Layout 2 - Bauen Wohnen Immobilien

bauen.wohnen.immobilien.com

Layout 2 - Bauen Wohnen Immobilien

© Stefan Strutz / PIXELIO

NIEDERSACHSEN E.V.

KOOPERATIONSPARTNER DES

BWIBauen

Wohnen

Immobilien

80. Firmenjubiläum am 17./18. September

Isernhagen HB, Chromstraße 12

Nr. 7/8 17. August 2011 10. Jahrgang ...............................www.bauen-wohnen-immobilien.com

Energiewende

kein Kraftakt

Sonderthemen 2011

Elektromobilität und Geothermie

15.-18. September 2011 · Hameln


BWI

2

Baugebiete der Sparkasse Weserbergland FinanzServices GmbH

Bad Münder - Hachmühlen "Auf der Höhe"

noch 16 Grundstücke frei

Größen von 597 m² bis 863 m²

Kaufpreise von 32.717,50 bis 45.032,50

Salzhemmendorf "Otto-Hesse-Weg"

noch 8 Grundstücke frei

Größen von 598 m² bis 948 m²

Kaufpreise von 37103,77 bis 58.820,94

Hessisch Oldendorf - Fischbeck "Vorm Schmelinge"

nur noch 1 Erbbau-Grundstück frei

Größe: 490 m²

Kaufpreis: 19.980,--

Coppenbrügge - Behrensen "Riepenkamp"

noch 6 Grundstücke frei

Größen von 436 m² bis 697 m²

Kaufpreise von 27.204,16 bis 43.467,44

Coppenbrügge "Osterwaldblick"

noch 5 Grundstücke frei

Größen von 586 m² bis 770 m²

Kaufpreise von 40.332,-- bis 51.740,--

Hessisch Oldendorf - Rohden "Mühlenweg"

noch 8 Grundstücke frei

Größen von 672 m² bis 779 m²

Kaufpreise von 36.740,-- bis 41.555,--

Aerzen "Lammer Grund"

noch 3 Grundstücke frei

Größen von 500 m² bis 637 m²

Kaufpreise von 33926,04 bis 43.2211,77

Hameln - Tündern "Linkworth"

noch 6 Grundstücke frei

Größenvon648m²bis759m²

Kaufpreise von 47.380,-- bis 54.112,--

Polle "Im Spiekersiek"

noch 4 Grundstücke frei

Größen von 550 m² bis 850 m²

Kaufpreise von 32.278,38 bis 48.675,--

Bodenwerder "Über dem Schulzentrum"

noch 11 Grundstücke frei

Größen von 367 m² bis 864 m²

Kaufpreise von 22-336,-- bis 59.659,87

Bad Münder - Bakede "Kranzberg"

noch 21 Grundstücke frei

Größen von 478 m² bis 733 m²

Kaufpreise von 36.942,98 bis 58.063,24

Salzhemmendorf - Osterwald "Rischkamp"

noch 31 Grundstücke frei

Größen von 552 m² bis 1.290 m²

Kaufpreise von 31.792,83 bis 61.102,54

Hessisch Oldendorf "Rosenbusch"

noch 49 Grundstücke frei

Größen von 325 m² bis 1.695 m²

Kaufpreise von 26.378,-- bis 115.299,--

Hessisch Oldendorf - Hemeringen "An der Schule" (in Planung)

noch ca. 18 Grundstücke frei

Größen von 646 m² bis 1.231 m²

Kaufpreise von 40.322,-- bis 73.667,--

Nähere Infos zu unseren Baugebieten unter 05151/206640 oder im Internet unter

www.baugebiete-weserbergland.de

Juli/August 2011


Die SOLTEC als wichtiger Lotse

zur eigenen Energiewende

Liebe Leserinnen,

liebe Leser,

nach der Katastrophe von Fukushima

und dem deutschen

Atomausstieg rücken die regenerativen

Energien immer

stärker ins Zentrum der Aufmerksamkeit,

auf politischer

ebenso wie auf gesellschaftlicher

Ebene. Der Anteil umweltfreundlicher

Energien

aus Sonne, Wind, Wasser und

Erdwärme soll bis zum Jahr

2020 bei 35 Prozent liegen –

und wir befinden uns gerade

auf dem besten Wege, dieses

Ziel zu überschreiten.

Energie wird künftig nicht

mehr in zentralen Großkraftwerken

erzeugt werden, sondern

mit einer Vielzahl kleinerer

und privater Erzeugungsanlagen,

das ist sicher.

Schon heute steigen immer

mehr private Investoren in

die Energieerzeugung ein –

Bauherren, Kleinbetriebe,

Schulen usw. – und installieren

Photovoltaikanlagen auf

ihren Dächern. Das hat gute

Gründe: Selbst produzierter

Strom lässt sich zu staatlich

garantierten Konditionen verkaufen

oder im eigenen Haus

nutzen, so dass weniger

Strom aus dem Kraftwerk bezahlt

werden muss.

Deutsche Unternehmen verfügen

in Sachen erneuerbare

Energien über ein enormes

Know-how und nehmen auf

dem Weltmarkt eine Schlüsselstellung

ein. Unzählige Ar-

beitsplätze sind in den letzten

zwei Jahrzehnten in dieser

boomenden Branche entstanden.

Und genau diese

Technik kann uns dabei helfen,

der Klimaerwärmung

Einhalt zu gebieten und unseren

Planeten für unsere

Kinder und Enkel lebenswert

zu erhalten.

Viel Zeit bleibt uns jedoch

nicht mehr. Deshalb ist es

das Gebot der Stunde, den

Anteil der Erneuerbaren

schnellstmöglich weiter auszubauen

und uns endgültig

von Öl und Kohle zu verabschieden.

Doch damit die Energiewende

auch richtig gelingen

kann, braucht das Land noch

mehr private Anleger, die in

die Erneuerbaren investieren.

Diese Anleger brauchen

dafür solide Informationen,

damit sie wissen, worauf sie

sich einlassen. Deshalb

bleibt die SOLTEC auch im

16. Jahr ihres Bestehens von

so großer Bedeutung: Seit jeher

bietet die Messe ein Forum

für alle wichtigen energetischen

Themen und Technologien

– von der Geothermie,

Windkraft oder Photovoltaik

über Energiemanage-

ment, Einsparmöglichkeiten

und Leuchtmittel bis hin zu

BHKW, Brennwerttechnik und

Elektromobilität, um nur einige

Aspekte zu benennen.

Längst hat die SOLTEC das

Nischendasein ihrer Gründungstage

verlassen. Heute

werden die Technologien, die

die SOLTEC fokussiert, erfolgreich

in Deutschland und der

Welt angewendet. Insbesondere

die regionalen Wirtschaftskreisläufe

profitieren

von den vielen Projekten.

Durch die Aufträge in der Region

werden Arbeitsplätze geschaffen

und gesichert, insbesondere

im Handwerk. Zugleich

erhöhen sich Gewerbesteuereinnahmen

für die Gemeinden,

und der Hausbesitzer

oder Investor hat eine

wertvollere Immobilie und

spart oder verdient Geld.

Ganz nebenbei wird dem Klima

viel CO 2 erspart und die

Abhängigkeit jedes Einzelnen

von Öl, Kohle und Gas verringert.

So beträgt der Umsatzanteil

der Solarstromtechnik bei

Foto: elektroma

Lutz Reimann

Geschäftsführender Gesellschafter

der elektroma GmbH und

1. Vorsitzender des Förderkreises

der Klimaschutzagentur

Weserbergland

der elektroma beispielsweise

schon 40 Prozent.

Solche Win-Win-Win-Situationen

suchen in anderen Wirtschaftszweigen

Ihresgleichen.

Viele Gründe sprechen wieder

für die SOLTEC. Sie wird,

da bin ich ganz sicher, künftig

noch deutlich an Bedeutung

gewinnen – auch über unsere

Region hinaus. Seien Sie im

September dabei, es ist Zeit,

fürunsundunsereKinderzu

handeln. Die Erde kann ohne

die Menschen leben, die

Menschen jedoch nicht ohne

die Erde!

Lutz Reimann

Editorial

Juli/August 2011 3 BWI


Inhalt

BWI

Energie sparen – Umwelt schonen

Energieverbrauch und Kosten senken

Intelligente Stromzähler für die Zukunft ..................................6

IWO-Modernisierungsaktion „Deutschland macht Plus“

Anreiz für Heizungsmodernisierung ......................................8

Richtig heizen – sparsam und zukunftssicher

Wärme für die Zukunft ...............................................14

Vitosolar 300-F mit solarer Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung

Plug&Play für Alt- und Neubau .........................................16

Mit klugem Bausystem lassen sich die Kosten kontrollieren

Passivhaus: Standard auf deutschen Baustellen? ..........................22

Baugebiete und Immobilien

Heinz von Heiden feiert 2011 sein 80. Firmenjubiläum

„Das hat noch keiner geschafft!“ .......................................13

Richtfest im Gutspark – Eigentumswohnungen im Frühjahr 2012 vollendet

Pattensen: Wohnkomfort in zentraler Lage ...............................30

VWE: Neue Dienstleistung für Mitglieder

Mehr Beratung bei der Baufinanzierung .................................31

Messen und Ausstellungen

SOLTEC vom 16. bis 18. September 2011 im Bürgergarten Hameln

Die Energiewende im Fokus ...........................................10

Haus & Hof und Herbstgeflüster vom 17. bis 18. September in Magdeburg

Zwei Messen, zwei Hallen, ein Dach ....................................15

Messe rund um effizientes Bauen und Modernisieren

EnergieSparTage bereichern erneut die infa . . ............................21

4




Gewerbestandort

Isernhagen

Nutzen Sie die Standortvorteile für Ihr Unternehmen:

Hervorragende Verkehrsanbindungen an

die BAB A 2, A7, A 37, zur Landeshauptstadt Hannover,

zum Flughafen Hannover-Langenhagen und

zum Messegelände

ÖPNV- und Bahnanschluss

Hohe Kaufkraft

Rufen Sie uns an!

z.B.

in Altwarmbüchen für Ihren Hauptverwaltungssitz auf

bis zu 35.000 m² Grundstücksfläche

oder

im Gewerbe- und Dienstleistungspark Kirchhorst

für Grundstücke von 3.000 m² bis 20.000 m²

Gemeinde Isernhagen, Wirtschaftsförderung, Bothfelder Str. 29, 30916 Isernhagen

Telefon: 0511 / 61 53-173, wirtschaftsfoerderung@isernhagen.de, www.isernhagen.de

HERAUSGEBER/VERLAG

Werbestudio Varnay GmbH

Potsdamer Straße 3

30916 Isernhagen/Awb.

ISDN (05 11) 6 13 70 13

(LeonardoPro)

VERLAGSLEITUNG

Klaus Busse

POSTANSCHRIFT

Potsdamer Straße 3

30916 Isernhagen/Awb.

VERLAGSZENTRALE

Tel. (05 11) 9 20 86 01

Fax (05 11) 9 20 86 02

ANZEIGEN/OBJEKTLEITUNG

Media-Agentur Sievers

Tel. (05 11) 9 20 86 01

Fax (05 11) 9 20 86 02

Mobil (01 73) 2 08 23 92

E-Mail sievers@bauenwohnen-immobilien.com

REDAKTION

Regine Krüger

E-Mail krueger@bauenwohnen-immobilien.com

SATZ/GESTALTUNG

Werbestudio Varnay GmbH

30916 Isernhagen/Awb.

DRUCK

Druckhaus Humburg

GmbH&Co.KG

28325 Bremen

VERTRIEB

Deutsche Post AG

● Mitglieder des VWE

(Verband Wohneigentum

Niedersachsen e.V.)

● Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen

● Investoren und Meinungsbildner

der Energie- und

Bauwirtschaft in Deutschland

ERSCHEINUNGSWEISE

12 mal im Jahr

BEZUGSPREIS

Jahresabonnement

13,40 Euro plus Porto

Nachdruck nur mit schriftlicher

Genehmigung des Verlages. Für

unverlangt eingesandte Manuskripte

und Bildvorlagen wird keine

Haftung übernommen.

Das Leistungsangebot der inserierenden

Firmen wird weder

vom Herausgeber noch vom Verlag

überprüft oder empfohlen.

Zuschriften können auch ohne

ausdrückliche Genehmigung

ganz oder auszugsweise veröffentlicht

werden. Zuschriften

spiegeln nicht unbedingt die

Meinung der Redaktion wider.

Juli/August 2011


BWI

Energieverbrauch und Kosten senken

Intelligente Stromzähler für die Zukunft

In der Energieversorgung von

morgen spielt die Smart

Meter-Technologie eine zentrale

Rolle. Sie wird nicht nur

zur universellen Schnittstelle

zwischen dem Haushalt und

dem intelligenten Stromnetz

der Zukunft, sondern unterstützt

die Kunden auch gezielt

beim Energiesparen.

Nach zahlreichen Tests sind

die intelligenten Zähler bereits

heute vielerorts im Einsatz.

Auch die E.ON Avacon Vertrieb

GmbH bietet ihren Kunden

die neue Technologie seit

Anfang des Jahres als Produktpaket

an. Für die Kunden

liegen die Vorteile der intelligenten

Zähler schon heute

klar auf der Hand: Sie helfen

den Energieverbrauch im

Blick zu haben und durch

günstigere Sparzeiten die

Kosten zu senken.

Die E.ON Avacon Vertrieb

GmbH bietet ihren Kunden

hier eine innovative Paketlösung

aus intelligentem Zähler

und Zugang zu einem

passwortgeschützten Internetportal.

Im Gegensatz zu

den klassischen Drehstromzählern

erfassen die neuen

Zähler den Stromverbrauch

elektronisch und senden die

Verbrauchsdaten des Stromanschlusses

selbständig an

das Versorgungsunternehmen.

Dort werden sie für die

Kunden tagesaktuell aufbereitet

und online zur Verfügung

gestellt. Über das Internetportal

können die Kunden

ihren Energieverbrauch

Die Vorteile der intelligenten Zähler liegen schon heute klar auf der

Hand: Sie helfen den Energieverbrauch im Blick zu haben und die

Kosten gezielt zu senken.

6

Fotos: E.ON Avacon

E.ON Avacon bietet eine innovative Paketlösung aus intelligentem

Zähler und persönlichem Zugang zu einem passwortgeschützten Internetportal.

im Haushalt jederzeit genau

abrufen – auch unterwegs.

Nicht nur der Verbrauch,

auch die Kosten lassen sich

so noch besser steuern.

„Mit der neuen Technologie

setzen wir klare Signale zum

Energiesparen. Die Kunden

erhalten deutlich mehr

Transparenz über ihr eigenes

Verbrauchsverhalten und

können dieses zum Beispiel

monatsweise vergleichen”,

erläutert Jens Ehrecke, Projektverantwortlicher

für das

Thema Smart Meter bei

E.ON Avacon Vertrieb. Die

eingesparte Energie kommt

nicht nur der Haushaltskasse,

sondern auch dem Klima

zu Gute. Durch die festgelegte

Belieferung mit Ökostrom

ist das Produkt in Sachen

Klimaschutz doppelt sinnvoll.

Verbrauch gezielt verlagern

Nicht nur die Transparenz

beim Verbrauch, auch die

zwei festgelegten Zeitzonen

mit unterschiedlichen Prei-

sen kommen den Kunden

beim Sparen entgegen. Die

modernen Zähler können je

nach Uhrzeit unterschiedliche

Tarife abrechnen. Später

wird dies auch in Abhängigkeit

von der Stromnachfrage

möglich sein.

Gegenüber der Normaltarifzeit

haben die Kunden bei

E.ON Avacon Vertrieb in der

günstigeren Sparzeit einen

Kostenvorteil von drei Cent

pro Kilowattstunde. Damit

lohnt es sich, die Waschmaschine

oder den Wäschetrockner

erst dann einzuschalten,

wenn der Strom

günstig ist.

„Für die Kunden sind die

zwei Zeitzonen Ansporn, sich

stärker mit ihrem eigenen

Verbrauchsverhalten auseinanderzusetzen

und Verbräuche

gezielt in die günstigere

Zeit zu verlagern”, verdeutlicht

Ehrecke. Das heutige

Preismodell sei jedoch nur

der erste Schritt in diese

Richtung. Weitere Angebote

sollen in Zukunft folgen.

Juli/August 2011


Jens Ehrecke ist Projektverantwortlicher

für das Thema Smart

Meter bei E.ON Avacon Vertrieb.

Überschaubare Mehrkosten

und Sicherheit beim

Datenschutz

Die intelligente Zählertechnologie

steht für Privathaushalte

in Deutschland erst

Fotos: E.ON Avacon

am Anfang. Die produzierten

Stückzahlen aller Anbieter

sind daher noch relativ niedrig,

was sich zurzeit noch in

dem höheren Gerätepreis

wiederspiegelt. „Wir gehen

davon aus, dass die Kosten

für die Produktion und den

Einbau aufgrund von Mengeneffekten

in Zukunft

schnell sinken. Das geben

wir dann natürlich auch an

die Kunden weiter”, versichert

Ehrecke. Noch bis Ende

des Jahres erstattet E.ON

Avacon Vertrieb die Installationskosten

für den Zähler in

Höhe von rund 95 Euro, um

einen zusätzlichen Anreiz für

die neue Technik zu schaffen.

Aus technischer Sicht ist die

große Stärke des E.ON-

Smart Meter die Datenfernübertragung

über das globale

Mobilfunknetz GSM* mit

der leistungsfähigen Datenbeschleunigung

GPRS*. Sie

erfolgt anonymisiert und sicher.

„Der Smart Meter funktioniert

wie ein Sender, dessen

verschlüsselte Signale

über eine Leitstelle zum ge-

schützten Kundenportal im

Internet geschickt werden”,

erklärt Ehrecke. Nach Eingabe

seines individuellen Passwortes

kann der Kunde dann

seine Verbrauchsdaten abrufen.

Die Zukunft

ist Smart

Intelligente Zähler sind der

Start in eine „smarte” Energiezukunft.

Sie schaffen die

Voraussetzung für ein intelligentes

Zuhause und damit

für eine dezentrale Produktion

und Speicherung von

Energie. E.ON bietet bereits

heute deutschlandweit viele

wichtige Bausteine für die

vernetzte und intelligente

Energiewelt von morgen an.

In den kommenden Monaten

und Jahren will das Unternehmen

diese kontinuierlich

weiterentwickeln und auch

in einem „Smart Home”-

Gesamtkonzept für Kunden

bündeln. Weitere Informationen

zum E.ON EnergieNavi

erhalten Kunden im Internet

unter www.eon.de.

Erläuterungen:

* GSM: Global System for

Mobile Communication

im Zählerraum

GPRS: General Packet

Radio System; Daten

werden auf Basis des

Internet-Protokolls in

Paketen gesendet.

Noch bis Ende des Jahres erstattet

E.ON Avacon Vertrieb die Installationskosten

für den Zähler

in Höhe von rund 95 Euro, um einen

zusätzlichen Anreiz für die

neue Technik zu schaffen.

Von: Petra Wend

An: E.ON Vertrieb

Betreff: Online

Mails, Kontostand, Lieblingsfotos,

alles online. Und mein

Stromverbrauch? Hallo Frau Wend, auch Ihr Stromverbrauch

ist jetzt online: mit dem

E.ON EnergieNavi.

Juli/August 2011

Das E.ON EnergieNavi gibt Ihnen Klarheit über Ihren

aktuellen Stromverbrauch. Jederzeit und überall. So können

Sie Ihren Bedarf besser steuern und bewusst Energie und

Kosten sparen.

E.ON Avacon Vertrieb

T 0800-2 80 89 98

www.eon.de/energienavi


BWI

IWO-Modernisierungsaktion „Deutschland macht Plus“

Anreiz für Heizungsmodernisierung

Die IWO-Aktion „Deutschland

macht Plus“ soll neuen Schwung

in das Modernisierungsgeschäft

bringen. Kunden erhalten bis zu

500 Liter Heizöl als Prämie für

eine neu installierte Öl-Brennwertheizung.

Knapp drei Millionen Heizkessel

in Deutschland sind

älter als 20 Jahre. Ein beträchtliches

Potenzial für die

Heizungserneuerung, konkret

für den Umstieg auf effiziente

Öl-Brennwerttechnik

und Solarthermie. Und obwohl

neue Heiztechnik zu

den wirksamsten Energiesparmaßnahmen

zählt, wird

in Deutschland zu wenig modernisiert.

Modernisierungsstau

anpacken

Im letzten Jahr sank der

Heizkesselabsatz gegenüber

dem Vorjahr um vier Prozent,

bei der Solarthermie betrug

8

Fotos: IWO

das Minus sogar 27 Prozent.

Um die Modernisierung alter

Heizungen in deutschen Kellern

anzukurbeln, hat das Institut

für Wärme und Oeltechnik

e.V. (IWO) aus Hamburg

jetzt die Aktion

„Deutschland macht Plus“

gestartet. Gemeinsam mit

namhaften Geräteherstellern,

Heizungsfachbetrieben

und dem Mineralölhandel

will IWO die Kunden motivieren,

ihre Heizung zu modernisieren.

Im Mittelpunkt der Aktion

steht der Anreiz für die Kunden:

Sie erhalten 500 Liter

Heizöl als Zugabe, wenn sie

im Aktionszeitraum vom 1.

August bis 31. Dezember

2011 ein neues Öl-Brennwertgerät

in Kombination mit

einer Solaranlage installieren

lassen. Wird nur ein neues

Öl-Brennwertgerät eingebaut,

gibt es 350 Liter Heizöl-Prämie

dazu.

Gutschein auf

Aktions-Website

Die Prämie gibt es jedoch

nur dann, wenn der Kunde einen

für die Aktion registrierten

Handwerksbetrieb mit

der Installation eines Brennwertkessels

von einem der

beteiligten Gerätehersteller

beauftragt und im Folgenden

bei einem registrierten Mineralölhändler

eine Heizölbestellung

aufgibt.

Das zentrale Element für die

Abwicklung der Heizöl-Prämie

ist der Aktions-Gutschein.

Nur mit ihm kommen

die Kunden an die Prämie.

Aktion gegen den Modernisierungsstau in deutschen Heizungskellern.

Das Institut für Wärme und Oeltechnik e.V.

auf einen Blick

IWO ist eine Einrichtung der

deutschen Mineralölwirtschaft

und wurde 1984 unter dem Namen

Institut für wirtschaftliche

Oelheizung e.V. in Hamburg gegründet.

Die Verbreitung effizienter

und emissionsarmer Heiztechnik

im Interesse des Klimaschutzes

und der Ressourcenschonung

– mit diesem Ziel ist

IWO im Wärmemarkt tätig. Wir

setzen uns dafür ein, dass die

Vorteile des Energieträgers

Heizöl langfristig im Wärmemarkt

genutzt werden können.

Den Gutschein können Modernisierer

entweder auf der

Aktions-Website anfordern

oder sie bekommen ihn von

einem der Aktionspartner im

Rahmen der lokalen Werbemaßnahmen.

Der Heizungsbauer und der

Mineralölhändler unterschreiben

den Gutschein

nach Installation der Heizung

bzw. der Heizöllieferung.

Mit Brennwerttechnik

die Effizienz steigern

Zusammen mit der Handwerker-

und der Heizölrechnung

reicht der Kunde den Gutschein

dann bei IWO ein und

bekommt die Heizöl-Prämie

(Gegenwert von 350 bzw.

500 Litern) zurückerstattet.

IWO übernimmt die gesamte

Verwaltung und Verrechnung

mit allen Beteiligten und

sorgt für eine zuverlässige

Seit Frühjahr 2011 steht IWO

für Institut für Wärme und Oeltechnik

e.V. Die Mitglieder des

IWO sind die Unternehmen der

Mineralölindustrie, des Mineralölaußen-

und -großhandels

sowie der Bundesverband mittelständischerMineralölunternehmen

e.V. (UNITI). Namhafte

Hersteller von Heizgeräten und

Komponenten sowie weitere Institutionen

und Verbände begleiten

die Arbeit von IWO als

Fördermitglieder.

Abwicklung. Vorrangiges Ziel

der Aktion ist es, einen Anreiz

für Heizungsmodernisierungen

zu schaffen. Gleichzeitig

untermauert die Mine-

ralölwirtschaft mit der Aktion

ihren Willen, zur Effizienzsteigerung

und zum Ausbau der

erneuerbaren Energien beizutragen.

SHK-Handwerksbetriebe und

Mineralölhändler können

sich als Partner an der Aktion

beteiligen. So können sie

ihr Geschäft mit der Ölheizung

ankurbeln und Kunden

langfristig binden.

Information

Institut für Wärme und

Oeltechnik e. V. (IWO)

Süderstraße 73 a

20097 Hamburg

Tel. (0 40) 2 35 1 13 - 0

Fax (0 40) 2 35 1 13 - 29

info@iwo.de

www.iwo.de

Juli/August 2011


*Wert: 500 Liter Heizöl bei Installation einer neuen Öl + Solar Brennwertheizung,

350 Liter bei einer neuen Öl-Brennwertheizung. Teilnahmebedingungen im Einzelnen

unter www.deutschland-macht-plus.de

PlusfürmeinKonto:

Ichheizebiszu

40% sparsamer.

BIS ZU

500 L

HEIZÖL

GRATIS

Jetzt modernisieren

undPrämiesichern:

DEUTSCHLAND

D

MACHT M PLUS!

Mit einer neuen

Öl-Brennwertheizung!*

www.deutschland-macht-plus.de

Vom1.8.bis31.12.2011

Plus für unsere Umwelt:

Wir heizen mit bis zu

40% weniger Emissionen.

MachenSiePlusmiteinerÖl+SolarHeizung.

Öl + Solar Brennwertheizungen stehen für Ölkunden

beim Modernisieren auf Platz 1:

+ Bis zu 40% Energiekosten-Ersparnis im Vergleich zu einer alten Standardheizung

+ Zuverlässige Heiztechnik mit langer Lebensdauer

+ Besonders umweltschonend durch die Nutzung Erneuerbarer Energien,

wie zukünftig z. B. auch Bioheizöl

Mehr Informationen: www.oelheizung.info oder 0180/1999888*

*Festnetz 3,9 Cent/Min., Mobilfunk max. 42 Cent/Min.


BWI

SOLTEC vom 16. bis 18. September 2011 im Bürgergarten Hameln

Die Energiewende im Fokus

Nie war das Thema Energie

so präsent wie in den letzten

Monaten. Fast an jedem Tag

gibt es neue Diskussionen

um neue Richtlinien und

Konzepte für den Energiemix

der Zukunft – begleitet durch

zahlreiche Kommentare,

Talks und News in den Medien.

Jeder Verbraucher, ob

auf dem beruflichen Sektor

oder im privaten Bereich, ist

mit dem Thema konfrontiert

– ganz gleich, ob es der Weg

zur Tankstelle ist, die Energieversorgung

ohne Atomkraftwerke

oder der Blick auf

die jährliche Betriebskostenabrechnung.

Aber welcher Energie-Ansatz

ist der richtige für die Industrie,

die Gewerbetreibenden,

die Wohnungsgesellschaften

bis hin zur Familie?

Gibt es dafür die eine Lösung?

Kann auf Vorhandenes

aufgebaut werden? Gibt

es eine komplexe oder eher

eine Vielzahl individueller Lösungen?

Fachlicher Austausch

und verbrauchernahe

Präsentation

Genau diesem Themenkomplex

nehmen sich die Aussteller

der SOLTEC an. Die

SOLTEC ist der norddeutsche

Marktplatz für fachlichen

Austausch und verbrauchernahe

Präsentation. Sie

vereint sowohl die Interessen

von Herstellern und

Handel, als auch die der

Fachplaner und des verarbeitenden

Handwerks. Auch

Endverbraucher finden hier

viele sinnvolle und komplexe

Lösungen zur Energieeffizienz.

Ob PV- oder thermische

Anlagen, Geothermie

und Wärmepumpen, Biomassenutzung,

Wind- und Wasserkraftanlagen

oder energetische

Sanierung – hier ist

der Fachmann gefragt! Und

der kann auf der SOLTEC gefragt

werden!

Wie man mit Solarstrom

Geld verdienen kann

Auf der Soltec 2011 wird

das im letzten Jahr erstmals

positionierte Thema Geothermie

ausgeweitet. Zugleich

präsentiert sich mit

der Elektromobilität ein neuer

Schwerpunkt, der durch

eine Ausstellung des Nahverkehrs

Hameln-Pyrmont

sowie mit Elektrofahrrädern

und Autos begleitet wird.

Die EWS aus Handewitt, einer

der führenden Systemanbieter

für Solarkomponenten

im Norden, bietet Qualität

und Service für das Handwerk

sowie kostenlose Beratung

für Endverbraucher. Im

fachlichen Begleitprogramm

referiert EWS-Mitarbeiter

Herr Fischer, wie man mit

Solarstrom Geld verdienen

kann. Die neuesten Trends

langlebiger, sparsamer und

umweltfreundlicher Technologien

bei Brenner, Wärmepumpe,

Heiz- und Solartech-

Die Besucher können sich über alle Zukunftstechnologien auf dem

Laufenden halten.

10

Fotos: expotec

Wie werden wir uns in Zukunft fortbewegen? Auf der SOLTEC wird

mit dem Schwerpunkt Elektromobilität dieser Frage nachgegangen.

nik stellt die Firma Weishaupt

vor.

Der Dachs von SenerTec, ein

Mini-Blockheizkraftwerk (Mini-BHKW),

stellt das bewährte

Konzept der Kraft-Wärme-

Kopplung als wirtschaftliche,

ökologische und dezentrale

Energieerzeugung auf der

Soltec 2011 vor.

Viele Aussteller, enormes

Spektrum

Ortsansässige Handwerker

und ihre Partner präsentieren

sich auf dem großen

Gemeinschaftsstand der

Innung Sanitär-, Heizungs-,

Klima- und Klempnertechnik.

Auf dem Stand von Deister-

Süntel-Systemlösungen aus

Bad Münder werden dem Besucher

u.a. Photovoltaikanlagen

von der Planung über die

Fertigstellung bis zur Versicherung

aus einer Hand angeboten.

Fragen nach der richtigen

Dämmung und der damit verbundenen

energetischen Sanierung

werden am Stand

der Mindener Firma dachfit

beantwortet. E.ON Westfalen

Weser Vertrieb erläutert

das Thema Energiesparen

und den effektiven Energieeinsatz,

und die Stadtwerke

Hameln informieren über ihre

Energie- und Wasserversorgung

sowie ihr Engagement

im Bereich Erneuerbare

Energien. Die Klimaschutzagentur

Weserberg-

land bietet eine kostenlose,

unabhängige Erstberatung

rund um die Themen Klimaschutz

und Energie an und

werden diese am Samstag

innerhalb eines Fachprogramms

durch Vorträge spezialisieren.

Umfangreiches und vielfältiges

Begleitprogramm

Durch eine Drohne mit Wärmebildkamera

demonstriert

die Firma Arntjen Solar, wie

Störungen und Fehlerquellen

bei installierten Modulen lokalisiert

werden können.

Abgerundet wird die Messe

durch ein vielfältiges fachliches

Begleitprogramm. Auf

der Soltec heißt es außerdem:

Ab ins Kino! So können

am Freitag nach vorheriger

Anmeldung Schüler und Auszubildende

den Kinofilm „Die

4. Revolution“ ansehen. Dieser

wird auch am Wochenende

noch einmal von der Firma

elektroma präsentiert.

Die Soltec ist vom 16. bis

18. September 2011 täglich

von 10.00 bis 18.00 Uhr

geöffnet. Die Eintrittspreise

betragen acht bzw. fünf Euro

(ermäßigt).

Information

expotec gmbh

Markgrafenstr. 12 - 14

10969 Berlin

Tel. (0 30) 22 90 80 31

Fax (0 30) 22 90 80 39

neuber@expotecgmbh.de

www.expotecgmbh.de

Juli/August 2011


Kraft-Wärme-Kopplung nutzt Energie gleich doppelt

Heizungen, die Strom erzeugen

Normalerweise produzieren

Heizungsanlagen aus einem

Brennstoff Wärme für ein Gebäude.

Doch die Kraft-Wärme-Kopplung

(KWK) kann

mehr: Sie erzeugt aus einem

Energieträger gleichzeitig

Strom und Wärme, wobei die

Wärme, die bei der Stromerzeugung

entsteht, gespeichert

und zum Heizen und

zur Warmwassererzeugung

aufbereitet wird. Mit diesem

Verfahren wird die eingesetzte

Energie sehr effizient – bis

zu 90 Prozent – ausgenutzt.

Das schont den Geldbeutel

der Verbraucher, die natürlichen

Ressourcen und vermeidet

nicht zuletzt viele klimaschädliche

Treibhausgase.

Weil diese Technik als zukunftsfähig

gilt, hat der Bundestag

Anfang Juli das KWK-

Gesetz verbessert. Damit

wird ab sofort der Zeitraum

für die Erst-Inbetriebnahme

von KWK-Anlagen, die Anspruch

auf Zuschüsse erheben

wollen, um vier Jahre verlängert.

Damit können KWK-

Anlagen besser und langfristiger

geplant werden. Außerdem

wird die Begrenzung der

Zuschlagsdauer für Anlagen,

die größer als 50 Kilowatt

sind, gestrichen. Künftig gilt

nur noch die Grenze von

30.000 Vollbenutzungsstunden.

Energiebündel mit hohem

Wirkungsgrad

Verbrauchern stehen unterschiedliche

KWK-Lösungen

zur Verfügung – je nach Bedarf

von wenigen Kilowatt bis

zu mehreren hundert Megawatt

Leistung. Man spricht

dabei von Blockheizkraftwerken

(BHKW), die Wärme und

Strom dort produzieren, wo

sie benötigt werden. Für gewöhnliche

Einfamilienhäuser

mit normalem Dämmstandard

waren KWK-Anlagen lange

Zeit zu leistungsstark und

überdimensioniert. In den

letzten Jahren haben verschiedene

Hersteller so genannte

„Mikro-KWK“ für Einbis

Zweifamilienhäuser mit

einem Leistungsbereich bis

fünf Kilowattstunden entwickelt.

Mikro-KWK-Anlagen decken

mit vorgesehenen Leistungen

von 0,3 bis 2 Kilowattstunden

(elektrisch) und von 2,8

bis 35 Kilowattstunden (thermisch)

das unterste Leistungssegment

der KWK-Technik

ab. Sie weisen Gesamtwirkungsgrade

bis zu 90 Prozent

auf. Hinsichtlich der Abmessungen

und ihres Gewichts

haben Mikro-KWK-

Anlagen ein vergleichbares

Handling wie konventionelle

Heiztechniken. KWK-Anlagen

werden meist in Verbindung





mit einem Brennwertgerät

genutzt und sind für die Keller-

und Dachaufstellung geeignet.

Die Anlagen lassen

sich einfach in bestehende

Heiz- und Warmwassersysteme

einbinden und helfen Verbrauchern,

ihren Strombezug

aus dem öffentlichen Netz zu

senken, denn gerade im Einund

Zweifamilienhausbereich

liegen die Stromtarife am

höchsten.

Effiziente Kraftpakete

Für KWK-Anlagen werden

überwiegend Erdgas und

Heizöl eingesetzt. Doch

grundsätzlich eignet sich jeder

Brennstoff bzw. jede Wärmequelle

mit einem ausreichend

hohen Temperaturniveau:

Biogas, Pflanzenöl, Biodiesel,

organische Abfälle,

Geothermie und Solarenergie.

rk


BWI

Heinz von Heiden: 40.000 Massivhäuser in 80 Jahren

Aktionen & Angebote im Jubiläumsjahr

Tine Wittler spielt im Jubiläumsjahr

eine große Rolle und ist bei

allen Festivitäten mit von der

Partie.

Heinz von Heiden feiert

2011 seinen 80. Geburtstag.

Das Unternehmen blickt

auf eine erfolgreiche Unternehmensgeschichte

zurück,

in der seit 1931 für über

40.000 Familien der Traum

vom neuen Eigenheim verwirklicht

wurde. Diesen Erfolg

möchte der bundesweit

tätige Massivhaushersteller

gemeinsam mit seinen zufriedenen

Kunden von heute

und den Bauherren von morgen

feiern.

Am 17. und 18. September

wird jeweils von 11 bis 18

Uhr im KompetenzCentrum

Isernhagen in der Chrom-

12

Fotos: Heinz von Heiden

straße kräftig gefeiert, am

Sonnabend sogar bis in die

Abendstunden. Bei den Jubiläumsaktivitäten

fest eingeplant

sind die Heinz von

Heiden-Vertriebs- und Industriepartner,

die vor Ort ihr Angebot

präsentieren werden.

Und während die Eltern sich

über Traumhäuser und passende

Innenausstattung informieren,

gibt es für den

Nachwuchs ein großes, buntes

Kinderprogramm: Die Aktionen

reichen von der Hüpfburg

bis zum Kinderschminken

und werden durch die

freiwillige Feuerwehr und die

Bürgerstiftung Isernhagen

unterstützt.

Tine Wittler feiert mit

Wohnexpertin und Heinz von

Heiden-Jubiläumspartnerin

Tine Wittler ist für Millionen

Fernsehzuschauer der Inbegriff

für eine schöne, praktische

und originelle Raumgestaltung

und spielt im Jubiläumsjahr

eine ganz besondere

Rolle. Der Massivhaushersteller

freut sich, eine

ebenso prominente wie

kompetente Persönlichkeit

für die gemeinsamen Jubiläumsaktivitätengewonnen

zu haben. Sie wird am

Sonntag, den 18. September,

für Interviews vor Ort

und Autogrammstunden zur

Verfügung stehen.

Neben ihrem Einsatz bei den

Jubiläumsfeierlichkeiten und

Modellhaus „Calvus“ ist eines der hochwertigen Heinz von Heiden-

Systemhäuser.

Die neue System-Architektur

Auf den Jubiläumsevents wird

auch die neue System-Architektur

2011 präsentiert. Der Begriff

steht für eine einerseits

vorgeplante, kostengünstige

Bauweise, andererseits für ein

möglichst breites Spektrum an

veränderbaren Elementen.

Die System-Architektur bildet

die umfangreiche Vielfalt von Eigenheimen

durch die unterschiedliche

Ausführung mit Sattel-,

Flach-, Pult- und Walmdach

ab. Die diversen Baureihen der

System-Architektur zeigen die

jeweilige Hausform in immer

aufwendigeren Ausstattungsvarianten.

So wird dem Bauinteressierten

gut nachvollziehbar

veranschaulicht, wie sich zum

Beispiel schon mit einem anderen

Giebel, einem farbigen

Außenputz oder einem Erker die

auf den Veranstaltungen hat

Tine Wittler bereits exklusiv

für Heinz von Heiden ein Jungen-

und ein Mädchenzimmer

im neuen Musterhaus in

Berlin-Falkensee gestaltet.

Und sie steht das ganze Jahr

hindurch im Mittelpunkt der

Jubiläumsaktivitäten. Darüber

hinaus ist sie bei den

großen Jubiläumsevents in

den KompetenzCentren Bauen

& Wohnen von Heinz von

Heiden in Blankenheim,

Mainburg, Kuppenheim und

Isernhagen live dabei.

Im gesamten Jubiläumsjahr

bietet Heinz von Heiden seinen

Bauherren spezielle

Sonderkonditionen. Aktuell

Architektur eines Hauses grundlegend

verändern lässt und so

zu einem individuell geplanten

Eigenheim wird.

Die Ausstattungsvarianten sind

dabei exemplarisch zu verstehen.

Es bestehen noch tausende

andere Möglichkeiten, das

eigene Traumhaus zu gestalten.

Wenn es um die Auswahl der

Ausstattungselemente geht,

sind bei Heinz von Heiden ebenfalls

keine Grenzen gesetzt. Wie

die Wahl auch ausfällt: Alles ist

in einem modularen System

vollkommen flexibel planbar,

und das Ergebnis ist immer ein

Stein auf Stein gebautes Eigenheim,

das dem persönlichen

Geschmack entspricht und das

wertbeständig, maßgeschneidert

und individuell ist.

gibt es gleich zwei Angebote,

die wegen der großen Nachfrage

beide verlängert wurden.

Das erste Jubiläumsextra

ist eine allmilmö-Markenküche

zum Aktionspreis

von nur 4.500 Euro, das

zweite ist ein wasserführender

Gerco-diamant GD 8 Kaminofen.

Information

Heinz von Heiden GmbH

Massivhäuser

Chromstraße 12

30916 Isernhagen HB

Telefon (05 11) 7 28 40

Fax (05 11) 72 84 333

info@heinzvonheiden.de

www.heinzvonheiden.de

Die TV-Einrichtungsexpertin ist bei den Feierlichkeiten im

KompetenzCentrum Isernhagen am 18. September mit dabei.

Juli/August 2011


Heinz von Heiden feiert 2011 sein 80. Firmenjubiläum

„Das hat noch keiner geschafft!“

Das Haus der Zukunft wird energieautark

sein, meint Andreas

Witte von Heinz von Heiden.

Andreas Witte ist regionaler

Direktvertriebspartner des

Massivhaus-Anbieters Heinz

von Heiden in Isernhagen.

Bauen Wohnen Immobilien

sprach mit ihm über Erfolgsrezepte,

die Renaissance des

Bungalows und das Haus der

Zukunft.

Heinz von Heiden blickt auf

80 erfolgreiche Jahre zurück.

Das ist in der Branche durchaus

ungewöhnlich. Welches

Erfolgsrezept wenden Sie

an?

Wir profitieren immer wieder

von einer sehr hohen Kundenzufriedenheit,

die Kreise

zieht: Unsere Bauherren

empfehlen uns gern weiter,

so dass wir inzwischen über

40.000 Häuser gebaut haben

– das hat noch keiner in

unserer Branche geschafft!

Natürlich haben wir auch ein

sehr großes Spektrum an

Häusern durch unsere System-Architektur

und bieten

ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Wir können jedes Haus ganz

individuell auf die Wünsche

und Vorstellungen eines

Bauherrn zuschneiden, das

ist ebenfalls ein Vorteil. Und

unsere Firma ist solide und

finanzstark – das bedeutet

für Bauherren eine maximale

Sicherheit bei ihrem Vorha-

Fotos: Heinz von Heiden

ben. Außerdem entwickeln

wir uns beständig weiter, um

ganz vorn zu bleiben.

Welche Zielgruppen spricht Heinz

von Heiden an?

Unsere Kunden sind vor allem

junge Familien mit Kindern,

die bauen wollen. Eine

steigende Nachfrage verzeichnen

wir derzeit bei Interessenten,

die bereits zum

zweiten Mal mit Hinblick auf

das Älterwerden bauen – also

Häuser auf einer Ebene

mit breiten Türen und weitgehend

barrierefrei. Damit

findet eine förmliche Renaissance

des Bungalows statt.

Eine weitere Zielgruppe sind

Menschen, die Wert auf repräsentatives

Wohnen legen,

und deren Wünsche wir

mit sehr individuellen Objekten

erfüllen.

Bieten Sie Bauwilligen ein

Rundum-Versorgungspaket?

Wie weit begleiten Sie Bauherren?

Auf Wunsch bieten wir alle

Leistungen von der Grundstückssuche

bis zu den Malerarbeiten,

so dass am Ende

nur noch der Möbelwagen

vorfahren muss. Wir betreuen

sämtliche Gewerke, so

dass sich der Kunde um

nichts selber kümmern

muss, wenn er nicht möchte.

Was uns vom Wettbewerb

abhebt, ist sicher die Tatsache,

dass wir den Kunden alles

zeigen können: In unseren

vier KompetenzCentren

gibt es Bemusterungsausstellungen

– allein in Isernhagen

stehen uns dafür

1000 Quadratmeter Ausstellungsfläche

zur Verfügung.

Von der Sanitärausstattung

über Haustüren, Dachziegel,

Fenster und Küchen können

wir unseren Bauherren alle

Möglichkeiten direkt zeigen.

Sie können sich dann in unserem

Hause für eine bestimmte

Fliesenfarbe oder

eine spezielle Einbauküche

entscheiden – das ist unser

besonderer Service.

Darüber hinaus bieten wir

auch unseren „5-Sterne-

Bauherren-Schutzbrief“ zum

Vorzugspreis, für den sich

über 90 Prozent unserer

Bauherren entscheiden. Er

enthält die Baufertigstellungsversicherung,

die Bauherrenhaftpflicht,

die Bauleistungsversicherung,

die Feuerrohbauversicherung

und

die Wohngebäudeversicherung

– zu Konditionen, die es

am Markt so nicht gibt.

Wie reagiert Ihr Unternehmen

auf die aktuellen Energiefragen,

die im Zusammenhang

mit Wohngebäuden

relevant sind?

Wir bieten alle KfW-Standards

bis zum Passivhaus

an, wobei die Nachfrage

nach KfW-70-Häusern am

größten ist. Dabei liegen unsere

Häuser im Standard sogar

um jeweils 15 Prozent

unter den aktuellen Anforderungen

der Energieeinsparverordnung

2009. Und wir

setzen auf zukunftssichere

Energien von der Solarthermieanlage

bis zur Wärmepumpe,

für die sich viele

Kunden derzeit entscheiden.

Außerdem erarbeiten wir weitere

Angebote mit Ausrichtung

auf die neue Energieeinsparverordnung,

die

nächstes Jahr verabschiedet

wird.

Welche Aktionen sind für das

Jubiläum geplant?

Es gab und gibt viele Feiern

in unseren vier Kompetenz-

Centren mit Tine Wittler, der

TV-Einrichtungsexpertin. Mit

von der Partie sind auch unsere

Zulieferer und Partnerunternehmen,

die ihr Spektrum

bei den Feiern präsentieren.

Und wir haben zwei echte Jubiläumsangebote

zu unserem

80. Geburtstag: Bauherren

erhalten in diesem Jahr

eine allmilmö-Einbauküche

zum Sonderpreis und auf

Wunsch ein Heizsparpaket

mit wasserführendem Kaminofen,

Solarthermie und einer

besonders effizienten

Kesseltechnik – zu erstaunlichen

Konditionen! Es sind

noch weitere Aktionen geplant

– mehr möchte ich jedoch

an dieser Stelle nicht

verraten.

Wie sieht das Haus der

Zukunft aus?

Das Haus der Zukunft wird

autark sein – die klassischen

Energieversorger werden

immer weniger gefragt.

Immer mehr Energie wird

aus der Natur gewonnen, die

Haushalte werden viel unabhängiger

werden. Und der

Komfort durch die sogenannten

BUS-Systeme wird sich

stark erhöhen: Die Menschen

werden künftig ihre

Heizung, Rollläden oder die

Lüftungsanlage über ihr

Smartphone steuern.

rk

Modell „Alto“: Dieser Haustyp kann dank Systemarchitektur in fünf

Stufen erweitert werden, ist aber auch individuell gestaltbar.

Juli/August 2011 13 BWI


BWI

Richtig heizen – sparsam und zukunftssicher

Wärme für die Zukunft

Wärme steckt überall. Auch

dort, wo es augenscheinlich

kalt ist. Man muss sie nur

nutzbar machen. Und genau

das tun Wärmepumpen: Sie

pumpen Wärme von einem

niedrigen Temperaturniveau

auf ein höheres, für den

Menschen angenehmes

Temperaturniveau und sorgen

so für behagliche Wärme

im Heim und beim Trinkwasser.

Wärmepumpen nutzen

die regenerativen Energiequellen

für Heizungszwecke

oder auch, um Wasser

zu erwärmen. Da diese

Energien in unbegrenzter

Menge und kostenlos zur

Verfügung stehen, setzen immer

mehr Hausbesitzer auf

Wärmepumpen, um sich

14

langfristig von den Weltmarktpreisen

für fossile

Energie unabhängig zu machen.

Im Sortiment des Herstellers

Weishaupt gibt es für jeden

Anspruch und jeden Anwendungsfall

die richtige

Wärmepumpe, ganz gleich

ob man auf Energie aus der

Luft, aus dem Erdreich oder

aus dem Grundwasser setzen

möchte. Um die kostenlose

Umweltenergie zu nutzen,

stehen drei grundsätzliche

Wärmequellen zur Verfügung:

Luft, Erdreich und

Grundwasser. Die beste Energieausbeute

liefern Bohrungen

ins Erdreich oder ins

Grundwasser. Sie haben be-

Umweltwärme nutzen!

Wärmepumpen nutzen die Wärme aus Erde, Wasser

und Luft

• 75 % Naturwärme + 25 % Strom = 100 % Heizwärme

• Komfortabel, leise und effizient

• Systeme auch zum Kühlen verfügbar

• Komplettpakete aus einer Hand (z. B. auch Erdbohrungen)

Lassen Sie sich beraten!

Max Weishaupt GmbH, Niederlassung Hannover

Imkerstraße 1, 30916 Isernhagen

Telefon 05136 97766-0, Telefax 05136 97766-80

e-mail: nl.hannover@weishaupt.de, www.weishaupt.de

Foto: Weishaupt

Mit einem modernen Wärmepumpensystem können die Heizkosten

spürbar gesenkt werden.

sondere Vorzüge durch einen

geringen Flächenverbrauch

und eine hohe Wirtschaftlichkeit.

Wärmepumpen, die

Luft als Energiequelle nutzen,

haben zwar eine geringere

Jahresarbeitszahl als

die Wärmepumpen für das

Erdreich oder Grundwasser,

dafür sind die Investitionskosten

niedriger.

Technik,

die Vertrauen schafft

Wärmepumpen arbeiten am

effizientesten, wenn sie nur

niedrige Heiztemperaturen

bereitstellen müssen. Ist

aber ein Haus mit älteren

Heizkörpern ausgestattet,

die hohe Temperaturen

benötigen, oder entsprechen

Dämmung und Fenster der

Immobilie nicht dem neusten

Stand, bietet die Brennwerttechnik

mit Gas oder Öl

eine ideale Alternative.

Ölbrennwertgeräte wie das

WTC-OW von Weishaupt erlauben

auch mit Öl erstmals

eine bedarfsgerechte, stufenlose

Anpassung der Leistung

und erreichen so die Effizienz

von Gas-Brennwertsystemen.

Durch die kompakte und

übersichtliche Bauweise aller

Weishaupt-Heizsysteme

lassen sich diese schnell

und einfach montieren. Damit

wird der Aufwand für die

Inbetriebnahme auf ein Minimum

reduziert.

Es sind alle Kombinationen

von Heizsystemen mit Solarkollektoren

möglich.

Hier möchten wir auf die zusätzlichen

Förderprogramme

hinweisen, welche die Kombination

von Brennwerttechnik

mit einer Solaranlage

oder der Einbau einer Wärmepumpe

fördern. Unter

www.weishaupt.de gibt es

viele Informationen über die

verschiedenen Heiztechniken

und eine Suchfunktion

für Fördermittel.

Informationen im Internet

Auf der Webseite unter dem

Menüpunkt „Aktion“ bekommen

Hausbesitzer ebenfalls

Orientierung zur Heizungssanierung

in einem umfangreichen

Ratgeber. Auf über 170

Seiten erfahren Interessierte

alles Wichtige zum Thema

„Richtig heizen. Sparsam

und zukunftssicher“. So können

sie sich schon vor dem

Gespräch mit einem Energieberater

oder ihrem Heizungsfachmann

ein Bild davon machen,

welche Techniken in

ihrem Haus einsetzbar sind

und wo sie zusätzlichen Beratungsbedarf

sehen.

Denn ob Brennwerttechnik,

regenerative Energien oder

ein Mix aus beiden die bessere

Alternative darstellt,

Juli/August 2011


hängt ebenso vom Einzelfall

ab wie die Frage, wie schnell

sich eine Erneuerung der

Heiztechnik oder eine Dämmung

der Gebäudehülle

rechnen.

Die sparsamen und zuverlässigen

kompakten Energiebündel

sind vielseitig einsetzbar:

Vom Einfamilienhaus

bis zur Wärmeerzeugung

bei industriellen Prozessen.

• Mustergültige Effizienz:

Digitale Regelungen und

Überwachungstechnik wie

zum Beispiel Feuerungsmanagement

stellen sicher,

dass immer nur exakt so viel

Energie aufgenommen wird,

wie gerade benötigt wird.

• Ausgezeichnete

Emissionswerte:

Die Weishaupt LowNOx-Technologie

(serienmäßig für

Gasbrenner, optional für Öl-

brenner) verringert den

Schadstoffausstoß mit besonderengen.Mischeinrichtun-

•Durchdachte Technik:

Alle Weishaupt Wärmeerzeuger

arbeiten vollautomatisch.

Leistungsfähige Mikroprozessoren

steuern und

überwachen ständig den Verbrennungsprozess

für höchste

Wirkungsgrade.

•Vielseitigkeit:

Die Gas- und Brennwertgeräte

sowie die Wärmepumpen

werden in vielen Leistungsstufen

angeboten und individuell

auf Ihre Bedürfnisse

angepasst.

•Lange Lebensdauer:

In Weishaupt-Technik stecken

über 50 Jahre Erfahrung und

Entwicklungsarbeit. Bei der

Herstellung werden nur die

besten Materialien verwendet.

Angenehme Temperaturen zu jeder Jahreszeit liefern hocheffiziente

Brennwertgeräte mit geringem Energieverbrauch.

•Brennstoff:

Weishaupt-Öl- und Zweistoffbrenner

sind generell geeignet

für Heizöl EL und Heizöl

EL schwefelarm (DIN 51603-

1) sowie Heizöl EL mit Zumischung

bis zu 10 % Biokomponenten

(nach DIN 51603-

6), Heizöl EL A Bio 5 und 10.

Information

Max Weishaupt GmbH,

Niederlassung Hannover

Imkerstraße 1,

30916 Isernhagen

Telefon 0 51 36 9 77 66 - 0

Fax 0 51 36 9 77 66 - 80

nl.hannover@weishaupt.de

www.weishaupt.de

Haus & Hof und Herbstgeflüster vom 17. bis 18. September in Magdeburg

Zwei Messen, zwei Hallen, ein Dach

Vom 17. bis 18. September

2011 finden auf dem Magdeburger

Messegelände

zwei Messen zum Thema

Haus, Inneneinrichtung und

Garten statt. In der Messehalle

1 organisiert die Berliner

Messegesellschaft expotec

gmbh die HAUS & HOF

2011 – Clever Bauen, Mieten,

Einrichten. Zugleich

greift die Messe Magdeburg

GmbH in der Messehalle 2

die Themen Garten, Antike,

Hobby und Wellness mit der

Messe „Herbstgeflüster“

auf. Attraktiv für die Besucher:

Für beide Messen ist

nur ein Eintrittspreis zu entrichten.

Clever bauen, mieten,

einrichten

Die Messe HAUS & HOF in

Messehalle 1 bietet den Besuchern

Information, Beratung

und Verkauf zu Immobilien

und Wohnungseinrichtungen.

Der Traum vom eigenen

Heim reproduziert sich

stets aufs Neue: Es träumen

die jungen Familien, die endlich

für sich sein wollen, und

es träumen die Senioren von

ihrem Altersruhesitz. Der

Wunsch geht quer durch alle

Bevölkerungsschichten.

Aber nicht nur der Neubau

steht hier im Mittelpunkt:

Denn zu jedem behaglichen

Heim gehört nicht zuletzt

auch eine entsprechende

Ausstattung. Egal, ob Haus

oder Wohnung – hier holen

sich die Besucher ihre Inspirationen

und Ideen zu Möbeln,

Fußbodenbelägen, Fliesen

oder vielem mehr.

Einen großen Raum auf der

HAUS & HOF nehmen die

Themen Energiesparen, Sicherheit,

Rechtstipps und

praktische Tipps für die

Kücheneinrichtung und

Küchenbenutzung ein. Auch

beim Showkochen kann der

Besucher viele Anregungen

mit nach Hause nehmen.

Egal, ob an den einzelnen

Ausstellungsständen oder

auf der Bühne im Rahmen

des fachlichen Begleitprogramms

– hier stehen die

Fachleute mit Rat und Tat zur

Seite.

Foto: Weishaupt

Juli/August 2011 15 BWI


BWI

Vitosolar 300-F mit solarer Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung

Plug & Play für Alt- und Neubau

Alle Anlagenkomponenten sind beim Viessmann Vitosolar 300-F

in einer Unit integriert.

Ein Gas-Brennwertkessel

leistet dank seiner Effizienz

und seines hohen Wirkungsgrads

von 98 Prozent bei der

Umwandlung von Erdgas in

Wärme einen aktiven Beitrag

zum Klima- und Umweltschutz.Gas-Brennwertkessel

von Viessmann haben

laut Hersteller die Zukunft

bereits eingebaut: Dank der

„Lambda Pro Control“-Regelung

stellen sie sich automatisch

auf alle Gasarten ein –

inklusive Biogasbeimischung.

Damit erfüllt der

Kessel die vielfach formulierten

Forderungen nach

ressourcenschonenden Heiztechnologien

auf der ganzen

Linie.

Mit dem neuen Vitosolar

300-F bietet Viessmann jetzt

eine hocheffiziente „plug

and play“-Lösung für die Modernisierung

und den Neubau.

Alle Anlagenkomponenten

– Gas-Brennwertgerät,

750-Liter-Kombispeicher, die

komplette Verrohrung, Mischer,

Hocheffizienzpumpen

sowie die Regelung – sind in

einer Unit vereint. Das spart

gegenüber der herkömmlichen

Lösung aus getrennt

montierten Anlagenkomponenten

nicht nur erheblich

Platz, auch der Aufwand für

Planung und Montage wird

deutlich vereinfacht und verkürzt.

Nur wenig mehr als

1,5 Quadratmeter misst die

Grundfläche der Heizzentrale

Vitosolar 300-F. Damit kann

die komplette Anlage auf

16

dem Platzbedarf eines ehemaligen

Gas-Heizkessels mit

untergestelltem Speicher-

Wassererwärmer montiert

beziehungsweise aufgestellt

werden. Mit der hochwertigen

Wärmedämmung und

der optisch ansprechenden

Verkleidung findet die Heizzentrale

Vitosolar 300-F

auch im Hauswirtschaftsraum

ihren Platz, wenn etwa

im Neubau auf einen Keller

verzichtet wird. Alle Heizkessel

sind zudem auch für die

Kombination mit Viessmann-

Solartechnik ausgelegt.

Hoher Nutzungsgrad,

effiziente Pumpen

Das neue Kompaktgerät Vitosolar

300-F wird wahlweise

mit den Gas-Brennwertgeräten

Vitodens 300-W (3,8

bis 35 kW) oder Vitodens

200-W (4,8 bis 35 kW)

angeboten. Moderne, umweltschonende

„Matrix“-

Gasbrenner und der“ Inox-

Radial“-Wärmetauscher aus

Edelstahl Rostfrei sorgen in

allen Brennwertgeräten für

einen hohen Norm-Nutzungsgrad

von 98 Prozent (Hs).

Die Deckungsrate der solaren

Heizungsunterstützung

beträgt in Neubauten über

25 Prozent, in Bestandsgebäuden

werden mehr als

zwölf Prozent erzielt (Werte

gemäß Prüfprogramm der

Stiftung Warentest). Beim

Betrieb der Anlage in Verbindung

mit Vitosol-Sonnenkollektoren

zur Heizungsunter-

Foto: Viessmann

stützung werden auch die

Anforderungen des EEWärmeG

erfüllt. Die Investition

in den Vitosolar 300-F kann

vom Bundesamt für Wirtschaft

und Ausfuhrkontrolle

(BAFA) gefördert werden. Aktuelle

Informationen enthält

die Fördermitteldatenbank

auf www.viessmann.de. Für

die sparsame Nutzung von

Strom als Hilfsenergie verfügt

das neue Kompaktgerät

über drehzahlgeregelte Hocheffizienzpumpen

für den

Heiz- und den Solarkreis. Sie

benötigen gegenüber herkömmlichen

Umwälzpumpen

bis zu 70 Prozent weniger

Strom.

Hoher Warmwasserkomfort

Für die Warmwasserbereitung

ist im Kombispeicher

des Vitosolar 300-F ein Edelstahlwellrohr

integriert, in

dem sich das Trinkwasser im

Durchlauf erwärmt. Die Trinkwasserleistung

NL beträgt

2,7. Reicht an Tagen mit we-

nig Sonnenschein die solare

Wärme nicht aus, wird automatisch

durch das Brennwertgerät

nachgeheizt. So

steht immer hygienisch einwandfreies

Wasser mit der

gewünschten Temperatur zur

Verfügung.

Brennwertgerät und Solaranlage

werden beim neuen

Vitosolar 300-F über nur eine

Regelung bedient. Die

Vitotronic 200 Regelung bietet

mit ihrem großen beleuchteten

Display und dem

klar strukturierten Menü besonderen

Bedienkomfort.

Betriebszeiten, Heizkurven

und Solarerträge sind in

übersichtlichen Diagrammen

dargestellt. Alle Einstellungen

werden einfach mit dem

leicht zu handhabenden Bedienkreuz

vorgenommen.

Schnell installierte

Heizzentrale

Die kompakten Abmessungen

des Vitosolar 300-F

(Höhe x Breite x Tiefe: 1875

x 990 x 1550 mm) ermöglichen

die Aufstellung auch in

Räumen, die für die Installa-

Foto: Viessmann

tion separater Komponenten

für Wärmeerzeugung, Speicherung

und Verteilung zu

klein sind.

Für die problemlose und zeitsparende

Montage ist der Vitosolar

300-F ab Werk vorbereitet.

Die Montagekonsole

ist bereits mit Heizkreisverteilung,

Solar-Divicon, wärmegedämmtenRohrleitungen

und Absperrventilen vormontiert.

Die Einbindung einer

Zirkulationsleitung ist

ebenfalls vorgesehen. Der

Anschluss einer zweiten

Heizkreisverteilung ist ebenso

möglich wie die Einbindung

eines zweiten Wärmeerzeugers,

zum Beispiel

eines Holzheizkessels. Alle

Anschlüsse lassen sich abhängig

von den Platzverhältnissen

rechts oder links aus

dem Gerät herausführen.

Mit dem neuen Vitosolar 300-F

bietet Viessmann eine hocheffiziente

„plug and play“-Lösung

mit Gas-Brennwertgerät, solarer

Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung.

Information

Viessmann Deutschland

GmbH

Verkaufsniederlassung

Hannover

Wolframstraße 3

30916 Isernhagen

Tel.: (0511)7286881-0

Fax: (0511)7286881-40

info@viessmann.com

www.viessmann.com

Juli/August 2011


Effizienz auf ganzer Linie.

Beispiele aus dem Komplettangebot:

Öl-/Gas-Brennwerttechnik

Effizienz ist die wichtigste Energie-Ressource. Unser

Komplettangebot bietet für alle Anwendungsbereiche

und alle Energieträger individuelle Lösungen mit effizienten

Systemen. Es ist so effizient, dass die energieund

klimapolitischen Ziele für 2020 bereits heute für

jeden erreichbar sind. Das leben wir vor. Mit unserem

Nachhaltigkeitsprojekt Effizienz Plus.

www.viessmann.de

Holzheizsysteme Wärmepumpen Mikro-KWK

Kraft-Wärme-Kopplung Solarsysteme

Viessmann Deutschland GmbH · Verkaufsniederlassung Hannover

Wolframstr. 3 · 30916 Isernhagen · Tel.: 0511 7286881-0 · Fax: 7286881-40

Die Kompetenzen der Viessmann Group: Öl- und Gas-Brennwerttechnik, Holzheizsysteme, Wärmepumpen, Solarsysteme, Biogasanlagen und Kraft-Wärme-Kopplung.


BWI

Hohe solare Erträge auch in Niedersachsen erzielen

Strom aus Sonnenlicht

Die Sonne ist eine unerschöpfliche

Energiequelle: Ihre

Strahlungsenergie, die

jährlich auf die Oberfläche

der Erde trifft, könnte den

weltweiten Energiebedarf der

Menschheit rund 15.000 Mal

decken.

Mit der Photovoltaik kann die

Sonnenenergie direkt in elektrische

Energie umgewandelt

werden. Der Vorteil dieser Art

18

der Energiegewinnung besteht

darin, dass keine Abgase

oder Emissionen dabei

entstehen. Ein Quadratmeter

Photovoltaik spart deswegen

durchschnittlich 100 Kilogramm

CO 2-Emissionen pro

Jahr ein. Und obwohl Photovoltaik-Anlagen

noch verhältnismäßig

teuer sind, hat die

Zahl in den letzten Jahren

deutlich zugenommen: Be-

So SSo Solarstrom l a trom trrom o om

lohnt sich!

44 444 Jahre Ja Jahre ahr e am a aam m Markt

Markt MMa MMarkkt t

1 18 118 8 JJa Jahre ahre hhr e Erfahrung

E EEf rrfahru fah h r u n g

in n Solarstromtechnik

So a r rst stro tro m t te c cch hn

k

z zzertifizierte ert er t f z erte e er t te Qualität QQu

Q Qua a t tä ä t

PHOTOVOLTAIKANLAGEN

– Wir beraten Sie gern –

reits 2005 wurde hierzulande

ein Gigawatt Solarenergie

produziert.

Tel. 05151 / 4014-14

www.elektroma.de

Energie ist unsere Leidenschaft!

Eilveser Hauptstr. 56 ■ 31535 Neustadt

Telefon (0 50 34) 87 94-0

In Deutschland sind 2010 so

viele Solaranlagen installiert

worden wie in keinem anderen

Land der Welt. Insgesamt

montierten Unternehmen im

vergangenen Jahr mehr als

100.000 neue Solaranlagen

zur Strom- und Wärmeerzeugung.

Und weil Solarstrom

die Energiekosten senkt, steigert

eine PV-Anlage letztlich

sogar den Wert einer Immobilie.

Photovoltaikanlagen

steigern Immobilienwert

Im Sommer ist die Einstrahlungsleistung

in unseren

Breiten am höchsten und erreicht

bei einem wolkenlosen

Himmel um die Mittagszeit

rund 1.000 Watt pro Quadratmeter.

An einem trüben

Juli/August 2011


Wintertag fällt dieser Wert

auf rund 20 Watt pro Quadratmeter

ab. Bei einem normalen

Einfamilienhaus entspricht

das rund 70.000 KilowattstundenEnergieeinstrahlung,

die pro Jahr auf das

Dach auftreffen.

Solarzellen bestehen aus verschiedenenHalbleitermaterialien

wie Silizium, die bei

Lichteinfall eine elektrische

Spannung aufbauen. Silizium

bietet den Vorteil, dass es als

zweithäufigstes Element der

Erdrinde in großen Mengen

vorhanden und seine Verarbeitung

umweltverträglich ist.

Auf die Himmelsrichtung

kommt‘s an

Um das Licht möglichst optimal

auszunutzen, sollten

Photovoltaik-Module nach Süden

zeigen und einen Neigungswinkel

von 30 Grad haben;

jede Abweichung davon

verringert den Stromertrag.

Eine Modulfläche von sechs

bis acht Quadratmetern entspricht

einer Anlagenleistung

von einer Kilowattstunde, die

je nach Südausrichtung und

Neigung zwischen 800 und

1.000 Kilowattstunden pro

Jahr erzeugt. Der durchschnittlicheJahresstromverbrauch

einer vierköpfigen Familie

liegt bei ca. 3.500 Kilowattstunden

und kann mit einer

ca. 30 bis 35 Quadratmeter

großen Anlage gedeckt

werden.

Um den Strom aus Photovoltaik-Anlagen

ins Stromnetz

einzuspeisen, muss

der produzierte Gleichstrom

zunächst mit Hilfe eines

Wechselrichters in Wechselspannung

umgewandelt werden.

Schnelle Amortisation,

hohe Renditen

In Deutschland werden Solaranlagen

meist an das Stromnetz

angeschlossen. Der Solarstrom

wird eingespeist und

der Betreiber der Anlage erhält

eine gesetzlich garantierte

Vergütung. Dadurch amortisiert

sich eine Photovoltaikanlage,

je nach Größe, Lage

und Ausrichtung, relativ

schnell. Je nach Finanzie-

Melle Dachbaustoffe GmbH

Niederlassung Hannover

Sokelantstraße 15/17

30165 Hannover

Telefon (05 11) 9 37 93-0

Telefax (05 11) 9 37 93-30

E-Mail: hannover@melle.de

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 6.00 - 18.00 Uhr

Samstag 8.00 - 14.00 Uhr

Dachbaustoffe GmbH

www.melle.de

Foto: rk

Immer mehr Bundesbürger entscheiden sich für Photovoltaikanlagen

auf dem eigenen Dach. Auf der SOLTEC gibt es dafür alle Informationen

von der Installation bis zur Einspeisevergütung.

rungsart und Anlagengröße

und -ausrichtung erreicht

man eine recht attraktive

Rendite zwischen acht und

neun Prozent bei 100 Prozent

Eigenkapital. Wird die

Anlage fremdfinanziert, liegt

die Rendite bei rund fünf Prozent

pro Jahr. Je nach Gebäu-

Bonn

Frankfurt

Bremerhaven

Hamburg

de oder Freiflächen und je

nach Größe der Anlage kann

man über verschiedene Kreditprogramme

zinsgünstige

Darlehen der Kreditanstalt

für Wiederaufbau (KfW), Banken

oder Bausparkassen erhalten.

rk

Kompetenz für Photovoltaik - Solar - Dach und Fassade!

Oldenburg Drakenburg

Berlin

Hannover

Genthin

Porta

Westfalica

Osterode

Biederitz

Halberstadt

Landsberg

Kassel Nordhausen Leipzig

Erfurt

Thörey Dresden

Pfungstadt

Ettlingen

Der Dachbaustoffhändler

in Ihrer Region!

München

Juli/August 2011 19 BWI


BWI

Mit Solarthermie den Geldbeutel schonen und Emissionen vermeiden

Sonnenwärme im Haushalt nutzen

Solarthermische Anlagen

wandeln Sonnenlicht in Wärme

um. Diese Wärme wird

vor allem zur Warmwasserbereitung,

aber auch zur Heizungsunterstützung

von Gebäuden

– besonders von Einund

Zweifamilienhäusern –

genutzt. Auf diese Weise helfen

Solaranlagen Hausbesitzern,

ihre Energiekosten zu

senken und gleichzeitig klimaschädlicheCO2-Emissionen

zu vermeiden. Moderne

Sonnenkollektoren erzielen

auf den Häuserdächern einen

hohen Wirkungsgrad:

Rund 50 bis 60 Prozent aller

Sonnenstrahlen, die auf die

Kollektorfelder treffen, werden

in Nutzwärme umgewandelt.

Einer der Vorteile von solarthermischen

Anlagen besteht

darin, dass die erzeugte

Energie aufgrund der sehr

kurzen Distanz zum Verbraucher

kaum verlorengeht. Zudem

können sie fast überall

installiert werden können –

auf Gebäuden ebenso wie

auf Wänden oder Freiflächen.

Je größer eine Anlage ist, desto

günstiger liegt der solare

Wärmepreis. Außerdem gibt

es von staatlicher Seite bei

20

der Kreditanstalt für Wiederaufbau

(KfW) oder über regionale

Energieversorger und

Kommunen eine Vielzahl von

Zuschüssen und zinsgünstigen

Darlehen, die die Amortisierung

einer solchen Anlage

beschleunigen.

Unendlich viel Energie

Um Wärme aus Sonnenenergie

zu erzeugen, benötigt

man einen Sonnenkollektor.

Ein im Kollektor enthaltenes

Trägermedium wird von den

Sonnenstrahlen erwärmt und

fließt in den Wasserspeicher.

Darin nimmt das Trinkwasser

die Wärmeenergie auf und

speichert diese. Das erkaltete

Trägermedium wird dann

zurück in den Kreislauf geleitet

und wieder zum Flachkollektor

gepumpt. Dieser Prozess

kann beliebig oft wiederholt

werden. Reicht die Solar-

energie nicht aus, wird ein

konventioneller Wärmeerzeuger

zugeschaltet, wobei die

Anlagen gut aufeinander abgestimmt

werden müssen.

Soll die Solarthermie-Anlage

neben der Warmwasserbereitung

auch die Raumheizung

unterstützen, vergrößert sich

entsprechend die Kollektorfläche

um das Doppelte.

Wer Solarthermie als Heizungsunterstützung

nutzt,

15.-18. September 2011 · Hameln

spart durchschnittlich bis zu

dreißig Prozent seiner Brennstoffkosten

ein – je nach

Dämmung des Gebäudes,

wobei bei Niedrigenergiegebäuden

bis zu 50 Prozent

möglich sind. Außerdem wird

entweder ein zweiter Speicher

(Pufferspeicher) oder

ein Kombispeicher mit eingebautem

Warmwasserbereiter

nötig.

Um die Wärme zu speichern,

stehen verschiedene Trinkwasserspeicher,Pufferspeicher

oder Kombispeicher zur

Verfügung. Sie weisen durchgehend

eine schlanke Bauform

und eine lückenlose

Dämmung auf, um die Wärme

langfristig zu halten.

Auf Ausrichtung

und Dachneigung achten

Die Kollektoren sollten generell

nach Süden ausgerichtet

werden, um einen maximalen

Sonnenertrag zu ermöglichen.

Man unterscheidet

zwei Formen: Der am häufigsten

verwendete Typ sind

Flachkollektoren, die mit speziellenHochleistungsabsorbern

ausgestattet sind und

hohe Wärmeerträge gewährleisten.

Sie können sowohl

ins Dach integriert („Indachmontage“)

als auch auf das

Dach montiert werden („Aufdach-

oder Flachdachmontage“).

Mit Vakuumröhrenkollektoren

werden durch die Vakuumdämmung

ebenfalls

sehr hohe Erträge erreicht.

Sie haben einen geringeren

Flächenbedarf als Flachkollektoren.

rk

Juli/August 2011


Messe rund um effizientes Bauen und Modernsieren

EnergieSparTage bereichern erneut die infa

Die EnergieSparTage präsentieren wieder viele technische Neuheiten.

An den ersten drei infa-Tagen

vom 22. bis 24. Oktober

2011 finden auf Deutschlands

größter Erlebnis- und

Einkaufswelt erneut die

„EnergieSparTage“ statt. Die

Messe rund um energieeffizientes

Bauen und Modernisieren

präsentiert Neuheiten

und Lösungen aus den Bereichen

innovative Heizungstechnik,

effiziente Sanierung,

regenerative und alternative

Energien, Stromein-

sparung, Klima- und Lüftungstechnik

sowie vieles mehr.

Die EnergieSparTage richten

sich speziell an Bauherren,

Mieter, Hausbesitzer, Energieberater,

Planer, Handwerker,

Sachverständige und

Bauunternehmer. Die Besucher

können sich über aktuelle

Förderprogramme und

Finanzierungsmöglichkeiten

informieren, und ein exklusives

Vortragsprogramm an allen

drei Tagen rundet die Ver-

Bestens kombiniert

Zukunftsweisende Systemtechnik von BRÖTJE

anstaltung ab. Im letzten

Jahr wurden die EnergieSpar-

Tage erstmalig an die infa

angedockt, was sich sowohl

für Aussteller als auch für

die Besucher als positiv erwiesen

hat, wie infa-Sprecher

Lars Pennigsdorf erklärt:

„Die infa und speziell

der Bereich ‚Bauen’ bieten

sich geradezu als Austragungsort

der EnergieSpar-

Tage an. Das Umfeld ist attraktiv

und verkaufsfördernd,

es ergeben sich sinnvolle

Synergien.“

Synergien sinnvoll nutzen

Partner der EnergieSparTage

sind auch in diesem Jahr die

Klimaschutzagentur Region

Hannover GmbH, proKlima -

Der enercity-Fonds sowie der

Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung

e.V. (BAKA).

Die Veranstaltung ist täglich

von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Die Eintrittspreise betragen

für Erwachsene zehn Euro,

der ermäßigte Preis liegt bei

neun Euro. Schüler und Jugendliche

von sieben bis

achtzehn Jahren zahlen fünf

Euro; für Kinder bis 6 Jahre

ist der Eintritt frei.

BRÖTJE hat für jede Energieart die passende Heiztechnik und ist als innovativer Systemanbieter jederzeit in der Lage, Ihren Kunden

maßgeschneiderte Heizlösungen zu bieten. Passend zum Thema: die Kombination aus Solar und Gas-Brennwerttechnik. Mit den Solarsystemen

und dem Gas-Brennwertwandkessel EcoTherm Plus WGB gelingt es BRÖTJE, Umwelt, Wärmekomfort und Wirtschaftlichkeit

unter einem Dach zu vereinen. Zudem verfügt der Gas-Brennwertwandkessel über das neue integrierte Regelungssystem ISR-Plus, mit

dem der gesamte Heizbetrieb und die Solaranlage gesteuert werden können. Mehr Informationen finden Sie auf www.broetje.de.

August Brötje GmbH . 26180 Rastede

Telefon 04402 80-0 . www.broetje.de

Foto: Heckmann

Information

FACHAUSSTELLUNGEN

HECKMANN GMBH

Messegelände

Europaallee/Bürohaus 7

30521 Hannover

Tel. 0511/89-30418

Fax:05 11 / 89 - 3 04 53

E-Mail:klaudia.knoechel

@fh.messe.de

www.heckmanngmbh.de

Im Test: der EcoTherm Plus WGB-S mit dem

Solarspeicher HydroComfort SSB-S 300

3 Mal SEHR GUT

von der Stiftung Warentest:

Umwelteigenschaften: sehr gut

Handhabung: sehr gut

Verarbeitung: sehr gut

Energieeffizienz: gut

Elektrische Sicherheit: gut

Juli/August 2011 21 BWI


BWI

Wärmepumpen: Kostenlose Energie aus der Umwelt

Heizen mit Wärme aus Luft, Wasser oder Erde

Wärmepumpen entziehen

dem Grundwasser, der Erde

oder der Luft thermische

Energie. Durch die Nutzung

dieser kostenlosen Umweltenergie

ist eine Wärmepumpe

nicht nur umweltfreundlich,

sondern weist auch sehr

günstige Betriebs- und Verbrauchskosten

auf. Und da

der Strom, mit dem die Wärmepumpe

angetrieben wird,

zu einem immer größeren Anteil

aus erneuerbaren Energiequellen

stammt, werden

Wärmepumpen immer klimafreundlicher.

Eine Wärmepumpe erzeugt

aus rund 75 Prozent kostenloser

Umweltwärme und 25

Prozent Antriebsenergie die

Wärme, die zum Heizen und

zur Warmwasserbereitung

benötigt wird. Sie kann aber

auch mit einer entsprechenden

Umschalt-Vorrichtung

zum Kühlen eingesetzt werden,

indem man den Kühlprozess

umkehrt. Wärme-

22

pumpen gelten als sehr wirtschaftlich:

Durchschnittlich

sparen sie bis zu 50 Prozent

der Heiz- und Betriebskosten

gegenüber einem Heizkessel

ein. Eine Wärmepumpe mit

einer Jahresarbeitszahl von

4,0 kann aus einem Watt Antriebsstrom

rund vier Watt

Wärme erzeugen – ohne zusätzliche

Kosten. Sie kann exakt

auf den individuellen Wärmebedarf

angepasst werden,

sodass Nutzer nur die Heizenergie

bezahlen, die sie

tatsächlich verbrauchen.

Je höher die Temperatur der

Wärmequelle ist, umso effizienter

arbeitet eine Wärmepumpe.

Die Quellentemperatur

sollte im Jahresverlauf

möglichst wenig schwanken

und langfristig verfügbar

sein. Je geringer der Aufwand

ist, die Wärmequelle anzuzapfen,

desto geringer sind

auch die Investitionskosten

für diese Heizungstechnik.

Die verschiedenen Wärme-

pumpen-Arten lassen sich

durch ihre jeweilige Wärmequelle

unterscheiden:

1. Sole/Wasser-Wärmepumpen

nutzen das Erdreich, um

der Umwelt Wärme zu entziehen.

Hier gibt es zwei verschiedene

Bauweisen, die

von äußeren Umständen abhängen:

Hat man ein großes

Grundstück, ist es möglich,

einen Erdkollektor zu installieren.

Dabei werden Rohre

bis 1,5 Meter Tiefe im Garten

verlegt. Rund 25 Quadratmeter

Fläche reichen für ein Kilowatt

Heizleistung aus.

Ist diese Option aus Platzgründen

nicht möglich, kann

man eine Erdsonde nutzen.

Als Erdsonde bezeichnet

man Doppel-U-Rohre, die in

bis zu 100 Meter Tiefe reichen,

weil hier die Temperatur

unabhängig von den Jahreszeiten

zwischen 0 und 15

°C liegt. Um sie zu installieren,

sind Genehmigungen erforderlich.

2. Wasser/Wasser-Wärmepumpen

ziehen die Wärme

über ein Brunnensystem aus

dem Grundwasser. Ein Saugbrunnen

zieht das warme

Wasser hoch und leitet es

durch das Heizsystem, wo

dem Wasser die Wärme entzogen

wird. Anschließend

wird das Wasser über einen

Schluckbrunnen zurück ins

Grundwasser geleitet. Da diese

Bauform das gleichmäßig

hohe Temperaturniveau des

Grundwassers nutzt, werden

Jahresarbeitszahlen von 4,0

bis 5,0 erreicht.

3. Luft/Wasser-Wärmepumpen

nutzen die Luft und erreichen

Jahresarbeitszahlen

von 3,0 bis 3,5. Sie sind besonders

für die Heizungssanierung

im Gebäudebestand

geeignet, denn eine aufwändige

Erschließung von Wärmequellen

entfällt ebenso

wie genehmigungspflichtige

Erdarbeiten.

rk

Mit klugem Bausystem lassen sich die Kosten kontrollieren

Passivhaus: Standard auf deutschen Baustellen?

Gemäß der aktuellen

Energie EinsparVerordnung

(EnEV) müssten alle Neubauten

weitgehend luftdicht

und hochwärmedämmend

ausgeführt werden – eigentlich.

Denn tatsächlich werden

auf deutschen Baustellen

nach wie vor Häuser ge-

baut, die sich bei genauem

Hinsehen als wahre Energieschleudern

entpuppen.

Das sagt Eckart-Rolf Hellmann,

Maurermeister aus

Winsen an der Aller. Ein

Nachweis sei nämlich nur

dann zwingend, wenn Fördermittel

geflossen sind, etwa

für ein KfW-Effizienzhaus 40.

Ansonsten, so der erfahrene

Bauprofi, ließen sich auf der

einen Seite energetische

Werte rechnerisch immer irgendwie

optimieren.

Und auf der anderen Seite

komme es auf die Ausführung

aller Arbeiten vor Ort

an. „Sie können ein Haus

noch so effektiv planen

und optimal berechnen.

Wenn anschließend gepfuscht

wird, kann das

Haus nicht funktionieren“,

sagt Hellmann. Sein

erstes Fazit: „Passivhäuer

gelten zwar inzwischen als

Juli/August 2011


Standard, nur erreichen ihn

längst nicht alle Häuser.“

Was ist ein Passivhaus?

Ein Passivhaus bietet seinen

Bewohnern aufgrund der

Bauweise, Ausrichtung und

modernen Technik ganzjährig

ein angenehmes und behagliches

Wohnklima. Es hat einen

Wärmeenergiebedarf

von maximal 15 kW/h

pro Quadratmeter beheizter

Wohnfläche und Jahr. Das

entspricht umgerechnet pro

Jahr 1,5 Litern Heizöl oder

1,5 Kubikmetern Gas für die

genannte Wohnfläche berechnet.

Luftdicht und

gut gedämmt

Um diesen Wert zu erreichen,

sollte das Haus luftdicht,

rundherum gedämmt

und mit größeren Fensterflächen

nach Süden und Westen

ausgerichtet sein. „Das

sind Grundsätze, die für alle

Neubauten gelten müssen,

denn tatsächlich sind wir in

der Lage, weit bessere Häuser

als Passivhäuser zu bauen.

Denken Sie nur an Null-Energie-

oder auch Plus-Energie-

Häuser. Das Grundprinzip

der Bauweise ist allen

gleich. Der luftdicht ge-

schlossene und exzellent gedämmte

Kubus öffnet sich

zur Sonne hin und sollte so

ausgelegt sein, dass er multiple

Wärmequellen nutzt,

um damit für angenehme

Temperaturen zu sorgen“,

führt der Maurermeister

aus.

Prinzip Passivhaus

Das Herzstück eines Passivhauses

ist aber nicht seine

dichte Gebäudehülle. Es ist

eine Anlage zur kontrollierten

Be- und Entlüftung mit integrierterWärmerückgewinnung.

„Diese Geräte entziehen

der verbrauchten Luft

über 90 Prozent der Wärmeenergie,

um sie der frischen

Luft zuzuführen“, erklärt

Hellmann.

Dank dieser Anlage wird die

Wärme jeder noch so kleinen

Quelle effektiv genutzt.

„Prinzip Passivhaus“,

schmunzelt der Experte:

„Selbst der Mensch dient

seinem eigenen Haus als

Wärmequelle“, schwärmt er

und führt Argumente pro

Passivhaus an: „Durch die

Anlage wird die Luft von Pollen,

Schimmelsporen, Staub

und anderen Schadstoffen

befreit. Gesünder lässt es

sich in einem Haus kaum leben.

Sie haben nie wieder

Probleme mit Feuchtigkeits-

Hier ist das Grundprinzip eines Passivhauses – ein luftdicht geschlossener

und gut gedämmter Kubus – verwirklicht.

Fotos: Erik-Jan Beyen

Foto: XXX

Wer selber Hand anlegt, kann mit dem Selbstbau-Passivhaus

viel Geld sparen.

entwicklung und stickiger

Luft im Haus. Thermik und

Zugerscheinungen sind Vergangenheit,

denn in einem

gut gebauten Passivhaus

sind die Wandoberflächen so

strukturiert, dass sie keine

Wärme speichern. Sie reflektieren

sie sozusagen. Das

heißt: Die Temperatur der

Das PLUS-Energie-Haus

der besonderen Art.

Sie können es selber bauen! Mit unserem

verblüffend logischen Selbstbausystem

schaffen Sie eine dichte und

supergedämmte Gebäudehülle. Mit unserer

Philosophie setzen Sie energetisches

Bauen konsequent um! Über

600 Menschen haben es bereits getan.

Wandoberflächen erreicht

nahezu Raumluftniveau.“

Das Hauptargument eines

Passivhauses ist aber seine

Umweltfreundlichkeit. Es

benötigt lediglich elektrische

Energie, um die Anlage zur

Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung

zu betreiben.

Praktische Erfahrungen

Maurermeister

Eckart-Rolf Hellmann

Seit mehr als 50 Jahren

baue ich Häuser.

Ich folge dabei einer

Tradition meiner

Familie: Denke immer

über Deine Zeit hinaus,

bevor Du baust.

Hellmann varioform-haus – Lönsweg 13 – 29308 Winsen/Aller

Telefon. 05143 65 61 – Telefax. 05143 912 892 – e-r.hellmann@t-online.de

Juli/August 2011 23 BWI


BWI

Passivhäuser können längst in jedem Stil und nach jedem Geschmack gebaut werden.

zeigen aber, dass sich dieser

Aufwand gemessen am üblichen

Energiebedarf nicht nur

in Grenzen hält, sondern

weit darunter liegt.

Gute Dämmung,

gute Fenster, gute Lüftung

Was Hellmann vorträgt,

klingt nahezu unbezahlbar,

ist es aber nicht. „Leider benutzt

die Baubranche dieses

Argument dennoch gerne,

um sich aus der Verantwortung

zu stehlen“, weiß der alte

Hase vom Bau. Fakt ist:

Heizen mit

ERDWÄRME

... die günstige Alternative

Erdwärmebohrungen Brunnenbau

Klenke

BOHRUNTERNEHMEN GMBH

24

Ein Passivhaus setzt größte

Sorgfalt in der Auswahl der

Materialien und in der Ausführung

aller Arbeiten voraus.

Stellt sich die Frage, vor

welchen Kosten die Baubranche

so viel Angst hat.

„Da muss man zunächst

schauen, an welchen Stellen

sich ein Passivhaus von der

herkömmlichen Bauweise

unterscheidet“, sagt Hellmann

und zählt auf: „An erster

Stelle steht der Kubus.

Er muss rundherum exzellent

gedämmt sein. Wir brau-

Kantstraße 8

32469 Petershagen

info@klenke-bohrungen.de

Tel. 05702/1369

Fax 05702/4680

seit 1966

www.klenke-bohrungen.de

chen also mehr Dämmstoff,

denn wir packen auch die

Sohlenplatte, das Dach und

die Zwischendecken richtig

gut ein.

Fenster und Türen

im Passivhausstandard

Wer selber Hand anlegt,

spart hier eine Menge Geld.

An zweiter Stelle stehen bessere

Fenster und Türen. Die

müssen dem Passivhausstandard

entsprechen. Allein

die Zertifizierung durch das

Passivhausinstitut in Darm-

Foto: Erik-Jan Beyen

stadt macht sie bereits teurer.

An dritter Stelle haben

wir die Anlage zur Be- und

Entlüftung mit integrierter

Wärmerückgewinnung, die

sich im Preis allerdings nicht

wirklich von einer guten gewöhnlichenBrennwertheizung

unterscheiden muss.

Und schließlich ist da noch

die notwendige Verschattung.

Aber hier lassen sich

mit einfachen Mitteln optimale

Ergebnisse erzielen.“

Um die Mehrkosten für ein

hochwertiges Passivhaus zu

drücken, bietet Hellmann

seinen Bauherren ein einzigartiges

wie kluges Bausystem

an. Es erlaubt selbst

Laien, das Haus eigenhändig

zu errichten, natürlich unter

Anleitung. Und das senkt die

Kosten signifikant, garantiert

zugleich aber höchste

Qualität in der Ausführung.

Der Grund: „Wer für sich selber

baut, wird es ganz genau

nehmen“, weiß der Maurermeister

aus der Erfahrung

mit über 600 Häusern, die

nach diesem System gebaut

worden sind.

Information

Eckart-Rolf Hellmann

Lönsweg 13

29308 Winsen (Aller)

Tel. (0 51 43) 65 61

Fax (0 51 43) 91 28 92

e.-r.hellmann@t-online.de

www.das-passivhaus.de

www.isorast-online.de

www.isorast-hellmann.de

Juli/August 2011


Bauen: Die Zinsen steigen wieder

Der Traum vom eigenen Haus

Mit dem Einsatz des mineralwollegefüllten Poroton-T8-MW ist eine

zusätzliche Fassadendämmung nicht mehr nötig. Schon ab einer

Wandstärke von nur 30 Zentimetern werden die Anforderungen der

EnEV 2009 um mehr als zehn Prozent unterboten.

Der Trend zur eigenen Immobilie

ist trotz leicht erhöhter

Zinsen ungebrochen: Wer in

seinen eigenen vier Wänden

lebt, macht langfristig mehr

aus seinem Geld. Denn Immobilien

sind und bleiben eine

sichere und wertbeständige

Geldanlage, das hat

die Wirtschaftskrise 2008/

2009 deutlich gemacht.

Das historische Zinstief der

vergangenen Zeit gilt zwar inzwischen

als überwunden,

und sachte ziehen die Zinsen

in der Immobilienbranche

wieder an. Wer also mit

Zusatzdämmung überflüssig

Tonziegel als Dämmstoff

Damit es in den eigenen vier

Wänden so richtig behaglich

und gemütlich wird, sind gesunde

Baumaterialien von

entscheidender Bedeutung.

Mit dem Poroton-Ziegelsystem

bietet Wienerberger

einen schadstofffreien Baustoff,

bei dessen Herstellung

ausschließlich Naturprodukte

verwendet werden.

Der mineralwollegefüllte Tonziegel

Poroton-T8-MW wird

dank seiner Wärmeleitfähigkeit

von nur 0,08 W/(mK)

sogar als Dämmstoff eingestuft.

Er erreicht bereits bei

einer Wandstärke von 36,5

Zentimetern einen U-Wert

von 0,21 W/(m²K). Eine zusätzliche

Dämmung an der

Fassade wird damit redundant,

und schon ab einer

Wandstärke von 30 Zentimetern

werden die Anforderun-

gen der EnEV 2009 um mehr

als zehn Prozent unterschritten.

Mit diesen Spitzenwerten

erfüllt der Poroton-T8-

MW höchste Ansprüche an

Wärme-, Schall- und Brandschutz

sowie Nachhaltigkeit.

Tonziegel von Wienerberger

enthalten keinerlei chemische

Zusätze, sind absolut

antiallergisch, schadstoffund

ausdünstungsfrei. Als

trockener, diffusionsoffener

Baustoff regulieren Tonziegel

die Innenraumfeuchte, indem

sie überschüssige

Feuchtigkeit aus der Raumluft

aufnehmen, diese nach

außen transportieren oder

bei Bedarf wieder in den

Raum abgeben. So tragen

sie zusätzlich zu einem gesunden

Wohn- und Schlafklima

bei, das nicht nur Allergiker

zu schätzen wissen.

Fotos: Wienerberger

dem Gedanken spielt, ein

Haus oder eine Eigentumswohnung

zu kaufen, der sollte

nicht mehr lange damit

warten.

Immobilien gelten weiterhin

als optimale Altersvorsorge.

POROTON.

Jetzt auch

gefüllt mit

Mineralwolle.

POROTONpacktdieWärmedämmunggleichindieWand!

Was wird heute nicht alles versucht, um energieeffiziente Häuser zu bauen. Der

Energieverbrauch muss runter. Die Kosten müssen runter. Gleichzeitig wollen wir

aber gesund wohnen. Da braucht die Außenwand eine intelligente Systemlösung.

JetztkommtderneuePOROTON-T8-MW!Massiver Ziegel, gefüllt mit Mineralwolle.

Ausgestattet mit der Wärmeleitfähigkeit 0,080 W/(mK). Und ideal für KfW-

Effizienzhäuser. Gleich mit reingepackt wurden sommerlicher Wärmeschutz,

Feuchteschutz, Brandschutz und Schallschutz. Geblieben sind die sehr guten

statischen Werte. Dabei rausgekommen ist eine nachhaltige Lösung zu einem

vernünftigen Preis.

Wienerberger GmbH

Oldenburger Allee 26, 30659 Hannover

Telefon 0511-610 70-0, www.wienerberger.de

Kaum eine andere Anlageart

ist so beliebt wie das eigene

Haus oder die eigene Wohnung:

Rund 80 Prozent der

Bundesbürger sehen in der

„Rente aus Stein“ die beste

Möglichkeit für einen gesicherten

Lebensabend. Dafür

Nur POROTON bietet

Perlite und Mineralwolle

als Füllstoff. Bundesweit

und flächendeckend.

Juli/August 2011 25 BWI


BWI

26

Aktionspreis: € 146.800.

Nur für kurze Zeit.



gibt es gute Gründe: Langfristig

haben Eigentümer geringere

Wohnkosten als Mieter.

Und wenn nach dem aktiven

Berufsleben das Einkommen

sinkt, bleibt im eigenen

Haus oder der eigenen

Wohnung unterm Strich

mehr davon übrig.

Steigende Mieten

in Aussicht

Wer mietet, hat also auf

Dauer das Nachsehen – be-

Telefon:05111221-0

www.hanvb.de


Ob in der Stadt oder auf dem

Land: Mit dem Komforthaus

KlimaPlus wohnen Sie immer

im grünen Bereich. Dafür sorgen

die vielen umweltfreundlichen

Extras, die bereits inklusive

sind: das KfW-55-Dämmpaket,

die Abluftwärmepumpe, die

leistungsstarke Photovoltaikanlage

und vieles mehr, das

Energiekosten spart und die

Umwelt schützt.

sonders, weil die Mieten

über kurz oder lang wieder

steigen werden. Finanzexperten

sind sich zudem einig,

dass wir vor einer Inflation

stehen. Wann und in welchem

Maße sie eintritt, ist

ungewiss, aber kommen wird

sie sicherlich.

Und eine Inflation sorgt üblicherweise

dafür, dass die

Mieten wieder steigen. Bei

solche Aussichten bleiben

Hauseigentümer gelassen ...

Bei Neubauten ist die Nachfrage

nach verkehrsgünstigen

Lagen weiterhin sehr

groß. Da spielt im Umland

nicht nur der Autobahnanschluss

eine Rolle, sondern

auch ein gutes Stadtbahnund

S-Bahnnetz, weil der Arbeitsplatz

häufig in der Stadt

bleibt und die Eigentümer

fortan pendeln.

Außerdem manifestiert sich

ein neuer Trend auf dem Immobilienmarkt:

Die heutige

„Ü50“-Generation, also Kunden,

die 50 Jahre und älter

sind, ziehen derzeit gern wieder

zurück in die Stadt und

bevorzugen Eigentumswohnungen,

die ihnen eine gewisse

Unabhängigkeit auch

in einem höheren Alter ermöglichen,

so dass sie so

lange wie möglich alleine leben

können.

Zinsgünstige Krediten und

Förderungen vom Staat

Auch der Staat unterstützt

Kaufwillige mit zinsgünstigen

Krediten und Förderungen,

die zumeist über die Kredit-

Bauen. Ankommen. Wohnen. Leben.

anstalt für Wiederaufbau abgerufen

werden können. Generell

gilt hier: Je intensiver

man in die Energieeffizienz

eines Hauses investiert,

desto interessanter werden

die Förderungen der KfW. Allerdings

muss man vielfältige

Nachweise für KfW-Anträge

erbringen; der Aufwand,

um an Fördermittel zu kommen,

ist mitunter hoch. Aber

das sollte Bauherren keineswegs

zurückhalten!

Bauen eröffnet

neue Horizonte

Um den Traum vom eigenen

Haus erfolgreich umzusetzen,

sollte rund ein Fünftel

der Bausumme als Eigenkapital

vorhanden sein, so wird

vielerorts empfohlen. Und

wer sich für Wohneigentum

entschieden hat, dem öffnen

sich ganz neue Horizonte.

Wie findet man ein Grundstück?

Wie groß soll es

sein? Welche Art Haus – Einzel-,

Doppel- oder Reihenhaus

– kommt eigentlich in

Frage? Wie viele Zimmer werden

benötigt? Mit oder ohne

Mit unserer Finanzierung beim Bauen und Kaufen auf der sicheren Seite: Persönliche

Ansprechpartner. Faire Konditionen. Schnelle Entscheidung. Hier ist Ihre Chance.

Juli/August 2011


Keller? Spitz- oder Flachdach?

Was passt zu uns –

Massiv- oder Fertighaus,

Passiv- oder Niedrigenergiehaus?

Und sind erst einmal diese

Grundsätzlichkeiten geklärt,

muss man sich Gedanken

um die Innenausstattung

machen – von der Einbauküche

über die Badezimmerfliesen

bis zur neuen

Couchgarnitur. Schließlich

entscheidet man sich nicht

für ein oder zwei Jahre, sondern

legt sich möglicherweise

für mehrere Jahrzehnte

fest.

Nebenkosten großzügig einkalkulieren

Eines betrifft jedoch alle

Bauvorhaben: Die meisten

Projekte werden teurer, als

man zunächst kalkuliert hat.

Das liegt häufig an verschiedenen

Nebenkosten, die

beim Bauen automatisch anfallen

und vom Bauherrn aufgebracht

werden müssen.

Doch wer sich rechtzeitig informiert,

kann einiges spa-

ren. Und es gibt viele spezielle

Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten,

die das

Bauen auch in der Zukunft.

In den letzten Jahren konnten

Bauherren und Käufer

von Bestandsimmobilien von

einem sehr niedrigen Zinsniveau

profitieren. Doch diese

Phase scheint jetzt beendet:

Seit letztem Oktober ist in

Sachen Zinsen wieder ein

Aufwärtstrend zu verzeichnen

– die historische Talfahrt

ist damit ganz offenbar überwunden.

Und zum Jahresende

sollen laut Branchenberichten

die Zinsen weiter

deutlich nach oben gehen.

Der vermeintlich

kleine Unterschied

Wer in der nächsten Zeit beabsichtigt,

ein Eigenheim zu

erwerben, sollte sich am besten

sofort mit der Baufinanzierung

beschäftigen: Es

lohnt sich! Denn noch sind

die Kredite verhältnismäßig

günstig abzuschließen. Ein

Rechenbeispiel macht das

deutlich: Im April beliefen

Wohnungsbauförderung für

Familien in Lahstedt-Adenstedt!

➽ 25 % Ermäßigung des Grundstückskaufpreises

bei 1 Kind unter 8 Jahren.

➽ 50 % Ermäßigung des Grundstückskaufpreises

Hier könnte Ihr Haus stehen.

Grundstückskaufpreis

47,– €/m 2 (voll erschlossen)

Gemeinde Lahstedt

Am Breiten Tor 1

31246 Lahstedt

Cornelia Küpper 05172 / 98 90-15

Foto: Wienerberger GmbH

Das 40 Quadratmeter große Kollektorfeld auf dem Dach erzeugt

einen Großteil des benötigten Stroms dieses Einfamilienhauses.

sich die durchschnittlichen

monatlichen Zinskosten

für ein Darlehen über

100.000 Euro auf 343 Euro

pro Monat. Steigen die Zinsen

um einen halben Prozentpunkt,

so erhöht sich

die monatliche Rate um

knapp 42 Euro. Auf eine Kreditlaufzeit

von zwanzig Jahren

hochgerechnet, beläuft

sich dieser vermeintlich kleine

Unterschied auf mehr als

10.000 Euro.

Juli/August 2011 27 BWI

rk


BWI

Fachforum präsentiert aktuelle Entwicklungen aus der Energieberatungspraxis

4. EffizienzTagung: Tagungsprogramm

ab sofort online

Das Programm zur bundesweit

herausragenden „EffizienzTagung

Bauen und Modernisieren“

ist erschienen:

Das Branchenforum verschafft

am 11. und 12. November

2011 in Hannover einen

Überblick über die konkrete

Anwendung zukunftsfähiger

Lösungen und zum

Stand der Fachdiskussion.

Zudem liefert die Tagung

neue Ideen und Impulse für

Energieberater, Architekten,

Bauingenieure, Planer und

das Handwerk.

Veranstalter der 4. Effizienz-

Tagung sind das Energieund

Umweltzentrum am Deister

- e.u.[z.] und der enercity-Fonds

proKlima. Schirmherr

der Tagung ist Dr. Peter

Ramsauer, Bundesminister

28

für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Energiewende steigert

Marktchancen für grüne

Technologien

Die eingeleitete Energiewende

steigert die Marktchancen

für Effizienztechnologien.

Ein wichtiger Hebel im

Gebäudebereich ist die Energieberatung.

Hier ist zu erwarten,

dass die Neufassung

der DIN V 18599 für

mehr Klarheit sorgen wird.

Die EffizienzTagung Bauen

und Modernisieren zeigt, wie

sich in diesem Feld mit neuen

Ideen, pragmatischen Ansätzen

und wirtschaftlichen

Lösungen Projekte erfolgreich

umsetzen und ge-

HAUS ATLAS

2011

Der Leitfaden für Bauherren

Sie erhalten dieses informative Nachschlagewerk

kostenlos bei Kreditinstituten, Bausparkassen,

Grundstücksgesellschaften, Baumessen etc.

Darüber hinaus per Post: HAUS ATLAS,

Potsdamer Str. 3, 30916 Isernhagen,

per Fax: 0511- 9 20 86 02, per E-Mail:

hausatlas@email.de. Außerdem steht er

unter www.bauen-wohnen-immobilen.com

zum Download zur Verfügung.

Foto: lindener baukontor

schäftliche Potenziale nutzen

lassen.

Zu den zentralen Themen

der diesjährigen EffizienzTagung

zählen die Weiterentwicklung

der Energieeinsparverordnung

(EnEV) und welche

konkreten Schlussfolgerungen

sich daraus für die

Praxis ergeben. „Der für den

Herbst 2011 zu erwartende

Referentenentwurf der EnEV

2012, die Neuausgabe der

DIN V 18599 sowie eine vereinfachte

Ausgabe dieser

Norm für den Wohnungsbau

werden sicherlich für Diskussionsbedarf

sorgen“, erklärt

Bernd Rosenthal, Geschäftsführer

des e.u.[z.].

Facettenreiches Programm

mit zahlreichen Wahlmöglichkeiten

Das modulartig aufgebaute

Tagungsprogramm ermög-

Energetische Modernisierung mit Passivhauskomponenten im hannoverschen

Stadtteil Linden

Juli/August 2011


licht es den Teilnehmern, die

Schwerpunktthemen individuell

zusammenzustellen.

Neben der übergreifenden

fachlichen Einordnung im

Plenum stehen an beiden Tagen

Parallelveranstaltungen

auf der Agenda.

Außer den bewährten Themen

Energieberaterpraxis,

Bauphysik und Haustechnik

präsentiert die EffizienzTagung

auch einen speziell auf

die Wohnungswirtschaft und

Kommunen zugeschnittenen

Vortragsblock. Energetische

Lösungen für erhaltenswerte

Fassaden, Effizienzstandards

für Nichtwohngebäude

und aktuelle Aspekte der

EnEV können ebenfalls vertieft

werden.

Raum für Fragen, Anregungen

und Diskussionen

Die Veranstalter haben den

interaktiven Ansatz der Tagung

weiter ausgebaut: Besonders

viel Raum für Fragen,

Anregungen und Diskussionen

bieten erstmals

angebotene Intensivworkshops

zu den Themen Innendämmung,Wärmebrückenberechnung

und Lüftungskonzepte.

Konkrete Anwendungsbeispiele

und Berechnungen

stehen dabei im Fokus.

Das Branchenforum

zeigt, welche Lerneffekte

aus der Praxis zu Schlussfolgerungen

in der Gegenwart

führen müssen, und präsentiert

Ansätze für die Zukunft.

Fragen lassen sich im direkten

Gespräch zwischen Teilnehmern

und Experten aus

Politik, Wirtschaft und Wis-

Juli/August 2011

senschaft umgehend klären.

Ergänzend verschafft die begleitende

Fachausstellung

einen fundierten Überblick

zu Produkten, Werkstoffen,

neuen technischen Systemen

sowie Verfahren zum

energieeffizienten Bauen

und Modernisieren.

Forum für neue Kenntnisse

und Kontakte

Die Veranstalter erwarten

mehr als 300 Fachbesucher

im Hannover Congress Centrum

(HCC). Damit nimmt die

EffizienzTagung bundesweit

einen Spitzenplatz bei den

für die Branche relevanten

Foren ein. „Die Tagung bietet

die ideale Gelegenheit, neue

Fachkenntnisse zu erwerben,

wichtige Geschäftskontakte

zu schließen und wertvolle

Impulse für die eigene Arbeit

aufzugreifen“, fasst proKlima-Geschäftsführer

Harald

Halfpaap zusammen. Die

Teilnahmegebühr für die EffizienzTagung

Bauen und Modernisieren

beträgt 219 Euro

netto. Wer sich bis zum 20.

August 2011 anmeldet,

profitiert vom Frühbucherrabatt

und zahlt nur 179 Euro

netto. Das detaillierte Tagungsprogramm

steht ab sofort

unter www.effizienztagung.de

bereit.

proKlima auf einen Blick

proKlima auf einen Blick

Klimaschutzprojekte initiieren und die Umsetzung fachlich unterstützen

- das sind die wesentlichen Aufgaben des enercity-Fonds

proKlima. Das Leistungsspektrum reicht von finanziellen Zuschüssen

über Fachinformationen bis zu konkreten Projektberatungen.

Mit seinem Know-how und Zuschüssen unterstützt proKlima insbesondere:

• Energieeffizientes Bauen und Modernisieren

• Energiesparberatungen

• Installation von Solarwärme- und Holzheizanlagen

• Fernwärmeanschlüsse und den Einbau von Blockheizkraftwerken

• Ausstattung von Schulen mit Unterrichtsmaterialien zu

Klimaschutz und erneuerbaren Energien

proKlima wird von den Städten Hannover, Hemmingen, Laatzen,

Langenhagen, Ronnenberg und Seelze (zusammen proKlima-Fördergebiet)

sowie der Stadtwerke Hannover AG (enercity) finanziert.

enercity trägt den Großteil des jährlichen Fondsvolumens von rund

fünf Millionen Euro.

Baustoff Brandes GmbH · Dieselstraße 1 · 31228 Peine

· Telefon 05171/7009-0 · www.baustoff-brandes.de

Mit uns sparen Sie

nicht nur Energie!

Lassen Sie sich von unseren Experten beraten!

Wir unterstützen Sie rund um das Thema Energie sparen

fach

an und vereinbaren Sie einen Termin mit einem unserer

Fachberater. Tel.: 05171-7009-0.


BWI

Richtfest im Gutspark – Eigentumswohnungen ab Frühjahr 2012 bezugsfertig

Pattensen: Wohnkomfort in zentraler Lage

Die Farbgebung passte meravis den umliegenden Gebäuden an.

Gemeinsam mit Anwohnern,

Käufern und Handwerkern

sowie allen politisch Verantwortlichen

feierte meravis

am 16. Juni in der Rudolf-

Schlie-Straße in Pattensen

Richtfest. Mit einem Investitionsvolumen

von rund 4,5

Millionen Euro entstehen

derzeit mitten im histori-

30

schen Ortskern von Pattensen

drei Mehrfamilienhäuser

mit jeweils acht Eigentumswohnungen

in zwei Bauabschnitten.

„Im ersten Bauabschnitt

konnten bei Rohbaufertigstellung

bereits 75 Prozent

verkauft werden“, sagt

Vertriebsleiter Ulrich Bauer.

Bürgermeister Günther Grie-

„Lachendorfer

Rustikal“

gerumpelt ®

Lachendorfer Beton-Pflastersteine können Sie

drehen und wenden wie Sie wollen – sie waren, sind und

bleiben knallharte Spitzen-Qualität. Denn seit über 40 Jahren

garantieren Lachendorfer-Beton-Pflastersteine Zuverlässigkeit

und nahezu unbegrenzt gestalterische Möglichkeiten bei der

Wahl des Verlegemusters.

Im privaten Bereich bei der Gestaltung von Terrassen, Gärten,

Höfen oder Garagen-Zufahrten ebenso wie bei öffentlichen

Flächen wie Fußgängerzonen, Marktplätzen und Straßen.

Sprechen Sie mit Ihrem Fachhändler.

Pflaster-Systeme aus Lachendorf:

Betonstein für Ihre Individualität

Verklinkerung u.

Wärmedämmung

Herstellung, Lieferung,

Montage und Gewährleistung,

alles aus einer Hand.

freecall (08 00) 4 22 25 38

www.Haacke-Isolierklinker.de

Fotos: meravis

...hier können Sie bald idyllisch im Grünen wohnen

... mitten in Pattensen, Rudolf-Schlie-Straße/Am Wall

Komfort-Eigentumswohnungen mit Terrasse,

Loggia oder Dachterrasse barrierefrei mit Aufzug

Pkw-Stellplatz/Carport rohbaufertig

über 50 % im 1. Bauabschnitt bereits verkauft

2 Zi., ca. 57 m 2, 131.000,– €, 3 Zi., ca. 81 m 2, 185.500,– €

Info-Telefon 0511. 49 60 226

www.meravis.de

be freute sich: „Es ist ein

Gewinn für Pattensen, in zentraler

Lage barrierearme

Wohnungen anbieten zu können.

So etwas gibt es hier in

dieser Form bisher nicht. Gerade

im Hinblick auf den demografischen

Wandel wird

es immer wichtiger, auch die

Bedürfnisse der älteren Generation

zu berücksichtigen.“

Die Bauarbeiten sollen

im Frühjahr 2012 abgeschlossen

sein.

Bauen zwischen Archäologie

und Artenschutz

Der Weg bis zum Richtfest

war von zahlreichen Ereignissen

geprägt. Wertvolle archäologische

Funde zu Baubeginn,

die bis ins 13. Jahrhundert

zurückreichen, hatten

erst einmal Vorrang und

benötigten zwei Jahre gründliche

Erforschung. Außerdem

wurde auf ein Artenschutz-

Gutachten mit Hauptaugenmerk

auf Fledermäuse,

Insekten und Singvögel

großen Wert gelegt. „Auch

die Rücksichtnahme auf das

direkte Umfeld war uns wichtig“,

erläuterte Matthias Herter,

Geschäftsführer der meravis

Wohnungsbau- und Immobilien

GmbH. „Wir haben

die Farbgebung an die umliegenden

denkmalgeschützten

Gebäude angepasst und die

Meinungen der Nachbarn in

den Planungs- und Bauprozess

mit einbezogen.“

Das Architekturbüro Pfeifer-

Wernicke konzipierte die

Bauausführung nach der

neuesten Energieeinsparverordnung

von 2009. Als regenerative

Energiequelle wird

eine Solaranlage eingesetzt.

Auf 57 bis 81 Quadratmeter

Wohnfläche erwarten die

zukünftigen Eigentümer

großzügige Terrassen und

Balkone, hochwertig ausgestattete

Badezimmer, Einbauschränke

in allen Wohnungen,

Massivstabparkett

als Fußbodenbelag sowie

die schlüsselfertige Übergabe

inklusive aller Malerarbeiten.

Die barrierearme Bauweise

bietet stufenlosen Zugang

zu den Häusern sowie

Aufzüge vom Keller bis ins

Dachgeschoss.

Information

meravis Wohnungsbauund

Immobilien-GmbH

Krausenstr. 46

30171 Hannover

Tel. (0511) 49602-26

Fax (0511) 49602-77

info@meravis.de

www.meravis.de

Juli/August 2011


VWE: Neue Dienstleistung für Mitglieder

Mehr Beratung bei der Baufinanzierung

Die Finanzierung einer Immobilie

ist äußerst komplex.

Nicht ohne Grund zählt die

Baufinanzierungsberatung

zur „Königsdisziplin“ der

Branche. Damit Bauherren

nicht mehr zahlen als notwendig,

ist es häufig sinnvoll,

das Kauf- oder Bauvorhaben

gründlich zu planen.

Zur Finanzierung einer Immobilie

gibt es zahlreiche Tipps

und detaillierte Hintergrundinformationen

im Internet.

Die Fülle erleichtert jedoch

nicht immer die richtige

Wahl. Deshalb finden Mitglieder

im Verband Wohneigentum

Niedersachsen e.V.

ab sofort einen kompetenten

und unabhängigen Finanzierungsberater,

wenn sie

Fragen zur Finanzierung von

Eigenheimen haben. Mit

Bankkaufmann Sven Schneider

aus Hannover vereinbarte

der Landesverband zum

Jetzt Mitglied werden.

Tel.: 0800 - 88 20 700



Denn: Gute Beratung braucht Vertrauen.


Bau- und Energieberatung

Rechts- und Verbraucherberatung

Gartenberatung

Wohnberatung

Steuer- und Sicherheitsberatung

im Mitgliedsbeitrag enthalten:





Grundstücksrechtsschutz


Monatszeitschrift „frei Haus“

...

August eine Kooperation. Ab

sofort berät Schneider von

montags bis freitags in

der Zeit von 8 bis 14 Uhr

am Telefon unter (08 00)

8820700.

Ab September auch persönliche

Termine

Ab September gibt es nach

Voranmeldung auch persönliche

Beratungstermine immer

am ersten Mittwoch im

Monat. Mitglieder können telefonisch,

per Fax unter

(05 11) 8 82 07 - 20 oder per

E-Mail kontakt@meinVWE.de

einen Termin vereinbaren.

Zum Umfang der Beratung

gehören alle Fragen rund um

die Finanzierung beim Kauf

oder Bau von Haus oder Eigentumswohnung,

beim Umbau

oder einer Modernisierung.

Auch wenn es um die

Frage geht, ob eine eigene

Immobilie sinnvoll ist oder

nicht, gibt der VWE-Experte

Schneider Hinweise und

Tipps und

• erklärt Begriffe und Zusammenhänge

• lotet aus, welche Finanzierung

zu individuellen Wünschen

und Möglichkeiten

passt

• beschreibt Vor- und Nachteile

von Finanzierungsmodellen

• rechnet vor, welche finanzielle

Belastung bei Umbau,

Modernisierung oder Umschuldung

zu erwarten ist

und

• informiert, welche Zuschüsse,

zinsgünstigen Kredite

der Bundesländer oder

der KfW-Bankengruppe für

jedes individuelle Wohnprojekt

in Betracht kommen.

Beratungslücke geschlossen

Die telefonische und persönliche

Beratung ist im Mitgliedsbeitrag

enthalten. „Mit

der Beratung zur Baufinanzierung

schließen wir endlich

eine Lücke“, freut sich VWE-

Landesgeschäftsführer Tibor

Herczeg. Denn die Finanzierung

einer Immobilie ist sehr

komplex, da sie von vielen

unterschiedlichen Faktoren

abhängt. „Viele Bauherren

oder Käufer fühlen sich überfordert,

wenn sie mit schwer

durchschaubaren Angeboten

und Informationen konfrontiert

werden“, erklärt Herczeg.

Dem setzt der VWE Niedersachsen

nun eine wirkungsvolle

und effektive Unterstützung

entgegen.

DER VWE. DIE HEIMAT FÜR MEIN ZUHAUSE

VWENiedersachsen . Hildesheimerstr. 47 . Tel.:0511-882070 . kontakt@wohneigentum-nds.de


Höchstes Dämmniveau mit Lücking Planziegel W8

50 cm – das neue Maß für Passivhäuser!

Lücking Planziegel –

Lösungen für höchste

Wärmeschutz-

Anforderungen

Mit der EnEV 2012 (Energieeinsparverordnung)

möchte

der Gesetzgeber die Anforderung

an den baulichen Wärmeschutz

erneut erhöhen.

Energiesparhäuser werden

quasi Standard. Bei der Planung

von Energiesparhäusern

ist die Vermeidung von

Energieverlusten ein wesentlicher

Faktor. Hier können

die einzigartigen Wärmleitwerte

der Lücking Planziegel

helfen, die Vorgaben auch in

Mit 50 cm Wandstärke steht ein

weiteres Format der Lücking

Planziegel zur Verfügung.

Foto: Lücking

Zukunft einfach und kostengünstig

einzuhalten.

Der Lücking Planziegel W8 erreicht

Passivhaus-Werte ohne zusätzliche

Dämm- und Füllstoffe.

Spitzenwerte ohne

Füll- und Dämmstoffe

Dem bewährten Lücking

Planziegel W8 in 36,5 und

42,5 cm steht nun ein wei-

teres Format in der Wandstärke

50 cm zur Seite. Mit

ihm wird erstmalig ein

Dämmniveau erreicht, wie es

beim Passivhaus gefordert

ist – und das ohne zusätzli-

che Dämm- und Füllstoffe.

Die Forderungen der Energieeinsparverordnung

und der

KfW-Förderprogramme,

gleich auf welchem Niveau,

werden mit dem erreichten

U-Wert von 0,15W/m²K bei

einer 50er Wand mehr als erfüllt.

Wärmebrückendetails

an Decken, Öffnungen und

Drempel lassen sich bei einer

50er Wand gut

optimieren. Sie bietet Platz

für 20cm Dämmstoff in diesen

sonst so sensiblen Bereichen,

wodurch die gesam-

Lücking Planziegel W8

Energiesparen auf höchstem Niveau

August Lücking GmbH & Co. KG · www.luecking.de · info@luecking.de

Foto: Constantin Meyer, Köln

Ziegelmassiv-Haus in Morschen

bei Melsungen, Reichel Architekten.

te Bilanz der wärmeübertragenden

Fläche zusätzlich

verbessert wird.

Zukunftsweisend

mit Lücking Ziegelpur

Nutzen Sie mit dem Lücking

Planziegel W8 die Vorteile

der dauerhaft gesunden Ziegelbauweise

nun auch für

höchste energetische Ansprüche!

Für zusätzliche Informationen

sprechen Sie

bitte unsere Bau-Berater an:

Telefon (0 56 42) 60 07-0,

www.luecking.de, E-Mail

boeddeker@luecking.de.

Information

August Lücking

GmbH & Co. KG

Stephan Böddeker

Eggestr. 2

34414 Warburg-Bonenburg

Tel. (0 56 42) 60 07-24

Fax (0 56 42) 60 07-34

Mobil (01 70) 4 45 41 76

boeddeker@luecking.de

www.luecking.de

B A U S T E I N E F Ü R E I N E G E S U N D E W E L T

November 2009 32 BWI