Softwarekatalog_2021_DE_FR_DEF

fmhservices

Software 2021

Für die Praxisadministration

Pour la gestion informatique du cabinet médical


Rockethealth, das mobile Praxis-System

Mit Rockethealth machen Sie sich frei von Behandlungsräumen,

fixen Arbeitsplätzen und gewinnen an Flexibilität und Bewegungsfreiheit.

Die Daten Ihrer Patientinnen und Patienten sind auf

dem iPad oder ganz einfach und sicher über PC oder Mac verfügbar.

Zu den Kernbestandteilen gehören Agenda, Patientenadministration,

Doku mentenverwaItung, medizinische Fragebögen,

Medikation, Diagnosen, Abrechnen, Impfungen und vieles mehr.

Keine Installation, keine teuren Serverlösungen, kein Netzwerk

und trotzdem sind Ihre Daten vor unbefugtem Zugriff geschützt.

Ärztekasse – die standeseigene Genossenschaft an Ihrer Seite

Rockethealth, l’extension mobile du cabinet

Avec Rockethealth, vous pouvez vous libérer des salles de soins,

des lieux de travail fixes et gagner en flexibilité et en liberté

de mouvement. Les données de vos patients sont disponibles sur

iPad ou très facilement et en toute sécurité via PC ou Mac. Ses

principaux modules sont l’agenda, l’administration des patients,

la gestion des documents, les questionnaires médicaux, la

médication, les diagnostics, la facturation, les vaccinations et

bien plus encore. Pas d’installation, pas de solution coûteuse

sur serveur, pas de réseau et pourtant vos données sont protégées

contre tout accès non autorisé.

La Caisse des Médecins : votre coopérative professionnelle

Beratung + Service + Software +

Schulung = Ärztekasse

Conseil + service + logiciel +

formation = Caisse des Médecins

Weitere Infos und Angebote:

aerztekasse.ch

Informations et offres supplémentaires :

caisse-des-medecins.ch

publix.ch


Inhaltsverzeichnis /

Table des matières

Software 2021 /Logiciel 2021

Beilage zur Schweizerischen

Ärztezeitung

Nr. 8 vom 24. Februar 2021

Erscheint 1 x jährlich

Herausgeberin / Édition

FMH Consulting Services AG

Burghöhe 1

6208 Oberkirch

Telefon 041 925 00 77

Fax 041 925 00 67

mail@fmhconsulting.ch

Redaktion / Rédaction

FMH Consulting Services AG,

Oberkirch

Franz. Übersetzung / Traduction

Translation Management,

Gümligen

Druck / Impression

EMH Schweizer Ärzteverlag AG,

Muttenz

Hinweis

Die FMH Consulting Services AG bietet

mit dem Katalog „Software 2021“ eine

Plattform für Softwarehersteller an, welche

die von der FMH Consulting Services AG

vorgeschriebenen Präsentationsvorgaben

zu erfüllen haben. Die Angaben im Katalog

wurden seitens FMH Consulting Services

AG nicht auf inhaltliche Richtigkeit und

Vollständigkeit geprüft.

Remarque

Le catalogue des logiciels 2021 de

FMH Consulting Services AG offre une

plateforme aux fournisseurs de logiciels

dont les critères répondent aux exigences

de présentation de FMH Consulting

Services AG. L’exhaustivité et l’exactitude

des informations fournies n’ont pas été

vérifiées par FMH Consulting Services AG.

Download/

Bestellungen

Download Broschüre

www.fmhservices.ch.

Bestellung bei

FMH Consulting Services AG,

Oberkirch

4 / 5 Vorwort / Avant-propos

6 / 8 Evaluation eines Praxisinformationssystems

L’évaluation d’un système d’information de

cabinet médical

10 / 12 Ein erster Schritt zur semantischen Interoperalität

Un premier pas vers l'interopérabilité sémantique

14 / 16 Absicherung ind allen Bereichen - dank psychologischer

Aspekte

Securiser tous les domaines - grâces au aspects

psychologiques

18 / 19 IT Seminare für Ärztinnen/Ärzte und Praxisteams

Séminaires Informatiques pour les médecins

21 amétiq ag, Bahnhofstrasse 1 8808 Pfäffikon SZ

22 Ärztekasse Genossenschaft In der Luberzen 1, 8902 Urdorf

24 Axon Lab AG Täfernstrasse 15, 5405 Baden-Dättwil

25 Axon Lab AG En Budron A5, 1052 Le Mont-sur-Lausanne

27 Caisse des Médecins Société coopérative Chemin du Curé-Desclouds 1, 1226 Thônex

28 Compass Information Technology AG Hirschgässlein 11, 4051 Basel

29 Praxissoftware und EDV-Anforderungen

35 Delemed AG Medical Software Talstrasse 4, 3122 Kehrsatz

36 E-Medicus AG Dufourstrasse 25, 4052 Basel

41 Gartenmann Software AG Strehlgasse 3, 8472 Seuzach

42 Handylife Morgenstrasse 129, 3018 Bern

43 Handylife Chemin de Mornex 3, 1003 Lausanne

44 InfoCall Produkte AG Sumpfstrasse 15, 6312 Steinhausen

45 Kheops Technologies SA Chemin du Pré-Fleuri 3, 1228 Plan-les-Ouates

46 Kern Concept AG Hölzlistrassse 10, 9100 Herisau

47 Medigest – Electra Services Sàrl Rue du Tir-au-Canon 4, 1227 Carouge

48 Praxinova AG Medizinal Informatik Hauptstrasse 2, 8259 Kaltenbach / Stein am Rhein

49 praxo Sàrl Chemin du Croset 9, 1024 Ecublens

50 Swisscom Health AG Neuegasse 18, 8005 Zürich

52 Swisscom Health SA Neuegasse 18, 8005 Zurich

54 TMR Triangle Micro Research AG Ribigasse 3-5, 4434 Hölstei

55 VarioSoft AG Wankdorffeldstrasse 102, 3014 Bern

56 Vitabyte AG Seestrasse 155A, 8802 Kilchberg

57 Vitodata AG Dreisrütistrasse 10, 8472 Seuzach

58 zollsoft GmbH Ernst-Haeckl-Platz 5/6, 07745 Jena, Deutschland

© FMH Services, Februar 2021


4

Vorwort

Sehr geehrte Ärztinnen und Ärzte

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Sind Sie auf der Suche nach einem

Praxisinformationssystem, welches Ihre

Arbeitsprozesse erleichtert, beschleunigt

und eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit

sicherstellt? Wenn Sie den

Überblick über die zahlreichen Softwareangebote

verlieren sollten, bringt

Jonathan Meier, CEO der

Healthinal GmbH Licht ins Dunkel! In

seinem einleitenden Artikel erklärt er

Schritt für Schritt, auf was Sie bei der

Evaluation Ihres neuen Praxisinformationssystems

achten sollten.

Reinhold Sojer, Leiter Abteilung Digitalisierung

/ eHealth der FMH erläutert in

seinem Beitrag, dass nebst der technischen

Interoperabilität bei eHealth

auch die semantische Interoperabilität

der IT-Systeme wichtig ist. Das Empfängersystem

soll die erhaltene Nachricht

nicht nur technisch verarbeiten,

(speichern, weiterleiten etc.) sondern

auch deren Bedeutung erkennen können.

Denn je vernetzter das Gesundheitswesen

wird, desto wichtiger ist die

Einigung auf semantische Standards,

um die Kommunikation zwischen verschiedenen

Systemen zu ermöglichen.

Das Gesundheitswesen ist für Cyberkriminelle

ein besonders attraktives

Ziel. Wie also kann man sich im Netz

genauso schützen wie im Arbeitsalltag?

Jona Karg, Leiter Schulungswesen

der Health Info Net AG, klärt in

seinem Artikel auf, wie man mit den

richtigen Präventionsmassnahmen

digitale Gefahren verhindert.

Sie brauchen bei der Auswahl des Praxisinformationssystems

Unterstützung?

Wir helfen Ihnen gerne! Besuchen Sie

unseren Praxiscomputer-Workshop,

bei welchem Sie direkt mit den Anbietern

in Kontakt treten und verschiedene

Programme testen oder vereinbaren

Sie mit uns einen unverbindlichen

Termin.

Wir freuen uns auf Sie!

FMH Services Genossenschaft

Markus Lehmann

Geschäftsführer / Directeur


Préface

5

Mesdames, Messieurs,

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Vous êtes à la recherche d’un système

d’information de cabinet médical qui

facilite et accélère vos processus de

travail tout en garantissant la satisfaction

de vos collaboratrices et collaborateurs?

Si vous avez perdu la vue

d’ensemble sur les innombrables offres

de logiciels, Jonathan Meier, CEO

de healthinal Sàrl, vous apportera un

éclairage utile! Dans son article introductif,

il explique pas à pas les points

dont vous devez tenir compte lors de

l’évaluation d’un nouveau système

d’information de cabinet médical.

Reinhold Sojer, chef de la division

Numérisation / eHealth de la FMH

explique dans son article l’importance

non seulement de l’interopérabilité

technique, mais aussi de l’interopérabilité

sémantique des systèmes informatiques.

Le système destinataire ne

doit pas seulement être en mesure de

traiter techniquement le message reçu

(sauvegarde, transmission, etc.), il doit

aussi pouvoir en reconnaître la pertinence.

Car plus le système de santé

est interconnecté, plus il est important

de se mettre d’accord sur des normes

sémantiques pour rendre possible la

communication entre les différents

systèmes.

Le système de santé est une cible

très attractive pour les cybercriminels.

Comment peut on se protéger sur

internet et au travail? Jona Karg, responsable

de la formation chez Health

Info Net SA, explique dans son article

comment éviter les risques numériques

en prenant les bonnes mesures

préventives.

Vous avez besoin d’aide pour choisir

votre système d’information de cabinet

médical? Nous vous épaulons volontiers!

Visitez notre atelier consacré à

l’informatique du cabinet médical dans

le cadre duquel vous pouvez discuter

avec les fournisseurs et tester les différents

logiciels, ou convenez d’un rendez-vous

sans engagement avec nous.

Nous nous réjouissons de faire votre

connaissance!

FMH Consulting Services AG

René Häller

Geschäftsführer / Directeur


6

Evaluation eines Praxis-

Informationssystems

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Unabhängig davon, ob Sie bereits mit einem

PIS arbeiten und dieses ablösen wollen oder

von der Papierdokumentation auf eine elektronische

Lösung umsteigen möchten, ist die

Evaluation eines Praxisinformationssystems

herausfordernd und nur schwer mit dem

Behandlungsalltag vereinbar. Viele verschiedene

Systeme, aufwendig zu vergleichende

Preismodelle, individuelle Anforderungen

und unterschiedlichste weitere variable Faktoren

erschweren die Entscheidung. Trotzdem

will diese wohlüberlegt sein, da das

gewählte System grossen Einfluss auf Ihre

tagtägliche Arbeit, Prozesse, die Mitarbeiterzufriedenheit

und die Kostenstruktur hat.

Wenn Sie sich entschieden und die Lösung

eingeführt haben, wollen Sie wenn immer

möglich keinen erneuten Wechsel, da bei

einem Umstieg wieder erhebliche Mehraufwände

und -kosten entstehen. Gerade

deswegen lohnt es sich, für den Prozess genügend

Zeit einzuplanen, um die folgenden

Schritte strukturiert zu bearbeiten. So stellen

Sie sicher, dass Sie von Beginn weg die für

Sie richtige Entscheidung treffen und profitieren

von den vielen Vorzügen, mit welchen

Sie ein PIS im täglichen Arbeiten unterstützen

kann.

Disclaimer

Um Enttäuschungen und Fehlentscheidungen vorzubeugen,

sollten Sie in Anbetracht Ihrer Evaluation folgende Punkte

beachten:

– Das optimale PIS, wie Sie es sich wünschen, werden Sie

wahrscheinlich nicht finden. 100% zufrieden werden

Sie mit der Lösung nie sein. Probieren Sie darum, von

den existierenden Systemen dieses auszuwählen, welches

Ihrer Art zu arbeiten am ehesten entspricht.

– Gewissheit, wie sich die Lösung in der täglichen Verwendung

tatsächlich bewährt, haben Sie erst nach der

Entscheidung. Gerade deswegen ist es wichtig, dass

Sie sich in der Evaluation so gut wie irgend möglich in

die echte Anwendung versetzen können; optimalerweise

können Sie die Applikation einige Stunden oder sogar

Tage als Demoversion testen.

– Falls Sie Ihr bestehendes System reevaluieren lohnt sich

eine Umstellung aufgrund kleiner Optimierungen meist

nicht. Die Lösung muss einen grösseren Mehrwert aufweisen,

damit dieser dann auch tatsächlich im Alltag

überwiegt.

– Sofern mit einem System effektiv Effizienzgewinne entstehen,

sind leichte Kostenunterschiede vernachlässigbar.

Vision, Ziele und Erwartungen

Überlegen Sie sich, bevor Sie mit der eigentlichen Evaluation

beginnen, was Sie mit dem Umstieg auf das neue System

genau bezwecken wollen. Was möchten Sie auf strategischer

Ebene mit der Veränderung erreichen? Was erhoffen Sie sich

davon? Was sind Ihre Erwartungen? Falls Sie reevaluieren:

Wieso wollen Sie wechseln? Was soll beim neuen System

besser / anders sein? Halten Sie sich diese Vision beim

weiteren Verlauf stets vor Augen.

Entscheidungskriterien formulieren und

priorisieren

Formulieren Sie gemeinsam mit Ihrem Praxisteam die Entscheidungskriterien,

anhand welcher Sie die einzelnen Systeme

vergleichen möchten. Dabei sind unserer Erfahrung nach

vor allem folgende Dimensionen zu beachten:

– Medizinisch, ärztliche Nutzung

– Praxisprozesse

– Interoperabilität (Schnittstellen zu Geräten oder anderer

Software)

– Zukunftsfähigkeit

– Abrechnung


7

Achten Sie beim Erfassen der Kriterien darauf, dass Sie später

die jeweilige Qualität eines Kriteriums bewerten können,

um infrage kommende Systeme zu vergleichen. Wo es möglich

ist, sollten Sie Prozesskriterien anstelle von Funktionen

benennen. So sollte ein Kriterium also nicht einfach «Labor»

oder «Agenda» heissen, sondern eher «Übersichtlichkeit Laborwerte»

respektive «Workflow-Unterstützung Termineintragung».

Die Erfassung dieser Kriterien ist ein wichtiger Schritt

und kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Lassen Sie sich für

den Inhalt von der Checkliste auf Seite 29 inspirieren. Falls

Sie auf eine bestehende, ausführliche Liste solcher Kriterien

zurückgreifen und dabei nur noch die für Sie relevanten übernehmen

möchten, empfehlen wir Ihnen unsere 5-Schritte-

PIS-Evaluation. In dieser stellen wir Ihnen unter anderem eine

bestehende Qualitätskriterienliste mit über hundert bewährten

Kriterien zur Verfügung.

Da die Zeit in den Präsentationen oft nicht ausreicht, um sich

alle Funktionen und Kriterien zeigen lassen zu können, sollten

Sie die einzelnen Kriterien vorab priorisieren. Das ermöglicht

Ihnen, mit den jeweiligen Herstellern Ihre Anforderungen

beim wichtigsten Kriterium beginnend durchzugehen.

Hersteller auswählen und einladen

Anhand den von Ihnen definierten Kriterien können Sie nun

2-4 Hersteller auswählen und für eine Produktpräsentation

einladen. Rechnen Sie pro Präsentation mit ca. 1.5-2 Stunden.

Ihr Praxisteam sollte bei der Präsentation ebenfalls

dabei sein.

Herstellerpräsentationen und Bewertung

Arbeiten Sie sich in der Präsentation durch Ihre priorisierte

Kriterienliste und lassen Sie sich die einzelnen Prozessschritte

zeigen. Stellen Sie sich dabei so gut wie möglich

die tägliche Arbeit mit der Anwendung vor. Führen Sie durch

die Präsentation und fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht

verstanden haben. Bewerten Sie die vorerfassten Kriterien

jeweils einzeln, z.B. mit einer Skala von 0-10, was Ihnen erlaubt,

die einzelnen Anbieter nach den Vorführungen besser

vergleichen zu können. Halten Sie auch Ihre Mitarbeitenden

dazu an, Fragen zu stellen und die für sie relevanten Kriterien

zu bewerten.

Vergessen Sie nicht, am Schluss der Präsentation genügend

Zeit für die Besprechung der Preise einzuplanen. Zusätzlich

zur Offerte, welche Sie erhalten, ist es unter Umständen

wichtig zu verstehen, welche Folgen eine Vergrösserung Ihrer

Praxis (Workstations und/oder Personal) auf den Preis des

jeweiligen Anbieters hätte.

Jonathan Meier

CEO, Projektleitung und Beratung

healthinal GmbH

Tel. 055 534 68 11

jonathan.meier@healthinal.com

www.healthinal.com

Entscheid für System

Auf Basis der erarbeiteten Informationen treffen Sie nun Ihre

Entscheidung. Für diese sind, wie bereits oben erwähnt, die

Kosten zwar ein wichtiger Faktor, oft ist jedoch ausschlaggebender,

wie effizient Ihre hoch priorisierten Prozessschritte

mit dem System bearbeitet werden können. Wenn Sie sich

mit einem System jeden Tag einige Minuten sparen, kann das

oft auch grössere Kostenunterschiede wettmachen.

Nach der Entscheidung können Sie sich durch den Anbieter

bei der konkreten Planung und Einführung unterstützen

lassen. Wichtig sind klar definierte Meilensteine, welche am

besten auch vertraglich festgehalten werden.

Einführung / Ablösung

Denken Sie für die Einführung daran, dass Sie genügend Zeit

für die Planung einrechnen, genug Schulung und Unterstützung

in Anspruch nehmen und planen Sie «Pufferzeiten» ein,

in welchen Sie die Herausforderungen und Schwierigkeiten

zu Beginn abfedern können. Integrieren Sie Ihr Team in den

Prozess, nehmen Sie Bedenken ernst und sorgen Sie für notwendige

Unterstützung.

Wurde das Projekt mit Meilensteinen definiert, können Sie

diese schrittweise abnehmen und das Projekt nach erfolgreicher

Installation und Schulung abschliessen.

Wir unterstützen Sie gerne

Falls Sie sich im Vorgehen für die Evaluation gerne unterstützen

lassen wollen, stehen wir Ihnen gerne mit unserer

bewährten 5-Schritte-PIS-Evaluation zur Verfügung. Diese

bildet den oben beschriebenen Prozess mit verschiedenen

Vorlagen strukturiert ab und ermöglich so einen möglichst

objektiven Entscheid bei minimalem Aufwand Ihrerseits. Kontaktieren

Sie uns dazu ungeniert telefonisch oder per Mail.

Wir wünschen Ihnen von Herzen viel Erfolg bei Ihrem Projekt

und der Prüfung der Anbieter im vorliegenden Katalog.

FMH SERVICES SOFTWARE 2021


8

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

L’évaluation d’un

système d’information de

cabinet médical

L’évaluation d’un système d’information de

cabinet médical représente un défi considérable

qui n’est que difficilement compatible

avec le fonctionnement normal d’un cabinet.

Cela indépendamment du fait que vous travaillez

déjà avec un système d’information

de cabinet médical et que vous souhaitez

le remplacer ou que vous voulez passer du

dossier papier au dossier informatisé. Un

grand nombre de systèmes, des modèles

de prix difficiles à comparer, des exigences

individuelles et d’autres facteurs variables

rendent un choix difficile. Pourtant, il est

important de consacrer suffisamment de

temps à la prise de décision, car le système

choisi aura un impact considérable sur

votre travail quotidien, sur les processus,

sur la satisfaction des collaborateurs et la

structure des coûts. Après le choix et l’implémentation

d’une solution, vous éviterez si

possible de changer à nouveau de système,

car tout changement entraînera des charges

et coûts importants. Il vaut donc la peine de

réserver suffisamment de temps pour ce

processus et d’aborder les étapes suivantes

de façon structurée. Cela vous permettra

de prendre d’entrée la bonne décision et de

profiter des nombreux avantages découlant

de l’utilisation d’un système d’information de

cabinet médical au quotidien.

Avertissement

– Vous ne parviendrez probablement pas à trouver le

système d’information de cabinet médical parfait. Vous

ne serez jamais totalement satisfait de la solution. Vous

devez donc essayer de choisir parmi les systèmes existants

celui qui se rapproche le plus de votre manière de

travailler.

– Ce n’est cependant qu’après avoir fait un choix que vous

verrez si la solution fait ses preuves au quotidien. Il est

donc essentiel de vous placer le plus possible dans la

situation réelle de l’utilisateur lors de l’évaluation. Dans

le meilleur des cas, vous pourrez même tester l’application

pendant quelques heures ou quelques jours.

– Si vous réévaluez votre système existant, il ne vaut généralement

pas la peine de changer de solution pour obtenir

de petites optimisations. Pour justifier un tel choix,

la solution doit vous apporter de véritables avantages au

quotidien.

– Si un système vous apporte des avantages en matière

d’efficience, cela compensera facilement les petites différences

de coûts

Vision, objectifs et attentes

Avant de commencer l’évaluation, vous devez bien réfléchir

aux objectifs que vous visez avec le changement de système.

Que souhaitez-vous obtenir au niveau stratégique? Quels

avantages espérez-vous en tirer? Quelles sont vos attentes?

Si vous procédez à une réévaluation: Pourquoi voulez-vous

changer de système? Quelles améliorations le nouveau système

doit-il apporter? Gardez cette vision à l’esprit pour la suite

du déroulement.

Formuler les critères de décision et définir

les priorités

Formulez avec votre équipe de cabinet les critères de décision

sur la base desquels vous voulez comparer les différents

systèmes. Pour cela, nous vous recommandons de tenir

compte des aspects suivants:

Pour vous prémunir contre les déceptions et mauvaises décisions,

vous devez tenir compte des points suivants dans votre

évaluation:

– Utilisation médicale

– Processus du cabinet

– Interopérabilité

– Viabilité

– Facturation


9

Lorsque vous saisissez les critères, veillez à pouvoir ultérieurement

évaluer la qualité d’un critère pour comparer les

systèmes sous revue. Vous devez dans la mesure du possible

définir des critères de processus plutôt que des fonctions.

Un critère ne devrait donc pas s’intituler «laboratoire» ou

«agenda», mais plutôt «aperçu des valeurs de laboratoire»

ou «soutien du flux de travail pour la prise de rendez-vous».

La saisie de ces critères constitue une étape importante et

peut s’avérer chronophage. Pour le contenu, laissez-vous

inspirer de la liste de contrôle à la page 29. Si vous utilisez

une liste existante et détaillée comprenant de tels critères et

que vous ne voulez reprendre que les critères pertinents pour

vous, nous vous recommandons notre évaluation SIC en cinq

étapes. Celle-ci comprend notamment une liste avec plus de

cent critères de qualité éprouvés.

Comme il n’est souvent pas possible de se faire présenter

tous les critères et fonctions, vous devez préalablement définir

les critères prioritaires. Cela vous permettra de passer

en revue vos exigences avec les fournisseurs respectifs en

commençant par le critère le plus important.

Choisir et inviter le fournisseur

Sur la base des critères définis par vos soins, vous pouvez

choisir deux à quatre fournisseurs et les inviter pour une

présentation de leurs produits. Comptez environ deux heures

pour une présentation. L’équipe de votre cabinet doit aussi

assister à la présentation.

Jonathan Meier

CEO, Gestion de projet et conseil

healthinal GmbH

Tél. 055 534 68 11

jonathan.meier@healthinal.com

www.healthinal.com

Choix du système

Vous prenez ensuite votre décision sur la base des informations

obtenues. Même si les coûts sont un facteur important, il

est encore plus important de déterminer avec quelle efficacité

les étapes de processus prioritaires peuvent être traitées

avec le système. En effet, si vous économisez quotidiennement

quelques minutes, cela peut facilement compenser des

différences de coûts plus importantes.

Après avoir choisi un fournisseur, vous pouvez solliciter son

aide pour la planification et la mise en service. Il est alors essentiel

de définir des jalons et de les fixer contractuellement.

Introduction / remplacement

Pensez à prévoir suffisamment de temps pour la planification,

une formation suffisante et un soutien. Prévoyez une marge

suffisante pour réagir à d’éventuels problèmes et difficultés

au début de l’exploitation. Intégrez votre équipe dans le

processus, prenez au sérieux leurs inquiétudes et assurez le

soutien nécessaire.

Si le projet a été défini avec des jalons, vous pouvez les valider

progressivement et conclure le projet après l’installation

et la formation du personnel.

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Présentations des fournisseurs et

évaluation

Passez en revue votre liste de critères selon les priorités

définies pendant la présentation et faites-vous montrer les

différentes étapes du processus. Ce faisant, imaginez votre

travail quotidien avec l’application. Parcourez la présentation

et demandez des précisions si nécessaire. Evaluez individuellement

les critères présélectionnés, p. ex. sur une échelle

de 0 à 10. Cela vous permettra de mieux comparer les différents

fournisseurs après les démonstrations. Demandez à vos

collaborateurs de poser des questions et d’évaluer les critères

pertinents pour leur travail.

N’oubliez pas de réserver suffisamment de temps pour discuter

les prix après la présentation. En plus de l’offre que

vous recevez, il est important de comprendre quelles conséquences

en termes de coûts l’agrandissement de votre

cabinet (postes de travail et/ou personnel) aurait sur le prix

du fournisseur.

Nous sommes à votre disposition pour

vous aider

Si vous avez besoin d’un soutien dans votre démarche

d’évaluation, vous pouvez faire appel à notre évaluation SIC

en cinq étapes. Celle-ci analyse de manière structurée le

processus décrit ci-dessus à l’aide de différents modèles

et vous permet de prendre une décision objective avec un

investissement minimal de votre part. N’hésitez pas à nous

contacter par téléphone ou courriel.

Nous vous souhaitons plein succès pour votre projet et l’examen

des fournisseurs dans le présent catalogue.


10

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Ein erster Schritt zur

semantischen Interoperabilität

Seit mehr als 30 Jahren ist HL7 der Kommunikationsstandard

im Gesundheitswesen.

Dieser Standard ist heutzutage fester Bestandteil

einer Ausschreibung von Fachanwendungen

in Schweizer Spitälern. HL7 hat

sich als internationaler Standard entwickelt

und verbreitete sich ohne Zwang und gesetzliche

Rahmenbedingungen. Dass HL7 in

seinen Anfängen lediglich den Transport von

Daten als zusammenhangslose Datenelemente

regelte, führte dazu, dass der Inhalt

einer Nachricht für jedes System interpretiert

werden musste.

Vom Wunsch einer Systemintegration im Sinne von «Plug

and Play» («anschliessen und loslegen») blieb nur noch wenig

übrig. Eine weitere Schwierigkeit bestand in der geringen

Disziplin bei der Entwicklung des Standards. Mitunter wurden

neue Nachrichtenelemente ohne Rücksicht auf Kompatibilität

in den Standard eingeführt, was dazu führte, dass Systemhersteller

verschiedene Versionen anbieten mussten. Dennoch

etablierte sich HL7 und trug dazu bei, dass Systeme

in einem Spital wie Laborgeräte, Warenwirtschaftssysteme

oder Patientenverwaltungssysteme miteinander automatisiert

kommunizieren können. Was im Spital heutzutage sehr gut

funktioniert – abgesehen vom Interpretationsproblem – ist

im ambulanten Bereich noch in weiter Ferne. Weder innerhalb

noch ausserhalb digitaler Arztpraxen sind Kommunikationsstandards

umgesetzt, die ein «anschliessen und loslegen» der

medizinischen Peripherie ermöglichen.

Kommunikationsstandards sind leider nur eine Seite der Medaille.

Die Daten gewinnen erst dann an Bedeutung, wenn

die Verwendung mit der Bedeutung oder Semantik der Daten

konsistent ist.

Ein einfaches, aber drastisches Beispiel bietet der Fall der

NASA-Sonde Mars Climate Orbiter im Jahr 1999. Hier lieferte

das für die Flugbahnberechnungen zuständige System numerische

«Triebwerksleistungsdaten» in Einheiten von

Pfund-Sekunden. Die Navigationssoftware, die die Daten

empfängt, erwartete numerische Daten in Einheiten von

Newton-Sekunden. Diese Inkonsistenz um den Faktor 4,45

führte zur Zerstörung des 125 Millionen Dollar teuren Raumschiffs

(Glaser, 2019). Derartige Interoperabilitätsprobleme

sind in der Medizin eine ernste Bedrohung der Patientensicherheit.

Robert Wachter beschreibt in seinem Buch «The

Digital Doctor» eine massive Überdosierung aufgrund der

Verwendung einer im System falsch hinterlegten pädiatrischen

Dosierungsangabe (mg vs. mg/kg), die an das robotergestützte

Abgabesystem weitergegeben wurde. Letzteres

zeigt, dass bei der Umsetzung interoperabler Systeme nicht

nur technische, sondern insbesondere auch funktionelle und

organisatorische Probleme gelöst werden müssen.

Im Jahr 2009 wurde in den USA der Health Information

Technology for Economic and Clinical Health (HITECH) Act in

Kraft gesetzt. Das unter der Bush Administration ausgearbeitete

Gesetz beabsichtigte die landesweite Adoption interoperabler

elektronischer Gesundheitsakten. HITECH ist ebenso

ein gigantisches finanzielles Anreizsystem in Form eines

Zertifizierungsprogramms zur Sicherstellung der «sinnvollen»

Verwendung digitaler Gesundheitsakten (Meaningful Use) in

verschiedenen Bereichen der medizinischen Versorgung.

Das Résumé nach vier Jahren war ernüchternd und die Erwartungen

an HITECH in Bezug auf Qualität, Produktivität

und Sicherheit wurden nicht ansatzweise erfüllt (Colicchio et

al., 2019). Das aufwändige Zertifizierungsverfahren von

HITECH hat beispielsweise dazu geführt, dass die grösseren

IT-Anbieter die Kriterien schneller erfüllten. 2017 teilten sich

in den USA drei führende IT-Anbieter den Markt für Akutspitäler.

Angesichts der komplexen und hohen Kosten für die

Einführung einer Spital-IT ist es unwahrscheinlich, dass ein

Spital den Anbieter auf absehbare Zeit wechselt. Die Konsequenz

ist ein Innovationsvakuum, dass dadurch entsteht, dass

das Augenmerk auf das Erfüllen der Kriterien gelegt wird,

anstelle der Entwicklung von interoperablen Diensten, die auf

den Erfahrungen der klinisch tätigen Gesundheitsfachpersonen

und deren Innovationskraft beruhen (Halamka & Tripathi,

2017).


Reinhold Sojer

11

Und welche Erkenntnisse lassen sich bezogen auf die

Schweiz gewinnen? Auch die eHealth Strategie Schweiz 2.0

setzt sich zum Ziel die Digitalisierung zu fördern und Gesundheitsfachpersonen

für digitale Lösungen zu sensibilisieren.

Zur Umsetzung der Strategie erarbeitet eHealth Suisse eine

Interoperabilitätsstrategie in Ergänzung zur Umsetzung des

elektronischen Patientendossiers (EPD).

Leiter Abteilung Digitalisierung

/ eHealh der FMH

Verbindung der Schweizer

Ärztinnen und Ärzte FMH

Tel. 031 359 11 11

www.fmh.ch

Unter Einbezug derjenigen, die täglich mit diesen Systemen

arbeiten müssen, ist die Integration von Standards in die

Primärsysteme ein erster Schritt zur semantischen Interoperabilität.

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Die im EPD vorgesehenen Austauschformate sind ein Baustein

dieser Interoperabilitätsstrategie. Sie alleine führen

jedoch zu keinem Erfolg, wenn erstens deren Umsetzung

nicht durch erfahrene Anwender (Gesundheitsfachpersonen)

begleitet wird und zweitens diese Austauschformate nicht im

Primärsystem aufgrund fehlender Schnittstellen, ungeeigneter

Terminologien oder Informationsmodelle automatisiert

verarbeitet und interpretiert werden können. Aus diesem

Grund haben sich die Schweizer Berufsverbände im Gesundheitswesen

im Jahr 2014 zusammengeschlossen, mit dem

Ziel die klinischen Inhalte des EPD zu harmonisieren und

den elektronischen Informationsaustausch zwischen den am

Behandlungsprozess beteiligten Gesundheitsfachpersonen

unterschiedlicher Profession zu unterstützen.

Obschon in den ersten Jahren nach Einführung des EPD

mit unstrukturierten Daten vorliebgenommen werden muss,

wiegt dieser Umstand minder schwer, da es bislang aufgrund

fehlender Schnittstellen in die Primärsysteme kaum Möglichkeiten

gibt diese sinnvoll und ohne manuellen Aufwand in

die elektronische Krankengeschichte einzulesen. Weit mehr

wiegt jedoch der Umstand, dass die selben Informationen –

etwa ein Medikationsplan – in verschiedenen Formaten im

EPD abgelegt werden können.

Quellenverzeichnis

Colicchio, T. K., Cimino, J. J., & Del Fiol, G. (2019). Unintended consequences

of nationwide electronic health record adoption: Challenges and

opportunities in the post-meaningful use era. In Journal of Medical Internet

Research. https://doi.org/10.2196/13313

Glaser, C. (2019). Mangelhafte Risikokommunikation. In Risiko im

Management: 100 Fehler, Irrtümer, Verzerrungen und wie man sie vermeidet

(pp. 281–284). Springer Fachmedien Wiesbaden. https://doi.

org/10.1007/978-3-658-25835-1_71

Halamka, J. D., & Tripathi, M. (2017). The HITECH Era in Retrospect. New

England Journal of Medicine. https://doi.org/10.1056/nejmp1709851

Mandl, K. D., & Kohane, I. S. (2009). No Small Change for the Health

Information Economy. New England Journal of Medicine. https://doi.

org/10.1056/nejmp0900411

An Bemühungen, die Interoperabilität in den und insbesondere

zwischen den Primärsystemen zu verbessern mangelt

es nicht: Vor 10 Jahren wurde der Kommunikationsstandard

SMEEX auf Initiative des Verbands Schweizerischer Fachhäuser

für Medizinal-Informatik (VSFM) entwickelt. Dass sich ein

solcher nationaler Standard etablieren kann, darf angesichts

der dynamischen Entwicklung internationaler Standards

wie HL7 FHIR bezweifelt werden. Der Lösungsweg für die

Schweiz besteht in Initiativen wie SMART (Mandl & Kohane,

2009) und Standards wie FHIR , welche die Entwicklung von

Anwendungen von Drittanbietern ermöglichen, die nahtlos

mit kommerziellen Primärsystemen verbunden sind und damit

einen Beitrag für die Entfaltung von Innovationen leisten.


Un premier pas vers

12

l’interopérabilité sémantique

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Cela fait plus de 30 ans que HL7 est la

norme internationale de communication

dans le système de santé. Cette norme fait

aujourd’hui partie intégrante de toute mise

au concours d’applications professionnelles

dans les hôpitaux suisses. HL7 a été développée

comme norme internationale et a été

diffusée sans contrainte ni cadre légal. Le

fait qu’au début, HL7 n’ait que réglé le transport

de données sous forme d’éléments de

données disjoints a eu pour conséquence

que le contenu d’un message devait être

interprété pour chaque système.

Il ne restait donc plus grand-chose du désir initial d’une intégration

dans les systèmes au sens du «Plug and Play» (se

connecter et commencer). La discipline insuffisante dans le

développement de la norme constituait une autre difficulté.

Parfois, on introduisait de nouveaux éléments de messages

dans la norme sans tenir compte de la compatibilité, ce qui

avait pour conséquence que les fabricants de systèmes

devaient proposer différentes versions. Pourtant, HL7 s’est

établie et a contribué à ce que les systèmes dans un hôpital

(laboratoire, systèmes de gestion des marchandises ou système

de gestion des patients) puissent communiquer automatiquement

entre eux. Ce qui fonctionne aujourd’hui très bien à

l’hôpital – hormis les problèmes d’interprétation – est encore

loin d’être atteint dans le secteur ambulatoire. Des normes

de communication permettant simplement de se «connecter

et commencer» n’ont été mises en œuvre ni à l’intérieur ni à

l’extérieur des cabinets médicaux numériques.

Les normes de communication ne sont hélas pas tout. Les

données ne gagnent en importance que si leur utilisation est

cohérente avec la signification ou la sémantique des données.

Le cas de la sonde de la NASA Mars Climate Orbiter en 1999

en offre un exemple simple, mais frappant. Le système responsable

du calcul des trajectoires de vol fournissait des

«données de puissance des moteurs» en unités de livres par

seconde. Le logiciel de navigation qui recevait les données

attendait des données en unités de Newton par seconde.

Cette incohérence d’un facteur 4,45 a finalement provoqué la

destruction du vaisseau spatial d’une valeur de 125 millions

de dollars (Glaser, 2019). Dans le domaine médical, des problèmes

d’interopérabilité de ce type constituent une menace

sérieuse pour la sécurité des patients. Dans son livre «The Digital

Doctor», Robert Wachter évoque le cas d’un surdosage

massif à cause de l’utilisation d’une posologie pédiatrique

mal consignée dans le système (mg vs mg/kg). Ces données

avaient ensuite été transmises de façon erronée au système

de distribution robotisé. Ce dernier exemple montre que pour

mettre en œuvre des systèmes interopérables, il faut non

seulement résoudre des difficultés techniques, mais aussi et

surtout des problèmes fonctionnels et organisationnels.

Le Health Information Technology for Economic and Clinical

Health (HITECH) Act est entré en vigueur aux Etats-Unis en

2009. Cette loi élaborée par l’administration Bush visait l’adoption

au niveau fédéral de dossiers médicaux électroniques

interopérables. HITECH est aussi un gigantesque système

d’incitation financier sous la forme d’un programme de certification

pour garantir l’utilisation «appropriée» des dossiers

médicaux numériques (Meaningful Use) dans différents domaines

de l’approvisionnement médical.

Le bilan après quatre ans était décevant et les attentes envers

HITECH par rapport à la qualité, à la productivité et à la

sécurité n’avaient en aucune manière été remplies (Colicchio

et al., 2019). La procédure de certification complexe de HI-

TECH a par exemple eu pour conséquence que les grands

fournisseurs informatiques ont été plus vite en mesure de

satisfaire aux critères. En 2017, trois fournisseurs informatiques

leaders se partageaient ainsi le marché des hôpitaux

pour soins aigus aux Etats-Unis. Compte tenu de la complexité

et des coûts élevés de l’introduction d’une informatique

hospitalière, il est peu alors probable qu’un hôpital change

de fournisseur peu de temps après avoir introduit un nouveau

système. Une lacune en termes d’innovation en est la conséquence.

Elle résulte du fait que la priorité est de satisfaire

aux critères au lieu de se focaliser sur le développement de

services interopérables qui se fondent sur l’expérience des

professionnels de la santé et leur capacité d’innovation (Halamka

& Tripathi, 2017).


Quelles conclusions peut-on tirer pour la Suisse? La Stratégie

cybersanté Suisse 2.0 a pour objectif d’encourager la

numérisation et de sensibiliser les professionnels de la santé

aux solutions numériques. Pour mettre en œuvre la stratégie,

eHealth Suisse élabore une stratégie d’interopérabilité en

complément à la mise en œuvre du dossier électronique du

patient (DEP).

Les formats d’échange prévus dans le DEP sont un élément

de cette stratégie d’interopérabilité. A eux seuls, ils ne conduiront

cependant pas au succès si, premièrement, leur mise

en œuvre n’est pas accompagnée par des utilisateurs expérimentés

(professionnels de la santé) et, deuxièmement, ces

formats d’échange ne peuvent pas être traités et interprétés

automatiquement dans le système primaire en raison de

l’absence d’interfaces et de terminologies ou modèles d’information

inadéquats. C’est pourquoi les associations professionnelles

de la santé en Suisse se sont regroupées en 2014

dans l’intention d’harmoniser les contenus cliniques du DEP

et de soutenir l’échange électronique d’informations entre les

professionnels de la santé de différentes professions impliqués

dans le processus de traitement.

Reinhold Sojer

Directeur Digitalisation /

eHealh der FMH

FMH – l'organisation professionnelle

du corps médical

suisse

Tél. 031 359 11 11

www.fmh.ch

Sources

Colicchio, T. K., Cimino, J. J., & Del Fiol, G. (2019). Unintended consequences

of nationwide electronic health record adoption: Challenges and

opportunities in the post-meaningful use era. In Journal of Medical Internet

Research. https://doi.org/10.2196/13313

Glaser, C. (2019). Mangelhafte Risikokommunikation. In Risiko im

Management: 100 Fehler, Irrtümer, Verzerrungen und wie man sie vermeidet

(pp. 281–284). Springer Fachmedien Wiesbaden. https://doi.

org/10.1007/978-3-658-25835-1_71

Halamka, J. D., & Tripathi, M. (2017). The HITECH Era in Retrospect. New

England Journal of Medicine. https://doi.org/10.1056/nejmp1709851

Mandl, K. D., & Kohane, I. S. (2009). No Small Change for the Health

Information Economy. New England Journal of Medicine. https://doi.

org/10.1056/nejmp0900411

13

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Même s’il faudra s’accommoder de données non structurées

durant les premières années après l’introduction du DEP, cet

aspect est moins problématique, étant donné qu’en raison

de l’absence d’interfaces avec les systèmes primaires, il n’y

a guère d’options pour importer les données de manière appropriée

et sans intervention manuelle dans le dossier électronique

du patient. Le fait que les mêmes informations – par

exemple le plan de médication – puissent être consignées

sous différents formats dans le DEP pèse par contre bien

plus lourd.

Les efforts pour améliorer l’interopérabilité à l’intérieur et

entre les systèmes primaires ne manquent pas: il y a 10 ans,

la norme de communication SMEEX a été développée à

l’initiative de l’Association des entreprises spécialisées dans

l’informatique médicale (VSFM). Compte tenu du développement

dynamique des normes internationales telles que HL7

FHIR, on peut cependant douter qu’une telle norme nationale

parvienne à s’imposer. Les solutions privilégiées par la Suisse

sont les initiatives telles que SMART (Mandl & Kohane, 2009)

et les normes telles que FHIR qui permettent de développer

des applications de tiers qui sont directement connectées à

des systèmes primaires commerciaux et qui contribuent ainsi

au déploiement d’innovations. En impliquant les personnes

qui travaillent quotidiennement avec ces systèmes, l’intégration

de normes dans les systèmes primaires est une première

étape vers l’interopérabilité sémantique.


Absicherung in allen

14

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Bereichen - dank

psychologischer Aspekte

Schulungen und Präventionsmassnahmen

im Bereich der Arbeitssicherheit gehören

heutzutage zum Standard. Auch im Gesundheitswesen

ist nur allzu gut bekannt, dass

Unfälle nicht nur finanzielle Folgen nach sich

ziehen können. Doch die Arbeitssicherheit

beschränkt sich nicht nur auf den analogen

Bereich, auch digital lauern Gefahren, die

sich mit den richtigen Präventionsmassnahmen

verhindern lassen. Wie also kann

man sich im Netz, genauso schützen wie im

Arbeitsalltag vor Ort? «Awareness» bietet

hier, unter Einbezug psychologischer Aspekte,

eine erfolgversprechende Antwort, die

ich als Awareness-Experte im Rahmen einer

Bachelorthesis näher untersucht habe.

MELANI, die Melde- und Analysestelle Informationssicherung

des Schweizerischen Bundesrats, zählt Spitäler längst zur

kritischen Informatik-Infrastruktur. Zu Recht, wie die immer

häufiger vorkommenden Übergriffe beweisen. In den letzten

Jahren wurden teils schwerwiegende Cyberangriffe auf

Schweizer Gesundheitsinstitutionen zunehmend publik, bis

2020 dann der erste Angriff mit Todesfolge dazu kam. Fakt

ist, es kann jeden treffen und das Gesundheitswesen ist für

Cyberkriminelle ein besonders attraktives Ziel. Und dazu

zählen kleine Privatpraxen genauso wie grosse Institutionen.

Aber das war nicht immer so, oder?

Arbeitsausfälle - digital genauso wie

analog

Wer die Schuld dieser auftretenden Gefahren bei der Digitalisierung

sucht, vergisst, dass Unfälle und Gefahren auch im

analogen Bereich lauern. Tatsächlich liess sich in Unternehmen

eine Verbindung mit Arbeitsunfällen und niedriger

Awareness, wie die Achtsamkeit im Umgang mit IT-Sicherheit

genannt wird, feststellen. Nur ist im Bereich der Cybergefahren,

der Leidtragende nicht direkt der Unfallverursacher, sondern

die/der Patient/-in beziehungsweise ihre/seine schützenswerten

Daten oder sogar ihre/seine Gesundheit. Denn

Cyberangriffe haben auch zur Folge, dass beispielsweise

Beatmungsgeräte oder andere medizinaltechnische Geräte

vom Netzwerk getrennt werden müssen. Sogar die Übernahme

deren durch Cyberkriminelle ist schlimmstenfalls möglich.

Zudem bedeutet ein Arbeitsunfall oft den Ausfall des Opfers,

während ein Cyberangriff den kompletten Betrieb lahmlegen

kann. Es macht also Sinn, neben der elementaren Arbeitssicherheit,

genauso Wert auf eine adäquate Schulung im Bereich

der Awareness zu legen. Was genau aber kann geschult

werden, um die IT-Sicherheit im Unternehmen zu steigern?

Drei der Faktoren, die eine wesentliche

Rolle spielen

Persönliches Wissen, Einstellung und Verhalten zur IT-Sicherheit

haben einen signifikanten Einfluss auf die Awareness.

Unter anderem zählt dazu, als wie bedeutend der Mitarbeitende

die getroffenen Sicherheitsmassnahmen wahrnimmt

und noch viel wichtiger, als wie verbindlich er die Einhaltung

deren empfindet. Dies kann mit gewissen Persönlichkeitsfaktoren,

wie beispielsweise der Arbeitsvermeidung, Gewissenhaftigkeit

und Risikobereitschaft je nach Ausprägung positive

oder negative Zusammenhänge aufweisen. In meiner Arbeit

hat sich das Wissen als grösster Faktor zur Verbesserung der

Awareness dargestellt. Ist also beispielsweise eine Gesundheitsfachperson

darauf geschult worden, wird sie ein virenbelastetes,

als harmlos getarntes E-Mail vor dem Öffnen eher

prüfen und kann so eine Attacke verhindern. Wissen schützt

also auch im digitalen Bereich. Diese kurze Prüfung eines

Mails, kostet das geschulte Auge kaum Zeit, kann aber erheblichen

Schaden verhindern. Aber wieso sollte die Gesundheitsfachperson

überhaupt unvorsichtig ein Mail öffnen?


15

Chancen und Risiken der Persönlichkeit

Dass ein Zusammenhang zwischen den menschlichen Faktoren

und der IT-Sicherheit im Gesundheitswesen besteht,

wird bereits angenommen. Die Forschung in diesem Gebiet

steht jedoch noch ganz am Anfang. Sie liefert allerdings bereits

einige spannende Ansätze, welche die oben gestellte

Frage, immerhin teilweise beantworten könnte und die ich in

meiner Arbeit daher näher ergründete. Prinzipiell geht man

davon aus, dass die Persönlichkeit eines Menschen genauso

Einfluss auf sein Verhalten im digitalen Bereich nimmt, wie

es auch in allen anderen Bereichen der Fall ist. Personen mit

einer höheren Gewissenhaftigkeit tendieren dazu, sich eher

an Regeln zu halten, als solche mit einer geringeren. So liess

sich dies auch in Bezug auf die Arbeitssicherheit feststellen.

Die gewissenhafte Gesundheitsfachperson führt also die vorgeschriebenen

Präventionsmassnahmen zur Arbeitssicherheit

auch dann aus, wenn sie unbeobachtet ist.

Eher negative Auswirkungen lassen sich dabei wiederum in

Zusammenhang einer erhöhten Risikobereitschaft feststellen.

Tendenziell lässt sich eine hohe Risikobereitschaft auf riskante

Hobbys projizieren, es wäre aber falsch zu glauben, dass

alle Mitarbeitenden mit waghalsigen Hobbys generell eine

Gefahr für die IT-Sicherheit darstellen. Aber welche Faktoren

bieten nun am meisten Potential?

Faktor Mensch x Faktor Wissen

Jona Karg

Leiter Schulungswesen

Health Info Net AG

Tel. 0848 830 740

jona.karg@hin.ch

www.hin.ch

Die Faktoren Einstellung und Verhalten hängen also unter

anderem auch mit der Persönlichkeit des Menschen als Individuum

zusammen. Der Faktor Wissen hingegen, kann durch

äussere Einflüsse gesteuert werden und bietet das grösste

Potential. So kann die Awareness durch das Vermitteln von

vertieftem Wissen durch Schulungen vor Ort oder digitale

Lernportale massiv gesteigert werden. Ähnlich wie bei der

Unfallprävention: Kennt man die Stelle am Boden, auf der

immer alle ausrutschen, können die internen Prozesse so angepasst

werden, dass der Unfall-Hotspot behoben werden

kann.

So zeigen Awareness-Kampagnen genau auf, wo die Gefahren

lauern und liefern dann entsprechende Präventiv-Massnahmen.

Wobei nicht nur das Verhindern von Cyberattacken

im Fokus steht, sondern auch das korrekte Handeln, sollte

es trotz aller Vorsicht zu einem Übergriff kommen. Aber wie

bleibt man ständig aware?

Unfallfrei auch im Netz - Awareness nach

Mass

Wirklich erfolgreich, ist man in Bezug auf Mitarbeitende, die

ständig aware bleiben, aber nur durch stetige Sensibilisierung.

Dazu gehören nicht nur Schulungen und interaktive

Lernportale, sondern auch das Auseinandersetzen mit aktuellen

Themen zur Informationssicherheit. Das ist mit ein

Grund, warum ich aktuelle Beiträge zu diesen Themen im HIN

Blog für alle zugänglich mache. Denn nur ständige Awareness

und stetige Neugierde macht den Faktor Mensch zur

echten Chance im Bereich der Informations- genauso wie der

Arbeitssicherheit.

So bleiben Sie und Ihr Team aware und vor allem unfallfrei –

hoffentlich in allen Bereichen.

Speziell auf Gesundheitsinstitutionen zugeschnittene Schulungen

sowie ein auf psychologische Faktoren ausgerichtetes

Awareness Portal für interaktives E-Learning finden Sie unter

www.hin.ch/hinacademy/

Quellenverzeichnis

1. Artikel zu Cyberattacken im Gesundheitswesen «Todesfall nach Hackerangriff

auf Uni-Klinik Düsseldorf» URL: https://www.handelsblatt.

com/technik/sicherheit-im-netz/cyberkriminalitaet-todesfall-nach-

hackerangriff-auf-uni-klinik-duesseldorf/26198688.html?ticket=ST-

717233-lNW7HXxoxzxSj76hsHQ9-ap4, 18.09.2020

2. Bachelor Arbeit «Faktor Mensch in der Cybersecurity – eine psychologische

Untersuchung der Information Security Awareness von Gesundheitsfachpersonen»

von Jona S. Karg, Mai 2020,

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Studiengang Angewandte

Psychologie

FMH SERVICES SOFTWARE 2021


16

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Sécuriser tous

les domaines - grâce aux

aspects psychologiques

Accidents du travail - dans l'univers du

numérique autant que dans le monde

analogique

Les formations et les mesures de prévention

dans le domaine de la sécurité au travail

sont au-jourd’hui la norme. Le secteur de la

santé n’y échappe pas et chacun sait que

l’impact d’un accident, dans ce domaine

comme dans les autres, peut aller au-delà

du seul aspect financier. Toutefois, la sécurité

au travail ne se limite pas à l’analogique:

le danger guette également dans le

domaine numérique – un danger que des

mesures préventives appropriées permettent

d’éviter. Alors comment se protéger sur

le web de la même façon qu’on se protège

chaque jour sur son lieu de travail? En intégrant

des aspects psychologiques, la vigilance

en matière de sécurité informatique (ou

«awareness») offre ici une réponse pleine

de promesses, sur laquelle je me suis attardée

dans mon travail de bachelor en qualité

d’experte en vigilance.

MELANI, la Centrale d’enregistrement et d’analyse pour la

sûreté de l’information du Conseil fédéral suisse, a inscrit il y

a déjà longtemps les hôpitaux sur la liste des infrastructures

informatiques critiques. À juste titre, comme le prouvent les

attaques de plus en plus fréquentes en milieu hospitalier. Depuis

ces dernières années, on assiste en effet à une recrudescence

de cyberattaques aux conséquences parfois très graves

contre les établissements de santé suisses avec, pour la

première fois, la mort d’une personne en 2020. Force est de

constater que ce phénomène peut toucher n’importe qui et

que le système de santé est une cible de choix pour les cybercriminels.

Et cela concerne aussi bien les petits cabinets

privés que les établissements de grande envergure. On sera

d’accord pour dire que cela n’a pas toujours été le cas,

n’est-ce pas?

Lorsque de tels dangers se présentent, quiconque est tenté

d’en imputer la faute au numérique oublie trop vite que les

accidents et les dangers se cachent également dans le monde

analogique. De fait, un lien a pu être établi au sein des

entreprises entre les accidents du travail et un relâchement

de la vigilance dans le domaine de la sécurité informatique

(connue aussi sous le nom d’«awareness»). Cependant, en

matière de cyberdanger, la première victime n’est pas celui

qui a provoqué l’accident, mais bel et bien le patient ou ses

données sensibles, voire la santé du patient elle-même. En

effet, à la suite d’une cyberattaque, il est parfois nécessaire,

par exemple, de débrancher les respirateurs ou d’autres appareils

médicaux. Dans le pire des cas, on ne peut écarter le

risque que des cybercriminels prennent le contrôle de ces

équipements. Or là où un accident du travail n’entraîne qu’un

arrêt de travail de la victime, c’est le fonctionnement d’un service

entier qui peut paralysé par une cyberattaque. Il convient

par conséquent de mettre en place des formations adéquates

de sensibilisation à la vigilance dans la même mesure qu’il

convient de garantir les bases élémentaires de la sécurité au

travail. Mais en quoi peut consister la formation destinée à

accroître la sécurité informatique dans l’entreprise?

Trois facteurs clés parmi d'autres

Les connaissances personnelles, l’attitude et le comportement

à l’égard de la sécurité informatique exercent une influence

majeure sur la vigilance. Il s’agit notamment du degré

d’importance que le collaborateur accorde aux mesures de

sécurité prises et – davantage encore – du degré de contrainte

qu’il ressent vis-à-vis du respect de ces mesures. Tout

cela peut mettre en évidence des relations de cause à effet,

positives ou négatives selon lesdits degrés, entre certains

facteurs de la personnalité, tels que l’évitement du travail, la

conscience professionnelle et la propension au risque.

Dans le cadre de mon travail, le facteur connaissances s’est

avéré être le principal fac-teur d’amélioration de la vigilance.

Si, par exemple, un professionnel de la santé a été formé

dans ce sens, il sera davantage susceptible de vérifier un

spam déguisé en e-mail inoffensif avant de l’ouvrir et pourra


17

ainsi déjouer une cyberattaque. Dans le monde numérique

également, le savoir protège. Pour un œil exercé, le contrôle

succinct des e-mails ne prend pas beaucoup de temps, mais

peut éviter des dommages considérables. Mais, au fait, pourquoi

le professionnel de la santé ouvrirait-il un e-mail sans la

prudence qui s’impose?

Oppurtunités et risques liés à la personnalité

En l’état actuel des connaissances, on suppose qu’il existe

un lien entre les facteurs humains et la sécurité informatique

dans le secteur de la santé. Toutefois, la recherche dans ce

domaine n’en est qu’à ses balbutiements. Elle fournit déjà

néanmoins un certain nombre de pistes édifiantes susceptibles,

au moins partiellement, de répondre à la question cidessus,

raison pour laquelle je l’ai exploré plus en détail dans

mon travail. Il est communément admis que la personnalité

d’un individu influence son comportement, dans le domaine

numérique comme dans tous les autres domaines. Les personnes

dotées d’une grande conscience professionnelle ont

davantage ten-dance à observer les règles que celles ayant

un degré de conscience professionnelle moindre. Un constat

qui, d’évidence, s’applique également à la sécurité au travail.

Ainsi, le professionnel de santé consciencieux applique les

mesures de prévention pour la sécurité au travail au pied de

la lettre, même lorsqu’il sait que personne ne l’observe.

En revanche, des effets plutôt négatifs peuvent être constatés

en présence d’une propension au risque accrue. Les projections

indiquent une tendance à une forte propension aux

risques liés à des activités de loisirs à risque, mais il serait

faux de généraliser notre propos en affirmant que tous les

collaborateurs ayant des passe-temps périlleux représentent

une menace pour la sécurité informatique. Mais quels sont

les facteurs qui offrent aujourd’hui le plus de potentiel?

Facteur humain x facteur

" connaissances"

Les facteurs «attitude» et «comportement» sont donc également

liés, entre autre, à la personna-lité individuelle. Le

facteur «connaissances», en revanche, peut être influencé

par des facteurs externes et est celui qui offre le plus grand

potentiel. La vigilance peut être massivement accrue grâce à

la transmission de connaissances approfondies par le biais

de formations sur site ou de portails d’apprentissage numériques.

Le même constat s’impose en ce qui concerne la

prévention des accidents: lorsqu’on a identifié l’endroit précis

au sol où tout le monde chute immanquablement en passant

dessus, les processus internes peuvent être adaptés de manière

à éliminer ce point dangereux.

Ainsi, les campagnes de sensibilisation à la vigilance pointent

du doigt les dangers et livrent des mesures préventives

appropriées. À cet égard, l’accent est mis non seulement sur

Jona Karg

Responsable de la formation

Health Info Net AG

Tél. 0848 830 740

jona.karg@hin.ch

www.hin.ch

la prévention des cyberattaques, mais également sur le bon

comportement à adopter si une attaque se produit malgré

toute la prudence apportée. Mais comment rester vigilant en

permanence?

Zéro accident même sur le net grâce à

des efforts desensibilisation à la vigilance

ciblés

La vraie clé du succès pour que les collaborateurs se

maintiennent dans un état de vigilance per-manent repose

uniquement sur des mesures de sensibilisation constantes.

Outre des formations et des portails d’apprentissage interactifs,

ces dernières incluent également la confrontation avec

des thèmes actuels autour de la sécurité de l’information.

C’est l’une des raisons pour lesquelles je veille à ce que les

contributions actuelles autour de ces thèmes soient accessibles

à toutes et à tous dans le blog HIN. En effet, seules une

vigilance et une curiosité sans relâche font du facteur humain

une véritable opportunité dans le domaine de la sécurité de

l’information comme dans celui de la sécurité au travail. De

cette façon, vous et votre équipe demeurez vigilants et, avant

tout, protégés contre les accidents – et ce, espérons-le, dans

tous les domaines.Des cours de formation spécialement

adaptés aux établissements de santé ainsi qu’un portail d’elearning

interactif dédié à la sensibilisation à la vigilance et

axé sur les facteurs psychologiques, sont disponibles sur

www.hin.ch/fr/hinacademy/

Sources

1. Artikel zu Cyberattacken im Gesundheitswesen «Todesfall nach Hackerangriff

auf Uni-Klinik Düsseldorf» URL: https://www.handelsblatt.

com/technik/sicherheit-im-netz/cyberkriminalitaet-todesfall-nach-

hackerangriff-auf-uni-klinik-duesseldorf/26198688.html?ticket=ST-

717233-lNW7HXxoxzxSj76hsHQ9-ap4, 18.09.2020

2. Bachelor Arbeit «Faktor Mensch in der Cybersecurity – eine psychologische

Untersuchung der Information Security Awareness von Gesundheitsfachpersonen»

von Jona S. Karg, Mai 2020,

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Studiengang Angewandte

Psychologie

FMH SERVICES SOFTWARE 2021


18

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

IT Seminare für

Ärztinnen/Ärzte und

Praxisteams

Praxiscomputer-Workshops

Teilnehmende

Ärztinnen und Ärzte, die vor einer Praxiseröffnung oder

Praxisübernahme stehen oder bereits praxistätig sind.

Themen

– Anforderungen an ein Praxisinformationssystem (Einführung)

– Evaluationsprozess (projektorientiertes Vorgehen in der

Evaluation eines Praxisinformationssystems)

– Präsentation von sieben führenden Praxisinformationssystemen

(Leistungserfassung, elektronisches Abrechnen

unter Einbezug der TrustCenter, Agendaführung, Statistiken,

Laborgeräteeinbindung, elektro nische Krankengeschichte,

Finanzbuchhaltungslösungen usw.)

Zürich

Ort: Technopark

Datum / Uhrzeit: Do 18. März 2021 / 13.15–17.45 Uhr

Softwareanbieter: amétiq AG – Ärztekasse Genossenschaft

- E-Medicus, Kern Concept AG – Swisscom

Health AG - Vitabyte - Vitadata

Bern

Ort: Stade de Suisse

Datum / Uhrzeit: Do 24. Juni 2021 / 13.15–17.45 Uhr

Softwareanbieter: amétiq AG – Ärztekasse Genossenschaft

- Axonlab - Delemed - E-Medicus AG – Handylife –

Vitodata

IT Security Awareness

Teilnehmende

Ärztinnen und Ärzte, medizinische Praxisassistenten/-innen.

Themen

– Datenschutz und Informationssicherheit

– Herausforderungen und Risiken

– Schutzbedürftige Daten und Systeme im

Gesundheitswesen (Praxis, Spital, Heim)

– Sicherheitsmassnahmen und Werkzeuge

– Umgang mit Klienten-/Patientendaten

– Ausblick auf das elektronische Patientendossier

Bern

Ort: Schmiedstube

Datum / Uhrzeit: Di 22. Juni 2021 / 18.00–20.30 Uhr

Olten

Ort: Hotel Arte

Datum / Uhrzeit: Di 14. Sep. 2021 / 18.00–20.30 Uhr

Zürich

Ort: Volkshaus

Datum / Uhrzeit: Mi 24. Nov. 2021 / 18.00–20.30 Uhr

Kosten

CHF 100.– (inkl. Unterlagen)

Anmeldung / Inscription

www.fmhservices.ch

Olten

Ort: Stadttheater

Datum / Uhrzeit: Do 18. Nov. 2021 / 13.15–17.45 Uhr

Softwareanbieter: Compass Information Technology AG -

Delemed - Handylife - Kern Concept AG - Swisscom

Health AG - TMR Triangle Micro Research AG - Vitabyte

Auskunft / Information

FMH Consulting Services AG

Burghöhe 1, 6208 Oberkirch

Kosten

Für FMH Services Mitglieder kostenlos.


Séminaires Informatiques

pour les médecins

19

Atelier consacré à l’informatique

au cabinet médical

Participants

Médecins sur le point d’ouvrir un cabinet médical et médecins

déjà établis qui veulent changer leur logiciel.

Contenu

– Évaluation d’un système de gestion de cabinet

(introduction)

– Présentation en live de logiciels pour la gestion du cabinet

(gestion des données des patients, gestion de la facturation

et de l’encaissement, statistiques, gestion de l’agenda,

connexion des appareils médicaux au dossier patient, etc.)

Lausanne

Endroit: World Trade Center

Date / heure: Jeudi, 17 juin 2021 / 13.30–18.00 heures

Fournisseurs de logiciels: Axonlab AG – Caisse des

Médecins Sociéte coopérative – Handylife – Swisscom

Health SA

Coûts

Gratuit pour les membres de FMH Services.

IT Security Awareness

Participants

Médecins, assistants médicaux et assistantes médicales.

Contenu

Les participantes et participants au séminaire

– connaissent et identifient les menaces actuelles pour les

données et les systèmes,

– savent évaluer les probabilités de survenance des risques,

– peuvent définir la vulnérabilité des données,

– savent reconnaître les exigences en matière de sécurité et

les mécanismes de sécurité déjà en place,

– sont en mesure d’établir une analyse des risques pour un

scénario,

– savent quelles mesures sont efficaces contre quelles menaces

et mettent en œuvre les mesures en

collaboration avec un spécialiste informatique.

Lausanne

Endroit: Webinar

Date / heure: Mercredi, le 24 mars 2021 / 18.00–20.30

heures

Coût

CHF 100.– (y compris documentation)

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Health Services

Einfach

wegweisende

Beratung

Schwerpunkt

ambulante

Zentren

Umfassend und praxisorientiert

Dienstleistungen für Spitäler und andere

Akteure des Gesundheitswesens

– Beratung beim Aufbau von ambulanten Zentren

– Rechtsberatung bei Bewilligungen, Arbeitsrecht,

Mietrecht, Mehrwertsteuer etc.

– Vermittlung von Ärztinnen und Ärzten

FMH Consulting Services AG

Burghöhe 1

6208 Oberkirch

Tel. 041 925 00 77

mail@fmhconsulting.ch

www.fmhconsulting.ch


Treuhand

Einfach

entlastend

Treuhand

Unterstützung

Individuell und vertraut

Unsere Treuhandexperten unterstützen

Sie auch bei komplexen Angelegenheiten

– Businessplan und Finanzierungsmöglichkeiten

– Buchführung, inkl. Abschlüsse

– Steuerberatung und -planung

FMH Consulting Services AG

Burghöhe 1

6208 Oberkirch

Tel. 041 925 00 77

mail@fmhconsulting.ch

www.fmhconsulting.ch


amétiq siMed

21

Erstinstallation in einer Arztpraxis im Jahr 1994

Applikationen verfügbar in: Deutsch

Installationen (Stand Nov. 2020) mit

< 4 Arbeitsplätzen: 220

4–10 Arbeitsplätzen: 250

> 10 Arbeitsplätzen: 90

Elektronische KG

90 % installierte KGs

davon bei Grundversorgern: 80–85 %

davon bei Spezialisten: > 95 %

KG-Inhalte sind exportierbar.

Standardpaket

Wir sind Ihr vertrauensvoller Partner für durchgängige und

effiziente Praxisprozesse.

Intuitive und moderne Praxissoftware

Unser Credo lautet simple & elegant. Wir machen

komplexes einfach.

Übersichtliche Krankengeschichte, für Ihr Fachgebiet,

grosser ausgereifter Funktionsumfang.

Individualisierbarkeit: Optimierung eigener Praxisprozesse

Erweiterbar durch nahtlos integrierte Module - wie PACS

oder Berichtsempfang und -versand.

Sichere Cloud - Zukunftsorientierte Vernetzung im

medizinischen Ökosystem

Höchste Datensicherheit: Ihre Daten sind in einem

Schweizer Rechenzentrum gespeichert – mit höchsten

Sicherheitsstandards.

Die IT machen wir: geo-redundante Speicherung,

stündlicher Backup, garantierte Verfügbarkeit.

Nahtlos vernetzt : mit grosser Auswahl an Ökosystem-

Partnern.

Sicherer Vertrauensraum: Jederzeit verschlüsselte Datenübermittlung

mit unseren Ökosystem-Partnern.

Zukunftsorientert: Zukünftig Anbindung ans Elektronische

Patientendossier.

Hotline mit separater Hotline-Nummer /

Hotline-Tarife auf Anfrage / Fernwartung

Erreichbarkeit: Werktags von 07:00 bis 17:00 Uhr;

Notfälle, Wochenenden, Feiertage auf Anfrage.

Softwarewartungsvertrag beinhaltet: Software as a

Service, Anpassungen an gesetzliche Gegebenheiten,

Verbesserung und Wartung amétiq siMed, Backup

sichere Datenhaltung in der Schweiz, etc.

Betriebssystem: Windows, Mac

Die Infrastruktur wird durch unsere professionellen

IT-Partner bereitgestellt.

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Aktiver und professioneller Service – Wir sind für Sie da

Aktiver Service: Wir aktualisieren und überwachen Ihre

Systeme - mit unseren Partnern.

Professioneller Support: Hotline, Online-Terminvereinbarung,

Ticket-System.

Persönliche Projektleitung: individuelle Beratung

Umfangreiches Schulungsangebot: Webinars, eigene

Academy, Tutorials.

Kurzbeschreibung (Firma & Produkt)

Unser Herz schlägt für Sie!

Wir fühlen den Puls des Geschehens und sind in der Schweiz lokal verankert - seit 2003.

Wir denken langfristig. Ein partnerschaftlicher Umgang mit Kunden ist uns wichtig. Dabei

legen wir Wert auf Eigenständigkeit und sind Inhabergeführt.

Wir bewegen etwas – mehr als 30 engagierte Mitarbeiter mit viel Erfahrung aus der

Medizinalbranche, Softwareentwicklung, Sicherheitskonzeption und Projektentwicklungen.

Über 4‘500 Benutzer arbeiten bereits mit amétiq siMed.

amétiq ag

Bahnhofstrasse 1

8808 Pfäffikon SZ

Tel. 055 420 46 00

sales@ametiq.com

www.ametiq.com

GRÜNDUNGSJAHR: 1993

(Umfirmierung 2003)

GESELLSCHAFTSFORM: AG

MITARBEITER:

60 total, davon

31 im Ärztebereich


22

MediWin CB, rockethealth

und webbasierte Variante I

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Erstinstallation in einer Arztpraxis im Jahr 1988

Applikationen verfügbar in: Deutsch, Französisch,

Italienisch

Installationen (Stand Nov. 2020) mit

< 4 Arbeitsplätzen: 8912

4–10 Arbeitsplätzen: 389

> 10 Arbeitsplätzen: 104

Elektronische KG

2172 installierte KGs

davon bei Grundversorgern: 902

davon bei Spezialisten: 1380

Die Ärztekasse gewährleistet die EPDG-konfome

Datenübertragung und Anbindung, z. B. über

AD-Swiss für all ihre Mitglieder. Zusätzlich gewähren

wir Zugang zu externen Formularen, externe Labors,

eZuweisung, eBericht und Triage-Informationen direkt

aus der Patienten-App „Benecura“. Für den Import

bzw. Export der Daten verfügen wir über ein Tool,

welches über das SMEEX-Protokoll hinausgeht.

Standardpaket

Stammdatenverwaltung: Keine Lizenz- und Wartungskosten

(ausser mobile KG rockethealth),

Such- und Statistikfunktionen, Import- und Export von

administrativen Patientendaten, Versichertenkartenmodul

inkl. Kartenleser, Bonitätsprüfung.

Praxis-Agenda: SMS-Alarm, Ärzte- und Raumplanung,

Ferien- und Feiertagefunktion, Terminkarten, elektronische

Krankengeschichte, Doku-Verwaltung. Artikelverwaltung,

Medikation.

Praxis-Apotheke: Medikationsplan, Compactus,

Medikamentenbestellung, Rezepte etc.

Korrespondenz- und Berichtswesen: integrierte

Formulare und Verordnungen, Berichte.

Leistungserfassung und Verrechnung: Tarife,

Erfassungshilfen, Validator, Fakturierungsmodul.

Zusätzliche Module

Mobile Krankengeschichte auf dem Tablet und neu

als Webclient. Laborschnittstellen, elektronische

Krankengeschichte, Datensicherungstool, Medikamenten-

und Tarifupdates, medizinische Fachmodule,

Fragebögen, Geräteschnittstelle für EKG, Spiro und

bildgebende Verfahren, Formulare und Verordnungen.

TARMED-Validation, Statistiken und Auswertungen,

Schnittstelle zu EBM, „Meine Impfungen“ und Versions-/Tarif-

und Medikamentenupdates. Managementplattform

MediOnline.

Hotline mit separater Hotline-Nummer /

Hotline-Tarife auf Anfrage / Fernwartung.

Erreichbarkeit: Mo–Fr 07:00–12:00/13:00–18:00

Uhr (Fr bis 16:30 Uhr) und Sa 8:00–11:30 Uhr; Notfälle,

Wochenenden.

Feiertage und Samstagvormittag: E-Mail,

verschiedene Service-Levels verfügbar.

Softwarewartungsvertrag beinhaltet: Vollausgestattete

und umfangreiche Software inkl. elektronischer

KG, Agenda, Doku-Verwaltung und Laborschnittstellen.

Generelle Wartung und Weiterentwicklung

des Programms sowie Upgrades. Update (für Tarife,

Konventionen, Medikamente etc.), Hotline ohne

Extra-Gebühren, kostenlose Features (z. B. Kartenleser,

Medikamentenübersicht pro Patienten, digitale

Verordnungen, Zeugnisse, Rezepte usw.).

Betriebssystem: Windows, Mac.

Hardware: Bezug über Softwareanbieter möglich.

Ärztekasse

Genossenschaft

In der Luberzen 1

8902 Urdorf

Tel. 044 436 17 74

Fax 044 436 17 60

marketing@aerztekasse.ch

www.aerztekasse.ch

GRÜNDUNGSJAHR: 1964

GESELLSCHAFTSFORM:

Genossenschaft

MITARBEITER:

270 total, davon

270 im Ärztebereich

FILIALEN:

Basel, Bern, Zürich, Chur,

St. Gallen, Kriens, Manno,

Thônex, Ecublens, Marin

Kurzbeschreibung (Firma & Produkt)

Die Ärztekasse entwickelt und investiert dort, wo es für die Ärzte, Therapeuten und

anderen Leistungserbringer sinnvolle, einfache und zahlbare Lösungen gibt. Integrierte

elektronische Terminvereinbarung, Krankengeschichte, Laborschnittstellen, Interaktionsprüfung,

Bonitätschecks sind weitere Möglichkeiten. Die Ärztekasse stellt diese und

weitere eHealth -Bausteine für Ihre Mitglieder oft ohne Zusatzkosten bereit. Softwarevorteile:

Keine Investitionskosten, alle Module sind integriert und ohne Zusatzkosten

erhältlich. Vollständige und umfangreiche Palette an Funktio nen und Online-Diensten.

Alle Programmupdates und Tarifanpassungen, Medikamentenupdates bis hin zu neuen,

aktuellen Versionen der Software sind kostenlos. Es sind individuelle Tarifanpassungen

möglich, Schnittstelle Apotheken, Röntgen, integrierten Perzentilen, automatische Laborschnittstelle

und vieles mehr.


Gesundheitsdaten schützen will gelernt sein!

Cyberangriffe im Gesundheitswesen nehmen zu – mit Folgen wie Datendiebstahl, Finanzbetrug oder gar

Erpressung. Damit Gesundheitsfachpersonen solche Gefahren vermeiden können, müssen sie die Grundlagen

der IT-Sicherheit kennen. Buchen Sie jetzt eine HIN Awareness Schulung mit einem unserer Sicherheitsexperten

oder schulen Sie sich selbst und ihre Mitarbeitenden mit dem HIN Awareness Portal!

HIN Awareness Portal

Das HIN Awareness Portal ist ein

E-Learning-Tool. Es stärkt das Sicherheitsbewusstsein

und unterstützt

Sie im Umgang mit sensiblen

Patientendaten und dem Internet.

(Aktuell auf Deutsch verfügbar.)

www.hin.ch/awareness-portal

HIN Awareness Schulung

Die individualisierte HIN Awareness

Schulung bei Ihnen vor Ort stärkt das

Risikobewusstsein Ihrer Mitarbeitenden,

zeigt wirksame Schutzmassnahmen

auf und erhöht so die Informationssicherheit

Ihrer Praxis.

www.hin.ch/awareness-schulung

Für noch mehr Schutz:

HIN Endpoint Security

Sparen Sie Zeit und verbessern Sie die Verfügbarkeit,

die Sicherheit und den Schutz Ihrer sensiblen Daten.

www.hin.ch/endpoint

HEALTH INFO NET AG – Seidenstrasse 4 – 8304 Wallisellen – www.hin.ch – HIN Call Desk 0848 830 740


Axenita / Achilles

24

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Erstinstallation in einer Arztpraxis im Jahr 2002

Applikationen verfügbar in: Deutsch, Französisch,

Italienisch

1050 Installationen (Stand Nov. 2020)

Elektronische KG

> 3000 installierte KGs

davon bei Grundversorgern: 60 %

davon bei Spezialisten: 40 %

KG-Inhalte sind exportierbar. Inhalte können direkt

aus Software in EPD exportiert werden (in Entwicklung)

und aus EPD direkt der KG hinzugefügt werden

(in Entwicklung).

Schnittstellen: Impfstatus (in Entwicklung), eMedikation

(z. B. eMediplan).

Standardpaket

Axenita, die effiziente, webbasierte Praxissoftware.

Hohe Flexibilität dank modularem Aufbau, modernes

Design, hohe Personalisierbarkeit, spezifische

Funktionen für Fachärzte. Intuitiver, logischer Aufbau,

ermüdungsfreies Farbkonzept. Höchste Datensicherheit.

Ergänzt das bestehende Portfolio der bewährten,

lokalen Software Achilles. 100 % Schweizer Praxissoftware.

Konfigurierbare Krankengeschichte: benutzerspezifisch

personalisierbare Ansicht, Textbausteine für

Behandlungseinträge. Zeichnungsfeld für Bilder und

Fotos. Exportfunktion, biometrische Daten, skalierbare

Perzentilen. Schwangerschaftsrechner.

Agenda: Sprechstunden-Organisation mit Status und

Kategorie (Farben). Aufgabenmanager.

Labor: Anbindung Praxislabor inkl. Qualitätskontrolle,

direkte Anbindung externer Laboratorien. Strukturierte

und sortierbare Laborblätter, automatische

Erfassung der Verrechnungspositionen, berechnete

Analysen.

Artikelverwaltung, Medikation und Praxis-Apotheke:

Einfache und historisierte Medikation inkl. Interaktionscheck

(Documedis CDS-Check), Fachinformation

und Wirkstoffsuche. Übersichtliche Medikations- und

Impfpläne. Artikelverwaltung inkl. Teilpackungen,

Inventur, direkte Bestellung, Medikamentenscanner

zur Erfassung.

Korrespondenz- und Berichtswesen: Dokumentenmanagement

inkl. Bildimport, automatischer Import

inkl. Verbuchung der Tarifleistungen. Dokumente

hinzufügen per „Drag & Drop“, direkter Versand aus

der Software per Mail. Standard- und eigene Briefvorlagen

inkl. Praxislogo möglich.

Leistungserfassung und Verrechnung: Debitorenmanagement,

Statistiken und Auswertungen, Tageskontrolle,

Tarmed- Validierung, indiv. Leistungsblöcke

und Favoriten.

Zusätzliche Module

Agenda: Vollständig integrierte und synchronisierte

online Terminbuchung. Automatische Terminerinnerung

per E-Mail oder SMS. Agenda-Synchronisierung

(iOS, Android, Windows Phone).

Zentralisierungsfunktion für standortübergreifenden

Austausch und Auswertung.

Hotline mit separater Hotline-Nummer /

inklusive (unlimitiert) / Fernwartung.

Erreichbarkeit: 07:30–17:00 Uhr; Notfälle, Wochenenden.

Feiertage: Wochenend-Helpline und Pikettdienst

Softwarewartungsvertrag beinhaltet: Kostenlose

Helpline, Pflege und Weiterentwicklung der Software-

Module, Basisdaten-Updates (inkl. Tarifverzeichnisse

und Nachschlagewerke).

Betriebssystem: Windows, Mac, Linux, Installationen

auf Opensourcebasis (Linux) möglich, betriebssystemunabhängige

Browserversion.

Hardware: Bezug über Softwareanbieter möglich.

Axon Lab AG

Täfernstrasse 15

5405 Baden-Dättwil

Tel. 056 484 80 80

Fax 056 484 80 99

info@axonlab.ch

www.axonlab.ch

GRÜNDUNGSJAHR: 1990

GESELLSCHAFTSFORM: AG

MITARBEITER:

> 200 total, davon

> 150 im Ärztebereich

(Schweiz)

FILIALEN:

Baden (CH), Le Montsur-Lausanne

(CH),

Deutschland, Österreich,

Tschechien, Slowenien,

Kroatien, Belgien

Kurzbeschreibung (Firma & Produkt)

Axonlab ist nicht nur bei der Praxissoftware und -IT führend, wir rüsten seit 30 Jahren auch

Ihr komplettes Praxislabor aus. Darum kennen und verstehen wir die Prozesse und Bedürfnisse

einer Arztpraxis von Grund auf. Die Praxissoftware wird in enger Zusammenarbeit mit

Kunden konsequent und innovativ weiterentwickelt, um den kommenden Ansprüchen an ein

digitales Gesundheitswesen gerecht zu werden. Viele langjährige Kunden bestätigen: Software,

Hardware, Labordiagnostik und Support aus einer Hand vereinfachen den Praxisalltag

nachhaltig. Profitieren Sie von attraktiven Paketangeboten mit unseren Laborgeräten.


Axenita / Achilles

25

Première installation (pour médecins) 2002

Application disponible en: Français, allemand, italien

> 1050 Installations (en nov. 2020)

Dossier médical électronique

> 2300 dossiers médicaux installés

chez des médecins de 1 er recours 60 %

chez des spécialistes 40 %

Le contenu du dossier peut être exporté. Contenu

peut être exporté directement du logiciel au DEP et

peut être importé du DEP et joint directement au

dossier medical du patient (en développement).

Interfaces: état de vaccination (en développement),

eMedication (p. ex. eMediplan).

La formule de base contient

Axenita: logiciel médical en ligne innovant. Grande

flexibilité grâce à une structure modulaire, design et

couleurs modernes et ergonomiques, personnalisation

facilitée. Intuitif et simple. Sécurisation des données

élevée. Logiciel médical 100 % Suisse. Dossier médical

modulable: gestion des traitements (ordonnances)

incluant les interactions et compendium, données

biométriques, lecture des cartes d'assurés, affichage

personnalisé, fonction d'exportation, diverses classifications

(ICD-10, ICPC-2).

Agenda: Prise de rendez-vous en ligne, gestion

d'agendas multiples, synchronisation sur smartphones

et tablettes, système de rappel, gestion des tâches et

envoi de rendez-vous par SMS.

Laboratoire: connexion des appareils de diagnostic,

gestion des contrôles de qualité automatisée, connexion

aux laboratoires externes.

Gestion de stock: gestion des emballages partiels,

inventaire, commandes simplifiées, gestion par codes-barres.

Correspondance et rapports: gestion des documents

y compris importation d'images. Ajout de documents

par Drag&Drop. Envoi direct depuis le logiciel par

mail. Modèles de lettres standards ou personnalisés y

compris avec logo du cabinet.

Saisie des prestations et facturation: gestion des

débiteurs, statistiques et analyses, validateur Tarmed,

y compris blocs de prestations et favoris.

Modules complémentaires

Agenda: prise de rendez-vous en ligne automatisée.

Rappel de rendez-vous automatique par mail ou SMS.

Synchronisation de l'agenda (iOS, Android, Windows

Phone).

.

Hotline avec numéro spécifique à la hotline /

inclus dans le contrat de maintenance / support à

distance.

Accessibilité: 08:00–12:00 h, 13:00–17:00 h; en cas

d’urgence, week-end.

Jours fériés: Service de piquet disponible.

Le contrat de maintenance du logiciel inclut: Selon

le type de contrat: Entretien, mises à jour du logiciel

et des différentes bases (Tarmed, Lima, Analyses,

Médicaments, …).

Systèmes d’exploitation: Windows, Mac, Linux,

installations basées sur Open Source, version web

Hardware: Acquisition possible auprès du fournisseur

de logiciel.

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Description succincte (entreprise & logiciel)

Un service complet: une vraie plus-value

Axonlab fournit des logiciels et un système de diagnostic de laboratoire tout-en-un. Nous

sommes développeur de logiciels de gestion de cabinets médicaux et fournisseur de

matériel informatique. Depuis 30 ans, nous accompagnons nos clients en tant que société

de distribution, de service et de fabrication dans le domaine du diagnostic médical de

laboratoire. Nos logiciels Achilles et Axenita sont en constant développement en étroite collaboration

avec les utilisateurs. Avec Axonlab, vous disposez d’un seul et unique interlocuteur

pour vos questions relatives aux logiciels, matériel informatique, diagnostic de laboratoire et

support, ce qui simplifie durablement la gestion quotidienne de votre cabinet médical.

Axon Lab AG

En Budron A5

1052 Le Mont-sur-

Lausanne

Tél. 021 651 71 50

Fax 021 651 71 59

info_f@axonlab.ch

www.axonlab.ch

ANNÉE DE FONDATION: 1990

FORME JURIDIQUE: AG

COLLABORATEURS:

> 200 total, dont

> 150 dans le domaine

médical

SUCCURSALES:

Baden (CH), Le Mont-sur-

Lausanne (CH), Allemagne,

Autriche, République

tchèque, Slovénie, Croatie,

Belgique


Factoring & Inkasso

Einfach

abrechnen und

Honorar sofort

erhalten

50%

Rabatt im

ersten Jahr

Professionell und effizient

Wir kümmern uns um Ihre

Abrechnungen und Ihr Inkasso

– Liquiditätssicherung mittels Sofortauszahlung

– Komplettes Forderungsmanagement inklusive

Mahn- und Inkassoverfahren

– Mit Verlustschutz

mediserv AG

Neuengasse 5

2502 Biel/Bienne

Tel. 032 560 39 00

www.fmhfactoring.ch

www.fmhinkasso.ch

Von der FMH Services Genossenschaft empfohlenes, rechtlich und

wirtschaftlich selbstständiges Unternehmen.


Mediwin CB, rockethealth et

variante I basée sur le web

27

Première installation en cabinet médical: 1988

Application disponible en: Français, allemand, italien

Installations (situation novembre 2019) avec

< 4 places de travail: 8912

4–10 places de travail: 389

> 10 places de travail: 104

Dossier médical électronique

> 2172 dossiers médicaux installés

chez des médecins de 1 er recours 902

chez des spécialistes 1380

Le contenu du dossier peut être exporté. Importation

SMEEX (1PatientComm): vérification des saisies à

double pour les données de base. Contenu peut être

exporté directement du logiciel au DEP et peut être

importé du DEP et joint directement au dossier

medical du patient. Interfaces: état de vaccination,

eMedication (p. ex. eMediplan). La Caisse des Médecins

garantit à tous ses membres une transmission

des données du DEP conforme, par ex. via AD-Swiss.

En outre, nous donnons accès à des formulaires externes,

à des laboratoires externes, à des informations

sur les renvois, les rapports et le triage directement

à partir de l'application "Benecura" destinée aux patients.

Nous disposons d'un outil pour importer ou

exporter des données qui va au-delà du protocole

SMEEX.

La formule de base contient

Gestion des données de base: pas de frais de licence

et de maintenance (sauf pour le DMI mobile Rockethealth),

fonctions de recherche et de statistiques,

importation et exportation des données administratives

des patients, module de carte d'assurance avec

lecteur de carte, vérification de la solvabilité.

Agenda du cabinet: rappel par SMS, planification des

médecins et des salles, fonction vacances et congés,

cartes de rendez-vous, historique médical électronique,

gestion des documents. Gestion des articles.

Médicaments et pharmacie de cabinet: plan de

médicaments, Compactus, commande de

médicaments, ordonnances, etc.

Correspondance et rapports: formulaires et prescriptions

intégrés, rapports. Saisie et facturation des

services : tarifs, aides à la saisie, validateur, module de

facturation.

Modules complémentaires

Le DMI mobile sur tablette. Interfaces de laboratoire,

historique médical électronique, outil de sauvegarde

des données, mise à jour des médicaments et des

tarifs, modules pour les médecins spécialistes, questionnaires,

interface pour les appareils d'ECG, les

procédures de spirométrie et d'imagerie, formulaires

et prescriptions. Validation TARMED, statistiques et

évaluations, interface avec EBM, "mesvaccins.ch"

et mise à jour des tarifs et des médicaments.

Plate-forme de gestion MediOnline.

Hotline avec numéro spécifique à la hotline /

tarif normal / support à distance.

Accessibilité: Lundi–vendredi 08.00–12.00 h /

13.00–17.00 h.

Le contrat de maintenance du logiciel inclut: Logiciel

complet et entièrement équipé, y compris DMI,

agenda, gestion des documents et interfaces de

laboratoire. Maintenance générale et développement

du programme ainsi que des mises à jour. Mise à jour

(pour les tarifs, les conventions, les médicaments,

etc.), ligne d'assistance téléphonique sans frais supplémentaires,

fonctions gratuites (par exemple, lecteur

de carte, aperçu des médicaments par patient,

ordonnances numériques, certificats, prescriptions,

etc.).

Systèmes d’exploitation: Windows, Linux, Mac.

Hardware: Acquisition possible auprès du fournisseur

de logiciel.

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Description succincte (entreprise & logiciel)

La Caisse des Médecins développe et investit là où il existe des solutions raisonnables,

simples et avantageuses pour les médecins, les thérapeutes et autres prestataires de

services. La prise de rendez-vous électronique intégrée, les antécédents médicaux, les

interfaces de laboratoire, les contrôles d'interaction, les contrôles de solvabilité sont d'autres

possibilités. La Caisse des Médecins fournit ces éléments et d'autres éléments de base

de la santé en ligne à vos membres, souvent sans frais supplémentaires. Avantages des

logiciels: Aucun coût d'investissement, tous les modules sont intégrés et disponibles sans

frais supplémentaires. Une gamme complète et étendue de fonctions et de services en

ligne. Toutes les mises à jour du programme et les ajustements de tarifs, les mises à jour de

médicaments jusqu'aux nouvelles versions actuelles du logiciel sont gratuites. Il est possible

de procéder à des ajustements individuels des tarifs, des médicaments, des radiographies,

des interfaces intégrées de laboratoires et bien plus encore.

Caisse des Médecins

Société coopérative

Chemin du

Curé-Desclouds 1

1226 Thônex

Tél. 022 869 46 30

Fax 022 869 45 07

romandie@caisse-desmedecins.ch

www.caisse-desmedecins.ch

ANNÉE DE FONDATION: 1964

FORME JURIDIQUE:

Coopérative

COLLABORATEURS:

> 270 au total, dont

> 270 dans le domaine

médical

SUCCURSALES:

Bâle, Berne, Coire (GR),

Ecublens (VD), Kriens (LU),

Manno (TI), Marin (NE),

St-Gall, Thônex (GE), Zurich


28

ePaad (elektronische

Patienten-Administration)

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Erstinstallation in einer Arztpraxis: 2013

Applikationen verfügbar in: Deutsch

Installationen (Stand Nov. 2020) mit

< 4 Arbeitsplätzen: 30

4–10 Arbeitsplätzen: 22

> 10 Arbeitsplätzen: 6

Elektronische KG

95 000 installierte KGs (Patienten) davon:

bei Grundversorgern: 45 %

bei Spezialisten: 55 %

KG-Inhalte sind exportierbar. Schnittstelle eMedikation

(z. B. eMediplan), Laboraufträge erfassen.

Standardpaket

Übersichtliche Patientenverwaltung mit vollständiger

e-KG, einfache Terminverwaltung, Handling am Empfang,

Erfassung der Behandlung, Abrechnung der

Behandlungen, Verwaltung der Stammdaten, integriertes

Bestellwesen (Medikamente/Material) und

Statistiken.

Zusätzliche Module

Software as a Service (SaaS) in der Praxis/Cloud

möglich, mTAN, Replikation auf Backup Server ausserhalb

Praxis, Zugriff über mehrere Standorte, Tablet-Version

inkl., täglicher Update Leistungserbringer

und Medis, Datenimport/-export, Patientenabgleich

über Versichertenkarte oder tel.search, Dokumentenablage

beim Patienten, Druck Etiketten/Terminkarten,

Versand aller Dokumente (Überweisung, Bericht etc.)

via Mail, Verlaufsdokumentation, Generierung von

Berichten (Blöcke können aus SOAP übernommen

werden), Pendenzenliste, Laborgeräteschnittstelle

intern/extern mit automatischem Import, Laborauftrag,

digitale Röntgenbilder beim Patienten oder über

PACS, Einbindung medizinischer Geräte über GDT,

Bildverwaltung Dicom, elektronischer Rechnungsversand

(Trust Center, MediData, Ärztekasse usw.),

autom. Bestellung von Medikamenten und Material,

Recall-Funktionen (telefonisch, per SMS oder per

Mail), Termin Wizard, Terminanfragemöglichkeit für

den Patienten, Ressourcen-Verwaltung, Leistungsblöcke,

Favoriten, Debitorenkontrolle/Mahnwesen,

Tarmed-Validierung.

Hotline mit separater Hotline-Nummer / Fernwartung.

Erreichbarkeit: 08:00–17:30 Uhr; Notfälle, Wochenenden,

Feiertage: ja.

Softwarewartungsvertrag beinhaltet: Wartung, Programm

Updates, Tarmed-Katalog, Leistungserbringer

und Medikamentenstamm Updates (täglich), Datenreplikation

und Betrieb Backup Server (Standort Basel),

Fernwartung.

Betriebssystem: Windows, Linux, Mac, Installationen

auf Opensourcebasis (Linux) möglich,

Webbrowser.

Compass Information

Technology AG

Hirschgässlein 11

4051 Basel

Tel. 061 228 90 90

Fax 061 228 90 91

epaad@compass-it.ch

www.compass-it.ch

GRÜNDUNGSJAHR: 1990

GESELLSCHAFTSFORM: AG

MITARBEITER:

> 8 Mitarbeiter total, davon

> 6 im Ärztebereich

Kurzbeschreibung (Firma & Produkt)

Firma: ePaad ist von Compass IT AG aus Basel entwickelt worden. Die Firma entwickelt seit

mehr als 30 Jahren komplexe Software auf der Basis von Datenbanken. Compass IT AG ist

mit ihrer Fokussierung auf die Software-Entwicklung seit dieser langen Zeit am Puls des

Geschehens – und liefert Ihnen heute die IT-Lösungen von morgen! Produkt: ePaad ist eine

raffinierte elektronische Patienten-Administration der neuesten Generation, sei es am Desktop

oder mobil auf einem Tablet. ePaad lässt Ihnen mehr Zeit für die Patienten. Die Software

wurde von Grund auf neu konzipiert und entwickelt. Daher mussten keine «Altlasten» mitgeschleppt

werden. Sie ist «leicht» und «schnell». Wichtig war, eine einfache Software-Architektur

zu wählen, die offen ist und somit auf jeder Hardware funktioniert. Es muss keine teure

Hardware angeschafft werden. Egal mit welchem Betriebssystem: Die Software wird ganz

einfach und bequem auf einem PC oder Tablet via Webbrowser bedient. Obwohl die Möglichkeiten

von ePaad zahlreich sind, hat Compass IT AG Wert darauf gelegt, die Bedienung

der Software möglichst einfach und übersichtlich zu gestalten. Mit Erfolg: Die Erfahrungen

zeigen, dass selbst wenig computeraffine Ärzte oder MPA die Software innert kurzer Zeit

beherrschen – und nach kurzer Zeit bereits nicht mehr auf ePaad verzichten wollen.


Praxissoftware und EDV-Anforderungen

Praxis von Dr.

29

Strasse

PLZ / Ort

Telefon / Mobile

E-Mail

Korrespondenzadresse

1. Koordinaten

Neugründung per

Dokumentenscanner

Versicherungskartenleser

Barcodeleser

Standorte, Art, Anzahl

Standorte, Anzahl

Standorte, Anzahl

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Übernahme per

Praxistyp

Weitere Praxisstandorte

2. Projektmanagement

Ziele & Erwartungen

Einzel-/Gruppenpraxis

ggf. Zusazaufgaben

Digitales Diktieren,

Spracherkennung

Spezifische Software

Dokumentenserver

Spracherkennung: Hard-/

Software, Standorte, Anzahl

HIN Client, MS Office,

Virenschutz, BlueConnect/

BlueEvidence, DICOM Leser,

OCR, Bildbearbeitung, PDF,

Schriften

intern, externer Zugriff

Termine & Meilensteine

Interne Projektleitung

Bauliche Massnahmen

Masterplan mit Terminen

und Zuständigkeiten

Verantwortlichkeiten

Verkabelung inkl. Serverraum,

Apotheke, Labor,

Bildgebung, Mobiliar

5. Schnittstelle

Labor und Laborimport muss kann nein

intern extern

unidirektional

bidirektional

Ressourcenplanung

Mittelbedarfsplanung

Netzwerkdokumentation

Kommunikation

Personal, Schulungen

Praxispläne inkl. Strom,

Netzwerk, Internet,

Telefonie

Elektriker, Netzwerktechniker,

ICT Installation

intern, extern

Bildgebung

(z. B. Röngen/Sono/

Endoskopie)

Elektrophysiologisch

(z. B. EKG)

muss kann nein

intern extern

unidirektional

bidirektional

muss kann nein

intern extern

unidirektional

bidirektional

3. Infrastruktur (Räumlichkeiten & Netzwerk)

Praxisplan

Räume

WLAN

Externer Zugriff

Notfallplan

Grundriss

mit EDV, Anzahl Arbeitsplätze

Wo, Zugriff für Patienten

Geräte Home Office, Zugriff

auf Server, Datenbank,

Dateien

Funktionale Untersuchungen

Fachspezifische Untersuchungen,

weitere

Geräte

muss kann nein

intern extern

unidirektional

bidirektional

muss kann nein

intern extern

unidirektional

bidirektional

Abrechnung muss kann nein

Intermediäre: Trustcenter,

Medidata, Ärztekasse,

H-Clearing, Curabill,

Rechnungsdruck, TP/TG

4. ICT Bedarf

Arbeitsplätze

Server & Backup

Unterbruchsfreie

Stromversorgung (USV)

Router / Modem &

Firewall

Drucker

Etikettendrucker

Standorte, Art, Anzahl;

Schnittstellen und Software

Standort: lokal/Cloud, Art,

Backup, Intervall

allgemein: A3/A4, sw/Farbe,

Zusatzschacht

Standorte, Art, Anzahl

eRezept & eBestellung muss kann nein

Bestellung Hilfsmittel muss kann nein

eMediplan muss kann nein

unidirektional

bidirektional

eImpfplan/

MeineImpfungen.ch

Elektronisches Patientendossier

EPD

muss kann nein

unidirektional

bidirektional

muss kann nein

unidirektional

bidirektional


30

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Statistik-/Diagnosetools muss kann nein

Online Terminvergabe/-anfrage

muss kann nein

Externes KIS/PACS muss kann nein

unidirektional

bidirektional

Kommunikation mit

Patienten

6. Personal & Disposition (Agenda)

Anzahl Mandanten &

Leistungserbringer

Anzahl MPA

Weiteres Fachpersonal

Ressourcen

Konsultationsgründe

Status

Arbeitszeiten, Ferien

Export/Synchronisation

7. Dienstleistungsangebot

Medizin

Weitere Dienstleistungen

Selbstdispensation

Diagnostik und Therapie

8. Abrechnung

Angaben zu Mandanten

und Leistungserbringer

Tarife

Leistungsblöcke und

Leistungsblätter

Fristen, Mahnstufen,

Texte

Intermediäre

Bank

Mahnwesen, Inkasso

Buchhaltung

9. Administration und Prozesse

Adressen von Dritten

muss kann nein

Rollen, Benutzer, Zugriffsrechte

Namen, Rollen, Zugriffsrechte

Namen, Rollen, Zugriffsrechte

Leistungserbringer, Räume,

Geräte

prov./def, abgesagt,

verschoben

u.a. online Terminvergabe

Fachrichtungen und

Schwerpunkte

Ja/Nein, Lieferanten

Angebote

(vgl. Schnittstellen)

ZSR, GLN, SUVA, IV

Tarmed, Taxpunktwerte,

andere Tarife

vgl. Schnittstellen

BESR; Online Banking

Export/Schnittstelle

Lieferanten, Ärzte, Netzwerke,

Spitäler, Institute,

Krankenkasse/Versicherungen

Disposition

Dispensation

Produkte & Hilfsmittel

Benutzer

Auftragswesen

Pendenzenverwaltung

Kommunikationskanäle

Regeln und Verantwortlichkeiten

Backup und Restore

SMS

Medikamente, Artikelstamm

Lieferant/en, Artikelstamm,

Bewirtschaftung, Preisgestaltung

inkl. Passwörter und Rollen

intern/extern, Rollen

Wer, wie, was, wann

Notfallplan

10. Elektronische Krankengeschichte

Ansichten/Übersichten/

Cockpits

KG-Aufbau und Struktur

Ablage von Dokumenten

und Bildern

Clinical Desicion Support

Suche, Filter, Statistiken/

Auswertungen, Qualitätssicherung

Diagnosen

Operationen

Freitext

Vorlagen

Corporate Identity

Textelemente

Elemente: SOAP, Anamnese,

Probleme/Diagnosen,

Medikation, Strukturierung,

Freitext, Checklisten,

Dokumentenablage

Ordnerstruktur

z. B. Interaktionsprüfung

Tessiner Code (Abrechnung),

ICD-10, ICPC-2

CHOP

Listen/Vorgaben

Briefe, Berichte, Formulare,

Überweisungen, Zeugnisse,

Dispensen, Rezept

Schrift, Logo, Farbe

Mustertexte für KG und

Briefe/Berichte, Pendenzen,

Mails, SMS

11. Datenmigration und Digitalisierung

Datenmigration

Scannen von KG

12. Bestehende EDV und Partner

Bestehende EDV

Externe Berater, Treuhänder,

Architekten,

Lieferanten

was, in welcher Form, Preis,

Zeit

Papierdossiers: selber,

archivsuisse

PVS/PIS Hersteller/Produkt,

Hard-/Software (Anzahl

Hersteller)


Logiciel de cabinet médical et profil informatique

Cabinet du Dr

31

Rue

NPA / Lieu

Téléphone / mobile

Courriel

Adresse de correspondance

1. Généralités

créé le

repris le

type de cabinet

autres sites

2. Gestion de projet

objectifs & attentes

échéances & étapes

direction interne du projet

mesures de construction

planification des

ressources

planification des besoins

techniques

documentation réseau

communication

particulier / de groupe

tâches supplémentaires

masterplan avec échéances

et responsabilités

responsabilités

pose de câbles y c. salle

serveur, pharmacie, laboratoire,

imagerie, mobilier

personnel, formations

plans du cabinet y c.

électricité, réseau, internet,

téléphonie

électricien, technicien

réseau, installation ICT

interne, externe

numériseur

lecteur de cartes

d’assurance

lecteur de code-barres

dictaphone numérique,

connaissance vocale

logiciels spécifiques

serveur de documents

5. Interfaces

lieu, type, nombre

lieu, nombre

lieu, nombre

reconnaissance vocale: matériel/logiciel,

lieu, nombre

HIN Client, MS Office, antivirus,

BlueConnect / Blue­

Evidence, lecteur DICOM,

OCR, traitement d’image,

PDF, polices

interne, accès externe

laboratoire et import oui évt non

interne externe

unidirectionnel

bidirectionnel

imagerie

(p. ex. radio/endoscopie/

ultrasons)

électrophysiologie

(p. ex. ECG)

oui évt non

interne externe

unidirectionnel

bidirectionnel

oui évt non

interne externe

unidirectionnel

bidirectionnel

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

3. Infrastructure (locaux & réseau)

plan du cabinet

pièces

Wifi

accès externe

plan d’urgence

plan de sol

avec informatique, nombre

de postes de travail

où, accès pour les patients

appareils home office, accès

au serveur, banque de données,

fichiers

examens fonctionnels oui évt non

interne externe

unidirectionnel

bidirectionnel

examens spécifiques à

la discipline, autres

appareils

oui évt non

interne externe

unidirectionnel

bidirectionnel

facturation oui évt non

intermédiaire : centre de

confiance, Medidata, Caisse

des médecins, H-Clearing,

Curabill, imprimé, TP/TG

4. Profil ICT

postes de travail

serveur & sauvegarde

alimentation sans

interruption (ASI)

routeur / modem &

pare-feu

imprimante

imprimante à étiquettes

lieu, type, nombre;

interfaces et logiciels

Localisation: local/cloud,

type, sauvegarde, intervalle

général : A3/A4, nb/couleur,

bac supplémentaire

lieu, type, nombre

ordonnances & commandes

électroniques

commande de moyens

auxiliaires

oui évt non

oui évt non

eMediplan oui évt non

unidirectionnel

bidirectionnel

plan de vaccination électronique

/ mesvaccins.ch

dossier électronique du

patient (DEP)

oui évt non

unidirectionnel

bidirectionnel

oui évt non

unidirectionnel

bidirectionnel


32

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

outils statistiques /

diagnostiques

gestion en ligne des

rendez-vous

oui évt non

oui évt non

CIS/PACS externe oui évt non

unidirectionnel

bidirectionnel

communication avec le

patient

oui évt non

6. Personnel & disposition (agenda)

nombre de mandants &

de fournisseurs de

prestations

nombre d’assistantes

médicales

personnel spécialisé

suppl.

ressources

motif de consultation

statut

temps de travail,

vacances

export/synchronisation

7. Services proposés

médecine

autres services

propharmacie

diagnostic et traitement

8. Facturation

informations mandants

et fournisseurs de

prestations

tarifs

blocs et fiches de

prestations

délais, niveaux de rappel,

texte

intermédiaire

banque

rappels, encaissement

comptabilité

9. administration et processus

adresses de tiers

rôle, utilisateur, droits

d’accès

nom, rôle, droits d’accès

nom, rôle, droits d’accès

fournisseur de prestations,

pièces, appareils

prov./déf, annulé, repoussé

gestion en ligne des

rendez­vous

spécialisations et

formations approfondies

oui/non, fournisseurs

offres (cf. interfaces)

RCC, GLN, SUVA, AI

Tarmed, valeurs du point,

autres tarifs

cf. interfaces

BESR ; e-banking

export/interfaces

fournisseurs, médecins,

réseaux de médecins,

hôpitaux, instituts, caissesmaladie/assurances

disposition

propharmacie

produits & moyens

auxiliaires

utilisateurs

gestion des mandats

gestion des affaires en

suspens

canaux de communication

règles et responsabilités

sauvegarde et

restauration

10. Dossier informatisé

affichage/vue d’ensemble/cockpits

structure du dossier

médical

archivage de documents

et images

Clinical Decision Support

recherche, filtre, statistiques/évaluations,

assurance qualité

diagnostics

opérations

texte libre

modèles, documents

types

corporate identity

éléments de texte

SMS

médicaments, fichier des

articles

fournisseur/s, fichier des

articles, gestion, prix

y c. mots de passe et rôles

interne/externe, rôles

qui, quoi, quand, comment

plan d’urgence

éléments: SOAP, anamnèse,

problèmes/diagnostics,

médication, structuration,

texte libre, check-lists, archivage

des documents

structure des dossiers

p. ex. vérification des interactions

code tessinois (facturation),

CIM-10, CISP-2

CHOP

listes/instructions

lettres, rapports, formulaires,

transferts de patients,

certificats, dispenses,

ordonnance

police, logo, couleurs

modèles de texte pour

dossiers médicaux et

lettres/rapports, affaires en

suspens, courriels, SMS

11. Migration des données et numérisation

migration des données

scannage des dossiers

médicaux

quoi, sous quelle forme,

prix, temps

dossiers papier : à l’interne,

archivsuisse

12. Profil informatique et partenaires

informatique en place

conseiller externe,

fiduciaire, architectes,

fournisseurs

PVS/fabricant/produits

PIS, matériel informatique/

logiciel (nombre de

fabricants)


Der führende Anbieter

für digitales Röntgen in

der Schweiz!

Für effizientes Röntgen

Fuji Dexa System

Einfach und komplett

IQ-View

Betrachtungs-Bearbeitungsund

Archivierungsoftware

Vielseitig und flexibel

Direkt-Radiografie WiFi

(kabellos)

Perfekte Grösse, leicht im Handling,

komfortable Nutzung und Mobilität

digitalXray AG, Schwarzenburgstrasse 854, 3145 Niederscherli

digitalXray AG, Täschenstrasse 3, 8600 Dübendorf

Tel. +41 31 974 08 74, Fax +41 31 974 08 70

www.digitalxray.ch

info@digitalxray.ch


Vorsorgen mit der Versicherung der

Schweizer Ärzte Genossenschaft (VA)

1926 als Genossenschaft gegründet, bietet die VA Ärzten, Zahnärzten und Tierärzten sowie

Chiropraktoren (und deren Ehegatten) massgeschneiderte Vorsorge lösungen und finanzielle

Sicherheit. Die Genossenschafter werden am Gewinn beteiligt und haben die Gewissheit, dass ihr

Kapital jederzeit zu 100 % abgesichert ist.

Die VA begleitet ihre Kundinnen und Kunden in jedem Karriereabschnitt mit aus ge wählten

Vorsorge- und Sparprodukten: Berufseinsteigern hilft sie mit der flexiblen Sparversicherung,

frühzeitig Vor sorgekapital aufzubauen. Später, wenn’s um die Gründung einer Familie, die

Finanzierung einer eigenen Praxis oder eines Eigenheims geht, sichert sie das Altersguthaben ab,

schützt vor Erwerbsausfall und entschädigt Angehörige im Todesfall. Nach der Pensionierung sorgt

die VA für ein beruhigendes und sicheres Finanzpolster.

Mehr dazu auf va-genossenschaft.ch

oder in einem persönlichen Beratungsgespräch.

Beste Prognosen für Ihre

finanziellen Vorräte.

Partner von


delemed pex II

35

Erstinstallation in einer Arztpraxis im Jahr 1992

Applikationen verfügbar in: Deutsch

Installationen (Stand Nov. 2020) mit

< 4 Arbeitsplätzen: 360

4–10 Arbeitsplätzen: 250

> 10 Arbeitsplätzen: 32

Elektronische KG

300 installierte KGs

davon bei Grundversorgern: 200

davon bei Spezialisten: 100

KG-Inhalte sind exportierbar.

In Planung: Inhalte können direkt aus Software in

EPD exportiert werden. Inhalte können aus EPD direkt

der KG hinzugefügt werden. Schnittstelle Impfstatus

Schnittstelle eMedikation.

Standardpaket

Stammdatenverwaltung: Patientenstamm, Leistungs-

Material- und Diagnosenstamm, Leistungs erfassung,

Fakturierung, Debitorenbuchhaltung, MwSt. Abrechnung,

Zahlungskontrolle inkl. Camt054, Mahnwesen,

Umsatzstatistik, Recall, Praxis-Chat, Pendenzenverwaltung

für Praxis und Patienten.

Weiteres/Spezialfunktionen: elektronische Rechnungsübermittlung,

Schnittstellen zu digitalem Röntgen,

Medikamenten Ausgabeautomat (R0WA), Spezial

KG's für diverse Fachgebiete.

Hotline mit separater Hotline-Nummer /

Normaltarif / Fernwartung oder per E-Mail.

Erreichbarkeit: Bürozeiten; Notfälle, Wochenenden,

Feiertage nach Absprache.

Softwarewartungsvertrag beinhaltet: Softwaremodernisierungs-

und Supportvertrag (SMSV), Hotline,

gesetzliche Änderungen, Meetings, Wünsche, garantierte

Weiterentwicklung des Programms.

Betriebssystem: Windows, virtuelles Windows

auf Mac oder Linux.

Hardware: Bezug über Softwareanbieter nicht möglich.

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Zusätzliche Module

Stammdatenerfassung: mit CoverCard (HIN)

Laborverwaltung: Anbindung internes und externes

Labor, LabCube, V-Box.

Bildverwaltung: Dicombilder und Dicomstudien, Filme

Praxis-Agenda: Tagesprotokollmodus, Terminkarten,

SMS Erinnerungsfunktion, Wartezimmerfunktion.

Medikation und Praxis-Apotheke: Medikamenten

Verwaltung, Interaktions- und Medicheck.

Korrespondenz- und Berichtswesen: Importieren von

E-Mails, einscannen, visieren, Datenaustausch z. B.

BlueConnect, Medforms, MedNet, Zeugnisse, Arbeitsunfähigkeiten,

Briefe usw.

Kurzbeschreibung (Firma & Produkt)

Delemed AG entwickelt bereits seit über 29 Jahren erfolgreich Medizinsoftware für Praxen.

Die Software besticht durch ihren sympathischen, effizienten, einfachen und modularen

Aufbau und die schöne Benutzeroberfläche. Unsere neuste Softwaregeneration wurde

zu 100% in der Schweiz entwickelt und mit den modernsten Entwicklungstools realisiert.

Spannende Projekte, wie z. B. die Einbindung des Medikamentenautomaten ROWA, individuelle

KG Blätter usw. motiviert usnere Entwicklung zu Höchstleistungen.

Dank unserer Vielseitigkeit im medizinischen Umfeld sind wir Ihr optimaler Partner für die

Zukunft.

Delemed AG

Medical Software

Talstrasse 4

3122 Kehrsatz

Tel. 031 950 27 27

Fax 031 950 27 29

info@delemed.ch

www.delemed.ch

GRÜNDUNGSJAHR: 1992

GESELLSCHAFTSFORM: AG

MITARBEITER:

> 10 Mitarbeiter total,

davon

> 10 im Ärztebereich


E-Medicus

36

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

E-General für Allgemeinmediziner/innen, E-Meds für Internisten/-innen,

E-Peds für Kinder- und Jugendärzte/-innen, E-Special für Spezial ärzte/-innen,

E-Derma für Dermatologen/-innen, E-Gyn für Gynäkologen/-innen,

E-Psy für Psychologen/-innen und Psychiater/innen, E-Rheuma für Rheumatologen/-innen,

MedBill webbasiertes Abrechnungssystem, integriert oder

standalone, E-Ortho für Orthopäden und Chirurgen

Erstinstallation in einer Arztpraxis im Jahr 2007

Applikationen verfügbar in: Deutsch

Elektronische KG

KG-Inhalte sind exportierbar. SMEEX Export

(1 PatientComm): Duplikats-Prüfung bei Stammdaten

(Verhinderung doppelter Datensätze z. B. bei Patienten),

Schnittstellen zu unterschiedlichen Anwendungsgebieten.

Standardpaket

Stammdatenverwaltung, KG mit schnellem Überblick

der Patienteninformationen dank Split-

Screen-Funktion, neue Praxis-Agenda PRO mit

Erinnerungsfunktion, Online-Agenda und Outlook-

Synchronisation, Artikelverwaltung, Medikation und

Praxis-Apotheke inkl. Interaktionscheck, schnelles

Erstellen von Berichten anhand von Standardvorlagen

sowie einfache Generierung von eigenen

Berichtsvorlagen, Leistungserfassung, Versenden

über Medidata, Mediserv, Swisscom inkl. elektronsicher

Rückmeldung, Tarmed plus Tarmed-Validator

mit zusätzlichen Funktionen zur automatischen Rechnungskontrolle,

einfacher Arbeitsworkflow für Arzt/

Ärztin, MPA, effiziente interne Kommunikation. Laboranbindungen

für elektronische Auftragserfassung und

Resultatsübermittlung des externen und internen

Labors. Liste aller Ärzte, Versicherungen, Medikamente

(HCI-Solutions), Berechtigungssystem für verschiedene

Nutzer. Individuelle Praxiseinstellungen können

von der Praxis eigenständig vorgenommen werden.

Zusätzliche Module

OneDoc Online-Terminbuchung. Dragon Medical

Spracherkennungslösung, Korrespondenz- und

Berichtswesen mit BlueConnect oder Medical Connector.

Gynäkologie: Digisono, Viewpoint, Astraia.

Radiologie Pacs Anbindung Schenkx oder Kapsch

BusinessCom AG, PostDicom, DigitalXray. Online-Dokumentenbearbeitungstool

(Weboffice). VeKa mit

Ofac. Anbindung an Labor, Bsp. LG1, Viollier, Labor

Team W, Medics, Medisupport, Synnlab. Anbindung

an mehrere Praxisgeräte wie EKG, EEG und EMG. Fire

der Uni Zürich und ROWA-Medikamente Roboter.

Hotline inkl. Fernwartung, E-Mail Support.

Erreichbarkeit: Bürozeiten 08:00–17:00 Uhr; Notfälle,

Wochenenden, Feiertage: Ja.

Softwarewartungsvertrag beinhaltet: Updates und

Backups, E-Mail-Support, Pflege der Software

gemäss FMH Richtlinien.

Betriebssystem: Windows, Linux, Mac, webbasiert

FIREFOX ® , Google chrome ® , Microsoft edge ® ,

sicheres Login mit Yubikey (2FA). 100%ige

Cloud-Lösung, ein Internetzugang und ein PC

genügen. Mobiles Arbeiten mit Zugriff auf die Daten

via PC, Laptop, SmartPhone und Tablet jederzeit

möglich.

E-Medicus AG

Dufourstrasse 25

4052 Basel

Tel. 061 508 28 86

info@e-medicus.ch

www.e-medicus.ch

GRÜNDUNGSJAHR: 2007

GESELLSCHAFTSFORM: AG

MITARBEITER:

> 10 Mitarbeiter total,

davon

> 10 im Ärztebereich

Kurzbeschreibung (Firma & Produkt)

E-Medicus ist ein führender Anbieter einer reinen Cloud-Software und seit über 10 Jahren

erfolgreich am Markt. Die Lösung bietet den optimalen Workflow für Einzelpraxen, Gruppenpraxen,

Belegärzte und Ärztenetz werke und ist IHE-kompatibel gemäss eHealth Strategie

des Bundes. E-Medicus wurde von Ärzten für Ärzte entwickelt. Regelmässig finden mit

Ärzten ein Expertenaustausch statt. Die wesentlichen Vorteile dieser cloudbasierten Lösung

sind: massiv tiefere IT-Gesamtinfrastrukturkosten, deutliche Einsparungen bei den Initialkosten,

einfacher, mobiler und sicherer Zugriff auf die Daten, automatische Backups und

Updates sowie die Vernetzung mit der eHealth-Welt nach IHE. Die e-KG ist auf die besonderen

Bedürfnisse des jeweiligen Fachgebietes zugeschnitten und von führenden Schweizer

Fachärzten mitentwickelt. Sie erhalten eine übersichtliche und klar strukturierte Arztpraxislösung.

Überzeugen Sie sich von der intuitiven Bedienung und den innovativen Besonderheiten

durch einen kostenlosen Testzugang oder eine professionelle Beratung vor Ort.


Berufshaftpflicht

Einfach

gut abgesichert

praktizieren

Sonderkonditionen

für

Mitglieder von

FMH Services

Feinheiten machen den Unterschied

Umfassende Berufshaftpflichtversicherung

für Ärztinnen und Ärzte

– Führende Speziallösung für selbständige Ärzte und Gruppenpraxen

– Prämien sparen dank exklusivem Rahmenvertrag

– Auf Medizinalrecht spezialisierte Juristen

Roth Gygax & Partner AG

Moosstrasse 2

3073 Gümligen

Tel. 031 959 50 00

mail@fmhinsurance.ch

www.fmhinsurance.ch

Von der FMH Services Genossenschaft empfohlenes, rechtlich und

wirtschaftlich selbstständiges Unternehmen.


Stellen-, Praxen-, Markt-Plattform

Einfach

anbieten und

finden

Stellen,

Praxen und

Artikel

fmhjob.ch

Ob Stelle im Gesundheitswesen,

Praxis, Praxispartner oder Artikel

Hier werden Sie fündig

– Zahlreiche Jobs und Praxen in der ganzen Schweiz

– Top Arbeitgeber

– Führende Schweizer Plattform im Gesundheitswesen für

Stellen, Praxen und Artikel

FMH Consulting Services AG

Burghöhe 1

6208 Oberkirch

Tel. 041 925 00 77

mail@fmhconsulting.ch

www.fmhconsulting.ch


Juristische Beratung

Einfach

rechtlich

abgeklärt

Rechtsberatung

für die

Ärzteschaft

Rechtsauskunft mit Spezialisierung

Gesundheitswesen

Klare Einschätzung der Sachlage sowie

einen entsprechenden Rat

– Vertragsausarbeitung und ­verhandlungen

– Beratung Rechtsform

– Arbeitsrecht und Bewilligungen

FMH Consulting Services AG

Burghöhe 1

6208 Oberkirch

Tel. 041 925 00 77

mail@fmhconsulting.ch

www.fmhconsulting.ch


praxisdesktop

41

Erstinstallation in einer Arztpraxis im Jahr 2002

Applikationen verfügbar in: Deutsch

Elektronische KG

> 150 installierte KGs

davon bei Grundversorgern: > 80 %

davon bei Spezialisten: > 80 %

KG-Inhalte sind exportierbar.

Standardpaket

praxisdesktop überzeugt mit modernem Design,

benutzerfreundlicher Bedienung und ist die Lösung

für automatisierte Leistungsabrechnung, Terminverwaltung,

Patientenadministration, Krankengeschichte

mit SOAP-Schema sowie interner und externer Laborintegration

mit automatischer Verrechnung. Mit nur

einem Klick erstellen Sie eine vollständige Rechnung

für Standard-Konsultationen.

Agenda: Benutzeransicht, Zuteilung von Ressourcen,

Erinnerungsfunktion, Abrechnung aus der Agenda.

Elektronische Krankengeschichte: KG auf zentraler

Übersicht erfassbar, Status Schnellerfassung, SOAP-

Schema, Rezeptdruck, Laborwerte integrierbar,

Leistungsblöcke, Leistungsschnellerfassung.

Labor: Anbindung Praxislabor, automatische Verrechnung

von Analyse-Leistungen, Schnittstelle zu

externen Laboratorien. Dokumentenablage: Berichte,

Bilder & Spezialformulare, frei definierbare Kategorienbaum-Struktur,

editierbare Spezialdokumente z. B.

Physioverordnung.

Organisation: Patientenbezogene Checklisten,

Aufträge und Recall (SMS und E-Mail).

Intelligente Suche: Ergebnisanzeige während der

Eingabe, Medikamente und Tarmed-Leistungen als

Favoriten.

Berichts- und Korrespondenzwesen: Integriertes

Schreib- und Tabellenkalkulationsprogramm, Einfügen

von Patienten-Daten mit einem Klick, Textbausteine,

Mailversand.

Verrechnung und Statistik: Tarmed-Validierung,

MWST-Abrechnung, Statistik und Auswertungen.

Verwaltung: Medikamente, Lager, Benutzer, Mandanten

und Standorte.

Leistungsumfang und Preismodelle: Basispakete

plus Zusatzmodule, Kauf & Miete.

Zufriedene Kunden dank persönlichem Service: Telefon-

und Remote- Support.

Zusätzliche Module

Web Agenda/Web Suche: Agenda sowie die Patientenakte

über den Webbrowser aufrufbar. Impfmodul,

Tagesmodul: Eine Behandlung in nur 5 Schritten

abschliessen.

Aktuellste Medikamentendaten: Tägliche Medikamentenupdates,

Allergieerfassung mit Medikations-

Check, patientenspezifische Medikamentenbestellungen.

Schnittstellen und Peripherie-Anbindungen:

Einbindung von Diagnose- und Laborgeräten, Import

von Labordaten, elektronische Abrechnung mit Anbindungen

an alle gängigen Abrechnungspartner (bspw.

H-Clearing) sowie TrustCenter, Einbindung tel.search.

ch und Telefonsystem, Schnittstelle für Medikamenten-Bestellungen,

intelligente Lagerüberwachung,

COBEDIAS-Integration.

Flexibilität: Rollenbasierte Zugriffsrechte, Concurrent-User

Lizenzmodell, keine Mehrkosten für Zusatzmandanten.

Hotline mit separater Hotline-Nummer /

Fernwartung.

Erreichbarkeit: Mo–Fr 08:00–17:00 Uhr; Notfälle,

Wochenenden, Feiertage: über Hotline.

Softwarewartungsvertrag beinhaltet: Telefon- und Remote-Support,

Softwareupdates, Tarifupdates,

Update Tarmed.

Betriebssystem: Windows, Mac.

Hardware: Bezug über Softwareanbieter nicht möglich.

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Kurzbeschreibung (Firma & Produkt)

Quality of Simplicity – unser Leitsatz. Einfachheit, Effizienz, Kompetenz und Innovation

sind die Werte, an denen wir uns seit der Gründung der Gartenmann Software AG 1992

orientieren. Den Ausgangspunkt all unserer Überlegungen und Tätigkeiten bilden dabei

immer unsere Kunden. Unsere Softwarelösungen sind mit den neuesten Technologien

ausgestattet und überzeugen durch intuitive und effiziente Prozessabläufe. praxisdesktop

ist unser Client-Server Praxis-Informationssystem, das keine Wünsche offen lässt. Unsere

jüngste Software-Innovation auf dem Schweizer Software-Markt für Windows, macOS,

iOS und Android ist djooze.health. Wir kombinieren hier die Vorteile einer Client-Server-

Lösung mit denen einer webfähigen Software mit identischem Funktionsumfang auf

sämtlichen Geräten. COBEDIAS-Integration, monatliche Medikamentenupdates, Allergieerfassung

mit Medikationscheck, Erfassung Patientenbestellung.

Gartenmann

Software AG

Strehlgasse 3

8472 Seuzach

Tel. 052 320 02 60

Fax 052 320 02 61

info@gartenmann.ch

info@praxis-desktop.ch

info@djooze.ch

www.gartenmann.ch/praxisdesktop-arztsoftware/

GRÜNDUNGSJAHR: 1992

GESELLSCHAFTSFORM: AG

MITARBEITER:

> 30 Mitarbeiter total,

davon

> 7 im Ärztebereich


Handy Patients Enterprise

42

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Erstinstallation in einer Arztpraxis im Jahr 2008

Applikationen verfügbar in: Deutsch, Französisch,

Italienisch

Installationen (Stand Nov. 2020) mit

< 4 Arbeitsplätzen: 161

4–10 Arbeitsplätzen: 99

> 10 Arbeitsplätzen: 27

Elektronische KG

912 installierte KGs

davon bei Grundversorgern: 462

davon bei Spezialisten: 450

KG-Inhalte sind exportierbar. SMEEX Import

(1PatientComm).

Standardpaket

Alle nötigen Funktionalitäten für die komplette

Verwaltung Ihrer Praxis wie zum Beispiel: Agenda,

Fakturierung, Rezepte, Labors, Lohnverwaltung oder

Statistiken. Um einen optimal Start zu garantieren sind

zwei Schulungen und gratis Support inbegriffen.

Patientendossier mit grosser Freiheit für die

Editierung und Personalisierung, Schreibhilfe,

chronologische und diagnostische Zusammenfassung,

Rezept in einem Klick, Medikamentenliste (LS),

Kompendium mit Interaktionen. Bidirektionale Agenda

fürs Smartphone, Anmeldeformular kompatibel

mit Versichertenkartenlesegerät, Adressbuch, sehr

schnelle Patientensuche, Erstellungvon persönlichen

Dokumenten. Externe

Laboratorien: Empfang und Verschreibung von

Analysen.

Fakturierung: Drucken der Rechnungen in der Praxis

oder mit einem externen Anbieter (Ärztekasse,

MediData, Mediserv), Verwaltung der Mahnung.

Weitere Module: Versand von personalisierten EMails,

Verwaltung von Impfungen, Aufgaben, Warenverwaltung

mit einer Schnittstelle für die Bestellung von

Medikamenten und Strichcodelesegerät, Lohnverwaltung

und Buchhaltung.

Optimierung für alle medizinischen Fachrichtungen

und integrierter Editor.

Hotline mit separater Hotline-Nummer /

Kostenloser Support zur Praxissoftware während der

ersten Monate. Dann CHF 180.00 / Stunde. Diverse

Support-Pakete für die Praxissoftware und Hardware

zu vorteilhaften Preisen / Fernwartung.

Erreichbarkeit: Mo–Fr 08:00–12:00 / 14:00–17:00

Uhr; Notfälle, Wochenenden, Feiertage:

Service-Paket 7 × 24 (Preise und Konditionen auf

Anfrage).

Softwarewartungsvertrag beinhaltet: Regelmässige

Updates der Software, des Tarmed- und Laborkatalogs

sowie der Medikamentenliste. Personalisierungen

für Ärzte und MPA. Zusatzleistungen wie lokale und

externe Datenspeicherung oder Neuindizierung der

Datenbank werden auch angeboten.

Betriebssystem: Windows, Mac (Windows

Virtualisierung).

Hardware: Bezug über Softwareanbieter möglich.

Handylife AG

Morgenstrasse 129

3018 Bern

Tel. 031 300 40 70

Fax 031 300 40 71

sales@handylife.com

www.handylife.com

GRÜNDUNGSJAHR: 2009

GESELLSCHAFTSFORM: AG

MITARBEITER:

> 16 Mitarbeiter total,

davon

> 5 im Ärztebereich

FILIALEN:

Hauptsitz: Chemin de

Mornex 3,

1003 Lausanne

Kurzbeschreibung (Firma & Produkt)

Handy Patients ist eine Schweizer Praxissoftware der neuesten Generation, die vollständigpersonalisierbar

ist, sich an alle medizinischen Fachrichtungen anpassen lässt und für Praxen,Kliniken

und Pflegeheimen gleichermassen geeignet ist. Dank dem integrierten Editor

passt sich dieSoftware an die Bedürfnisse von jedem Anwender an. Die verschiedenen Module

garantieren Ihneneine effiziente, schnelle und präzise Verwaltung Ihrer Praxis und damit

Zeit- und Geldersparnis. Verschiedene Beratungsmodule zeigen Arzneimittelinteraktionen

und Allergien an und helfen bei der Fakturierung. Die Software wird in Zusammenarbeit mit

Ärzten, die sie täglich brauchen, stetigweiterentwickelt. Ein weiteres Modul ermöglicht die

standortübergreifende und leistungsstarke Synchronisation (einmalig in der Schweiz) sowie

den Remote-Zugang und Cloud. Handylife istspezialisiert in der Installation von IT-Material

(Server, Backups, Sicherheit usw.). Die Datenmigration und die Verknüpfung zu bestehenden

medizinischen Geräten (Labormaschinen, US,ophthalmologische Maschinen usw.) oder

Schnittstellen zu externen Labors gehören ebenfalls zu unseren Spezialgebieten.


Handy Patients Enterprise

43

Première installation (pour médecins) 2009

Application disponible en: Français, allemand, italien

Installations (en nov. 2020) avec

< 4 places de travail: 161

4–10 places de travail: 99

> 10 places de travail: 27

Dossier médical électronique

912 dossiers médicaux installés

chez des médecins de 1 er recours 462

chez des spécialistes 450

Le contenu du dossier peut être exporté. Importation

SMEEX (1PatientComm).

La formule de base contient

Toutes les fonctionnalités nécessaires à la gestion

complète du cabinet comme: agenda, consultation,

facturation, ordonnances, laboratoire, gestion des salaires

ou statistiques. Pour bien démarrer, deux

formations incluses et support gratuit.

Modules complémentaires

Prise de RDV en ligne: www.iGoDoc.ch développé

par Handylife, messagerie instantanée, nouveau design,

réception des e-mails, rappel RDV par SMS et

e-mail, agenda multi ressources (utilisateurs/locaux/

matériel ou groupes), nouveaux objets graphiques

biomédicaux/statistiques. Dossier patient avec grande

liberté d’édition, aide à la saisie, résumé chronologique

et par diagnostics, ordonnance en 1 clic, table

des médicaments (LS), Compendium avec interactions

médicamenteuses. Agenda bidirectionnel sur smartphone,

admission avec compatibilité lecteur de carte

d’assurance, carnet d’adresses, module de recherche

des patients ultra rapide, création de documents

personnalisés.

Laboratoire externe: réception et prescription des

analyses.

Facturation: impression des factures au cabinet ou

via des prestataires externes (CdM, MediData,

Mediserv SA), gestion des rappels.

Autres modules: Envoi d’e-mails personnalisés, suivi

vaccins, tâches à faire, gestion de stock avec interface

pour la commande de médicaments et lecteur

de code-barres, gestion des salaires et comptabilité.

Optimisation pour chaque spécialité médicale et

éditeur intégré.

Hotline avec numéro spécifique à la hotline /

Le support lié à notre logiciel est offert les premiers

mois. Ensuite il est facturé CHF 180.- / h. Nous proposons

également des packs de support avec des prix

avantageux pour le logiciel et/ou le matériel informatique

/ Support à distance.

Accessibilité: Lundi–vendredi 08.00–12.00 h /

14.00–17.00 h; en cas d’urgence, week-end, jours

fériés: Pack service 24h / 24 (prix et conditions sur

demande).

Le contrat de maintenance du logiciel inclut: Mises

à jour Tarmed, labo, médicaments. Mises à jour régulières

du logiciel. Personnalisations pour médecins et

assistantes médicales. Des services supplémentaires

optionnels comme les sauvegardes internes et

externes ou la maintenance de la base de données

sont également disponibles.

Systèmes d’exploitation: Windows, Mac

(virtualisation Windows).

Hardware: Acquisition possible auprès du fournisseur.

de logiciel.

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Description succincte (entreprise & logiciel)

Handy Patients Enterprise est un dossier patient informatisé suisse d’une nouvelle génération

totalement personnalisable pour toutes les spécialités médicales, cabinets, cliniques

et EMS. Grâce à l’éditeur intégré, il s’adapte aux besoins spécifiques de chaque utilisateur.

Les différents modules du logiciel vous garantissent une gestion efficace, rapide et précise

de votre établissement et par conséquent un gain de temps et d’argent. Le dossier patient

ne cesse d’évoluer de manière collaborative avec les médecins utilisateurs et en anticipant

les besoins futurs. Les modules d’assistance au médecin veillent aux interactions médicamenteuses

et allergies et guident le médecin pour la facturation. Il y a un puissant module

de synchronisation multi site (unique en Suisse), de connexion à distance, VPN ou Cloud.

Handylife est spécialisé pour la fourniture et l’installation de matériel informatique (serveurs,

backup locaux et externes, sécurité, …). Nous pouvons intervenir immédiatement avec un

stock de matériel en cas de panne. Nous sommes également spécialisés dans la conversion

des données d’anciens logiciels et la connexion des appareils médicaux (machines laboratoire,

US, radio, appareils ophtalmologiques, …). Nous travaillons avec tous les laboratoires et

fournisseurs de services médicaux.

Handylife SA

Chemin de Mornex 3

1003 Lausanne

Tél. 021 312 66 41

Fax 021 312 66 42

sales@handylife.com

www.handylife.com

ANNÉE DE FONDATION: 2009

FORME JURIDIQUE: SA

COLLABORATEURS:

> 16 collaborateurs total,

dont

> 5 dans le domaine

médical

SUCCURSALES:

Morgenstrasse 129,

3018 Berne


MEDICO

44

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

MEDICOwin ® für Arztpraxen, MEDICOwinRZ ® für Ärztehäuser und Rechencenter,

MEDICOwinTCM ® für traditionelle chinesische Medizin, MEDICOcv ® ermöglicht

Datenkonvertierung ohne SMEEX Schnittstelle, MEDICOexc ® für Psychiater die mit

delegierten Psychologen/-innen zusammenarbeiten

Erstinstallation in einer Arztpraxis im Jahr 2001

Applikationen verfügbar in: Deutsch

Installationen (Stand Nov. 2020) mit

< 4 Arbeitsplätzen: > 300

4–10 Arbeitsplätzen: < 200

> 10 Arbeitsplätzen: < 100

Elektronische KG

> 100 installierte KGs

davon bei Grundversorgern: 50

davon bei Spezialisten: > 100

KG-Inhalte sind exportierbar. Inhalte können direkt

aus Software in EPD exportiert werden und können

aus EPD direkt der KG hinzugefügt werden.

Schnittstellen: Impfstatus (in Bearbeitung), eMedikation

(z. B. eMediplan) (in Bearbeitung).

Standardpaket

TarmedValidator, Stammdatenverwaltung, Leistungsabrechnung,

Behandlungsplan (Medikamentenplan),

medizinisches Datenblatt (Vitaldaten, BMI u.s.w.),

Statistik, Dokumentation, mit TP-Variante automatisierte

Selbstbehalt-Verrechnung an die Patienten.

Zusätzliche Module

Onlinescannen (vom Scanner direkt zum Patienten),

Perzentilen-Berechnung/Grafik für die Pädiatrie,

Spracherkennungsbasierte, frei parametrierbare, elektronische

KG, Laborgeräteschnittstelle, Schnittstelle

zum externen Labor, elektronische, digitale Dokument-Archivierung,

Einbindung bildgebender medizinischer

Geräte und deren Bilderverwaltung,

elektronisches Abrechnen mit MediData, u.s.w., automatisierte

elektronische Medikamenten-Bestellung

(an Grossist), elektronische Rezepte, patientenbezogener

Interaktions- & Allergiecheck auf Wirkstoff- und

Medikamenten-Ebene, Administrationsmanagement

mit Reminderfunktion (Korrespondenz/Agenda/

Recall/Etiketten/todo).

Kommunikations-Modul: (SMS, E-Mail- und

F ax-Verwaltung), diagnosebasierter Therapievorschlag,

Modul für die traditionelle chinesische Medizin (TCM).

Beziehungsverwaltung: Wer gehört zu wem (Vater

von, Sohn von, Tochter von, Schwager von u.s.w.),

papierlose Finanzbuchhaltung mit MIS (Management

Informations System) und betriebswirtschaftlichen

Auswertungen, Lohn- und Gehaltsabrechnung.

Hotline mit Hotline-Nummer / abgestufte Wartungsmodelle

(Basic, Light, Professional) /

Fernwartung.

Erreichbarkeit: Büro-Öffnungszeiten; Notfälle, Wochenenden,

Feiertage: Pikettdienst (je nach

Wartungsmodell).

Softwarewartungsvertrag je nach Modell unterschiedlich,

jedoch mindestens: Hotline, Updates der gesetzlich

vorgeschriebenen Stammdaten wie Tarmed, Analyseliste,

MwSt. und Taxpunktwerte.

Betriebssystem: Windows, Mac, Installationen

auf Opensourcebasis (Linux) möglich.

Hardware: Bezug über Softwareanbieter möglich/

empfohlen.

Ein Server ist nicht notwendig. Der Betrieb der

Infrastruktur erfolgt aus der Cloud.

InfoCall Produkte

AG

Sumpfstrasse 15

6312 Steinhausen

Tel. 041 560 63 00

Fax 041 560 63 10

info@infocall.ch

www.infocall.ch

GRÜNDUNGSJAHR: 1992

GESELLSCHAFTSFORM: AG

MITARBEITER:

> 18 Mitarbeiter total,

davon

> 18 im Ärztebereich

Kurzbeschreibung (Firma & Produkt)

Kompetenz, Qualität und Kontinuität sind die Grundlage unserer Firma. Wir beraten seit

Jahren anspruchsvolle Kunden in allen Belangen der Informations-Technologie. Unsere

Kunden wählen zwischen Rechen center-Dienstleistungen (Cloud) oder installieren ihre eigene

IT-Infrastruktur inklusive Server. Auf Wunsch, alles aus einer Hand mit einem

Ansprechpartner.

Unsere betriebssichere und bedienerfreundliche Gesamtlösung, die ausschliesslich in der

Schweiz entwickelt wird, garantiert eine optimale Wertschöpfung. Mit dem Migrationsprogramm

MEDICOcv ® können Ärztinnen und Ärzte, die heute andere Softwareprodukte

einsetzen, praktisch ohne Datenverlust, auf MEDICOwin ® umstellen. Unser neustes Produkt

MEDICOexc wird von Personen genutzt, die mit dem kleinstmöglichen Aufwand Ihre Dienstleistungen

«kassenkonform» (wie z. B. TA 590, TARMED) abrechnen wollen.


KHEOPS TECHNOLOGIES

45

Première installation (pour médecins) 2002

Application disponible en: Français, allemand, italien

Dossier médical électronique

85 dossiers médicaux installés

chez des médecins de 1 er recours 80%

chez des spécialistes 20%

Le contenu du dossier peut être exporté. Le contenu

peut être exporté directement du logiciel au DEP, le

contenu peut être exporté du DEP et joint directement

au dossier médical du patient.

Autres: Medidata et Caisse des Médecins.

La formule de base contient

PLUUS, 100% Web, est conçu spécifiquement pour

les cabinets médicaux suisses. Avec son design

moderne et son ergonomie intuitive, la prise en main

est rapide. Orienté métier, il propose toutes les fonctionnalités

à la gestion complète d’un cabinet.

Autres / fonctions spécifiques / caractéristiques

uniques: Tableau de bord regroupant les informations

administratives et médicales en un seul coup d’œil !

Module dédié aux statistiques pour optimiser la gestion

de votre cabinet.

Modules complémentaires

Modules: Agenda, Consultation, Laboratoire,

Prescriptions médicales, Gestion de documents &

d’images, Facturation et Statistiques.

Nous proposons les interfaces avec: CoverCard,

laboratoires internes et externes (prescription

connectée et résultats d’analyses), etc. Solution

100% web hébergée en Suisse disponible aussi sur

tablette et smartphone. Aucune installation nécessaire

au cabinet et sur les postes utilisateurs. Versions

mensuelles avec nouvelles fonctionnalités et optimisation

logicielle. Possibilité de prise de RDV en ligne

et communication (courrier, formulaire, antécédents)

avec l’application patient JustLink (carnet de santé

numérique).

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Agenda du cabinet médical: Prise de rendez-vous rapide

(recherche de plage horaire disponible), gestion

d’agenda multiple, système d’alertes et d’évènements,

gestion des tâches et rappel de rendez-vous par sms

et mail.

Gestion de stock, médication et Pharmacie du

cabinet: protocoles de prescription, check des interactions

et des allergies médicamenteuses.

Correspondance et rapports: 1 volet complet pour la

gestion des documents médicaux triés par catégorie.

Génération des courriers et envoi par mail (modèles

de document personnalisables avec logo du cabinet

et signature électronique intégrés). Intégration

d’images, annotation sur des zones de dessin.

Création de formulaires personnalisés pouvant

alimenter des rapports.

Saisie des prestations et facturation: Chainages

TARMED et facturation de prestations. Rappels,

acquittement par fichier bancaire, envoi direct aux

assurances, notes de crédit, rapports comptables.

Hotline avec numéro spécifique à la hotline.

Accessibilité: Lundi–vendredi 08.00–18.00h.

En cas d’urgence, week-end, jours fériés: Possible

selon contrat.

Le contrat de maintenance du logiciel inclut: Mises

à jour corrective & évolutive pour profiter de nouvelles

fonctionnalités, optimisation de performance, amélioration

ergonomie, hébergement sécurisé des données

en Suisse, composant tiers.

Systèmes d’exploitation: Windows, Mac, Linux,

Installations basées sur Open Source, autres.

Hardware: Acquisition possible auprès du fournisseur

de logiciel.

Description succincte (entreprise & logiciel)

Depuis plus de 20 ans Kheops Technologies est une société suisse d’édition de logiciels

destinés au secteur médical. Nous proposons différents logiciels spécialisés selon les

besoins. ClevEHR, notre dossier patient informatisé suisse est destiné aux cliniques et aux

hôpitaux. PLUUS qui est né récemment du module Consultation de ClevEHR, s’adresse aux

cabinets et centres médicaux.

Adapté à la médecine interne générale et de spécialité, PLUUS est un logiciel de gestion de

cabinet médical qui permet d'informatiser l'entièreté du parcours patient. Nous travaillons

régulièrement en collaboration avec les médecins pour s’adapter à leurs besoins. Notre

philosophie est basée sur la satisfaction utilisateur afin que le patient soit placé au centre

de la consultation.

KHEOPS

TECHNOLOGIES SA

Chemin du Pré-Fleuri 3

1228 Plan-les-Ouates

Tél. 022 771 47 30

commercial@kheops.ch

www.kheops.ch

ANNÉE DE FONDATION: 2002

FORME JURIDIQUE: SA


AESKULAP

46

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Erstinstallation in einer Arztpraxis im Jahr 1992

Applikationen verfügbar in: Deutsch

Installationen (Stand Nov. 2020) mit

< 4 Arbeitsplätzen: 820

4–10 Arbeitsplätzen: 705

> 10 Arbeitsplätzen: 215

Elektronische KG

835 installierte KGs

davon bei Grundversorgern: 290

davon bei Spezialisten: 545

KG-Inhalte sind exportierbar.

Schnittstellen: Impfstatus, eMedikation

(z. B. eMediplan).

Weitere: Labor/Fremdlabor.

Standardpaket

Stammdatenverwaltung: für Patienten, Behandlungen,

Tarife.

Leistungserfassung und Verrechnung: mit integriertem

TARMED-Optimizer und -Validator.

Korrespondenz- und Berichtswesen: WORD-Schnittstelle

mit Formular-Bibliothek.

Medikamenten-Artikelverwaltung: Medikation,

Lagerverwaltung und Praxis-Apotheke.

Weiteres: Statistiken, Mahnwesen.

Zusätzliche Module

Laborgeräteschnittstelle, Schnittstelle externes Labor,

weitere Geräte-Einbindung, digitale Dokumenten-

Archivierung direkt beim Patienten mit der Möglichkeit

der Archivierung in PDF (in separater Software),

elektronische Bild-Archivierung direkt beim Patienten,

Einbindung bild gebender Medizin. Geräte mit Verbindung

zum Patienten, elektronisches Abrechnen unter

Einbezug der gängigen TrustCenter (TrustX) und unter

Einbezug der MediData AG (MediPort), elektronische

Medi-Bestellung (an Grossist) auch mit Interaktions- &

Allergiecheck auf Wirkstoffebene möglich, digitales

Administrationstool mit Reminderfunktion mit

patientenbasierten Aufträgen nach Arbeitsschluss,

E-Mail-Modul, SMS-Modul, Smart-Text-Modul, KG-

Makros-Modul, BlueEvidence-Schnittstelle, DocBox-

Kommunikation, Texterkennung OCR,

Online-Praxis-Modul, Zugriff-Berechtigungs-Modul,

Historisierungs-Modul, Visierungs-Modul, Praxis-

Agenda, Online-Termine, Pädiatrie-Modul,

Ophthalmologie-Modul.

Hotline mit separater Hotline-Nummer /

Hotline-Tarif (in CHF): 2.90/Min. / Fernwartung.

Erreichbarkeit: Mo–Fr 08:00–12:00 Uhr / 13:15–

17:30 Uhr; Notfälle, Wochenenden.

Feiertage: ja, nach Vereinbarung.

Softwarewartungsvertrag beinhaltet: Programm-Updates,

Tarmed-Stammdatenpflege.

Betriebssystem: Windows.

Hardware: Bezug über Softwareanbieter möglich.

Kern Concept AG

Hölzlistrasse 10

9100 Herisau

Tel. 071 388 80 30

Fax 071 388 80 31

info@kernconcept.ch

www.kernconcept.ch

GRÜNDUNGSJAHR: 1995

GESELLSCHAFTSFORM: AG

MITARBEITER:

> 45 Mitarbeiter total,

davon

> 33 im Ärztebereich

Kurzbeschreibung (Firma & Produkt)

AESKULAP ist ein effizientes Administrationsprogramm, das höchste Arbeitsgeschwindigkeit,

immensen Leistungsumfang und eine beeindruckende Bedienungsfreundlichkeit

gewährleistet. AESKULAP bietet optimale und intelligente Lösungen: vom kompletten

Abrechnungssystem mit sämtlichen Leistungserfassungsmöglichkeiten bis hin zur

führenden, vollstrukturierten fachspezifische Krankengeschichte, die keine Wünsche

offen lässt. AESKULAP ist ein modular aufgebautes und anpassbares System mit einer

umfassenden Auswahl an Modulen. Die preisgünstige Basisversion kann bei Bedarf

einfach erweitert werden. Einzigartig bei AESKULAP: Kostenlose Schulungs-/Lernvideos

stehen jederzeit zur Verfügung. AESKULAP – die intelligente Ärztesoftware für höchste

Ansprüche und jedes Budget!


Medigest

47

Première installation (pour médecins) 1985

Application disponible en: Français

Installations (en nov. 2020) avec

< 4 places de travail: Env. 2150

4–10 places de travail: Env. 30

> 10 places de travail: 4

Dossier médical électronique

180 dossiers médicaux installés

Le contenu du dossier peut être exporté. Importation

des données formatées SMEEX

(1PatientComm). Autres.

La formule de base contient

Le module de gestion complète des patients avec

facturation et gestion documentaire. L’agenda fait

également partie de la formule de base tout comme

le module de prescription des divers laboratoires.

Hotline avec numéro spécifique à la hotline /

gratuit / support à distance.

Accessibilité: 8:30–12:00 h puis 14:00–17:30 h; en

cas d’urgence, week-end, jours fériés: oui.

Le contrat de maintenance du logiciel inclut: Mises

à jour du logiciel, mises à jour des tarifs Tarmed, labo,

médicaments, sauvegardes de vos données, Hotline,

télémaintenance gratuites.

Systèmes d’exploitation: Windows, Mac.

Hardware: Acquisition possible auprès du fournisseur

de logiciel. Nous sommes agrées par Fujitsu comme

partenaire commercial.

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Modules complémentaires

Le dossier médical est une option comme le module

de réception des résultats de laboratoire. Tous les

centres d’impressions de factures sont aussi connectables

en option.

Description succincte (entreprise & logiciel)

Medigest est un logiciel de l’entreprise Electra Services Sàrl. Cela fait plus de 25 ans que

Medigest est

utilisé chez plus de 200 médecins en Romandie. Notre équipe est à l’écoute de ses clients

afin d’optimiser le programme et de répondre aux exigences de la politique Suisse de santé

qui évolue constamment. En plus du programme, nous vous proposons, la prise en charge

de votre parc informatique moyennant un contrat d’assistance matériel, la fourniture de votre

matériel et la sauvegarde de vos données.

Les points forts de Medigest :

• Contrat d’assistance peu onéreux

• Service après-vente efficace

• Intervention rapide par téléphone, sur place ou par Internet (télémaintenance)

• Simplicité d’utilisation garantissant une prise en main rapide

• Rapidité de traitement pour optimiser le temps de travail

• Personnalisation du programme aux besoins de chaque utilisateur

• Évolution continue du programme selon vos attentes

• Mise à jour automatique via Internet, nouvelles versions, tarifs Tarmed et médicaments

Medigest – Electra

Services Sàrl

Rue du Tir-au-Canon 4

1227 Carouge

Tél. 022 800 33 99

medigest@dmi.ch

https://dmi.ch/

ANNÉE DE FONDATION: 2008

FORME JURIDIQUE: Sàrl

COLLABORATEURS:

> 4 collaborateurs total


48

praxistar, praxikage,

praxitime

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Erstinstallation in einer Arztpraxis im Jahr 1981

Applikationen verfügbar in: Deutsch

302 Installationen (Stand Nov. 2020)

Elektronische KG

> 148 installierte KGs

davon bei Grundversorgern: 60 %

davon bei Spezialisten: 40 %

KG-Inhalte sind exportierbar. SMEEX Export und

Import (1PatientComm): zeitlich selektiver Export

(auf einen Zeitraum beschränkte Informationen),

Duplikats-Prüfung bei Stammdaten (Verhinderung

von doppelten Datensätzen z. B. bei Patienten), Inhalte

können direkt aus Software in EPD exportiert werden

und können aus EPD direkt der KG hinzugefügt

werden (in Entwicklung).

Schittstellen: Impfstatus, eMedikation (z. B. eMediplan),

GDT-Export, xml.

Standardpaket

Stammdatenverwaltung: für Patienten, Tarife, Arztund

Versicherungsadressen per Versichertenkartenleser

Covercard und Refdata, Statistische Auswertung.

Praxis-Agenda: freie Definition von Objekten, Farben,

Staten und Aufgaben, Terminkartendruck, Tagesplan,

SMS-Terminerinnerung.

Artikelverwaltung, Medikation und Praxis-Apotheke:

Medikamentenstamm, Therapieplan, Historie, Rezept,

Medikamentenetikettendruck, Medikamentenkarte.

Korrespondenz- und Berichtswesen: voll integriertes

Berichtswesen inkl. Briefvorlagen und Scanschnittstelle,

Import von E-Mails (+Anhänge) per Drag&Drop.

Leistungserfassung und Verrechnung: inkl. Praxinova-

Tarmed-Assistent und Validator für Leistungsblattoptimierung,

MediData Netz (Medidata Box) und TrustX.

Weiteres / Spezialfunktionen / Alleinstellungsmerkmale:

fachrichtungsbezogene und bereits voll ausgestattete

elektronische Krankengeschichte.

Zusätzliche Module

Stammdatenverwaltung: diverse Import- und Exportfunktionen/Schnittstellen,

Covercard.

Praxis-Agenda: SMS-Erinnerung, DocBox Ärztebesucherplanung.

Artikelverwaltung, Medikation und Praxis-Apotheke:

e-Rezept, Interaktionscheck, Medikamentenbestellung.

Korrespondenz- und Berichtswesen: Auto-Import-

Funkion aus online-Archiven.

Weiteres / Spezialfunktionen / Alleinstellungsmerkmale:

Spracherkennung per Dragon Medical,

medForms, Geräteschnittstellen.

Hotline / Tarife: fall-/vertragsabhängig /

Fernwartung.

Erreichbarkeit: Mo–Fr 08:00–12:00 Uhr / 13:30–

17:00 Uhr; Notfälle, Wochenenden, Feier tage: nach

Vereinbarung.

Softwarewartungsvertrag beinhaltet: Programm-

Updates, Tarmed-Stammdatenpflege, Tarif- Update

Analysenliste, Physio, Chiropraktik, MIGEL etc.,

sofortige Unterstützung, Reduktion der übrigen

Dienstleistungssätze.

Betriebssystem: Windows.

Hardware: Bezug über Softwareanbieter möglich.

Praxinova AG

Medizinal Informatik

Hauptstrasse 2

8259 Kaltenbach / Stein

am Rhein

Tel. 052 742 09 45

Fax 052 742 09 49

info@praxinova.ch

www.praxinova.ch

GRÜNDUNGSJAHR: 1981

GESELLSCHAFTSFORM: AG

MITARBEITER:

> 8 Mitarbeiter total, davon

> 8 im Ärztebereich

Kurzbeschreibung (Firma & Produkt)

Die elektronische Krankengeschichte praxikage besticht durch ihre Übersichtlichkeit.

Felder, Register und Masken sind individuell konfigurierbar und sind perfekt an die

jeweilige Fachrichtung angepasst. Brieferstellung, Archiv, Scanner-Schnittstelle, Bildverwaltung,

Erfassungsmasken, Rezept- und Medikamentenverordnung sind ohne Aufpreis

bereits enthalten. Die innovative und sehr übersichtliche Verwaltungssoftware praxistar

(Basispaket) vereint Benutzerfreundlichkeit und Einfachheit in einem modernen

Programmpaket. Dank dem modularen Aufbau können die verschiedenen Programm-Einheiten

zu einem individuellen Software-Paket mit einem vorteilhaften Preis-/Leistungsgefüge

zusammengestellt werden. Der Erfolg von Praxinova AG ist das Ergebnis echter

Partnerschaft mit unseren Kundinnen und Kunden. Testen Sie unsere Software online

oder durch einen Berater bei Ihnen vor Ort.


Pulse Medica

49

Première installation (pour médecins)

01.10.2016

Application disponible en français

Installations (en nov. 2020) avec

< 4 places de travail 289

4–10 places de travail 27

> 10 places de travail 16

Dossier médical électronique

137 dossiers médicaux installés

chez des médecins de 1 er recours 76

chez des spécialistes 61

Le contenu du dossier peut être exporté. Exportation et

importation SMEEX (1PatientComm), exportation selon

les dates sélectionnées (informations limitées à une

certaine période), vérification des saisies à double pour

les données de base (empêcher les doubles saisies, p.

ex. patients). Le contenu peut être exporté directement

du logiciel au DEP et exporté du DEP et joint directement

au dossier médical du patient. Interface état de

vaccination: interconnexion Caisse des Médecins, FMH

Services, Inkassomed, ORR, CJS Debitors Management

(en cours de développement), tous laboratoires, Winbiz,

etc.

La formule de base contient

Notre offre est modulaire, chaque client choisit les

modules qu’il désire en fonction de ses besoins.

Gestion des données de base: Gestion administrative

des patients et autres contacts, lecture des cartes

d’assuré, liste des assurances et mandataires, tableau

de bord de suivi d’activité.

Agenda du cabinet médical: Infinité d’agendas et de

catégories de rendez-vous, rappels par SMS et par

email, planification avancée avec semaines types,

prise de rendez-vous en ligne, salle d’attente virtuelle,

suivi des tâches, Intelligenda: trouvez les prochains

rendez-vous disponibles selon plusieurs critères.

Correspondance et rapports: Génération de documents

basés sur des modèles, ajout de documents

externes, classement dans une arborescence personnalisée,

recherche texte libre dans le contenu,

réception et envoi de fax et d’emails directement dans

et depuis l’application, OCR avec classement par règle

des documents entrants.

Saisie des prestations et facturation: Saisie de

prestations avec catalogues officiels et libre, gestion

des débiteurs, notes de crédit, rappels, acquittement

par fichier bancaire, envoi aux assurances avec pièces

jointes, centres de confiance et instituts de recouvrement,

rapports comptables et calcul de rémunération.

Gestion médicale: système de saisie des informations

médicales dynamique s'adaptant à chaque spécialité,

plan de traitement et ordonnances, prescriptions

et résultats de laboratoire.

Centre d’impression: impression, mise sous pli, et

suivi de l’acheminement des documents par nos soins.

DEP: interconnexion avec les communautés DEP

CARA et Abilis (en cours de développement).

Congés et feuilles de temps: gestion des congés

et des feuilles de pointage horaire des employés du

cabinet.

Prévu: Gestion de stock.

Hotline avec numéro spécifique / gratuite et

illimitée par email et téléphone / support à distance

Accessibilité: Lundi au Jeudi de 9h à 12h et de

13h30 à 16h30; Vendredi de 9h à 12h; en cas.

d’urgence, week-end, jours fériés contact par email.

Le contrat de maintenance du logiciel inclut:

Hébergement en Suisse; sauvegardes; support illimité ;

corrections et mises à jour régulières, récupération

gratuite des données en cas de résiliation.

Système d’exploitation: Application disponible

en ligne; compatible avec tous les systèmes

d’exploitation; une connexion internet et un ordinateur/tablette

suffisent.

Hardware: Acquisition possible auprès du fournisseur

de logiciel.

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Description succincte (entreprise & logiciel)

Praxo est une société de développement informatique active depuis 2013 dans le

domaine médical.

Pulse Medica est notre application en ligne de gestion de l'activité médicale et paramédicale.

Adaptée à de nombreuses professions, à toute taille de structure et de conception

modulaire, elle s'adapte à vos besoins. Notre tarif en location annuelle est tout compris

: support illimité, mises à jour, hébergement et sauvegardes des données en Suisse.

Notre expertise nous permet de proposer de nombreux services innovants et d'envisager

sereinement l'intégration avec le Dossier Electronique du Patient (DEP).

Notre service d’assistance et notre positionnement en tant que partenaire – et non

simple prestataire – sont des points forts plébiscités par nos utilisateurs.

praxo Sàrl

Chemin du Croset 9

1024 Ecublens

Tél. 0840 33 66 99

Fax 021 552 05 81

contact@praxo.ch

www.pulsemedica.ch

ANNÉE DE FONDATION: 2013

FORME JURIDIQUE: Sàrl

COLLABORATEURS:

> 6 collaborateurs total,

dont

> 6 dans le domaine

médical


50

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

curaMED

Erstinstallation in einer Arztpraxis im Jahr 2013

Applikationen verfügbar in: Deutsch, Französisch, Italienisch

640 Standorte (Stand Nov. 2020) mit

< 4 Arbeitsplätzen: 56 %

4–10 Arbeitsplätzen: 34 %

> 10 Arbeitsplätzen: 10%

Elektronische KG

66 % der curaMED Kunden nutzen elektronische KG

davon bei Grundversorgern: 18 %

davon bei Spezialisten: 48%

KG-Inhalte sind exportierbar und EPD ready

Schittstellen: Impfstatus, eMedikation (z. B. eMediplan)

Individuell gestaltbare Fragenkataloge und Checklisten,

grafische Erfassung von Befunden.

Korrespondenz- und Berichtswesen: Automatische

Erstellung von Dokumenten, Arztbriefen, Berichten,

Rezepten, Überweisungen, Zeugnissen und weiteren

Berichten. Vorlagen sind individuell anpassbar und

erweiterbar. Archivierung und Verwaltung aller Patientendokumente.

Leistungserfassung und Verrechnung: Leistungserfassung

inklusive automatischer Leistungserfassung,

Fakturierung auf Papier oder elektronisch,

Zahlungskontrolle, Mahnwesen, Schnittstellen zu allen

Trust Centers, Schnittstelle zu curaBILL für ein komplettes

Outsourcing der Abrechnungsprozesse.

Standardpaket

Stammdatenverwaltung: Patientenverwaltung, Pendenzenmanagement.

SASIS-Versichertenkartenabfrage.

Zentral gepflegte und automatisch aktualisierte Kataloge

für Tarife, Medikamente, Garanten sowie praxisspezifische

Kataloge mit Tarifen, Favoriten und Leistungssets.

Arbeitsmittel inklusive Vorlagen, Textbausteine, Auswertungen,

praxis- und benutzerspezifische Einstellungen.

Patientenmanagement: Elektronische Patientenregistrierung

auf Tablet, sichere Arzt-Patientenkommunikation

mit Austausch von Nachrichten, Online-Fragebögen und

Online-Registrierung.

Praxisagenda: Individuelle Ansichten, Möglichkeit für

Agenda-Gruppen, Planung von Personen, Räumen und

Geräten, Terminverschiebung mit Drag & Drop, Terminserien,

Fortbildungen, ganztägige Termine. Unterstützung

der Terminvereinbarung durch Anzeige der wichtigsten

Informationen zum Patienten mittels Quick-Info. Terminvergabe

mit Bezug zu Verordnungen, Konsultationsarten

mit automatischer Abrechnung.

Krankengeschichte: Übersicht zu medizinisch relevanten

Informationen über den Patienten, Anamnese, persönliche

Anamnese, Familienanamnese in tabellarischer und

grafischer Darstellung, Sozialanamnese, Allergien und

Implantate, Verlaufseinträge mit Erfassung nach dem

SOAP-Schema, Unterstützung des Episodenkonzepts mit

Einträgen und Anzeige nach Behandlungsfall, Diagnosen

und Probleme mit oder ohne Codierung nach ICPC-2

oder ICDl0, Problemliste mit Drag & Drop, Vitalwerte, Medikationsplan,

Erfassung persönlicher Bemerkungen.

Zusätzliche Module

Labormodul: Erfassen und Anzeige Laborresultate inklusive

Schnittstellen zu Laborgeräte, Laborauftrag extern

und Laborresultate extern.

Apothekenmodul: Artikelverwaltung Praxis-Apotheke,

Lagerbewirtschaftung mit Bestandsführung und elektronischem

Bestellwesen.

Multichannel für Korrespondenz- und Berichtswesen:

Einfacher und sicherer Versand von medizinischen

Dokumenten via Multichannel mittels Briefpost, Fax oder

HIN-Mail.

curaMED MFP App: Direktes Einscannen von Berichten

und anderen Dokumenten über das Bedienungspannel

von Multifunktionsgeräten in die Krankengeschichte.

Zusätzliche Schnittstellen: GDT-Schnittstelle: Einbindung

der Medizintechnik wie Röntgen, EKG, Lufu, Ultraschall.

Online-Kalender: Schnittstellen zu den Online-Terminbuchungsplattformen

wie medicosearch, Doctena.

Managed Care: Schnittstelle zu BlueEvidence mit

Abgleich Managed Care Patienten.

Hotline mit separater Hotline-Nummer /

ostenlose Fernwartung.

Erreichbarkeit: 07:00–18:00 Uhr; Notfälle, Wochenenden

und Feiertagen.

Softwarewartungsvertrag beinhaltet: Betrieb der

Software, sichere Datenspeicherung im Schweizer

Rechenzentrum, automatisierte Backups & Updates, i

nklusive Speicherplatz.

Betriebssystem: Windows, Mac.

Swisscom Health AG

Neugasse 18

8005 Zürich

Tel. 058 822 22 00

Fax 058 822 22 01

health@swisscom.com

www.swisscom.ch/health

GRÜNDUNGSJAHR: 1977

GESELLSCHAFTSFORM: AG

MITARBEITER:

> 130 Mitarbeiter total,

davon

> 70 im Ärztebereich

Kurzbeschreibung (Firma & Produkt)

Die Swisscom Health AG bietet ein breites Gesamtportfolio für medizinische Leistungserbringer

– von ambulant bis stationär, von der elektronischen Krankengeschichte, über den

sicheren Datenaustausch bis hin zur Datenspeicherung mit tief integrierten Lösungen.

Wir optimieren administrative Abläufe, digitalisieren Prozesse und vernetzen Sie mit der

wachsenden eHealth-Welt. Profitieren Sie als Haus-, Fach- oder Belegarzt, Therapeut und

Ihre Mitarbeitende von curaMED. Als Plattform für den ambulanten Bereich ist curaMED

das webbasierte Praxisinformationssystem der nächsten Generation zur elektronischen

Dokumentation und Optimierung Ihrer Praxisprozesse. Die nach höchsten Sicherheitsstandards

konfigurierte Software-as-a-Service-Lösung bietet ein modernes, umfassendes

medizinisches Informationssystem, das Sie ganz nach Ihren Bedürfnissen und Wünschen

einsetzen können. Jederzeit und ortsungebunden - einfach und effizient arbeiten.

Wir sind bereit. Sie auch?


Das Forderungsmanagement

von Swisscom Health.

curaBILL wirkt sofort und langzeitig.

Mit curaBILL lagern Sie das Debitorenmanagement Ihrer Arztpraxis aus –

vom Rechnungsversand, über die Zahlungskontrolle bis zur Mahn- und Inkassoabwicklung.

Profitieren Sie von vielen Vorteilen und einem umfassenden Service:

• Mehr Effizienz

• Erhöhung des Cashflows

• Entlastung der Debitorenbuchhaltung

• Optionale Vorfinanzierung für sofortige Liquidität

• Viersprachige Hotline für Patientenanfragen

Das alles und noch mehr zum besten Preis-Leistungs-Verhältnis

für die Schweiz und unabhängig davon,

welche Praxissoftware Sie einsetzen.

Bereit für mehr Effizienz.

Informieren Sie sich unter swisscom.com/health

Sofortige

Liquidität sichern

Option „Vorfinanzierung“

für Neukunden

zu günstigen Konditionen:

nur 1 % Zins* auf

Rechnungsbeträge.

* Sonderkondition gültig für 12 Monate

bei Vertragsabschluss bis Ende 2021.


52

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

curaMED

Première installation (pour médecins) 2013

Application disponible en: français, allemand, italien

640 Installations (en nov. 2020) avec

< 4 places de travail 56 %

4–10 places de travail 34%

> 10 places de travail 10%

Dossier médical électronique

62% des clients curaMED utilisent le dossier médical

chez des médecins de 1 er recours 18%

chez des spécialistes 48%

Le contenu du dossier peut être exporté et est prêt pour

le DEP.

Interface état de vaccination et eMedication

(Mediplan).

La formule de base contient

Gestion des données: gestion des patients, gestion des

tâches en suspens, lecture des cartes d'assurances (base

SASIS) / saisie des prestations / catalogue de prestations

du cabinet, actualisation automatique de tous les catalogues

officiels (TARMED / médicaments / laboratoire /

garants), documents de travail (modèles), blocs de texte,

évaluations, configuration personnalisée.

Gestion du patient: enregistrement électronique des patients

(également disponible sur tablette), communication

médecin-patient sécurisée avec échange de messages,

questionnaires en ligne, inscription en ligne et scription.

Agenda du cabinet médical: Affichages individuels

possibles, planification des personnes, des locaux et

des appareils, changement de rendez-vous par glisser et

déposer, séries de rendez-vous, les formations, etc., rendez-vous

sur la journée entière, assistance à la prise de

rendez-vous par l’affichage des informations importantes

du patient (info rapide), types de consultation avec facturation

automatique.

Dossier médical: aperçu personnalisable des informations

médicales pertinentes au sujet du patient, anamnèse,

anamnèse personnelle/familiale (représentation graphique

et sous forme de tableau), antécédents sociaux, allergies

et implants, enregistrements de l’historique, saisie selon

le schéma SOAP, prise en charge du concept d’épisode

de soins (saisies et affichages en fonction du cas de

traitement), diagnostics et problèmes (CISP-2 / CIM-10),

liste des problèmes avec copier et coller, paramètres vitaux,

plan de médication, enregistrement des remarques

personnelles, catalogues et listes de questions personnalisables

individuellement, enregistrement graphique des

résultats.

Correspondance et rapports: création automatique de

documents, lettres médicales, rapports, ordonnances, références,

certificats, etc., les modèles sont personnalisables

et extensibles, archivage des documents des patients.

Enregistrement des prestations et de la facturation:

enregistrement des prestations y compris l'enregistrement

automatique des prestations, facturation (papier ou électronique),

contrôle des paiements, gestion des rappels,

interfaces avec tous les Trust Centers, interface à curaBILL

pour une externalisation complète du processus de facturation.

Modules complémentaires

Module de laboratoire: Réception des résultats provenant

de laboratoire externe comme d'appareils de laboratoire

interne, affichage des résultats directement dans le dossier

patient avec une aide de lecture des données hors références.

Module de pharmacie: gestion des articles pharmacies du

cabinet, gestion de stock avec gestion d'inventaire et de

commande électronique.

Multichannel pour la correspondance et le reporting:

envoi facile et sécurisé de documents médicaux par courrier

électronique, fax ou HIN-Mail.

curaMED MFP App: numérisation directe des rapports et

autres documents sur un scanner installé dans le cabinet

et importation automatique des documents scannés dans

le dossier médical du patient, nom, donneur d'ordre, dossier

de classement, type de document, etc.

Interfaces supplémentaires: Interface GDT: intégration de

la technologie médicale comme les rayons X, le partage

d'images, ECG, Lufu, ultrasons.

Calendrier en ligne: interfaces aux plates-formes en ligne

pour la réservation de rendez-vous telles que medicosearch,

Doctena.

Planification du personnel: Papershift.

Gestion des soins: interface pour BlueEvidence avec

l'ajustement de la gestion des soins pour les patients.

Hotline avec numéro spécifique à la hotline / gratuit

/ support à distance.

Accessibilité: 07:00–18:00 h, en cas d’urgence,

weekend-jours, fériés: oui.

Exploitation des logiciels: centre de calcul, sauvegarde de

données, espace mémoire, nouvelles versions des logiciels.

Systèmes d’exploitation: Windows, Mac.

Swisscom Health SA

Neugasse 18

8005 Zurich

Tél. 058 822 22 00

Fax 058 822 22 01

health@swisscom.com

www.swisscom.ch/health

ANNÉE DE FONDATION: 1996

FORME JURIDIQUE: SA

COLLABORATEURS:

> 130 collaborateurs total,

dont

> 70 dans le domaine

médical

Description succincte (entreprise & logiciel)

Swisscom Health SA offre un large éventail de services aux prestataires de santé – de

l’ambulatoire au stationnaire, des dossiers médicaux électroniques à l’échange sécurisé

de données et au stockage de données avec des solutions profondément intégrées. Nous

optimisons les procédures administratives, numérisons les processus et vous mettons en

réseau avec le monde en pleine croissance de la cybersanté.Tout comme vos collaborateurs,

bénéficiez de curaMED en tant que médecin généraliste, spécialiste ou agréé, ou thérapeute.

En tant que plate-forme pour le secteur ambulatoire, curaMED constitue la nouvelle génération

de système d’information de cabinet en ligne pour la documentation électronique et

l’optimisation des processus de votre cabinet. La solution Software-as-a-Service, configurée

selon les normes de sécurité les plus élevées, offre un système d’information médical moderne,

complet, que vous pouvez utiliser en fonction de vos besoins. Travaillez facilement et

efficacement, à tout moment et en tout lieu.Nous sommes prêts. Vous aussi?


La gestion des créances

de Swisscom Health.

curaBILL est efficace immédiatement

et pour longtemps.

Avec curaBILL, vous externalisez la gestion des débiteurs de votre cabinet médical –

de l’envoi des factures, en passant par le contrôle des paiements,

jusqu’aux relances et le recouvrement des créances.

Bénéficiez de nombreux avantages et d’un service complet:

• Plus d’efficacité

• Augmentation du cash-flow

• Allègement des créances

• Préfinancement optionnel pour des liquidités immédiates

• Hotline quadrilingue pour les demandes des patients

Tout cela au meilleur rapport qualité-prix pour la Suisse

et quel que soit le logiciel de cabinet que vous utilisez.

Prêts à redoubler d’efficacité.

Pour en savoir plus, consultez le site swisscom.com/health

Assurez des

liquidités immédiates

Option «préfinancement»

pour les nouveaux clients

à des conditions préférentiels:

seulement 1 % d‘intérêt*

sur les montants

facturés.

* Conditions spéciales valables 12 mois

pour les contrats conclus jusqu‘à la fin 2021.


WinMed ®

54

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Erstinstallation in einer Arztpraxis im Jahr 1995

Applikationen verfügbar in: Deutsch, Französisch,

Italienisch

827 Installationen (Stand Nov. 2020) mit

< 4 Arbeitsplätzen: 264

4–10 Arbeitsplätzen: 492

> 10 Arbeitsplätzen: 71

Elektronische KG

691 installierte KGs

davon bei Grundversorgern: 60 %

davon bei Spezialisten: 40 %

KG-Inhalte sind exportierbar. SMEEX Export und Import

(1PatientComm), Duplikats-Prüfung bei Stammdaten

(Verhinderung doppelter Datensätze z. B. bei

Patienten) und bei medizinischen Daten. Inhalte können

direkt aus Software in EPD exportiert werden (in

Planung) und können aus EPD direkt der KG

hinzugefügt werden (in Planung).

Schnittstellen: Impfstatus (in Planung), eMedikation

(z. B. eMediplan)

Standardpaket

Stammdatenverwaltung: Patienten-, Adress- &

Dokumentenverwaltung.

Praxis-Agenda: unbegrenzte Anzahl Benutzer, Raum-

& Geräteverwaltung; Artikelverwaltung.

Medikation und Praxis- Apotheke: Medikamentenverwaltung

& -bestellung.

Korrespondenz- und Berichtswesen: Word-Vorlagen

sowie MedForms.

Leistungserfassung und Verrechnung: Tarmed-

Validation, Rechnungs- & Mahnwesen, 1 Abrechungsprovider-Modul

z. B. MediData; Weiteres / Spezialfunktionen:

3 Arbeitsplatzlizenzen & 1 Laborgerätemodul

inkl., u.v.m.

Zusätzliche Module

Stammdatenverwaltung: Versichertenkartenleserdienst

«Covercard», Schnittstelle zu BlueEvidence und

MedHow; Praxis-Agenda: autom. Recall-, E-Mail- &

SMS-Funktionalitäten, Schnittstelle zu Online-Agenda,

Pendenzensystem; Artikelverwaltung.

Medikation und Praxis-Apotheke: Preisupdates &

Medikamenteninteraktionen, Allergiecheck, Rezeptsystem

inkl. eRezept; Korrespondenz- und Berichtswesen:

autom. importieren und archivieren von Dokumenten,

Bildern u.s.w., Anbindung zu BlueConnect.

Leistungserfassung und Verrechnung: Blockleistungen,

autom. TrustCenter Anlieferung, Schnittstelle zu

diversen Abrechungsprovidern.

Weiteres / Spezialfunktionen: über 40 Laborgeräteschnittstellen,

Schnittstellen zu externen Grosslabors

& div. medizin. Geräte anbindbar, fachspezifische

KG‘s (Pädiatrie, Gynäkologie, Ophthalmologie), FiBu

Schnittstellen, Workflow- und Kommunikationssystem,

Statistikwesen, Cloudoption,WinMed® Mobile (Offline

Version für unterwegs), Remotezugriff, Installation/

Konfiguration & Schulung inkl. Miet- und Kaufoption,

u.v.m.

Hotline mit separater Hotline-Nummer /

CHF 0.00 in Wartungsabonnement inbegriffen /

Fernwartung.

Erreichbarkeit: Bürozeiten; Mo–Fr 08:00–12:00 Uhr /

13:30–17:00 Uhr; Notfälle, Wochenenden.

Feiertage: Support Email-Adresse.

Der Softwarewartungsvertrag beinhaltet: Wartungsvertrag

für das erste Jahr nach Kauf ist im Verkaufspreis

inbegriffen! Updates von WinMed®-Modulen,

Sumex-Modulen und Tarifen via NetUpdate® (Internet),

Telefon- und Fernwartungssupport via Hotline während

den Geschäfts zeiten, vergünstigte Stundenansätze

resp. Pauschalen.

Betriebssystem: Windows.

Hardware: Bezug über Softwareanbieter möglich

(über Hardwarepartner des Softwareanbieters).

TMR Triangle Micro

Research AG

Ribigasse 3-5

4434 Hölstein

Tel. 061 956 99 00

Fax 061 956 99 10

info@tmr.ch &

info@winmed.ch

www.tmr.ch &

www.winmed.ch

GRÜNDUNGSJAHR: 1993

GESELLSCHAFTSFORM: AG

MITARBEITER:

> 15 Mitarbeiter total,

davon

> 15 im Ärztebereich

FILIALEN:

GFP mediconsul

6932 Breganzona (TI),

Tel. 091 960 23 33

Kurzbeschreibung (Firma & Produkt)

Egal ob Einzelpraxis oder Ambulatorium, WinMed unterstützt die Praxis abläufe optimal

und kann bereits auf eine über 20-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken. Dieses

Know-How ermöglicht es, WinMed stetig gemäss den aktuellen Bedürfnissen der

Ärzteschaft weiterzuentwickeln. Besonderen Wert legen wir auf ein partnerschaftliches

Verhältnis und guten Support.

Die TMR AG wurde von Ärzten, Wissenschaftlern, Unternehmern und Dozenten der Uni

Basel 1993 als «Spin-Off»-Firma gegründet. Neben der Entwicklung von WinMed, sind

wir auch massgeblich bei der Entwicklung von verschiedenen anderen Anwendungen

und Standards (Sumex1, Medforms, etc.) im Bereich der Schweizer Medizininformatik

beteiligt.


mFmed EVOLUTION

55

Erstinstallation in einer Arztpraxis im Jahr 1987

Applikationen verfügbar in: Deutsch, Französisch,

Italienisch

Installationen (Stand Nov. 2020) mit

< 4 Arbeitsplätzen: 296

4–10 Arbeitsplätzen: 33

> 10 Arbeitsplätzen: 3

Elektronische KG

78 installierte KGs

davon bei Grundversorgern: 45

davon bei Spezialisten: 33

KG-Inhalte sind exportierbar in separate Tabellen

(Excel) und konvertierbar in Opensource-

Datenbanken.

Standardpaket

Stammdaten: Patientenerfassung manuell oder mit

Versichertenkarte, Leistungskataloge (Tarmed, MiGeL,

Analyseliste), Medikamente, Diagnosen, Kassendaten,

Kollegen etc.

Leistungserfassung und Rechnungswesen: Effiziente

Leistungserfassung, stark anpassungsfähig und individualisierbar,

mit Realtime-Validierung. Fakturierung

inkl. Datenübermittlung ans regionale TrustCenter

(TrustX), elektronisches Abrechnen im Tiers payant

(MediData), Möglichkeit zur externen Abrechnung

(Ärztekasse, curabill, mediserv), Mahnwesen, automatisches

Abbuchen von ESR-Zahlungseingängen,

umfassende statistische Auswertungen etc.

Ausserdem: Agenda, Recall (Erinnerung via E-Mail,

Brief, Telefon), unstrukturierte elektronische KG,

Einbindung von Office-Produkten (Briefe, Berichte,

Formulare …), Dokumentverwaltung (Dokument- und

Bild-Archivierung beim Patienten), Scan-Funktion,

elektronische Medikamenten-Bestellung, Rezepte,

gdt-Schnittstelle zu diversen Geräten (Röntgen, US,

EKG), automatische Updates für mFmed EVOLUTION

und Tarmed-Module u.v.m.

Zusätzliche Module

Labor: Elektronisches Laborblatt mit Schnittstellen zu

Laborgeräten und/oder externen Labors.

Hotline mit Fernwartung / Normaltarif

Erreichbarkeit: Mo–Fr 08:30–12:00 Uhr /

13:30–17:30 Uhr.

Softwarewartungsvertrag beinhaltet: Hotline,

Fernwartung, Update sämtlicher Sumex-Module,

Update von mFmed EVOLUTION.

Betriebssystem: Windows

Hardware: Bezug über Softwareanbieter möglich,

gängige Modelle.

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Kurzbeschreibung (Firma & Produkt)

Die VarioSoft AG konzentriert sich seit Jahrzehnten ausschliesslich auf den Ärztebereich.

Wir bieten individuelle Beratung, Soft- und Hardware-Support sowie Schulung aus einer

Hand. Effizienz, Ergonomie und Flexibilität sind nur einige der Stärken unserer Applikation

mFmed EVOLUTION. Um den täglich anfallenden administrativen Aufwand in der

Praxis auf ein Minimum zu beschränken, hat die Benutzerfreundlichkeit der Software

absolute Priorität. Aufdatierungen der TARMED-Module und Medikamente erfolgen

automatisch.

VarioSoft AG

Wankdorffeldstrasse 102

3014 Bern

Tel. 031 305 15 15

Fax 031 305 15 20

info@variosoft.ch

www.variosoft.ch

GRÜNDUNGSJAHR: 1987

GESELLSCHAFTSFORM: AG

MITARBEITER:

> 5 Mitarbeiter total, davon

> 5 im Ärztebereich


E-PAT

56

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Erstinstallation in einer Arztpraxis im Jahr 2012

Applikationen verfügbar in: Deutsch, Englisch

130 Installationen (Stand Nov. 2020)

Elektronische KG

150 installierte KGs

davon bei Grundversorgern: 60 %

davon bei Spezialisten: 40 %

KG-Inhalte sind exportierbar. Schittstelle: eMedikation (z. B.

eMediplan).

Standardpaket

Stammdatenverwaltung: Patienten, Garanten, Tarife,

Zuweiser, Kontakte (inkl. schnellem Import dank Telsearch).

Praxis-Agenda: Realtime, Mehrfach- und Kompaktdarstellung,

Terminpresets, Verknüpfung der Termine mit

Labor-, lnfusions- und Physioverordnungen, Terminserien,

Tagesjournal und -protokoll (Leistungskontrolle), SMS Erinnerung,

Terminstatus, Tastatur Shortcuts, Warnungen,

Animationen /akustische Signale beim Eintreffen des Patienten,

ersichtliche Wartezeiten.

Artikelverwaltung, Medikation und Praxis-Apotheke:

lnventarmanagement (mehrere Lagerorte) mit dem

gesamten schweizerischen Medikamentenstamm mit

tagesaktuellen Preisen, automatisierter Bestellvorschlag,

el. Bestellung via Schnittstelle zum ausgewählten Pharmagrossisten.

Korrespondenz- und Berichtswesen: chronologisch

strukturierte Krankengeschichte inkl. Diagnosenliste nach

ICD10 und Tessiner Code, Perzentilenkurven, Zahnschema,

Erstellung von Berichten, Rezepten, Überweisungen

etc. mit Hilfe von Textbausteinen/Verlaufseinträgen ohne

externe Hilfsmittel und Versenden dieser per Knopfdruck

per E-Mail, Erstellen von Berichten in Word inkl. Bildintegration

von angebundenen Praxisgeräten, Visierungsmöglichkeiten

und Dokumentenstatus-Prüfung, Filtern der

Verlaufseinträge nach Kategorien, Verfassen der Konsultationseinträge

inkl. gleichzeitiges Rezeptieren und Verrechnen

der Medikamente, übersichtliche Einnahmepläne

mit Dosierungen, Ablage der Patientendokumente.

Leistungserfassung und Verrechnung: Leistungserfassung

.mit Leistungsblöcken, Rechnungsdruck mit

individuellem Layout, div. Schnittstellen für elektronische

Rechnungsübermittlung/ Outsourcing des Debitorenmanagements,

automatisches Verbuchen der Zahlungen

dank Einlesen des Zahlungsjournals (BESR), Kreditorenmanagement,

digitales Kassabuch, Transaktionen mit Bar-

, EC-, Kreditkartenzahlungen, Erstellen und Exportieren

von gewünschten Leistungs- und Debitorenlisten/Statistiken

inkl. grafische Darstellung, Mahnwesen, Schnittstellen

zu ausgewählten Buchhaltungssoftware-Anbietern, Darstellung

Durchschnitte zur Kontrolle der Wirtschaftlichkeit.

Zusätzliche Module

Labor-Direktanbindung inkl. el. Auftragsübermittlung,

Anbindung der Praxisgeräte, Foto App (Fotoupload vom

Smartphone direkt in die KG inkl. Vorher-Nachher Bilder),

eigene Online Terminbuchung, integrierter Nachrichtendienst/Chatsystem

für die interne Kommunikation, verschlüsselter

E-Mail Versand (mit HIN kompatibel) dank integriertem

Webmailer inkl. Erkennung des Patienten und

automatischem Übertrag der E-Mail-lnhalte in die KG,

Synchronisation der Agenda mit anderen Kalendern,

E-Forms-digitale Anmeldeformulare/Aufklärungsbögen

mit Unterschrift, digitale lnfusions- und Laborverordnungen

mit Presets, Personalplanung inkl. Zeiterfassung,

Taskma nagement / Monitoring der Pendenzen, Serienbrief

und Newsletter Versand, Recallmanagement, Sales/

CRM-Tool für effiziente Kundenakquise, Einmal-Link für

den sicheren Versand der grösseren/vertraulichen Dateien,

integrierba re Weblinks, Community für den Austausch,

Berechtigungsverteilung für die Benutzer, Sicherheitscockpit

zur Verwaltung der Zugriffe, 2-Faktor Authetifizierung

beim Log-In, Kamera-Anbindung, kalkulierbares Ärzte-Honorarsystem,

zentrale Ablage und Archivierung der

praxisrelevanten Dokumente, integrierter Tarmed-Browser,

Tarmed Validator, Abfrage der Versichertenkarten-Informationen

über Kartenlesegerät oder via Schnittstelle.

Hotline mit separater Hotline-Nummer / Software

erfordert nur wenig Support / Fernwartung.

Erreichbarkeit: Mo–Fr 08:00–18:00 Uhr / Notfälle, Wochenenden,

Feiertage: ja.

Wartung: Softwarebetrieb im Datencenter, Weiterentwicklung

mit automatischen Updates, Backups, Support.

Betriebssystem: Windows, Linux, Mac, Installationen

auf Opensourcebasis (Linux) möglich, Android, iOS

Hardware: Bezug über Softwareanbieter möglich.

VITABYTE AG

Seestrasse 155A

8802 Kilchberg

Tel. 044 716 48 22

info@vitabyte.ch

www.vitabyte.ch

GRÜNDUNGSJAHR: 2014

GESELLSCHAFTSFORM: AG

MITARBEITER:

> 10 Mitarbeiter total,

davon

> 5 im Ärztebereich

Kurzbeschreibung (Firma & Produkt)

VITABYTE AG ist ein Schweizer Unternehmen mit der browserbasierten All-in-One Praxis-

Software E-PAT, erfolgreich eingesetzt auch in grossen Praxis-Ketten, einzigartig durch Innovation,

Flexibilität und dynamisches Entwicklerteam. Innovatives App-System entwickelt von

den Ärzten, hohe Datensicherheit ohne lokalen Installationen, grosses Testing-Team, intuitives

Bedienen, individuell anpassbare Benutzeroberfläche, universelle Kompatibilität unabhängig

vom Betriebssystem/Gerät, weltweiter Zugriff, rasant schnell dank neuesten Webtechnologien

und effizient in Anwendung, Neuentwicklungen mit Einbezug Ihrer Ideen, immer auf

Praxisbedürfnisse zugeschnitten – das zeichnet uns aus. Die Zufriedenheit unserer Kunden

bestätigt, dass die Umsetzung unserer Vision der nachhaltigen Vereinfachung des Praxisalltags,

Zeitersparnis und eines wesentlichen Beitrages zu einem preiswerten und effizienten

Gesundheitssystem in Zeiten der Digitalisierung im Schweizer Gesundheitswesen gelungen ist.


vitomed

57

Erstinstallation in einer Arztpraxis im Jahr 1980

Applikationen verfügbar in: Deutsch, Französisch,

Italienisch.

Elektronische KG

4366 ZSR-Inhaber/Mandanten, 11644 Arbeitsstationen

davon bei Grundversorgern: 40 %

davon bei Spezialisten: 60%

KG-Inhalte sind exportierbar. SMEEX Export und

Import: zeitlich und fachlich selektiver Export, zeitlich

und fachlich selektiver Import, Duplikats-Prüfung bei

Stammdaten, Inhalte können direkt aus Software in

EPD exportiert werden und können aus EPD direkt

der KG hinzugefügt werden, Schnittstelle Impfstatus,

Schnittstelle eMedikation (z. B. eMediplan), insgesamt

über 600 Schnitt stellen zu verschiedensten Systemen

und Geräten.

Standardpaket

vitomed - die komfortable und individuelle Lösung

mit dem nachweislich umfangreichsten Funktionsangebot.

Agenda: Übersichtliche Termin- und Res-

sourcen-

Planung, Kategorien mit Icons, intuitive Terminerfassung

und Such- sowie Erinnerungsfunktion.

Labor: Einbindung von medizinischen Geräten sowie

direkter Befundimport von externen Labore, geführter

und nachvollziehbarer Prozess mittels Messwerte-

Validierung (4-Augen-Prinzip), integrierter Analyse-

Katalog sowie Referenzwert-Indikatoren.

Krankengeschichte: Das Cockpit, bei dem Sie frei

Ihre wichtigen Indikatoren, ähnlich einem Ampelsystem,

wählen und auf Ihre Praxisprozesse abstimmen

können. Schnelle Datenerfassung mittels Statusblatt

und editierbaren Textbausteinen, Befunde visuell darstellen

und bearbeiten, spezifische Tools für Fachbereiche,

z.B. für die Pädiatrie mit direkter Übertragung

von Messwerten in Wachstumskurven, sowie vollintegriertes

medizinisches Monitoring (z.B. für Diabetes).

Medikation & Lagerverwaltung: Nachvollziehbarer

Medikationsprozess mit integriertem Unverträglichkeits-/Interaktions-Check,

umfassende Bewirtschaftung

von Medikamenten einscannen bis zum vollautomatisierten

Medikamenten-Kommissionier-Automat.

Leistungserfassung & Fakturierung: Debitorenverwaltung,

einfache und schnelle Fakturierung, Tarmed-

Validierung, diverse Statistiken und Report-Möglichkeiten.

Prozessmanagement: Aufgaben an Personen oder

z.B. MPA-Gruppe zuteilen, Pendenzen von offenen

Praxislabor-Aufträge koordinieren, verschiedene

«Prioritäten» bestimmen.

Dokumenten-Management-System: Übersichtliche

Dokumenten- und Bildverwaltung mit Vorschau, sicherer

und direkter Versand/Import von Dossiers,

DICOM Import, Volltextsuche usw.

Berichtswesen: Automatische Ablage eingehender

Dokumente via E-Mail, frei wählbarer Export von

KG-Inhalten in Berichte.

vitomed kann je nach Bedarf mit weiteren Modulen

und Schnittstellen ergänzt werden. Vitodata's Schnittstellenkatalog

verfügt über Anbindungen zu verschiedensten

Anwendungsbereichen: z.B. eÜberweisung,

eRezept, «BlueMedication», medINDEX, eStammdatenabgleich,

Laborgeräte, Leistungsverrechnung,

Expertensysteme (Clinical Decision Support), Online-

Termine etc.. Lösungen, wie zum Beispiel «Remedi»

für Dauermedikationen, helfen Ihnen zudem bei der

Zusammenarbeit mit Patienten und unterstützt die

Praxis und Patienten gleichermassen. Vom einfachen

Abrechnen bis zur volldigitalen Praxis – vitomed passt

sich einfach Ihren individuellen Bedürfnissen an.

Hotline mit separater Hotline-Nummer / Kosten

in Wartungsvertrag inbegriffen / Fernwartung.

Erreichbarkeit: Mo–Fr 07:30–17:30 Uhr; Notfälle,

Wochenenden, Feiertage: Pikettdienst.

Softwarewartungsvertrag beinhaltet: Fernwartung,

Support-Leistungen vor Ort, Updates und Upgrades.

Zusätzlich können verschiedene Infrastruktur- und

Leistungspakete bezüglich Datensicherung, Firewall

und Serversicherheit bezogen werden.

Betriebssystem: Windows.

Hardware: Bezug über Softwareanbieter möglich.

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Kurzbeschreibung (Firma & Produkt)

Die Vitodata AG ist seit 1980 eigenständig am Markt. Seit der Lancierung wird die

Praxissoftware vitomed zu 100% in der Schweiz von Vitodata entwickelt. Mit vitomed

unterstützen wir Sie dabei, Ihre individuellen Abläufe effizient zu gestalten. Die Mission

der Vitodata ist es, dass Sie bedarfsgerecht und sicher mit IT-Mitteln in Praxen wirken.

Beispielsweise dank frei konfigurierbaren Arbeitsbereichen in der browserbasierten

Krankengeschichte, welche sich komfortabel an Ihre Prozesse anpassen lässt. Bereits

vorkonzipierte Fachbereiche (z.B. Gynäkologie oder Pädiatrie) unterstützen die Behandlung

zudem bedarfsgerecht. Dank dem modularen Portfolio besteht freie Wahl an

Service-Produkten. Nebst Praxissoftware, ICT-Infrastruktur sowie integrierten Service-

Paketen für Datensicherheit und Datenschutz runden Cloud-Services in firmeneigenen

Rechenzentren das Angebot ab.

Vitodata AG

Deisrütistrasse 10

8472 Seuzach

Tel. 052 320 55 55

empfang@vitodata.ch

www.vitodata.ch

www.vitodataplus.ch

www.mpa-community.ch

GRÜNDUNGSJAHR: 1980

GESELLSCHAFTSFORM: AG

MITARBEITER:

> 130 Mitarbeiter total,

davon

130 im Ärztebereich

FILIALEN:

Hohlenweg 2, 2552

Orpund

Artherstrasse 60, 6405

Immensee


tomedo ®

58

FMH SERVICES SOFTWARE 2021

Erstinstallation in einer Arztpraxis im Jahr 2019

(bezogen auf CH; in D erste Installation in 2013)

Applikationen verfügbar in: Deutsch

11 Installationen (Stand Nov. 2020) mit

< 4 Arbeitsplätzen: 3

4–10 Arbeitsplätzen: 3

> 10 Arbeitsplätzen: 5

Elektronische KG

29 installierte KGs

davon bei Grundversorgern: 11

davon bei Spezialisten: 18

KG-Inhalte sind exportierbar. GDT, DICOM

Standardpaket

Stammdatenverwaltung: Innovative Verwaltung von

Stammdaten auf Mac, keine Lizenz- und Software-v

Wartungskosten.

Praxis-Agenda: Kalender mit automatischer Suche

nach freien Terminen, Raum- und Personalverwaltung,

Terminserien. Prozessteuerung per To-do-Konzept.

SMS- und E-Mail Terminerinnerungen, Zeiterfassung,

Dienstplanung u.v.m.

Artikelverwaltung, Medikation und Praxis-Apotheke:

Integration des Medindex, Roboteranbindung und

Lagerverwaltung.

Korrespondenz- und Berichtswesen: Automatische

Berichterstellung und Emailverwaltung direkt aus tomedo

® , Formulare, Vorlagen und Textbausteine. Digitale

Formulare (z.B. Anamnesen) per iPad.

Leistungserfassung und Verrechnung: Vollständige

Integration von Tarmed und Chopcodes.

Weiteres / Spezialfunktionen / Alleinstellungsmerkmale:

Eigene Apps für iPad und iPhone für mobile

Zugriffe und direkte Fotodokumentation in die Akte,

komplette Zeiterfassung (auch per Gesichtserkennungs-

Login) und Dienstplanung, Facharzt-Funktionen für alle

Fachrichtungen.

Zusätzliche Module

Stammdatenverwaltung: Drag & Drop sämtlicher Dateiformate

direkt in die Patientenakte.

Praxis-Agenda: Online-Terminkalender zur Einbindung

auf der Praxis-Webseite, Automatisierungsmöglichkeiten

über Aktionsketten, performante und frei konfigurierbare

Abfragen (Statistiken), Briefschreibung mit weitreichender

Automatisierung, Impfdokumentation und noch

sehr viel mehr. Artikelverwaltung.

Medikation und Praxis-Apotheke: Roboteranbindung,

Kassenbuch.

Korrespondenz- und Berichtswesen: Integrierter

Messenger und Aufgaben-Modul, Terminerinnerungs-

SMS und -E-Mails, weitgehend automatisierbare Briefschreibung,

Fax-Modul.

Weiteres / Spezialfunktionen / Alleinstellungsmerkmale:

Patienten-Selbstanmeldung («Terminal»), Videosprechstunde,

Offline-Modus mit Auto-Synchronisation,

transparentes Mietmodell, kostengünstige Anbindung

diagnostischer Geräte im Zuge der tomedo ® -Installation,

tomedo ® -Community für die aktive Mitgestaltung

der Produktentwicklung, problemlose Laboranbindung.

Lokale Datenhaltung, Backup-Manager, Multiserver-

Lösung für mehrere Standorte. tomedo ® gehört zu den

am schnellsten wachsenden Lösungen in Deutschland

und ist dort bereits bei über 3000 Ärztinnen und Ärzten

im Einsatz.

Hotline mit separater Hotline-Nummer /

Fernwartung.

Erreichbarkeit: 07:00–18:00 Uhr; Notfälle.

Wochenenden, Feiertage: Jederzeit 24/7/365

Softwarewartungsvertrag beinhaltet: Sämtliche

Updates sind in der Monatsmiete enthalten. Es gibt keine

initialen Lizenzgebühren.

Betriebssystem: Mac.

Hardware: kann über feste Kooperationspartner

bezogen werden.

zollsoft GmbH

Ernst-Haeckel-Platz 5/6

07745 Jena, Deutschland

Tel. 0049 (0)3641 -

269 41 62

Fax 0049 (0)3641 -

268 71 83

info@zollsoft.de

www.tomedo.de

GRÜNDUNGSJAHR: 2011

GESELLSCHAFTSFORM:

GmbH

MITARBEITER:

> 135 Mitarbeiter total,

davon

> 135 Mitarbeiter im

Ärztebereich

FILIALEN:

Partner-Netzwerk

Kurzbeschreibung (Firma & Produkt)

Die zollsoft GmbH wurde vom Ärzte-Ehepaar Dres. Zollmann aus Unzufriedenheit mit den

bestehenden Lösungen gegründet. Geschäftsführer sind ihre Söhne, beides studierte

Informatiker. Wir haben ein hochqualifiziertes Team von ca. 40 Entwicklern*innen, von

denen 18 promovierte Naturwissenschaftler sind.

tomedo® gehört zu den am schnellsten wachsenden Systemen in Deutschland und

ist exklusiv für Apple-Hardware. Dadurch ist tomedo ® sehr schnell und stabil. Es wurde

sorgfältig an die Gegebenheiten in der Schweiz angepasst und zeichnet sich durch hohen

Funktionsumfang und praxis nahe, personalisierbare Bedienkonzepte aus. Grosse wie

kleine Praxen können erhebliche Effizienzgewinne erzielen. Dafür sorgen sehr nützliche,

zeitsparende Funktionen (wie Nachrichten- und Aufgaben-Modul, Zeiterfassung, Dienstplanung

etc.) und vorallem die Möglichkeiten zur Automatisierung von wiederkehrenden

Abläufen über Aktions- und To-do-Ketten.


BlueConnect für Ihre Praxis

Effizientere Administration, weniger Papier, mehr Zeit für das Wesentliche

BlueConnect ist das ideale Werkzeug für die papierlose Zusammenarbeit in Ihrer Praxis: Lästiger Papierkram entfällt und

administrative Aufgaben werden erleichtert – denn mit BlueConnect können Sie Berichte, Überweisungen und Rezepte

ganz einfach digital an Ihre Behandlungspartner und Patienten senden. BlueConnect ist kompatibel mit sämtlichen auf

dem Markt erhältlichen Praxissoftwaresystemen.

Ihr Nutzen

Ablage von Dokumenten leicht gemacht

Dank intelligenter Texterkennung können eingehende Dokumente mit BlueConnect einfach dem Patienten

zugeordnet, weiterbearbeitet und mit einem Klick abgelegt werden.

Dokumente visieren – HMG-konform und digital

Gesundheitsunterlagen elektronisch, basierend auf der persönlichen HIN-Identität, nach Standard des Heilmittelgesetzes

visieren.

Gesundheitsdokumente sicher mit Patienten teilen

Mittels App übermitteln Sie Gesundheitsunterlagen einfach, sicher und datenschutzkonform an Patienten —

ohne Ausdrucken oder Einscannen.

Versand von Unterlagen – so einfach wie nie

Dank dem integrierten Adressbuch des Schweizer Gesundheitswesens

finden Sie Behandlungspartner schneller und versenden Unterlagen im Nu.

Orts- und zeitunabhängiges Arbeiten

Flexibler Zugriff auf die zu bearbeitenden Dokumente unabhänging

von Zeit und Ort.

Der Erfolg zeigt den Nutzen von BlueConnect

Bereits 1000 Ärzte erledigen, seit der Einführung im Jahr 2014, ihre Praxisadministration

mit BlueConnect und sparen seither täglich mindestens 30 Minuten Zeit ein.

Überzeugen Sie sich selbst und testen Sie BlueConnect

für 2 Monate unverbindlich.

Anmeldung unter: www.bluecare.ch/blueconnect-testen

Wir sind für Sie da.

Sie erreichen uns via Telefon 052 235 19 35 oder E-Mail an info.blueconnect@bluecare.ch.

BlueCare AG, Pflanzschulstrasse 3, 8400 Winterthur


STS 0292

My Viollier – Die Patienten App

Ihre Laborgeschichte immer dabei

Mit der My Viollier App haben Sie als Patient – nach einmaliger Freigabe durch Ihren Arzt – Zugang

zu Ihren bisherigen und künftigen Laborresultaten von Viollier. Ist es für Sie von Vorteil, auch auf Reisen

auf Ihre Laborresultate zugreifen zu können? Was benötigen Sie sonst noch für Ihre Reise?

myviollier.ch

Checkliste

Pass ✔

Selfie-Stick ✔

Kopfhörer ✔

Hygienemasken ✔

Desinfektionsmittel ✔

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine