Für Familien, Tierbesitzer, Touristen und Menschen, denen Natur ...

menschpferdhund.de

Für Familien, Tierbesitzer, Touristen und Menschen, denen Natur ...

MPH-Magazin Ausgabe 1-2012

Lebens(t)räume

Für Familien, Tierbesitzer, Touristen und Menschen,

denen Natur und Umwelt wichtig sind.

Der Blumenmarkt von Mayen • J. P. Allroggen

Die Wilde Endert • J. P. Allroggen

Junge mit Angel

Skulpturen-Park Niederprüm

Pädagogik Seite 4

Erzählung eines Hundekindes Seite 9

MPH-Nachrichten Seite 10

Interview: J. P. Allroggen Seite 12

Kunst-Kultur und Veranstaltungen Seite 26

Niederprüm ist eine Reise wert Seite 27

Libelle • Skulpturen-Park Niederprüm

Die Kunst kommt zu MPH

25.03.2012 11 bis 17 Uhr

siehe Seite 10 im Innenteil

MPH - Mensch-Pferd-Hund

Ilse Hein

Veilchenweg 7

56766 Ulmen-Vorpochten

Mobil: 0173 / 9 22 93 54

Telefax: 0 26 76 / 95 27 77

Mail: info@menschpferdhund.de

www.menschpferdhund.de

Kostenlos in ca. 21000 Haushalte der Verbandsgemeinden Cochem, Kaisersesch, Kelberg und Ulmen

1


2

www.lvm.de

Unfallschutz mit

“Geld-zurück-Garantie“

Wir beraten Sie gern:

LVM-Servicebüro

Brück

Eifelstraße 2, 56759 Laubach

Telefon (02653) 66 94

info@brueck.lvm.de

Der gesetzliche Schutz

reicht nicht aus!

Schöne Schöne Dinge Dinge

aus aus aller aller Welt! Wel

Für jeden Anlass das passende Geschenk

Kurfürstenstraße 51

56864 Bad Bertrich

Telefon 0 26 74 / 2 30

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr. 9.30-17.30 Uhr

Samstag 9.30-17.00 Uhr

Sonn- & Feiertage (April-Oktober)

11.00-17.00 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

�� ��� ��� ��� ��� ��������� ���� ��� �����������

�������� ����������� ��� ������ ����� ����������

��� ��� ��� �� ���� �������� ������ ��� ����

������� ��� ����� ��� � ������ ��� ��� �����������

�������� ����� ����

������������� �������������

��� ������� ������� ��� ����������� ��� �������

������������� �������������

��������������� �������

��� �����������

������������� ��

����� ������

���� ������������

��� �������������

����������������������

�������������������

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012

© Horst Schmidt - fotolia.com


2011 war für unser Magazin „Lebensräume“

ein überaus erfreuliches Jahr.

Viele Leser, so haben Sie uns geschrieben,

warten schon mit Spannung auf

die nächste Ausgabe. In unserem ersten

Magazin November/Dezember

2010 hatten wir unsere Leser gebeten,

uns Vorschläge hinsichtlich unseres

Magazins zu unterbreiten. Viele Leser

sind diesem Wunsch gefolgt, wofür

wir uns recht herzlich bedanken.

Einige Vorschläge, die im Rahmen

unserer Möglichkeiten liegen, haben

wir aufgegriffen und wollen sie in

den Magazin-Ausgaben 2012 realisieren.

So kam der Vorschlag, den Titel

Schriftzug „Lebensräume“ mit einem

„t“ zu versehen, so dass man auch

„Lebens(t)räume“ lesen kann. Wir finden,

eine super Idee. Außerdem kam

der Vorschlag, unsere Themenseiten

unter eine spezielle Überschrift zu

stellen. Auch diese Anregung wollen

wir umsetzen.

Besonders umsetzungswürdig fanden

wir die Idee, die von mehreren

Lesern vorgeschlagen wurde und wir

hatten uns auch schon längere Zeit

damit beschäftigt, weitere Themenseiten

in unserem Magazin aufzunehmen.

Hierzu mussten aber geeignete

Partner gefunden werden, die uns für

einige Seiten ab sofort zur Verfügung

stehen. So wird es eine Seite mit dem

Titel „Test und Service“ geben in Zusammenarbeit

mit der Firma ALFF.

„Die Grüne Seite“ gestalten wir zusammen

mit der Firma Jax. Die Firma

Röhrig unterstützt uns bei der Seite

„Kultur-Kunst-Veranstaltungen“. Was

Versicherungsfragen betrifft, steht

die Seite „Sicherheit von A bis Z“ in Zusammenarbeit

mit dem Service-Büro

Brück, ab Magazin-Ausgabe 3-2012.

Liebe Leserinnen

und Leser,

Angedacht sind noch die Seiten „Für

Sie und Ihn“, „Vom Roller bis zum PKW“

und „Urlaub, Freizeit, Abenteuer“. Für

diese Seiten stehen wir zur Zeit mit

eventuellen Partnern in Verhandlung.

Wir hoffen, dass wir damit unser Magazin

„Lebensräume“ für noch eine

breitere Leserschaft interessant gestalten

können. Ihre Meinung interessiert

uns!

Besonders ans Herz legen möchten

wir allen Lesern unsere Kunstausstellung

am Sonntag, den 25. März 2012

von 11 bis 17 Uhr in unserem Pferdehaus

und dem Vorhof unter dem

Motto: Die Kunst kommt zu MPH. Wir

würden uns über recht viele Besucher

freuen. Näheres über unsere Ausstellung

im Innenteil.

MPH

Ilse Hein

Das Magazin jetzt auch

online unter

www.menschpferdhund.de

Herausgeber:

MPH - Mensch-Pferd-Hund

Veilchenweg 7

56766 Ulmen-Vorpochten

Mobil: 0173 / 9 22 93 54

Telefon und Fax: 0 26 76 / 95 27 77

eMail: info@menschpferdhund.de

Internet: www.menschpferdhund.de

Verantwortlicher Redakteur: Ilse Hein

Layout und Druck:

Manfred Anders Druckerei e.K.

Anzeigen: Ilse Hein

Alle Rechte vorbehalten. Namentlich bezeichnete

Artikel geben nicht unbedingt

die Meinung der Redaktion wieder.

Nachdruck, auch auszugsweise, sowie

Vervielfältigung jeglicher Art nur mit

schriftlicher Genehmigung des Verlages.

Für unverlangt eingesandte Manuskripte,

Fotos und Zeichnungen wird keine Gewähr

übernommen.

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012 3


PÄDAGOGIK

4

Spezifische Wirkungen von Tieren Teil 1

Unterstützung von Kindern

Kindern fällt es leicht, Beziehungen zu Tieren herzustellen.

Das Interesse an Tieren als lebendige Mitwelt ist bei

fast allen Kindern stark ausgeprägt. Woher kommt das?

Kinder fühlen noch mehr ihre ursprüngliche Verbundenheit

zur Natur, denn ihr Bewusstsein beginnt sich erst

langsam zu entwickeln. Sie begreifen und erleben die

Welt eher über Emotionen als über den Verstand. Eine

gefühlsmäßig nähere Bezogenheit mag daher vielleicht

auch eine Ursache dafür sein, dass Tiere sich von Kindern

häufig Dinge gefallen lassen, die sich Erwachsene nicht

mehr erlauben dürften.

Wie können Tiere Kinder unterstützen?

- Befriedigung von Bedürfnissen: Für Kinder sind Tiere

Spielkamerad, Gesprächspartner, Freund und Vertrauter.

Sie sind immer für sie da, wenn sie aus der Schule

kommen oder die Eltern keine Zeit haben. Tiere sind Ansprechpartner

für alle Themen, die das Kind beschäftigen.

Ihnen kann man alles anvertrauen, ohne dass daraus

persönlich negative Konsequenzen zu erwarten

wären oder man Angst haben muss nicht verstanden zu

werden.

- Bieten eines Übungsfeldes, um Gefühle wie z.B. Zärtlichkeit

und Nähe auszuleben: Der Kontakt mit ihnen kann

bei Kindern die Gefühlsentwicklung und Beziehungsfähigkeit

positiv beeinflussen. Sie lernen die Bedürfnisse

anderer wahr- und auch anzunehmen und erwerben

Achtung vor und Sensibilität für Lebewesen allgemein.

Kinder, die mit Tieren aufgewachsen sind, besitzen ein

sozial wirksameres Verhaltensrepertoire, was es ihnen

erleichtert stabile Beziehungen einzugehen. (vgl.

Gebhard, Ulrich (2001): Kind und Natur. Die Bedeutung

der Natur für die psychische Entwicklung. 2. akt. und

erw. Aufl., Westdeutscher Verlag, Wiesbaden S.129)

- Kennenlernen der

Realität: In Erlebnissen

mit Tieren

lernen Kinder erfreuliche

und unerfreulicheSituationen

kennen und

lernen mit diesen

umzugehen und

sie zu akzeptieren.

Sie werden mit

Geschichten über

Leben und Tod

konfrontiert oder

erleben dies vielleicht

selbst mit.

Werden sie dabei

verständnisvoll begleitet,

bekommen

sie dadurch die Gelegenheit, sich selbst als Teil eines

Kreislaufes zu verstehen. Im Spiel lernen die Kinder wie

selbstverständlich die Grenzen anderer kennen, wenn

das Tier sich mal nicht so verhält wie das Kind dies gerade

wünscht oder in Ruhe gelassen werden will. (Bergler,

Rheinhold (1994): Warum Kinder Tiere brauchen. Informationen,

Ratschläge, Tips. Herder Verlag, Freiburg im

Breisgau, S.37)

- Erleichterung sozialer Beziehungen: Kinder wirken in

Begleitung eines Tieres für andere sozial attraktiver und

Studien zufolge sind sie selbst kontaktbereiter und neigen

weniger dazu sich zu isolieren.

Fungieren Tiere bei Kinder in positiven familiären Beziehungen

als Bereicherung und Förderer der kindlichen

Entwicklung, so bekommen die aufgeführten Effekte von

Tieren vor allem dann eine Bedeutung, wenn es sich um

Kinder handelt, die Defizite an sozialer Anregung und Anerkennung,

an Zuneigung, sozialer Unterstützung und

Geborgenheit aufweisen oder wenn sie sich in schwierigen

Lebensphasen, wie z.B. nach einer Trennung der Eltern

befinden. Hier können Tiere viele Belastungsfaktoren, die

für die Entwicklung nicht förderlich sind, durch ihr treues,

konstantes und liebevolles Beziehungsangebot, durch

Bieten von Wärme, Schutz und Trost ausgleichen oder

doch zumindest abschwächen. (vgl.Bergler, Rheinhold

(1994) s.o., S.58)

Juana Hochturn

Dipl. Pädagogin, MPH-Team

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012


Senf -

seine historische Zeitgeschichte

Die Senfpflanze spielte schon vor 3000 Jahren eine wichtige

Rolle in der Medizin und die alten Assyrer, Chaldäer,

Chinesen sowie die Ägypter unterhielten Schulen für

Kräuterkunde. Der Grieche Hippokrates (400-377 v. Chr.)

Naturmediziner und Begründer der wissenschaftlichen

Heilkunde, war der Erfinder des Senfpflasters. Der Mathematiker

Pythagoras (5./6. Jahrhundert v. Chr.) behauptete,

„Senf schärft den Verstand und wirke direkt auf das

menschliche Gehirn“.

In Amphoren brachte Julius Caesar (58-51 v. Chr.) Senfkörner

über Klein-Asien nach Europa. Die Römer setzten die

Senfpflanze gegen Läuse, Schlangenbisse und Haarausfall

ein. Bei Lungenentzündung, Lähmungen und Erfrierungen

empfahl der griechische Arzt Galen von Pergamon

(129-216 n. Chr.) Senfsamen. Eine alltägliche Würze

im antiken Griechenland und Rom war eine Rezeptur des

Gaius Plinius Secundus der Ältere (23-79 n. Chr.), aus der

Zerkleinerung der Samen in Essig mit Senf.

Die weitere Verbreitung der Senfpflanze

wurde gefördert durch eine Landes-

Vergüte-Ordnung, die Kaiser Karl der

Große im Jahre 812 erließ. Als Heilmittel

und zum Würzen von Speisen, als Pfefferersatz

wurde Senf von Hildegard von

Bingen verwendet (1098-1179). Danach

wurde es jahrhundertelang sehr ruhig

um die Senfpflanze.

Eine neue Ära entwickelte sich im 13. Jahrhundert in

Frankreich (Dijon). Im königlichen Register von Paris

tauchte Senf 1292 auf. Urkundlich

erwähnt anlässlich eines königlichen

Banketts (1336).

Bei diesem Fest sollen angeblich

206,75 Liter Senf

verbraucht worden sein.

Die Beliebtheit von Senf

war so groß, dass spätere

Herzöge ihre Gäste

damit beschenkten. Das

Monopol zur Senfherstellung

erhält Frankreich im 13.

Jahrhundert. Senfmanufakturen

entstanden in Paris

und in Dijon gab es 1292

schon zehn „moutardiers“

(Senfmacher).

W. Wilhelm

Papst Johannes XXII. ernannte 1249 seinen

Neffen zum großen päpstlichen Senfmenister

(Avignon/Frankreich). Violette-Senf wurde eigens

für Papst Clemens VI. (1342-1352) in Avignon

hergestellt. Eine eigene Zunft bildete sich

in Paris im 15.Jahrhundert (Senfverkäufer, Soucenhändler,

Essighersteller und Destillateure).

König Ludwig XI. (1461- 1483) ging nie ohne

Senftöpfchen aus dem Haus und bei Essen-

Einladungen trug man ihm seinen Senftopf

nach. Teure fremdländische Gewürze waren

im Mittelalter nur dem Adel zugänglich. Ein

erschwingliches Würzmittel wurde Senf und

im Jahre 1572 kostete eine Kanne nur zwei Groschen. Ein

Pfund Muskat kostete dagegen sieben Mastochsen.

Senf wurde in der Küche immer beliebter und wurde

gepriesen vom Mundkoch des Mainzer Kurfürsten Max

Pumpolt 1581 und in einem Kräuterbuch des Arztes und

Botanikers Leonard Fuchs (1501-1566).

In England kam es im 16. und 17. Jahrhundert zu einem

wahren Senfkonsum zum Würzen von Fleischgerichten.

Auch William Shakespeare (1564-1616) war ein Freund des

Senfes.

Datenquelle: 3000 Jahre Senfgeschichte von W. Steffens -

Betreiber der Historischen Senfmühlen in Cochem und Köln

In Magazin-Ausgabe 2-2012

geht es weiter mit der Senfgeschichte.

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012 5


6

NEU: GOES - UTV‘s gibts jetzt

auch als 4-Sitzer (z.Zt. einmalig in Deutschland)

Beide Fahrzeuge mit Straßenzulassung und Komplettpreis auf

Wunsch mit Zubehör z.B. Türen, Dach mit Heckverkleidung

Fordern Sie ein unverbindliches Angebot an! Erhältlich bei MPH

Service und Wartung durch den KFZ-Meisterbetrieb

Johann Fischer, August-Horch-Straße 20, Cochem-Brauheck,

Tel. 02671/4654

Erleben Sie auf einer 8 km langen Autowanderstraße Tierarten wie Rotwild, Damwild, Wildschweine,

Mufflons, Lamas und Wildpferde in freier Wildbahn. Weitere Attraktionen sind die begehbare, sechs

Hektar große Affenschlucht, mit 55 frei lebenden Berberaffen und die Greifvogelstation mit täglichen

Flugvorführungen (außer freitags). Außerdem bietet die dem Wild- und Erlebnispark vorgelagerte

800 m lange Sommerrodelbahn ein aufregendes Erlebnis für Groß und Klein.

Ein ganz besonderes Highlight für Kinder ist der Abenteuerspielplatz mit einer gigantischen Kletterburg,

zwei riesigen Hüpfkissen und vielem mehr...

Eröffnung

15.03.2012,

aber nur wenn Eis-

und Schneefrei

Alle Modelle

2012

15. März - 15. Nov. 10. 00 bis 18. 00 Uhr

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012


Der Verkehrsunfall Teil 3

Rechtsanwältin Sandra Karduck

Die Unfallbeteiligten sind nur dazu verpflichtet, so lange

am Unfallort zu warten, bis ihre Personalien, die Identität

ihres Fahrzeugs und die Tatsache ihrer Beteiligung am Unfall

den Unfallbeteiligten bekannt gemacht worden sind.

Wenn sich alle Beteiligten einig sind, dass die Polizei nicht

gerufen wird, ist es ausreichend, wenn sie ein Unfallprotokoll

erstellen und vor Ort die Personalien austauschen.

Allerdings müssen Sie auf das Eintreffen der Polizei warten,

wenn ein Unfallbeteiligter auf deren Hinzuziehung

besteht. Anderenfalls begehen Sie Unfallflucht.

Ist niemand an der Unfall-

stelle zu sehen, z.B. weil

Sie gegen ein geparktes

Auto gestoßen sind, so

müssen Sie in jedem

Fall eine angemessene

Zeit warten. Wie lange,

-eine angemessene Zeit

ist- das hängt von den Umständen

(z.B. Tageszeit, Ort

und Schwere des Unfalls) ab,

sollte jedoch 30 Minuten nicht unterschreiten.

Kommt in dieser Zeit niemand, so

dürfen Sie sich entfernen, müssen aber Namen und Anschrift

am Unfallort hinterlassen.

Zudem müssen Sie zusätzlich den anderen Unfallbeteiligten

und Geschädigten oder einer nahe gelegenen Polizeidienststelle

unverzüglich melden, dass Sie am Unfall

beteiligt gewesen sind. Dabei müssen Sie auch Ihre Anschrift,

Ihren Aufenthalt sowie das Kennzeichen und den

Standort Ihres Fahrzeugs angeben sowie auf Wunsch die

nötigen Feststellungen ermöglichen. Unverzüglich bedeutet,

dass Sie ohne schuldhaftes Verzögern Ihrer Meldepflicht

nachkommen müssen. Ist Ihr Unfallpartner also

nicht vor Ort, fahren Sie nach einer angemessenen Wartezeit

auf direktem Weg zur nächsten Polizeidienststelle.

Wurden Sie bei dem Unfallereignis verletzt, sollten Sie in

jedem Falle so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen,

auch wenn es sich nur um leichte Verletzungen handelt.

Sandra Karduck

Rechtsanwältin

Strafrecht & Zivilrecht

Tätigkeitsschwerpunkte: Verkehrsrecht & Pferderecht

Lassen Sie sich von Ihrem Arzt ein Attest über die Art der

Verletzung und ggf. die Dauer der Arbeitsunfähigkeit ausstellen.

Vergessen Sie auch nicht, Ihrem Arbeitgeber die

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu übersenden, falls

Sie krankgeschrieben werden.

Handelt es sich bei dem Unfall um einen Arbeitsunfall

oder Wegeunfall, so müssen Sie sich von einem Durchgangsarzt

(D-Arzt) behandeln lassen und bei

Arbeitsunfähigkeit von mehr als 3

Kalendertagen Kalend den Unfall der

Ackerweg 1

56729 Mimbach

Tel. 0 26 56 / 95 27 85 0

Fax 0 26 56 / 95 0 36 7

Email: info@rechtsanwalt-karduck.de

www.rechtsanwalt-karduck.de

zuständigen zu

Berufsgenos-

senschaft melden. Die

Unfallmeldung ist

innerhalb von drei

Tagen durch den

Unternehmer (ggf.

Arbeitgeber) oder

dessen Beauftragten

vorzunehmen.

Wenn die Versicherung

des Unfallgegners bei Ihnen

anruft oder Sie anschreibt sollten

Sie Vorsicht walten lassen. Dies gilt

auch, wenn Sie über die Notrufsäule oder den Zentralruf

der Autoversicherung mit der gegnerischen Versicherung

verbunden werden. Lassen Sie sich nicht zu einer Regulierung

ohne Anwalt drängen. Akzeptieren Sie auch nicht die

Werkstatt oder den Sachverständigen der Versicherung.

Schließlich sollten Sie keine Vereinbarungen mit der Versicherung,

z.B. eine schnelle Abfindungszahlung, treffen.

Die Versicherer versuchen durch gezielte Anrufe oder Schreiben

unmittelbar an den Geschädigten heranzutreten,

um ihm eine vermeintlich unkomplizierte und schnelle

Regulierung des Unfallschadens anzubieten, im Rahmen

des sogenannten aktiven Schadensmanagements. Obwohl

sich dies gut anhört, wird aber nur das Ziel verfolgt,

dem Geschädigten so wenig wie möglich zahlen

müssen.

Fortsetzung folgt.

STRAF- UND ZIVILRECHT

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012 7


DIE ALTERNATIVE

Die Blutegeltherapie gehört zu den Blutentziehungsverfahren,

wie das blutige Schröpfen oder der Aderlass. Sie

war schon im alten Ägypten, bei den Azteken und nordamerikanischen

Indianerstämmen bekannt. Galen (130-201

n. Chr.) war der Meinung, dass mit der Blutegeltherapie

die krankheitsverursachenden Säftestockungen beseitigt

werden konnten. In den folgenden Jahrhunderten wurden

Blutegel immer wieder bei verschiedensten Krankheiten

eingesetzt. In ganz Südeuropa und in der arabischen

Welt wurde mit Blutegeln behandelt. Mitte des 19.

Jhds. erreichte die Therapie in Europa ihren Höhepunkt

als festen Bestandteil der medizinischen Praxis. Mit der

Entdeckung der Krankheitserreger verschwand sie wegen

fehlender Keimfreiheit allerdings wieder fast vollständig

aus der wissenschaftlichen Medizin. Trotz der Ablehnung

wurde viel geforscht über die Wirkungsweise der Egel.

Mitte des 20. Jhds. erlebten die Naturheilverfahren eine

Renaissance und mit ihr die Blutegeltherapie.

Heute werden Blutegel fast ausschließlich in der Naturheilkunde

und in der Veterinärmedizin eingesetzt. Es gibt

Blutegelfarmen, die medizinische Blutegel importieren

und züchten.

Während man früher die

Wirksamkeit der Blutegelbehandlungüberwiegend

auf den Blutentzug

zurückführte, weiß man

heute, dass die Wirkstoffe,

die beim Saugvorgang in

den Körper gelangen ein

entscheidendes Wirkprinzip

darstellen. Das Sekret

wirkt entzündungshemmend,

schmerzlindernd entstauend und blutverdünnend.

Die Behandlung hilft bei einer Vielzahl von Erkrankungen

mit Fließstörungen des Blutes und der Lymphe und bei

Entzündungen, z.B. der Gelenke.

Und so verläuft eine Behandlung:

• Die Behandlung wird bevorzugt am Morgen durchgeführt,

da es an der Bisswunde in den nächsten 12 Stunden

zu einer sanften Nachblutung kommt, die über den

Tag mehrmals verbunden werden muss.

8

Die Blutegeltherapie

Renate Elsen, Heilpraktikerin

© Gerhard Seybert - fotolia.com

• Je nach Erkrankung werden 1-10 Blutegel angesetzt.

• Sie werden auf die Haut gesetzt, wo sie sich kurze Zeit

später festsaugen. Zu Beginn entsteht ein leichtes Brennen,

vergleichbar mit einer Brennessel.

• Wenn der Blutegel nach 30 Minuten bis 2 Stunden satt

ist, lässt er los und fällt ab. Er nimmt in der Zeit je nach

Größe und Hunger ca. 10 ml Blut auf.

• Die Wunde wird mit einem Mullverband abgedeckt, der

nach Bedarf zu Beginn jede halbe Stunde, später jede 1-2

Stunden gewechselt werden muss.

• Die Wunde kann nach ein paar Tagen anfangen zu jukken

und um die Bisswunde entsteht meist ein blauer

Fleck durch die blutverdünnende Wirkung.

Oft reicht eine einzige Behandlung, nach Bedarf kann

man sie ein halbes Jahr später wiederholen.

Die Blutegeltherapie darf nicht angewendet werden bei

Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten und

Immunsuppressiva.

Literaturempfehlung mit vielen Anwendungsbeispielen:

„So hilft Ihnen die Blutegel-Therapie“ von C. u. K. Moser,

Haug-Verlag.

Renate Elsen

Heilpraktikerin

Oberdorfstr. 13

56826 Lutzerath

Telefon: 02677-457

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012

© Gerhard Seybert - fotolia.com


Andrea Buschmann

Problemhundetherapeutin und Gebrauchshundeausbilderin

Die Erzählung eines Hundekindes

…Fortsetzung aus Magazin 6-2011

Huhu, da bin ich wieder.

Ich hoffe, ihr seid alle gut

ins neue Jahr gekommen.

Ist ja nun schon wieder

ein Weilchen her. Ich war

nur sehr verwundert, als

plötzlich mitten im Zimmer

ein Baum stand. Der

wurde mit vielen bunten

Bällen behangen. Juchhu,

ganz viel Spielzeug für

mich! Doch leider hatte ich mich zu früh gefreut, sobald

ich mich dem Baum näherte und meine Nase in Richtung

der Bälle streckte, kam aus Frauchens Ecke wieder dieses

ekelhafte „ähäh“. Manchmal tat ich so, als ob ich gar keine

Ohren hätte und folglich auch nix hören konnte. Aber

damit kam ich nicht durch. Frauchen schob mich dann

mit ihrem Körper in Richtung meines Kissens, auf dem ich

dann verweilen musste. Irgendwann war der doofe Baum

dann langweilig.

Dann kam ein Tag, an dem es sehr, sehr laut war. Zuerst

habe ich mich voll erschrocken, aber Frauchen hat sich

um die Knallerei überhaupt nicht gekümmert, also konnte

es ja so schlimm nicht sein. Zu Weihnachten habe ich

einen coolen Ball bekommen, wenn ich den anstoße, rollt

er durchs Zimmer und ganz viele Leckerchen fallen raus.

Mit dem durfte ich an diesem Knalltag ganz viel spielen

und irgendwann hat mich der Krach nicht mehr gestört.

Überhaupt spielt Frauchen ganz viel mit mir und dafür

liebe ich sie total.

Beim Spazierengehen lasse ich sie ja nicht mehr aus den

Augen. Ich bin öfter mal vorgelaufen und habe was Tolles

zum Beschnuppern gefunden. Dabei habe ich Frauchen

total vergessen. Als ich dann mal gucken wollte, was sie

so macht, war sie weg. Einfach weg! Boah, da hab ich aber

Panik gekriegt. Plötzlich war ich ganz allein auf dieser großen

Welt. Das geht

doch nicht, das

kann sie doch nicht

machen! Wo sollte

ich denn jetzt suchen?

Ich bin einfach

kopfl os losgelaufen.

Hin und her

und hin und her.

DES MENSCHEN BESTER FREUND

Nach gefühlten zwanzig Stunden rief auf einmal Jemand

meinen Namen. Ich schaute in die Richtung, aus der der

Ruf kam und da stand sie, mein geliebtes Frauchen. Ein

riesiger Fels fi el von meinem kleinen Herzchen. Dieses gemeine

Spielchen spielt Frauchen immer, wenn ich nicht

aufmerksam bin. Sie dreht auch immer um und geht in

die andere Richtung, ohne mir Bescheid zu sagen, wenn

ich mich zu weit entferne. Also muss ich immer schauen,

ob sie noch da ist. Und ich gucke jetzt oft, sehr oft. Und bei

jedem Blickkontakt lobt sie mich ganz doll oder sie wirft

mir ein Leckerchen zu oder sie ruft mich zu sich und wir

spielen ein Spielchen mit dem Quietschie.

Jedenfalls ist es nie langweilig. Ich darf natürlich auch

schnuppern und buddeln, ich bin ja schließlich ein Hund.

Frauchen wartet dann auch immer auf mich. Wenn sie

meint, es ist genug, dann geht sie wortlos weg. Ich habe

jetzt gelernt, öfter nach ihr zu gucken, auch wenn ich intensiv

beschäftigt bin. So kriege ich mit, wenn sie mich

allein lässt und fl itze wie ein geölter Blitz hinterher. Meistens

darf ich dann viele Leckerchen im Gras suchen. Frauchen

ist einfach die Beste und ja, das Leben ist sooooo

schön. Macht’s gut bis bald,

Eure Leila.

Andrea Buschmann

Problemhundetherapeutin und

Gebrauchshundeausbilderin

Neideck 13, 56729 Siebenbach

Telefon: 02656 – 951870

E-Mail: hz-hohe-acht@web.de

Hundehalter-Abend

jeden 4. Mittwoch

im Monat

um 19 Uhr bei MPH

Sinn und Ziel des Hundehalter-

Abends (kostenlos): Infos ,Tipps,

Erfahrungsaustausch und mehr

rund um den Hund

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012 9


10

MPH-Nachrichten

Die Kunst kommt zu MPH!

(Eintritt frei)

Am Sonntag, den 25. März 2012 von 11 bis 17 Uhr

verwandeln wir unser Pferdehaus und den Hof

in eine Kunstausstellung.

Eine Ei Auswahl von Bildern

ddes

begnadeten Zeichners

uund

Malers J.P. Allroggen

aaus

Retterath möge Sie er-

ffreuen,

Heiterkeit vermitteln,

ihre Phantasie anregen

und vielleicht durch

manches Bild an Schönes

aus vergangenen

Tagen

erinnern. Die Bilder werden

wir in unseren Stallungen

dekorativ in einem entsprechenden

Ambiente platzieren.

Aber nicht nur Herr Allroggen

wird Sie mit seiner

Kunst erfreuen, Herr

Kruft aus Niederprüm, ein

Künstler und Designer über die Landesgrenzen

bekannt, gibt auf unserem Hof einen Einblick

sseiner

wunderschönen Skulptu-

rren.

Vielleicht auch eine Anregung

ffür

ihren Garten, Wintergarten

ooder

Haus.

Dies alles wird zu einem wunderschönen

Sonntagserlebnis bei

Kaffee/Tee und Kuchen. Dabei unterhält

Sie dezent im Hintergrund

ein Kü Künstler mit seiner Musik. Un-

terstützt wird unsere Ausstellung

mit einer kleinen

Präsentation seiner Arbeiten

bzw. Werkstoffe durch den

GGarten-

und Landschafts-

bbauer

Jax aus Brachtendorf.

1

Tasse Kaffee/Tee

uund

1 Stk. Kuchen 2,50 €

Veilchenweg 6

in Ulmen-Vorpochten

Seminare für Hundebesitzer

(siehe Ankündigung Magazin

Ausgabe 6-2011 Seite 10 )

Longierseminar:

Samstag, den 21.04. und Sonntag, den

22.04.2012 von 10 bis 16 Uhr

Kosten: 70,- € pro Teilnehmer mit Hund

25,- € pro Teilnehmer ohne Hund

Anmeldung: erforderlich max. 8 Teilnehmer

(per Post od. Per E-Mail an MPH)

Dummytraining:

Samstag, den 05.05.2012 von 10 bis 16 Uhr

Kosten: 35,- € pro Teilnehmer mit Hund

10,- € pro Teilnehmer ohne Hund

Anmeldung: erforderlich max. 8 Teilnehmer

(per Post od. Per E-Mail an MPH)

Seminarort: MPH-Übungsgelände Ulmen-

Vorpochten, Nelkenweg

MPH Info-Abend

Hundehalter-Abend: siehe Seite 9

MPH Ferienprogramm

Für die Osterferien vormerken!

Hallo

Kinder!

Kleine Handwerkerinnen und Handwerker sind

angesprochen. Wir bauen und basteln mit Euch

Nistkästen, Insektenhotels und Halsschmuck

aus Lederbändern, Holzkugeln und Hufnägeln.

Jeder Teilnehmer kann von allem ein Teil

mit nach Hause nehmen. Also ein Nistkasten,

ein Insektenhotel und einen Halsschmuck.

Die Holzteile werden mit eurem Vornamen

beschriftet. Teile im Wert von 30,- € sind also

Euch.

Termine: 02./03./04. April 2012 und 10./11./12.

April 2012 von 10 bis 16 Uhr

Anmeldung: bis spätestens 23.03.2012 per Post

oder E-Mail, Teilnehmerzahl max. 5/pro Tag

Kosten: 40,- € pro Kind/Tag incl. Verpfl egung

und u 3 Teile

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012


Nenne den Namen

der Eckzähne

des Keilers.

Kinder-Rätsel-Spaß

Kleine Tierkunde

Wenn Du die Buchstaben in den dicker braun umrahmten Kästchen in

der richtigen Reihenfolge zusammensetzt, erhälst Du das Lösungswort.

Man sagt, Lamas ……… gerne auf

Menschen, was aber nicht stimmt.

Lösungswort:

Wie nennt man den Hirsch noch?

In welcher Zeit kämpfen die

männlichen Hirsche miteinander?

unserer Wälder

Das könnt ihr gewinnen:

1. Preis: Familieneintrittskarte (2 Erwachsene, 2 Kinder)

2. Preis: 10er Karte für Rodelbahn

3. Preis: Stoff-Tier Wildschwein-Frischling

Welche angebaute Frucht auf unseren Feldern

fressen Wildschweine besonders gerne?

Wie nennt man die

weiblichen Hirsche?

Was trägt der männliche

Hirsch auf dem Kopf?

Wie heißen die kleineren Verwandten der Lamas,

die wegen ihrer kostbaren Wolle bekannt sind?

Gewinner aus der Magazin-Ausgabe 6-2011 mit dem Lösungswort „Max & Moritz“ sind:

1. Preis: Die schönsten Sagen Nick T. aus Koblenz

2. Preis: Die schönsten Märchen Helena B. aus Daun

3. Preis: Kinder-Geschichten Jasmin D. aus Cochem

Wie heißt das

männliche Wildschwein?

(alle Preise betreffen den Wild-Erlebnispark Daun

und wurden vom Eigentümer des Parks, Herrn

Stefan Bost, gesponsort )

Herzlichen Glückwunsch!

Rechtsanwältin S. Karduck

Einsendeschluss (Poststempel) ist der Samstag, 30.03.2012.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Preise können nicht in Euro ausgezahlt werden. Bei mehreren richtigen Einsendungen entscheidet

das Los. Auflösung im nächsten Magazin „Lebensräume“ mit Bekanntgabe der Gewinner.

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012 11


12

Im Interview heute:

Der Maler J. P. Allroggen aus Retterath

Was raten Sie jungen Menschen, die ihr Talent und Liebe

zum Zeichnen und Malen entdecken?

Natur, Natur, Natur. Die Voraussetzung zur künsterlichen

Weiterentwicklung oder Betätigung ist die Lehrmeisterin

Natur.

Welchen Objekten sollten sich diese jungen Menschen

widmen um sich selbst zu fördern und zu verbessern?

Alles ist es Wert, gezeichnet, gemalt oder plastisch dargestellt

zu werden. Ob Pflanzen, Tiere oder die sogenannten

„Unkräuter“. Erde, Steine, Wasser, Wolken und Fauna und

Flora, meistens sind es die unscheinbarsten Dinge, die

man oft übersieht. Zeichnen, zeichnen, zeichnen. Alles, um

Dinge begreifen zu können, muss man sie anfassen also

„begreifen“ und begreifen lernen. Z.B. einen Holzscheit

aus verschiedenen Perspektiven zeichnen, einen Ast,

einen Baum, ein Werkzeug, Blätter, Gräser und Blumen.

Einen einfachen vom Schreiner handgemachten Holzstuhl,

ein Paar Schuhe, bunte Socken auf der Wäscheleine.

Wann raten sie zu einer professionellen Weiterbildung?

Wenn die Ausdauer am Zeichnen oder Malen ohne weiteres

zu tun von außen anhält und es werden immer neue

Themen zum Zeichnen und Malen gewählt und man

merkt, der Antrieb kommt von innen, dann wäre eine Weiterbildung

angebracht.

2012 wollen wir in unserem Pferdehaus eine kleine Ausstellung

ihrer Arbeiten ausrichten.

Welchen Wunsch hegen Sie mit dieser Ausstellung?

Ich will mit meiner Kunst den Menschen Freude bereiten

und andere dazu aufmuntern, kreativer zu werden, anstatt

nur untätig zu zuschauen, was an den Bildschirmen

passiert.

Gibt es eine Stilrichtung, die Sie noch nicht gemalt, gezeichnet

haben und der Sie sich noch widmen wollen?

Die Neugierde treibt mich dazu, immer wieder neue

künstlerische Ausdrucksformen zu suchen und zu finden.

Dazu gehören die verschiedensten Maltechniken, wobei

gute Materialien die Voraussetzung sind.

Woher nehmen Sie die Kraft, in ihrem Alter noch so aktiv

zu sein?

Meine Frau Waltraud gibt mir Kraft und inspiriert mich

Tag täglich aufs Neue, weiterhin künstlerisch tätig zu

sein.

Was halten Sie von der Malerei als Therapie für Kinder

mit traumatisierten Erlebnissen?

Es gibt durchaus die Möglichkeit, Farbtherapien anzuwenden.

Aber das ist eine ganz sensible Aufgabe, damit

kann man vieles deuten, aber auch falsch machen. Ich

halte mehr davon, wenn man diesen Kindern einfach

das Spiel mit Aquarellfarben ermöglicht. Bei jedem Menschen

stellt sich dann nach kurzer Zeit heraus, welche

Farben er für sich persönlich bevorzugt. Rot, Blau, Gelb,

Grün oder Violett usw. Balsam für die Seele ist ein Blatt

eines Aquarellblocks, das man mit einem Schwamm anfeuchtet

und dann verdünnte Aquarellfarben auf das

nasse Papier tropfen lässt und einfach zusieht, was passiert.

Z.B. ein Tropfen rot, ein Tropfen blau, ein Tropfen

gelb und dazu gibt man, um eine bestimmte Wirkung

zu erreichen, etwas Salz und das verläuft ineinander und

dadurch erhält man die schönsten Farben. Dieses ganze

Farbenspiel sollte man in Ruhe beobachten und sich daran

erfreuen.

Ausstellung von Bildern des Malers am Sonntag, den 25.03.2012 von 11-17 Uhr

im Pferdehaus von MPH im Veilchenweg 6 in 56766 Ulmen-Vorpochten

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012


Unsere Jugendredakteure

Bläserklasse

Julia schreibt:

In der letzten Zeitschrift habe ich ein Interview mit dem

Leiter der Bläserklasse am Thomas-Morus-Gymnasium,

Herr Christoph Neumann, gemacht. Diesmal sind die

Schüler dran! Im Dezember habe ich zwei Siebtklässlerinnen

(12 und 13) zum Thema Bläserklasse befragt.

Julia: Warum wolltet ihr in die Bläserklasse?

Schülerin 1: Als wir von der Bläserklasse gehört haben,

fanden wir, dass sich das sehr interessant anhört, und

wollten uns das dann mal angucken. Wir hatten auch einen

Elternabend dazu. Und so haben wir uns dann dafür

entschieden, weil wir das alles klasse fanden.

Schülerin 2: Und weil man nicht wusste, welches Instrument

man letztendlich kriegt, war man am Anfang auch

schon ziemlich gespannt.

Julia: Welches Instrument habt ihr gelernt?

Schülerin 1: Ich spiele Klarinette. Am Anfang habe ich Flöte

gespielt, aber dann hatte ich nicht den nötigen Ansatz

dafür, und bin deshalb auf Klarinette umgestiegen.

Schülerin 2: Ich spiele auch Klarinette, was ich am Anfang

nicht so toll fand, weil ich lieber Saxophon lernen wollte.

2012

2012

NEU

Die

Nr.

SONNTAG

11.

März

Lassen Sie sich begeistern von kompetenten Fachabteilungen

+ sehenswerten Ausstellungen z.B.: fliesen-studio

nach Komplettumbau

Das Highlight in der röhrig-

12-18 Uhr

Eintritt frei!

röhrig-Familien

s nntag

fenster+türen-studio

der

Region für Garten + Freizeit

Frühjahrs-Hausmesse

mit vielen Überraschungen

+

Kultur-

Festival

Julia: Wenn ihr noch mal die Wahl hättet, würdet ihr wieder

in die Bläserklasse gehen?

Schülerin 1: Ich würde wieder in die Bläserklasse gehen. Es

macht mir einfach Spaß und wir haben auch oft gelacht.

Herr Neumann hat uns zwar manchmal sehr hart drangenommen…

Aber es war trotzdem echt klasse.

Schülerin 2: Ich würde auch wieder in die Bläserklasse gehen,

weil es einfach sehr oft ziemlich lustig war.

Julia: Ihr seid jetzt beide in der Blasorchester-AG der Schule.

Seid ihr noch weiteren Vereinen beigetreten?

Schülerin 1: Ja. Seit dem 6. Schuljahr bin ich im Musikverein

in Ulmen. Ich bin da zwar die einzige Klarinette,

aber egal (grinst).

Julia: Vielen Dank für das Interview!

Für Kinder, die daran interessiert sind, ein Instrument zu

erlernen, ist die Bläserklasse ein fantastisches Angebot.

Es sind keinerlei Vorkenntnisse nötig und die Schüler lernen

so nebenbei, sich als Teil einer Gruppe zu begreifen.

An Informationen interessiert?

(redaktion-kelberg@menschpferdhund.de)

mit Rundum-Service

röhrig-ERLEBNIS- wohn+gardinen-studio

JETZT

Vormerken

mit

Frühorder-Angeboten

%

Einzigartig in einem Baumarkt

in Deutschland:

mit Wohnraum-Fachberatung

auch bei Ihnen vor Ort

faszinierend anders

baustoff-fachhandel

für Neubau und Renovierung

www.roehrig-erlebnismarkt.de

56253 Treis - Karden/Mosel

Am Laach · 0 26 72-68-0

Setzen Sie ihre Firma, ihr Unternehmen, ihre Produkte und Dienstleistungen

ins „rechte Licht“ mit einer Anzeige im Magazin „Lebensräume“.

Telefon: 01 52 / 29 22 94 04 E-Mail: anzeigen@menschhundpferd.de

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012 13

Instrumente: © LHF Graphics - fotolia.com


PFLEGE - EIN WICHTIGES THEMA

14

Erläuterung Thema Pfl egestufen

Tanja Kracht

Seit Einführung der Pflegeversicherung 1996 erhalten

Pflegebedürftige - abgestuft in drei Pflegestufen - Leistungen

aus der Pflegeversicherung (SGB XI).

So gehen Sie vor:

Sie oder Ihre Angehörigen stellen schriftlich den Antrag

auf Pflegeleistung bei Ihrer Pflegekasse. Die Pflegekasse

setzt sich mit dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen

(MDK) in Verbindung, dieser vereinbart einen Termin

mit Ihnen, der nach Möglichkeit in der gewohnten Umgebung

des Pflegebedürftigen stattfindet.

Ein Mitarbeiter des MDK - in der Regel ein Arzt oder Pflegefachkraft

- prüft bei diesem Termin, ob die Voraussetzungen

der Pflegebedürftigkeit erfüllt sind und welche

Pflegestufe vorliegt.

Die Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes sind dabei an

die „Richtlinien zur Begutachtung von Pflegebedürftigkeit

nach dem XI. Buch des Sozialgesetzbuches“ gebunden.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der wichtigsten

Kriterien, die diese Richtlinie vorsieht:

Pflegestufe Stufe I Stufe II Stufe III Härtefall

Gesamte Pflegezeit

tägl. mindestens

Davon Grundpflege

mindestens

Davon Nachtpflege

mindestens

Weitere

Voraussetzungen

90 min 180 min 300 min 430 min

46 min 120 min 240 min 240 min

- - - 120 min

mindestens

2 Verrichtungen

der Grundpflege

Hilfe zu mind. 3

versch. Zeiten

Hilfebedarf

jederzeit (rundum-die-Uhr)

alternativ:

Sonderfälle, z.B.

nachts regelmäßig

2 Pflegepersonen

anwesend

In den nächsten Ausgaben werden die einzelnen Pflegestufen genauer beleuchtet. Bei Fragen beraten wir Sie gerne!

Ihr ambulant-Eifel

Pfl egeteam Tanja Kracht

Tel.: 02692 / 268 99 100

Fax: 02692 / 268 99 109

info@ambulant-eifel.de

www.ambulant-eifel.de

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012


Lebens(t)räume für Pferde

Sabine Koch,

gepr. Tierhomöopathin & Verhaltenstherapeutin für Pferde

Bitte nicht füttern !

Schon als Kind haben mich Pferde fasziniert und es gab

nichts schöneres, als diese zu besuchen und ihnen über

den Zaun ein Leckerli anzubieten. Somit kamen sie zu mir

und ich konnte sie streicheln. Über die Konsequenzen war

ich mir nicht bewusst. Offensichtlich denken viele Menschen

so, was mir die Brötchenreste auf unseren Pferdeweiden

sagen. Auf die Idee Rinder, Kühe, Hühner oder

Gänse zu besuchen und zu füttern kommt man selten,

aber Pferde kurioser Weise schon. Da bleibt jeder stehen,

denn Pferde waren schon immer Faszination.

Fremde Pferde zu füttern birgt aber große Gefahren für

die Tiere in sich. Die liebsten Pferde werden oft durch den

Futterneid zu Beißern und Schlägern, dabei kann es zu erheblichen

Verletzungen kommen, im schlimmsten Falle

sogar zu Beinbrüchen. Durch die Angst zu kurz zu kommen,

schlucken Pferde außerdem gelegentlich große Teile

ab, die dann ihren Schlund verstopfen. Das ist ein sehr absoluter

Notfall und muss sofort behandelt werden, weil

das auch tödlich enden kann. Genauso wie eine Kolik,

die entsteht, wenn das Futter nicht pferdegerecht ist. Bei

schlimmen Koliken stehen die Pferde oft tagelang auf der

Kippe und verenden nicht selten kläglich. Es ist grausam

seinem geliebten Tier beim Sterben zusehen zu müssen

und nicht einmal zu wissen, wer dafür verantwortlich gemacht

werden kann.

Für den Besitzer ist das eine absolute Katastrophe. Die

Verursacher sitzen meist schon wieder Zuhause und trinken

Kaffee. Dass Besitzer und Tierarzt oft stundenlang bis

in die Nacht hinein um das Leben des Pferdes kämpfen,

davon bekommen sie nichts mit. Mal ganz abgesehen

von der Sorge und dem Schmerz der Tierhalter, die Tierarztrechnungen

haben es in sich. Handelt es sich dabei

noch um teure Zuchttiere geht der Schaden leicht über

mehrere tausend Euro. Für Züchter ist das unter Umständen

ein existenzielles Problem.

Zucker, Brot, ganze Äpfel und

Möhren, gemähtes Gras vom

Rasen, Salat, Kohl und Kartoffelschalen

haben auf einer Pferdeweide

nichts zu suchen. Es

wäre noch zu erwähnen, dass

bereits EIN Stück Zucker bei einem

Hufrehepferd oder -pony

einen Reheschub auslösen kann.

Es gibt allergische Stoffwechsel-

Erkrankungen, die man als Fremder

nicht sieht, man kann das

Tier aber mit einem Stück Zucker

quasi töten.

Wenn Sie die Tiere auch für so

schön halten und etwas über

diese erfahren möchten, fragen

Sie doch einfach erst mal, ob Sie

diesen Tieren etwas geben dürfen.

Sicher hat kein Tierhalter

etwas dagegen, wenn Sie bei der

Fütterung dabei sind.

Sind Sie der Meinung, die Pferde bekommen nicht genug

zu fressen, dann wenden Sie sich erst an den Besitzer.

Bringt das nicht viel, melden Sie es dem Veterinäramt,

dem Tierschutzverein oder einem Tierarzt in Ihrer Nähe.

Vielen Dank für ihr Verständnis.

Sabine Koch

Reitsportfachgeschäft „FÜR’S PFERD“

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 14 - 18 Uhr

Mittwoch Ruhetag

Samstag 10 - 14 Uhr

Zur Ley 1, 54552 Steineberg

Telefon: 06573 - 1011

E-Mail: Fuers-Pferd@t-online.de

Internet: www.fuerspferd.de

PFERDEGEFLÜSTER

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012 15


16

Fast wie ein Wunder

16.12.11

18.12.11

18.12.11

28.12.11

31.12.11

3.1.12

7.1.12

In Magazin-Ausgabe 5-2011 hatte ich unter der

Überschrift „Ein Seegen für Mensch und Tier“

über das Erfolgssignal der Fa. BEMER berichtet.

BEMER ist seit über 10 Jahren auf dem Markt

mit weltweiten Patenten und weltweit einzigartig.

Ich bin zwischenzeitlich von dem BEMER

Produkt überzeugt, aber nicht alleine auf Grund

einer Info-Veranstaltung der Fa. BEMER, an der

ich teilgenommen habe. Denn Vorträge, Flyer

und Prospektmaterial sind das eine, die Praxis

und die Realität das andere.

Für mich zählt einzig und allein die Praxis und

mit dieser Ansicht stehe ich nicht alleine. Ich

hatte mir vorgenommen, unter anderem das

BEMER Signal in der Praxis zu testen und dem

entsprechend zu dokumentieren. Dazu wollte

ich unsere fast 15-jährige Dobermann-Hündin

Vera einer Regualtionsbehandlung mit dem

BEMER-Signal unterziehen. Um ein aussagekräftiges

Ergebnis zu erlangen, ließ ich Vera von

der Tierärztin Fr. Uta Benzel aus Cochem-Dohr

gründlich untersuchen und ihre altersbedingten

Beschwerden festhalten bis hin zu einer

Blutanalyse. Nach erfolgter Regulationsbehandlung

mit dem BEMER-Signal sollte Vera

wieder der Tierärztin vorgestellt werden und

die Blutanalyse sollte wiederholt werden.

Dieses Ergebnis – vorher und nachher – wollte

ich dokumentieren, von der Tierärztin bestätigen

lassen und in diesem Bericht veröffentlichen.

Aber leider hat ein schwerer Unfall, den

Vera erlitten hatte, dieses Vorhaben zunichte

gemacht. Am Abend des 14.12.2011 kam Vera unter

einen rückwärts fahrenden PKW mit der Folge,

dass Vera einen schweren Schock erlitt, beide

Hinterläufe nicht mehr bewegen und kaum

noch stehen konnte. Dazu erlitt sie eine ca. 10

cm lange Schnittverletzung am rechten unteren

Hinterbein. Die Verletzung war so tief, dass

die Sehnen und Knochen zu erkennen waren.

Sofort wurde Vera bei der Tierärztin U. Benzel

vorgestellt, die sie umgehend gründlich untersuchte

und zunächst eine Antischock-Behandlung

einleitete, sowie wegen der Beeinträchtigung

der Hinterläufe eine Röntgenaufnahme

veranlasste, um eine knöcherne Rückenverletzung

auszuschließen. Festgestellt wurden noch

schwerste Prellungen und Hämatome im Bekken-

und Oberschenkelbereich.

W. Wilhelm

Auf Grund ihres Schockzustandes wurde die Beinverletzung

nicht geklammert bzw. genäht (Narkose), sondern ordnungsgemäß

versorgt und verbunden. Nachdem Vera durch die

Antischock-Behandlung wieder halbwegs ansprechbar war,

konnte sie wieder mit nach Hause. Vera konnte kaum laufen,

zog ihre Hinterbeine nach und das Setzten oder Hinlegen war

ohne Hilfe nicht möglich. Sie wurde auf ihrem angestammten

Platz weich gepolstert gebettet und musste für ihr „Geschäft“

regelmäßig aufgehoben, raus getragen und dabei festgehalten

werden. Die ersten Nächte habe ich neben ihr auf dem

Boden zugebracht um sie nicht mit ihrem Schmerz und in ihrer

Verunsicherung alleine zu lassen. Tägliche Kontrollen der

Tierärztin waren angesagt.

Ich bin heute davon überzeugt, dass drei Faktoren dazu beigetragen

haben, dass Vera zwischenzeitlich wieder ihrem Alter

entsprechend laufen kann und ihre Lebensfreude wieder gefunden

hat. Die richtigen Maßnahmen der Tierärztin Fr. Benzel,

unsere liebevolle und fürsorgliche Versorgung sowie der

Einsatz des BEMER-Signals haben dies bewirkt. Am Abend des

Unfalls kam sofort die BEMER-Matte wegen der Prellungen

und Hämatome zum Einsatz. Der BEMER Applikator kam bei

den Gelenkschwellungen zum Einsatz. Mit der Lichtdusche

wurde durch den Verband hindurch die große Schnittwunde

versorgt. Diese drei Maßnahmen wurden täglich 3x vorgenommen

mit steigender Intensität und bis zu 12 Minuten.

Schon nach dem ersten Verbandswechsel zeigte sich an der

Schnittwunde ein überaus schneller Heilungsprozess. Man

darf nicht vergessen, dass Vera fast 15 Jahre alt ist und der Heilungsprozess,

egal ob beim Menschen oder beim Tier, im Alter

nachlässt. Man konnte nach dem Einsatz des BEMER-Signals,

egal ob Matte, Applikator oder Lichtdusche, rasante Fortschritte

beobachten. Die Schnittwunde wurde zunehmend kleiner

und war nach gut 12 Tagen fast geschlossen. Nach einigen

Tagen war sie im Bereich der Prellungen und Hämatome, das

merkte man beim Anfassen, so gut wie schmerzfrei und ihre

Beweglichkeit machte riesige Fortschritte. Meine Überzeugung

ist, dass sich ohne das BEMER-Signal der Heilungsprozess

wesentlich länger hingezogen hätte.

Auf Grund meiner Erfahrung möchte ich gerne anderen Tierbesitzern,

egal ob Hund, Katze, Pferd, die Möglichkeit geben,

BEMER kennen zu lernen. Das MPH Team und unsere Partnerin,

Fr. Andrea Buschmann (Hundeausbilderin) informiert sie

gerne.

Info Telefon: MPH 0173/922 93 54

A. Buschmann 02656/95 18 70

In den nächsten Ausgaben möchte ich gerne über weitere

Erfahrungen mit BEMER berichten.

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012


�������������������

��������

�������������� ��������������

���������������������

����������������

����

���������

Massivholz!

��������������������

�� �

������

�����������������������

����

������������������������������

���������������������������

�������������������������������

��������������������������

�������������������

Ulmen

Industriegebiet

Mayen

Hausener Sitze

Neuwied Wir freuen uns auf Sie in Ulmen, Ulmen, Mayen Mayen und und Neuwied! Neuwied!

Engerser Landstr. www.moebel-may.de, www moebel-may de Info-Tel. Info-Tel 02676/93600

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012 17

ab

Eiscafe

Orchidea

Alter Postplatz 5 · 56766 Ulmen

Tel.: 02676 / 951 92 60

eiscafe.orchidea@t-online.de

© Walter- Wilhelm - fotolia.com

SUCHE kleinen

Bauwagen Einachser

Telefon: 0176/38 56 17 19 ab 18 Uhr


18

Gemeinsam können wir

was erreichen

Im letzten Magazin „Lebensräume“ habe ich angekündigt,

über von LEADER geförderte und unterstützte Projekte zu

berichten.

Hier bietet sich das Projekt GesundLand Vulkaneifel an,

welches zwischenzeitlich mit einem eigenen Logo wirbt.

Dieses Projekt ist entstanden in Zusammenarbeit der Verbandsgemeinden

Daun, Ulmen und Manderscheid. Ziel

des Projektes ist die Etablierung der Region als gesundheitstouristische

Destination. Dabei sollen die Stärken der

Region herausgestellt und neue Potenziale in der Zusammenarbeit

zwischen Gesundheitsbereich und Tourismus

erschlossen werden.

Um die Ziele des Projektes umzusetzen wurde auch eine

Genossenschaft gegründet. Hier haben sich Leistungsträger

der Region zusammen getan mit dem Ziel, für die

Region neue Zielgruppen anzusprechen, wobei die Gesundheit

im Vordergrund steht. Hierzu gehören viele Anbieter

aus Tourismus und Gesundheit. Dies sind Kliniken,

Hotels, Physio- und Ergotherapeuten sowie die Therme in

Bad Bertrich. Diese Partner haben sich vorgenommen, das

Tourismus-Profil komplett neu auszurichten.

Die sich als Partner gefundenen Verbandsgemeinden haben

erkannt, dass Alleingänge ihre Möglichkeiten übersteigen

und sie nur in einer gemeinsamen Vermarktungsstrategie

Erfolg haben können. Das wurde auch vom Land und

der EU honoriert, so dass das Projekt unter anderem durch

LEADER gefördert wird. Dabei werden einzelne, besonders

innovative, Maßnahmen des Gesamtprojektes über LEA-

DER gefördert.

Die Gesundheit nimmt im Tourismus einen immer breiter

werdenden Rahmen ein. Den Menschen wird ihre eigene

Gesundheit immer wichtiger und diesem Gesundheitsgedanken

wollen sie auch im Urlaub mehr Raum bieten.

Man liegt also mit dem GesundLand Vulkaneifel genau

richtig und ist bemüht, neue Angebote des Gesundheitstourismus

zu entwickeln und nach und nach damit auf

den Markt zu gehen. Wunder werden nicht erwartet, aber

bereits in diesem Frühjahr werden die ersten gesundheitsorientieren

Gäste, die die Hauptzielgruppe werden sollen,

in der Region erwartet.

Natürlich wird man bei allen Bemühungen den „normalen“

Tourismus nicht vernachlässigen.

W. Wilhelm

Touristische Ansprechpartner in den Verbandsgemeinden

sind:

Von links nach rechts: Nicole Reuter (Tourist-Info Manderscheid);

Elke Kretzschmar (Tourist-Info Bad Bertrich);

Katharina Langen (Interne Kommunikation GesundLand

Vulkaneifel); Katharina Winkel (Verkehrsamt Ulmen); Verena

Bock (Marketing GesundLand Vulkaneifel); Petra Krause

(Tourist-Info Daun); Nicole Faber (Tourist-Info Daun); Krasimira

Hadzhieva (Tourist-Info Bad Bertrich).

Es fehlen: Rainer Schmitz (Produktentwicklung Gesund-

Land Vulkaneifel); Thomas Räthlein (Vertrieb GesundLand

Vulkaneifel); Michaela Schenk (Produktentwicklung GesundLand

Vulkaneifel); Michael Siebert (Marketing GesundLand

Vulkaneifel).

Alle Ansprechpartner sind auf der Homepagewww.gesundheitslandschaftvulkaneifel.de

aufgeführt.

Aktuelle Infos gibt es auf

www.gesundland-vulkaneifel.de.

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012


In dieser Ausgabe und der darauf folgenden werde ich mich

weiter der Geschichte widmen. Im Jahre 687 verschiebt sich

dass politische Gewicht hin zur Mosel, Maas und Niederrhein.

Verantwortlich dafür zeichnet der fränkische Mayordomus

Pippin II. (697-714). Zur Bekehrung der Friesen gründete

der hl. Willibrord das Kloster Echternach im Jahre 689.

815 wurde das Erzbistum Trier erneuert, abgeleitet aus dem

Status der Antike. Dreigeteilt wird das Reich in einem Vertrag

von Verdun. Das Mittelreich erhält Kaiser Lothar von

Italien bis zur Nordsee. Dies geschah im Jahr 843. Lothringen

wird geteilt im Vertrag von Mersen. Die Moselregion erhält

Ludwig des Deutschen zu seinem Ostreich im Jahre 870.

Trier brennt 882. Verantwortlich dafür sind die Normannen.

925 gliedert König Heinrich I. Das Herzogtum Lothringen

ins Ostreich ein. Dadurch rücken Rhein und Mosel wieder

stärker in die Reichsmitte.

Der Trierer Dom wird restauriert, die Portra Nigra zur Kirche

umgebaut unter dem Erzbischof Poppo im Jahre 1016

bis 1047. Der Königshof Koblenz wird dem Bistum durch

Heinrich II. geschenkt. Veldenz, eine Grafschaft und der

Ursprung der Pfalzgrafen-Dynastie. Aus der Wittelsbacher

Linie gingen später die Könige Bayerns hervor (1129). Zum

König wurde im Jahre 1138 Konrad III. in Koblenz gewählt.

Für die Königswahl 1257 ist der Trierer Erzbischof einer der

sieben Kurfürsten.

© LianeM - fotolia.com

„Die Mosel und der Wein“

Ruine Veldenz

Die Geschichte

der Mosel und der Wein

im Überblick. Teil 4

Kurtriers Territorium wird erweitert durch Balduin von

Luxemburg, wobei die Gegenwähr der Gräfi n Lorettas

die Annexion pfalzgräfl ichen Besitz verhindert (1307-

1354). Seit 1466 werden im

Kardinal von Kues

St.-Nikolaus-Hospital alte

Menschen versorgt. Gestiftet

wurde das Hospital von

Kardinal Nikolaus von Kues

(1401-1464). Im Jahre 1512

wird in Trier der Heilige Rock

gezeigt auf Bitten Kaiser

Maximilians I.

Trier wird im Jahre 1522 erfolglos durch den Reichritter

Franz v. Sickingen belagert. Er nannte Trier das „Pfaffennest“.

Evangelisch wurde die Herrschaft und die Untertanen

der Grafschaft Veldenz um 1550. Die Hexenprozeße

prangert der Jesuit Friedrich Spree 1631 an. Er stirbt in Trier

1635. Durch den 30-jährigen Krieg 1618-1648 werden viele

Dörfer und Städte zerstört und verwüstet.

In Ausgabe 2-2012 geht es weiter.

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012 19

© Christoph Hä hnel - fotolia.com

Echternach

© laufer - fotolia.com


UNSERE SONNE

20

Solarstrom 2012

Es sind viele neue Regelungen zu beachten, auch für Bestandsanlagen!

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz bringt

zu jedem Jahres wechsel (und vielleicht in

Zukunft ja monatlich) viel Ab wechslung

für Installateure und Solarstromerzeuger.

Zu alle dem kommt diesmal auch noch

eine geänderte Niederspannungsrichtlinie

hinzu, die erhebliche Auswirkungen

auf den Betrieb von Photovoltaikanlagen

hat. Nicht geändert hat sich jedoch die Tatsache, dass sich

mit Solarstrom weiterhin gutes Geld verdienen und aktiver

Umweltschutz betreiben lässt.

Reduzierung der Einspeisevergütung

Die bekannteste Änderung zum Jahreswechsel ist die Reduzierung

der Einspeisevergütung um 15%. Bei Aufdachanlagen

bis 30 kWp Leistung beträgt diese nun 24,43 ct je Kilowattstunde.

Damit lässt sich bei einem Anlagenpreis von

2000€ je Kilowatt installierter Leistung eine Rendite von

7,4% erzielen. Diese Rendite lässt sich durch die bis 2013 verlängerte

Eigenverbrauchsvariante noch deutlich erhöhen.

Einspeisemanagement

Allerdings wird die Rentabilität etwas reduziert durch die

Vorschrift (bzw. den dafür zu treibenden Aufwand), dass

auch Anlagen unterhalb von 100 Kilowatt künftig am Einspeisemanagement

teilnehmen müssen. Hierbei hat der jeweilige

Netzbetreiber die Möglichkeit, bei Überkapazitäten,

die in sein Netz einspeisenden Stromerzeuger abzuregeln.

Dies geschieht ferngesteuert durch einen Rundsteuerempfänger

der auf ein Rundsteuersignal des Netzbetreibers reagiert

und beginnt mit Großanlagen und dann stufenweise

bis hin zu den Kleinanlagen unter 30 Kilowatt. Das Risiko

einer Abregelung ist also bei den Kleinanlagen sehr überschaubar

insbesondere vor dem Hintergrund, das der Netzbetreiber

den entgangenen Gewinn ersetzen muss. Diese

neue Regelung betrifft auch Bestandsanlagen mit 30-100

Kilowatt Leistung, die bis Ende 2013 mit entsprechenden

Gerätschaften nachgerüstet werden müssen.

70% Ausnahmeregelung

Um dies alles zu umgehen besteht bei Anlagen bis 30 Kilowatt

(darunter fallen ungefähr 90% aller Anlagen) eine

andere Option: Auch hier gilt die Verpfl ichtung zur Teilnahme

am Einspeisemanagement die aber entfällt, wenn die

Einspeisung auf 70% der Nennleistung der Solargenerators

begrenzt ist. In der Praxis bedeutet dies, dass an einer Solaranlage

von 10 Kilowatt Nennleistung maximal 7 Kilowatt

Wechselrichterleistung angeschlossen wird. Da eine Photovoltaikanlage

jedoch die meiste Zeit im Teillastbetrieb unterhalb

der 70% Grenze betrieben wird hält sich der Verlust

in Grenzen. Die genaue Höhe und ob überhaupt ein Verlust

entsteht hängt sehr stark von Standort und Geschick des

Anlagenplaners ab. Das Umweltministerium nennt 1-3%

Ertragsverlust… dies sehen wir allerdings als deutlich zu optimistisch

an.

50,2 Hz Problem

Eine weitere durchschlagende Neuerung wurde im Rahmen

der neuen Anwendungsrichtlinie VDE-AR-N 4105 defi niert.

Bislang musste beim Anstieg der Netzfrequenz über 50,2

Hz der Wechselrichter die Anlage automatisch vom Netz

trennen. Mittlerweile ist in Deutschland aber so viel Solarleistung

installiert, dass diese einfache Regelung nicht

mehr funktioniert. Würden bei Schwankungen der Netzfrequenz

mehrere tausende Kilowatt an Leistung schlagartig

ausfallen, so droht ein Blackout von bisher unbekannter Dimension.

Also gilt seit 1. Januar, dass ab diesem Zeitpunkt

installierte Wechselrichter bei steigender Netzfrequenz stufenweise

die Leistung reduzieren und nicht sofort abschalten.

Die gute Nachricht ist, dass nur noch entsprechend ausgerüstete

Wechselrichter installiert werden dürfen und der

Neuanlagenbetreiber sich damit nicht beschäftigen muss.

Die schlechte Nachricht ist, dass alle Bestandsanlagen mit

mehr als 3,64 Kilowatt wahrscheinlich nachgerüstet werden

müssen. Noch ist allerdings nicht geregelt, wie dies am

schnellsten umzusetzen ist und vor allen Dingen wer für die

dadurch entstehenden Kosten aufkommt.

Alle Neuerungen können im Rahmen dieses Artikels natürlich

nicht genannt und vor allen Dingen nicht in der notwendigen

Tiefe erklärt werden. Dies sollte durch Ihren Installateur

im Rahmen des Beratungsgespräches erfolgen.

In der nächsten Folge:

Was ist sinnvoller… Solarthermie oder Photovoltaik ?

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012


Test und Service haben wir unsere neue Themenseite bezeichnet.

Diese Seite wird ab dieser Ausgabe in Zusammenarbeit

mit unserem Partner, der Firma ALFF Bitburg/

Schönecken mit Leben erfüllt. Auf dieser Seite wird es in

Zukunft um Landmaschinen, Baumaschinen, Gartengeräte,

Stapler, Kommunaltechnik, Forsttechnik und Anhänger

gehen. Ich werde Maschinen und Gerätschaften, die wir

vorstellen, technisch beschreiben sowie über die mit ihnen

gemachten Erfahrungen berichten.

Zunächst möchte ich aber die Firma ALFF vorstellen und

ich freue mich auf eine konstruktive Zusammenarbeit,

da ich als Kunde die Firma ALFF als ein nicht alltägliches,

freundliches und kompetentes Unternehmen kennen gelernt

habe.

Als Landmaschinenhandel wurde die Firma

ALFF in Schönecken in den 50er Jahren von

Rosa und Friedrich ALFF gegründet. Heute

ist sie im Besitz von Sohn Helmut ALFF. Im

Laufe der Zeit wuchs die Produktpalette.

Besonders herauszustellen ist der Bereich

Stapler, Reinigungs- und Forsttechnik neben

der Land- und Gartentechnik. 2008

stand für die Firma ALFF ein bedeutendes

Ereignis im Firmenkalender, die Eröffnung

der neuen Filiale in Bitburg. Auf einer Gesamtfl

äche von ca. 60.000 qm bietet sich

ausreichend Platz für eine großzügig angelegte

Ausstellungshalle nebst Werkstätten und Lager.

Mit dieser Filiale wurde auch gleichzeitig der Handel und

die Vermietung von Baumaschinen ausgedehnt.

Für alle Arbeiten steht 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am

Tag ein 60-köpfi ges Mitarbeiter-Team zur Verfügung. Als

Partner konnte die Firma ALFF im Laufe der Zeit „Die Besten

Hersteller der Welt gewinnen“. Besonders herauszustellen

sind Hersteller wie Honda, Kubota und der größte

Kettensägehersteller der Welt Stihl, De Laval, Deutz-Fahr

u.v.m. Was ich nicht wusste, ist die Tatsache, dass Kubota

der größte Dieselmotorenhersteller der Welt und im Bereich

Traktoren Marktführer in den USA ist (weit vor John

Deere). Außerdem hat ALFF die gesamt Werksvertretung/

Großhandel der Marken Jeantil, Reck, Wasserbauer und

Einböck übernommen und zwar für Deutschland bzw.

unsere Region.

TEST & SERVICE

Landmaschinen, Baumaschinen, Gartengeräte,

Stapler, Kommunaltechnik, Forsttechnik,

Anhänger, Melktechnik

W. Wilhelm

Hauptbetrieb

Nimstalstraße 13

54614 Schönecken

Telefon: 06553 - 805

E-Mail: info@alff-schoenecken.de

Filiale

Zur Startbahn 4

54634 Bitburg

Telefon: 06561 - 945090

E-Mail: bitburg@alff-schoenecken.de

Aktuelle Infos im Internet auf www.alff-schoenecken.

In Magazin Ausgabe 2-2012 Vorstellung und Erfahrung

mit dem Kubota Diesel Kompakt-Traktor B 1410.

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012 21


FIT VON KOPF BIS FUSS

22

Der wahre Muntermacher

Sie mögen die anregende Wirkung von Kaffee oder

Tee und möchten nur ungern darauf verzichten?

Doch das enthaltene Coffein

macht Ihnen Probleme. Dann

gehören Sie zu den Millionen

Menschen, die nach dem Genuss

von Kaffee oder Tee einen

erhöhten Herzrythmus, Nervosität

oder vielleicht sogar

Magenprobleme verspüren.

Für alle diese Menschen ha-

© Subbotina Anna - fotolia.com

ben wir eine gute Nachricht.

Steigen Sie um auf Getränke

die Guarana enthalten. Guarana enthält das besondere

Coffein.

Guarana wird aus einer Lianenart

im Amazonasgebiet gewonnen

und ist bei der Südamerikanischen

Bevölkerung seit Jahrhunderten

als Stärkungsmittel bekannt.

In Europa ist Guarana nur wenig

© spline_x - fotolia.com bekannt. Dabei hat Guarana die

gleiche Wirkung wie Kaffee. Im

Gegensatz zum Kaffee wird das Coffein im Guarana

deutlich langsamer freigesetzt.

Die Wirkung hält dadurch bis zu 5 Stunden an.

Durch die langsame Freisetzung des Coffeins entstehen

keine Nebenwirkungen wie z. B. schnellerer

Herzschlag wie er vom Kaffee oder Tee her

bekannt ist. Getränke mit Guarana werden

daher bei Coffein empfi ndlichen Menschen

immer beliebter.

Im Leistungssport wird Guarana schon seit Jahren

eingesetzt. Weltbekannte Sportler schwören auf die

leistungssteigernde Wirkung von Guarana, ohne

dass Sie damit Nebenwirkungen in Kauf nehmen

müssen und gegen Dopingvorschriften verstoßen.

In Deutschland ist Guarana häufi g in Nahrungsergänzungsmitteln

enthalten.

Ihr Power und Fit Team

Bahnhofstraße 39

56766 Ulmen

Telefon 02676-95 19 160

Power & Fit GbR

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012

© Okea - fotolia.com

© Sandra Neumann - fotolia.com


Steueränderungen 2012

Kerstin Beicht, Steuerberaterin, Kaisersesch

Zum 1. Januar 2012 sind zahlreiche neue Steuergesetzte in

Kraft getreten. Über einige, nach meiner Meinung, wichtige

Änderungen möchte ich an dieser Stelle informieren:

Berufsausbildung/Erststudium

Haben Sie als Student Aufwendungen für eine erstmalige

Berufsausbildung oder ein Erststudium? Die Aufwendungen

für diese erstmalige Berufsausbildung oder ein Erststudium

bleiben außerhalb eines Dienstverhältnisses rückwirkend

für Veranlagungszeiträume ab 2004 Sonderausgaben.

Zugleich steigt die Höchstgrenze ab 2012 auf 6.000 €.

Bei dieser gesetzlichen Regelung kassiert die Gesetzgebung

die BFH-Rechtsprechung zum Erststudium (sog. Nichtanwendungs-Gesetz).

© Dan Race - fotolia.com

Nachweis von Krankheitskosten: Attest ein Muss

Eigentlich urteilten die Richter des Bundesfi nanzhofs, dass

es genügt, dem Finanzamt ein nachträglich erstelltes Attest

zur Bescheinigung der Notwendigkeit medizinischer Aufwendungen

vorzulegen. Doch diese steuerzahlerfreundliche

Rechtsprechung wurde nun ausgehebelt. Eine außergewöhnliche

Belastung für Krankheitskosten kommt demnach

nur in Betracht, wenn vor Beginn der medizinischen

Maßnahme ein Attest ausgestellt wird.

© babimu - fotolia.com

Kinderbetreuungskosten

Warum Sie Ihr Kind betreuen lassen,

spielt ab 2012 keine Rolle mehr. Das

bedeutet im Klartext: Selbst wenn

ein Elternteil nicht arbeitet, gibt es

den Sonderausgabenabzug für Kinderbetreuungskosten

(2/3 der Ko-

GUT BERATEN

sten, maximal 4.000

€ pro Kind u. Jahr)

bis zum 14. Lebensjahr.

Die Kinderbetreuungskosten

sind

ab 2012 nur noch als Sonderausgaben

und nicht mehr als Werbungskosten

und Betriebsausgaben abziehbar.

Kindergeld für volljährige Kinder

Falls Ihr Kind sein 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hat,

können Sie sich ab 2012 ggf. wieder auf Kindergeld freuen,

selbst wenn das Kind während des Studiums oder während

der Ausbildung pro Jahr mehr als 8.004 € verdient. Denn

ab 2012 gibt es die Grenze der Einkünfte und Bezüge von

8.004 € nicht mehr.

Verbilligte Vermietung einer Immobilie

Vermieten Sie verbilligt eine Immobilie an Angehörige,

mussten Sie bisher 56 % der ortsüblichen Miete verlangen.

Lag die Miete darunter, kürzte das Finanzamt den

Werbungskostenabzug. Bei Dauerverlusten (wegen teurer

Renovierungen oder wegen hoher Fremdfi nanzierung)

musste die Miete sogar 75 % der ortsüblichen Miete betragen.

Wurde diese Grenze unterschritten, mussten Sie nachweisen,

dass Sie innerhalb der nächsten Jahre insgesamt

schwarze Zahlen aus dieser Vermietung schreiben werden.

Ab 2012 gehören die bisherigen Regelungen der Vergangenheit

an. Ab 2012 muss die Miete generell mindestens 66 %

der ortsüblichen Miete betragen, damit das Finanzamt den

vollen Werbungskostenabzug im Zusammenhang mit der

Vermietung anerkennt.

Kerstin Beicht

Am Zentralplatz 1

56759 Kaisersesch

Tel.: 02653/9122440

Fax: 02653/91224466

eMail: kanzlei@stb-beicht.de

Internet: www.stb-beicht.de

© shoot4u - fotolia.com

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012 23


DIE GRÜNE SEITE

24

Unser Lebensraum soll schöner werden

W. Wilhelm

Ab dieser Ausgabe haben wir auch in unserem Magazin

eine Themenseite unter der Rubrik „Die Grüne Seite“, die

ich gestalten werde mit dem Partner von MPH der Fa. Jax,

Garten- und Landschaftsbau in Brachtendorf.

17 Jahre Erfahrung in der Gestaltung

schöner Gärten zeichnen den Eifelgärtner

Jax aus, denn das Wohnen im Grünen

ist ein Zeichen besonderer Wohn-

und Lebensqualität. Jax als kreativer

Gartengestalter mit der notwendigen

Kompetenz setzt die Wünsche seiner

Kunden um, damit ihre Welt ein Stück schöner wird und

ein kleines Paradies entsteht.

Die Umsetzung der Kundenwünsche beginnt mit einer

ausführlichen Beratung vor Ort, sowie der gewissenhaften

Planung und Gestaltung, über die Ausführung bis

zur Fertigstellung. Durch die Gestaltung seines Gartens

durch einen Fachmann spart der Kunde nicht nur viel Zeit,

sondern auch Geld. Besonders gerne fi nden Natursteine

bei der Gartengestaltung Verwendung. Z.B. für Mauern

und Wege, die dann Eleganz und Wärme ausstrahlen geprägt

von zeitloser Schönheit. Ebenso sind Pfl asterarbeiten,

egal ob für Hofeinfahrt oder Terrasse im Angebot, die

gewissenhaft ausgeführt werden. Soll ein Gartenteich

im Garten integriert werden und dadurch ein besonderes

stimmungsvolles Ambiente geschaffen werden, kein

Problem. Pumpen und Filtertechnik in höchster Qualität

sorgen für klares Wasser zum Wohle der Fische und die

durchdachte Technik macht den Teich besonders pfl egeleicht.

Wasser im Garten heißt Lebensquell.

Pfl anzarbeiten, Gartenpfl ege sowie die Errichtung individueller

Carports mit 25-jähriger Garantie sind auch im

Angebot der Fa. Jax.

In der Holl 14

56761 Brachtendorf

Tel.: 02653/910490

Fax: 910491

Mobil: 0175/5918184

www.galabau-jax.de

galabau-jax@t-online.de

In Magazin Ausgabe 2-2012

Der Frühling ist da!

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012


„Kennen Sie die Firma

Niesmann Caravaning in Polch?“

„Kennen Sie die Firma Niesmann Caravaning in Polch?“ „Ja

klar, das sind doch die mit den Wohnwagen und Reisemobilen.“

So oder so ähnlich wird oft die Antwort auf die gestellte

Frage lauten. Und so stimmt das auch.

Bereits seit über 55 Jahren steht der Handel mit Wohnwagen

und Reisemobilen im Fokus des Unternehmens. Mobile

Freizeit lautet das Thema, dem man sich verschrieben hat.

Und so ist es nur logisch, daß das Tätigkeitsfeld über den reinen

Fahrzeughandel hinaus um die Themen Outdoor und

Camping erweitert wurde.

Heute präsentiert sich die Niesmann Caravaning GmbH &

Co. KG als eines der modernsten und vielseitigsten Caravaning

Center Europas. Fahrzeughandel, -vermietung und

-service werden genauso abgebildet wie Camping, Outdoor

und Grill. Und so ist es gerade der Camping- und Outdoorshop,

der immer wieder auch Menschen verblüfft, die das

Unternehmen zu kennen glaubten.

Auf über 1500 qm Shopfl äche werden die einzelnen Erlebniswelten

präsentiert und spannend miteinander in Bezug

gesetzt. Bereits bei der Annäherung an das Unternehmen

geben die Jack Wolfskin Fahnen und das in die Shopfassade

integrierte Kanu, Zelt und der Riesenrucksack einen ersten

Hinweis darauf, was den Besucher im Innern erwartet. Da

wecken in der Outdoorabteilung funktionale und modische

Outdoorbekleidung, Wanderschuhe und Rucksäcke

die Lust auf die nächste Wanderung. Im Outdoor-Outlet

locken Sonderposten und Auslaufartikel der großen Outdoormarken

mit Schnäppchenpreisen.

PR-ANZEIGE

Die Campingabteilung mit Zeltausstellung, Kochern, Campingmöbeln

und allem erdenklichen Zubehör lassen die

Zeit bis zum nächsten Campingurlaub als noch allzu lange

erscheinen.

Und wer durch die Grillabteilung schlendert, sieht vielleicht

schon im Geiste die nächste sommerliche Grillparty auf seiner

Terrasse stattfi nden. Diese wurde vor zwei Jahren neu

eingerichtet und seitdem ständig erweitert. Man ist stolz

darauf, der einzige Weber-Partnerstore der Region zu sein

und nahezu das gesamte Weber-Grillsortiment zu zeigen.

Ach ja, die Wohnwagen und Reisemobile gibt´s natürlich

auch noch: vom für den Kleinwagen geeigneten Reisewohnwagen

bis zum 12m Luxusliner.

Kurz gesagt, für jeden etwas; nur nicht für Stubenhocker!

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012 25


KULTUR, KUNST UND VERANSTALTUNGEN

26

Mosel-Eifel-Hunsrück

Unter diesem Motto gestalte ich mit dem Partner des

Magazins Lebensräume, der Fa. Röhrig, in den nächsten

Ausgaben diese Seite.

Wo gibt es das? Ein Erlebnisbaumarkt mit einer Kulturbühne.

Einzigartig bei der Fa. Röhrig in Treis-Karden. Kabarett-Comedy

und Musik-Events, das kann man seit 12

Jahren mit Begeisterung im röhrig-forum erleben. Mit

viel Engagement schafft es Hans Peter Röhrig immer

wieder, hochkarätige Künstler an die Mosel zu holen und

zu günstigen Eintrittspreisen ein abwechslungsreiches

Kultur-Programm „auf dem Lande“ für Jung und Alt zu

präsentieren.

Mehrere Tausend Besucher

lockt bei freiem

Eintritt die „röhrig-Familien-Sonntage“

mit

„Kultur-Festival“ an.

Der nächste Termin

für den „röhrig-Familien-Sonntag“

und

das sollten Sie sich

vormerken, ist der 11.

März von 12 Uhr bis 18

Uhr. Spannende Mitmach-Aktionen

mit

dem „Action-Movie-Film & Stunt-Team“ für Jung und Alt

stehen auf dem Programm und die Igen`s sind mit ihren

Tier-Aktionen dabei. Erstmals wird auch das MPH-Projekt

(Mensch-Pferd-Hund) sowie das MPH-Magazin „Lebensräume“

am Familien-Sonntag anwesend sein und zum

Gelingen beitragen.

Das Frühjahr-Kultur-Festival beginnt

bereits am Freitag, den 9. März um

19.30 Uhr mit dem röhrig-Mundart-

Abend mit dem „Duo Anplatt“. Unterstützt

wird der Liedermacher Werner

Wilbert durch Melanie Hendrich

aus Ulmen auf verschiedenen Instrumenten.

Der günstige Kartenvorverkauf

läuft bereits. Also schnell zum

röhrig-Erlebnismarkt.

Außerdem gibt es im röhrig-Erlebnismarkt

für viele Veranstaltungen

in der gesamten Mosel-Eifel-Hunsrück-Region

günstige Eintrittskarten

im Vorverkauf. Gratis Eintrittskarten

werden jeden Monat verlost.

Der röhrig-Erlebnismarkt

bzw. das röhrig-forum ist

ab sofort Partner des MPH

Magazins „Lebensräume“

und gestaltet alle zwei

Monate die Themenseite

„Kultur, Kunst und Veranstaltungen“

mit.

Infos des Forums unter

www.roehrig-forum.de

Telefon gratis unter: 02672 – 68-900.

Veranstaltungsflyer, Infos zu Gratis-Seminaren

und zu den röhrig-Benefiz-Events anfordern.

Bitte nachfolgende Termine vormerken:

Freitag, 09.03. • 19.30 Uhr. • Treis-Karden

röhrig-forum Duo „Anplatt“

Sonntag, 11.03. • 12-18 Uhr • Treis-Karden

Röhrig-Familien-Sonntag

Freitag, 23.03. • 20 Uhr • Zell

„Höhner live“

Sonntag, 25.03. • 11-16 Uhr • Ulmen-Vorpochten

Kunst kommt zu MPH - Malerei & Skulpturen

Freitag, 11.04. • 19.30 Uhr • Treis-Karden

röhrig-forum Kabarett-Duo „Weibsbilder“

mit neuem Programm

W. Wilhelm

Sonntag, 22.04. • 17 Uhr • Kapuziner-Kloster Cochem

Zigeunerklänge Vokalensemble Pro Musica

Sonntag, 20.05. • Hatzenport/Münstermaifeld

Familientag „Schromp macht Spaß“ (Eintritt frei)

Veranstalter, die Termine überregionaler interessanter Kulturund

Familien-Events auf dieser Seite gerne in Zukunft veröffentlicht

haben möchten, wenden sich bitte an Frau Leuker

im röhrig-Erlebnismarkt unter Telefon: 02672 – 68-100.

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012


Niederprüm ist eine Reise wert! W. Wilhelm

Die Eifel, eine der schönsten Landschaften Deutschlands,

viel Wald, Wiesen, Äcker und nicht zu vergessen die Maare!

An Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen mangelt

es der Eifel nicht. Etwas ganz besonderes habe ich in Prüm

im Stadtteil Niederprüm entdeckt. Einen wunderschönen

Park, liebevoll gestaltet mit künstlerischen Skulpturen

überwiegend aus Metall.

Hier wohnt, lebt und arbeitet die Familie Kruft. Herr Kruft,

ein begnadeter Designer und Künstler. Seine überdimensionalen

Spinnen und Libellen hat er entsprechend ihrem

„Lebensraum“ in seinem Park von 20.000 qm Größe und

vielen Teichen geschmackvoll platziert und integriert. Das

selbe gilt für viele andere Kunstobjekte wie Fischreiher in

Lebensgröße, kleine Angler oder der Eulenfamilie.

Seine Objekte sind Hingucker. Entworfen und erstellt in

seiner neben dem Skulpturengarten liegenden Werkstatt.

Seine Werkstoffe sind Metall, Holz und Glas. Inspiration

holt sich Hubert Kruft überwiegend aus der Natur. Einen

großen Teil seiner Arbeiten präsentiert er in geschmackvoller

Umgebung in seinem Licht durchfluteten großen

Ausstellungsraum. Viele seiner Objekte fertigt der Künstler

aus alten Werkzeugen der Landwirtschaft. Egal ob

Ackergeräte, Spaten und Hacken oder Teile von Maschinen,

wie Zahnräder usw.

Darstellende Kunst aus Ackergeräten nennt sie Hr. Kruft.

Alle Gerätschaften, die verwendet werden müssen Verschleißspuren

aufweisen, das macht die Stücke erst interessant,

denn sie können was erzählen.

Die verrosteten Zahnräder zum Beispiel

fanden bei den Eulen Verwendung und

die Pflugscharen arbeitet er in den Stier-

und Büffelköpfen ein. Seine Fundstücke

stöbert er auf Bauernhöfen und Flohmärkten

auf. Aus Spitzhacken und Pflugscharen

sind zahlreiche Fischskelette ent-

standen, die aus der Prüm zu springen scheinen um einen

neuen Lebensraum zu erobern.

Der gesamte Park ist wunderschön, die vielen Bäume,

die die Familie Kruft alle selber gepflanzt haben, strahlen

Ruhe und eine Wohlfühlatmosphäre aus, die durch die

aus Kupfer gearbeiteten Brunnen des Künstlers unterstrichen

wird. Das gleiche gilt auch für die vielen sorgsam

angelegten kleinen Teiche.

Das alles macht einen Besuch lohnenswert.

Von Beruf ist Hubert

Kruft Metallbildhauer

mit Studium an

der FHS für Design

in Aachen. An vielen

Kunstausstellungen

im In- und Ausland

hat er sich beteiligt

und bei Wettbewerben

höchste Anerkennung

erlangt und Preise

erhalten.

Ich kann nur sagen: „Fahr mal hin“! Das Freigelände ist

ganzjährig auch an Feiertagen und Sonntags von 1o bis

18 Uhr geöffnet. Mo.-Fr. von 10 bis 17 Uhr und Sa. von 10

bis 14 Uhr.

2,-€ Eintritt, die für die Pflege und Unterhaltung des Parks

verwendet werden sind gut angelegt.

MPH-Magazin Lebensräume Ausgabe 1-2012 27


Ulmen (Nähe)

Einfamilienhaus/Mehrgenerationenhaus,

Wohnfl. ca. 200 m2 , Grundstück

632 m2 , 7 Zimmer, 2 Küchen, 2 Bäder,

Stellplätze, 2 Garagen, Öl-Zentralheizung,

Solaranlage, Garten u.v.m.

Kaufpreis: 98.000,- Euro

Cochem (Mosel)

Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung!

Wohnfläche ca. 220 m², Grundstück

249 m², Garage, 2 Stellplätze, 2 Balkone,

Gas-Zentralheizung, Kamin u.v.m.!

Hochwasserfrei!

Kaufpreis: 175.000,- Euro

Lutzerath (Driesch)

Einfamilien-/Ferienhaus! Wohnfläche

ca. 78 m², Grundstück 197 m², Garage,

Gas-Zentralheizung, 2 Kaminöfen, bezugsfertig!

Kaufpreis: 65.000,- Euro

Kaisersesch (Nähe)

Einfamilienhaus mit Nebengebäuden!

5 Zimmer, Wohnküche, Bad, Gäste-WC,

Gas-Zentralheizung u.v.m.! - Wohnfläche

ca. 138 m², Grundstück 1.056 m²!

Kaufpreis: 49.000,- Euro

Kaisersesch (Nähe)

Einfamilienhaus mit Charme! Liebevoll

umgebaut und teilsaniert! 4 Zimmer,

Küche, 2 Badezimmer, attraktiver Garten

u.v.m. - Wohnfläche ca. 110 m², Grundstück

820 m²!

Kaufpreis: 148.000,- Euro

Kaisersesch

Einfamilienhaus mit vielen Möglichkeiten!

Wohn-/Geschäftshaus! Wohnfläche

ca. 136 m², Nutzfläche ca. 188 m², Grundstück

1.216 m², 6 Zimmer, Geschäftsräume,

Garten, Öl-Zentralheizung u.v.m.!

Kaufpreis: 109.000,- Euro

Kaisersesch

Repräsentatives Einfamilienhaus in

attraktiver Randlage! Wohnfläche ca.

230 m², Grundstück 1.326 m²! 6 Zimmer,

3 Bäder, großzügige Raumaufteilung,

offener Kamin, Garten, Terrasse, Garage

mit Zugang zum Haus u.v.m.!

Kaufpreis: 239.000,- Euro

Senheim-Senhals (Mosel)

GEMÜTLICHKEIT! Liebevoll saniertes

Schmuckstück! Wohnfläche ca. 160 m²,

Grundstück 209 m², 6 Zimmer, Küche, Bad,

Gäste-WC, Kamin, Dachterrasse u.v.m.!

Kaufpreis: 149.000,- Euro

Münstermaifeld

Wohn-/Geschäftshaus mit vielen Möglichkeiten!

Attraktive Lage! Gesamtfläche

ca. 420 m², Verkaufsfläche ca. 80 m²,

Grundstück 488 m², diverse Nebenräume,

Garagen u.v.m.!

Kaufpreis: 149.000,- Euro

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine