SIEBEN: November Ausgabe

godewo
  • Keine Tags gefunden...

Lesen gefährdet die Dummheit.

Jahre

November 2020

25. Jahrgang

www.sieben-regional.de

SIEBEN: November 2020 unabhängig monatlich unbezahlbar

Lesen gefährdet die Dummheit


2 Editorial

Aus dem Inhalt

Risikogebiet

Liebe Leserinnen und Leser,

das wichtigste Thema dieser Tage ist die „7-Tage-

Inzidenz“. Da ist sie wieder, unsere Lieblingszahl.

Aber sie begegnet uns in einem kritischen Kontext.

Auf Wochenmaß berechnet geht es darum,

wie schnell sich die Corona-Virus-Pandemie

ausbreitet. Inzidenz bedeutet Zwischenfall, es

kommt vom lateinischen incidere, vorfallen, sich

ereignen. Die 7-Tage-Inzidenz gilt als Richtwert

für die Erklärung als Epidemie-Region.

Genau das sind wir aktuell, beim Schreiben dieser

Zeilen. Der Wert im Landkreis Hildesheim

liegt über 100. Angezeigt wird damit die Anzahl

der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in

einem bestimmten Gebiet, in unserem Fall dem

Landkreis Hildesheim. Die Schwelle zum „Risikogebiet“

liegt bei 50. Das heißt, wir haben die Latte

locker übersprungen.

Das ist ein bisschen flapsig formuliert. Und man

muss momentan aufpassen, Dinge nicht zu flapsig

zu formulieren. Denn die Sache ist ernst. Und

die Sache kann man schnell auch mal falsch einschätzen,

weil in Alfeld und der Samtgemeinde

Leinebergland jeweils nur zwei und in Elze

und Sibbesse jeweils nur eine Person positiv auf

das Virus getestet sind. Und in Freden sogar niemand.

Aber dann entsteht plötzlich in einem Seniorenheim

ein Infektionsherd, wie jüngst in

Himmelsthür und in Sarstedt. Das treibt die Zahlen

nach oben. Aber Zahlen sind Menschen. In

den Heimen leben viele Risikopatienten. Und

dort arbeiten viele Menschen, die sich dann auch

anstecken, das bleibt gar nicht aus.

An dieser Stelle eine positive Meldung für diese

Beschäftigten: Oft an den Tarif im Öffentlichen

Dienst angelegt, werden die Einkommen steigen.

Das war auch eine Entwicklung vom letzten

Wochenende. Und es gibt auch eine Sonderzahlung,

weil gerade diese Arbeitenden von der Corona-Krise

oft am meisten betroffen sind. Applaus

für die Einigung bei den Tarifverhandlungen.

Für uns alle geht es jetzt darum, weiterhin konsequent

einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, auch

wenn in der ganzen Fußgängerzone bei Nieselregenwetter

sonst nur noch zwei, drei andere

Gestalten aus der Ferne zu erkennen sind. Das

scheint zwar völlig absurd, ist aber dennoch sinnvoll.

Denn den Status, Risikogebiet zu sein, wollen

wir bald wieder abgeben. Das ist sicherlich

der kleinste gemeinsame Nenner, auf den wir uns

jetzt spontan einigen können – für unsere Lieblingsregion.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Ihre SIEBEN:

3+1

AKTION

Stadt im Wandel – Kurze Straße 4–8

Beerdigungskultur 9–11

Vogel des Jahres 2021 12

Wärmetechnik | Energiesparen 13

Offener Brief: WORKOUT Med. 14–15

Lions Club Alfeld 16, 18

Verlosaktionen 17

Weinkultur 19

Veranstaltungen im November 20–27

Neuer Bücherschrank in Alfeld 28

Spendenkampagne 29

Fagus-Werk Alfeld 30–31

Zum Titel:

Genießen Sie entspannt den Herbst zu Hause

– ein schönes Buch kann ablenken und auch

einen trüben Tag bunter machen.

Katarzyna Bialasiewicz - stock.adobe.com

3 kaufen + 1 gratis

Alu-Winter-Komplettrad „Corvara“, silber

Bridgestone Blizzak LM005, 185/65 R15 88T

Kaufen Sie drei Volkswagen Zubehör Alu-Winter-Kompletträder und

erhalten Sie das vierte kostenfrei dazu. Für Polo, Felgentyp: 5,5Jx15,

ET40, LK100/5. Weitere Modelle und Größen auf Anfrage.

760,32 € 570,24 €

Preise inkl. MwSt. Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. =C =A =2/71 dB

Feddersen Automobile

Alfeld - 05181 / 85 02 - 0

Gronau - 05182 / 91 36 - 0

Bad Salzdetfurth - 05063 / 90 9 - 0

www.feddersen-automobile.de

fb & instagram: feddersenautomobile

Neukunden: Ersteinlagerung der Räder gratis bis 15.11.2020!


Jugend musiziert 3

Am 15. November ist Bewerbungssschluss für den

58. Wettbewerb „Jugend musiziert“.

Wetteifern mit Gleichgesinnten

Eingeladen sind alle Kinder und Jugendlichen, die als Solist*innen oder im Ensemble ihr

musikalisches Können auf einer Bühne zeigen möchten. „Jugend musiziert“ bietet dazu jedes

Jahr wechselnde Solo- und Ensemblekategorien an, das Vorspielprogramm besteht aus

Musik verschiedener Epochen. Je nach Alter und Kategorie dauert das Wettbewerbsvorspiel

vor der Jury zwischen sechs und 30 Minuten.

„Jugend musiziert“ möchte zum gemeinsamen Musizieren anregen, Musiker*innen eine

Bühne für den musikalischen Vergleich miteinander bieten und die Beurteilung durch eine

fachkundige Jury ermöglichen.

© „Jugend musiziert“ /Erich Malter

„Jugend musiziert“ 2021 ist ausgeschrieben für die

Solo-Kategorien: Blasinstrumente, Zupfinstrumente,

Bass (Pop), „Musical“, Orgel und Besondere Instrumente

(Baglama, Hackbrett). Ensembles können

in den Kategorien „Duo: Klavier und ein Streichinstrument“,

„Duo Kunstlied: Singstimme und Klavier“,

Schlagzeug-Ensemble, Klavier vierhändig

und „Besondere Ensembles mit Werken der Klassik,

Romantik, Spätromantik und Klassischen Moderne“

teilnehmen. Neu ist die Kategorie „Jumu open“.

In dieser freien Kategorie sind alle Instrumente

und Performances möglich, die durch bisherige

„Jugend musiziert“-Kategorien nicht abgedeckt

sind. Die Musik kann aus Genres stammen, die bisher

für „Jugend musiziert“ tabu waren und sich mit

anderen künstlerischen Sparten wie Tanz, Film oder

Malerei verbinden.

Bewerbungssschluss ist der 15. November, der

Wettbewerb „Jugend musiziert“ startet dann im

Januar 2021, in mehr als 170 Regionen Deutschlands.

Musiziert wird um Punkte und Preise, wer

mitmacht, erhält eine Urkunde, in der die erreichte

Punktzahl dokumentiert ist. Wer im Regionalwettbewerb

mindestens 23 von maximal 25 Punkten

erhalten und hat und älter als zehn Jahre ist, wird

zur nächsthöheren Wettbewerbsebene weitergeleitet

und nimmt im März an den Landeswettbewerben

teil. Das Punktesystem zur Bewertung der

musikalisch-künstlerischen Leistungen gilt für alle

drei Wettbewerbsebenen. Wer also auf Landesebene

mindestens 23 Punkte erspielt und mindestens

12 Jahre alt ist, gehört dann zu denjenigen, die als

1. Preisträger aller Bundesländer vom 28. Mai bis 4.

Juni nach Freiburg zum Bundeswettbewerb eingeladen

sind.

Die Corona-Pandemie bestimmt weiterhin das kulturelle

Leben in der Bundesrepublik. Daher ist zum

gegenwärtigen Zeitpunkt unklar, in welcher Gestalt

oder welchem Umfang „Jugend musiziert“ im kommenden

Jahr stattfinden kann. Aufgrund unterschiedlicher

Hygiene-Vorgaben in den Ländern

sind logistische Voraussetzungen unterschiedlich.

Auch wenn „Jugend musiziert“ ein wesentlicher

Bestandteil im bundesdeutschen Musikleben ist,

wird es die Aufgabe aller bei „Jugend musiziert“ in

der Verantwortung stehenden Personen sein, den

jeweils besten Kompromiss zu finden, zwischen den

geltenden; Corona-bedingten Regeln und einem

Musikfest auf hohem künstlerischen und pädagogischen

Niveau. Denn „Jugend musiziert“ soll sichtbar

und hörbar bleiben. Nicht nur vor diesem Hintergrund

wird das Wettbewerbsjahr 2021 mit Phantasie,

Professionalität und guten Ideen gefüllt

werden!

Der Wettbewerb „Jugend musiziert“ genießt weltweit

einen ausgezeichneten Ruf. Seit 1964 zum ersten

Mal zu „Jugend musiziert“ eingeladen worden

war, haben beinahe eine Million Kinder und

Jugendliche daran teilgenommen, in jedem deutschen

Profi-Orchester finden sich „Ehemalige“ und

eine bedeutende Zahl heute international renommierter

Musiker*innen hat bei „Jugend musiziert“

erste Bühnenerfahrung gesammelt.

Der Deutsche Musikrat, die Landesmusikräte,

öffentliche Musikschulen, Vereine und Privatpersonen

sichern die organisatorische Durchführung;

Bund, Länder und Gemeinden und zahlreiche weitere

private sowie öffentliche Geldgeber stellen

die notwendigen Finanzmittel zur Verfügung. Die

Sparkassen, als größter Einzelförderer aus der Wirtschaft,

engagieren sich ebenfalls von Anbeginn bei

„Jugend musiziert“ und unterstützen den Nachwuchswettbewerb

auf allen Wettbewerbsebenen.

Über die Teilnahmebedingungen informieren

Musikschulen oder www.jugend-musiziert.org

Der Regionalwettbewerb findet am 23. und 24.

Januar 2021 in der Musikschule Hildesheim statt.

WIR SAGEN

DANKE

FÜR IHR VERTRAUEN ...

...UND

SCHENKEN

IHNEN

BIS ZU:

BEIM KAUF NEUER BRILLENGLÄSER!*

Fotos: Veranstalter, Pixabay

Mit unseren Hygienemaßnahmen sind wir perfekt auf Ihren Besuch

vorbereitet, sodass Sie unsere BERATUNG MIT SICHERHEIT

genießen können! Ihr Team von Co-Optic

*Sie erhalten 100 € Rabatt beim Kauf von einem Paar

Gleitsichtgläsern oder 50 € Rabatt beim Kauf von einem

Paar Einstärkengläsern. Nicht mit anderen Rabatten

und Aktionen kombinierbar. Pro Gläserpaar nur einmal

einlösbar. Keine Barauszahlung. Gültig bis 28.11.2020.

Alfeld (Leine) | Leinstraße 40/41 | Tel. 05181 254 66 | Mo. bis Fr. 9-18 Uhr | Sa. 9-14 Uhr | optik-in-alfeld.de | @coopticalfeld

27_ALF_Gutschein2020_190x84.indd 1 26.10.20 16:38


4 Stadt im Wandel – Kurze Straße

Was war, was ist,

was wird vielleicht sein?

In einer Serie stellt Ihnen die SIEBEN: regional Alfelds Innenstadtstraßen

vor. Wir danken Matthias Quintel und Thorsten Schütz, dass sie uns ihre

Fotoschätze der Seite alt-alfeld zur Verfügung stellen und den Stadtführern

des Vereins für Heimatkunde für Hinweise auf Besonderheiten, die einige

Gebäude zu bieten haben. Gehen Sie, liebe Leser*innen, mit offenen

Augen, die auch mal nach oben oder ganz nach unten gerichtet sein dürfen,

durch die Innenstadt und wenn Sie mehr wissen wollen: Stadtführung

über das Bürgeramt Alfeld buchen oder auf www.alt-alfeld.de stöbern.

Folge 2: Die Kurze Straße:

Etablierte Einkaufszone mit viel Tradition

und Frauenpower

… und selbst Uwe Seeler war schon da

Kurze Straße 1: Auch vor 120 Jahren

wurden hier Haare geschnitten.

Der Straßenname geht auf die kurze

Verbindung von der Leinstraße

zur Winde zurück. Geschäftshäuser

säumen die Kurze Straße. Möbel,

Bücher, Herde, Fotografenkunst, Lotto

und Lederwaren, Tapeten, Bastelund

Geschenkartikel und Backwaren

wurden hier verkauft. Die Gründe des

Angebotswechsels sind unterschiedlich:

Geschäftsaufgabe aus Altersgründen,

Angebot nicht mehr zeitgemäß

oder die Online-Konkurrenz.

Aber die Geschäftsstraße ist geblieben.

Leistungen und Engagement

der Anbieter sind gefragt.

Im Haus Nr. 1 hat sich das Handwerk

gehalten. Das Foto oben aus dem Jahr

1912 beweist es. „Ich bin stolz darauf

seit nun mehr als 20 Jahren die Kunst

des Friseurhandwerks in diesem Traditionshaus

fortzuführen“, sagt Birgit

Richter-Ansorge. Im Mai 2000 hat

sie den damaligen Friseurbetrieb von

Erhard Plaschke übernommen. Für

die Friseurmeisterin ist der Standort

durch die schnelle Erreichbarkeit vom

Seminarparkplatz aus perfekt geeignet.

Gemeinsam mit ihrem Team bietet

sie ihren Kunden einen entspannten

Friseurbesuch im stimmigen

Ambiente.

Büchsenmachermeisterin und Inhaberin

von Sport&Jagd Friedhoff Inga

Steinmann setzt die Familientradition

in 3. Generation fort. Ihre Großeltern

Wilhelm und Frieda Friedhoff hatten

1947 die Genehmigung der Besatzungsmächte

erhalten, das Geschäft

von Wilhelm Voß an der Bahnhofstraße

zu übernehmen. Wilhelm Voß war

Wilhelm Friedhoffs Lehrherr während

der gemeinsamen Arbeitszeit beim

Waffenhersteller Burgsmüller in Kreiensen.

„Meine Mutter war eine sehr

zukunftsorientierte Frau, neben der

Jagdwaffenpflege und -instandsetzung

wurde das

„Meine Mutter war eine sehr

zukunftsorientierte Frau“

Geschäft durch

Sportartikel

und Angelzubehör

erweitert“,

erklärte Regina Steinmann. 1953

verlegten die Friedhoffs den Betrieb

an die Kurze Straße. Zuvor verkaufte

hier die Familie Wiegand Herde

und Zubehör für Öfen. Besonders

in Erinnerung geblieben ist Regina

Steinmann, die das Geschäft ab 1988

gemeinsam mit ihrem Mann Erich

Steinmann weiterführte, der Besuch

von Uwe Seeler. Als Adidas-Vertreter

gab dieser 1961 eine Autogrammstunde.

„Wir mussten die Besucher

vorne in den Laden hereinlassen und

über den Hof wieder nach draußen

führen, so groß war der Ansturm“,

erzählt sie. Tochter Inga übernahm

das Geschäft

2015. „Das ist

hier eine richtig

gute Geschäftsstraße.

Unsere

Kunden schätzen den persönlichen

Service und die Beratung. Mit

unserem Online-Shop haben wir uns

eine zusätzliche Verkaufsmöglichkeit

geschaffen, die gut läuft. Schade finde

ich, dass aufgrund der Seveso III-

Richtlinie in Alfeld die Räder so gut

wie stillstehen. Viele geplante Projekte

können nicht umgesetzt werden.

Besonders der Kaiserhof fällt

BIRGIT

RICHTER

Friseurteam

Kurze Str. 1 · 31061 Alfeld

Tel. (05181) 829700

Für Fußballbegeisterte ein Pflichttermin:

Uwe Seeler gibt 1961 eine Autogrammstunde

im Sport- und Jagdhaus Friedhoff.


Stadt im Wandel – Kurze Straße

5

Bilder erinnern an die Familientradition

von Sport&Jagd Friedhoff,

die im modernen und zeitgemäßen

Ambiente fortgeführt wird.

Marvin Stadie (v.l.), Birgit Richter-Ansorge und Marion Krüger sind mit Spaß am Handwerk für Sie da.

Die Kunden profitieren von langjähriger Erfahrung, persönlichem Kontakt und qualitativ hochwertigen Produkten.

V.l.: Inga Steinmann, Laura Varga, Katja Lehnst, Regina und Erich Steinmann. Es fehlt: Nicole Brökelmann.

dabei Stadtbesuchern negativ ins

Auge.“

Auch Sabine Grunau-Terwort kann von

Familientradition erzählen. Ihr Großvater

hat die Gärtnerei Ende der 1930er

Jahre in Banteln gegründet und in den

erklärt Sabine Grunau-Terwort. „Wir

sind hier gut erreichbar und bei Bedarf

liefern wir auch.“ Zur Gärtnerei mit

angeschlossenem Hofverkauf in Banteln

und dem Geschäft Kurze Straße

6 gehören noch Marktstände in Elze,

Gronau und Alfeld.

mas Siegel. „Darüber hinaus erhalten

Menschen mit Migrationshintergrund

bei uns Unterstützung in Zusammenhang

mit Übersetzungen und Behördengängen“,

so Simone Blankenburg.

Als systemische Familienberaterin ist

sie auch Ansprechpartnerin, wenn

in sozial schwachen Haushalten beispielsweise

das Geld für eine gesunde

Ernährung fehlt. „Wir vermitteln

dann, suchen Lösungen und geben

Hinweise auf Hilfsangebote, wie die

Tafel. Dabei kommt uns natürlich der

Standort hier mitten in der Stadt sehr

1987: Autos säumten den Straßenrand. „Meine Herren, was ging da ab…nee nee“,

lautet der Kommentar auf der alt-alfeld-Seite zum Old Town, das heute Trainingsstätte

des 1. Alfelder Softdart-Clubs e. V. ist. Das Straßenbild 2020.

Fotos: Veranstalter, alt-alfeld, Susanne Röthig

1960er Jahren ein Ladengeschäft an

der Kurzen Straße 3 (heute 1. Alfelder

Softdart-Club) eröffnet. Sohn Ernst

Terwort und dessen Frau Margitta

führten die Tradition fort. 1970 erfolgte

dann der Umzug an den heutigen

Standort. „Zuvor hatte die Volksbank

hier ihre Filiale. Den Tresor gibt es heute

noch, er ist allerdings hinter Wänden

verschwunden und nicht mehr

nutzbar“, so die 53-Jährige, die mit

ihrem Bruder Jan Terwort vor 15 Jahren

das elterliche Geschäft übernommen

hat. „Anfangs hatte ich immer mit

einem größeren Laden in der Leinstraße

geliebäugelt, aber der Hinweis meiner

Mutter, dass nicht jeden Tag Weihnachten

oder Muttertag sei, ist ja nicht

von der Hand zu weisen“, sagt die Floristin.

„Der Standort hier ist optimal

und wir haben in der Straße ein gutes

Miteinander. Parkmöglichkeiten vor

der Tür fehlen mir überhaupt nicht“,

„Wir informieren, begleiten und

unterstützen alle Hilfebedürftige, um

die Hürden des Alltags zu überwinden“,

erklärt Sozialpädagogin Simone

Blankenburg. Im Oktober 2018

haben die AWO-Mitarbeiter Simone

Blankenburg und Thomas Siegel

des Kreisverbandes Hildesheim-

Alfeld e. V. und die zum gegenwärtigen

Zeitpunkt drei Stadtpilotinnen

ihre Arbeit aufgenommen. Anfangs

an der Heinzestraße, seit 1. Oktober

2019 an der Kurzen Straße 5 a. „Wir

unterstützen beispielsweise Wohnungslose,

die wieder ein Dach über

dem Kopf haben möchten, bei einem

Neuanfang. Das geschieht in enger

Zusammenarbeit mit Maria Abel von

der Jugendpflege der Stadt Alfeld.

Zusätzlich zu der finanziellen Unterstützung,

die Wohnungslose für eine

Ersteinrichtung erhalten, helfen wir

mit gespendeten Möbeln“, sagt Tho-

Öffnungszeiten

Montag–Freitag 09.00–13.00 Uhr

14.30–18.00 Uhr

Samstag 09.00–13.00 Uhr

Blumen Terwort

Kurze Straße 6 · 31061 Alfeld

Tel.: 0 51 81 / 46 23

www.blumenterwort.de


6 Stadt im Wandel – Kurze Straße

Nicole Flickinger (von links), Marion Hawel-Stobbe, Sabine Grunau-Terwort und Silke Müller kreiren

für jeden Anlass die passende Floristik.

Hassan Jourieh (von links) nutzt das Angebot der AWO. Simone Blankenburg, Stadtpilotin Irina Prinz

und Thomas Siegel stehen ihm beratend zur Seite.

gelegen. Wir werden hier gesehen

und sind auf kurzem Weg zu erreichen“,

freut sich die Sozialpädagogin.

„Die Stadtpilotinnen sind für uns

eine wichtige Stütze. Sie leben selbst

von Grundsicherung und können sich

gut in die Situation der Hilfesuchenden

hineinversetzen“, erklärt Simone

Blankenburg.

„Vom Jobcenter

erhalten

sie bei uns

eine Arbeitsgelegenheit

und somit die

Chance, auf dem Arbeitsmarkt wieder

Fuß zu fassen. Ihre Arbeitszeit

ist auf 30 Wochenstunden begrenzt

und wird mit 1,50 Euro die Stunde

bezahlt. Der Verdienst wird nicht auf

die Grundsicherung angerechnet“,

erläutert Simone Blankenburg. „Die

AWO unterstützt durch dieses Projekt

somit Menschen, die Unterstützung

benötigen und fördert die Stadtpilotinnen

dahingehend, dass diese

zukünftig für den Arbeitsmarkt zur

Verfügung stehen.“

Mark und Elke von Poten sind seit

Anfang 2018 die Gesichter der Zauberwurzel

und führen beide zusätzlich

zur Landwirtschaft rund um das Rittergut

Esbeck den seit 35 Jahren etablierten

Naturkost-Laden. „Als ich 1984

das Gut auf Biolandwirtschaft umgestellt

habe, wurde ich als grüne Spinnerin

und

„Ein Umdenken hin zu nachhaltigerem

Konsum hat bereits stattgefunden,

aber das Handeln ist noch ausbaufähig“

Frau, die keine

Ahnung

hat abges

t e m p e l t “,

lacht die

Landwirtin.

Das Wohl der Tiere und eine nachhaltige

Nutzung der landwirtschaftlichen

Flächen sind ihr und ihrem Sohn sehr

wichtig. Ihre Galloway-Rinder werden

nahe Bad Gandersheim (Harriehausen)

geschlachtet und regional vermarktet.

Bestellungen sind in der Zauberwurzel

möglich. Das nach Bio-Standard

angebaute Getreide ist ebenfalls

in der Zauberwurzel erhältlich. Neben

Naturkostprodukten (vieles unverpackt)

führt der Laden beispielsweise

Waschmittel, Kosmetika, Haarpflegemittel,

Seifen, Duftöle, Babysachen,

Naturschuhe und sogar Hanfprodukte.

Alles selbstverständlich auf Bio-Basis.

„Ein Umdenken hin zu nachhaltigerem

Konsum hat bereits stattgefunden,

aber das Handeln ist noch ausbaufähig“,

sagt Inhaber und Student der

Agrarwissenschaften Mark von Poten.

„Wir bieten regionalen Anbietern

mit unserem Geschäft eine Vermarktungsmöglichkeit

und unseren Kunden

die Möglichkeit, sich gesund zu

ernähren. Unser Biobrot, Fleischwaren,

Eier, Säfte, Obst und Gemüse kommen

zum Beispiel vom Hof Luna, von

Bäcker Schmidt Inh. Andreas Kreuzer,

der Biolandwirtschaft Heise aus Einbeck

und aus dem Eichsfeld“, erläutert

Elke von Poten. Michprodukte, Käse,

Öle, Wein, Säfte, Kaffee, Schokolade

und sogar Chips sind ebenfalls im Sortiment.

Der Zauberwurzel-Lieferservice

ermöglicht Kunden auch umfangreichere

Einkäufe und erfreut sich großer

Beliebtheit. „Außerdem bieten wir

jungen Leuten die Möglichkeit, sich

zu Einzelhandelskaufleuten ausbilden

zu lassen“, sagt Elke von Poten. Plä-

Informationen vom Stadtführer

Michael Rüdiger:

„Die Fachwerkhäuser an der Kurzen

Straße sind in sehr schlichter

Bauweise erstellt worden. Das

hat zwei Gründe: Während des

großen Stadtbrandes im Juni

1846 sind mehr als 100 Häuser

vom Feuer vernichtet worden.

Der Wiederaufbau musste

schnell erfolgen und Mitte des

19. Jahrhunderts lagen Verzierungen

am Fachwerkbau nicht

mehr im Trend. Eine weitere

Besonderheit ist am Haus Nr. 4

(ehemals Lederwaren-Schuppmann)

zu sehen: Die Pilaster

(aus der Wand hervortretende

Pfeiler) links und rechts des Eingangs

sind nicht aus Holz, wie

man vermuten könnte, sondern

aus Gusseisen. Kleine Hinweisschilder

geben Auskunft über

den Hersteller: die 1890 gegründete

Firma Alfelder Eisenwerke.“

Heute Zauberwurzel, früher Möbelhaus: Die Fensterfront an der Winde ist heute noch

so wie auf dem Foto von 1964 erhalten.

Ihr führendes Bio-Fachgeschäft

in der Region seit 35 Jahren

Ihre Naturkost-Adresse in Alfeld

Lieferung täglich möglich:

Gemüsekiste, Milchprodukte, Käse,

Brot, Duftöle, Naturkosmetik u.v.m.

Alles, was das Herz begehrt.

Ein tolles Team erwartet Sie!

Zauberwurzel Inh. Mark von Poten

Kurze Straße 11 ∙ Alfeld · 05181-8556900 · www.zauberwurzel-naturkost.de


Stadt im Wandel – Kurze Straße

7

Das Wohlbefinden ihrer Kund*innen liegt

dem Team der Stadt-Apotheke am Herzen.

Sandra Korolewski (von links), Mark von Poten, Elke von Poten und Christine Schnupp können den

Zauberwurzel-Kunden ein reichhaltiges Angebot an Bio-Produkten präsentieren. Zum Team gehören

außerdem Stephan Pfaff, Annika Sahl und Nathalie Müller.

Alexandra Rodig (von links), Anke Haasner (Apothekerin), Sabrina Schinke (PTA), Janita Jakob (PTA),

Manuela Kah (Pharmazieingenieurin), Jessica Rademacher (PTA) und Sandra Amelung (PTA, nicht auf

dem Bild) sind kompetente Ansprechpartner*innen rund um das Thema Gesundheit.

ne haben Mutter und Sohn von Poten

ebenfalls: Ein Café soll entstehen. Ihr

Wunsch wäre ein besseres, ausschließlich

kurzfristiges Parkangebot für Kunden

nah an den Geschäften, um eine

Belebung der Innenstadt zu erreichen.

„Zum Beispiel könnten E-Autos hier

bevorzugt behandelt werden“, schlägt

Mark von Poten vor.

„Ich wollte wieder zurück in die Heimat.

Meine Familie und meine Freunde

wohnen hier. Alfeld ist für mich

daher einfach perfekt“, erklärt Apothekerin

Alexandra Rodig. Die gebürtige

Alfelderin ist nach ihrem Studium

in Hamburg und einer Tätigkeit bei

einem Pharmahersteller 2014 zurück

an die Leine gekehrt und hat 2018 die

Stadt-Apotheke von Klaus Reimann

übernommen, der diese rund 30 Jahre

betrieben hatte. „Das ist eine ganz

tolle Straße und durch die Arztpraxen

hier im Haus sind wir für die Patienten

ohne Umwege zu erreichen. Ich würde

mich freuen, wenn sich mehr junge

Medizinerinnen und Mediziner für

die Kleinstadt entscheiden, um weiterhin

eine gute Versorgung in der Fläche

sicherzustellen“, so die Apothekerin.

„Ich mag das Flair hier. Es ist schön,

dass man so viele Menschen kennt. Ich

gehe gern in die Läden, kaufe auf dem

Wochenmarkt ein, genieße es, dass es

keine Parkplatznot gibt und die Wege

kurz sind“, sagt die 35-Jährige. „Als

selbstständige Apothekerin bieten mir

der persönliche Kundenkontakt und

die Büroarbeit, die ich gern erledige,

viel Abwechslung. Für mich ist das ein

optimales Arbeiten.“ Neben der Versorgung

mit Medikamenten bieten

Alexandra Rodig und ihre sechs Mitarbeiterinnen

ihren Kundinnen und Kunden

unter anderem einen Wechselwirkungscheck

und den besonders bei

älteren Kunden beliebten Bringservice

an. Hochwertige Kosmetika und selbst

zusammengestellte Tees runden das

Angebot ab. Mit der Nutzung der Apotheken-App

können die Kunden sicher

sein, dass ihre Medikamente bei Abholung

verfügbar sind. „Wir verbinden

damit die Vorteile der Online-Bestellung

mit der individuellen Beratung“,

erläutert Alexandra Rodig.

Aber nicht alle Geschäfte bleiben

erhalten. Die Brezel über dem Eingang

der Hausnummer 8 verrät noch,

dass hier eine Bäckerei war. „1936

haben meine Eltern das Haus von

Bäcker Freise gekauft, später kam

Haus Nr. 7 dazu und die Hinterhäuser

wurden dann miteinader verbunden“,

berichtet Rita Arste geb. Wittkopp.

„Während der Kriegszeit haben

sich die Frauen in der Kurzen Straße

immer gegenseitig geholfen, es war

ein guter Zusammenhalt und wenn

es Puffer gab, bekam auch die Nachbarschaft

etwas ab“, erinnert sie sich.

„Mein Vater wurde 1939 eingezogen.

In den Kriegsjahren ruhte der Betrieb,

von 1945 bis 1949 hat Bäcker Bendel

das Handwerk wieder aufgenommen.

Nach der Rückkehr meines Vater aus

der Gefangenschaft 1949 haben wir

1950 wieder angefangen.“ 1960 übernahm

Rita Arste gemeinsam mit Ehemann

Gerhard den Betrieb bis 1994.

Online bestellen?

Na klar -

aber dabei trotzdem

vor Ort einkaufen!

Mit ein bisschen Suchen ist die Jahreszahl 1846 zu entdecken. Sie steht

für den großen Stadtbrand und den umgehenden Wiederaufbau.

Fotos: Veranstalter, alt-alfeld, Susanne Röthig

App laden, bestellen und

gratis Botendienst nutzen!

Stadt-Apotheke

Apothekerin Alexandra Rodig

Kurze Straße • 31061 Alfeld • Tel. 05181 5040 • Fax 05181 26414

www.stadtapotheke-alfeld.de • facebook.com/stadtapothekealfeld


8 Stadt im Wandel – Kurze Straße

Seit dem Mittelalter ist die Brezel das Zunftzeichen der Bäcker und wird auch heute noch als Wahrzeichen der Bäcker-Innungen sowie

von Bäckereien verwendet. Die Brezel ist das verbreitetste Gebildbrot und erinnert an verschränkte Arme. Der Name kommt aus dem

Lateinischen. Das Wort brachium bedeutet Arm.

„Unsere Kinder haben sich beruflich anderweitig

orientiert,“ erzählt Rita Arste. Der Nachfolger

Bäcker Becker führte das Handwerk bis 2004 weiter.

Hochwertige Deko-Artikel, Süßigkeiten, Bastelbedarf

und Töpferware wurden in den Räumen

der einstigen Bäckerei angeboten. Nach dem Verkauf

2017 ist diese nun ein privates Wohnhaus

geworden. (sr)

Den Eingang des ehemaligen Lederwarengeschäfts Schuppmann (Kurze

Straße 4) rahmen gusseisernen Pilaster samt Hinweisschild auf den

Hersteller. Neben Taschen, Rucksäcken, Schulranzen, Portemonnaies

und Koffern ist Lederwaren Schuppmann Anlaufstelle für Tanzkurswillige

gewesen. Nach der Konfirmation gehörte es zum guten Ton, sich

von Günther und Marlis Schuppmann in die Kunst des Tanzens einweisen

zu lassen und sich dafür im Geschäft an der Kurzen Straße persönlich

anzumelden. 1968 wurde die Tanzschule Schuppmann gegründet. Heute

wird sie von Jessica und Thorsten Schuppmann geleitet.

Wie wird die Kurze Straße in Zukunft aussehen

und welche Erwartungen haben Mieter?

SIEBEN:REGIONAL hat bei Thomas Fiedler,

Ansprechpartner der Standortgemeinschaft

Innenstadt Alfeld e. V., nachgefragt.

„Die Kurze Straße wird nach wie vor eine Geschäftsstraße

sein, punktet aber durchaus

auch mit guten Wohnmöglichkeiten, da sich

hinter einigen Häusern in Richtung Marktstraße

teilweise schöne Gartenanlagen befinden.

Innenstadtmieter erwarten aber auch ein Engagement

des Vermieters.

Nach dem Umbau haben nun Fußgänger die Kurze Straße für sich.

Als Hauseigentümer eines Objektes in der Innenstadt

weiß ich, welche finanziellen Mittel

erforderlich sein können, um eine zeitgemäße

Sanierung durchzuführen. Da braucht es

neben dem Geld auch Mut und Überzeugung.

Gewerbliche Mieter legen Wert auf eine entsprechende

Klimatisierung der Räume, Wohnungsmieter

auf moderne Sanitäreinrichtung

und eine Außensitzmöglichkeit. Vorschriften

zum Brandschutz lassen eine wirtschaftliche

Sanierung der Zuwegung zum ersten Stockwerk,

um dieses beispielsweise als Bürofläche

vermieten zu können, oft nicht zu. Die Innenstadt

lebt von der Attraktivität der Kaufmöglichkeiten

und sollte am Anfang und am Ende

einen Anziehungspunkt haben. Am Ende der

Sedanstraße ist das Kaufland Kundenmagnet,

am Anfang sollte es der Kaiserhof sein.“


Beerdigungskultur

9

Beerdigungskultur im Wandel der Zeit

Aufwendige Grabmale, üppige Bepflanzung, viele Hecken, große Grabstellen: So sahen

Friedhöfe viele Jahrzehnte aus. Das Bild hat sich gewandelt. Flache, in den Rasen

eingelassene Platten, eine Vielzahl von Urnengräbern, immer weniger Erdbestattungen,

Stelen mit kleinen Namensschildchen, die eine Grabpflege überflüssig machen:

Die Freiflächen auf den Friedhöfen mehren sich.

Durch hohe Bäume präsentiert sich der Alfelder

Friedhof parkähnlich. Hecken gliedern das

Gelände und bieten vielen Vogelarten Nist- und

Rückzugsmöglichkeiten.

„Die traditionellen Beerdigungen

gehen stark zurück. Wir führen etwa

85 Prozent Feuerbestattungen und

nur noch 15 Prozent Erdbestattungen

durch“, erklärt Karsten Grigoleit.

Seit 2006 führt er gemeinsam mit

seiner Frau Franka das Bestattungs-

Unternehmen KAHLE. „Der Wunsch

nach einer anonymen Bestattung

wird immer öfter geäußert. Das ist

vor allem der Tatsache geschuldet,

dass immer weniger Angehörige vor

Ort sind, um die Grabstelle regelmäßig

zu besuchen und zu pflegen“, so

der Bestatter. „Außerdem sind viele

in dem Glauben, dass eine anonyme

Bestattung die günstigste Beisetzungsmöglichkeit

ist. Dieses entspricht

aber nicht den Tatsachen.

Im Beratungsgespräch stellt sich oft

heraus, dass eigentlich ein pflegefreies

Urnengrab doch die bessere

Wahl ist. Trauer und Erinnerung

brauchen manchmal auch einen festen

Platz mit dem Namen des Verstorbenen.

Ich habe schon Menschen

am Rand des Gräberfeldes

für anonyme Beisetzungen weinen

sehen, weil sie diesen nicht hatten“,

so Karsten Grigoleit. Als Alternative

könnte er sich Urnenwände (Kolumbarien)

vorstellen. Auch diese bieten

eine pflegeleichte, kostengünstige

und platzsparende Möglichkeit,

einen würdigen Ort der Erinnerung

zu schaffen. Jochen Sliber (Horizont

Bestattungen) aus Langenholzen

bestätigt den Trend hin zu Feuerbestattungen.

„Große Grabstellen

sind nicht mehr gefragt. Städtische

Friedhöfe haben hier in der Gegend

eine Ruhefrist von 25 Jahren, kirchliche

von 30 Jahren. Viele ältere Menschen

wollen ihren Angehörigen

eine Grabpflege nicht über einen so

langen Zeitraum zumuten. Ich nehme

in den letzten Jahren vor allem

eine Zunahme von See- und Naturbestattungen

im Fried- oder Ruhewald

wahr“, sagt Jochen Sliber.

Leuchtende Erinnerung: Edelsteine

aus Asche der Verstorbenen

Vielfältig sind die weiteren Möglichkeiten

bei der Wahl der Feuerbestattung.

Hier sind die Seebestattung,

die Naturbestattung unter

einem Baum oder auch das Anfertigen

eines Edelsteins aus der Asche

zu nennen. „Leider gibt es in Alfeld

zurzeit keine Möglichkeit der Baumbestattung“,

erläutert Karsten Grigoleit.

Bei Sottrum, Springe oder

Einbeck gibt es zwar sogenann-

Fotos: Veranstalter, alt-alfeld, Susanne Röthig

Selbstgefertigte

Grabgestecke jetzt

bei uns erhältlich.

Warnetalstr. 4 · 31061 Alfeld - Langenholzen · Telefon: 05181-8551666

www.lindenbluete.net · www.atalanda.com/alfeld/vendors/lindenblute


10

Beerdigungskultur

Trauer und Erinnerung haben einen Platz

Rasendoppelgräber kommen auch ohne

Pflege aus, auf der Platte kann ein Blumenschmuck

platziert werden.

te Fried- oder Ruhewälder, aber für

denjenigen, der gern an seinem Heimatort

Alfeld die letzte Ruhe finden

möchte, ist das doch eine nicht

unerhebliche Entfernung.

Mehr Individualität

So starr wie teilweise die Friedhofsverordnungen

beispielsweise im

Bezug auf Größe und Material der

Grabsteine sind, so individueller werden

die Wünsche zur persönlichen

Trauerfeier.

„Die Angehörigen wünschen sich

weniger Schwere und schöne Erinnerungen

an den Verstorbenen. Moderne

Musik hält Einzug in die Friedhofskapelle.

Viele Gestaltungsmöglichkeiten

ergeben sich, wenn ein weltlicher

Redner die Trauerfeier begleitet, aber

auch die kirchlichen Prediger sind für

Wünsche der Angehörigen offen. Das

Gesamtkonzept soll für die Hinterbliebenen

im Sinne des Verstorbenen

stimmig sein“, sagt Franka Grigoleit.

Was macht die Corona-Pandemie

mit den Trauernden?

„Besonders in der Zeit des Lockdowns

hatte ich deutlich mehr Verabschiedungen

am Sarg. Die Menschen

konnten ihre Angehörigen teilweise

nicht auf dem letzten Weg begleiten,

da Besuche im Krankenhaus nicht

oder nur sehr eingeschränkt möglich

waren. Das hat viele sehr mitgenommen“,

berichtet Jochen Sliber. „Auch

für mich als Bestatter ist es schwer,

gerade bei Menschen, die ich gut kenne,

auf eine tröstende Umarmung

oder den Händedruck zu verzichten.

Alles muss mit dem nötigen Abstand

geschehen.“

Bestattungsvorsorge: Ein Zeichen der

Liebe den Angehörigen gegenüber

„Wenn ein Trauerfall eintritt, sind

viele Dinge zu regeln. Oft kennen

Angehörige die Wünsche der Verstorbenen

nicht, da diese Gespräche

zu Lebzeiten ausgeklammert

werden“, weiß das Ehepaar Grigoleit.

Eine Bestattungsvorsorge kann

da sehr hilfreich sein. „Manche planen

ihre Bestattung bis ins Detail,

andere legen nur wenige Dinge wie

beispielsweise die Art der Bestattung

fest. In jedem Fall ist es für die

Angehörigen eine große Erleichterung.

Auf einem Treuhandkonto

können die voraussichtlich anfallenden

Kosten hinterlegt werden, um

die Bezahlung in jedem Fall sicherzustellen.“

Trauer braucht Begleitung

Welche Papiere und Unterlagen

benötige ich im Todesfall? An was

muss ich denken? Ein guter Bestatter

nimmt den Angehörigen viele Wege

ab. „Wir erstellen Todesanzeigen,

Trauerkarten, stimmen Termine ab,

bestellen Blumenschmuck, vermitteln

Trauerredner. Aber unsere Arbeit

hört mit der Bestattung nicht auf. Wir

bieten in unseren Räumen beispielsweise

auch Termine mit einem Ren-

Urnengräber nur mit Platte oder einer kleinen Möglichkeit, Pflanzen zu setzen

sind auf dem Alfelder Friedhof eine oft gewählte Bestattungsvariante.


Beerdigungskultur

11

Ein Namensschild an der Stele erinnert an den Verstorbenen. Eine

Hecke umgibt das Areal der halbanonymen Bestattung, eine Bank

bietet für Hinterbliebene eine Möglichkeit des Innehaltens.

Fotos: Susanne Röthig, Lindenblüte

tenberater an, der Hinterbliebenen

beim Ausfüllen der Anträge hilft oder

haben auch Kontaktadressen, die

Trauernde unterstützen, wieder Halt

und Orientierung zu finden“, erläutert

Franka Grigoleit.

Grabbepflanzung pflegeleicht

gestalten

Die heißen Sommer der letzten Jahre

machten die Grabpflege oft zur Herausforderung.

„Das Gießen war schon

aufwendig“, bestätigt Petra Krüger. Die

Inhaberin eines Gartenpflegebetriebes

setzt vermehrt auf eine Bepflanzung,

die besser mit Trockenheit

zurechtkommt. Neben der anspruchslosen

und pflegeleichten Eisbegonie

greift die Fachfrau unter anderem auf

Dickblattgewächse und Gräser zurück.

„Auch Lavendel und insektenfreundliche

Stauden sind neben der klassischen

Wechselbepflanzung von beispielsweise

Hornveilchen, Eisbegonien

und Heide eine gute Alternative“,

so Petra Krüger.

Grabmale weniger aufwendig

„Legten die Hinterbliebenen früher

Wert auf aufwendige Grabmale,

so sind die Anlagen heute deutlich

kleiner“, bestätigen Philipp Westphal

(WestphalNatursteine“) und

Frank Kumbier (Kumbier Natursteine).

„Pflegeleicht soll die Grabstelle

sein, selbst Urnengräber haben,

wenn überhaupt, nur eine kleine

Fläche für Pflanzen. Große Doppelgrabanlagen

werden fast gar nicht

mehr gewählt“, sagt Philipp Westphal.

„Rasendoppelgräber bieten

mit einem Stein und einer Platte,

auf der ein Blumenschmuck platziert

werden kann, eine Alternative.“

Musterbeispiele sind in den Ausstellungen

der beiden Steinmetzbetriebe

vorhanden. Hinterbliebene

können sich das für den Verstorbenen

oder die Verstorbene passende

Grabmal und die Inschrift dann individuell

zusammenstellen.

Horizont

Bestattungen

Tag und Nacht erreichbar

in Alfeld und Umgebung

Hans-Joachim Sliber · Telefon: 05181- 2 66 56

Warnetalstraße 19 · 31061 Alfeld - Langenholzen

Friedhofsstrukturentwicklungsplanung:

Konzept liegt vor

Größere Freiflächen auch auf dem

Alfelder Friedhof zwischen Walter-Gropius-Ring

und Senator-Behrens-Straße

machen die geänderte

Bestattungskultur deutlich. „Fünf

festangestellte Mitarbeitende und

eine Saisonkraft sind mit der Pflege

des 78.320 Quadratmeter großen

Geländes beschäftigt“, erläutert

Marcel Runge, Leiter des Friedhofsamtes.

Eine Verwaltungskraft

ergänzt das Team. Mehr ungenutzte

Flächen bedeuten mehr Pflege durch

die Stadtmitarbeiter und ziehen so

höhere Kosten nach sich. Das Konzept

schlägt vor, durch verschiedene

Maßnahmen wie beispielsweise das

Ausfräsen von Baumstümpfen, eine

leichtere Pflege von dann durchgängigen

Rasenflächen zu ermöglichen.

Aber auch der Verkauf einer Teilfläche

am Walter-Gropius-Ring könnte offen

diskutiert werden. „Ein Kolumbarium

wäre eine denkbare Bestattungsmöglichkeit,

über die beraten werden

kann. Ganz persönlich wäre dies allerdings

nicht meine erste Wahl einer

neuen Bestattungsform, da sie in der

klassischen Form als Bauwerk recht

unnatürlich wirkt. Hier würde ich vorrangig

andere Gemeinschaftsgrabanlagen

vorschlagen, die sich besser in

ein naturnahes Gesamtbild des Friedhofes

einpassen“, sagt Marcel Runge.

„Der Friedhof soll kompakter werden,

weiterhin vermehrt mit insektenfreundlichen

Blühflächen ausgestattet

werden, aber auch Bereiche

bieten, die zur Ruhe und Einkehr einladen“,

sagt Mario Stellmacher, Baudezernent

der Stadt Alfeld (Leine).

„Auf der Fläche zur Senator-Behrens-

Straße könnte ein kleines Wäldchen

langfristig gesehen Naturbestattungen

ermöglichen. Das Konzept liegt

nun vor und der Stadtrat wird darüber

entscheiden, welche Maßnahmen

umgesetzt werden sollen“, so

Mario Stellmacher weiter. Möglichkeiten

der Naturbestattungen im

Bereich des Stadtforstes sind vor einiger

Zeit bereits geprüft worden. „Das

Areal in den Sieben Bergen ist aufgrund

des Gefälles nicht besonders

gut geeignet. Bequeme Zuwegungen

für Angehörige sind schlecht zu realisieren.

Außerdem liegt es fast komplett

im Naturschutzgebiet. Eine Nutzungsintensivierung

ist daher auch

nicht gewünscht“, fassen Marcel Runge

und Mario Stellmacher die Ergebnisse

zusammen. (sr)

Robustes Heidekraut (siehe Bild oben) ist für

die Wechselbepflanzung auf Friedhöfen gut

geeignet. Gestecke (siehe Bild links) schmücken

die Gräber im Trauermonat November.


12 Jetzt mitwählen

Zum 50. Jubiläum der Aktion: NABU und LBV rufen zur ersten öffentlichen Wahl auf

Deutschland wählt den „Vogel des Jahres 2021“

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) rufen erstmals die Bevölkerung in Deutschland

dazu auf, den „Vogel des Jahres 2021“ selbst zu wählen. Ab sofort kann jeder und jede unter www.vogeldesjahres.de seinen Lieblingsvogel

nominieren. Die erste öffentliche Wahl zum 50. Jubiläum der Aktion „Vogel des Jahres“ verläuft in zwei Phasen. Bis zum 15. Dezember

werden aus insgesamt 307 Vogelarten die Top-Ten-Kandidaten ermittelt. Hierbei stehen alle in Deutschland brütenden sowie die wichtigsten

Gastvogelarten des Landes zur Auswahl. Die zehn von der Bevölkerung meist nominierten Vogelarten gehen dann ab dem 18. Januar

ins finale Rennen um den Titel. Am 19. März 2021 verkünden NABU und LBV den ersten öffentlich gewählten Vogel des Jahres.

Leif Miller, NABU-Bundesgeschäftsführer:

„Die Bürgerinnen und Bürger

können erstmals die Wahl zum Vogel

des Jahres selbst in die Hand nehmen.

Ob Rotkehlchen, Weißstorch oder Eisvogel

– viele Menschen in Deutschland

haben einen Lieblingsvogel oder

möchten etwas für den Schutz einer

bestimmten Art tun. Wir rufen alle

dazu auf, sich an dieser Wahl zu betei-

Hierfür braucht es keine besonderen

Vorkenntnisse, nur den einen Vogel,

der einem am Herzen liegt. Wir sind

gespannt auf Ihre Vorschläge.“

Rund 45 Prozent der heimischen Brutvogelarten

stehen auf der „Roten Liste

gefährdeter Arten“, sieben weitere

Prozent auf der entsprechenden

Vorwarnliste. Besorgniserregend ist

gere Maschinen auf immer größeren

Feldern lassen den Vögeln immer

weniger Lebensraum. In den riesigen

leergeräumten Monokultur-

Landschaften finden sie keine Nahrung

mehr, selbst Feld- und Wegränder

werden immer kleiner. Wir

brauchen dringend eine andere Form

der Landwirtschaft, um die Feldvögel

zu retten.“ Auch viele weitere

ben. Der „Vogel des Jahres“ wurde in

Deutschland erstmals im Jahr 1971

und seitdem immer aus einem Gremium

aus Fachleuten von NABU und

LBV gekürt.

Mehr Infos und Hinweise zur Teilnahme an der

Abstimmung: www.vogeldesjahres.de

Vogelportraits samt interessanten Fakten:

www.nabu.de/vogelportraits

Amsel: häufigster Vogel, toller Sänger

Foto: NABU/CEWE/Eleonore Swierczyna

Bienenfresser: Klimawandelgewinner, Zunahme

Foto: NABU/Moritz Gasche

Kiebitz: stärkster Rückgang, Agrarvogel

Foto: NABU/Erhard Nerger

Eisvogel: naturnahe Fließgewässer und Seen,

Steilwände - Foto: Volker Schlär

ligen, denn unsere bedrohte Vogelwelt

braucht dringend mehr Aufmerksamkeit.“

Dr. Norbert Schäffer, LBV-Vorsitzender:

„Der Vogel des Jahres ist seit

einem halben Jahrhundert eine

Erfolgsgeschichte von NABU und

LBV. Besonders in Zeiten, in denen

Menschen die Natur vor der eigenen

Haustüre wiederentdecken, steigt das

Interesse an der heimischen Vogelwelt

und Artenvielfalt. Ganz Deutschland

ist nun eingeladen, bei der Wahl

zum Vogel des Jahres mitzumachen.

vor allem die Situation von Kiebitz,

Rebhuhn und Feldlerche sowie vieler

anderer Vogelarten in der Agrarlandschaft.

Deutschland verzeichnet

seit 1980 bei den Feldvögeln eine

Bestandsabnahme von 34 Prozent.

Mehr als zehn Millionen Vogelbrutpaare

sind damit bereits von den Wiesen

und Feldern Deutschlands verschwunden.

Lars Lachmann, NABU-Vogelschutzexperte,

zu den Gründen: „Die Intensivierung

der Landwirtschaft schreitet

ungebremst voran. Immer mächti-

Vogelarten kämpfen mit Problemen.

So verliert der Mauersegler zum Beispiel

bei der unbedachten Renovierung

von Gebäuden seine Brutplätze

und die Klimaerwärmung lässt den

Lebensraum des Alpenschneehuhns

schrumpfen.

Auf der Aktionsseite www.vogeldesjahres.de

stehen 307 Vogelarten zur

Wahl. Zudem gibt es dort ein Live-

Ranking. Wer seinen Vogelkandidaten

noch mehr unterstützen möchte,

kann mithilfe der Aktionsplattform

online oder offline Wahlkampf betrei-

Holen Sie sich die NABU-App

„Vogelwelt“

Die kostenlose App ist für Vogelliebhaber

und alle anderen, denen

der Schutz unserer Natur mit ihrer

Vielfalt am Herzen liegt. Mit vielen

praktischen Funktionen und ausführlichen

Artenportraits ist sie ein

ideales Werkzeug, um sich über die

heimische Vogelwelt zu informieren

und selber Vögel zu bestimmen.

www.nabu.de


Wärmetechnik | Energiesparen

13

DER Energiehandel aus der Region

Seit 95 Jahren ist das familiengeführte Traditionsunternehmen Mönneke Mineralöle als Energiehandel

fest in der Region verwurzelt. In den vielen Jahren am Markt ging man immer mit der

Zeit, reagierte auf gesellschaftliche und technologische Entwicklungen und passte Portfolio und

Serviceangebot an aktuelle Kundenbedürfnisse an.

Und so hält auch immer mehr die Digitalisierung

Einzug im Bereich Energiehandel und -service. Die

Firma Mönneke bietet mit dem OilFox einen appbasierten

Füllstandmesser für Heizöl an. Der Kunde

kann jederzeit ganz bequem auf dem Smartphone

den Füllstand seines Heizöltanks sowie

die Verbrauchsstatistiken einsehen. Aber damit

nicht genug. Auch die aktuellen Heizölpreise werden

angezeigt und Heizöl lässt sich ganz einfach

per Knopfdruck direkt aus der App heraus bestellen.

Der OilFox warnt zudem den Kunden, wenn der

Tank kurz vor dem Leerstand ist.

Beim OilFox handelt es sich um ein kleines Gerät, das

schnell und unkompliziert von den geschulten und

zertifizierten Heizölfahrer*innen anstelle der normalen

Tankuhr auf den Heizöltank geschraubt wird.

Kunden, die ein Mönneke-Energiesparkonto mit

einer Laufzeit von 24 Monaten abschließen, erhalten

den digitalen Füllstandmesser sogar kostenlos.

Einen weiteren besonderen Service der Firma Mönneke

stellt das eigene Online-Portal dar. Hier hat der

Kunde alle seine Daten immer im Blick, kann letzte

Bestellungen einsehen, neue Bestellungen tätigen

und auch das kostenlose Tankcheck-Zertifikat

(Nachweis nach WHG) abrufen. Dieses bestätigt

eine intakte und befüllbare Tankanlage.

©Rawpixel Ltd. - stock.adobe.com

Spartipp: Prüfen Sie jetzt Ihren Heizölstand und

profitieren bei einer Heizölbestellung/-lieferung

noch im Jahr 2020 von der ermäßigten Mehrwertsteuer.

Nicht zuletzt vermeiden Sie aktuell noch die

voraussichtlich ab 1. Januar 2021 geltende „CO2-

Steuer“ von zunächst 25 Euro je Tonne Kohlendioxid.

Diese müssen Sie als Besitzer*in einer Öl-Heizung

künftig bei Ihrer Heizöl-Bestellung bezahlen

– bei einer Menge von 1.000 Litern kann dies

eine Mehrbelastung von rund 80 Euro ausmachen.

(red/ne)

Mönneke Mineralöle GmbH & Co. KG info@moenneke.de | www.moenneke.de | 05187-30040

Foto: djd/LichtBlick/Getty Images/Danilo Andjus

Richtig heizen und lüften: Fünf Energiespartipps für die kalte Jahreszeit

Energie einsparen trotz Homeoffice

(djd). Das Arbeiten im Homeoffice war vor der Corona-Pandemie die Ausnahme, mittlerweile ist es

für viele Beschäftigte in Deutschland zur täglichen Routine geworden. Für den Klimaschutz hat die

Verlagerung des Arbeitsplatzes ins häusliche Umfeld zwei gegenläufige Konsequenzen. Einerseits

fallen unzählige Fahrten mit dem Auto weg, das senkt den Ausstoß von Treibhausgasen. Andererseits

sind die Menschen nun viel mehr zu Hause als gewohnt und verbrauchen auch dort Energie,

etwa für Heizung und Beleuchtung.

Mit einem überlegten Einsatz der Heizung in der kalten Jahreszeit lassen sich der Energieverbrauch

und damit auch die Energiekosten eines Haushalts deutlich reduzieren. „Schon mit kleinen Verhaltensänderungen

im Alltag können Verbraucher viel erreichen und damit auch effektiv etwas für das

Klima tun“, meint Ralph Kampwirth von LichtBlick, einem führenden Öko-Wärme-Anbieter. Hier sind

fünf Tipps des Experten.

Wer mehr zu Hause ist als gewohnt, benötigt dort auch mehr Energie. Mit

einem überlegten Einsatz der Heizung lässt sich der Verbrauch reduzieren.

Fotos: Veranstalter

1. Raumtemperatur um ein Grad absenken: Die

Heizung ist im Haushalt der Energiefresser Nummer

eins und für etwa 70 Prozent der verbrauchten Energie

verantwortlich. Dabei lassen sich durch intelligentes

Heizen ohne große Investitionen viel Energie

und Geld sparen. „Wird die Raumtemperatur um

nur ein Grad gesenkt, können die jährlichen Energiekosten

um bis zu sechs Prozent reduziert werden“,

so Kampwirth.

2. Darauf achten, dass die Heizkörper freistehen:

Die Wärmequelle sollte nicht durch Möbel zugestellt

sein. „Denn nur so kann die erwärmte Luft

richtig zirkulieren“, erklärt der LichtBlick-Experte.

Außerdem gelte: Wer sich passend zur Jahreszeit

anziehe, könne die Temperatur oftmals etwas reduzieren.

Wichtig sei es auch, nicht überall gleich viel

zu heizen. Im Schlafzimmer würden etwa 17 Grad

im Winter reichen.

3. Regelmäßig stoßlüften: Auch in der kalten Jahreszeit

sollte man immer wieder die Luft in die

Wohnung lassen. „Statt das Fenster ständig in

Kippstellung zu lassen, sollte man besser regelmäßig

kurz und kräftig lüften“, rät Kampwirth. Das

sorge für genügend Frischluft und man verliere

weniger Energie.

4. Raumtemperatur nachts reduzieren: Weitere

vier bis fünf Prozent Energie können Haushalte einsparen,

indem sie über Nacht oder bei Abwesenheit

die Raumtemperatur um etwa vier Grad absenken.

Am größten ist der Effekt in unsanierten Altbauten.

Empfehlenswert sind auch hier programmierbare

Thermostate, die dafür sorgen, dass nur zu den vorab

eingegebenen Zeiten geheizt wird.

5. Viele Haushalte heizen mit Gas oder Strom.

Hier gibt es klimafreundliche Lösungen. Versorger

wie LichtBlick bieten Heizstrom aus erneuerbaren

Energien und klimaneutrales Gas an. „Wer mit

Ökostrom oder Ökogas heizt, entlastet das Klima

enorm“, so Kampwirth.


14 Offener Brief: WORKOUT Med.

Offener Brief zum Thema „Fitness in Corona-Zeiten“

Das WORKOUT Med. liefert für Mitglieder und Gesundsheitsorientierte Argumente um ihren Körper während der Pandemie stabil

und „abwehrbereit“ zu halten.

Die SIEBEN: veröffentlicht einen offenen Brief von der Geschäftsführung Kerstin und Christian Klose.

Liebe Mitglieder und Freunde des WORKOUTs,

gerne möchten wir einige wichtige Gedanken zur

aktuellen Situation mit euch teilen, deren Urheber

ein geschätzter Kollege und Dipl.-Sportwissenschaftler

ist.

Wir leben in verrückten Zeiten. Auf uns prasseln

jeden Tag unzählige negative Meldungen von

unterschiedlichen Medien ein. In Talkshows sitzen

nicht mehr nur Vertreter aus Politik, Wirtschaft

oder dem Showgeschäft, jetzt sind Virologen die

„Experten der Stunde“. Sie kennen unseren heutigen

Feind.

Dagegen sitzen unsere Experten im wissenschaftlichen

Beirat der Fitness - & Gesundheitsbranche,

wie zum Beispiel Prof. Dr. Elke Zimmermann von der

Universität Bielefeld oder Dr. med. Kurt Mosetter,

ehemaliger Mannschaftsarzt der US-Fußballnationalmannschaft.

Elke Zimmermann und Kurt Mosetter sind Immunologen

und somit Experten für das Abwehrsystem des

menschlichen Körpers. Sie interessieren sich nicht

so sehr für die Schüsse auf das Tor, sondern sie interessieren

sich für den Torwart und dessen Fähigkeiten,

die Angriffe erfolgreich abzuwehren. Als Immunologen

sind sie Experten darin, wie unser Immunsystem

als unsere Abwehr aufgestellt sein muss,

um einen Virus erfolgreich abwehren zu können. Das

Corona-Virus ist kein Gegner, der nicht besiegt werden

könnte. Unser Immunsystem kann viele Angriffe

abwehren. Trotzdem muss es in diesen Zeiten der

Pandemie gut aufgestellt sein, um Angriffe von Viren

erfolgreich abwehren zu können! Der Torwart ist in

diesen Zeiten die wichtigste Position.

Corona und die gesundheitlichen Langzeitfolgen

Millionen Deutsche schränken seit Eintreten des

ersten Lockdowns ihre Bewegung noch weiter ein,

entweder durch Homeoffice oder schlicht wegen

der Angst und dem psychischen Stress, sich irgendwo

anstecken zu können. Und das hat fatale Folgen

- nicht nur für das Immunsystem!

Wieso ist es wichtig, auf den eigenen Bewegungsapparat

zu achten, seinen Körper weiterhin aktiv

und stark zu halten und in diesen Zeiten mehr denn

je sein eigener Gesundheitsmanager zu werden?

Hattest du schon einmal einen Gips tragen müssen?

Wie sah der Körperteil aus, als der Gips abgenommen

wurde? Bestimmt war er dünn und schmal und

atrophiert.

Das lässt sich ganz leicht erklären, denn Muskeln,

die nicht gebraucht werden, baut unser Körper ab,

egal, ob durch einen Gipsverband oder einen bewegungsarmen

Lebensstil, wie er häufig vorzufinden

ist im Homeoffice oder bei Menschen, die sich

zu Hause „einigeln“. Dieser Zustand hält seit Mitte

März dieses Jahres bei einem großen Teil der Menschen

und leider auch bei einem Teil unserer WORK-

OUT-Mitglieder an.

Als Vorreiter in der Gesundheitsbranche klären wir

seit 25 Jahren durch unsere Experten und Referenten

darüber auf, wie wichtig Gesundheitstraining

ist. Krafttraining ist ein unverzichtbarer Bestandteil,

um gesund zu altern. Das Motto „Trainiere sie

oder verliere sie – deine Muskulatur“ ist das aktuelle

Gebot der Stunde, um den Torwart, der die Bälle

vom Tor abhalten soll, möglichst stark zu machen.

Permanente Inaktivität und Bewegungslosigkeit

sind gleichzusetzen mit einem Ganzkörpergips.

Und was passiert, wenn ich einen Gips trage . . . ?

Bewegungsarmut hat verheerende gesundheitliche

Folgen, denn wenn der Körper Muskeln abbaut,

sinkt auch der Grundumsatz. Isst der Mensch weiter

wie zuvor, legt er Fettreserven an - Fettreserven

für schlechte Zeiten. Diese Zeiten gibt es heute in

Deutschland im Allgemeinen nicht mehr.

Das Ergebnis ist aber: Ständig steigendes Viszeralfett,

also Körperfett, welches sich um die inneren Organe

legt. Dieses Blut- und Organfett ist verantwortlich

für Herzinfarkte, Schlaganfälle, Bluthochdruck,

Diabetes Typ 2, Entzündungen und einige Krankheiten

mehr. Durch das Viszeralfett werden vermehrt

Adipokine ausgeschüttet. Diese kann man zwar in

„gute“ und „böse“ Adipokine unterteilen, aber gerade

die „bösen“ werden vermehrt ausgeschüttet und

können massiv Einfluss auf die Psyche nehmen: Die

Depressionsneigung kann steigen!

Uns ist nicht daran gelegen, durch diesen offenen

Brief weitere negative Meldungen zu verbreiten

und Angst zu schüren, die den Stresslevel eines

jeden Einzelnen weiter in die Höhe schnellen lassen,

deshalb gibt es hier die guten Nachrichten:

1. Mit einer bewussten und gesunden Ernährung

und damit einhergehendem sinkenden Körperfettanteil

werden Adipokine und deren Ausschüttung

abgebaut.

2. Durch vermehrte Bewegung und Muskeltraining

werden Myokine ausgeschüttet. Myokine können

wir als „Gegenspieler“ der Adipokine ansehen.

Wissenschaftler der Universität Kopenhagen entdeckten

schon 2007 die sogenannten Myokine.

Myokine sind hormonähnliche Botenstoffe, die

bei Bewegung und Kontraktion aus unserer Muskulatur

ausgeschüttet werden.

So propagieren Ärzte und Therapeuten wie Dr.

med. Kurt Mosetter schon seit mehreren Jahren

„die Macht der Muskeln“. Regelmäßiges Fitnessund

Muskeltraining setzt verschiedene immunprotektive

Prozesse in Gang, die vor Erregern schützen.

Auch das Risiko für sogenannte innere Entzündungsprozesse

wird verringert. Besonders

wichtig ist das Training der Muskulatur: Denn wer

seine Muskeln stärkt, trainiert auch die sogenannten

Myokine. Diese Muskelhormone sind Alleskönner

im Organismus: Sie füttern das Immunsystem

und machen die Lymphozyten, die „Fresszellen“,

scharf – also unseren Torwart! Das gilt allerdings

nur für ein Training in Maßen. Übertreibt man einerseits

das Training, kann das den Körper schwächen.

Andererseits muss das Training auch eine gewisse

Reizschwelle überschreiten. Ohne etwas Anstrengung

und Schwitzen geht es also auch nicht. Deswegen

reicht bloße Bewegung, z.B. mit dem Hund

spazieren zu gehen, nicht aus.

Folgende positive Vorteile scheinen nach aktueller

Studienlage durch Myokine als sicher:

- sie bauen Insulinresistenz ab,

- sie wirken blutdrucksenkend,

- sie wirken entzündungshemmend,

- sie wirken gefäßerweiternd,

- sie wirken stimmungsstabilisierend,

- sie wirken wie ein Antidepressivum,

- sie stärken das Immunsystem.

Deshalb sind sich alle Experten absolut einig und

bezeichnen Muskeltraining als eine „Impfung“ für

den Körper und das Immunsystem.

Auf der anderen Seite bedeutet das aber auch, dass

Inaktivität, Bewegungsarmut und dauerhafter psychischer

Stress häufig viel Viszeralfett verursachen

bzw. andere gesundheitliche Folgen mit sich bringen

und somit wie Gift für das Immunsystem wirken

und dieses schädigen.

Deshalb hier unsere Tipps in dieser schwierigen

Zeit für alle WORKOUT-Mitglieder:

1. Führe 2-3 mal in der Woche ein Krafttraining mit

einem überschwelligen Trainingsreiz und Muskellängentraining

im WORKOUT durch, um die

Ausschüttung der positiven Myokine zu fördern!

2. Vermeide die „Dauerberieselung“ von negativen

Nachrichten durch die Medien und anderen Stressoren,

um entspannter durch den Tag zu gehen,

denn dauerhafter Stress macht krank! Bewegung

hilft Stress abzubauen: Nutzt auch bei Kleinigkeiten

euren Körper und nicht die modernen Hilfsmittel

(kein Fahrstuhl oder Rolltreppe, häufiger

mit dem Rad und nicht mit dem Auto fahren)!

3. Ernähre dich bewusst und gesund – werde dein

eigener Gesundheitsmanager! Viel Obst und

Gemüse, Wasser und hochwertiges Eiweiß sind

der Schlüssel. Nutze, wenn nötig, unsere Ernährungs-Programme

und Vitalstoffberatung!

4. Geschicktes Stressmanagement und ein erholsamer

Schlaf sind wichtig. Denn Regeneration und

Reparatur passieren in der Nacht, und ein starkes

Immunsystem reift im Schlaf.

Für alle, die immer noch nicht überzeugt sind, ein

aktives Leben wieder aufzunehmen, um so jeden

Tag ihren „eigenen Torwart - das Immunsystem“

zu trainieren, sei gesagt:

- Fitnessclubs sind keine Infektionsherde! Dies hat

auch schon eine Studie belegt!

www.fitnessmanagement.de/corona/gyms-are-safe


WORKOUT Med.

15

Kerstin und Christian Klose,

seit 25 Jahren Experten für Gesundheitsprävention,

Sport und Ernährung, Referenten, Gründer und

Geschäftsführer des WORKOUT Med. in Alfeld und Elze.

- Mit gegenseitiger Rücksichtnahme (AHA-Regeln

etc.) können alle Mitglieder im WORKOUT sicher

trainieren! Und wir schaffen ein Trainingsumfeld,

in dem sich jeder sicher fühlt!

Unser persönliches Fazit:

Auch wir haben in diesen Zeiten Sorgen, Stress

und Ängste. Wie geht es mit zwei Betrieben weiter?

Werden wir unserer Verantwortung gegenüber

unseren Mitarbeitern, unseren Mitgliedern

und vor allem auch gegenüber Familie und

Freunden gerecht? Alles Fragen, die ein enormes

Stresspotenzial haben und ein Immunsystem

schwächen können. Gerade jetzt helfen

uns das eigene Krafttraining und Ausdauertraining

an der frischen Luft, ein weiterhin aktives

Leben zu führen, um diese ganzen negativen

Lebensbegleitumstände auszublenden und Phasen

der Entspannung zu finden.

Unser Körper kann mit Viren leben, das macht er

seit Jahrtausenden. Um uns gegen Influenza-Viren,

zu denen auch COVID-19 gehört, zu schützen, müssen

wir also die biologische, körpereigene Immunabwehr

unbedingt stärken – unseren Torwart. Unser

Immunsystem hat tolle Tools, mit denen es so einen

Virus in den Griff bekommen kann, wie zum Beispiel

weiße Blutkörperchen, T-Killer-Zellen und ganz viele

Hormone, die Viren zielgerichtet killen. Eine gesunde

abwechslungsreiche frische Ernährung, die

Ergänzung mit Eiweiß, Vitamin D, C, Zink, Mineralien

und Spurenelementen gehören dazu, nicht nur

zum Schutz vor Coronaviren sondern auch zur Stärkung

des Immunsystems insgesamt. Auch hierzu

beraten unsere Gesundheits- und Ernährungsexperten

gern. Die Hygienekonzepte der Fitnessanlagen

funktionieren; es hat noch keinen Coronainfektionsfall

in gesundheitsorientierten Anlagen in Deutschland

und anderswo gegeben.

Wir danken euch, dass ihr euch die Zeit genommen

habt, diesen Brief zu lesen. Haltet euer Abwehrsystem

intakt, bleibt aktiv, zuversichtlich und damit

gesund! Wir sehen uns im WORKOUT Med.!

Sportliche Grüße

Kerstin & Christian Klose

Fotos: Workout Med.


16 Lions Club Alfeld

Hilfstransport soll 2021 wenn möglich wieder stattfinden

Alfelder Lions geben nicht auf

Seit über 20 Jahren leistet der Lions Club Alfeld humanitäre Hilfe in Trempen,

dem heutigen Novostrojevo, im Oblast Kaliningrad.

Für 2020 war auch wieder ein einwöchiger Hilfstransport geplant und

frühzeitig vorbereitet. Er musste jedoch durch die coronabedingten Reisebeschränkungen

entfallen, obwohl die Hilfe wieder dringend gebraucht

worden wäre.

Die Planungen für 2021 laufen: Thomas Lüdicke (links)

im Gespräch mit Lions Club-Präsident Dr. Jörg Hahne.

Durch die ständigen Kontakte von

Lions Club-Mitglied Thomas Lüdicke

zu den dortigen Helfern und Organisatoren

ist bekannt, dass Corona dort

noch weitaus gravierendere Folgen

für die Bevölkerung und natürlich für

die von Lions betreuten Einrichtungen

hat. Die medizinische Betreuung

ist auf dem Land pandemiebedingt

noch schwieriger geworden, so

gibt es im Krankenhaus der Kreisstadt

Oziersk kein einziges Intensivbett mit

Beatmungsmöglichkeit.

Die allgemeine Versorgungslage hat

sich natürlich ebenfalls verschlechtert,

worunter die Ärmsten der

Armen besonders zu leiden haben.

Hier schmerzt das Fehlen der Lions-

Hilfspakete.

Das privat geführte Behindertenheim

erhält in 2020 keinerlei staatliche

Unterstützung, die Gelder für die

Schulen wurden gekürzt.

Hilfe wird also dringender denn je

gebraucht. Deswegen lassen sich

die Alfelder Lions von Corona nicht

entmutigen und planen für das kommende

Jahr wieder einen Hilfstransport,

in der Hoffnung, dann wieder zu

den Menschen durchstarten zu können,

die in diesem Jahr vergeblich auf

die Hilfe aus Deutschland gewartet

haben. (red/sr)

Während ihres Hilfstransports 2019 besuchten die Clubmitglieder eine Einrichtung für Menschen

mit Behinderungen in Olechowo. Das Foto zeigt einen jungen Mann, dem der Club mit einem aus

Deutschland mitgebrachten Rollstuhl zu mehr Beweglichkeit verholfen hat. Mit ihm freuen sich

(hintere Reihe von links) Dr. Ingo Neumann, Roland Schaper, Wilhelm Funke, Thorsten Röthig und

(vordere Reihe von links die Mutter des jungen Mannes, die Heimleiterin und die Dolmetscherin,

die die Lions sprachlich unterstützt.

Lions Club Alfeld ermöglicht Auszeit vom Alltag

Familienferien am Humboldtsee

„Wir möchten Familien und Alleinerziehenden, für die eine gemeinsame Auszeit

vom Alltag wichtig wäre, aber finanziell nicht möglich ist, einen gemeinsamen

Urlaub im Campingpark Humboldtsee ermöglichen“, erklärt Dagmar

Weist, 1. Vorsitzende des Fördervereins Lions Club Alfeld. e. V. das neue

Projekt des Lions Clubs Alfeld.

11 Termine stehen zur Verfügung,

um in dem vom Club finanzierten

Safari-Zelt Urlaub zu machen.

„Zum Start des Projektes haben wir

die Grundschulen in Alfeld, Föhrste,

Gronau, Elze, Mehle, Duingen und

Grünenplan gebeten, unsere Zielgruppe

anzusprechen“, sagt Dagmar

Weist. „Einige Termine sind noch frei“,

erläutert sie.

Das Zelt, ausgestattet mit durchgängigem

Holzfußboden, zwei Schlafzimmern

für insgesamt vier Personen,

einer Wohnküche, einer Terrasse

mit Loungemöbeln und die Nutzung

der Einrichtungen des Campingparks

sind für Gäste des Lions Clubs frei. „Als

Willkommensgruß erhalten unsere

Urlauber einen Proviantkorb für den

ersten Ferientag“, sagt die Fördervereinsvorsitzende.

Anmeldebögen

und weitere Informationen sind bei

den angeschriebenen Grundschulen

erhältlich. Auf der Internetseite www.

campingpark-humboldtsee.de erhalten

Interessierte alles Wissenswerte

über das Gelände und die dazugehörigen

Einrichtungen.

Möglich gemacht hat dieses Projekt

unter anderem der Adventskalenderverkauf

des Clubs. „Mit dem Erlös

wollen wir Kindern und Jugendlichen

gemeinsam mit ihren Erziehungsberechtigten

eine schöne und unbeschwerte

Zeit in der 30 Hektar großen

Anlage, die mit Bade- und Paddelsee

einen Aufenthalt in wunderschöner

Umgebung verspricht, ermöglichen“,

so Dr. Jörg Hahne, Präsident des Lions

Clubs Alfeld. (red/sr)

Förderverein Lions Club Alfeld e.V.

www.lions.de/web/lc-alfeld/

foerderverein-lc-alfeld

E-Mail: LC.Alfeld@T-Online.de

© Halfpoint - stock.adobe.com


Verlosaktionen 17

Kunst, Kultur und Natur in Stadt und Landkreis Hildesheim (neu) entdecken

„111 Orte in und um Hildesheim,

die man gesehen haben muss“

Was hat es mit der Wüstung auf sich, die einen Bürgermeister und Einwohner

hat, aber kein einziges Gebäude? Warum steht in Harbarnsen eine Telefonzelle

auf einem Baumstumpf? Und was ist dran an dem Gerücht, dass ein

Hildesheimer vor Kolumbus Amerika entdeckt hat? Leser*innen entdecken

mit dem neuen Buch von Uwe Grießmann und Sonja Klima 111 spektakuläre

und geheimnisvolle Orte im Hildesheimer Land. Überraschungen inklusive.

Die Neuerscheinung ist ab dem 15. Oktober in der Tourist-Information

Hildesheim und im Buchhandel erhältlich.

© Hildesheim Marketing GmbH

Der neue Regioguide „111 Orte in und

um Hildesheim, die man gesehen

haben muss“ von Uwe Grießmann

und Sonja Klima wurde in der Tourist-

Information am historischen Marktplatz

präsentiert und vereint Wissenswertes,

Spannendes sowie Unbekanntes

über Hildesheim. In ihrem

Werk stellen die Autoren interessante

Facetten Hildesheims und seines

Umlandes vor: Sie spannen einen weiten

Bogen von Kulturstätten bis zu

grünen Oasen, von historisch bedeutenden

Werken zu skurrilen Ecken, sie

verraten Geheimtipps und laden in

ausgefallene Locations ein. Über zwei

Jahre dauerten die Recherchearbeiten

in Stadt und Landkreis an, dazu

gehörten zahlreiche Interviews und

Fotografien. Ihre Sammlung ist eine

rundum gelungene Mischung aus

den unterschiedlichsten Bereichen.

Jede*r Leser*in wird in dem Fundus

des neuen Erlebnisreiseführers einen

persönlichen Lieblingsort im Hildesheimer

Land finden: Es stehen 111

Orte zur Auswahl, von denen vielleicht

noch nie gehört wurde oder die

nach der Lektüre mit anderen Augen

betrachtet werden.

Das Buch bietet genügend Anregungen

für inspirierende Stadtspaziergänge,

Ausflüge ins Land und Entdeckungen

abseits des Bekannten.

Wer sich darauf einlässt, wird Überraschendes

vorfinden. Die Autoren

resümieren: „Die Stadt und der Landkreis

Hildesheim haben so viel zu bieten,

dass selbst ein paar Tage Aufenthalt

nicht ausreichen werden, um sich

alles anzusehen.“

Über die Autoren

Uwe Grießmann wurde in Schweinfurt

(Franken) geboren, lebt aber

schon viel länger in der Hildesheimer

Region als in der ursprünglichen

Heimat. Vielleicht hat dies den

Grund darin, dass ein gewisser Ludwig

der Fromme, der Gründer Hildesheims,

auch ein Franke war? Während

er in der realen Welt im Öffentlichen

Dienst arbeitet, schreibt er in

der Freizeit historische Romane, Thriller,

Anthologien und Sachbücher. Er

spielt Gitarre und fotografiert.

Sonja Klima ist Mitbegründerin der

Autorenvereinigung „Die Innersten“.

Sie veranstaltet Lesebühnen in Hildesheim

und Umgebung und engagiert

sich in der Hildesheimer Kulturszene.

Als Schreiberling bevorzugt sie

Lyrik und Prosa. Im normalen Leben

ist sie Verwaltungsangestellte.

Die 240-Seiten-Broschur mit zahlreichen

Abbildungen ist ab sofort im

Buchhandel und in der Tourist-Information

Hildesheim am Marktplatz

sowie im Online-Shop unter www.

hildesheim.de/online-shop erhältlich.

Herausgeber des Reiseführer-

Taschenbuchs ist der Emons Verlag.

(red/ne)

Uwe Grießmann und Sonja Klima

111 Orte in und um Hildesheim,

die man gesehen haben muss

240 Seiten, Broschur, mit zahlr. Farbabbildungen

Köln: Emons Verlag 2020

ISBN 978-3-7408-0984-3

Preis: 16,95 Euro, Originalausgabe

Die SIEBEN: verlost 5x das Buch

„111 Orte in und um Hildesheim, die man gesehen haben muss“

Bitte eine Postkarte mit Namen, Telefonnummer und Stichwort

„111 Orte” versehen und unserer Redaktion bis zum 20. November 2020 zusenden.

Unter allen Einsendungen entscheidet das Los.

Viel Glück! Ihre SIEBEN: regional

Gewinn-Aktion

Da ist er wieder: Der Garant dafür,

dass sich das Jahr zu Ende neigt...

Wie erstmalig mit dem Fotokalender 2020 vorgestellt, wurde das „neue“

Design des Kalenders weiter verfeinert. Bei der Motivauswahl der „Nachher-Bilder“

ist alt-alfeld.de wieder neue Wege gegangen. So sind auf dem

einen oder anderen Kalenderblatt Fotos zu sehen, die mit einer Drohne aus

luftiger Höhe aufgenommen wurden. Dafür wurden die in 2020 eingerüsteten

Türme von St. Nicolai erklommen, um atemberaubende Bildvergleiche

für Sie zu erstellen – da schauen Sie bestimmt wenigstens zweimal hin.

Fotos: Veranstalter, Lions Club Alfeld

Der Fotokalender im DIN A4-Format

ist in einer limitierten Auflage von 500

Stück erhältlich. Den Kalender erhalten

Sie zum Preis von 9,50 Euro im

online-Verkauf oder in folgenden Verkaufsstellen:

• Alfelder Bürgeramt, Marktplatz 12

• Alt-Alfeld-Kneipe, Über der Kirche 4

• Zeitungskiosk im Leinekauf

(EDEKA Otte), Hildesheimer Str. 14

• Salon Hell, Hannoversche Straße 24

• NEU: Sport & Jagd Friedhoff, Kurze Straße 2

• NEU: Tabakwaren & Zeitschriften

Niemeyer, Leinstraße 36

Verkauf nur solange der Vorrat reicht.

Kalender im Format DIN A4 quer

mit Spiralbindung. Versandkosten

Deutschland 1,90 €.

www.alt-alfeld.de

Gewinn-Aktion

Die SIEBEN: verlost 3x einen Kalender, 2x „Das Zweite Buch zur Internetseite“

und 2x „Gestern & Heute“ Band II. Bitte eine Postkarte mit

Namen, Telefonnummer und dem jeweiligen Gewinnwunsch versehen

und unserer Redaktion bis zum 20. November 2020 zusenden.

Unter allen Einsendungen entscheidet das Los.

Viel Glück! Ihre SIEBEN: regional


18 Alfeld

Die neue Ausstellung im Museum Alfeld ist bis zum 28. März 2021 zu sehen.

Hinter den Kulissen

Im Herbst beginnt die neue Theater-Saison. Das war immer eine fraglose

Selbstverständlichkeit. In Zeiten von Corona ist das leider anders. Theater-

Aufführungen unterliegen strengen Hygiene-Auflagen oder fallen ganz aus.

Die neue Ausstellung im Stadtmuseum ist da eine gute Gelegenheit, das

Theater einmal aus einer ganz anderen Perspektive kennenzulernen.

Das Deutsche Theater in Göttingen und der Landschaftsverband Südniedersachsen

haben eine Wanderausstellung konzipiert, bei der folgende Fragen

im Mittelpunkt steht: Was ist eigentlich alles nötig, damit der Zauber eines

Theaterabends überhaupt zustande kommt? Wie viele Menschen sind daran

beteiligt? Welche Berufssparten braucht es, damit Schauspieler überhaupt

ins Rampenlicht treten können?

Gabriele Michel-

Fei prüft, ob die

Geräusche gut zu

hören sind.

Eine Vogelmaske wird in der Vitrine präsentiert Joscha Fendel mit dem Textbuch des Souffleurs Silikonmasken aus dem Sommernachtstraum So können Sie sich fotografieren lassen

Adventskalender 2020 des Lions Clubs Alfeld

Unter dem Motto „Bürger helfen Bürger im Leinebergland“ werden wieder 6.000 Kalender zum Stückpreis

von 5 Euro auf den Wochenmärkten in Alfeld und Gronau, im Bürgeramt Alfeld, sowie im Modehaus Magnus

und weiteren Verkaufsstellen angeboten. Das Foto auf der Vorderseite des Kalenders, das dem Lions Club

freundlicherweise von der Firma Sappi Alfeld zur Verfügung gestellt wurde, zeigt die nächtliche Skyline von

der Papierfabrik und der Stadt Alfeld, in der Technik und Heimat eng verbunden sind.

Insgesamt werden 418 Gewinne im

Gesamtwert von über 19.000 € ausgelost.

Die Hauptgewinne sind ein

E-Bike eMTB, ein Handy Galaxy Note

20, ein Laptop Microsoft Surface Go

und ein Reisegutschein.

Die Gewinn-Nummern werden täglich

ab Dezember in der Alfelder Zeitung,

der Leine Deister Zeitung und

auf der Homepage des Lions Club

Alfeld, www.lions.de/web/lc-alfeld,

veröffentlicht.

Die Ausstellung „Hinter den Kulissen“

zeigt, dass „Theatermagie“ harte

Arbeit ist. Große und kleine Besucher*innen

lernen verschiedenste

Theaterberufe kennen. Auf der

begehbaren Bühne, an zahlreichen

Aktiv-Stationen und im Zuschauerraum

können sie erleben wie Künstler*innen

und Handwerker*innen

auf ein gemeinsames Ziel – die Vorstellung

– hinarbeiten. Sie dürfen

sich als Beleuchter*in oder Tontechniker*in

versuchen und können raffinierte

Requisiten, Kostüme oder Masken

bestaunen. Eine Ausstellung für

alle, die von einem Theaterberuf träumen

und die schon immer einmal hinter

die Kulissen des Theaters schauen

wollten. (red/ne)

Gegen Vorlage des Kalenders mit der

entsprechenden Gewinn-Nummer

sind Gutscheine im Modehaus Magnus

in Alfeld, Leinstraße 7, einzutauschen.

Die Gutscheine können entweder

bei den Spendern oder im

Büro der Region Leinebergland in

Alfeld, Marktstr. 1 eingelöst werden .

Der Erlös aus dem Kalenderverkauf

kommt der Jugendarbeit und

sozialen Zwecken in der Region

Leinebergland zugute

Öffnungszeiten:

Dienstag–Freitag 10–12 und 15–17 Uhr

Samstag und Sonntag 10–12 Uhr

Montags und feiertags geschlossen

Gruppen, Schulklassen auch nach Vereinbarung

Telefon: 05181-829738 oder 05181-8070820

Möchten Sie die Tätigkeit des Lions Club Alfeld

zusätzlich unterstützen, freut sich der Club über

eine Spende auf das Konto bei der Volksbank eG

in Alfeld: DE 05 2789 3760 3113 1131 00.

Gern erhalten Sie eine Spendenquittung.

Der Lions Club dankt herzlich allen

Spendern und Unterstützern dieser

Kalenderactivity, insbesondere der

Firma Meyer Seals, die die Kosten der

diesjährigen Hauptgewinne übernommen

hat. (red/sr)

Fotos: Lions Club Alfeld e.V., Fotos: Museum der Stadt Alfeld


Weinkultur 19

„Weinkultur“ mit noch mehr Auswahl / Martin Diener erweitert Angebot um Sekt und alkoholfreie Seccos

Duprès: Prickelnde Familientradition aus Niedersachsen

Wer Produkte der Marke Duprès erlebt und genießt, wird nicht nur kulinarisch verwöhnt, sondern unterstützt die

Regionalität, denn Regionalität ist mehr als Nachhaltigkeit. „Nicht nur aus ökologischer Sicht sollten regionale

Produkte bevorzugt werden, sondern auch wirtschaftliche, soziale und qualitative Aspekte sprechen dafür“, erklärt

Familie Plinke, die das Weinhaus Duprès in Neustadt am Rübenberge führt.

Kontaktdaten:

Weinkultur

Martin Diener

Am Nattenberg 19

31061 Alfeld OT Imsen

Mobil: 0151 4283 5935

E-Mail: martin-diener@t-online.de

Martin Diener, Inhaber des Alfelder

Weinhandels „Weinkultur“ hat sich

entschieden, zukünftig Duprès-Sekte

und Seccos in sein Angebot aufzunehmen.

„Die hochwertigen Produkte

des Traditionshauses Duprès, dessen

Geschichte als Weinhandel bis ins

Jahr 1650 zurückreicht, passen bestens

zu meinem bisherigen Sortiment

und ergänzen die Produkte der Pfalz-

Weingüter Metzger und Ziegler“,

freut sich Martin Diener. Bereits 1888

sicherte sich das Familienunternehmen

Duprès in Neustadt am Rübenberge

die Nutzungsrechte der kühlen

Gewölbekeller unter dem Schloss

Landestrost, um neben dem Weinhaus

eine Sektkellerei zu betreiben.

Mit Joachim Plinke arbeitet dort ein

Kellermeister, der sein Handwerk im

Rheingau gelernt und sich der Spitzenklasse

deutscher Sektkultur verschrieben

hat. Bereits in der vierten

Generation führt er das Unternehmen.

Seine Erfahrung und Kompetenz

sind ganz wichtige Kriterien bei

der Herstellung und Produktion von

Sekt und alkoholfreiem Secco.

Wenn es mal richtig prickeln soll,

erweist sich der „Duprès Carte

Blanche extra dry“ als edle Komposition

aus kalt vergorenen italienischen

und deutschen Weinen eines Jahrgang.

Feinperlig, fruchtig und extra

trocken gehört diese Cuvée aus Pinot

Grigio de Veneto und einem Saar-Riesling

zu den überaus beliebten Sekten

aus dem Hause Duprès. Wer es glänzender

mag, verleiht mit Duprès Glimmer

& Goldig dem Anlass die nötige

Eleganz. Der extra trockene Duprès

Prosecco DOC Frizzante verbreitet

immer einen Hauch von bella Italia

und Trauben Secco und die Apfel-Variante

beweisen, dass Genuss nicht mit

Alkohol verbunden sein muss.

„Für welchen Wein, Sekt oder Secco

sie sich entscheiden, ist Geschmackssache.

Wohltemperiert, im passenden

Glas serviert und kombiniert mit

leckeren Speisen lassen die flüssigen

Begleiter Ihr Herbst-, Weihnachtsoder

Silvestermenü zu einem besonderen

Erlebnis werden. Probieren Sie

es aus“, empfiehlt Martin Diener. Eine

Verkostung ist nach telefonischer Terminabsprache

möglich, bestellte Weine

werden geliefert. (sr)

© Pexels.com

Tradition die prickelt seit 1888

Nächster

offener Keller:

Samstag,

21. November 2020

12–17Uhr

www.dupres-shop.de

DER NIEDERSACHSENSEKT

WEIN

KULT

UR

Martin Diener

Am Nattenberg 19 | 31061 Alfeld/Leine

Tel: 05181/25221 | martin-diener@t-online.de

Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Adventsausstellung

Freitag, 20.11. ab 9 Uhr

Samstag, 21.11. ab 9 Uhr

Sonntag, 22.11. ab 11 Uhr

Holen Sie sich Inspirationen & resevieren Sie

in entspannter Atmosphäre für Weihnachten.

Wir liefern auch in der Weihnachts zeit.

Bitte bestellen Sie rechtzeitig vor.

Silke Wulfes Warnetalstr. 4 · 31061 Alfeld - Langenholzen · Tel.: 05181-8551666 · www.lindenbluete.net · www.atalanda.com/alfeld/vendors/lindenblute


20 Veranstaltungen im November

Haemelschenburg © Schloss Hämelschenburg

4. November · Kulturfabrik Löseke · Die Arbeit

AUSSTELLUNGEN

Ausstellungsvorschau 2021 & 2022

Töpfermusum Duingen: Für vorangemeldete

Besucher*innen. Ein Ausblick auf die

geplanten Ausstellungen der nächsten 2

Jahre. www.toepfermuseum-duingen.de

Lebenszeichen

7. bis 29. November 2020, Galerie im Stammelbach-Speicher,

Samstag und Sonntag

11.00–18.00 h: Ausstellung des BBK

Hildesheim. Inspiration, Produktion und

Rezeption von Kunst in der Corona-Zeit: 40

Künstler*innen geben ein „Lebenszeichen“,

zeigen aktuelle Arbeiten und laden zum

Entdecken ein. www. bbk-hildesheim.de

Gustavo Díaz Sosa – V.I.T.R.I.O.L.

Bis 15. November, Kunstverein Bad Salzdetfurth

e.V., Bodenburg: Einzelausstellung

des kubanischen Künstlers im Kunstgebäude

im Schlosshof Bodenburg. www.

kunstverein-bad-salzdetfurth.de

Wilhelm Imkamp – Vom Bauhausschüler

zum Meister der Abstraktion

Bis 10. Januar 2021, UNESCO-Welterbe

Fagus-Werk, Alfeld: Sonderausstellung in

der Fagus-Galerie. www.fagus-werk.com

Impressionistische Fotokunst

Bis 28. Januar 2021, Montag bis Donnerstag,

8.00–18.00 h, Freitag 8.00–14.00 h,

Empore des Historischen Rathauses, Markt

1, Hildesheim: Ausstellung.

Wissen über Gott und die Welt

Bis 31. Januar 2021, Dommuseum Hildesheim,

Domhof 18-21; Hildesheim: Ausstellung.

www.dommuseum-hildesheim.de

Danke, Maus!

Bis 31. Januar 2021, Schloss Pyrmont:

Fotografien von Heidi und Hans-Jürgen

Koch“. www.museum-pyrmont.de

Hinter den Kulissen

Bis 28. März 2021, Museum Alfeld: Theater

aus einer anderen Perspektive. www.

alfeld.de

Metallbauwelten

von Märklin, Trip und Stabil

Bis 11. April 2021, Roemer- und Pelizaeus-

Museum, Hildesheim: Ausstellung. Kräne,

Brücken, Lokomotiven. www.rpmuseum.de

Museum der Angst: digital

Bis 30. Juni 2021, Ausstellung. www.rapid-arts-movement.de,

www.museumder-angst.de

Cestnik-Geburtshaus

Bis zum 3. August 2021, Wolperstr. 25, Einbeck:

Ausstellung. www.franz-cestnik.de

FÜHRUNGEN

Kulturauszeit im Fagus-Werk

November 2020 bis März 2021, UNESCO-

Welterbe Fagus-Werk, Alfeld: täglich

10.00–16.00 h geöffnet. Öffentliche Führungen

mittwochs, samstags und sonntags

um 13.00 h. www.fagus-werk.com.

SONSTIGES

Raus aus dem Stress

9.11. bis 13.11., VHS Alfeld: Bildungsurlaub.

Work-Life-Balance. www.vhs-hildesheim.de

Ghost Experience

Bis 21. November 2020, diverse Anfangszeiten

ab 19.00 h, Schloss Bückeburg:

„Ring der Verdammnis“ Auf Geisterjagd

durch Schloss Bückeburg! www.schlossbueckeburg.de

Weihnachtszauber

26. November bis 6. Dezember 2020,

Schloss Bückeburg: www.schloss-bueckeburg.de

Weihnachtsmarkt Hameln

25. November bis 23. Dezember und 27.

Dezember bis 30. Dezember 2020 – Mo, Di

und Mi 10.00–20.00 h; Do und Fr 10.00–

21.00 h, Sa 10.00–22.00 h, So 11.00–20.00 h,

Rund um Hochzeitshaus und Marktkirche.

www.hameln.de

Einbecker Weihnachtsdorf

25. November bis 29. Dezember 2020,

Montag bis Donnerstag 11.00–19.30 h,

Freitag 11.00–21.00 h, Samstag 11.00–

20.00 h, Sonntag 13.00–19.30 h, Marktplatz,

Einbeck:. www.einbeck-marketing.

de/weihnachtsdorf

Charles Knie´s Winter-Varieté

27. November bis 10. Januar 2021, täglich

ab 12.00 h, Braunschweiger Straße 2, Einbeck-Volksen:

Eislaufbahn, nostalgische

Karussells, Shows. www.winter-wunderland.eu

SONNTAG, 01.11.

Internet Cafe Trialog

14.30–17.00 h, Teichstr. 6 Hildesheim: Tel.

05121-13890. www.awo-trialog.de

High Tea im Schloss

15.00–17.00 h, Schloss Schwöbber: Afternoon-Tea

mit original englischen High Tea.

Anmeldung erforderlich! www.schlosshotel-muenchhausen.com

Literarisch-musikalisches Café

16.00 h, St. Lamberti Kirche, Hildesheim:

Mitglieder der Erwachsenenspieltruppe der

Spielschar rezitieren und kommentieren

Gedichte von Elisabeth Kulmann, Natalia

Solidovnikova spielt russische Klaviermusik.

www.st-lamberti-hildesheim.de

Alfelder Orgelherbst

17.00 h, St. Nicolai Alfeld: Amazing grace –

Musik rund um das Thema Schöpfung u.a.

von Georg Friedrich Händel, Arcangelo

Corelli und Sergej Rachmaninov. Natalija

Grigorovica Skarbinika (Violine), Iveta

Weide (Orgel)

Live im Kultur Stream am 7.11., 20.15 Uhr

Kultur-Stream.Live:

Jazz-Rock-Blues-Werkstatt ...

Die Jazz-Rock-Blues-Werkstatt kann dieses Jahr aufgrund der coronabedingten

Hygienevorgaben leider nicht in der gewohnten Form stattfinden.

Das traditionelle Dozentenkonzert wird aber trotzdem stattfinden.

Der Kultur Stream überträgt das Konzert

am 7.11. aus dem Licht.n.Stein

Studio im KulturRatskeller Hildesheim

ab 20.15 Uhr.

Das stilistische Spektrum reicht von

Blues über Jazz bis Funk und Soul.

Es spielen und singen: Sandra Gantert,

Britta Rex, Hardy Schölch, Stefan

`Enrico´ Heinrich, Joachim Stein,

Markus Mayer, Gunnar Hoppe, Stephan

Kaune und Gäste. Im Anschluss

an die Livesendung folgt ein geselliger

Abend mit Session.

Teilnehmer, Freunde und alle Interessierten

sind herzlich eingeladen, den

Abend zu Hause vor dem Bildschirm

zu verfolgen oder- in begrenzter

Anzahl- live vor Ort mitzuerleben.

Tickets & Liveübertragung:

www.kultur-stream.live

Das Dozentenkonzert der Jazz-Rock-Blues-Werkstatt im Kultur Stream


Veranstaltungen im November

21

6. November · Haus der Wirtschaft · Duo con energia

MONTAG, 02.11.

MITTWOCH, 04.11.

Fotos: Veranstalter

Naturkundlicher Spaziergang mit

dem OVH

10.00 h, Treffpunkt: Schillstraße/Halberstädter

Str., Hildesheim. www.ovh-online.de

Stadtkultur: Offenes Faserwerk

15.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Kennenlernen & Coworking. www.kufa.info

Yoga – Mind – Flow

19.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Workshop. www.kufa.info

#remember

19.30 h, Welttheater Einbeck: Filmfestival

in Einbeck. To be or not to be. www.jupeinbeck.de

Leif Randt, Shida Bazyar & Philipp

Winkler

19.30 h, Literaturhaus St. Jakobi Hildesheim:

Lesung, Vortrag. stjakobi.de

DIENSTAG, 03.11.

Grundstückspflege

14.00 h, Schlehberghütte, Alfeld: Natur-

Freunde Deutschlands. www.naturfreundealfeld.de

Kellerkino: Erde

17.00 h, Riedelsaal der VHS Hildesheim,

Pfaffenstieg 4-5: Film, KULTURinklusiv.

Österreichischer Filmpreis: Bester Dokumentarfilm

2020. www.kellerkino-hildesheim.de

Capoeira

17.30 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Afro-brasilianischer Percussion-Workshop

und Capoeira-Training. www.kufa.info

Kommunikation, soziale Stellung

und Regeln des Zusammenlebens

19.00–21.00 h, HundePunkt Limmer: Renate

Ponte erläutert die Grundlagen der

Kommunikation Hund-Mensch, Mensch-

Hund und erklärt den Sinn von Regeln im

Zusammenleben von Mensch und Hund.

Anmeldung ist erforderlich. www.hundepunkt.com

Quiznacht

21.00 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim. www.litteranova.de

Kultur am Kamin

15.00–17.00 h, Schloss Schwöbber: „Phantasie

lügt nie - 300 Jahre Baron von Münchhausen“.

www.schlosshotel-muenchhausen.com

Besuchsdienstkreis St. Lamberti

15.30–18.00 h, St. Lamberti Kirche, Hildesheim.

www.st-lamberti-hildesheim.de

Fake News

18.30 h, Onlineveranstaltung: Online-

Workshop „Fake News“ und Falschmeldungen

erkennen. Anmeldung bis

2.11.2020. Die Anmeldung zur Veranstaltung

finden Sie unter: www.fes.de/veranstaltungen/?Veranummer=249064

Boogie Bar

20.00 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim: Dennis Koeckstadt verspricht

mit seinem Boogie-Blues-Piano eine Reise

ins alte Chicago der 20er- und 30er-Jahre,

als in den Bars noch wilde Partys und

Schießereien stattgefunden haben. Ob

Solo, Duo oder Triobesetzung – der Fuß

wippt mit. www.litteranova.de

Club VEB zeigt: Die Arbeit

21.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Konzert. Postpunk/Wave. www.kufa.info

DONNERSTAG, 05.11.

Stadtkultur

15.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Offenes Faserwerk. Kennenlernen und Coworking.

www.kufa.info

Offenes Mal-Atelier

15.30–17.30 h, VHS Hildesheim, Raum 003:

Wöchentlicher Kreativ-Treff.

Gesprächsgruppe für Angehörige

psychisch beeinträchtigter Menschen

17.00–18.30 h, Kalandstr. 3, Alfeld: Anmeldung:

Tel. 05181-9362536. www.awotrialog.de

edgarundallan

18.00–19.00 h, Theaterhaus Hildesheim e.V.:

Kreativ-Treff. www.theaterhaus-hildesheim.de

Alternativer Tanzworkshop

19.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Tanz zu Drum‘n‘Bass-Musik. www.kufa.info

Plattenspieler-Donnerstag

19.00 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim: Neue Reihe im LiNo! score34 &

WIR HABEN FÜR SIE GEÖFFNET!

Durch höchste Hygienestandards,

bleiben wir gemeinsam gesund!

Wir freuen uns auf Sie!

Göttinger Str. 57, 31061 Alfeld

05181 - 2214

www.kuechen-noack.de

Stadtweg 19, 37154 Northeim

05551 - 9149300


22

Veranstaltungen im November

7.- 8. November · Marktkirche St. Nicolai Hameln · Kantorei-Konzerte ohne Kantorei © Stefan Vanselow 10. November · HundePunkt Limmer · Welpen-Theorie-Abend © Lichtfaenger_alex

claas drehen für euch die Räder und spielen

Perlen aus dem Schallplattenregal! Dazu

gibt es (Turbo-)Mate. www.litteranova.de

FREITAG, 06.11.

Laternenspaziergang

16.30 h, Zoo Hannover: www.zoo-hannover.de

as Duo Con Energía

18.00 h, Haus der Wirtschaft, Hildesheim:

Spanisch-südamerikanisches mit Cello und

Gitarre. www.kulturring-live.de

edgarundallan

18.00–19.00 h, Theaterhaus Hildesheim e.V.:

Kreativ-Treff. www.theaterhaus-hildesheim.de

Helles Bier und Dunkle Schatten

19.00 h, Marktstr. 13, Einbeck: Abendführung

der besonderen Art. www.einbecktourismus.de

Zeitreisen durch Hildesheim

19.00 h, Eintauchen in längst vergangene

Zeiten: öffentlichen Kostümführungen. Tickets

in der Touristinformation am Marktplatz.

kostuemfuehrung-hi.de

SAMSTAG, 07.11.

Yoga – Mind – Flow

08.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Workshop. www.kufa.info

Musik zur Marktzeit

10.00 h, St. Lamberti Kirche, Hildesheim:

Stimmungsvolle Musik für jeden. www.

st-lamberti-hildesheim.de

Entfällt: OffeneAteliersAlfeld

14.00–17.00 h, Ateliers in Alfeld

Stadtkultur

16.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Zero Waste. www.kufa.info

Schlafes Bruder

18.00 h, Marktkirche St. Nicolai Hameln:

Solo-Kantaten von Johann Sebastian Bach

(1685–1750) über Trost und Erlösung

edgarundallan

18.00–19.00 h, Theaterhaus Hildesheim e.V.:

Kreativ-Treff. www.theaterhaus-hildesheim.de

Acoustic Threesome

19.30 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim: Konzert. Die drei Hildesheimer

Musiker*innen Elena Hoof, Dennis Brendes

und Alexander Peters spielen bekannte

und weniger bekannte Songs aus dem Bereich

Soul, Pop, Blues und Jazz, liebevoll

verpackt in einzigartigen Arrangements.

www.litteranova.de

Good Times: The Roosters

20.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Konzert. 40 Jahre Classic Rock der 60er und

70er Jahre. www.kufa.info

Jazz-Rock-Blues Werkstatt

20.15 h, das Dozentenkonzert live im Kultur

Stream. www.kultur-stream.live

SONNTAG, 08.11.

Wanderung über die Sieben Berge

9.00 h, Parkplatz Sparkasse/AOK: Vom Parkplatz

Bollhasen – Adamis Hütte – Hohe

Tafel und zurück – ca. 15 km. Gäste willkommen.

Führung: Horst Möhle. NaturFreunde

Deutschlands. www.naturfreunde-alfeld.de

Goldener Sonntag

10.00–17.00 h, Innenstadt Alfeld: Großer

Altstadt-Flohmarkt. Verkaufsoffen von

13.00–18.00 h. www.alfeld.de

Entfällt: OffeneAteliersAlfeld

11.00–17.00 h, Ateliers in Alfeld

Von einem, das auszog das Leben

zu lernen

15.00 h, Theaterhaus Hildesheim e.V.: Für

alle ab 4 Jahre. Frei nach einem Märchen

von H.C. Andersen. www.theaterhaus-hildesheim.de

High Tea im Schloss

15.00–17.00 h, Schloss Schwöbber: Afternoon-Tea

mit original englischen High Tea.

www.schlosshotel-muenchhausen.com

Alfelder Orgelherbst

17.00 h, St. Nicolai Alfeld: Himmelwärts.

Wandelkonzert mit drei Stationen. Charlotte

Diekmann (Sopran), Rahel Boell (Violine),

Christina Kothen und Lars Schwarze

(Orgel/Cembalo), Hauke Rüter (Trompete),

Ole Rüter (Schlagzeug)

Chor- und Orgelkonzert

17.00 h, Kantorat St. Andreas: Werke aus

drei Jahrhunderten

Kellerkino: Sorry We Missed You

17.00 h, Riedelsaal der VHS Hildesheim -

Pfaffenstieg 4-5: Film, KULTURinklusiv.

www.kellerkino-hildesheim.de

Schlafes Bruder

17.00 h, Marktkirche St. Nicolai Hameln:

Solo-Kantaten von Johann Sebastian Bach

(1685–1750) über Trost und Erlösung

MONTAG, 09.11.

Stadtkultur: Offenes Faserwerk

15.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Kennenlernen & Coworking. www.kufa.info

Yoga – Mind – Flow

19.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Workshop. www.kufa.info

DIENSTAG, 10.11.

Spielkreis St. Lamberti

15.00 h, St. Lamberti Kirche, Hildesheim:

Der Kreis für spielfreudige Menschen.

www.st-lamberti-hildesheim.de

Bis 15. November 2020 im Kunsthaus Bodenburg

V.I.T.R.O.L

Visita Interiora Terrae Rectificando Invenies Occultum Lapidem

Einzelausstellung des kubanischen Künstlers Gustavo Díaz Sosa im Kunstgebäude

im Schlosshof Bodenburg

Der Kunstverein Bad Salzdetfurth

e.V. freut sich sehr, dass sie unter

ihrem Sattelschwingdach erstmals

in Deutschland eine so umfassende

Werkschau des Künstlers zeigen können.

Ohne die vorzügliche und großzügige

Kooperation mit der Galerie

Robert Drees aus Hannover, die den

Maler bereits in zwei Galerieausstellungen

zeigte, wäre das nicht möglich

gewesen. Und dass unter dem

Titel dieser Ausstellung auch ein

umfangreiches Buch erscheint, freut

sie natürlich besonders. Robert Drees

und seinem Team gilt daher auf diesem

Wege ein besonderer Dank.

Mit Gustavo Diaz Sosa in einer Einzelausstellung

setzt der Kunstverein

Bad Salzdefurth e.V. Ausstellungsphilosophie

fort mit der Absicht, die

Kunst der Welt in unsere Region zu

holen. Ermöglicht es uns diese doch,

einen Blick auf künstlerische Entwicklungen

zu werfen, die sonst verborgen

blieben.

Öffnungszeiten: Sa 15–18 Uhr · So 11–18 Uhr | Besuche außerhalb der Öffnungszeiten bitte

nach persönlicher Anmeldung per E-Mail: info@kunstverein-bad-salzdetfurth.de


Veranstaltungen im November

23

Capoeira

17.30 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Afro-brasilianischer Percussion-Workshop

und Capoeira-Training. www.kufa.info

Was ist sozial an Social Media

18.00–20.00 h, Teichstr. 6 Hildesheim: Die

politische Dimension der Digitalisierung

Tel. 05121-13890. www.awo-trialog.de

Welpen-Theorie-Abend

19.00–21.00 h, HundePunkt Limmer: Anmeldung

ist erforderlich. Bei schlechtem Wetter

in Dielmissen. www.hundepunkt.com

#remember

19.30 h, Welttheater Einbeck: Filmfestival

in Einbeck. Sterne. www.jup-einbeck.de

Kübra Gümüsay

19.30 h, Veranstaltung im Literaturhaus St.

Jacobi: Lesung, Vortrag.

Quiznacht

GRONAUS Musik zur BUCHHANDLUNG

Marktzeit

Blanke 10.00 Str. 18 h, St. · 31028 Lamberti Gronau Kirche, (Leine) Hildesheim:

21.00 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Stimmungsvolle Musik für jeden. www.

Hildesheim. www.litteranova.de Öffnungszeiten

st-lamberti-hildesheim.de

Mo – Do: 9.00 – 13.00 & 14.30 – 18.00 Uhr

i

Fr: 9.00 Marktmusik – 18.00 Uhr · Sa: 9.00 – 13.00 Uhr

MITTWOCH, 11.11.

11.00 h, St. Nicolai Alfeld: Schüler*innen

ita

Tel.: 05182 1412

Offenes Atelier 2020

der Alfelder Musikschule. www.st-nicolaialfeld.de

www.gronaus-buchhandlung.de

hrwoch

E-Mail: email@gronaus-buchhandlung.de

16.30–18.30 h, Steingrube 19A, Hildes-

Werden Sie zum Künstler. Sie benö-

Hormonyoga

Webshop:

nem klei-heimbischetigen

keine Vorkenntnisse.

11.00–14.00 h, Wokout Med. Elze: Workshop

mit Katrin Schulz. Den Hormonhaus-

verlässige,

wabe oder Marius Labsch

der Feier 20.00 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134 halt in Balance bringen. Beim Hormon-Yoga

geht es darum die Energie gezielt durch

l dente Hildesheim: Boogieundmehr. www.litteranova.de

Atmung und Visualisierung zu bestimmten

tti mit Rote

Hormondrüsen zu leiten. Auf ganz natürliche

Weise werden die Funktionen des

durch DONNERSTAG, WEBSEITEN 12.11. PROFESSIONELL.

lleicht mehr

Körpers unterstützt. www.fitness-elze.de

Stadtkultur www.blvcksmith.de

15.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Offenes Faserwerk. Kennenlernen & Coworking.

www.kufa.info

pt.

hr

tspiele

Offenes Mal-Atelier

15.30–17.30 h, VHS Hildesheim, Raum 003:

Wöchentlicher Kreativ-Treff.

Gesprächsgruppe Inh. Tanja für Briski Angehörige

– #AHA psychisch Hauptstraße beeinträchtigter 9 Menschen

gronau.de 31028 Gronau (Leine) Fr:

18.00–20.00

Tel.:

h,

(0

Teichstr.

51 82) 94684 Hildesheim:

77 Sa:

Anmeldung Tel. 05121-13890. www.awotrialog.de

lan*:

Alternativer Tanzworkshop

19.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Toto Lotto

Tanz zu Drum‘n‘Bass-Musik. www.kufa.info

Zeitschriften

f. März)

Schuhreparatur

GLS-Paketshop

Otto-Sammelbesteller

Fotos: Veranstalter

14. November · Kulturfabrik Löseke · Sven Tasch

Plattenspieler-Donnerstag

19.00 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim: Neue Reihe im LiNo! score34 &

claas drehen für euch die Räder und spielen

Perlen aus dem Schallplattenregal! www.

litteranova.de

FREITAG, 13.11.

Merci, Udo!

19.00 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim: Konzert. Michael von Zalejski.

www.litteranova.de

SAMSTAG, 14.11.

Yoga – Mind – Flow

08.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Workshop. www.kufa.info

Die besten Beerdigungen der Welt

15.00 h, Theaterhaus Hildesheim e.V.: Für

alle ab 4 Jahre. Ein Theaterstück über die

Endlichkeit des Lebens. www.theaterhaushildesheim.de

Dreimal lebenslänglich

KARTEN-

19.30 h, LitteraNova, VORVERKAUF Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim: Konzert. Das Trio vereint Bluegrass,

Country, Akustik-Punk und überzeugt

mit unterhaltsamen Texten, zwi-

09:00-18:00 Uhr

09:00-13:00 Uhr

schen Ironie, Sarkasmus aber immer mit

der nötigen Ernsthaftigkeit und Echtheit.

www.litteranova.de

Öffnungszeiten:

Mo-Do: 09:00 -13:00 Uhr und 14:30 -18:00 Uhr

KERSTIN RETTSCHLAG-WENTLAND

Klaviermusik von Sven Tasch

Öffnungszeiten:

20.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Montag: 8:30 - 12:00 Uhr

Releasekonzert des Albums „einklang“.

Di., Mi., Do.: 8:30 - 13:00 + 15:00 - 18:00 Uhr

Freitag: 8:00 - 18:00 Uhr

Samstag: 8:00 - 13:00 Uhr

ltung: KAM Grafik-Design 0 51 82/94 84 74 · kam@mdorff.de

Mehr Leben

ist einfach.

sparkasse-hgp.de/mehrgiro

101 JAHRE

10 % Rabatt*

Seit 1919

NOVEMBER 2020

05. – Do 20:15 Love Sarah – Liebe ist die wichtigste Zutat

06. – Fr 20:15 Persischstunden

07. – Sa 16:00 Jim Knopf und die Wilde 13

20:15 Tesla

12. – Do 20:15 Persischstunden

13. – Fr 20:15 Tesla

14. – Sa 16:00 Jim Knopf und die Wilde 13

20:15 Love Sarah – Liebe ist die wichtigste Zutat

19. – Do 20:15 Gott, Du kannst ein Arsch sein

20. – Fr 20:15 Tesla

21. – Sa 16:00 Jim Knopf und die Wilde 13

20:15 Gott, Du kannst ein Arsch sein

bei YogaLution in Bad Salzdetfurth

für Mehr.Giro-Kunden

Geld-zurück-Vorteile

beim Einkaufen vor Ort

mit Mehr.Giro – mein

Sparkassen-Girokonto

mit Vorteilswelt.

* einmalig für alle Neukunden für alle

Arten von Kursen (außer 5er- und

10er-Karten)

26. – Do 19:00 Mongolei - Von Mensch zu Mensch - Reiselust

27. – Fr 18:30 FREITAG live: Herr Momsen

20:30 FREITAG live: Herr Momsen

28. – Sa 16:00 Jim Knopf und die Wilde 13 - Kinderkino

20:15 Gott, Du kannst ein Arsch sein

Kino Gronauer Lichtspiele

Bahnhofstr. 11 · 31028 Gronau · Abendkasse: 05182-9792868

Vorverkauf: PETER-Büro-Papier-Buch-Post, Gronau, Hauptstr. 9

Büro KulturKreis (Di. 10 – 12 Uhr), Gronau, Junkernstraße 7,

TICKET-HOTLINE: 05182-903848 · www.kulturkreisgronau.de


24

Veranstaltungen im November

15. November · Kunsthaus Bodenburg · V.I.T.R.O.L 20. November · Gemeindebücherei Delligsen · Storywalk © Pixabay

Gefühlvolle Klänge, improvisiert und geplant

zugleich. www.kufa.info

SONNTAG, 15.11.

Sonntags-Treff

10.00 h, Schlehberghütte: Gäste willkommen.

NaturFreunde Deutschlands. www.

naturfreunde-alfeld.de

Stadtkultur

15.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Upcycling- und Kreativwerkstatt im Faserwerk.

www.kufa.info

Die besten Beerdigungen der Welt

15.00 h, Theaterhaus Hildesheim e.V.: Für

alle ab 4 Jahre. Ein Theaterstück über die

Endlichkeit des Lebens. www.theaterhaushildesheim.de

High Tea im Schloss

15.00–17.00 h, Schloss Schwöbber: Afternoon-Tea

mit original englischen High Tea.

Anmeldung erforderlich! www.schlosshotel-muenchhausen.com

MONTAG, 16.11.

Stadtkultur

15.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Offenes Faserwerk. Kennenlernen und Coworking.

www.kufa.info

Yoga – Mind – Flow

19.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Workshop. www.kufa.info

Hildesheimliche Autoren

19.00 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim: Lesung. www.litteranova.de

#remember

19.30 h, Welttheater Einbeck: Filmfestival

in Einbeck. Auf Wiedersehen Kinder. www.

jup-einbeck.de

DIENSTAG, 17.11.

Kellerkino: Ein verborgenes Leben

17.00 h, Riedelsaal der VHS Hildesheim,

Pfaffenstieg 4-5: Film, KULTURinklusiv.

www.kellerkino-hildesheim.de

Capoeira

17.30 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Afro-brasilianischer Percussion-Workshop

und Capoeira-Training. www.kufa.info

Quiznacht

21.00 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim. www.litteranova.de

MITTWOCH, 18.11.

Offenes Mal-Atelier

15.30–17.30 h, VHS Hildesheim, Raum 003:

Wöchentlicher Kreativ-Treff.

Stadtkultur

17.30 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Offene Dunkelkammer. Fotografie-Workshop.

www.kufa.info

Landpartie & Blauer Salon

19.30 h, Literaturhaus St. Jacobi: Lesung,

Vortrag. stjakobi.de

Hammond Bar

20.00 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim: Boogie-Bar feat. Ooh Wee

Funkynobi. www.litteranova.de

Club WEB zeigt: Hound

21.30 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Konzert. Hard Rock. www.kufa.info

DONNERSTAG, 19.11.

Stadtkultur

15.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Offenes Faserwerk. Kennenlernen und Coworking.

www.kufa.info

Christmas Garden

17.00–22.00 h, Zoo Hannover: www.zoohannover.de

Alternativer Tanzworkshop

19.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Tanz zu Drum‘n‘Bass-Musik. www.kufa.info

Plattenspieler-Donnerstag

19.00 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim: Neue Reihe im LiNo! score34 &

claas drehen für euch die Räder und spielen

Perlen aus dem Schallplattenregal! www.

litteranova.de

Brunos

Schlüssel-Service

• Schlüsseldienst

• Montage von Schließanlagen

und Beschlägen

• Kettensägen schärfen

24 h NOTDIENST

Bruno Heise

Tel. 05181 8492 464

0175 6446 661

b-heise-vikinger@gmx.de

Eurasia-Festival 2020

19.00 h, St. Andreas-Kirche, Hildesheim: Der

Nordstadt-Konzerte e.V. plant auch in diesem

Jahr eine Zusammenarbeit mit Künstlern

aus Asien. www.nordstadt-konzerte.de

FREITAG, 20.11.

Storywalk

Startpunkt: Gemeindebücherei Delligsen,

Schulstr. 14a, 31073 Delligsen: Bilderbuchspaziergang

durch Delligsen am Bundesweiten

Vorlesetag

Adventsausstellung

9.00 h, Warnetalstr. 4, Alfeld-Langenholzen:

www.lindenbluete.net

Umarmen

18.00 h, Theaterhaus Hildesheim e.V., Langer

Garten 23c, Hildesheim: Yet Company.

Tanzproduktion. www.theaterhaus-hildesheim.de

Bilderbuchspaziergang am Bundesweiten Vorlesetag am 20.11.2020

Storywalk in Delligsen

Der Startpunkt ist an der Gemeindebücherei, Schulstraße 14a, Delligsen.

2020 war ein schwieriges Jahr für

Familien – besonders mit jüngeren

Kindern. Gerade die kulturellen

Angebote konnten nur selten oder

sehr eingeschränkt wahrgenommen

werden – so es sie überhaupt

gab. Daher möchte die Gemeindebücherei

Delligsen Familien mit dem

Storywalk eine Möglichkeit geben,

gemeinsam ein Bilderbuch einmal

anders zu erfahren – genau zu dem

Zeitpunkt, den jede Familie individuell

für sich wählen kann.

Der Storywalk führt

durch einen kleinen Teil der

Gemeinde und ist so für alle

gut zu bewältigen. Zwei unterschiedliche

Geschichten können

gelesen werden. An der

Gemeindebücherei hängen die ersten

Seiten der Bilderbücher aus, können

betrachtet und vorgelesen werden.

Anschließend geht es Pfeilen

und Hinweisen nach zu den nächsten

Seiten des Bilderbuchs, solange bis

das gesamte Buch vorgelesen wurde.

Der Storywalk ist eine kostenlose Veranstaltung

zum Bundesweiten Vorlesetag

2020. Der Bilderbuchspaziergang

kann am gesamten Wochenende

von Freitagmorgen, dem 20.11., bis

zum Sonntagabend, dem 22.11., unternommen

werden. Die Bilderbuchgeschichten

eignen sich für alle Kinder,

die Geschichten lieben, und deren

Eltern, Großeltern, Geschwister…, die

diese gerne vorlesen. (red/ne)


Veranstaltungen im November

25

Kurse

21. November · Einbecker Stadtwald © Pixabay

Elvis Presley-Show

19.30 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim: King T. Aaron. www.litteranova.de

Damenwahl

20.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Theater: Schmidt‘s Katzen. www.kufa.info

3.11 O25241S Aquarellmalerei 09:30 – 11:30

Für Anfänger/-innen und Fortgeschrittene

3.11 O25240S Aquarellmalerei 18:00 – 20:00

Für Anfänger/-innen und Fortgeschrittene

4.11 O25442S Acrylmalerei 16:00 – 19:00

Für Anfänger/-innen und Fortgeschrittene

11.11 O36131S Türkische Küche 19:00 – 22:00

12.11 O51114S Smartphones & Tablet-PC mit Android 18:00 – 20:15

13.11 O15122S Klug Investieren 18:30 – 21:00

Vermögensaufbau und -erhalt

Wochenendseminare

Fotos: Veranstalter

SAMSTAG, 21.11.

Yoga – Mind – Flow

8.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Workshop. www.kufa.info

Adventsausstellung

9.00 h, Warnetalstr. 4, Alfeld-Langenholzen:

www.lindenbluete.net

Musik zur Marktzeit

10.00 h, St. Lamberti Kirche, Hildesheim:

Stimmungsvolle Musik für jeden. www.

st-lamberti-hildesheim.de

Waldbaden im Einbecker Stadtwald

10.00, 14.00, 16.00 h, Parkplatz an den Teichen,

Einbeck. Um Voranmeldung wird gebeten.

Mail: touristinfo@einbeck.de, Tel.:

05561 916555. www.einbeck-tourismus.de

Eröffnung Weihnachtsausstellung

10.00–13.00 Uhr, Galerie Kurzweil, Seminarstraße

2: Rund zwanzig Künstler und

Kunsthandwerker präsentieren Besonderes

und Handgefertigtes in der Galerie

Kurzweil. Bis Weihnachten jeweils von

mittwochs bis samstags geöffnet. www.

galeriekurzweil.de

Galerie Wilderers

11.00–17.00 h, Steingrube 19A, Hildesheim:

Ausstellung. www.wilderers.de

Offener Keller

12.00–17.00 h, Schloss Landestrost, Schlossstraße

1, 31535 Neustadt am Rübenberge

Umarmen

18.00 h, Theaterhaus Hildesheim e.V., Langer

Garten 23c, Hildesheim: Yet Company.

Tanzproduktion. www.theaterhaus-hildesheim.de

Whisk(e)y Gourmet Dinner

19.00 h, Schloss Schwöbber: Erfahren Sie

alles zum Thema Whisk(e)y im Rahmen

eines 5-Gänge Gourmetmenüs mit begleitenden

Whisk(e)ys www.schlosshotel-muenchhausen.com

Kloudfall

19.30 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim: Konzert. Das Berliner Quintett

Kloudfall spielt seinen ganz eigenen Sound

Melancholischer Impressionismus trifft auf

groovige Rockbeats, funky Soli und weitläufige

Harmonien. www.litteranova.de

SONNTAG, 22.11.

Wanderung zum Helleberg

9.00 h, Parkplatz Sparkasse/AOK: Vom

Parkplatz Freibad Freden – Domäne Haus

Freden – an der Bahn zurück nach Freden

– ca. 6 km. Gäste willkommen. Führung:

Horst Möhle. NaturFreunde Deutschlands.

www.naturfreunde-alfeld.de

Adventsausstellung

11.00 h, Warnetalstr. 4, Alfeld-Langenholzen:

www.lindenbluete.net

High Tea im Schloss

15.00–17.00 h, Schloss Schwöbber: Afternoon-Tea

mit original englischen High Tea.

Anmeldung erforderlich! www.schlosshotel-muenchhausen.com

Umarmen

18.00 h, Theaterhaus Hildesheim e.V., Langer

Garten 23c, Hildesheim: Yet Company.

Tanzproduktion. www.theaterhaus-hildesheim.de

MONTAG, 23.11.

Stadtkultur: Offenes Faserwerk

15.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Kennenlernen & Coworking. www.kufa.info

Yoga – Mind – Flow

19.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Workshop. www.kufa.info

7.11 O21642S Digitalfotografie -

Grundlagen der Kameratechnik 10:00 – 14:00

7.11 O25716S Portrait zeichnen lernen

Tagesworkshop 10:00 – 16:00

7.11 O26509S Schmieden 10:00 – 16:45

14.11 O25443S Acrylmalerei - Acrylic Pouring 10:00 – 16:00

Tagesworkshop

15.11 O25804S Handlettering/Brushlettering 10:00 – 16:00

20.11 O31845S Arthrose - jetzt packe ich es an! 10:00 – 14:15

20.11 O25446S Acrylmalerei 18:00 – 21:00

Strukturen, Techniken und Experimente

21.11 O21643S Digitalfotografie für Anfänger/-innen 10:00 – 14:00

21.11 O22217S Cajon & Rhythmus erlernen 14:00 – 18:00

21.11 O32689S Line Dance-Workshop 14:00 – 18:00

27.11 O27238S Filzen 18:00 – 21:00

28.11 O26721S Dekorative Adventskränze 14:15 – 16:30

und Adventsgestecke

Einzelveranstaltungen

5.11 O34771S Gesprächsgruppe für Angehörige 17:00 – 19:15

und Freunde von psychisch Erkrankten

5.11 O30200S Diagnose: Die Krankheit K 19:00 – 20:30

für Krebspatienten und Angehörige

7.11 O31159S Lachyoga - Lach dich frei 14:00 – 17:00

Umwelt & Nachhaltigkeit

5.11 O13215M Gestaltung von Naturgärten - Vortrag 19:00 – 21:15

9.11 O13231M Alternative Energiespeichertechnologien

19:00 – 21:15

23.11. O13234M Energie der Zukunft - Windkraft 19:00 – 21:15

VHS Hildesheim, Pfaffenstieg 4-5


26

Veranstaltungen im November

21. November · Galerie Kurzweil · Eröffnung Weihnachtsausstellung 20. bis 22. November · Lindenblüte · Adventsausstellung

#remember

19.30 h, Welttheater Einbeck: Filmfestival

in Einbeck. Unbeugsam – Defiance. www.

jup-einbeck.de

DIENSTAG, 24.11.

Spielkreis St. Lamberti

15.00 h, St. Lamberti Kirche, Hildesheim:

Der Kreis für spielfreudige Menschen.

www.st-lamberti-hildesheim.de

Capoeira

17.30 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Afro-brasilianischer Percussion-Workshop

und Capoeira-Training. www.kufa.info

Quiznacht

21.00 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim. www.litteranova.de

MITTWOCH, 25.11.

Einbecker Weihnachtsdorf

11.00 h, Marktplatz, Einbeck: Eröffnung.

www.einbeck-marketing.de/weihnachtsdorf

Stadtkultur

18.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Bienenwachstücher selber machen. www.

kufa.info

Gehen lassen

19.30 h, Literaturhaus St. Jakobi Hildesheim:

Lesung, Vortrag. Astrid Reibstein

spricht an diesem Abend mit der Autorin

Elisabeth Ruckser („Bäuerinnen, Brot

und Sehnsucht“) und dem Bäcker Simon

Hoberg (Brotmanufaktur Herr von Myra)

über das Gründen von Bäckereien und

Brotbackschulen, über das Schreiben und

Lehren dieser alten Handwerkskunst und

die Relevanz eines ganz alltäglichen Lebensmittels.

stjakobi.de

Marius Labsch

20.00 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim: Boogieundmehr. www.litteranova.de

Club VEB zeigt: Karosh

21.30 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Konzert: Psychedelic/Stoner/Prog. www.

kufa.info

DONNERSTAG, 26.11.

Stadtkultur: Offenes Faserwerk

15.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Kennenlernen & Coworking. www.kufa.info

Offenes Mal-Atelier

15.30–17.30 h, VHS Hildesheim, Raum 003:

Wöchentlicher Kreativ-Treff.

Alternativer Tanzworkshop

19.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Tanz zu Drum‘n‘Bass-Musik. www.kufa.info

Plattenspieler-Donnerstag

19.00 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim: Neue Reihe im LiNo! score34 &

claas drehen für euch die Räder und spielen

Perlen aus dem Schallplattenregal! www.

litteranova.de

Die Schneekönigin*

19.30 h, Theaterhaus Hildesheim e.V.:

Theater. Eine systemrhizoma Produktion.

www.theaterhaus-hildesheim.de

FREITAG, 27.11.

Charles Knie´s Winter-Varieté

12.00 h, Braunschweiger Straße 2, Einbeck-

Volksen: Eröffnung. www.winter-wunderland.eu

FREITAG live

18.30 + 20.30 h, Gronauer Lichtspiele:

Werner Momsen und „ihm seine Weihnachtsshow“.

www.kulturkreisgronau.de

Alpenländisch

19.00 h, Schloss Schwöbber: Candlelight Dinner.

www.schlosshotel-muenchhausen.com

Stimmig

19.30 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim: Ho Ho Ho, das Weihnachtskonzert.

www.litteranova.de

Die Schneekönigin*

19.30 h, Theaterhaus Hildesheim e.V.:

Theater. Eine systemrhizoma Produktion.

www.theaterhaus-hildesheim.de

Emmi & Willnowsky

20.00 h, Wilhelm-Bendow-Theater, Einbeck:

Kabarett, Ersatztermin. www.einbeck.de/kulturring

SAMSTAG, 28.11.

Yoga – Mind – Flow

08.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Workshop. www.kufa.info

Musik zur Marktzeit

10.00 h, St. Lamberti Kirche, Hildesheim:

Stimmungsvolle Musik für jeden. www.

st-lamberti-hildesheim.de

Capoeira

12.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Afro-brasilianischer Percussion-Workshop

und Capoeira-Training. www.kufa.info

Adventskonzert

14.00 h, St. Andreas, Gronau (Leine): Musikzug

Betheln/Rheden

Bethelner Weihnachtsmarkt

15.00–19.00 h, Kirchplatz, Betheln, Gronau

(Leine).

Advents- und Weihnachtsmusik

17.00 h, Kantorat St. Andreas, Hildesheim:

Konzert. Vorweihnachtszeit in der St. Andreas

Kirche

Alpenländisch

19.00 h, Schloss Schwöbber: Candlelight Dinner.

www.schlosshotel-muenchhausen.com

Ich & Nick

19.30 h, LitteraNova, Wallstr. 12a, 31134

Hildesheim: Konzert. Musik entlang des

Mainstreams. www.litteranova.de

Die Schneekönigin*

19.30 h, Theaterhaus Hildesheim e.V.:

Theater. Eine systemrhizoma Produktion.

www.theaterhaus-hildesheim.de

Comedy Cup #3

20.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Der Schmelztiegel der guten Laune. www.

kufa.info

SONNTAG, 29.11.

Capoeira

12.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Afro-brasilianischer Percussion-Workshop

und Capoeira-Training. www.kufa.info

27.11.2020, 18.30 und 20.30 Uhr, Gronauer Lichtspiele

Werner Momsen und „ihm seine Weihnachtsshow“

Präsentiert von dem Kulturkreis Gronau in seiner Reihe FREITAG live.

Weihnachten steht vor der Tür! Stehenlassen

oder rein lassen ? Vor dieser

Frage stehen immer mehr Menschen,

weil sie Angst vor dem Stress

haben, den der Wunsch nach Besinnlichkeit

bei ihnen auslöst. Das kann

Werner Momsen nicht passieren.

Er liebt Weihnachten und schüttelt

nur den Kopf darüber, was die Menschen

daraus gemacht haben. Er ist

auf der Suche nach dem Weihnachtsgefühl.

Wo ist es hin? Warum funktioniert

„Stille Nacht“ nur noch im Lied

aber nicht mehr zu Hause unter’m

Tannenbaum? Die Isländer haben

Trollbeauftragte, warum haben wir

keinen staatlichen Weihnachtsmann-

Botschafter? Es gibt so viele Fragen

rund um das Fest der Liebe und niemand

kennt so schöne Antworten

wie Werner Momsen.

Weihnachten und Familie ist nicht lustig.

Weihnachten und Momsen schon.

Warten Sie mit Santa Werner auf’s

Christkind und lachen sie über alle

Beklopptheiten, die Sie für das Fest

der Liebe in Kauf nehmen und die

Werner Momsen Ihnen auf seine ganz

eigene Art und Weise vor die Nase

hält. Ho, ho, ho!

Karten für diese Veranstaltungen sind bei den bekannten

Vorverkaufsstellen für 26,- € erhältlich:

Eintrittskarten online: www.kulturkreisgronau.de

PETER Papier, Buch + Post, Gronau, Hauptstr. 9,

0 51 82 - 94 84 77

Abendkasse Gronauer Lichtspiele (halbe Stunde

v. d. Vorstellungen)


Damit gewähren wir immer 10 % auf alle Schreibwarenartikel

Für Familien aktuell: Unsere Schülerkarte!

Damit gewähren wir immer 10 % auf alle Schreibwarenartikel

Veranstaltungen im November 27

Gut beraten,

Gut perfekt beraten, gedruckt.

perfekt gedruckt.

27. November · Gronauer Lichtspiele · Die Werner Momsen ihm seine Weihnachtsshow

Du träumst wohl

15.00 h, Kulturbahnhof, Stadtbücherei Bad

Salzdetfurth: Theater Matz. Für alle ab 3

Jahren. www.theaterhaus-hildesheim.de

High Tea im Schloss

15.00–17.00 h, Schloss Schwöbber: Afternoon-Tea

mit original englischen High Tea.

Anmeldung erforderlich! www.schlosshotel-muenchhausen.com

Musikalische Adventsvesper

18.00 h, St. Lamberti Kirche, Hildesheim:

Chorgruppe der Kantorei und das Orchester

an St. Lamberti. www.st-lamberti-hildesheim.de

MONTAG, 30.11.

Stadtkultur: Offenes Faserwerk

15.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Kennenlernen & Coworking. www.kufa.info

Yoga – Mind – Flow

19.00 h, Kulturfabrik Löseke, Hildesheim:

Workshop. www.kufa.info

#remember

19.30 h, Welttheater Einbeck: Filmfestival

in Einbeck. The Flat. www.jup-einbeck.de

DIENSTAG, 01.12.

• Gestaltung von Printprodukten

• Offset- und Digitaldruck

• Gestaltung von Printprodukten

• weltweiter Verteilerversand

• Offset- und Digitaldruck

• personalisierte Mailings

• weltweiter Verteilerversand

• personalisierte Mailings

471

471

zufriedene

Kunden

zufriedene

Kunden

Meine

Fullservice

Meine

Fullservice

Druckerei!

Druckerei!

www.leinebergland.de

Heute erscheint die neue Ausgabe.

36

Offsetdruck

Digitaldruck

Werbetechnik

Online-Shop

Offsetdruck

Digitaldruck

Werbetechnik

Online-Shop

www.leinebergland.de

36

Fotos: Veranstalter

Ausstellungsvorschau 2021

Ein Ausblick auf die geplanten Ausstellungen des Töpfermuseums

Eine „normale“ Sonderausstellung

kann es dieses Jahr im Töpfermuseum

Duingen leider nicht mehr

geben. Deshalb wird dort ab sofort

bis zum Jahresende 2020 eine kleine

„Vorschau-Ausstellung“ präsentiert,

die einen Vorgeschmack auf die

geplanten 5 Ausstellungen der kommenden

zwei Jahre zeigt:

„Bitte anfassen“ - keramische Vielfalt

zum täglichen Gebrauch von

Reinhild Alber & Frank Breiter sollte

schon am 22. März 2020 eröffnet

werden, mußte aber eine Woche vor

Beginn verschoben werden. Die beiden

Keramiker zeigen Handwerkskunst

in moderner Umsetzung.

Geplant ist diese Ausstellung, sobald

es „Corona“ zuläßt, hoffentlich also

in der ersten Hälfte des Jahres 2021.

Die Ausstellung mit dem aussagekräftigen

Titel „Die schönsten Griechinnen

kommen aus Hildesheim“

– Antike Tonfiguren der Sammlung

Pelizaeus in Duingen - ist für Juni/

Juli bis Dezember 2021 im Plan. Stücke

von Weltrang, „schöne“ Tanagräerinnen

& bizarre „Grotesken“ finden

den Weg nach Duingen – sind

zur Zeit aber noch nicht vor Ort!

Keine Keramik, aber „Astrofotografien

von Mario Konang“ werden im

Frühjahr 2021 oder 2022 gezeigt.

Zur Zeit ist das von der NASA ausgezeichnete

„Astronomy Picture of the

Day“ (07.04.2020) im Töpfermuseum

ausgestellt.

Eine vernünftige Zeitplanung ist

aktuell schwer möglich. Die Ausstellungen

werden alle stattfinden,

ob auch tatsächlich zu den geplanten

Zeitpunkten, wird die (Corona-)

Zukunft zeigen.

Zu sehen ist diese besondere Ausstellung

im Töpfermuseum in Duingen.

Reguläre Öffnungszeiten:

mittwochs und sonntags von 15 – 17 Uhr

Bitte vor Museumsbesuch per Mail oder

telefonisch anmelden!

Der Eintritt ist frei.

07.11. bis 29.11.2020, 11.00 bis 18.00 Uhr, Stammelbach-Speicher

Lebenszeichen

Ausstellung des BBK Hildesheim

Trotz Pandemie muss Bildende

Kunst auch analog erfahrbar bleiben.

Das ist schwierig umzusetzen,

wenn es um Ausstellungsräume

geht. Der BBK Hildesheim

hat seine Mitglieder aufgerufen

Arbeiten zum Thema Kunst in

der Corona-Zeit in die Ausstellung

„Lebenszeichen“ einzubringen.

40 Künstler*innen geben jetzt ein

»Lebenszeichen«, zeigen aktuelle

Arbeiten und laden zum Entdecken

ein.

Die Ausstellung über zwei Etagen

der „Galerie im Stammelbach-

Speicher“ präsentiert Inspiration,

Produktion und Rezeption von

Kunst in der Corona-Zeit.

www.stammelbach-speicher.de


28 Alfeld

Neuer öffentlicher Bücherschrank der Bürgerstiftung Alfeld ist aufgestellt

Frei zugängliche Literatur

hat wieder einen Platz

„Nach der ersten Fassungslosigkeit und des darauffolgenden großen Zuspruchs

und der unglaublichen Spendenbereitschaft der Alfelder Bevölkerung

war uns schnell klar: Der Bücherschrank muss wieder aufgestellt

werden“, sagt Ernst Martin Behrens, Vorsitzender der Bürgerstiftung Alfeld.

Passt perfekt auf den von WestphalNatursteine

erstellten Sockel. Florian Gsell und René Beck

bauen den Bücherschrank am Seminarparkplatz

auf.

Der neue Bücherschrank wurde von der Tischlerei Krüger gebaut. Florian Gsell (von links),

Benedikt Krüger und René Beck haben diese Aufgabe in kürzester Zeit bewerkstelligt.

Am 3. Oktober haben Vandalen den

Bücherschrank am Seminarparkplatz

in Brand gesetzt, keine vier Wochen

später ist es wieder möglich, Bücher

zu leihen, zu tauschen und Freude am

Lesen zu haben. „Nachdem Dr. Ludger

und Dorothee Ferrari, die den

Bücherschrank zehn Jahre fast täglich

sortiert und neu bestückt haben,

erklärt hatten, diese Aufgabe abgeben

zu wollen, ist es uns gelungen mit

Andreas Unger jemanden zu gewinnen,

der sich der Pflege des Bücherschrankes

widmen möchte. „Durch

Spendenaufrufe in der örtlichen Presse

und den sozialen Medien sind

rund 4 800 Euro zusammengekommen,

um den Neubau zu unterstützen.

Die Alfelder Tischlerei Krüger hat

sich spontan bereit erklärt, den neuen

Schrank zum Materialkostenpreis

zu bauen“, so der Stiftungsvorsitzende.

„Die enorme Hilfs- und Spendenbereitschaft

hat den Vorstand der

Stiftung sehr gefreut. Das beweist,

dass die Alfelder eine starke Bindung

an ihren Heimatort haben. Dafür sind

wir sehr dankbar. Da das Spendenaufkommen

die Anschaffungskosten

bei Weitem übersteigt, haben wir uns

entschlossen, die Gelder für die Pflege

des Bücherschrankes, für Zwecke

der Jugendarbeit und für andere soziale

und kulturelle Projekte einzusetzen.

Spender, die mit dieser Verwendung

nicht einverstanden sind, teilen

uns das bitte mit. Wie bieten ihnen

dann an, den zur Verfügung gestellten

Betrag wieder zurück zu überweisen“,

erklärt Ernst Martin Behrens.

BürgerStiftung Alfeld

Oberer Amselstieg 2

31061 Alfeld (Leine)

Tel 05181 280820

stiften@buergerstiftung-alfeld.de

Engagierter Förderer des Alfelder Weltkulturerbes

Bundestagsvizepräsident

Thomas Oppermann ist gestorben

Mit dem Bundestagsvizepräsidenten und ehemaligen niedersächsischen

Wirtschaftsminister Thomas Oppermann verstarb ein engagierter Politiker

mit tiefer Verbundenheit zur Stadt Alfeld (Leine).

Thomas Oppermann

(1954-2020)

Vizepräsident des deutschen Bundestages

Foto: SPD-Bundestagsfraktion, 2006

„Wir haben am 26. Oktober einen der

stärksten Förderer unserer Heimatstadt

auf Bundesebene, einen wertvollen

Menschen und einen guten

Freund verloren.

Thomas Oppermann hatte in Alfeld

im Ortsteil Wispenstein seine zweite

Heimat gefunden. Unzählige Male hat

er uns offiziell und privat besucht. Ihm

lag Alfeld im wahrsten Sinne des Wortes

am Herzen,“ schreibt Bürgermeister

Bernd Beushausen auf Facebook.

Der SPD Politiker Oppermann gab

Ende der 1990er Jahre als Niedersächsischer

Wissenschaftsminister den

wichtigen Impuls, das Fagus-Werk

solle sich um die Anerkennung als

UNESCO-Welterbestätte bewerben.

Auch nach seinem Wechsel nach Berlin

begleitete er als Vorsitzender des

Kuratoriums Fagus-Werk den langen

Prozess bis zur Anerkennung.

„Mit seinem Engagement hat er ganz

maßgeblich dazu beigetragen, dass

das gesteckte Ziel 2011 mit der Verleihung

des UNESCO-Welterbestatus

für das Fagus-Werk erreicht werden

konnte. Gerade wegen dieser Verdienste

wurde Thomas Oppermann

Ehrenvorsitzender des gemeinnützigen

Vereins der Freunde und Förderer

der UNESCO-Welterbestätte Fagus-

Werk,“ betont Karl-Heinz Duwe, Vorsitzender

des Fagus-Fördervereins.

„In all seinen verantwortungsvollen

Funktionen, auch als Bundestagsvizepräsident,

blieb er für die Alfelder

immer ein verlässlicher Ansprechpartner

für so manche Problemlösung

in unserer Heimatstadt. Dabei

nutzte er seine hervorragenden Verbindungen

in die Landespolitik.“

Oppermann (Jahrgang 1954) ging in

Einbeck zur Schule. Nach dem Abitur

und einem längeren USA-Aufenthalt

studierte er an der Universität Göttingen

Jura und engagierte sich bei den

JUSUs. Nach dem Staaatsexamen war

Oppermann von 1986 bis 1990 Richter

an den Verwaltungsgerichten in

Braunschweig und Hannover.

Ab 1990 war er Mitglied im Niedersächsischen

Landtag, zunächst

rechtspolitischer Sprecher der SPD-

Fraktion. Im März 1998 wurde Oppermann

als Minister für Wissenschaft

und Kultur in die vom späteren Bundeskanzler

Gerhard Schröder geführte

Landesregierung berufen.

2005 gewann er direkt den Wahlkreises

Göttingen und ging als Abgeordneter

in den Deutschen Bundestag

nach Berlin. Von 2007 bis 2013 war er

Erster Parlamentarischer Geschäftsführer

der SPD-Bundestagsfraktion.

Nach der Bundestagswahl 2013 wurde

Oppermann zum neuen Vorsitzenden

der SPD-Fraktion gewählt.

Seit 2017 war Thomas Oppermann als

Bundestagsvizepräsident einer der

Stellvertreter von Wolfgang Schäuble

(CDU). (gw)


Spendenkampagne

für Céline Gereke

Wenn Céline Gereke an der Werkbank neben Goldschmied Ralf Richter sitzt,

lebt die 18-Jährige ihren Traum. Es geht um Unabhängigkeit, Selbstverwirklichung,

Freude an kreativer Arbeit. Und ein bisschen normales Leben.

Ihr Leben verlief anders als normal. Es begann mit einem angeborenen

offenen Rücken und einem Hydrocephalus, einem Wasserkopf. Ihr erster Lebenstag

war gefüllt durch eine Zwölf-Stunden-Operation, um ihren Rücken

zu verschließen und eine Extraröhre, einen „Shunt“, vom Kopf in den Bauch

zu verlegen, damit überschüssige Nervenflüssigkeit abfließt. Ist der „Shunt“

verstopft, defekt oder verschoben, folgen Kopfschmerzen, Übelkeit und

Angstzustände – und manchmal Lebensgefahr.

Spendenkampagne

29

Fotos: Jan Lieske

Mit sechs Jahren überlebte Céline

eine Gehirnblutung. Sie hat kaum

Gefühl in Beinen und Füßen, die

durch Schienen stabilisiert werden

müssen. Für Dauerprobleme sorgt

eine seitliche Verbiegung ihrer Wirbelsäule,

eine Skoliose. Darum trägt

Céline nachts ein Korsett. Die Ärzte

überlegen, wie sie die weitere Verkrümmung

der Wirbel aufhalten können.

Sie wollen sie künstlich versteifen.

Wenn das geschieht, wird Céline

nicht mehr laufen und nur noch im

Rollstuhl sitzen, den sie jetzt nur für

längere Strecken nutzt.

Céline mit ihren Eltern Lars und Sibylle Gereke

„Wir haben gelernt, mit Kompromissen

zu leben, und unsere Prioritäten

angepasst. Es geht uns darum, dass es

Céline gut geht“, sagt Vater Lars (47).

Er ist Industrieglasfertiger, derzeit in

Kurzarbeit. Mutter Sibylle (45), gelernte

Groß- und Außenhandelskauffrau

und nun Fachfrau für Antragswesen.

Sie kennt sich in allen rechtlichen

Belangen von Menschen mit Behinderungen

aus und korrespondiert

regelmäßig mit dem Anwalt. In zwei

Regalen füllen sich Ordner um Ordner

mit Antragsformularen, Ablehnungsoder

Bewilligungsbescheiden und

Widersprüchen.

„Dieser bürokratische Aufwand – das

sprengt jeden Rahmen. Ich kann den

Menschen verstehen, der sagt: Ich

habe die Kraft dafür nicht, lasst mich

alle in Ruhe. Die leben dann einfach so

dahin, obwohl ihnen eigentlich Hilfen

zustehen“, sagt Lars Gereke und schaut

zu seiner Frau. „Im Grunde sitzt man

jeden Tag am Rechner und beschäftigt

sich mit Antragswesen“, bestätigt sie.

Aber sie halten zusammen.

Céline träumt seit vier Jahren davon,

Goldschmiedin zu werden. „Ich

möchte eine Arbeit, die mir Spaß

macht, wo ich am Ende des Tages

sehen kann, was ich geschafft habe.

Bei einem Bürojob macht man zum

Feierabend den Computer aus, und

das war's.“ Sie erinnert sich, was die

Sachbearbeiterin der Arbeitsagentur

sagte: „Verliere deinen Traum nicht

aus den Augen, einfacher für dich

wäre aber eine Bürotätigkeit.“

Die Entscheidung für die Lehre in

einem normalen Handwerksbetrieb

fiel nicht leicht. „Wir haben uns

nun bewusst für den ,normalen‘ Weg

für Céline entschieden“, sagt Sibylle

Gereke. „Die meisten anderen mit

Beeinträchtigungen gehen halt in die

Werkstätten. Von denen sieht man

dann auch nichts mehr.“

Sie machte ein zweiwöchiges Schülerpraktikum

beim Brunker Goldschmied

Ralf Richter in der Oberen Dorfstraße.

Dessen eigene Ausbildung begann

vor 30 Jahren, seit 1994 ist er als Kunsthandwerker

selbstständig. Bekannt

ist Richter auch durch die Kunst- und

Kulturtage, die er 1998 mitinitiierte. Er

erkannte Célines Talent.

Zu gut weiß er, nicht jeder Mensch

ist geeignet für sein Handwerk.

Neben Kreativität und Geschicklichkeit

braucht man ein feines Gespür

für Bedürfnisse und Wünsche. Richter

weiß, dass es für Céline besonders

schwer werden wird. „Ich möchte

Céline gerne eine Ausbildung

ermöglichen. So habe ich angefangen,

zu allen möglichen Ämtern zu

gehen, um Unterstützung zu beantragen.“

Lars Gereke sagt dazu: „Ralf hat

jetzt auch schon einige graue Haare

bekommen.“

Gute Zeiten sind es nicht. „Corona

hat meine Goldschmiede als Selbstständiger

zum Erliegen gebracht. Als

Markt- und Ausstellungsverkäufer ist

bei mir bis auf Weiteres kein Absatz

meines Schmucks in Aussicht. Aber

dennoch möchte ich nicht aufgeben.

Ich nehme die Aufgabe, Céline auszubilden,

mit voller Leidenschaft an.“

Für die Ausbildung muss vieles behindertengerecht

umgebaut werden,

und sie fordert Richters volle Konzentration

und Aufmerksamkeit. Es wird

ihm nicht möglich sein, wie gewohnt

regelmäßige Einnahmen zu erwirtschaften.

Richter kalkuliert, dass

er monatlich rund 1200 Euro extra

braucht, um den Ausbildungsbetrieb

zu finanzieren. Das würde Werkstattkosten,

Betriebshaftpflicht, Nebenkosten

und Übungsmaterialien abdecken.

Zudem wird Richter nicht nur Ausbilder

sein, sondern Célines persönlicher

Assistent in allen Fragen. Die

Arbeitsagentur wird Célines Ausbildungsvergütung,

Lohnnebenkosten,

Werkstattumbau und Fahrtkosten

übernehmen.

Im August 2021 soll die dreijährige

Ausbildung offiziell beginnen. Vorher

wird Celine ein halbjähriges Praktikum

machen. Sie braucht den Vorsprung,

denn sie muss ja auch zur

Berufsschule. Richter suchte lange

und fand eine passende Einrichtung

– in Arnstadt/Thüringen, 220 Kilometer

oder zweieinhalb Autostunden

entfernt. Dort soll der Blockunterricht

stattfinden.

Das heißt: mehr Logistik, mehr Kosten.

Richters Azubi braucht einen

Fahrdienst, für Übernachtungen eine

Dekubitus-Matratze, Pflegematerial,

einen Unterrichtsassistenten.

Für die ganze Ausbildung errechnen

Richter und die Gerekes 57 600

Euro Mehrkosten. Sie wollen sie durch

Spenden ausgleichen. (Jan Lieske)

Auf der Onlineplattform

Gofundme hat die

Spendenaktion begonnen: www.

gofundme.com/f/celines-traum.

Auch eine klassiche Überweisung

ist möglich: Konto Ralf Richter,

Stichwort „Spende Celines

Traum“, Volksbank IBAN:

DE87 2789 3760 0303 0741 01.

Ralf Richter beantwortet gerne

unter 05181 82250 ihre Fragen.


30

Fagus-Werk Alfeld

Ein tolles Weihnachtsbonbon gibt

es für LDZ-Abonnenten (Online/

Print) und Mitglieder des Vereins

der Freunde und Förderer

des UNESCO- Welterbes Fagus-

Werk e.V.. Sie können bereits vom

15. bis 30. November 2020 ihre

Tickets mit einem Rabatt von 10%

pro Ticket erwerben (maximal 2

Tickets, Verkauf nur im LDZ-Kunden-Center

und im Welterbe-

Besucherzentrum, der Ticket-Sonderpreis

gilt nur im genannten

Zeitraum).

© Matthias Bothor, Steffi Hehn

Weihnachtsbonbon für LDZ-Abonnenten und Mitglieder des Fagus-Vereins

Alte Liebe: Lesung & Schauspiel mit Mariele Millowitsch & Walter Sittler

Sie gehören mit Sicherheit zu den facettenreichsten Schauspielern der Republik, gelten als eines der Traumpaare im deutschen TV und sind landauf,

landab auf vielen Theaterbühnen unterwegs: Mariele Millowitsch und Walter Sittler. Mit den TV-Serien „Girl Friends“ und „Nikola“ schafften beide den

Durchbruch. Mittlerweile sind sie einem breiten Publikum bekannt, gehen aktuell für das ZDF auf Verbrecherjagd, ermitteln als „Marie Brand“ und

„Der Kommissar und das Meer“ im Abendprogramm.

Am Samstag, 3. Juli 2021 stehen die

beiden auf der Bühne im Welterbe

Fagus-Werk, lesen und spielen den

Bestseller „Alte Liebe“ von Elke Heidenreich

und Bernd Schroeder. Es gibt

zwei Lesungen: um 17.00 und 20.00 Uhr.

Zur Handlung: „Alte Liebe“ ist eine

Geschichte mit klugem Witz und heiterem

Ernst, über eine Liebe, die

in die Jahre gekommen ist. Was ist

geblieben nach 40 Jahren Ehe, fragen

sich Lore und Harry. Sind wir die,

die wir gern wären? Harry gönnt sich

als frisch gebackener Pensionär nach

Jahrzehnten Langeweile im Bauamt

jetzt sein Weißbier, den Garten und

Golf mit Kumpel Ede. Lore sieht das

mit Missbilligung. Die Bibliothekarin

zögert noch, ihre Welt zwischen

Büchern und Autoren aufzugeben. Es

wird deutlich, beide haben Angst vor

der gemeinsamen Zeit zu Hause.

Man nimmt es Mariele Millowitsch und

Walter Sittler auf der Bühne ab, das

Paar mit seiner „Alten Liebe“, so vertraut

wirken beide. Mit umwerfenden

Dialogen, viel Selbstironie und einer

unglaublichen Leichtigkeit lesen und

spielen sie die Szenen einer Ehe, in der

sich wohl ganze Generationen wiederfinden

und auch unbemerktes Verständnis

füreinander entdecken.

Auch kulinarisch bietet das Millowitsch/Sittler-Gastspiel

etwas Besonderes.

Welterbe-Caterer Detlef Sperling

wird einen „Alte Liebe-Teller“

(Fingerfood) kreieren. Mit typischen

Speisen aus den Heimatregionen

der beiden Künstler. Der Teller kann

zum Preis von 9,99 Euro optional mit

den Tickets gebucht werden. Natürlich

dürfen auch erfrischende Getränke

nicht fehlen, die rund um die Welterbe-Terrasse

serviert werden. Unter

anderem auch leckere Cocktails und

einer heißt: natürlich „Alte Liebe“.

Wer das Welterbe näher kennenlernen

möchte, hat jeweils vor den

Lesungen um 15.00, 15.30 und 16.00

Uhr und um 18.00, 18.30 und 19.00

Uhr die Gelegenheit dazu. Die Führungen

starten vom Welterbe-Besucherzentrum.

(red/ne)

Wer nach einem passenden Weihnachtsgeschenk

sucht: Der Ticketvorverkauf startet am 1. Dezember.

Die Tickets kosten 35,00 Euro und sind im LDZ-Kunden-Center

(Verlagsgebäude), Welterbe-Besucherzentrum,

im Bürgeramt der Stadt Alfeld (Leine) oder

online unter www.hitix.de erhältlich.

Ermäßigte Tickets erhalten Schüler, Studenten,

Auszubildende und Menschen mit Behinderung

(ab 50%) gegen Ausweisvorlage.

Kulturauszeit im Fagus-Werk

Herbstzeit ist Museumzeit – Nehmen Sie sich eine Auszeit und erkunden Sie das lebende Denkmal UNESCO-Welterbe Fagus-Werk. Erlebnisreiche Werksführungen,

Video-Guidetouren und die spannenden interaktiven Ausstellungsbereiche laden ein, den Ursprungsbau der Moderne mit seinem aktiven

Produktionsbetrieb zu entdecken. Das Fagus-Werk hat in der Wintersaison (November bis März, ausgenommen 24./25./31. Dezember & 1. Januar) täglich

von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet. Öffentliche Führungen werden mittwochs, samstags und sonntags um 13.00 Uhr angeboten.

Noch bis zum 10. Januar 2021 ist in der

Fagus-Galerie die Sonderausstellung

„Wilhelm Imkamp – Vom Bauhausschüler

zum Meister der Abstraktion“

zu sehen. Die Ausstellung präsentiert

eine Übersicht des abwechslungsreichen

Lebenswerks des Malers.

Wilhelm Imkamp (*1906 – 1990) wurde

schon von seinen Schulkameraden

„der Maler“ genannt. Und „der Maler“

macht ernst: Er geht nach dem Schulabschluss

1926 ans Bauhaus nach Dessau,

um bei Kandinsky, Klee und Feininger

Malerei zu studieren. Die Lehrer

und die Atmosphäre der bekannten

Ausbildungsstätte beeinflussen ihn

sehr. Immer wieder berichtet er von

den Lehrmeistern, ihren musikalischen

Fähigkeiten und den rauschenden Festen

am Bauhaus. Doch die eigentliche

Herausforderung für „den Maler“

kommt erst noch, Imkamp muss seine

eigene Handschrift entwickeln und

sich seine Position als freischaffender

Künstler erarbeiten. Ein erster Schritt

gelingt ihm bei einem Studienaufenthalt

in Paris 1929 – mit einem Brief von

Kandinsky. Unterbrochen von der Zeit

des Nationalsozialismus, die Imkamp

als Porträtmaler überlebt, kann er seinen

Weg als freischaffender Künstler,

als abstrakter Maler, gehen. Er zieht in

den 1950er Jahren nach Stuttgart, das

Zentrum abstrakter Malerei zu dieser

Zeit, und etabliert sich mit seinen nun

heiteren Kompositionen, die in ihrer

Ausgewogenheit von Form und Farbe

und der Anordnung der Bildelemente

seine gereifte Künstlerpersönlichkeit

erkennen lassen. Mit Strenge und

Disziplin auf der einen Seite, die er sich

selbst, vor allem aber seiner täglichen

Arbeit gegenüber aufbringt, und mit

der humorvollen, pfiffigen und offensichtlich

gewinnende Art, mit der er im

Freundeskreis verkehrt und seine Bilder

an Freunde und Sammler verkauft,

etabliert er sich in einer sehr qualitätsvollen

Liga der klassischen Moderne,

in der er auch heute als führender Vertreter

gilt. Seine Bilder wurden bis heute

in etwa 40 Einzelausstellungen im

In- und Ausland gezeigt. (red/ne)

Weitere Informationen unter

www.fagus-werk.com

Organisation

der Vereinten Nationen

für Bildung, Wissenschaft

und Kultur

Fagus-Werk in Alfeld

Welterbe seit 2011

© Ausschnitt „Der gedeckte Tisch 1966“


Fagus-Werk Alfeld

31

© UNESCO Welterbe Fagus-Werk, Pixabay.com

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür und Sie sind noch auf der Suche nach besonderen Geschenkideen?

Fagus-Shop: Geschenkideen für die Weihnachtszeit

Das Fagus-Werk lädt Sie ein, einen

Blick in den Fagus-Shop in der Fagus-

Gropius-Ausstellung zu werfen. Überzeugen

Sie sich von dem attraktiven

Angebot und wählen Sie zwischen

interessanter Literatur, einer großen

Auswahl an Fagus-Werk-Souvenirs

sowie hochwertigen Produkten im

Bauhaus Design oder regionalen Spezialitäten.

Einen ersten Einblick in das

Shopangebot finden Sie auf der Website

www.fagus-werk.com.

Onlinebestellungen

und -versand sind

ebenfalls möglich.

©Romario Ien - stock.adobe.com

online

jederzeit

überall

Erhöhen Sie ihre Reichweite

NEU: Bannerwerbung 45 €/Monat

www. sieben-region.de

Fotos: Veranstalter , Pixabay

www.sieben-region.de

redaktion@sieben-region.de

SIEBEN: Regionalmagazin Leinebergland

Ein Projekt der agentur wolski

Am Buchenbrink 21, 31061 Alfeld, OT Gerzen

Herausgeber: Godehard Wolski, V.i.S.d.P.

Redaktion & Layout:

Godehard Wolski (gw) 05181-827073

g.wolski@sieben-region.de

Nadja Eroschenkova (ne)

Mauro Kobelt (mk)

Marina Peter (mp)

Susanne Röthig (sr)

Heiko Stumpe (hst)

Anzeigen und Promotion:

Sandra Korolewski 05181-827558

s.korolewski@sieben-region.de

Die SIEBEN:

ist ausschließlich werbefinanziert.

Zur Werbung zählen sowohl Anzeigen

als auch Textbeiträge.

HIER FINDEN SIE DIE PRINT-AUSGABE UNSERES MAGAZINS:

Alfeld, Kernstadt:

Sparkasse Hildesheim Goslar Peine, Burgfreiheit

Biel, Glüsen, Lounge 7, FIRST Reisebüro, Niemeyer,

Co-Optic, Magnus Sport, HC Parfümerie, Leinstraße

Sport&Jagd Friedhoff, Kurze Straße

Gerland Hörgeräte, EVI, Marktstraße

Sieben Berge Apotheke, Sedanstraße

Stadtbücherei, Perkstraße

Grünes Warenhaus, Am Bahnhof

Hasse Toto-Lotto, Am Bahnhof

Gleis 2, Am Bahnhof

HEM Tankstelle, Göttinger Straße

AMEOS, Landrat-Beushausen-Straße

St. Elisabeth, Bodelschwinghstraße

star-Tankstelle, Hildesheimer Straße

Edeka Neukauf im Leinekauf: Packstelle und Biel

Park Residenz, Hildesheimer Straße

Nord-Apotheke, Hildesheimer Straße

Shell-Tankstelle, Schillerstraße

Marien-Apotheke, Gudewillstraße

Kfz Drücker, Ravenstraße

Cihan, Hannoversche Straße

REWE Neue Wiese

Aral-Tankstelle an der B3

Workout, Industriestraße

Holtzmann & Sohn, Liebigstraße

Körber, Borsigstraße

Autohaus Müller, Brunker Stieg

Röllinghausen: Gasthaus Zum braunen Hirsch

Langenholzen: Bäckerei Zieseniß, Lindenblüte,

Seniorendomizil Rosengarten

Hörsum: Gasthaus Zur Eule

Brunkensen: Gasthaus Pötchen Peine, Lippoldskrug

Warzen: Haarzeit, Grüner Wald

In der Region Leinebergland

an öffentlichen Orten in

Delligsen,

Elze,

Freden,

Lamspringe,

der Samtgemeinde Leinebergland

und Sibbesse

in Hildesheim:

Tourist Information

in Einbeck:

Tourist-Information Einbeck

in Bad Salzdetfurth:

Tourist-Information Bad Salzdetfurth

in Bad Gandersheim:

Touristeninformation

in Seesen:

Buchhandlung Isabella Beier, Jacobsonstraße

Erscheinungstermine 2020:

Dienstag, 01.12. Dezember/Januar-Ausgabe


Wer Träume hat, hat Zukunft!

Sappi Alfeld

sucht Sie!

Bei Sappi in Alfeld entstehen hochwertige Spezialpapiere und

Kartonagen für die Verpackungs- und Lebensmittelindustrie. Mehr als

300 Jahre Papiermachertradition sind nicht staubig, sondern stark. Als größter

Arbeitgeber der Leinebergland-Region beschäftigen wir knapp 800 Mitarbeiter, deren

Expertenwissen überzeugt. Sappi hilft auch Ihnen dabei, ihre Potenziale zu erkennen

und ein Profi zu werden. Sind Sie bereit?

Unsere Mitarbeiter arbeiten engagiert, intelligent und lösungsorientiert… und wir als Arbeitgeber

schaffen dafür die notwendigen Rahmenbedingungen.

Wir suchen Sie (m/w/d) an unserem Standort in Alfeld:

• Ingenieure (Schwerpunktbereiche Maschinenbau, Elektro, Verfahrenstechnik)

• Industriemeister *

• Elektroniker für Betriebstechnik *

• Papiertechnologen *

• Maschinenanlagenführer (Produktion und Kraftwerk) *

• Chemielaboranten * * Tagschicht, Wechselschicht, 5-Schicht

Wir fördern fach- und teamübergreifende Zusammenarbeit der Sappi Kolleginnen und Kollegen

und bieten Ihnen dabei ein optimales Arbeitsumfeld, in dem Sie mit Spaß bei der Arbeit Ihre

persönlichen Stärken einbringen und sich sowohl fachlich, als auch persönlich weiterentwickeln

können.

Wir denken an morgen und handeln nachhaltig. Wir beziehen unsere Rohstoffe von Lieferanten,

die den Sappi Konzernrichtlinien für Nachhaltigkeit zugestimmt und sich damit zu nachhaltiger

Entwicklung bekannt haben.

… in Verbindung mit unserem herausragenden Papier und Karton ergeben sich ungeahnte

Möglichkeiten – Werden Sie ein Teil davon!

Neugierig geworden?

Dann warten Sie nicht mehr lange! Bewerben Sie sich noch heute

mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen über

www.sappi.com/de/careers/Herbstinitiative2020

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine