Situation und Forderungen junger Menschen während der Pandemie

Naturfreundejugend

Beschlossen auf dem digitalen Bundesausschuss der Naturfreundejugend Deutschlands vom 05. bis 06 Dezember 2020

Situation und Forderungen

junger Menschen

während der Pandemie

Seit unserer Gründung vor fast 100 Jahren bekennen wir uns als Naturfreundejugend

Deutschlands zu Solidarität, Nachhaltigkeit und Demokratie. Der derzeitigen medizinischen und

gesamtgesellschaftlichen Ausnahmesituation begegnen wir nach wie vor auf der Basis dieser

Prinzipien.

In Folge unterstützen wir ausdrücklich die Maßnahmen, die eine zügige und wirkungsvolle

Eindämmung der Corona-Pandemie zur Folge haben und Gesundheit erhalten sowie Leben retten.

Mit der besonders sorgsamen Planung unserer Verbandsaktivitäten leisten wir in diesem Jahr

unseren Beitrag zur Verlangsamung der Virus-Ausbreitung. Dazu zählt auch die Digitalisierung

von Sitzungen und Treffen beziehungsweise deren Absage, soweit nicht anders möglich.

Gleichzeitig beobachten wir wachsam, wie die staatlichen Institutionen agieren. Alle Maßnahmen

müssen stets angemessen und verhältnismäßig bleiben. Es bedarf breiter gesellschaftlicher und

parlamentarischer Debatten. Exekutives Handeln muss nicht nur gut begründet, sondern auch gut

vermittelt werden.

Gleichzeitig müssen Demokratiefeind*innen wie Rechtsradikale und Wissenschaftsleugner*innen

klar in die Schranken gewiesen werden. In Zeiten von Nationalismus und Angriffen auf

Demokratie und Zivilgesellschaft werden wir nach der Krise signifikant mehr Ressourcen für

grenzüberschreitende Arbeit und Demokratieförderung benötigen. Zivilgesellschaftliche

Organisationen brauchen für ihre Aktivitäten sowohl mehr Handlungsspielräume, als auch eine

verstärkte strukturelle Förderung.

Mit Sorge haben wir zu Beginn der Krise eine zunehmend negative Berichterstattung über uns

junge Menschen wahrgenommen. Auch viele Amtsträger*innen problematisierten einseitig und

unbegründet das Verhalten junger, angeblich rücksichtslos feiernder Menschen. Sie nahmen nicht

zur Kenntnis, wie viele junge Menschen - gerade aus den Jugendverbänden - sich zusätzlich

ehrenamtlich, beispielsweise in der Nachbarschaftshilfe, engagierten, insbesondere auch für

ältere Menschen.

Diese junge Menschen zeigen, wie es geht: Menschen sollten über Generationsgrenzen hinweg

zusammen halten und sich nicht gegeneinander ausspielen lassen. Gut, dass Entscheidungs-

Beschlossen auf dem digitalen Bundesausschuss

der Naturfreundejugend Deutschlands

vom 05. bis 06 Dezember 2020


träger*innen und Medien mittlerweile ein realistisches Bild von jungen Menschen zeichnen.

Junge Menschen in prekären Lebenslagen sind besonders hart von den Pandemie-Folgen

betroffen. Die Kinder- und Jugendarmut steigt weiter an. Junge Menschen mit geringem

Einkommen, kleiner Wohnung oder unzureichender digitaler Ausstattung sind in den Lockdown-

Phasen gleich mehrfach besonders kritisch betroffen. Der Bewahrung der psychischen Gesundheit

junger Menschen muss mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden!

Ebenso darf die Dringlichkeit politischen Handelns in ökologischen Fragen nicht aus dem

Blickfeld geraten. Die Folgen des Menschen gemachten Klimawandels bedrohen schon heute

ebenfalls die Gesundheit und das Leben vieler Millionen Menschen! Wir müssen aus dieser Krise

lernen und der bereits erkannten globalen Klimakatastrophe deutlich entschiedener begegnen

und endlich konsequent handeln.

Wütend und beschämt sind wir über die Tatsache, dass, während in der Europäischen Union

Billionen an Wirtschaftshilfen in die Hand genommen werden, die Gesundheit der Menschen in

Flüchtlingslagern, wie auf Lesbos, den europäischen Staaten offenbar vollkommen gleichgültig

scheint. Die Geflüchteten aus diesen Lagern, darunter viele Kinder und Jugendliche, sind

umgehend von den EU-Mitgliedsstaaten aufzunehmen.

Als Aktive in Jugendverbänden handeln wir demokratisch, solidarisch und nachhaltig. Es ist Zeit,

dass die Politik die großen Fragen für Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Demokratie endlich

angeht und die sozial-ökologische Transformation auf demokratischem Wege einleitet. Die

Stunde des Wandels hat geschlagen. Durch und für junge Menschen!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine