SCHWACHHAUSEN Magazin | November-Dezember 2020

vogelmediabremen

ISSN 2197-5450 NOVEMBER | DEZEMBER 2020

SCHWACHHAUSEN

NEU! Jetzt mit

Rundum

GESUND

Die Gesundheits-Tipps

SCHÖN SCHREIBEN

Letteringprofi Martina Johanna Janssen

DIE FRAGENSTELLER

Christiane Ramdohr-Meyer und Cord-Patrick Neuber

MEDIENWELTEN

Sonderausstellung im Focke-Museum

WEIHNACHTSBÄCKEREI MIT KINDERN

Tolle Rezepte für die Adventszeit

WWW.MAGAZINEFUERBREMEN.DE


EDITORIAL

Liebe Leserinnen

und Leser!

Nicht lang schnacken, sondern

machen ist unser Motto

und deshalb engagieren wir

uns seit nunmehr fast 20 Jahren

ehrenamtlich mit vielfältigen

Aktionen für die

Förderung des Lesens in Bremen

und „umzu“. Ich weiß:

Schulen und KiTas haben es in

Zeiten von Corona besonders

schwer. Für den Vorlesetag

haben wir deshalb zwei Angebote:

Bewerben Sie sich für

Ihre Einrichtung unter kontakt@bremerleselust.de

mit

maximal einer halben DINA 4

Seite (kurz und bündig, ohne

bürokratischen Aufwand) mit

Ihrer Vor- und/oder Leseidee

und erhalten Sie zur Umsetzung

bis zu 3000 Euro. Von

Klassenleseecken bis zu anderen

kreativen Vorleseideen, es

gibt von uns hierzu keine einschränkenden

Vorgaben.

Ulrike Hövelmann

Vorsitzende der BremerLeseLust e. V.

Lesen und vorlesen schafft Freunde, dieser Leitsatz

der BremerLeseLust e. V. passt hervorragend

zum Jahresthema „Europa und die Welt“

für den bundesweiten Vorlesetag am 20. November.

Gute Lesekompetenz ist Grundlage für

gute Bildung – in der heutigen Zeit dringlicher

denn je. Ich bin der festen Überzeugung, dass

gute Bildung eines jeden Kindes unsere Demokratie

festigt und für den sozialen Zusammenhalt

der Gesellschaft und die gleichberechtigte

Teilhabe an politischen Prozessen unverzichtbar

ist. „6,2 Millionen Erwachsene zwischen

18 und 64 Jahren können laut LEO-Grundbildungsstudie

kaum oder überhaupt nicht lesen.

Viele von ihnen haben Kinder, die sie aufgrund

dieses Defizits wiederum nur schwer für das

Lesen begeistern können. Die Folgen für die betroffenen

Jungen und Mädchen sind gravierend:

Sie erzielen später oftmals schlechtere

Schulnoten und haben Schwierigkeiten lesen

zu lernen sowie Zusammenhänge zu erkennen.

Schon früh werden so Weichen gestellt, die sich

mit fortschreitendem Alter immer weniger verändern

lassen“ (Stiftung Lesen, 7.9.2020).

Den VorleserInnen bieten wir

passend zum Jahresthema

„Europa und die Welt“ unser

neues Buch „Natürlich nachhaltig“

an. Hierin erklären die

Bremer Stadtmusikanten gemeinsam

mit dem Roland die 17 Nachhaltigkeitsziele

der UN in kindgerechter Sprache. Das

Buch ist übrigens fantasieanregend illustriert.

Die ersten 50 Exemplare können kostenlos an

Werktagen zwischen 8 und 17 Uhr beim Schünemann-Verlag,

2. Schlachtpforte 7 abgeholt

werden (pro Person ein Buch).

Lassen Sie uns gemeinsam den Deutschen Vorlesetag

2020 auch für Bremen zu einem anregenden

Erfolgserlebnis gestalten! Und nicht

vergessen: Melden Sie Ihre Vorleseaktion an

unter www.vorlesetag.de. Nachfragen und Anregungen

nehmen wir unter www.bremerleselust.de

gerne entgegen und nun: Nase ins

Buch!!!

Ihre,


INHALTSVERZEICHNIS

DIE FRAGENSTELLER

Cord-Patrick Neuber und

Christiane Ramdohr-Meyer

28

SONDERAUSSTELLUNG

Zum 75-jährigen Jubiläum von

Radio Bremen schaut das Focke-

Museum auf Geschichte und

Gegenwart des Senders

34

LEIDENSCHAFT FÜR

SCHÖNE BUCHSTABEN

Lettering, eine Kunstform des

Schreibens hat Martina Johanna

Janssen zu ihrem Beruf gemacht.

In Workshops gibt sie ihre Leidenschaft

weiter.

22

FRISCH GEMISCHTES

06 Aktuell, informativ, menschlich:

unser buntes Stadtteilleben

LETTERING

22 Eintauchen in die Welt der

Schriften mit Martina Johanna

Janssen

IDEENTÜFTLER

28 Mit Erfindungsreichtum und

Begeisterung für jedes neue

Projekt arbeiten Cord-Patrick

Neuber und Christiane Ramdohr-

Meyer lösungsorientiert,

konzeptstark und zielgerichtet

SONDERAUSSTELLUNG IM

FOCKE-MUSEUM

34 Zum 75-jährigen Jubiläum von

Radio Bremen schaut das

Focke-Museum auf Geschichte

und Gegenwart des Senders,

fragt nach der Rolle des öffentlich-rechtlichen

Rundfunks und

der Bedeutung der Medien

HOLZSPIELZEUG

42 Mit viel Liebe zum Detail baut

Rolf Fischer Spielzeug aus Holz

THEATER BREMEN

48 Die Zauberflöte -

Eine Neuinszenierung

RUNDUM GESUND

50 Heilender Tee - Ein Heißgetränk

NEUE

SERIE

mit wohltuender Wirkung an

kalten Tagen und prophylaktisch

gegen Krankheiten

4

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


INHALTSVERZEICHNIS

FREUDE AM

SCHAFFEN

Selbst konstruiert und gebaut

sind die detailverliebten

Holzspielzeuge von

Rolf Fischer

42

WEIHNACHTS-

BÄCKEREI

Auf unseren Familie

& Co.-Seiten stellen

wir die schönsten

Rezepte für Kinder zu

Weihnachten vor –

wunderbarer Plätzchenduft

garantiert

54

FAMILIE & CO.

54 Lecker, leckerer, Weihnachtsbäckerei!

Viele schöne Rezepte

für köstliche Weihnachtsplätzchen

haben wir zum Nachbacken

auf unseren Familienseiten dabei

NEWS VON BREMEN 1860

62 Immer in Bewegung

IMPRESSUM

66 Wer, was und wann

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 5


Manuela Inusa:

FRISCH GEDRUCKT

Adventszeit in der

Valerie Lane

Vorweihnachtliche Rezepte,

Gedanken und DIY

Die Valerie Lane ist die romantischste

Straße Oxfords und Heimat der

wunderbaren kleinen Läden von

Laurie, Keira, Ruby, Susan und Orchid,

den Heldinnen der erfolgreichen

Romane von Manuela Inusa.

Zu den liebevoll erzählten Geschichten

gibt es endlich auch die

Lieblingsrezepte, schöne Gedanken

und zauberhafte DIY-Projekte der

fünf Freundinnen. Passend zur kalten

Jahreszeit verraten sie ihre

Lieblingsteemischungen und wärmende

Rezepte, die Anleitungen

für hübsche Wanddekorationen,

einfache Strickprojekte, entzükkende

Adventskalender und wunderbaren

Baumschmuck oder

bezaubernde Tischdeko. Jeder findet

sein Lieblingsprojekt, viele Schritt-für-Schritt-Anleitungen machen die Umsetzung

gelingsicher und führen auch Anfänger

zum Erfolg. Zahlreiche persönliche Tipps,

Eintragseiten, Playlisten und warmherzige

Gedanken laden ein zum Kreativwerden,

Ausprobieren, Genießen

oder einfach nur zum Schmökern.

Paperback, Flexobroschur

Seiten: 144 Seiten,

ISBN: 978-3-517-09965-1

Preis: 18 Euro

Verlag: Südwest

»»» randomhouse.de

Verlosung!

2 x „Adventszeit in der

Valerie Lane“

Einfach eine E-Mail bis

zum 30. November an:

gewinnen@schwachhausenmagazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Foto-Ausstellung

„Extrem“

fotoforum 75

Bis Januar 2021 zeigt die Ausstellung „Extrem“ in den Räumlichkeiten des DRK-

Kreisverbandes Bremen in der Wachmannstraße 9 40 Motive von 15 Künstlern.

In der Ausstellung sind eher streitbare Bilder zu sehen. Das Motto ‚Extrem‘ wird in

allen seinen Facetten abgebildet. Neben sehr figürlichen Fotografien, wurden Persönlichkeiten,

Gegenstände und Landschaften abgelichtet. Teilweise wurden die

Fotos durch den Einsatz von Bildbearbeitungsprogrammen verfremdet oder zur

Steigerung ihrer Aussagekraft überarbeitet.

Was jemand als extrem auffasst, ist schon ziemlich individuell und hängt daher

vom einzelnen Betrachter ab. Ursprünglich kam als Leitthema eigentlich „Experiment“

in Frage, insbesondere wegen der Bearbeitung mit neuen Techniken. So recht

bestand aber bezogen auf das Motto keine Einigkeit unter Vereinsmitgliedern.

„Nach einer langen Diskussion entschieden wir uns dann um“, erklärt Alexander

Heitmann, stellvertretender Vorsitzender des fotoforums 75. Außergewöhnliche, extravagante,

kolossale, oder spleenige Bilder befinden sich unter den 40 ausgestellten

Fotos. Jedes einzelne Bild soll einen Blickfang darstellen.

Ronald Wendt, der für die Pressearbeit des fotoforums 75 verantwortlich ist, berichtet:

„Wir haben versucht, Bilder zu nehmen, die nicht alltäglich sind. Sie sollten

auf jeden Fall etwas Besonderes sein, Hingucker oder Eyecatcher. Das ist uns

gelungen. Manche Bilder sind eher witzig geraten, andere regen dagegen zum

Nachdenken an. Gut anschauen kann man sie alle“. Entstanden sind die Bilder an

vielerlei Orten. Neben Fotos aus Deutschland sind auch Schnappschüsse aus Afrika,

Amerika und Paris enthalten.

Um den Corona-Hygienebedingungen Rechnung zu tragen bittet das Bremer Rote

Kreuz um Voranmeldung bei Tatjana Behrens, Telefon (0421) 3403126 oder per E-

Mail: behrens@drk-bremen.de

»»» fotoforum75.de

6

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Neben dem Pin sind weitere Schmuckstücke aus der Reihe (die Bremer Engel als

Kettenanhänger sowie kleine Flügel als Anhänger für Kette und Armband) sind

weiterhin im Wempe-Sortiment und ebenfalls zu kaufen bei Juwelier Wempe in

Bremen, Sögestraße 47

Ein himmlisches

Geschenk

Juwelier Wempe hat die hauseigene

Bremer Engel-Kollektion

um ein weiteres Schmuckstück

erweitert: den Bremer Engel

Stick Pin – ein kleiner Anstecker

für den guten Zweck

Ob an Blazern, Jacketts, Blusen, Hemden oder Kleidern: Überall dort sowie an vielen

weiteren Kleidungsstücken und Accessoires wird er zu einem schmückenden

Hingucker – der Bremer Engel Stick Pin. Dieser von Juwelier Wempe in Bremen entworfene

kleine, aber feine Anstecker ist in 925/-Sterling Silber zu einem Preis von

49 Euro erhältlich. 10 Euro davon gehen als Spende an die Bremer Engel. Zudem

gibt es den besonderen Talisman auch in 18k Gelbgold und Roségold für jeweils

375 Euro, wovon 75 Euro der Arbeit der mobilen Kinderkrankenschwestern und Therapeutinnen

zugutekommen. „Jeder Mensch – ob groß oder klein – braucht dann

und wann einen Schutzengel, der ihn durch schwere Stunden begleitet. Deshalb unterstützen

wir die Brückenpflege der Bremer Engel. Sie ermöglicht es, dass

schwerst- und chronisch kranke Kinder nach einem Krankenhausaufenthalt zu

Hause weiter medizinisch versorgt werden und auch ihre Familien in dieser schwierigen

Zeit Hilfe bekommen“, erklärt Denise Gross, Geschäftsführerin bei Wempe in

Bremen, die das Projekt als Engel-Botschafterin seit vielen Jahren unterstützt.

»»» wempe.de


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Die blondierte Blumenverkäuferin Audrey und der linkische Angestellte Seymour sind alles, was Mr.

Mushniks Blumenladen zu bieten hat. Doch als Seymour eine mysteriöse, bisher nie gesehen Pflanze

entdeckt, scheint Rettung nahe! (Foto: Melanie Kuhl)

Rolladen

Markisen

Jalousien

Insektenschutz

Vordächer

Terrassendächer

Garagentore

Rollos

Wintergartenbeschattung

ROLLADEN + MARKISEN | SERVICE

Münchener Straße 29

28215 Bremen

Tel: (0421) 6 16 03 32

info@hintelmann-rolladen.de

www.hintelmann-rolladen.de

Der kleine Horrorladen

Ein schwarz-humoriges

Puppentheater-Musical

Mr. Mushniks Blumenladen steht kurz vor dem Ruin - keine Kundschaft, kein Umsatz und nur welke Blumen!

Die blondierte Blumenverkäuferin Audrey und der linkische Angestellte Seymour ist alles, was der Laden zu

bieten hat. Doch als Seymour eine mysteriöse, bisher nie gesehen Pflanze entdeckt, scheint Rettung nahe!

Vom Anblick der Pflanze fasziniert, drängen sich kauffreudige Kunden in den Laden. Sogar Seymours heimliche

Liebe Audrey interessiert sich plötzlich für den schüchternen Botaniker. Doch Ruhm, Reichtum, Glück und

Erfolg haben ihren Preis, denn die ominöse - von Seymour liebevoll Audrey 2 getaufte - Pflanze, birgt ein fürchterliches

Geheimnis…

Während der Blumenladen zu weltweitem Aufsehen gelangt, gerät die Situation mehr und mehr außer Kontrolle.

Wie weit ist Seymour bereit zu gehen?

Der kleine Horrorladen (Little Shop Of Horrors) | Buch und Gesangstexte von Howard Ashman | Musik von Alan

Menken | Nach dem Film von Roger Corman | Drehbuch von Charles Griffith | Deutsch von Michael Kunze

Karten für die Aufführungen am 03., 04., 05., 20. und 21. Dezember jeweils um 20 Uhr im Bremer Figurentheater

Mensch, Puppe! in der Schildstraße 21 gibt es telefonisch unter (0421) 79478292 oder per E-Mail an

karten@menschpuppe.de

Alle Vorstellungen finden unter strengen Schutz-und Hygienemaßnahmen statt.

»»» menschpuppe.de

8

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Ein musikalisches Highlight im Advent sind die Weihnachtskonzerte des Bremer

Knabenchores

Festliche

Chormusik

Weihnachtskonzerte

des Knabenchores

Das Wochenende direkt vor Weihnachten steht ganz im Zeichen von festlicher Chormusik

zu „Advent und Weihnacht“. Dazu lädt der Knabenchor am Samstag, den 19.

Dezember um 18.00 Uhr und 19.30 Uhr und am Sonntag, den 20. Dezember um

18.00 und 19.30 Uhr ein.

Die Konzerte am vierten Adventswochenende werden in diesem Jahr ganz besonders

stimmungsvoll, da ausschließlich der Chor zu hören sein wird. Der Knabenchor

wird vom Christophorus-Saal aus singen und ist für die Konzertbesucher in der

Kirche nicht sichtbar, sondern nur hörbar. Weihnachtliche Orgelmusik wird das Programm

umrahmen. Die Konzerte dauern jeweils ca. 45 Minuten. Informationen zum

Ticketverkauf unter www.knabenchor-bremen.de.

