Neue Dressen: Jugendmannschaften des TC Gsöls WIKI

kirchberg.raab.gv.at

Neue Dressen: Jugendmannschaften des TC Gsöls WIKI

MEIN

Amtliche Mitteilung

An einen Haushalt

Kleinregion

Kirchberg

ZUHAUSE

Ausgabe 36 April 2011

Aus der

Gemeindestube

Gemeinde Kirchberg an der Raab

Zugestellt durch post.at

Fasching in

Kirchberg


Charlee rockt die Bühne beim Songcontest

Der Songcontest war für mich

eine große Erfahrung. Wir waren

die ganze Woche in Wien

und hatten jeden Tag Proben!

Es lief auch so viel schief bei

den Proben, dass ich dachte,

ich kann niemals auftreten.

Und als der Zeitpunkt da war,

wo es Ernst wurde, war alles

anders. Es war so ein tolles Gefühl,

als ich auf der Bühne

stand, und die Leute haben so

Seite 2

toll mitgefeiert und Plakate in

die Luft gehalten. Es war einfach

der Wahnsinn! Auch wenn

es letzten Endes nicht gereicht

hat, ich habe wieder viel dazu

gelernt und bin froh, dabei gewesen

zu sein!

Danke an meine Gemeinde für

die Unterstützung und auch ein

großes Danke an den Herrn

Bürgermeister!

Alles Liebe, Charlee

Luttenberger*Klug präsentierten ihr neues Album

Am 04. März stellten Luttenberger*Klug

mit einem sehr abwechslungsreichen

Konzert in

Feldbach ihr neues Album

„Unsere Zeit“ vor.

So wie ihre Persönlichkeit hat

sich auch der Sound der beiden

geändert - nicht radikal, aber

doch aufregend und neu.

Natürlich ist noch jede Menge

„Luttenberger*Klug“ in den

Songs. Aber nun mischen sich

elektronische Beats und ein

bisschen R&B mit poppigem

Sound. Einen roten Faden, der

sich durch „Unsere Zeit“ zieht,

findet man nicht - die Songs

sind so abwechslungsreich wie

ihre jungen Sängerinnen. „Wir

wollten keinen einheitlichen Stil

durchpeitschen, jeder Song ist

individuell und einzigartig.“ Alles

in allem ist „Unsere Zeit“

aber ein Album, das die Fans

zum Tanzen bringen wird und

eine neue Ära für Luttenberger*Klug

einläutet!


Es gibt wohl niemanden, der in

diesen Tagen nicht mit der

Umweltkatastrophe in Japan

konfrontiert wird. Sei es im

Fernsehen oder durch verschiedene

Tageszeitungen,

überall wird einem das ungeheure

Ausmaß vor Augen geführt.

Angesichts dieses furchtbaren

menschlichen Leides ist es

doch bemerkenswert, dass die

Reaktionen der davon unmittelbar

betroffenen Menschen

derart gefasst und diszipliniert

sind.

Die Lehre aus dieser Katastrophe

sollte nicht nur ein Überdenken

der Energieversorgung

bewirken, sondern auch den

Umgang mit ungeplanten Ereignissen

generell.

Wahrscheinlich liegt es an der

„japanischen Seele“, ruhiger

und gelassener mit Tragödien

umzugehen.

Wenn ich mir dazu im Ver-

Die Gemeinde Kirchberg an der

Raab bietet ihren Gemeindebürgern

das Service einer automatischen

Einziehung der Gemeindeabgaben

genau am Fälligkeitstag

an.

Nutzen auch Sie diese Möglichkeit!

Wie bisher erhalten

Sie die Vorschreibung per Post.

Redaktionsschluss für

die nächste Ausgabe:

10. Juni 2011

mario.zimmermann@

kirchberg-raab.gv.at Impressum:

Vorwort des Bürgermeisters

g l e i c h d i e R e a k t i o n e n

„Einzelner“ auf kleine Unzulänglichkeiten

im Gemeindealltag

(z.B. Schneeräumung,

Grenzstreitigkeiten usw.) ansehe,

so würde ich mir wünschen,

dass wir von dieser Gelassenheit

lernen. Versuchen wir

doch, die Dinge entsprechend

ihrer Wichtigkeit zu bewerten -

und im Vergleich zu den wirklich

großen Problemen unserer

Erde zu sehen.

Oft tut es uns im Nachhinein

leid, im ersten Moment unüberlegt

überzogen reagiert zu

haben.

Gerade diese Unüberlegtheit

führt oft dazu, dass die Gemeinschaft

auf eine harte Probe

gestellt wird. Es bedarf daher

immer wieder der Nachsicht

und Entschuldigung, um

das Gleichgewicht wieder herzustellen.

Seien wir dankbar, dass wir in

einem Gebiet leben dürfen, das

Service der Gemeinde

Das Formular hierfür erhalten

Sie im Gemeindeamt

oder finden es auf der

Homepage der Gemeinde

www.kirchberg-raab.gv.at

(unter Formulare) zum Herunterladen.

Bei einer Online-

Zahlung bitte immer die Zahl

u ngsreferenznu mmer

Verantwortlich für den Inhalt:

Gemeinde Kirchberg an der Raab

Bgm. Florian Gölles,

Mario Zimmermann

Seite 3

von derartigen Katastrophen

bisher verschont geblieben ist.

Bringen wir auch die menschliche

Gelassenheit auf, damit das

„Miteinander“ lebenswert ist.

(beginnend mit 60426... - diese

finden Sie am Zahlschein -

Achtung, sie ändert sich bei jeder

Vorschreibung!) im Feld

Kundendaten anführen.

Vielen Dank!

Bei weiteren Fragen wenden Sie

sich an Barbara Leitgeb, Tel.:

03115/23 12-12.

Layout/Grafik:

Schulzentrum Kirchberg an der

Raab, IT-Gruppe Zeitung

Druck:

CF Copyfix

8043 Graz


Kleinregion Kirchberg

Eichkögl, Oberdorf am Hochegg, Kirchberg an der Raab, Fladnitz im Raabtal, Oberstorcha, Studenzen

Neukonstituierung der

Kleinregion Kirchberg

und Beschluss über das

„Kleinregionale Entwicklungskonzept“.

Die Kleinregion Kirchberg

besteht aus den Gemeinden

Eichkögl, Fladnitz im Raabtal,

Studenzen, Kirchberg an der

Raab, Oberdorf am Hochegg

und Oberstorcha.

Am 24. Februar 2011 hat sich

die Kleinregion Kirchberg mit

ihren 66 Gemeinderäten neu

konstituiert.

Zum Obmann wurde Bgm. Florian

Gölles aus Kirchberg und

zu seinem Stellvertreter Bgm.

Johann Einsinger aus Eichkögl

gewählt. Bgm. Richard Wurzinger

aus Oberdorf wurde zum

Kassier gewählt.

Bereits am 10. März 2011 fand

die Vollversammlung der Kleinregion

Kirchberg statt, in der es

hauptsächlich um die Beschlussfassung

des „KleinregionalenEntwicklungskonzeptes“

ging.

Über längere Zeit haben die Arbeitsgruppen

der Gemeinden

Optimierungsmaßnahmen sowie

Schwerpunkte der regionalen

Zusammenarbeit unter der

professionellen Führung von

Frau Margreth Kortschack-

Huber (Prozessbegleiterin) erarbeitet.

Diese Punkte wurden im Klein-

regionalenEntwicklungskonzept (KEK) zusammengefasst

und dem Land Steiermark zur

Begutachtung vorgelegt.

Nun musste das KEK noch in

der Vollversammlung beschlossen

werden.

So einig war sich die Kleinregion

Kirchberg noch nie!

Am 10. März 2011 wurde das

KEK einstimmig in der Vollversammlung

beschlossen.

Beschlossen wurde somit auch

eine künftige intensive Zusammenarbeit

der sechs beteiligten

Gemeinden.

Laut Bgm. Gölles ist Zusammenarbeit

für die Kleinregion

Kirchberg nichts Neues.

Hat sie doch auch schon bisher

Seite 4

in den Bereichen Schule, Kindergärten,

Soziales, Heimhilfe,

Hauskrankenpflege, Straßenbau

über Verbände (Wasser,

Müll, Kanal) u.v.m. sehr gut

zusammengearbeitet.

Künftig gilt es jene Bereiche

auszubauen, in denen eine Bündelung

der Ressourcen vernünftig

erscheint. Es geht um

die Umsetzung!

Den Abschluss der Versammlung

bildete ein Impulsreferat

von LAbg. Josef Ober über die

Chancen der kleinregionalen

Arbeit.

Motto: „Seien wir die Veränderung,

die wir uns von der Welt

wünschen!“.


Tourismusverband Kirchberg an der Raab:

Neuwahl der Tourismuskommission

Funktion Name

Vorsitzender Schwarzl Eduard

Vorsitzender Stv. Gsöls Wolfgang

Finanzreferent Absenger Franz

Finanzreferent Stv. Neumeister Franziska

Schriftführer Luttenberger Wolfgang

Schriftführer Stv. Jogl Manfred

Bgm. Gölles Florian

GR Köhldorfer Johann, Dr.

GR Kien Egon

Rechnungsprüfer Rodler Hannes

Rechnungsprüfer Leitgeb Walter

Rechnungsprüfer Stv. Pachler Harald

Rechnungsprüfer Stv. Dirnbauer Ingrid

weitere Vorstandsmitglieder:

Baumgartner Josef

Fruhwirt Helga

Fuchs Andreas

Hochstrasser Ewald

Kummer Christian

Lehr Georg

Resch Werner

Seit Dezember 2010 finden die

Aufbahrungen bereits in der

neuen Halle statt.

Die Planung der künstlerischen

Ausgestaltung der Einsegnungshalle

ist abgeschlossen,

eine Kostenschätzung wird von

Seite 5

Am 15. März 2011 wurde bei der Vollversammlung

eine neue Tourismuskommission, wie nebenan

aufgelistet, gewählt. Ein herzliches Dankeschön

vor allem dem Vorsitzenden Herrn Eduard

Schwarzl, er hat sich bereit erklärt diese Funktion

für eine weitere Periode zu übernehmen. Bedanken

möchten wir uns auch bei allen Mitgliedern der

Tourismuskommission für die Bereitschaft zur

Übernahme der Funktionen. Wir wünschen gutes

Gelingen und viel Erfolg.

Aufbahrungs- und Einsegnungshalle

den diversen Firmen bereits

erstellt. Wenn die Dinge im

Rahmen der finanziellen Möglichkeiten

liegen, wird die Umsetzung

bis Sommer 2011 erfolgen.

Unabhängig davon wird in

nächster Zeit die alte Aufbahrungshalle

geschleift und an

dieser Stelle ein „Urnenfriedhof“

errichtet. Die Friedhofsmauer

wird bis Sommer

verputzt und die Mauernischen

werden beleuchtet und begrünt.


Kindergärten besuchen am

Faschingdienstag die Gemeinde

Traditionell besuchten die Kinder des Pfarrkindergartens und des

WIKI-Kinderhauses am Faschingdienstag die Gemeinde.

Mit Liedern und Spielen erfreuten die Kinder das Gemeindeteam und

bedankten sich so für die Einladung zu Krapfen und Getränken.

Nach der baubehördlichen Genehmigung

kann endlich mit

dem Projekt „Betreutes Wohnen“

in Kirchberg begonnen

werden. Es werden in der ersten

Bauetappe 15 Wohneinhei-

Frau GB Elisabeth Büchsenmeister, Rothberg 23

Frau GB-Stv. Roswitha Frisch, Berndorf 11

Frau GB-Stv. Silvia Lageder, Lormanberg 56

Betreutes Wohnen

ten errichtet. Mit dem Bezug

derselben ist laut Bauträger ab

Frühjahr/Sommer 2012 zu

rechnen.

Eine Interessentenliste liegt in

der Gemeinde auf, Bewerbun-

Gemeindebäuerinnen

Seite 6

gen werden in der angemeldeten

Reihenfolge berücksichtigt.

Nähere Auskünfte:

Bgm. Florian Gölles

(0676/75 11 050)

Für die nächsten fünf Jahre wurde am 25. Jänner

(Gebiet Kirchberg wählte im GH Zechner in Siegersdorf)

Frau Elisabeth Büchsenmeister

zur Gemeindebäuerin für die Gemeinde Kirchberg

gewählt, dazu Frau Frisch und Frau Lageder

als Stellvertreterinnen.

Sie sind die Ansprechpartner für alle Frauen der

Gemeinde, für Anliegen der Bäuerinnen und auch

bemüht, Belange der Gemeinde mitzugestalten.


Plastiksackerl

Viel wird derzeit über das

„Plastiksackerl“ berichtet. Vom

Verbot in Italien, vom freiwilligen

Verzicht, Wahlfreiheit des

Konsumenten, Symbol der

Wegwerfgesellschaft, all das

lesen wir täglich und die Meinungen

gehen weit auseinander.

Die Kunststoffindustrie hat ein

super Sackerl erfunden. Erdöl

ist das Ausgangsmaterial, leicht

zu recyceln oder man kann es

unproblematisch verbrennen -

so die Hersteller oder die Befürworter.

In Österreich werden

fast alle Plastiksackerl im Gelben

Sack oder der Tonne gesammelt.

Littering (achtloses

Wegwerfen von Plastiksackerln)

ist kein Problem. Dazu

gibt es ja den Frühjahrsputz.

In Müllverbrennungsanlagen

wird die Energie bestens genützt,

Abgase gereinigt und

Erdöl als Rohstoff für neue Sackerl

ist genug vorhanden.

In Österreich werden jährlich

350 Millionen Stück Plastiksackerl

an Einkaufende ausgegeben.

Vom gesamten Hausmüll

macht dies „nur 0,2 Prozent“

aus und laut Umweltministerium

werden fast alle gesammelt

und stofflich oder

thermisch verwertet. Es besteht

kein Handlungsbedarf.

Oder doch?

Kleine Taten sind oft wichtiger

als große Sprüche.

Ein Plastiksackerlverbot wird

nicht die große Klimarettung

sein, aber ein Schritt in die

richtige Richtung.

Ohne weiteres ist das Plastiksackerl

durch

- Einkaufskorb

- Sackerl aus Papier

- Stofftasche

- bedingt auch durch Biokunststoffsackerl

ersetzbar.

Ein Papiersackerl, sollte es

achtlos weggeworfen werden,

verrottet innerhalb weniger

Wochen - Biokunststoffe ebenfalls.

Die Wirtschaft spricht von

der Wahlfreiheit des Konsumenten

und will kein Verbot.

Der Kunde ist König. Im Lebensmittelbereich,

z.B. bei

Brot, sehen wir, wo das hinführt.

Der Kunde will auch spät

abends noch volle Regale sehen,

sagen die Geschäftsinhaber.

Tonnenweise wird daher in

Österreich Brot weggeworfen,

vernichtet und die Umwelt damit

eigentlich nur sinnlos belastet.

Wie lange hält unsere

Umwelt dies noch aus?

Es geht auch anders.

Wir müssen umdenken und

handeln und hier wäre auch der

Bundesminister für Umwelt

gefordert. Ein Verbot von vermeidbaren

und ersetzbaren

Plastiksackerln ist nur ein kleiner

Beitrag zum Schritt in eine

andere Richtung. Ein EUweites

Verbot von Plasiksackerln

wäre das Sinnvollste.

Weg vom Erdöl hin zu nachwachsenden

Rohstoffen. Wir

werden nicht überall so leicht

auf das Erdöl verzichten können

wie gerade beim Plastiksackerl.

Und jeder kleine

Schritt zählt. Plastik als Verpackung

oder Kunststoffe für gewisse

Bereiche werden wir weiterhin

benötigen. Aber das Einkaufssackerl

ist absolut vermeidbar.

Helfen Sie mit und

vermeiden Sie, wo immer es

geht, das Plastiksackerl. Benützen

Sie Einkaufskorb oder Einkaufstasche

aus Stoff.

Ihre Umwelt- und Abfallberater

Seite 7

Förderung

Photovoltaik

In der letzten Regierungssitzung

vom 09. Dezember 2010

wurden die Fortführung der

landesweiten Direktförderung

in den Bereichen Biomasseheizungen,

Solar- und Photovoltaikanlagen

beschlossen. Die bisherigen

Förderungen werden

ab 01. Jänner 2011 weitergeführt

und enden mit 30. April

2011. Das heißt, dass Anträge

für Biomasseheizungen, Solar-

und Photovoltaikanlagen bis

zum 30. April 2011 bei der Fördereinreichstelle

nachweislich

eingelangt sein müssen.

Die Fördervolumen der einzelnen

Direktförderungen für 2011

sind gedeckelt. Es steht nur ein

begrenztes Fördervolumen zur

Verfügung. Nachdem die Fördertöpfe

ausgeschöpft sind,

werden keine weiteren Anlagen

gefördert. Die Fördersituation

nach dem 30. April 2011 ist

derzeit noch offen.

Personen, welche im nächsten

Jahr einen Energieträgerwechsel,

Sanierungen oder Investitionen

im erneuerbaren Energiebereich

durchführen möchten,

müssen sich mit der Errichtung

von Biomasseheizungen, Solar-

oder Photovoltaikanlagen beeilen.

Die Errichtung sowie das

Ansuchen um eine Direktförderung

muss vor dem 30. April

2011 erfolgen.

Die Lokale Energieagentur als

Energieberatungs- und Fördereinreichstelle

steht für weitere

Informationen zur Verfügung

und berät mögliche Förderwerber

über den Ablauf der landesweiten

Direktförderung. Die

aktuellen Förderrichtlinien sowie

die Antragsformulare für

die Förderung von Biomasseheizungen,

Solar- und Photovoltaikanlagen

sind unter

www.lea.at abrufbar.


KirchbergVital geht in das

fünfte Jahr!

KirchbergVital – Vitales Kirchberg

– Mittelpunkt Mensch,

das sind nur einige Überschriften

für die Aktivitäten von

Wirtschaft und Ärzten im Jubiläumsjahr.

Einerseits wollen unsere Betriebe

und Nahversorger aufzeigen,

dass Kirchberg „vital“ ist,

andererseits soll das Gesundheitsbewusstsein

bei den Gemeindebürgern

weiter verstärkt

werden.

Ein umfangreiches Bewegungsprogramm

wird KichbergVital

2011 begleiten. Machen Sie wieder

mit und beteiligen Sie sich

aktiv an den Veranstaltungen

bzw. besuchen Sie die angebotenen

Gesundheitsvorträge.

Für die Radler wird es am

Pfingstmontag (13. Juni) ein

gemeinsames Befahren der

markierten RadtourVital-

Strecken geben, mit der Möglichkeit

bei den verschiedenen

Radl-Wirten einzukehren und

sich verwöhnen zu lassen.

Nach dem Sommer sollen dann

auch markierte Wege in der

Gemeinde für Wanderer und

(Nordic-) Walker offiziell eröffnet

werden. Den geplanten Wegeverlauf

können Sie aus der

Karte entnehmen.

Es ist sicher allgemein bekannt,

dass sich mit Bewegung in der

Natur viele positive Auswirkungen

auf Körper und Geist erzielen

lassen und dadurch mehr

Vitalität für jeden möglich ist.

Einen Namen für die Wander-

und Walkingstrecken gibt es

noch nicht – vielleicht haben

Sie Anregungen in Zusammenhang

mit KirchbergVital. Mel-

Seite 8

Informationen bei Mag.

Josef Roth (Tel.: 0676/

49 12 883, E-Mail:

rothj@aon.at)

den Sie sich bitte gleich in der

Gemeinde Kirchberg (Tel.:

03115/23 12) oder bei GR Mag.

Josef Roth (0676/49 12 883).

Am 01. Mai können Sie im Rahmen

des „RadlWalk“ vom

Gsölserhof aus einen Teil des

Wanderweges „testen“ oder die

„Familienfreundliche Radtour-

Vital“ genießen.


Durch sanfte Yogaübungen

kräftigen wir unseren gesamten

Körper und unsere Muskulatur

für eine aufrechte Haltung. Wir

lernen unseren Körper kennen,

um mit ihm achtsam und verantwortungsvoll

umgehen zu

können! Wir werden tief atmen,

uns entspannen und finden

Zeit und Ruhe, um ausgeglichen

und voller Energie in

den Alltag zurückzukehren.

Nordic Walking ist grundsätzlich

ein Ganzjahres-Bewegungskonzept.

Im Winter ist

auf glatten Geh- und Wanderwegen

etwas Vorsicht geboten

und die Technik den Bedingungen

anzupassen. Da bietet sich

der Skilanglauf oft als Alternative,

etwas für seine Gesundheit

und Fitness zu tun, an. Und da

das Nordic Walking zuerst in

den skandinavischen Ländern

als Sommertraining für die

klassischen Skilangläufer konzipiert

wurde, gibt es natürlich

hinsichtlich der Bewegungsform

und der Effektivität viele

Parallelen.

Das Besondere des Nordic Walkings

liegt - wie auch beim Skilanglauf

- darin, dass der gesamte

Körper auf angenehme

und schonende Weise in Bewegung

bleibt. Die gezielt ausgeführten

Bewegungsabläufe betätigen

sowohl den oberen als

auch den unteren Bewegungsapparat.

Die eingesetzten Nordic

Walking-Stöcke bieten dabei

zusätzliche Trainingseffizienz

und Sicherheit, die oft bei

entspannen …

sich fit fühlen …

kräftigen …

voller Energie sein …

Ort: Gymnastiksaal im

Schulzentrum

Beginn: 12.April 2011,

Dienstags um 20:15

Kosten für 10 Einheiten

(je 75 min) €80,—

(In der 1. Einheit Möglichkeit

zum Schnuppern)

Anmeldung und nähere

Informationen bei Irene

Radha Absenger

Effektives Nordic Walking

älteren Leuten gefragt ist.

Auch für Personen mit Rückenschmerzen

oder Knieproblemen

ist Nordic Walking eine

lohnende Alternative. Bänder

und Muskeln werden gestärkt,

das Herz-Kreislaufsystem positiv

stimuliert und auch zum Gewichtabnehmen

ist Nordic Walking

eine effektive Methode.

Dazu Dr. Walter List: Nordic

Walking wird fast ausschließlich

im Fettstoffwechselbereich

betrieben und stellt deswegen

eine äußerst gesunde und schonende

Methode dar, wenn man

mindestens 3x wöchentlich eine

Stunde unterwegs ist.

Bald geht es wieder los!

Im Rahmen von KirchbergVital

gibt es wieder gemeinsam mit

dem TSV Kirchberg Nordic

Walking-Treffs für alle, die sich

gerne mit Gleichgesinnten bewegen

wollen. Naturerlebnis

und Spaß in der Gruppe sollen

dabei auch nicht zu kurz kommen.

Für Teilnehmer, die die Nordic

Walking-Technik richtig erlernen

und damit die positiven

Seite 9

Irene Radha Absenger

(Tel.: 0664/91 46 400,

E-Mail: sonnengruss@

irene4yoga.at,

www.irene4yoga.at)

Trainingseffekte rasch umsetzen

wollen, werden nach Vereinbarung

gerne Einzelstunden

oder Kurse in kleinen Gruppen

organisiert.

Für effektives Nordic Walking

benötigt man nicht viel Zubehör.

Trotzdem sollten sich alle,

die jetzt Stöcke und Schuhe

kaufen möchten, im Fachhandel

gut beraten lassen. Die Stöcke

sollten idealerweise aus

sehr leichtem Carbonmaterial

gefertigt sein und so Schulter-

oder Ellbogengelenke nicht unnötig

belasten. Empfehlenswert

sind Stöcke, die in der Länge

angepasst werden können. Als

Schuhe eignen sich besonders

gut stabile Sport- oder Walkingschuhe,

die ein richtiges

Abrollen der Füße ermöglichen.

Start ist am Freitag, den 6. Mai

um 19:00 Uhr beim Schulzentrum

in Kirchberg

Da in weiterer Folge die Teilnehmer

über den jeweiligen Treffpunkt

informiert werden, ist eine

Anmeldung sinnvoll.

(Tel.: 0676/49 12 883 oder

Email: rothj@aon.at).


GEILILO

meine Damen und Herren

Mit diesen Worten eröffnete

der Präsident der Kirchberger

Faschingsgilde Sepp Krusch die

drei Faschingssitzungen in der

Kirchberger Sport- und Kulturhalle.

Gestaltet wurden diese mit vielen

Sketsches und Liedern, getextet,

arrangiert und dargeboten

von den KFG-Mitgliedern:

von der Messe und Beichte, im

Wartesaal, in der Küche, die

Tanzschule bis hin zum Till.

Besonders erwähnenswert die

Auftritte: „Der großen Vier der

Faschingssitzungen 2011

Volksmusik“ - welche sich in

letzter Zeit in den Ruhestand

begaben und von „Stefan und

Stefanie“. Phänomenal waren

die Aufführungen der glücklichen

Hühner, der zwei Damen

im Zug, sowie die spektakuläre

Durchleuchtung der Kirchberger

Unterwelt. Highlights stellten

auch die tänzerischen Darbietungen

der Mädchengarde,

vom Damenkomitee, den Ministern

und der Jungakteure

dar. Die Gilde scheute natürlich

keine Mühen und Kosten und

Seite 10

holte auch heuer wieder den

allseits beliebten Moderator

Sepp Schnorcher auf die Bühne.

Er gab in gewohnter Weise

seine Bauernweisheiten zum

Besten. Nicht zu vergessen: Der

krönende Abschluss zu Sambaklängen

- ein besonders bunter,

feuriger Punkt.

Fotos zu den Faschingssitzungen

2011 der Kirchberger Faschingsgilde

und Infos zur

K F G gibt es unter

www.theater.vulkanland.at/

faschingsgilde.


Seite 11


Beim Berndorfer Kinderfasching

am Faschingdienstag

ging es auch heuer wieder sehr

lustig zu. Bereits zum fünften

Mal konnten die sechs Damen

Bei der Kinderdisco hatten alle großen Spaß!

Berndorfer Kinderfasching

vom Verein BerndorfERleben

wieder zahlreiche Kinder willkommen

heißen, welche bei den

verschiedensten Stationen raten,

basteln, puzzeln und spie-

Seite 12

len konnten.

Anschließend gab es dann wieder

eine große Verlosung mit

tollen Preisen für alle Kinder.

Die Veranstalter des Berndorfer Kinderfaschings - die

Pippis und ihre fleißigen Helferinnen und Helfer.

Kirchberger Faschingsumzug


Am 08. März war es wieder soweit,

unser alljährlicher Faschingsumzug

fand statt. Wir

waren sehr erfreut darüber,

dass wieder so viele Wägen teilnahmen.

Mit dabei waren: Union

Sportclub Saaz, Pscheiden

Johann, Schlögl Andreas, SPV

Kohlberg, Dart Club, SV Berndorf,

Wanderverein Paldau,

Kosednar Helmut und SG HOF

mit den Hof-Narren, die unser

Prinzenpaar Gerhard und Daniela

zum Lachen brachten.

Auch einen großen Dank an die

vielen kostümierten Teilneh-

Seite 13

mer, denn der Kirchberger

Hauptplatz war wirklich voller

Narren.

Es war wieder ein sehr gelungener

Ausklang der fünften

Jahreszeit und wir freuen uns

schon wieder auf das nächste

Jahr.


50 Jahre Kameradschaft vom

Edelweiß würdig gefeiert

Es ist nun ein halbes Jahrhundert

her, dass sich einige Soldaten

des zweiten Weltkrieges

zusammengefunden haben und

den Ortsverband Kirchberg an

der Raab der Kameradschaft

vom Edelweiß gegründet haben.

Die bitteren Erfahrungen aus

den Wirren des zweiten Weltkrieges

und das daraus entstandene,

vielfache menschliche

Leid haben die ehemaligen Gebirgsjäger

und Gründungsmitglieder

wohl dazu bewogen,

sich zu dieser kameradschaftlichen

Gemeinschaft zusammenzuschließen,

um das Ziel „Nie

wieder Krieg“ zu erreichen.

Am 13. März 2011 fand unter

Einladung des Obmanns Franz

Windisch der Landesverbandstag

der Edelweißkameraden bei

uns statt. Rund 200 Delegierte

aus der ganzen Steiermark und

Ehrengäste der Region begannen

den hohen Verbandstag

mit einer Kranzniederlegung

beim Edelweiß-Gedenkstein am

Kirchberger Friedhof.

Landesverbandsobmann Brigadier

a. D. Josef Paul Puntigam

erwähnte bei seiner Ansprache

am Friedhof, dass diese Stätte

für die gesamte Steiermark eine

besonders historische sei, denn

hier fand im Jahre 1945 der

Weltkrieg für unsere grüne

Heimat sein Ende.

Zu bewegenden Klängen des

Kirchberger Musikvereins und

mit zahlreichen Fahnenabordnungen

wurde über den Hauptplatz

zur Schule marschiert, wo

der eigentliche Verbandstag

abgehalten wurde.

Obmannstellvertreter Josef

Schaffler hielt die „Geburtstagsrede

für den Edelweißverein“,

hob besonders die Gründer

MR Dr. Emmerich Pichelmayer,

Johann Schleich, Leo-

pold Wagenhofer und Franz

Windisch hervor.

Auszug aus der Geburtstagsrede:

Was feiern wir heute?

Wir feiern -

50 Jahre erlebte Kameradschaft

50 Jahre Heimatverbundenheit

50 Jahre Einsatz für Freiheit

und Frieden

50 Jahre Gedenken der

Verteidiger

unserer Heimat

50 Jahre Traditionen in

der Region

hochhalten

50 Jahre Vertrauen untereinander

50 Jahre Hilfe und Zeit für

ein Gespräch

und diese Aufzählungen würden

sich sicher noch weiterführen

lassen.

Besonderer Dank für das immer

offene Ohr wurde dem Musikverein

und dem Bgm. Florian

Gölles mit seinem Gemeinderat

ausgesprochen.

Ebenfalls wurde die gute Zusammenarbeit

mit dem Partnerverein

ÖKB unter Obmann

Seite 14

Johann Mühlbacher von beiden

Seiten lobend erwähnt.

Es muss also doch was dran

sein, dass dieser Verein 50 Jahre

hier in Kirchberg besteht.

Die Kirchberger Kameraden

wurden aufgerufen diese Fähigkeit

zu erhalten und weiterzupflegen,

nicht nur Freunden

gegenüber Kamerad zu sein,

sondern auch andere mit einzubeziehen

und so Nachwuchs für

den Verein zu schaffen.

Ich finde, dass gerade in unserer

so schnelllebigen Zeit die

Kameradschaft einen besonderen

Platz braucht, so Schaffler.

Sie ist auch in Friedenszeiten

Ausdruck von Zusammengehörigkeit

und Solidarität und es

ist ehrenhaft sich zu den

Grundwerten der Kameradschaft

vom Edelweiß wie Ehre,

Treue, Freiheit, Härte und Mut

zu bekennen.

Nur im gegenseitigen Vertrauen

und in einer gelebten Zusammengehörigkeit

werden wir

in diesen Zeiten des Umbruchs

bestehen.

HORRIDOH, Josef Schaffler,

Obmannstellvertreter


Preisschnapsen der FPÖ

Alois Liendl ist der glückliche

Gewinner des diesjährigen

FPÖ-Oster-Preisschnapsens in

der Heurigenschenke Hiebaum-Plescher.

Wie schon in den vergangenen

Jahren fand auch heuer wieder

ein hartnäckiger Kampf zwischen

den Besten der Schnapser-Elite

statt. Wertvolle Geld-,

Waren- und Fleischpreise lockten

die bekanntesten Schnapser

von weit und breit in den Weinberggraben

zum Osterturnier.

Fast jeder Teilnehmer (auch

Verlierer) erhielt einen Preis.

Möglich war dies jedoch nur

durch die vielen Sponsoren,

welchen wir hier auf diesem

Wege unseren aufrichtigen

Dank aussprechen wollen.

Obwohl aus den Nachbargemeinden

viele wegen ihrer

Schnapser-Erfolge bekannten

Persönlichkeiten angereist waren,

konnte doch wieder die

einheimische Elite punkten.

Den Vogel abgeschossen haben

einige Mehrfachgewinner, die

gleichzeitig an verschiedenen

Plätzen in der Rangliste aufscheinen

(Liendl Alois, Bgm.

Gölles Florian, Lehr Eduard,

Laller Hermann, Wagner Jürgen,

Stangl Franz, Bergwirt

Schlögl Andreas).

Die Veranstalter bedanken sich

trotz der Härte im Bewerb für

die faire und korrekte Haltung

der einzelnen Teilnehmer (auch

für das Verständnis für das

Rauchergesetz) und freuen sich

schon, alle im nächsten Jahr

wieder begrüßen zu dürfen.

Dank soll auf diesem Wege

auch allen jenen ausgesprochen

werden, die mit Fleiß und Ausdauer

dafür gesorgt haben, dass

die langwierigen Vorbereitungen

zu so einem gelungenen

Wettbewerb geführt haben. Familie

Hiebaum-Plescher, Franz

Windisch, Josef Franz Ecker,

Franz Kassegger und Daniel

Ecker gewährleisteten die ope-

Preisschnapsen 2011 im P&C

Das zur Tradition gewordene Preisschnapsen in

der Pizzeria wurde zu einem Duell am Kartentisch

und lautete Gölles gegen Gölles. Schlussendlich

gewann der Bürgermeister von Kirchberg,

Florian Gölles vor Christian Gölles aus Radersdorf.

Gemeinderat Horst Luttenberger, Josef

Baumgartner und Josef Lammer belegten die

Plätze. Maria Zach und Otmar Kien organisierten

auch heuer wieder in bewährter Manier diese gelungene

Veranstaltung. Wir freuen uns auf eine

Neuauflage im Jänner 2012.

Seite 15

Ränge 1 bis 8:

Rang 1: Liendl Alois

Rang 2: Wahlhütter Peter

Rang 3: Gölles Florian

Rang 4: Pfeifer Josef

Rang 5: Gölles Florian

(Doppelrang)

Rang 6: Baumgartner Josef

Rang 7: Lehr Eduard

Rang 8: Lehr Eduard

(Doppelrang)

rative fehlerfreie Administration

zur Durchführung des Bewerbes.

Besten Dank auch an

Sepp Krusch für die zur Verfügungstellung

der Arbeitsbehelfe

wie Listen und Computersoftware.


Großartiges Konzert der Kleinen

Am Samstag, den 19. März

2011, fand in der Kultur- und

Sporthalle Kirchberg eine Premiere

statt: Erstmals gestalteten

Musikschüler von vier verschiedenen

Musikvereinen einen

Konzertabend.

Die Idee zu dieser Spielgemeinschaft

beruht auf der Tatsache,

dass es für den einzelnen Musikverein

oft schwierig ist, mit

den Musikschülern ein Orchester

in lückenloser Ensemblebesetzung

zusammenzustellen.

Das Niveau und die anspruchsvolle

Literatur im Blasorchester

macht es aber notwendig,

dementsprechend gut vorbereitete

Jugendliche in den Verein

aufnehmen zu können. Dieses

Projekt soll als Vorbereitungsstufe

für den Einstieg in den

Musikverein dienen!

Das Jugendorchester MEKS

besteht vorwiegend aus in Ausbildung

stehenden Musikschüler/innen

(10- bis 14-Jährige)

der Musikvereine Markt Hartmannsdorf,

Eichkögl, Kirchberg

und St. Margerethen.

Unter der Gesamtleitung von

Wolfgang Huss und Organisator

Karl Friedheim stehen dem

Orchester mit Egon Tertinegg,

Michael Drenick und Thomas

Karner durchwegs professionelle

Betreuer zur Verfügung.

Auf erstaunlich hohem Niveau

wurde ein breit gefächertes

Programm aus der Literatur für

Jugendorchester geboten.

Mit Beiträgen verschiedener

Ensemblebesetzungen aus den

vier Musikvereinen konnte der

Konzertabend zur Freude des

Publikums in der gut gefüllten

Kulturhalle abgerundet werden.

Seite 16

Jahreshauptversammlung

FF

Berndorf

Die 2500 Arbeitsstunden, welche

die FF Berndorf im abgelaufenen

Einsatzjahr erbracht

hat, weisen darauf hin, dass die

Feuerwehr einen nicht verzichtbaren

Bestandteil im öffentlichen

Leben einnimmt. Zu zwei

Brandeinsätzen und 25 technischen

Einsätzen wurde die Feuerwehr

Berndorf alarmiert. Um

die Ausrüstung, die Einsatzfahrzeuge,

die Schutzbekleidung

etc. erhalten bzw. erneuern

zu können, werden die Veranstaltungen

Dorffest und

Woazbrotn durchgeführt, die

immer zahlreiche Gäste anlocken.

Ohne die Vielzahl an Besuchern

wäre der Erhalt der

Einsatzgeräte einer Feuerwehr

schwer leistbar. Die FF Berndorf

möchte sich auf diesem

Wege recht herzlich bei allen

bedanken, die den Einladungen

Folge leisten.

Leider war das Vorjahr nicht

nur positiv. Jungfeuerwehrmann

Lukas David Uhl kam bei

einem tragischen Verkehrsunfall

ums Leben und Kommandantstellvertreter

Franz Weiss

verlor den Kampf gegen die

Vielzahl seiner Krankheiten.

Bei der Jahreshauptversammlung

wurde deshalb eine Ersatzwahl

für die Funktion des

Kommandantstellvertreters

durchgeführt, bei der Karl

Theißl jun. als neuer Kommandantstellvertreter

gewählt wurde.

Christian Karner


Neue Dressen: Jugendmannschaften des TC Gsöls

Die acht Jugendmannschaften des TC Gsöls haben eine

neue Dress gesponsert von den Firmen Titz, Elektro

Windisch, Goldmund Eier und Raiba Kirchberg.

In den ersten Wochen des neuen

Jahres war viel los im Kirchberger

WIKI-Kinderhaus. Gefühle,

Trommeln und die Grippewelle

waren die bestimmenden

Themen. Weihnachts- und

Semesterferien liegen hinter

uns. Dazwischen dominierte

aber ein Thema das Geschehen

im WIKI-Kinderhaus: „Gefühle

haben Farben“. Unter diesem

spannenden Motto standen die

ersten Wochen im neuen Jahr.

Die Kinder versuchten mit Farben

ihre Gefühle auszudrücken,

malten zur Musik, hatten Spaß

beim Actionpainting, fabrizierten

Wutbilder oder Trauerporträts.

Und noch ein Thema begleitete

uns in den letzten Tagen

und Wochen - das Thema

„Trommeln“. Auf selbst gebastelten

afrikanischen Trommeln,

so genannten Djemben, trommelten

wir unsere Gefühle heraus

und versuchten dabei unser

Rhythmusgefühl zu verbessern.

Aber es stand auch die Einschreibung

für das kommende

Kindergarten-Jahr auf dem

Programm. Leider mussten wir

WIKI: Gefühle, Trommeln, Grippe

einige Kinder auf das nächste

Jahr vertrösten, weil die Nachfrage

nach Kindergartenplätzen

zu groß war. Im Krippenbereich

sind allerdings noch ein paar

Plätze frei. Aber nicht nur im

Kindergarten und in der Krippe

wurde fleißig gearbeitet, auch

im Hort ging es rund. Die milden

Tage im Jänner ließen

schon erste Frühlingsgefühle

aufkommen. Und so wühlten

wir wenigstens im Gruppenraum

in der Schneeflockenwanne,

nähten Schneeflocken auf,

Seite 17

machten Eiskristall-Sternschnitte

und Schneebilder. Die

Wochen darauf erfasste dann

auch unser Haus die „Grippewelle“.

Gut die Hälfte aller Kinder

musste das Bett hüten. Die

Übriggebliebenen richteten

sich im Kinderhaus eine Arztpraxis

ein, in der dann mit Begeisterung

gespielt wurde.

Doch auch diese Zeit ging vorüber

und jetzt wirft bereits das

Osterfest seine Schatten voraus.

Aber das ist eine andere

Geschichte ...


DO 14.04.2011

APRIL

Buchpräsentation im Gemeindezentrum,

Beginn 18:00 Uhr

Seite 18

Historischer Verein für

das Kirchberger Ländchen

FR 15.04.2011 Uhudler Verkostung P&C Berndorf

SO 17.04.2011 Ostereiersuche beim Bio-Betrieb Pscheiden in Kirchberg/Raab, Beginn 13:00 Uhr

SA 23.04.2011 Osterfeuer bei Fam. Suppan in Berndorf SPÖ Kirchberg/Raab

MO 25.04.2011 Ostereiersuchen OVP Studenzen

SA 30.04.2011 Maibaumaufstellen FF Studenzen

SA 30.04.2011 Maibaumaufstellen beim Dorfhaus Bauernbund Fladnitz i. R.

MAI

SO 01.05.2011 Pfarrfest

SO 01.05.2011 Kirchberg Radl Walk, Start/Ziel Gsölserhof, Beginn 9:00 Uhr Tennisclub Gsöls

FR 06.05.2011 Frühjahrs MARKT-Tage

SA 07.05.2011 Frühjahrs MARKT-Tage

SA 14.05.2011 Anbetungstag

SO 15.05.2011 Firmung

FR 20.05.2011

Blutspenden im Rüsthaus Studenzen,

15:00 bis 19:00 Uhr

Textil Hiebaum,

Studenzen

Textil Hiebaum,

Studenzen

Rotes Kreuz

SO 22.05.2011 Pfarrumwanderung DSG

FR 27.05.2011 Lange Nacht der Kirche Lange Nacht der Kirche

SA 28.05.2011 Konzert beim Lindenbaum, Schulzentrum Kirchberg/Raab MGV Kirchberg/Raab

SO 29.05.2011

Frühschoppen beim Gemeindeznetrum Kirchberg/Raab,

Beginn 10:00 Uhr

JUNI

MI 01.06.2011 Sparvereinauszahlung

DO 02.06.2011 Erstkommunion

FF Kirchberg/Raab

Sparverein Erika/

Cafe Lerch

SO 05.06.2011 Dorffest FF Tiefernitz

DO 09.06.2011 Schlusskonzert der 4MA- und 4MB-Klasse MHS Kirchberg/Raab

SO 12.06.2011 Fußballturnier NFC Kirchberg/Raab

SO 12.06.2011 Grillen GH Schlögl

Mo 13.06.2011 Radwandertag durch die Kleinregion

MI 15.06.2011

Vereins- und Firmenturnier

1. Qualifikation, Beginn 18:30 Uhr

ESV Kirchberg/Raab


DO 16.06.2011

FR 17.06.2011

JUNI

Vereins- und Firmenturnier

2. Qualifikation, Beginn 18:30 Uhr

Vereins- und Firmenturnier

3. Qualifikation, Beginn 18:30 Uhr

FR 17.06.2011 Sonnwendfeier

SA 18.06.2011 Auszahlung

Seite 19

ESV Kirchberg/Raab

ESV Kirchberg/Raab

Bauernbund

ÖVP Studenzen

Sparverein Ewald,

Kirchberger Kaffestub‘n

SA 18.06.2011 Vereinsmeisterschaft, Beginn 09:00 Uhr ESV Kirchberg/Raab

SA 18.06.2011

Berndorfer Hådernfest in Berndorf/Urlas,

Beginn 16:00 Uhr

BerndorfERleben

SO 19.06.2011 Frühschoppen TC Gsöls

SO 19.06.2011 Grillen GH Schlögl

SO 19.06.2011 Dankgottesdienst für Ehejubelpaare

MI 22.06.2011

Vereins- und Firmenturnier

Mixed 1. Gruppe, Beginn 18:30 Uhr

ESV Kirchberg/Raab

FR 24.06.2011

Vereins- und Firmenturnier

4. Qualifikation, Beginn 18:30 Uhr

ESV Kirchberg/Raab

FR 24.06.2011 Fußballturnier SG Hof

SA 25.06.2011 Fußballturnier und „Wies‘nfest“ SG Hof

SA 25.06.2011

Vereins- und Firmenturnier

5. Qualifikation, Beginn 18:30 Uhr

ESV Kirchberg/Raab

SA 25.06.2011 Straßenturnier in Berndorf ESV Berndorf

SA 25.06.2011 Hallenfest in der Veranstaltungshalle Petersdorf II FF Petersdorf II

SO 26.06.2011 Hallenfest in der Veranstaltungshalle Petersdorf II FF Petersdorf II

SO 26.06.2011 Grillen GH Schlögl

SO 26.06.2011 50-Jahr-Feier ESV Berndorf Frühschoppen

JULI

FR 01.07.2011

„Science Open Air“, Experimente, Musik und Bewegung

08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

MHS Kirchberg/Raab

FR 01.07.2011

Vereins- und Firmenturnier

C-Finale, Beginn 18:30 Uhr

ESV Kirchberg/Raab

SA 02.07.2011 Bezirksfeuerwehrleistungsbewerb FF Petersdorf II

SA 02.07.2011 Sommerfest in der MZH Studenzen FF Studenzen

SA 02.07.2011 Familienturnier, Beginn 12:00 Uhr ESV Kirchberg/Raab

SA 02.07.2011 Fußballturnier UFC Fladnitz i. R.

SO 03.07.2011

Vereins- und Firmenturnier

B-Finale, Beginn 08:00 Uhr

A-Finale, Beginn 13:00 Uhr

ESV Kirchberg/Raab

SO 03.07.2011 Sommerfest in der MZH Studenzen FF Studenzen

SO 03.07.2011 Motorradtreffen

Motorradclub Old & Nei

Tankstelle Mitzi

SO 03.07.2011 Frühschoppen in Reith ESV Reith

SO 03.07.2011 Grillen GH Schlögl

FR 08.07.2011 „Kesselwurstparty“ - Heurigenschenke Hiebaum-Plescher FPÖ Kirchberg/Raab

SO 10.07.2011 Grillfest beim GH Zechner, Siegersdorf Sparverein Siegersdorf


Ärztedienst am Wochenende

April

SA 02.04.2011 Dr. Saurugg 03115/4544

SO 03.04.2011 Dr. Saurugg 03115/4544

SA 09.04.2011 Dr. Kelz 03115/3244

SO 10.04.2011 Dr. Kelz 03115/3244

SA 16.04.2011 Dr. List 03115/3100

SO 17.04.2011 Dr. List 03115/3100

SO 24.04.2011 Dr. Kelz 03115/3244

MO 25.04.2011 Dr. Kelz 03115/3244

SA 30.04.2011 Dr. Saurugg 03115/4544

Mai

SO 01.05.2011 Dr. Saurugg 03115/4544

SA 07.05.2011 Dr. Gungl 03115/2320

SO 08.05.2011 Dr. Gungl 03115/2320

SA 14.05.2011 Dr. Kelz 03115/3244

SO 15.05.2011 Dr. Kelz 03115/3244

SA 21.05.2011 Dr. List 03115/3100

SO 22.05.2011 Dr. List 03115/3100

SA 28.05.2011 Dr. Saurugg 03115/4544

SO 29.05.2011 Dr. Saurugg 03115/4544

MI 01.06.2011

19:00 - 7:00

Juni

Dr. Kelz 03115/3244

DO 02.06.2011 Dr. Kelz 03115/3244

SA 04.06.2011 Dr. Gungl 03115/2320

SO 05.06.2011 Dr. Gungl 03115/2320

SA 11.06.2011 Dr. Gungl 03115/2320

SO 12.06.2011 Dr. Gungl 03115/2320

MO13.06.2011 Dr. Gungl 03115/2320

SA 18.06.2011 Dr. Saurugg 03115/4544

SO 19.06.2011 Dr. Saurugg 03115/4544

MI 22.06.2011

19:00 - 7:00

Dr. Kelz 03115/3244

DO 23.06.2011 Dr. Kelz 03115/3244

SA 25.06.2011 Dr. List 03115/3100

SO 26.06.2011 Dr. List 03115/3100

Seite 20


Am Sonntag, dem 26. Dezember

2010 gab es in Hof erstmals

eine Pferdesegnung. Stattgefunden

hat diese beim frisch

renovierten „Hofer-Kreuz“. Die

Idee bzw. an der Umsetzung

beteiligt waren gleichermaßen

die Fam. Ecker sowie die Fam.

Schützenhofer. Abgehalten

wurde die Messe von unserem

Pfarrer Hr. Dr. Georg Stoff.

Herzlichen Dank unserem Pfarrer,

den anwesenden Reitern

sowie der Hofer Bevölkerung

für die rege Teilnahme!

Am Ostermontag beginnt für

das Fladnitzer Dorfmuseum um

14:00 Uhr wieder die neue Museumssaison.

Die Sonderausstellung „100

Jahre Freiwillige Feuerwehr

Fladnitz im Raabtal“ vermittelt

dem Besucher einen Streifzug

durch lebendige Feuerwehrgeschichte,

ergänzt durch Orts-

und Regionalgeschichte. Weiters

lädt das Dorfmuseum am

Pferdesegnung in Hof

Dorfmuseum Fladnitz im Raabtal

11. Mai 2011 um 19 Uhr zur Veranstaltung

„Mostkrug und Kaffeehäferl

- Objekte erzählen

deine Geschichte“ als Beitrag

zum internationalen Museumstag.

Mit dabei sind die Jugendmuseumsgruppe

KIM, die 4MA

der Hauptschule Kirchberg an

der Raab, sowie Gäste, die gerne

über frühere Zeiten erzählen.

Saisoneröffnung im Seerosenbad

Am Sonntag, den 01. Mai beginnt die Badesaison im Seerosenbad

Kirchberg an der Raab. Als neue Pächter des Buffets freuen sich

Felix, Claudia und Günter Semikin auf ihren Besuch im „teichcafe“.

Das „teichcafe“ hat bis 31. August täglich von 9 bis 21 Uhr geöffnet,

bei jedem Wetter!

Familie Semikin freut sich, Sie mit hausgemachtem Eis, Salaten,

Gegrilltem, Pasta und Snacks für zwischendurch verwöhnen zu dürfen.

Für den original „teichcafe Kirchburger" hat sich der Küchenchef

ein besonderes Rezept ausgedacht.

Großes Augenmerk legen die neuen Betreiber auf die Verarbeitung

regionaler Produkte.

Genießen sie den schönen Ausblick von der „teichcafe-Terrasse“ -

vielleicht bei einem Eiskaffee oder einem köstlichen Bananensplit.

Wir freuen uns auf eine schöne Badesaison mit vielen sonnigen

Stunden. Bis bald im „teichcafe“!

Seite 21

Öffnungszeiten: Ostermontag

bis 26. Oktober 2011

jeden Sonntag im Monat

von 14 bis 17 Uhr und nach

tel. Vereinbarung.

Tel.: 03115/43 71 oder

03115/22 95 Gemeinde-

amt Fladnitz im Raabtal

dorfmuseum.

fladnitzimraabtal.@aon.at


Raiffeisenbank Kirchberg - Umbau des Bankgebäudes

Nach 34 Jahren (1977 wurde

das Bankgebäude errichtet) ist

es nun dringend erforderlich

unser Haus zu vergrößern und

den modernen Standards anzupassen.

Da mittlerweile 16 Angestellte

in der Bank arbeiten,

ist es dringend nötig weitere

Beratungsräume und Büros zu

errichten. Ab Mai wird das bestehende

Bankgebäude aufgestockt.

Die Büros der Geschäftsleitung,

Sekretariat sowie

ein Sitzungssaal für rund

100 Personen sollen im neuen

Zubau untergebracht werden.

Somit stehen den Kunden und

Mitarbeitern im Schalterbereich

zusätzliche Beratungsräumlichkeiten

zur Verfügung.

Der Umbau soll bis Ende 2011

fertig gestellt werden. Im Frühjahr

2012 soll im Rahmen der

Generalversammlung die feier-

Seite 22

liche Eröffnung erfolgen. Dazu

laden wir schon jetzt alle Kunden

sehr herzlich ein.

2011KNV Energie Award 2011 ging an den

HSH-Installateur Bernhard Kubica

Der diesjährige KNV Energie

Award für Altbausanierung

wurde bei der KNV Partnertagung

an Bernhard Kubica überreicht.

Saniert wurde das Haus von

Arno Theuer in Weiz. Die Ölheizung

wurde entfernt und

durch eine KNV-Luftwärmepumpe

mit 18 kW und 1000

Liter Pufferspeicher ersetzt.

Zusätzlich entschied sich Herr

Theuer für eine 7,5 m² große

Solaranlage mit einem 500 Liter

Speicher.

Der bestehende Holzkessel

wurde in die neue Anlage eingebunden.

Auch die Radiatoren

wurden vergrößert.

Die Draufgabe war dann noch

die Montage einer Photovoltaikanlage

mit 3,8 kWp. Ein tolles

Projekt mit „ausgezeichneter“

Umsetzung.


SV Pool: Gutachten und Energieausweis

Die Firma SV Pool hat seit Jahresanfang

ihren Standort von

Gleisdorf nach Kirchberg an

der Raab, Berndorf 19, verlegt.

Geschäftsführer der SV Pool

GmbH ist KFZ-Meister Walter

Janisch in seiner Funktion als

allgemein beeideter und gerichtlich

zertifizierter Sachverständiger.

Die SV Pool GmbH

beauftragt in ganz Österreich

selbstständige Sachverständige,

welche alle Arten von Gutachten

abdecken. Anfangs nur im

KFZ-Bereich tätig, wurde nun

vor zwei Jahren auch der große

Bereich Bauwesen hinzugenommen.

Dieses Fachgebiet wird von

Baumeister Eduard Stiglitz ausgeführt,

welcher ebenfalls allgemein

beeideter und gerichtlich

zertifizierter Sachverständiger

ist. Die KFZ-Begutachtungen

umfassen alle Arten von Fahrzeugen

(vom PKW bis zum

Feierliche Übergabe des

Meisterbriefs an Silvia Zöbinger

Seit der Eröffnung des Friseurgeschäftes

ELEMENT STYLE

im September 2010, wird in

Kirchberg an der Raab das Element

Haar neu entdeckt. Direkt

nach dem Abschluss der Meisterprüfung

wagte Silvia Zöbinger

den Schritt in die Selbstständigkeit.

Jetzt sechs Monate

später kann man der Friseurmeisterin

zur erfolgreichen

Gründungsphase gratulieren.

Anlass zum Feiern gab es bei

der feierlichen Übergabe des

Bagger) und sind für Gerichte,

Versicherungen, Werkstätten

und auch den Privatbereich

verbindlich. Im Bauwesen können

wir sämtliche Gutachten

sowie eine komplette Energieberatung

anbieten. Die Erstellung

von Energieausweisen, wie

sie für Neubau, Verkauf oder

Vermietung einer Immobilie

vorgeschrieben sind, führen wir

bereits seit zwei Jahren durch.

Wenn Sie den wärmetechnischen

Zustand Ihres Hauses

wissen möchten oder vielleicht

eine Verbesserung anstreben,

sind wir für Sie der richtige Ansprechpartner

in allen Fragen

und Wünschen. Bei Streitigkeiten

in Bauangelegenheiten oder

für Mieter einer Wohnung kann

ein unabhängiger Sachverständiger

sehr hilfreich sein, um

etwa einem gerichtlichen Prozess

vorzubeugen und damit

auch Kosten zu sparen.

Meisterbriefs im Stefaniensaal

in Graz. Steiermarkweit legten

376 Jungmeister/innen und

Absolventen die Meister- und

Befähigungsprüfung im Jahr

2010 ab. 14 Absolventen mehr

im Vergleich zu 2009 unterstreichen

den Trend zur Höherqualifizierung.

Gerade in wirtschaftlich

turbulenten Zeiten

ist diese fachliche und kaufmännische

Höherqualifizierung

von großer Bedeutung, denn

Qualifikation ist mehr denn je

der wichtigste Faktor für den

beruflichen Erfolg. Die Stylisten

(Friseure und Perückenmacher)

belegten unter den Berufsgruppen

mit 13 Meistern

den 3. Platz, direkt nach den

Seite 23

Tel.: 03115/28 428

E-Mail: office@svpool.at

Fax: 0810/95 54 30 00 95

Tel. Walter Janisch:

0660/84 19 231

Tel. Eduard Stiglitz:

0664/15 38 006

Silvia Zöbinger

Tel.: 0664/25 31 635

8324 Kirchberg/Raab 219

KFZ-Technikern und Tischlern.

Speziell die Anfangsphase der

Unternehmensgründung ist für

viele ein Scheideweg, den die

Kirchbergerin Silvia Zöbinger

außerordentlich gut gemeistert

hat. Viele neue Kunden aus der

Region konnten gewonnen werden

und nutzen bereits das regionale

geschaffene Angebot in

Kirchberg an der Raab.

Getreu dem Motto, die Lebenseinstellung

und das Lebensgefühl

der Kunden mit dem richtigen

Styling zum Ausdruck zu

bringen, ist Silvia Zöbinger mit

viel Freude und vollem Einsatz

für die Kunden da.


Nach nur zehn Monaten intensiver

Bauphase konnte die Firma

Prödl im Jänner 2011 den

neuen Zubau der Werkshalle,

Entwurf und Planung Arch.

Mag. Erich Prödl, mit einer

neuen Handwerkstatt und zwei

neuen hochtechnologischen

Oberflächen-Behandlungszentren

beziehen.

Es wurde auch ein neues CNC-

Fräszentrum geschaffen, um

die Kompetenz zu erweitern,

anspruchsvolle und hochtechnologische

Arbeiten ausführen

zu können.

Folgedessen erweitert die Firma

Prödl nun auch ihren Personalstamm

und sucht interessierte

und engagierte Mitarbeiter/innen.

Neuzubau Tischlerei Prödl

Ein großes Dankeschön an alle

beteiligten Firmen für Ihren

Einsatz und Ihre Termintreue,

um dieses Projekt termingerecht

fertig zu stellen.

Neueröffnung MD-Feldbach - Hilfswerk Steiermark

Wir sind mit Anfang Februar 2011 in das

Medcenter Saaz übersiedelt.

Unmittelbar beim Saazer Kreisverkehr am westlichen

Stadtrand von Feldbach liegt das Medcenter

Saaz. Nach einer Bauzeit von rund einem Jahr

fand jetzt die offizielle Eröffnung und Übergabe

statt.

Acht Gesundheitsinstitutionen finden hier unter

einem Dach Platz. Ein modernst eingerichtetes

Fitnessstudio (Leitung Bernd Knopf) gibt es

ebenso wie die Zahnarztpraxis von Maria Kolndorffer

und Anja Grauf, die Praxis der Internistin

und Sportmedizinerin Ursula Frank sowie die

Praxis Noah von Harald Berghold. Die Diätologin

Elisabeth Tropper, Norbert Watzinger, Christian

Kukla, die b.a.s.-Suchtgiftberatungsstelle, das

Büro der Mobilen Dienste des Hilfswerkes und

das Selfness-Studio runden das Angebot ab.

Bürozeiten:

Montag bis Freitag von 8:00 bis 14:00 Uhr

Tel.: 03152/39 697 oder 0676/82 41 42 11

EL-DGKS Donnerer Sylvia

0676/82 41 24 01

Seite 24

Und ein ganz besonderer Dank

geht laut Ing. Josef Prödl an

alle Mitarbeiter/innen der

Tischlerei Prödl für ihre tatkräftige

Unterstützung und Geduld

während der Bauphase.


Kräuterecke

Die Pappel (Populus nigra)

Mit dem ersten Grün zieht der

Frühling ins Land und die

Kräuterfreunde können wieder

mit Freude in die Natur hinaus

und sich im Garten Gottes erfreuen

und sich des einen oder

anderen Krautes bedienen.

Heute möchte ich Ihnen die

Pappel vorstellen. Auch

Schwarzpappel oder Espe genannt

ist sie ein Weidenge-

wächs. Man erkennt sie schon

von weitem, sie ragen wie Finger

in die Landschaft, schlank

und gerade und werden bis zu

35 m hoch. Allein stehend wirkt

der Baum etwas dünn und verloren,

jedoch die langen Reihen

entlang der Flüsse oder Straßen

lassen keinen Beobachter unbeeindruckt.

Die Pappel gehört zu jenen

Bäumen, die weltweit in der

Volksheilkunde genützt wird.

Sie ist auch die 2. Bachblüte

ASPEN, die Blüte der Sensibilität.

Gesammelt werden hauptsächlich

die frischen noch klebrigen

Knospen, welche zur Teebereitung

oder Salbenzubereitung

verwendet werden. Der Tee soll

bei Rheuma, Blasenleiden und

Prostataerkrankungen Erleichterung

bringen.

Eine einfache Salbe aus Knos-

FSME-Impfung

Es besteht ab 01. Februar bis

24. Juni die Möglichkeit, die

FSME-Impfung in der BH

Feldbach durch die Amtsärztin

zu erhalten. Die Impfungen

werden im Sanitätsreferat der

BH Feldbach Parterre, Zi. Nr.

13, Dienstag und Freitag von

8:00 bis 12:00 Uhr bzw. nach

telefonischer Vereinbarung

durchgeführt. Pro Teilimpfung

ist ein Impfkostenbeitrag für

Erwachsene (ab dem vollendeten

16. Lebensjahr) von € 19,50

und für Kinder (bis zum vollendeten

16. Lebensjahr) von €

18,00 zu bezahlen. Gegen Vorweis

des Einzahlungsbeleges

wird von der zuständigen Landesgeschäftsstelle

der Sozialversicherung

ein Kostenbeitrag

rückerstattet.

Seite 25

pen ist leicht herzustellen.

Man nimmt einen Teil gequetschte

Knospen und gibt sie

in zwei Teile erwärmtes (bio)

Schweineschmalz. Auf kleiner

Flamme etwa eine Stunde köcheln

lassen und immer wieder

umrühren. Das Schmalz soll nie

so heiß werden, dass es raucht.

Vom Herd nehmen, abseihen

und in kleine Töpfchen füllen.

Auf Grund ihrer Inhaltsstoffe

wirkt sie wundheilend und

schmerzstillend.


Hokus Pokus Musikus in der Volksschule

Am Rosenmontag besuchte der

Kinderunterhalter Franz Wechselberger

alias Hokus Pokus

Musikus die VS Kirchberg mit

einem Faschingsprogramm. In

der ersten Vorstellung wurden

die ersten und zweiten Klassen

zum Mittanzen und Mitsingen

angeregt. In der zweiten Vorstellung

waren die dritten und

vierten Klassen eingeladen mitzumachen.

Erfreulicherweise

waren auch einige interessierte

Eltern als Zuschauer dabei.

Die Obfrau des Elternvereines

Beate Absenger organisierte

mit einigen Müttern für alle

Kinder der Volksschule eine

Faschingsjause (ausgezeichnete

Krapfen, Äpfel und ein Getränk).

Der Elternverein übernahm

auch die Kosten für diese

beiden Vorstellungen. Dafür im

Namen der Kinder ein herzliches

Dankeschön.

Seite 26

Turnen

Herr Professor Mundigler hat

im Herbst für bewegungsbegeisterte

Schüler/innen zusätzlich

zu den Stunden Bewegung

und Sport ein Programm angeboten.

Hier wird mit den Schüler/innen

gespielt, geklettert,

geschaukelt, gelaufen und vieles

mehr. Auch hier ein Dankeschön

an Herrn Professor Mundigler

und sein Team.

Yoga

Für die Schüler/innen der

Volksschule wurde ein kostenloses

„Yoga-Schnuppern“ angeboten.

Danach hat sich eine

Gruppe interessierter Kinder zu

einem Yoga-Kurs angemeldet,

die von Frau Absenger (nicht

unsere Obfrau) bestens betreut

wird.


Der Schulstandort Kirchberg an der Raab

präsentiert sich

Im Februar präsentierte sich

die Hauptschule und Polytechnische

Schule am Tag der offenen

Tür der Öffentlichkeit. Am

Vormittag wurde ein spezielles

Programm für die Schülerinnen

und Schüler gestaltet, am

Abend waren die Eltern geladen.

An sechs Stationen präsentierten

die Schülerinnen und Schüler

der 1. Klassen Experimente,

Musik, Sprachen, Persönlichkeitsbildung

und Informatik.

Die Klassensprecherinnen und

Klassensprecher führten die

Gäste durch das Gebäude und

zeigten ihnen, wie Lernen an

der Musikhauptschule Kirchberg

organisiert und arrangiert

wird. So konnten die Schülerinnen

und Schüler der Volksschule

die Räumlichkeiten kennen

lernen und auch gleich etliche

praktische Übungen durchführen.

Besonders bekannt ist nach wie

vor die Musikhauptschule, die

nun schon seit über 20 Jahren

besteht. Daneben hat sich auch

der Computerzweig schon gut

etabliert. Vier Klassen kommen

bereits mit ihren eigenen Laptops

in die Schule. E-Learning

ist mittlerweile Bestandteil des

Unterrichts - von zu Hause aus

wird über Lernplattformen

kommuniziert. In den Computerklassen

stehen jeweils fünf

Laptops zur Verfügung. Mittlerweile

sind alle Klassen mit einem

Laptop und einem Beamer

ausgestattet. Die Bürgermeister

des Schulsprengels sind dankenswerterweise

immer wieder

bereit, den Schulstandort

Kirchberg zu unterstützen und

zu fördern.

Ganz wesentlich am Schulstandort

Kirchberg ist die Persönlichkeitsbildung.

Die Schülerinnen

und Schüler lernen

Methoden- und Sozialkompetenzen,

d.h. sie lernen, wie sie

effektiv lernen können bzw. wie

das Zusammenleben angenehm

und konfliktfrei verlaufen kann.

Und gibt es dennoch einmal

Konflikte, so haben Schülerinnen

und Schüler Möglichkeiten

und Wege der gewaltfreien

Konfliktlösung oder sie suchen

das KOK-Team (Konfliktklärungsteam)

auf und ersuchen

um Unterstützung.

Die Polytechnische Schule bietet

nun schon seit zehn Jahren

den Fachbereich Informationstechnologie

an. Die Laptops

werden von der Gemeinde finanziert.

Die Schülerinnen und

Schüler gestalten dafür die Gemeindezeitung.

Damit erreichen

sie Kompetenzen, die in

jedem Beruf von großer Bedeutung

sind. Besonderes Kennzeichen

unserer Polytechnischen

Schule ist die ausgezeichnete

Berufsvorbereitung. Darüber

hinaus bekommen die Schülerinnen

und Schüler auch noch

eine solide Allgemeinbildung.

Alle Schülerinnen und Schüler

haben nach Absolvierung der

PTS ihre fixe Lehrstelle.

Seite 27


Chemielabor Mensch – oder:

Von der Biskuitroulade zur Muskelkraft

Auch in diesem Jahr hat sich

die MHS am Projektwettbewerb

des Verbandes der Chemielehrer

Österreichs beteiligt

und Unterrichtsmaterialien im

Wert von 1.000 Euro für die

Schule erhalten. Projektleiterin

Margit Temel hat den Projekttitel

„Chemielabor Mensch“

gewählt und von verschiedenen

Seiten aus beleuchtet. Die biochemischen

Prozesse von der

Nahrungsaufnahme bis zur

Energiegewinnung in den Mitochondrien

der Zellen standen

im Mittelpunkt der Forschung

und des Lernens über das

Energiebündel Mensch. Die

Chemieköchinnen und Chemieköche

der 4. Klasse mit unserem

Gottfried Lafer als

Starkoch des Abends zeigten

auf anschauliche, amüsante

und einprägsame Weise, was

alles in unserem Körper bei der

Verdauung vor sich geht. Bei

der genussvollen Seite der Präsentation

in der Küche konnten

sich die Besucher/innen die

Inhalte besonders gut einprägen.

Nachhaltiges Lernen erfolgte

wohl bei allen Beteiligten

des Projektes - so ein spannender

Abend wird nie mehr vergessen.

Eltern, Bekannte und Verwandte,

aber auch Prominenz

aus Kirchberg, allen voran

Bgm. Florian Gölles, haben

sich an diesem Abend wieder

einmal von der Qualität der

Schule überzeugen können. Die

Präsentation ist ausgezeichnet

gelungen und wurde vom Publikum

mit viel Applaus und Lob

gewürdigt. Wie viel Arbeit hinter

so einer Vorführung steckt,

konnten sich alle gut vorstellen.

Zu gewinnen gab es natürlich

auch etwas: Eine köstliche

Roulade, die vorher in der Küche

produziert wurde.

Seite 28


Native Speaker Network NSN in Kirchberg

Oder: Englisch als lebend-ig-e Sprache

Fünf Tage lang hieß es „English

only“ für 71 Schüler/innen der

3. und 4. Klassen der Musikhauptschule

Kirchberg bei

der Intensivsprachwoche vom

31. Jänner bis 04. Februar.

Betreut wurden die fünf begeisterten

Gruppen von Carolyn,

Justin, Josh, Oscar und Andy -

sie sind Native Speaker aus den

USA und Großbritannien der

Organisation NSN.

Spaß beim freien Sprechen in

Alltagssituationen, beim Kochen

englischer Spezialitäten

und beim Erlernen von Cricket

ist selbstverständlich.

Den Höhepunkt bildete - wie

jedes Jahr - eine gelungene

Aufführung und Vorstellung

der selbst erarbeiteten Sketches,

die den begeisterten Mitschüler/innen

und Eltern vorgeführt

wurden.

Mit diesem Projekt soll die

Fremdsprachenkompetenz und

vor allem die Bereitschaft, sich

in einer Fremdsprache auszudrücken,

gefördert werden,

meint Helga Pöltl, die Organisatorin

des Projektes.

Seite 29


In diesem Schuljahr hat

Norbert Rauscher für die

Schüler/innen der 2. Klassen

eine fantastische Geschichte

mit lustigen Drachen und skrupellosen

Händlern, undurchsichtigen

Masken und laufenden

Bananen geschrieben.

Auch die Musik stammt von

Norbert Rauscher. Nicht nur

die Schüler/innen, für die die

Rollen zugeschnitten waren,

zeigten große Begeisterung und

enormes Engagement, sondern

auch die Zuschauer/innen waren

sehr angetan von der Aufführung

und dem gigantischen

Bühnenbild.

Der Inhalt handelt von einer

geheimnisvollen Prophezeiung.

Die edlen Fürsten werden gewarnt,

aber jeder sucht nur seinen

eigenen Vorteil. So zerfällt

das Reich der Fürsten. Doch

einer versucht zu retten, was

Großer Publikumserfolg des Musicals

„Die Legende vom Bitterbunnen“

noch zu retten ist: Melchisedek,

der treue Hund des Fürsten

Juda, bittet den Brunnenwächter

Schilo um Hilfe. Melchisedek

ist sogar bereit, vom

bitteren Wasser zu trinken, um

seinem Herrn Träume zu verschaffen.

Doch wird Juda die

Träume überhaupt beachten?

Auch wenn er sie beachtet -

wird er sie richtig deuten können?

Natürlich gewinnen die Guten

und das Böse wird besiegt - wie

sollte es anders sein. Das Wesentliche

sind die wunderbare

Musik und die engagierten

Schüler/innen, die sich exzellent

vorbereitet haben und sich

ganz mit ihren Rollen identifizieren.

Viele fleißige Hände haben

im Vorfeld die Kostüme

gezaubert und das Bühnenbild

gestaltet. Eltern und Lehrer/

innen arbeiten dabei in wun-

Seite 30

derbarer Weise zusammen.

Viele Schulklassen und Kindergärten

haben sich in der Musicalwoche

verzaubern lassen.

Der Höhepunkt war aber die

Abendvorstellung für die Eltern.

Mitgewirkt an dem Musical

hat neben den 2. Klassen

auch die 1. Klasse. Wie jedes

Jahr gewinnen die Schüler/

innen dadurch Bühnenerfahrung

für ihre weiteren Auftritte.

Das Musical wurde erstmals

nicht nur in Kirchberg, sondern

auch in Graz in der Pfarre Don

Bosco aufgeführt. Hinter jedem

Musical steht ein ganzes Team

an engagierten Lehrer/innen,

die mit Freude an dem Projekt

„Musical“ arbeiten und bewirken,

dass Unterricht völlig neue

kreative Lernformen annehmen

kann.


Geburten

Anna-Lena Amtmann

01.02.2011

Mathilde Linhardt

80 Jahre

Maria Wagner

85 Jahre

Sabrina Kastner hat die Ausbildung

zur „Diplomierten Gesundheits-

und Krankenschwester“ mit

ausgezeichnetem Erfolg bestanden.

Gratulationen

Gertrude Kien

85 Jahre

Seite 31

Auszeichnungen

Josefa Pock

85 Jahre

Sascha Lafer hat die Lehrabschlussprüfung

als Elektroinstallationstechniker

mit ausgezeichnetem

Erfolg bestanden.

Ernestine Potocnik

80 Jahre

Josefa Finger

80 Jahre


Florian Hiebaum

26.12.2010

Johann Hütter

21.02.2011

Maria Url

11.03.2011

Todesfälle

Theresia Absenger

05.01.2011

Maria Grössl

23.02.2011

Seite 32

Maria Plaschg

08.01.2011

Theresia Schaffler

23.02.2011

Der Gemeindevorstand und

der Gemeinderat wünschen

der Gemeindebevölkerung

ein gesegnetes Osterfest.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine