best career MaturantInnen-Guide 2021

susanne.vukan

career.gmbh

MATURANTiNNEN-GUIDE 2021

ERFOLGREICH ENTSCHEIDEN.

FÜR STUDIUM & BERUF.

Matura

bestanden?

Check jetzt deine

digitale Kompetenz!

www.fit4internet.at

facebook.com/career.gmbh


DMB.

Lern JETZT, damit du

morgen alles schaffst.

Entdecke über 35.000 Kurse zur Aus- und

Weiterbildung auf wifi.at

WIFI. Wissen Ist Für Immer.


BERUFS-INFOS ONLINE

Gehaltskompass

die AMS-Webseite für Fragen zu Gehältern

Auf dieser Seite finden Sie die durchschnittlichen

Bruttoeinstiegsgehälter zu ca 1.800 Berufen.

Wenn Sie wissen möchten wie hoch das durchschnittliche Brutto gehalt

in einem bestimmten Beruf oder in Berufsbereichen ist, dann sind Sie

hier richtig.

Sie finden hier Informationen zu Lehrberufen wie den/die SchuhmacherIn

genauso wie zum/zur MaskenbildnerIn oder zu akademischen Berufen

wie den/die Archäologe/Archäologin.

Entgeltliche Einschaltung

www.ams.at/gehaltskompass


PRESENTING PARTNERS:

Arbeitsmarktservice Österreich • Bundesministerium

für Inneres • Bundesministerium für Landesverteidigung

WIFI Österreich

LEADING PARTNERS:

Bundesministerium für Finanzen • derStandard

EVN • fit4internet • HILL International • Gebrüder Weiss

Peek & Cloppenburg • Schülerunion • TIWAG

Wir danken allen PartnerInnen des MaturantInnen-Guide

2021 für die finanzielle und inhaltliche Unterstützung.

MATURANTiNNEN-GUIDE 2021

CAREER INSTITUT & VERLAG

Das Werk, der Titel, die Umschlaggestaltung sowie die verwendeten

Symbole und Abbildungen sind urheberrechtlich

geschützt. Alle dadurch begründeten Rechte, insbesondere

die der Übersetzung, des Nachdrucks, der

Entnahme von Abbildungen, der Funksendung, der Wiedergabe

auf fotomechanischem oder ähnlichem Wege und

der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen bleiben,

auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten. Alle

Angaben erfolgen trotz sorgfältiger Recherche ohne Gewähr.

Auf eine geschlechtsneutrale Formulierung wurde

geachtet, teilweise musste jedoch, um die Lesbarkeit zu

gewährleisten, darauf verzichtet werden.

Verlag: career Institut & Verlag, 1040 Wien

Organisation, Produktion und Vertrieb:

career Institut & Verlag, 1040 Wien

Druck: Druckerei Ferdinand Berger & Söhne GmbH

Fotos: istockphoto, unsplash, shutterstock, beigestellt.

Auflage: 60.000 Stück für Österreichs MaturantInnen des

Schuljahrgangs 2020/21 sowie SchülerInnen der 7. AHSbzw.

8. BHS-Klassen

ISBN-13: 978-3-9504556-9-4

WWW.CAREER.GMBH

E-Book verfügbar auf www.career.gmbh

TIWAG

Klimaschutz durch Wasserkraft

TEAMWORK

TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG Service-Hotline 0800 818 819 www.tiwag.at

Herausgeber und Idee – Markus Gruber

Verlagsleitung – Mag. Julia Hauska

Projektleitung – Christina Nebel, BA

Redaktion – Angela Eichler; Mag. Andreas Kratschmar

Redaktionelle Assistenz – Christina Nebel, BA; Theodoros

Karapanagiotidis, BA

Art Direction/Grafik, Layout – Roland Futterknecht

Lektorat & Korrektorat – Ernst Böck

Nähere Informationen hinsichtlich des Umgangs mit persönlichen

Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

unter https://gpk.at/dsgvo.

www.facebook.com/career.gmbh

4 MaturantInnen-Guide ’21


MATURANTiNNEN-GUIDE 2021

01

AUF DIE PLÄTZE, FERTIG, LEBEN!

Vorwort von Markus Gruber – Herausgeber

DAS EXPERTiNNEN-TEAM DES MATURANTiNNEN-GUIDE

© Schiffleitner

© Petra Spiola

© Klemens Horvath

Markus Gruber

Dr. Othmar Hill

Herausgeber MaturantInnen- Geschäftsführer

& AkademikerInnen-Guide HILL International

Mag. Sabine Putz

Arbeitsmarktservice

Österreich

Mag. Wolfgang Bliem

Institut für Bildungsforschung

der Wirtschaft

Herzlichen Glückwunsch! Du hast es fast geschafft.

Nach der Matura beginnt ein Leben voller Chancen und

Möglichkeiten. Aber damit kommen auch einige verantwortungsvolle

Entscheidungen auf dich zu. Deshalb solltest

du, auch wenn du momentan deinen Fokus auf die

Matura richtest, die Zeit danach keinesfalls vergessen.

Stell die Weichen für dein Leben!

Du hast deine Zukunft selbst in der Hand – und

gerade in schwierigen Zeiten wie jetzt gilt es,

diese Chance zu nutzen. Mit diesem Buch möchten

wir dir helfen, dich im Dickicht der Möglichkeiten

besser zurechtzufinden – durch nützliche

Informationen zum Studium sowie über mögliche

Alternativen, über Wege, die eigenen Potenziale

zu entdecken, und jede Menge hilfreiche

Lerntipps, Link-Listen und Checkboxen.

Du hast nichts zu verschenken!

ExpertInnen haben errechnet, dass ein verlorenes

Jahr Bildungs- bzw. Ausbildungszeit durchschnittlich

15.000 Euro kostet. Also investierst

du besser jetzt Zeit und Hingabe in die richtige

Wahl deiner Ausbildung, damit du später einen

Vorsprung hast. Für einen besseren Überblick

stellen wir dir auch noch einige außergewöhnliche,

spannende und boomende Studienrichtungen

und Berufsbilder vor. Außerdem findest du

alles zu den Themen Stipendien und erste Wohnung.

Starte deine Karriere – jetzt!

Egal, für welchen Weg du dich entscheidest, du

wirst dich auf jeden Fall bewerben müssen. Das

ist der erste Schritt in deiner Laufbahn, daher

geben wir dir die erfolgversprechendsten Tipps

und Tricks mit auf den Weg und verraten, worauf

Personalverantwortliche besonders achten. Passende

Arbeitgeber findest du im Branchenkapitel

und auf der neuen Plattform best career.

Denn auch in der Karriere gibt es ein perfect

match …

Ich wünsche dir alles Gute für die Zeit nach der

Schule. Mach das Beste aus deiner Zukunft –

der MaturantInnen-Guide hilft dir dabei!

Dein

Markus Gruber

orientieren und entscheiden

5


INHALT | MATURANTiNNEN-GUIDE 2021

01

MATURA / VORBEREITUNG

DA und VWA – kein Grund zur Panik 10

Über den Unterricht hinaus 12

Die letzten sechs Prüfungen 14

Keine Angst vor der Matura 16

02

ENTSCHEIDUNG / MATURA – WAS NUN?

Was kann ich und was will ich? 22

Ich auf dem Prüfstand – eine Potenzialanalyse 24

Der große Elterntest 26

Was man wissen muss 30

Viele Wege führen zum Ziel 36

Matura – und jetzt? 48

Wer informiert und berät mich? 50

18plus. Berufs- und Studienchecker 54

Zeitplan für die Studien- und Berufswahl 55

03

DER AKADEMISCHE WEG

Was, wo und wie studieren? 58

Universität oder Fachhochschule 60

DER AKADEMISCHE WEG –

exemplarische FH- und Uni-Studiengänge

Fachhochschulstudium Tax Management 62

Fachhochschulstudium Public Management 63

Fachhochschul-Studiengang Smart Building 65

Fachhochschul-Studiengang Biomedical Engineering 66

Fachhochschul-Studiengang Polizeiliche Führung & berufsbegl. Masterstudien 68

Universitäts-Studiengang Industrielle Umweltschutz- und Verfahrenstechnik 72

Universitäts-Studiengang Genetik und Entwicklungsbiologie 77

Universitäts-Studiengang Wirtschaftsinformatik 78

Universitäts-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik 80

Universitäts-Studiengang Wirtschaftsrecht 82

6 MaturantInnen-Guide ’21


MATURANTiNNEN-GUIDE 2021 01

Far away: Studieren im Ausland 86

Wer soll das bezahlen? 88

Wohnst du noch oder studierst du schon? 90

Wo willst du wohnen? 94

Studieren – und wie geht das jetzt? 96

Wissenschaftlich arbeiten 98

04

ARBEITSMARKT / BEWERBUNG

Was und wie werden wir arbeiten? Was bringt die Digitalisierung? 106

Trends in der Arbeitswelt – das AMS-Qualifikations-Barometer 108

Das liebe Geld – was mich beim Berufseinstieg finanziell erwartet 110

Karriere – was ist das eigentlich? 114

Die Persönlichkeit zählt 116

Bist du digi-fit? 122

Welches Unternehmen passt zu mir? 124

Best Bewerbung – best career 126

Der Curriculum Vitae (CV) 128

Arbeitsrecht 132

BERUFSBILDER PANORAMA – welche Bildungswege führen zu welchen Berufen

SoldatIn, Offizier 134

Key-Account-ManagerIn 136

FachsozialbetreuerIn mit Schwerpunkt Altenarbeit 138

PolizistIn 139

SicherheitsverwaltungsassistentIn 140

MechatronikerIn 141

05

BRANCHEN & BERUFE

Industrie 4.0 144

Dienstleistung 148

Energie 152

Konsumgüterherstellung 158

Öffentlicher Dienst 162

Sicherheit 168

Textileinzelhandel 174

Transport & Logistik 178

orientieren und entscheiden

7


DMB.

Lern JETZT, damit du

morgen alles schaffst.

Entdecke über 35.000 Kurse zur Aus- und

Weiterbildung auf wifi.at

WIFI. Wissen Ist Für Immer.


MATURA / VORBEREITUNG

01

01

MATURA / VORBEREITUNG

RECHTZEITIGE VORBEREITUNG IST DIE HALBE MIETE – DAS GILT

VOR ALLEM FÜR DIE MATURA. WAS DU BEDENKEN SOLLTEST UND

WARUM DU TROTZDEM KEINE ANGST HABEN MUSST, ERFÄHRST

DU IN DIESEM KAPITEL.

orientieren und entscheiden

9


DA UND VWA –

KEIN GRUND ZUR PANIK

DIE VORWISSENSCHAFTLICHE ARBEIT (VWA) BZW. DIE DIPLOMARBEIT (DA)

SIND DAS GROSSE SCHRECKGESPENST DER VORABSCHLUSSKLASSE. DOCH

DIE ARBEIT KANN ETWAS SEHR BEREICHERNDES SEIN, SCHLIESSLICH

DARFST DU ÜBER DAS SCHREIBEN, WAS DICH INTERESSIERT!

© unsplash / Jeshoots.com

1. DIE VORWISSENSCHAFTLICHE

ARBEIT (VWA)

DER ERWARTUNGSHORIZONT –

WAS IST DAS? WOFÜR MACHE ICH DAS?

Er dient dazu, herauszufinden, worum es in deiner

Arbeit überhaupt gehen soll und ob du passende

Quellen dafür finden kannst. Wichtig sind

der Titel der Arbeit, denn dieser kann nicht mehr

geändert werden, eine grobe Gliederung, das

macht später die Recherche leichter, und Leitfragen,

diese kannst du nach dem Kernthema

jedes Kapitels richten. Für den Upload deines

Erwartungshorizonts erhältst du einen Account.

Nachdem du die entsprechenden Infos in das

jeweilige Raster eingetragen hast, müssen

dein/e BetreuerIn, die Direktion sowie der/die

SchulqualitätsmanagerIn ihn absegnen.

DER ZEITPLAN

Wer vollkommen stressfrei arbeiten möchte,

kann die gesamte Arbeit in den Ferien verfassen,

doch auch im Herbst bleibt noch Zeit zum

Schreiben, der Grundstein sollte dann aber

schon gelegt sein. Wichtig ist der Überblick über

deinen Terminplan inklusive Puffer für unvorhersehbare

Vorkommnisse wie Krankheiten. Plane

auch Zeit für Korrekturen ein. Spätestens nach

den Semesterferien muss die Arbeit auf der glei-

10 MaturantInnen-Guide ’21


MATURA / VORBEREITUNG

01

chen Website wie der Erwartungshorizont hochgeladen

werden und gebunden sein. Bedenke

außerdem schulinterne Fristen.

geben können. Anschließend kannst du mit der

Überarbeitung beginnen. Anfang des zweiten

Semesters muss die Arbeit auf der gleichen

Website wie die Themenfindung hochgeladen

und gebunden sein.

2. DIE DIPLOMARBEIT (DA)

TEAMBILDUNG UND THEMENFESTLEGUNG

Im Gegensatz zur VWA ist die DA als Teamarbeit

gedacht, es ist also wichtig, dass ihr auf persönlicher

sowie thematischer Ebene gut zusammenarbeiten

könnt. Im Rahmen der DA arbeitet

ihr häufig mit einem Unternehmen zusammen –

manche wenden sich direkt an Schulen, auf andere

müsst ihr als Team aktiv zugehen. Das genaue

Thema wird dann gemeinsam festgelegt.

Anschließend reicht ihr das Thema ähnlich wie

den Erwartungshorizont der VWA ein.

DER ZEITPLAN

Idealerweise beginnt ihr Ende der vierten Klasse

mit der Teambildung und Themenfindung, denn

ihr müsst das Thema drei Wochen nach Schulbeginn

der fünften Klasse einreichen. So könnt

ihr über den Sommer auch schon zu schreiben

beginnen, wichtig sind dabei regelmäßige Teamsitzungen

und gegenseitiges Updaten. Allgemein

gilt auch bei der DA: Planung ist alles. Anfang

des zweiten Semesters muss die Arbeit

dann auf der gleichen Website wie die Themenfindung

hochgeladen werden und gebunden

sein.

Auch bei der DA gilt: Planung ist alles. Solange du

weißt, was du tust, kannst du dir deine Zeit frei

einteilen. Berücksichtige auch stets die Möglichkeit

von Krankheit, diversen Zwischenfällen

– und dass du vielleicht auch einfach einmal

eine Pause brauchst.

In den Weihnachtsferien findest du sicherlich einige

TestleserInnen, die dir wertvolles Feedback

SCHREIBEN. NUR WIE?

TIPPS FÜR DEN SCHREIBPROZESS

• Du musst nicht am Anfang zu schreiben beginnen

und die erste Version muss noch nicht perfekt

sein. Achte nur darauf, gleich richtig zu zitieren

– das erspart dir später eine Menge Arbeit.

• Schreibe verständlich! Du bist ExpertIn in deinem

Thema, das sind die meisten anderen

nicht. Erkläre also in möglichst schnörkelloser

Sprache, behandle deine LeserInnen aber auch

nicht, als wären sie fünf Jahre alt. TestleserInnen

sind hier eine große Hilfe.

• Du weißt nicht weiter? Versuche das Thema

mündlich zu erklären. Manchmal hilft auch einfach

eine kurze Pause.

DAS BEGLEITPROTOKOLL

NICHT VERGESSEN!

Das Begleitprotokoll wird gern vergessen, muss

aber mit der ausgedruckten und gebundenen

VWA bzw. DA abgegeben werden. Führe es nach

jedem Treffen mit deinem/deiner BetreuerIn. Vor

der Abgabe kannst du es mit diesem/r abgleichen.

Hilfreiche Links

www.diplomarbeiten-bbs.at

www.ahs-vwa.at

STILL HOT

orientieren und entscheiden

11


ÜBER DEN UNTERRICHT

HINAUS

UNSERE WELT IST VOLLER HERAUSFORDERUNGEN UND SO FACETTENREICH,

DASS DIE SCHULE ALLEIN UNMÖGLICH ALLES ABDECKEN KANN. WER ALSO NEBEN

DEM ALLTÄGLICHEN LERNSTRESS NOCH ZEIT FÜR UND LUST AUF MEHR HAT, DER

KANN AUCH AUSSERHALB DES KLASSENZIMMERS DAZULERNEN. AUSSERSCHULISCHE

TÄTIGKEITEN SIND EIN BEWEIS FÜR ENGAGEMENT UND INTERESSE.

HELFEN LERNEN

Kenntnisse in Erster Hilfe sind in vielen Situationen

wichtig und können Leben retten. Es lohnt

sich also, sich in einen Erste-Hilfe-Kurs einzuschreiben.

Eventuell wird sogar einer an deiner

Schule angeboten. Falls nicht, kannst du im

Klassenverband um einen solchen ansuchen.

Ein Erste-Hilfe-Kurs ist nicht nur im Notfall sehr

wertvoll, sondern nutzt in vielen Lebenslagen.

Wenn du beispielsweise babysitten willst, ist

ein solcher Kurs ein Pluspunkt. Und auch für

den Führerschein ist er unverzichtbar.

MOBIL WERDEN

Wer vor der Matura den Führerschein in der Tasche

haben möchte, sollte früh genug loslegen.

Informiere dich über die Angebote der Fahrschulen

in deiner Nähe, um Theoriekurse sowie

Fahrstunden mit deinem Stundenplan zu koordinieren.

Tipp: In den Schulferien werden oft

Intensivkurse angeboten. In manchen Jobs ist

ein Führerschein sogar essentiell – das Geld ist

also gut investiert.

UNVERBINDLICHE ÜBUNGEN

Die meisten Schulen bieten nachmittags unverbindliche

Übungen an, die oft Kreativität fordern

und fördern. Dein Gehirn auch auf diese Weise

zu stimulieren und deinen Interessen nachzugehen,

kann eine schöne Abwechslung vom Schulalltag

sein und Freundschaften mit KollegInnen

über die Matura hinaus stärken.

FÜR HOCHAMBITIONIERTE

Wer sich im normalen Unterricht langweilt und

das Gefühl hat, dort nichts mehr zu lernen,

könnte für das Programm „Schüler/innen an

die Hochschulen“ qualifiziert sein. Im Rahmen

dieses Programms besuchen SchülerInnen neben

und während der normalen Schule einen

Universitätslehrgang und können in diesem

Prüfungen ablegen. Schule und Studium müssen

dabei unter einen Hut gebracht werden,

dieses Programm ist also wirklich nur etwas für

jene, die ansonsten stark unterfordert wären.

Informationen findest du unter

www.oezbf.at/sandhos

12 MaturantInnen-Guide ’21


STILL HOT

MATURA / VORBEREITUNG

01

MATURABALL MIT EXPERTISE

Die Organisation eines Maturaballs bringt eine große Verantwortung mit sich. In diesen jungen Jahren

hat kaum jemand ein solch großes Event geplant. Was ihr dazu braucht, findest du hier:

1. Stellt ein Organisationsteam (Ballkomitee) zusammen,

welches die Zügel in der Hand hat

und somit den Maturaball leitet.

2. Erstellt einen Projektstruktur-Plan (analog oder

digital) und teilt euch die wichtigsten Aufgaben

untereinander auf. Das sind zum Beispiel die

Hauptkoordination, das Sponsoring, die Location,

die Abendgestaltung, die Finanzen, das

Marketing und die Technik.

3. Setzt euch Meilensteine und Ziele, bis wann die

unterschiedlichen Aufgaben erfüllt werden sollen.

Bei den Zielen bietet es sich an, diese mit

der SMART-Methode zu erstellen: Spezifisch –

Messbar – Attraktiv – Realisierbar – Terminiert

4. Kommunikation ist wichtig. Aus diesem Grund

macht es Sinn, regelmäßig Teamsitzungen abzuhalten.

Gleichzeitig ist es von Vorteil, die

Schulleitung einzubinden.

5. Spaß ist ebenfalls wichtig. Genießt die Arbeit

im Team und vor allem auch den eigenen Maturaball!

Du willst noch mehr über die perfekte Organisation eines

Maturaballs wissen? Die Schülerunion bietet Coachings

mit professionellen Trainerinnen und Trainern gratis an.

Schreib uns einfach unter service@schuelerunion.at und

schon kommen wir an deine Schule!

SEMINARANGEBOT

Das Angebot reicht von Rhetorik und Präsentationstechnik

über Kommunikation, Projektmanagement,

Motivation und Brain & More (Lerntechniken)

bis hin zu Schülervertretung, Bewerbungstraining,

Konfliktmanagement und ganz speziellen Angeboten

wie Maturavorbereitung und Event-Organisation.

Genauere Infos gibt’s auch unter

www.schuelerunion.at/aktionstage

WEITERE AKTIONSTAGE

So gut eine Schule auch sein mag, sie kann nie alles

bieten. Viele Themen, die im Regelunterricht

nicht bzw. kaum behandelt werden, sind im täglichen

Leben und später im Beruf wesentliche

Schlüsselqualifikationen. Hier setzen die Aktionstage

der Schülerunion an. Wir ergänzen dort, wo

die Schule Schwächen hat!

Unsere Aktionstage werden zudem von jungen, professionell

ausgebildeten Trainerinnen und Trainern

geleitet, die gern auf Augenhöhe mit ihren Teilnehmerinnen

und Teilnehmern arbeiten und den Aktionstag

zu einem einzigartigen Tag voller neuem

Wissen machen.

orientieren und entscheiden

13


DIE LETZTEN SECHS

PRÜFUNGEN

GENERELL BESTEHT DIE MATURA AUS SIEBEN TEILEN, AUS DER VWA BZW. AUS

DER DA SOWIE DEN SCHRIFTLICHEN UND MÜNDLICHEN PRÜFUNGEN. DIESE

KÖNNEN ENTWEDER 3+3 ODER 4+2 KOMBINIERT WERDEN. DOCH WIE WÄHLT

MAN DIESE FÄCHER AUS, WAS HAT DAS MIT WEITEREN ZUKUNFTSPLÄNEN ZU

TUN UND WORAUF SOLLTE MAN SONST NOCH ACHTEN?

© unsplash / Green Chameleon

WORIN MATURIERE ICH ÜBERHAUPT?

Bei den mündlichen Gegenständen hast du freie

Hand, solange du im Laufe deiner Schulzeit die

Mindestanzahl an erforderlichen Unterrichtsstunden

pro Woche erreicht hast. Nicht so bei

den schriftlichen Fächern: GymnasiastInnen

müssen in ihrer Unterrichtssprache (meist

Deutsch), in Mathematik sowie einer lebenden

Fremdsprache antreten. Bei BHS-SchülerInnen

hängen die verpflichtenden Fächer vom Schultyp

ab. Grob gilt: Unterrichtssprache, eine lebende

Fremdsprache sowie ein „mathematisches“

Fach (angewandte Mathematik,

Rechnungswesen oder BWL).

Wähle nicht nur nach deinen bisherigen Noten,

sondern auch nach persönlichem Interesse aus.

Wenn du beispielsweise Medizin studieren

möchtest, kann eine Biologiematura als Vorbereitung

hilfreich sein. Außerdem solltest du bedenken,

dass du für die Vorbereitung zur schriftlichen

Prüfung weniger Zeit hast.

VOR DER MATURA

Die Zeit nach dem letzten Schultag, vor der ersten

Maturaklausur, solltest du unbedingt nutzen,

um dich auf die Prüfungen vorzubereiten.

Beachte dabei, dass die Freizeit für die Maturavorbereitung

gedacht ist – die Ferien starten

erst später. Lernpläne und Lerngruppen erleichtern

die Zeiteinteilung. In den Vorbereitungsstunden

wird der maturarelevante Stoff noch

einmal im Schnelldurchlauf behandelt, hier

bleibt auch Zeit für individuelle Fragen und Probleme.

14 MaturantInnen-Guide ’21


MATURA / VORBEREITUNG

01

AN DIE STIFTE, FERTIG, LOS!

Die schriftliche Matura ist zentralisiert, es bekommen

also alle SchülerInnen desselben

Schultyps dieselbe Prüfung zur selben Zeit. Sei

am besten eine halbe Stunde vor Prüfungsbeginn

vor Ort und bring Getränke und evtl. kleine

Snacks mit. Immerhin dauern die Klausuren bis

zu 300 Minuten. Nimm dir also ruhig die Zeit,

zwischendurch eine Banane zu essen oder ins

berühmte „Narrenkasterl“ zu schauen, wenn die

Konzentration nachlässt.

Vor einer Prüfung hast du je nach Fach zehn bis

zwanzig Minuten Vorbereitungszeit, nutze diese

für strukturierte Notizen. Die anschließende

Prüfung dauert in etwa zehn Minuten. Konzentriere

dich gleich auf die Fragen, die dir besonders

liegen, damit holst du die ersten Pluspunkte.

STILL HOT

Solltest du eine schriftliche Prüfung nicht bestehen,

kannst du zur Kompensationsprüfung antreten.

Dafür musst du dich aktiv anmelden, das

ist allerdings nur möglich, wenn du in maximal

einem Fach durchgefallen bist.

DENKE IMMER DARAN, WIE WEIT DU SCHON

GEKOMMEN BIST UND DASS NIEMAND WILL,

DASS DU DIE MATURA NICHT BESTEHST.

VERTRAUEN IN DIE EIGENEN FÄHIGKEITEN IST

WICHTIG.

ZWISCHEN DEN MATURAPHASEN

Zwischen schriftlicher und mündlicher Matura

hast du genügend Zeit, dich auf deine zwei bis

drei mündlichen Prüfungen vorzubereiten. Du

hast für jedes belegte Fach vier Vorbereitungsstunden,

in denen der relevante Stoff wiederholt

wird und die Lehrpersonen dich mit den Fragenformaten

vertraut machen. Ansonsten kannst

du dir auch hier deine Zeit frei einteilen. In dieser

Phase finden auch die Kompensationsprüfungen

statt.

DER MÜNDLICHE ABSCHLUSS

Keine Angst vor den mündlichen Prüfungen! Die

Lehrpersonen werden ein freundliches Gespräch

mit dir führen, die Kommission wirst du

kaum bemerken. Niemand will, dass du durchfällst.

DIE SPECIALS DES MATURAJAHRS

WEIL MAN MATURA NUR EINMAL MACHT

Matura macht man nur einmal, da sollte es gebührend

geschehen. Vergiss neben all dem Lernen

nicht auf die Organisation des Maturastreichs

und einer Maturareise, ob im Klassenverband

oder in kleineren Gruppen.

Auch eine Redaktion für die Maturazeitung sollte

rechtzeitig stehen. Mit dem Geld aus dem Verkauf

kann man die Maturakasse aufbessern,

oder die Zeitung wird klassenintern als Erinnerung

an die gemeinsamen Jahre verteilt.

Zu guter Letzt will auch die Maturafeier auf die

Beine gestellt werden. Um das Rahmenprogramm

kümmert sich meist die Schule, doch es

liegt an dir, die Feier zu etwas ganz Besonderem

zu machen, das zu deinem Jahrgang passt.

orientieren und entscheiden

15


Zentralmatura!

Bitte um

RUHE!

KEINE ANGST VOR DER MATURA!

BEVOR DU DIE NÄCHSTEN SCHRITTE FÜR DEINE ZUKUNFT PLANST, LIEGT NOCH DIE REIFE-

PRÜFUNG VOR DIR. DIE SOGENANNTE ZENTRALMATURA IST ÖSTERREICHWEIT STANDARDISIERT

UND ERMÖGLICHT LEICHTERE VERGLEICHBARKEIT, FAIRNESS UND GLEICHE BEDINGUNGEN. WIR

HABEN MIT MATURANTiNNEN GESPROCHEN UND SIE GEBETEN, UNS IHRE ERFAHRUNGEN, ABER

AUCH IHRE GANZ PERSÖNLICHEN LERNTIPPS ZU VERRATEN.

SOPHIA LANDSMANN

HLP in Mödling

© beigestellt

Wie ist es dir generell bei der Matura gegangen?

Welche Erfahrungen hast du gemacht?

Eigentlich überraschend gut. Es war

wie eine Schularbeit, nur etwas länger.

War der Schwierigkeitsgrad der Matura passend

zum übrigen Niveau deiner Schule?

Hattest du das Gefühl, dass du gut vorbereitet

wurdest?

Unsere ProfessorInnen haben immer

darauf geachtet, dass die Aufgabenstellungen

und der Ablauf der Schularbeiten an

die Matura angelehnt waren, und somit wusste

ich genau, was auf mich zukommt und wie die

Matura aussehen könnte.

Welche Erfahrungen und Tipps gibst du zukünftigen

MaturantInnen?

Gutes Zeitmanagement! Verschafft euch so

früh wie möglich einen Überblick über alles,

was zu tun ist. Wo sind eure Stärken und

Schwächen? Teilt euch den Stoff gut ein. Macht

jeden Tag ein bisschen was und wiederholt laufend.

Helft euch gegenseitig, lernt mit euren

FreundInnen und habt keine Angst vor der Matura!

Es ist im Nachhinein halb so wild!

16 MaturantInnen-Guide ’21


MATURA / VORBEREITUNG

01

Was passiert bei dir als Nächstes? Hast du schon einen

Plan für die Zukunft?

Ich hatte leider nach der Matura noch keine genaue

Vorstellung, was ich studieren möchte, deshalb

werde ich jetzt erstmal in einer Designagentur

als Projektmanagerin arbeiten. Dank meiner

BHS-Ausbildung kann ich gleich ins Berufsleben

starten, ein Studium bleibt aber eine Option.

Welches Kapitel im MaturantInnen-Guide war für dich

besonders hilfreich?

Ja, auch ich habe den MaturantInnen-Guide erhalten.

Für mich war besonders das Kapitel

„Bewerbung“ interessant, da ich mich nach der

Matura bei einigen Unternehmen beworben

habe. Viele relevante Infos und Tipps konnten

mir dabei definitiv helfen!

VINCENS GRUBER

Danube International School

Wie ist es dir generell bei der Matura gegangen? Welche

Erfahrungen hast du gemacht?

Für die Matura zu lernen war sehr viel Arbeit, aber

auch erfüllend. Mir hat es sehr geholfen, mir immer

wieder das Ziel vor Augen zu führen – welche

Chancen werde ich mit der Matura haben,

welches Ziel kann ich nur mit einem bestimmten

Schnitt erreichen. Mir ist es wichtig, die Wahl zu

haben, welchen Weg ich einschlage. Also, ja – es

war stressig, aber alles in allem war es das wert.

War der Schwierigkeitsgrad der Matura passend zum

übrigen Niveau deiner Schule? Hattest du das Gefühl,

dass du gut vorbereitet wurdest?

Ja, schon – beides. Der Unterricht war schon

den Maturaprüfungen angemessen. Bei den

Lehrern gab es große Unterschiede – die einen

waren motivierter, die aktuelle Situation kreativer

zu lösen. Mir ist aufgefallen, dass Lehrende

aus „innovativeren“ Fächern, also Technik und

Naturwissenschaften, wesentlich besser mit

der Umstellung umgehen konnten.

Welche Erfahrungen und Tipps gibst du zukünftigen

MaturantInnen?

Das Lernen und der ganze Stress haben sich

auf jeden Fall gelohnt. Andererseits soll man

sich auch nicht verrückt machen lassen.

Eine gute Vorbereitung ist sehr wichtig,

aber sich selbst nicht zu überfordern

und auf die eigene Stimmung zu achten,

auch. Auch einen Zeitpuffer für Wiederholung

sollte man einplanen.

Was passiert bei dir als Nächstes? Hast du

schon einen Plan für die Zukunft?

Als Nächstes steht für mich der Zivildienst

an. Das finde ich auch ganz angenehm

– ich kann einerseits etwas

Gutes tun und neue Erfahrungen sammeln, andererseits

habe ich noch mehr Zeit, über Pläne

nachzudenken und Entscheidungen zu festigen.

Eigentlich hatte ich für den Sommer nach

der Matura Backpacking in Marokko vorgehabt.

Nach dem Zivildienst habe ich vor, ein

Philosophiestudium zu starten und dann vielleicht

im Ausland weiterzumachen.

Welches Kapitel im MaturantInnen-Guide war für dich

besonders hilfreich?

Besonders spannend fand ich das Kapitel „Und

wie geht das jetzt“. Es war sehr interessant,

schon mal vorab ein paar wichtige allgemeine

Infos über das Studieren zu bekommen. So

kann ich mir das Studium, die verschiedenen

Lehrveranstaltungstypen oder was man unter

wissenschaftliches Arbeiten versteht, schon

etwas genauer vorstellen.

© beigestellt

Die kompletten Interviews und weitere findest du ab Jänner 2021 unter: mg.career.gmbh

orientieren und entscheiden

17


CHECK THAT

MATURA - WAS SAGT DAS GESETZ?

WANN DARF ICH ZUR MATURA ANTRETEN?

Jede/r, die/der in allen Fächern positiv abgeschlossen

hat, darf zur Prüfung. „Nicht genügend“

mit einer Jahresprüfung bei der Matura

ausbessern – das geht nicht mehr. Jetzt kann

man vor der Matura eine Wiederholungsprüfung

ablegen. Zugelassen ist auch, wer seine Diplomarbeit

oder Vorwissenschaftliche Arbeit nicht abgegeben

oder bestanden hat.

WELCHE HILFSMITTEL SIND ERLAUBT?

Es dürfen jene Hilfsmittel benutzt werden, die zuvor

in der Schule erlaubt waren: In Mathematik

sind das Taschenrechner oder Laptop, in Deutsch

ist es das Wörterbuch in Papier- oder elektronischer

Form. Die Autokorrektur muss ausgeschaltet

sein.

WAS PASSIERT, WENN ICH BEIM SCHUMMELN

ERWISCHT WERDE?

Die Schulleitung hat dafür zu sorgen, dass die

Schülerschaft keine „unerlaubten Hilfsmittel“

verwendet. Wer elektronische Geräte behält oder

beim Mogeln erwischt wird, der wird in diesem

Fach nicht benotet und darf erst im Herbst zur

Prüfung antreten.

WIE KANN MAN GEGEN EINEN FÜNFER BERUFEN?

Erst wenn alle drei Teile – VWA bzw. DA, mündliche

und schriftliche Prüfung – absolviert wurden,

kann ein Widerspruch eingelegt werden: in erster

Instanz bei der Bildungsdirektion, in zweiter beim

Bundesverwaltungsgericht.

WAS PASSIERT, WENN ICH VERHINDERT BIN?

Ist ein/e Maturant/in krank, so kann er/sie zu

den Ersatzterminen im Herbst oder Winter antreten.

Sollte eine Person noch während des Haupttermins

gesund werden, ist ein Einstieg in die laufenden

Prüfungen jederzeit möglich.

Solltest du noch weitere Fragen haben, dann kontaktiere

uns! Dein Schulrechtsnotruf der Schülerunion –

24/7 für dich erreichbar.

T: 01/406 58 40

M: schulrecht@schuelerunion.at

RHETORIK-CHAMPION

Die mündliche Prüfung stellt die letzte, aber nicht zu

unterschätzende Hürde zur Matura dar. Mit ein paar

kleine Tricks kann man die Prüfungskommission beeindrucken:

• Eine gute Vorbereitung inkl. Prüfungssimulation

gibt dir (Selbst-)Sicherheit.

• Gewinne die Aufmerksamkeit der Zuhörenden

und behalte sie, indem du Sätze wie „Ich will

Ihnen heute etwas erzählen“ vermeidest.

• Bilde kurze, verständliche Sätze anstatt langer

Schachtelsätze.

• Aufrechtes Stehen ohne verschränkte Arme

und allzu wilder Gestik vermittelt Selbstbewusstsein.

• Sprich langsam und deutlich!

• Durch das Einlegen von Sprechpausen können

Zuhörende besser folgen und du hast

Zeit, über den nächsten Satz nachzudenken.

18 MaturantInnen-Guide ’21


2021

Bewirb dich um einen Preis

für deine Abschlussarbeit

2021 prämiert der Wissen schaf[f]t Zukunft Preis

Vorwissenschaftliche Arbeiten bzw. Diplomarbeiten

von MaturantInnen an NÖ Schulen

Voraussetzungen

Die Abschlussarbeit

› muss einen nachvollziehbaren

Bezug zum thematischen

Schwerpunkt Klimawandel &

Klimagerechtigkeit haben

› wurde in den Schuljahren

2019/20 oder 2020/21 an einer

niederösterreichischen Schule

verfasst und erfolgreich abgeschlossen

› wurde mit „Gut“ oder „Sehr gut“

beurteilt

Preisgeld

Alle VerfasserInnen einer prämierten

Abschlussarbeit erhalten € 200,–

weitere Informationen

NÖ Forschungs- und

Bildungsges.m.b.H. (NFB)

www.wissenschafftzukunftpreis.at

Mag. Bettina Pilsel

wzp@nfb.at

+43 2742 275 70-42

Thematischer Schwerpunkt: Klimawandel & Klimagerechtigkeit.

Einreichfrist: 17. Mai bis 21. Juni 2021

www.wissenschafftzukunftpreis.at


Tierfutter- oder

Psychopharmakatesterin?

Bessere Jobs findet ihr unter jobs.derStandard.at

Ob Berufseinstieg oder Teilzeitjob: hier ist für jede und jeden

das Richtige dabei.


ENTSCHEIDUNG / MATURA – WAS NUN?

02

02

MATURA – WAS NUN?

WAS MUSS ICH HEUTE WISSEN, UM DIE RICHTIGEN

ENTSCHEIDUNGEN FÜR MORGEN ZU TREFFEN? IN DIESEM

KAPITEL LERNST DU, WELCHE FRAGEN DU DIR STELLEN

SOLLTEST UND WIE DU ANTWORTEN DARAUF FINDEST.

orientieren und entscheiden

21


WAS KANN ICH

UND WAS WILL ICH?

DIE MATURA IST DER ABSCHLUSS DER SCHULZEIT. ALLES IST DARAUF

AUSGERICHTET. MONATELANG HAST DU GEPLANT, WANN DU FÜR WELCHEN

GEGENSTAND LERNST, KARTEIKARTEN ANGELEGT, HÖRÜBUNGEN GEÜBT, ALTE

BÜCHER HERVORGEHOLT. DU HAST DIR SOGAR EINEN KALENDER ZUGELEGT,

UM DIE WICHTIGEN PRÜFUNGSTERMINE IM BLICK ZU BEHALTEN. DIE ZEIT

VERGEHT WIE IM FLUG, UND PLÖTZLICH IST ES GESCHAFFT. JETZT WIRD

GEFEIERT! FERIEN, MATURAREISE … UND DANN? KEINE AHNUNG!

© unsplash / Sincerely Media

So geht es den meisten MaturantInnen … Berufliche

Ziele und der Weg dorthin erscheinen oft

meilenweit entfernt, doch eine zeitgerechte Auseinandersetzung

mit der Zukunft ist sehr wichtig:

Immerhin stehen dir nahezu unendlich viele

Möglichkeiten offen. Und genau das ist meistens

auch das Problem. Wie findet man also heraus,

welcher Berufsweg passt?

WAS WILL ICH?

KLEINE SCHRITTE, AUSSCHLUSSVERFAHREN

Diese Frage wirst du dir noch oft im Leben stellen

und sie wird selten leicht zu beantworten

sein. Folgende Tipps können dir helfen:

• Schreibe auf, was du mit Sicherheit ausschließen

kannst – z. B. „Ich will nicht in einem

Büro arbeiten.“

• Überlege dir, was besser wäre – z. B. „Ich will

in der Natur/in einem Labor/in einem Krankenhaus

... arbeiten.“ Versuche dabei, dich

nicht von Eltern, Freunden oder Trends beeinflussen

zu lassen.

• Wenn du nicht weiterkommst, erweitere die

Frage: „Warum will ich etwas (nicht)?“

• Bewerte die entstandene Liste nach Priorität

und Umsetzbarkeit (z. B. mit dem Schulnotensystem).

22 MaturantInnen-Guide ’21


ENTSCHEIDUNG / MATURA – WAS NUN?

02

• Nicht nur Geld und Status sind bedeutsame

Auswahlfaktoren, sondern vor allem Begeisterung,

Leidenschaft, Begabung und damit

die Freude am Job.

STILL HOT

• Überlege dir, welche Schulfächer du am

liebsten magst, was dich fasziniert, was dir

Spaß macht – seien es Briefmarkensammlungen

oder Reisetagebücher …

Bewahre die Liste auf. Ein Gegencheck in einem

Jahr zeigt dir: Was hat sich verändert, was

nicht? Wo stehst du nun? Selbstfindung hört nie

auf und wird immer spannend bleiben.

WAS KANN ICH?

POTENZIALANALYSE

Sind deine Fähigkeiten und Neigungen passend

für deinen Traumjob? ExpertInnen können mittels

Potenzialanalyse helfen, dies zu beantworten.

Die Potenzialanalyse gibt Anhaltspunkte

zur Studien- bzw. Berufsorientierung und ist

eine Kombination aus psychologischen Tests

(berufsbezogene Persönlichkeits- und Interessentests)

sowie einem Beratungsgespräch,

aber keine Leistungsprüfung. Die Testergebnisse

geben dir Aufschluss über berufliche Eignungen,

welche du im abschließenden Gespräch

mit dem Coach erarbeitest und

besprichst. Der Erfolg hängt dabei wesentlich

von deiner Beteiligung und Motivation ab.

Eine professionelle Potenzialanalyse wird beispielsweise

vom WIFI sowie von HILL International angeboten.

Die Dauer des Erstgesprächs beträgt 45 bis 60

Minuten, die Testphase ca. vier Stunden und das Auswertungsgespräch

60 bis 90 Minuten. Die Kosten sind

pro Bundesland unterschiedlich. Du solltest jedoch

mit rund 220 Euro inkl. Profilerstellung und Analyse

rechnen. Das klingt im ersten Moment nach viel Geld,

kann aber sehr hilfreich sein und ist den Aufwand somit

absolut wert.

POTENZIALANALYSE SELBST GEMACHT –

DER HEISSE STUHL ODER ICH AM PRÜFSTAND

Du kannst eine Potenzialanalyse mithilfe von Fachliteratur

auch in Eigenregie durchführen, was allerdings

viel Selbstdisziplin und Ehrlichkeit erfordert.

Eine günstige Alternative mit FreundInnen ist z. B.

„heißer Stuhl“:

• Du sitzt am „heißen Stuhl“

• Deine FreundInnen sitzen um dich herum und

stellen dir rasch viele Fragen zu deiner

beruflichen Zukunft, z. B.: Was kannst du gut?

Was kannst du schlecht? Was willst du werden

– was nicht? Warum? Was willst du in fünf

Jahren tun? Wie viel Geld willst du verdienen?

Was ist dir wichtig?

• Du solltest rasch und präzise antworten. Ein

Mitglied der Runde schreibt stichwortartig mit.

• Nach 10 bis 15 Minuten am „heißen Stuhl“ ist

die/der Nächste dran.

• Abschließend könnt ihr gemeinsam über das

Gesagte reflektieren und so Potenziale und

Möglichkeiten entdecken.

orientieren und entscheiden

23


STILL HOT

ICH AUF DEM PRÜFSTAND – EINE POTENZIALANALYSE

Der Weg, herauszufinden, was du kannst und willst, ist ein weiter und steiniger. Folgende Fragen können dir als

Kompass dienen, um in die richtige Richtung loszustarten:

• Was kann ich besonders gut? Was geht mir

leicht von der Hand?

• Wo liegen meine Stärken und Schwächen?

Im praktischen, geistigen, sozialen,

künstlerischen oder unternehmerischen

Bereich?

• Welche besonderen Fähigkeiten habe ich?

Welche Veranlagungen und Talente?

• Bevorzuge ich körperliche oder geistige

Tätigkeiten?

• Welches Fachgebiet interessiert mich

besonders?

• Bin ich ein analytischer oder kreativer Typ?

• Bin ich ein Praktiker oder ein Theoretiker?

• Habe ich Freude am Umgang mit Menschen

oder Tieren?

• Gebe ich gerne selbst Anweisungen oder bin

ich froh, wenn mir Aufgaben zugewiesen

werden?

• Macht es mir Spaß, Verantwortung zu übernehmen?

Treffe ich gerne eigene Entscheidungen?

• Bin ich eher Teamplayer oder EinzelkämpferIn?

• Welches Fachgebiet finde ich besonders

spannend?

• Bin ich eher offen oder verschlossen? Kann

ich auf Menschen zugehen und Vertrauen

aufbauen?

• Will ich in bestehenden Systemen arbeiten

oder neue Lösungen suchen?

• Kann ich meinen Standpunkt klar ausdrücken?

Kann ich mich durchsetzen?

• Kann ich Konflikte positiv bewältigen?

• Akzeptiere ich Hierarchien?

• Probiere ich gerne etwas Neues aus? Reagiere

ich flexibel auf Veränderungen? Gehe ich

mit Selbstvertrauen an diese Herausforderungen

heran?

• Denke ich lösungsorientiert – kurz und

langfristig?

• Kann ich mit mehreren Aufgaben gleichzeitig

umgehen?

• Bin ich belastbar und stressresistent?

© unsplash / Erik Lucatero

KEINE FRAGE IST IM LEBEN WICHTIGER ALS DIE

DER BERUFSENTSCHEIDUNG! WO IST MEIN PLATZ

IN DER WELT, IN EINER WELT, DIE SICH RASEND

ÄNDERT ... UND WO IN WENIGEN JAHREN GANZ

ANDERE LEBENS- UND ARBEITSBEDINGUNGEN AUF

UNS ZUKOMMEN. WER EINE FÜR SICH PASSENDE

WAHL TRIFFT, HAT SCHON GEWONNEN!

Dr. Othmar Hill

24 MaturantInnen-Guide ’21


CHECK THAT

ENTSCHEIDUNG / MATURA – WAS NUN?

02

SO HELFEN SIE DEM „REIFEN“ NACHWUCHS AM BESTEN

Das Special für alle Eltern!

Bei zwei Dritteln aller Bildungsentscheidungen spielen

die Eltern eine entscheidende Rolle. Dieser großen

Verantwortung sollte man im Interesse des eigenen

Nachwuchses gerecht werden. Denn gut gemeinte,

aber „kontraproduktive“ Tipps verbauen nicht nur die

Zukunftschancen von Töchtern und Söhnen, sondern

kosten den Eltern meistens auch viel Geld.

FÜR IHREN NACHWUCHS TUN SIE IN SACHEN

BILDUNG UND BERUF DANN DAS BESTE, …

• wenn Sie Ihren Kindern dabei helfen, sich ihrer

Neigungen und Interessen bewusst zu

werden, und Sie diese ernst nehmen.

• wenn Sie Ihre Kinder dazu motivieren, eine

Potenzialanalyse und eine Berufsberatung zu

absolvieren.

• wenn Sie eigene Berufswünsche nicht auf die

Kinder projizieren.

• wenn Sie die Beeinflussung Ihrer Kinder durch

andere Familienmitglieder (z. B. Großeltern,

Tanten) reduzieren bzw. abstellen.

• wenn Sie mit Ihren Kindern über das Thema

Bildung und Beruf reden.

• wenn Sie Ihre Kinder motivieren, nach der

Matura Berufserfahrung zu sammeln, statt

das Studium etliche Male zu wechseln.

• wenn Sie mit Ihren Kindern mögliche Vor- und

Nachteile einer Ausbildung ganz offen

diskutieren.

• wenn Sie Ihren Kindern bei der Bildungs- und

Berufsentscheidung als PartnerIn zur Seite

stehen und sie nicht bevormunden.

• wenn Sie sich daran erinnern, wie gut oder

schlecht Sie Ihre eigenen Bildungs- und

Berufsentscheidungen getroffen haben und

was Sie hätten anders machen können.

BEST

JOB-MATCH

Dein Zugriff auf 17.000 Jobs!

Schnell und supereinfach

1.

2.

3.

4.

Auf bestcareer.at gehen

CV hochladen

Zurücklehnen

Auf Jobangebote antworten

powered by MoBerries


STILL HOT

DER GROSSE ELTERNTEST

von HILL International

Hier die Fragen, die deine Eltern „zum

Schwitzen“ bringen werden:

Mit der Situation, die richtige Ausbildung oder

den richtigen Job zu wählen, waren auch

schon deine Eltern konfrontiert. Aber haben

die damals gewissenhaft gewählt oder doch

eher spontan? Vielleicht sogar willkürlich?

Teste deine Eltern und finde mit 20 Fragen

heraus, wie sie diese schwierige Entscheidung

gemeistert haben.

1. Hast du dir vor oder zumindest kurz nach deinem

Schulabschluss konkrete Gedanken

über deine berufliche Zukunft gemacht?

JA

NEIN

2. Konntest du nach deinem Schulabgang klare

berufliche Ziele definieren?

JA

NEIN

3. Hast du dir konkrete Maßnahmen überlegt,

wie du diese Berufsziele erreichen kannst

(z. B. Aus- und Weiterbildung, Kontakte knüpfen,

Netzwerk aufbauen, Plan erstellen …)?

JA

NEIN

4. Warst du bei einer Berufsberatung und hast

du dich über verschiedene Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten

informiert?

JA

NEIN

5. Wusstest du, welche Fähigkeiten man für bestimmte

Berufe mitbringen muss?

JA

NEIN

6. Hast du darüber nachgedacht, was du besonders

gut kannst und worin du dich noch

verbessern musst?

JA

NEIN

26 MaturantInnen-Guide ’21


ENTSCHEIDUNG / MATURA – WAS NUN?

02

14. Bist du mit deinem jetzigen Beruf wirklich

7. Bist du damals auf die Idee gekommen, nur

JA NEIN JA NEIN

einen Beruf zu wählen, in dem du deine zufrieden?

Stärken voll einsetzen kannst?

JA NEIN

JA NEIN

8. Hast du für deinen „Traumberuf“ wichtige

Fähigkeiten und Fertigkeiten gezielt (weiter-)entwickelt?

15. Möchtest du mich in dieser schwierigen

Entscheidungsphase der beruflichen Orientierung

tatkräftig unterstützen?

JA NEIN

JA NEIN

9. Hast du überlegt, was dein zukünftiger Job

auf jeden Fall bieten muss (z. B. Gehaltshöhe,

Weiterbildungsmöglichkeiten, Aufstiegschancen

…) und ob diese Anforderungen

mit der Realität übereinstimmen?

16. Hast du nachgedacht, mit welchen Mitteln

und Ressourcen (z. B. Berufsberatung,

Wohnmöglichkeit, Empfehlungen …) du

mich in Hinblick auf meine Ausbildungs-/

Weiterbildungsentscheidung und Berufswahl

fördern kannst?

JA NEIN

JA NEIN

10. Hattest du die Möglichkeit, Praktika zu machen

oder deine Eltern an ihrem Arbeitsplatz

zu besuchen, um dadurch Einblick in

17. Konntest du deinen Beruf bzw. deine Ausbildung

frei – ohne Einfluss von Eltern oder

Geschwistern – wählen?

die Berufswelt zu bekommen?

JA NEIN

JA NEIN

18. Bist du damit einverstanden, mich auch

11. Konntest du einen Beruf in einer Branche

wählen, in der viele Personen gesucht wurden

während einer weiteren Ausbildung finanziell

zu unterstützen?

und die gute Zukunftschancen hatte?

JA NEIN

JA NEIN

19. War es dir möglich, Ausbildungen zu beginnen,

12. Hast du überprüft, ob deine beruflichen

Ziele mit deiner Lebensplanung und deinem

Umfeld (z. B. Familie, PartnerIn …)

die dich deinem beruflichen Ziel nä-

herbrachten, und hast du diese dann auch

konsequent abgeschlossen?

vereinbar waren?

JA NEIN

JA NEIN

20. Wirst du mich bei meiner Ausbildungs- oder

13. Wirst du dir Zeit nehmen, diese wichtige Entscheidung

mit mir gemeinsam zu treffen?

Berufswahl auch unterstützen, wenn sie

nicht deinen Erwartungen entspricht?

orientieren und entscheiden

27


CHECK THAT

DER GROSSE ELTERNTEST – DIE AUSWERTUNG

Zähle einfach alle „Ja“ zusammen. Für jedes „Ja“

erhält dein Vater bzw. deine Mutter einen Punkt.

0 bis 4 Punkte:

Dein Vater bzw. deine Mutter hatte ja gar keinen

Plan! Überlasse deine berufliche Zukunft nicht

auch dem Zufall, denn das kann ziemlich schiefgehen.

Hol dir besser professionelle Unterstützung

und zeig deinen Eltern, wie es richtig geht!

5 bis 8 Punkte:

Dein Vater bzw. deine Mutter hatte zwar ungefähre

Vorstellungen betreffend seiner/ihrer beruflichen

Zukunft, intensivere Vorbereitung und

professionelle Unterstützung wären jedoch nötig

gewesen. So haben dein Vater bzw. deine

Mutter im Laufe der Jahre viel Zeit, Energie und

Geld investieren müssen – vielleicht öfters auch

umsonst –, um den eigenen Traumberuf zu finden.

Mach es besser!

9 bis 12 Punkte:

Laut einem Sprichwort ist „noch kein Weltmeister

vom Himmel gefallen“. Das trifft auch

auf deinen Vater bzw. deine Mutter zu. Er/Sie

hat aber zumindest einige wichtige Grundregeln

bei der Wahl der geeigneten Ausbildung bzw.

des passenden Jobs beachtet und kann dir somit

auch bei deiner Orientierung am Arbeitsmarkt

unter die Arme greifen.

13 bis 16 Punkte:

Dein Vater bzw. deine Mutter hat sich viele Gedanken

um seine/ihre eigene berufliche Zukunft

gemacht und wichtige Entscheidungen

sorgfältig abgewogen. Deine Eltern werden dich

sicher bei deiner eigenen Entscheidungsfindung

gut beraten und dir mit deinem Know-how zur

Seite stehen!

17 bis 20 Punkte:

Wow! Hier handelt es sich um einen richtigen

Profi! Dein Vater bzw. deine Mutter kann dir

ganz bestimmt wertvolle Tipps für die Wahl deines

Berufs bzw. einer Ausbildung geben und

dich tatkräftig unterstützen. Bei so sorgfältiger

Planung steht deiner zielgerichteten Karriere

nichts mehr im Weg!

Dieser kurze Test war aber erst der Anfang!

Ergreif diese gute Gelegenheit, such das Gespräch

und hol dir Tipps von deinen Eltern. Denn

bei genauerem Nachfragen, z. B. was deinen Eltern

geholfen hat, wie sie vorgegangen sind

oder welche Ressourcen wichtig waren, erhältst

du weitere wertvolle Informationen! Niedergeschrieben

wird daraus eine gute Ergänzung zu

den sonst üblichen Bewerbungstipps und -handbüchern.

Darüber hinaus können auch noch andere

Quellen (z. B. professionelle Berufsberatung)

dazu dienen, eine deiner wichtigsten

Entscheidungen für dein weiteres Leben optimal

abzusichern. Überlass deine berufliche Zukunft

nicht dem Schicksal, sondern entscheide bewusst,

welcher Weg für dich der richtige ist. Viel

Erfolg bei deiner Berufs- und Ausbildungswahl

wünschen dir die BerufsberaterInnen und Karrierecoaches

von HILL International!

Weitere Infos unter

E-Mail: office@hill.international

Tel. +43 1 796 97 98-0 oder

www.hill-international.com

28 MaturantInnen-Guide ’21


GASTKOMMENTAR

ENTSCHEIDUNG / MATURA – WAS NUN?

02

EINFACH SELBSTSTÄNDIG!

Du hast ein Idee für ein Business? Wir unterstützen dich gerne dabei.

Mag. a Elisabeth Zehetner-Piewald

Bundesgeschäftsführerin Gründerservice

Der Trend in die Selbstständigkeit ist in Österreich

ungebrochen, das zeigt die Statistik des letzten Jahrzehnts.

Besonders erfreulich: Der Frauenanteil ist so

hoch wie nie. Doch der Schritt, ein Unternehmen zu

gründen, birgt neben Gestaltungsfreiheit und Eigenverantwortung

auch einige Risiken. Das Gründerservice

der österreichischen Wirtschaftskammern hilft

dir, fit für die Selbstständigkeit zu werden.

Wichtig ist es freilich, sich auf die Unternehmerlaufbahn

so gut wie möglich vorzubereiten.

Je mehr man sich im Vorfeld informiert

und je mehr in die Vorbereitung investiert

wird, desto besser ist die Aussicht auf einen

optimalen Start in die Selbstständigkeit – und

damit auch die Aussicht, mit einer Idee, erfolgreich

zu sein.

ZENTRALER ANSPRECHPARTNER

Mit seinem breitgefächerten Angebot ist das

Gründerservice der Wirtschaftskammern DER

zentrale Ansprechpartner für NeugründerInnen

und Start-ups – von der professionellen

Beratung bis zur elektronischen Gewerbeanmeldung.

Unsere ExpertInnen stehen dir in

ganz Österreich in über 90 Standorten zu den

Themen Gründung, Betriebsnachfolge und

Franchising zur Verfügung. Mit über 205.700

Kontakten und rund 44.800 fundierten Gründungsberatungen

pro Jahr ist das Gründerservice

Kompetenzzentrum in Sachen Selbstständigkeit.

ERFOLGSFAKTOREN:

PLANUNG UND VOERBEREITUNG

Das Leistungsangebot beinhaltet professionelle

Unterstützung in rechtlichen und betriebswirtschaftlichen

Belangen, wie Gewerberecht,

Rechtsform, Sozialversicherung,

Steuern, Finanzierung, Förderungen, Standort

und vieles mehr.

Aber auch eine Betriebsübernahmen ist eine

Möglichkeit, um erfolgreich selbstständig zu

sein, diese erfordert aber ebenso eine gute

Planung und Vorbereitung – das Gründerservice

kann dich dabei unterstützen! Beim

Gründerservice kannst du dich kostenlos informieren

lassen – was du alles brauchst, um

deine Idee in ein erfolgreiches Business zu

verwandeln.

In diesem Sinn: Nimm deine Zukunft selbst und

selbstständig in die Hand! Es zahlt sich aus!

© Günther Peroutka

Mag. a Elisabeth

Zehetner-Piewald

Bundesgeschäftsführerin

Gründerservice

Alle weiteren Infos findest du unter

www.gruenderservice.at

Mit seinem breitgefächerten Angebot ist das Gründerservice

der Wirtschaftskammern DER zentrale Ansprechpartner für

NeugründerInnen und Start-ups

orientieren und entscheiden

29


WAS LERNEN? WIE LERNEN?

DAS WIFI SORGT DAFÜR, DASS

BERUFSWÜNSCHE WIRKLICHKEIT

WERDEN, UND IST IN ÖSTERREICH

DIE ERSTE ADRESSE FÜR

BERUFLICHE WEITERBILDUNG.

WAS MAN WISSEN MUSS

© unsplash / Gaelle Marcel

NACH DER MATURA GEHT’S LOS

Jetzt ist berufliche Weiterbildung angesagt! Dabei

ist das WIFI, das Wirtschaftsförderungsinstitut der

Wirtschaftskammer, die erste Adresse. Mit Beratung,

Tests und Weiterbildungsangeboten machen

die Expertinnen/Experten des WIFI Jugendliche fit

für die eigene Bildungs- und Berufszukunft.

BERUFLICHE MÖGLICHKEITEN ERKENNEN

In welchen Bereichen sollte man sich überhaupt

weiterbilden? Was ist wichtig für die berufliche Zukunft?

Die professionelle Berufs- und Bildungsberatung

des WIFI hat darauf die richtigen Antworten.

Sie bietet die Reiseroute zur optimalen

Ausbildung für alle Interessierten. Erfahrene Bildungs-

und Berufsberater/innen helfen, die beruflichen

Möglichkeiten zu erkennen und in weiterer

Folge in die Tat umzusetzen.

Die Bildungs- und Berufsberatung der WIFIs

und der Wirtschaftskammern bietet Orientierung

in Fragen der:

• Aus- und Weiterbildungsentscheidung

• Höherqualifizierung

• Berufs- und Studienwahl

• Berufswechsel und Karriereplanung

30 MaturantInnen-Guide ’21


ENTSCHEIDUNG / MATURA – WAS NUN?

02

WISSEN IST DIE GRUNDLAGE FÜR DEN ERFOLG.

DAS WIFI IST BEI WEITERBILDUNG DIE ERSTE ADRESSE.

Geboten werden unter anderem:

• eine individuelle Beratung

• ein gezielter Überblick über das vielseitige

Bildungsangebot

• Hilfe bei der Auswahl der optimalen Aus- und

Weiterbildungsmaßnahmen

• Unterstützung bei der Karriereplanung

• Informationen über Angebot und Chancen

am Arbeitsmarkt sowie über Anforderungen

der Wirtschaft.

POTENZIALANALYSE

Eine echte Hilfe für die eigene Bildungs- und Berufswahl

ist die Durchführung von Persönlichkeits-,

Eignungs- und Neigungstests. Eine

WIFI-Potenzialanalyse ermöglicht es, aufgrund

eines objektiven Einblicks in die eigenen Stärken

und Schwächen, die eigenen Weiterbildungsmaßnahmen

bedarfsgerecht zu planen.

Bei der Potenzialanalyse geht es darum, zur

Standortbestimmung Interessen, Talente, Begabungen

und berufliche Perspektiven zu ermitteln.

Wer noch nicht genau weiß, in welchen Tätigkeitsfeldern

die eigenen Talente und

Begabungen verborgen sind, schafft mit einer

Potenzialanalyse Klarheit und kann sich auf dieser

Basis gezielt weiterbilden. Gemeinsam mit

den Bildungsberater/innen des WIFI können Jugendliche

dann einen auf die jeweiligen Bedürfnisse

zugeschnittenen Bildungsplan erstellen.

WKO UND WIFI BILDUNGS-

UND BERUFSBERATUNG

In allen Bundesländern existiert ein vielfältiges

Angebot der Wirtschaftskammerorganisation

zur Bildungs- und Berufsinformation

sowie Berufsberatung.

Siehe dazu S. 182.

wifi.at/bildungsberatung

wko.at/berufsinfo

orientieren und entscheiden

31


NEBEN SPRACHLICHEM WISSEN SPIELT IN ZUKUNFT DER

AKADEMISCHE ABSCHLUSS VON AUSBILDUNGEN EINE

WICHTIGE ROLLE.

SPRACHKURSE

Immer mehr Unternehmen brauchen Mitarbeiter/innen,

die sprachlich fit für den Export erfolg

oder die Expansion in neue Märkte sind.

„Wir bringen dich zur Sprache.“ Die WIFIs bieten

eine große Bandbreite an Sprachen an. Besonders

gefragt sind internationale Sprachzertifikate

für Englisch, Französisch, Italienisch und

Spanisch sowie Deutsch als Fremdsprache. In

den WIFIs kann man aber auch die immer wichtigeren

Ostsprachen lernen.

Gratis Online-Sprachtests findest du unter:

wifi.at/sprachtests

TOP-AUSBILDUNGEN

In Zukunft spielt der akademische Abschluss

von Ausbildungen eine wichtige Rolle in der

Aus- und Weiterbildung von jungen Menschen.

Das WIFI bietet hochqualifiziertes Know-how in

karriereentscheidenden Bereichen, auch mit einem

attraktiven Angebot an Universitätslehrgängen

in Kooperation mit universitären Einrichtungen.

IMMER MEHR UNTERNEHMEN BRAUCHEN

MITARBEITER/INNEN, DIE SPRACHLICH

FÜR DEN EXPORTERFOLG FIT SIND.

SCHLÜSSELKOMPETENZEN

FÜR DIE ZUKUNFT

Gefragt sind einerseits neue digitale Kompetenzen.

Dazu gehört nicht nur das souveräne

Bedienen von Informationstechnologien, Systemen

und Tools, sondern auch die Medienkompetenz

im Sinne eines verantwortungsvollen

Umgangs mit digitalen Medien. Wenn es aber

darum geht, neue Herausforderungen zu meis-

32 MaturantInnen-Guide ’21


ENTSCHEIDUNG / MATURA – WAS NUN?

02

IN VIELEN BRANCHEN IST EINE FUNDIERTE BETRIEBS-

WIRTSCHAFTLICHE AUSBILDUNG DIE BASIS FÜR DEN

BERUFLICHEN ERFOLG.

tern, dann braucht es mehr als das: soziales

und kollaboratives Arbeiten, das Lösen komplexer

Probleme, kritisches Denken und Kreativität

sind die Schlüsselkompetenzen der Zukunft.

IN DER STARTPHASE BENÖTIGEN

JUNGUNTERNEHMER/INNEN FUNDIERTES

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHES KNOW-HOW.

SELBSTSTÄNDIGKEIT

Immer mehr junge Menschen entscheiden sich

heute für die Selbstständigkeit. Viele Gründerinnen/Gründer

wenden in der Startphase aber zu

wenig Zeit für fundierte betriebswirtschaftliche

Ausbildung auf und der Traum vom erfolgreichen

Unternehmen kann schnell platzen.

Deshalb ist es wichtig, rechtzeitig in betriebswirtschaftliche

Aus- und Weiterbildung zu investieren.

Das WIFI hilft den Selbstständigen von

morgen dabei mit Kursangeboten zum Erlernen

der erfolgsentscheidenden BWL-Basics – etwa

mit Buchhaltungskursen I und II.

Es gibt auch spezielle Seminare, die konzentriert

in die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

einführen oder über aktuelle Rechnungslegungsvorschriften,

Mahnwesen, Umsatzsteuererklärungen

etc. informieren. Mit dem Unternehmertraining

des WIFI kann man sich für alle

unternehmerischen Herausforderungen inklusive

Unternehmerprüfung fit machen.

Wofür auch immer du dich nach der Matura entscheidest:

Das WIFI unterstützt dich tatkräftig.

Mit Beratung, Information und wirtschaftsnaher

Aus- und Weiterbildung, die wirkt.

Mehr Infos findest du unter: wifi.at

powered by

orientieren und entscheiden

33


STILL HOT

powered by

WIFI-LERNTIPPS

Du hast deinen Lernerfolg selbst in der Hand!

Besser lernt, wer

sich nicht einfach

nur zu den Büchern

setzt, sondern nach

Plan vorgeht. Hier

ein paar nicht unwichtige

Tipps.

SO MOTIVIERST DU DICH RICHTIG

• Setz dir Lernziele – Wenn klar ist, was du

warum erreichen willst, bist du automatisch

auf „Empfang“.

• Neugierde und Begeisterung sind die besten

Voraussetzungen, um Neues aufzunehmen

und zu behalten.

• Belohne dich, wenn du dein Lernpensum

oder eine Prüfung geschafft hast.

SO HOLST DU DIR MEHR ENERGIE

• Vergiss nicht auf regelmäßige Pausen –

dein Gedächtnis braucht sie, um den Lernstoff

zu verarbeiten. Steh alle 30 Minuten

einmal auf, gönn dir nach drei Stunden Lernen

eine längere Auszeit, nimm Ortswechsel

vor.

• Ernähre dich richtig – trink zwei bis drei Liter

Wasser oder ungesüßten Tee. Als Snack

eignen sich Trockenfrüchte, Müsliriegel

oder fettarme Milchprodukte.

• Bewege dich regelmäßig – weck deine Lebensgeister:

Beweg dich zu flotter Musik

und klopf dabei im Rhythmus deinen ganzen

Körper ab.

• Schalte ab mit Blitzentspannungsübungen

– schließ die Augen, leg deine Hände locker

auf die Ohren und „höre“ für eine Minute

nach innen. Zieh die Schultern bewusst

hoch, lass langsam los – und atme

dabei bewusst aus.

SO LERNST DU LERNEN

• Organisieren: Gestalte dein persönliches

Arbeitsumfeld mit der für dich idealen Lernatmosphäre.

• Konzentrieren: Plane deine Lernzeiten und

versuch, mögliche Ablenkungen schon im

Vorfeld auszuschalten (Handy abdrehen,

„Auszeit“ mit Familie absprechen …).

• Portionieren: Erstell einen Lernplan mit

Zeit- und Lernstoffeinteilung und bau dabei

Pufferzeiten für Unvorhergesehenes ein.

• Achte auf die Reihenfolge: Nimm Stoffgebiete,

die sich zu ähnlich sind (wie Buchhaltung

und Kostenrechnung), nicht gleich

hintereinander durch.

• Wiederholen statt „Prüfungspauken“: Sorg

für unterschiedliche Varianten des Wiederholens.

Versuch laufend mit zulernen, dann

reicht am Ende eine kurze Wiederauffrischung

des Lernstoffs.

• Finde heraus, wie du am besten lernst – mit der

WIFI-Lernstärkenanalyse: wifi.at/lernen

34 MaturantInnen-Guide ’21


Besser höher- und weiterkommen

mit dem WIFI

Berufsbegleitendes Studieren beschleunigt die Karriere

MANAGEMENT PLUS PRAXIS

Das WIFI bietet Ihnen – in Kooperation mit namhaften

Universitäten und Fachhochschulen –

bereits über 20 berufsbegleitende, akademische

Master-Lehrgänge aus Marketing & Vertrieb,

Medien, BWL, IT, Technik und Persönlichkeit. Das

Besondere an diesen Lehrgängen ist, dass sie

hochschulisches Managementwissen mit intensiver

fachpraktischer Anwendung verknüpfen: So

erarbeiten Sie sich gefragte Führungskompetenzen,

die Sie sofort im Beruf anwenden können.

IN DER WIRTSCHAFT GEFRAGT

Die wissenschaftliche Qualität ist durch die Kooperation

mit Universitäten und Fachhochschulen

gesichert, die Ihnen auch Ihren international anerkannten

Titel verleihen. Je nach Bedarf der Wirtschaft

entwickeln wir laufend weitere akademische

Lehrgänge für Ihren Karrierevorsprung.

Unsere Kooperationspartner:

Campus 02

Donau-Universität Krems

FH St. Pölten

FHWien der WKW

Johannes Kepler Universität Linz

M/O/T ® Management School der Alpen-

Adria-Universität Klagenfurt

New Design University

Technische Universität Wien

BERUFSERFAHRUNG ZÄHLT

Die Matura ist für ein Studium am WIFI nicht

immer nötig: Qualifizierte Berufspraxis ist uns

wichtiger als die formale Hochschulreife. Daher

sind Sie auch mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung

sowie mehrjähriger Erfahrung herzlich

willkommen.

Bestellen Sie sich jetzt das WIFI-Studienprogramm

bzw. informieren Sie sich unter wifi.at/akademisch

oder wenden Sie sich an das WIFI in Ihrer Nähe!

wifi.at/akademisch

WIFI Österreich


GLEICH IN DEN JOB, ODER NOCH

EINE AUSBILDUNG MACHEN? KOLLEG

ODER STUDIUM? UNIVERSITÄT ODER

FACHHOCHSCHULE? ODER SOGAR

EIN UNTERNEHMEN GRÜNDEN?

HIER FINDEST DU EINEN GROBEN

ÜBERBLICK DER PROS UND KONTRAS

ZU DEN EINZELNEN BERUFLICHEN

ENTWICKLUNGSMÖGLICHKEITEN

NACH DER MATURA.

VIELE WEGE FÜHREN

ZUM ZIEL

Ob zu viele Interessengebiete oder einfach keine

Idee – eine Ausbildungs- bzw. Berufsentscheidung

zu treffen kann Angst machen oder

überfordern. Probier dich aus und denke daran,

dass keine Entscheidung sofort in Stein gemeißelt

ist. Gerade in unserer schnelllebigen

Zeit ist ständige Weiterbildung das Um und

Auf. Es ist völlig in Ordnung, ein wenig orientierungslos

zu sein, doch es liegt an dir, deinen

persönlichen Kompass zu finden. Nach der

Reifeprüfung stehen die Türen zu Universitäten

und FHs offen- doch das ist nicht der einzig

mögliche Weg:

ERSTMAL SOMMER

Nach der Reifeprüfung

Die Sommerferien nach der Matura dauern mit

dreieinhalb bis vier Monaten etwas länger als

gewohnt. Sprachreisen, eine Interrail-Reise,

Workcamps in den verschiedensten Nationen

sind nur drei von vielen Möglichkeiten, diese

Zeit zu nützen.

36 MaturantInnen-Guide ’21


ENTSCHEIDUNG / MATURA – WAS NUN?

02

DIE ZWANGSPAUSE

Alle Burschen, die für tauglich erklärt wurden, erwartet

zunächst der Militär- oder Zivildienst. In

dieser Zeit kannst du nicht nur Geld verdienen

und damit Freiheit gewinnen, sondern auch viele

neue Bekanntschaften schließen. Auch viele junge

Frauen entscheiden sich für ein Jahr beim Bundesheer

oder ein freiwilliges soziales Jahr. Ein Geheimtipp

für die Freizeit: Alle Grundwehr- und

Zivildiener erhalten die ÖsterreichCard der ÖBB.

AB IN DIE FERNE

Soziales Engagement in Entwicklungsländern –

es gibt unzählige Projekte, bei denen du mitwirken

und Auslandsluft schnuppern kannst: an

Schulen unterrichten, bei Bauprojekten helfen,

Tierschutz unterstützen … Bezahlung kannst du

dir nur selten erwarten, meist kommen die Organisationen

lediglich für Kost und Logis auf,

dafür sammelst du unersetzliche Erfahrungen.

Auch der Zivildienst kann im Ausland absolviert

werden, das bedarf allerdings einiger Planung

im Voraus. Generell ist wichtig, dass du dich einer

verlässlichen Organisation anvertraust und

deinen Aufenthalt gründlich vorbereitest.

ARBEITSLUFT SCHNUPPERN

Mit 18 oder 19 Jahren fällt es vielen schwer, sich

auf eine Ausbildung für das künftige Leben festzulegen.

Es spricht also nichts dagegen, ein Jahr

lang zu arbeiten, um eigenes Geld zu verdienen,

und dann erst in ein Studium einzusteigen. Du

gewinnst dadurch neue Freiheiten und Zeit, um

über die Zukunft nachzudenken.

1. JOB, ICH KOMME!

Auch das ist eine Möglichkeit: Man steigt gleich

nach der Matura (bzw. nach Bundesheer oder

Zivildienst) in die Berufswelt ein. Vor allem als

AbsolventIn einer berufsbildenden höheren

Schule (BHS) hat man in vielen Branchen gute

Aussichten am Arbeitsmarkt.

Der öffentliche Dienst, Banken sowie Versicherungsunternehmen

stellen auch für AHS-MaturantInnen

attraktive Arbeitgeber dar. Wer gleich

nach der Matura in die Arbeitswelt einsteigen

will, die/der sollte aus der Schulzeit bereits das

notwendige Know-how mitbringen.

Vorteile: sofortiges Einkommen und Berufspraxis

Nachteile: möglicherweise fehlendes theoretisches

Know-how

Informationen zu Jobaussichten unter:

www.ams.at

WAS WILL ICH ÜBERHAUPT?

Versuche, bevor du Entscheidungen triffst, folgende

Fragen unvoreingenommen zu beantworten:

CHECK THAT

• Will ich möglichst schnell ins Berufsleben

einsteigen, einen akademischen Grad erwerben

oder erstmal internationale Erfahrungen

sammeln?

• Will ich mein Wissen erweitern – auf ganz neuen

Gebieten oder in Bereichen, für die ich mich

besonders interessiere? Will ich bestimmte

Fähigkeiten und Fertigkeiten ausbauen?

• Was kann ich? Über welche Begabungen oder

Fähigkeiten verfüge ich?

• Was ist überhaupt möglich – in Hinblick auf die

finanziellen, örtlichen und zeitlichen Möglichkeiten?

• Worauf kommt es mir dabei an? Z. B. Geld,

Spaß, Sinnhaftigkeit? Will ich eine Familie

gründen, mit Menschen zu tun haben, laufend

neue Herausforderungen bewältigen?

orientieren und entscheiden

37


3. BERUFSAUSBILDUNG,

ICH KOMME!

WER GLEICH NACH DER SCHULE INS BERUFSLEBEN

EINSTEIGEN WILL, SOLLTE BEREITS SPEZIFISCHES

WISSEN, Z. B. DURCH PRAKTIKA, GESAMMELT HABEN.

2. BETRIEBLICHE AUSBILDUNG,

ICH KOMME!

Für bestimmte berufliche Tätigkeiten gibt es gar

keine allgemein zugänglichen Ausbildungen.

Diese Ausbildungen werden direkt durch die/

den DienstgeberIn vermittelt. Damit sind meist

bestimmte Verpflichtungen verbunden (z. B.

Kündigungsverzicht auf eine gewisse Zeit).

Beispiele für diese Art von Ausbildung sind die

PilotInnen- und FlugbegleiterInnenausbildung

bei den Fluglinien oder auch eine Karriere bei

der Polizei. Die Ausbildung zur Polizistin/zum

Polizisten dauert in Österreich 24 Monate (davon

17 Monate theoretische Fachausbildung sowie

7 Monate praktische Einführung in den

Dienstbetrieb auf einer Polizeiinspektion). Nähere

Informationen unter www.bmi.gv.at.

Vorteile: eine fundierte Ausbildung bei DienstgeberInnen,

Arbeitsplatzsicherheit, Gehalt oft schon während

der Ausbildung

Nachteile: Ausbildungskosten, Bindung an ein Unternehmen,

keine Kündigung innerhalb eines bestimmten

Zeitraums möglich

@ unsplash / Product School

Egal, ob man rasch in den Arbeitsmarkt einsteigen

oder sich selbstständig machen will: Eine

Berufsausbildung nach der Matura kann durchaus

von Vorteil sein – auch wenn für diese Ausbildung

die Matura gar keine Voraussetzung ist.

Für MaturantInnen ist die Ausbildungsdauer oftmals

auch verkürzt. Einige Ausbildungen können

in nur zwei Jahren absolviert werden. Im Sozialund

Gesundheitsbereich sowie im technischen

Bereich gibt es interessante Berufsausbildungen

(mit verbesserten Aufnahmechancen), die

gute Jobchancen bieten.

Beispiele sind Ausbildungen im pädagogischen

bzw. sozialen Bereich oder auch neue Lehrberufe

im technischen Bereich (z. B. EDV-TechnikerIn,

KommunikationstechnikerIn, Medienfachmann/-frau,

Mechatronik, Mikrotechnik),

die für MaturantInnen zwei bis drei Jahre dauern.

Die Institutionen der Erwachsenenbildung

(z. B. WIFI, bfi) bieten ebenfalls spezielle Lehrgänge

für MaturantInnen an.

Vorteile: fundierte berufliche Ausbildung vor dem Berufseintritt,

absolute Praxisorientierung, Erleichterungen

als MaturantIn (Dauer, Zugang)

Nachteile: mindestens zwei Jahre mehr auf der „Schulbank“

Mehr unter: erwachsenenbildung.at,

www.wifi.at und www.bfi.at

4. KOLLEG, ICH KOMME!

Vor allem für AHS-MaturantInnen sind die sogenannten

Kollegs eine willkommene Möglichkeit,

zu beruflichem Know-how zu kommen. Aber

auch als AbsolventIn einer berufsbildenden höheren

Schule kann man durch ein Kolleg ein fundiertes

theoretisches Wissen für den weiteren

Berufsweg erlangen.

38 MaturantInnen-Guide ’21


ENTSCHEIDUNG / MATURA – WAS NUN?

02

Kollegs bieten eine umfassende postsekundäre

Berufsausbildung, die tolle Spezialisierungsmöglichkeiten

bietet. Das Mindestalter für den

Besuch eines Kollegs beträgt 18 Jahre und der

Aufbau ist jenem in der Schule sehr ähnlich.

Man hat Anwesenheitspflicht, Tests und auch

die Mitarbeit in den einzelnen Einheiten ist wichtig.

Die Ausbildung dauert in der Regel 4 Semester.

Für bereits Berufstätige werden die Lehrveranstaltungen

oftmals am Abend abgehalten, in

diesem Fall dauert das Kolleg 6 Semester.

Abgeschlossen wird das Kolleg mit einer Diplomprüfung.

Wer eine technische Ausbildung an

einem Kolleg und eine mindestens dreijährige

einschlägige Berufspraxis nachweisen kann,

darf sich die Standesbezeichnung „IngenieurIn“

verleihen lassen.

Kollegs gibt es in vielen Bereichen, z. B. Anlagentechnik,

Energieplanung, Bautechnik, Chemie,

Design, Druck- und Medientechnik, Elektronik,

EDV und Organisation, Elektrotechnik, Fotografie,

Grafik. Weiters Innenraumgestaltung, Kindergartenpädagogik,

Kunststofftechnik, Kollegs

an Handelsakademien, Kollegs für wirtschaftliche

Berufe, Maschineningenieurwesen, Möbelbau,

Mode, Multimedia, Sozialpädagogik, Tourismus

und Freizeitwirtschaft und einige mehr.

Vorteile: berufspraktische Ausbildung, kurze Dauer,

Vereinbarkeit mit einem Job

Nachteile: zwei Jahre mehr auf der „Schulbank“,

Absage bei zu wenig TeilnehmerInnen möglich

Detailinformationen finden Sie unter:

www.berufsbildendeschulen.at.

5. FACHHOCHSCHULE, ICH KOMME!

Österreichs Fachhochschulen haben sich in den

vergangenen Jahren dynamisch entwickelt. Aus

guten Gründen: Als Studiengänge auf Hochschulniveau

ermöglichen sie eine wissenschaftlich

fundierte Berufsausbildung. Die Ausbildung

umfasst meist ein Praxissemester, die Studiendauer

ist deutlich kürzer als an den Universitäten.

Deutlich mehr als zwei Drittel aller Studierenden

absolvieren ein Studium in den

Bereichen Technik/Ingenieurwissenschaften

sowie Wirtschaftswissenschaften. FH-Studiengänge

werden ebenso wie an Unis im gestuften

Studiensystem (Bachelor/Master) angeboten.

Fachhochschulstudien gibt es in den

folgenden Bereichen:

• Gestaltung, Kunst

• Gesundheitswissenschaften

• Militär- und Sicherheitswissenschaften

• Naturwissenschaften

• Sozialwissenschaften

• Technik, Ingenieurwissenschaften

• Wirtschaftswissenschaften

Fachhochschul-Studiengänge stehen damit in

Form von Bachelorstudien (6 Semester), Masterstudien

(2–4 Semester) sowie Diplomstudien

(8–10 Semester) zur Verfügung. Die akademischen

Grade lauten je nach Studiengang

„Bachelor“, „Master“, „Dipl.-Ing“, „Mag. (FH)“

BIN ICH ÜBERHAUPT FH-TAUGLICH?

STILL HOT

Wenn die nachfolgenden Merkmale auf dich zutreffen,

bist du mit einer Fachhochschule goldrichtig:

• Ich interessiere mich zwar für wissenschaftliche

Methoden, aber noch mehr für die

praktische Anwendung.

• Ich interessiere mich für Wissen – aber am

interessantesten ist das Wissen, das ich für

den Beruf brauche.

• Ich lerne und studiere gerne in festen

Strukturen.

orientieren und entscheiden

39


sowie Dipl.-Ing. (FH)“. AbsolventInnen von

Fachhochschul-Masterstudien und Fachhochschul-Diplomstudien

sind zu einem facheinschlägigen

Doktoratsstudium berechtigt.

Mehr als die Hälfte der angebotenen Studiengänge

sind berufsbegleitend organisiert. Im Unterschied

zu Universitäten werden Fachhochschulen

von privaten Erhaltern betrieben, die

vom Bund und anderen Einrichtungen finanziell

gefördert werden. Da die Anzahl der Studienplätze

pro Jahr und Studiengang beschränkt ist,

gibt es überall Aufnahmeverfahren. Diese setzen

aber bei Bachelor- und Diplomstudiengängen

nicht unbedingt die Reifeprüfung voraus,

sondern stehen auch für BewerberInnen mit

einschlägiger beruflicher Qualifikation offen.

Vorteile: hochwertige akademische Ausbildung mit

starkem Praxisbezug, Orientierung an Bedürfnissen

der Wirtschaft – bessere Arbeitsplatzchancen

Nachteile: mitunter stark „verschulter“ Betrieb, je

nach Fachrichtung Mobilität notwendig

Detailinformationen findest du unter:

www.wegweiser.ac.at & www.fachhochschulen.ac.at

STILL HOT

BIN ICH ÜBERHAUPT UNI-TAUGLICH?

Wenn du die nachfolgenden Fragen nicht klar bejahen

kannst, ist ein Uni-Studium vielleicht doch nicht ganz

das Richtige für dich.

• Kann ich mir meine Zeit selbst gut einteilen?

• Kann ich mir Ziele auch ohne direkten Praxisbezug

vorstellen?

• Kann ich mich auch ohne vorgegebene Strukturen

und Stundenpläne selbst organisieren?

• Bin ich ausdauernd genug, um mich mit

komplexen Dingen zu beschäftigen?

• Lerne ich gut und gerne?

• Interessieren mich Zusammenhänge?

6. UNIVERSITÄT, ICH KOMME!

Für diejenigen, die sich eine umfassende akademische

Ausbildung wünschen, stellt die Universität

eine passende Möglichkeit dar. Allerdings

gilt: Universitätsstudium ist nicht gleich Universitätsstudium.

Das gilt nicht nur für die unterschiedliche

Praxis- und Berufsnähe einzelner

Studien, sondern auch für den Studientypus

(Bakkalaureat, Diplom- und Doktoratsstudium).

Der Hintergrund dafür: Der europäische Bologna-Prozess

zielte auf eine Vereinheitlichung

der Studienstrukturen ab, damit es für Studierende

einfacher ist, auch im Ausland zu studieren.

Diese dreigliedrige Studienstruktur brachte

auch in Österreich die Abschlüsse Bachelor,

Master und PhD.

ExpertInnen erwarten, dass sich der Bachelorabschluss

am Arbeitsmarkt in den kommenden

Jahren durchsetzen wird - wie schon in den

1980er Jahren der Magister.

Bachelor-, Master- und Diplomstudien an öffentlichen

Universitäten gibt es in den Bereichen:

• Geistes- und Kulturwissenschaften

• Ingenieurwissenschaften

• Kunst

• Lehramt

• Medizin

• Naturwissenschaften

• Rechtswissenschaften

• Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

• Theologie

Absolut entscheidend ist die Wahl des richtigen Studiums.

Folgende Fragen solltest du für dich unbedingt

beantworten können:

• Bin ich für das gewählte Studium wirklich geeignet?

Bin ich bereit, das notwendige Engagement

aufzubringen?

• Was genau sind die Studieninhalte?

• Was tust du, wenn das gewählte Studium dei-

40 MaturantInnen-Guide ’21


ENTSCHEIDUNG / MATURA – WAS NUN?

02

nen Erwartungen nicht entspricht? Oder wenn

du die Zugangsvoraussetzungen nicht erfüllst?

Wie lautet dein „Plan B“?

• An welcher Uni studiert man das gewählte

Fach am besten? Eine Übersicht aller öffentlichen

und privaten Universitäten liefert dir

das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft

und Forschung (bmbwf.gv.at).

• In welchem Bereich kann und will ich mit

dem Studium in weiterer Folge arbeiten?

Vorteile: akademische Ausbildung auf hohem Niveau,

unterschiedliche Dauer durch Bachelor-, Masterstudium

und Doktorat möglich, viel Freiraum und Eigenverantwortung

Nachteile: oftmals fehlende Praxisnähe, wechselnde

Jobaussichten, Zugangsbeschränkungen für einzelne

Studien (aktuelle Information unter www.help.gv.at)

Detailinformationen findest du unter:

www.studienwahl.at

7. PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE,

ICH KOMME!

Wem die Schule so gut gefallen hat, dass er/sie

selbst LehrerIn werden möchte, derjenige/diejenige

ist in einer pädagogischen Hochschule

bestens aufgehoben. All jene, die in einer Volksschule,

Hauptschule, Sonderschule oder Berufsbildenden

Schule als Lehrkraft tätig sein möchten,

können an den pädagogischen Hochschulen

studieren.

Die Ausbildung hat sich in den letzten Jahren

grundlegend gewandelt. Lehramtsstudien werden

mittlerweile nicht mehr nach Schularten,

sondern entsprechend der Bildungshöhe der jeweiligen

Schulstufe angeboten. Außerdem sind

die Lehramtsstudien als Bachelorstudium für 8

Semester und 240 ECTS-Punkte konzipiert, mit

aufbauendem Masterstudium. Diejenigen, die

künftig als Gymnasiallehrer tätig sein möchten,

müssen Ihre Ausbildung an einer Universität absolvieren.

EIN FREIWILLIGENJAHR IST EIN ECHTER GEWINN.

EGAL, OB DU DIE ZEIT IM IN- ODER AUSLAND VER BRIN-

GST, DU SAMMELST WERTVOLLE ERFAHRUNGEN UND

GEWINNST EINEN GROSSEN VORSPRUNG AN REIFE.

Vorteile: fundierte Berufsausbildung

Nachteile: unterschiedliche Jobchancen bei

Lehrberufen

Mehr Informationen findest du unter:

https://bildung.bmbwf.gv.at & www.ph-online.ac.at

8. FREIWILLIGENARBEIT,

ICH KOMME!

Gerade nach der Matura bietet es sich an, ein

halbes oder ganzes Jahr Freiwilligendienst zu

leisten. Nähere Informationen dazu findest du

unter www.fsj.at. Hier hast du die Möglichkeit,

wertvolle Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern,

Menschen mit Behinderung und älteren Menschen

zu sammeln. Wer sich lieber für die Umwelt

einsetzen möchte, kann dies in einem freiwilligen

Umweltjahr tun. Natürlich kann auch

Freiwilligenarbeit im Ausland geleistet werden.

Diese Möglichkeit eignet sich vor allem für jene

Menschen, die schon immer reisen und arbeiten

verbinden wollten. Hierzu gibt es bereits einige

Anbieter in Österreich wie STA Travel (www.statravel.at)

oder TravelWorks (www.travelworks.at).

orientieren und entscheiden

41


Wenn du Interesse an diversen Freiwilligenprojekten

sowie Austauschprogrammen hast, empfiehlt

sich ein Blick in das Angebot des Europäischen

Freiwilligendienstes (www.sci.or.at). Bitte

erwarte keine Anstellung im Top-Management-

Bereich. Es werden dir vor allem Jobs vermittelt,

die dir auch viel Freizeit verschaffen und du so

die Möglichkeit hast, Land und Leute besser

kennenzulernen.

Auf keinen Fall handelt es sich bei einem Freiwilligenjahr

um vergeudete Zeit. Egal, ob du die

Zeit im Aus- oder Inland verbringst, du sammelst

wertvolle Erfahrungen und gewinnst einen großen

Vorsprung an Reife dazu, welchen du für

dein Studien- oder Berufsleben nutzen kannst.

Doch auch hier gilt es, sich genau zu überlegen,

was du machen möchtest. Denn wenn du erst

einmal im Ausland bist, wird es schwer, die Freiwilligenarbeit

kurzfristig abzubrechen.

Vorteile: wertvolle Erfahrungen und

dazugewonnene Reife

Nachteile: finanzielles Risiko

EGAL, WAS MAN SPÄTER BERUFLICH MACHEN WILL:

AUSLANDSERFAHRUNGEN WERDEN WICHTIGER.

DESHALB IST ES INTERESSANT, GLEICH NACH DER

MATURA INS AUSLAND ZU GEHEN UND INTERNATIONALE

ERFAHRUNGEN ZU SAMMELN. EINE MÖGLICHKEIT

DAZU BIETET DAS EF-STUDIENJAHR.

9. AUSLANDSERFAHRUNG,

ICH KOMME!

Egal, was man später machen will: Auslandserfahrungen

werden immer wichtiger. Eine gute

Option ist es, gleich nach der Matura ins Ausland

zu gehen und internationale Erfahrungen zu

sammeln. Eine ideale Möglichkeit dazu bietet EF

mit seinen Bildungsprogrammen, welche von

Sprachreisen bis hin zu einem Auslandsjahr

oder Auslandssemester reichen. Die Programme

richten sich an junge Erwachsene,

dauern zwischen 2 und 52 Wochen und können

an etwa 50 unterschiedlichen Destinationen

absolviert werden.

Das Kursangebot ist flexibel und auf die jeweiligen

Bedürfnisse zugeschnitten. Auch Intensität

und Schwerpunkte können durch verschiedene

Kursarten und Wahlfächer an die eigenen Wünsche

angepasst werden. Zur Auswahl stehen die

Sprachen Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch,

Italienisch, Japanisch sowie Chinesisch

und Koreanisch. Weiters gibt es auch die Möglichkeit,

mit „Cultural Care Au Pair“ als Au-pair

in den USA zu arbeiten. Hier lebt man ein Jahr

bei einer amerikanischen Gastfamilie und passt

auf deren Kinder auf. Im Gegenzug sind Kost

und Logis frei und man bekommt ein wöchentliches

Taschengeld. Daneben hat man auch noch

die Möglichkeit, zu reisen oder in den USA zu

studieren.

Wer auf diese Weise Auslandserfahrungen gesammelt

und sich in Sachen Bildung und Beruf

orientiert hat, verfügt nach der Rückkehr über

klare Startvorteile: Man kommt nicht nur mit

perfekten Sprachkenntnissen zurück, sondern

kann auch wertvolle Erfahrungen im Berufsleben

vorweisen. Ein Nachteil sind selbstverständlich

die Kosten, die ein solcher Auslandsaufenthalt

mit sich bringen kann.

Mehr Informationen unter:

www.ef.co.at, www.culturalcare.at

42 MaturantInnen-Guide ’21


ENTSCHEIDUNG / MATURA – WAS NUN?

02

10. SELBSTSTÄNDIGKEIT,

ICH KOMME!

Österreich erlebte in den vergangenen Jahren immer

wieder GründerInnenrekorde. Immer mehr

Personen machen sich jährlich selbstständig.

Ein-Personen-Unternehmen prägen das Bild.

Die Selbstständigkeit kann auch direkt nach der

Matura ein interessanter Weg sein – sofern man

schon das notwendige Branchen-Know-how

mitbringt oder den Familienbetrieb übernimmt.

Ohne laufende Weiterqualifizierung wird es aber

auch hier schwierig. Auf Dauer kann man nur

dann erfolgreich sein, wenn man den Markt sowie

die Zielgruppen kennt und über entsprechende

Produkte und Dienstleistungen informiert

ist. Klar ist: Der direkte Weg in die

Selbstständigkeit nach der Matura bringt natürlich

auch Risiken mit sich, vor allem dann, wenn

man nicht nur ein Ein-Personen-Unternehmen

bleiben will. Praxiserfahrung ist in jedem Fall einer

der wesentlichsten Punkte, um für die

Selbstständigkeit gewappnet zu sein.

Vorteile: sein/e eigene/r ChefIn sein, eigene

Ideen und Vorstellungen umsetzen

Nachteile: wirtschaftliches Risiko, voller

persönlicher und zeitlicher Einsatz notwendig

Mehr Informationen unter:

www.gruenderservice.at

BEST

JOB-MATCH

Dein Zugriff auf 17.000 Jobs!

Schnell und supereinfach

1.

2.

Auf bestcareer.at gehen

CV hochladen

3.

4.

Zurücklehnen

Auf Jobangebote antworten

powered by MoBerries


EIN HEER VON KARRIERE-

MÖGLICHKEITEN

WEITERENTWICKELTER GRUNDWEHRDIENST, TEILTAUGLICHKEIT UND

ANREIZE FÜR DIE MILIZ MACHEN DAS BUNDESHEER NOCH INTERESSANTER.

ANSCHLIESSEND AN DIE GRUNDAUSBILDUNG STEHEN SICHERE JOBS UND

SPANNENDE AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR WAHL.

Wer die Stellungsuntersuchung mit „tauglich“

bestanden hat, auf den wartet nicht nur ein abwechslungsreicher

Grundwehrdienst beim Österreichischen

Bundesheer, sondern auch eine

Vielzahl an weiteren Möglichkeiten, die für die

eigene berufliche Zukunft wirklich spannende

Perspektiven eröffnen.

Beim Heer entwickelt sich gerade vieles weiter:

Zusätzlich zur Attraktivierung des Grundwehrdienstes

gibt es etwa nun auch die Teiltauglichkeit.

„Volltaugliche“ werden wie bisher uneingeschränkt

beim Bundesheer oder beim Zivildienst

eingesetzt. „Teiltaugliche“ hingegen werden in

einer für sie individuell passenden Verwendung

und Tätigkeit wie etwa im Verwaltungs- oder

Versorgungsbereich eingesetzt. Jeder kann seinen

Beitrag für ein starkes Heer leisten.

ATTRAKTIVER GRUNDWEHRDIENST

PLUS MILIZ-BONUS

Besonders wichtig: Der Grundwehrdienst wird

deutlich attraktiver. In Zukunft sollen die Soldaten

nicht nur militärisch ausgebildet, sondern

auch zum Beispiel in politischer Bildung und Digitalisierung

gefördert werden. Die Ausbildung

wird an die jeweilige Einsatzfunktion angepasst.

Außerdem wird es in Zukunft ein breites Angebot

an zertifizierten Zusatzausbildungen geben. Das

erleichtert den Einstieg in einschlägige Berufe.

Am Programm stehen auch interessante finanzielle

Anreize. Es zahlt sich auch aus, sich wieder

für die Miliz zu interessieren. Wer sich während

des Grundwehrdienstes freiwillig zu

Milizübungen verpflichtet, erhält dafür ab dem

3. Ausbildungsmonat eine monatliche Anerken-

Bezahlte Anzeige des Bundesministeriums für Landesverteidigung

44 MaturantInnen-Guide ’21


ENTSCHEIDUNG / MATURA – WAS NUN?

02

nungsprämie von 400 Euro. Und alle Soldaten,

die sich zur Milizkaderausbildung anmelden,

können Teile der Ausbildung im Rahmen der Basisausbildung

absolvieren und bekommen dafür

im Monat 200 Euro zusätzlich.

CHECK THAT

FUNDIERTE AUSBILDUNG

Die fundierte Basis-Ausbildung beim Bundesheer

besteht aus drei Abschnitten. Im ersten

Abschnitt, der Grundausbildung, erlernt man die

wichtigsten militärischen Basics. Im zweiten

und dritten Abschnitt der Basisausbildung wird

man in einer speziellen Waffengattung ausgebildet.

Nach erfolgter Ausbildung wartet ein Heer

von Karrieremöglichkeiten, wie die nachfolgenden

Beispiele zeigen.

© Bundesheer

Bezahlte Anzeige des Bundesministeriums für Landesverteidigung

DIE FREIWILLIGE MELDUNG ZUM BUNDESHEER

GIBT MAN IDEALERWEISE VOR DER STELLUNG

ODER DEM EINRÜCKEN ZUM GRUNDWEHRDIENST

AB – UND STEIGT SO NACH ERFOLGREICHER EIG-

NUNGSPRÜFUNG DIREKT IN DIE AUSBILDUNG EIN.

STARK IM TEAM

Wer Verantwortung übernehmen und seinen Job

mit einer Ausbildung verbinden will, für den ist

das Berufsbild des Unteroffiziers attraktiv. Als

Unteroffizier arbeitet man als KommandantIn einer

Truppe, Ausbilder oder Experte in seinem

Fachgebiet ganz eng mit den Soldatinnen und

Soldaten zusammen. Man ist Bindeglied zwischen

der Mannschaft und den Offizieren. Die

Fachkenntnisse der Unteroffiziere sind beim

Bundesheer besonders gefragt. Die Ausbildung

besteht aus drei Abschnitten und dauert insgesamt

18 Monate. Von Beginn an sammelt man

Berufserfahrung und kann seine Qualifikationen

in zahlreichen Fortbildungen und Lehrgängen

ausbauen. Nach positivem Abschluss erhält man

ein WIFI-Zertifikat als „Qualifizierte Führungskraft“

und den Dienstgrad Wachtmeister. Während

der gesamten Ausbildung wird man bezahlt.

DER GRUNDWEHRDIENST WIRD IN ZUKUNFT DEUTLICH

ATTRAKTIVER – AM PROGRAMM STEHEN AUCH INTER-

ESSANTE FINANZIELLE ANREIZE.

Das hast du vom neuen Grundwehrdienst:

Eine fundierte militärische Ausbildung und

Berufsfortbildungen.

+ € 400 monatlich bei freiwilliger Meldung zur Miliz.*

+ € 200 monatlich bei Absolvierung der

Milizkaderausbildung im Grundwehrdienst.

Freiwillige Assistenzeinsätze mit sehr guter Bezahlung.

* Ab dem dritten Monat im Grundwehrdienst

30 Tage Miliz

verdoppeln das Grundwehrgeld

Grundwehrdienst

30 Tage

+

Miliz

=

Wer sich als Grundwehrdiener freiwillig für 30 Miliz-Übungstage

meldet (verteilt über 10 Jahre abzuleisten), erhält zusätzlich

zum Grundwehrdienst-Monatsgeld von € 400,– weitere € 400,–.*

800,–

pro Monat *

* ab dem 3. Monat

orientieren und entscheiden

45


IN ZUKUNFT SOLLEN DIE SOLDATiNNEN NICHT NUR

MILITÄRISCH AUSGEBILDET, SONDERN AUCH ZUM

BEISPIEL IN DIGITALISIERUNG GEFÖRDERT WERDEN.

SICHER IM EINSATZ

Wer mindestens 6 Monate Grundwehrdienst geleistet

und eine Eignungsprüfung positiv absolviert

hat, kann auch in eine Kaderpräsenzeinheit

des Bundesheeres aufgenommen werden. Dort

kommt man in Regionen im In- und Ausland zum

Einsatz, die von Krisen und humanitären Katastrophen

betroffen sind. Schnelles Handeln,

Teamwork und Professionalität sind hier besonders

gefragt. Daher erhält man als Soldatin oder

Soldat einer Kaderpräsenzeinheit laufend Trainings

und Spezialausbildungen. Das zahlt sich

auch finanziell aus: Während des Dienstes gibt

es neben 14 Monatsgehältern auch Prämien und

Zulagen. Wichtig: Der Job als Soldatin und Soldat

einer Kaderpräsenzeinheit eröffnet vielfältige

Karrierewege – vom Unteroffizier oder Offizier

bis zum zivilen Beruf. Und wer sich für einen zivilen

Job entscheidet, bekommt vom Heer einen

Teil der Ausbildung finanziert.

© Bundesheer

RICHTIG NACH OBEN

Auch für angehende Führungskräfte bietet das

Bundesheer attraktive Zukunftschancen. Wer

die Matura absolviert hat, gerne Entscheidungen

trifft und seinen Job mit einem Studium verbinden

will, ist bei der Ausbildung zum Bundesheer-Offizier

richtig (s. Seite 135). Die Ausbildung

dauert 48 Monate. Zusätzlich bietet das Bundesheer

die Möglichkeit, ein Auslandssemester

an einer Partner-Universität und ein Berufspraktikum

bei einem befreundeten internationalen

Verband zu machen. Im letzten Abschnitt der

Ausbildung studiert man an der Theresianischen

Militärakademie. Während der gesamten

Ausbildung wird man natürlich bezahlt.

INTERESSANT FÜR FRAUEN

Karrieren beim Heer sind schon lange keine

Männerdomäne mehr. Wer sich als Power-Frau

fühlt und bereit für einen ungewöhnlichen Job

mit Perspektive ist, ist beim Bundesheer an der

richtigen Adresse. Es warten Ausbildungen zur

Führungskraft oder zur Spezialistin für Einsätze

im In- und Ausland (s. Seite 134). Wichtig: Beim

Heer bestimmen tatsächlich die persönlichen

Interessen, welchen Job man übernimmt - von

der Panzerfahrerin bis zur Pilotin, von der Expertin

bis zur Führungskraft. Neben der breiten

Auswahl an Jobs und Ausbildungsmöglichkeiten

und guten Aufstiegschancen ist das Bundesheer

auch aus einem weiteren Grund für Frauen

interessant: Während andere von gleicher Bezahlung

nur reden, ist sie beim Heer Realität.

INTERNATIONAL AKTIV

Grenzenlose berufliche Einsätze kennzeichnen

nicht nur Jobs in der Privatwirtschaft, sondern

auch Aufgaben beim Bundesheer. Im Rahmen

internationaler Operationen zur Friedenssicherung,

Konfliktverhütung und Hilfeleistung in Katastrophenfällen

ist man bei Auslandseinsätzen

an Ort und Stelle, um Menschen in den unterschiedlichsten

Regionen zu unterstützen. Voraussetzung

dafür sind mindestens 6 Monate

Grundwehrdienst oder Ausbildungsdienst.

Fazit: Das Bundesheer bietet viel mehr Möglichkeiten,

als manche glauben. So viele spannende und gleichzeitig

sichere Aufgaben und Jobs kann kaum ein anderer

Arbeitgeber bieten.

Mehr auf karriere.bundesheer.at.

Bezahlte Anzeige des Bundesministeriums für Landesverteidigung

46 MaturantInnen-Guide ’21


MEIN

DIENST FÜR

ÖSTERREICH.

Das hast du vom neuen Grundwehrdienst:

Eine fundierte militärische Ausbildung und Berufsfortbildungen.

+ € 400 monatlich bei freiwilliger Meldung zur Miliz. *

+ € 200 monatlich bei Absolvierung der Milizkaderausbildung im Grundwehrdienst.

Freiwillige Assistenzeinsätze mit sehr guter Bezahlung.

WIR SCHÜTZEN ÖSTERREICH.

bundesheer.at

* Ab dem dritten Monat im Grundwehrdienst


MATURA – UND JETZT?

WEITERLERNEN, KLAR! ABER WAS?

Entgeltliche Einschaltung

MATURA – UND JETZT?

Jahr für Jahr stehen in Österreich knapp 40.000 SchülerInnen

vor dieser Frage. Die Entscheidung zwischen

Weiterbildung, Berufseinstieg oder anderen Alternativen

wird immer schwieriger.

MaturantInnen sind heutzutage mit einer komplexen

Entscheidungssituation über ihren weiteren

Weg konfrontiert. Ursachen dafür sind der

wissenschaftliche und technische Fortschritt

sowie die zunehmende Internationalisierung in

allen Bereichen.

Berufe, für die ausschließlich AHS-Matura ausreichend

ist, gibt es kaum noch. Allerdings bieten

einige Bereiche Möglichkeiten, berufstätig

zu sein und gleichzeitig eine Ausbildung zu absolvieren.

Beispiele sind PolizistIn, FluglotsIn,

JournalistIn, JugendarbeiterIn, JustizwachebeamteR,

KalkulantIn, PharmareferentIn, ReiseleiterIn,

TriebfahrzeugführerIn etc.

AUSBILDUNGSKOMPASS

• führt dich durch das mittlerweile schwer

überschaubare Spektrum an Berufsausbildungsmöglichkeiten,

• bietet konkrete Informationen zu über 3.000

Ausbildungen,

• führt dich zu weiteren ausgewählten Internetseiten,

• ermöglicht dir mit Hilfe des Ausbildungspfades,

deinen persönlichen Ausbildungsweg zu

finden.

AUSBILDUNGSKOMPASS IM INTERNET:

Alle Informationen zu Berufsausbildungen online:

www.ams.at/ausbildungskompass

48 MaturantInnen-Guide ’21


CHECK THAT

ENTSCHEIDUNG / MATURA – WAS NUN?

02

BERUFS- UND BILDUNGSINFORMATIONEN ONLINE

Hier findest du einen Überblick über die wichtigsten Internetseiten und Links zum Thema

Entgeltliche Einschaltung

1. BILDUNGSBERATUNG

Informationen zu Berufen und Interessentests

mit Beratung in mehr als 70 Berufs-

InfoZentren (BIZ) des AMS:

www.ams.at/biz

und Bildungsberatungen in WIFIs bzw.

Wirtschaftskammern, z. B.:

www.biwi.at

2. INTERESSENTESTS

Viele MaturantInnen möchten – um sich ihrer

Interessen sicherer zu werden – einen Test

machen. Interessentests eignen sich dazu, einen

Zugang zur Weiterinformation zu finden. Die endgültige

Entscheidung sollte aber niemals ausschließlich

von einem Testergebnis abhängen.

Interessentests findest du im Internet z. B. unter:

www.ams.at/berufskompass

www.bic.at

3. WEITERE QUELLEN ZU DIVERSEN THEMEN

Hier findest du Informationen zur

Bildungs- und Berufssituation:

www.ams.at/karrierekompass

www.arbeitszimmer.cc

www.ams.at/berufslexikon

www.ams.at/ausbildungskompass

Hier findest du Informationen zum

Berufseinstieg:

www.ams.at/berufslexikon

www.ams.at/jcs

www.ams.at/karrierevideos

www.ams.at/ejobroom

www.ams.at/eures

Hier findest du Informationen zu einer

spezifischen Ausbildung:

www.ams.at/ausbildungskompass

Hier findest du Informationen zu einem

spezifischen Beruf:

www.ams.at/berufslexikon

www.ams.at/bis

www.ams.at/karrierevideos

www.ams.at/qualifikationen

www.ams.at/jcs

Hier findest du Informationen zu Kollegs:

www.abc.berufsbildendeschulen.at

Hier findest du Informationen zu Fachhochschul-Studiengängen:

www.fhk.ac.at

www.fachhochschulen.ac.at

Hier findest du Informationen zu Universitätsstudien

an öffentlichen Universitäten:

www.wegweiser.ac.at

www.studiversum.at

www.studienplattform.at

www.studienwahl.at

Hier findest du Informationen zu

Universitätsstudiengängen an Privatuniversitäten:

www.oepuk.ac.at

Hier findest du Informationen

zu Weiterbildungsmöglichkeiten:

www.ams.at/weiterbildung

www.weiterbildung.at

www.erwachsenenbildung.at

powered by

orientieren und entscheiden 49


BILDUNGS- UND BERUFS-

ENTSCHEIDUNGEN SOLLTE MAN

SELBST TREFFEN, ABER DABEI

MÖGLICHST VIELE INFORMATIONEN

UND KNOW-HOW VON PROFIS

HERANZIEHEN. EGAL, OB AUS

RATGEBERN, PER INTERNET ODER

IM PERSÖNLICHEN GESPRÄCH:

MEHR WISSEN BRINGT BESSERE

ENTSCHEIDUNGEN.

WER INFORMIERT

UND BERÄT MICH?

Neben der Analyse deiner Interessen, Stärken und

Schwächen ist das zweite Standbein deiner Bildungsund

Berufsentscheidung fundierte Beratung und Information.

So werden aus Ideen konkrete Wege zu

Bildung und Beruf.

STILL HOT

MEINE LEHRER/INNEN

WAS KANN ICH ERWARTEN?

Auch wenn die Matura immer näher rückt:

Seine LehrerInnen sollte man offensiv als

Auskunftspersonen für die eigene Bildungsund

Berufszukunft nutzen.

50 MaturantInnen-Guide ’21

© unsplash / Allison Griffith

Speziell im Bereich der Berufsorientierung

ausgebildete LehrerInnen stehen dir auch an

deiner Schule zur Verfügung – nutze deren

Expertise. Deine Lehrerinnen können dir

zwar nicht sagen, was der beste Beruf für

dich ist. Sie können dir aber anhand deiner

im Unterricht ersichtlichen Stärken und

Schwächen Hinweise und Tipps geben, die

für deine Bildungs- und Berufswahl von

Bedeutung sind.


ENTSCHEIDUNG / MATURA – WAS NUN?

02

Der MATURANTiNNEN-GUIDE präsentiert eine Auswahl

von Angeboten, die dich wirklich weiterbringen.

SCHULPSYCHOLOGISCHER DIENST

Die Homepage www.schulpsychologie.at bietet unter

der Rubrik „Bildungsinformation“ laufend

neue Informationen über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

nach der Matura (Universitätsstudien,

Fachhochschul-Studiengänge, Akademien

und/oder Kollegs). Für die persönliche

Beratung stehen die ExpertInnen des Schulpsychologischen

Dienstes (www.schulpsychologie.at)

sowie die Psychologischen StudierendenberaterInnen

(www.studierendenberatung.at) des Bundesministeriums

für Bildung, Wissenschaft und Forschung

zur Verfügung.

ZAHLREICHE ONLINE-ANGEBOTE HELFEN DIR BEI

DER BILDUNGS- UND BERUFSWAHL.

ONLINE-BERATUNG

Ein intelligentes Online-Beratungsinstrument für

alle, die sich über ihre berufliche Zukunft noch

nicht im Klaren sind, ist der Berufsinformations-

Computer der Wirtschaftskammer (www.bic.at).

Er bietet Informationen über 2.000 aktuelle Berufe,

interessante Testverfahren (Interessenprofil)

und einen fundierten Überblick konkreter Arbeitsfelder.

Außerdem findet man Berufsvideos

von A bis Z und Themenvideos zu Berufswahl,

Ausbildung und Bewerbung. Weil dahinter das

Know-how der Wirtschaft steckt, erhält man einen

praxisrelevanten und wirtschaftsnahen Einblick

in die Möglichkeiten und die Anforderungen

der Berufswelt. Persönliche Beratung gibt

es in den Berufsinformationszentren der Wirtschaftskammern

in ganz Österreich.

WIFI

Das WIFI bietet umfassende Beratungsangebote

und unterstützt damit die individuelle Karriereplanung.

Die Bildungsberatung des WIFI berät

SchülerInnen auf ihrem Bildungs- und

Berufsweg und liefert wertvolle Informationen

im Bereich Aus- und Weiterbildung (www.wifi.at).

DAS AMS

Unter www.ams.at bietet das AMS eine Vielzahl

von Informationen zu Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten,

Berufstrends sowie Neigungstests.

Der Direktzugang zur AMS-Berufsinformationsseite

ist über die Adresse www.ams.at/

karrierekompass möglich. Der Ausbildungskompass

(www.ams.at/ausbildungskompass) informiert

über Ausbildungsmöglichkeiten in Österreich.

Suchen kann man hier nach Bildungsbereichen,

Bildungsebenen und regionalen Kriterien. Auch

zu einem bestimmten Beruf können Ausbildungen

abgerufen werden.

In den BerufsInfoZentren (BIZ) steht eine große

Auswahl an Informationsmedien über verschiedene

Berufe, Beschäftigungsmöglichkeiten sowie

Aus- und Weiterbildungswege kostenlos zur

Verfügung. Für ein ausführliches Beratungsgespräch

vereinbaren Sie am besten einen Termin.

Einen Überblick über Berufe gibt das Online-Berufslexikon

des AMS (www.ams.at/berufslexikon).

Der Berufskompass (www.berufskompass.at) ist

eine gute Orientierungshilfe für die Berufswahl,

und online ermöglichen dier über 300 Karriere-

WEITERE INFORMATIONEN ZU

BILDUNG UND BERUF:

BeSt – Die Messe für Beruf und Studium

www.bestinfo.at

Online-Studienführer mit Jobbörse etc.

www.studieren.at

it4u – IT-Aus- und Weiterbildungsangebote in Österreich

www.ocg.at

Berufsinformation der WK Österreich

www.wko.at

bfi Österreich

www.bfi.at

MATURANTiNNEN-GUIDE-Service

www.career.gmbh

CHECK THAT

orientieren und entscheiden

51


powered by

videos (www.ams.at/karrierevideos), dir ein Bild

von der beruflichen Wirklichkeit zu machen.

Das AMS-Qualifikations-Barometer (www.ams.at/

qualifikationen) ist österreichweit das erste umfassende

Online-Informationssystem zu Qualifikationstrends.

Es bietet neben Detailinformationen

auch einen raschen Überblick der Trends in

jedem Berufsbereich.

Nutze diese Angebote ganz gezielt. „Herumsurfen“

ist zu wenig. Es geht darum, dass die entscheidenden

Fragen für deine Bildungs- und Berufszukunft

geklärt werden, z. B.:

• Welche Bildungswege führen zum Berufsziel

– welche Alternativen gibt es dazu und welcher

Weg entspricht dir am meisten (z. B. Uni,

FH oder Praxiserfahrung)?

• Welche Aus- bzw. Weiterbildung ist dafür notwendig

(z. B. verpflichtendes Studium)?

• Was sind – auf Basis deiner Interessen, Stärken

und Schwächen – interessante Bildungsund

Berufswege?

• Was musst du sonst noch können, um dein Berufsziel

zu erreichen (z. B. Fremdsprachen)?

• Welche Konsequenzen sind mit der Bildungsoder

Berufswahl verbunden (z. B. Kosten, Aufwand

oder Ortswechsel)?

STILL HOT CHECK THAT

WICHTIGE GESPRÄCHSPARTNER/INNEN

ZU BILDUNG UND BERUF

• Gespräche mit Eltern, FreundInnen, Bekannten: Sie

können von persönlichen Erfahrungen berichten.

• Gespräche mit Lehrkräften der Schule, insbesondere

mit der/dem SchülerberaterIn: Sie informieren

kompetent über Bildungswege und Perspektiven

nach der Matura.

• Gespräche mit ExpertInnen des Schulpsychologischen

Dienstes: Sie helfen, Interessen zu klären

und Perspektiven zu entwickeln – das können sie

besser als alle anderen.

• Gespräche mit AMS- und Wirtschaftskammer-BeraterInnen:

Sie sagen, was die Anforderungen der

Arbeitswelt sind und was man können muss.

• Wichtig: Starte mit dem Elterntest von Seite 36.

Halte die wichtigsten Ergebnisse der Gespräche

auch schriftlich fest. Das hilft bei der systematischen

Auswertung der gewonnenen Informationen.

MINUTENSPIEL

SO SPIELST DU ES

Das „Minutenspiel“ ist eine gute Möglichkeit,

gemeinsam mit FreundInnen über die eigene

Bildungs- und Berufszukunft nachzudenken bzw.

sie auf den Punkt zu bringen. Und so gehts:

• Deine FreundInnen stellen dir fünf Fragen zu

deiner persönlichen Berufszukunft (z. B. Was

willst du werden? Was kannst du besser als alle

anderen? Warum interessiert dich das Fachgebiet

XY so?).

• Du hast zehn Minuten Zeit, dich auf die Beantwortung

der Fragen vorzubereiten.

• Dann beantwortest du die Fragen in einem Minireferat

vor der Gruppe – du hast dafür genau

eine Minute Zeit.

Wichtig: Wirf deine Vorbereitungsunterlagen nicht

weg – damit hast du wichtige Aspekte deiner Bildungs-

und Berufszukunft auf den Punkt gebracht.

52 MaturantInnen-Guide ’21


CHECK THAT

ENTSCHEIDUNG / MATURA – WAS NUN?

02

ARBEITSZIMMER.CC

Die AMS-Website für Jugendliche

Das Arbeitszimmer ist die Plattform für Jugendliche,

wenn es um die Themen Schul-, Studiumund

Berufswahl geht.

SchülerInnen, Lehrlinge und StudentInnen finden

auf www.arbeitszimmer.cc breit gefächerte

Informationen zu verschiedenen Ausbildungsund

Berufsmöglichkeiten.

Berufswahlhilfen wie der Berufs- und Jugendkompass

unterstützen bei der Suche nach dem

passenden Beruf. Spezielle Karrierevideos und

Berufsinfobroschüren runden das Angebot ab.

Es gibt auch viele hilfreiche Infos zu den Themen

Bewerbung und Praktika, Tipps für eine erfolgreiche

Jobsuche sowie laufend News zu Studienund

Berufsinformationsmessen.

Mehr Informationen auf der

Jugendplattform des AMS:

www.arbeitszimmer.cc

Entgeltliche Einschaltung

orientieren und entscheiden

53


CHECK THAT

18PLUS. BERUFS- UND STUDIENCHECKER

Dank „18plus. Berufs- und Studienchecker“ kann man sich vor der Matura besser auf

die Zeit danach vorbereiten – und voll durchstarten!

Was kann ich alles studieren? Was entspricht

meinen Interessen und Neigungen? Worauf

kommt es beim Studieren an? Wer sich mit

solchen Fragen bereits in der Schule auseinandersetzt,

ist nach der Matura besser auf einen

guten Studienstart vorbereitet. Das ist wichtiger

denn je, wie die hohe Zahl der StudienabbrecherInnen

zeigt.

weitere Handlungsschritte empfiehlt. Weiters

werden Beratungen, Interessentests und Kontakte

zu den richtigen GesprächspartnerIn nen

für die Berufswahl angeboten.

DAS ERMÖGLICHT KONKRET:

• Feststellen des eigenen Standorts im

Berufs- und Studienwahlprozess (Wegweiser

18plus) und konkrete Handlungsempfehlungen

• Wissen über sich selbst – Selbstreflexion

KNOW-HOW VON PROFIS

Das Programm „18plus. Berufs- und Studienchecker“

• gezielten Umgang mit Informationen und

vom Bundesministerium für Studienchecker Bildung, 18 Aufbau Plus von Wissen zu Ausbildungen und

Wissenschaft und Forschung unterstützt Seite Jugendliche

71 hier Berufen her

in der Vormatura- bzw. der Matura-

• Recherche/strukturiertes Sammeln

klasse dabei, ihre Ausbildungs- und Studienwahl

• optionale Online-Interessentests

bestmöglich an ihre Neigungen und • optionale Kleingruppen- und Einzelberatung

Fähigkeiten anzupassen. Das Programm beruht

• Sammeln von praktischen Erfahrungen

auf dem umfassenden Know-how der pro-

(Praxiskontakte)

fessionellen Beratungseinrichtungen Schulpsychologie

• fundierte Bildungswahl und Entscheidungs-

– Bildungsberatung und vorbereitung

Psychologische Studierendenberatung.

INFOS FINDEN UND CHECKEN

Der „18plus. Berufs- und Studienchecker“ startet

mit einer Portfoliomappe für alle SchülerInnen,

die als Basis für den

weiteren Selbstfindungsprozess

dient. Teil davon

ist der extra für das Programm

entwickelte Fragebogen

„Wegweiser“,

der den individuellen

Standort im Entscheidungsprozess

erhebt

und dementsprechend

BESSERE EINSCHÄTZUNG

Der Prozess ermöglicht es dir, dich selbst besser

einzuschätzen. Du hast auch die Gelegenheit,

im Klassenverband Erfahrungen miteinander

auszutauschen. Zudem gibt es

kompetente Unterstützung

durch die Psychologische

Studierendenberatung.

Im letzten Schuljahr

erhältst du auch Einblicke

in die Studienpraxis und

die Berufswelt.

www.18plus.at

54 MaturantInnen-Guide ’21


STILL HOT

ENTSCHEIDUNG / MATURA – WAS NUN?

02

ZEITPLAN FÜR DIE STUDIEN- UND BERUFSWAHL

Was muss ich wann tun?

AB OKTOBER

• Informationen sammeln (MaturantInnen-

Guide, Internet, LehrerInnen, Eltern)

• Besuch von (digitalen) Studien- und

Berufsinformations messen (z. B. BeSt Graz

- Oktober, BeSt Salzburg – November, BeSt

Wien – März)

AB NOVEMBER

• Fähigkeiten und Wünsche auf den Prüfstand

stellen (Potenzialanalysen, Berufswahltests

absolvieren)

• Überblick verschaffen (Welche Bildungswege

führen zum Ziel? Welche Voraussetzungen

sind nötig? Welche Alternativen gibt es?)

• Weiterführende Beratungsangebote nützen

(Schulpsychologischer Dienst, AMS,

Wirtschaftskammern)

AB DEZEMBER

• Professionelle Bewerbungsfotos machen

lassen

• Entscheidungen für den weiteren Weg treffen

• Bewerbungen für Ferialjob und Praktika

(In- und Ausland) verschicken

AB JÄNNER

• Bei Bildungseinrichtungen anfragen

(z. B. Aufnahmebedingungen, Fristen)

• Mit Studierenden/AbsolventInnen sprechen

• Entscheidung treffen

• Anmeldung vorbereiten

• Überbrückungsaktivitäten vorbereiten

(z. B. Freiwilliges Soziales Jahr)

• Präsenzdienst/Zivildienst organisieren

AB MÄRZ

• Vorbereitung auf Aufnahmetests u. Ä.

• Ansuchen um Stipendien für Auslandsstudien

• Online-Registrierung für besonders

nachgefragte Studienrichtungen (z. B.

Psychologie, Medizin, Informatik, Pharmazie,

Wirtschaft, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft)

an den österreichischen

Hochschulen ausfüllen. Genauer Zeitplan

für die Zulassung zu den Studien auf den

jeweiligen Internetseiten bzw. unter

www.studiversum.at

AB APRIL

• Tage der offenen Tür an den Hochschulen

AB MAI

• Wohnungs- oder WG-Suche bzw. Anmeldungen

in einem Studentenheim

AB JUNI

• Bewerbungen an Wunschunternehmen

verschicken

AB JULI

• Ferialjobs und Praktika absolvieren

• Sprachkurse absolvieren

AB SEPTEMBER/OKTOBER

• Start des Bildungsweges

• Weiterbildungsaktivitäten planen

• Netzwerk formieren

• Bewerbung für das nächste Praktikum

orientieren und entscheiden

55


Du kommst rein!


DER AKADEMISCHE WEG

03

03

DER AKADEMISCHE WEG

UNI ODER DOCH FH – WELCHE AKADEMISCHE AUSBILDUNG PASST

ZU MIR? WIE SIEHT ES MIT DER FINANZIERUNG DES STUDIUMS AUS,

WELCHE WOHNMÖGLICHKEITEN HABE ICH UND WIE VIEL AUSLAND

MUSS EIGENTLICH SEIN? DAS ALLES ERFÄHRST DU HIER.

© unsplash / Fum

orientieren und entscheiden

57


WAS, WO UND WIE

STUDIEREN?

DER AKADEMISCHE WEG – EIN ÜBERBLICK

Der akademische Weg ist für viele Matura-AbsolventInnen

der attraktivste, doch im Dschungel

der Studienangebote fällt es oft schwer, sich

zurechtzufinden. Das Zauberwort für wohlüberlegte

Entscheidungen heißt „Information“: Informier

dich detailliert über alle Inhalte und Anforderungen,

um Frust zu vermeiden, über Termine

und Aufnahmeverfahren. „Schnuppere“ auch in

andere Studien-/Ausbildungsrichtungen hinein,

denn Zusatzqualifikationen sind gefragter denn

je und ein „Plan B“ in petto schadet nie. Bedenke

bei der Auswahl unbedingt auch, wie viel

Zeit und Geld du investieren kannst und willst.

1. KOLLEG

Kollegs bieten eine berufliche Fachqualifikation.

Der Unterricht ist ähnlich aufgebaut wie in der

Schule (Anwesenheitspflicht, Schularbeiten

etc.). Angeboten werden vor allem Kollegs in

den Bereichen Wirtschaft und Technik, außerdem

gibt es noch pädagogisch-soziale, touristische

und technisch-künstlerische Kollegs.

Dauer: Meist 4 Semester (Vollzeit), Abschluss

mit Diplomprüfung.

Zulassung: In pädagogischen und künstlerischen

Bereichen können Aufnahmetests, Arbeitsproben

und/oder Aufnahmegespräche verlangt

werden. Unbedingt beachtet werden müssen

die unterschiedlichen Anmeldetermine verschiedener

Kollegs.

Kosten: In öffentlichen Kollegs ist der Schulbesuch

frei, in privaten wird meist Schulgeld eingehoben.

Zusätzliche Ausgaben können bspw.

für Materialien des jeweiligen Fachgebiets anfallen:

z. B. für eine Spiegelreflexkamera im Kolleg

der Fotografie.

Links: www.berufsbildendeschulen.at

2. UNIVERSITÄTSSTUDIUM

Ein Universitätsstudium vermittelt in erster Linie

Theorie – oft ohne konkrete Berufsausrichtung.

Du solltest also unbedingt eingehende Informationen

bezüglich Berufsaussichten und Qualität

der Universität einholen, denn viele Studien unterscheiden

sich deutlich voneinander, hinsichtlich

des Aufbaus, der Anforderungen oder auch

der Rahmenbedingungen.

58 MaturantInnen-Guide ’21


DER AKADEMISCHE WEG

03

Dauer: Gestaltung, Dauer und Erfolg liegen in

deiner Hand – nach Bologna-Prozess rechne

beim Bachelor- mit mindestens 6, beim Mastermit

mindestens 2 bis 4 und beim Doktoratsstudium

mit mindestens 4 bis 6 Semestern.

Zulassung: Bei manchen Studienrichtungen sind

zusätzliche Bescheinigungen zu erbringen und

Zulassungsprüfungen abzulegen: Für ein Lehramtsstudium

„Bewegung und Sport“ ist z. B. die

körperlich-motorische Eignung nachzuweisen.

Für bestimmte Studien ist – soweit nicht durch

das Reifeprüfungszeugnis belegt – eine Zusatzprüfung

in Latein oder in darstellender Geometrie

notwendig, was meistens auch am Beginn bzw. im

Laufe des Studiums nachgeholt werden muss.

Kosten: Der Studienbeitrag beträgt derzeit 20,20

Euro pro Semester (ÖH-Beitrag) für ordentliche

Studierende. Dazu kommen die nicht zu unterschätzenden

Kosten für Skripten, Bücher und

sonstige Lernbehelfe. Tipp: „Second-Hand-Unterlagen“

findest du z. B. in Tauschbörsen an

den Unis oder auf Social Media. Kalkuliere außerdem

Kosten für die Anreise, deine Unterkunft

oder gegebenenfalls einen Auslandsaufenthalt

mit ein.

Links: www.wegweiser.ac.at, www.studienwahl.at,

www.studium.at, www.18plus.at

3. FACHHOCHSCHULE

Wenn du dich für eine praxisorientierte, akademische

Ausbildung, die speziell auf einen bestimmten

Beruf ausgerichtet ist, interessierst,

bietet sich ein FH-Studiengang an. Im Unterschied

zum Universitätsstudium sind diese eher

schulisch organisiert (z.B. mit Anwesenheitspflicht).

Das breite Spektrum an Angeboten deckt

folgende Bereiche ab: Wirtschaftswissenschaften,

Technik/ Ingenieurwissenschaften, Sozialwissenschaften,

Gesundheitswissenschaften,

Gestaltung und Kunst, Militär- und Sicherheitswissenschaften

sowie Naturwissenschaften.

Dauer: Ausbildungsdauer wie an Universitäten (s.

o. – nach Bologna-Prozess) – durch die verschulte

Organisation ist die Studiendauer an der

FH jedoch genauer prognostizierbar.

Zulassung: Die Nachfrage nach FH-Studiengängen

wächst von Jahr zu Jahr, weshalb fast immer

Aufnahmeverfahren (Tests, Bewerbungsgespräche

o. Ä.) absolviert werden müssen.

Kosten: Neben dem ÖH-Beitrag (s. o.), den allfälligen

Anreise- und Lebenshaltungskosten sowie

den Aufwänden für Unterlagen und Skripten

können zusätzlich Kosten für technisches Equipment

oder Arbeitskleidung anfallen. Außerdem

verlangen manche FHs Studiengebühren. Die

tatsächlichen Kosten variieren also stark – ausführliche

Infos findest du meist auf der jeweiligen

Homepage.

DAS RICHTIGE STUDIUM WÄHLEN

UND PROBLEME VERMEIDEN

• Individuelles Interesse, Neigungen und Eignung

müssen stimmen.

• Die Jobaussichten müssen passen.

• Infos zu Studieninhalten und Studienangebot

beugen Frust und Studienabbruch vor.

• Zusatzqualifikationen aus anderen Richtungen

(z. B. Wirtschaft, IT) tragen zu deinem Erfolg bei.

• Die Vielfalt an Infos im Netz können die

Orientierung erschweren. Halte dich an

strukturierte Seiten, die dir einen Überblick

geben, wie www.studienwahl.at.

STILL HOT

• Persönliche Tipps: Gut gemeinte Tipps von

Verwandten, Freunden oder Bekannten beruhen

meist auf ganz persönlichen Einschätzungen und

Erfahrungen. Gleiche subjektive Ratschläge mit

objektiven Informationen ab.

orientieren und entscheiden

59


UNIVERSITÄT

ODER

FACHHOCHSCHULE?

UNI ODER FH?

ALS VOR 25 JAHREN ÖSTERREICHS ERSTE FHS IHRE PFORTEN ÖFFNETEN,

SCHIEN DER UNTERSCHIED ZUR TRADITIONELLEN UNI ENORM: HIER PRAXIS-

ORIENTIERTE, EFFIZIENTE AUSBILDUNG IN SCHULKLASSEN, DORT WISSEN-

SCHAFTLICHE BILDUNG IN EIGENVERANTWORTUNG UND SELBSTORGANISATION

Seither sind sich die unähnlichen Schwestern

um vieles ähnlicher geworden – die Unis „verschulter“

mit strafferen Studienplänen und

mehr Anwesenheitspflicht, die FHs „wissenschaftlicher“

mit eigener Forschung, Bibliotheken

und internationalen Kooperationen.

STUDIENANGEBOT

Die Auswahl an Studiengängen ist bei beiden

enorm, doch oft ist mit der Entscheidung für ein

Berufsziel auch die Frage „Uni oder FH?“ geklärt.

So führt etwa der Weg zum Arztberuf oder

zu juristischen Berufen nur über die Universität,

während beispielsweise PhysiotherapeutInnen

oder SozialarbeiterInnen ausschließlich an FHs

ausgebildet werden. In den Bereichen Wirtschaft

und Technik gibt es meist beide Optionen,

wobei im Uni-Studium die Spezialisierung

später erfolgt als an der FH.

LEHRVERANSTALTUNGEN

Die FH verlangt durchgängige Anwesenheit, wobei

meist 20 bis 30 % Fehlzeiten toleriert werden.

An Unis genügt es bei manchen Lehrveranstaltungen,

die Abschlussprüfung zu bestehen.

Wer also gerne individuelle Freiheiten genießt

und sich selbst zum Lernen motiviert, dem wird

das Uni-System besser gefallen, wer gern klare

Strukturen hat, wird die FH bevorzugen.

PRAKTIKA UND AUSLANDSSEMESTER

Fachhochschulen arbeiten eng mit dem jeweiligen

Berufsfeld zusammen. Praktika sind in allen

Studiengängen Pflicht, häufig in Zusammenhang

mit der Bachelor- oder Masterarbeit. Sowohl

Unis als auch FHs haben Partnerhochschulen

im Ausland und nehmen an internationalen

Austauschprogrammen teil.

BEWERBUNGSFRISTEN

An vielen Fachhochschulen beginnen die Aufnahmeverfahren

bereits im März, insbesondere für

die besonders begehrten Plätze in Gesundheitsstudien.

Im Technik-Bereich werden hingegen an

manchen FHs bis knapp vor Studienbeginn im

Herbst noch letzte Studienplätze vergeben. Die

60 MaturantInnen-Guide ’21


DER AKADEMISCHE WEG

03

Uni-Aufnahmetests finden in den Sommerferien statt

– mit Ausnahme mancher Kunstuniversitäten. Dennoch

endet die Bewerbungsfrist teilweise erheblich

früher: Die Anmeldung für den Medizin-Aufnahmetest

(MedAT) im Juli schließt bereits im März. Für Uni-Studien

ohne Zugangsbeschränkungen endet die Zulassungsfrist

meist erst wenige Wochen vor Semesterbeginn.

2021 ist etwa an der Uni Wien bis September

Zeit, sich einzuschreiben.

ABSCHLUSS

Seit der Umstellung auf das Bologna-System schließen

Uni- und FH-Studien mit denselben Abschlüssen

ab: Nach drei bis vier Jahren gelangt man zum Bachelor,

nach weiteren ein bis zwei Jahren zum Master. An

den Universitäten gibt es noch Ausnahmen, so sind

etwa die Rechtswissenschaften meist noch als Diplomstudium

mit Magisterabschluss organisiert.

ENTSCHEIDUNG

Bei der Entscheidung für oder gegen eine bestimmte

Hochschule soll eines immer im Mittelpunkt

stehen: Wo kann man die eigenen Stärken

und Interessen am besten entfalten? Übrigens: Immer

mehr Studierende machen den Bachelor an der

Uni und den Master an der FH oder umgekehrt. Die

Antwort auf die Frage „Uni oder FH?“ lautet daher

immer öfter: Beides!

STILL HOT

DER AUFNAHMETEST – SCHLÜSSEL ZUM STUDIUM

Die Matura öffnet alle Türen? Leider nicht ganz, denn

immer mehr Studiengänge sind mit Zugangsbeschränkungen

belegt – ein Aufnahmetest muss absolviert

werden. Infos unter www.aufnahmepruefung.at.

WO WERDEN AUFNAHMETESTS GEMACHT?

Vor einem FH-Studium erwartet dich ein (meist mehrstufiger)

Aufnahmetest. Auch einige Universitätsstudiengänge

sind mittlerweile zugangsbeschränkt. Dort

finden die Prüfungen aber nur statt, wenn mehr Anmeldungen

als Studienplätze eintrudeln.

ACHTUNG, ANMELDEFRIST!

Vor allem bei Studien, die an einen Aufnahmetest geknüpft

sind, ist eine rechtzeitige Anmeldung wichtig.

An FHs ist die Deadline meist im April oder Mai, während

man an Universitäten oft bis Juni oder Juli Zeit

hat. Trotzdem solltest du dich früh informieren, um

Zeit für die Vorbereitung zu haben. Außerdem wichtig:

An Universitäten kann eine Testgebühr anfallen.

VORBEREITUNG – NUR WIE?

Bei universitären Aufnahmeverfahren kann vor allem

das umfangreiche Stoffgebiet, das es zu lernen gilt,

einschüchternd wirken. Das große Pensum zielt darauf

ab, dich auf die Lernmengen des Studiums vorzubereiten.

Bewahre also Ruhe, teil dir den Stoff gut ein

und bitte eventuell eine Fachlehrkraft an deiner

Schule um Hilfe. An FHs hat die Aufnahmeprüfung

oft große Ähnlichkeit mit Intelligenztests. Die Aufgabenstellungen

können anfangs verwirrend und ungewohnt

sein, es gibt jedoch zahllose Testtrainer, mit

deren Hilfe du dich genau vorbereiten kannst.

ABLAUF

Die meisten Aufnahmeprüfungen werden am Computer

absolviert. Dieser wird vor Ort bereitgestellt.

Manchmal verlässt man sich aber auch noch auf Papier

und Stift. Handschriftliche Notizen sind jedenfalls

erlaubt. Beachte die Instruktionen und Hinweise

der Testleitung und gib einfach dein Bestes!

UND WENN ES NICHT KLAPPT?

Nur den Kopf nicht hängen lassen! Jedes Jahr bewerben

sich hunderte für einen Platz in dem Studiengang,

den auch du dir gewünscht hättest. Wenn das Fach

dich wirklich begeistert, versuche im nächsten Jahr

noch einmal dein Glück! Es gibt viele Möglichkeiten,

das „Gap Year“ zu überbrücken, und du hast damit

ausreichend Zeit, dich noch besser vorzubereiten.

orientieren und entscheiden

61


FACHHOCHSCHULSTUDIUM

TAX MANAGEMENT

Du interessierst dich für die anspruchsvolle Tätigkeit

als SteuerexpertIn in der Steuerberatung,

in der Finanzverwaltung oder in internationalen

Großunternehmen? Du willst eine praxisnahe

Ausbildung auf höchstem Niveau?

DER FH-STUDIENGANG

Der Studiengang Tax Management wurde gemeinsam

mit dem Finanzministerium und der

Akademie der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

entwickelt und bietet hochrelevantes Fachwissen.

Die Ausbildung verknüpft nationales,

internationales und EU-Steuerrecht mit betriebswirtschaftlichem

Know-how.

Der Schwerpunkt des Studiengangs Tax Management

liegt auf dem Erwerb fachlicher und wissenschaftlicher

Kompetenzen in den Bereichen

Steuern und Recht sowie Betrieb und Prüfung.

Dabei wird insbesondere großer Wert auf neueste

Entwicklungen wie Digitalisierung von Steuern

und Rechnungswesen gelegt.

© APA-Fotoservice/Sched

Im Rahmen dieses Studiums absolvierst du somit

Vorlesungen zu den Themen Steuer- und Abgabenrecht,

Verfahrensrecht, Zivil- und Unternehmensrecht,

Risikoanalyse, privatwirtschaftliche

und öffentliche Finanzsysteme, Digitalisierung

im Rechnungswesen, Englisch u. a. Ein sicherer

Umgang mit Zahlen und Verständnis für globale

Zusammenhänge sind daher Pflicht für die positive

Absolvierung des Studiengangs. Ergänzend

dazu sind Kommunikationsstärke und Interesse

am Public Sector wesentliche Eigenschaften, die

du mitbringen solltest.

FACTS

Bachelor: Dauer: 6 Semester (berufsbegleitend),

Abschluss: Bachelor of Arts in Business (BA), 30

Studienplätze pro Jahr

Master: Dauer: 4 Semester (berufsbegleitend),

Abschluss: Master of Arts in Business (MA),

20 Studienplätze pro Jahr

WO KANN ICH TAX MANAGEMENT STUDIEREN?

Das Studium wird an der FH Campus Wien in

Kooperation mit dem BMF angeboten.

MÖGLICHE BERUFSFELDER

Als AbsolventIn hast du hervorragende

Karrierechancen im Finanz-, Steuer- und Rechnungswesen

sowie in der Wirtschaftsberatung.

Das Studium stellt einen optimalen Ausgangspunkt

für die Prüfung zum/zur SteuerberaterIn

und WirtschaftsprüferIn dar. Mögliche Tätigkeitsfelder

findest du im öffentlichen Sektor und

in der Wirtschaft.

JOBAUSSICHTEN

Der Studiengang Tax Management bietet eine

perfekt zugeschnittene Ausbildung, um in der

Finanzverwaltung tätig zu werden, und stellt

darüber hinaus eine ideale Vorbereitung für eine

Tätigkeit in Wirtschaftstreuhandkanzleien dar.

Zudem wird AbsolventInnen der Weg zur Berufsbefugnis

als SteuerberaterIn und WirtschaftsprüferIn

geebnet.

Informationen zum Bachelorstudium:

www.fh-campuswien.ac.at/tax_b

Informationen zum Masterstudium:

www.fh-campuswien.ac.at/tax_m

62 MaturantInnen-Guide ’21


DER AKADEMISCHE WEG

03

FACHHOCHSCHULSTUDIUM

PUBLIC MANAGEMENT

Du interessierst dich für den Aufbau und die Verwaltung

des öffentlichen Sektors? Du zählst wirtschaftliches

und prozessorientiertes Denken, Flexibilität

und Teamfähigkeit zu deinen Stärken? Du strebst

eine künftige Tätigkeit im öffentlichen Sektor an

oder bist sogar bereits in diesem beschäftigt?

DER FH-STUDIENGANG

Der öffentliche Sektor unterliegt einem ständigen

Wandel und verlangt deshalb nach einer

modernen und effizienten Verwaltung. Es finden

laufend Veränderungsprozesse, Umstrukturierungen

und die Auslagerung staatlicher Aufgaben

statt. Hierbei ist das Zusammenspiel von

Gebietskörperschaften, internationalen und EU-

Institutionen mit dem öffentlichen Sektor und

der Privatwirtschaft von großer Bedeutung.

Im Studiengang Public Management erlangen die

Studierenden auch Kenntnisse über die Aufbauorganisation

der Europäischen Union, der Bundes-,

Landes- und Gemeindeverwaltung ebenso wie

über die Modernisierungsansätze und Digitalisierung,

E-Government, Public Governance, Organisationsentwicklung

und Qualitätsmanagement.

Der Schwerpunkt des Studiengangs liegt daher

auf der gezielten Ausbildung in den Bereichen öffentliches

Recht, Ökonomie sowie Ressourcenund

Organisationsmanagement. In diesem Zusammenhang

werden im Rahmen des Studiums

Lehrveranstaltungen zu den Themen Staat und

© APA-Fotoservice/Sched

Verwaltung im internationalen Kontext, Ökonomie

und Haushalt, persönliche und soziale Fähigkeiten

sowie diverse Wahlpflichtmodelle angeboten.

FACTS

Bachelor: Dauer: 6 Semester (berufsbegleitend),

Abschluss: Bachelor of Arts in Business (BA), 30

Studienplätze pro Jahr

Master: Dauer: 4 Semester (berufsbegleitend),

Abschluss: Master of Arts in Business (MA),

20 Studienplätze pro Jahr

WO KANN ICH PUBLIC MANAGEMENT STUDIEREN?

Das Studium wird an der FH Campus Wien als

Bachelor- sowie Masterprogramm jeweils berufsbegleitend

angeboten und erfolgt in Kooperation

mit dem Bundesministerium für Kunst,

Kultur, öffentlichen Dienst und Sport.

MÖGLICHE BERUFSFELDER

Mögliche Berufsfelder finden sich im gesamten

öffentlichen Sektor, auch z. B. Gebietskörperschaften,

ausgegliederten Un ternehmen und

anderen öffentlichkeitsnahen In stitutionen. Mit

dem Studium Public Management legst du also

den Grundstein für eine Karriere als FachexpertIn

oder Führungskraft und gestaltest und steuerst

Veränderungsprozesse.

JOBAUSSICHTEN

Der öffentliche Sektor (insbesondere Gebietskörperschaften,

Sozialversicherungen, gesetzliche

Interessenvertretungen und ausgegliederte

Unternehmen) ist ein großer Arbeitsmarkt mit

Zukunft. Gerade im mittleren Management bietet

dir diese Ausbildung ein sehr breites Spektrum

an beruflichen Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten.

Informationen zum Bachelorstudium:

www.fh-campuswien.ac.at/puma_b

Informationen zum Masterstudium:

www.fh-campuswien.ac.at/puma_m

orientieren und entscheiden

63


STUDIEREN AN ÖSTERREICHS

GRÖSSTER FACHHOCHSCHULE

INFOS FÜR ANGEHENDE STUDIERENDE

Inhaltliche Schwerpunkte

Angewandte Pflegewissenschaft, Applied Life Sciences,

Bauen und Gestalten, Gesundheitswissenschaften, Soziales,

Technik sowie Verwaltung, Wirtschaft, Sicherheit, Politik

Aufnahmeverfahren (Aufnahmetests, Gespräche etc.)

- mehrstufiges Aufnahmeverfahren

- abhängig vom Studien-/Lehrgang

- Details online auf der jeweiligen Studiengangsoder

Lehrgangsseite

MASTERSTUDIENGÄNGE

Alle Masterstudiengänge und -lehrgänge der FH Campus

Wien findest du auf unserer Website.

WEITERE INFOS

In Österreichs größter Fachhochschule steht ein Angebot von

mehr als 60 Studien- und Lehrgängen in berufsbegleitender

und Vollzeit-Form zur Auswahl.

STUDIENANGEBOTE

BACHELORSTUDIENGÄNGE

Angewandte Pflegewissenschaft:

Gesundheits- und Krankenpflege (VZ)

Applied Life Sciences: Bioengineering (BB)

Molekulare Biotechnologie (VZ)

Nachhaltiges Ressourcenmanagement (BB)

Verpackungstechnologie (BB)

Bauen und Gestalten: Architektur – Green Building (VZ)

Bauingenieurwesen – Baumanagement (BB, VZ)

Gesundheitswissenschaften: Biomedizinische Analytik (VZ)

Diätologie (VZ), Ergotherapie (VZ)

Hebammen, (VZ), Logopädie – Phoniatrie – Audiologie (VZ)

Orthoptik (VZ), Physiotherapie (VZ)

Radiologietechnologie (VZ)

Soziales: Soziale Arbeit (VZ, BB)

Sozialmanagement in der Elementarpädagogik (BB)

Technik: Angewandte Elektronik (BB)

Clinical Engineering (BB)

Computer Science and Digital Communications (BB, VZ)

High Tech Manufacturing (VZ)

Verwaltung, Wirtschaft, Sicherheit, Politik:

Integriertes Sicherheitsmanagement (BB)

Public Management (BB)

Tax Management (BB)

FACTS ZUM

WEITERBILDUNGSINSTITUT

Institution:

FH Campus Wien

Kontakt: Iris Weiß

E-Mail: info@fh-campuswien.ac.at

Tel.: +43 (0)1 606 68 77 - 6600

Web: www.fh-campuswien.ac.at

Adresse: Favoritenstraße 226, 1100 Wien

Öffnungszeiten: Mo bis Fr 7.00-21.30 Uhr,

Sa 7.00-18.00 Uhr

Studienplätze / Jahr: abhängig v. Studien-/Lehrgang

Bewerbungsfristen: abhängig v. Studien-/Lehrgang

Social Media

facebook Instagra XING-SQU linkedin Twitter- y

© APA-Fotoservice/Schedl

Entgeltliche Einschaltung

Legende: VZ = Vollzeit, BB = Berufsbegleitend

64 MaturantInnen-Guide ’21


DER AKADEMISCHE WEG

03

FACHHOCHSCHUL-STUDIENGANG

SMART BUILDING

Der verantwortungsvolle Umgang mit natürlichen

Ressourcen ist dir ebenso wichtig wie die

Vertretung ökonomischer Interessen? Zudem

bist du technisch interessiert, kreativ und lösungsorientiert?

DER FH-STUDIENGANG

Der Bachelorstudiengang Smart Building vermittelt

eine ganzheitliche Sichtweise auf nachhaltiges

Bauen. Die Gebäude der Zukunft sollen nicht

nur Lebens- und Arbeitsraum, sondern auch

energieeffizient und nachhaltig sein. Studierende

werden dazu befähigt, theoretische und praktische

Kenntnisse in Bauwesen und Gebäudetechnik

mit neuen Technologien zu verbinden.

Kern des Studiums ist die Verbindung eines

verantwortungsvollen Umgangs mit natürlichen

Ressourcen und wirtschaftlichen Interessen.

Daher werden neben der klassischen Bauingenieurausbildung

auch Aspekte der Gebäudetechnik

sowie Energie- und Informationstechnologie

vermittelt. Durch das breite Ausbil -

dungsspektrum ergeben sich Überschneidungen

zu artverwandten Studienrichtungen, beispielsweise

Informationstechnik oder Systemmanagement.

Die berufsbegleitende Organisationsform ermöglicht

den Studierenden einen umfassenden

Praxisbezug, indem sie das erlernte Wissen

unmittelbar in den Arbeitsalltag integrieren

können. Die AbsolventInnen dieses Studiengangs

verfügen über Fachkenntnisse in der Bauund

Gebäudetechnik, der Energie- und Informationstechnologie

sowie in den Ingenieur- und

Naturwissenschaften.

StudentInnen des Studiengangs Smart Building

stellen den Menschen und seine Umwelt in den

Mittelpunkt nachhaltiger Entwicklungen und

versuchen, positive Veränderungen im Umgang

mit natürlichen Ressourcen zu erzielen.

FACTS

Bachelor: Dauer: 6 Semester (berufsbegleitend),

Abschluss: Bachelor of Science in Engineering

(BSc), 35 Studienplätze pro Jahr, Unterrichtssprache:

Deutsch

Weiterführender Master:

Smart Buildings in Smart Cities - Energieinfrastruktur

und Quartierserneuerung

WO KANN ICH SMART BUILDING STUDIEREN?

Der Studiengang Smart Building wird an der

FH Salzburg am Campus Kuchl angeboten.

MÖGLICHE BERUFSFELDER

• Architektur

• Bauingenieurwesen

• Maschinenbauwesen

• Gebäude- und Elektrotechnik

• Selbstständigkeit

JOBAUSSICHTEN

AbsolventInnen des Studiengangs Smart Building

sind wegen ihrer interdisziplinären, fundierten

und praxisorientierten Ausbildung gefragte

Arbeitskräfte. Aktuelle Auswertungen zeigen für

sie ausgezeichnete berufliche Möglichkeiten.

Auch der Weg in die Selbstständigkeit als exter -

ne/r BeraterIn steht dir offen.

orientieren und entscheiden

65


Studierende lernen, fachübergreifend zu denken

und medizinische Fragestellungen mit

hochwertigen technischen Lösungen zusammenzuführen.

Gesicherte Laborplätze ermöglichen

eine fundierte und praxisorientierte Ausbildung.

Ab dem vierten Semester haben

Studierende die Möglichkeit, eine von vier Spezialisierungen

auszuwählen.

FACHHOCHSCHUL-STUDIENGANG

BIOMEDICAL ENGINEERING

Du interessierst dich für die Schnittstelle zwischen

Technik, Medizin, Biophysik, Biologie und

Biochemie sowie für technische Lösungen zur

Prävention, Diagnose und Therapie in der Medizin?

Ergänzend dazu bist du ein praxis- und lösungsorientierter

Mensch und schätzt kreative

Herangehensweisen? Vielleicht hast du dir während

der Corona-Pandemie häufig gedacht,

dass du gerne im Gesundheitssystem mitwirken

würdest?

DER FH-STUDIENGANG

Es gibt selten einen Bereich, in dem Forschung

und Entwicklung derart eng mit menschlichen

Lebensumständen verbunden sind. Biomedical

Engineering kombiniert die Ingenieurwissenschaften

sowohl mit Problemlösungskompetenz

als auch mit Medizin und Biologie und versucht

dabei, die individuelle Lebensqualität von PatientInnen

zu verbessern.

Das Bachelorstudium Biomedical Engineering

bildet die Basis und Schnittstelle von Mensch

und Technik und verbindet Design- und Problemlösungskompetenz

des Ingenieurwesens mit

Aspekten der Medizin und Biologie.

FACTS

Bachelor: Dauer: 6 Semester (Vollzeit), Abschluss:

Bachelor of Science (BSc), 80 Studienplätze

pro Jahr, Unterrichtssprache: Deutsch

Master: Dauer: 4 Semester (Vollzeit), Abschluss:

Master of Science (MSc), 20 Studienplätze pro

Jahr, Unterrichtssprache: Englisch

WO KANN ICH BIOMEDICAL ENGINEERING STUDIEREN?

Das Studium Biomedical Engineering wird an

der FH Technikum Wien angeboten. Ähnliche

Studiengänge findet man an der TU Wien und

Graz.

MÖGLICHE BERUFSFELDER

• Forschung und Medizintechnik

• Mitarbeit in medizinischen Laboren

• Produktmanagement

• SpezialistIn für die Wartung von

medizinisch-technischen Geräten

in Krankenhäusern

• Entwicklung von medizinischen Anlagen

• Projektleitung im Bereich Herstellungsverfahren

für Biomaterialien und Zellkulturanlagen

JOBAUSSICHTEN

National und international steigt die Nachfrage

nach SpezialistInnen in jenem Bereich.

Biomedical Engineers sind gefragte Fachleute

mit dementsprechend guten Berufsaussichten

im Gesundheitswesen sowie im Bereich der

Krankenhaustechnik und medizinischen Forschung.

66 MaturantInnen-Guide ’21


DER AKADEMISCHE WEG

03

FH WIENER NEUSTADT:

MEHR ALS EIN STUDIUM

INFOS FÜR ANGEHENDE STUDIERENDE

Inhaltliche Schwerpunkte

Wirtschaft, Technik, Gesundheit, Sport & Sicherheit: Ein

breites Studienangebot mit vielen unterschiedlichen Spezialisierungsmöglichkeiten

wartet auf Dich!

Unser Mix aus Praxis & Forschung verschafft Dir die besten

Jobaussichten!

Aufnahmeverfahren (Aufnahmetests, Gespräche etc.)

Je nach Studiengang unterschiedlich - Allgemeine Infos zu

unseren Zugangsvoraussetzungen, der Online-Bewerbung

& unserem Aufnahmeverfahren: fhwn.ac.at/aufnahme

Zukunftsperspektiven für Absolvent*innen

Was wird am Arbeitsmarkt gesucht?

Ganz klar: Absolvent*innen der FH Wiener Neustadt!

STUDIENANGEBOTE

Entgeltliche Einschaltung

BACHELORSTUDIEN

Wirtschaft: Business Consultancy International 2 (VZ/Englisch)

Produktmarketing & Projektmanagement 3 (VZ/BB)

Wirtschaftsberatung 2 (VZ/BB)

Technik: Agrartechnologie & Digital Farming 4 (VZ)

Biotechnische Verfahren 5 (VZ)

Informatik 1 (VZ)

Mechatronik / Mikrosystemtechnik 1 (VZ)

NEU: Produktionstechnologie & Kreislaufwirtschaft 3, 7 (VZ)

Robotik 1 (VZ)

Wirtschaftsingenieur 1 (VZ/BB)

Gesundheit: Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege 1 (VZ)

Biomedizinische Analytik 1 (VZ)

Ergotherapie 1 (VZ)

Gesundheits- & Krankenpflege 6 (VZ)

Logopädie 1 (VZ)

Radiologietechnologie 1 (VZ)

Sport: Training & Sport 1 (VZ)

Sicherheit: Polizeiliche Führung 1 (BB)

MASTERSTUDIEN

Schon jetzt an unserem vielfältigen Master-Angebot

interessiert? Hier entlang: fhwn.ac.at/master

FACTS ZUM

WEITERBILDUNGSINSTITUT

Institution:

Fachhochschule Wiener Neustadt

Kontakt: Kathrin Mayer, MA

E-Mail: studienberatung@fhwn.ac.at

Tel.: +43 2622/89 084 142

Web: fhwn.ac.at

Adresse: Johannes Gutenberg-Straße 3 | 2700

Wiener Neustadt

Öffnungszeiten: Unsere aktuellen Öffnungszeiten

wie auch Anreiseinfos findest Du hier: fhwn.ac.at/

oeffnungszeiten

Bewerbungsfristen: Je nach Studiengang unterschiedlich.

Detailinfos: fhwn.ac.at/studienangebot

Social Media

facebook Instagra linkedin y

Legende: VZ = Vollzeit, BB = Berufsbegleitend, 1) Campus 1 Wiener

Neustadt; 2) City Campus Wiener Neustadt; 3) Campus Wieselburg;

4) Campus Francisco Josephinum Wieselburg; 5) Biotech Campus Tulln;

6) Campus Rudolfinerhaus Wien; 7) Vorbehaltlich Akkreditierung AQ Austria

© FH Wiener Neustadt

orientieren und entscheiden

67


FACHHOCHSCHUL-STUDIENGANG

POLIZEILICHE FÜHRUNG &

BERUFSBEGLEITENDE MASTER-

STUDIEN

Du interessierst dich für den Polizeiberuf, möchtest

aber nicht auf eine akademische Laufbahn

verzichten? Kein Problem, die Fachhochschule

Wiener Neustadt bietet in Kooperation mit dem

Bundesministerium für Inneres akademische

Weiterbildungsmöglichkeiten im polizeilichen

Bereich an.

DIE FH-STUDIENGÄNGE

Das Bachelorstudium „Polizeiliche Führung“ hat

zum Ziel, dich als StudentIn zu theoretisch und

praktisch versierten Führungspersönlichkeiten

auszubilden und dient seit 2006 als Offiziersausbildung

der Bundespolizei. Durch Kooperationen

mit dem Bundesministerium für Inneres und Bundesministerium

für Landesverteidigung können

in diesem international anerkannten Studium

praxisnahe Kompetenzen für Aufgaben in der Exekutive

und in privaten Sicherheitsdiensten angeeignet

werden.

Auch nach Abschluss des Bachelorstudiums

muss die akademische Laufbahn im polizeilichen

Bereich noch nicht zu Ende sein. Durch berufsbegleitende

FH-Master-Studiengänge mit thematischer

Ausrichtung auf den Ressortbereich kann

die eigene Qualifikation für Top-Managementpositionen

noch weiter ausgebaut werden.

FACTS

Bachelor: Dauer: 6 Semester (berufsbegleitend),

Abschluss: Bachelor of Arts in Police Leadership

(BA), 25 Studienplätze pro Jahr

Master: Studiengänge werden u. a. an der FH

Wiener Neustadt und an der FH Campus Wien

angeboten.

WO KANN ICH DIESE STUDIEN ABSOLVIEREN?

Das Bachelorstudium wird von der Fachhochschule

Wiener Neustadt in Kooperation mit dem

Bundesministerium für Inneres angeboten und

in berufsbegleitender Form durchgeführt.

MÖGLICHE BERUFSFELDER

Als AbsolventIn dieser Studiengänge hast du

hervorragende Chancen auf Führungs- und Top-

Managementpositionen in allen Bereichen der

Sicherheitsbranche. Sowohl im öffentlichen Bereich,

der Sicherheitsexekutive und Landesverteidigung

als auch in privaten Sicherheitsorganisationen

erhöht ein Studium mit Fokus auf

den Thematiken der Sicherheitsbranche deine

Karriere- und Aufstiegsmöglichkeiten enorm.

JOBAUSSICHTEN

Der Sicherheitsbereich ist ein breit gefächerter

Arbeitsmarkt, der auch in Zukunft nicht an Bedeutung

verlieren wird, da das Grundbedürfnis

nach Sicherheit in der Natur des Menschen liegt.

Durch die große Themenvielfalt innerhalb der

Branche bestehen auch gerade in der mittleren

Managementebene zahlreiche Karrierepfade

und Aufstiegsmöglichkeiten zu Top-Managementpositionen.

Informationen zum Bachelorstudium:

www.fhwn.ac.at/studiengang/polizeiliche-fuehrung

68 MaturantInnen-Guide ’21


Bild: SN/Freepik/viewapart

JOBSUCHENDE & ARBEITGEBER

ZUSAMMENBRINGEN. DAS IST

UNSERE MISSION!

Samstags im Stellenmarkt der „Salzburger Nachrichten“

und täglich auf karriere.SN.at & jobs.salzburg24.at

Jobs von A–Z (m/w/d)

(Vollzeit, Teilzeit, Praktika, Ausbildung)

Ihr Profil:

Wir bieten:

• Sie suchen nach den richtigen Kollegen und dem passenden Job

• halten Ausschau nach Top-Arbeitgebern in Salzburg

• haben Interesse an aktuellen Stellenausschreibungen, hilfreichen Artikeln,

Tipps und Trends rund um den Arbeitsmarkt

Print & Online

regionaler

Stellenmarkt

Job Tipps

im Karriere

Ratgeber

Jobsuchagent

Jobangebote per Mail

schicken lassen

Bewerbungen

Bewerberprofil

anlegen & versenden


STUDIEREN AM PULS

DER ZEIT

INFOS FÜR ANGEHENDE STUDIERENDE

Inhaltliche Schwerpunkte

Zukunftsorientiertes Wirtschaftsstudium für HR, Logistik, Medienproduktion,

Games Business, Bank- & Finanzwirtschaft,

Projektmanagement und Unternehmensführung.

STUDIENANGEBOTE

Zukunftsperspektiven für AbsolventInnen

AbsolventInnen der FH sind gefragte Fach- und Führungskräfte

in renommierten Unternehmen und verfügen über das

Know-how, erfolgreich Unternehmen zu gründen.

Aufnahmeverfahren (Aufnahmetests, Gespräche etc.)

Zweistufiges Aufnahmeverfahren: 1. Online-Test, 2. Online-

Infosession. Vorbereitungsskripten finden sich auf der Website

www.fh-vie.ac.at unter dem jeweiligen Studiengang

BACHELORSTUDIEN

Ein Studium an der FH des BFI Wien ist die ideale Mischung

aus Wissensvermittlung und Praxisnähe. Online-Bewerbungen

sind ab dem 1. Oktober 2020 bis zum 15. Mai 2021

möglich. Sie haben Top-Jobaussichten.

Deutschsprachige Bachelorstudiengänge

• Arbeitsgestaltung und HR-Management, BB

• Bank- & Finanzwirtschaft, VZ & BB

• Europäische Wirtschaft & Unternehmensführung, VZ & BB

• Film-, TV- & Medienproduktion, VZ

• Interactive Media & Games Business, VZ

• Logistik & Transportmanagement, VZ & BB

• Technisches Vertriebsmanagement, BB

Englischsprachige Bachelorstudiengänge:

• Banking and Finance, berufsermöglichend

• European Economy and Business Management, VZ

MASTERSTUDIEN

Alle Masterstudien finden Sie auf unserer Website

WEITERE ANGEBOTE

Executive Education Center - Lebenslanges Lernen an der

Hochschule und in der Praxis. Alle Programme, die Sie am

Executive Education Center wählen, sind didaktisch und inhaltlich

State-of-the-Art. Diverse MBA- und MSc-Ausbildungen

in Fernlehre oder als Duales Studium.

FACTS ZUM

WEITERBILDUNGSINSTITUT

Institution:

Fachhochschule des BFI Wien

Kontakt: Sekretariat der Studiengänge

E-Mail: info@fh-vie.ac.at

Tel.: +43 (0)1 720 12 86

Web: https://www.fh-vie.ac.at

Adresse: Wohlmutstraße 22, 1020 Wien

Studienplätze / Jahr: 768 pro Jahr

Bewerbungsfristen:

1. Oktober 2020 – 15. Mai 2021

Social Media

facebook Instagra XING-SQU linkedin Twitter- youtube-

© beigestellt

Entgeltliche Einschaltung

Legende: VZ = Vollzeit, BB = Berufsbegleitend

70 MaturantInnen-Guide ’21


DER AKADEMISCHE WEG

03

BANKING LOGISTIK

PROJEKTMANAGEMENT

INTERACTIVE MEDIA HR-MANAGEMENT

EUROPÄISCHE WIRTSCHAFT

Mehr Infos:

www.fh-vie.ac.at

Persönlich

Innovativ

Mitten in Wien

Deine Zukunft. Dein Studium

orientieren und entscheiden

71


Frei nach dem Motto: „Man muss ja nicht als

‚Wunderwuzzi‘ kommen, aber man kann ja als

ein umfassend ausgebildeter ‚Allrounder‘ gehen!“

richtet sich die Montanuniversität Leoben

an engagierte Interessierte, die eine gewisse

Neigung für Technik und Naturwissenschaft mitbringen.

Aufgrund ihrer vielfältigen Aufgabenbereiche

werden AbsolventInnen der Studienrichtung

Umweltschutz- und Verfahrenstechnik als

„Letzte Allrounder“ bezeichnet.

UNIVERSITÄTS-STUDIENGANG

INDUSTRIELLE UMWELTSCHUTZ-

UND VERFAHRENSTECHNIK

Du bist neugierig und möchtest wissen und verstehen,

wie Prozesse funktionieren? Dir liegt

die Zukunft unserer Erde am Herzen und du

möchtest dazu beitragen, Umweltprobleme zu

lösen? Stellst du dich gerne neuen Herausforderungen

und hast Freude daran, kreative Lösungen

für komplexe Fragestellungen und Probleme

zu finden?

DER UNI-STUDIENGANG

Klimawandel, Treibhausgase, Verschmutzung von

Luft und Abwässern, Industrieunfälle – Medien

berichten ständig über schwerwiegende menschliche

Auswirkungen auf die Umwelt. TechnikerInnen

und IngenieurInnen beschäftigen sich damit,

diese Auswirkungen, verursacht durch industrielle

Produktion, möglichst gering zu halten. Das

Studium Industrielle Umweltschutz- und Verfahrenstechnik

bereitet Studierende darauf vor, sich

den Herausforderungen einer umweltgerechten

Herstellung von Produkten zu gleichzeitig günstigen

Preisen stellen zu können.

Das Bachelorstudium vermittelt eine breite Basis

an Wissen aus den unterschiedlichsten Fachbereichen

(z. B. Chemie, Maschinenbau, Umweltrecht,

BWL, Computersimulation). Im

Masterstudium können sich Studierende zwischen

den beiden Schwerpunkten Verfahrenstechnik

und Abfalltechnik und -wirtschaft entscheiden.

FACTS

Bachelor: Dauer: 7 Semester, Abschluss: Bachelor

of Science (BSc)

Master: Dauer: 4 Semester, Abschluss: Dipl.-Ing.

WO KANN ICH UMWELTSCHUTZ-

UND VERFAHRENSTECHNIK STUDIEREN?

Dieses Studium wird ausschließlich an der

Montanuniversität Leoben angeboten. Die FH

Oberösterreich bietet den Studiengang „Biound

Umwelttechnik“ an, der in eine ähnliche

Richtung geht, jedoch mehr auf Biotechnologie

ausgerichtet ist.

MÖGLICHE BERUFSFELDER

• Beratung in umwelttechnischen Fragen

• Erneuerbare Energien und Rohstoffe

• Kraftwerkstechnik

• Abfallwirtschaft

• Diverse Industriezweige (z. B. Papier, Lebensmittel,

Zement, Erdöl)

JOBAUSSICHTEN

Die breit ausgerichtete und praxisnahe Ausbildung

ermöglicht es AbsolventInnen, je nach Interesse

zu entscheiden, in welche Branche sie

gehen möchten. In Zeiten von Klimawandel und

konstanter Umweltverschmutzung sind die Jobaussichten

für Umweltschutz- und VerfahrenstechnikerInnen

ausgezeichnet.

72 MaturantInnen-Guide ’21


w w w . b e s t i n f o . a t

in Wien

4. bis 7. 3. 2021 • Wiener Stadthalle

in Graz gemeinsam

mit der

14. bis 16. 10. 2021

in Salzburg

zeitgleich

mit der

18. bis 21. 11. 2021 • Messezentrum Salzburg

www.facebook.com/bestinfo.at

www.twitter.com/bestinfo_at


ALLES AUSSER GEWÖHNLICH

INFOS FÜR ANGEHENDE STUDIERENDE

Inhaltliche Schwerpunkte

Algen, die Rohöl erzeugen? Materialien, die sich selbst heilen?

Und wie entstehen aus Abfall wieder neue Produkte? Die Entwicklung

von innovativen Technologien und neuen Materialien

ist unsere Leidenschaft. Der Schutz unserer Umwelt und

der sorgsame Umgang mit Rohstoffen sind unser Anliegen.

Zukunftsperspektiven für AbsolventInnen

- alle Bereiche von Industrie, Wirtschaft und Forschung im

In- und Ausland

- hervorragendes Netzwerk

- hohe Einstiegsgehälter

Als Ausbildungsstätte mit Weltruf hat es sich die Montanuniversität

Leoben zur Aufgabe gemacht, zukunftsweisende

Lösungen für eine „Green Economy“ zu erarbeiten. Dank der

individuellen Be treuung und der hohen Aus bildungsqualität

werden die Studierenden bestens auf ihre zukünftigen Aufgaben

vorbereitet

Aufnahmeverfahren (Aufnahmetests, Gespräche etc.)

Keine Aufnahmeprüfung, positives Maturazeugnis. Neugier,

Kreativität und der Wunsch, für Umwelt und Gesellschaft

einen Beitrag zu leisten, zeichnet zukünftige Leobe ner

Ingenieur*innen aus.

STUDIENANGEBOTE

BACHELORSTUDIEN

Angewandte Geowissenschaften VZ

Rohstoffingenieurwesen VZ

Petroleum Engineering VZ

Industrielle Energietechnik VZ

Werkstoffwissenschaft VZ

Kunststofftechnik VZ

Metallurgie VZ

Montanmaschinenbau VZ

Industrielogistik VZ

Industrial Data Science VZ

Industrielle Umweltschutz- und Verfahrenstechnik VZ

Recyclingtechnik VZ

MASTERSTUDIEN

Alle Masterstudien der Montanuniversität finden Sie

auf unserer Website

WEITERE ANGEBOTE

- Universitätssport Leoben (USI)

- Zentrum für Sprachen, Bildung und Kultur (ZSBK)

- Montanuniversität International Relations Office (MIRO)

FACTS ZUR

HOCHSCHULE

Institution:

Montanuniversität Leoben

E-Mail: info@unileoben.ac.at

Tel: +43 (0)3842 402 - 7221

Web: www.unileoben.ac.at

Adresse: Franz Josef-Straße 18

8700 Leoben

Studienplätze/Jahr: kein Limit

Bewerbungsfristen: kein Bewerbungsverfahren

oder Aufnahmetest

Social Media

facebook Instagra youtube-

© Montanuni Leoben

Entgeltliche Einschaltung

Legende: VZ = Vollzeit

74 MaturantInnen-Guide ’21


ALLES AUSSER

GEWÖHNLICH!

Die Suche nach einem Studium

wird zur Zerreißprobe?

Wir hätten da eine Lösung

für dich.

Unsere 12 Bachelorstudienrichtungen

bilden einen Kreislauf von der Suche nach

Rohstoffen, über deren Verarbeitung

bis zum fertigen Produkt sowie dem

Umweltschutz und Recycling – ein

außergewöhnliches Studienangebot, das

es so nur in Leoben gibt.

Obwohl wir die kleinste technische Uni

Österreichs sind, spielen wir national

und international eine große Rolle. Das

zeigen auch bekannte Rankings. Rund

3.700 Studierende aus über 80 Nationen

werden auf unserem modernen Campus

ausgebildet. Noch dazu gibt es bei uns

keinen Aufnahmetest.

Hört sich doch gut an, oder?

www.unileoben.ac.at


STUDIEREN AN DER

PARACELSUS

INFOS FÜR ANGEHENDE STUDIERENDE

Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU) verbindet

die einzigartige multiprofessionelle Aus- und Weiterbildung ihrer

Studierenden mit starker Forschungsleistung und Innovationskraft,

um gemeinsam mit ihren Universitätskliniken bestmöglich

zur Gesundheit von Menschen beizutragen.

Die Lehre zeichnet sich durch forschungsgeleitete Curricula, hohe

Qualität, großen Praxisbezug und die Orientierung an internationalen

Standards aus. Ziel ist die hervorragende Aus- und Weiterbildung

angehender Mediziner*innen, Pharmazeut*innen und

Pflegewissenschafter*innen sowie anderer Berufsgruppen im Gesundheitsbereich.

Die PMU vereint in 21 Universitätsinstituten

und vier Forschungszentren eine vielfältige Expertise in verschiedenen

Forschungsfeldern und Lehrbereichen. Forschung und

Lehre geschieht in enger Anbindung an ihre Unikliniken sowie

durch Kooperationen mit hochkarätigen Partnern wie Mayo Clinic,

Yale, Stanford und Johns Hopkins University.

Inhaltliche Schwerpunkte

Humanmedizin, Pharmazie, Pflegewissenschaft. Ausführliche

Informationen zu den jeweiligen Studiengängen finden Sie auf

unserer Website: www.pmu.ac.at

Zukunftsperspektiven für AbsolventInnen

Bitte entnehmen Sie die Information für den jeweiligen

Studiengang unserer Website: www.pmu.ac.at

Aufnahmeverfahren (Aufnahmetests, Gespräche etc.)

Da die Bewerbungsfristen und Aufnahmeverfahren für die

einzelnen Studiengänge unterschiedlich sind, entnehmen

Sie die Informationen zum jeweiligen Studiengang bitte unserer

Website: www.pmu.ac.at

STUDIENANGEBOTE

BACHELORSTUDIEN

Pharmazie

Pflegewissenschaft Online

MASTERSTUDIEN

Advanced Nursing Practice

Pflegewissenschaft

Pharmazie

Public Health

HUMANMEDIZIN

Diplomstudium Humanmedizin

DOKTORATSSTUDIENGÄNGE

Medical Science (Ph.D.)

Nursing & Allied Health Sciences (Ph.D.)

Weiters: diverse Universitätslehrgänge und Lehrgänge

FACTS ZUM

WEITERBILDUNGSINSTITUT

Institution: Paracelsus Medizinische

Privatuniversität – Privatstiftung

Kontakt: Infopoint

E-Mail: infopoint@pmu.ac.at

Tel.: +43 (0)662 2420-0

Web: www.pmu.ac.at

Adresse: Strubergasse 21, 5020 Salzburg

Öffnungszeiten: 8.00 – 18.00 Uhr

Social Media

facebook Instagra XING-SQU linkedin y

Entgeltliche Einschaltung

76 MaturantInnen-Guide ’21


DER AKADEMISCHE WEG

03

UNIVERSITÄTS-STUDIENGANG

GENETIK UND ENTWICKLUNGS-

BIOLOGIE

Du bist fasziniert von Genetik und Erbbiologie?

Du interessierst dich für Naturwissenschaften

und hast Freude an der Entdeckung neuer Erkenntnisse,

an Laborarbeit und Pharmazie? Zudem

kannst du dir vorstellen, als GenetikerIn in

der Forschung, der Industrie oder in der Verfahrenstechnik

zu arbeiten?

DER UNI-STUDIENGANG

Die Genetik ist ein Teilbereich der Biologie, die

sich vor allem mit erblichen Merkmalen und der

Weitergabe von Erbanlagen lebendiger Organismen

an die kommende Generation beschäftigt.

StudentInnen des Masterstudiums der

Genetik erhalten während des Studiums eine

vertiefende Ausbildung in den Bereichen Genomforschung,

mathematische Methoden, regulatorische

Netzwerke und angewandte Bioinformatik.

Darauf aufbauend gibt es dann

Vertiefungen und Schwerpunkte z. B. in Genetik

und molekularer Pathologie, Zell- und Entwicklungsbiologie,

animal breeding and genetics,

bakterieller Genomforschung u. v. m.

Das Studium soll die AbsolventInnen dazu befähigen,

das angeeignete wissenschaftliche Knowhow

in der Praxis umzusetzen und innovative Arbeit

in Forschung und Entwicklung zu leisten. Die

AbsolventInnen sind dazu befähigt, selbstständig

wissenschaftliche Arbeiten (inkl. Planung

und Umsetzung) durchzuführen, ein Doktoratsstudium

zu beginnen und wissenschaftliche Publikationen

selbstständig zu verfassen. Weiters

kannst du dir selbst weitere Spezialkenntnisse in

deinem Fachgebiet aneignen und dich in ein nahestehendes

Fachgebiet einarbeiten. Dadurch

wirst du optimal vorbereitet, um auch im internationalen

Umfeld erfolgreich in der Forschung

mitwirken zu können. Das Ziel des Masterstudiums

Genetik und Entwicklungsbiologie ist es,

StudentInnen mit einer profunden Sachkenntnis

moderner, molekularer Methoden auszubilden.

Themengebiete sind unter anderem Chromosomenbiologie,

Epigenetik, Verhaltensgenetik,

Stammzellen und Zellpolarität.

FACTS

Master: Dauer: 4 Semester, Abschluss: Master

of Science (MSc)

WO KANN ICH GENETIK UND

ENTWICKLUNGSBIOLOGIE STUDIEREN?

Dieses Studium kann an allen Universitäten Österreichs

absolviert werden, die Biologie als Studienfach

anbieten.

MÖGLICHE BERUFSFELDER

• Private und staatliche Hochschul- und

Forschungseinrichtungen

• Chemische & pharmazeutische Laboratorien

• Öffentliche Verwaltung im Umwelt- und im

Medizinbereich

• Produktentwicklung in der Pharmaindustrie

• Qualitätskontrolle in der Pharmaindustrie

• Molekularbiologische Analytik

• Patentwesen

JOBAUSSICHTEN

Die Jobaussichten in der Genetik sind exzellent

und es gibt in diesem Bereich immer mehr Stellen

zu besetzen. Vor allem in industriellen Zweigen

werden GenetikerInnen immer gebraucht

und gesucht.

orientieren und entscheiden

77


StudentInnen der Wirtschaftsinformatik lernen

grundlegende Strukturen und Konzepte der Informatik

kennen und verstehen es, Technik und

Ökonomie so zu verknüpfen, dass primär betriebswirtschaftliche

Ziele verfolgt und erreicht

werden können. Dabei spielen auch volkswirtschaftliche,

soziale und gesellschaftliche Komponenten

eine wichtige Rolle. Außerdem werden

sie mit den Grundkonzepten der Daten- und

Prozessmodellierung vertraut. Dadurch sind AbsolventInnen

nach dem Studium in der Lage, betriebswirtschaftliche

Problemstellungen durch

EDV-Lösungen zu beheben. Als StudentIn des

Bachelorstudiums Wirtschaftsinformatik erhältst

du Kenntnisse über Datenbanksysteme, Netzwerke

und Netzwerksicherheit. Aber auch das

Programmieren in diversen Programmiersprachen

wird gelehrt.

UNIVERSITÄTS-STUDIENGANG

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

Du interessierst dich sich für Computer, Internet

und Informationssysteme? Du arbeitest

gerne mit neuen Medien? Logisches Denken

und das Analysieren von komplexen Fragestellungen

gehören zu deinen Stärken? Willst du

mehr über die unterschiedlichsten Prozesse,

wie beispielsweise den Ein- oder Verkauf von

Waren in Unternehmen, erfahren und diese mit

Hilfe von IT-Lösungen optimieren?

DER UNI-STUDIENGANG

Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

– der sowohl in Vollzeit- als auch in berufsbegleitender

Form angeboten wird – kombiniert

Informatik, Wirtschaft und Management. Du erhältst

hier umfassendes Wissen über die neuesten

Technologien und beschäftigst dich mit Informations-

und Kommunikationssystemen in

der Wirtschaft sowie in der Gesellschaft.

Ergänzt wird dein Studium durch eine wirtschaftliche

Basisausbildung, du erwirbst Grundkenntnisse

in den verschiedensten Disziplinen,

wie beispielsweise Marketing, Personalmanagement,

Accounting und Produktion.

FACTS

Bachelor: Dauer: 6 Semester,

Abschluss: Bachelor of Science (BSc)

WO KANN ICH WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIEREN?

Das Studium wird an der Johannes Kepler Universität

Linz, der TU Wien, der Universität Wien,

der Wirtschaftsuniversität Wien, der Fachhochschule

Technikum Wien, dem Campus 02 Graz

und an der Universität Innsbruck angeboten.

MÖGLICHE BERUFSFELDER

• Softwareentwicklung

• Unternehmensberatung

• Forschung

• IT-Abteilungen

JOBAUSSICHTEN

Die IT-Branche stellt nach wie vor ein zukunftsträchtiges

Feld dar. Informations- und Kommunikationstechniken

gewinnen immer mehr an

Bedeutung. So findest du als WirtschaftsinformatikerIn

einen Job in der Beratungsbranche,

aber auch in eigenen IT-Abteilungen von Organisationen.

Für Unternehmen ist es wichtig, zwischenbetriebliche

Informationsflüsse, aber auch

die Kanäle zu den Kunden zu optimieren und somit

Vorteile gegenüber der Konkurrenz herauszuschlagen

– dafür benötigen sie kompetente,

motivierte WirtschaftsinformatikerInnen.

78 MaturantInnen-Guide ’21


DER AKADEMISCHE WEG

03

PRIVATUNIVERSITÄT SCHLOSS SEEBURG:

ANDERS STUDIEREN

INFOS FÜR ANGEHENDE STUDIERENDE

Inhaltliche Schwerpunkte

Eine anspruchsvolle wissenschaftliche sowie praxisbezogene

Ausbildung in wirtschaftsnahen Disziplinen mit dem

Vorteil der Vereinbarkeit von Beruf und Studium.

Aufnahmeverfahren (Aufnahmetests, Gespräche etc.)

Die Bewerbung um einen Studienplatz an der Privatuniversität

Schloss Seeburg erfolgt über die Website unter

https://info.uni-seeburg.at.

Zukunftsperspektiven für AbsolventInnen

Mögliche Berufsbilder nach einem Studienabschluss:

Digitalisierungsexpert*in, Sport- & Eventmanager*in,

Organisationsentwickler*in oder Marketingmanager*in.

STUDIENANGEBOTE

BACHELORSTUDIEN

Betriebswirtschaftslehre (VZ & BB)

Betriebswirtschaftslehre mit Fokus Digital Business (VZ & BB)

Betriebswirtschaftslehre mit Fokus Immobilienwirtschaft (VZ & BB)

Betriebswirtschaftslehre mit Fokus Tourism & Hospitality

Management (VZ & BB)

Sport- & Eventmanagement (VZ & BB)

Wirtschaftspsychologie (VZ & BB)

MASTERSTUDIEN

Betriebswirtschaftslehre (VZ & BB)

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt

Digital Business (VZ & BB)

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt

Sport- & Eventmanagement (VZ & BB)

Wirtschaftspsychologie (VZ & BB)

FACTS ZUM

WEITERBILDUNGSINSTITUT

Institution:

Privatuniversität Schloss Seeburg

Kontakt: Evelyn Rotschopf

E-Mail: studienberatung@uni-seeburg.at

Tel.: +43 (0)6212 2626 - 10

Web: www.uni-seeburg.at

Adresse: Seeburgstraße 8

5201 Seekirchen am Wallersee

Öffnungszeiten: Mo bis Fr 8.00-17.00 Uhr

Bewerbungsfristen: Anmeldefrist bis 31.07.

und Nachmeldefrist bis 30.09.

© Stadtgemeinde Schloss Seeburg Seekirchen

Entgeltliche Einschaltung

WEITERE ANGEBOTE

MAS in Digitalisierung (BB) *

MBA in General Management (BB)

Doktorat Innovation & Creativity Management (VZ & BB)

Social Media

facebook Instagra XING-SQU linkedin y

Legende: BB = Berufsbegleitend, VZ = Vollzeit

* mit Vorbehalt der Akkreditierung

orientieren und entscheiden

79


UNIVERSITÄTS-STUDIENGANG

ELEKTROTECHNIK UND

INFORMATIONSTECHNIK

Du interessierst dich für höchst aktuelle Themen

wie das mobile Internet der Generation X, Photonik

und verteilte Intelligenz? Du bringst ein hohes

Maß an Selbstständigkeit und Eigenverantwortung

mit und moderne Technik ist deine Welt?

DER UNI-STUDIENGANG

Elektrotechnik und Informationstechnik können

alle technisch-naturwissenschaftlich interessierten

MaturantInnen studieren, eine einschlägige

HTL-Vorbildung ist keine Voraussetzung.

Das Bachelorstudium Elektrotechnik und die

darauf aufbauenden Masterstudien eröffnen

eine faszinierende Welt, kombiniert mit einer

zukunftssicheren akademischen Ausbildung.

AbsolventInnen dieser Studienrichtung haben

einen international sehr guten Ruf und sind am

Arbeitsmarkt gefragt. Das Studium bietet zahlreiche

Chancen auf einen gut dotierten Job und

erlaubt im Berufsweg viele weitere Entwicklungsmöglichkeiten.

Die Grundlagenausbildung beginnt mit Mathematik,

Physik, Elektrotechnik, Programmieren,

Datenkommunikation und Digitalen Systemen.

Das zweite und dritte Jahr des Bachelorstudiums

bieten eine breite methodisch wissenschaftliche

Ausbildung für alle Bereiche der

Elektrotechnik und Informationstechnik. Ergänzend

werden Betriebswirtschaft, Projektmanagement

und Soft Skills vermittelt. In der

Technik ist lebenslanges Lernen unumgänglich:

die Fähigkeit, sich zur Lösung neuer Probleme

selbstständig Wissen anzueignen und

neue Entwicklungen richtig einzuordnen und zu

analysieren, wird im Universitätsstudium besonders

gefördert.

FACTS

Die apparative Ausstattung ist auf dem Stand

der Zeit, das Raumangebot qualitativ und

quantitativ ausreichend. Weder das Bachelorstudium

noch die aufbauenden Masterstudien

sind überlaufen und es gibt in allen Lehrveranstaltungen

genügend freie Plätze und Betreuungspersonal.

WO KANN ICH ELEKTROTECHNIK STUDIEREN?

Elektrotechnik sowie ähnliche Studienrichtungen

kann man unter anderem an der TU Wien,

an der TU Graz oder aber auch an der Fachhochschule

Technikum Wien studieren.

MÖGLICHE BERUFSFELDER

• Industrie- und Gewerbeunternehmen

• Funk-, Fernseh- & Telekommunikationsbereich

• Elektrizitätsversorgungsunternehmen

• Luftfahrtunternehmen

• Infrastrukturunternehmen

JOBAUSSICHTEN

Aufgrund der Spezialisierungsmöglichkeiten

bereits während der Ausbildung sind ElektrotechnikerInnen

gefragte Fachkräfte und werden

in sehr unterschiedlichen Arbeitsbereichen eingesetzt.

Ein Großteil der AbsolventInnen muss

nicht sehr lange nach dem Traumjob suchen, da

die Nachfrage in den letzten Jahren ungebrochen

war.

80 MaturantInnen-Guide ’21


DER AKADEMISCHE WEG

03

STUDIERE

AN DER

PARACELSUS

MEDIZINISCHEN

PRIVATUNIVERSITÄT

IN SALZBURG

Jetzt informieren

und nächstes Jahr

bei uns studieren

Humanmedizin

Pharmazie

Pflegewissenschaft

www.pmu.ac.at

orientieren und entscheiden

81


UNIVERSITÄTS-STUDIENGANG

WIRTSCHAFTSRECHT

Du interessierst dich sowohl für Jus als auch für

Wirtschaft und möchtest dich nicht zwischen

den beiden entscheiden müssen? Siehst du

dich in Zukunft in einem Beruf an der Schnittstelle

zwischen Recht und Wirtschaft, wie z. B.

als UnternehmensberaterIn oder SteuerjuristIn?

Praxisnahes Lernen ist dir ebenso wichtig wie

eine fundierte theoretische Ausbildung?

DER UNI-STUDIENGANG

Der Studiengang Wirtschaftsrecht kombiniert

rechtswissenschaftliches mit betriebswirtschaftlichem

Wissen und stellt somit ein attraktives

2-in-1-Angebot dar, das sonst nur ein Doppelstudium

bieten kann. Auch wenn Latein keine

Zulassungsvoraussetzung ist und das Studium

keine rechtshistorischen Fächer vorsieht, ist dieses

juristische Vollstudium die Basis für alle klassischen

Rechtsberufe. Nach dem Bachelorstudium

Wirtschaftsrecht haben AbsolventInnen die

Möglichkeit, das gleichnamige Masterstudium

anzuhängen, das sie dazu befähigt, als RichterIn,

Anwalt/Anwältin oder NotarIn zu arbeiten.

Auf der WU Wien gliedert sich das Studium in

drei Abschnitte: Auf die Studieneingangs- und

Orientierungsphase (STEOP) folgt der Common

Body of Knowledge (CBK), der Lehrveranstaltungen

in den Bereichen Rechtswissenschaften,

Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Statistik sowie

Wahlfächer aus BWL oder Mathematik und

eine Fremdsprache umfasst. Das Hauptstudium

ist auf die juristische Ausbildung ausgerichtet

und besteht aus Privatrecht, öffentlichem Recht,

Steuerrecht, Arbeits- und Sozialrecht, Strafrecht

und Europarecht. Zusätzlich belegen Studierende

eine Spezielle Betriebswirtschaftslehre

(SBWL), die aus fünf inhaltlich zusammenhängenden

Lehrveranstaltungen besteht. Je nach Interesse

kann die SBWL aus 28 betriebswirtschaftlichen

Spezialisierungen gewählt werden.

Die JKU Linz bietet Studierenden die Möglichkeit,

sich im fünften Semester für einen der zwei

Schwerpunkte (UnternehmensjuristIn oder SteuerjuristIn)

zu entscheiden. Die akademischen

Grade der beiden Studienschwerpunkte lauten

Bachelor of Business Law (UnternehmensjuristIn)

und Bachelor of Tax Law (SteuerjuristIn).

FACTS

Bachelor: Dauer: 6 Semester Regelstudienzeit,

Abschluss: Bachelor of Laws (LL.B.)

WO KANN ICH WIRTSCHAFTSRECHT STUDIEREN?

Das Bachelorstudium wird an der Johannes Kepler

Universität Linz und an der Wirtschaftsuniversität

Wien angeboten.

MÖGLICHE BERUFSFELDER

• Juristische Kernberufe (Richteramt, Rechtsanwaltschaft,

Notariat)

• Unternehmensberatung

• Rechts- oder Personalabteilungen

• Steuerberatung

• Wirtschaftsprüfung

JOBAUSSICHTEN

AbsolventInnen des Studiums Wirtschaftsrecht

sind am Arbeitsmarkt sehr gefragt. Sie können

sowohl in Rechtsabteilungen großer Unternehmen

als auch in der öffentlichen Verwaltung

oder in Steuerberatungs- und Wirtschaftstreuhandkanzleien

tätig werden.

82 MaturantInnen-Guide ’21


DER AKADEMISCHE WEG

03

Online-Infos rund

ums Studieren

in Niederösterreich:

hochschulatlasnoe.at

orientieren und entscheiden

83


Für Ihr Wertvollstes das Beste

HUMANMEDIZIN ZUM DR. MED. UNIV.

ZAHNMEDIZIN ZUM DR. MED. DENT.

An der Danube Private University (DPU) stehen,

dem humanistischem Leitbild folgend, die

Studierenden im Mittelpunkt. Junge Menschen

aus Europa und weiteren Ländern der Welt

studieren nach Erreichen der Allgemeinen bzw.

Besonderen Hochschulreife an der DPU in

Krems, Niederösterreich.

Aktuell sind fast 770 Studierende in den

Grundstudien inskribiert. Hinzu kommen rund

1.100 praktizierende Zahnärzte, die sich in

Universitätslehrgängen Master of Science

Fachgebiet in der Zahnmedizin (MSc)

postgradual weiterbilden. Zusätzlich kann ein

wissenschaftliches Doktoratsstudium Zahnmedizin

(PhD) absolviert werden. Die DPU

verfügt auch über das Habilitationsrecht.

In landschaftlicher Schönheit der UNESCO-

Weltkulturerberegion Wachau, vor den Toren

der Metropole Wien, bietet das Studieren in

kleinen Gruppen intensive Betreuung sowie

Geborgenheit. Das ergänzende kulturelle und

sportliche Angebot der DPU sorgt für einen

angenehmen Ausgleich zum leistungsorientierten

Studium.

Hauptsitz der DPU (Altbau) und angegliedertes Zahnambulatorium Krems der DPU sowie Neubau der DPU


Auf dem Campus stehen über 10.000 m²

Universitätsgebäude zur Verfügung. Für das

vorklinische Studium wurden ein Naturwissenschaftlicher

Lehrpavillon, ein Gebäude

für Anatomie und Pathologie mit Anatomage-

Table sowie ein von-Hagens-Ganzkörperplastinat,

das die Praktika an Humanpräparaten

ergänzt, ein virtueller Behandlungsraum für die

Praktika in der Notfallmedizin, ein

zahntechnisches Propädeutiklabor und zwei

Phantomsäle mit insgesamt 74 Einheiten und

einiges mehr etabliert.

Für die optimale klinische Ausbildung der

Studierenden wurde das Zahnambulatorium

Krems der Danube Private University (DPU)

errichtet. 52 Einheiten stehen für die

Patientenbehandlung zur Verfügung, ebenso ein

OP-Eingriffsraum/Chirurgie-OP mit Zeiss-

Mikroskop, ein Kamerasystem für OP-

Übertragung live in die Hörsäle, ein zentraler

Absaug-Amalgamabscheide-Kompressor-Raum,

eine zentrale Sterilisation, eigene Behandlungstrays

für jede Behandlungsform, Intraoral-

Röntgengeräte, OPGs, DVT/OPGs, Omni-Scans

mit Inlab-Fräseinheiten, digitale Periotestgeräte,

Laser-Einheiten, etc. Den Studierenden bietet

sich ein umfassendes Patientenpotenzial, so dass

sie durch die hochkarätige Betreuung mit

wissenschaftlichen Mitarbeitern, Professoren,

Ober- und Assistenzärzten sowie einem

Equipment State of the Art in die Lage versetzt

werden, ihre Praxen im späteren Berufsleben

zur Elite im Sinne von Dental Excellence zu

führen.

Im Rahmen des Humanmedizinstudiums hat die

DPU Kooperationsverträge mit Krankenanstalten

in Österreich und Deutschland

geschlossen, die die Infrastruktur und die

Betreuung der Humanmedizinstudierenden im

Rahmen der Famulaturen und des Klinisch-

Praktischen Jahres (KPJ) in Einklang mit der

Lehre an der DPU abdecken.

DANUBE PRIVATE UNIVERSITY (DPU)

Steiner Landstraße 124 - 3500 Krems-Stein

Tel.: +43 676 842419-305 - E-Mail: info@dp-uni.ac.at

www.dp-uni.ac.at


FAR AWAY:

STUDIEREN IM AUSLAND

IN DER GLOBALISIERTEN WELT IST ES WICHTIGER DENN JE, SICH ÜBER ANDERE

KULTUREN UND SPRACHEN ZU INFORMIEREN. NUR WER DIESE VERSTEHT, KANN

ZU EINEM INTERKULTURELLEN AUSTAUSCH BEITRAGEN.

Ein Auslandsaufenthalt während des Studiums

stellt für viele Studierende ein Highlight dar.

Diese Erfahrung ist nicht nur eine persönliche

Bereicherung, für manche Studiengänge ist

ein Auslandsaufenthalt sogar verpflichtend.

Wie bei allen Entscheidungen ist es auch hier

wichtig, sich zuerst darüber klar zu werden,

was man eigentlich will. Welches Land möchte

ich kennenlernen, welche fachliche Ausbildung

möchten ich vertiefen, welche Sprache

sollte ich trainieren? Dann kannst du mit dem

Sammeln von Informationen beginnen.

DAS AUSLANDS- BZW. AUSTAUSCHSEMESTER

Viele Hochschulen haben Abkommen mit anderen

Universitäten, die Studierenden ein

Auslandssemester (3 bis 6 Monate) oder ein

Auslandsjahr ermöglichen. Vorteil: Organisatorische

und administrative Abläufe sind geregelt.

Trotzdem musst du lernen, dich selbst zurechtzufinden

– dieses Selbstvertrauen wirst

du auch im Beruf brauchen. Internationale

Kontakte sind ein zusätzliches Plus für deine

Zukunft. Es gibt mittlerweile mehrere Austauschprogramme,

die Studierende an ausländische

Universitäten vermitteln, das bekannteste

ist Erasmus, mit diesem kannst 3 bis 12

Monate an einer europäischen Partnerhochschule

studieren.

ALS FREEMOVERIN IN DIE WELT

Ein/e FreemoverIn organisiert den Auslandsaufenthalt

auf eigene Faust. Diese Möglichkeit

ist sehr individuell, dafür aber weniger komfortabel.

Für spezielle Reiseziele bleibt dir vielleicht

auch nichts anderes übrig, denn nicht

für alle Länder stehen Programme zur Verfügung.

Das solltest du als Freemover klären:

• Wohin will ich (welches Land, welche Uni)?

• Wie ist die Situation an der ausgewählten

Universität und unter welchen Bedingungen

werden ausländische Studierende aufgenommen

(Aufnahmeprüfung, Studiengebühren,

Sprachnachweise ...)?

• Werden die Vorlesungen und Prüfungen aus

dem Ausland auch in Österreich angerechnet?

• Welche bestehenden Kontakte zur Zieluni

gibt es (Vortragende, Kommilitonen, Familie,

Freundeskreis)?

• Kann ich den Auslandsaufenthalt finanzieren?

DAS GANZE STUDIUM IM AUSLAND

Wer ein ganzes Studium im Ausland absolvieren

86 MaturantInnen-Guide ’21


DER AKADEMISCHE WEG

03

möchte, muss dies jedenfalls selbst organisieren.

Nimm dir also genügend Zeit, dich beraten

zu lassen, du triffst damit eine weitreichende

Entscheidung.

Beratungsstellen hierfür wären z. B.:

• Euroguidance Österreich – in der österreichischen

Nationalagentur Erasmus+ Bildung

angesiedelte Institution und Teil des euopäischen

Euroguidance-Netzwerks

• Ploteus – Portal der Europäischen Kommission

für Lernangebote in Europa

• Deutscher Akademischer Austauschdienst

– die weltweit größte Förderorganisation

für den internationalen Austausch von Studierenden

und Wissenschaftlern

• Österreichischer Austauschdienst (OeAD) –

zentrale Servicestelle für europäische und

internationale Mobilitäts- und Kooperationsprogramme

in Bildung, Wissenschaft

und Forschung

• European Students Union (ESU), Dachverband

der Studierendenorganisationen Europas

SUMMER SCHOOL/UNIVERSITY – AUSLAND KOMPAKT

Wenn du keine Zeit, Lust oder Geld für einen

längeren Auslandsaufenthalt hast, kannst du

an einer Summer University oder Summer

School einer ausländischen Partnerhochschule

teilnehmen. In den Sommerferien

kannst du ein Monat lang verschiedene Kurse

besuchen – diese finden also komprimiert

statt und sind deshalb meist sehr lernintensiv.

Die Kosten werden meistens durch ein Stipendium

des Programms getragen.

FINANZIERUNG

Vor einem Auslandssemester solltest du die

Kosten kalkulieren. Denn neben Miete, Lebensmitteln

und Lernmaterialien entstehen

wesentlich höhere Kosten für Kommunikation

(Handy), Reisen (Besuche nach Hause) und etwaige

Sprachkurse. Finanzielle Unterstützung

erhältst du z. B. durch die Studienbeihilfe, deren

Höhe sich nach den jeweiligen Lebenshaltungs-

und Studienkosten des Gastlandes

richtet. Die maximale Höhe beträgt 582 Euro

pro Monat – zusätzlich zur „normalen“ Studienbeihilfe.

Wenn du dein Studium in einem

Land des Europäischen Wirtschaftsraums oder

in der Schweiz absolvieren möchtest, kannst

du auch das Mobilitätsstipendium beantragen.

Die wichtigsten Voraussetzungen dafür sind:

• Bachelor-, Master- oder Diplomstudium an einer

anerkannten Universität, Fachhochschule

oder Pädagogischen Hochschule (kein Mobilitätsstipendium

für Doktoratsstudien)

• mindestens fünf Jahre ununterbrochener

Aufenthalt in Österreich vor Aufnahme des

Studiums im Ausland

• noch kein abgeschlossenes Studium

• gleichzeitig kein Studium in Österreich

• keine Bezug einer sonstigen Förderung nach

dem Studienförderungsgesetz

• soziale Förderungswürdigkeit und ein günstiger

Studienerfolg

• du bist unter der Altersgrenze

DER AUSLANDSAUFENTHALT –

PROS & CONS

Die Vorteile

• Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse

• Karrierevorsprung nach dem Studium

• Neue Leute, neues Land und eine neue Kultur

kennenlernen

• Kontakte knüpfen und „netzwerken“

• Sich Selbstständigkeit, Unabhängigkeit und

Flexibilität aneignen

CHECK THAT

Die Nachteile

• Doppelbelastung durch Studium und

Fremdsprache

• Heimweh und hohe Kosten

• Belastung sozialer Kontakte (Freunde und Familie)

• Hoher Planungsaufwand

• Schwierigkeiten bei der Anrechnung von

erbrachten Leistungen

orientieren und entscheiden

87


WER STUDIEREN WILL, MUSS NICHT

NUR DIE MATURA DAFÜR MITBRINGEN.

DIE AUSBILDUNG IST AUCH MIT

ENORMEM FINANZIELLEN AUFWAND

VERBUNDEN. UM CHANCENGLEICH-

HEIT ZU SCHAFFEN, UNTERSTÜTZEN

DER STAAT ÖSTERREICH, ZAHLREICHE

INSTITUTIONEN, UNTERNEHMEN UND

PRIVATPERSONEN STUDIERENDE BEI

BEDARF FINANZIELL.

WER SOLL DAS

BEZAHLEN?

Alles über Stipendien, Zuschüsse und Beihilfen

Die staatliche Studienförderung umfasst Studien

im Inland sowie Studienaufenthalte im

Ausland. Zudem haben StudienbeihilfenbezieherInnen

die Möglichkeit, weitere Fördermaßnahmen

in Anspruch zu nehmen – z. B. Fahrtkostenzuschüsse,

Versicherungskostenbeiträge

oder Studienunterstützungen. Die Antragstellung

ist mittlerweile sehr einfach: Lediglich

eine Systemantragstellung zu Studienbeginn

ist nötig. Nach dem einmaligen Antrag

werden die Anspruchsvoraussetzungen für den

Weiterbezug jährlich automatisch überprüft.

Selbstverständlich ist der Erhalt der Studienbeihilfe

reglementiert. Unter anderem werden für den Bezug

folgende Kriterien vorausgesetzt:

• Soziale Förderungswürdigkeit – diese wird

durch das Einkommen, den Familienstand

und durch die Familiengröße bestimmt.

88 MaturantInnen-Guide ’21


DER AKADEMISCHE WEG

03

• Studienerfolg – Aufnahme als ordentlicher

Studierender mittels Studienerfolgsnachweises,

außerdem darfst du noch kein Studium

abgeschlossen und den Studiengang

nicht öfter als zweimal gewechselt haben.

Die Höhe der Studienbeihilfe hängt von verschiedenen

Faktoren ab, z. B. muss auch die

Zuverdienstgrenze (das sind Einkünfte aus Nebenjobs,

aber auch die Familienbeihilfe) beachtet

werden. Die jährliche Höchststudienbeihilfe

beträgt 6.000 bis 8.580 Euro. Auf der

Website der Österreichischen Studienbeihilfebehörde

findest du weiterführende und umfangreiche

Informationen: www.stipendium.at

ACHTUNG FRISTEN: Wie bei allen Anträgen sind

auch hier die Fristen sehr genau einzuhalten.

Für das Wintersemester hast du von 20. September

bis 15. Dezember Zeit und für das Sommersemester

von 20. Februar bis 15. Mai.

CHECK THAT

MIT STUDIENBEIHILFE STUDIEREN: SO GEHT ‚ S!

Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung verbessert das Angebot laufend, damit niemandem aus

finanziellen Gründen ein Studium verwehrt bleibt – zur Zeit profitieren davon rund 45.000 Studierende in ganz Österreich.

Viele Informationen, Kontaktdaten und Adressen sowie die Antragsformulare findet man auf www.stipendium.at

WAS DU ÜBER DIE STUDIENBEIHILFE

WISSEN MUSST:

KLARE VORAUSSETZUNGEN

Förderungswürdigkeit & Studienerfolg (s. o.)

INDIVIDUELLE HÖHE

mindestens 5 bis maximal 715 Euro pro Monat

PROBLEMLOS DAZUVERDIENEN

10.000 Euro (inkl. aller Sonderzahlungen) darf

man jährlich dazuverdienen

AUCH IM AUSLAND

für längstens 20 Monate ist eine „Beihilfe für

ein Auslandsstudium“ möglich: ab dem dritten

Semester bis zu 582 Euro monatlich

EINFACHER ANTRAG

Einfach und unbürokratisch, z.B. durch digital

signierten Online-Antrag (www.stipendium.at).

KOMPETENTE BERATUNG

Durch MitarbeiterInnen der Stipendienstellen

WER ALLER STUDIENBEIHILFE

BEZIEHEN KANN:

• Ordentliche Studierende an österreichischen

Universitäten und Universitäten der Künste

• Studierende an einer in Österreich gelegenen

Theologischen Lehranstalt

• Ordentliche Studierende an österreichischen

Fachhochschul-Studiengängen

• Ordentliche Studierende an österreichischen

öffentlichen oder anerkannten privaten Pädagogischen

Hochschulen

• Ordentliche Studierende an mit dem Öffentlichkeitsrecht

ausgestatteten Konservatorien

• Studierende an medizinisch-technischen Akademien

und an Hebammenakademien

• Studierende an Privatuniversitäten unter bestimmten

Voraussetzungen

• Für Ausbildungen an Kollegs und für Universitätslehrgänge

gibt es keine Studienbeihilfe

Weitere Infos zur Studienbeihilfe erhältst du unter

www.stipendium.at oder in den Stipendienstellen in

Wien, Graz, Innsbruck, Salzburg, Linz oder Klagenfurt.

orientieren und entscheiden

89


WOHNST DU NOCH ODER

STUDIERST DU SCHON?

WENN EINMAL DIE ENTSCHEIDUNG FÜR DAS RICHTIGE STUDIUM GEFALLEN

IST, BEDEUTET DAS OFT AUCH EINE RÄUMLICHE VERÄNDERUNG. NICHT IMMER

LEBT MAN IN DER STADT, IN DER MAN STUDIEREN WIRD, MANCHMAL SIND

AUCH DIE BESTEHENDEN WOHNVERHÄLTNISSE FÜR EINE/N ANGEHENDE/N

STUDIERENDE/N NICHT OPTIMAL.

© home4students

Studentenheim, WG oder erste Wohnung – alle Möglichkeiten

haben verschiedene Vor- und Nachteile, das

wichtigste Kriterium ist aber immer die Leistbarkeit.

Egal, welche finanzielle Möglichkeiten man hat, es ist

bestimmt möglich, das Optimum für sich zu finden.

DER KLASSIKER:

DAS STUDENTENHEIM

Das Zimmer im Studentenheim ist wohl der

„Klassiker“ unter allen Alternativen. Studentenheime

liegen nahe und verkehrsgünstig zu den

Unis und sind leistbar. Außerdem findet man

schnell Anschluss und kann sich bei erfahreneren

Studierenden Tipps und Tricks für den Uni-

Alltag holen. Auch die eine oder andere lebenslange

Freundschaft kann im Studentenheim

ihren Anfang nehmen. Die Zimmer sind möbliert

und die Kostenabrechnung inkludiert alle Nebenkosten

wie Gas, Strom, Reinigung, Internetanschluss

etc. Das spart Kosten. Die Küchen

befinden sich entweder in den Wohneinheiten

oder sogar in den Zimmern selbst. In einigen

Fällen handelt es sich bei der Küche um einen

Gemeinschaftsraum, den sich jeweils ein Stockwerk

teilt. Bad und WC sind in der jeweiligen

Wohneinheit oder direkt im Einzelzimmer, eine

Waschküche ist in den meisten Fällen im Keller

untergebracht.

Das Zusammenleben im Studentenheim wird

durch eine Hausordnung geregelt. Mittlerweile

hat fast jedes Heim eine Reinigungskraft, die zumindest

einmal in der Woche für die Grundsauberkeit

sorgt. Außerdem erhält man bei technischen

Problemen unmittelbaren Support. Es gibt

TechnikerInnen, die sich um den tropfenden

Wasserhahn ebenso kümmern wie um die quietschende

Tür. Zudem findet man in jedem Studentenheim

eine Heimleitung, an die man sich

wenden kann. Ein gewisses Maß an Rücksichtnahme

allen anderen BewohnerInnen gegenüber

ist in einem Studentenheim natürlich ebenso wie

in einer WG vonnöten. Toleranz, Offenheit und

90 MaturantInnen-Guide ’21


DER AKADEMISCHE WEG

03

Geduld sind Eigenschaften, die für das Zusammenleben

mit anderen essenziell sind.

Der Einzug in ein Studentenheim wird von vielen

als „Erwachsen-Sein light“ bezeichnet. Man ist

unabhängig, hat einen fixen Betrag, der monatlich

abgezogen wird. Man hat Gleichaltrige um

sich, aber dennoch auch fixe Ansprechpersonen,

die bei Problemen ein offenes Ohr haben.

Genau jene Kombination aus Unabhängigkeit

und Vertrautheit wird von den BewohnerInnen

geschätzt, weshalb die Zimmer in Studentenheimen

sehr begehrt sind und man sich mindestens

sechs Monate vor Antritt des Studiums um

einen Platz bemühen sollte.

EINE TOLLE ALTERNATIVE:

DIE WOHNGEMEINSCHAFT

Wohngemeinschaften stellen eine weitere

Wohnmöglichkeit dar, die von vielen Studierenden

gerne genutzt wird. Die Kosten für ein Zimmer

in einer WG sind in etwa gleich hoch wie im

Studentenwohnheim, es gilt jedoch komplexe

mietrechtliche Fragen zu beachten. Du solltest

daher auf jeden Fall im Vorfeld alle Fragen klären

und eine schriftliche Vereinbarung treffen.

Wenn du in eine bestehende WG einziehst,

achte darauf, dass du zuvor alle Mitglieder kennenlernst

und sicher sein kannst, dass die „Chemie“

stimmt.

Informier dich genau über die bestehenden Regeln,

bestehe auf einen schriftlichen Vertrag und stelle alle

Fragen, die dir wichtig erscheinen, wie z. B.:

• Gibt es einen Putzplan?

• Darf Besuch empfangen werden?

• Können die eigenen Lebensmittel in der

Küche gelagert werden?

• Gibt es eine Gemeinschaftskassa für die Dinge

des täglichen Bedarfs (Putzmittel …)?

• Wer ist der Hauptmieter?

• Wer hat einen Schlüssel für die Wohnung?

• Kannst du dein Zimmer absperren?

• Wer kümmert sich um notwendige Reparaturen

und wie werden die Kosten dafür aufgeteilt?

Als WG-BewohnerIn muss dir klar sein, dass gerade

die Themen Putzen, Lebensmittel und Geld

immer wieder zu Problemen führen können.

Wenn du selbst eine WG gründen möchtest,

musst du einige Dinge bedenken. Denn neben

der üblichen Suche nach einer geeigneten Wohnung

musst du vorab mit deinem Vermieter klären,

ob eine WG überhaupt erlaubt ist. Oft wird

dann eine höhere Kaution verlangt. Außerdem

VORTEILE EINES STUDENTENHEIMS

ÜBER HOME4STUDENTS

5 Gemeinnütziger Heimträger

5 18 Wohnheime in Wien, Graz, Klagenfurt,

Salzburg und Innsbruck

5 Unterbringung in EZ, DZ & WGs

5 Anmeldungen sind jederzeit möglich und

gratis

www.home4students.at

CHECK THAT

• Freunde fürs Leben finden

• Technischer Support

• Moderne Möblierung

• Heimleitung als AnsprechpartnerIn

• Gas/Heizung/Strom/TV/Internet sind inkludiert

• Keine Maklergebühr

• Top-Lage

orientieren und entscheiden

91


TIPP ZUR WOHNBEIHILFE

Wenn du weder einen Job hast noch Unterstützung

von deinen Eltern erhältst, hast du möglicherweise

Anspruch auf Wohnbeihilfe. Seit einiger Zeit gilt das

unter besonderen Bedingungen auch für WG-BewohnerInnen.

Die Vergabe erfolgt über das jeweilige

Bundesland und unterliegt daher unterschiedlichen

Voraussetzungen. Generell ist jedoch die

soziale Bedürftigkeit aller BewohnerInnen der Wohnung

nachzuweisen. Erkundige dich bei den Gemeindeämtern

nach den Details.

STILL HOT

übernimmst du als HauptmieterIn die volle Verantwortung.

Sollte es z. B. Beschwerden deiner

Nachbarn wegen zu lauter Musik geben, musst du

deinem Vermieter gegenüber Rechenschaft ablegen.

Die finanzielle Verantwortung liegt ebenfalls

ganz bei dir. Sollte ein/e MitbewohnerIn einmal

die Miete nicht zahlen, musst du als HauptmieterIn

trotzdem die volle Miete überweisen.

INTERESSIERST DU DICH FÜR DEINE ERSTE

EIGENE WOHNUNG IN EINER NEUEN STADT? DANN

RECHERCHIERE: WO IST ES TEUER, WO GÜNSTIG?

WIE SIEHT DAS UMFELD IN BEZUG AUF EINKAUF

UND ENTFERNUNG ZUR AUSBILDUNGSSTÄTTE

AUS? WO GIBT ES ÖFFENTLICHE ANBINDUNGEN,

WIE ORGANISIERE ICH DEN UMZUG? WELCHE

GRUNDAUSSTATTUNG BRAUCHE ICH FÜR DIE NEUE

WOHNUNG?

STUDENTENHEIM,

WG ODER WOHNUNG?

DIESE FRAGEN SOLLTEST DU DIR STELLEN,

BEVOR DU DICH ENTSCHEIDEST:

• Will ich alleine oder in einer Gemeinschaft

wohnen?

• Kann ich mir die Einrichtung eines WG-Zimmers/einer

Wohnung leisten?

• Will ich die Verantwortung für eine Wohnung

übernehmen?

• Kann ich mir eine Wohnung inkl. aller Nebenkosten

alleine leisten?

• Sollte ich nicht vielleicht in einem Studentenheim

starten und mir erst eine Wohnung oder

WG suchen, wenn ich die Stadt besser kenne?

Grenze dein Budget ein und beachte, dass du

nicht nur mit den monatlichen Mietkosten rechnen

musst. Die sogenannten Betriebskosten

werden in Anzeigen manchmal separat ausgewiesen.

Für dich ist daher immer die Bruttomiete

relevant. Außerdem fallen jeden Monat noch

Kosten für Strom, Gas, Telefon, Internet, TV etc.

an. Auch die einmaligen Auslagen für Maklerprovision,

Kaution und Umzug solltest du nicht unterschätzen.

Sobald du dich für eine Wohnung entschieden

hast, kann der Umzug starten. Am besten bittest

du Familie und Freunde um Hilfe. Vergiss auch

nicht, dass du gewisse Grundanschaffungen tätigen

müssen. So bist du z. B. ab sofort selbst für

deine saubere Wäsche zuständig. Entweder bekommst

du eine Waschmaschine geschenkt

oder in deinem Wohnhaus gibt es eine Waschküche.

Auch für die Küche sollte das nötigste vorhanden

sein.

Selbst wenn der Start ein wenig spartanisch ausfallen

sollte, du wirst sicher viel Spaß in deiner ersten Wohnung

und mit deiner Selbstständigkeit haben.

92 MaturantInnen-Guide ’21


DER AKADEMISCHE WEG

03

orientieren und entscheiden

93


WO WILLST DU

WOHNEN?

© unsplash / Resi Kling

WENN MAN VON ZUHAUSE AUSZIEHT UND AM ZUKÜNFTIGEN AUSBILDUNGSORT

ANKOMMT, KANN DAS ÜBERWÄLTIGEND SEIN. NEUE FREUNDE, EINE FREMDE

STADT UND EIN NEUES LEBEN WOLLEN ENTDECKT WERDEN. DA WÄRE ES DOCH

PRAKTISCH, WENN MAN SICH ANFANGS KEINE SORGEN MACHEN MUSS, WO MAN

WOHNEN KANN. DAS GEHT BEI DER ÖJAB!

94 MaturantInnen-Guide ’21

WOHNHEIME FÜR STUDIERENDE

Im vollmöblierten Zimmer mit Reinigungsservice

lässt sich der stressige Studiums-Alltag

vergessen, in Ruhe lernen und natürlich auch

leben! Im Fitnessraum oder in der Sauna kann

man den Kopf auslüften. Bei regelmäßigen

Partys, Heimbar-Abenden und vielfältigen

Events kannst du dir mit deinen Freunden ein

kühles Getränk schmecken lassen. Wenn auf

Netflix und Co. nichts los ist, haben wir vorgesorgt.

Denn bei der ÖJAB gilt: Langeweile findest

du woanders!

MEHR ALS NUR WOHNEN …

In den Häusern der ÖJAB bestimmen Demokratie

und Toleranz das alltägliche Leben im

Heim. Auch deine Stimme zählt! Jeder kann

sich einbringen und die Gemeinschaft mitgestalten.

Außerdem findest du schnell neue

Freunde aus Österreich und allen Teilen der

Welt. Das Einzigartige am Wohnen bei der

ÖJAB ist auch, dass du mit deinem Einzug etwas

Gutes tun kannst: Bei zahlreichen Feiern

und Konzerten für unsere Studierenden wird

der Erlös gespendet.

Entgeltliche Einschaltung


DER AKADEMISCHE WEG

03

WAS MACHT DIE ÖJAB?

Seit über 70 Jahren betreut die Österreichische

Jungarbeiterbewegung soziale und gemeinnützige

Projekte in ganz Österreich. Gegründet,

um den Wiener Stephansdom nach

dem Zweiten Weltkrieg zu reparieren, arbeitet

die ÖJAB heute als gemeinnütziger, überparteilicher

und konfessionell unabhängiger Verein.

Wir betreuen 21 Studierenden- und Jugendwohnheime

in ganz Österreich, engagieren

uns in der Pflege von SeniorInnen, bei Bildungs-

und Integrationsprojekten, sowie der

Entwicklungszusammenarbeit mit Burkina

Faso und im Westbalkan.

IN 21 WOHNHEIMEN FÜR

STUDIERENDE UND JUGENDLICHE

IN WIEN, GRAZ, SALZBURG, EISEN-

STADT, KREMS, MÖDLING UND

BAD GLEICHENBERG FINDEST DU

EINEN PREISGÜNSTIGEN PLATZ

ZUM WOHNEN UND LEBEN.

Bei Fragen sind wir gerne

jederzeit für dich da. Schreib

uns einfach! Besuche uns im

Web, auf Facebook oder auf

Instagram:

oejab.at

facebook Instagra

DIE ÖJAB-GEMEINSCHAFT

Jedes Jahr finden in der ÖJAB gemeinschaftliche

Events für alle unsere BewohnerInnen

statt. Angefangen mit einem Fußballturnier,

dem ÖJAB-Lauf, Skiausflüge, Garten- und Grillfeste

im Sommer und Punschstände im Winter.

Außerdem organisiert die ÖJAB geförderte

Austauschprogramme mit Japan, unterstützt

BewohnerInnen mit Stipendien und bietet Ferialjobs

und Praktika in ganz Österreich an.

Besonders stolz sind wir auch auf unsere

HeimleiterInnen, die man 24/7 in den

ÖJAB-Häusern antreffen kann

und mit Rat und Tat zur

Seite stehen, wenn

mal wo der Schuh

drückt.

Entgeltliche Einschaltung

li: Eine der Einbettzimmer-Varianten im ÖJAB-Haus Niederösterreich 1

re: Das Studierendenwohnheim ÖJAB-Haus Niederösterreich 1 liegt zentral

in der Unteren Augartenstraße 31, 1020 Wien und bietet nach der

Generalsanierung 256 neue Heimplätze.

© ÖJAB

© ÖJAB

orientieren und entscheiden

95


STUDIEREN –

UND WIE GEHT

DAS JETZT?

DIE ERSTEN TAGE DES STUDIUMS

SIND VOLL VON NEUEN DINGEN. DIE

WICHTIGSTEN BEGRIFFE UND DEREN

BEDEUTUNG FINDEST DU HIER.

1. DIE VORLESUNG

Die meisten Lehrveranstaltungen an der Universität

sind Vorlesungen. Sie dauern in der

Regel 90 Minuten und haben normalerweise

keine Platzbeschränkung – es kann also vorkommen,

dass sich hunderte Studierende in

eine beliebte Vorlesung drängen … Pünktlichkeit

zahlt sich also aus! Da aber keine Anwesenheitspflicht

herrscht, gibt es auch keine

Hausübungen. Wird eine Vorlesung von mehreren

Professoren zu einem bestimmten Überthema

gehalten, nennt man sie Ringvorlesung.

Das bedeutet also für dich als StudentIn:

Theorie oder Praxis: Theorie

ECTS-Punkte/Benotung: ja

Anwesenheitspflicht: nein

Hausübungen, Referate etc.: nein

klasse wird im Seminar aktive Teilnahme erwartet,

Hausaufgaben, Referate oder Diskussionen

sind vorzubereiten. Am Ende musst du in der

Regel keine Prüfung ablegen, sondern eine Seminararbeit

verfassen.

Der Unterschied zwischen Proseminar und

Hauptseminar ist, dass ein Hauptseminar nur

von Professoren gehalten werden darf, während

im Proseminar auch ein wissenschaftlicher

Mitarbeiter vortragen kann.

Das bedeutet also für dich als StudentIn:

Theorie oder Praxis: beides

ECTS-Punkte/Benotung: ja

Anwesenheitspflicht: ja

Hausübungen, Referate, etc.: ja

2. DAS SEMINAR

Ein Seminar findet in kleineren

Gruppen zu circa

30 Personen statt, somit

gibt es hier eine Beschränkung.

Melde

dich also rechtzeitig an!

Das bedeutet auch: Anwesenheitspflicht

– du

darfst nur einen bestimmten

Anteil der Einheiten

fehlen (in der Regel ein

Viertel bis Fünftel der

Gesamtzeit). Wie

in einer

Schul-

SCHNELLER STUDIEREN

SO SPARST DU ZEIT, GELD UND NERVEN

Arbeitsplan: Welche Lehrveranstaltungen,

wie viele Prüfungen und Arbeiten sind zu

absolvieren? Überprüfe diesen Plan regelmäßig

und reflektiere über die Ergebnisse.

Studienteams: Bereite dich mit KollegInnen

auf Prüfungen vor, tauscht Unterlagen aus

etc. – gemeinsam schafft ihr mehr.

Wiederholen und vertiefen: Neuer Lernstoff

sollte zeitnah wiederholt werden, das spart

Zeit bei der Prüfungsvorbereitung.

96 MaturantInnen-Guide ’21


DER AKADEMISCHE WEG

03

DER UNTERSCHIED ZWISCHEN PROSEMINAR UND

HAUPTSEMINAR IST, DASS EIN HAUPTSEMINAR

NUR VON PROFESSOREN GEHALTEN WERDEN

DARF, WÄHREND IM PROSEMINAR AUCH EIN

WISSENSCHAFTLICHER MITARBEITER VORTRA-

GEN KANN.

3. DIE ÜBUNG

In der Übung werden Aufgaben gemeinsam

geübt und gelöst – wie der Name schon sagt.

Häufig laufen Übungen parallel zu Vorlesungen

oder Seminaren und greifen dort gestellte Aufgaben

auf. Auch hier ist die Teilnehmeranzahl

begrenzt, damit die Lehrpersonen besser auf

die Studierenden eingehen können. Deshalb

darfst du auch hier nicht (zu oft) fehlen und es

gibt Vorbereitungsaufgaben für zuhause.

Das bedeutet also für dich als StudentIn:

Theorie oder Praxis: Praxis

ECTS-Punkte/Benotung: ja

Anwesenheitspflicht: ja

Hausübungen, Referate etc.: ja

4. DAS TUTORIUM

Ähnlich wie die Übung ist das Tutorium da, um

Studierenden ein besseres Verständnis zu vermitteln.

Themen aus Vorlesungen oder Seminaren

werden gemeinsam bearbeitet. Die Tutoren,

also die „Lehrer“ eines Tutoriums, sind

Studierende, die häufig besonders gut in dem

jeweiligen Fach sind und schon viel Erfahrung

haben. Die Teilnahme ist freiwillig und bringt

im Normalfall keine ECTS-Punkte, bei Fragen

und Schwierigkeiten kann sie aber sehr hilfreich

sein.

Das bedeutet also für dich als StudentIn:

Theorie oder Praxis: Praxis

ECTS-Punkte/Benotung: (meistens) nein

Anwesenheitspflicht: nein

Hausübungen, Referate etc.: nein,

evtl. freiwillig

DER EUROPÄISCHE HOCHSCHULRAUM

BOLOGNA-PROZESS

CHECK THAT

Der Bologna-Prozess ist eine Reform des europäischen

Hochschulwesens, die 1999 gestartet wurde

und an der mittlerweile 48 europäische Länder sowie

die EU mitwirken. Kernziel war und ist ein Europäischer

Hochschulraum mit qualitätsgesicherten,

transparenten und vergleichbaren Studienangeboten

und Abschlüssen. Es gibt drei Stufen: Bachelor,

Master und Doktor/PhD.

Um die jeweiligen Abschlüsse zu erreichen, sammelt

man Punkte nach dem European Credit Transfer

und Accumulation System (ECTS). Abhängig

vom Aufwand der jeweiligen Lehrveranstaltung bekommst

du dafür eine bestimmte ECTS-Punktanzahl.

Ein Bachelorstudium schließt normalerweise

mit 180 ECTS ab, ein Masterstudium mit 120. Das

bedeutet, du solltest circa 30 ECTS-Punkte pro Semester

schaffen, was jedoch keine Verpflichtung,

sondern eher eine Richtlinie ist.

Sei aber nicht zu besorgt, wenn du im ersten Semester

nicht die gesamte Anzahl schaffst: Sobald

du das Universitätssystem besser kennst, wird dir

das Punktesammeln bestimmt leichter fallen.

Allgemein sollen für einen Credit Point circa 30 Arbeitsstunden

anfallen. Auch dies kann leicht variieren,

da der Arbeitsumfang für eine Lehrveranstaltung

von dir, deinen Talenten und Neigungen sowie

von der Lehrperson abhängt.

Den „Deckel“ des dreistufigen Systems bildet der

Doktor/PhD. Die meisten PhD-Angebote richten

sich vor allem an Leute, die selbst in die Forschung

gehen oder an der Universität arbeiten möchten.

Der Doktortitel hingegen kann immense Vorteile in

der Wirtschaft bringen oder du erhältst ihn nach einem

Medizinstudium.

orientieren und entscheiden

97


BEREITS IM JAHR VOR DEINER

MATURA BEGEGNET DIR DIE ERSTE

GROSSE HERAUSFORDERUNG: DIE

VWA ODER DIE DA. DU SAMMELST

ERSTE ERFAHRUNG IN WISSEN-

SCHAFTLICHER ARBEITSPRAXIS.

NUN – AN DER UNI/FH – WERDEN

WISSENSCHAFTLICHE STANDARDS

IMMER WICHTIGER. HIER FINDEST

DU DIE BESTEN TIPPS, UM AUCH

DIESE HÜRDE GUT ZU MEISTERN.

WISSENSCHAFTLICH

ARBEITEN

DER AUFBAU

Eine wissenschaftliche Arbeit besteht wie beinahe

jeder Text aus Einleitung, Hauptteil und

Schluss. Außerdem gehören ein Titelblatt sowie

ein Inhalts- und ein Literatur- bzw. Quellenverzeichnis

und manchmal ein Anhang dazu. An geeigneter

Stelle musst du auch eine eidesstattliche

Erklärung beifügen – Vorlagen hierfür gibt es

online.

1. DAS TITELBLATT

Das Titelblatt wird in der Seitenzählung nicht

berücksichtigt und sollte folgende Informationen

abbilden:

• Institut bzw. Schule und das aktuelle Semester

• die Lehrveranstaltung/das Seminar, wofür

du die Arbeit verfassst

• Titel der Arbeit (hervorgehoben)

• Ort und Datum (der Fertigstellung bzw. Abgabe)

• dein Name, deine Martrikelnummer sowie

eventuell auch Anschrift und E-Mail-Adresse

2. DAS INHALTSVERZEICHNIS

Das Inhaltsverzeichnis gibt die genaue Gliederung

deiner Arbeit, d. h. alle Kapitel, Überschriften

und Unterüberschriften, inklusive Seitenzahlen

an. Achte darauf, dass Angaben mit dem

Fließtext übereinstimmen, und vermeide eine

inkonsistente Gliederung wie z. B. einen Punkt

„3.1“, wenn es keinen Punkt „3.2“ gibt.

3. DER TEXT

EINLEITUNG

Die Einleitung erläutert Fragestellung (eine konkrete

These) und deren Ziele. Gib einen Überblick

über alle Methoden sowie – bei empirischen

Arbeiten – über deine Datenbasis und

begründe deine Wahl.

98 MaturantInnen-Guide ’21


DER AKADEMISCHE WEG

03

HAUPTTEIL

Die Struktur des Hauptteils lässt sich schwer

verallgemeinern, eine Trennung zwischen Theorie,

Methodik und Analyse macht jedoch meistens

Sinn. Die Teile sollen dabei in einem ausgewogenen

Verhältnis stehen.

• Theorieteil: aktueller Stand der Forschung,

Übersicht über das Themenfeld, Begriffserklärungen

• Untersuchungsgegenstand: Fragestellung - ableiten

und einordnen

• Methodik: Beschreibung und Begründung deiner

Herangehensweise, ggfs. Datenmaterial

• Analyse: Darstellung, Reflexion und Interpretation

der Ergebnisse

SCHLUSS

Der Schlussteil soll deine Arbeit und v. a. die Ergebnisse

kurz und prägnant zusammenfassen.

Beantworte spätestens hier alle aufgeworfenen

Fragen. Außerdem ist hier Raum für deine eigene

Meinung, für eine Reflexion deiner Methodik

oder für weiterführende Überlegungen.

BIBLIOGRAFIE / LITERATURVERZEICHNIS,

SONSTIGE VERZEICHNISSE UND ANHANG

Das Literaturverzeichnis listet deine Quellen

und Forschungsliteratur auf. Trenne die Verzeichnisse

(und ggfs. den Anhang) vom Haupttext

durch einen Seitenumbruch ab und ordne

Angeführtes alphabetisch. Bei vielen Bildern

und Grafiken ist zusätzlich ein Abbildungsverzeichnis

sinnvoll, auch Abkürzungen kannst du

hier erklären. Ein Anhang ist ebenfalls nicht obligatorisch,

bietet aber die Möglichkeit, Transkripte,

Fragebögen o. Ä. beizufügen.

RICHTIGES ZITIEREN

In einer wissenschaftlichen Arbeit musst du alle

Entlehnungen sowie Übernahmen von Formulierungen

und fremden Gedanken als solche kennzeichnen

– andernfalls handelt es sich um ein

Plagiat. Ausgenommen hiervon ist „Handbuchwissen“,

das man voraussetzen kann. Allgemein

gibt es sehr unterschiedliche Zitationskonventionen,

jeweils abhängig vom Fachgebiet.

Das Wichtigste ist Einheitlichkeit! Unterscheide

zwischen direkten (wörtlichen) und indirekten

(paraphrasierenden) Zitaten. Bei wörtlichen Zitaten

werden Veränderungen ggfs. durch

eckige Klammern gekennzeichnet: [...] bspw.

bezeichnet eine Auslassung. Fehler im Original

(z. B. bei veralteter Rechtschreibung) können

mit [sic!] markiert werden.

Nicht nur Bücher, sondern natürlich auch Internet-

oder Audioquellen können hilfreich sein

und müssen angeführt werden. Überprüfe solche

Quellen besonders argwöhnisch, da nicht

alles, was online gestellt wird, auch richtig sein

muss. „Wikipedia“ bspw. gilt in den seltensten

Fällen als vertrauenswürdige Quelle. Inhalte

von behördlichen oder universitären Websites

können im Normalfall bedenkenlos verwendet

werden.

ZEIT EINTEILEN –

ES SIND VIELE SCHRITTE BIS ZUR ABGABE

Teile dir die Zeit bis zur Abgabe gut ein! Bedenke, dass

bei der Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit viele

Schritte durchlaufen werden müssen:

• Recherchieren, lesen, informieren

• Fragestellung ausarbeiten

• Rohtext erstellen

• Überarbeitung

• Grafische Ausarbeitung; Verzeichnisse,

Deckblatt und evtl. Anhang erstellen

• Finish

• Evtl. Korrekturlesen lassen

STILL HOT

orientieren und entscheiden

99


Merke dir beim Zitieren folgende zwei „Zauberworte“:

1. Kenntlichmachung: Wörtliche Zitate müssen im

Text durch Anführungszeichen (oder Kursiv-Setzung)

markiert werden, Paraphrasen durch Fußnoten.

2. Quellenangabe: Das Zitat muss in der Quellenangabe

so genau bezeichnet werden, dass die

Quelle leicht gefunden werden kann. Wird ein Zitat

mehr als einmal in einem Werk verwendet,

muss es auch jedes Mal mit einer Quellenangabe

belegt werden – durch:

• Titel

• Autor

• bei Büchern: Verlag, Erscheinungsort und -jahr

• bei Internetquellen: Domain und Zugriffsdatum

Folgende Fragen solltest du dir vor Abgabe einer wissenschaftlichen

Arbeit immer stellen:

• Zieht sich ein „roter Faden“ durch meine ge -

samte Arbeit und durch meine Argumentation?

• Habe ich verständlich geschrieben? Sind alle

Formulierungen und Begriffe nachvollziehbar?

Ist meine Sprachverwendung angemessen

(d. h. ganze Sätze, kein Slang usw.)? Wende

ich die Fachsprache korrekt an?

• Habe ich alle fremden Gedanken gekennzeichnet?

Ist auch klar ersichtlich, was ich

selbst herausgefunden habe?

• Entspricht das Erscheinungsbild meiner Arbeit

wissenschaftlichen Standards? Sind alle

notwendigen Bestandteile vorhanden?

• Wurde meine Forschungsfrage beantwortet?

Stehe ich voll und ganz hinter meinem Ergebnis?

Wenn du diese Fragen ohne „Augenzudrücken“ mit JA

beantworten kannst, sollte einer guten Note nichts

mehr im Wege stehen.

CHECK THAT

WAS IST EIN PLAGIAT?

GOOD TO KNOW

Ein Plagiat ist eine bewusste unrechtmäßige Übernahme

fremden Gedankenguts ohne Quellenangabe.

Man unterscheidet zwischen:

• Vollplagiat: eine fremde Arbeit ohne Einverständnis

als eigene auszugeben

• Übersetzungsplagiat: Übersetzung ohne

Quellenangabe

• Selbstplagiat: Bspw. eine wissenschaft liche

Arbeit mehrmals abgeben, ohne explizit darauf

hinzuweisen

• „Ghostwriting“: Eine fremde Arbeit mit

Einver ständnis des Verfassers/der Verfasserin

als eigene ausgeben

• Zitat ohne Beleg: Fehlende Quellenangabe

TIPPS ZUM FORMAT

DAMIT SICH AUCH DAS AUGE WOHLFÜHLT

• Seitenzahlen auf jeder Seite – ausgenommen

sind Titelblatt und evtl. die erste Seite des

Inhaltsverzeichnisses

• (Kurz-)Titel der Arbeit und dein Name in der

Kopfzeile

• Fließtext „Blocksatz“-formatieren, Verzeichnisse

linksbündig

• Lesefreundliche Schriftgröße und Zeilenabstände:

unterscheide deutlich zwischen Fließtext (z. B.

Arial, 12 Pt.) und Fußnoten (z. B. Arial, 9 Pt.)

• Konsistenz bei Interpunktion, Hervorhebungen,

Schriftgrößen und -arten etc.

• Wenig Farben, keine ausgefallenen Layouts

• Binde- und Gedankenstriche unterscheiden

100 MaturantInnen-Guide ’21


Weil wir’s

wissen wollen.

DER AKADEMISCHE WEG

Was passiert gerade auf den

Bühnen von Politik, Wirtschaft,

Kultur, Wissenschaft und Lifestyle?

Welche Bedeutung haben

diese Ereignisse? Und wie hängen

sie zusammen?

03

Jetzt für alle

Wissbegierigen unter 27:

„Die Presse“ DIGITAL und

„Die Presse am Sonntag“ um

nur 10 € pro Monat!

DiePresse.com/U27

–70 %

orientieren und entscheiden

101


Dunkles Zimmer

sucht Langschläfer.

Die passende Immobilie findet ihr unter immobilien.derStandard.at

Ob erste eigene Wohnung oder Traum-WG: hier ist für jede und jeden

das Richtige dabei.


ARBEITSMARKT / BEWERBUNG

04

04

ARBEITSMARKT /

BEWERBUNG

WELCHE BILDUNGSWEGE FÜHREN ZU WELCHEN BERUFSBILDERN?

WORAUF KOMMT ES BEI DER BEWERBUNG WIRKLICH AN? WELCHE

GEHÄLTER ZAHLT DIE ARBEITSWELT? IN DIESEM KAPITEL ERFÄHRST

DU, WAS DU VOR DEM JOBEINSTIEG WISSEN MUSST.

orientieren und entscheiden

103


GASTKOMMENTAR

ARBEITSWELT UND FACHKRÄFTEBEDARF

Gastkommentar von Mag. Wolfgang Bliem, Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft

© Klemens Horvath

Mag. Wolfgang Bliem,

Institut für

Bildungsforschung

der Wirtschaft,

Bereich Berufsinformation

sowie

Arbeitsmarkt- und

Qualifikationsforschung

WANDEL UND VERÄNDERUNG

Viel hört und liest man über die Veränderung

der Arbeitswelt. Damit stellt sich für Jugendliche

die Frage, welche Berufe und Ausbildungen

besonders zukunftsträchtig sind und sich

durch Arbeitsplatzsicherheit, hohes Einkommen

und vielleicht auch noch gutes Image

auszeichnen. Der MaturantInnen-Guide liefert

dafür einige Anhaltspunkte. Für eine echte

„Hitliste“ wandelt sich die Berufs- und Arbeitswelt

aber einfach zu schnell.

Zwei Themen beherrschen die Diskussion

über die Arbeitswelt und Beschäftigungschancen

ganz besonders: die Digitalisierung und

der Fachkräftemangel. Das scheinbar Paradoxe

dabei: Während die Digitalisierung gerne

(zu Unrecht) als Job-Killer dargestellt wird, suchen

viele Betriebe und Branchen händeringend

nach talentiertem und engagiertem

Nachwuchs. Daran ändern auch die Auswirkungen

der Corona-Pandemie derzeit wenig.

ALLES DIGITAL?

Natürlich hat die Entwicklung und Verbreitung

neuer (digitaler) Technologien das Potenzial,

bestimmte Arbeitsplätze zu ersetzen. Besonders

Jobs, in denen immer wieder die gleichen,

standardisierten Arbeiten ausgeführt

werden, können davon betroffen sein.

Allerdings bestehen die meisten

Berufe aus einer Vielzahl unterschiedlicher

Tätigkeiten, und oft

können nur einzelne davon von

Robotern, automatisierten Anlagen,

Programmen und Algorithmen übernommen

werden. Das bedeutet, nur die wenigsten

Berufe verschwinden vollkommen, aber praktisch

alle verändern sich und entwickeln sich

weiter. Gleichzeitig entstehen neue Tätigkeitsfelder.

Noch vor ein paar Jahren war kaum

eine Rede von Datenanalysten, Social-Media-

Expertinnen, KI-Spezialistinnen, Robotikerinnen

usw. Inzwischen gibt es dafür zahlreiche

Ausbildungsmöglichkeiten.

Auch sollte nicht übersehen werden, dass es

viele weitere Einflüsse gibt, die die Arbeitswelt

verändern: Klimawandel, Globalisierung, demografische

Entwicklung, Urbanisierung oder

veränderte Lebensstile sind nur einige Trends,

die großen Einfluss darauf haben, wie und was

wir arbeiten, und nicht zuletzt ganz aktuell Gesundheitsthemen.

WORAUF KOMMT ES AN?

Ein paar Anhaltspunkte für Kompetenzen, Berufe

und Ausbildungen, die als zukunftsträchtig gelten

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

• Praktisch alles, was mit IT, Social Media,

Datenanalyse, Datensicherheit und Künstlicher

Intelligenz (KI) zu tun hat.

104 MaturantInnen-Guide ’21


ARBEITSMARKT / BEWERBUNG

04

• Forschung, Entwicklung und Produktion im

High-Tech-Bereich: z. B. Mechatronik, Robotik,

Biotechnologie, Kybernetik, Elektromobilität.

• Tätigkeiten, in denen es wichtig ist, verschiedene

Fachbereiche zu verbinden, Zusammenhänge

zu verstehen und Prozesse zu gestalten.

• Alles, was typisch menschliche Fähigkeiten wie

Einfühlungsvermögen, Kommunikationsfähigkeit,

Teamfähigkeit, „soziale Intelligenz“ erfordert;

z. B. beraten, betreuen, pflegen, unterrichten,

verhandeln.

• Tätigkeiten, in denen Kreativität, Einfallsreichtum,

aber auch kritisches Denken wichtig sind.

• Der Trend zu mehr Individualität und hohes

Qualitätsbewusstsein eröffnen neue Chancen

in traditionellen Handwerken.

Bei aller Wichtigkeit digitaler und sozialer Kompetenzen

darf eines nicht vergessen werden: Grundlage

für die Beschäftigungsfähigkeit in einer sich

rasch verändernden Arbeitswelt bildet ein gutes

fachliches Fundament. Auf diesem können Spezialisierungen

und Erweiterungen immer wieder neu

und flexibel aufbauen.

DAS WKO-FACHKRÄFTERADAR

Ein Tool, das dabei hilft, einen Überblick über den

Bedarf an Fachkräften in Berufen und Berufsgruppen

zu bekommen, ist das Fachkräfteradar der

Wirtschaftskammer Österreich.

Im Rahmen dieses Tools

erstellt das ibw aus statistischen

Quellen und

Unternehmensbefragungen

umfassende

Analysen zum aktuellen

und künftigen Fachkräftebedarf. Unter anderem

wird dabei die Zahl der gemeldeten Arbeitsuchenden

mit der Zahl der offenen Stellen

verglichen und daraus der sogenannte Stellenandrang

errechnet. Dieser zeigt, wie viele Arbeitsuchende

auf eine offene Stelle kommen. Das Spannende

daran: Diese Information steht sowohl für

einzelne Berufe (bzw. Berufsgruppen) als auch für

die jeweilige Wohnregion (Bezirk) zur Verfügung.

Damit bekommt man einen raschen und gleichzeitig

differenzierten Überblick über den aktuellen

Bedarf an Fachkräften im gewünschten Beruf und

in der Region, in der man lebt oder arbeiten

möchte.

Die Ergebnisse des Fachkräfteradars zeigen sowohl

insgesamt als auch in einzelnen Berufen und

Berufsgruppen große regionale Unterschiede. So

wie sich die Bevölkerung nicht gleichmäßig über

das Land verteilt, sind auch Betriebsstandorte

und Arbeitsplätze ungleichmäßig verteilt und je

nach Branche in bestimmten Regionen stärker

konzentriert. Die Herausforderung besteht darin,

Maßnahmen zu entwickeln, die einen Ausgleich

zwischen Regionen mit erhöhtem Fachkräftebedarf

und jenen mit Überschuss schaffen. Dabei

spielt das Thema Arbeitskräftemobilität eine

große Rolle.

Im Fachkräfteradar wird außerdem deutlich, dass

sich der Bedarf längst nicht auf die gerne kolportierten

MINT-Berufe (MINT = Mathematik, Informatik,

Naturwissenschaft und Technik) beschränkt.

Auch wenn es sich dabei definitiv um

Bereiche mit guten Zukunftsaussichten handelt,

gibt es für alle, die sich nicht für den MINT-Bereich

interessieren, zahlreiche andere Bereiche mit regional

hohem Bedarf: z. B. Gesundheit & Pflege,

Bau, Handwerk.

Neugierig geworden? Mehr dazu unter:

www.wko.at/fachkraefte

Die Berufs- und Arbeitswelt wandelt sich schnell. Mit dem WKO-Fachkräfteradar verschafft man sich

einen guten Überblick über den Bedarf an Fachkräften nach Berufen, aber auch nach Regionen.

orientieren und entscheiden

105


powered by

WAS UND WIE WERDEN WIR

ARBEITEN? WAS BRINGT DIE

DIGITALISIERUNG?

DIE SCHLAGWORTE WIE INDUSTRIE 4.0, INDUSTRIELLE REVOLUTIONEN

UND DIGITALISIERUNG WAREN ZU ANFANG DER DEBATTEN STÄRKER GEPRÄGT

VON „WAS GEHT VERLOREN?“ ALS VON „WAS ÄNDERT SICH WIE?“

Entgeltliche Einschaltung

Die Digitalisierung hat langsam in vielen Branchen

und Betrieben Einzug gehalten und äußert

sich z. B. in der Logistik durch kürzere Produktionszeiten

und durch die Abstimmung zwischen

Maschinen, sodass für viele „Handgriffe“ das

Einschreiten des Menschen nicht mehr notwendig

ist. Es hat sich aber auch gezeigt, dass nicht

der Mensch aus dem Produktions- und Arbeitsbereich

gedrängt wird, sondern dass sich die

Aufgaben und Tätigkeiten bereits geändert haben

oder sich langsam verändern. Aber genau

so wenig wie der Online-Handel nicht den stationären

Handel total verdrängt, so verdrängt der

Roboter (noch lange) nicht den Menschen.

• Die digitalen Kommunikationsabläufe in Unternehmen

sind nicht nur schneller, sondern

verändern auch den Kommunikationsstil: Mit

dem Foto eines Zementsackes und der Angabe

„50 x“ kann eine Nachbestellung direkt

von der Baustelle aus erfolgen – ohne wesentliche

Sprachkenntnisse und dem geläufigen

Kommunikationsprozedere.

• Dass mit mobilen Endgeräten und der Cloud-

Technologie sogenannte „Büroarbeiten“ erledigt

werden, ist für die UserInnen in den letzten

Jahrzehnten Alltag geworden. Allerdings

können Maschinen nun auch ortsunabhängig

nicht nur mit Hilfe von Dashboards überwacht,

sondern auch gesteuert werden.

• Maschinen übernehmen Teile unserer Arbeit,

aber die Künstliche Intelligenz (KI) kann noch

nicht bewerten und analysieren. KI erkennt

zur Zeit Muster, wenn es jedoch Abweichungen

gibt, ist die Intelligenz und das Einschätzungsvermögen

des Menschen gefragt.

106 MaturantInnen-Guide ’21


ARBEITSMARKT / BEWERBUNG

04

DER TREND ZUR HÖHERQUALIFIZIERUNG UND

PROFESSIONALISIERUNG SETZT SICH FORT. DIES

ZEIGT SICH IN DER STEIGENDEN NACHFRAGE

NACH AKADEMIKERINNEN UND AM BEDARF

NACH BERUFEN AUF MATURANIVEAU (Z. B.

TECHNISCHE BERUFE, SOZIAL- UND GESUND-

HEITSBERUFE).

Bei den technischen Berufen sind besonders

jene hervorzuheben, die sich mit IT im weitesten

Sinne beschäftigen, da es um nachgefragte

Kompetenzen wie Data Mining, Datenverarbeitung,

Datenvisualisierung, Dateninterpretation

und Anwendung der Ergebnisse

auf neue Strukturen geht. Gepaart werden

diese Kompetenzen mit 3D-Konstruktionen

und Simulationen im Maschinen- und Werkzeugbau

sowie der Mechatronik. Ziel ist unter

anderem die Optimierung der Wertschöpfungskette

durch Smart Assistance und die

Organisation von Smart Factory, um die Produktion

zu individualisieren.

Der Einzug der Digitalisierung im Sozial- und

Gesundheitsbereich unterstützt z. B. bei der

Diagnose: Durch das Erkennen von „korrekten“

Mustern können Unterteilungen getroffen

werden. Dort, wo die Muster nicht stringent

sind, erfolgt die Beurteilung durch Menschen.

Soziale Roboter wie z. B. „Pepper“, deren Einsatzgebiet

die Betreuung von älteren Menschen

zur Erhaltung und Förderung der kognitiven

Fähigkeiten ist, werden derzeit in

Österreich, Deutschland und Japan erforscht.

IM SOZIAL- UND GESUNDHEITSBEREICH ZIEHT DIE

DIGITALISIERUNG VOR ALLEM IM DIAGNOSEBEREICH

EIN, DARÜBER HINAUS BEEINFLUSSEN DIESE ABER

AUCH DEMOGRAFISCHE ENTWICKLUNGEN.

Der Arbeitsmarkt im Sozial- und Gesundheitsbereich

wird aber auch durch die demografischen

Entwicklungen stark determiniert. Für

ÄrztInnen, Gesundheits- und Krankenpflegeberufe

und gehobene medizinische Dienste,

speziell Radiologietechnologie, wird aufgrund

steigender Nachfrage sowie anstehender

Pensionierungswellen ein Beschäftigungswachstum

prognostiziert. Besonders gute Arbeitsmarktaussichten

haben ElementarpädagogInnen

und KindergartenbetreuerInnen,

denn sie profitieren vom Ausbau der Betreuungsplätze.

Mit dem Pflegebedarf aufgrund

der steigenden Alterserwartungen steigt auch

die Nachfrage nach SozialbetreuerInnen in

der Altenarbeit und nach HeimhelferInnen

stark an, besonders in der mobilen Betreuung

in den eigenen vier Wänden.

UNTERSCHIEDLICHE BERUFSCHANCEN

Die Arbeitslosenrate von AkademikerInnen

stellt seit vielen Jahren den niedrigsten Wert

unter allen Bildungsabschlüssen dar. Die Berufschancen

für NaturwissenschafterInnen,

BiowissenschafterInnen, MedizinerInnen und

TechnikerInnen sind besonders positiv zu bewerten,

für Geistes- und SozialwissenschafterInnen

werden sie jedoch eher als schwierig

eingestuft. Aufgrund der anstehenden Pensionierungswelle

ist in vielen staatlichen und

staatsnahen Unternehmen, wie z. B. der ÖBB,

die Nachfrage gewachsen, und auch die Berufsaussichten

für angehende LehrerInnen

sind sehr vielversprechend.

Entgeltliche Einschaltung

orientieren und entscheiden

107


powered by

TRENDS IN DER ARBEITSWELT

DAS AMS-QUALIFIKATIONS-BAROMETER ZEIGT SIE AUF.

Entgeltliche Einschaltung

Das AMS-Qualifikations-Barometer informiert

über die Entwicklung von Arbeitsmarkt- und

Qualifikationsbedarf in Österreich. Es ist über

die AMS-Homepage unter „Berufsinfo“ zu erreichen

bzw. direkt unter:

www.ams.at/qualifikationen

WESENTLICHE CHARAKTERISTIKA

• Erstes umfassendes Online-Informationssystem

zu den Entwicklungen von Arbeitsmarktund

Qualifikationsbedarf in Österreich

• Beobachtung des Inseratenmarktes in verschiedenen

Medien sowie des AMS-Stellenangebots

1

• Ausführliche Darstellung von Arbeitsmarktund

Qualifikationstrends auf den Ebenen

Berufsbereich und Berufsobergruppen

1 Regionale Arbeitskräftenachfrage

1 Trendaussagen auf Ebene der Berufe

und Berufsfelder

1 Aktuelles Stellenaufkommen auf den

Ebenen Beruf & Berufsgruppe (eJob-Room)

1 Arbeitsmarkttrends von 93 Berufsuntergruppen

und 530 Berufsobergruppen

1 Qualifikations-Barometer: fachliche

und überfachliche Anforderungen

1 Verweise auf die Berufe des AMS-

Berufsinformationssystems

Das AMS-Qualifikations-Barometer macht Expertinnen-/Expertenwissen,

die Ergebnisse

von einschlägigen Studien sowie jene einer

bundesweiten Betriebsbefragung über Arbeitsmarkt-

und Qualifikationstrends öffentlich zugänglich

und kann damit bei der beruflichen

Orientierung helfen.

Stellenaufkommen nach Berufsbereichen:

Die Startseite bietet eine Übersicht über das Stellenangebot

laut AMS und Printmedien, gegliedert nach 15 Berufsbereichen,

die einzeln für jedes Bundesland oder komplett für Gesamtösterreich

abgerufen werden können.

108 MaturantInnen-Guide ’21


ARBEITSMARKT / BEWERBUNG

04

CHECK THAT

2

Zu jedem Berufsbereich gibt es ein eigenes Drop-down-Menü, das über aktuelle

Arbeitsmarkttrends informiert.

3

Trends für die hier zugeordneten Berufsfelder wurden von Expertinnen/Experten bewertet;

offene Stellen können abgerufen werden.

WELCHE FRAGEN BEANTWORTET DAS

AMS-QUALIFIKATIONS-BAROMETER?

• Wie viele offene Stellen sind derzeit

für einzelne Berufe und Berufsgruppen

gemeldet (eJob-Room)?

• Gibt es dabei auch regionale Unterschiede?

4

Neben den von Expertinnen/Experten angegebenen Qualifikationstrends können bei Bedarf

Detailinformationen zu den einzelnen Qualifikationen abgerufen werden.

• Wie schätzen Expertinnen/Experten

den Arbeitsmarkttrend für einzelne

Berufsobergruppen bzw. Berufsuntergruppen

ein?

• Welche fachlichen beruflichen Kompetenzen

sind derzeit in einzelnen

Berufen am Arbeitsmarkt besonders

nachgefragt?

Entgeltliche Einschaltung

orientieren und entscheiden

109


DAS LIEBE GELD – WAS

MICH BEIM BERUFSEINSTIEG

FINANZIELL ERWARTET

GELD IST NICHT ALLES, SCHON GAR NICHT BEI DER ENTSCHEIDUNG,

WOHIN ES JOBTECHNISCH GEHEN SOLL. TROTZDEM DARF AUCH

DIESER ASPEKT EINE ROLLE SPIELEN …

Gehaltsvorstellungen sind bei ArbeitgeberInnen

und BerufseinsteigerInnen oft sehr unterschiedlich,

als Verhandlungsbasis wird in Österreich

häufig der sogenannte Kollektivvertrag herangezogen.

Dort werden für jede Branche die Mindestgehälter

und -löhne sowie alle gegenseitigen

Rechte und Pflichten festgelegt. Betriebsvereinbarungen

und Dienstverträge müssen den Kollektivvertrag

beachten und dürfen grundsätzlich

keine schlechteren Regelungen treffen.

Wie hoch ein Gehalt oder Lohn tatsächlich ist,

wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst:

Branche, Position, Ausbildung, Erfahrung etc.

Gerade bei BerufseinsteigerInnen hat die Ausbildung

noch den größten Einfluss auf das Gehalt.

Meistens gibt es schon ein Gehaltssystem im

Unternehmen – hier gilt es das Optimum herauszuholen.

Zusätzliche Sozialleistungen (Kantine,

Lebensmittelbons, Ermäßigungen bei Freizeiteinrichtungen,

Weiterbildungsbudgets etc.) werten

das monatliche Entgelt häufig auf.

Die weitere Entwicklung auf der Einkommensleiter

liegt einerseits an dir, deinen Erfolgen und

deinem Verhandlungsgeschick, andererseits

aber auch an externen Faktoren, die du nicht beeinflussen

kannst. In Zeiten einer Wirtschaftskrise

steigen Löhne und Gehälter bspw. nur langsam

an.

DER AMS-GEHALTSKOMPASS

... bietet mit einer einfachen Suchmaske eine

Fülle an Informationen zum Thema Gehalt: die

durchschnittlichen Bruttoeinstiegsgehälter zu

ca. 1.800 Berufe, selektiert nach Berufsgruppen,

-bezeichnungen oder nach Ausbildungsniveau.

DER GEHALTSRECHNER

… ermittelt unter www.gehaltsrechner.gv.at anhand

deiner Angaben zu Dienstverhältnis, Tätigkeit,

Branche, Ausbildung und Berufserfahrung einen

guten Richtwert.

GEHALTSVERHANDLUNGEN FÜHREN

Wie für jede Verhandlung gilt auch hier: Vorbereitung

ist wichtig! Je besser du dich informiert hast

und auf mögliche Gegenargumente vorbereitet

bist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass

du deine Forderungen durchsetzen kannst.

110 MaturantInnen-Guide ’21


CHECK THAT

ARBEITSMARKT / BEWERBUNG

04

WIE SIEHT ES MIT DEM GELD AUS?

Selbstverständlich gibt es auch viele gute Gehaltsrechner im Internet, mit denen du zumindest ein ungefähres

Gefühl für branchenübliche Entlohnung bekommst. Mit welchem durchschnittlichen Einstiegs gehalt

(brutto pro Monat) du nach welcher Ausbildung grundsätzlich rechnen kannst, siehst du hier:

Ausbildungsabschluss

GEHALT (BRUTTO/EURO)

Berufsschule 1.968 bis 2.077

Handelsschule 1.946 bis 1.997

Technisch-gewerbliche Fachschule 2.099 bis 2.166

Allgemeinbildende höhere Schule 2.218 bis 2.287

Handelsakademie 2.231 bis 2.320

Technisch-gewerbliche höhere Lehranstalt 2.291 bis 2.403

Fachhochschule Wirtschaft – BA 2.484 bis 2.609

Fachhochschule Wirtschaft – MA 2.750 bis 2.882

Universität Wirtschaft – BA 2.518 bis 2.629

Universität Wirtschaft – MA 2.819 bis 2.950

Fachhochschule Technik – BSc. 2.627 bis 2.714

Fachhochschule Technik – MSc. 2.900 bis 3.023

Universität Technik – B. ENG./BAKK. Techn. 2.638 bis 2.750

Universität Technik – MA 2.907 bis 3.040

Universität Rechtswissenschaften – Mag./Dr. 2.909 bis 3.039

Universität Rechtwissenschaften – BKK./LL.B. 2.563 bis 2.649

Universität Rechtswissenschaften – LL.M. 2.907 bis 2.993

Universität sonstige Fachrichtungen – Mag./Dr. 2.811 bis 2.937

Universität sonstige Fachrichtungen – BA 2.501 bis 2.622

Universität sonstige Fachrichtungen – MA 2.851 bis 2.927

Quelle: ÖPWZ, Stand 2018

orientieren und entscheiden

111


GASTKOMMENTAR

DIE FINANZVERWALTUNG WARTET!

Bewerben Sie sich in einer der modernsten Verwaltungen Europas

Die Finanzverwaltung ist eine der modernsten Verwaltungen

Europas: Mit ihren zahlreichen innovativen und modernen

IT-Anwendungen (z. B. FinanzOnline), die auch

schon mehrfach ausgezeichnet wurden, sowie ihrer hohen

Serviceorientierung bzw. Bürgernähe zählen staubige Akten

und Amtsschimmel zur Vergangenheit – die Finanzverwaltung

ist heute ein modernes Dienstleistungsunternehmen.

Wer in der Finanzverwaltung arbeitet, hat die Möglichkeit,

hinter die Kulissen der Politik zu blicken

und kann Österreich in gewisser Weise mitgestalten.

Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen

durch die Einhebung von Abgaben und Beiträgen

dazu bei, das Gemeinwesen Österreichs zu finanzieren.

In der Finanzverwaltung zu arbeiten, ist

mehr als nur ein „Job“: Es ist ein wichtiger Beitrag

für das Funktionieren der Gemeinschaft. Haben

wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie

sich – jetzt! Mit den folgenden Tipps trennt Sie nur

mehr ein Schritt von einer erfolgreichen Bewerbung

in die Finanzverwaltung.

WIE BEWERBE ICH MICH RICHTIG?

• „Eile mit Weile“ – nehmen Sie sich für die perfekte

Bewerbung ausreichend Zeit. Sie werden

sehen, es lohnt sich.

• Verfassen Sie Ihr Motivationsschreiben kurz und

prägnant – ohne viele Füllworte und Ballast.

• Beziehen Sie sich konkret auf das Stelleninserat

– warum sind genau Sie für die Position geeignet?

Womit können Sie besonders punkten?

• Achten Sie auf einen strukturierten und tabellarischen

Lebenslauf.

• Haben Sie alle für die Bewerbung relevanten

Zeugnisse beigelegt?

STOLPERSTEINE AUF DEM WEG ZUM ERFOLG –

WAS SIE VERMEIDEN SOLLTEN:

• Lange komplizierte Sätze

• Wiederholungen, Übertreibungen und Floskeln

• Rechtschreib- und Grammatikfehler

• Fehlende Formerfordernisse

• Mangelhafte und ungenügende Angaben

• Widersprüchlichkeiten

• Fotos von schlechter Qualität, private Fotos

WIE SEHEN DIE BEWERBUNGSMODALITÄTEN

GRUNDSÄTZLICH AUS?

Nach Einlangen Ihrer Bewerbung werden Sie zu

zwei IT-gestützten Tests und gegebenenfalls zu einem

strukturierten Interview eingeladen. Im Rahmen

des Interviews haben Sie die Möglichkeit, sich

kurz vorzustellen und über interessante Punkte Ihres

Lebenslaufs zu sprechen. Bringen Sie Ihre Ausführungen

auf den Punkt und ufern Sie nicht aus.

Ihre Gesprächspartner fragen konkret dort nach,

wo noch (Zusatz-)Informationen fehlen oder besonders

spannend wären. Nutzen Sie die Chance und

klären Sie alle Fragen, die Sie rund um den Job haben.

Am Ende wird kurz die weitere Vorgangsweise

besprochen, und die erste Hürde ist genommen.

ABSOLUTE NO-GOS – WORAUF SIE SONST

NOCH ACHTEN SOLLTEN:

• „Entlarvte Falschangaben“ im Lebenslauf werfen

ein sehr schlechtes Licht auf die Bewerberin

bzw. den Bewerber.

• Unpünktlichkeit kann ein absoluter Bewerbungskiller

sein – rufen Sie uns bitte an, wenn

die öffentlichen Verkehrsmittel Verspätung haben

sollten.

Bezahlte Anzeige des Bundesministeriums für Finanzen

112 MaturantInnen-Guide ’21


ARBEITSMARKT / BEWERBUNG

04

• Wer sich mangelhaft vorbereitet hat, zeigt mangelndes

Interesse. Informieren Sie sich daher

gut über die Aufgaben und Tätigkeitsfelder der

Finanzverwaltung.

• Vermeiden Sie Beschwerden über ehemalige Arbeitgeberinnen

und Arbeitgeber bzw. Kolleginnen

und Kollegen.

Noch mehr Informationen rund um das Thema

Bewerbung und Karriere in der Finanzverwaltung

finden Sie unter: www.bmf.gv.at – Serviceangebote/

Jobs & Karriere.

Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung über die

Jobbörse der Republik Österreich unter

www.jobboerse.gv.at.

Bezahlte Anzeige des Bundesministeriums für Finanzen

HR Mag. Martin Schermann

Vorstand des Finanzamts Wien

9/18/19/Klosterneuburg

„Die Finanzverwaltung bietet einen

überaus interessanten Einstieg ins

Berufsleben. Kolleginnen und Kollegen in den Dienststellen

gestalten Ihr Fußfassen im Arbeitsalltag mithilfe eines

breiten Spektrums an professionellen Tools. Sie erhalten

eine solide theoretische und praktische Grundausbildung.

Danach öffnet sich ein breites Spektrum an Möglichkeiten

der Aus- und Weiterbildung. Nehmen Sie Ihre Karriere selbst

in die Hand. Die Finanzverwaltung bietet flexiblen und leistungsbereiten

Menschen eine Vielzahl von Chancen, sich in

verschiedenen Funktionen in eine moderne und bürgernahe

Verwaltung einzubringen. Unser Personalmanagement fördert

Ihre Entwicklung. Von Ihnen erwarten wir Engagement

und Entwicklungsbereitschaft.“

@ BMF

@ BMF

Dr. Erika Reinweber

Sektion I - Finanzverwaltung,

Management und Services

„Auch bei fortschreitender Digitalisierung

und Automatisierung sind

qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterhin unersetzlich.

Von großer Bedeutung und Wichtigkeit ist daher

unser modernes Personalmanagement. Es gewährleistet,

dass neue Kolleginnen und Kollegen sehr gut integriert, in

den erforderlichen Kompetenzen ausgebildet und gefördert

werden. Die Finanzverwaltung bietet zudem ein sehr viel-

fältiges Aufgabenspektrum und somit unseren Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern Entwicklungsmöglichkeiten und

Karrierechancen, auch in Richtung Management und Führung.

Unser Personalmanagement hat auch hier eine zentrale

Rolle, indem es Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigt,

Karrierewünsche fördert und mit Potenzialanalysen individuell

unterstützt. Beruf und Privatleben in guten Einklang

bringen zu können ist bei der Berufswahl oft ein wichtiges

Kriterium. Die Finanzverwaltung hat hier hervorragende

Rahmenbedingungen geschaffen.“

Markus Neuwirth

FA Klosterneuburg, Team Strafsachen

„Ich arbeite seit rund zwei Jahren in der

Finanzverwaltung und habe gerade die

Grundausbildung positiv abgeschlossen. Hier wird das Bestmögliche

getan, um einen attraktiven Arbeitsplatz zu bieten,

seien es flexible Arbeitszeiten, die netten und kompetenten

Kolleginnen und Kollegen oder die sehr wichtigen Aspekte

pünktliche Entlohnung und sicherer Arbeitsplatz. Auch wird

einem gerade beim Start sehr geholfen. Ich hatte das Glück,

einem äußerst fachkundigen Kollegen zur Seite gestellt zu

werden. Er konnte mir innerhalb kürzester Zeit viel Wissen

vermitteln und den optimalen Einstieg in die Finanzverwaltung

ermöglichen. Von Anfang an wurde mir die Wichtigkeit

einer soliden Grundausbildung in unserem Ressort dargelegt.

Im Zuge dieser lernte ich die enorme Vielfalt an Aus- und

Weiterbildungsmöglichkeiten kennen und schätzen. Alles ist

möglich, wenn man leistungsorientiert und bereit ist, sich

auf das ‚Abenteuer‘ Finanzverwaltung einzulassen!“

@ BMF

orientieren und entscheiden

113


KARRIERE – WAS IST

DAS EIGENTLICH?

„KARRIERE“ BEDEUTET NICHT, MIT VIEL ELLBOGENEINSATZ NACH

OBEN ZU KOMMEN. KARRIERE BEDEUTET, DIE EIGENEN BERUFLICHEN

VORSTELLUNGEN ZIELGERICHTET UMZUSETZEN, DAMIT MAN IM

BERUF DAS MACHEN KANN, WAS WIRKLICH SPASS MACHT.

DAS THEMA „KARRIERE“ …

… ist heute allgegenwärtig. Beinahe jede Zeitung

hat mittlerweile einen eigenen Karriereteil.

Die Karriereratgeber boomen. Immer mehr

Menschen beschäftigen sich gezielt mit dem beruflichen

Fortkommen, und zwar aus gutem

Grund: Sie wollen auch im Beruf nicht nur das

hinnehmen, was ihnen vorgesetzt wird, sondern

wollen selbst entscheiden.

Für manche Jugendliche hat der Karrierebegriff

einen schalen Beigeschmack: Geht es dabei

nicht bloß darum, auf Kosten anderer erfolgreich

zu sein? Muss man für seine Karriere nicht

seine Ellbogen möglichst rücksichtslos einsetzen?

Ist Karriere nicht nur etwas für aalglatte

GeschäftemacherInnen? Diese Vorurteile gegenüber

dem Thema „Karriere“ hängen mit dem

Karrieredenken von gestern zusammen und sind

längst überholt.

DIESES DENKEN WAR JAHRZEHNTELANG

DURCH FOLGENDE EINSTELLUNGEN GEPRÄGT:

• Karriere ist ein jahrelanger Prozess des

Hochkletterns innerhalb starrer Hierarchien,

den besonders Geschickte eben besonders

schnell absolvieren.

• Karriere ist eine Frage der generalstabsmäßigen

Planung: Je größer der Input an formalen

Qualifikationsnachweisen, desto größer der

Output in Form des Aufsteigens auf der Karriereleiter.

• Karriere kann man nicht unterbrechen: Wer

einmal damit anfängt, Karriere zu machen,

muss stetig weiterklettern – sonst ist er ein

für alle Mal aus dem Spiel.

• Karriere ist unvereinbar mit anderen Lebensschwerpunkten:

Wer Karriere machen will,

muss sich voll darauf konzentrieren und darf

sich nicht darüber beschweren, dass Familie

oder persönliche Neigungen zu kurz kommen.

114 MaturantInnen-Guide ’21


ARBEITSMARKT / BEWERBUNG

04

• Karriere ist ein Konkurrenzprojekt, für das

man laufend gegen andere kämpft. Die Zusammenarbeit

mit anderen schwächt nur die

eigene Position.

• Karriere hat einen Anfang, nämlich das Ende

der Ausbildung bzw. des Studiums, und ein

Ende, nämlich den Ausstieg aus dem Berufsleben

mit Erreichen des gesetzlichen Pensionsalters.

Und dazwischen geht es linear

bergauf oder gar nicht.

Karriere soll Spaß machen. Man soll dabei seine

persönliche Freiheit nützen, seine Ideen in die

Tat umsetzen und gemeinsam mit anderen Leuten

etwas bewegen können. Das ist das Spannende

am Berufsleben.

STILL HOT

Dieses alte Karrieredenken hat heute, im Zeitalter der

vernetzten Wissensökonomie, keine Zukunft mehr.

Es entspricht vor allem nicht dem Lebensgefühl

einer Generation, die mehr denn je Spaß am Leben

haben will und die mit den klassischen Statussymbolen

und dem Ellbogendenken der traditionellen

„AufsteigerInnen“ wenig anfangen

kann. Und außerdem sehen die Bildungs- und

Job-Lebensläufe von heute ohnehin anders aus.

Die Karrierefragen von heute lauten anders, z. B.:

• Wie habe ich beruflichen Erfolg nicht auf Kosten

anderer, sondern gemeinsam mit anderen

Menschen?

• Wie knüpfe ich ein spannendes und zugleich

sicheres Netzwerk?

• Welche/r ArbeitgeberIn passt am besten zu

mir, zu meinen Zielen, Vorstellungen und zu

meinem Verständnis von erfolgreichem und

verantwortungsvollem Wirtschaften?

• Ist es möglich, beruflich erfolgreich zu sein,

ohne dafür den Preis eines nicht vorhandenen

Privatlebens bezahlen zu müssen?

• Wie lässt sich beruflicher Erfolg mit Kindern

und PartnerIn vereinbaren?

• Was mache ich, wenn ich mich verändern

will? Worauf kommt es bei einem Neustart

mit 30, 40 oder 50 an?

• Was darf ich alles noch lernen?

• Wie setze ich meine Ideen und Vorstellungen

als Selbstständige/r in die Tat um?

• Wie halte ich meine Fähigkeiten und Kompetenzen

fit für meine weitere berufliche Zukunft?

© unsplash / fotografierende

WIE ENTWICKELT MAN

EINEN KARRIEREPLAN?

Erfolg beruht nur selten auf Zufällen. Beschäftige dich

also mit deiner Zukunft und mache einen Plan – selbst

wenn das in Zeiten wie diesen schwierig ist. Überlege

dir, welche Bildungs- und Berufswege deiner Vorstellung

eines guten, sinnvollen und spannenden Lebens

entsprechen, so gewinnst du einen ganz anderen

Blickwinkel auf deine Karriereentscheidungen.

Du kannst dir zum Beispiel folgende Fragen stellen:

• Was sind meine Lebens- und Karriereziele?

• Wo sehe ich mich in zehn Jahren – beruflich

und privat?

• Wie viel will ich verdienen?

• Welche Bildungswege/Ausbildungen möchte ich

bis dahin abgeschlossen haben?

• Wo will ich leben und arbeiten? In Österreich oder

im Ausland? Im Büro oder in einem Geschäft oder

auf einer Baustelle oder doch lieber zuhause?

• Was sollen Vorgesetzte/KollegInnen/Mitarbeiter-

Innen über mich sagen?

• Auf welche Ziele werde ich vielleicht in 10 Jahren

noch hinarbeiten?

• Worauf will ich in 10 Jahren zurückblicken können?

orientieren und entscheiden

115


DIE PERSÖNLICHKEIT ZÄHLT

EINE GUTE AUSBILDUNG ALLEINE IST ZU WENIG FÜR BERUFLICHEN

ERFOLG. NEBEN FACHLICHER QUALIFIKATION SIND NÄMLICH AUCH NOCH

ANDERE FÄHIGKEITEN GEFRAGT. EGAL, FÜR WELCHEN BERUF DU DICH

ENTSCHEIDEST – BESTIMMTE EINSTELLUNGEN UND GRUNDHALTUNGEN

SIND WICHTIG. ERFAHRE HIER, WAS HINTER DEN SOGENANNTEN SOFT

SKILLS STECKT UND WORAUF ES NOCH ANKOMMT.

© unsplash / Priscilla Du Preez

IN DIE EIGENE ZUKUNFT INVESTIEREN

Früher verstanden viele Menschen Bildung und

Beruf als „gratis“ – kostenloses Bildungssystem,

kostenlose Weiterbildung im Unternehmen und

kostenlose Weiterentwicklungsmöglichkeiten

waren selbstverständlich. Heute ist das anders:

Es ist notwendig, in sich selbst (Geld) zu investieren –

etwa für Weiter- und Fortbildung, IT-Infrastruktur

oder Sprachkurse. Wie kannst du das jetzt

schon? Wünsch dir zu besonderen Anlässen

etwa einen Sprachkurs oder einen funktionstüchtigen

Laptop statt einer neuen Spielkonsole.

NICHT ALLES DEM ZUFALL ÜBERLASSEN

Karriere ist nicht Glückssache. Wer die eigene

Karriere in Grundzügen plant, hat mehr davon.

Die Beobachtung allgemeiner Entwicklungen,

die Analyse der eigenen Stärken und Schwächen

und zielgerichtete Weiterbildung sind entscheidend.

Unser Tipp: Informiere dich regelmäßig

über Arbeitsmarktentwicklungen und lege Karriereziele

fest. Wie das geht, erfährst du im Kapitel

„Karriere – Was ist das?“

IMMER IN BEWEGUNG BLEIBEN

Karriere ist eine Daueraufgabe: Wer rastet, der

rostet. Beruflicher Erfolg fordert und fördert persönliche

Weiterentwicklung, und jeder neue

Step ist nur ein Sprungbrett zur nächsten, noch

interessanteren Aufgabe. Deshalb: Suche dir immer

neue Ziele, um motiviert zu bleiben. Freue

dich über Erfolge, ruhe dich aber nicht allzu

lange auf den Lorbeeren aus.

BERUF MACHT SPASS

Früher wurde strikt zwischen Beruf und Privatleben

getrennt, Spaß begann erst nach der Arbeit.

Heute stellen immer mehr Menschen den Anspruch,

im Beruf nicht nur „funktionieren“ zu

müssen, sondern Sinnhaftigkeit und Freude zu

erfahren. ExpertInnen sprechen von „spielerisch“

gestalteten Karrieren: kreativ und innovativ,

darauf kommt es nun an. So kann man Karrierehe-

116 MaturantInnen-Guide ’21


ARBEITSMARKT / BEWERBUNG

04

rausforderungen unverkrampft, offen und

selbstbewusst entgegentreten. Frag dich also:

Kann ich mein Hobby zum Beruf machen? Welche

Ansprüche (Stichwort „Spaßfaktor“) kann

ich an Arbeitgeber und Jobs stellen?

GEMEINSAM STATT EINSAM

In der Schule warst du mehr oder weniger EinzelkämpferIn

– so kommst du im Beruf aber

nicht weit. Die heutige Wirtschafts- und Arbeitswelt

lebt von funktionierenden Netzwerken. Wenn man

sich gegenseitig unterstützt und aufeinander

verlassen kann, profitieren alle Parteien. Doch

wie funktioniert Networking? Veranstalte beispielsweise

einmal im Jahr ein Fest mit FreundInnen

und interessanten Leuten. Und am wichtigsten:

Gehe nicht mit Scheuklappen durchs

Leben – an der Schule, an der Uni/FH und in jedem

Praktikum lernst du neue Leute kennen,

die dir in deiner beruflichen Zukunft einmal helfen

könnten.

ERFOLGSFAKTOR EIGENINITIATIVE

Viele Leute versprechen sich beruflichen Erfolg

davon, dass sie sich an eine/n Vorgesetzte/n

„anhängen“. Wer sich allerdings „anhängt“, der

wird abhängig. Wichtig ist deshalb die folgende

Grundhaltung: Du bist für deinen Erfolg selbst verantwortlich.

Bleibe stets loyal, behalte dabei aber

gleichzeitig deine eigenen Interessen im Auge.

INTERNATIONAL DENKEN

Die Wirtschafts- und Arbeitswelt internationalisiert

sich mehr und mehr – gesucht sind also

MitarbeiterInnen, die nationale und sprachliche

Grenzen überwinden können, um neue Märkte

zu erobern und globalen Entwicklungen mitzutragen:

Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch,

Ost-Sprachen etc. Verhandlungssicherheit

ist das Ziel. Deshalb solltest auch du über

den heimischen Tellerrand blicken, Sprachen lernen

oder internationale Tageszeitungen und Magazine

lesen. Bewirb dich für Jobs und Praktika im

Ausland – auch wenn diese nur in den Ferien

sind oder wenig Geld einbringen, sie machen

sich gut in deinem Lebenslauf.

GRAU IST ALLE THEORIE – PRAXIS GEWINNT

Praxiserfahrung ist einer der Top-Faktoren am

Arbeitsmarkt. Wer in einem Praktikum oder gar

mehreren Praktika bereits Erfahrung gesammelt

hat, hat es als BewerberIn leichter. Deshalb sind

gute Praktikumsplätze häufig hart umkämpft –

häufig bieten BerufseinsteigerInnen sogar an,

ein kostenloses Praktikum zu absolvieren –

wichtig ist ihnen vor allem Praxiserfahrung und deren

Nachweis.

WIE DU BEWERBUNGEN VERFASST,

ERFÄHRST DU AUF DEN FOLGENDEN SEITEN.

DURCH WIRTSCHAFTLICHES DENKEN

EINEN SCHRITT VORAUS

Wirtschaftliches bzw. unternehmerisches Denken

ist in allen Bereichen erfolgsentscheidend.

Gemeint ist damit, die großen Zusammenhänge

zu erkennen. Wenn es deine Schullaufbahn nicht

inkludiert, eigne dir selbst wirtschaftliche Grundkenntnisse

(z. B. BWL) an – es wird sich später einmal

bezahlt machen.

PERSÖNLICHE KOMPETENZEN

HERVORHEBEN - MIT EINEM „SKILL BASED CV“

Ein funktionaler Lebenslauf orientiert sich nicht

am chronologischen Ablauf, sondern an Fähigkeitskategorien

– deshalb nennt man ihn auch

„Skill based CV“.

Er bietet dir die Möglichkeit, deine größten Stärken

oder die Aspekte, die für einen bestimmten

Job besonders interessant sind, hervorzuheben -

z. B. wenn du bereits Projekt- und Führungserfahrung

gesammelt hast. Auch die Künstliche Intelligenz

der Job-Plattform best career arbeitet mit

Skill-Clustern, wodurch sie schnell und einfach

herausfindet, welcher Job zu dir passt.

5 Probiere es aus und schau auf

www.bestcareer.at

STILL HOT

orientieren und entscheiden

117


MIT VERKAUFSTALENT AUF DER ÜBERHOLSPUR

Erhebungen zeigen: 70 % aller offenen Stellen

haben etwas mit „Verkaufen“ zu tun. Gefragt

sind MitarbeiterInnen, die Produkte und Dienstleistungen

optimal in Szene setzen können. Auch

sich selbst muss man optimal „verkaufen“, um

beruflich weiterzukommen!

ORGANISATION IST DIE HALBE MIETE

Die zeitsparende und effiziente Organisation

von Arbeitsprozessen ist ein wichtiger Erfolgsfaktor,

damit man sich auf die wesentlichen

Dinge konzentrieren kann. Wer gut organisiert ist

und technische Hilfsmittel einzusetzen weiß, hat

mehr Kapazitäten.

SOFT SKILLS: MIT PERSÖNLICHKEIT ÜBERZEUGEN

Arbeitgeber schätzen MitarbeiterInnen, die sich

gut ausdrücken können, überzeugend präsentieren

und gut im Team arbeiten. Diese Persönlichkeitsfaktoren

werden auch „Soziale Kompetenzen“

oder „Soft Skills“ genannt: Kommunikationsfähigkeit,

Kontaktstärke, Kritik- und Konfliktfähigkeit,

Teamfähigkeit, soziale Sensibilität, Organisationsfähigkeit,

Bereitschaft zur Selbstreflexion

und viele andere.

Trainieren und nachweisen kannst du solche

Soft Skills beispielsweise durch ehrenamtliches

Engagement oder Hobbys (z. B. Mannschaftssport

und Teamfähigkeit hängen zusammen).

CHECK THAT

DIE 13 WICHTIGSTEN SOFT SKILLS

1. Kommunikation: Kommunikationsfähigkeit ist

wichtig, um einander zu verstehen und einen

Konsens zu finden.

2. Kreativität: Neue, unkonventionelle Ideen helfen

neue Strategien und Lösungswege zu

entwickeln.

3. Selbstbewusstsein: Selbstbewusstsein bedeutet

unter anderem, sich selbst bewusst wahrzunehmen,

eigene Stärken und Schwächen zu

kennen und sich mit sich selbst auseinanderzusetzen.

4. Enthusiasmus: Wer Begeisterung für seine Arbeit

aufbringt, wird stets genug Motivation

und Ausdauer für alle Arten von Aufgaben

haben.

5. Teamfähigkeit: Teamfähig zu sein bedeutet unter

anderem, seine Rolle im Team zu erkennen

und sich jener Rolle entsprechend zu

verhalten. Teamwork spielt in beinahe jeder

Position eine entscheidende Rolle.

6. Kritikfähigkeit: Kritik hilft, Fehlern und Schwachstellen

auf die Spur zu kommen. Wer es

schafft, sachlich formulierte Kritik anzunehmen,

kann seine Arbeitsweise verbessern

und lernt schneller dazu.

7. Vertrauen: Wer Vertrauen schafft, strahlt Loyalität

aus. Auf diese Person verlässt man

sich auch in kritischen Situationen gerne.

8. Analytisches Denken: Wer analytische Fähigkeiten

trainiert kann Situationen schneller

erfassen und entsprechend rasch reagieren.

9. Selbstdisziplin: Wer sich selbst unter Kontrolle

hat, entkommt auch aus unangenehmen Situationen

elegant. Das ist wichtig, um in einer

Gemeinschaft zu arbeiten.

10. Neugierde: Neugierde ist die Voraussetzung

für Kreativität und einen offenen Umgang mit

Neuem.

11. Konfliktfähigkeit: Konstruktive Gespräche helfen,

Konflikte aus dem Weg zu schaffen. Vertritt

deine Position, toleriere jedoch auch andere

Perspektiven.

12. Durchsetzungsvermögen: Sich angemessen

durchzusetzen bedeutet zu überzeugen,

statt zu überreden. Argumentieren und konstruktives

Diskutieren sind vor allem im Bereich

Leadership unabdingbar.

13. Einfühlungsvermögen: Wer empathisch ist,

kann andere leichter von seiner Sache überzeugen.

118 MaturantInnen-Guide ’21


BERUFS-INFOS ONLINE

Bewerbungsportal

die AMS-Webseite für alles rund um die Bewerbung

Anleitungen, Übungen und Tipps zu allen Schritten

des Bewerbungsprozesses.

Als praktische Hilfsmittel stehen Checklisten und viele Beispiele für

Anschreiben und Lebensläufe aus verschiedenen Berufsbereichen zur

Verfügung.

Wer kommt als zukünftige/r Arbeitgeber/in in Frage, wie bereite ich mich

auf ein Bewerbungsgespräch vor, was könnte gefragt werden? Zu diesen

und weiteren Fragen finden Sie hilfreiche Tipps.

Entgeltliche Einschaltung

www.ams.at/bewerbungsportal


CHECK THAT

EIN SELBSTTEST

Reflektiere mittels der folgenden Fragen deine eigenen Social Skills

und nutze die Tipps zu den jeweiligen Themen, die dir „GAR NICHT“ liegen.

1. Kannst du dich über einen längeren Zeitraum

gut konzentrieren?

GUT NICHT SO GUT GAR NICHT

Um die Konzentration zu trainieren, gibt es einige einfache

Übungen wie Wörter zählen, aber auch Autogenes Training

oder Yoga können die Konzentration verbessern.

2. Kannst du dich klar und verständlich ausdrücken?

GUT NICHT SO GUT GAR NICHT

Um deine Rhetorik zu verbessern, gibt es nur: lesen, lesen, lesen

und üben, üben, üben. Informiere dich auch über kostenlose

Angebote wie zum Beispiel die Aktionstage der Schülerunion.

3. Kannst du vor einer Gruppe reden?

GUT NICHT SO GUT GAR NICHT

Wenn du ungern vor Gruppen sprichst, übe am besten vor

dem Spiegel. Du bist selbst dein schlimmster Kritiker. Wenn

du vor dir selbst bestehst, wirst du auch vor jeder Menschenmenge

brillieren.

4. Kannst du klare und präzise Fragen stellen?

GUT NICHT SO GUT GAR NICHT

Auch das Fragenstellen kann man üben. Lies in Tageszeitungen

und Magazinen Interviews und überlege dir, welche Fragen

du gestellt hättest. Auch durch Übungsinterviews mit Familie

und Freunden stärkt man die Fähigkeit, systematisch zu

fragen.

7. Kannst du Diskussionen konstruktiv gestalten?

GUT NICHT SO GUT GAR NICHT

In einer hitzigen Diskussion einen kühlen Kopf zu bewahren

ist nicht leicht. Bereite dich immer gut vor. Wenn du weißt,

was du willst, ist es leichter. Außerdem vergiss niemals, Fragen

zu stellen. Nur wer fragt, führt eine Diskussion.

5. Kannst du sachlich bleiben, wenn du persönlich angegriffen

wirst?

GUT NICHT SO GUT GAR NICHT

Das kannst du bei jeder familiären Diskussion üben. Lass dich

nicht provozieren, gehe auf persönliche Angriffe nicht ein und

kontere auf gar keinen Fall unter der Gürtellinie. Nur wer cool

bleibt, kann ein Gespräch wieder auf die Sachebene führen.

Außerdem verbessert das nicht nur deine sozialen Kompetenzen,

sondern auch den Haussegen ;-)

6. Kannst du dir in Diskussionen Gehör verschaffen?

GUT NICHT SO GUT GAR NICHT

Wenn du immer auf der Strecke bleibst und dir niemand zuhört,

hast du vielleicht keine guten Argumente oder einfach

eine zu leise Stimme. Wer klar spricht und auch etwas zu sagen

hat, dem hört man zu. Also: Zuerst denken, dann reden –

und zwar deutlich.

8. Kannst du Inhalte und Ergebnisse schnell

auf den Punkt bringen?

GUT NICHT SO GUT GAR NICHT

Übe schon in der Schule die hohe Kunst der Zusammenfassung.

Du kannst auch versuchen, Zeitungsartikel in einigen

Sätzen zusammenzufassen und deiner Familie zu berichten –

so bleibst du außerdem up to date.

9. Kannst du deine Positionen und Ansprüche höflich und

gleichzeitig bestimmt durchsetzen?

GUT NICHT SO GUT GAR NICHT

Wenn es dir schwerfällt, dich durchzusetzen, bitte deine

Freunde, mit dir über ein kontroverses Thema zu diskutieren.

Nimm nun die absolut entgegengesetzte Position deiner eigentlichen

Überzeugung ein – das trainiert nicht nur dein

Durchsetzungsvermögen, sondern auch die Fähigkeit, verschiedene

Perspektiven einzunehmen.

120 MaturantInnen-Guide ’21


mf.gv.at

Sie suchen einen Job

mit Perspektive?

Dann nutzen Sie Ihre Chance in einem der vielfältigen Bereiche der

österreichischen Finanzverwaltung zu arbeiten!

Wir suchen talentierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für

vielfältige und interessante Aufgaben für unsere Dienststellen österreichweit:

• Maturantinnen/Maturanten

• Absolventinnen/Absolventen von berufsbildenden mittleren Schulen

(HAS) oder Pflichtschulen

Wir erwarten Freude am Lösen von anspruchsvollen Aufgaben, am Umgang

mit Menschen sowie Interesse am Einsatz von IT am Arbeitsplatz.

Informieren Sie sich über die Aufgaben des Finanzressorts

und die aktuell ausgeschriebenen Arbeitsplätze bei den

Dienststellen der Finanzverwaltung auf bmf.gv.at/jobs

Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung!

Jetzt

bewerben auf

bmf.gv.at/jobs


GASTKOMMENTAR

BIST DU DIGI-FIT?

Checke jetzt deine digitale Alltagskompetenz!

Instagram, TikTok oder YouTube sind deine täglichen

Begleiter? Dann bist du in der digitalen Welt angekommen.

Aber Digitalisierung ist so viel mehr

als Social-Media-Anwendungen. Digitalisierung

verändert die Welt, in der wir alle leben

und arbeiten. Und dies in einer immer größeren

Geschwindigkeit. Um sicher und selbstbestimmt

diesen Veränderungen zu begegnen,

brauchst du digitale Kompetenzen.

DIGITALE MEDIEN

Onlinebanking? Urlaub online buchen? Jobangebote

online finden? Digitale Medien und Geräte

machen die Nutzung dieser Services

möglich. Der Großteil der Menschen in Österreich

ist schon online, viele sind permanent

am Smartphone. Wir kommunizieren über verschiedene

digitale Kanäle. Und in Zukunft

wirst du das nicht nur privat, sondern auch im

Job oder Studium machen. Dabei sind Internet-Recherchen

und Video-Plattformen eine

Möglichkeit, dich zu informieren und dir neue

Kenntnisse anzueignen.

© Jacob Ammentorp Lund/iStockphoto

Digitale Kompetenz bedeutet nicht nur, dass

du weißt, wie du digitale Tools bedienst, sondern

auch beispielsweise, wie du digitale Inhalte

erstellen kannst. Digitale Kompetenzen erleichtern

und bereichern das Alltagsleben. Das betrifft

alle Bereiche, sei es Familie und Haushalt,

Bankgeschäfte und Einkauf, Gesundheit und

Sport, Erziehung, Kultur und Musik, Reisen

oder Unterhaltung. Digitale Kompetenzen zählen

inzwischen wie Lesen, Rechnen und

Schreiben zu den Kulturtechniken und sind

eine Voraussetzung, um am modernen Leben

und dem Berufsalltag teilnehmen zu können.

ÖSTERREICHISCHES KOMPETENZMODELL

Österreich hat ein eigenes Kompetenzmodell

für digitale Kompetenzen. Es heißt „Digitales

Kompetenzmodell für Österreich – DigComp 2.2 AT“

und wurde vom Europäischen Referenzrahmen

für digitale Kompetenzen abgeleitet. Das

Kompetenzmodell umfasst sechs Kompetenzbereiche

und 25 Kompetenzen auf acht Kompetenzstufen

und dient der Einordnung und

Vergleichbarkeit der digitalen Kompetenzen.

Der individuelle Kompetenzbedarf ist abhängig

vom Alter, der Ausbildung und den vorhandenen

privaten und beruflichen Interessen.

90 % aller Berufe setzen mittlerweile digitale

Basiskompetenzen voraus. Digitale Kompetenzen

sind damit eine Grundvoraussetzung

für Beschäftigungsfähigkeit geworden. Laut

dem „Digital Economy and Society“ Index

(DESI) der 28 EU-Mitgliedsstaaten verfügen

66 % der Menschen in Österreich im Alter zwi-

122 MaturantInnen-Guide ’21


ARBEITSMARKT / BEWERBUNG

04

schen 16 und 74 Jahren zumindest über grundlegende

digitale Kompetenzen.

Digitale Kompetenzen im Beruf betreffen z. B. den

Umgang mit Arbeitsgeräten (Laptop, Automaten

oder Maschinen), die Kommunikation und Zusammenarbeit

mit Kolleginnen und Kollegen, Geschäftspartnerinnen

und Geschäftspartnern oder

mit Kundinnen und Kunden, den Umgang mit Informationen

und Daten, aber auch das Erstellen

neuer digitaler Inhalte.

fit4internet ermöglicht dir auch die Erfassung deiner

digitalen Kompetenzen. Dazu wurden die

fit4internet-Instrumente (f4i-Instrumente) CHECK

und QUIZ entwickelt. CHECK beinhaltet Selbsteinschätzungsfragen

und QUIZ besteht aus Wissensfragen.

Erfahre mehr über deine alltagsbezogenen

digitalen Kompetenzen!

Erfasst werden beim allCHECK – CHECK Digitale Alltagskompetenz

alle sechs Kompetenzbereiche des

Digitalen Kompetenzmodells für Österreich auf

den Kompetenzstufen 1 (grundlegend) bis 4 (selbstständig).

Dabei werden digitale Kompetenzen im

Rahmen von unterschiedlichen Alltagssituationen

(Wahl- und Pflichtszenarien) mit Selbsteinschätzungsfragen

erhoben.

GEMEINNÜTZIGER VEREIN

fit4internet wurde 2018 auf Initiative

des Bundesministeriums

für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort

(BMDW)

gegründet, um digitale

Kompetenzsteigerung für

alle Österreicherinnen

und Österreicher – egal

welchen Alters und welchen

Ausbildungswegs –

möglich zu machen. Der gemeinnützige

und nicht

gewinnorientierte Verein arbeitet

eng mit Unternehmen, Institutionen

sowie Organisationen zusammen.

Auf der Plattform www.fit4internet.at kannst du

das österreichische Kompetenzmodell verstehen,

deinen eigenen Kenntnisstand in Bezug auf digitale

Kompetenzen ermitteln, spannendes Neues

erfahren, passende Lernangebote finden und weiterhin

gut informiert bleiben.

Matura

bestanden?

Check jetzt deine

digitale Kompetenz!

www.ft4internet.at

Im allQUIZ Digitale Alltagskompetenz light bzw. allQUIZ

Digitale Alltagskompetenz advanced werden konkrete

Wissensfragen gestellt, für die

eine oder mehrere Antwortmöglichkeiten

richtig sind. In der Auswertung

kannst du sehen, wo

deine digitalen Stärken liegen

und wo du dich noch verbessern

kannst.

Dein persönliches digitales

Kompetenzprofil erhältst du

auch als kostenlosen PDF-Kurzbericht,

den du herunterladen

kannst. Bei deinen Ergebnissen

wird für jeden im f4i-Instrument erfassten

Kompetenzbereich bzw. für

jede erfasste Einzelkompetenz ein Prozentsatz

angezeigt. Dieser wird auf Basis deiner Antworten

automatisch ausgerechnet und sagt aus,

auf welcher Kompetenzstufe du im jeweiligen

Kompetenzbereich bzw. bei der entsprechenden

Einzelkompetenz stehst. Es gibt dabei kein Zeitlimit

und es ist auch keine Anmeldung notwendig.

Einfach den QR-Code scannen und schon

gelangst du direkt zum allCHECK und allQUIZ.

Mach auch du dich fit für die digitale Zukunft!

#digitallyfit #f4i #fit4futurejobs

www.fit4internet.at/maturaguide

orientieren und entscheiden

123


BEVOR DU DICH UM EINEN JOB BEI

EINEM UNTERNEHMEN BEWIRBST,

SOLLTEST DU DIR ZUNÄCHST

ÜBERLEGEN, OB DAS UNTERNEHMEN

AUCH TATSÄCHLICH ZU DIR PASST. SO

BEUGST DU ENTTÄUSCHUNGEN VOR.

WELCHES UNTERNEHMEN

PASST ZU MIR?

PASST DAS UNTERNEHMEN?

DIESE KRITERIEN HELFEN BEI DER AUSWAHL

• Unternehmensbranche

• Weiterbildungsmöglichkeiten

• Herausforderungen und Verantwortung im Job

• Ruf des Unternehmens

• Struktur und Hierarchie-Ebenen

• Bezahlung

• Aufstiegschancen

• Unternehmensgröße

• Internationalität

UND WOHER WEISS ICH DAS?

• Website und Social-Media-Kanäle des

Unternehmens

• Unternehmensberichterstattung

in den Medien

• Freundes- und Bekanntenkreis

• Personalabteilung des Unternehmens

• BEST RECRUITERS

Du willst endlich unabhängig sein, dein eigenes

Geld verdienen und in die Berufswelt einsteigen?

Leider ist es aber gar nicht so einfach, einen

passenden Job zu finden. Persönliche

Werte und Unternehmenswerte müssen übereinstimmen,

Arbeit soll Sinn machen und fachlich

herausfordernd sein, sie soll abwechslungsreich

sein und eigenverantwortliche Aufgaben

beinhalten …

Das Bewusstsein, dass nicht nur das Unternehmen,

sondern auch die/der MitarbeiterIn die richtige Wahl zu

treffen hat, fehlt jedoch den meisten BerufseinsteigerInnen.

Denn nur wenn beide Parteien zufrieden sind,

kann ein Dienstverhältnis langfristig funktionieren.

Mittlerweile gibt es kaum jemanden, der sein Leben

lang im selben Job oder im selben Unternehmen

bleibt. Verzweifle also nicht, wenn du deinen

Traumberuf nicht auf Anhieb findest. Der erste

Job dient vor allem dazu, Eindrücke zu sammeln

und herauszufinden, was für dich persönlich

wichtig ist. Praktika bieten dafür schon eine gute

Orientierung, doch meistens lernt man erst, was

man wirklich will, wenn Routine eingekehrt ist.

kununu

kununu sammelt Erfahrungsberichte von Jobinteressierten

und MitarbeiterInnen verschiedener

Unternehmen: Wie gehen die Mitarbeiter

124 MaturantInnen-Guide ’21


ARBEITSMARKT / BEWERBUNG

04

miteinander um? Gibt es Homeoffice-Möglichkeiten?

Oder Gleitzeit? Wie kleidet man sich passend?

Darüber hinaus können Unternehmen zu Bewertungen

und Kommentaren Stellung beziehen. So

erhält man Perspektiven von BewerberInnen, MitarbeiterInnen

– von extern und intern.

BEST RECRUITERS

BEST RECRUITERS untersucht jährlich anhand

von über 200 wissenschaftlichen Kriterien das Recruiting

der Top-Arbeitgeber in Österreich,

Deutschland sowie in der Schweiz und Liechtenstein.

Unter anderem nimmt man hier die Karriere-

Websites, Infos zu Ansprechpersonen und das Social

Recruiting genau unter die Lupe. Es werden

sogar vier Bewerbungen mit erfundenen Avataren

an jedes getestete Unternehmen gesendet, um zu

sehen, wie schnell, freundlich und kompetent geantwortet

wird bzw. wer überhaupt eine Rückmeldung

abgibt.

Die Unternehmen mit dem besten Bewerberumgang

werden mit dem BEST-RECRUITERS-Siegel

ausgezeichnet, anhand dessen erkennst du überdurchschnittlich

gute Recruiting-Abteilungen.

STELL DEINE KÜNFTIGE ARBEITGEBERIN/

DEINEN KÜNFTIGEN ARBEITGEBER AUF

DEN PRÜFSTAND – SCHLIESSLICH GEHT

ES UM DEINE EIGENE ZUKUNFT.

CHECK THAT

TIPPS FÜR EIN ÜBERZEUGENDES

BEWERBUNGSGESPRÄCH

• Wenn man dich zu einem Gespräch einlädt, wird

man dir einen Termin nennen. Versuche auf jeden

Fall, diesen Termin möglich zu machen.

• Erscheine absolut pünktlich zum Gespräch.

• Bei der Wahl deines Outfits solltest du auf Nummer

sicher gehen und auf unaufdringliche Eleganz

setzen. Übertreibe es auch auf keinen Fall

mit Make-up, Duft und Frisurenstyling.

• Selbstbewusstsein ist wichtig, Arroganz kommt

aber nicht gut an – stehe also aufrecht und nicht

gebückt, aber auch nicht zu lässig.

• Bleibe unbedingt beim förmlichen „Sie“ – außer,

man bietet dir das „Du“ an.

• Suche Blickkontakt, während du sprichst – das

signalisiert Interesse, Neugierde und Sympathie.

• Warte, bis man dich auffordert, Platz zu nehmen.

• Informiere dich vorab über das Unternehmen,

damit zeigst du, dass du dich wirklich für den Job

interessierst.

• Antworte deutlich und in ganzen Sätzen, wenn

du dich in einen „Strudel“ geredet hast, brich

lieber ab und fange den Satz nochmals an.

• Stell Fragen über den Arbeitsplatz und mögliche

KollegInnen, damit bekundest du Interesse.

• Bei der Verabschiedung bedanke dich für das Gespräch

und frage nach den nächsten Schritten.

DIE SACHE MIT DER MOTIVATION

UND DEN FAKTEN

Sei dir im Klaren, welche Motivation du mitbringst

und warum du dich ausgerechnet für diesen Arbeitgeber

bewirbst. Informiere dich außerdem über folgenden

Fakten:

• Umsatz der letzten Jahre

• Anzahl der MitarbeiterInnen

• Geschäftsfelder

• Wettbewerber

• Firmenidentität/Firmenphilosophie

• Firmengeschichte

• Firmenkultur

So überzeugst du deine/n potenzielle/n zukünftigen

Arbeitgeber/in bestimmt!

orientieren und entscheiden

125


BEST BEWERBUNG –

BEST CAREER

MAN HAT NUR EINE CHANCE FÜR DEN ERSTEN EINDRUCK. DAS GILT GANZ

BESONDERS FÜR BEWERBUNGSUNTERLAGEN. SIE REPRÄSENTIEREN DICH

UND KÖNNEN DIR DIE TÜRE FÜR EIN BEWERBUNGSGESPRÄCH ÖFFNEN.

Bewerbungsunterlagen sollten fehlerfrei und ansprechend

gestaltet werden. Schreibe in knappen,

präzisen Sätzen – ohne Schnörkel oder Superlative

– und achte auf Fehlerlosigkeit in

punkto Rechtschreibung sowie bei der Anschrift

des Unternehmens.

WORAUS SETZEN SICH

BEWERBUNGSUNTERLAGEN ZUSAMMEN?

1. Das Anschreiben ist an die personalverantwortliche

Kontaktperson adressiert. Es hält fest,

dass du dich für eine ausgeschriebene Stelle

bewirbst und auf welche Stellenanzeige du dich

beziehst (Name des Mediums, Datum etc.). Außerdem

enthält es, warum du aufgrund deiner

Qualifikationen für die Position geeignet bist,

warum du in diesem Unternehmen arbeiten

möchtest und was du verdienen möchtest

(Brutto-Jahresgehalt). Abschließend führe an,

ab wann du zur Verfügung stehen könntest.

2. Der Lebenslauf informiert in tabellarischer Form

über deine bisherigen Bildungs- und Berufsstationen

– je kürzer und prägnanter, desto besser.

Mehr Infos zum CV findest du weiter unten.

3. Weitere relevante Dokumente folgen im Anschluss

an den Lebenslauf. Pflicht sind jene, die

vom Unternehmen verlangt wurden (z. B. Strafregisterauszug).

Wichtig sind zusätzlich auch

Dokumente, die deinen Lebenslauf bestätigen

(z. B. Zeugnisse) und natürlich alle, die deine Kompetenzen

unterstreichen (z. B. Empfehlungen).

DIE BEWERBUNG VERSENDEN –

ONLINE ODER PER E-MAIL?

Informiere dich über die/den AnsprechpartnerIn

- meist stehen Name, E-Mail-Adresse sowie

Telefonnummer direkt in der Stellenausschreibung.

Immer mehr Unternehmen bieten die

Möglichkeit, sich direkt via Online-Bewerbungsformular

zu bewerben – hier kannst du alles eintragen

und hochladen.

Wichtig für den Versand per E-Mail:

• Attachments müssen virenfrei sein.

126 MaturantInnen-Guide ’21


ARBEITSMARKT / BEWERBUNG

04

• deine E-Mail-Adresse sollte aus deinem Vorund

Nachnamen bestehen.

• Sende die Bewerbungs-E-Mail nicht als Massensendung

aus.

• Sende immer namentlich an die genannte

personalverantwortliche Kontaktperson und

nicht an office@unternehmen.com.

• Wenn du dich auf eine Anzeige beziehst, führe

dies gleich im Betreff an.

WIE WERDEN BEWERBERINNEN AUSGEWÄHLT?

Personalverantwortliche haben verschiedene Methoden,

die Qualifikation ihrer BewerberInnen zu

überprüfen. Es handelt sich zumeist um standardisierte

Tests, auf die man sich vorbereiten kann:

Allgemeinbildungstests stellen deine Allgemeinbildung

auf den Prüfstand. Naturwissenschaftliche,

historische oder tagesaktuelle Themen

sind dabei gemischt.

Fachtests überprüfen berufsspezifische Kenntnisse

der BewerberInnen mit entsprechenden

Online-Tests bzw. im Multiple-Choice-Verfahren.

Intelligenztests messen mit spezifischen Aufgabenstellungen

bestimmt Fähigkeiten – erfahre

hierzu mehr im Beitrag „Aufnahmetests“. Zunehmend

steht außerdem die emotionale Intelligenz

auf dem Prüfstand.

Persönlichkeitstests testen deine emotionale Stabilität,

deine Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit

bzw. Leistungsbereitschaft. Derlei Themen

können schon in Personalfragebögen „versteckt“

sein, die manchmal zum Beginn auszufüllen sind.

Essays zu Grundsatzfragen oder aktuelle Diskussionsthemen

testen deine Ausdrucks- und Argumentationsfähigkeit

Assessment-Center sind eine Kombination aus

verschiedenen Tests, Planspielen und Gesprächen,

in Gruppen und Einzelübungen, um einen

Eindruck von Auftreten und Agieren des Bewerbers/der

Bewerberin in realen Business-Situationen

zu gewinnen

Leistungs- oder Belastungstests – hier geht es darum,

unter Zeitdruck zu arbeiten.

WO FINDET MAN JOBANGEBOTE?

• Online-Jobbörsen oder PersonalberaterInnen

• Stellenanzeigen in Tageszeitungen und Qualitätsmedien

(DerStandard, Presse, etc.)

• Branchenmagazine

• Unternehmen-Homepages & -Karriereseiten

• Social Media – vor allem in Business-Netzwerken

wie Xing oder LinkedIn

• Rund ein Drittel aller Jobs, so schätzen ExpertInnen,

wird auf informellem Weg vergeben

– durch Mundpropaganda von FreundInnen,

Bekannten und Verwandten.

CHECK THAT

DAS TELEFONINTERVIEW –

WAS DU KONTROLLIEREN UND BEACHTEN SOLLTEST

Telefonische Interviews vor einem persönlichen Vorstellungsgespräch

sind mittlerweile gang und gäbe.

Sei freundlich und aufgeschlossen, lass dich nicht

durch unangekündigte Telefoninterviews aus der Reserve

locken. Wenn du weißt, dass jemand anruft,

kannst du dich so vorbereiten:

Hast du …

• genug Informationen über das Unternehmen gesammelt,

um auf Fragen professionell zu antworten?

• einen Gesprächsleitfaden erstellt?

• einen Überblick, um Unternehmen, bei denen du

dich bewirbst, nicht zu verwechseln?

• den Akku aufgeladen, die Anklopf-Funktion inaktiv?

• Papier und Schreibzeug?

• deine Bewerbungsunterlagen in Reichweite?

• die Unternehmenshomepage am Bildschirm?

• einen Terminkalender dabei?

• Ruhe im Zimmer?

orientieren und entscheiden

127


DER CURRICULUM

VITAE (CV)

DER CV (CURRICULUM VITAE), ALSO DER EIGENE LEBENSLAUF, VERDIENT

IM BEWERBUNGSPROZESS BESONDERE AUFMERKSAMKEIT, DENN DIE

MEISTEN PERSONALVERANTWORTLICHEN DER UNTERNEHMEN SORTIEREN

BEWERBUNGEN SOFORT AUS, WENN DIESE NICHTS TAUGEN.

Grundsätzlich ist es nicht schwierig, sich über

den Inhalt eines Lebenslaufs zu informieren:

Google wirft in weniger als einer halben Sekunde

knapp 20 Mio. Suchergebnisse aus. Solche

Online-Ratgeber können bei einer „Schreibblockade“

gute Inputs liefern, man sollte aber

trotzdem versuchen, die Bewerbung und damit

den CV individuell zu gestalten, um aus der

Masse hervorzustechen. Schließlich wird der

HR-Abteilung langweilig, wenn sie zum 35. Mal

denselben Satz liest.

1. DER INHALT

First of all, halte dich kurz! Ein CV sollte maximal

zwei Seiten umfassen. Bei „Platzproblemen“

wähle die für den Job relevanten Punkte

aus und überlege, was du zusammenfassen

kannst (z. B. Studentenjobs in der Gastronomie).

Als Berufseinsteiger zeigst du mit

solchen Tätigkeiten jedoch Motivation.

GENERELL MUSS IM CV FOLGENDES

ENTHALTEN SEIN:

• Persönliche Daten: Name, evtl. Geburtsdatum

und -ort, Anschrift, Staatsbürgerschaft,

E-Mail-Adresse und Handynummer. Achtung:

Eine unprofessionelle E-Mail-Adresse wie

z.B. „mausi98@gmail.com“ ist ein absolutes

No-Go!

• Berufserfahrung: Jobs, Praktika, Freiwilligenarbeit

inkl. jeweils Dauer und Verantwortungsbereich.

PersonalistInnen legen darauf

einen besonderen Fokus.

• Ausbildung: Schule, Studium, Weiterbildungen

inkl. Abschlüsse und Zertifikate

• Fremdsprachenkenntnisse und Auslandsaufenthalte

oder zusätzliche Sonstige Kenntnisse

(„Hard Skills“)

• Soft Skills und soziales Engagement: Hierfür

können z. B. Hobbys als Indikatoren dienen

• Ein professionelles Bewerbungsfoto

128 MaturantInnen-Guide ’21


ARBEITSMARKT / BEWERBUNG

04

2. DER AUFBAU

Im deutschsprachigen Raum hat sich die tabellarische

Form absolut durchgesetzt. Also: kein

Fließtext, kein handschriftlicher CV! In anderssprachigen

Ländern können solchen Konventionen

jedoch abweichen.

CHRONOLOGISCH ODER FUNKTIONAL?

Der chronologische CV ist gängiger und betont

deine Entwicklung. Beginne dabei immer mit der

aktuellen Situation und arbeite „umgekehrt

chronologisch“. Der funktionale CV orientiert

sich an bestimmten Kategorien statt am zeitlichen

Ablauf und eignet sich deshalb eher für erfahrene

BewerberInnen, die z. B. auf Führungserfahrung

hinweisen wollen. Falls du bestimmte

Erfahrungsbereiche besonders betonen willst,

kann aber auch ein kleiner Kasten mit den passenden

Qualifikationen oder Erfolgen (wie besondere

Projektabschlüsse) im chronologischen

CV zweckdienlich sein.

Fremdsprachen. Unterscheide dabei unbedingt

nach dem „Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen

für Sprachen“, also A1 bis C2, oder

zwischen „Grundkenntnisse – gute Kenntnisse –

verhandlungssicher – Muttersprache“. Soft

Skills belegen Kurse oder Projekterfahrung. Geschickt

eingesetzt, implizieren auch Hobbys solche

Fähigkeiten, insbesondere Berufseinsteiger

können so punkten. Grundsätzlich müssen Hobbys

aber nicht angeführt werden. Zu guter Letzt:

Bleibe immer bei der Wahrheit!

STILL HOT

EIN „CV“ SOLL GEGLIEDERT UND ÜBERSICHT-

LICH SEIN. EIN NICE-TO-HAVE, UM HERVORZU-

STECHEN, IST AUSSERDEM DAS ANFÜHREN DER

ANGESTREBTEN POSITION.

3. DAS LAYOUT

Das Layout muss zur Stelle passen. Ein Grafiker

stellt sein Können und seine Kreativität bestenfalls

schon beim CV unter Beweis, eine Wirtschaftsprüferin

sollte mit einem traditionellen

Layout auf „Nummer sicher“ gehen. Das Wichtigste

ist, dass du sauber und strukturiert bei einer

Linie bleibst. Wer kein 08/15-Dokument

versenden möchte, findet im Internet bestimmt

Inspiration oder passende Vorlagen. Ein fertiges

Layout bietet auch der Europass.

4. HARD & SOFT SKILLS, HOBBYS UND

SONSTIGE KENNTNISSE

Richte derlei Angaben unbedingt nach dem jeweiligen

Job. Nenne konkrete Beispiele wie z. B.

DEINE HOBBYS

CLEVER AUSWÄHLEN

• Teamsportarten zeugen von Fairplay und Kooperationsfähigkeit,

Einzelsport von Ehrgeiz

und Belastbarkeit

• Wenn du dich bei einem sportlichen Hobby

auch im Verein engagierst, zeigst du gesellschaftliches

Engagement

• Eine Leidenschaft für Sachliteratur zeigt, dass

du dir gerne Wissen aneignest

• Ein spezielles Hobby kann Neugierde und Interesse

wecken

• Vermeide passive, „unproduktive“ Hobbys

(Fernsehen, Shopping usw.)

• Wähle Hobbys mit vernünftigem Zeitrahmen

und führe nicht zu viele an

orientieren und entscheiden

129


5. DAS PERFEKTE BEWERBUNGSFOTO

Menschen reagieren unbewusst auf optische

Reize, dein Bewerbungsfoto ist also der erste

Blickfang. Selfies und Fotos aus dem Jahre

Schnee gehen gar nicht! Bestenfalls lässt du

dich also von einem professionellen Fotografen

ablichten. Wer Freunde mit Fotografie-Erfahrung

hat, kann sich dort Hilfe holen.

Obwohl ein Foto im CV in den meisten Ländern

mittlerweile sehr unüblich ist, sollten Bewerbungen

an österreichische Unternehmen eines enthalten,

um nicht den Eindruck zu erwecken, etwas

zu verbergen.

Ein gutes Bewerbungsfoto zeigt dein Gesicht

und den Oberkörper. Verzichte auf einen zu großen

Ausschnitt – im doppelten Sinne: Der Bildausschnitt

sollte dich circa bis zum Bauch zeigen.

Achte darauf, Haltung zu bewahren, und

vermeide unruhige Hintergründe.

Deine Kleidung sollte passend zur Stelle, professionell,

falten- und fleckenfrei sein. Außerdem

können zu viel Make-up oder zu aufreizende

oder ausgefallene Kleidung ein schlechtes Licht

auf dich werfen.

Und zuletzt das Wichtigste: Lächle auf jeden Fall in die

Kamera! Das macht dich auf Anhieb sympathisch.

CHECK THAT

BEST CAREER

TIPPS FÜR DEN PERFEKTEN CV

• Referenzen gehören in das Anschreiben, nicht

in den Lebenslauf

• Lücken nicht totschweigen! Habe den Mut, im

Lebenslauf zu schreiben, was du in nicht berufstätigen

Phasen gemacht hast (Weiterbildungen,

Reisen etc.)

• Grammatik, Groß- und Kleinschreibung sowie

Interpunktion solltest du unbedingt von einem

zweiten Paar Augen kontrollieren lassen (das

gilt natürlich für die gesamte Bewerbung), häufige

(Schönheits-) Fehler sind z. B. Großbuchstaben

in E-Mail-Adressen

• Falls schwerfällige Bezeichnungen von Schulen

oder akademischen Einrichtungen nicht dazu

beitragen, Ihren Lebenslauf „besser zu verkaufen“,

solltest du sie im Sinne der besseren Lesbarkeit

kürzen

• Der Text auf der zweiten Seite sollte weiter unten

beginnen, da Zettel üblicherweise links

oben zusammengeheftet werden

• Lass am Rand Platz für Notizen

• Bleib bei einer Form von Funktionsbezeichnungen

und Tätigkeiten, d. h. entweder Nomen

ODER Verben

• Kurz und knackig ist besser als „Geschwafel“

• Benenne alle Dokumente mit „Lebenslauf“ oder

„CV“ und deinem Namen. Dateinamen wie

„Endgültigfinal_1234“ sind ein No-Go!

• Führe keine physische Beschreibung, keine

skurrilen Hobbys, keine zu persönlichen Informationen

(z. B. Sozialversicherungsnummer,

Namen der Eltern oder Kinder) und keine überzogenen

Gehaltsvorstellungen an

130 MaturantInnen-Guide ’21


ARBEITSMARKT / BEWERBUNG

04

© unsplash / Joshua Rawson Harris

WARUM GERADE ICH?

EGAL, OB DU DICH FÜR EIN PRAKTIKUM, EINE STELLE FÜR EIN SOZIALES

JAHR ODER DEINEN TRAUMJOB BEWERBEN WILLST. ES GIBT EINIGE REGELN,

DIE DU BEI JEDER BEWERBUNG UNBEDINGT BEFOLGEN SOLLTEST, UM AUCH

TATSÄCHLICH ERFOLG ZU HABEN.

IN DER KÜRZE LIEGT DIE WÜRZE

Was auch immer du zu sagen hast, sage es im

Anschreiben auf maximal einer Seite.

KLAR UND RICHTIG FORMULIEREN

Tippfehler wie „Seer gehrte Frau …“, falsche

Satzstellungen oder die inkorrekte Verwendung

von Fremdwörtern sind absolute No-Gos, das

gilt selbstverständlich für alle Bewerbungsdokumente.

Konjunktionen wie „würde“ und

„könnte“ erzeugen den Eindruck von Unsicherheit

– formuliere deine Vorstellungen klar und

deutlich.

FEHLER BEI ADRESSE UND ANSPRECHPARTNER

Fehler beim Firmennamen oder Ansprechpartner

werfen entweder ein sehr schlechtes Licht

auf dich oder führen dazu, dass die Bewerbung

gar nicht ankommt. Fehler bei deinen eigenen

Daten können eine Rückmeldung verhindern.

Kontrolliere hier extra gewissenhaft!

GRÖSSER, TOLLER, BESSER

Selbstbewusstsein ist schön, aber bleibe realistisch.

Überzogenes Prahlen oder Selbstüberschätzung

können schnell unsympathisch wirken

und nichts ist peinlicher, als beim

Bewerbungsgespräch bei einer Übertreibung

erwischt zu werden.

DIGITALE IDENTITÄT

Bevor du alle Unterlagen versendest, solltest

du noch einen Check deiner digitalen Identität

machen – vor allem auf Social Media. Peinliche

Partyfotos oder Cybermobbing lassen dich

nicht gerade gut dastehen. Google zum Beispiel

versuchsweise deinen Namen.

Besonders tricky sind PersonalistInnen, die dich

anonym über soziale Medien kontaktieren: Behalte

im Hinterkopf, dass die afrikanische Omi,

die dir 1 Million Euro spenden möchte, eventuell

ein/e HR-Verantwortliche/r ist, die/der deinen

Hausverstand auf die Probe stellen will.

orientieren und entscheiden

131


ARBEITSRECHT

EGAL, OB BEIM EINSTIEG INS BERUFSLEBEN ODER ALS „ALTER HASE“ –

GRUNDLEGENDES WISSEN IN ARBEITSRECHTLICHEN FRAGEN KANN

HELFEN, MISSVERSTÄNDNISSEN VORZUBEUGEN UND SICH IM

JOB-DSCHUNGEL ZURECHTZUFINDEN.

DIENSTVERHÄLTNISSE

BEFRISTETE DIENSTVERHÄLTNISSE

Befristete Dienstverhältnisse werden für einen

fixen Zeitraum abgeschlossen und enden mit

dessen Ablauf. Der Endzeitpunkt muss als bestimmtes

Kalenderdatum feststehen, wobei beispielsweise

die Befristung „für die Dauer der

Mutterschaftskarenz“ eine Ausnahme darstellt.

Die Kündigung vor Zeitablauf ist grundsätzlich

ausgeschlossen, kann jedoch gesondert vereinbart

werden.

UNBEFRISTETE DIENSTVERHÄLTNISSE

Unbefristet sind Dienstverhältnisse, die ohne

zeitlichen Ablauf abgeschlossen werden. Eine

Auflösung dieses Arbeitsverhältnisses muss

durch eine Kündigung geschehen.

FREIES DIENSTVERHÄLTNIS

Es gibt keine gesetzliche Definition eines freien

Dienstverhältnisses. Nach der Rechtsprechung

liegt ein solches Dienstverhältnis vor, wenn sich

jemand gegen Entgelt verpflichtet, einem Auftraggeber

für bestimmte oder unbestimmte Zeit

seine Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen, ohne

sich dabei in persönliche Abhängigkeit zu begeben.

Es gibt keine Urlaubsregelung und kein 13.

und 14. Gehalt.

Beispiel: Ein Mitarbeiter einer Wochenzeitung

liefert wöchentlich Beiträge zu einem bestimmten

Thema in einem bestimmten Umfang und erhält,

abhängig von der Zeichenanzahl, dafür ein

Honorar. Dabei ist es unwichtig, wann und wo

gearbeitet wird und ob die Beiträge selbst oder

von einem Dritten verfasst werden.

FIXES DIENSTVERHÄLTNIS

Nach Definition des Steuerrechts liegt ein fixes

Dienstverhältnis vor, wenn die Leitung der geschäftlichen

Belange dem Arbeitgeber unterliegt,

die/der ArbeitnehmerIn an die Weisungen

des Arbeitgebers/der Auftraggeberin gebunden

ist und für ihre/seine Tätigkeit ein Entgelt erhält.

132 MaturantInnen-Guide ’21


ARBEITSMARKT / BEWERBUNG

04

DIE KÜNDIGUNG

ARBEITNEHMERKÜNDIGUNG

Wenn du selbst deinen Job aufgeben willst, handelt

es sich um eine Arbeitnehmerkündigung.

ENTLASSUNG

Die Entlassung wird oft als „fristlose Kündigung“

bezeichnet und ist nur berechtigt, wenn ein Entlassungsgrund

vorliegt. Sie muss unverzüglich nach

dem Bekanntwerden des Entlassungsgrundes

ausgesprochen werden, sonst ist sie – trotz einer

rechtmäßigen Begründung – unberechtigt. Grundsätzlich

beendet jede Entlassung das Dienstverhältnis,

die Konsequenzen sind jedoch abhängig

von der Rechtmäßigkeit sehr unterschiedlich.

Lass bei deiner Entlassung unbedingt prüfen, ob

diese tatsächlich berechtigt erfolgt ist. Die Arbeitsrechtsabteilung

deiner Arbeiterkammer hilft

dir dabei weiter (www.arbeiterkammer.at). Bei einer

berechtigten Entlassung musst du leider erhebliche

finanzielle Nachteile hinnehmen (z. B. aufgrund

von Schadenersatzansprüchen), bei einer

unberechtigten hast du zwei Möglichkeiten:

• du akzeptierst die Entlassung, forderst aber

deine finanziellen Ansprüche, eine sogenannte

„Kündigungsentschädigung“ (also das, was

du während der fiktiven Kündigungsfrist verdient

hättest), ein.

• Du fichst die Entlassung mit dem Ziel an, das

Arbeitsverhältnis aufrechtzuerhalten. Auch

hier hilft dir die Arbeitsrechtsabteilung deiner

Arbeiterkammer weiter. Um die Klage bei Gericht

einzubringen, sind meist nur zwei Wochen

(in manchen Fällen noch weniger) ab Erhalt

der Entlassung Zeit (Achtung: eine

mündliche Mitteilung reicht!).

DAS DIENSTZEUGNIS

Potenzielle Arbeitgeber verlangen oft ein Dienstzeugnis

vorangegangener Beschäftigungen. Der

Anspruch auf Ausstellung eines Dienstzeugnisses

verjährt erst nach 30 Jahren. Achte dabei aber auf

etwaige Klauseln in deinem Kollektiv-/Arbeitsvertrag,

die eine bestimmte Frist festlegen.

Folgende gesetzlich vorgesehene

Informationen sollen enthalten sein:

• Allgemeine Angaben zu Ihrer Person

• Genaue Bezeichnung des Arbeitgebers

• Dauer des Arbeitsverhältnisses

• Art Ihrer Tätigkeit

• Unterschrift des Arbeitgebers

Außerdem relevant:

• Beurteilung der Leistung und des Erfolges

• Beurteilung des Sozialverhaltens

• Kündigungs-/Beendigungsformel

• Dankes- und Bedauernsformel

• Empfehlung

• Zukunfts- und Erfolgswünsche

Ein gutes Dienstzeugnis betont konkrete Ergebnisse.

Zuerst sollten die wichtigsten und anspruchsvollsten

Tätigkeiten und Kompetenzen

angeführt werden – Routineaufgaben zu Beginn

werfen kein gutes Licht auf dich. Das beste Zeugnis

ist ein stark individualisiertes. Eine nachweisliche

Kostensenkung, Umsatzsteigerung, die Fähigkeit

zur konstruktiven Gesprächsführung oder

erfolgreich umgesetzte Projekte sollten im

Dienstzeugnis unbedingt entsprechende Beachtung

finden.

Vorsicht, Schlussformel

Vorsicht ist außerdem bei der Schlussformel geboten:

Die Formulierung „Er/Sie verlässt uns in

gegenseitigem Einvernehmen“ bedeutet, dass

die betreffende Person gekündigt wurde. Auch

wenn „Erfolg in einem anderen Unternehmen“

gewünscht wird, ist das eine negative Beurteilung.

Positiv ist dagegen die Formulierung „Er/

Sie verlässt uns auf eigenen Wunsch. Wir bedauern

ihr/sein Ausscheiden außerordentlich und

wünschen ihr/ihm alles Gute für die Zukunft.“

orientieren und entscheiden

133


© Bundesheer

BILDUNGSWEG ZUM/ZUR

SOLDAT/-IN

Für die Auswahl aus diesen vielfältigen Berufen

steht ein eigenes Job-Tool zur Verfügung unter:

karriere.bundesheer.at. Egal, was für einen interessant

ist – das Österreichische Bundesheer

hilft einem dabei, den richtigen Karriereweg einzuschlagen.

Österreichs Sicherheit geht uns alle an - und eröffnet

Männern wie Frauen spannende berufliche

Aussichten. Als SoldatIn beim Österreichischen

Bundesheer hat man die Möglichkeit,

seine Leidenschaft zum Beruf zu machen: Die

Ausbildung zur Führungskraft oder zum/zur

Spezialisten/in für Einsätze im In- und Ausland

schafft erstklassige Karrieregrundlagen und garantiert

einen sicheren Verdienst.

DER JOB

Das Bundesheer bietet auch Frauen eine breite

Auswahl an Jobs und Ausbildungsmöglichkeiten

mit fairer Bezahlung und guten Aufstiegschancen.

Die Bandbreite der Berufe umfasst z. B die

Luftfahrttechnikerin, die für Wartungen und Reparaturen

an den Flugzeugen und Hubschraubern

des Österreichischen Bundesheeres zuständig

ist. Als Helikopter-Pilotin ist man für den

Transport von Truppen, Material und Ausrüstung

zuständig. Als Jet-Pilotin sichert und überwacht

man den österreichischen Luftraum. Als Mitglied

der Garde repräsentiert man Österreich bei offiziellen

Anlässen wie etwa Staatsbesuchen. Als

Pionier taucherin ist man auf den Einsatz unter

Wasser spezialisiert, und als Panzerkommandantin

ist man Chefin einer Panzerbesatzung.

WIE WERDE ICH SOLDAT/IN?

Bereits im Alter von 17 Jahren kann man sich mit

Zustimmung seiner Eltern beim Bundesheer bewerben.

Beim Vorbereitungswochenende kann

man seine Fitness überprüfen und sehen, woran

man noch arbeiten muss. Das Bundesheer erstellt

einen persönlichen Trainingsplan.

Im Rahmen der dreitägigen Eignungsprüfung absolviert

man u. a. psychologische Tests und Gesundheits-Checks.

Während der ersten Monate

der Ausbildung erlernt man die wichtigsten militärischen

Grundlagen.

Im Anschluss an die Basisausbildung schlagen

SoldatInnen ihren speziellen Karriereweg als

Unteroffizier, Offizier oder SoldatIn in einer Kaderpräsenz-Einheit

ein.

AUS- UND WEITERBILDUNG, Z. B.:

• vielfältige Aus- und Weiterbildungsangebote

• keinerlei Einschränkungen aufgrund des

Geschlechts

• spezialisierte Aus- und Weiterbildungen

(z. B. Technik, IT)

• Persönlichkeitsbildung

• Fachhochschul- und Universitätsstudien

• Generalstabslehrgang

134 MaturantInnen-Guide ’21


BERUFSBILDERPANORAMA 02 05

© Bundesheer

BILDUNGSWEG ZUM

OFFIZIER

Führungskräfte beim Österreichischen Bundesheer

sind exzellent ausgebildet und tragen viel

Verantwortung. Als Offizier stehen einem vielfältige

Karrierewege offen. Top-Sicherheitsmanager

sind in vielen Bereichen von Gesellschaft

und Wirtschaft gefragt.

DER JOB

Als Offizier ist man Teil der Führungskräfte des

Bundesheeres. Offiziere sind für die Ausbildung

von SoldatInnen sowie für das Vorbereiten und

Durchführen von Einsätzen verantwortlich. Die

Aufgaben und Tätigkeitsfelder sind dabei nahezu

unbegrenzt – sie reichen vom Piloten/der

Pilotin eines Kampfjets bis zum Kommandieren

größerer Einheiten. Eines haben die unterschiedlichen

Einsatzgebiete jedoch gemeinsam:

Der Beruf des Offiziers ist anspruchsvoll und fordernd

zugleich.

WIE WERDE ICH OFFIZIER/IN?

Voraussetzungen sind die österreichische

Staatsbürgerschaft, ein Alter von max. 36 Jahren

bei Beginn der Ausbildung, die Matura bzw.

Berufsreife- oder Studienberechtigungsprüfung

sowie keine Vorstrafen.

Die Ausbildung zum Offizier dauert insgesamt

48 Monate und besteht aus drei Abschnitten.

Im ersten Abschnitt erlernt man die wichtigsten

militärischen Grundlagen, wie den richtigen Umgang

mit der Ausrüstung oder das Zurechtfinden

im Gelände, außerdem wird man an die zukünftige

Rolle als Teamleader herangeführt.

Im zweiten Abschnitt erweitert man sein Knowhow

in den fachspezifischen Fertigkeiten und

erlernt das Führen von SoldatInnen im Einsatz.

Im dritten und letzten Teil der Ausbildung zum

Offizier werden die militärischen Fachkompetenzen,

in Verbindung mit Persönlichkeits- und

Kommunikationstrainings, auf das nächste Level

gebracht. Dabei kann man ein Auslandssemester

an den Partner-Universitäten und ein Berufspraktikum

bei einem befreundeten internationalen

Verband des Bundesheeres machen.

Die Ausbildung umfasst auch ein Studium an

der Theresianischen Militärakademie. Dort wird

man auf Führungsaufgaben in nationalen und internationalen

Einsatzszenarien vorbereitet. Als

Berufsoffizier erhält man nach dem Studium den

akademischen Grad „Bachelor of Arts in Military

Leadership“ und den Dienstgrad Leutnant.

AUS- UND WEITERBILDUNG, Z. B.:

• vielfältige Aus- und Weiterbildungsangebote

• spezialisierte Aus- und Weiterbildungen

(z. B. Technik, IT)

• Persönlichkeitsbildung

• Fachhochschul- und Universitätsstudien

• Generalstabslehrgang

orientieren und entscheiden

135


BILDUNGSWEG ZUM/ZUR

KEY-ACCOUNT-MANAGER/-IN

Du hältst gerne Präsentationen vor Publikum?

Du bist kommunikativ und gerne unter Menschen?

Du willst neue Kunden gewinnen und

bestehende Kundenbeziehungen pflegen? Du

hast Freude an logischem und analytischem

Denken und Interesse an Verkaufs- und Vertriebsprozessen?

Bist du bereit, Dienstreisen

anzutreten, um Kunden bestmöglich zu betreuen?

Dann könnte der Beruf Key-Account-

ManagerIn das Richtige für dich sein!

DER JOB

Als Key-Account-ManagerIn betreuest du die

großen und strategisch bedeutsamen KundInnen

eines Unternehmens. Einerseits ist es deine

Aufgabe, neue KundInnen zu gewinnen, andererseits

musst du die Beziehungen zu bestehenden

KundInnen pflegen und intensivieren.

Zum täglichen Geschäft gehört es, Präsentationen

zu halten, mit SchlüsselkundInnen zu kommunizieren

und Verkaufsgespräche zu führen.

Du begleitest deine KundInnen während des gesamten

Verkaufsprozesses, also vor, während

und nach dem Verkauf. Key-Account-ManagerInnen

sind auch dafür zuständig, den Vertrieb

zu planen, zu analysieren und zu optimieren.

In diesem Beruf ist es notwendig, kommunikativ

und kontaktfreudig zu sein. Um Key-Account-

ManagerIn zu werden, ist ein betriebswirtschaftliches

oder ein technisches Studium Voraussetzung.

Gerade bei komplizierten technischen

Industrieprodukten sind AbsolventInnen technischer

Studien, wie zum Beispiel Ingenieurwissenschaften,

klar im Vorteil. Umfassende

Fremdsprachenkenntnisse sind vor allem in

multinationalen Unternehmen sehr gefragt, da

Kunden aus den verschiedensten Ländern betreuet

werden müssen.

Key-Account-ManagerInnen werden von mittelständischen

und großen, internationalen Unternehmen

eingestellt und sind gefragte MitarbeiterInnen,

da die Akquisition und Betreuung von

umsatzstarken Großkunden für viele Organisationen

überlebenswichtig ist.

WIE WERDE ICH KEY-ACCOUNT-MANAGER/-IN?

Um als Key-Account-ManagerIn arbeiten zu

können, ist die Absolvierung eines technisch

oder eines wirtschaftlich orientierten Studiums

empfehlenswert. Da Key-Account-ManagerInnen

meist hochkomplizierte Produkte verkaufen,

haben TechnikerInnen mit Vertriebserfahrung

oft die besseren Aussichten. Aber auch

Fachkräfte können durch entsprechende Lehrgänge

und Weiterbildungen diesen Beruf ergreifen

(z. B. am WIFI Wien).

AUS- UND WEITERBILDUNG, Z. B.:

Universitätsstudiengänge

Wirtschaft: z. B. an der Johannes Kepler Universität

Linz, der WU Wien oder der Universität Graz

Technik: z. B. an der TU Wien, der TU Graz

oder der Montanuniversität Leoben

Fachhochschulstudien

Wirtschaft: z. B. FH Wien, FH Vorarlberg

oder FH Burgenland

Technik: z. B. FH Wiener Neustadt

oder FH Oberösterreich (Wels)

136 MaturantInnen-Guide ’21


EWIG ABWARTEN

FREUDE AN

DER ARBEIT

MODERNES

ARBEITSUMFELD

verantwortungsvolle

aufgaben

EIN TOLLES TEAM,

DAS ZUSAMMENHÄLT

Vorbehaltlich Satz- und Druckfehler


spezialisieren sich Fach-SozialbetreuerInnen besonders

auf das Hintergrundwissen über den alten

Menschen, um die Lebensqualität zu erhalten

und zu fördern. Dies umfasst z. B. organisatorische

Unterstützung im Alltag, seelischen Beistand

oder Hilfe bei der Sinnfindung in der Lebensphase

„Alter“. Besonders herausfordernd,

jedoch gleichzeitig erfüllend, ist die Begleitung

bei Krankheiten wie Demenz.

BILDUNGSWEG ZUM/ZUR

FACHSOZIALBETREUER/-IN

MIT SCHWERPUNKT ALTENARBEIT

Du möchtest dich sozial engagieren, kannst dich

in Menschen einfühlen und gut zuhören? Du interessierst

dich für verschiedenen Persönlichkeiten

und Kulturen, aber auch für medizinisches

Hintergrundwissen? Du bist hilfsbereit, körperlich

fit und behältst auch in Stresssituationen einen

kühlen Kopf? Dann könnte dieser abwechslungsreiche

Beruf der richtige für dich sein, denn

die Sozialbetreuung in der Altenarbeit beinhaltet

viele Facetten, Weiterbildungsmöglichkeiten und

vor allem wird sie niemals langweilig!

DER JOB

Fach-SozialbetreuerInnen gestalten unter Einbeziehung

des sozialen Umfelds die Lebenswelt von

Menschen, die aufgrund von Alter, Behinderung

oder einer anderen schwierigen Lebenslage in ihrer

Lebensgestaltung benachteiligt sind. Ihre Aufgabe

ist es, den alten Menschen personenzentriert

und bedürfnisorientiert zu begleiten. Durch

gezielte, den individuellen Bedürfnissen entsprechende

Maßnahmen tragen sie so zur Erhöhung

und Erhaltung der Lebensqualität bei.

Fach-SozialbetreuerInnen arbeiten eigenverantwortlich.

Sie übernehmen zusätzlich noch pflegerische

Tätigkeiten nach dem Gesundheits- und

Krankenpflegegesetz und vereinen so zwei Berufsgruppen,

was die Arbeit sehr abwechslungsreich

macht: Neben der pflegerische Ausbildung

WIE WERDE ICH FACHSOZIALBETREUER/IN?

Für die Ausbildung zum Fachsozialbetreuer oder

zur Fachsozialbetreuerin im Schwerpunkt Altenarbeit

benötigst du einen Abschluss einer AHS,

BHS, Fachschule oder eine Lehrabschlussprüfung.

Nach einer erfolgreichen Bewerbung, einem

positiven Jahreszeugnis, einigen Praxisstunden

und einer kommissionellen Abschlussprüfung

erhältst du schließlich ein staatlich anerkanntes

Zeugnis. Anschließend stehen dir viele weiter

Türen offen, wie die Weiterbildungen in den Bereichen

Familien- oder Behindertenarbeit.

AUS- UND WEITERBILDUNG, Z. B.:

Generell kann man die Ausbildung der Fach-

Sozialbetreuung in den meisten SOB Schulen

Österreichs absolvieren. In Wien stehen z. B.

zwei Ausbildungszentren zur Verfügung: Ausbildungszentrum

Caritas Seegasse und das AWZ

Soziales Wien.

Weitere Institutionen:

Fachschule für Sozialberufe Wiener Neustadt,

Bildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe

St. Pölten, Ausbildungszentrum für soziale

Berufe Graz, Bildungszentrum Nord Rottenmann,

Ausbildungszentrum Sozialbetreuungsberufe

Linz Schiefersederweg, Schulzentrum Josee

Ebensee, Schule für Sozialbetreuungsberufe

Klagenfurt, Schule für Sozialbetreuungsberufe

Salzburg

Weitere Links zu Ausbildungsstandorten unter

www.ausbildungskompass.at, hier im Detail

138 MaturantInnen-Guide ’21


BERUFSBILDERPANORAMA 02 05

BILDUNGSWEG ZUM/ZUR

POLIZIST/-IN

Du bist auf der Suche nach einem Beruf, der Abwechslung,

Abenteuer und Verantwortung vereint?

Du hast einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit

und keine Scheu vor neuen

Herausforderungen? Dann bist du bei der Polizei

genau richtig.

DER JOB

Bei unserer Polizei steht der Mensch im Mittelpunkt.

Dazu zählen unsere Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter ebenso wie die Bürgerinnen und

Bürger. Als Polizistin bzw. Polizist ist man Teil eines

eingespielten Teams und profitiert von vielen

Vorteilen – einem sicheren, abwechslungsreichen

Arbeitsplatz, einer bezahlten Ausbildung

und vielen anderen zusätzlichen Leistungen.

Zentrale Rolle der Polizistinnen und Polizisten

ist es, für die Sicherheit aller Menschen in Österreich

zu sorgen. Damit das möglich ist, sind

viele verschiedene Aufgaben notwendig. Aufgrund

dieser Aufgabenvielfalt gibt es kaum Arbeitgeber,

die derart viele Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

bieten können, wie es bei

der Polizei der Fall ist. Angefangen bei der Verwendung

als StreifenpolizistIn über die Arbeit

mit Diensthunden bis hin zu Spezialeinheiten

wie dem Einsatzkommando Cobra bietet die Polizei

unzählige Möglichkeiten, um die persönlichen

Talente und Fähigkeiten einzubringen.

Auch akademische Fortbildungen sind im Rahmen

einer Polizeikarriere möglich. In Kooperation

mit der Fachhochschule Wiener Neustadt

und dem FH Campus Wien werden Bachelorund

Masterstudiengänge sowie die Ausbildung

zum Polizeioffizier angeboten.

WIE WERDE ICH POLIZIST/-IN?

Um mit der Grundausbildung für den Polizeiberuf

beginnen zu können, muss ein Auswahlverfahren

absolviert werden, für das man sich online

über die Jobbörse der Republik Österreich

anmelden kann. Im Laufe des Auswahlverfahrens

werden geistige und körperliche Tauglichkeit

überprüft. Ist man für den Polizeiberuf geeignet,

kann mit der Polizeigrundausbildung

angefangen werden.

Diese ist so vielfältig wie der Beruf selbst. Sie ist

praxisorientiert und vermittelt Handlungssicherheit

und Bürgernähe auf menschenrechtskonformer

Basis. Die Ausbildung dauert zwei Jahre,

wobei sich Theorie- und Praxisphasen abwechseln.

Wurde die Grundausbildung erfolgreich abgeschlossen,

kann mit dem Dienst als PolizistIn

begonnen werden.

Weitere Informationen findest du unter

www.polizeikarriere.gv.at.

AUS- UND WEITERBILDUNG, Z. B.:

Sicherheitsakademie

Eisenstadt, Krumpendorf am Wörthersee, Traiskirchen,

St. Pölten, Ybbs/Donau, Linz, Wels,

Großgmain, Graz, Absam, Feldkirch und Wien

Fachhochschulstudiengänge

FH Wiener Neustadt, FH Campus Wien

orientieren und entscheiden

139


BILDUNGSWEG ZUM/ZUR

SICHERHEITSVERWALTUNGS-

ASSISTENT/-IN

Du interessierst dich für Teamarbeit sowie

selbstständiges, lösungsorientiertes und situationsgerechtes

Arbeiten? Du bist kommunikativ

und agierst kundengerecht? Du bist leistungsund

serviceorientiert? Sicherheit und öffentliche

Verwaltung liegen in deinem Interessenbereich?

Du hast Freude am digitalen Arbeiten?

Dann könnte die Lehre „SicherheitsassistentIn“

genau das Richtige für dich sein.

DER JOB

Das Aufgabenspektrum der Assistentinnen und

Assistenten in der Sicherheitsverwaltung, auch

„SicherheitsverwaltungsassistentInnen“ genannt,

ist vielfältig. Sie führen die den Sicherheitsbehörden

obliegenden Verwaltungsaufgaben

aus. Neben fachlichen sind auch

fachübergreifende Kompetenzen gefragt. Sie

umfassen allgemeine Verwaltungstätigkeit, Beschaffung,

Inventar- und Materialverwaltung, öffentliches

Rechnungswesen, Öffentlichkeitsarbeit,

Office-Management, das Arbeiten im

betrieblichen und beruflichen Umfeld, Qualitätsmanagement,

sicheres und nachhaltiges sowie

digitales Arbeiten.

In der Ausbildung werden dir viele Fertigkeiten

und Kenntnisse vermittelt, darunter befindet

sich zum einen der ganze Organisationsablauf,

der auch die wichtigsten Verantwortlichen und

Ansprechpartner beinhaltet. Weiters wirst du

über die Ziele und Inhalte deiner Ausbildung und

deine Weiterbildungsmöglichkeiten informiert.

Außerdem werden dir im Laufe der Ausbildung

Kenntnisse über die Behördenorganisation, Qualitätsmanagement,

nachhaltiges und ressourcenschonendes

Handeln, Datensicherheit und

Datenschutz, Öffentlichkeitsarbeit sowie die

Grundlagen der Verwaltung vermittelt. Ein weiterer

Punkt der Ausbildung ist die Einschulung in

Beschaffung, Inventar- und Materialverwaltung

als auch ein Einblick in das Terminmanagement,

die Organisation von Besprechungen und

Dienstreisen sowie die Kassaführung.

WIE WERDE ICH SICHERHEITSVERWALTUNGS -

ASSISTENT/-IN?

Das Bundesministerium für Inneres bietet die

Möglichkeit für eine Karriere mit Lehre. Um die

Lehre „SicherheitsverwaltungsassistentIn“ mit

einer Ausbildungsdauer von drei Jahren zu starten,

musst du einige Voraussetzungen erfüllen.

Zum einen brauchst du eine österreichische

Staatsbürgerschaft, volle Handlungsfähig keit,

Beherrschung der deutschen Sprache in Wort

und Schrift sowie eine persönliche und fachliche

Eignung. Weiters brauchst du einen positiven

Abschluss der 8. Schulstufe und Abschluss des

9. Pflichtschuljahres. Darüber hinaus sollte dein

Bewerbungsgespräch sowie deine Sicherheitsüberprüfung

positiv verlaufen.

AUSBILDUNGSDIENSTSTELLEN:

Bundesministerium für Inneres

1010 Wien, Herrengasse 7

E-Mail: BMI-I-1-a@bmi.gv.at

Alle weiteren Ausbildungsdienststellen

findest du auf Seite 167.

140 MaturantInnen-Guide ’21


BERUFSBILDERPANORAMA 02 05

BILDUNGSWEG ZUM/ZUR

MECHATRONIKER/-IN

Du interessierst dich für Informationstechnik

und beschäftigst dich gerne mit Mechanik,

Elektronik und Informatik? Du möchtest in deinem

Beruf mit modernster Technik arbeiten und

hast Interesse an der Lösung technischer Probleme?

Würdest du zu diesem Zweck gerne Arbeitsabläufe

planen, steuern und dokumentieren?

Dann könnte der Beruf MechatronikerIn

das Richtige für dich sein.

DER JOB

Mechatronik ist eine Kombination und Verschmelzung

dreier, ursprünglich fachlich getrennter

Bereiche: Mechanik, Elektronik und Informatik,

und damit ein interdisziplinäres Gebiet

der Ingenieurwissenschaften. Mechatronische

Systeme verknüpfen mechanische und elektronische

Komponenten, um die Leistungsfähigkeit

klassischer Systeme zu verbessern und vollständig

neue Funktionen zu realisieren.

MechatronikerInnen sind in den unterschiedlichsten

Bereichen tätig. Ihre zentrale Aufgabenstellung

liegt in der optimalen Gestaltung von

Gesamtsystemen. Sie lösen technische Probleme

unter Einsatz modernster Technologien

fachübergreifend und tragen Produktentwicklungen

mit. MechatronikerInnen arbeiten eng im

Team mit MaschinenbauerInnen, ElektrotechnikerInnen,

InformatikerInnen und anderen

Spezialist Innen zusammen und lösen dadurch

Schnittstellenprobleme und bewältigen Koordinationsaufgaben.

Als MechatronikerIn bist du für die Herstellung,

Montage und Instandhaltung mechatronischer

Systeme im Maschinen-, Anlagen- und Gerätebau

zuständig. Nicht zuletzt berätst du auch

KundInnen über Einsatz, Anwendung und Wartung

mechatronischer Systeme.

MechatronikerInnen arbeiten in Gewerbe- und

Industriebetrieben, die mechatronische Maschinen

und Geräte erzeugen und montieren.

Die Möglichkeit einer selbstständigen Berufsausübung

besteht beispielsweise als BetriebsingenieurIn

in einem Mittel- oder Großbetrieb sowie

als SicherheitsingenieurIn in Kraftwerken.

WIE WERDE ICH MECHATRONIKER/-IN?

Neben dem Beginn einer Lehre im Bereich

Mechatronik gibt es auch die Möglichkeit, an

Höheren Technischen Lehranstalten und Universitäten

Ausbildungen im Bereich Mechatronik

zu absolvieren.

AUS- UND WEITERBILDUNG, Z. B.:

Universitätsstudien

TU Wien: Maschinenbau

Universität Innsbruck: Mechatronik

Fachhochschulstudiengänge

FH Oberösterreich: Mechatronik

Automotive Mechatronics and Management

FH Vorarlberg: Mechatronik

FH Technikum Wien: Mechatronik/Robotik

orientieren und entscheiden

141


Unsere Werke:

• Aschach

• Gmünd

• Pischelsdorf

AGRANA.COM/HR

Der natürliche Mehrwert

Deine

Karriere

bei AGRANA!

Wir stellen Stärkeprodukte auf höchstem

Niveau her – mit modernen und umweltschonenden

Methoden.

Die Rohstoffe: Mais, Kartoffeln und Weizen.

Das Ergebnis: Hochwertige Stärkeprodukte

für eine Vielzahl von Anwendungen in den

unterschiedlichsten Industrien.

Wir bieten Einstiegspositionen in den

Bereichen Produktion, Sales, Technik und

Logistik an.

Werde Teil des Teams und bewirb dich auf

www.agrana.com/hr

142 MaturantInnen-Guide ’21


05

BRANCHEN & BERUFE

WIE ENTWICKELN SICH BRANCHEN KÜNFTIG?

WAS MUSS MAN KÖNNEN? WAS WOLLEN DIE UNTERNEHMEN?

DIESES KAPITEL GIBT DIR EINEN EXKLUSIVEN BLICK IN

UNSERE WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSWELT.

orientieren und entscheiden

143


ANLAGEN- UND MASCHINENBAU

INDUSTRIE 4.0

JAMES WATT UND DIE DAMPFMASCHINE HABEN DIE INDUSTRIELLE REVOLUTION EINGELEITET.

SEIT DAMALS ENTWICKELT SICH DIE INDUSTRIE STETIG UND TEILWEISE EINSCHNEIDEND WEITER,

GENAU WIE DIE KARRIEREWEGE IN DER BRANCHE ANLAGEN- UND MASCHINENBAU.

BRANCHE | ANLAGEN- UND MASCHINENBAU

FACTS & TRENDS

In unserem täglichen Leben sind wir von Maschinen

und Automaten umgeben. Wie viele Branchen

heutzutage ist auch dieser Wirtschaftszweig von

Schnelllebigkeit geprägt und ständig auf der Jagd

nach Innovationen. Den technischen Fortschritt voranzutreiben,

hat oberste Priorität. Folgerichtig

steigen die Investitionen der Unternehmen, denn

die Konkurrenz schläft nicht.

Nicht nur Maschinen, die den Alltag erleichtern,

werden immer mehr, auch aus der Warenproduktion

sind sie nicht mehr wegzudenken. Automatisierung

heißt das Zauberwort, das in Zukunft weiter

an Bedeutung gewinnen wird.

WAS DIE BRANCHE WILL

Eine Maschine nimmt dem Menschen Arbeit ab,

das ist ihre Existenzberechtigung. Aus diesem

Grund wird viel Energie in die Beobachtung von

KundInnen und deren Bedürfnissen gesteckt, um

sofort auf neue Trends reagieren zu können. Es

herrscht ein ständiger Wettbewerb darum, der

Erste zu sein, der eine Innovation auf den Markt

bringt.

Trotzdem muss die Qualität stimmen, um die KäuferInnen

zufriedenzustellen. Gleichzeitig ist die Vermarktung

neuer Produkte in verschiedenen Teilen

der Welt ein großes Thema. So breit gefächert das

Spektrum von Maschinen ist – vom Aufzug zum

BRANCHENTIPP

Wenn du dich für die Funktionsweise der

Maschinen und Anlagen in deinem

Unternehmen interessierst, wird man dein

Engagement und deine Kompetenz

zu schätzen wissen!

144 MaturantInnen-Guide ’21


BRANCHEN & ARBEITGEBER 05

selbstfahrenden Auto, vom Roboter bis zum Automaten

–, so vielfältig sind die Möglichkeiten, in

der Branche Anlagen- und Maschinenbau Karriere

zu machen.

KARRIERE IM ANLAGEN- UND MASCHINENBAU

Der Weg von der Idee für ein neues Produkt bis zu

dessen Markteinführung ist lang. Und auf diesem

Weg finden sich unzählige verschiedene Berufsbilder.

ProduktentwicklerInnen sind genauso gefragt

wie MaterialspezialistInnen, PhysikerInnen, VerkäuferInnen,

MarketingexpertInnen und SicherheitsberaterInnen.

In internationalen Konzernen

winkt eine Karriere im Ausland, wo du beispielsweise

zur Erschließung eines neuen Marktes beitragen

kannst.

TYPISCHE BERUFE

IN DER BRANCHE

5 Technische/r ProduktdesignerIn

5 KonstruktionsmechanikerIn

5 MechatronikerIn

5 ElektrikerIn

5 MarketingexpertIn

5 ProduktionstechnologIn

5 MaschinenbautechnikerIn

5 Lasertechnische/r AssistentIn

5 Maschinenbau- und AnlagenkonstrukteurIn

GEFRAGTE KOMPETENZEN

Je nachdem, welchen Bereich oder welche Position

du anstrebst, unterscheiden sich die gewünschten

Fertigkeiten und somit die passende

Ausbildung. Grundsätzlich sind Ideenreichtum,

Verhandlungsgeschick und ein Auge für den rechten

Moment hilfreich. Fremdsprachenkenntnisse

(vor allem im internationalen Umfeld) sind genauso

wichtig wie die Bereitschaft, sich ständig

weiterzubilden, denn Freude am Entdecken und

Erfinden wird immer gebraucht.

DIE CHANCEN AM ARBEITSMARKT

Fachkräfte wie gelernte und studierte ElektrotechnikerInnen

oder MaschinenbauerInnen stehen

in der Branche aktuell hoch im Kurs. Weiters

gefragt sind AutomatisierungstechnikerInnen,

denn die wachsende Nachfrage nach automatisierten

Abläufen zur Vereinfachung von Produktionsprozessen

will gestillt werden.

Wie in jeder Branche kannst du auch hier mit

praktischer Erfahrung punkten. Vor allem internationale,

expansive Konzerne sind stets offen für

kreative Köpfe mit Engagement und breitem

Fremdsprachenrepertoire.

KREATIVE KÖPFE, IM BESTEN FALL MIT BREITEM

FREMDSPRACHENREPERTOIRE, SIND IN DER BRANCHE

AUCH INTERNATIONAL STETS GESUCHT.

PASSENDE STUDIENGÄNGE

ZU DEN BERUFEN

Universitätsstudien und FH-Studiengänge:

Technisches Produktdesign, Konstruktionsmechanik,

Mechatronik, Elektrotechnik, Marketing/PR,

Produktionstechnologie

orientieren und entscheiden

145


ERFOLGREICH IN DER GANZEN WELT

WARUM EIGENTLICH WIR?

Die IMS Nanofabrication GmbH ist ein österreichisches Unternehmen und der internationale Technologieführer

für Elektronen-Multistrahl-Maskenschreiber. Unsere Kunden sind die größten Chiphersteller der

Welt, die für die Produktion heutiger und künftiger Chip-Generationen auf IMS setzen. Unsere innovativen

Multistrahlschreiber nehmen eine Schlüsselrolle in der Chip-Produktion ein.

BRANCHE | ANLAGEN- UND MASCHINENBAU

INFOS FÜR BEWERBERiNNEN

IN WELCHEN BEREICHEN PLANEN SIE 2021 AUFNAHMEN

VON MATURANTiNNEN?

Technical Support (Reisetätigkeit ins Ausland), Software

Engineering, Feinmechanik, Montage/Assemblierung,

Produktion

JOBMÖGLICHKEITEN

Vollzeit / Praktika / Trainee-Stellen / Ferialpraxis

EINSTIEGSGEHALT (Jahr, Brutto)

AHS, BHS: a. A.

AUS- UND WEITERBILDUNGSMÖGLICHKEITEN

Buddy-System für die Einarbeitungszeit, IMS-Weiterbildungsprogramm

mit IN-House Trainings, Online Lernlizenzen

(auch zur Privatnutzung), individuelle Weiterbildung,

Wissenstransfer, Fokusgruppen etc.

BENEFITS (AUSWAHL)

5 Gleitzeitmölichkeit

5 Events/Betriebsausflüge

5 Homeoffice-Möglichkeit

5 Firmenlaptop

5 Betriebsarzt/Gesundheitsvorsorge

5 Familienfreundlich

5 Kaffee, Obst- und Gemüsekorb

5 Kantine ab 2021 in Brunn am Gebirge

5 Weiterbildung

5 Karriere-/Entwicklungsmöglichkeiten

5 Parkplatz (Standort: Brunn am Gebirge)

5 Bildungskarenz nach Möglichkeit

Legende: a. A. (auf Anfrage)

UNTERNEHMENS-FACTS

Ansprechperson für BewerberInnen:

Mag. Ulrike Gemassmer; Mag. Stefanie Szing

Position: Human Resources

E-Mail: jobs.ims@ims.co.at

Tel: +43 1 214 48 94 427

Web: https://www.ims.co.at/

Adresse: Wien: Schreygasse 3, 1020

Dresdnerstraße 47, 1200; Brunn am Gebirge

Standorte/Filialen:

Wien, Brunn am Gebirge, Taiwan (Tainan)

Branche: Nanotechnologie

Kollektivvertrag: Metallgewerbe Angestellte

MitarbeiterInnen: 400

Social Media

linkedin

HIGHTECH MADE IN AUSTRIA: KNOW-HOW,

ERFINDERGEIST UND ENGAGEMENT MACHEN

UNS ZU TECHNISCHEN VORREITERN WELTWEIT.

146 MaturantInnen-Guide ’21


BRANCHEN & ARBEITGEBER 05

LISEC - BEST IN GLASS PROCESSING

WARUM EIGENTLICH WIR?

Als Technologieführer in der industriellen Glasverarbeitung bieten wir ein umfassendes Leistungsportfolio

von der Planung und Herstellung bis zu Lieferung und Montage von Maschinen und Anlagen inklusive dazugehöriger

Software und Serviceleistungen. Mit herausfordernden, internationalen Jobs und Aufgabengebieten

bieten wir die Möglichkeit, Teil einer Erfolgsgeschichte zu sein.

INFOS FÜR BEWERBERiNNEN

IN WELCHEN BEREICHEN PLANEN SIE 2021 AUFNAHMEN

VON MATURANTiNNEN?

Elektrotechnik, Automatisierungstechnik, Maschinenbau

Mechatronik, Software-Entwicklung

JOBMÖGLICHKEITEN

Vollzeit / Teilzeit / Praktika / Lehre

EINSTIEGSGEHALT (Jahr, Brutto)

AHS: k.A.

BHS: k.A.

AUS- UND WEITERBILDUNGSMÖGLICHKEITEN

Wir investieren in unsere MitarbeiterInnen als Know-how

TrägerInnen und ermöglichen ihnen, sich u. a. durch interne

und externe Trainings zu entwickeln.

BENEFITS (AUSWAHL)

5 Gleitzeit-Möglichkeit

5 Parkplatz

5 Events/Betriebsausflüge

5 Homeoffice-Möglichkeit

5 Fahrtkostenzuschuss

5 Betriebsarzt/Gesundheitsvorsorge

5 Kantine/Lebensmittelgutscheine

5 Weiterbildung

5 Karriere-/Entwicklungsmöglichkeiten

5 MitarbeiterInnen-Rabatte / Sonderkonditionen

Legende: k. A. (keine Angabe)

UNTERNEHMENS-FACTS

Ansprechperson für BewerberInnen:

Mag. Verena Halbmayr

Position: Human Resources/Recruiting

E-Mail: karriere@lisec.com

Tel: +43 (0)7477 / 405 -1666

Web: www.lisec.com

Adresse: LiSEC Austria GmbH, Peter-Lisec-Straße

1, 3353 Seitenstetten

Standorte/Filialen:

Seitenstetten, Hausmening, Großraming

Branche: Maschinenbau

Kollektivvertrag: Metalltechnische Industrie

MitarbeiterInnen: 1300 weltweit

(ca. 800 in Österreich)

Social Media

facebook XING-SQU linkedin

NAMHAFTE GLASVERARBEITER KENNEN UNS

VON PROJEKTEN WIE DEN ZWILLINGSTÜRMEN IN

KUALA LUMPUR ODER DEN FREEDOM TOWERS

IN NEW YORK.

BRANCHE | ANLAGEN- UND MASCHINENBAU

orientieren und entscheiden

147


DIENSTLEISTUNG

DIE BRANCHE DER ZUKUNFT

DIE DIENSTLEISTUNGSBRANCHE ENTWICKELT SICH STÄNDIG WEITER. ES ERÖFFNEN SICH SOMIT

STETS NEUE MÖGLICHKEITEN UND HERAUSFORDERUNGEN, WOBEI PERSONEN MIT SCHULISCHER

AUSBILDUNG GENAUSO GEFRAGT SIND WIE PERSONEN MIT UNIVERSITÄRER AUSBILDUNG.

BRANCHE | DIENSTLEISTUNG

FACTS & TRENDS

Der Sinn einer Dienstleistung ist es, den KundInnen

bei der Lösung verschiedener Probleme behilflich

zu sein oder ihnen eine Aufgabe abzunehmen.

Darum ist es nicht verwunderlich, dass die Branche

der Dienstleistungen stetig wächst und sich

weiterentwickelt. Dabei beinhaltet sie die unterschiedlichsten

Bereiche und Unternehmen – diese

reichen von der Gastronomie über das Bankenund

Versicherungsgeschäft bis zu Beratungstätigkeiten

und noch viel weiter.

Teilt man die Wirtschaft in Österreich in Sektoren

ein, so wird schnell ersichtlich, dass rund vier

Fünftel aller Unternehmen dem Dienstleistungssektor

zuzurechnen sind. 70 % aller Beschäftigten

in Österreich finden sich somit in dieser Branche

wieder und erwirtschaften stolze 70 % des Bruttosozialprodukts.

Anhand dieser Zahlen wird sehr

schnell klar, welchen enormen Einfluss die Dienstleistungsbranche

auf verschiedenste Bereiche der

Gesellschaft sowie natürlich auch auf die Wirtschaft

hat.

DIGITALISIERUNG UND

DIENSTLEISTUNGEN IN KOMBINATION

Nachdem es vor allem um die Bedürfnisse der KundInnen

geht, muss ein Unternehmen seine Reichweite

ständig aufrechterhalten und ausbauen. Da-

BRANCHENTIPP

Durch die Vielzahl an Berufsmöglichkeiten

in der Branche Dienstleistungen ist

es wichtig, sich vor der Bewerbung ein

Bild über die Perspektiven zu machen.

Beziehe dabei auch deine Kompetenzen

und Berufswünsche mit ein, um dich für

die ideale Position zu bewerben.

148 MaturantInnen-Guide ’21


BRANCHEN & ARBEITGEBER 05

bei spielen digitale Angebote eine tragende Rolle:

Sie sind ein essenzielles Tool für die erfolgreiche

Vermarktung von Dienstleistungen. Um wirtschaftlich

auf dem neuesten Stand zu sein, ist es demnach

wichtig, in Innovationen zu investieren und

den Wandel hinsichtlich moderner Technologien

voranzutreiben.

RUND VIER FÜNFTEL ALLER UNTERNEHMEN AM

ÖSTERREICHISCHEN MARKT SIND DEM DIENST-

LEISTUNGSSEKTOR ZUZURECHNEN.

GEFRAGTE KOMPETENZEN

Die gefragten Kompetenzen sind je nach Berufsfeld

unterschiedlich. So ist es beispielsweise im

Bereich Service besonders von Vorteil, kontaktfreudig

und offen zu sein. Soziale Kompetenzen

wie Hilfsbereitschaft und Einfühlungsvermögen

sind hier besonders wichtig. Auch im Hinblick auf

sogenannte „Smart Services“, welche die Tendenz

haben, in Zukunft immer wichtiger zu werden, solltest

du ein gewisses Maß an technologischem Interesse

mitbringen, da sich hier viele neue Chancen

für die Dienstleistungsbranche ergeben.

TYPISCHE BERUFE

IN DER BRANCHE

5 Finanz- und Rechnungswesenassistenz

5 Bürokaufmann/-frau

5 Finanzdienstleistungskaufmann/-frau

5 Immobilienkaufmann/-frau

5 Medienfachmann/-frau

5 Versicherungskaufmann/-frau

5 KundenbetreuerIn

5 Markt- und MeinungsforscherIn

5 AssistentIn – Hotelmanagement/Gastgewerbe

5 BetriebswirtIn – Hotelmanagement/Tourismus

5 InformationstechnologIn

5 KommunikationstechnikerIn

DIE CHANCEN AM ARBEITSMARKT

Durch die Vielseitigkeit der Dienstleistungsbranche

gibt es generell ein großes Angebot an unterschiedlichen

Berufs- und Entwicklungsmöglichkeiten. Es

herrscht ein regelrechtes Gedränge um Arbeitsplätze

in dieser begehrten Branche. Auch PersonalistInnen

in der Dienstleistungsbranche wissen,

dass sich hochqualifiziertes Personal positiv auf Innovationen

auswirkt und das Unternehmen stärkt.

Durch das allgemein steigende Bildungsniveau gewinnen

sogenannte „sekundäre Dienstleistungstätigkeiten“

immer mehr an Relevanz. Darunter fallen

zum Beispiel Forschung und Entwicklung sowie

Organisation und Management. Folgerichtig zahlt

sich ein Studium im gewünschten Bereich auf alle

Fälle aus.

DURCH DIE VIELSEITIGKEIT DER DIENSTLEISTUNGS-

BRANCHE GIBT ES GENERELL EIN GROSSES ANGEBOT

AN UNTERSCHIEDLICHEN BERUFS- UND ENTWICK-

LUNGSMÖGLICHKEITEN.

PASSENDE STUDIENGÄNGE

ZU DEN BERUFEN

Universitäts- oder FH-Studiengänge:

Der passende Studiengang hängt vom gewünschten

Dienstleistungsbereich ab, Beispiele für gefragte Studiengänge

sind Wirtschaftswissenschaften, Marketing, Management,

Informatik oder Kommunikationswissenschaften.

orientieren und entscheiden

149


BETTER TOGETHER –

STRONGER THAN EVER

150 MaturantInnen-Guide ’21

WWW.YOURCCC.COM


BRANCHEN & ARBEITGEBER 05

WILLKOMMEN

CCC - powered by TELUS International

Seit unserer Gründung 1998 ist ausgezeichneter Kundenservice

unsere Leidenschaft – 2020 sind wir den nächsten

Schritt gegangen und nun Teil von TELUS International.

Seitdem bieten international 50.000 Teammitglieder

in über 50 Sprachen Kundenservice auf höchstem Niveau –

und das für weltweit agierende und angesehene Partner.

BEWIRB DICH JETZT

CCC Wien Gmbh

Spengergasse 37

1050 Wien

T: +43 1 811 22 - 2222

E: jobs.vienna@yourccc.com

W: www.yourccc.com

JOBS.VIENNA@YOURCCC.COM


ENERGIE

MIT VOLLER ENERGIE VORAUS

WELTWEITER KLIMASCHUTZ, ERNEUERBARE ENERGIEN, E-MOBILITÄT: ALLEIN DIESE

DREI SCHLAGWORTE ZEIGEN, WIE SPANNEND UND ZUKUNFTSORIENTIERT EIN JOB IN

DER ENERGIEWIRTSCHAFT IST. WERDE JETZT EIN TEIL DIESER ENERGIEZUKUNFT!

BRANCHE | ENERGIE

FACTS & TRENDS

Noch nie war es so spannend, in der Energiewirtschaft

zu arbeiten. Denn in den vergangenen

Monaten war kein Thema bestimmender als der

weltweite Klimawandel. Und Österreichs Energiebranche

ist ganz vorne mit dabei, wenn es um

den Kampf gegen die globale Erderwärmung geht.

Sie hat eine klare Mission, die seit 28. Mai 2018

auch von der Österreichischen Bundesregierung in

der „#mission2030 – Die österreichische Klima-

Energiestrategie“ festgeschrieben wurde: Wir wollen

in den kommenden Jahren das Ende des fossilen

Zeitalters erreichen.

Österreich befindet sich gerade auf dem Weg zu einem

möglichst effzienten und klimaneutralen Energie-,

Mobilitäts- und Wirtschaftssystem.

• Wir sind dabei, unsere Energie möglichst zu 100 %

auf erneuerbare Energiequellen – also etwa Wasser,

Sonne, Wind – umzustellen. Das wollen wir

bis zum Jahr 2030 erreichen.

• Wir arbeiten daran, der E-Mobilität in den nächsten

Jahren zum Durchbruch zu verhelfen. Daher

baut die Energiebranche gerade eine perfekte

Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge auf – in ganz

Österreich.

• Wir beraten und unterstützen Haushalte und Unternehmen

bei der eigenen Energieerzeugung –

etwa durch die Installierung von privaten Photovoltaikanlagen.

BRANCHENTIPPS

Die Energiewirtschaft bietet eine große

Vielfalt an unterschiedlichen Berufsmöglichkeiten.

Durch den Umstieg auf

erneuerbare Energiequellen und neue

Techniken ergeben sich für BerufseinsteigerInnen

spannende Möglichkeiten

und Herausforderungen.

152 MaturantInnen-Guide ’21


BRANCHEN & ARBEITGEBER 05

¤ Wir investieren in neue, spannende Technologien,

etwa in Batteriespeicher oder digitale Lösungen

und Angebote.

Für all diese Ziele und Projekte arbeiten täglich tausende

Kolleginnen und Kollegen. Die Energiewirtschaft

investiert daher in den kommenden Jahren

hunderte Millionen Euro in neue Kraftwerke und innovative

Lösungen. Wir entwickeln neue, intelligente

Produkte und Dienstleistungen, die trotz dieses

massiven Umbruchs die Versorgungssicherheit

garantieren werden. Und du kannst Teil dieses

Teams sein und die Zukunft aktiv mitgestalten!

TYPISCHE BERUFE

IN DER BRANCHE

5 Elektrotechniker/in bzw. Gebäudetechniker/in

5 Energieberater/in

5 IT Spezialist/in

5 Produktmanager/in

5 Projektingenieur/in

5 System Operator

5 Verfahrenstechniker/in

DIE CHANCEN AM ARBEITSMARKT

Die Bedeutung der österreichischen Energiewirtschaft

wird auch in den nächsten Jahren steigen,

denn der Ausstieg aus fossilen Brennstoffen ist

eine Jahrhundertaufgabe. Bereits jetzt hängt jeder

33. Arbeitsplatz in Österreich unmittelbar oder mittelbar

von der Elektrizitätswirtschaft ab.

Eine Studie des „Economica“-Instituts hat ergeben,

dass mit der Energiewende der Strom, der heute

etwa 20 % der in Österreich benötigten Energie liefert,

schrittweise zur wichtigsten Energieform wird.

Mindestens 33 % werden es 2030 sein. 2050 sollen

es dann unglaubliche 60 % werden. Die Elektrizitätswirtschaft

wird dabei zum zentralen Manager

dieses neuen, sauberen Energiesystems.

Mehr als 33.000 Menschen arbeiten aktuell direkt

in der E-Wirtschaft. Darüber hinaus entstehen fast

doppelt so viele Jobs über die Verflechtung der

Branche mit Lieferanten.

Daher ist sicher: Die Energiebranche bietet auch in

den nächsten Jahrzehnten eine stabile Arbeitsmarktsituation

mit vielen spannenden Tätigkeitsfeldern,

die sich kontinuierlich durch Innovationen

und neue Techniken ändern und weiterentwickeln.

Für MaturantInnen und AkademikerInnen ergeben

sich laufend spannende Herausforderungen – egal

ob in wirtschaftlichen oder technischen Bereichen.

DIE ENERGIEBRANCHE WÄCHST KONTINUIERLICH UND

BIETET DURCH DEN UMSTIEG AUF 100 % ERNEUERBARE

ENERGIE VIELE SPANNENDE, BEREICHSÜBERGREIFENDE

TÄTIGKEITSFELDER.

PASSENDE STUDIENGÄNGE

ZU DEN BERUFEN

Universitätsstudien und FH-Studiengänge:

Betriebswirtschaftslehre, Elektrotechnik, Erneuerbare

Energien/Energiemanagement, Informatik, Maschinenbau

(Wirtschaftsingenieurwesen), Verfahrenstechnik,

Wirtschaftsinformatik.

orientieren und entscheiden

153


ENERGIE. WASSER. LEBEN.

WARUM EIGENTLICH WIR?

Als verlässlicher Energieversorger und -Dienstleister bieten wir eigenverantwortlichen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern vielfältige Aufgaben – in Niederösterreich, aber auch international. Ein attraktives,

modernes und familienfreundliches Arbeitsumfeld unterstützt Sie auf Ihrem Karriereweg in der EVN.

BRANCHE | ENERGIE

INFOS FÜR BEWERBERiNNEN

IN WELCHEN BEREICHEN PLANEN SIE 2021 AUFNAHMEN

VON MATURANTiNNEN?

IT, Elektrotechnik, Maschinenbau, Bautechnik

JOBMÖGLICHKEITEN

Vollzeit / Praktika / Lehre / Ferialpraxis /

Betreuung Abschlussarbeiten

EINSTIEGSGEHALT (Monat, Brutto)

AHS: ab 2.300,-

BHS: ab 2.300,-

AUS- UND WEITERBILDUNGSMÖGLICHKEITEN

Die Schwerpunkte der Aus- und Weiterbildung in unserer

EVN Akademie liegen, neben Fachseminaren und Sprachtrainings,

in der Stärkung der sozialen Kompetenzen.

BENEFITS (AUSWAHL)

5 Altersvorsorge/Zusatzversicherung

5 Gleitzeit-Möglichkeit

5 Parkplatz

5 Events/Betriebsausflüge

5 Homeoffice-Möglichkeit

5 Betriebsarzt/Gesundheitsvorsorge

5 Kaffee

5 Kantine/Lebensmittelgutscheine

5 Weiterbildung

5 Karriere-/Entwicklungsmöglichkeiten

5 MitarbeiterInnen-Rabatte / Sonderkonditionen

UNTERNEHMENS-FACTS

Ansprechperson für BewerberInnen:

Julia Handler, MA

Position: Leitung Recruiting & Employer Branding

E-Mail: karriere@evn.at

Tel: +43 (0)2236 200-0

Web: www.evn.at/karriere

Adresse: EVN Platz, 2344 Maria Enzersdorf

Standorte/Filialen: Headquarter in Maria

Enzersdorf und 26 weitere regionale Standorte

sowie in Mazedonien, Bulgarien und Kroatien

Branche: Energieversorgung

Kollektivvertrag: Elektrizitätsversorgungsunternehmen

(EVU)

MitarbeiterInnen: 7.327

Social Media

facebook Instagra XING-SQU linkedin Twitter- y

UNSER VIELFÄLTIGER TÄTIGKEITSBEREICH

ZEIGT SICH AUCH IN DEN UNTERSCHIEDLICHEN

AUSBILDUNGEN UND WERDEGÄNGEN UNSERER

MITARBEITER/INNEN.

154 MaturantInnen-Guide ’21


BRANCHEN & ARBEITGEBER 05

Erste Jobs haben es in sich.

Tanja und Ralph auch.

Werde Teil unseres Teams: evn.at/karriere

orientieren und entscheiden

155


Hier geht’s zu

den offenen

Lehrstellen

Hier unsere

offenen Stellen

zur Bewerbung

ENERGIEZUKUNFT AKTIV MITGESTALTEN - IN DER TIWAG

WARUM EIGENTLICH WIR?

Als traditionsreiches und zugleich zukunftsorientiertes Unternehmen steht die TIWAG für eine nachhaltige

sichere Stromversorgung aus heimischer erneuerbarer Wasserkraft. Unsere knapp 1.400 beschäftigten

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende in Europa -

weg von fossilen Brennstoffen, hin zu erneuerbaren Ressourcen.

IN WELCHEN BEREICHEN PLANEN SIE 2021 AUFNAHMEN

VON MATURANTiNNEN?

h Wasserkraft Einkauf/Beschaffung, Engineering, IT/Software,

Kundenbetreuung, Projektmanagement, Sales/Vertrieb,

Technik/Ingenieurwesen

ice-Hotline 0800 818 819

INFOS FÜR BEWERBERiNNEN

www.tiwag.at

JOBMÖGLICHKEITEN

Vollzeit / Teilzeit / Trainee-Stellen / Ferialpraxis /

Betreuung Abschlussarbeiten

EINSTIEGSGEHALT (Monat, Brutto)

AHS / BHS: lt. Kollektivvertrag der Elektrizitätsunternehmen

AUS- UND WEITERBILDUNGSMÖGLICHKEITEN

Weiterbildungsseminare und Schulungen, Trainee-

Programme, Management- und Führungsprogramme,

E-Learning.

UNTERNEHMENS-FACTS

Ansprechperson für

BewerberInnen:

MMag. Tanja Kirchgasser

Position: HR Referentin

E-Mail: karriere@tiwag.at

Tel: 050607/21266

Web: www.tiwag.at

Adresse: Eduard-Wallnöfer-Platz 2,

6020 Innsbruck

Branche: Energieversorgung

Kollektivvertrag: KV der Elektrizitätsunternehmen

MitarbeiterInnen: knapp 1.400 Beschäftigte an

verschiedenen Standorten

BRANCHE | ENERGIE

BENEFITS (AUSWAHL)

5 individuell gestaltbare Arbeitsplätze

5 Gleitzeitmöglichkeit

5 Thema Mitarbeiter-Gesundheit: Besonderes Augenmerk

legen wir außerdem auf die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter: individuell gestaltbare Arbeitsplätze,

verschiedene Sportangebote und diverse

Workshops im Rahmen unserer betrieblichen Gesundheitsförderung

sollen dazu beitragen, dass sich unsere

Mitarbeiter wohlfühlen. Nicht zuletzt machen ein sicherer

Arbeitsplatz, ein kollegiales Betriebsklima, faire

Entlohnung und eine betriebliche Altersvorsorge sowie

modernste Infrastruktur die TIWAG zu einem Top-Arbeitgeber

im Land.

UNSERE HOCHQUALIFIZIERTEN, KOMPETENTEN

MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER BILDEN

DIE BASIS UNSERES ERFOLGS.

156 MaturantInnen-Guide ’21


BRANCHEN & ARBEITGEBER 05

TIWAG

Klimaschutz durch Wasserkraft

TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG Service-Hotline 0800 818 819 www.tiwag.at


KONSUMGÜTERHERSTELLUNG

DYNAMIK, INNOVATION UND KUNDENNÄHE

KAUM EINE BRANCHE IST SO VON SCHNELLLEBIGKEIT GEKENNZEICHNET WIE JENE DER

KONSUMGÜTERHERSTELLUNG. ANPASSUNG AN KONSUMMUSTER UND MARKTGEGEBENHEITEN

SIND EIN MUSS. DEMENTSPRECHEND VIELFÄLTIG SIND DIE KARRIEREMÖGLICHKEITEN IN DER

KONSUMGÜTERHERSTELLUNG.

BRANCHE | KONSUMGÜTERHERSTELLUNG

FACTS & TRENDS

Konsumgüter haben vor allem die Aufgabe, das Leben

der VerbraucherInnen angenehmer zu gestalten.

Nahrungsmittel, Kosmetika, Textilien, Elektronik,

aber auch Lifestyleprodukte beeinflussen, oft auch

unbewusst, unseren Alltag. Somit ist es besonders

wichtig, auf Kundenwünsche einzugehen. Erfolgreiche

Unternehmen beschäftigen sich darum besonders

intensiv mit digitalen Technologien (Stichwort

Big Data) und Marktforschung, um den Bedürfnissen

der KonsumentInnen gerecht zu werden.

Kein anderer Industriezweig spielt eine so große

Rolle in unserem täglichen Leben wie die Konsumgüterbranche.

Österreich glänzt in jenem Bereich

gar durch hervorragende Qualität.

VON DER IDEE ZUM PRODUKT

Um sich von der Konkurrenz abzuheben, ist es wichtig,

Innovationen voranzutreiben. Die Arbeitsprozesse

starten somit bei einer ersten Idee, welche

bis zur Umsetzung und Entwicklung eines

Produkts reicht. Dabei ist es notwendig, die Wertschöpfungskette

im Auge zu behalten, um wettbewerbsfähig

zu bleiben. Im Mittelpunkt stehen hierbei

Prozesse in Vertrieb, Controlling und Produktion

sowie der Einkauf und das Qualitäts- und Projektmanagement.

Die Karrieremöglichkeiten in der Konsumgüterherstellung

sind somit so facettenreich

wie die damit verbundenen Arbeitsprozesse.

BRANCHENTIPP

Bei Bewerbungen in dieser Branche ist

vor allem Praxiserfahrung ein großer

Vorteil. Nutze also die Möglichkeit, im

Rahmen eines Praktikums erste

Eindrücke in der Konsumgüterherstellung

zu sammeln.

158 MaturantInnen-Guide ’21


BRANCHEN & ARBEITGEBER 05

VIELE ERFOLGREICHE ARBEITGEBER IN DER

KONSUMGÜTERHERSTELLUNG BIETEN TRAINEE-

PROGRAMME AN, UM BEWERBERINNEN DIE

MÖGLICHKEIT ERSTER EINBLICKE IN DIE

BRANCHE ZU BIETEN.

GEFRAGTE KOMPETENZEN

Wer sich im internationalen Umfeld beweisen will,

benötigt gute Englischkenntnisse. Kombiniert mit

internationaler Erfahrung durch ein Studium oder

Praktikum bieten sie dir eine tolle Ausgangsposition

für eine Karriere in dieser Branche.

Um Innovationen voranzutreiben und die Wirtschaft

der Konsumgüter mitzugestalten, sind besonders

Eigenschaften wie Verhandlungsgeschick, Kommunikationsstärke,

Kreativität, Teamfähigkeit und eine

„Hands-on-Mentalität“ gefragt.

TYPISCHE BERUFE

IN DER BRANCHE

Die Branche der Konsumgüterherstellung

bietet zahlreiche Berufsmöglichkeiten.

Ein paar Beispiele dafür sind:

5 MarketingmanagerIn

5 MarktforscherIn (Schwerpunkt

Konsumentenforschung)

5 Finance/ControllerIn

5 ProduktmanagerIn

5 IngenieurIn

5 WirtschaftsinformatikerIn

5 EinkäuferIn

DIE CHANCEN AM ARBEITSMARKT

Der passende Ausbildungshintergrund richtet sich

vor allem nach dem angestrebten Berufsfeld. In

der Nahrungsmittelherstellung sind teils andere

Qualifikationen und Schwerpunkte gefragt wie beispielsweise

in der Elektronik. Du kannst dich allerdings

von der Masse abheben, wenn du bereits

Praxiserfahrung gesammelt hast.

Tipp: Viele erfolgreiche Arbeitgeber in der Konsumgüterherstellung

bieten Trainee-Programme in unterschiedlichen

Bereichen an, um BewerberInnen

die Möglichkeit zu geben, erste Einblicke in die

Branche zu gewinnen. Nutze diese Chance - am

besten informierst du dich auf den Websites der

jeweiligen Unternehmen.

Die Branche der Konsumgüterherstellung gilt als

relativ krisensicher, so sind sogar in Zeiten der

Krise die Umsätze schwach gestiegen. Als besonders

stabil gelten hier die Lebensmittel-, Alkoholund

die Tabakbranche. Diese Bereiche bieten also

langfristig sichere Arbeitsplätze mit sich stets weiterentwickelnden

Aufgabengebieten.

IN DER BRANCHE SIND BESONDERS EIGENSCHAFTEN

WIE VERHANDLUNGSGESCHICK, KOMMUNIKATIONS-

STÄRKE, KREATIVITÄT, TEAMFÄHIGKEIT UND EINE

„HANDS-ON-MENTALITÄT“ GEFRAGT.

PASSENDE STUDIENGÄNGE

ZU DEN BERUFEN

Universitätsstudien / FH-Studiengänge:

Wirtschaftswissenschaften, Marketing, (Wirtschafts-)

Informatik, Naturwissenschaften, Gesellschafts- und Sozialwissenschaften


orientieren und entscheiden

159


#JOINJTI TO EXPLORE A WORLD OF OPPORTUNITIES

WARUM EIGENTLICH WIR?

JTI – Japan Tobacco International – is a leading international tobacco company with headquarters in

Geneva and we believe in freedom. We think that possibilities are limitless when you’re free to choose.

It’s how we’ve grown to be present in 130 countries. But our business isn’t just business.

Our business is our people.

INFOS FÜR BEWERBERiNNEN

IN WELCHEN BEREICHEN PLANEN SIE 2021 AUFNAHMEN

VON MATURANTiNNEN?

Wir bauen unseren R&D-Standort ÖKOLAB in 1160 Wien

aus (insbesondere Chemical Analysis, Toxicology,

Testing & Verification Electronic Devices)

UNTERNEHMENS-FACTS

Ansprechperson für BewerberInnen:

Tanja Schitter

Position: People & Culture Manager

Tel: +43 (0)1 313 42-1

Web: www.jti.com/careers

BRANCHE | KONSUMGÜTERHERSTELLUNG

JOBMÖGLICHKEITEN

Vollzeit / Praktika / Ferialpraxis

EINSTIEGSGEHALT (Jahr, brutto)

AHS: 39.000,–

BHS: 39.000,–

AUS- UND WEITERBILDUNGSMÖGLICHKEITEN

ÖKOLAB ist eines von acht R&D-Zentren innerhalb von JTI

und bietet umfangreiche Trainings- und Entwicklungsmöglichkeiten

im In- und Ausland

BENEFITS (AUSWAHL)

5 Altersvorsorge/Zusatzversicherung

5 Homeoffice-Möglichkeit

5 Gleitzeit-Möglichkeit

5 Parkplatz

5 Events/Betriebsausflüge

5 Fahrtkostenzuschuss

5 Betriebsarzt/Gesundheitsvorsorge

5 Firmenhandy

5 Kantine/Lebensmittelgutscheine

5 Weiterbildung

5 Karriere-/Entwicklungsmöglichkeiten

5 MitarbeiterInnen-Rabatte / Sonderkonditionen

5 Fitnessangebote

Adresse: ÖKOLAB Gesellschaft für Umweltanalytik

Ges.m.b.H. - Hasnerstraße 127

1160 Wien

Standorte/Filialen: 2 JTI-Standorte in Österreich:

Office 1030, R&D-Standort 1160 Wien

Branche: FMCG / Tabak

Kollektivvertrag: Chemisches Gewerbe

MitarbeiterInnen: In Österreich über 450,

weltweit ca. 44.000

Social Media

facebook XING-SQU linkedin Twitter- y

to discover

your potential

TAKE ADVANTAGE OF THE EXCELLENT CAREER

OPPORTUNITIES AT AUSTRIA’S NUMBER 1

TOP EMPLOYER.

160 MaturantInnen-Guide ’21


BERUFS-INFOS ONLINE

Jobchancen nach dem Studium

ihr nächster Schritt zur Traumkarriere

14 Broschüren „Jobchancen nach dem Studium“

informieren über:

■ Beschäftigungsmöglichkeiten nach dem Studium

■ Berufsfindung / Jobsuche

■ Einkommen

■ Weiterbildung / gefragte Qualifikationen

■ Methoden- und Praxishandbücher

Zum Herunterladen unter: www.ams.at/jcs

Entgeltliche Einschaltung

www.ams-forschungsnetzwerk.at


ÖFFENTLICHER DIENST

SICHERE KARRIERECHANCEN

DER ÖFFENTLICHE DIENST ERLEBT EINEN KRÄFTIGEN MODERNISIERUNGS-

SCHUB UND WIRD DAMIT ZUM SPANNENDEN ARBEITGEBER.

© BMF/citronenrot

BRANCHE | ÖFFENTLICHER DIENST

FACTS & TRENDS

Ärmelschoner und Amtsschimmel waren gestern.

Der öffentliche Dienst entwickelt sich in Österreich

kräftig weiter und wird zum modernen Dienstleister

sowie attraktiven Arbeitgeber. Externe Impulse und

der demografische Wandel erfordern, sich stärker

als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren und

überholte Klischees zu korrigieren.

Zu den prägenden Trends zählen neben den veränderten

Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger an

den öffentlichen Dienst – wie etwa Transparenz

und Online-Verfügbarkeit – auch die Standardisierung

von Verwaltungsprozessen und die zunehmende

Internationalisierung in diesem Bereich.

Dies erfordert von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

mehr Flexibilität und bringt ein neues

Selbstverständnis mit sich, das nicht mehr die Verwaltung,

sondern die Interessen der Bevölkerung in

den Mittelpunkt stellt.

Für die zur Aufnahme freigegebenen Arbeitsplätze

im öffentlichen Sektor erfolgen in der Regel Ausschreibungen

sowie ein strukturiertes Aufnahmeverfahren.

Auch wenn in Österreich noch immer langfristige

Karriereverläufe innerhalb des öffentlichen

Dienstes möglich sind, wird die Durchlässigkeit zur

Arbeitswelt der Privatwirtschaft immer größer.

GEFRAGTE KOMPETENZEN

All diese Trends haben auch Auswirkungen auf

nachgefragte Qualifikationen und Fähigkeiten. Vor

allem soziale Kompetenzen werden immer wichtiger,

wie beispielsweise eine ausgeprägte Serviceorientierung,

die Fähigkeit, sich an schnell ändernde

Rahmenbedingungen anzupassen, sowie

die Bereitschaft, sich permanent weiterzuentwickeln.

Aus- und Weiterbildung nehmen in der öffent-

BRANCHENTIPP

Bewirb dich rechtzeitig schon während

deiner Ausbildung für ein Praktikum im

öffentlichen Bereich und erhalte einen

ersten Einblick in die Branche und ihre

Karriere-Chancen.

Bezahlte Anzeige der Bundesministerien für Finanzen und für Inneres

162 MaturantInnen-Guide ’21


BRANCHEN & ARBEITGEBER 05

lichen Verwaltung einen sehr hohen Stellenwert ein.

Die laufende fachliche sowie fachunabhängige Fortbildung

und die persönliche Weiterentwicklung sind

ein großes Anliegen. Daher fördert die öffentliche

Verwaltung eine strukturierte berufliche Entwicklung

ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen

eines ressortweiten Talent Managements auf

Basis von Berufsbildern und Laufbahnstufen.

DIE CHANCEN AM ARBEITSMARKT

Durch ihr breites Aufgabenspektrum ist die öffentliche

Verwaltung für viele Zielgruppen sehr interessant:

für Lehrlinge, Maturantinnen und Maturanten,

Jungakademikerinnen und Jungakademiker und

nicht zuletzt für Jobsuchende mit Berufserfahrung,

die einen Wechsel anstreben.

TYPISCHE BERUFE

IN DER BRANCHE

5 Betriebsprüfung

5 Betrugsbekämpfung

5 Steuerfahndung

5 Sicherheitsverwaltungsassistent/-in

5 Polizist/-in

… sowohl im Innen- als auch Außendienst

Nähere Informationen über die Aufgaben und

Tätigkeitsfelder findest du unter:

www.bmf.gv.at und www.bmi.gv.at

DURCH DIE AUFGABENVIELFALT BIETET DER

ÖFFENTLICHE DIENST ALS ARBEITGEBER

VIELE KARRIERE- UND AUFSTIEGSMÖGLICH-

KEITEN IN ZAHLREICHEN BEREICHEN.

Bezahlte Anzeige der Bundesministerien für Finanzen und für Inneres

Derzeit sind rund 11.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

im Bundesministerium für Finanzen inklusive

Steuer- und Zollkoordination, Bundesfinanzakademie,

Finanzämter, Zollämter, Finanzpolizei,

Großbetriebsprüfung und Steuerfahndung beschäftigt.

Die Steuer- und Zollverwaltung sucht zur Verstärkung

ihrer Teams Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

mit Engagement, Bereitschaft zur

Weiterentwicklung und dem Willen zur Teamarbeit.

Durch seine Aufgabenvielfalt bietet auch das Bundesministerium

für Inneres als Arbeitgeber viele

Karriere- und Aufstiegsmöglichkeiten in zahlreichen

Feldern der Sicherheitsbranche. Denn neben

der Koordination von polizeilichen Themen fallen

auch allgemeine Sicherheitsthemen wie die österreichischen

Staatsgrenzen, das Namensrecht oder

die Staatsbürgerschaft in dessen Aufgabenbereich.

Genauere Infos zu den Karrierewegen findest du auf

den folgenden Doppelseiten.

© BMF/Ötting

DER ÖFFENTLICHE DIENST BIETET ALS MODERNER

UND ATTRAKTIVER ARBEITGEBER VIELFÄLTIGE UND

INTERESSANTE AUFGABENGEBIETE.

PASSENDE STUDIENGÄNGE

ZU DEN BERUFEN

Prinzipiell Abschluss eines rechts-, sozial- oder wirtschafts -

wissenschaftlichen Universitäts- oder FH-Studiums.

Bevorzugt aus folgenden Bereichen:

FH Campus Wien: Bachelor- und Masterstudium:

Tax Management oder Public Management

FH Wiener Neustadt: Bachelorstudium: Polizeiliche Führung

orientieren und entscheiden

163


est

recruiter

18 |19 aut

KARRIERE IN DER FINANZVERWALTUNG

WARUM EIGENTLICH WIR?

Die Finanzverwaltung ist als moderner, attraktiver und anspruchsvoller Arbeitgeber der Reformmotor

im öffentlichen Bereich. Denn das österreichische Finanzministerium ist das Herzstück der Politikgestaltung

- nirgendwo sonst werden so weitreichende Entscheidungen getroffen wie hier. Gestalten

Sie mit uns die Finanzierung des österreichischen Gemeinwesens!

INFOS FÜR BEWERBERiNNEN

IN WELCHEN BEREICHEN PLANEN SIE 2021 AUFNAHMEN

VON MATURANTiNNEN?

AV (Allgemeinveranlagung) im Innendienst,

BV (Betriebliche Veranlagung) im Innen- und Außendienst

UNTERNEHMENS-FACTS

Kontakt und E-Mail:

Siehe jeweilige Ausschreibungstexte in der

Jobbörse der Republik.

Web: https://www.bmf.gv.at/public.html

JOBMÖGLICHKEITEN

Vollzeit / Teilzeit / Praktika / Lehre / Ferialpraxis /

Betreuung Abschlussarbeiten

BERUFLICHE MÖGLICHKEITEN

Die Finanzverwaltung ist die modernste Verwaltung Europas.

Sie ist als moderner, attraktiver und anspruchsvoller

Arbeitgeber der Reformmotor im öffentlichen Bereich. Denn

das österreichische Finanzministerium ist das Herzstück der

Politikgestaltung - nirgendwo sonst werden so weitreichende

Entscheidungen getroffen wie hier.

Adresse: Johannesgasse 5

1010 Wien

Branche: Öffentlicher Dienst

Kollektivvertrag: k.A.

MitarbeiterInnen: ca. 11.200

BRANCHE | ÖFFENTLICHER DIENST

Die Finanzverwaltung und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

wahren die Sicherstellung der finanziellen Interessen

der Republik, vor allem durch die Einhebung von Abgaben

und Beiträgen, aus denen die Aufgaben des österreichischen

Gemeinwesens wie z. B. Bildung und Gesundheit finanziert

werden. Diese Aufgaben können nur durch die ausgezeichnete

Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der

Finanzverwaltung erfüllt werden. Sie leben die Grundsätze –

Serviceorientierung und Bürgernähe – in ihrer tagtäglichen

Arbeit und tragen damit maßgeblich zum guten Ruf der Finanzverwaltung

in Österreich und auch über die Grenzen

hinweg bei.

LEHRBERUF STEUERASSISTENTIN/STEUERASSISTENT

Das Finanzministerium bietet mit dem Lehrberuf „Steuerassistentin/Steuerassistent“

eine fachlich fundierte Ausbil-

SERVICEORIENTIERUNG UND BÜRGERNÄHE

STEHEN FÜR MITARBEITERINNEN UND MITAR-

BEITER DER FINANZVERWALTUNG BEI IHRER

TÄGLICHEN ARBEIT KLAR IM VORDERGRUND.

© BMF/Oetting

Bezahlte Anzeige des Bundesministeriums für Finanzen

164 MaturantInnen-Guide ’21


BRANCHEN & ARBEITGEBER 05

© BMF/citronenrot

DIE INITIATIVE LEHRBERUF „STEUERASSISTENTIN/STEUERASSISTENT“ BIETET EINE FACHLICH

FUNDIERTE AUSBILDUNG, DIE DER PROFESSIONALITÄT DER FINANZVERWALTUNG ENTSPRICHT

UND JUNGEN MENSCHEN EINE NEUE PERSPEKTIVE FÜR DEN ÖFFENTLICHEN DIENST ERMÖGLICHT.

Bezahlte Anzeige des Bundesministeriums für Finanzen

dung, die der Professionalität der Finanzverwaltung entspricht

und jungen Menschen vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten

im öffentlichen Dienst sowie für die Privatwirtschaft

eröffnet. Die Finanzverwaltung nimmt durch

diese Positionierung als Lehrbetrieb ihre Verantwortung für

die Beschäftigung junger Menschen wahr und sichert sich

gleichzeitig qualifizierten Mitarbeiternachwuchs.

RECHTSPRAKTIKANTIN/RECHTSPRAKTIKANT

Die Finanzverwaltung bietet außerdem Universitätsabsolventinnen

und -absolventen von Studienrichtungen, deren

Abschluss zur Absolvierung eines Gerichtsjahres berechtigt,

die Möglichkeit eines 6-monatigen Rechtspraktikums. Dabei

können erste Berufserfahrungen in den Bereichen Steuerwesen

und Verwaltungsverfahren gesammelt werden.

Durch das neue Rechtspraktikum haben junge Akademikerinnen

und Akademiker die Chance, ihre Ausbildungsdauer

bei einer Verwaltungsbehörde durch praktische Erfahrungen

im Bereich der Steuern und Abgaben zu ergänzen. Dabei

wird die Zeit des Rechtspraktikums auf die Ausbildungszeit

zur Rechtsanwältin bzw. zum Rechtsanwalt angerechnet.

WEITERBILDUNG DURCH EIN FH-STUDIUM

Wer an der Verbindung von Wissenschaft und Praxis interessiert

ist, hat im BMF attraktive Weiterbildungsangebote. In Zusammenarbeit

mit der FH Campus Wien bietet die österreichische

Finanzverwaltung die Möglichkeit, das Bachelorstudium

und in weiterer Folge das Masterstudium „Tax Management“

zu absolvieren. Im berufsbegleitenden FH-Studiengang erweitern

die Studierenden ihr ganzheitliches betriebswirtschaftliches

Verständnis rund um die Kernkompetenzen Steuern und

Recht und entwickeln eine fachliche Führungsexpertise.

Nähere Informationen zum Fachhochschulstudium

„Tax Management“

auf der Homepage der FH

Campus Wien unter:

www.fh-campuswien.ac.at.

Bei Interesse finden Sie weiterführende Informationen über

die Bewerbungsmodalitäten sowie über aktuelle Stellenangebote

in der Finanzverwaltung unter: www.bmf.gv.at im Bereich

„Das Ministerium“ unter „Jobs & Karriere“ oder in der

Jobbörse der Republik unter www.jobboerse.gv.at.

orientieren und entscheiden

165


KARRIERE IN DER SICHERHEITSVERWALTUNG

WARUM EIGENTLICH WIR?

Langweilige Beamtenklischees sind längst Geschichte. Das Bundesministerium für Inneres bietet als moderner

Arbeitgeber eine Vielzahl an attraktiven Karrieremöglichkeiten in den unterschiedlichsten Aufgabenbereichen

rund um das Sicherheitswesen wie u. a. die Organisation der Bundespolizei, Verwaltung der

Staatsgrenzen und Personenstandsangelegenheiten. Zur Sicherheitsverwaltung zählen deshalb auch die

österreichischen Staatsgrenzen und Personenstandsangelegenheiten, wie etwa das Namensrecht oder

die Staatsbürgerschaft.

INFOS FÜR BEWERBERiNNEN

IN WELCHEN BEREICHEN PLANEN SIE 2021 AUFNAHMEN

VON MATURANTiNNEN?

Motivierte, wissbegierige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

sind in allen Bereichen der Sicherheitsverwaltung stets

gern gesehen.

UNTERNEHMENS-FACTS

Kontakt und E-Mail:

Siehe jeweilige Ausschreibungstexte in der

Jobbörse der Republik (www.jobboerse.gv.at)

Tel: +43 (0)1 53 126-3100

Web: www.bmi.gv.at/lehre

BERUFLICHE MÖGLICHKEITEN

Die Lehrberufe, die das Innenministerium jungen engagierten

Menschen bietet, fallen ebenso vielfältig und

abwechslungsreich aus wie die Aufgabengebiete des Sicherheitsressorts,

die Öffentlichkeitsarbeit, Verantwortung für Sicherheit

und Gesundheit am Arbeitsplatz, digitale Kommunikation,

Qualitätsmanagement und vieles mehr beinhalten.

Neben dem Lehrberuf „SicherheitsverwaltungsassistentIn“

können noch vier weitere Lehrberufe im Innenministerium

erlernt werden:

Adresse: Herrengasse 7, 1010 Wien

Branche: Öffentlicher Dienst

MitarbeiterInnen: 6.000 ressortweit

BRANCHE | ÖFFENTLICHER DIENST

Applikationsentwicklung – Coding, Elektronik mit Informations-

und Telekommunikationstechnik sowie dem Spezialmodul

„Netzwerktechnik“, Installations- und Gebäudetechnik,

Informationstechnologie – Betriebstechnik, Informationstechnologie

– Systemtechnik sowie Betriebslogistik.

AUS- UND WEITERBILDUNGSMÖGLICHKEITEN

Durch breit gefächerte Aufgabengebiete gestalten sich auch

die Karrierechancen in der Sicherheitsverwaltung beim

Bundes ministerium für Inneres je nach Talent und Interesse

DIE VERWALTUNG DER POLIZEI IST NATÜRLICH

EINE ZENTRALE INNENMINISTERIUMSAUFGABE,

ABER NICHT DIE EINZIGE. ES GIBT VIELFÄLTIGE

KARRIEREMÖGLICHKEITEN.

© BMI

Bezahlte Anzeige des Bundesministeriums für Inneres

166 MaturantInnen-Guide ’21


BRANCHEN & ARBEITGEBER 05

vielseitig. Lehrlingen stehen im Innenressort vielfältige

Weiterbildungsmöglichkeiten offen. Mit nachgeholter

Matura ist außerdem der Weg in ein höheres Gehaltsschema

möglich. Für AbsolventInnen höherer Schulen,

insbesondere auch im technischen Bereich, besteht die

Möglichkeit, ein Verwaltungspraktikum zu absolvieren.

Bei Interesse findest du weiterführende Informationen

über die Bewerbungsmodalitäten sowie über aktuelle

Stellenangebote im Bundesministerium für Inneres in

der Jobbörse der Republik Österreich im Internet unter

www.jobboerse.gv.at.

NÄHERE INFORMATIONEN ZUM BILDUNGS-

WEG ZUM/ZUR SICHERHEITSVERWALTUNGS-

ASSISTENT/-IN FINDEN SICH IM BUCH AUF

SEITE 140.

AUSBILDUNGSDIENSTSTELLEN DES

BUNDESMINISTERIUMS FÜR INNERES

Bundesministerium für Inneres

1010 Wien, Herrengasse 7

BMI-I-1-a@bmi.gv.at

Bildungszentren:

1030 Wien, Marokkanergasse 4

2514 Traiskirchen, Akademiestraße 3

3100 St. Pölten, Europaplatz 2

4021 Linz, Liebigstraße 30

8052 Graz, Straßganger Straße 280

4600 Wels, Linzer Straße 89

5020 Salzburg, Weiserstraße 22

E-Mail: BMI-I-9-Grundausbildung@bmi.gv.at

Bezahlte Anzeige des Bundesministeriums für Inneres

© BMI

Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl

(Regionaldirektionen und Außenstellen):

1080 Wien, Hernalser Gürtel 6-12,

2700 Wr. Neustadt, Maria-Theresien-Ring 9

3100 St. Pölten, Schulring 21/1. OG/ Top 9

2514 Traiskirchen, Otto-Glöckel-Straße 24

7000 Eisenstadt, Neusiedler Straße 24-26

8010 Graz, Sauraugasse 1

8700 Leoben, Prettachstraße 51

9500 Villach, Trattengasse 34

9020 Klagenfurt, Dr.-Herrmann-Gasse 3

4020 Linz, Derfflingerstraße 1

4880 St. Georgen im Attergau, Thalham 80

5020 Salzburg, Münchner Bundesstraße 202

6020 Innsbruck, Dr.-Franz-Werner-Straße 34

E-Mail: BMI-I-1-h@bmi.gv.at

Einsatzkommando Cobra/

Direktion für Spezialeinheiten:

2705 Wiener Neustadt, Straße der Gendarmerie

E-Mail: BMI-II-EKO-DSE-Personal@bmi.gv.at

orientieren und entscheiden

167


SICHERHEIT

KARRIERE MIT SICHERHEIT

© BMI

UNSERE WELT VERÄNDERT SICH STÄNDIG. EINE KONSTANTE GIBT ES ABER

TROTZDEM – DAS BEDÜRFNIS NACH SICHERHEIT. DIE SICHERHEITSBRANCHE

BIETET KARRIERECHANCEN MIT ZUKUNFT.

FACTS & TRENDS

Österreich ist ein besonders sicheres, friedliches

und lebenswertes Land. Damit das so bleibt, verfolgt

das Bundesministerium für Inneres eine proaktive,

umfassende Sicherheitspolitik gemeinsam

mit Partnern aus dem öffentlichen und privaten Bereich.

Sie soll Ordnung, Sicherheit und Freiheit in

Staat und Gesellschaft gewährleisten, die freie Entfaltung

der Menschen ermöglichen und zum gesellschaftlichen

Zusammenhalt beitragen.

Zusammenspiel aus unterschiedlichen Institutionen.

Das Bundesministerium für Inneres und die

Polizei sind dabei wesentliche Akteure. Das Bundesministerium

für Inneres ist der Garant für Ordnung,

Sicherheit und Freiheit in Österreich.

Seine mehr als 35.000 engagierten Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter sind in den Bereichen Kriminalitäts-,

Terrorismus- und Korruptionsbekämpfung,

Migration, Asylwesen, Krisen und Katastrophenschutzmanagement,

Durchführung von Wahlen und

BRANCHE | SICHERHEIT

Ziel ist ein geordnetes, sicheres und friedliches Zusammenleben

aller Menschen in unserem Land.

Denn Sicherheit ist eine Voraussetzung für eine

freie Gesellschaft.

In einer sich ständig verändernden Welt gibt es unterschiedliche

Gefahrenlagen, die es zu bewältigen

gilt. Die Gewährleistung von Sicherheit gilt als eine

Kernaufgabe des Staates. Ihre Umsetzung ist ein

BRANCHENTIPP

Die Sicherheitsbranche bietet zahlreiche

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten,

um ihr berufliches Wachstum zu fördern

und ihren Talenten Raum zur Entfaltung

zu geben.

Bezahlte Anzeige des Bundesministeriums für Inneres

168 MaturantInnen-Guide ’21


BRANCHEN & ARBEITGEBER 05

vielen anderen Bereichen tätig und machen Österreich

zu einem der sichersten Länder der Welt.

Aufgrund seiner geografischen Lage, kulturellen

und politischen Vernetzung sowie seiner traditionellen,

international anerkannten und aktiven Außen-

und Sicherheitspolitik ergeben sich für Österreich

besondere Mitgestaltungsmöglichkeiten im

Bereich der inneren und äußeren Sicherheit, sowohl

bilateral als auch im Rahmen von internationalen

Organisationen. Dies gilt im konzeptuellen

Bereich und für Krisenmanagementeinsätze.

TYPISCHE BERUFE

IN DER BRANCHE

5 Polizei

5 Kriminalpolizei

5 Sonder- bzw. Spezialeinheiten

5 Sicherheitsverwaltung

5 Fremdenwesen

5 Rechtsangelegenheiten

5 und vieles mehr …

DIE CHANCEN AM ARBEITSMARKT

Durch sehr breit gefächerte Aufgabengebiete gestalten

sich auch die Karrieremöglichkeiten innerhalb

der Sicherheitsbranche dementsprechend

vielseitig und zahlreich. Je nach Qualifikation, Talenten

und Interessen ist eine Karriere bei der Polizei

(und den verschiedenen Sonder- und Spezialeinheiten,

die diese bietet) sowie in den

zahlreichen Tätigkeitsfeldern der Sicherheitsverwaltung

möglich.

Nähere Informationen über die Aufgaben und

Tätigkeitsfelder findest du unter:

www.bmi.gv.at

www.polizei.gv.at

Bezahlte Anzeige des Bundesministeriums für Inneres

Dies umfasst auch Tätigkeiten im bürgerorientierten

Service, der Öffentlichkeitsarbeit oder in juristischen

und technischen Bereichen. Weitere Sparten,

in denen die Sicherheitsbranche Karrieremöglichkeiten

bietet, sind das Fremdenwesen, das Krisenmanagement

und der Katastrophenschutz.

Die Sicherheit eines Landes und dessen Bevölkerung

ist ein Thema, das heute, wie auch in Zukunft,

nicht an Wichtigkeit verlieren wird. In der Sicherheitsbranche

besteht daher großes Karrierepotenzial

mit vielen verschiedenen Aufstiegschancen

und ist somit ideal für Umsteiger sowie auch für

Neueinsteiger. Die Sicherheitsbranche bietet Karrieremöglichkeiten

für Zielgruppen verschiedenster

Bildungsgrade: für Lehrlinge, Maturantinnen und

Maturanten, Akademikerinnen und Akademiker sowie

für Berufserfahrene, die auf der Suche nach einer

neuen Herausforderung sind.

© BMI

EGAL OB IM STREIFENDIENST ODER IN DER VERWALTUNG,

ZENTRALE AUFGABE IST IMMER EIN SICHERES ZUSAM-

MENLEBEN DER ÖSTERREICHISCHEN GESELLSCHAFT.

PASSENDE STUDIENGÄNGE

ZU DEN BERUFEN

Universitätsstudien: Abschluss eines sozial- oder

rechtswissenschaftlichen Studiums.

FH-Studiengänge: Berufsbegleitende FH-Studiengänge im

polizeilichen Bereich: Bachelor in „Polizeiliche Führung“,

diverse Master-Studiengänge mit thematischer Ausrichtung

auf das Sicherheitswesen.

orientieren und entscheiden

169


KARRIERE BEI DER POLIZEI

WARUM EIGENTLICH WIR?

Jeder Mensch hat das Bedürfnis, in Sicherheit leben zu können. Österreichs Polizistinnen und Polizisten

setzen sich täglich dafür ein und sind somit Garant einer funktionierenden Gesellschaft. Die zahlreichen

Aufgabengebiete sowie Fort- bzw. Weiterbildungsmöglichkeiten machen die Polizei zu einem der vielfältigsten

Arbeitgeber Österreichs mit Zukunft und Perspektive.

INFOS FÜR BEWERBERiNNEN

DEINE ZUKUNFT BEI DER POLIZEI

Nach absolviertem Auswahlverfahren und bestandener

Dienstprüfung beginnt die Dienstzeit auf einer Inspektion –

der sogenannte Streifendienst. Dieser wird an 365 Tagen im

Jahr rund um die Uhr durchgeführt.

Er ist DIE wesentliche Säule der polizeilichen Arbeit. Die Polizistinnen

und Polizisten werden dabei mit allen polizeilichen

Sachverhalten (Fahndungen, Verkehrsunfällen, Diebstahl,

Gewaltdelikten, Todesfällen usw.) konfrontiert. Sie

wehren akute Gefahren ab, leiten weitere Maßnahmen ein,

nehmen Anzeigen auf und helfen Opfern.

UNTERNEHMENS-FACTS

Kontakt und E-Mail:

Siehe jeweilige Ausschreibungstexte in der

Jobbörse der Republik (www.jobboerse.gv.at)

Web: www.polizei.gv.at

Adresse: Die Standorte und Kontaktdaten

der Landespolizeidirektionen finden Sie in

der Liste rechts

Branche: Öffentlicher Dienst

MitarbeiterInnen: 30.000 österreichweit

Streifendienst ist eine herausfordernde, vielfältige und

spannende Tätigkeit. Nach Absolvierung der Polizeischule

wird jede Polizistin bzw. jeder Polizist im Streifendienst einer

Polizeiinspektion eingesetzt.

BRANCHE | SICHERHEIT

Nach zwei Jahren im Streifendienst stehen Polizistinnen

und Polizisten zahlreiche Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten

offen: Kriminalpolizei, Landesverkehrsabteilung,

Diensthundeführer, Flugpolizei oder Spezialeinheiten

wie das Einsatzkommando Cobra oder die Wiener Einsatzgruppe

Alarmabteilung (WEGA) sind nur ein paar der möglichen

beruflichen Spezialisierungen, die die österreichische

Polizei als Arbeitgeber bietet.

Für die Offizierslaufbahn wird eine Matura benötigt.

DIE AUFGABENGEBIETE DER POLIZEI SIND

SEHR UMFANGREICH, SPEZIALISIERUNGEN

SIND EBENFALLS MÖGLICH. ALS ARBEITGEBER

IST DIE POLIZEI SEHR VIELFÄLTIG.

© BMI

Bezahlte Anzeige des Bundesministeriums für Inneres

170 MaturantInnen-Guide ’21


BRANCHEN & ARBEITGEBER 05

© BMI

ÖSTERREICHS

LANDESPOLIZEIDIREKTIONEN

LPD Burgenland:

Neusiedler Straße 84, 7000 Eisenstadt

Tel.: +43 (0)59133 10-5101

LPD-B-Personalabteilung@polizei.gv.at

LPD Kärnten:

Buchengasse 3, 9020 Klagenfurt

Tel.: +43 (0)59133 20-5100

LPD-K-Personalabteilung@polizei.gv.at

LPD Niederösterreich:

Neue Herrengasse 15, 3100 St. Pölten

Tel.: +43 (0)59133 30-5101

LPD-N-Personalabteilung@polizei.gv.at

UNSERE POLIZISTINNEN UND POLIZISTEN

SETZEN SICH TAGTÄGLICH FÜR DIE

SICHERHEIT ÖSTERREICHS EIN UND SIND

SOMIT GARANT EINER FUNKTIONIERENDEN

GESELLSCHAFT. DIE WERTSCHÄTZUNG DER

ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG

DAFÜR IST SEHR HOCH.

LPD Steiermark:

Strassganger Straße 280, 8020 Graz

Tel.: +43 (0)59133 60-5110

LPD-ST-Personalabteilung@polizei.gv.at

LPD Tirol:

Innrain 34, 6020 Innsbruck

Tel.: +43 (0)59133 70-5105

LPD-T-Personalabteilung@polizei.gv.at

Bezahlte Anzeige des Bundesministeriums für Inneres

LPD Oberösterreich:

Gruberstraße 35, 4020 Linz

Tel.: +43 (0)59133 40-5101

LPD-O-Personalabteilung@polizei.gv.at

LPD Salzburg:

Alpenstraße 88-90, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0)59133 50-5104

LPD-S-Personalabteilung@polizei.gv.at

LPD Vorarlberg:

Bahnhofstraße 45, 6900 Bregenz

Tel.: +43 (0)59133 80-5100

LPD-V-Personalabteilung@polizei.gv.at

LPD Wien:

Schottenring 7-9, 1010 Wien

Tel.: +43 (0)1 31310-0

LPD-W@polizei.gv.at

orientieren und entscheiden

171


ÖSTERREICHISCHES BUNDESHEER - JOBS MIT ZUKUNFT

WARUM EIGENTLICH WIR?

Frei nach dem Motto „Eine Uniform, viele Möglichkeiten“ bietet der Arbeitgeber Bundesheer die unterschiedlichsten

Karrierewege für Männer und Frauen. Um die Vielzahl der nationalen und internationalen

Aufgaben erfüllen zu können, ist schnelles Handeln, Teamwork und Professionalität unser Schlüssel zum

Erfolg. Speziell die Einsätze im Ausland bieten sehr lukrative Verdienstmöglichkeiten und neue Lebenserfahrungen

im multinationalen Umfeld.

INFOS FÜR BEWERBERiNNEN

IN WELCHEN BEREICHEN PLANEN SIE 2021 AUFNAHMEN

VON MATURANTiNNEN?

Die Anzahl der Ausbildungsplätze richtet sich immer nach

dem aktuellen Bedarf des BMLV.

JOBMÖGLICHKEITEN

Vollzeit / Teilzeit / Praktika / Lehre / Ferialpraxis /

Betreuung Abschlussarbeiten

EINSTIEGSGEHALT (Monat, brutto)

AHS/BHS: Als Berufsoffiziersanwärter verdient man ab

dem 13. Monat der Ausbildung rund 2.350,- brutto (zzgl.

Urlaubs- und Weihnachtsgeld).

AUS- UND WEITERBILDUNGSMÖGLICHKEITEN

Die Militärakademie ist für die Offiziersaus- und -weiterbildung

die erste Adresse. Auch Kadetten aus dem Ausland studieren

hier.

UNTERNEHMENS-FACTS

Ansprechperson für BewerberInnen:

infopoint des Heerespersonalamtes

Position: Servicestelle

E-Mail: ausbildungsdienst@bmlv.gv.at

Tel: +43 (0)50201 99 1640

Web: https://karriere.bundesheer.at

Adresse: infopoint Heerespersonalamt

Garnisonstraße 1, 4600 Wels

Standorte/Filialen: Bundesweit

Branche: Öffentlicher Dienst, Sicherheit

und Führung

MitarbeiterInnen: ca. 14.000 BerufssoldatInnen

und ca. 25.000 MilizsoldatInnen

Social Media

facebook linkedin y

BRANCHE | SICHERHEIT

BENEFITS (AUSWAHL)

5 Dienstwohnung

5 Gleitzeit-Möglichkeit

5 Fahrtkosten-Zuschuss

5 Betriebsarzt/Gesundheitsvorsorge

5 Weiterbildung

5 Bildungskarenz

5 Karriere-/Entwicklungsmöglichkeiten

5 Parkplatz

5 Events / Betriebsausflüge

5 Fitnessangebote

ÖSTERREICHS SICHERHEIT GEHT UNS ALLE

AN – UND ERÖFFNET MÄNNERN WIE FRAUEN

SPANNENDE BERUFLICHE AUSSICHTEN.

Bezahlte Anzeige des Bundesministeriums für Landesverteidigung

172 MaturantInnen-Guide ’21


Beruf Soldatin.

GLEICHE

CHANCEN.

Unser Heer gibt ganz Österreich Sicherheit. Und Frauen beste

Zukunftsaussichten. Mit gleichen Chancen. Gleich hohem Gehalt.

Und verlässlicher Gleichstellung. Das macht Sie sicher.

WIR SCHÜTZEN ÖSTERREICH.

bundesheer.at


TEXTILEINZELHANDEL

DIE WELT DER MODE

DER TEXTILEINZELHANDEL IST EIN SEHR BREIT GEFÄCHERTES UND ABWECHSLUNGSREICHES

BETÄTIGUNGSFELD. JEDER VON UNS KAUFT KLEIDUNG, DAHER BIETET DIESE BRANCHE NACH

WIE VOR GUTE JOB- UND EINSTIEGSMÖGLICHKEITEN. FAST JEDE ART DER AUSBILDUNG IST

FÜR DEN TEXTILEINZELHANDEL GEEIGNET.

BRANCHE | TEXTILEINZELHANDEL

FACTS & TRENDS

Wir alle kaufen mehr oder weniger regelmäßig Kleidung.

Egal, ob Schuhe, Hosen, Hemden, Blusen

oder Jacken. Für jede Gelegenheit, jedes Wetter

und jede Saison benötigt man andere Kleidung. Daher

ist der Textileinzelhandel immer noch eine Branche

mit guten Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten und

eignet sich hervorragend, um spannende Erfahrungen

zu sammeln, ob im nationalen oder internationalen

Umfeld.

In dieser Branche gibt es einige große Konzerne mit

hohem Bekanntheitsgrad. Dem gegenüber stehen

viele kleine Boutiquen, die ein etwas überschaubareres,

dafür aber sehr gut ausgewähltes Sortiment

bieten. In jedem Fall geht es um die optimale Kundenbetreuung,

emotionale Bindung der KundInnen

an die Marke und die Weiterentwicklung des Einkaufserlebnisses.

Hierbei ist die Zusammenarbeit

zwischen Industrie, Einkauf und Verkauf von höchster

Bedeutung. Jede Kundschaft möchte aus einem

möglichst aktuellen Sortiment wählen können, sei

es in einer der großen Modeketten oder in einer

kleinen, familiär geführten Boutique.

Die bekannten Konzerne bieten ein internationales

Umfeld mit entsprechenden KundInnen und sehr

guten Karrieremöglichkeiten. Kleine Unternehmen

BRANCHENTIPP

Sei kreativ und selbstsicher, dann findest

du in der Modebranche sicher einen

passenden Job mit guten Aufstiegs- und

Weiterbildungsmöglich keiten. Zögere

nicht, dich bei Mode unternehmen auch

initiativ zu bewerben!

174 MaturantInnen-Guide ’21


BRANCHEN & ARBEITGEBER 05

sind meist auf ein bestimmtes Sortiment oder Material

spezialisiert und ermöglichen oftmals hervorragende

Weiterbildung in einem familiären Umfeld.

KARRIERE IN DER MODEBRANCHE

Vor allem die großen Textileinzelhandelsunternehmen

locken mit breitem Spektrum an Einstiegs- und

Karrieremöglichkeiten. Sowohl MaturantInnen, Studierenden

und Young Professionals als auch QuereinsteigerInnen

und Berufserfahrenen stehen die

Türen für berufliche Entwicklung und Weiterbildung

offen. Oft werden von den Unternehmen Kosten für

Lehrgänge und Weiterbildungen übernommen.

Diese stehen aber meist in Zusammenhang mit einer

mehrjährigen Bindung an das Unternehmen.

GEFRAGTE KOMPETENZEN

Durch das breite Spektrum an Jobs und Einsatzmöglichkeiten

gibt es ein ebenso breites Feld an

gefragten Qualifikationen und Kompetenzen. So ist

bei EinkäuferInnen beispielsweise eine schnelle

Reaktionsfähigkeit bei sich ändernden Kundenwünschen

erforderlich. KundenbetreuerInnen müssen

KundInnen ein unvergessliches Einkaufserlebnis

bescheren. Rechtswissenschaftliche Fähigkeiten

sind beim Schutz von Marken und der Beurteilung

diverser Verträge gefragt. Aber auch das Personalmanagement

spielt eine wesentliche Rolle in Modeunternehmen

und ist ebenfalls mit ExpertInnen

zu besetzen. Im IT-Bereich sind technische Fertigkeiten

– sogenannte Technical Skills – ein Muss,

um z. B. einen Online-Shop zu etablieren. Eine eigene

Marketingabteilung ist mittlerweile aus keinem

Modeunternehmen mehr wegzudenken.

TYPISCHE BERUFE

IN DER BRANCHE

5 EinkäuferIn

5 KundenbetreuerIn

5 Marketing

5 IT-Experte/Expertin

5 ProjektmanagerIn

5 TechnikerIn

5 StoremanagerIn

5 ControllerIn

5 RecruiterIn

5 Kaufmännische/r LeiterIn

UM KUNDINNEN UND KUNDEN DAS PERFEKTE MODE-

SORTIMENT BIETEN ZU KÖNNEN, ARBEITEN VERKAUF,

EINKAUF UND INDUSTRIE ENG ZUSAMMEN.

DIE CHANCEN AM ARBEITSMARKT

Die Chancen, in der Textileinzelhandelsbranche

den passenden Job zu finden, sind weiterhin hoch.

Durch die Dynamisierung der osteuropäischen

Märkte haben MitarbeiterInnen, die mobil sind, höhere

Chancen, sich beruflich und persönlich im

Rahmen eines Auslandseinsatzes weiterzuentwickeln.

Der Personalbedarf ist in den letzten Jahren

– auch deshalb – gestiegen.

PASSENDE STUDIENGÄNGE

ZU DEN BERUFEN

Universitätsstudien und FH-Studiengänge:

Rechtswissenschaften, Marketing, IT / Informatik,

Betriebswirtschaft, Personalmanagement

orientieren und entscheiden

175


est

recruiter

18 |19 aut

SPASS AN MODE UND EIN GEFÜHL FÜRS TEAM

WARUM EIGENTLICH WIR?

Bei Peek & Cloppenburg vereinen wir vieles, was man so nicht unbedingt erwartet: Wir sind nicht

nur Modehändler, sondern leisten von Design und Produktion unserer Eigenmarken bis zur Warenpräsentation

alles selbst. In rund 140 Verkaufshäusern und unseren Unternehmenszentralen geben

rund 16.000 Mitarbeiter jeden Tag ihr Bestes – und das für Märkte in 15 Ländern.

INFOS FÜR BEWERBERiNNEN

IN WELCHEN BEREICHEN PLANEN SIE 2021 AUFNAHMEN

VON MATURANTiNNEN?

Wir suchen MaturantInnen für unser duales Bachelorstudium

Betriebswirtschaft oder Wirtschaftspsychologie.

JOBMÖGLICHKEITEN

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums hast du die

Möglichkeit, dich in zwei Richtungen weiterzuentwickeln: Im

Verkauf als Abteilungsleiter mit Personal- und Umsatzverantwortung

oder im Einkauf als Merchandise Controller mit

der Verantwortung für die Planung und Sortimentierung eines

Warenressorts.

EINSTIEGSGEHALT (Monat, brutto)

AHS / BHS: ab 1.677,-

UNTERNEHMENS-FACTS

Ansprechperson für BewerberInnen:

Julia Spiessberger

Position: Associate Manager HR & Corporate

Communications

E-Mail: job@peek-cloppenburg.at

Tel: 0800 20 10 41

Web: karriere.peek-cloppenburg.at

Adresse: Mechelgasse 1, 1030 Wien

Standorte/Filialen: rund 140 Standorte

in 15 Ländern

Branche: Textileinzelhandel

Kollektivvertrag: Kollektivvertrag für Handelsangestellte

MitarbeiterInnen: rund 16.000

BRANCHE | TEXTILEINZELHANDEL

AUS- UND WEITERBILDUNGSMÖGLICHKEITEN

Während des dualen Studiums wechselst du alle drei Monate

die Abteilung - von der Dekoration über die Verwaltung

bis hin zum Warenhandling lernst du alle Bereiche kennen.

Du machst Praktika im Store Management und im Einkauf

und zusätzliche Seminare und Karriere-Events runden dein

duales Studium ab.

BENEFITS (AUSWAHL)

5 Voll finanziertes Wirtschaftsstudium

5 Attraktives Gehalt

5 Beste Ausbildung in Theorie und Praxis

5 Aufstiegsmöglichkeiten im Verkauf oder Einkauf

5 Seminare und Karriere-Events

5 Personalrabatt

5 Gesundheitstage und Sportangebote

Social Media

facebook XING-SQU linkedin y

BEI P&C HAST DU DIE CHANCE, EIN WIRT-

SCHAFTSSTUDIUM MIT DEM BERUFSEINSTIEG

IN DIE FASHIONBRANCHE ZU KOMBINIEREN.

176 MaturantInnen-Guide ’21


BRANCHEN & ARBEITGEBER 05

Duales Studium bei P&C

Von Profis lernen

&selbst einer werden

Theorie oder Praxis? Studium oder Job? Warum für eins

entscheiden, wenn du beides haben kannst? Mit dem dualen

Studium von P&C kombinierst du Wirtschaftsstudium und

Berufseinstieg mit besten Karriereperspektiven.

Zudem hast du ein tolles Team und einen starken Arbeitgeber

an deiner Seite, der dir dein Bachelorstudium finanziert.

Alle Infos findest du hier:

ich-will-beides.at

orientieren und entscheiden

177


TRANSPORT & LOGISTIK

JEDEN TAG EINE BEFÖRDERUNG!

WEIL IN EUROPA IMMER MEHR GÜTER BEFÖRDERT WERDEN, WÄCHST AUCH DAS ANGEBOT AN

JOBS IN DER TRANSPORTLOGISTIK. WER IN DIESEM SPANNENDEN WACHSTUMSMARKT EINE

BERUFLICHE HERAUSFORDERUNG SUCHT, FINDET ZAHLREICHE KARRIEREMÖGLICHKEITEN.

BRANCHE | TRANSPORT & LOGISTIK

FACTS & TRENDS

Moderner Güterverkehr bedeutet viel mehr, als Waren

mit einem LKW möglichst pünktlich von A nach

B zu bringen. Vielmehr geht es darum, mit dem Kunden

die perfekte Logistiklösung zu finden, um eine

Fracht passend zu Budget und Zeitplan zu liefern.

Immer wichtiger werden dabei auch ökologische

Faktoren - Transport und Logistik müssen 2021 ressourcenschonend

und umweltfreundlich geplant

werden: die ideale Route und den Güterstrom organisieren,

alle behördlichen Vorgänge regeln etc.

Klingt anspruchsvoll und ist es auch – deshalb ist

ein Job in diesem Bereich ja auch so spannend.

Will nun ein Logistikunternehmen optimale Transportlösungen

anbieten und damit erfolgreich sein,

braucht es auf der einen Seite moderne Transportmittel

mit geringem Schadstoffausstoß. Auf der anderen

Seite sollte das Unternehmen in der Lage

sein, intermodale Transportalternativen (Kombinierter

Verkehr) anzubieten. Vor allem aber muss

es über gut ausgebildete MitarbeiterInnen mit großem

logistischem Know-how verfügen. Aber was ist

logistisches Know-how eigentlich und wie bekommt

man es?

WISSEN IST FRACHT!

GEFRAGTE QUALIFIKATIONEN

In der Transportlogistik sind zahlreiche Kompetenzen

gefragt. Eben weil dieser Bereich so vielfältig

und abwechslungsreich ist. Ganz wichtig sind

BRANCHENTIPP

Sehr hilfreich ist es, die eigenen Sprachkenntnisse

zu vertiefen. Nutze den

Mehrwert von Auslandsaufenthalten, steige

direkt bei attraktiven Unternehmen ein und

absolviere ein Trainee-Programm.

178 MaturantInnen-Guide ’21


BRANCHEN & ARBEITGEBER 05

Sprachkenntnisse, kaufmännisches und weltoffenes

Denken und Interesse an den modernen Informations-

und Kommunikationstechnologien. Kreativität,

Teamgeist, Kommunikationstalent, Lern- und

Reisebereitschaft, Entscheidungsfreude und Engagement

spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.

Zentrale Qualifikationswege sind u. a. die Absolvierung

einer wirtschaftlich ausgerichteten berufsbildenden

höheren Schule, insbesondere einer HAK

oder HLW. Das dort vermittelte betriebswirtschaftliche

Know-how ist die perfekte Grundlage für die

praxisorientierten Trainee-Programme der Unternehmen.

Natürlich sind auch AbsolventenInnen

von wirtschaftlich ausgerichteten Fachhochschulen

und Universitäten bei Logistikunternehmen

sehr gefragt.

TYPISCHE BERUFE

IN DER BRANCHE

Es gibt eine Vielzahl von Berufen in der Branche.

Beispiele dafür sind:

5 Speditionskaufmann/-kauffrau

5 SpeditionslogistikerIn

5 TransportlogistikerIn

5 LagerlogistikerIn

5 Customer Service

DIE CHANCEN AM ARBEITSMARKT

DIE ZUKUNFT SIEHT GUT AUS

Neben der Freude am Job geht es bei der Berufswahl

natürlich auch um die Chancen. Mögliche Fragen

lauten: Wie gefragt werde ich dann sein? Wie

wird sich die Branche weiterentwickeln? Welche

Zukunft habe ich?

Tatsächlich sind Transport und Logistik zwei absolute

Wachstumsbranchen, die sich im Gleichschritt

mit der Wirtschaft ständig weiterentwickeln. Je enger

die Länder Europas wirtschaftlich zusammenwachsen,

desto dynamischer wird diese Entwicklung

sein. Und desto mehr Logistik-Fachkräfte sind

gefragt.

Deshalb bieten viele Unternehmen auch die Möglichkeit

an, ohne einschlägige Ausbildung, dafür

aber mit erstklassigen Aus- und Weiterbildungsprogrammen

sowie Training on the Job einzusteigen.

Sie ermöglichen es, sich in spannende Aufgabengebiete

einzuarbeiten und den richtigen Karrierebereich

zu finden. Auch auf diesem Weg sind also

tolle und erfolgreiche Karrieren in den Bereichen

Transport und Logistik möglich.

WICHTIGE KOMPETENZEN FÜR DEN ERFOLG IM

LOGISTIKBEREICH SIND SPRACHKENNTNISSE,

INTERNATIONALITÄT UND INTERESSE AN IT. GEFRAGT

SIND ABER AUCH SOFT SKILLS WIE KOMMUNIKATIONS-

TALENT, LERNBEREITSCHAFT UND ENGAGEMENT.

PASSENDE STUDIENGÄNGE

ZU DEN BERUFEN

Universitätsstudien:

Betriebswirtschaft, Internationale Betriebswirtschaft,

WU Wien: Masterstudium Supply Chain Management

FH-Studiengänge:

FH des BFI Wien – Logistik und Transportmanagement

FH Wien – Marketing und Sales

FH Steyr – Internationales Logistikmanagement

FH Eisenstadt – Internationale Wirtschaftsbeziehungen

FH Kufstein – International Business and Management

orientieren und entscheiden

179


MEHR ALS EINE EPISODE – GREAT JOBS

SPEZIALISTEN VON MORGEN GESUCHT!

Du bist ein neugieriger Entdecker? Gemeinsam mit deinen Kolleginnen und Kollegen an einem der 150

Gebrüder-Weiss-Standorte weltweit die Zukunft eines international erfolgreichen Logistikunternehmens

mitzugestalten klingt für dich interessant? Dann ist Gebrüder Weiss genau das Richtige für deinen Einstieg

ins Berufsleben. Eine Vielzahl von Möglichkeiten für deine berufliche Entwicklung wartet auf dich!

BRANCHE | TRANSPORT & LOGISTIK

INFOS FÜR BEWERBERiNNEN

IN WELCHEN BEREICHEN PLANEN SIE 2021 AUFNAHMEN

VON MATURANTiNNEN?

Wir suchen MaturantInnen in den unterschiedlichsten

Fachgebieten: Logistik, Landverkehre, Luft- & Seefracht,

Vertrieb sowie in diversen administrativen Bereichen.

JOBMÖGLICHKEITEN

Vollzeit / Traineeship „Train the orange Expert“ /

Praktika / Lehre

EINSTIEGSGEHALT (Monat, Brutto)

AHS: ab 1.839,50

BHS: ab 1.839,50

AUS- UND WEITERBILDUNGSMÖGLICHKEITEN

Mit myOC („My Orange College“) stellen wir neben der

klassischen Aus- und Weiterbildung auch ein interaktives

Lernangebot zur Verfügung, das MitarbeiterInnen über

Ländergrenzen hinweg vernetzt und flexible, zeit- und

ortsunabhängige Möglichkeiten der eigenen Weiterbildung

bietet.

BENEFITS (AUSWAHL)

5 breite Palette an Karrieremöglichkeiten in einem

internationalen Familienunternehmen mit Weltformat

5 professionelles Onboarding

5 Gleitzeit-Modelle

5 Parkplatz

5 interaktives Lernangebot

5 Betriebliche Altersvorsorge

5 Angebote zur Gesundheitsförderung

5 Firmenevents

UNTERNEHMENS-FACTS

Ansprechperson für BewerberInnen:

Silke Lechner

Position: Corporate HR Development

E-Mail: employer.branding@gw-world.com

Tel: + 43 (0)5223 206 6281

Web: www.gw-world.com/greatjobs

Adresse: Gebrüder Weiss, Bundesstraße 110,

6923 Lauterach

Standorte/Filialen: 150 Standorte

Branche: Transport / Logistik

Kollektivvertrag: Kollektivvertrag für Angestellte

in Spedition und Logistik

MitarbeiterInnen: rund 7.300

Social Media

facebook Instagra XING-SQU linkedin Twitter- y Pinteres

LERNEN FÜR DIE AUFGABEN VON MORGEN.

180 MaturantInnen-Guide ’21


BRANCHEN & ARBEITGEBER 05

MEHR ALS EINE EPISODE.

Great Jobs

gw-world.com/greatjobs

Gebrüder Weiss ist das älteste Logistikunternehmen

der Welt — und eines der erfolgreichsten. Basis dieses

Erfolgs? Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Denn bei

uns hast du die Freiheit neue Wege zu gehen und aktiv

mitzugestalten — und das an über 150 Standorten weltweit.

Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

orientieren und entscheiden

181


STILL HOT

powered by

DIE WIFIS IN ÖSTERREICH AUF EINEN BLICK

WIFI der WK Österreich

Wiedner Hauptstraße 63

1045 Wien

Tel: +43 (0)5 90 900-3575

E-Mail: wifi.leitung@wko.at

WIFI Burgenland

Robert-Graf-Platz 1

7000 Eisenstadt

Tel: +43 (0)5 90 907-2000

E-Mail: info@bgld.wifi.at

WIFI Niederösterreich

Mariazeller Straße 97

3100 St. Pölten

Tel: +43 (0)2742 890-2000

E-Mail: office@noe.wifi.at

WIFI Oberösterreich

Wiener Straße 150, 4021 Linz

Tel: +43 (0)5 7000-77

E-Mail: kundenservice@wifi-ooe.at

WIFI Kärnten

Europaplatz 1, 9021 Klagenfurt

Tel: +43 (0)5 94 34, Fax DW 804

E-Mail: wifi@wifikaernten.at

WIFI Vorarlberg

Bahnhofstraße 24, 6850 Dornbirn

Tel: +43 (0)5572 38 94-425

E-Mail: info@vlbg.wifi.at

WIFI Salzburg

Julius-Raab-Platz 2, 5027 Salzburg

Tel: +43 (0)662 88 88-411

Fax DW 600

E-Mail: info@wifisalzburg.at

WIFI Steiermark

Körblergasse 111–113, 8010 Graz

Tel: +43 (0)316 602-1234

Fax DW 301

E-Mail: info@stmk.wifi.at

WIFI Tirol

Egger-Lienz-Straße 116

6020 Innsbruck

Tel: +43 (0)5 90 905-7000

E-Mail: bildungsconsulting

@wktirol.at

WIFI Wien

Währinger Gürtel 97, 1180 Wien

Tel: +43 (0)1 476 77

Fax DW 580

E-Mail: kundenservice@wifiwien.at

VIEL ERFOLG!

Wir, das Team des best career MaturantInnen-

Guide 2021, hoffen dich bei den anstehenden

Entscheidungen unterstützen zu können.

Viele weitere wichtige Inhalte, u. a. aktuelle

Infos der Schülerunion, Interviews von ehemaligen

MaturantInnen, mehr Branchenund

Berufsbilder, jede Menge Adressen und

Links oder Informationen zum Thema Selbstständigkeit,

findest du ab Jänner 2021 unter

mg.career.gmbh. Falls dir dennoch etwas

fehlt, lass es uns wissen – wir freuen uns,

von dir zu hören: office@career.gmbh

Gutes Gelingen bei der Matura 2021 und viel

Erfolg für deine weitere Zukunft!

Alles Liebe

Dein career-Team

182 MaturantInnen-Guide ’21


BERUFS-INFOS ONLINE

Qualifikations-Barometer

die AMS-Webseite zu Arbeitsmarkttrends

Sie wollen wissen, was am Arbeitsmarkt gefragt ist?

Das AMS-Qualifikations-Barometer informiert Sie über Qualifikationstrends

und Entwicklungen am Arbeitsmarkt.

www.ams.at/qualifikationsbarometer


career.gmbh

ERFOLGREICHE STUDIEN- UND

BERUFSENTSCHEIDUNGEN.

Denn auch in der Karriere gibt es ein best match.

DER FRÜHE VOGEL …

Tipps für das letzte Schuljahr.

DEN ÜBERBLICK BEHALTEN

Stressfrei durch die Maturazeit.

EXPERTENTIPPS

Potenziale & Möglichkeiten entdecken.

BEST BEWERBUNG – BEST CAREER

So geht Jobsuche heute – bestcareer.at.

ALLER ANFANG IST SCHWER …

Ein kleiner Kompass für den Studieneinstieg.

VON A BIS Z

Checklist fürs Studierendenleben.

DU BIST GEFRAGT!

Top-Unternehmen und wen sie suchen.

MATURANTiNNEN-GUIDE 2021

16. Auflage – Herausgegeben von Markus Gruber

bestcareer.at

robinmood.eu

bestrecruiters.eu