Militaer_Aktuell_1_2021

jekeli

WELTGESCHEHEN

Aktuelle Konflikte,

Krisen und

Analysen — S. 8

MISSION POSSIBLE

In der Wildnis

überleben mit dem

Jägerbataillon 25 — S. 32

militär

MADE IN AUSTRIA

Neue Bundesheer-

Pandur aus Wien

Simmering — S. 38

DAS NEUE

ÖSTERREICHISCHE

MILITÄRMAGAZIN

AUSGABE 1|21

EURO 5,80

AKTUELL

GENERALMAJOR JOHANN FRANK:

„Unsere Sicherheitspolitik

steht vor einer großen

Bewährungsprobe!“ — S. 10

Die Spezialisten des

Aufklärungs- und Artilleriebataillons

3 aus Mistelbach

erstellen lückenlose

Lagebilder und sorgen für

präzise Feuerunterstützung.

TRUPPENBESUCH

Aufklären &

bekämpfen!


UNSER

EINSATZ

FÜR ÖSTERREICH.

Wir sind dort im Einsatz wo Österreich uns braucht. An den Grenzen zur Abwehr von

illegaler Migration. Zur Hilfe bei Unwettern und Katastrophen. Und im Kampf gegen Corona.

Wir unterstützen beim Contact Tracing und den Covid19-Testungen.

WIR SCHÜTZEN ÖSTERREICH.

bundesheer.at


0 5 1 P A N O R A M A

DAS BUNDESHEE

Seit dem vergangen Jahr kommt beim Bundesheer

ein neues Fahrzeug zum Einsatz:

Der schwere geschützte Bergespezialist

MAN HX2 – Spitzname „Bison”. Text: CONNY DERDAK

Es gibt österreichweit nur drei Stück, doch

wo das 38-Tonnen-Schwergewicht auftaucht,

ist Aufatmen angesagt. Denn oft

bedeutet das Rettung in der Not. Das Bergefahrzeug

Bison kann jede Art von Kraftfahrzeug

aus jeder Situation bergen und

kom

rech

für

Rad

gen

auch

ZUSATZAUSSTATTUNG

Mithilfe des sogenannten

„Lukas-Rettungssatzes“ bestehend

aus Bergeschere, Spreizer

und Trennjäger können Fahrzeuge

aufgeschnitten und eingeklemmte

Personen geborgen

werden. Weitere Zusatzausstattungen

sind eine Rückfahrkamera,

eine Standheizung, eine

Klimaanlage und drei Rundumwarnleuchten.

LADEKRAN

Mithilfe des Ladekrans vom Hersteller Hiab können

Behinderungen von der Fahrbahn entfernt und Gegenstände

aufgeladen werden. Sein Schwenkwinkel

ist endlos, die Stützbeinbreite ist 5,8 Meter. Die

Hubkraft beträgt bei seiner Maximalreichweite von

sieben Metern 2.860 Kilogramm, bei der Mindestreichweite

sogar bis zu 6.600 Kilogramm.

KNICKARMAUSSCHUB (UNTERLIFT)

Zweifacher hydraulischer Ausschub bis

2.400 Millimeter, die maximale Reichweite

beträgt 4.400 Millimeter, der maximale

Anstellwinkel 90 Grad, der minimale

Anstellwinkel –25 Grad.

G R A F I K : T I B O E X E N B E R G E R / C A R O L I N E S E I D L E R .CO M , 1 2 3 R F

BREMSANLAGE

Eine Druckluftbremsanlage Knorr

EBS 5 mit Retarder und Gelände-

ABS dient als Betriebsbremse, die

Feststellbremse stellt ein auf alle

Achsen wirkender Federspeicher

dar.

MOTOR & TANK

Unter der Motorhaube brummt ein

sechszylindriger 4-Takt-Dieselmotor

mit Aufladung, Ladeluftkühlung und

Common-Rail-Einspritzung. Bis zu

600 Liter Kraftstoff lassen sich in

den Tank füllen.

BREITE

2,82 Meter (inklusive

Kotflügelverbreiterung)

M I L I T Ä R A K T U E L L


I N F O G R A F I K

R-KRAFTPAKET

mmt sogar im Gelände problemlos zuht.

Dank der verschiedenen Anbauteile

seinen Bergearm kann es Pkw, Lkw,

dpanzer und Sattelauflieger sowohl bern,

als auch abtransportieren. Es ist ihm

ch ein Leichtes, Gegenstände von der

Fahrbahn zu entfernen und Ladegut aufzuladen.

Die Besatzung des Bison kann dank

der mitgeführten Zusatzausstattung sogar

Unfallfahrzeuge aufschneiden, um Verletzte

zu retten – der Bergespezialist erweist

sich damit als echter Alleskönner.

INTERVIEW

„Weder Regen noch

Schnee und Eis machen

ihm etwas aus!“

FACTBOX

Bergefahrzeug Bison

Hersteller Rheinmetall MAN Military Vehicles Österreich GesmbH

Triebwerk 4-Takt-Dieselmotor, Automatikgetriebe mit sieben

Vorwärtsgängen und permanentem Allradantrieb

Leistung 397 kW (540 PS)

Gewicht 38 Tonnen

Besatzung 3 Mann (Fahrer, Bergekommandant und Bergegehilfe)

Höchstgeschwindigkeit 90 km/h

Stationierung je ein Fahrzeug bei der Heereslogistikschule in Zwölfaxing,

beim Jägerbataillon 19 in Güssing und beim Jägerbataillon 17 in Straß

LICHTMAST

Der Lichtmast erbringt eine

Lichtleistung von 22.000

Lumen und lässt sich um

360 Grad drehen. Bei ausgefahrenem

Lichtmast hat

das Fahrzeug eine Höhe

von 4,93 Metern.

WINDEN

Die Bergewinde verfügt über eine Zugkraft von

27 Tonnen, und ihr 26 Millimeter dickes Seil hat eine

Länge von 80 Metern. Das Seil der Rahmenwinde

mit einer Zugkraft von zwölf Tonnen ist 16 Millimeter

dick und 60 Meter lang. Wenn „alle Stricke reißen“,

gibt es noch die Hilfswinde mit einer Zugkraft von

zehn Tonnen, einer Seillänge von 250 Metern und

einem Seildurchmesser von sechs Millimetern.

HÖHE

3,62 Meter

Wir baten Wachtmeister Eva Fraunbaum vom

Stabsbataillon 3 in Mautern, ihres Zeichens

Heeresfahrlehrerin, zum Gespräch über ihre

Erfahrungen mit dem Bison.

Frau Wachtmeister, Sie sind eine der

wenigen, die den Bison lenken. Wie fährt

sich das Fahrzeug?

Der Bison kommt im Gelände ebenso

zurecht wie auf der Straße, auf einem

entsprechenden Untergrund kann er sogar

bis zu 90 km/h erreichen. Durch die hohe

PS-Leistung sind auch Steigungen kein

Problem, auch nicht mit angehängter Last.

Ebenso stellen für das robuste Fahrzeug

extreme Witterungsbedingungen wie

Regen, Schnee und Eis keinerlei Schwierigkeit

dar, es hat einen permanenten

Allradantrieb.

Nun handelt es sich ja nicht um ein

gewöhnliches Gefährt – worauf ist

beim Fahren besonders zu achten?

Man muss vor allem die größeren Abmessungen

des Fahrzeuges immer im Kopf

haben, das ist natürlich vor allem im Stadtverkehr

ein Thema. Außerdem muss man

bedenken, dass man im Bison ein eingeschränktes

Sichtfeld hat. Dieser Nachteil

wird jedoch durch die Kameras rund um

das Fahrzeug wieder ausgeglichen.

Wo hat das Fahrzeug aus Ihrer Sicht

Stärken und Schwächen?

Der Bison hat aus meiner Sicht vor allem

sehr viele Stärken. Er ist multifunktionell

einsetzbar, wegegängig und verfügt über

eine gute Straßenlage. Er ist beschusssicher,

minensicher und sowohl für Einsätze im

Inland als auch im Ausland geeignet. Die

größten Schwächen sind wohl die bereits

erwähnte eingeschränkte Sicht und sein

hohes Eigengewicht. Ein Problem kann

auch der große Wendekreis sein, vor allem,

wenn man noch eine Last angehängt hat.

LÄNGE 10,88 Meter

M I L I T Ä R A K T U E L L


E u r o p E

Eurofighter Typhoon – developed by Europe, for Europe.

www.eurofighter.com

Effective Proven Trusted


Das Beste aus

zwei Welten

Der M-346‚ Master‘ ist ein äußerst kostene zienter, Fortgeschrittenen-Jettrainer der

nächsten Generation, der bei großen Luftstreitkräften weltweit in Betrieb ist.

Der M-346FA, Fighter Attack Version, ist er auch ein leistungsstarkes leichtes Kamp

ugzeug mit Bordradar, das sich gleichermaßen für Luft-Luftund Luft-Boden-Szenarien

mit präzisionsgelenkter Munition, sowie für die taktische Luftbild-Aufklärung eignet.

Inspiriert von der Vision, Neugierde und Kreativität des großen Meister-Erfi nders -

Leonardo entwirft die Technologie von morgen.

Scan code to learn more

leonardocompany.com

Helicopters | Aeronautics | Electronics, Defence & Security Systems | Space

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine