02.11.2020 Aufrufe

sz-wohlfuehlen_4-2017_olympiaregion-seefeld

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

4.2017

SAUNA

Schwitzen mit Witz

SAUSE

Fit auf heißen Kufen

SARONG

Wellness in Vietnam


Inhalt 4.17

16

Genug gesessen!

Adele Neuhauser

liebt das Gehen

8

Vietnams lebendige

18

Balance

6 Lohn der Leichtigkeit

Ein Essay über das Warten,

bis das Schwere an Gewicht verliert

12 Wo denken Sie hin?

Glücksvorstellungen und Strategien

bei Stress in Ost und West

16 Genug gesessen!

Adele Neuhauser liebt das Gehen.

Vor dem Straucheln hat sie keine Angst

32 Kleine Schule der Eleganz

Vier Übungen für das elegante Gleiten übers Eis

66 Wo der Mensch sich wohlfühlt

Ein Bild und seine unmögliche Geschichte

Reisen

8 Der weite Horizont

An Vietnams Küsten gedeiht eine

große Tourismusregion

14 Ein Gefühl wie zu Hause

Dieses Business-Hotel ist anders als die anderen

28 Laufen durchs Bilderbuch

Seefeld bereitet sich auf die

Nordische Skiweltmeisterschaft vor

42 Detox de luxe

Henri Chenot in Meran kurierte

sogar schon Zinédine Zidane

44 Oase

Hoteltipps für Kulturfreunde und Genießer

56 Friends für lange Zeit

Was man auf einer Sprachreise

alles lernen kann

Genießen Ernähren

18 Schwitzen für Fortgeschrittene

Wie der Sauna-Aufguss zum Event wird

24 Feinstoffiche Helfer

Was tun, wenn der Schnupfen naht?

36 Revolution in der Tasse

Die dritte Kaffeewelle erhebt die

Zubereitung zur Kunst

60 Die Weihnachtsmann-Diät

Hans Haas’ klassisches Menü für den Heiligen Abend

Wohnen Leben

26 Bunte Träume

In der Nacht sind alle Kissen grau –

kein Grund für fade Schlafzimmer

4


Laufen durchs Bilderbuch

In Seefeld findet 2019 die Nordische

Skiweltmeisterschaft statt

Foto: Olympiaregion Seefeld/Stephan Elsler

Von Thomas Becker

28

Malerisch ist die Kulisse,

die diese Region bietet


Alfons Schuhbeck, Wolfi Fierek,

Karl-Heinz Wildmoser, Felix

Magath, Giovane Élber, Pierre

Brice, Vico Torriani, Patrick

Lindner, Hermann Maier und Papst Johannes Paul II. –

sie alle können nicht irren. Mit mehr (Wildmoser) oder

weniger (Johannes Paul) geröteten Wangen lächeln sie

einen an, von einem der gefühlt 700 gerahmten Erinnerungsfotos

in der Wildmoosalm, diesem Unikum unter

den Seefelder Almhütten. Sie liegt auf 1310 Metern Höhe,

gut eine halbe Stunde Fußmarsch vom etwas tiefer gelegenen

Ortskern entfernt, auf einem sonnendurchfluteten

nach Süden offenen Hochplateau, wo sich zig Loipen und

Winterwanderwege kreuzen und man um einen Einkehrschwung

fast nicht herumkommt, so viele Geschichten,

wie sie einem unten im Ort schon von der Wildmoosalm

erzählt haben. Also gönnen wir uns eine Rast, auch wenn

der Marsch durch den tief verschneiten Schöllingwald gerade

so wunderschön entspannend war wie die nächsten

Wander-Meter vielversprechend aussehen.

Im Gastraum: kaum ein Zentimeter Holz zu sehen,

so vollgehängt ist die Stube mit Devotionalien aller Art –

Fußballwappen und Klubschals von 1860 bis FC Bayern,

Landesfahnen aus aller Herren Länder, Hirschgeweihe,

ausgestopfte Eichhörnchen und anderes Getier, von der

Decke baumeln Herzerl und Stoffiere und an den Wänden

die Promi-Fotos. Fast überall mit drauf: der Reindl

Walter. Seit 1971 hat der Mann mit dem Goldkettchen um

den braungebrannten Hals die Alm geführt, auf seine

Weise: mit einem Augenzwinkern. Den „letzten Strudel

vor der Autobahn“ schiebt er auf einem Wagerl mit Blaulicht

herein, mit Vanillesoße oder „Elefantenmilch“, also

Eierlikör. Berühmt ist er für seinen Fleischkäse, geliebt

wird er für den ewig sprudelnden Schnapsbrunnen auf

der Terrasse, geht aufs Haus, eh klar. Zum 45-Jahre-Jubiläum

hatte der Immerblonde 2016 noch gewitzelt: „Das ist

drei Mal lebenslänglich.“ Seit Mai ist er mit Gattin Sophie

zwar im Ruhestand, wird aber auch weiterhin als Gast

kommen. Die Pacht hat sein langjähriger Kellner Nenad

übernommen, Spitzname Ronaldo. Der möchte an der

Alm am liebsten gar nichts ändern – läuft doch prima. Ist

ja auch schwer vorstellbar, all die Erinnerungen von der

Wand zu nehmen und alles neu zu gestalten. Doch so ein

bisschen Modernisierung schadet ja nicht. In der Wildmoosalm

wird die eher in der Küche, also hinter den Kulissen,

vonstattengehen, ein paar Kilometer weiter unten

im Dorf ist die Moderne längst angekommen. Ein wenig

zumindest.

Und doch ist Seefeld, die 3300-Seelen-Gemeinde

zwischen Innsbruck und Mittenwald, umrahmt von

GROSSES

GEWINN -

SPIEL

Fotos: la pura

Süddeutsche Zeitung Wohlfühlen verlost ein

Detox-Light-Arrangement

(3 ÜN) für zwei Freundinnen in einem

Klassik-DZ inklusive GourMed-Vollpension

im la pura women’s health resort.

Die Energietankstelle nur für Frauen im Kamptal. In der Wohlfühlatmosphäre des Vier-Sterne-Superior-Resorts

können Sie eine gesunde Auszeit genießen, so richtig entspannen und neuen Schwung für Ihren Alltag holen.

Zur Teilnahme senden Sie bitte eine E-Mail an wohlfuehlen-gewinnen@sz.de. Teilnahmeschluss ist der 29.12.2017

Teilnahmebedingungen:

Die Verlosung wird in Kooperation mit Gesundheitsresort Gars Betriebs GmbH, Hauptplatz 58, A-3571 Gars am

Kamp durchgeführt.

1. Der Preis ist ein Ladies’ Detox-Light-Arrangement, d. h. drei Übernachtungen im Klassik Doppelzimmer, jeweils

inklusive GourMed-Vollpension und kostenfreier Nutzung des kompletten SPA-Bereichs und des gesamten Aktiv-Programms.

Die Anreisen sind nicht enthalten und erfolgen auf eigene Kosten.

2. Da la pura ein Gesundheitsresort exklusiv für Frauen ist, sind auch nur Damen zur Teilnahme an der Verlosung

berechtigt.

3. Es werden nur die Teilnehmerinnen berücksichtigt, die ihren vollständigen Namen und die vollständige

Adresse bis zum 29.12.2017 um 24 Uhr per E-Mail an wohlfuehlen-gewinnen@sz.de senden.

4. Unter allen richtigen und vollständigen Einsendungen entscheidet das Los bei einer Ziehung am 03.01.2018.

Eine Barauszahlung oder Übertragbarkeit des Gewinns auf andere Personen ist ausgeschlossen. Die Gewinner

werden von Süddeutsche Zeitung Wohlfühlen schriftlich (per E-Mail oder Brief) benachrichtigt. Die Bekanntgabe

der Gewinner erfolgt ohne Gewähr.

5. Teilnahmeberechtigt sind nur Damen ab dem 18. Lebensjahr. Mitarbeiterinnen/innen der Süddeutschen Zeitung

und des Süddeutschen Verlags und evtl. beteiligter Kooperationspartner und deren Angehörige

sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Bei einem Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen behalten sich die

Veranstalter vor, Personen vom Gewinnspiel auszuschließen.

6. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Datenschutz:

Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten erfolgt auf Grundlage des Bundesdatenschutzgesetzes

(BDSG) und des Telemediengesetzes (TMG).

Die Daten werden ausschließlich zur Durchführung der Verlosung einschließlich Anmeldung bei der Verlosung,

Gewinnerermittlung sowie zur Benachrichtigung im Fall des Gewinnes und zur Übermittlung des Gewinnes verwendet.

Darüber hinaus findet eine Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten nicht statt, insbesondere

werden die Daten nicht an Dritte weitergegeben. Nach Durchführung des Gewinnspiels werden Ihre personenbezogenen

Daten sicher gelöscht. Der Teilnehmer kann jederzeit Auskunft über die über ihn gespeicherten

Daten verlangen und/oder der Speicherung und/oder Nutzung seiner Daten mit Wirkung für die Zukunft widersprechen

und die Löschung bzw. Sperrung seiner personenbezogenen Daten verlangen, E-Mail an datenschutz@

sueddeutsche.de. Verantwortliche Stelle im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes ist: Süddeutsche Zeitung GmbH,

Hultschiner Str. 8, 81677 München.


Barbara Becker ist

überzeugte Langläuferin

Karwendel-, Wetterstein- und Mieminger Gebirge, ein Ort

mit angenehm dörflichem Charakter geblieben – trotz

15 000 Gästebetten, Casino, Fünf-Sterne-Superior-Herbergen,

Sehen- und gesehen-werden-Bars wie dem Woods,

Alpen-Tapas und Weißwurst mit Trüffeln beim Delikatessen

Plangger und trotz der teuren SUVs des durchaus

k osmopolitischen Publikums. Man wirbt mit dem Claim

„Zeitlos klassisch“, mit dem Versprechen „Tiroler Charme

meets Urban Lifestyle“. Wie Lech, Kitzbühel, St. Moritz,

Zermatt und ein paar andere Nobel-Orte gehört Seefeld

zum Verbund „Best of the Alps“, zu dessen Grundwerten

ein „klares Bekenntnis zur Tradition“ gehört, verbunden

mit dem „Streben nach Exzellenz“. Und auch wenn das in

der Retro-Welt der Wildmoosalm nicht so aussieht, ist

Seefeld in dieser Hinsicht auf einem guten Weg.

271 Kilometer Loipen. Da ist auf

der Rast schon ein Strudel drin

Eine Weile hatte man sich ein wenig ausgeruht auf dem

Ruf, den der Ort seit den 1950er-Jahren genoss. Zuvor war

die örtliche Musikkapelle zwecks Werbung noch nach Italien,

Belgien und in die Niederlande gereist. 1955 verhalf

Hans Moser dem Ort in dem Heimatstreifen „Ja, ja, die

Liebe in Tirol“ zu Popularität, 1964 und 1976 schaute sogar

Olympia vorbei, in Form der nordischen Wettbewerbe,

die hier statt in Innsbruck ausgetragen wurden. 1985 war

Seefeld noch mal Ausrichter der Nordischen Ski-WM –

bevor es dann ruhiger wurde und die Konkurrenz in den

Tiroler Tälern ordentlich aufrüstete, vor allem was die

Pistenkilometer angeht. Nur 23 davon gibt es in den beiden

Skigebieten an der Rosshütte und am Gschwandtkopf

– die Marktführer liegen bei mehr als dem Zehnfachen.

Aber nach Seefeld kommt man eher nicht zum Skifahren,

auch wenn Anton Seelos in den 1930er-Jahren

hier den Parallelschwung erfunden hat. Seefeld ist eine

Langlaufdestination. Für fünf Euro pro Tag können

271 Loipenkilometer (150 im klassischen und 121 im

Skating-Stil) unter die dünnen Latten genommen werden,

einige davon auch noch abends unter Flutlicht. Und wer

sich nicht von seinem Vierbeiner trennen kann oder mag,

für den gibt es sogar eine Hundeloipe: die knapp zwei Kilometer

lange Strecke A2 an der Lenerwiese. Langlaufen

ist en vogue: Einer Studie zufolge verzeichnet der Sport

mit einem Anstieg von zehn Prozent mehr Neu- und Wiedereinsteiger

als der alpine Skilauf und das Snowboarden,

auch weil alle Altersgruppen angesprochen werden. Unlängst

stellte Barbara Becker ihre DVD „Mein Langlauf-

Training“ in Seefeld vor. Auch das Biathlon-Schnuppertraining

kommt gut an: Wer nach einer kurzen Laufrunde

japsend zum Schießstand eiert, kann nun wenigstens in

etwa ermessen, was die Profis da immer leisten. Apropos:

Von 19. Februar bis 3. März 2019 findet hier die Nordische

Ski-WM statt, bei der die besten Langläufer und Skispringer

mal aus der Nähe bewundert werden können.

Wem es auf den Langlauf-Skiern zu wacklig ist, der

zieht sich warme Schuhe an, mummelt sich ordentlich

ein und marschiert los: 142 Kilometer „Fußgängerzone“,

also geräumte und beschilderte Winterwanderwege, einer

schöner als der andere. Die Steigungen halten sich in

Grenzen, das Panorama ist dank der angenehmen Weite

der Hochebene praktisch überall erhaben, und Einkehrmöglichkeiten

gibt es auch genug. Zum Beispiel auf dem

Rundwanderweg Wildmoos: In dreieinhalb Stunden geht

es vom Seekirchl, dem pittoresken Wahrzeichen aus dem

Jahr 1666, gemütlich zum Örtchen Mösern, dort einmal

um den See herum und über den Pirschsteig weiter Richtung

Lottensee und rein ins Wildmoos, bis, ja genau bis

schließlich die Wildmoosalm auftaucht. Auf der

Sonnenterrasse sieht man schon den Walter sitzen, den

Ronaldo mit Strudeln in der Hand hin und her wieseln,

den Schnapsbrunnen verführerisch sprudeln – nur gut,

dass für den Heimweg auch eine Pferdekutsche bereitstünde.

Aber die schöne Strecke mit Blick auf Seefeld

nehmen wir dann doch lieber selbst unter die Füße.

Foto: Stephan Elsler

30

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!