DER BIEBRICHER, Nr. 352, März 2021

biebricher

Stadtteilmagazin für Wiesbaden-Biebrich

Nr. 352 / März 2021 / kostenlos

Große

Dachsanierung

an Sankt Marien Kirche

beginnt

Weitere Corona-Schnelltestcenter

FRANK SUSANNE HENNIG STAUß

Pfingstturnier ohne

Publikum geplant


ESWE Familien ASSIST

Damit Senioren auch im hohen Alter sicher und selbstbestimmt

in den eigenen vier Wänden leben können.

Und die Liebsten immer Bescheid wissen, dass alles

in Ordnung ist.

In Kooperation mit:

Weitere Informationen unter

www.eswe-familien-assist.com

2 DER BIEBRICHER / SEPTEMBER 2008


Liebe Leserinnen und Leser,

schon vor der Wahl stand fest,

dass Biebrich einen neuen Ortsvorsteher

oder eine neue Ortsvorsteherin

bekommen wird,

nachdem Kuno Hahn von der

SPD aus gesundheitlichen Gründen

auf eine erneute Kandidatur

verzichtet hatte. Das Wahlergebnis

für Biebrich bei den

hessischen Kommunalwahlen

steht fest (siehe Seite 5) – wer

Ortsvorsteher oder Ortsvorsteherin

in Biebrich wird, ist allerdings

noch unklar.

Wer nach Schließung der Wahllokale

im Internet die veröffentlichten

Zwischenergebnisse

verfolgte, konnte einen mehrfachen

Wechsel an der Spitze

zwischen CDU und SPD miterleben.

Nach dem vorläufigen

Wahlergebnis vom 16. März hat

die CDU „die Nase vorn“. Sofern

der Biebricher Ortsbeirat an der

Tradition festhält, wird die CDU

aufgrund des Wahlergebnisses

den neuen Ortsvorsteher oder

die neue Ortsvorsteherin in

Wiesbadens einwohnerstärkstem

Ortsteil stellen. Neu ist,

dass dessen oder deren Name

mit dem Wahlergebnis nicht

bekannt ist. Dies liegt an zwei

Gründen: Einerseits hat sich

die CDU im Vorfeld der Wahl

nicht auf einen Spitzenkandidaten

oder eine Spitzenkandidatin

festlegen wollen und

bestritt den Wahlkampf mit

einem „Spitzenkandidaten-

Duo“, bestehend aus Erhard

Stahl auf Listenplatz 1 und Vanessa

Diehl auf Listenplatz 2.

Laut vorläufigem Wahlergebnis

hat Stahl bei den Personenstimmen

einen knappen Vorsprung

von zehn Stimmen gegenüber

Diehl. Mehrfache Versuche der

BIEBRICHER-Redaktion, im Vorfeld

der Wahl zu erfahren, nach

welchen Kriterien im Falle eines

Wahlsiegs entschieden wird,

mit welchem Vorschlag die

CDU in die konstituierende Sitzung

des Ortsbeirates bezüglich

der Besetzung des Ortsbeirats-

Vorsitzes geht, blieben leider

ohne Ergebnis. Hinzu kommt

nun noch das Votum der Wählerinnen

und Wähler, die unter

Nutzung der Möglichkeiten des

hessischen Wahlrechts den früheren

Biebricher Ortsvorsteher

und späteren Landtagsabgeordneten

Horst Klee vom Listenplatz

11 auf den Spitzenplatz 1

der CDU-Liste nach vorne „gespült“

haben. Bis zum Redaktionsschluss

dieser Ausgabe war

nicht in Erfahrung zu bringen,

wen aus diesem Dreigestirn die

CDU nun dem Ortsbeirat zur

Wahl des Ortsvorstehers oder

der Ortsvorsteherin vorschlagen

wird.

Interessant bei dieser Wahl ist,

dass – obwohl die SPD im Gesamtergebnis

der CDU unterlegen

ist – der SPD-Spitzenkandidat

Helmut Fritz die meisten

Personenstimmen auf sich vereinigen

konnte. Mit 5.454 Stimmen

erhielt er deutlich mehr,

wie Horst Klee (3.647), der die

CDU-Liste jetzt anführt.

Unter dem Strich verfügt die

CDU im Biebricher Ortsbeirat

weiterhin über fünf Sitze, während

die SPD um zwei auf vier

Sitze schrumpft. Freuen dürfen

sich die GRÜNEN: Sie sind im

Biebricher Ortsbeirat mit vier

Mandaten nun doppelt so stark

vertreten, wie bisher. Zudem

erreichte die GRÜNEN-Spitzenkandidatin

Heike Denne mit

4.809 Personenstimmen das

zweithöchste Einzelergebnis bei

dieser Wahl. Die FDP gewann

ein Mandat hinzu und kommt

somit auf drei Sitze, während

DIE LINKE ein Mandat verliert

und nun nur noch einen Sitz im

Ortsbeirat hat.

Die konstituierende Sitzung

des Biebricher Ortsbeirates ist

für Ende April geplant. Dabei

werden wir hoffentlich Klarheit

über unseren neuen Ortsvorsteher

oder unsere neue Ortsvorsteherin

bekommen.

Herzliche Grüße und

bleiben Sie gesund

Frank Hennig

IMPRESSUM

Herausgeber:

gerich : druckerei und verlag seit 1882 e.K.

Inhaber: Gustav Gerich

Wilhelm-Tropp-Straße 15

65203 Wiesbaden

Telefon: 06 11 / 6 90 72 76

Fax: 06 11 / 6 90 72 62

info@gerichdruck.de

Verantwortlicher Redakteur

im Sinne des Presserechts:

Chefredakteur Frank Hennig (fhg)

Breslauer Straße 14b · 65203 Wiesbaden

Telefon: 06 11 / 69 24 20, Fax: 69 24 11

der-biebricher@gmx.de

Redaktionelle Mitarbeit:

Susanne Stauß (sst)

Anja Baumgart-Pietsch (art)

Robin Eisenmann (rei)

Verantwortlich für den Anzeigenteil:

Carolin Ruckes

Telefon: 06 11 / 6 90 72 76 · Fax: 6 90 72 62

carolin.ruckes@gerichdruck.de

Herstellung:

gerich : druckerei und verlag seit 1882 e.K.

Druck:

Druckerei Zeidler

Satz und Layout: Carolin Ruckes

Der Biebricher erscheint monatlich

und wird in Biebricher Geschäften,

Gaststätten, Cafés, Banken und Behörden,

etc. kostenlos zum Mitnehmen ausgelegt.

Die vom Verlag gestalteten bzw. erstellten

Anzeigen sind urheberrechtlich geschützt

und dürfen nur mit ausdrücklicher

Genehmigung des o.g. weiterverwendet

werden. Nachdrucke, auch auszugsweise,

nur mit schriftlicher Genehmigung von

gerich : druckerei und verlag seit 1882 e.K.

Redaktionsschluss d. Ausgabe 13.3.2021

STEFAN WAGENPFEIL

Gas- und Wasser-Installationsmeister

und Heizungsbaumeister

Heizungsbau

Sanitäre Anlagen

Barrierefreie Bäder

Bauspenglerarbeiten

Wärmepumpenanlagen

Solar- und Brennwerttechnik

65187 Wiesbaden · Vereinstraße 6 · Telefon (0611) 84 49 11 · Fax (0611) 8 73 34

www.wehnert-sanitaer-heizung.de · E-mail: info@wehnert-sanitaer-heizung.de

DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021 3


STADT WIESBADEN

Neue Fahrradstaffel bei der Kommunalen Verkehrspolizei

Verkehrsdezernent Andreas

Kowol und Winnrich Tischel,

Leiter des Straßenverkehrsamtes,

haben am Ende Februar,

gemeinsam mit Ordnungspolizeibeamten

die neue Fahrradstaffel

der Kommunalen Verkehrspolizei

vorgestellt. Mit der

Inbetriebnahme der Fahrradstaffel

wird der nächste Schritt

der Weiterentwicklung der

Verkehrspolizei hin zur Gewährleistung

von mehr Verkehrssicherheit

und leistungsfähigeren

Kontrollen vollzogen.

In den kommenden Wochen

werden jeweils zwei Doppelstreifen

mit den insgesamt vier

E-Bikes den Dienst aufnehmen.

„In anderen Städten wie Frankfurt

oder Köln hat sich gezeigt,

wie wirksam eine Fahrradstaffel

in den unterschiedlichsten

verkehrspolizeilichen Aufgabenfeldern

eingesetzt werden

kann und somit eine sinnvolle

und effektive Ergänzung im

verkehrspolizeilichen Instrumentarium

darstellt“, so der

Verkehrsdezernent zum Start

der neuen Einheit. Amtsleiter

Winnrich Tischel ist sichtlich

stolz auf die neue Fahrradstaffel

und auch die Verkehrspolizisten

freuen sich auf den Beginn der

Radstreifendienste mit den vier

neuen E-Bikes im Gesamtwert

von 18.000 Euro.

„Wir haben ganz bewusst vier

E-Bikes angeschafft, da diese

als Fahrräder zählen und mit

diesen somit auf allen Radverkehrsanlagen

oder Strecken

gefahren werden darf, auf denen

Fahrräder fahren dürfen,

also zum Beispiel auch in Fußgängerbereichen,

wenn diese

für den Radverkehr freigegeben

sind“, so Tischel. Dadurch

können die Radstreifen sehr

flexibel die unterschiedlichsten

verkehrspolizeilichen Aufgaben

wahrnehmen: von der Ahndung

von Parkverstößen, dem

Schutz von Radverkehrsanlagen

über die Kontrolle von Sondernutzungserlaubnissen

bis hin zu

Verstößen im Fließverkehr. Dabei

können die Ordnungskräfte

mit den E-Bikes auch in entlegene,

schmale, unwegsame oder

durch Sperrpfosten für Autos

nicht erreichbare Bereiche im

Stadtgebiet, aber auch in den

Außenbezirken mit den Feldund

Waldwegen, vordringen.

Da die Radstreifen so flexibel

in allen möglichen Bereichen

eingesetzt werden können,

Die neue Fahrradstaffel der Verkehrspolizei zusammen mit Winnrich Tischel (links), Leiter des Straßenverkehrsamtes,

und Verkehrsdezernent Andreas Kowol (rechts).

möchte Tischel von Beginn

an die Einsatzzwecke so wenig

wie möglich einschränken

und in vielen unterschiedlichen

Aufgabenbereichen Erfahrungen

sammeln. In jedem Fall ist

vorgesehen, die Radstreifen

verstärkt zur Sicherung der

Radverkehrsanlagen, zur verkehrspolizeilichen

Begleitung

von Fahrradkorsen und Umzügen,

zur verkehrlichen Überwachung

von Grünanlagen,

zum verkehrlichen Feld-, Umwelt-

und Naturschutz, zur verkehrlichen

Überwachung von

Fußgängerzonen sowie in allen

Fällen, in denen man mit dem

Fahrrad gegenüber dem Streifenwagen

im Vorteil ist, einzusetzen.

„In örtlicher Hinsicht spricht

vieles dafür, dass wir die Fahrradstaffel

intensiv entlang der

Rheinschiene einsetzen werden“,

stellt der Amtsleiter fest.

Gerade in der schönen Jahreszeit

würden von Schierstein

über Biebrich bis Kostheim

reihenweise Aufgaben auf die

Radstreifen warten. Insbesondere

auch bei der Regelung des

Miteinanders von Fußgängern

und Radfahrern entlang des

Biebricher Rheinufers. „Hier

werden die Radstreifen mit ihrer

Beweglichkeit und Flexibilität

in vielen Fällen dem Einsatz

eines Streifenwagens überlegen

sein“, sind sich Kowol und Tischel

einig.

(red/fhg)

4 DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021


Hessische Kommunalwahl

am 14. März 2021

Vorläufiges Wahlergebnis für den Ortsbeirat Wiesbaden-Biebrich

vom 16. März 2021

Prozent (2016) Sitze (2016)

CDU 27,9 (29,7) 5 (5)

SPD 25,2 (34,9) 4 (6)

GRÜNE 21,0 (14,4) 4 (2)

FDP 14,9 (12,4) 3 (2)

LINKE 7,2 (8,6) 1 (2)

Gewählt für CDU:

Horst Klee, Erhard Stahl, Vanessa Diehl, Markus Rößler,

Markus Michel

Gewählt für SPD:

Helmut Fritz, Sandra Temmen, Volker Kraushaar, Angela Weck

Gewählt für GRÜNE:

Heike Denne, Dorothée Andes-Müller, Nele Siedenburg,

Dr. Jörg Daur

Gewählt für FDP:

Sarah Schröckert, Theo Reinerth, Sebastian Stirn

FISCHER & JOST

In unserem Bestattungshaus möchten wir Ihnen

Mut machen, mit Wertschätzung den Abschied von

Ihren Verstorbenen zu gestalten, Begegnungen und

Erfahrungen zu machen, die nicht mehr nachgeholt

werden können und die Sie für Ihre eigene

Trauerarbeit unterstützen.

Wir sind persönlich für Sie erreichbar,

dort zur Stelle wo Sie uns brauchen.

Zeit und Raum für den Abschied

ermöglichen wir Ihnen gerne in der besinnlichen und

wohltuenden Atmosphäre unseres Hauses.

Individuelle und würdevolle Trauerfeiern

können auf Wunsch auch in unserem Haus stattfinden.

Bei Ihrer persönlichen Bestattungsvorsorge

beraten und unterstützen wir Sie gerne.

Fischer & Jost Bestattungen

BESTATTUNGEN

65396 Walluf · Im Grohenstück 13

Telefon 06123 - 70 99 12

info@fischer-jost.de · www.fischer-jost.de

Gewählt für LINKE:

Annette Frölich

Wahlbeteiligung: 37,9 Prozent

(gegenüber 39,5 Prozent in 2016)

Alles geben. Für eine saubere und sichere Zukunft.

Entsorgung von Schnell- und

Selbsttests sowie Abfällen

aus COVID-19-Haushalten

Viele Wiesbadener Bürgerinnen

und Bürger verwenden

vermehrt privat Schnell- und

Selbsttests. Den Entsorgungsbetrieben

der Landeshauptstadt

Wiesbaden (ELW) ist es

deshalb besonders wichtig, auf

die richtige Entsorgung dieser

Abfälle hinzuweisen.

Laut Umweltbundesamt müssen

gebrauchte Schnell- und

Selbsttests in einem reißfesten,

feuchtigkeitsbeständigen und

dichten Behältnis entsorgt werden.

Dies sollte ausschließlich

über die Restmülltonne passieren.

Alle potenziell belasteten

Abfälle, die über die Restmülltonne

entsorgt wurden, werden

in die Müllverbrennungsanlage

gebracht.

Abfälle von Personen, die sich

in häuslicher Quarantäne befinden,

sollten ebenso in einem

reißfesten, feuchtigkeitsbeständigen

und dichten Behältnis

über die Restmülltonne entsorgt

werden. Hierzu zählen

unter anderem Schutzmasken

und Taschentücher.

(red)

WIR KÖNNEN MEHR ALS „NUR“ ENTSORGEN!

KNETTENBRECH + GURDULIC zählt zu den führenden mittelständischen Unternehmen

der Entsorgungs- und Recyclingwirtschaft in Deutschland. Wir sind nicht

nur Ihr Partner in Sachen Entsorgung, sondern bieten auch Gebäudereinigung,

Straßen- und Gehwegreinigung, Winterdienst sowie Verkehrssicherung an.

UNSERE LEISTUNGEN

ENTSORGUNG

RECYCLING

LOGISTIK

SONDERABFALLENTSORGUNG

KNETTENBRECH + GURDULIC Service GmbH & Co.KG

SICHERHEITSDIENST

STRASSEN- UND GEBÄUDEREINIGUNG

WINTERDIENST

VERKEHRSSICHERUNG

Ferdinand-Knettenbrech-Weg 10a | 65205 Wiesbaden | Tel. 0611 696 0

www.knettenbrech-gurdulic.de | info@knettenbrech-gurdulic.de

DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021 5


Umfangreiche Sanierungsarbeiten an den Dächern der

Sankt Marien Kirche beginnen

FRANK HENNIG

1865 schenkte Herzog Adolph

von Nassau der katholischen

Gemeinde von Biebrich und

Mosbach den Bauplatz für die

Kirche Sankt Marien, die am 3.

Oktober 1876 vom Limburger

Bischof Joseph Blum geweiht

wurde. Nun, 145 Jahre später,

bedürfen die Dächer auf Turm

und Kirchenschiff der Basilika

am Marienplatz einer dringenden

Erneuerung, die aller Voraussicht

nach in diesem April

beginnen wird.

Im April 2014 wurden bei routinemäßigen

Überprüfungen an

den Dächern des Gotteshauses,

das nach den Plänen und unter

der Leitung des Aachener

Architekten und Baumeisters

Hugo Schneider im neugotischen

Stil errichtet wurde,

diverse Schäden festgestellt.

„In der Folge fanden weitere

Untersuchungen statt und je

mehr man schaute, umso umfangreicher

wurde die Maßnahmenliste“,

berichtet Claudia

Balzer, die im Verwaltungsrat

der katholischen Gemeinde Peter

und Paul, zu der der Kirchort

heute gehört, für Sankt Marien

zuständig ist. 2016 war es der

Gemeinde dann gelungen, dass

die notwendigen Baumaßnahmen

in die sogenannte Bauliste

des Bistums aufgenommen

wurden. Im Anschluss

hat ein Architekt zusammen

mit Sachverständigen

eine

Gesamtbestandsaufnahme

aller

auszuführenden

Arbeiten erstellt.

In einem ersten Bauabschnitt

wird nun der gesamte

knapp 50 Meter hohe Kirchturm

eingerüstet. Zwar stehen

zum Zeitpunkt dieser Artikelerstellung

noch die letzten behördlichen

Genehmigungen

aus, doch werden diese in Kürze

erwartet und die Gemeinde

hofft, dass die Arbeiten im April

starten können. Ab der Ebene

der Schallfenster vor den Glocken

werden nun die Dächer

des großen Haupt- und der

sechs kleineren Nebentürme

komplett erneuert. „Alle Arbeiten

werden in altdeutscher

Schieferdeckung ausgeführt,

was für die Handwerker die

anspruchsvollste Dachdeckerarbeit

ist“, berichtet Claudia Balzer.

Sofern die Arbeiten pünktlich

beginnen können, rechnet

sie mit der Fertigstellung des

Kirchturmes noch in diesem

Jahr. Im Jahr 2022 soll dann in

einem zweiten Bauabschnitt das

Arbeiten in

zwei Bauabschnitten

bis

2022

übrige Kirchendach komplett

erneuert werden. Der 52-Jährigen,

die rein ehrenamtlich als

Bindeglied zwischen Pfarrei,

Architekt und Bistum

fungiert, kommt bei

diesem Projekt zugute,

dass sie selbst

„vom Fach“ ist. Die

gelernte Bauzeichnerin

war früher in

der Projektleitung

des einstigen Baukonzerns

Dywidag (Dyckerhoff

und Widmann) tätig.

Die Kosten für den ersten Bauabschnitt

belaufen sich auf rund

eine Million Euro, für den zweiten

Bauabschnitt wird derzeit

mit Kosten von etwa 620.000

Euro gerechnet. 90 Prozent dieser

Kosten werden vom Bistum

getragen, 10 Prozent verbleiben

bei der Gemeinde Peter

und Paul. Die Gemeinde hofft

allerdings, den Eigenanteil mit

weiteren Zuschüssen, beispielsweise

vom Landesdenkmalamt,

noch weiter reduzieren zu können.

Wie bereits in der Februar-

Ausgabe des BIEBRICHERs angekündigt,

macht die notwendige

Baustelleneinrichtung die

vorübergehende Verlegung des

jeden Freitag stattfindenden

Biebricher Wochenmarktes vom

Marienplatz in die benachbarte

FRANK HENNIG

Voraussichtlich ab April wird Kirche Sankt Marien eingerüstet,

damit die Dächer – zuerst die Turmdächer – erneuert werden können.

Der freitags vor der Kirche stattfindende Markt muss für die

Dauer der Arbeiten in die Andreasstraße verlegt werden.

Blick vom Kirchturm über das Dach des Kirchenschiffs, das in

einem zweiten Bauabschnitt im Jahr 2022 saniert werden soll.

6 DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021


FRANK HENNIG

Claudia Balzer ist als Mitglied im Verwaltungsrat der katholischen

Gemeinde Peter und Paul für den Kirchort Sankt Marien zuständig.

Sie fungiert ehrenamtlich als Bindeglied zwischen Pfarrei,

Architekt und Bistum.

Andreasstraße für die Dauer der

Sanierungsarbeiten notwendig.

Erstmals soll der Markt am 26.

März (Erscheinungstag dieser

Ausgabe) am Ausweichstandort

stattfinden.

Gemeindepfarrer Knud Schmitt

erwartet mit Spannung den Beginn

und vor allem die Fertigstellung

der Arbeiten. „Mit den

umfangreich und hochwertig

geplanten Maßnahmen wird

nicht nur einfach die Bausubstanz

der Sankt Marien Kirche

erhalten, sondern zugleich ein

für Biebrich und ganz Wiesbaden

bedeutsames Kulturdenkmal

für nachfolgende Generationen

gesichert“, so Schmitt. (fhg)

Wissenswertes zur Sankt Marien Kirche

Der Innenraum der Kirche Sankt Marien ist dreischiffig und

weist oktogonale Chorabschlüsse auf. Das Kreuzrippengewölbe

wird von Säulen mit korinthischen Kapitellen getragen. Im

Rahmen von Renovierungsarbeiten nach Ende des Zweiten

Weltkrieges, den die Kirche bis auf viele ihrer Fenster weitestgehend

unbeschadet überstanden hatte, wurden in den

1950er-Jahren der ursprüngliche Altaraufbau sowie die früheren

Decken- und Wandbemalungen entfernt, so dass das

Innere der Kirche heute eher unauffällig wirkt.

Kaiser Wilhelm I. stiftete Bronze aus im deutsch-französischen

Krieg von 1870/71 erbeuteten französischen Geschützen für

den Glockenguss im Jahr 1876. Die beiden Glocken erhielten

die Namen Maria und Andreas. Im Zweiten Weltkrieg wurden

beide Glocken jedoch zu Rüstungszwecken wieder eingeschmolzen.

Erst 1958 erhielt die Kirche erneut ein Geläute,

diesmal mit vier Glocken.

Service

Adelheidstraße 17-19 · Wiesbaden

Tel. (0611) 3 93 66-0 · Fax (0611) 3 93 66-77

www.hille-walther.de

1890, erst 14 Jahre nach der Weihung der Kirche, wurde der

Kirchturm in seiner heute bekannten Form ausgebaut. Ebenso

wie die Beichtstühle, eine Marien- und eine Josephsfigur sowie

Kanzel und Leuchter im Innenraum, ist auch der Turmhelm einer

Spende des Biebricher Bürgers Hubertus Kreitz zu verdanken.

Der Uhrmacher war mit der Herstellung und Veredlung

hochwertiger Uhren im russischen St. Petersburg zu großem

Reichtum gekommen. Nach seiner Rückkehr wohnte er in Biebrich

und war ein großzügiger Förderer der katholischen Kirchengemeinde.

(siehe auch Beitrag auf den Seiten 12 und 13).

DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021 7


GWW nimmt weitere E-Lastenfahrradstationen in Betrieb

GWW

Sigo-Geschäftsführer Tobias Lochen (links) und GWW-Geschäftsführer

Thomas Keller auf den neuen E-Lastenfahrrädern.

Am 19. März wurde in Biebrich

an Straßenkreuzung Bunsenstraße

/ Breslauer Straße

auf einem Grundstück der

Wiesbadener Wohnbaugesellschaft

(GWW) eine weitere

Ausleihstation für zwei elektrisch

betriebene Lastenräder

in Betrieb genommen. Es

ist die zweite Station (nach

Mainz-Kostheim), die die

GWW in Kooperation mit dem

Darmstädter Start-up „sigo“

in ihren Quartieren einrichtet.

Auch im innerstädtischen

Wohngebiet Weidenborn wird

es demnächst ein weiteres

Mobilitätsangebot geben. Die

E-Lastenräder stehen allen

Bewohnern zur Verfügung,

GWW-Mieter erhalten anfangs

Sonderkonditionen.

„Wenn es um Mobilität

geht, handeln vor allem

in den Städten immer

mehr Menschen nach

dem Grundsatz ,nutzen

statt besitzen‘. Diese

Entwicklung wollen

wir mit entsprechenden

Sharing-Angeboten in

unseren Quartieren unterstützen“,

sagt GWW-

Geschäftsführer Thomas

Keller beim Einweihungstermin.

So wurden in

GWW-Quartieren bereits

mehrere Ladestationen

für Elektrofahrzeuge

sowie Stationen für Leihfahrräder

eingerichtet

und Car-Sharing-Angebote

geschaffen. „Eine

wachsende Anzahl an

Menschen möchte gerne

öfters auf das Auto verzichten

und stattdessen

auch zum Einkauf das

Fahrrad nutzen. Wenn

ein Lastenrad quasi vor

der Tür steht, fällt die

Entscheidung leichter,

das Auto stehenzulassen“,

erläutert der

GWW-Geschäftsführer

die Idee für das neue Angebot.

Die E-Lastenräder

sind für Großeinkäufe jedenfalls

gut gerüstet: Die geräumige

Transportbox vor dem Lenker

kann bis zu 60 Kilogramm

und damit auch mit Getränkekisten

beladen werden. Selbst

Kinder im Kita-Alter lassen sich

bequem in der Box chauffieren.

Der Akku reicht – je nach

Wetterlage und Zuladung – für

eine Reichweite von bis zu 50

Kilometern.

Sigo hat als Hersteller und

Entwickler dieser Fahrräder

die Lösung für das Laden

gleich mitgedacht: Nach dem

Gebrauch werden die Akkus

bei der Rückgabe über spezielle

Induktionspads wieder

aufgeladen. Ein Ladekabel

wird damit überflüssig und

die Fahrräder sind schneller

wieder einsatzbereit. „Selbstverständlich

stehen diese E-

Lastenräder allen Bewohnern

im Quartier zur Verfügung“,

ergänzt Keller. Alles, was man

dazu tun müsse, sei im Internet

unter www.sigo.green die

Mobil-App runterzuladen und

sich anzumelden.

Die Grundgebühr für eine Ausleihe

beträgt 1,50 Euro, zuzüglich

einer Leihgebühr von

einem Euro je angefangener

halben Stunde. GWW-Mieter

zu sein, zahle sich allerdings

aus: Sie erhalten zur Einführung

des neuen Mobilitätsangebotes

ein Startguthaben.

(red)

Recht haben und Recht bekommen

ist oft ein langer Weg

auf welchem wir Sie gerne beraten und begleiten.

Rechtsanwältinnen

Sauerbruchstraße 1 · 65203 Wiesbaden

Telefon 0611 / 341 33 84

8 DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021


Weitere Corona-Schnelltestcenter

haben Betrieb

aufgenommen

Laut Corona-Testverordnung

steht jeder Bürgerin und

jedem Bürger mindestens

ein Schnelltest pro Woche

zu. Die Kosten für die Tests

übernimmt der Bund, die

Abrechnung erfolgt über die

Kassenärztliche Vereinigung.

Fällt ein solcher Schnelltest

positiv aus, ist die betroffene

Person verpflichtet, einen

PCR-Test zu machen und sich

bis zum Vorliegen des PCR-

Testergebnisses in Quarantäne

zu begeben.

Seit Mitte März sind in Wiesbaden

insgesamt elf Corona-

Schnelltestcenter in Betrieb.

Die für Biebricherinnen und

Biebricher nächstgelegenen

Corona-Schnelltestcenter

sind:

• Am Kallebad, Wörther-

See-Straße 14 (Betreiber:

Kassenärztliche Vereinigung

Hessen, Schnelltest und PCR-

Test, montags bis samstags

von 9 bis 13 Uhr)

• Biebricher Straße 18 (Einfahrt

über die Dyckerhoffstraße)

in Amöneburg (Betreiber:

Johanniter Unfallhilfe und

Malteser Hilfsdienst, Schnelltest

und PCR-Test, montags

bis freitags von 9 bis 17 Uhr,

samstags und sonntags von 9

bis 13 Uhr)

• Alte Schmelze 16 in Schierstein

(Betreiber: CoviMedical

GmbH, Schnelltest, montags

bis freitags von 9 bis 17 Uhr,

samstags und sonntags von 9

bis 13 Uhr)

• Murnaustraße 1 am Kulturzentrum

Schlachthof Wiesbaden

(Betreiber: Safemeditec

GmbH, Schnelltest, montags

bis freitags von 9 bis 17 Uhr,

samstags und sonntags von 9

bis 13 Uhr)

Bei allen angegebenen Öffnungszeiten

handelt es sich

um Regelöffnungszeiten, die

bei Bedarf erweitert oder geändert

werden können.

Darüber hinaus sind niedergelassene

Ärzte, Zahnärzte,

ärztlich oder zahnärztlich

geführte Einrichtungen, medizinische

Labore und Apotheken

in Wiesbaden allgemein

beauftragt, Schnelltests

durchzuführen. Inwieweit die

jeweiligen Praxen oder Einrichtungen

davon Gebrauch

machen, muss dort erfragt

werden.

Daneben bietet Praeventia

Consulting den Bürgerinnen

und Bürgern die Möglichkeit,

sich zu Hause oder in kleineren

Gemeinschaften (Vereine

und andere) testen zu lassen.

Dieses Angebot richtet sich

vor allem an Menschen, die

aufgrund von körperlichen,

seelischen oder gesundheitlichen

Beeinträchtigungen

nicht die Möglichkeit haben,

an eine Teststation zu kommen

sowie an alle Risikogruppen,

die das Haus nicht für

eine Testung verlassen möchten.

Ziel dieses Engagements

ist es, eine Versorgungslücke

zu schließen und die Testungen

für jeden zugänglich zu

machen. Praeventia Consulting

ist montags bis freitags

für die Wiesbadener Bürgerinnen

und Bürger unterwegs

und für eine Terminierung

telefonisch unter der Woche

von 9.30 bis 14.30 Uhr unter

der Telefonnummer (0611)

16876684 sowie rund um

die Uhr per E-Mail an Info@

praeventiaconsulting.de erreichbar.

(red/fhg)

Den aktuellen

BIEBRICHER und frühere Ausgaben

können Sie auch im Internet

abrufen unter

www.yumpu.com/kiosk/biebricher

DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021 9


Zwei weitere Krippengruppen in der Kita Parkfeld

„Etwa eineinhalb Jahre nach

Baubeginn kann nun die Eröffnung

der beiden Krippen-

Gruppen, in denen seit dem

1. Februar die ersten Kinder

eingewöhnt werden, gefeiert

werden“, verkündet Sozialdezernent

Christoph Manjura.

Ergänzend zur bereits seit 2013

bestehenden Krippengruppe,

den „Sonnen“, werden die

beiden neuen Gruppen die

Namen „Regenbogen-“ und

„Wolkengruppe“ tragen; als

Willkommensgeschenk haben

die Sonnen den beiden neuen

Gruppen entsprechende Türschilder

gebastelt und gemalt.

„Dies wird von Beginn an das

Zusammensein der Kinder in

der nun erweiterten Kindertagesstätte

fördern“, ist sich Manjura

sicher.

neubau entstanden neben den

beiden Gruppen für Krippenkinder,

dazugehörige Schlaf- und

Lagerräume sowie ein gemeinsam

genutzter Sanitärraum, ein

Spielflur und ein Kinderwagenabstellraum.

Im neuen Gebäudeteil

gibt es außerdem einen

Personalraum, ein behindertengerechtes

WC und Räume für

die Hauswirtschaftskräfte; auch

das großzügig gestaltete Außengelände

wurde durch den

Neubau umgestaltet und noch

besser an die Bedürfnisse der

Sozialdezernent

Christoph Manjura

(oben), die Leiterin

der Kita Parkfeld

Heike Marx (links)

und ihre Stellvertreterin

Inga

Becker.

Kinder angepasst.

„Die Räumlichkeiten sind das

eine“, betont Manjura, „das

pädagogische Konzept das

andere.“ Die städtische Kita

Parkfeld gehörte von Januar

2004 bis Dezember 2006 zu

den Wiesbadener Kindertagesstätten,

die in einer Pilotphase

das Bildungskonzept „Pyramide“

erprobt und eingeführt

haben. Dieses ganzheitliche

pädagogische Bildungskonzept

für Kinder im Alter von 0 bis 7

Jahren wurde in den Niederlanden

entwickelt und wird dort

seit 1985 in der Bildungsarbeit

mit Kindern eingesetzt. Nach

der Pilotphase entschieden sich

alle am Pilotprojekt beteiligten

Wiesbadener Kindertagesstätten,

das Pyramide-Konzept

weiterhin in ihren Einrichtungen

anzuwenden; inzwischen

ist dieses Konzept auch aus der

pädagogischen Arbeit der städtischen

Kita Parkfeld nicht mehr

wegzudenken.

(red)

STADT WIESBADEN

Einen besonderen Dank richtet

der Sozialdezernent dabei

an das gesamte Team der Kita:

„Durch die Baustelle war die

Nutzung des Außengeländes

in der Kita nur eingeschränkt

möglich – eine Herausforderung

schon zu „normalen“ Zeiten;

die Belastungen im vergangenen

Jahr durch Corona trafen

die Kita deshalb doppelt“, führt

Manjura aus. „Für das Geleistete

im letzten Jahr der Bauphase

möchte ich deshalb meinen

ausdrücklichen Dank an das gesamte

Kita-Team rund um die

Leitung, Heike Marx, richten.“

In dem neu errichten Anschluss-

10 DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021


Trommelgottesdienst in der Oranier-Gedächtnis-Kirche

vor Ort und im Internet

Beten mit Trommeln. Das ist eine außergewöhnliche

Idee, aber sie funktioniert.

Astrid Stephan, evangelische Stadtjugendpfarrerin,

hat es in Mainz selbst erlebt und

nun nach Biebrich „importiert“. „Ich habe

Burkhard Mayer in der Christuskirche erlebt“,

berichtet die Pfarrerin. Schon im Oktober

hat er einen Gottesdienst mit seinem

Schlagzeug gestaltet. Denn singen darf

man im Augenblick nicht – aber auch mit

anderen Klangfarben ist es möglich, zu beten

und spirituell zu berühren.

„In Mainz hatten die Besucher eher ein

Konzert erwartet“, sagt die Pfarrerin. Deswegen

sei auch die Absicht, einen „Gottesdienst“

zu feiern, dort nicht ganz geglückt.

Nun wolle man in der Oranier-Gedächtnis-

Kirche anders herangehen: „Das ist ein Projekt

unseres Praktikanten David Sixdorf, der

gerade sein Gemeindepädagogik-Studium

absolviert. Ich habe die beiden einander

vorgestellt und sie waren sofort auf einer

Wellenlänge“, freut sich Astrid Stephan.

Sixdorf und Mayer bereiten nun in zwei

Workshops den Gottesdienst in der Oranier-Gedächtnis-Kirche,

die zugleich evangelische

Jugendkirche ist, vor.

Aufgrund der Pandemie habe man die

Workshops nicht öffentlich beworben, sie

finden im internen Kreis der Jugendkirche

statt. Den Gottesdienst am 28. März um

18 Uhr dürfen nach Anmeldung unter der

Telefonnummer (0611) 160980 oder E-Mail

praktikant@stajupfa.de rund 40 Menschen

besuchen, diese erhalten dann am Eingang

der Kirche ebenfalls Trommeln und unterschiedliche

Percussions-Instrumente. „Mitmachen

ist gefragt“, sagt Astrid Stephan.

Es geht hier nicht um konzertant „schöne

Musik“, sondern um eine tiefe spirituelle

Erfahrung mit ungewöhnlichen Mitteln.

„Heart Beat“ – der

gemeinsame Rhythmus

der Menschen

– heißt der Titel des

Gottesdienstes, der

berühren will. Für

die weitere inhaltliche

Gottesdienstgestaltung

ist David

Sixdorf zuständig.

Das Ganze wird

auch im Internet gestreamt,

„das muss

man heute einfach

mit einplanen“,

meint Astrid Stephan.

Digital kann

jeder und jede ohne

Anmeldung über

den Twitch-Kanal

des Stadtjugendpfarramts

www.

twitch.tv/stajupfa

dabei sein. Auch vor

den Bildschirmen

zu Hause soll man

mitmachen und mit

eigenen Trommeln

den Rhythmus spüren

können. Am

Computer sitzen

und spirituell berührt

zu werden,

sei für sie kein Gegensatz

mehr, meint

die Pfarrerin. „Ich

schaue mir jetzt zum Beispiel sehr oft Übertragungen

aus Taizé an und singe mit. Das

ist wirklich mehr als nur zuschauen.“ Ein

Gemeinschaftsgefühl miteinander und mit

Gott soll auch im Trommelgottesdienst erzeugt

werden. Dass das funktioniert, davon

Der Profischlagzeuger Burkhard Mayer wird die musikalische

Leitung beim Trommelgottesdienst haben.

ist Astrid Stephan überzeugt. Und möchte

auf lange Sicht das Trommeln mit Burkhard

Mayer als regelmäßiges Angebot der Jugendkirche

etablieren.

(art)

BURKHARD MAYER

Gebrauchtwarenbörse

Inh. M. Köllner

Verkauf aus 2. Hand

Kostenlose Besichtigung



Entrümpelungen

Transporte

Schnell, sauber und preiswert. Gerne auch zu günstigen Festpreisen.

Mainstr. 17 · 65203 Wiesbaden · Tel. 0611.60 00 767 · Mobil 0172.6136346

info@wiesbadener-gebrauchtwarenboerse.de · www.wiesbadener-gebrauchtwarenboerse.de

Öffnungszeiten: Mo., Di., Do, Fr. 10 bis 18 Uhr, Mi. 10-14 Uhr








DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021 11


DR. THOMAS WEICHEL

Kreitz-Mausoleum wird umfassend saniert

Das Mausoleum von Hubertus

Kreitz auf dem Biebricher Friedhof

wird derzeit aufwendig saniert.

Es ist ein Ehrengrab der

Stadt Wiesbaden und eines der

unter Denkmalschutz stehenden

Wahrzeichen

des Biebricher Friedhofs.

OB Mende

besichtigt

Sanierungsarbeiten

Hubertus Kreitz, geboren

am 26. März

1811 in Monschau in der

Eifel, war ein großzügiger Förderer

der damals noch selbstständigen

Stadt Biebrich am

Rhein. Er erlernte in London

und Paris das Uhrmacherhandwerk

und zog 1837 nach St.

Petersburg. Dort erwirtschaftete

er in seiner Petersburger

Werkstatt mit ausgefallenen

Taschenuhren ein Vermögen. Er

belieferte sogar den Zarenhof

und europäische Königshäuser.

1854 kehrte er mit seiner Familie

nach Deutschland zurück. Er

wählte Biebrich zu seiner neuen

Heimat und bezog 1871 ein

von ihm errichtetes Landhaus

an der heutigen Rheingaustraße,

das heute als Beck-Villa

bekannt ist. Insbesondere

war er ein großzügiger

Förderer der

katholischen Kirchengemeinde

in Biebrich.

So finanzierte er

den Turmhelm der Kirche

Sankt Marien sowie die innere

Ausstattung des Gotteshauses.

Noch zu Lebzeiten trieb er die

Planung der Herz-Jesu-Kirche

in Mosbach voran. Allerdings

wurde sie erst nach seinem Tod

1896 aus seinem Erbe von der

Tochter Eugenie realisiert.

Das Mausoleum von Hubertus Kreitz auf dem Biebricher Friedhof vor Beginn der

Sanierungsarbeiten.

Nach über 130 Jahren ist sein

Mausoleum allerdings stark

verwittert und wird derzeit

aufwendig saniert. Die Gruftkapelle

war um 1890 von dem

Steinmetz Carl Poths errichtet

worden. Es handelt sich um

eine Grabsteinarchitektur des

klassischen Historismus in zeittypscher

Gestaltung. Die Denkmalbehörde

bewertet die sehr

hohe ästhetische und gestalterische

Qualität.

Wiesbadens Oberbürgermeister

Gert-Uwe Mende machte sich

Anfang März ein eigenes Bild

von den Sanierungsarbeiten.

„Die Grabanlage befand sich

wirklich in keinem guten Zustand

mehr. Es musste dringend

gehandelt werden. Ich freue

mich, dass das Wahrzeichen

bald wieder in altem Glanz erstrahlen

wird“, so Mende. Das

Mausoleum besteht fast ausschließlich

aus gelbem Sandstein

mit einem haubenförmigen

Kupferdach und kleiner

Laterne. Es befindet sich auf der

linken Seite

der Hauptzugangsallee,

keine

100 Meter

vom Haupteingang

entfernt, in

S i c ht w e i te

der Gruft

der Familie

Max Schumann

– einem

ähnlich

ausgeführten,

aber

etwas komp

a k t e r e n

Bauwerk.

Der Uhrenmillionär und Kirchenmäzen

Hubertus Kreitz.

Die umfangreichen

Sandsteinarbeiten

sind mittlerweile abgeschlossen.

Ebenso ist die

Sicherung der Putz- und Farbfassung

der Gruft-Wände und

-Decken beendet. Die Erneuerung

der Dacheindeckung

wird in enger Abstimmung

mit dem Landesamt für Denkmalpflege

erst noch erfolgen.

Nach Anlieferung der eigens

in einem Spezialwerk mit alten

Prägewerkzeugen hergestellten

Kupferbleche werden diese

Arbeiten in der zweiten März-

Häfte ausgeführt. Die restaurierte

und ergänzte gusseiserne

Zaun- und Treppenanlage wurde

von einem Metallrestaurator

wieder montiert. Die anlässlich

der Gruftöffnung vorgefundene,

reich verzierte metallene

Grufttür bleibt in Abstimmung

mit dem Landesamt für Denkmalpflege

freigelegt – sie muss

noch restauriert werden. Die eichene

Eingangstür zum Mausoleum

wird auch noch überarbeitet.

Anstelle der vorgefundenen

Drahtglasscheiben, die im Mauerwerk

der Seitenwände mittels

Silikon eingebaut waren, sollen

zwei neue Fensterrahmen aus

Eiche mit in Anlehnung an die

noch bestehende Originaltür

gestalteten Fenstergläsern ein-

VVB

Schneideratelier Nguyen

Stettiner Straße 26 · 65203 Wiesbaden-Biebrich · Tel. 601 02 93

Mo. Mi. Fr. 8.30 - 18.30 Uhr · Di. u. Do. 8.30 - 16 Uhr · Sa. 8.30 - 13 Uhr

Änderungen Reparaturen

Maßanfertigungen

Annahmestelle:

Wäscherei & Reinigung

Wir suchen zum 1. August 2021 eine/n engagierte/n

Auszubildende/n

zur/zum Steuerfachangestellten

Sie sollten über Abitur oder einen vergleichbaren Schulabschluss

und gutes Text- und Zahlenverständnis verfügen.

Ihre Bewerbung senden Sie bitte an:

12 DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021


LH WIESBADEN

DR. THOMAS WEICHEL

Innenansichten des Kreitz-Mausoleums.

gebaut werden. Eine Glasmanufaktur

soll die Ausführung

nach Freigabe des Entwurfs

durch das Landesdenkmalamt

umsetzen. Im nächsten Schritt

wird der farbig gestaltete Innenraum

durch den beauftragten

Restaurator begutachtet. In

Abstimmung mit dem Landesamt

für Denkmalpflege werden

gemeinsam die weiteren Arbeiten

festgelegt.

Die Gesamtkosten der Maßnahmen

belaufen sich auf rund

283.000 Euro. Die Arbeiten

werden voraussichtlich Ende

Juni beendet sein.

(fhg/red)








Ortstermin bei den Sanierungsarbeiten am Kreitz-Mausoleum (v.

l.): Peter Maurer (Amtsleiter Hochbauamt), Oberbürgermeister

Gert-Uwe Mende und Thomas Zuromski (Projektleiter Hochbauamt).

Diltheystraße 3 · 65203 Wiesbaden

DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021 13


Mieter können wieder „Beste

Nachbarin“ oder „Besten

Nachbarn“ nominieren

LH WIESBADEN

Alle Mieter der Wiesbadener

Wohnbaugesellschaft (GWW)

haben ab sofort die Möglichkeit

ihre „Beste Nachbarin“ oder

ihren „Besten Nachbarn“ zu

nominieren. Aus den eingereichten

Vorschlägen wählt eine siebenköpfige

Jury schließlich die

Preisträgerin oder den Preisträger

aus. „Das Mitmachen lohnt

sich, denn die ‚Beste Nachbarin‘

oder der ‚Beste Nachbar‘

erhält eine Gutschrift über eine

Netto-Monatsmiete“, so GWW-

Geschäftsführer Thomas Keller.

Zudem wird die Tippgeberin

oder der Tippgeber mit einem

Einkaufsgutschein belohnt.

„Die enorme Resonanz, die wir

Rund um die Uhr wichtige Dokumente aus der „WI-Box“

vergangenes Jahr auf die Auslobung

unseres ersten Nachbarschafts-Awards

erhalten

haben, hat uns gezeigt: Es gibt

eine Vielzahl an Menschen, die

sich für ein gutes Miteinander in

ihrer Hausgemeinschaft einsetzen“,

so Keller. „Außerordentliches

nachbarschaftliches Engagement

verdient entsprechende

Wertschätzung, weil Hilfsbereitschaft

den Zusammenhalt in

einer Hausgemeinschaft positiv

beeinflusst. Mit dem Award

geben wir den Hausgemeinschaften

jetzt die Möglichkeit,

sich bei engagierten Nachbarn

zu bedanken“, erläutert Keller

die Idee für die Auszeichnung.

Denn für den Award können

nur GWW-Mieter und GWW-

Mieterinnen von GWW-Mietern

nominiert werden. Die Teilnahmebedingungen

sowie nähere

Einzelheiten dazu, wie der Tipp

einzureichen ist, sind auf der

Webseite der GWW unter www.

gww-wiesbaden.de abrufbar.

Ausweise und Pässe, Urkunden

und Dokumente sowie Fundsachen

können jetzt rund um

die Uhr abgeholt werden. Das

ermöglicht die neue Abholstation

namens „WI-Box“, die kürzlich

hinter dem Wiesbadener

Standesamt aufgebaut wurde.

Damit ist es möglich, zu jeder

Tages- und Nachtzeit wichtige

Dokumente – unabhängig von

den Öffnungszeiten der Wiesbadener

Verwaltung – zu erhalten.

Wer im Bürgerbüro einen neuen

Ausweis oder Reisepass bestellt,

kann sich künftig für die

Abholung an der „WI-Box“

entscheiden. Sobald der bestellte

Ausweis oder Reisepass

in der „WI-Box“ zur Abholung

bereitliegt, erhält die betroffene

Person eine Benachrichtigung

mit einem TAN-Code per SMS

oder E-Mail. An der „WI-Box“

gibt man dann den TAN-Code

ein – so ist sichergestellt, dass

nur berechtigte Personen Zugriff

haben. Für Ausweise und

GWW-Mieter müssen bis spätestens

31. August, ihre Nominierungen

eingereicht haben.

Die feierliche Verleihung des

„Nachbarschafts-Award“ findet

im September auf Basis des Jury-Entscheids

statt. Schirmherr

ist Christoph Manjura, Sozialdezernent

und Vorsitzender des

GWW-Aufsichtsrates.

(red)

Reisepässe garantiert ein zusätzlicher

Abgleich mit Fingerabdruck

die Authentifizierung.

Der neue Abholservice ist auch

für bestellte Personenstandsurkunden,

Fundsachen und andere

Dokumente verfügbar.

„Mit der ‚WI-Box‘ passt sich die

Verwaltung den flexiblen Bedürfnissen

der Bürgerinnen und

Bürgern an und schafft ein interessantes

neues Serviceangebot

unabhängig von Öffnungszeiten“,

so Bürgermeister und Ordnungsdezernent

Dr. Oliver Franz

bei der Enthüllung der neuen

Abholstation.

(fhg/red)

Bürgermeister und Ordnungsdezernent Oliver Franz bei der Einweihung

der neuen „WI-Box“ hinter dem Wiesbadener Standesamt.

www.immobilien-naumann.de

Sibylle Naumann, Aufina-Gutachterin

NAUMANN

Immobilien


dem Käufer verbunden!

65

Das

erstelle ich für Sie

kostenlos!

Erfolgreich in

dritter Generation !

Tel: 0611 17 46 49 - 0

Grabpflege mit Gärtnergarantie!

Biebrich und Südfriedhof

Bernhard-May-Straße 20a–24 · 65203 Wiesbaden-Biebrich

Tel. 0611 / 667 91 · Fax 06 11 / 960 07 01 · www.blumen-peter-gloeckler.de

14 DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021


„Gestaltet das Wiesbadener

Rhein- und Mainufer mit!“

„Wo sind deine Lieblingsorte am

Rhein und Main? Welche Orte können

noch schöner werden? Für

welche Aktivitäten gehst du an

die Ufer und was fehlt dir,

um dich dort noch wohler

zu fühlen?“ Die Bürgerinnen

und Bürger haben die

Möglichkeit, ihre Ideen für

die Gestaltung des Rheinund

Mainufers in Wiesbaden

einzubringen. Am 15. März ist

eine Online-Beteiligung über die Seite

www.dein.wiesbaden.de/rhein.

main.ufer gestartet – sie läuft bis

zum 18. April.

Die gesammelten Ideen wollen die

Planer im Stadtplanungsamt in die

Fortschreibung des sogenannten

rhein.main.ufer-Konzepts einbringen.

Es gibt hierzu schon einen Plan

aus dem Jahr 2011. Seitdem hat sich

eine Menge getan am Ufer in puncto

Aufenthaltsqualität: So ist zum

Beispiel am Kransand in Kastel auf

dem früheren Betriebsgelände von

Mainufer. Es steigt die

Nachfrage nach Gastronomie,

der direkte Zugang

zum Wasser wird gesucht,

ebenso Möglichkeiten,

einfach nur den Sonnuntergang mit

Freunden zu genießen oder zu picknicken.

Die gesteigerte Nachfrage

macht es notwendig, den bestehenden

Plan fortzuschreiben. Das neue

rhein.main.ufer-Konzept soll zeigen,

wie das Ufer in den Stadtteilen Kostheim,

Kastel, Amöneburg, Biebrich

und Schierstein künftig gestaltet

werden soll. Eine Gelegenheit, die

die Bürgerinnen und Bürger von

Wiesbaden nutzen sollten, um ein

Stück ihrer Stadt für sich weiterzuentwickeln.

Bürgerbeteiligung

Kies Menz ein lebhafter Ort für Naherholung

entstanden.

Immer mehr Menschen ziehen

in die Stadt und in die Region

und verbringen ihre

Freizeit am Rhein- und

(red)

Begeistern ist einfach.

© Schlachthof Wiesbaden

Wenn man das tun kann,

was einem am Herzen liegt.

Die Naspa fördert die Kunst und Kultur in ganz verschiedenen

Bereichen, damit die Kulturszene in unserer Region lebendig

und vielfältig bleibt.

naspa.de/csr

DER BIEBRICHER / FEBRUAR 2021 15


Neues vom Gräselberg

Am 8. März hat ein lang erwarteter neuer

-



-






Axel Mitsch und Angelika Wust bei der Geschenküberreichung

Adriana Shaw und Angelika Wust bei ihrem Austauschtreffen

-


gen.

-


drei Tablets an-

-

-



Vereinbarung

-

geliehen

wer-


zentrum

Gräsel-

handen.

Dazu

-




-




-



-







melden.




-


-

-

-


-

-








Gräselberg





16 DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021


Um welche Spielplätze

handelt es sich

und wann geht die

Umgestaltung los?

Mitmachen! Beteiligungsaktion für

Spielplätze in Biebrich-Mitte

-







-

-

-


-




-






-

-



Du bist gefragt!

Deine Ideen für deinen

Lieblingsspielplatz.

-



als erstes einen neuen

-



Spielplatz Rudolf

-


-





guter Letzt ist der



-

he.

Spielplatz Schlösschen


Wie kann ich mitmachen?


teiligen:

-





-

-



-

-

-


-

-

gebnisse

weitergegeben werden


-

-



-






zu





-


-

-




Adriana Shaw










GRÜNFLÄCHENAMT

DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021 17


Häuslicher Hilfsdienst des Nac

„grünes Licht“ der Pflegekasse

Finde dein Ass!

mein-ass-im-ohr.de

Schöner hören

können Sie bei uns

ausprobieren.

Waschen, Putzen, Aufräumen,

Einkaufen, Begleitung zu

Arzt- und Amtsbesuchen oder

Spaziergängen: Der Häusliche

Hilfsdienst des Nachbarschaftshauses

in Biebrich

organisiert seit vielen Jahren

für Seniorinnen und Senioren

oder auch jüngere Menschen

mit Beeinträchtigungen Unterstützungsleistungen

im

Haushalt. Die Mitarbeiter des

Nachbarschaftshauses sind

dabei zuständig für die Regionen

Biebrich, Schierstein,

Amöneburg, Gräselberg und

Freudenberg.

SUSANNE STAUß

Ein langjähriger Kunde

des Häuslichen Abrechnung

Hilfsdienstes ist

jetzt direkt mit

Wolfgang Heisel.

Pflegekasse

Der 74-jährige und

alleinlebende Rentner

hatte sich nach

einer anstrengenden Krankheit

an das Nachbarschaftshaus

gewandt und weiß nur

Positives über das Team zu

berichten, das ihm bei der

Wäsche, dem Reinigen der

Wohnung und beim Einkaufen

behilflich ist. „Ich bin mit

der Arbeit der Mitarbeiterinnen

höchst zufrieden“, sagt

er. „Ganz besonders schätze

ich, dass sie immer sehr, sehr

pünktlich sind.“ Im privaten

Umfeld habe er schon andere

Dienstleister erlebt, die ihre

Kunden versetzten. „Es ist

sehr zermürbend, wenn man

Hilfe braucht und wartet und

wartet,“ so Heisel.

Aktuell betreut der Hilfsdienst

rund 200 Haushalte und beschäftigt

20 festangestellte

und 20 ehrenamtliche Mitarbeiter.

Die meisten von ihnen

verfügen über langjährige berufliche

Erfahrung im Bereich

Hilfen in Haushalten. Wer sich

beim Nachbarschaftshaus Hilfe

holt, kann sicher sein, dass

ihn qualifizierte, freundliche

und natürlich auch haftpflicht-

und unfallversicherte

Personen

unterstützen. Das

Team nimmt regelmäßig

an Hygieneschulungen,

Erste-

Hilfe-Kurse und Kursen

zum Thema Arbeitssicherheit

teil. Selbstverständlich halten

sich die Mitarbeiter auch

an alle Corona-Regeln und

Anweisungen, wodurch ihre

Dienste auch während der

Pandemie in Anspruch genommen

werden können.

Da das Nachbarschaftshaus

schon häufiger Anfragen

erhielt, ob man den Dienst

auch mit der Pflegekasse

verrechnen könne, hat es

Phonak

Virto M

Vereinbaren Sie jetzt einen

Termin für Ihre persönliche

Beratung - telefonisch, online

oder in unserem Fachgeschäft.

Schöner hören

Rathausstraße 42

65203 Wiesbaden-Biebrich

0611-69 23 42

Klara Vyklicka

VC Wiesbaden

Udo Willfahrt und Regina Müller leiten gemeinsam den Häuslichen

Hilfsdienst des Nachbarschaftshauses.

18 DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021


hbarschaftshauses erhält

SUSANNE STAUß

klein sarris saraf

partnerschaft mbb

Wolfgang Heisel nimmt den Hilfestellungen des häuslichen

Hilfsdienstes seit Jahren gerne und zufrieden in Anspruch.

die Anerkennung durch die

Pflegekassen beantragt und

die entsprechende Zulassung

ganz aktuell erhalten. Damit

gelten für den Häuslichen

Hilfsdienst folgende Tarife: Für

Menschen ohne Pflegegrad

und mit Pflegegrad 1 berechnet

das Nachbarschaftshaus

18 Euro pro Stunde. Dieser

Betrag wird von der Landeshauptstadt

Wiesbaden bezuschusst.

Für Menschen ab

Pflegegrad 2 bis 5 werden

38,73 Euro pro Stunde berechnet.

Bei vorliegender Kostenzusage

durch die Pflegekasse

können die Leistungen

dann ab dem 1. Mai direkt mit

dieser abgerechnet werden.

„Wenn sich ein neuer Kunde

an uns wendet, machen wir

generell zuerst einmal einen

Hausbesuch und sehen uns

die Wohnung an. Wir nehmen

uns viel Zeit dafür, genau herauszufinden,

was der Kunde

wirklich benötigt und von

uns erwartet,“ erklärt Udo

Willfahrt, der den Häuslichen

Hilfsdienst seit vier Jahren leitet

und dabei seit zwei Jahren

von Regina Müller unterstützt

wird. Der Kunde erhält dann

einen Kostenvoranschlag,

stimmt er diesem zu, wird

ein Betreuungsvertrag abgeschlossen.

Anschließend

weisen Willfahrt und Müller

einen entsprechenden Mitarbeiter

oder eine Mitarbeiterin

zu. Willfahrt und Müller stehen

anschließend aber auch

weiterhin stets als Ansprechpartner

zur Verfügung. „Ganz

wichtig ist, dass die Chemie

zwischen unserem Mitarbeiter

und dem Betreuten stimmt“,

so Willfahrt. Im Durchschnitt

nähmen die Kunden den

Dienst einmal wöchentlich für

zwei Stunden in Anspruch.

Man könne ihn aber auch im

Abstand von 14 Tagen bestellen.

„Wenn jemand Bedarf

für mehr als drei Stunden wöchentlich

anmeldet, dann verteilen

wir das lieber auf mehrere

Tage.“

Regina Müller und Udo Willfahrt

sind als Ansprechpersonen

von Montag bis Freitag

von 10 bis 12 Uhr unter den

Rufnummern: (0611) 9672139

oder 9672138 erreichbar.

Außerhalb der Sprechzeiten

besteht die Möglichkeit, den

Dienst über Anrufbeantworter

oder per E-Mail an hhnw@

nachbarschaftshaus-wiesbaden.de

zu kontaktieren. Weitere

Informationen finden sich

auch im Internet unter: www.

nachbarschaftshaus-wiesbaden.de/haushilfedienste.

(sst)

Ihre

Rechtsanwälte und Notare

im Europaviertel

in der Willy-Brandt-Allee 18

65197 Wiesbaden

Telefon 0611 – 1 66 66 0

www.ranowi.de

Wir wünschen unseren Kunden

frohe Ostern!

Ihr Servicepartner

Autodienst Schierstein · Manfred Teuner GmbH

Rheingaustraße 33 · 65201 Wiesbaden

Tel. (06 11) 215 35 · Fax (06 11) 182 03 89

info@opel-teuner.de · www.opel-teuner.de

DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021 19


Pfingstturnier ja, aber ohne Publikum, dafür mit

Livevideos von allen Wettbewerben

ARCHIV FRANK HENNIG

Im vergangenen Jahr musste das

„LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden“

wegen der Pandemie

ausfallen, in diesem Jahr wird der

Schlosspark in Wiesbaden-Biebrich

wieder Pferde empfangen.

„Wir werden 2021 wieder ein

Pfingstturnier veranstalten. Zwar

nur mit zwei Disziplinen und ohne

Zuschauer, aber wir wollen unbedingt

wieder Pferde im Schlosspark

begrüßen. Das ist uns eine

Herzensangelegenheit“, erklärt

die Präsidentin des Wiesbadener

Reit- und Fahr-Clubs (WRFC),

Kristina Dyckerhoff. Natürlich

müsse man auch die Entwicklung

des fürchterlichen Herpes-Virus,

der kürzlich bei einem Turnier

Turnierpferde aus aller Welt und Siegerehrungen wird es auch in

diesem Jahr beim „LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden“ im Biebricher

Schlosspark geben – allerdings werden Pferdefreunde das

Turnier nur im Internet und nicht persönlich vor Ort mitverfolgen

können.

im spanischen Valencia ausgebrochen

ist, beobachten, betont

Dyckerhoff. „Die Sicherheit

für Menschen und Pferde

wird bei unserem

Turnier an allererster

Stelle stehen.“

Springen

und Dressur

mit vier

Sternen

Die Springprüfungen

werden international

auf Ein- und Vier-Sterne-

Niveau ausgeschrieben, die Dressurprüfungen

vor dem Schloss

haben ebenfalls bis zu Vier-Sterne-Niveau.

Stand heute, wird das

Pfingstturnier damit das zweite

Turnier in Deutschland sein, dass

den internationalen Springreitern

Starts in Vier-Sterne-Prüfungen

ermöglicht.

Insgesamt vier Weltranglisten-

Prüfungen stehen in der Ausschreibung

und werden durch

weitere interessante Rahmenprüfungen

ergänzt. So ergeben sich

für jeden Reiter sehr viele Startmöglichkeiten.

„Mit 100.000

Euro Dotierung im Großen Preis

gehört das ‚LONGINES Pfingst-

Turnier Wiesbaden‘ zu den am

höchsten ausgeschriebenen Turnieren

Deutschlands und Europas

in Pandemie-Zeiten“, freut sich

der Verantwortliche für den Ablauf

der Wiesbadener Springprüfungen,

Michael Krieger. Auch

wenn die Youngster-Tour in diesem

Jahr nicht extra ausgeschrieben

wird, können die Springreiter

ihre Nachwuchspferde und

-schüler in den ebenfalls lukrativ

ausgeschriebenen Ein-Sterne-

Prüfungen an den Start bringen.

Im Dressurprogramm wird es einen

Grand Prix geben, danach

können sich die Reiter für den

Special oder die Kür entscheiden.

Die Kür wird in diesem

Jahr ausnahmsweise nicht

unter Flutlicht ausgetragen,

aber auch das ist

der Pandemie geschuldet.

Weiterhin wird es für die

Dressursportler die Möglichkeit

geben, ihre hoffnungsvollsten

Nachwuchspferde zu zeigen. Es

wird eine internationale Tour für

fünf-, sechs- und siebenjährige

Dressur-Nachwuchspferde ausgeschrieben.

Für Deutschlands

beste Nachwuchsreiter macht

außerdem der Piaff-Förderpreis

Station im Schlosspark. „Das Interesse

der Reiter am Pfingstturnier

ist sehr groß, die Nachfrage

schon jetzt enorm“, beschreibt

Isabelle Kettner, die Verantwortliche

für den Bereich Dressur. „Es

ist die richtige Entscheidung, das

Pfingstturnier in abgespeckter

Form und auch ohne Zuschauer

durchzuziehen. Es ist eine klare

Entscheidung für den Sport.“

Zum traditionellen Pfingstturnier-

Programm gehören üblicherweise

auch noch die Vielseitigkeitsund

Voltigierwettbewerbe sowie

die große „Pferdenacht“-Show

am Eröffnungsabend – das alles

ist für das Jahr 2022 wieder fest

eingeplant.

Das Pfingstturnier ohne Zuschauer

bedeutet für das Team des

WRFC noch mehr Präsenz nach

außen als in den Vorjahren. Das

BEISTAND IN

SCHWEREN ZEITEN.

Wir begleiten Sie

verständnisvoll auf dem

Weg des Abschieds.

Rathausstraße 69-71

65203 Wiesbaden-Biebrich

Tel. 0611-662 21

www.vogt-bestattungen.de

20 DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021


Motto lautet: „Wenn die Zuschauer

nicht zu uns dürfen,

bringen wir das Pfingstturnier

zu unseren Zuschauern.“ Alle

Prüfungen werden von ClipMy-

Horse.TV übertragen. Aber nicht

nur das: „ClipMyHorse wird

außerdem ein Studio vor Ort

einrichten und die Zuschauer

mit Hintergrundinformationen,

Beiträgen und Interviews hinter

den Kulissen versorgen“, erklärt

Oliver Neuhof, der Zuständige

für den Bereich Marketing beim

Pfingstturnier. Auch das Talk-

Lounge-Team des WRFC wird

redaktionelle Beiträge und Interviews

auf sämtlichen Social

Media-Kanälen veröffentlichen

und die Zuschauer so ganz nah

mit in den Schlosspark nehmen.

Um das Gesundheitsmanagement

vor Ort kümmert sich

beim „LONGINES PfingstTurnier

Wiesbaden“ seit vielen Jahren

Dr. Hanns-Dietrich Rahn, der

Vize-Präsident des WRFC. Zu

Zeiten von Corona eine spezielle

Herausforderung: „Wir

erarbeiten gerade in ganz enger

Abstimmung mit dem Gesundheitsamt

Wiesbaden das

Hygienekonzept für das Pfingstturnier“,

erklärt Rahn, der im

Impfzentrum Wiesbaden täglich

mit dem Thema Corona zu tun

hat. „Grundlage für unser Konzept

sind Erfahrungen von Turnierveranstaltungen,

die bereits

unter Pandemie-Bedingungen

durchgeführt wurden.“ Sicher

ist schon jetzt: Ohne negativen

Test wird keiner den Schlosspark

betreten dürfen.

„Auch wenn es ein ganz anderes

Pfingstturnier wird als all die

Jahre zuvor, wir freuen uns sehr

auf diese Veranstaltung“, betont

Präsidentin Dyckerhoff und

spricht für den gesamten zehnköpfigen

Vorstand. „Zwei Jahre

ohne Pfingstturnier wäre für uns

undenkbar gewesen.“

„Tanzen im Sitzen“ im April

als Online-Veranstaltung

(red)

Die Dienstagsgruppe des

Seniorentreffs im Nachbarschaftshaus

lädt im April wieder

zum „Tanzen im Sitzen“

ein: Am 13. und 27. April

findet zwischen 15 und 16

Uhr das bekannte „Tanzen im

Sitzen“ für Seniorinnen und

Senioren diesmal als Online-

Veranstaltung statt. Nach

Musik und mit viel Spaß trainieren

Teilnehmerinnen und

Teilnehmer in dieser Gruppe

Kopf, Arme, Beine und Finger.

Zu diesem offenen Angebot

ist jeder willkommen.

Informationen und Anmeldungen

bei Antonia Kimmling

unter der Telefonnummer

(0611) 9672120. Wer an

der Online-Veranstaltung teilnehmen

möchte, aber Hilfe

bei der Technik benötigt, erhält

Unterstützung von Jens

Krieger, der unter der Telefonnummer

(0611) 9672129

erreichbar ist.

(red)

Idee


Lösung

Wir setzen Ihre Ideen

wirkungsvoll um

beraten Sie und bringen

Ihre Idee in Form

optimieren knifflige Dateien

bearbeiten Ihre Bilder und

integrieren Ihre Lieblingsfarbe

drucken auf besonderem Papier und

mit einzigartiger Veredelung

personalisieren, konfektionieren

und versenden weltweit

im Digitaldruck und

Offsetdruck

Fritz-Ullmann-Straße 7

55252 Mainz-Kastel

Telefon 0 61 34 / 1 89-0

Fax 0 61 34 / 1 89-100

info@zeidler.de

www.zeidler.de

Vorverkauf für Flohmarkt

im Parkfeld Biebrich ab Juni

Aufgrund der aktuell gültigen

Verordnung zur Eindämmung

der Corona-Pandemie wird

der Kartenvorverkauf für den

Flohmarkt im Biebricher Parkfeld

von Anfang März auf Juni

verschoben. Karten für den

Flohmarkt sind voraussichtlich

ab dem 1. Juni bei der Tourist-

Information, Marktplatz 1, erhältlich.

Die Verkaufszeiten sind

montags bis samstags von 10

bis 18 Uhr. Weitere Informationen

zum Flohmarkt sind auch

im Internet unter www.wiesbaden.de,

Suchwort „Flohmarkt“,

zu finden.

(red)

DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021 21


20 Jahre „Soziale Stadt“ in Wiesbaden – drei von sechs

Fördergebieten in Biebrich

Einen „wunderbaren Anlass“

nannte Sozialdezernent Christoph

Manjura das Jubiläum

„20 Jahre Soziale Stadt“. Die

dazugehörige Pressekonferenz

musste digital stattfinden, aber

alle Wiesbadener Projekte wurden

dabei präsentiert. Biebrich

Südost und das Westend waren

die ersten Stadtteile, die

in Wiesbaden von diesem Programm

profitierten. Es stammt

ursprünglich aus dem Bau-

Gesetzbuch, aber es geht auch

ums „Mitnehmen“ und Aktivieren

der Bevölkerung. Die vor Ort

lebenden Menschen sollen sich

beteiligen – der ganze Stadtteil

soll profitieren. Die Stärkung

des sozialen Zusammenhalts

ist ein wichtiges Ziel,

deswegen wurde das

Ganze neuerdings als

Programm „Sozialer

Zusammenhalt“ umgetitelt.

Die Stärkung der

lokalen Wirtschaft, der

Integration, selbstverständlich

auch bauliche

Verbesserungen – sehr

viele Möglichkeiten bietet

dieses Programm

und hat in Wiesbaden

auch schon für viel Gutes

gesorgt. Zwei Drittel

der Kosten tragen Bund

und Land, ein Drittel jeweils

die Kommune.

Insgesamt sechs Stadtteile

der hessischen

Landeshauptstadt sind

von diesen Fördermaßnahmen

bedacht worden,

davon allein drei

in Biebrich; „Südost“, aktuell

bereits in der „Nachhaltigkeitsphase“

im Anschluss an den

tatsächlichen Projektförderzeitraum.

„Mitte“ und der Gräselberg

sind gerade aktiv. Unterschiedliche

Träger sind jeweils

für das Quartiersmanagement

– eine Grundvoraussetzung

für die Durchführung des Programms

– verantwortlich. In

Biebrich Südost war es die Caritas

im BauHof, in Biebrich Mitte

ist der Internationale Bund und

ARCHIV FRANK HENNIG

auf dem Gräselberg das Diakonische

Werk der Träger. Es wird

jeweils ein Quartiersmanagement

eingesetzt, namentlich

Walter Barth, Adriana Shaw

und Angelika Wust.

Dezernent Manjura und das

Team vom Amt für Soziale Arbeit

– Andrea Dingeldein, Patricia

Eck und Dagmar Landler-

Krämer – stellten die sechs

Stadtteile vor, die als Gemeinsamkeiten

eine hohe Armutsund

Arbeitslosigkeitsquote

aufweisen. Ihnen muss man

passende Angebote machen

und sich dabei sowohl auf die

Beschäftigungsförderung als

auch auf die Bedürfnisse unterschiedlicher

Generationen und

auch Migrationshintergründe

konzentrieren. „Stärkung der

lokalen Ökonomie“ ist dabei ein

wichtiges Stichwort.

Das Wiesbadener Westend

nahm von 1999 bis 2009 am

Programm teil und wird seitdem

mit einem kommunal finanzierten

Stadtteilbüro mit dem

Verein Kubis weiter gefördert.

Im Schelmengraben läuft das

Programm seit 2012 erfolgreich

unter der Trägerschaft der Bau-

Haus-Werkstätten.

Biebrich-Mitte ist das neueste

Fördergebiet. Seit 2020 ist der

Internationale Bund Träger des

Quartiersmanagements. Der

Stadtteil wird voraussichtlich

bis 2027 im Förderzeitraum

bleiben. Das größte Projekt

ist sicher der Neubau des Bürgersaals

und die Neugestaltung

des Schwerpunktbereiches

Wilhelm-Tropp-Straße/

Rathenauplatz. Aber auch die

Modernisierung der Kita Betty

Coridaß oder ein tragfähiges

Verkehrskonzept sind wichtige

Aufgaben.

Rückblick ins Jahr 2001: Walter Barth (links) vom damaligen Quartiersmanagement

„Soziale Stadt Biebrich Südost“ zusammen mit Christian Heime (Mitte) vom Stadtplanungsamt

und Uwe Michele vom Caritasverband mit einem Modell des Biebricher

Bauhofs.

Biebrich Südost ist das einzige

bereits komplett „ausgeförderte“

Gebiet – es startete im Jahr

2000. Der BauHof wurde als

Quartierszentrum neu gestaltet,

das Rheinufer ausgebaut,

neue Gestaltungen an der Goetheschule,

am Jägerhofplatz,

die energetische Modernisierung

des Nachbarschaftshauses

und andere Maßnahmen haben

hier viel Positives für das Quartier

getan. Christoph Manjura

erinnerte aber auch an schöne

und nachhaltige, kulturelle Projekte

wie die Aufführung „Zeit

zu bleiben“ – und an die „offene

Wunde“, den Zollspeicher,

dessen Schicksal nach wie vor

ungeklärt ist. Walter Barth lobte

das Programm rückblickend als

echten „Transformationsprozess“

für den Stadtteil. Der Bau-

Hof habe sich zu einem echten

Zentrum entwickeln können.

„Begegnung läuft viel über das

Thema Essen“, sagte Barth, die

neue Küche im BauHof sei da

sehr wichtig. Auch er schwärmte

von der „Energie“ des preisgekrönten

Theaterprojekts, an

dem viele Bewohnerinnen und

Bewohner beteiligt waren. Dass

Quartiere in benachteiligten

Stadtteilen Anlaufstellen

benötigen und dieser

Umstand von der

Stadt wahrgenommen

werde, habe für viele

nachhaltige Erfolge gesorgt.

„Das Programm

wird auch Biebrich-

Mitte verändern“, sagte

Barth. Gerade in

Corona-Zeiten seien

Ansprechpartner und

entsprechende Unterstützungsmaßnahmen

besonders wichtig.

Auf dem Gräselberg

gibt es seit 2015 das

Programm, doch haushaltsbedingt

konnte

man erst 2018 „richtig

loslegen“, so Manjura.

Seitdem ist Angelika

Wust vom Diakonischen

Werk als Quartiersmanagerin

aktiv. Hier wird

es künftig um den Neubau eines

Stadtteilzentrums und die

Schaffung eines Kinder-Eltern-

Zentrums gehen, weiterhin um

die Verbesserung der „Wohnumfeldqualität“

mit Spielplätzen,

Aufenthaltsorten und einem

Sportkonzept. Wie in allen

Stadtteilen sollen auch hier Bildungsbeteiligung

und soziale

Teilhabe verbessert werden.

(art)

22 DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021


Korrektur: Neue Kita in der Stettiner Straße ab 2023

In der Februar-Ausgabe des

BIEBRICHERs berichteten wir

darüber, dass die Projektgesellschaft

GEVE beabsichtigt die

Liegenschaft Stettiner Straße

15 anzukaufen, um dort eine

Kindertagesstätte zu errichten.

Nach Fertigstellung vermietet

der Investor das Gebäude an

den Kita-Träger, die Johanniter-

Unfall-Hilfe. Im Beitrag informierten

wir zutreffend, dass die

Inbetriebnahme zum 1. Januar

2023 geplant ist. In der Überschrift

stand allerdings das Jahr

2013, was natürlich nicht richtig

ist.

Diese Richtigstellung können

wir zugleich zum Anlass nehmen,

über weitere Neuigkeiten

zum Projekt zu informieren.

Mittlerweile hat auch der Wiesbadener

Magistrat dem Projekt

zugestimmt.

„In Biebrich haben wir insbesondere

im Krippenbereich

noch einen großen Ausbaubedarf“,

erklärt der zuständige

Sozialdezernent Christoph

Manjura, „denn oftmals ist der

Ausbau eben auch immer eine

Frage der verfügbaren Immobilien

und Grundstücke“. Umso

erfreulicher sein nun, dass am

Standort Stettiner Straße 15

eine viergruppige Kita (zwei

Krippen- und zwei geöffnete

Elementargruppen) für insgesamt

56 Kinder entstehen wird.

„Die Inbetriebnahme zum 1.

Januar 2023“, ist Manjura überzeugt,

„ist ein Gewinn für uns

alle: für Biebrich und die Versorgungslage

vor Ort aber auch

für die Stadt, da wir ein großes

Interesse daran haben, die Trägervielfalt

in Wiesbaden – und

damit eben auch ein vielfältiges,

pädagogisches Angebot

der Kinderbetreuung in unserer

Landeshauptstadt – aufrechtzuerhalten“.

Nachdem der Ortsbeirat Biebrich

der Schaffung der neuen

FRANK HENNIG

Hinter dem Wohnhaus Stettiner Straße 15 wird demnächst eine neue

Kindertagesstätte entstehen.

Kita-Plätze bereits zugestimmt

hatte, ist Manjura zuversichtlich,

dass einer Beschlussfassung

in der Stadtverordnetenversammlung

ebenfalls nichts

im Wege stehen wird.

(fhg)

DAS INDUSTRIELLE HERZ

WIESBADENS

GEMEINSAM STARK FÜR DIE REGION

InfraServ Wiesbaden ist Betreiber des zweitgrößten Industrieparks in Hessen. Wir bieten

vielfältige zukunfts orientierte und sichere Arbeitsplätze mit guter Bezahlung und attraktiven

Extras. Zudem sind wir Ausbilder für mehr als 20 Berufe mit erstklassigen Chancen für die


der hessischen Landeshauptstadt:

5.800 Arbeitsplätze

75 Unternehmen

300 Auszubildende

Kasteler Str. 45

65203 Wiesbaden

Telefon (0611) 962-01

www.infraserv-wi.de

info@infraserv-wi.de

Informieren Sie sich über

Einstiegsmöglichkeiten auf

unserem Karriereportal:

DER BIEBRICHER / FEBRUAR 2021 23


Stadt verleiht Ludwig-Beck-Preis an

Seda Basay-Yildiz

Die Frankfurter Rechtsanwältin

Seda Basay-Yildiz wird mit

dem diesjährigen Ludwig-

Beck-Preis für Zivilcourage der

Landeshauptstadt Wiesbaden

ausgezeichnet. Der Preis ist

mit 10.000 Euro dotiert.

Seda Basay-Yildiz wurde als

Anwältin der Nebenklage für

die Familie von Enver Simsek

im Prozess gegen die rechtsterroristische

Gruppe „Nationalsozialistischer

Untergrund“

(NSU) bekannt. Seit August

2018 erhielt sie eine Reihe

von Morddrohungen, die mit

„NSU 2.0“ unterzeichnet waren.

Mit der Preisverleihung

wird der bemerkenswerte

Umgang von Seda Basay-

Yildiz mit den rechtsterroristischen

Bedrohungen nach ihrem

Eintreten als Anwältin für

die Familie eines Opfers der

NSU-Morde gewürdigt. „Ich

freue mich sehr, dass sich das

Auswahlgremium für Seda

Basay-Yildiz ausgesprochen

hat. Sie hat in herausragender

Art und Weise Zivilcourage im

Sinne von Ludwig Beck bewiesen“,

so Oberbürgermeister

Gert-Uwe Mende. „Gerade

in Zeiten zunehmender

rechtsterroristischer Gewalttaten

war es mir ein besonderes

Anliegen, Seda Basay-

Yildiz dem Auswahlgremium

vorzuschlagen“, so Mende

weiter. Die Preisverleihung ist

für den 2. Juli im Festsaal des

Wiesbadener Rathauses vorgesehen.

Als Laudatorin für

die Preisträgerin konnte die

ZDF-Moderatorin Dunja Hayali

gewonnen werden.

Mit dem Ludwig-Beck-Preis

ehrt die Landeshauptstadt

Wiesbaden Menschen, Institutionen

oder Vereinigungen

aus aller Welt, die sich mit besonderer

Zivilcourage für das

Allgemeinwohl, das friedliche

Zusammenleben der Menschen,

die soziale Gerechtigkeit

und die Grundprinzipien

der Demokratie und

des Rechtsstaates eingesetzt

haben. Die Stadtverordnetenversammlung

hatte 2003

beschlossen, zu Ehren von

Ludwig Beck den Ludwig-

Beck-Preis einzurichten.

Der in Biebrich geborene

Widerstandskämpfer Generaloberst

Ludwig Beck, der

sich in der Zeit des nationalsozialistischen

Regimes mutig

Adolf Hitler und seinem

rassistischen Machtwahn widersetzt

hat, bleibt auch in

der heutigen Zeit ein Beispiel

für besondere Zivilcourage. Er

hätte nach dem Gelingen des

Attentats auf Hitler am 20.

Juli 1944 deutsches Staatsoberhaupt

werden sollen.

(red)

Endlich Frühling!

Entdecken Sie unsere

neue Kollektion!

Sanitätshaus:

Rathausstraße 52 · Tel. 0611.61656

Stammhaus und Werkstatt:

Straße der Republik 43 · Tel. 0611.6098939

Ortho-Nova Sports:

Friedrichstr. 29 · Tel. 0611.45048091

PRIVAT

DJK Schwarz-Weiß Wiesbaden sammelt

für Wohnungslose

Die eisigen Temperaturen im

Februar waren der Anlass für

eine kurzfristige Spendenaktion

des Fußballvereins DJK

Schwarz-Weiß Wiesbaden

Übergabe der Spende des Fußballvereins DJK Schwarz-Weiß Wiesbaden (v.l.):

Florian Schuchardt, Matthias Röhrig von der „Teestube“ und

Christina Groß.

von der Rheinhöhe. Die beiden

Jugendtrainer der F2-

Mannschaft, Christina Groß

und Florian Schuchardt, hatten

alle Mitglieder um Mithilfe gebeten:

„Erst jetzt wird uns bewusst,

wie kalt es wirklich ist

und wie froh wir sein können,

ein Zuhause zu haben. Wir haben

uns überlegt, Menschen

ohne ein Zuhause

zu helfen. In so einer

Zeit müssen

wir zusammenhalten

und wir wollen

helfen!“ Innerhalb

von nur sechs Tagen

sammelte der

Fußballverein fünf

Säcke mit Winterkleidung

und

Schlafsäcken und

dazu noch 500

Euro. Am 19. Februar

wurde die

Spende an Matthias

Röhrig, den Leiter

der „Wiesbadener

Teestube“, übergeben.

(red)

24 DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021


„Jugend forscht“-Regionalwettbewerb bei InfraServ

erstmals virtuell ausgetragen

Am 20. Februar veranstaltete InfraServ

Wiesbaden zum achten

Mal den „Jugend forscht“-Regionalwettbewerb

Hessen West im

Bildungszentrum des Industrieparks.

Pandemiebedingt wurde

der Wettbewerb in diesem Jahr

erstmals virtuell ausgetragen. Moderiert

wurde die Veranstaltung

von der Regionalwettbewerbsleiterin

Sabine Pschorner und Bodo

Wünsch, Patenbeauftragter des

Wettbewerbs bei InfraServ Wiesbaden.

75 Jungforscherinnen und Jungforscher

präsentierten dabei zunächst

in einem Livestream ihre

Projekte aus sieben Fachgebieten:

Arbeitswelt, Biologie, Chemie,

Geo- und Raumwissenschaften,

Mathematik/Informatik, Physik

und Technik. Im Anschluss tagte

die Jury, der auch Vertreter der Industrieparkunternehmen

SE Tylose

und InfraServ Wiesbaden angehörten.

Am späten Nachmittag wurde

die Preisverleihung vollzogen.

Wiesbadens Bürgermeister Dr.

Oliver Franz lobte in einem Video-

Grußwort das Engagement der

Jungforscherinnen und Jungforscher

wie auch der Lehrkräfte,

denen es gelungen sei, den Forschergeist

der jungen Menschen

zu wecken. Er bedankte sich bei

InfraServ Wiesbaden für die Ausrichtung

des Wettbewerbs und

die für Wiesbaden sehr wichtige

Förderung von Fach- und Nachwuchskräften.

Er sagte: „Der

Wettbewerb hat eine große Tradition.

Er ist in Europa ohne Beispiel,

es gibt keinen anderen derart erfolgreichen

Jugendpreis für Forschung

und Experimentieren. Das

ist für unser Land sehr wichtig. Es

kann gar nicht früh genug damit

begonnen werden, junge Menschen

zu motivieren, dem nachzugehen.“

Zu den weiteren Gastrednern

und Gratulanten zählte auch

Cornelia Lenge, Geschäftsleiterin

bei InfraServ Wiesbaden.

Aus Wiesbaden beteiligten sich

Über Videostream am Computer wurde der diesjährige „Jugend

forscht“-Regionalwettbewerb bei InfraServ Wiesbaden ausgetragen.

Schülerinnen und Schüler der

Martin-Niemöller-Schule, der

Gerhart-Hauptmann-Schule und

der Gutenbergschule an dem

Wettbewerb. Die Gewinnerinnen

und Gewinner des Regionalwettbewerbs

Hessen West haben sich

in ihrem jeweiligen Fachgebiet für

den Landeswettbewerb Hessen

qualifiziert, der am 31. März und

1. April von der Firma Merck in

Darmstadt ausgetragen wird. Den

Abschluss der diesjährigen Wettbewerbsrunde

bildet das 56. Bundesfinale

Ende Mai, organisiert

von der experimenta gGmbH in

Heidelberg.

(red/fhg)

INFRASERV WIESBADEN

0Eier im Nest?

Dann schnell am Image arbeiten.

Wir sind für Sie da. Frohe Ostern!

DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021 25


Wiesbadener Integrationspreis wird zum 15. Mal verliehen

Die Landeshauptstadt Wiesbaden

wird im Jahr 2021 zum 15.

Mal den Integrationspreis verleihen.

Gerade in dieser Zeit, wo

die Covid-19 Pandemie das alles

beherrschende Thema zu sein

scheint, ist es wichtig, herausragendes

Engagement für das

Thema Integration zu würdigen.

Der Integrationspreis ist mit

2.500 Euro dotiert und wird

jährlich an Einzelpersonen, die

in Wiesbaden wohnen, oder

Vereine, Verbände und sonstige

Institutionen und Initiativen

aus Wiesbaden verliehen, die

im Bereich der Integration von

Menschen mit Migrationshintergrund

herausragendes Engagement

bewiesen haben.

Vorschlagsberechtigt sind alle

Einwohnerinnen und Einwohner

Wiesbadens, die das 14. Lebensjahr

vollendet haben; Eigenbewerbungen

sind möglich. Der

Integrationspreis kann pro Projekt

oder Maßnahme nur einmal

verliehen werden. Bewerbungskriterien

sind unter anderem die

Pionierfunktion, der innovative

Ansatz, die Nachhaltigkeit sowie

Kosten und Nutzen des Projektes

beziehungsweise der Maßnahme.

Eine zwölfköpfige, unabhängige

Jury, die unter anderem aus

Mitgliedern der Stadtverordnetenversammlung,

dem für Integration

zuständigen Dezernat,

Vertretern des Ausländerbeirats

sowie Vertretern der evangelischen

und katholischen Kirche

sowie der jüdischen und islamischen

Gemeinden besteht, entscheidet

über die Verleihung des

Integrationspreises. Der Integrationspreis

wird durch den Oberbürgermeister

verliehen.

Bewerbungen können formlos

bis zum 1. April beim Amt für

Zuwanderung und Integration,

Alcide-de-Gasperi-Straße 2,

65197 Wiesbaden, per Post oder

per E-Mail (integration@wiesbaden.de)

eingereicht werden.

Bei Fragen steht der zuständige

Mitarbeiter der Integrationsabteilung,

Eduard Galyschew,

Telefon (0611) 313537, E-Mail:

integration@wiesbaden.de), zur

Verfügung. Weitere Informationen

gibt es auch im Internet

unter www.wiesbaden.de/integrationspreis.

(red)

„Myriam Unplugged“

nun Deutschlands „Beste

Country Band 2020“

PRIVAT

Wie in der Dezember-Ausgabe

des BIEBRICHERs (Nr.

350) berichtet, hatte die

Country-Band „Myriam

Unplugged“, in der auch

der Biebricher Optiker Ralf

von Horstig mitspielt, beim

„Deutschen Rock + Pop

Preis 2020“ den zweiten

Platz in der Kategorie „Beste

Country Band“ gewonnen.

Schon damals war die

Freude bei von Horstig und

den übrigen Bandmitgliedern

– Myriam Kavelj-Fuchs

und Erich Altenkirch – groß.

Doch nun ist die Freude

noch größer: Wie Ralf von

Horstig dem BIEBRICHER

kürzlich mitteilte, hat der

Veranstalter des „Deutschen

Rock + Pop Preises“

nochmals nachgezählt und

dabei kam heraus, dass

die Band nicht den zweiten,

sondern den ersten

Platz errungen hat und sich

nun „Beste Country Band

2020“ nennen darf. Herzlichen

Glückwunsch!

(fhg)

Die Country-Band

„Myriam Unplugged“

mit Myriam Kavelj-Fuchs

(links), Erich Altenkirch

(oben) und Ralf von

Horstig.

Straße der Republik 17-19

65203 Wiesbaden-Biebrich

Telefon 06 11 - 60 71 31

info@physiotherapie-biebrich.de

www.physiotherapie-biebrich.de

Wir wünschen,

insbesondere in

dieser Zeit,

frohe Ostern und

erholsame Feiertage

& alles

mit

26 DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021


Neues Programmheft der

Akademie für Ältere

Das neue Programmheft der

Akademie für Ältere für das

erste Halbjahr ist ab sofort in

der Volkshochschule (vhs) in

der Villa Schnitzler, Biebricher

Allee 42, und bei den Kooperationspartnerinnen

und

-partnern erhältlich, soweit

sie derzeit geöffnet haben

und zugänglich sind.

Das Programmangebot ist geringer

als gewohnt, da sich in

Pandemiezeiten schlecht planen

lässt, ob überhaupt und

wann Kurse in Präsenzform

wieder angeboten werden

können. Daher hat man bei

der Volkshochschule aus der

Not eine Tugend gemacht

und in dieser „Corona-Ausgabe“

den Partnerinnen und

Partnern der Volkshochschule

Raum gegeben, ihre Institutionen

und spannenden Projekte

vorzustellen. Ein weiteres

Schwerpunktthema: der

„Zugang zu digitalen Angeboten“.

Im Internet unter www.akademie-fuer-aeltere-wiesbaden.de

findet sich das laufend

aktualisierte Programm und

das Heft zum Download.

(red)

UNBESCHWERT

DURCH DEN

FRHLING.

KOSTENLOSER

FORD VIDEO CHECK *

ORIGINAL FORD SERVICE

FRÜHJAHRS-CHECK

€ 15,-

Wir prüfen alle wichtigen Fahrzeugbestandteile auf

Zustand und Funktion.

Saalfastnacht wird weiter

im Kurhaus gefeiert

Wiesbadens große Fastnachtsvereine

blicken mit Zuversicht

in die Zukunft: Mit langfristiger

Terminplanung bis in das Jahr

2030 haben sie sich bereits für

die Zeit nach der Coronapandemie

für die Durchführung ihrer

Saalfastnachtsveranstaltungen

für das Kurhaus

entschie-

Wiesbaden

den.

„Die Fastnachtsvereine

unserer Stadt sind

ein wichtiges Kulturgut und

tragen zum Zusammengehörigkeitsgefühl

und zur Identifikation

der Menschen mit ihrer

Stadt bei“, würdigt Wiesbadens

Bürgermeister und Wirtschaftsdezernent

Dr. Oliver Franz das

Wirken der aktiven Vereine. „Es

ist ermutigend, dass die Vereine

auch in diesen schwierigen Zeiten

durch die langfristige Festlegung

der Termine, die bis in

das Jahr 2030 reicht, positiv in

die Zukunft blicken“, sagt Franz

weiter.

Die Saalfastnacht der Dachorganisation

Wiesbadener Karneval

(Dacho), des Carneval Club

Verträge

bis 2030

Wiesbaden, der Carnevalsgemeinschaft

Fidele Elf und der

Erbenheimer Brummer begeistern

ihre Anhänger seit vielen

Jahren. Aufgrund der Pandemie

mussten alle Sitzungen für das

Jahr 2021 abgesagt und auf

das Jahr 2022 verschoben

werden. Bis ins

Jahr 2025 waren die

Termine zwischen

den Vereinen und

dem Kurhaus bereits

verbindlich fixiert. Nun

wurden darüber hinaus in

einer gemeinsamen Sitzung mit

Repräsentanten aller Vereine

und dem Kurhaus Wiesbaden

die Termine bis ins Jahr 2030

abgestimmt. „Mit der Festlegung

der Termine setzten die

Vereine gerade in den heutigen

Zeiten ein wertvolles Zeichen.

Zusätzlich wird so für das Kurhaus

eine Planungssicherheit

gewährleistet, welche eine

wichtige Grundlage für die Planung

weiterer Veranstalter ist“,

erläutert Martin Michel, Geschäftsführer

von Wiesbaden

Congress & Marketing.

(red)

* Gilt nur in Verbindung mit einem Werkstattauftrag. Durchzuführende Reparaturen

sind kostenpflichtig und gesondert zu beauftragen.

Das Jugend-Bildungs-Zentrum

(JuBiZ) im Nachbarschaftshaus

in Biebrich, Rathausstraße 10,

bietet aktuell alle seine Angebote

für Kinder und Jugendliche

ab zehn Jahren kostenlos

an. Die Angebote werden mit

maximal vier Teilnehmerinnen

oder Teilnehmern und nach den

jeweils gültigen Hygienebestimmungen

durchgeführt.

Autohaus Bayer GmbH

FordStore Wiesbaden

Äppelallee 94 · 65203 Wiesbaden

Tel. (06 11) 188 63-0

www.autohaus-bayer.de

Hier könnte Ihre Anzeige stehen!

s/w-Anzeige,2-spaltig, 29 mm hoch

45,00 Euro + MwSt.

Interesse? Rufen Sie uns an!

Tel. 0611 / 690 72 76 oder carolin.ruckes@gerichdruck.de

Tolle und kostenlose Angebote

für Kinder und Jugendliche ab

zehn Jahren

Neu im Programm: Breakdance,

Skateboarding, Rollschuhfahren,

„Schmuck und Fashion

Werkstatt“, „kreativ und frei“

und Vieles mehr. Informationen

zu allen Angeboten und Anmeldemöglichkeiten

im Internet

unter: www.nachbarschaftshaus-wiesbaden.de/programmangebot/kinder-und-jugendliche-ab-10.

(red)

DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021 27


Wetterextreme: Welcher Schutz gegen welche Elemente ist

wichtig und richtig?

Im menschengemachten Klimawandel

häufen sich die Wetterextreme:

Einem Wintereinbruch

folgt frühlingshaftes Tauwetter

und lässt Bäche und Flüsse über

die Ufer treten; im Sommer

sind es lokale Gewitterzellen,

die sintflutartig die Kanalisation

überfordern. Haus & Grund

Hessen rät daher Hausbesitzern,

über eine Elementarversicherung

nachzudenken.

„Spätestens jetzt ist es für Hausbesitzer

an der Zeit, eine ehrliche,

individuelle Risikoanalyse

vorzunehmen, die eigene Versicherung

zu überprüfen und

eventuell Angebote für eine

Elementar-Zusatzversicherung

einzuholen“, sagt Younes Frank

Ehrhardt, Geschäftsführer von

Haus & Grund Hessen. Eine Elementarversicherung

deckt die

finanziellen Folgen von Überschwemmung

und Rückstau ab,

aber auch von Erdbeben, Erdsenkung,

Erdfall oder Erdrutsch,

Schneedruck (wenn das Dach

unter Schneemassen nachgibt),

Lawinen und Vulkanausbruch.

Eine Risikoanalyse klärt, ob das

eigene Haus diesen Gefahren

ausgesetzt ist. Hierzulande

dürfte Wasser das größte Risiko

darstellen, ein Vulkanausbruch

eher nicht.

„Versicherer erwarten eine Zunahme

extremer Wetterereignisse“,

so Ehrhardt. Im Vergleich

zur Höhe möglicher Schäden

sind die Zusatzbeiträge „Elementar“

zur Hausrat- oder

Wohngebäudeversicherung bezahlbar.

Ehrhardt: „Die Sinnhaftigkeit

einer Absicherung gegen

Elementarschäden kann nur jeder

Hausbesitzer für sich selbst

entscheiden.“ Deutschlandweit

haben laut Gesamtverband der

deutschen Versicherungswirtschaft

45 Prozent der Versicherungsnehmer

eine Elementarversicherung

abgeschlossen, in

Hessen sind es 42 Prozent.

Im Fall eines Falles ist „Vorbeugen“

die Devise: Droht ein Unwetter,

sollten Fahrzeuge aus

gefährdeten Garagen oder von

Parkplätzen entfernt, Heizung

und elektrische Geräte im Keller

gesichert und vorsorglich

die Rückstauklappe am Abwasserrohr

kontrolliert werden.

Wenn der Schaden da ist, heißt

es: „Retten, was zu retten ist“

– ohne sich selbst in Gefahr zu

bringen, etwa durch Betreten

eines unter Strom stehenden

Kellers.

(red)

PRIVAT

FRANK HENNIG

Hochwasser sind in der Region nichts Außergewöhnliches, so wie vor einigen Wochen am Biebricher Rheinufer.

CH. + P. KROENER GmbH

seit 1964

BAD + HEIZUNG

. SANITÄR-INSTALLATION.

Ch. + P. Kroener GmbH · Flemingstraße 11 · 65203 Wiesbaden-Biebrich

HEIZUNGSBAU

Flemingstraße 11 · 65203 Wiesbaden-Biebrich

Telefon 0611.69 48 80

info@kroener-gmbh.de · www.kroener-gmbh.de

28 DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021

BAD + HEIZUNG seit 1964

Gut bürgerliche deutsche Küche

SANITÄR-INSTALLATION

SPENGLEREI Wir sind · HEIZUNGSBAU weiterhin für Sie da!

Lieferung und Abholung von

Mittwoch bis Sonntag von 17-22 Uhr

Montags und Dienstags geschlossen

Öffnungszeiten:

Dienstag - Samstag 16:00 - 23.00 Uhr

Sonntag 12:00 - 21:00 Uhr

Montag Ruhetag

Flemingstraße 11

65203 Wiesbaden-Biebrich

Telefon 06 11 / 69 48 80

Telefax 06 11 / 69 15 31

info@kroener-gmbh.de

www.kroener-gmbh.de

Gaugasse 33

65203 Wiesbaden

Telefon 0611 927 966 19


KZV HESSEN

Elektronische Patientenakte

stärkt Patientensouveränität

Seit dem Jahresbeginn sind

Krankenkassen gesetzlich dazu

verpflichtet, ihren Versicherten

eine elektronische Patientenakte

(ePA) anzubieten. Patientinnen

und Patienten können

diese Anwendung freiwillig

nutzen. Damit sowohl Versicherte

als auch Praxen die ePA

sinnvoll nutzen können, ist eine

Aufklärung über den Mehrwert

der elektronischen Akte

wichtig. Die vertrauensvolle

Kommunikation mit Patienten

kann die ePA allerdings nicht

ersetzen. Darauf weist die kassenzahnärztliche

Vereinigung

Hessen hin.

Anfang des Jahres ist die elektronische

Patientenakte zunächst

in eine Testphase gestartet.

Im Sommer sollen

bundesweit alle gesetzlich Versicherten

die ePA nutzen können.

Zunächst kann die ePA mit

Befunden, Diagnosen und Arztbriefen

befüllt werden. Ab dem

Jahr 2022 lassen sich dort auch

das zahnärztliche Bonusheft,

der Impfausweis, der Mutterpass

und das „Gelbe Heft“ für

die Kinderuntersuchungen speichern.

Die Datenhoheit liegt

in der Hand der Patientinnen

und Patienten: Sie entscheiden

darüber, welche medizinischen

Inhalte aufgenommen werden

und wer – gegebenenfalls auch

nur temporär – Zugriff auf die

EPA erhält.

Ab 2022 soll auch das zahnärztliche

Bonusheft in der ePA

genutzt werden können. Dazu

haben Kassenzahnärztliche

Bundesvereinigung und Kassenärztliche

Bundesvereinigung

das „Zahnbonusheft“ als sogenanntes

medizinisches Informationsobjekt

(MIO) abgestimmt.

Damit ist die Voraussetzung dafür

geschaffen, dass Versicherte

per App Erinnerungen an

Vorsorgetermine erhalten oder

Praxen ihre Patienten einfacher

über den Status der Vorsorge

informieren können.

Es ist Aufgabe der ärztlichen

und zahnärztlichen Praxen, Patientinnen

und Patienten über

die im Zusammenhang mit der

ePA bestehenden Ansprüche

zu informieren und bei der

Befüllung der Akte zu unterstützen.

Eine Verpflichtung zur

Befüllung mit Daten besteht

nur hinsichtlich des aktuellen

Behandlungsfalles – eine Nacherfassung

älterer oder fremder

papiergebundener Daten ist

nicht verpflichtend.

Nie wieder suchen: Das zahnärztliche Bonusheft wird digitalisiert.

Ab 2022 steht es in der elektronischen Patientenakte zur

Verfügung.

(red)

Die B•I•G-Mitglieder

wünschen allen Kunden,

Geschäftspartnern

und Biebrichern ein

schönes Osterfest!

AKM Assistance & Service

Augenärztliche Gemeinschaftspraxis

Frisch&Kollegen

Auto Göller GmbH

Axel‘s Imbiss

Bäcker Dries

Bert‘s Blumen e.k.

Biebricher Lotto-Ecke

Bilderwerk GmbH

Boboniera

Bodystreet

Buchhandlung Susanne Pristaff

Catering Service –

Chryssanthi Sourlis

Chemische Fabrik Kreussler

Conradi Werbeartikel

Das Sprachwerk Rhein-Main UG

Das etwas andere Wohnzimmer

DEVK Versicherung –

Michael Bedrich

Die Brasserie am Henkellpark

Discjockey djdoncheri

Divakom GmbH

Doege & Sohn GmbH

domatec

Don Panino

Dr.med. Bermes

Elektrobau Dzygoluk GmbH

Embellir

ERGO Versicherung –

Jürgen Christmann

EVIM– Katharinenstift

Fahrrad Ambrosius

Finanzbuchhaltung / Beratung –

Bonin & Amstutz GmbH

Foto Blitz

Fotostudio Wagenpfeil

Friseur Clemens

Frisurenstudio Holger Bach

Regina‘s Fuß- und Kosmetik-Spa

Gaststäte Liberty

Gebrauchtwarenbörse

GEIBERGER Immobilien

Gerich Druckerei und Verlag eK

Heizung-Sanitär Wehnert

Henkell Freixenet

Hof-Apotheke

Hotel Zum Scheppen Eck

Huhle GmbH

Ideon

Ingenieur- und Energieberatung –

Traisbach

IG BCE Ortsgruppe Biebrich

InfraServ GmbH & Co.

Wiesbaden KG

Fördermitglieder:

Kadesch Kommunikationsdesign

Kiosk KD

Knettenbrech & Gurdulic

GmbH & CO.KG

Kohlstock & Unger Gbr

Kroener GmbH

Rechtsanwaltskanzlei Leist

Licht & Schatten

Lobby-Delikatessen

Schlossküche

Lotz Optik

MEG Maler Einkauf

Metzgerei Funk

Morgana

Nassauische Sparkasse

Next Wash GmbH & Co KG

Optik Kaiser

Ortho-Nova GmbH

Pietät Loy

Pizza Boy

Pfl ege Service Merkel

Pizzeria Topolino

Rechtsanwältin Rita Heuser

Restaurant Schützenhof

Salon Dennis Götz

Schön Bedachungen GmbH

Schöner Hören

Schreinerei Wunderlich

SC Protect GmbH

SimonDi Hausmeisterservice

Spieleland

Staffa GmbH –

Immobilie & Projekt

Steuerberater Druckenmüller

Tallys Restaurant

Taverna Vassili

TeamVersicherungsmakler –

Oliver Schmidt

Teeperle

Trimonzium

TUI TRAVELStar RCM –

Ihr Reisecenter Michel GmbH

VC Wiesbaden

Weingut Bickelmaier

Weingut Ernst Rußler

Weingut Frosch

Weingut Kaspar Herke

Weingut Keßler

Weingut Peter + Christine Keßler

Werksgemeinschaft e.V.

Wiesbadener Volksbank

Wirtshaus Nonnenhof

Zierpalast

Zum Bunsenbrenner

Gerhard Börner · Achim Exner · Ralf Faik · Klaus + Ilse Frost · Sven Gerich

Ute Fröder · Volker Hüthwohl · Renate Kienast-Dittrich · Rainer Kirsch · Glam Up

Michael Koshold-Gerich · Dr. Frederick Klatt · VC Wiesbaden · Klaus-Uwe Pagel

Isolde La Torre · Simone + Stefan Ludwig · Jana Müller · Elke Schipper

DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021 29

Gerda Reichenbächer · Claudia von Seck · Steffen Steinkopf · Sandra Temmen

Christa Suhr von Falkenhayn · Helga Tomaschky-Fritz · Dipl.Ing. Jürgen Wölfinger


Wir checken Ihre Versicherungen

Wir meinen, dass Sie bei einem

Wechsel von mindestens drei

Versicherungen – z. B. Ihrer Hausrat-,



50 Euro im Jahr sparen.


günstiger sein, erhalten Sie einen


als Dankeschön, dass Sie verglichen

haben.

Kommen Sie vorbei –

wir freuen uns auf Sie!

Mehr Informationen und Teilnahme-



50 Euro sind

Ihnen sicher!

Kundendienstbüro

Albert Schipper

Versicherungsfachmann

Tel. 0611 1688104

albert.schipper@HUKvm.de

Straße der Republik 26

65203 Wiesbaden-Biebrich

HUK.de/vm/albert.schipper

Mo. – Fr. 9.00 – 13.00 Uhr

Mo. – Di. 15.00 – 18.00 Uhr

Do. 15.00 – 18.00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Der Frühling steht vor der Tür und die Frühjahrsblüher


Rathausstr. 29 u. Str. der Republik 17 · Tel. 0611-60 03 35 · www.bertsblumen.de

DER

BIEBRICHER – Termine 2021

Redaktionsschluss Anzeigenschluss Erscheinungstag

April 10. 04. 2021 12. 04. 2021 23. 04. 2021

Mai 15. 05. 2021 17. 05. 2021 28. 05. 2021

Juni 12. 06. 2021 14. 06. 2021 25. 06. 2021

Juli 10. 07. 2021 12. 07. 2021 23. 07. 2021

August 14. 08. 2021 16. 08. 2021 27. 08. 2021

September 11. 09. 2021 13. 09. 2021 24. 09. 2021

Oktober 09. 10. 2021 11. 10. 2021 22. 10. 2021

November 13. 11. 2021 15. 11. 2021 26. 11. 2021

Dezember 04. 12. 2021 06. 12. 2021 17. 12. 2021

Änderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten!

Veranstaltungshinweise senden Sie bitte, ebenso wie Pressemitteilungen,

direkt an die Redaktionsadresse:

Redaktion DER BIEBRICHER

Breslauer Straße 14 b · 65203 Wiesbaden

Tel.: (0611) 69 24 20 · Fax: (0611) 69 24 11 · der-biebricher@gmx.de

Neuauflage der städtischen

Radverkehrskarte vorgestellt

Die zahlreichen neu entstandenen

Radverbindungen der letzten

Jahre haben es erforderlich

gemacht, die städtische Radverkehrskarte

zu aktualisieren. Verkehrsdezernent

Andreas Kowol

hat nun gemeinsam mit Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern

des Radbüros die aktualisierte

Auflage der Wiesbadener Radverkehrskarte

vorgestellt.

„Immer mehr Wiesbadenerinnen

und Wiesbadener fahren

Rad: Ob im Alltag zur Arbeit

oder zum Einkaufen oder in

der Freizeit, um Sport zu treiben

und die Natur zu genießen.

Die beste Route zu wählen, ist

nicht immer einfach – hierbei

kann unsere aktualisierte Radverkehrskarte,

die auch digital

abrufbar ist, behilflich sein“, erklärt

der Verkehrsdezernent.

Die Karte ist ab sofort auf telefonische

Bestellung unter (0611)

316317 oder per E-Mail an karten@wiesbaden.de

beim Tiefbau-

und Vermessungsamt und

im örtlichen Buchhandel zum

Preis von fünf Euro erhältlich.

Es gibt keinen Vor-Ort-Verkauf

im Gustav-Stresemann-Ring 15.

Die Karte kann zudem jederzeit

und kostenlos auf https://geoportal.wiesbaden.de/kartenwerk/application/rad

abgerufen

werden. Sie zeigt Radverkehrsanlagen

im öffentlichen Straßenraum,

nutzbare Feldwege

und Radrouten im Allgemeinen.

Zudem werden Fahrtrichtungen

der Einbahnstraßen dargestellt,

Fahrradfahren

wird auch in

Wiesbaden

immer beliebter

– die neue

städtische Radverkehrskarte

hilft bei der

Orientierung.

und ob diese vom Radverkehr in

Gegenrichtung befahren werden

dürfen. Tempo-30-Zonen,

Bahnhöfe, Endhaltestellen von

Buslinien, Aussichtspunkte und

-türme, Markierungen von Steigungen

und Höhenlinien sowie

UTM-Koordinatengitter sind

ebenfalls in der Karte enthalten.

Die aktuelle Auflage weist außerdem

eine Neuheit auf: Auf

der Rückseite sind die Radrouten,

die sich im Stadtgebiet auf

der wegweisenden Beschilderung

für den Radverkehr

wiederfinden, aufgeführt. Es

handelt sich sowohl um Verbindungen

zwischen Wiesbaden

und den Nachbarkommunen,

Quer-Ortsverbindungen sowie

touristische Routen wie die Hessischen

Radfernwege R3 und R6

oder die Nord- und Südschleife

des Wiesbadener „Radachters“.

„Viele Menschen, die schon

lange in Wiesbaden leben, sind

immer wieder erstaunt, welche

schönen, versteckten Ecken

es in unserem immerhin rund

200 Quadratkilometer großen

Stadtgebiet gibt. Egal, ob man

die zahlreichen Bachtäler in den

Taunusausläufern, den Stadtwald,

die Weinberge, die Felder

im Osten oder die Flusslandschaften

an Rhein und Main

entdecken möchte: Das Rad bietet

hierfür eine ideale Gelegenheit

und die Radverkehrskarte

kann hierbei unterstützen“, so

Stadtrat Kowol abschließend.

(red)

HAGEN LEHMANN/HUK COBURG

30 DER BIEBRICHER / MÄRZ 2021


wie

glückliches Osterfest...

Den aktuellen

BIEBRICHER und frühere Ausgaben können

Sie auch im Internet

abrufen unter

www.yumpu.com/kiosk/biebricher

: wilhelm-tropp-straße 15 tel. 0611 - 690 72 76 info@gerichdruck.de

65203 wiesbaden-biebrich fax. 0611 - 690 72 62

öffnungszeiten: Mo., Mi. 8:00 bis 16:00 Uhr · Di., Do., Fr. 8:00 bis 13:00 Uhr · Sa. geschlossen

druckerei

und verlag

seit 1882 e.K.

DER DER BIEBRICHER / MÄRZ / MÄRZ 2020 2019 31 31


EIN TARIF, AUF DEN

SIE ABFAHREN!

JETZT ZUGREIFEN

UND BIS ZU 6 MONATE GÜNSTIG RADELN.

* Weitere Informationen auf der Website.

Der neue „Standard Flex“-Tarif zum Probierpreis

von nur 5 € für 30 Tage*.

Einfach ESWE Verkehr meinRad-App herunterladen.

32 DER BIEBRICHER / MÄRZ 2020

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine