07.01.2021 Aufrufe

sortimenterbrief Jänner 2021

Das österreichische Branchenmagazin für Buchmarkt, Buchverkauf und Buchwerbung. Ausgabe Jänner 2021.

Das österreichische Branchenmagazin für Buchmarkt, Buchverkauf und Buchwerbung. Ausgabe Jänner 2021.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

<strong>sortimenterbrief</strong><br />

fACHINfORMATIONEN ZU bUCHMARKT, -VERKAUf UND -wERbUNG IN öSTERREICH<br />

41. JAHRGANG | 1. JÄNNER <strong>2021</strong><br />

1/<strong>2021</strong><br />

12<br />

Finde dich selbst.<br />

Bevor es ein anderer tut.<br />

Schwarzer Humor und erhellende Erkenntnisse von<br />

Bestsellerautor Karsten Dusse.<br />

Leichen pflastern seinen Jakobsweg.<br />

ca. 400 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag · € 20,60 [A] · ISBN 978-3-453-27356-6<br />

Auslieferung<br />

am 19. April<br />

Bereits als Taschenbücher erschienen:<br />

© Ann Kristin Brücker<br />

Alle Bände auch als Hörbuch bei Random House Audio<br />

S C H<br />

W A R<br />

Z E R<br />

„österreichische Post AG” „MZ 02Z031374 M”<br />

Verlagsbüro Karl Schwarzer GmbH, Dionysius-Andrassy-Straße 1/Top 2, 1190 wien,<br />

Tel. +43 (0) 1/548 13 15, fax +43 (0) 1/548 13 15-39, E-Mail verlagsbuero@schwarzer.at, website www.schwarzer.at<br />

99695-Anz-Dusse-Sortimenterbrief-194x235.indd 1 08.12.20 15:32


Kann man<br />

jemanden lieben, den man<br />

noch nie gesehen hat?<br />

Gefühlvoll und bittersüß – eine Liebesgeschichte,<br />

die im Sommer <strong>2021</strong> jedes Herz im Sturm erobern wird!<br />

432 Seiten · Klappenbroschur<br />

€ 14,40 [A] · ISBN 978-3-453-42543-9<br />

Auslieferung: Juli <strong>2021</strong><br />

Bestellen Sie Ihr digitales Leseexemplar unter<br />

digitale-vorschau@randomhouse.de oder auf


JOHANNA MO<br />

ist ist der der neue Star Star am am Himmel<br />

der der skandinavischen Spannung!<br />

»Mit »Mit Johanna Johanna Mo Mo ist höchste ist höchste Qualität Qualität garantiert.<br />

Die Die Figuren Figuren wirken wirken so echt, so echt, als wären als wären sie dem sie dem wahren wahren<br />

Leben Leben entsprungen.«<br />

DAST DAST Magazin Magazin<br />

»Beeindruckend geschrieben und und gekonnt gekonnt komponiert.<br />

Dalarnes Tidningen<br />

»Unfassbar gut!« gut!«<br />

Sofie Sofie Sarenbrant<br />

Band 2 Band 2<br />

ca. 500 ca. Seiten 500 · Seiten Klappenbroschur · Klappenbroschur<br />

€ 15,40 € [A] 15,40 · ISBN [A] 978-3-453-42581-1<br />

· ISBN Auslieferung: März März 2022 2022 Band 1 Band 1<br />

ca. 500 ca. Seiten 500 · Seiten Klappenbroschur · Klappenbroschur<br />

€ 15,40 € [A] 15,40 · ISBN [A] 978-3-453-42580-4<br />

· ISBN Band 3 Band 3<br />

ca. 500 ca. Seiten 500 · Seiten Klappenbroschur · Klappenbroschur<br />

€ 15,40 € [A] 15,40 · ISBN [A] 978-3-453-42582-8<br />

· ISBN Auslieferung: September September 2022 2022<br />

Auslieferung: September September <strong>2021</strong> <strong>2021</strong><br />

Bestellen Bestellen Sie Ihr Sie digitales Ihr digitales Leseexemplar Leseexemplar unter unter<br />

digitale-vorschau@randomhouse.de oder auf oder auf


<strong>sortimenterbrief</strong> 1/<strong>2021</strong><br />

Wenn die Suche<br />

nachderHeimat zur Suche<br />

nachdirselbstwird<br />

Eindringlich beschwört dieser Roman der österreichischen Autorin<br />

Klara Jahn die atemberaubende Inselwelt der Halligen herauf<br />

Auslieferung<br />

am 1. März<br />

400 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag · € 20,60 [A] · ISBN 978-3-453-27270-5<br />

Erscheint auch als Hörbuch bei Random House Audio<br />

© privat<br />

Bestellen Sie Ihr digitales Leseexemplar unter<br />

digitale-vorschau@randomhouse.de oder auf<br />

99696-Jahn-Sortimenterbrief-U4-194x265.indd 1 08.12.20 08:49


<strong>sortimenterbrief</strong> 1/<strong>2021</strong><br />

<strong>sortimenterbrief</strong><br />

Ein außergewöhnliches Buch<br />

zum 200. Geburtstag von<br />

fACHINfORMATIONEN ZU bUCHMARKT, -VERKAUf UND -wERbUNG IN öSTERREICH<br />

41. JAHRGANG | 1. JÄNNER <strong>2021</strong><br />

Fjodor M. Dostojewskij<br />

Lieferbar ab 26. Januar<br />

1/<strong>2021</strong><br />

Finde dich selbst.<br />

Bevor es ein anderer tut.<br />

Schwarzer Humor und erhellende Erkenntnisse von<br />

Bestsellerautor Karsten Dusse.<br />

Leichen pflastern seinen Jakobsweg.<br />

ISBN 978-3-99200-297-9<br />

480 Seiten, Hardcover<br />

mit Schutzumschlag<br />

und Lesebändchen<br />

(D) € 24<br />

Fragen Sie bei Ihrem<br />

Vertreter Bernhard<br />

Spießberger nach<br />

dem Leseexemplar<br />

ca. 400 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag · € 20,60 [A] · ISBN 978-3-453-27356-6<br />

Auslieferung<br />

am 19. April<br />

Die fiktive, aber mögliche Begegnung von<br />

Fjodor M. Dostojewskij und Gioachino Rossini,<br />

bei der man Venedig auf jedem Schritt und Tritt<br />

spürt, schmeckt, riecht, hört und erlebt.<br />

Die Gegensätze sind die größten – und doch erleben wir die Annäherung<br />

zweier hochsensibler Künstlerseelen, in teils grotesken,<br />

komischen und an die Grundfragen des Menschlichen rührenden<br />

Situationen und Gesprächen.<br />

„Ich habe Venedig noch mehr geliebt als Russland“, findet sich<br />

in privaten Notizen Dostojewskijs. Der Roman spürt möglichen<br />

Alle Bände auch als Hörbuch bei Ursachen Random House dieser Audio Liebe nach.<br />

Bereits als Taschenbücher erschienen:<br />

© Ann Kristin Brücker<br />

S C H<br />

W A R<br />

Z E R<br />

„österreichische Post AG” „MZ 02Z031374 M”<br />

Verlagsbüro Karl Schwarzer GmbH, Dionysius-Andrassy-Straße 1/Top 2, 1190 wien, www.braumueller.at<br />

Tel. +43 (0) 1/548 13 15, fax +43 (0) 1/548 13 15-39, E-Mail verlagsbuero@schwarzer.at, website www.schwarzer.at<br />

99695-Anz-Dusse-Sortimenterbrief-194x235.indd 1 08.12.20 15:32


Break On Through<br />

(To The Other Side)<br />

Ab sofort lieferbar<br />

ISBN 978-3-99200-293-1<br />

256 Seiten, Hardcover<br />

mit Schutzumschlag<br />

und Lesebändchen<br />

(D) € 22<br />

Fragen Sie bei Ihrem<br />

Vertreter Bernhard<br />

Spießberger nach<br />

dem Leseexemplar<br />

Ein Trip durch die Welt als Wildnis<br />

jener späten 1960er-Jahre<br />

Für den Weltstar Jim Morrison scheint alles zu Ende, bevor es richtig losgegangen ist. Zwar hat der gescheiterte Filmstudent<br />

zusammen mit Gleichgesinnten seine eigene Band, The Doors, gegründet, aber ihre Karriere droht in schäbigen<br />

Vorstadtspelunken von Los Angeles zu versanden. Drogen, Alkohol und Sex sind eben leichter zu haben als die neue,<br />

authentische Musik, von der sie gemeinsam träumen. Eines Abends sitzt ein Typ im Publikum, der dort nicht hinpasst.<br />

Seine bloße Anwesenheit stört – und Jim verliert die Nerven. Von da an wird alles anders. Hinterher nennt Jim den<br />

Fremden Hölderlin, weil er ihn an eine Zeichnung dieses vor langer Zeit im Wahnsinn verstorbenen Dichters erinnert.<br />

Diese Zeilen sind geschrieben um<br />

die Botschaft zu überbringen<br />

die Warnung in den Wind zu schlagen<br />

nach oben abzuheben<br />

Jim Morrison<br />

www.braumueller.at


<strong>sortimenterbrief</strong> 1/<strong>2021</strong><br />

12<br />

fACHINfORMATIONEN ZU bUCHMARKT, -VERKAUf UND -wERbUNG IN öSTERREICH<br />

41. JAHRGANG | 1. <strong>Jänner</strong> <strong>2021</strong> | „österreichische Post AG” „MZ 02Z031374 M”<br />

Verlagsbüro Karl Schwarzer GmbH, Dionysius-Andrassy-Straße 1/Top 2, 1190 wien, Tel. +43 (0) 1/548 13 15, fax +43 (0) 1/548 13 15-39<br />

© Tobias de St. Julien<br />

Einiges hat uns das Corona-Jahr<br />

gelehrt: Homeoffice funktioniert<br />

tatsächlich, und ohne<br />

Onlineversand geht gar nichts.<br />

Wenngleich auch nicht jeder für Homeoffice<br />

geeignet ist und nicht jedes Home<br />

sich auch als Office eignet. Von den örtlichen<br />

Begebenheiten bis zu den lieben<br />

Kleinen – vieles spricht da ein Wörtchen<br />

mit, auch der innere Schweinehund und<br />

die damit verbundene Selbstorganisation.<br />

Oder die Fähigkeit, Alltagsleben und<br />

Arbeit zu trennen, wenn beides im selben<br />

Raum stattfindet. Ebenso hat durch die<br />

Erfahrungen der Lockdown-Perioden ein<br />

Überdenken der grundsätzlichen Werte<br />

des Lebens – im großen Ganzen, aber<br />

auch im ganz privaten Bereich – begonnen:<br />

Was ist wirklich wichtig, was brauche<br />

ich tatsächlich, was macht glücklich, wie<br />

will ich leben, womit meine Zeit verbringen,<br />

wie und wo arbeiten ... Selbstreflexion<br />

und Sinnfragen sind präsent – über das Leben,<br />

die Firma, die Arbeit.<br />

Wenn angeblich nichts mehr so wird, wie es war ...<br />

<strong>2021</strong> wird erst gebaut – von uns<br />

Wie wird es dann?<br />

Dass nichts von selbst funktioniert, ist uns<br />

spätestens jetzt allen klar. Kunden kommen<br />

nicht zwangsläufig von selbst, wir<br />

müssen dorthin, wo sie sind – müssen unsere<br />

Bemühungen um die Stammkunden<br />

und die damit einhergehende Bindung selbiger<br />

an unser Geschäft intensivieren, kreativ<br />

und nachhaltig gestalten. Viele haben<br />

sich dazu Gedanken gemacht, Prozesse<br />

sind angestoßen, werden Veränderungen<br />

bringen. Veränderst du dich, veränderst<br />

du auch dein Außen. Hoffnungen auf eine<br />

Rückkehr zum Gestern sind verstummt.<br />

Die Welt hat eine Chance auf einen Relaunch<br />

bekommen – der Buchhandel eine,<br />

um als adäquate Online-Bestell-Variante<br />

wahr- und angenommen zu werden.<br />

Wollen wir es – das Versandgeschäft?<br />

Diese Frage stellt sich nicht mehr, vielmehr<br />

geht es darum, wie es am besten und effizientesten<br />

in puncto Abwicklung und<br />

Kosten wie auch bezüglich Service in Richtung<br />

der Kunden aufzustellen ist. Die Welt<br />

hat sich gedreht – die Kunden, ihre Werte,<br />

ihre Gepflogenheiten, ihre Marktpräsenz<br />

und ihr Konsumverhalten weisen uns den<br />

Weg. Die wirtschaftlich orientierte Herangehensweise<br />

sieht nicht vor, dass sich der<br />

Kunde nach uns richtet, sondern dass wir<br />

unser Geschäft an ihm ausrichten, es entsprechend<br />

positionieren. Andererseits<br />

muss und kann natürlich jeder für sich entscheiden,<br />

ob er das dann auch will – inhaltlich<br />

und mit Blick auf die Umsetzung.<br />

Die Altvorderen haben uns gelehrt und es<br />

uns vorexerziert, wie ein Geschäft zu führen<br />

ist, die Ergebnisse zu optimieren sind.<br />

Ihre Haupthebel: Personal- und Ausgabenreduktion,<br />

gerne in Richtung Marketing<br />

und Vertrieb – dort war es am leichtesten<br />

und am schnellsten in den Kassen sichtbar.<br />

Das Ergebnis sind halb zu Tode gesparte<br />

Betriebe – mit den Personalressourcen am<br />

Ende, nur noch durch Selbstausbeutung<br />

am Leben. Wer soll jetzt visionär denken,<br />

wen kann ich vom Kerngeschäft abziehen,<br />

um ihm neue, zukunftsorientierte Arbeiten<br />

zu übertragen, die notwendig wären – fürs<br />

Morgen? Natürlich verleitet es einen, die<br />

Ausgaben zu kürzen, passiert doch nicht<br />

viel ... nicht gleich, vielleicht ... Wie wird die<br />

Wirtschaft mit Messen umgehen – ging es<br />

2020 doch auch ohne –, wie mit Geschäftsreisen,<br />

mit Meetings etc. Lasst uns bei allen<br />

Maßnahmen nicht den zwischenmenschlichen<br />

Präsenzbereich vergessen, seine<br />

Auswirkungen auf Ergebnisse und auf Inhalte.<br />

Das Sicherheit spendende Versenden<br />

von Mails und Newslettern ist nicht<br />

die Krönung der Kommunikation. Das<br />

Angreifen, das Spüren, das Wahrnehmen<br />

mit allen Sinnen kann elektronisch nicht<br />

– und wenn, dann nur temporär – ersetzt<br />

werden. Persönliche Einkaufserlebnisse<br />

– so es welche sind – sind nicht durch Onlineshopping<br />

zu ersetzen, wenngleich die<br />

Onlinewelt das Abarbeiten von Spezialwünschen<br />

erleichtert, in vielen Bereichen<br />

überhaupt erst ermöglicht. Vieles ist elektronisch<br />

möglich geworden, nicht alles davon<br />

braucht die Welt in gleichem Ausmaß<br />

– weder in privaten noch in geschäftlichen<br />

Belangen.<br />

Das Jahr <strong>2021</strong> wird erst gebaut – von uns,<br />

im Zeichen vieler Möglichkeiten und<br />

Chancen. „Ich mach’ mir die Welt ...“ – frei<br />

nach Pippi Langstrumpf – packen wir es<br />

an und machen wir es zu unserem!<br />

Alles Gute und viele gute Gedanken im<br />

heurigen Jahr wünscht Ihnen<br />

Ihr<br />

Ossi Hejlek<br />

und das gesamte Team aus dem<br />

Verlagsbüro Schwarzer


newsticker<br />

(–16,5 %), gefolgt vom Hörbuch/Audiobook<br />

(–15,3 %) und Hardcover/Softcover<br />

mit –12,9 %. Die Marktdaten wurden von<br />

Media Control im Auftrag des Hauptverbands<br />

des Österreichischen Buchhandels<br />

erhoben.<br />

© IV<br />

Clippings<br />

+<br />

pressespiegel<br />

+<br />

Analysen<br />

=<br />

MEdia intelligencE<br />

+<br />

Marktforschung<br />

=<br />

Brand Intellegence<br />

Medienbeobachtung seit 124 Jahren.<br />

Mit uns behalten Sie den Überblick.<br />

www.observer.at<br />

Anton-Wildgans-Preis an<br />

Reinhard Kaiser-Mühlecker<br />

Mag. Christoph Neumayer (li), Generalsekretär<br />

der Industriellenvereinigung,<br />

überreichte an Reinhard Kaiser-Mühlecker<br />

(re) den mit 15.000 € dotierten Literaturpreis<br />

der Österreichischen Industrie.<br />

„Die Romane und Erzählungen von<br />

Reinhard Kaiser-Mühlecker führen in<br />

Regionen, in denen vieles längst schon<br />

stillsteht, weil sie den Anschluss an die<br />

jüngsten Modernisierungsprozesse verloren<br />

haben; und sie nehmen Figuren ins<br />

Visier, die gewöhnlich als Verlierer oder<br />

Entwurzelte angesehen werden“, so Jury-<br />

Mitglied Prof. Johann Holzner. Zuletzt ist<br />

bei S. Fischer Enteignung erschienen.<br />

National Geographic Kids<br />

im Vertrieb bei Dorling Kindersley<br />

Der italienische White Star Verlag, offizieller<br />

Lizenzpartner von National Geographic<br />

für die Kindersachbücher in<br />

deutscher Sprache unter dem Imprint<br />

National Geographic Kids, entscheidet<br />

sich für eine Erweiterung seiner erfolgreichen<br />

Vertriebskooperation mit dem<br />

DK Verlag in München. Dorling Kindersley<br />

wird den Vertrieb des White Star<br />

Imprints National Geographic Kids von<br />

Kids und Concepts übernehmen. Diese<br />

Kooperation gilt für Deutschland, Österreich,<br />

die Schweiz und Luxemburg.<br />

Österreichischer Buchmarkt<br />

im November<br />

Mit einem Rückgang von 15,3 % im Vergleich<br />

zum Vorjahresmonat zeigen die<br />

Zahlen im November die Folgen des<br />

zweiten Lockdowns für den stationären<br />

Buchhandel in Österreich deutlich. Für<br />

das bisherige Jahr bedeutet das ein Minus<br />

von 5,5 %. Es betraf alle Editionsformen,<br />

am meisten jedoch das Taschenbuch<br />

Daniel Kampa, Eva Roth und Hans ten Doornkaat<br />

Kampa kauft Atlantis<br />

Der Orell Füssli Verlag wird künftig seine<br />

Ausrichtung auf den Bereich Bildung<br />

fokussieren. Im Zuge dessen wird der<br />

Atlantis Verlag für Kinderbücher an den<br />

Zürcher Kampa Verlag verkauft, der den<br />

Verlag mit eigenständigem Programm<br />

und bestehender Programmleitung weiterführt.<br />

Die Verlagsmitarbeitenden sowie<br />

die Autoren des Atlantis Verlags werden<br />

vom Kampa Verlag übernommen. In<br />

der Orell Füssli Kinderbuchreihe und in<br />

der Sachbuchreihe, welche beide in den<br />

letzten Jahren nicht mehr kostendeckend<br />

waren, bleibt das bestehende Programm<br />

verfügbar, ab diesem Jahr werden jedoch<br />

keine neuen Werke mehr publiziert. Orell<br />

Füssli konzentriert sich künftig auf Lernund<br />

juristische Medien sowie auf die bekannten<br />

Kinderbuchmarken Globi und<br />

Carigiet.<br />

Neue Reihe Kurven<br />

in der Edition Konturen<br />

Seit nunmehr sechs Jahren<br />

bringt die Edition Konturen<br />

Bücher zu gesellschaftspolitisch<br />

relevanten Themen heraus.<br />

Bei den Frühjahrstiteln<br />

findet sich neben der Reihe<br />

Kanten auch eine neue Reihe, Kurven,<br />

in der anerkannte Persönlichkeiten zu<br />

Wirtschaft, Natur, Umwelt, Gesellschaft<br />

oder Politik Stellung nehmen. Als erster<br />

Titel erscheint am 1. März Kapitalismus<br />

an der Kippe von Albena Azmanowa.<br />

04 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21<br />

© Lara Fluess


news&informationen<br />

© Mona Kasten<br />

Erfolg für LYX-Autorinnen<br />

beim LovelyBooks Leserpreis<br />

Beim LovelyBooks Leserpreis 2020 gewannen<br />

LYX-Autorinnen dreimal Gold,<br />

einmal Silber und dreimal Bronze. Gold<br />

ging in der Kategorie Liebesromane an<br />

Mona Kasten (li) für<br />

Dream Again, bei<br />

Fantasy & Science<br />

Fiction an Bianca<br />

Iosivoni und Laura<br />

Kneidl für Midnight<br />

Chronicles<br />

– Schattenblick und<br />

in der Kategorie Bester<br />

Buchtitel an Brittainy C. Cherry für Wie<br />

die Ruhe vor dem Sturm. Mona Kasten<br />

sicherte sich damit bereits zum fünften<br />

Mal in Folge den Spitzenplatz.<br />

Bertelsmann kauft Simon & Schuster<br />

Das internationale Medien-, Dienstleistungs-<br />

und Bildungsunternehmen Bertelsmann<br />

baut seine globalen Inhaltegeschäfte<br />

mit dem Zukauf des Verlags<br />

Simon & Schuster weiter aus. Die zu Bertelsmann<br />

gehörende, weltweit tätige Publikumsverlagsgruppe<br />

Penguin Random<br />

House übernimmt den Buchverlag vom<br />

Medienunternehmen ViacomCBS für<br />

2,175 Mrd. US-Dollar. Simon & Schuster<br />

stärkt die Präsenz von Bertelsmann weltweit<br />

und insbesondere in seinem zweitgrößten<br />

Markt USA. Simon & Schuster<br />

beschäftigt weltweit rund 1.500 Mitarbeiter<br />

und erwirtschaftete im Jahr 2019<br />

einen Umsatz von 814 Mio. US-Dollar.<br />

Das Verlagshaus veröffentlicht die Werke<br />

namhafter Autoren und Persönlichkeiten<br />

wie Hillary Clinton, John Irving,<br />

Stephen King oder Bob Woodward. Die<br />

Transaktion steht unter dem Vorbehalt<br />

der regulatorischen Genehmigungen.<br />

Simon & Schuster soll als eigene Verlagseinheit<br />

unter dem Dach von Penguin<br />

Random House weitergeführt werden.<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21<br />

Österreichischer Staatspreis<br />

für literarische Übersetzung<br />

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea<br />

Mayer gratulierte der Germanistin<br />

Iva Ivanova und der Romanistin Erna<br />

Pfeiffer zum Österreichischen Staatspreis<br />

für literarische Übersetzung, der<br />

für die hervorragende Übersetzung österreichischer<br />

Literatur in eine Fremdsprache<br />

sowie für die Übersetzung<br />

fremdsprachiger Literatur ins Deutsche<br />

zuerkannt wird. Die Preise sind mit jeweils<br />

10.000 € dotiert.<br />

GeraNova Bruckmann und<br />

Süddeutsche Zeitung vereinbaren<br />

strategische Zusammenarbeit<br />

Das Verlagshaus GeraNova Bruckmann<br />

hat den Vertrieb und die Vermarktung<br />

der renommierten SZ-Edition übernommen.<br />

Zum SZ-Buchprogramm gehören<br />

neben Bildbänden und Sachbüchern<br />

vor allem sehr erfolgreiche Reise- und<br />

Ausflugsführer-Reihen wie Ein perfektes<br />

Wochenende ... GeraNova Bruckmann<br />

wird in diese Kooperation sowohl seine<br />

vertriebliche Struktur als auch programmatische<br />

Impulse, vor allem im Bereich<br />

Reise, Freizeit und Regionalika, einbringen.<br />

Erklärtes Ziel beider Partner ist es,<br />

erfolgreiche Reihen fortzuführen und<br />

das Programm mit neuen Konzepten<br />

thematisch auszubauen, die unter dem<br />

SZ-Label publiziert werden.<br />

Prix Renaudot an Marie-Hélène Lafon<br />

Marie-Hélène Lafon wird für ihren neuen<br />

Roman Histoire du fils<br />

mit dem Prix Renaudot<br />

2020 ausgezeichnet.<br />

Das<br />

Buch wird im<br />

Frühjahr 2022 in<br />

der Übersetzung<br />

von Andrea Spingler<br />

im Rotpunktverlag<br />

erscheinen. Im aktuellen Herbstprogramm<br />

findet sich Die Annonce, der erste<br />

Titel der Autorin auf Deutsch.<br />

Deutscher Nachhaltigkeitspreis<br />

für Jeremy Rifkin<br />

Jeremy Rifkin erhielt für sein herausragendes<br />

Engagement die Ehrenauszeichnung<br />

des Deutschen Nachhaltigkeitspreises.<br />

Die Verleihung fand im Rahmen<br />

des Deutschen Nachhaltigkeitstages in<br />

Düsseldorf statt. Zuletzt ist bei Campus<br />

Der globale Green New Deal erschienen.<br />

© Philippe Matsas<br />

Mara-Cassens-Preis<br />

für Ronya Othmann<br />

Ronya Othmann erhält für ihren Debütroman<br />

Die Sommer aus dem Hanser<br />

Verlag den Mara-Cassens-Preis 2020.<br />

Der nach seiner Stifterin benannte und<br />

seit 2020 mit 20.000 €<br />

dotierte Preis ist der<br />

höchstdotierte Literaturpreis<br />

für<br />

einen deutschsprachigen<br />

Romanerstling<br />

und<br />

der einzige Literaturpreis<br />

deutschlandweit,<br />

der von einer Leserjury vergeben<br />

wird, die ausschließlich aus Mitgliedern<br />

des Literaturhaus-Vereins besteht. Die<br />

Verleihung des Preises ist für den 5. Mai<br />

im Literaturhaus Hamburg geplant, die<br />

Laudatio hält Julia Encke.<br />

© Cihan Cakmak<br />

Erich-Loest-Preis geht<br />

an Ulrike Almut Sandig<br />

Der von der Medienstiftung der Sparkasse<br />

Leipzig im Andenken an den Schriftsteller<br />

und Ehrenbürger Erich Loest ins<br />

Leben gerufene Preis ist<br />

mit 10.000 € dotiert<br />

und wird am 24.<br />

Februar im Mediencampus<br />

Villa<br />

Ida in Leipzig<br />

an Ulrike Almut<br />

Sandig verliehen.<br />

„Sie erhält den Preis<br />

jedoch ausdrücklich nicht nur für ihr<br />

kraftvolles Roman-Debüt Monster wie<br />

wir aus dem Schöffling Verlag, sondern<br />

zugleich für ihr gesamtes, schon gewichtiges<br />

und bisher überwiegend von Lyrik<br />

geprägtes Werk“, erklärte Hartwig Hochstein,<br />

Vorsitzender der Jury.<br />

Karim El-Gawhary zum Auslandsjournalisten<br />

des Jahres gewählt<br />

Zwei Tage vor dem zehnten Jahrestag des<br />

Beginns des Arabischen Frühlings erhielt<br />

Karim El-Gawhary diese Auszeichnung<br />

vom Branchenmagazin Der österreichische<br />

Journalist verliehen. Zuletzt<br />

ist von ihm Repression und Rebellion im<br />

Kremayr & Scheriau Verlag erschienen.<br />

© Michael Aust/Villa Concordia<br />

05


geburts- und todestage im februar<br />

2. Februar: 70. Geburtstag von Georg Markus<br />

georg Markus<br />

spureNsuche<br />

304 Seiten, zahlr. Abb.,<br />

Hardcover mit SU<br />

€ 26,– | aMaLThea | A: MM<br />

978-3-99050-188-7<br />

Spannendes zwischen den Zeiten:<br />

Bestsellerautor Georg Markus<br />

begibt sich auf Spurensuche durch<br />

Österreichs Geschichte. In über 100<br />

kurzweiligen Miniaturen erzählt er<br />

von bekannten und weniger bekannten Persönlichkeiten aus<br />

der Welt des Theaters und der Musik, von Kriminalfällen und<br />

skurrilen Begebenheiten aus der Donaumonarchie, von prominenten<br />

Wien-Besuchern, von Künstlern und Kaisern, von<br />

berühmten Musen, großen Tragödien und vielem mehr.<br />

9. Februar: 90. Geburtstag von Thomas Bernhard<br />

Nicolas Mahler<br />

ThoMas BerNhard<br />

die uNkorrekTe Biografie<br />

ca. 125 Seiten, Hardcover<br />

€ 16,50 | suhrkaMp | A: MM<br />

978-3-518-47125-8, ET: 18. <strong>Jänner</strong><br />

In 99 rasant-komischen Bildern führt<br />

der Comic-Künstler Nicolas Mahler<br />

witzig-böse durch das Leben des<br />

berühmten Übertreibungskünstlers:<br />

vom Aufwachsen ohne Vater über die<br />

enge Beziehung zu seinem Großvater bis zu ersten literarischen<br />

Erfolgen und Aufführungen seiner Theaterstücke. Bernhards<br />

Preise und Skandale fehlen dabei ebenso wenig wie seine<br />

Krankheit, sein Lebensmensch Hedwig Stavianicek oder das<br />

Verhältnis zu seinem Verleger Siegfried Unseld.<br />

18. Februar: 90. Geburtstag von Toni Morrison<br />

Toni Morrison<br />

seLBsTachTuNg<br />

544 Seiten, Hardcover mit SU<br />

€ 24,70 | roWohLT | A: HGV<br />

978-3-498-00143-8<br />

Das Vermächtnis von Toni Morrison:<br />

Essays, Reden und Vorträge aus einem<br />

halben Jahrhundert. Sie befasst sich mit<br />

umstrittenen gesellschaftlichen Fragen,<br />

die zeitlebens ihre Themen gewesen<br />

sind – dem Alltagsrassismus in Amerika,<br />

der Assimilation des Fremden, dem Erbe des Sklaventums,<br />

der Gewalt gegen Schwarze, den Menschenrechten. Sie denkt<br />

über die Kunst, die Möglichkeiten der literarischen Fantasie, die<br />

Kraft der Sprache und die afroamerikanische Präsenz in der<br />

US-Literatur und in der Gesellschaft nach.<br />

18. Februar: 85. Geburtstag von Jean Marie Auel<br />

Jean M. auel<br />

ayLa uNd das Lied der höhLeN<br />

1120 Seiten, Softcover<br />

€ 13,40 | heyNe | A: MM<br />

978-3-453-47005-7<br />

Ayla wird von der großen Heilerin<br />

der Neunten Höhle als Nachfolgerin<br />

auserkoren. Sie bricht auf zu Reisen<br />

der Initiation voller Erkenntnisse und<br />

Gefahren. Dabei merkt sie kaum, wie<br />

sehr ihre Beziehung zu ihrem Gefährten<br />

Jondalar darunter leidet ... Einmal mehr lässt Jean M. Auel mit<br />

ihren wunderbaren Figuren das Leben vor rund 30.000 Jahren<br />

wiederauferstehen. Meisterhaft webt sie ihr gigantisches Wissen<br />

über die frühmenschliche Kultur und Lebensweise in einen<br />

packenden epischen Bilderbogen.<br />

19. Februar: 50. Geburtstag von Jeff Kinney<br />

Jeff kinney<br />

gregs TageBuch 15<br />

haLT MaL die LufT aN!<br />

224 Seiten, s/w-Abb., Hardcover<br />

€ 15,50 | BauMhaus | A: MM<br />

978-3-8339-0636-7, ab 10 Jahren!<br />

Zugegeben, Familienurlaube sind einfach<br />

nicht Gregs Ding. Doch für diese<br />

Sommerferien hat seine Mom ganz<br />

besondere Pläne: eine Tour mit dem<br />

Wohnmobil quer durchs ganze Land.<br />

Und es klingt sogar so, als könnte diese Reise richtig cool werden!<br />

Jedenfalls so lange, bis Greg und seine Familie auf einem<br />

Campingplatz landen, der alles andere als paradiesisch ist. Als<br />

es anfängt, wie aus Kübeln zu regnen, steht Greg das Wasser<br />

bald bis zum Hals ...<br />

26. Februar: 65. Geburtstag von Michel Houellebecq<br />

Michel houellebecq<br />

eiN BisscheN schLechTer<br />

200 Seiten, Hardcover<br />

€ 23,70 | duMoNT | A: MM<br />

978-3-8321-8165-9<br />

Obwohl er kein „engagierter Künstler“<br />

sein möchte, versucht Houellebecq<br />

in diesen Texten, seine Leser von<br />

der Gültigkeit seiner Standpunkte zu<br />

überzeugen. Er äußert sich u. a. zum<br />

französischen Staat, zu Donald Trump<br />

sowie zur Corona-Pandemie und stellt, präzise und provokant<br />

wie immer, seine Haltung dazu dar. Neben intellektuellen Texten<br />

stehen aber auch so persönliche Gespräche wie das mit seinem<br />

Freund Fréderic Beigbeder, in denen die Person Michel<br />

Houellebecq sichtbar wird.<br />

06<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


Oktopus Bücher bei Kampa<br />

Im Frühjahr erscheint im Kampa Verlag<br />

unter dem Label Oktopus ein kleines<br />

literarisches Programm, das etwas bunter<br />

und leichter daherkommt als die<br />

herkömmlichen Titel. Die ersten sechs<br />

Novitäten, die im Februar und März herauskommen:<br />

Rainer Moritz mit Als wär<br />

das Leben so über eine sehr besondere<br />

Frau, Kerstin Campbell mit dem stimmungsvollen<br />

Debüt Ruthchen schläft für<br />

alle Fans von Anna Gavalda oder Mariana<br />

Leky, Daniel Grays kleines, feines Geschenkbuch<br />

Seite an Seite. 50 Liebeserklärungen<br />

an das Lesen, , Eberhard Michaely,<br />

der eigentlich Musiker ist, aber seit Jahren<br />

als Busfahrer auf der Linie 5 in burg fährt, mit seinem Debüt Frau Hel-<br />

Hambing<br />

und der tote Fagottist, , Josephine Tey<br />

mit ihrem Vintage-Krimi Nur der Mond<br />

war Zeuge und der zum Verlieben schöne<br />

Sommerroman Unser Sommer im bellengarten von Rumer<br />

Mira-<br />

Godden.<br />

Barsortiment der KNV Zeitfracht<br />

liefert Titel der Kurt-Wolff-Stiftung<br />

Buchhandlungen können rund 6.000<br />

Titel unabhängiger Verlage wieder beim<br />

Barsortiment der KNV Zeitfracht beziehen.<br />

Diese Maßnahme wurde in enger<br />

Abstimmung mt der Kurt-Wolff-Stiftung<br />

erarbeitet. Alle lieferbaren Titel, die bisher<br />

nur noch über den Verlag bestellbar<br />

waren, werden jetzt als Besorgungstitel<br />

gelistet und erhalten die Meldenummer<br />

18: „Wird besorgt“.<br />

Penguin Random House unterzeichnet<br />

Healthy Printing Charta<br />

Die Druckerei GGP Media und die Penguin<br />

Random House Verlagsgruppe<br />

verpflichten sich dem Healthy Printing<br />

Prinzip – d. h., daran zu arbeiten, dass<br />

alle Inhaltsstoffe und Materialien in<br />

den Kreislauf zurückkehren und weiter<br />

kurzmeldungen<br />

genutzt werden können. Das bedeutet<br />

beispielsweise, dass das Papier recycelt<br />

und die verwendeten Farben oder Leime<br />

rückstandslos entfernt werden können.<br />

Alle Materialien sind damit bestmöglich<br />

verträglich für Mensch und Natur.<br />

Neuer Roman von Paula Hawkins<br />

A Slow Fire Burning, der neue Roman der<br />

internationalen Bestsellerautorin Paula<br />

Hawkins (re), erscheint<br />

am 6. September<br />

als Hardcover im<br />

Blanvalet Verlag<br />

und zeitgleich<br />

als Hörbuch bei<br />

Random House<br />

Audio. Der dynamische,<br />

wendungsreiche<br />

Spannungsroman setzt sich mit der<br />

heimtückischen und zerstörerischen<br />

Kraft zurückliegender seelischer Verletzungen<br />

auseinander.<br />

Fahrradbücher des Jahres<br />

Die radelnden Mitglieder des Blogger-<br />

Netzwerks „The Wriders Club“ haben<br />

in vier Kategorien die besten Fahrradbücher<br />

des Jahres 2020 gewählt. Dabei<br />

haben drei Titel aus dem Delius Klasing<br />

Verlag – Mit dem Fahrrad ins Büro, Die<br />

Bonanzarad-Bibel und Cape to Cape –<br />

sowie So schnell wie der Wind aus dem<br />

Gestalten Verlag gewonnen.<br />

Ernest Cline<br />

schreibt Fortsetzung<br />

Ready Player Two, der<br />

Nachfolger des Erfolgstitels<br />

Ready Player One,<br />

erscheint am 24. März<br />

bei Fischer Tor. Ein originelles<br />

und actionreiches<br />

Abenteuer durch die virtuelle Welt<br />

der OASIS, wie es sich nur Ernest Cline<br />

ausdenken kann.<br />

© Alisa Connan<br />

MIDAS<br />

SPITZENTITEL SACHBUCH<br />

Wie können wir<br />

lernen, mit Epidemien<br />

umzugehen?<br />

Le tiz ia G a b a g lio<br />

DIE GR0SSEN<br />

EPIDEMIEN<br />

G eschichte – G egenm ittel – Im pfstoffe<br />

Illustrationen von Maddalena Carrai<br />

MIDAS<br />

128 Seiten, Paperback, Fadenheftung<br />

Euro 14.90 (D) | Euro 15.70 (A) | sFr. 22.–<br />

ISBN: 978-3-03876-541-7 | WG 973<br />

Auslieferung Oe: Mohr-Morawa<br />

Paket<br />

12/10<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21<br />

07<br />

Infos & Leseproben: www.midas.ch


estsellerlisten dezember<br />

Die SCHWARZER-BEStSEllERliStEN basieren auf einer Umfrage bei einem repräsentativen Panel österreichischer Sortiments-Buchhandlungen. Reihung nach Punkten und Gewichtung<br />

der Buchhandlungen. Die Auswertung basiert auf der Zuordnung der Verlage im VLB. Ziffern in Klammern = Platzierung im Vormonat. Für die Erhebung ist das Verlagsbüro<br />

Schwarzer verantwortlich: Tel. 01/548 13 15-0, E-Mail verlagsbuero@schwarzer.at. © by Verlagsbüro Schwarzer<br />

Belletristik<br />

Sachbuch<br />

Taschenbuch<br />

1<br />

Sebastian Fitzek<br />

Der Heimweg<br />

DRoemeR (4)<br />

1<br />

Monika Gruber, Andreas<br />

Hock | Und erlöse uns von<br />

den Blöden | PiPeR (–)<br />

1<br />

Donna Leon<br />

Ein Sohn ist uns gegeben<br />

Diogenes (5)<br />

2<br />

Jonas Jonasson<br />

Der Massai, der in Schweden<br />

noch eine Rechnung ...<br />

C. BeRtelsmann (10)<br />

2<br />

Barack Obama<br />

Ein verheißenes Land<br />

Penguin (–)<br />

2<br />

Lucinda Riley<br />

Die Sonnenschwester<br />

golDmann (–)<br />

3<br />

Thomas Stipsits<br />

Uhudler-Verschwörung<br />

ueBeRReuteR (–)<br />

3<br />

Johannes Huber<br />

Das Gesetz des Ausgleichs<br />

eDition a (–)<br />

3<br />

Sucharit Bhakdi,<br />

Karina Reiss<br />

Corona Fehlalarm?<br />

golDegg (1)<br />

4<br />

Charlotte Link<br />

Ohne Schuld<br />

Blanvalet (–)<br />

4<br />

Georg Markus<br />

Spurensuche<br />

amalthea (–)<br />

4<br />

Beate Maly<br />

Mord im Auwald<br />

emons (3)<br />

5<br />

Thomas Stipsits<br />

Kopftuchmafia<br />

ueBeRReuteR (–)<br />

5<br />

Christine Reiler<br />

Meine besten Hausmittel<br />

KneiPP veRlag (4)<br />

5<br />

Andreas Gruber<br />

Die Knochennadel<br />

golDmann (2)<br />

6<br />

Joachim Meyerhoff<br />

Hamster im hinteren<br />

Stromgebiet<br />

KiePenheueR & witsCh (1)<br />

6<br />

Markus Hengstschläger<br />

Die Lösungsbegabung<br />

eCowin (1)<br />

6<br />

Michael Niavarani<br />

Ein Trottel kommt<br />

selten allein<br />

DRoemeR (4)<br />

7<br />

8<br />

9<br />

10<br />

Thomas Raab<br />

Die Djurkovic und ihr Metzger<br />

haymon (–)<br />

Stefanie Sargnagel<br />

Dicht<br />

Rowohlt (3)<br />

Paul Pizzera<br />

Der hippokratische Neid<br />

ueBeRReuteR (2)<br />

Michael Mittermeier<br />

Ich glaube, ich hatte<br />

es schon<br />

KiePenheueR & witsCh (–)<br />

7<br />

8<br />

9<br />

10<br />

Christina Bauer<br />

Backen mit Christina<br />

lÖwenZahn (7)<br />

Aksel Lund Svindal<br />

Größer als ich<br />

maliK (–)<br />

Hermann Glettler,<br />

Michael Lehofer<br />

Trost<br />

styRia (–)<br />

Manuel Rubey<br />

Einmal noch schlafen,<br />

dann ist morgen<br />

molDen (6)<br />

7<br />

8<br />

9<br />

10<br />

Glennon Doyle<br />

Ungezähmt<br />

Rowohlt PolaRis (–)<br />

Isabella Trummer<br />

Tod im Schilcherland<br />

emons (–)<br />

Mhairi McFarlane<br />

Aller guten Dinge sind zwei<br />

KnauR (10)<br />

Manfred Baumann<br />

Englein, Mord und<br />

Christbaumkugel<br />

gmeineR (–)<br />

Zum Download als vierfarbiges Poster für den Buchhandel auf www.schwarzer.at/bestseller<br />

08<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


jahresbestsellerlisten 2020<br />

Die SCHWARZER-BEStSEllERliStEN basieren auf einer Umfrage bei einem repräsentativen Panel österreichischer Sortiments-Buchhandlungen. Reihung nach Punkten und<br />

Gewichtung der Buchhandlungen. Die Auswertung basiert auf der Zuordnung der Verlage im VLB.<br />

Für die Erhebung ist das Verlagsbüro Schwarzer verantwortlich: Tel. 01/548 13 15-0, E-Mail verlagsbuero@schwarzer.at. © by Verlagsbüro Schwarzer<br />

Belletristik<br />

Sachbuch<br />

Taschenbuch<br />

Kinder & Jugend<br />

1<br />

Monika Helfer<br />

Die Bagage<br />

HANSER<br />

1<br />

Christina Bauer<br />

Backen mit Christina<br />

LÖWENZAHN<br />

1<br />

Sucharit Bhakdi,<br />

Karina Reiss<br />

Corona Fehlalarm?<br />

GOLDEGG<br />

1<br />

Jeff Kinney<br />

Gregs Tagebuch 14<br />

Voll daneben!<br />

BAUMHAUS<br />

2<br />

Thomas Stipsits<br />

Kopftuchmafia<br />

UEBERREUTER<br />

2<br />

Christina Bauer<br />

Brot backen mit<br />

Christina<br />

LÖWENZAHN<br />

2<br />

Jojo Moyes<br />

Der Klang des Herzens<br />

ROWOHLT pOLARIS<br />

2<br />

Marc-Uwe Kling<br />

Das NEINhorn<br />

cARLSEN<br />

3<br />

Hubert Achleitner<br />

flüchtig<br />

ZSOLNAY<br />

3<br />

Michael Lehofer<br />

Alter ist eine Illusion<br />

GRÄFE UND UNZER<br />

3<br />

Herbert Dutzler<br />

Letzter Jodler<br />

HAYMON<br />

3<br />

Suzanne Collins<br />

Die Tribute von Panem X<br />

OETINGER<br />

4<br />

David Safier<br />

Aufgetaut<br />

KINDLERV<br />

4<br />

Johannes Huber u .a.<br />

Die Anti-Aging<br />

Revolution<br />

EDITION A<br />

4<br />

Sebastian Fitzek<br />

Der Insasse<br />

KNAUR<br />

4<br />

Kobi Yamado<br />

vielleicht<br />

ADRIAN<br />

5<br />

Donna Leon<br />

Geheime Quellen<br />

DIOGENES<br />

5<br />

Klaus Knittelfelder<br />

Inside Türkis<br />

EDITION A<br />

5<br />

Andreas Gruber<br />

Die Knochennadel<br />

GOLDMANN<br />

5<br />

Magnus Myst<br />

Das kleine Böse Buch<br />

UEBERREUTER<br />

6<br />

Jean-Luc Bannalec<br />

Bretonische<br />

Spezialitäten<br />

KIEpENHEUER & WITScH<br />

6<br />

Melisa Erkurt<br />

Generation haram<br />

ZSOLNAY<br />

6<br />

Simon Beckett<br />

Die ewigen Toten<br />

RORORO<br />

6<br />

Ursula Poznanski<br />

Cryptos<br />

LOEWE<br />

7<br />

Robert Seethaler<br />

Der letzte Satz<br />

HANSER<br />

7<br />

Johannes Huber<br />

Die Anatomie des<br />

Schicksals<br />

EDITION A<br />

7<br />

Beate Maxian<br />

Der Tote im Fiaker<br />

GOLDMANN<br />

7<br />

Alice Pantermüller<br />

Mein Lotta-Leben<br />

Das letzte Einhorn<br />

ARENA<br />

8<br />

Claudia Rossbacher<br />

Steirerstern<br />

GMEINER<br />

8<br />

Reinhard Haller<br />

Das Wunder<br />

der Wertschätzung<br />

GRÄFE UND UNZER<br />

8<br />

Michael Niavarani<br />

Ein Trottel kommt<br />

selten allein<br />

DROEMER<br />

8<br />

Ursula Poznanski<br />

Erebos 2<br />

LOEWE<br />

9<br />

Joachim Meyerhoff<br />

Hamster im hinteren<br />

Stromgebiet<br />

KIEpENHEUER & WITScH<br />

9<br />

Richard David Precht<br />

Künstliche Intelligenz<br />

und der Sinn ...<br />

GOLDMANN<br />

9<br />

Marc Elsberg<br />

GIER. Wie weit würdest<br />

du gehen?<br />

BLANVALET<br />

9<br />

Guinness World<br />

Records <strong>2021</strong><br />

RAVENSBURGER<br />

10<br />

Pascal Mercier<br />

Das Gewicht der Worte<br />

HANSER<br />

10<br />

Marcus Wadsak<br />

Klimawandel<br />

BRAUMÜLLER<br />

10<br />

Pierre Martin<br />

Madame le Commissaire<br />

und die Frau ...<br />

KNAUR<br />

10<br />

Jeff Kinney<br />

Rupert präsentiert: Ein<br />

echt wildes Abenteuer<br />

BAUMHAUS


Das aktuelle Buch<br />

im Internet<br />

nachbezugsspiegel dezember<br />

Der Nachbezugsspiegel soll als Dispositionshilfe bei Nachbezügen dienen. Er erfasst die nachbezugsstärksten<br />

Titel des Monats. Reihung nach Auslieferer- bzw. Verlagsangaben.<br />

Auf unserer Website www.schwarzer.at<br />

wird jeweils für zwei Wochen das aktuelle Buch<br />

des Monats präsentiert:<br />

1.–15. <strong>Jänner</strong><br />

Ronny Tekal, Bernhard Ludwig<br />

AnLeiTung zum DiäTwAhnsinn<br />

Neben der Absurdität diverser Diäten sollen<br />

auch Alternativen gezeigt werden, wie<br />

man der Jo-Jo-Falle entkommt. Und auf<br />

welche Weise das Leben wieder etwas<br />

chilliger werden kann, ohne ständigen<br />

ängstlichen Blick auf den Zeiger der<br />

Waage.<br />

192 Seiten, Softcover, mit Klappen<br />

€ 17,50 | 978-3-8338-7738-4<br />

gRäFe unD unzeR | A: MM<br />

16.–31. <strong>Jänner</strong><br />

margit Fensl u. a.<br />

Die JungBRunnen-Küche<br />

Dieses Buch ist viel mehr als ein Ernährungsratgeber,<br />

denn die Jungbrunnen-<br />

Küche nährt ganzheitlich, macht Lust<br />

aufs Leben und fördert Tag für Tag einen<br />

gesünderen und glücklicheren Lebensstil.<br />

Mit zahlreichen schmackhaften Rezepten<br />

aus der gesunden Genussküche.<br />

160 Seiten, Softcover<br />

€ 25,– | 978-3-7088-0793-5<br />

KneiPP VeRLAg | A: MLO<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

7<br />

8<br />

9<br />

10<br />

11<br />

12<br />

13<br />

14<br />

15<br />

16<br />

17<br />

18<br />

19<br />

20<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

7<br />

8<br />

9<br />

10<br />

1<br />

2<br />

3<br />

1<br />

2<br />

3<br />

1<br />

2<br />

3<br />

1<br />

2<br />

3<br />

Belletristik & Sachbuch<br />

Auslieferung Mohr Morawa<br />

Stipsits: Uhudler-Verschwörung/UEBERREUTER<br />

Stipsits: Kopftuchmafia/UEBERREUTER<br />

Fitzek: Der Heimweg/DROEMER<br />

Obama: Ein verheißenes Land/PENGUIN<br />

Pizzera: Der hippokratische Neid/UEBERREUTER<br />

Eckhart: Omama/ZSOLNAY<br />

Erkurt: Generation haram/ZSOLNAY<br />

Huber: Das Gesetz des Ausgleichs/EDITION A<br />

Ferrante: Das lügenhafte Leben der Erwachsenen/SUHRKAMP<br />

Jonasson: Der Massai, der in Schweden noch .../C. BERTELSMANN<br />

Gruber, Hock: Und erlöse uns von den Blöden/PIPER<br />

Hengstschläger: Die Lösungsbegabung/ECOWIN<br />

Raab: Die Djurkovic und ihr Metzger/HAYMON<br />

Achleitner: flüchtig/ZSOLNAY<br />

Helfer: Die Bagage/HANSER<br />

Reiss, Bhakdi: Corona Fehlalarm?/GOLDEGG<br />

Huber, Österle: Die Anti-Aging Revolution/EDITION A<br />

Bauer: Backen mit Christina/LÖWENZAHN<br />

Leon: Geheime Quellen/DIOGENES<br />

Seethaler: Der letzte Satz/HANSER<br />

Auslieferung Medienlogistik<br />

Welser-Möst: Als ich die Stille fand/BRANDSTÄTTER<br />

Rubey: Einmal noch schlafen, dann ist morgen/MOLDEN<br />

Wadsak: Klimawandel/BRAUMüLLER<br />

Reiler: Meine besten Hausmittel/KNEIPP<br />

Horowitz: Schenk. Das Buch/MOLDEN<br />

Theiner: Dominic Thiem/EGOTH<br />

El-Gawhary: Repression und Rebellion/KREMAYR & SCHERIAU<br />

Wolf, Merkle: Der Lebensfreude-Kalender <strong>2021</strong>/PAL<br />

Langbein, Tschachler: Das Virus in uns/MOLDEN<br />

Macedonia: Beweg dich! Und dein Gehirn sagt Danke/BRANDSTÄTTER<br />

Spitzenreiter nach Verlagsangaben<br />

Maurer: Den letzten Gang serviert der Tod/FISCHER SCHERZ<br />

Dickie: Die Freimaurer. Der mächtigste Geheimbund der Welt/S. FISCHER<br />

Ironmonger: Der Wal und das Ende der Welt/FISCHER TASCHENBUCH<br />

Meyerhoff: Alle Toten fliegen hoch/KIWI<br />

Kaiser: Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam/KIWI<br />

Meyerhoff: Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke/KIWI<br />

Sargnagel: Dicht/ROWOHLT HUNDERT AUGEN<br />

Rosenfeldt: Wolfssommer/ROWOHLT WUNDERLICH<br />

Maar: Die Schlange im Wolfspelz/ROWOHLT<br />

Kaluza: Gelassen und sicher im Stress/SPRINGER<br />

Bahr, Resag, Riebe: Faszinierende Physik/SPRINGER<br />

Strick: Mathematik – einfach genial!/SPRINGER<br />

Weitere Infos unter www.schwarzer.at<br />

oder von Silvia Kudrna<br />

Telefon 01/548 13 15-34 oder<br />

silvia.kudrna@schwarzer.at<br />

10 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


Ein Krimi aus Tirol<br />

Markus Völlenklee<br />

liest Totentanz im<br />

Pulverschnee, den<br />

dritten Fall für Kommissar<br />

Bussi, der<br />

mit Sprachwitz und Tiroler Charme begeistert.<br />

Als ihn seine Mutter zu ein paar<br />

gemeinsamen Urlaubstagen in Maria<br />

Schnee überredet, empfängt Arno ein<br />

Alpen-Halligalli, das ihn fast wieder umkehren<br />

lässt. Doch dann verschwindet<br />

die charmante Eisprinzessin Rosa. Und<br />

weil Arnos Mutter beobachtet haben will,<br />

wie sie entführt wurde, ermittelt Arno<br />

Bussi auf eigene Faust. Die Lage wird so<br />

richtig ernst, als eine Leiche auftaucht,<br />

sich die resolute Erna Katz vom LKA Tirol<br />

einschaltet – und dann auch noch der<br />

Schneesturm des Jahrhunderts über Maria<br />

Schnee hereinbricht ... Das Hörbuch<br />

erscheint am 24. Februar bei Argon.<br />

Monika Helfer<br />

erzählt weiter, was<br />

sie mit Die Bagage<br />

begonnen hat<br />

Vati ist das Porträt<br />

einer Nachkriegskindergeneration,<br />

ein Roman über das Aufwachsen<br />

in schwierigen Verhältnissen,<br />

eine Suche nach der eigenen Herkunft.<br />

Monika Helfer umkreist das Leben ihres<br />

Vaters und erzählt von ihrer eigenen<br />

Kindheit und Jugend. Von dem vielen<br />

Platz und der Bibliothek im Kriegsopfer-<br />

Erholungsheim in den Bergen, von der<br />

Armut und den beengten Lebensverhältnissen<br />

in der Südtiroler-Siedlung mit den<br />

vielen Kindern in einer Küche. Von dem,<br />

was sie weiß über ihren Vater, der so<br />

schweigsam war wie viele Männer dieser<br />

Zeit. Die ungekürzte Lesung erscheint<br />

am 25. <strong>Jänner</strong> im Hörverlag.<br />

Little People ... zum Hören bei DAV<br />

Liebevoll und kindgerecht inszeniert,<br />

untermalt von zahlreichen Geräuschen,<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21<br />

hoerbuch<br />

werden in Little People, Big Dreams –<br />

Teil 1: Maria Montessori, Jane Goodall,<br />

Agatha Christie, Stephen Hawking die<br />

Geschichten von der kleinen Agatha erzählt,<br />

die spannende Bücher liebte, von<br />

Jane Goodall, die durch einen Plüschaffen<br />

ihre Zuneigung zu Tieren entdeckte,<br />

vom kleinen Stephen, der die Geheimnisse<br />

des Universums erforschen wollte,<br />

und von Maria, die dafür kämpfte, dass<br />

jedes Kind spielerisch lernen darf. Teil 2:<br />

Ella Fitzgerald, Jane Austen, Coco Chanel,<br />

Muhammad Ali ist ab 19. Februar, ebenfalls<br />

im Audio Verlag, erhältlich.<br />

Zwei neue Hörbücher<br />

von Benedict Wells<br />

Neben Spinner erscheint auch Wells neuer<br />

Roman Hard Land am 24. Februar bei<br />

Diogenes als Hörbuch. Darin nimmt der<br />

fünfzehnjährige Sam einen Ferienjob in<br />

einem alten Kino an, um vor den Problemen<br />

zu Hause zu fliehen. Und einen<br />

magischen Sommer lang ist alles auf den<br />

Kopf gestellt. Er findet Freunde, verliebt<br />

sich und entdeckt die Geheimnisse seiner<br />

Heimatstadt. Zum ersten Mal ist er<br />

kein unscheinbarer Außenseiter mehr.<br />

Bis etwas passiert, das ihn zwingt, erwachsen<br />

zu werden ...<br />

Beethoven für Kinder<br />

In dieser Geschenkausgabe,<br />

die am 22. <strong>Jänner</strong><br />

bei JUMBO erscheint,<br />

vereinen sich Beethovens<br />

großartigste Kompositionen<br />

zu einem ganz besonderen<br />

Hörerlebnis für kleine und große Musikfans.<br />

Marko Simsa führt durch das Leben<br />

des Komponisten und Pianisten, der die<br />

Wiener Klassik maßgeblich prägte, stellt<br />

die einzelnen Musikstücke vor und begeistert<br />

seine Zuhörer wie kein Zweiter.<br />

Enthalten sind die beiden CDs Beethoven<br />

für Kinder. Königsfloh und Tastenzauber<br />

und Beethoven-Hits für Kinder.<br />

11<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

7<br />

8<br />

9<br />

10<br />

1<br />

2<br />

3<br />

1<br />

2<br />

3<br />

1<br />

2<br />

3<br />

1<br />

2<br />

3<br />

Nachbezugsspiegel<br />

Hörbuch<br />

dezember<br />

Medienlogistik<br />

Simsa: Beethoven-Hits für Kinder/JUMBO<br />

Lobe: Valerie und die Gute-Nacht-<br />

Schaukel/cracKed aNeGG recOrdS<br />

Wieso? Weshalb? Warum? ProfiWissen<br />

Umweltschutz/JUMBO<br />

Film<br />

Toplist<br />

Hier werden interessante DVDs bzw.<br />

Blu-rays für den Buchhandel – nach<br />

Auslieferungen geordnet – vorgestellt.<br />

die dohnal/HOaNZL<br />

Mohr Morawa<br />

Obama: ein verheißenes Land/<br />

der HÖrVerLaG<br />

achleitner: flüchtig/raNdOM HOUSe aUdiO<br />

Beer: das schwarze Band/raNdOM<br />

HOUSe aUdiO<br />

Jonasson: der Massai, der in Schweden<br />

noch eine rechnung .../ der HÖrVerLaG<br />

Heller: Zum Weinen schön, zum Lachen<br />

bitter/LÜBBe aUdiO<br />

Gruber, Hock: Und erlöse uns von den<br />

Blöden/OSterWOLd<br />

eckhart: Omama/LÜBBe aUdiO<br />

Helfer: die Bagage/der HÖrVerLaG<br />

Follett: Kingsbridge/LÜBBe aUdiO<br />

Ferrante: das lügenhafte Leben der<br />

erwachsenen/der HÖrVerLaG<br />

Oetinger<br />

Mühle: Zwei für mich, einer für dich/<br />

OetiNGer Media<br />

dietl: die Olchis im Land der ritter/<br />

OetiNGer Media<br />

Guinnes World records <strong>2021</strong>/<br />

iGeL recOrdS<br />

Hoanzl<br />

Landkrimi-Set 6/HOaNZL<br />

Best of Kabarett Set Gery Seidl/HOaNZL<br />

KNV ZEITFRACHT<br />

die eiskönigin 2/WaLt diSNey StUdiOS<br />

HOMe eNtertaiNMeNt<br />

der wunderbare Mr. rogers/SONy<br />

PictUreS HOMe eNtertaiNMeNt<br />

the crown/SONy PictUreS HOMe<br />

eNtertaiNMeNt


© eva trifft<br />

© Fabian Dierig<br />

© Jennifer Fetz<br />

© Spazierer<br />

© Fotostudio Staudigl<br />

© KHT Thaller<br />

© Katarina Lindbichler Fotografie<br />

© Armütter<br />

© Koch<br />

© russmedia<br />

© Sabine Starmayr<br />

© Wirtschaftskammer Steiermark<br />

© Foto Wilke<br />

© Drexler<br />

© Gernart Fotografie<br />

© Mathias Kniepeiss<br />

© Michael Weinwurm<br />

Komm.-Rat Friedrich Hinterschweiger, Komm.-Rat Georg Glöckler, Gunter Drexler, Irene Alexowsky, Komm.-Rätin Mag. Beatrice Ilse Erker, Markus Spielmann,<br />

Mag. Andreas Besold, Mag. Sonja Franzke, Sonja Altenburger, Komm.-Rat Friedrich Neuninger, Rebekka Von der Thannen, Sabine Weißensteiner, Klaus Seufer-Wasserthal,<br />

Veit Schmidt, Mag. Iris Blatterer, Dkfm. Tobias Spazierer und Christoph Eckl<br />

Die Buch- und Medienwirtschaft wird<br />

weitere erfolgreiche Kapitel schreiben<br />

Die Arbeit geht weiter – für das Buch, die „Apotheke mit Geist und Witz“<br />

Text: Ernst Wachernig<br />

bezahlte Einschaltung<br />

Der neue Fachverbandsausschuss ist konstituiert,<br />

die Wahlen sind geschlagen. Die<br />

„Welt des Buches und des Lesens“ dreht<br />

sich weiter zum nächsten Erfolgskapitel,<br />

das deren Funktionäre möglich machen.<br />

Der Ausschuss der B+M<br />

Komm.-Rat Friedrich Hinterschweiger<br />

wird als Obmann bestätigt, des Weiteren<br />

bleiben Komm.-Rat Georg Glöckler und<br />

Gunter Drexler dessen Stellvertreter. Weitere<br />

Mitglieder des Ausschusses sind Irene<br />

Alexowsky, Sonja Altenburger, Mag. Andreas<br />

Besold, Christoph Eckl, Komm.-Rätin<br />

Mag. Beatrice Erker, Mag. Sonja Franzke,<br />

Komm.-Rat Friedrich Neuninger, Veit<br />

Schmid, Klaus Seufer-Wasserthal, Markus<br />

Spielmann, Rebekka Von der Thannen<br />

und Sabine Weißensteiner. Kooptiert<br />

wurden Mag. Iris Blatterer und Dkfm. Tobias<br />

Spazierer.<br />

Fachbeiräte<br />

In weiteren Gremien wird die Branchenarbeit<br />

praxisnah gestaltet. Das Schulbuchkomitee<br />

leitet Gunter Drexler, den Vorsitz<br />

des Buchpreisbindungsbeirates hält Mag.<br />

Andreas Besold, das Gremium Branchenmarketing<br />

Irene Alexowsky. Markus Spielmann<br />

ist Sprecher der Bildungsverlage.<br />

Was war und was wird<br />

Friedrich Hinterschweiger wendet sich<br />

nach seiner Wiederwahl der Arbeit der vergangenen<br />

Jahre zu. Hier ein Stenogramm:<br />

Ein neuer Schulbuchvertrag bis 2025, erstmals<br />

fünf Millionen für digitale Produkte,<br />

das Erfolgsprojekt DIGI4SCHOOL, die<br />

Erhöhung der Schulbuchlimits und die<br />

gesenkte Mehrwertsteuer gelten als die<br />

großen Erfolge. Dazu kommen die seit 17<br />

Jahren bestehenden Aktivitäten des Service<br />

Center Leseförderung: Eine Million Schulkinder<br />

bekam im Rahmen von Leseeinheiten<br />

von österreichischen Kinder- und<br />

Jugendbuchautoren vorgelesen. Für die<br />

nächsten fünf Jahre strebt man an, weitere<br />

250.000 Kinder zum Lesen zu motivieren.<br />

Die Zukunft wird getragen sein von der<br />

Etablierung einer Webseite des österreichischen<br />

Buchhandels (Antrag von Sonja<br />

Franzke und Veit Schmidt), den weiteren<br />

Verhandlungen für das Schulbuch und die<br />

Mehrwertsteuer auf Bücher. •<br />

12 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


Das Schulbuch als Garant<br />

für den Buchhandel<br />

Es bringt Wissen aufs Land und sichert das dichte Netz an Buchhandlungen:<br />

das Schulbuch kann’s!<br />

Selbst in dünn besiedelten Gebieten – es<br />

gibt sie nach wie vor, die Buchhandlung.<br />

Österreich ist jenes Land in der Europäischen<br />

Union mit der höchsten Buchhandelsdichte.<br />

Weil Österreicher gerne<br />

lesen, vor allem aber wegen der klugen Politik<br />

der Branchenvertretung. Denn diese<br />

hat etabliert, dass das Schulbuch vom heimischen<br />

Buchhandel ausgeliefert wird.<br />

Auf diese Weise verhindert man nicht nur<br />

ein Quasi-Vertriebsmonopol einiger weniger.<br />

Man fördert damit die Servicequalität<br />

der Buchzustellung an den Schulen und<br />

hält das Interesse am Lesen insgesamt<br />

Die Mehrwertsteuer<br />

als Überlebenselixier<br />

Die Buchpreisbindung<br />

und deren Treuhänder<br />

Die Rechtsanwaltskanzlei Tonninger, Schermaier & Partner vertritt<br />

die Buch- und Medienwirtschaft<br />

Der Fachverband hat Dr. Bernhard Tonninger<br />

als Buchbindungstreuhänder bestätigt.<br />

Damit ist er autorisierte Auskunftsperson<br />

für Fragen über die Preisbindung und<br />

Meldestelle bei Verstößen. Es obliegt dem<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21<br />

aktiv. Regionale Buchhändler machen<br />

Büchertische in Schulen, sie gestalten<br />

attraktive Schaufenster in ihren Geschäf-<br />

ten und bringen Lesungen in die Provinz.<br />

Abschließend zwei Zahlen, die diese Politik<br />

stützen: Österreichs Einzelbuchhändler<br />

verkaufen etwa 40 % der Bücher, im<br />

Onlinehandel und bei großen Bücherketten<br />

werden 60 % geordert. Bei den Schulbüchern<br />

liefern die „Kleinen“ etwa 90 %<br />

aller Exemplare für Österreichs Schüler<br />

aus. Und darüber hinaus betreut man das<br />

digitale Schulbuch durch die Verteilung<br />

der individuellen Zugriffscodes. •<br />

Derzeit sind es fünf „Covid-19-Prozente“ an Mehrwertsteuer für<br />

das Buch. Was bleibt langfristig?<br />

„Ein Deal in letzter Sekunde.“ Gemeinsam<br />

mit NAbg. Karlheinz Kopf (ÖVP) hat<br />

Komm.-Rat Friedrich Hinterschweiger<br />

diesen reduzierten Mehrwertsteuersatz<br />

vereinbaren können und in einem auch<br />

dessen Gültigkeit für das Jahr <strong>2021</strong> erwirken<br />

können. Für danach gibt es in der<br />

Buch- und Medienwirtschaft ein klares<br />

Ziel: die Angleichung dieses Steuersatzes<br />

an die Buchwirtschaft in Deutschland. •<br />

Ermessen des Rechtsanwaltes, sich kostenpflichtig<br />

außergerichtlich zu einigen oder<br />

gerichtlich vorzugehen. Auch obliegt es<br />

Tonninger, Exekution zu führen und Beugestrafen<br />

gegen Verpflichtete zu erwirken. •<br />

17. 11. – 8. 12. 2020<br />

77 Mio. Aufrufe<br />

einzelner E-Books<br />

IM zuGE DER<br />

SCHuLSCHLIESSuNGEN:<br />

2,55 Mio.<br />

Besucher<br />

auf DIGI4SCHOOL<br />

Millionen Aufrufe<br />

bei DIGI4SCHOOL<br />

Bereits im Lockdown eins<br />

hat die digitale Plattform für<br />

Schulbücher einen Boom erlebt.<br />

In der Zeit von 17. November<br />

bis 8. Dezember 2020 sind die<br />

Zugriffsrekorde erneut gepurzelt.<br />

Insgesamt wurde die Plattform<br />

DIGI4SCHOOL 2,55 Millionen<br />

Mal besucht, und dabei haben<br />

User, Pädagogen und Schüler<br />

gleichermaßen insgesamt 77 Millionen<br />

verschiedene Seiten in den<br />

E-Books aufgeschlagen.<br />

An einzelnen Buchtiteln sind das<br />

525.600 Exemplare – etwa das<br />

Dreifache vom ersten Lockdown,<br />

damals waren es 183.500.<br />

Neben diesen Besuchen von<br />

DIGI4SCHOOL mit den jeweils<br />

persönlichen Codes wurde auch<br />

das freie Bücherregal gut besucht.<br />

Während des Lockdown eins<br />

waren es 196.000 Personen, im<br />

Lockdown zwei 170.000. •<br />

© Wachernig PR | Tordrei<br />

13


sonderthema belletristik<br />

Literarische Autobiographie<br />

Aus der Edition HEFTIGER<br />

wird der HEFTIGER Verlag.<br />

978-3-9504934-2-9<br />

Softcover / 22,80 Euro<br />

Februar <strong>2021</strong><br />

Paul René Frigo<br />

SAND IM<br />

GETRIEBE<br />

Oleg Friesen<br />

IM ELFEN-<br />

BEINTURM<br />

AUS BETON<br />

In Ungnade fallen, oder sich verleugnen<br />

müssen? In diesen Konflikt gerät Stefan,<br />

Geschichtestudent in München: An<br />

einem Ort, der für ihn eine mystische<br />

Bedeutung hat, wird er seine Entscheidung<br />

treffen.<br />

978-3-9504934-1-2<br />

Hardcover / 24,90 Euro<br />

Februar <strong>2021</strong><br />

Stell dir vor, du brichst deinem zweijährigen<br />

Sohn – natürlich unabsichtlich –<br />

am Rande der Sahara das Bein: Stephan<br />

streut mit jedem Schritt nur noch mehr<br />

Sand in das Getriebe seiner Familie.<br />

Seines ganzen Lebens.<br />

978-3-9504934-0-5<br />

Hardcover<br />

24,90 Euro<br />

April <strong>2021</strong><br />

AUSBLICK:<br />

Andreas Matlé<br />

BOCK! –<br />

Im Kampf gegen<br />

Stiere und gegen<br />

sich selbst<br />

„Wer Bock heißt,<br />

braucht keinen<br />

Künstlernamen: Eine außergewöhnliche<br />

Biographie, großartig<br />

romanhaft erzählt. Ein Pageturner.“<br />

Feridun Zaimoglu<br />

Auslieferung: Mohr Morawa<br />

Verlagsvertretung Österreich und Südtirol:<br />

Verlagsagentur Erich Neuhold<br />

SIND SIE WEITER<br />

www.heftiger.at DABEI?<br />

Chaza Charafeddine<br />

Beirut für wilde Mädchen<br />

mit einem Nachwort<br />

von Stefan Weidner<br />

162 Seiten, Paperback<br />

ISBN 978-3-9822252-0-3<br />

€ 18,50 | Edition Converso<br />

Diese global-arabische Geschichte schildert aus der Sicht und dem<br />

Erleben einer Nur-als-Mädchen-Geborenen eine Jugend im kulturellen<br />

und religiösen Schmelztiegel Libanon, mit allen Umbrüchen und Radikalisierungen<br />

in den 70er Jahren. „Im Exil“ in Europa findet sie ihre<br />

Heimat in der Sprache, dem Arabischen. Und zollt auch dem Deutschen<br />

als freiheitshungrige Erwachsene inmitten einer traumatisierten<br />

und pflichtbewusst Kultur schaffenden Gesellschaft ein ironisch,<br />

scharfsinniges Tribut.<br />

Ein Buch, das uns glasklaren Menschenverstand lehrt, so wie er angesichts<br />

des „zivilisatorischen“ Irrsinns der Welt aus dem Mund furchtloser<br />

Kinder spricht.<br />

Herbert Dutzler nimmt uns mit<br />

in die Welt seiner Kindheit<br />

Siegfried trägt eine dicke Brille, steckt seine Nase am allerliebsten in<br />

Romane von Karl May, und wenn er groß ist, will er Astronaut werden.<br />

Es ist 1968, er hat gerade die Volksschule beendet und freut sich<br />

aufs Gymnasium. Vorher geht es aber noch mit dem Autobus nach<br />

Italien. Siegfried lebt in einer Welt, in der Computerspiele noch leise<br />

Zukunftsmusik sind: Es gibt viel zu erleben am Bach hinterm Haus<br />

oder auf der Zugfahrt nach der Schule, seine Lieblingsspeise kommt<br />

nicht per Online-Bestellung, sondern direkt aus Mamas Küche. So<br />

weit, so idyllisch. Aber nicht alles, an das Siegfried sich als Erwachsener<br />

erinnern wird, ist schön: Eingefahrene Rollenbilder belasten sowohl<br />

die Mutter als auch den Vater, der Umgangston im Gymnasium<br />

ist rau und der Spott der anderen Kinder kann – gerade, wenn man<br />

ein guter Schüler ist und ein paar Kilos zu viel auf den Rippen hat –<br />

gnadenlos sein.<br />

Herbert Dutzler<br />

Die Welt war eine Murmel<br />

256 Seiten, Hardcover<br />

ISBN 978-3-7099-8101-6<br />

ca. € 22,90 | Haymon<br />

ET: 12. <strong>Jänner</strong><br />

Kann man sich verlieben, wenn man sich nicht treffen kann?<br />

März 2020: Wenn Jella gewusst hätte, dass dies für lange Zeit die letzte<br />

Party gewesen sein würde, hätte sie deutlich mehr Gas gegeben.<br />

Aber verliebt hätte sie sich in Lennard, diesen Typen mit den viel zu<br />

weißen Turnschuhen, sowieso nicht, oder? Dann bringt der Lockdown<br />

alles durcheinander. Nach dem ersten Schock und ein paar<br />

Tagen allein zu Haus schreibt sie Lennard doch eine Nachricht ...<br />

Wenn Lennard gewusst hätte, dass dies für lange Zeit die letzte Party<br />

gewesen sein würde, dann hätte er alles ganz genauso gemacht.<br />

Diese aufgedrehte Frau mit den vielen Tattoos war ihm eh eine Spur<br />

zu crazy. Als Jella ihm schreibt, ist er erst überfordert, dann neugierig<br />

– und plötzlich stecken sie beide in einer auf allen Ebenen besonderen<br />

Situation fest. Jeder für sich. Und doch zusammen.<br />

Juli Rothmund: Mit Abstand verliebt, ca. 480 Seiten, Softcover<br />

ISBN 978-3-596-70631-0, € 11,30 | Fischer Taschenbuch, ET: 24. Februar<br />

14 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


Wir freuen uns<br />

auf den Frühling!<br />

Moritz Heger<br />

Aus der Mitte<br />

des Sees<br />

Annalena<br />

McAfee<br />

Blütenschatten<br />

Benedict Wells<br />

Hard Land<br />

Roman · Diogenes<br />

Roman · Diogenes<br />

Roman · Diogenes<br />

256 Seiten, Leinen, € (D) 22.–<br />

Auch als eBook und eHörbuch<br />

ET: 24. Februar <strong>2021</strong><br />

336 Seiten, Leinen, € (D) 24.–<br />

Auch als eBook und eHörbuch<br />

ET: 28. April <strong>2021</strong><br />

ca. 352 Seiten, Leinen, € (D) 24.–<br />

Auch als Hörbuch<br />

ET: 24. Februar <strong>2021</strong><br />

Marianne<br />

Philips<br />

Die Beichte<br />

einer Nacht<br />

Roman · Diogenes<br />

Paulo Coelho<br />

Und die Liebe<br />

hört niemals auf<br />

Nach einem Text von<br />

Henry Drummond<br />

Diogenes<br />

LucaVentura<br />

Bittersüße<br />

Zitronen<br />

Der Capri-Krimi<br />

Roman · Diogenes<br />

ca. 288 Seiten, Leinen, € (D) 23.–<br />

Auch als eBook und eHörbuch<br />

ET: 28. April <strong>2021</strong><br />

ca. 112 Seiten, Leinen, € (D) 18.–<br />

Auch als eBook und Hörbuch<br />

ET: 24. März <strong>2021</strong><br />

ca. 320 Seiten, Paperback, € (D) 16.–<br />

Auch als eBook und Hörbuch<br />

ET: 24. März <strong>2021</strong><br />

Diogenes


© Jens Ellensohn<br />

Ossi Hejlek im Gespräch mit<br />

Reinhold Bilgeri<br />

Rockprofessor und Bestsellerautor<br />

Reinhold Bilgeri legt neuen Roman vor<br />

Herr Bilgeri, wo leben Sie eigentlich?<br />

Bilgeri: In Lochau am Bodensee, in Wien<br />

und zwischendurch auch in Amerika<br />

bei meiner Tochter Laura – sie lebt und<br />

arbeitet in Los Angeles und New York.<br />

Wo haben Sie die Zeit der beiden<br />

Lockdowns verbracht?<br />

Bilgeri: In Vorarlberg. Meine Tochter ist<br />

jetzt auch hier. Den ersten im Frühjahr<br />

erlebte sie – und somit auch wir bildhaft<br />

aus der Ferne via Facetime – in New York.<br />

Sie ging mit ihrem Handy durch die leeren<br />

Straßen New Yorks – irrsinnig seltsam<br />

und zugleich eine enorme Inspiration. Die<br />

Stadt, die seit 400 Jahren nicht geschlafen<br />

hatte, befand sich im Tiefschlaf. Eigentlich<br />

gespenstisch – im Vergleich zur sonstigen<br />

Verstopfung der Straßen.<br />

Das gab Ihnen den Impuls zum Roman?<br />

Bilgeri: Jein. Ursprünglich wollte ich<br />

eine Shortstory über den Lockdown<br />

von New York schreiben und über die<br />

Auswirkung dieser umfassenden Stille<br />

auf die Szenen einer Ehe. Ich las gerade<br />

wieder Kurzgeschichten von F. Scott<br />

Fitzgerald – ich bin ein großer Fan seiner<br />

Arbeiten. Ich habe mich aber dann so<br />

sehr in das Schreiben vertieft, dass es<br />

am Ende doch ein Roman wurde. Im<br />

Hintergrund stand die Tatsache, dass<br />

alle meine Konzerttermine abgesagt<br />

waren, zwei Filme konnten nicht gedreht<br />

werden ... Ich hatte plötzlich alle Zeit der<br />

Welt, konnte mich nach 15 Jahren, seit<br />

meinem ersten Roman Der Atem des<br />

Himmels, endlich wieder dem Schreiben<br />

eines Buches widmen. Parallel erhielt<br />

ich unentwegt Impressionen meiner<br />

Tochter live aus New York. Junge<br />

Menschen mit Anzügen und Krawatte,<br />

die mitten auf der Straße saßen und<br />

selbstgerührte Margaritas tranken –<br />

oder Zelte am Times Square, in denen<br />

Menschen wohnten, die kurz zuvor noch<br />

5.000 Dollar im Monat verdient hatten,<br />

jetzt ohne Job waren, dadurch ihre<br />

Wohnungen verloren. In Amerika ist es<br />

nicht unüblich, von Scheck zu Scheck<br />

– von Woche zu Woche – zu leben. Die<br />

soziale Absicherung fehlt bei einem<br />

Großteil. Es ist in puncto Sozialsystem<br />

eine beinharte Wildnis. 20.000 New<br />

Yorker mussten die Stadt verlassen,<br />

weil sie sich das Leben dort durch den<br />

Lockdown nicht mehr leisten konnten.<br />

Die Protagonisten Ihres Romans<br />

sind ein Wiener und seine Frau – eine<br />

Amerikanerin, die in New York leben?<br />

16<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


sonderthema frühjahrsnovitäten<br />

Bilgeri: Ja, und ich kenne ihn sogar<br />

persönlich (lacht). Freunde, bei denen<br />

meine Tochter lebt. Ein Paar, im<br />

Hintergrund der Lockdown – daraus<br />

ließ ich eine Geschichte wachsen – die<br />

Szenen einer Ehe, die durch die Situation<br />

der Stille heiß werden. Eine Entwicklung,<br />

die sich wahrscheinlich auf der ganzen<br />

Welt in vielen Beziehungen während des<br />

Lockdowns ereignete. Schnell erlebte<br />

Tage und Lebensmomente – ein wenig<br />

in Anlehnung an Henry Millers Stille<br />

Tage in Clichy.<br />

Wie ging es Ihnen persönlich im Lockdown<br />

– während Sie über ein Paar im<br />

Lockdown schrieben?<br />

Bilgeri: Eigentlich sehr gut. Meine Frau<br />

und ich leben seit 30 Jahren zusammen.<br />

Wir gehen uns auch in Momenten der<br />

Stille nicht auf die Nerven.<br />

Sind autobiografische Elemente im Roman<br />

zu finden?<br />

Bilgeri: Ja. Irgendwo schreibt doch jeder<br />

in Wirklichkeit über sein Leben – mit<br />

unterschiedlichen Maskeraden und<br />

unter neuen Rahmenbedingungen. Du<br />

schreibst über das, was du kennst, wo<br />

du dich auskennst, was dich umgibt und<br />

beschäftigt – über Charaktere, die nah<br />

an deine Seele gebaut sind.<br />

Ich las eine Rezension zu Der Atem des<br />

Himmels, in der steht, dass sich beim<br />

Lesen des Buches die Geschichte vor<br />

dem inneren Auge sehr lebendig, wie<br />

ein guter Kinofilm, abspielt. So ging es<br />

mir bei Ihrem neuen Roman. Wie sehr<br />

unterstützt der Dramaturg Bilgeri den<br />

Schriftsteller Bilgeri?<br />

Bilgeri: Sehr. Das ist eines – eine<br />

assoziative Kette, bei der das eine das<br />

andere bedingt, beeinflusst, fördert und<br />

reizt. Ich schreibe alles filmisch. Ich<br />

kann gar nicht anders. Ich bin zuerst<br />

Filmer und dann Schriftsteller. Bei Der<br />

Atem des Himmels hatte ich zuerst das<br />

Drehbuch – sah den Film geschnitten im<br />

Kopf – dann erst entstand der Roman.<br />

Das ist vielleicht ein gewisses Talent,<br />

das ich habe. Ich war auch auf keiner<br />

Filmakademie. Meine Akademie waren<br />

die Filme von Francis Ford Coppola,<br />

Sergio Leone oder Steven Spielberg. Ich<br />

habe deren Arbeiten jahrzehntelang<br />

seziert. Irgendwann habe ich begriffen,<br />

wie es geht. Ich drehte und produzierte<br />

auch den Film Der Atem des Himmels<br />

selbst. Die Filmförderstellen glaubten<br />

damals nicht daran, dass ich ein Fünf-<br />

Millionen-Projekt stemmen könnte. So<br />

wurde ich zum Schriftsteller, schrieb<br />

und veröffentlichte zuerst den Roman –<br />

der mit 70.000 verkauften Exemplaren<br />

dann ein schöner Bestseller wurde.<br />

Reinhold Bilgeri, Die Liebe im leisen Land<br />

ca. 208 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag,<br />

978-3-99050-197-9, € 22,–<br />

Amalthea, ET: 20. <strong>Jänner</strong><br />

Geschrieben haben Sie aber schon in<br />

den 1960er Jahren ...?<br />

Bilgeri: Ja, Hörspiele mit meinem Freund<br />

Michael Köhlmeier. Ich spürte schon<br />

damals, dass ich es kann – wollte aber<br />

zuerst Rockstar werden (lacht).<br />

Sie schreiben Liedtexte, Drehbücher,<br />

Hörspiele, Sie drehen Filme, schreiben<br />

Romane – im Grunde geht es doch in<br />

allen Bereichen ums Erzählen von<br />

Geschichten ...?<br />

Bilgeri: Ja, das ist es – ich bin ein Geschichtenerzähler!<br />

Die alten Großmeister<br />

sind meine Vorbilder: Sartre,<br />

Böll, Thomas Mann, Truman Capote,<br />

Rimbaud, John Williams, Fitzgerald.<br />

Ich bin ein Nachtmensch – schreibe<br />

fast ausschließlich in der Nacht. Wenn<br />

ich um drei Uhr in der Früh schon nicht<br />

mehr kann, kommen die besten Bilder<br />

hoch. Es ist anstrengend, aber auch eine<br />

gewisse euphorische Qual. Nach fünf<br />

Monaten war der Roman fertig.<br />

Möchten Sie die Geschichte Ihres Romans<br />

kurz unseren Lesern erzählen?<br />

Bilgeri: Bedingt durch die über die<br />

Welt gekommene Stille, beginnen die<br />

Protagonisten, in ihre Seelen einzutauchen<br />

und die Probleme der seit fünf<br />

Jahren bestehenden Ehe auf die Bühne<br />

zu stellen. Virulente Probleme, die durch<br />

die Stille laut werden. Die beiden sind<br />

eigentlich ein stimmiges Paar, das in<br />

seinen gegenseitigen Reaktionen und<br />

Emotionen sehr verwandt erscheint.<br />

Einerseits hat es die Sehnsucht nach<br />

einem gemeinsamen Kind noch nicht<br />

erfüllt bekommen. Andererseits macht<br />

die in der Geschichte stärkere Frau in<br />

der Beziehung den Mann langsam erwachsen,<br />

ohne ihn dabei mit ihrer<br />

Stärke zu ersticken. Er ist ein Rimbaud<br />

liebender Rebell, Journalist und Jazzclubbesitzer<br />

– befindet sich in einer<br />

monatelangen Stille mit seiner Frau<br />

und muss beginnen, Entscheidungen zu<br />

treffen ...<br />

Starke Frauen braucht das Land!<br />

Bilgeri: Das sind auch die interessanten.<br />

Meine Mutter – sie wurde 101 Jahre alt –<br />

war eine rechte Glucke, die alles unter<br />

sich begrub und beschützen wollte. Mich<br />

nicht – ich bin rechtzeitig abgehauen von<br />

daheim (lacht).<br />

Danke für das Gespräch!<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21<br />

17


sonderthema belletristik<br />

Ein Roman, so kraftvoll<br />

und mitreißend wie Ebbe und Flut<br />

Anne Prettin<br />

Die vier Gezeiten<br />

480 Seiten, Hardcover<br />

ISBN 978-3-7857-2731-7<br />

€ 22,70 | Lübbe<br />

ET: 26. Februar<br />

Die Kießlings gehören zu Juist wie die<br />

Gezeiten. Als Patriarch Eduard das<br />

Bundesverdienstkreuz erhält, kommen<br />

sie alle zusammen: Eduards Frau<br />

Adda, die drei Töchter sowie Großmutter<br />

Johanne. Doch in die Generalprobe<br />

platzt Helen aus Neuseeland,<br />

die behauptet, mit der Sippe verwandt<br />

zu sein. Und tatsächlich: Sie ist Adda<br />

wie aus dem Gesicht geschnitten. Gemeinsam<br />

gehen sie dem Rätsel ihrer<br />

Herkunft nach. Denn Adda ahnt: Der<br />

Schlüssel zur Wahrheit liegt im familieneigenen<br />

Hotel de Tiden, dort, wo vor<br />

75 Jahren alles begann.<br />

Die Fortschreibung des großen<br />

Publikumserfolgs „Die Bagage“<br />

Monika Helfer<br />

Vati<br />

ca. 176 Seiten, Hardcover<br />

ISBN 978-3-446-26917-0<br />

€ 20,60 | Hanser<br />

ET: 25. <strong>Jänner</strong><br />

Ein Mann mit Beinprothese, ein Abwesender, ein Witwer, ein<br />

Pensionär, ein Literaturliebhaber. Monika Helfer umkreist das<br />

Leben ihres Vaters und erzählt von ihrer eigenen Kindheit und<br />

Jugend. Von dem vielen Platz und der Bibliothek im Kriegsopfer-<br />

Erholungsheim in den Bergen, von der Armut und den beengten<br />

Lebensverhältnissen. Von dem, was sie weiß über ihren Vater,<br />

was sie über ihn in Erfahrung bringen kann. Mit großer Wahrhaftigkeit<br />

entsteht ein Roman über das Aufwachsen in schwierigen<br />

Verhältnissen, eine Suche nach der eigenen Herkunft.<br />

Ein Bildungsroman von atemberaubender<br />

Schönheit und Klarheit<br />

Zum 94. Geburtstag von Martin Walser<br />

am 24. März <strong>2021</strong><br />

Callan Wink<br />

Big Sky Country<br />

ca. 378 Seiten, Hardcover<br />

ISBN 978-3-518-42983-9<br />

€ 23,70 | Suhrkamp<br />

ET: 15. Februar<br />

Als Sohn eines Farmers hat August früh erfahren, was stilles Glück<br />

bedeutet. Bei der Arbeit kommt er zu sich. Kühe melken, Heu<br />

machen, die Geräte im Schuppen reparieren. Doch seine Mutter<br />

wünscht sich schon lange etwas anderes, nicht nur für ihn, und er<br />

muss nach der Scheidung mit nach Montana. Ein neues Leben,<br />

eine neue Landschaft erstreckt sich nun vor ihm. Zum ersten Mal<br />

begegnet August einer majestätischen Natur, der Freiheit, der Sehnsucht.<br />

Bloß brauchen diese Geschenke, wie alles in seinem Leben,<br />

Zeit und Kraft, und als er sich einlässt auf die falschen Freunde, auf<br />

unerreichbare Frauen, droht August in den Weiten und Träumen<br />

und Widersprüchen dieses Landes verloren zu gehen.<br />

Martin Walser<br />

Sprachlaub<br />

ca. 144 Seiten, mit Aquarellen<br />

von Alissa Walser, Hardcover<br />

ISBN 978-3-498-00239-8<br />

€ 28,80 | Rowohlt<br />

ET: 23. März<br />

In Augenblickstexten, Augenblickspoesien<br />

sammelt Martin Walser noch einmal<br />

Eindrücke von der Welt, wobei sein<br />

Sehen oft eine Art Sichversenken ist,<br />

sein Anschauen einer Wasseroberfläche,<br />

Lilie oder Baumkrone schon eine<br />

Art, über diese Dinge nachzudenken.<br />

Alissa Walsers Zeichnungen folgen den<br />

Texten und schaffen gleichzeitig etwas<br />

von ihnen Unabhängiges. Setzen die<br />

Texte hinein in fließende Bewegungen,<br />

erweitern sie, führen sie fort, um dann<br />

plötzlich ganz andere Wege zu gehen.<br />

Walser fixiert die eigenen Zustände, als<br />

wären sie endgültig, versucht gleichzeitig,<br />

sich offen zu halten. Motive: Einer<br />

sein wollen, der man nicht ist; Sätze, die<br />

man sagen wollte und nicht sagte; Texte,<br />

die man schreiben wollte und nicht<br />

schrieb; Streit und Liebe. „Schicksal“.<br />

Gespräche mit dem eigenen Knie oder<br />

einer Katze. Und dann das Hauptmotiv:<br />

dass es bald enden könnte.<br />

18 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


www.antiumverlag.ch<br />

Das sind unsere Frühjahrestitel <strong>2021</strong>!<br />

«<br />

Begegnung<br />

zwischen<br />

Nord und Süd<br />

im Vorfeld<br />

der Pandemie»<br />

Giovanni Imgrünenwald<br />

Polenta, Prosecco, Corona<br />

Streifzüge an der Schweizer Südgrenze und in Norditalien im Winter 2019/20<br />

Neuerscheinung März <strong>2021</strong><br />

Broschiert, ca. 72 S., EUR 16.50, ISBN 978-3-907132-17-3<br />

«<br />

Episch angelegte<br />

Schweizer<br />

Familiensaga<br />

mit brisanten<br />

Enthüllungen»<br />

Kurt Studer<br />

Belogen, betrogen<br />

Perren-Schlegel-Saga, Band 2<br />

Neuerscheinung März <strong>2021</strong><br />

Klappenbroschur, ca. 420 S., EUR 20.50, ISBN 978-3-907132-16-6<br />

«<br />

Berührender<br />

literarischer<br />

Nachlass<br />

eines jung<br />

verstorbenen<br />

Talents»<br />

Curdin Melcher<br />

Bis in die Niederungen<br />

Nachgelassene Texte<br />

Neuerscheinung April <strong>2021</strong><br />

Geb. mit Schutzumschlag, ca. 128 S., EUR 20.50, ISBN 978-3-907132-18-0<br />

«<br />

Finnland<br />

‹gegen den<br />

Strich<br />

gebürstet›<br />

mit einer<br />

Mordserie<br />

im Milieu»<br />

Juha Mäntylä<br />

Tango für mein rothaariges Mädchen<br />

Übersetzt von Beat Hüppin<br />

Neuerscheinung Mai <strong>2021</strong><br />

Broschiert, ca. 320 S. , EUR 19.50, ISBN 978-3-907132-19-7<br />

www.antiumverlag.ch<br />

www.facebook.com/antiumverlag<br />

Gerne senden wir Ihnen auch<br />

unseren Gesamtkatalog <strong>2021</strong> zu!<br />

Auslieferung:<br />

Herold Fulfillment GmbH<br />

Raiffeisenallee 10<br />

DE-82041 Oberhaching<br />

Tel. +49 89 613871 28<br />

a.schlecht@herold-va.de<br />

Bücher, die Brücken schlagen.


sonderthema belletristik<br />

Atmosphärische Reise in die Sechziger<br />

London 1960: Als ihre Mutter stirbt, verliert die achtzehnjährige Erica<br />

Hart den Boden unter den Füßen. Da bekommt sie einen Brief<br />

von Charmian Clift, einer Freundin ihrer Mutter, die sie auf die griechische<br />

Insel Hydra einlädt. Erica zögert nicht lange und reist mit<br />

ihrer großen Liebe Jimmy in den Süden. Auf Hydra werden sie Teil<br />

einer Künstlergemeinschaft – darunter der norwegische Schriftsteller<br />

Axel Jensen, seine Frau Marianne Ihlen und der kanadische<br />

Musiker Leonard Cohen. Sie genießen die lauten Abendessen, die<br />

nächtlichen Spaziergänge und das Baden bei Mondlicht. Erica lernt<br />

das Gefühl der Freiheit lieben und bewundert die eingeschworene<br />

Gemeinschaft für ihre mutige Suche nach einem anderen Leben. Vor<br />

allem bewundert sie Charmian, die mit den Launen ihres schreibenden<br />

Mannes fertigwird, ihr Kind mitten in diesem Durcheinander<br />

großzieht und auch selbst schreibt. Bis es zu einem großen Streit<br />

kommt, und Erica hautnah miterlebt, wie hoch der Preis ist, den<br />

Charmian zahlt.<br />

Polly Samson<br />

Sommer der Träumer<br />

384 Seiten, Hardcover,<br />

mit Schutzumschlag<br />

ISBN 978-3-550-20142-4<br />

€ 20,60 | Ullstein<br />

ET: 1. März<br />

Zum Lachen und Weinen – wie das wirkliche Leben<br />

Drei liebenswerte Außenseiter sind auf der Suche nach ihrem Platz<br />

im Leben: die 18-jährige Agnesa, ein Wiener Mädel mit Migrationshintergrund<br />

und ohne Schulabschluss, der Computer-Nerd Eduard,<br />

den die Midlife-Crisis zum Stalker in den Weiten des WWW macht,<br />

und die Feministin Felicitas, die mit 69 immer noch rebellisch unterwegs<br />

ist, mittlerweile allerdings – der Liebe wegen – in der tiefen<br />

Provinz. Ihre Wege kreuzen sich und allen wird klar: Gemeinsam<br />

geht es besser, auch wenn dabei ein paar liebgewonnene Lügen auf<br />

der Strecke bleiben müssen.<br />

Mieze Medusa: Du bist dran<br />

ca. 256 Seiten, Hardcover, mit Schutzumschlag<br />

ISBN 978-3-7017-1729-3, € 22,– | Residenz, ET: 26. <strong>Jänner</strong><br />

Zum 100-jährigen Jubiläum<br />

des skandalträchtigen Schauspiels<br />

Arthur Schnitzlers „Reigen“ wurde 1920 in Berlin uraufgeführt und<br />

löste einen der größten Theaterskandale des 20. Jahrhunderts aus.<br />

100 Jahre später lädt Barbara Rieger zu einem kollaborativen Projekt:<br />

einer Adaption der zehn Reigen-Dialoge in Prosa. Fünf Autorinnen<br />

und fünf Autoren lassen sich von Schnitzlers Vorlage inspirieren, reagieren<br />

in einer Art Stille-Post-Verfahren auf die Episode der VorgängerIn<br />

und haben dabei nur eine Vorgabe: jeweils eine Figur für den<br />

nächsten Text am Leben zu lassen.<br />

Mit Texten von Daniela Strigl, Gertraud Klemm, Gustav Ernst, Daniel<br />

Wisser, Bettina Balàka, Michael Stavaric, ˇ Angela Lehner, Martin<br />

Peichl, Barbara Rieger, Thomas Stangl und Petra Ganglbauer.<br />

Barbara Rieger (Hg.): Reigen Reloaded, ca. 240 Seiten, Hardcover<br />

ISBN 978-3-218-01226-3, ca. € 20,– | Kremayr & Scheriau, ET: 8. Februar<br />

20 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


sonderthema frühjahrsnovitäten<br />

Für Leonardo Sciascia ist<br />

Sizilien Metapher der Welt<br />

Zum 100. Geburtstag von Leonardo Sciascia – zum ersten Mal auf<br />

Deutsch: Tod des Inquisitors und Der Mann mit der Sturmmaske, zwei<br />

essayistische Erzählungen, vereint in einem Buch.<br />

Advertorial<br />

Für Leonardo Sciascia ist Sizilien<br />

Metapher der Welt; hier hat er das<br />

Handwerk seiner radikalen, umfassenden<br />

Kritik aller Machtgeflechte<br />

erlernt. Hier erkennt er, ein unbeugsamer<br />

Kopf, die berühmte Palmenlinie<br />

mit ihrer immer rasanteren Ausbreitung<br />

gen Norden: sieht die moralische<br />

Verpflichtung der Literatur<br />

gegenüber der immer mafiöser werdenden<br />

Realität.<br />

Monika Lustig (Verlegerin, Übersetzerin):<br />

Mit diesem Buch, zum festlichen<br />

Anlass des 100. Geburtstags, wagen wir<br />

in diesem Sinne einen kämpferischen<br />

Schritt und veröffentlichen erstmalig<br />

in deutscher Übersetzung zwei seiner<br />

historischen Essays (oder literarischen<br />

Fallbeschreibungen), entstanden und veröffentlicht<br />

in unterschiedlichen Schaffensphasen,<br />

zusammengehalten von der<br />

thematischen Klammer Inquisition und<br />

Folter, die sich wie ein blut- und feuerroter<br />

Faden durch Sciascias Werk zieht.<br />

In der literarischen Fallbeschreibung Tod<br />

des Inquisitors – Sciascias Lieblingswerk<br />

– ist der Schauplatz ins 17. Jahrhundert<br />

verlegt, das Thema Menschenwürde und<br />

Freiheit jedoch heutiger denn je; es ist<br />

ein nicht-vollendetes Werk, das Sciascia<br />

gerne zu Ende geschrieben hätte. Er<br />

vermacht es uns, den Nachfahren, als<br />

ein Instrument kritischen Denkens.<br />

Sein Held Fra Diego La Matina, ein<br />

freidenkender, von sozialen Idealen mit<br />

Ansteckungspotenzial beseelter Geistlicher,<br />

hat mit den eisernen Handschellen<br />

seinen Peiniger, den Inquisitor Juan<br />

López de Cisneros, getötet.<br />

Lustig: Tod des Inquisitors war Sciascias<br />

liebstes, ihm »teuerstes Werk, ein nicht<br />

abgeschlossenes«, über das er sich wieder<br />

und wieder den Kopf zerbricht, das er<br />

versucht ist, immer neu zu schreiben, und<br />

es doch nicht tut. Er wird es nie zu Ende<br />

schreiben, wartete er doch immerzu auf<br />

ein neues Indiz, eine Erkenntnis, die ihm<br />

plötzlich aus den vertrauten Dokumenten<br />

hell ins Auge scheint. Wir schließen auf zu<br />

diesem Nicht-Abgeschlossenen, erkennen<br />

das Offene, das Non-finito als politische<br />

Ansage: Über den historischen Rahmen<br />

des Terrorregimes der spanischen Inquisition<br />

hinausgehend, ist mit dem Offenen<br />

die Inquisition als solche gemeint. Die<br />

Inquisition als grausames, menschenverachtendes<br />

System, das immer präsent<br />

und perpetuierbar bleibt. Die<br />

Beunruhigung, die diese Erkenntnis bei<br />

Sciascia auslöst, hat sich offen und<br />

wellenförmig ausgebreitet. Die Wellen<br />

seiner Beunruhigung reichen ins Hier<br />

und Heute und erfassen uns mit Wucht.<br />

»Ich habe mich für die Inquisition<br />

interessiert, weil diese weit davon<br />

entfernt ist, nicht mehr in der Welt<br />

zu existieren«,<br />

kommentiert Sciascia die Herausgabe<br />

seines Werks und leitet damit über<br />

zum zweiten Essay: Der Mann mit der<br />

Sturmmaske. Darin zeichnet Sciascia,<br />

von einem wahren Fall vermeintlicher<br />

Reue ausgehend, die perfide, grausame<br />

Logik des Folterregimes unter Pinochet<br />

nach, die ein unauslöschliches Abbild<br />

des Terrors, des Terrors der Denunziation<br />

ohne Gesicht, geschaffen hat.<br />

Lustig: Leonardo Sciascias Linie, das ist<br />

der mit den Waffen der Literatur geführte<br />

Kampf um eine gerechte und freie<br />

Gesellschaft unter dem Spannungsbogen<br />

»Sizilien – Metapher der Welt«.<br />

Leonardo Sciascia<br />

Ein Sizilianer von festen Prinzipien<br />

Historische Essays zum ersten Mal in einem Band<br />

vereint. Aus dem Italienischen von Monika Lustig<br />

unter Verwendung einer Übersetzung von Michael<br />

Kraus.Mit begleitenden Texten von Maike Albath und<br />

Santo Piazzese.<br />

ET: 8. Januar <strong>2021</strong><br />

Edition Converso, 192 Seiten, Hardcover, gebunden,<br />

mit bedrucktem Vorsatz, Lesebändchen<br />

ISBN: 978-3-9819763-9-7, € 23,70 € (A)<br />

www.edition-converso.com<br />

Leonardo Sciascia<br />

* 08.01.1921, † 20.11.1989<br />

Leonardo Sciascia wurde 1921 in<br />

Racalmuto als Sohn eines autoritären<br />

Schwefelgrubenverwalters geboren; das<br />

Gymnasium unterforderte ihn, sowohl als<br />

Schüler als auch als Lehrer. Herauskam<br />

ein großer Befreiungsschlag: einer der<br />

bedeutendsten Schriftsteller, Publizisten<br />

der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts, ein<br />

großer europäischer Aufklärer: stets<br />

Sizilien und den Mikrokosmos Racalmuto<br />

als Metapher der Welt vor Augen.<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21<br />

21


sonderthema belletristik<br />

Mary Shelley<br />

Der letzte Mensch<br />

596 Seiten, Hardcover,<br />

mit Schutzumschlag<br />

und Lesebändchen<br />

ISBN 978-3-15-011328-8<br />

€ 26,80 | Reclam<br />

ET: 12. Februar<br />

Der Roman zur Pandemie<br />

Die Welt im 21. Jahrhundert: Eine neuartige<br />

und tödliche Seuche breitet sich<br />

aus. Sie hat verheerende Auswirkungen<br />

auf die Menschheit, auf Wirtschaft und<br />

Politik. Über allen schwebt eine Frage:<br />

Was ist angesichts einer weltweiten Krise<br />

der öffentlichen Gesundheit zu tun?<br />

Shelleys Roman von 1826, die allererste<br />

Dystopie der Weltliteratur, liest sich beklemmend<br />

gegenwärtig. Die Erzählung<br />

folgt Lionel Verney, der sich mit seiner<br />

Schwester und seinen Freunden zunächst<br />

in der jungen englischen Republik<br />

politisch engagiert. Sie machen sich<br />

auf nach Griechenland, und im Süden<br />

geraten sie erstmals in Kontakt mit einer<br />

neuartigen Pest, die sich nach und nach<br />

in Europa und Nordamerika ausbreitet.<br />

Bald herrschen in England apokalyptische<br />

Zustände. Den Freunden und ihren<br />

Familien bleibt nur die Flucht ...<br />

Von archaisch-mythologischer Kraft und<br />

gegenwärtiger gesellschaftlicher Relevanz<br />

Megan Hunter<br />

Die Harpyie<br />

229 Seiten, Hardcover<br />

ISBN 978-3-406-76663-3<br />

€ 22,70 | C.H.Beck<br />

ET: 22. Februar<br />

Als Lucy erfährt, dass ihr Ehemann Jake<br />

sie betrügt, soll eine verhängnisvolle<br />

Abmachung die Ehe retten: Dreimal<br />

darf Lucy Jake bestrafen. Wann und<br />

auf welche Weise, entscheidet sie. Ein<br />

gefährliches Spiel zwischen Rache und<br />

Vergebung entbrennt – und schließlich<br />

erwacht eine Seite in Lucy, die schon<br />

immer tief in ihr geschlummert hat.<br />

Bildreich und sprachmächtig, mit humorvoll-sarkastischem<br />

Unterton erzählt<br />

Megan Hunter ein dunkles Märchen<br />

über Liebe und Verrat, Mutterschaft und<br />

Frausein, Wut und Befreiung und eine<br />

Metamorphose, aus der es kein Zurück<br />

mehr gibt.<br />

Ein altes Kinderspielzeug<br />

stellt ein Dorf völlig auf den Kopf<br />

Über 99 Umwege<br />

von Hamburg nach Apulien<br />

Thomas Montasser<br />

Der Sommer aller Sommer<br />

320 Seiten, Hardcover<br />

ISBN 978-3-85179-422-9<br />

€ 20,60 | Thiele<br />

ET: 1. Februar<br />

Hanno Rinke<br />

Fast am Ziel<br />

99 Umwege<br />

428 Seiten, Abbildungen,<br />

Flexcover, mit Lesebändchen<br />

ISBN 978-3-96311-379-6<br />

€ 20,60<br />

Mitteldeutscher Verlag<br />

Eines Tages entdeckt der junge Ingenieur Fabio Contagno<br />

unverhofft ein sehr altes Kinderspielzeug, das die Geschicke<br />

der kleinen Gemeinde Anghiari in der Nähe von Arezzo völlig<br />

auf den Kopf stellen soll. Der seltsame Rhombenkuboakteder,<br />

den die Familie Baliani von Generation zu Generation weitergereicht<br />

hat, ohne zu ahnen, was für einen Schatz sie besitzt,<br />

stellt sich nämlich als das einzige erhaltene technische Objekt<br />

heraus, das (mutmaßlich) von Leonardos eigenen Händen erschaffen<br />

wurde. Bald richtet das Städtchen im Haus, in dem<br />

Leonardo einst zu Gast gewesen ist und das heute von Vittoria<br />

Baliani bewohnt wird, voller Stolz ein Museum ein. Den dazugehörigen<br />

Museumsladen führt Vittoria mit viel Herzblut.<br />

Und auch Fabio entwickelt bald eine Leidenschaft – eigentlich<br />

zwei: für den kleinen Laden und für Vittoria. In umgekehrter<br />

Reihenfolge natürlich.<br />

Hanno Rinke ist fast am Ziel. Zufrieden kann er auf ein erfülltes<br />

Leben zurückschauen. Trotzdem – und von Abenteuerlust getrieben<br />

– fährt er aber noch einmal die Stationen seines Lebens<br />

ab. Genauer genommen, er lässt sich fahren – mal im Mercedes,<br />

mal im Rollstuhl. Zusammen mit Silke und Rafal, den Gefährten<br />

seines Alterns, reist Hanno sieben Wochen lang über 99 Umwege<br />

von seiner Heimatstadt Hamburg nach Apulien, seinem<br />

Sehnsuchtsort, und wieder zurück.<br />

Der Ausflug in die Vergangenheit, der weniger von Sentimentalität<br />

bestimmt ist als von Neugier, bietet reichlich Gelegenheit<br />

zum Sinnieren über Weltgeschehen, Politik, Religion, Alter und<br />

natürlich Sex. Ein herrlich subjektiver Reisebericht voller Geschichte<br />

und Geschichten, Erlebtem und Erdachtem, Unbequemem<br />

und Versöhnlichem.<br />

22 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


sonderthema belletristik<br />

Nach dem großen Publikumserfolg von Leben verboten!, dem Ö1 Buch des Monats Juli,<br />

liegen nun zwei weitere Romane von Maria Lazar in Neuausgaben vor ...<br />

Maria Lazar<br />

Die Eingeborenen<br />

von Maria Blut<br />

313 Seiten, Hardcover<br />

mit Lesebändchen und<br />

Schutzumschlag<br />

ISBN 978-3-903244-06-1<br />

€ 24 | Das vergessene Buch<br />

Österreich zu Beginn der 30er Jahre.<br />

Im beschaulichen Kurort Maria Blut<br />

wird getuschelt: Hat dieser oder jener<br />

nicht eine Halbjüdin zur Mutter? In<br />

nur wenigen Monaten spitzt sich die<br />

Lage zu: Radikalisierte Männergruppen<br />

marodieren durch die Straßen und<br />

skandieren: „Heil! Heil!“. Wunderheiler<br />

und falsche Propheten tauchen auf<br />

und verkünden den bevorstehenden<br />

Weltuntergang, deklassierte Adelige<br />

schimpfen auf die „Saurepublik“, und<br />

schließlich steht auch noch die örtliche<br />

Konservenfabrik in Flammen. Klammheimlich<br />

breitet sich die NS-Ideologie<br />

in einem österreichischen Provinznest<br />

aus – und am Ende ist nichts mehr, wie<br />

es war.<br />

Maria Lazar<br />

Die Vergiftung<br />

196 Seiten, Illustrationen,<br />

Hardcover mit Lesebändchen<br />

ISBN 978-3-903244-05-4<br />

€ 22 | Das vergessene Buch<br />

Dieser 1920 erstmals erschienene expressionistische<br />

Debütroman ist eine<br />

eigentümlich faszinierende Mischung<br />

aus Sittenporträt und autobiographischer<br />

Familiengeschichte. In dreizehn<br />

Kapiteln umkreist er das Leben der<br />

20-jährigen Rebellin Ruth, erzählt von<br />

ihren Ängsten, Hoffnungen und Unzulänglichkeiten,<br />

von ihrer zerstörerischen<br />

Liebe zu einem namenlosen<br />

älteren Chemiker und ihrem mit brutaler<br />

Vehemenz ausgetragenen Kampf<br />

gegen die Vereinnahmungsversuche<br />

der überdominanten Mutter. Maria<br />

Lazar schrieb ihn 1915, als sie gerade<br />

selbst zwanzig Jahre alt war, in einer<br />

vernichtenden Wendung gegen die<br />

heuchlerische Lebenswelt des Wiener<br />

Großbürgertums vor Beginn des Ersten<br />

Weltkriegs.<br />

Erhältlich ab dem 30. April <strong>2021</strong><br />

VOR DEM ABGRUND, BAND 1,<br />

ISBN 978-3-96966-397-4<br />

COUNTDOWN ZUM UNTERGANG, BAND 2,<br />

ISBN 978-3-96966-398-1<br />

Unsere Verlagsvertreter Christian Hirtzy und Alfred Trux informieren Sie gerne über die Bezugskonditionen.


sonderthema belletristik<br />

Liebende Mutter oder gefeierter Bühnenstar?<br />

Packende Doppelbiografie<br />

zweier starker Frauen<br />

Susanne Falk<br />

Johanna spielt das Leben<br />

ca. 256 Seiten, Hardcover,<br />

mit Schutzumschlag und<br />

Lesebändchen<br />

ISBN 978-3-7117-2100-6<br />

ca. € 22,– | Picus<br />

ET: 22. Februar<br />

Felix Kucher<br />

Sie haben mich nicht gekriegt<br />

ca. 504 Seiten, Hardcover,<br />

mit Schutzumschlag und<br />

Lesebändchen<br />

ISBN 978-3-7117-2104-4<br />

ca. € 26,– | Picusr<br />

ET: 22. Februar<br />

Johanna ist neunzehn und gerade dabei, sich am Wiener Burgtheater<br />

einen Namen zu machen. Als sie den Juristen Georg<br />

kennenlernt und sich Hals über Kopf in ihn verliebt, wähnt sie<br />

sich auf der Sonnenseite des Lebens. Die beiden heiraten, erben<br />

ein Haus – aber als Johanna schwanger wird, stellt Georg ihre<br />

Bühnenpläne infrage. Johanna kämpft mit allen Mitteln um ihre<br />

Selbstständigkeit und die Fortsetzung ihrer Karriere. Sie schafft<br />

es zurück ins Burgtheater-Ensemble, ihre kleine Tochter Lore<br />

wird indes von ihrer wunderlichen Tante Mitzi betreut. Johanna<br />

jongliert mit Zeit und Aufmerksamkeit, aber am Ende scheint es,<br />

als würde Georg recht behalten, denn Mitzi und Lore sind plötzlich<br />

verschwunden ...<br />

Eine Buchhändlerin wider Willen und eine Revolutionärin aus<br />

guten Gründen: zwei Frauen, deren Lebenswelten kaum unterschiedlicher<br />

sein könnten. Marie wächst behütet in Bayern auf<br />

und wird schon früh von ihrem Vater dazu bestimmt, eines Tages<br />

seine Buchhandlung zu übernehmen. Was sie zunächst als<br />

Zwang empfindet, entwickelt sich bald zu einer großen Leidenschaft<br />

und nach ihrer Flucht in die USA zur Lebensaufgabe. Tina<br />

wird als Arbeiterkind in bitterer Armut in Norditalien geboren<br />

und über den Umweg Hollywood zur Fotografin und kommunistischen<br />

Revolutionärin. Sie engagiert sich bis zur Erschöpfung,<br />

wo auch immer sie die Partei hinschickt: vom spanischen Bürgerkrieg<br />

bis ins revolutionäre Mexiko.<br />

Welcher Lebensentwurf ist geglückter? Die Revolution zwischen<br />

Buchdeckeln oder die mit dem Einsatz von Leib und Leben?<br />

Ein profundes europäisches Buch<br />

mit leichter Hand geschrieben<br />

Einfühlsame Geschichte einer Frauenfreundschaft,<br />

die nichts entzweien kann<br />

Vicente Valero<br />

Schachnovellen<br />

ca. 128 Seiten, Hardcover<br />

ISBN 978-3-946334-89-7<br />

€ 22,60 | Berenberg<br />

ET: 23. Februar<br />

Viermal bricht Vicente Valero auf, nach<br />

Italien und Dänemark, nach Zürich<br />

und Augsburg. Stets im Gepäck: das<br />

von einem Onkel geerbte Reiseschach.<br />

Was unbeschwert beginnt, wird zu einer<br />

detektivischen Suche nach Orten<br />

und Plätzen, wo sich die Lebenslinien<br />

von fünf europäischen Geistern kreuzen:<br />

Brecht und Benjamin am Schachbrett<br />

in Svendborg im Sommer1934;<br />

Nietzsche, kurz vor seinem geistigen<br />

Zusammenbruch in Turin; Kafka bei<br />

der berüchtigten Lesung in München<br />

1916, mitten im Ersten Weltkrieg; Rilke<br />

schließlich, der 1921 in Berg am Irchel<br />

verzweifelt versucht, sein Hauptwerk<br />

zu beenden.<br />

Dacia Maraini<br />

TRIO<br />

ca. 144 Seiten, Hardcover,<br />

mit Schutzumschlag<br />

ISBN 978-3-85256-827-0<br />

ca. € 20,– | Folio<br />

ET: 23. März<br />

Sizilien, 1743. In Messina wütet die Pest<br />

und breitet sich auf ganz Sizilien aus. Sie<br />

überzieht die Städte mit Elend und Tod.<br />

Agata und Annuzza kennen sich seit Kindertagen,<br />

als sie im Kloster bei Schwester<br />

Mendola die Kunst des Stickens gelernt<br />

und gemeinsam heimlich Bücher gelesen<br />

haben. Nun sind beide vor der Seuche<br />

aufs Land geflohen und halten mit regem<br />

Briefwechsel ihre tiefe Freundschaft<br />

aufrecht. Annuzzas Herz gehört Girolamo,<br />

doch dieser ist der Ehemann ihrer<br />

Freundin Agata. Aber Eifersucht und Besitzdenken<br />

schaffen es nicht, ihr Band zu<br />

durchtrennen. Denn wenn alles zusammenbricht,<br />

sind es die echten Freundschaften,<br />

die uns den Mut geben, wieder<br />

aufzustehen.<br />

24 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


sonderthema belletristik<br />

Über ein Lebensgefühl, das man nur einmal erlebt<br />

Missouri, 1985: Um vor den Problemen zu Hause zu fliehen, nimmt<br />

der fünfzehnjährige Sam einen Ferienjob in einem alten Kino an.<br />

Und einen magischen Sommer lang ist alles auf den Kopf gestellt. Er<br />

findet Freunde, verliebt sich und entdeckt die Geheimnisse seiner<br />

Heimatstadt. Zum ersten Mal ist er kein unscheinbarer Außenseiter<br />

mehr. Bis etwas passiert, das ihn zwingt, erwachsen zu werden. Die<br />

Geschichte eines Sommers, den man nie mehr vergisst.<br />

„... und ich fühlte mich so, wie ich mich schon mein ganzes Leben<br />

lang fühlen wollte: übermütig und wach und mittendrin und unsterblich.“<br />

Benedict Wells: Hard Land<br />

352 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-257-07148-1<br />

ca. € 24,70 | Diogenes, ET: 24. Februar<br />

Eine junge Frau will die Welt verändern und<br />

stößt auf ein dunkles Familiengeheimnis<br />

Wien, 1928: Elsa Sonnstein ist eine junge Frau, die am liebsten die<br />

ganze Welt verändern möchte. Sie studiert Psychologie und Pädagogik<br />

an der Universität und kann es gar nicht abwarten, das Erziehungswesen<br />

zu revolutionieren. Schon Elsas Mutter Lotte war<br />

eine starke Frau, die über zwanzig Jahre zuvor zusammen mit der<br />

berühmten Mizzi Kauba die erste Skimode für Frauen erfand. Aber<br />

auch Elsas Tatendrang kann nicht verhindern, dass sich so einige<br />

dunkle Wolken über der Familie Sonnstein zusammenbrauen. Und<br />

Elsa stößt auf ein Geheimnis, das sie mehr als erschüttert ...<br />

Beate Maly: Elsas Glück, 480 Seiten, Softcover, mit Klappen<br />

ISBN 978-3-7341-0923-2, € 11,40 | Blanvalet<br />

Die Schicksalsgemeinschaft eines Jungen<br />

und eines Musikprofessors in Neapel<br />

Der Klavierlehrer Gabriele Santoro lebt zurückgezogen im neapolitanischen<br />

Viertel Forcella. Eines Morgens schleicht sich ein zehnjähriger<br />

Junge in seine Wohnung. Gabriele erkennt ihn: Es ist Ciro, der<br />

Sohn eines Nachbarn, eines Camorra-Mitglieds. Eine unbedachte<br />

Tat hat den scugnizzu, den Straßenjungen, in Gefahr gebracht und<br />

kann seinen Tod bedeuten. Instinktiv willigt der Musiker ein, Ciro zu<br />

verstecken. Er ist ein ruhiger, introvertierter Mann, der für die Musik<br />

und die Poesie brennt, dem es aber nicht leichtfällt, seine Beziehungen<br />

zu pflegen. Im Laufe der erzwungenen Isolation entwickelt er<br />

eine väterliche Zuneigung für den Jungen, der inmitten von Gewalt<br />

aufgewachsen ist. In einem gefährlichen Spiel fordert Gabriele Ciros<br />

Verfolger bis zum bitteren Ende heraus.<br />

in einer intakten Infrastruktur<br />

lebt es sich ungeniert.<br />

Bis – ja, bis alles anders ist.<br />

Das Jubiläumsjahr Carinthia<br />

2020 hat sich das Land<br />

und seine Kaiser anders<br />

vorgestellt.<br />

Eschenauer schickt in<br />

seinem jüngsten Buch seinen<br />

Protagonisten durch das<br />

prachtvolle Kärnten, befreit<br />

von Menschheit, doch intakt<br />

in Trauma einer weltweiten<br />

Vernetzung, der sich auch<br />

Kärnten nicht entziehen kann.<br />

Eine reale Dystopie – ein<br />

trügerisches Gemälde –<br />

verortet im Süden Österreichs.<br />

Roberto Andò: Ciros Versteck, ca. 200 Seiten, Hardcover, mit Schutzumschlag,<br />

ISBN 978-3-85256-826-3, ca. € 22,– | Folio, ET: 23. Februar<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21<br />

25<br />

Verlag


Neue Ideen,<br />

neue Stimmen,<br />

neue Blickwinkel<br />

Haymon-Highlights im Frühjahr:<br />

ca. € 22,90, ISBN 978-3-7099-8130-6, ET März <strong>2021</strong><br />

€ 22,90, ISBN 978-3-7099-8118-4, ET Februar <strong>2021</strong><br />

»›Immer noch‹ wach erzählt leichtfüßig vom<br />

Schwermütigen, ist tragikomisch, gefühlvoll und<br />

voller Warmherzigkeit.« Mareike Fallwickl<br />

Ein Mensch für jedes Stückchen Ich:<br />

Wie sich spüren, wen lieben, an wessen<br />

Schulter den Kopf legen?<br />

€ 22,90, ISBN 978-3-7099-8101-6, ET <strong>Jänner</strong> <strong>2021</strong><br />

ca. € 25,90, ISBN 978-3-7099-3448-7, ET März <strong>2021</strong><br />

Ein totgeglaubter Erzherzog wird zur Schwarzmarktlegende,<br />

seine Enkelin steckt mitten in der<br />

Lebenskrise – und dich katapultieren wir ins<br />

19. Jahrhundert und wieder zurück.<br />

»Herbert Dutzler nimmt uns mit auf eine besondere<br />

Reise... Man lächelt, man staunt und erinnert sich an<br />

Vergangenes wie an liebgewonnene Gefährten. Ein<br />

wahrer Lesegenuss.« Beate Maxian<br />

Haymon Verlag<br />

Haymon Verlag


Schau in<br />

die tiefsten<br />

Abgründe!<br />

NEU bei Haymon Krimi<br />

€ 24,90, ISBN 978-3-7099-8103-0, ET März <strong>2021</strong><br />

»In ihrem raffiniert gestrickten Krimi schickt<br />

Theresa Prammer uns auf Mörderjagd mit dem<br />

unwiderstehlichsten Ermittlerduo, das mir seit<br />

Langem begegnet ist!«<br />

Ursula Poznanski<br />

ca. € 12,95, ISBN 978-3-7099-7869-6, ET April <strong>2021</strong> ca. € 12,95, ISBN 978-3-7099-7918-1, ET Februar <strong>2021</strong><br />

ca. € 14,95, ISBN 978-3-7099-7934-1, ET Mai <strong>2021</strong><br />

ca. € 12,95, ISBN 978-3-7099-7942-6, ET April <strong>2021</strong><br />

ca. € 12,95, ISBN 978-3-7099-7931-0, ET Mai <strong>2021</strong><br />

€ 12,95, ISBN 978-3-7099-7941-9, lieferbar<br />

Haymon Krimi<br />

www.haymonverlag.at


sonderthema krimis & thriller<br />

Ein Bronski-Krimi<br />

»Ein kraftvoller literarischer Thriller.«<br />

The L.A. Review of Books<br />

Bernhard Aichner<br />

Dunkelkammer<br />

420 Seiten, Klappenbroschur<br />

ISBN 978-3-442-75784-8<br />

ca. € 17,50 | btb<br />

ET: 22. März<br />

Julia Phillips<br />

Das Verschwinden der Erde<br />

ca. 376 Seiten, Hardcover<br />

ISBN 978-3-423-28258-1<br />

€ 22,70 | dtv<br />

ET: 22. <strong>Jänner</strong><br />

Es ist Winter in Innsbruck. Ein Obdachloser rettet sich in<br />

eine seit Langem leer stehende Wohnung am Waldrand.<br />

Im Schlafzimmer findet er eine Leiche, die dort seit zwanzig<br />

Jahren unentdeckt geblieben war. Ein gefundenes<br />

Fressen für Pressefotograf David Bronski. Gemeinsam<br />

mit seiner Journalistenkollegin Svenja Spielmann soll er<br />

vom Tatort berichten und die Geschichte der Toten recherchieren.<br />

Dass dieser Fall jenseits des Spektakulären<br />

aber auch etwas mit ihm zu tun hat, verschweigt er.<br />

An einem Sommertag an der Küste Kamtschatkas verschwinden die<br />

russischen Schwestern Sofija und Aljona. Das Verbrechen erinnert<br />

an einen Vorfall nur Monate zuvor in der indigenen Bevölkerung.<br />

Wie eine düstere Wolke hängt der ungelöste Fall fortan über Kamtschatka<br />

und beeinflusst das Leben ganz unterschiedlicher Frauen in<br />

einer gespaltenen, männerdominierten Gesellschaft. Während das<br />

Netz zwischen den Einzelschicksalen dichter wird, hält die Suche<br />

nach den Mädchen die ganze Stadt in Aufruhr. Brillant konstruiert<br />

und einfühlsam erzählt, entführt Julia Phillips uns in eine extreme<br />

und faszinierende Welt am Rande der Welt: in die graue Stadt Petropawlowsk,<br />

die spektakulären Weiten der Tundra und die Schatten<br />

schneebedeckter Vulkane.<br />

Die Queen auf Mördersuche –<br />

ein königliches Krimi-Vergnügen<br />

Arthur Conan Doyles<br />

beste True-Crime-Geschichten<br />

SJ Bennett<br />

Das Windsor-Komplott<br />

ca. 320 Seiten, Hardcover<br />

ISBN 978-3-426-22740-4<br />

€ 18,50 | Knaur<br />

ET: 15. <strong>Jänner</strong><br />

Arthur Conan Doyle<br />

Die Blutnacht von<br />

Manor Place<br />

232 Seiten, zahlr. Illustrationen,<br />

Hardcover<br />

ISBN 978-3-945424-79-7<br />

€ 22,70 | Morio<br />

Wer hätte das geahnt: Queen Elizabeth hat eine heimliche Passion –<br />

sie löst für ihr Leben gern Kriminalfälle! Unerkannt, versteht sich, den<br />

Ruhm müssen andere ernten. Als während einer Feier auf Schloss<br />

Windsor ein russischer Pianist unter ausgesprochen peinlichen<br />

Umständen ums Leben kommt, wittert der MI5 sofort ein Komplott<br />

Wladimir Putins. Die Queen ist not amused über so viel politisch brisanten<br />

Übereifer. Da muss eingegriffen werden, aber diskret, versteht<br />

sich. Queen Elizabeth zieht ihre neue nigerianische Privatsekretärin<br />

Rozie ins Vertrauen, die bald ebenso diskret wie beherzt ihre Kompetenzen<br />

überschreiten muss. Wird es den beiden Frauen gemeinsam<br />

gelingen, dem wahren Mörder auf die Spur zu kommen, bevor der<br />

MI5 größere diplomatische Verwicklungen auslöst?<br />

Ein Leben lang hat sich Arthur Conan Doyle für wahre Verbrechen<br />

interessiert. Während es in den Erfindungen seiner Sherlock-<br />

Holmes-Romane und -Erzählungen darum ging, von vornherein<br />

alle Fragen für seinen Detektiv klar auflösbar zu konstruieren,<br />

faszinierten Doyle an den realen Fällen gerade die verbleibenden<br />

Rätselhaftigkeiten, die offenen kriminalistischen Fragen und die<br />

menschlichen, psychologischen und juristischen Abgründe.<br />

Dieser Band versammelt Doyles beste True-Crime-Schriften, mit<br />

zahlreichen Texten in deutscher Erstübersetzung: Die Blutnacht<br />

von Manor Place, George Vincent Parkers Liebesgeschichte, Der diskussionswürdige<br />

Fall der Mrs. Emsley, Der bizarre Fall George Edalji<br />

und Ein neues Licht auf alte Verbrechen.<br />

28 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


Über alle<br />

Grenzen hinweg<br />

Unsere Empfehlungen im Frühjahr<br />

978-3-8392-2863-0 · 16,50 €<br />

ET: 7. April <strong>2021</strong><br />

978-3-8392-2861-6· 16,00 €<br />

ET: 10. Februar <strong>2021</strong><br />

978-3-8392-2800-5 · 16,50 €<br />

ET: 10. März <strong>2021</strong><br />

978-3-8392-2720-6 · 15,50 €<br />

ET: 13. Januar <strong>2021</strong><br />

978-3-8392-2806-7 · 13,40 €<br />

ET: 10. März <strong>2021</strong><br />

978-3-8392-2833-3 · 12,40 €<br />

ET: 10. März <strong>2021</strong><br />

978-3-8392-2840-1 · 14,40 €<br />

ET: 10. Februar <strong>2021</strong><br />

WWW.GMEINER-VERLAG.DE<br />

Wir machen’s spannend


sonderthema krimis & thriller<br />

Rasant geschriebener Thriller,<br />

Spannung bis zur letzten Seite<br />

Christian Klinger<br />

Tote Vögel singen nicht<br />

ca. 200 Seiten, Paperback<br />

ISBN 978-3-8000-9005-1<br />

€ 14,– | Ueberreuter<br />

ET: 9. Februar<br />

Auf den Spuren des Kartells<br />

Der österreichische Autor Bernhard<br />

Kreutner schickt seine beiden Kommissare<br />

Michael Lenhart und Sabine Preiss<br />

auf internationale Verbrecherjagd: Walter<br />

Denk ist im Auftrag des österreichischen<br />

Finanzministeriums auf Malta<br />

unterwegs, kehrt allerdings nicht wieder<br />

zurück. Der einzige Hinweis, dem die<br />

beiden nachgehen können, ist ein Zettel<br />

mit den Worten „Der Malik“, arabisch für<br />

„König“.<br />

Cosinus Gauß ist als Anwalt trotz seiner Tricksereien nicht zu<br />

Reichtum gekommen. Er ist ein Mann in den besten Jahren, aber<br />

beziehungsunfähig, weil er aufgrund der tyrannischen Erziehung<br />

seines Vaters keine Empathie empfindet. An POTS (Posturales<br />

orthostatisches Tachykardiesyndrom) leidend, ereilen ihn plötzliche<br />

Ohnmachten in den unpassendsten Momenten. Als er eines<br />

Morgens in einem Hotel neben der blutüberströmten Leiche einer<br />

jungen Frau erwacht, versucht er krampfhaft, die Geschehnisse des<br />

Vorabends in einem Club zu rekonstruieren. Er verschwindet unerkannt,<br />

aber eine unscharfe Aufnahme einer Überwachungskamera<br />

des Hotels taucht in den Medien auf. Die Polizei sucht jedoch vorerst<br />

nach einem abgetauchten Immobilientycoon, der Gauß ähnelt.<br />

Bernhard Kreutner<br />

Der Malik<br />

ca. 240 Seiten, Paperback<br />

ISBN 978-3-7109-0096-9<br />

€ 18,– | Benevento<br />

ET: 21. <strong>Jänner</strong><br />

Der zweite Band der Krimi-Reihe führt<br />

die Wiener Ermittler tief in die Verstrickungen<br />

der internationalen Finanzwirtschaft.<br />

Nach und nach werden die<br />

Machenschaften eines skrupellosen<br />

Kartells sichtbar, das seine Kreise über<br />

den halben Kontinent zieht.<br />

Ein Rettungssanitäter auf Mörderjagd<br />

Von der Ausweglosigkeit im Mikro-Biotop<br />

Werner Wöckinger<br />

Schlafe sanft<br />

ca. 250 Seiten, Softcover,<br />

ISBN 978-3-99074-140-5<br />

€ 12,90 | Federfrei<br />

ET: März<br />

In einem Pflegeheim leben alte, gebrechliche<br />

Menschen in ihrer eigenen kleinen<br />

Welt. Und dort sterben manchmal Menschen,<br />

das ist nichts Ungewöhnliches,<br />

weder für den Bereitschaftsarzt, der den<br />

Totenschein ausstellt, noch für die Polizei.<br />

Schließlich sind die Bewohner allesamt<br />

sanft entschlafen.<br />

Nur für den Rettungssanitäter Alois Perger,<br />

der, von seinen eigenen Dämonen<br />

geplagt, bloß seinen Job machen will,<br />

sind zu viele Zufälle im Spiel. Soll er<br />

sich in seinem Selbstmitleid ertränken<br />

oder – angestachelt von der jungen, aufgeweckten<br />

Praktikantin Julia – doch auf<br />

Mörderjagd begeben?<br />

Christoph Lindenmeyer<br />

Teufelsgasse<br />

320 Seiten, Softcover<br />

ISBN 978-3-7025-0999-6<br />

ca. € 22,–<br />

Verlag Anton Pustet<br />

ET: <strong>Jänner</strong><br />

Der eine Mann, namenlos, sein ganzes<br />

Berufsleben lang peinlich um Korrektheit<br />

bemüht, steht nachts in Salzburg auf seinem<br />

Balkon. Was will er dort? Der andere,<br />

leitender Redakteur eines großen Medienhauses<br />

in München, beobachtet seine<br />

Stadt als aufmerksamer Spaziergänger.<br />

Beide bewegen sich ebenso allmählich<br />

wie ungeplant auf einen dritten Protagonisten<br />

zu, der gerne Farmer in Namibia<br />

geworden wäre.<br />

In der feinfühligen Charakterisierung der<br />

drei Männer geht es um den Kontrast<br />

zwischen dem Milieu von Massenmedien<br />

und jenem von Kleingärtnern. Beides hat<br />

miteinander zu tun. Der sauber geknüpfte<br />

Handlungsstrang skizziert die – innere<br />

und aufgezwungene – Veränderung, die<br />

die Hauptdarsteller durchmachen.<br />

30 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


MIT HOCHSPANNUNG DURCH’S JAHR <strong>2021</strong><br />

Die beschauliche Welt eines abgeschiedenen<br />

Bergdorfes gerät aus den Fugen,<br />

als in der Kirche ein Toter gefunden<br />

wird, grausam zugerichtet und drapiert<br />

wie Jesus am Kreuz. Nach einem<br />

weiteren verstörenden Mord beginnt<br />

für Chefinspektor Andreas Auer ein<br />

atemloser Wettlauf gegen die Zeit – und<br />

gegen einen kaltblütigen Täter, der sich<br />

als Instrument Gottes betrachtet.<br />

978-3-7408-1153-2 · 18,50 € (AT) · ET: 18.03.20<br />

In Grado wütet ein Feuerteufel, der<br />

nun auch ein Menschenleben auf<br />

dem Gewissen hat – doch bisher jagt<br />

die Polizei ein Phantom. Commissaria<br />

Maddalena folgt dem Hilferuf ihrer<br />

ehemaligen Dienststelle und beginnt<br />

zu ermitteln, bevor es weitere Opfer<br />

gibt. Dabei gerät ein Feuerwehrmann<br />

in ihren Fokus, der in Sachen Brandstif-<br />

tung kein unbeschriebenes Blatt ist …<br />

978-3-7408-1137-2 · 12,40 € (AT) · ET: 18.03.20<br />

Der Tod lauert immer und überall – vor<br />

allem in Gemüsebeeten, Gewürzregalen,<br />

Tiefkühlfächern und Blumenvasen. Mit<br />

Eisenhut und Sauerklee, Lerchensporn<br />

oder Muskatnuss wird selbst Gesundheitskost<br />

zum letzten Abendmahl.<br />

Und wenn hinterhältige Menschen mit<br />

bösen Absichten, fiesen Kräutern und<br />

botanischem Fingerspitzengefühl aus-<br />

gestattet sind, tragen die Gärten Trauer!<br />

978-3-7408-1110-5 · 13,40 € (AT) · ET: 22.04.20<br />

Die nahe Zukunft<br />

verheißt die<br />

Wasserkriege des<br />

21. Jahrhunderts –<br />

ein Kampf, der<br />

nicht nur Länder<br />

entzweit, sondern<br />

auch eine<br />

Familie spaltet.<br />

Mitzi hat einen Draht zu merkwürdigen<br />

Menschen. Doch die Freundschaft<br />

zu einem Enkeltrickbetrüger hat sie<br />

nun hinter Gitter gebracht: Denn der<br />

Mann wurde erschlagen – und Mitzis<br />

Fingerabdrücke waren am Tatort. Als es<br />

ihr gelingt, aus der Haft freizukommen,<br />

jagen Mitzi und ihre Freundin Inspektorin<br />

Agnes Kirschnagel den wahren<br />

Täter einmal quer durchs Alpenland.<br />

978-3-7408-1109-9 · 13,40 € (AT) · ET: 27.05.20<br />

Ein ehemaliger Richter kommt im<br />

morgendlichen Berufsverkehr auf der<br />

A9 ums Leben – durch einen 2.000 Jahre<br />

alten Pfeil in seiner Brust. Armin Trost<br />

vermutet einen Zusammenhang mit<br />

den umstrittenen Ausbauplänen der<br />

Autobahn. Als er auf Parallelen zu einer<br />

Keltenlegende stößt, aus deren Zeit die<br />

Tatwaffe zu stammen scheint, nimmt<br />

der Fall eine mysteriöse Wendung …<br />

978-3-7408-1142-6 · 13,40 € (AT) · ET: 18.03.20<br />

Als ein Mann von der Waldviertler<br />

Schmalspurbahn überrollt wird und zu<br />

Tode kommt, startet der umtriebige<br />

Hans »Gschaftl« Huber eine Privatinvestigation<br />

– sehr zum Missfallen<br />

des unpopulären Dorfsheriffs. Doch<br />

an den wortkargen Waldviertlern<br />

beißt sich selbst Huber die Zähne<br />

aus. Bis eine alte Waldviertler Sage<br />

Wirklichkeit zu werden scheint …<br />

978-3-7408-1140-2 · 12,40 € (AT) · ET: 27.05.20<br />

978-3-89425-770-5 · 13,40 € (AT)<br />

ET: 25.02.<strong>2021</strong><br />

Ein bahnbrechendes Wasseraufbereitungsprojekt<br />

in Südafrika wird zur<br />

Feuerprobe für eine erfolgsverwöhnte<br />

deutsche Unternehmerin. Der Start<br />

verläuft vielversprechend, aber dann<br />

sabotieren Unbekannte das Vorhaben.<br />

Wer hat etwas gegen sauberes Wasser?<br />

Als das Unternehmen zu scheitern droht,<br />

können nur ihre vier erwachsenen Kinder<br />

helfen – doch der Preis ist hoch, denn<br />

ihr Zusammenhalt und ihr Erbe stehen<br />

auf dem Spiel. Alle müssen sich, jeder<br />

für sich, der schwierigen Frage stellen:<br />

Wie viel bin ich bereit aufzugeben, um<br />

anderen den Zugang zur lebensnotwendigen<br />

Ressource Wasser zu ermöglichen?<br />

Vor der eigenen Tür wird der Charlotte<br />

die erste Leiche serviert. Ein paar Stunden<br />

später stirbt ihr Erzfeind Herbert<br />

Zaitler während des Hiataeinzugs. In den<br />

Perchtoldsdorfer Weinbergen stößt die<br />

Ex-Polizistin auf einen Nazi-Bunker und<br />

die Leiche von Hertha Zaitler. Und dann<br />

noch: Wieso benimmt sich die Omama<br />

so komisch – und was verschweigt sie?<br />

978-3-7408-1149-5 · 13,40 € (AT) · ET: 20.05.20<br />

Schluss mit lustig: Nach drei Jahren<br />

fröhlicher Witwenschaft droht Inspektor<br />

Moravec, dem Geheimnis von Helene<br />

und ihrer Haushälterin Tereza auf die<br />

Spur zu kommen. Um ihren Kopf zu<br />

retten, muss Helene Moravec heiraten<br />

und Tereza vor die Tür setzen. Doch<br />

damit geht der Schlamassel erst richtig<br />

los. Bald sind den beiden Frauen sogar<br />

zwei Inspektoren auf den Fersen …<br />

978-3-7408-1117-4 · 13,40 € (AT) · ET: 27.05.20<br />

Wien 1966: Ein ehemaliger Besatzungssoldat<br />

wird ermordet – doch die<br />

US-Botschaft will ihn nicht kennen.<br />

Chefinspektor Wilhelm Fodor wühlt<br />

bald in einem Sumpf aus ehemaligen<br />

Kämpfern im Spanischen Bürgerkrieg,<br />

deutschen Nazis, Südtirolaktivisten sowie<br />

liebenden Frauen. Und er fragt sich:<br />

Leidet er unter Paranoia oder verfolgt<br />

ihn der schwarze Mercedes tatsächlich?<br />

978-3-7408-1136-5 · 13,40 € (AT) · ET: 22.04.20<br />

Wem gehören<br />

die letzten<br />

Ressourcen<br />

der Welt?<br />

www.grafit.de


© Marija Kanižaj<br />

Ossi Hejlek<br />

im Gespräch mit<br />

Claudia Rossbacher,<br />

der Grande Dame der<br />

Steirerkrimis<br />

Rossbachers elfter Fall führt die Leser ins Ausseerland<br />

– die Ermittlungen führen von Grundlsee über Bad<br />

Aussee bis zum unerwarteten Showdown nach Wien<br />

Trachten, Tanz, Chaletgeflüster ...<br />

Ihr neuer Steirerkrimi spielt im Ausseerland.<br />

Was verbindet Sie mit der Region?<br />

Rossbacher: Ja – am Grundlsee und<br />

in Bad Aussee. Altaussee habe ich<br />

weitestgehend außen vor gelassen<br />

– das ist „Dutzler-Land“ (lacht). Ich<br />

hatte vorher keine besonders innige<br />

Beziehung zu dieser Gegend, sie<br />

war ein blinder Fleck auf meiner<br />

mörderischen Landkarte. Jetzt ist sie<br />

mir fast schon ans Herz gewachsen.<br />

Auffallend sind die vielen Wiener, die<br />

dort einen Zweitwohnsitz haben – die<br />

sogenannten „Zweiheimischen“. Der<br />

Plot führt dementsprechend auch<br />

nach Wien. Hintergrund für diesen<br />

Schauplatzwechsel war die Anfrage des<br />

Vereins der Steirer in Wien, ob ich nicht<br />

einen Steirerkrimi für den Steirerball<br />

schreiben könnte. Nach reiflicher Überlegung<br />

habe ich zugesagt, aber auf<br />

<strong>2021</strong> vertröstet, wenn ich mit meinen<br />

alphabetisch gereihten Titeln beim T<br />

angelangt sein würde. Jetzt ist es so weit –<br />

Zeit für Steirertanz. Zumindest im Buch.<br />

Ausgerechnet heuer wird der Steirerball<br />

nicht in der Hofburg stattfinden, sondern<br />

nur digital als steirerball@home. Daher<br />

habe ich die Handlung in die Post-<br />

Corona-Zukunft verlegt. Aber Wien<br />

und Ausseerland – das passt gut. Am<br />

Schauplatz Wien habe ich neben dem<br />

Steirerball auch noch andere steirische<br />

Ecken eingebaut, unter anderem die<br />

Meierei im Stadtpark, die zum Steirereck<br />

gehört, und das Hotel Grand Ferdinand<br />

der Grazer Hoteliersfamilie Weitzer.<br />

Auch die Trachtenwelt ist in den Plot<br />

eingewoben ...<br />

Rossbacher: Das „G’wand“ gehört im<br />

Ausseerland dazu. In der Geschichte gibt<br />

es ein Schwesternpaar aus Wien, dessen<br />

Familie seit Generationen am Grundlsee<br />

einen Zweitwohnsitz besitzt. Beide<br />

haben eine Ausbildung zur Trachtenschneiderin<br />

gemacht, in Bad Aussee<br />

eine Trachtenmanufaktur übernommen<br />

und sind an den Grundlsee gezogen.<br />

Jahre später erhalten sie den Auftrag,<br />

die Trachtenmodenschau am Steirerball<br />

in Wien auszurichten. Doch eine<br />

der beiden Schwestern stirbt bei einem<br />

Brand in ihrer Villa, neben der ein<br />

Chaletdorf entstehen soll.<br />

Chaletdörfer erregen zurzeit großes<br />

Aufsehen ...<br />

Rossbacher: Dieses Thema war naheliegend,<br />

schon bevor die Diskussion um<br />

Chaletdörfer, Zweitwohnsitze und den<br />

Ausverkauf der Heimat in den Medien<br />

entbrannte. Zudem ergeben sich daraus<br />

wunderbare Mordmotive.<br />

Auch Corona fand seinen Platz?<br />

Rossbacher: Ich hatte die ersten 50 Seiten<br />

geschrieben, als der Lockdown kam. Mir<br />

war klar, dass ich Corona nicht ignorieren<br />

kann. Da das Buch in der Zukunft<br />

spielt, musste ich das Virus in der Erinnerung<br />

der Figuren verankern. Bis zur<br />

Abgabe des Manuskriptes habe ich die<br />

aktuellen Geschehnisse eingebaut. Denn<br />

32<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


sonderthema frühjahrsnovitäten<br />

es ist mir wichtig, dass die fiktive Story in<br />

einem realistischen Umfeld spielt.<br />

Was bedeutet Ihnen Trachtenmode<br />

bzw. das Tragen von Tracht?<br />

Rossbacher: Tracht trage ich in Wien<br />

ausschließlich am Steirerball und beim<br />

Steiermark-Frühling am Rathausplatz.<br />

Was ich gar nicht mag, sind billige Wiesendirndl<br />

aus Polyester. Wenn wir in<br />

der Steiermark sind, trage ich oft und<br />

gerne Tracht – damit ist man immer<br />

richtig gekleidet. Ich besitze einige<br />

Dirndl, darunter sogar ein Krimi-<br />

Dirndl, dessen Stoff mein Mann Hannes<br />

von Hand bedruckt hat – mit kleinen<br />

Zielscheiben auf dem Kittel und Pistolen<br />

und Handschellen auf der Schürze. Die<br />

erkennt man aber erst aus der Nähe, von<br />

Weitem betrachtet ist es ein klassisches,<br />

beinahe braves rosa-fliederfarbenes<br />

Dirndl.<br />

Haben Sie in der Geschichte den nationalsozialistisch-historischen<br />

Aspekt<br />

der Region außen vor gelassen?<br />

Rossbacher: Nein, der spielt auch<br />

hinein, jedoch nur in den Erinnerungen<br />

der Figuren – als Schatten aus der<br />

Vergangenheit. Die tauchen dann auch<br />

in Wien wieder auf, als die Ermittler auf<br />

den Gallitzinberg fahren (oder wie die<br />

Wiener ihn nennen: Galiziberg). Der ist<br />

ja ganz in der Nähe der Steinhofgründe,<br />

wo Erinnerungen an den Spiegelgrund<br />

wachwerden.<br />

Kehren wir nochmals ins Auseerland<br />

zurück, zu den Zweiheimischen und ihrer<br />

Beziehung zu den Touristen. Einerseits<br />

leben sie von ihnen, andererseits mögen<br />

sie diese nicht besonders – kommt mir<br />

jedenfalls so vor ...<br />

Rossbacher: Ja, da sind die Ausseer<br />

eigen, das ist weithin bekannt. Jahrhundertelang<br />

war diese Region schwer<br />

erreichbar – abgeschlossen vom Rest<br />

der Welt. Man war Fremden gegenüber<br />

sehr verschlossen, hatte das Salz, und<br />

es war darum auch nicht nötig, sich<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21<br />

anzubiedern. Das tun die Ausseer auch<br />

heute nicht. Sie leben und sterben mit<br />

den Touristen. Einerseits braucht man<br />

sie zum Überleben, andererseits wäre<br />

es viel schöner ohne ... Mit<br />

den „Zuagroasten“ verhält<br />

es sich ähnlich.<br />

Es ist vollkommen<br />

egal, wie lange jemand<br />

schon im<br />

Ausseerland lebt.<br />

Selbst in der fünften<br />

Generation gilt<br />

er noch als Fremder.<br />

Natürlich kann<br />

man nicht alle über<br />

einen Kamm scheren.<br />

Aber die Mentalität der Einheimischen<br />

ist schon eigen. So wie immer,<br />

habe ich auch in diesem Buch versucht,<br />

Land und Leute zu erfassen und darzustellen,<br />

aber auch zu erzählen, warum<br />

jemand so ist, wie er ist. Das macht meine<br />

Steirerkrimis authentisch.<br />

Wann begann der Tourismus in der<br />

Region eigentlich?<br />

Rossbacher: Mit Kaiser Franz Joseph,<br />

der die Sommer in Bad Ischl verbrachte<br />

Claudia Rossbacher, Steirertanz<br />

282 Seiten, Klappenbroschur Premium<br />

978-3-8392-2861-6, € 16,– (A)<br />

Gmeiner Verlag, ET: 10. Februar<br />

und dem der ganze Hofstaat ins Salzkammergut<br />

folgte. Etliche Adelige zog<br />

es auch nach Bad Aussee, während<br />

Literaten und Künstler Altaussee<br />

für ihre Sommerfrische entdeckten.<br />

Am bäuerlich<br />

besiedelten Grundlsee<br />

waren die ersten<br />

Touristen englische<br />

Fischer – nach Erzherzog<br />

Johann, der<br />

die Region schon<br />

viel früher für seine<br />

Jagdausflüge aufgesucht<br />

hatte. Alle<br />

Orte haben ihre Besonderheiten,<br />

in die man sich<br />

durchaus verlieben kann.<br />

© privat<br />

Wie hat Sie Corona in 2020 betroffen?<br />

Rossbacher: Ziemlich, weil Steirertanz<br />

beim Steirerball am 8. <strong>Jänner</strong> in der<br />

Hofburg aus der Taufe gehoben hätte<br />

werden sollen. Auch meine Lesungen<br />

zum letzten Titel Steirerstern wurden<br />

fast alle abgesagt. Stattdessen gab es<br />

einige Livestreams, die aber damit nicht<br />

zu vergleichen sind.<br />

Und in puncto Schreiben selbst?<br />

Rossbacher: Ich habe viel länger als<br />

sonst für dieses Buch gebraucht, da ich<br />

aufgrund der Entwicklungen ständig umschreiben<br />

musste. Aber ich hatte meine<br />

Ruhe auf der Alm und war viel in der Natur.<br />

Versorgt wurden wir vom regionalen<br />

Kaufhaus im Ort. Trotzdem hat mich der<br />

Stillstand nicht kaltgelassen. Und ich habe<br />

meine sozialen Kontakte sehr vermisst.<br />

Mein Mann war da entspannter und hat<br />

weiter vor sich hin gemalt, als wäre nichts.<br />

Er hat auch wieder das Cover gestaltet?<br />

Rossbacher: Ja. Das hat Tradition. Besonders<br />

stolz bin ich, dass er letzten<br />

Herbst mit dem Goldenen Ehrenzeichen<br />

für Verdienste um die Republik Österreich<br />

ausgezeichnet wurde.<br />

Danke für das Gespräch!<br />

33


sonderthema krimis & thriller<br />

Luca Ventura<br />

Bittersüße Zitronen<br />

336 Seiten, Paperback<br />

ISBN 978-3-257-30082-6<br />

ca. € 16,50 | Diogenes<br />

ET: 24. März<br />

Ermitteln und genießen mit<br />

mediterranem Lebensgefühl<br />

Auf der schönsten Insel der Welt reifen die<br />

Zitronen für den berühmten Limoncello von<br />

Capri. Doch plötzlich liefert die Familie Constantini<br />

nicht mehr, sie will auf Bio-Früchte<br />

umstellen und diese mit Crowdfarming<br />

vertreiben. Als Elisa Constantini bei einem<br />

mysteriösen Unfall auf den Serpentinen Capris<br />

stirbt, leiten der junge Polizist Enrico<br />

Rizzi und seine tatkräftige Kollegin Antonia<br />

Cirillo Ermittlungen ein und blicken in<br />

einen Abgrund von fatalen Liebschaften<br />

und Familienfehden.<br />

Neue Karlstad-Reihe<br />

um den Ermittler John Adderley<br />

Arno Bussi versinkt im Schnee<br />

Joe Fischler<br />

Totentanz im Pulverschnee<br />

ca. 320 Seiten, Softcover<br />

ISBN 978-3-462-05511-5<br />

€ 11,40 | KiWi<br />

ET: 11. Februar<br />

Arno Bussi langweilt sich in der Statistik-Abteilung des Bundes-kriminalamts<br />

zu Tode. Aber weil das Leben ja trotzdem weitergeht,<br />

hat er ein neues Hobby für sich entdeckt: den Triathlon, für den er<br />

im nasskalten Wien gerade ausgiebig trainiert, als ihn seine Mutter<br />

zu ein paar gemeinsamen Urlaubstagen in Maria Schnee überredet.<br />

Dort steht das alljährliche Eisfestival vor der Tür. Bei seiner<br />

Ankunft empfängt Arno ein Alpen-Halligalli, das ihn am liebsten<br />

gleich wieder umkehren ließe.<br />

Doch dann verschwindet die charmante Eisprinzessin Rosa. Und<br />

weil Arnos Mutter beobachtet haben will, dass sie entführt wurde,<br />

ermittelt Arno Bussi auf eigene Faust. Die Lage wird so richtig<br />

ernst, als eine Leiche auftaucht, die resolute Erna Katz vom LKA<br />

Tirol sich einschaltet – und dann auch noch der Schneesturm des<br />

Jahrhunderts über Maria Schnee hereinbricht ...<br />

Peter Mohlin, Peter Nyström<br />

Der andere Sohn<br />

ca. 528 Seiten, Hardcover,<br />

mit Schutzumschlag<br />

ISBN 978-3-7499-0121-0<br />

€ 22,70 | HarperCollins<br />

ET: 16. Februar<br />

Vor zehn Jahren ist in der schwedischen Kleinstadt Karlstad eine<br />

junge Frau spurlos verschwunden. Ihre Leiche blieb verschollen,<br />

den einzigen Verdächtigen Billy musste man laufen lassen. Doch<br />

die Tat ist nie vergessen worden, die Schuldzuweisungen sind nie<br />

verstummt. Nun wird der Cold Case neu aufgerollt.<br />

Als sich der amerikanische FBI-Agent John Adderley nach einem<br />

missglückten Undercover-Einsatz in Baltimore eine neue Identität<br />

zulegen muss, ist für ihn sofort klar: Er will nach Schweden zurückkehren,<br />

zu seinen Wurzeln. Denn John hat noch eine alte Schuld<br />

zu begleichen. Billy ist sein Halbbruder und hat John schon früher<br />

angefleht, ihm zu helfen. Er sei unschuldig und die Provinzpolizei<br />

damals wie heute nur auf der Suche nach einem Sündenbock, beteuert<br />

er. Trotz des Risikos, dass Johns Verfolger aus Baltimore ihm<br />

in seine alte Heimat folgen, reist er nach Karlstad und wird Teil des<br />

Ermittlerteams. Das bringt nicht nur ihn in tödliche Gefahr.<br />

Kommissarin Alba jagt ein Monster, das ihr<br />

stets einen Schritt voraus zu sein scheint<br />

Giancarlo De Cataldo<br />

ALBA NERA<br />

ca. 256 Seiten, Hardcover,<br />

mit Schutzumschlag<br />

ISBN 978-3-85256-828-7<br />

ca. € 22,– | Folio<br />

ET: 23. März<br />

In einer heruntergekommenen Villa an der Via Nettunense, südlich<br />

von Rom, wird ein halbtotes Mädchen gefunden, gefesselt nach der<br />

japanischen Shibari-Tradition, systematisch und brutal misshandelt.<br />

Wer sie so zugerichtet hat, hat viel Zeit und Energie aufgewendet. Das<br />

Werk eines Verrückten. Das weiß Alba Doria, die in ihrer Persönlichkeit<br />

gestörte, brillante Hauptkommissarin der Staatspolizei. Es erinnert<br />

sie an die sadistischen Praktiken eines Serienkillers, doch der ist<br />

seit zehn Jahren tot. Nun holt die Vergangenheit sie wieder ein. Ein<br />

komplexer Fall um Latino-Banden, rumänische Zuhälter, Schattenbankiers,<br />

den Geheimdienst und das Darknet.<br />

34 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


www.barbara-brunner.at<br />

buchrezension<br />

Der aktuelle Lesetipp von Dr. Barbara Brunner<br />

Zwei tolle Autorinnen, zwei tolle Bücher<br />

Liebe Leute,<br />

ich mag Bücher, die mir Geschichten<br />

erzählen, und besonders mag ich es,<br />

wenn diese Geschichten lange im<br />

Gedächtnis bleiben, weil sie mir so<br />

nahegingen, oder weil sie so vielschichtig,<br />

so schräg oder ganz einfach so<br />

besonders sind. Zwei dieser Bücher will<br />

ich Ihnen ans Herz legen.<br />

ca. 400 Seiten, Hardcover, mit Schutzumschlag<br />

ISBN 978-3-8251-5257-4<br />

ca. € 24,70 | Urachhaus<br />

ET: 18. Mai<br />

Da ist einmal Viktor von Judith Fanto, die<br />

Geschichte einer jüdischen Familie aus<br />

Wien, deren Mitglieder eines verbindet:<br />

die fast manische Verehrung von Gustav<br />

Mahler und die Liebe zu Kunst und<br />

Musik. Da ist der Urgroßvater David<br />

Rosenbaum, der es zu beträchtlichem<br />

Wohlstand bringt (er baut das Palais<br />

Fanto, das heute das Arnold-Schönberg-<br />

Center beherbergt), und seine Frau<br />

Sascha, eine Dame der Gesellschaft,<br />

die aber völlig selbstverständlich einen<br />

verwahrlosten Freund ihres Enkels in<br />

die Familie aufnimmt, weil in diesem<br />

Kaleidoskop von Individualisten immer<br />

noch Platz ist. Ihr 1885 erstgeborener<br />

Sohn Anton ist Rechtsanwalt und glaubt<br />

bis zum bitteren Ende an den Rechtsstaat,<br />

und sein Sohn Viktor ist der Sargnagel<br />

der Familie – er kümmert sich um nichts<br />

als um sich selbst, lebt auf Kosten des<br />

Vaters und wickelt die Familie ebenso<br />

wie unzählige junge Damen mit seinem<br />

Charme ein. Dass er schlussendlich<br />

einer der „Lames Vavnik“, einer der<br />

„verborgenen Gerechten“ wird, der die<br />

Familie rettet und dafür selbst umkommt,<br />

hat mich sehr berührt. Geertje, Viktors<br />

Großnichte, macht sich in der neuen<br />

Heimat Niederlande auf, die Geschichte<br />

der Familie zu erzählen – was angesichts<br />

des verbissenen Schweigens der Eltern<br />

und Großeltern ebenso aufschlussreich<br />

wie nachvollziehbar ist. Die Familie<br />

wollte schon im Wien der Vorkriegszeit<br />

nicht jüdisch sein und dies noch weniger<br />

nach den Traumata der Verfolgung und<br />

Flucht. Aber Geertje ist stur, konvertiert<br />

zum jüdischen Glauben, nennt sich fortan<br />

Judith und schreibt das Buch, über das ich<br />

noch seitenweise erzählen möchte, aber<br />

noch besser, lesen Sie es selbst!<br />

ca. 250 Seiten, Hardcover, mit Schutzumschlag<br />

ISBN 978-3-99029-458-1<br />

€ 21,– | Wieser<br />

ET: 15. <strong>Jänner</strong><br />

Alissa Ganijewa kennen Sie vielleicht<br />

durch ihre bei Suhrkamp erschienenen<br />

Bücher Die russische Mauer oder Eine<br />

Liebe im Kaukasus. Nun hat sie sich eine<br />

russische Provinzstadt als Kulisse für<br />

ihren Roman Verletzte Gefühle ausgesucht,<br />

den man als Krimi genauso lesen kann wie<br />

man sich über die satirische Darstellung<br />

der Protagonisten amüsieren wird – und<br />

über allem scheint Nikolaj Gogols Revisor<br />

zu schweben. Gleich zu Beginn fällt der<br />

Regionalminister für wirtschaftliche<br />

Entwicklung<br />

Ljamzin tot aus dem Auto eines kleinen<br />

Angestellten der Beschaffungsabteilung<br />

einer Baufirma, deren Generaldirektorin<br />

Marina Anatoljewna Semjonowa die<br />

Geliebte von Ljamzin ist, oder besser<br />

war. Und damit beginnt ein Hexentanz<br />

aus Dreiecksgeschichten, Lügen und<br />

überbordender Korruption – mit einer<br />

Besetzung, die schriller und komischer<br />

nicht sein könnte. Ljamzins nunmehrige<br />

Witwe Ella, die ebenfalls korrupte<br />

Schuldirektorin, stolpert nicht über<br />

ihre schamlosen Betrügereien, sondern<br />

darüber, dass sie einem Geschichtslehrer<br />

erlaubt hat, ein selbstverfasstes Stück<br />

über die ruhmreiche Geschichte der<br />

Sowjetunion aufzuführen, das den<br />

Kritikern nicht ruhmreich genug und<br />

den Politikern zu wenig im Sinn der<br />

herrschenden Klasse dargestellt war. Wir<br />

treffen in diesem Irrenhaus einen gierigen<br />

Staatsanwalt, einen Popen mit Hang zum<br />

Luxus und zu Männern, Schauspieler,<br />

Theaterdirektoren und „kleine Leute“,<br />

die zwar sehen, was rund um sie passiert,<br />

die aber keine Chance haben, jemals<br />

ein Stück des Kuchens zu bekommen,<br />

zumindest nicht auf legalem Weg. Diesen<br />

herrlich bösen, schrägen, unterhaltsamen,<br />

aber auch nachdenklich machenden<br />

Roman hat niemand Geringerer als der<br />

österreichische Botschafter in Moskau,<br />

Johannes Eigner, genial übersetzt.<br />

Zwei tolle Autorinnen, zwei tolle Bücher,<br />

auf geht’s! Lesen!<br />

Herzliche Grüße<br />

Barbara Brunner<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21<br />

35


Ossi Hejlek im Gespräch mit<br />

Julia Platzer und Stefanie Anich<br />

Kreative vegetarische &<br />

vegane Rezepte<br />

im Instastyle<br />

Wie kam es zur Idee des gemeinsamen Buches – was verbindet<br />

Sie beide?<br />

Platzer: Ich habe mich schon lange mit Instagram beschäftigt,<br />

wo ich auf Stefanie Anich stieß. Ich war von ihrem Blog und<br />

den Posts begeistert – fand auch ihre Fotos toll. Ich kontaktierte<br />

sie, und wir trafen einander in Salzburg. Ich brauchte nämlich<br />

Speisenfotos für mein Restaurant. Wir harmonierten sofort. Die<br />

Idee zu einem Kochbuch war schon länger präsent – ich wusste<br />

jedoch, dass ich ein solches Projekt neben dem Restaurant nicht<br />

allein realisieren könnte. Ich schlug ihr vor, dass wir gemeinsam<br />

ans Werk gehen. Sie war sofort von der Kochbuchidee angetan.<br />

Ihr Restaurant Green Garden ist auch Namensgeber für das<br />

Buch. Wie kamen Sie zu dem Betrieb?<br />

Platzer: Während meines Studiums lernte ich den damaligen<br />

Besitzer des Österreichischen Hofs (das heutige Sacher)<br />

kennen. Ich erzählte ihm von meiner Idee eines vegetarischen<br />

Restaurants, was dazu führte, dass er in den Plan investierte und<br />

ich das Green Garden in der Salzburger Innenstadt eröffnen<br />

konnte. Mir war von Anfang an klar, dass es ein rein veganes<br />

Restaurant in Salzburg schwer hätte. Während Vegetarisches<br />

mittlerweile seinen fixen Platz im Alltag gefunden hat, schreckt<br />

das Wort vegan immer noch manche ab. Darum führen wir<br />

beides auf der Speisekarte – Vegetarisches und Veganes. Das<br />

ist auch die Ausrichtung des Buches.<br />

© Dorling Kindersley<br />

Fresh food<br />

for fresh people<br />

Stefanie Anich (@Stefaniegoldmarie) – links im Bild –<br />

ist eine der erfolgreichsten Influencerinnen für Food & Lifestyle in<br />

Österreich. Ihre farbenfrohen, stylishen Food- und Peoplebilder machen<br />

die Rezepte zu einem echten Hingucker.<br />

Julia Platzer<br />

ist Gründerin des vegan-vegetarischen Restaurants The Green Garden<br />

mitten im schönen Salzburg. Ihr nächstes Business, der Versand von<br />

Foodboxen, den sogenannten Onoboxen, entwickelte sich zu Coronazeiten<br />

zum internationalen Verkaufsschlager.<br />

Wie ernähren Sie sich selbst?<br />

Platzer: Ich bin seit neun Jahren Vegetarierin – zu 90 % vegan.<br />

Ich sehe das aber nicht so eng. So wie ich mich fühle, handle<br />

bzw. esse ich auch. Bei meinen Gästen im Restaurant steht<br />

der Gesundheitsaspekt im Vordergrund – zu uns kommen<br />

auch viele Flexitarier, die sich bewusst ernähren möchten.<br />

Anich: Bei mir ergab sich die vegane Ernährung aus<br />

gesundheitlichen Gründen, da ich keine Milchprodukte vertrage.<br />

Auf Fleisch verzichte ich aus ethischen Gründen.<br />

Sie begannen vor rund sechs Jahren mit einem Blog?<br />

Anich: Eigentlich startete ich mit Instagram – war damit in<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


sonderthema frühjahrsnovitäten<br />

Anich: Es war uns wichtig,<br />

nicht zu frühstückslastig zu<br />

werden. Das konnten wir<br />

Dank der Rezepturen aus<br />

dem Green Garden mit<br />

Vorspeisen, Hauptspeisen<br />

und Desserts sehr gut<br />

ausbalancieren.<br />

Auch<br />

Rezepte für Gebäck sind<br />

enthalten.<br />

Österreich eine von den<br />

ersten. Ursprünglich ging es<br />

nur um gesunde Ernährung<br />

– seit rund drei Jahren sind die<br />

Inhalte vegetarisch, größtenteils<br />

vegan. Mein Blog firmiert im Internet<br />

Das heißt, man kann<br />

bei Ihnen im Restaurant viele Gerichte<br />

aus dem Buch verspeisen?<br />

unter www.stefaniegoldmarie.com.<br />

Wie kann man sich die Größenordnung<br />

Ihrer Follower vorstellen?<br />

Platzer: Ja. Die Idee zum Buch kam auch<br />

durch die ständigen Nachfragen der<br />

Gäste nach Rezepten.<br />

Sie haben im Buch<br />

auch die zum Kochen<br />

notwendigen Basics<br />

im Vorratsschrank<br />

aufgelistet. Wie kompliziert<br />

ist es in puncto Zutaten, vegetarisch<br />

bzw. vegan zu kochen?<br />

Platzer: Gar nicht. Wir arbeiten weitgehend<br />

mit Produkten, die überall<br />

erhältlich sind.<br />

Wohin gehen die Food-Trends?<br />

Anich: Auf Instagram ist die Zahl<br />

meiner Follower auf 106.000 gewachsen.<br />

Meinen Blog besuchen rund 10.000<br />

Leser im Monat.<br />

Sie machen die Fotos für Ihren Blog alle<br />

selbst?<br />

Anich: Ja – auch die Fotos im Buch sind<br />

alle von mir. Wir haben im Buch auch<br />

immer wieder Tipps, wie man ein Gericht<br />

schön in Szene setzt. Bei den Fotos für<br />

das Buch war es mir wichtig, dass wir<br />

nur mit natürlichem Licht arbeiten. Auf<br />

künstliche Foodstyling-Accessoires haben<br />

wir komplett verzichtet.<br />

Wie haben Sie sich die Arbeit aufgeteilt,<br />

mit Blick auf die Rezepte?<br />

Platzer: Ich habe die Rezepte beigesteuert,<br />

die wir unseren Gästen im<br />

Restaurant servieren – der Rest kam<br />

aus dem Blog. Es war gar nicht so leicht<br />

auszuwählen, denn wir haben viel mehr<br />

Rezepte, als in das Buch hineinpassten.<br />

Eigentlich genug für ein zweites Buch ...<br />

(lacht)<br />

Ihr jüngster Erfolg ist das Geschäft mit<br />

Onoboxen?<br />

Platzer: Genau. Im September 2019<br />

habe ich damit begonnen, da wir zur<br />

Frühstückszeit immer ausgebucht<br />

waren und viele nachfragten, ob sie<br />

das Frühstück nicht auch mitnehmen<br />

könnten. Ich erinnerte mich, dass ich<br />

so etwas in Australien schon einmal<br />

gesehen hatte, und witzigerweise fanden<br />

wir sogar in Salzburg den Produzenten<br />

einer geeigneten Box. Während des<br />

ersten Lockdowns ging das Geschäft<br />

damit richtig durch die Decke. Allein auf<br />

Instagram hatten wir wöchentlich eine<br />

Million Impressionen. Diese Brunch-Box<br />

– für zwei bis drei Personen – lieferten<br />

wir dann in Österreich, Deutschland<br />

und sogar in Amsterdam aus. Natürlich<br />

mit Partnern vor Ort. Mittlerweile habe<br />

ich auch einen Produktionsstandort in<br />

Wien, wo wir die Boxen produzieren –<br />

das Potenzial in Wien ist groß. Mein Ziel<br />

ist es, auch in Wien ein Restaurant zu<br />

eröffnen.<br />

Wie haben Sie das Buch strukturiert?<br />

Platzer: Bowls, Algen, Essblüten ... Die<br />

Menschen sind grundsätzlich sehr<br />

visuell geworden – bunt muss es sein.<br />

Farben machen die Menschen froh. Das<br />

haben wir auch im Buch berücksichtigt.<br />

Danke für das Gespräch!<br />

Julia Platzer, Stefanie Anich<br />

The Green Garden – Das Kochbuch<br />

70 Rezepte für den veganen und<br />

vegetarischen Lifestyle<br />

176 Seiten, 100 farbige Fotos, Hardcover<br />

978-3-8310-4108-4, € 20,60 (A) | Dorling Kindersley<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21<br />

37


Gesundheit, Wohlbefinden<br />

und Freude mit AT<br />

Hugh Fearnley Whittingstall<br />

Täglich besser essen<br />

416 Seiten, gebunden<br />

978-3-03902-113-0<br />

Ca. € 29,00<br />

My Feldt<br />

Safranstern und Minzküsse<br />

328 Seiten, gebunden<br />

978-3-03902-102-4<br />

Ca. € 30,80<br />

Hercules Tsibis<br />

Vermouth<br />

Ca. 200 Seiten, gebunden<br />

978-3-03902-118-5<br />

Ca. € 29,00<br />

Anina Gepp<br />

Iss dich grün<br />

ca.224 Seiten, gebunden<br />

978-3-03902-112-3<br />

Ca. € 26,00<br />

Andreas Caminada<br />

Pure Freude<br />

240 Seiten, gebunden, Leinen<br />

978-3-03902-091-1<br />

Ca. € 36,00


Entdecken Sie Bücher,<br />

die das Leben<br />

verändern können<br />

Dr.med. Johannes Wilkens,<br />

Dr. med. Frank Meyer<br />

Corona natürlich behandeln<br />

Ca. 180 Seiten, gebunden<br />

978-3-03902-116-1<br />

Ca. € 21,00<br />

Isabella Bietenholz-Lieger /<br />

Prof. Dr. Martin Mittwede<br />

Ayurveda Love<br />

ca. 250 Seiten, gebunden<br />

978-3-03902-114-7<br />

Ca. € 21,00<br />

Bruno Vorarburg<br />

Praxisbuch Heilpflanzen<br />

Ca. 250 Seiten, gebunden<br />

978-3-03902-115-4<br />

Ca.€ 30,80<br />

Gabriela Baumgartner<br />

Meditieren. Ruhe finden.<br />

Kraft schöpfen.<br />

Ca. 160 Seiten, gebunden<br />

978-3-03902-103-1<br />

Ca. € 26,00<br />

Jetzt in Ihrer Buchhandlung<br />

www.at-verlag.de<br />

mlo@medien-logistik.at


»Kochen ist für<br />

mich Religion«<br />

© Bernhard Bergmann<br />

Ossi Hejlek<br />

im Gespräch mit<br />

Peter Kirischitz<br />

Geheimnisse aus der Profiküche für daheim –<br />

so können kulinarische Fehler verhindert werden<br />

Advertorial<br />

Wie lange haben Sie an Ihrem neuen<br />

Buch Shit happens gearbeitet?<br />

Kirischitz: Effektiv habe ich an diesem<br />

Buch zwei Jahre gearbeitet, die Idee<br />

dazu gab es seit rund zehn Jahren – die<br />

darin erhaltenen Erfahrungen sind aus<br />

einem ganzen Leben (lacht).<br />

Wahrscheinlich stammen auch viele<br />

kulinarische Hoppalas aus Ihrer Zeit<br />

als Kochlehrer?<br />

Kirischitz: Ich habe 25 Jahre an der<br />

Hertha Firnberg Schule für Wirtschaft<br />

und Tourismus Kochen unterrichtet – da<br />

kommt einem vieles unter. Die Schüler<br />

machen natürlich zu Beginn jeden Fehler,<br />

den es gibt. Eine Menge davon bringen<br />

sie von zu Hause mit, beispielsweise das<br />

permanente Aufgießen eines Schweinebratens<br />

– so bekommt man nie im<br />

Leben eine gute Kruste hin!<br />

Kochen zu unterrichten war Ihr Ziel?<br />

Kirischitz: Im Hotel Intercontinental habe<br />

ich Kochen gelernt, war in Kitzbühel,<br />

Sankt Moritz ... auf Saison. Irgendwann<br />

landete ich wieder in Wien und machte<br />

mich in den 1980er Jahren mit „Peters Beisl“<br />

selbstständig. Wir erhielten später die begehrte<br />

Gault-Millau-Haube, die erstmals<br />

an ein klassisches Wiener Beisl vergeben<br />

wurde. Das war schon ganz besonders.<br />

Die Haubeneuphorie hält einen sehr lange<br />

bei der Stange – 16- bis 18-Stunden-Tage<br />

waren Alltag. Irgendwann wurde es mir<br />

aber zu viel. Ich verkaufte meinen Betrieb<br />

und nahm das Angebot, zu unterrichten,<br />

an, machte parallel das Lehramtsstudium.<br />

In den Ferien arbeitete ich oft für Do & Co,<br />

die damals das Catering für die Formel 1<br />

machten. Da ging es um 8.000 bis 12.000<br />

Portionen – und das mit 120 % Qualität.<br />

Die Schwierigkeit dabei liegt nicht bei den<br />

Rezepturen – die hat man. Es ist eine große<br />

logistische Herausforderung. Geleitet<br />

durch diese Erfahrungen, habe<br />

ich vergangenes Jahr im<br />

Trauner Verlag mein erstes<br />

Buch herausgebracht, Kochen<br />

im großen Stil. Viele Portionen<br />

– viel Genuss. Ein Buch<br />

für Profis. Wir erhielten dafür<br />

die Silbermedaille der Gastro-<br />

nomischen Akademie Deutschlands e. V.<br />

und gewannen den Gourmand World<br />

Cookbook Award in der Kategorie Profis<br />

in Österreich. Es flossen auch die letzten<br />

15 Jahre meiner Zeit an der Schule mit<br />

ein, in denen ich die Betriebsküche leitete.<br />

Hielten Sie auch Kochkurse ab?<br />

Kirischitz: Ja, Seminare für eine Firma,<br />

die eine Küchen-Verwaltungssoftware<br />

herstellte, und auch Kochkurse für<br />

Erwachsene. Für <strong>2021</strong> sind Shit-happens-<br />

Kochkurse geplant.<br />

Das neue Buch haben Sie den kleinen<br />

Hoppalas und großen Pannen widmet?<br />

ge-<br />

40


sonderthema frühjahrsnovitäten<br />

Kirischitz: Damit man weiß, was passieren<br />

kann und wie darauf zu reagieren<br />

ist bzw. wie man vorbeugen kann. Es gibt<br />

auch bei vielen Tipps die Rubrik „Für die,<br />

die es genau wissen wollen“ im Buch.<br />

Dort erfährt man beispielsweise auch<br />

physikalische Hintergründe. Damit<br />

man nicht nur weiß, was man tun muss,<br />

sondern auch den Grund dafür versteht.<br />

Einige Freunde der Molekularbiologie<br />

an der Karl-Franzens-Universität in<br />

Graz standen hier informativ zur Seite.<br />

das frustriert letztendlich nur, wenn<br />

man es nie so hinbekommt. Gar nicht so<br />

hinbekommen kann! Das Buch beginnt<br />

mit Suppen, Vorspeisen und Salaten – im<br />

Laufe des Buches nehme ich aber auch<br />

Bezug auf die Grundzubereitungsarten:<br />

Sieden, Braten, Frittieren – aber auch<br />

Dampfgaren oder die Sous-vide-Methode.<br />

Ich möchte erreichen, dass die Menschen<br />

die Grundzubereitungen beherrschen<br />

– dann können sie auch mit Variationen<br />

spielen, abwandeln, Neues ausprobieren.<br />

Kirischitz: Nach einem langen Leben<br />

– unzählige. Besonders peinlich war<br />

es mir einmal, als ich als Lehrling 300<br />

Knödel eingekocht habe und regelrecht<br />

alle zerfielen. Die Sache mit dem Probeknöderl<br />

hatte ich damals noch nicht<br />

am Schirm ... Meistens geschehen die<br />

Missgeschicke, wenn es besonders<br />

heikel ist, man besonders gut kochen<br />

möchte. Hoppalas passieren aber selbst<br />

den Profis – das beschreibt auch Helmut<br />

Österreicher im Vorwort meines Buches.<br />

Täusche ich mich, oder haben Sie<br />

auch versucht, mit verschiedenen<br />

Schreibstilen zu arbeiten?<br />

Kirischitz: Ertappt (lacht). Die Erklärungen<br />

sind in einem technischen Stil,<br />

die Problembeschreibungen sowie die<br />

Hilfsmaßnahmen eher jovial verfasst<br />

– in Du-Form. Natürlich sind die physikalischen<br />

Hintergründe auch so geschrieben,<br />

dass sie jeder versteht.<br />

Wie haben Sie die Rezepte bzw. die Themenbereiche<br />

ausgewählt?<br />

Kirischitz: Ich bin dabei von Speisen-<br />

Klassikern ausgegangen, Gerichten, die<br />

man im Alltag zu Hause oder bei besonderen<br />

Anlässen kocht, wenn Freunde<br />

kommen – oder der neue Schwarm ...<br />

Ich habe dabei besonders versucht,<br />

Rezepte auszuwählen, bei denen<br />

die Erhältlichkeit der Zutaten einfach ist.<br />

Auch die reale Nachmachbarkeit stand<br />

im Vordergrund. Diese spigelt sich auch<br />

in den Speisenfotos wider. Wenn man es<br />

richtig macht, sieht das Ergebnis wie auf<br />

den Abbildungen aus. Von künstlichem<br />

Foodstyling habe ich Abstand<br />

genommen, denn<br />

Peter Kirischitz, Shit happens<br />

Kulinarische Höhenflüge statt Kochfiaskos<br />

ca. 400 Seiten, Hardcover, 978-3-99062-440-1<br />

€ 32,90 (A) | Trauner Verlag, ET: Februar<br />

Mir ist gestern ein richtiges Missgeschick<br />

bei einem Steak passiert. Ich habe<br />

mit Temperaturfühlern gearbeitet –<br />

trotzdem war es am Ende durchgegart ...<br />

Kirischitz: Ich habe auch Steaks im<br />

Buch beschrieben. Die kolportierten<br />

Vergleichs-Drucktechniken halte ich<br />

nicht für sehr zielführend. Dafür braucht<br />

man viel Erfahrung. Im Buch kommen<br />

auch keine Temperaturfühler zum<br />

Einsatz. Bei mir erhalten die Leser<br />

Zeitangaben in Relation zur Dicke<br />

des Fleisches – damit kommt man<br />

dem gewünschten Ergebnis schon<br />

sehr nahe.<br />

Gibt es ein gruseliges Shit-Erlebnis<br />

aus der eigenen genheit?<br />

Vergan-<br />

Meine eigene Shit-Affinität ist besonders<br />

bei Tafelspitz sehr hoch ...<br />

Kirischitz: Der kann schon mal zum<br />

Zähheits-Albtraum werden. Das kann<br />

aber auch am Fleisch liegen bzw. an<br />

der Schlachtung oder Ablagerung. Ich<br />

empfehle bei gekochtem Rindfleisch,<br />

zuerst aus den Knochen zwei Stunden<br />

einen Suppenansatz zu kochen – mit<br />

ein wenig Salz! Das Wasser muss eine<br />

gesättigte Lösung sein, damit es nachher<br />

dem Fleisch nicht Mineralstoffe und<br />

Geschmack entzieht.<br />

Ein Küchentipp zum Abschluss?<br />

Kirischitz: Das Spiel mit den Gewürzen<br />

beherrschen besonders am Anfang die<br />

Wenigsten. Traut euch, zu salzen!<br />

Danke für das Gespräch!<br />

www.trauner.at<br />

41


sonderthema frühjahrsnovitäten<br />

Huhn an Bord! Eine tierische Weltreise unter Segeln<br />

„40 ausgewählte Touren<br />

vom Böhmerwald bis<br />

zum Dachstein“<br />

Guirec Soudée<br />

Segeln mit Huhn<br />

208 Seiten, 280 Abb., Softcover<br />

ISBN 978-3-667-11885-1<br />

€ 30,80 | Delius Klasing<br />

ET: 21. <strong>Jänner</strong><br />

Mit 21 Jahren gibt Guirec Soudée alles auf, um ein Segelboot zu kaufen und die Welt zu bereisen.<br />

Vier Atlantiküberquerungen, ein Winter im arktischen Packeis, die Durchquerung der<br />

Nordwestpassage, Abstecher in die Antarktis, zum Kap der Guten Hoffnung und Kap Hoorn:<br />

Allein die Aufzählung seiner Reisestationen ist beeindruckend. Wirklich speziell wird Guirecs<br />

Weltreise mit dem Schiff allerdings durch seine Reisebegleitung: Monique ist jung, brünett –<br />

und ein Huhn! Monique sorgt während der fünf Jahre langen Reise nicht nur regelmäßig für<br />

frischen Proviant an Bord. Sie balanciert auch gekonnt auf dem SUP, spaziert über Eisschollen,<br />

lernt surfen und sogar schwimmen.<br />

Sabine Neuweg • Alois Peham<br />

Skitouren in Oberösterreich<br />

t 40 Touren für Anfänger und<br />

erfahrene Skitourengeher<br />

t Viele sind auch für Schneeschuhwanderer<br />

geeignet<br />

t Detaillierte Beschreibungen<br />

zum Ausgangspunkt, Anstieg<br />

und Abfahrt, ergänzt mit Einkehrtipps,<br />

Kartenausschnitten<br />

und Weblinks<br />

180 Seiten, durchgehend<br />

bebildert, Spiralbindung,<br />

11 x 21 cm<br />

ISBN 978-3-99033-842-1<br />

EUR 14,90<br />

Das Mostviertel. Berauschend vielfältig<br />

Wem Österreich noch zu groß ist, der konzentriere sich auf das<br />

Mostviertel. Dort gibt es alles, was die Alpenrepublik so reizvoll<br />

macht, zusammengefasst auf kleinstem Raum. 111 Orte am und im<br />

Donaustrom, in den uralten Wäldern, den vitalen Städten und Dörfern,<br />

in den wilden Schluchten und zwischen den lieblichen Hügeln<br />

laden Sie dazu ein, sich selbst ein Bild von einem Landstrich zu machen,<br />

von dem nicht nur ein bekannter Fotograf überzeugt ist, dass<br />

er „der schönste der Welt“ ist.<br />

Georg Renöckl: 111 Orte im Mostviertel, die man gesehen haben muss<br />

ca. 240 Seiten, broschiert, ISBN 978-3-7408-1074-0<br />

€ 17,50 | Emons, ET: 18. März<br />

Gute Planung ist die halbe Strecke<br />

Mountainbiken liegt voll im Trend. Trotzdem erscheint der<br />

Sprung von der Feierabendrunde zur Mehrtagestour für viele<br />

Hobby-Biker als eine Hürde. Mit dem vorliegenden Ratgeber ist<br />

diese jedoch leicht zu nehmen. Das Buch begleitet sachkundig<br />

zum und durch den ersten längeren MTB-Trip. Klar strukturiert<br />

gibt es motivierende Antworten auf oft gestellte Fragen: Wie gehe<br />

ich die Planung an? Muss ich speziell trainieren? Was nehme ich<br />

mit? Was tun, wenn eine Panne passiert?<br />

Barbara Pirringer: Abenteuer Mountainbiken<br />

ca. 160 Seiten, ca. 90 farb. Abb., ca. 5 Übersichtskarten und Höhenprofile,<br />

Softcover, mit Klappen, ISBN 978-3-7022-3932-9, € 19,95 | Tyrolia<br />

ET: 28. Februar<br />

wwww.trauner.at<br />

42 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


Alle Fotos: © Imago Images<br />

Stoppt die Zerstörung der Meere! Ein dramatischer<br />

Appell für den Schutz unseres größten Ökosystems<br />

Der eindringliche Aufruf von Sea-Shepherd-Kapitän Paul Watson für den Schutz unserer<br />

Meere mit aufrüttelnden Informationen und Hintergründen rund um das Ökosystem Meer und<br />

seine Zerstörung, aber auch mit Lösungsansätzen für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz –<br />

informativ, fesselnd und kämpferisch!<br />

Advertorial<br />

Inhalt:<br />

Jedes Jahr landen Millionen Tonnen<br />

Plastik im Meer und töten zahlreiche<br />

Seevögel und Meerestiere. In den<br />

Schleppnetzen der Fischer verenden<br />

täglich Delfine und Schildkröten, und<br />

am Nordpol schmelzen ganze Eisberge,<br />

während die Meerestemperatur weiter<br />

bedrohlich ansteigt. Paul Watson schildert<br />

die verheerenden Auswirkungen<br />

des menschlichen Handelns<br />

und erklärt die Grundprinzipien der<br />

Ökologie. Mahnend und antreibend<br />

zugleich, richtet er sich entschlossen<br />

an die Menschen und animiert zum<br />

Nachdenken: über begrenzte Ressourcen,<br />

unsere Abhängigkeit von der Natur<br />

und die Aufrechterhaltung eines<br />

Lebensstandards, der auf ihrer rücksichtslosen<br />

Ausbeutung fußt.<br />

Leseprobe:<br />

Mein Name ist Paul Franklin Watson,<br />

und am 2. Dezember 2020 bin ich 70<br />

Jahre alt geworden. Die See hat mich<br />

großgezogen. An der Atlantikküste, in<br />

einem kanadischen Fischerdorf in der<br />

Passamaquoddy-Bucht, wuchs ich auf.<br />

Über ein halbes Jahrhundert habe<br />

ich den Großteil meines Lebens auf<br />

den Weltmeeren verbracht, von der<br />

Arktis bis zur Antarktis und in den<br />

dazwischenliegenden tropischen und<br />

gemäßigteren Breiten. Ich kreuzte<br />

auf den Decks von skandinavischen<br />

Handelsschiffen über den Indischen<br />

und Pazifischen Ozean, fuhr mit der<br />

Kanadischen Küstenwache auf Wetterbeobachtungsschiffen,<br />

arbeitete auf Versorgungsschiffen<br />

für Leuchttürme und<br />

auf Rettungsschiffen an der Küste von<br />

British Columbia.<br />

Aber niemals auf einem Fischerboot.<br />

Meine Kindheitserinnerung an die Zerstörung<br />

und das Schlachten durch die<br />

Fischindustrie hatten mich dermaßen<br />

ernüchtert, dass ich unter keinen Umständen<br />

knöcheltief in diesem Elend<br />

aus Blut und Fischeingeweiden an Deck<br />

stehen wollte. Doch am stolzesten bin<br />

ich darauf, dass ich für die Erhaltung<br />

der maritimen Lebenswelt unterwegs<br />

war, zunächst ab 1971 als Offizier auf<br />

Greenpeace-Schiffen und später dann<br />

ab 1978 als Kapitän auf den Schiffen von<br />

Sea Shepherd, einer Organisation und<br />

mittlerweile globalen Bewegung, die ich<br />

1977 gegründet habe.<br />

Wir kämpfen für das Verbot von Nuklearwaffentests,<br />

retten Wale, Delfine,<br />

Robben, Meeresschildkröten und Haie,<br />

indem wir illegale Fangflotten bekämpfen,<br />

wir helfen Tieren bei Ölkatastrophen,<br />

fischen Plastikabfälle aus<br />

den Meeren und arbeiten dafür, weltweit<br />

die Aufmerksamkeit für all das zu<br />

schärfen – nicht nur für die Schäden,<br />

die die Menschheit dem aquamarinen<br />

Leben und der Biodiversität bereits<br />

zugefügt hat. Uns ist sogar noch mehr<br />

daran gelegen, auf die Zukunft hinzuweisen.<br />

Darauf, wie wichtig und<br />

zwingend an der Zeit es ist, den ökologischen<br />

Irrsinn der Menschheit zu<br />

stoppen, bevor der Punkt erreicht ist, an<br />

dem es kein Zurück mehr gibt.<br />

Paul Watson<br />

Wenn der Ozean stirbt, sterben auch wir<br />

128 Seiten, Paperback, ISBN 978-3-667-12091-5<br />

€ 12,40 (A) | Delius Klasing, ET: 21. <strong>Jänner</strong><br />

Original: Urgence! Il faut sauver les océans<br />

© Watson, Glénat 2020<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21<br />

43


© Bianca Mangata<br />

Ossi Hejlek im Gespräch mit Kremayr & Scheriau<br />

Verlagsleiterin Mag.a Stefanie Jaksch und<br />

Verleger Mag. Martin Scheriau<br />

Wohin geht’s bei Kremayr & Scheriau?<br />

Seit 2017 wirkt Stefanie Jaksch als Programmleiterin bei Kremayr & Scheriau.<br />

Im Herbst vergangenen Jahres übernahm sie die Verlagsleitung.<br />

© Manfred Weis<br />

Wie nehmen Sie die Krisenzeit in der<br />

Branche wahr?<br />

Jaksch: Ich denke, dass die Inhaber<br />

kleiner und mittlerer Buchhandelsflächen<br />

einerseits mit der Treue ihrer<br />

Stammkunden belohnt werden. Andererseits<br />

arbeiten sie sich selbstausbeutend<br />

halb tot. Große Häuser brauchen eine<br />

enorme Frequenz – diese in selbem Ausmaß<br />

auf den Onlinebereich umzulagern,<br />

ist schwierig.<br />

Scheriau: Verlagsseitig spürt man das<br />

natürlich. Spannend ist, dass im letzten<br />

Jahr die Backlist in der Relation zu den<br />

Novitäten einen starken Aufwind bekam.<br />

Diese brauchen die Öffentlichkeit, die<br />

Veranstaltungen – das fehlte über weite<br />

Strecken. Das persönliche Fenster zu<br />

den Lesern war heuer geschlossen – das<br />

brauchen aber gerade junge Autoren.<br />

Jaksch: Wer Kinderbücher, Krimis,<br />

Do-it-yourself, Kochen und Backen im<br />

Programm hat, konnte durch den Stayat-home-Bedarf<br />

wahrscheinlich etwas<br />

sorgenfreier agieren. Andere Genres<br />

sind stark gebeutelt.<br />

Welche Maßnahmen hat Kremayr &<br />

Scheriau ergriffen?<br />

Jaksch: Wir haben einiges ins Frühjahr<br />

verschoben – z. B. den starken Titel von<br />

Nunu Kaller, Kauf mich!. Im Herbst ein<br />

Buch über Konsum herauszubringen,<br />

wäre ein Schuss in den Ofen gewesen.<br />

Zugleich haben wir unsere Präsenz auf<br />

den Social-Media-Kanälen verstärkt.<br />

Was hat Sie veranlasst, im Herbst vergangenen<br />

Jahres die Verlagsleitung an<br />

Stefanie Jaksch zu übergeben? Hatte<br />

das Corona-Jahr damit zu tun?<br />

Scheriau: Es gab private Überlegungen<br />

und berufliche Gründe. Natürlich denkt<br />

man irgendwann nach, womit man den<br />

Rest seines Lebens verbringen möchte.<br />

Reisen, im Wald spazieren gehen – oder<br />

Coverdiskussionen ... Maßgeblich für die<br />

Entscheidung war letztendlich meine<br />

Überzeugung, dass es jetzt Zeit ist, den<br />

Verlag in eine neue Richtung zu lenken –<br />

in eine zukunftsorientierte. Die Autoren,<br />

die ich kenne, die Lesergruppe, die ich<br />

selbst mit 60-plus repräsentiere– dies alles<br />

ist extrem wertvoll für die Gegenwart,<br />

jedoch braucht es in Richtung Zukunft<br />

neue Impulse. Alle Fähigkeiten, dies zu<br />

realisieren, bringt Stefanie Jaksch mit.<br />

Wie würden Sie demnach Ihre künftige<br />

Tätigkeit für den Verlag skizzieren?<br />

Scheriau: Das fragte mich Frau Jaksch<br />

auch. Ich habe mich vor der Antwort<br />

44<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


sonderthema frühjahresnovitäten<br />

gedrückt. Ich sehe mich vielleicht künftig<br />

mehr für das Socializing zuständig.<br />

Wobei – einerseits will ich mich mit<br />

den Alltags-Kleinigkeiten nicht mehr<br />

befassen, andererseits bin ich beleidigt,<br />

wenn dann Entscheidungen ohne mich<br />

getroffen werden (lacht) ... ich muss<br />

mich auch erst an die neue Situation<br />

gewöhnen. Der Verlag ist bei Stefanie<br />

Jaksch in guten Händen. Ich kann einige<br />

Wochen wegfahren, ohne dass das Unternehmen<br />

zusammenbricht. Ich habe<br />

festgestellt, dass es besser läuft, wenn ich<br />

nicht da bin (lacht)!<br />

Was war Ihnen wichtig, wie haben Sie<br />

und Ihr Team den Verlag in den letzten<br />

zwei Jahrzehnten geprägt?<br />

Scheriau: Meine Themen waren und<br />

sind: Politik, Kultur, Zeitgeschichte.<br />

Dafür brannte ich, dafür steht der Verlag<br />

– interessante Bücher mit spannenden<br />

Menschen zu entwickeln. Beispielsweise<br />

das Buch von Helmut Brandstätter, Kurz<br />

& Kickl. Ein aktuelles Thema aufgreifen<br />

und es in kurzer Zeit realisieren.<br />

Braucht es in Richtung Zukunft andere<br />

Rhythmen in den Verlagen?<br />

Scheriau: Das muss schneller werden.<br />

In der Literatur oder auch bei Kochbüchern<br />

kann man langfristiger planen.<br />

Bei politischen Sachbüchern muss man<br />

schnell reagieren.<br />

Jaksch: Will man Stimmungen in der<br />

Gesellschaft in Büchern aufgreifen, muss<br />

man schnell sein. Agilität im Verlagsalltag<br />

wird zur Aufgabe. Die Zeiten, in denen<br />

ein Verlag wie ein langsamer Tanker im<br />

Büchermeer manövriert, sind vorbei.<br />

Wird nicht auch die Umtriebigkeit des<br />

Autors selbst immer wichtiger?<br />

Jaksch: Das ist eindeutig so. Die Vernetztheit<br />

eines Autors ist enorm mitentscheidend<br />

für den Erfolg – wirtschaftlich und<br />

auch was die Verbreitung der Message des<br />

Buches betrifft. Dieser Trend ist bereits<br />

seit Jahren zu beobachten und wird sich<br />

auch noch steigern. Letztendlich ist es<br />

die Mischung aller Maßnahmen, die<br />

den Erfolg ausmacht. Einen Titel nur<br />

aufgrund von hohen Follower-Zahlen<br />

ins Programm zu nehmen, wäre falsch,<br />

wenn etwa einfach der Inhalt fehlt.<br />

Scheriau: Jaqueline Scheibers Buch<br />

Offenheit ist ein gutes Beispiel. Sie ist<br />

stark auf Instagram unterwegs – und hat<br />

auch etwas zu sagen! Wenn sie das Buch<br />

promotete, konnte man es deutlich an<br />

den Verkaufszahlen ablesen.<br />

Wo wollen Sie den Verlag hinführen,<br />

Frau Jaksch?<br />

Jaksch: Weltherrschaft (lacht). Ich<br />

meine, dass wir bereits auf einem guten<br />

Weg sind. Politik, Zeitgeschichte, Kultur<br />

auf der einen, Literatur auf der anderen<br />

Seite. Eine große Diversität im Programm<br />

ist mir wichtig – starken jungen<br />

Stimmen Gehör zu verschaffen, auch<br />

in puncto sozialkritischer Thematiken.<br />

Über den Ist-Zustand zu lamentieren,<br />

das können wir alle. Ich möchte mit<br />

Autoren zusammenarbeiten, die sich<br />

trauen, eine Diskussion anzustoßen –<br />

die Lust haben auf Auseinandersetzung.<br />

Wenn eine Nunu Kaller sagt: „Ihr seid cool,<br />

ich mag, was ihr macht, ich möchte zu euch<br />

kommen“, dann ist das eine Bestätigung<br />

dafür, dass wir am richtigen Weg sind.<br />

Wie schwierig und wie glücklich machend<br />

ist die Literatur-Schiene?<br />

Jaksch: Extrem – in beide Richtungen<br />

(lacht). Tanja Raich hat den Bereich sehr<br />

gut aufgestellt: zweimal Longlist, einmal<br />

Shortlist des Deutschen Buchpreises.<br />

Inhaltlich werden wir die etablierte<br />

Linie weitergehen. Vielleicht künftig<br />

nicht mehr nur mit Jungautoren ...<br />

Schenken Sie uns bitte ein paar Spots<br />

aufs Frühjahresprogramm?<br />

Jaksch: Nunu Kaller habe ich bereits<br />

erwähnt – das ist sicher der Spitzentitel.<br />

Aber auch Hans-Peter Hutters Buch Sind<br />

wir noch zu retten?, das Umwelteinflüsse<br />

auf unsere Gesundheit – von Pestiziden<br />

bis Klimawandel – beleuchtet, wird<br />

überzeugen. Wir haben auch stark in die<br />

Ausstattung investiert. In der Literatur<br />

haben wir beispielsweise das Debüt von<br />

Romina Pleschko, Ameisenmonarchie –<br />

wahnsinnig witzig und clever verfasst.<br />

Auch unsere übermorgen-Reihe bekommt<br />

mit zwei starken Titeln Zuwachs.<br />

Scheriau: Es wird ein sehr „buntes“<br />

Programm. Deutlich sagen muss man<br />

aber auch, dass zur Erhaltung der Vielfalt<br />

– in der gesamten österreichischen<br />

Verlagslandschaft – die Unterstützung<br />

seitens der öffentlichen Hand lebensnotwendig<br />

ist. Jetzt mehr denn je.<br />

Danke für das Gespräch!<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21<br />

45


KOMMT.<br />

Die Bibel für das 21. Jahrhundert.<br />

Die BasisBibel ist eine ganz neue Bibelübersetzung:<br />

Ab dem 21. Januar auch in Ihrer Buchhandlung!<br />

Die BasisBibel ist eine Bibelübersetzung der Deutschen Bibelgesellschaft,<br />

dem Verlag der Lutherbibel und der Gute Nachricht Bibel.<br />

Die BasisBibel gibt es in zwei Satzvarianten, fünf freundlichen Farben,<br />

sieben attraktiven Ausgaben und zu erschwinglichen Preisen.<br />

Die BasisBibel ist empfohlen von der Evangelischen Kirche in Deutschland<br />

(EKD) und erscheint am 21.01.<strong>2021</strong>.


BASISBIBEL. DIE KOMPAKTE.<br />

13,9 × 19,8 cm, 1968 Seiten<br />

Festeinband, Klebebindung,<br />

Grün ISBN 978-3-438-00910-4<br />

Blau ISBN 978-3-438-00911-1<br />

Pink ISBN 978-3-438-00912-8<br />

je €(A) 25,70<br />

BASISBIBEL. DIE KOMFORTABLE.<br />

15 × 22,4 cm, 2960 Seiten<br />

Festeinband<br />

Lila ISBN 978-3-438-00900-5<br />

Rot ISBN 978-3-438-00901-2<br />

Subskriptionspreis<br />

je €(A) 50,40<br />

ab dem 01.05.<strong>2021</strong><br />

je €(A) 60,70<br />

Leider schon vergriffen!<br />

BASISBIBEL.<br />

Limitierte und<br />

nummerierte<br />

Vorzugsausgabe.<br />

BASISBIBEL. DIE KOMPAKTE.<br />

Sonderausgabe<br />

13,9 × 19,8 cm, 1968 Seiten,<br />

Broschur, Klebebindung<br />

ISBN 978-3-438-00913-5<br />

5er-Pack €(A) 77,10<br />

BASISBIBEL AT+NT.<br />

BIBELDIGITAL.<br />

CD-ROM mit Anleitung<br />

ISBN 978-3-438-02186-1<br />

€(A) 22,40*<br />

* unverbindlich empfohlener<br />

Preis<br />

TYPISCH.<br />

DER BASISBIBEL-WOCHEN-<br />

KALENDER <strong>2021</strong><br />

52 Gute-Laune-Impulse für den Alltag<br />

Tischkalender zum Aufstellen<br />

16 × 17 cm, 53 Blatt, Wochenkalender<br />

GTIN 42-505721-0144-5<br />

€(A) 17,10*<br />

Balinger Straße 31 A | 70567 Stuttgart | www.die-bibel.de<br />

Jetzt vormerken: bei Ihrem Verlagsvertreter, bei der Brockhaus Commission oder direkt bei der Deutschen Bibelgesellschaft


sonderthema frühjahrsnovitäten<br />

Gemüserezepte und Infos über Nachhaltigkeit<br />

und biologisch erzeugte Lebensmittel<br />

Befeuert die Abenteuerlust der<br />

Lost-Places-Community in und um Wien<br />

Meret Bissegger<br />

Meine Küche<br />

im Frühling und Sommer<br />

ca. 384 Seiten, Farb-Abb.,<br />

Hardcover<br />

ISBN 978-3-03902-053-9<br />

ca. € 41,10 | AT Verlag<br />

ET: 15. Februar<br />

Robert Bouchal,<br />

Johannes Sachslehner<br />

Lost Places in Wien & Umgebung<br />

224 Seiten, Softcover<br />

ISBN 978-3-222-13669-6<br />

€ 27,– | Styria<br />

ET: 11. Februar<br />

In diesem Buch porträtiert Meret Bissegger 40 Frühlings- und<br />

Sommergemüsesorten und gibt Tipps zu deren Verarbeitung und<br />

Lagerung. 150 Rezepte, meist vegetarische, oft auch vegane, inspirieren<br />

Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen. Von den<br />

ersten südlichen Frühlingsboten wie Favebohnen und Stängelkohl<br />

über einheimische Mairüben bis zu den Sommerklassikern<br />

Auberginen und Tomaten sowie weniger bekanntem Gemüse<br />

wie Mönchsbart, Okra oder Papacelle ist alles dabei. Aromatische<br />

Kräuter, knackige Salate, essbare Blüten oder Wildpflanzen und<br />

exotischere Zutaten ergänzen die Grundrezepte.<br />

Das Wien, das einmal war. Überwuchert von der Natur, überbaut<br />

von späteren Generationen, zugeschüttet, verborgen, vergessen<br />

und oft kaum mehr zugänglich. Verlassene Orte – fernab<br />

der Aufmerksamkeit – erzählen von längst vergangenen Tagen<br />

und dokumentieren eindrucksvoll den dramatischen Wandel<br />

unseres Alltags. Das Erfolgs-Duo Robert Bouchal und Johannes<br />

Sachslehner weiß wie nur wenige Eingeweihte über deren Existenz<br />

Bescheid. Sie berichten von fesselnden Ausflügen zu diesen<br />

geheimen „Anderswelten“ und machen diese Orte und Räume<br />

hautnah erlebbar.<br />

Corona-Krise und kein Ende?<br />

Was wir wissen und was wir tun können<br />

Das ultimative Überlebens-Buch<br />

vom Survival-Profi<br />

Letizia Gabaglio<br />

Die großen Epidemien<br />

ca. 128 Seiten, illustriert von<br />

Maddalena Carrai, Softcover<br />

ISBN 978-3-03876-541-7<br />

€ 15,70 | Midas<br />

ET: 15. Februar<br />

Colin Towell<br />

Survival-Guide<br />

320 Seiten, über 750 farbige<br />

Illustrationen, Softcover<br />

ISBN 978-3-8310-4114-5<br />

€ 17,50 | DK<br />

ET: 26. <strong>Jänner</strong><br />

Dieses Buch beginnt mit einer historischen Rückblende auf die großen<br />

Epidemien und Pandemien, welche die Menschheit im Laufe<br />

der Jahrtausende erschüttert haben. Es macht sich aber auch auf<br />

die Suche nach geeigneten Gegenmitteln, gibt einen Einblick in die<br />

spannende Entwicklung von Impfstoffen und spart auch die gesellschaftlichen<br />

Kontroversen nicht aus, von denen Epidemien schon<br />

immer begleitet wurden.<br />

Dieses Buch hilft uns, die aktuelle Covid-19-Pandemie zu verstehen,<br />

einzuordnen und vor allem auch zu lernen, wie wir in den nächsten<br />

Jahren damit umgehen müssen.<br />

Ob im Gebirge, im Dschungel, am Meer oder bei Schnee. Hilfreiche<br />

Survival-Tipps unterstützen in verschiedenen Outdoor-Szenarien –<br />

z. B. beim Feuermachen, bei der Navigation und Lagereinrichtung sowie<br />

beim richtigen Verhalten in Notfällen. Mit diesem Buch ist man für<br />

alle Situationen bestens gerüstet. Wissen, Können, Überlebenswille<br />

und Glück – all das braucht es, um lebensbedrohliche Situationen in<br />

der Natur zu überstehen. Die ersten beiden Fähigkeiten gibt der Autor<br />

Colin Towell mit diesem umfassenden Survival-Ratgeber an die Hand.<br />

Mithilfe seines breit gefächerten Expertenwissens und seiner langjährigen<br />

Survival-Erfahrung, u. a. als Überlebenstrainer der britischen Armee,<br />

lernt man, die Wildnis zu bezwingen<br />

48 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


Die erste Auswahl aus dem umfangreichen Werk<br />

Martin Bubers seit der Fertigstellung seiner Werkausgabe!<br />

Die tiefsten Gedanken<br />

des großen Brückenbauers<br />

zwischen Judentum und Christentum!<br />

Rabbi Nachman<br />

Der leere Stuhl<br />

€[A]13.40 | 978-3-86191-034-3<br />

K. P. Kramer<br />

Martin Buber<br />

€[A]20.60 | 978-3-86191-035-0<br />

Adin Steinsaltz<br />

Die dreizehnblättrige Rose<br />

€[A]18.50 | 978-3-86191-019-0<br />

Johannes Clausner<br />

Martin Buber<br />

Gott finden, heißt den Weg finden, der ohne Grenze ist<br />

Hardcover mit Schutzumschlag<br />

168 Seiten | €[A]17.50 | Format: 12,2x19 cm<br />

ISBN 978-3-86191-213-2<br />

rotona<br />

www.crotona.de<br />

BESTELLUNGEN: Mohr Morawa Buchvertrieb GmbH<br />

Telefon: 01-68014-5 | Fax: 01-68014-140<br />

E-Mail: bestellung@mohrmorawa.at


sonderthema frühjahrsnovitäten: bilderbuch<br />

Über die Liebe zu Freunden und in der Familie<br />

Danielle McNeal<br />

Mama, was ist Liebe?<br />

ca. 32 Seiten, illustriert von<br />

Sebastien Braun, Hardcover<br />

ISBN 978-3-96185-539-1<br />

€ 13,40 | 360 Grad<br />

Ab 3 Jahren<br />

ET: 19. Februar<br />

„Wie sieht denn eigentlich die Liebe aus?“ – Das will der kleine<br />

Bär wissen. Und er seine Mutter, Mama Bär. Die sagt: „Komm,<br />

mein Kleiner, ich werde es dir zeigen.“ Gemeinsam erkunden<br />

die beiden die Natur um sie herum, sehen Tiere und die Sonne,<br />

erleben Abenteuer – und der kleine Bär entdeckt und versteht<br />

das Erstaunlichste: die Liebe in der Familie. Denn die Liebe ist<br />

überall – sogar in den Herzen.<br />

Eine herzerwärmende Geschichte<br />

über eine Reise in die Fremde,<br />

Hilfsbereitschaft, Uneigennützigkeit<br />

und den Wert des Teilens<br />

Jackie Goldmann,<br />

Jeremias Lindner<br />

Das Wakatiki<br />

32 Seiten, Hardcover<br />

ISBN 978-3-903300-36-1<br />

€ 12,95 | Vermes<br />

Ab 3 Jahren<br />

ET: März<br />

Das Wakatiki erreicht nach einer langen Reise mit seinem<br />

Boot den Strand. Erschöpft macht es sich in den Wald auf,<br />

um nach Nahrung und einem Schlafplatz zu suchen. Doch<br />

alle „Einheimischen“ begegnen ihm ängstlich und mit Ablehnung.<br />

Die Maus lässt es nicht ins Haus, Herr Eichhorn<br />

gibt ihm nicht einmal die Hälfte einer Nuss ab, und der<br />

dicke Brummbär kann keine einzige seiner Decken entbehren.<br />

Doch ganz plötzlich ändern sich die Vorzeichen,<br />

und das Wakatiki hat etwas, das alle drei Waldbewohner<br />

dringend und gut gebrauchen könnten.<br />

Kinder werden ermutigt, die Schätze<br />

ihres eigenen Lebens zu entdecken<br />

Packen wir’s an!<br />

Susanna Isern<br />

Das große Buch der<br />

allergrößten Schätze<br />

ca. 44 Seiten, illustriert von<br />

Rocio Bonilla, Bilderbuch<br />

ISBN 978-3-8337-4259-0<br />

€ 15,50 | Jumbo<br />

Ab 4 Jahren<br />

ET: 22. <strong>Jänner</strong><br />

Was uns glücklich macht, sind die allergrößten Schätze unseres<br />

Lebens. Egal, ob Freunde, die Familie, Tiere, Erinnerungen, Träume,<br />

Gesundheit oder entspannte Momente – es sind die kleinen<br />

und auch größeren Besonderheiten, die Kinder zum Lachen<br />

bringen, sie glücklich machen. Jede Seite dieses inspirierenden<br />

Buches erzählt die Geschichte eines Kindes, individuell und<br />

doch nachvollziehbar.<br />

Oliver Jeffers<br />

Was wir bauen<br />

48 Seiten, durchgehend farbig<br />

illustriert, Hardcover<br />

ISBN 978-3-314-10563-0<br />

€ 16,50 | NordSüd Verlag<br />

Ab 4 Jahren<br />

ET: 26. Februar<br />

Oliver Jeffers und seine Tochter Mari schmieden große Pläne.<br />

Gemeinsam entdecken sie die Welt, erleben Abenteuer und lernen,<br />

Konflikte friedlich zu lösen. Das Zuhause, das sie zusammen<br />

bauen, hat ein starkes Fundament und ist ein sicherer Zufluchtsort,<br />

an dem Hoffnung und Zuversicht wachsen können. Eine<br />

warmherzige, in Reimen erzählte Geschichte, in der ordentlich<br />

gebaut wird und Vater und Tochter viel Zeit füreinander haben.<br />

50 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


© <strong>2021</strong> NordSüd Verlag, »Was wir bauen – Pläne für unsere Zukunft« von Oliver Jeffers<br />

Jetzt ein Lagerfeuer!<br />

Mit unseren neuen Büchern wird’s gemütlich!<br />

Oliver Jeffers<br />

Was wir bauen<br />

Pläne für unsere Zukunft<br />

48 Seiten / 24 × 28 cm<br />

ISBN: 978-3-314-10563-0<br />

Hans de Beer<br />

Kleiner Eisbär<br />

Lars und die Pandabären<br />

32 Seiten / 21,5 × 25,8 cm<br />

ISBN: 978-3-314-10530-2<br />

Baptiste Paul & Miranda Paul /<br />

Estelí Meza<br />

Frieden<br />

40 Seiten / 21,5 × 28 cm<br />

ISBN: 978-3-314-10565-4<br />

Rebecca Gugger /<br />

Simon Röthlisberger<br />

Der Berg<br />

48 Seiten / 21,5 × 28 cm<br />

ISBN: 978-3-314-10562-3<br />

Carla Haslbauer<br />

Die Tode meiner Mutter<br />

48 Seiten / 21,5 × 28 cm<br />

ISBN: 978-3-314-10561-6<br />

Dr. Dominic Walliman<br />

Ben Newman<br />

Professor Astrokatz<br />

Reise in die Tiefsee<br />

72 Seiten / 29 × 29 cm<br />

ISBN: 978-3-314-10558-6<br />

Janie Bynum<br />

Das Plapperküken<br />

40 Seiten / 21,5 × 25,8 cm<br />

ISBN: 978-3-314-10513-5<br />

Erwin Moser<br />

Boris der Kater<br />

Der findigste Kater aller Zeiten<br />

136 Seiten / 28 × 21,5 cm<br />

ISBN: 978-3-314-10538-8<br />

www.nord-sued.com


sonderthema frühjahrsnovitäten: Kinderbuch/Kindersachbuch<br />

Wenn Lesen WOW! macht<br />

Jochen Till<br />

Cornibus & Co<br />

Cornibus Verschwindibus<br />

144 Seiten, illustriert von<br />

Raimund Frey, Hardcover<br />

ISBN 978-3-7432-0825-4<br />

€ 10,30 | Loewe<br />

Ab 10 Jahren<br />

ET: 10. Februar<br />

So ein Mist! Cornibus will Verstecken<br />

spielen, und zwar jetzt. Jetzt gleich!<br />

Also darf Luzie mal wieder die ganze<br />

Hölle nach ihm absuchen. Dabei hat<br />

er gerade echt keine Zeit zum Spielen.<br />

Und der kleine Schlingel ist natürlich<br />

nirgendwo zu finden. Selbst bei Labskaus<br />

in der Höllenküche – keine Spur<br />

von Cornibus. Oder hat Luzie nur nicht<br />

genau genug nachgeschaut?<br />

In Band zwei der neuen Kinderbuchreihe<br />

um den beliebten Hausdämon<br />

Cornibus aus Jochen Tills Luziferjunior-Reihe<br />

geht es um ein höllisches<br />

Versteckspiel. Geniale Gags und humorvolle<br />

Illustrationen sind garantiert.<br />

Bei Loewe Wow! treffen spannende<br />

Geschichten mit einer einzigartigen<br />

Erzählweise auf eine neuartige und radikal<br />

andere Text-Bild-Gestaltung.<br />

Ein Comic-Roman aus zwei Perspektiven<br />

– brudernervig und schwesterwitzig!<br />

Anja Fröhlich‚ Patrick Krause<br />

Das ungeheimste Tagebuch der<br />

Welt! Wie mein bescheuerter<br />

Bruder Klassensprecher<br />

in meiner Klasse wurde ...<br />

224 Seiten, s/w-illustriert von<br />

Kristina Nowothnig, Hardcover<br />

ISBN 978-3-473-40848-1<br />

€ 12,40 | Ravensburger<br />

Ab 10 Jahren<br />

ET: 29. <strong>Jänner</strong><br />

Karline kann es nicht fassen: Ihr Patchwork-Bruder Paul<br />

schlägt wie eine Bio-Bombe in ihrer Klasse ein: schleichend,<br />

aber nachhaltig. Er wird zum Klassensprecher gewählt! Dabei<br />

hatte sie selbst das viel bessere Wahlprogramm. Aber<br />

Rache ist süß, und vor allem ahnt Paul nichts von Karlines<br />

größtem Trumpf: Sie weiß, wo er sein Tagebuch – sorry Paul,<br />

„Logbuch“ – versteckt, und liest heimlich mit ...<br />

Wildtiere und wo sie in den National- und<br />

Naturparks in Österreich zu finden sind<br />

Extradicker Wissensspaß für kleine<br />

Entdecker und Geschichtsfreunde<br />

Sandra Walkshofer<br />

Wildtiere in Österreich<br />

ca. 32 Seiten, illustriert von<br />

Esperanza Martín Hernández,<br />

Hardcover<br />

ISBN 978-3-7074-2236-8<br />

€ 14,95 | G&G<br />

Ab 5 Jahren<br />

ET: 25. Februar<br />

WAS IST WAS<br />

Entdecke die Geschichte<br />

192 Seiten, zahlreiche Farbfotos,<br />

Hardcover<br />

ISBN 978-3-7886-2281-7<br />

€ 20,60 | Tessloff<br />

Ab 8 Jahren<br />

ET: 25. <strong>Jänner</strong><br />

Die Natur kennenzulernen, heißt auch, sie schützen zu lernen.<br />

Sandra Walkshofer führt in diesem Buch quer durch Österreich<br />

und zeigt die Vielfalt der Wildtiere. Angefangen vom seltenen<br />

Schmetterling bis zum Braunbären gibt sie einen Einblick in das<br />

Leben von ausgewählten Wildtieren. Die detaillierten Illustrationen<br />

von Esperanza Martín Hernández lassen die Tiere in ihrer<br />

natürlichen Umgebung lebendig werden und machen Lust auf<br />

Ausflüge in die 57 Naturschutzgebiete Österreichs.<br />

Welche Geschichten erzählen Fossilien? Seit wann nutzen die<br />

Menschen das Feuer? Wie lebten die alten Ägypter? Waren alle<br />

Wikinger wilde Krieger? Und welche Geheimnisse der Natur und<br />

Erde entschlüsselten die großen Entdecker? Geballtes Geschichtswissen<br />

von den ersten einzelligen Lebewesen vor rund vier Milliarden<br />

Jahren bis zu den großen Entdeckern der Frühen Neuzeit. Anschauliche<br />

Fotos und Illustrationen machen Geschichte erfahrbar,<br />

und wissenschaftlich fundierte Texte sowie jede Menge Zusatzinfos<br />

liefern verlässliches Wissen von der Ur- und Frühgeschichte<br />

über das Altertum und Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit.<br />

52 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


Erste Bücher von<br />

Penguin JUNIOR ...<br />

... was Eltern wollen und Kinder lieben!<br />

Schon dabei?<br />

Bestellen Sie jetzt bei<br />

Ihrem Außendienst<br />

oder Ihrer Kunden-<br />

betreuung.<br />

WWW.PENGUIN-JUNIOR.DE


1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

7<br />

8<br />

9<br />

10<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

1<br />

2<br />

3<br />

1<br />

2<br />

3<br />

1<br />

2<br />

3<br />

Nachbezugsspiegel<br />

Kinder- & Jugendbuch<br />

Dezember<br />

Auslieferung Mohr Morawa<br />

Kinney: Gregs Tagebuch 15<br />

Halt mal die Luft an!/BAUMHAUS<br />

Myst: Das kleine Böse Buch. Spezial!/<br />

UEBERREUTER<br />

Kinney: Rupert präsentiert: Ein echt<br />

wildes Abenteuer/BAUMHAUS<br />

Rowling: Der Ickabog/CARLSEN<br />

Poznanski: Cryptos/LOEWE<br />

Kuhlmann: Einstein/NORDSÜD<br />

Kling: Das NEINhorn/CARLSEN<br />

Yamada: vielleicht/ADRIAN<br />

Scheffler, Donaldson: Der Grüffelo/<br />

BELTZ & GELBERG<br />

Bright, Field: Der Löwe in dir/<br />

MAGELLAN<br />

Auslieferung Medienlogistik<br />

Lobe: Das kleine Ich bin ich/<br />

JUNGBRUNNEN<br />

Lobe, Opgenoorth: Valerie und die<br />

Gute-Nacht-Schaukel/JUNGBRUNNEN<br />

Lobe, Weigel: Die Geggis/<br />

JUNGBRUNNEN<br />

Holzwarth, Erlbruch: Vom kleinen<br />

Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm<br />

auf den Kopf gemacht hat/HAMMER<br />

Lobe, Kaufmann: Zwei Elefanten, die<br />

sich gut kannten/JUNGBRUNNEN<br />

Spitzenreiter<br />

nach Verlagsangaben<br />

Fischer<br />

Boyne: Der Junge im gestreiften<br />

Pyjama/FISCHER KJB<br />

Nöstlinger: Die feuerrote Friederike/<br />

FISCHER SAUERLäNDER<br />

Boyne: Die unglaublichen Abenteuer<br />

des Barnaby Brocket/FISCHER KJB<br />

Oetinger<br />

Lindgren: Weihnachten mit Astrid<br />

Lindgren/OETINGER<br />

Funke: Herr der Diebe/OETINGER<br />

TASCHENBUCH<br />

Lindgren: Ronja Räubertochter/<br />

OETINGER<br />

Ravensburger<br />

Nahrgang: Zähne putzen, Pipi machen<br />

Weinhold: Unser Baby<br />

Rhue: Die Welle<br />

kinder-| jugendbuch<br />

Neuer Thriller von<br />

Karen McManus<br />

The Cousins spielt auf<br />

Gull Cove Island, einer<br />

fiktiven Insel bei Cape<br />

Cod, auf der eine steinreiche<br />

Matriarchin ihre<br />

Enkel Milly, Aubrey und<br />

Jonah in ein lang gehütetes, abgründiges<br />

Familiengeheimnis verstrickt. Bei der<br />

von cbj initiierten Influencer-Aktion waren<br />

Blogger dazu aufgerufen, in die Rolle<br />

von Milly zu schlüpfen und ihre Eindrücke<br />

und Erwartungen nach ihrer Ankunft<br />

auf Gull Cove Island zu schildern.<br />

Alle Beiträge unter #TheCousinsBuch.<br />

Sortiments-Info<br />

Ein außergewöhnliches Vorlesebuch<br />

mit einem unHEIM-<br />

LICH tollen Wichtelhelden<br />

verdanken wir Anke Loose:<br />

Der kleine Herr Heimlich hat<br />

Großes vor (Carlsen Verlag<br />

2020) ist ein turbulentes<br />

Familienabenteuer, das<br />

Ariane Camus liebevoll illustriert hat. Heimlich<br />

ist ein waschechter Hauswichtel, der kurz davor<br />

ist, sich zur Ruhe zu setzen – denn: Wer braucht<br />

heutzutage noch einen Hauswichtel, wo nichts<br />

mehr repariert wird? Doch dann liest Heimlich den<br />

Zettel von Lotte, den sie aufs Schwarze Brett im<br />

Mini-Markt hängt und auf dem sie „dringend Unterstützung“<br />

für sich und ihre „ganz nette Familie“<br />

erbittet. In Lottes Familie geht’s nämlich drunter<br />

und drüber: Das Küchenradio bleibt stumm, der<br />

Wecker ständig stehen, die Milch ist morgens sauer<br />

und das Brot abends aus. Zum Glück beschließt<br />

Herr Heimlich, Lotte zu helfen, krempelt noch<br />

einmal seine Hemdsärmelchen hoch und hat jede<br />

Menge guter Ideen!<br />

Die Buchklub-Redaktion empfiehlt<br />

www.buchklub.at<br />

Neue Pappbilderbücher bei JUMBO<br />

Was versteckt sich in deinem Bauch,<br />

Mama? von Patricia Martín – mit Illustrationen<br />

von Rocio Bonilla – bietet liebenswert-humorvolle<br />

Anregungen zum<br />

Thema Aufklärung für Kinder ab einem<br />

Jahr. Denn wenn Mama auf einmal einen<br />

kugelrunden Bauch kriegt, tauchen viele<br />

Fragen auf. Einen bärenstarken Freund<br />

lernen Kinder ab zwei Jahren in Mein Bär<br />

Noah und ich von Autorin Valérie Weishar-Giuliani<br />

und Illustratorin Baptistine<br />

Mésange kennen. Beide Titel sind ab 22.<br />

<strong>Jänner</strong> bei JUMBO erhältlich.<br />

Kinderbuchempfehlungen<br />

der Deutschen Akademie für Kinder- und<br />

Jugendliteratur: • Jugendbuch: Sharon<br />

Cameron/Das Mädchen, das ein Stück<br />

Welt rettete/Insel • Kinderbuch: Timothée<br />

de Fombelle/Rosalie/Gerstenberg<br />

• Bilderbuch: Samuel Langley-Swain/<br />

Theo liebt es bunt/Knesebeck sowie viele<br />

weitere Buchtipps der österreichischen<br />

AG Kinder- und Jugendliteratur unter<br />

www.jugendliteratur.at/buchtipps/buchtipp<br />

inklusive Suchfilter nach Alter und<br />

Leseinteresse, im YouTube-Kanal „Zuckerseiten“<br />

und im Interview-Podcast<br />

„Kinderbuchtöne“.<br />

Flüsterwald – Das Abenteuer<br />

beginnt (Ueberreuter Verlag<br />

2020) von Andreas Suchanek<br />

ist der gelungene Auftakt zu<br />

einer Fantasy-Abenteuerreihe<br />

voller Magie und Spannung.<br />

Lukas zieht mit seiner Familie<br />

in ein altes Haus irgendwo<br />

am Land, wo er nach und nach auf magische<br />

Geheimnisse stößt. Als eines Nachts ein koboldartiges<br />

Wesen durch sein Zimmer schleicht und<br />

mit einem Sack voll Diebesgut flüchten will, macht<br />

sich Lukas an die Verfolgung – mitten hinein in<br />

den Wald hinter seinem Haus. Er ahnt noch nicht,<br />

dass er damit den Bannkreis zu einer verbotenen<br />

Welt durchbrochen hat. Unbekannte Orte, neue<br />

Freunde, schwierige Aufgaben, die es zu lösen,<br />

und ein starker Gegner, den es zu bezwingen gilt –<br />

eine Mischung, die Lesefreude garantiert! Auch die<br />

Illustrationen Timo Grubings tragen dazu bei, in<br />

die fantasievolle Welt des Flüsterwalds einzutauchen.<br />

Der zweite Band, Der verschollene Professor,<br />

erscheint am 18. <strong>Jänner</strong>.<br />

54 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


Literaturpreis für<br />

John Hare<br />

Der mit 5.000 € dotierte<br />

Rattenfänger-<br />

Literaturpreis geht<br />

an den US-amerikanischen<br />

Künstler<br />

John Hare für sein Bilderbuch Ausflug<br />

zum Mond aus dem Moritz Verlag, das<br />

die Jury als rundum gelungenes Buchkunstwerk<br />

begeistert hat. „Als Meister der<br />

Andeutung“, so die Jury in ihrer einstimmigen<br />

Entscheidung, „gelingt es Hare,<br />

eine zarte, hoffnungsvolle Geschichte<br />

über die Zukunft einer Menschheit zu<br />

erzählen, die ganz ohne Worte die Gesprächspartner<br />

berührt und verändert.“<br />

Ingrid Hofer und<br />

Teddy Eddy bei G&G<br />

Die beliebte Kinderbuchautorin<br />

Ingrid<br />

Hofer und ihr Teddy<br />

Eddy haben beim<br />

G&G Verlag eine neue<br />

(Buch-)Heimat gefunden. Am 25. <strong>Jänner</strong><br />

erscheint Mein Freund Teddy Eddy. Wunderbare<br />

Vorlesegeschichten mit zwölf<br />

Abenteuern von Teddy Eddy und seiner<br />

frechen Freundin Kim, wundervoll neu<br />

illustriert von Martina Schachenhuber.<br />

kinder-| jugendbuch<br />

CDs, DVD, Malbuch und der Plüschbär<br />

sind weiterhin in der edition v erhältlich.<br />

Openbook Award<br />

In der Kategorie<br />

„Bestes Kinder- und<br />

Jugendbuch“ hat die<br />

chinesische Ausgabe<br />

von Wem gehört<br />

der Schnee? aus<br />

dem NordSüd Verlag,<br />

erzählt von Antonie Schneider und<br />

illustriert von Pei-Yu Chang, den wichtigsten<br />

taiwanischen Preis gewonnen.<br />

Kinderbuchverlage spenden für Moria<br />

Auf Anregung der Schauspielerin Katja<br />

Riemann und des Klett Kinderbuch<br />

Verlags haben zahlreiche Kinder- und<br />

Jugendbuchverlage Anfang Dezember<br />

Sachspenden an das One Happy Family<br />

Community Center (OHF) nach Lesbos<br />

geschickt. Damit soll die Wiederaufnahme<br />

des Unterrichts- und Freizeitangebots<br />

nach den verheerenden Bränden<br />

Anfang September, die große Teile des<br />

griechischen Flüchtlingslagers Moria<br />

zerstört haben, unterstützt werden. Organisiert<br />

und durchgeführt wurde die<br />

Aktion von der Arbeitsgemeinschaft von<br />

Jugendbuchverlagen e. V. (avj).<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

Bestseller Dezember<br />

Kinder- & Jugendbuch<br />

Margit Auer<br />

Wilder, wilder Wald!<br />

CARLSEN (–)<br />

Jeff Kinney<br />

Gregs Tagebuch 15<br />

Halt mal die Luft an!<br />

BAUMHAUS (–)<br />

Guinness World<br />

Records <strong>2021</strong><br />

RAVENSBURGER (8)<br />

J.K. Rowling<br />

Der Ickabog<br />

CARLSEN (–)<br />

Anna Ruhe<br />

Die Duftapotheke. Die<br />

Stadt der verlorenen Zeit<br />

ARENA (–)<br />

Arazhul<br />

Wie ich in der Geisterschule<br />

nachsitzen musste<br />

COMMUNITY EDITIONS (–)<br />

7<br />

Lisa Gallauner<br />

24 Geschichten, bis<br />

das Christkind kommt<br />

G&G (–)<br />

Hier sprießt<br />

kunterbunter<br />

Bücherspaß!<br />

8<br />

9<br />

Michaela Holzinger<br />

Krampus Graus hilft<br />

Nikolaus<br />

BREITSCHOPF (–)<br />

Jeff Kinney<br />

Rupert präsentiert: Ein<br />

echt wildes Abenteuer<br />

BAUMHAUS (6)<br />

Display „Bauernhof“<br />

Befüllt mit Ravensburger<br />

Pappbilderbüchern.<br />

(Größe ca. 60 x 80 x 150 cm)<br />

ISBN 978-3-473-68304-8<br />

10<br />

Torben Kuhlmann<br />

Einstein<br />

NORDSÜD (4)<br />

e<br />

Bitte fragen Sie Ihren Vertreter.<br />

www.ravensburger.de<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21<br />

Sortimenter 2020.indd 36 14.12.20 16:59<br />

55<br />

• Ziffer in Klammern =<br />

Platzierung im Vormonat


Wichtige<br />

Themen der<br />

kommenden<br />

Ausgabe<br />

<strong>sortimenterbrief</strong><br />

Jeden Monat aktuelle Branchennews,<br />

Highlights, Interviews und<br />

Informationen.<br />

Die Sonderthemen im<br />

FEBRUAR<br />

Kinder & Jugend<br />

Ratgeber<br />

Garten<br />

Ostern<br />

sowie das Publikums-<br />

Online-Special<br />

#books4kids&family<br />

buchimpressionen<br />

aus den Niederlanden<br />

LocHal<br />

in Tilburg<br />

Eine Bibliothek, untergebracht in einer ehemaligen<br />

Wartungshalle für Eisenbahnen<br />

– diesen außergewöhnlichen Anblick<br />

bietet LocHal in Tilburg in den Niederlanden.<br />

Das Industriegebäude<br />

aus den 1930er Jahren wird seit<br />

2019 als Bibliothek genutzt und<br />

behält trotz gänzlich neuer Widmung<br />

seinen alten Industriecharme.<br />

Nicht nur architektonisch hat LocHal<br />

einiges zu bieten. In der Bibliothek ist<br />

auch ein Bistro untergebracht, die große<br />

Freitreppe bietet Sitzgelegenheiten für 1000 Zuschauer.<br />

Kinder können in Regalen, die Buntstiften<br />

und Linealen nachempfunden sind, stöbern. Zudem<br />

wurde ein Balkon eingebaut, der Sicht auf die<br />

Altstadt von Tilburg bietet. Die Eingangshalle ist in<br />

ihrer Form einem Stadtplatz nachempfunden, und<br />

dort sind drei große Tische untergebracht. Interessantes<br />

Detail an der Platzierung der Tische ist,<br />

dass diese zusammengeschoben werden können<br />

und in ihrer Größe einer Lok entsprechen. Zugleich<br />

können die Tische in dieser Form auch als Bühne<br />

für Veranstaltungen genutzt werden. Ziel der<br />

Architekten war es, den Charme des Gebäudes<br />

zu belassen und so das Stadtbild, das<br />

durch dieses Gebäude geprägt ist,<br />

zu bewahren. LocHal ist mehr als<br />

eine Bibliothek, sie lädt zum<br />

Verweilen ein, ganz gleich, ob<br />

die Nutzer dort Bücher lesen,<br />

arbeiten, studieren oder in<br />

einem der vielfältigen Labs<br />

etwas Neues entdecken wollen.<br />

LocHal sammelt nicht nur<br />

Wissen, sondern lässt Nutzer auch<br />

selbst neues Wissen entdecken.<br />

Silke und Christian Grinke<br />

bibliophile Reisende<br />

LocHal<br />

Burgemeester Brokxlaan 1000<br />

5041 SG Tilburg<br />

https://lochal.nl<br />

Öffnungszeiten<br />

Montag bis Freitag: 8–20 Uhr<br />

Samstag: 9–17 Uhr<br />

Sonntag: 12–17 Uhr<br />

Erscheinungstermin: 3. 2. <strong>2021</strong><br />

Buchungsschluss: 15. 1. <strong>2021</strong><br />

Silvia Kudrna<br />

Redaktionsleiterin<br />

Tel.: 0043/1/548 13 15-34<br />

silvia.kudrna@schwarzer.at<br />

Alle Fotos: © Ossip Architectuurfotografie<br />

www.schwarzer.at<br />

56 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


sortimentsnews<br />

Online-Talk: Alles nachhaltig, oder?<br />

Der Verlag Herder, die Funke Mediengruppe<br />

und die Buchhandlungen Thalia<br />

und Mayersche laden regelmäßig zum<br />

virtuellen Gesprächsformat „Miteinander<br />

reden“. Zuletzt waren der Drogerie-<br />

Pionier Dirk Rossmann mit seinem<br />

Klima-Thriller Der neunte Arm des Oktopus<br />

(Lübbe) sowie der Klima- und<br />

Meeresforscher Mojib Latif mit Heißzeit<br />

(Herder) mit dabei. Moderiert wird der<br />

Online-Talk von Jörg Quoos und unter<br />

dem Link www.herder.de/unternehmen/<br />

miteinander-reden live übertragen.<br />

Thalia startet mit Live-Chat<br />

Thalia bietet seinen Kunden die Möglichkeit,<br />

online via Live-Chat mit den Buchhändlern<br />

in Kontakt zu treten. Dieser<br />

Service soll in Zeiten des Lockdowns die<br />

persönliche Beratung ersetzen und die<br />

Kundenbindung auch in Krisenzeiten<br />

weiter erhöhen. Besonders eignet sich<br />

die neue Funktion für all diejenigen, die<br />

noch nicht genau wissen, was sie brauchen<br />

oder wollen und sich mit jemanden<br />

austauschen möchten. Mit der neuen<br />

Online-Funktion möchte Thalia die Anzahl<br />

der Kaufabschlüsse und damit einhergehend<br />

auch die Kundenzufriedenheit<br />

erhöhen. Der User wird aber nicht<br />

nur beraten, sondern kann auch direkt<br />

im Live-Chat bestellen und spart sich<br />

somit den Online-Bestellvorgang. Neben<br />

dem neuen Online-Kundenservice werden<br />

in Wien ab sofort auch „Sameday“-<br />

Lieferungen angeboten, d. h., die Auslieferung<br />

der bestellten Artikel erfolgt auf<br />

Kundenwunsch noch am selben Tag.<br />

Gemeinsam mit dem Anbieter Veloce<br />

wurde für die Zeit des Lockdowns ein<br />

entsprechendes Konzept ausgearbeitet.<br />

Weinverkostung trifft<br />

auf Buchempfehlung<br />

Die Wiener Buchhändlerin Petra Hartlieb<br />

hat gemeinsam mit der Winzerin<br />

Dorli Muhr das Online-Format „Lockdown-Bücher-Tastings“<br />

ins Leben gerufen.<br />

Während Dorli Muhr dabei Weine<br />

verkostete und verriet, was am besten<br />

dazu schmeckt, gab es von Petra Hartlieb<br />

Buchtipps für Weihnachten.<br />

Tyrolia-Wunschbaum-Aktion<br />

Zum 13. Mal hat Tyrolia seine Kunden<br />

aufgerufen, bei der Tyrolia-Wunschbaum-Aktion<br />

mitzumachen und Kinder<br />

aus verschiedenen Teilen Tirols zu beschenken.<br />

In der Innsbrucker-Filiale wurde<br />

für Kinder, deren Mütter sich jeden<br />

Freitag beim Frau-Kind-Treff Pradl zu<br />

einem gemeinsamen Frühstück zusammenfinden,<br />

gesammelt. In den Filialen in<br />

Imst, Kufstein und Telfs kam die Wunschbaum-Aktion<br />

bedürftigen Kindern aus<br />

den jeweiligen Bezirken zugute. Die Kinder<br />

befestigten Geschenksanhänger mit<br />

ihren Wünschen an dem Wunschbaum,<br />

der im Erdgeschoß aufgestellt wurde.<br />

Kunden konnten den gewünschten Artikel<br />

an der Kassa bezahlen, woraufhin<br />

Tyrolia das weihnachtlich verpackte Geschenk<br />

an die Kinder übermittelte.<br />

Digitalförderung Buchwirtschaft<br />

Die heimische Buchwirtschaft wurde<br />

von der Corona-Pandemie schwer getroffen,<br />

Ladenschließungen und Veranstaltungsabsagen<br />

führten zu einem<br />

erheblichen Umsatzrückgang. Gerade<br />

während des ersten Lockdowns war klar<br />

erkennbar, dass nur über digitale Kommunikation<br />

und Distribution eine Chance<br />

für direkte Konsumentenansprache<br />

und fairen Wettbewerb gegenüber internationalen<br />

Online-Giganten besteht.<br />

Der Hauptverband des Österreichischen<br />

Buchhandels und das Bundesministerium<br />

für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst<br />

und Sport werden daher insgesamt<br />

200.000 € an Förderungen für Digitalisierungsvorhaben<br />

im Bereich des Buchhandels<br />

zur Verfügung stellen. Die Fördergelder<br />

stehen umgehend zur Verfügung,<br />

Anträge werden zentral vom Hauptverband<br />

des Österreichischen Buchhandels<br />

abgewickelt. Die Möglichkeiten für eine<br />

Förderung erstrecken sich von der Anschaffung<br />

zeitgemäßer Software über die<br />

Einrichtung von benutzerfreundlichen<br />

Webshops bis zu entsprechenden Auftritten<br />

in sozialen Medien. Förderanträge<br />

werden bis 31. März möglich sein. Die<br />

Vergabe der Fördermittel ist nicht an eine<br />

Verbandsmitgliedschaft beim Hauptverband<br />

geknüpft.<br />

Alles Gute<br />

zum Geburtstag<br />

16. 1. DR. PETER AUTENGRUBER<br />

ÖGB Verlag, Wien<br />

16. 1. TOM ERBEN<br />

Wissenschaftliche Buchgesellschaft,<br />

Darmstadt<br />

17. 1. DIETER GRABENBAUER<br />

freytag & berndt, Wien<br />

17. 1. MAG. DR. HARALD HÜTTER<br />

Hütter, Trofaiach<br />

17. 1. INGRID LAABER<br />

Laaber, Wien<br />

17. 1. RUDOLF STREUBEL<br />

Bonnier Media, München<br />

19. 1. HELMUT ERKINGER<br />

Flachgauer, Oberndorf<br />

20. 1. LUCIA KIRCHNER-KRÄMER<br />

Kirchner-Krämer, Stockerau<br />

20. 1. WOLFGANG PFEIFENBERGER<br />

Pfeifenberger, Tamsweg<br />

20. 1. DKFM. HEINZ THIEL<br />

Thiel, Wr. Neustadt<br />

21. 1. VERENA ZOLLER<br />

Tyrolia, Innsbruck<br />

23. 1. DAGMAR NIESNER<br />

Verlagsvertreterin, Wien<br />

24. 1. DIRK MEYER<br />

Arena, Würzburg<br />

24. 1. BRIGITTE PAULCZYNSKI<br />

Thalia, Amstetten<br />

25. 1. MAG. SARAH WOLFMAYR<br />

Plautz, Gleisdorf<br />

26. 1. MARKUS KLOSE<br />

Taschen, Köln<br />

30. 1. TRAUDE FATH<br />

Graz<br />

31. 1. GÜNTER WOHLGENANNT<br />

Das Buch, Dornbirn<br />

Informationen bitte an<br />

Silvia Kudrna<br />

Telefon 01/548 13 15-34<br />

Fax 01/548 13 15-39<br />

silvia.kudrna@schwarzer.at<br />

Weitere Geburtstage auf Seite 58<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21<br />

57<br />

Happy Birthday!


verlagsnews<br />

Weitere Geburtstage auf Seite 57<br />

Alles Gute<br />

zum Geburtstag<br />

2. 2. ATTILA ZOLTAN<br />

dtv, München<br />

2. 2. MICHAEL WILHELM<br />

Haas, Weiz<br />

3. 2. MAG. GEORG BUCHROITHNER<br />

Obelisk, Innsbruck<br />

3. 2. CHRISTIAN TESCH<br />

Callwey, München<br />

4. 2. SYLVIA FLEISCHER<br />

Droemer Knaur, München<br />

4. 2. RAINER FRITTHUM<br />

Mohr Morawa, Wien<br />

5. 2. THOMAS ZANGERL<br />

Zangerl, Wörgl<br />

6. 2. GOTTFRIED ENNSTHALER<br />

Ennsthaler, Steyr<br />

6. 2. WINNY NEUHOLD<br />

Neuhold, Graz<br />

7. 2. DOMINIK KLINGER<br />

Auhof, Linz<br />

7. 2. JOHANNES OHR<br />

Verlagsvertreter, Hackerberg<br />

7. 2. EVA ZAHER<br />

GeraNova Bruckmann, München<br />

8. 2. SABINE BRUDER<br />

Hädecke, Weil der Stadt<br />

10. 2. MICHAEL ANDREAS<br />

Andreas, Salzburg<br />

10. 2. BENEDIKT TASCHEN<br />

Taschen, Köln<br />

12. 2. SUSANNE REMMER<br />

Leo, Wien<br />

13. 2. SABINE HITZENBERGER<br />

Koch, Gmunden<br />

13. 2. KR CHRISTIAN PÖTTLER<br />

echomedia, Wien<br />

15. 2. GERHARD SCHARFETTER<br />

Michaeler-Bhg., St. Michael<br />

Informationen bitte an<br />

Silvia Kudrna<br />

Telefon 01/548 13 15-34<br />

Fax 01/548 13 15-39<br />

silvia.kudrna@schwarzer.at<br />

Marc Rösch<br />

verstärkt<br />

GABAL-Vertrieb<br />

Marc Rösch verantwortet<br />

gemeinsam<br />

mit Kerstin<br />

Paulukat, der langjährigen<br />

und erfahrenen<br />

Mitarbeiterin im Vertriebsteam,<br />

u. a. die Key-Account-Betreuung für die<br />

Barsortimente, die (großen) Filialisten,<br />

Regionalisten und Solisten, den Bahnhofs-<br />

und Flughafen-Buchhandel an Gleis<br />

und Gate, den stationären Einzelhandel<br />

sowie Amazon. Beide berichten direkt<br />

an die Geschäftsführer des GABAL Verlages,<br />

Bettina Schmidt und André Jünger.<br />

Marc Rösch ist Buchhandelsfachwirt und<br />

hat bei Thalia in Koblenz Buchhändler<br />

gelernt und danach die Warengruppenleitung<br />

der inhabergeführten Buchhandlung<br />

Frank übernommen.<br />

Edel schafft klare und starke Strukturen<br />

für zukünftiges Wachstum<br />

Im Sinne einer homogenen und wachstumsorientierten<br />

Unternehmensstruktur<br />

sollen künftig alle verlagsrelevanten<br />

Bereiche in der Edel Verlagsgruppe<br />

GmbH gebündelt werden. Die Geschäftsführung<br />

wird in den Händen von Jürgen<br />

Brandt (re), Dr. Olaf Conrad (li) und Dr.<br />

Jonas Haentjes (Mi) liegen. Jürgen Brandt<br />

wird mit Dorothee Seeliger und Jürgen<br />

Weidenbach Experten aus den Bereichen<br />

Ratgeber und Kinderbuch in seinem<br />

Team haben. Weidenbach, der seit Gründung<br />

des Kinderbuchverlages im Jahr<br />

2016 Edel Kids Books verantwortet, wird<br />

weiterhin die Verlagsleitung innehaben.<br />

Dorothee Seeliger wird künftig als Verlagsleiterin<br />

ZS und den Dr. Oetker Verlag<br />

verantworten. Jennifer Kroll, Verlagsleiterin<br />

des Berliner Verlages Eden Books,<br />

und Stefan Weikert, der als Verlagsleiter<br />

für die Programme von Edel Books und<br />

Edel Elements in Hamburg zuständig<br />

ist, werden künftig dem Team von Olaf<br />

Conrad angehören und weiterhin ihren<br />

jeweiligen Verlagen vorstehen. Ilja Müller-Klug,<br />

zuletzt neben Conrad als Deputy<br />

Managing Director Book Sales tätig, wird<br />

sich künftig als General Manager für den<br />

Bereich Book Sales verantwortlich zeigen.<br />

Verlag Herder GmbH erweitert<br />

© privat<br />

die Geschäftsführung<br />

Die beiden Geschäftsleitungsmitglieder<br />

Simon Biallowons (li) und Philipp Lindinger<br />

(re) werden neben Manuel Herder Geschäftsführer<br />

der Verlag Herder GmbH.<br />

Simon Biallowons, der bislang auf Geschäftsleitungsebene<br />

die verlegerische<br />

Verantwortung für das Verlagsprogramm<br />

im Buch- und Zeitschriftenbereich trug,<br />

übernimmt diese Aufgabe nun als Geschäftsführer<br />

Content & Product. Philipp<br />

Lindinger, der auf Geschäftsleitungsebene<br />

die Themen Marketing, Vertrieb,<br />

IT, Business Development und kaufmännische<br />

Leitung innehatte, übernimmt<br />

diese Aufgaben nun als Geschäftsführer<br />

Business & Reach.<br />

Ulrike Metzger verlässt Fischer<br />

Ulrike Metzger, seit<br />

2013 Verlegerin des<br />

Fischer Kinder- und<br />

Jugendbuch Verlags,<br />

hat das Frankfurter<br />

Verlagshaus<br />

zum Ende des<br />

Jahres verlassen.<br />

Kommissarisch wird Dr. Siv Bublitz, die<br />

verlegerische Geschäftsführerin der S.<br />

Fischer Verlage, die Leitung des FKJV<br />

übernehmen. Ulrike Metzger war davor<br />

als verlegerische Geschäftsführerin bei<br />

Ravensburger tätig.<br />

© Anja Köhler<br />

© privat<br />

Happy Birthday! 58 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


Danke für Ihr<br />

Vertrauen 2020,<br />

lassen Sie uns auch<br />

<strong>2021</strong> gemeinsam<br />

weitermachen.


ECOWIN<br />

ET: 21. JäNNER<br />

auslieferer- & vertreterinfo<br />

Informationen bitte an Silvia Kudrna, Tel. 01/548 13 15-34,<br />

Fax 01/548 13 15-39, E-Mail silvia.kudrna@schwarzer.at<br />

AMALTHEA<br />

ET: 4. FEBRuAR<br />

BuBO:<br />

Neue Verlage in der Auslieferung<br />

Seit 1. <strong>Jänner</strong> werden die Titel der Windpferd Verlagsgesellschaft<br />

über BUBO Buch Bote, Tuersgasse 21, 1130 Wien, Tel. 01/879 34<br />

27, E-Mail info@bubo.at, www.bubo.at, ausgeliefert.<br />

Werner Schuster, Oskar Handow<br />

ABHEBEN<br />

Von der Kunst, ein Team zu beflügeln<br />

328 Seiten, zahlr. Farb-Abb.,<br />

Hardcover, mit Lesebändchen<br />

€ 24,– | ISBN 978-3-7110-0277-8<br />

Werner Schuster, Bundestrainer der<br />

deutschen Skispringer, führt mit klaren<br />

Worten und Werten sowie mit nachhaltiger<br />

Trainings- und Teamarbeit die deutschen<br />

Skispringer zurück an die Weltspitze.<br />

VKI<br />

LIEFERBAR<br />

MM:<br />

Altaussee, 978-3-200-07346-3<br />

Vertreter: Thomas Lasnik und Michael Hipp<br />

Edition Bracklo, 978-3-946986, 978-3-9817443,<br />

978-3-9815066<br />

Vertreter: Alfred Trux und Christian Hirtzy<br />

Eschbach, 978-3-86917, 978-3-88671<br />

Vertreter: Erich Neuhold und Wilhelm Platzer<br />

Gumpendorf, 978-3-200-07266-4<br />

Vertreter: Jürgen Sieberer und Manfred Fischer<br />

Kunstanstifter, 978-3-942795<br />

Vertreter: Bernhard Spiessberger<br />

Maximilian, 978-3-8132, 978-3-7822, 978-3-7869<br />

Vertreter: Jürgen Sieberer und Manfred Fischer<br />

Schirmer/Mosel, 978-3-86555, 978-3-8296, 978-3-88814,<br />

978-3-86406, 426-0-1180<br />

Vertreter: Bernhard Spiessberger<br />

MM:<br />

Streichungen Verlage<br />

Lebensraum Verlag, 978-3-903034<br />

Reinhold Bilgeri<br />

DIE LIEBE IM LEISEN LAND<br />

ca. 208 Seiten, Hardcover,<br />

mit Schutzumschlag<br />

ca. € 22,– | ISBN 978-3-99050-197-9<br />

Sie waren doch eigentlich ein stimmiges<br />

Paar: Amy, die ehrgeizige Amerikanerin<br />

aus gutem Hause, und der Journalist und<br />

Arthur Rimbaud verehrende Österreicher<br />

Tom. Stürmisch verliebt und einander bedingungslos<br />

ergeben heirateten sie. Doch<br />

nach und nach zeigen sich Risse, schleichen<br />

sich erste Misstöne in die Harmonie<br />

ihrer Ehe. Als eine Pandemie auch New<br />

York heimsucht und das alltägliche Leben<br />

zum Stillstand kommt, ist die Konfrontation<br />

mit ihren Problemen unausweichlich.<br />

Denn Stille ist nicht immer friedlich. Innere<br />

Konflikte, Ängste und Zweifel, Träume<br />

und Sehnsüchte kommen ans Licht und<br />

werden zur Zerreißprobe für das Paar ...<br />

DAS LExIKON FüR DIE DIGITALE WELT<br />

Mehr als 1.000 Begriffe einfach erklärt<br />

192 Seiten, zahlr. Farb-Abb.,<br />

Paperback<br />

€ 19,90 | ISBN 978-3-99013-096-4<br />

Mehr als 1.000 Begriffe rund um Computer,<br />

Internet, Smartphone und Smart-TV<br />

werden auf verständliche Weise erklärt.<br />

Ergänzend dazu gibt es zu jedem Begriff<br />

eine lautmalerische Aussprachehilfe.<br />

Auslieferung<br />

MOHRMORAWA<br />

Buchvertrieb GesmbH<br />

A 1230 Wien, Sulzengasse 2<br />

Tel.: 01/680 14-0, Fax: 01/689 68 00<br />

E-mail: bestellung@mohrmorawa.at<br />

<strong>sortimenterbrief</strong> 1/21<br />

61<br />

Auslieferung<br />

MOHRMORAWA<br />

Buchvertrieb GesmbH<br />

A 1230 Wien, Sulzengasse 2<br />

Tel.: 01/680 14-0, Fax: 01/689 68 00<br />

E-mail: bestellung@mohrmorawa.at


inserentenverzeichnis/impressum<br />

Guten Appetit ...<br />

... und Bühne frei für My Feldt und ihre Rezepte für alle Gefühls- und Lebenslagen.<br />

Mit Süßem durch das Auf und Ab des Lebens! Sie hält für jede Lebenslage eine<br />

süße Versuchung bereit: Sehnsucht, Trauer, Wut und Freude werden begleitet von<br />

Prinzessinnentorte mit Rosen und Walderdbeeren, Duftwickeneis, Pfannkuchentorte<br />

mit Holunder und Kamille oder Marshmallows, Hagebutten-Vogelbeer-Ketchup<br />

und Karamell-Zimtschnecken mit Kürbiskernen. Safranstern und Minzküsse: Das<br />

ist ganz großes Kino, perfekt ins Bild gesetzt von<br />

Linda Lomelino.<br />

SAuRE SANDDORNSCHLANGEN<br />

ergibt 25 Stück<br />

200 g kaltgepresster Sanddornsaft<br />

50 g Apfel, sehr fein gerieben,<br />

oder Apfelpüree<br />

40 g Glukosesirup<br />

220 g Zucker<br />

5 g Pektin<br />

1 TL frisch gepresster Zitronensaft<br />

Zucker zum Bestreuen<br />

1. Zwei Bleche mit Silikonbackmatten<br />

belegen. Sanddornsaft, Apfel und<br />

Glukosesirup in einem Topf zum Kochen<br />

bringen. Zucker und Pektin mischen und<br />

unter Rühren gleichmäßig zum Püree<br />

gießen.<br />

2. Unter ständigem Rühren auf 106<br />

Grad erhitzen, dann den Zitronensaft<br />

einrühren. Die Masse dünn auf den<br />

Silikonmatten verstreichen. Mit einer<br />

dünnen Schicht Zucker bestreuen.<br />

3. Über Nacht ziehen lassen. Dann mit<br />

Zucker bestreuen. Auf Backpapier stürzen,<br />

die Silikonmatte vorsichtig abziehen<br />

und die andere Seite zuckern. Wie<br />

eine Biskuitrolle aufrollen und in kleine<br />

Röllchen schneiden. Man kann die Platte<br />

auch auf einem Schneidebrett in Streifen schneiden. Die Schlangen sofort<br />

genießen, sie halten sich bei Zimmertemperatur nur wenige Tage.<br />

Foto: © Linda Lomelino, AT Verlag / www.at-verlag.ch<br />

Mit freundlicher Genehmigung des AT Verlags aus: Safranstern und Minzküsse von My Feldt | ISBN 978-3-03902-102-4<br />

Inserentenverzeichnis<br />

Antium 19 Hueber 63<br />

AT Verlag 38–39 Midas 7<br />

Blanvalet 64 Mitgift 25<br />

Braumüller 1–2 Mohr Morawa 61<br />

Converso 21 NordSüd 51<br />

Crotona 49 Observer 4<br />

Delius Klasing 43 Pengiun junior 53<br />

Deutsche Bibelgesellschaft 46–47 Ravensburger 55<br />

Diogenes 15 Trauner 40–41, 42<br />

Emons 31<br />

Fachverband 12–13 UMSCHLAGFOLDER<br />

Paul Gerin 59–60 Heyne<br />

Gmeiner 29<br />

Haymon 26–27<br />

Heftiger 14<br />

Michael Hirtzy 23<br />

Hollitzer 20<br />

S<br />

W<br />

Z<br />

C<br />

A<br />

E<br />

H<br />

R<br />

R<br />

Impressum<br />

ARGE Welttag des Buches.<br />

MEDIENINHABER uND VERLAG<br />

Verlagsbüro Karl Schwarzer<br />

Ges.m.b.H., Buchwerbung,<br />

Verlag, Buchhandlung, Werbemittlung,<br />

ARGE Buchliebling,<br />

Herausgeber, Chefredakteur und Eigentümer:<br />

Oskar Hejlek<br />

Redaktionsleitung: Silvia Kudrna<br />

VERLAGSANSCHRIFT<br />

Dionysius-Andrassy-Straße 1/Top 2,<br />

A 1190 Wien<br />

Telefon 01/548 13 15-0, Fax 01/548 13 15-39,<br />

E-Mail: verlagsbuero@schwarzer.at<br />

Website: www.schwarzer.at<br />

Erscheinungsort: 1190 Wien<br />

Verlagspostamt: 1190 Wien<br />

Druck: Paul Gerin, 2120 Wolkersdorf<br />

Erscheinungstermin: Anfang des Monats<br />

Redaktions- und Anzeigenschluss:<br />

15. des Vormonats<br />

Auflage gesamt: 1.600 Exemplare<br />

Jahres-Abo: Inland: € 59,40 inkl. MwSt. und<br />

Postversand, Ausland: € 69,– inkl. Postversand<br />

Zugunsten der besseren Lesbarkeit wurde im<br />

redaktionellen Teil auf die gleichzeitige Verwendung<br />

weiblicher und männlicher Personenbegriffe<br />

verzichtet. Gemeint und angesprochen<br />

sind natürlich immer beide Geschlechter. Alle<br />

im redaktionellen Teil angeführten Buch-Preise<br />

sind – nach Verlags- bzw. Auslieferer-Angaben –<br />

österreichische €-Preise. Für die Inhalte der<br />

Anzeigen sind die Auftraggeber verantwortlich.<br />

Der <strong>sortimenterbrief</strong> – Fachinformation zu<br />

Buchmarkt, -verkauf und -werbung in Österreich<br />

– veröffentlicht Fachhandels-Informationen für<br />

die österreichische Buchbranche.<br />

62 <strong>sortimenterbrief</strong> 1/21


Unsere Highlights im Frühjahrsprogramm<br />

Englisch üben –<br />

Lesen & Schreiben A2<br />

Buch (ca. 112 Seiten)<br />

ISBN 978-3-19-247909-0<br />

€ 13,40<br />

Französisch üben –<br />

Lesen & Schreiben A2<br />

ISBN 978-3-19-257909-7<br />

Italienisch üben –<br />

Lesen & Schreiben A2<br />

ISBN 978-3-19-267909-4<br />

Spanisch üben –<br />

Lesen & Schreiben A2<br />

ISBN 978-3-19-277909-1<br />

Übungsmaterialien für<br />

Anfänger und Fortgeschrittene<br />

Deutsch üben –<br />

Wortschatz<br />

& Grammatik C2<br />

Buch (128 Seiten)<br />

ISBN 978-3-19-827493-4<br />

€ 14,40<br />

Deutsch<br />

Großes Übungsbuch<br />

Wortschatz aktuell<br />

Buch (400 Seiten)<br />

ISBN 978-3-19-301721-5<br />

ET: Februar<br />

€ 23,20<br />

Bildnachweis: © Getty Images/iStock/YakobchukOlena<br />

Spannende Lektüren<br />

für Jugendliche und Erwachsene<br />

Prüfungsvorbereitung<br />

für erwachsene Selbstlernende<br />

Gefährlicher<br />

Ausflug<br />

Buch (48 Seiten)<br />

ISBN 978-3-19-298580-5<br />

€ 6,20<br />

Prüfung Express –<br />

Österreichisches<br />

Sprachdiplom B2<br />

Übungsbuch (ca. 80 Seiten)<br />

App mit Audio-Dateien<br />

ISBN 978-3-19-581651-9<br />

€ 13,40<br />

ET: Februar<br />

Ideale Vorbereitung auf<br />

die Deutschprüfung<br />

Into the Deep Unknown<br />

Buch (ca. 56 Seiten)<br />

ISBN 978-3-19-232997-5<br />

€ 10,80<br />

Unter Fischen –<br />

Fenders vierter Fall<br />

Buch (48 Seiten)<br />

ISBN 978-3-19-308580-1<br />

€ 6,70<br />

SIE HABEN FRAGEN?<br />

Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem<br />

Vertreter oder dem Hueber-Vertriebsteam unter<br />

+49 (0)89/9602-969 bzw. vertrieb@hueber.de<br />

oder www.hueber.de/handel<br />

Hueber


Liebe Buchhändler*innen,<br />

ich wünsche Ihnen und<br />

Ihren Familien alles Gute und<br />

danke Ihnen herzlich für<br />

Ihre Unterstützung in<br />

dieser besonderen Zeit.<br />

Geben Sie auf sich acht und<br />

bleiben Sie gesund.<br />

VIELEN<br />

DANK

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!