lebensraum schloss kasteln fundraising-info - Schulheim Schloss ...

kasteln.ch

lebensraum schloss kasteln fundraising-info - Schulheim Schloss ...

Schulheim Schloss Kasteln –

Das Schloss der guten Geister.

FUNDRAISING-INFO

LEBENSRAUM SCHLOSS KASTELN

Wo Menschen sich wohl fühlen.

Ein natürlicher Naherholungs- und Begegnungsraum.

Für kindgerechtes, zeitgemässes Spielen und Bewegen.


Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick

Das Projekt Seite 03

Die Botschaft

Lebensraum Schloss Kasteln Seite 04

Schloss Kasteln

Der historische Ursprung Seite 05

Schulheim Schloss Kasteln

Willkommen im Schulheim Seite 06

> Wer wir sind

> Was wir anstreben

> Was wir wollen

> Was wir anbieten

> Was wir können

> Wie wir miteinander arbeiten

> Wie wir unsere Qualität sichern

> Mit wem wir zusammenarbeiten

> Wer uns finanziert

Unsere Herausforderungen in der Zukunft Seite 07

Das Projekt

Das Projekt Lebensraum Schloss Kasteln (Beschrieb, Ziele und Nutzen der Spiel- und Bewegungsanlage) Seite 8

> Der Terminplan

> Die Kosten

> Die Finanzierung

Ihr Engagement

Unsere Leistung Seite 15

2 | LEBENSRAUM SCHLOSS KASTELN


Das Projekt auf einen Blick

Lebensraum Schloss Kasteln. Wo Menschen sich wohlfühlen.

«Im freien Spiel lernen Kinder;

ihre soziale, emotionale, motorische

und kognitive Entwicklung

wird gefördert.»

Christine Egerszegi

Ständerätin und Projektpatin von

«Lebenraum Schloss Kasteln»

Die Institution

Schulheim Schloss Kasteln:

Das Schloss der guten Geister

Das Schulheim Schloss Kasteln in

Oberflachs ist ein aargauisches Schulheim

für Kinder mit besonderen

pädagogischen Bedürfnissen. Bis zu

32 junge Menschen mit erheblichen

schulischen, sozialen und emotionalen

Beeinträchtigungen werden in Kasteln

begleitet und individuell gefördert.

Die 1855 gegründete Institution wurde

1923 in eine Stiftung umgewandelt.

Seit 2005 besteht eine Leistungsvereinbarung

mit dem Kanton Aargau

(Departement Bildung, Kultur und

Sport) mit dem Ziel, den Schülerinnen

und Schülern den Anschluss an die

Regelklasse (Reintegration) oder

an die Berufsbildung (Anlehre, Lehre)

zu ermöglichen. Die Kinder und

Jugendlichen sollen Kasteln als

selbstbewusste junge Menschen

verlassen und ihre Fähigkeiten der

Mitwelt zur Verfügung stellen.

Das Projekt

Zahlreiche Auflagen von Bund und

Kanton machten eine Gesamtsanierung

des Schulheims erforderlich. Diese ist

in vollem Gange und kann durch

namhafte staatliche Beiträge finanziert

werden. Für die bedürfnisgerechte

Anpassung der Umgebung sind dagegen

nur sehr beschränkte Beiträge

vorgesehen. Eine Neugestaltung eröffnet

die Chance, die Leistungsqualität

des Schulheims mit der Ausweitung

des therapeutischen/pädagogischen

Rahmens in den Aussenbereich

weiter zu steigern.

Die längerfristig geplante Umgebungsgestaltung

der gesamten Schlossanlage

soll dem historischen Erscheinungsbild

des Schlosses Rechnung tragen und

damit wertvolles Kulturgut im Schenkenbergertal

nachhaltig sichern.

Die Finanzierung

Die Gesamtkosten belaufen sich auf

Fr. 1'500'000.–. Ein Drittel davon kann

aus eigenen Mitteln (Rücklagefond,

Spendenfond) finanziert werden.

Für die Restfinanzierung von

Fr. 1'000'000.– ist die Institution auf

öffentliche Unterstützung angewiesen.

Wie können Sie uns unterstützen?

Was kann hinter Ihrer Motivation

stehen, sich für dieses Projekt zu

engagieren? Suchen Sie Wege, Ihre

gesellschaftliche und soziale Verantwortung

sinnvoll einzubringen?

Dann haben wir die optimale Möglichkeit

für Sie! Unterstützen Sie

uns in unserer Zielsetzung, die uns

anvertrauten jungen Menschen zu

begleiten bis sie sich in der öffentlichen

Schule oder im Erwerbesleben

als wertvolle Mitglieder unserer

Gesellschaft integrieren können.

Die Vermarktungsmöglichkeiten des

Schulheims Schloss Kasteln sind

begrenzt. Es ist uns ein Anliegen,

dass allfällige Gegenleistungen mit

unserer Kultur als gemeinwirtschaftliche

Nonprofit-Organisation

wie auch mit Ihren gelebten Werten

jederzeit vereinbar sind. Gerne sind

wir zu Gegenleistungen bereit, die

für die Integration in Ihre Unternehmenskommunikationprädestiniert

sind. Unterbreiten Sie Ihre

eigenen Vorstellungen über die

Unterstützung des Projektes.

Auf einen Blick

Der Vorstand des Gönnervereins:

(v.l.) Hansjörg Burger, Gabi Leuenberger,

Robert Erni, Christian Lerch (Präsident),

Ständerätin und Projektpatin

Christine Egerszegi.

Der Gönnerverein

Schulheim Schloss Kasteln

Der Gönnerverein Schulheim Schloss

Kasteln wurde im August 2008 gegründet.

Sein Ziel ist, die Bemühungen der

Institution, junge Menschen mit

besonderen pädagogischen Bedürfnissen

zu fördern, in ideeller und materieller

Hinsicht bestmöglich zu unterstützen.

Der Gönnerverein setzt sich

für das Projekt «Lebensraum Schloss

Kasteln» ein, um für die Kinder und

Jugendlichen des Schulheims einen

bedürfnisgerechten Bewegungsraum zu

schaffen. Darüber hinaus soll die

Aussenanlage des kultur-historisch

wertvollen Schloss Kasteln ein öffentlicher

Begegnungsort werden. Ein

Treffpunkt für Gross und Klein; ein

Lebensraum für alle! – Werden auch

Sie Mitglied des Gönnervereins. Die

Kinder und Jugendlichen des

Schulheims Schloss Kasteln werden

Ihnen dankbar sein.

Christian Lerch, Präsident

Gönnerverein

LEBENSRAUM SCHLOSS KASTELN | 3


Die Botschaft

Lebensraum Schloss Kasteln:

Lebensraum für alle!

«Kinder müssen sich bewegen, um sich entwickeln zu

können, um sich physisch und psychisch gesund zu fühlen

und um die eigenen körperlichen Fähigkeiten kennen lernen

und entfalten zu können. Das ist bei den jungen Menschen

des Schulheims Schloss Kasteln mit ihren ganz besonderen

pädagogischen Bedürfnissen nicht anders. Viel mehr noch:

Sie benötigen die Bewegung zur Bewältigung ihres Alltags!

Sie brauchen ein Umfeld, um ihre Energien freizusetzen,

Gefühle und Erfahrungen zu verarbeiten; um ganz

einfach «Dampf» ablassen zu können. So können sie

ihre eingeschränkte Konzentrations- und Leistungsfähigkeit

wieder aufbauen.

Die Neugestaltung der Aussenanlage als Lebensraum Schloss

Kasteln ist eine optimale Unterstützung und Ergänzung der

fachlichen Anstrengungen und Zielsetzung der Institution:

Den Kindern und Jugendlichen beim Verlassen des

Schulheims eine Anschlusslösung zu bieten. Einen Ort,

wo sie sich eingliedern und integrieren können

und so zu vollwertigen Mitgliedern unserer Gesellschaft

heranwachsen dürfen.

Mit voller Überzeugung und grosser Freude übernehme ich

die Patenschaft für das Projekt «Lebensraum Schloss

Kasteln», um die Voraussetzungen zu unterstützen für eine

bestmögliche eigenverantwortliche Zukunft der jungen

Menschen im Schulheim Schloss Kasteln. Dafür engagiere ich

mich gerne. Und dazu lade ich auch Sie herzlich ein.»

Christine Egerszegi

Standerätin

Projektpatin «Lebensraum Schloss Kasteln»

4 | LEBENSRAUM SCHLOSS KASTELN

«Das Projekt Lebensraum Schloss Kasteln bezweckt, dass

sich gute Geister nicht nur im Innern des Schulheims,

sondern auch in dessen Umgebung wohl fühlen.

Stiftungsrat und Leitung haben eine Vision entwickelt,

welche eine auf das historische Erscheinungsbild des

Schlosses abgestimmte Gestaltung vorsieht.

Der Lebensraum Schloss Kasteln soll für alle da sein:

• Für alle Kinder, welche auf der Spielwiese

und im Bioteich ihren Ausgleich finden;

• Für alle Tiere und Pflanzen, welche artgerechte

Haltung und Standorte vorfinden;

• Für alle unsere Heimbewohnerinnen und Bewohner,

die Dank dem Artenreichtum vor der Haustüre eine

Vorstellung über natürliche Zusammenhänge erleben

• Für alle, die seltene Tiere und Pflanzen sowie den

artgerechten Betrieb unserer biologischen

Landwirtschaft schätzen.

• Für alle, die Schloss Kasteln als Wahrzeichen des

Schenkenbergertales lieben und sich über dessen

Erscheinungsbild in der schönen Landschaft freuen.

Partner wie Pro Spezie Rara und Naturama helfen mit, diese

Vision umzusetzen. Bund und Kanton haben uns bis heute

für die Finanzierung der umfassenden Renovation des

Schulheims unterstützt. Damit haben sie ihre Anerkennung

für die erbrachten Leistungen der Schulleitung und dem

pädagogischen und therapeutischen Mitarbeiterstab zum

Ausdruck gebracht. Wir wollen die Finanzen für das Projekt

«Lebensraum Schloss Kasteln» deshalb nicht mit einem

weiteren Gesuch an den Staat beschaffen, sondern durch

Rückstellungen, Fundraising und Spenden. Erfreulicherweise

sind auf diesem Weg bereits Mittel zusammengekommen,

welche aber erst einen Teil unseres Budgets abdecken. Wir

laden Sie deshalb freundlich dazu ein, sich mit einem Beitrag

an der Verwirklichung der Vision zu beteiligen: Der Lebensraum

Schloss Kasteln ist für uns alle da!»

Dr. Urs Klemm

Präsident Stiftungsrat Schulheim Schloss Kasteln


Schloss Kasteln

Schloss Kasteln ist das wohl markanteste Wahrzeichen des Schenkenbergertals.

Diese erste barocke Schlossanlage des Aargaus wirkte als bauliches Vorbild

weit über die Region hinaus.

Oberst Johann Ludwig von Erlach

kauft 1631 die auf einer Felsrippe

errichtete stattliche mittelalterliche

Doppelburg Kasteln-Ruchenstein mit

zugehöriger Herrschaft, erweitert und

baut sie nach seinen Vorstellungen um.

Bern bewilligt den Abbruch des Burgteils

Ruchenstein, welcher als Steinbruch

zum Bau der umfangreichen für

die Schlossanlage charakteristischen

Terrassenanlagen und zur beidseitigen

Erweiterung der in den Neubau

eingebundenen Kernburg diente.

1732 erwirbt der Staat Bern Schloss

und Herrschaft um 90'000 Taler als

neue Residenz des Landvogts, der nicht

mehr in der als nicht mehr zeitgemäss

und unbequem taxierten Burg Schenkenberg

wohnen will. 1803 geht die

Staatsdomäne an den neuen Kanton

Aargau über, der sie 1836 an Private

verkauft. 1855 erstehen die Brüder

Friedrich und Louis Schmutziger aus

Aarau Schloss und Schlossgut und

eröffnen eine «Rettungsanstalt für

verwaiste und verwahrloste Zöglinge».

1907 brennt der Hauptbau des

Schlosses mit seiner ungewöhnlich

reichen Innenausstattung aus. Der

Wiederaufbau erfolgt in den alten

Umfassungsmauern. Damals dürfte

der Lindenkeis auf der oberen

Schlossterrasse gepflanzt worden sein,

welche seit dem Abbruch des Südostflügels

gegen Westen offen steht.

1909 kann der Anstaltsbetrieb wieder

aufgenommen werden, 1923 wird er in

eine Stiftung umgewandelt und ist seit

1955 ein Schulheim für Kinder mit

speziellen pädagogischen Bedürfnissen.

Mit dem Bau von Turnhalle und

Schwimmbecken je am Rande der

Schmalseiten der unteren Schloss-

terrasse wird diese zum Sportgelände.

Bei der laufenden denkmalpflegerisch

begleiteten Sanierung des Schlosses gilt

es auch den zum Schloss gehörenden

beeindruckenden und charakteristischen

historischen Aussenanlagen die

nötige Beachtung zu schenken.

Bei deren Neugestaltung soll den

Intentionen des Erbauers, u.a. auch

durch Pflanzen von jener Zeit gemässen

Bäumen und Sträuchern nachgelebt

werden. Ein lebendiger Teil des

wertvollen kulturhistorischen Erbes

kann so gezeigt und ein Stück Vergangenheit

authentisch und erlebbar

gemacht werden.

«Die historische Bedeutung der

Schlossanlage von Kasteln für die

Region und den Kanton Aargau

ist es Wert, bestmöglich auch

für kommende Generationen

bewahrt zu werden.»

Markus Sigrist

Leiter Denkmalpflege

des Kantons Aargau

Schloss Kasteln

LEBENSRAUM SCHLOSS KASTELN | 5


Schulheim Schloss Kasteln

Willkommen im Schulheim Schloss Kasteln

Wer wir sind

Wir sind ein aargauisches Schulheim

für Kinder mit besonderen pädagogischen

Bedürfnissen. Wir fördern und

begleiten Mädchen und Knaben mit

erheblichen sozialen oder emotionalen

Beeinträchtigungen.

Was wir anstreben

Wir fördern eine nachhaltige Entwicklung

der Kinder, bauen auf ihre Stärken

und fördern ihre soziale Vernetzung.

Die jungen Menschen verlassen Kasteln

als selbstbewusste Persönlichkeiten. Sie

haben gelernt, die eigenen Stärken und

Schwächen zu erkennen, damit umzugehen

und sich in ihrer Familie und

Lebenswelt zu integrieren.

Was wir anbieten

Wohnbereich: Wir bieten 32 Kindern

einen Platz auf vier Wohngruppen. Ein

Team von jeweils vier bis sechs Sozialpädagoginnen

und Sozialpädagogen

begleitet und fördert die Kinder bei der

Bewältigung des Alltags und des Zusammenlebens.

Wochenendbetreuung

und Betreuung während der Schulferien

sind möglich. Wir haben spezifische

Angebote für Kinder in Krisensituationen.

Nach einem Austritt betreuen

wir die Kinder und Familien

eine begrenzte Zeit weiter.

Sonderschule: Wir orientieren uns am

Lehrplan der aargauischen Primar- und

Realschulen und bereiten die Jugendlichen

gezielt auf die Berufswelt vor.

Therapie: Wir bieten kinderpsychiatrische

oder kinderpsychologische

Abklärungen und unterstützen die

Entwicklung der Kinder mit unseren

therapeutischen Angeboten. Während

des Aufenthalts beraten und begleiten

wir die Herkunftsfamilien der

Kinder mit einer Fachperson für

Familientherapie.

6 | LEBENSRAUM SCHLOSS KASTELN

Was wir können

Wir sind eine lernende Organisation

und aufgeschlossen gegenüber neuen

Bedingungen und Herausforderungen.

Unsere Mitarbeitenden gestalten

verlässliche Beziehungen zu den

Kindern. Wir sind teamfähig,

kreativ und fachkompetent.

Wir haben Geduld und Humor.

Wie wir miteinander arbeiten

Wir unterstellen uns dem pädagogischen

Auftrag, arbeiten mit transparenten

und flachen Hierarchien und nützen

die Ressourcen aller Mitarbeitenden.

Wir sorgen gemeinsam für ein

Klima der Toleranz, der Wertschätzung

und des Vertrauens.

Wie wir unsere Qualität sichern

Wir erfüllen die kantonal geforderten

Qualitätsstandards in allen Bereichen

und entwickeln unsere Konzepte

bedarfsgerecht weiter. Wir arbeiten

mit Zielvereinbarungen in der pädagogischen

Arbeit und in der Personalentwicklung

und wir überprüfen diese

regelmässig. Dazu gehören auch eine

permanente Weiterbildung und

Support durch Fachberatung und

Supervision.

Mit wem wir zusammenarbeiten

Wir arbeiten mit dem Familiensystem

unserer Kinder und dessen Bezugspersonen

eng zusammen. Wir pflegen

eine partnerschaftliche Zusammenarbeit

mit unseren Leistungsbestellern,

dem aargauischen Departement Bildung,

Kultur und Sport, Sektion Sonderschulung

Werkstätten und Heime

und den Wohngemeinden der Kinder.

Wer uns finanziert

Die Finanzierung des Betriebes erfolgt

auf der Basis eines Leistungsvertrags

mit dem Kanton Aargau. Auch

Wohngemeinde und Eltern der Kinder

beteiligen sich an der Finanzierung.

«Jede Institution entwickelt eine

eigene Kultur und Haltung, um

schwierige Situationen meistern zu

können. Ziel bleibt jedoch immer

die Integration der jungen Menschen

in Schule und Gesellschaft.

Wir durften feststellen, dass in

Kasteln eine qualitativ hochstehende,

professionelle Arbeit

geleistet wird.»

Claus Detreköy

ehem. Abteilungsleiter

Sonderschulung Heime und

Werkstätten im Departement

Bildung, Kultur und Sport

des Kantons Aargau


Schulheim Schloss Kasteln

Unsere Herausforderungen in der Zukunft

Die Stiftung Schulheim Schloss

Kasteln hat mit der Sektion Sonderschulung,

Heime und Werkstätten

im Departement Bildung, Kultur

und Sport des Kantons Aargau

eine Leistungsvereinbarung.

Wie lautet diese?

«Das Schulheim Schloss Kasteln betreut

und begleitet Kinder aus der Primarschulstufe

und Sekundarstufe I bis

max. zum Abschluss der obligatorischen

Schulzeit:

• Kinder und Jugendliche (Knaben

und Mädchen) mit erheblichen

sozialen Beeinträchtigungen, die auf

sonderpädagogische und sozialpädagogische

Massnahmen

angewiesen sind.

• Kinder und Jugendliche mit

schweren Beeinträchtigungen des

psychischen Erlebens, der persönlichen

Entwicklung und oder der

gesellschaftlichen Integration.»

Welche grossen Herausforderungen

stehen der Institution bevor?

Toni Bächli: «Wir befinden uns mitten

in der Sanierung des Hauptgebäudes.

Dieses musste vollumfänglich geräumt

werden. Drei Wohngruppen, d.h. total

24 Kinder wohnen mit einem Team

von Sozialpädagoginnen und -pädagogen

zwischenzeitlich auswärts und

werden täglich nach Kasteln zur Schule

gebracht.

Ein harter Brocken ist die Auseinandersetzung

mit immer komplexeren, teilweise

gar mehrfachen Beeinträchtigungen

der Kinder und Jugendlichen.

Dies verlangt von uns ein flexibles

Anpassen der pädagogischen und therapeutischen

Angebote an die laufend

veränderten Bedürfnisse unserer

Kinder und Jugendlichen. Dies bedeutet

auch eine intensivere Zusammenarbeit

mit der Kinderpsychiatrie.

Die Berufsfindung unserer Jugendlichen

in einer sich immer schneller

wandelnden Gesellschaft stellt uns vor

immense Aufgaben. In unserem

Leitbild verankert ist unser Bestreben,

dass die Jugendlichen Kasteln mit einer

gesicherten Anschlusslösung verlassen:

Sei es eine Berufslehre in der freien

Wirtschaft, eine Beschäftigung oder

Lehre in einer geschützten Institution

oder der Übertritt in die Regelschule.

Zudem stellt die Umsetzung des neuen

aargauischen Betreuungsgesetzes in

den Bereichen Administration, Qualitätssicherung

und Innovation komplexe

Ansprüche an unsere Institution.

Im Zentrum, als grösste Herausforderung,

werden aber auch in Zukunft

die Kinder, unsere kleinen Schlossgeister

mit ihren seelischen Verletzungen

stehen. Und wenn es uns gelingt,

sie beim Austritt als selbstbewusste,

offene junge Menschen zu entlassen,

hat sich jeder noch so grosse Aufwand

gelohnt.»

«Kinder sind Kinder. Kinder

brauchen nebst Bildung und

Erziehung auch genügend Raum

für Freizeit und Bewegung. Einen

Ort wo sie ganz einfach Kind sein

dürfen. Frei sein, spielen, experimentieren,

Dampf ablassen, kooperieren…

Die Aussenanlage des Schlosses

Kasteln soll diesen Bedürfnissen

entgegenkommen.

Alle austretenden Schülerinnen

und Schüler verlassen das

Schulheim mit einer nachhaltigen

Anschlusslösung.»

Leitung

Schulheim Schloss Kasteln

Das Leitungsteam: Toni Bächli, Gesamtleiter; Daniel Mosimann, Schulleiter;

Samuel Wanitsch, Leiter Wohnbereich (von rechts).

LEBENSRAUM SCHLOSS KASTELN | 7


Das Projekt

Das Projekt Lebensraum Schloss Kasteln

«Der Gutsbetrieb des Schulheims

Schloss Kasteln wird nach den biologischen

Richtlinien bewirtschaftet. Diese

Grundhaltung spiegelt sich auch in der

Renovation des Spielplatzes wider. Bei

allen Eingriffen wird darauf geachtet,

dass die ökologischen Belange soweit

möglich berücksichtigt werden. Der

grösste Eingriff ist der Umbau des

sanierungsbedürftigen Schwimmbades

in einen Bioweiher. Neu soll die

Wasserhygiene mit geringerem

Aufwand über einen biologischen Filter

aus Wasserpflanzen sichergestellt werden.

Ein Bioweiher ist ein Lebensraum,

der das ganze Jahr hindurch interessant

ist. Er beherbergt Amphibien, und ist

Lebensraum für viele Pflanzen. Ein

Bioweiher ist auch ein ideales, lebendes

Objekt, das in den Schulunterricht

integriert werden kann.

Im Zentrum soll eine grosse Spielwiese

angelegt werden. Sie soll als Sportrasen

ausgebildet werden, der fast das ganze

Jahr hindurch genutzt werden kann Er

erhält einen professionellen Schichtaufbau

mit der notwendigen Be- und

Entwässerung.

Spielen hat mehr Facetten als Ballspiele

und Federball auf dem Rasen. So wird

beispielsweise die Felswand teilweise

freigelegt, damit Mut und Geschicklichkeit

im Klettern und Wippen mit

sich drehenden Scheiben geübt werden

können. Der Pausen-Pavillon mit seinen

transparenten Wänden wird ganz

aus Holz erstellt und bildet den architektonischen

Höhepunkt der neuen

Umgebungsgestaltung.

Vor Jahren ist der Spielplatz um fast

einen Meter angehoben worden, sodass

die Schlossmauer mit einem Schutzgitter

erhöht werden musste. Gitter

und Randbewachsung werden entfernt,

das Niveau abgesenkt, so dass der Blick

über das Schenkenbergertal wieder frei

wird. Es entsteht eine Promenade unter

8 | LEBENSRAUM SCHLOSS KASTELN

Maulbeerbäumen. Die Kiesfläche im

Schatten dieser Bäume ladet nicht nur

zum flanieren ein, sondern auch zum

Spielen, Sitzen, und Lernen. Über die

gesamte Länge werden Sitzstufen,

Bänke, Tische und eine Feuerstelle verschiedene

Aktivitäten ermöglichen.

Ein Bijou für die Bewohner des

Schlosses und für die Besucher wird

der wiedereröffnete Eckturm in der

Schlossmauer sein. Ein erhabener Ort

mit Weitblick über das Tal, aber auch

ein Rückzugsort, wo sich junge

Menschen wieder finden können.

Der Spiel und Sportbereich erhält eine

kleine Toilettenanlage mit Umkleideraum,

der unter die bestehende Treppe

zum Schloss integriert wird. Die Anlage

wird, analog zum Pausen-Pavillon mit

Holz verkleidet. So kann die Anlage

mit dem Schwimmteich auch während

den Sommerferien für die Bewohner

der Umgebung geöffnet bleiben.»

Andrea Bischoff

Peter Ehrismann

Felix Naef

ARGE: Architheke, Brugg,

RHS-Architekten, Brugg

Naef & Partner GmbH, Brugg

Wozu dient diese Spiel- und

Bewegungsanlage?

«Junge Menschen brauchen

draussen vielfältige Spiel- und

Bewegungsmöglichkeiten, damit sie

sich körperlich, psychisch und

geistig weiterentwickeln.

Sie brauchen eine Umgebung, in

der sie ihre Energien freisetzen,

ihre Gefühle und Erfahrungen

verarbeiten können. Sie sollen

Experimentieren dürfen und dabei

auch ihre persönlichen Grenzerfahrungen

machen, ohne dass dies

für sie gefährlich wird. Sie sollen

sich nach eigenem Ermessen neuen

Herausforderungen stellen dürfen.

Jedes noch so kleine Erfolgserlebnis

unterstützt sie letztendlich in der

Entwicklung ihres eigenen Mutes

und ihres Selbstvertrauens.

Das Spiel in naturnahen Anlagen

fördert Körperkoordination,

Feinmotorik, Wahrnehmungs-

und Konzentrationsfähigkeit (und

verbessert so die Leistungsfähigkeit

in der Schule), Ausdauer, Sozialkompetenz,

Beziehung zur Natur

und kann Aggressionen abbauen.

Aus entwicklungspsychologischer

Sicht ist die Chance zu nutzen, den

pädagogischen und therapeutischen

Rahmen mit der Neugestaltung

der Aussenanlage

bedarfsgerecht zu erweitern.»

Yves Baumann

Facharzt FMH für Kinder- und

Jugendpsychiatrie

und -psychotherapie, Rupperswil


Der Bioweiher: Schwimmteich für Kinder

und Lebensraum für Pflanzen und Tiere.

Das Projekt

LEBENSRAUM SCHLOSS KASTELN | 9


Das Projekt

10 | LEBENSRAUM SCHLOSS KASTELN

Der funktionale Pausenpavillon passt sich

mit seiner gelungenen Holzverkleidung ideal der Umgebung an.


Das Projekt

LEBENSRAUM SCHLOSS KASTELN | 11


Das Projekt

Der optimale Spielplatz aus Sicht eines Zeitklässlers.

Petition aus den Klassenzimmern.

12 | LEBENSRAUM SCHLOSS KASTELN


Der Terminplan

Baueingabe Sommer 2008

Baubeginn Sommer 2008

Geplante Fertigstellung Sommer 2009

Abschluss Finanzierung Herbst 2009

Die Kosten

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1'500’000 Franken.

Eine detaillierte Aufstellung finden Sie in Anhang

zu dieser Dokumentation.

Die Finanzierung

Die Finanzierung von Lebensraum Schloss Kasteln ist in

der laufenden Gesamtsanierung und Umgestaltung von

Schloss Kasteln und Nebengebäuden nicht enthalten.

Die Investitionen von Fr. 1’500'000.– sind bisher mit

Fr. 500'000.– (eigene Mittel aus Rückstellungen und

Spenden) gesichert. Der Restbetrag von Fr. 1’000'000.–

soll in Form von Geld oder geldwerten Mitteln und ohne

direkte Gegenleistung für den Spender erbracht werden.

Als geldwerte Unterstützung gelten Sachmittel

(z.B. Spielgeräte, Bäume) oder Dienstleistungen (Beratung,

Ausführen von Arbeiten).

Die Spenden können zugusten des Gesamtprojektes oder

mit spezieller Zweckbestimmung erfolgen.

Die nachgewiesenen Unterstützungsbeiträge

sind steuerlich abzugsberechtigt.

«Es ist uns ein Anliegen, die

Belastung der öffentlichen Hand in

Grenzen zu halten. Die Investition

für die Aussenanlage soll aus

«eigener Kraft» erfolgen und

alternativ finanziert werden.

Wir betrachten dies als Zeichen

der Wertschätzung an Bund und

Kanton für die Finanzierung der

umfassenden Gesamtsanierung.»

Stiftungsrat und Gesamtleitung

Schulheim Schloss Kasteln

«Wir freuen uns schon heute

mega auf den neuen Spielplatz

und hoffen auf viele kleine und

grosse Spenden.»

Schülerinnen und Schüler

Schulheim Schloss Kasteln

Das Projekt

LEBENSRAUM SCHLOSS KASTELN | 13


Das Engagement

Vision des künftigen Spielplatzes gezeichnet von einer Drittklässlerin.

14 | LEBENSRAUM SCHLOSS KASTELN


Ihr Engagement und unsere Leistung

Was kann hinter Ihrer Motivation

stehen, sich für dieses Projekt zu

engagieren? Suchen Sie Wege, Ihre

gesellschaftliche und soziale

Verantwortung sinnvoll einzubringen?

Dann haben wir die optimale

Möglichkeit für Sie! Unterstützen Sie

uns in unserer Zielsetzung, die uns

anvertrauten jungen Menschen zu

begleiten bis sie sich in der öffentlichen

Schule oder im Erwerbesleben als wertvolle

Mitglieder unserer Gesellschaft

integrieren können.

Die Vermarktungsmöglichkeiten des

Schulheims Schloss Kasteln sind

begrenzt. Es ist uns ein Anliegen, dass

eventuelle Gegenleistungen mit unserer

Kultur als gemeinwirtschaftliche

Nonprofit-Organisation wie auch

mit Ihren gelebten Werten jederzeit

vereinbar sind. Gerne sind wir zu

Gegenleistungen bereit, die für die

Integration in Ihre Unternehmenskommunikation

prädestiniert sind

und als Ergänzung der festgelegten

Kommunikationsmassnahmen

verstanden und für diese jederzeit

verwendet werden können.

Unterbreiten Sie Ihre eigenen

Vorstellungen über die Unterstützung

des Projektes.

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an

unserer Anfrage und freuen uns auf das

weitere Gespräch mit Ihnen.

Das Engagement

LEBENSRAUM SCHLOSS KASTELN | 15


Schulheim Schloss Kasteln

5108 Oberflachs

Tel. 056 444 22 00

Fax. 056 444 22 19

schulheim@kasteln.ch

www.kasteln.ch

((Kontonummer pendent))

Schulheim Schloss Kasteln –

Das Schloss der guten Geister.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine