16.01.21 Lindauer Bürgerzeitung

achja23

LINDAUER

Bürgerzeitung

mit Amtsblatt der Stadt Lindau (B)

16. Januar 2021 · Ausgabe KW 02/21 · an alle Haushalte

ANSICHTEN

Elmar Stegmann,

Landrat

Liebe BZ-Leserinnen und

BZ-Leser,

dass wir bereits Ende des

vergangenen Jahres mit den

ersten Impfungen beginnen

konnten, ist ein sehr großer

Lichtblick. Der Impfstart

sowohl mit den mobilen

Teams als auch in den beiden

Impfzentren des Landkreises

ist gelungen, die Abläufe

stimmen und wir verfügen

über ein starkes Team,

das die Impfungen durchführt.

Mir persönlich ist es

wichtig, dass wir ein niedrigschwelliges

Impfangebot

schaffen. Das ist auch der

Grund, warum ein so kleiner

Landkreis im Gegensatz

zu anderen gleich über zwei

Impfzentren verfügt. Noch

gibt es bundesweit nicht genügend

Impfstoff, um alle

Menschen mit höchster

Priorisierung sofort impfen

zu können. Aber die Aussicht,

dass bald weitere Impfstoffe

zugelassen werden

und gleichzeitig die Produktion

erhöht wird, darf uns

alle optimistisch stimmen.

Ja: Wir müssen noch eine

längere Durststrecke durchstehen.

Monate, in denen

wir nach wie vor zu unserem

eigenen Schutz mit Beschränkungen

leben müssen.

Aber mit der positiven Aussicht,

dass mit den Impfungen

bald wieder ein Stück

weit mehr Normalität Einzug

halten kann, hoffe ich,

dass der Lockdown leichter

von uns durchgestanden

werden kann. Jeder Einzelne

ist in dieser Zeit sehr gefordert:

Pflegekräfte, Mitarbeiter

in den Krankenhäusern

und Arztpraxen, Mitarbeiter

in den Behörden und Hilfsorganisationen,

Eltern, Schüler,

Lehrer, Unternehmer,

Einzelhändler, Gastronomen,

ältere Menschen, Menschen,

die alleine leben, Menschen

mit Angehörigen im benachbarten

Ausland, Menschen,

die leider Angehörige verloren

haben – jeder von uns hat

seine ganz eigene Geschichte

in dieser Zeit. Uns alle sollte

jetzt aber auch die Hoffnung

vereinen, dass uns das

Jahr 2021 Perspektiven voller

Leben und Lebendigkeit eröffnet.

Von Herzen wünsche

ich uns allen alles Gute!

Hoffen auf ein Sommermärchen

OB Claudia Alfons geht optimistisch ins neue Jahr

Sie musste ihr Amt unter ungewöhnlichen

und schwierigen

Bedingungen antreten. Im Interview

zieht Lindaus Oberbürgermeisterin

Claudia Alfons

Bilanz und blickt nach vorn.

Wie fällt Ihre persönliche Bilanz

für das Jahr 2020 aus?

Das Jahr 2020 hat jeden von

uns vor ungewöhnliche Herausforderungen

gestellt. Das gilt

auch für die Arbeit in der Stadtverwaltung,

von Hygienekonzepten

über Homeoffice- bis hin

zu Besucher- und Zugangsregelungen.

Auch die Zusammenarbeit

mit den Stadträten war

durch Corona Einschränkungen

unterworfen. Doch angesichts

der anstehenden Aufgaben

blieb uns allen keine Zeit,

damit zu hadern.

Welche Ziele konnten Sie dennoch

umsetzen?

Gleich zu Beginn der Amtszeit

mussten wir dringend die

Flächen zur Erschließung des

Bahnhofs Reutin erwerben. Unser

neuer Fern- und Regionalbahnhof

wurde im Dezember

pünktlich eröffnet – und ist erreichbar.

Auch die schwierige Erschließung

des Giebelbachviertels haben

wir auf den Weg gebracht.

Insgesamt haben wir in der

Stadt dem Thema Mobilität einen

neuen Stellenwert eingeräumt.

Eine ämterübergreifende

Lenkungsgruppearbeitet fortlaufend

an Verbesserungen. Unser

Mobilitätskonzept für 2021

stellen wir nächsten Dienstag

dem Stadtrat vor.

Corona prägt das Leben sehr

stark. Vor allem Händler, Gastronomen

und Kulturtreibende

leiden. Wie kann die

Stadt helfen?

Einen guten Draht zu unseren

Unternehmern und Kaufleuten

fand ich schon vor Corona

wichtig. Daher freue ich

mich, dass wir die Zusammenarbeit

mit der IHK, den Einzelhändlern

und Gastronomen auf

Erscheinungstermine

Ihre nächsten BZ erscheinen:

Samstag, 30.01.2021

Samstag, 13.02.2021

Das Thema Mobilität hat in Lindau im vergangenen Jahr besondere

Bedeutung bekommen: OB Claudia Alfons, der Mobilitätsfachmann

der Stadt, Jaime Valdes, und der Mobilitätsbeauftragte des Stadtrats,

Marc Hübler, (von links) arbeiten Hand in Hand.

Foto: BZ

neue Beine stellen und intensivieren

konnten.

Wir sind den Gastronomen

mit vereinfachten Regelungen

bei der Außenbestuhlung entgegengekommen.

Wo nötig, haben

wir Gebühren und Abgaben

gestundet. Das Kulturamt hat

-Veranstaltungen ermöglicht,

und unser Stadtmarketing hat

sich früh um eine Alternative

für die Hafen-Weihnacht bemüht

und gemeinsam mit den

Händlern die Lindauer Weihnachtsinsel

auf die Beine gestellt.

Auch wenn wir durch Corona

stark gebremst werden,

finde ich das Engagement und

die Tatkraft auf allen Seiten absolut

ermutigend!

Und ich setze sehr darauf,

dass ab Mai unsere Gartenschau,

Chagalls paradiesische Gärten,

und unsere neue Therme frisches

Prickeln in unsere Stadt

bringen.

Auch für Eltern und Kinder

sind die Zeiten sehr schwierig.

Was tut sich in den Kindergärten

und Schulen?

▶ Warten auf Impf-Termine

Impfzentren und -Teams sind

bereit, die Abläufe stimmen, der

Start war gut. Aber es gibt

nicht genug Impfstoff. S. 9

Ja, bei Eltern müssen die Nerven

wohl allmählich blank liegen.

Wir unterstützen mit Notbetreuung

an Schulen und in

den Kitas. Um möglichst viel

Präsenzunterricht zu ermöglichen,

haben wir alle Schulen

mit CO2-Messgeräten ausgestattet

und bieten Ausweichklassenzimmer

an.

Bereits in der ersten Corona-

Phase haben wir uns für eine

bessere digitale Ausstattung der

Schulen eingesetzt. Teilweise

bestehen große Lieferschwierigkeiten,

was sehr zermürbend ist.

Aber wir bleiben dran.

Ein echtes Highlight ist für

mich der neue Spielplatz am Sina-

Kinkelin-Platz. Da für die Kleinen

aber oft schon einfache Dinge

zählen, hat sich die GTL im

Sommer kurzentschlossen dran

gemacht, mit Eltern und Stadträten

unsere Spielplätze auf dem

Festland zu inspizieren und im

wahrsten Sinne „aufzumöbeln“.

Sie sind unter anderem mit

dem Versprechen von mehr

Bürgernähe angetreten. Konnten

Sie dies einlösen?

Die Nähe zu meinen Mitbürgerinnen

und Mitbürgern hier

in Lindau ist mir ein persönliches

Anliegen. Dass wir nun seit

fast einem Jahr mit Kontaktbeschränkungen

und Einschränkungen

bei öffentlichen Veranstaltungen

leben, trifft mich

daher sehr. Unsere Feste mussten

alle ausfallen. Auch echte

Bürger- oder Stadtteilversammlungen

konnte ich bislang leider

nicht machen. Stattdessen biete

ich seit Anfang an wöchentlich

Bürgersprechstunden an, derzeit

telefonisch. Und ich versuche,

den Lindauern digital Einblicke

in meine Arbeit für die

Stadt zu geben. Bei der Bahn

haben wir erwirkt, dass die Infoveranstaltung

zur Neuerschließung

des Giebelbachs zumindest

online angeboten wurde.

Für die Bürgerbeteiligung zum

Karl-Bever-Platz hat sich der

Stadtrat für einen fortschrittlichen

Prozess entschieden. Intern

arbeiten wir auch an neuen

Kommunikations- und Beteiligungsformaten.

In Zeiten von Corona gilt

ein kritischer Blick den Finanzen.

Wie kommt die Stadt

durch die Krise?

Corona trifft uns. Nicht sofort,

aber schmerzhaft. Wir stehen

vor den Haushaltsberatungen,

die wir bewusst verschoben

haben, damit genauere Zahlen

vorliegen. Für 2021 erhalten wir

eine staatliche Unterstützung,

die unsere Steuerverluste weitgehend

auffängt. Wir müsssen uns

darauf konzentrieren, angefangene

Projekte abzuarbeiten und

können nur Dringendes hinzunehmen.

Dennoch werden wir Kommunen

auch 2022 und 2023

noch die Hilfe des Bundes und

des Freistaates brauchen, um die

Folgen der Corona-Pandemie zu

bewältigen.

Wie sieht Ihre persönliche

Vorschau auf 2021 aus?

Die kommenden Wochen

werden sicher hart.

Dennoch setze ich große

Hoffnung auf die Impfung und

eine Erleichterung durch steigende

Temperaturen und mehr

Zeit an der frischen Luft.

Ich wünsche mir für alle Lindauerinnen

und Lindauer, die

Kolleginnen und Kollegen in

Verwaltung und Stadtrat, dass

sie mit dem Kampagnenjahr für

die Anstrengungen der letzten

Monate und die Arbeit der Jahre

belohnt werden - und hoffentlich

ein kleines Lindauer Sommermärchen

erleben.

Jürgen Widmer

Lindauer Segler planen 70. Rund Um

Der Lindauer Segler Club plant den Start

der 70. Rund Um – mit 300 Schiffen die

größte Segelregatta auf dem Bodensee –

für den 4. Juni 2021. S. 12


2 16. Januar 2021 • BZ Ausgabe KW 02/21

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Neue Strategie soll Verkehr besser steuern

Stadtrat entscheidet über Ideen zur Verkehrslenkung und Verbesserung der Mobilität in Lindau

Der Verkehr in Lindau nimmt zu.

Deshalb muss er in Zukunft noch

stärker gesteuert und strukturiert

werden als bisher. Dadurch soll

einerseits der Bedarf an Parkplätzen

abgedeckt und andererseits

die Mobilität in Lindau verbessert

werden. Die Lenkungsgruppe Mobilität

(SoKo Parken) hat dafür Vorschläge

erarbeitet. Manche dieser

Ideen sind bereits umgesetzt, über

andere soll der Stadtrat in der öffentlichen

Sitzung am Dienstag, 19.

Januar entscheiden. Beginn ist um

18 Uhr in der Inselhalle.

Die Lenkungsgruppe wurde im

vergangenen Jahr gegründet. Ihre

Aufgabe ist, die Entwicklung

des Verkehrs in Lindau fachlich

zu begleiten. So hat die Lenkungsgruppe

das Mobilitätskonzept

Natur in Lindau (MoKoNiL)

angepasst und um verschiedene

Vorschläge zur Steuerung des

Verkehrs ergänzt. Dieses Steuerungskonzept

basiert darauf, unterschiedliche

Maßnahmen für

die Verkehrsteilnehmer gezielt

zu kombinieren. Diese Art der

Steuerung wird als Push- und

Pull-Strategie bezeichnet.

Die Push- und Pull-Strategie kombiniert unterschiedliche Ideen zur Lenkung des Verkehrs in Lindau.

Agora Verkehrswende und Ellery Studio

Großparkplatz Hintere Insel

Ins neue Konzept sind auch

die Erfahrungen des vergangenen

Jahres eingeflossen. So war

in der zurückliegenden Saison

neu, dass der Großparkplatz auf

der Hinteren Insel (P5) wegen

der Bauarbeiten zur Gartenschau

nicht mehr genutzt werden

konnte. Aber auch der Verkehr

hat in der vergangenen

Sommersaison nochmals spürbar

zugenommen. Ursache hierfür

ist der Trend zum Urlaub am

Bodensee und die vielen Ausflüge

an den Bodensee aufgrund

von Corona. Vor allem mehr

Fahrrad- und Wohnmobiltouristen

sind deswegen nach Lindau

gekommen.

Gartenschau, Kunst, Therme

Die Lenkungsgruppe Mobilität

geht aktuell davon aus, dass

sich dieser Trend im anstehenden

Kampagnenjahr fortsetzt:

Vor allem die Gartenschau,

mehrere Kunstaustellungen und

die neue Therme Lindau locken

zusätzliche Besucher nach Lindau,

so die Annahme. Allein die

Gartenschau mit 130 Ausstellungstagen

wird, sofern die Corona-Pandemie

es zulässt, hochgerechnet

insgesamt 300.000

Gäste auf die Insel und an die

anderen Ausstellungsorte bringen.

An Spitzentagen rechnet

die Stadt mit 4.000 bis 4.500 Besuchern.

Aufs Auto verzichten

Daher wurde ein Konzept für

eine gezielte Steuerung des Verkehrs

nötig, mit dem die Erreichbarkeit

Lindaus gesichert und

verbessert wird. Die Lenkungsgruppe

hat sich dafür eine Reihe

von konkreten Möglichkeiten

ausgedacht. Diese schaffen Anreize,

auf die Anreise mit dem

Auto zu verzichten und stattdessen

platzsparende und umweltfreundliche

Verkehrsmittel zu

nutzen. Zwei Beispiele: Gäste der

Gartenschau können günstige

Kombi-Tarife für Bus und Bahn

nutzen. Bürgerinnen und Bürgern

aus Lindau bietet die Stadt

für Fahrten zum Einkaufen und

Transportieren ab dem kommenden

Sommer ein Lastenrad-

Mietsystem an.

Gestaffelte Parkgebühren

Dem gegenüber gibt es auch

Push-Ideen, die den Individualverkehr

mit dem Auto verringern

sollen. Allem voran werden gestaffelte

Parkgebühren die Anreise

mit dem Auto zu bestimmten

Zeiten und an bestimmten Stellen

für bestimmte Nutzergruppen

weniger attraktiv zu machen,

um diese Nutzer auf andere Verkehrsmittel

umzulenken. Konkret:

Parken auf dem Festland

oder am Stadtrand soll günstiger

sein als auf der Insel beziehungsweise

im Altstadtkern. In diesem

Zusammenhang könnten durch

gezielte Parkraumbewirtschaftung

auch unterschiedliche Parkgebühren

zu unterschiedlichen

Zeiten verlangt und so der Parkplatz-Suchverkehr

eingedämmt

werden. Darüber beschließt der

Stadtrat noch.

Kombitarife für Tagesgäste

Die Lenkungsgruppe geht davon

aus, dass der Verkehr in Lindau

nur dann erfolgreich gesteuert

und strukturiert werden

kann, wenn Push- und Pull-

Maßnahmen gleichzeitig und in

Abstimmung miteinander eingeführt

werden. Deshalb soll

parallel zu den Push-Faktoren

eine lange Liste aus Pull-Ideen

dazu führen, das eigene Auto daheim

oder außerhalb der Stadt

stehen zu lassen. Hier geht es

darum, attraktive Alternativen

zu schaffen. So sind gerade für

Tagesgäste Kombitarife aus Eintritts-

und Fahrkartenpreisen

besonders interessant.

Mobilitätsknoten Bahnhof

Eine entscheidende Rolle im

Verkehrsverhalten spielt der

neue Bahnhof in Reutin als Mobilitätsknoten:

Hier sind bereits

genügend P+R- sowie B+R-Anlagen

entstanden, von denen aus

die Reisenden direkt in den Bus

einsteigen können. B+R steht für

Bike and Ride beziehungsweise

Radeln + Mitfahren. Eine Idee,

die ab dem 1. April umgesetzt

wird: Mit der Echt-Bodensee-

Card bekommen Übernachtungsgäste

freie Fahrt im gesamten

Bodo-Gebiet. Noch entschieden

werden muss über den

Vorschlag, dass ein weiterer

Parkplatz auf dem Hartplatz in

Zech für bis zu 182 Autos und 32

Wohnmobile die Parksituation

für Langzeitparker und Wohnmobilisten

entspannen würde.

Bus + Bahn: bessere Verknüpfung

Das Lindauer Stadtbus-System

wurde vor Weihnachten

bereits um eine weitere Linie ergänzt

(Linie 5), mit der die türkise

Flotte wieder pünktlicher und

verlässlicher fährt. Auch ist damit

eine bessere Verknüpfung

mit der Schiene am neuen Bahnhof

Reutin möglich.

Kurzstreckentarif im Bus

Ein Kurzstreckentarif macht

ab dem 1. April das Busfahren

deutlich attraktiver: Der Preis

von 1,50 Euro gilt für eine Strekke

von 1.000 Metern Luftlinie.

Eine wichtige Verbesserung

für Fußgänger und Radfahrer

ist die Bahnunterführung Bregenzer

Straße. Diese soll im

Frühjahr fertig sein. Dadurch

entsteht in Lindau in Sachen

Nahmobilität ein kurzer und

komfortabler Weg zwischen

der Insel und Reutin.

Ladesäulen für E-Bike + E-Auto

Das Radfahren als Alternative

zum Auto wird mit zwei weiteren

Abstellanlagen gefördert, in

denen während der Sommermonate

etwa 250 mobile Fahrradständer

zur Verfügung stehen.

Auch an die E-Mobilität

wurde gedacht: Die Stadtwerke

Lindau werden vor dem Eingang

zur Gartenschau zwei zusätzliche

Ladesäulen für Elektroautos

aufstellen. Für E-Bikes

werden acht Ladepunkte mit

Photovoltaik-Anlagen eingerichtet.

Ein neues, schlüssiges

Fußgängerleitsystem und aktuelle

Radwegweiser verbessern

die Orientierung für Fußgänger

und Radfahrer.

Weniger Parksuchverkehr

Ziel der Push-Faktoren ist

auch, die Insel für Einheimische

wieder attraktiver zu machen.

So soll unter anderem der belastende

Parksuchverkehr eingedämmt

werden. Auf diese Art

soll vermieden werden, dass einerseits

Bewohner wegen des

Verkehrsfrusts wegziehen. Andererseits

soll so der Zuzug auf

die Insel auch für Berufstätige

und Familien erleichtert werden.

Außerdem soll es gezielte

Angebote für Festland-Lindauer

und für Kunden geben.

Attraktive Alternativ nutzung

In dieser Push-Liste hat die Lenkungsgruppe

Ideen und Vorschläge

gesammelt, über die

noch entschieden werden muss.

Dazu gehört, dass für die Dauer

der Gartenschau die Parkplätze

im Bereich des Paradiesplatzes

wegfallen und dafür attraktive

Alternativnutzungen gefunden

werden. So könnten Fußgänger

erstmals durchgehend vom Kleinen

See bis zum Hafen in einer

Fußgängerzone über die Insel

spazieren.

Parkdauer begrenzen

Vor allem Tagesgäste sollen

von der Idee profitieren, die

Parkdauer auf den Parkplätzen

P1 und P2 auf höchstens einen

Tag zu begrenzen. Damit soll ein

insgesamt höheres Angebot an

Stellplätzen sichergestellt werden.

Das soll dazu führen, dass

Tagesgäste, die länger bleiben

möchten, nicht doch die inselnäheren

Parkplätze ansteuern

und so die Zufahrtstraßen zur

Insel blockieren.

Insel: Höhere Parkgebühr

Höhere Parkgebühren werden

auf allen Straßen der Insel

fällig: Eine Stunde Parken

könnte dort künftig 2,40 Euro

anstelle der bisherigen 2,20

Euro kosten. In den Genuss

von weiteren Parkplätzen hingegen

könnten die Bewohner

der Insel kommen. Hier sollen

der Lenkungsgruppe zufolge

zusätzliche Bewohnerparkzonen

ausgewiesen werden.

Letztlich zählt auch die Verkehrslenkungskommission

selbst zu den Push-Faktoren,

weil sie die Möglichkeiten zur

Lenkung des Verkehrsflusses

während der Gartenschau weiter

verbessert – nach dem Motto:

Lindau bewegt sich.

Sylvia Ailinger


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 16. Januar 2021 • BZ Ausgabe KW 02/21

Bauarbeiten am Kiosk

Gartenschau: Kiosk entsteht zwischen Uferstufen und Spielplatz

Die Bauarbeiten auf dem Gartenschau-Gelände

auf der Hinteren

Insel schreiten auch im

Winter zügig voran. Nun wurde

mit den Bauarbeiten für den

Kiosk mit integrierter WC-Anlage

begonnen. Pünktlich zur

Eröffnung der Gartenschau am

20. Mai ist der Kiosk fertig.

Mit Hilfe eines Krans werden die

Seitenwände des Kiosks, die aus

Holzbaufertigteilen bestehen,

Stück für Stück eingesetzt. So

nimmt das 32 Quadratmeter große

Gebäude innerhalb weniger

Stunden seine Form an. Bereits

im Dezember stand der komplette

Rohbau des Kiosks, erklärt Architekt

Eric Lofner vom Architekturbüro

Bau Werk Stadt aus Wasserburg.

In seiner Bauweise erinnert

das Kiosk-Gebäude an eine Berghütte

oder an ein Bootshaus. Er

besteht komplett aus Holzelementen.

„Wenn der Kiosk nicht

in Betrieb ist, können die Schiebeelemente

vollständig verschlossen

werden“, sagt Lofner.

Geplant wurde der Kiosk vom

Architekturbüro Studio Wessendorf

aus Berlin.

Im Januar wird mit dem Innenausbau

des Kiosks und der

Fertigstellung der WC-Anlage begonnen.

Auf der Südseite des Gebäudes

entstehen jeweils zwei

Toiletten für Herren und Damen

sowie eine barrierefreie Toilette

mit Wickeltisch. „Anfang des

Jahres wird die gesamte Elektrik

verlegt und die Heizungs- und

Sanitäranlage installiert“, erklärt

Lofner. Das große Vordach des

Kiosks wird außerdem begrünt.

Um den Kiosk herum bietet

ein großzügiger Außenbereich

ausreichend Platz für Tische und

Stühle. Insgesamt 60 Sitzplätze

sind dort geplant. Das Verkaufsfenster

liegt auf der Nordseite des

Kiosks und ist in Richtung des

See und Uferpromenade ausgerichtet.

Kioskbetreiber und Bauherr

Oliver Weyers kann es kaum erwarten,

den Kiosk zwischen den

Uferstufen und dem Spielplatz

„Gratwanderung“ in Betrieb zu

nehmen: „Das ist der wohl

schönste Platz am See, um Gäste

zu bewirten“, sagt Weyers.

Im Angebot wird Weyers

Mit Hilfe eines Krans werden die Holzbaufertigteile eingesetzt. Im

Januar wird mit dem Innenausbau begonnen. Foto: Natalie Schneider

verschiedene Kaffeespezialitäten,

Kuchen, Eis und kleine

Speisen haben. Regionalität

und Nachhaltigkeit sind dem

erfahrenen Kiosk-Betreiber

dabei sehr wichtig: „Unsere

Produkte beziehen wir aus der

Region. Auch achten wir darauf,

dass wir kein Plastik verwenden.

Das heißt, das Geschirr

wird im Kiosk gespült

und To-Go-Produkte, wie

zum Beispiel Kaffeebecher,

sind aus rein recycelten Materialien.“

Eröffnet wird der Kiosk mit

dem Beginn der Gartenschau

am 20. Mai und bleibt auch

nach der Gartenschau dauerhaft

an seinem Platz auf der

Hinteren Insel. Weyers sieht

darin viel mehr als nur einen

Kiosk. „Es soll eine Begegnungsstätte

für Lindauerinnen

und Lindauer und ihre Gäste

werden.“ Natalie Schneider

Stadt Lindau

(Bodensee)

Die Assistenz für die Oberbürgermeisterin ist ein Knotenpunkt von Politik

und Verwaltung (Unternehmung Stadt mit den Gesellschaften). In der

täglichen Arbeit bildet sich die komplette Bandbreite einer Stadt ab. Die

Assistenzstelle ist erste Anlaufstelle für Behörden, Unternehmen sowie

Bürgerinnen und Bürger. Durch die gestellten Aufgaben stellt der Arbeitsplatz

eine Schnittstelle zwischen der Oberbürgermeisterin und der Öffentlichkeit

dar.

Sie möchten Teil unseres Teams werden, dann bewerben Sie sich als

Assistenz für die Oberbürgermeisterin (m/w/d)

Eine ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer Homepage unter:

www.stadtlindau.de.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Bewerben Sie sich über unser Online-Portal unter www.stadtlindau.de bis

zum 24.01.2021.

Stadt Lindau (B), Personal- und Organisationsabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 0 83 82/9 18-1 08

GRÜSSE AUS DER TOSKANA

3

Liebe Lindauerinnen

und liebe Lindauer,

ich hoffe, Sie hatten - auch

unter erschwerten Bedingungen

- einen guten Start in das

neue Jahr! Wir gehen wohl

alle mit vorsichtiger Hoffnung

in die kommenden

zwölf Monate, auch wenn

uns derzeit die Corona-

Pandemie alle noch sehr

beschäftigt. Vor allem Kinder

und Eltern müssen derzeit

wieder sehr flexibel sein. Ich

danke allen Kleinen und

Großen, die das so tapfer

hinnehmen!

Die Schließung der Kitas und

Schulen stellt alle vor große

Herausforderungen. Die

Stadt Lindau versucht hier zu

unterstützen, so gut es geht.

Kindergärten und Grundschulen

bieten eine Notbetreuung

an. Dies verlangt

auch von den MitarbeiterInnen

Flexibilität und Organisationstalent.

Auch dafür bedanke

ich mich ganz herzlich,

denn nur gemeinsam können

wir die außergewöhnlichen

Herausforderungen bestehen.

Wir bereiten uns auch wieder

auf die Zeit des Präsenzunterrichts

vor. Derzeit werden in

den Grundschulen CO 2-

Messgeräte aufgestellt.

Unser aller Alltag hat sich

durch die Pandemie stark verändert.

So gehören Videokonferenzen

und Onlinetagungen

mittlerweile zum unserer täglichen

Arbeit einfach dazu. Auch

die traditionelle Matinee der

Nobelpreisträger, an der auch

stets Bürgerinnen und Bürger

teilnehmen können, wird

online stattfinden.

Dies ist ein weiteres hoffnungsvolles

Zeichen dafür,

dass trotz Corona das Leben

weitergeht. Und die Lindauer

Nobelpreisträger-Matinee ist

zu diesem Jahresbeginn von

besonders schöner Symbolik,

da sich gerade jetzt der Wert

von Wissenschaft und Forschung

beweist.

Ihre schnellen Erfolge sind

es, die uns Hoffnung

für 2021 geben.

Ich wünsche Ihnen allen ein

gesundes und, auch uns als

Gemeinschaft, ein gelingendes

Neues Jahr!

Ihre Oberbürgermeisterin für

Lindau Dr. Claudia Alfons

Stadt Lindau

(Bodensee)

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes

Schul- und Bildungsangebot.

Sie möchten Teil unseres Teams werden, dann bewerben Sie sich als

Sachbearbeiter/in (m/w/d)

für das Sachgebiet „Bauordnung und Bauverwaltung“

Eine ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer Homepage unter:

www.stadtlindau.de.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Bewerben Sie sich über unser Online-Portal unter www.stadtlindau.de

bis zum 31.01.2021.

Stadt Lindau (B), Personal- und Organisationsabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 0 83 82/9 18-1 08

Theaterkasse bleibt

per Telefon und Mail

erreichbar

Die Theaterkasse des Kulturamts

Lindau bleibt vorläufig

noch bis 31. Januar für den Publikumsverkehr

geschlossen.

Von Montag bis Freitag ist die

Theaterkasse zwischen 10 und

13.30 Uhr telefonisch unter

der Nummer 08382 9113911

erreichbar, außerdem per Mail

unter theaterkasse@kulturlindau.de.

Nachruf

Die Stadt Lindau (B) trauert um ihre ehemalige Mitarbeiterin

Hedwig Folz

die im Alter von 68 Jahren verstorben ist. Frau Folz war bis zu ihrem Ausscheiden

in den Ruhestand 27 Jahre als Raumpflegerin bei der Stadt Lindau

beschäftigt.

Wir werden uns stets in Dankbarkeit an sie erinnern. Unser tiefes Mitgefühl

gilt ihrer Familie.

STADT LINDAU (BODENSEE)

Dr. Claudia Alfons

Peter Wenzler

Oberbürgermeisterin

Personalrat

Nachruf

Die Stadt Lindau (B) trauert um ihren ehemaligen Mitarbeiter

Maximilian Kling

der im Alter von 81 Jahren verstorben ist. Bis zu seinem Eintritt in den

Ruhestand im Jahr 1999 leitete Herr Kling 13 Jahre lang die Sozialab teilung

der Stadt Lindau.

Wir werden uns stets in großer Dankbarkeit an ihn erinnern. Unser aufrichtiges

Mitgefühl gilt seiner Familie.

STADT LINDAU (BODENSEE)

Dr. Claudia Alfons

Peter Wenzler

Oberbürgermeisterin

Personalrat


4 16. Januar 2021 • BZ Ausgabe KW 02/21

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Löschfahrzeug: Neu und leistungsfähig

Fahrzeug für Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung ist abgestimmt auf Bedarf der Insel

Die Feuerwehr Lindau hat ein

neues Löschfahrzeug. Damit

besitzt die Lindauer Wehr

ein leistungsfähiges Fahrzeug,

das auf die Besonderheiten

der Insel ausgerichtet

ist: Es eignet sich sowohl zur

Brandbekämpfung als auch

zur technischen Hilfeleistung.

Kindergarten, Krippe, Hort: Anmeldung ab sofort möglich

Eltern können ihre Kinder für das kommende Betreuungsjahr in den Lindauer Kindertagesstätten anmelden

Eltern können ihre Kinder ab

sofort in den Lindauer Einrichtungen

für Kinderbetreuung

anmelden. Das gilt für städtische,

kirchliche und freigemeinnützige

Kindertageseinrichtungen

wie Krippen, Kindergärten

und Hort.

Die Anmeldung betrifft das Betreuungsjahr

2021/2022 und

ist bis zum 31. März möglich.

Interessierte Eltern können

sich telefonisch bei den Betreuungseinrichtungen

melden

und einen Termin für die Anmeldung

ihres Kindes ausmachen.

Ausgestattet ist das neue

Löschfahrzeug mit der Bezeichnung

LF 10 mit einem

Sprungpolster und einer dreiteiligen

Schiebeleiter. In den

Wassertank passen 1.600 Liter

Löschwasser, in den Schaummittelbehälter

120 Liter

Schaum zum Löschen. Außerdem

ist das Fahrzeug ausgestattet

mit einem eingebauten

Lichtmast, der das Umfeld mit

aktuellen LED-Lampen beleuchten

kann.

Das Fahrzeug hat ein Automatikgetriebe

und Allradantrieb.

Im Innenraum ist Platz

für neun Feuerwehrleute.

Sylvia Ailinger

Städt. Kindertageseinrichtung

„Am Hoyerberg“,

Hoyren, Hoyerbergstr. 31,

Kindergarten + Krippe

Tel. 25734

Städt. Kindertageseinrichtung

„Villa Engel“, Aeschach

Ludwig-Kick-Str. 9,

Kindergarten, Tel. 6524

Städt. Kindertageseinrichtung

„Arche Noah“, Reutin,

Schulstr. 23,

Kindergarten + Krippe,

Tel. 977156

Ev. Diakonie Kinderhaus

St. Stephan, Insel,

In der Grub 10, Kindergarten +

Krippe, Tel. 2732615

Sprungpolster, Schiebeleiter, Lichtmast: Das neue Fahrzeug der Lindauer

Feuerwehr ist auf die Besonderheiten der Insel abgestimmt.

Foto: Feuerwehr Lindau

GTL holen Christbäume am 18. Januar ab

Kostenlose Abhol-Aktion der Stadt: Baumschmuck entfernen, Verpackungsmaterial mitnehmen

Die GTL (Garten- und Tiefbaubetriebe

Lindau) holen auch

in diesem Jahr abgeräumte

Christbäume kostenlos ab.

Termin für die Christbaum-Abholung

ist Montag, 18. Januar.

Die GTL bitten die Bürgerinnen

und Bürger, an diesem Tag ihre

Christbäume bis spätestens

8 Uhr morgens an den Sammelstellen

abzulegen. Die Christbäume

können aber auch an

den bekannten Gartenabfallboxen

abgegeben werden.

Die Abgabeplätze für die einmalige

Christbaum-Abholung

sind mit dem Hinweis „Sammelstelle“

gekennzeichnet. Die

Sammelstelle auf der Insel ist

an der Jahnturnhalle in Richtung

Kleiner See. In Bad Schachen

werden die Bäume auf

dem Parkplatz bei der Tennishalle

in der Wackerstraße abgeholt.

Lindauerinnen und Lindauer

aus Aeschach können

ihre Christbäume im Schulhof

der Schule im Langenweg ablegen.

In Hoyren ist die Sammelstelle

an der Feuerwache West

in der Hoyerbergstraße. Christbäume

aus Haushalten in Reutin

können entweder am Wendeplatz

Otto-Geßler-Straße, an

der Schule Reutin oder am Buttlerhügel

an der Kreuzung Rikkenbacher

Straße/Heuriedweg

abgelegt werden. Die Christbaum-Sammelstelle

in Zech ist

beim TSG-Vereinsheim im

Max-Halbe-Weg. In Oberreitnau

werden Christbäume auf

Stadt Lindau liefert CO 2 -Messgeräte

Lüften: Bessere Qualität der Raumluft in den Klassenzimmern

Die Stadtverwaltung Lindau

liefert in dieser Woche 47 CO 2-

Messgeräte an die städtischen

Schulen aus. Die mobilen Geräte

messen den CO 2-Gehalt

der Raumluft in den Klassenzimmern

und zeigen an, wann

die Fenster zum Lüften geöffnet

werden sollen.

So sorgen die Geräte für eine

gute Qualität der Raumluft in

den Klassenzimmern, wenn

die Schülerinnen und Schüler

in einigen Wochen wieder in

die Schule kommen. „Damit

bereiten wir uns auf die Präsenzphase

nach der Zeit des Distanzunterrichts

vor“, sagt

Thomas Nuber, Hauptamtsleiter

bei der Stadtverwaltung

Lindau.

Weil die Geräte nicht fest

montiert werden, können sie

mobil in verschiedenen Räumen

der Schulgebäude verwendet

werden. Mitfinanziert werden

die Messgeräte über das

bayerische Programm zur Förderung

von Investitionskosten

für technische Maßnahmen

zum infektionsschutzgerechten

Lüften in Schulen, so die

offizielle Bezeichnung.

Für den Schulbereich gilt ein

Wert von 1.000 ppm. Die Be-

zeichnung ppm bedeutet parts

per million oder Anteile pro

Million. Steigt die CO 2-Konzentration

der Luft im Klassenzimmer

über diesen festgelegten

Wert, soll idealerweise gelüftet

werden.

Der Preis für ein batteriebetriebenes

CO 2-Messgerät liegt

bei 175 Euro. „Es war gar nicht

einfach, die CO 2-Messgeräte

kurzfristig zu bekommen, da

wahrscheinlich alle Sachaufwandsträger

gerade bestellen“,

sagt Maria Paredes vom Amt

für Kinder, Jugend, Sport bei

der Stadtverwaltung Lindau.

Sylvia Ailinger

Ev. Kindergarten St. Verena

Reutin, Steigstr. 34,

Kindergarten, Tel. 78960

Ev. Kindertagesstätte Christuskirche,

Aeschach, Kirchgasse

21A, Kindergarten +

Krippe, Tel. 5175

Kath. Kindergarten Maria

Ward, Insel, Sina-Kinkelin-

Platz 1, Kindergarten, Tel. 5818

Kath. Kindergarten Bethlehem,

Reutin, Kemptener Str. 31,

Kindergarten, Tel. 6556

Kath. Kindertagesstätte

St. Ludwig, Aeschach,

Bühlweg 4, Kindergarten +

Krippe, Tel. 22051

Kath. Kindergarten St. Maria

dem Parkplatz vor dem Freizeitzentrum

abgeholt und in

Unterreitnau vor der ehemaligen

Schule.

Die GTL weisen darauf hin,

dass Christbaumschmuck an

den Sammelstellen nicht abgelegt

werden darf. Verpackungsmaterialien

aus Papier und Karton

lassen sich wie üblich an

den Wertstoffinseln und beim

Wertstoffhof in der Robert-

Bosch-Straße entsorgen.

Sylvia Ailinger

Die Stadt Lindau hat CO 2-Messgeräte für die städtischen Schulen in

Lindau bestellt, die jetzt ausgeliefert werden und nach der Zeit des

Distanzunterrichts anzeigen, wann in den Klassenzimmern gelüftet

werden soll. Auf dem Foto: Dr. Claudia Alfons, Oberbürgermeisterin

in Lindau und Maria Paredes vom Amt für Kinder, Jugend, Sport bei

der Stadtverwaltung Lindau.

Foto: Sylvia Ailinger

Zech, Zechwaldstr. 31,

Kindergarten, Tel. 97111

Kath. Kindergarten

St. Johannes d. Täufer,

88131 Bodolz, Kirchstr. 13,

Kindergarten, Tel. 5617

Kath. Kindergarten Zur Hl.

Familie, Oberreitnau, Hepachstr.

15, Kindergarten + Krippe,

Tel. 22987

Wald- und Seekindergarten,

Reutin Motzacher Wald,

Kindergarten + Krippe

Tel. 0159-068 462 07

Kleine Sonnenstrahlen e.V.

(waldorforientiert), Aeschach,

Brougierstr. 25, Kindergarten +

Krippe, Tel. 275079

Bürger beteiligung

Termin verschoben

Bereits zum zweiten Mal musste

der Start der Bürgerbeteiligung

Karl-Bever-Platz verschoben

werden. Aufgrund

des verlängerten Coronaschutzes

kann der geplante

erste Termin am Mittwoch,

27. Januar nicht stattfinden.

Zur Erinnerung: Ziel des Beteiligungsprozesses

ist, für

den Stadtrat eine Empfehlung

zum Karl-Bever-Platz zu

entwickeln. Dabei sollen alle

Perspektiven berücksichtigt

und eine möglichst breite Akzeptanz

erreicht werden.

Das Begleitteam, das aus Mitgliedern

des Stadtrates und

aus externen Experten besteht,

wird Ende des Monats

darüber beraten, wie es weitergehen

soll.

„Wir sind noch gut im Terminplan

und haben noch

keinen Zeitdruck“, betont

Oberbürgermeisterin Dr.

Claudia Alfons, „wir wollen

einen umfangreichen und erfolgreichen

Prozess garantieren,

damit wir zu einer Lösung

finden, die von einer

breiten Mehrheit mitgetragen

werden kann“.

Alexandra Abbrederis

Tanner Kinderhaus, Reutin,

Von-Behring-Str. 8A, Kindergarten

+ Krippe, Tel. 272186

Johanniter Kinderhaus „Seezwerge“,

Schachen, Enzisweilerstr.

9, Kindergarten + Krippe,

Tel. 5043476

Johanniter Kinderhaus „IdeenReich“,

Reutin, Kemptener

Str. 99, Kindergarten + Krippe,

Tel. 9768518

miniMaxi e.V. Familienzentrum,

Reutin, Köchlinstr. 46A,

Krippe, Tel. 3897

AWO Kinderhaus „Villa Kunterbunt“,

Aeschach, Heyderstr.

8, Schülerhort + Kindergarten,

Tel. 21536


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 16. Januar 2021 • BZ Ausgabe KW 02/21

5

Nachruf

Die Stadt Lindau (Bodensee) trauert um ihren ehemaligen Stadtrat

Klaus Thiel

der am 26. Dezember 2020 im Alter von 80 Jahren verstorben ist.

Als Nachrücker für die Bunte Liste gehörte er vom 14. April 1987 bis zum

30. April 1996 dem Lindauer Stadtrat an.

In aufrichtiger Anteilnahme und dankbarer Verbundenheit werden wir

ihm ein ehrendes Gedenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt seinen

Angehörigen.

STADT LINDAU (BODENSEE)

Dr. Claudia Alfons

Oberbürgermeisterin

www.stadtlindau.de

Ausstellungsstart:

Marc Chagall

beginnt am 1. Mai

Die Ausstellung mit Bildern

des Malers Marc Chagall im

Kunstmuseum Lindau wird

um einen Monat verschoben

und beginnt nun am Samstag,

1. Mai. Dafür dauert sie bis

zum 31. Oktober. Die Ausstellungsmacher

entschieden sich

vor dem Hintergrund der aktuellen

Situation für die Verschiebung:

Die außergewöhnlichen

Bilder des Malerpoeten

Chagall sollen einem möglichst

großen Publikum gezeigt

werden. Die Werkschau

trägt den Titel „Marc Chagall

- Paradiesische Gärten“.

Silvia Ailinger

„München-Lindau unter Strom“ ist der Titel des Buches, das

jetzt pünktlich zur Eröffnung des neuen Bahnhofs in Lindau-Reutin

erschienen ist. Herausgeber Josef Miller, Staatsminister a.D.,

überreichte Dr. Claudia Alfons, Oberbürgermeisterin in Lindau,

das druckfrische Werk. Auf den Untertitel des Buches – Langes

Ringen um Mobilität und Klimaschutz – nehmen die Autoren

Josef Miller und Dr. Martin Papst nicht nur in ihren Texten

Bezug, sondern auch mit zahlreichen historischen Aufnahmen,

Schaubildern, Landkarten und aktuellen Fotos. Das Werk kann

im Buchhandel für 18,60 Euro gekauft werden. Foto: Sylvia Ailinger

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Festsetzung und Entrichtung der Grundsteuer

für das Kalenderjahr 2021

Letztmals ergingen nach der Hauptveranlagung zum 01.01.1974

aufgrund der finanzamtlichen Messbescheide für alle wirtschaftlichen

Einheiten generell Grundsteuerbescheide. Weitere Grundsteuerbescheide

wurden und werden nach später folgenden finanzamtlichen

Grundsteuermessbescheiden bekannt gegeben.

Dies gilt insbesondere bei Neu- und Nachveranlagungen.

Vorbehaltlich der Erteilung schriftlicher Grundsteuerbescheide

2021 wird hiermit gem. § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes vom

07.08.1973 (BGBl I S. 965), zuletzt geändert durch Gesetz vom

19.12.2008 (BGBl I S. 2794), die Grundsteuer für das Kalenderjahr

2021 in gleicher Höhe wie im Vorjahr festgesetzt. Dies bedeutet,

dass die Steuerpflichtigen, die keinen Grundsteuerbescheid 2021

erhalten, im Kalenderjahr 2021 die gleiche Grundsteuer wie im Kalenderjahr

2020 zu entrichten haben.

Für diese treten mit dem Tag der öffentlichen Bekanntmachung die

gleichen Rechtswirkungen ein, wie wenn ihnen an diesem Tag ein

schriftlicher Steuerbescheid für 2021 zugegangen wäre. Auf den

zuletzt erteilten Grundsteuerbescheid der Stadt Lindau (Bodensee)

wird insoweit verwiesen.

Die Grundsteuer wird zu je einem Viertel des Jahresbetrages

am 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November 2021

zur Zahlung fällig.

Bei jährlich festgesetzter Zahlungsweise ist der Jahresbetrag der

Grundsteuer zum 01. Juli 2020 zu entrichten (§ 28 Grundsteuergesetz).

Sollten sich der Hebesatz, die Bemessungsgrundlagen oder die

Eigentumsverhältnisse rückwirkend ändern, werden neue Grundsteuerbescheide

erteilt.

Rechtsbehelfsbelehrung:

Gegen diese Steuerfestsetzung kann innerhalb eines Monats nach

seiner Bekanntgabe entweder Widerspruch eingelegt (siehe 1.)

oder unmittelbar Klage erhoben (siehe 2.) werden.

1. Wenn Widerspruch eingelegt wird:

Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt

Lindau (Bodensee) einzulegen.

Sollte über den Widerspruch ohne zureichenden Grund in angemessener

Frist sachlich nicht entschieden werden, so kann Klage

bei dem Bayerischen Verwaltungsgericht, Kornhausgasse 4, 86152

Augsburg, schriftlich, zur Niederschrift oder elektronisch in einer

für den Schriftformersatz zugelassenen 1 Form erhoben werden.

Die Klage kann nicht vor Ablauf von drei Monaten seit der Einlegung

des Widerspruchs erhoben werden, außer wenn wegen besonderer

Umstände des Falles eine kürzere Frist geboten ist.

Die Klage muss den Kläger, die Beklagte (Stadt Lindau/Bodensee)

und den Gegenstand des Klagebegehrens bezeichnen und soll einen

bestimmten Antrag enthalten. Die zur Begründung dienenden

Tatsachen und Beweismittel sollen angegeben, der angefochtene

Bescheid soll in Urschrift oder in Abschrift beigefügt werden. Der

Klage und allen Schriftsätzen sollen Abschriften für die übrigen

Beteiligten beigefügt werden.

2. Wenn unmittelbar Klage erhoben wird:

Die Klage ist bei dem Bayerischen Verwaltungsgericht, Kornhausgasse

4, 86152 Augsburg, schriftlich, zur Niederschrift oder elektronisch

in einer für den Schriftformersatz zugelassenen1 Form zu

erheben. Die Klage muss den Kläger, die Beklagte (Stadt Lindau/

Bodensee) und den Gegenstand des Klagebegehrens bezeichnen

und soll einen bestimmten Antrag enthalten. Die zur Begründung

dienenden Tatsachen und Beweismittel sollen angegeben, der

angefochtene Bescheid soll in Urschrift oder Abschrift beigefügt

werden. Der Klage und allen Schriftsätzen sollen Abschriften für

die übrigen Beteiligten beigefügt werden.

Hinweise zur Rechtsbehelfsbelehrung:

- 1 Die Einlegung eines Rechtsbehelfs per einfacher E-Mail ist

nicht zugelassen und entfaltet keine rechtlichen Wirkungen!

Nähere Informationen zur elektronischen Einlegung von Rechtsbehelfen

entnehmen Sie bitte der Internetpräsenz der Bayerischen

Verwaltungsgerichtsbarkeit (www.vgh.bayern.de).

- Kraft Bundesrechts wird in Prozessverfahren vor den Verwaltungsgerichten

infolge der Klageerhebung eine Verfahrensgebühr

fällig.

- Rechtsbehelfe gegen diese Steuerfestsetzung haben nach § 80

Abs. 2 Nr. 1 Verwaltungsgerichtsordnung keine aufschiebende

Wirkung. Beim Bayerischen Verwaltungsgericht Augsburg kann

die Anordnung der aufschiebenden Wirkung beantragt werden.

Lindau (B), den 16.01.2021

STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Claudia Alfons

Oberbürgermeisterin

Änderung der Allgemeinen Benutzungsbedingungen für die Stadtbücherei ab

dem 01.01.2021

Der Stadtrat der Stadt Lindau (Bodensee) hat am 16.12.2020 folgende Änderung der Allgemeinen Benutzungsbedingungen

für die Stadtbücherei der Stadt Lindau (Bodensee) beschlossen:

1.

Die Nutzungsbedingungen in § 4 Abs. 2 lauten nun wie folgt:

Die Benutzerin/der Benutzer erklärt mit der Anmeldung sein Einverständnis, dass Name, Vorname, Anschrift, Geburtsdatum,

Telefonnummer, Handynummer und E-Mail-Adresse automatisiert in der Leserdatei der Stadtbücherei Lindau

(B) gespeichert und verarbeitet werden. Ausleihdaten werden für 12 Monate nach Rückgabe des Artikels gespeichert.

Personenbezogene Daten werden lediglich für die mit der Ausleihe verbundenen Vorgänge verwendet. Sie werden weder

für andere Zwecke ausgewertet noch an Dritte weitergegeben. Das Einverständnis bezieht sich außerdem auf die

Verbuchung der ausgeliehenen Medien mittels automatisierter Datenverarbeitung. Die Löschung der Nutzerdaten erfolgt

12 Monate nach Kündigung der Leserkarte.

2.

Bei § 13 Abs. 1 Nr. 1 wird der Jahresbeitrag für Erwachsene von 12,00 € auf 20,00 € geändert.

3.

Die Änderungen treten zum 01.01.2021 in Kraft.

Lindau (B), den 11.01.2021

STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Claudia Alfons

Oberbürgermeisterin

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

I. Hundesteuer

Die Stadt Lindau (B) weist darauf hin, dass sämtliche Hunde, die im Stadtgebiet

Lindau (B) gehalten werden und über vier Monate alt sind, bei der Stadt

zur Sicherung der Hundesteuer angemeldet werden müssen. Anmeldepflichtig

ist der Halter des Hundes.

Anmeldungen nimmt die Steuerabteilung (Stadtverwaltung – Bregenzer Straße

4 - Zimmer 4.1.09, Telefon 08382 918207) entgegen. Die Anmeldeverpflichtung

entfällt für Hundebesitzer, die für ihren Hund bereits im abgelaufenen

Jahr Hundesteuer in Lindau (B) entrichteten.

Wenn ein über vier Monate alter Hund abhandengekommen oder verstorben

ist, muss ihn der bisherige Halter bei der Steuerabteilung abmelden. Das

ausgehändigte Steuerzeichen ist an die Stadt Lindau (B), Steuerabteilung,

zurückzugeben.

Wechselt ein Hund den Halter, so hat der bisherige Halter bei der Abmeldung

Name und Anschrift des neuen Halters anzugeben. Wenn ein über vier Monate

alter Hund künftig in einer anderen Gemeinde gehalten wird, so ist dies

der Steuerabteilung der Stadt Lindau (B) zeitnah mitzuteilen.

Lindau (B), den 16.01.2021

STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Claudia Alfons

Oberbürgermeisterin


28

3

1

7

5

2

1012

8

6

Herbergsweg

21

27

25

29

48

7

9

15

24

26

11

9

28

7

12

5

3

1

6

4

3

2

0

4

6 16. Januar 2021 • BZ Ausgabe KW 02/21

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Bekanntmachung

Förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes

VIII „Reutin Mitte, Teilbereich

Nord“

Der Stadtrat der Stadt Lindau (B) hat am 16.12.2020 nachstehende

Satzung über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes

VIII „Reutin Mitte, Teilbereich Nord“, beschlossen. Der Beschluss

über die Sanierungssatzung mit dazugehörigem Lageplan vom

26.11.2020 (Anlage 1) und die Liste der betroffenen Grundstücke

(Anlage 2) wird hiermit durch Veröffentlichung gemäß § 143 (1)

BauGB ortsüblich bekannt gemacht. Mit der ortsüblichen Bekanntmachung

tritt die Sanierungssatzung in Kraft.

Die Satzung und insbesondere die hier nicht veröffentlichte Begründung

zur Sanierungssatzung und der Lageplan im Maßstab

1: 2.500 können im Stadtbauamt der Stadt Lindau (B), Bregenzer

Straße 8, Abteilung Stadtplanung, während der allgemeinen Öffnungszeiten

eingesehen werden. Die Öffnungszeiten sind montags

bis freitags von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr sowie zusätzlich am Mittwoch

von 14.00 Uhr bis 17.30 Uhr. Auf Verlangen wird über den

Inhalt Auskunft gegeben.

SATZUNG

Der Stadtrat beschließt nach § 142 Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB)

in der Fassung der Bekanntmachung vom November 2017 (BGBl. I

S. 3634), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 8. August

2020 (BGBl. I S. 1728) geändert worden ist, die förmliche Festlegung

des

SANIERUNGSGEBIETES VIII

„Reutin Mitte, Teilbereich Nord“

als

S A T Z U N G

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

13

16

559/10

559/9

23

11

2a

2

5 11

1917 13

5

31

29

36

18b

18e

18f

18g

26b

24

Wiedemannstraße

7 9

14

32

8 6

Bleicheweg

31

10

2

8

12

23

30

576/14

6

14

576/11

576/24

6/23

16

18

4 2

Ach

Ach

Gärtnerei

Landratsamt

11 b

11a

565/17

Hallenbad

565

576/5

33

565/3

29

2a

Bregenzer Straße

576/25

576/15

Bregenzer Str.

562/2

562

562/6

576/46

576/7

30

32

Tannhofweg

550/8

562/3

576/8

32

15

563/3

562/5

576/17

576/6

576/4

576/3

11

17

562/9

Bleicheweg

550/59

550/9

550/73

563

19b

23

559/2

13

563/4

12

8

19a

14

565/21

565

550/84

550/89

10

559/3

36 34

12

565/22

550/10

565

550/74

21a

21

25

36

Privatweg

550/85

559/5

558

565

35

20a20

556/1

564

565/19

550/86

556/3

550/83

556/4

25a

565/8

565

561

550/87

28

565/18

565/28

559/36

559/6

556/2

565/25

565/13

26

§ 4 Fristen

Die Durchführung der Sanierung ist gemäß § 142 Abs. 3 BauGB auf

einem Zeitraum von 15 Jahren ab Zeitpunkt der Unterzeichnung

dieser Satzung befristet. Somit ist die vorliegende Satzung nach

15 Jahren aufzuheben, wenn diese nicht durch Beschluss entsprechend

§ 142 Abs. 3 BauGB verlängert wird.

§ 1 Festlegung des Sanierungsgebietes

§ 5 Inkrafttreten

(1) In dem nachfolgend näher beschriebenen Gebiet liegen städtebauliche

Missstände vor. Dieser Bereich soll durch städteüblichen

Bekanntmachung rechtsverbindlich.

Diese Satzung wird gemäß § 143 Abs. 1 S. 4 BauGB mit ihrer ortsbauliche

Sanierungsmaßnahmen verbessert und umgestaltet Hinweise

werden. Das insgesamt ca. 14,3 ha umfassende Gebiet wird

Auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung

hiermit förmlich als Sanierungsgebiet festgelegt. Es enthält

von Verfahrens- und Formvorschriften und von Mängeln der Abwägung

sowie die Rechtsfolgen des § 215 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 3

die Kennzeichnung Sanierungsgebiet VIII „Reutin Mitte, Teilbereich

Nord“.

BauGB wird hingewiesen.

(2) Die Grenzen des Sanierungsgebietes VIII sind in beiliegendem Unbeachtlich werden demnach:

Lageplan vom 26.11.2020 dargestellt. Dieser Lageplan ist 1. eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Nr. 1 und 3 BauGB beachtliche

Verletzung der dort bezeichneten Vorhabens- und

Bestandteil dieser Satzung und als Anlage der Satzung Sanierungsgebiet

VIII „Reutin Mitte, Teilbereich Nord“ beigefügt. Formvorschriften und

Werden innerhalb des Sanierungsgebietes durch Grundstückszusammenlegungen

Flurstücke aufgelöst, sind auf diese insoweit

die Bestimmungen dieser Satzung ebenfalls anzuwenden. gungsvorgangs

2. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 beachtliche Mängel des Abwä-

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung der

Ob ein Grundstück im Geltungsbereich dieser Satzung liegt, Satzung schriftlich gegenüber der Gemeinde unter Darlegung des

ergibt sich aus der Darstellung des Lageplans und der Tabelle die Verletzung begründeten Sachverhalts geltend gemacht worden

in der Anlage.

sind.

§ 2 Verfahren

Die einschlägigen Vorschriften können während der allgemeinen

Dienstzeit von jedermann im Bauamt eingesehen werden

Die Sanierungsmaßnahme wird im vereinfachten Verfahren durchgeführt.

Die besonderen sanierungsrechtlichen Vorschriften der

§§ 152 bis 156 a BauGB finden keine Anwendung.

Lindau (B), den 16.01.2021

§ 3 Genehmigungspflichten

STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Claudia Alfons

Die Vorschriften des § 144 Abs. 1 BauGB finden Anwendung.

Oberbürgermeisterin

Jugendherberge

565/20

565/14

11

565/23

Bleicheweg

561

553/11

565/2

Herbergsweg

557

556

553/21

437

567/4

22a+b

39

20

553/10

16

14

16

18

14

41a

41

Bregenzer Straße

550/11

550/12

565/10

565/5

565/15

553/9

553/20

565/27

565/6

565/24

565/26

565/7

565/9

565/11

567/2

567

565/4

555/1

553

18

553/

19

568

565/12

553/6

553/18

553/4

43

553/5 553/6

553/15

553/17

553/3

555

45

550/80

Bleicheweg

47

550/14

553/12

555/2

553/8

49

Lindaupark

553/13

551

552

550/15

553/2

553/14

Bahnhof

553/1

51

51b

1

51a

550/16

553/24

553/25

550/5

Bleichgraben

554

550/55

17/5

2

8 4

4

1

25a

17

17/7

17/6

178/1

11/5

11/6

550/17

8 6

Kemptener Straße

550/18

11/9

11/4

5

6

17

18/2

17/2

10

11/3

10

550/75

550/42

11/12

546/1

18

11/7

9a

7 9

10

16

11/10

11/2

10/5

Kemptener Straße

10a

11

10/7

11a

550/34

12a

11

14 12

21

11/11

10/2

178/2

178/3

30 28

18/1

13

22

14/6

12

13/12

Pfarrzentrum

14

12/1

15a

15b

15

20

15c

18 16

26a

26

14/5

2

St. Josef

13/11

13/6

14/4

23a

19

17 21

Rickenbacher Straße

10/4

55

57

1

13/7

14/3

13/3

13/8

3

14

13/4

54

Pfarrhof

13/5

10/3

9/1

550/76

550/43

550/24

23

4

13/9

1b

25

6

13/10

1c

1a

Buttlerhügel

14/2

13

7/2

8/14

9

8/13

5/11

2

4

5/7

5

8

5/8

1d

1

27

3

8/26

8/2

5/12

9 11

8

6

8/5

7a

5a

5

8a

5/13

8/20

5b

8f 8b

4

7

5/6

8/11

8e8d8c

16a

5/16

5/15

5/10

5

14

Buttlerhügel

12 6

10 8

29 31

Bregenzer Straße

Freihofstraße

3

8/21 8/18

8/3

550/44

5/17

5/9

7

6/3

5/18

7

5/19

5/14

6

5

8/7

5/5

16

5/4

5/3

8/4

8/15

9

Münchhofstraße

10

2

11

12

39

8/16

37

14 8

546/2

550/46

5/2

3/2

8/19

8/6

546/3

1/4

546

2

1/9

3

1/10

1

8/12

8/9

8/8

264/3

39a

30

14

41

36

34

32

10

34

511

Blaukreuzstraße

30

511/2

511/3

511/4

541/4

541/3

8/17

264/6

1

8

43

Heuriedbach

511/5

541/2

540/2

6 2

541/5

8/10

264

4

541

Schulstraße

32

45

540

542

540/9

544

545/3

544/2

264/4

529/2

61

540/5

540/8

258/2

Rickenbacher Straße

6b

545

47

49b

Heuriedweg

540/3

543

265/2265/3

490

540/4

539

65

49

540/6

540/7

R

4

550

550/6

1

590/13

Ladestr.

550/77

7

11

550/52

550/61

550/62

550/54

590/3

590/2

590/4

8

10

12a

591/7

591

2

14

591/1

550/50 /49/19/20

550/60

550/48

550/90

/26

Anlage 1: Lageplan vom 26.11.2020 mit den Grenzen der Sanierungssatzung VIII „Reutin Mitte, Teilbereich Nord“

Anlage 2: Grundstücksliste aller im Sanierungsgebiet befindlichen Flurnummern

2/0; 3/0; 3/2; 4/0 (Teilfläche); 6/0; 6/3; 7/0; 7/2; 8/0; 8/2; 8/3; 8/4; 8/5; 8/6; 8/7; 8/8; 8/9; 8/10; 8/11; 8/12; 8/13; 8/14; 8/15; 8/16; 8/17; 8/18; 8/19; 8/20; 8/21; 8/26; 9/0; 9/1; 10/0; 10/2; 10/3;

1010/4; 10/5; 10/7; 11/0; 11/0; 11/2; 11/2; 11/3; 11/4; 11/5; 11/6; 11/7; 11/9; 11/10; 11/11; 11/12; 12/0; 12/1; 13/0; 13/3; 13/4; 13/5; 13/6; 13/7; 13/8; 13/9; 13/10; 13/11; 13/12; 178/0 (Teilfläche);

178/1; 490/0(Teilfläche); 539/3 (Teilfläche); 540/5; 540/8; 541/2; 541/3; 541/4; 542/0; 543/0; 544/0; 544/2; 545/0; 545/3; 546/0 (Teilfläche); 546/1; 546/2 (Teilfläche); 546/3; 550/5; 550/8; 550/9;

550/10; 550/10; 550/34; 550/59; 550/73; 550/74; 550/83; 550/89; 551/0; 552/0; 553/0 (Teilfläche); 553/2; 553/3; 553/4; 553/5; 553/6; 553/13; 553/14; 553/15; 565/3; 565/4; 565/5; 565/7; 565/11;

565/12; 565/13; 565/15; 565/19 (Teilfläche); 565/20; 565/23; 565/24; 565/26; 567/0; 567/2; 567/4; 568/0 (Teilfläche), Gemarkung Reutin.


14

14a

3

1

9

7

5

16

6

9

8

18

2

7

5

25

20

12

20a

6

HsNr. 8

4

22

10

8

24

6

26

30

28

Ach

3

1

7

5

2

8

12

591/7

4

10 12

6

8

Herbergsweg

48

4

6

54

2

4

1

3

5

8a

8f 8b

7

8e8d8c

5

3

24

26

2

11

9

28

7

12

36

5

34

10

3

1

8

6

4

2

e

6b

8

12a

12b

12c

14

18

2

7

9

16

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 16. Januar 2021 • BZ Ausgabe KW 02/21

7

Bekanntmachung

Förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes

IX „Reutin Mitte,

Teilbereich Süd“

Der Stadtrat der Stadt Lindau (B) hat am 16.12.2020 nachstehende

Satzung über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes

IX „Reutin Mitte, Teilbereich Süd“, beschlossen. Der Beschluss

über die Sanierungssatzung mit dazugehörigem Lageplan vom

26.11.2020 (Anlage 1) und die Liste der betroffenen Grundstücke

(Anlage 2) wird hiermit durch Veröffentlichung gemäß § 143 (1)

BauGB ortsüblich bekannt gemacht. Mit der ortsüblichen Bekanntmachung

tritt die Sanierungssatzung in Kraft.

Die Satzung und insbesondere die hier nicht veröffentlichte Begründung

zur Sanierungssatzung und der Lageplan im Maßstab

1: 4.000 können im Stadtbauamt der Stadt Lindau (B), Bregenzer

Straße 8, Abteilung Stadtplanung, während der allgemeinen Öffnungszeiten

eingesehen werden. Die Öffnungszeiten sind montags

bis freitags von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr sowie zusätzlich am Mittwoch

von 14.00 Uhr bis 17.30 Uhr. Auf Verlangen wird über den

Inhalt Auskunft gegeben.

SATZUNG

Der Stadtrat beschließt nach § 142 Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB)

in der Fassung der Bekanntmachung vom November 2017 (BGBl. I

S. 3634), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 8. August

2020 (BGBl. I S. 1728) geändert worden ist, die förmliche Festlegung

des

SANIERUNGSGEBIETES IX

„Reutin Mitte, Teilbereich Süd“

als

S A T Z U N G

§ 1 Festlegung des Sanierungsgebietes

(1) In dem nachfolgend näher beschriebenen Gebiet liegen städtebauliche

Missstände vor. Dieser Bereich soll durch städtebauliche

Sanierungsmaßnahmen verbessert und umgestaltet

werden. Das insgesamt ca. 26,1 ha umfassende Gebiet wird

hiermit förmlich als Sanierungsgebiet festgelegt. Es enthält

die Kennzeichnung Sanierungsgebiet IX „Reutin Mitte, Teilbereich

Süd“.

(2) Die Grenzen des Sanierungsgebietes IX sind in beiliegendem

Lageplan vom 26.11.2020 dargestellt. Dieser Lageplan ist

Bestandteil dieser Satzung und als Anlage der Satzung Sanierungsgebiet

IX „Reutin Mitte, Teilbereich Süd“ beigefügt. Werden

innerhalb des Sanierungsgebietes durch Grundstückszusammenlegungen

Flurstücke aufgelöst, sind auf diese insoweit

die Bestimmungen dieser Satzung ebenfalls anzuwenden.

Ob ein Grundstück im Geltungsbereich dieser Satzung liegt, ergibt

sich aus der Darstellung des Lageplans und der Tabelle in der Anlage.

§ 2 Verfahren

Die Sanierungsmaßnahme wird im vereinfachten Verfahren durchgeführt.

Die besonderen sanierungsrechtlichen Vorschriften der

§§ 152 bis 156 a BauGB finden keine Anwendung.

§ 3 Genehmigungspflichten

Die Vorschriften des § 144 BauGB über genehmigungspflichtige

Vorhaben, Teilungen und Rechtsvorgänge finden Anwendung.

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

§ 4 Fristen

Die Durchführung der Sanierung ist gemäß § 142 Abs. 3 BauGB auf

einem Zeitraum von 15 Jahren ab Zeitpunkt der Unterzeichnung

dieser Satzung befristet. Somit ist die vorliegende Satzung nach

15 Jahren aufzuheben, wenn diese nicht durch Beschluss entsprechend

§ 142 Abs. 3 BauGB verlängert wird.

§ 5 Inkrafttreten

Diese Satzung wird gemäß § 143 Abs. 1 S. 4 BauGB mit ihrer ortsüblichen

Bekanntmachung rechtsverbindlich.

Hinweise

Auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung

von Verfahrens- und Formvorschriften und von Mängeln der Abwägung

sowie die Rechtsfolgen des § 215 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 3

BauGB wird hingewiesen.

Unbeachtlich werden demnach:

1. eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Nr. 1 und 3 BauGB beachtliche

Verletzung der dort bezeichneten Vorhabens- und Formvorschriften

und

2. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung der

Satzung schriftlich gegenüber der Gemeinde unter Darlegung des

die Verletzung begründeten Sachverhalts geltend gemacht worden

sind.

Auf die Vorschriften der §§ 152 bis 156 BauGB wird besonders

hingewiesen. Die einschlägigen Vorschriften können während der

allgemeinen Dienstzeit von jedermann im Bauamt eingesehen werden.

Lindau (B), den 16.01.2021

STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Claudia Alfons

Oberbürgermeisterin

h

a

9

12

se

7

13

45/3

/3

585/19

250

3/6

238

14

9

11

15

16

15b

13

13a

11a

7

11

17

13

12a

15a

1

20

Kälberweidweg

18a

11

18e18d

18f

Bregenzer Straße

585/28

585/18

247/4

576/21

585/17

585/20

238/3

249/3 249/2

249/4

247/6

243/2

244

245/2

576/20

585/43

10/7

576/2

19

18

15

4

14

5

15

4a

168

3

5

23

6

17

1b

238/9

239/2

239/1

239/3

248

247/3

244/1

250/2

247/5

243/11

244/3244/2

18b

576/22

576/19

239

247/13

247/2

585/5

585/47

585/46

585/27 585/34

585/44

585/24

237/2

Kolpingstraße

238/6

238/5 238/7 240/3

238/4

238/8

585/42

238/2

582/3

582/5

582

585/48

585/45

5

237

243

20

18c

12

10

Seeheim

3

22

1a

24

20a

27

23a

26

25

10

2

12

Bregenzer Straße

Schoblochweg

585

584/2

4

580

581

583

585/23

585/3

585/16

585/31

585/40

585/32

240

Hundweilerstraße

243/8

576/13

585/13

585/14

240/2

243/3

243/6

576/18

576

585/11

585/22

585/21

585/2

243/9

243/7

580/1

241/1

243/5

23

30

243/4

576/14

243/12

576/31

243/10

576/32576/46

243/13

576/12

585/26

585/35

585/39585/30

585/33

240/7

240/6

240/5

240/4

240/8

Rainhausgasse

576/9

576/30

576/26

576/27

14

16

18

/28/29

576/11

576/24

576/23

241/2

576/25

550/54

585/10 585/9

241/5

/43

/42

576/33

241

Bregenzer Str.

4 2

29

1

229/8

242

4/1 242/3

576/15

/34

/39

/35

/36

/40

/38

/37

/44

562

562/2

562/6

576/5

576/7

586

2a

50/4

Ach

559/33

32

Tannhofweg

576/3

550/8

550/6

590/3

Achstraße

562/3

576/8

586/2

32

15

563/3

562/5

576/17

576/6

576/4

11

17

13

563/4

562/9

563

Bleicheweg

565

550/59

550/9

550/73

590/13

229/7

231

19b

23

559/2

12

565/21

34

550/10

550/89

590/2

231/8

559/3

19a

14

565

36

33

21a

565

565/22

550/74

590/10

21

25

556/1

Ladestr.

558

36

Privatweg

564

565

Gärtnerei

556/4

556/3

Landratsamt

35

20

565/19

590/26

8

20a

25a

565/8

565

561

550/84 550/85 550/87

ZU

590/2

550/83

590/4

590/6

550/86

590/25

590

10

28

565/18

590/5

565/25

11b

11a

565/28

565/17

590/8

556/2

Jugendherberge

565/13

12a

Ha lenbad

37

26

Bleicheweg

11

14

Herbergsweg

Bregenzer Straße

550/11

591/4

565/14

565/20

591

590/22

590/23

590/11

/23

550/77

7

591/2

591/8

590/24

561

553/11

565/2

590/21

557

556

22a

39

11

20

22b

553/21553/10

565/5

565/24

567/4

550/5

565/15

553/9

16

14

553/20

565/27

565/10

16

18

14

565/6

565/7

565/3

550/52

591/1

565/26

565/9

565/11

41a

567/2

567

41

550/83

568

565/4

565/12

553/5

553

18

553/19

553/6

553/6

553/18

553/4

553/3

43

550/12

553/17

555

553/15

Bleicheweg

45

550/80

555/1

/49 /19/20

550/50

553/13

47

550/14

555/2

553/8

552

23

49

550/15

Lindaupark

553/2 553/14

551

Bahnhof

550/60

550/48

Ladestraße

553/1

51b

51

550/61

22

1

51a

550/16

550/47

550/72

553/24

553/25

550/22

Bleichgraben

2

8 4

1

37

39

31 33

26

554

550/55

17/5

178/1

11/5

550/17

8 6

Kemptener Straße

11/9

35

5

6

17

10

11/7

11/2

11/6 11/3

550/18

11/4

18/2

10

550/75

17/2

11/12

7

546/1

550/42

550/21

18

10

16

9a

9

10a

11/11

11/10

10/5

11

10/7

11a

12a

550/76

11

14 12

21

178/2

10/2

550/34

18/1

178/3

13

22

14/6

12

13/12

Pfarrzentrum

14

12/1

15a

550/62

15b

15

55

20

14/5

15c

16

2

St. Josef

13/11

13/6

14/4

23a

19

17 21

Rickenbacher Straße

10/4

10/3

43

1

13/3

13/7 13/8

18

14/3

57

23

3

14

13/4

550/43

23/1

Pfarrhof

13/5

8/14

23

4

13/9

13

25

29

27 31

41 47 51

1b

1c

1a

45 49

6

13/10

Buttlerhügel

9/1

550/24

9

8/13

5/11

5/7

14/2

8

5/8

1d

8/2

5/12

7/2

9 11

6

7a

5a

8/11

5b

16a

8/26

8/21

14

Buttlerhügel

12 6

Freihofstraße

10 8

Rickenbacher Str.

8/18

7

8/15

9

Münchhofstraße

8 2 541/4

8/4

8/20

8/5

5/13

4

5/6

7

550/44

550/3

5/17

5/16

5/15

5/10

5/9

5/18

6/3

5/19

5/14

6

5

8/7

5/5

16

5/4

8/3

10

11

12

39

8/16

37

14 8

550/4

5/3

5/2

8/19

546/2

3/2

8/6

546/3

550/46

1/4

546

3

1/10

1/9

1

39a

30

14

41

32

Blaukreuzstraße

8/12

8/9

8/8

264/3

34

30

1

43

Heuriedbach

2

Bregenzer Straße

550/40

511

Ladestr.

511/2

511/3

511/4

263/7

264/2

544/2

264/6

540/2

511/5

529/2

541/5

541/3

541/2

8/10

8/17

4

541

545/3

264/5

264

32

264/4

59

45

542

550/26

543

544

61

6

540

540/9

Heuriedbach

540/3

540/5540/8

545

258/2

550/90

550/90

61

265

265/2

490

47

Heuriedweg

540/4

550/27

539

65

49

265/3

Rickenbacher Straße

65a

540/6

540/7

539/1

63

266/5

16/1

67a

539/3 539/4

550/53

507/2

65

67

550/28

510/2

512

513/3

17

539/2

48

513/5

513

538/2

538

0

69

510/3

19a

537/1

19

537

510

513/4

16

536

73

508/9 508/10

508/7

508/12

54a

509

535/1

546/4

75

535

507/2

Bleichgraben

534/4

Binsenweg

514

21

534/2

20a

546/2

550/29

550/31

515/3

534/3

506/1

506

20

23a

23

534/5

515

515/2

75

534/7

5

550/36

27

534/6

546

505

516/1

550/30

31

516

534

31a

517

517/1

81

35a

33

534/8

504

518/1

35

Lagerhausstraße

548

518

533/2

550/37

519/6

529/2

529/10

Eichwaldstraße

533

547

37

Schwärzergraben

533/16

548/3

548/2

6

503 502

533/7

550/91

Heuriedweg

32b

533/15

529/11

550/94

550/98

519/2

550/106

529/6

529/7

529/13

548/1

30

533/21

533/16

1746/7 1746/2

519/5

32a

5 7

519/7

533/22

533/23

533/13

533/3

550/93

550/96

550/95

550/99

550/92

Eisha le

32

34

9 11 17

1742

550/38

Eichwaldstraße

519/3

533/20

550/100

1315 19

1876/5

1746/4

501

1743

30a

533/8

1736/40

45

533/10

550/112

520

533/11

21232527

Schwärzergraben

36

550/110

1736/53

1744

500

520/1

521

1736/50

47

38

TÜV

533/1

173

585/41

529/12

1746/6

1746/5

585/8

1746/10

Anlage 1: Lageplan vom 26.11.2020 mit den Grenzen der Sanierungssatzung IX „Reutin Mitte, Teilbereich Süd“

Anlage 2: Grundstücksliste aller im Sanierungsgebiet befindlichen Flurnummern

547/0 (Teilfläche); 550/0 (Teilfläche); 550/3; 550/4; 550/6; 550/11; 550/12; 550/14; 550/15; 550/16; 550/17; 550/18; 550/19; 550/20; 550/21; 550/22; 550/24; 550/26; 550/27; 550/28; 550/29;

550/30; 550/31; 550/40; 550/42; 550/43; 550/44; 550/46; 550/47; 550/48; 550/49; 550/50; 550/52; 550/53; 550/55; 550/60; 550/61; 550/62; 550/72; 550/75; 550/76; 550/77; 550/80; 550/90;

550/117; 590/0; 590/2 (Teilfläche); 590/10; 591/1, Gemarkung Reutin


8 16. Januar 2021 · BZ Ausgabe KW 02/21

ENERGIE, VERKEHR UND KOMMUNIKATION

– Anzeige –

Sonnen-Scheine für über eine Million Euro

Stadtwerke Lindau legen das Stadtwerke-Beteiligungsmodell neu auf

Sie haben zusammen seit ihrer

Inbetriebnahme rund 3,5 Mio.

kWh produziert: die beiden Stadtwerke-Solaranlagen

auf dem Dach

der Eissportarena und dem Lagergebäude

der Stadtwerke. Die

Bürger/-innen konnten Darlehen

gewähren, so aktiv einen Beitrag

zur Klimawende leisten und

überdies eine attraktive Rendite

einstreichen. Ende 2020

liefen die Verträge aus und die

einbezahlten Darlehen wurden

zurückgezahlt. Jetzt gibt es

eine Neuauflage des beliebten

Modells bis 2031…

„Ganz genau 3.511.836 kWh

Sonnenstrom haben beide Anlagen

zusammen produziert –

eine stolze Menge und ein

gutes Gefühl für die Anteilseigner“,

freut sich Hannes

Rösch, Geschäftsführer der

Lindauer Stadtwerke. „Für die

Vertragslaufzeit vom 1. März

2021 bis 31. Dezember 2031

geben wir wieder Bürgerbeteiligungen

in Höhe von insgesamt

1.100.000 für die beiden

Anlagen der Eissportarena und

die Anlage auf dem Dach unseres

Lagers auf dem Betriebsgelände

aus.“ Neben dem guten

Gefühl, Strom für die Bürgerinnen

und Bürger dieser Stadt

selbst und von der Sonne zu

produzieren, gibt es einen garantierten

Zinssatz von 1,5 Prozent

pro Jahr. „Das zahlt Ihnen

momentan keine Bank“, weiß

Peter Klemisch, der bei den

Stadtwerken Lindau für die

Finanzen zuständig ist.

Aktionstelefon ab 20. Januar

Das Aktionstelefon unter

der Nummer 0 83 82/70 41 11 ist

ab Mittwoch, 20. Januar 2021,

10 Uhr freigeschaltet. Interessenten

sollten den Stadtwerke-

Mitarbeitern dann ihre Kundenund

Verbrauchsstellennummer

sowie eine Telefonnummer oder

Bei den Stadtwerken Lindau

sind Sie bei allen Fragen

rund um Energie, Verkehr und

Telekommunikation gut

aufgehoben.

Alle Informationen finden Sie

rund um die Uhr auf:

@ www.sw-lindau.de

E-Mail-Adresse für Rückfragen

angeben.

Es können Anteile in Höhe

von 1.000 bis 10.000 Euro (in

1.000-Euro-Schritten) gezeichnet

werden. „Es lohnt sich,

schnell zu sein“, rät Peter Klemisch,

„beim letzten Mal war

das Kontingent innerhalb kürzester

Zeit erschöpft und wir

vergeben auch diesmal nach

dem Windhundverfahren: Die

ersten Anrufer kommen zum

Zug.“

Bedingungen: Die Darlehensgeber

müssen Stromkunden bei

den Lindauer Stadtwerken und

mindestens 18 Jahre alt sein.

Die Idee hinter der Aktion

Nicht jeder, der sein Geld

nachhaltig anlegen und mit

seiner Investition aktiv die Klimawende

vorantreiben möchte,

hat die Möglichkeit, eine eigene

Solar- oder Photovoltaikanlage

zu installieren. „Diese

Möglichkeit wollten wir unseren

Kundinnen und Kunden –

damals wie heute – mit unserem

Bürgerbeteiligungsmodell

bieten“, blickt Hannes Rösch

zurück und nach vorn. Und er

wünscht sich für die nächsten

Jahre noch viel mehr solcher

Projekte…

manu

Strom von der Sonne: die Bürgersolaranlage auf dem Dach des Stadtwerke-

Lagers.

BZ-Fotos: SWLi

Wissenswertes zum Solar-Darlehen

Das Darlehen für die Anlagen auf der Eissportarena und dem

Stadtwerke-Gebäude…

… hat eine Vertragslaufzeit bis 31.12.2031.

Dann wird es zurückgezahlt.

… kann zwischen 1.000 und 10.000 Euro betragen

(in 1.000-Euro-Schritten).

… verzinst sich mit jährlich 1,5 Prozent.

Die Zinszahlungen sind vom Anleger zu versteuern.

… kann mit dreimonatiger Frist zum Jahresende

gekündigt werden.

… bedeutet keinen anteiligen Eigentumserwerb.

Die Anlage bleibt im Eigentum der Stadtwerke Lindau.

… „First come first serve“

Wer zuerst kommt, malt zuerst:

Ab Mittwoch, 20. Januar 2021, 10 Uhr

ist die Hotline freigeschaltet:

0 83 82/70 41 11


WISSENSWERTES 16. Januar 2021 · BZ Ausgabe KW 02/21

9

Landrat bittet Bürger um Geduld und Durchhaltevermögen

Corona im Landkreis Lindau: 7-Tage-Inzidenzwert steigt – Impfdosen rationiert, deshalb stockt Terminvergabe

Die Anzahl der Neuinfektionen

mit dem Coronavirus im Landkreis

Lindau steigt wieder. Wurde noch

am 8. Januar 2021 ein 7-Tage-Inzidenzwert

von 80,5 gemeldet,

ist der am 13. Januar laut RKI

bereits wieder auf 118,3 geklettert.

Der Impfstart im Landkreis

Lindau erfolgte am 27. Dezember

2020 in Alten- und

Pflegeheimen mit insgesamt

100 Impfdosen. Mit Stand 12.

Januar 2021 haben über 1.000

Menschen im Landkreis Lindau

eine Erstimpfung erhalten

– und zwar sowohl in den

Impfzentren als auch über

mobile Impfteams. Geimpft

werden Personen mit höchster

Priorität. Dies sind neben Personen

über 80 Jahre auch Mitarbeiter

in Pflegeeinrichtungen,

von ambulanten Pflegediensten

oder Mitarbeiter in

besonders risikobehafteten

Bereichen der Krankenhäuser.

Am Wochenende 09./10. Januar

wurden bereits etwa 150 Mitarbeiter

der beiden Krankenhäuser

im Landkreis (Asklepios

Klinik Lindau und Rotkreuzklinik

Lindenberg) gegen

das SARS-CoV2-Virus geimpft.

Bis 15. Januar werden weitere

300 Impfdosen eintreffen, die

sowohl in Pflegeeinrichtungen

als auch über die Impfzentren

verimpft werden. Für das

Wochenende 16./17. Januar

erwartet die Allgäu Medical

Service GmbH, die die Impfzentren

im Landkreis Lindau

betreut, außerdem eine Lieferung

mit Impfstoff für die

zweite Impfung der Menschen,

die am Wochenende nach Weihnachten

ihre Erstimpfung erhalten

haben. Dann dauert es

noch gut eine Woche, bis diese

Menschen den vollen Impfschutz

genießen.

Da nach wie vor nicht genügend

Impfstoff für alle Personen,

die die höchste Priorität

haben, zur Verfügung steht,

bittet das Landratsamt die Bürgerinnen

und Bürger weiter

um Geduld. Die Personen, die

sich bereits angemeldet haben,

erhalten nach und nach einen

Termin für die Impfung zugeteilt.

Dies kann unter Umständen

auch kurzfristig telefonisch

erfolgen“, teilt das Landratsamt

Lindau mit.

Die weiteren Gruppen (über

70-Jährige, über 60-Jährige)

kommen nach Angaben des

Landratsamtes wohl erst im

Laufe des Frühjahrs dran. Alle

anderen hätten nach derzeitigem

Stand erst im Sommer

eine Chance auf die Corona-

Impfung.

„So lange die Lieferungen

der Impfdosen rationiert sind,

müssen Prioritäten gesetzt werden.

Erst wenn der Impfstoff

nach Bedarf angefordert und

geliefert werden kann und die

Lieferketten reibungslos laufen,

kann allen Impfwilligen

eine Impfung angeboten werden“,

bittet der Landrat die Bürger

um Verständnis.

Seit Montag, 11. Januar,

können sich aber bereits alle

Menschen in Bayern über das

Portal www.impfzentren.

bayern.de des Bayerischen Staatsministeriums

für Gesundheit

und Pflege für eine Impfung

gegen das SARS-CoV2-Virus

registrieren lassen. Das Landratsamt

bittet aber, dass dies zunächst

vor allem die Menschen

nutzen, die zu den Gruppen

gehören, die bereits eine Impfung

erhalten. Wer zur ersten

Impfgruppe gehört und einen

Internetzugang hat, sollte bitte

diesen Weg nutzen. Denn online

werden alle notwendigen

Daten direkt erfasst und die

Abläufe auch für die Mitarbeiter

der Impfzentren vereinfacht.

Das Registrierungsportal ist

auch auf der Internetseite des

Landratsamtes zu finden. Bürger

des Landkreises Lindau, die

keinen Internetzugang haben,

EXPERTEN-

TIPP

Wer zum Beispiel seine Rate

erhöhen oder reduzieren

möchte, um die Finanzierung

an seine heutige

Lebenssituation anzupassen,

oder wer sofort Mittel

für eine Renovierung oder

einen Ausbau benötigt,

würde sicher gern die

derzeit günstigen Zinsen in

Anspruch nehmen.

Derzeit liegt das Zinsniveau

für zehnjährige Darlehen

deutlich unter 1,0 Prozent.

Viele Immobilieneigentümer

fragen sich, wohin die Reise

in Zukunft geht. Denn viel

tiefer kann es doch eigentlich

nicht gehen...

Tatsächlich gibt es bereits

jetzt die Gelegenheit, seine

Anschlussfinanzierung zu

können sich aber auch weiterhin

über die Impf-Hotline anmelden:08

31/70 49 36-200

Info-Hotline „Coronavirus“:

0 83 82/27 02 48

Mo., Di., Do.: 8 bis 12 Uhr und 14

bis 16 Uhr; Mi.: 8 bis 12 Uhr und

14 bis 17 Uhr; Fr.: 8 bis 12 Uhr;

Sa., So.: 10 bis 14 Uhr

E-Mail: coronavirus@

landkreis-lindau.de

Impf-Hotline:

08 31/70 49 36-200

tägl. von 11 bis 19 Uhr erreichbar

Für Immobilienfinanzierer 2011-2016

Georg Ludwig

Selbstständiger

Finanzberater für

die Deutsche Bank

Lesen Sie gern auch die „Ansichten“

zu diesem Thema auf der Titelseite

dieser BZ-Ausgabe.

BZ

E-Mail: impfzentrum-Li@

allgaeu-medical.de

Onlineregistrierung für Impfung:

@ www.impfzentren.bayern.de

Mehr Infos zu Corona-Maßnahmen,

Testmöglichkeiten, Infektionsgeschehen,

Impfungen uvm. unter:

@ www.landkreis-lindau.de

sichern. Denn viele Finanzdienstleister

bieten Forward-

Darlehen mit bis zu 60 Monaten

Vorlaufzeit, Zinsbindungsfristen

bis 30 Jahre und kostenfreien

Flexibilitätselementen an.

Beispiel: Ein Immobilieneigentümer

mit guter Bonität, dessen

eigengenutzte Immobilie einen

Marktwert von 400.000 Euro

aufweist und dessen Darlehen

Ende Dezember 2024 noch

240.000 Euro Restschulden aufweisen

würde, möchte jährlich

3 Prozent tilgen. Er könnte bereits

heute das Darlehen zu

0,86%/1,08%/1,34% für Zinsbindungen

von 10/15/20 Jahren

absichern. Die Ablösung durch

eine Fremdbank ist kein aufwendiger

Prozess und oftmals erstatten

Banken einen Teil der Abtretungskosten.

Es lohnt sich,

seinen Berater um ein Angebot

zu bitten und das mit denen der

Wettbewerber zu vergleichen. GL

Finanzagentur Georg Ludwig

Reichsplatz 5, 88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/2 73 66 31

Mobil: 01 73/7 55 25 67

E-Mail: georg.ludwig@db.com

@ www.db-finanzberatung.de/

lindau.html

www.whofinance.de/

berater/georg-ludwig

Anzeigen



Mesner


10 16. Januar 2021 · BZ Ausgabe KW 02/21

WISSENSWERTES








Anzeigen
















Qualifizierung in Kindertagespflege

Im Jahr 2020 haben 15 Frauen den

Qualifizierungskurs für Kindertagespflege

absolviert. In sechs Blockunterrichts-Wochenenden

haben sie

sich unter anderem mit den Themen

gesetzliche Grundlagen, Erstkontakt

und Eingewöhnung, Entwicklung des

Kleinkindes, Sprachentwicklung,

Kommunikation, Bildung und Förderung,

gesunde Ernährung sowie weiteren

Themen beschäftigt.

Coronabedingt wurden die Fortbildungen

und Workshops der

Situation angepasst. Die Abschlußveranstaltung

musste ebenso wie

einige andere Veranstaltungen

Anzeigen



online stattfinden. Virtuell wurden

eine Blume und das Zertifikat

überreicht. Jugendamtsleiter Jürgen

Kopfsguter, die Vorsitzende des

Kinderschutzbundes Lindau, Birgit

Dietlein-Rauschenbach, und die

Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes

Lindenberg, Visnja Witsch,

gratulierten den Teilnehmerinnen.

Im Januar 2021 startet ein neuer

Qualifizierungskurs. Interessierte

Personen können sich bei Susanne

Schnell, Fachberatung Kindertagespflege

Lindau, melden. Telefon:

01 52/24 35 98 95; oder E-Mail an:

ktp-lindau@gmx.de

BZ

Als „Grüner Engel“ geehrt

Seit 2011 vergibt das Bayerische

Umweltministerium

die Auszeichnung „Grüner

Engel“an Menschen, die sich

ehrenamtlich besonders um

die Natur verdient gemacht

haben. Wichtig sind dabei

vor allem Kontinuität und die

Nachhaltigkeit des Engagements.

Bei Birgit Mäckle-Jansen,

die sich für die Kreisgruppe

Lindau des Bundes Naturschutz

seit vielen Jahren

mit ihrem Fachwissen als

Obstbaumeisterin zum Thema

Streuobst engagiert, ist dieses

Engagement nicht nur schon

sehr lange, sondern auch in

vielfältiger Weise gewinnbringend

für die Streuobstwiesen

der Region vom Bayerischen

Bodensee bis ins Westallgäu.

„Sie ist nicht nur die Ideengeberin

für die verschiedenen

Streuobstprojekte im Landkreis

Lindau, sondern auch als

Beraterin und damit als ‚wandelndes

Lexikon‘ zum Thema

Streuobst unterwegs“, heißt

es in einer Pressemitteilung

der Naturschutz Kreisgruppe

Lindau. Und weiter: „Ohne die

ehrenamtliche Unterstützung

von Birgit Mäckle-Jansen wäre

unsere Region um viele ökologisch

wertvolle Streuobstbäume

ärmer.“

BZ

FOSBOS erhält Europa-Urkunde

Europaminister Dr. Florian Herrmann

und Kultusminister Prof.

Dr. Michael Piazolo haben sieben

bayerische Schulen aus allen

Regierungsbezirken im Rahmen

einer Videogrußbotschaft mit der

Europa-Urkunde 2020 ausgezeichnet

und ihr Engagement

gewürdigt, darunter auch die

Berufliche Oberschule Lindau.

Die Bayerische Staatsregierung

betonte hierbei, dass sich die Berufliche

Oberschule Lindau unter

mehreren Aspekten den europäischen

Gedanken ins Bewusstsein

rückt. „Sie ist am Erasmus+

Austauschprojekt „Let‘s share

our investigation projects with

Europe“ beteiligt und treibt in

diesem Rahmen gemeinsam mit

zwei Partnerschulen in Spanien

und einer Schule in Portugal die

Organisation, das Monitoring und

die Präsentation von wissenschaftlichen

Projektarbeiten

voran.“ Dabei setzt jede Partnerschule

einen anderen Fokus. Hier

in Lindau wird der Schwerpunkt

auf ein Konzept für die Vermarktung

von den von Schülern selbst

entwickelten Ideen gelegt sowie

die in diesem Zusammenhang

entstehenden Kosten und das Monitoring.

Durch diese interkulturelle

Zusammenarbeit sollen die

jungen Menschen unterschiedliche

Sicht- und Arbeitsweisen

sowie kulturell unterschiedlich

beeinflusste Märkte kennen lernen.

Die FOSBOS Lindau bietet

außerdem in den Fächern VWL,

Biologie und International Business

Studies bilingualen Unterricht

an. Bei Themen, wie z.B.

„Sich auf dem internationalen Arbeitsmarkt

erfolgreich bewerben“

oder „Culture in a box“ setzen

sich die Schülerinnen und Schüler

mit anderen Kulturen auseinander

und werden gleichzeitig auf ihre

Zukunft vorbereitet. BZ-Foto: FOSBOS

Anzeigen




SOLAR HEIZUNG SANITÄR KLIMA

















www.strass.de

Ihr Partner von der ersten Beratung bis zur Ausführung und Wartung


SERVICE 16. Januar 2021 • BZ Ausgabe KW 02/21

11

FAMILIENNACHRICHTEN

GEBURTEN

01.10.2020: Nagun Arunkumar,

Subathra Arunkumar geb.

Rajendiran und Arunkumar Sekar,

Lindau (B)

22.11.2020: Marian Rädler,

Marcella Lena Rädler geb.

Medjimorec und Manuel Rädler,

Weiler-Simmerberg

22.11.2020: Melea Tsaparas,

Anne Juliane Stiebler und

Evangelos Tsaparas, Hergensweiler

26.11.2020: Elias Straub,

Petra Straub geb. Stöckeler und

Richard Straub, Röthenbach (Allg.)

28.11.2020: Jonna Harti,

Sandra Harti geb. Dusch und

Jens Dominik Harti, Wasserburg (B)

30.11.2020: Mathilda Maria

Sauter, Kathrin Maria Sauter

geb. Lehni und Patrick Marcell

Sauter, Lindau (B)

01.12.2020: Jakob Hofmeister,

Jasmin Hofmeister und Michel

Dominik Hofmeister geb. Nusser,

Tettnang

01.12.2020: Marlene Clara Cerisier,

Caroline Alice Cerisier und

Herbert Weber, Lindau (B)

02.12.2020: Elise Johanna Sommer,

Friederike Johanna Westphal und

Simon Sommer, Lindau (B)

08.12.2020: Liyan Alkin,

Ebru Alkin geb. Güngören und

Burak Alkin, Lindau (B)

09.12.2020: Pius Christoph

Aiwanger, Veronika Maria Aiwanger

und Christoph Aiwanger geb.

Kurczyk, Scheidegg

21.11.2020: Elias Akash Brunner,

Anne Brunner und Ajitesh Verma,

Bodolz

30.11.2020: Hài Nam Trân,

Lan Anh Trân thi und Duc Tu Vu,

Lindau (B)

30.11.2020: Lekem Nanfack

Tsopgou, Brigitte Kenmegne Djidje

und Séraphin Nanfack Tsopgou,

Lindenberg i.A.

05.12.2020: Amberly Ferreira

Jeambaptiste, Jesuina Ferreira-

Caggegi geb. Da Silva Ferreira und

Bryan Jeambaptiste, Lindau (B)

08.12.2020: Mirach Gyurkan Fevzi,

Fatme Said Fevzi geb. Yusein und

Gyurkan Erol Fevzi, Lindau (B)

15.12.2020: Verena Anna Fuhge,

Carmen Fuhge geb. Fischer und

Alexander Fuhge, Opfenbach

15.12.2020: Maja Heim,

Ramona Sagawe und

Nikolai Michael Heim, Bodolz

19.12.2020: Jakob Schorer,

Annemarie Schorer geb. Weiß und

Fabian David Schorer, Scheidegg

19.12.2020: Juno Kunkel,

Saskia Di Canto und Christian

Edgar Kunkel, Lindau (B)

20.12.2020: Emma Lou Büchele,

Catja Maria Büchele geb. Schmutz

und Stefan Maximilian Hermann

Büchele, Kressbronn (B)

EHESCHLIESSUNGEN

09.12.2020: Kerstin Bongers und

Roland Karl Bochtler, Lindau (B)

STERBEFÄLLE

25.11.2020: Heinz Ernst Wilhelm

Kundlatsch, Lindau (B)

26.11.2020: Helmut Eberhard

Caesar Wenk, Lindau (B)

27.11.2020: Maria Theresia

Schwärzler, geb. Deiß, Lindau (B)

27.11.2020: Maria Anna Hamberger,

geb. Walser, Lindau (B)

28.11.2020: Raig Firsching, geb.

Georgine Margarethe, Lindau (B)

29.11.2020: Adele Marianne

Minkner, geb. Blust, Lindau (B)

02.12.2020: Jutta Amsel, Lindau (B)

06.12.2020: Hedwig Rosina Folz,

geb. Baumann, Lindau (B)

06.12.2020: Eva Blandina Bania,

geb. Reichart, Lindau (B)

08.12.2020: Maria Nieberle,

geb. Forster, Lindau (B)

09.12.2020: Anneliese Wetzel

geb. Schenk, Lindau (B)

10.12.2020: Ingrid Silke

Baumann, Lindau (B)

09.12.2020: Maria Ruth Wawersik,

geb. Pecher, Lindau (B)

10.12.2020: Peter Diessner,

Lindau (B)

11.12.2020: Margareta Kainzinger,

Lindau (B)

Die Stadtwerke Lindau versenden die Jahresrechnungen an ihre Kunden

Ab dem 15. Januar erhalten

die Kundinnen und Kunden der

Stadtwerke Lindau Post von den

Stadtwerken. Bis Anfang Februar

versendet der regionale Energieund

Wasserversorger nach und

GRABMALE

Heribert Lau

Steinmetzmeister

Hundweilerstraße 16

88131 Lindau (B)

Telefon (08382) 6894

Telefax (08382) 26870

lau.martin@web.de

AUSSTELLUNG

beim Friedhof

Lindau-Aeschach

Rennerle 14

Beratung und Verkauf

Mittwoch und Freitag

von 14 bis 18 Uhr

und nach Vereinbarung



tag und nacht

Anzeigen

ihr helfer im trauerfall

bestattungen

manfred & manuel breyer GbR

Wenn die Zeit still steht ...





nach die Jahresrechnungen für

2020. Die Stadtwerke verschicken

aus technischen Gründen nicht

alle Rechnungen auf einmal, damit

fortlaufend immer wieder Qualitätssicherungsmaßnahmen

durchgeführt

und Kundenanliegen trotz

hoher Lastspitzen auch schnell

bearbeitet werden können.

Neben der detaillierten Abrechnung

für 2020 steht in der

Jahresrechnung auch der für das

Jahr 2021 geltende monatliche

Abschlagsbetrag. Im Online-Kundenportal

(privatkundenportal.

net/lindau) können registrierte

Nutzer ab sofort nachschauen,

ob ihre Jahresrechnung bereits

im Portal archiviert ist. Dort

LINDAUER

Bürgerzeitung

Verlag: Lindauer Bürgerzeitung

Verlags-GmbH & Co. KG

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)

www.bz-lindau.de

Geschäftsführung (V.i.S.d.P.):

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Oliver Eschbaumer (OE)

E-Mail: : verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-41

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Verantwortlich für die Seiten 1 und

Amtsblatt der Stadt Lindau (B):

Presseamt Stadt Lindau (B)

Jürgen Widmer (JW),

Patricia Herpich (PAT), Birgit Russ (BR),

ausgenommen „Ansichten“ u. Inhaltsverz.

Anzeigen:

Hermann J. Kreitmeir

E-Mail: kreitmeir.lindau@t-online.de

Telefon: 08382/233-30, Fax: -14

Mobil: 01 71-5 46 04 58

Gisela Hentrich

E-Mail: giselahentrich@gmx.de

Telefon: 0 83 82 / 7 50 90-37, Fax: -38

Mobil: 01 62-2 39 52 37

11.12.2020: Barbara Ilse

Margarete Helene Gierer,

geb. Baltzer, Lindau (B)

11.12.2020: Marlene Hartmann,

geb. Stern, Lindau (B)

11.12.2020: Georg Grasser,

Lindau (B)

14.12.2020: Hildegard Schmid,

geb. Rist, Lindau (B)

14.12.2020: Robert Emil

Buchmann, Lindau (B)

16.12.2020: Heinrich Wilhelm

Böhringer, Lindau (B)

16.12.2020: Johanna Dorothea

Hempel, geb. Lerche, Lindau (B)

16.12.2020: Erika Annemarie

Menkö, geb. Bauknecht, Lindau (B)

17.12.2020: Waltraud Irene Käser,

geb. Kubik, Lindau (B)

17.12.2020: Helmut Bilitewski,

Wasserburg (B)

20.12.2020: Mathilde Göppel

geb. Hoheneder, Lindau (B)

20.12.2020: Christa Gertraude

Hofmann-Scheidel,

geb. Hocher, Lindau (B)

21.12.2020: Hermann Friedrich

Klockenhoff, Lindau (B)

Anzeigenservice:

E-Mail: anzeigen@bz-lindau.de

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Redaktion:

Heike Grützmann-Förste (HGF)

E-Mail: redaktion@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-42

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Herstellung: Druckhaus Ulm Oberschwaben

Siemensstraße 10, 89079 Ulm

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 23

vom 01.01.2021. Es gelten die allgemeinen

Geschäfts bedingungen des Verlages.

Auflage: 16.500 Exemplare

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Bezug in Lindau/B:

Kostenlos an alle Haushalte

Bezug in PLZ-Region 88:

Abonnement 29,90 e/Jahr

Bezug deutschlandweit:

Abonnement 50,– e/Jahr

30.11.. – 27.12.2020

12.12.2020, Juana Müller und

Andreas Karl Gottlob Eppinger,

Lindau (B)

lassen sich dann z.B. Abschläge

oder Bankverbindungen ändern.

Rechnungsbeträge werden zum

31. Januar 2021 fällig, Guthabenbeträge

überweisen die Stadtwerke

zum 30. Januar. Der erste

Abschlag für 2021 ist zum 1. Februar

fällig. Bei Rückfragen ist das

Stadtwerke-Kundencenter unter

Tel.: 0 83 82/70 47 04 oder per

E-Mail erreichbar: kundenservice@

sw-lindau.de

BZ

Impressum

APOTHEKEN

Vorwahl Lindau: 0 83 82 /...

Sa., 16. Januar 2021:

Sonnen-Apotheke, Hauptstr. 48,

Kressbronn, Tel.: 07543 54983

So., 17. Januar 2021:

Bahnhof-Apotheke, Bregenzer

Str. 51, Lindau, Tel. 08382 5821

Mo., 18. Januar 2021:

Möven-Apotheke,

Hemigkofener Str. 10,

Kressbronn, Tel.: 07543 8641

Di., 19. Januar 2021:

Insel-Apotheke, Zeppelinstr. 1,

Li.-Insel, Tel.: 08382 4441

Mi., 20. Januar 2021:

Apotheke im Alten Bahnhof,

Bodenseestr. 30, Oberreitnau,

Tel.: 08382 275312

Do., 21. Januar 2021:

Löwen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 1,

Li.-Aeschach, Tel.: 08382 5951

Fr., 22. Januar 2021:

Montfort-Apotheke,

Marktplatz 12, Langenargen,

Tel.: 07543 2357

Sa., 23. Januar 2021:

Jakobus-Apotheke, Seehalde 5,

Nonnenhorn, Tel.: 08382 8451

So., 24. Januar 2021:

See-Apotheke, Untere Steig 2,

Bodolz-Enzisweiler im Einkaufszentrum,

Tel.: 08382 26866

Mo., 25. Januar 2021:

Hirsch-Apotheke, Cramergasse 17,

Li.-Insel, Tel.: 08382 5814

Di., 26. Januar 2021:

St.-Georgs-Apotheke,

Bahnhofstr. 7, Wasserburg,

Tel.: 08382 887650

Mi., 27. Januar 2021:

Christophorus-Apotheke,

Hauptstr. 9, Sigmarszell,

Tel.: 0 83 89 98112

Do., 28. Januar 2021:

Rosen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 2A,

Li.-Aeschach, Tel.: 08382 22121

Fr., 29. Januar 2021:

Sonnen-Apotheke, Hauptstr. 48,

Kressbronn, Tel.: 07543 54983

IM NOTFALL

Rettungsdienst 112

Notaufnahme

KASSENÄRZTL.

BEREITSCHAFT

Kassenärztl. Bereitschaftspraxis

Friedrichshafener Str. 80A (Li)

Auskunft unter Tel.: 116 117

Mi., Fr.: 16-21 Uhr,

Sa., So., Feiertage: 9-21 Uhr

ZAHNÄRZTL.

BEREITSCHAFT

An Wochenenden und

Feiertagen im unteren Kreis

Lindau: 01 80/5 05 99 91

Sie werden automatisch mit dem

diensthabenden Zahnarzt verbunden.

(Gesprächsgebühren 14 Cent aus dem

Festnetz, aus Mobilfunk netzen können abweichende

Kosten entstehen.)

Praxiszeiten: 10-12/18-19 Uhr.

Liste im Internet:

www.zahnaerzte-lindau.de


12 16. Januar 2021 · BZ Ausgabe KW 02/21

WISSENSWERTES

LSC plant 70. Rund Um am 4. Juni 2021

Rund-um-Betreuung

und Pflege zuhause












Ihr Ansprechpartner vor Ort:

Karlheinz Roth

PROMEDICA PLUS Friedrichshafen-Lindau

Wackerstraße 40B | 88131 Lindau

Tel. +49 (0) 8382 - 943 2957

friedrichshafen-lindau@promedicaplus.de

www.promedicaplus.de/friedrichshafen-lindau



www.lindinger-immobilien.de

Der Lindauer Segler Club organisiert

die 70. Rund Um, die größte

Segelregatta am Bodensee. „Wir

sind voller Elan und Tatendrang“,

verspricht der Wettfahrtleiter der

Rund Um, Achim Holz. „Im

vergangenen Jahr musste die

Rund Um leider coronabedingt

ausfallen. Aber in diesem Jahr

sollen die Segler am Bodensee

wieder die einzigartige Nachtregatta

erleben können.“

Das Meldeportal soll zum 1. April

2021 geöffnet werden. „In diesem

Jahr wird der LSC die Meldeseite

technisch umbauen, damit die

Verklarung vor der Wettfahrt im

Internet stattfinden kann“, so

Holz. „Bislang drängten sich bei

der Startnummernausgabe die

Segler dicht an dicht im Clubhaus.

Diese engen Situationen

wollen wir bei der 70. Rund

Um vermeiden.“ Überhaupt soll

dieses Mal so viel wie möglich

im Freien stattfinden.

„Wir hoffen, dass bis zum 4. Juni

die Maßnahmen gegen die

Covid-19 Pandemie erfolgreich

sind“, betont Karl-Christian Bay,

der LSC-Vorsitzende. „Aber wir

wollen natürlich kein Risiko

eingehen und werden deshalb

die Kontakte reduzieren.“

Das bedeutet, es wird in diesem

Jahr nur die reine Regatta geben,

die Rund Um-Party fällt aus.

Und es wird wahrscheinlich

auch keine Live-Kommentierung

der Regatta im Rund Um-Zelt

geben. Die Preisverteilung am

Sonntagmorgen soll mit Abstand

stattfinden.

In den vergangenen Jahren starteten

etwa 1.500 Segler auf rund

300 Schiffen bei der größten

Regatta im Bodensee ab Lindau

auf einen rund 100 Kilometer

langen Rundkurs über Romanshorn,

Konstanz und Überlingen.

Der Start der 70. Rund Um ist für

Freitag, 4. Juni 2021, um 19.30

Uhr geplant.

BZ-Foto: Kaufmann

Die Einbauschränke

Zukunft hängt davon ab,

was maßgeschreinert

wir heute tun!

Anzeigen

Mahatma Gandhi

Wir wünschen Ihnen für das neue Jahr 2021

alles Rufen Gute Sie und uns besonders an! Wir Gesundheit! beraten Sie gerne.

Sandgraben 3 88142 Wasserburg Tel. 08382-88 70 64 www.schreinerei-zapf.de

Von Tiefseebewohnern und Stadtradlern

Bodensee-Gymnasium als „Umweltschule 2019/20“ ausgezeichnet

Der Nachhaltigkeitsgedanke hat

sich mittlerweile am Bodensee-

Gymnasium etabliert. Auch in

diesem Jahr bekam das Bogy wieder

die Auszeichnung „Umweltschule

in Europa/Internationale

Nachhaltigkeitsschule“. Über diese

Würdigung des bayerischen Umweltministeriums

freuen sich die

Bogyaner natürlich ganz besonders.

Für ihre engagierte Arbeit in

Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit

erhielten sie für das

Schuljahr 2019/20 erstmals sogar

die höchste Auszeichnung –

mit drei Sternen.

Ausbildungen berufsbegleitend

Heilpraktiker

Lerncoach-Kinesiologie

Schnupperangebot:

Online im Unterricht ein

paar Stunden dabei sein.

Anfragen an:

lindau@lerninsel.net

www.heilpraktikerschule-lindau.de

Das Bodensee-Gymnasium ist „Umweltschule“.

Anzeigen

Joes Textilpflege

GmbH

Wir reinigen, waschen,

desinfizieren, bügeln und

mangeln für Sie.

Von-Behring-Straße 6 – 8

88131 Lindau (B)

Tel. 0 83 82 750 660, Fax 750 662

joes.textilpflege@t-online.de

BZ-Foto: BoGy

Zwei Projekte müssen jedes

Jahr an den Schulen bearbeitet

und dann eingereicht werden.

Hier geht es vor allem darum,

dass die Schülerinnen und

Schüler Wissen über die globalen

Zusammenhänge vermittelt

bekommen. Für das Schuljahr19/20

lag der Schwerpunkt

für die erneute Bewerbung zur

Umweltschule auf den Themen

„Maßnahmen zum Klimaschutz“

und „Biologische Artenvielfalt

im Schulumfeld“.

Im Oktober 2020 wurde die

„Woche der Gesundheit und

Nachhaltigkeit“ durchgeführt.

Die Umwelt -AG des BoGys, das

sogenannte „GreenTeam“, hatte

die Schüler aufgefordert, in dieser

Woche aktiv zu einem bewussten

und nachhaltigen Lebensstil

beizutragen und sich sogenannte

Reduce-Days ausgedacht.

Durch den Aufruf, an bestimmten

Tagen auf Fleisch, das

Handy oder Plastikprodukte zu

verzichten, wurde das Bewusstsein

für das eigene Handeln geschärft.

Der letzte Tag der Nachhaltigkeitswoche

wurde als Green

Day ausgerufen und die Schüler

und Lehrer kamen weitestgehend

CO 2

-neutral zur Schule.

Außerdem fanden Unterrichtssequenzen

in den verschiedenen

Jahrgangsstufen statt, in

welchen die Themen Klimaund

Umweltschutz dominierten:

ein faires Frühstück, ein

Lernzirkel zur Weltreise einer

Jeans, selbst gemachte Bienenwachstücher

und Geldbeutel

aus Tetrapacks...

Im März mussten die Schülerinnen

und Schüler des BoGys

von zu Hause aus lernen und

arbeiten. Auch hier überlegten

sich die Mitglieder des Green-

Teams eine besondere Aufgabe:

einen Fotowettbewerb zur

Artenvielfalt, bei welchem die

Schüler/-innen aufgefordert wurden,

mit offenen Augen durch

die eigene Heimat zu gehen und

die heimischen kleinen, großen,

unscheinbaren, scheuen, besonderen

und wunderschönen Lebewesen

vor die Linse zu bekommen.

Die Siegerfotos wurden

prämiert.

Eine zu dieser Zeit gerade neu

entdeckte Tiefsee-Krebsart erhielt

von den Wissenschaftlern

den Namen „Eurythenes plasticus“,

da in seinem kleinen Körper

große Mengen Polyethylenterephthalat

(PET) gefunden wurden,

ein Stoff, der in vielen Alltagsgegenständen

wie Einwegtrinkflaschen

und Sportkleidung

enthalten ist. Damit beschäftigten

sich dann die Fünftklässler

im Homeschooling, reflektierten

ihren zu Hause anfallenden

Plastikmüll und bastelten daraus

ihre eigenen kleinen und großen

Tiefseebewohner, um auf

den vielen Plastikmüll in unseren

Meeren hinzuweisen.

Im Frühjahr 2020 wurde das

BoGy als Pilotschule in das von

Greenpeace gestartete Pilotprojekt

„Schools for Earth“ aufgenommen.

Greenpeace unterstützt

seine Pilotschulen nicht

nur dabei, zu einem klimaneutralen

und nachhaltigen Lernund

Lebensort zu werden, sondern

auch beim mindestens

ebenso wichtigen Prozess, gemeinsam

mit der gesamten

Schulfamilie „Bildung für nachhaltige

Entwicklung“ in Lehre,

Schulentwicklung und -organisation

zu verankern. Das BoGy

sammelte dafür wichtige Daten,

um die Herkunft und Größe der

CO 2

-Emissionen einer Schule

zu berechnen. Mit Hilfe dieser

von allen Pilotschulen gesammelten

Daten wird ein speziell

auf Schulen ausgerichtetes CO 2

-

Bilanzierungstool entwickelt,

so dass künftig alle Schulen

ihren „Klima-Fußabdruck“ ermitteln

und entsprechende

Maßnahmen ergreifen können.

Das BoGy wurde beim Stadtradeln

der Stadt Lindau mit

16.423 gefahrenen Kilometern

Gesamtsieger. Und den Abschluss

dieses außergewöhnlichen

Schuljahres bildete die Initiative

des Green Teams, für umweltfreundliche

Hefte und Pappumschläge-

und Schnellhefter

im neuen Schuljahr zu sorgen.

BZ

Anzeigen

Auto

Lindau

83/

www.unterberger.cc

Wir kaufen Wohnmobile

+ Wohnwagen

Tel.: 03944-36160

www.wm-aw.de Fa.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine