steinfurter argumente - SPD Steinfurt

spd.steinfurt.de

steinfurter argumente - SPD Steinfurt

steinfurter Argumente Ausgabe: Juni / Juli 2007 Seite 4

Die historische Innenstadt…

… eine Perle Burgsteinfurts

Die stellvertretende Vorsitzende des SPD

Ortsvereins Ludgera Kessler und Dennis

Tschorn, auch Mitglied im Vorstand, haben

den Wunsch inzwischen schon mehrfach

gehört. Mehrere Bürger haben sie darauf

angesprochen, dass es in der historischen

Altstadt an Sitzgelegenheiten mangelt. Nicht

nur älteren Mitmenschen, sondern auch

Familien und Gästen der Stadt ist aufgefallen,

dass es in der Innenstadt zu wenig Bänke

o. ä. gibt, auf denen man eine kleine

Pause einlegen kann.

Die SPD wird sich dieses Themas annehmen

und auch einmal bei der Verwaltung

nachfragen, ob eine Verbesserung oder eine

Ergänzung der vorhandenen Fahrradständer

möglich ist, zumal bei den derzeit montierten

Modellen schnell die Gefahr besteht, dass

die eingestellten Räder beschädigt werden.

In der nächsten Ausgabe der „steinfurter argumente

werden Sie hierüber mehr erfahren.

Die Anzahl der Sitzgelegenheiten und die

der Fahrradständer ist auch nach Auffassung

der SPD nicht ausreichend.

Dennis Tschorn

Mindestlohn ...

...gerechter Lohn für gerechte Arbeit

Deutschland ist gemessen an der gesamtwirtschaftlichen

Leistung so reich

wie nie zuvor. Trotzdem arbeiten viele

Menschen den

ganzen Tag,

können aber

sich und ihre

Familien vom

erarbeiteten

Lohn nicht ernähren. Armutslöhne sind

ungerecht und unsozial. Sie missachten

die Leistung der Arbeitnehmerinnen und

Arbeitnehmer. Das ist ein Skandal. Wer

voll arbeitet, muss davon leben können.

Deshalb wird die SPD Schluss machen

mit dem Lohndumping.

• Die Einkommensschere geht weiter auseinander.

Während Spitzengehälter zunehmen,

stagnieren die Löhne für viele Beschäftigte.

• Mehr als 2,5 Millionen Vollzeitbeschäftigte

arbeiten in Deutschland für Armutslöhne,

die weniger als 50 Prozent des Durchschnittslohns

betragen.

• Lohndumping richtet sich gegen die Arbeitnehmerinnen

und Arbeitnehmer. Dumpinglöhne

schwächen aber auch die Wettbewerbsfähigkeit

von Betrieben, die faire Löhne

zahlen.

• Armutslöhne gibt es nicht nur bei tarifungebundenen

Arbeitgebern. Auch viele Tariflöhne

liegen zwischen drei und vier Euro.

• Die Tarifbindung nimmt weiter ab. Nur 68%

der Beschäftigten in Westdeutschland und

53% in Ostdeutschland erhalten tariflich

vereinbarte Löhne.

Der SPD Ortsverein wird auch weiterhin

auf den monatlichen Marktständen dafür

kämpfen und mit der bundesweiten Unterschriftenaktion

dafür bei den

Burgsteinfurter Bürgerinnen und Bürgern

werben.

------------------------------ steinfurter argumente -----------------------------

steinfurter

argumente

Zeitung des SPD – Stadtverbandes Steinfurt

parteilich - politisch - engagiert - kompetent

Ausgabe für Burgsteinfurt Ausgabe: Juni / Juli 2007

- Neuer Vorstand für die SPD Burgsteinfurt -

Von links: Anneliese Schönauer; Günter Wacker; Marie-Luise Biesterfeld

Friedgert Hemker; Ludgera Kessler; Lothar Hilge; Tim Tschorn; Frank Müller;

Ulrich Pietzsch; Dennis Tschorn; Elfriede Walterbusch; Michael Rüve

Neuer Vorstand – und jetzt?

Seit März steht das neue Team des

SPD Ortsvereins Burgsteinfurt.

Der bisherige SPD Ortsvereinsvorsitzende

Ulrich Pietzsch gab im März sein Amt an

Frank Müller weiter. Dieser war bislang

stellvertretender Vorsitzender. Im jetzt 12

Mitglieder starken Vorstand ... / weiter S. 2

Inhalt dieser Ausgabe Seite

Neuer Vorstand: Und jetzt?

Besuch: Willibrordgrundschule

Aktionen: SPD Marktstand 3

Ansichten: Historische Innenstadt 4

Aktuelles: Mindestlohn 4

------------------------------ steinfurter argumente -----------------------------

2

2


steinfurter Argumente Ausgabe: Juni / Juli 2007 Seite 2

Fortsetzung von Seite 1

... werden sich die „Alten Hasen“ mit den

neu hinzugekommen Genossinnen und Genossen

die Arbeit teilen. Die Burgsteinfurter

Sozialdemokraten erhalten somit eine relativ

junge Führungsriege. Frank Müller legt

großen Wert auf direkte Kontakte zu den

Wählern. „Die Bürger sollen wissen, dass sie

uns jederzeit ansprechen können“.

Diese Einstellung teilt Ludgera Kessler zur

Lokalpolitik: „Wir suchen über unsere Fraktionsarbeit

Bürgernähe, wir sehen uns als

Bürger für Bürger“, sagte die neue stellv.

Vorsitzende in ihrem ersten Interview mit

den Westfälischen Nachrichten.

Beide sind als Sachkundige Bürger in Ausschüssen

tätig.

Der bisherige Vorsitzende Ulrich Pietzsch

wird auch weiterhin mit seiner reichhaltigen

politischen Erfahrung dem neu gewählten

Vorstand zur Seite stehen. Ebenso wie Michael

Rüve, der sein langjähriges Amt als

Kassierer an Elfriede Walterbusch weiterreichte.

Marie-Luise Biesterfeld wird weiterhin

als stellv. Kassiererin zur Verfügung

stehen. Dies gilt auch für Friedgert Hemker,

der die Pressearbeit und die Aufgabe des

Protokollführers übernommen hat.

Im Vorstand werden Anneliese Schönauer,

Lothar Hilge, Güter Wacker, Tim Tschorn

und Dennis Tschorn aktiv die Ortsvereinsarbeit

in Burgsteinfurt mitgestalten.

Bürgernähe ist das oberste Ziel des neu

gewählten Vorstandes, hierzu wird der

bereits schon traditionell einmal im jedem

Monat stattfindende SPD-Stand auf

dem Wochenmarkt fortgeführt, schreibt

der Ortsverein auf seiner Internetseite.

Nächster Erscheinungstermin

für die Ausgabe Burgsteinfurt:

01. August 2007

Frank Müller

SPD in der Willibrordschule

Bereits im März 2007 waren die Ratsherren

Günter Wacker und Werner Kreutzfeld

zu Gast in der Willibrordschule. Es

ging damals darum, sich ein Bild von den

maroden und dringend sanierungsbedürftigen

Fenstern zu machen.

Schon im Rahmen der Haushaltsplanberatungen

war es ein Antrag der SPD, die Sanierung

mit einem Etatansatz von 80.000

Euro im Haushalt 2007 zu berücksichtigen.

Zuletzt sahen die Planungen der Verwaltung

es vor, die Fenster zum Jahreswechsel

2007/2008 zu erneuern. Eventuell ist aber

eine kurzfristigere Umsetzung dieser dringenden

Renovierungsmaßnahme möglich.

Deshalb hat sich die SPD jetzt nochmals mit

der Schulleitung in Verbindung gesetzt, um

sich mit einer Delegation vor Ort ein Bild

vom Gesamtzustand der Schule zu machen.

V. links: Schulleiterin Christine Schneider; Günter

Wacker; Marie-Luise Biesterfeld u. Frank Müller

Marie-Luise Biesterfeld, Günter Wacker

und Frank Müller führten daraufhin mit der

Schulleiterin Christiane Schreiner ein

ausführliches und informatives Gespräch.

Frau Schreiner beschrieb die Anmeldezahlen

diesen Jahres für die Ganztagsbetreuung

als sehr positiv und ließ auch erkennen,

dass sie diese Entwicklung ...

steinfurter Argumente Ausgabe: Juni / Juli 2007 Seite 3

... als Ergebnis der jahrelangen Bemühungen

zur Umsetzung dieses Konzeptes sieht.

Die Betreuung erfolgt im Gemeindezentrum

nebenan, in das aufgrund des erhöhten Bedarfs

demnächst auch eine Klasse ausgelagert

werden muss, da die räumlichen Kapazitäten

des Schulgebäudes erschöpft sind.

Sowohl die gute Ausstattung im Außenbereich

als auch das Engagement des Personals

für die Ganztagsbetreuung hob Frau

Schreiner ausdrücklich hervor. Sie verschwieg

den SPD` lern andererseits auch

nicht, dass eine personelle Verstärkung sowie

eine angemessene Entlohnung wünschenswert

ist, um das Angebot insgesamt

zu optimieren. Die Leiterin hofft zudem auf

eine baldige Umsetzung des Beschlusses

zur Sanierung der Toilettenanlage in den

Sommerferien sowie die Erstellung des avisierten

beheizbaren Lagerraumes. Während

des Rundgangs durch die Schule erläuterte

sie das dringende Erfordernis eindrucksvoll.

Die Kommunalpolitiker nahmen einen umfassenden

Eindruck von den Problemen vor

Ort und den Wünschen zum Wohle der Kinder

mit und verabschiedeten sich mit der

Zusage, sich im Rahmen der Fachgremien

für eine baldige Umsetzung einzusetzen.

Die SPD will hierbei auch die Frage klären,

ob die Errichtung einer Solaranlage

auf dem Dach der Schule als investive

Maßnahme in Betracht kommen könnte.

IMPRESSUM

Friedgert Hemker

Auflage: 200 Stück

Verteiler: Steinfurter BürgerInnen

Herausgeber: SPD Ortsverein Burgsteinfurt

Hauptmannstraße 45

48565 Steinfurt (F. Müller)

Redaktion: Ludgera Kessler; Friedgert

Hemker. Dennis Tschorn;

V.i.s.d.P.: Frank Müller

Der SPD-Marktstand …

... an jedem 1. Freitag im Monat

Inzwischen schon fest etabliert ist der

monatliche SPD-Marktstand, mit dem

der neue Vorstand des SPD Ortsvereins

versucht, die Bürgernähe umzusetzen,

die er sich auf seine Fahne geschrieben

hat.

Von links: Abgeordnete Ingrid Arnd-Brauer; Elfriede

Walterbusch; Werner Kreuzfeld; Franz

Kleideiter; Marie-Luise Biesterfeld; Ludgera Kessler;

Anneliese Schönauer

Die Kommunalpolitiker wollen sich im Rahmen

dieser Öffentlichkeitspräsentation den

Bürgerinnen und Bürgern gegenüber öffnen.

Der Stand soll als Anlaufstelle für Fragen

und Anregungen sowie für Informationen

dienen.

Die SPD` ler werden sicher nicht alles

spontan beantworten können, sie sichern

aber zu, sich erforderlichenfalls sachkundig

zu machen, bei Bedarf mit der Verwaltung

Rücksprache zu halten oder auch in den

politischen Gremien zu erörtern. Erbetene

Informationen können dazu sowohl beim

nächsten Marktstand als auch durch die

Presse erfolgen.

Nehmen Sie die Gelegenheit wahr!

------------------------------ steinfurter argumente ----------------------------- ------------------------------ steinfurter argumente -----------------------------

Ludgera Kessler

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine