29.10.2020 Aufrufe

Grundschule aktuell Heft 152

Grundschule in und nach Corona

Grundschule in und nach Corona

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Rundschau: Eine Welt in der Schule<br />

Rundschau: Eine Welt in der Schule<br />

Rundschau<br />

Die 17 Ziele der Agenda 2030 gemeinsam mit den Bremer Stadtmusikanten erleben<br />

Wir für eine bessere Welt!<br />

Die Agenda 2030 und ihre 17<br />

Ziele mit Grundschülerinnen<br />

und Grundschülern erarbeiten.<br />

Einfach gesagt, einfach gemacht: Ein<br />

Methodenhandbuch, entwickelt in<br />

Kooperation mit der Senatskanzlei Bremen,<br />

dem SV Werder Bremen und dem<br />

Projekt „Eine Welt in der Schule“.<br />

Am 25. September 2015 beschlossen<br />

193 Staatsführer*innen die „Transformation<br />

unserer Welt: Die Agenda 2030 für<br />

nachhaltige Entwicklung“. Der damalige<br />

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte<br />

dabei: „Wir können die erste Generation<br />

sein, der es gelingt, die Armut<br />

zu beseitigen, ebenso wie wir die letzte<br />

sein könnten, die die Chance hat, unseren<br />

Planeten zu retten“ (https://17ziele.<br />

de/ziele/17.html).<br />

dung gewährleisten und Möglichkeiten<br />

lebenslangen Lernens für alle fördern“<br />

(http://www.bmz.de/de/themen/<br />

2030_agenda/), betrifft Schulen direkt<br />

und ruft sie auch dazu auf, Multiplikatoren<br />

jeden Alters auszubilden und zu<br />

motivieren, sich mit eigenen Ideen in die<br />

Umsetzung der Agenda einzubringen.<br />

Die Präambel der Agenda 2030 für<br />

nachhaltige Entwicklung benennt fünf<br />

Kernbotschaften (5 Ps), die den 17<br />

Nachhaltigkeitszielen als handlungsleitende<br />

Prinzipien vorangestellt sind und<br />

die Zusammenhänge zwischen den Zielen<br />

verdeutlichen. Zur altersgruppengerechten<br />

Vermittlung aller Aspekte bezieht<br />

sich das im folgenden vorgestellte<br />

Methodenhandbuch auf die 5 Ps in der<br />

Arbeit mit Schülerinnen und Schülern<br />

Themen für die junge Zielgruppe praktisch<br />

erfahrbar.<br />

Die Geschichte der Bremer Stadtmusikanten,<br />

in der sich vier Tiere auf den<br />

Weg in ein besseres Leben machen, ist<br />

das verbindende Element der Stationen<br />

und erfährt einen kontinuierlichen Fortlauf:<br />

„Vielleicht habt Ihr schon einmal<br />

von den Bremer Stadtmusikant*innen<br />

gehört. Das ist eine Gruppe, die besteht<br />

aus einem Esel, einem Hund, einer Katze<br />

und einem Hahn. Diese vier haben sich<br />

auf eine Reise begeben, um gemeinsam<br />

eine bessere Welt zu suchen …“<br />

Die fünf Stationen<br />

Mit dem Beginn der Geschichte der<br />

Bremer Stadtmusikanten und einem<br />

Blick auf die fünf Stationen (siehe S. 43)<br />

beginnt jede dieser Stationen mit einer<br />

Einführung in das jeweilige Thema. Bei<br />

vier Stationen werden einzelne Aspekte<br />

des Themas anschließend in einem<br />

gemeinsamen sportlichen Spiel aufgegriffen.<br />

Dabei sind zwischendurch<br />

immer wieder Reflexionsphasen eingebaut,<br />

in denen die Schülerinnen und<br />

Schüler Elemente aus den Spielen mit<br />

den einzelnen Themen der Station verknüpfen<br />

können. Am Ende jeder Station<br />

ist eine Ergebnissicherung vorgesehen,<br />

in denen die Teilnehmenden wichtige<br />

Aspekte der Inhalte der Station sammeln<br />

und auf einem Plakat-Haus festhalten.<br />

Dieses Haus steht als Sinnbild<br />

des Hauses der Bremer Stadtmusikanten<br />

am Ende ihres Weges und wird nach<br />

Die fünf Stationen<br />

Station 1: Gutes Leben für alle!<br />

Prosperity – Wohlstand: Sicherstellen, dass alle Menschen<br />

ein glückliches und erfüllendes Leben führen können<br />

und dass wirtschaftliche, soziale und technische Entwicklung<br />

in Harmonie mit der Natur geschieht.<br />

Bei der ersten Station geht es um die Auseinandersetzung<br />

mit der gerechten Verteilung von Ressourcen und<br />

Station 2: Füreinander statt gegeneinander!<br />

People – Menschen: Armut und Hunger aller Art und in<br />

allen Dimensionen beenden sowie sicherstellen, dass alle<br />

Menschen ihr volles Potenzial in Würde und gleichgestellt<br />

in einer gesunden Umgebung leben können.<br />

Station 3: Frieden tut gut!<br />

Peace – Frieden: Friedliche, gerechte<br />

und inklusive Gesellschaften schaffen,<br />

die frei von Angst und Gewalt sind.<br />

Ohne Frieden keine Nachhaltigkeit<br />

und ohne Nachhaltigkeit kein Frieden.<br />

Station 4: Die Erde ist unser Zuhause!<br />

Planet – Umwelt: Die Erde ist vor dem Zerfall zu schützen,<br />

v. a. durch nachhaltigen Konsum und Produktion sowie<br />

durch nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen.<br />

Es gilt, den Klimawandel zu bekämpfen.<br />

An dieser Station steht die Erde als unser Lebensraum<br />

im Mittelpunkt. Die einzelnen Teams treffen in dem<br />

der Frage, was die Basis für ein gutes Leben bildet. Die<br />

Befriedigung von grundlegenden menschlichen Bedürfnissen,<br />

wie Wasser, Essen, Gesundheit (körperlich<br />

und psychisch) und Kleidung stehen in dem dazugehörigen<br />

sportlichen Spiel im Mittelpunkt.<br />

In dieser Station spielt die (gegenseitige?) Anerkennung<br />

für die Stärken eines jeden Einzelnen eine entscheidende<br />

Rolle. Der aufgebaute Sport-Parcours ist nur zu<br />

schaffen, wenn als Team zusammengearbeitet wird.<br />

Bei dieser Station steht die Lösung von Konflikten im<br />

Vordergrund. Trotz unterschiedlicher Interessen im besten<br />

Falle eine Win-Win-Situation herzustellen, ist eine<br />

entscheidende Kompetenz, die zur Bewältigung dieser<br />

Station gebraucht wird.<br />

Spiel immer wieder auf Fragen, zu denen Ideen für umweltfreundliches<br />

und ressourcenschonendes Verhalten<br />

gesucht werden. Dabei soll eigenes Verhalten reflektiert<br />

und über Möglichkeiten nachgedacht werden, um<br />

zerstörerischen Verhalten gegenüber der Umwelt Alternativen<br />

entgegenzusetzen.<br />

Diese Agenda 2030 zielt darauf ab,<br />

dass sich alle Menschen weltweit an<br />

der Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele<br />

(Sustainable Development Goals<br />

– SDGs) beteiligen. Sie umfasst nicht<br />

nur soziale, ökonomische und ökologische<br />

Veränderungen, sondern ergänzt<br />

diese durch die Aspekte des Friedens<br />

und der Rechtsstaatlichkeit. Bildungseinrichtungen<br />

sind durch die<br />

Arbeit mit jungen Menschen ein wichtiger<br />

Schlüssel zur Umsetzung der<br />

Agenda. Das vierte Ziel, „Inklusive,<br />

gleichberechtigte und hochwertige Bil-<br />

und bindet die 17 Ziele auf diese Weise<br />

ein.<br />

So sind in dem Handbuch neben Hintergrundinformationen<br />

fünf Stationen<br />

detailliert beschrieben, an denen Schülerinnen<br />

und Schüler dazu angeleitet werden,<br />

sich sportlich und inhaltlich mit<br />

den Kernpunkten der Agenda 2030 auseinanderzusetzen<br />

und Bezüge zum eigenen<br />

Lebensumfeld zu diskutieren und zu<br />

reflektieren. „Bildung durch Bewegung“<br />

ist ein wichtiger Bestandteil des Lernkonzeptes<br />

und verschiedene Sportspiele<br />

an den einzelnen Stationen machen die<br />

Das „Haus der Bremer Stadtmusikanten“<br />

Station 5: Gemeinsam statt einsam!<br />

Partnership – Zusammenarbeit:<br />

Eine nachhaltige Entwicklung ist nur<br />

mit globaler Solidarität, Teilnahme<br />

aller Staaten, Akteure und Menschen<br />

möglich.<br />

Der Erfolg der Agenda 2030 hängt<br />

in großem Maße davon ab, dass alle mitmachen, nicht<br />

nur Staaten und Organisationen, sondern jede_r Einzelne.<br />

An dieser Station werden beispielhaft Wege gesucht,<br />

wie wir partnerschaftlich handeln und voneinander<br />

lernen können. Dies kann umgesetzt werden durch<br />

Botschaften, die auf Steine gemalt und an ausgewählte<br />

Orte abgelegt werden, Schilder mit Ideen zu nachhaltigem<br />

Verhalten können in der Schule verteilt werden<br />

und/oder die Geschichte der Bremer Stadtmusikanten<br />

kann weitererzählt und Freunde und Familie von den<br />

zusammengetragenen Ideen begeistert werden. Für<br />

welchen Weg sich eine Gruppe entscheidet bzw. welche<br />

weiteren Wege beschritten werden, bleibt am Ende<br />

ihr selbst überlassen.<br />

42 GS <strong>aktuell</strong> <strong>152</strong> • November 2020<br />

GS <strong>aktuell</strong> <strong>152</strong> • November 2020 43

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!