Wohnpark Stufenlos innerstädtische Quartiersentwicklung

immotreu

Wohnpark Stufenlos innerstädtische Quartiersentwicklung

Businessplan

der

Wohnpark Stufenlos GmbH & CoKG i.G.

Markt 1, 38170 Schöppenstedt

zum

Projekt: Wohnpark Stufenlos

innerstädtische Quartiersentwicklung

Erschließung eines Neubaugebietes

mit

Neubau von 32 Wohnungen als Doppelhaushälften für Senioren und

Menschen mit Behinderungen

und

Umbau einer Bestandimmobilie zum Zwecke der Nutzung als

betreutes Wohnen für 8 – 10 Jungendliche,

Quartiersmanagement,

Gästeappartements,

gläsernes Kraftwerk &

kleinere korrespondierende Gewerbeeinheiten

Projektentwicklung & Idee/Konzept:

Immobilien – Treuhand Schöppenstedt GmbH,

Markt 1, 38170 Schöppenstedt, 05332 – 96 88 60


Wohnpark Stufenlos

Inklusives Wohnen Schöppenstedt

Businessplan

Inhalt

Vorwort - Präambel

1. Lage und Größe des Planvorhabens

2. Bebauungskonzept

3. Neubau von 32 Wohnungen in Doppelhäusern für Senioren

und behinderte Mitmenschen

4. Umbau der Bestandimmobilie und sozialer Treffpunkt

5. Grundsätze des Quartiersmanagements

6. Energetische Ausrichtung

7. Nachhaltigkeit

8. Umsetzung der DIN 18040 Teil 1 & 2, barrierefreies Bauen

9. 4 - Säulen des Investments – Daten und Fakten

10. Transdisziplinäre Zusammenarbeit und Zeitplan

Anlagen:

- Investitionsplan

- Liquiditätsplan

- Bauzeichnungen 50m² Wohnungen mit technischen Berechnungen

- Bauzeichnungen 60m² Wohnungen mit technischen Berechnungen

- Bauzeichnungen 75m² Wohnungen mit technischen Berechnungen

- Bestandsgebäude Bahnhofstrasse 19 mit technischen Berechungen -Ist-

- Bestandsgebäude Bahnhofsstrasse 19 mit technischen Berechnungen –neu-

- Neuer Bebauungsplan – und F-Plan

- Mietverträge Gewerbe – Mietabsichtserklärungen Mieter Wohnungsbau + Warteliste


Präambel

Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt

Businessplan

Nach einer aktuellen Studie des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

(wohnen-im-alter-heft-147.pdf) besteht ein aktueller Bedarf an 10,4 Mio barrierefreien/ -

reduzierten Wohneinheiten. Lediglich ca. 570.000 Wohnungen von ca. 11 Mio. entsprächen

heute schon diesem Standard. Bis 2025 sei von einem weiteren Bedarf in Höhe von ca. 3 Mio.

auszugehen. Die Studie rät, in den nächsten Jahren für in der Mobilität eingeschränkte ältere

Menschen (ca. 23%) barrierefreien Wohnraum, insgesamt 2,5 Mio. Wohneinheiten zu schaffen.

Hinzu kommt der Bedarf an Wohnraum für behinderte Mitmenschen. Verbände wie der VdK

fordern seit Jahren zurecht die Schaffung behindertengerechten Wohnraumes.

Barrierefreie/ behindertengerechte Wohnungen zur Verfügung zu stellen ist die eine Aufgabe;

Lebensqualität & soziale Netzwerke zu etablieren und zu fördern eine weitere große

Herausforderung. Das Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit setzt sich seit Jahren

mit dieser Thematik auseinander. Ein Beispiel von Vielen: Beim Weltkongreß „INCLUSION

INTERNATIONAL“ empfiehl Frau Prof. Dr. Monika Seiffert ein Maßnahmenpaket, um die

besonderen sozialen Komponenten und Ansprüche zu erfüllen, die inklusives Wohnen

auszeichnen.

(http://www.alle-inklusive.de/inklusives-wohnen-fur-menschen-mit-hohem-hilfebedarf/).

Deutlich wird aus diesen und anderen Quellen, daß die reine Zur-Verfügung-Stellung von

Wohnraum die gesellschaftspolitischen Aufgaben nicht erfüllt. Integration und Hilfestellung

bei älteren Menschen und behinderten Mitbürgern sind als Bausteine zwingend erforderlich,

um die Wohn – und Lebensqualität langfristig zu erhöhen und zu erhalten.

Gibt man den Begriff „inklusives Wohnen“ bei „Google“ ein, werden knapp 500.000 Treffer

angezeigt, obwohl in der Plattform „Wikipedia“ der Begriff noch undefiniert ist.

Der Wohnpark Stufenlos interpretiert diesen Begriff als Wohnquartier, daß unterschiedlichen

Bewohnern, Alten & Jungen; Menschen mit Behinderungen & nicht Behinderte; Bewohnern

mittlerer oder kleiner Einkünfte

ein Wohnumfeld bietet, daß seinen Bewohnern

unter besonderer Berücksichtigung

in Verbindung mit einer

bietet.

ein selbstbestimmtes Leben

sozialer Integration – und Kontaktmöglichkeiten

klimaneutralen Gesamtenergiebilanz


Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt

Businessplan

1. Lage und Größe des Planvorhabens

Planbereich aus der Vogelperspektive


Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt -

Businessplan

Im Wohnpark Stufenlos werden insgesamt ca. 16.000m² Wohnbaufläche zur Verfügung

stehen, davon ca. 1.800m² mit Immobilienaltbestand. Mit Rechtskraft des Bebauungsplanes

„Alte Gärtnerei“ ist im Dezember 2012 zu rechnen.

Der Altbestand ist nach §34 BauGB bebaubar. Das Grundstück befindet sich in

innerstädtischer Lage der Stadt Schöppenstedt. Politisch erfüllt die zentrale Bebauung die

Vorgaben der innerstädtischen Verdichtung, anstelle peripherer Bebauung auf der „grünen

Wiese“.

Das Grundstück weist eine natürliche Gefällesituation von durchschnittlich 4,5% auf. Nach

den Vorgaben der DIN 18040 – Teil 1 sind Gefällesituationen bis 3,4% zulässig. Damit sind nur

geringfügige Anpassungen im Ausbau nötig, um DIN-gerecht, also Barrierefrei, zu gestalten.

Ideal für Bewohner mit Mobilitätsproblemen. Der Altbestand ist nahezu planeben.

Der öffentliche Personen-Nahverkehr, Busanbindung & „Stadtbusanbindung“ (Konzept

Stadtbus BS über Zweckverband Braunschweig) ist für die zukünftigen Bewohner in

lediglich ca. 150m erreichbar. Da Schöppenstedt lediglich „Kopfbahnhof“ für

Personennahverkehr (max. stündlicher Verkehr Richtung BS bis ca. 22.00 Uhr abends )

werden wird, ist trotz der Nähe nicht mit einer Lärmbelästigung zu rechnen. Die Entfernung

zum Ortkern Schöppenstedt mit Sitz der Verwaltung beträgt ca. 250m. Einkaufsmöglichkeiten

sind an der Neuen Strasse im Einkaufszentrum bequem in ca. 200m zu erreichen.

Hausärztliche Versorgung ist durch einen in unmittelbarer Nähe seßhaften Hausarzt in ca.

100m sichergestellt.

Ortskern & Rathaus

Einkaufszentrum

ÖPVN

Hausarzt Dr. med. Sievers

Wohnpark Stufenlos


Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt -

Businessplan

2. Bebauungskonzept – Übersichts-/ Lageplan

Bestand Bahnhofsstrasse 19

Neubaugebiet

B-Plan neu „Alte Gärtnerei“


Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt -

Businessplan

Die zukünftige Bebauung soll verschiedenen Anforderungen des Immobilienmarktes und

unterschiedlichen Bewohnergruppen gerecht werden.

Gesamtfläche Nettobauland ca.: 16.300m²

Davon im Altbestand ca. 1.800m²:

- 600 m² für eine Gemeinschaftseinrichtung zur Nutzung aller Bewohner des Quartiers mit ca.

200m² Nutzfläche

-600 m² für eine Wohngruppe von 8 – bis 10 Jugendlichen unter pädagogischer ganztägiger

Betreuung mit einer Wohnfläche von ca. 420 m²

- 600 m² für die Realisation 3er Appartements für Besucher der Bewohner des Quartiers (OG)

& Nagel-Designstudio und 2 weiterer ebenerdiger Flächen für korrespondierende

Gewerbebetriebe mit einer Gesamtnutzfläche ca. 300m².

Davon im Bereich der neuen Wohnbauflächen B-Plan Alte Gärtnerei ca. 14.500 m²

Bauabschnitt 1:

- 7.500m² für 32 altengrechte, barrierefreie Wohnungen in Form von 50m², 60m² oder 75 m²

in Doppelhäusern. Davon 12 Wohnungen mit rollstuhlgerechter Ausführung für Menschen

mit Behinderungen. Realisierung 2013.

Sämtliche Wohnungen werden zu

sozialverträglichen Kaltmieten in Höhe von 5,--€ /m² vermietet.

Damit steht auch Beziehern kleiner Einkünfte der Zugang zu den Wohnimmobilien offen.

Bauabschnitt 2 oder 3:

-ca. 7.000m² frei gestaltbare Freiflächen.

Davon verbleiben ca. 1.800m² langfristig beim jetzigen Eigentümer.

Als Investor behält sich die Wohnpark Stufenlos GmbH & CoKG vor, die Restflächen von ca.

4.200m² freihändig an Personen oder Gesellschaften zu veräußern, die Bauvorhaben im Sinne

des Wohnpark Stufenlos realisieren bzw. im Rahmen eines zweiten Hochbauabschnittes

diese Grundstücke auf eigene Rechnung artähnlich (z.B. für Wohnraum für Alleinerziehende )

zu bebauen. Realisierung ab 2014

Mit den Mischformen der Bebauung und den Nutzungen ist den eigenen Anforderungen des

Wohnpark Stufenlos hinsichtlich des inklusiven Wohnens im Quartier Rechnung getragen.


Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt -

Businessplan

3. Neubau von 32 Wohnungen für Senioren ab 60 und behinderte Mitbürger

(Lageplanauszug verkleinert)

Wohnungen mit 50m² für

1 - Personenhaushalte:

insgesamt: 18 Wohnungen

Wohnungen 60m² für

2 - Personenhaushalte:

insgesamt: 10 Wohnungen

Wohnungen mit 75m² für

3 - Personenhaushalte:

insgesamt 4 Wohnungen

Dabei verteilt:

Wohnungen mit behindertengerechter

Ausstattung:

insgesamt: 12 Wohnungen


Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt -

Businessplan

Der unter beigefügte Beispielgrundriß mit Möblierungsvariante stellt eine zukünftige 50m²

Wohnung dar (ohne Maßstab). Weitere Unterlagen, einschließlich technischer Berechnungen

sind in der Anlage beigefügt.

Jede Wohnung hat einen separaten Zugang, einen eigenen KfZ-Stellplatz und einen kleinen

Gartenanteil.

Den Neubau der Wohnungen fördert die NBank mit einem zinsfreien Darlehen in Höhe von

50.000,--€ pro Wohneinheit.

Die Vergabe der Wohnungen bedarf eines Wohnberechtigungsscheines und erfolgt in

Zusammenarbeit mit der Wohnungsbauförderungsstelle des Landkreises Wolfenbüttel.

Wohnberechtigt sind ausschließlich Senioren ab 60 und Haushalte mit einem

Familienmitglied mit mind. 50% Behinderung.

Der Vorvermietungsstand beträgt zur Zeit ca. 150%!


Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt

4. Bestandimmobilie Bahnhofsstrasse 19

Nebengebäude

Süd

Perspektive

Nord-Ost

Businessplan

Nebengebäude

Ost

Ansicht

Haupthaus


Haupthaus

Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt

Businessplan

Das im Villenstil um 1900 gebaute Gebäude wird von der

Wohngruppe Schöppenstedt, Neue Strasse 9, 38170 Schöppenstedt

nach Sanierung für einen Zeitraum von mindestens 10 Jahren angemietet.

Die Wohngruppe Schöppenstedt erbringt verschiedene Leistungen auf Rechtgrundlage der

§ 27 SGB VIII Hilfe zur Erziehung

§ 34 SGB VIII Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform

§ 42 SGB VIII Inobhutnahme

§ 41 SGB VIII Hilfe für junge Volljährige

Näheres unter: www.wohngruppe-schoeppenstedt.de; Grundrisse in der Anlage


Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt

Nebengebäude süd

Businessplan

Das bisher als Sitz eines Taxiunternehmens dienende Gebäude wird nach Sanierung

neu genutzt: (Grundrisse in der Anlage anbei)

Im Erdgeschoß entstehen 4 kleinere Gewerbeeinheiten:

Kiosk

Heilpraktikerpraxis

Gewerbeeinheit noch frei für Servicebüro (AWO) oder ähnlich

Baubüro für Bauphase, danach Vermietung

Im Obergeschoß entstehen:

3 Appartements Anmietung durch Hotelbetrieb Markt 1 Schöppenstedt

für Besucher des Wohnparks Stufenlos und andere Gäste

1 Mehrzweckraum für Heilpraktikerin & Hotel (Frühstück)

näheres unter: www.markteins.de


Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt

Businessplan

Nebengebäude ost, Quartiersmanagement und Kraftwerk

Rückbau des Bestandsgebäudes

auf die Höhe des Erdgeschoßmauerwerkes

Aktuelle Innenansicht der

zukünftigen Gemeinschaftseinrichtung

Der obige Grundriß zeigt die Neugestaltung des östlichen Gebäudeanteils.

Es entsteht eine Gemeinschaftseinrichtung, die über eine Nutzfläche von ca. 200m² verfügt

und die Kraftwerksanlage des Investores (näheres im Thema Energie)


Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt -

5. Grundsätze des Quartiersmanagements

Businessplan

Individuelles Wohnen bis ins hohe Alter / bei Behinderung wird den Bewohner durch die Lage

des Baugebietes und die Beschaffenheit der einzelnen Immobilien ermöglicht. Es bedarf nun

eines zusätzlichen Ansatzes, die Nachbarschaft zu fördern, ein soziales Netzwerk zu

implantieren, um Hilfestellungen an der Stelle zu leisten, wo sie gefordert werden.

Ein betreutes Wohnen soll nicht geschaffen werden!

Das Management eines Quartiers sollte möglichst kostenbewußt arbeiten. Aus diesem Grund

wird zum Beginn der Baumaßnahme ein gemeinnütziger Verein: „Stufenlos Schöppenstedt e.V.“

oder mit ähnlichem Namen gegründet werden. Er sollte sich in den Funktionsträgern aus

Bewohnern des Quartiers zusammensetzen. Uns liegen bereits diverse schriftliche Äußerungen

der Mietinteressenten vor, die sich bereit erklärt haben, Vorstandsarbeit zu leisten.

Der Zweck des Vereines soll folgende Ziele verfolgen. Im Grunde wird das Prinzip des „Hilfe zur

Selbsthilfe“ definiert:

(die nachfolge Aufzählung orientiert sich in wesentlichen Teilen an einem entsprechend

abgeänderten Betreuungsvertrages der NBank Nds und wurde entsprechend den Bedürfnissen

des Wohnquartiers angepaßt):

1. Auskunft und Beratung in Fragen des täglichen Lebens.

2. Hilfe bei der Vermittlung in Behördenangelegenheiten und vergleichbaren Angelegenheiten

(z.B. Sozialhilfe- und Sozialversicherungsfragen, Botengänge, Fahrdienste, Begleitung bei

Einkäufen und Arztbesuchen, Hilfen bei der Erledigung des Schriftverkehrs).

3. Vermittlung von hauswirtschaftlichen Dienstleistungen.

4. Vermittlung und Koordination von Freizeitangeboten, wie z.B. kulturellen Veranstaltungen,

Herstellen von Kontakten im Rahmen der Nachbarschaftshilfe sowie zu Verbänden und

Organisationen, insbesondere der Seniorenarbeit,

5. Vermittlung von sonstigen ambulanten Dienstleistungen

6. Hilfestellungen bei der Geltendmachung von Ansprüchen gegenüber Kostenträgern.

7. Zur-Verfügung-Stellung und Unterhaltung des Vereinssitzes (Gemeinschaftseinrichtung).

Damit wird bewußt vermieden, einen gewerblichen Anbieter von Pflegedienstleistungen Zugang

zum Publikum des Wohnparks Stufenlos zu verschaffen. Für den Fall, daß Pflegebedürftigkeit

eintritt, entscheidet jeder Bewohner selbst, welche Pflegedienstleistung in Anspruch genommen

werden soll.

Die Aufzählung ist exemplarisch und kann fortgeführt werden.

Der Verein soll sich aus Beiträgen von aktiven Mitgliedern (Bewohner der Quartiers),

Fördermitgliedern und Spenden refinanzieren. In diesem Zusammenhang bedarf es der

besonderen Erwähnung, daß die Volkswagen AG–Abt. ganzheitliches Gesundheitsmanagement

– zugesichert hat, nach Fertigstellung der Einrichtung ein subventioniertes, auf die Belange

behinderter Menschen umgebautes Fahrzeug zur Verfügung stellen zu wollen. Ein Indiz, daß

Maßnahmen dieser Art Unterstützung in Industrie und Wirtschaft finden.


Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt

Businessplan

Der Vereinssitz wird sich in Altbestand der Liegenschaft Bahnhofsstrasse 19 befinden. Es

grenzt unmittelbar an das Neubaugebiet an.

Er bietet Platz für ein Büro, einen Raum für Hausmeistertätigkeiten mit Unterstellmöglichkeiten

für E-Rollstühle nebst Aufladestationen, einem großzügigen Gemeinschaftsraum nebst

weiteren sanitären Anlagen, sowie einem Raum für Kühltruhen und Abstellmöglichkeiten.

Ausreichend KfZ – Stellplätze werden dafür sorgen, daß auch Besucherverkehr eine gute

Infrastruktur wiederfindet.

Das Büro sollte zu bestimmten regelmäßigen Zeiten besetzt sein (aus Funktionsträgern des

Vereins), um zu einer festen „Anlaufadresse“ zu werden. Es könnte zum Multi-Funktionsraum

werden; so ist beispielsweise die stundenweise Nutzung durch einen Friseur (Gespräche mit

einem ortsansässigen Anbieter liefen bereits), durch ein Nagelstudio oder andere Dienstleister

vorstellbar.

Der Gemeinschaftsraum wird zum sozialen Kern und bietet den Bewohnern die Möglichkeit für

gemeinsame Koch – TV – Abende oder jedem Einzelnen einen ausgezeichneten Rahmen, um

Familienfeierlichkeiten durchführen zu können.

Die Betriebsleiterin der Wohngruppe Schöppenstedt schlug spontan vor, einen Abend mit

alkoholfreien Cocktails für alle Anwohner & Gäste mit ihrer Jugendgruppe organisieren zu

wollen. Ein Beispiel für Akzeptanz und Eigeninitiative!


Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt -

6. Energetische Ausrichtung

Businessplan

Die Wohneinheiten werden nach den Vorgaben der

aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) erstellt

/ umgebaut werden.

Die Neubauten erreichen den Standard KfW 55.

Der Versorgung aller Wohn- und Gewerbeeinheiten

mit Heizenergie erfolgt geothermisch:

Erdwärmepumpen mit Tiefenbohrungen.

Da auf sämtlichen Dächern auf einer Dachseite

Fotovolthaikanlagen verbaut werden, beträgt die

Gesamtenergiebilanz der geplanten Neubauten damit

2 KW/H pro m² Wohnfläche p.a. (siehe Auszug links)

Der erzeugte Strom wird in einer Größenordnung von

>30% dem Direktverbrauch zugeführt, was über den

aktuellen gesetzlichen Anforderung EEG 2012 liegt.

Im Kraftwerk werden 4 Blei-Gel- Batterien als Stromspeicheranlagen

mit einer Speicherleistung von

32KW/h integriert.

Mit einer raumweise separat steuerbaren Fußbodenheizung

entfällt der Platzbedarf von herkömmlichen

Heizkörpern. Damit werden die Raumnutzungen

effektiver; Bewegungsflächen für die Bewohner und

Stellflächen für Möblierung erhöht.

Die Warmwasserbereitung erfolgt über moderne

Durchlauferhitzer.

Damit kann der Anforderung der DIN 18040 Teil 2

nach einem Verbrühungsschutz für die Bewohner

recht einfach und wirksam entsprochen werden.

Geothermie als gewählte Energieform „arbeitet“

in der Verbindung mit Fußbodenheizung hocheffektiv

(Wirkungsgrad 1: 4,5).


Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt -

7. Nachhaltigkeit

Businessplan

Vorwort:

Seniorenwohnungen der 70er und 80er Jahre stehen an vielen Standorten mittlerweile leer.

Bei genauer Betrachtung ist dies nicht der mangelnden Nachfrage, sondern der fehlenden

Modernisierung geschuldet. Was gestern noch modern war, entspricht heute nicht mehr den

aktuellen Anforderungen; weder an die Immobilie, noch an das Gesamtkonzept.

Eine Doppelhaushälfte anmieten zu können, anstelle einer, im besten Fall sogar

barrierefreien, Eigentumswohnung bietet dem Bewohner einen deutlich höheren

Wohnkomfort. Ein separater Zugang, eigene Gartenanteile, Parkplatz direkt am Haus und

vieles mehr ermöglichen Wohnkomfort auf höchstem Standard.

Ein Blick in den Immobilienmarkt verrät, das vergleichbare Mietangebote, wenn auch mehr

als selten angeboten, eine kontinuierlich hohe Nachfrage genießen. Es ist davon auszugehen,

daß der überwiegende Teil der Wohnungssuchenden auch in Zukunft ein „eigenes kleines

Häuschen“ stets einer Geschoßwohnung vorziehen werden.

Konzepte wie das des Wohnpark Stufenlos sind aufgrund der Anforderungen an die

Infrastruktur naturgemäß nur in innerstädtischen Lagen möglich. Die Baugrundstücke

werden hoch verdichtet (GRZ 0,4), jedoch nur eingeschossig bebaut. Damit ergibt sich ein

überproportional hoher Grundstückverbrauch/Wohneinheit. Letztendlich macht die

Realisierung solcher Wohnkonzepte nur in Lagen Sinn, in denen die Grundstückpreise

rechenbar bleiben. Ballungszentren mit Grundstückpreisen jenseits der 250,--€ /m² sind dafür

ungeeignet. Damit entsteht für Land – und Kleinstädte die Chance, sich mit modernen

Wohnquartieren gegenüber den Ballungszentren zu etablieren. Es werden durch die

Verhinderung der Abwanderung älterer/Behinderter Personen Arbeitsplätze geschaffen und

erhalten.

Die energetische Ausrichtung setzt Maßstäbe. Es wird mehr Energie erzeugt, wie benötigt.

Der Wohnpark Stufenlos wird damit zur „Plus – Energie – Siedlung“!


Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt -

Businessplan

8. Umsetzung der DIN 18040 Teil 1 & 2, barrierefreies Bauen

Durch den Ersatz der DIN 18025 durch die neue DIN 18040 sind neue Regelungen getroffen

worden, die im Wohnpark Stufenlos ihre Umsetzung finden. Die nahfolgende Aufzählung

beschreibt lediglich ein Teil der Maßnahmen. Die Zielvorgaben der DIN 18040 in Hinsicht auf

das 2 – Sinne – Prinzips sind interpretiert.

Gefällesituation bei Wegen und Strassen im öffentlichen Bereich


Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt -

Businessplan

9. Das 4 – Säulen – Prinzip des Investments

Die Wohnpark Stufenlos GmbH & CoKG wird neben der reinen Zur-Verfügung-Stellung von

Wohn- und Gewerberaum zum Versorger der Bewohner mit Wärme & Strom. Für letzteres

werden deutlich höhere Erträge im Jahresmittel erzielt, als die einzelnen Haushalte

verbrauchen können.

Das Gesamtinvestment steht damit auf einem breiten Fundament.

Die Amortisationsphasen der technischen Anlagen für das Nahwärmenetz und die der

Fotovolthaikanlagen bewegen sich in einem Rahmen von ca. 10 bis 11 Jahren. (siehe

Liquiditätsplan)

Wohnungsbau Gewerbebau

Nahwärme PV

Daten und Fakten:

Investitionskosten gesamt: ca. 6.650.000,-- € (einschließlich Reserven)

Fremdmittel:

NBank: 1.660.000,--€ zinsfrei

KfW: 1.600.000,-- € Zins 1,26%, 10 Jahre

Sonstige Fremdmittel: 1.600.000,-- € teilvariabel

Einzelauflistung aller Erträge / Kosten und Verlauf: siehe Liquiditätsplan in der Anlage


Wohnpark Stufenlos - Inklusives Wohnen in Schöppenstedt -

Businessplan

10. Transdisziplinäre Zusammenarbeit und Zeitplan

Die Komplexität der einzelnen Bausteine des Wohnparks Stufenlos erfordert hohe fachliche

Kompetenzen.

Nachfolgende Fachplaner und Berater sind mit dem Wohnpark Stufenlos befaßt:

Planungsbüro B – Plan/ F-Plan: Dipl. Geograph Norbert Voigts, 38173 Frellstedt

Tiefbauplanung/ Bauleitung Tiefbau: Dipl. Ing. Stefan Weinkopf, 38350 Helmstedt

Baugrunduntersuchung: geolog Ing. Gesellschaft, 38104 Braunschweig

Technische Bauleitung: Heizungsbaumeister Detlef Decker, 38170 Warle

Energieberatung Wärmebedarf: Dipl. Ing. Heidi Loose, 38384 Gevensleben

Response Test Geothermie: Dipl. Geo Ingo – Holger Meyer

Planung der Bohrfelder Geothermie: Dipl. Ing. Michael Volkening, 31303 Burgdorf

Heizlasten / Auslegung Nahwärmenetz: Dipl. Ing. Marc Schulz, 38275 Haverlah

Technische Ausführung Nahwärme: Dipl. Ing. Wolfgang Loose, Gevensleben

Bauleitung Hochbau: auingenieur H.H. Kaiser, 30179 Hemmingen

Statische Berechnungen: Dipl. Ing. H.W. Müller 38302 Wolfenbüttel

Planung/ Projektsteuerung: Immobilientreuhand GmbH, 38170 Schöppenstedt

Barrierefreiheit DIN 18040: DIN Ausschuß 18040 der Bundesrepublik Deutschland

Dipl. Ing. Christine Degenhardt, 83022 Rosenheim

Fotovolthaik: Sunpower Germany über IBG Solar GmbH

Lüftungstechnik: SVK, Ing. Büro für TGA, 38275 Haverlah

Vermessung: Katasteramt Wolfenbüttel, 38300 Wolfenbüttel

Wohnungsbauförderung: Thomas Schaale, Landkreis WF, 38300 Wolfenbüttel

Entwicklung Quartiersmanagement: Diakon Paul Koch, 38170 Schöppenstedt

Ruth Naumann, Stadtdirektorin Stadt Schöppenstedt

Andreas Schulz, Amtsleiter, Stadt Schöppenstedt

Kathrin Tanger, Schöppenstedt & weitere

Zeitlicher Ablauf:

Restkraft des Erschließungsvertrages und B-Planes: Dezember 2012

Baubeginn Erschließung /Bohrungen Geothermie: Januar/ Februar 2013

Baubeginn Hochbau Gewerbe: Januar/ Februar 2013

Baubeginn Neubauten: März/ April 2013

Fertigstellung Neubauten & Gewerbe: August / September 2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine