Pfarrblatt Mai 2012 - Pfarre St. Stefan ob Stainz - Katholische Kirche ...

st.stefan.stainz.graz.seckau.at

Pfarrblatt Mai 2012 - Pfarre St. Stefan ob Stainz - Katholische Kirche ...

Pfarrverband

St. Stefan - St. Josef

mit dem Pfarrverband St. Stefan ob Stainz

und St. Josef in der Weststeiermark

Jahrgang 25 Ausgabe 3 Mai 2012

Netzwerke

des

GlaubeNs


2

Mein Wort an Sie, liebe Leserinnen

und Leser unseres Pfarrblattes!

Ein Netzwerk des Glaubens

Die Bibelstelle aus dem Markusevangelium (Mk 1,16-20)

erzählt von der Berufung der ersten Jünger. Ihr Wort hat

zeitlose Gültigkeit und kann auch uns heute ansprechen.

Einige Gedanken zu dieser Berufungsgeschichte:

Jesus redet die Männer bei ihrer arbeit an.

Die Antwort der Angesprochenen ist das Mitgehen, das Liegenlassen

ihrer Netze. Sie schließen sich Jesus an. Die Jünger

Jesu haben immer wieder Menschen angesprochen, damit das

Evangelium weitergetragen und gelebt wird. Sie haben andere

Menschen zum Glauben an Jesus geführt. Sie haben das getan,

was Jesus ihnen aufgetragen hat.

Jesus sieht Menschen an und ruft sie.

Berufung ist nicht mehr und nicht weniger als Antwort geben

auf einen Ruf, Antwort geben mit dem, was ich kann, mit dem,

was ich bin.

Höre ich diesen Ruf, der an mich ergeht, vielleicht durch Menschen,

denen ich begegne, oder durch mein Verlangen, das ich

in mir spüre, etwas Bestimmtes zu tun?

Jesus ruft mitten im Alltag – und wir dürfen Antwort geben,

Antwort sein.

auch heute ruft uns Jesus in seine Nachfolge.

Ein Netz des Glaubens bilden Menschen, die anderen von

ihrem Glauben an Jesus weitergeben. Sie sind bereit Kinder auf

die Erstkommunion vorzubereiten, Jugendliche auf das Sakrament

der Firmung, als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im

Pfarrgemeinderat und in den vielen verschiedenen Bereichen

unserer Pfarren sich einzusetzen und so auszudrücken: mir ist

es wichtig, dass unsere Pfarren ein lebendiges Netzwerk bilden.

Wir sind berufen, Menschenfischer zu sein, immer wieder unser

Netz auszuwerfen und Menschen auf den Weg zu Gott zu führen.

Auch heute ruft uns der Herr zu:

„Glaubt an das Evangelium! Folgt mir auf meinem Weg!“

Ich bin dankbar für die viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

in unserem Pfarrverband, weil sie ihre Lebens- und Glaubenserfahrung

in die Gemeinschaft einbringen und diese durch ihr

alltägliches Leben sichtbar und erfahrbar machen.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr Pfarrer Dechant Friedrich Trstenjak

im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

Liebe Pfarrblattleserinnen

und Pfarrblattleser,

in der neuen PGR-Periode

(2012-2017) darf ich Ihnen

wieder als geschäftsführender

Vorsitzender schreiben.

Ich bedanke mich für das wiederholte Vertrauen

und werde meine Arbeit der letzten 5 Jahre

weiter fortsetzen.

Das Thema „Netz“ zieht sich in den unterschiedlichsten

Ausprägungen durch diese Ausgabe.

Auch für mich ist dieses Thema, in der

Form des „Netz-werken“, besonders wichtig.

Unsere Aufgabe als PGR ist es, „..den Pfarrer

bei der Leitung der Pfarre mitverantwortlich

zu unterstützen und … Verantwortung für die

Fragen des pfarrlichen Lebens zu tragen“.

Ich versuche den begonnenen Weg zum

Leitungsgremium mit meinen neuen Pfarrgemeinderats-KollegInnen

weiterzugehen, die

eingerichteten Arbeitskreise zu forcieren und

dort weiter Kompetenz sowie Verantwortung

zu stärken. Das dadurch entstandene Netz

soll weiter vergrößert werden und als Anknüpfungspunkt

für alle Menschen in unserer

Pfarre und im Pfarrverband dienen.

Viele von Ihnen haben bei den Vorgesprächen

zur Wahl zugesagt, uns bei unserer Arbeit zu

unterstützen. Es ist für mich schön zu sehen,

dass die Arbeit, die in unsere Pfarrgemeinschaft

investiert wird, von Ihnen honoriert und

unterstützt wird.

Ein weiterer Schwerpunkt in dieser Periode

ist die verstärkte Synergiebildung im Pfarrverband.

Auch hier werden wir versuchen, die

vorhandenen Ressourcen noch effektiver zum

Wohle aller einzusetzen.

Ich freue mich auf die gemeinsame Weiterentwicklung

unserer Pfarre/unseres Pfarrverbandes

und wünsche uns und Ihnen für die

Zukunft viel Kraft und Gottes Segen.

Ihr Nikolaus Putzenbacher


Liebe Pfarrbewohnerinnen

und Pfarrbewohner!

Am 18. März 2012 fand die Wahl

zum PGR statt. Es ist gelungen,

Frauen und Männer für die Übernahme

von Mitverantwortung in unseren

Pfarren für die nächsten fünf Jahre zu

gewinnen.

Was sind Pfarren?

Pfarren geben Geborgenheit, sie sind ein Ort des Miteinander,

sie geben Geborgenheit und Gemeinschaft, sie

leisten wertvollen Dienst am Leben.

Die ORF-Moderatorin Barbara Stöckl bemerkt:

„Die beste Predigt geschieht dort, wo Christinnen und

Christen für andere ihre Tür und ihr Herz öffnen, für

Menschen, die überfordert sind in der Familie, die ihre

Arbeit verloren haben, die auf der Flucht sind, die krank,

alt oder einsam sind“.

„Gut, dass es die Pfarre gibt!“ – ich will noch einen

Schritt weiter gehen.

„Gut, dass es den Pfarrverband gibt!“ – den Pfarrverband

St. Stefan und St. Josef.

Viele haben diesen Zusammenschluss als Ende der Eigenständigkeit

ihrer Pfarre gesehen.

Aber es ist bei weitem nicht der Fall. Beide Pfarren haben

die Eigenständigkeit bewahrt, aber in vielen Dingen,

so in den Arbeitskreisen, arbeiten wir eng zusammen.

In Erinnerung ist uns die Firmung. Ein Fest der Gemeinsamkeit.

Jugendliche beider Pfarren treten gemeinsam

vor, um gemeinsam dieses Sakrament zu empfangen, die

Erneuerung des Taufgelübdes.

Die nächsten fünf Jahre sind eine Herausforderung an

uns.

An dem Herrn Dechant und Pfarrer, an den hauptamtlichen

Mitarbeitern und an denen, die aus voller Überzeugung

Ja gesagt haben, liegt es, Mitverantwortung zu

tragen, das bedeutet „Miteinander auf dem Weg bleiben“,

wie es unser Herr Diözesanbischof Egon Kapellari in

einem seiner Hirtenbriefe betitelt hat.

Nicht die ganz großen Ereignisse, wie 800 Jahre Diözese

Graz-Seckau und 50 Jahre Zweites Vatikanisches Konzil

sollen der Mittelpunkt sein.

Mein persönlich großer Wunsch ist es, dass wir junge

Menschen herausfordern können, auf Christus zu schauen

und mit uns gemeinsam eine lebendige Kirche zu gestalten.

„Ehrenamt ist Dienst am Mitmenschen“.

Euer Werner Reboll

im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

Das Gleichnis von der Spinne

Eine Spinne hatte großen Hunger. Sie fand keine

Nahrung. So besann sie sich einer Kunst, die nur

sie beherrschte. Sie ließ aus ihrem Körper einen

Faden fließen. Den band sie oben fest, ließ sich

daran hinunterfallen und baute ihr Netz. Mit letzter

Kraft spann sie mit ihrem eigenen Faden ihr

Werk, in die Mitte ausgerichtet, nach den Seiten

verwoben. Eine Pracht war es, ihr Kunstwerk

anzusehen und sie mochte selbst darauf stolz gewesen

sein. So kräftig war es. Und als am Morgen

der Tau sich sanft daran setzte, glänzte es wie ein

Kristall in der aufgehenden Sonne. Auch Hunger

brauchte sie nicht mehr zu haben. Fliegen, Mücken,

Insekten aller Art, verfingen sich im Netz.

Und sie hatte Nahrung im Vorrat.

Nur eines störte sie, als sich immer wieder ihres

Kunstwerkes ergötzte: der Faden von oben nach

unten. War er noch nötig? So biss sie ihn kurzerhand

ab. Doch zu ihrem Entsetzen: das Netz fiel

zusammen. Ihr Werk war zerstört.

Dies nur, weil sie eines vergessen hatte: Die Bedeutung

des Fadens nach oben.

aus: Kuhn-Schädler: Vergiss das Träumen nicht, rex,

Luzern, 2001.

3


4

A

N

K

N

Ü

P

F

U

N

G

S

P

U

N

K

T

Putzenbacher Nikolaus

Geschäftsführender

Vorsitzender

Harold Georg

PGR

im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

PFARRGEMEINDERAT ST. JOSEF

Fruhmann Margarethe

Stellvertreterin

Hartner Julia

PGR

In der Pfarrgemeinde bilden die Gläubigen eine

Gemeinschaft in Christus. So verwirklicht sich

Kirche am Ort. Sie findet ihren Ausdruck in der

Verkündigung der christlichen Botschaft, der

Sorge um die Menschen und in der Feier des

Gottesdienstes.

Der Pfarrgemeinderat trägt für das Leben und die

Entwicklung der Pfarrgemeinde Verantwortung.

Herr, du treuer Gott,

berufen in der Taufe

und gesalbt mit dem Heiligen Geist,

hast du uns aus Liebe in

deine Gemeinschaft gestellt,

die Freude am Glauben

miteinander zu teilen.

Gemeinsam wollen wir

Sorge und Verantwortung

für dein Volk tragen.

Du traust uns zu, offen zu sein,

dass wir Ideen entfalten,

um Menschen den Weg aufzuschließen,

der zu dir und zum Leben führt.

Ortner Martha

Schriftführerin

Hösele Wilhelmine

PGR

Bei der konstituierenden

Sitzung am

11. April 2012 wurde

der Vorstand einstimmig

von den PfarrgemeinderätInnen

gewählt.

Tomberger Johann

PGR

Unter der Leitung des Pfarrers gestalten gewählte

Frauen und Männer das Pfarrleben als Ausdruck

der gemeinsamen Verantwortung aller Gläubigen.

Die Erneuerung von Kirche und Welt durch

lebendige Christengemeinden ist erklärtes Ziel

des Zweiten Vatikanischen Konzils.

In diesem Bemühen hat der Pfarrgemeinderat

seine Wurzeln.


im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

PFARRGEMEINDERAT ST. STEFAN

Die Pfarrgemeinderatswahl 2012 brachte eine Wahlbeteiligung von 33% der wahlberechtigten KatholikInnen.

Aus dieser Wahl gingen elf PfarrgemeinderätInnen hervor, die in den nächsten fünf Jahren Mitverantwortung

für die Pfarre und die Weiterentwicklung des Pfarrverbandes tragen. Den sieben KandidatInnen,

die nicht ins Gremium gewählt wurden, danken wir für ihre Bereitschaft und laden sie ein, ihre Ideen und

Vorstellungen in die Arbeitskreise einzubringen und aktiv mitzuarbeiten.

Reboll Werner

Geschäftsführender

Vorsitzender

Jocham Karoline

PGR

Ofner Elisabeth

PGR

Strohmaier Ingrid

Stellvertreterin

Kölbl Renate

PGR

Schmölzer Josef

PGR

Im Laiendokument heißt es:

„Als Teilnehmer am Amt Christi, des

Priesters, Propheten und Königs, haben die

Laien ihren aktiven Anteil am Leben und

Tun der Kirche. Innerhalb der Gemeinschaften

der Kirche ist ihr Tun so notwendig,

dass ohne dieses auch das Apostolat

der Hirten meist nicht zur seiner vollen

Wirkung kommen kann.“

Hiden Brigitte

Schriftführerin

Meißel Marianne

PGR

Stelzl Christa

PGR

Und weiter heißt es: „Die Pfarrei bietet ein

augenscheinliches Beispiel für das gemeinschaftliche

Apostolat; was immer sie in

ihrem Raum an menschlichen Unterschiedlichkeiten

vorfindet, schließt sie zusammen

und fügt es dem Ganzen der Kirche ein.“

(Laienapostolat, Nummer 10)

Ofner Anna Maria

PGR

Weißenbacher Grete

PGR

5

Bei der konstituierenden Sitzung

am 12. April 2012 wurden der

Geschäftsführende Vorsitzende

und die Stellvertreterin im ersten

Wahlgang mit 2/3 Mehrheit

gewählt und die Schriftführerin

einstimmig in ihrer Funktion

bestätigt.


6

A

N

K

N

Ü

P

F

U

N

G

S

P

U

N

K

T

Spiri Night

Besuch beim

Firmspender

im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

SAKRAMENT DER FIRMUNG

Spiri Night

In einer stimmungsvollen Feier hat diözesanvisitator Mag. Franz Neumüller

57 jungen Menschen unseres Pfarrverbandes das sakrament der Firmung gespendet.

In der Vorbereitung haben die FirmbegleiterInnen versucht, den Jugendlichen zu zeigen und

miterleben zu lassen, was Kirche ist. Nun wollen sie ihnen noch einige Gedanken mit auf den

Weg geben:

Die Frage nach Gott soll immer wieder Platz in Eurem Leben haben! Rita & Georg Harold

Danach sollte es noch eine Gemeinschaft mit Freunden, an einen gemeinsamen Glauben geben.

Spiel und Spass dürften auch nicht zu kurz kommen. Karoline Jocham

Die Firmung möge euch stets in positiver Erinnerung bleiben und der Glaube soll euch auf

eurem weiteren Lebensweg begleiten. Andreas Schreiner

So wie bei der Erzählung von der Spinne (sie Pfarrblatt Seite3), verliere nie ganz den Faden

nach OBEN. Werner Reboll

Ich wünsche dir, dass du auf deinem weiteren Lebensweg mit Gott verbunden bleibst.

Astrid Schreiner


Dankbarkeit empfinde ich dafür, dass mich die

Gruppe von „5 Teenies“ für IHRE Zeit der Vorbereitung

wählte. Dieser Wahl ging ein bewusster

Entscheidungsprozess voraus – ein Wachsen zum

WIR WOLLEN, den ich noch mehrmals in unserer

gemeinsamen Zeit miterleben konnte.

Ich durfte Zeugin sein, wie mutig diese jungen Menschen

die Herausforderungen ihres Lebens meistern.

Die Disziplin, Pünktlichkeit und Ausdauer waren

beeindruckend.

Die Atmosphäre der jugendlichen Fröhlichkeit,

Offenheit, Herzlichkeit war sehr ansteckend.

Empathie mit einer hohen Weisheit fürs Leben war

offenkundig in diesen jungen Herzen zu beobachten.

Ganz natürlich und unbeschwert pflegen sie ihre

ureigene Beziehung zu Gott und dem persönlichen

Gebet.

Ich wage zu sagen, dass wir Erwachsene unserer

Pfarre vertrauen dürfen, dass diese jungen Menschen

die Fackel des christlichen Glaubens weiter in die

Zukunft tragen werden.

Beate Dimai

im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

Ich

wünsche

dir, dass das Leben

mit Gott dir Freude macht.

Josef Köberl

Happy Day

Dank an den Firmspender

Möge euch eure Firmung stets in guter Erinnerung

bleiben und Gott, Glaube und Kirche in eurem Leben

einen Platz haben. Gertraud Distler

Ich möchte dich ermutigen, mit Gott, unserem Vater,

durch Jesus Christus im Heiligen Geist eine tiefe innige

Beziehung zu pflegen und dich von Zeit zu Zeit

in der Eucharistiefeier vom Brot des Lebens stärken

zu lassen. Maria Rinnhofer

Mit der Firmung beginnt ein neuer Lebensabschnitt

für euch, Höhen und Tiefen sind zu bewältigen. Wir

sind Kinder Gottes und daher nie allein. Gott ist immer

da, er trägt uns. Wir dürfen nur nicht vergessen,

manchmal nach OBEN zu sehen. Christine Maier

7


8

A

N

K

N

Ü

P

F

U

N

G

S

P

U

N

K

T

im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

erstkoMMuNIoN IN st. steFaN

Die Erstkommunionkinder der Pfarre St. Stefan mit ihren Tischmütter, Lehrerinnen, dem Direktor der VS St. Stefan, dem

Diakon Günther Haras, der Pastoralassistentin Silvia Treichler und dem Pfarrer Dechant Friedrich Trstenjak

Zum Abschluss der Kommunionvorbereitung

gab es für die Kommunionkinder

und ihre Eltern eine

gemeinsame Wanderung zur Hubertuskapelle.

Miteinander Brot

teilen

In der Eucharistiefeier erinnern

wir uns an das Leben, den Tod

und die Auferstehung Jesu.

Wir loben und danken Gott.

Zum Leben brauchen wir nicht

nur Nahrung, sondern auch

Liebe und Gemeinschaft. Bei Jesus ist ein

gemeinsames Mahl Zeichen der Nähe und

Verbundenheit.

Er sagt: Ich bin das Brot des Lebens.

Brot ist Symbol für unser Leben.

Täglich essen wir Brot: Schwarzbrot, Weißbrot, Vollkornbrot,

… . Was ist es? Woher kommt es?

Es ist Brot der Erde, von unseren Feldern, von unserer

Arbeit, für unser Leben. Ein Symbol, mehr als ein Zeichen,

menschlicher Gemeinschaft – communio.

Brot heißt alles, was Menschen zum Leben brauchen

→ unseres gemeinsamen miteinander und voneinander

Lebens und es verbindet uns untereinander. Jesu greift

daher dieses Zeichen des Alltags auf und zeigt uns: Ich

bin das Brot des Lebens, ich bin für euch so wichtig, wie

das tägliche Brot – nämlich lebensnotwendig. Jesus muss

für uns zum Brot werden, damit er uns stärken kann. Er

möchte uns zeichenhaft nahe kommen. Deshalb hat er

beim Abschied ein ganz starkes Zeichen gesetzt: Das ist

mein Leib! In diesem Brot ist Jesus uns auf besondere

Weise nahe. Diesem Geheimnis sind die Kinder in der

Erstkommunionvorbereitung auf die Spur gekommen.


JUNGSCHAR

im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

Termine der nächsten Jungscharstunden findet ihr auf der Homepage

katholische jugend

st. stefan - st. josef

bei der Jungschar ist immer etwas los!

9

Ob Kirchenführung, Turm- und Glockenbesichtigung

oder Basteln, Singen und

Tanzen - alles was Spaß und Freude macht

kannst du bei uns erleben.

komm vorbei und mach mit!

du triffst uns auch beim Pfarrfest.

walk over water

21. und 22.7.2012 in kumberg am see

Die Schülerinnen und Schüler der

1. Klasse der Volksschule St. Josef

stellten in der Religionsstunde

Palmbuschen her und bastelten bunte

Ostereier dazu. Diese wurden dann

vom Sozialkreis der Pfarre als Ostergruß

an St. Josefer im Seniorenheim

in Lannach verschenkt.

Ein herzliches Danke an die Kinder

für ihre wunderschönen Palmbuschen.

Sie haben damit viel Freude

bereitet.

Die Pfarre

war bei den

Kinder-Kunst-

Tagen in der

Volksschule

St. Stefan

mit einem

Workshop der

Katholischen

Jungschar

vertreten.

kreativ und motiviert? In euch schlummern viele Ideen? Perfekt!

dann solltet ihr „walk over water“ nicht verpassen.

siehe: www.katholische-jugend-steiermartk.at


10

Auch der Kindergarten war am Palmsonntag bei der Palmweihe

wieder dabei.

Kinder- und Familienkreuzweg zum Gedenken des Todes

Jesu und die Osterspeisensegnungen zur Einstimmung

auf die Auferstehung sind wichtige Stationen auf dem

Osterweg.

Mit einem Festgottesdienst wurde das Straßenfest des Theaterdorfes

und damit die Wander- und Theatersaison 2012 eröffnet.

im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

Eindrucksvolle Osterfeierlichkeiten mit musikalischer Gestaltung

durch den Kirchenchor.

Am Taufelternsonntag zeigte sich wieder einmal wie lebendig

Kirche sein kann.

Wandern mit Kommunionkindern und ihren Familien zum

Abschluss der Vorbereitung. Wir feiern am 3. Juni das Fest

der Erstkommunion in St. Josef.


Pfarren im Blick

Palmsonntag: Die Landjugend zeigt stolz ihren Palmbuschen.

Osternachtsfeier mit Segnung der Osterkerze und Taufgedächtnis.

Erfreulich, dass so viele junge Eltern mit ihren Kleinen zum

Taufelternsonntag gekommen sind.

im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

Die Osterspeisensegnungen wurden trotz des Regens gut

angenommen.

Viele KatholikInnen gingen zur PGR-Wahl und wählten den

Pfarrgemeinderat.

Beim Politischen Emmausgang der Männerbewegung fanden

sich auch viele aus unserem Pfarrverband in Wies ein.

11


12

A

N

K

N

Ü

P

F

U

N

G

S

P

U

N

K

T

Arbeitskreis Familie - ehe

Arbeitskreis kinder und Jugend

Arbeitskreis soziales

senioren-treff:

letzter Treff vor der Sommerpause 13. Juni - 14.00 Uhr

im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

Die Seele kann nicht leben ohne Liebe, sie muss etwas lieben, sie ist aus Liebe geschaffen.

Katharina von Siena

Treffen der Eltern-Kind-Gruppe

des Pfarrverbandes:

jeden donnerstag von 9.00 bis 10.30 Uhr

im Pfarrheim St. Josef.

Alle Mütter, Väter, Großeltern sind mit

ihren Kleinen herzlich willkommen!

Auch die Jüngsten blättern schon gern im

Pfarrblatt!

Kindernotfallkurs

An zwei Abenden haben 15 Teilnehmerinnen

und ein Teilnehmer vieles über Kindernotfälle

gelernt. In sehr anschaulicher Art und

Weise hat der Kursleiter Daniel Gutschi uns

die Erste Hilfe - Maßnahmen erklärt und

vorgeführt. Einiges konnten wir auch selbst

ausprobieren. Die zwei Abende waren gefüllt

mit Information und wir hoffen, besser für

Notfälle gerüstet zu sein. Rita Harold

wut IN MeINeM baucH - 11. Juni um 19.30 Uhr in der Volksschule St. Josef

Inhalt: Gefühle wie Wut, Trauer und Angst gehören zum Leben und zur Entwicklung der Kinder -

sowohl im ganz normalen Familienalltag als auch besonders in Zeiten, wenn sie an Grenzen stoßen,

die ihren Wünschen oder ihrem Bewegungsdrang entgegenstehen.

Welche Möglichkeiten haben Eltern, solch heftigen Gefühlsausbrüchen zu begegnen, ihren Kindern im

Umgang mit derartigen emotionsgeladenen Situationen hilfreich zur Seite zu stehen und sie bei deren

Bewältigung zu unterstützen?

elternbildung: kostenbeitrag: € 5,-- oder ein elternbildungsscheck im wert von € 5,--

In unserem Herzen liegt der wert der welt.

leopold schefer

Das Hospiz-team der Betreuungsgruppe

St. Stefan lädt alle Menschen des

Bezirkes, die einen Verlust erlitten haben,

zur offenen Trauergruppe mit

Paul Benedek ein.

Termine: 11. Juni und 10. Sept.von

17.00-19.00 Uhr in der

öffentlichen Bücherei St. Stefan


im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

Arbeitskreis Feste und Feier Pfarrcafé

st. stefan

17. Juni

Gundersdorf

Pfarrfeste - Pfarrfeste - Pfarrfeste - Pfarrfeste

st. stefan

7. Juni 2012

Fronleichnam

8.30 Uhr Festmesse

mit Pfarrer Dechant Friedrich Trstenjak

bei der Volksschule St. Stefan

umrahmt vom Musikverein St. Stefan

Fronleichnamsprozession zur Kirche

anschließend Frühschoppen

mit dem Musikverein St. Stefan

Wir bitten um Mehlspeisen (abzugeben am Mittwoch,

6. Juni im Pfarrhof St. Stefan, einpacken um

13.00 Uhr) und Beste für den Glückshafen. Danke!

13

Großer Kirchenputz St. Josef

Ein herzliches Danke allen, die sich die Zeit genommen

haben, um die Pfarrkirche St. Josef wieder auf

Hochglanz zu bringen.

Auch allen, die das ganze Jahr über die Kirche reinigen

und mit Blumen schmücken, sei für ihre Arbeit ein

Vergelt´s Gott gesagt.

st. Josef

1. Juli 2012

Die Pfarrfeste sind Feste der Gemeinschaft, wo Leben und Glaube

gefeiert wird und wo Freude und Fröhlichkeit herrschen.

10.00 Uhr Festmesse

mit Regens Dr. Wilhelm Krautwaschl

umrahmt vom Chor »HappyDay« unter

der Leitung von Gabriela Fuchs

anschließend Frühschoppen

mit der Ortsmusikkapelle St. Josef

und ein weiteres buntes Programm

Wir bitten wieder um Mehlspeisen (abgeben am

Samstag, eingepackt wird ab 14.00 Uhr) und auch

um Beste für den Glückshafen. Danke!

köstliche Speisen

Weinverkostung

Glückshafen

Kinderprogramm


14

Luise Dobler

Aktion Familienfasttag 2012

teilen macht stark

Engagierte kfb-Frauen bereiteten

auch heuer wieder mit viel Eifer sehr

gute Suppen für den Suppensonntag

zu. Leider ist der Kirchenbesuch - am

Sammelsonntag und bei der Abendmesse

am Samstag davor - nicht so

gut ausgefallen und daher war das

Spendenergebnis gegenüber dem

Vorjahr um ein Drittel geringer.

Die kfb-Projektreferentin für Kolumbien

Roswitha Just berichtet in »kfb

HEUTE» von ihren Projektreisen:

"Bei meinem ersten Besuch haben

die Frauen mir gegenüber kaum den

Vortrag über die Missionstätigkeit

von Schwester Veronika aus Tansania

(Afrika) am Donnerstag, den

19. April 2012 um 20.00 Uhr nach

der Abendmesse.

Der Vorsitzende der KMB St. Stefan

Werner De Cecco begrüßte im

Stephanussaal die Teilnehmer und die

Missionsschwester Veronika sowie

den Koordinator von „Sei so frei“

Mag. Peter Schlör.

Schlör wies auf die Wichtigkeit der

Partnerschaften mit der Diözese Morogoro

in Tansania hin. Er stellte die

Provinz und Diözese und die Projekte

der KMB kurz vor.

Die 77 Jahre alte Schwester Veronika

Vatertagsaktion

in den Pfarren

am 10. Juni 2012

im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

Mund aufgemacht. Bei meinem letzten

Besuch haben sie sehr selbstbewusst

ihre inzwischen gestärkten Organisationen

und Produkte präsentiert

und sind ganz anders aufgetreten.

Die Kinder der Frauen, sowohl

Burschen wie Mädchen, haben ein

anderes Rollenverhalten. Sie akzeptieren

es viel eher, dass die Mutter

nicht ständig anwesend ist, sondern

sich in ihrer Organisation engagiert.

Die Kinder sind stolz auf ihre Mütter

und helfen auch gerne im Haushalt

mit, ganz bewusst, um ihre Mutter

"freizuspielen" für ihr Engagement."

Es ist für die kfb eine große Freude,

dies mit zu verfolgen und zu wissen,

dass wir mit unserem Einsatz für die

Bildung ist nicht das Befüllen von fässern,

sondern das entzünden von flammen.

heraklit

Katholische Männerbewegung

Pfarrverband St. Stefan ob Stainz - St. Josef in der Weststeiermark

Florian Orthaber

das evangelium leben - als Missionsschwester unterwegs in der welt

sprach über ihre Kindheit in Morogoro,

ihren Studienaufenthalt von 7 Jahren

in Deutschland und den Aufbau

von 36 Krankenstationen in ihrem

Gebiet, das so groß wie Österreich

aber dünn besiedelt ist. Sie kümmert

sich vor allem um die Kinder und

Mütter, deren Sterblichkeit noch hoch

ist. Da auch die Stromversorgung zu

wünschen übrig lässt, treibt sie auch

noch den Ausbau der Photovoltaik

voran. Da von staatlicher Seite nur

die Großindustrien unterstützt werden,

sammelt sie in Europa für ihre

Projekte. Die KMB hat wieder eine

neue Krankenstation errichtet und

versucht auch gebrauchte Traktoren

für die kleinen landwirtschaftlichen

Sommerakademie

in Bad Tatzmannsdorf

11.-14. Juli 2012

Aktion Familienfasttag dazu beitragen,

dass Frauen einen Schritt aus der

Armut heraus tun und besser leben

können.

Falls Sie noch einen Betrag zur

Aktion Familienfasttag leisten möchten:

PSK-Konto: 1.250.000,

die Spende ist steuerlich absetzbar.

Betriebe zu liefern.

Der Dechant und Geistlicher Assistent

der KMB des Dekanates Konsist.

Rat Friedrich Trstenjak bedankte

sich für die eindrucksvolle Information

und wünschte der Missionsschwester

viel Erfolg für ihren Einsatz.

Steiermarktag - 13. Juli 2012

Busfahrt nach

Bad Tatzmannsdorf


im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

Beten ist das Atmen der Seele ...

Der Gebetskreis Sommereben

lädt jeden ersten Donnerstag im

Monat um 19.00 Uhr zum Rosenkranzgebet

in die Kapelle Sommereben

ein. Das Rosenkranzgebet

ist eines der größten Gebete

der Christen, in dem sich das

Leben Jesu widerspiegelt. Aber

trotzdem gibt es kaum ein Gebet,

das in den vergangenen Jahrzehnten

so sehr an »Kurswert«

eingebüßt hat, wie gerade dieses

Was uns gefällt ...

Gebet. Und doch keine Zeit hat

dieses Gebet nötiger wie unsere.

»Der Rosenkranz ist kein Weg,

sondern ein Raum, und er hat

kein Ziel, sondern eine Tiefe.

In ihr zu verweilen tut gut. Der

Rosenkranz ist ein Verweilen in

der Lebenssphäre Mariens, deren

Inhalt Christus ist.«

Grete Weißenbacher

sommereben 1. Juli - Fest Mariä Heimsuchung

10.00 Uhr Festgottesdienst

osterkreuzsegnung

Das Osterkreuz steht am Triftscheiderriegel und ist auf die

Pfarrkirche St. Stefan ausgerichtet. Die Osterkreuzgemeinschaft

Pirkhof hat das alte Holzkreuz durch ein Neues aus Metall

ersetzt. Dechant Trstenjak hob in seiner Ansprache hervor,

dass dieses Kreuz ein Zeichen des Glaubens und der Tradition

in uns widerspiegelt. Brigitte Hiden

→ dass die Wegkreuze und Kapellen für die Osterspeisensegnungen überall so festlich geschmückt waren.

→ dass viele Kinder und Jugendliche trotz des Schlechtwetters mit dem Weihfeuer von Haus zu Haus unterwegs

waren.

→ dass die Frauenbewegung St. Josef beim Benefizkonzert eine Spendensumme € 5.141,91 unserem Pfarrer

übergeben hat.

→ dass die Gärtnerei Höller wunderschöne Altargestecke für Ostern, Erstkommunion und Firmung gespendet hat.

→ dass die Kirchenputzteams die Pfarrkirche St. Josef beim großen Putztag auf Hochglanz gebracht haben.

→ dass viele fleißige HelferInnen Woche für Woche unsere Pfarrkirchen schmücken und reinigen.

→ dass sich beim Taufelternsonntag so viele Familien mit Kindern in den lebendigen Gottesdienst eingebracht haben.

→ dass viele musikalische Gruppen unsere Gottesdienste abwechslungsreich mitgestalten.

→ dass bei Begräbnissen und Verabschiedungen statt Blumen und Kränzen für die Orgelrenovierung St. Josef

großzügig gespendet wurde.

15

Wir feiern das Fest um 10.00 Uhr mit einem

Gottesdienst und einem Frühschoppen.

Wir bitten wieder um Mehlspeisen und Mithilfe

bei unserem Festsonntag.

M a r t e r l

Am Grund der Familie

Anton und Josefine

Lesky steht seit über

100 Jahren ein Marterl

neben der Gemeindestraße

zwischen Rossegg

und Ettendorf.

Dieses Marterl hat die

Familie Lesky nun in

liebevoller Kleinarbeit

neu renoviert und

gestaltet.

Ein Dankeschön der

Familie Lesky!

Franz und Monika

Halbwirth


16

Das Wallfahren gilt in der christlichen Tradition

als eine Einladung an die Menschen, sich auf

das Wesentliche, auf seine Mitte zu besinnen.

Das bedeutet auch, sich bewusst zurück zunehmen

und sich auf Neues einzulassen.

Pilgern bedeutet Aufbrechen aus dem Alltag,

auf Gewohntes verzichten, mit weniger

auskommen, körperliche und geistige Anstrenungen

auf sich zu nehmen, staunen lernen

(über die Schönheit der Natur), sich selbst,

Mitmenschen und auch Gott neu kennenlernen.

Das Pilgern eröffnet wie auch das Fasten neue

Perspektiven für ein bewussteres, erfüllteres

Leben.

Diese christlich-spirituelle Pilgererfahrung wollen

wir möglichst vielen Menschen »schmackhaft«

machen.

im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

Fußwallfahrten 2012

Wiesbeten

samstag, 16. Juni 2012

7.00 Uhr Start beim Woakapeter-Kreuz, Tobisberg

19.00 Uhr Wallfahrermesse in der Pfarrkirche in Wies

Mariazell - Wallfahrt

12. bis 17. august 2012

Hausmütterausflug 13. Juni 2012

wallfahrt der Hausmütter st. Josef nach st. anna am aigen

Abfahrt: 8.30 Uhr bei der Pfarrkirche St. Josef (übliche Zusteigmöglichkeiten)

10.30 Uhr Gottesdienst mit Pfarrer Dechant Friedrich Trstenjak.

Kosten für Fahrt: € 12,--

Anmeldung: Emma Weichart (0676/7206318),

oder Silvia Treichler (0676/87426945)

Start ist in St. Stefan, Pfarrkirche

Es gibt auch die Möglichkeit am 17. August

mit dem Bus nach Mariazell mitzufahren.

Interessierte können sich bei Herrn Josef Köberl

(Tel: 0676/5022102) melden.

Ein Konzert für die Orgel

das diesjährige Frühlingskonzert in der Pfarrkirche

st. Josef erbrachte eine spendensumme

von € 5.141,91!

Für die Organisation war die Steirische Frauenbewegung

- Ortsgruppe St. Josef unter der Leitung

von Margarethe Fruhmann verantwortlich. Es

zeigte sich in eindrucksvoller Weise, was durch

gelebte Gemeinschaft Großartiges möglich wird

und ist. Namhafte Künstler konnten gewonnen

werden, sodass ein unvergleichlicher Hörgenuss

gegeben war.

Obwohl wir mit der Orgelrenovierung erst im Anfangsstadium der Planung sind und die konkrete Umsetzung

erst in zwei bis drei Jahren erfolgen wird, gibt es von vielen Seiten eine großartige Unterstützung für

das kostenintensive Projekt. Es ist für die Pfarre wichtig, rechtzeitig mit der Ansparung zu beginnen.

Ein herzliches Vergelt´s Gott allen, die bisher schon dieses Vorhaben unterstützt haben.

Für das Orgelkomitee: Markus Treichler und Pfarrgemeinderat, Bgm. Johann Tomberger


Aus dem Leben der Pfarren

st. stefan ob stainz

Lackner Jasmin, Pirkhof

Lechner Helena, Rossegg

Stricker Anna Charlotte, Zirknitz

Weixler Stefanie, Sichartsberg

Meier Viola Marie, Pichling

Lerch Nicole, Kirchberg

Hackler Erna, St. Stefan 10 - 90 Jahre

Friedrich Rosa, Langegg 18 - 71 Jahre

Bohinz Maria, Rossegg 38 - 94 Jahre

Kohlmaier Bettina, Teiplstraße 24 - 36 Jahre

Buchegger Eva, Lestein 116, - 77 Jahre

Unterweger Agnes, Langegg 148 - 87 Jahre

Hofgartner Rudolf, Teiplstraße 39 - 99 Jahre

Willburg Maria, Sommereben 10 - 88 Jahre

Stipper Ludmilla, Hochgrail 140 - 72 Jahre

Kolar Maria, Pirkhof 74 - 86 Jahre

Ofner August, Zirknitz 29 -83 Jahre

N o c H P l ä t z e F r e I !

Pfarrausflug in die slowakei 9. bis 14. Juli 2012

Kosten: € 515.-- p.P. HP

Anmeldungen im Pfarramt möglich.

Aus der Pfarrkanzlei:

kaNzleIstuNdeN IN st. steFaN

Montag, Mittwoch und Freitag von 9.00 - 11.00 Uhr

HoMePaGe Neu

http://st-stefan-stainz.graz-seckau.at

http://st-josef-weststeiermark.graz-seckau.at

„UNTERWEGS“

ist das Kommunikationsorgan

der Pfarren St. Stefan ob Stainz & St. Josef /Weststmk.

Impressum, Medieninhaber und redaktion:

Pfarren St. Stefan ob Stainz und St. Josef

Für den Inhalt verantwortlich:

Dechant Friedrich Trstenjak und Pastoralassistentin Silvia Treichler

Fotos: B. Hiden, A. Schreiner, R. Harold, W. Reboll, S. Zechner;

Fam. Halbwirth, Silvia Treichler

im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

st. Josef

Roll Alessandro, Eibiswald

Wagner Marie, Graggerer

Langmann Sarah Maya, Tobisegg

Schreibmayer Paul, Graz,

Mörth Tobias, Niedergams

Hiedl Leonie, Oisnitz

Gessl Alexander Julian, Tobisegg

Himmelreich Florian Josef, Kairegg

Pflanzl Augustin, St. Josef 29 - 78 Jahre

Ninaus Theresia, St. Josef 4 - 80 Jahre

Lukas Gisela, Gießenberg (Lannachbergstr.) - 85 Jahre

kaNzleIstuNdeN IN st. JoseF:

Mittwoch von 15.00 bis 18.30 Uhr;

Freitag von 09.00 bis 11.00 Uhr

HoMePaGe Neu der dIÖzese:

www.katholische-kirche-steiermark.at

Telefon Pfarramt St. Stefan: 03463/81215, Fax-DW 4

E-mail: st-stefan-stainz@graz-seckau.at

Hr. Pfarrer-Handy: 0664/6332499

Fr. Treichler-Handy: 0676/87426945

E-mail:st-josef-weststeiermark@graz-seckau.at

silvia.treichler@graz-seckau.at

Telefon Pfarramt St. Josef: 03136/81173

http://st-stefan-stainz.graz-seckau.at

http://st-josef-weststeiermark.graz-seckau.at

druck: Simadruck, 8530 Deutschlandsberg

17

Bitte um Anmeldung im Pfarramt einige Tage

vor dem Taufelternabend mit Geburtsurkunde

Taufe des Kindes, Taufscheine der Eltern, wenn

vorhanden Heiratsurkunde und Trauschein

der Eltern, Taufbestätigung des/der Paten/in

Nächste Taufelternabende: 24. Mai 2012, 28. Juni und

am 9. August um 20.00 Uhr im Pfarrhof St. Stefan.

tauftage: St. Stefan: 2. Juni, 7. Juli, 18.August

St. Josef: 3. Juni, 8. Juli, 19. August


18

im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

St. Josef TERMINE St. Stefan

10.00 Uhr Eucharistiefeier Sonntag, 20.05. Eucharistiefeier 8.30 Uhr

19.30 Uhr Eucharistiefeier Mittwoch, 23.05.

10.00 Uhr Eucharistiefeier

10.00 Uhr Eucharistiefeier Montag, 27.05.

Montag, 21.05 Eucharistiefeier, Niedergrail 19.30 Uhr

Donnerstag, 24.05. Ministrantenstunde

Taufelternabend

16.00 Uhr

20.00 Uhr

Samstag, 26.05. Vorabendmesse 19.30 Uhr

Pfingsten

Sonntag, 27.05.

Eucharistiefeier 8.30 Uhr

Eucharistiefeier

Eucharistiefeier - Rachling

8.30 Uhr

10.00 Uhr

19.30 Uhr Eucharistiefeier-Tondl Kapelle Mittwoch, 30.05.

Freitag, 01.06. Eucharistiefeier - Anbetung 19.30 Uhr

Samstag, 02.06. Tauftag; Vorabendmesse 19.30 Uhr

10.00 Uhr

Eucharistiefeier - Erstkommunion;

Tauftag

Sonntag, 03.06. Eucharistiefeier 8.30 Uhr

Montag, 04.06. Eucharistiefeier - Oberrossegg 19.30 Uhr

kein Gottesdienst Mittwoch, 06.06. Eucharistiefeier 19.30 Uhr

8.30 Uhr

Eucharistiefeier beim

Schlosskreuz - Prozession

Fronleichnam

07.06.

10.00 Uhr Eucharistiefeier Sonntag, 10.06.

07.00 Uhr

19.30 Uhr

Eucharistiefeier - Volksschule

Prozession, Pfarrfest

8.30 Uhr

Samstag, 09.06. Vorabendmesse 19.30 Uhr

Eucharistiefeier

WGF - FF Pirkhof

8.30 Uhr

11.15 Uhr

Montag, 11.06. Eucharistiefeier - Stocka 19.30 Uhr

Hausmütterausfahrt Mittwoch, 13.06. Seniorentreff 14.00 Uhr

Wiesbeten-Woakapeterkreuz

Vorabendmesse

10.00 Uhr Eucharistiefeier

Ministrantenrallye

Freitag, 15.06. Eucharistiefeier - Gebetskreis 19.30 Uhr

Samstag, 16.06.

Sonntag, 17.06.

Liederabend - Singkreis St. Stefan

im Hof des Pfarrhofes

Eucharistiefeier

Ministrantenrallye

20.00 Uhr

8.30 Uhr

Montag, 18.06. Eucharistiefeier-Grinschglkreuz 19.30 Uhr

19.30 Uhr Eucharistiefeier Mittwoch, 20.06.

Samstag, 23.06. Vorabendmesse 19.30 Uhr

10.00 Uhr Eucharistiefeier Sonntag, 24.06. Eucharistiefeier 8.30 Uhr

Montag, 25.06. Eucharistiefeier-Theußenbach 19.30 Uhr

19.30 Uhr Eucharistiefeier

Liturgiekreis

Mittwoch, 27.06.

Donnerstag, 28.06. Taufelternabend 20.00 Uhr

Freitag, 29.06.

10.00 Uhr Eucharistiefeier - Pfarrfest Sonntag, 01.07.

Priester- und Ordensleutetreffen

Eucharistiefeier

19.30 Uhr

Samstag, 30.06. Vorabendmesse 19.30 Uhr

kein Gottesdienst in der Pfarrkirche

Eucharistiefeier - Sommereben

10.00 Uhr


8.30 Uhr

19.30 Uhr

Gottesdienste in st. Josef

Mittwoch um 19.30 Uhr Hl. Messe

Jeden 3. Samstag im Monat

um 19.30 Uhr Hl. Messe,

Sonntag 10.00 Uhr Hl. Messe

im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

St. Josef TERMINE St. Stefan

Schulschlussgottesdienst

Eucharistiefeier-Frühaufkapelle

19

Montag, 02.07. Eucharistiefeier - Trog 19.30 Uhr

Mittwoch, 04.07.

Donnerstag, 05.07.

Freitag, 06.07.

Samstag, 07.07.

Schulschlussgottesdienst-Sommereben

Schulschlussgottesdienst - HS

Schulschlussgottesdienst VS

Eucharistiefeier - Anbetung

Tauftag

Vorabendmesse

Musikkonzert im Pfarrhof

7.30 Uhr

10.00 Uhr

19.30 Uhr

19.30 Uhr

20.30 Uhr

10.00 Uhr Eucharistiefeier, Tauftag Sonntag, 08.07. Eucharistiefeier 8.30 Uhr

Pfarrausflug 09.-14.07.. Pfarrausflug

Freitag, 13.07. Eucharistiefeier - Gebetskreis 19.30 Uhr

Samstag, 14.07. Vorabendmesse 19.30 Uhr

10.00 Uhr Eucharistiefeier Sonntag, 15.07. Eucharistiefeier 8.30 Uhr

Ministrantenausflug Montag, 16.07. Ministrantenausflug 19.00 Uhr

Gottesdienste in st. stefan

Montag, Donnerstag und Freitag:

um 19.30 Uhr Hl. Messe

oder Außenmesse

Dienstag kein Gottesdienst

Samstag: um 19.30 Uhr Hl. Messe,

(am 3. Samstag im Monat in St. Stefan keine Messe)

Sonntag 8.30 Uhr Hl. Messe

Bei einem Seminar mit Marcus Marschalek vom ORF Religion (Orientierung) unter dem Motto »Netzwerk Kommunikation

- Crossmediales arbeiten« konnte das Team für Öffentlichkeitsarbeit sein Wissen erweitern. Das Seminar

war die Belohnung der Diözese für die zwei zweiten Plätze beim Pfarrblattwettbewerb 2011.

wichtiger Hinweis für redakteure des Pfarrblattes!

Berichte und Fotos ausschließlich an: e-mail: pfarre-unterwegs@gmx.at senden!

Das nächste Pfarrblatt erscheint am 7. Juli 2012 - letzter Termin für die Abgabe von Berichten ist der 10. Juni 2012.

Berichte und Fotos, die später einlangen, können nicht mehr berücksichtigt werden. Außerdem nimmt die Redaktion bei

Bedarf Textkürzungen vor.


20

im Pfarrverband - Seelsorgeraum St. Stefan und St. Josef

als Jesus am see von Galiläa entlang ging,

sah er simon und andreas, den bruder des simon,

die auf dem see ihr Netz auswarfen;

sie waren nämlich Fischer.

da sagte er zu ihnen: kommt her, folgt mir nach!

Ich werde euch zu Menschenfischern machen.

sogleich ließen sie ihre Netze liegen und folgten ihm.

als er ein stück weiterging, sah er Jakobus,

den sohn des zebedäus,

und seinen bruder Johannes;

sie waren im boot und richteten ihre Netze her.

sofort rief er sie und sie ließen ihren Vater

zebedäus mit seinen tagelöhnern

im boot zurück und folgten Jesus nach.

Mk 1,16-20

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine