FEZ Sommer 2008 - Stadtwerke Flensburg GmbH

stadtwerke.flensburg.de

FEZ Sommer 2008 - Stadtwerke Flensburg GmbH

FLENSBURGER ENERGIE ZEITUNG · Service-Magazin der Stadtwerke Flensburg GmbH

FEZ

Maritimes Fest

für die Sinne

8 Sonderseiten: Flensburg NAUTICS

Kunden geben wieder gute Noten!

Sommer 2008

Preisrätsel

Abb. ähnlich

Eine Espressomaschine

von Saeco im Wert

von ca. 130 Euro

Foto: Saeco GmbH


2

Inhalt

4 Kundenporträt:

Das Kinoplex

6 Kunst-Serie:

Künstlerin

M. Gymnopoulos

7 Bildrätsel für Kinder

Speedminton

Skatepark-Eröffnung

8 ORION

Foto-Shooting

9 NAUTICS-Sonderteil

10 Das Landprogramm

der NAUTICS

14 Das Wasserprogramm

der NAUTICS

17 Dampfturbinentagung

Aktiv für die Region

18 Veranstaltungskalender

20 Gute Noten von den

Stadtwerke-Kunden

21 Öko-Projekte Teil 4

& KWKplus aktuell:

Effektiv und

umweltfreundlich

Neue Lagerhalle

für Ersatzbrennstoffe

22 Rund um Energie

Elektroautos

Wussten Sie das?

22 Wärmeschutz

Bewegungsmelder

Zählerstandablesung

24 Preisrätsel

Nach seit 40 Jahren bewährter umweltfreundlicher Fernwärme:

In weiteren vier Jahrzehnten soll Frischholz die Kohle verbannt haben

Stadtwerke als Pioniere

der Energiewende!

Flensburgs Vision vom CO2-neutralen Kraftwerk:

Klimapolitisch die Nase mit ganz vorn

Geschäftsführungs-Vorsitzender Matthias Wolfskeil und Klimaschutz-Wissenschaftler Prof. Olav

Hohmeyer geben symbolisch eine Ladung Hackholzschnitzel zur CO2-neutralen Mitverbrennung frei

FFreitag der 13. Juni als gutes

klimapolitisches Zeichen: „Ich

wünsche dem Projekt großen

Erfolg“, sagte der schleswigholsteinischeWirtschaftsminister

Dietrich Austermann. Mit

einem Pistolenknall vor einem

Schaufellader voller Hackholzschnitzel

gab er den Startschuss

für das neue, einzigartige Energiewende-Vorhaben

der Stadtwerke

Flensburg GmbH. Diese

werden sich mit ihrer Vision

vom Kohlendioxid-neutralen

Kraftwerk einmal mehr in ihrer

Geschichte als echte Pioniere auf

dem Energiesektor beweisen.

Wie die Stadtwerke seit fast 40

Jahren ihre umweltschonende

Kraft-Wärme-Koppelung

(KWK) mit flächendeckender

Fernwärme betreiben, streben

die innovativen Flensburger als

erster großer und eigenständigkommunaler

Energieerzeuger

in Deutschland aktiv ein CO2neutrales

Biomasse-Kraftwerk

Was heißt CO2-neutral?

an. Innerhalb von vier weiteren

Jahrzehnten – bis 2050 – sollen

forstwirtschaftlich nachhaltig

angebautes Frischholz, im Mix

mit einem geringen Anteil Ersatzbrennstoffe,

die Steinkohle

Mit CO2-Neutralität werden Zustände bezeichnet, bei denen das

globale Gleichgewicht von Kohlenstoffdioxid, dem am ehesten

menschlich beeinflussbaren „Treibhausgas“, erhalten bleibt. Da

pflanzliche, nicht-fossile Stoffe beim Verrotten oder Verbrennen

nur die Menge CO2 freisetzen, die sie vorher beim Wachstum benötigt

haben, vergrößern sie nicht die aktuelle globale „Schadensbilanz“.

Der Vorgang ist somit „klimaneutral“.

Als nicht-fossile Brennstoffe gelten solche, die die etwa in den

letzten 100 Jahren entstanden sind bzw. gegenwärtig und künftig

nachwachsen. Frischholz und andere Pflanzen werden heute

über „Agroforstwirtschaft“ gesteuert gezielt zur Energieerzeugung

angebaut.


komplett aus den Produktionsanlagen

verbannen. Die

„Vision“ der Stadtwerke: Der

konventionell-fossile Energieträger

wird schrittweise durch

reines Naturmaterial ersetzt, das

Klima unschädlich ist. Damit

werden alle klimapolitischen

Ziele wahrscheinlich früher als

vorgegeben mehr als erfüllt! Bis

zum Jahr 2012 soll der CO2-

Schadstoffwert um weitere 21 %

sinken, 2017 soll die Reduktion

30 % betragen und bis 2022 um

40 % zurückgehen.

„Wir wollen den Plan in zwei

Stufen umsetzen“, kündigte

der Vorsitzende der Geschäftsführung,

Matthias Wolfskeil,

vor rund 120 Gästen auf dem

Stadtwerke-Areal an. „Zunächst

in der Mitverbrennung als Beigabe

zur Steinkohle, dann im

vollständigen Ersatz für die

Kohle.“ Ein erster Versuch mit

50 Tonnen im Mai dieses Jahres

war erfolgreich. „In der nächsten

Phase verbrennen wir bis Ende

dieses Jahres rund 2.500 Tonnen

Frischholz mit“, so Matthias

Wolfskeil.

„Die Stadtwerke stellen mit

ihrem Konzept des klimaneutralen

Kraftwerks ein weltweit

richtungsweisendes Projekt vor,

das zeigt, wie man mit einem

mutigen und intelligenten Vor-

Bei der Ansprache: Wirtschaftsminister

Dietrich Austermann

Weitere Zitate zum neuen Projekt

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister

Dietrich Austermann:

„Eine hochintelligente, umwelt- und klimafreundliche technische

Entwicklung, die zudem neue Arbeitsplätze schafft!“

Der Aufsichtsratsvorsitzende

der Stadtwerke Flensburg GmbH, Peter Köhler:

„Lassen wir die theoretische Überlegung der Mitverbrennung

von Frischholz zur Praxis werden!“

„Klimaschutz-Professor“ Dr. Olav Hohmeyer:

„Durch die Wärme-Kraft-Koppelung wird aus der eingesetzten

Biomasse mehr nutzbare Energie gewonnen als in jedem anderen

Prozess.“

Matthias Wolfskeil, Vorsitzender der Geschäftsführung

der Stadtwerke Flensburg GmbH:

„Unsere Wirbelschichtkessel sind als technische Voraussetzung

ideal für den Einsatz alternativer Brennstoffe.“

gehen den Klimaschutz als

Schlüsselproblem des 21. Jahrhunderts

lösen kann“, attestierte

Prof. Dr. Olav Hohmeyer von

der Universität Flensburg, der

Mitglied des UN-Klimarates

und diesjährigen Nobelpreisträgers

ist. Er ist auch einer der

„Vordenker“ des neuen Verfahrens.

Flensburg setzt sich damit

an die Spitze der Bewegung zur

Lösung des globalen Klimaproblems!“

Unter dem Titel „Einsatz von

Biomasse im Kraftwerk der

Stadtwerke Flensburg“ beteiligt

sich das Energieunternehmen

auch am aktuellen Wettbewerb

„Die innovativsten Bioenergie-

Regionen Deutschlands“.

Das Bundesministerium für Ernährung,

Landwirtschaft und

Verbraucherschutz wird neue

regionale Strategien in einer

ersten Bewerbungsstufe von

einer Experten-Jury aus den

Einreichern auswählen und die

Preisträger mit je 400.000 Euro

Fördermitteln drei Jahre lang

unterstützen.

Matthias Wolfskeil, Aufsichtsratsvorsitzender Peter Köhler und Minister

D. Austermann (v. l.) im Gespräch vor der „Ersatz-Kohle“

Liebe Leserinnen und Leser!

Ihre neue FEZ bietet wieder

einen bunten Themen-Strauß.

Sie enthält auch das achtseitige

farbige Programm der Nautics

2008. Bitte aufbewahren!

Viele reden über Umweltschutz,

wenige tun etwas: Wir wollen

unser Kraftwerk bis 2050 „CO2neutral“

umrüsten, indem Kohle

durch Frischholz ersetzt wird.

Ich wünsche Ihnen schöne, sonnige

Sommertage und viel Spass

beim Lesen!

Ihr Peer Holdensen

Leiter Marketing und

Öffentlichkeitsarbeit

Ihr Kontakt zu den

Stadtwerken Flensburg:

Stadtwerke Flensburg GmbH

Batteriestraße 48 · 24939 Flensburg

Tel.: 0461 487-0

Fax: 0461 487-1699

E-Mail:

service@stadtwerke-flensburg.de

Internet:

www.stadtwerke-flensburg.de

Kundenbüro im Europahaus

Rathausstr. 1 / Am ZOB

Öffnungszeiten:

Mo-Fr 9 bis 18 Uhr,

Sa 10 bis 13 Uhr

Telefonisches Service-Center:

Tel.: 0461 487-4444

Öffnungszeiten:

Mo-Do 8 bis 16 Uhr

Fr 8 bis 12 Uhr

Hilfe bei Störungen:

von 0 - 24 Uhr

Strom Tel.: 0461 487-1010

Fernwärme Tel.: 0461 487-1020

Wasser Tel.: 0461 487-1030

FEZ-Projektbetreuung/V.i.S.d.P.:

Peer Holdensen

Realisierung/Gestaltung & Satz:

hilgra · hildebrandt graphik design

Redaktion: Textagentur Caspari

Fotos: Tim Riediger-nordpool,

Andreas Birresborn, lichtbildnerei,

Firmen, fotolia, privat

Karikatur: Götz Wiedenroth

Druck: Frank-Druck, Preetz

3


4

Das „Kinoplex“:

Filme und noch viel mehr

DDas Flensburger „Kinoplex“ ist mehr als

ein „Lichtspieltheater“: Mit seinen Specials

in den Kinosälen und den Angeboten der

Sportsbar gilt das Kinoplex bei Jung und

Alt gleichermaßen als beliebtes Kulturzentrum

in der City. „Wir werden in diesem

Jahr voraussichtlich 300.000 Besucher erreichen“,

rechnet Kinoplex-Betriebsleiter

Christian Elbrechter (33). Rund 270.000

waren es 2007, und ganz am Anfang des

damals neuen „Kinopolis“ vor acht Jahren –

die Betreiber sind dieselben, nur der Name

wechselte – sogar fast 400.000 Besucher.

Jährlich zeigt das Kinoplex zwischen 200

und 300 Filme.

„Der Besuchertrend geht eindeutig wieder

nach oben“, sagt Medienbetriebswirt

Elbrechter. Er leitet das Kinoplex seit Januar

2008 und war davor gut drei Jahre lang stellvertretender

„Kinoplex-Intendant“. „Wegen

des Studiums und der Liebe kam ich von

Bielefeld in den hohen Norden, habe hier

alle Bereiche durchlaufen – vom Popcornverkauf

über den Praktikanten bis zum Stellvertreter“,

blickt der 33-Jährige zurück.

Das erste Quartal 2008 sei das bei weitem

stärkste gewesen. „Die Riesenkrise ist für

die deutschen Kinos überwunden.“ Die

„gute inhaltliche und technische Qualität

der Filme, national wie international“, sieht

Christian Elbrechter die Gründe für das

wachsende Interesse der Kinofans.

Doch nicht nur die jeweils aktuellsten Filme

locken das Kinoplex-Publikum aus Flensburg

und dem Umland an: Das Film-Café

begrüßt alle zwei

Monate jeweils

am zweiten Freitag

um 15.00 Uhr die

„Best ager“ zu ausgewählten

Streifen

aus allen Zeiten der

Nachkriegs-Filmgeschichte.

Davor gibt es Kaffee und Kuchen

in der Sportsbar. – Die Film-Kunst ist typisches

„Programmkino“ und zeigt seit fünf

Jahren ebenfalls „legendäre“ ältere und neuere

Filme, jeweils dienstags um 17.00 und

19.45 Uhr. – Midnight-Movie präsentiert

freitags um 22.45 Uhr aktuelle Shockbuster

des Genre Horror, Mystery, Thriller und

Mega-Actions. Es sind Filme, die normalerweise

nicht ihren Weg ins Kino finden.

Hier laufen sie nur vor oder parallel zum

DVD-Start. – Politische Filmabende sind

ein brandneues Angebot, das unter Leitung

des Bundestagsabgeordneten Dr. Wolfgang

Wodarg steht; jeder der ca. alle zwei Monate

Kinoplex-Daten

„Wir sind froh, einen so zuverlässigen

Partner wie die Stadtwerke zu haben,

da wir wegen der sensiblen Projektionstechnik

jederzeit auf gleichbleibend

gute Versorgung angewiesen sind.“

Kinotheaterleiter Christian Elbrechter

um 19.30 Uhr gezeigten Filme behandelt

gleichzeitig ein Diskussionsthema. – Originalversionen

ist eine Filmreihe, bei der

zweimal monatlich Streifen in der Originalsprache

Englisch vorgeführt werden; auch

türkischsprachige Filme sind gelegentlich

im Programm, und dänische Originalfilme,

die aus verleihrechtlichen Gründen bisher

nur einmal geboten werden konnten, kommen

voraussichtlich noch in diesem Jahr

ins Kinoplex. – Previews, Kindergeburtstage,Schulvorstel-

lungen,Jugendfilmtage mit den

jeweils passenden

Streifen zählen zu

den weiteren Specials.

Comedy/Kabarett wird im Live-Original

– und nicht als Film – seit zwei Jahren veranstaltet;

nächstes Highlight ist am 2. Juli

der Alt- und Großmeister des deutschen

Kabaretts, Dieter Hildebrandt (81).

Schließlich darf ein Kinoplex-Filmsaal außerhalb

der Spielzeiten auch für ganz andere

Anlässe, wie beispielsweise Betriebsveranstaltungen

„entfremdet“ werden. Und in der

zum Kinoplex zählenden Sportsbar gehören

außer den täglichen Sportviews auf Großbildschirm

regelmäßig Live-Auftritte von

Bands und die Teilnahme am jährlichen

Honky-Tonk zum Programm.

Acht Vorführungssäle mit insgesamt fast 2.000 Plätzen. Der größte, der mit seiner

Bühne auch als Veranstaltungssaal genutzt wird, zählt rund 500 Sitzplätze.

Die Besitzer ist die KPE Multikomplextheater GmbH & Co. KG, die auch ähnliche Kinoplex-Häuser

in Wilhelmshaven, Paderborn und Bad Oeynhausen führt. Die KPE gehört

zur Hoyts Cinema Germany Operations GmbH (Darmstadt). Diese wiederum ist das deutsche

Tochterunternehmen des gleichnamigen australischen Medienkonzerns.

Den Energiebedarf decken die Stadtwerke Flensburg GmbH. Jährlich werden rund

400.000 Kilowattstunden benötigt; das entspricht dem Jahresstrombedarf von rund

100 Einfamilienhäusern. • Internet www.kinoplex.de

„Kino-Intendant“ Christian Elbrechter vor einer klassischen Filmfigur aus Pappe


Die anderen Kinos

Kino 51 Stufen

Im Deutschen Haus wurde Ende 1996

das „Kino 51 Stufen“ eröffnet. Der Name

spielt auf den Hitchcock-Klassiker „Die 39

Stufen“ an und beschreibt den mühsamen

Aufstieg zu dem kleinen aber feinen Filmtheater

im ehemaligen Musiksaal. Das Kino

hat 120 Sitzplätze, es ist mit einer modernen

Projektionstechnik und einem Dolby-

Digital-Soundsystem ausgerüstet. Seit 2005

zeigt das „51 Stufen“ als erstes Flensburger

Kino auch digitale Kinofilme. Insgesamt

werden jährlich rund 160 unterschiedliche

Filme vorgeführt.

Mit rund 30.000 Besuchern jährlich ist

„das 51 Stufen“ überdurchschnittlich gut

ausgelastet. Das breite Programm versteht

sich in erster Linie abseits des Mainstreams.

Für 2000 bis 2006 wurde das Kino von den

Beauftragten der Bundesregierung für Kultur

und Medien (BKM) mit einer Prämie

und einer Urkunde ausgezeichnet. Zudem

erhielt es dreimal bereits Sonderpreise für

Kinderprogramme. Träger des Kinos ist

die „Deutsches Haus Veranstaltungsstätten

GmbH“.

Internet: www.51stufen.de

Kino im Hotel Intermar

Das „Blue King Kino“ im Bar-Bereich des

Hotel Intermar in Glücksburg gibt es seit

rund 15 Jahren. Gespielt wird täglich außer

dienstags. Wer etwas über das wechselnde

Programm erfahren möchte, der wähle die

Telefonnummer 04631 556.

5


6

I„Ich möchte mit meinen Arbeiten

immer überraschen,

nicht festgelegt sein, alles offen

lassen“, lächelt Marianne

Gymnopoulos. Dann gelinge

stets Neues. „Nicht deshalb,

um Sensationslust zu erregen,

sondern aus eigenem schöpferischen

Interesse“, sagt die sympathische

Künstlerin, die in Person

und Werk ein festes Element

der Flensburger Kulturszene ist.

„Dabei lasse ich mich ständig inspirieren.“

Leere Räume ziehen

sie magnetisch an. Die verwandelt

Marianne Gymnopoulos

rasch in ein Atelier, auch oft

nur für kurze Zeit. Dort entstehen

für den Betrachter ihre stets

farbintensiven, meist großformatigen

Gemälde.

In diesem Frühjahr erst hatte die

Künstlerin ihre, auf nicht einmal

zehn Wochen konzentrierte,

Schaffensphase in der Roten

Straße. In einem vorübergehend

freien Laden direkt gegenüber

ihrer „Stamm-Galerie“ Kruse

Unsere neue Serie:

Regionale Künstler und Galerien – Teil 2

Marianne Gymnopoulos –

inspirative, farbintensive Werke

schuf sie erstaunliche Acrylbilder,

die – so der Eindruck

– noch um eine Nuance farbbetonter

als die meisten ihrer

gemalten Werke ausfielen.

In eine Schublade, in ein enges

stilistisches Format, lässt sich

das Werk der Künstlerin nicht

pressen: „Für diejenigen, die in

meinen Arbeiten den Neuen

Expressionismus zu entdecken

meinen, bin ich wahrscheinlich

total altmodisch.“ Wenn schon

einzuordnen, so dürfen die Arbeiten

der Malerin und Objekt-

bzw. Installationskünstlerin,

die in ganz Schleswig-Holstein

bekannt ist, als unkonkret, abstrakt,

nicht gegenständlich und

stark Phantasie anregend interpretiert

werden.

Wechselnde Ateliers prägen

das Schaffensfeld von Marianne

Gymnopoulos seit ihrer ersten

Künstlerwerkstatt in den

achtziger Jahren in einer ehemaligen

Bäckerei auf Duburg.

Dort schuf sie außer ersten „Riesenbildern“,

wie sie selbst sagt,

große dreidimensionale Faltobjekte,

die 1986 im Mittelpunkt

der ersten „Studioausstellung“

auf dem Museumsberg standen.

Denn zu der bunten Vielfalt

ihres Werkes zählt nicht allein

das Bildnerische. Es waren und

sind bis heute ihre Objekte, die

sie aus Materialien wie Metall,

Holz, Pappe, Papier und Stoffen

fertigt. Ihre Skulpturen sind stets

farbspielerisch bemalt. So trug

die Künstlerin auch zum Interieur

von Zweckräumen bei, wie

die Café-Restaurants „Kritz“ am

Flensburger Nordermarkt und

das „Gecko“ in Lübeck zeigen.

Marianne Gymnopoulos wuchs

in Hannover auf. Vor 40 Jahren

kam sie mit ihrem griechischen

Mann, der vor der damaligen

Militärdiktatur nach Deutschland

ins Exil geflüchtet war,

nach Flensburg. Hier hatte der

Tierarzt eine Stelle in seinem Beruf

gefunden. Marianne Gym-

nopoulos widmete sich privat

ihrer Familie – sie hat zwei

inzwischen erwachsene Söhne

– und nach der künstlerischen

Ausbildung (Druckgrafik, Radierung)

bei Ekkehard Thieme

(1936-1999) beruflich ganz dem

Metier, das da heißt Kunst und

Kultur. 13 Jahre lang – von 1993

bis Ende 2006 – war sie auch die

Leiterin und damit Galeristin

des bekannten Kunst(förder)

vereins „Kunst & Co.“.

Arbeiten von Marianne

Gymnopoulos befinden

sich im privaten und öffentlichen

Besitz. Zu sehen

sind sie u. a. im Kieler Landeshaus,

auf dem Flensburger

Museumsberg, im BerufsschulzentrumSchleswig

(Kunst am Bau) und

in der Galerie Kruse (Rote

Straße).

Die Künstlerin ist erreichbar

unter Tel. 0461 581991.


Badminton für draußen: „Speedminton“

Badminton ist ein Hallenspiel,

denn der relativ

leichte Federball ist windempfindlich.

Deshalb wurde

„Speedminton“ für den Außensport

entdeckt, – gespielt mit

abgewandeltem Schläger sowie

kleinerem und schwererem Federball

(„Speeder“-Ball). Speedminton

kann von Erwachsenen

wie Jugendlichen ohne Netz

und Regeln, aber auch als hei-

DDas Skater-Paradies auf dem

früheren Schlachthofgelände

ist seit Mitte Mai geöffnet!

Der „Dirtpark“ ist Bestandteil

des neuen Freizeitareals „Galwik-Park“.

Die „Sportpiraten“,

eine sozial auf Jugendliche ausgerichtete

Organisation, betreut

die Eventfläche für junge

Leute.

Der Skatepark ist auch ein außerschulischer

Lernort: Im Rahmen

der Aktion „mitWirkung!

SH“ haben die Sportpiraten ein

ßer Wettkampfsport gespielt

werden. Es verbindet Squash,

Tennis und Badminton. Prominenteste

Spielerin ist die Tennis-Wimbledon-Siegerin

Maria

Sharapowa. Speedminton wird

bereits in Schulen angeboten,

an Universitäten und in 50

Ferienclubs. Außerdem gibt es

nationale Wettbewerbe.

Die Speedminton GmbH in

Berlin entwickelte 2004 diesen

Sportspaß pur im Galwik-Park

Projekt ins Leben gerufen, bei

dem die Schulen das Jugendareal

für die Lernfelder Sport,

Handwerk und Neue Medien

nutzen können.

Übrigens: Schüler können

Skateboards, Inline Skates,

BMX-Räder und Schutzausrüstung

für 1,- Euro pro

Stunde und pro Teilnehmer

ausleihen.

Genaue Infos:

www.skatepark-flensburg.de

neuen Racketsport. Speedminton-Produkte

sind in mehr als

700 Geschäften im deutschsprachigen

Raum erhältlich.

Inzwischen wird das Original-

Speedminton kopiert und unter

anderen Namen in den Handel

gebracht (aus wettbewerbsrechtlichen

Gründen können diese

aber nicht erwähnt werden).

Informationen:

www.speedminton.de

Rätsel

Kinder auf Duburg beim rasanten

Federball spielen: Das rechte

Bild enthält einige farbliche und

sachliche Unterschiede im Vergleich

zur Szene auf der linken

Zeichnung unseres Karikaturisten

Götz Wiedenroth.

Ihr sollt diese 6 Fehler nun

entdecken, – welche sind das?

Lösung:

1. Die rechte Wolke ist größer.

2. Geänderter Text auf dem Transparent.

3. Rechter Federball hat eine

andere Farbe.

4. Scheibe im orangefarbenen Haus

ist kaputt.

5. Fahrradfahrer fährt in eine andere

Richtung.

6. Junge vorn hat jetzt zwei Pflaster

auf dem Knie.

Hallo, junge FEZ-Leser!

Unsere neue Serie „Sportarten

von A bis Z“ setzen

wir erst in der nächsten

Ausgabe (Herbst) mit dem

Buchstaben „B“ fort.

Es wird dann „Badminton“

vorgestellt.

7


8

Elektrisierender Besuch in der Turbinenhalle

Model Tanja und Student Marcus Höppner

bei der Arbeit

Für so manchen Mitarbeiter der Stadtwerke

Flensburg wurde die Turbinenhalle

zu einem besonders „heißen“ Arbeitsplatz.

Doch nicht die frostigen Temperaturen vor

der Tür sorgten an jenem Tag im Februar

dieses Jahres für eine auffällig hohe Mitarbeiterdichte

im Kraftwerk, sondern fünf

elektrisierende Dessous-Models, die sich

in aufreizenden Posen gekonnt zwischen

Pumpen und Rohren räkelten.

Der Flensburger Erotikversand und Stadtwerkekunde

ORION hatte die fünf Finalistinnen

der Miss Dessous-Wahl 2008 nach

Flensburg geladen und das Kesselhaus der

Stadtwerke zum Set des professionellen

Foto-Shootings erkoren. Ein Ereignis, das

so manche Fantasie am Arbeitsplatz lebendig

werden ließ. Beispielsweise als Tanja

Pointner ihre schwarzen, hochhackigen

Lackschuhe zwischen zwei Turbinenpumpen

drapierte, ihr blondes Haar zurückwarf

und sich in roter Reizwäsche in Pose warf.

Für den Fotografen – und zur Freude der

Fotograf Jörg Oestreich umgeben von den »Miss Dessous«-Anwärterinnen

in der Stadtwerke-Turbinenhalle

Mitarbeiter, die sich am Rande des Sets den

ein oder anderen Seitenblick gönnten. „Ich

bin das erste Mal in so einem Kraftwerk. Ich

finde es klasse, obwohl ich wenig an habe,

wird mir nicht kalt“, befand die langbeinige

Miss-Anwärterin Pointner in einer Foto-

Pause. Die Stadtwerke Flensburg taten ihr

übriges, damit sich die erotischen Tagesgäste

an ihrem ersten – und vermutlich auch letzten

– Arbeitstag im Kraftwerk wohl fühlten.

Snacks und Getränke stärkten die Models

in den Wartezeiten zwischen den Aufnahmen,

und auch eine Sicherheitseinweisung

gab es gratis dazu. So strahlten, schmollten

und schmachteten die Models bestens gelaunt

Stunde um Stunde vor der Kamera.

Einer der wohl meist beneidetsten Männer

an diesem Freitag dürfte Marcus Höppner

gewesen sein. Der Freund einer Stadtwerke-Mitarbeiterin

hatte sich als Statist zur

Verfügung gestellt und nahm hautnah am

Shooting teil. Mit Blaumann und gelbem

Schutzhelm ging er bei Model Tanja auf

Tuchfühlung. „Ich dachte, ich stehe nur im

Hintergrund. Dass ich so nah dran bin, habe

ich nicht erwartet“, so Marcus, nachdem er

Tanja im Arm gehalten, und für den Fotografen

posiert hatte. „Aber ehrlich gesagt“,

verriet der Student, „wenn man so für den

Fotografen still steht, kriegt man von der

Erotik gar nicht besonders viel mit. Das ist

harte Arbeit!“

Für so manchen Mitarbeiter der Flensburger

Stadtwerke dürfte dieser Arbeitstag – garniert

mit Dessous-Models – hingegen als

ganz besonders angenehm in Erinnerung

bleiben. Auch Mitglieder der ORION-

Geschäftsleitung, unter anderem der Leiter

des Versandgeschäfts, Dirk Rotermund,

ließen sich die Gelegenheit nicht nehmen,

das Shooting im Kesselhaus persönlich in

Augenschein zu nehmen. Ein Miss-Dessous-

Finale findet eben nicht jeden Tag in Flensburg

statt. Und noch seltener inmitten eines

derart energiegeladenen Arbeitsplatzes…

Artikel: Sara Kannenberg


Ein maritim-traditionelles „Fest für die Sinne“:

Die Flensburg NAUTICS

vom 15. bis 17. August 2008

UUnsere Stadt feierte bereits 2004

und 2006 mit großem Erfolg

das Seglerfest Flensburg NAU-

TICS. Daran sollen die dritten

Flensburg NAUTICS anschließen.

In der Zeit vom 15. bis

zum 17. August 2008 werden

wieder viele wundervolle Segelschiffe

im gem

ü t l i c h e n

Flensburger

Hafen vor Anker

liegen.

Die rund

350.000 erwartetenBesucher

werden auch in diesem

Jahr gemeinsam mit den Seglercrews

ein maritimes „Fest

für die Sinne“ feiern. Eröffnet

werden die dritten Flensburg

NAUTICS vom bundesweit

beliebten Marine-Musikkorps

– bekannt aus dem ZDF-Sommergarten

– und einer impo-

santen Feuerwerksshow zu den

Klängen von „Pomp duck and

Circumstances“!

Der Flensburger Hafen erwartet

wieder viele sehenswerte Schiffe

aus verschiedenen Ländern – darunter

Großsegler, traditionelle

Gaffelsegler

und klassische

Segelyachten.

Ein Highlight

der Flensburg

NAUTICS

ist das 50jährige

Jubiläum

des Segelschulschiffes

der Deutschen Marine

„Gorch Fock“, die zudem

den Besuchern über die drei

Festtage zur Verfügung stehen

wird. Neben der „Gorch Fock“

und der „Kruzenshtern“ werden

die Großsegler „Antigua“ und

die „Artemis“ zu Gast im Hafen

sein.

Das NAUTICS-Programm, das

Sie auf den nächsten sieben Seiten

in Wort und Bild finden,

steht unter dem Motto „Flensburgs

maritime Traditionen“.

Es wird damit wieder „typisch

Flensburg“ zugehen: Neben der

Möglichkeit, viele der im Hafen

liegenden Schiffe zu besichtigen,

wird es wieder eine Regatta und

selbstverständlich eine Windjammerparade

geben. Auch das

Landprogramm wird erneut

Klein und Groß, Jung und Alt,

Wasser- und Landratten mit seinen

maritimen, unterhaltenden,

kulturellen und informativen

Angeboten begeistern.

Das bunte und reichhaltige

Programm, verbunden mit dem

maritimen Flair unseres schönen

Hafens, mögen auch die

Flensburg NAUTICS 2008 zu

einem unvergesslichen und individuellen

Erlebnis für die ganze

Familie werden lassen!

Spaß und Musik auf der Aktivmeile SAIL-IN-Impressionen

Flensburg NAUTICS

Veranstalter, Sponsoren, Segler,

Aussteller und Akteure aller

Künste mit ihren Gästen von

Nah und Fern freuen sich auf ein

dreitägiges Hafenfest mit vielen

Begegnungen, unvergesslichen

Erlebnissen und Eindrücken.

Ein herzliches Willkommen

im August

am Flensburger Hafen!

Die Veranstalter bedanken sich

bei diesen Sponsoren:

· Stadtwerke Flensburg

· Flensburger Pilsener

· Holsten Pilsener

· T-Mobile

· Druckzentrum Harry Jung

· Stadt Flensburg

· HSH Nordbank

· Flensburger Sparkasse

· Lotto Schleswig-Holstein

· Coca Cola

9


10

Flensburg NAUTICS

Das „Landprogramm“

der Flensburg NAUTICS 2008

D

Die diesjährigen Flensburg

NAUTICS stellen stärker noch

als 2004 und 2006 das Thema

„Maritime Traditionen“ mit in

den Vordergrund. In diesem

Sinne gibt es mitten in der Ferienzeit

zwischen Nordertor und

der Hafenostseite am Harniskai

beim Stadt- und Hafenfest

Flensburg NAUTICS wieder

Unterhaltsames und Interessantes

zu sehen und zu hören.

Beim spannenden Landprogramm

wird an den Schauplätzen

und auf der großen Bühne rund

um den Hafen auf Wohlfühlen

und Informationen gleichermaßen

Wert gelegt. Dafür sorgen

beispielsweise reizvolle Kinder-

Mitmach-Aktionen sowie die

sicherlich wieder gut besuchten

„Ruhestationen“ zwischen dem

bunten Treiben. Auch die vielen

Aussteller von traditionellem,

maritimem Handwerk laden

ein, selbst Hand anzulegen,

z. B. beim „Gründrechseln“.

Die Flensburg NAUTICS im

Innenhafen gliedert sich in:

• NAUTICS-Markt

• NAUTICS-Hafenmeile

• NAUTICS-

Mitmach-Kultur-Inseln

• NAUTICS-Schiebeschiffe

• NAUTICS-Aktivmeile

• NAUTICS-

Kulturschauplätze

• NAUTICS-Ruhestation

Die NAUTICS-Hafenmeile

lädt zum Bummeln vom Parkplatz

am Nordertorkai bis auf

die andere Hafenseite zum Harniskai

ein – und vielleicht dann

wieder zurück mit den Fährbooten.

Der Meilen-Spaziergang

lädt die Besucher zu einem maritimen

Erlebnis und zum kulinarischen

Genießen ein.

Für die jüngsten Besucher

und auch für Erwachsene sorgen

sechs NAUTICS-Mitmach-Kultur-Inseln

(ÆRØ,

Feuerwerk Schiebeschiffe Hafenmeile

LANGELAND, LOLLAND,

BORNHOLM, ALSEN,

OKSØR) zwischen Museumswerft

und Hafenspitze für Spaß

und Spannung. Die NAUTICS-

Schiebeschiffe finden die Kinder

in den Buchten des Café Eastside,

beim Wassermobil und

beim „Rappelkiste“-Spielmobil.

Aushängeschild:

Maritim-Tourismus

Das Thema „Meer“ stellt

eine besondere Rolle für

die Kultur, die Identität sowie

für die Wirtschaft und

Arbeitswelt der Schleswig-

Holsteiner dar. Dabei hat

sich „der maritime Tourismus

in Schleswig-Holstein

in den vergangenen Jahren

zum Aushängeschild der

Region entwickelt“ (Zitiert

aus der dsn-Studie „Zukunft

Meer“ vom April 2004; Auftraggeber:

Staatskanzlei

Schleswig-Holstein).

Maritimes

Handwerk

– Das NAUTICS-Improvisationstheater

für Kinder und Jugendliche

bietet Möglichkeiten,

anhand von Bewegungstheater,

Pantomime und Stegreifspielen

menschlichen Emotionen und

Charakteren Ausdruck zu verleihen.

Dabei werden Körper- und

Bewegungstechniken zu diesen

Themen angewendet: Käpt´n

Kurzbart & Matjes, Käpt´n

Knall bei den Indianern, Käpt´n

Alfred – die Piratenschatztruhe.

– Gaukler und Artisten geben

„maritime Eindrücke“, wie die

Beiträge des „Rot(z)nasentheaters

Cirque Mixe“ und der

„Schlick-Schipper“.

Auf dem NAUTICS-Markt

stellen sich an rund 30 Ständen

maritime Handwerker,

wie Fassmacher, Reepschläger,

Buddelschiffbauer, Bandreißer,

Reetbauer, Knotenmacher,

Netzknüpfer und weitere traditionelle

Berufe vor.


Die NAUTICS–Kulturschauplätze

bieten den Gästen wieder

ganz besondere Events (Details

siehe Programmauflistung).

Die Themendörfer der Vereine

und Verbände runden das typische

Flensburg-Bild ab. Hier

sollen die Gäste eine andere

„Wahrnehmung“ erfahren, –

nämlich dass sich gesellschaftliche

Arbeit nicht

von selbst macht.

Dass dafür viele

ehrenamtliche,

engagierte und

motivierte Mitarbeiternotwendig

sind, beweisen

Informationsstände

von Vereinen, Verbänden

und Organisationen. Sie zeigen

Beispiele ihrer Aktivitäten.

Flensburg als maritimes Kulturangebot:

Urlauber und einheimische

Gäste sollen mit der

Großveranstaltung auf erlebnisreiche

Weise für das Thema

sensibilisiert werden, denn es

ist die besondere geographische

Lage der Fördestadt, an die die

Flensburg NAUTICS“ als touristisches

Marketinginstrument

Ruhestation

anknüpft. – In diesem Zusammenhang

präsentiert die Unabhängige

Landesanstalt für Rundfunk

und neue Medien Beiträge

zum Thema „Meeresblicke“.

Und wie immer viel Musik

und Tanz! Neben maritimen

Musikgruppen auf und vor

den Schiffen, wie den Shanty-

Chören, präsentieren sich die

Flensburger Band „The

Rohling Schdons“

und andere mehr

auf der Bühne

der Stadtwerke.

Auf der gesamten

Festmeile agieren

die Marching-Band

„Rambazamba“, die

Gruppe „Kuddl und sien

Maker“, die „Get Happy Brass

Band“ und das Hohenloher

Drehorgelorchester. – Außerdem

bietet die NAUTICS-

Musikgruppe für Kinder, Jugendliche

und Erwachsene ein

Mitsing- und Improvisationsprogramm.

– Der Trachten-

und Volkstanzverband Schleswig-Holstein

und die Angeliter

Trachtengruppe treten auf dem

Walzenmühle-Rondeel vor dem

einstigen Weinhaus Gavin auf.

NAUTICS-Ruhestation: Wer

eine „Auszeit“ vom bunten Treiben

nehmen möchte, kann sich

auf der „Hängemattenwiese“ vor

dem Hafenschuppen des ehemaligen

Weinkontors einfach

mal hängen lassen.

„Die Liebe der Matrosen“

Oldtimer-Freunde erfreuen

sich an einem historischen

Autocorso rund um die Förde.

Der Corso ist in drei Blöcke

eingeteilt.

www.flensburg-nautics.de

…lautet der Titel der Sonderausstellung im Flensburger Schifffahrtsmuseum

zur Flensburg NAUTICS 2008. Im Sommer 2003

begleitete die Hamburger Fotografin Barbara Dombrowski (44)

das Segelschulschiff MIR auf der Fahrt von Usedom in seinen

russischen Heimathafen St. Petersburg. Die Fotokünstlerin hat

mit ihrer Kamera den Alltag der Kadetten und Stammcrew an

Bord des Dreimast-Vollschiffes sensibel eingefangen.

Die Ausstellung beginnt bereits am 12. Juli. Sie dauert bis zum

21. September.

Mitmach-Kultur-Insel

Flensburg NAUTICS

11


12

Flensburg NAUTICS

Freitag, 15.08.08

Kulturschauplatz: Flensburger Stadtwerke

16.00 - 17.00 Uhr Moderierte Schiffsbegrüßung/

Sail in

17.30 - 18.00 Uhr Flensburger Fördemöwen

18.00 Uhr Eröffnung der Flensburg NAUTICS

durch den Ministerpräsidenten

Peter-Harry Carstensen, den

Kapitän der Gorch Fock und

den Standortältesten

18.30 - 19.00 Uhr Flensburger Fördemöwen

20.00 - 20.15 Uhr Michael Wittig

20.15 - 21.15 Uhr Sweety Glitter

21.15 - 21.45 Uhr Michael Wittig

21.45 - 23.00 Uhr Sweety Glitter

Kulturschauplatz: Hafenspitze

20.00 - 23.00 Uhr Kansas City

Kulturschauplatz: vor der Museumswerft

20.00 - 23.00 Uhr Route 66

Mitmach-Kulturinsel Ærø

17.30 - 18.30 Uhr Flensburger Fördemöwen

Mitmach-Kulturinsel Langeland

13.00 - 15.00 Uhr Moskitho-Theater – Käpt. Kurz-

bart und die Bonsaidelphine

Mitmach-Kulturinsel Lolland

14.30 - 15.30 Uhr Die Hornblower

15.30 - 15.55 Uhr Wunderland-Theater –

Die Reise zur Schatzinsel

16.30 - 16.55 Uhr Wunderland-Theater –

Die Reise zur Schatzinsel

Mitmach-Kulturinsel Bornholm

15.00 - 17.00 Uhr Mathom-Theater – Käpt. Knall

bei den Indianern

Mitmach-Kulturinsel Alsen

14.00 - 15.00 Uhr Käpt. Alfred –

Die Piratenschatztruhe

15.00 - 16.00 Uhr Käpt. Alfred –

Die Piratenschatztruhe

16.00 - 17.00 Uhr Käpt. Alfred –

Die Piratenschatztruhe

17.00 - 18.00 Uhr Shanty-Chor "Eutiner Wind"

Mitmach-Kulturinsel Okseør

14.00 - 15.30 Uhr Rot(z)nasentheater –

Zirkusmitmach-Theater

15.30 - 17.00 Uhr Rot(z)nasentheater –

Zirkusmitmach-Theater

…mobil unterwegs auf der Festfläche:

Rambazamba, Das Bollerwagentheater, Smutje und

Matjes, Samba Polizei, Schlick-Schipper

Weitere Highlights:

NAUTICS-Feuerwerk: Freitag, 15.08.2008, 23.00 Uhr

NAUTICS-Oldtimer-Corso: Sonntag, 17.08.2008,

12.00 Uhr

Landprogramm

Samstag, 16.08.08

Kulturschauplatz: Flensburger Stadtwerke

13.15 - 15.30 Uhr Flensburger Rock-Band-Festival

u. a. Terminal Mimosis

United Difference

16.00 - 16.45 Uhr time of your life –

Green day Nachmacher Band

17.00 - 18.00 Uhr Ludwig Van – unerhört fast

forward Indie Sound

18.15 - 19.30 Uhr Power-Trio – Cuddel Blues

at this best

20.00 - 23.00 Uhr Rohling Schdons

Kulturschauplatz: Hafenspitze

20.00 - 23.00 Uhr Kansas City

Kulturschauplatz: vor der Museumswerft

20.00 - 23.00 Uhr Route 66

Bühne: ehemals Roberto Gavin

13.00 - 14.30 Uhr Shantychor Fahrdorf

14.30 - 17.00 Uhr Landestrachtenverband

Schleswig-Holstein e.V.

Mitmach-Kulturinsel Ærø

15.00 - 16.00 Uhr Shanty-Chor Luv und Lee

16.30 - 17.30 Uhr Shanty-Chor Schleswig

18.00 - 19.00 Uhr Shanty-Chor Gütersloh

Mitmach-Kulturinsel Langeland

13.00 - 14.00 Uhr Moskitho-Theater – Käpt. Kurzbart

und die Bonsaidelphine

14.00 - 15.00 Uhr Zappelduo

15.00 - 16.00 Uhr Moskitho-Theater – Käpt. Kurz-

bart und die Bonsaidelphine

16.00 - 17.00 Uhr Zappelduo

17.00 - 17.30 Uhr Matthias Lück singt Piratenlieder

Mitmach-Kulturinsel Lolland

14.30 - 15.30 Uhr Die Hornblower

15.30 - 15.55 Uhr Wunderland-Theater –

Die Reise zur Schatzinsel

16.30 - 16.55 Uhr Wunderland-Theater –

Die Reise zur Schatzinsel

Mitmach-Kulturinsel Bornholm

15.00 - 17.00 Uhr Mathom-Theater – Käpt. Knall

bei den Indianern

Mitmach-Kulturinsel Alsen

14.00 - 15.00 Uhr Käpt. Alfred –

Die Piratenschatztruhe

15.00 - 16.00 Uhr Käpt. Alfred –

Die Piratenschatztruhe

16.00 - 17.00 Uhr Käpt. Alfred –

Die Piratenschatztruhe

Mitmach-Kulturinsel Okseør

14.00 - 15.30 Uhr Rot(z)nasentheater – Cirque-Mixe

15.30 - 17.00 Uhr Rot(z)nasentheater – Cirque-Mixe

…mobil unterwegs auf der Festmeile:

Kuddl und sien Maker, Smutje und Matjes, Samba-

Polizei, Rambazamba, Brass-Büffet, Get Happy Braas

Band, Schlick-Schipper

Sonntag, 17.08.08

Kulturschauplatz: Flensburger Stadtwerke

10.00 - 11.00 Uhr Evangelischer Gottesdienst

auf der „Alexandra“

11.00 - 12.00 Uhr Flensburger Fördemöwen

12.15 - 13.15 Uhr Häppi Singers

13.30 - 14.30 Uhr Shantychor Gütersloh

15.00 - 16.00 Uhr What´s up – die Guten Oldies

aus 60/80

16.15 - 17.00 Uhr Desert Plant – jugendlich frisch

und zeitloser Pop/Rock

17.15 - 18.45 Uhr Evangelischer Gottesdienst

mit Livemusik

Mitmach-Kulturinsel Ærø

12.30 - 13.30 Uhr Shantychor Gütersloh

18.00 - 19.00 Uhr Die Hornblower

Mitmach-Kulturinsel Langeland

13.00 - 14.00 Uhr Moskitho-Theater – Käpt. Kurz-

bart und die Bonsaidelphine

14.00 - 15.00 Uhr Zappelduo

15.00 - 16.00 Uhr Moskitho-Theater – Käpt. Kurz-

bart und die Bonsaidelphine

16.00 - 17.00 Uhr Zappelduo

17.00 - 17.30 Uhr Matthias Lück singt Piratenlieder

Mitmach-Kulturinsel Lolland

14.30 - 15.30 Uhr Die Hornblower

15.30 - 15.55 Uhr Wunderland-Theater –

Die Reise zur Schatzinsel

16.30 - 16.55 Uhr Wunderland-Theater –

Die Reise zur Schatzinsel

Mitmach-Kulturinsel Bornholm

15.00 - 17.00 Uhr Mathom-Theater –

Das Piratenabenteuer

Mitmach-Kulturinsel Alsen

14.00 - 15.00 Uhr Käpt. Alfred –

Die Piratenschatztruhe

15.00 - 16.00 Uhr Käpt. Alfred –

Die Piratenschatztruhe

16.00 - 17.00 Uhr Käpt. Alfred –

Die Piratenschatztruhe

Mitmach-Kulturinsel Okseør

14.00 - 15.30 Uhr Rot(z)nasentheater – Cirque-Mixe

15.30 - 17.00 Uhr Rot(z)nasentheater – Cirque-Mixe

…mobil unterwegs auf der Festmeile:

Kuddl und sien Maker, Maritime Mobil Band, Hohenloher

Drehorgelorchester, Schlick-Schipper

…und an allen Tagen:

NAUTICS-Markt: Maritime Handwerker und Kunsthandwerker

stellen sich dar – wie Fassmacher,

Reepschläger, Buddleschiffbauer, Bandreißer, Netzknüpfer,

Glasbläser, Reetbauer, Schmiede

NAUTICS-Hafenmeile: Kulinarisches auf allen

Ebenen

NAUTICS-Ruhestationen: In Hängematten abhängen

NAUTICS-Schiebeschiffe: Kleine Kapitäne auf ganz

großer Fahrt


Bundeswehr im

NAUTICS-Großeinsatz

Auch an den Flensburg NAU-

TICS 2008 beteiligt sich die

Bundeswehr zu Wasser und

zu Lande mit einem großen

Aufgebot. Maritim engagieren

sich Marinesoldaten

und Zivilbeschäftigte neben

der Teilnahme des populären

Segelschulschiffes

„Gorch Fock“ mit einer

Wasserrettungsübung (zusammen

mit der Deutschen

Gesellschaft zur Rettung

Schiffbrüchiger), mit dem

„Versetzboote“-Fährbetrieb

im Hafen sowie mit

der Schlepperassistenz für

die Großsegler. – Uferseitig

bieten die anderen

Teilstreitkräfte der Bundeswehr

eine Fahrzeug- und

Ausrüstungsschau von 14

Truppenteilen und Dienststellen

aus ganz Schleswig-

Holstein sowie eine Berufsberatung

im Informations-

Truck. Zudem werden zivile

Ausbildungsberufe vorgestellt.

Die Bundeswehr ist

außerdem mit einer Erste-

Hilfe-Einheit und einer

Kinderbetreuung präsent.

Event-Agentur-Reinhardt schafft stimmige Gesamtbilder

„Aus dem Nichts Welten zu schaffen, vermag

die Fantasie. Diese in Einklang mit

dem Alltäglichen zu stellen, schafft neue

Dimensionen!“ Das ist eine der Devisen

des Flensburgers Michael Reinhardt, der

die Event- und Messeagentur Reinhardt

betreibt. Die Event-Agentur-Reinhardt ist

Veranstalter des landseitigen Programms

der Flensburg NAUTICS.

Die Event-Agentur-Reinhardt-Philosophie Michael Reinhardt

ist einfach: Inszenierte Bilder entwickeln, die Emotionen hervorrufen

und Fantasie schaffen, diese auf die Machbarkeit und das Budget

abzustimmen. „Wir fügen unterschiedlich geformte Puzzleteile zu

einem stimmigen Gesamtbild zusammen“, so Michael Reinhardt. „Unsere

Agentur schöpft aus der künstlerischen Kraft, der professionellen

Individualität und der langjährigen Erfahrung des Teams.“

Die Eventagentur erarbeitet individuelle Konzeptionen und verfolgt

anspruchsvolle Zielsetzungen. „Wir sind eine Kombination aus direkter

Verantwortlichkeit und weit reichenden personellen Ressourcen. Wir

Ærø

Langeland

Lolland

Bornholm

Alsen

Okseør

sind flexibel genug für die persönliche Ansprache

und erfahren genug, jedes noch so umfassende

Projekt zielgerecht zu betreuen.“

Hier eine Auswahl der Projekte:

Flensburger DAMPF RUNDUM

• der jährliche „Gottorfer Landmarkt“

• diverse Konzertveranstaltungen;

Herman van Veen, The Dubliners,

Jerry Lee Lewis, Ray Charles, Hans

Liberg, Schleswig-Holsteinisches

Landessinfonie- Orchester,

The Searchers, Achim Reichel,

Nina Hagen, Heinz-Rudolf Kunze,

Ingo Appelt, Donovan u. v. a. m.

• „Flensburger Weihnachtsmarkt“

bis 2005

• „Flensburger Ökomarkt“ bis 2005

• „Tag des deutschen Bieres“, FL

NAUTICS-Mitmach-Kulturinseln

1

2

3

4

5

6

Flensburg NAUTICS

NAUTICS-Kulturschauplätze

1 Stadtwerke Flensburg

I.-C.-Möller-Platz

(bei der Phänomenta)

2

3

4

Hafenspitze

ehemals Weinkontor

Roberto Gavin

vor der Museumswerft

• „125 Jahre Husumer Nachrichten“

• „Jahrhundertfest“ in Schleswig

• „Bildungsmesse „Schulen ans Netz/

Pro Netz“ in Neumünster

• Stadtfeste; Guinness-Fest der

Rekorde, Husumer Krokusblüten-

Fest, „Holm-Nixen-Fest“,

Flensburger Tummelum (1984-2005)

• „Leserfest“ in Neumünster

• „Tangento Mobile“, Flensburg

• Medienfest „Baltic-Media“

• Schleswig- Holstein-Tag, 2004

• Das Maritime Landesfest

www.event-agentur-flensburg.de

13


14

Flensburg NAUTICS

Flensburg NAUTICS 2008

– was passiert auf dem Wasser?

Der Törn von Rostock

nach Flensburg

Am 11. August, montags nach

der Hanse-Sail (7. bis 10. August),

startet in Rostock die

Flotte der Großsegler und

kleineren Ein- und Mehrmaster.

Die Schiffe segeln mit den

meist jugendlichen Gästecrews

an Bord durch die Dänische

Südsee nach Sonderburg oder

gleich bis nach Flensburg.

Das SAIL-IN

Am 15. August (Freitag) treffen

sich die an den Flensburg

Nautics teilnehmenden Segelschiffe

– nun teilweise schon aus

Flensburg, teils aus Sonderborg

kommend – vor der Flensburger

Hafeneinfahrt. Dort formieren

sie sich zum SAIL-IN, um dabei

gemeinsam in Flensburg einzulaufen.

Die Schiffe starten in Sonderburg

um 12.00 Uhr und in

Flensburg um 14.30 Uhr. Das

Einlaufen der Schiffe im Flensburger

Hafen erfolgt zwischen

16.00 und 17.00 Uhr.

Dabei werden die Schiffscrews

am Nordertorkai von einem

fachkundigen Moderator begrüßt.

Die Lampignonfahrt

Traditionell gibt es am Freitagabend

die Lampignonfahrt

von Yachten der Segelclubs der

Flensburger Förde aus ihrer jeweiligen

Marina hinein in den

Hafen der Fördestadt.

Die Flensburg NAUTICS

Regatta

Am Samstag (16. August) laufen

die teilnehmenden Schiffe ab

Gorch Fock Mercedes

10.00 Uhr aus. Gestartet wird

um 11.00 Uhr, die Rückkehr

in den Hafen erfolgt gegen

16.00 Uhr.

Bei der Regatta geht es nicht

nur um Meilen und Sekunden,

sondern auch um menschliche

Qualitäten, wie Respekt voreinander,

Toleranz miteinander

und Fairness an Bord. Die Siegerehrung

findet am Abend auf

der Crew-Party statt.

Die Auslaufparade

Die teilnehmenden Schiffe legen

am Sonntag um 14.00 Uhr

ab und begeben sich auf ihre

vorgegebene Paradeposition

im Wartebereich vor Kollund.

Die Parade wird von der KRU-

ZENSHTERN angeführt und

startet um 15.00 Uhr.

Das Mitsegeln

Für die Besucher des Nautic-Festes

ergeben sich

viele Möglichkeiten zum

Mitsegeln: beim SAIL-IN,

bei der Flensburg NAU-

TICS Regatta und bei der

Auslaufparade. Bordkarten

sind in den Vorverkaufsstellen

der Moin-Moin, in

den Ticket-Centern des

sh:z, in der Tourist-Info

am ZOB und bei Edelhoff

Events (Tel. 0461 96393)

erhältlich.


Der Blick 200 Jahre zurück

VViele Hafenfeste präsentieren

die maritime Vergangenheit

Flensburgs mit Hinblick auf

spezielle Teilbereiche wie „kleine

Arbeitsschiffe“, „klassische

Yachten“ oder „Dampfer“. Die

Flensburg NAUTICS bildet das

ganze Spektrum Flensburgs maritimer

Geschichte ab.

Dass Flensburgs maritime Geschichte

wesentlich vielfältiger

ist, als sie heute repräsentiert

wird, zeigt die Liste der hier

beheimateten Schiffe von 1808

(Quelle: Stadtarchiv): Vor 200

Jahren waren Fregatten, Barken

und Brigantinen die bedeutendsten

Schiffstypen in Flensburg.

Die Fregatten waren die

Vorgänger der Vollschiffe: Dreimaster,

bei denen alle Masten

voll rahgetakelt waren. Barkschiffe

waren ebenfalls Dreimaster,

deren erster und zweiter

Mast voll rahgetakelt und der

dritte Mast schonergetakelt war.

Als Brigantinen bezeichnen wir

heute Zweimaster, deren vorderer

Mast voll rahgetakelt und der

hintere Mast schonergetakelt

ist. Die damaligen Brigantinen

hatten aber auch am zweiten

Mast Rahsegel. Die Schnau

war ähnlich der Brigg mit zwei

vollgetakelten Masten ausgestattet,

unterschied sich aber von

der Brigg durch das Gaffelsegel

ohne Baum und den am zweiten

Mast befestigten dünneren

Schnaumast. Die Galeasse hatte

zwei schonergetakelte Masten,

wobei im Top des ersten Mastes

noch zwei Rahsegel vorhanden

waren.

Leider gibt es von den rahgetakelten

Schiffen in Flensburg

keine Repräsentanten mehr. Es

wird jedoch während der Flensburg

NAUTICS Gelegenheit

geben, sich 200 Jahre zurückzuversetzen

und zumindest ähnlich

getakelte Schiffe zu bewundern:

Als Vertreter der Fregatten

präsentiert sich zur Flensburg

Antigua Störtebeker Artemis

NAUTICS der Clipper „STAD

AMSTERDAM“. Als Vorbild

für den Neubau dieses Schiffes

diente die Fregatte „Amsterdam“

von 1854. Das damalige

Barkschiff wird gleich von drei

Schiffen repräsentiert. Das ist

zunächst die russische Viermastbark

KRUZENSHTERN (ehemals

PADUA) und natürlich

das Schulschiff der Deutschen

Marine, die GORCH FOCK.

Auch bei der auf der Titelseite

abgebildeten ARTEMIS handelt

es sich um eine Bark. Die

Flensburg NAUTICS

Flensburg NAUTICS wird zwar

von keiner Schnau besucht,

dafür aber von einer diesem

Schiffstyp sehr ähnlichen Brigg

– die MERCEDES. Die damals

zahlenmäßig stark vertretene

Jacht wurde in Flensburg bis vor

kurzem von dem Nachbau einer

Jagt, DIE ZWEI SCHWE-

STERN, repräsentiert. Leider ist

das Schiff, dass wie kein anderes

einen unverfälschten Bezug zur

maritimen Vergangenheit Flensburgs

hat, nach Dänemark verkauft

worden.

Aus der Liste der in Flensburg beheimateten Schiffe von 1808

Commerzlasten

Schiffstyp Anzahl von bis Gesamt

Fregatte 39 83 149 4.066,5

Brigantine 79 39 108 5.942,0

Barckschiff 17 67 104 1.442,0

Galleasse 73 14 98,5 2.677,0

Schnau 4 56 90,5 305,5

Schoner 3 19 57 103,0

Schaluppe 6 9 27 122,5

Jacht 67 3 25 851,0

Ewer(t) 1 11,5 11,5 11,5

Motte 1 8,5 8,5 8,5

Jachtboot 3 3 5,5 12,5

293 15.542,0

15


16

Flensburg NAUTICS

Freitag, 15.08.08

16.00 Uhr SAIL IN Hafenparade

18.00 Uhr Eröffnung

18.30 Uhr Kapitänsempfang

21.00 Uhr Lampignonfahrt der Segelclubs

Wasserprogramm

Samstag, 16.08.08

Wirkungsvolle Events auf dem Wasser

10.00 Uhr Flensburg NAUTICS Regatta

Edelhoff-Events ist eine europaweit tätige Agentur, die sich auf die

Ausrichtung wirkungsvoller Events auf dem Wasser spezialisiert hat.

Anke und Hans-Jürgen Edelhoff organisieren seit 2004 das wasserseitige

Programm der Flensburg NAUTICS. Sie drücken damit auch ihre

Verbundenheit zur Region der Flensburger Förde aus.

Seit mehr als acht Jahren veranstaltet das Flensburger Unternehmen

Segeltörns mit Zielsetzungen der Bereiche Marketing, Kommunikation

und Team-Bildung in den Revieren Ostsee, Nordsee und Mittelmeer.

Bei den Segeltörns wird durch die besondere Gemeinschaftlichkeit

an Bord und das Erleben des Alltags auf den Meeren eine enorme

emotionale Bindung erzeugt. Die auf die jeweiligen Auftraggeber bzw.

Einladenden zugeschnittenen

Programme führen zu intensiven

kommunikativen Begegnungen.

Auch die außergewöhnliche

„Dramaturgie“

macht die Segelreisen oder

Sonntag, 17.08.08

14.00 Uhr Auslaufparade

Tagestörns bei den Teilnehmern zu unvergesslichen Erlebnissen.

Internet: www.edelhoff-events.de

Jürgen Edelhoff Anke Edelhoff


Gewinner der 9. Runde

„Aktiv für die Region“

In der neunten Runde der Sponsoring-

Aktion „Aktiv für die Region“ wählte

das Stadtwerke-Marketing diese Gewinner

aus:

350 Euro erhält das Jugendzentrum

der Projektgruppe Ausländische Arbeiterkinder

(AAK) e. V. als Spende

zum Event „Move – Die Neustadt bewegt

sich“ (6.-10. Juli). Die AAK wurde

1973 von Studenten der damaligen

Pädagogischen Hochschule gegründet.

Der Verein ist parteilich und konfessionell

ungebunden. Er widmet sich der

sozialpädagogischen Betreuung von

ausländischen und deutschen Kindern.

Auch Jugendliche und Erwachsene sind

in das Hilfsprogramm eingebunden, um

deren soziale Lage zu verbessern. Die

AAK versteht sich als offenes Haus in

der Neustadt. (www.aak-fl.de)

250 Euro gibt es für die Flensburger

Stadtbläser als Spende für den Kultur-

und Jugendaustausch mit Lettland. Das

Orchester wurde 1979 als Blasorchester

der Stadt Flensburg gegründet. Heute

sind die Stadtbläser eine Abteilung der

Musikschule Flensburg. Im Orchester

sind bis zu 50 Musiker aller Altersgruppen

engagiert, die zum Programm vieler

Veranstaltungen in der Region mit

ihrem Musikrepertoire beitragen. Die

Stadtbläser unternehmen auch Auslandsreisen,

sie haben Auftritte bei

Funk und Fernsehen. 1995 und 2005

brachten sie CD‘s heraus.

(www. flensburger-stadtblaeser.de)

150 Euro kommen dem Pfadfinder-

Stamm Duburg des Bundes der Pfadfinder/innen,

für die örtliche Jugendarbeit

zugute. Der „Stamm“ wurde 1977

gegründet und hat zurzeit rund 50 Mitglieder.

Die Pfadfinderstämme gliedern

sich in drei Altersgruppen: Wölflinge

(8-11 Jahre), Pfadfinder (12-16 Jahre)

und Ranger/Rover (ab 17 Jahre).

(www.uros.de/Duburg/main.htm)

„Aktiv für die Region“ wird fortgesetzt.

Schreiben Sie per E-Mail (marketing@stadtwerke-flensburg.de),

auf

Postkarte oder im Brief (Stadtwerke

Flensburg GmbH, z. H. Peer Holdensen,

Batteriestr. 48, 24939 Flensburg) wer

und weshalb gesponsert werden sollte.

Einsendeschluss: 10. August 2008.

Flensburg als Kongress-Stadt

der Dampfturbinen-Experten

F

Fachmänner unter sich: Dampfturbinen

sind offenbar eine fast ausschließlich männliche

Domäne. Lediglich vier Fachfrauen

waren unter den 370 Teilnehmern der diesjährigen

VGB-Fachtagung „Dampfturbinen

und Dampfturbinenbetrieb“ im Flensburger

Deutschen Haus. Rund zehn Prozent der

turbinentechnischen Experten reisten aus

dem europäischen Ausland an, vor allem

aus Dänemark und Österreich.

Eine Ausstellung von rund 80 Repräsentanten

der Turbinen- und Zulieferindustrie

bildete den fachlichen Rahmen; den gesellschaftlichen

bot eine abendliche Fördefahrt

mit dem Ausflugsschiff„Adler Princess“.

Regionale Kooperations- und Organisationspartner

des VGB waren die Stadtwerke

Flensburg GmbH und die GreyLogix

GmbH.

Die Vorträge, der Gedanken- und Erfahrungsaustausch

sowie der Wissenstransfer

von Ingenieuren, Planern und Vertriebsfachleuten

hatten ein gemeinsames Ziel,

das Dipl.-Ing. Heinz Hefele (BASF Ludwigshafen)

zum Auftakt der zweitägigen

Mai-Tagung kurz umriss: „Es geht darum,

den Dampfturbinenbetrieb auch in Zukunft

mit einer hohen Verfügbarkeit und guten

Wirkungsgraden zu gewährleisten!“ Darüber

hinaus erforderten die Veränderungen

des internationalen Marktes und neue europäische

Richtlinien entsprechende Reaktionen

von Seiten der Techniker, Käufer

und Verkäufer.

Inhaltlich drehte sich das Dampfturbinen-

Symposion um die Weiterentwicklung von

Prüfmethoden, Schäden, Revisionen, die

Modernisierung, um neue Produkte und

Fortentwicklungen bei Kondensatorrohren.

Zu diesen Themen standen 18 Vorträge

auf dem Programm. Dabei berichteten die

Stadtwerke-Ingenieure Patrick Thiel und

Klaus Thiesen über die Großrevision und

den Teilaustausch einer Gegendruckturbine

im Sommer 2006. Diese notwendige Maßnahme

führte gleichzeitig zur Erhöhung der

Leistungsfähigkeit der Turbine.

Der VGB

…steht als Abkürzung für Verband der Großkessel-Besitzer e.V. und wurde bereits 1920

gegründet. Seitdem wurden bestimmte Aktivitäten in eigene Gesellschaften ausgegründet.

Diese betreffen die Aus- und Weiterbildung von Kraftwerkspersonal, die Forschungsarbeit

sowie Druckerzeugnisse. Die VGB-Gruppe besteht heute aus fünf Unternehmen,

darunter die VGB PowerTech e.V. (Essen). Diese ist ein europäischer Fachverband von

Unternehmen, die Kraftwerke und zugehörige Technik betreiben. Ziel ist die Förderung

und Optimierung von Betriebssicherheit, Umweltschutz, Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit

von Anlagen der Strom- und Wärmeerzeugung.

17


18

Veranstaltungen im Sommer

Noch bis zum 11.07.

Fotografien „Himmlische Farben“

von Bernt Hoffmann

Firmenkundenzentrum

Flensburger Sparkasse,

Südergraben 14

www.bh-24.de

Noch bis zum 13.07.

täglich außer montags

10.00 bis 16.00 Uhr

Jugendstil-Kunsthandwerk

aus der Sammlung Giorgio Silzer

Heinrich-Sauermann-Haus

Museumsberg, FL

www.museumsberg.flensburg.de

Bis zum 28.09.

Sonderausstellung

„Von Butterfahrern

und Petuhtanten“ – 100 Jahre

Salondampfer „Alexandra“

Schifffahrtsmuseum, FL

www.schiffahrtsmuseum.

flensburg.de

25.06. 19.00 Uhr

„Mittwochsmusik“

Musikschule Flensburg

Emmy-Leisner-Saal,

Marienkirchhof

Eintritt frei!

www.musikschule-flensburg.de

19.00 Uhr

Reise in die Mikro- und

Nanowelten

Vortrag von

Prof. Dr. Manfred Euler

Phänomenta, FL

www.phaenomenta.com

27.06. 19.30 Uhr

„Credo de Amor en Tango“

Ein-Tango-Argentino-Projekt

von Renate Liedtke

Stadttheater, Kleine Bühne, FL

Vorverkauf: Theaterkasse,

Rathausstr. 22

Tel. 0461 23388

www.sh-landestheater.de

28.06. 14.00 bis 23.00 Uhr

Aktionstag Theater & Museum

„Weiße Nacht der Kultur“

Museumberg, FL

www.museumsberg.flensburg.de

28./ 4. Glücksburger Rosenfest

29.06. www.rosen-jensen.de

28./ „Zarah ohne Kleid“

29.06. mit Tim Fischer

www.orpheustheater.de

05./ „Naturtec 2008

06.07. Artefact Power Park

Glücksburg

www.artefact.de

05.07.- „Weltcup 2008

11.07. für klassische Yachten“

im Rahmen der

14. Robbe & Berking Classics

Flensburger Segel-Club

Glücksburg

www.fsc.de

06.07. 09.30 Uhr

22. Glücksburger Fördelauf

www.gluecksburg-ostsee.de

od. www.zippels.de

18.07.- 14. Flensburger Hofkultur

17.08. Sommermusikfest

(s. Extrateil auf diesen Seiten)

14. Sommerfestival „Flensburger Hofkultur“

Das 14. Sommerfestival „Flensburger Hofkultur“

startet am 18. Juli im Hof des

Schifffahrtsmuseums mit der Gruppe „Mas

Que Nada“. Rund ein Dutzend „Latin verrückte“

Musiker aus Deutschland, Kolum-

bien, Spanien, Italien, Kanada, Mexiko und

Kuba servieren Salsa, Cha-Cha, Cumbia und

Mambo. Die „Flensburger Hofkultur“ geht bis

zum 17. August in neun historischen (Kaufmanns-)Höfen

über die Bühne.

Die Hofkultur bietet seit 1995 internationales

Flair: Rhythmische Klänge aus der Karibik,

kühlen nordischen Jazz, ausgesuchte

Klassik, polyphone Gesänge aus Afrika,

ambitioniertes Theater und unorthodoxe

Blasmusik vom Balkan. Die Geschlossenheit

der Höfe sorgt für eine einzigartige

Atmosphäre. Das Sommerfestival wird vom

Verein Flensburger Hofkultur e.V. in Kooperation

mit dem Kulturbüro der Stadt Flensburg

veranstaltet.

Kartenvorverkauf:

· Touristinformation, Rathausstr. 1,

Tel.: 0461 9090920,

· Reisebüro Nielsen, Friesische Str. 4,

Tel. 0461 1684150,

· Abendkassen jeweils ab 19.00 Uhr

· Kartenreservierung per E-Mail:

info@flensburger-hofkultur.de.

Nähere Infos:

www.flensburger-hofkultur.de


19.07. 21.00 Uhr

Bon Scott

Rockkonzert

Roxy Concerts

Mergenthaler Str. 6, FL

Eintrittskarten

in CTS-Vorverkaufsstellen oder

www.eventim.de

19. u. Glücksburger Strandmeile

20.07. und Förde-Crossing

www.gluecksburg-ostsee.de

26. u. Maritimer Handwerkertag

27.07. Bunte Vielfalt alter

Handwerksberufe

rund um Schiffbau und

-ausrüstung

im Schifffahrtsmuseums-Hof

www.schiffahrtsmuseum.

flensburg.de

27.07. 20.00 Uhr

Ina Müller & Band

Open Air

Betriebsgelände Brauerei, FL

Eintrittskarten

in CTS-Vorverkaufsstellen oder

www.eventim.de

5. YOU!MM-Lauf am 7. September!

Die Teilnehmer des 5. Laufwettkampfes

YOU!MM (European Minority Marathon)

erwartet wieder eine fantastische Strecke

durch Flensburg, Harrislee und die umliegende

deutsch-dänische Region. Der

YOU!MM steht diesmal unter der Schirmherrschaft

des Generalsekretärs des Europarats.

Das ist zurzeit der englische Politiker

Terry Davis (70).

Die europäischen „Minderheitenläufe“ am

7. September (Sonntag) umfassen wieder

mehrere Disziplinen, - vom normalen und

besonders herausfordernden 42,2-km-Marathon

über Halb- und Staffelmarathon bis

zu kürzeren Strecken für das Jugendrennen

und die Handbiker. Dazu kommen wieder

die Skating-Wettbewerbe. Diese unterschiedlichen

Läufe sind jeweils in Altersklassen

unterteilt.

Ergänzend gibt es wieder den beliebten

Bambini-Lauf für Kinder, dessen Austragung

von den Stadtwerken unterstützt

03.08. 7. Ostseeman Triathlon

Glücksburg

10.08. 11.00 Uhr und

13.30 Uhr

„Jux und Rhythmus“ – volle Fahrt

auf „Alexandra“ mit der

„Rentnerband“

15.08.- 3. Flensburg Nautics

17.08. Innenhafen

15.08.: Sail-in 16.00 Uhr

Eröffnung 18.00 Uhr

(siehe FEZ-Sonderteil)

24.08. 11.00 Uhr und

13.30 Uhr

„Meer und Melodien“

auf der „Alexandra“ mit der

Partyband „Las Vegas“

07.09. ab 09.00 Uhr

5. YOUMM-Lauf

Start und Ziel: Schiffbrücke

(s. Extrateil auf diesen Seiten)

09.09. Grenzlandwanderung

Volkssportverein Flensburg

www.vsv-fl.de

wird. Finanziell und materiell fördern weitere

Sponsoren aus der regionalen Wirtschaft sowie

viele ehrenamtliche Helfer auch den 5.

Flensburg-Marathon. Ulrich Scholl aus Harrislee,

„Erfinder“ des internationalen breitensportlichen

Ereignisses, ist erneut bei der

Gesamtorganisation federführend.

Termine für Kinder

22.- Flensburger Schiffbautage

27.07. Kinder-Ferienprogramm:

Aktionen zum Mitmachen

und Erleben rund um den

Schiffbau im Schifffahrtsmuseum

www.schiffahrtsmuseum.

flensburg.de

28.06. 16.00 Uhr

„Der Nordland-Drache“

Puppenspiel-Uraufführung –

Stück aus der estnischen

Märchenwelt

von und mit Sven Stäcker

Stadttheater, Kleine Bühne, FL

Vorverkauf: Theaterkasse,

Rathausstr. 22

Tel. 0461 23388

www.sh-landestheater.de

(Änderungen vorbehalten)

Anmeldungen und Ergebnisliste (ab 8.

September): www.flensburgmarathon.de

sowie Tel. 0461 1829523. Persönliche

Anmeldung auch im BEK-Kundencenter

(Rathausplatz 15).

19


20

Erneute Befragung bescheinigt Stadtwerke Flensburg GmbH

prima Service und hervorragende Leistungen:

Kunden geben wieder gute Noten!

W„Wie zufrieden sind Sie mit ihrem Flensburger

Energieversorger?“ Zum vierten Mal

wurden diese und weitere Fragen den örtlichen

Kunden der Stadtwerke Flensburg

GmbH gestellt. Das Ergebnis der Umfrage

bei 200 Kunden, die im zweiten Halbjahr

2007 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt

wurden, fiel erneut sehr positiv aus: Mit der

Schulnote 1,9 liegt der Flensburger Energieversorger

mit seinen Angeboten wieder weit

über dem Bundesdurchschnitt.

Matthias Wolfskeil, Vorsitzender der Geschäftsführung

der Stadtwerke: „Es ist uns

erneut gelungen, die hervorragenden Werte

aus den früheren Umfragen zu halten, und

das gegen den allgemeinen Trend in der

Energie-Branche.“ So haben die Stadtwerke

mit einer 1,9 ihre gute Note verteidigt

(Umfrage 2005: 1,8): 84 % der Befragten

geben den Stadtwerken die Note 1 oder 2.

Beim Kundenmonitor Deutschland 2007

erhalten die Energieversorger „nur“ eine

2,7. Beim Verband der Energiewirtschaft

VDEW gibt es eine 2,5, und das bei fallender

Tendenz.

Das vom Flensburger Prof. Dr. Peter Oelker

geleitete Institut für Kommunikation und

gelebtes Marketing (IKM) befragt seit 2001

alle zwei Jahre die Stadtwerke-Kunden, und

zwar in Flensburg und außerhalb. „Die

Stadtwerke Flensburg sind eine Burg. An

der Zufriedenheit der Kunden gibt es nichts

zu rütteln“, kommentierte Prof. Dr. Oelker

die Ergebnisse.

Auch speziell dem Service-Kontakt geben

die Kunden eine glatte 2,0. „Diese gute

Bewertung freut mich besonders, denn die

Umfrage wurde zu einem Zeitpunkt durchgeführt,

an dem im Service-Bereich durch

den hohen Kundenzuwachs extrem viel zu

tun war“, sagte Dirk Riedel, Vertriebsleiter

der Stadtwerke Flensburg. Er ist damit auch

verantwortlich für den Kundenservice am

Telefon und im Europahaus.

Die Versorgungssicherheit ist für die meisten

Kunden ein wichtiges Thema: Mehr

als 60 % der Befragten sagen, der Versorger

sollte durch regelmäßige Wartung und

vorsorgliche Reparaturen alles tun, um die

Sicherheit der Energieversorgung zu garantieren.

Auf konstant hohem Befürworter-

Niveau hält sich die Fernwärme. 81 % der

Interviewten halten sie für attraktiver als

andere Wärmequellen.

Interessantes zum „Sponsoring“, also zum

sozialen, sportlichen und kulturellen Engagement:

45 % der Befragten nehmen wahr,

dass die Stadtwerke viele Veranstaltungen,

wie in diesem Jahr wieder die NAUTICS

oder das Dampf-Rundum, finanziell unterstützen.

Besonders gut finden die Flensburger

die Förderung der SG Flensburg-

Handewitt mit fast 70 % Zustimmung.

Externe Kunden geben stolze Note 1,7

Zum zweiten Mal nach 2005 befragte

das IKM auch die Kunden der Stadtwerke

außerhalb Flensburgs. Und wieder liegt

das Ergebnis mit der Schulnote 1,7 für

Flensburg weit über dem Bundesdurchschnitt.

Die Stadtwerke betreuen zurzeit

immerhin fast 60.000 Kunden des Stromproduktes

Flensburg eXtra“ in Deutschland.

Geschäftsführer Matthias Wolfskeil: „Bei

unseren Kunden außerhalb Flensburgs

ist es uns sogar gelungen, die hervorragenden

Werte aus der Umfrage 2005

noch zu übertreffen, und das ebenfalls

gegen den allgemeinen Trend in der Energiebranche“.

So haben die Stadtwerke

mit einer 1,7 ihre gute Note verbessert

(Vorperiode 1,8). Damit gaben 92 % der

Befragten dem Flensburger Energieversorger

die Schulnote 1 oder 2.

Und auch mit dem Wechselverfahren von

ihrem früheren Stromlieferanten auf die

Flensburger sind die Kunden zufrieden.

Hier gab es eine sehr gute 1,5. Besonders

zufrieden waren die Kunden mit

dem guten Service. Die zügige, schnelle

Abwicklung stand in der Wertung ebenfalls

ganz oben. Dazu Vertriebsleiter Dirk

Riedel: „Das zeigt, dass unsere Prozesse

hervorragend funktionieren und der Kunde

problemlos zu uns wechseln kann.“


Ökologische Projekte (Teil 4)

Neue Filteranlage und Ersatzbrennstoffe:

DDie neuen Filter im Energie-Erzeugungskomplex

der Stadtwerke Flensburg funktionieren

hervorragend. Die ersten offiziellen

Kontrollen der Emissionen ergaben vorzügliche

Messwerte, die allen Erwartungen

entsprechen und großteils sogar darüber

hinausgehen. Die fachlich-wissenschaftlich

belastbaren Werte ergaben, dass der Staubaustrag

mit einem Messwert von 1,44 Milligramm

pro Kubikmeter (mg/m³) um rund

93 % unter der gesetzlichen Vorgabe von

20 mg/m³ liegt!

EEine hochmoderne Lagerhalle für die Lagerung

und Zuführung von Ersatzbrennstoffen

(EBS) trägt auf dem Gelände der

Stadtwerke zur Versorgungssicherheit bei.

Mit dem Bau der Halle, die eine Nutzfläche

von 1.660 qm hat, wurde im Juli 2007

begonnen. Nun – knapp ein Jahr später –

ist das 17,3 Meter hohe Zweckgebäude in

Betrieb genommen worden. Die Halle ist

Bestandteil des laufenden Gesamtprojekts

KWKplus .

KWK plus aktuell

Effektiv und umweltfreundlich!

Die bisherigen Messwerte gelten ausschließlich

für den im Rahmen des Zukunftsprojekts

KWK plus umgerüsteten Kessel 11 des

Heizkraftwerks, in dem neben Steinkohle

nun auch Sekundärbrennstoffe eingesetzt

werden. Deren Anteil lag bei 11,4 %. Somit

gelten die vorzüglichen Werte in jedem Fall

bereits für den Einsatz dieser Brennstoffe.

Später sollen einmal maximal bis zu 25 %

Ersatzbrennstoffe verwendet werden.

Auch die Selbstverpflichtung der Stadtwerke

von 10 mg/m³ wird mit den Werten sehr

deutlich unterschritten. „Wir liegen um

86 % unter unserer eigenen Vorgabe für die

Staubemissionen und noch deutlicher unter

den gesetzlichen Werten“, freut sich Matthias

Wolfskeil, Vorsitzender der Geschäftsführung

der Stadtwerke Flensburg, über die

höchst effektive und umweltfreundliche

Messwert

(mg/m³)

Diese Messungen sowie weitere Ergebnisse

sprechen dafür, dass die Stadtwerke mit ihren

Filtern – was sie auch stets versprochen

und vorausgesagt haben – modernste und

leistungsfähige Technik einsetzen. Die Fil-

Gesetzlicher

Grenzwert (mg/m³)

Gesamtstaub 1,44 * 20 92,8

Gesamtkohlenstoff 1,08 * 10 89,0

Chlorwasserstoff 21,38 * 100 79,0

Stickstoffdioxid 34,20 * 200 83,0

Fluorwasserstoff 1,40 ** 4 65,0

Kohlenmonoxid 60,58 * 162,5 62,7

Quecksilber 0,00022 ** 0,05 99,6

Cadmium/Thallium 0,001 ** 0,05 98,0

Neue Lagerhalle für Ersatzbrennstoffe

Der Hallenkomplex besteht aus drei Bauteilen

aus Stahlbeton und in Stahlbauweise. Im

Element A befinden sich die Andockstationen

für die anlieferenden „Walking-Floor-

Lkw“. Das sind moderne Laster mit spezieller

Entladetechnik, die Schüttgüter sowie

auch Stückgüter transportieren können.

* jeweiliger Jahres-Tagesmittelwert

** Einzelmessung durch den TÜV

Im Bauteil B sind drei Hochbunker mit

jeweils einer Fördereinrichtung geschaffen

worden. Jeder Bunker hat ein Fassungsvermögen

von rund 1.200 Kubikmetern.

Zudem enthält der B-Bereich einen Aufbereitungsraum

für Proben sowie weitere

Zweckräume. Im Bauteil C sind die Fördereinrichtungen

für die „Fütterung“ der

Kessel verankert.

Die Lageranlage sichert in erster Linie den

Wochenendbetrieb mit EBS-Verbrennung

aller drei Kessellinien. Was in der EBS-

Halle genau passiert, erläutert kurzgefasst

Silke Röger vom KWK plus -Informationsmanagement

der Stadtwerke: „Heizwertreiche

Fraktionen, sortiert aus Material der Abfallwirtschaft,

zum Beispiel Papier, Pappe,

Stoffreste, Folien, die einen hohen Heizwert

Arbeitsweise der erneuerten Produktionsanlage:

„Viel besser geht es kaum.“

Die folgenden Zahlen der exemplarisch angeführten

bzw. wichtigsten Stoffe zeigen, in

welcher beachtlichen Größenordnung der

gesetzliche Grenzwert unterschritten wird:

Liegt unter

Grenzwert um %

teranlage verfügt mit ihren 1.300 Schläuchen,

von denen jeder sechs Meter lang

ist, über eine Filterfläche von ca. 14.000

Quadratmeter. Das ist die Größe von 17

Handballfeldern.

und ein kohleähnliches Brennverhalten aufweisen,

werden im Bauteil A angeliefert, in

B zwischengelagert und über C in die Kessel

gefördert“.

Die neue Lagerhalle für Ersatzbrennstoffe

auf dem Gelände der Stadtwerke

21


22

Rund

um

Energie

Elektroautos: Vier Euro Öko-Strom für 100 km!

Elektroautos fahren nicht nur auf Golfplätzen,

sondern inzwischen als „echte

Autos“ vermehrt auch in Städten. Denn die

Batterietechnik hat sich inzwischen weiterentwickelt,

– hin zu kleineren und leichteren

Stromspeichern. International erwarten die

Experten in absehbarer Zeit einen Durchbruch.

Wer dann ein solches E-Mobil fährt,

handelt vor allem umweltbewusst, wenn

Öko-Strom „getankt“ wird.

Experten haben errechnet, dass 100 Fahrtkilometer

zurzeit durchschnittlich maximal

nur 4 Euro Öko-Strom kosten. Hierbei

empfiehlt sich beispielsweise der günstige

Flensburg eXtra öko“ unserer Stadtwer-

ke, der bundesweit buchbar ist. Verbrennungsmotoren

hingegen kosten 10 bis 12

Euro/100 km an Verbrauch! Dazu kommt

der Vorteil, dass Schadstoffbelastungen bei

elektrischen Autos komplett entfallen.

Jetzt werden Lithium-Ionen-Batterien statt

der herkömmlichen Metallhydrid-Batterien

in die ersten Elektroautos eingebaut, was

deren Reichweite erheblich vergrößert. Der

schnittige Sportwagen „Tesla Roadster“ aus

Kalifornien/USA bringt es auf eine Geschwindigkeit

von 210 km/h. Er fährt mit

einer Batterieladung 350 Kilometer weit

und muss dann zum Aufladen für 3,5 Stunden

an die Steckdose.

Wussten Sie das?

Seit Dezember 2007 fahren in London in

einem Pilotprojekt 100 Elektro-„Smart“. Energiekosten:

2 Cent pro Kilometer. Renault

und Nissan planen bereits für 2010/2011

rein elektrische Kompaktmodelle, also keine

Hybridfahrzeuge mehr mit kombiniertem

Verbrennungsmotor. Zuvor bringt der

Schweizer Hersteller Mindset AG bis 2009

sein Elektro-Coupé zur Serienreife (Bild).

Dieses kann als reines elektrisches Auto, aber

für Langstrecken auch hybrid gefahren werden.

– Auf dem Markt sind bereits Kleinstwagen

wie der österreichische „Hotzenblitz“

und der indische Reva-„Greeny“. Diese sind

im Stadtverkehr ideal.

…dass einer der ersten gezeigten Filme „Baby beim Fischfang“ hieß? Die französischen

Brüder Auguste und Louis Lumière präsentierten den Kurzstreifen am 1. Juni 1895 in Paris.

In den Pionierjahren der Filmvorführungen (bis etwa 1915) wurde noch von „der Kino“

gesprochen, wenn es ums Filmezeigen ging. „Der Kino“ war die Kurzform für „Kinematograph“,

also den Projektor. Dieses Wort wiederum kommt aus dem Griechischen und

bedeutet „Bewegungsaufzeichnen“. Unser heutiges „das Kino“ hieß früher Lichtspieltheater,

in dem „bewegte Bilder“ gezeigt wurden. Außer den Lumière-Brüdern experimentierten

seit Ende der 1880-er Jahre der Schotte William Dickson – er entwickelte ein „Kinetoscop“

– sowie die drei Amerikaner Thomas Edison, Thomas Armat und Jean-Aimé LeRoy, aber

auch die deutschen Brüder Max und Emil Skladanowsky mit bewegter Fotografie. Diese

beiden sorgten mit ihrem „Bioscop“ am 1. November 1895 im Berliner „Wintergarten“

für die erste europäische öffentliche Filmvorführung. Die weltweit erste Filmschau vor

geladenem Publikum gab es, so steht es in Chroniken zur Filmhistorie, am 5. Februar

1894 in New York am 40. Geburtstag des gelernten Fotografen LeRoy.

Foto: mindset · Spirt Avert AG


Wärmeschutz-Arbeiten im Sommer erledigen!

Der Sommer ist ideal, um notwendige Arbeiten für die Wärmedämmung in Häusern

zu erledigen. Beispiel Dachgeschoss-Wohnungen: Bei mangelnder Dachdämmung

muss im Winter die Heizung hohe Wärmeverluste ausgleichen; im Sommer herrschen

dagegen oft tropische Temperaturen in den Dachgeschossräumen. Hier erzielen nachzurüstende

Dämmstoffe aus Holzfasern, die in die Hohlräume eingelegt werden, eine sehr

gute Wirkung gegen Kälte und Überhitzung.

Vor den Maßnahmen aber sollten möglichst Luftdichtmessungen und – dieses dann noch

in der kälteren Jahreszeit – eine Thermografie durchgeführt werden. Dazu raten Experten.

Bei den Analysen werden Dämmungs-Schwachstellen erkannt. Der zu ihrer Beseitigung

erforderliche bauliche Aufwand sollte am besten in der warmen Jahreszeit erfolgen. Dämmungsnachrüstung

gehört auch zu den Voraussetzungen, damit im Gebäudeenergieausweis

gute Werte eingetragen werden können.

(Aktuelle Fachliteratur: Ratgeber „Wärmedämmung“, 184 Seiten, 5. Auflage 2008,

Internet-Versandinfo: www.baufoerderer.de oder Tel. 02962 908647)

Hilfreiche „Lichtgeister“: Bewegungsmelder

Leuchten mit Bewegungsmeldern sind

äußerst „dienstbare Geister“. Sie schrecken

in der Dunkelheit nicht nur unwillkommene

„Besucher“ von Häusern ab;

selbst für Bewohner und Gäste ist das sich

automatisch einschaltende

Außenlicht

wertvoll. Auch im

Hausinneren halten die Lichtmelder verstärkt

Einzug; sparen sie doch Energie in

Räumen ein, die seltener benutzt werden,

wie im Kellerbereich. Besonders für Ältere

und Menschen, die nachts öfter mal „rausmüssen“,

sind elektronische Sensoren von

Vorteil. Leuchten mit Bewegungsmeldern

gegen Einbrecher sollten mit normalen

Glühlampen bestückt werden, denn nur

diese geben sofort den kompletten Lichtstrom

ab. Der Fachhandel berät Sie, und

der Elektriker stellt Bewegungsmelder auch

korrekt ein.

Bewegungsmelder arbeiten mit elektromagnetischen

Wellen (Radar), mit Ultra-

Zählerstand-Ablesung im 3. Quartal 2008

Im dritten Quartal dieses Jahres kommen die Mitarbeiter des Stadtwerke-Tochterunternehmens

semeco GmbH zur Zählerablesung in diese Stadtteile: Im Juli beginnt die Ablesetour

in der Innenstadt, u. a. Holm und Große Straße. Weiter geht es Richtung Westliche Höhe

bis zur Marienhölzung. Im August und September folgen der Stadtteil Duburg und das Gebiet

rund um den Burgplatz. Dazu gehören u. a. die Duburger Straße, Toosbüystraße und Eckenerstraße.

Im September werden außerdem verschiedene Komplexe von Wohnungsgesellschaften

abgelesen.

Die meisten Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser erhalten mittlerweile Ablesepostkarten

und ermitteln ihre Ablesewerte selbst. Diese können per Postkarte an die Stadtwerke

Flensburg geschickt oder per Internet übermittelt werden (www.stwfl.ablesung.de). Für die

Online-Eingabe im Internet erhalten die Kunden vorab eine E-Mail oder Postkarte mit einer

Kartennummer, die für das Login benötigt wird. Ohne diese Nummer können die Daten nicht

eingegeben werden. Wer die Daten online sendet, nimmt automatisch an einem attraktiven

Gewinnspiel teil (siehe Rückseite).

schall oder über die Infrarotstrahlung der

Umgebung. Es gibt auch Kombinationen

davon. Der PIR-Sensor (= Passiv Infrarot)

ist der am häufigsten eingesetzte Typ. Ein

Dämmerungsschalter sorgt dafür, dass die

Beleuchtung nur bei Dunkelheit vom Bewegungsmelder

eingeschaltet wird. Bewegt

sich eine Wärmequelle vor dem Melder, so

schaltet er die Beleuchtung für eine einstellbare

Zeit ein und nach Ablauf automatisch

aus. Neuester elektrotechnischer Clou ist ein

raffinierter Funk-Infrarot-Melder („Atral-

Secal“), der nur Menschen erfasst: Katzen,

andere Vierbeiner und Vögel oder herab

fallende Blätter lösen keinen Alarm aus.

23

Bildquelle: VHD e.V. · www.holzfaser.org

Copyright by Verlagskontor

Horst Dieter Adler, Flensburg


Preisrätsel – So gewinnen Sie!

Die Buchstaben aus den nummerierten Feldern des Kreuzworträtsels ergeben

das Lösungswort. Unter den richtigen Einsendungen werden 10 Preisträger gezogen.

Schreiben Sie das Lösungswort auf den unten stehenden Coupon und senden Sie diesen

an: Stadtwerke Flensburg GmbH, Stichwort „Preisrätsel“,

Batteriestraße 48, 24939 Flensburg · Oder faxen Sie uns – 0461 487-1699.

Lösungen können auch unter www.stadtwerke-flensburg.de/index.php?id=214

eingesendet oder per Mail an FEZ-Raetsel@stadtwerke-flensburg.de geschickt

werden. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2008. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Das Los entscheidet. Mitarbeiter der Stadtwerke Flensburg und ihre Angehörigen

dürfen leider nicht teilnehmen.

1 2 3 4 5 6 7 8

Lösungswort:

Name:

Straße:

PLZ/Ort:

Telefon:

E-Mail:

Alter:


Tolle Gewinne

1. Preis:

Eine Saeco-Espressomaschine

(für gemahlenen Kaffee und

alle gängigen Espresso-Pads)

im Wert von ca. 130 Euro

2. + 3. Preis:

Je ein Speedminton® Set für Einsteiger,

von Speedminton® im Wert von 50 Euro

4. + 5. Preis:

Je ein Buch „Heute bin ich blond. Das Mädchen

mit den neun Perücken“ (Broschiert)

von Sophie van der Stap

6. - 10. Preis:

Je einen Gutschein von Douglas

im Wert von 10 Euro

Herzlichen Glückwunsch!

„Hyazinthe“ war das Lösungswort des Preisrätsels

der vorangegangenen Ausgabe

der FEZ. Marketingleiter Peer Holdensen

überreicht den 1. Preis – ein Navigationsgerät

– an Manfred Gleich aus Flensburg.

Abb. ähnlich

Foto: Saeco GmbH

Zählermeldung per Internet lohnt sich!

Es wurden wieder Preise unter den Stadtwerke-

Kunden ausgelost, die ihren Zählerstand per Internet

übermitteln (www.stwfl.ablesung.de). Die

Gutscheine für Hansens Brauerei im Wert von je

50 Euro erhielten: Jeanette Falk, Marianne Hasler,

Detlef Heitkamp, Kirsten Kramer, Leif Damitz und

Helmut Trampe (alle Flensburg).

Herzlichen Glückwunsch!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine