Geschäftsbericht 2006 - bankhaus main ag

bankhaus.main.com

Geschäftsbericht 2006 - bankhaus main ag

Geschäftsbericht 2006

W e r t p a p i e r h a n d e l s b a n k

03 2004 2005 2006 2007 2008 20


gesellschaft

KeNNZahleN fiNaNZKaleNder profil orgaNe historie orgaNisatioN aKtioNärsstruKtur

kEnnzaHlEn zum 31. dEzEmBER 2006

FInanzkalEndER

2

GESCHÄFTSjaHR

AktienkApitAl in €

anzaHl dER STammakTIEn

VoRzuGSakTIEn

bilAnzsumme in €

eigenkApitAl in €

EIGEnkapITalquoTE

ergebnis nAch steuern in €

ergebnis je Aktie in €

buchwert je Aktie in €

vorzugsdividende in €

RECHnunGSlEGunG

anzaHl dER mITaRBEITER

BIlanzSTICHTaG

mÄRz 2007

junI 2007

auGuST 2007

* einschließlich zur Durchführung der beschlossenen Kapitalerhöhung geleistete Einlagen 74,9%

GESCHÄFTSBERICHT 2006

2006 2005 2004 2003

2.480.000 614.000 614.000 614.000

2.400.000 614.000 614.000 614.000

80.000

8.834.795 3.569.162 1.648.577 995.184

4.520.347 2.508.138 1.275.668 845.948

51,2% * 70,3% 77% 85%

1.653.459 1.232.470 429.719 -813

0,67 2,01 0,70

1,82 4,08 2,07 1,38

0,40

31. Dezember

HGB HGB HGB HGB

14 11 9 5

Hauptversammlung Frankfurt am Main

Börsengang der RG Securities AG

Halbjahresbericht 2007


VoRwoRT dES VoRSTandES

GESEllSCHaFT

HaupTGESCHÄFTSFEldER

pHIloSopHIE

jaHRESaBSCHluSS 2006

BERICHT dES auFSICHTSRaTES

ImpRESSum

04

05 Profil

05 Organisation

07 Organe

08 Historie

09 Aktionärsstruktur

11 Institutional Sales Trading

12 International Markets

13 Market Making

14 Skontroführung

15 Designated Sponsoring

16 Emerging Markets

17 IPOs & Listings

18 Unternehmenswerte

18 Unsere Kunden

18 Unser Team

19 Soziales Engagement

19 Investition in die Zukunft

19 Historische Verpflichtung

19 Umwelt

20 Bilanz

22 Gewinn- und Verlustrechnung

24 Anhang

27 Bruttoanlagespiegel

28 Rückstellungsspiegel

29 Lagebericht

36 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

37 Kapitalflussrechnung

38 Eigenkapitalveränderungsrechnung

39

40

gesellschaft

KeNNZahleN fiNaNZKaleNder iNhalt orgaNe historie orgaNisatioN aKtioNärsstruKtur

InHalT

RG SECuRITIES aG 3


gesellschaft

KeNNZahleN fiNaNZKaleNder profil

VoRwoRT dES VoRSTandES

Sehr geehrte aktionäre,

sehr geehrte Geschäftspartner,

liebe Freunde der RG Securities aG,

VorWort des

VorstaNdes

im abgelaufenen Geschäftsjahr hat sich unsere Gesellschaft positiv

weiterentwickelt. Wir haben unter anderem eine Reihe an

zusätzlichen Dienstleistungen eingeführt. Nachdem im vorigen

Jahr der Schwerpunkt auf dem Aus- und Aufbau der Kerngeschäftsfelder

der RG Securities AG lag, standen 2006 strategische

Entscheidungen im Vordergrund.

Im Rahmen des von uns durchgeführten Börsenganges der ZertifikateJournal

AG erteilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

(BaFin) der RG Securities AG die Erlaubnis für das

Emissionsgeschäft. Diese wird durch die neu geschaffene Organisationseinheit

IPOs & Listings umgesetzt und beschränkt sich

zunächst auf Small und Mid Caps. Mit der CONET Technologie

AG haben wir im ersten Quartal 2007 bereits den ersten Börsengang

als Emissionsbank begleitet.

Mit der Übernahme einer Vorratsgesellschaft haben wir den

Grundstein für den Aufbau des Geschäftsbereiches Vermögensverwaltung

gelegt. Die Erteilung der Lizenz erfolgte im Mai 2007,

das Dienstleistungsangebot unserer Gesellschaft wird mit der

RG Asset Management AG künftig um einen Trust Service erweitert.

Die Neugründung der RG Beteiligungs AG ermöglicht uns,

über diese Tochtergesellschaft die Dienstleistungen Pre-IPO-

Beteiligungen, Bridge Financing und Beteiligungsmanagement

anzubieten.

Unsere Beteiligung an einem Unternehmen aus der

Photovoltaikbranche, der RGE Energy AG, erlaubt uns

bereits jetzt, den Börsengang dieser Gesellschaft für 2008

anzukündigen.

Unser erfahrenes Institutional Sales Trading Team hat 2006 seine

solide Kundenbasis national und international erweitern können.

Unsere Sales Trader werden bei den Kunden als kompetente

Handelspartner mit fundierten Marktkenntnissen geschätzt.

Die Abteilung International Markets hat die weltweite elektronische

Vernetzung der RG Securities AG vorangetrieben und ist dadurch

auf weiteren Märkten elektronisch präsent.

Im Bereich Market Making konnten wir die Anzahl der durch

unser Haus betreuten Unternehmen auf über 170 steigern.

Die Nachfrage nach dieser Kapitalmarktdienstleistung

durch bereits gelistete Unternehmen, aber auch durch neue

Kooperationspartner hat uns im ersten Quartal 2007 zum Aufbau

des Unternehmensbereiches Skontroführung veranlasst.

4 GESCHÄFTSBERICHT 2006

orgaNe historie aKtioNärsstruKtur

Die uns übertragenen Designated Sponsoring-Mandate der

Beteiligungsgesellschaften BB Biotech und BB Medtech

durch die Bank am Bellevue AG, zahlreiche Aufträge von

Neukunden sowie die im Rahmen unserer Börsengänge und

Notierungsaufnahmen immer häufiger nachgefragten Designated

Sponsoring-Dienstleistungen sind Beleg für ein hohes Maß an

Kundenzufriedenheit.

Als einer der Hauptsponsoren des Eigenkapitalforums 2006

konnten wir unsere Expertise im Bereich Emerging Markets

eindrucksvoll belegen. Mit der Organisation des Ukraine-Tages

gelang es der RG Securities AG, dem interessierten Fachpublikum

zahlreiche bereits börsennotierte Unternehmen und potenzielle

IPO-Kandidaten aus der Ukraine vorzustellen. Abgerundet

wurde diese Veranstaltung durch Vorträge über die politische

und wirtschaftliche Lage in der ehemaligen Sowjetrepublik.

Gemeinsam und als ihr Listing Partner sind wir mit der Deutsche

Börse AG in der Ukraine aktiv, um erstmalig ein IPO von dort an

der Frankfurter Wertpapierbörse durchzuführen.

Nach der nun strategisch abgeschlossenen Ausrichtung unserer

Gesellschaft und einer im November und Dezember 2006

angestoßenen Kapitalerhöhung um 520.000 Vorzugsaktien auf

nunmehr € 3.000.000 Grundkapital sehen wir uns für unseren

eigenen Börsengang im ersten Halbjahr 2007 bestens gerüstet.

Unser besonders herzlicher Dank gilt dem außerordentlich

engagierten Team der RG Securities AG, das sich über das Jahr

hinweg allen Aufgaben und Herausforderungen immer wieder

aktiv und erfolgreich gestellt hat.

Mit freundlichen Grüßen

RG Securities AG

Der Vorstand

Dipl.-Kfm. Rainer Bergmann, CEO Klaus Armbrust, CFO


RG SECuRITIES aG

gesellschaft

KeNNZahleN fiNaNZKaleNder profil orgaNisatioN orgaNe historie aKtioNärsstruKtur

Die RG Securities AG wurde 1978 gegründet. Die unabhängige

Gesellschaft ist in den Bereichen Aktien (Schwerpunkt auf Small

und Mid Caps), Optionsscheine und festverzinsliche Wertpapiere

aktiv. Daneben bietet RG Securities umfassende Beratung im

IPO-Geschäft und Corporate Finance sowie zu Investor- und

Public Relations-Themen.

Das Team von RG Securities verfügt über eine hohe Qualifikation,

fundierte Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in nationalen

und internationalen Märkten.

Es steht genauso für professionelle Unterstützung im Institutional

Sales Trading und Market Making wie für die gewissenhafte

Betreuung von Dual Listings in- und ausländischer Unternehmen

an der Frankfurter Wertpapierbörse.

Gute Kontakte zu nationalen und europäischen Research-

Instituten sowie eine enge Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und

Börsenmedien aus dem Print-, TV- und Online-Bereich runden

das Profil der RG Securities AG ab.

pRoFIl oRGanISaTIon

Als unabhängige Wertpapierhandelsbank erbringt die RG

Securities AG Bankgeschäfte und Finanzdienstleistungen im

Sinne des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG). Im Einzelnen

sind dies:



Anschaffung und Veräußerung im eigenen Namen

für fremde Rechnung (Finanzkommissionsgeschäft)

Vermittlung von Geschäften über die Anschaffung

und die Veräußerung von Finanzinstrumenten und

deren Nachweis (Anlagevermittlung)

Anschaffung und Veräußerung von

Finanzinstrumenten in fremdem Namen und für

fremde Rechnung (Abschlussvermittlung)

Anschaffung und Veräußerung von

Finanzinstrumenten im Wege des Eigenhandels für

andere (Eigenhandel)

Übernahme von Finanzinstrumenten für eigenes

Risiko zur Platzierung oder Übernahme

gleichwertiger Garantien (Emissionsgeschäft)

Gemäß Satzung kann der Unternehmensgegenstand selbst oder

durch andere Unternehmen verwirklicht werden. Die RG Securities

AG ist zur Umsetzung ihrer strategischen Ziele mit 80%

an der RG Asset Management AG beteiligt, die seit Mai 2007

folgende Dienstleistungen anbietet:

Vermittlung von Geschäften über die Anschaffung

und die Veräußerung von Finanzinstrumenten oder

deren Nachweis (Anlagevermittlung)

Anschaffung und Veräußerung von

Finanzinstrumenten in fremdem Namen und für

fremde Rechnung (Abschlussvermittlung)

Verwaltung einzelner in Finanzinstrumenten

angelegter Vermögen für andere mit

Entscheidungsspielraum (Finanzportfolioverwaltung)

Die Aufnahme der Geschäftstätigkeit wird im ersten Halbjahr

2007 vollzogen.

Die RG Beteiligungs AG ist eine 100%-Tochter für Pre-IPO-Beteiligungen,

Bridge Financing und Beteiligungsmanagement.

5


INSTITUTIONAL

SALES

TRADING

gesellschaft

KeNNZahleN fiNaNZKaleNder profil orgaNisatioN orgaNe historie aKtioNärsstruKtur

INTERNATIONAL

MARKETS

VORSTAND

Ressorts Ressorts

Emissionen

Geldwäsche

Strategie

Rainer

Bergmann

CEO

Handel

Personal

Beteiligung

Stefan Grothues

Steuerberater

Bonn

stellv. Vorsitzender

PERSONAL HANDEL EMISSIONEN

TRUST

Stand: 31. Dezember 2006

* Stand: 23. März 2007

** Stand: 22. Januar 2007

MARKET

MAKING

Rainer Bergmann

Dipl-Kfm.

Griesheim

stellv. Vorsitzender

SKONTRO-

FÜHRUNG

VERMÖGENS-

VERWALTUNG

AUFSICHTSRAT

Dr. Gerd Jakob

Dipl-Kfm.

Storrington, U.K.

Vorsitzender

DESIGNATED

SPONSORING

RG Asset Management AG **

Grundkapital: € 500.000 **

Sitz: Frankfurt am Main/HRB 78239

VORSTAND

KLAUS ARMBRUST

CEO

PERSONAL

EMERGING

MARKETS

Dr. Burkhard Immel

Rechtsanwalt

Bad Soden

ASSET MANAGEMENT ORGANISATION

RECHNUNGS-

WESEN

AUFSICHTSRAT

Dr. Gerd Jakob

Dipl-Kfm.

Storrington, U.K.

Vorsitzender

RG Securities AG

Wertpapierhandelsbank

Grundkapital: € 3.000.000 *

Sitz: Frankfurt am Main/HRB 58440

IPOs

LISTINGS

RISK

MANAGEMENT

6 GESCHÄFTSBERICHT 2006

TRADING

SERVICE

TRADING

SERVICE

IT/CORPORATE

SERVICES

Dr. Burkhard Immel

Rechtsanwalt

Bad Soden

VORSTAND

Ressorts Ressorts

Organisation/IT

Trading Service

Finanzen/Meldewesen

Klaus

Armbrust

CFO

ORGANISATION/IT FINANZEN CONTROLLING

REVISION

ORGANISATION IT MELDEWESEN

RISK MANAGEMENT

FINANZBUCH-

HALTUNG

80% 100%

Rainer Bergmann

Dipl-Kfm.

Griesheim

stellv. Vorsitzender

AUFSICHTSRAT

Dr. Gerd Jakob

Dipl-Kfm.

Storrington, U.K.

Vorsitzender

RG Beteiligungs AG

Grundkapital: € 50.000

Sitz: Frankfurt am Main/HRB 78788

VORSTAND

KLAUS ARMBRUST

CEO

Finanzen/Meldewesen

Controlling

Revision/Compliance

CONTROLLING REVISION

COMPLIANCE

Dr. Burkhard Immel

Rechtsanwalt

Bad Soden


auFSICHTSRaT

Die Mitglieder des Aufsichtsrates:

dr. Gerd jakob (Vorsitzender)

Unternehmer, Storrington/U.K.

Stefan Grothues (stellvertretender Vorsitzender)

Steuerberater, Bonn

dr. Burkhard Immel

Rechtsanwalt, Frankfurt am Main

VoRSTand

Die Mitglieder des Vorstandes:

dipl.-kfm. Rainer Bergmann

CEO

Handel, Strategie, Beteiligungen, Personal

klaus armbrust

CFO

Risiko, Controlling, Finanzen, Revision

RG SECuRITIES aG

Mandate:

Aufsichtsratsvorsitzender CONET Technologie AG,

Frankfurt am Main

Aufsichtsratsvorsitzender ECM Beteiligungen AG,

Frankfurt am Main

Aufsichtsratsvorsitzender RG Asset Management AG,

Frankfurt am Main

Aufsichtsratsvorsitzender RG Beteiligungs AG,

Frankfurt am Main

Aufsichtsratsvorsitzender RGE Energy AG,

Frankfurt am Main

Director SWGI Growth Fund, Cayman Islands

Director SWGI Growth Fund (Cyprus) Ltd., Cyprus

Aufsichtsrat CONET Technologie AG, Frankfurt am Main

Aufsichtsrat RG Asset Management AG, Frankfurt am Main

Aufsichtsrat RG Beteiligungs AG, Frankfurt am Main

Aufsichtsrat RGE Energy AG, Frankfurt am Main

Mandate:

Aufsichtsratsvorsitzender BeRa Oil AG, Bensheim

Aufsichtsrat ECM Beteiligungen AG, Frankfurt am Main

Aufsichtsrat RG Asset Management AG, Frankfurt am Main

Aufsichtsrat RG Beteiligungs AG, Frankfurt am Main

Aufsichtsrat RGE Energy AG, Frankfurt am Main

Aufsichtsrat ECM Beteiligungen AG, Frankfurt am Main

Vorstand RG Asset Management AG, Frankfurt am Main

Vorstand RG Beteiligungs AG, Frankfurt am Main

gesellschaft

KeNNZahleN fiNaNZKaleNder profil orgaNisatioN orgaNe historie aKtioNärsstruKtur

oRGanE

Vorstand CONET Technologie AG, Frankfurt am Main

7


gesellschaft

KeNNZahleN fiNaNZKaleNder profil orgaNisatioN orgaNe historie aKtioNärsstruKtur

HISToRIE

RG SECuRITIES aG – dIE mEIlEnSTEInE

11/1978 Gründung der Gesellschaft als

global-finanz Geld und Wertpapier

Vermittlungs-GmbH mit Sitz in Konstanz

11/1979 Kapitalerhöhung, Sitzverlegung nach München

10/1996 Namensänderung in global-finanz GmbH

Geld- und Wertpapierhandel-Börsenmakler

09/2001 Namensänderung und Umwandlung in

vem Börsenmakler AG

09/2003 Übernahme durch die BBCG Rainer Bergmann

Brokerage & Consulting, Griesheim

09/2003 Kapitalerhöhung durch Dr. Gerd Jakob,

Storrington/U.K.

10/2003 Weiterführung der Geschäftsaktivitäten in

Frankfurt am Main

12/2003 Eintragung als RG Securities AG

12/2003 Erlaubniserweiterungsbescheid der BaFin

12/2003 Aufnahme des Finanzkommissionsgeschäftes

01/2004 Börsenzulassungen in Frankfurt am Main

(Parkett/Xetra), Stuttgart und Berlin-Bremen

02/2004 Eintragung der Sitzverlegung nach

Frankfurt am Main im Handelsregister

05/2004 Übernahme der RG Beteiligungs AG

(heutige CONET Technologie AG)

07/2005 Designated Sponsor für Novatek GDRs

08/2005 Designated Sponsor für BB Medtech

und BB Biotech

10/2005 Deutsche Börse Listing Partner

8 GESCHÄFTSBERICHT 2006

12/2005 Übernahme der CONET Solutions GmbH

durch die RG Beteiligungs AG

03/2006 Notierungsaufnahme der ZertifikateJournal AG

im Entry Standard

06/2006 Erteilung der Erlaubnis für das

Emissionsgeschäft

10/2006 Designated Sponsor für Solar Millennium AG

11/2006 Hauptsponsor des Deutschen Eigenkapital-

forums und Organisation des Ukraine-Forums

11/2006 Designated Sponsor für 10tacle Studios AG

12/2006 Beschluss der Kapitalerhöhung auf

€ 3.000.000 Grundkapital

12/2006 Neugründung der RG Beteiligungs AG

12/2006 Aufbau einer Vermögensverwaltung –

der künftigen RG Asset Management AG –

durch Übernahme einer Gesellschaft

12/2006 Beteiligung an einem Unternehmen in der

Photovoltaikbranche, der RGE Energy AG

02/2007 Börsengang der CONET Technologie AG

im Entry Standard

03/2007 Etablierung der Skontroführung an der

Frankfurter Wertpapierbörse

05/2007 Erteilung der Erlaubnis zum Betreiben der

Finanzportfolioverwaltung durch die RG Asset

Management AG

06/2007 Börsengang der RG Securities AG im Entry

Standard


Das Grundkapital der RG Securities AG beträgt zum 31. Dezember

2006 € 2.480.000. Es ist in 2.400.000 auf den Inhaber lautende

Stammaktien (Stückaktien) und 80.000 auf den Inhaber

lautende Vorzugsaktien ohne Stimmrecht eingeteilt.

Die Einlagen auf das Grundkapital der Gesellschaft wurden

vollständig erbracht. Sämtliche 2.480.000 Aktien sind voll einbezahlt,

mit uneingeschränkter Gewinnberechtigung ab dem 1. Januar

2006 ausgestattet und Bestandteil des Eigenkapitals. Jede

Stammaktie gewährt auf der Hauptversammlung der RG Securities

AG ein Stimmrecht. Die Vorzugsaktien der Gesellschaft haben

kein Stimmrecht.

RG Securities ist berechtigt, Urkunden über einzelne Aktien

(Einzelurkunden) oder über mehrere Aktien (Sammelurkunden)

auszustellen. Der Anspruch der Aktionäre auf Verbriefung ihrer

Aktien ist ausgeschlossen.

Ebenso ausgeschlossen ist der Anspruch der Aktionäre auf Ausgabe

von Gewinnanteil- und Erneuerungsscheinen. Die Form

der Aktienurkunden setzt der Vorstand fest. Die Vorzugsaktien

der Gesellschaft sind in einer Globalurkunde verbrieft, die bei der

Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, hinterlegt wurde.

Den Inhabern der Vorzugsaktien stehen Miteigentumsanteile an

den Globalurkunden zu.

Weder die Gesellschaft noch ihre Tochtergesellschaften halten

derzeit direkt oder indirekt eigene Aktien an der RG Securities

AG.

RG SECuRITIES aG

gesellschaft

KeNNZahleN fiNaNZKaleNder profil orgaNisatioN orgaNe historie aKtioNärsstruKtur

akTIonÄRSSTRukTuR

Durch Beschluss der Hauptversammlung vom 25. April 2006

wird der Vorstand bis zum 1. Oktober 2007 ermächtigt, mit Zustimmung

des Aufsichtsrates 150.000 Aktien der Gesellschaft

zu erwerben, um diese Aktien für die Bedienung von Aktienoptionen

oder als Gegenleistung an Dritte für den Erwerb von

Unternehmen, Beteiligungen oder sonstigen Vermögenswerten

zu verwenden. Ein etwaiges Bezugsrecht der Aktionäre ist ausgeschlossen.

Der Erwerb eigener Aktien darf zu einem Preis von

mindestens € 1,00 und höchstens € 15,00 pro Aktie erfolgen.

Im Falle einer Börsennotierung darf der Preis 25% des durchschnittlichen

Börsenkurses der letzten zehn Handelstage weder

unter- noch überschreiten. Die Ermächtigung kann ganz oder in

Teilbeträgen ausgenutzt werden. Der Vorstand ist berechtigt, mit

Zustimmung des Aufsichtsrates die erworbenen eigenen Aktien

ohne weiteren Hauptversammlungsbeschluss einzuziehen.

Derzeit besteht kein bedingtes Kapital; die RG Securities AG

gibt daher auch keine wandelbaren Wertpapiere wie Wandel-

oder Optionsanleihen aus. Die Gesellschaft hat bisher auch

keine Wertpapiere ausgegeben, die den Inhaber zum Umtausch

oder zum Bezug von Aktien berechtigen. Es besteht kein

Aktienoptionsprogramm.

Die nachfolgenden Grafiken zeigen die Verteilung der Anteile

am Grundkapital der RG Securities AG zum einem zum 31.

Dezember 2006, zum anderen zum 23. März 2007, dem Datum

der Eintragung einer Kapitalerhöhung um € 520.000, eingeteilt in

520.000 stimmrechtslose Vorzugsaktien.

Am 23. März 2007 beträgt das Grundkapital € 3.000.000. Es ist in

2.400.000 auf den Inhaber lautende Stammaktien (Stückaktien)

und 600.000 auf den Inhaber lautende Vorzugsaktien ohne

Stimmrecht eingeteilt.

Die Börsennotierung im ersten Halbjahr 2007 umfasst die

stimmrechtslosen Vorzugsaktien.

9


gesellschaft

KeNNZahleN fiNaNZKaleNder profil orgaNisatioN orgaNe historie aKtioNärsstruKtur

Stammaktien

Aktionäre Stück

BBCG

Rainer Bergmann

Anteil

Stämme

1.200.000 50%

Anteil

Grundkapital

Dr. Gerd Jakob 1.200.000 50% 96,8%

Stammaktien gesamt 2.400.000 100%

Vorzugsaktien

Aktionäre Stück

Vorstand, Aufsichtsrat

und Mitarbeiter

Anteil

Vorzüge

80.000 100%

Vorzugsaktien gesamt 80.000 100%

Gesamt 2.480.000

Stammaktien

Aktionäre Stück

BBCG

Rainer Bergmann

Anteil

Stämme

1.200.000 50%

Anteil

Grundkapital

3,2%

Anteil

Grundkapital

Dr. Gerd Jakob 1.200.000 50% 80%

Stammaktien gesamt 2.400.000 100%

Vorzugsaktien

Aktionäre Stück

Anteil

Vorzüge

Free Float 600.000 100%

Vorzugsaktien gesamt 600.000 100%

Gesamt 3.000.000

Anteil

Grundkapital

10 GESCHÄFTSBERICHT 2006

20%

anteile am Grundkapital der RG Securities aG

BBCG

Dr. Gerd Jakob

Vorstand, Aufsichtsrat und Mitarbeiter

48,4%

3,2%

Stand: 31. Dezember 2006

anteile am Grundkapital der RG Securities aG

BBCG

Dr. Gerd Jakob

Free Float

40%

20%

Stand: 23. März 2007

48,4%

40%


iNstitutioNal

sales tradiNg

Im Kerngeschäftsfeld Institutional Sales Trading fungiert die RG

Securities AG als Outsourcing-Partner für zahlreiche große deutsche

und internationale Investmentbanken sowie Asset Management-Gesellschaften.

Unser Team handelt Aktien, derivative Finanzinstrumente und

festverzinsliche Wertpapiere über die computergestützten Handelssysteme

Xetra und Instinet sowie die Börsenplätze Frankfurt,

Berlin-Bremen und Stuttgart.

Institutional Sales Trading garantiert eine gewissenhafte, schnelle,

diskrete und faire Exekution aller Handelsaufträge: Marketorders,

komplexe interessewahrende Orders, Spreadhandel oder

Blocktrades werden durch unser erfahrenes Team mit weitreichenden

nationalen und internationalen Kontakten kompetent

und zuverlässig ausgeführt.

Die Sales Trader der RG Securities AG sind als verlässliche Ansprechpartner

von Investmentbanken und Asset Management-

Gesellschaften gleichermaßen anerkannt und geschätzt.

RüCkBlICk

Im Berichtsjahr setzte sich der globale Aufwärtstrend an den

Aktienmärkten zunächst ungebrochen fort. Heftige Kurseinbrüche

an den Weltbörsen im Mai und Juni, hervorgerufen durch

Zins- und Inflationssorgen, sorgten vorübergehend für ein Ende

der Rallye. Nach diesem kurzen Rückschlag nahmen die Aktienmärkte

aber ihren Aufwärtstrend wieder auf und zeigten sich

selbst von geopolitischen Unsicherheiten bis zum Jahresende

unbeeindruckt.

Ein Plus von 22% im DAX spricht insgesamt für ein erfolgreiches

Börsenjahr.

Auch der Bereich Institutional Sales Trading zieht eine positive

Bilanz – trotz eines insgesamt herausfordernden Wettbewerbsumfeldes.

Die zuvor schon erreichte, gute Marktpositionierung

konnte indes noch weiter ausgebaut werden.

Die Qualität unserer Research-Produkte sowie unserer Dienstleistungen

in der Orderausführung sind für unsere Kunden von

zentraler und umgekehrt für uns von essentieller Bedeutung.

RG SECuRITIES aG

Durch eine klare Fokussierung auf den Small- und Mid Cap-

Bereich stellen wir hier einen professionellen und individuellen

Service sicher. Um dem hohen Anspruch weiterhin gerecht zu

werden, haben wir das Institutional Sales Trading personell verstärkt.

Unser vierköpfiges Team steht für knapp 50 Jahre Börsenerfahrung.

Dank enger persönlicher Beziehungen und einer durchgehend

hohen Betreuungsqualität ist es uns gelungen, die Anzahl unserer

Kunden weiter zu steigern und somit den Kundenstamm

insgesamt zu vergrößern.

Dies spiegelt sich in den generierten Kommissionserlösen wider,

die im Berichtsjahr erneut anstiegen und den höchsten Stand

seit der Aufnahme dieser Geschäftstätigkeit im Jahr 2003 erreichten.

auSBlICk

hauptgeschäftsfelder

iNterNatioNal marKets marKet maKiNg sKoNtroführuNg desigNated spoNsoriNg emergiNg marKets ipos & listiNgs

InSTITuTIonal SalES TRadInG

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

Für 2007 sehen wir an den Aktienmärkten insgesamt eine Fortsetzung

der positiven Entwicklung. Das Risiko von Kursrückschlägen

bleibt aber weiterhin hoch. Ursache könnten eine

Abschwächung des US-amerikanischen Wirtschaftswachstums

oder globale politische Krisen sein. Die Folge wäre mehr Volatilität

an den Märkten und somit eine weitere Belebung der Aktienumsätze.

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

Institutional Sales Trading sieht sich für diese Herausforderungen

bestens gerüstet und erwartet für 2007 eine nochmalige Steigerung

der Kommissionserlöse. Durch die Spezialisierung auf das

Segment der Small und Mid Caps wollen wir unsere Marktposition

gezielt weiter ausbauen.

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

Als ausgewiesener Experte der Deutsche Börse AG für Russland

und die GUS profitieren wir von der zunehmenden Brokerage-Nachfrage

für diese Staaten. Wir erwarten für Osteuropa ein

anhaltend hohes Investitionsinteresse – vor allem für Russland

und die Ukraine – und daraus resultierend deutlich mehr Orders

mit entsprechendem Umsatz- und Ertragspotenzial.

11


hauptgeschäftsfelder

iNstitutioNal

sales tradiNg

InTERnaTIonal maRkETS

iNterNatioNal marKets marKet maKiNg sKoNtroführuNg desigNated spoNsorNg emergiNg marKets ipos & listiNgs

„Gib’ einem Menschen einen Fisch und Du machst ihn satt für

einen Tag. Lehre ihn die Kunst der Arbitrage, und Du machst

ihn satt für immer.“ Soweit die „großzügige“ Annäherung der USamerikanischen

Investorenlegende Warren Buffett an eines der

Hauptgeschäftsfelder der RG Securities AG: den elektronisch gestützten

globalen Wertpapierhandel. Das International Markets-

Team führt eine alte, aus Europa stammende Tradition weiter

fort und betreibt das Arbitrage-Geschäft in Aktien ausländischer

Emittenten, die sowohl an den Börsen ihres Heimatlandes als

auch an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert sind.

Arbitrage ist der Handel, der Preisunterschiede für gleiche Handelsgegenstände

auf mindestens zwei verschiedenen Märkten

bewusst zur vergleichsweise risikoarmen Gewinnerzielung nutzt.

Durch die ausgleichende Wirkung der Arbitrage passen sich die

Preise in den unterschiedlichen Märkten schnell einander an.

Das Ausnutzen bestehender Marktineffizienzen ist somit in aller

Regel in einem zeitlich nur sehr begrenzten Rahmen möglich.

Zeit ist eben Geld.

12 GESCHÄFTSBERICHT 2006

Bei der praktischen Durchführung eines Arbitrage-Handels kauft

der Arbitrageur das billigere Instrument bei (theoretisch) simultanem

Verkauf des teureren Instruments, ohne dass ihm dabei

nennenswerte Nettoausgaben entstehen. Jede Arbitrage beruht

hierbei auf dem ökonomischen Gesetz des einheitlichen Preises

(„Law of One Price“), das für gleichwertige Handlungsalternativen

gleiche Preise postuliert.

Erfahrung und Know-how unseres International Markets-Teams

basieren auf langjährigen, fundierten Kenntnissen des Market

Making in Auslandsaktien. Mit Hilfe zukunftsorientierter Techno-

logien wurde das Geschäftsfeld im Berichtsjahr erweitert: zum

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

einen um den chartorientierten Handel, zum anderen um die

computergestützte Arbitrage, bei der Kauf- und Verkaufsentscheidungen

via Computer auf der Basis vorher eingegebener

mathematischer Modelle (wie etwa einen Abgleich zwischen Fair

Value und aktuellem Kurs einer Aktie) erfolgen.

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B


iNstitutioNal

sales tradiNg

Der Bereich Market Making ist für die RG Securities AG ein

wichtiges strategisches Geschäftsfeld. Unser Fokus liegt auf der

Betreuung von Small und Mid Caps aus dem In- und Ausland,

denen wir nach der Notierungsaufnahme oder dem sogenannten

Dual Listing eine umfassende branchen- oder länderorientierte

Handelsbetreuung bieten.

Neben Kapitalmarktdienstleistungen für Listings aus den Bereichen

Bio- und Medizintechnologie, Energie, Telekommunikation

und Finanzen liegt unser Augenmerk auf Notierungsaufnahmen

von Unternehmen am Open Market der Frankfurter Börse. Eine

faire Preisfindung wird dabei durch die stets enge Zusammenarbeit

unserer Mitarbeiter mit dem Skontroführer realisiert.

Um der steigenden Nachfrage nach Dual Listings in Frankfurt

auch weiterhin gerecht zu werden und enge Spreads sowie

faire Preise garantieren zu können, wurde zum Ende des ersten

Quartals die eigene Skontroführung am Handelsplatz Frankfurt

aufgenommen. Durch dieses neue Geschäftsfeld der RG Securities

AG schaffen wir ein direktes Bindeglied zwischen Käufer

und Verkäufer, um die offiziellen Börsenpreise im Parketthandel

ermitteln zu können.

RG SECuRITIES aG

hauptgeschäftsfelder

iNterNatioNal marKets marKet maKiNg sKoNtroführuNg desigNated spoNsoriNg emergiNg marKets ipos & listiNgs

maRkET makInG

Damit der gewohnt gute Service auch bei steigender Mandatszahl

erbracht werden kann, haben wir in dieses neue Geschäftsfeld

sowohl personell als auch technologisch investiert. Zu allen

wichtigen Börsen weltweit sowie zu ausgesuchten Brokern unterhalten

wir elektronische Realtime-Zugänge. Die Händler werden

dabei auch durch neueste Software unterstützt.

Entscheidend für unseren Erfolg ist eine hohe Servicequalität

sowie eine langfristige, partnerschaftliche Geschäftsbeziehung

mit kontinuierlichem Kontakt zu Emittenten, institutionellen Investoren,

Investor- und Public Relations-Experten sowie On-

line- und Printmedien. Der Emittent kann sich somit immer auf

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

zusätzliche Dienste wie die Begleitung von Kapitalerhöhungen,

Privatplatzierungen oder Aktienrückkaufprogrammen verlassen.

Im Bereich Market Making betreut unser Haus mittlerweile über

170 Werte.

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

13


hauptgeschäftsfelder

iNstitutioNal

sales tradiNg

SkonTRoFüHRunG

iNterNatioNal marKets marKet maKiNg sKoNtroführuNg desigNated spoNsorNg emergiNg marKets ipos & listiNgs

Mit der noch jungen Einheit Skontroführung („Lead Brokerage“)

am Handelsplatz Frankfurt ist die RG Securities AG künftig noch

besser in der Lage, den Kunden enge Spreads und faire Preise

zu garantieren. Die Skontroführung ermittelt als direktes Bindeglied

zwischen Käufer und Verkäufer die offiziellen Börsenpreise

im Parketthandel („Floor Trading“). Über das elektronische Orderleitsystem

Xontro werden die Aufträge der Banken und Makler

direkt an die Börse und somit ins Orderbuch der Skontroführer

weitergeleitet. Diese sammeln die vorliegenden Orders und

ermitteln aus dem ihnen vorliegenden Bestand den Börsenpreis.

Dabei ist für jedes Wertpapier immer nur ein Skontroführer zuständig.

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

Die enge Zusammenarbeit mit dem Market Making-Team gewährleistet

den fortwährenden Kontakt zu den Emittenten. Für

den ordnungsgemäßen Handel stellt die RG Securities AG bei

Bedarf Liquidität zur Verfügung.

Die Deutsche Börse AG hat der Abteilung Skontroführung die

Kassenvereinsnummer (KV) 8733 für ihren Marktauftritt zugeteilt.

20 20B 21 21B 22 22B

Türkei (1%)

23 23B

Ukraine (12%)

24 24B

Schweiz (2%)

Schweden (1%)

Das RG Securities AG-Team besteht aus Spezialisten, die

alle über langjährige Erfahrung im Wertpapierhandel und der

Skontroführung verfügen. Im umgebauten und modernisier-

ten Handelssaal der Frankfurter Wertpapierbörse setzt die RG

Securities AG die neuesten Techniken zur Unterstützung ihrer

Händler ein. Dadurch wird die Grundlage für eine schnelle Angebotserweiterung

geschaffen, etwa durch die Etablierung neuer

Handelsprodukte.

Die RG Securities AG ist bereits Skontroführer im amtlichen und

geregelten Markt und somit selbstverständlich auch Betreuer von

DAX- oder MDAX-Unternehmen. Durch Erfüllung der strengen

Qualitätsanforderungen der Deutsche Börse AG eröffnet sich

darüber hinaus die Möglichkeit zur Teilnahme an der regelmässigen

Neuverteilung von Skontren.

Kanada (36%)

14 GESCHÄFTSBERICHT 2006

China (1%)

Deutschland (4%)

Skontrenverteilung

Australien (3%)

USA (37%)

Die von der RG Securities AG bereits gelisteten Gesellschaften

wurden in die eigene Skontroführung übertragen, so dass per

Ende April 2007 bereits über 170 Aktienskontren aus dem Freiverkehr

betreut werden. Davon entfallen 18 auf Gesellschaften

aus der Ukraine, was die RG Securities AG zum größten Skontroführer

für die Aktien aus dem flächenmäßig zweitgrößten Land

Europas macht. Im amtlichen und geregelten Markt werden 13

Skontren betreut. Durch gute Kontakte zur Financial Community

soll die Gesamtzahl bei anhaltend freundlichem Börsenklima

kontinuierlich ausgebaut werden.

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

U.K. (3%)

China (1

Die Abteilung ist im Handelssaal der Frankfurter Wertpapierbörse

lokalisiert und dadurch direkt für Zurufgeschäfte erreichbar.

IPOs, Erstnotierungen und Dual Listings haben also künftig medienwirksam

ihren Platz auf dem traditionsreichen Parkett. Der

Emittent erlebt so ganz real seinen Gang an die Börse.


iNstitutioNal

sales tradiNg

Im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2006 standen für unsere Kapitalmarktdienstleistung

Designated Sponsoring vor allem drei

Ziele im Vordergrund: der Ausbau der Mandatszahl, die Verbesserung

des Risikomanagements sowie der Umbau zu einem eigenständigen

und von der Abteilung Market Making losgelösten

Bereich.

Als Designated Sponsor betreut die RG Securities AG Werte im

Xetra-Handel der Deutsche Börse AG. Damit wird die fortlaufende

Handelbarkeit der Werte garantiert. Durch unsere aktive Handelsstrategie

tragen wir deutlich zu einer höheren Liquidität und

einer verbesserten Preisqualität bei. Da wir auf den Einsatz von

Quotemaschinen verzichten und die Werte durch einen Händler

betreut werden, sind wir stärker in das gesamte Handelsgeschehen

eingebunden. Neben den Schwerpunktbranchen Bio- und

Medizintechnologie, Energie, Telekommunikation und Finanzen

haben wir auch Werte aus dem IT-Bereich in die Mandatspalette

aufgenommen.

Bei der Performance-Messung der Deutsche Börse AG erzielen

wir permanent das Top-Rating AA. Die von der Börse vorgegebenen

Quotierungsparameter werden von uns stets deutlich

übererfüllt, was zu einer besseren Handelbarkeit der betreuten

Aktien führt und zusätzliche Liquidität erzeugt. Dies zeigt sich

auch in dem hohen Anteil am gehandelten Umsatz.

So ist die von uns betreute BB Medtech AG seit unserer Übernahme

des Designated Sponsoring in den TecDax aufgestiegen.

Unsere aktive und aggressive Quotierung mit sehr engen

Spreads und erhöhten Stückzahlen über den gesamten Handelstag

hinweg hat entsprechend deutlich das Handelsvolumen

in diesem Wert beeinflusst.

Zudem nutzen wir unser Designated Sponsoring sowohl zur

Verbesserung der Investorenbasis als auch zur Erhöhung des

Bekanntheitsgrades der betreuten Werte. Bei den seit Oktober

beziehungsweise November 2006 betreuten Werten Solar

Millennium AG und 10tacle Studios AG führte dies neben erheblich

erhöhten Handelsumsätzen auch zu erfreulichen Kursgewinnen.

RG SECuRITIES aG

hauptgeschäftsfelder

iNterNatioNal marKets marKet maKiNg sKoNtroführuNg desigNated spoNsoriNg emergiNg marKets ipos & listiNgs

dESIGnaTEd SponSoRInG

Das als ergänzende Dienstleistung zur Verfügung gestellte Reportingpaket

informiert unsere Kunden wöchentlich, monatlich

oder quartalsweise über Marktdaten, Handelsaktivitäten und

kursbeeinflussende Faktoren. Dieses Informationsinstrument

unterstützt sie bei ihrer Investor- und Public Relations-Arbeit und

stellt einen Teil des permanenten Kontaktes mit den betreuten

Unternehmen dar. Weiterhin stehen unsere Händler durchgehend

als kompetente Ansprechpartner zur Verfügung und sorgen

durch einen engen Kontakt zu den Unternehmen für eine

erfolgreiche Zusammenarbeit und eine hohe Kapitalmarktnähe.

Unsere Kunden profitieren darüber hinaus auch von unseren

zahlreichen Kontakten zu Wirtschafts-, Börsen-, Print-, TV- und

Online-Medien.

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

Neben verschiedenen Kapitalmarktveranstaltungen und Unternehmenspräsentationen,

die wir regelmäßig besuchen, war das

Deutsche Eigenkapitalforum auch 2006 die wichtigste Veranstaltung

für uns. Wir geben unseren Designated Sponsoring-Mandanten

die Möglichkeit, sich mit an unserem großen Stand auf

dieser Veranstaltung zu präsentieren und ihn zur Kommunikation

mit Kunden, Geschäftspartnern und Investoren zu nutzen.

Im Berichtsjahr konnten wir neben der BB Biotech AG, der BB

Medtech AG und der ZertifikateJournal AG auch die 10tacle Studios

AG an unserem Stand begrüßen.

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

Die Anzahl der betreuten Werte konnte von fünf Mandaten zu

Jahresbeginn auf 13 Mandate zum Jahresende 2006 mehr als

verdoppelt werden. Unsere Handelsphilosophie sowie die zusätzlichen

Dienstleistungen in diesem Bereich sind die Garanten

für eine hohe Kundenzufriedenheit und die Erklärung für diesen

deutlichen Anstieg.

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

Seit Jahresbeginn 2007 sind wir dabei, die Mandatszahl weiter

auszubauen. Der Bereich wird im Hinblick darauf auch personell

verstärkt, um die hohe Qualität der Betreuung auch weiterhin zu

gewährleisten.

15


hauptgeschäftsfelder

iNstitutioNal

sales tradiNg

EmERGInG maRkETS

iNterNatioNal marKets marKet maKiNg sKoNtroführuNg desigNated spoNsorNg emergiNg marKets ipos & listiNgs

Das Geschäftsfeld Emerging Markets ist das Synonym für

sehr hohes Potenzial: Der russische Markt hat sich in den

letzten Jahren stark entwickelt, besonders im Vergleich zur

stagnierenden Situation in Westeuropa. Mit der wachsenden

Effizienz und Stabilität dieses Marktes ist auch das Interesse

europäischer Anleger an den GUS-Ländern und ihren

Aktienmärkten gestiegen.

Die Experten der RG Securities AG verfügen über solide Erfahrungen

in den osteuropäischen Emerging Markets, insbesondere

in Russland, der Ukraine und anderen GUS-Ländern. Durch

Rainer Bergmann, Gründer und Vorstandsvorsitzender der RG

Securities AG, wurden die meisten russischen ADRs/GDRs

(American Depository Receipts/Global Depository Receipts) an

den deutschen Börsen eingeführt. Dr. Gerd Jakob, der Mitbegründer

und Aufsichtsratsvorsitzende der RG Securities AG, ist

seit 1994 mit verschiedenen Projekten in Russland befasst.

Das Team der RG Securities AG arbeitet eng mit den

osteuropäischen Unternehmen vor Ort zusammen. Unsere

Fachleute beherrschen die Sprache unserer Geschäftspartner

vor Ort, zu denen die führenden Banken und Broker in Russland

und der Ukraine zählen. Durch intensive Kommunikation und

effektiven Informationsaustausch zwischen beiden Parteien

können unsere Kunden Tag für Tag von Wissen aus erster

Hand profitieren.

Ziel der RG Securities AG ist es, internationalen Investoren einen

Zugang zu den osteuropäischen Märkten zu verschaffen. Als

Deutsche Börse Listing Partner arbeiten wir mit der Frankfurter

Wertpapierbörse beim Aufbau von Geschäftsbeziehungen eng

zusammen.

Wir wählen wachstumsstarke osteuropäische Unternehmen

aus, arrangieren die Notierungsaufnahme in Frankfurt und

verschaffen den Emittenten somit einen Zugang zum deutschen

Kapitalmarkt.

Mit der Notierungsaufnahme allein ist es allerdings nicht getan.

Im Rahmen eines umfangreichen Kapitalmarktdienstleistungspaketes

betreut unser Team die Werte auch als Market Maker

und unterstützt die Unternehmen durch Marketingservices

und ähnliche Maßnahmen bei allen Belangen rund um den

Kapitalmarkt.

16 GESCHÄFTSBERICHT 2006

Im abgeschlossenen Geschäftsjahr konnten wir eine Reihe an

IPOs und Listings durchführen. Unsere Geschäftspartner wie

Bank Forum, Galnaftogaz und viele andere durch uns an der

Frankfurter Wertpapierbörse notierte Unternehmen sind der

Beleg für unseren Erfolg.

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

Die Erwartungen eines wachsenden Investitionsinteresses für

den ukrainischen Kapitalmarkt haben sich beim Ukraine-Tag des

im Herbst 2006 ausgerichteten Deutschen Eigenkapitalforums

mehr als bestätigt. Wir gehen davon aus, dass sich dieser Markt

weiterhin positiv entwickeln wird.

Die RG Securities AG betrat bereits 2003 den ukrainischen Kapitalmarkt

und betreut heute eine Vielzahl ukrainischer Aktien im

Open Market der Frankfurter Wertpapierbörse. Die Einführungen

fanden im Einklang mit den Emittenten und in Kooperation mit

den Banken vor Ort statt, um den Markt im Handelsverlauf mit

ausreichender Liquidität versorgen zu können. Unsere ausgezeichneten

Kontakte und die Kooperation mit führenden Banken

und Brokerhäusern in der Ukraine sichern uns hierbei einen reibungslosen

Marktzugang.

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

Als einer der Hauptsponsoren des Deutschen Eigenkapitalforums

2006 war die RG Securities AG der Gastgeber des Länderforums

Ukraine.

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

Im Rahmen dieser Veranstaltung konnten sich sowohl bereits

börsennotierte Unternehmen als auch Börsenaspiranten aus

dem ukrainischen Markt westeuropäischen Investoren präsentieren.

Der große Erfolg dieser Veranstaltung sowie die sich hieraus

entwickelnden Projekte haben uns veranlasst, auch 2007 wieder

als Sponsor für das Deutsche Eigenkapitalforum aufzutreten.


iNstitutioNal

sales tradiNg

Als Emissionsbank bietet die RG Securities AG Börsenaspiranten

aus dem Small- und Mid Cap-Bereich einen einfachen Zugang zu

umfassenden Kapitalmarktdienstleistungen rund um das Going

und Being Public. Dass hierzu auch die Themen Due Diligence

und Research gehören, versteht sich von selbst. Gleichermaßen

genutzt wird dieses Paket von den im Rahmen eines Dual Listings

durch uns an die Frankfurter Wertpapierbörse gebrachten

internationalen Unternehmen.

RüCkBlICk 2006

Im Berichtsjahr fanden am deutschen Aktienmarkt zahlreiche

Börsengänge statt, über alle Marktsegmente hinweg wurden

210 Unternehmen neu notiert – mit einer Marktkapitalisierung

bei Erstnotitz von rund € 33,2 Milliarden. 2005 hatte die Marktkapitalisierung

aller Neuzugänge noch bei € 12,8 Milliarden gelegen.

Börsengänge, die ein öffentliches Angebot nutzten (IPOs), warben

2006 insgesamt € 7,75 Milliarden bei den Anlegern ein – gegenüber

dem Vorjahr mit einem Volumen von € 3,99 Milliarden

fast eine Verdoppelung.

Im Rahmen einer Privatplatzierung hingegen gelang der RG

Securities AG mit der ZertifikateJournal AG, einem unabhängigen

Beratungsdienstleister für Zertifikate und strukturierte

Anlageprodukte, im März 2006 eine weitere erfolgreiche Notierungsaufnahme.

Wir fungierten dabei in bewährter Manier als

Deutsche Börse Listing Partner und Designated Sponsor.

RG SECuRITIES aG

dER wEG an dIE BÖRSE

Der Gang an die Börse kann grundsätzlich über drei

Transaktionswege erfolgen: ein öffentliches Angebot (Initial

Public Offering), eine Privatplatzierung oder über eine

Notierungsaufnahme. Bei der erstmaligen Inanspruchnahme des

deutschen Kapitalmarktes geschieht dies entweder im Rahmen

eines Primär oder Dual Listings beziehungsweise Transfers.

Qualitätsmerkmal über alle Börsensegmente hinweg ist die

Erstellung eines Wertpapierprospektes, wenn er auch für einen

im EU-Sinne nicht regulierten Markt wie den Open Market nicht

vorgeschrieben ist.

Anders als andere Emissionsbanken führt die RG Securities AG

Börsengänge in diesem Segment nur mit einem Wertpapierprospekt

durch. Unsere Kunden nehmen diese Kapitalmarktdienstleistung

aus einer Hand inklusive kompetenter Beratung, effizienter

Ausarbeitung und anschließender Vermarktung gerne an.

Dass sich dieser Weg immer mehr durchsetzt, zeigt sich darin,

dass 70% der im Entry Standard notierten Unternehmen mittlerweile

einen Prospekt haben.

auSBlICk

hauptgeschäftsfelder

iNterNatioNal marKets marKet maKiNg sKoNtroführuNg desigNated spoNsoriNg emergiNg marKets ipos & listiNgs

Ipos & lISTInGS

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum war das

IPO-Klima im ersten Quartal 2007 etwas verhalten _ wenngleich

sich der Entry Standard mit zwölf Börsengängen und einem Volumen

von € 49 Millionen (Vorjahresquartal: neun IPOs/€ 42 Millionen)

von dieser Entwicklung erfreulich abkoppeln konnte.

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006 RG Securities AG 2006

20 20B 21 21B 22 22B 23 23B 24 24B

Wir gehen davon aus, dass dieser insgesamt positive Trend auch

für den restlichen Jahresverlauf Bestand hat. Die RG Securities

AG kann IPOs durchführen, die durch vorbörsliche Beteiligungen

oder Mergers & Acquisitions-Aktivitäten der RG Beteiligungs AG

initiiert werden. Wir erwarten die Notierungsaufnahme von vier

bis fünf neuen Werten pro Monat.

17


philosophie

uNterNehmeNsWerte uNsere KuNdeN uNser team soZiales eNgagemeNt

unTERnEHmEnSwERTE

Die RG Securities AG hat in kurzer Zeit bereits einen bedeutenden

Weg zurückgelegt. Alle Mitarbeiter fühlen sich durch

gemeinsame Überzeugungen und Ziele, die sie verwirklichen

wollen, verbunden. Dabei leiten uns unsere Unternehmenswerte

– sie sind die konstitutiven Elemente unserer Kultur und prägen

unser Handeln genauso wie die Freude an unserer Arbeit.

Die Philosophie der RG Securities AG beruht auf vier Grundwerten:

Ehrgeiz – Qualität – Verantwortung – Gemeinschaft

Ehrgeiz ist für uns der unbedingte Wille, alle Vorhaben

zum Erfolg zu führen. Für uns heißt das, immer

noch etwas besser zu werden, nie auf der Stelle stehen

zu bleiben und sich nie mit durchschnittlicher

Leistung zufrieden zu geben. Wir wollen mehr leisten

als unsere Kunden erwarten. Damit sie stets darauf

vertrauen können, dass wir mit höchstem Einsatz für

sie arbeiten. Dabei streben wir in jeder Hinsicht nach

Erfolg – für unser Unternehmen, unsere Kunden und

unsere Aktionäre.

qualität ist die Basis unserer guten Reputation. Unser

gesamtes Team zeichnet sich durch eine hohe Professionalität

und eine in vielen Jahren erworbene Expertise

aus. Als RG Securities AG wollen wir nicht nur

einen hervorragenden, sondern den besten Service

liefern. Wir sind stolz auf unsere Arbeit und die positiven

Rückmeldungen unserer Kunden. Geschäftsleitung

und Mitarbeiter nehmen regelmäßig an Off-site

Workshops zum Qualitätsmanagement teil, um kontinuierliche

Optimierungen bei Performance und Qualität

sicher zu stellen.

Verantwortung in der Unternehmensführung ist

das Kernstück unserer Kultur und Identität. Als global

operierende Wertpapierhandelsbank wollen wir

unseren Kunden Produkte und Dienstleistungen in

bester Qualität anbieten, eine Unternehmenskultur

fördern, die höchsten ethischen Standards genügt

und unseren Aktionären eine überdurchschnittliche

und zugleich nachhaltige Rendite erwirtschaftet. Die

RG Securities AG betrachtet sich als ein Team, in dem

jeder unternehmerisch denkt und handelt, sich seiner

Entscheidungen stets bewusst ist und verantwortungsvoll

mit Risiken umgeht.

Gemeinschaft ist die Grundidee, die unser Unternehmen

prägt. Dies zeigt sich in der ebenso entspannten

wie konstruktiven Arbeitsweise sowie dem offenen

und umgänglichen Stil innerhalb des Teams. Gemeinschaft

meint jedoch auch die Partnerschaft mit unseren

Kunden: gemeinsames gegenseitiges Vertrauen,

gemeinsame Lösungen, gemeinsamer Erfolg. In

diese Gemeinschaft werden wir stets gern investieren.

Darüber hinaus schließt Gemeinschaft auch die Verantwortung

und die Verpflichtung gegenüber unserem

Nächsten in unserer Gesellschaft ein – für uns eine

Selbstverständlichkeit.

18 GESCHÄFTSBERICHT 2006

ZuKuNftsiNVestitioNeN

unSERE kundEn

historische

VerpflichtuNg

umWelt

Die Basis der Geschäftsbeziehungen zu unseren Kunden bilden

Beständigkeit und Solidarität. Nur so und mit einem integren,

kompetenten und verlässlichen Spezialistenteam wie dem unseren

können auf lange Sicht angelegte Partnerschaften entstehen.

Unsere Kunden können sich auf unser Standing verlassen,

das wir uns als eine der führenden Wertpapierhandelsbanken

am Banken- und Börsenplatz Frankfurt erarbeitet haben. Die RG

Securities AG wird auch in Zukunft auf die individuellen Wünsche

ihrer Kunden umfassend eingehen und in allen Geschäftsbeziehungen

nach außen als besonders dienstleistungsorientierter

und verantwortungsvoller Partner auftreten.

unSER TEam

Das englische Wort Team meint das gemeinsame Agieren mehrerer

Personen, um eine bestimmte Aufgabe zu lösen und damit

ein festgesetztes Ziel zu erreichen. Teamarbeit wird in unserer

komplexen und von immer höherem Leistungsdruck geprägten

Welt zunehmend wichtiger. Nur im Team ist es möglich, den

vielfältigen und sich ständig wandelnden Herausforderungen

gerecht zu werden. Dies gilt erst recht für den Finanzsektor. Die

RG Securities AG hat ein Team aufgestellt, das diesen Namen

verdient. Sowohl Mitarbeiter als auch Management sind täglich

gemeinsam bestrebt, unseren Anspruch auf höchste Qualität bei

jeder Aufgabe einzulösen. Das Management lebt diese Haltung

vor. Basis dafür sind über viele Jahre in verantwortungsvollen

Positionen erworbene Erfahrungen.

Der Unternehmergeist aller Teammitglieder kann nie groß genug

sein und wird daher beständig gefördert. Wir sind der Ansicht,

dass jeder einzelne unserer Mitarbeiter in seinem Denken und

Handeln nicht nur unternehmerisch sein kann, sondern sein

muss. Er muss Entscheidungen treffen, Risiken eingehen und

Verantwortung tragen. Nur mit diesem engagierten Einsatz war

es möglich, für unsere Kunden auch im abgeschlossenen Geschäftsjahr

wieder besondere Leistungen zu erbringen, die sie

mit Recht von einem Unternehmen wie der RG Securities AG

erwarten. Hieran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.


uNterNehmeNsWerte uNsere KuNdeN uNser team soZiales eNgagemeNt

RG SECuRITIES aG

ZuKuNftsiNVestitioNeN

historische

VerpflichtuNg

philosophie

umWelt

SozIalES EnGaGEmEnT HISToRISCHE VERpFlICHTunG

Gemeinschaft ist einer unserer Unternehmenswerte: die

RG Securities AG engagiert sich aus Überzeugung für

gesellschaftliche und soziale Zwecke. Als junges erfolgreiches

Unternehmen schaffen wir nicht nur Arbeitsplätze, sondern

stehen auch zu unserer sozialen Verantwortung. Im Rahmen

von Patenschaften setzen wir uns für die Schwächsten und

Benachteiligten der Gesellschaft ein, zum Beispiel für Kinder,

die nicht bei ihrer Familie aufwachsen können oder für junge

Erwachsene auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz.

Eines unserer Engagements ist die Partnerschaft für das SOS-

Kinderdorf Pfalz.

SOS-Kinderdörfer helfen Familien, die in Schwierigkeiten geraten

sind. Wenn sich Eltern aus unterschiedlichen Gründen nicht

mehr ausreichend um ihre Kinder kümmern können, schaffen

die SOS-Kinderdörfer für diese Kleinen ein neues Umfeld. Mit

ihrem Engagement trägt die RG Securities AG dazu bei, dass

es Kindern und Jugendlichen ermöglicht wird, ihren Platz in der

Gesellschaft zu finden.

InVESTITIon In dIE zukunFT

Die Frankfurt School of Finance & Management, eine führende

private Business School mit Hauptsitz in Frankfurt am Main, steht

für ein breites Studien- und Weiterbildungsprogramm mit finanzwissenschaftlichem

Akzent. Die berufsbegleitenden Programme

setzen Standards und ermöglichen ambitionierten Mitarbeitern

im Finanzsektor, sich Karriereoptionen zu erschließen. Die

Frankfurt School of Finance & Management achtet auf Anwendungsorientierung

und Praxisnähe: die Studieninhalte bewegen

sich auf dem neuesten Stand der Wissenschaft, müssen aber

gleichzeitig Relevanz für die aktuelle Praxis aufweisen. Aufgrund

innovativer Zeitmodelle lassen sich die meisten Studiengänge

mit einer Berufstätigkeit verbinden.

Die RG Securities AG ermöglicht jungen, aufstrebenden

Mitarbeitern ein berufsbegleitendes Bachelor- und Masterstudium

an der Frankfurt School of Finance & Management. Die RG

Securities AG übernimmt einen Teil der Studiengebühren,

ist bei der Suche nach einem adäquaten Arbeitgeber für das

obligatorische Auslandspraktikum behilflich und sorgt durch ein

effizientes „Training on the Job“ für die nötige Praxisnähe.

Die Schlosskirche Meerholz-Hailer steht in einem Stadtteil

des hessischen Gelnhausen im Kinzigtal. Im Laufe von fast

fünf Jahrhunderten ging die Kirche durch verschiedene

Eigentümerhände, um heute der örtlichen evangelischen

Kirchengemeinde zu gehören.

Die Bausubstanz ist nachhaltig gefährdet, wenn nicht dringend

notwendige Sanierungen durchgeführt werden. Mittels

umfangreicher Restaurierungs- und Reparaturarbeiten soll das

ehemalige Renaissanceschloss wieder zu alter Schönheit zurück

kehren und der Öffentlichkeit noch stärker als bisher zugänglich

gemacht werden.

Die Hälfte der Kosten von circa € 1,2 Millionen kann aus Mitteln

der Städtebau- und Denkmalförderung und auch durch die

Landeskirche finanziert werden. Die andere Hälfte wird von der

Kirchengemeinde und durch weitere Spenden aufgebracht. Den

im Herbst 2002 gegründeten Förderverein unterstützt die RG

Securities AG durch Sach- und Geldspenden seit 2004.

umwElT

Bildungspate e.V. unterstützt gemeinsam mit seinen Partnern

vor allem Projekte zur Verbesserung der Lernmotivation und -situation

von Kindern und Jugendlichen oder grundsätzlich zur Ausweitung

des Bildungsangebotes. Jede pädagogische Einrichtung

kann darüber hinaus beim Verein einen Antrag auf Unterstützung

für ihr spezielles Bildungsprojekt stellen.

Bildung und Umwelt sind für den Verein zwei Seiten einer Medaille:

in Deutschland werden von den pro Jahr circa 120 Millionen

verbrauchten Tonerkartuschen nur etwa 20 Millionen in den

Wertstoffkreislauf zurückgeführt. Im Rahmen der Kooperation mit

einem großen Stoffstromkonzern kann Bildungspate e.V. mittels

Kartuschensammlungen von Unternehmen oder Privaten viel

Gutes tun – für die Umwelt und für Bildungsprojekte. Die Sammelboxen

für die Kartuschen werden kostenfrei geliefert und abgeholt,

die Kartuschen dem Wertstoffkreislauf wieder zugeführt.

Für jede „Tonerkartuschenspende“ bekommt Bildungspate e.V.

sogenannte Umweltpunkte, die der Verein in Sachspenden für

Bildungsprojekte umtauschen kann.

Die RG Securities AG ist von Anfang an Mitglied dieses Vereins

und leistet so einen wertvollen Beitrag zu aktivem Umweltschutz.

19


jahresabschluss 2006

bilaNZ

BIlanz

akTIVa

1. Barreserve

* alle Angaben in €

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

20 GESCHÄFTSBERICHT 2006

Geschäftsjahr * Vorjahr *

a) Kassenbestand 1.373,10 4.859,41

2. Forderungen an Kreditinstitute

a) täglich fällig 5.064.021,33 1.960.085,09

3. Forderungen an Kunden 62.173,51 39.729,11

4. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere

a) Anleihen und Schuldverschreibungen

bruttoaNlagespiegel rücKstelluNgsspiegel bestätiguNgsVermerK aNhaNg lagebericht

aa) von anderen Emittenten

- darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank

€ 74.484,69 (Vorjahr € 124.774,97) 173.983,84 249.546,19

5. Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 2.218.875,73 1.020.841,41

6. Beteiligungen 314.446,86 164.446,86

7. Anteile an verbundenen Unternehmen 455.200,00 0,00

8. Immaterielle Anlagewerte 545,00 766,00

9. Sachanlagen 61.526,00 78.982,00

10. Sonstige Vermögensgegenstände 479.559,93 25.391,34

11. Rechnungsabgrenzungsposten 3.089,26 24.514,60

Summe der aktiva 8.834.794,56 3.569.162,01


paSSIVa

bilaNZ

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

RG SECuRITIES aG

jahresabschluss 2006

bruttoaNlagespiegel rücKstelluNgsspiegel bestätiguNgsVermerK aNhaNg lagebericht

zum 31. dEzEmBER 2006

Geschäftsjahr * Vorjahr *

a) täglich fällig 1.749.104,77 1.585,93

2. Sonstige Verbindlichkeiten 149.587,47 172.618,50

3. Rechnungsabgrenzungsposten 6.960,00 0,00

4. Rückstellungen

a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 50.866,00 16.445,00

b) Steuerrückstellungen 199.301,00 717.232,82

c) andere Rückstellungen 58.627,94 153.141,11

308.794,94 886.818,93

5. Eigenkapital

a) gezeichnetes Kapital 2.480.000,00 614.000,00

b) Kapitalrücklage

c) Gewinnrücklagen

386.512,12 232.762,12

ca) andere Gewinnrücklagen 376,53

376,53 0,00

1.653.458,73 1.661.376,53

d) Bilanzgewinn 4.520.347,38 2.508.138,65

6. Zur Durchführung der beschlossenen Kapitalerhöhung geleistete Einlagen 2.100.000,00 0,00

Summe der passiva 8.834.794,56 3.569.162,01

* alle Angaben in €

21


jahresabschluss 2006

bilaNZ

GEwInn- und VERluSTRECHnunG

1. Zinserträge aus

* alle Angaben in €

22 GESCHÄFTSBERICHT 2006

Geschäftsjahr * Vorjahr *

a) Kredit- und Geldmarktgeschäften 65.619,86 18.229,11

b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen 7.140,06 7.526,36

72.759,92 25.755,47

2. Zinsaufwendungen -18.062,35 -12.882,82

3. Laufende Erträge aus

54.697,57 12.872,65

a) Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren 7.245,23 18.077,55

4. Provisionserträge 796.294,65 451.178,65

5. Provisionsaufwendungen -255.470,61 -200.099,17

540.824,04 251.079,48

6a. Ertrag aus Finanzgeschäften 14.992.440,77 11.267.493,91

6b. Aufwand aus Finanzgeschäften -9.080.107,68 -6.854.202,99

5.912.333,09 4.413.290,92

7. Sonstige betriebliche Erträge 109.260,06 68.697,42

8. Allgemeine Verwaltungsaufwendungen

a) Personalaufwand

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

aa) Löhne und Gehälter

ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen

für Altersversorgung und für Unterstützung

- darunter: für Altersversorgung

€ 34.421,00 (Vorjahr € 12.290,78)

bruttoaNlagespiegel rücKstelluNgsspiegel bestätiguNgsVermerK aNhaNg lagebericht

-2.003.155,64

-180.597,06

-2.183.752,70

-1.542.513,59

-114.076,20

-1.656.589,79

b) andere Verwaltungsaufwendungen -1.444.042,33 -1.003.903,40

-3.627.795,03 -2.660.493,19


ilaNZ

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

RG SECuRITIES aG

Vom 1. januaR BIS 31. dEzEmBER 2006

Geschäftsjahr * Vorjahr *

9. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf

immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen -50.786,02 -34.195,89

10. Sonstige betriebliche Aufwendungen -7.415,56 -981,21

11. Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 2.938.363,38 2.068.347,73

12. Steuern vom Einkommen und Ertrag -1.285.011,75 -835.877,13

13. Sonstige Steuern 107,10

-1.284.904,65 0,00

14. jahresüberschuss 1.653.458,73 1.232.470,60

15. Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 1.661.376,53 428.905,93

16. Einstellungen in Gewinnrücklagen

jahresabschluss 2006

bruttoaNlagespiegel rücKstelluNgsspiegel bestätiguNgsVermerK aNhaNg lagebericht

3.314.835,26 1.661.376,53

a) in andere Gewinnrücklagen -1.661.376,53 0,00

17. Bilanzgewinn 1.653.458,73 1.661.376,53

* alle Angaben in €

23


jahresabschluss 2006

bilaNZ

anHanG

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

anHanG dES jaHRESaBSCHluSSES FüR daS

GESCHÄFTSjaHR 2006

1. allGEmEInE GRundlaGEn

Der Abschluss der RG Securities AG Wertpapierhandelsbank,

Frankfurt am Main, für das Geschäftsjahr 2006 wurde nach den

Vorschriften des Handelsgesetzbuches, des Aktiengesetzes

und des Gesetzes über das Kreditwesen unter Beachtung der

Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und

Finanzdienstleistungsinstitute vom 11. Dezember 1998, zuletzt

geändert durch Art. 12 des Gesetzes vom 22. Mai 2005 (BGBI. I

S. 1373), aufgestellt.

2. BIlanzIERunG und BEwERTunG

Die Forderungen gegenüber Kreditinstituten sowie Kunden und

die sonstigen Vermögensgegenstände sind zum Nominalwert

angesetzt. Einzelwertberichtigungen waren nicht erforderlich.

Ebenso ergab sich kein Anlass für pauschale Wertberichtigungen.

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- beziehungsweise

Herstellungskosten angesetzt und, soweit abnutzbar, um

planmäßige Abschreibungen vermindert.

Die planmäßigen Abschreibungen auf Zugänge des Anlagevermögens

erfolgten zeitanteilig.

Bewegliche Gegenstände des Anlagevermögens bis zu einem

Wert von € 410,00 wurden im Jahr des Zuganges voll abgeschrieben.

Außerplanmäßige Abschreibungen aufgrund einer technischen

und wirtschaftlichen Abnutzung wurden nicht vorgenommen.

Die Bewertung der Wertpapiere und der Verpflichtungen aus

Derivaten (Optionen) erfolgte für die Wertpapiere des Handelsbuches

und des Anlagebuches nach dem Niederstwertprinzip

und unter Berücksichtigung des handelsrechtlichen Wertaufholungsgebotes.

Die Rückstellungen wurden für alle weiteren ungewissen Verbindlichkeiten

gebildet. Dabei wurden alle erkennbaren Risiken

berücksichtigt. Infolge der Phoenix-Insolvenz wird voraussichtlich

durch die EdW (Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen)

eine Sonderumlage erhoben werden. Es

ist derzeit noch unklar, wann und in welcher Höhe eine Inanspruchnahme

erfolgen könnte.

Rückstellungen zur Erfassung latenter Steuerbelastungen sowie

Rückstellungen nach § 249 Abs. 1 Satz 3 HGB waren nicht zu

bilden.

Die Verbindlichkeiten wurden zum Rückzahlungsbetrag passiviert.

Der Gesamtbetrag der bilanzierten Verbindlichkeiten mit einer

Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren beträgt € 0,00.

bruttoaNlagespiegel rücKstelluNgsspiegel bestätiguNgsVermerK aNhaNg lagebericht

24 GESCHÄFTSBERICHT 2006

3. ÄndERunGEn Von BEwERTunGS- und

BIlanzIERunGSREGElunGEn

Änderungen von Bilanzierungs- und Bewertungsregelungen gegenüber

dem Vorjahr sind nicht erfolgt.

4. ERlÄuTERunGEn zum jaHRESaBSCHluSS

Erläuterungen zur Bilanz

Die Forderungen an Kreditinstitute und Kunden sind täglich fällig.

Die Schuldverschreibungen und anderen festverzinslichen Wertpapiere

sind in Höhe von € 74.484,69 börsennotiert und in Höhe

von € 99.499,15 nicht börsennotiert, aber börsenfähig. Alle Papiere

sind im Jahr 2007 endfällig.

Die Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapiere sind

börsennotiert.

Bei den Sachanlagen handelt es sich um Betriebs- und Geschäftsausstattung

für den eigenen Geschäftsbetrieb. Zu ihrer

Entwicklung verweisen wir auf den Anlagespiegel (Anlage 1 zum

Anhang).

Die in den sonstigen Vermögensgegenständen enthaltenen Forderungen

haben eine Laufzeit von weniger als einem Jahr.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten und gegenüber

Kunden sowie die sonstigen Verbindlichkeiten sind täglich

fällig. Die sonstigen Verbindlichkeiten bestehen in Höhe von

€ 124.630,34 aus Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen.

Zu den anderen Rückstellungen in Höhe von € 58.627,94 wird zu

Art und Höhe auf den Rückstellungsspiegel verwiesen, der sich

als Anlage 2 zum Anhang befindet.

Am Bilanzstichtag waren folgende offenen Positionen in Termingeschäften

in Form von Short-Positionen in Optionen vorhanden:

20 Put-Kontrakte auf den DAX mit Basis 6.200 und Endfälligkeit

Januar 2007.

Es sind Vermögensgegenstände in der Bilanz in Höhe von

€ 26.411,29 enthalten, die auf fremde Währung lauten. Sie wurden

zum vom Bundesfinanzministerium für den Bilanzstichtag

veröffentlichten Umrechnungskurs für Umsatzsteuer in Euro umgerechnet.

Es sind Verbindlichkeiten in der Bilanz in Höhe von € 340,40

enthalten, die auf fremde Währung lauten. Sie wurden zum vom

Bundesfinanzministerium für den Bilanzstichtag veröffentlichten

Umrechnungskurs für Umsatzsteuer in Euro umgerechnet.

Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

Die sonstigen betrieblichen Erträge in Höhe von € 109.260,06

bestehen in Höhe von € 47.823,06 aus Erträgen aus allgemeinen

Bürodienstleistungen außerhalb von Finanzdienstleistungen,

in Höhe von € 11.000,00 aus Mieterträgen und in Höhe von

€ 43.069,00 aus der Auflösung von Rückstellungen.


ilaNZ

Sonstige angaben zum jahresabschluss

Es sind finanzielle Verpflichtungen, die nicht aus der Bilanz ersichtlich

sind, in Höhe von € 682.816,69 mit einer Restlaufzeit

von einem Jahr und in Höhe von € 215.209,56 mit einer Restlaufzeit

von zwei Jahren vorhanden.

Es bestanden zum Bilanzstichtag keine Haftungsverhältnisse

gemäß § 251 HGB in Verbindung mit § 268 Abs. 7 HGB.

Die in der Bilanz ausgewiesenen Verbindlichkeiten gegenüber

Kreditinstituten von € 1.749.104,77 wurden in voller Höhe besichert.

Der Aufsichtsrat erhielt keine Bezüge. Hinsichtlich des Vorstandes

macht die Gesellschaft von der Schutzklausel des § 286

Abs. 4 HGB Gebrauch, nach der die Veröffentlichung von Organbezügen

im Jahresabschluss (§ 285 Nr. 9a, b HGB) unterbleiben

kann.

Kredite wurden weder Vorständen noch Aufsichtsratsmitgliedern

gewährt. Angabepflichten gemäß § 340a Abs. 4 HGB bestehen

nicht.

Alle Erträge wurden im Inland erwirtschaftet.

Die Steuern vom Einkommen und Ertrag belasten ausschließlich

das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit.

5. ERlÄuTERunGEn zum kapITal

Entwicklung des kapitals

Das Grundkapital der Gesellschaft zum 31. Dezember 2006

betrug € 2.480.000,00, aufgeteilt in 2.400.000 lnhaber-Stammaktien

und 80.000 Inhaber-Vorzugsaktien. Es erhöhte sich vom

Vorjahresendstand in Höhe von € 614.000,00 durch eine am

25. April 2006 beschlossene Kapitalerhöhung mit Ausgabe von

1.786.000 neuen Inhaber-Stammaktien und von 80.000 neuen

Inhaber-Vorzugsaktien.

kapitalrücklage

Es besteht eine Kapitalrücklage von € 386.512,12. Sie erhöhte

sich von ihrem Anfangsbestand von € 232.762,12 durch Zahlungen

von Agios von € 153.750,00 auf gezeichnete Aktien im

Rahmen der Kapitalerhöhungen.

Gewinnrücklage

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

In der ordentlichen Hauptversammlung am 25. April 2006 wurde

der Beschluss gefasst, den zum 31. Dezember 2005 ausgewiesenen

Bilanzgewinn der Gesellschaft in Höhe von € 1.661.376,53

in die Gewinnrücklage einzustellen.

Durch einen weiteren Beschluss vom 25. April 2006 wurde

von der so gebildeten Gewinnrücklage ein Betrag in Höhe von

€ 1.661.000,00 in Grundkapital umgewandelt. Die Gewinnrücklage

beträgt somit zum 31. Dezember 2006 € 376,53.

RG SECuRITIES aG

Genehmigtes kapital

anHanG

Laut Beschluss der außerordentlichen Hauptversammlung am

10. Dezember 2003 ist der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrates

ermächtigt worden, das Grundkapital der Gesellschaft

bis zum 15. November 2008 durch Ausgabe von bis zu 286.000

Stück neuer auf den Namen lautender Vorzugsaktien gegen Bareinlage

einmalig oder mehrmalig um bis zu € 286.000,00 auf bis

zu € 900.000,00 zu erhöhen, wobei das Bezugsrecht der Aktionäre

für Spitzenbeträge ausgeschlossen werden kann (genehmigtes

Kapital 2003/I).

Die Vorzugsaktien sind hinsichtlich der Gewinnverteilung mit

einem Vorzug ausgestattet, sie genießen kein Stimmrecht. Den

Aktionären ist ein Bezugsrecht eingeräumt. Dies wurde am 30.

Dezember 2003 im Handelsregister eingetragen.

Der Vorstand ist durch Beschluss der Hauptversammlung vom

25. April 2006 mit Nachtrag vom 15. Mai 2006 ermächtigt, das

Grundkapital bis zum 1. April 2011 mit Zustimmung des Aufsichtsrates

um bis zu € 314.000,00 durch Ausgabe von Vorzugsaktien

gegen Bareinlage einmal oder mehrmals zu erhöhen (genehmigtes

Kapital 2006/I).

Das genehmigte Kapital gemäß Beschluss der Hauptversammlung

vom 10. Dezember 2003 (genehmigtes Kapital 2003/I) beträgt

nach teilweiser Inanspruchnahme noch € 206.000,00.

Mit Beschluss des Aufsichtsrates vom 14. November 2006 wurde

das Grundkapital unter Ausnutzung des noch verbliebenen

genehmigten Kapitals 2003/I auf € 3.000.000,00 erhöht. Die Eintragung

dieser Kapitalerhöhung im Handelsregister ist am 23.

März 2007 erfolgt. Da die Kapitalerhöhung bis zum Bilanzstichtag

nicht im Handelsregister eingetragen war, wurde der vor dem

Bilanzstichtag eingezahlte Betrag von € 2.100.000,00 in einen

separaten Bilanzposten als „Zur Durchführung der beschlossenen

Kapitalerhöhung geleistete Einlagen“ eingestellt.

Vorjahresergebnis

Der Vorjahresabschluss wurde in der Sitzung des Aufsichtsrates

am 25. April 2006 vom Aufsichtsrat gebilligt und damit festgestellt.

Bilanzgewinn und Gewinnverwendungsvorschlag

Der Bilanzgewinn des Berichtsjahres beträgt € 1.653.458,73 und

besteht aus dem Jahresüberschuss.

Der Vorstand schlägt die folgende Gewinnverwendung vor:

Verteilung an Vorzugsaktionäre: € 240.000,00

Einstellung in Gewinnrücklage: € 1.413.458,73

Bilanzgewinn: € 1.653.458,73

6. BETEIlIGunGEn an dER GESEllSCHaFT

jahresabschluss 2006

bruttoaNlagespiegel rücKstelluNgsspiegel bestätiguNgsVermerK aNhaNg lagebericht

Der Gesellschaft ist die folgende an ihr bestehende Beteiligung

mitgeteilt worden, die den vierten Teil aller Aktien der Gesellschaft

übersteigt, aber keine Mehrheitsbeteiligung ist:

BBCG Rainer Bergmann Brokerage & Consulting, Griesheim

25


jahresabschluss 2006

bilaNZ

anHanG

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

7. BETEIlIGunGEn dER GESEllSCHaFT

Die Gesellschaft ist an der RG Asset Management AG mit Sitz in

Frankfurt am Main mit € 400.000,00 beteiligt, was einem Anteil

von 80% am Grundkapital von € 500.000,00 entspricht. Die

Gesellschaft wurde im Jahr 2006 gegründet, ein Jahresabschluss

liegt noch nicht vor.

Die Gesellschaft ist weiterhin an der RG Beteiligungs AG mit Sitz

in Frankfurt am Main mit € 50.000,00 beteiligt, was einem Anteil

von 100% am Grundkapital von € 50.000,00 entspricht. Die

Gesellschaft wurde im Jahr 2006 gegründet, ein Jahresabschluss

liegt noch nicht vor.

8. VoRSTand und auFSICHTSRaT

Der Vorstand bestand aus folgenden Mitgliedern:

Rainer Bergmann, Vorsitzender des Vorstandes,

Dipl.-Kfm., Griesheim, einzelvertretungsberechtigt mit

der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich als

Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen,

zuständig für Handel, Personal, Beteiligungen, Strategie.

Herr Bergmann ist Mitglied des Aufsichtsrates der

RG Beteiligungs AG, Frankfurt am Main, Mitglied des

Aufsichtsrates der RG Asset Management AG, Frankfurt

am Main, und Mitglied des Aufsichtsrates der

RGE Energy AG, Frankfurt am Main, sowie Mitglied

des Aufsichtsrates der ECM Beteiligungen AG, Frankfurt

am Main, und Vorsitzender des Aufsichtsrates der

BeRa Oil AG, Bensheim.

klaus armbrust, Bankkaufmann, Gelnhausen, einzelvertretungsberechtigt

mit der Befugnis, im Namen

der Gesellschaft mit sich als Vertreter eines Dritten

Rechtsgeschäfte abzuschließen, zuständig für lT/Organisation,

Risk Management, Rechnungswesen,

Revision/Controlling, Finanzen/Meldewesen, Compliance,

Backoffice. Herr Armbrust ist Vorstand der RG

Beteiligungs AG, Frankfurt am Main, Vorstand der

RG Asset Management AG, Frankfurt am Main, und

Vorstand der CONET Technologie AG, Frankfurt am

Main, sowie Mitglied des Aufsichtsrates der ECM Beteiligungen

AG, Frankfurt am Main.

bruttoaNlagespiegel rücKstelluNgsspiegel bestätiguNgsVermerK aNhaNg lagebericht

26 GESCHÄFTSBERICHT 2006

Der aufsichtsrat bestand satzungsgemäß aus drei Mitgliedern.

Er setzte sich im Berichtszeitraum wie folgt zusammen:

9. mITaRBEITER

dr. Gerd jakob, Vorsitzender, Dipl.-Kfm., Storrington,

U.K. Herr Dr. Jakob ist Vorsitzender des Aufsichtsrates

der RG Beteiligungs AG, Frankfurt am Main,

Vorsitzender des Aufsichtsrates der RG Asset Management

AG, Frankfurt am Main, Vorsitzender des

Aufsichtsrates der CONET Technologie AG, Frankfurt

am Main, sowie Vorsitzender des Aufsichtsrates der

ECM Beteiligungen AG, Frankfurt am Main.

Stefan Grothues, stellvertretender Vorsitzender,

Steuerberater, Bonn.

dr. Burkhard Immel, Rechtsanwalt, Bad Soden. Herr

Dr. Immel ist Mitglied des Aufsichtsrates der RG Beteiligungs

AG, Frankfurt am Main, Mitglied des Aufsichtsrates

der RG Asset Management AG, Frankfurt am

Main, Mitglied des Aufsichtsrates der RGE Energy AG,

Frankfurt am Main, sowie Mitglied des Aufsichtsrates

der CONET Technologie AG, Frankfurt am Main.

Die Gesellschaft hatte zum 31. Dezember 2006 neben den zwei

Vorstandsmitgliedern im Jahresmittel 14 vollzeitbeschäftigte Mitarbeiter.

Frankfurt am Main, 20. April 2007

Dipl.-Kfm. Rainer Bergmann, CEO Klaus Armbrust, CFO


I. Immaterielle Vermögensgegenstände

RG SECuRITIES aG

BRuTToanlaGESpIEGEl

anschaffungs- und Herstellungskosten * abschreibungen * Buchwerte *

Vortrag Zugänge Abgänge Stand Vortrag Zugänge Abgänge Stand

01.01.2006 31.12.2006 01.01.2006 31.12.2006 31.12.2006 31.12.2005

1. Software 1.262,71 159,00 - 1.421,71 496,71 380,00 - 876,71 545,00 766,00

II. Sachanlagen

1.262,71 159,00 - 1.421,71 496,71 380,00 - 876,71 545,00 766,00

1. Betriebs- und

Geschäftsausstattung

130.361,23 28.260,04 - 158.621,27 51.379,23 45.716,04 - 97.095,27 61.526,00 78.982,00

2. Geringwertige

Anlagegüter - 4.689,98 4.689,98 - - 4.689,98 4.689,98 - - -

III. Finanzanlagen

bilaNZ

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

jahresabschluss 2006

bruttoaNlagespiegel rücKstelluNgsspiegel bestätiguNgsVermerK aNhaNg lagebericht

130.361,23 32.950,02 4.689,98 158.621,27 51.379,23 50.406,02 4.689,98 97.095,27 61.526,00 78.982,00

1. Anteile an

verbundenen

Unternehmen - 455.200,00 - 455.200,00 - - - - 455.200,00 -

2. Beteiligungen 164.446,86 150.000,00 - 314.446,86 - - - - 314.446,86 164.446,86

3. Wertpapiere des

Anlagevermögens 249.546,19 - 75.562,35 173.983,84 - - - - 173.983,84 249.546,19

413.993,05 605.200,00 75.562,35 943.630,70 - - - - 943.630,70 413.993,05

545.616,99 638.309,02 80.252,33 1.103.673,68 51.875,94 50.786,02 4.689,98 97.971,98 1.005.701,70 493.741,05

*alle Angaben in €

27


jahresabschluss 2006

bilaNZ

RüCkSTEllunGSSpIEGEl

zweck datum anfang *

28 GESCHÄFTSBERICHT 2006

Verbrauch

Betrag *

Auflösung

Betrag *

zuführung

Betrag * Stand *

abschluss- und prüfungskosten 12.000,00 -12.000,00 0,00 12.000,00 12.000,00

Abschluss- und Prüfungskosten 12.000,00

01.05.2006 -12.000,00

Prüfung aktuelles Geschäftsjahr 31.12.2006 12.000,00

Berufsgenossenschaft 3.000,00 -3.000,00 0,00 4.000,00 4.000,00

Berufsgenossenschaft 3.000,00

Berufsgenossenschaft 2005 18.04.2005 -3.000,00

Berufsgenossenschaft 2006 4.000,00

drohverlustrückstellungen 691,11 -691,11 0,00 5.827,94 5.827,94

Short-Positionen 691,11 -691,11

5.827,94

pensionsrückstellungen 16.445,00 0,00 0,00 34.421,00 50.866,00

16.445,00 34.421,00

Steuerrückstellungen 717.232,82 -717.232,82 0,00 199.301,00 199.301,00

717.232,82 -717.232,82 199.301,00

Sonstige Rückstellungen 137.450,00 -94.381,00 -43.069,00 36.800,00 36.800,00

Tantiemen 77.000,00 -77.000,00 22.000,00

BaFin 16.250,00 -3.181,00 -13.069,00 8.000,00

EdW 27.000,00 0,00 -27.000,00

Revision 3.000,00 -3.000,00

Laufende Infrastrukturkosten 13.000,00 -13.000,00 6.800,00

Datenlieferungen 1.200,00 -1.200,00

Gesamtsumme 886.818,93 -827.304,93 -43.069,00 292.349,94 308.794,94

* alle Angaben in €

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

bruttoaNlagespiegel rücKstelluNgsspiegel bestätiguNgsVermerK aNhaNg lagebericht


ilaNZ

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

Unsere optimistischen Erwartungen für das Finanzjahr 2006

haben sich erfüllt. Neben einem Anstieg des deutschen Leitindex

DAX auf ein Fünfjahreshoch mit einer Jahresperformance von

über 20% hat sich auch das IPO-Klima in Deutschland sehr

erfreulich entwickelt. An der Frankfurter Wertpapierbörse konnten

im abgelaufenen Geschäftsjahr über alle Marktsegmente hinweg

210 Unternehmen neu notiert werden.

Dank der weltweit guten Unternehmensergebnisse sowie

der weiterhin soliden Konjunkturdynamik zeigte sich die

Weltkonjunktur trotz des kurzfristig übertriebenen Anstieges der

Öl- und Rohstoffpreise robust. Die internationalen Aktienmärkte

notierten insgesamt fester.

Die US-amerikanischen Aktienindizes sind im Durchschnitt

um 10% bis 15% gestiegen. Diese Kursgewinne wurden aber

teilweise von Währungsverlusten wieder aufgezehrt. Der Wert

des Euro legte im vergangenen Geschäftsjahr gegenüber dem

US-Dollar um circa 11% zu.

Die RG Securities AG konnte nicht nur alle ihre Geschäftsbereiche

wie geplant profitabel ausbauen, sondern hat im zweiten Halbjahr

2006 auch den Grundstein für weiteres strategisches Wachstum

gelegt.

Mit der Erteilung der Erlaubnis zum Betreiben des Emissionsgeschäftes

am 27. Juni 2006 durch die BaFin, der Gründung der

RG Beteiligungs AG und dem Kauf der RG Asset Management

AG, die im zweiten Quartal 2007 ihren Geschäftsbetrieb

aufnehmen soll, konnten die geplanten strukturellen Maßnahmen

abgeschlossen werden.

Die Ende 2006 begonnene Kapitalerhöhung auf € 3.000.000,00

Grundkapital durch die Ausgabe von 520.000 nennwertlosen

Vorzugsaktien an dem Unternehmen nahe stehende Investoren

wurde am 23. März 2007 im Handelsregister eingetragen und hat

zu einer weiteren Stärkung des Eigenkapitals von RG Securities

AG beigetragen.

Das organische Wachstum basiert im Wesentlichen auf der

erfolgreichen Arbeit eines gemischten Teams bestehend aus sehr

erfahrenen Mitarbeitern mit überaus guten Kundenkontakten

und jungen engagierten Spezialisten. Dazu kommen

fundierte nationale und internationale Marktkenntnisse sowie

Führungskräfte mit langjähriger Erfahrung in den Bereichen

Kapitalmarktdienstleistungen, Market Making, Banken und

Treasury.

Mit einer soliden Kostenstruktur als Grundlage ist eine

moderne, technisch und organisatorisch effiziente Infrastruktur

entstanden, die den Wachstumsanforderungen einer

dynamischen Wertpapierhandelsbank gerecht wird. Die

konsequente Auslagerung aller nicht zum Kerngeschäft

Wertpapierdienstleistung und Handel zählender Bereiche ist

dabei die Basis für das gelebte „Lean Management“ und eine

entsprechend dynamische Unternehmensstruktur.

maRkT wIRTSCHaFTlICHE VERHÄlTnISSE

RG SECuRITIES aG

A vermögenslage

Wesentliche Bilanzpositionen für das Geschäftsjahr 2006 im

Vergleich zum Vorjahr:

* alle Angaben in €

2006 * 2005 * Veränderung

aktiva %

Barreserve 1.373 4.859 -3.486 -71,74%

Forderungen an

Kreditinstitute 5.064.021 1.960.085 3.103.936 158,36%

Forderungen an

Kunden 62.174 39.729 22.445 56,50%

Schuldverschreibungen

173.984 249.546 -75.562 -30,28%

Aktien und andere

nicht festverzinsliche

Wertpapiere 2.218.876 1.020.841 1.198.035 117,36%

Beteiligungen 314.447 164.447 150.000

Verbundene

Unternehmen 455.200 0 455.200

276,81%

Sachanlagen 61.528 78.982 -17.454 -22,10%

Sonstige

Vermögensgegenstände

479.560 49.907 429.653 860,91%

passiva %

Verbindlichkeiten

gegenüber

Kreditinstituten 1.749.105 1.586 1.747.519 **

Sonstige

Verbindlichkeiten 149.587 172.618 -23.031 -13,34%

Rückstellungen 308.795 886.819 -578.024 -65,18%

Eigenkapital 4.520.347 2.508.139 2.012.208 80,23%

Geleistete

Einlagen zur

beschlossenen

Kapitalerhöhung 2.100.000 0 2.100.000

jahresabschluss 2006

bruttoaNlagespiegel rücKstelluNgsspiegel bestätiguNgsVermerK aNhaNg lagebericht

Bilanzsumme 8.834.795 3.569.162 5.265.633 147,53%

** Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten resultieren

aus dem gewöhnlichen Handelsgeschäft und sind somit täglich

fällig. Die Erhöhung im Vergleich zu 2005 resultiert aus den gestiegenen

Handelsvolumina.

-

29


jahresabschluss 2006

bilaNZ

Die Forderungen an Kreditinstitute resultieren zum Teil aus dem

Handelsgeschäft und sind damit täglich fällig. Daneben spiegeln

sie die verbesserte Eigenkapitalbasis der RG Securities AG wider.

Die Bilanzsumme ist um € 5.265.633 oder 147,53% auf € 8.834.795

gestiegen.

10.000.000

9.000.000

8.000.000

7.000.000

6.000.000

5.000.000

4.000.000

3.000.000

2.000.000

1.000.000

0

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

Mit Beschluss des Aufsichtsrates vom 14. November 2006 wurde

das Grundkapital auf € 3.000.000,00 erhöht. Die Eintragung

dieser Kapitalerhöhung im Handelsregister ist am 23. März

2007 erfolgt. Da die Entwicklung Kapitalerhöhung des Mitarbeiterbestandes bis zum Bilanzstichtag

nicht im Handelsregister eingetragen war, wurde der vor dem

20

Bilanzstichtag eingezahlte Betrag von € 2.100.000,00 in einen

18

separaten Bilanzposten als „Zur Durchführung der beschlossenen

16 Kapitalerhöhung geleistete Einlagen“ eingestellt.

14

Aktien 12 und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere in Höhe

von 10 € 2.218.876 sind Geldmarktpapiere (€ 252.454) und Handelsbestände

8 an nationalen und internationalen börsennotierten

Aktien (€ 1.966.422).

6

4

Die Beteiligungen setzen sich wie folgt zusammen:

2

0

2003 2004 2005 2006

Anteil in € Anteil in %

CONET Technologie AG 164.447 8,11

RG Beteiligungs AG 50.000 100

RG Asset Management AG 405.200 80

RGE Energy AG 150.000 12,5

Summe 769.647

Die Rückstellungen 5.000.000 in Höhe von € 308.795 sind maßgeblich

Steuerzahlungen 4.500.000 (€ 199.301) und Rückstellungen für Pensionen

(€ 50.866).

4.000.000

3.500.000

3.000.000

2.500.000

2.000.000

1.500.000

1.000.000

500.000

0

Entwicklung der Bilanzsumme in €

2005 2006 2007e

Entwicklung des Eigenkapitals in €

2003 2004 2005 2006

bruttoaNlagespiegel

20

rücKstelluNgsspiegel

18

bestätiguNgsVermerK aNhaNg lagebericht

30 GESCHÄFTSBERICHT 2006

16

14

12

10

8

6

4

2

0

Der im abgeschlossenen Geschäftsjahr erzielte Nachsteuergewinn

von € 1.653.459 und die im Rahmen der Kapitalerhöhung

erhaltenen Mittel haben die Eigenkapitalbasis der Gesellschaft

auf € 4.520.347 deutlich verbessert. RG Securities verfügt nun

über eine Eigenkapitalquote von circa 51%.

5.000.000

4.500.000

4.000.000

3.500.000

3.000.000

2.500.000

2.000.000

1.500.000

1.000.000

500.000

0

B Finanzlage

2003 2004 2005 2006

Entwicklung des Mitarbeiterbestandes

2005 2006 2007e

Entwicklung des Eigenkapitals in €

2003 2004 2005 2006

Die Zahlungsfähigkeit der Gesellschaft war im Berichtszeitraum

jederzeit gewährleistet.

Die Gesellschaft hat im Geschäftsjahr 2006 ein Ergebnis der

normalen Geschäftstätigkeit vor Steuern in Höhe von € 2.938.363

erwirtschaftet.

Einem Personalaufwand von € 2.183.753 und anderen

Verwaltungsaufwendungen von € 1.444.042 steht hierbei ein

Nettoertrag aus Finanzgeschäften in Höhe von € 5.912.333 und

ein Nettoprovisionsergebnis von € 540.824 gegenüber.

Vorbehaltlich der Beschlussfassung der Hauptversammlung soll

der Bilanzgewinn in Höhe von € 1.653.459 wie folgt verwendet

werden:

Ausschüttung einer Dividende in Höhe von € 0,40 je

stimmrechtslose Vorzugsaktie, dies entspricht einer Summe von

€ 240.000. Einstellung des übrigen Bilanzgewinnes in Höhe von

€ 1.413.459 in die Gewinnrücklage.

Die Bewertung der Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten

erfolgt unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen.

Die Vermögenswerte sind ausschließlich kurzfristig und in

liquiden Titeln angelegt.


10.000.000

9.000.000

8.000.000

7.000.000

6.000.000

5.000.000

4.000.000

3.000.000

bilaNZ

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

Im Berichtszeitraum ist die Anzahl der Mitarbeiter um drei an-

2.000.000

gestiegen. Zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2006 waren 14

1.000.000

Mitarbeiter beschäftigt. Im bisherigen Verlauf des Jahres 2007

0

kamen drei weitere Mitarbeiter hinzu, so dass die Gesamtbe-

2003 2004 2005 2006

schäftigtenzahl – einschließlich der Mitglieder des Vorstandes

– zurzeit insgesamt 17 Personen beträgt.

20

18

16

14

12

10

8

6

4

2

0

5.000.000

4.500.000

4.000.000

3.500.000

3.000.000

2.500.000

2.000.000

1.500.000

1.000.000

500.000

0

Entwicklung der Bilanzsumme in €

Entwicklung des Mitarbeiterbestandes

2005 2006 2007e

Entwicklung des Eigenkapitals in €

2003 2004 2005 2006

bruttoaNlagespiegel rücKstelluNgsspiegel bestätiguNgsVermerK aNhaNg lagebericht

RG SECuRITIES aG

jahresabschluss 2006

mITaRBEITER

Der Personalzuwachs erfolgte bedarfsorientiert im Rahmen

des geplanten Aufbaus der Abteilung Skontroführung und im

Bereich IPOs & Listings. Für das wachsende Geschäftsfeld Designated

Sponsoring ist eine weitere Einstellung geplant.

Die RG Securities AG legt großen Wert auf Qualifikation und

Weiterbildung ihrer Mitarbeiter sowie auf die Förderung des

Nachwuchses. Im Rahmen eines berufsbegleitenden Studiums

an der Frankfurt School of Finance & Management ist ein Mitarbeiter

zurzeit als Juniortrader in unserem Hauptgeschäftsfeld

Designated Sponsoring tätig. Eine junge Studentin aus St. Petersburg,

die an der Fachhochschule Wiesbaden – University

of Applied Sciences – studiert, arbeitet im Bereich IPOs und

Listings.

Durch Praktika und Volontariate ermöglichen wir engagierten

internationalen Bewerbern, erste Berufserfahrungen zu sammeln.

Derzeit hospitiert eine junge Dame aus der Ukraine während

ihres Deutschstudiums am Goethe-Institut. Durch eine

praxisorientierte Ausbildung werden die Studenten auf vielfältige,

moderne Berufsfelder vorbereitet.

Junge Mitarbeiter von RG Securities unterstützen wir dabei,

sich über Seminare und die Börsenhändlerprüfung weiter zu

qualifizieren.

31


jahresabschluss 2006

bilaNZ

RISIkoBERICHT

allGEmEInES

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

Unter Risiko werden im Allgemeinen die negativen Abweichungen

eintretender Ergebnisse von erwarteten Ergebnissen

verstanden.

Die Entwicklung der Erträge der RG Securities AG ist noch

in hohem Maße von der Entwicklung an den Finanzmärkten

beziehungsweise den nationalen und internationalen Börsen

abhängig und somit auch von allen damit verbundenen Chancen

und Risiken. Das abgelaufene Geschäftsjahr kann für unsere

Gesellschaft als ein erfolgreiches Jahr bezeichnet werden. Die

strategische Ausrichtung von RG Securities hat höhere Erträge

ermöglicht, ohne jedoch das Gesamtrisiko anwachsen zu lassen.

Das Ausnutzen von Marktchancen hat uns im ersten Halbjahr

sehr solide Erträge beschert. Durch das Vermeiden von Risiken,

besonders zur Jahresmitte, konnten wir die erwirtschafteten

Erträge sichern.

Zum professionellen Umgang mit Chancen und Risiken gehört

es, diese zu lokalisieren und identifizieren, umgehend zu beurteilen,

effizient zu steuern, permanent zu überwachen und sofort

zu kommunizieren. Dieses konsequente Vorgehen ist ein Teil unserer

Unternehmenspolitik und wird auch in den noch aufzubauenden

strategisch neuen Geschäftsfeldern der RG Securities AG

Kern der Organisation sein.

Basis des Risikomanagementsystems ist die Unterteilung in die

Kategorien Marktpreisrisiko, operationelles Risiko, Adressenausfallrisiko,

Beteiligungsrisiko, Liquiditätsrisiko und sonstige

Risiken.

Die RG Securities AG hat ein dem Geschäftsumfang entsprechendes

Risikocontrolling und Risikomanagementsystem implementiert,

welches einen professionellen Umgang mit Chancen

und Risiken, d.h. die Lokalisierung und Identifizierung, die umgehende

Beurteilung, die effiziente Steuerung, die permanente

Überwachung und die sorgfältige Kommunikation dieser Chancen

und Risiken ermöglicht. Damit sind die „Mindestanforderungen

an das Risikomanagement“ (MaRisk) der Bundesanstalt

für Finanzdienstleistungsaufsicht voll erfüllt.

bruttoaNlagespiegel rücKstelluNgsspiegel bestätiguNgsVermerK aNhaNg lagebericht

32 GESCHÄFTSBERICHT 2006

maRkTpREISRISIko

Unter dem Marktpreisrisiko versteht man negative Abweichungen

der betrachteten Positionen von den erwarteten Marktpreisentwicklungen.

Marktpreisen unterliegen Zinsen, Aktienkurse, Devisen

und ebenso Volatilitäten.

In den Bereichen International Markets, Market Making und

Designated Sponsoring werden eine Vielzahl von internationalen

Unternehmen gehandelt, die ein indirektes Fremdwährungsrisiko

bergen. Die vorgegebenen Währungslimite und die zeitnahen

Devisendispositionen mit unserem Global Custodian HSBC

tragen hier zu einer effizienten Risikosteuerung bei.

opERaTIonEllES RISIko

Operationelle Risiken sind Risiken, die aus unangemessenen

oder fehlerhaften Betriebsabläufen resultieren oder durch Mitarbeiter,

Systeme oder externe Ereignisse – einschließlich der

Rechtsrisiken – hervorgerufen werden. Es sind somit Betriebsrisiken,

die zu Fehlfunktionen oder gar zu Notfallsituationen führen

können.

Für diese Risiken hat RG Securities ein Notfallkonzept erstellt.

Die erforderlichen Notfallarbeitsplätze sind eingerichtet.

adRESSEnauSFallRISIko

Das Adressenausfallrisiko bezeichnet die Gefahr, dass ein

Schuldner seine Verbindlichkeiten nicht fristgerecht oder nur

unvollständig erfüllt.

Da die Forderungen in der Regel nur gegenüber Börsenmitgliedern,

Banken und Wertpapierhandelsbanken bestehen,

über die Börsensysteme reguliert werden und die Marktteilnehmer

zudem der Aufsicht durch die Börsen und der BaFin unterliegen,

sind diese Risiken als gering anzusehen.

Die Kontrahentenlimite für Kunden im außerbörslichen Handel

sind durch den Vorstand festgelegt und orientieren sich an den

aktuellen Großkreditobergrenzen. Alle Geschäfte werden über

unseren Custodian HSBC „Delivery versus Payment“ abgewickelt

und sind somit ebenso als risikoarm einzustufen.


ilaNZ

BRanCHEnRISIko

Durch Änderungen von Gesetzen und/oder Verordnungen

können Marktaktivitäten der Gesellschaft positiv aber auch

negativ beeinflusst werden. Die Änderungen von rechtlichen und

steuerlichen Rahmenbedingungen können für die Gesellschaft

Nachteile auslösen, die heute noch nicht beurteilt werden

können. Im schlechtesten Fall könnte eine negative Veränderung

der Rahmenbedingungen in allen Geschäftsbereichen der

Gesellschaft zu erheblichen Einbußen und somit einer

Belastung der Finanz-, Vermögens- und Ertragslage führen und

die Tragfähigkeit einzelner Geschäftsmodelle der Gesellschaft

gefährden.

Die RG Securities AG konkurriert mit einer Vielzahl anderer

Wettbewerber, die ihr im Hinblick auf entscheidende Erfolgsparameter

wie Bekanntheit, Finanzstärke oder Marketingmacht

zumindest nominell deutlich überlegen sind. Trotz vorhandener

Markteintrittsbarrieren kann nicht ausgeschlossen werden,

dass das Geschäftsmodell der Gesellschaft, insbesondere aber

das Geschäftsmodell, welches maßgeblich zum Ertragsergebnis

der Gesellschaft beiträgt, durch Mitbewerber teilweise oder

vollständig kopiert werden wird. Sollte sich die Wettbewerbsintensität

in dem Marktumfeld verstärken, kann nicht ausgeschlossen

werden, dass durch das Auftreten anderer Anbieter

die Gewinnmarge der Gesellschaft sinkt. Im ungünstigsten Fall

könnte die Gesellschaft aus dem Markt gedrängt werden. Die

verschärfte Wettbewerbssituation könnte sich vor allem dann

negativ auf die Erlöse der Gesellschaft auswirken, wenn der

Markt konsolidiert.

BETEIlIGunGSRISIko

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

Das Beteiligungsrisiko beschreibt die Gefahr des Wertverlustes

durch entsprechend negative Entwicklungen bei

Beteiligungsunternehmen sowie verbundenen Unternehmen.

Die neu gegründete RG Beteiligungs AG ist als Vorratsgesellschaft

mit keinem Geschäftsbetrieb ausgestattet. Die

RG Asset Management AG und die RGE Energy AG werden

erst im ersten Halbjahr 2007 aktiviert. Somit bestand zum

Bilanzstichtag aus diesen Gesellschaften kein Beteiligungsrisiko

in der Muttergesellschaft.

Die Anteile an der operativ tätigen CONET Technologie AG

unterliegen unterdessen einem Beteiligungsrisiko, welchem

jedoch durch zeitnahe Berichterstattung und die Vertretung in

den Steuerungs- und Aufsichtsorganen Rechnung getragen

wird. Die Höhe der Beteiligung ist auch nach der durchgeführten

Kapitalerhöhung knapp unter 10% (€ 264.447,00) geblieben

und spiegelt damit die allgemeine Risikostrategie der RG

Securities AG wider.

Die sorgfältige Auswahl der einzelnen künftigen Beteiligungen

und deren Geschäftsfelder sowie die zeitnahe Information

über die Entwicklung der wirtschaftlichen Lage und der

Rahmenbedingungen bilden den Kern der Risikostrategie im

Beteiligungsgeschäft.

RG SECuRITIES aG

lIquIdITÄTSRISIko

Das Liquiditätsrisiko umfasst die Gefahren durch mangelnde

Liquidität von Handelsprodukten und durch mangelnde eigene

Liquidität.

Wertpapiere unterliegen unterschiedlicher Marktliquidität. Somit

kann eine geringe Liquidität in einzelnen Handelspositionen

dazu führen, dass Transaktionen in den betreffenden Gattungen

beeinträchtigt werden oder nicht zustande kommen.

Die kurzfristige Liquiditätsdisposition der Gesellschaft erfolgt

jeweils durch die Analyse der täglichen Zahlungsströme und die

entsprechende Gelddisposition der liquiden Mittel.

InSTITuTSauFSICHT

jahresabschluss 2006

bruttoaNlagespiegel rücKstelluNgsspiegel bestätiguNgsVermerK aNhaNg lagebericht

RISIkoBERICHT

Die RG Securities AG unterliegt als Wertpapierhandelsbank der

Kontrolle durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

unter der BaFin-ID 109 846. Danach müssen monatliche

Meldungen wie der Monatsausweis, die Grundsätze I und II

sowie quartalsweise Meldungen zu Groß- und Millionenkrediten

abgegeben werden.

Bei besonderen Ereignissen sind zudem gesonderte Anzeigen

abzugeben.

Durch die EdW (Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen),

in der RG Securities AG Zwangsmitglied

ist, wird möglicherweise infolge der Phoenix-Insolvenz eine

Sonderumlage erhoben werden. Es ist derzeit noch unklar, wann

und in welcher Höhe eine entsprechende Forderung gestellt

werden könnte.

33


jahresabschluss 2006

bilaNZ

auSBlICk

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

Im Berichtsjahr konnten die weltweiten Aktienmärkte ihren

seit 2003 bestehenden Aufwärtstrend weiter fortsetzen.

Dieser wurde in den Monaten Mai und Juni nur kurz von einer

durch Konjunkturängste hervorgerufenen scharfen Korrektur

unterbrochen.

Mit Blick auf 2007 erwarten wir erneut ein gutes Börsenjahr. Die

Bewertungen vieler großer – vor allem kontinentaleuropäischer

Werte – sind immer noch günstig. Speziell in Deutschland

ist die gesamtwirtschaftliche Situation erfreulich: der Export

legt zu und auch ein Anziehen der Binnennachfrage ist zu

verzeichnen. Ein vorläufig zu erwartender Konsumrückgang

durch die Mehrwertsteuererhöhung von 16% auf 19% im ersten

Halbjahr wird nach unserer Meinung in der zweiten Jahreshälfte

wieder ausgeglichen werden.

Das deutsche Wirtschaftswachstum hat sich im Berichtsjahr

beinahe verdoppelt. Die intelligente Nutzung unserer Technologien

lässt ein dauerhaftes Wachstum des Produktionspotenzials

immer realistischer erscheinen. Nach Prognosen des Ifo-

Institutes stiegen die Investitionen in der westdeutschen Industrie

in 2006 so stark wie seit Ende der 80er Jahre nicht mehr. Und

nach einer Analyse der EU-Kommission ist Deutschland sogar

wettbewerbsfähiger als in den frühen 90er Jahren und somit

gut gerüstet, sich den Herausforderungen der Globalisierung zu

stellen.

Für ein dynamisches Weltwirtschaftswachstum werden

indessen andere verantwortlich sein: in absoluten Beträgen

sind dies die USA. Wir erwarten, dass die Finanzmärkte die

Konjunkturabkühlung in den USA verkraften werden und die

Wirtschaft im zweiten Halbjahr wieder an Schwung gewinnen

wird. So legen die Unternehmensgewinne zwar etwas

langsamer zu, einen Einbruch befürchten wir jedoch nicht.

Das Potenzial für die größten Zuwachsraten bieten erneut die

BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China, deren

Ausgangslage allerdings entsprechend niedriger ist. In beiden

Fällen profitieren die europäischen Industrieländer, denn die

bruttoaNlagespiegel rücKstelluNgsspiegel bestätiguNgsVermerK aNhaNg lagebericht

34 GESCHÄFTSBERICHT 2006

anhaltende Nachfrage wird die Exportwirtschaft stützen und im

Idealfall weiter beleben.

Natürlich ist dieses positive Szenario mit einer Reihe von

Risiken behaftet: die Weltwirtschaft könnte vom Abschwung

der US-Wirtschaft stärker in Mitleidenschaft gezogen werden

oder die USA könnten sogar in eine Rezession abgleiten.

Unsere Analysen zeigen jedoch auf, dass die tatsächlichen

Risiken weniger ökonomischer Natur sind – vielmehr könnten

geopolitische Konflikte schon bald wieder in den Fokus rücken

und die Energiepreise nach oben treiben. An dieser Stelle

stünden die Märkte neuen Inflationssorgen gegenüber.

Sollten diese Konflikte ausbleiben, steht einem weiteren

Wachstum und einem guten Börsenjahr nichts mehr im Weg. Wir

favorisieren für 2007 europäische, und hier vor allem deutsche

Aktien.

Im weltweiten Markt der Mergers & Acquisitions wurden im

Berichtsjahr Rekordwerte im Bereich des Jahres 2000 erreicht. Wir

erwarten eine Fortsetzung dieser Fusions- und Übernahmewelle,

die jeden Portfoliomanager vor die Herausforderung stellen wird,

bei seiner Aktienauswahl wenigstens einige der potenziellen

Übernahmekandidaten ausgewählt haben zu müssen.

Die von uns prognostizierte deutliche Belebung des IPO-

Marktes hat sich in 2006 eingestellt; insgesamt wurden in

Frankfurt 210 neue Unternehmen gelistet und wiesen dabei

eine Marktkapitalisierung von über € 7,9 Milliarden auf. Auch an

dieser Stelle bleiben wir für das kommende Jahr weiter positiv

gestimmt.

Die im abgelaufenen Geschäftsjahr vollzogenen und eingeleiteten

strategischen Maßnahmen in Verbindung mit der weiterhin

gestärkten Eigenkapitalausstattung lassen die RG Securities AG

mit ihren erfahrenen und gut ausgebildeten, auf einem hohen

Technologisierungsgrad operierenden Mitarbeitern optimistisch

ins neue Geschäftsjahr blicken.


ilaNZ

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

Unsere Chancen sehen wir vor allen Dingen in unserer hohen

Flexibilität, auf einer soliden und stringenten Kostenbasis,

die es unserer Gesellschaft ermöglicht, effizient erhöhte

Umsatztätigkeit in steigenden, volatilen Märkten zu meistern

und mit hoher Effizienz zu handeln.

Mit unserer in allen Geschäftsbereichen qualifiziert und

personell gut ausgestatteten Mannschaft können wir sehr

schnell und flexibel auf Kundenanforderungen oder veränderte

Marktbedingungen reagieren.

Der Aufbau der Vermögensverwaltung und der Skontroführung

ermöglicht es uns, neue Geschäftsfelder zu erschließen

und die Einkommensströme der RG Securities AG weiter zu

diversifizieren.

Mit dem erfolgreichen Börsengang der CONET Technologie

AG und dem angestrebten eigenen Listing im Entry Standard

erfolgt aus marketingtechnischer Sicht die Positionierung als

Spezialinstitut.

RG SECuRITIES aG

In Anbetracht des positiven Marktumfeldes und der erfolgten

Ausrichtung unserer Gesellschaft erwartet der Vorstand ein

positives Geschäftsergebnis für 2007.

Frankfurt am Main, 20. April 2007

Der Vorstand

jahresabschluss 2006

bruttoaNlagespiegel rücKstelluNgsspiegel bestätiguNgsVermerK aNhaNg lagebericht

CHanCEn

Dipl.-Kfm. Rainer Bergmann, CEO Klaus Armbrust, CFO

35


jahresabschluss 2006

bilaNZ

Nach dem abschließenden Ergebnis unserer Prüfung haben wir

dem Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 (Anlagen 1 bis 3)

und dem Lagebericht für das Geschäftsjahr 2006 der RG Securities

AG, Frankfurt am Main, unter dem Datum vom 20. April 2007

den folgenden uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt,

der hier wiedergegeben wird:

„Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn-

und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung

der Buchführung und den Lagebericht der

RG Securities AG

Goetheplatz 4

60311 Frankfurt am Main

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

BESTÄTIGunGSVERmERk dES

wIRTSCHaFTSpRüFERS

für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2006 geprüft.

Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss

und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften

liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter

der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der

von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss

unter Einbeziehung der Buchführung und über den

Lagebericht abzugeben. Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung

nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer

(IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger

Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die

Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten

und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss

unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger

Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der

Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit

hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der

Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit

und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der

Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt.

Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des

rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie

Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss

bruttoaNlagespiegel rücKstelluNgsspiegel bestätiguNgsVermerK KapitalflussrechNuNg

36 GESCHÄFTSBERICHT 2006

und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben

beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten

Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen

der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung

des Jahresabschlusses und des Lageberichtes. Wir sind

der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere

Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung auf Grund der bei der Prüfung gewonnenen

Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen

Vorschriften und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze

ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen

Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und

Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht steht in Einklang

mit dem Jahresabschluss, vermittelt insgesamt ein zutreffendes

Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und

Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

Frankfurt am Main, 20. April 2007

RG TREUHAND

Revisionsgesellschaft mbH

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Dipl.-Kfm. Dr. jur. Konrad Mohr Dipl.-Wirtschaftsing. Michael Ludwig

Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfer“

eigeNKapitalVeräNderuNgsrechNuNg


eigeNKapitalVeräNderuNgsrechNuNg

KapitalflussrechNuNg bestätiguNgsVermerK rücKstelluNgsspiegel bruttoaNlagespiegel

RG SECuRITIES aG

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

jahresabschluss 2006

kapITalFluSSRECHnunG

Vom 1. januaR BIS 31. dEzEmBER 2006

Periodenergebnis vor außerordentlichen Posten

(einschließlich gezahlter/erhaltener Zinsen und Ertragsteuerzahlungen) 1.653.458,73

Abschreibungen/Zuschreibungen auf Gegenstände des Anlagevermögens 50.786,02

operativer Cash FIow 1.704.244,75

Zunahme/Abnahme der Rückstellungen -578.023,99

Sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen/Erträge 0,00

Gewinn/Verlust aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens 0,00

= zwischensumme 1.126.220,76

Veränderung des Vermögens und der Verbindlichkeiten aus laufender Geschäftstätigkeit

Zunahme/Abnahme der Forderungen an Kunden -22.444,40

Zunahme/Abnahme der Wertpapiere (soweit nicht Finanzanlagen) -1.198.034,32

Zunahme/Abnahme anderer Aktiva aus laufender Geschäftstätigkeit -432.743,25

Zunahme/Abnahme der Verbindlichkeiten gegenüber Kunden 0,00

Zunahme/Abnahme der Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 1.747.518,84

Zunahme/Abnahme anderer Passiva aus laufender Geschäftstätigkeit -16.071,03

Ein- und Auszahlungen aus außerordentlichen Posten 0,00

Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit 1.204.446,60

Einzahlungen aus Abgängen des Finanzanlagevermögens 75.562,35

Einzahlungen aus Abgängen des Sachanlagevermögens 0,00

Einzahlungen aus Abgängen des immateriellen Anlagevermögens 0,00

Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen -605.200,00

Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen -32.950,02

Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen -159,00

Cash Flow aus der Investitionstätigkeit -562.746,67

Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen 358.750,00

Zur Durchführung der beschlossenen Kapitalerhöhung geleistete Einlagen 2.100.000,00

Auszahlungen an Unternehmenseigner und Minderheitsgesellschafter 0,00

Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit -2.458.750,00

zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds 3.100.449,93

Finanzmittelfonds am Anfang der Periode 1.964.944,50

Finanzmittelfonds am Ende der periode 5.065.394,43

davon Barreserve 1.373,10

davon täglich fällige Forderungen an Kreditinstitute 5.064.021,33

bilaNZ

*

* alle Angaben in €

37


jahresabschluss 2006

bilaNZ

EIGEnkapITalVERÄndERunGSRECHnunG

Vom 1. januaR BIS 31. dEzEmBER 2006

* alle Angaben in €

geWiNN- uNd

VerlustrechNuNg

bruttoaNlagespiegel rücKstelluNgsspiegel bestätiguNgsVermerK KapitalflussrechNuNg

38 GESCHÄFTSBERICHT 2006

eigeNKapitalVeräNderuNgsrechNuNg

Gezeichnetes Kapital * Kapitalrücklage * Gewinnrücklage * Bilanzgewinn * Eigenkapital

Gesamt *

Stammaktien Vorzugsaktien

Stand zum 01.01.2006 614.000,00 0,00 232.762,12 0,00 1.661.376,53 2.508.138,65

Einstellungen in die Gewinnrücklagen 1.661.376,53 -1.661.376,53 0,00

Kapitalerhöhungen aus

Geschäftsmitteln 1.661.000,00 -1.661.000,00

Kapitalerhöhungen gegen Bareinlagen 125.000,00 80.000,00 153.750,00 358.750,00

Jahresergebnis 1.653.458,73 1.653.458,73

Stand zum 31.12.2006 2.400.000,00 80.000,00 386.512,12 376,53 1.653.458,73 4.520.347,38

0,00


VorWort des

VorstaNdes

gesellschaft

hauptgeschäftsfelder

Der Aufsichtsrat nahm im abgelaufenen Geschäftsjahr 2006 die

ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden

Aufgaben in vollem Umfang wahr. In diesem Sinne hat er sich

regelmäßig über die Geschäftspolitik, über die wirtschaftliche

Lage und die geplanten strategischen Weiterentwicklungen der

RG Securities AG informiert.

Zur Erfüllung seiner Aufgaben hielt der Aufsichtsrat turnusgemäß

vier ordentliche Aufsichtsratssitzungen ab. In diesen berichtete

der Vorstand schriftlich und mündlich über die Entwicklung der

Gesellschaft und erläuterte wesentliche Geschäftsvorgänge.

Die wirtschaftliche Lage wurde anhand von monatlichen

betriebswirtschaftlichen Auswertungen geprüft. Das

Risikomanagement und die Risikolage waren ebenso

Gegenstand der Prüfung. Dem Aufsichtsrat wurde seitens

des Vorstandes die Kosten- und Ertragsentwicklung der

Gesellschaft sowie der Liquiditäts- und Finanzplan erläutert.

Die Entwicklungsperspektiven, laufende Investitionsvorhaben

und die geplanten Geschäftserweiterungen der Gesellschaft

wurden erörtert.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates hat sich darüber hinaus

in regelmäßigen Gesprächen vom Vorstand wichtige

Entscheidungen und besondere Geschäftsvorfälle berichten

lassen. Die Unternehmensplanung und grundsätzliche Fragen

der Geschäftspolitik einschließlich der organisatorischen und

strategischen Ausrichtung waren ebenso Gegenstand der

Unterredungen. Der Aufsichtsratsvorsitzende erhielt zeitnah

Einblick in die Protokolle der Vorstandssitzungen.

Anhand der mündlichen und schriftlichen monatlichen Berichte

des Vorstandes hat der Aufsichtsrat die Geschäftsführung der

Gesellschaft laufend überwacht.

Auch in Einzelgesprächen stand der Aufsichtsrat dem Vorstand

beratend zur Seite.

Alle Vorgänge, die gemäß Gesetz, Satzung oder

Geschäftsordnung der Zustimmung des Aufsichtsrates

bedurften, wurden mit dem Vorstand ausführlich erörtert.

So befasste sich der Aufsichtsrat eingehend mit der strategischen

Ausrichtung der RG Securities AG in Bezug auf die Neugründung

der RG Beteiligungs AG als Vorratsgesellschaft und den Kauf

der RG Asset Management AG, der dazugehörigen Planung und

den operativen Maßnahmen zur Erreichung der vorgegebenen

Ziele.

philosophie jahresabschluss 2006

RG SECuRITIES aG

BERICHT dES auFSICHTSRaTES

Der Aufsichtsrat hat den Prüfungsauftrag für das Geschäftsjahr

2006 für die RG Securities AG der von der Hauptversammlung

am 25. April 2006 gewählten RG Treuhand Revisionsgesellschaft

mbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erteilt.

Die RG Treuhand Revisionsgesellschaft mbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,

Frankfurt am Main, hat den vom Vorstand

vorgelegten Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 der

RG Securities AG sowie den Anhang unter Einbeziehung der

Buchführung und den Lagebericht des Vorstandes am 20.

April 2007 geprüft und mit dem Gesetz und der Satzung für

übereinstimmend empfunden.

Die RG Treuhand Revisionsgesellschaft mbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

erteilte den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk.

Der Abschlussprüfer nahm an den Beratungen des Aufsichtsrates

in der Bilanzsitzung telefonisch teil, er berichtete über die

wesentlichen Ergebnisse seiner Prüfung und beantwortete alle

an ihn gerichteten Fragen umfassend.

Der Aufsichtsrat stimmt dem Ergebnis der Prüfung zu. Er hat

den Jahresabschluss, den Vorschlag des Vorstandes für die

Gewinnverwendung sowie den Lagebericht geprüft und keine

Einwände erhoben. Er billigt weiterhin den vom Vorstand

aufgestellten Jahresabschluss. Der Jahresabschluss 2006 ist

damit festgestellt.

Der Aufsichtsrat schließt sich dem Vorschlag des Vorstandes

an, aus dem Bilanzgewinn eine Dividende in Höhe von € 0,40

je dividendenberechtigte Vorzugsstückaktie auszuschütten und

den übrigen Bilanzgewinn in Höhe von € 1.413.458,73 in die

Gewinnrücklagen einzustellen.

Der Aufsichtsrat dankt dem Vorstand und allen Mitarbeitern

der RG Securities AG für die verantwortungsbewusste und

erfolgreiche Tätigkeit im abgelaufenen Geschäftsjahr.

Frankfurt am Main, im Mai 2007

Der Aufsichtsrat

Dr. Gerd Jakob, Vorsitzender

bericht des

aufsichtsrates

rg securities ag

impressum

39


ImpRESSum

anSCHRIFT

RG Securities AG

Goetheplatz 4

60311 Frankfurt am Main

Fon +49 (0) 69/92 18 93 211

Fax +49 (0) 69/92 18 93 220

contact@rg-securities.com

www.rg-securities.com

SITz dER GESEllSCHaFT

Frankfurt am Main

amTSGERICHT

Frankfurt am Main

HRB 58440

VoRSTand

Dipl.-Kfm. Rainer Bergmann/CEO

Klaus Armbrust/CFO

auFSICHTSRaTSVoRSITzEndER

Dr. Gerd Jakob

BankVERBIndunG

Deutsche Bank

Frankfurt am Main

BLZ 500 700 10

Konto 069 0750 00

BIC/SWIFT DEUTDEFF

CuSTodIan

40 GESCHÄFTSBERICHT 2006

HSBC Trinkaus & Burkhardt KGaA

Düsseldorf

BLZ 300 308 80

Konto 01 0810 019

BIC/SWIFT TUBDDEDD

FInanzamT

Finanzamt Frankfurt am Main V

Steuer-ID 47 242 44019

mITGlIEdSCHaFTEn

BaFin-ID 109 846

Entschädigungseinrichtung der

Wertpapierunternehmen (EdW)

BÖRSEnzulaSSunGEn

Xetra (RGSFR)

Frankfurter Wertpapierbörse/Handel (KV 8728/8729)

Frankfurter Wertpapierbörse/Skontroführung (KV 8733)

Börse Stuttgart (KV 6279)

Börse Berlin-Bremen (KV 1168)

Deutsche Börse Listing Partner


RG SECuRITIES aG

41


Geschäftsbericht 2006

securities ag

Wertpapierhandelsbank

Goetheplatz 4

60311 Frankfurt am Main

Deutschland

Fon +49 (0) 69/92 18 93 211

Fax +49 (0) 69/92 18 93 220

contact@rg-securities.com

www.rg-securities.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine