Fortbildung

dms.bildung.hessen.de

Fortbildung

Ein Projekt von in Kooperation mit

5. SchulKinoWochen Hessen

21. März – 1. April 2011

Filmsehen – Filmverstehen: Angebot zur Fortbildung

Filmpädagogische Seminarreihe im Rahmen der 5. SchulKinoWochen Hessen

Was ist Film? Wie entsteht er? Und vor allem: wie lassen sich Bedeutung und Wirkung dieses Massenmediums erklären? Diesen und

vielen anderen Fragen rund um den Film versucht die Seminarreihe FILMSEHEN – FILMVERSTEHEN im Rahmen der 5. SchulKino-

Wochen Hessen auf den Grund zu gehen. Die diesjährige Fortbildungsreihe thematisiert die Entwicklung filmischen Erzählens und

beschäftigt sich mit der Bedeutung der Filmsprache im filmischen Entstehungsprozess, der daraus entstehenden Ästhetik und der

unterschiedlichen Wirkung auf das Publikum. Dabei erwerben die Teilnehmenden wichtige Fachkenntnisse, die sie bei ihrer filmvermittelnden

Unterrichtsgestaltung unterstützen, um Schülerinnen und Schülern aller Altersstufen in ihrer Filmkompetenz und für einen

verantwortungsvollen Umgang mit dem Massenmedium Film auszubilden.

Veranstaltungsorte:

Darmstadt | Dillenburg | Erbach | Eschwege | Frankenberg | Frankfurt am Main | Fulda | Gelnhausen | Geisenheim |

Gießen | Heppenheim | Kassel | Lauterbach | Marburg | Michelstadt | Offenbach | Weilburg | Wiesbaden |

PRAXIS FILMVERMITTLUNG: Filmpädagogische Workshops im Unterricht

Für die Filmvermittlung im Unterricht werden filmtheoretische oder produktionsorientierte BAUSTEINE angeboten.

Information und Beratung: Projektbüro SchulKinoWochen Hessen | Deutsches Filminstitut – DIF e.V. | Schaumainkai 41 | 60596 Frankfurt/Main |

Tel.: 069 961220-681 | Fax: 069 961220-669 | hessen@schulkinowochen.de | www.schulkinowochen-hessen.de

Bitte beachten: Je nach Bedarf und Interesse kann ein Seminarthema zur Filmbildung von einer Schule individuell gebucht werden. Dieser Service bietet

Flexibilität bei der Themenwahl und Terminierung. Für die Durchführung des Seminars auf Abruf müssen verbindlich mindestens zwölf Lehrkräfte teilnehmen.


Angebot 1 Hands on: Experimentalfilme „begreifen“

Viele Filme in der Tradition des Experimentalfilms sind zwar abstrakt, sie

entfalten mitunter aber auch sehr spielerische Wirkungen. Daher sind sie für

die Vermittlungsarbeit mit (jungen) Erwachsenen ebenso geeignet wie mit

Kindern. Die Fortbildung möchte auf zweifache Weise einen „begreifenden“

Umgang mit Experimentalfilmen vorschlagen. So wird anhand eines Kurzfilmprogramms

zunächst ein wahrnehmungsästhetischer Zugang zur Geschichte

des Experimentalfilms geschaffen. Ebenso werden Fragen nach den Grundlagen

des bewegten Bildes und der Filmwahrnehmung gestellt.

In einem zweiten Schritt arbeiten wir praktisch: mit dem Filmemachen ohne

Kamera. Durch das Anfassen, Angreifen, das haptische Bearbeiten des Filmmaterials

lässt sich in buchstäblichem Sinne „BEGREIFEN“, was Film ist. Alle

TeilnehmerInnen der Fortbildung produzieren einen Film, indem sie direkt auf

35mm-Filmmaterial malen und kratzen.

Die bearbeiteten Filmstreifen werden zusammengeklebt und am Nachmittag

im BALI Kino Kassel projiziert.

Angebot 2 Moderiertes Filmgespräch:

Anleitung für Lehrkräfte und SchülerInnen

Lehrkräfte erhalten als Vorbereitung auf die 5. SchulKinoWochen Hessen vorab

die Möglichkeit, anhand eines Films aus dem Programm der SchulKinoWochen

in einem medienpädagogisch geleiteten Gespräch Elemente der Filmsprache

zu erarbeiten. Besondere Berücksichtigung finden dabei die Struktur des Films

sowie Kameraeinstellungen, Licht und Schatten, Montage und Tonkulissen. Die

Teilnehmer erhalten praktische Anregungen für die Filmeinführung und lernen

unterschiedliche Methoden der Filmvermittlung kennen. Darüber hinaus erhalten

sie Hinweise auf nützliche Websites und Links.

Referent: Julian Namé | Filmpädagoge

Angebot 3 Film in Originalfassung:

Fremdsprachentraining und Filmvermittlung

Filme in Originalfassung sind ein besonderes Filmerlebnis, denn beim Original

sind die „echten“ Stimmen der Akteure zu hören, die Geräusche, die Musik,

die Atmosphäre bleiben unverfälscht und zudem lernt man eine andere

Sprache besser kennen. Die Fortbildung zeigt Möglichkeiten der Filmvermittlung

mit Filmen in Originalfassung auf und schlägt Methoden für den Einsatz

im Unterricht vor. Anhand verschiedener Formate, wie Stummfilme, Filme mit

Untertiteln oder Synchronfassungen wird die Rolle des Tons innerhalb der

Filmgeschichte aufgezeigt.

Eingegangen wird auch auf die historischen Gründe für die große Dominanz

von Synchronfassungen in Deutschland. Im direkten Vergleich von Ausschnitten

aus Originalfassungen mit deutschen Synchronisierungen werden

entscheidende narrative und dramaturgische Unterschiede erarbeitet.

Referent: Julian Namé | Filmpädagoge

Angebot 4 Kinderwelten

Die Lebenswelten von Kindern rund um den Globus sind grundverschieden.

Diese Realitäten einzufangen und Geschichten von Menschen zu erzählen, ist

immer wieder das Anliegen von Filmemachern. Und sie nähern sich diesem

Thema mit verschiedenen filmischen Formaten – sowohl mit Dokumentation

als auch mit Spielfilm. Um Schülerinnen und Schülern ein Bild von dem vielfältigen

Alltag von Kindern anderer Kulturen und Kontinente zu vermitteln,

eignen sich beide Formate. Aber welche Struktur passt in welchen Unterricht?

Anhand eines langen Dokumentarfilms und eines Kurzspielfilms aus der Reihe

„Alle Kinder dieser Welt“ sollen Kriterien, Unterschiede und Einsatzmöglichkeiten

herausgearbeitet werden.

Referentin: Irina Grassmann |

Leiterin der Evangelischen Medienzentrale Frankfurt

Einladung zur Mitgestaltung am Auftakt:

Die teilnehmenden Lehrkräfte haben die Möglichkeit auch mit ihren Schulklassen

Filme ohne Kamera zu produzieren. Das Ergebnis wird am 28. März

2011 im BALI Kino Kassel als Auftakt der 5. SchulKinoWochen Hessen der

Regionen Nord und RheinMain präsentiert.

Referentin: Stefanie Schlüter | Filmwissenschaftlerin und Filmvermittlerin

Termin und Ort:

Di 14. Dezember 2010, 08:30–16:00 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Medienprojektzentrum Offener Kanal Kassel |

Herr Ruda | Rainer-Dierichs-Platz 1 | 34117 Kassel | Tel 0561 9200920 |

Fax 0561 92009222| info@mok-kassel.de | www.mok-kassel.de |

Angebotsnummer: 056444001

Termine und Orte:

Mi 09. Februar 2011, 14:30–18:00 Uhr

Veranstaltungsort: Alexander-von-Humboldt-Schule | Bahnhofstraße 48 |

36341 Lauterbach | Anmeldung: Medienzentrum Lauterbach | Herr Weißmüller |

Alte Obergasse 16 | 36341 Lauterbach-Frischborn | Tel 06641 919267 | Fax 06641 919268 |

weissmueller@mauszentrum.de | www.mauszentrum.de |

Angebotsnummer: 056443603

Mi 16. Februar 2011, 14:30–18:00 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Regionales Medienzentrum des Main-Kinzig-

Kreises | Herr Bruder | Herzbachweg 71 | 63569 Gelnhausen | Tel 06051 8514287 |

Fax 06051 8514292 | info@medienzentrum-gelnhausen.de |

www.medienzentrum-gelnhausen.de | Angebotsnummer: 056443602

Di 01. März 2011, 14:30–18:00 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Medienzentrum Eschwege | Zimmer 101 |

Herr Rudolph | Südring 35 | 37269 Eschwege | Tel 05651 32346 | Fax 05651 339222 |

info@medienzentrum-eschwege.de | www.medienzentrum-eschwege.de |

Angebotsnummer: 056443601

Termine und Orte:

Do 10. März 2011, 14:30–17:30 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Medienzentrum Bergstraße Heppenheim | Herr

Theel | Nibelungenstraße 12 | 64646 Heppenheim | Tel 06251 910657 | Fax 06252 910647

| mz-leiter-heppenheim@medienzentrum-heppenheim.de |

www.medienzentrum-heppenheim.de |

Angebotsnummer: 056443801

Do 12. Mai 2011, 14:30–17:30 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Stadt- und Kreisbildstelle Darmstadt |

Herr Bendel / Herr Kißner | Frankfurter Straße 71 | 64293 Darmstadt |

Tel 06151 132894 oder 06151 133019 | Fax 06151 133446 | bildstelle@darmstadt.de |

www.medienzentrum-darmstadt.de |

Angebotsnummer: 056443802

Termine und Orte:

Do 17. März 2011, 14:00–18:00 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Evangelische Medienzentrale im MEDIENHAUS |

Rechneigrabenstraße 10 | 60311 Frankfurt am Main | Frau Klas | Tel 069 92107100 |

Fax 069 92107199 | info@medienzentrale-ekhn.de | www.medienzentrale-ekhn.de |

Angebotsnummer: 056444301

Mi 04. Mai 2011, 14:00–18:00 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Medienzentrum Limburg – Weilburg | Herr Haas |

Limburger Straße 8–10 | 35781 Weilburg | Tel 06431 2965516 | Fax 06431 2965593 |

medienzentrum@limburg-weilburg.de | www.medienzentrum-limburg-weilburg.de |

Angebotsnummer: 056444302


Angebot 5 Wie Bilder lebendig werden

Eine wichtige Entdeckung für die Entwicklung des Films war, dass unser Gehirn

getäuscht werden kann: Es nimmt eine fließende Bewegung wahr, wenn

Einzelbilder in rascher logischer Abfolge vorgeführt werden. Aufgrund dieser

Entdeckung entstanden verschiedene optische Geräte wie das Lebensrad, die

Wundertrommel, das Thaumatrop oder das Daumenkino.

In dieser Fortbildung, die sich vornehmlich an Grundschullehrkräfte richtet,

wird aufgezeigt, wie sich diese optischen Prinzipien als Einstieg in die Filmbildung

an Schulen eignen und in den Unterricht einbezogen werden können.

Im praktischen Teil der Veranstaltung stellen die Teilnehmer verschiedene

Funktionsmodelle selbst her und gestalten mit einfacher Trickfilm-Software

eine eigene Animation.

ReferentIn: Daniela Dietrich | Museumspädagogin für das Deutsche Filminstitut/Deutsche

Filmmuseum in Frankfurt am Main

Angebot 6 LUCAS Kurzfilme im Unterricht

Die LUCAS School Kurzfilmedition präsentiert eine Auswahl von sieben

Kurzfilmen der vergangenen Wettbewerbe des Internationalen Kinderfilmfestivals.

Diese Kurzfilmreihe wurde speziell für den Einsatz im Unterricht

zusammengestellt und stellt kurze Animations- als auch Spielfilme vor, mit

einer Empfehlung ab vier Jahren bis hin zur LUCAS-Altersempfehlung ab zehn

Jahren. Besondere Filmhits sind die beiden Kurzfilmpreisträger aus den Jahren

2008 und 2009: Pusling (Crybaby) und Le Mulot menteur (Die geschwätzige

Maus). Zu allen Filmen gibt es speziell entwickeltes pädagogisches Begleitmaterial

für die Arbeit im Unterricht. Die Fortbildung stellt die Filmedition

ausführlich vor und vermittelt, wie die begleitenden Arbeitsmaterialien für

den Unterricht genutzt werden können. Die DVD wird für den Einsatz im

Unterricht kostenlos zur Verfügung gestellt.

Angebot 7 Gender-Klischees im Film –

und wie man damit kritisch arbeiten kann

Ob in Action-Streifen oder in romantischen Komödien, in der Persiflage oder

auch dem politischen Autorenfilm – der Film hat uns seit seiner Erfindung

immer mit Geschlechterrollen versorgt, meist den stereotypen Varianten. So

gehen medial inszenierte Geschlechterverhältnisse mit den gesellschaftlich

realen Hand in Hand. Medienpädagogische Impulse, sich kritisch mit diesen

Geschlechterverhältnissen auseinander zu setzen bzw. zur Kritik daran zu

befähigen, bleiben jedoch oft bei der Auseinandersetzung mit dem vermeintlichen

„Abbild“ oder auch „Vorbild“ der Filmfiguren stehen. Die Eigendynamik

ästhetischer Wirkungsmechanismen, die Eigenwilligkeit der Rezeption von

ZuschauerInnen wird vernachlässigt.

In dem Workshop soll es deshalb um die Begegnung von pädagogischer/

politischer Kritik (an traditionellen Geschlechterrollen) mit den ästhetischen

Dimensionen filmischer (Re-)Präsentation dieser Rollen gehen. Neben der

Analyse finden insbesondere konkrete Methoden pädagogischer Vermittlung

im Musikvideo- und Youtube-Zeitalter Beachtung.

Referent: Dr. Sebastian Schädler | Dozent Medienpädagogik im Studiengang

Soziale Arbeit an der Evangelischen Hochschule Berlin

Angebot 8 Filmerfahrung Jugend-Film-Jury

Bereits zum dritten Mal kamen im vergangenen Schuljahr Frankfurter

Schülerinnen und Schüler zum bundesweit beachteten filmpädagogischen

Modellprojekt Jugend-Film-Jury zusammen. Dabei lernten die Jugendlichen

unterschiedlicher Schularten bedeutende Werke der Filmgeschichte kennen

und wurden unter fachkundiger Anleitung als FilmexpertInnen und KritikerInnen

geschult. Sie diskutierten über die teils ungewohnten Seherlebnisse und

bewerteten insgesamt 20 Klassiker der Filmgeschichte aus ihrer Perspektive.

In dieser Fortbildung geben sowohl TeilnehmerInnen als auch Projektleiter

der Jugend-Film-Jury ihre Erfahrungen aus den Diskussionen weiter und schlagen

verschiedene Ansätze zur Behandlung des Mediums Film im Unterricht

vor. An ausgewählten Filmbeispielen werden die Rollen von Kamera, Licht,

Ton und Inszenierung als wichtige Elemente der Filmstruktur erläutert und

die Filme ergänzend in ihren historischen Kontext gestellt.

Termine und Orte:

Di 08. Februar 2011, 14:30–17:30 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Medienzentrum Odenwaldkreis | Herr Kowarsch |

Landrat-Neff-Str. 7-9 | 64720 Michelstadt | Tel/Fax 06061 979787 |

medienzentrum@odenwaldkreis.de | www.medienzentrum.odenwaldkreis.de |

Angebotsnummer: 056443301

Di 22. Februar 2011, 14:30–17:30 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Medienzentrum Kassel | Frau Schiemann-Koch |

Wildemannsgasse 1 | 34117 Kassel | Tel 0561 7874003 | Fax 0561 7877116 |

info@medienzentrum-kassel.de | www.medienzentrum-kassel.de |

Angebotsnummer: 056443302

Do 05. Mai 2011, 14:30–17:30 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Medienprojektzentrum Offener Kanal Offenbach/

Frankfurt | Sabine Westerhoff-Schroer/Annika Lorz | Berliner Straße 175 | 63067 Offenbach

| Tel 069 82369102 | Fax 069 82369101 | medienkompetenz@mok-ofm.de |

www.mok-ofm.de | Angebotsnummer: 056443303

Referent: Carsten Siehl | Filmwissenschaftler und Filmpädagoge

Termin und Ort:

Do 17. Februar 2011, 14:30–17:00 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Medienzentrum Rheingau–Taunus, Servicestelle

Geisenheim | Herr Wandrey | Dr.-Schramm-Str. 2 | 65366 Geisenheim |

Tel 06722 409630 | Fax 06722 409670 | medienzentrum@mzrt.de |

www.medienzentrum-rheingau-taunus.de |

Angebotsnummer: 056444501

Termine und Orte:

Di 22. Februar 2011, 14:30–17:30 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Medienzentrum Marburg | Frau Herzberger-Boss /

Frau Riedesel | Softwarecenter 1 | 35037 Marburg | Tel 06421 201152 | Fax 06421 201123 |

info@medienzentrum-marburg.de | www.medienzentrum-marburg.de |

Angebotsnummer: 056443501

Mi 23. Februar 2011, 09:00–16:30 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Medienprojektzentrum Offener Kanal Fulda |

Frau Schwarz | Unterm Heilig Kreuz 3–5 | 36037 Fulda | Tel 0661 90296110 |

Fax 0661 9013056 | kontakt@mok-fulda.de | www.lpr-hessen.de |

Angebotsnummer: 056443502

Do 24. Februar 2011, 09:00–16:30 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Medienprojektzentrum Offener Kanal Offenbach/

Frankfurt | Sabine Westerhoff-Schroer/Annika Lorz | Berliner Straße 175 |

63067 Offenbach | Tel 069 82369102 | Fax 069 82369101 |

medienkompetenz@mok-ofm.de | www.mok-ofm.de |

Angebotsnummer: 056443503

ReferentIn: Daniela Dietrich | Museumspädagogin für das

Deutsche Filminsitut/Deutsche Filmmuseum in Frankfurt am Main

Carsten Siehl | Filmwissenschaftler und Filmpädagoge

Termin und Ort:

Sa 12. Februar 2011, 10:30–14:00 Uhr

Veranstaltungsort: Deutsches Filminstitut – DIF |

z. Zt. Colosseo Walther-von-Cronberg-Platz 6 | 60594 Frankfurt am Main

Anmeldung: Projektbüro SKW Hessen | Frau Arnold | Schaumainkai 41 |

60596 Frankfurt am Main | Tel 069 961220686 | Fax 069 961220669 |

arnold@deutsches-filminstitut.de | www.schulkinowochen-hessen.de |

Angebotsnummer: 056444101


Angebot 9 Klein und Gross. Grössenverhältnisse im Kino

Klein oder groß? – das ist relativ. Jedes Kind macht die Erfahrung, dass es sich

klein fühlt gegenüber der Welt der Erwachsenen, aber dass es auch groß sein

kann gegenüber anderen Kindern, Tieren, Puppenhäusern… Jeder Film arbeitet

mit dem Verhältnis von Klein und Groß: Im Kinosaal wird ein kleines Filmbild

auf eine riesenhafte Leinwand projiziert. Figuren oder Dinge verändern ihre

Größe je nachdem, wie nahe sie sich der Filmkamera befinden. Die Montage

verknüpft Aufnahmen unterschiedlicher Größe, sprechende Köpfe und weite

Landschaften, miteinander. Das Verhältnis von Klein und Groß hat auch mit der

Magie des Kinos zu tun: Wenn in einem Dokumentarfilm wie MIKROKOSMOS

die für das menschliche Auge nicht wahrnehmbare Welt der Insekten erfahrbar

wird. Wenn in Märchen, Trickfilmen oder Fantasyfilmen wie JURASSIC PARC

oder KING KONG riesenhafte Monster auf der Leinwand erscheinen oder

ALICE IM WUNDERLAND so groß wird, dass sie die Architektur sprengt. Anhand

der Darstellung von Größenverhältnissen lassen sich somit grundlegende

Aspekte des Kinos vermitteln: Projektion, Einstellung, Perspektive, Montage,

Tricks. Es lässt sich diskutieren, wie Filme über Größenverhältnisse Geschichten

erzählen, Räume inszenieren und unsere Aufmerksamkeit lenken. Da das

Motiv Klein/Groß an unsere Alltagserfahrung anknüpft, eignet sich die in dieser

Fortbildung vorgestellte Methode besonders gut für die Arbeit mit Kindern:

Sie erlaubt Klein und Groß einen Einblick in die Funktionsweise von Filmen. Als

Beispiele dienen Filmausschnitte von den Anfängen des Kinos bis heute.

ReferentIn: Bettina Henzler | Filmwissenschaftlerin und Filmvermittlerin

Termine und Orte:

Mi 02. März 2011, 09:00–17:00 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Medienzentrum Gießen | Herr Leeder | Aulweg 45

| 35392 Gießen | Tel 0641 7950011 | Fax 0641 7950013 | jochen.leeder@mauszentrum.de

| www.mauszentrum.de | Angebotsnummer: 056442601

Eine Veranstaltung von VISION KINO in Kooperation mit der

Bundeszentrale für politische Bildung.

Di 17. Mai 2011, 09:00–16:30 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Medienzentrum Frankfurt | Frau Trieber |

Ostbahnhofstraße 15 | 60314 Frankfurt am Main | Tel 069 94942422 | Fax 069 94942411

| verwaltung@medienzentrum-frankfurt.de | www.medienzentrum-frankfurt.de |

Angebotsnummer: 056442602

Mi 18. Mai 2011, 09:00–16:30 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Regionales Medienzentrum des Main-Kinzig-

Kreises | Herr Bruder | Herzbachweg 71 | 63569 Gelnhausen | Tel 06051 8514287 |

Fax 06051 8514292 | info@medienzentrum-gelnhausen.de |

www.medienzentrum-gelnhausen.de | Angebotsnummer: 056442603

Angebot 10 Ich zeige dir ein Stück aus der Wirklichkeit.

Einstellung im Film

Seit Beginn der Filmgeschichte gibt es unter Filmregisseuren und Filmtheoretikern

zwei Konzeptionen des Kinos. Für die einen ist die Montage das

Grundprinzip des Films: die Verknüpfung heterogener Elemente zu einem

neuen Ganzen. Für die anderen ist es die Aufnahme/Einstellung als der

Moment, in dem ein Ausschnitt aus der Wirklichkeit herausgegriffen wird

und ein bewegtes Bild entsteht. Das Seminar setzt bei den ersten Filmen

der Brüder Lumière und Georges Meliès an, um über die Werke von Orson

Welles, des italienischen Neorealismus und der französischen Nouvelle

Vague bis hin zu aktuellen Filmen die Entwicklung der Einstellung nachzuvollziehen,

und ihre besonderen Merkmale und Ausdrucksformen aufzuzeigen.

Im Vordergrund steht die grundlegende Frage nach der Wechselwirkung

von filmischer Inszenierung und der Abbildung der Realität: Wie

wird Raum durch eine Einstellung gestaltet? Welche Figurenchoreographie

erzwingt der Bildrahmen? Inwiefern garantiert die Einstellung eine

nichtmanipulierte Darstellung der Wirklichkeit? So eignet sich die Arbeit

an der Einstellung als dem Grundelement des Films auch gut als Vorbereitung

auf die filmische Praxis. Darüber hinaus kann an Einstellungen die

Bildkomposition und Ästhetik von Filmen untersucht werden: Inwiefern

zeugen Einstellungen von ihrem filmgeschichtlichen Kontext und von der

Angebot 11 Respe©t Copyrights – Der Umgang mit Urheberrecht,

Raubkopien und geistigem Eigentum in der Schule

Die Initiative RESPE©T COPYRIGHTS will über das Urheberrecht mit seinen

Möglichkeiten und Grenzen informieren, Jugendliche und Erwachsene für

die vielschichtige Problematik sensibilisieren und den Blickwinkel öffnen für

die Bedeutung des Themas im persönlichen Alltag, in der Wirtschaft und in

der individuellen Berufsplanung – um nur einige Aspekte zu nennen. Ziel ist

es, eine Kultur von Wertschätzung und Achtung gegenüber Kreativität und

geistiger Leistung am Beispiel der Filmindustrie zu fördern. Der zweistündige

Workshop besteht aus einem Vortragsteil mit praktischen Übungen und

Diskussion, zum Teil ist auch Kleingruppenarbeit geplant. Für Lehrkräfte aus

den Sekundarstufen I und II.

Angebot 12 Die Arbeit des Filmarchivs

Das Filmarchiv des Deutschen Filminstituts – DIF gehört mit seinem Bestand

von über 20.000 Filmkopien zu den national und international bedeutendsten

Einrichtungen. Das Seminar führt durch die Arbeit des Filmarchivs

und erlaubt einen Einblick in dessen vielfältige Bereiche und seine weitreichende

medienpolitische und kulturelle Bedeutung. Nach der Begehung des

Filmlagers werden ausgewählte historische Materialien am Schneidetisch

präsentiert und den Teilnehmenden die Möglichkeiten vorgestellt, die

Angebote des Archivs für wissenschaftliche oder private Zwecke zu nutzen.

Außerdem veranschaulichen die Referenten an aktuellen Beispielen die

Arbeit der Filmrestaurierung und die Publizierung von Filmen auf DVD.

Haltung des Regisseurs? Es ist ein zentrales Anliegen der Fortbildung, zu

zeigen, dass die filmische Einstellung nicht nur ein technisches Prinzip ist,

sondern auch eine Einstellung zur Welt.

ReferentIn: Bettina Henzler | Filmwissenschaftlerin und Filmvermittlerin

Termine und Orte:

Mo 28. Februar 2011, 09:00–16:30 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Medienzentrum Wiesbaden e.V. | Dorothee von

Haugwitz | Neugasse 15–19 | 65183 Wiesbaden | Tel. 0611 1665841 | Fax: 0611 313929 |

info.fortbildungen@wisan.de | www.medienzentrum-wiesbaden.de |

Angebotsnummer: 045838204

Do 03. März 2011, 09:00–16:30 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Medienzentrum Frankenberg | Herr Julius |

Bahnhofsstraße 8–12 | 35066 Frankenberg (Eder) | Tel 06451 743676 | Fax 06451 743600

| info@medienzentrum-frankenberg.de | www.medienzentrum-frankenberg.de |

Angebotsnummer: 045838203

Referenten: Markus Stöhr | Dr. Norbert Taubken

Termin und Ort:

Di 15. März 2011, 15:00–17:00 Uhr

Veranstaltungsort und Anmeldung: Medienzentrum Dillenburg | Herr Heil |

Bahnhofsstraße 10 | 35683 Dillenburg | Tel 02771 407348 | Fax 02771 407833 |

bs-dillenburg@t-online.de |

Angebotsnummer: 032981703

Referenten: Michael Schurig | Leiter des Filmarchivs | Thomas Worschech

| Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Filminstitut – DIF e.V.

Termin und Ort:

Do 10. Februar 2011, 14:30–17:00 Uhr

Veranstaltungsort: Deutsches Filminstitut – DIF Filmarchiv | Friedrich-Bergius-Straße 5 |

65203 Wiesbaden | Anmeldung: Projektbüro SKW Hessen | Frau Arnold |

Schaumainkai 41 | 60596 Frankfurt/Main | Tel 069 961220686 | Fax 069 961220669 |

arnold@deutsches-filminstitut.de | www.schulkinowochen-hessen.de |

Angebotsnummer: 045838503


Filmsehen – Filmverstehen: Angebot zur Fortbildung

Seminarreihe im Rahmen der 5. SchulKinoWochen Hessen 2011

Anmeldeformular Bitte beachten Sie die verschiedenen Veranstaltungsorte und Termine der Fortbildungen und senden Sie Ihre

Anmeldung an die jeweiligen Ansprechpartner. Weitere Informationen erhalten Sie über die Website www.schulkinowochen-hessen.de und im Projektbüro

der SchulKinoWochen (SKW) Hessen. Alle Angebote sind mit fünf oder zehn Punkten akkreditiert.

Hiermit möchte ich mich für folgende Fortbildung verbindlich anmelden:

1 Name, Vorname

1 Straße 1 PLZ Ort

1 Telefon 1 E-Mail

1 Hands on: Experimentalfilm „begreifen“

Referentin: Stefanie Schlüter

! Di 14. Dezember 2010, 08:30 – 16:00 Uhr, Medienprojektzentrum Offener

Kanal Kassel, Anmeldung senden an: Medienprojektzentrum Offener Kanal

Kassel, Herr Ruda, Rainer-Dierichs-Platz 1, 34117 Kassel, Fax 0561 92009222

2Moderiertes Filmgespräch: Anleitung für

Lehrkräfte und SchülerInnen Referent: Julian Namé

! Mi 09: Februar 2011, 14:30–18:00 Uhr, Alexander-von-Humboldt-

Schule, Lauterbach, Anmeldung senden an: Medienzentrum Lauterbach, Herr

Weißmüller, Alte Obergasse 16, 36341 Lauterbach-Frischborn, Fax 06641 919268

! Mi 16. Februar 2011, 14:30–18:00 Uhr, Regionales Medienzentrum des

Main-Kinzig-Kreises Gelnhausen, Anmeldung senden an: Medienzentrum Gelnhausen,

Herr Bruder, Herzbachweg 71, 63569 Gelnhausen, Fax 06051 8514292

! Di 01. März 2011, 14:30 – 18:00 Uhr, Medienzentrum Eschwege,

Anmeldung senden an: Medienzentrum Eschwege, Herr Rudolph, Südring 35,

37269 Eschwege, Fax 05651 339222

3Film in Originalfassung: Fremdsprachentraining

und Filmvermittlung Referent: Julian Namé

! Do 10. März 2011, 14:30–17:30 Uhr, Medienzentrum Bergstraße Heppenheim,

Anmeldung senden an: Medienzentrum Bergstraße Heppenheimm, Herr

Theel, Nibelungenstraße 12, 64646 Heppenheim, Fax 06252 910647

! Do 12. Mai 2011, 14:30 – 17:30 Uhr, Stadt- und Kreisbildstelle Darmstadt,

Anmeldung senden an: Stadt- und Kreisbildstelle Darmstadt, Herr Bendel/

Herr Kißner, Frankfurter Straße 71, 64293 Darmstadt, Fax 06151 133446

4Kinderwelten Referentin: Irina Grassmann

! Do 17. März 2011, 14:00 – 18:00 Uhr, Evangelische Medienzentrale im

MEDIENHAUS, Anmeldung senden an: Evangelische Medienzentrale im MEDIEN-

HAUS, Frau Klas, Rechneigrabenstraße 10, 60311 Frankfurt am Main,

Fax 069 92107199

! Mi 04. Mai 2011, 14:00 – 18:00 Uhr, Medienzentrum Limburg-Weilburg,

Anmeldung senden an: Medienzentrum Limburg-Weilburg, Herr Haas, Limburger

Straße 8-10, 35781 Weilburg, Fax 06431 2965593

5 Wie Bilder lebendig werden

Referentin: Daniela Dietrich

! Di 08. Februar 2011, 14:30–17:30 Uhr, Medienzentrum Odenwaldkreis,

Anmeldung senden an: Medienzentrum Odenwaldkreis, Herr Kowarsch,

Landrat-Neff-Str. 7-9, 64720 Michelstadt, Fax 06061 979787

! Di 22. Februar 2011, 14:30–17:30 Uhr, Medienzentrum Kassel,

Anmeldung senden an: Medienzentrum Kassel, Frau Schiemann-Koch,

Wildemannsgasse 1, 34117 Kassel, Fax 0561 7877116

! Do 05. Mai 2011, 14:30–17:30 Uhr, Medienprojektzentrum Offener Kanal

Offenbach/Frankfurt, Anmeldung senden an: Medienprojektzentrum Offener

Kanal Offenbach/Frankfurt, Sabine Westerhoff-Schroer/Annika Lorz, Berliner

Straße 175, 63067 Offenbach, Fax 069 82369101

6LUCAS Kurzfilme im Unterricht

Referent: Carsten Siehl

! Do 17. Februar 2011, 14:30–17:00 Uhr, Medienzentrum Rheingau–Tau-

7 Gender-Klischees im Film –

Und wie man damit kritisch arbeiten kann

Referent: Dr. Sebastian Schädler

!

nus, Servicestelle Geisenheim, Anmeldung senden an: Medienzentrum Rheingau–

Taunus, Herr Wandrey, Dr.–Schramm–Str. 2, 65366 Geisenheim, Fax 06722 409670

Di 22. Februar 2011, 14:30 – 17:30 Uhr, Medienzentrum Marburg,

Anmeldung senden an: Medienzentrum Marburg, Frau Herzberger-Boss/

Frau Riedesel, Softwarecenter 1, 35037 Marburg, Fax 06421 201123

! Mi 23. Februar 2011, 09:00 – 16:30 Uhr, Medienprojektzentrum Offener

Kanal Fulda, Anmeldung senden an: Medienprojektzentrum Offener Kanal Fulda,

Frau Schwarz, Unterm Heilig Kreuz 3-5, 36037 Fulda, Fax 0661 9013056

! Do 24. Februar 2011, 09:00 – 16:30 Uhr, Medienprojektzentrum Offener

Kanal Offenbach/Frankfurt, Anmeldung senden an: Medienprojektzentrum

Offener Kanal Offenbach/Frankfurt, Sabine Westerhoff-Schroer/Annika Lorz,

Berliner Straße 175, 63067 Offenbach, Fax 069 82369101

8Filmerfahrung Jugend-Film-Jury

ReferentIn: Daniela Dietrich und Carsten Siehl

! Sa 12. Februar 2011, 10:30 – 14:00 Uhr, Deutsches Filminstitut – DIF,

z. Zt. Colosseo Walther-von-Cronberg-Platz 6, 60594 Frankfurt am Main,

Anmeldung senden an: Projektbüro SKW Hessen, Frau Arnold, Schaumainkai 41,

60596 Frankfurt am Main, Fax 069 961220669

Klein und Gross. Grössenverhältnisse im Kino

9 Referentin: Bettina Henzler

! Mi 02. März 2011, 09:00 – 17:00 Uhr, Anmeldung senden an:

Medienzentrum Gießen, Herr Leeder, Aulweg 45, 35392 Gießen,

Fax 0641 7950013

! Di 17. Mai 2011, 09:00 – 16:30 Uhr, Medienzentrum Frankfurt, Anmeldung

senden an: Medienzentrum Frankfurt, Frau Trieber, Ostbahnhofstraße 15,

60314 Frankfurt am Main, Fax 069 94942411

! Mi 18. Mai 2011, 09:00 – 16:30 Uhr, Regionales Medienzentrum des Main-

Kinzig-Kreises, Anmeldung senden an: Medienzentrum Gelnhausen, Herr Bruder,

Herzbachweg 71, 63569 Gelnhausen, Fax 06051 8514292

Ich zeige dir ein Stück aus der Wirklichkeit.

10 Einstellung im Film

Referentin: Bettina Henzler

! Mo. 28. Februar 2011, 09:00 – 16:30 Uhr, Veranstaltungsort und

Anmeldung: Medien zentrum Wiesbaden e.V., Neugasse 15–19, 65183 Wiesbaden,

Fax: 0611 313929

! Do 03. März 2011, 09:00 – 16:30 Uhr, Medienzentrum Frankenberg,

Anmeldung senden an: Medienzentrum Frankenberg, Herr Julius,

Bahnhofsstraße 8–12, 35066 Frankenberg (Eder), Fax 06451 743600

Respe©t Copyrights 11 Referenten: Markus Stöhr und Dr. Norbert Taubken

! Di 15. März 2011, 15:00 – 17:00 Uhr, Medienzentrum Dillenburg,

Anmeldung senden an: Medienzentrum Dillenburg, Herr Heil, Bahnhofsstraße 10,

35683 Dillenburg, Fax 02771 407833

Die Arbeit des Filmarchivs

12 Referenten: Michael Schurig und Thomas Worschech

! Do 10. Februar 2011, 14:30 – 17:00 Uhr, Deutsches Filminstitut – DIF

1 Schule

Bitte entsprechend ankreuzen

1 Unterschrift

Filmarchiv Wiesbaden, Anmeldung senden an: Projektbüro SKW Hessen, Frau

Arnold, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main, Fax 069 961220669


Praxis Filmvermittlung:

Filmpädagogische Workshops im Unterricht

Bereits zum dritten Mal werden die SchulKinoWochen Hessen durch filmpädagogische Workshops im Unterricht begleitet und ergänzt:

LehrerInnen buchen für die Filmvermittlung im Unterricht eine(n) ReferentIn und wählen filmtheoretische oder produktionsorientierte

BAUSTEINE aus.

Die Veranstaltungen richten sich vor allem an LehrerInnen der gesellschaftswissenschaftlichen, künstlerischen und sprachlichen

Fächer. Die Workshops finden vor Ort an den entsprechenden Schulen statt und sind für mindestens zehn SchülerInnen (zum Beispiel

Film-AG) oder maximal einen Klassenverbund konzipiert. Im Vorfeld der Workshops ist eine inhaltliche und organisatorische Absprache

mit den jeweiligen Lehrkräften erforderlich.

Baustein 1

Filmanalyse im Unterricht

Dauer der Veranstaltung: ein Schultag

Ab 3. Jahrgangsstufe bis Oberstufe

Ende: nach Absprache zwischen 13 und 15 Uhr

Anhand von Filmausschnitten werden Prinzipien des filmischen Erzählens und

ihre Wirkungen analysiert, um eine kritische Urteilsfähigkeit der SchülerInnen

im Umgang mit bewegten Bildern zu fördern.

Folgende Module können gebucht werden:

! Kurzfilme (ebenso Filmtrailer, Werbe- und Musikclips)

! Einführung in die Filmsprache / Prinzipien des filmischen Erzählens

! Filmgeschichte

! Schauspiel im Film

! Montage/Filmschnitt (Theorie)

Anregungen und inhaltliche Wünsche von Seiten der Lehrkräfte finden

Berücksichtigung. Im Anschluss an die Filmanalyse im Unterricht werden den

Lehrkräften Einzel- oder Gruppengespräche angeboten, um didaktische und

methodische Aspekte erörtern zu können.

Teilnahmebedingungen und Anmeldungsmodalitäten:

Das Projekt startet im Rahmen der 5. SchulKinoWochen Hessen im Schuljahr

2010/2011 und wird ab Dezember 2010 hessenweit in den Schulen angeboten.

Die verbindliche Anmeldung für einen oder mehrere Projekttage an Ihrer

Schule erfolgt schriftlich (per Fax) und ausschließlich über die unten angegebene

Kontaktadresse. Bitte verwenden Sie dazu das Anmeldeformular,

das Ihnen nach einer ersten Absprache mit der/dem jeweiligen Referentin/

Referenten zugesendet wird.

Baustein 2 – Praxisworkshop

Produktion eines Kurzfilms

Dauer der Veranstaltung: nach Absprache ein bis drei Tage

Ab 3. Jahrgangsstufe bis Oberstufe

Ende: nach Absprache zwischen 13 und 15 Uhr

Im Klassenverbund wird das Vorgehen bei der Herstellung eines Films besprochen.

Dabei werden mit praktischen Übungen die verschiedenen Bereiche

vorgestellt: von der Idee über das Erstellen des Drehbuchs bis zur Videoaufnahme

und Montage. In diesem gemeinsamen kreativen Arbeitsprozess geht

es um die Förderung gestalterischer Fähigkeiten und sozialer Kompetenzen.

Je nach verfügbarer Zeit sollten entsprechende Schwerpunkte gesetzt oder

Module ausgewählt werden.

Folgende Module können gebucht werden:

! Produktion eines Trickfilms

! Produktion eines Musikclips

! Übungseinheit Schauspiel

! Montage/Filmschnitt (Praxisübungen für Film-AGs)

! Kurzfilmproduktion

Thema, Module und mögliche Drehorte sollten im Vorfeld abgeklärt werden.

Kontakt und weitere Informationen:

SKW Hessen Projektbüro

Telefon: 069 961220-686

hessen@schulkinowochen.de

www.schulkinowochen-hessen.de

SchulKinoWochen sind ein Projekt von Vision Kino gGmbH - Netzwerk für Film- und Medienkompetenz. VISION KINO ist eine Initiative des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur

und Medien, der Filmförderungsanstalt, der Stiftung Deutsche Kinemathek und der „Kino macht Schule“ GbR und steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Christian Wulff.

Kooperationspartner der SchulKinoWochen Hessen ist das Deutsche Filminstitut – DIF e.V. in Zusammenarbeit mit dem Film- und Kinobüro Hessen e.V.. SchulKinoWochen Hessen sind

eine anerkannte Bildungsmaßnahme des Landes Hessen und werden von der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen), dem Amt für Lehrerbildung

und der Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt, zudem sind die Medienzentren Hessen und die Medienprojektzentren Offener Kanal der LPR Hessen beteiligt. Das Projekt wird

gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und dem Hessischen Kultusministerium.

Medienpartner: Frankfurter Rundschau | HNA | hr2 kultur

Medienpartner

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine