Kleines Spielzeitheft Nr. 2 - Januar 2021 bis Juli 2021

theater.krmg

Liebe und sehr verehrte
Theaterbesucherinnen und -besucher,
mit diesem Heft stellen wir Ihnen unseren Spielplan für die
zweite Hälfte der Saison 2020/21 vor, für Januar bis Juli
2021. Auch dieses Programm haben wir wieder als Alternative
zu unserem ursprünglich für die Spielzeit gedachten Plan
entwickelt, den wir, bedingt durch die Corona-Regelungen,
vorerst komplett auf Eis legen mussten. Wenn Sie unser Programm
seit Beginn der Saison verfolgt haben, wissen Sie,
dass wir alles daran setzen, Ihnen trotz der schwierigen Umstände
unser Bestmöglichstes zu präsentieren: Wir kreieren
stetig neue Formate und suchen Stücke aus, die wir unter
den auch für die Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne
geltenden Hygiene- und Abstandsregeln umsetzen können.
Wir werden uns alle daran gewöhnen müssen, dass sich die
„Spielregeln“ für einen Theaterbesuch in absehbarer Zeit
immer wieder ändern werden, da wir auf das jeweils aktuelle
Infektionsgeschehen zu reagieren haben. Das geschieht zu
unser aller Sicherheit und verlangt sowohl von Ihnen, als
auch von uns ein Höchstmaß an Flexibilität: Wir möchten
diese Flexibilität als Service Ihnen gegenüber verstanden
wissen, um Ihnen einen unbeschwerten Theatergenuss
bieten zu können, bei dem für Sie die jeweilige Aufführung
allein im Fokus Ihrer Aufmerksamkeit stehen kann.
Wir erhoffen gleichzeitig diese Flexibilität von Ihnen, um unsere
Theaterarbeit unter den veränderten Prämissen optimal
fortsetzen zu können. Unser Spielplan richtet sich deshalb
an inhaltlich bewegenden Themen und einem umfänglichen
Maß von Unterhaltung aus. Alles was wir für Sie vorbereiten
ist in höchstem Maße sehenswert und unterstreicht die Vielfalt
unserer Spartenangebote.
Unser besonderer Dank gilt Ihnen, unseren Besuchern und
Abonnenten, die in der letzten Zeit aufgrund der laufenden
Veränderungen für einen Theaterbesuch viel erduldet
haben. Wir haben viel Zuspruch und Anerkennung erhalten
- das stärkt uns in unserer Theaterarbeit in diesen schweren
Zeiten sehr.
Wir alle sind Ihnen sehr, sehr dankbar für Ihre Treue!
Herzlichst und mit den besten Grüßen und Wünschen
Ihr
Michael Grosse
Generalintendant

UNSER PROGRAMM BIS 4. JULI 2021


VORWORT

Liebe und sehr verehrte

Theaterbesucherinnen und -besucher,

mit diesem Heft stellen wir Ihnen unseren Spielplan für die

zweite Hälfte der Saison 2020/21 vor, für Januar bis Juli

2021. Auch dieses Programm haben wir wieder als Alternative

zu unserem ursprünglich für die Spielzeit gedachten Plan

entwickelt, den wir, bedingt durch die Corona-Regelungen,

vorerst komplett auf Eis legen mussten. Wenn Sie unser Programm

seit Beginn der Saison verfolgt haben, wissen Sie,

dass wir alles daran setzen, Ihnen trotz der schwierigen Umstände

unser Bestmöglichstes zu präsentieren: Wir kreieren

stetig neue Formate und suchen Stücke aus, die wir unter

den auch für die Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne

geltenden Hygiene- und Abstandsregeln umsetzen können.

Wir werden uns alle daran gewöhnen müssen, dass sich die

„Spielregeln“ für einen Theaterbesuch in absehbarer Zeit

immer wieder ändern werden, da wir auf das jeweils aktuelle

Infektionsgeschehen zu reagieren haben. Das geschieht zu

unser aller Sicherheit und verlangt sowohl von Ihnen, als

auch von uns ein Höchstmaß an Flexibilität: Wir möchten

diese Flexibilität als Service Ihnen gegenüber verstanden

wissen, um Ihnen einen unbeschwerten Theatergenuss

bieten zu können, bei dem für Sie die jeweilige Aufführung

allein im Fokus Ihrer Aufmerksamkeit stehen kann.

Wir erhoffen gleichzeitig diese Flexibilität von Ihnen, um unsere

Theaterarbeit unter den veränderten Prämissen optimal

fortsetzen zu können. Unser Spielplan richtet sich deshalb

an inhaltlich bewegenden Themen und einem umfänglichen

Maß von Unterhaltung aus. Alles was wir für Sie vorbereiten

ist in höchstem Maße sehenswert und unterstreicht die Vielfalt

unserer Spartenangebote.

Unser besonderer Dank gilt Ihnen, unseren Besuchern und

Abonnenten, die in der letzten Zeit aufgrund der laufenden

Veränderungen für einen Theaterbesuch viel erduldet

haben. Wir haben viel Zuspruch und Anerkennung erhalten

- das stärkt uns in unserer Theaterarbeit in diesen schweren

Zeiten sehr.

Wir alle sind Ihnen sehr, sehr dankbar für Ihre Treue!

Herzlichst und mit den besten Grüßen und Wünschen

Ihr

Michael Grosse // Generalintendant und Geschäftsführer

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir bei Personenbezeichnungen

in diesem Spielzeitheft überwiegend die männliche Form. Entsprechende

Begriffe gelten im Sinne der Gleich behandlung grundsätzlich für alle

Geschlechter. Mit dieser verkürzten Sprachform nehmen wir keine Wertung vor.

3


INHALTSVERZEICHNIS

MUSIKTHEATER //

Carmen 6

THE PLAGUE (Die Seuche) 6

Meisterklasse 7

Don Pasquale 7

Welttheater Mozart 8

Salon Pitzelberger & Co 8

BALLETT //

Alles neu 9

Während wir warten 9

SCHAUSPIEL //

ENDSPIEL 10

Quartett 10

Beuys’ Küche 11

DAS LETZTE BAND* 12

Reigen 12

Das Wunder von der Grotenburg 13

Heimaterde 13

Wilhelm Tell 14

KONZERTE //

Sinfoniekonzerte 15 f.

Kütsons Happy Hour 16

Sonderkonzerte 17

Kammerkonzerte

18f

Schulkonzerte 19

Kinderkonzerte 20

EXTRAS //

Music Made in Krefeld @Theater 21

Glenn Miller Orchestra* 21

ANNA & der SWING KLUB 21

SERVICE 22 ff.

*Verschoben

in die Spielzeit

2021/22

5


CARMEN

MUSIKTHEATER

THE PLAGUE –

(Die Seuche)

Oper in vier Aufzügen // Dichtung nach einer Novelle von

Prosper Mérimée von Henri Meilhac und Ludovic Halévy

Musik von Georges Bizet // Reduzierte Orchesterfassung

von Gerardo Colella // In französischer Sprache mit deutschen

Übertiteln

- Konzertante Aufführung mit Videoeinspielungen -

Carmen ist eine Frau, die weiß was sie will, und die sich über alle

Hindernisse hinwegsetzt, um ihre Ziele zu erreichen. Auch Don José

verfällt ihrer faszinierenden erotischen Ausstrahlung und – wird von

ihr ins Verderben gezogen. Dass Georges Bizets letzte Oper zu den

meistgespielten überhaupt zählt, liegt einerseits an der Faszination für

die heißblütige Titelheldin, die alle Konventionen sprengt, zum anderen

ist es Bizets Musik, die mit Couleur locale das Temperament und

die Lebensfreude Spaniens aufgreift.

In der konzertanten Aufführung erklingen die bekanntesten Arien,

Duette und Ensembles des weltberühmten Meisterwerks. Ästhetisch

ergänzt wird die Handlung durch Videosequenzen mit Tänzerinnen

und Tänzern der Ballettcompagnie. Kobie van Rensburg zeigt in seiner

neuen Arbeit für das Gemeinschaftstheater, dass Kreativität und eine

kluge ästhetische Konzeption der Schlüssel für die aktuell eingeschränkten

Aufführungsmöglichkeiten sein kann.

MUSIKALISCHE LEITUNG GMD Mihkel Kütson

KONZEPTION UND VIDEOREGIE Kobie van Rensburg

KOSTÜME Kobie van Rensburg

DRAMATURGIE Ulrike Aistleitner

Niederrheinische Sinfoniker

PREMIERE

Theater Mönchengladbach am 31. Januar 2021

Opernpasticcio von Kobie van Rensburg // nach Motiven

aus A Journal of the Plague Year (Die Pest zu London) von

Daniel Defoe // mit Musik von Henry Purcell

- In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln -

Pest, Cholera, die spanische Grippe, Ebola – in der Geschichte gab es

immer wieder große Seuchen, die Menschen in Extremsituationen gebracht

haben. Der englische Dichter Daniel Defoe (Robinson Crusoe)

beschreibt in seiner Chronik Die Pest zu London (1722) den Verlauf

einer Pestepidemie, die London fünfzig Jahre früher heimgesucht hatte.

Seine Schilderungen muten im Jahr 2020 geradezu aktuell an und

rücken menschliche Isolation, Depression und den Tod ins Blickfeld.

Kobie van Rensburg hat aus dem Repertoire englischer Barockmusik

Kompositionen von Henry Purcell sowie Thomas Ravenscroft und

Pelham Humfrey ausgewählt, die menschliche Emotionen in Extremerfahrungen

widerspiegeln. Das italienische Wort „Pasticcio“ bedeutet

ursprünglich „Pastete“ – im Musikbereich meint man damit eine

gängige Musiktheaterform der Barockzeit, in der Ouvertüren, Arien,

Duette und Ensembles aus verschiedenen Werken zu einer neuen

Oper zusammengestellt werden.

MUSIKALISCHE LEITUNG Yorgos Ziavras

INSZENIERUNG, KONZEPTION, AUSSTATTUNG

UND VIDEO Kobie van Rensburg

DRAMATURGIE Ulrike Aistleitner

Niederrheinische Sinfoniker

PREMIERE

Theater Krefeld am 20. Februar 2021

6


MEISTERKLASSE

(Master Class)

von Terrence McNally // Deutsch von Inge Greiffenhagen

und Bettina von Leoprechting

Ausgangspunkt für das Schauspiel des US-amerikanischen Theaterautors

Terrence McNally sind die öffentlichen Meisterklassen der legendären

griechischen Sopranistin Maria Callas, die sie in den frühen

1970er Jahren an der Juilliard School in New York gegeben hat. Nach

dem Ende ihrer grandiosen Bühnenkarriere unterrichtete die gefeierte

Ausnahmekünstlerin junge Gesangsstudenten und erwartete von ihnen

ebensoviel Perfektion, kompromisslose Selbsthingabe, gnadenlose

Disziplin und selbstbewusste Zielstrebigkeit, wie es jahrzehntelang ihr

eigenes Credo gewesen war.

Kurzweilig und berührend erzählt bei dieser Produktion eine spartenübergreifende

Besetzung aus Schauspieler und Sänger in der Inszenierung

von Petra Luisa Meyer von den mitreißenden Begegnungen der

„Primadonna assoluta“ mit hoffnungsvollen jungen Gesangstalenten.

Maria Callas (Schauspielerin Eva Spott) gibt durch ihre Unterrichtstätigkeit

anhand von Arien italienischer Komponisten wie Vincenzo

Bellini, Giacomo Puccini und Giuseppe Verdi ihr enormes Wissen

über die Kunst des Operngesangs wie auch ihre Lebenserfahrungen als

weltberühmte Operndiva zum Besten.

INSZENIERUNG Petra Luisa Meyer

AUSSTATTUNG Dietlind Konold

DRAMATURGIE Ulrike Aistleitner

PREMIERE

Theater Krefeld am 13. März 2021

MUSIKTHEATER

DON PASQUALE

Opera buffa // Musik von Gaetano Donizetti // Libretto von

Giovanni Ruffini und vom Komponisten // Orchesterfassung

von Avishay Shalom

- In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln -

Der junge Ernesto und die mittellose junge Witwe Norina lieben einander.

Zwischen eine Ehe der beiden drängt sich jedoch Ernestos alter,

reicher, geiziger und unsympathischer Erbonkel Don Pasquale, der

sein Veto einlegt und sich stattdessen selbst auf Freiersfüßen begeben

will. Guter Rat ist nun teuer. Dr. Malatesta, sowohl Ernestos bester

Freund als auch Don Pasquales Vertrauter, schmiedet einen Plan, um

den jungen Liebenden zu ihrem Eheglück zu verhelfen. Seine vermeintliche

„Schwester“ Sofrina – in Wahrheit die verkleidete Norina –

wird Don Pasquale als zickige Ehefrau untergejubelt und kann mit viel

schauspielerischem Talent ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen.

In dieser klassischen Opera buffa aus dem Jahr 1843 verschmelzen

handfeste Komik und lebensnahe Figuren mit Donizettis kompositorischem

Raffinement und ergeben eine unterhaltsame Symbiose, bei der

das Publikum in musikalischen Belcanto-Träumen schwelgen darf.

MUSIKALISCHE LEITUNG Yorgos Ziavras

SZENISCHES ARRANGEMENT Ansgar Weigner

AUSSTATTUNG Anne Weiler

KARIKATUREN Peter Schmitz

DRAMATURGIE Andreas Wendholz

Niederrheinische Sinfoniker

PREMIERE

Theater Krefeld am 3. April 2021

7


WELTTHEATER

MOZART

MUSIKTHEATER

SALON

PITZELBERGER & CO

Poetisch-theatralische Nicht-Oper // Musik von

W. A. Mozart // In italienischer und deutscher Sprache

mit deutschen Übertiteln

- Uraufführung -

Die Spielzeit 2020/2021 befördert neue Ideen und Formate: Aus dem

reichhaltigen Fundus an vokalen Konzertkompositionen und selten

gespielten Opern-Einlagen bedient sich Welttheater Mozart eines im

regulären Musiktheaterbetrieb unterbelichteten Schatzkästchens an

tragischen sowie komischen Trouvaillen, die jeden Mozart-Kenner

erfreuen und erheitern werden. Der von Klischees überladene Genius

Mozart überrascht in diesem Repertoire mit Humanistischem und

Poetischem ebenso wie mit seinem deftigen Sinn für die menschlichen

und allzumenschlichen Abgründe unseres Daseins.

Regisseur François De Carpentries, langjähriger künstlerischer Weggefährte

des Theaters und versierter Kenner des Mozart-Repertoires,

begibt sich mit den jungen Sängerinnen und Sängern des Opernstudio

Niederrhein auf die Suche nach den Besonderheiten im kompositorischen

Schaffen Mozarts jenseits der ausgetretenen (Opern-)

Pfade. In einer szenisch-poetischen Umsetzung entwickelt er einen

Musiktheaterabend, der die unbekannte Seite des gehypten Weltstars

der Wiener Klassik auf einen erfrischend neuartigen Prüfstand stellt.

Opérette bouffe in einem Akt // Musik von Jacques

Offenbach // Deutsche Textfassung von Ulrich Proschka

So steht es auf der Einladung: „Monsieur Pitzelberger lädt zum italienischen

Opernabend in seinen Salon!“ Familie Pitzelberger ist in heller

Aufregung, denn dieses Großereignis soll dem neureichen Parvenu

die Tür zur Promi-Oberschicht öffnen. Als jedoch die drei engagierten

Opernstars absagen, ist guter Rat teuer: Wie die gesellschaftliche

Blamage verhindern? Kurzerhand verpflichtet Tochter Ernestine ihren

heimlichen Geliebten, einen erfolglosen Komponisten aus dem Nachbarhaus,

als Tenor, gibt selbst die Primadonna und verdonnert ihren

Vater zum Bassbuffo, auch wenn der kein Wörtchen Italienisch spricht.

Wird die Hautevolee den Schwindel bemerken?

Ursprünglich als „Herr Blumenkohl gibt sich die Ehre am…“ 1861 in

Paris uraufgeführt, stellt die Neufassung Salon Pitzelberger & Co von

Ulrich Proschka eine Adaption der satirischen Situation „versnobter

Neureicher übernimmt sich kulturell“ dar. Zu hören sind Opernparodien

im Stile Bellinis, Donizettis und Rossinis, sowie Nummern

aus anderen Offenbach-Werken – alles ganz im Sinne der „Offenbachiaden“,

seines gesellschaftskritischen Musiktheaters im Paris des 19.

Jahrhunderts.

MUSIKALISCHE LEITUNG Avishay Shalom*

INSZENIERUNG François De Carpentries

AUSSTATTUNG Karine Van Hercke

DRAMATURGIE Ulrike Aistleitner

Niederrheinische Sinfoniker

PREMIERE

Theater Mönchengladbach am 10. April 2021

* Mitglied im Opernstudio Niederrhein

MUSIKALISCHE LEITUNG Andreas Fellner

INSZENIERUNG Ulrich Proschka

BÜHNE Christine Knoll

KOSTÜME Susanne Hubrich

DRAMATURGIE Andreas Wendholz

Niederrheinische Sinfoniker

PREMIERE

Theater Mönchengladbach am 22. Mai 2021

8


ALLES NEU

BALLETT

WÄHREND WIR

WARTEN

Choreografien von Robert North, Marco A. Carlucci,

Takashi Kondo und Yoko Takahashi // Musik von Canzoniere

Grecanico Salentino, Arvo Pärt, 2Cellos und Antonio Vivaldi

- Uraufführung -

Besondere Zeiten erfordern besondere Konzepte. Ballettdirektor Robert

North vertraut auf die in seinem Ensemble schlummernde Kreativität

und gibt einigen Tänzern die Möglichkeit, eigene Choreografien

für die große Bühne zu entwickeln und zu präsentieren. So wird dieser

Ballettabend vier neue Choreografien vereinen, die Vielfalt widerspiegeln

und Lebensfreude ausstrahlen. An Ideen mangelt es nicht.

Marco A. Carlucci wird zur Musik des Ensembles Canzoniere Grecanico

Salentino eine temperamentvolle Tarantella choreografieren, als

Referenz an seine Heimat Italien. Yoko Takahashi hat aus Vivaldis Vier

Jahreszeiten den Frühling ausgewählt, und Takashi Kondo findet seine

Inspiration in der Musik von Arvo Pärt.

Die abschließende Choreografie von Robert North widmet sich dem

Thema Technische Schwierigkeiten – ein augenzwinkernder Bezug auf

unsere aktuelle Situation zur Musik von 2Cellos.

CHOREOGRAFIE Robert North, Marco A. Carlucci,

Takashi Kondo, Yoko Takahashi

CHOREOGRAFIEASSISTENZ Sheri Cook

AUSSTATTUNG Udo Hesse

Ballettensemble

PREMIERE

Theater Mönchengladbach am 27. Februar 2021

Choreografien von Robert North, Alessandro Borghesani,

Teresa Levrini, Francesco Rovea, Radoslaw Rusiecki und

ein Filmprojekt von Amelia Seth // Musik von Antonio

Vivaldi, Antonin Dvořák, Ennio Morricone, Peter Gabriel,

Led Zeppelin u.a.

- Uraufführung -

Der Zustand des Wartens begleitet unser Leben. Wir warten auf die

Bahn, auf die Ferien, auf eine Begegnung, auf die Liebe, auf das Ende der

Pandemie. Während wir warten, machen wir uns Gedanken, arbeiten,

besuchen ein Konzert, treiben Sport und vieles mehr.

Robert North und sein Ensemble nutzen die Zeit, um gemeinsam einen

Ballettabend zu kreieren, zu dem wiederum Mitglieder der Compagnie

eigene neue Arbeiten beisteuern. Das musikalische Spektrum reicht von

Barock bis Rock.

Teresa Levrini wählt Filmmusik von Ennio Morricone für ihre Choreografie

Cinema Paradiso, während Francesco Rovea und Radoslaw Rusiecki

die Arie Vedrò con mio diletto von Vivaldi gestalten. Alessandro

Borghesani verwendet für seine Choreografie Metro 6 Pop- und Rockmusik

von Led Zeppelin, Massive Attack, Janis Joplin, Leonard Cohen,

The Beatles und The Doors. Robert North lässt sich von sinfonischer

Musik Antonín Dvořáks inspirieren.

Last but not least geht Amelia Seth in ihrem Filmprojekt zu Musik von

Peter Gabriel der Frage nach: Warum warten wir?

CHOREOGRAFIE Robert North, Alessandro Borghesani,

Teresa Levrini, Francesco Rovea, Radoslaw Rusiecki

und ein Filmprojekt von Amelia Seth

CHOREOGRAFIEASSISTENZ Sheri Cook

AUSSTATTUNG Udo Hesse

Ballettensemble

9

PREMIERE

Theater Krefeld am 8. Mai 2021


ENDSPIEL

(Fin de Partie)

SCHAUSPIEL

QUARTETT

Von Samuel Beckett // In der Übersetzung von Elmar

Tophoven

Das Stück der Stunde in Pandemiezeiten? Geht es zu Ende? Mit uns?

Mit allem? Wenn wir die Katastrophe nicht mehr aufhalten können,

was sollen wir dann tun? Bleibt uns dann nur noch, zu spielen?

Becketts absurd komisches Endzeitspiel nach einer weltweiten Katastrophe.

Die letzten Vertreter der Menschheit fristen ihr Dasein eingebunkert

und ohne Aussicht auf Erlösung. Verzweifelten Clowns gleich

verbringen der blinde und gelähmte Hamm und sein Diener Clov

ihre Zeit mit grotesk anmutenden Alltäglichkeiten, während Hamms

Eltern Nagg und Nell in zwei Mülltonnen vegetieren. Angesichts der

Unausweichlichkeit des Endes erscheint jede Ernsthaftigkeit lächerlich.

Eine bitterböse Komödie.

Nach Warten auf Godot ist Endspiel Becketts zweiter Welterfolg. Ein

grotesker Totentanz am Vorabend der Auslöschung der Menschheit.

Von Heiner Müller

„Salon vor der Französischen Revolution/Bunker nach dem dritten

Weltkrieg“ – in diesem dystopischen Raum-Zeit-Gefüge lässt Heiner

Müller die Marquise de Merteuil und ihren ehemaligen Geliebten

Valmont aus dem Briefroman „Gefährliche Liebschaften“ (1782)

von Choderlos de Laclos aufeinandertreffen. Der dekadenten Welt

einer dem Untergang geweihten Aristokratie entsprungen, rühmen

sich die beiden rivalisierenden Figuren einer radikal amoralischen

Vernunft. Ihre zynische Absage an die Moral setzt sich mit einer

bürgerlichen Ordnung auseinander, die Gut und Böse klar unterscheiden

zu können glaubt.

INSZENIERUNG Steve Karier

AUSSTATTUNG Noemi Baumblatt

DRAMATURGIE Thomas Blockhaus

PREMIERE

Studio im Theater Mönchengladbach am 29. Januar 2021

INSZENIERUNG Mattias Gehrt

BÜHNE Gabriele Trinczek

KOSTÜME Petra Wilke

MUSIK York Ostermayer

DRAMATURGIE Thomas Blockhaus

PREMIERE

Theater Mönchengladbach am 16. Januar 2021

10


SCHAUSPIEL

BEUYS‘ KÜCHE

Von Sebastian Blasius und Christoph Klimke

- Uraufführung -

In Krefeld ist Joseph Beuys am 12. Mai 1921 zur Welt gekommen.

Einer der einflussreichsten Künstler des 20. Jahrhunderts, der in

seinem Werk permanent die Kunst wie das Leben befragt und die

Grenzziehungen zwischen Kunst und Leben permanent in Frage

gestellt hat, als Zeichner, Bildhauer, Aktionskünstler, Redner, Poet,

humorvoller und unermüdlicher Streiter für mehr Demokratie. Sein

100ster Geburtstag im Jahr 2021 wird in seiner Geburtsstadt groß

gefeiert.

Das Gemeinschaftstheater gratuliert mit einer Uraufführung: Mit

Beuys‘ Küche konzipiert der Regisseur und Theatererforscher Sebastian

Blasius einen Theaterabend – mit Texten des Lyrikers und

Librettisten Christoph Klimke –, der sich mit Beuys‘ Wirken auseinandersetzt.

Kein biographisches Stück, sondern eine unterhaltsamherausfordernde

Inszenierung, in der Blasius, wie er sagt, „an Beuys‘

künstlerische Prinzipen andocken und sie für das Theater fruchtbar

machen“ möchte.

INSZENIERUNG Sebastian Blasius

BÜHNE UND KOSTÜME Caspar Pichner

DRAMATURGIE Martin Vöhringer

PREMIERE

Theater Krefeld am 30. Januar 2021

Theater Mönchengladbach in der Spielzeit 2021/22

BEUYS

100

11


SCHAUSPIEL

DAS LETZTE BAND

(Krapp’s Last Tape)

REIGEN

ZEHN DIALOGE

Von Samuel Beckett // In der Übersetzung von Erika und

Elmar Tophoven

Ein Mann und ein Tonbandgerät. Ein Mensch im Zwiegespräch mit

sich, mit seiner Vergangenheit.

Krapp blickt auf sein einst glücklicheres Leben als Schriftsteller

zurück. Aus seinem Tonbandarchiv, in dem er sein Leben akustisch

dokumentiert, kramt er das Band hervor, das er als Neununddreißigjähriger

besprochen hat und hört es an. Inventur schon damals.

Schon damals hatte er einem zehn Jahre zuvor aufgenommenen

Tonband-Interview mit sich selbst gelauscht. Sein Leben, eine Nabelschau.

Sein Blick, immer zurück.

Wühlen sich andere Gestalten Becketts in die Erde zurück, so gräbt

sich Krapp in den eigenen Lebensschutt, führt eine Maulwurfexistenz,

rekapituliert sein Leben als ineinander verschachtelte Lebensalter.

Dabei sitzt sein älteres über sein jüngeres Ich zu Gericht. Ein

Schrumpfdasein: die Gegenwart ist nur noch Kommentar zur Vergangenheit.

Ein Leben von der Spule.

Joachim Henschke in einem von Beckett meisterhaft komponierten

Solo, das bisweilen ironisch und mit großer Zartheit den Entschluss

reflektiert, das Leben der Kunst zu widmen. Becketts radikale Reduktion

hat das Theater auf den kleinstmöglichen Nenner und damit auf

den größtmöglichen zugleich gebracht.

INSZENIERUNG Matthias Gehrt

AUSSTATTUNG Gabriele Trinczek

DRAMATURGIE Thomas Blockhaus

PREMIERE

Fabrik Heeder in Krefeld am 27. März 2021*

*Verschoben in die Spielzeit

2021/22

12

Von Arthur Schnitzler

„…die ungeheure Fremdheit zwischen Mann und Weib wurde fühlbar…“

schreibt Arthur Schnitzler am 5. Februar 1921, nachdem er

in Berlin Proben zur Uraufführung seines 1896/97 geschriebenen

„Reigen“ besucht hatte. Die Inszenierung traf den Punkt, auf den es

ihm ankam.

Um zehn Begegnungen, um zehn Verfehlungen von Mann und Frau

geht es in Schnitzlers ironischem und melancholischem „Reigen“.

Immer dreht es sich um „das Eine“, immer gibt es ein Davor und ein

Danach, immer geht man danach auseinander – um gleich darauf bei

jemand andrem zu erscheinen. So ergibt sich der Reigen: Jede Szene

ist mit der folgenden durch eine Figur verbunden. Heißt auch: Jede/r

schläft mit zwei anderen.

Weil es in jeder (beinah) der zehn Szenen zum Äußersten kommt,

eignete sich „Reigen“ zur Skandalisierung. Das obsessive Starren auf

„das Eine“ ersparte die Auseinandersetzung mit der scharfsinnigen

Beobachtung der Geschlechterverhältnisse durch alle Schichten der

Gesellschaft hindurch.

INSZENIERUNG Maja Delinić

BÜHNE Ria Papadopoulou

KOSTÜME Janin Lang

MUSIK Clemens Gutjahr

CHOREOGRAFIE Pascal Merighi

DRAMATURGIE Martin Vöhringer

PREMIERE

Theater Mönchengladbach am 28. März 2021


SCHAUSPIEL

DAS WUNDER VON DER

GROTENBURG

HEIMATERDE

Von Rüdiger Höfken // Szenische Lesung

- Uraufführung -

Welches historische Ereignis fand am 19. März 1986 statt? Fußballfans

kennen die Antwort: Beim Viertelfinalrückspiel im Europapokal

der Pokalsieger trat Bayer Uerdingen 05 in der heimischen

Grotenburg gegen Dynamo Dresden an – und schlug die Spitzenmannschaft

aus der DDR sensationell mit 7:3. Ein Wunder! Auch

Dresdner Fußballfans wissen die Antwort: Dynamo Dresden unterlag

im Auswärtsspiel gegen die Uerdinger katastrophal mit 3:7.

Ein Trauma!

Mehr als drei Jahrzehnte nach dem legendären Spiel hat Kabarettist

und Autor Rüdiger Höfken sich auf eine Spurensuche begeben und

ein Theaterstück verfasst, das witzig und lustvoll Fußballleidenschaft

im Kontext deutsch-deutscher Geschichte thematisiert. Ein Familienbesuch

wirft Fragen auf, die sich um mehr als den Sport drehen:

um grundverschiedene Lebenswirklichkeiten in Ost und West,

unterschiedliche Sichtweisen auf die Vergangenheit, aber auch um

unsere Identität – wichtige Fragen für eine Annäherung und gegenseitige

Akzeptanz, auf die es keine einfachen Antworten gibt.

BÜHNE UND KOSTÜME Udo Hesse

MIT Betti Ixkes, Rüdiger Höfken, Michael Grosse

PREMIERE

Fabrik Heeder in Krefeld am 9. April 2021

Von Muataz Abu Saleh, Bashar Murkus // Aus dem

Arabischen von Sandra Hetzl

- Deutschsprachige Erstaufführung -

Mit Ur- und Erstaufführungen aus dem Iran, Libanon, Syrien und

dem Irak ist der Nahe Osten ungeplanter Weise zu einem Schwerpunkt

der Reihe Außereuropäisches Theater geworden. Im zehnten

Teil begegnen wir dem jungen palästinensischen Theatermacher

Bashar Murkus. Er ist Autor, Regisseur und künstlerischer Leiter

des Theaters Khashabi in Haifa, das er bald nach seinem Schauspielund

Regiestudium im Jahr 2015 mit einem Kollektiv andrer Theatermacherinnen

und Theatermacher zusammen gründete.

Am Theater Krefeld und Mönchengladbach wird Bashar Murkus das

Theaterstück Heimaterde inszenieren. Ein intensives, physisch und

emotional herausforderndes Kammerspiel, das von einem maskierten

Mann in Uniform und einer jungen Frau handelt: Der Soldat

hat den Befehl, die Frau lebendig zu begraben. Wer aber ist sie? Und

wer ist er? Eine grausame Situation, die wider Erwarten Platz lässt

für einen tragikomischen Dialog dieser beiden Figuren.

INSZENIERUNG Bashar Murkus

BÜHNE UND KOSTÜME Anna Siegrot

DRAMATURGIE Martin Vöhringer

PREMIERE

Studio im Theater Mönchengladbach am 5. Juni 2021

Fabrik Heeder in Krefeld in der Spielzeit 2021/22

13


WILHELM TELL

SCHAUSPIEL

Von Friedrich Schiller // In einer Bearbeitung von Matthias

Gehrt und Thomas Blockhaus

„Wir wollen sein ein einzig Volk von Brüdern

In keiner Not uns trennen und Gefahr.“

Schillers Utopie einer gerechtfertigten und gelungenen Revolution von

unten erzählt die Geschichte des Aufstandes der Schweizer Bergbauern

gegen den Mensch und Natur ausbeutenden Landvogt Gessler.

Während sich die Bauern gegen den zynisch brutalen Stellvertreter

einer Weltmacht solidarisieren, beteiligt sich der Eigenbrötler Wilhelm

Tell nicht am Rütlischwur, der den zunächst geheimen Widerstand

der Aufständischen besiegelt. Erst als Gessler ihn zum Apfelschuss

nötigt, wird Tell aktiv und tötet den Tyrannen. Damit wird Tell Teil des

Freiheitskampfes der Schweizer Eidgenossen und von ihnen für ihre

zugleich revolutionäre wie wertkonservative Bewegung vereinnahmt.

Schillers Wilhelm Tell ist ein Stück über politischen Widerstand, Zivilcourage

und die Verteidigung von gesellschaftlichen Werten.

INSZENIERUNG Matthias Gehrt

BÜHNE Gabriele Trinczek

KOSTÜME Kirsten Dephoff

MUSIK York Ostermayer

DRAMATURGIE Thomas Blockhaus

PREMIERE

Theater Krefeld am 6. Juni 2021

14


KONZERTE

SINFONIEKONZERTE

4. Sinfoniekonzert

Franz Schubert (1797 – 1828)

Ouvertüre „im italienischen Stil“

C-Dur Lieder (bearb. von Max Reger

und Anton Webern)

Deutsche Tänze

(bearb. von Anton Webern)

Sinfonie Nr. 6 C-Dur

Rafael Bruck BARITON

Bruno Weil DIRIGENT

AUFFÜHRUNGEN

Dienstag, 2. und Freitag, 5. Februar

2021, 20 Uhr, Seidenweberhaus Krefeld

Mittwoch, 3. Februar 2021, 20 Uhr,

Konzertsaal Theater Mönchengladbach

Donnerstag, 4. Februar 2021, 20 Uhr,

Kaiser-Friedrich-Halle Mönchengladbach

5. Sinfoniekonzert

Astor Piazzolla (1921 – 1992)

Aconcagua. Bandoneonkonzert

Sergej Prokofjew (1891 – 1953)

Cinderella. Orchestersuite

Mie Miki AKKORDEON

GMD Mihkel Kütson DIRIGENT

AUFFÜHRUNGEN

Dienstag, 23. und Freitag, 26. März

2021, 20 Uhr, Seidenweberhaus Krefeld

Mittwoch, 24. März 2021, 20 Uhr,

Konzertsaal Theater Mönchengladbach

Donnerstag, 25. März 2021, 20 Uhr,

Kaiser-Friedrich-Halle Mönchengladbach

15


KONZERTE

SINFONIEKONZERTE

KÜTSONS

HAPPY HOUR

6. Sinfoniekonzert

Béla Bartók (1881 – 1945)

Der wunderbare Mandarin. Suite

Sergej Rachmaninow (1873 – 1943)

Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30

Konstantin Emelyanov KLAVIER

GMD Mihkel Kütson DIRIGENT

AUFFÜHRUNGEN

Dienstag, 4. und Freitag, 7. Mai 2021,

20 Uhr, Seidenweberhaus Krefeld

Mittwoch, 5. Mai 2021, 20 Uhr,

Konzertsaal Theater Mönchengladbach

Donnerstag, 6. Mai 2021, 20 Uhr,

Kaiser-Friedrich-Halle Mönchengladbach

7. Sinfoniekonzert

Antonín Dvořák (1841 – 1904)

Der Wassermann op. 107

Zoltán Kodály (1882 – 1967)

Háry János. Orchestersuite

Johannes Brahms (1833 – 1897)

Variationen über ein Thema von Joseph

Haydn B-Dur op. 56a

Dmitri Schostakowitsch (1906 – 1975)

Sinfonie Nr. 1 f-Moll op. 10

4 Dirigenten aus dem Dirigentenforum

GMD Mihkel Kütson KÜNSTLERISCHE

LEITUNG

AUFFÜHRUNGEN

Dienstag, 22. und Freitag, 25. Juni 2021,

20 Uhr, Seidenweberhaus Krefeld

Mittwoch, 23. Juni 2021, 20 Uhr,

Konzertsaal Theater Mönchengladbach

60 Minuten Highlights aus Barock,

Klassik und Romantik inklusive

Begrüßungsgetränk; anschließend

kulinarischer Konzertausklang in

der Theaterbar

3. Happy Hour-Konzert

Donnerstag, 21. Januar 2021, 18.30 Uhr

Konzertsaal Theater Mönchengladbach

4. Happy Hour-Konzert

Donnerstag, 11. März 2021, 18.30 Uhr

Konzertsaal Theater Mönchengladbach

Donnerstag, 24. Juni 2021, 20 Uhr,

Kaiser-Friedrich-Halle Mönchengladbach

16


KONZERTE

SONDERKONZERTE

Neujahrskonzert

mit Werken von Astor Piazzolla,

der Strauß-Dynastie u.a.

Kaspar Uljas BANDONEON

GI Michael Grosse

MODERATOR

GMD Mihkel Kütson DIRIGENT

AUFFÜHRUNGEN

Freitag, 1. Januar 2021,

11 Uhr, Theater Krefeld

20 Uhr, Theater Mönchengladbach

Brasstime.

Ein humorvolles Blechbläserkonzert

zur Karnevalszeit

mit Werken von Georg Friedrich Händel,

Georges Bizet, Scott Joplin u.a.

Die Blechbläser der

Niederrheinischen Sinfoniker

Jeroen Berwaerts DIRIGENT

AUFFÜHRUNGEN

Sonntag, 14. Februar 2021, 20 Uhr,

Theater Krefeld

Montag, 15. Februar 2021, 20 Uhr,

Theater Mönchengladbach

Cinema paradiso

mit den schönsten Melodien von Ennio

Morricone, Henry Mancini und Elmer

Bernstein aus Der rosarote Panther, Spiel

mir das Lied vom Tod, Peter Gunn u.a.

- samt passenden Filmszenen -

Die Blechbläser der

Niederrheinischen Sinfoniker

Andreas Fellner DIRIGENT

AUFFÜHRUNGEN

Donnerstag, 15. April 2021, 20 Uhr,

Theater Mönchengladbach

Samstag, 17. April 2021, 20 Uhr,

Theater Krefeld

17


KONZERTE

KAMMERKONZERTE

3. Kammerkonzert

Trio, Quartett, Quintett … Blech

Francis Poulenc (1899 – 1963)

Sonate für Horn, Trompete und Posaune

Arthur Meulemans (1884 – 1966)

Trio für Horn, Trompete und Posaune

Fernand Desprez (1898 – 1965)

Triptyque für drei Posaunen

Wilhelm Ramsöe (1837 – 1895)

Blechbläserquartett Nr. 1 op. 20

Victor Ewald (1860 – 1935)

Blechbläserquintett Nr. 1 op. 5

Jonathan de Weerd, Cyrill Gussaroff,

Ansgar Brinkmann TROMPETE

Ai Kohatsu, Katja Slootmaekers HORN

Berten Claeys, Hilma Schultz,

Andreas Meier-Krüger POSAUNE

Bernhard Petz TUBA

AUFFÜHRUNGEN

Sonntag, 24. Januar 2021, 11 Uhr,

Konzertsaal Theater Mönchengladbach

Sonntag, 31. Januar 2021, 11 Uhr,

Theater Krefeld

4. Kammerkonzert

Meister des Bläserquintetts

Joseph Haydn (1732 – 1809)/Ignaz

Pleyel (1757 – 1831)

Divertimento B-Dur

Anton Reicha (1770 – 1836)

Quintett D-Dur op. 91 Nr. 3

Franz Danzi (1763 – 1826)

Quintett g-Moll op. 56 Nr. 2

August Klughardt (1847 – 1902)

Bläserquintett C-Dur op. 79

Bläserquintett NR5

Darío Portillo Gavarre FLÖTE

Yoshihiko Shimo OBOE

Jens Singer KLARINETTE

Cecilie Marie Schwagers HORN

Philipp Nadler FAGOTT

AUFFÜHRUNGEN

Sonntag, 28. Februar 2021, 11 Uhr

Konzertsaal Theater Mönchengladbach

Sonntag, 14. März 2021, 11 Uhr,

Theater Krefeld

5. Kammerkonzert

Zweisam

Duos in verschiedenen Besetzungen

von Francis Poulenc, Heitor Villa-

Lobos, Phyllis Tate, Ludwig van

Beethoven u.a.

Darío Portillo Gavarre FLÖTE

Olaf Scholz, Philipp Vetter KLARINETTE

Joachim Graf FAGOTT

Silke Frantz VIOLONCELLO

u.a.

AUFFÜHRUNGEN

Sonntag, 18. April 2021, 11 Uhr,

Theater Krefeld

Sonntag, 25. April 2021, 11 Uhr,

Konzertsaal Theater Mönchengladbach

18


KONZERTE

SCHULKONZERTE

6. Kammerkonzert

Hoch – Tief

Faszinierende Klänge von Geige und

Kontrabass

mit Werken von Johann Sebastian Bach,

Krzysztof Penderecki u.a.

Chisato Yamamoto VIOLINE

Holger Saßmannshaus KONTRABASS

AUFFÜHRUNGEN

Sonntag, 6. Juni 2021, 11 Uhr,

Konzertsaal Theater Mönchengladbach

Sonntag, 20. Juni 2021, 11 Uhr,

Theater Krefeld

1. Schulkonzert

W. A. Mozart –

Solokonzerte der Klassik

(für Schüler der 5. – 7. Klasse)

Luisa Piewak KONZEPTION,

MODERATION

Andreas Fellner DIRIGENT

AUFFÜHRUNGEN

Dienstag, 13. April 2021, 11 Uhr,

Theater Mönchengladbach

Freitag, 16. April 2021, 11 Uhr,

Theater Krefeld

2. Schulkonzert

Komponistinnen –

Frauen in der Musikgeschichte

(für Schüler ab der 9. Klasse)

Luisa Piewak Konzeption KONZEPTION,

MODERATION

Andreas Fellner DIRIGENT

AUFFÜHRUNGEN

Dienstag, 8. Juni 2021, 11 Uhr,

Theater Mönchengladbach

Mittwoch, 9. Juni 2021, 11 Uhr,

Theater Krefeld

19


KONZERTE

KINDERKONZERTE

3. Kinderkonzert

4. Kinderkonzert

5. Kinderkonzert

Mensch, Haydn

Henning Kallweit JOSEPH HAYDN

Paula Emmrich KOBOLD KIKO

Andreas Fellner MUSIKALISCHE

LEITUNG UND MODERATION

AUFFÜHRUNGEN

Sonntag, 10. Januar 2021,

10.30 Uhr und 12.30 Uhr,

Theater Mönchengladbach

Sonntag, 17. Januar 2021,

10.30 Uhr und 12.30 Uhr,

Theater Krefeld

Kikos fröhliche Instrumentenkunde

Paula Emmrich KOBOLD KIKO

Andreas Fellner MUSIKALISCHE

LEITUNG UND MODERATION

AUFFÜHRUNGEN

Sonntag, 7. März 2021,

10.30 Uhr und 12.30 Uhr,

Theater Mönchengladbach

Sonntag, 21. März 2021,

10.30 Uhr und 12.30 Uhr,

Theater Krefeld

Mr. Fellners Sommerfest „fortissimo!“

Paula Emmrich KOBOLD KIKO

Andreas Fellner MUSIKALISCHE

LEITUNG UND MODERATION

AUFFÜHRUNGEN

Sonntag, 30. Mai 2021,

10.30 Uhr und 12.30 Uhr,

Theater Mönchengladbach

Sonntag, 13. Juni 2021,

10.30 Uhr und 12.30 Uhr,

Theater Krefeld

Alle Kinderkonzerte

richten

sich an Kinder

im Alter von

6 bis 10 Jahren.

20


EXTRAS

EXTRAS

Music Made in Krefeld @ Theater

Das Glenn Miller Orchestra gastiert im

Theater

ANNA & der SWING KLUB

#KanndennLiebeSündesein

Die Krefelder Musikszene lebt. Und wie!

87 Bands beteiligten sich 2019 am Musikwettbewerb

„Listen to Numbers“ des

Kulturbüros und der Krefelder Musikerinitiative.

13 Gewinnerbands wurden

von einer Jury ausgesucht. Alle machen

Music made in Krefeld!

Das Theater öffnet der Krefelder Musikszene

jetzt seine große Bühne. Wo sonst

Oper, Schauspiel, Ballett und klassische

Musik zuhause sind, erwarten sieben

der Gewinnerbands und Solisten von

2019 ihre Fans. Nach dem umjubelten

Gewinner-Konzert bei Kultur findet Stadt

präsentieren sich nun: OMNIBUS PRIME

(Holzfällerfunk), CHAYMA (Singer-Songwriterin),

CLEMENS GUTJAHR TRIO

(Jazz), JOACHIM KUNZ (Jazz), SMOT

(Salon Punk), BELLA (Pop), JIN JIN

(Reggae), ROBOT CITY | ALBIN MESKES

(Elektron. Musik, Ex-You), JANSEN (Indie-Rock-Pop

mit Markus Maria Jansen).

Live animiertes Bühnenbild: MALTE

JEHMLICH | sputnic

Eine Veranstaltung des Theaters, des

Kulturbüros der Stadt Krefeld und der

Krefelder Musiker Initiative e.V.

AUFFÜHRUNG

Theater Krefeld am 12. Mai 2021

Ursprünglich als Highlight für den

Theaterball 2020 geplant, der wegen

der Corona-Pandemie nicht stattfinden

konnte, kommt das weltberühmte Glenn

Miller Orchestra ein Jahr später doch

noch an den Niederrhein! Am 6. Februar

2021 machen die Musiker unter der Leitung

von Will Salden auf ihrer Tournee

Station im Theater Mönchengladbach.

Das Spektrum des Orchesters, das seit

1985 auf 4.750 Konzerte mit insgesamt

über 5,5 Millionen Besuchern zurückblicken

kann, deckt die Musik Glenn Millers

und die Ära der Tanzmusik aus den 30er

und 40er Jahren ab. Pro Jahr finden bis

zu 130 Konzerttermine statt, die das

Ensemble von West- über Osteuropa

bis nach Israel und Sibirien führen. Das

Gladbacher Publikum darf sich auf

ein wahrhaft musikalisches Feuerwerk

freuen!

GASTSPIEL

Theater Mönchengladbach

am 6. Februar 2021*

*Verschoben

in die Spielzeit

2021/22

21

Viele Krefelder Theaterbesucher werden

Anna Schäfer noch als „Hope“ in Anything

goes oder als „Schweizerin“ in

Elvis liebt Dich! in lebendiger Erinnerung

haben. Man kennt sie aber auch

als preisgekrönte Komödiantin aus der

SAT.1 Comedy Knallerfrauen oder aus

TV-Formaten wie Bonusfamilie, Tatort

oder SOKO.

Nun kehrt Anna zusammen mit ihrem

musikalischen Leiter und Lebensgefährten

Jochen Kilian zurück ins Theater

Mönchengladbach: mit ANNA & der

SWING KLUB, einer Band mit acht hochkarätigen

Musikern wie dem Gitarristen

und zweifachen Echo Jazz Preisträger

Giovanni Weiss oder dem Ausnahmetrompeter

Benny Brown.

Mit Anna Schäfer (Gesang), Annette

Homann (Violine), Jochen Kilian (Klavier),

Giovanni Weiss (Gitarre), Viktor Wolf

(Klarinette, Saxophon), Benny Brown

(Trompete), Matthew Bookert (Tuba,

Sousaphon), Felix Behrendt (Bass), Henry

Grant (Schlagzeug)

Als Gäste: Esther Keil, Adrian Linke und

Joachim Henschke

GASTSPIEL

Theater Mönchengladbach

am 20. März 2021


VORSTELLUNGEN KREFELD

Januar 2021

Fr 01.01. 11:00 Neujahrskonzert

Fr 08.01. 19:30 NippleJesus

Sa 09.01 18:00 Winterreise

Sa 09.01. 20:00 Zarzuela Abend

So 10.01. 20:00 Backen ohne Mehl

So 10.01. 19:30 Walküre - 1. Akt

Di 12.01. 19:30 Walküre - 1. Akt

Mi 13.01. 19:30 NippleJesus

Do 14.01. 19:30 Winterreise

Fr 15.01. 19:30 Walküre - 1. Akt

So 17.01. 10:30 3. Kinderkonzert

So 17.01. 12:30 3. Kinderkonzert

So 17.01. 16:00 Bekenntnisse eines Bürgers

So 17.01. 19:30 Carmen

Mi 20.01. 19:30 Walküre - 1. Akt

Sa 23.01. 18:00 NippleJesus

So 24.01. 19:30 NippleJesus

Sa 30.01. 19:30 Beuys‘ Küche (P)

So 31.01. 11:00 3. Kammerkonzert

Februar 2021

Di 02.02. 19:30 Beuys‘ Küche

Di 02.02. 20:00 4. Sinfoniekonzert

Mi 03.02. 19:30 Beuys‘ Küche

Fr 05.02. 19:30 Alle maskiert!

Fr 05.02. 20:00 4. Sinfoniekonzert

Sa 06.02. 18:00 Walküre - 1. Akt

So 07.02. 16:00 Winterreise

So 14.02. 20:00 Brasstime

Sa 20.02. 18:00 The Plague (Die Seuche) (P)

Mi 24.02. 19:30 The Plague (Die Seuche)

Fr 26.02. 19:30 Beuys‘ Küche

Sa 27.02. 19:30 Alle maskiert!

März 2021

So 07.03. 19:30 Winterreise

Fr 12.03. 19:30 Beuys‘ Küche

Sa 13.03. 19:30 Meisterklasse (P)

So 14.03. 11:00 4. Kammerkonzert

Di 16.03. 19:30 The Plague (Die Seuche)

Mi 17.03. 19:30 Meisterklasse

Do 18.03. 19:30 Beuys‘ Küche

Fr 19.03. 19:30 Meisterklasse

Sa 20.03. 18:00 Meisterklasse

So 21.03. 19:30 Beuys‘ Küche

So 21.03. 10:30 4. Kinderkonzert

So 21.03. 12:30 4. Kinderkonzert

Di 23.03. 20:00 5. Sinfoniekonzert

Mi 24.03. 19:30 Winterreise

Fr 26.03. 19:30 Winterreise

Fr 26.03. 20:00 5. Sinfoniekonzert

Sa 27.03. 20:00 DAS LETZTE BAND (P)

22


VORSTELLUNGEN KREFELD

April 2021

Sa 03.04. 19:30 Don Pasquale (P)

Fr 09.04. 19:30 Don Pasquale

Fr 09.04. 20:00 Das Wunder von der Grotenburg (P)

So 11.04. 16:00 The Plague (Die Seuche)

Di 13.04. 19:30 Meisterklasse

Mi 14.04. 20:00 DAS LETZTE BAND*

Do 15.04. 19:30 Meisterklasse

Fr 16.04. 11:00 1. Schulkonzert

Fr 16.04. 19:30 Don Pasquale

Sa 17.04. 20:00 Das Wunder von der Grotenburg

Sa 17.04. 20:00 Cinema paradiso

So 18.04. 11:00 5. Kammerkonzert

So 18.04. 19:30 The Plague (Die Seuche)

Fr 30.04. 19:30 Meisterklasse

Mai 2021

Di 04.05. 20:00 6. Sinfoniekonzert

Fr 07.05. 20:00 6. Sinfoniekonzert

Sa 08.05. 18:00 Während wir warten (P)

So 09.05. 16:00 Don Pasquale

Di 11.05. 19:30 Don Pasquale

Mi 12.05. 17:00 Music Made in Krefeld @ Theater

Do 13.05. 19:30 Während wir warten

So 16.05. 19:30 Don Pasquale

Mi 19.05. 19:30 Während wir warten

Mi 19.05. 20:00 DAS LETZTE BAND*

Fr 21.05. 19:30 Während wir warten

Sa 29.05. 19:30 Meisterklasse

So 30.05. 19:30 Während wir warten

Juni 2021

So 06.06. 18:00

Mi 09.06. 11:00

Mi 09.06. 19:30

Fr 11.06. 19:30

Sa 12.06. 18:00

So 13.06. 10:30

So 13.06. 12:30

Di 15.06. 19:30

Do 17.06. 19:30

Fr 18.06. 19:30

So 20.06. 11:00

So 20.06. 16:00

Di 22.06. 20:00

Fr 25.06. 19:30

Fr 25.06. 20:00

Sa 26.06. 18:00

Juli 2021

Fr 02.07. 19:30

So 04.07. 19:30

Wilhelm Tell (P)

2. Schulkonzert

Wilhelm Tell

Während wir warten

Don Pasquale

5. Kinderkonzert

5. Kinderkonzert

Wilhelm Tell

Don Pasquale

Wilhelm Tell

6. Kammerkonzert

Wilhelm Tell

7. Sinfoniekonzert

Während wir warten

7. Sinfoniekonzert

Wilhelm Tell

Wilhelm Tell

Wilhelm Tell

P = Premiere

Änderungen vorbehalten!

Stand 1. November 2020

* Verschoben in die Spielzeit 2021/22

23


VORSTELLUNGEN MÖNCHENGLADBACH

Januar 2021

Fr 01.01. 20:00 Neujahrskonzert

Fr 08.01. 19:30 Meisterklasse

Sa 09.01. 19:30 The Show Must Go On

Sa 09.01. 20:00 DAS LETZTE BAND*

So 10.01. 10:30 3. Kinderkonzert

So 10.01. 12:30 3. Kinderkonzert

So 10.01. 19:30 Meisterklasse

Do 14.01. 20:00 DAS LETZTE BAND*

Sa 16.01. 19:30 ENDSPIEL (P)

So 17.01. 16:00 Dis-Tanz

So 17.01. 20:00 Backen ohne Mehl

Di 19.01. 19:30 Meisterklasse

Mi 20.01. 19:30 Meisterklasse

Do 21.01. 18:30 Kütsons Happy Hour

Do 21.01. 19:30 ENDSPIEL

Fr 22.01. 19:30 Alle maskiert!

Sa 23.01. 19:30 Don Pasquale

So 24.01. 18:00 ENDSPIEL

So 24.01. 11:00 3. Kammerkonzert

Fr 29.01. 20:00 Quartett (P)

So 31.01. 18:00 Carmen (P)

Februar 2021

Di 02.02. 20:00 Quartett

Mi 03.02. 20:00 4. Sinfoniekonzert

Do 04.02. 20:00 4. Sinfoniekonzert

Do 04.02. 20:00 DAS LETZTE BAND*

Fr 05.02. 19:30 ENDSPIEL

Sa 06.02. 19:30 Glenn Miller Orchestra*

So 07.02. 19:30 ENDSPIEL

Di 09.02. 19:30 Carmen

Mi 10.02. 20:00 Quartett

Do 11.02. 19:30 Meisterklasse

Fr 12.02. 19:30 ENDSPIEL

Sa 13.02. 19:30 Carmen

Mo 15.02. 20:00 Brasstime

Sa 20.02. 19:30 ENDSPIEL

So 21.02. 20:00 DAS LETZTE BAND*

Do 25.02. 20:00 Quartett

Fr 26.02. 19:30 Don Pasquale

Sa 27.02. 19:30 Alles neu (P)

So 28.02. 11:00 4. Kammerkonzert

So 28.02. 16:00 Don Pasquale

März 2021

Di 02.03. 19:30 ENDSPIEL

Mi 03.03. 19:30 Alles neu

Do 04.03. 19:30 Alles neu

Fr 05.03. 19:30 Alle maskiert!

So 07.03. 10:30 4. Kinderkonzert

So 07.03. 12:30 4. Kinderkonzert

Mi 10.03. 20:00 Quartett

Do 11.03. 18:30 Kütsons Happy Hour

Fr 12.03. 19:30 Don Pasquale

Di 16.03. 20:00 DAS LETZTE BAND*

Do 18.03. 19:30 Carmen

Fr 19.03. 19:30 Alles neu

Sa 20.03. 19:30 ANNA & der SWINGKLUB

So 21.03. 19:30 Carmen

Mi 24.03. 20:00 5. Sinfoniekonzert

Do 25.03. 20:00 5. Sinfoniekonzert

Sa 27.03. 19:30 Carmen

So 28.03. 18:00 Reigen (P)

Di 30.03. 20:00 Quartett

24


VORSTELLUNGEN MÖNCHENGLADBACH

April 2021

Sa 03.04. 19:30 Reigen

Fr 09.04. 19:30 ENDSPIEL

Sa 10.04. 19:30 Welttheater Mozart (P)

Di 13.04. 11:00 1. Schulkonzert

Do 15.04. 20:00 Cinema paradiso

Fr 16.04. 19:30 Alles neu

So 18.04. 19:30 Alles neu

Di 20.04. 19:30 Welttheater Mozart

Mi 21.04. 19:30 ENDSPIEL

Do 22.04. 19:30 Reigen

Fr 23.04. 19:30 Carmen

Sa 24.04. 19:30 Alle maskiert!

So 25.04. 11:00 5. Kammerkonzert

So 25.04. 16:00 Carmen

Mai 2021

Mi 05.05. 18:00 Reigen

Mi 05.05. 20:00 6. Sinfoniekonzert

Do 06.05. 20:00 6. Sinfoniekonzert

Fr 07.05. 19:30 Reigen

Sa 08.05. 19:30 Reigen

So 16.05. 19:30 Reigen

Fr 21.05. 19:30 Reigen

Sa 22.05. 19:30 Salon Pitzelberger & Co (P)

So 23.05. 18:00 Alles neu

Di 25.05. 19:30 Alles neu

Mi 26.05. 19:30 Salon Pitzelberger & Co

Do 27.05. 19:30 Welttheater Mozart

Fr 28.05. 19:30 Alles neu

Sa 29.05. 19:30 Alles neu

So 30.05. 10:30 5. Kinderkonzert

So 30.05. 12:30 5. Kinderkonzert

Juni 2021

Di 01.06. 09:30 Hast Du ein Bild von Dir

Di 01.06. 11:30 Hast Du ein Bild von Dir

Mi 02.06. 09:30 Gleich≠Gleich

Mi 02.06. 11:30 Gleich≠Gleich

Fr 04.06. 19:30 Salon Pitzelberger & Co

Sa 05.06. 20:00 Heimaterde (P)

So 06.06. 11:00 6. Kammerkonzert

So 06.06. 19:30 Salon Pitzelberger & Co

Di 08.06. 11:00 2. Schulkonzert

Di 08.06. 19:30 Salon Pitzelberger & Co

Mi 09.06. 19:30 Welttheater Mozart

Do 10.06. 19:30 Salon Pitzelberger & Co

Fr 11.06. 19:30 Carmen

Sa 12.06. 20:00 Heimaterde

Fr 18.06. 19:30 Welttheater Mozart

So 20.06. 16:00 Alles neu

So 20.06. 20:00 Heimaterde

Mi 23.06. 20:00 7. Sinfoniekonzert

Do 24.06. 20:00 7. Sinfoniekonzert

Fr 25.06. 19:30 Reigen

Sa 26.06. 19:30 Salon Pitzelberger & Co

So 27.06. 16:00 Alles neu

So 27.06. 20:00 Heimaterde

Di 29.06. 19:30 Reigen

Mi 30.06. 19:30 Carmen

Juli 2021

Do 01.07. 20:00

Fr 02.07. 19:30

Sa 03.07. 19:30

So 04.07. 18:00

Heimaterde

Salon Pitzelberger & Co

Alles neu

Salon Pitzelberger & Co

P = Premiere

Änderungen vorbehalten!

Stand 1. November 2020

* Verschoben in die Spielzeit 2021/22

25


SERVICE

WIR SIND WIEDER IM SPIEL!

MIT ABSTAND BESTES THEATER.

Damit das gut funktioniert, halten wir uns strikt an die Weisungen der

Behörden. Alle Vorstellungen finden unter strengen Schutz-und Hygienemaßnahmen

statt, um weiterhin zur Eindämmung der Infektion

mit dem Coronavirus beizutragen.

Ausweispflicht & persönliche Daten: Um im Verdachtsfall die Nachverfolgung

der Infektionskette sicherstellen zu können, sind wir als

Veranstalter verpflichtet, eine Teilnehmerliste zu führen.

Mund-Nase-Bedeckung: Innerhalb unseres Theatergebäudes ist es

vorgeschrieben, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Auch auf den

Sitzplätzen während der Vorstellung sind Sie verpflichtet, die Mund-

Nase-Bedeckung zu tragen und nicht abzunehmen.

Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln: Wahren Sie bitte mit

Rücksicht auf die anderen Besucher*innen und Mitarbeiter*innen die

Nies- und Hustenetikette, halten Sie bitte ausreichend Abstand zu den

anderen Menschen um Sie herum (mindestens 1,50 Meter), und natürlich:

Händewaschen nicht vergessen!

Sitzplätze: Sitzplätze stehen Ihnen als Einer- und Zweierplätze im Parkett

und auf dem Balkon zur Verfügung. Am Abend der Aufführung

bekommen Sie im Theater auf Grund der reduzierten Platzkapazität

einen neuen Sitzplatz mit 1,5 Metern Abstand zugewiesen. Wir bitten

Sie, nur den Ihnen zugewiesenen Platz einzunehmen.

Die Gastronomie ist sowohl im Glasfoyer im Theater Krefeld als auch

in der Theaterbar im Theater Mönchengladbach geöffnet. In Krefeld

freut sich zudem das Café Paris in direkter Nachbarschaft auf Ihren

Besuch.

Bitte helfen Sie mit. Danke für Ihr Verständnis!

Weitere Informationen unter: theater-kr-mg.de

Stand 1. November

26


Impressum

Herausgeber

Theater Krefeld und Mönchengladbach gGmbH

Geschäftsführer

Generalintendant Michael Grosse

Frank Baumann

Aufsichtsratsvorsitzender

Oberbürgermeister Frank Meyer

Theaterplatz 3

47798 Krefeld

Tel.: 02151/805-0

Fax: 02151/28295

www.theater-kr-mg.de

Textbeiträge

Ulrike Aistleitner, Thomas Blockhaus, Regina Härtling,

Sabine Mund, Martin Vöhringer,

Andreas Wendholz, Eva Ziegelhöfer

Redaktion Sabine Mund

Foto Michael Grosse Simon Erath

Gestaltungskonzept und Layout

Montagmorgens GmbH

Umsetzung: Matthias Stutte

Druck van Acken Druckerei & Verlag GmbH

Spielplan 2020/21

Redaktionsschluss: 1. November 2020

Änderungen vorbehalten!

www.theater-kr-mg.de

27


Theaterkasse und Tickets

THEATERKASSE KREFELD

Theater Krefeld

Theaterplatz 3

47798 Krefeld

Tel.: 02151/805–125

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 10:00–19:00 Uhr

Samstag: 10:00–14:00 Uhr

E-Mail: theaterkasse-kr@theater-kr-mg.de

Vorstellungskasse

Eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

THEATERKASSE MÖNCHENGLADBACH

Theater Mönchengladbach

Odenkirchener Straße 78

41236 Mönchengladbach

Tel.: 02166/6151–100

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 10:00–19:00 Uhr

Samstag: 10:00–14:00 Uhr

E-Mail: theaterkasse-mg@theater-kr-mg.de

Vorstellungskasse

Eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Abo-

Hotline:

0 800/0 801

808

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine