Aufbahrungs- und Einsegnungshalle: Fertigstellung November 2011

kirchberg.raab.gv.at

Aufbahrungs- und Einsegnungshalle: Fertigstellung November 2011

MEIN

Amtliche Mitteilung

An einen Haushalt

Wichtiges

aus der

Gemeindestube

ZUHAUSE

Ausgabe 38 Oktober 2011

Baubeginn:

Betreutes

Wohnen

Seite 1

Gemeinde Kirchberg an der Raab

Zugestellt durch post.at

Flächenwidmungsplan

Bürgerinfo 10.10.2011


Kinder-Ferienolympiade und Gaudi-Wanderung

Das traditionelle Berndorfer Sportfest für

Jung und Alt fand heuer bereits zum

29. Mal statt.

Bei der Kinder-Ferienolympiade standen

die Bewerbe 60-m-Lauf, Schlagball werfen

und Rad bzw. Dreirad fahren auf dem Programm.

Insgesamt 28 Kinder aufgeteilt in

10 Altersgruppen nahmen daran teil.

Die Gewinner in den einzelnen Altersklassen

bei der Kinder-Ferienolympiade waren:

Nicole Miro, Simon Freißmuth, Jan Zöhrer,

Anna Resch, Joel Draxler, Theresa Weissensteiner,

Nevio Draxler, Viktoria Resch,

Lukas Rath und Anna Sophie Baumgartner.

Bei der Gaudi-Wanderung für Erwachsenengruppen

nahmen heuer insgesamt

36 Teams teil, die sich an Bewerben wie etwa

Zielspritzen, Kegeln, Ringe werfen,

Pfeilschießen, Bierkrugschupfen und am

Nagelstock beweisen mussten. Die Gewinner

waren bei den Damen: „Die Doppelten―,

und bei den Herren: „Die Panzerknacker―.

Seite 2


Als ich diese Zeilen schrieb,

standen wir kurz vor Schulbeginn

- das ist auch die Zeit der

vielen Nachprüfungen.

„Nachprüfen“ heißt aber auch,

ob eine Sache positiv erledigt

werden kann. Mit eher gemischten

Gefühlen sehe ich der

„Nachprüfung“ der Telekom

entgegen.

Mit Stolz kann ich hingegen auf

die Gemeindeüberprüfungen

der Finanz, Sozialversicherungsanstalt

und BH verweisen.

Die durchwegs hervorragenden

Ergebnisse all dieser Kontrollen

bescheinigen uns nicht nur

ein überaus korrektes Handeln,

sondern es wird uns auch von

der Prüfungsstelle der BH ein

wirtschaftliches und sozial ausgewogenes

Agieren bescheinigt.

Penibel werden kleinste Belege

und Rechnungen nicht nur auf

ihre buchungsmäßige, sondern

auch auf ihre anordnungsmäßi-

Vorwort des Bürgermeisters

ge Richtigkeit (politische Verantwortung)

überprüft.

Umso mehr verwundert es

mich, wenn ich aus den Medien

erfahre, dass in verschiedenen

Bereichen (Gebietskörperschaften,

großen Staatsbetrieben

usw.) Geldflüsse auftauchen,

die weder der buchmäßigen

Korrektheit noch der politischen

Verantwortung gerecht

werden. Die Konsequenzen dieser

Verfehlungen werden in

den seltensten Fällen von denen

getragen, die sie verursacht

haben. Es ist doch meistens so,

dass ein großer Imageschaden

für die Politik und für die Verantwortungsträger

entsteht,

und der wirtschaftliche Schaden

von allen mitgetragen werden

muss.

Für mich bedeutet das, dass

Prüfungen nur dann Sinn machen,

wenn die Konsequenz

daraus für alle Verantwortungsträger

gleich ist, und der

Revision 4.0 des Flächenwidmungsplanes

Nachdem vom Gesetzgeber eine

Überarbeitung bzw. Revision

des jeweils gültigen Flächenwidmungsplanes

längstens

nach fünf bzw. zehn Jahren

vorgeschrieben wird, wurden

die ersten Schritte dazu in unserer

Gemeinde mit Anfang

Mai dieses Jahres gesetzt. Für

die Durchführung und den Ablauf

der Revision mit Einhaltung

aller Fristen sieht das SteiermärkischeRaumordnungsgesetz

einen Zeitraum von maximal

zwei Jahren vor. In einem

ersten Schritt wurden alle Gemeindebürger

aufgefordert,

Planungsinteressen und Anregungen

schriftlich der Gemeinde

bekannt zu geben. Anschließend

wurden alle für den Flä-

chenwidmungsplan relevanten

Daten auf den letzten Stand

gebracht und in einen Entwurf

des Flächenwidmungsplanes

4.0 eingearbeitet. Zudem wurde

das Örtliche Entwicklungskonzept

4.0 erstellt, das alle für

die Gemeinde wichtigen Planungsziele

einschließlich der

geplanten Siedlungsentwicklung

für die nächsten 15 Jahre

enthält. Der Gemeinderat der

Gemeinde Kirchberg an der

Raab hat in seiner Sitzung am

15.09.2011 die Auflage des

Örtlichen Entwicklungskonzeptes

und des Flächenwidmungsplanentwurfs

beschlossen. Die Unterlagen

werden nunmehr für

acht Wochen im Gemeindeamt

Seite 3

entstandene Schaden auch von

den Verursachern eingefordert

wird. Nicht so wie das volkstümliche

Motto lautet: „Den

Kleinen hängt man, und den

Großen lässt man laufen―.

WICHTIG

zur allgemeinen Einsichtnahme

aufgelegt. Während dieser

Frist vom Montag,

03.10.2011 bis Montag,

28.11.2011 können zu diesen

Entwürfen begründete

Einwendungen schriftlich

beim Gemeindeamt eingebracht

werden. Eine Bürger/inneninformation

mit

Präsentation des Auflageentwurfs

findet am Montag,

10.10.2011, um 19:00

Uhr im Gemeindesaal

Kirchberg statt. Interessierte

Gemeindebürger/innen können

im Rahmen dieser Bürgerveranstaltung

auch Informationen

zu allgemeinen Themen der

Raumplanung (neues Gesetz)

erhalten.


Beliebtes Böllerschießen: Brauchtum – Tradition, Sinn

oder Fluch?

In den letzten Monaten häuften sich die Beschwerden wegen unzumutbarer Lärmbelästigung durch das

Böllerschießen.

Das Böllerschießen unter Verwendung von Böllerkanonen/Salutkanonen mit Böllerpatronen

ist nur aufgrund einer behördlichen Bewilligung gestattet. Die Bewilligung hierfür ist nur für feierliche

und festliche Anlässe möglich, bei denen das Böllerschießen Brauchtumspflege darstellt. Solche Anlässe

sind etwa:

� Hochzeiten - das "Aufwecken" der Hochzeitsleute in der Früh

� Begräbnisse

Einerseits ist es ein beliebter Brauch, andererseits oft auch ein Fluch - nämlich meistens dann, wenn die

gesetzlichen Bestimmungen nicht eingehalten werden und somit Mensch und Tier unnötig belästigt

werden.

Übrigens: Das Schießen bei Hochzeiten am Vorabend oder bei der Abfahrt der Brautleute zum Standesamt

bzw. bis zur Kirche gehören nicht zur Tradition!

Einige Tipps:

� Es darf nur bei Tageslicht geschossen werden. Während der Dämmerung ist das Abschießen der Böller

unzulässig.

� Neun Abschüsse genügen! Aber bitte nicht verteilt auf den ganzen Vormittag! Ein Zeitraum von zwei

Stunden ist sicher möglich!

� Der Schussplatz ist entsprechend abzusichern. Innerhalb des abgesteckten Sicherheitsraumes dürfen

sich nur die Bedienungsmannschaft und das überwachende Sicherheitsorgan aufhalten.

� Der Genuss alkoholischer Getränke ist der Bedienungsmannschaft unmittelbar vor und während des

Schießens verboten.

� Das Rauchen und Hantieren mit Feuer und offenem Licht innerhalb des abgesteckten Sicherheitsraumes

ist verboten.

Unserer Umwelt zuliebe:

Schauen wir auch auf den Menschen in unserer Nachbarschaft, aber auch auf Tiere (etwa in der Nähe

von Stallungen, auf Wachhunde, Wild usw.).

Redaktionsschluss für

die nächste Ausgabe:

11. November 2011

mario.zimmermann@

kirchberg-raab.gv.at Impressum:

Tradition ist gut, aber eben alles mit Maß!

Verantwortlich für den Inhalt:

Gemeinde Kirchberg an der Raab

Bgm. Florian Gölles,

Mario Zimmermann

Seite 4

Layout/Grafik:

Schulzentrum Kirchberg an der

Raab, IT-Gruppe Zeitung

Druck:

CF Copyfix

8043 Graz


Zu diesem Entschluss kamen der Bürgermeister

Florian Gölles und 19 Gemeindebedienstete, als

sie im Juni geschlossen an einer Ersten Hilfe-

Auffrischung teilnahmen.

„Erste Hilfe ist einfach“ - mit diesen Worten begrüßte

Josef Schaffler die Kursteilnehmer dieses

vierstündigen Kurses. In sehr einfachen bildlichen

Darstellungen wurde auf die wichtigsten

Maßnahmen bei einem plötzlichen Notfall hingewiesen

und die Schritte einzeln geübt.

Jeder Kursteilnehmer erkannte, dass es notwendig

ist, das Erste Hilfe-Wissen laufend aufzufrischen.

Die „Stabile Seitenlagerung― - eine Notfallhilfe,

damit ein Patient nicht erstickt, die Helmabnahme

bei einem Motorradunfall und auch die

Wiederbelebung bei einem Herz-

Kreislaufstillstand gehören einfach zur primären

Notfallversorgung durch jene Personen, die als

Erste beim Ort des Geschehens einlangen.

Nichtstun ist falsch

Seite 5

Das Erkennen einer Notsituation muss in den

ersten Minuten passieren und in dieser Zeit ist

der Ersthelfer die wichtigste Person der Rettungskette.

Deshalb startete der Wirtschaftsbund Kirchberg/

Raab im Frühjahr auch mit seinem Projekt „Bei

uns können Sie sich sicher fühlen―. Es haben

auch schon einige Firmenchefs und Angestellte

einen Auffrischungskurs besucht.

Vor dem Gesetz ist „unterlassene Hilfeleistung―

genauso wie „Im-Stich-lassen eines Verletzten―

strafbar!

Als Bürgermeister ist es mir ein besonderes Anliegen,

dass Sie an den Ersthelferkursen teilnehmen,

damit Sie in Notfallsituationen Familienmitgliedern

und Nächsten richtig und wirksam

helfen können!


1. Bauphase

Seite 6


Lebensqualität in neuen Lebensräumen:

14 Betreute Wohnungen für Kirchberg an der Raab

In Kirchberg an der Raab entsteht demnächst ein

„Betreutes“ Wohnhaus mit Wohnungen für 16

Frauen und Männer. Durchgeführt wird das Projekt

- wie schon in den verangegangenen Aussendungen

mitgeteilt - von der Neue Lebensräume

GmbH und der Rottenmanner Siedlungsgenossenschaft

in Zusammenarbeit mit der Gemeinde

Kirchberg an der Raab. Die Fertigstellung ist für

Herbst 2012 geplant.

Was ist „Betreutes Wohnen“?

„Betreutes Wohnen“ bietet Senior/innen die

Möglichkeit, in einer eigenen Wohnung selbstständig,

selbstbestimmt und sicher zu wohnen.

Nach dem Motto: „So viel Selbstständigkeit wie

möglich, so viel Unterstützung wie nötig.― ermöglicht

„Betreutes Wohnen― den Bewohner/innen

Privatsphäre in der eigenen, barrierefreien Wohnung

bei gleichzeitiger Sicherheit und Unterstützung

durch die stundenweise Anwesenheit qualifizierter

Betreuer/innen im Haus. Weiters steht

ein Gemeinschaftsraum für gemeinsame Aktivitäten

zur Verfügung.

Rundum gut betreut im betreuten Wohnhaus

Die Betreuer/innen im Haus beraten und unterstützen

die Bewohner/innen. Etwa bei der Haushaltsführung,

der Organisation von Hilfen im Alltag,

bei Krankheit, bei der Planung von Freizeitaktivitäten

oder Besuchs– bzw. Begleitdiensten.

Sie vermitteln mobile Sozial- und Gesundheitsdienste

und gestalten gemeinsame Aktivitäten

wie Turnen, Gedächtnistraining, Spielenachmittage

und mehr. Zusatzangebote wie Essen auf Rädern,

Reiningungs- und Bügelservice, mobile

Pflege- und Betreuungsdienste, Fußpflege oder

Massagen sind extra zu bezahlen.

Seite 7

Wo wird das Haus gebaut?

Wie viele Wohnungen gibt es?

Gebaut wird das Haus auf einem rund 3000 m²

großen Grundstück im Zentrum von Kirchberg.

Das Gemeindezentrum, Ärzte/Ärztinnen, Geschäfte,

Feuerwehr und Polizei sind zu Fuß bequem

erreichbar.

Insgesamt stehen zwölf Wohnungen für Einzelpersonen

und zwei für Paare zur Verfügung. Die

Wohnungen sind zwischen 40 und 60 m² groß -

zu jeder Wohnung gehört ein Balkon und ein eigener

Parkplatz. Ein Anschluss für das Notruftelefon

ist in jeder Wohnung installiert.

Wer kann das „Betreute Wohnen“ in Anspruch

nehmen?

„Betreutes Wohnen“ ist ein Angebot für Frauen

und Männer, die das 59. Lebensjahr vollendet

haben und deren persönliche Lebensumstände

einen Wohnungswechsel notwendig machen.

Was kostet das?

Das „Betreute Wohnen― wird vom Land Steiermark,

der Gemeinde Kirchberg an der Raab und/

oder dem Sozialhilfeverband gefördert. Daher ist

diese Wohnform finanziell leistbar.

Die Bewohner/innen sind Mieter/innen der Wohnungen.

Miete und Betriebskosten sind wohnbeihilfefähig.

Für den Gemeinschaftsraum wird ein

anteiliges Nutzungsentgelt verrechnet.

Projektleiter der Neuen Lebensräume GmbH,

Richard Gröller, unterstützt bei der Berechnung

der exakten Kosten.

Kontakt und Information:

Bgm. Florian Gölles (0676/751 10 50) bzw.

Gemeinde Kirchberg an der Raab (03115/23 12)


Trotz finanzieller Schwierigkeiten der Gemeinden gelingt es uns in

Kirchberg immer wieder beim Gemeindestraßenbau weitere Sanierungen

bzw. Asphaltierungen durchzuführen.

So wurden in letzter Zeit der Gemeindeweg Hof-Wörth und Wörth

bis Grenze Oberstorcha saniert.

Weiters wurden wichtige Verbindungsstücke zwischen der Vorstadt

Berndorf und dem Gewerbegebiet (Fa. Fleischhof, Fa. Brade,

Fa. Baumgartner) grundiert und asphaltiert.

Diese Bauarbeiten verursachten Kosten von rund € 350.000,—.

Photovoltaik-

Der Gemeinderat hat in seiner

Sitzung am 15.09.2011 einstimmig

beschlossen rückwirkend

ab 01.01.2011 eine Förderung

für die Errichtung von Photovoltaikanlagen

in der Höhe von

€ 40,— pro KW - maximal jedoch

fünf KW zu fördern

(Maximalförderung € 200,—).

Sollten Sie also im Begriff sein

eine Photovoltaikanlage zu errichten,

kommen Sie mit dem

Förderansuchen 2 in das Gemeindeamt

und beantragen Sie

die Gemeindeförderung!

Infrastrukturverbesserungen in der

Gemeinde Kirchberg

Josef Rath: 80. Geburtstag

förderung Im September 2011 feierte Herr Josef Rath aus Berndorf im Rah-

men der Vereine, Freunde und Nachbarn seinen 80 Geburtstag.

Neben der FF Berndorf, dem Sparverein, den Eisschützen und dem

Seniorenbund gratulierten auch die Gemeinde Kirchberg sowie die

Pfarre. Über 60 Jahre aktiver Feuerwehrmann zeichnen ihn aus.

Als HBI der FF Berndorf übernahm er über lange Jahre auch Verantwortung

an vorderster Front. Herr Josef Rath ist ein Mann, der

stets gerne in Gemeinschaft gearbeitet hat. So

war er beinahe in sämtlichen Vereinen in

Berndorf wiederzufinden. Sei es als aktives

Mitglied beim Eisschützenverein Berndorf, als

aktives Mitglied beim Sparverein Freißmuth

oder als jahrelanges aktives Mitglied bei der

Pressegemeinschaft Berndorf u.v.a.m.

Die Gemeinde Kirchberg an der Raab dankt

für seinen Einsatz im Sinne der Gemeinschaft

und wünscht ihm weiterhin alles Gute!

Seite 8


Friedhof – Aufbahrungs- und Einsegnungshalle:

Fertigstellung November 2011

Wie an den Bildern ersichtlich wurde am Friedhof

fleißig weitergearbeitet.

Derzeit ist va. der Haupteingangsbereich von

Kirchberg kommend in Arbeit. Auch die Vorarbeiten

für den Urnenfriedhof sind bereits abgeschlossen

und die innere Erschließung (Gehwege,

Kriegsgräber usw.) ist im Gange.

Gleichzeitig wurde auch die Ausstattung der Einsegnungshalle

in Auftrag gegeben. Im Oktober

wird der Mitteleingang gestaltet und entlang der

Landesstraße der Gehweg sowie der Zugang im

Westen fertiggestellt.

Die Fertigstellung der gesamten Anlage ist im

November 2011 vorgesehen.

Seite 9

Die Segnung der gesamten Anlage ist für Frühjahr

2012 geplant, wobei angemerkt wird, dass ab

Winterbeginn Verabschiedungen bereits stattfinden

können.

Die drei Betonglasfenster des bekannten Künstlers

Hubert Tuttner wurden von der ehemaligen

Aufbahrungshalle in die Friedhofsmauer integriert.

Auch die ältesten Grabsteine der Pfarre Kirchberg

fanden einen würdigen Platz im Eingangsbereich.

Für die historische Beschreibung verantwortlich

zeichnet der Historische Verein „Kirchberger

Ländchen!―

Pendlerbeihilfe 2010 noch rechtzeitig bis

31.12.2011 beantragen!

Vergessen Sie nicht, rechtzeitig noch Ihren Antrag auf Pendlerbeihilfe für 2010 zu stellen.

Mit Juni dieses Jahres hat die Arbeiterkammer Steiermark die Förderungsabwicklung der Pendler/

innenbeihilfe übernommen.

Die entsprechenden Antragsformulare liegen in Ihrem Gemeindeamt für Sie auf!

Um das Bürger/innenservice zu verbessern, wurde das Formular angepasst und kann so nun auch digital

ausgefüllt, gespeichert und ausgedruckt werden.

Das entsprechende EDV-Formular ist über die Homepage der AK abrufbar (http://www.akstmk.at).

Einige Voraussetzungen:

� Hauptwohnsitz während des Beantragungszeitraumes in der Steiermark

� Jahresbruttoeinkommen ohne Familienbeihilfe maximal € 28.300,—

� Erhöhung der Einkommensgrenze pro versorgungspflichtiges Kind um € 2.830,—

� einfache Entfernung zwischen Hauptwohnsitz und Arbeitsort mindestens 25 km

� Hin- und Rückfahrt bei Tagespendler/innen mindestens dreimal wöchentlich,

bei Wochenpendler/innen mit Zweitwohnsitz mindestens zweimal pro Monat

� kein Anspruch auf Freifahrt, kein vom Dienstgeber unentgeltlich zur Verfügung

gestelltes Transportmittel, Ausnahme möglich, wenn diese nicht genutzt werden konnten


Neue Loambudl-Kegelbahn beim Gasthaus Schlögl

Das Gasthaus Schlögl hat es sich heuer zur Aufgabe

gemacht, die alte Loambudl-Kegelbahn neu zu

renovieren. Die Kegelbahn in Rothberg bietet nun

eine komplette Überdachung samt Beleuchtung

der ganzen Bahn sowie einen neuen Kegelbaum.

Unter Mithilfe vom Sparverein „Zum Bergwirt

Schlögl― wurde die neue Kegelbahn innerhalb weniger

Wochen fertiggestellt. Die Eröffnung der

neuen Loambudl-Kegelbahn fand mit den Bürgermeistern

aus Kirchberg, Florian Gölles, und

Oberstorcha, Johann Groß, statt.

Seite 10

Wie jedes Jahr gab es auch heuer wieder das beliebte

Preiskegeln vom Sparverein, welches sich

über drei Wochen zog. An den Ergebnissen merkt

man, dass die neue Kegelbahn bei Alt und Jung

beliebt ist. Die ersten zehn Preisträger schoben

großartige 14 Eck (drei Schub). Die ersten drei

Plätze mit besserer Deckserie belegten Sepp Felber,

Anton Kahr und Hansi Pechmann.

Beim gut besuchten Gartenfest vom Gasthaus Schlögl fand auch die Preisverteilung des Preiskegelns

statt. Alljährlich wird hier der Maibaum verlost und anschließend händisch umgeschnitten. Gewonnen

hat ihn heuer Frieda Piros.

Die neue Loambudl-Kegelbahn kann von Interessenten auch für privates Kegeln genutzt werden. Es ist

lediglich eine Voranmeldung unter 03115/28 12 nötig.

Für begeisterte Wanderer veranstaltet der Sparverein „Zum Bergwirt Schlögl―

am 16.10.2011 den 26. Herbst-Wandertag.


Raiffeisenbank Kirchberg - Fertigstellung Vergrößerung des Bankgebäudes

Nachdem im Dezember 2010 aufgrund fehlender

Platzresourcen die Entscheidung fiel, das Bankgebäude

zu erweitern, wurde Anfang Mai dieses Jahres

mit dem Umbau begonnen.

Da die 1977 errichtete Bank direkt an Nachbarhäuser

angebaut ist, blieb nur die Möglichkeit, das

Gebäude nach oben durch ein zusätzliches Stockwerk

aufzustocken. Im gleichen Zuge wurde auch

der Altbestand der Bank saniert: neue Fenster,

wärmedämmende Fassade usw.

Unser herzlicher Dank gilt unseren Nachbarn für

die Zustimmung und das Verständnis während

der Bauarbeiten.

Unter der Leitung und Koordination des bewährten

Ingenieurbüros Trummer ist es gelungen, in

nur knapp fünf Monaten Bauzeit das Objekt fertig

zu stellen. Das zum Großteil durch einheimische Firmen errichtete neue Stockwerk der Bank beherbergt

jetzt drei neue Büros für die Geschäftsleitung, ein Sekretariat sowie einen Sitzungssaal, der rund

100 Personen Platz bietet. Hier wird im Frühjahr 2012 auch die Generalversammlung stattfinden.

Durch diese nunmehr ausgelagerten Geschäftsleitungs-Büros stehen den Mitarbeitern im Schalterbereich

zusätzliche Räumlichkeiten zur Verfügung, in denen wir unsere Kunden in allen Bankgeschäften

kompetent beraten können. Dazu laden wir Sie, liebe Kunden, auch herzlich ein.

Vom 27. bis 31.10.2011 finden wieder die Spartage in Ihrer Raiffeisenbank Kirchberg-Edelsbach

statt. Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch.

Am 27. Oktober gibt es die „Lange Nacht des Sparens― (ab 17 Uhr), für Kinder wird der Zauberer

„Freddie Cool“ auftreten, für Erwachsene gibt es einen „Tag der offenen Tür“ im neuen Bankgebäude

sowie kulinarische Spezialitäten.

Am Weltspartag (31. Oktober) werden wir unsere Kunden wieder mit einer guten Jause vom Bauernmarkt

verwöhnen.

Die Mitarbeiter Ihrer Raiffeisenbank Kirchberg-Edelsbach freuen sich schon, Ihnen die neue Bank vorstellen

zu dürfen.

Seite 11


Steirisches Sommertreffen der Musikschulen Fröhlich

in der Kulturhalle in Kirchberg an der Raab

Seit Jahren ist es Tradition, dass Schüler/innen

der Musikschulen Fröhlich aus der Steiermark

gemeinsam musizieren und bei einem Sommerkonzert

die Zuseher erfreuen.

Heuer fand am 6. August ein abwechslungsreiches

Akkordeon-Konzert in unserer schönen Kulturhalle

in Kirchberg an der Raab statt, die uns

Herr Bgm. Florian Gölles zur Verfügung gestellt

hat.

Schüler/innen der Musikschule Fröhlich aus

Kirchberg und Umgebung freuten sich schon sehr

auf ihre erste gemeinsame Aufführung mit ihren

Akkordeonkollegen aus Graz, Voitsberg und Leoben.

Schon bei der Probe zeigte sich, dass das gemeinsame

Musizieren auch den Jüngsten viel Spaß

bereitete.

Nachdem Einsätze, Takt, Piano und Forte perfektioniert

waren, ging es ab ins Seerosenbad, wo

Herr Semikin vom Teichcafe dankenswerterweise

fürs leibliche Wohl der Eltern und Kinder sorgte.

Der Nachmittag konnte auf der Riegersburg oder

in der Schokoladenfabrik Zotter samt Tiergarten-

Seite 12

besuch verbracht werden.

Am frühen Abend war es dann endlich soweit.

Der musikalische Reigen reichte von Walzer,

Cancan, Ballade, klassischen Stücken bis hin zu

Rockmusik, wobei Schüler/innen, die bereits seit

zehn Jahren die Musikschule Fröhlich besuchen,

mit viel Schwung und toller Interpretation die

Lieder untermalten.

Die Zuseher/innen belohnten die jungen Musiker/innen

für ihr großartiges Konzert mit viel Applaus.

Mit vielen schönen Eindrücken traten unsere

Gäste bei einer herrlichen Sonnenuntergangsstimmung

die Heimreise an.

Informationen für Kurse der

Musikschule Fröhlich bei:

Musikschule Fröhlich

Region Gleisdorf - Feldbach, Graz Nord

Mag. Michael Graf

8324 Kirchberg an der Raab 157

Telefon: 0660/316 57 80

E-Mail: gleisdorf.graf@musikschule-froehlich.at


Historischer Verein sucht „Höhlenforscher“

Der Historische Verein für das

Kirchberger Ländchen hat es

sich zur Aufgabe gemacht, die

Gemeinden Eichkögl, Fladnitz

im Raabtal, Kirchberg an der

Raab, Oberdorf am Hochegg,

Oberstorcha und Studenzen

historisch zu betreuen. Wie sich

im Zuge der Forschungen immer

deutlicher herausstellt,

gibt es gerade in unserer Kleinregion

zahlreiche Gänge und

Erdställe.

Eine spezielle Arbeitsgruppe

befasst sich nun damit, im Projekt

„Höhlen und Gänge― diese

unterirdischen Gangsysteme zu

erfassen und zu erforschen. Als

Projektzeitraum dafür sind zunächst

drei Jahre vorgesehen.

Eines der Ergebnisse wird eine

„Karte der Unterwelt des Kirchberger

Ländchens― sein, in der

die Gänge vermessen, kartographiert

und verzeichnet sind.

Das wird, zusammen mit den

anderen Arbeiten dieses Vereins,

auch ein ganz wesentlicher

Impuls für den Tourismus

in den sechs genannten Gemeinden

sein.

Sollten Sie, liebe Gemeindebürger/innen

von Höhlen, Eingän-

gen, Gängen etc. wissen, gehört

haben oder solche gar kennen,

bitten wir Sie, das den drei Projektverantwortlichen

Erich

Fink (0660/251 77 22), Andreas

Fuchs (0664/212 86 60)

oder Herbert Simon (0699/81

28 45 88) mitzuteilen. Jeder

Hinweis wird vertraulich behandelt,

jedem Hinweis wird

nachgegangen.

Außerdem plant der Historische

Verein für spätestens 2015

die Herausgabe eines Bildbandes

„Das Kirchberger Ländchen

von seiner schönsten Seite―.

Darin sollen Fotos, Post- und

Ansichtskarten, Flugaufnahmen

etc. von allen Ortschaften

des Kirchberger Ländchens

vom 19. Jahrhundert bis in die

1970er-Jahre enthalten sein.

Sollten Sie alte Fotos oder auch

Schriftstücke und andere Exponate

bei sich zu Hause haben,

bitte stellen Sie uns diese

zwecks digitaler Bearbeitung

zur Verfügung. Wir garantieren

Ihnen, mit allen Gegenständen

sorgsam umzugehen.

Selbstverständlich erhalten Sie

Wiederentdecktes, unterirdisches Gangsystem in Hof.

Seite 13

alles unbeschädigt und umgehend

retour. Ebenso verbürgen

wir uns für die diskrete Behandlung

aller Unterlagen und

Informationen.

Eine Veröffentlichung erfolgt

nur mit persönlichem Einverständnis.

Für Auskünfte wenden

Sie sich bitte an Dr. Johann

Köhldorfer (0664/620 70

80) oder Robert Grabner

(0699/13 99 17 77).

Was interessiert uns? Fotos,

Postkarten, Ansichtskarten,

Tagebücher, Briefe, Zeitungen,

Schulhefte, Zeugnisse, Pläne,

Skizzen, Medaillen, Auszeichnungen,

Ahnenpässe, Reisepässe,

Kinokarten, Zugkarten,

Preislisten, Speisekarten, Rezepte,

Bücher, Bodenfunde

uvm. Das und noch vieles mehr

macht das Gesamtbild unserer

Heimat aus.

Helfen Sie mit, den ganzen

Schatz unserer Erfahrungen an

die nächsten Generationen weiterzugeben.

Was wir heute

nicht aufzeichnen und festhalten,

wird morgen unwiderbringlich

verloren sein. Danke

für Ihre Mitarbeit!


News der Sportgemeinschaft HOF!

Wiesenfest

Das traditionelle 11. Hofer Wiesenfest mit

dem Fußballturnier stand wieder am Programm.

Am Freitag startete die 1. Gruppe mit

vier Mannschaften um 19 Uhr. Am Samstag

ging das Turnier ab Mittag mit den nächsten

acht Mannschaften weiter, und es wurde wild

um den begehrten Sieg gekämpft. Der Gewinner:

FFC Trössengraben. Gratulation!

Der Kinderbereich mit Hupfburg und Trampolin

war bei den Kleinen sehr begehrt und

„Sigi’s Kaffeezelt“ verköstigte alle mit Kaffee,

Tee und Kuchen. Am Abend spielte wieder

„The Caribic Disco Show“ und dies war der

krönende Abschluss eines erfolgreichen Wochenendes.

Wir bedanken uns bei den teilnehmenden Mannschaften, bei allen Gästen und bei allen fleißigen Händen,

die dieses Wiesenfest ermöglicht haben.

Fußball

Rückblickend auf die Frühjahrsmeisterschaft im Oststeirercup freuen

wir uns über eine erfolgreiche Platzierung, wir kamen mit dem 3. Platz

unter die Top 3. In der letzten Runde verloren wir leider das Spiel um

Platz 2 gegen Klapping.

Gratulation an unsere Mannschaft und an den Trainer Sigi Luttenberger.

Während der verdienten Sommerpause waren wir bei zahlreichen

Feierlichkeiten aktiv: Gaudispiel mit Saisonabschlussfeier, Hochzeit

des Obmanns Gerhard & Daniela, 30. Geburtstag des Spielers Daniel

Pregartner („Totti―); außerdem nahmen die Fußballer an einigen Turnieren

in der Umgebung teil.

Nach dem intensiven Aufbautraining konnten wir einen erfolgreichen

Saisonauftakt verzeichnen - gleichzeitig die Revanche gegen Klapping.

Alle Termine, Aktivitäten mit Fotogalerie sowie die aktuelle Meisterschaftstabelle

finden sich auf unserer Homepage: www.sg-hof.at

Seite 14

Woazbrot‘n

Als Auftakt zum heurigen Woazbrot‘n spielten am

Nachmittag unsere Herren gegen Sankt Nikolai im

Sausal als Aufbau für die Meisterschaft und siegten

12:0!

Anschließend ging es nahtlos über zum traditionellen

Woazbrot‘n. Unser Wettergott meinte es

heuer gut mit uns, und somit konnten wir uns

über zahlreichen Besuch freuen.

Kulinarisch wurden die Gäste mit Schwammerlsupp‘n

und Sterz à la Onkel Peppi und heiße Braune

à la Martin Lammer verwöhnt.

Gmiatlich zsammsitzen, Brotwoaz am Lagerfeuer

braten oder sich einfach das eine oder andere

Trankerl genehmigen - war dann den restlichen

Abend angesagt.


Seite 15

Bei Regen - Ersatztermin 2012


Seite 18


Nordic Walking auf dem Kichbergvitalweg

Ein zunehmendes Gesundheitsbewusstsein

in der Bevölkerung

und das Auftreten sogenannter

Zivilisationskrankheiten haben

das Thema Bewegung in den

letzten Jahren in den Mittelpunkt

des öffentlichen Interesses

gerückt.

Freude an der Bewegung mit

den vielen schon bekannten

Gesundheitseffekten soll auch

für alle Nordic Walker auf dem

neuen Kirchbergvitalweg im

Vordergrund stehen.

Die abwechslungsreiche Streckenführung

über Wald- und

Wiesenwege, ebene befestigte

Abschnitte, Steigungen und

Rastplätze bietet für jeden Nordic

Walker, egal ob Anfänger

oder Fortgeschrittener, die

Möglichkeit, sich seine Runde

selbst auszusuchen und den

individuellen Möglichkeiten

anzupassen.

Der gesamte Kirchbergvitalweg

ist ca. 12 km lang, die einzelnen

Streckenabschnitte, wie zB. die

Ortsrunde oder Bergrunde sind

auf den großen Übersichtstafeln

und in der Wanderkarte

angeführt. Zum Aufwärmen vor

der „Tour― und zum Dehnen

danach stehen drei Übungsplätze

mit Mobilisierungs- und

Dehnungsübungen zur Verfügung.

Noch ein Tipp: Achten Sie beim

Nordic Walking auf die richtige

Stocklänge, die dann gegeben

ist, wenn die Diagonalschritt-

Technik in der Ebene mit kom-

Seite 19

Informationen bei

Mag. Josef Roth

(Tel.: 0676/491 28 83)

pletter Armzug- und Stockschubphase

einen runden Bewegungsablauf

ergibt. Lieber etwas

kürzere Stöcke nehmen!

Eine neue Faustregel lautet:

Körpergröße mal 0,66.

So - nun geht es los unter dem

Motto: „Der Weg ist das Ziel.

Machen Sie den ersten Schritt!―

Dr. Walter List

Bewegung - das bessere Medikament?

Dienstag, 18.10.2011

Beginn: 19:00 Uhr

Gemeindezentrum Kirchberg/Raab

Zentrum für gesundheitsorientiertes Kraft-, Ausdauer- und Koordinationstraining

Mit gezielten Trainingsprogrammen werden Muskelkraft, Kraftausdauer und Koordination erhalten und

verbessert und optimale Trainingserfolge erzielt.

Beim gesundheitsorientierten Kraft-, Ausdauer- und Koordinationstraining ist das Trainingsmittel die

Bewegung bzw. der Einsatz von Bewegungsabläufen. Damit kann vor allem die eingeschränkte Leistungsfähigkeit

des Bewegungssystems wiederhergestellt werden. Parallel dazu werden auch Funktionsverbesserungen

von Kreislauf, Atmung, Nervensystem und Stoffwechsel ausgelöst.

Prinzipiell kommen beim Training Methoden zum Einsatz, welche die Ausdauer, die Kraft oder die Koordination verbessern

und damit die Mobilität erhöhen. Beispiele dafür sind das Fahrradergometer als Ausdauertraining, Kraftmaschinen, Gewichte

oder isometrische Übungen gegen einen fixen Widerstand zur Steigerung der Muskelkraft und

Kippbretter und Kreisel zur Verbesserung der Koordination.

Medtrain Mag. Bernd Kropf, Saaz 100, 8341 Paldau

Tel: 03152/216 00, E-mail: office@medtrain.at

Öffnungszeiten: Montag – Freitag: 08:30 – 14:00 Uhr und 15:30 – 20:00 Uhr


FR 07.10.2011 und

SA 08.10.2011

SA 08.10.2011

SA 08.10.2011 bis

SO 16.10.2011

OKTOBER

Herbst Markt-Tage Textil Hiebaum Studenzen

Oktoberfest in der Sport und Kulturhalle

Kirchberg/Raab

Seite 20

TSV Kirchberg/Raab

Tennis-Schlumberger Cup TC Gsöls, Kirchberg

SO 09.10.2011 Alten- und Krankensonntag

SO 09.10.2011 Eröffnung: Kirchbergvitalweg

SO 16.10.2011 Wandertag Sparverein Schlögl

DI 18.10.2011

SA 22.10.2011

DI 25.10.2011

Vortrag Dr. List: Bewegung - Das bessere Medikament?

Beginn: 19:00

Gemeindesaal Kirchberg/Raab

Livekonzert Boris Bukowski mit Band

Beginn 20:00 Uhr

Flaggenparade (Friedhof)

Beginn: 19:00 Uhr

Die Wind‘n, Hof

Edelweiß Kirchberg/Raab

MI 26.10.2011 Wandertag in Studenzen Gemeinde Studenzen

MI 26.10.2011 Wandertag TSV Kirchberg/Raab

MI 26.10.2011 bis

SO 30.10.2011

Kulinarik Wild Gsölserhof, Kirchberg/Raab

NOVEMBER

FR 04.11.2011 Gala Mode-Schau Textil Hiebaum Studenzen

SA 05.11.2011 Hauptübung der FF Kirchberg/Raab

DI 08.11.2011 Mütter beten in der Pfarrkirche Katholische Frauenbewegung

DO 10.11.2011 Junkerverkostung P+C Berndorf

SA 12.11.2011 Martinikränzchen

SO 13.11.2011

SO 20.11.2011

SA 26.11.2011 und

SO 27.11.2011

Faschingseröffnung

Beginn: 09:45 Uhr

Hofer Weihnacht

Beginn: 10:00 Uhr

Kirchberger Faschingsgilde

Die Wind‘n, Hof

Weihnachts- und Geschenkebazar in der Heurigenschenke Hiebaum-Plescher

von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

SO 27.11.2011 Kirchenkonzert in der Pfarrkirche Musikverein Kirchberg/Raab

DEZEMBER

DI 06.12.2011 Mütter beten in der Pfarrkirche Katholische Frauenbewegung

SA 10.12.2011 „Berndorfer Advent“, Beginn: 14:00 Uhr Berndorferleben

SO 18.12.2011 Adventkonzert in der Sport- und Kulturhalle


Ärztedienst am Wochenende

01.10./02.10. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/2320

08.10./09.10. Dr. Saurugg, St. Margarethen 03115/4544

15.10./16.10. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/3100

22.10./23.10. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/2320

25.10. (ab 19:00 Uhr) Dr. Saurugg, St. Margarethen 03115/4544

26.10. Dr. Saurugg, St. Margarethen 03115/4544

29.10./30.10. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/3244

31.10. (ab 19:00 Uhr) Dr. List, Kirchberg, DA 03115/3100

01.11. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/3100

05.11./06.11. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/2320

12.11./13.11. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/3244

19.11./20.11. Dr. Saurugg, St. Margarethen 03115/4544

26.11./27.11. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/3100

03.12./04.12. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/2320

07.12. (ab 19:00 Uhr) Dr. Gungl, Kirchberg 03115/2320

08.12. Dr. Gungl, Kirchberg 03115/2320

10.12./11.12. Dr. List, Kirchberg, DA 03115/3100

17.12./18.12. Dr. Kelz, St. Margarethen, DA 03115/3244

Landwirtschaftskammer: Kursprogramm Winter 2011/12

Die Landwirtschaftskammer bietet Kurse zum Thema „Frische Kochschule Feldbach― an.

In der Küche der Bezirkskammer Feldbach gibt es von Oktober - Mai Grundkochkurse, Männerkochkurse und Jahreszeiten

bezogene Kurse (Weidegans, Wildgerichte, Weihnachtsbäckerei, Sushi auf „Steirisch―, Fingerfood und verschiedene Festtagsmenüs),

nähere Infos unter www.frischekochschule.at oder 03152/27 66 - 43 36.

Die Region Kirchberg veranstaltet auch Kurse:

- Striezel Bezirkskammer Feldbach Fr. 21.10.2011, 19:00 € 8,— + LM + Broschüre

- Fisch GH Zechner Siegersdorf Mo. 21.11.2011, 18:00 € 6,— + LM + Broschüre

- Fußpflege Oberdorf Mi. 23.11.2011, 18:00 € 6,—

- Leichte Küche Bezirkskammer Feldbach Do. 19.01.2011, 18:00 € 8,— +LM + Broschüre

- Hausgarten GH Schalk Eichkögel Do. 01.03.2011, 19:00 € 4,—

- Ostergebäck Bezirkskammer Feldbach Mi. 07.03.2011, 18:00 € 8,—+LM + Broschüre

Anmeldungen bitte bei Ortsbäuerin Elisabeth Büchsenmeister

(0699/10 74 67 88) oder elisabeth@nahtstelle.at.

Aufruf an alle die Interesse am Nähen und Handarbeiten haben,

meldet euch bei Elisabeth Büchsenmeister.

Mathias Rodler aus Kirchberg/

Raab hat es ins Finale des Kiddy

Contest 2011 geschafft.

Es wurden zehn Kinder aus Österreich

und Deutschland ausgewählt,

die am 29.10.2011 bei der Show, die

live um 16:20 in ORF 1 übertragen

wird, dabei sein werden.

Bitte votet fleißig!

Jede Stimme zählt!

Seite 21


Kirchberger Vereins- und Firmenturnier 2011

des ESV RAIBA Kirchberg an der Raab

Heuer wurde bereits zum 13. Mal das Kirchberger

Vereins- und Firmenturnier ausgetragen. Wie

schon seit dem ersten Vereins- und Firmenturnier

1999 war auch diesmal die Veranstaltung

ausgebucht. Durch die nun überdachten Asphaltbahnen

sind keine wetterbedingten Verschiebungen

mehr notwendig, so dass man laut Terminplan

pünktlich am 16. Juni mit den Qualifikationsrunden

beginnen und mit dem Finale bereits

am 03.07.2011 das Turnier abschließen konnte.

Das Stockturnier, das auch immer wieder Sportler/innen

aus den benachbarten Gemeinden anlockt,

war wieder ein großer Erfolg.

Sieger A-Finale: Markus Ecker, Franz Monschein

sen., Franz Monschein jun., Robert Ecker

Sieger C-Finale: Hannes Kicker, Franz Wolf,

Stefan Freißmuth, Thomas Plauder

Seite 22

Die einzelnen Ausscheidungen wurden vom

Stocksport begeisterten Publikum gut besucht.

Am Finaltag wurde, inzwischen schon traditionell,

für die Besucher/innen gegrillt und man

konnte somit das Mittagessen hier einnehmen

und den Nachmittag gemütlich bei Kaffee und

Kuchen ausklingen lassen.

Sieger des A-Finale und somit Gewinner des

13. Firmen- und Vereinsturnier 2011 wurde die

Mannschaft „Die Wind‘n II― mit den Schützen

Markus Ecker, Franz Monschein sen., Franz

Monschein jun. und Robert Ecker.

Sieger B-Finale: Josef Schmied, Thomas Veszelovics,

Angela Schmied, Gerhard Deutsch

1. Platz Mixed: Robert Robnik, Elfi Robnik,

Sepp Steinfeld, Gerti Steinfeld


Am 13.08.2011 wurde das 3. Kirchberger Straßenturnier in der Lindenallee zur Schule ausgetragen.

Es waren 14 Mannschaften am Start.

Gruppe A Gruppe B

1. Eichkögl 1. Wollsdorf

2. Murauer 2. Entschendorf

3. Berndorf 3. Sparkasse Da Capo Feldbach

4. Studenzen 4. Oedt/Feldbach

5. Hainfeld 5. RSU Leitersdorf

6. KK+ 6. Fischa

7. Gossendorf 7. Gnas

Um den Tagessieg kämpften die Sieger von Gruppe A und der Sieger der Gruppe B. Wollsdorf gewann

gegen Eichkögl 25:3 und wurde somit Straßenturniersieger 2011.

Abschließend möchte sich der gesamte Vorstand des ESV Raiba Kirchberg bei allen freiwilligen Helfern,

ohne sie wären solche Veranstaltungen nicht durchführbar, recht herzlich bedanken.

Der ESV bedankt sich auch bei allen Mitgliedern und Gönnern recht herzlich!

Der ESV-Vorstand

TSV Union RB Kirchberg/Raab

Wandertag am 26.10.2011

Am 26.10.2011 veranstalten die Nachwuchsmannschaften des TSV

Kirchberg/Raab einen Wandertag mit Start und Ziel beim Sportplatz.

Organisiert und durchgeführt wird diese Veranstaltung von

den Eltern der Jugendmannschaften. Auch die Spielerinnen der

Damenmannschaft helfen mit.

Der Reinerlös bleibt in den jeweiligen Nachwuchsteams.

Der Start ist am 26.10.2011 von 8:00 bis 11:00 Uhr. Die Wanderstrecke

führt heuer durch das Ortsgebiet von Kirchberg, weiter

nach Lormanberg, Hof und wieder zurück zum Sportplatz. Die Streckenlänge

beträgt ungefähr zehn Kilometer. Zur Stärkung gibt es

beim Start Kaffee und Kuchen und bei zwei Labestationen sowie im

Ziel Speis und Trank. Die Startkartenverlosung findet am Nachmittag

statt! Schöne Preise sind zu gewinnen.

Nehmen auch Sie an dieser Fit-Veranstaltung teil!

Charity-Radtour auch in Kirchberg

Im Rahmen der Charity-Radtour tourte die United World Tour,

Sport against Racism Austria durch das Vulkanland und machte

auch in der Gemeinde Kirchberg an der Raab Halt.

Der Bürgermeister konnte mit seinem Empfangskomitee den überaus

erfolgreichen Radsportler Peter Luttenberger und viele Radbegeisterte

begrüßen. Der Reinerlös dieser Veranstaltung kommt dem

Kampf gegen Rassismus zu Gute.

Der Organisator Karl Puntigam dankte für die nette Aufnahme und

für die finanzielle Unterstützung!

Seite 23


Der Musikverein Kirchberg an

der Raab hat einen ruhigen und

schönen Sommer hinter sich.

Nach einigen Frühschoppen im

Juli gab es eine wohlverdiente

Sommerpause bis Anfang September.

Unterbrochen wurde

diese Pause nur von einer

Hochzeit. Unsere Flötistin Andrea

Saurugg gab ihrem Partner

am 20. August das „JA-

Wort― und das Ehepaar heißt

ab sofort Andrea und Michael

Koch. Wir wünschen auf diesem

Wege nocheinmal alles

Gute.

Am 3. und 4. September fand

unser Musikerausflug statt.

Nach langem war dies wieder

einmal ein Ausflug mit Partnern

und ohne Instrument. Unser

Ziel war das Burgenland -

genauer gesagt - Draisinen fahren

von Oberpullendorf nach

Horitschon. Für alle, welche

Draisinen noch nicht kennen

sei diese Art von Ausflug sehr

Musikverein Kirchberg an der Raab

Rückblick und Vorschau 2011

zu empfehlen. Nämlich nicht

nur für Vereine, sondern auch

für Familienausflüge etc. Am

zweiten Tag war nach einem

entspannenden Sonntagvormittag

für die Jugend die Erlebnistherme

Lutzmannsburg, für

alle Weinliebhaber eine Rotwein-Verkostung

in der Vinothek

in Lutzmannsburg organisiert

und so hatte jeder mehrere

Möglichkeiten zum Wählen.

Ab sofort proben die mehr als

60 Musiker/innen wieder für

das Adventkonzert am Sonntag,

27.11.2011 mit Beginn um

18:00 Uhr.

Im nächsten Jahr findet wieder

ein Konzertwertungsspiel und

das alljährliche Wunschkonzert

statt, ein neues Programm für

künftige Frühschoppen ist auch

schon in Vorbereitung.

Damit zum Letzten. Was

braucht ein Musikverein außer

einem tollen modernen Probenraum,

guten Instrumenten

Seite 24

und motivierten Musiker/

innen? Er braucht das Wichtigste,

und das ist Nachwuchs

in Form von jungen, talentierten

und gut ausgebildeten Musikschüler/innen.

Das Schuljahr

hat zwar schon begonnen,

aber ein Neueinstieg ist trotzdem

möglich. Mit Ausnahme

von Querflöte, wo eine deutliche

Überbesetzung vorhanden

ist, suchen wir Schüler/innen

für das gesamte Instrumentarium,

von Oboe bis Schlagzeug.

Anfragen bitte an Obmann

Franz Monschein (0676/404

05 30) oder einfach nachmittags

einmal im Musikheim vorbeikommen

und sich informieren.

Wir wünschen allen Bewohnern

und Gästen von Kirchberg

einen schönen Herbst und freuen

uns über Ihr Interesse an

unserer Musik.

Mag. Karl-Heinz Promitzer

(Kapellmeister)


SHIATSU - Lassen Sie sich berühren

(wörtlich übersetzt Fingerdruck) ist die Kunst achtsamer Berührung,

eine ganzheitliche Form der Körperarbeit, die sich aus Jahrtausende

altem Wissen chinesischer und japanischer Gesundheitslehren

entwickelt hat.

Shiatsu eignet sich für Menschen jeden Alters zur Gesundheitsvorsorge,

zur Steigerung des Wohlbefindens und zur Tiefenentspannung.

Diese Technik wird auf einer Matte im bekleideten Zustand durchgeführt.

Durch sanften Druck der Finger oder der Handballen entlang

der Meridiane (Energiebahnen) und

durch kreisende Bewegungen und Dehnungen

löst Shiatsu Blockaden in Gelenken und Meridianen. Die Selbstheilungskräfte

werden angeregt und das Immunsystem wird gestärkt. Dies führt

zum Energieausgleich im Körper, dadurch werden Herz und Kreislauf, Verdauung,

Atmung und Bewegungsapparat günstig beeinflusst.

Weitere Anwendungsgebiete:

� Erschöpfung, Schlafprobleme, Verstimmungen, Nervosität

� Rückenschmerzen, steifer Nacken, Kopfschmerzen

� Schwangerschaftsbegleitung, Geburtsvorbereitung, Wechseljahrbeschwerden

Die Ausbildung zur diplomierten Shiatsupraktikerin umfasste sechs

Semester und über 150 praktische Einheiten.

Wenn ich Ihr Interesse an dieser Körperarbeit geweckt habe, würde

ich mich freuen, Ihnen diese Technik vorstellen zu dürfen.

Familienspielefest der SPÖ-Kirchberg

Am Samstag, den 10.09.2011 fand

wieder das traditionelle Kirchberger

Familienspielefest der SPÖ statt.

Heuer nahmen knapp 70 Kinder an

der Veranstaltung teil.

Liebevoll betreut von den vielen Helfer/innen

konnten die Kinder beim

Ponyreiten, Hufeisenwerfen, Feuerwehrspritzen,

Armbrust- und Dosenschießen

usw. ihr Können unter Beweis

stellen. Die Hüpfburg war natürlich

eine willkommene Abwechslung

zwischen den Stationen.

Für das leibliche Wohl war bestens

gesorgt. Den abschließenden Höhepunkt

bildete die Verlosung der von

den Kindern sehnsüchtig erwarteten

Preise.

Seite 25

Gabi Spörk

Dipl. Shiatsupraktikerin

8324 Oberdorf 52

03115/33 69


EIN ROTES JÄCKCHEN,

EIN SCHWARZES KÄPPCHEN,

EIN BAUCH VOLLER STEIN,

WAS MAG DAS SEIN?

Des Rätsels Lösung zu finden,

ist jetzt nicht schwer. Bei einem

Spaziergang durch die Natur

leuchten uns die Hagebutten

entgegen.

Die Hagebutte (Rosa canina).

auch Hetschipetsch, Hagedorn

oder Hundsrose genannt, finden

wir häufig an Waldrändern,

Rainen, Gebüschen und

Hecken. Es handelt sich hier

um ein Rosengewächs, einen

mehrjährigen Strauch, der bis

zu drei Meter hoch werden

kann.

In früherer Zeit umgab man die

Felder mit stacheligen Büschen

wie Hagebutte, Schlehe usw.,

um die Pflanzen bzw. die Ernte

Kräuterecke

Die Hagebutte

vor Wildfrass zu schützen.

Die vollreifen roten Früchte

enthalten sehr viel Vitamin C,

Fruchtsäuren, Mineralstoffe,

Pektine, Zucker usw.

Ein Tee daraus kann schwach

abführend bzw. harn- und

schweißtreibend wirken. Laut

einer Studie bleibt der Vitamin

C-Gehalt im Hagebuttentee gegenüber

anderen Tees länger

erhalten und kann so auch auf

Vorrat für den Tag hergestellt

werden.

Von den heimischen Früchten

hat die Hagebutte den höchsten

Vitamin C-Gehalt und ist somit

ein willkommenes abwehrstärkendes

Mittel für die nasskalte

Jahreszeit.

Im Gegensatz zu anderen Tees

wird er auch von Kindern gerne

getrunken und erweist sich als

Durststiller in Grippezeiten.

Zum Aufbewahren der Hagebutten

werden die reifen

Früchte halbiert, mit einem

Löffelstiel werden nun sorgfältig

die kleinen feinen Härchen

entfernt. (Diese verursachen

nämlich Juckreiz). Nun werden

dir Früchte rasch, aber nicht

über 40° C getrocknet. Aufbewahrt

werden sie am besten in

verschließbaren Gläsern. Aus

den getrockneten, gemahlenen

Kernen kann man Kaffeeersatz

Seite 26

herstellen.

Wie bereite ich den Tee zu?

Man stellt zwei gehäufte Teelöffel

Hagebutten mit ca. 1/4 Liter

kaltem Wasser zu. Nun bringt

man den Tee zum Sieden und

lässt ihn anschließend noch

zehn Minuten bei geschlossenem

Topf ziehen.

Aus den frischen Früchten lässt

sich wunderbares Hagebuttenmus

herstellen.Dazu werden

die Früchte gewaschen, halbiert

und von den haarigen Kernen

befreit. Man püriert sie nun im

Mixer und vermengt sie mit der

gleichen Menge Honig, füllt

dieses Mus in ein Glas und bewahrt

es im Kühlschrank auf.

(Es hält sich nur einige Wochen).

Man sollte täglich einen

Teelöffel davon verzehren.

Ich wünsche Ihnen schöne, erholsame

Herbstspaziergänge.

Irmgard Faul

Energieradwandertag von Kirchberg nach Raabau

Die Organisatoren sind zufrieden. Hunderte Radler und Schaulustige kamen zum zweiten Raabtaler

Energieradwandertag, um innovative Lösungen für die regionale Energiegewinnung aus nächster Nähe

zu sehen. Von Kirchberg an der Raab bis nach Raabau hatte man die Möglichkeit, insgesamt 29 Energieprojekte

hautnah zu erleben. Besonders beeindruckend war das Hackschnitzeln vom „Vulkanland-

Hacker― Josef Sittsam. Aber auch der Energiewald der Familie Schnaderbeck oder das Fernwärmeheizwerk

Kirchberg beeindruckten. Der Fotovoltaikpark der Familie Reicht war ebenfalls ein Publikumsmagnet.

Die Stromerlebniswelt von e-Lugitsch zeigte nicht nur, wie man intelligent Energie gewinnt,

sondern auch, wie man sie vernünftig sparen kann. Die E-Mobilität (zwei Elektro-Autos) war am

e-Lugitsch-Gelände die Attraktion. Feine Kulinarik und ein Gewinnspiel rundeten das Programm ab.


Schulbeginn in der Volksschule

Am 12.09.2011 begann für 39 Kinder die Schulzeit

in der Volksschule Kirchberg an der Raab.

Bei der Begrüßung durch VDir. Peter Sinnitsch

war es schwer auszumachen, wer angespannter

war - die Eltern oder die Kinder?

Nach der Klasseneinteilung gingen die Kinder mit

ihren Klassenlehrerinnen (Eingangsstufe C:

VOLn Karin Harjung, Eingangsstufe D: VOLn

Anneliese Berger) in die jeweiligen Klassenräume,

um sich in der neuen Umgebung einzuleben.

Der Schulanfang wurde auch mit kleinen Geschenken

bereichert, so stellte sich die Raiffeisenbank

Kirchberg - Edelsbach unter der Leitung

von Direktor Franz Trummer mit Schulrucksäcken

ein. Ein herzliches Dankeschön im Namen

aller Erstklassler.

Zu einem Schulanfang gehört auch eine Schultüte

und die wurde uns von Ö3 zur Verfügung gestellt.

Auch dafür danke.

Wir wünschen nicht nur unseren Schulanfängern,

sondern auch allen anderen Schüler/innen der

Volksschule Kirchberg an der Raab ein fröhliches,

gesundes und erfolgreiches Schuljahr.

Für das Volksschulteam, VDir. Peter Sinnitsch

Fußball an der Hauptschule - Schülerliga

Auf ein Neues - auch im Schuljahr 2011/2012 versuchen die Fußballer der MHS Kirchberg/Raab, zahlreiche

Punkte einzufahren.

Seite 27


Hauptschule, Computerhauptschule,

Musikhauptschule, Polytechnische Schule

Neue Mittelschule

Unsere Hauptschule ist seit etlichen

Jahren Innovative Schule

und auch ELSA-Schule. Im

nächsten Jahr ist geplant, in

den Schulversuch Neue Mittelschule

einzusteigen. Die Vorbereitungsarbeiten

dazu laufen

bereits. An sich wurde die

Stundentafel schon so angepasst,

dass nur mehr ganz wenige

Änderungen vorzunehmen

sein werden. Wir haben bereits

in der 3. Klasse eine Sprachenschiene,

die vor allem jenen

Schüler/innen zugutekommt,

die nach der Hauptschulzeit

eine weiterführende Schule besuchen.

Angeboten werden Italienisch

und Französisch. Für

Schüler/innen, die das nicht

wollen, wird eine zusätzliche

Englischstunde angeboten, entweder

als Förderunterricht

oder als „Multikulti―.

Schon seit längerer Zeit differenzieren

wir intern in einigen

Gegenständen wie Geographie

und Wirtschaftskunde und Geometrisches

Zeichnen. Je nach

Interesse bzw. Begabung wählen

sich die Schüler/innen ein

spezielles Gebiet, zB. Wirtschaftskunde

oder Kartenlesen

oder Berufsorientierung. Diese

Interessensdifferenzierungen

wollen wir in Zukunft noch verstärken.

In den ersten und zweiten Klassen

bieten wir seit einem Jahr

einen Projekttag an. An diesem

Tag werden die Inhalte, die laut

Lehrplan in den einzelnen Gegenständen

vermittelt werden

sollten, fächerübergreifend behandelt.

Die Schüler/innen

wählen sich Themen aus, die

sie interessieren und bearbeiten

sie in Gruppen. Zum Abschluss

präsentieren sie die Referate

den Mitschüler/innen,

anderen Klassen, Volksschüler/

innen oder Eltern. In der

1. Klasse ist die Themenwahl

sehr frei, in der 2. Klasse werden

die Themen vorgegeben.

Die Lehrer/innen arbeiten im

Team. Wichtige Inhalte werden

nach wie vor im Klassenunterricht

angeboten. Die Schüler/

Seite 28

innen arbeiten sehr motiviert

an den Themen. Am Ende der

Projektphase erhalten sie

Rückmeldung von den anderen

Schüler/innen und den Lehrer/

innen.

Damit projektartiges Arbeiten

überhaupt möglich wird, sind

Methodenkompetenzen bei den

Schüler/innen erforderlich.

Besser bekannt ist dies unter

dem Motto „Lernen lernen―.

Diese bekommen die Schüler/

innen in speziellen Kursen und

im Fach Persönlichkeitsbildung.

Persönlichkeitsbildung

dient dem Training von Selbst-,

Sozial- und Methodenkompetenzen.

Nicht zu vergessen wäre

die Kompetenz, Konflikte

gewaltfrei zu lösen. Diesbezüglich

wird wieder das KOK-

Team ausgebildet, das sind

Schüler/innen, die kleine Konflikte

unter Schüler/innen lösen

helfen. Das KOK-Team

wird von Margit Temel ausgebildet

und das Jahr über begleitet.

Safer Internet an der MHS Kirchberg an der Raab

Mittlerweile wird auch schon in den Tageszeitungen diskutiert, wie wichtig Internet- und Handysicherheit

sind. Wir haben an unserer Schule schon im Vorjahr für alle Schüler/innen, aber auch für Lehrer/

innen und Eltern Kurse angeboten.

Dies wird heuer fortgesetzt. Die 1. Klassen werden im Oktober in der Lesewoche wichtige Informationen

zur Sicherheit im Internet erhalten. Für die 4. Klassen gibt es sogenannte Auffrischungskurse. Der Verein

LOGO bietet die Kurse an und kommt zu einem kleinen Unkostenbeitrag in die Schule, um mit den

Schüler/innen jeweils zwei Unterrichtsstunden zu arbeiten. Diese persönlichen Kurse in den einzelnen

Klassen haben sich im Vorjahr sehr gut bewährt.


Wir sind zertifizierte

ELSA-Schule

Im vorigen Schuljahr wurde

unsere Schule ELSA zertifiziert,

dh. wir dürfen auch weiterhin

im Verbund der ELSA-Schulen

bleiben und haben uns den

ELSA-Qualitätskriterien verpflichtet.

In diesem Sommer haben wir

im Tiroler Ort FISS das Zertifikat

übernehmen dürfen.

Egon Kien, Hildegard Pachler,

Helga Pöltl und Andrea Teichtmeister

haben unsere Schule

beim ELSA-Kongress vertreten,

die Schulleiterin Christine Fischer

ist zur Zertifikatsverleihung

nachgereist.

Unsere Schule zeichnet sich

besonders dadurch aus - das

hat unser Steiermark Betreuer

in Fiss betont - dass die Schüler/innen

sehr motiviert sind

und sehr gerne in die Schule

gehen. E-Learning wird nicht

nur in den Computerklassen

wichtig genommen, sondern in

allen Klassen. Alle Schüler/

innen und alle Lehrer/innen

sind natürlich bei uns

„computerfit“.

Den Gemeinden ist zu danken,

dass sie immer wieder bereit

sind, in die teure Computerausstattung

zu investieren.

Nur so ist es möglich, dass die

Schüler/innen zeitgemäß unterrichtet

werden können. Das

ist leider nicht überall so.

Unsere Polytechnische

Schule

20 Schüler/innen haben sich

heuer wieder für eine Berufsvorbereitung

in der PTS entschieden.

Die kleine Gruppe

ermöglicht es, die Berufswege

individuell vorzubereiten. Die

Schüler/innen erstellen im

Laufe des Jahres ein Portfolio

für ihre Bewerbungen in den

Betrieben. Ein gutes Zeugnis

und Motivation für den entsprechenden

Beruf sind die

besten Voraussetzungen, gleich

nach diesem Jahr in die Lehre

einzusteigen. Eine kleine Gruppe

hat sich wieder für den

Fachbereich Informationstechnologie

entschieden, der übergreifend

über die anderen

Fachbereiche angeboten wird.

Die Schüler/innen arbeiten

vorrangig am Laptop. Durch

die vielen Betriebserkundungen

und die berufspraktischen

Tage sammeln die Schüler/

innen wertvolle Erfahrungen

für ihre Berufswahl. Neben der

berufsspezifischen Ausbildung

wird aber auch die Allgemeinbildung

nicht vernachlässigt,

damit die Schüler/innen gegebenenfalls

gleich parallel zur

Berufsausbildung mit der Vorbereitung

auf die Berufsreifeprüfung

beginnen können. Derzeit

laufen bereits Schulversuche,

in denen „Lehre mit Matura―

erprobt wird.

Seite 29

Lesen und Computer

In diesem Schuljahr wird der

Schwerpunkt der gesamten

Schule auf Lesen und Computer

gelegt. Diese wichtigen und

aktuellen Grundlagen des schulischen

Lernens werden beim

Lesefest am 27.10.2011 das

Motto in allen Klassenpräsentationen

sein. Zum Lesefest laden

wir schon jetzt alle Interessierten

herzlich ein. In den ersten

Klassen wird das „Bild― im

Mittelpunkt stehen, die zweiten

Klassen haben das Thema

„Wald“ gewählt, die dritten

Klassen werden sich mit

„Werbung“ auseinandersetzen

und die vierten Klassen mit

dem Thema „Sicherheit―. Das

Lesefest beginnt um 18:00 Uhr,

die Präsentationen finden in

den einzelnen Klassen statt.

Drei Durchgänge werden die

Schüler/innen wieder vorbereiten.

Eine zweite Lesewoche

wird vor Ostern festgelegt. Da

haben die Schüler/innen die

Möglichkeit, direkt mit Autor/

innen in Kontakt zu treten, die

wir in die Schule einladen. In

den beiden Lesewochen wird

Lesen in allen Gegenständen

forciert. Wer Interesse hat, seine

Lesefortschritte dokumentiert

zu bekommen, kann sich

am sogenannten Lesescreening

beteiligen, das objektiv Rückmeldung

über die Lesefertigkeit

gibt. Lesen wird den Schüler/

innen an unserer Schule besonders

leicht gemacht. Die schöne

Bibliothek wird in jeder Gruppe

einmal pro Woche in den

Deutschstunden genutzt. In der

Mittagspause ist die Bibliothek

geöffnet, sodass Schüler/innen,

die auf den Nachmittagsunterricht

warten, ihre Hausübungen

machen können. Zusätzlich

bieten wir Leseförderung an.

Unsere Bibliothekarin, Sonja

Trummer, hat ein kleines Schüler/innenteam

um sich, das in

der Früh und in der großen

Pause interessierten Leser/

innen zur Verfügung steht.


Oliver Jan Haas

17.06.2011

Eltern: Rainer und Ina Haas

Marie Fink

02.07.2011

Eltern: Birgit und

Martin Fink

Bianca Lageder

Reife- und Diplomprüfung mit

gutem Erfolg an der HLW-

Schrödingerstraße Graz

bestanden

Geburten

Gratulationen

Barbara Steiner-Eitner

„Bachelor of Education“, Verleihung

an der Pädagogischen Hochschule

Manuela Heilmann

Ausbildung zur Sonderschullehrerin,

„Bachelor of Education“,

Verleihung an der Pädagogischen

Hochschule

Seite 30

Marie Raidl

23.06.2011

Eltern: Elisabeth Raidl und

Patrick Roßmann

Leo Braunstein

12.08.2011

Eltern: Anita und Peter

Braunstein

Katja Großschädl

Reifeprüfung mit ausgezeichnetem

Erfolg an der

HLW Feldbach bestanden


Anita Baumgartner und

Johann Baumgartner-Gollowitsch

Cindy und Stefan Nieß

Marion und Manfred Neubauer

Hochzeiten

Susanne Taha und

Enrico Windisch

Seite 31

Gerhard und Daniela Fritz

Sandra und Manfred Bauer Barbara Steiner-Eitner und

Bernhard Steiner

Lydia und René Szvetics


Andrea und Michael Koch

Geburtstage

Anna Widmar, 90 Jahre Ing. Leopold Sailer-Kronlacher,

85 Jahre

Aloisia Scheucher, 85 Jahre

Herta Trummer, 80 Jahre

Maria Ecker, 80 Jahre

Marianne und Ing. Gerhard Rath

Josef Fröhlich, 80 Jahre

Seite 32

Sonja und Markus Pein

Josef Florian Rath, 80 Jahre Anton Perner, 80 Jahre

Todesfall

Maria Pferschi

28.08.2011

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine