Life Channel Magazin November 2020

erf4medien
  • Keine Tags gefunden...

Glauben

11/20

THEMA

Im Spannungsfeld

von Glauben und

Denken

SEITE 4

THEMA

streetchurch,

die nahe Kirche

SEITE 8

Glauben


EIN BERUF MIT ZUKUNFT

SGfB zertifiziert

IHRE BERUFUNG

AUSLEBEN UND

MENSCHEN BERATEN.

DIPL. INDIVIDUALPSYCHOLOGISCHER BERATER /

INDIVIDUALPSYCHOLOGISCHE BERATERIN

DIE AUSBILDUNG, DIE

DAS LEBEN ERKLÄRT

UND BEREICHERT

Urs R. Bärtschi

Dreijährige berufsbegleitende Ausbildung

in psychosozialer Beratung! Start jeweils

im Sommer. Lernen Sie es bei uns – kompetent

und überzeugend.

Neu: Bei eidg. Diplom HFP 50% Bundesfinanzierung

Akademie für

Individualpsychologie GmbH

Ifangstrasse 10

8302 Kloten

Tel. 044 865 05 20

10-Tage die Aha-Erlebnisse garantieren.

Sie erleben Selbststärkung und Ermutigung!

Sie kommen in ihren individuellen Fragen

viele Schritte weiter. Und dazu lernen Sie erst

noch, andere zu coachen.

WANN SIND SIE BEI UNS?

Urs R. Bärtschi | www.coachingplus.ch

info@coachingplus.ch | Tel. +41 (0) 44 865 37 73

CH-8302 Kloten (nähe Zürich Flughafen)

www.akademie-ip.ch

SCHWEIZER KONGRESS FÜR

ADLERIANISCHE PSYCHOLOGIE

3. & 4. SEPTEMBER 2022, KLOTEN, WWW.SKAP.CH

JETZT LESEN!

www.ich-bin-mein-eigener-coach.ch


| EDITORIAL

INHALTE

THEMA

4 Im Spannungsfeld von Glauben und Denken

Wir denken. Und wir glauben. An was genau

und wie, ist wohl bei allen Menschen unterschiedlich,

selbst wenn sie auf ähnliche

Glaubenskonzepte bauen. Christina Aus der

Au, Philosophin und Theologin, geht der Frage

«Was heisst Christ sein?» auf den Grund und

führt uns in ein weites Spannungsfeld zwischen

Glauben und Denken.

THEMA

8 Wenn das Herz Hände bekommt

Vor 18 Jahren gründete Markus Giger für

die reformierte Kirche in Zürich die «streetchurch»

für die junge Generation. Kirche ist

für ihn vor allem eins: nahe bei den Menschen.

So nah, wie Jesus den Menschen kam.

Wahr, nah und annehmend. Egal, woher die

Menschen kommen, worin sie stecken oder

was sie auf dem Kerbholz haben. Ein Ort für

Menschen, die Nähe und Hilfe suchen und

finden.

SERIE

15 Gott ist ... da

Manchmal ist er nah und manchmal fern.

So sind die Erfahrungen von Elsbeth Abegg,

pensionierte ev. Pfarrerin, mit Gott. Sie erlebt,

dass Glauben niemals nur eine Sache zwischen

Gott und einem Menschen ist, sondern

die ganze Lebenshaltung prägt, die sich darin

manifestiert, wie wir unseren Mitmenschen

begegnen: den Nahen und den Fernen, denen,

die wir mögen und denen, die uns das Leben

schwermachen.

Liebe Leserin, lieber Leser

Vertrauensvoll

leben

Kennen Sie diese Zeiten auch, in denen Ihr Vertrauen in einen Gott, der Ihnen

hilft, so richtig ins Wanken gerät? Ob familiäre Schicksalsschläge, Probleme

am Arbeitsplatz oder Herausforderungen, die unüberwindbar scheinen: Sie

können das Vertrauen auf Gottes Hilfe schwinden lassen. Gut gemeinte Ratschläge

und aufmunternde Worte von Mitmenschen helfen da oft nicht weiter.

Auch in unserer Arbeit bei ERF Medien erleben wir immer wieder solche

Zeiten. Zum Beispiel gerade jetzt: Rund 12 Wochen vor dem Jahresabschluss

fehlen noch etwa 2,5 Millionen Franken an Spenden, damit wir alle Kosten

unserer Medienarbeit decken können. Mit dieser Zahl im Kopf wird es einem

manchmal ganz schön mulmig. Nicht, dass wir noch nie finanzielle Wunder

erlebt hätten. In früheren Jahren haben wir immer wieder erlebt, dass dank

überraschend vieler kleiner oder einiger weniger grosser Spenden aus dem

Defizit doch noch eine «schwarze Null» wurde.

Und als ERF Medien Schweiz schauen wir mittlerweile auf eine Geschichte von

bald 48 Jahren zurück. In dieser Zeit haben wir immer wieder erlebt, dass da

ein Gott ist, der für uns Menschen sorgt und der vertrauenswürdig ist. Oft

dauerte die Spannung, ob die nötigen Finanzen zusammenkommen, bis am

letzten Tag des Jahres – und einmal erhielten wir sogar erst am 4. Januar des

neuen Jahres die Nachricht, dass uns am 31. Dezember noch jemand mit

einer grossen Zahlung beschenkt hatte.

Unsere alljährliche finanzielle Nervenprobe im Dezember ist mir zum Bild für

mein ganzes Leben geworden: Wie oft habe ich die Güte Gottes in meinem

Leben schon erlebt – aber bei der nächsten Herausforderung zweifle ich dann

doch wieder daran, dass er mir hilft. Und diese Spannung wird wohl zeitlebens

bleiben: Glauben bleibt «eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein

Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht», wie es im biblischen Brief an die

Hebräer steht. Und: «Werft euer Vertrauen nicht weg! Es wird sich erfüllen,

worauf ihr hofft. Bleibt standhaft und tut, was Gott von euch erwartet. Er wird

euch alles geben, was er zugesagt hat.»

Ich wünsche Ihnen – in welcher Herausforderung Sie sich auch gerade befinden

– immer neu diesen Glauben und diese Zuversicht, dass Gott Sie nicht im

Stich lässt.

Herzliche Grüsse

12 Wochen vor Jahresende

fehlen uns noch rund

2,5 Millionen Franken, damit

wir alle Kosten unserer

Medienarbeit decken können.

Herzlichen Dank

für Ihre Spende!

Hanspeter Hugentobler

Geschäftsführer

Life Channel Magazin | November 2020 | 3


THEMA |

Im Spannungsfeld von Glauben und Denken

«Ich glaube die Kirche»

VON CHRISTINA AUS DER AU

Wir denken. Und wir glauben. An was ge-

nau und wie, ist wohl bei allen Menschen

unterschiedlich, selbst wenn sie auf ähnliche

Glaubenskonzepte bauen. Christina

Aus der Au, Philosophin und Theologin,

geht der Frage «Was heisst Christ sein?»

auf den Grund und führt uns in ein weites

Spannungsfeld zwischen Glauben und

Denken.

Als bis in die Knochen reformierte Christin

hatte ich mit dem Glaubensbekenntnis

lange nichts am Hut. Ich wäre zwar vielleicht

nicht so weit gegangen wie meine

Konfirmanden und Konfirmandinnen damals,

denen ich das Apostolische Glaubensbekenntnis

in Halbsätzen vorlegte und sie

jedes Mal fragte: «Glaubt Ihr das?» Es gab

immer mindestens einen, der oder die den

jeweiligen Halbsatz bejahte: Ich glaube an

Gott den Allmächtigen, den Schöpfer des

Himmels und der Erde, Jesus Christus,

seinen Sohn, die Jungfrau Maria, Pontius

Pilatus, die Kreuzigung, das Reich des

Todes, die Auferstehung und die Himmelfahrt,

an das Jüngste Gericht, die Kirche, die

Sündenvergebung und das ewige Leben.

Aber es gab nirgends eine Aussage, welche

alle glaubten.

Ich glaube

Bei keinem einzigen Element des Glaubensbekenntnisses

fanden sich alle, ausser ganz

am Anfang: Ich glaube. Hier, und nur hier,

streckten sich alle Hände in die Höhe. Alle

glaubten etwas – nur was sie glaubten, das

war offenbar ziemlich unterschiedlich. Das

hat gute reformierte Tradition. Im 19. Jahrhundert

stritten die Pfarrer in der Schweiz

und Deutschland um die Verbindlichkeit

eben dieses Glaubensbekenntnisses. Kann

man verlangen, dass der Pfarrer – die erste

Pfarrerin gab es erst ein halbes Jahrhundert

später – im Gottesdienst das Glaubensbekenntnis

spricht, wenn er selber gar nicht

daran glaubt? Kann man der Gemeinde

Aussagen zumuten, die, so die Gegner, dem

modernen Denken widersprechen? Oder ist

gerade dieses Bekenntnis eine notwendige

Grundlage unseres Glaubens und unserer

Kirche? Und so wäre es zumindest bei

Taufgottesdiensten zwingend, weil es dort

um die Aufnahme in die Gemeinschaft der

Christinnen und Christen geht. Was bleibt

von dieser Gemeinschaft, wenn alle sich ihr

Glaubensbekenntnis selber zusammenstückeln

können?

Um nicht die Kirche zu spalten, einigten

sich damals die evangelisch-reformierten

Schweizerischen Kirchen darauf, sich nicht

auf ein vorformuliertes Bekenntnis, sondern

allein auf die Heilige Schrift zu berufen.

Sie sind seither «bekenntnisfrei, aber

nicht bekenntnislos», wie es oft heisst. Vor

zwanzig Jahren führte eine kirchliche

Imagekampagne wieder zu ähnlich heftigen

Debatten: Einige reformierte Kantonalkirchen

warben auf provozierenden Plakaten

mit Begriffen wie «Schöpfung», «Respekt»

oder «Toleranz» und dem Slogan darunter:

«Selber denken. Die Reformierten». Dieses

selber Denken wurde daraufhin sprichwörtlich,

und die Auseinandersetzung ist immer

noch nicht an ihr Ende gekommen: Ist für

unsere Kirche das selber Denken grundlegender

als das gemeinsame Glauben – oder

ist es umgekehrt?

4 | Life Channel Magazin | November 2020


| THEMA

Das Spannungsfeld

von Glauben und Denken

Ich meine, es ist gut, dass wir darüber

immer noch streiten! Wo einseitig das eine

auf Kosten des anderen betont wird, verliert

die Kirche an Glaubwürdigkeit. Und wo es

umgekehrt geschieht, verliert sie an Bedeutung.

Das Spannungsfeld von Glauben und Denken

prägt auch meine persönliche Biografie.

Als gemässigt landeskirchlich geprägte

Jugendliche begegnete ich in einem freikirchlichen

Jugendlager erst einer fetzigen

Musik, die mich begeisterte, dann einer

klaren und eindeutigen Verkündigung und

schliesslich meinem persönlichen Herrn

Jesus Christus. Diese Gemeinschaft packte

mich ganz anders als es die Landeskirche

getan hatte. Ich genoss die familiäre Wärme

und Zugehörigkeit in der Gemeinde und

teilte die Überzeugung, dass die Bibel in

allen Aspekten des Alltags eine Rolle spielen

sollte. Das war Gemeinde, wie sie von

Gott gemeint sein musste. Das war Kirche

als die Gemeinschaft der Heiligen, nein: der

Geheiligten, die sich ihrer Sündhaftigkeit

und ihrer Rechtfertigung durch Christus

zutiefst bewusst waren. Die wahre Gemeinschaft

der Gläubigen im Gegensatz zu den

Ungläubigen, welche diesen Schritt nicht

gemacht hatten. Und das alles stand in der

Bibel, an welche man nur zu glauben

brauchte.

Als ich mich nach der Matura für das Studium

von Philosophie und Theologie entschied,

ging ich davon aus, dass das Denken

so etwas wie die kleinere Schwester des

Glaubens war. Gott hatte uns doch mitsamt

unserem Verstand erschaffen, und sicherlich

konnte uns das Denken nicht vom

Glauben abbringen. Einige wohlmeinende

Mitglieder meiner Gemeinde waren allerdings

anderer Ansicht und versuchten mich

mit Verweis auf Sprüche 3,5 (verlass Dich

auf Gott und nicht auf Deinen Verstand) von

dieser Wahl – und wenn, dann doch wenigstens

nicht an der Uni – abzuhalten. Tatsächlich

vertiefte ich mich dort in ganz unterschiedliche

Weltbilder, christliche und

atheistische, aber vor allem auch solche, in

denen die Frage nach Gott und Glaube

überhaupt keine Rolle spielte, weder im

positiven noch im negativen Sinn. Und sie

brachten mich zum Nach- und Weiterdenken.

Man konnte den Alltag auch ganz ohne

Gott leben und denken – und man konnte

dabei trotzdem ein sehr tief nachdenklicher

und moralisch hochstehender Mensch sein.

Wer denkt, er könne jenseits dieser Traditionsgemeinschaft einfach

selber denken und glauben, der verkennt, auf welchen Schultern

wir immer schon stehen.

Und wer meint, nur die eigene Art zu denken und zu glauben

entspräche der richtigen Tradition, der verkennt die Dynamik und

Bewegung, die immer schon diese Tradition geprägt hat.

Life Channel Magazin | November 2020 | 5


THEMA |

Es war sogar möglich, die Bibel historisch

kritisch zu lesen und nach allen Regeln der

wissenschaftlichen Kunst zu analysieren

und trotzdem (oder erst recht?) ein überzeugter

Christ, eine überzeugte Christin zu

sein. Oder auch nicht.

Was heisst Christ sein?

Vielleicht war die Sache doch nicht so

einfach. Was haben, können, wissen, glauben

Christinnen und Christen mehr oder

anderes als Nicht-Christen? Was unterscheidet

ein Weltbild mit Gott von einem

ohne? Irgendeinem Gott? Und was passiert,

wenn ich die Bibel so ernst nehme, dass ich

mehr über ihre Entstehung und ihren

geschichtlichen Hintergrund wissen will –

auch wenn ich dann die einzelnen Verse

nicht mehr einfach so wörtlich für mich in

Anspruch nehmen kann? Wie kann ich die

Forschungen in der Evolutionsbiologie und

den Neurowissenschaften aufrichtig fasziniert

verfolgen und über deren Konsequenzen

für meinen Glauben nachdenken? Und

wie komme ich mit Menschen in einen

ehrlichen und respektvollen Dialog, die

anders oder gar nicht glauben?

Auf den Schultern

einer Traditionsgemeinschaft

Zum Glück bin ich weder die Erste noch die

Letzte, die solche Fragen stellt. Selber

fragen, selber denken, selber zweifeln und

selber glauben – das können wir nicht

anders tun, als in einer Traditionsgemeinschaft,

die Jahrhunderte und Jahrtausende

zurückreicht und die uns dafür Gedanken,

Strukturen und Sprache

gegeben hat.

Zusammen mit den

Psalmbetern Gottes

Schöpfung beschreiben

und bewundern, zusammen

mit Hiob Gottes Güte

bezweifeln und bekennen.

Zusammen mit den biblischen Autoren

im babylonischen Exil Gott neu kennen

lernen und gemeinsam mit den Evangelisten

im Angesicht von Jesus von Nazareth

die jüdischen Traditionen und mit Paulus

das griechische Denken neu verstehen

lernen. Sich in die Geschichte der frühen

Kirche hineinstellen, eine Theologie ausarbeiten,

die Einiges ausschliesst, ja verketzert,

um ihre Identität zu finden. Worte

finden, um Jesus als wahren Mensch und

wahren Gott zu bekennen. Die Trinität mit

dem Geist Gottes und die in der Reformation

neu gefundene Sünde und Gnade verstehen.

Das Ringen um die Geschichtlichkeit der

Bibel mit ihren verschiedenen Autoren, die

mit- und nebeneinander, je in ihrer Zeit und

doch gemeinsam, unerschütterlich auf den

«Ich bin, der ich bin» weisen. Und in jünge-

rer Zeit die Auseinandersetzung mit der

Möglichkeit des Nicht-Glaubens, die Säkularisierung,

Individualisierung, Pluralisierung

des Glaubens. Der christliche Glaube

und die christliche Kirche sind nicht mehr

Mir hilft es, mich daran zu erinnern, dass

das Wort «Kirche» ursprünglich nichts mit

einem menschlichen Bekenntnis zu tun hat.

Es kommt vom griechischen «kyriake»,

was bedeutet: «dem Herrn zugehörig».

selbstverständlich und nicht mehr einheitlich

– wenn sie das denn je waren. Und in

alldem versuchen wir die Relevanz zu finden

– für mich, für uns, als Individuum, als

Kirche, als Gesellschaft, als Welt.

Ein Glaube, der viel weiter geht

Unser Glaube, ob wir uns nun evangelikal

verstehen oder kulturprotestantisch, politisch

radikal oder bewahrend, landes- oder

freikirchlich, ist trotz aller Differenzen unser

Glaube, und nicht meiner. Er wurzelt in

dieser so vielfältigen und reichen Traditionsgemeinschaft,

bleibt darin aber nicht

stecken. Wurzeln zu haben heisst, aus

diesem Boden Kraft zu schöpfen, um zu

wachsen. Sich dann daraus heraus auszustrecken,

eigene Räume zu erobern und

Neues auszuprobieren. Das können wir nur

6 | Life Channel Magazin | November 2020


| THEMA

mit einem Boden, der uns Halt gibt. Einem

Boden, den wir mit anderen teilen, auch

wenn sie ganz unterschiedlich darauf

wachsen.

Das ist für mich Kirche. Viel grösser und

älter, als die Organisation, deren Mitgliederzahlen

gerade rapide abnehmen. Viel stabiler

und tröstlicher, als ihre Exponentinnen

und Exponenten, die gerade Schlagzeilen

machen. Viel weiter als diejenigen, die sich

in Frömmigkeitsströmungen und Konfessionen

gegeneinander abgrenzen. Und vielleicht

sogar weiter als die Religionen, die

sich gegenseitig die Wahrheit absprechen.

Und das alles mit uns starrköpfigen, rechthaberischen

und unsicheren Menschen. In

dieser Unterschiedlichkeit sind wir Kirche.

Wir, die wir unsere Wurzeln in dieser Traditionsgemeinschaft

haben, mehr oder weniger,

tiefer oder oberflächlicher, glaubensgewisser

oder zweifelnder. Kein Wunder,

dass wir uns nicht auf ein gemeinsames

Bekenntnis einigen können! Was einige von

ganzem Herzen glauben, können andere

nicht widerspruchsfrei denken. Und wo die

einen denken können wollen, fühlen sich

die anderen in ihrem Glauben bedroht.

einem menschlichen Bekenntnis zu tun hat.

Es kommt vom griechischen «kyriake», was

bedeutet: «dem Herrn zugehörig». Diese

Zugehörigkeit hängt nicht an unserer eigenen

Leistung und Anstrengung. Ebenfalls

nicht an unserem Glauben. Es hängt allein

daran, dass Gott in Jesus Christus Mensch

wurde und durch seinen Geist unter den

Menschen gegenwärtig ist und bleibt. Es ist

keine Selbstbezeichnung, sondern eine

Fremdbeschreibung, wie die der Magd, als

sie zu Petrus sagte: «He, bist Du nicht auch

einer, der zu diesem Jesus gehört?»

Und auch wenn Petrus erschreckt reagiert:

«Nein, ich doch nicht!», so gehört er doch

zu diesem Jesus und kann nicht anders.

Ich glaube an Gott und seine Zuwendung

zum Menschen in seinem Sohn und durch

seinen Geist. Und daran, dass wir zu ihm

gehören. Aber ich glaube nicht an die

Kirche. Ich glaube nicht an Organisationsformen

und nicht an Machtstrukturen, nicht

an Abendmahlsverständnisse und auch

nicht an geistliche Gesetze. Auch wenn

vieles davon sicher nötig ist, wie zum Beispiel

die Diskussionen über die Kirchenentwicklung,

die Organisationsstrukturen und

die Ökumene in und zwischen den Konfessionen.

Das sind menschliche Dinge, die zu

bewegen und gestalten wichtig ist.

Aber ich glaube nicht daran. Ich glaube

nicht an die, sondern die Kirche, als die

Traditionsgemeinschaft und den weiten

Boden, in dem wir in unserer ganzen Verschiedenheit

mit- und manchmal auch

gegeneinander verwurzelt sind; etwas, das

ich nur immer wieder glauben kann, oft

gegen den Augenschein, oft als ein Trotzdem.

Und manchmal als ein Ja, genau so!

Wir sind kyriake, wir gehören zu dem,

welchen die ersten Christinnen und Christen

«Herr» nannten. Das hält uns zusammen.

«Ich glaube die Kirche». Nicht anders

ist es auch im apostolischen Glaubensbekenntnis

formuliert.

Kyriake – Dem Herrn zugehörig

Mir hilft es, mich daran zu erinnern, dass

das Wort «Kirche» ursprünglich nichts mit

ZUR PERSON

Christina Aus der Au, Jg. 1966, lehrt als

Philosophin und Theologin Religionswissenschaft,

Ethik und Wissenschaftstheorie an

der Universität Fribourg, der ETH Zürich

und an der Pädagogischen Hochschule

Thurgau. Ihr Herz brennt für ihre Familie,

die Theologie, Katzen, Krimis und Kirche.

Life Channel Magazin | November 2020 | 7


THEMA |

streetchurch, die nahe Kirche

Wenn das Herz

Hände bekommt

MARNIE HUX-EBERMANN IM INTERVIEW MIT MARKUS GIGER

Vor 18 Jahren begann Markus Giger für die

reformierte Kirche in Zürich seinen Dienst

für die junge Generation. Seine Vision von

Kirche ist: nahe bei den Menschen. So nah,

wie Jesus den Menschen kam. Wahr, nah

und annehmend. Egal woher die Menschen

kommen, worin sie stecken oder was sie

auf dem Kerbholz haben. So wurde aus

dieser jungen Kirche die streetchurch. Ein

Ort für junge Menschen, die Nähe und Hilfe

erfahren.

Was ist die streetchurch und wie ist sie

entstanden?

Die Reformierte Kirche Zürich hat vor 18

Jahren beschlossen, dass es Gottesdienste

für die junge Generation geben soll in der

Stadt Zürich. Nach dem Konfirmandenunterreicht

gibt es häufig einen Bruch und die

Jungen kommen nicht mehr in die Gottesdienste.

Und doch besteht bei den Heranwachsenden

und jungen Erwachsenen ein

so grosses Bedürfnis nach Antworten auf

Sinnfragen und Austausch über ihre Probleme

im Alltag. Die streetchurch arbeitet im

multikulturellen Umfeld mitten in der Stadt

Zürich. Sie orientiert sich am christlichen

Menschenbild, das in jedem Menschen ein

einmaliges Geschöpf Gottes sieht mit einem

unermesslichen Wert und einer unantastbaren

Würde.

Was sind die Angebote der streetchurch?

Zuallererst bieten wir ein Zuhause. Einen

Ort, an dem die Menschen einfach angenommen

sind und sie einfach sein können

mit allem, was sie mitbringen. Wir leben

Versöhnung. Menschen mit und ohne Bezug

zur Kirche werden im Leben gestärkt.

Menschen, die zu uns kommen, finden neue

Kraft, Orientierung und Hoffnung. Sie lassen

sich auf sich selbst ein und ihr Gegenüber

und teilen und verarbeiten ihre Geschichten,

Nöte und Sorgen. Es werden Beziehungen

gebaut, in denen Vertrauen wachsen kann.

Hier ist Jesus unser grösstes Vorbild. Er

stellte überall Beziehungen und Nähe her

und kümmerte sich in der Tiefe seines

Herzens um die Nöte und Belange der

Menschen.

Wir wollen mit allem, was wir tun, gesellschaftlich,

familiär oder persönlich Entwurzelten

ein Zuhause sein. Unser Angebot

richtet sich insbesondere an Menschen, die

herausgefordert sind bei der Arbeit, in der

Ausbildung, eine Suchtproblematik haben

oder straucheln mit dem Wohnen, dem

Gesetz oder in Beziehungen. Unser Ziel ist,

Menschen zu einem gelingenden Leben zu

befähigen und ihnen neue Perspektiven zu

vermitteln.

Mit Arbeitsintegration, Wohnprogrammen

und Tagesstruktur finden die Menschen

ihren Platz zurück in der Gesellschaft.

Unsere Mitarbeitenden kümmern sich mit

viel Herz und Engagement um «unsere

Leute» und ermöglichen ihnen immer

wieder neue Chancen.

Nicht immer einfach. Wie erreicht

man heute als Kirche die Menschen?

Einzig und allein im Beziehungsrahmen.

Wir leben in einer Zeit, in der die Menschen

desensibilisiert sind auf die Institution

Kirche. Aber unter den jungen Menschen ist

ein grosses Interesse nach Sinngesprächen.

Da sind Glaubensfragen – «wo ist Gott in

meinem Leben?» – bis zur Theodizee-Frage.

In unserem kompletten diakonischen Angebot

wie begleitetes Wohnen, Integration

usw. geht es in erster Linie um Beziehungen.

Und die hören nicht auf nach Beendigung

des Programmes. Wir leben mit den

uns anvertrauten Leuten, gehen in unserer

Freizeit mit ihnen in die Ferien. Das ganzheitliche

Verständnis von Nachfolge mit

heilsamen, versöhnenden Beziehungen ist

das, was die Menschen anzieht. Was Christus

in die Welt gebracht hat, ist Versöhnung

mit der eigenen Biografie und den Mitmenschen.

Das ist auch der Fokus unserer

8 | Life Channel Magazin | November 2020


| THEMA

Gemeinschaft und unser Ansinnen: Dass

Menschen zu uns heimkommen und Versöhnung

erleben können. Das geht so weit,

dass die Teilnehmenden, die aus verschiedenen

Gründen bei unseren Arbeits- oder

Wohnprogrammen immer wieder aussteigen,

sofort neue Chancen bekommen, um

wieder einzusteigen. Selbst wenn es nicht

mehr geht mit jemandem, weil er gewalttätig

wird oder die Leistung im Arbeitsprogramm

unter 50 Prozent fällt, erhält er

beim Austritt sofort wieder einen Eintrittstermin

mit Versöhnungsgespräch. Wir

halten es wie beim Gleichnis vom verlorenen

Sohn in Lukas 15: Egal, was passiert, es

gibt vielleicht einen Unterbruch, aber keinen

Abbruch von Beziehungen.

Da sind wir bereits mitten in der Vision

von streetchurch, wofür schlägt Euer

Herz?

«Des Christen Fähigkeit ist fröhlich dem

Elend zu begegnen und dem Nächsten zum

Christus zu werden.» Das trifft es ziemlich.

Wir sind als Christen «der Leib von Jesus».

Menschen, die zu uns kommen und uns

begegnen, begegnen Jesus in uns. Jesus

kam dahin, wo Menschen in Not waren und

gelitten haben. Er war nahbar, lebte Beziehungen

mit den Menschen und institutionalisierte

nichts. Alles war ausgerichtet auf

die Gemeinschaft und das Miteinander. Die

Menschen erkennen, dass wir als streetchurch

ihre Bedürftigkeit wahrnehmen. Da,

wo die Nähe zu den Menschen gelebt wird,

da wird sich das ereignen, was sich auch bei

Jesus ereignet hat. Er sendet uns in das

Leiden der Welt, so wie er selbst in das Leid

der Welt gesandt wurde. Das ist der Kern

von all unseren Bestrebungen, allen Programmen

und unserem Herzen.

Wohin wird sich, Ihrer Meinung nach, die

Kirche mittel- und langfristig entwickeln?

Ich bin überzeugt, dass sich die Kirche in

den nächsten Jahrzehnten zu der Gemeinschaft

entwickeln wird, wie sie die frühen

Christen lebten. Die Frage brennt: Wie hat

Christus Gemeinschaft gelebt? In der

Antwort liegt die Urform der Kirche. Ich

glaube, dieser Wandel der Kirche wird noch

chaotisch werden und ein hohes Mass an

Strukturen benötigen, aber es wird auch zu

einem Aufbruch führen, weil die Menschen

sich zunehmend nach wahren Beziehungen

sehnen. Nach Liebe und Annahme. Nach

wahren und nahbaren Nachfolgern Jesu.

Nach Jesus selbst.

ZUR PERSON

Markus Giger, Jg. 1968, verheiratet mit

Sibylle, zwei Teenager. Pfarrer der reformierten

Jugendkirche streetchurch in

Zürich und Gefängnisseelsorger für jugendliche

Straftäter. Theologiestudium an der

Universität Zürich.

www.streetchurch.ch

Life Channel Magazin | November 2020 | 9


PORTRÄT |

Elisabeth Bührer-Astfalk erlebt tiefste Erschütterung – und wird zur Trauerbegleiterin

Von der Trauernden zur Trösterin

VON ANJA LAUWINER

Roland und Elisabeth Bührer leben zusammen

mit ihren vier Kindern in ihrem neuen

Haus – der Traum vom Eigenheim, den sie

sich erfüllen können. Alles scheint in bester

Ordnung. Doch als Roland Bührer im September

2006 von einer Geschäftsreise in

Chile zurückkommt, leidet er unter immer

stärker werdenden Bauchschmerzen, die

ihn körperlich zusehends schwächen.

Wenige Monate später erhält er die Diagnose

– Krebs.

Am 3. März 2007, nur drei Monate nach der

Schockdiagnose, erliegt Roland Bührer dem

Krebs. Elisabeth Bührer ist plötzlich Witwe

– mit vier Kindern. Ihr ältester Sohn ist

damals erst 10 Jahre alt. «Für meinen Mann

war ich froh, dass er nicht mehr leiden

musste, doch ich wurde von meiner Trauer

eingeholt», sagt Elisabeth Bührer rückblickend.

Jeden Mittag ertappt sie sich dabei,

wie sie auf den gewohnten Anruf von Roland

wartet, und am Abend ist es ihr, als ob die

Türe aufgehen müsse und er nach Hause

kommt. «Mein Ehemann fehlte mir wie ein

wichtiges Körperteil, das plötzlich nicht

mehr da ist. Mir fehlte ein Gegenüber.»

Elisabeth Bührer ist nun ganz auf sich

selbst gestellt. In Erziehungsfragen und

ganz praktischen Aufgaben im Alltag hat sie

keine Rückendeckung mehr. Doch ihr ist

klar, dass das Familienleben nicht auf der

Strecke bleiben kann. Auch jedes der vier

Kinder hat eigene Schwierigkeiten, mit dem

Tod des Vaters und der damit verbundenen

Trauer umzugehen. Für den jüngsten Sohn

Samuel ist der Verlust besonders schwer zu

verarbeiten. Immer wieder leidet er unter

Ängsten. «Wenn er nach Hause kam, fürchtete

er, dass auch ich tot sein könnte.» In

der Trauerverarbeitung durchlebt Familie

Elisabeth Bührer-Astfalk ist plötzlich Witwe und alleinerziehende Mutter von vier Kindern.

Bührer Krisensituationen, die bewältigt

werden müssen. «Hier hilft mir mein Glaube

an Jesus. Bei ihm darf ich alles abladen,

meine Schwächen, mein Versagen. Er

verspricht in seinem Wort, dass er meinen

Mangel ausfüllt.» Elisabeth Bührer ist

überzeugt, dass Gott die Kontrolle über ihr

Leben und das Leben ihrer Kinder behält.

Der Bibelvers aus Römer 8,28 ermutigt sie:

«Denen, die Gott lieben, dienen alle Dinge

zum Guten» – auch ein schwerer Schicksalsschlag.

Einige Jahre später absolviert Elisabeth

Bührer eine Ausbildung zur Trauerbegleiterin.

Dabei realisiert sie, wie schwierig ein

Verlust der Ehe, auch durch Trennung oder

Scheidung, sein kann – und dann ist da

keiner, der kondoliert. «So entstand mein

Wunsch, Ermutigendes für Alleinerziehende

zu schreiben.» Im August dieses Jahres

veröffentlicht Elisabeth Bührer schliesslich

ein Andachtsbuch für Alleinerziehende, es

trägt den Titel «Gehalten». Die vierzig

Andachten im Buch rufen Alleinerziehenden

zu: «Du wirst verstanden! Gott ist da! Mitten

in dieser Wüstenwanderung gibt es Oasen!»

Und in alledem ist auch der Prozess der

Trauer ein wichtiger. «Die Fähigkeit zum

Trauern ist in uns Menschen hineingelegt. In

der Trauerbegleitung ist es mein Ziel, dass

die Trauernden diese Fähigkeit für sich

entdecken und so zu neuer Lebendigkeit

finden.»

TV-TIPP

FENSTER ZUM SONNTAG-TALK

Plötzlich Witwe – mit 4 Kindern

Sa, 7. November

So, 8. November

16.40 Uhr

18.30 Uhr

11.35 Uhr

17.45 Uhr

10 | Life Channel Magazin | November 2020


| PERSÖNLICH

florentina

gelb

Ganz unaufdringlich und oft im Verborgenen betet die Pflegeleiterin Florentina

Gelb für die Belange des Spitals, für die Leitung, für die Leute in ihrem Team

und für die Patienten, denen sie begegnet. Irgendwie spüren das die Menschen

und kommen mit den verschiedensten Anliegen auf sie zu. Sie bitten auch

schon mal um Gebet und darum, mehr erfahren zu dürfen über diesen liebenden

Gott, der offensichtlich mit Florentina unterwegs ist und es irgendwie gut

zu meinen scheint mit den Menschen.

Die Pflegeleiterin steht den Menschen in den unterschiedlichsten Situationen mit viel Liebe

und unerschütterlichem Glauben zur Seite. Manchmal ist es einfach ein Gebet auf dem

Gang oder im Büro. Viele Menschen erzählen Florentina ihre Anliegen und sie sichert ihnen

einfach zu, dass sie für sie beten werde. Manchmal kommt es dann vor, dass sie mehr über

Gott erfahren möchten, und manchmal bleibt es einfach dabei. Im festen Glauben, dass Gott

grösser ist als jede Krankheit oder jeder Umstand bringt Florentina mit ihrer Zuversicht

Freude und Hoffnung in die Herzen der Menschen um sie herum. Neue Kraft und Inspiration

schöpft Florentina bei regelmässigem Rückzug in die Stille eines Klosters.

church Was kommt Ihnen als Erstes in den Sinn, wenn Sie über

das Thema «Glauben und Kirche» nachdenken?

Ein grosser Schatz, ein riesiges Geschenk, Heimat.

MUSIC

Welcher Song läuft bei Ihnen gerade nonstop?

Keiner. Wenn ich daheim bin oder im Auto, dann habe ich

es gerne ruhig oder ich singe selber.

Hourglas

Tv-Retro

Mit welcher Persönlichkeit würden Sie gerne einmal Zeit

verbringen?

Mutter Teresa. Leider lebt sie nicht mehr. Zumindest nicht

mehr auf der Erde. Sie ist mir ein Vorbild, weil sie sowohl aktiv

wie auch kontemplativ gelebt hat, und dies mitten in unserer

Zeit.

Am TV schauen Sie am liebsten:

SRF bi de Lüt, Hüttengeschichten oder Ähnliches.

Tablet Auf welche drei Smartphone-Apps möchten Sie

nicht verzichten?

WhatsApp, Stundenbuch, Nachrichtenapp

Mouse-Po Diese Website ist absolut besuchenswert:

Lebensgeschichten von «Mensch, Gott!» und YouTube-

Mini Kat (Minikatechesen zu den liturgischen Lesungen)

film Welcher Film hat Sie nachhaltig geprägt?

Es kommt mir ehrlich gesagt keiner in den Sinn.

Vielleicht liegt es auch daran, dass ich kaum Filme schaue.

thumbs-d Wenn Sie frustriert sind, dann …

… ärgere ich mich und rede mit meinen Freunden darüber.

Anschliessend geht es mir meist besser und der Anflug

von Frust vergeht wieder.

STAR Was macht Sie glücklich?

Die Bergwelt, ein Besuch in der Kirche oder im Kloster,

Begegnungen mit Freunden, ein ruhiger Abend daheim.

user-sec Sie haben immer verheimlicht, dass …

Es gibt ja immer etwas, das nicht für alle Ohren bestimmt ist.

Diese «Geheimnisse» finde ich aber sehr gesund.


INSERATE |

Naturfaserkleider von Kopf bis Fuss

Erwecke deine natürlichen Stärken mit

temperatur - und - feuchtigkeitsregulierender Wolle!

Wolle - kühl im Sommer

- warm im Winter

Wollunterwäsche

Wollsocken

Wollfleece-Jacken

atmungsaktiv

trocknet rasch

stinkt nicht

Alpaka-Pullover

Icebreaker-Kleider

Swisswool-Jacken

«Konzerne müssen

Verantwortung

übernehmen

– auch global.»

Lilian Studer,

Nationalrätin

Spycher-Handwerk

Huttwil

Weg der Wolle

Betriebsführungen

Jurtenübernachtungen

Naturbettwaren

www.kamele.ch 062 962 11 52

Deshalb: Am 29. November

JA zur Konzernverantwortungsinitiative!

Helfen Sie uns, damit wir helfen können

Nothilfe Covid-19

135 Tonnen Kartoffeln

20 000 Lebensmittelpakete

120 Tonnen Teigwaren

Die Corona-Pandemie trifft sozialschwache

Menschen in Osteuropa und

Zentralasien hart. Die Wirtschaft liegt

am Boden und viele Menschen haben

weder Arbeit noch Einkommen. Vom

Staat ist keine Hilfe zu erwarten. Licht

im Osten hilft ganz praktisch mit über

50 lokalen Partnern. www.lio.ch

100 Jahre

1920 – 2020

12 | Life Channel Magazin | November 2020


| PUBLIREPORTAGE

Augen-Kinetik – der ganzheitliche Ansatz von Woods Optik

Augen und Körper im Gleichgewicht

VON JASMIN HESS

Woods Optik in Thun ist bekannt für die

Augen-Kinetik. Ein ganzheitlicher Ansatz

mit welchem sowohl die Augen als auch die

Körperhaltung beurteilt werden.

Augen-Kinetik

Durch die Augen-Kinetik-Korrektur werden

die Augen-Muskeln entspannt. Aufgrund

dessen lösen sich auch im Rest des Körpers

Spannungen. Weil die Augen jetzt perfekt

miteinander fokussieren, pendelt sich auch

das Gleichgewicht ein. Die Belastung auf

den Füssen verteilt sich anders. Durch all

diese Phänomene richtet sich der Körper

auf.

Chris Dungar, der sich selbst als Forschertyp

bezeichnet, setzt sich seit Jahren intensiv

mit diesem ganzheitlichen Thema auseinander.

Im Austausch mit verschiedenen

Fachpersonen entwickelt er die Augen-

Kinetik fortlaufend weiter. «Die Verbundenheit

zu den Menschen und die Faszination

für die Technik geben uns immer neue

Motivation uns weiter zu entwickeln», sagt

Chris Dungar.

«Fehlhaltungen sind allgemein weit verbreitet»,

berichtet Optikermeisterin Kristina

Hiemer. «Uns bei Woods Optik liegt es am

Herzen, für Menschen mit Beschwerden

oder Fehlhaltungen effiziente Lösungen zu

finden. Die Augen-Kinetik-Korrektur findet

sich in der Brillenglas- oder Kontaktlinsenkorrektur

wieder. Dafür kommen Menschen

aus der ganzen Schweiz und sogar aus

Nachbarländern bis nach Thun.»

Bei Woods Optik finden Sie eine grosse Auswahl an Brillengestellen – und kompetente Beratung.

Anna Gyger, Kundin von Woods Optik, berichtet von Ihren Erfahrungen

Als chronische Schmerzpatientin mit der

Diagnose «Fibromyalgie» litt ich bereits als

Kind unter permanenten Kopfschmerzen

und Migräne-Attacken. Hinzu kam, dass ich

quasi bei allen Brillen Schwierigkeiten mit

dem Sehen hatte, da das Sehen sehr anstrengend

war. Ich hatte bereits circa dreissig

verschiedene Brillengläser ausprobiert

und auch die Augenmuskeln operieren

lassen.

In einer Ausgabe von «FENSTER ZUM

SONNTAG» habe ich eine Reportage über

Woods Optik gesehen und gespürt, dass ich

die Reise nach Thun machen soll. Ich war

sehr beeindruckt über die ganzheitliche

Betrachtungsweise von Körperhaltung,

Augenmuskulatur und der Suche nach

tieferliegenden Ursachen. Durch die Empfehlung

von Chris Dungar kamen wir Ursachen

für muskuläre Verspannungen und

Fehlhaltungen schrittweise auf die Spur und

fanden Wege zur Behebung. Ich spürte, wie

über die Monate hinweg mein Körper begann

einen Weg aus der Schmerzspirale zu

finden. Die Augenbeschwerden sind verschwunden,

mein Sehen ist scharf und ohne

Anstrengung und auch die Ganzkörperschmerzen

haben sich stark verbessert.

Die Fibromyalgie ist noch da und nach wie

vor bin ich eine Schmerzpatientin. Aber das

Ruder hat sich gewendet. Ich habe wieder

Energie, Lebensmut und Hoffnung.

TV-TIPP

FENSTER ZUM SONNTAG

Gedacht – gemacht

Online unter:

lifechannel.ch/gedachtgemacht

Woods Optik AG

Bälliz 1

3600 Thun

033 222 36 29

info@woods-optik.ch

Life Channel Magazin | November 2020 | 13


BUCHTIPP |

Mit Büchern den Horizont erweitern

ANDY STANLEY

Einfach unwiderstehlich

Zurück zur atemberaubenden Kraft des Glaubens

TOP-BUCHTIPP

ARNE KOPFERMANN

Auf zu neuen Ufern

Befreit zu einem ehrlichen Glauben,

der trägt

«Ich möchte mich weiterhin auf die Suche

nach einem Glauben begeben, der mir

hilft, die schroffen Klippen und gefährlichen

Stromschnellen des Lebens zu

überwinden. Wo die heiligen Dinge des

Lebens nicht durch Abnutzung banal

werden und die banalen Dinge keinen

zu hohen Stellenwert bekommen. Diese

Suche fängt im eigenen Herzen an.»

Glaube ist ein Marathon, auf den wir uns

nicht vorbereiten können. Persönliche

Schicksalsschläge und negative Erfahrungen

können unseren Glauben auf eine

harte Probe stellen. Arne Kopfermann

weiss, wovon er spricht. In ehrlicher

Direktheit schildert er seine Kämpfe im

Ringen um eine tragfähige Gottesbeziehung.

Er macht Mut, auf dem Weg zu

neuen Ufern einen mündigen Glauben

zu finden, der Herz und Hand, Seele

und Verstand miteinander in Einklang

bringt. Ein Buch für alle, die trotz eigener

Zweifel, Versagen, Enttäuschungen und

Fragen an ihrem Vertrauen zu Gott festhalten

wollen.

Gerth Medien

ISBN 978-3-95734-672-8

272 Seiten · ~ CHF 26.20

Wie würde die Welt heute aussehen, wenn Generationen von Christen

nicht die Zehn Gebote, sondern die Bergpredigt auswendig gelernt

hätten? Was wäre, wenn der «Alte Bund», den Gott mit Israel geschlossen

hat tatsächlich nur (!) mit Israel geschlossen wurde und zeitlich begrenzt

– also nicht mehr aktuell – ist? Wie würden unsere Gemeinden

aussehen, wenn «das neue Gebot», das Jesus gebracht hat, tatsächlich die Grundlage

unseres Lebens und Handelns wäre: nämlich «einander zu lieben, wie Jesus uns geliebt

hat»? Andy Stanley führt den Leser zurück ins erste Jahrhundert zu einem dynamischen,

lebensverändernden und weltbewegenden Glauben und hilft dabei, ihn im eigenen Leben

kraftvoll zu entfalten.

Gerth Medien · ISBN 978-3-95734-630-8 · 320 Seiten · ~ CHF 30.80

HOLGER SPEIER (HG.)

So passiert mir Gott

Wie Menschen Gott vertrauen – ehrliche Erlebnisse

Menschen und ihr Weg mit Gott. Kaum ein Erlebnis gleicht da dem

anderen. Jede Begegnung mit dem Höchsten ist ein Unikat. Für den

einen passiert sie eher zufällig wie das Treffen eines Freundes auf

offener Strasse, eine andere erkennt rückblickend plötzlich eine Art

roten Faden in ihrem Leben, den Gott wie einen Plan seit vielen Jahren

mit ihr verfolgt. Die wahren Berichte erzählen von der Kraft, wie Gott in

Situationen eingegriffen und das Leben von Menschen verändert hat.

Das Buch möchte Mut zum Glauben machen. Die 33 Geschichten von Menschen im Alter

zwischen 10 und 80 Jahren erzählen von dem Ringen, sich auf Gott einzulassen, und der

authentischen Verbindung zu Gott, die in der Alltäglichkeit des Lebens gesucht wird.

Brendow · ISBN 978-3-96140-167-3 · 192 Seiten · ~ CHF 18.50

VLADIMIR «VLAD» MITROVIC

Die spinnen, die Gläubigen!

Vladimir liebte die Extreme. Mit Gott war er definitiv fertig. Aber Gott

noch längst nicht mit ihm! Seine unbändige Neugier und Suche nach

Wahrheit, gepaart mit Abenteuerlust und Übermut, führen ihn durch

viele Länder und tiefe Abgründe. Angesagt ist das volle Programm:

Sex, Drogen, Kriminalität, internationale Verschwörungen, aber auch

extreme übernatürliche Ereignisse. In den Tiefen der Hoffnungslosigkeit

begegnet ihm überraschend Gottes wundersame Liebe. Es

folgt eine Odyssee durch verschiedene geistliche Gemeinschaften. Daneben macht er

steile Karriereschritte als Unternehmer in der ICT-Branche. Tragödien, Rückfälle und

Depressionen begleiten Vlads Weg, ständig ringt er mit Gott und dessen oft so schrägem

Bodenpersonal. Doch Gott hat für ihn ein Bonusprogramm auf Lager, mit dem er

niemals rechnen konnte: Heilung.

Fontis · ISBN 978-3-03848-199-7 · 288 Seiten · ~ CHF 26.90

14 | Life Channel Magazin | November 2020


gott

ist…

| SERIE

Gott ist …

… da – manchmal nah, manchmal fern

VON ELSBETH ABEGG VORBURGER

Das sind die Erfahrungen, die mein Glaubensleben

begleiten: Gott ist nahe, wendet

sich mir zu. Ich fühle mich getragen. Alles

ist gut. – Gott ist fern, hört mein Klagen und

Bitten nicht. Ich fühle mich verlassen. Es

bleibt die ungestillte Sehnsucht nach Gott.

Manchmal denke ich, dass Glauben nichts

anderes ist als diese tiefe Sehnsucht nach

Gottes Nähe, nach Heil und Heilung, nach

Gewissheit, dass mein Leben Sinn macht,

dass ich eine Aufgabe in dieser Welt zu

erfüllen habe und Gutes zu tun vermag.

Ebenso, dass Gott mich sieht und hört, mich

ermutigt zum Aufbrechen, mich auch

bremst, meine Fehler nicht anrechnet,

sondern sie vergibt und ich spüren darf: So

wie ich bin, darf ich vor ihm sein mit meinem

kleinen Leben und meinen grossen

Zweifeln, Ängsten und meiner Traurigkeit.

Darüber hinaus denke ich, dass Glauben

niemals nur eine Sache zwischen Gott und

einem Menschen ist, sondern die ganze

Lebenshaltung prägt, die sich darin manifestiert,

wie ich meinen Mitmenschen

begegne: Den Nahen und den Fernen,

denen, die ich mag und denen, die mir das

Leben schwermachen.

Glauben hat für mich viel mit Verantwortung

zu tun. Er ist eine tägliche Herausforderung.

Gerade auch deshalb, weil die Welt,

in der wir leben, nicht einfach die gute

Schöpfung widerspiegelt und die gesellschaftliche

Entwicklung in vielen Ländern

nicht sehr ermutigend stimmt. Mitten in

dieser Welt, in der auch ich oft genug so tue,

als sei alles mehr oder weniger in Ordnung,

bin ich gefordert, mich da, wo ich stehe, für

Gerechtigkeit und Frieden, für Freiheit und

Solidarität einzusetzen. Ich weiss, das sind

grosse Worte, an denen ich mich im Alltag

oft vergeblich abmühe. Und doch glaube ich,

dass wir fähig sind, Dinge und Verhältnisse

zu erkennen, die wir im Kleinen verändern

können. Das kann schon dadurch geschehen,

dass ich heute niemanden entmutige,

der mir begegnet, auch wenn ich nicht alle

Menschen gleich lieben kann.

Ich glaube, Gott hat eine Vision vom Leben

auf der Erde seit dem ersten Schöpfungstag.

Die Vision heisst: «Menschen leben in

Frieden. Menschen handeln gerecht. Menschen

gehen achtsam miteinander und mit

der ganzen Schöpfung um.» Soweit sind wir

noch nicht. Noch sind wir auf dem Weg.

Gottes Vision mag noch nicht unsere sein,

aber die Sehnsucht nach ihr schenkt Kraft

für den nächsten Schritt.

damit viel, setzt sich den Menschen aus. Ich

spreche nicht vom «Philosophengott»,

sondern vom Gott Abrahams und Sarahs,

der mit seinem Volk mitgeht, sich anrühren

lässt vom Schicksal der Menschen und nicht

losgelöst von seiner Schöpfung existieren

will.

Es liegt an uns, seinen Namen zu ehren,

ihm Sorge zu tragen, damit er nicht aus

dem Gedächtnis der Menschen verschwindet

und wir das, was Gott gut geschaffen

hat, auch heute schützen, erneuern und

lieben.

All das gehört zu meinem Glauben an Gott,

der denen nahe ist, die Sehnsucht nach ihm

haben und das Verlangen spüren, anzukommen

bei ihm, ihren Mitmenschen, bei sich

selbst. Nicht irgendwann, sondern jetzt.

Nicht unversehrt, doch letztendlich gesegnet.

SERIE «GOTT IST …»

Wie oder wer ist Gott eigentlich? Diese Frage

beschäftigt die Menschen schon lange. In

der Bibel werden unterschiedliche Bilder

gebraucht, um Gott zu beschreiben. In einer

zwölfteiligen Serie teilen Theologinnen und

Theologen aus unterschiedlichen Denominationen

ihre Vorstellungen, wie Gott ist.

Ich glaube, nicht nur Menschen vertrauen

Gott, Gott vertraut auch den Menschen.

Er traut uns zu, seine Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter zu sein, die hier und heute am

Reich Gottes bauen. Gott ist langmütig,

geduldig, beharrlich. Davon erzählt die Bibel

in der Geschichte von Gott mit den Menschen

von der ersten bis zur letzten Zeile.

Gott hofft und wartet auf uns. Er möchte

und braucht uns als Gegenüber und riskiert

ZUR PERSON

Elsbeth Abegg Vorburger, Jahrgang 1958,

war Pfarrerin in Elgg von 2005 – 2020 und

seit Ende Juni in Pension. Elgg war ihre

erste und letzte Pfarrstelle. Vorher arbeitete

sie im Gastgewerbe und in der Tourismusbranche.

Ihr Herz schlägt für alles, was

Menschen einander näherbringt und die

Gemeinschaft stärkt.

Life Channel Magazin | November 2020 | 15


ALLTAGSTIPP |

Interessantes für den Alltag

Zahl

des

Monats

In einer Handvoll Erde

tummeln sich mehr

Kleinlebewesen als

Menschen auf der Erde.

Quelle: de.serlo.org

Mulchen schützt

den Gartenboden

Abgeräumte Gartenbeete sind dem Wetter

schutzlos ausgeliefert. Im Winter dringt der

Frost in die Tiefe und lähmt das Bodenleben.

Mit einer Mulchdecke wird Wärme erzeugt;

sie hält das Leben der Humusschicht länger

in Gang. Im Frühjahr beginnt das neue Wurzelwachstum

unter der schützenden Decke

früher als an freien Stellen. Zum Mulchen

eignen sich: Stroh, Laub, gehäckselte Stängel

des China-Schilfs oder gut verrotteter

Stallmist.

Mulchen Sie nur mit Holz-

Schnitzeln oder Holz-

Rinden, weist der Boden

ein ungünstiges Stickstoff-Verhältnis

auf.

Mischen Sie Hornspäne

darunter. Sonst entziehen

die Mikroorganismen

Stickstoff aus dem

Boden, um die Holzstücke

abzubauen. Dieser

wird dann den Pflanzen

fehlen. Im Frühling wird

die Schicht bei der Bodenvorbereitung

einfach in die

Erde eingearbeitet.

Quelle: nachhaltigleben.ch

16 | Life Channel Magazin | November 2020

SPANNUNGEN AM FAMILIENTISCH VERMEIDEN

Gemeinsame Mahlzeiten am Familientisch sind Momente der Begegnung.

Eltern wie Kinder wollen sich dabei entspannen, das Essen geniessen und

konfliktgeladenen Themen aus dem Weg gehen. Ruhe kann einkehren, wenn

vor Beginn schon alles bereitsteht, damit während des Essens nicht ständig

aufgestanden wird, um das Fehlende zu holen.

Essenszeit ist kostbare Familienzeit und sollte nicht genutzt werden um

Schwieriges zu besprechen, wie beispielsweise schlechte Schulnoten oder

Nichteinhalten von Familienregeln. Wichtig ist, andere gemeinsame

Momente zur Problemdiskussion ausserhalb der Mahlzeiten zu finden.

Praktisch könnte das so ablaufen: Die Eltern künden vor dem Essen einen

Familienrat an, damit sich alle darauf einstellen können. Während der

Mahlzeit sorgen sie für eine entspannte Stimmung mit lockeren, freundlichen

Gesprächen. Ideal ist, wenn sich die Familie zum ernsten Gespräch

nach dem Essen nicht um denselben Tisch versammelt, wo gegessen wird.

Sensiblen Kindern könnte es sonst beim nächsten Essen den Magen zuschnüren,

wenn an diesem Tisch jeweils Probleme diskutiert werden.

Quelle: zwergerl-magazin.de

Im Winter

gern daheim

Die Winterzeit lädt zum gemütlichen

Wohnen ein, das mit einer schönen

Einrichtung noch mehr Freude macht.

Mit geschickten Accessoires erhält Ihr

Daheim einen neuen Look.

Decken und Kissen aus Textilien wie

Wolle, Filz und Kunstfell sorgen optisch

und physisch für Wärme und frischen

einfache Stühle, Sofas und Sessel auf.

Ein ausgetragener Strickpullover lässt

sich auf der Nähmaschine zur Kissenhülle

umfunktionieren.

Moderne Möbel mit kalten Farben

wirken im Winter etwas kühl. Mit einzelnen

Accessoires lassen sie die Einrichtung

optisch aufwärmen. Platzieren Sie

bewusst gebrauchte Gegenstände dazwischen. Wie zum Beispiel eine alte

Holzkommode aus dem Brockenhaus, ein Vintage-Stuhl, eine selbstgestrickte

Decke von der Grossmutter oder eine alte Ständerlampe. Dazu wählen Sie die

Glühbirne in gelbem Licht statt in kühlem Weisslicht. Duftkerzen mit Winteraromen

wie Zimt, Apfel, Sandelholz, unterstreichen die wohlige Stimmung.

Quelle: livingathome.de


| SURFTIPP

Internet für alle Interessen

APP-TIPP

schlechtwetterprogramm.ch

Schlechtwetterprogramm

Ein regnerischer Samstag, die ganze Familie

sitzt auf dem Sofa und eigentlich hätten

alle Zeit, etwas zu unternehmen. Doch das

Wetter spielt nicht mit – was tun? Antworten

auf diese Frage bietet die Website schlechtwetterprogramm.ch.

Schlemmen in der

Schokoladenfabrik, Badespass im Aqua

Park oder Action im Indoorspielplatz. Hier

sind alle Ausflugstipps wetterfest.

trello.com/de

Projektchaos adieu

Falls der Überblick in einem grossen Projekt

verloren geht, behält Trello alles im

Griff. Auf dieser Website können Sie Projekte

organisieren, Aufgaben zuteilen und

Daten definieren. Dies erleichtert die Zusammenarbeit

und macht Projekte produktiv

und unkompliziert. Erstellen Sie Ihr

massgeschneidertes Trello für Arbeiten und

Veranstaltungen oder auch für die nächsten

Familienferien.

swisstopo

Entdecken Sie mit den berühmten

Landeskarten auch die

abgelegensten Orte der Schweiz

und Themen wie Wandern,

Velofahren, Schneesport oder

Aviatik. Es können die offiziellen

Wanderwege und die Schweiz-

Mobil-Routen angezeigt werden.

Vorhanden sind sämtliche

Massstäbe von 1:10 000 bis

1:1 Million.

Too Good To Go

Mehr als ein Drittel aller produzierten

Lebensmittel landet

weltweit im Müll. Diese App

bekämpft Lebensmittelverschwendung:

Produziertes Essen

soll auch konsumiert werden. So

funktioniert es: einen Laden in

der Nähe auswählen, die Mahlzeit

direkt über die App kaufen

und im angegebenen Zeitfenster

abholen – und geniessen.

faith-time.com

FaithTime

Zeit für den Glauben – bei FaithTime ist der

Name Programm. Ein Blog, der Fragen zum

christlichen Glauben behandelt und beantwortet.

Hier geht es um biblische Geschichten,

die persönliche Beziehung zu Gott und

den Sinn des Lebens. Regelmässig erscheinen

neue Blogposts aus christlicher Sicht

zu aktuellen Ereignissen. Ein Sammelsurium

aus spannenden Beiträgen zum Durchstöbern

und Entdecken.

roomstyler.com/3dplanner

Virtuelles Traumhaus

Bei Roomstyler gehen Wohnträume in

Erfüllung – wenn auch nur virtuell. Auf

dieser Website können Sie nach Lust und

Laune ein Zuhause gestalten, ohne Budgetbeschränkung.

Zur Verfügung steht eine

Auswahl an etlichen Möbeln, Böden und

Tapeten. Der 3D-Planner lässt das gestaltete

Wohnkunstwerk beinahe echt aussehen.

Gestalten Sie Ihr Traumhaus, der Kreativität

sind keine Grenzen gesetzt.

lifechannel.ch/surftipp

Falls Sie noch mehr Surftipps möchten, finden Sie auf unserem Medienportal

viele ausgewählte Anregungen für fast alle Themenbereiche.

MyTherapy

Tabletten Erinnerung

Eine TÜV-geprüfte Medikamentenerinnerung

für die Einnahme

von Medikamenten und

Tabletten. Diese deutsche App

unterstützt Sie als Medikamenten-Manager

und Tagebuch. Sie

hilft, Ihre Arzneimittel zu nehmen,

und verwaltet die gesamte

Einnahme von Medikamenten

und die Messungen von Werten.

Actionbound

Mit dieser App lassen sich

spannende, lustige und lehrreiche

Smartphone- und Tablet-

Rallyes spielen, welche Sie

auch selber erstellen können.

Sie kreieren damit beispielsweise

ein eigenes Quiz, eine

interaktive Schnitzeljagd, eine

Bildungsroute oder einen

multimedialen Guide durch den

Wohnort.

Life Channel Magazin | November 2020 | 17


INSERATE |

Zeit für ein Lächeln

Glauben, wachsen, leben,

Ruhe finden und sich erholen.

See- und Bergsicht nahe Zürich

für Einzelgäste und Gruppen.

22. Dez. 2020 – 3. Jan. 2021

Weihnachten und Jahreswechsel

Pfr. Urs und Esther Sommer

Christa und Jürgen Gatter

15. – 18. Februar 2021

Atmen und Bewegen

Käthi von Allmen

Jürgen Gatter

6. – 11. März 2021

Psalmen durchleben -

Psalmen erleben

Paul Egloff, Sion

Mehr Informationen und weitere

Angebote finden Sie unter

www.bibelheim.ch

Bibelheim Männedorf

Ferien- und Tagungszentrum

Hofenstrasse 41, 8708 Männedorf

Telefon 044 921 63 11

info@bibelheim.ch

Seminare

Andachtswoche «Streiflichter der Hoffnung»

Andachtswochen laden ein, sich täglich Erfrischen und Stärken zu lassen.

8. - 13. November 2020, mit Ernst von Känel

Oasentag «Schenk der Seele einen Sonntag»

Ein Tag, um mitten im Alltag, in der Stille vor Gott, Erfrischung zu erleben.

15. November 2020, mit Sr. Susanne Oberhänsli

Retraite «Einführung in die Stille - Da bin ich, mein Gott»

Sie haben noch wenig Erfahrung mit der Stille vor Gott? Dann sind Sie an

diesem Wochenende genau richtig.

27. - 29. November 2020, mit Jens Kaldewey

Seminar «Das Geheimnis der Schwäche»

Dem Geheimnis der Schwäche nachspüren und sich in Gottes Stärke fallen lassen.

29. November - 2. Dezember 2020, mit Andrea Kreuzer

Retraite «Keine Angst vor dem Wind des Alters»

«Pusteblume» - der verwehende Löwenzahn wird zum Symbol für ein gutes

und hoffnungsvolles Altern. Lassen Sie sich überraschen.

2. - 4. Dezember 2020, mit Jens Kaldewey

«Mis Ländli» – wie ein zweites Zuhause.

Im Ländli 16 • 6315 Oberägeri

Telefon 041 754 91 11 • www.hotel-laendli.ch

Pflege im Alter - Rundum gut betreut.

Mitten im romantischen Tösstal finden pflegebedürftige

Menschen bei uns das optimale Umfeld für Langzeitaufenthalte

aller Pflege stufen, für palliative Pflege oder Akut- und

Übergangs pflege nach einem Spitalaufenthalt.

Das ZENTRUM RÄMISMÜHLE ist von allen Krankenkassen anerkannt.

Unsere Tarife liegen im Rahmen der Ergänzungsleistungen des

Kantons Zürich. Somit ist der Aufenthalt bei uns in der Regel

unabhängig von Einkommen und Vermögen finanzierbar.

Weitere Informationen unter www.zentrum-raemismuehle.ch oder

kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne!

Ausstattung

■ Grosszügige Einer- oder Zweierzimmer

alle mit WC/Dusche

■ Direktwahltelefon

■ Kabelanschluss für TV, Radio

und Internet

Pflege und Betreuung

■ Ausgebildetes und erfahrenes

Pflegefachpersonal

■ Eigener Heimpfarrer

■ Freie Arztwahl

■ Keine starren Besuchszeiten

Fordern Sie unsere detaillierten Unterlagen an:

ZENTRUM RÄMISMÜHLE | Mühlestrasse 8 | 8487 Rämismühle

Beratung und Koordination | 052 396 44 33 | beko@raemismuehle.ch

Inserat Life Channel Pflege im Alter 185x138.indd 1 05.10.2020 08:37:59


Inserat CVJM Zentrum Hasliberg, 185 x 130 mm

| INSERATE

JETZT

WINTERFERIEN

BUCHEN

IM NEUEN FERIENHOTEL ENGELHORN

DES CVJM ZENTRUM HASLIBERG

www.ferienhotel-engelhorn.ch | info@cvjm-zentrum.ch

Machen Sie mit!

Auf weihnachtspäckli.ch finden Sie

rund 500 Sammelstellen in der

ganzen Schweiz, wo Sie Ihre Päckli

abgeben können.

Sammelschluss

21. November 2020

In Zusammenarbeit mit

Päckli für Kinder

Schokolade, Biskuits, Süssigkeiten

(Bonbons, Gummibärchen etc.), Zahnpasta,

Zahnbürste (in Originalverpackung), Seife

(in Alufolie gewickelt), Shampoo (Deckel mit

Scotch verklebt), 2 Notizhefte oder -blöcke,

Kugelschreiber, Bleistift, Gummi, Mal- oder

Filzstifte, 2-3 Spielzeuge wie Puzzle, Ball,

Seifenblasen, Stofftier, Spielauto etc.

Evtl. Socken, Mütze, Handschuhe, Schal

Päckli für Erwachsene

1 kg Mehl, 1 kg Reis, 1 kg Zucker,

1 kg Teigwaren, Schokolade, Biskuits,

Kaffee (gemahlen od. instant), Tee, Zahn pasta,

Zahnbürste (in Originalverpackung), Seife

(in Alufolie gewickelt), Shampoo (Deckel

mit Scotch verklebt), Schreib papier,

Kugelschreiber, evtl. Ansichts karten,

Kerzen, Streichhölzer, Schnur, Socken,

Mütze, Handschuhe, Schal

Bitte packen Sie alle aufgelisteten Produkte in die Päckli! Nur so kommen die Päckli ohne

Probleme durch den Zoll und können einfach und gerecht verteilt werden.

avc-ch.org

hmk-aem.ch

ostmission.ch

lio.ch

weihnachtspäckli.ch

PC 30-222249-0 | IBAN CH74 0900 0000 3022 2249 0

Life Channel Magazin | November 2020 | 19


RADIO LIFE CHANNEL |

TAGESPROGRAMM

Montag–Freitag

6 – 20 Uhr stündlich Nachrichten und Wetter

06.00 Life Channel

Nachrichten, Wetter, Musik Nonstop

07.00 Life Channel der Morgen

«us em Läbe», Pressegespräch,

Beiträge und Infos

08.00 Life Channel der Morgen

Tageschronik, Pressegespräch, «us de

Bible», Beiträge und Infos

09.00 Life Channel der Morgen

Tagestipp, «us em Läbe»,

Album der Woche

10.00 Life Channel (Mo, Di, Do, Fr)

Tageschronik, «us de Bible»,

Beiträge und Infos

Life Channel Talk (Mi)

Orientierung im Leben, Menschen im Blick

oder Themen im Brennpunkt

11.00 Life Channel

Tagestipp, Album der Woche,

Beiträge und Infos

12.00 Life Channel Info

Beiträge und Infos

13.00 Musik Nonstop

17.00 Life Channel

Agenda, Album der Woche, Tagestipp

18.00 Life Channel Info

Beiträge und Infos

19.00 Schere, Stei, Papier

Kindersendung

20.00 Life Channel Talk (Mo-Do)

Orientierung im Leben, Menschen im Blick

oder Themen im Brennpunkt

FENSTER ZUM SONNTAG-Talk (Fr)

21.00 Musik Nonstop (Mo-Do)

Mike Plain's Fresh Friday (Fr)

Samstag

8-20 Uhr stündlich Nachrichten und Wetter

10.00 Life Channel Talk

Orientierung im Leben, Menschen im Blick

oder Themen im Brennpunkt

11.00 Musik Nonstop

19.00 Schere, Stei, Papier

20.00 Life Channel Talk

Orientierung im Leben, Menschen im Blick

oder Themen im Brennpunkt

21.00 Musik Nonstop

Sonntag

9-20 Uhr stündlich Nachrichten und Wetter

10.00 Gottesdienst

11.00 Musik Nonstop

20.00 Gottesdienst

21.00 Musik Nonstop

Gottesdienste

Sonntag, 1. November | 10.00 + 20.00 Uhr

aus der Kirche im Prisma Rapperswil

Sonntag, 8. November | 10.00 + 20.00 Uhr

aus der Kirche Bild St. Gallen

Sonntag, 15. November | 10.00 + 20.00 Uhr

aus dem Gemeindezentrum Bethel Wettingen

Sonntag, 22. November | 10.00 + 20.00 Uhr

aus der Chrischona Zürich

Sonntag, 29. November | 10.00 + 20.00 Uhr

aus der FEG Effretikon

Programmänderungen vorbehalten.

Das aktuelle Programm finden Sie unter

radio.lifechannel.ch/programm.

Wir danken für Ihr Verständnis.

LIFE CHANNEL TALK

Mo, 9. Nov. | 20 Uhr

LIFE CHANNEL TALK |

Witwe mit 4 Kindern – und jetzt?

Elisabeth Bührer verliert ihren Mann mit 41

Jahren an Krebs. Als Mutter von vier Kindern.

Was jetzt? Einsamkeit, Kinder-Erziehung,

Finanzen, Sinn. Elisabeth Bührer ist immer

wieder am Limit. Die diplomierte Ernährungswissenschaftlerin

und Fachjournalistin fühlt

sich von Gott trotz allem nicht verlassen. Im

Gegenteil: Sie erlebt Unglaubliches. Elisabeth

Bührer wird Buchautorin und engagiert sich

in der Begleitung trauernder Menschen.

LIFE CHANNEL TALK |

Streetchurch –

wenn das Herz Hände bekommt

Vor 18 Jahren gründete Pfarrer Markus Giger für

die reformierte Kirche in Zürich die «streetchurch»

für die junge Generation. Kirche ist für ihn vor allem

eins: nahe bei den Menschen. So nah, wie Jesus

den Menschen kam. Wahr, nah und annehmend.

Ein Ort für Menschen, die Nähe und Hilfe

suchen und finden. Im Talk erzählt Markus Giger

über die Herausforderungen für Beziehungen in

den «unnahbaren» Zeiten der Corona-Pandemie.

LIFE CHANNEL TALK |

Sarah Bach –

Was macht Kirche relevant?

Di, 17. Nov. | 20 Uhr

Mo, 30. Nov. | 20 Uhr

Was macht Kirche relevant? Diese Frage beschäftigt

Pfarrerin Sarah Bach besonders. Sie hofft und

glaubt, ringt und zweifelt. Sucht nach Antworten,

findet darin Hoffnung und frische Ideen. Die Theologin

und Vielleserin ist dabei oft unterwegs und

engagiert für soziale Gerechtigkeit. Im Talk erzählt

die Berner Pfarrerin, was es für sie bedeutet, Kirche

in der Welt zu sein und was diese Frage mit

Klima, Politik und Gleichberechtigung zu tun hat.

LIFE CHANNEL TALK |

Schwierige Gespräche meistern

Wie meistert man schwierige Gespräche in

Partnerschaft und Familie, im beruflichen oder

sozialen Umfeld? Wie gelingt es, der Beziehung

zum Gegenüber Sorge zu tragen, ohne die eigenen

Interessen zu opfern? Der Pfarrer und

Kommunikationsberater René Meier hat sich

mit dieser Fragestellung beschäftigt und dazu

das EIGER-Modell für Kommunikation entwickelt.

Im Talk erläutert er, wie damit schwierige

Gespräche gemeistert werden können.

LIFE CHANNEL TALK |

Hinter der Hockeybande

Eishockeyspieler gelten als «harte Jungs». Krachende

Checks, Emotionen auf dem Eis und hinter

der Bande. Genau das zieht die Massen ins Stadion.

Mentalcoach Daniel Hornecker coacht Eishockeyspieler

und begleitet sie ganzheitlich. Er kennt

das Innenleben besonders gut und weiss auch,

welches die Erfolgs-Faktoren sind. Er weiss aber

auch was es braucht, um Rückschläge und Verletzungs-Pech

zu überwinden. Und: Wie viel der Kopf

über Erfolg oder Misserfolg im Sport entscheidet.

WOCHENTHEMA

LIFE CHANNEL TALK |

Glaube

Mi, 11. November

10 + 20 Uhr

Mo, 23. Nov. | 20 Uhr

2. – 6. November

8.50 + 17.20 Uhr

Glaube. Das ist etwas sehr Individuelles. Man

kann an denselben Gott glauben und doch eine

ganz eigene Geschichte schreiben mit ihm: Wie

man ihn kennengelernt hat, warum man glaubt

und wie man den Glauben im Alltag erlebt. Diese

Fragen beantworten uns verschiedene Männer

und Frauen diese Woche. Und wir fragen auch:

Braucht es eine Kirche für den Glauben oder geht

das auch ohne?

20 | Life Channel Magazin | November 2020


| NOVEMBER

MUSIC LOFT KINDER TALK STREAM

MUSIC LOFT |

Déborah Rosenkranz

IM FOKUS

Mi, 11. Nov. | 19 Uhr

Zum ersten Mal in ihrer Muttersprache: Die

Songs auf dem neuen Album von Dé borah

Rosenkranz stecken voller Geschichten aus ihrem

Leben. «Ich wollte ein Album, das noch ‹lauter›

als alles zuvor Liebe und Mut in die Welt hinaus

ruft!» Die Songs der Sängerin und Buchautorin

sind weitaus mehr als einprägsame Musik.

Am 11. November 2020 ist Déborah Rosenkranz

zu Gast in der Music Loft. Sei live auf Facebook

mit dabei, kommentiere und stelle Fragen.

SCHERE, STEI, PAPIER |

E schlimme Verdacht

16.11. – 1.12. | 19 Uhr

Mo + Di, Do + Fr

Julias wertvolle Spieldose ist gestohlen worden!

Sie weiss aber genau, wer sie genommen hat.

Das meint sie zumindest. Sie hat einen schlimmen

Verdacht. Im Dorf verdächtigt man Pia, die

als fies und gemein gilt. Jetzt ist genug. Gibt es

einen Ausweg? Ein Hörspiel über Vergebung und

Gottes Liebe.

TALK STREAM |

Der Life Channel Talk-Stream

talk.lifechannel.ch

Auf talk.lifechannel.ch sind Gespräche nonstop

zu hören. Ohne Musik werden verschiedenste

Themen besprochen, Hintergründe beleuchtet

und Meinungen diskutiert. Aus dem Schatz

unzähliger Gesprächssendungen, die bei Radio

Life Channel produziert wurden, gibt es täglich

neu zusammengestellte Folgen. Themen rund um

die Bibel gehören ebenso dazu wie Geschichten

von Menschen oder politische, alltägliche und

wissenschaftliche Beiträge.

IM FOKUS | ZUM THEMA

Unter «Im Fokus» präsentieren

wir hier jeden Monat Beiträge,

die zum Monatsthema des Life

Channel Magazins passen. Diese

Beiträge sind in unserem Medienportal

lifechannel.ch unter dem

jeweiligen Titel zu finden.

Nutzen Sie unser umfangreiches

Angebot. Wir sind überzeugt, dass

Sie so noch viel mehr von unseren

Inhalten profitieren können.

lifechannel.ch

IM FOKUS |

«Fresh Expressions» von Kirche

Unsere Kirchen brauchen neue Ausdrucksformen,

um die Menschen von heute anzusprechen.

Da gibt es Jugendkirchen, Café- und Pub-Kirchen

oder Kirchen mit einer hauptsächlich diakonischen

und sozialen Ausrichtung. Was lässt sich

davon auf die Schweiz übertragen? Und wie

funktionieren erste Schweizer Beispiele? Ein

Gespräch mit der Theologin Sabrina Müller, die

darüber doktoriert hat, verbunden mit Erfahrungen

aus der Praxis.

IM FOKUS |

Geistlicher Missbrauch

lifechannel.ch

Geistlicher Missbrauch geschieht immer wieder.

In den Kirchen, wie auch in christlichen Familien.

Einer, der sich damit auskennt ist Tarek Eldaour.

Er ist Psychologe und hat schon vielen Opfern von

geistlichem Missbrauch geholfen. Was geistlicher

Missbrauch überhaupt ist, wie man ihn erkennt

und was TäterInnen dazu bringt geistlichen

Missbrauch zu betreiben, das hören wir im Talk

auf Life Channel.

lifechannel.ch

IM FOKUS |

Kirchenkommunikator Adrian Hauser

Adrian Hauser ist ein Kommunikator mit Herzblut.

Kreativ und mit viel Elan setzt er sich als

Leiter Kommunikationsdienste für die reformierten

Kirchen Bern-Jura-Solothurn ein. Adrian

Hauser arbeitete zuvor bei Organisationen wie

der Schweizerischen Flüchtlingshilfe oder

Procap. Verkauft sich die Kirche in der Öffentlichkeit

unter ihrem Wert? In diesem Talk geht es um

die öffentliche Wirkung der Kirche in der Gesellschaft.

lifechannel.ch

IM FOKUS |

Paul Mori –

Mitgestalten, nicht zuschauen

Bildlich gesprochen kann Paul Mori nicht stillsitzen.

Er sagt nämlich von sich selbst, er sei ein

Macher und Pionier. Etwas davon bringt schon

sein Lebensmotto zum Ausdruck: «Der Weg zur

Quelle führt gegen den Strom.» Und so setzt sich

Mori ein, wenn Flüchtlinge eine vorübergehende

Bleibe brauchen und wenn christliche Anliegen

im politischen Bern vertreten sein wollen. Er will

mitgestalten und nicht einfach zuschauen.

lifechannel.ch

IM FOKUS |

Jesus ist uns nah – an jedem Tag!

«Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der

Welt.» Dieses Versprechen von Jesus ist auch

heute gültig. Heute regiert nicht Corona, sondern

Jesus. Gibt es etwas Tröstlicheres? Mit der

zunehmenden Angst, dass wir Corona nicht

einfach aussitzen können, wächst auch diese

Zuversicht. Sie glauben es nicht? Dann sind Sie

definitiv reif für die Predigt von Pfarrer Willi

Honegger.

Life Channel Magazin | November 2020 | 21


FENSTER ZUM SONNTAG |

SENDUNGEN AUF

FENSTER ZUM SONNTAG-MAGAZIN

Sa, 31. Oktober | 16.40 Uhr auf

Sa, 31. Oktober | 18.30 Uhr auf

So, 1. November | 11.55 Uhr auf *

So, 1. November | 17.45 Uhr auf

FENSTER ZUM SONNTAG-MAGAZIN |

Abenteuer Ruhestand

Endlich im Ruhestand! Manche sehnen ihren Abschied aus dem Arbeitsleben

jahrzehntelang herbei, für andere ist der Gedanke an die

Pensionierung eher beängstigend. Gehört man nun zum «alten Eisen»

oder beginnt ein grosses Abenteuer?

Wenn der letzte Arbeitstag geschafft ist, gilt es von einem Tag auf den andern

einen neuen Lebensrhythmus zu finden. Eine neue Ära beginnt. Allerdings

gehen nicht alle freiwillig in den Ruhestand. Manche Frühpensionierte

fallen in ein emotionales Tief. Die Freude auf die neugewonnene Zeit

mischt sich mit der Angst vor Sinnlosigkeit und Langeweile. Mit einer

durchschnittlichen Lebenserwartung von 83 Jahren haben Schweizerinnen

und Schweizer nach der Pensionierung noch rund 20 Jahre vor sich. Viele

der «neuen Alten» haben mit 60+ noch viel Energie und entsprechen nicht

dem Klischee von Oma und Opa. Die einen wollen sich sozial engagieren,

in der Welt etwas Gutes tun oder bei einem Einsatz im Ausland vom eigenen

Erfahrungsschatz weitergeben. Andere entdecken ihre künstlerische

Seite, lernen ein Instrument, spielen Theater oder beginnen zu schreiben.

Sa, 14. November | 16.40 Uhr auf

Sa, 14. November | 18.50 Uhr auf

So, 15. November | 9.55 Uhr auf *

So, 15. November | 17.45 Uhr auf

FENSTER ZUM SONNTAG-MAGAZIN |

Wenn dein Glaube illegal ist

Die Religionsfreiheit ist eines unserer wichtigsten Güter. Sie ist in

unserer Verfassung fest verankert. Doch in immer mehr Ländern wird

dieses Grundrecht eingeschränkt. Häufig betroffen sind Christen, die

damit leben müssen, dass ihre innere Überzeugung nicht legal ist und

schwere Folgen haben kann.

In der Schweiz ist es selbstverständlich, dass wir selbst entscheiden

können, wie wir die Welt sehen, was wir glauben – und was nicht. Niemand

würde auf die Idee kommen, uns vorzuschreiben, ob und zu wem

wir beten, mit wem wir uns treffen, oder welche Meinung wir öffentlich

äussern dürfen. Das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit,

wie es im Artikel 18 der Menschenrechtserklärung festgeschrieben

ist, wird in vielen Ländern dieser Erde missachtet. Der sogenannte

«Weltverfolgungsindex» der Hilfsorganisation «Open Doors» spricht

mittlerweile von 260 Millionen Christen, die schweren Verfolgungen ausgesetzt

sind – Tendenz steigend. FENSTER ZUM SONNTAG trifft Christen,

die davon erzählen, was es bedeutet, wenn der Glaube illegal ist.

FENSTER ZUM SONNTAG-MAGAZIN |

Never give up

Einfach alles hinwerfen, die Resettaste drücken, sich den Schwierikeiten

nicht mehr stellen müssen. Wer hat sich nicht schon einmal

gewünscht, einfach aufgeben zu können und sich aus dem Staub zu

machen? Für Roger und Anna Fenner war das keine Option.

Sa, 28. November | 16.40 Uhr auf

Sa, 28. November | 18.30 Uhr auf

So, 29. November | 12.15 Uhr auf *

So, 29. November | 18.00 Uhr auf

Mal ganz unten und mal ganz oben, das beschreibt das Leben von Roger

ziemlich gut. Roger hat es vom fleissigen Handwerker zum selbstständigen

Unternehmer gebracht. Dabei war er einmal ganz unten in

der Gesellschaft. Er lebte auf der Gasse, nachts schlief er unter einer

Brücke. Niemand glaubte mehr an ihn, ausser Anna. Sie selbst kämpft

immer wieder mit ihrer Gesundheit. Als Adoptivkind aufgewachsen,

ahnt sie lange nichts von der gefährlichen Erbkrankheit. Erst nach der

Geburt ihres Sohnes erfährt sie von der unheilbaren Tumorerkrankung.

Es folgt eine Odyssee von Operationen und Klinikaufenthalten,

auch psychisch geht es ihr immer schlechter. Eine Situation, die auch

die Beziehung von Anna und Roger belastet.

22 | Life Channel Magazin | November 2020

Programmänderungen vorbehalten. Die aktuellen

Sendungen finden Sie unter fensterzumsonntag-talk.ch.

Wir danken für Ihr Verständnis.


*

Die TV-Reihe FENSTER ZUM SONNTAG wird gemeinsam von Alphavision (Magazin) und ERF Medien (Talk) produziert.

| NOVEMBER

FENSTER ZUM SONNTAG-TALK

Sa, 7. November | 16.40 Uhr auf

Sa, 7. November | 18.30 Uhr auf

So, 8. November | 11.35 Uhr auf *

So, 8. November | 17.45 Uhr auf

FENSTER ZUM SONNTAG-TALK |

Plötzlich Witwe – mit 4 Kindern

Sa, 21. November | 16.40 Uhr auf

Sa, 21. November | 18.30 Uhr auf

So, 22. November | 12.00 Uhr auf *

So, 22. November | 18.00 Uhr auf

FENSTER ZUM SONNTAG-TALK |

Hockey im Kopf

Aufgrund aktueller Sendungen können sich Anfangszeiten auf SRF zwei kurzfristig verschieben.

Bitte informieren Sie sich über allfällige Änderungen in der Tagespresse oder dem Teletext.

Elisabeth Bührer verliert ihren Mann bereits mit 41 Jahren an Krebs.

Als Mutter von vier Kindern, die den Verlust ihres Vaters nur schwer

verkraften können, ist sie oft am Limit. Sie kämpft mit Trauer, Überforderung,

finanziellen Sorgen und Schuldgefühlen. Wie kann sie das alles

nur bewältigen?

«Mir fehlt Roland wie ein wichtiger Körperteil, der plötzlich nicht mehr da

ist. Ich vermisse ein Gegenüber, die Rückendeckung in Erziehungsfragen

und Hilfe in ganz praktischen Dingen», sagt Elisabeth Bührer. Nachdem

ihr Mann nach nur dreimonatiger Krankheitszeit mit 41 Jahren an Krebs

verstorben ist, ist sie auf einmal Witwe und alleinerziehende Mutter von

vier Kindern. Die 3- bis 10-Jährigen tun sich schwer damit, den Tod ihres

Vaters zu verkraften und zu begreifen. Immer wieder tauchen Ängste auf,

ganz plötzlich auch noch die Mutter zu verlieren. Elisabeth Bührer ist immer

wieder am Limit. Die diplomierte Ernährungswissenschaftlerin und

Fachjournalistin kämpft mit Überforderung. Dennoch fühlt sie sich von Gott

nicht verlassen. Sie erlebt Ermutigendes und geradezu Unglaubliches.

«Spitzensportler machen sich manchmal zu viele Gedanken. Als Mentaltrainer

helfe ich, Ruhe in die Köpfe zu bringen und den richtigen

Fokus zu finden», sagt Sport-Mentalcoach Daniel Hornecker, der den

Schweizer Eishockey-Star Roman Josi und andere Sportler durch Höhen

und Tiefen begleitet.

Der diplomierte Sport-Mentalcoach und Mitbegründer der Stiftung

«Empowering Lives» kümmert sich aber nicht nur um die Besten der

Besten. Er begleitet Spitzensportler unabhängig von ihrer Lebenslage.

«Unser Credo ist die ganzheitliche Unterstützung auf sportlicher und

persönlicher Ebene», sagt Mentalcoach Hornecker, der auch Fabio Högger

durch seine Juniorenzeit begleitete, die von unzähligen Verletzungen

geprägt war. Högger galt einst als Eishockey-Supertalent, beendete aber

nach vier schweren Gehirnerschütterungen, drei Hüftoperationen und

mehreren Bänderrissen seine Karriere: «Ich bin Daniel Hornecker für

jede einzelne Sekunde dankbar, die er in mich investiert hat! Er zeigte mir

auch, dass mein Wert als Mensch nicht von meiner Leistung abhängig ist.»

IM FOKUS

FENSTER ZUM SONNTAG-TALK |

Glaube – nur ein Placebo?

Eine rätselhafte Krankheit lässt das Leben von Thomas Kotulla

wie ein Kartenhaus zusammenstürzen. Plötzlich ist der Tod wahrscheinlicher

als die angestrebte Karriere. Und der atheistische

Wissenschaftler fragt sich, wohin er gehen wird. Ist der Glaube an

einen Gott vernünftig? Oder nur Wunschdenken?

Die ganze Sendung ist unter www.fensterzumsonntag-talk.ch

mit Stichwortsuche «Glaube – nur ein Placebo?» abrufbar.

Gutes Abitur, Studium an privater Hochschule und Eliteunis: Dem blitzgescheiten

Thomas Kotulla steht eine glänzende Karriere als Investmentbanker

bevor. Doch mit 26 Jahren bekommt er eine rätselhafte

Krankheit, die schwerwiegende Nierenprobleme auslöst und ihn beinahe

in die Magersucht treibt. Die Ärzte finden die Ursache nicht und

raten Kotulla, sich mit dem Sterben auseinanderzusetzen. Plötzlich

werden für den Atheisten Fragen existenziell wie: Gibt es ein Leben

nach dem Tod? Ist Glaube nur ein Mittel, um sich besser zu fühlen?

Ungefähr zwei Jahre lang geht Kotulla diesen Fragen auf den Grund.

Rational und kritisch. «Ich bin schliesslich Wissenschaftler», sagt er.

Auf seiner Suche erfährt er Dinge, die er niemals für möglich hielt.

Life Channel Magazin | November 2020 | 23


BIBEL TV |

BIBEL TV EMPFANGEN

Satellit

Meist sind alle empfangbaren Sender (auch Bibel TV und

Bibel TV HD) schon voreingestellt oder werden durch

einen automatischen Sendersuchlauf gefunden. Sie

können auch einen manuellen Sendersuchlauf durchführen.

Dazu brauchen Sie – je nach Gerät – einige der

nachstehenden Daten:

SD

Satellit ASTRA 1L

Position 19.2° Ost

Transponder 1.108 (Transponder 108)

Frequenz 12552 MHz

Polarisation Vertikal

Symbolrate 22.000

SID (Service-ID) 12122

FEC 5/6

Video PID 33

Audio PID 34

PCRPID 33

HD

Satellit ASTRA 1KR

Position 19.2° Ost

SID 1.003 (Transponder 3)

Frequenz 11244 MHz

Polarisation horizontal

Symbolrate 22.000

SID (Service-ID) 13224

FEC 5/6

Video PID 2240

Audio PID 2241

PCRPID 2240

Kabel

Alle grossen Kabelnetzbetreiber bieten Bibel TV im

digitalen Kabelfernsehen an.

Swisscom TV über das Netz der Swisscom ab dem Paket

Swisscom TV basic.

Internet

Der Livestream bringt das TV-Programm von Bibel TV

direkt auf Ihren PC und Ihre mobilen Endgeräte.

(www.lifechannel.ch/bibeltv).

Mediathek

Unter dem Link www.lifechannel.ch/bibeltv können Sie

verpasste Sendungen nachsehen oder Sie können sich

einen Trailer über eine kommende Sendung ansehen.

Auskunft

Bei Fragen zum Satelliten-Empfang wenden Sie sich

bitte direkt an Ihren Fachhändler. Für alle anderen

Empfangsfragen stehen wir Ihnen gerne unter Telefon

044 953 35 35 oder via Mail erf@erf.ch zur Verfügung.

Sonntag, 1. November

06.30 JOEMAX.TV

Mehr als nur Science Fiction

07.45 ERF GOTTESDIENST

aus der Landesk. Gemeinschaft

in der Lutherstadt Wittenberg

mit Theo Schneider

11.30 ERF GOTTESDIENST

aus der ev. Stiftskirche Beutelsbach

in Weinstadt

mit Rainer Köpf

18.30 FENSTER ZUM SONNTAG – TALK

Fremd in der Heimat

Mathias Schmid wächst als Missionarskind

in Kamerun auf. Als Teenager

zieht er mit seiner Familie zurück in

die Schweiz. Doch der Überfluss in der

Schweiz überfordert ihn. So wandert

er nach Kamerun aus, heiratet und lebt

seinen kamerunischen Traum. Bis er

mit seinem Motorrad schwer verunfallt.

Nach dem Transport in die Schweiz beginnt

ein Kampf ums Überleben.

21.15 ERF DOKUMENTATION

Sinnsuche: Wissenschaft & Gott

Schliessen sich Wissenschaft und Gott

aus? Prof. John Lennox beantwortet

knifflige Fragen.

Sonntag, 8. November

06.30 JOEMAX.TV

Prophet voll krass in Aktion

07.45 ERF GOTTESDIENST

aus der ev. Stiftskirche Beutelsbach

in Weinstadt

mit Rainer Köpf

11.30 ERF GOTTESDIENST

der Ev.-Luth. Andreaskirchgemeinde

aus dem Pavillon der Hoffnung in Leipzig

mit Thomas Piehler

18.30 FENSTER ZUM SONNTAG – MAGAZIN*

Kenia – von Schmerz und Versöhnung

Kenia ist 14 Mal grösser als die Schweiz

und zählt 46 Millionen Einwohner.

Nahezu die Hälfte der Bevölkerung ist

keine 15 Jahre alt. Zahnarzt Dr. Roland

Eisenring und seine Frau Anna-Marie

aus Thun reisen seit Jahren ins Land.

Sie behandeln Strafgefangene und

Kinder in Armenvierteln. Der Seelsorger

Philemon Rothich kümmert sich

um Sträflinge nach der Entlassung.

21.15 ERF DOKUMENTATION

C. S. Lewis – Leben und Glauben (1/2)

Krieg und Tod haben den jungen C.S.

Lewis geprägt: An Gott glaubt er nicht.

Doch eine Freundschaft verändert alles.

lifechannel.ch/bibeltv

ONLINE

Bibel TV Mediathek

Alle auf dieser Doppelseite vorgestellten

Sendungen und vieles andere mehr finden Sie in

der ERF Mediathek unter dem Link:

www.lifechannel.ch/bibeltv

Die mit * gekennzeichneten FENSTER ZUM SONNTAG-

Sendungen wurden von der ALPHAVISION produziert.

22.15 MENSCH, GOTT!

Scheidungskind verzweifelt

Gast: Matthias Lehmann

Nach der Scheidung seiner Eltern stürzt

Matthias Lehmann ab in Drogen und

Obdachlosigkeit.

22.15 MENSCH, GOTT!

Zurück zu Gott

Gast: Markus Majowski

Schauspieler Markus Majowski

erzählt von Höhen und Tiefen –

und seiner Begegnung mit Gott.

Programmänderungen vorbehalten. Das aktuelle

Programm finden Sie unter bibeltv.de/programm.

Wir danken für Ihr Verständnis.


| NOVEMBER

Sonntag, 15. November

06.30 JOEMAX.TV

3000 neue Freunde an einem Tag

07.45 ERF GOTTESDIENST

der Ev.-Luth. Andreaskirchgemeinde

aus dem Pavillon der Hoffnung in Leipzig

mit Thomas Piehler

11.30 ERF GOTTESDIENST

Gospelgottesdienst aus der prot.

Christuskirche in Maxdorf

mit Stefan Fröhlich

Sonntag, 22. November

06.30 JOEMAX.TV

Gutes getan, Schlimmes erhalten

07.45 ERF GOTTESDIENST

zum Ewigkeitssonntag

mit Steffen Brack

11.30 ERF GOTTESDIENST

zum Ewigkeitssonntag

mit Steffen Brack

Sonntag, 29. November

06.30 JOEMAX.TV

Eine unverschämte Mutter

07.45 ERF GOTTESDIENST

zum 1. Advent

mit Hans Wagner

11.30 ERF GOTTESDIENST

zum 1. Advent

mit Hans Wagner

18.30 FENSTER ZUM SONNTAG – TALK

Mein Kind starb beim Autounfall

Eines schönen Morgens im Spätsommer

2014 ist Arne Kopfermann mit seiner

Frau und den beiden Kindern im Auto

unterwegs zu einem Freizeitpark. Der

Familienvater und Musiker übersieht

beim Abbiegen ein entgegenkommendes

Taxi – und von einem Moment auf den

andern ist nichts mehr so, wie es war.

Seine Trauer verarbeitet er mit eigenen

Liedern und Büchern.

18.30 FENSTER ZUM SONNTAG – MAGAZIN*

Nur gehörlos – nicht behindert

Im September steht der «Welttag der Gebärdensprache»

und eine Woche später

der «Tag der Gehörlosen» an. Es wird geschätzt,

dass in der Schweiz gegenwärtig

etwa 10 000 Personen gehörlos sind. Wer

sind diese Menschen und was heisst es,

gehörlos zu sein? Bei Familie Herrsche

rufen die Söhne der Mutter keine Begrüssung

zu, wenn sie nach Hause kommen.

Sie machen sich winkend bemerkbar.

18.30 FENSTER ZUM SONNTAG – TALK

WG aus der Einsamkeit

Als Irene Widmer frisch verheiratet

ihren Mann nach Indien begleitet, erlebt

sie dort auf dem Uni-Campus hautnah,

was gemeinschaftliches Leben bedeutet:

Man bekommt jedes Wort und jede

Stimmungsschwankung mit. 25 Jahre

später leiten Irene und ihr Mann das

Gemeinschaftshaus «Moosrain», in dem

rund 40 Personen vom Kleinkind bis zur

Grossmutter zusammen Leben teilen.

21.15 ERF DOKUMENTATION

C. S. Lewis – Leben und Glauben (2/2)

Neben seinen Fantasywerken hat sich

C. S. Lewis harten theologischen Fragen

gestellt. Doku über seine letzten Jahre.

21.15 ERF DOKUMENTATION

Verbindung unterbrochen (1/2)

Die Beziehung zu Jugendlichen im

digitalen Zeitalter.

Die digitale Jugend braucht Liebe und

echte Beziehungen. Wie können wir gute

Eltern sein?

21.15 ERF DOKUMENTATION

Verbindung unterbrochen (2/2)

Die Beziehung zu Jugendlichen im

digitalen Zeitalter.

Was bewegt, was braucht die Generation

der «Digital Natives»? Psychologen

klären auf.

22.15 MENSCH, GOTT!

Von Schuldgefühlen zerfressen

Gast: Ludwig Maier

Betrunken verursacht Ludwig Maier

einen tödlichen Unfall. Die Schuldgefühle

zermürben ihn.

22.15 MENSCH, GOTT!

Raus aus der Sekte

Gast: Silvia Fréchet

Auf der Suche nach Liebe und Annahme

landet Silvia Fréchet in einer Sekte.

22.15 MENSCH, GOTT!

Drogenschmugglerin aus Liebe

Gast: Daniela Brown

Für ihren Mann schmuggelt Daniela

Brown mit ihren kleinen Kindern Drogen.

Life Channel Magazin | November 2020 | 25


RADIO ERF PLUS |

SO EMPFANGEN SIE …

Radio Life Channel

DAB+

Empfangbar in fast allen Teilen der Deutschschweiz

Kabel

Die Frequenz Ihres Wohnortes erfahren Sie

unter www.lifechannel.ch oder über

Telefon 044 953 35 35.

Internet

www.lifechannel.ch

Swisscom TV

Informationen unter radio.lifechannel.ch/empfang

Radio ERF Plus

DAB+

Empfangbar in fast allen Teilen der Deutschschweiz

Kabel

In vielen Kabelnetzen digital oder analog empfangbar.

Weitere Infos unter www.suissedigital.ch

oder Tel. 044 953 35 35.

Satellit

ASTRA, 12.148 MHz, horizontal,

Symbolr. 27500, FEC 3/4,

Audio-PID: 320, PCR-PID 320,

Service-ID: 161 (ERF Plus)

Internet

www.lifechannel.ch/erfplus

Swisscom TV

Informationen unter radio-erf-plus.ch

Programmänderungen vorbehalten.

Wir danken für Ihr Verständnis.

2. bis 5. November | 15.00, 19.30 + 21.30 Uhr

Samstag, 7. November | 15.00 + 22.00 Uhr

Lesezeichen

Steve McQueen

In den 1960er-Jahren war Steve McQueen der

grösste Filmstar seiner Generation. Pastor

Laurie erzählt, wie er am Ende seines Lebens

zum Glauben fand.

lifechannel.ch

Radio Mediathek

ONLINE

Finden Sie die Sendung, die Ihnen zusagt!

TIPP

Beiträge aus Radio «Life Channel», «ERF Plus»

und vieles mehr finden Sie in der Life Channel

Mediathek unter lifechannel.ch.

26 | Life Channel Magazin | November 2020

Sonntag, 1. November

05.45 Bibel heute

Bernhard Berends über Psalm 42

06.00 Aufgeweckt – Ulrike Schild

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Hans-Georg Filker | Anstoss – Horst Kretschi

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

10.00 ERF Gottesdienst

aus der ev. Stiftskirche Beutelsbach in Weinstadt

mit Rainer Köpf

11.00 Bach-Musik

Aus tiefer Not schrei ich zu dir (BWV 38)

11.45 Bibel heute

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

13.00 Musik und mehr

14.00 ERF Gottesdienst

aus der ev. Stiftskirche Beutelsbach in Weinstadt

mit Rainer Köpf

15.00 Lesezeichen

25 Jahre Lesezeichen: Vier lesen!

Ein literarisches Lesezeichen-Quartett mit Hanna

Schott, Andreas Malessa, Hans Wagner und Ute

Heuser-Ludwig.

16.00 ERF Plus spezial

Vergnügt, erlöst, befreit

17.00 Musica sacra

«In dir ist Freude» – Lieder des Glaubens,

gesungen und gespielt!

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 ERF Plus spezial

Keine Sorge(n)! (1/2)

Lieder und Gedanken von Hans-Joachim Eckstein

21.00 Andachtszeit

Christian Dirks

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Gottesdienst

aus der ev. Stiftskirche Beutelsbach in Weinstadt

mit Rainer Köpf

23.00 ERF Plus spezial

Montag, 2. November

05.45 Bibel heute

Joachim König über Jeremia 30,1-3; 31,1-14

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Hans-Georg Filker | Anstoss – Tobias Schier

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Esther 2,5-15

11.45 Bibel heute

12.00 Beim Wort genommen

Bauen für Gott (3/5): Widerständen trotzen

Ralf-Thomas Klein

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Steve McQueen (1/4)

Pastor Laurie erzählt, wie einer der grössten und

reichsten Filmstars am Ende seines Lebens zum

Glauben fand.

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 Bibellesen mit Ulrich Parzany

Matthäusevangelium (57)

21.00 Durch die Bibel

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Dienstag, 3. November

05.45 Bibel heute

Anne Hettinger über Jeremia 31,18-20.31-37

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Manfred Bletgen | Anstoss – Steffen Brack

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Esther 2,16 – 3,6

11.45 Bibel heute

12.00 Bibellesen mit Ulrich Parzany

Matthäusevangelium (57)

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Steve McQueen (2/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

TIPP

TIPP

TIPP

TIPP

19.30 Lesezeichen

20.00 Glaube global

Berichte und Interviews über das weltweite

Engagement von Christen.

21.00 Durch die Bibel

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Mittwoch, 4. November

05.45 Bibel heute

Hans-Werner Kalb über Jeremia 36,1-32

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Manfred Bletgen | Anstoss – Stefan Loss

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Esther 3,7 – 4,2

11.45 Bibel heute

12.00 Glaube global

Berichte und Interviews über das weltweite

Engagement von Christen.

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Steve McQueen (3/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 Glaube + Denken

Selbsterkenntnis und Seelsorge

Was wir von Wüstenvätern und Wüstenmüttern

lernen können.

Peter Zimmerling

21.00 Durch die Bibel

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Donnerstag, 5. November

05.45 Bibel heute

Manfred Nonnenmann über Jeremia 37,1-21

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Martin Knapmeyer | Anstoss – W.-D. Kretschmer

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Esther 4,3 – 5,4

11.45 Bibel heute

12.00 Glaube + Denken

Selbsterkenntnis und Seelsorge

Peter Zimmerling

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Steve McQueen (4/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Manfred Nonnenmann über Jeremia 37,1-21

19.30 Lesezeichen

20.00 ERF Plus spezial

Beten bringt’s

21.00 Durch die Bibel

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

TIPP

TIPP

TIPP

TIPP

TIPP

TIPP

TIPP

TIPP

Freitag, 6. November

05.45 Bibel heute

Jutta Hoffmann über Jeremia 38,1-13

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Martin Knapmeyer | Anstoss – Elke Drossmann

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Esther 5,5 – 6,8

11.45 Bibel heute

12.00 ERF Plus spezial

Beten bringt’s

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

25 Jahre Lesezeichen: Vier lesen!

16.00 ERF MenschGott

«Ich war blind und gehörlos»

Nach einem Unfall kann Oliver Steiner nicht mehr

sehen und hören. Zum ersten Mal betet er.

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen


| NOVEMBER

20.00 Beim Wort genommen

Bauen für Gott (4/5): Konflikte lösen

Gedanken zum Buch Nehemia, Kapitel 5

Ralf-Thomas Klein

21.00 Durch die Bibel

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF MenschGott

23.00 Musik und mehr

Samstag, 7. November

05.45 Bibel heute

Armin Bachor über Jeremia 38,14-28

06.00 Aufgeweckt – Ute Zintarra

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Alexander Nussbaumer | Anstoss – Hans Wagner

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

10.00 ERF Plus: Musik spezial

Gospel-Time

11.00 Andachtszeit

Werner Zimmermann und Wolf-Dieter Kessler

11.45 Bibel heute

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

13.00 Musik und mehr

TIPP

15.00 Lesezeichen XXL

Steve McQueen

Wie einer der grössten und reichsten Filmstars

zum Glauben an Gott fand.

17.00 ERF Plus: Musik spezial

Gospel-Time

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

19.15 Bach-Musik

Mache dich, mein Geist, bereit (BWV 115)

20.00 ERF Plus spezial

Das Wort Gottes mit Freuden weitergeben

Siegfried Lambeck

21.00 Laudate omnes gentes

Lieder und Psalmlesungen

22.00 Lesezeichen XXL

Steve McQueen

Wie einer der grössten und reichsten Filmstars

zum Glauben an Gott fand.

TIPP

Sonntag, 8. November

05.45 Bibel heute

Renate Windisch über Psalm 90

06.00 Aufgeweckt – Ute Zintarra

Lied der Woche – Ute Zintarra | Wort zum Tag –

A. Nussbaumer | Anstoss – W.-D. Kretschmer

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

10.00 ERF Gottesdienst

der Ev.-Luth. Andreaskirchgemeinde aus dem

Pavillon der Hoffnung in Leipzig

mit Thomas Piehler

11.00 Bach-Musik

Mache dich, mein Geist, bereit (BWV 115)

11.45 Bibel heute

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

13.00 Musik und mehr

14.00 ERF Gottesdienst

der Ev.-Luth. Andreaskirchgemeinde aus dem

Pavillon der Hoffnung in Leipzig

mit Thomas Piehler

15.00 Lesezeichen

Gott war immer dabei

In diesem sehr persönlichen Buch lässt uns die

vielfache Mutter Ruth Heil einen Blick in ihr Tagebuch

werfen.

16.00 ERF Plus spezial

17.00 Musica sacra

The Playfords – «Luther tanzt»

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 ERF Plus spezial

Keine Sorge(n)! (2/2)

Lieder und Gedanken von Hans-Joachim Eckstein

21.00 Andachtszeit

Irmhild Ohngemach

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Gottesdienst

der Ev.-Luth. Andreaskirchgemeinde aus dem

Pavillon der Hoffnung in Leipzig

mit Thomas Piehler

23.00 ERF Plus spezial

Montag, 9. November

05.45 Bibel heute

Andreas Hornung über Jeremia 39,1-18

06.00 Aufgeweckt – Stephan Steinseifer

Lied der Woche – Ute Zintarra | Wort zum Tag –

W.-D. Kretschmer | Anstoss – Ulrike Schild

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Esther 6,6 – 7,10

11.45 Bibel heute

12.00 Beim Wort genommen

Bauen für Gott (4/5): Konflikte lösen

Ralf-Thomas Klein

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Wir weigern uns, Feinde zu sein

Hoffnungs- und Versöhnungsgeschichten aus dem

heutigen Israel erlebt vom Israelkenner Rainer

Stuhlmann.

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

Chefsache

Was ERF Medien bewegt

Im Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden

Jörg Dechert

19.00 Bibel heute

Siegfried Skubski über Jeremia 9,1-23

19.30 Lesezeichen

20.00 Bibellesen mit Ulrich Parzany

Matthäusevangelium (58)

21.00 Durch die Bibel

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Dienstag, 10. November

05.45 Bibel heute

Kathrin Gottschick über Jeremia 40,1-16

06.00 Aufgeweckt – Stephan Steinseifer

Lied der Woche – Ute Zintarra | Wort zum Tag –

W.-D. Kretschmer | Anstoss – Joachim Bär

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Esther 8

11.45 Bibel heute

12.00 Bibellesen mit Ulrich Parzany

Matthäusevangelium (58)

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Zu Fuss durchs Universum (1/3)

Regina Groot Bramel ermutigt junge Eltern, ihr

Wunder auf zwei Beinen sicher und gelassen ins

Leben zu begleiten.

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

Call in – Ihre Meinung ist gefragt

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 Glaube global

Berichte und Interviews über das weltweite

Engagement von Christen.

21.00 Durch die Bibel

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Mittwoch, 11. November

05.45 Bibel heute

Roland Simantzik über Jeremia 41,1-18

06.00 Aufgeweckt – Stephan Steinseifer

Lied der Woche – Ute Zintarra | Wort zum Tag –

Jürgen Barth | Anstoss – Markus Baum

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Esther 9 – 10

11.45 Bibel heute

12.00 Glaube global

Berichte und Interviews über das weltweite

Engagement von Christen.

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Zu Fuss durchs Universum (2/3)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 Glaube – erlebt, gelebt

Warten aufs Mutterglück

Viele Jahre kinderlos, dann kinderreich. Als

Adoptiv mutter kommt Gertraud Schöpflin immer

wieder an ihre Grenzen.

21.00 Durch die Bibel

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Donnerstag, 12. November

05.45 Bibel heute

Volker Hase über Jeremia 42,1-22

06.00 Aufgeweckt – Stephan Steinseifer

Lied der Woche – Ute Zintarra | Wort zum Tag –

Jürgen Barth | Anstoss – Oliver Jeske

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Hiob 1,1-5

11.45 Bibel heute

12.00 Glaube – erlebt, gelebt

Warten aufs Mutterglück

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Zu Fuss durchs Universum (3/3)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 ERF Plus spezial

Überleben 2020 (6/10)

ÜBERWORFEN

Geht ohne Liebe alles kaputt?

Lutz Scheufler

21.00 Durch die Bibel

Hiob 1,1-5

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Freitag, 13. November

05.45 Bibel heute

Armin Raether über Jeremia 43,1-13

06.00 Aufgeweckt – Stephan Steinseifer

Lied der Woche – Ute Zintarra | Wort zum Tag |

Anstoss – Jörg Dechert

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Hiob 1,6 – 2,3

11.45 Bibel heute

12.00 ERF Plus spezial

Überleben 2020 (6/10)

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Gott war immer dabei

16.00 ERF MenschGott

Von Schuldgefühlen zerfressen

Betrunken verursacht Ludwig Maier einen tödlichen

Unfall. Die Schuldgefühle zermürben ihn.

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 Beim Wort genommen

Bauen für Gott (5/5): Sich freuen

Gedanken zum Buch Nehemia, Kapitel 8

Ralf-Thomas Klein

21.00 Durch die Bibel

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF MenschGott

23.00 Musik und mehr

Samstag, 14. November

05.45 Bibel heute

Christoph Müller über Jeremia 45,1-5

06.00 Aufgeweckt – Rolf-Dieter Wiedenmann

Lied der Woche – Ute Zintarra | Wort zum Tag |

Anstoss – Andreas Odrich

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

10.00 ERF Plus: Musik spezial

Jesus Goes Country

11.00 Andachtszeit

Hans-Jörg Blomeyer und Ursula Hellmann

11.45 Bibel heute

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen XXL

Zu Fuss durchs Universum

Regina Groot Bramel erzählt jungen Paaren mit

Kind von der Herausforderung Elternliebe.

17.00 ERF Plus: Musik spezial

Jesus Goes Country

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

19.15 Bach-Musik

Wohl dem, der sich auf seinen Gott (BWV 139)

20.00 ERF Plus spezial

Überleben 2020 (7/10)

ÜBERFLIESSEN

Bekomme ich die innere Leere weg?

Lutz Scheufler

Life Channel Magazin | November 2020 | 27


RADIO ERF PLUS |

21.00 Musica sacra

Bedenken, dass wir sterben müssen

Musik zum Ewigkeitssonntag

22.00 Lesezeichen XXL

Zu Fuss durchs Universum

Regina Groot Bramel erzählt jungen Paaren mit

Kind von der Herausforderung Elternliebe.

Sonntag, 15. November

05.45 Bibel heute

Michael Nitzke über Psalm 137

06.00 Aufgeweckt – Rolf-Dieter Wiedenmann

Lied der Woche – K.-U. Woytschak | Wort zum Tag –

Matthias Adt | Anstoss – Horst Kretschi

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

10.00 ERF Gottesdienst

aus der prot. Christuskirche in Maxdorf

mit Stefan Fröhlich

11.00 Bach-Musik

Wohl dem, der sich auf seinen Gott (BWV 139)

11.45 Bibel heute

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

13.00 Musik und mehr

14.00 ERF Gottesdienst

aus der prot. Christuskirche in Maxdorf

mit Stefan Fröhlich

15.00 Lesezeichen

Geliebt. Getäuscht. Gefunden.

Erst mit fast 50 erfährt der polnische Pastor Janek,

dass er adoptiert worden ist und eigentlich

deutsche Wurzeln hat.

16.00 ERF Plus spezial

Überleben 2020 (7/10)

17.00 Musica sacra

Fürchte dich nicht! – Lieder die Mut machen.

Susanne Brandt

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 Musik und mehr

21.00 Andachtszeit

Michael Wehrwein, Hellmut Behringer

und Eleni Stambke

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Gottesdienst

aus der prot. Christuskirche in Maxdorf

mit Stefan Fröhlich

23.00 Musik und mehr

Montag, 16. November

05.45 Bibel heute

Ralf Berger über Klagelieder 1,1-22

06.00 Aufgeweckt – Saskia Klingelhöfer

Lied der Woche – K.-U. Woytschak | Wort zum Tag –

Matthias Adt | Anstoss – Tobias Schier

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Hiob 2,4 – 3,13

11.45 Bibel heute

12.00 Beim Wort genommen

Bauen für Gott (5/5): Sich freuen

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Eine Badewanne voll Glück (1/4)

Jahrelang ist Gertraud Schöpflin ungewollt

kinderlos. Als Adoptivmutter erlebt sie neue

Herausforderungen.

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 Bibellesen mit Ulrich Parzany

Matthäusevangelium (59)

21.00 Durch die Bibel

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Dienstag, 17. November

05.45 Bibel heute

Martin Zinkernagel über Klagelieder 3,1-33

06.00 Aufgeweckt – Saskia Klingelhöfer

Lied der Woche – K.-U. Woytschak | Wort zum Tag –

Joachim Seule | Anstoss – Steffen Brack

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Hiob 3,6-26

11.45 Bibel heute

12.00 Bibellesen mit Ulrich Parzany

Matthäusevangelium (59)

28 | Life Channel Magazin | November 2020

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Eine Badewanne voll Glück (2/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 Glaube global

Berichte und Interviews über das weltweite

Engagement von Christen.

21.00 Durch die Bibel

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Mittwoch, 18. November

05.45 Bibel heute

Gudrun Siebert über Klagelieder 3,34-66

06.00 Aufgeweckt – Saskia Klingelhöfer

Lied der Woche – K.-U. Woytschak | Wort zum Tag –

Joachim Seule | Anstoss – Stefan Loss

09.00 Gern Gehört

10.00 ERF Feiertagsgottesdienst

zum Buss- und Bettag

mit Karin Goll

11.00 Durch die Bibel

Hiob 4,1 – 5,7

11.45 Bibel heute

12.00 Glaube global

Berichte und Interviews über das weltweite

Engagement von Christen.

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Eine Badewanne voll Glück (3/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Gudrun Siebert über Klagelieder 3,34-66

19.30 Lesezeichen

20.00 Glaube + Denken

Erziehung ist Erweckung

Eberhard Arnold als Pädagoge

Markus Baum

21.00 Durch die Bibel

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 ERF Feiertagsgottesdienst

zum Buss- und Bettag

mit Karin Goll

Donnerstag, 19. November

05.45 Bibel heute

Michael Striss über Klagelieder 5,1-22

06.00 Aufgeweckt – Hans Wagner

Lied der Woche – K.-U. Woytschak | Wort zum Tag –

Karsten Hellwig | Anstoss – W.-D. Kretschmer

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Hiob 5,7 – 6,15

11.45 Bibel heute

12.00 Glaube + Denken

Erziehung ist Erweckung

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Eine Badewanne voll Glück (4/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 ERF Plus spezial

Überleben 2020 (8/10)

ÜBERRASCHUNG

Warum lässt Gott das Gute zu?

Lutz Scheufler

21.00 Durch die Bibel

Hiob 5,7 – 6,15

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Freitag, 20. November

05.45 Bibel heute

Ute Cron-Böngeler über 2. Petrus 1,1-11

06.00 Aufgeweckt – Hans Wagner

Lied der Woche – K.-U. Woytschak | Wort zum Tag –

Karsten Hellwig | Anstoss – Elke Drossmann

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Hiob 6,15 – 8,22

11.45 Bibel heute

12.00 ERF Plus spezial

Überleben 2020 (8/10)

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Geliebt. Getäuscht. Gefunden.

16.00 ERF MenschGott

Raus aus der Sekte

Auf der Suche nach Liebe und Annahme landet

Silvia Fréchet in einer Sekte.

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Ute Cron-Böngeler über 2. Petrus 1,1-11

19.30 Lesezeichen

20.00 Beim Wort genommen

Was sagt die Bibel über Sex? (1/3):

Sexualität als Gabe und Aufgabe

Über die Herausforderung, unsere Begierde und

Gottes Erwartungen in Einklang zu bringen.

Ulrich Mann

21.00 Durch die Bibel

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF MenschGott

23.00 Musik und mehr

Samstag, 21. November

05.45 Bibel heute

Eleni Stambke über 2. Petrus 1,12-21

06.00 Aufgeweckt – Ulrike Schild

Lied der Woche – K.-U. Woytschak | Wort zum Tag –

Alexander Nussbaumer | Anstoss – Hans Wagner

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

10.00 ERF Plus: Musik spezial

Musik-Bistro

11.00 Andachtszeit

Bernd Wetzel und Walter Rominger

11.45 Bibel heute

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen XXL

Eine Badewanne voll Glück

Kinderlosigkeit, Adoption, offene Familienfragen –

die Geschichte von Gertraud Schöpflin.

17.00 ERF Plus: Musik spezial

Musik-Bistro

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

19.15 Bach-Musik

O Ewigkeit, du Donnerwort (BWV 60)

20.00 ERF Plus spezial

Überleben 2020 (9/10)

ÜBERLEGUNG

Ist der Weg das Ziel?

Lutz Scheufler

21.00 Unvergessen – Lieder, die bleiben

22.00 Lesezeichen XXL

Eine Badewanne voll Glück

Kinderlosigkeit, Adoption, offene Familienfragen –

die Geschichte von Gertraud Schöpflin.

Sonntag, 22. November

05.45 Bibel heute

Holger Bischof über Jesaja 26,7-19

06.00 Aufgeweckt – Ulrike Schild

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Alex. Nussbaumer | Anstoss – W.-D. Kretschmer

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

10.00 ERF Gottesdienst

zum Ewigkeitssonntag

mit Steffen Brack

11.00 Bach-Musik

O Ewigkeit, du Donnerwort (BWV 60)

11.45 Bibel heute

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

13.00 Musik und mehr

14.00 ERF Gottesdienst

zum Ewigkeitssonntag

mit Steffen Brack

15.00 Lesezeichen

Zur letzten Ruhe

Sterblich die Natur, sterblich der Mensch –

Ute Latendorfs Abschieds-Gedichte geben Halt

und trösten.

16.00 ERF Plus spezial

Überleben 2020 (9/10)

ÜBERLEGUNG

Lutz Scheufler

17.00 Musica sacra

«Die mit Tränen säen» – Trostmusik

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 Musik und mehr


| NOVEMBER

21.00 Andachtszeit

Siegward Busat und Christian Tegtmeier

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Gottesdienst

zum Ewigkeitssonntag

mit Steffen Brack

23.00 Musik und mehr

Montag, 23. November

05.45 Bibel heute

Markus Springer über 2. Petrus 2,1-11

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Jürgen Werth | Anstoss – Ulrike Schild

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Hiob 9 – 10

11.45 Bibel heute

12.00 Beim Wort genommen

Was sagt die Bibel über Sex? (1/3)

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Keine Panik, ehrliche Spiegel altern immer mit! (1/4)

Arno Backhaus erzählt von den Licht- und

Schattenseiten seines Lebens. Vom Glauben und

der inneren Unruhe durch ADHS.

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 Das Thema

Familie – ein Beziehungssystem in Bewegung

Wie Eltern ihre Kinder gut ins Leben begleiten

können.

Sabine und Siegbert Lehmpfuhl

21.00 Durch die Bibel

Hiob 9 – 10

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Dienstag, 24. November

05.45 Bibel heute

Friedhelm Ackva über 2. Petrus 2,12-22

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Jürgen Werth | Anstoss – Joachim Bär

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Hiob 11,1 – 13,4

11.45 Bibel heute

12.00 Das Thema

Familie – ein Beziehungssystem in Bewegung

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Keine Panik, ehrliche Spiegel altern immer mit! (2/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

Call in – Ihre Meinung ist gefragt

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 Glaube global

Berichte und Interviews über das weltweite

Engagement von Christen.

21.00 Durch die Bibel

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Mittwoch, 25. November

05.45 Bibel heute

Ralf Weidner über 2. Petrus 3,1-9

06.00 Aufgeweckt – Saskia Klingelhöfer

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Yassir Eric | Anstoss – Markus Baum

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Hiob 13 – 15

11.45 Bibel heute

12.00 Glaube global

Berichte und Interviews über das weltweite

Engagement von Christen.

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Keine Panik, ehrliche Spiegel altern immer mit! (3/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Ralf Weidner über 2. Petrus 3,1-9

19.30 Lesezeichen

20.00 Jerusalem, Samarien und die Welt

Ingrid Heinzelmaier

21.00 Durch die Bibel

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Donnerstag, 26. November

05.45 Bibel heute

Wolfgang Ströhle über 2. Petrus 3,10-18

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Yassir Eric | Anstoss – Oliver Jeske

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Hiob 16 – 17

11.45 Bibel heute

12.00 Jerusalem, Samarien und die Welt

Ingrid Heinzelmaier

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Keine Panik, ehrliche Spiegel altern immer mit! (4/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 ERF Plus spezial

Sexismus überwinden

Christen ist der Dienst der Versöhnung aufgetragen

– auch zwischen Mann und Frau.

Danielle Strickland

21.00 Durch die Bibel

Hiob 16 – 17

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Freitag, 27. November

05.45 Bibel heute

Martin Grebe über Jesaja 56,1-8

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Stefan Lämmer | Anstoss – Jörg Dechert

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Hiob 18 – 19

11.45 Bibel heute

12.00 ERF Plus spezial

Sexismus überwinden

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Zur letzten Ruhe

16.00 ERF MenschGott

Drogenschmugglerin aus Liebe

Für ihren Mann schmuggelt Daniela Brown mit

ihren kleinen Kindern Drogen.

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Michael Klaus über Jeremia 27,1-22

19.30 Lesezeichen

20.00 Beim Wort genommen

Was sagt die Bibel über Sex? (2/3):

Gemeinsam dem Ziel entgegen!

Sexualität schafft eine Verbundenheit, die sich

nicht auf das Körperliche beschränkt.

Frank Döhler

21.00 Durch die Bibel

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF MenschGott

23.00 Musik und mehr

Samstag, 28. November

05.45 Bibel heute

Annette Strunk über Jes 56,9–57,13

06.00 Aufgeweckt – Ute Zintarra

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Stefan Lämmer | Anstoss – Andreas Odrich

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

09.30 Bedingungslose Gnade

Predigten im Gefängnis (9/18)

Der Anfang

Carl Lomholt

10.00 ERF Plus: Musik spezial

Hits und Fundsachen

11.00 Andachtszeit

Christiane Walz und Eleni Stambke

11.45 Bibel heute

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen XXL

Keine Panik, ehrliche Spiegel altern immer mit!

Arno Backhaus erzählt aus seinem Leben. Und von

seiner inneren Unruhe durch ADHS.

17.00 ERF Plus: Musik spezial

Hits und Fundsachen

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

18.30 Bedingungslose Gnade

Predigten im Gefängnis (9/18)

19.00 Bibel heute

19.15 Bach-Musik

Nun komm, der Heiden Heiland (BWV 61)

20.00 ERF Plus spezial

Überleben 2020 (10/10)

ÜBERBRÜCKUNG

Gibt es noch Gerechtigkeit?

Lutz Scheufler

21.00 Musik und mehr

22.00 Lesezeichen XXL

Keine Panik, ehrliche Spiegel altern immer mit!

Arno Backhaus erzählt aus seinem Leben. Und von

seiner inneren Unruhe durch ADHS.

Sonntag, 29. November

05.45 Bibel heute

Roberto Tappert über Psalm 24

06.00 Aufgeweckt – Ute Zintarra

Lied der Woche – Ute Zintarra | Wort zum Tag –

Jutta Schierholz | Anstoss – Horst Kretschi

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

10.00 ERF Gottesdienst

zum 1. Advent

Hans Wagner

11.00 Bach-Musik

Nun komm, der Heiden Heiland (BWV 61)

11.45 Bibel heute

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

13.00 Musik und mehr

14.00 ERF Gottesdienst

zum 1. Advent

Hans Wagner

15.00 Lesezeichen

24 Augenblicke im Advent

Wenn im Advent kurz die Zeit stehen bleibt - von 24

besonderen Augenblicken erzählt Susanne Tobies.

16.00 ERF Plus spezial

Überleben 2020 (10/10)

ÜBERBRÜCKUNG

Lutz Scheufler

17.00 Musica sacra

Musikalischer Wegweiser durch die Adventszeit

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 Musik und mehr

21.00 Andachtszeit

Marion Christa Nickel und Jens Kilian

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Gottesdienst

zum 1. Advent

Hans Wagner

23.00 Musik und mehr

Montag, 30. November

05.45 Bibel heute

Wilfried Gundlach über Jesaja 57,14-21

06.00 Aufgeweckt – Saskia Klingelhöfer

Lied der Woche – Ute Zintarra | Wort zum Tag –

Jutta Schierholz | Anstoss – Tobias Schier

09.00 Gern Gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Hiob 20 – 21

11.45 Bibel heute

12.00 Beim Wort genommen

Was sagt die Bibel über Sex? (2/3)

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Rebellische Söhne (1/4)

Zwischen Ablehnung und Sehnsucht nach Anerkennung

– zwei Vater-Sohn-Porträts von Martin Luther

und Franz von Assisi

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

19.30 Lesezeichen

20.00 Bibellesen mit Ulrich Parzany

Matthäusevangelium (60)

21.00 Durch die Bibel

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Life Channel Magazin | November 2020 | 29


ERF MEDIEN INSIDE |

Ethik und Religion

«Ist es heutzutage ethisch

vertretbar, religiös zu sein?»

VON LISA HEDIGER

Im Sommer 2020 durfte ich meine Ausbildung

zur Kauffrau EFZ bei ERF Medien

abschliessen. Ein Teil meiner Ausbildung

war meine Abschlussarbeit zum Thema

Ethik und Religion. Mir wurde die Frage

gestellt: «Ist es heutzutage ethisch vertretbar,

religiös zu sein?» Eine herausfordernde

Frage, die ich mit viel «Gwunder» zu

beantworten versuchte.

Der wichtigste Bestandteil meiner Recherchen

waren diverse Gespräche mit Personen

aus meinem Umfeld, Interviews und

eine Online-Umfrage. In der Umfrage habe

ich nach der Definition von «Religion» und

«Ethik» gefragt. Für das Wort «Religion»

wussten alle Befragten eine Antwort. Jedoch

war jede Definition anders. Auch in

den Gesprächen wurde mir immer mehr

bewusst, dass die Definition von «Religion»

sehr persönlich ist. Unsere Herkunft, Erlebnisse

und Prägung sind nur einige Faktoren,

die einen Einfluss darauf haben. Die Ethik

hingegen ist ein Fremdwort, das viele nicht

beschreiben konnten.

Ethik ist ein Teilbereich der Philosophie. Der

berühmte Philosoph Immanuel Kant formulierte

die zentrale Frage der Ethik.

Diese lautet: «Was soll ich tun?» Diese

Frage bringt uns dazu, darüber nachzudenken,

was gut und was böse ist. Doch wo

finden wir Anhaltspunkte oder wer hat

überhaupt das Recht uns zu sagen, was wir

tun sollen? Religionsanhänger finden ihren

Massstab in Heiligen Schriften oder in

Aussagen von Religionsstiftern. Nichtreligiöse

Menschen müssen diese Frage mit

ihrem Verstand beantworten. Deshalb wird

klar zwischen religiöser und nichtreligiöser

Ethik, der sogenannten säkularen Ethik,

unterschieden.

Die säkulare Ethik ist auf dem philosophischen

Menschenbild aufgebaut. Dieses

sieht den Menschen als Produkt der Evolution,

welches per Zufall auf diese Erde gesetzt

wurde. Der Mensch wird als Vernunftwesen

angesehen. Er muss also seinen

Verstand einsetzen, um damit Werte, Normen,

Rechte und Pflichten festzulegen.

Das religiöse Menschenbild sieht den

Menschen als Geschöpf Gottes. Somit ist

der Mensch eingebunden in eine göttliche

Ordnung. Der Mensch orientiert sich am

Jenseits und sein Ziel ist es, seinem Gott

oder seinen Göttern zu gefallen. Dies kann

er erreichen, indem er das tut, was von der

höheren Macht als gut angesehen wird. Gott

oder die Götter sind somit der zentrale

Punkt im Leben eines religiösen Menschen.

Würden wir die Frage «Ist es heutzutage

ethisch vertretbar, religiös zu sein?» aus

Sicht der säkularen Ethik beantworten,

wäre die Antwort «Nein». Beantworten wir

jedoch die Frage aus Sicht der religiösen

Ethik, wäre die Antwort «Ja». Auf diese

Frage haben wir aus ethischer Sicht zwei

komplett verschiedene Antworten. Diese

Variabilität werden wir immer haben. Die

Folge dieser Variabilität für uns heisst:

Toleranz. Wir kommen nicht ans Ziel, wenn

jeder versucht, seine Meinung als einzig

richtige zu bezeichnen.

Manchmal braucht es einen Perspektivenwechsel.

Toleranz heisst nicht, dass wir jede

Meinung oder Handlung unserer Mitmenschen

gutheissen müssen. Es heisst, dass

wir den Menschen dahinter trotz differenzierter

Meinung würdigen sollen. Denn jeder

Mensch hat seine Menschenwürde, welche

den Respekt anderer verdient.

30 | Life Channel Magazin | November 2020


| FINANZEN

Impressum

Herausgeber

ERF Medien

Witzbergstrasse 23, 8330 Pfäffikon

Tel. 044 953 35 35

erf@erf.ch, erf-medien.ch

Hanspeter Hugentobler (Geschäftsführer)

Spendeninformation

per 30.09.2020

erhaltene Spenden

fehlende Spenden

fehlende Spenden

bis 30.09.2020

bis 30.09.2020

bis 31.12.2020

2 858 649

1 210 101

2 566 351

SPENDENZIEL

5,43 MIO

5

Noch liegen sehr viele Kilometer vor uns bis zum Zielstrich

Vorbereitung im Gebet

für den Schlussspurt

4

3

2

1

CHF

Vorstand

Markus Schaaf (Präsident)

Elisabeth Augstburger

Hansjörg Leutwyler

Andreas Manig

Hanna Maurer

Samuel Röthlisberger

Ingrid Rubli-Locher

Matthias Ziehli

Redaktion

Mathias Fontana (Leitung)

Susanna Balog

Marcel Eberle

Marnie Hux-Ebermann

Nathanael Kägi

Anja Lauwiner

Heidi Pauli

Layout, Grafik

PS Werbung AG, 8184 Bachenbülach

www.psw.ch

Druck

Stämpfli AG, Bern

Auflage 23 000 Exemplare

erscheint monatlich

Jahresabonnement

CHF 40.–

Der Abobeitrag wird separat erhoben.

Spenden

Postkonto 84-183-1

Zürcher Kantonalbank Meilen

IBAN CH28 0070 0112 7002 2334 8

ERF Medien unterstützen Sie am besten,

wenn Sie Ihre Spende mit dem Vermerk

«ERF Medien allgemein» tätigen. Dies gibt

uns die Möglichkeit, flexibel auf Spendenschwankungen

bei einzelnen Projekten zu

reagieren. Gehen für einzelne Projekte mehr

Spenden ein als benötigt, werden diese für ein

ähn liches Medienprojekt verwendet.

Werbung

Inserate und Beilagen gemäss Tarife

unter www.erf-medien.ch/werbung

Inserate und Beilagen werden inhaltlich von

den Inserenten und nicht von der Redaktion

verantwortet.

VON SIMON LEEMANN

Als aktiver und passiver Sportler inspiriert

mich die grosse Welt des Sports immer wieder,

sei es privat oder auch im Berufsleben.

Langjährige Leser der Finanzseite des Life

Channel Magazins stossen darum immer

wieder einmal auf Bilder der Sportwelt, mit

denen sich die Situation von ERF Medien so

gut beschreiben lässt.

In den letzten Tagen habe ich ab und zu ein paar

Momente der Tour de France, dem grössten

Radrennen der Welt, am TV mitverfolgt. Mich

fasziniert, wie sich die Mannschaften und die

einzelnen Fahrer schon viele Kilometer vor dem

Ziel auf den Schlussspurt vorbereiten. Da wird

nochmals gegessen und getrunken, die Mannschaften

gruppieren sich so, dass ihr Favorit

schön geschützt im Feld fahren kann. Es wird

versucht sich vorne einzureihen, um Stürzen zu

entgehen, aber nicht ganz an der Spitze, um

doch noch vom Windschatten der anderen

profitieren zu können.

Wir reden bei ERF Medien in Bezug auf die

Finanzen auch gerne von Spendenendspurt. Es

geht nicht um Sieg oder Niederlage. Aber unser

Spendenbudget kann mit dem Zielstrich eines

Radrennens verglichen werden. Per Ende September

sind es noch rund 2 500 000 Franken bis

zum Zielstrich. Und natürlich bereiten sich ERF

Medien auch auf die Zieleinfahrt Ende Jahr vor.

Nicht mit Positionskämpfen innerhalb eines

Fahrerfeldes. Unseren Schlussspurt packen wir

zusammen mit allen Unterstützern von ERF

Medien an. Wir informieren transparent, wieviel

Geld wir für diese Jahresetappe noch brauchen.

Einerseits hier im Life Channel Magazin, aber

auch per Brief, E-Mail, auf unserer Website

lifechannel.ch und im Radio selber. Die wichtigste

Vorbereitung aber bleibt das Gebet: Als

gesamtes Team beten wir täglich, dass wir die

nötigen Finanzen bekommen. Mit Gottvertrauen

schauen wir dem Zielstrich entgegen. Danke,

dass Sie sich mit uns im Fahrerfeld befinden und

uns mit Ihrer Spende unterstützen. Mit Ihnen

schaffen wir den Schlussspurt!

Rezensionsexemplare

Zuschriften und Rezensionsexemplare von

Büchern, CDs und DVDs an die Redaktion:

Für unaufgefordert eingesandte Rezensionsexemplare

besteht weder eine Verpflichtung

zur Rezension noch der Anspruch auf Rücksendung

oder Korrespondenz.

Wiedergabe von Artikeln und Bildern –

auch auszugsweise – nur mit ausdrücklicher

Genehmigung gestattet.

Geschlechtergerechte Sprache

Aus Gründen der Lesbarkeit wählen wir bei

Personen-Bezeichnungen die männliche Form.

Selbstverständlich beziehen sich diese Angaben

auf Angehörige beider Geschlechter.

Bildnachweise

Titelbild Denis Belitskiy*

S. 3 ERF Medien, Jason Stitt*

S. 4–7 Denis Belitskiy*, zvg

S. 8–9 Tatyana Aksenova*,

streetchurch, zvg*

S. 10 zvg

S. 11 Nut Denduangboripant*,

Brridy*, zvg

S. 13 Woods Optik

S. 14 zvg

S. 15 Stoyko Enchev*, zvg

S. 16 Asileva*, Blueenayim*, Gordan*,

Janaka Dharmasena*,

Mashiki*, Mbolina*,

S. 17 zvg

S. 20 Elisabeth Bührer, René Meier,

Markus Giger, Daniel Hornecker,

Sarah Bach, Unsplash

S. 21 Marc Gilgen, Adonia, ERF Medien,

123rf (2×), Adrian Hauser,

Florian Wüthrich, Unsplash

S. 22 123rf (2×), Unsplash

S. 23 Esther Bührer, 123rf,

Thomas Kotulla

S. 24 ERF Medien, Alphavision,

ERF Medien Deutschland (2×)

S. 25 ERF Medien (2x), Alphavision,

ERF Medien Deutschland (3×)

S. 26 Verlag Fontis

S. 30 Hanohiki*

* dreamstime.com


Adonia, Trinerweg 3, 4805 Brittnau

Bestell-Telefon: 062 746 86 46, E-Mail: order@adonia.ch

adoniashop.ch

Versandkostenfrei ab CHF 45.–

Hörspiel-Serie für Kinder ab 3 J.

Adventskalender

15 CDs Hörbible für di Chliine

Wie ein Bilderbuch erzählt: Die wichtigsten biblischen Geschichten werden liebevoll für

Vorschul- und Kindergartenkinder von Dorothea Lüthy erzählt und von vielen Sprechern

gespielt. Auf jeder CD finden Sie zudem mehrere Songs und ein Hörspiel, das ein

Gedanke aus den Geschichten in die heutige Zeit überträgt.

CHF 199.– statt 297.–

Über 850 Minuten

Hörspiel- und

Liederspass!

De töönendi Adväntskaländer 9

Wiehnachtsabentüür mit Adonette

Adonette freut sich auf die Weihnachtszeit und wie jedes Jahr will sie in der Kirche beim

Aufstellen der Krippenfiguren dabei sein. Aber oh Schreck! Die Kiste ist leer. Nur eine

eigenartige Notiz befindet sich in der Schachtel. Wo sind bloss die Krippenfiguren?

Adonette und ihre Freunde machen sich auf die Suche nach den verschwunden Figuren

und erleben allerlei Abenteuer. Der Türchenkalender mit CD wird so zum Erlebnis für die

Kinder: Türchen öffnen und dazu eine der 24 Geschichten auf CD hören!

Doppel-CD | E85128 | CHF 24.80

15-CD-Box | AHB00-01

Eine gute

Basis legen

Einzel-CDs auf adoniashop.ch

Worshipsongs für Kids und Preteens

Neu

Topseller

Kids Praise, Vol. 2

Mundartworship für Kids und Preteens

Vol. 2 bietet 21 coole Songs mit trendigen Arrangements. Neu aufgelegte Mundart-

Klassiker treffen auf erstmals veröffentlichte Dialektfassungen von Evergreens wie «Every

Move I Make» und «Trading My Sorrows» und aktuellen Worship-Hits wie «The Blessing»,

«Way Maker» und «Reckless Love».

Diese Lieder eignen sich bestens für zu Hause zum Mitsingen, für den Einsatz im

Kindergottesdienst und in Camps sowie den Einsatz in Konfirmationsklassen und

Jungscharen.

Set Kids Praise: CDs 1+2

CD | A128701 | CHF 29.80, ab 10 Ex. 25 %

und Liederhefte 1+2

Liederheft | A128702 | CHF 16.80, ab 10 Ex. 50 %

A128705 | CHF 59.80 statt 93.20

Playback-CD | A128703 | CHF 35.–

Weitere Magazine dieses Users