MutundLiebe 37/2020 Dezember 2020 Internet 01122020

admain

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem Thema MODE in dieser Mut&Liebe Ausgabe gönnen wir uns und Euch eine kleine Auszeit in diesen schwierigen Zeiten. Schöne Fotos mit gutangezogenen Menschen und kreative Ideen junger Labels – ja, das gibt es in Offenbach, wenn auch eher auf den zweiten Blick.

Das Mut&Liebe Team wünscht Euch friedliche und gesunde Feiertage und ein besseres, neues Jahr.

mut

37

S T A D T M A G A Z I N

mode

DEZEMBER/JANUAR/FEBRUAR 2020/21

KOSTENLOS

o f f e n b a c h


Erlebe

Dich neu!

Suchen, finden, buchen.

www.vhs-offenbach.de

Semesterstart am 01. Februar

Volkshochschule – Weiterbildung und Bildungsmanagement

Buchen Sie

jetzt Ihren

Lieblingskurs!

Volkshochschule

Offenbach am Main

www.vhs-offenbach.de

Tel. 069 8065 3141

vhs@offenbach.de

Berliner Straße 77

63065 Offenbach


MUT&LIEBE / GUDE /

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem Thema MODE in dieser Mut&Liebe Ausgabe gönnen wir uns und Euch

eine kleine Auszeit in diesen schwierigen Zeiten. Schöne Fotos mit gutangezogenen

Menschen und kreative Ideen junger Labels – ja, das gibt es in Offenbach, wenn

auch eher auf den zweiten Blick. In Sachen Leder – Taschen, Accessoires usw. – hat

Offenbach ja eine glänzende Vergangenheit. Mit der Internationalen Lederwarenmesse

ist davon noch etwas übrig geblieben. Gefunden haben wir aber auch aktuell

einige Betriebe und Handwerker*innen, die an diese Tradition anknüpfen.

Mode hat neben dem 'Glamour' natürlich noch andere Aspekte, wie u.a. Konsum,

Nachhaltigkeit, Produktionsbedingungen und Zukunftsperspektiven. Und auch heiß

diskutierte gesellschaftliche Themen, wie zum Beispiel das Kopftuch. So haben sich

die Seiten zum Thema erstaunlich schnell gefüllt und es ist längst noch nicht

alles gesagt.

Stark reduziert haben sich dagegen aktuell die Hinweise zu

Veranstaltungen in der Stadt. Da hoffen wir mit Euch allen auf

bald wieder bessere Zeiten. Aber eine gute Nachricht:

Unser Mut&Liebe Weihnachtsladen kann auch in diesem

Jahr stattfinden.* Am Sa., 5. Dez. sind wir zu Gast im filmklubb

im Isenburgring 36, von 11.00 – 16.00 Uhr. Mit viel Platz im

Kinosaal und unter Einhaltung der Corona-Auflagen.

Wir präsentieren ausgefallene Geschenke und schöne Kunst

zu kleinen Preisen, um unsere Künstler*innen etwas zu

unterstützen. Geöffnet ist gleichzeitig, wie jeden Samstag,

TANTE JOSÉS LADEN mit portugiesischen Spezialitäten

vom Feinsten. Wir freuen uns auf Euch.

Der Mut&Liebe Weihnachtsladen findet wegen der

aktuellen Corona-Situation leider nicht statt.

Leider abgesagt!

Das Mut&Liebe Team wünscht Euch friedliche und gesunde

Feiertage und ein besseres, neues Jahr.

* Stand 23.11.2020, aktuelle Infos auf facebook Mut&Liebe Offenbach

im filmklubb • Isenburgring 36, HH • OF

IMPRESSUM

MUT&LIEBE – Stadtmagazin Offenbach am Main

V.i.s.d.P: Petra Baumgardt und Wolfgang Malik GbR

Magazin Mut&Liebe, Brinkstr. 47, 63069 Offenbach

Tel.: 069 854541

Mail: info@mutundliebeoffenbach.de

www.mulionline.de

Redaktion: Petra Baumgardt, Wolfgang Malik

Layout: Petra Baumgardt • www.grafikdesign-baumgardt.de

Fotos: wie jeweils angegeben oder Rechte bei den

jeweiligen Personen

Titel: Foto: © Lemnitzer-Fotografie / Bruno Sanzenbacher

Druck: Druck- und Verlagshaus Zarbock GmbH & Co. KG,

Frankfurt

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

Kostenlose Auslage im ganzen Stadtgebiet, u.a.:

OF InfoCenter, Gastronomie, Jugend- & Kulturstätten, vhs,

OF-Bildungsbüro, Buchläden, Museen, Stadtbücherei, Einzelhandel,

Arztpraxen, Rathaus, Sana Klinikum OF, Wochenmarkt

Nächste Ausgabe: 1. März 2021

(Anzeigenschluss: 16.02.2021)

Die Veröffentlichung von Veranstaltungsterminen erfolgt ohne

Gewähr. Nachdruck ist nur mit schriftlicher Genehmigung der

Herausgeber gestattet. Dieses gilt auch für Aufnahmen in elektronische

Datenbanken und vervielfältigungen auf CD-ROM.

Für Druck- und Satzfehler besteht keine Haftung.

Auflage: 4.500 St.

3


© Schule für Mode.Grafik.Design

© Christiane Dirlich

© Daniel Perez

THEMA

6 Schule für Mode.Grafik.Design

8 Neue Stars in der Modebranche – Blogger*innen

10 Frische Modeeindrücke aus Sizilien

13 Mit Leidenschaft eingefädelt – Maßschneider*innen-

Ausbildung an der Käthe-Kollwitz-Schule

15 Taschenhandwerk in der 3. Generation –

Harold's Lederwaren GmbH

16 – 22 Modelabels in Offenbach – Miomartha / Cocon.design /

MeinFrollein / Passepartout / Lika Schmodsien /

Annabella Konstantaras

24 Galerie Grün

26 Jugend-Stil

28 Wir tragen Hijab

32 Yordanos – Make-up-Artistin & Hair-Stylistin

35 Jeans Express – Nachhaltig shoppen in Offenbach

36 Marlon Navarro fertig Lederwaren fürs ganze Leben

38 Weltmarke mit Kult-Charakter: Levi's Jeans in Offenbach

46 Vintage Park

SPECIAL

40 Mut&Liebe Weihnachts-Gewinnspiel

42 Schönes zum Schenken

INKLUSION

50 LEBENSRÄUME verbessert seine Kontakt- und

Beratungsarbeit

4

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


© Lemnitzer-Fotografie © Levi Strauss & Co

GOURMET

48 India Gate – ein kulinarisches Kleinod im Salzgässchen

66 Süßes aus dem Netz – Vanille Kipferl

PROJEKT

54 Mut&Liebe Kinderseite

74 Starke Mädchen – kreative Jungs

INFO

56 28 Jahre Engagement für Bildung

58 Helmut Usinger zum 90. Geburtstag

LITERATUR

60 Büchertipps

62 Buchpreisträgerin Anne Weber

TIPP | ERLEBEN

68 Bernard lädt ein

69 Adventsfenster-Aktion 'Engagierte Stadt'

70 Weihnachtsspecials

HÖRBAR

75 CD-Tipps von Udo Boll

79 Cartoon von Leonore Poth

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

5


MUT&LIEBE / THEMA /

© Schule für Mode.Grafik.Design

schule für mode.

grafik.design.

trend zur individuellen mode...

„Wo kann man denn noch analog zeichnen

lernen?“ Mit dieser Frage fing vor knapp 20

Jahren alles an. Daniela Ballweg ist selbst

Modedesignerin wie ihre Schwester. Auch der

Vater ist vom Fach. Die Liebe zur Mode und die

Kreativität für eigene Kompositionen wurden

ihr also quasi in die Wiege gelegt. Und bis

heute sind einige Teammitglieder der Schule

aus dem engeren Familienkreis.

6

von Ingrid Walter, walter-wortware.de

Um das Jahr 2000 hatte überall die Digitalisierung

eingesetzt und die Serienproduktion war auf ihrem

Höhepunkt angelangt. Deshalb war die Nachfrage

nach dem Zeichnen per Hand von Mode- und anderen

Design-Ideen durchaus berechtigt. Auch heute

noch werden Bewerbungsmappen für Designhochschulen

hauptsächlich analog erstellt. „Zu uns kommen

die Leute direkt nach dem Abi und absolvieren ein

Basisstudium von 6 bis 12 Monaten. Danach haben sie

zwei bis drei fertige Mappen, mit denen sie sich bewerben

können, beispielsweise in Pforzheim, Trier oder

auch bei der HfG Offenbach“, erklärt Daniela Ballweg.

Viele hätten auch eine Absage erhalten und würden

sich dann Hilfe holen. Die Studierenden der Schule

für Mode, Grafik, Design sind Selbstzahler, wobei

man versucht, die Kurse günstig zu halten – was

auch Dank engagierter Lehrer im Team, die die Kurse

neben ihrer Hauptbeschäftigung geben, möglich ist.

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

© Laura Brichta


MUT&LIEBE / THEMA /

Daniela Ballweg © Lemnitzer-Fotografie

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

Modedesigner*innen aus Offenbach und Umgebung

haben hier gelernt

Einige im Modebereich des Rhein-Main-Gebiets bekannte

Namen haben in der Vergangenheit Kurse in

der Schule für Mode, Grafik, Design absolviert. Dazu

gehören Astrid Merger, die als Quereinsteigerin aus

einem anderen Berufsfeld kam oder Annabella Konstantaras,

die in Offenbach den Mode- und Weinladen

Artevilla betreibt sowie die Gründerinnen der Modelabels

MIOMARTHA und PASSEPARTOUT.

Neben den Mappenkursen werden Zeichenkurse,

Modezeichnen, Kurse in Typografie und Collage

sowie Malerei, plastisches Gestalten, Fotografie,

DTP-Software und digitale Modeillustration angeboten.

Auch Nähkurse und Schnittkurse sind in

normalen Zeiten gut ausgebucht – meist von jungen

Damen, aber hin und wieder gibt es auch Kurse mit

mehreren männlichen Schülern. Trotzdem ist es so,

dass die Stars im internationalen Modedesign in

der Regel männlich sind. „In der Mode ist das Thema

Gleichstellung noch nicht so recht angekommen“, weiß

Daniela Ballweg.

Nach dem ersten Lockdown im März/April haben

sich jedoch erheblich weniger Schüler angemeldet,

wobei die Einzelkurse den Sommer über noch liefen,

das Basisstudium in Gruppen aber weniger nachgefragt

wurde, obwohl ausreichende Sicherheitsvorkehrungen

und Teilnehmerbeschränkungen eingeführt

wurden.

Hoffnung Fashionweek Frankfurt

Nun hoffen alle darauf, dass die Fashionweek im

nächsten Sommer in Frankfurt möglichst viel Aufmerksamkeit

auf sich zieht. Obgleich die kleinen Designer

es trotzdem schwer haben werden, denn früher

gab es wesentlich mehr kleine regionale Messen, bei

denen sie günstigere Bedingungen hatten. „Positiv ist

allerdings der Trend hin zu mehr Individualität in der

Mode. Die Konsumenten sind die immer gleichen Angebote

der bekannten Handelsketten müde“, sagt Daniela

Ballweg. „Viele arbeiten sich Secondhandkleider um und

Nähkurse laufen allgemein gut. Noch vor Jahren wurde

die Nase gerümpft, wenn jemand Selbstgenähtes trug.“

Und auch Nachhaltigkeit sei ein großes Thema, gerade

bei jungen Leuten. Hinzu kommt, dass Konzeptstores

wie der von Annabella Konstantaras oder die

Etagerie sehr im Trend sind. Einerseits weil das die

Möglichkeit bietet, sich Läden mit anderen Designern

zu teilen, andererseits ist für die Konsumenten das

Einkaufserlebnis abwechslungsreicher und persönlicher

als in den Kaufhäusern und großen Filialen der

bekannten Marken.

7

© Stadt Offenbach, Alexander Habermehl


MUT&LIEBE / THEMA /

Für Offenbach könnte sich Daniela Ballweg kleine

individuelle Messen gut vorstellen. Das sehe man

auch daran, wie gut die Modeschauen im Hafen 2

oder anlässlich der Luminale angenommen würden.

Wenn allerdings weitere Lockdowns folgen und

Veranstaltungen immer weiter eingeschränkt oder

verschoben werden, sieht auch die Schule für Mode,

Grafik, Design schweren Zeiten entgegen. „Ich liebe

meine Arbeit und lerne auch immer noch von meinen

Schülern, aber es ist nicht leicht, hier alles am Laufen

zu halten“, betont Daniela Ballweg. „Eigentlich wollte

ich die Schule einmal in gute Hände übergeben. Aber

so wie es im Moment aussieht, müssen wir sehen, ob

es uns im nächsten Jahr noch gibt.“

Schule für Mode. Grafik. Design.

Bernardstraße 73, 63067 Offenbach

www.schule-fuer-mgd.de

neue stars in der

modebranche...

Blogger*innen

© Bettina Katscher

bettina katscher und ihr

lifestyle blog silver caramel

Streetstyle-Glam: Sei, der du bist

Kleidung ist nicht nur einfach Kleidung, sondern sie

steht für etwas und hat immer ein explizites und /

oder implizites Statement. Faszinierend ist die Aussagefähigkeit

von Fashion – und natürlich die Leute,

die sie tragen. Diese Aspekte wurden mir schon als

Kind bewusst. Heute ist es denke ich sehr wichtig,

ein ehrliches Bewusst-Sein zu zeigen.

Menschen in authentischer Weise mit ihrem ganz

persönlichen, stilvollen Charakter zu präsentieren ist

die Intention meines Blogs. Streetstyle ist auf silver

caramel daher individuell, charakteristisch und vor

8

von Bettina Katscher

allem zum aktuellen Leben passend. Auch die Flexibilität

spielt eine bedeutende Rolle. Es ist egal, ob

du 20 oder 70 bist und welche Größe jemand trägt,

um eine tolle Ausstrahlung zu haben! All das ist Alltagsglam.

Da wir heutzutage meistens unterschiedlichen

Anforderungen gerecht werden müssen, sind

Looks besonders hilfreich, die wandelbar sind und

auch eine gewisse universelle Gestaltungsmöglichkeit

bieten.

Leidenschaft als Motor

In meinem Studium habe ich mich schwerpunktmäßig

mit Fotografie beschäftigt, habe schon immer fotografiert

und vor über 10 Jahren angefangen, Menschen

mit der Kamera festzuhalten. Da kamen dann

immer mehr Leute auf mich zu, die auch Fotos haben

wollten. Im Laufe der Zeit ist nicht nur meine Leiden-

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


MUT&LIEBE / THEMA /

Kreativität und Disziplin

Diese Idee ließ mich einfach nicht mehr los! Irgendwann

habe ich dann gesagt: Du musst auch einen

Blog starten! Und so habe ich vor zwei Jahren meinen

Lifestyle-Blog silver caramel ins Leben gerufen.

Fashion und Food sind die Hauptthemen. Allerdings:

Ein Blog ist sehr viel Arbeit, das muss man mit absoluter

Leidenschaft, äußerst viel Disziplin und Durchhaltevermögen

machen.

Ich netzwerke mit anderen Fashionblogs und habe

mittlerweile ein regelmäßiges Team, mit dem ich Fotos

mache. Das sind auch professionelle Models, eine

Modemanagerin mit eigener Boutique sowie Menschen,

die ich auf der Straße treffe. Was mich von

Anfang an fasziniert hat ist, wie fotogen und cool die

Leute auf der Straße sind.

schaft für Fotografie immer weiter gewachsen, sondern

auch für Styles und Materialien. Und von amerikanischen

Fotografen und Streetstyle-Bloggern war

ich total begeistert.

Auch über Wettbewerbe wurden meine Fotos veröffentlicht

und ausgestellt, wie u.a. in einer großen

Frankfurter Tageszeitung. Aufgrund eines Schreibwettbewerbs

über ein Co-Magazin der Frankfurter

Rundschau wurde ich zu einem Coaching eines erfolgreichen

Life- und Business-Coachs eingeladen.

Hierdurch kristallisierte sich immer mehr die Idee

für einen Streetstyle-Blog heraus. Denn ich wollte

meine beruflichen und persönlichen Erfahrungen

von Texten und Fotografieren verbinden und zudem

etwas Eigenes ins Leben rufen.

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

© Gentiana Rexhaj-Haxhiu

Nach vorne schauen und weiterdenken

Seit Kurzem gibt es sogar einen Statement-T-Shirt-

Shop. Das ist mein Traum, Typografie und Fashion-Basics

für individuelle Looks anzubieten. Auch die Themen

entwickeln sich organisch mit dem Blog. Lifestyle

bedeutet ja auch, sich Inspiration zu holen und sich

für unterschiedliche Fragestellungen zu interessieren,

wie beispielsweise für Nachhaltigkeit. Darüber habe

ich auch kürzlich einen Blogartikel geschrieben. Er

zeigt, was Labels gerade so tun, wo und wie sie sich

engagieren, um Nachhaltigkeit zu fördern. Dass es

z.B. neuartiges Leder aus Kakteen gibt, hat mich sehr

überrascht. Momentan passiert so viel Spannendes,

deshalb lasse ich mich von aktuellen Themen inspirieren

und natürlich von dem, was Menschen auf der

Straße tragen. Der Blog erreicht diejenigen auch außerhalb

Deutschlands, die sich für Styles mit Message

interessieren und die Dinge hinterfragen.

Wir möchten das Netzwerk weiter ausbauen, u.a. mit

Labels kooperieren und natürlich weiterhin tolle Fotos

machen. Wer Interesse an einer Zusammenarbeit

hat, der kann sich gerne bei uns melden unter

www.silver-caramel.de.

9

© Bettina Katscher


MUT&LIEBE / THEMA /

Die Farben des Herbstes 2020 sind dunkel

und gedeckt: schwarz, bordeauxrot, grau und

braun. Man möchte meinen, der Stimmung

entsprechend. Denn auch in Sizilien hält

das öffentliche Leben den Atem an – und

damit sind auch Ausgelassenheit und

Fröhlichkeit zurückgedrängt, bis auf

Weiteres.

Upcycling ist auch Trend in Palermo

Foto: © Ingrid Walter

Kleidsame Kunstwerke aus Strandgut von Judith Boy

Foto: © Michaela Sadlowski-Druzovic

frische modeeindrücke

aus

sizilien

von Ingrid Walter, walter-wortware.de

10 DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


MUT&LIEBE / THEMA /

Die sizilianische Mode ist

eigentlich eleganter und

traditioneller als die Mode

Norditaliens. Dolce & Gabbana

und ihre berühmten

Animal- und Urwald-Prints

waren da mutige Ausreißer.

Das Unternehmen hat seinen

Hauptsitz zwar heute in Mailand,

aber ein Mitbegründer

des Designer Duos, Domenico

Dolce, stammt aus Sizilien. In

der Mode der Mittelmeerinsel

haben sich folkloristische Details

bewahrt und schleichen

sich immer wieder in moderne

Outfits ein. Man findet goldene

Girlanden und Tiere, wie auf den antiken Kacheln

(Majoliken) auch auf Halstüchern, Blusen oder den

klassischen Schiebermützen, der Coppola – dem

wohl bekanntesten Accessoire Siziliens – spätestens

seit der Verfilmung von „Der Pate“. Die Mützen machen

heute in modernen Varianten aus Sizilien wieder

Furore „La Coppola Storta“. Die Idee dahinter sei

es, eine Kopfbedeckung, die mit der Mafia in Verbindung

gebracht wird, in ein Symbol für die Befreiung

Siziliens von dieser zerstörerischen Kraft umzuwandeln.

So schreibt es Britta Bohn in ihrem Blog

Trip Tipp Sicily www.trip-tipp.com/sizilien/tipps/

mode.htm, eine Wahlsizilianerin, die seit vielen Jahren

in Sizilien lebt.

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

Die Autorin und Mut&Liebe Redakteurin

Ingrid Walter verbringt den

Winter auf Sizilien. Von dort sendet

sie uns Impressionen zum Thema

Mode.

Ingrid Walter in Mondello

Foto: © Judith Boy

Stoffe und Spitze von der Straße

Farbintensiv und kreativ ist mir Mode aus Sizilien

im Netz aufgefallen, an Judith Boy, einer Künstlerin,

die ursprünglich aus Kaiserslautern stammt. Sie lebt

seit vielen Jahren in der Nähe von Palermo und fliegt

zu Ausstellungen immer wieder nach Deutschland.

Ihre ausgefallenen Kleidungsstücke sind kleine

Kunstwerke, filigran und in den Farben des Meeres.

Besonders originell sind ihre Kopfbedeckungen,

oft turbanartig, aus kostbarem sizilianischen

Brokat oder bunten Fischernetzen mit Perlen. Sie

liebt Upcycling und sammelt viele der Dinge, die sie

verarbeitet, auch am Strand oder am Straßenrand.

Während des Lockdown war sie eine der ersten im

Netz, die Masken als „schönes“ Accessoire zur Kleidung

entwarfen und herstellte.

Ich selbst habe mit Stoff und

Papier probiert, etwas Tragbares

zu basteln und mir bei ihr

eine Maske aus hellblauem sizilianischen

Brokat bestellt, die ich trotz aller Einschränkungen

gerne trage. Auch mein eigener Entwurf ist in dieser

Zeit entstanden, wie auch der Wunsch, im Herbst/

Winter für ein Buchprojekt nach Sizilien zu reisen

und Judith Boy kennenzulernen.

Eine Einstimmungswoche verbrachte ich zunächst

allein in Palermo, wo wie in vielen europäischen

Großstädten, bekannte Markennamen ganze Straßenzüge

zieren. Neben den bekannten Ketten findet

man aber auch edlere Label wie „Frau“, die handgefertigte

Schuhe in Italien herstellen, „Max Mara“ oder

„Luisa Spagnoli“ – ebenfalls italienische Modefirmen,

aber alle aus dem Norden. Sicherlich sind unter

den Kollektionen durchaus schöne und originelle

Stücke zu finden. Stärker fielen mir jedoch kleine,

kreative Läden in der Altstadt auf, die ganz besondere

Designs, Kleidungsstücke und Accessoires selbst

entwickeln und anbieten. Vintage ist ebenfalls ein

großes Thema und da findet man durchaus noch

Stücke berühmter Modemacher aus den Glanzzeiten

der Alta Moda in den 20er, 30er und 40er Jahren.

Antike Kleider als Ausstellungsobjekte

Während meines Aufenthaltes kam ich durch meine

Gastgeberin Elvia Asturi sogar in den Genuss, eine

ganze Sammlung antiker sizilianischer Kleider vom

17. bis ins frühe 20. Jahrhundert zu sehen. Die Kollektion

von Raffaello Piraino besteht aus 5.000 Objekten

und befindet sich in einem alten Stadtpalais. Es ist

eine private Sammlung von kostbaren Kleidern sizili-

11


MUT&LIEBE / THEMA /

in Monreale und Palermo. Bei Führungen durch das

Haus ist er immer zugegen, so auch an jenem Abend

als ich dort war. Er ist ein leidenschaftlicher Sammler

alter und schöner Dinge wie antiker Keramiken und

Haushaltsgegenstände, hat aber auch viele Bilder,

Wandgemälde und Mosaiken selbst gefertigt. Wer

sich das Haus anschaut, erhält zusätzlich einen Eindruck,

wie Häuser aus der Jahrhundertwende eingerichtet,

wie die Räume, die Decken, die Lampen und

das Mobiliar gestaltet waren. (https://www.museodelcostumeraffaellopiraino.it/home)

Es ist ein Ausflug

in andere Zeiten, in denen man Wert legte auf

solche „Äußerlichkeiten“, weil man glaubte, dass sie

einen Einfluss auf das Innenleben der Träger hätten

– was vielleicht gar nicht so unwahrscheinlich ist.

Abendkleid von 1870 aus dem Museo del costume Raffaello

Piraino.

Foto: © Elvia Asturi

anischer Familien verschiedener europäischer Modemacher.

Darunter auch einige italienische wie La Ville

de Lyon – Florenz, Serafina Barberis – Turin, Angelici

& Figli – Neapel oder Schiaparelli – Rom. Spektakulär

sind besonders ein zartes, weißes, mit vergoldetem

Faden besticktes Musselinkleid von 1798, das vollständig

erhalten ist sowie ein sizilianisches Abendkleid

aus roter Seite mit kunstvoller schwarzer Stickerei

von 1870. Der Sammler Raffaello Piraino ist

selbst Künstler, wurde 1938 geboren und studierte

Mode bedeutet in Italien nicht nur Tragbares, sondern

auch Stoffe und Accessoires des täglichen Lebens,

mit denen man sich umgibt. So findet man auch

in Palermo zahlreiche Läden mit schönen Kissen, Decken,

Handtüchern und Vorhängen jenseits von Ikea

oder ZARA Home. Mir gefallen besonders die hübschen

handbedruckten Stoffe von „I Colori del Sole“

www.coloridelsole.com, die im Westen von Palermo

hergestellt werden oder die witzigen T-Shirts mit

handapplizierten dicklippigen Comic-Gesichtern von

Filly Biz aus Bagheria. Ich weiß noch nicht, ob ich mir

davon etwas kaufe werde, aber die witzigen T-Shirts

und die Stiefeletten von „Frau" mit Schlangenlederprint

haben es mir angetan.

Frankfurter Straße 35

63065 Offenbach

Seit 250 Jahren gerne für Sie da:

– persönliche und kompetente Beratung

– wunderbare Geschenke für Weihnachten

– Bestell- und Lieferservice mit dem gelben Leo-E-Flitzer:

per E-Mail bestellung@apo-zum-loewen.de

CAUDALÍE

per Telefon 069-81 36 85 oder 069-80 90 45-0

per Homepage www.apo-zum-loewen.de

Der Löwe

bringt´s!

Geschenk-Sets

ab 23,50 €

12 DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


MUT&LIEBE / THEMA /

mit

Leidenschaft

eingefädelt

Ruhige Arbeitsatmosphäre herrscht in der Maßschneider-Werkstatt

der Käthe-Kollwitz-Schule. Zehn

junge Frauen aus dem dritten Ausbildungsjahr sitzen

mit viel Platz in den Reihen. Nähmaschinen stehen

bereit, auf den Tischen liegen Stoffe, Nadeln, Garnrollen,

Scheren. Eine Schülerin greift gerade zum Bügeleisen.

Vorne rattert eine Nähmaschine. Eine junge

Frau hat ihr Werkstück auf den Knien und schiebt

Watte zwischen zwei Nähten hindurch. Aufgabe heute:

Weiterarbeiten an einem schicken Accessoire-Beutel,

auf dem ein grafisches Motiv mit Wattestepperei

gestaltet werden soll.

Insgesamt 60 Plätze verteilt auf drei Jahrgänge gibt

es im Ausbildungsgang Maßschneider*in an der Offenbacher

Berufsfachschule. Wer hier lernt, bringt

große Leidenschaft und handwerkliches Geschick

mit. „Maßschneider ist ein sehr spezieller Beruf“, sagt

Abteilungsleiterin Martina Rieger. „Das Handwerkliche

erfordert viel Geduld.“ Um beispielsweise ein

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

Klassisches Handwerk:

die Maßschneider-Ausbildung

an der Käthe-Kollwitz-Schule

Text / Fotos von Christina Dirlich

Handknopfloch zu nähen, müsse man die Zähne zusammenbeißen.

Maßschneiderei lerne man fürs Leben,

unterstreicht Rieger. „Aber es ist nicht leicht, sein

Brot damit zu verdienen.“

Voraussetzung für die Aufnahme ist ein Hauptschulabschluss.

Vereinzelt seien aber auch Flüchtlinge

unter den Schülern, die bereits Kenntnisse aus dem

Bereich Schneiderei mitbringen. In diesen Fällen

entscheidet die Schule über die Zulassung. Die Schule

ist sehr gut ausgestattet und vertritt ein inklusives

Konzept.

Laila BenJamaa-Azzaoui steckt gerade den blauen

Stoff mit Nadeln fest. Dann dreht sie sich zur Maschine

und beginnt, den Beutel zu nähen. „Ich genieße es,

mein Ding zu machen“, sagt die Mutter von drei Kindern.

Zuhause übernahm sie die Näharbeiten der Familie,

bevor sie anfing, für sich Kleidung zu fertigen.

„Irgendwann habe ich mir gesagt, wenn, dann mache

13


MUT&LIEBE / THEMA /

Klassen an Projekten wie der Modenschau, bei der

sie alle zwei Jahre ihre Arbeiten der Öffentlichkeit

präsentieren (zumindest bis zum Beginn der Corona-Pandemie).

Auch der schuleigene Laden wurde

jetzt eröffnet, in dem von Taschen über Beutel bis zu

Blusen und Hemden ein breites Sortiment aus den

Maßschneider-Klassen verkauft wird. Das motiviert

die Schülerschaft zusätzlich.

Laila BenJamaa-Azzaoui absolviert eine Ausbildung zur

Maßschneiderin

ich es richtig und fange die Ausbildung an.“ Es sei gut,

die richtige Technik nun von Grund auf zu lernen, findet

sie. Gerne würde sie nach dem Abschluss in einer

kleinen Maßschneiderei arbeiten, um zu lernen, wie

so ein Betrieb läuft. Und dann – wenn sie genug Erfahrungen

gesammelt hat – etwas eigenes aufbauen.

„Man hat viele Möglichkeiten, um auf diese Ausbildung

aufzubauen“, sagt Laila BenJamaa-Azzaoui.

Vielfältiges Wissen und Techniken

Die Maßschneider-Ausbildung an der Schule zu absolvieren,

statt in einem Betrieb, hat durchaus Vorteile,

ist Abteilungsleiterin Rieger überzeugt. So vermitteln

hier beispielsweise zehn Praxis-Ausbilder

aus ganz unterschiedlichen Bereichen wie Damenund

Herrenschneiderei oder Theater ein breites Feld

an Techniken und Wissen. Die Betreuung der sehr

heterogen zusammengesetzten Klassen ist eng und

damit gezielt auf die Fähigkeiten jedes Einzelnen zugeschnitten:

Während schwächere Schülerinnen und

Schüler viel Unterstützung bekommen, übernehmen

die Stärkeren Zusatzaufgaben oder beteiligen sich

an Wettbewerben. Theorie und Praxis werden eng

miteinander verknüpft. Eine immer größere Rolle

nimmt das Thema Nachhaltigkeit ein. Etwa wenn

es um Upcycling geht oder um Arbeitsbedingungen

in der Textilproduktion. „Wir wollen ein Bewusstsein

schaffen, dass weniger mehr ist“, erläutert Martina

Rieger. Neben dem Unterricht beteiligen sich die

14

Nischen auftun

Mit bestandener Abschlussprüfung haben die Absolventen

ihren Gesellenbrief in der Tasche. „Das ist

eine gute Grund-Qualifizierung, wenn man im Bereich

Bekleidung weitermachen will“, sagt Martina Rieger.

Meisterschule, Technikerausbildung oder verschiedene

Studiengänge wie ein Dualer Studiengang im

Bereich Modemarketing stehen den Absolventen offen.

Oder die Selbstständigkeit. Denn es gibt auch

die, die ein kleines Atelier gründen. Wie die beiden

Absolventinnen der Käthe-Kollwitz-Schule, die vor

zwei Jahren ihr Label Passepartout gegründet haben

und inzwischen einen Laden an der Senefelder Straße

eröffnet haben.

Solche kleinen Ateliers seien durchaus wieder gefragt,

beobachtet Abteilungsleiterin Martina Rieger.

Der Konsumentengeschmack ändere sich, der Trend

zu mehr Nachhaltigkeit trägt seinen Teil dazu bei.

Nischen wie diese zu finden, das gehört zum Beruf

des Maßschneiders einfach dazu.

Informationen: www.kks-offenbach.de

Kontakt für eine individuelle Beratung:

martina.rieger@schule.hessen.de


MUT&LIEBE / THEMA /

Taschenhandwerk in 3. Generation

Harold’s Lederwaren GmbH

Text / Fotos von Thomas Lemnitzer

Es gibt sie allen Unkenrufen zum Trotz: Handwerksbetriebe,

die über Generationen funktionieren

und sich heute mit der Entwicklung nachhaltiger

Produkte neu definieren. Durch traditionelle, handwerkliche

Kunstfertigkeit und Qualität können sie

sich auf einem hart umkämpften Markt gegen Billigprodukte

behaupten.

Schon 1936 legte Nikolaus Schmelz den Grundstein

für Harold’s in Obertshausen. In der Nachkriegszeit

wurden vor allem Taschen für andere Marken hergestellt.

Da die Produktion hierzulande immer weiter

zurückging, wurden nach 1995 in Obertshausen nur

noch Endfertigungen und Reparaturen ausgeführt,

wodurch jedoch Maschinen sowie handwerkliches

Wissen und Können erhalten werden konnten.

Um 2010 hat sich Thilo Schmelz in der dritten Generation

entschlossen, die Anfertigung von Taschen

in der eigenen Manufaktur wieder aufzunehmen.

„Als ausgebildeter Architekt sehe ich eine Tasche wie

ein Haus, in und mit dem Menschen gerne lange leben“.

Seine Vision ist: Taschen nachhaltig zu konzipieren,

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

zeitlos zu entwerfen und

in bestem Handwerk aus

naturbelassenem Leder

anzufertigen. Die Taschen sollen in Form und Funktion

durchdacht entwickelt und langlebig im Gebrauch

sein. Für Harold‘s heißt Nachhaltigkeit: Natürliche

Rohstoffe zu verwenden, die naturschonend

und qualitativ hochwertig nachbearbeitet werden.

„Leder ist ein Naturprodukt und je länger unsere Kunden

davon Gebrauch machen können, um so besser ist

unsere Ökobilanz.“ Ein Ergebnis, das Besitzer einer

Harold‘s Tasche zu schätzen wissen, ebenso wie die

individuellen Zeitspuren, Geschichten, die mit dem

Träger unverwechselbar verbunden sind und jede

Tasche zum Unikat werden lassen.

Harold’s Lederwaren GmbH

Lämmerspieler Strasse 40-42

63179 Obertshausen

www.harolds-bags.com

15


MUT&LIEBE / THEMA /

© Lemnitzer-Fotografie

miomartha

blau, blau, blau sind alle

meine kleider...

An einem grauen Montagmittag erklimme ich

die Stufen zum Atelierhaus in der Bettinastraße

71. Hier kam ich sonst gern zu den Kunstansichten

her und besuchte Künstlerinnen und Künstler in

ihren Ateliers. Dass es hier auch ein Musteratelier

einer coolen Modemarke gibt, die auf der Fashion

Week in Berlin oder in der Britischen Vogue bereits

Furore machte, war mir bisher entgangen. Und so

staune ich auch über den langgezogenen Raum, in

den ich Heidi Koselowski folge. Er ist weit größer

als die anderen Räume und im hinteren Teil, den

sie angemietet hat, hängen an langen Ständern die

Modelle der neuen Kollektion von MIOMARTHA –

so der einprägsame Name ihres Labels.

16

von Ingrid Walter, walter-wortware.de

© Lemnitzer-Fotografie

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


MUT&LIEBE / THEMA /

Es sind Mäntel, Blusen, Jacken und Kleider, die durch

eine klare, gerade Linie mit kleinen femininen Details

auffallen. Das Modelabel MIOMARTHA steht

seit 2016 für diesen puristischen Stil, in dem sich

auch die Designphilosophie von Heidi Koselowski

widerspiegelt: Höchster Qualitätsanspruch bei Materialien,

Schnittführung und Kreation. Mir hat es

ein hellblauer Wintermantel aus Schurwolle, den

ich auf der Stange am Fenster entdecke, angetan.

Er leuchtet in einer Art Eisblau, das aber trotzdem

Licht und Helligkeit in den Winter bringt. „Blau ist

meine Lieblingsfarbe“, antwortet Heidi Koselowski auf

meine Frage nach den Modefarben der Saison, nach

denen sie sich nur sehr bedingt richtet. Und tatsächlich

überwiegen Blautöne in allen Variationen, von

denen des Meeres bis hin zu denen der Nacht in den

gewählten Stoffen. Ihre eleganten Kleidungsstücke

sollen im Grunde immer tragbar sein, im Sommer

wie im Winter und nicht abhängig von saisonalen

Moden. Diese Zeitlosigkeit ist ihr Slow-Fashion-Ansatz.

Sie erdenkt wertige Stücke, an denen sich die

Trägerinnen lange erfreuen sollen und die man alle

miteinander kombinieren kann, das gilt auch für die

Prints und Materialien.

Heidi Koselowski fertigt ihre Schnitte „oldschool“ am

Brett, wie sie selbst sagt. Die Prototypen der Modelle

per CAD-Schnittkonstruktion erstellt eine Geschäftspartnerin

in Stuttgart. Danach wird ein Modell aus

Nesselstoff genäht. Eine Schneiderei in Reutlingen

fertigt dann die Einzelteile der Kollektion in Originalstoffen

an. Diese Muster schauen sich die Händler

an und ordern bzw. Endkunden bestellen das

gewünschte Modell direkt über den Online-Shop.

Dabei müssen sie eine Woche Fertigungszeit sowie

einen höheren Preis einkalkulieren, haben dann aber

auch ein einzigartiges Stück, das in Deutschland hergestellt

wurde, mit Stoffen aus Italien oder Portugal.

Bei MIOMARTHA kommen alle Materialien von europäischen

Zulieferern.

Heidi Koselowski hat sich ihr Netz an kleinen engagierten

Kooperationspartnern über die Jahre

bewusst aufgebaut. „Als Newcomer-Label muss man

alle Schritte gut planen, denn man steht hinten an,

wenn die Großen bestellen“, erklärt die leidenschaftliche

Modemacherin. Schon als Kind hat sie für ihre

Barbiepuppen geschneidert und ihrer Mutter, die

Schneiderin war, viel abgeschaut. Nach der Schule

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

wählte sie dennoch zunächst einen kaufmännischen

Beruf und schneiderte nebenbei. Irgendwann

kam dann Punkt, an dem sie sich sagte: Ganz oder

gar nicht. „Wenn ein Berufswunsch einen nicht loslässt,

sollte man daran denken, das zu machen“, sagt

Heidi Koselowski. Sie folgte ihrem inneren Drang,

absolvierte weiterführende Kurse an der Offenbacher

Schule für Mode und Grafik-Design, wo sie die

Grundlagen der Schnittkonstruktion erlernte und

wagte den Schritt in die Selbständigkeit. Ihrer Mutter,

der sie viel von ihrem Können verdankt, widmete

sie ihr Label MIOMARTHA, in dem sich deren

zweiter Vorname versteckt. Inspirieren lässt sie sich

hauptsächlich von Gesamteindrücken wie Gefühlen,

Musikstücken oder Reisen.

In dem Markennamen vereinen sich für Heidi Koselowski

Tradition und Zukunft, denn diese sieht sie auf

jeden Fall im Nachhaltigkeitskonzept, das sie verfolgt.

Dazu gehört auch ihr Vertrieb über den Online-Shop,

ausgewählte Händler und Pop-up Concept-Sores, die

sie sich mit anderen Anbietern teilt. Sie ist überzeugt

davon, dass die herkömmlichen Retail-Konzepte mit

Kaufhäusern und Läden einzelner Marken am Aussterben

sind. Unterschiedliche Brands, die sich zusammentun

und ein vielseitiges Einkaufserlebnis bieten,

sind die Zukunft, ebenso wie der Online-Handel.

Der letzte Store dieser Art für MIOMARTHA lief bis

Ende Oktober in der Frankfurter Neuen Rothofstraße,

die sich in den letzten Jahren zu Frankfurts

Adresse für junge Mode gemausert hat. Die Modebranche

wurde von der Corona-Krise in diesem

Jahr allerdings besonders schwer getroffen. Denn

Messen und viele andere Veranstaltungen konnten

nicht stattfinden. Auch Heidi Koselowski hatte noch

verschiedene Events geplant, unter anderem mit

einer Fotokünstlerin aus Frankfurt. Nun hofft sie auf

die Fashion Week, die im Sommer 2021 erstmals in

Frankfurt stattfinden soll und begleitende Aktionen.

Die gerade Linie der Modelle von MIOMARTHA würde

sich allerdings auch sehr gut in Copenhagen machen.

Und wer weiß schon, was die Zukunft so alles

bringt?

www.miomartha.de

17


MUT&LIEBE / THEMA /

Wenn Sabine Henry ihr vor 10 Jahren gegründetes

Modelabel cocon.design beschreibt,

fallen ihr Begriffe wie jenseits der Massen,

Nachhaltigkeit und einzigartig ein.

In ihrem Atelier in der Taunusstr. 47 hängen

diverse Kleider, Röcke, Hosen und Accessoires,

die genau das sind.

Sabine Henry macht ihre Schnitte selbst,

kombiniert möglichst zertifizierte Biostoffe und

verarbeitet gerne ausrangierte Jeans.

Wer ein individuelles Kleidungsstück und Fairfashion

sucht, sollte unbedingt in ihrem Atelier

oder in der Etagerie vorbeischauen.

In der Etagerie hängen nicht nur Teile ihrer

Kollektion, sondern sie bietet dort, seit

mittlerweile sieben Jahren Nähkurse für

Anfänger*innen und Fortgeschrittene an.

Das Leben ist zu kurz für hässliche Dinge.

cocon.

design

Taunusstraße 47•OF•cocon.design

Fotos: © Juliane Förster

18 DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


MUT&LIEBE / THEMA /

meinfrollein

Meinfrollein fertigt seit über acht Jahren

nachhaltige Strickaccessoires in Deutschland.

Damit gehört das Label zu den Pionieren

trendiger Labels, für die Nachhaltigkeit und

Fairness zu den Grundpfeilern gehören. Feinste

Garne werden zu kuscheligen Mützen, Schals

und Ponchopullis. Das Design überzeugt durch

cleane, zeitlose Styles.

Fotos: © MeinFrollein

Das Lucky Doll, ein kleines Fairtrade Püppchen

aus Guatemala, nimmt im Erscheinungsbild der

Marke eine zentrale Rolle ein und untermauert

die gelebte Philosophie. Denn von jedem

verkauften Teil gehen 2,- Euro in ein Meinfrollein

Charity Ausbildungsprojekt.

Produziert wird die komplette Kollektion zu

100% in deutschen Manufakturen.

Exklusive Designs, feinste Qualitäten, Made

in Germany und gepaart mit sozialem

Engagement: so entstehen Lieblingsteile!

www.meinfrollein.de

19


MUT&LIEBE / THEMA /

In ihrer aktuellen Herbst/Winter-Kollektion präsentieren

die Maßschneiderinnen von PASSEPARTOUT

Kleidungsstücke die sowohl elegant, als auch zum

Wohlfühlen gemacht sind. Das Augenmerk liegt

dabei auf lokaler Produktion und nachhaltigen

Materialien.

passepartout

Die Wickelbluse mit V-Ausschnitt aus Baumwolljersey

schmiegt sich perfekt an den Körper an.

Die samtig glänzende Oversize-Cordjacke rundet

jedes Outfit ab und ist vielseitig kombinierbar.

Außerdem gibt es ihr klassisches BASIQ-Shirt in

neuen, herbstlichen Farben.

Auch eine große Auswahl an Accessoires

(z.B. Baskenmützen, Haarbänder) und

Geschenkideen finden Sie im Laden in der

Senefelderstr. 47 – geöffnet Montag bis

Freitag von 11.00 bis 18.00 Uhr.

Fotos: © Passepartout

Passepartout•Senefelder Straße 47•OF

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


MUT&LIEBE / THEMA /

Mit Liebe, Leidenschaft und Seele steht das Label

Lika Schmodsien seit über 25 Jahren für Qualität

und Außergewöhnlichkeit. Alle verarbeiteten

Materialien, jedes kleinste Detail und jeder Handgriff

verleihen den Arbeiten der Kollektionen eine Mischung

aus Perfektion und Sinnlichkeit.

Alle Exponate sind auf Basis hochwertiger Rohstoffe

handgefertigt, excellent und künstlerisch verarbeitet.

Hergestellt in eigener Werkstatt in Offenbach, sowie

mit Unterstützung kleiner Ateliers deutschlandweit.

Das Label fertigt Luxus und Alltägliches das die Zeit

überdauert und sich keiner Mode unterwirft.

– Mode die Frauen jeden Alters schön macht.

In Deutschland, Österreich, der Schweiz als auch in

Belgien sind Teile der Kollektionen bei ausgesuchten

Einzelhändlern erhältlich. … Oder alles … im Werkstattatelier

…. in Offenbach, Kaiserstraße 9

lika

schmodsien

Fotos: © Lika Schmodsien

Lika Schmodsien•Kaiserstraße 9•OF•www.LikaSchmodsien.de

21


MUT&LIEBE / THEMA /

22

annabella © Fotos: Lemnitzer-Fotografie

Konstantaras

Individuelle Anfertigungen sind eine Möglichkeit, zu nachhaltigem

ökonomischem Handeln mit dem Ziel, den eigenen

Bedarf bestmöglich zu befriedigen und nicht ständig neuen

Begehrlichkeiten hinterher zu rennen, die eigentlich nicht den

eigenen Bedürfnissen entsprechen.

Da die zukünftige Trägerin sich vor der Fertigung mit mir

detaillierte Gedanken über Anlass und Anforderungen für das

Kleidungsstück macht, ist die Identifikation mit dem Produkt

eine andere. Es ist der Entstehungsprozess, in dem meine Expertise

zu passender Auswahl von Material, typgerechter Farbe

und Form zum Tragen kommt, sowie die hochwertige handwerkliche

Verarbeitung, die das gewünschte Kleidungsstück zu einem

geschätzten Lieblingsteil im Kleiderschrank werden lässt.


MUT&LIEBE / THEMA /

Das bewusste Erleben der Herstellung vom Entwurf über

ein Nesselmodel und Anproben hin zum fertigen Stück

verändert die Wertschätzung, die sich eben nicht nur über

den Preis bestimmt.

Es geht nicht um ein Mehr im Kleiderschrank, sondern

um ein Weniger, das dafür ein Leben lang (wenn es denn

passt, zumindest so lange, wie das Material mitspielt).

Genau! Ein vernünftiger, sorgfältiger Umgang mit den uns

zur Verfügung stehenden Ressourcen liegt mir am Herzen.

Mein Buchtip zum Thema: 'Fashion CHANGERS – Wie wir mit

fairer Mode die Welt verändern können.' Jana Baumüller,

Vreni Jäckle, Nina Lorenzen 2020, Knesebeck Verlag.

„Wie hoch der Gesamtanteil überproduzierter, fehlerhafter und

nicht abverkaufter Kleidung in der Modebranche ist, lässt sich

nur mutmaßen.“ (ebenda)

ANNABELLA KONSTANTARAS hat seit 2017 bei

Artevilla in der Rathenaustraße Offenbach ihr Atelier.

Unter ihrem eigenen Label schneidert sie Damenbekleidung

als Einzel- und Maßanfertigung.

Genussvolle Weihnachten

Genießer zu Weihnachten glücklich machen

mit dem „Gutscheinbuch.de Schlemmerblock

Offenbach & Umgebung“

Auch zu Corona-Zeiten eine gute (Geschenk-)Idee

Mit dem Schlemmerblock unter dem Weihnachtsbaum

tun sie nicht nur ihren Liebsten etwas Gutes, sondern

unterstützen auch alle Teilnehmer im Block. Nach den

harten Monaten des Lockdowns haben sich die Anbieter

ganz bewusst für eine Teilnahme im Schlemmerblock entschieden,

um neue Kunden zu gewinnen, Stammkunden

zu binden und eine bestmögliche Auslastung zu erzielen

– natürlich immer unter Berücksichtigung aller geltenden

Hygienevorschriften.

Der Schlemmerblock ist bis zum 1.12.2021 gültig. Jetzt

erhältlich zum Sonderpreis von 21,90 € statt 39,90 €!

Oder mitmachen und gewinnen:

Mut&Liebe verlost an seine Leser*innen

5 Exemplare des Schlemmerblocks

MUT&LIEBE verlost

5 x 1 Schlemmerblock

Bitte Mail mit dem Kennwort ‚Schlemmerblock‘

an: info@mutundliebeoffenbach.de

(Teilnahmeschluss: 20. Dez. 2020)

MUT&LIEBE

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Die Adressen werden

nur im Zusammenhang mit dem Gewinnspiel gespeichert,

dann gelöscht und nicht an Dritte weitergegeben.

Gewinn

Annabella Konstantaras•artevilla.de

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


KARIN MÜLLER

Senefelder Str. 15 | Offenbach | Tel.: 069/269 103 78

Öffnungszeiten:

Mo. Di. Do. Fr.: 9.00 – 13.00 und 15.00 – 18.00 uhr

Mi. und Sa.: 9.00 – 13.00 uhr

23


MUT&LIEBE / THEMA /

© Daniel Perez

galerie grün

Abb.

aus der zeit gefallen und mittendrin...

links & oben: Sabine Perez mit Einkaufstüten

und Stickarbeit zu 'Rosen von

Takashimaya', Stickmusterbearbeitung zur

Umsetzung in elektronische Musik von

Daniel Perez / unten: GULDUSI-Stickerei

(© Guldusi)

„Mode ist nicht so mein Thema“, erklärt Sabine Perez

am Anfang unseres Gesprächs. Und tatsächlich liegen

wohl Welten zwischen den ständig wechselnden,

saisonalen Modetrends und den zeitintensiven, auf

uralten Techniken basierenden Arbeiten der ausgebildeten

Handstickerin. Ähnlich groß ist der Kontrast

zwischen dem großzügigen, blendend weißen Atelier

im 3. Stock der alten Industrieanlage am Mainufer in

Rumpenheim und den Klischees, die man üblicherweise

mit dem Begriff 'Handarbeiten' verbindet. Die

Galerie Grün von Sabine Perez befand sich zunächst

in einem kleinen Laden in der Innenstadt, nun bieten

die geradezu riesigen Räume viel Platz für seltene

Schätze und einen grandiosen Ausblick auf Fluss und

Ufer bis zur Skyline von Frankfurt. Erst auf den zweiten

Blick entdeckt man im Raum und an den Wänden

die kunstvollen Arbeiten. Darunter auch die 2011

mit dem hessischen Staatspreis für das deutsche

24

von Petra Baumgardt

Kunsthandwerk ausgezeichneten umstickten Papiertaschentücher.

Die "Rosen von Takashimaya"

Eine ähnlich irritierende Arbeit sind die „Rosen von

Takashimaya“. Auf einer weißen Plastiktüte erblühen

die gestickten Blüten eines alten Rosenmotives. Das

japanische Luxuskaufhaus Takashimaya bedruckte

zum Jubiläum damit seine Einkaufstüten und Sabine

Perez erlag der Faszination, dieses komplizierte Motiv

nach einer Vorlage des französischen Kurzwarenherstellers

Sajon auf eine handelsübliche Plastiktüte zu

sticken. „Drei Monate hat es gedauert, bis ich den Mut

hatte, damit anzufangen. Ein Dreivierteljahr habe ich daran

gearbeitet und es war spannend bis zum Schluss, ob

sich der Kreis auch wirklich schließt“, so Sabine Perez.

Können, Disziplin und Zeit verdichten sich hier auf

30 x 30cm, im aufwändigen Rosenmotiv auf dem

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


MUT&LIEBE / THEMA /

Wegwerfprodukt Plastiktüte treffen konträre Geschwindigkeiten

und Wertigkeiten aufeinander. Das

Luxusgut Zeit visualisiert sich in der Stickerei. Der

andere Teil dieses Kunstprojektes erklingt als elektronische

Musik von Daniel Perez. Er transformierte

einen Ausschnitt der Stickvorlage in Töne zu einer

meditativen Komposition. Tradition trifft Moderne.

Fäden verbinden Kulturen

Sticken ist weltweit in vielen Kulturen ein uraltes

Kunsthandwerk. In den traditionellen Stickereien

bewahren sich kulturelle Identitäten, Symbolik und

Geschichte in den unterschiedlichsten Formen. Vielerorts

sind die alten Techniken aber mittlerweile vergessen

oder werden nicht mehr ausgeübt. „In einem

meiner Stickkurse arbeite ich zur Zeit mit einer Gruppe

rumänischer Frauen an reich bestickten Folkoreblusen.

Jedes Stück erzählt seine eigene Geschichte und ist trotz

vorgegebenem Grundmuster immer eine ganz individuelle

Arbeit", erzählt Perez. „Von der aktuellen Mode werden

diese Blusen gerade wiederentdeckt.“

Eine andere Herzensangelegenheit ist das Projekt

'GULDUSI'. Auf Anregung der Textilkünstlerin Pascale

Goldenberg und in Zusammenarbeit mit der

deutsch-afghanische Initiative (DAI) unterstüzt das

Projekt afghanische Stickerinnen. Im Auftrag von

GULDUSI fertigen die Frauen kleine Stickereien (ca.

8 x 8cm), die Organistion garantiert den Verkauf in

Europa und sichert damit den Produzentinnen ein

regelmäßiges Einkommen. Auch Ausbildungsprojekte

für Mädchen und ein Nothilfefonds werden

damit finanziert. Zur Idee von GULDUSI gehört auch

die Begegnung von Kulturen. Die kleinen afghanischen

Stickarbeiten sollen von den europäischen

Käufer*innen in eigene textile Kompositionen eingearbeitet

werden. In europaweiten Ausstellungen

wurden die Ergebnisse bereits präsentiert. 2021 ist

die nächste Ausstellung in Sainte-Marie-aux-Mines,

Frankreich, im Rahmen des 27. Europäischen

Patchworktreffens geplant. (Infos www.guldusi.com /

aktuelles.html). Auch in der Galerie Grün kann man

die GULDUSI-Stickereien erwerben.

Obwohl scheinbar aus der Zeit gefallen, erleben

"handmade" Produkte aktuell eine Renaissance.

Secondhand, individuell bearbeitete oder selbst

genähte Kleidung entspricht dem Zeitgeist. Auch

Stickereien werden so wieder zum modischen Accessoire.

Bei einem Besuch in der Galerie Grün können

Interessierte in die ganze Welt dieses faszinierenden

Handwerkes eintauchen und sich von Sabine Perez

für diese spezielle und seltene Kunstform begeistern

lassen.

Galerie Grün / Sabine Perez

Kleines Gässchen 13-15

63075 Offenbach Rumpenheim

www.galerie-gruen.de

MUT&LIEBE

Gewinn

MUT&LIEBE verlost 2 x 1 GULDUSI Stickerei

Bitte Mail mit dem Kennwort ‚Guldusi‘ an:

info@mutundliebeoffenbach.de

(Teilnahmeschluss: 20. Dez. 2020) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Die Adressen werden nur im Zusammenhang mit

dem Gewinnspiel gespeichert, dann gelöscht und nicht an Dritte

weitergegeben.

25


MUT&LIEBE / THEMA /

Was Stil wird oder Mode ist, entscheidet vielleicht

am ehesten die Jugend. An der Wende

vom 19. zum 20. Jahrhundert wurde eine

ganze kunstgeschichtliche Epoche danach

benannt.

Jugendstil, unkonventionell, modern, jung

und doch auch aus Vergangenem schöpfend.

Jugend - Stil heute, der Versuch einer

Annäherung an ein unerschöpfliches dem

stetigen Wandel unterzogenem Œuvre.

Fotografien aus der Ausstellung: »Bewegung ist da –

JUGENDSTIL: Gestern im Heute mit Blick auf Offenbach«

HAUS DER STADTGESCHICHTE | KLINGSPOR MUSEUM

2019 von Thomas Lemnitzer

jugend stil

jugendstil

26

SEPTEMBER / OKTOBER JUNI / JULI / NOVEMBER / AUGUST 2019 2020


MUT&LIEBE / THEMA /


MUT&LIEBE / THEMA /

Als Jugendliche der 00er Jahre habe ich viele Phasen

durchlebt. Die Grufti-Phase mit Totenköpfen und

Stachelarmbändern, die Basketball-Gangster-Phase

mit Baggyhose und Kappe und die Bunte-Pumps-inder-Schule-Phase.

Mein stetiger Begleiter war mein

Kopftuch oder Hijab, wie es eigentlich heißt. Viele

wissen nicht, dass auch der Hijab-Style in Deutschland

eine Mode-Evolution durchlebt hat. Ich, die ich

seit bald 20 Jahren in der Hijab-Szene unterwegs bin,

erinnere mich an Untertücher mit tischdeckenartigem

Spitzenaufsatz, der die Stirn schmückt unter Satin-Kopftüchern,

die manchmal so dicht waren, dass

die Akustik drunter gelitten hat. Ich erinnere mich an

lesezeichenartige Plastikeinsätze, die man geschickt

in den vorderen Teil des Kopftuches setzen konnte,

damit es gleichmäßig saß, an dünne Schals, die man

flechten konnte, an Spangen, Broschen, Haarreifen,

Schleifen und so weiter. Inzwischen hat sich der Stil

vor allem in den urbanen Gegenden – zum Glück – so

gewandelt, dass die Kopftuchmode so selbstbewusst

wurde wie eben der manchmal exzentrische Modestil

einer Stadt. Turbane, mehrlagige und raffinierte Bindearten,

transparente Schals oder ein Mix aus allem

sind längst auch in der Modewelt angekommen. Online-Shops

bieten eine Vielzahl an Varianten, große

Modemarken haben ihre Chance erkannt und produwir

tragenHijab

meryem

hoodies, midikleider und kopftücher

zieren schon fleißig für die suchenden Kundinnen.

Offenbach als Stadt der vielen Nationalitäten und

Kulturen spiegelt ihre Gesellschaft wunderbar auch

im Handel wider. Wer in Offenbach Hijab-Mode

sucht, findet sie. Längst ist kein Urlaub im Ausland

mehr nötig, um Kopftücher zu finden. Ein Gang in

die Offenbacher Stadt reicht aus, um ein neues Untertuch,

neue Stecknadeln oder Schals zu finden.

Modella, Diamant oder wie sie alle heißen, bieten

neben Kopftüchern auch Kleider, Röcke oder andere

lange Kleidung.

Ich persönlich trage am liebsten Jeans, weite Hoodies,

und locker gebundene Loop-Schals - die ich übrigens

nicht in Hijab-Mode-Läden kaufe, sondern in ganz

normalen Bekleidungsgeschäften und dann einfach

umfunktioniere – oder Midikleider, Lederjacke und

Ohrringe.

Die muslimische Modewelt und die „westliche“

Modewelt unterscheidet kaum etwas außer einem

Stück Stoff, das in allen möglichen Variationen

um die Haare gebunden wird.

Ebenso unterschiedlich wie die Motivation

oder der Anlass zum Aufsetzen eines Hijabs

sein kann, ist auch die Reaktion darauf. Ich

kenne keine einzige kopftuchtragende Muslima,

die nicht schon einmal mit einer Diskriminierungssituation

konfrontiert wurde. In

den neun Jahren, seit ich aus einem Dorf in

der Nähe von Köln nach Offenbach gezogen

bin, fühle ich mich mit meiner Identität als

deutsche Muslima mit türkischen Wurzeln

jedoch sicher und angenommen. Hier kann

man sein, wer man sein möchte und wird

Teil einer bunten Gemeinschaft. Die Vielfalt

ist nicht die Schwäche Offenbachs,

sondern seine Stärke.

28 DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


MUT&LIEBE / THEMA /

merve

kopftuch? hindernis? ganz und garnicht!

Mein Name ist Merve und ich bin 23 Jahre alt. Ursprünglich

komme ich aus Berlin und habe die letzten

drei Jahre aufgrund meines Studiums in Offenbach

gelebt.

Ich betreibe unter anderem seit knapp vier Jahren intensives

Krafttraining und trainiere sogar in gemischten

Fitnessstudios. Für manche Frauen mit Kopftuch

ist das unvorstellbar. Das ist auch in Ordnung so. Nur

sehe ich es nicht ein, für ein überteuertes Frauen Fitnessstudio

so viel Geld auszugeben, welches nicht

einmal richtig ausgestattet ist. Zudem habe ich in all

den Jahren keine einzige negative Erfahrung in Fitnessstudios

machen müssen. Ganz im Gegenteil ist

man mir immer mit Freundlichkeit und Respekt entgegengekommen.

Es ist eine Herzensangelegenheit von mir, vor allem

Frauen mit Kopftuch den Sport näher zu bringen.

Sowohl für die physische als auch psychische Gesundheit

stellt Sport und Fitness einen wichtigen Bestandteil

dar.

Das Thema Kopftuch wird ja immer so heiß diskutiert.

Oft wird damit eine unterdrückte Frau in Verbindung

gebracht. Die Realität ist immer

subjektiv und ich

kann sagen, dass

ich das Vorurteil

der unterdrückten

Frau nicht nachvollziehen

kann.

Meine Realität sieht

ganz anders aus. Das

Kopftuch stellt weder

ein Hindernis für

mich dar, noch führt

es zu Unterdrückung.

Außerdem habe ich

das Gefühl, dass Menschen

mir mit viel mehr

Respekt begegnen. Natürlich

liegt das nicht

nur an meinem Kopftuch.

Ich möchte auch gar nicht nur auf mein Kopftuch beschränkt

werden. Ich bin viel mehr als das und das

sollen die Leute auch sehen! Dafür setze ich mich tagtäglich

ein. Seit knapp acht Jahren engagiere ich mich

ehrenamtlich. In meiner Jugend habe ich unter anderem

bei einem Projekt der evangelischen Kirchengemeinde,

das immobilen Bewohner*innen durch

Rollstuhltransfer die Teilnahme am Gottesdienst ermöglicht,

mitgewirkt. Das habe ich als Muslima getan

und kann rückblickend sagen, dass es eine tolle Zeit

war!

Aktuell führe ich Workshops zum Thema ,,Interreligiöse

Vielfalt‘‘ durch, wobei Kindern und Jugendlichen

die verschiedenen Weltreligionen nähergebracht werden

sollen. Und zwar nach dem Grundsatz, dass viele

Religionen mehr gemeinsam haben, als wir glauben

oder wissen. Dies ist gerade für ein verständnisvolles

Miteinander in einer multiethnischen und multireligiösen

Vielfalt super wichtig! Zudem versuche ich

tagtäglich in meinem Beruf als Projektkoordinatorin

der Jugendarbeit in einem Jugendverein den Kindern

und Jugendlichen stets ein Vorbild zu sein. Sie sollen

sehen, dass die Religion oder auch das Kopftuch kein

Hindernis, sondern eine Bereicherung darstellt. Natürlich

ist es nicht immer einfach und das Leben wirft dir

Steine in den Weg. Ich habe auch negative Erfahrung

machen müssen, sowohl in der Mehrheitsgesellschaft

als auch in der muslimischen Community.

Deshalb möchte ich speziell Bernd Hackfort dafür

danken, dass er mir die Chance gegeben hat, im Boxclub

Offenbach Nordend zu arbeiten. Das Kopftuch

war da nie ein Problem. Als ich ihm von einer negativen

Erfahrung berichtet hatte, meinte er nur, dass das

Kopftuch für ihn völlig egal wäre. Er sagte nur: ,,Ich

sehe, dass du was auf dem Kasten hast und das zählt für

mich.‘‘ Dieser Satz hat sich in mein Gedächtnis eingebrannt

und bedeutet mir bis heute noch extrem viel.

Sorgen Sie auch für genau solche Momente, wie

Bernd Hackfort bei mir ausgelöst hat. Seien Sie der

Grund, warum der Glaube an das Gute im Menschen

nicht verloren gehen sollte und das äußere Erscheinungsbild

in erster Linie nebensächlich ist. Wir sehen

nicht mit den Augen, sondern mit dem Herzen. Wir

müssen zuallererst bei uns selbst anfangen.

29


MUT&LIEBE / THEMA /

johanna

Mein Kopftuch und ich erzählen eine Geschichte

von Empowerment und Selbstermächtigung, von Stärke,

Toleranz, Diversität und Pluralität. Für mich ist es

mittlerweile zu einem Stück Identität geworden. Für

mich ist es auch ein Zeichen für meine Autonomie als

Mensch, als Frau, über meinen Glauben, über meinen

Körper und darüber, wie ich wahrgenommen werden

möchte. Und ich bin sehr dankbar, in einem Umfeld

leben zu dürfen, in dem jedem Menschen frei steht,

wie er sich selbst definiert, wo er seine spirituelle

und tatsächliche Heimat findet und wie jeder*m das

Recht zugebilligt wird, so zu leben, wie er/sie möchte.

Gleichzeitig kann man die unglaubliche Potenzierung

der positiven Gedanken durch die gelebte Diversität

und Pluralität spüren. Darüber bin ich jeden Tag dankbar.

Gerade in Offenbach finde ich an jeder Ecke Anregungen,

wie ich mein Kopftuch tragen kann und möchte.

Für mich persönlich ist zum Beispiel jeder Besuch im

Ledermuseum unglaublich inspirierend in kreativer

Hinsicht. Die Extravaganz, die Urbanität der früher in

Offenbach hergestellten Produkte, gibt mir immer das

Gefühl, dass ich auch zeigen muss, wie großartig Offenbach

einfach ist. Wie frei, wie modern, wie vor Leben

sprühend. Die Geschichte von Offenbach, unserer

Heimat, ist so voller Flair und Weltgewandtheit, und

auch voll von Inklusion, ich versuche ganz bewusst,

dass mit meinem Turban/Hijab und der Trageweise

desselben zu zeigen. Meine Ideen bekomme ich aber

nicht nur durch meine neue Heimat Offenbach, ich

lasse auch die Einflüsse der historischen unterfränkischen

Trachten (wo ich meine familiären Wurzeln

habe) mit einfließen. Für mich bedeutet Kopftuch

auch Heimat, meine alte und meine neue. Und auch

ein Zeichen für das liebenswerte Offenbach, dass ich

mich hier so wohl und sicher fühle. Ich engagiere

mich auch aus voller Überzeugung bei der SPD Offenbach,

da ich die kulturelle Vielfalt, die pluralistische

Gemeinschaft, das tolerante Miteinander hier so liebgewonnen

habe.

Nachschub für meine stetig größer werdende Schalund

Tuchsammlung finde ich meistens online. Aber

der Vorteil an Offenbach und den Offenbachern ist,

dass ich auch ohne Probleme Menschen, die gerade

Schal (egal ob Kopf oder Hals) tragen, fragen kann, wo

sie diesen gekauft haben. Accessoires, die manchmal

ein Outfit ja erst perfekt machen, finde ich in Offenbach

in Hülle und Fülle. Glitzernde Spangen und

Klammern, kaufe ich ganz einfach in den Drogeriemärkten,

oder in den Boutiquen, die wir hier haben.

Und wer weiß, vielleicht bildet sich hier noch irgendwann

ein Stammtisch der anonymen Schal-Shopping-Süchtigen.

Wolle - Kurse - Stricktreff

Taunusstr. 1 | 63067 Offenbach

www.maschenwahn.eu

30 DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


OFFENBACH

FÖRDERT

UNTERNEHMEN

VON GRUND AUF

ZUSCHÜSSE FÜR INNOVATIVE UNTER-

NEHMEN UND LÄDEN IM NORDEND

UND IM SENEFELDER QUARTIER.

WWW.GROUNDFLOOR.CITY

Amt für Kultur- und Sportmanagement


MUT&LIEBE / THEMA /

Foto: © Lemnitzer-Fotografie

yordanos

make-up-artistin

& hair-stylistin

von Alexander Knöß

In einem Lokal im Nordend haben wir Yordanos

kennengelernt. Sie ist ausgebildete Make-up-

Artistin und Hairstylistin. Nach Aufenthalten in

London und Frankfurt lebt sie nun in Offenbach.

Ihre Familie kommt aus Eritrea.

Wie bist Du nach Offenbach gekommen?

Da gab es einen kleinen Umweg über London. Dort

habe ich von 2005 bis 2012 gelebt und gearbeitet

und 'Travel and Tourism Management' studiert. Neben

dem Studium habe ich in der Modebranche in einer

bekannten Boutique in Covent Garden als Visual Merchandiser

gearbeitet. Mir ist schon bald aufgefallen,

dass mir das Studium eigentlich nicht liegt. Ich habe

es dann trotzdem durchgezogen, um einfach erste

Erfahrungen zu sammeln. Mein Einstieg in die Tourismusbranche

war dann auch ein Türöffner, da das

englische Unternehmen auch einen Sitz in Frankfurt

hatte. So kam ich dann nach 7 Jahren Aufenthalt in

London an den Main. Erstmal wohnte ich bei meiner

Schwester, bis ich dann eine super Wohnung in Offenbach

gefunden habe. Bereut habe ich es nicht. Ich

fühle mich sehr wohl hier.

London ist Weltmodestadt. Gibt es hier einen Unterschied

zum Rhein-Main-Gebiet?

Ja, einen großen Unterschied sogar! In London sind

die Menschen offener und mutiger was die Mode angeht.

Offenbach ist da eher konservativer.

Was bedeutet Mode für Dich?

Mode ist kreative Freiheit und Selbstbestimmung. Da

gibt es keinen bestimmten Stil. Mein Kleiderschrank

ist schon sehr bunt, aber man findet auch vieles eintöniges

darunter. Von secondhand over to Designer.

Ich mache Mode nicht von einem Label oder Trend

abhängig. Im Alltag habe ich mich schon an den eher

konservativen Stil Offenbachs gewöhnt und angepasst.

Man kann hier im Alltag nicht so angezogen

und gestylt sein wie in London.

Hat Dich die Londoner Kultur beeinflusst?

In einer Weltmetropole wie London ist das anders

sein völlig normal. Der Alltag schon fast ein Entertainmentprogramm.

Oft ist man spontan nach der Arbeit

unterwegs auf kleinen oder auch größeren Events, wie

in einer lokalen Fashion Show oder auf Aftershowpartys

von Hollywood-Filmpremieren. In London kommt

es schon mal vor, dass einem eine Berühmtheit wie

das Topmodel Kate Moss begegnet, die in einer Piano

Bar in Soho nur einen Tisch von mir entfernt saß.

Oder man hat mal einfach eine Unterhaltung mit Amy

Winehouse in einem Pub in Camden Town. Was man

in London aber nicht hat, ist Zeit. Gerade weil immer

so viel gleichzeigt passiert und allein der einfache

Arbeitsweg von A nach B schon sehr viel Zeit in Anspruch

nehmen kann, richten sich manche Frauen ihre

Haare und das Make-up sogar in der Bahn her.

32 DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


Foto: © Lemnitzer-Fotografie

MUT&LIEBE / THEMA /

Wie sehr hat Dich Deine Herkunft in der Mode geprägt?

Wo siehst Du einen kulturellen Unterschied?

Das kann man so gar nicht vergleichen. Aber ja, es

gibt sehr große Unterschiede. In Eritrea gibt es handgewobene

und handgestickte Kleidung, die es hier

in der Form gar nicht zu erwerben gibt. Eritreische

Kleidung ist ein Ausdruck von Identität, Tradition und

Zugehörigkeit. Die Muster, Farben und auch die Haartücher

werden zu bestimmten gesellschaftlichen Anlässen

getragen. Sie sind Ausdruck des Standes und

der Herkunft. Die Frage des Einflusses von Mode und

Kultur ist, glaube ich, immer eine gegenseitige Beeinflussung.

Zurück zu Dir: Was wäre in der Mode ein absolutes

No-Go für Dich?

Ganz klar: Pelze. Ich ernähre mich schon seit fast zwei

Jahren vegan.

Wie kamst Du vom Touristikstudium zur Make-Up-

Artistin und Hairstylistin?

Ich habe festgestellt, dass Touristik nicht meine Passion

war. Als Teenager habe ich bereits Freude daran

gehabt Freundinnen oder Frauen in der Familie

für Feiern die Haare zu stylen und sie zu schminken.

Nachdem ich wieder in Deutschland war kamen auch

immer wieder neue Anfragen, die durch Empfehlungen

ihren Weg zu mir gefunden haben. 2015 entschied

ich mich dann für eine einjährige Fachschulung

bei der „Famous Face Academy“ in Frankfurt.

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

Was liebst Du an Deinem Beruf?

Dass ich ihn mit Herz und Leidenschaft ausübe. Von

der ersten Minute in der Beratung und Vorbereitung

bis zum Schluss. Ich kann das Ergebnis meines Handelns

direkt sehen und Menschen damit eine Freude

machen. Ich versuche sie nicht zu verändern, sondern

ihre Schönheit zum Strahlen zu bringen. Es macht mir

einfach sehr viel Spaß.

Arbeitest Du selbstständig oder in festen Arrangements?

Ich arbeite selbstständig und mobil. Vor Corona wurde

ich am meisten bei Hochzeiten oder anderen

Feierlichkeiten gebucht. Aber auch für Dreharbeiten,

Shootings von Beauty bis zu Editorial Produktion bei

Fashion Shows oder für Messen, wie dem „Bread &

Butter“ in Berlin, auch bekannt unter „Festival of Style

and Culture“. Als ich dort war, performte Ms. Lauryn

Hill als Special Guest Ihre Songs. Ich bin ein großer

Fan von ihr und das war definitiv mein absolutes

Highlight!

Foto: © Eva Zocher / in Kooperation mit der Famous Face Acedemy

33


MUT&LIEBE / THEMA /

Da gibt es so viele schöne Momente, z. B. bei der Wahl

zum Mister Germany und Miss Pearl in Linstow 2015.

In Kooperation mit der Famous Face Academy habe

ich zusammen mit meinem Kollegen alle Kandidatinnen

und Kandidaten geschminkt. Das Ganze konnte

man dann später im ZDF als Doku sehen.

in dieser Situation Lösungen finden. Es wird auch ein

Leben nach dieser Zeit kommen und dann kommen

auch wieder die Aufträge.

Vielen Dank für das Gespräch und alles Gute für Dich!

Wie wirkt sich Corona auf Deine Situation aus?

Es läuft leider sehr schlecht und die laufenden Kosten

gehen ja weiter. Leider habe ich wegen Corona viele

Aufträge bei Hochzeiten, Veranstaltungen oder anderen

Jobs verloren. Die Situation lässt mir aber auch

Zeit für neue wichtige Projekte. Bald startet zum Beispiel

meine neue Instagram-Seite (zula_beauty_), da

kann ich meine Arbeit zeigen und ich hoffe, dass ich

dadurch auch meine Reichweite erhöhen und neue

Kunden generieren kann. Ansonsten werde ich auch

Besuchen Sie unsere Website oder rufen Sie uns an!

Maßgeschneiderte Beratung für Sie

Auch wenn wir derzeit überwiegend auf

persönliche Kontakte verzichten müssen,

sind wir weiterhin Ihr Ansprechpartner

bei allen Fragen rund um Ausbildung

und Arbeitsmarkt. Wir sind per Mail und

am Telefon für Sie erreichbar.

Nutzen Sie auch unsere eServices.

Agentur für Arbeit Offenbach

www.arbeitsagentur.de/offenbach

E-Mail: Offenbach@arbeitsagentur.de

Tel.: 0800 4 5555 00 oder 069/82997103

34 DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

Publication name: Anz. 3-sp.M&L_Corona generated: 2020-11-02T11:33:56+01:00


MUT&LIEBE / THEMA /

„Organic“ – so lautet inzwischen die Aufschrift auf

einigen Papieretiketten der Jeans im Schaufenster

des Jeans Express in der Großen Marktstraße. Der

Laden steht seit vielen Jahren für hochwertige Jeansmarken.

„Qualität ist für uns schon immer wichtig“, sagt

Wilma Schindler. Seit Steffi Schubert eingestiegen ist

und den Laden gemeinsam mit der früheren Chefin

betreibt, hat das Traditionsgeschäft auch einige nachhaltige

Modelabel im Angebot. So führt der Jeans Express

Oberteile und Hosen der Marke Armed Angels,

die seit ihrer Gründung 100 Prozent fair und ökologisch

produziert. Die Baumwollsachen sind nicht nur

unter fairen Bedingungen hergestellt, sondern auch

von einer wunderbar weichen Qualität.

Seit Kurzem ziehen auch gängige Jeansmarken, die im

Laden erhältlich sind, nach, wie beispielsweise Bluefire

oder Fransa und bieten Hosen und Oberteile aus

Organic Cotton an. „Bei diesen traditionellen Herstellern

gibt es mehr Schnitte und eine größere Auswahl an

Modellen“, erklärt Wilma Schindler. „Da haben Kundinnen

und Kunden mit unterschiedlichen Figuren einfach

mehr Möglichkeiten. Wir haben aber schon immer darauf

geachtet, dass wir keine mit Chlor gebleichten Jeans

in unserem Angebot haben.“ Für nachhaltige Jeansmode

muss man also nicht mehr nach Frankfurt fahren.

Es lohnt sich, im Jeans Express vorbeizuschauen und

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

Foto: © Lemnitzer-Fotografie

jeans

express

– nachhaltig shoppen in offenbach

von Ingrid Walter, walter-wortware.de

neben der Fair Fashion auch die kompetente Beratung

der Damen in Anspruch zu nehmen. Denn die

richtige Jeans mit der richtigen Größe finden die beiden

mit einem Blick.

Und ganz neu: Upcycling Jeanstaschen, Hip- & Microbags

// HandMade in OF by ReineMädchensache

Jeans Express • Große Marktstr. 13, 63065 OF

Mo-Fr: 10.00 – 14.00 und 14.30 – 18.00 Uhr

Sa: 10.00 – 14.00 Uhr

35


MUT&LIEBE / THEMA /

der preis muss für alle fair sein

fertigt lederwaren fürs ganze leben

Stolz zeigt mir Marlon Navarro sein neues Atelier

im Offenbacher Nordend, das er Anfang Oktober bezogen

hat. Der großzügige Raum ist hell, mit hohen

Decken und Ladenfenstern zur Ludwigstraße – gegenüber

liegt die Heyne-Fabrik, zwei Häuser weiter

die Café Bar OFOF. „Es ist noch nicht ganz fertig, ich

habe noch einiges vor“, erzählt der Sattler und Feintäschner

mit seinem offenen Lächeln.

Mich beeindrucken die verschiedenen Näh-, Stanzund

Pressmaschinen, die sich an der Wand reihen, und

die Arbeitstische, vollgestellt mit einer Unmenge an

Werkzeugen und Materialien, die Marlon für die handwerkliche

Fertigung seiner Produkte benötigt. Eine

kleine Auswahl der vielgestaltigen Kollektion ist im

Bereich der Schaufenster ausgestellt. Für das Interview

nehmen wir in der gemütlichen Sitzecke Platz,

die für Kunden und für Freunde bestimmt ist, die auf

einen Espresso vorbeikommen.

Sättel für Cowboys

Marlon Navarro stammt ursprünglich aus Camagüey,

der mit über 300.00 Einwohnern drittgrößten Stadt

Kubas. Sein Vater, ein hoher Militär, leitete dort ein

landwirtschaftliches Staatsgut. Die gutseigene Sattlerei

fertigte und reparierte Sättel für die „Vaqueros“

(berittene Rinderhirten) und andere bäuerliche Utensilien.

„Ich war schon als Kind ständig in der Werkstatt“,

erinnert er sich. „Ich mochte die Atmosphäre und die

Menschen, die dort arbeiteten“. In dieser vertrauten

Umgebung absolvierte er eine zweijährige Ausbildung

zum Sattler, die er 1999 abschloss. Sein Meisterstück

war eine Herrentasche, die er mit dem Peace-Zeichen

und dem Yin-Yang-Symbol verzierte.

In den folgenden Jahren arbeitete er in seinem Beruf,

holte das Abitur an der Abendschule nach und schrieb

sich an der Universität für Geschichte ein. „Das Studium

hab` ich dann abgebrochen, ich habe auf Kuba

von Christine Ciampa

marlon navarro

einfach keine Zukunft für mich gesehen.

Das sozialistische System

ließ keine Freiheit zu.“ In 2008, mit

25, verließ Marlon die Karibikinsel

zum ersten Mal, um nach

Frankfurt zu fliegen, der Liebe

wegen - und er blieb.

Der Weg ist das Ziel

Auf einen sechsmonatigen Deutschkurs

an der VHS folgten alle möglichen Jobs, um

sich den Lebensunterhalt zu verdienen. „Wenn du dir

ein neues Land aussuchst, musst du alles machen“, sagt

Marlon lakonisch dazu. „Die ersten zwei Jahre waren kalt

und schwierig, ab dem dritten wurde es einfacher.“ Zwischenzeitlich

war er fest bei einer Autosattlerei und Polsterei

beschäftigt. Der Besuch bei einem Freund in Madrid,

der als Schuhmacher arbeitet, weckte in ihm die Lust, sich

wieder auf kreative Art mit dem Naturwerkstoff Leder zu

befassen. Zurück in Frankfurt, schaffte er sich die ersten

Werkzeuge an und begann „zu experimentieren“.

2014 zogen Marlon und seine Frau nach Offenbach,

ins Senefelderquartier. Hier verfolgte er sein Ziel in

kleinen Etappen entschlossen weiter: eine eigene

Manufaktur für hochwertige Lederunikate aufzubauen

und die von ihm designte, handgefertigte Kollektion

selbst zu vertreiben. Die Lederstadt erwies sich

als fruchtbarer Boden für die Verwirklichung seines

Traums: „Über die Teilnahme am Projekt „Eine Stadt

zeigt sich. Offen“ haben wir viele nette Leute kennengelernt

und neue Freunde gefunden. So bin ich nach und

nach Teil eines Netzwerks geworden, in dem Kreative

sich gegenseitig unterstützen, Dienstleistungen und Produkte

tauschen.“ Schließlich wagte Marlon den Sprung

in die Selbstständigkeit. In 2017 mietete der frischgebackene

Gründer in einem versteckten Winkel der

Hassia-Fabrik sein erstes kleines Studio.

36 DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


MUT&LIEBE / THEMA /

Fotos: © Lemnitzer-Fotografie

Leder ist nachhaltig

„Der Umzug in die Ludwigstraße ist für mich ein großer

Schritt nach vorne“, erzählt Marlon, der sich in Offenbach

sehr wohlfühlt, die Stadt als seine Heimat sieht.

Das neue Domizil bietet wesentlich mehr Platz und

Licht für seine anspruchsvolle Arbeit. Zudem kann er

seine Kollektion – über Website und Soziale Medien

hinaus – potentiellen Kunden auch in natura präsentieren.

Dazu gehören nach Maß gefertigte Ledergürtel,

wunderschöne Portemonnaies und Handtaschen,

viele verschiedene Business- und Wohnaccessoires,

außerdem Schürzen und Werkzeugtaschen für Profis.

Der Kubaner brennt für sein Handwerk – und für

sein Material: „Leder ist das nachhaltigste Material

überhaupt“, schwärmt er. „Es ist extrem langlebig und

komplett biologisch abbaubar.“ Marlon verwendet

ausschließlich pflanzlich gegerbtes Rindsleder der

höchsten Qualität, das er von alteingesessenen Gerbereien

in Deutschland bezieht. Das hat ohne Frage

seinen Preis, dessen faire Gestaltung ihm wichtig ist.

Doch dafür erwirbt man bei ihm ein handgefertigtes

Unikat mit 10-jähriger Garantie, das einen ein ganzes

Leben lang begleitet und Freude macht.

special: leder-workshops

An zwei Samstagen im Monat bietet Marlon Navarro

einen einzigartigen Workshop an. Die Teilnehmer/

innen lernen, wie man einen kleinen Geldbeutel,

ein Brillenetui oder einen Gürtel mit traditionellen

Sattlerhandwerk-Techniken selbst anfertigt. Und der

Meister persönlich sorgt dafür, dass das Stück am

Ende ein Erfolg wird!

MARLON NAVARRO - Leather Goods • Ludwigstr. 193, 63067 OF, Mobil 0151-25 034 202

www.marlonnavarro.de • Termine nur nach Vereinbarung

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

37


MUT&LIEBE / THEMA /

„Wir fühlen uns sehr wohl hier in Offenbach in der

Heyne-Fabrik”, sagt Christian Weiß, Marketing Director

North Europe bei Levi's. „Wir haben hier die Räume

gefunden, die zu unserem Team und Spirit passen.” Die

Deutschlandzentrale des Jeansherstellers Levi's befand

sich zunächst in Frankfurt, 2017 bezog die Firma

großzügige 1400 Quadratmeter in der Heynefabrik

im Offenbacher Nordend. Inspirierende Arbeitsplätze,

ein großer Showroom und sogar ein Musikstudio haben

hier Platz.

„So ein Ambiente findet sich auch im

Rhein-Main-Gebiet selten. Die offenen

Hallen ohne störende Wände bieten

Platz auch für größere Gruppen. Eine offene

Arbeitsatmosphäre, kurze Wege und

Transparenz sind uns wichtig. Und die

gute Verkehrsanbindung zum Flughafen

und zur Autobahn ist auch gegeben.”

Rund 80 Mitarbeiter*innen arbeiten

hier im Vertrieb, Marketing, Finanzbereich

oder betreuen Händler und die

38

eigenen Levi's Stores. Das Musikstudio wird für Projekte

mit Jugendlichen aus der Stadt genutzt.

Die denkmalgeschützte und für ihre Sanierung mehrfach

ausgezeichnete ehemalige Maschinenfabrik im

Offenbacher Nordend ist mit ihrem rauen Industriecharme

mittlerweile ein Geheimtipp in der Modebranche.

Hinter den alten Backsteinfassaden haben

zahlreiche namhafte Modelabels ihre Showrooms

und Büros eingerichtet.

Arbeiterkleidung in ehemaligen

Werkhallen – bei Levi's besteht da

schon ein historischer Zusammenhang.

1873 'erfand' Levi Strauss, ein

Migrant aus Bayern, mit seinem Geschäftspartner

Jacob Davis die erste

Jeans in San Francisco. Der robuste

blaue Denim-Stoff, kombiniert

mit Kupfernieten zur Verstärkung

der Taschen und Nähte wurde zum

Markenzeichen. Goldgräber, Farmer

und Arbeiter schätzten schnell die

Christian Weiß, Marketing Director North Europe


Fotos: © Levi Strauss & Co

weltmarke mit kult-charakter

levi's jeans

in offenbach

© Stockfotos-MG – AdobeStock

MUT&LIEBE / THEMA /

von Wolfgang Malik / Petra Baumgardt

strapazierfähige Hose. Von den USA

aus begann dann nach dem 2. Weltkrieg

ihr Siegeszug nach Europa und

um die ganze Welt. Die Jeans ist bis

heute das internationalste Kleidungsstück

und mehr: Levi's wurde ein Lebensstil,

ein Statement. Kult, Rebellion

und Jugendkultur kleideten sich in Levi's.

Heute ist die Jeans längst gesellschaftsfähig

und auch im Establishment angekommen,

den Charakter von Freiheit

und Abenteuer hat sie trotzdem nicht verloren.

„Levis ist wohl die demokratischste Marke der Welt

– unsere Fans sind zwischen 0 und 100 Jahre alt und

schätzen einen zeitlosen, unaufgeregten Lifestyle”, erklärt

Christian.

Aktuell ist Levi Strauss & Co einer der größten Kleidungshersteller

und Weltmarkführer bei Jeans, ca.

2.800 Geschäfte gibt es weltweit und die Produkte

der Marke werden in mehr als 110 Ländern verkauft.

Und die Firma wird ihrem guten Ruf gerecht: Schon

früh engagierte sich Levi's für demokratische Werte

und soziale Gerechtigkeit, gegen Rassismus und für

die Rechte von Minderheiten. Auch Nachhaltigkeit bei

der Produktion und faire Arbeitsbedingungen sind

aktuelle Themen. Der Konzern arbeitet an der Verbesserung

der Produktionsbedingungen u.a. durch die

Verwendung nachhaltiger produzierter Rohstoffe und

der Senkung des Wasserverbrauchs durch alternative

Techniken. „Allein die Herstellung langlebiger Kleidung

ist ein Beitrag zur Müllvermeidung. So verringert

ein Kleidungsstück seinen ökologischen Fußabdruck um

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

30%, wenn es nur 9 Monate länger getragen wird”, so

Christian. „Nachhaltig sind auch unsere neuen Recylingund

Upcylingkonzepte.”

Auf die Umbruchsituation im Bekleidungsmarkt

durch Digitalisierung und verändertes Kaufverhalten

hat Levi's rechtzeitig reagiert und sich entsprechend

nicht nur digital neu aufgestellt.

Wir freuen uns, dass Levi's Deutschland in Offenbach

zuhause ist und sich in der Stadt engagiert.

Übrigens: Im Frühjahr und im Herbst laden die Modeagenturen

in der Heyne-Fabrik zum Kollektionsverkauf

ein. Alle Showrooms sind dann geöffnet und die

Kollektionen der kommenden Saison werden günstig

angeboten.

Levi's organisiert jährlich einen Community Day, hier 2020 mit

einer Müllsammelaktion im Nordend.

39


MUT&LIEBE

Weihnachts-Gewinnspiel

So geht's: Einfach in die Läden gehen, "Mut&Liebe Gewinn"

sagen und mitmachen! (oder wenn angegeben per Mail)

Jeder Laden verlost seinen Gewinn ab dem 18. Dez. unter den

abgegebenen Teilnahmelosen.

(Es entscheidet das Los, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Gewinner/innen werden direkt per

Mail oder Tel. informiert. Daten werden nur im Rahmen des Gewinnspiel verwendet und nicht

weitergegeben,)

★ Mut&Liebe

Bitte Mail mit Stichwort

Mut&Liebe Kalender an:

info@mutundliebeoffenbach.de

5 x 1 mut&Liebe

Jahreskalender

★ Laden Café

Starkenburgring 4, 63069 Offenbach

Di. bis Sa. 11.00 – 17.00 Uhr, So. 14.00 – 17.00 Uhr

Bio-Kaffee / selbstgebackener Kuchen / Suppen

1 x Kaffee & Kuchen für zwei

(je 1 Tasse Kaffee & 1 Stück Kuchen)

1 x Suppen für zwei

★ Wolfgang Uhl Schmuckatelier

Rumpenheimer Schlossgasse 4 • www.schmuckatelier-uhl.de

Mi, Do, Fr: 14.30 - 18.30 Uhr

Adventssamstage & So. 20.12.: 13.00 – 18.00 Uhr

Mo. 21. & Di. 22.12.: 14.30 – 18.30 Uhr

Bitte mail mit Stichwort Mut&Liebe an:

info@schmuckatelier-uhl.de

2 x 1 gutschein à 25,- Euro

★ Maschenwahn

WOLLE – KURSE – STRICKTREFF

Taunusstr. 1, www.maschenwahn.eu

Di. + Mi. 11.00 – 18.00 Uhr,

Do. + Fr. 11.00 – 19.00 Uhr, Sa. 11.00 – 15.00 Uhr

Adventssamstage bis 18.00 Uhr

1 gutschein à 25,- Euro

★ filmklubb Kino & mehr...

Isenburgring 36, 63069 OF, www.filmklubb.de

Bitte mail mit Stichwort Mut&Liebe an:

nic@filmklubb.de

2 x 1 filmklubb-jahresmitgliedschaft

★ 4 Zimmer & Garten

Bleichstr. 43, (am Wilhelmsplatz)

Tel. 35358862

Di, Do, Fr. 10.00 – 18.00 Uhr

Sa. 9.00 – 14.00 Uhr

1 enlische Seifenschale

40

★ SamanaYoga REBALANCING LIFE!

Frankfurter Str. 59-61, 0163 5108252

www.samanayoga.de

Bitte mail Stichwort Yoga an: info@samanayoga.de

1x eine Monatsmitgliedsschaft

Einen Monat alle Kursangebote von SAMAMA YOGA

ausprobieren.


★ Etagerie regional und original

Taunusstr. 1, Tel. 069 26940141, www.etagerie.eu

Di. + Mi. 11.00 – 18.00 Uhr,

Do. + Fr. 11.00 – 19.00 Uhr, Sa. 11.00 – 15.00 Uhr

Adventssamstage bis 18.00 Uhr

1 Papeterie Überraschungstüte

★ Strandperle Goldschmiedewerkstatt

Taunusstr. 13 / Ecke Bernardstr.

www.strandperle-of.de

Di, Mi, Do, Fr. 10.00 – 14.00 Uhr

Adventssamstage 11.00 – 17.00 Uhr

2 x 1 gutschein à 25,- Euro

★ artefakt Laden FAHRRÄDER

Starkenburgring 4, www.artefakt-offenbach.de

Di. bis Fr. 10.00 – 18.00 Uhr,

Sa. 10.00 – 14.00 Uhr, Mo. geschlossen

1 gutschein à 25,- Euro

★ Kraut & Kram

BLUMEN & ACCESSOIRES

Senefelder Str. 15, 069 26910378

Mo, Di, Do, Fr. 9.00 – 13.00 Uhr,

+ 15.00 – 18.30 Uhr, Mi + Sa. 9.00 – 13.00 Uhr

1 Adventsgruß

★ bam - Buchladen am Markt

Wilhelmsplatz 12, Tel. 88 33 33

www.buchladenam markt.de

Unsere neuen Öffnungszeiten:

Mo. bis Fr. 9.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 15.00 Uhr

1 gutschein à 20,- Euro

★ Die Genussverstärker

Bernardstr. 63a (Goetheplatz)

Di, Mi, Fr. 15.00 – 19.00 Uhr,

Do. 15.00 – 20.00 Uhr, Sa. 13.00 – 17.00 Uhr

www.die-genussverstaerker.de

2 x 1 gutschein à 10,- Euro

★ Tafelgold CONCEPTSTORE

Senefelderstr. 63, 63069 OF, IG: conceptstore Tafelgold

Di. bis Do. 11.00 – 18.00 Uhr, Fr: 10.30 – 18.00 Uhr

Sa. 10.30 – 14.00 Uhr

1 Coffee to go-Becher

★ Buchbindekunst Adlibitum

Taunusstr. 47, 069 977 82633, www.adlibitum.biz

Termine nach Vereinbarung

'Bernard lädt ein' 5. + 12.12.: 13.00 – 15.00 Uhr

Bitte mail mit Stichwort Wandelband an:

schmidts@adlibitum.biz

1 Wandelband

Notizbuch mit austauschbaren Innenseiten, A5

★ Cocon.design MODEATELIER

Taunusst. 47, 491747015955, https://cocon.design

Termine nach Vereinbarung

Bitte mail mit Stichwort Loop an: sabine@cocon-design.de

1 Loop mit passender Maske

41


MUT&LIEBE / THEMA /

Die Genussverstärker Whisky, Gin, Rum, Wein und Tastings

Taste it all! Für Whisky-Freund*innen ein großes Sortiment an Whiskys

aber auch an Gin, Rum, Wein und Portwein. Zum Verschenken auch

schön: ein Online-Tasting bis alles wieder seinen normalen Gang geht.

Bernardstr. 63a, Am Goetheplatz, OF-Nordend

Di., Mi., Fr. 15.00 – 19.00, Do. 15.00 – 20.00, Sa. 13.00 – 17.00 Uhr

Schönes zum

Schenken

unterstützen Sie die

liebenswerten Läden

in Offenbach

Apotheke zum Löwen

Pflanzliche Rezepturen aus der Löwen-Manufactur

Lösungen mit Wirkstoffen aus der Natur z.B. für einen entspannten

Schlaf, für mehr Schwung im Bewegungsapparat und für leichtes

Atmen bei Erkältungen.

Frankfurter Str. 35 / Mo. – Sa. 8.00 – 19.00 / www.apo-zum-loewen.de

Hintergrund Grafik: Lena Helfinger | pixabay.com

biowono

Erlesene griechische Bio-Köstlichkeiten.

Bio-Wein, Bio-Olivenöl und Bio-Feinkost aus

Griechenland.

Rathenaustraße 4 / 1784374364

Fr. 12.00 – 19.00 / Sa. 10.00 – 16.00 und nach

Vereinbarung. Heiligabend + Silvester: 10.00 – 16.00

ioannisk@biowono.de • https://biowono.de

kostenlose Lieferung innerhalb Offenbachs (nach Absprache)

42 DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


Maschenwahn

Laden und Treffpunkt rund ums Stricken

Im Sortiment hochwertige Wolle aus

liebevoller Herstellung, wie z. B. die

edlen Kits mit handgefärbtem

Seide-Mohair-Garn und Anleitung

für ein Riesen-Kuscheltuch.

Taunusstr. 1 / 069 87 202 153

www.maschenwahn.eu

Di. & Mi. 11.00 – 18.00 / Do. & Fr. 11.00 – 19.00 /

Sa. 11.00 –15.00 • Adventssamstage bis 18.00

Steinmetz’sche Buchhandlung

Ein Kartengruß bringt immer Freude! Entdecken Sie unsere große Auswahl an

wunderschönen Karten für die unterschiedlichsten Anlässe – Hochzeit, Geburtstag,

Weihnachten oder einfach mal ein Gruß für zwischendurch.

Frankfurter Str. 37 / 69 / 88 47 00 / Mo. – Fr. 10.00 - 19.00 / Sa. 10.00 – 18.00

Wolfgang Uhl Schmuckatelier

Ketten, Ringe und anderes aus edlen Steinen, Zuchtperlen, Gestein und Strandgut

Rumpenheimer Schlossgasse 4, OF-Rumpenheim, www.schmuckatelier-uhl.de

Mi., Do., Fr. 14.30 – 18.30

Adventssamstage & So. 20.12. jeweils 13.00 – 18.00

bam – Buchladen am Markt

Hier gibt es den Mut&Liebe Jahreskalender 2021,

schöne Bücher und mehr.

Wilhelmsplatz 12 / 069 883333

www.buchladenammarkt.de

Mo. – Fr. 09.00 - 19.00, Sa. 9.00 – 15.00

Conceptstore Tafelgold

Accessoires für ein schönes Zuhause

Senefelderstr. 63 / IG: conceptstore tafelgold

Di. – Do. 11.00 – 18.00 / Fr. 10.30 – 18.00

Sa. 10.30 –14.00

43


MUT&LIEBE / THEMA /

TOUR DES VINS – Weinladen

Weine, Süßweine, Spirituosen, Ingo Holland Gewürze,

feine Schokoladen u.v.a.

Domstraße 53 / 069 82360360 / www.tour-des-vins.de

Mo. – Fr. 12.00 - 20.00 / Sa. 10.00 – 18.00 / Adventssamstage

10.00 – 20.00 / Heiligabend und Silvester 10.00 – 14.00

4 Zimmer & Garten

Dekoratives und Aussergewöhnliches

Für Advent und Weihnachten eine große Auswahl an schönen

Dingen und Geschenken.

Bleichstraße 43 / Di, Do, Fr. 10.00 – 18.00 / Sa. 09.00 – 14.00

Strandperle

Echtschmuck, Edelsteine, Gold, Silber, Palladium

Schmuck aus der Goldschmiede strandperle.

Taunusstr. 13 / Ecke Bernardstr., www.strandperle-of.de

Di. – Fr. 10.00 – 14.00, Adventssamstage 11.00 - 17.00

und nach Vereinbarung

Etagerie – orginal und regional

Handgearbeitetes und ausgefallenes Design aus der Region

Auch Mode von Cocon.design, z.B. Mütze und Stirnband, findet ihr in der Etagerie oder Buchbindekunst

von Adlibitum. Eine nachhaltige Geschenkidee: das Notizbuch mit austauschbaren Innenseiten.

Taunusstr. 1 / 069 26940141 / www.etagerie.eu

Di. & Mi. 11.00 – 18.00 / Do. & Fr. 11.00 – 19.00 / Sa. 11.00 – 15.00

Adventssamstage 11.00 – 17.00

Hintergrund Grafik: Lena Helfinger | pixabay.com

44 DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


MUT&LIEBE / THEMA /

KfW 55

Fördersumme

18.000 Euro

provisionsfrei

direkt vom Bauträger

Laden artefakt - Räder für alle

Fahrräder / E-Bikes / Reparatur / Beratung / Werkstatt

Regenschutz für ALLE.

Starkenburgring 4 / Ecke Senefelderstr. / 069 8509380-0

Di. – Fr. 10.00 – 18.00 / Sa. 10.00 –14.00

Zuhause in

Bieber

62 Eigentumswohng.

2 – 4 Zimmer

49 – 114 m 2 Wohnfl.

Tiefgarage, Aufzug,

Smart-Building-Konzept

Parkrandlage

0800 – 40 50 888

www.krieger-schramm.de

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

45


MUT&LIEBE / THEMA /

„Die Mode der fünfziger und sechziger Jahre hat mich

schon als junges Mädchen fasziniert, weil die Kleider

einfach wunderschön weiblich sind und toll kleiden“, so

beschreibt Nicole Park ihre modische Leidenschaft,

die sich neben den Kleidern ihrer Mutter auch aus

den Filmen mit den der damaligen Hollywood-Göttinnen

gespeist hat. Der Retrotrend in der Mode hat

sie dann ermutigt, vor sieben Jahren ihre Boutique

für Vintage Park in Offenbach zu eröffnen. Das war

im Oktober 2013. Seitdem hat sie sich mit ihrem ausgefallenen

Angebot eine weibliche Stammkundschaft

im gesamten Rhein-Main-Gebiet aufgebaut – und ihr

Laden in der Bleichstraße gegenüber dem Wochenmarkt

ist zu jeder Saison eine Augenweide.

Sie lebt seit 15 Jahren mit ihrer Familie in Offenbach

und hatte, bevor sie die Boutique eröffnete, ein Atelier,

wo sie aus Retrostoffen selbst Kleider fertigte und

Möbel aus der Zeit aufarbeitete. Diese Sachen verkaufte

sie dann auf Märkten in der Region.

Im Vintage Park arbeitet sie mit Designerinnen zusammen,

die im Stil der 40er bis 60er Jahre produzieren,

darunter Lena Hoschek oder Mariana Déri. Doch auch

im Retro-Segment muss man auf Qualität achten. So

hat Lena Hoschek beispielsweise schon von Beginn

an fair produziert. Die junge Modedesignerin aus

Graz ist mit ihrer von Vintage und Folklore inspirierten

Mode weltweit angesagt. Marianna Déri-Hanasab

aus Düsseldorf entwirft kreative, feminine Mode, die

Fotos: © Lemnitzer-Fotografie

vintage

park

– sich selbst zelebrieren, das geht

nicht online

von Ingrid Walter, walter-wortware.de

46 DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


d

MUT&LIEBE / THEMA /

2

der weiblichen Figur

Milch

schmeichelt. Zeitlose Klassiker lich“, findet sie. Mit ihrer Boutique hat sie sich als

werden neu interpretiert und mit lebendigen Farben, Local-Store positioniert und für sie zählen auch

außergewöhnlichen Drucken und unerwarteten Details

versehen. Jedes Stück ist mit hochwertigen Käse

Haptik, Schnittführung sowie persönliche Beratung.

s

j

Materialien

sorgfältig geschneidert.

was anprobierten, wie gut es ihnen stehe, weil ihre

Die Damen seien oft überrascht, wenn sie bei ihr et-

Trauben eier

„Schrott eierWurst

kommt mir hier nicht rein“, erklärt Nicole Park. Kleider eben die jeweilige Figur in Szene setzten und

„Die Sachen, die ich im Laden führe, haben ihren Preis. das geht von Größe 32 bis 42. „Die haben dann ein

Aber sie sind gute Alltagsmode und im Grunde nie out.“ Aha-Erlebnis. Das freut mich am meisten“, sagt Nicole.

Zusätzlich bietet Nicole Park auch Vintage Mode im Offenbach war für sie wegen der Nähe zur Familie ein

Stil der damaligen Zeit an, darunter viel Originale aus idealer Ort und sie ist froh über die noch erschwingliche

Ladenmiete sowie das gute Verhältnis mit den

tollen Stoffen und witzigen Designs.

Fleisch7

Äpfel

Einiges davon

sucht sie akribisch auf Flohmärkten in ganz Wirsing

Europa. Vermietern. Außerdem gefällt ihr das Klima in der

Andere Stücke bringen ihr die Kundinnen selbst vorbei.

Darunter sind sowohl Managerinnen, die sich eine gut an – und alle finden mein Schaufenster schön. Auch

Stadt: „Die Leute nehmen einen hier als bunten Vogel

Abendrobe

q

das

zusammenstellen, als auch junge Frauen, Ali, der türkische Metzger, freut sich über die angenehme

das MärktcheN

k

die Hüte, Schmuck oder Taschen kaufen und ihren Nachbarschaft. Wir wertschätzen uns hier in der Straße“,

eigenen Sachen mit schönen Accessoires den letzten weiß Nicole.

Schliff geben.

„Zu mir kommen die Kunden auch weil sie ihren Einkauf Vintage Park • Bleichstraße 37, 63065 OF

Goetheplatz

als Erlebnis schätzen. Sie / Nordend-Offenbach

genießen es, sich einmal zu / v

vintagepark-of.de

inszenieren und zelebrieren. Das sist online nicht mög-

Di. + Fr.: 11.30 – 18.00 Uhr • Sa.: 11.30 – 15.00 Uhr

Donnerstags von von 15 bis 15 bis 20 Uhr 20 Uhr

Trauben

W

eier Käse

W

Kartoffeln

Brot

Äpfel 7

Brot

Fleisch Birnen

Wirsing D

Salat

Chu

q

das

c Pilze Märktchen

k

Zwiebel

1

Goetheplatz /Nordend

W

v

donnerstags

oliven

von 15 bis 20

Whisky

Uhr

Kaffee

1

Kartoffeln

Wir wünschen unseren Kundinnen Kuchen

Wein

6

und Kunden

d

ruhiges Weihnachtsfest

Salat Birnen Da

und einen gesunden Start in das neue Jahr!

Paprika

Tomaten

Pilze

cunsere unsere MarktstäNde MarktstäNde

Zwiebel Wein

DIE SUPPE

DIE SUPPE

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

47

Dieser Markt wird möglich durch:

Infos: Projekt ‚Besser leben in Offenbach‘, Sabine Süßmann, suessmann@gbo-of.de

Dieser Markt wird möglich durch:

Infos: Projekt ‚Besser leben in Offenbach‘, Sabine Süßmann, suessmann@gbo-of.de

i

W

W

ga ga

DESIGN: DESIGNMACHEREI.DE


MUT&LIEBE / GOURMET /

© Rihab Dubau

india gate – ein kulinarisches

Kleinod im Salzgässchen

Text & Fotos: Rihab Dubau

Es gibt Orte, wo man sich einfach zuhause fühlen

kann. Das Restaurant India Gate ist solch ein Wohlfühlort.

Hier bereiten Guracharan Singh und seine

Frau Gurminder Kaur die köstlichsten indischen und

ayurvedischen Speisen zu. Schon beim Betreten des

bunt geschmückten Lokals wird man vom herrlichen

Duft der vielfältigen Gewürze empfangen, die in der

direkt einsehbaren kleinen Küche verwendet werden.

„Ich stelle alle meine Gewürzmischungen selbst her,

Fertigsaucen gibt es bei mir nicht!“, so Guracharan

Singh. Er ist Koch in der dritten Generation. Bereits

sein Großvater und sein Vater waren in Indien als

Köche tätig. Ihr gesammeltes Wissen gaben sie an

ihn weiter. So lernte er die Kunst der indischen Küche

von der Pike auf. „Meiner Frau habe ich dann alles

gezeigt“, so Singh, „seitdem kochen wir zusammen.“ Der

gemeinsame Sohn hatte leider kein Interesse, die

48

Tradition fortzuführen. Deshalb macht das Betreiberpaar

alles selbst, vom Einkauf auf dem Offenbacher

Wochenmarkt über das Kochen und das Servieren

der Speisen.

Wer mit der indischen Küche vertraut ist, weiß die

Qualität des Essens im India Gate zu schätzen. Alles

wird frisch zubereitet, die Gewürze tun ihr Übriges.

Die Speisekarte ist reichhaltig. Es gibt sowohl

eine große Auswahl an vegetarischen Gerichten, als

auch Gerichte mit Huhn, Lamm oder Fisch. Zum Beispiel

das beliebte Chicken Tikka Masala, aromatisch

mariniertes Hähnchen in einer wohlschmeckenden

Soße, garniert mit frischen Ingwerstreifen und Korianderblättern.

Dieses Gericht ist eine Abwandlung

des indischen Klassikers Chicken Tikka, der ebenfalls

im India Gate serviert wird. Um die Erfindung von

Chicken Tikka Masala ranken sich viele Geschichten.

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


MUT&LIEBE / GOURMET /

INDIA GATE

Berliner Str. 48, 63065 Offenbach

www.india-gate.net | 069 / 47892275

Mo. bis Sa.: 11.30 – 14.30 und 17.30 – 21.30

Alle Speisen auch zum Mitnehmen

Vermutlich wurde es in den Sechzigerjahren in Großbritannien

von einem bengalischen Koch erfunden

und verbreitete sich über die Speisekarten der indischen

Restaurants in viele Länder der Welt. Zum

Essen wird Basmatireis serviert oder zusätzlich noch

Garlic Naan, eine Art Fladenbrot. Frisch zubereitet mit

kleinen Knoblauchstückchen und Gewürzen kommt

es duftend auf den Tisch. Wer es lieber ohne Fleisch

mag, findet vielfältige Alternativen, z.B. Palak Paneer,

ein vegetarisches Currygericht mit Spinat und gebackenem

indischem Weißkäse.

Seit Guracharan Singh und seine Frau Gurminder

Kaur vor rund dreißig Jahren nach Deutschland kamen,

ist das indische Essen ihr Geschäft. Alles wird

mit großer Gewissenhaftigkeit betrieben. Während

man auf sein Essen wartet, hört man die beiden in

der Küche hantieren, ab und zu lässt ein kleiner aromatischer

Dufthauch die Vorfreude auf das Essen

steigen. Singh ist bestens vertraut mit der Wirkung

von Gewürzen und hat immer einen Tipp. Magenbeschwerden?

Kein Problem, Singh kommt mit einem

kleinen Schälchen Gewürzmischung und fordert auf,

diese vor dem Essen langsam im Mund zu zerkauen.

Und tatsächlich, es hat eine positive Wirkung. Überhaupt

sind Singh und seine Frau mit ihrer unaufdringlichen

Art sehr angenehme Gastgeber, die eine

authentische Küche in gleichbleibend guter Qualität

bieten. Hat man dies einmal entdeckt, wünscht man

sich, dass es das wunderbare Lokal der beiden noch

recht lange geben möge!

Lebensfreude pur!

Bringen Sie Ihr Leben zur Sprache

Friseursalon

HAARmonie

Inh. Manal Jaber

auch ‚heiße Schere‘

SPRENDLINGER LANDSTR. 3 • OFFENBACH

TELEFON 0 69 / 86 00 45 55

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

BiografieAtelier

Rihab Dubau Biografin

www.sunnyside-biografieatelier.de

49

© ThomBal – AdobeStock


MUT&LIEBE / INKLUSION /

LEBENSRÄUME verbessert seine Kontakt- und

Beratungsarbeit – neues Zugangsmanagement

Seit Umsetzung zentraler Bestandteile des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) haben Menschen

mit Behinderung sehr viel mehr Möglichkeiten auf ein selbstbestimmtes Leben als bisher.

So lernen sie etwa, mit dem eigenen Einkommen besser zu wirtschaften oder selbst zu entscheiden,

bei welchem Träger sie welche Leistungen in Anspruch nehmen möchten. Unterstützung

erhalten sie dabei von der Stiftung LEBENSRÄUME in Offenbach am Main, die auf

die veränderten Rahmenbedingungen des BTHG mit einer ganz eigenen Antwort reagiert

hat: „Zentrales Zugangsmanagement“ lautet das Schlagwort. Was genau es damit auf sich

hat, das erläutert Ina Wieczorek, Ressortleiterin in Obertshausen, in diesem Interview.

Frau Wieczorek, können Sie uns zum Verständnis ein

paar konkrete Beispiele dafür nennen, inwiefern die

Umsetzung des BTHGs zu mehr Selbstbestimmung beiträgt?

Ina Wieczorek (IW): Durch das BTHG haben Menschen

mit Behinderung die Möglichkeit, individuellere,

passgenaue Angebote in Anspruch zu nehmen.

Sie müssen dann beispielsweise nicht mehr die

„Pauschal-Leistung“ einer bestimmten Tagesstätte

in Anspruch nehmen, sondern können einzelne

„Teil-Leistungen“ bei unterschiedlichen Trägern beantragen

– etwa die Teilnahme an der Mittagsversorgung

an zwei Tagen in der Woche bei dem einen

Träger, an der Ergotherapie bei einem anderen und

an einem monatlich stattfinden Freizeitangebot bei

einer dritten Teilhabe-Einrichtung.

Eine weitere Neuerung: Im Rahmen der Arbeitsrehabilitation

haben nun auch andere Betriebe die

Möglichkeit, ‚Teilhabe am Arbeitsleben‘ analog einer

Werkstatt anzubieten und Qualifizierungs- sowie

Arbeitsmöglichkeiten einzurichten bzw. anzubieten.

Damit erweitert der Gesetzgeber gezielt die Wahlmöglichkeiten

des*der Betroffenen.

Ina Wieczorek, Ressortleiterin in Obertshausen,

Stiftung LEBENSRÄUME

© Stiftung LEBENSRAÜME

50

Zentrales Zugangsmanagement (ZZM) ist eine der

wesentlichen Antworten, mit der die Stiftung LEBENS-

RÄUME auf die veränderten Rahmenbedingungen des

BTHG reagiert hat. Was genau kann man sich darunter

vorstellen?

IW: Das ZZM stellt als organisatorische Neufassung

bzw. als Ergänzung bestehender psychosozialer Kontakt-

und Beratungsangebote einen eigenen Bereich

der Stiftung LEBENSRÄUME dar, der als Erstanlaufstelle

für Menschen mit Behinderung fungiert. Das

ZZM vergibt zeitnah Termine, schaut gemeinsam mit

den anfragenden Personen, welche Art von Unterstützung

diese benötigen und vermittelt und begleitet

diese dann an die entsprechenden Stellen bzw.

Einrichtungen. Und mehr noch: Das ZZM unterstützt

auch bei der Beantragung und Vervollständigung

der jeweiligen Antragsverfahren, bis es in eine Folgemaßnahme

übergeleitet ist.

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


Das Zentrale Zugangsmanagement

(ZZM) auf einen Blick

Die Stiftung LEBENSRÄUME etabliert ein

ZZM für Stadt und Kreis Offenbach, in das die

Psychosozialen Kontakt- und Beratungsstellen

mit ihren Aufgaben integriert werden.

Die organisatorische Neufassung wird ab Anfang

2021 Schritt für Schritt in die Arbeit der

Stiftung LEBENSRÄUME überführt.

Ein zentraler Standort garantiert die durchgehende

telefonische Erreichbarkeit der Mitarbeiter*innen

der Stiftung LEBENSRÄUME

sowie die schnelle Erreichbarkeit der betroffenen

Menschen.

Die Einführung eines zentralen Systems zur

Erkennung von Belegungs- und Betreuungskapazitäten

ermöglicht eine schnellere Vermittlung

der Betroffenen in entsprechende

Angebote.

Die PsKB-Außenstellen bleiben erhalten und

werden weiterhin für Beratungen genutzt:

Eine Niedrigschwelligkeit in Bezug auf die

örtliche Erreichbarkeit ist somit gegeben.

Was ändert sich durch die Implementierung des ZZM

für die anfragenden Personen? Was sind die Vorteile?

IW: Durch die Etablierung des ZZM und der damit

verbundenen Einrichtung eines zentralen Standortes

können wir eine durchgehende telefonische

Erreichbarkeit unserer Mitarbeiter*innen sowie

die schnelle Erreichbarkeit der Betroffenen durch

die Mitarbeiter*innen der Stiftung LEBENSRÄUME

bei Hausbesuchen, Behördengängen, Arztbesuchen

etc. gewährleisten. Eine noch stärkere Teamarbeit

garantiert den anfragenden Personen zudem die Inanspruchnahme

qualifizierter Beratung auch in Vertretungssituationen.

Das war so früher nicht möglich.

Der Vorteil für die anfragenden Personen, in

den jeweiligen Standorten der LEBENSRÄUME-Einrichtungen

zu festen Sprechzeiten Beratungen zu

bekommen, bleibt erhalten. Und last but not least

ermöglicht die Einführung eines zentrales Systems

zur Erkennung von Belegungs- und Betreuungs-

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

Leben & Wohnen

in besonderer Form

WIR BAUEN

FÜR SIE!

Die Stiftung LEBENSRÄUME saniert im

Herzen von Offenbach ein modernes

Stadthaus, das ca. 20 Menschen mit

psychischen Handicaps ein neues

Zuhause bietet.

Erfahren Sie mehr unter

www.lebsite.de!

Stiftung LEBENSRÄUME Offenbach am Main

Seit 40 Jahren fördern und assistieren wir

Menschen mit psychischen Erkrankungen

und Behinderungen in Stadt und Kreis Offenbach!

Ludwigstraße 4 63067 Offenbach T 069 83 83 16 - 0

info@lebmail.de www.lebsite.de


MUT&LIEBE / INKLUSION /

kapazitäten die schnellere Vermittlung von Menschen

mit Behinderung in Unterstützungsmaßnahmen

wie freie Wohn- und Betreuungsangebote.

Welche Aufgabe haben die Psychosozialen Kontakt- und

Beratungsstellen (PsKBs) künftig? Macht die Einführung

des ZZM diese nicht überflüssig?

IW: Die sogenannten PsKBs sind auch zukünftig

enorm wichtig und aus der Kontakt- und Beratungsarbeit

nicht wegzudenken – sie werden auch weiterhin

eine „Clearing-Funktion“ innehaben. Denn die

anfragenden Personen wenden sich in den meisten

Fällen zuallererst an diese, um Unterstützung bei der

Beantragung bestimmter Maßnahmen zu erhalten.

Neu ist allerdings der Einsatz eines Fachdienstes

durch den Landeswohlfahrtsverband (LWV) seit 01.

Oktober 2020. Dieser wird dann beauftragt, wenn

der Antrag und vor allem die notwendigen fachärztlichen

Unterlagen bei der Sachbearbeitung des LWV

eingegangen sind. Bis dahin überbrücken die PsKBs

52

Bewegen

neu lernen…

„…das Unmögliche möglich,

das Mögliche leicht, das

Leichte elegant machen.“

Dr. Moshé Feldenkrais

Feldenkrais

Offene Gruppen jeden

Donnerstag um 12 und 19 Uhr

PraXis MiTTWOllen

Physiotherapie

und Feldenkrais

Christa Mittwollen

Bürgerstraße 12 | 63075 Offenbach

Telefon (069) 98 67 04 74

praxis@mittwollen.de

www.mittwollen.de

MITT_FeldenkraisB_290119.indd 1 29.01.19 19:16

ein stückweit die Zeitspanne zwischen Erstkontakt

und Beginn der eigentlichen Hilfs- oder Betreuungsmaßnahme.

Wie genau kann man sich die künftige Zusammenarbeit

zwischen LWV und ZZM vorstellen?

IW: Die Stiftung LEBENSRÄUME ist stets darum bemüht,

eine hohe Aufnahmebereitschaft zu gewährleisten.

D.h. sollte es Anfragen seitens des LWV bezüglich

einer Betreuungsmaßnahme geben, ist es

ein hohes Bestreben von LEBENSRÄUME, diese Anfragen

auch schnellstmöglich zu bedienen.

Das ZZM stellt zudem einen verlässlichen und unkomplizierten

Kooperationspartner für die Sachbearbeitung

des LWV dar, etwa, wenn es um laufende

Antragsverfahren geht und es Rückfragen seitens

des LWV gibt, die kurzfristig geklärt werden müssen.

Selbstverständlich sind die Mitarbeiter*innen des

ZZM auch gerne bereit, als Kooperationspartner für

den Fachdienst des LWV und als Vertrauensperson

für die Antragsteller*innen zu fungieren, um eine

möglichst zügige und qualifizierte Bedarfseinschätzung

möglich zu machen.

Das Interview führte Fabienne Schröder-Rust

(www.fsr-kommunikation.de)

Über LEBENSRÄUME

Die Stiftung LEBENSRÄUME ist eine gemeinnützige

Organisation, die seit 1980 Menschen mit psychischen

Erkrankungen und Behinderungen in Stadt

und Kreis Offenbach fördert und assistiert. Zahlreiche

Arbeits- und Gruppenangebote bieten praktische

Hilfen bei der Tagesgestaltung, alltagsbegleitende

Betreuungs- und Wohnangebote unterstützen in der

eigenen Wohnung, in Wohngruppen oder im Wohnoder

Nachbarschaftshaus. Offene Treffs, Stammtische,

Kreativ-, Sport- und Freizeitangebote tragen zu

einem lebendigen Miteinander im sozialen Wohnumfeld

bei.

Kontakt:

Stiftung LEBENSRÄUME Offenbach a. Main

Ludwigstraße 4, 63067 Offenbach

Tel. 069 838316-0

www.lebsite.de | info@lebmail.de

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


Danke!

für euer Engagement

Amt für Öffentlichkeitsarbeit

Unsere Gesellschaft

braucht das Ehrenamt

www.offenbach.de/ehrenamt


Wilhelmsplatz 12

D-63065 Offenbach

Fon: 069 883333

Fax: 069 885040

www.buchladenammarkt.de

Der Löwe

bringt´s!

Auflösung Buchstaben-Rätsel: Jetzt kommt endlich Weihnachten

BUCHTIPP

GANGSTA-OMA

Autor: David Walliams

Illustrator: Tony Ross

Verlag: rowohlt rotfuchs

DIE GESCHICHTE

Wenn die eigenen Eltern jeden Freitag das

Tanzbein schwingen und man selber immer zu

seiner Oma muss, die sich hauptsächlich von

Kohlsuppe ernährt und nur Scrabble spielt, hat

man Pech! Wenn sie nicht dieses Geheimnis

hätte…

Ich empfehle dieses Buch, weil es ein Abenteuer

aus ganz vielen verschiedenen Rätseln

ist, bei denen man sich gar nicht mehr vom

Lesen losreißen kann.

272 Seiten, Taschenbuch

ISBN 978-3-499-21795-1 • 10,- Euro

❄ ❄

54

Niendorfs Löwenstark

„So stark und mutig wie ein Löwe

zu sein, wünschen wir uns.“

— Löwenstark hilft, Lebenssituationen

zu meistern

100%

ätherische

Öle!

10ml

11,90 €

Frankfurter Straße 35 069-81 36 85

63065 Offenbach apo-zum-loewen.de

© Hintergrund Grafik: Lena Helfinger / pixabay © Fotos: Christiane Dirlich

1.

2.


© Leonore Poth

MUT&LIEBE / KINDERSEITE /

Kinder-

Seite

BASTELTIPP

Für die Geschenkanhänger braucht man etwas

bunte Pappe, einen Locher, etwas Garn, verschiedene

Motive und Sachen zum Dekorieren (wie Glitzer,

Stempel, Sticker…).

So geht's!

Als erstes malt man viele verschiedene Motive auf

die Pappe. Zum Beispiel Herzen, Sterne, Tannenbäume…

Diese sollten etwa 10 Zentimeter hoch

sein. Anschließend schneidet man die Motive aus.

Nun locht man mit dem Locher am oberen Rand

des Motives ein Loch.

3.

Geschenkanhänger

Hallo, das hier ist die Kinderseite.

Hier gibt es ein Rätsel und einen Buchund

Basteltipp. Viel Spaß!

Eure Louise

ENL__ __ __

JET__ __

WEIHN__ __ __ __ __ __

KOMM__

❄ ❄

Buchstaben-Rätsel

ZT ACHTEN T ICH

Hier sind einzelne Wörter vermischt worden. Wer alle Wörter

hat, kann aus diesen Wörtern den gesuchten Satz herausfinden.

Viel Spaß! Auflösung siehe Seitenrand S. 54.

Jetzt geht es zum Beschriften und Dekorieren des

Anhängers. Hier darf jeder seiner Fantasie freien Lauf

lassen. Man kann beispielsweise etwas Glitzer

darüber verstreuen, oder etwas drauf stempeln.

Anschließend schneidet man das Garn so in der

Länge zurecht wie man es braucht. Am Ende

muss man nur noch das Geschenk rausholen,

den Geschenkanhänger daran befestigen und…

… NOCH SCHÖNE

WEIHNACHTSTAGE!

fertig!

4.

55


MUT&LIEBE / INFO /

© vhs Offenbach

28 jahre engagement für bildung

Dr. Gabriele Botte leitete und

prägte seit 1992 die vhs Offenbach.

Im neuen Jahr übernimmt

Dirk Wolk-Pöhlmann diese

Aufgabe. Ein Rückblick auf

ein engagiertes Berufsleben

in Offenbach.

Frau Dr. Botte, was fasziniert Sie besonders an der

Idee der Volkshochschule? Warum wurden Sie in der Erwachsenenbildung

tätig?

Es ist kein Wunder, dass es Volkshochschulen schon

seit mehr als 100 Jahren gibt. Gäbe es sie nicht, man

müsste sie erfinden. Das Motto: Bildung für alle! ist

heute noch modern und wurde schon vor dem Begriff

des Lebenslangen Lernens erfunden. Gerade in

einer Demokratie ist dies wichtig. Der Aufklärung

verpflichtet, Zugänge zu Bildung ermöglichen – das

begeistert mich heute wie damals.

Worauf sind Sie besonders stolz?

Besonders stolz bin ich darauf, dass wir mit den Projekten

auch nachhaltig sein konnten. Wenn man sich

vorstellt, dass es die Weiterbildungsberatungsstelle

in diesem Jahr seit 25 Jahren gibt, dass das Selbstlernzentrum

heute noch in der vhs weitergeführt

wird – und es schließlich gelungen ist, die Fachstelle

Bildungskoordinierung und Beratung mit ihren koordinierenden

Aufgaben des Bildungsmanagements

und der Bildungsberichterstattung der Stadt Offenbach

an der vhs als Abteilung zu etablieren. Auch das

in dem Zusammenhang stehende Bildungsbüro wird

in diesem Jahr 10 Jahre alt. Diese Aufgaben in der

vhs anzusiedeln und auf Dauer zu stellen, dazu bedurfte

es der Beschlüsse in Magistrat und Stadtverordnetenversammlung.

Sie wären nicht erzielt wor-

56

den, wenn dort nicht die Überzeugung entstanden

wäre, dass es sich um wichtige und für die Bevölkerung

in der Stadt wie die Verwaltung erfolgreiche

Arbeitseinheiten handelte. Darauf bin ich wirklich

sehr stolz, das ist nicht selbstverständlich.

Zu Ihrem Job gehörten auch viele Abend- und Wochenendveranstaltungen

– haben Sie stets Unterstützung

durch Ihre Familie gefunden?

Das stimmt, und meine Familie hat da auch sehr

unterstützend mitgeholfen, vor allem natürlich mein

Mann. Als meine Tochter noch sehr klein war, habe

ich allerdings dank meiner Kolleginnen und Kollegen

die Abendveranstaltungen etwas zurückgefahren.

Aber es war durchaus so, dass ich auch am

Wochenende gelegentlich ins Büro ging, da waren

sehr schöne lange Flure, in denen meine Tochter viel

Platz zum Rollerfahren hatte.

Was bedeutet Ihnen Offenbach? Sie haben so lange für

diese Stadt und ihre Menschen gearbeitet, da hat man

sicher eine besondere Bindung zur Umgebung?

Vor allem, wenn man Kinder hat und sozusagen mit

ihnen in die Stadt hineinwächst. Mit unserer Arbeit

an dem Buch „Offenbach – was für eine Stadt“, zuerst

1997 erschienen, in 2. Auflage 2004, kam ich Offenbach

über Christina Uslular-Thiele und Winfried B.

Sahm ganz nah, historisch, als sozialem Ort, auch

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


MUT&LIEBE / INFO /

hinsichtlich Architektur und Stadtgestaltung. Da ist

schon auch Bindung gewachsen – auf den zweiten

Blick sozusagen. Und grundsätzlich fühlt man sich da

wohl, wo man einer befriedigenden Arbeit nachgehen

kann und Freunde findet. Offenbach als kleine

Großstadt mit kurzen Wegen in der Stadt, aber auch

ins gesamte Rhein-Main-Gebiet und ebenfalls kurzen

Wegen auch in die umliegende Natur, ist überschaubar

wie urban zugleich, ein guter Standort zum Leben.

Was werden Sie am meisten vermissen, wenn Sie in

Rente gehen? Und worauf freuen Sie sich am meisten?

Wahrscheinlich die Selbstverständlichkeit, mit sehr

vielfältigen Menschen und Themen immer wieder

konfrontiert zu sein, das hält einfach wach.

Aber ich freue mich auch, selbst wieder Herrin über

den eigenen Kalender zu sein und mehr Zeit für Reisen

und Sport zu haben. Besonders genießen werde

ich die Zeit mit der Familie. Da gibt es ja auch ein

mittlerweile 4-jähriges Enkelkind, das gerne vorgelesen

bekommt. Und dann hoffe ich gesund zu bleiben

und nach der Pandemie wieder mehr reisen zu

können und natürlich auch endlich tagsüber Tennis

spielen zu können, nicht immer abends nach dem

Büro noch auf den Platz zu hetzen.

Dann Danke für ihr Engagement für Offenbach und

alles Gute für die Zukunft!

initiative hauptbahnhof sucht

fotos und dokumente

Seit Herbst 2017 tritt die Initiative HBF OF mit dem Ziel an,

ein Nutzungskonzept für das Empfangsgebäude des Hauptbahnhofs

zu entwickeln und damit gemeinwohlorientiert

Bedürfnisse für öffentlichen Raum in Offenbach umzusetzen.

Der Initiative ist es dabei auch wichtig, historische Bezüge

deutlich zu machen und damit den Stellenwert des Bahnhofs

herauszustellen. Die Arbeitsgruppe „Erinnerungen“ bietet

dazu immer wieder Erzählcafes an, um Zeitzeugen einzubeziehen.

Die letzte Veranstaltung fand im September im

Rahmen der Route der Industriekultur statt.

Aktuell wird in Zusammenarbeit mit dem Archiv des Hauses

der Stadtgeschichte eine Ausstellung zur Beziehung des

Hauptbahnhof und der Industriekultur in Offenbach vorbereitet.

Dazu werden Belege und Dokumente gesucht, wie z.B.

Fotos von Pendlern am oder im Hauptbahnhof, von Läden im

Empfangsgebäude oder von der Expressgutabfertigung, also

alles, was eine Beziehung des Haupbahnhofs zu Offenbacher

Industriebetrieben illustriert.

Eingereichte Fotos und Dokumente werden entweder kopiert

oder nach der Ausstellung an die Einreicher zurückgegeben.

Infos & Kontakt: Manfred Bernard,

E-Mail: mbwbernard@gmail.com, Tel.: 069 831478

https://hbfof.wordpress.com

4ZIMMER &GARTEN

DEKORATIVES UND AUSSERGEWÖHNLICHES

GEÖFFNET:

Dienstag / Donnerstag / Freitag: 10.00 bis 18.00 Uhr

Samstag: 9.00 bis 14.00 Uhr

Die Dinge, mit denen wir leben, und die Räume, in denen wir leben,

haben Einfluss darauf, wie wir uns fühlen!

Sie bestimmen unser Wohlbefinden!

BLEICHSTRASSE 43 • OFFENBACH • TEL. 069 3535 8862

SEPTEMBER / OKTOBER / NOVEMBER 2020

57


MUT&LIEBE / INFO /

Usi war eigentlich

immer dabei –

helmut usinger zum

90. geburtstag

von Monika Krotter-Hartmann

Er wollte seine Erinnerungen vor 10 Jahren wie ein

Märchen beginnen und teilte doch in den ersten Zeilen

mit: „ein Märchen war mein bisheriges Leben nicht.“

Helmut Usinger, genannt Usi, war eigentlich immer

dabei, wenn es in den vergangenen Jahrzehnten in

Offenbach Aktionen für Frieden und Demokratie gab.

Bekannt wie ein bunter Hund, die Bezeichnung wird

ihn nicht stören: Bei jedem Ostermarsch, bei jeder

1. Mai Kundgebung, bei Friedensaktionen, Demonstrationen,

an unzähligen Infotischen, Diskussionsrunden,

Kulturveranstaltungen… war er dabei. Und

vieles hat er selbst mit angeschoben!

Helmut wurde am 7.12.1930 in Offenbach, der damaligen

Lederstadt, geboren. Helmuts Uropa war Gerber

und alle Söhne erlernten das Gerberhandwerk,

Offenbach hatte zu dieser Zeit mehrere Gerbereien,

deshalb zog die Familie hierher. Im Jahr vor seiner

Geburt war am 25.10.1929 der sogenannte „Schwarze

Freitag”, die Arbeitslosenzahl stieg auf fünf Millionen.

Auch Helmuts Vater, Mitglied der Anarcho

Syndikalisten und des proletarischen Freidenker

Verbandes, gehörte zum Heer der Arbeitslosen. Trotz

der faschistischen Gefahr konnten sich Gewerkschaften

und linke Parteien nicht auf eine gemeinsame

Abwehrfront einigen, auch das kleine Häuflein von

Anarcho Syndikalisten in Offenbach hatte nicht die

Kraft, Entscheidendes zu verändern. Helmuts Vater

betreute die Büchersammlung der Genossen, die

nach den Bücherverbrennungen am 10. Mai 1933

verboten waren, er versteckte die Bücher und eine

Traditionsfahne der Proletarischen Freidenker hinter

58

Oktober 2020, Helmut Usinger steht in der Mitte © privat

der Holztäfelung der Wohnung in der Herrnstraße,

doch die Gestapo entdeckte das Versteck, verhaftete

Helmuts Vater, verhörte ihn tagelang im Gestapo

Keller in der Ludwigstraße (wo heute das Gebäude

der IHK steht). Da die Nazis nicht die Namen seiner

Genossinnen und Genossen aus ihm herauspressen

konnten, wurde er zu Zuchthaus verurteilt, kam ins

KZ Dachau und später völlig traumatisiert in die Familie

zurück. Nach der Befreiung vom Faschismus

konnte Helmuts Vater 1945 mit Hilfe von Freunden

bei der Fa. Faber & Schleicher Druckmaschinen (jetzt

MANROLND) unterkommen. Seine Mutter beschreibt

Helmut als eine kluge Schülerin, sie las viele Bücher,

war politisch aktiv, sie hielt in den 1920er Jahren in

Mörfelden Vorträge zum Thema Feminismus, hatte

viele Kontakte zu Offenbacher Künstlern.

Helmut trat die Wanderschaft von einer Ausbildungsund

Arbeitsstelle zur nächsten an, arbeitete als Telegrammzusteller,

auf einem Bauernhof, begann eine

Ausbildung als Buchbinder und erlernte schließlich

den Beruf des Maler und Verputzers, den er bis 1961

ausübte. Helmut und seine Schwestern wurden Mitglieder

der schon bald nach 1945 wieder gegründeten

Roten Falken in Offenbach, nahm an den Treffen

der evangelischen, katholischen und Freien Deutschen

Jugend teil. Und zwischendurch tanzte er begeistert

im Hatta Club. Die bereits illegale FDJ Offenbach

wählte Helmut zu ihrem Vorsitzenden –bis zum

Rausschmiss: mit einem Bankkredit für seine Vespa

habe er sich „in die Hände des Kapitals begeben und ist

somit erpressbar geworden“. Aus Protest übersiedelte

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


er in die DDR, arbeitete in Zittau beim Konsum-Kreisverband,

im Kraftwerk Hirschfelde, wurde Funktionär

der FDJ. Als er bei einer Brigadier-Besprechung kein

Blatt vor den Mund nahm, zog er es noch am gleichen

Abend vor, die DDR schleunigst wieder zu verlassen.

In den folgenden Jahren hat sich Helmut immer politisch

betätigt, mit dem Anarcho-Syndikalisten Karl

Gültig und der ehem. KPD-Stadtverordneten Lena

Braun gründete er den Deutschen Freidenker-Verband

in Offenbach, engagierte sich seit 1961 bei den

Ostermärschen, machte Wahlkampf für die Deutsche

Friedensunion. Bei der Daimler-Benz AG war Helmut

Einkäufer, bis zu seinem vorgezogenen Ruhestand

1988. 1970 wurde er Mitglied der IG Metall, bald im

Betrieb Vertrauensmann, Betriebsrat, Vorsitzender des

Handwerksausschusses der Offenbacher IGM. In den

Kämpfen um bessere Arbeitsbedingungen, Mitbestimmung

und die Verkürzung der Wochenarbeitszeit war

er unermüdlicher Organisator und Motor.

1969 lernte er den Sozialdemokrat Willi Wenzel kennen,

der ihn für den Wahlkampf für Willy Brandts

neue Ostpolitik zur Beendigung des Kalten Krieges

gewann, und auch für die Mitgliedschaft in der SPD.

Dort machte er schnell „Parteikarriere“ – vom Ortsvereinskassierer

zum Unterbezirksvorstand und Stadtverordneten.

Doch als Helmut Schmidt 1979 den

NATO-Beschluss zur Stationierung neuer atomarer

Mittelstreckenraketen in Europa unterstützte, konnte

Helmut die SPD-Politik nicht mehr vertreten. Gegner

der Stationierung wurden aus der SPD ausgeschlossen

oder sind ausgetreten wie die Bundestagsabgeordneten

Karlheinz Hansen und Manfred Coppik

(Offenbach), eine Reihe Stadtverordneter kehrten der

SPD den Rücken, darunter der Fraktionsvorsitzende

Rainer Hohner. Im Januar 1980 gründete Helmut gemeinsam

mit Manfred Coppik, Rainer Hohner, Robert

Hofmann (DKP), Klaus Hartmann (DGB-Kreisvorstand,

Freidenker) und Norbert Müller (ÖTV-Kreisvorstand)

die Offenbacher Friedensinitiative (OFI). Er sammelte

Unterschriften unter den Krefelder Appell gegen die

Raketenstationierung und war bei allen großen Demonstrationen

der Friedensbewegung dabei.

Helmut folgte auch dem Aufruf Manfred Coppiks und

anderer zur Gründung der „Demokratischen Sozialisten“,

wurde Vorsitzender der Offenbacher Gruppe, eine

der stärksten in Hessen. Doch das Projekt verlief sich

nach ein paar Jahren, Helmut wurde in der 2. Hälfte

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

Begleiten Sie Offenbacher Schülerinnen mit

Behinderung und Migrationshintergrund

im Übergang in die Arbeitswelt.

Sprechen Sie uns unverbindlich an:

Nina Hollatz, Tel.: 069-955262-42

Projekt: VeBB: Vereinbarkeit von Behinderung und Beruf

für Frauen mit Migrationshintergrund

vebb@paritaet-hessen.org • www.paritaet-hessen.org

Gefördert von

Ehrenamtliche

Patinnen und Paten

gesucht

Hessisches Ministerium

für Soziales und Intergration

der 1980er Mitglied der DKP, die er aber 1989 wieder

verließ. Ab 1994 arbeitete er als Parteiloser in der PDS

mit, für die er auch zum Landtag und Bundestag kandidierte.

2008 wurde Helmut Mitglied der Partei „Die

Linke“, wo er seine kommunalpolitische Erfahrung für

die Fraktionsarbeit zur Verfügung stellt.

Doch Helmuts Schwerpunkt ist eindeutig außerparlamentarisch:

Er war Sprecher der Offenbacher

Friedensinitiative, 1990 bis 1993 Mitherausgeber

und Redakteur der „Offenbacher Blätter“. 1993 organisierte

er die erste große Offenbacher Lichterkette

gegen rechte Gewalt mit ca. 4000 Teilnehmern, wurde

Mitbegründer von Courage, gründete 1995 mit

Mitstreitern die ,,Soziale Offensive Offenbach", und

wurde 1997 wieder im Deutschen Freidenker-Verband

aktiv. 2002 war Helmut bei der Attac-Gründung

dabei, um für den Grundsatz „Globalisierung geht anders

– Menschen und Natur vor Profit!“ zu kämpfen.

Wir gratulieren Helmut herzlich zum 90. Geburtstag

und wünschen ihm weiterhin ein gutes Leben an

der Seite seiner Frau Irene und an unserer Seite bei

der Verteidigung des Friedens und demokratischer

Rechte.

59


111 ORTE IN OFFENBACH

die man gesehen haben muss

Nun gibt es ihn auch für Offenbach: den Stadtführer

zu 111 Orten die man gesehen haben

muss... Die umfangreiche Reihe des Emons

Verlags beschreibt Städte, Regionen und Spezialitäten

weltweit. Von Wien bis Vancouver

oder 111 Whiskys, die man getrunken haben

muss..., nun ist auch ein Guide zu 111 sehenswerte

Orte in Offenbach erschienen.

Für die Arbeit an diesem Buch hat sich Anna

Köhler auf eine spannende Reise durch die

eigene Stadt begeben, historische Studien betrieben,

unzählige Gespräche geführt und ist Kilometer um

Kilometer durch Offenbach gestreift. Die Autorin

führt Besucher*innen zu abseits gelegenen Ecken

und kreativen Hot Spots, zu versteckten Kleinoden,

imposanten Industriedenkmalen und grünen Oasen.

Auch für 'alteingesessene' Offenbacher*innen gibt es

durchaus noch Neues zu entdecken und überraschende

Geschichten zu alltäglichen Orten nachzulesen.

Schön auch die genauen ÖPNV-Infos und Tipps zu

Sehenswertem in der Nähe.

MUT&LIEBE

Gewinn

MUT&LIEBE verlost

Die Autorin Anna Köhler, gebürtige

Norddeutsche, lebt seit 2007 in der

Stadt und betreibt seit einiger Zeit

den Blog mainoffenbach.de. Die ausführlich

recherchierten und schön

fotografierten 111 Orte zeigen ein

weiteres Mal die Vielfalt und interessanten

Seiten von Offenbach.

2 x 1 '111 Orte in Offenbach, ...'

Bitte Mail mit dem Kennwort ‚111 Orte‘ an:

info@mutundliebeoffenbach.de

(Teilnahmeschluss: 20. Dez. 2020)

111 Orte in Offenbach, die

man gesehen haben muss.

Anna Köhler, Emaons Verlag 2020

240 Seiten, 16,95 €

ISBN 978-3-7408-0982-9

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Die Adressen werden

nur im Zusammenhang mit dem Gewinnspiel gespeichert,

dann gelöscht und nicht an Dritte weitergegeben.

PORTRÄTS EINER FRAU – Ingrid Walter

Mit einer Premierenlesung am 10. September in der Stadtbibliothek hat

Ingrid Walter ihr neues Buch vorgestellt. Als Buchtipp und Weihnachtsgeschenk

möchten wir noch einmal auf die facettenreiche Sammlung von

Kurzgeschichten unseres Mut&Liebe-Redaktionsmitglieds hinweisen.

Porträtiert werden Töchter, Mütter, Ehe- oder Singlefrauen und Zeitzeuginnen

in Offenbach, Frankfurt oder unterwegs in der Welt, überrascht vom Leben

und seinen Weggabelungen. Atmosphärisch dicht skizziert die Autorin vertraute

und unbekannte Orte, kurze Begegnungen oder prägende Erlebnisse.

60

MUT&LIEBE

Gewinn

MUT&LIEBE verlost

2 x 1 'Porträts einer Frau'

Bitte Mail mit dem Kennwort ‚Porträts ‘ an:

info@mutundliebeoffenbach.de

(Teilnahmeschluss: 20. Dez. 2020)

Porträts einer Frau • Ingrid Walter

Salsa-Verlag, Göttingen, 2020

10,50 €, ISBN 978-3-948235-07-9

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Die Adressen werden

nur im Zusammenhang mit dem Gewinnspiel gespeichert,

dann gelöscht und nicht an Dritte weitergegeben.

Ingrid Walter bei einer

Lesung aus 'Porträts einer

Frau' in der Ausstellung von

Judith Boy in der Libreria

del Mare in Palermo.

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


GÖTTER UND TIERE – Denise Mina

Der Kriminalroman von Denise Mina beginnt mittendrin,

im Chaos nach einem Raubüberfall auf eine Postfiliale

in Glasgow. Scheinbar ohne Zusammenhang erzählt

Mina nach dem verstörenden Auftakt von einem

alternden machtgierigen Labour-Politiker, der von

seiner Frau geschlagen wird. Sie erzählt von der Suche

ihrer Protagonistin, Detective Sergeant Alex Morrow,

nach einem passenden Taufpaten für ihre Zwillinge

und von ihrem Bruder, der einer der Gangsterbosse

Glasgows ist. Sie erzählt von einem jungen Mann, der

seinen ererbten Reichtum sinnvoll loswerden will, von

Polizisten, die für Bestechungsgelder von Drogenhändlern

empfänglich sind, von Krankenschwestern, die von

ihrem Lohn kaum leben können und von Taxifahrern,

die von kriminellen Organisationen erpresst werden.

Kurz, sie erzählt vom normalen Wahnsinn des Lebens

in einer europäischen Großstadt zu Beginn des

21. Jahrhunderts.

Nach der Lektüre möchte man sofort die weiteren

Folgen der insgesamt fünfbändigen Alex-Morrow-

Reihe lesen (falls man diese nicht bereits kennt).

Ihre Schöpferin, die preisgekrönte Schriftstellerin

Denise Mina wurde im schottischen Glasgow geboren.

Die promovierte Strafrechtlerin

veröffentlicht seit Ende der

90er-Jahre erfolgreich Bühnenstücke,

Kriminalromane,

Kurzgeschichten und Graphic

Novels. (Chistine Ciampa)

BRUMM! – Helmut Barz

MUT&LIEBE / LITERATUR /

Über den Offenbacher Autor Helmut Barz haben wir

bereits in der Ausgabe mit dem Thema Literatur berichtet.

Mit dem neuen Roman verlässt er sein Stammgenre

Krimi / Fantasy / Grusel und bringt nun den

Leser lieber zum Lachen. Gespickt mit herzlichem und

feinem Humor nimmt er sich die Neurosen unserer

heutigen Gesellschaft vor.

Durch einen „Unfall“ wird Urs, der Held des Romans,

mit seinem „Krafttier“ in Form eines Panda-Ganzkörperkostüms

konfrontiert und beschließt damit sein

Leben umzukrempeln.

Er verlässt seine sehr dominante Freundin, sagt überheblichen

Kunden seiner Werbeagentur die Meinung

und hilft kontaktgestörten Kindern. Das alles ist nur

der Anfang im neuem Leben als Panda, welches auch

Schattenseiten hat. Presse, Funk und Fernsehen bekommen

Wind von der Verwandlung unseres Helden

und die Geschichte nimmt ihren Lauf.

Eine herrlich kuschelige Satire, die den Leser oft laut

zum Lachen bringt.

Der Autor arbeitet gerade an einer Hörbuchfassung,

die für Anfang 2021 geplant ist.

Ich freue mich darauf oder einfach nur Brumm!

(Udo Boll)

Brumm! Helmut Barz

Edition Coeurart

432 Seiten, 15,99 €

ISBN: 978-3966982849

Götter und Tiere

Denis Mina, aus dem

Englischen von

Karen Gerwig

Ariadne, Hamburg 2020

352 Seiten, 21,- €

ISBN 978-3-86754-246-3

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

61


MUT&LIEBE / LITERATUR /

buchpreisträgerin

anne weber

– wie erzähle ich über jemanden,

den es wirklich gibt?

von Ingrid Walter, walter-wortware.de

„Ich bin wirklich begeistert, dass erneut Offenbach

einen Bezug zum Buchpreis hat. Es ist für die

ganze Stadt in dieser schweren Zeit ein Lichtblick,

dass mit Anne Weber eine gebürtige Offenbacherin

mit dem Preis geehrt wurde. Ihr wunderbares Buch

in Versform beschreibt eindrücklich das Leben der

Widerstandskämpferin Annette Beaumanoir, die in

der Wahrnehmung der Deutschen bislang nicht sehr

präsent war“, so äußerte sich Oberbürgermeister

Dr. Felix Schwenke.

Anne Weber wurde am 13. November 1964 in Offenbach

am Main geboren und ging nach dem Abitur

nach Paris, wo sie heute noch lebt. Sie studierte dort

französische Literatur und Komparatistik und arbeitete

anschließend in diversen Verlagen. Heute ist sie

Übersetzerin und Schriftstellerin, die sowohl aus dem

Deutschen ins Französische übersetzt (u.a. Sibylle Lewitscharoff,

Wilhelm Genazino) als auch umgekehrt

(Pierre Michon, Marguerite Duras). Für ihr literarisches

Schaffen erhielt sie mehrere Preise, unter anderem

den Europäischen Übersetzerpreis Offenburg und

den Kranichsteiner Literaturpreis. Im August 2020

wurde sie zur diesjährigen Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim

ernannt. Im Oktober wurde ihr neuestes

Buch „Annette, ein Heldinnenepos“ von der Jury des

Deutschen Buchpreises zum besten Roman des Jahres

2020 ausgezeichnet.

62 DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

Anne Weber, Preisträgerin Deutscher Buchpreis 2020 © vntr.media (Pressefoto dbp)

Sie sind sich zufällig begegnet – oder gibt es Zufälle

gar nicht?

Ein Arbeitstermin führte Anne Weber mit Anne Beaumanoir

zusammen. Nach einem Dokumentarfilmfestival

in Frankreich, bei dem die Autorin und Übersetzerin

auf dem Podium saß, hatte eine beeindruckende

alte Dame das Wort ergriffen. Es war Anne Beaumanoir,

genannt Annette. Die Zierlichkeit, gepaart mit

der Entschiedenheit im Wort, haben Anne Weber von

Anfang an fasziniert, wie sie in verschiedenen Interviews

erklärte. Sie saß dann beim Abendessen neben

ihr und kam mit ihr ins Gespräch. Nach wiederholten

Treffen haben sie sich angefreundet und in Anne Weber

entstand der Wunsch, etwas über die faszinierende

und vielfältige Lebensgeschichte von Anne Beaumanoir

zu schreiben.

Anne, genannt Annette ist heute 97 Jahre alt. In den

vierziger Jahren engagierte sie sich als Tochter überzeugter

Kommunisten in der Résistance.

Ein Leben voller Brüche

1944 rettete sie auf eigene Faust zwei jüdische Jugendliche

aus ihrem Versteck im 13. Pariser Arrondisement,

weil Razzien befürchtet wurden. Deshalb

wird sie in der Gedenkstätte Yad Vashem als „Gerechte

unter den Völkern“ geführt. Diese Tat war nicht ohne

Risiko, denn die französische Résistance half den Juden

im Allgemeinen nicht, weil das die Organisation

gefährdete.

Im Nachkriegsfrieden der Bretagne nahm Annette ihr

Medizinstudium wieder auf und wurde später in Marseille

Neurophysiologin. Sie heiratet einen wohlhabenden

Arzt, der wie sie Kommunist war und bekam

zwei Kinder. Während der Algerien-Krise knüpfte sie

Kontakte zu den Befreiungskämpfern und engagiert

sich erneut. Daraufhin wurde sie in Frankreich als Terroristin

verhaftet, brachte noch ein Kind zur Welt und


MUT&LIEBE / LITERATUR /

floh ohne Familie nach Tunesien. Im Exil erkannte sie

jedoch, dass die algerischen Mitstreiter genauso brutal

vorgingen, wie die französischen Besatzer.

Diese Irrwege und Fehlentscheidungen, die man oft

erst im Nachhinein sieht, haben Anne Weber an der

Geschichte von Annette besonders fasziniert.

Den Zwiespalt sichtbar machen

Im Nachhinein könne man sich immer leicht fragen:

„War das richtig?“, erklärt Anne Weber in mehreren Interviews.

Sie fragte sich außerdem schon bald, ob sie

alles mit dieser Frau machen dürfe und sich aus deren

Lebenslauf einfach bedienen könne, Details erfinden

und ihr Worte in den Mund legen dürfe. Dabei hatte

sie von Anfang an Skrupel. Aus dieser Frage heraus ist

dann die Form des Buches entstanden.

Durch die rhythmisierte Form des Versepos war es

möglich eine gewisse Distanz zur „Heldin“ zu schaffen,

ohne sie zu verfremden. Der Leser kann die Geschichte

miterleben, wird aber durch die Form auch an die

Künstlichkeit erinnert. Die Versform in Hexametern,

also 6 Betonungen pro Zeile, woran sich Anne Weber

nicht sklavisch hält, kommt bei ihr leicht und lebendig

daher. Diese letzte Eigenschaft hob die Jury besonders

hervor.

Anne Weber hält sich an die biografischen Daten Anne

Beaumanoirs, sucht aber auch nach jenen Momenten,

in denen die Haltung der Heldin zu kippen droht und

zur Verblendung führt. „Das bin ja gar nicht ich, das

ist Deine Annette“, sagte Anne Beaumanoir schließlich

nachdem das Buch vollendet war, weil sie sich selbst

nicht als Heldin sieht. Für Anne Weber jedoch ist sie

in ihrer Bereitschaft zur Selbstaufopferung, die ihren

Idealen folgt, eine Heldin.

Obwohl Anne Weber schon sehr lange in Frankreich

lebt, war sie als Bergen-Enkheimer Stadtschreiberin

wiederholt in der alten Heimat und sie verfasst

ihre Romane stets zweisprachig. In einem Interview

mit rtl-hessen gab sie zu, dass sie sich irgendwie

immer noch als Offebächerin fühle. Sie ist in Offenbach

aufgewachsen und ihre Mutter lebt bis heute

in der Stadt. Zur Situation von Autoren in der Pandemie

sagt sie in einem Gespräch mit der FAZ vom

30.08.20: „Es macht aber einen Unterschied, ob ich

zwangsweise zu Hause sitzen muss oder es mir selbst

aussuche… Die Distanz und den anderen als Bedrohung

wahrzunehmen – das macht Angst.“

Das Gespräch mit Alf Mentzer, hr2-kultur, Sendung: „Frankfurter

Buchmesse", vom 17.10.2020 kann man sich anhören

unter: https://www.hr2.de/programm/frankfurter-buchmesse-2020--anne-weber,audio-45204.html

Annette, ein Heldinnenepos, Anne Weber

208 Seiten, Hardcover, 22,00 €

Verlag: Matthes & Seitz Berlin, 2020

ISBN: 978-3-95757-845-7

SENEFELDERSTR. 63•63069 OFFENBACH •069 20026922

Di.–Do. 11.00 –18.00 | Fr. 10.30 –18.00 | Sa. 10.30 –14.00

fb: conceptstore tafelgold | #conceptstoretafelgold

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

ACCESSOIRES FÜR EIN SCHÖNES ZUHAUSE

63


MUT&LIEBE / KUNSTWERK /

Seit 100 Jahren

Ihr kompetenter

Partner!

Ihr Fachbetrieb für Old- und Youngtimer

in Offenbach.

Wilhelmstraße 46 – 48 • 63071 Offenbach a. M.

Tel.: 069 813595 • Fax: 069 813071

E-Mail: info@auto-ries.de • www.auto-ries.de


STADT OFFENBACH / INFO /

Offenbach schnürt

umfangreiches Konjunkturpaket

Gastronomische Betriebe, der Einzelhandel,

Kulturschaffende und zahlreiche Vereine

werden derzeit von der Corona-Pandemie

hart auf die Probe gestellt. Um die wirtschaftlichen

Auswirkungen zu reduzieren,

hat die Stadt Offenbach ein insgesamt 3,58

Millionen Euro schweres Konjunkturpaket

geschnürt, das ebenso Hilfen für die Offenbacher

Kultur und den Sport beinhaltet. Mit

vielen Angeboten und Vergünstigungen profitieren

auch die Kunden in der Stadt. Ein

gemütlicher Bummel durch die Einkaufsstraßen

Offenbachs ist unter Einhaltung

der geltenden Hygienemaßnahmen und der

Maskenpflicht weiterhin gut möglich.

Das Konjunkturpaket sieht kostenlosen

ÖPNV und kostenloses Parken in Parkhäusern

an ausgewählten Tagen, eine Tombola,

Zuschüsse für Kultur, Bildung und Teilhabe,

einen Radreparatur-Service und die Entwicklung

eines Hygienesiegels vor. Ein spezieller

Aktionsgutschein lockt Kunden in

den Handel: Gesammelte Kassenbons können

gegen Aktionsgutscheine eingetauscht

werden. Insgesamt gibt es vier Aktionsgutscheinwerte:

20 Euro, 40 Euro, 60 Euro und

maximal 100 Euro, auch wenn für über 250

Euro eingekauft wird.

Wochen—

markt

Offenbach

Di., Fr., Sa.

7:30—14:00 Uhr*

* 1. Oktober bis 31. März, Di., Fr., Sa.

von 8:00–14:00 Uhr

1. April bis 30. September, Di., Fr., Sa.,

von 7:30–14:00 Uhr

»Der schönste

Wochenmarkt der Region

in Offenbachs

großem Herzen.«

Der Offenbacher Wochenmarkt nimmt daran

ebenfalls teil. Hier kann eine Stempelkarte

gegen einen Aktionsgutschein eingetauscht

werden. Infos zu den Aktionsgutscheinen

werden auf www.offenbach.de/grossesherz

veröffentlicht.

Die einzelnen Angebote und Services des

Konjunkturpaketes richten sich immer danach,

was in der aktuellen Corona-Lage und

den geltenden Maßnahmen möglich ist.

Nähere Informationen zu den einzelnen

Bestandteilen des Konjunkturpakets

erhalten Sie unter www.offenbach.de/grossesherz

65


MUT&LIEBE / GOURMET /

süßes aus

dem netz

www.kuchenbaecker.com

Liebe Leserinnen und Leser,

das neue Thema des Mut&Liebe Magazins,

Mode, stellt mich als „Kuchen Kolumnist“, durchaus vor eine

kleine Herausforderung. Abgesehen von einer Ausstellung

über die britische Mode Designerin Vivienne Westwood vor

vielen Jahren im Londoner Victoria & Albert Museum, habe

ich mich mit Fashion und Mode noch nicht wirklich auseinandergesetzt.

Ich habe weder einen besonders großen Kleiderschrank

noch eine erwähnenswerte Schuhsammlung. Da

halte ich es tatsächlich nach dem Motto „Weniger ist mehr“.

Was ich aber sagen kann ist, dass Offenbach als Heimat der

Internationalen Lederwarenmesse auch nach Weggang der

Lederwarenindustrie nach wie vor eine international erkannte

Trendschmiede ist. An dieser Stelle möchte ich Ihnen

unbedingt einen Besuch im Ledermuseum empfehlen,

wenn dieses wieder geöffnet ist. Hier lernt man nicht nur

viel über die Geschichte der Lederverarbeitung, sondern

bekommt auch einen tollen Einblick in die Mode über die

Jahrhunderte. Mit FFNBCH hat sich in der Stadt ein eigenes

Fashion Label gegründet, welches „Offenbach“ auf Shirts,

Hoodies und Accessoires druckt und man seine Stadt so im

wahrsten Sinne des Wortes stolz auf der Brust und über die

Stadtgrenzen hinweg in die Welt tragen kann.

Was wirklich nie aus der Mode kommt ist das alljährliche

Plätzchenbacken in der Vorweihnachtszeit. Die Vorfreude

auf das Weihnachtsfest und das gemeinsame Backen zusammen

mit meiner Großmutter war für mich immer etwas

besonderes. Wenn der Himmel früh morgens rot leuchtete

erzählte sie mir, die Engel buken Plätzchen. Der Gedanke

daran zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht und ich schwelge

in Erinnerungen an eine besondere Frau, die in diesem Jahr

ihren 100. Geburtstag gefeiert hätte. Für Sie, liebe Leserinnen

und Leser habe ich Omas Rezept für Vanille Kipferl mitgebracht,

die auf keinem Plätzchenteller fehlen dürfen.

Ich wünsche Ihnen trotz der aktuellen Umstände

eine besinnliche Weihnachtszeit und

einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Wir lesen uns im nächsten Jahr und

bleiben Sie gesund.

Bis zum nächsten Mal

Ihr Kuchenbäcker Tobias Müller

•••••• Zutaten ••••••

1 Vanilleschote • 80g Feinzucker

230g Mehl Typ 405

100g Mandeln gemahlen • 210g Butter kalt

250g Puderzucker • 2Pck Vanillezucker

Vanille Kipferl

•••• so geht‘s ••••

Das Mark der Vanilleschote auskratzen und mit dem

Zucker vermischen. Zucker, Mehl und gemahlene

Mandeln vermengen. Kalte Butter dazugeben und

alles zu einem glatten Teig verkneten.

Den Teig in Folie einschlagen und für mindestens

30 Min. im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Kipferlteig in fingerdicke Rollen formen.

Von den Rollen 1-2cm breite Stücke abschneiden

und zwischen den Handflächen zu Kipferl formen.

Mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier belegtes

Bleich legen. Alternativ kann man auch ein

Kipferlblech verwenden.

Auf der mittleren Schiene backen die Kipferl

12 bis 15 Min.. In der Zischenzeit Puderzucker mit

Vanillezucker mischen.

Die Kipferl zunächst einige Minuten auf dem

Blech abkühlen lassen (3 bis 5 Min.).

Dann noch warm im Puderzucker wälzen.

Die Kipferl lassen sich in einer Blechdose

6 Wochen lagern.


Manchmal ist es Hoffnung, die uns lächeln MUT&LIEBE

lässt.

Und machmal ein Lächeln, das uns hoffen lässt.

Wir Clowndoktoren sind freiberuflich tätige

Künstler, die vom Verein DIE CLOWN DOKTOREN

E.V. ausgebildet und trainiert werden.

Der Verein organisiert regelmäßige Clowndoktoren-Visiten

im Rhein-Main-Gebiet, in Mittelhessen

sowie in Rheinland-Pfalz. Zur Zeit besuchen wir 15

Kinderkliniken, 11 Altenheime, 2 geriatrischen Stationen

und ein Kinderhospiz. Bei mehr als 60.000

Visiten erreichen die Clowndoktoren jährlich ca.

50.000 kranke Kinder und Hunderte von Senioren.

Lachen heilt

Wir besuchen die Kinderkrankenhäuser regelmäßig

zweimal die Woche. Vor Beginn unserer Arbeit

informiert uns das Klinikpersonal über den Zustand

der kleinen Patienten. Danach transplantieren wir

unsere Clownsnasen und unterziehen neue Patienten

erst einmal einem gründlichen Lachtest. Als besonders

heilsam erweist sich oft die Seifenblasenbehandlung

oder eine Erdbeereispizza auf Rezept.

Jedes Kind erhält so seine ganz individuelle Visite.

Unser Ziel

Wir wollen Lachen, Freude und Abwechslung in

das Leben der oft schwerkranken Kinder und zu

den manchmal sehr zurück gezogen lebenden

Senioren bringen.

Ein wichtiger Partner für uns

Dank der jahrelangen Unterstützung und Sponsoring

der Firma DDS – Display & Druck-Service

GmbH in Offenbach – konnten wir viele Spenden

sammeln. Mit dem traditionellen Weihnachtsmarkt

und den vielen privaten Sachspenden hilft DDS

unserem Verein nachhaltig. Außerdem produziert

DDS unsere Jahreskalender und vertreibt in der

Corona-Zeit unsere Charity-Masken übers Internet.

Besuchen Sie uns im Internet:

www.clowndoktoren-shop.de

Unsere Masken im Web:

masken-druck.de

Textanzeige_ClownDok_148x105.indd 2 18.11.20 15:41

Zur Ruhe kommen,

Klarheit gewinnen:

Achtsamkeit lernen

Aktionswochen

Testfahrten

Starkenburgring 4

63069 Offenbach

T 069 83838344

www.artefakt-offenbach.de

mbsr-rheinmain

mbsr-Kurse, Einzelcoaching,

Firmenschulungen

in Offenbach und anderswo

Kontakt: Anne Geisler

Mobil 0175 9271841

Werkstatt– – – – – – – – – – – – info@mbsr-rheinmain.de


www.mbsr-rheinmain.de

mindfulness-based stress reduction

67


MUT&LIEBE / TIPP /

kulturbummel

durchs nordend

Vieles verändert sich in diesen besonderen Zeiten. So auch das

Programm von „Bernard lädt ein“. Ausstellungen, Musik, Lesung und

Tanz – in diesem Jahr überrascht der vorweihnachtliche Bummel

durchs Nordend, bei dem sich kreative Produkte und neue Orte entdecken

lassen, seine Besucher mit einem breiten Kulturprogramm.

Und das ist nicht die einzige Neuerung, die sich die Organisatoren

von „Bernard lädt ein“ überlegt haben.

Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es ein umfassendes Hygiene-Konzept,

das alle beteiligten Läden, Ateliers und Initiativen umsetzen. Die Zahl der

Besucher, die gleichzeitig Einlass finden, ist beschränkt. Um dennoch

möglichst vielen Interessierten den Besuch der 14 teilnehmenden Orte

zu ermöglichen, findet die Veranstaltung erstmals an zwei aufeinanderfolgenden

Samstagen statt.

Klassische Violin-Sessions gibt es beispielsweise bei Plus S Design zu

erleben, Jamaican Music bei Die Genussverstärker. Die Schule für Mode.

Grafik.Design. zeigt eine Lichtinstallation. Fotokunst ist bei 57 Nord zu

sehen. Der offenbar e.V. präsentiert eine Linoldruck-Ausstellung unter

dem Titel „Drucksachen“, die Strandperle „Schneckenklee – Von der Idee

zum Schmuckstück“. Bei Adlibitum und Cocon findet am 5. Dezember

eine Lesung mit Nadine Gersberg statt. Das SHIFT Movement Studio

zeigt eine Vorstellung in improvisiertem Tanz und Musik am 12. Dezember.

5.+12.

dez.

'Bernard lädt ein'

Nordend Offenbach

13.00 – 18.00 Uhr

Längst machen beim Nordendbummel, den es seit 2013 gibt, auch Läden

und Initiativen über die Bernardstraße hinaus mit. Einige neue Orte gibt

es in diesem Jahr zu entdecken. So beteiligen sich die Buchbinderei

Adlibitum und das Mode-Label Cocon zum ersten Mal bei „Bernard lädt

ein“. Ebenso sind das Tattoo-Studio Handarbeit und das Label Plus S

Design erstmals mit von der Partie. Wiedersehen können die Besucher

aber auch Altbekannte wie die Goldschmiedewerkstatt Strandperle, die

Etagerie und Maschenwahn sowie Die Genussverstärker.

Christina Dirlich

68

HINWEIS: Alle Angaben und Termine unter Vorbehalt.


adventsfenster-aktion

engagierte stadt

1.-24.

In Offenbach gibt es in diesem Jahr einen

leuchtenden Adventskalender: An 24 Orten

werden in der Stadt nacheinander weihnachtlich

geschmückte Fenster erstrahlen.

Das Freiwilligenzentrum, das Quartiersmanagement Nordend und Senefelder

sowie der Ehrenamtsbeauftragte der Stadt haben Offenbacher Vereine,

Initiativen, Verbände und Unternehmen dazu aufgerufen, sich an der Aktion

Adventsfenster unter dem Motto „Engagierte Stadt

Offenbach“ zu beteiligen. Wir möchten das vielfältige Engagement

in unserer Stadt zum Leuchten bringen," erklärt

Sigrid Jacob vom Freiwilligenzentrum. Manuel Dieter,

Ehrenamtsbeauftragter der Stadt, erläutert: „Seit Juli

gehört Offenbach zum bundesweiten Projekt „Engagierte

Stadt“. Wir wollen die Netzwerke stärken, Möglichkeiten

der Beteiligung aufzeigen, Engagement fördern und mehr.“

dez.

24 Adventsfenster

an 24 Orten in

Offenbach, jeweils

ab 17.00 Uhr

Los geht es mit der Adventsfensteraktion am 1. Dez.

beim Freiwilligenzentrum in der Herrnstr. 81, um 17.00

erstrahlt dort das erste Fenster. Ab 2. Dez. leuchtet bei

der Tafel in der Neusalzerstr. 77 ein Adventsfenster und ab 3. Dez. beim

Quartiersbüro Nordend am Goetheplatz. Auch Mut&Liebe ist mit von der

Partie und wird gemeinsam mit dem Ladencafé im Starkenburgring 4 ein

Adventsfenster ab dem 5. Dez. bis Weihnachten erleuchten lassen. Das JUZ

Nordend in der Joh.-Morhart-Str. 8 präsentiert sich zum

12. Dez.. Den Schlusspunkt setzt ein Fenster im Rathaus am 24. Dez.,

das als einziges bereits ab 11 Uhr leuchtet.

(Infos facebook: freiwilligenzentrumoffenbach)

5. Dez.

MUT&LIEBE

Advents -Fenster

im Starkenburgring 4

gemeinsam mit dem

Laden-Café

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

69


KUNSTGLÜHEN

Kunsthalle Rumpenheim

atelierADVENT

im SCHMUCKatelier Wolfgang Uhl

02. bis 23. Dez. / Mi, Do, Fr.: 14.30 – 18.30 Uhr,

Samstage & So 20.12.: 13.00 - 18.00 Uhr

Mo 21. & Di 22.12.: 14.30 - 18.30 Uhr

Jutta Hingst, Monotypien, Radierungen & Zeichnungen

/ Klaus Kirchner, Schöne Dinge aus Holz /

Reinhold Mehling, Holzskulpturen / Wolfgang Uhl,

Schmuck & Objekte

https://schmuckatelierwolfganguhl.blogspot.com

05./06. und 12./13. und 21./22. Dez.

Sa. 14.00 – 20.00 Uhr / So. 14.00 – 18.00 Uhr

Neugasse 4, 63075 OF, Kontakt: 0174 8107044

Selbstverständlich gelten die gängigen Maßnahmen zum

Schutz gegen Corona.

Unter anderem mit Werken von

F. CAROLINE BACHMANN ANDREA BLUMÖR

GEORG DOERR MICHAELA HAAS ANJA HANTEL-

MANN WOLFGANG HÖHER HEIDE KHATSCHATU-

RIAN LEONORE POTH HANNAH SCHMIDER

Der SUPERLADEN war 17 Jahre lang fester Bestandteil

der Vorweihnachtszeit in der Offenbacher

Innenstadt. Unter dem Motto "Gute Kunst zu kleinen

Preisen" boten Künstlerinnen und Künstler aus

Offenbach, unterstützt durch die Offenbacher Wirtschaftsförderung,

in leerstehenden Ladenlokalen

klein- bis mittelformatige Kunst zu Superladenpreisen

an, zuletzt 2020 im ehemaligen Esprit/Frankfurter

Str. 1 auf knapp 400 qm.

In diesem Jahr muss der SUPERLADEN wiederholt

wegen mangelnden Leerstands im bewährten

Format ausfallen. Alternativ findet zum 3. Mal die

Verkaufsausstellung KUNSTGLÜHEN in der KUNST-

HALLE RUMPENHEIM statt, die die Künstlerin Anja

Hantelmann betreibt.

Wie immer ist das stimmungsvolle Kunstensemble

eine gute Gelegenheit, ein weiteres Stück für die

hauseigene Sammlung oder ein besonderes Weihnachtsgeschenk

zu entdecken.

FINALE 2020

Kunsthandwerk, Design und Kunst

Ausstellungsrundgang in Rumpenheim

Sa. 19. & So. 20. Dez. / 13.00 – 18.00 Uhr,

Ein Ausstellungsrundgang durch Rumpenheimer

Höfe, Werkstätten und Ateliers, findet erstmalig am

4. Adventwochenende statt.

Infos unter http://rumpenheimer.blogspot.com

70 HINWEIS: Alle Angaben und Termine unter Vorbehalt.

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21


MUT&LIEBE

WEIHNACHTSLADEN

zu Gast im filmklubb

Sa. 05. Dez. / 11.00 – 16.00 Uhr

im filmklubb, Isenburgring 36, OF

In diesem Jahr ist alles anders, eine kleinere Version

unseres Mut&Liebe Weihnachtsladens findet

trotzdem statt. Nicole hat uns in den filmklubb

eingeladen. Der schöne Kinoraum im Isenburgring

bietet genug Platz, um eine Auswahl an schönen

Dingen – von Kunst bis Kalender – mit genügend

Abstand zu präsentieren. Den Mut&Liebe Jahreskalender

und eine Buchauswahl gibt es auch.

Und gleichzeitig kann man sich in TANTE JOSÉS

LADEN mit portugiesischen Spezialitäten versorgen.

Der Mut&Liebe Weihnachtsladen findet wegen der

aktuellen Corona-Situation leider nicht statt.

Liebe Freunde,

wir haben so ne Lust mit Euch im Filmklubb, drinnen

oder draußen die Atmosphäre zu genießen, und unser

aller Seelen zu verwöhnen. Es ist jedes Mal

Klasse mit Euch!

SAMSTAG:

10-13 UHR

weiterhin TANTE JOSÉS LADEN

Portugiesische Spezialitäten und Schätze:

Samstags von 10.00 – 13.00 Uhr

Nic, José & die Tanten vom filmklubb,

Isenburgring 36, Hinterhof, 63069 Offenbach

Bestellungen an

nic@filmklubb.de • www.filmklubb.de

„Der Teufel mit den drei

goldenen Haaren“

Kleinen Offenbacher Kultursalon

So. 13. Dez., Beginn: 15.00 Uhr, Einlass: 14.30 Uhr

Eintritt: 7,- Euro / www.theateratelier.info

Das ensemble THEATERATELIER 14H mit der

Familienvorstellung im Capitol

Kartenverkauf: 0160-96709669 oder

per E-Mail: dasensemble@theateratelier.info

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020/21

Das Theaterstück nach dem Märchen der Gebrüder

Grimm ist nicht direkt eine Weihnachtsgeschichte,

aber ein Märchen voller glücklicher Fügungen.

In einem kleinen, abgelegenen Dorf, ganz am Ende

der Welt wird ein Junge mit einer Glückshaut geboren.

Die Hebamme prophezeit ihm, dass er einmal

die Königstochter heiraten wird. – Was für eine Neuigkeit!

Aber der König ist ganz und gar nicht damit

einverstanden. Seine Tochter soll einen reichen Prinzen

heiraten und nicht irgendeinen Burschen. Welche

Abenteuer Felix, das Glückskind bestehen muss bis

er schließlich doch die Prinzessin heiratet, das wird

aus dem Koffer mit viel Spiellust, Witz und Liebe zum

Detail erzählt.

Unterstützt wird das Projekt vom Amt für Kultur- und

Sportmanagement, den Stadtwerken Offenbach, der

Bürgerstiftung und den Freunden des Capitol Theaters

Offenbach e.V.

71


MUT&LIEBE / INFO /

HINWEIS: Alle Angaben und Termine unter Vorbehalt.

KONZERT ZUM NEUEN JAHR

Die Offenbacher Pianisten

im Büsing-Palais

X MAS TIME

mit dem BERRY BLUE QUARTETT

Wir laden ein zu einem wohltuenden Abend mit neu

arrangierten Weihnachtsevergreens aus Blues, Jazz,

Pop und vertrauten Advents- und Weihnachtssongs.

Capitol Kultursalon

12. Dez., Beginn: 20.00 Uhr / Einlass: 19.30 Uhr

Eintritt: 18 € / www.berryblue.de/kontakt.html

17. Neujahrsjazz mit der

Berry Blue Band „Keep Swinging“

Die Berry Blue Band mit ihrem neuen mitreißendem

„Swing Programm „Keep Swinging“: Mit dabei die

großen Klassiker aus der Swing Ära: Benny Goodman,

Count Basie, Duke Ellington… und Vieles mehr!

Capitol Kultursalon

15. Jan., Beginn: 20.00 Uhr / Einlass: 19.30 Uhr

Eintritt: 18 € / www.berryblue.de/kontakt.html

Rauschende Klavierklänge zum neuen Jahr: Noch nie

dürften Kulturakteure und -publikum ein neues Jahr

so sehr herbeigesehnt haben wie das Jahr 2021, das

vor allem das Ende von 2020 bedeutet. Traditionell

begrüßen auch im Januar wieder Pianistinnen und

Pianisten aus Offenbac das neue Jahr im festlichen

Jacques Offenbach-Saal des Büsingpalais.

"Variationen" ist der Titel der diesjährigen Konzerte,

denen sich Lydia Maria Bader, Ronald Fries, Werner

Fürst und Frank Spannaus in ihrem aktuellen Programm

widmen. Musiziert wird ein stilvolles Programm

aus Klassikern des 18. und 19. Jahrhunderts:

Aria variata BWV 989 von Johann Sebastian Bach

(Werner Fürst), Sonate Nr.12 op.26 von Ludwig van

Beethoven (Frank Spannaus), Variationen op.20 von

Clara Schumann (Lydia Maria Bader) und Impromptu

Op. 142 Nr. 3 von Franz Schubert (Ronald Fries). Neu

im Team ist dabei die seit 2012 in Offenbach lebende

Pianistin Lydia Maria Bader, eine international anerkannte

Klaviersolistin.

Büsing-Palais Offenbach

Sa., 30.01. / 19.00 Uhr, So., 31.01. / 17.00 Uhr

Eintritt 15 Euro (zzgl. Vvg.)

Das Konzert findet coronabedingt ohne Pause

statt. Tickets sind online über Frankfurt Ticket

oder im OF InfoCenter erhältlich.

— — — — —

Räder für alle

— — — — —

Mo geschlossen,

Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–14 Uhr

Reparatur/Beratung/

Werkstatt/Probefahrt/

Kaffee/Kino/Kultur

Starkenburgring 4/

Ecke Senefelderstraße

63069 Offenbach

T 069 83838344

www.artefakt-offenbach.de

E laden@artefakt-offenbach.de

72

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020 / 21


HINWEIS: Alle Angaben und Termine unter Vorbehalt.

MUT&LIEBE / INFO /

AUSSTELLUNGEN IM

Kunstverein Offenbach

m KOMM Einkaufszentrum, Aliceplatz, 1. Stock

www.kunstverein-offenbach.de

Mo. bis Sa.: 14.00 – 20.00 Uhr

Stefanie Manhillen (Installation)

noch bis Ende Dezember

C. U. Frank, Malerei und Konzeptkunst

Vernissage 08.01.2021

Bilder aus der Artothek des Kunstverein

Offenbach (Februar)

Der Weihnachtsbasar im Kunstverein findet in diesem

Jahr nicht statt. (alle Termine unter Vorbehalt)

AUSSTELLUNGEN

BOK Galerie im Kulturkarrée

Kirchgasse 27-29, OF | Tel.: 0171 2842234

www.bund-offenbacher-kuenstler.de

Do. + Fr. 16.00 – 19.00, Sa. 11.00 – 15.00 Uhr

© Patrick Fauck | stromanbieter (neuer prometheus),

lichtdruck (irisdruck)

15. – 30.01.2021, Vernissage: Do. 14.01., 19.00 Uhr

Patrick Fauck (Leipzig)

Der Mond brennt im Ofen / Druckgrafik

12. – 27.02.2021, Vernissage: Do. 11.02., 19.00 Uhr

Einführung: Brigitte Bösken

© Installation von Stefanie Manhillen im Kunstverein

Christiana Crüger, Marlies Pufahl, Gerd Vollmer

unterwegs - aus der Nähe - aus der Ferne

Malerei, Installation, Keramik-Skulpturen

© (Ausschnitt) trump · Oliver Raszewski, 2020, 150 x 150 cm,

Lack/Tinte auf Leinwand

Mit Kunst infiziert II

30 Jahre Galerie Thomas Hühsam

Frankfurter Str. 61, OF, Tel. 069 81 00 44, www.huehsam.de

Der Virus der Galerie Hühsam heißt Kunst – und das schon seit

30 Jahren. Lassen Sie sich in der Dezemberausstellung von acht

Ausnahmekünstlern infizieren, denn Kunst stärkt das Immunsystem!

Andrea Bender, Benjamin Burkard, Edgar Diehl, Christof Kohlhöfer,

Antonio Marra, Raphael Rack, Oliver Raszewski, Dominik Schmitt

12. Dez. bis 14. Feb. / Mo. bis Sa. 14.00 bis 20.00 Uhr

und nach Vereinbarung

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020 / 21

73


MUT&LIEBE / PROJEKT /

© Anouchka Olszewski und Peter Giefer

starke mädchen

– kreative jungs

Aktion Mensch fördert ein Boxfilmprojekt

in Offenbach mit Boxerinnen aus dem

Boxclub Nordend und Jungen aus dem

JUZ-Nordend – mit sehenswertem Ergebnis.

Einige Monate lang schlüpften mehrere Jungen

aus dem Jugendzentrum Nordend in die Rollen eines

Filmteams und erarbeiteten ein filmisches Portrait

über zwei jugendliche Boxerinnen. Medienpädagogen

begleiteten sie dabei und machten sie mit den

verschiedenen Schritten der Filmrealisation vertraut.

Die Jungen erstellten ein eigenes Konzept, schrieben

das Drehbuch dazu und führten alle Aufgaben rund

um den Film aus. Sie wurden zum Regisseur, Reporter,

Kameramann, Schnitt- und Tontechniker.

Zum Thema „Respekt“ wurden die 13- und 17jährigen

Boxerinnen zu ihrer Boxkampflaufbahn interviewt.

Dabei berichteten sie nicht nur von ihrer Motivation,

sondern auch von den besonderen Herausforderungen

als Boxerinnen. Dann standen sie vor der Kamera

und wurden von den Jungen mit verschiedenen Filmeinstellungen

beim Boxen gefilmt. Das entstandene

Material wurde anschließend zu einem Film zusammen

geschnitten, der nun auf YouTube zu sehen ist.

Ziel des Projekts war es, den Jugendlichen neue Perspektiven

zu eröffnen. Durch die ihnen übertragene

Verantwortung konnten sie ein stärkeres Selbstvertrauen

entwickeln und ihre Sozial- und Medienkompetenzen

stärken.

Das Projekt wurde von den Medienpädagogen Peter

Giefer und Anouchka Olszewski vom Verein Sehen

Lernen gem.n.e.V. begleitet. Unterstützt wurde die

Durchführung des Projekts durch Wolfgang Malik,

Hanif Aroji und Merve Ertem vom JUZ -Nordend, sowie

durch Bernd Hackfort vom Boxclub Nordend Offenbach

e. V.. Das Projekt wurde von Aktion Mensch

gefördert.

74

Link zum Film:

https://www.youtube.com/watch?v=kDSZwbqUVtg

&feature=youtu.be

Kontakt: Verein Sehen Lernen gem.n.e.V.

Mail: vorstand.sehenlernen@web.de

Sind Sie schon

PATE

im KICKERS-

FAN-MUSEUM?

Helfen Sie mit, das Kickers-

Fan-Museum weiterhin zu erhalten,

z.B. mit einer Patenschaft

von nur 19,01 Euro / Jahr

KICKERS-FAN-MUSEUM

OFFENBACH

»VON FANS – FÜR FANS«

ASCHAFFENBURGER STR. 65

63073 OFFENBACH a. M.

Telefon: 0163 / 947 69 28

WWW.KICKERSFANMUSEUM.DE


Kraut/JazzRock

Kraan – Sandglass

36 Mu. / Br. Silence

Nach den zwei erfolgreichen

Live Alben legt

die Combo jetzt ihr erstes

Studio Album seit zehn Jahren

vor. Die Spielfreude und Lockerheit

ihrer Konzerte konnten die Musiker

auch ins Studio übertragen und

somit ein entspanntes und spannendes

Album aufnehmen. Ihre ureigene Mischung

aus Jazzrock und etwas Weltmusik

funktioniert immer noch prächtig.

Unterstützung gibt es von einigen

Gästen wie dem TabTwo Kollegen Joo

Kraus. Virtuos gespielt und mit bekanntem

Humor garniert, hört man die

Freude am Musizieren quasi aus den

Boxen springen. Ein tolles Werk zum

50-jährigem Jubiläum.

InstrumentalRock

Automatism – Immersion

Tonzonen Rec. / GoodToGo

Die Schweden gehen auch auf

dem dritten Album unbeirrt

ihren Weg zwischen

Kraut und sonstiger

instrumentaler

Rockmusik. Als Vergleich

könnte der Hörer

Can, Neu oder auch den Post

Rock von Mogwai heranziehen.

Die Sounds fließen auf Gitarrensaiten

und Keyboardtasten auseinander

und finden wieder zueinander;

dabei völlig unaufgeregt und gelassen

gespielt. Alles in allem ein psychedelisches

Album zum Füße hochlegen und

chillen.

SpaceRock

Hawkwind Light

Orchestra

– Carnivorous

Cherry Red /

GoodToGo

Die Space Rock

Institution aus England

hat ja bekanntlich

viele Gesichter und eines

davon ist HLO. Aufgenommen

wurde das Album während des ersten

Lockdowns, was sich in den Songs

wie „Lockdown“ oder „The Virus“ wiederspiegelt.

Da ein gemeinsames Aufnehmen

nicht möglich war, schickte

Mastermind Dave Brock die Soundfiles

zwischen den Musikern hin und her bis

das musikalische Puzzle zusammengesetzt

war. Das Album klingt - bis auf

ein, zwei skizzenhafte Füller - überraschend

kompakt und schlägt stellenweise

den letzten regulären Hawkwind

Longplayer „ All Abourd The Skylark“

um Längen.

ArtRock

Jakko Jakszyk –

Secrets And Lies

Inside Out / Sony Music

Da durch die Pandemie die

Live-Aktivitäten von King Crimson

gerade auf Eis liegen, war genug

Zeit endlich ein Solo Album fertig zu

stellen. Natürlich unterstützten auch

seine Bandkollegen das Projekt. Selbst

Peter Hammill lässt es sich nicht nehmen

auf einem Song mitzuwirken. Der

musikalische Einfluss von KC dringt

immer wieder durch, jedoch gelingt es

Jakszyk einige Popelemente einzubauen,

die so der Musik eine gewisse

Leichtigkeit verleihen. Nicht nur

für KC-Fans, sondern auch für

Menschen die anspruchsvolle

Popmusik mögen.

MUT&LIEBE / HÖRBAR /

CD tipps

von

udo boll

ProgRock

Wobbler –

Dwellers Of The Deep

Karisma / GoodToGo

Die Norweger befahren seit 1999 progressive

Rock-Gewässer. Als besonders

fleißig gelten die Musiker allerdings

nicht, liegen doch meist mehrere Jahre

zwischen den Alben. Ihr musikalischer

Stil kann wirklich als RetroProg bezeichnet

werden, was sich im Instrumentarium

und Arrangement wiederspiegelt.

Auf dem fünften Album läßt

die Band einmal mehr ihre Vorliebe für

eine bestimmte klassische Prog-Band

der 70er Jahre durchklingen. Manchmal

hat der Hörer den Eindruck, es

läuft gerade eine LP auf dem Teller, die

Yes nie veröffentlicht hat.

Das ist als Lob gemeint; anders gesagt:

für Freunde des Genres ein Fest.

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020 / 21

75


HINWEIS: Die Museen sind zur Zeit geschlossen. Aktuelle Infos siehe Tagespresse

erleben

n Haus der Stadtgeschichte

Di, Do, Fr: 10.00 – 17.00,

Mi: 14.00 – 19.00

Sa. u. So: 11.00 – 17.00, Eintritt: 2,50

www.haus-der-stadtgeschichte.de

Wegen Corona-Auflagen zur Zeit

geschlossen

Haus der Stadtgeschichte Herrnstr. 61, OF

Die aktuelle Sonderausstellung Dominik Gußmann: TIEF – winter scenery

kann virtuell besucht werden.

Mit dem Titel „winter scenery“ ist sowohl die Ausstellung als auch eine dreiteilige

Arbeit Dominik Gussmanns bezeichnet. Bei dem für die Arbeitsweise Gussmanns

typischen Triptychon handelt es sich um Fotoradierungen, die eine leere

Landschaft erkennen lassen, die seltsam verkehrt erscheint. Gussmanns künstlerisches

Vorgehen zielt darauf ab, die Grenzen des „klassischen“ Tiefdrucks zu

erweitern. Er kombiniert Druckverfahren mit industriellen und digitalen Formen

der Bilderzeugung und erforscht das Potenzial druckgrafischer Techniken mit

größtmöglichem Experimentierwillen.

https://www.youtube.com/watch?v=RRySMJrycMM

https://www.youtube.com/watch?v=sAiyWWX0DzE

n DLM Deutsches Ledermuseum

www.ledermuseum.de

Di. bis So.: 10.00 – 17.00

Eintritt: 8,00 /erm.: 3,00

www.ledermuseum.de

Wegen Corona-Auflagen zur Zeit

geschlossen

© DLM

DLM Deutsches Ledermuseum Frankfurter Str. 86, OF

DLM@home

Besuchen Sie unsere Website www.ledermuseum.de. Unter DLM@home gibt

es viel zu entdecken: Zum Beispiel ein Schuhspiel passend zur Ausstellung

STEP BY STEP: Schuh.Design im Wandel. Finden Sie alle Paarkombinationen?

Phantasievoll wird es mit den Ausmalbögen verschiedener Schuhmodelle aus

der Sammlung des DLM. Gestalten Sie diese ganz nach Ihrem Geschmack.

Auf Instagram freuen wir uns über ihren Entwurf unter dem Hashtag

#dlmschuhe.

Das DLM gibt es übrigens auch zum Hören: Audio-Mitschnitte der vergangenen

Gesprächsreihe „Leder im Wandel“ berichten unter www.ledermuseum.de/

podcasts über die Zukunft des Materials Leder.

n Klingspor-Museum

Di, Do, Fr: 10.00 – 17.00 Uhr,

Mi: 14.00 – 19.00 Uhr

Sa und So: 11.00 – 18.00 Uhr

2,50 erm.: 1,50 / Mi.: Eintritt frei

www.klingspor-museum.de

Wegen Corona-Auflagen zur Zeit

geschlossen

Klingspor-Museum Herrnstr. 80, OF

Publikation "Wer, bitte, ist Rudolf Koch?"

Erstmals liegt jetzt eine Publikation vor, die kaleidoskopartig das Leben und

Werk des Schriftkünstlers und Zeichners Rudolf Koch (1876-1934) beleuchtet.

Das reichhaltig mit Farbabbildungen und Schriftkompositionen der beiden

Gestalterinnen Laura Brunner und Leonie Martin (HfG Offenbach) ausgestattete

Band verfolgt die Schritte der letzten 20 Jahre, die das Klingspor Museum

auf ein weiter vertieftes Kennenlernen des Oeuvre zugemacht hat.

76

© Laura Brunner, Leonie Martin

Foto: Simon Malz

Videos aus dem Klingspor Museum

Das Klingspor Museum hat seine Sammlung und seine Ausstellungen in

Videos festgehalten. Zuletzt spielten die Ausstellungen „Himmelsvorgenuss.

250 Jahre Friedrich Hölderlin“ (März-Juni) und „Bedeckt unbedeckt. Körper und

Identität“ eine bevorzugte Rolle. Zusammen mit dem Haus der Stadtgeschichte

entstand ein Film über den Offenbacher Künstler Anton Würth und seine

Kupferstichsuite nach Motiven von Albrecht Dürer (Vimeo).

Alle Videos können online abgerufen werden.

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020 / 21


HINWEIS: Alle Angaben und Termine unter Vorbehalt.

erleben

Aus für die afip

Nach fast zehn Jahren ‚Kultur für alle‘ schließt die Akademie für interdisziplinäre

Prozesse »afip!« am Goetheplatz in Offenbach ihre Pforten. Mit Tanz,

Theater, Lesungen, Vorträgen, Wortkunst, Workshops, politischen Veranstaltungen,

Ausstellungen, hochkarätige Konzerte, Happenings und Festivals

war die »afip!« eine feste Größe in der Kulturszene Offenbachs und dem

Rhein-Main-Gebiet. Initiator Lutz Jahnke und ehrenamtliche Unterstützer*innen

organisierten über 900 Veranstaltungen mit ca. 40.000

Besucher*innen und machten die afip zu einem Ort mitten

in Offenbach mit buntem Leben, hochkarätigen Veranstaltungen

und verrückten Ideen.

05.12.2020 | Abschlußaktion „offenbacher skulpturenpark

– soziale plastik“ ab 15.00 Uhr auf den Goetheplatz.

Kulturschaffende aus der Region werden zu einer Hommage

an die Subkultur aufgerufen. Vom 05.12.2020 bis 31.01.2021

sollen die Werke im Offenbacher Stadtgebiet an unerwarteten

Orten, beiläufig, versteckt, mitten auf dem Platz, auf der

Treppe, im Weg, riesig, minifiziert zum »Häh — what´s that!«

einladen, Fragen aufwerfen und Denkanstöße geben.

Mehr Infos unter www.afip-hessen.de/skulpturenpark

Außerdem wird über die Lücke die entsteht diskutiert,

online nach Zukunftsideen in kreativen Formen (Gedicht, Video, Song,

Zeichnung, …) gefragt, für Musik gesorgt und eine Gutscheinaktion gestartet.

Gefördert durch: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Besser Leben in Offenbach/GBO,

Sozialer Zusammenhalt Städtebauförderung Hessen und Sascha Klacke

ANTEC

W W W . A N T E C - O F . D E

ANTEC Antennentechnik GmbH • Reichertweg 20 • OF • Tel.: 069 9855920 • www.antec-of.de

DEZEMBER / JANUAR / FEBRUAR 2020 / 21

77


Wir öffnen für Sie

Räume zum Wohlfühlen!

© hanohiki –, peterschreiber.media – , AdobeStock.com

DER NAME FÜR GUTE IMMOBILIEN VERMIETUNG & VERKAUF

IMMOBILIENBÜRO HINKEL

Tel.: 069 / 81 28 24 • immobilien.hinkel@gmail.com

www.soh-of.de

ENTWICKLUNG.

ZUKUNFT. OFFENBACH.

MIT UNS!


MUT&LIEBE / THEMA /


Dahinter steckt immer ein Lachen.

Helfen Sie jetzt den Clowndoktoren mit dem

Kauf einer Maske – denn Lachen hilft heilen!

Für jede verkaufte Charity-Maske gehen 3 Euro

an den Verein DIE CLOWN DOKTOREN E.V.

Jetzt ein Lachen für Kinder bestellen:

masken-druck.de/clowndoktoren

powered bei

| dds-produktion.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine