29.10.2020 Aufrufe

Grundschule aktuell Heft 152

Grundschule in und nach Corona

Grundschule in und nach Corona

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Thema: <strong>Grundschule</strong> in und nach Corona<br />

Thema: <strong>Grundschule</strong> in und nach Corona<br />

Ursula Winklhofer, Alexandra Langmeyer, Marc Urlen, Thorsten Naab, Angelika Guglhör-Rudan<br />

Veränderte Kindheit<br />

in Zeiten von Corona<br />

Ergebnisse der DJI-Studie „Kind sein in Zeiten von Corona“<br />

Die Coronavirus-Pandemie hat den Alltag von vielen Familien von heute auf<br />

morgen auf den Kopf gestellt: Kindergarten- und Schulschließungen für die<br />

Kinder, Homeoffice für die Eltern und mangelnder Zugang zu Freizeitangeboten<br />

führten zu einer Auflösung bestehender Routinen im Tagesablauf. Neben der<br />

Aufgabe, neue Familienalltagsstrukturen zu entwickeln, bedeuteten die Kontaktbeschränkungen<br />

eine merkliche Belastung für die Familien. Nicht nur die<br />

Eltern, sondern insbesondere die Kinder waren von diesen vielfältigen Veränderungen<br />

betroffen.<br />

Der gewohnte Tagesablauf entfiel,<br />

der Kontakt zu Gleichaltrigen<br />

war extrem eingeschränkt,<br />

Freund/innen konnten nicht besucht<br />

werden. Größeren Kindern und vor<br />

allem Jugendlichen fehlten die für die<br />

persönliche Entwicklung wichtigen<br />

Freiräume jenseits des familialen Wohnumfeldes.<br />

Für Eltern bedeutete diese<br />

neue Situation, dass sie nicht nur zu<br />

Hause arbeiten und die Kinder<br />

betreuen, sondern zusätzlich die Aufgaben<br />

der Erzieher/innen und Lehrer/<br />

innen übernehmen mussten.<br />

Vor diesem Hintergrund hat das Deutsche<br />

Jugendinstitut (DJI) als eines der<br />

ersten Forschungsinstitute in Deutschland<br />

eine Onlinebefragung von Eltern<br />

mit Kindern im Alter von 3 bis 15 Jahren<br />

durchgeführt, um herauszufinden, wie<br />

Kinder die Corona-Krise erleben und<br />

bewältigen. Dank des breiten Studienaufrufs<br />

haben in der Zeit vom 22. April bis<br />

zum 21. Mai dieses Jahres 12.628 Personen<br />

aus 16 Bundesländern an der Untersuchung<br />

teilgenommen, darunter 3.944<br />

Eltern von Kindern im Grundschulalter<br />

(7 bis 10 Jahre alt). Wie in vielen anderen<br />

Online-Umfragen haben auch hier vor<br />

allem Eltern mit einem hohen formalen<br />

Bildungsabschluss teilgenommen, Eltern<br />

mit mittlerem und niedrigem Bildungsabschluss<br />

sind hingegen unterrepräsentiert.<br />

Rund die Hälfte der Befragten geben<br />

an, dass sie mit dem gegenwärtigen<br />

Haushaltseinkommen bequem leben<br />

können, 40 Prozent „kommen zurecht“,<br />

aber immerhin 9 Prozent berichten, dass<br />

sie nur schwer oder sehr schwer zurechtkommen.<br />

Eine qualitative Studie in der<br />

Zeit von 26. Mai bis 08. Juni 2020 ergänzt<br />

die Ergebnisse um die Stimmen von 22<br />

Kindern und 21 Eltern.<br />

Veränderte Zeit- und<br />

Freizeitgestaltung der Kinder<br />

Mit den Einschränkungen der Corona-<br />

Krise waren die Kinder vor allem auf die<br />

Familie und das häusliche Umfeld verwiesen.<br />

Sie verbringen mehr Zeit allein<br />

sowie mit ihren Eltern und Geschwistern,<br />

während die Kontakte mit Freundinnen<br />

und Freunden sowie den Großeltern<br />

deutlich reduziert sind. Das schulische<br />

Lernen hat sich zeitweise vollständig<br />

nach Hause verlagert. Für gut drei<br />

Viertel der Schüler/innen hat dabei der<br />

Zeitaufwand für schulisches Arbeiten<br />

zugenommen.<br />

Bei den Kindern im Grundschulalter<br />

(wie bei allen Kindern) haben Freizeitaktivitäten<br />

zu Hause einen deutlich höheren<br />

Stellenwert bekommen (vgl. Abbildung<br />

1). Sie spielen häufiger in der<br />

Wohnung (62 %) und gehen vermehrt<br />

kreativen Tätigkeiten nach, wie beispielsweise<br />

basteln und malen. 39 Prozent<br />

der Kinder können jedoch auch<br />

mehr Zeit draußen verbringen, z. B. im<br />

Garten spielen oder Fahrrad fahren. Bei<br />

Kindern im ländlichen Raum hat sich<br />

dies häufiger gesteigert als bei Stadtkindern<br />

(45 % vs. 32 %). Eltern von Stadtkindern<br />

geben dagegen häufiger an, dass<br />

Aktivitäten wie fernsehen (69 % vs. 63 %)<br />

und Radio hören (58 % vs. 51 %) zugenommen<br />

haben.<br />

Eltern mit maximal mittlerem formalem<br />

Bildungsabschluss berichten etwas<br />

häufiger als die befragten Eltern mit höherer<br />

Bildung, dass bei ihren Kindern<br />

der Konsum von Videospielen (57 % vs.<br />

53 %) und das Surfen im Netz zugenommen<br />

haben (38 % vs. 35 %). Kinder von<br />

Eltern mit höherer Bildung lesen in der<br />

Krise hingegen häufiger (49 % vs. 34 %),<br />

hören mehr Radio oder Hörspiele (57 %<br />

vs. 45 %) und beschäftigen sich häufiger<br />

mit Dingen für die Schule (80 % vs. 71 %).<br />

Mehr als die Hälfte der Grundschulkinder<br />

verbringt nach Einschätzung ihrer Eltern<br />

mehr Zeit mit Computerspielen und<br />

ein Drittel ist häufiger im Internet.<br />

Die Situation in den Familien und<br />

das Wohlbefinden der Kinder<br />

Betrachtet man das gesamte Sample über<br />

alle Altersgruppen, so geben drei Viertel<br />

der Befragten an, dass in ihrer Familie<br />

das ungewohnte ständige Zusammensein<br />

überwiegend gut gelingt. Bei jeder<br />

fünften Familie (22 %) herrscht allerdings<br />

während der Krise häufig oder<br />

sehr häufig ein konflikthaltiges bzw.<br />

chaotisches Klima. Diese Situation<br />

kommt verstärkt in Haushalten mit<br />

meh r eren Kindern vor (25 % gegenüber<br />

15 % in Ein-Kind-Familien). Dabei ist<br />

zu bedenken, dass unter den Befragten<br />

überdurchschnittlich viele Familien mit<br />

formal hohem Bildungsgrad und ohne<br />

finanzielle Sorgen sind – unter ungünstigeren<br />

Bedingungen wären hier weitaus<br />

höhere Zahlen zu erwarten.<br />

Ein Drittel der Eltern gibt an, dass<br />

ihr Kind Schwierigkeiten habe, mit der<br />

Situation zurechtzukommen. Dies betrifft<br />

deutlich mehr Kinder von Eltern<br />

mit maximal mittlerem formalem Bildungsabschluss<br />

als Kinder von Eltern<br />

mit hohem Bildungsabschluss (42 % vs.<br />

29 %). Zudem schätzen Eltern mit einer<br />

angespannten finanziellen Situation die<br />

Belastung höher ein als diejenigen, die<br />

ihre finanzielle Lage positiver beurteilen<br />

(56 % vs. 31 %). Mehr als ein Viertel<br />

(27 %) der befragten Eltern stimmen<br />

der Aussage zu, dass sich ihr Kind häufig<br />

oder sehr häufig einsam fühle. Dies<br />

betrifft vor allem Kindergartenkinder<br />

(30 % vs. 21 % der Kinder im Sekundarstufenalter)<br />

sowie Einzelkinder (33 % vs.<br />

25 % der Kinder mit Geschwistern).<br />

Die Perspektiven der<br />

Kinder und ihrer Eltern<br />

Die vertiefenden qualitativen Interviews<br />

mit 21 Familien zeigen, dass die Anforderung,<br />

Beruf, Kinderbetreuung und<br />

Familienarbeit ohne externe Unterstützung<br />

zu vereinbaren, für viele Eltern<br />

nur schwer zu leisten war. Die stärksten<br />

Belastungen wurden von Eltern geschildert,<br />

die sich von der Schule im Stich<br />

gelassen fühlten. Die Hauptverantwortung<br />

für die Umsetzung und das Gelingen<br />

des schulischen Lernens zu Hause<br />

lag bei ihnen.<br />

drinnen spielen<br />

draußen spielen<br />

nichts tun rumhängen<br />

zuhause etwas für die Schule tun<br />

basteln, malen, schreiben, handarbeiten<br />

Bücher lesen / Bücher vorgelesen bekommen<br />

Ein Musikinstrument spielen, singen<br />

Fernsehen, Streamingdienste, YouTube<br />

Musik / Radio / Hörspiele hören<br />

Spiele am Computer, dem Tablet, dem Handy<br />

oder einer Spielkonsole spielen<br />

im Internet sein<br />

„Bleibt an uns hängen, ja klar. Also<br />

man kann nicht, also ich habe meine<br />

Arbeit so gelegt, dass ich an Tagen, wo ich<br />

nicht hier war, eigentlich alles, mehr gearbeitet<br />

habe, […] ich musste den Lehrern<br />

die Sachen schicken, musste das aufbereiten,<br />

ich musste die Lernpläne angucken,<br />

und so weiter.“ (Mutter von Lars, 11)<br />

Die Kinder empfanden vor allem die<br />

Trennung von ihren Freund/innen und<br />

Großeltern als traurig und belastend. In<br />

den meisten Fällen bemühten sich die<br />

Eltern, durch Zuwendung und gemeinsame<br />

Aktivitäten in der Familie einen<br />

Ausgleich zu schaffen. Dazu trugen vielfältige<br />

neue Aktivitäten in der Familie<br />

bei: Sport, Radtouren, Spieleabende und<br />

gemeinsame Ausflüge. Auch Kontakte<br />

über digitale Medien halfen, die Isolation<br />

zu durchbrechen.<br />

Die Kinder und ihre Eltern berichten,<br />

wie in den Familien Arrangements geschaffen<br />

wurden, um die Situation zu<br />

entspannen. Das schulische Lernen zu<br />

Hause wurde so bald schon als „normal“<br />

empfunden. Als besonders entlastend<br />

wirkte dann die rasche Wiederaufnahme<br />

des Schulbetriebs – wenngleich<br />

diese noch mit großen Einschränkungen<br />

verbunden war.<br />

„Also ich hatte heute tatsächlich meinen<br />

ersten Schultag wieder, natürlich<br />

mit den Hygieneregeln und Abstand und<br />

Maske; es war jetzt (kurzes Lachen) nicht<br />

so unbedingt mein Lieblingsschultag, aber<br />

na gut. Ja, es ist auch sehr schwer auf<br />

dem Schulhof, weil man, also man sieht<br />

häufiger geworden gleich geblieben weniger geworden<br />

Veränderungen im Freizeitverhalten im Grundschulalter (in Prozent)<br />

Quelle: Langmeyer, Guglhör-Rudan, Naab, Urlen & Winklhofer (2020): Kind sein in Zeiten<br />

von Corona. Abschlussbericht; Angaben von 3944 Eltern von Kindern im Grundschulalter<br />

sich, aber man […] hat trotzdem noch<br />

viel mehr Entfernung, weil sich eben die<br />

Gruppen nicht vermischen dürfen, und<br />

es ist halt sehr schwer, dann nicht zu seiner<br />

Freundin zu rennen und sie zu umarmen<br />

und sagen: Ich hab dich so vermisst,<br />

komm her!“ (Maja, 11)<br />

Insgesamt zeichnen die Interviews<br />

komplexe Dynamiken in einer Zeit nach,<br />

die von einem beispiellosen Aufbrechen<br />

der gewohnten „Normalität“ gekennzeichnet<br />

ist. Bei positiven Bedingungen<br />

Ursula Winklhofer, Alexandra Langmeyer,<br />

Marc Urlen, Thorsten Naab,<br />

Angelika Guglhör-Rudan<br />

Wissenschaftliche Referent*innen am<br />

Deutschen Jugendinstitut (DJI), Fachgruppe<br />

„Lebenslagen und Lebenswelten<br />

von Kindern“ (Leitung: Alexandra<br />

Langmeyer), Abteilung Kinder und<br />

Kinderbetreuung.<br />

Weitere Informationen zur Studie<br />

„Kind sein in Zeiten von Corona“:<br />

www.dji.de/projekt/kindsein-corona<br />

zeigte sich teilweise eine unerwartet<br />

hohe Resilienz: Viele der befragten Familien<br />

entwickelten Anpassungsstrategien,<br />

die die Folgen der Krise, zumindest<br />

für ihre Kinder, teilweise abmildern<br />

konnten.<br />

Fazit<br />

Insgesamt zeigt die Studie „Kind sein in<br />

Zeiten von Corona“, dass die Ausgangsund<br />

Kontaktbeschränkungen eine beispiellose<br />

Herausforderung für Familien<br />

dargestellt haben. Jenseits von den<br />

gesundheitlichen und wirtschaftlichen<br />

Folgen der Pandemie ergaben sich in<br />

den Familien nur schwer zu meisternde<br />

Belastungsproben durch den Einbruch<br />

der gewohnten Betreuungs- und Kommunikationsstrukturen.<br />

Im Zweifelsfall<br />

blieb es den Eltern überlassen, die Situation<br />

zu meistern – und wenn dies nicht<br />

gelang, waren Kinder die Leidtragenden.<br />

Da sich noch kein Ende der Corona-Krise<br />

abzeichnet und es in einer globalisierten<br />

Gesellschaft jederzeit wieder<br />

zu einer solchen Krise kommen kann,<br />

sollte alles daran gesetzt werden, Konzepte<br />

zu erstellen, die Familien in solchen<br />

Situationen noch stärker entlasten<br />

und das Wohl der Kinder in den Mittelpunkt<br />

stellen. Denn wenngleich es<br />

vielen Familien gelungen ist, die Belastungen<br />

der Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen<br />

für eine begrenzte Zeit zu<br />

schultern, deutet sich ebenfalls an, dass<br />

keine nachhaltigen Strukturen für eine<br />

wirksame Bewältigung geschaffen wurden.<br />

Vielmehr lagen der gesellschaftliche<br />

und familiale Fokus auf einer temporären<br />

Überbrückung und der Rückkehr<br />

zum „normalen“ Alltagsleben nach<br />

Aufhebung der Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen.<br />

18 GS <strong>aktuell</strong> <strong>152</strong> • November 2020<br />

GS <strong>aktuell</strong> <strong>152</strong> • November 2020 19

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!