»»» knabenchor-bremen.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 9


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Bernd Meier:

Tach auch - Geschichten

aus Bremen & umzu

»Tach auch« hieß die beliebte Kolumne im Weser-Kurier und in den Bremer Nachrichten.

»Lokalspitze« wird eine solche Kolumne in der Branche genannt. Das Wort

bedeutet zum einen: Hier wird etwas mit spitzer Feder aufgespießt, ein kleines Ereignis

in der Stadt, eine Beobachtung des Autors, eine Begegnung auf der Straße,

die aus irgendeinem Grund besonders war. »Lokalspitze« heißt sie aber auch, weil

sie an der Spitze des Lokalteils steht, ganz oben auf dessen erster Seite.

Vom Start der Kolumne im Jahr 1987 bis zu ihrer Einstellung im Herbst 2018 hat

der Journalist Bernd Meier aufgeschrieben, was ihm in der Hansestadt Bremen &

umzu aufgefallen und was ihm dazu eingefallen ist. Die Themen liegen ja auf der

Straße. Man muss sie nur aufheben, ein bisschen aufpolieren,

sprachlich leicht veredeln und fertig

ist … Nun gut, ganz so einfach ist

es nun auch wieder nicht. Auch wenn es

oftmals so aussieht.

Hardcover, Fadenbindung

mit Schutzumschlag

128 Seiten

Mit 18 Illustrationen von Peter

Fischer

ISBN: 978-3-8378-1112-4

Preis: 9,90 Euro

»»» edition-temmen.de

Verlosung!

5 x „Tach auch“

Einfach eine E-Mail bis

zum 30. November an:

gewinnen@schwachhausenmagazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

10

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Filialleiterin Saskia Glander (links) mit M&E-Stadtteilmanagerin Diana Dreier

Müller & Egerer Bäckereifachgeschäft

und Café

Neueröffnung „Deine Backstube“

in der Schwachhauser Heerstraße

Die familiengeführte Handwerksbäckerei Müller & Egerer hat eine neue Bremer Caféfiliale

in der Schwachhauser Heerstraße 189/191/193 eröffnet. Unmittelbar an der

Haltestelle Kirchbachstraße lädt der modern gestaltete Gastbereich zum Verweilen

ein. In Bremen ist das Bäckereiunternehmen mit Hauptsitz in Rastede (Ammerland)

nun mit insgesamt 15 modernen Filialen vertreten.

„Ladenbacken ist eine unserer Kompetenzen“, betont Geschäftsführer Jan-Christoph

Egerer, der den Familienbetrieb aus Rastede in der dritten Generation führt.

Im Steinbackofen werden die frischen Teiglinge vor den Augen der Kunden gebacken

und laden zum Kauf ein.

Von knackigen Brötchen über schmackhafte Brote bis zu saftigem Kuchen und

Stückgebäck stammen alle Produkte aus eigener handwerklicher Herstellung. Dabei

wird, wenn möglich, auf regionale Zutaten zurückgegriffen: Die frischen Äpfel kommen

aus der Region Altes Land bei Hamburg, die Milch vom Oldenburger Diers-

Hof und die Freilandeier von einer Landwirtfamilie aus Harbern II bei Wardenburg.

Puddings und Cremes sowie Fruchtfüllungen und -aufstriche werden in der Rasteder

Backstube selbst gekocht. Besonders stolz ist Jan-Christoph Egerer auf die

Dinkelkompetenz des Unternehmens, da ausschließlich 100 % ursprüngliches Dinkelmehl

verarbeitet wird.

Filialleiterin Saskia Glander und ihr Team freuen sich darauf, ihre Kunden in der

neuen Filiale zu begrüßen. „Unsere Kunden können es sich im großzügigen Gastraum

so richtig bequem machen“, so Glander. Die Inneneinrichtung ist modern

und mit viel Liebe zum Detail entworfen worden. Das Ladendesign schafft das typische

Müller-Egerer-Ambiente. Neben dem Gastraum im Inneren bietet auch die

Terrasse an der Schwachhauser Heerstraße genug Platz für zahlreiche Gäste.

Müller & Egerer in der Schwachhauser Heerstraße hat montags bis freitags von

6.30 Uhr bis 19 Uhr, sonnabends von 6.30 Uhr bis 17.30 Uhr sowie sonntags von

7.30 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet und ist unter der Rufnummer (0421) - 5151543 erreichbar.

»»» mueller-egerer.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 11


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Übergabe der Qualitätssiegel „TOP-Ausbildungsbetrieb“ durch Nathalie Rübsteck,

Hauptgeschäftsführerin des DEHOGA Bremen an Detlef Pauls (links), Inhaber

des Ringhotel Munte und Landesverbandspräsident DEHOGA Bremen und

Michael Maier (rechts), Geschäftsführer Gastro-Consulting SKM (Chilli Club) und

stellvertretender DEHOGA-Landesverbandspräsident

Qualitätssiegel

„TOP-Ausbildungsbetrieb“

für das Ringhotel Munte am Stadtwald

und den Chilli Club Bremen

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) hat in diesem Jahr ein

neues bundesweites Qualitätssiegel mit dem Titel „TOP-Ausbildungsbetrieb“ eingeführt.

Damit soll ein starkes Zeichen für die Ausbildungsqualität in der Branche

gesetzt werden. In Bremen haben das Ringhotel Munte am Stadtwald und der Chilli

Club Bremen in der Überseestadt als erste Betriebe das Qualitätssiegel erhalten.

Die teilnehmenden Unternehmen verpflichten sich, zwölf Leitsätze einzuhalten und

in der betrieblichen Praxis zu leben. Dazu zählen u. a. die Qualifizierung der Ausbilder,

das Arbeitsklima, das von Weltoffenheit, Fairness, Toleranz und Respekt geprägt

sein soll, die Wertschätzung der Persönlichkeit und Leistung der

Auszubildenden sowie die betriebliche Vorbereitung auf die Abschlussprüfung. Dies

wird durch die Maßnahmen im Betrieb (Betriebsbefragung) zu den jeweiligen Leitsätzen

konkretisiert und durch ein Punktesystem bewertet. Wichtigstes Kernelement

und Voraussetzung für das Siegel ist die Einbindung und Befragung der

Auszubildenden zu den Maßnahmen im Betrieb, abhängig von der Anzahl Azubis,

erklärt Nathalie Rübsteck, Hauptgeschäftsführerin des DEHOGA Bremen und ergänzt:

„Die als "TOP-Ausbildungsbetrieb" zertifizierten Betriebe verbessern mit

ihrem Engagement die Reichweite und Glaubwürdigkeit als attraktiver Ausbildungsbetrieb

und sorgen für eine positive Wahrnehmung durch die Azubis“. Detlef

Pauls, Inhaber des Ringhotel Munte und Landesverbandspräsident DEHOGA

Bremen betont: „Insbesondere die anonymisierte Einbeziehung der Azubis in den

Zertifizierungsprozess hebt die teilnehmenden Betriebe von anderen Mitbewerbern

hervor. Denn zertifizierte Betriebe stehen für eine Top-Ausbildung“. Und das wird

in diesem Fall von den Azubis selbst bestätigt.

Mit der Initiative “TOP-Ausbildungsbetrieb” schafft der DEHOGA erstmals eine bundesweit

einheitliche Zertifizierung für einen hohen Ausbildungsstandard – und

davon profitieren Bewerber wie Betriebe in Hotellerie und Gastronomie. „Den Betrieben,

die sich als „TOP-Ausbildungsbetrieb“ zertifizieren lassen, bietet das neue

Qualitätssiegel einen großen Wettbewerbsvorteil und hebt diese als attraktive Ausbilder

und Arbeitgeber hervor“, sagt Michael Maier, Geschäftsführer Gastro-Consulting

SKM (Chilli Club) und stellvertretender DEHOGA-Landesverbandspräsident.

Interessierte Betriebe können sich unter www.topausbildung.de für das Qualitätssiegel

bewerben. Auf der gleichen Seite können kommende Auszubildende sich

einen Überblick über die – je nach Beruf – zertifizierten Betriebe verschaffen.

12

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

BESUCHEN

SIE UNSEREN

SHOWROOM

in Lilienthal

BEST FOR LIVING

Invernale – Eine Collage der

Künste zum Jahreswechsel

Malerei, Skulptur,

Objekte und Fotografie

Im Miteinander vielfältiger Genres und ausgefeilter Techniken setzt die Galerie Corona

Unger ihre Tradition einer umfangreichen Präsentation zum Jahreswechsel

fort – dabei treten neue Werke aus den Ateliers der Galeriekünstler in einen inspirierenden

Dialog mit den diesjährigen Gastkünstlern.

NOWA LIVING

Am Wolfsberg 17 (im Gewerbegebiet) | 28865 Lilienthal

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr

www.nowa-manufaktur.de

Kathrin Linkersdorff beschäftigt sich mit fragilen floralen Motiven. Ihre fotografischen

Porträts aufwendig getrockneter Blüten entfalten sich auf tiefschwarzem

oder strahlend hellem Grund, der die verlockend farbenprächtigen sowie verletzlichen

Pflanzen aus einer nahezu endlosen Tiefe aufscheinen lässt. Die Künstlerin

rückt sie dicht an das Betrachterauge heran, das jedes Härchen, jede Falte der

Blütenblätter, selbst einen Hauch von Blütenstaub wahrnimmt. Kathrin Linkersdorffs

Arbeit ist von der japanischen Philosophie des Wabi Sabi geprägt und folgt

in fortdauernden Serien jener Akzeptanz von Vergänglichkeit, die gerade die Schönheit

der Unvollkommenheit preist. Indem sie zugleich an barocke Stilleben und

zarte Tuschezeichnungen erinnern, erweitert sich ihre Rezeption in den Bereich der

Malerei.

Rüdiger Seidts Stahlskulpturen zeichnen sich durch eine klare, nahezu graphische

Formensprache aus, die Reduktion und Präzision im spannungsvollen Zusammenspiel

einer den Raum ergreifenden Dynamik vereint. Sie basieren auf geometrischen

Grundformen, v. a. auf Variationen des Tetraeders, dessen vierteilige

Struktur der Bildhauer facettenreich biegt, dreht, staucht oder streckt und zu eleganten

Schwüngen neu komponiert. Wie abstrahiert-verkürzte Zeichen stehen seine

plastischen Werke in innerer Verbindung zueinander – ihre gewölbten, sich linear

verjüngenden Flächen lenken den Blick auf formal korrespondierende Elemente von

ebenso anmutiger Balance und Offenheit.

Sonntag, 06. Dezember von 12 bis 18 Uhr Adventsmatinée

und Vernissage der Ausstellung

Donnerstag, 17. Dezember von 18 bis 22 Uhr Apéro/l’Art – Kurzführungen

und Aperitif zum Jahresausklang

Galerieferien vom 23.12.2020 bis 05.01.2021

»»» galerie-corona-unger.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 13


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Vorweihnachtszeit in der Stadtwaage: Regionale Anbieter sind hier im Rahmen von Made in Bremen vom 14. November bis zum 31. Dezember vertreten und zeigen

einen spannenden Querschnitt von Produkten aus der Region

Made in Bremen

Store in der Stadtwaage

Was als Messe für Produkte, Kunst und Literatur aus Bremen und umzu begann,

wird nun für sechs Wochen sesshaft: Ab dem 14. November wird der Made-in-Bremen-Store

in die historische Bremer Stadtwaage einziehen und dieser eine gehörige

Portion Leben einhauchen. „Nichts könnte besser zu dieser ur-bremischen

Handelsadresse passen als ein Showroom für die Erzeugnisse und die Kreativität

der Region“, so die Projektinitiatorin Julia Schulze-Windhoff. Zusammen mit ihren

Partnern Stevie Schulze und Florian Wolff arbeitet sie seit über einem Jahr an dem

Projekt Made in Bremen.

Die für März als große Messe geplante Veranstaltung wurde corona-bedingt zwar

auf das nächste Jahr verschoben, aber neue Wege taten sich auf: Das Projekt hat

sich als Schnittstelle zwischen hiesigen Produktherstellern, Kreativen und der Wirtschaft

etabliert. Digitales Marketing sowie die erfolgreiche Durchführung der „Heimat

Shoppen“-Aktion im September in der Bremer Innenstadt erzeugten so viel

Nachfrage, dass nun in Zusammenarbeit mit Johann Christian Jacobs, dem Besitzer

der Bremer Stadtwaage, ein Store-Konzept umgesetzt werden kann. „Die Stadtwaage

und regionale Anbieter aus Bremen und umzu gehören seit Jahrhunderten

zusammen. Wir freuen uns daher auf die Vorweihnachtszeit mit Made in Bremen in

der Stadtwaage“, so Jacobs. „Bei dieser Zwischennutzung stehen fast 400 Quadratmeter

Fläche zur Verfügung, sodass wirklich ein repräsentativer Querschnitt der

Schaffenskraft der Region gezeigt werden kann“, freut sich Stevie Schulze.

Made in Bremen: Vom 14. November bis zum 31. Dezember Montag bis Samstag von

11 bis 19 Uhr in der Stadtwaage Bremen, Langenstraße 13, 28195 Bremen.

»»» madeinbremen.com

14

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

KORZUS

und

PARTNER

RECHTSANWÄLTE UND NOTARE

Notarinnen

Denise Fromme & Nicole Gronemeyer

„Brauchen Sie rechtliche oder notarielle Hilfe rund um Ihre

Immobilie? Oder in persönlichen Angelegenheiten, wie

beispielsweise Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen

und Testamente? Wir stehen Ihnen gerne zur Seite.“

Unweit seiner Hauptfiliale hat das Unternehmen BREE einen Pop-up Store für

seine Sub Brand PNCH eröffnet. Storemanagerin Toya Schmiedl und Mitarbeiterin

Lina Rohe präsentieren die Produkte dieser Marke hier erstmals auf einer eigenen

Ladenfläche.

Hemmstraße 165, 28215 Bremen

Telefon: (0421) 37 77 90 | Telefax: (0421) 376 00 86

E-Mail: rae@korzus-partner.de

www.korzus-partner.de

PNCH+

Neuer Pop-up Store in

der Domshof-Passage

Unter dem Namen PNCH+ (Punch plus) hat am 5. Oktober ein neuer Pop-up Store

in der Domshof-Passage in der Bremer Innenstadt eröffnet. Bis zum 31. Dezember

gibt es hier aber nicht nur Taschen der Marke PNCH, das „+“ steht dafür, dass

hier auch weitere Unternehmen aus Bremen ihre Produkte anbieten.

Unweit seiner Hauptfiliale hat das Unternehmen BREE einen Pop-up Store für seine

Sub Brand PNCH eröffnet. „Wir wollen die Produkte dieser Marke hier erstmals auf

einer eigenen Ladenfläche präsentieren“, erklärt Store Managerin Toya Schmiedl.

Präsentiert und verkauft wird alles, was sich unter der Marke PNCH vereint: z. B.

Shopper, Rucksäcke, Bauch- und Laptoptaschen. Die Materialien wie Tarpaulin

(LKW-Plane), Nylon oder auch ein Mix aus Leder und gewachster Baumwolle bieten

smarte Funktionalität für Outdoor-Aktivitäten. „Das sind willkommene Alternativen

zur Ledertasche beim sprichwörtlichen Bremer Schietwetter“, betont Mitarbeiterin

Lina Rohe.

Das „+“ im Namen des Stores steht für die weiteren Bremer Unternehmen, die für

den Pop-up Store gewonnen werden konnten. Der Skateshop Attitude aus dem

Ostertor wird hier eine Auswahl an Kleidung anbieten. Die Rösterei „Kalles feinster

Röstkaffee“ steuert Filterkaffee und Espressi bei, handgeröstet in der Neustadt.

Von der Spirituosen-Manufaktur Artful Spirits aus dem Fesenfeld gibt es 100% reinen

norddeutschen Vodka, und last but not least ist das Teeprodukt Kombucha der

Tee-Brauerei aus dem Hulsberg-Viertel im Angebot des PNCH+ Pop-up Stores. „Wir

möchten gerne zur Belebung der Innenstadt beitragen und freuen uns sehr, gemeinsam

mit unseren regionalen Partnern im wahrsten Sinne des Wortes eine Lücke

zu schließen“, sagt Schmiedl. Geöffnet ist PNCH+ bis zum 31. Dezember montags

bis sonnabends von 10 Uhr bis 18 Uhr.

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 15


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Gewächshäuser mal anders – bis zum 10. Januar nutzt die botanika die Dämmerung

am Abend, um Winterlichter die asiatischen Landschaften illuminieren zu

lassen

Winterlichter

Gewächshäuser der botanika

in stimmungsvollem Gewand

Mit stimmungsvollen Illuminationen und kleinen Videoinstallationen vertreibt die

botanika die Dunkelheit und hüllt sie in ein buntes Gewand. Damit das Farbenspiel

auch richtig zur Geltung kommt, beginnen die Lichtspiele täglich am späten Nachmittag

gegen ca. 16.30 Uhr und damit passend zur Dämmerungszeit. Bis zum

10. Januar 2021 bringen die Winterlichter noch Licht und Farbe in unsere asiatischen

Landschaften.

»»» botanika.de

Elke Heidenreich:

Leise rieselt ... – Das etwas

andere Weihnachten

Mit Texten von Elke Heidenreich und Tönen

von Manfred Schoof und Mike Herting

Wenn er wieder leise rieselt, der Schnee, und das Christkind vor der Tür steht, kann

nicht jeder das sentimentale Weihnachtsgesäusel genießen. Wenn schließlich die

stille Nacht besonders still ist, bleibt mancher lieber für sich oder verbringt einen

besinnlichen Abend mit Freunden. Dazu spielt Manfred

Schoof stimmungsvolle von Mike Herting arrangierte

Musik auf seiner Trompete. Und Elke

Heidenreich greift diese heiter-melancholische

Weihnachtsatmosphäre in

ihren Geschichten auf.

Originalverlag: Originalausgabe

Musik von Manfred Schoof

Hörbuch CD, 1 CD,

Laufzeit: ca. 1h 10min

ISBN: 978-3-8371-1184-2

Preis: 14,99 Euro

»»» randomhouse.de

Verlosung!

2 x „Leise rieselt...“

Einfach eine E-Mail bis

zum 30. November an:

gewinnen@schwachhausenmagazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

16

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 17


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Mitten in Schwachhausen ist mit dem „allee 36“ ein modernes Wohnprojekt

entstanden

Wohnprojekt „allee 36“:

Vollvermarktung erzielt

Robert C. Spies verkauft

alle Eigentumswohnungen

vor geplanter Fertigstellung

Rund ein halbes Jahr vor der geplanten Fertigstellung im Frühjahr 2021 hat Robert

C. Spies die Vollvermarktung der Eigentumswohnungen des Neubauvorhabens

„allee 36“ in Bremen erreicht. Bauträger des Neubauvorhabens mit zwei Wohngebäuden

auf dem ca. 2.400 Quadratmeter großen Grundstück ist die Grundstücksgesellschaft

Kürfürstenallee 36 mbH. Damit leistet der Bauträger einen wichtigen

Beitrag für die Bereitstellung stark nachgefragten Wohnraums in zentraler Innenstadtlage

von Bremen.

„Mitten in Schwachhausen ist mit dem „allee 36“ ein modernes Wohnprojekt entstanden,

das klassische Eleganz, Exklusivität und Urbanität in einer besonderen

Weise vereint. Die Infrastruktur gewährleistet eine optimale Anbindung in die Bremer

Innenstadt. Ferner sind beide Wohngebäude durch eine klare und geschmackvolle

Bauästhetik geprägt in Verbindung mit einer gehobenen, modernen

Ausstattung“, sagt Gunnar Sauer, Immobilienberater bei Robert C. Spies, der das

Vermarktungsmandat für diese Immobilie erfolgreich mit betreut hat.

An der Kurfürstenallee entstehen insgesamt 19 Eigentumswohnungen, davon drei

Penthäuser. Die Wohnungsgrößen liegen zwischen 55 und 156 Quadratmetern. Alle

Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen verfügen über großzügige Terrassenbereiche und

Balkone sowie Wohn- und Essbereiche mit offen gestalteten Küchen, bodentiefen

Fenster, modernen Bädern und einer innovativen Smart Home Technologie. „Bei

Kapitalanlegern waren besonders die kleineren Wohnungen aufgrund der guten

Vermietbarkeit gefragt“, betont Sauer. In Kürze startet Robert C. Spies nun auch mit

der Vermietung dieser Wohneinheiten.

»»» robertcspies.de

18

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


Verlagssonderseite

Die kalte Jahreszeit bietet sich für Umbaumaßnahmen für Garten und Terrasse an. Ein Privatkredit kann helfen, das eigene Projekt professionell umzusetzen.

JETZT DEN GARTEN-BETON ANRÜHREN!

Eine Überdachung für die Terrasse, ein frischer Bodenbelag für den heimischen

Balkon oder gleich die komplette Gartenumgestaltung – für

immer mehr Menschen gewinnt der Außenbereich ihres Zuhauses an Bedeutung.

In dieser Zeit, wo sich viele im Homeoffice befinden, reifen die

Ideen. Mit einem Privatkredit klappt auch ein größeres Vorhaben unkompliziert

und schnell.

Der Freiluftbereich wird immer wichtiger

Bereits im Frühjahr gab es große Nachfrage nach Baumaterialien und

Heimwerkerbedarf. Die Zeit zu Hause sollte für Modernisierungen am

Haus genutzt werden. Nun entsenden viele Bremer Firmen ihre Mitarbeitenden

erneut ins Homeoffice oder verkürzten die Anwesenheit im Betrieb.

Das bringt wieder mehr Zeit und Motivation, sich nun um den

Außenbereich zu kümmern. Es gibt immer etwas zu verbessern: Wege

anlegen oder instand setzen, Terrassen oder Teiche planen sowie Beete

ummauern. Das Ziel: Rund ums Haus soll es hübsch und gemütlich sein,

wenn die wärmere Zeit wiederkommt.

Oft werden Vorhaben allerdings am Ende teurer als gedacht. Nicht jeder

hat dafür gerade genug Geld auf der hohen Kante. Verschieben müssen die

Betroffenen allerdings nicht: Das Freiluft-Upgrade können sie mithilfe

eines Privatkredits realisieren.

gesonderten Sicherheiten. „In der Regel müssen die Antragsteller lediglich

Dokumente wie beispielsweise Gehaltsabrechnungen und Kontoauszüge

der letzten drei Monate einreichen“, sagt der Finanzexperte. „Für diejenigen,

die bei uns eine Baufinanzierung oder ein Girokonto haben, ist die

Abwicklung noch leichter: In diesem Fall benötigen wir in der Regel keine

weiteren Unterlagen.“ Die Auszahlung erfolgt dann in der Regel innerhalb

eines Tages, oftmals sogar innerhalb weniger Stunden.

Immobilienbesitzer im Vorteil

Wer Immobilien besitzt, dem macht die Sparkasse Bremen ein ganz besonderes

Angebot: den Privatkredit mit besonderen Konditionen. „Normalerweise

sind diese ja abhängig von der Bonität der Kunden. Der Kredit

wird teurer, wenn sie beispielsweise bereits verschuldet sind. Das ist in

diesem Fall nicht so“, erläutert Rother.

Privatkredit trotz finanzieller Rücklagen?

Auch Bremerinnen und Bremer, die eine bestimmte Summe zurückgelegt

haben, nutzen die Möglichkeit eines Privatkredits für Schönheits- und Reparaturarbeiten

an ihrem Haus und Garten. „Weil einige sich gern einen

finanziellen Puffer einbehalten wollen – für unvorhersehbare Dinge wie

beispielsweise eine Autoreparatur oder eine Zahnarztrechnung“, sagt der

Experte.

Kleinere Summen unkompliziert aufnehmen

„Ein Privatkredit ist ein Darlehen, das die Kreditnehmer über einen festgelegten

Zeitraum und in gleichbleibenden Raten zurückzahlen“, erklärt

Finanzexperte Dennis Rother von der Sparkasse Bremen. Üblich sind Laufzeiten

bis 84 Monate, bei höheren Kreditbeträgen auch bis zu 120 Monaten.

Insgesamt können Interessierte bis zu 80.000 Euro aufnehmen.

„Der Verwendungszweck ist frei – das heißt, ob die Kreditnehmer das

Geld für Renovierungen, Konsumgüter, Urlaub oder anderes benutzen

möchten, ist egal. Einzig der Erwerb von Immobilien und Grundstücken

ist ausgeschlossen“, betont Rother.

Bei jedem Privatkredit verfolgt die Sparkasse Bremen laut Rother ein Ziel:

„Wir wollen verantwortungsvoll bei der Finanzierung helfen.“ Das bedeutet,

dass sich die Finanzexperten Einnahmen und Ausgaben ihrer

Klienten genau anschauen und auch schon mal von der Aufnahme des

Ratenkredits abraten, sollten sie sich ihn nicht dauerhaft leisten können.

Wer bei der Sparkasse Bremen einen Privatkredit aufnehmen möchte,

kann sich online informieren – und sich natürlich auch persönlich in der

Filiale beraten lassen.

www.sparkasse-bremen.de/privatkredit

Die Abwicklung beim Privatkredit ist einfach – denn im Gegensatz zu

einer Bau- oder Immobilienfinanzierung benötigt die Bank keine

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 19


Khaled Hadidi: „Unser Ziel ist

es, für den Verkäufer immer

einen individuellen Mehrwert

herauszukristallisieren“

20

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


Verlagssonderseite

Der individuelle Immobilienwert im Fokus

Geschäftsführer Khaled Hadidi weiß um die Wichtigkeit

der persönlichen Note bei der Immobilienbewertung

Khaled Hadidi verantwortet bei Robert C. Spies den Bereich Wohnimmobilien

in Bremen und berichtet im Interview, warum der individuelle Objektwert für

eine realistische Kaufpreiseinschätzung so wichtig ist, warum Diskretion bei

der Vermarktung einen Mehrwert bietet und was „glücklich machen“ für ihn

aber auch sein langjähriges 14-köpfiges Expertenteam bedeutet.

Der Wohnimmobilienmarkt zeigt sich bundesweit seit vielen Jahren krisenresistent

– auch die Wertstabilität gewinnt gerade nochmal an Bedeutung.

Wie sieht es aktuell auf dem Bremer Wohnungsmarkt aus? Was sind die Beweggründe

gegenwärtig für einen Immobilienverkauf?

Wohnimmobilien gelten nach wie vor als eine der wertstabilsten Anlageformen.

Die in Teilen neue Lebenssituation führt zu neuen Wohnanforderungen.

Veränderungen, wie z. B. mehr Raum für Arbeiten im Home-Office verstärken

zukünftig die Nachfrage nach bedarfsgerechtem Wohnraum in Bremen – eine

Trendumkehr bei der Urbanisierung unserer Städte gibt es bundesweit aber

keinesfalls.

Aktuell haben die erzielbaren Preise für Wohnimmobilien ein Spitzenniveau erreicht

– das ist natürlich ein ausschlaggebender Beweggrund für einen Immobilienverkauf.

Hintergrund ist der vorherrschende Nachfrageüberhang: Die

Nachfrage übersteigt das Angebot in Bremen deutlich. Auf der einen Seite ermöglicht

das anhaltend niedrige Zinsniveau Kaufinteressenten einen Hauserwerb

mit einem vergleichsweise hohen Fremdkapitalanteil – sollten sich die

Banken jedoch aufgrund von Unsicherheiten in Bezug auf die Pandemieentwicklung

anders aufstellen, wird die Zielgruppe der potentiellen Käufer hier

wieder kleiner, was mittelfristig auch den erzielbaren Kaufpreis mindern würde.

Auf der anderen Seite hat die Käufergruppe, die über einen hohen Eigenkapitalanteil

verfügt, gegenwärtig kaum Alternativen als die Wertanlage in eine

Immobilie. Die gestiegene Nachfrage führt dazu, dass Eigentümer gegenwärtig

oftmals kompromisslos ihren Wunschpreis erzielen können.

Das Preisniveau zeigt sich langfristig stabil – in einigen Stadtteilen gibt es

derzeit noch leichtes Steigerungspotential. Woraus setzt sich der bewertete

Kaufpreis für eine Immobilie eigentlich genau zusammen? Woran mache

ich als Eigentümer fest, ob mein Haus richtig eingeschätzt ist?

Die Analyse wertbildender Kriterien wie Lage, Größe, Zustand und Baujahr der

Immobilie vor dem Hintergrund der momentanen Marktsituation sowie dem

Verhältnis von Angebot und Nachfrage bildet die Basis für den Verkehrswert

bzw. das Gutachten. Mindestens genauso wichtiger ist aber, den individuellen

Wert der Immobilie bei der Preiseinschätzung mit zu berücksichtigen – diesen

können wir nur mit der langjährigen Marktexpertise unseres Teams, den Erfahrungen

aus zahlreichen abgeschlossenen Verkäufen und unserer engen,

präzisen Käuferkenntnis bestimmen. Unser Ziel ist es, für den Verkäufer immer

einen individuellen Mehrwert herauszukristallisieren – das gelingt uns, da wir

unsere Kunden eng betreuen und genau kennen. Für jede individuelle Immobilie

gibt es auch den bestmöglichen Käufer, der die Besonderheiten und die

relevanten Wertedetails einer Immobilie zu schätzen weiß und daher auch bereit

ist, durchaus mehr als den reinen Verkehrswert zu zahlen. Eine realistisch

erzielbare Preiseinschätzung erfordert also eine präzise Marktkenntnis verbunden

mit der Antizipierung für den emotionalen Wert.

Auf Wunsch denken wir gemeinsam mit dem Eigentümer in jegliche Richtung,

auch in Bezug auf Ausbaupotentiale von Grundstück oder Objekt.

Welche Vorteile bieten Sie Eigentümern bei einem begleitenden Verkauf?

Wie wichtig ist Ihren Kunden eine diskrete Vermarktung?

Privatsphäre spielt eine große Rolle – gerade in Zeiten der Digitalisierung. Da

die Gründe für einen Hausverkauf in der Regel sehr privat sind, wünschen Eigentümer

häufig eine diskrete Vermarktung ihrer Immobilie über uns. Viele

Kunden genießen es, mit uns zusammenzuarbeiten, da wir die Immobilien auf

Wunsch selektiv nur einem ausgewählten Kundenkreis anbieten.

Sie haben kürzlich eine Ausgabe Ihres Unternehmensmagazin POSITION

zum Thema Glück herausgegeben – was bedeutet Glück für Sie und Ihre

tägliche Arbeit mit ihrem Team?

Wir kennen unsere Kunden nicht nur gut, sondern arbeiten auch stets sehr vertrauensvoll

zusammen. Viele Mandanten wüschen sich eine persönliche Beratung

durch einen Ansprechpartner aus unserem Hause, sie möchten sich

ihren Bedürfnissen entsprechend eine Immobilie oder einen potentiellen Käufer

empfehlen lassen. Hier die Win-Win-Situation zu schaffen, macht uns

glücklich. Und dieses „glücklich machen“ ist der Motor für die tägliche Arbeit

– für mich und jedes einzelne Teammitglied.

Zur Person:

Khaled Hadidi ist Geschäftsführer der Robert C. Spies Unternehmensgruppe.

Der wohnwirtschaftliche Bereich in Bremen besteht aus einem 38-köpfigen

Team. Die ausgebildeten und langjährig festangestellten Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter begleiten Kunden mit vertiefter Marktkenntnis und kreativen Ideen.

Für Fragen rund um Ihr persönliches Immobilienanliegen melden Sie sich unter

info@robertcspies.de oder der Telefonnummer 0421 / 173 93 0.

»»» robertcspies.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 21


TEXT | IRA SCHEIDIG

FOTOS | VERA DÖPCKE & ALICJA CLAES

Eine Leidenschaft für die Kunst der schönen Buchstaben hat

Letteringprofi Martina Johanna Janssen

22

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


Lettering

made with love

by Martina Johanna Janssen

Nun ist es wieder soweit. Die Abende werden länger und gemütlicher.

Ich bekomme Lust auf Basteln, Malen, Stricken – irgendwas

Kreatives für die herbst- und winterlichen Stunden. Ach, und Weihnachten

steht ja auch schon wieder vor der Tür. Immer wieder

stoße ich bei meiner Recherche nach kreativen Möglichkeiten auf

bezaubernde Schriftzüge. Auf Instagram übertreffen sich die Influencer

mit handbeschriebenen Karten und Kreidetafeln. Sehr

hübsch, aber doch nicht einfach so drauflos beschriftet oder? Klappt

bei mir und meinen Versuchen jedenfalls nicht. Sieht eher aus wie

mein früheres unleserliches Geschreibsel auf der Schultafel. Also

mal genauer hingeschaut, denn Lettering heißt das Zauberwort.

Martina Johanna Janssen weiß es ganz genau. Sie betreibt Lettering

beruflich und gehörte in Deutschland zu den Ersten, die das

Handlettering als Hobby ausübte und auf Instagram ihre Handlettering-Werke

teilte. Sie entdeckte Lettering während eines Auslandsemesters

2014 in Amsterdam. „Dort sah ich in den

Schaufenstern überall schön gestaltete Tafeln, die waren da schon

sehr präsent. Da habe ich mich infiziert“, erinnert sie sich lachend.

„Damals war die Community in diesem Bereich in Deutschland

noch klein. Ich habe es mir dann selbst beigebracht. Auf YouTube

Videos geschaut und einfach angefangen und gemacht. Es hat in

mir ein Feuer entfacht. Ich habe jede Minute damit verbracht.“ Sie

wurde immer besser und professioneller. Die Kunst der schönen

Buchstaben ist zu ihrer großen Leidenschaft geworden. Ein Buch

zum Thema, das im EMF-Verlag erschienen ist, sowie ein Workbook

zum Üben hat sie bereits entwickelt.

Workshops in schöner Atmosphäre

Aus ihrer Leidenschaft für das Schönschreiben entwickelte sich ihr

Hauptstandbein. Sie hat sich auf Workshops spezialisiert. Seit 2017

gibt sie diese, sie sind beliebt und immer ausgebucht „Ich dachte,

das läuft vielleicht bis 2018, dann haben die Menschen genug

davon“, lacht sie. „Ich kann mich nicht beklagen, es läuft immer

noch sehr gut.“ Die 35-jährige hat ihr Atelier mit Namen CoArt81

in Schwachhausen in der Wachmannstr. 81. Es bietet Platz für bis

zu zwölf Personen und ist regelmäßig Treffpunkt für kreative Workshops.

Seit 2019 haben Martina Johanna Janssen und Diana Meier-

Soriat hier ihr kreatives Zuhause gefunden. Im Atelier CoArt81

finden regelmäßig Workshops zu verschiedenen Themen wie

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 23


LETTERING BY MARTINA JOHANNA JANSSEN

Mit viel Liebe, Elan und in schönem Ambiente vermittelt Martina Johanna Janssen in ihren Workshops die Basics, also wie es eigentlich funktioniert und worauf

es ankommt, sowie die Theorie der Buchstabenkunde

Handlettering, Aquarell, Sketchnotes und Bullet Journal statt. Auch Gastdozenten

sind hier regelmäßig zu Besuch, um das Workshop-Angebot zu

erweitern.

Mit viel Liebe, Elan und in schönem Ambiente vermittelt Martina Johanna

Janssen in ihren Workshops die Basics, also wie es eigentlich funktioniert

und worauf es ankommt, sowie die Theorie der Buchstabenkunde, dann

wird praktisch ausprobiert. „Ich möchte den Teilnehmern einen schönen

Tag bereiten. Es macht so viel Spaß, die Teilnehmer auf dem Weg zu begleiten,

wie sie das Lettering lernen, einen Buchstaben entwickeln und

dann zu sehen, was für schöne Ergebnisse entstehen.“ Auch für Junggesellinnenabschiede

wird sie mal gebucht, dann wird zum Beispiel eine

Karte für die zukünftige Braut hergestellt. Aber auch Babypartys sind sehr

beliebt. Daneben übernimmt sie kleinere und größere Aufträge für Privatpersonen

und Unternehmen und zeigt und vermittelt ihr Handwerk

auf Messen.

Kreativität im Blut

Was reizt sie so am Lettering? „Ich habe immer schon Schrift schön gefunden,

mich für Typografie interessiert und Buchstaben geliebt. Ich war

auch immer kreativ und habe viel ausprobiert. Gemalt, gezeichnet, Seife

hergestellt, genäht. Alles hat mich irgendwann gelangweilt, aber beim

Lettering hab ich gedacht, das ist genau meins“, so Martina. „Es ist sehr

vielfältig. Es gibt so viele Schriften wie Druckschrift, Frakturschrift oder

Schreibschrift, von zarten Schriften bis zu Graffiti und so viele Werkzeuge

wie Pinsel, Fineliner, Bleistift oder Brushpen. Es gibt dabei so viel zu entdecken“

, erzählt sie begeistert. Und die Möglichkeiten des Letterings sind

unbegrenzt. „Man kann es überall einsetzen. Für Briefumschläge, Karten,

Etiketten für Ordner, Boxen oder Marmeladengläser, Rezepte, Geschenkpapier,

Kalenderblätter, auf Tafeln oder für ein schön gestaltetes Bullet-

Journal. Schrift spielt überall eine Rolle.“ Schon als Kind überlegte sie,

Künstlerin zu werden. „Ich wollte nach Frankreich ziehen und dort

Ihre

persönliche

Rechtsanwältin im

Mühlenviertel

Heike Leonhardt-Langhammer

Rechtsanwältin

§

• Allgemeinanwältin

• Familienrecht

• Scheidung - Trennung

• Medizinrecht - Ärzteberatung

• Hausbesuche nach Vereinbarung

§ §

Gerold-Janssen-Str. 2A · 28359 Bremen · Tel. (0421) 169 00 22 · Fax (0421) 169 00 20

E-Mail: rain-leonhardt@email.de · www.heikeleonhardt.de

24

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 25


LETTERING BY MARTINA JOHANNA JANSSEN

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Calligraphy und Lettering,

möchte ich wissen. „Bei der Calligraphy wird der Buchstabe geschrieben,

mit einer Feder schreibt man einfach drauflos. Beim Handlettering wird

der Buchstabe gezeichnet und nicht geschrieben, man entwickelt ihn und

hat Korrekturgänge“, erläutert die Spezialistin. In der Praxis zeichnet sie

mit einem Bleistift vor, bevor sie mit einem Werkzeug nach Wahl die Reinfassung

fertigt. Sie glaubt, dass Handlettering ein Weg ist, dass die Menschen

wieder mehr malen und zeichnen. „Bei einem Buchstaben hat man

weniger Berührungsängste und die Hemmschwelle ist kleiner, um einfach

anzufangen. Ich wünsche mir, dass Menschen dadurch herangeführt

werde, wieder mehr zu zeichnen und zu gestalten.“

Sie ist mit Begeisterung dabei und hat noch viele Ideen im Kopf. So kann

sie sich vorstellen, Online-Kurse anzubieten, um Lettering zu erlernen,

dann in digitalisierter Form. Ganz neu ist ihr Workbook. Als Lettering-Kit

kann man es über ihre Website bestellen und es gleich ausprobieren. Sie

hat es selbst entwickelt, erstellt und drucken lassen. Was für Tipps kann

sie uns noch mit auf den Weg geben? „Einen Stift in die Hand nehmen

und einfach ausprobieren und machen“, lacht sie. „In Büchern oder im Internet

findet man reichlich Inspiration.“ Oder einfach einen Workshop

von ihr besuchen und in gemütlicher Runde gemeinsam Buchstaben aller

Art zeichnen.

Das probiere ich aus

Aus ihrer Leidenschaft für das Schönschreiben entwickelte Martina Johanna

Janssen ihr Hauptstandbein. Sie hat sich auf Workshops spezialisiert.

malen“, lacht sie. „Ich komme vom Dorf, da gab es nur klassische Ausbildungen,

also lernte ich Restaurantfachfrau.“ Heute studiert sie auf dem

zweiten Bildungsweg Medieninformatik an der Hochschule Bremen, steht

vor dem Abschluss.

Calligraphy - Lettering

Zum Abschluss probiere ich es natürlich auch selbst aus. Mit genauer Anleitung

von Martina male ich an ihrem inspirierenden Arbeitsplatz erste

Buchstaben. Noch etwas zittrig und langsam, aber das sei normal, erfahre

ich. Und trotz gleicher Vorlagen komme immer die individuelle Handschrift

zum Ausdruck und es sehe bei jedem anders aus, erklärt sie mir.

Nach dem Gespräch mache ich mich zu Hause „an die Arbeit“. Mit dem

Workbook und einem Stift absolviere ich erste Übungen nach Vorlagen

und bin begeistert. Geht doch! Dazu muss ich sagen, dass meine Handschrift

normalerweise nicht die Schönste und ziemlich unleserlich ist. Ab

und zu höre ich beim schnellen Schreiben von Gesprächsnotizen begeistertes

Staunen, dass ich ja noch Steno könne. Nö, kann ich nicht, sieht

nur so aus. Aber nun zeichne ich schöne Kringel an die Buchstaben,

zeichne mit geschwungener Hand einzelne Wörter auf, und das kann sich

sehen lassen. Vielleicht gibt es dieses Jahr zu Weihnachten ganz viel selbstgestaltete

Geschenke, liebe Familie, liebe Freunde, seht es mir nach! Wie

man bezauberndes Geschenkpapier selbst gestalten kann, zeigt uns Martina

hier im Magazin. Viel Spaß beim Lettering!

www.lettering-by-mj.com

Termine CoArt81:

2. Dezember 2020 - Sketchnotes Workshop

3. Dezember 2020 - Handlettering Weihnachten

16. Januar 2021 - Handlettering Workshop

17. Januar 2021 - Handlettering trifft auf Aquarell

29. Januar 2021 - Moderne Kalligrafie mit dem Brushpen

12. Feburar 2021 - Watercolor Florals Workshop

13. Feburar 2021 - Brushlettering Workshop

www.coart81.com

26

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


Cord-Patrick Neuber und Christiane Ramdohr-

Meyer sind die Gründer und Geschäftsführer

von von Ramdohr Marketing

28

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


Die

Fragensteller

TEXT | CHRISTIAN KLARMANN

FOTOS | BERND KUSBER

Schön ist es in dem alten Eckhaus in

der Slevogtstraße im vorderen

Schwachhausen, aber auch ungewöhnlich

still für die Räumlichkeiten

einer Agentur, die so renommierte

Kunden wie Mercedes-Benz, den

Kräuterbonbon-Riesen Ricola, DMK

Deutsches Milchkontor oder BEGO

Implant Systems betreut. Das läge

daran, dass die Mitarbeiter seit Corona

im Homeoffice arbeiten, erklären

Christiane Ramdohr-Meyer (49) und

Cord-Patrick Neuber (48), nachdem

sie Kaffee, Wasser und Kekse auf den

Tisch gestellt und sich in dem großen

Konferenzraum mit den Whiteboards

und dem Bildschirm für Videokonferenzen

an der Wand zum Interview

gesetzt haben. Also halten die beiden

Gründer und Geschäftsführer von von

Ramdohr Marketing (vRM) allein die

Stellung im Büro und tun, was sie

immer tun: sie kommunizieren. Mit

dem Team, mit Kund*innen oder mit

anderen Agenturen. Klar fehlt ihnen

dabei der persönliche Kontakt, aber

Videokonferenzen und das gute alte

Telefon tun es zur Not auch.


DIE FRAGENSTELLER

Sie denken vor, nach und mit. Voller Erfindungsreichtum und Begeisterung für jedes neue Projekt arbeiten Christiane Ramdohr-Meyer und Cord-Patrick Neuber

lösungsorientiert, konzeptstark und zielgerichtet.

„Wir sind Fragensteller“

Dass man ihnen Fragen stellt, seien sie nicht gewohnt,

stellen die gebürtige Bremerin, und ihr

vor beinahe zwanzig Jahren aus dem Rheinland

zugewanderter Partner nach einigen Minuten

des Interviewtwerdens lachend fest, denn normalerweise

sei es andersherum: „Wir sind Fragensteller.“

Wer sie einmal live erlebt und wem

während der ersten fünf Minuten dieser Begegnung

gefühlt bereits auf sehr charmante Art die

halbe Lebensgeschichte aus der Nase gezogen

wurde, käme nicht auf die Idee, dem zu widersprechen.

„Wir sind einfach leidenschaftlich

neugierig“, sagen sie - und so sympathisch diese

Eigenschaft im Privatleben ist, so nützlich ist sie

beim Geschäft. Denn die Zusammenarbeit mit

einem Kunden bedeute immer erst einmal zu

verstehen: Was genau braucht diese spezielle

Firma in diesem speziellen Moment überhaupt

für eine Lösung und in welchem Bereich? Und:

Wie und worüber verkauft sich das Produkt?

Oder auch: Wo genau hakt es und wo lässt sich

etwas verbessern? Daher die Fragen, denn je

mehr sie über einen Kunden wissen, desto individueller

können sie an ein Problem herangehen.

Anders gesagt: Je besser die Fragen, desto hilfreicher

die Antworten.

Die Chemie stimmt

Dass die beiden Köpfe hinter vRM sich nach

Jahren der Zusammenarbeit blind verstehen,

merkt man sofort. Immer wieder spielen sie sich

gegenseitig die Bälle zu, knüpfen ansatzlos an

die Gedanken des Anderen an oder beenden

gleich gegenseitig ihre Sätze. Diese spezielle

Verbindung, die Fähigkeit schnell und gut miteinander

arbeiten zu können, hat sich bereits

herauskristallisiert, als sie sich Anfang der

2000er Jahre bei einer Bremer Agentur kennengelernt

und schon nach kurzer Zeit immer

öfter gemeinsam zu Kund*innen geschickt wurden

– Christiane Ramdohr-Meyer zunächst als

Junior Kontakterin und später stellvertretende

Geschäftsleitung, Cord-Patrick Neuber als freier

Grafikdesigner und Illustrator. So wurden sie

erst zu einem Team, dann zu Freunden und im

Jahr 2009, Neuber hatte die Firma zu diesem

Zeitpunkt bereits verlassen, schließlich zu Geschäftsführern

ihrer gemeinsamen Agentur.

Am Anfang war die Blumenerde

Dem ersten Auftrag, einem aufwändigen Markenrelaunch

eines Oldenburger Blumenerde-

Herstellers, folgten viele weitere. Vom einfachen

Logo bis zur mehrjährigen Full-Service-Betreuung,

in Bild, Audio und Text. Das Hauptaugenmerk

von vRM liegt dabei eindeutig auf dem

Feld der visuellen Kommunikation. Das kann

eine einzelne Plakatserie sein oder eine komplette

Kampagne inklusive Verpackungsdesign

– je nach Kundenwunsch. Großen Spaß haben

die beiden Ideentüftler auch am Bereich der betriebsinternen

Kommunikation: Anschauungsmaterial

für Außendienstler beispielsweise oder

Erklärvideos für komplexe Maschinen. Bei der

Frage, welches dieser Projekte ihr Lieblingsprojekt

gewesen sei, kommen die Beiden ins Grübeln.

So wirklich gäbe es keines, sagt Christiane

Randohr-Meyer und fügt verschmitzt hinzu, sie

seien eher dankbar für die Luxussituation, nicht

30

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 31


DIE FRAGENSTELLER

Man muss nicht immer einer Meinung sein, aber wichtig ist es Cord-Patrick Neuber und Christiane Ramdohr-Meyer, dass sie sich immer einigen können und immer

in der Sache diskutieren

jedes Jahr das schlechteste Projekt küren zu

müssen. Auf jeden Fall liebten sie „Knobelnüsse“

und ungewöhnliche Anfragen. Außerdem

schätzten sie die Arbeit mit

interdisziplinären Teams, in denen auch Leute

aus fachfremden Bereichen mit im Meeting

säßen. Ingenieure zum Beispiel, die von Berufs

wegen einen völlig anderen Blick auf ein Produkt

hätten, als jemand aus der Marketingabteilung.

Oder auch Landwirte, wie bei der

Wiedereinführung der Marke Bremerland, die

vRM betreut hat.

Werte und Humor als Basis

„Man muss Werte teilen“, fasst Cord-Patrick

Neuber das Geheimnis ihrer Arbeitsbeziehung

zusammen. „Und Humor“, ergänzt seine Geschäftspartnerin.

Bescheidenheit, soziales Handeln,

respektvoller Umgang miteinander und

mit dem Team sind der Kern des Wertekanons

von vRM. Man müsse nicht immer einer Meinung

sein, aber wichtig sei es, sich immer einigen

zu können und immer in der Sache zu

diskutieren, gern auch leidenschaftlich für seine

Ideen kämpfend. Streit sei auch überhaupt

nichts Schlimmes, sagen die beiden, im Gegenteil.

Oft erzählen sie sogar in der Präsentation

beim Kunden, bei welchen Punkten sie

sich gefetzt haben, denn oftmals seien dies die

Punkte, die noch einmal genauer betrachtet

werden müssten.

Übersichtlich und viel grün

Harmonische Einigkeit herrscht am Tisch hingegen

beim Thema Bremen und was diese

Stadt für sie so liebens- und lebenswert macht.

„Übersichtlich und viel grün“, bringt die Urbremerin

Christiane Ramdohr-Meyer es auf den

Punkt und stellt klar: „Ich stehe zu Bremen.“

Damit erntet sie die Zustimmung ihres Kollegen

aus dem Rheinland, für den die Stadt nach siebzehn

Jahren längst auch „Zuhause und Heimat“

ist. „Wenn man die Großstadt sucht, ist Bremen

zu klein, aber gleichzeitig bietet Bremen kompakt

alles, was eine Großstadt einem bieten

könnte“, führt er weiter aus, um nach einer

kurzen Pause lachend zu ergänzen: „Plus es ist

übersichtlich und hat viel grün. Ich finde, das

trifft es.“ Sie verstehen sich halt, die beiden Fragensteller

aus der Slevogtstraße.

32

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


SCHWACHHAUSEN Magazin | Mai - Juni 2020 33


Medienwelten.

75 Jahre Radio Bremen

34

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


Zum 75-jährigen Jubiläum von Radio Bremen schaut

das Focke-Museum auf Geschichte und Gegenwart des

Senders, fragt nach der Rolle des öffentlich-rechtlichen

Rundfunks und der Bedeutung der Medien für uns

TEXT & FOTOS | FOCKE MUSEUM

Radio zum Frühstück, in der Straßenbahn die Nachrichtenlage auf dem

Smartphone checken, beim Joggen einen Podcast hören und nach der

Tagesschau den Spielfilm um 20.15 Uhr oder doch lieber Netflix?

Kommt Ihnen das bekannt vor oder ist es bei Ihnen ganz anders? Wir

leben in einer Welt voller Medien. Radio, Fernsehen und Internet gehören

zu unserem Leben dazu. Sieben Stunden am Tag widmen wir

diesen Medien im Schnitt. Wir nutzen sie zur Information und zur Unterhaltung.

Wann, wie und welche Medien wir nutzen unterscheidet

sich dabei stark – Wir leben in unterschiedlichen Medienwelten.

2020 ist ein wichtiges Jahr für die Mediengeschichte. Die erste Rundfunkübertragung

Deutschlands liegt 100 Jahre zurück und vor 75 Jahren

fiel der Startschuss für den Aufbau eines unparteiischen und

staatsfernen Rundfunks. Radio Bremen ging am 23. Dezember 1945

mit den Worten „This is Radio Bremen on 499 meters. Starting today,

Radio Bremen will be on the air daily (…). Wir grüßen alle unsere

Hörer” auf Sendung. Anlässlich des Jubiläums zeigt das Focke-Museum

ab Dezember bis 31. Mai 2021 die Sonderausstellung „Medienwelten.

75 Jahre Radio Bremen“.

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 35


MEDIENWELTEN. 75 JAHRE RADIO BREMEN

Das alte Funkhaus an der neu gebauten Heinrich-Hertz-Straße wurde 1950 eingeweiht. Dort entstand damals ein neues Stadtviertel. Es

heißt noch heute Radio Bremen. 2007 zog der Sender in ein neues Funkhaus. Das alte Gebäude wurde verkauft. Heute ist es eine Rehabilitationsklinik.

Foto: © Focke-Museum/Hans Saebens

FACHÄRZTE FÜR AUGENHEILKUNDE

Augenchirurgie | Lasertherapie | ambulante OPs |

Ästhetische Lid-OP | Botox | Kinderophthalmologie

Im Medicum | Schwachhauser Heerstraße 50

Tel. (0421) 347 94 75 | Fax (0421) 347 94 76

www.augenarztpraxis-bremen.de

36

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


MEDIENWELTEN. 75 JAHRE RADIO BREMEN

In der Ausstellung gibt es viel zu sehen, zu hören und zu tun

Fotos: © Focke-Museum/Martin Luther

Radio Bremen ist Teil der Medienlandschaft, die uns umgibt. Seit 75 Jahren

sendet es für Bremen und Bremerhaven. Es ist die kleinste öffentlichrechtliche

Rundfunkanstalt Deutschlands – mit großer Bedeutung für die

Region. Der Sender macht Bremen zu einem modernen Medienstandort.

Radio Bremen hat mit innovativen Formaten immer auch weit über die

Grenzen des Sendegebiets hinausgewirkt. Jede Zeit hat ihre Höhepunkte

im Programm hervorgebracht. Manche Gesichter und Geschichten bleiben

besonders in Erinnerung. Und täglich kommen neue hinzu. Rudi Carrell,

Evelyn Hamann, Hape Kerkeling oder Maren Kroymann – Der Sender

hat viele große Namen hervorgebracht. Sendungen wie der „Beat Club“

und „3nach9“ sind deutschlandweit bekannt.

Im Jubiläumsjahr schaut das Focke-Museum auf Geschichte und Gegenwart

des Senders, fragt nach der Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

und der Bedeutung der Medien für uns. „Mit der Ausstellung möchten

wir die Besucher*innen zur Reflexion ihres eigenen Medienhandelns

anregen und die Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Rundfunks verdeutlichen.

Beides tun wir am Beispiel von Radio Bremen,“ so Dr. Doreen Franz

aus dem Kuratorenteam.

In drei Ausstellungsbereichen können Besucher*innen in die Welt der

Medien eintauchen und den Sender Radio Bremen erkunden. Die Schnittstelle

als erster Bereich stimmt auf die Ausstellung ein. Vier Fragen im

Raum regen zur Reflexion an. An interaktiven Stationen können die Besucher*innen

ihre eigene Medienspur legen, ihre Haltung zum öffentlichrechtlichen

Rundfunk ergründen, ihren Blick auf Radio Bremen mitteilen

und zeigen, was bei ihnen läuft. Ganz bewusst wurde in diesem Bereich

auf flimmernde Bildschirme verzichtet. Ganz analog wird die Medienspur

38

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


75 JAHRE RADIO BREMEN

Talking Heads: Herausforderungen für den öffentlich-rechtlichen

Rundfunk

Foto: © Focke-Museum/Martin Luther

mit einem Bindfaden gelegt, Karten an eine Säule geheftet, Bälle in Glaszylinder

geworfen und mit Buchstaben der Lieblingssender gesteckt. Die

Ergebnisse bleiben stehen und regen spätere Besucher*innen zur Auseinandersetzung

an.

Im Studio tauchen die Besucher*innen tiefer ein. Dafür stehen ihnen unterschiedliche

analoge und digitale Angebote zur Verfügung. In vier thematischen

Zonen gibt es Hintergründe zum öffentlich-rechtlichen

Rundfunk, Einblicke in Medien und unsere Beziehung zu ihnen und Ausblicke

von Expert*innen auf die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Unter Lokales wird Radio Bremen unter die Lupe genommen. Hier

geht es um die Geschichte und vor allem die Gegenwart. Besucher*innen

können sich selbst als Medienproduzierende ausprobieren und ein Greenscreen

versetzt alle Neugierigen in das digitale Buten un Binnen Studio.

Nach so viel Erkunden und Reflexion, darf sich in der Mediathek entspannt

zurück gelehnt werden. In einer aufwendigen Präsentation aus

Ton, Film, Licht und originalen Objekten werden die Besucher*innen in

diesem separaten Ausstellungsraum mit auf einen Streifzug durch die 75-

jährige Programmgeschichte Radio Bremens genommen. Hier finden sich

prominente Gesichter wie Loriot, Hape Kerkeling oder Maren Kroyman

genauso wie der Bremer Tatort und der Beat-Club. Strukturiert wird die

Schau durch die sechs Schlagworte „bildhaft“, „laut“, „frisch“, „nah

dran“, „prominent“ und „bremisch“, die den Sender charakterisieren.

In der Ausstellung gibt es viel zu sehen, zu hören und zu tun. Das Hören

und Tun stellte die Ausstellungsmacher*innen in Zeiten von Corona vor

Herausforderungen. Lange wurde am Hygienekonzept getüftelt. Mit desinfizierten

und bei Bedarf behandschuhten Händen geht es an die interaktiven

Stationen. Desinfektionsmittel und Einmal-Handschuhe stehen

bereit. Selbstverständlich werden die Stationen auch regelmäßig desinfiziert.

Für die Hörstationen erhalten die Besucher*innen jeweils frisch desinfizierte

Kopfhörer mit Einmal-Überziehern. Es können aber auch eigene

Kopfhörer mitgebracht werden. In der Ausstellung muss wie im gesamten

Museum ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, die Anzahl der Personen

in den einzelnen Bereichen ist begrenzt. Die Raumluft wird über

eine Frischluftanlage stündlich ausgetauscht. „Wir tun unser Bestes, um

unsere Besucher*innen zu schützen und hoffen, dass sich alle bei uns sicher

und wohl fühlen“, so Swantje Markus, Geschäftsführerin des Focke-

Museums.

www.focke-museum.de


SCHWACHHAUSEN Magazin | September - Oktober 2020 41


TEXT & FOTOS | FRIEDERIKE HOLTMANN

Aus Freude am Schaffen

Mit viel Liebe zum Detail baut

Rolf Fischer Holzspielzeuge für Kinder

Rolf Fischer und seine Spielzeug-Sammlung, für die er

immer wieder kreative Ideen hat und dann das ein oder andere

neue Modell noch dazu kommt

42

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


Mitten im Schwachhauser Wohnviertel lebt Rolf Fischer

in einer Etagenwohnung, gemütlich eingerichtet mit einer

Menge Holzspielzeug zusammen. Er ist seit einigen Jahren

schon Rentner und hat Zeit seines Lebens wie er es

nennt, gerne „geschafft“. „Wir wohnten lange auf dem

Lande, gerade am Anfang in den 60er und 70er-Jahren und

auch danach noch haben wir immer etwas zu tun gehabt.

Zum Beispiel das Haus weiter ausgebaut“, erklärt der Pensionär.

Dieses aufbauen, schaffen und vor allem handwerklich

etwas tun, liegt ihm im Blut. Gelernt hat er

damals Betriebsschlosser und hat dann im Anschluss noch

Maschinenbau studiert. „Mich in etwas hinein fuchsen

und dann überlegen, wie man es bauen kann, das gefällt

mir immer noch sehr“, erläutert er seine Passion.

Nach dem Maschinenbau-Studium beginnt er als Konstrukteur

in einem großen Unternehmen. Später wechselt

er dann aber in den kaufmännischen Bereich im Großhandel:

„Es war immer viel Druck da, es bleibt nie genug

Zeit, um etwas zu Ende zu denken, das tat mir nicht gut“,

erklärt Rolf Fischer. Die Zeit auf dem Land gefiel ihm sehr

gut, man hatte gute Nachbarschaft und unterstützte sich

gegenseitig. Aber als er und seine Frau miterlebten, wie

seine Mutter in dem großen Haus alt wurde, beschlossen

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 43


HOLZSPIELZEUG

Eine große Leidenschaft für Holzspielzeug hat Rolf Fischer

sie, es zu verkaufen und in die Stadt zu ziehen. „Meine Frau war Bremerin

und da lag es nun nahe nach Bremen zu ziehen. Schwachhausen

als Wohnviertel gefiel uns sehr gut und so zogen wir 2005 hierher“, beschreibt

Rolf Fischer den Entschluss.

Das mit dem Holzspielzeug begann schon recht früh. „Beim Ausbauen

des Dachstuhls blieb Restholz übrig, da meinte mein Schwager, ich könnte

doch etwas daraus für die Patenkinder zimmern. Gesagt, getan“, sagt der

rüstige Rentner. Das Spielzeug kam sehr gut an und so ging er ein wenig

in Produktion. Schon bald zog er mit seiner Frau zusammen auf Märkte,

besonders der Flohmarkt in Hannover hatte es ihnen angetan. Meist blieben

die Kinder zum Spielen stehen und die Fischers schickten die Eltern

weiter zu bummeln, bis diese ihre Kinder wieder abholten, nebenbei

haben sie dann noch etwas verkauft. Als sie beide die Arbeitsstunden reduzierten,

blieb mehr Zeit für Leidenschaft auf Märkten zu verkaufen und

neue Spielzeuge zu kreieren. „Es macht einfach Spaß mit Menschen und

Kindern in Kontakt zu sein, auch heute noch. Für mich ist es ein tolles

Hobby was mich aktiv hält und in Kontakt mit Menschen bringt“, erklärt

der Bastler.

Auf Ideen kommt er „einfach so“, er sieht einen Kleiderbügel und überlegt

was man daraus machen kann, oder er bekommt Restholz und fängt

an zu tüfteln. Es beginnt alles mit einer technischen Zeichnung: „Es will

gut überlegt sein, die Proportionenn, die Funktionen, ob es zum Beispiel

Fenster

Haustüren

Treppen

Einbaumöbel

Holz und mehr ...

Durch unser gut ausgebildetes Personal

und den modernen Maschinenpark können

alle auszuführenden Leistungen in hoher

Qualität und zudem noch kostengünstig

ausgeführt werden.

Überzeugen Sie sich doch in einem

persönlichen Gespräch von der Vielfältigkeit

und der Qualität unserer Arbeiten.

Bau- & Möbeltischlerei

Haferwende 42 • 28357 Bremen

Tel: (0421) 276 80 33

Mail: tischlerei-voss-gmbh@t-online.de

www.tischlerei-voss-gmbh.de

44

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


HOLZSPIELZEUG

Rolf Fischers kleiner Arbeitsplatz. Erst wird entworfen und gezeichnet,

dann gebaut und geschraubt und angemalt.

einen Motor gibt, der untergebracht werden muss“, erklärt Rolf Fischer.

Dann wird ein Exemplar gebaut. „Hier im Haus kann ich nichts sägen

oder andere laute Maschinen nutzen, sodass ich dafür dann nach Möglichkeiten

suche. Ich habe auch schon mal mit den Werkstätten des ASB

zusammen gearbeitet“, erklärt der Konstrukteur. Auch konnte er in seiner

Eigenschaft als ehrenamtlicher Werklehrer in einer Oberschule einige der

Maschinen nutzen. „Das hat schon Spaß gemacht. Leider lässt das Interesse

vieler Jugendlicher an handwerklicher Arbeit stark nach und da sie

auswählen konnten, hatte ich immer nur eine Hand voll Schüler und

Schülerinnen in meinem Kurs“, beschreibt er sein Engagement.

Rolf Fischer engagiert sich gerne ehrenamtlich, auch im Seniorenheim

springt er als Hausmeister ein. Da wurde er darauf angesprochen, dass sie

endlich ein Bild von ihm in der Ehrenamtsmappe haben möchten, er

musste also zu einem Fotoatelier. Er ging zu einem recht renommierten

Atelier und sagte gleich, dass er nicht so ein „normales“ Passfoto haben

wolle. Sie probierten einige aus und irgendwann hatte er ein Kinderbuch

in der Hand. „Ich erzählte von meinen Holzspielzeugen und die Chefin

war „Feuer und Flamme“. Tags darauf brachte ich einiges in das Atelier

und dort diente es fortan zum Spiel für wartende Kinder. Solche Situationen

finde ich wunderbar, dafür lohnt sich das alles schon“, erklärt Rolf

Fischer. Leider nimmt heute das Interesse an Holzspielzeug stark ab und

nun mit den Einschränkungen und ohne Märkte ist das Tingeln erst einmal

gestoppt. „So wie leider auch alle anderen ehrenamtliche Tätigkeiten,

was ich wirklich schade finde“, erzählt der Rentner.

Mittlerweile hat Rolf Fischer neue Produkte entwickelt. Ein Futter-Häuschen

für Vögel bei dem der Vogel außen frisst und dadurch der Innenraum

nicht beschmutzt wird. Man schüttet das Futter ins Dach und es

kommt an den Seiten heraus. Ganz hübsch in rot und schwarz angemalt.

Oder eine kleine Futterstation, die man an der Wand anbringen kann.

Zurzeit kommen seine Objekte durch Mundpropaganda an den Mann

oder die Frau. „Ich gehe morgens um 7 Uhr schon spazieren, da treffe ich

die Hundebesitzer und man kommt so ins Gespräch“, erklärt er. Seiner

Kreativität tut die Situation auf jeden Fall keinen Abbruch, und so möchte

Rolf Fischer auch weiter aktiv und kreativ bleiben und noch viele weitere

Dinge konstruieren.

46

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


SCHWACHHAUSEN Magazin | September - Oktober 2020 47


Verlosung!

2 x 2 Karten

für die Zauberflöte am 11.12.

um 19 Uhr im Theater am

Goetheplatz. Einfach

eine E-Mail bis zum 2. Dezember

an gewinnen@schwachhausenmagazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

THEATER BREMEN

Die Zauberflöte –

Eine Neuinszenierung

Eine kleine Fassung einer großen Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Text von Emanuel Schikaneder

Über hundert Mal ist sie erfolgreich gelaufen, die

alte Zauberflöte. Doch jetzt traut sich das Theater

Bremen an eine Neuinszenierung. Diese

steht unter dem Corona-Stern, aber Dirigent Killian

Farrell und Regisseur Michael Talke sehen

es durchaus als Chance, mit frischem Blick eine

verdichtete, knapp 100-minütige kleine Fassung

der großen Oper vorzulegen. „Dies Etwas kann

ich zwar nicht nennen, Doch fühl ich‘s hier wie

Feuer brennen. Soll die Empfindung Liebe

sein?“ Gleich die ersten Takte zeigen, dass hier

etwas anders ist: Eröffnet wird der Abend mit

Beethovens 14 Variationen über das Zauberflöten-Thema

„Ein Mädchen oder Weibchen“.

Doch sonst folgt die Fassung des Dirigenten Killian

Farrell für ein 12-köpfiges Orchester dem

Original. Eine Idee, die schon lange bestand, erweist

sich jetzt als rettend: sich der Uraufführungstradition

anzuschließen und die Rolle des

Papageno mit einem Schauspieler zu besetzen.

Martin Baum ist der Papageno, dem der Sänger

Dominic Große zur Seite steht. Ihm folgen wir

durch die Handlung und begleiten ihn, während

er wiederum den jungen Tamino auf dem

Weg zum Erwachsenwerden begleitet. Doch

nicht nur Tamino muss reifer werden, sich beweisen,

Prüfungen bestehen, sondern auch –

und das wird in Inszenierungen oft vergessen –

Pamina wird vom Mädchen zur Frau. Und hier

greift der Ansatz der durchaus kindgerechten

Lesart, die in einem märchenhaften Setting

stattfindet.

Regisseur Michael Talke erzählt Die Zauberflöte

als eine Ablösung von Elternfiguren. Der berühmte

Bruch der Oper – die zauberhafte Königin

der Nacht, die sich im Verlauf als

mörderische Frau entpuppt, ihr räuberischer

Hauptfeind Sarastro, der sich zum aufgeklärten

Regenten entwickelt – wird als Umwertung

von Elternfiguren gelesen. Denn auch das gehört

zur Reifung: Die in früher Kindheit glorifi-

zierten Eltern werden in den Augen der Heranwachsenden

zu realen Menschen, die Fehler

haben wie du und ich.

Besetzung:

Musikalische Leitung: Killian Farrell

Regie: Michael Talke

Mit: Patricia Andress, Martin Baum, Stephen

Clark, Christian-Andreas Engelhardt, Romualdas

Batalauskas / Julius Jonzon, Maria Martín

Gonzalez, Dominic Große, Ulrike Mayer, Nathalie

Mittelbach, Nerita Pokvytytė, Luis Olivares

Sandoval / Hyojong Kim, Marysol Schalit

/ Meike Hartmann, Statisterie des Theater Bremen,

Chor des Theater Bremen.

Es spielen die Bremer Philharmoniker

Termine unter www.theaterbremen.de

48

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


Verlagssonderseite

Villa Konrad: Anspruchsvolle, repräsentative Architektur mit dem Flair hoher Wertigkeit

Großzügige Stadtwohnungen mit stilvollem Ambiente

Neubauvorhaben Villa Konrad in der Konrad-Adenauer-Allee 38

Perfekte Lage

Die Bremer Konrad-Adenauer-Allee überzeugt durch ihre attraktive und ruhige Lage

zwischen dem Gete-Viertel und dem Kurfürstenviertel. Das Umfeld und die günstige

Lage der Villa Konrad halten zahlreiche Möglichkeiten bereit. Ein breites Angebot

an Gastronomie in der näheren Umgebung, Kultur, Einzelhandel und

Gesundheitseinrichtungen bieten ein hohes Maß an Lebensqualität. Die umliegenden

Grünflächen und der TuS Schwachhausen laden zu Freizeitaktivitäten und

sportlicher Betätigung ein und bieten geleichzeitig eine ruhige Umgebung. Für eine

reibungslose Mobilität sorgen die hauseigenen Tiefgaragenstellplätze für Ihren PKW

und die Straßenbahnhaltestelle der Linie 1 in fußläufiger Entfernung. Mit dem

Fahrrad lässt sich schnell das begehrte Umfeld erkunden und die Innenstadt mit

ihrer urbanen Vielseitigkeit erreichen. Zweifelsohne, die Villa Konrad liegt in einem

privilegierten Umfeld und bietet einen Ort, der allen Ansprüchen an einen hohen

Wohnwert gerecht wird.

Klassische Architektursprache

Auf dem ca. 1.260 Quadratmeter großen Grundstück werden sieben Eigentumswohnungen

in handwerklich traditioneller Bauweise errichtet. Mit der Villa Konrad

wird ein Projekt in klassischer Architektursprache realisiert. Hierzu tragen dezente

Reliefs als Fassadenstuck, die Anordnung der Fenster und Brüstungen der Balkone

und Dachterrassen bei. In den großzügig geschnittenen Wohnungen entstehen so

helle lichtdurchflutete Räume. Die Wohnräume, teilweise mit offenen Küchen, orientieren

sich optimal nach Südwesten in Richtung der parkähnlichen Gartenanlage.

Erster Eindruck überzeugt

Repräsentativ erscheint das Gebäude schon auf den ersten Blick. Das barrierefreie

Entree vermittelt eine hohe Wertigkeit. Natursteinböden, große Spiegelflächen

und die Edelstahlelemente des Aufzugsportals betonen das Besondere dieser Visitenkarte

der Stadtvilla.

Individuelles Wohnerlebnis

Eine Villa erweckt Erwartungen, die durch die großzügigen Grundrisse der Wohnungs-varianten

bestätigt werden. Die sieben 3 bis 4-Zimmer-Wohnungen bieten

Wohnungsgrößen von 98 m2 bis rd. 135 m2. Mit dem Aufzug, der bis in die Tiefgarage

mit den Pkw- und Fahrradstellplätzen führt, lassen sich die Wohnungen

bequem erreichen. Zu jeder Wohnung gehört neben dem Abstellraum in der Wohnung

ein Abstellraum im Kellergeschoss. Ob man im Hochparterre den eigenen

Gartenteil schätzt oder sich lieber auf dem Balkon oder einer Dachterrasse ausruhen

möchte: Durch die barrierefreien Übergänge, die den Wohnraum optisch erweitern,

entsteht ein großzügiges Raumerlebnis.

Alle Wohnungen sind großzügig und barrierefrei geplant. Bodengleiche Duschbereiche,

Balkone und Terrassen schließen direkt an das Niveau der Wohnräume an.

Mit einer modernen Haustechnik erreicht das Gebäude die Energieeffizienzklasse

55 (KfW 55). Ein besonderes Ambiente lässt sich mit Eichenparkett in allen Wohnräumen,

Dielen und Fluren sowie mit großformatigen Fliesen in den Designbädern

gestalten. Behaglichkeit bietet die Fußbodenheizung in den Wohnräumen. Wünschen

Sie eine große Walk-In-Dusche, eine praktische Ankleide oder einen offenen

Wohnraum mit bis zu 60 Quadratmetern? Vereinbaren Sie einen Termin, um die individuelle

Grundrissvariante Ihrer neuen Wohnung zu besprechen.

Es sind noch drei Wohnungen verfügbar. Die Kaufpreise für die Neubau-Wohnungen

liegen bei 634.200,-Euro für eine Vier-Zimmer-Wohnung mit rund 134 Quadratmetern.

Eine Drei-Zimmer-Wohnung mit Dachterrasse und rund 98

Quadratmetern ist für 529.800,- Euro zu erwerben. Ein Tiefgaragenstellplatz ist ab

28.900,- Euro erhältlich. Die Breiten der Tiefgaragenstellplätze beginnen bei komfortablen

2,70 m.

Der Verkauf erfolgt provisionsfrei direkt durch die Niendorf Projekte. Der Baubeginn

ist bereits erfolgt.

Für zusätzliche Informationen steht Monique Kunkel von der Niendorf GmbH & Co.

KG Projekte (Parkallee 205, 28213 Bremen) als Ansprechpartnerin unter Tel. 0421-

334933-11 sowie per E-Mail (verkauf@niendorf-immobilien.de) zur Verfügung.

www.niendorf-immobilien.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 49


Rundum

GESUND

Die Gesundheits-Tipps

50

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


Heilender Tee

Ein Heißgetränk mit wohltuender Wirkung

Schon im Mittelalter war Tee nicht nur ein beliebtes Getränk, sondern fand aufgrund seiner heilenden

Wirkung auch in der Medizin häufig Verwendung. Traditionelle Teesorten wie schwarzer, grüner oder

auch weißer Tee stellen schon seit jeher neben Kaffee die bevorzugten Genussmittel der Menschheit dar.

Aber auch neue Teetrends, zum Beispiel Matcha oder Mate-Tee, bahnen sich ihren Weg in die heimischen

Teetassen und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 51


Rundum

GESUND

Die Gesundheits-Tipps

Gesundheitliche Aspekte von Tee

Schon vor unserer Zeitrechnung wurde in China dem Tee, gewonnen aus

der Teepflanze, eine stimulierende und gleichzeitig heilende Wirkung aufgrund

verschiedener Inhaltsstoffe nachgesagt. Durch die enthaltenen

Gerbstoffe und sekundären Pflanzenstoffe besitzt Tee eine verdauungsfördernde

und krebsrisikosenkende Wirkung.

Schwarzer und grüner Tee enthalten zudem Koffein, welches je nach

Ziehdauer eine anregende oder weniger anregende Wirkung erzielt. Denn

je länger der Tee zieht, desto mehr nimmt die anregende Wirkung durch

die Bindung an Gerbstoffe ab.

Dabei sollte beachtet werden, dass übermäßige Mengen an Koffein negative

Auswirkungen auf den Körper haben können. Zu den möglichen Folgen

einer Überdosierung mit Koffein gehören Sodbrennen, Durchfall,

Kopfschmerzen und Schwindel.

Schwarzer Tee:

Die Ziehdauer ist entscheidend

Schwarzer Tee ist und bleibt der beliebteste

Tee. Egal ob Darjeeling, Assam, Ceylon oder

Earl Grey: Durch seine anregende Wirkung

ist schwarzer Tee ein bevorzugtes Genuss

mittel zum Wachwerden. Wenn er minde

stens vier bis fünf Minuten zieht, verliert er

jedoch seinen stimulierenden Effekt.

Bei regelmäßigen Genuss (circa vier Tassen pro Tag) gilt schwarzer Tee

sogar als blutdrucksenkend. Übermäßiger Konsum des Tees wirkt sich jedoch

schädlich auf die Magenschleimhäute aus und kann Kopfschmerzen

sowie leichte Schlafstörungen verursachen. Lässt man den Tee länger als

fünf Minuten ziehen, werden noch mehr Gerbstoffe freigesetzt, welche

einen bitteren Geschmack verursachen, jedoch auch eine antibakterielle

und schmerzlindernde Wirkung besitzen, zum Beispiel bei Durchfallerkrankungen.

Gleichzeitig wird das sogenannte Übelkeitsgefühl unterdrückt.

Grüner Tee:

Unterstützung beim Abnehmen

Grünem Tee wird aufgrund des Inhaltstoffes

Catechin eine heilungsfördernde Wirkung

bei Zahnfleischerkrankungen nachgesagt.

Außerdem unterstützt dieser Tee gleichzeitig

das Vorbeugen von Karies. Zudem soll

grüner Tee den Cholesterinspiegel senken.

Grüner Tee besitzt weniger Koffein als schwarzer Tee, dafür aber eine

durchaus anregende Wirkung auf den Stoffwechsel. Somit eignet sich grüner

Tee prima als Unterstützung beim Abnehmen. Außerdem mindert er

durch seinen hohen Bitterstoffgehalt den Appetit auf süße Lebensmittel.

Bekannte Sorten sind unter anderem Sencha und Gun-Powder.

Matcha Tee:

Konzentrierter Grüntee

Matcha Tee hat seinen Ursprung in Japan

und besteht aus gemahlenen Grünteeblättern

– es handelt sich also um eine

konzentrierte Form des grünen Tees. Matcha

soll eine besonders gesundheitsfördernde

Wirkung besitzen und gilt als echter

Muntermacher.

Durch die konzentrierten Inhaltsstoffe wirkt sich der Tee positiv auf den

gesamten Stoffwechsel aus – zudem wird er unter anderem zur Behandlung

von Hormonstörungen eingesetzt. Das leuchtend grüne Getränk erfreut

sich immer größerer Beliebtheit: Viele Fans benutzen das Pulver

auch zum Kochen und Backen.

Jedoch darf auch hier nicht vergessen werden, dass ein Übermaß an Koffein

gesundheitliche Nebenwirkungen haben kann. Außerdem besitzt

Matcha viel Oxalsäure, die unter anderem die Bildung von Nierensteinen

begünstigt.

Sebastian Köhler e.K.

Horner Heerstr. 35

28359 Bremen

Mo.-Fr. von 8.00 bis 19 Uhr

Sa. von 8.30 bis 14 Uhr

· modern · servicefreundlich · preiswert

· bequem online vorbestellen

Tel. 0800 - 20 366 10 (kostenfrei)

Fax 0421 - 20 366 40

mail@hornerapotheke.de

www.hornerapotheke.de

52

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


Früchte- und Kräutertees:

Anwendung als Medizin

Viele Früchte- und Kräutertees wurden

ursprünglich ausschließlich für medizinische

und gesundheitsfördernde Zwecke hergestellt.

Während Früchtetees mit einem

hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalt punkten,

überzeugen Kräutertees mit den

verschiedensten heilfördernden Wirkungen.

So wirken Kräutertees beispielsweise appetitanregend, verdauungsfördernd,

antibakteriell, schmerzlindernd, schleimlösend (bei Husten), entgiftend

(Verwendung bei Detox-Kur) oder entwässernd.

Mate-Tee:

Arznei mit Wachmacher-Effekt

Gewonnen aus dem Mate-Strauch, der

seinen Ursprung in Südamerika hat, gilt

der Mate-Tee der Definition nach nicht

als echter Tee. Jedoch besitzt auch dieses

Getränk eine beachtliche Menge an Koffein.

Tipps zur Zubereitung

Verwenden Sie zur Zubereitung von Tee immer frisches, möglichst weiches

Wasser. Die optimale Ziehdauer von Tees kann sehr unterschiedlich

sein, wird von den Herstellern jedoch üblicherweise angegeben.

Durch die Zugabe weiterer Lebensmittel kann die gesundheitliche Wirkung

von Tee verstärkt werden. Dazu gehören:

Milch: Die Zugabe von Milch in grünen und schwarzen Tee verringert die

Entstehung von Nierensteinen, da das sogenannte Calciumoxalat (an der

Entstehung von Nierensteinen beteiligt) gelöst wird.

Honig: Honig besitzt eine antibakterielle Wirkung und einen hohen Vitamin-

und Mineralstoffgehalt. Jedoch sollte Honig erst nach der Ziehdauer

dem Tee zugegeben werden, da seine Inhaltsstoffe durch zu heißes Wasser

verloren gehen können.

Ingwer: Ingwer besitzt eine durchblutungsfördernde, appetitanregende

und schmerzlindernde Wirkung und hilft außerdem gegen Übelkeit. Gerade

in der kalten Jahreszeit fördert Ingwer die Abwehrkräfte und sorgt

für ein gestärktes Immunsystem.

Quelle: www.gesundheit.de

Durch die Zugabe ätherischer Öle wird ein vollmundiger und angenehmer

Geschmack erzielt. Der hohe Vitamingehalt des Mate-Tees verspricht

außerdem eine gesundheitsfördernde Wirkung. Gerbstoffe fördern den

Stoffwechsel und die Verdauung. Wissenswert ist, dass der Mate-Tee in

Deutschland als Arzneimittel zugelassen ist.

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 53


„Familie & Co“

Grafik by sketchnotes-by-diana.com

Weihnachtsbäckerei

mit Kindern

REZEPTE & FOTOS | © DR. AUGUST OETKER NAHRUNGSMITTEL KG

Zur Adventszeit mit Kindern zu backen ist immer

eine große Freude, denn Kinder lieben es, Teig zu

kneten, Plätzchen auszustechen, Kekse zu verzieren

oder durchs Backofenfenster zu schauen. Hier

ein paar tolle Rezepte zum Backen mit Kindern in

der Vorweihnachtszeit!

54

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


Unsere

„Familie & Co“

Seiten

„Familie & Co“


Weihnachtsmann-

Plätzchen

Zutaten:

Für das Backblech:

Backpapier, Ausstecher Herz, 6er-Set

Zutaten:

1 fertiger Marmorkuchen

3 EL Orangensaft

Außerdem:

etwa 12

Holzspieße oder Schaschlikspieße, Lollistiele

Zum Verzieren:

125 g Kuchenglasur Dunkel (Becher)

Zuckerschrift Weiß

Gebäckschmuck

Zubereitung:

Elch-Lollis

1. Vorbereiten

Kuchen in grobe Stücke schneiden, dann in einer Rührschüssel grob zerbröseln.

2. Zubereiten

Kuchen und Orangensaft mit einem Mixer (Rührstäbe) erst auf niedrigster,

dann auf mittlerer Stufe zu einer feuchten Masse verrühren. Mit den

Händen 12 gleich große Kugeln formen, Holzspieße einstecken.

3. Verzieren

Kuchenglasur nach Packungsanleitung schmelzen. Schablone kopieren

oder abpausen und ausschneiden. Vom Becher eine kleine Ecke abschneiden

und 24 Geweihe nach Schablone auf Backpapier spritzen (Abb.

1) und fest werden lassen. Deckel vom Becher abziehen, die Lolli-Kugel

in die Glasur tauchen und abstreifen. Evtl. die Glasur mit Hilfe eines Teelöffels

über die Kugeln geben.

Für das Geweih mit einem spitzen Messer 2 Einschnitte auf der Kugeloberseite

(Abb. 2 ) vornehmen, Geweihe vorsichtig einschieben. Zum Aushärten

die Lollis in Zucker gefüllte Gläser stellen oder auf ein mit

Backpapier belegtes Brett legen. Mit der Zuckerschrift Augen aufspritzen,

Gebäckschmuckkugeln mit der Zuckerschrift als Nase ansetzen.

Mürbeteig:

250 g Weizenmehl

½ gestr. TL

Backin

75 g Zucker

etwa 3 Tropfen

Butter-Vanille-Aroma

125 g weiche Butter oder Margarine

1 Ei (Größe M)

Zum Verzieren:

100 g Puderzucker

etwa 1 - 2 EL

Wasser

einige

Zuckeraugen, Back- und Speisefarbein rot

Zuckerschrift in schwarz & einige Kokosraspel

Gebäckschmuck, weiße Mimosen

Zubereitung

1. Mürbeteig zubereiten

Mehl und Backin in einer Rührschüssel mischen. Übrige Zutaten hinzufügen

und alles mit einem Mixer (Knethaken) zunächst auf niedrigster,

dann auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten. Backblech mit

Backpapier belegen. Backofen vorheizen auf Ober-/Unterhitze etwa 180

°C, bei Heißluft etwa 160 °C

2. Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche etwa ½ cm dick ausrollen. Verschieden

große Herzen ausstechen, auf das Backblech legen und backen.

Einschub: Mitte / Backzeit: etwa 10 Min.

Plätzchen mit dem Backpapier vom Backblech ziehen und auf einem Kuchenrost

erkalten lassen.

3. Weihnachtsmann-Plätzchen verzieren

Puderzucker sieben und mit dem Wasser nach und nach zu einem dickflüssigen

Guss verrühren. Etwa 1/3 abnehmen und mit roter Speisefarbe

einfärben. Beide Glasuren in Gefrierbeutel füllen, zunächst von dem Beutel

mit dem roten Guss eine kleine Ecke abschneiden und die Mützen

auftragen, dann mit dem weißen Guss die Gesichter mit Mützen und Bärten

verzieren. Sofort im Anschluss nach Wunsch die Kokosraspel andrücken.

Auf den größeren Herzen die Zuckeraugen mit Guss befestigen.

Die kleinen Herzen mit Zuckerschrift als Augen verzieren. Für den Mützenbommel

Gebäckschmuck an die Mützen drücken. Den Guss fest werden

lassen.

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 55


„Familie & Co“

Zutaten:

Für das Backblech:

Backpapier

Ausstecher Lebkuchenmänner (7,5 cm)

Lebkuchenteig:

200 g Honig

100 g Zucker

1 Pck. Vanillin-Zucker

15 g Butter oder Margarine

250 g Weizenmehl Type 405

250 g Roggenmehl Type 997

1 Pck. Natron

1 Pck. Finesse Weihnachts-Aroma

1 Ei (Größe M)

etwa 5 EL

Milch

Außerdem:

Alufolie

Zum Verzieren:

100 g Dekor-Fondant Weiß

Back- und Speisefarbe, rot

einige Schokodekor-Herzen

Gebäckschmuck

Zuckerschrift

Zubereitung

Lebkuchenmänner

gelöst sind. Die Masse in eine Rührschüssel geben und erkalten lassen.

Backblech mit Backpapier belegen. Backofen vorheizen.

Ober-/Unterhitze etwa 180 °C

Heißluft etwa 160 °C

3. Beide Mehlsorten mit Natron mischen, zusammen mit Finesse, Ei und

Milch zu der Fett-Zucker-Masse geben und mit einem Mixer (Knethaken)

zu einem glatten Teig kneten. Den Teig portionsweise auf leicht bemehlter

Arbeitsfläche knapp 1/2 cm dick ausrollen und Lebkuchenmänner

ausstechen. Aus Alufolie einige kleine Rollen formen und diese einigen Figuren

in den Arm legen. Ein Ärmchen darüberklappen und andrücken.

Auf das Backblech legen und backen.

Einschub: Mitte

Backzeit: etwa 10 Min.

Die Lebkuchenmänner mit dem Backpapier auf einen Kuchenrost ziehen

und erkalten lassen.

1. Zuckerstangen vorbereiten

Die Hälfte weißen Fondant mit Speisefarbe rot färben, evtl. etwas Puderzucker

unterkneten. Für die Zuckerstangen aus weißem und rotem Fondant

etwa 1/2 cm dünne Rollen formen. Diese nebeneinander legen und

miteinander verdrehen. Daraus etwa 6 cm lange Stücke schneiden und zu

Stöcken formen. Mehrere Stunden trocknen lassen.

2. Lebkuchenteig zubereiten

Honig mit Zucker, Vanillin-Zucker und Butter oder Margarine in einem

Topf unter ständigem Rühren erhitzen, bis Fett und Zucker vollständig

4. Lebkuchenmänner verzieren

Die Alustückchen aus den Armen der Lebkuchenmänner sehr vorsichtig

herausziehen und die Zuckerstangen in den Arm legen. Mit Schokodekorherzen,

Gebäckschmuck und Zuckerschrift verzieren.

56

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


„Familie & Co“



Alten Haustierrassen können im Arche-Park kennengelernt werden: Mechelner

Hühner, Emder Gänse, Leineschafe und rauwolligen pommerschen Landschafe

warten auf viele kleine und große Besucher.

Zertifiziert: Hans-Wendt

Kinder- und Jugendfarm

Erster Arche-Park Bremens


Die Kinder- und Jugendfarm der Hans-Wendt-Stiftung ist nun offiziell durch

die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.

(GEH) als Arche-Park anerkannt. Damit ist sie der erste Arche-Park im Land Bremen.

Am 24. Oktober fand auf der Farm Am Lehester Deich in Borgfeld die feierliche

Übergabe des Zertifikats statt. Als Arche-Park verfolgt die Farm das Ziel, eine

breite Öffentlichkeit mit der Situation von alten, in ihrem Bestand bedrohten Nutztierrassen

vertraut zu machen und erlebnisorientierte Wissensvermittlung zu ermöglichen.

Der Arche-Park ist eine von insgesamt vier Kategorien, die von der GEH unterschieden

werden. Beim Arche-Park liegt der Schwerpunkt auf der Öffentlichkeitsund

Bildungsarbeit. Auf dem weitläufigen Areal der Kinder- und Jugendfarm sind

die verschiedensten Tierrassen zuhause. Ein Großteil davon sind alte Haustierrassen,

die vom Aussterben bedroht sind. Diese zu erhalten, zu züchten und in ihre Bildungsarbeit

zu integrieren hat sich die Hans-Wendt-Stiftung zur Aufgabe gemacht.

Das Farm-Team der Hans-Wendt-Stiftung bietet Kindern und Jugendlichen, angeleitet

von zwei Umweltpädagoginnen, ein vielfältiges Bildungsprogramm. Neben

Naturerlebnisgruppen gibt es Angebote zu den Themen Nachhaltigkeit, Umweltund

Klimaschutz.

www.hans-wendt-stiftung.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 57


„Familie & Co“



Wolfram Hänel

Wie der Weihnachtsmann

beinahe das Weihnachtsfest

verpasste


Der Weihnachtsmann hat Lieferschwierigkeiten! Weil er ein so gutes Herz

hat, verteilt er Plätzchen, Äpfel und Nüsse an die hungrigen Waldtiere, bis

der ganze Sack leer ist. Und als er zurück nach Hause laufen und Nachschub für

die Kinder besorgen will, verläuft er sich im Winterwald! Jetzt wird die Zeit bis Heiligabend

richtig knapp. Doch da greifen die Wichtel ein. Sie nehmen den halb erfrorenen

Weihnachtsmann mit in ihre Werkstatt, versorgen ihn mit heißer Suppe,

und dann geht's los! Die Wichtel backen, basteln, hämmern

und sägen die schönsten Geschenke, und sie

erfüllen dem Weihnachtsmann sogar seinen

eigenen größten Wunsch: einen richtigen

Rentierschlitten. Jetzt kann Weihnachten

werden – und zwar pünktlich!

Gebundenes Buch

Illustriert von Susanne Göhlich

80 Seiten

Format: 17 x 24 cm

ISBN: 978-3-570-17667-2

Preis: 12 Euro

Verlag: cbj Kinderbücher

www.randomhouse.de


Verlosung!

2 x „Wie der Weihnachtsmann

beinahe das Weihnachtsfest

verpasste“

Einfach eine E-Mail bis

zum 30. November an:

gewinnen@schwachhausenmagazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Der Josa mit der Zauberfiedel (Foto: Menke)


Figurentheater

„Der Josa mit der

Zauberfiedel“

Frei nach Janosch

Der alte Köhler Jeromir und sein Sohn Josa sind eigentlich die glücklichsten

Menschen auf Erden, wenn da nicht dieses eine Problem wäre: Josa ist sehr

klein und schwächlich und wird nie die schwere Arbeit seines Vaters übernehmen

können. Darüber sind beide sehr traurig.

Da bekommt Josa von einem Vogel eine Zauberfiedel geschenkt, mit deren Klang

er Kleines groß, Großes klein, Schwaches stark und Starkes schwach machen kann.

Nur für ihn selbst gilt das nicht: Sollte Josa sich selbst groß machen, würde er die

Fähigkeit verlieren, die Zauberkräfte der Fiedel zu nutzen.

Also entscheidet sich Josa, klein zu bleiben und macht sich auf die Suche nach

dem Mond. Am Ende der Welt findet er ihn und wenn der Mond vorüberzieht, dann

fiedelt er ihn klein oder groß, damit sein Vater doch noch stolz auf ihn sein kann.

Wir begleiten Josa auf seinem Weg dorthin ...

Die Geschichte des kleinen Josa wird mit Musik erzählt – mit dem ersten Streichquartett

von Dmitri Schostakowitsch, eingespielt von den Bremer Philharmonikern.

Karten für die Aufführungen am 13. Dezember um 11 und um 15 Uhr im Bremer Figurentheater

Mensch, Puppe! in der Schildstraße 21 gibt es telefonisch unter

(0421) 79478292 oder per E-Mail an karten@menschpuppe.de

Alle Vorstellungen finden unter strengen Schutz-und Hygienemaßnahmen statt.

www.menschpuppe.de

58

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


„Familie & Co“



Mitmachen ist ganz einfach: Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, schnappt sich

eine Geschichte und liest anderen etwas vor

Bundesweiter

Vorlesetag

DIE 17 ZIELE DER UN

Einfach die Umwelt schuẗzen

Bitte Vorlesen! Am 20. November

Kinder glücklich machen


Der Bundesweite Vorlesetag ist seit 2004 Deutschlands größtes Vorlesefest

und eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche

Bahn Stiftung. Jedes Jahr am dritten Freitag im November setzt der Aktionstag ein

öffentliches Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens und begeistert Kinder und

Erwachsene für Geschichten.

Am 20. November 2020 findet der Bundesweite Vorlesetag bereits zum 17. Mal

statt. In diesem Jahr stellen wir den Aktionstag unter das Jahresmotto "Europa und

die Welt" – denn Vorlesen verbindet. Vorleserinnen und Vorleser können ihre großen

und kleinen Zuhörerinnen und Zuhörer mit auf geografische und kulturelle Entdeckungsreisen

durch die Länder unserer Welt und mit zu Menschen nehmen, die

ganz unterschiedlich und doch so ähnlich sind. Dabei lässt das Motto viel Freiraum

für eigene Gestaltung – ob mit mehrsprachigem Vorlesen, Liedern und Ritualen,

Spielen oder Speisen aus verschiedenen Nationen.

Vorlesen heißt, gemeinsam Neues zu entdecken und zu lernen und einander zu verstehen.

(Quelle: Stiftung Lesen)

www.stiftunglesen.de

Die BremerLeseLust stellt mit diesem Buch nicht nur ein weiteres

Projekt zur Leseförderung vor, sondern regt mit dem aktuellen

Thema Umwelt auch zum Nachdenken und Reflektieren an.

Kindgerecht und im Stil einer Unterhaltung zwischen den vier

tierischen Bremern lernen Kinder, was es mit den 17 Zielen auf

sich hat, und was sie selbst tun können, um diese zu erreichen.

Preis: 12,90 Euro | ISBN 978-3-7961-1092-4

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 59


„Familie & Co“



Im Stehen schlafen

und Riesensprünge

machen

Wer ist fit fürs All?


Die neue Sonderausstellung „Up to Space“ im Universum® Bremen macht

Astronautik real und digital erlebbar. Muss ich ein Mathe-Ass, eine Ausnahmesportlerin

und ein Sprachgenie sein, um in die astronautische Raumfahrt zu

gehen? Welche Alltagsprodukte haben ihren Ursprung in der Raumforschung? Und

wie sieht ein echter Raumanzug aus?

Vom 27. Oktober 2020 bis zum 1. September 2021 bietet die Sonderausstellung

„Up to Space“ im Universum® Bremen seltene Originalgegenstände, knifflige

Selbsttests und fundiertes Wissen rund ums All. Umgeben von echtem Mondstaub,

virtuellen Mondlandschaften und vielen Mitmachstationen können sich Gäste ab

zehn Jahren voll und ganz der Frage widmen, was eine Raumfahrtlaufbahn mit

sich bringen würde und ob sie einem attraktiv erscheint. Während die Ausstellung

einen Bogen vom Flug ins All über ferne Planeten zurück zur Erde spannt, erfahren

die Besucherinnen und Besucher allerhand Expertenwissen über das Leben und

Arbeiten an Bord der ISS, wie Pflanzen im All wachsen oder weshalb eine Raumkapsel

bei der Landung nicht verglüht. Mit einer eigens für das Universum® programmierten

Augmented-Reality-App können sich Interessierte während des

Ausstellungsrundgangs – und anschließend auch von überall aus – zusätzliche

Informationen auf ihr Smartphone holen.

www.universum-bremen.de


Wir warten auf

Weihnachten

Zuhören und dabei malen!

Für Kinder sind sie unendlich lang - die 24 Tage vor Weihnachten - bis endlich

die vierte Kerze brennt und das letzte Türchen geöffnet wird. Mit diesem

Hörbuch vergeht die Zeit jedoch wie im Flug. Während die schönsten Weihnachtsgeschichten

vorgelesen werden, steckt der Zauber dieses Hörbuchs vor allem auch

im Booklet, denn hier verbirgt sich ein liebevoll

illustriertes Malbuch mit tollen Weihnachtsbildern!

Hörbuch Download | 1h 1min

Höralter: 0-5 Jahre

ISBN 978-3-8371-8026-8

Preis: 5,95 Euro

Verlag: cbj audio

Originalverlag:

Random House Audio

www.randomhouse.de

Verlosung!

2 x „Wir warten

auf Weihnachten“

Einfach eine E-Mail bis

zum 30. November an:

gewinnen@

schwachhausen-magazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Eine VR-Brille macht einen virtuellen Spaziergang in einer kargen Mondlandschaft

möglich - Riesensprünge inklusive! (Bildquelle: Universum® Bremen)

60

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


„Familie & Co“


AOK Gesundheitskurse

Bremen 1860 bietet

Gesundheitskurse

über die AOK an

Der Sportverein Bremen 1860 motiviert AOK Kunden zu mehr Bewegung.

Du möchtest für deine Gesundheit aktiv werden? Die AOK unterstützt

dich dabei. Der AOK-Gesundheitsgutschein gibt dir die Möglichkeit zweimal

pro Kalenderjahr an einem der vielen attraktiven Kurse der Gesundheitspartner

kostenfrei teilzunehmen. Bremen 1860 ist als etablierter

Sportverein mit zwei Kursangeboten dabei:

AOK – Progressive Muskelentspannung: Einfach entspannt

In kurzer Zeit zu Ruhe und Entspannung finden: mit der Progressiven

Muskelentspannung erlernst du in wenigen Wochen deinen Körper aktiv

und in jeder Alltagssituation sofort zu Entspannen. Die PME-Methode fördert

nicht nur das Ein- und Durchschlafen, sondern reduziert auch

Schmerzzustände und stressbedingte Erschöpfung. PME ist eine wirksame

und für jeden leicht erlernbare Entspannungsmethode mit Soforthilfe Charakter.

AOK – Pilates

PILATES ist eine sanfte, überaus wirkungsvolle Trainingsmethode. Kursziel

ist ein verbessertes Bewusstsein für die eigenen Bewegungs- und Haltungsmuster.

Einzelne Muskeln oder Muskelpartien werden gezielt

aktiviert, entspannt oder gedehnt. Jede Übung wird langsam und konzentriert

ausgeführt und durch die richtige Atemtechnik unterstützt. Besonderes

Augenmerk gilt der Körpermitte (Powerhouse). Das Training der

Tiefenmuskulatur im Becken und in der Taille verbessert die Beweglichkeit.

Alles was du dafür brauchst:

1. AOK-Gesundheitsgutschein anfordern

Fordere dein AOK-Gesundheitsgutschein einfach unter aok.de/bremen/gesundheitskurse

an. Alternativ bekommst du ihn persönlich in der

Geschäftsstelle der AOK oder unter 0421 1761-77150 (Bremen) oder

0471 16-636 (Bremerhaven).

2. Kursangebot aussuchen

Unter aok.de/bremen/gesundheitskurse suchst du dir einen der beiden

Kurse von Bremen 1860 raus.

3. Schnell anmelden

Du meldest dich direkt bei Bremen 1860 an – dann kann es losgehen.

4. Kostenfrei mitmachen

Deinen persönlichen Gesundheitsgutschein gibst du bei Beginn des Kurses

bei Bremen 1860 ab. Wichtig: Der Kurs ist für dich kostenfrei, wenn

du mindestens an 80 Prozent der Kurseinheiten teilgenommen hast. Andernfalls

ist Bremen 1860 berechtigt, dir die Kosten in Rechnung zu stellen.

BREMEN 1860

Baumschulenweg 6

28213 Bremen

Tel. (0421) 21 18 60

www.bremen1860.de

BREMEN 1860

Baumschulenweg 6

28213 Bremen

Tel. (0421) 21 18 60

www.bremen1860.de

62

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


Nachwuchs

mit Sicherheit

in bester Kondition

Bremen 1860

auf Platz Eins

Joceline Iyeke von Bremen 1860 landete

auf dem ersten Platz beim Westfalen-Cup

Auch dieses Jahr war Gold dabei. Joceline Iyeke gewann den Westfalen-

Cup in Dortmund. Unter Corona-Bedingungen fand dieser Cup am Samstag,

24.10 und Sonntag, 25.10.2020 statt. Joceline startete bei diesem

hochkarätig besetzten Cup in der AK 8/9, präsentierte eine fehlerfreie

Kür und siegte mit 31,75 Punkten. Für absolute Top-Platzierungen kommen

die Eiskunstläuferinnen von Bremen 1860 schon seit Längerem infrage.

Das bewiesen auch Malin Schädlich (15 Jahre alt) und Karen Krähe

(14 Jahre alt) mit Gold und Silber im Jahr 2015. Dort wurden sie sogar

von der Deutschen Eislaufunion für die NRW-Trophy nominiert. Eine

große Ehre für die beiden Bremer Eislaufsternchen.

Insgesamt nahmen vier der Nachwuchsläuferinnen von Bremen 1860 am

Westfalen-Cup teil. Christina Kinsvater stand in ihrer Kür beide Doppelaxeln

und belegte im Nachwuchsbereich mit 71,57 Punkten Platz 19. Sie

trainiert im Stützpunkt in Dortmund und arbeitet sich aufs Treppchen

hin. Platz 27 ging an Sarah Bawias und Platz 30 an Dana Bekov. Die Läuferinnen

von Bremen 1860 verdienen ein großes Lob, zumal sie nach

einer langen Pause auf dem Eis nur 1-3 Wochen trainieren konnten, um

sich für den Cup vorzubereiten. Mit mehr Training werden sie sicher im

nächsten Cup noch bessere Plätze belegen.

Das Training der Bremer Eiskunstläuferinnen und -läufer findet von Oktober

bis Ende März in der Eislaufhalle „Paradice“ in Walle statt. In der

Zwischenzeit weichen die Eiskunstläufer auf Hallen in anderen Städten

aus oder tauschen die Kufen gegen Rollen aus. Viele der Läuferinnen machen

beides.

Für Interessierte bietet die Eislauf-Abteilung von Bremen 1860 in der Eislaufhalle

„Paradice“ (Waller Heerstraße) Kurse für Kinder (dienstags

16.30-17.30 Uhr) und Erwachsene (montags, 19.00-20.00 Uhr) an.

Melde dich über unsere Homepage www.bremen1860.de unter Sportsuche/Sportangebot,

telefonisch unter der 0421-211860 oder persönlich in

der Geschäftsstelle an!

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020 63


Bremen 1860 stellt ihre neuen FSJler vor: V. l. n. r.

1. Reihe Cornelia Gerken, Karen Krähe, Amelie

Quaas, 2. Reihe v.l.n.r. Katharina Braun, Loukas

Moysidis, Kevin Suchanek, Tilman Schulte

Neue FSJler bei Bremen 1860

Wechsel im Team. Die neuen FSJler sind da

Sieben junge, motivierte Jugendliche haben ihren Weg in den Verein gefunden.

Sie alle lernen zwölf Monate lang die vielfältigen Aufgaben des

Sportvereins kennen. Einige kennen den Verein schon länger und sind

selbst Mitglied bei Bremen 1860, waren als Kind aktiv im Sport oder sind

im späteren Alter in eine Sportart eingestiegen. Andere kommen aus anderen

Richtungen und haben Interesse einen Sportverein hinter den Kulissen

kennenzulernen.

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) soll Orientierung bieten und bei der Entscheidung

helfen, was junge Menschen nach ihrem Schulabschluss machen

wollen. Da ist Sport und Bewegung erst mal der richtige Weg. Die

Möglichkeit selbst auszuprobieren ist bei Bremen 1860 dadurch gegeben,

dass die Mitarbeiter der Geschäftsstelle und Übungsleiter gerne Hand in

Hand mit den FSJlern arbeiten und offen sind für neue, kreative, wirksame

Ideen sind.

FSJler setzt 1860 seit mindestens zehn Jahren immer mal wieder ein, seitdem

2011 der Zivildienst abgeschafft wurde, kontinuierlich. Sie erfüllen

in dem Sportverein vielfältigste Aufgaben, assistieren bei den Sporteinheiten

für Kinder, helfen mit bei der Material- und Gerätepflege oder arbeiten

in der Geschäftsstelle am Computer.

Was sie zu dem FSJ bei Bremen 1860 motiviert hat erzählen sie selbst!

Cornelia Gerken: „Ich bin mit Bremen 1860 aufgewachsenen und bin

stolz darauf, während meines FSJ ein Teil des Vereins sein zu dürfen. Der

Sportverein gibt mir die Möglichkeit mich für die Zukunft weiterzubilden

und viele Erfahrungen zu sammeln.“

Katharina Braun: „Das FSJ bietet mir einen weitreichenden Blick in den

Verein Bremen 1860, daher lerne ich neben meinem Sport, die RSG, auch

vieles mehr kennen und bin gespannt auf das was noch kommt.“

Karen Krähe: „Ich freue mich total auf das FSJ bei Bremen 1860. Seit 10

Jahren bin ich im Verein Mitglied und habe für den Verein bei zahlreichen

Wettkämpfen im Bereich Eiskunstlauf gestartet. Der Verein hat mich

immer unterstützt und dieses Mal möchte ich gerne den Verein unterstützen.“

Amelie Quaas: „Ich mache mein FSJ bei 1860, weil mich der Verein

mit seinem breit aufgestellten Angebot sehr fasziniert. Es gibt so vielfältige

Aufgaben, dass es nicht langweilig wird. Außerdem tragen die unmittelbare

Verbindung zum Sport und die tollen Menschen, mit denen ich arbeite,

dazu bei, dass meine Motivation nicht nachlässt und ich (fast :))

jeden Morgen mit einem Lächeln in den Verein kommen kann.“

Loukas Moysidis: „Sport ist meine Leidenschaft und ich freue mich dieses

Jahr beim FSJ 2020/2021 mit dabei sein zu dürfen. Der Verein 1860 ist

sehr verständnisvoll und freundlich. Ich hoffe auf ein freundliches Miteinander.

Tilmann Schulte: Ich bin seit 16 Jahren Mitglied bei 1860 und habe im

Laufe der Jahre die Vielfältigkeit und Großartigkeit des Vereins genießen

dürfen, weswegen es mich erfüllt nun ein Teil des Teams sein zu können

und dabei gleichzeitig mit Kindern zu arbeiten.

Kevin Suchanek: „Ich habe mich generell erst einmal entschieden ein

Fsj zu machen, weil ich gerne eine gute Erfahrung und eine gute Orientierung

für mein späteres Leben haben wollte.

Auf Bremen1860 bin ich gekommen, weil ich durch meine Zeit in der

Ferienbetreuung nur positive Erinnerungen an den Verein habe und es

mich außerdem sehr gereizt hat, in einem der größten bremischen Vereine

vollzeitlich mitzuwirken. Obwohl ich bereits mit einem positiven Gefühl

in mein FSJ reingegangen bin (wie es auch immer sein sollte!!) war ich

nach meinem ersten Bekanntschaftstreffen noch einmal positiv überrascht,

wie entspannt und cool alle Leute sind, und wie vielseitig die Arbeit in

dem Verein doch ist. Dazu hat meine erste Woche diese Erfahrung nur

nochmal bestätigt, und ich kann abschließend nur noch mal sagen, wie

froh ich bin dieses Freie Soziale Jahr angenommen zu haben und wie sehr

ich mich auf das kommende Jahr freue.“

64

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


WIR, DIE MENSCHEN AUS SCHWACHHAUSEN

IMPRESSUM

Herausgeber

Lars Hendrik Vogel

Verlag

VOGEL MEDIA Bremen

Mühlenweg 9, 28355 Bremen

Tel. (0421) 200 75 90

info@vogelmedia.de

Chefredakteur

Lars Hendrik Vogel [LHV] V.i.S.d.P.

LHV@magazine-bremen.de

WIR SIND MITTENDRIN

Menschlich, bürgernah, Leben pur!

Drei Magazine für drei liebenswerte Stadtteile

www.magazine-bremen.de

Ihre Redaktion des SCHWACHHAUSEN Magazins

Redaktionsleitung

Birgit Rehders

b.rehders@magazine-bremen.de

Redaktion & Autoren

Esther Bieback [EB]

Friederike Holtmann [FH]

Frieda Martha Gnodtke [FG]

Christian Klarmann [CK]

Annette Rauber [AR]

Birgit Rehders [BR]

Ira Scheidig [IS]

Diana Meier-Soriat [DS]

Titelfoto

Vera Döpcke

Media- & Anzeigenberatung

Lars Hendrik Vogel

LHV@magazine-bremen.de

Es gilt die Anzeigenpreisliste

Nr. 01/2020

Gestaltung & Druckvorstufe

VOGEL MEDIA Bremen

Erscheinungsweise

alle zwei Monate

kostenlose Abgabe in Fachgeschäften,

öffentlichen Einrichtungen usw.

BIRGIT REHDERS

b.rehders@magazine-bremen.de

LARS HENDRIK VOGEL

LHV@magazine-bremen.de

ANNETTE RAUBER

a.rauber@magazine-bremen.de

Rechte

Keine Haftung für unverlangt eingesandte

Manuskripte, Bilder, Dateien und Datenträger.

Kürzung und Bearbeitung von

Beiträgen und Leserbriefen bleiben

vorbehalten. Zuschriften und Bilder

können ohne ausdrückliche Vorbehalte

veröffentlicht werden.

Nachdruck, auch auszugsweise, ist nur

mit Genehmigung und Quellenangabe

gestattet. Sämtliche Rechte der

Vervielfältigung liegen beim Verlag.

ISSN 2197-5450

www.schwachhausen-magazin.de

ESTHER BIEBACK

e.bieback@magazine-bremen.de

Das nächste

SCHWACHHAUSEN Magazin

erscheint ab 14. Januar 2021

Made with in Bremen

66

SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2020


68

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2019

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine