23.12.2012 Aufrufe

Jahresbericht 2008 - Pro Mente Sana

Jahresbericht 2008 - Pro Mente Sana

Jahresbericht 2008 - Pro Mente Sana

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

008

JAHRESBERICHT

RAPPORT ANNUEL

RAPPORTO ANNUALE

2008

PRO MENTE SANA1


IMPRESSUM

Redaktion: Dominique Schönenberger, Pro Mente Sana

Fotografie: Iris Krebs, Bern

Gestaltung: Anull Grafikdesign, Zürich. www.anull.ch

Druck: Brüggli, Produktion und Dienstleistung, 8590 Romanshorn

Fotos: Eindrücke von der Jubiläumstagung 2008 in Biel

08

Schweizerische Stiftung Pro Mente Sana / Fondation Suisse Pro Mente Sana

MITGLIEDER STIFTUNGSVERSAMMLUNG

MEMBRES DE L’ASSEMBLÉE DE FONDATION

Dr. Herbert Ammann, Schweiz. Gemeinnützige Gesellschaft, Zürich

Madeleine Augustiny-Mollet, Bern

Diana Barth, Basel

Marta Bühler, Hilfsverein für Psychischkranke des Kantons Luzern, Luzern

Prof. Dr. med. François Ferrero, Schweizerische Gesellschaft für

Sozialpsychiatrie, Chène-Bourg

Dr. med. Conrad Frey, Psychiatrie Obwalden/Nidwalden, Sarnen

Hansruedi Gessler, Ortschwaben

Karl Gruber, Schweiz. Gemeinnützige Gesellschaft, Pfäffikon

Dr. med. Patrick Haemmerle, Schweizerische Gesellschaft für Kinder- und

Jugendpsychiatrie und -psychoterhapie, Freiburg

Dr. iur. Caroline Hess-Klein, Fachstelle «Egalité Handicap», Bern

Dr. med. Andres Howald, Zürich

Dr. med. Heinrich Kläui, SRK, Bern

Yvonne Lüdi, INSOS / Stiftung Phönix, Zug

Regula Lüthi, SBK, Pflegedirektorin, Psychiatrische Dienste Thurgau, Münsterlingen

Ruth Meier, St. Gallen

Doris Schmidt Fourmont, Schweizer Psychotherapeutinnen und

Psychotherapeuten Verband SPV, Genf

Françoise Steiner, Bienne

Vreni Vogelsanger, KOSCH, Geschäftsstelle, Basel

Franca Weibel, Eglisau (ab 01.01.09 Mitglied des Stiftungsrates)

Barbara Zbinden, SBK, Brugg (bis 06.03.08)

MITGLIEDER DES STIFTUNGSRATES

MEMBRES DU CONSEIL DE FONDATION

Pascale Bruderer, Nationalrätin, Nussbaumen b. Baden

Maya Kaltbrunner, Supervisorin, St. Gallen

Anita Landolt Binswanger, Praxis für Psychotherapie und Neuropsychologie, Wil

Renate Lüking, Steckborn (bis 31.12.08)

Pierre-Alain Vuagniaux, Association romande Pro Mente Sana, Onex

2 3


HOFFNUNG, MUT UND CHANCEN

Das vergangene Jahr stand ganz im Zeichen des 30-jährigen Jubiläums von Pro Mente

Sana. «Hoffnungsstrahl für psychisch Kranke» - unter diesem Titel widmete die Zeitung

«Der Bund» 1978 der Gründung von Pro Mente Sana eine Sonderseite. Betroffenen

und ihren Angehörigen Mut zu machen, die Hoffnung auf Besserung zu erhalten: Dies

sind heute wie damals wichtige Anliegen unserer Stiftung. Unter dem Eindruck der

Recovery-Bewegung, die sich am Ziel der Genesung orientiert, hat dieses Motto in den

letzten Jahren neue Aktualität erlangt und an Ausstrahlung gewonnen.

Der Schwung der Recovery-Idee prägte auch die Jubiläumsaktivitäten von Pro Mente

Sana. An der Jahrestagung in Biel wurde darüber nachgedacht, wie recovery-orientierte

Konzepte umgesetzt werden können, damit die Wahlfreiheit von Menschen mit einer

psychischen Beeinträchtigung gestärkt und ihre Genesung gefördert werden kann. Zum

Jubiläum wurde auch ein Recovery-Malwettbewerb veranstaltet. Die Vernissage mit der

Preisverleihung war nicht nur für die strahlenden PreisträgerInnen und alle ausstellenden

KünstlerInnen, sondern auch für mich selbst ein unvergessliches Erlebnis.

Die Pioniere der Stiftung um Dr. med. Paul Plattner waren vor drei Jahrzehnten aktiv

geworden aus der Überzeugung, dass es in der Schweiz ein zentrales Sprachrohr für

Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung brauche. Als Aufgaben nahmen sie

sich die «Erreichung der Rechtsgleichheit der psychisch Kranken» und die «Eingliederung

psychisch Kranker durch entsprechende sozialmedizinische Massnahmen» vor. Die

Weitsicht der Ideenschmiede von damals ist eindrücklich. Unsere Welt hat sich seither

stark gewandelt - und doch sind die Aufgaben und Ziele unserer Stiftung so aktuell wie

eh und je.

Es ist zwar noch ein langer Weg, bis die vollständige Gleichstellung von Menschen

mit einer psychischen Beeinträchtigung erreicht ist; trotzdem können wir auch über

ermutigende Resultate berichten: So haben die eidgenössischen Räte im Dezember 2008

nach langen Vorarbeiten ein modernes Erwachsenenschutzrecht verabschiedet. Es löst

das veraltete Vormundschaftsrecht mit seinen teilweise diskriminierenden Regelungen

ab, indem es die Autonomie und das Selbstbestimmungsrecht der Betroffenen stärkt.

Pro Mente Sana hat diese Vorlage während einem Jahrzehnt intensiv begleitet. Dieser

Einsatz hat sich gelohnt.

2009 wird mit der Volksabstimmung über die Zusatzfinanzierung für die Invalidenversicherung

ein sozialpolitisches Schicksalsjahr. Die IV als unverzichtbare Säule unserer

sozialen Sicherheit kann ihre Aufgaben für Menschen mit einer Behinderung nur erfüllen,

wenn ihre finanzielle Basis gesichert ist und Volk und Stände «Ja» sagen zur Vorlage über

die Mehrwertsteuererhöhung. Dafür setzen wir uns ein - mit vollem Engagement sowie

vereinten Kräften gemeinsam mit allen wichtigen Behindertenorganisationen. Ich danke

Ihnen für Ihre Unterstützung im Rahmen dieser ganz entscheidenden Abstimmung.

Und mit einem herzlichen Dankeschön möchte ich denn dieses Vorwort zum

Jahresbericht 2008 auch abschliessen: Im Namen des Stiftungsrats danke ich all jenen,

die Pro Mente Sana begleiten und mittragen. Nur dank Ihrer treuen Unterstützung ist

es der Stiftung möglich, ihre wichtigen Aufgaben wahrzunehmen und sich tatkräftig für

die Interessen und Anliegen von Menschen mit psychischer Erkrankung einzusetzen.

Von unschätzbarem Wert sind auch die bereichernden Gespräche und Begegnungen

sowie die vielen positiven und manchmal auch kritischen Rückmeldungen zu unseren

Aktivitäten. Sie verleihen der Arbeit von Pro Mente Sana neue Impulse und spornen uns

an, den eingeschlagenen Weg motiviert und zuversichtlich weiterzugehen.

Pascale Bruderer, Nationalrätin

Präsidentin des Stiftungsrates

4 5


ESPOIR, COURAGE ET CHANCES

L’année 2008 fut entièrement placée sous le signe du 30e anniversaire de Pro Mente

Sana. En 1978, le journal «Der Bund» consacrait une page spéciale à la fondation de Pro

Mente Sana sous le titre «Un rayon d’espoir pour les malades psychiques». Aujourd’hui

comme hier, encourager les personnes concernées et leurs proches et maintenir

l’espoir d’une amélioration constituent un objectif central de notre Fondation. Au cours

des dernières années, les projets orientés sur le rétablissement (Recovery) ont donné à

ce but une nouvelle actualité et renforcé son rayonnement.

Le dynamisme de l’idée de rétablissement a aussi marqué de son empreinte les activités

organisées par Pro Mente Sana pour son anniversaire. Le congrès annuel, qui s’est tenu

à Bienne, fut l’occasion de réfléchir sur la mise en œuvre de concepts orientés sur

le rétablissement, afin de renforcer la liberté de choix et de soutenir la guérison des

personnes souffrant d’un handicap psychique. Un concours de peinture sur le thème

du rétablissement et de l’espoir a également été organisé à l’occasion de cette année

anniversaire. Le vernissage de l’exposition et la remise des prix furent pour les lauréates

et le lauréat, les artistes invités et moi-même un événement inoubliable.

C’est parce qu’ils étaient convaincus que les personnes souffrant d’un handicap

psychique en Suisse ont besoin d’un porte-parole central que les pionniers de notre

Fondation, réunis autour du docteur Paul Plattner, se sont engagés il y a de cela trois

décennies. Se donnant pour tâches d’atteindre «l’égalité juridique pour les malades

psychiques» et «leur intégration grâce à des mesures médico-sociales appropriées»,

ils firent preuve d’une impressionnante clairvoyance. Depuis, notre monde s’est

passablement transformé, mais les tâches et les buts de notre Fondation restent plus

actuels que jamais.

S’il reste encore un long chemin à parcourir pour parvenir à l’égalité complète des

personnes souffrant d’un handicap psychique, des résultats encourageants n’en

ont pas moins déjà été atteints. Après de longs travaux préliminaires, les Chambres

fédérales ont adopté en décembre 2008 un nouveau droit de la protection de l’adulte,

qui renforce l’autonomie et le droit à l’autodétermination des personnes concernées.

Ce droit moderne remplace l’ancien droit de la tutelle, aujourd’hui dépassé, et dont

certaines règles étaient discriminatoires. Durant une décennie, Pro Mente Sana a

intensivement accompagné le processus législatif qui a abouti à ce nouveau droit. Cet

engagement a porté ses fruits. 2009 sera une année cruciale sur le plan social, puisque

le peuple est appelé à voter sur le financement additionnel de l’assurance invalidité.

Pilier indispensable de notre sécurité sociale, l’AI ne peut remplir ses tâches envers

les personnes souffrant d’un handicap que si son financement est assuré. Pour cela, il

faut que le peuple et les cantons votent «oui» au projet de hausse de la TVA. Nous nous

engageons énergiquement dans ce but, en associant nos forces à celles de l’ensemble

des principales organisations de handicapés. Je vous remercie pour votre soutien dans

le cadre de cette votation décisive.

J’aimerais terminer cet avant-propos au rapport annuel 2008 par un grand merci. Au

nom du Conseil de fondation, je remercie toutes celles et tous ceux qui accompagnent

et soutiennent Pro Mente Sana. Grâce à votre fidélité et à votre aide, la Fondation peut

accomplir ses tâches importantes et s’engager résolument en faveur des intérêts des

personnes souffrant de maladie psychique. Je ne saurai enfin oublier les rencontres

passionnantes et les entretiens enrichissants, ainsi que les nombreuses réactions

positives, mais aussi parfois critiques, suscitées par nos activités. D’une valeur

inestimable, celles-ci donnent de nouvelles impulsions au travail de Pro Mente Sana et

nous stimulent pour poursuivre notre chemin avec motivation et confiance.

Pascale Bruderer, conseillère nationale

Présidente du Conseil de fondation

6 7


RECOVERy

Recovery war erneut eines der Schwerpunktthemen des Jahres 2008. Mit Recovery

ist eine Bewegung gemeint, die auch bei Menschen mit schweren psychischen

Erkrankungen Mut und Zuversicht für ihren eigenen Gesundungsweg wecken soll.

Kunstmal-Wettbewerb

Aus Anlass des 30-jährigen Jubiläums schrieb Pro Mente Sana einen Recovery-

Kunstmal-Wettbewerb aus. Es gingen 271 Bilder von betroffenen Menschen ein.

Die Stiftungspräsidentin Pascale Bruderer eröffnete anlässlich des Jubiläumsapéros von

Pro Mente Sana am 4. Juli 2008 im Quartiertreff Hirslanden in Zürich die Ausstellung mit

den 30 besten Werken, die aus dem Recovery-Kunstmal-Wettbewerb hervorgegangen

sind. Ausgewählt wurden sie von der Jury bestehend aus: Sabina Bridler, Michael Frei,

Christoph Ranzenhofer, Lino Sibilliano, Christiane Straumann. Der Gewinnerin Ursula

Märkli, Winterthur, der zweitplatzierten Marja Lehtonen, Zürich, und dem drittplatzierten

Josef Wyler, Rieden, durfte Pascale Bruderer die wohlverdienten Preise übergeben. Die

Ausstellung wurde vom 5. Juli bis 22. August von zahlreichen Interessierten besucht

und es wurden zwölf Bilder verkauft.

Jahrestagung

Als Fortsetzung der Recovery-Jahrestagung 2007 hat Pro Mente Sana im Jahr 2008

die Jubiläumstagung am 27./28. November in Biel dem Thema «Mehr Bewegung für

die Psychiatrie – Chancen nutzen, Veränderungen wagen! Eine Tagung zu Recovery

und personenzentrierten Angeboten» gewidmet – mit durchwegs positivem Echo. Die

Tagung war mit 330 Personen ausgebucht, was sehr erfreulich war. Diesmal nahmen

neben Betroffenen und Angehörigen auch viele Fachpersonen an der Tagung teil.

Peer-to-Peer

Nach Abschluss der zweiten Peer-Ausbildung von Pro Mente Sana im Frühjahr 2008

standen über 20 Peers für Veranstaltungen zur Verfügung. In den Peer-to-Peer-

Gruppen erfolgt ein Austausch zwischen den ausgebildeten Peers und KlientInnen

verschiedenster Einrichtungen bzw. Teilnehmenden an Selbsthilfegruppen. «Gesundheit

ist ansteckend!» heissen diese Gruppen, von denen im Jahr 2008 insgesamt 30 durchgeführt

werden konnten.

Vortragsreihe mit Rufus May

Pro Mente Sana hatte Rufus May, den «verrückten Doktor» aus England, vom 24. bis 27.

September in die Schweiz eingeladen. Er ist Mitbegründer der Recovery-Bewegung in

England. An zwei Veranstaltungen für Fachleute und Peers in Zürich, an einer offenen

Informationsrunde im Bistro Dimensione in Winterthur sowie an zwei Veranstaltungen

bei Let Pack in Basel erzählte Rufus May auf eindrückliche Weise anhand seines eigenen

Gesundungsweges, wie er die Psychiatrie und ihr Hilfsangebot erlebt hatte. Auf Grund

seiner eigener Erfahrung als Patient und derjenigen als Therapeut in psychiatrischen

Institutionen zeigte er auf, was für Betroffene hilfreich sein kann. Im Vordergrund steht

nicht klinisches Recovery wie in der traditionellen Psychiatrie, sondern psychologisches

und soziales Recovery. Rufus May gab ganz konkret Tipps und Anregungen, wie

Betroffene auf ihrem Gesundungsweg begleitet werden können. Abgerundet wurden

die gut besuchten Veranstaltungen mit Fragen und Diskussionen. Die Erwartungen

an Rufus May waren hoch – und er erfüllte sie auf seine ganz eigene Art und Weise;

empfindsam, ernsthaft und doch voll erfrischendem Humor.

DVD Recovery

Von der DVD «Recovery: Wie die Seele gesundet» (2007) des Schweizer Filmemachers

Dieter Gränicher mit Portraits von acht genesenen Betroffenen wurden im Berichtsjahr

über 500 Exemplare verkauft. Die DVD dient Betroffenen, Angehörigen und Fachleuten

in der praktischen Arbeit.

8 9


RÉTABLISSEMENT

Les activités centrées sur le rétablissement (Recovery) ont été l’un des principaux

thèmes de l’année 2008. L’objectif est de mieux faire connaître les possibilités de

rétablissement des maladies psychiques graves et de donner courage et confiance aux

personnes concernées en vue de leur propre rétablissement.

Concours de peinture

À l’occasion de son 30e anniversaire, Pro Mente Sana a organisé un concours de peinture

sur le thème du rétablissement et de l’espoir, auquel participèrent 271 personnes

concernées.

L’exposition réunissant les trente meilleures œuvres fut inaugurée par la conseillère

nationale Pascale Bruderer, présidente du Conseil de fondation, lors de l’apéritif

d’anniversaire de Pro Mente Sana, organisé le 4 juillet au «Quartiertreff Hirslanden» à

Zurich. Le jury était composé de Sabina Bridler, Michael Frei, Christoph Ranzenhofer,

Lino Sibilliano et Christiane Straumann. Pascale Bruderer remit à la lauréate Ursula

Märkli (Winterthur) ainsi qu’à Marja Lehtonen (Zurich, 2e place) et Josef Wyler (Rieden,

3e place) des prix bien mérités. Ouverte du 5 juillet au 22 août, l’exposition a attiré de

nombreux visiteurs. Douze tableaux ont été vendus.

Congrès annuel

Dans la ligne du congrès annuel 2007 centré sur le rétablissement, le congrès annuel

d’anniversaire de Pro Mente Sana s’est déroulé les 27 et 28 novembre 2008 à

Bienne sous le titre «Pour une psychiatrie en mouvement – Saisir les chances, oser le

changement!»

Pairs aidants

Un deuxième cycle de formation de pairs aidants s’est achevé au printemps. Au cours

de l’année sous revue, les pairs sont intervenus dans des institutions et des groupes

d’entraide pour témoigner du chemin qu’ils ont parcouru pendant leur rétablissement.

Trente groupes réunis sous le slogan «La santé est contagieuse!» ont pu être organisés

en 2008. Ces rencontres permettent un échange entre personnes concernées et

personnes rétablies.

Tournée de conférences de Rufus May

Du 24 au 27 septembre 2008, Pro Mente Sana a invité Rufus May, «le docteur fou»

anglais, co-fondateur du mouvement «Recovery» en Angleterre, à venir donner une

série de conférences en Suisse. Deux manifestations organisées à Zurich pour les

professionnels et les pairs, une rencontre d’information ouverte au «Bistro Dimensione»

à Wintherthur et deux conférences au «Let Pack» de Bâle ont permis à un public

nombreux d’écouter Rufus May raconter de manière passionnante son parcours de

rétablissement et la façon dont il a vécu la psychiatrie et son offre d’aide. Partant de ses

expériences personnelles et de son travail de thérapeute en institution psychiatrique, il

a présenté ce qui peut, selon lui, aider les personnes concernées. Plaçant au premier

plan le rétablissement social et psychologique, et non le rétablissement clinique comme

le fait la psychiatrie traditionnelle, Rufus May fit des suggestions et donna des conseils

concrets sur la façon dont on peut accompagner les personnes concernées au cours

de leur rétablissement. Chaque conférence fut suivie d’une discussion durant laquelle

Rufus May sut répondre avec sensibilité, sérieux et un humour rafraîchissant aux

attentes élevées des participants.

DVD Recovery

En 2008, plus de 500 exemplaires du DVD «Recovery: comment l’âme guérit» ont été

vendus. Le documentaire du cinéaste suisse Dieter Gränicher présente les portraits de

huit personnes rétablies après avoir souffert de maladie psychique. Le DVD sert aux

personnes concernées, aux proches et aux professionnels dans le cadre de leur travail

pratique.

10 11


MEILENSTEINE IN DER SOzIAL- UND

GESUNDHEITSPOLITIK

Psychische Gesundheit und die Anliegen von Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung

finden in der Politik nur selten die Beachtung, die sie verdienen. Umso wichtiger

ist es, dass Pro Mente Sana beharrlich auf dieses Thema aufmerksam macht und

den Interessen der Personen, die von einer psychischen Krankheit betroffen sind, eine

Stimme gibt.

Präventionsgesetz: Chance für die psychische Gesundheit

Das Wissen der Schweizer Bevölkerung über psychische Gesundheit und die Möglichkeit

ihres Schutzes ist nach wie vor gering. Angesichts der weiten Verbreitung von

psychischen Krankheiten besteht hier dringender Handlungsbedarf. Heute fehlen dem

Bund jedoch die erforderlichen Kompetenzen, um im Bereich der Prävention und Früherkennung

von nichtübertragbaren und psychischen Krankheiten aktiv zu werden. Ein

neues Präventionsgesetz soll diese Lücke schliessen, indem es eine entsprechende

gesetzliche Grundlage für Massnahmen des Bundes schafft. Pro Mente Sana hat

sich im Vernehmlassungsverfahren positiv zum Vorentwurf für ein Bundesgesetz

über Prävention und Gesundheitsförderung geäussert und dabei erfreut zur Kenntnis

genommen, dass die Prävention von psychischen Krankheiten als mögliches Thema

eines künftigen nationalen Programms im erläuternden Bericht ausdrücklich erwähnt

wird. Der Bundesrat wird voraussichtlich im Jahr 2009 die Botschaft verabschieden und

den eidgenössischen Räten den Entwurf zum Präventionsgesetz unterbreiten.

IV-zusatzfinanzierung vom Parlament genehmigt

Nach einem langwierigen Seilziehen haben die eidgenössischen Räte im Sommer

2008 die längst fällige Zusatzfinanzierung für die Invalidenversicherung verabschiedet.

Mittels einer auf sieben Jahre befristeten proportionalen Erhöhung der Mehrwertsteuer

um 0,4 Prozent macht die Vorlage einen längst fälligen Schritt zur finanziellen Sicherung

der IV. Diese wenig populäre Steuererhöhung ist unumgänglich, da die IV auch nach

der 5. Revision tief in den roten Zahlen steckt. Ohne zusätzliche Einnahmen droht ein

Kahlschlag bei den Versicherungsleistungen. Die Volksabstimmung zur IV-Zusatzfinanzierung

wird 2009 stattfinden. Pro Mente Sana hat sich bereits im Sommer

2008 mit rund 70 Behinderten- und Gesundheitsorganisationen zu einer Trägerschaft

zusammengeschlossen, um eine Kampagne für ein «Ja zur IV-Zusatzfinanzierung» zu

lancieren. Informationen und Argumente zu dieser wichtigen Abstimmung sind auf der

Website der Kampagne www.proiv.ch zu finden.

Berufliche Eingliederung –

Informationsportal in Vorbereitung

Die 5. IV-Revision, die am 1. Januar 2008 in Kraft getreten ist, hat zum Ziel, den

Grundsatz «Eingliederung vor Rente» zu verstärken. Gemeinsam mit der Behindertendachorganisation

Integration Handicap ist Pro Mente Sana zur Auffassung gelangt, dass

anlässlich der Umsetzung der 5. IV-Revision bezüglich Information, Sensibilisierung

und Unterstützung von Arbeitgebenden zur Integration von Arbeitnehmenden

Handlungsbedarf besteht. Die beiden Organisationen haben deshalb der Firma Brugger

und Partner AG den Auftrag erteilt, die Bedürfnisse bezüglich potentiellen Informationsund

Sensibilisierungsinstrumenten systematisch zu analysieren und die Umsetzbarkeit

eines Internetportals vertieft zu prüfen. Die Auswertung der Interviews mit ausgewählten

VertreterInnen der verschiedenen Akteursgruppen hat gezeigt, dass ein Bedarf nach

praxisorientierten Informationen für Arbeitgebende klar zu bejahen ist.

Gestützt auf das klare Resultat der Bedürfnisabklärung soll im Jahr 2009 ein dienstleistungs-

und praxisorientiertes Informationsportal im Internet aufgebaut werden, das

sich nach den Bedürfnissen der Arbeitgebenden ausrichtet, die relevanten Informationen

bündelt und attraktiv aufbereitet. Übergeordnetes Ziel ist es, Arbeitsplätze für leistungsbeeinträchtigte

Arbeitnehmende im ersten Arbeitsmarkt zu erhalten bzw. neue zu

schaffen. Für die Umsetzung des Projektes, das unter anderem vom Bundesamt für

Sozialversicherung unterstützt wird, soll eine neue Trägerschaft gebildet werden, der

voraussichtlich auch der Schweizerische Arbeitgeberverband angehören wird.

12 13


ETAPES IMPORTANTES DANS LA POLITIqUE SOCIALE

ET LA POLITIqUE DE LA SANTÉ

La politique n’accorde que rarement à la santé psychique et aux préoccupations des

personnes souffrant d’un handicap psychique l’intérêt qu’elles méritent. Il est donc

d’autant plus important que Pro Mente Sana s’engage résolument pour attirer l’attention

sur ce thème et donne une voix aux intérêts des personnes affectées par une maladie

psychique.

Loi sur la prévention: une chance pour la santé psychique

Les connaissances de la population suisse sur la santé psychique et les moyens

de la protéger restent encore limitées. Les maladies psychiques étant pourtant très

répandues, il est urgent d’agir. Toutefois, la Confédération ne dispose actuellement

pas des compétences nécessaires pour agir dans le domaine de la prévention et de la

détection précoce des maladies non transmissibles et psychiques. Une nouvelle loi sur

la prévention doit permettre de combler cette lacune en constituant une base légale

pour les mesures entreprises par la Confédération. Pro Mente Sana s’est exprimée

positivement sur l’avant-projet de loi fédérale sur la prévention et la promotion de

la santé lors de la procédure de consultation et a constaté avec satisfaction que le

rapport explicatif cite explicitement la prévention des maladies psychiques parmi les

thèmes possibles des futurs programmes nationaux. Le Conseil fédéral présentera son

message probablement en 2009 et soumettra le projet de loi sur la prévention aux

Chambres fédérales.

Le Parlement adopte le financement additionnel de l’AI

À la suite de discussions laborieuses, les Chambres fédérales ont adopté en été 2008

le financement additionnel de l’assurance invalidité, réclamé depuis longtemps. Pour

assurer le financement de l’AI, le projet prévoit une hausse proportionnelle de la TVA de 0,4

point pendant sept ans. Peu populaire, cette augmentation des impôts est indispensable,

puisque l’AI continue d’être fortement déficitaire même après la 5e révision. L’absence

de recettes supplémentaires risquerait d’entraîner des coupes importantes dans les

prestations. La votation populaire sur le financement additionnel de l’AI aura lieu en

2009. En été 2008, Pro Mente Sana s’est jointe à une association réunissant près de 70

organisations suisses de personnes handicapées et de la santé pour lancer la campagne

intitulée «Oui au financement additionnel de l’AI». Le site de la campagne www.proiv.ch

fournit des informations et des arguments en vue de cette votation importante.

Préparation d’un portail d’information pour

la réinsertion professionnelle

Entrée en vigueur le 1er janvier 2008, la 5e révision de l’AI veut renforcer le principe

consistant à faire passer l’intégration avant la rente. Pro Mente Sana, en association

avec Integration Handicap, l’organisation faîtière dans le domaine de l’intégration

des handicapés, estime que dans le cadre de la mise en œuvre de la 5e révision de

l’AI, il est nécessaire d’agir pour informer, sensibiliser et soutenir les employeurs en

vue de l’intégration d’employés. Les deux organisations ont donc confié à la société

Brugger und Partner AG le mandat d’analyser systématiquement les besoins en matière

d’outils de sensibilisation et d’information et d’évaluer les possibilités de réaliser un

portail Internet. L’analyse des interviews menées avec des représentants des différents

groupes d’acteurs a clairement montré l’existence d’un besoin d’informations pratiques

destinées aux employeurs.

Un portail d’information offrant des conseils pratiques et des services sera donc mis

en place au cours de l’année 2009. Conçu en fonction des besoins des employeurs, il

rassemblera et traitera les informations importantes sous une forme attrayante. L’objectif

est de maintenir ou de créer des places de travail pour des employés handicapés dans

le premier marché du travail. Ce projet, soutenu notamment par l’Office fédéral des

assurances sociales, sera mis en place par une nouvelle organisation encore à créer,

dont l’Union patronale suisse fera probablement partie.

14 15


NEUES ERWACHSENENSCHUTzRECHT:

DIE BILANz IST POSITIV

Nach vielen Jahren der Vorarbeit haben die eidgenössischen Räte das neue Erwachsenenschutzrecht

im Dezember 2008 angenommen. Pro Mente Sana hat die Vorlage

während einem Jahrzehnt durch den gesamten Gesetzgebungsprozess begleitet. Die

Schlussbilanz ist überwiegend positiv. Es konnten nicht alle Ziele erreicht werden, doch

es ist gelungen, die Selbstbestimmung und den Schutz der Rechte von Menschen mit

einer psychischen Beeinträchtigung zu stärken. Das neue Recht dürfte kaum vor dem

Jahr 2012 in Kraft treten.

Massnahmen nach Mass

Herzstück der Vorlage sind die massgeschneiderten Massnahmen, die an Stelle der

starren Stufen der Beistandschaft, der Beiratschaft und der Vormundschaft treten. Das

einheitliche Rechtsinstitut ist neu die Beistandschaft. Bei der Anordnung der Massnahme

im Einzelfall soll nur so viel staatliche Betreuung angeordnet werden, wie wirklich nötig

ist. Die Selbständigkeit und das Selbstbestimmungsrecht der betroffenen Person

sollen so weit wie möglich gewahrt werden. Die neuen Erwachsenenschutzbehörden

sind gehalten, Massarbeit zu leisten. Diese anspruchsvolle Aufgabe, die heute in vielen

Gemeinden noch bei Laienbehörden liegt, soll künftig von einer interdisziplinären

Fachbehörde erfüllt werden.

Stärkung der eigenen Vorsorge

Das Erwachsenenschutzrecht führt zwei Rechtsinstitute ein, die handlungsfähigen

Personen die Möglichkeit eröffnen, Anordnungen zu treffen für den Fall einer Urteilsunfähigkeit,

die in Zukunft auftritt. Einerseits sieht das Gesetz Vorsorgeaufträge vor, in

denen ein Vertreter oder eine Vertreterin bezeichnet wird, die die auftraggebende Person

bei Eintritt der Urteilsunfähigkeit im allgemeinen Rechtsverkehr vertritt, zum Beispiel bei

der Bezahlung von Rechnungen oder bei der Verwaltung des Vermögens. Für den medizinischen

Bereich wird anderseits das in vielen Kantonen bereits geregelte Institut der

Patientenverfügung auf Bundesebene verankert.

Besserer Schutz bei der fürsorgerischen Unterbringung

Gewisse Fortschritte zu verzeichnen sind auch bei der fürsorgerischen Freiheitsentziehung,

die neu fürsorgerische Unterbringung genannt wird. Bei der ärztlichen Einweisung

wird in jedem Fall eine persönliche Untersuchung und Anhörung der betroffenen

Person verlangt. Erfreulicherweise hat der Nationalrat einen vom Ständerat eingefügten

rechtsstaatlich fragwürdigen Zusatz wieder gestrichen. Danach hätte der Arzt oder die

Ärztin bei Dringlichkeit eine Person, die in seiner oder ihrer Behandlung steht, für eine

Dauer von 24 Stunden ohne Untersuchung und Anhörung einweisen können. Neu ist

auch die Beschränkung der ärztlichen Einweisungsbefugnis auf maximal sechs Wochen.

Eine länger dauernde Einweisung kann nur die Erwachsenenschutzbehörde anordnen.

Voraussetzungen bei Behandlungen ohne zustimmung

vereinheitlicht

Zu begrüssen ist auch die Vereinheitlichung der Voraussetzungen von Zwangsbehandlungen

bei fürsorgerischen Freiheitsentziehungen im Bundesrecht. Zwangsbehandlungen

von urteilsfähigen Personen sind nicht zulässig, wofür sich Pro Mente

Sana stark eingesetzt hat. Demgegenüber hat sich Pro Mente Sana vergeblich gegen

einen Passus zur Wehr gesetzt, der den Kantonen die Kompetenz einräumt, ambulante

Massnahmen auch ohne Zustimmung der betroffenen Person vorzusehen. Der Widerstand

gegen diese Bestimmung hat durch die Diskussion im Nationalrat immerhin zu

einer gewissen Klärung geführt: Die Kantone sind zwar befugt, einer betroffenen Person

eine Weisung zu erteilen, ein bestimmtes Medikament einzunehmen. Die zwangsweise

Verabreichung von Medikamenten ist durch diese Bestimmung aber nicht abgedeckt.

16 17


NOUVEAU DROIT DE LA PROTECTION DE L’ADULTE:

UN BILAN POSITIF

Après plusieurs années de travaux préliminaires, les Chambres fédérales ont adopté

le nouveau droit de la protection de l’adulte en décembre 2008. Pro Mente Sana a

suivi l’élaboration du projet durant les dix ans qui ont été nécessaires au processus

législatif. Au final, le bilan est positif. Tous les objectifs n’ont pas pu être atteints, mais

l’autodétermination et la protection des droits des personnes souffrant d’un handicap

psychique ont pu être renforcées. Le nouveau droit n’entrera probablement pas en

vigueur avant 2012.

Mesures sur mesure

L’élément central du projet est constitué par des actions «sur mesure» qui remplaceront

les mesures tutélaires rigides (curatelle, conseil légal et interdiction) dont disposent

actuellement les autorités. Une nouvelle institution unique – la curatelle – est prévue.

Dans chaque cas, l’autorité ordonnera des mesures en limitant l’assistance étatique

au strict nécessaire. L’indépendance et le droit des personnes concernées à disposer

d’elles-mêmes seront garantis autant que possible. Les nouvelles autorités de protection

de l’adulte seront tenues de travailler «sur mesure». Cette tâche complexe sera confiée

à une autorité interdisciplinaire et non plus à une autorité de milice, comme c’est encore

le cas aujourd’hui dans de nombreuses communes.

Renforcement des mesures personnelles anticipées

Le droit de protection de l’adulte introduit deux institutions qui permettent à une personne

capable de discernement de prendre des dispositions pour le cas où elle deviendrait

incapable de discernement. Il s’agit d’une part du mandat pour cause d’inaptitude,

qui permet de désigner une personne qui représente la personne mandante dans les

rapports juridiques avec des tiers en cas d’incapacité de discernement de cette dernière,

par exemple pour le paiement de factures ou la gestion du patrimoine. Il s’agit d’autre

part, dans le domaine médical, de l’institution des directives anticipées du patient, déjà

établie dans de nombreux cantons et désormais inscrite au niveau fédéral.

Meilleure protection lors du placement

à des fins d’assistance

Des progrès sont également réalisés en ce qui concerne la privation de liberté à des

fins d’assistance, désormais appelée placement à des fins d’assistance. Pour pouvoir

ordonner un placement, le médecin devra dans chaque cas examiner et entendre

la personne concernée. Le Conseil national a heureusement biffé une disposition

juridiquement problématique ajoutée par le Conseil des Etats qui aurait permis au

médecin traitant d’ordonner en cas d’urgence particulière le placement d’une personne

concernée pour 24 heures sans l’examiner et sans l’entendre. Autre modification, le

placement ordonné par le médecin est désormais limité à un délai maximal de six

semaines. Un placement plus long nécessite une décision de l’autorité de protection

de l’adulte.

Harmonisation des conditions pour les

traitements sans consentement

Les conditions pour les traitements forcés lors de privation de liberté à des fins

d’assistance ont été harmonisées dans le droit fédéral. Pro Mente Sana s’est

particulièrement engagée – avec succès – pour que les traitements forcés de personnes

capables de discernement ne soient pas autorisés. Pro Mente Sana s’est par contre

opposée en vain à un passage habilitant les cantons à prévoir des mesures ambulatoires

contre la volonté de la personne concernée. Le débat suscité par cette disposition au

Conseil national a cependant permis une certaine clarification: les cantons ont ainsi le

droit d’ordonner à une personne concernée de prendre un médicament déterminé, mais

cette disposition ne couvre pas l’administration forcée de médicaments.

18 19


SELBSTHILFE

Das Netz nutzen

Gespräche in der telefonischen Beratung zeigen immer wieder, wie hilfreich Selbsthilfeaktivitäten

bei der Bewältigung psychischer Schwierigkeiten sind. Gleichzeitig wird

auch immer wieder der Informationsbedarf über Selbsthilfemöglichkeiten deutlich. Mit

der Selbsthilfeseite in unserer Zeitschrift und dem in diesem Jahr überarbeiteten Selbsthilfebereich

unserer Homepage informierten wir regelmässig über neue Selbsthilfeangebote.

Betroffenen mit dem Wunsch, eine Selbsthilfeaktivität aufzubauen, konnten

wir nützliche Kontakte vermitteln, oder sie bei ihrer Tätigkeit beraten und unterstützen.

In diesem Jahr haben wir zudem die Aufbauarbeiten für eine Internetseite unterstützt,

welche die Vernetzung und den Informationsaustausch für Betroffene in der Schweiz

fördern soll. Die Seite wird im 2009 aufgeschaltet.

Der Trialog breitet sich aus

Alt bewährt und immer beliebter – das trifft auf den Trialog zu. Im Frühjahr und Herbst

fanden die gesamtschweizerischen Treffen der Kontaktleute aus den Psychoseseminaren

statt. Die Trialogbewegung dehnt sich nun auch auf andere Störungsbilder

aus. Mit Unterstützung von Pro Mente Sana hat der Trialogverein in Winterthur im letzten

Jahr den ersten Schweizer Borderline-Trialog gegründet. Borderline ist eine Erkrankung,

der nach wie vor viele Vorbehalte entgegen gebracht werden. Daher sind trialogische

Austauschforen von Betroffenen, Angehörigen und Fachpersonen besonders hilfreich.

Diese Idee stammt aus Deutschland, wo bereits zahlreiche lokale Borderline-

Trialoggruppen existieren und auch jährlich ein nationaler Borderline-Trialog stattfindet.

Der Winterthurer Trialog startet im Frühjahr 2009 mit der zweiten Gruppe. Das Interesse

am Borderline-Trialog ist so gross, dass auch diese Gruppe schon Monate im Voraus

ausgebucht war. Pro Mente Sana wird gemeinsam mit dem Trialogverein Winterthur die

Idee des Borderline-Trialogs in der Schweiz weiter verbreiten und möchte im nächsten

Jahr den Aufbau weiterer Gruppen unterstützen. Sie wird zudem den neu entstehenden

Trialogen die Vernetzung mit anderen Trialogen in der Schweiz ermöglichen.

20 21


ÖFFENTLICHKEITSARBEIT 2008

Jubiläum – 30 Jahre Pro Mente Sana – ein Grund zum Feiern

Am 4. Juli kamen rund 80 geladene Gäste an den Jubiläumsapéro in den Quartiertreff

Hirslanden in Zürich. Die Stiftungspräsidentin Pascale Bruderer eröffnete gleichzeitig

die Bilderausstellung mit den 30 besten Werken, die aus dem Recovery-Kunstmal-

Wettbewerb hervorgegangen sind und sie konnte die drei besten Bilder prämieren

resp. deren Malerinnen und dem Maler ihre Preise übergeben. Es war ein gelungener

Anlass in würdigen Rahmen. Danach war die Ausstellung vom 5. Juli bis 22. August der

Öffentlichkeit zugänglich.

Jubiläumstagung

Pro Mente Sana hat mit der Tagung in Biel ihren 30. Geburtstag gefeiert. Das Thema:

«Mehr Bewegung für die Psychiatrie – Chancen nutzen, Veränderungen wagen! Eine

Tagung zu Recovery und personenzentrierten Angeboten».

Es standen zwei Impulsreferate von Dr. med. François Ferrero, Professor für Psychiatrie

Genf, und von Michaela Amering, Professorin für Psychiatrie Wien, zu grundsätzlichen

Fragestellungen zu Recovery auf dem Programm. Zudem gaben die Vorträge des Mobilen

Teams Genf und von Dr. med. Kurt Bachmann, Chefarzt des Zentrums für Psychiatrie

und Psychotherapie SROAG, Einblick in wegweisende neue Behandlungsmodelle in

der Schweiz. Kurzreferate von Betroffenen und Angehörigen sowie eine angeregte

Podiumsdiskussion unter der Leitung der Stiftungspräsidentin Pascale Bruderer

rundeten das Programm ab. Die Plenarveranstaltungen wurden durch ein vielfältiges

Angebot von Workshops ergänzt.

Medienpräsenz

Pro Mente Sana war in den Medien häufig mit diversen Themen vertreten und wurde oft

auch zur fachlichen Überprüfung von Medientexten angefragt.

Die Publikation des neuen Ratgebers von Pro Mente Sana «Postpartale Depression» hat

umfangreiche Medienberichte in den Zeitschriften «Schweizer Familie», «Gesundheit

Sprechstunde» sowie in den Zeitungen «Bieler Tagblatt», «Aargauer Zeitung» und

«Solothurner Zeitung» ausgelöst. Das Thema Recovery hat bei den Medienschaffenden

ebenfalls grosses Interesse geweckt.

Am 14.10.2008 hat Jürg Gassmann an der Radiosendung «Arztgeheimnis in der

Psychiatrie», Doppelpunkt Forum DRS 1, mitgewirkt. Am 10.10. hat Gaby Rudolf auf

Radio DRS 1 ein Interview zum Thema Recovery gegeben.

Ausschreibung 2. Medienpreis von Pro Mente Sana

Im Oktober 2008 erfolgte die Ausschreibung des zweiten Medienpreises von Pro Mente

Sana nach 2007. Beiträge über psychische Erkrankung und Gesundung werden bis Juni

2009 eingereicht und im Herbst prämiert.

10.10.2008 Internationaler Tag des psychisch kranken Menschen

Unter dem Motto «Psychische Gesundheit zu einem globalen Thema machen» hatte

Pro Mente Sana bereits zum 3. Mal die «Wahnsinnsnächte» organisiert. In diversen

Schweizer Kinos waren in der Zeit um den 10.10. Filme rund um psychische Krankheit

zu sehen. Im Anschluss an die Vorführungen fanden Diskussionen mit Betroffenen,

Angehörigen und Fachleuten statt.

Pro Mente Sana Service

Postpartale Depression

22 23


Publikationen

Zeitschrift Pro Mente Sana aktuell

Das Heft Pro Mente Sana aktuell hat im Berichtsjahr ein neues, leserInnenfreundlicheres

Layout erhalten. Wegen den laufend steigenden Produktionskosten musste eine

minimale Preisanpassung vorgenommen werden.

2008 haben 2775 Personen die Zeitschrift Pro Mente Sana aktuell erhalten: 1607

Personen haben die Zeitschrift abonniert, 1168 Personen sind Gönnerinnen und Gönner

der Stiftung. Zudem wurden 1990 Einzelnummern verkauft. Davon am meisten die

beiden Hefte «Trauma» und «Recovery konkret».

Ausgaben 2008

1: Trauma Fachredaktion: Andreas Knuf

2: Ernährung und Bewegung Fachredaktion: Gaby Rudolf

3: Recovery konkret Fachredaktion: Sabina Bridler, Andreas Knuf

4: Zwangsstörungen Fachredaktion: Gaby Rudolf

Broschüren

Im Jahr 2008 erarbeitete Sabina Bridler, Dr. phil., Mitarbeiterin des psychosozialen

Teams von Pro Mente Sana, den neuen Ratgeber «Postpartale Depression». Diese

Broschüre richtet sich an Mütter und Väter, die durch die Geburt ihres Kindes in einen

neuen Lebensabschnitt eingetreten und in eine psychische Krise geraten sind.

Das Leitbild von Pro Mente Sana wurde neu gestaltet und publiziert. Die kostenlosen

Informationsblätter Nr. 4 «Psychisch krank: Was Angehörige für sich tun können» und Nr.

5 «Psychisch krank: Fragen und Antworten rund um Arbeit und Versicherung» wurden

aktualisiert und liegen nun in neuem Layout vor.

Am grössten war die Nachfrage im Jahr 2008 nach der Broschüre «Boderline» sowie den

Infoblättern 1 «Seelische Krise – was tun?» und 4 «Psychisch krank – was Angehörige

für sich tun können».

Homepage

Die neue, behindertengerechte Homepage von Pro Mente Sana konnte im August

aufgeschaltet werden. Dank dem attraktiveren Layout verbesserte sich auch die

Benutzerfreundlichkeit.

Homepage

PRO MENTE SANA INFOBLATT NR. 4

NOVEMBER 2008

4

PSyCHISCH KRANK

WAS ANGEHÖRIGE

FüR SICH TUN KÖNNEN

PRO MENTE SANA RATGEBER

PRO MENTE SANA INFOBLATT NR. 5

SEPTEMBER 2008

5

PSyCHISCH KRANK

FRAGEN UND ANTWORTEN RUND

UM ARBEIT UND VERSICHERUNG

RAT & INFORMATIONEN

PRO MENTE SANA RATGEBER

Pro Mente Sana aktuell

24 25

Ratgeber


AKTIVITäTEN IN BILDUNG, INFORMATION UND GREMIEN

Nachfolgend eine Auswahl der Aktivitäten der JuristInnen und der PsychologInnen von

Pro Mente Sana:

Rechtskurse

• Eintägige Kurse zu den Themen: Invalidenversicherung, Arbeitsrecht

und Krankenversicherung

Weiterbildungen an Fachhochschulen und Institutionen

• Schulungen zu Recovery/ Peer-Arbeit; Psychiatriestützpunkt Langenthal, Klinik

Littenheid, Stiftung für ganzheitliche Betreuung Rüti, Misch-Biller-Stiftung Zürich,

UPK Basel, Hilfsverein für psychisch Kranke Luzern, Let Pack Basel,

Psychiatrie-Pflegefachschule Zürich, ConSol Zug

• Recovery-Weiterbildung mit Rufus May in Zürich, Winterthur,

Let Pack & PSAG Basel

• ZASP: Neugestaltung Zusatzausbildung Sozialpsychiatrie

• Weiterbildung der Spitex der Ostschweizer Kantone in Winterthur

(AR, AI, SG, TG, ZH) zum Thema »Neuumschreibung der psychiatrischen

Pflege: Lust und Frust in der Spitex-Praxis»

• Lehrveranstaltung am Institut für Sozialpädagogik der Universität Zürich

zum Thema 5. IVG-Revision

Referate

• «Subjekt- oder Objektfinanzierung für Menschen mit einer psychischen

Beeinträchtigung?» Informationsveranstaltung von INSOS

• Zwei Referate «Die IV nach der 5. Revision: Eingliedern! Aber wie?» an der

Generalversammlung des Vereins für Sozialpsychiatrie Baselland und an einer

Tagung der Paulus-Akademie Zürich

• Impulsreferate «Recovery»: UPD Waldau, Psychiatrische Dienste Münsterlingen,

Hilfsverein für psychisch Kranke, Selbsthilfezentrum Weinfelden,

Pflegefachschule Rheinau, Tagesklinik Interlaken, Akut Tagesklinik Bern,

Hilfsverein für psychisch Kranke Krummenau, Verein für Sozialpsychiatrie

Zürcher Unterland Bülach, Arbeitsgruppe für Sozialpsychiatrie Uri Altdorf,

Dargebotene Hand in Zürich, Treffpunkt Nordliecht

Mitarbeit in Gremien

• Regionale Psychiatrie-Kommission Zürich

• Sounding Board des «Oeko-Reinigungsservice» (Begleitung beim Übergang

vom Integrationsbetrieb zur Sozialfirma)

• Dialoggruppe Psychiatrieplanung Kanton Bern und daraus hervorgehend

Kommission Psychiatrie des Regierungsrates Bern

• Dachorganisationenkonferenz der privaten Behindertenhilfe (DOK)

• Vorstand «Ja zur IV-Zusatzfinanzierung»

• Arbeitsgruppe «5 Jahre Behindertengleichstellungsgesetz»

• Organisation der Treffen der Schweizer Psychoseseminare

• Sounding Board des BSV zu 6. IVG-Revision und Forschungsprogramm des BSV

Diverses

• Credit Suisse Uetlihof «Disability Awareness Day», Infostand und Mittags-

veranstaltung

• Input und Mitwirkung an der Podiumsdiskussion «Die Psychotherapie im

Gesundheitswesen», Kongress der Schweiz. Gesellschaft für Psychiatrie und

Psychotherapie SGPP

• Fachgruppe Psychiatrie der Basler Ärztegesellschaft zu Problemen mit der IV,

insbesondere Gutachten/ Ärzteberichte

• «Think Thank» Strategieentwicklung Sanatorium Kilchberg

• 10.10.2008: Podiumsdiskussion in Bern

• Aktionsmonat «Psychische Gesundheit im Kanton Zug», zusammen

mit Stiftung Phönix Zug, Verein ConSol Zug und VASK Luzern,

Referat «Recovery – wieder gesund werden»

• Workshop und Vortrag auf der Tagung «Psychiatrische Pflege,

psychische Gesundheit und Recovery», 5. Dreiländerkongress in Bern

• Psychiatrische Klinik Solothurn, Tagung «Der informierte Patient», Referat

• VASK Ostschweiz St. Gallen, 20-Jahr-Jubiläum, Podiumsdiskussion

• Kontaktpflege zur VASK und Selins Stiftung Zürich, Bipolar-SH-Gruppe Basel,

Verein Trialog und Bistro Dimensione Winterthur

• Präsentation der Stiftung Pro Mente Sana bei diversen Institutionen und Schulen

26 27


PRO MENTE SANA SUISSE ROMANDE 2008

Das Jahr 2008 wurde durch den Rücktritt von Nelly Guichard geprägt, die viele Jahre

Präsidentin von Pro Mente Sana Suisse romande war. Für ihre engagierte Arbeit hat die

Association Frau Guichard ihre aufrichtige Dankbarkeit ausgedrückt. Den Auftrag als

Präsidentin hat nun die Nationalrätin Maria Roth-Bernasconi übernommen. Das Präsidium

wurde ebenfalls erneuert.

Die Psychosoziale- und Rechtsberatung wurde im Berichtsjahr insgesamt 724 Mal in

Anspruch genommen.

Die Association romande hat 2008 vier Ausgaben ihres Informationsbulletins «Lettre

trimestrielle» herausgegeben und erreicht, dass die Zahl der LeserInnen im privaten,

öffentlichen und institutionellen Bereich stetig steigt. Ende 2008 wurden 3‘600 LeserInnen

über folgende Themen informiert: psychische Krankheit und berufliche Eingliederung;

«Psydom», eine mobile psychiatrische Pflegeeinheit in den Kantonen Neuenburg und

Freiburg; Zwangsmassnahmen; die Früherfassung in der 5. IVG-Revision.

Eine überarbeitete Fassung der Broschüre von Andreas Knuf über die Borderline

Störung wurde in einer Auflage von 6000 Exemplaren herausgebracht. Die erste Auflage

von 5500 Exemplaren der 2006 ins Französische übersetzten Broschüre war bereits

vergriffen. Die hohe Nachfrage und der Erfolg dieser Informationsbroschüre in der

französischen Schweiz erforderte eine neue Auflage.

Die Mitarbeiterinnen der Association romande Pro Mente Sana haben 2008 mehr als

zwanzig Referate und Kurse an Universitäten, Berufschulen, Spitälern und anderen

Institutionen gehalten.

Im Berichtsjahr hat Pro Mente Sana auch an verschiedenen Themen und Projekten

gearbeitet. Die Association wurde vom Kanton Genf eingeladen, an einer Reflexion

über das Projekt «Alliance contre la dépression» (Bündnis gegen die Depression)

teilzunehmen, das in den nächsten Jahren auf kantonaler Ebene entwickelt werden

soll. Im Rahmen dieses Projekts arbeitete Pro Mente Sana gemeinsam mit dem Verein

Dialogai an dem Aufbau einer Präventions- und Informationswebsite über Depression

für die homosexuelle Bevölkerung.

Seit 2008 gehört Pro Mente Sana Suisse romande einem Unterstützungskomitee

für Selbsthilfegruppen an. In Zusammenarbeit mit der Stiftung Kosch unterstützt

dieses Komitee die Entwicklung von Informationsstellen über Selbsthilfegruppen in

der französischen Schweiz und fördert deren Anerkennung seitens der Politik sowie

innerhalb des Sozial- und Gesundheitswesens.

2008 hat Pro Mente Sana sich an der Gründung des Preises der Sektion Romandie

der Schweizerischen Gesellschaft für Sozialpsychiatrie beteiligt. Der Wettbewerb für

innovative Ideen und Projekte im Bereich der psychischen Gesundheit soll jedes Jahr

stattfinden.

Pro Mente Sana hat die Initiative ergriffen, einen Nachmittag mit Vorträgen und

Diskussionen über das Thema «Psychische Störungen und Arbeit» zu veranstalten.

Dieses Kolloquium wird gemeinsam mit der «Fédération des entreprises romandes»

und dem «Office cantonal de l’assurance invalité du canton de Genève» organisiert

und 2009 stattfinden. Es soll die Arbeitsgeber über die neuen Instrumente informieren,

die die Invalidenversicherung ihnen zur Verfügung stellt, falls einer ihrer Mitarbeiter

psychisch krank werden sollte. Die Veranstaltung soll auch über die Art der psychischen

Störungen informieren, die im beruflichen Kontext eintreten können, um dieses weit

verbreitete Phänomen besser zu verstehen. Die Arbeitsgeber sollen zudem dazu ermutigt

werden, sozial und beruflich von Ausgrenzung bedrohte Jugendliche einzustellen, damit

sie nicht in eine Sackgasse geraten.

28 29


PRO MENTE SANA SUISSE ROMANDE EN 2008

L’année 2008 a été marquée par le départ de la présidente de Pro Mente Sana Suisse

romande depuis de nombreuses années, Mme Nelly Guichard, à qui l’association a

exprimé sa plus vive reconnaissance pour tout le travail accompli. Mme Maria Roth-

Bernasconi, Conseillère nationale, a repris le mandat et le bureau du comité s’est également

renouvelé.

En 2008, les permanences de conseils juridiques et psychosociaux ont été sollicitées

à 724 reprises.

Dans le domaine des publications, l’association romande a édité quatre «Lettres

trimestrielles», documents dont la diffusion est en constante augmentation – 3‘600

destinataires, privés, publics et institutionnels. Les thèmes abordés dans les «Lettres

trimestrielles» de 2008 ont été: la maladie psychique et l’intégration dans le monde du

travail; Psydom, une unité mobile de soins infirmiers psychiatriques dans les cantons

de Neuchâtel et Fribourg; la contrainte; la détection précoce dans la 5e révision de

l’assurance invalidité.

En 2008, Pro Mente Sana Suisse romande a réédité à 6000 exemplaires, une version

actualisée de la brochure sur le trouble de la personnalité borderline d’Andreas Knuf,

dont la première traduction française datait de 2006. Ce document, imprimé à l’origine

a plus de 5500 exemplaires était épuisé. Une réédition s’imposait en raison d’une forte

demande et du grand succès de cette brochure en Suisse romande.

Tout au long de l’année 2008, les collaboratrices de Pro Mente Sana Suisse romande

ont donné plus de vingt cours et conférences dans des universités, des écoles

professionnelles, des hôpitaux, des associations, des service sociaux.

Pro Mente Sana Suisse romande a également travaillé sur différents dossiers et projets

en 2008.

L’association romande a été associée par le canton de Genève à une réflexion sur

le projet «Alliance contre la dépression», projet qui devrait se développer dans les

prochaines années au niveau cantonal. Dans ce cadre, Pro Mente Sana a collaboré

en 2008 avec l’association Dialogai à l’élaboration d’un site internet de prévention et

d’information sur la dépression à l’intention de la population homosexuelle.

Depuis 2008 également, Pro Mente Sana Suisse romande participe à un comité de

soutien pour les groupes d’entraide, en collaboration avec la fondation Kosch, afin de

soutenir le développement en Suisse romande de bureaux d’information sur les groupes

d’entraide et d’améliorer la reconnaissance des ces entités au niveau politique et sociosanitaire.

En 2008, Pro Mente Sana a participé à la création du prix de la section romande de

la Société suisse de psychiatrie sociale. Il s’agit d’un concours d’idées, de projets

innovants dans le domaine de la santé psychique, qui sera reconduit chaque année.

Pro Mente Sana Suisse romande a également pris l’initiative d’organiser, en collaboration

avec la Fédération des entreprises romandes et l’Office cantonal de l’assurance

invalidité du canton de Genève, un après-midi de conférences et de réflexion sur le

thème «Troubles psychiques et travail». Ce colloque, qui aura lieu en 2009, a pour but

d’informer les employeurs sur les nouveaux outils que l’assurance invalidité met à

leur disposition lorsque l’un de leurs employés est atteint dans sa santé psychique. Il

traitera également de la nature des atteintes à la santé psychique qui peuvent survenir

dans le contexte professionnel afin de permettre une meilleure compréhension de ces

phénomènes très répandus. On encouragera également les employeurs à recruter des

jeunes en rupture sociale et professionnelle afin de tenter de leur éviter un enferment

dans une voie sans issue.

30 31


RENDICONTO DEI DELEGATI

Nel 2008 l‘attività di Pro Mente Sana nel canton Ticino si è svolta nel segno della continuità

rispetto agli anni precedenti, articolandosi funzionalmente su tre livelli principali.

Il primo è rappresentato dall‘attività esercitata nella veste di membro del Consiglio

psicosociale, organo per legge deputato alla programmazione generale dell‘attività

delle strutture psichiatriche cantonali, comprese quelle private. Di fatto, il Consiglio

assume pienamente solo il compito di elaborazione della pianificazione sociopsichiatrica

cantonale, compito pur importante, ma che presupporrebbe anche la verifica

dell‘implementazione di quanto programmato. Tale organo recepisce tuttavia anche

impulsi provenienti dai propri membri concernenti questioni particolari; in particolare

ha istituito un gruppo di lavoro, cui partecipa anche Pro Mente Sana, con il mandato di

analizzare e ridurre la pratica della contenzione, di stabilirne le cause dirette ed indirette,

sino a verificare i percorsi patogeni che conducono i pazienti poi contenuti alla struttura

stazionaria. Necessari appaiono accorgimenti quali la creazione di centri di crisi esterni

e soprattutto un migliore coordinamento con tutte le autorità suscettibili di essere

implicate nella presa in carico dei pazienti; da questo punto di vista, Pro Mente Sana

mantiene un giudizio critico sulle modalità operative dei servizi psichiatrici esterni alla

clinica, per lo più restii a intervenire direttamente nel territorio e ad assistere la casistica

più problematica, preferendo la comoda consultazione nei moderni nuovi uffici.

Il secondo livello è costituito dall‘opera di mediazione svolta da Maria Grazia Giorgis,

che assiste individualmente soprattutto pazienti collocati nelle strutture stazionarie,

operando su loro richiesta, all‘interno di tali strutture ma con uno statuto privilegiato di

totale indipendenza. Inoltre, coerentemente con l‘obiettivo principale perseguito da Pro

Mente Sana, la riduzione massima possibile della contenzione, partecipa regolarmente

con la direzione della clinica a verifiche con le équipes terapeutiche riguardo a casi

concreti per i quali tale misura è stata applicata, nella ricerca di soluzioni alternative

e di diverse modalità operative. Tale attività è stata estesa alla Clinica Santa Croce di

Orselina, che dispone di dieci letti per pazienti coatti, categoria alla quale Pro Mente

Sana si dedica prioritariamente.

Il terzo livello è espresso innanzitutto dall‘attività di informazione e consulenza

svolta in varie sedi, in particolare mediante corsi speciali di formazione, destinati a

diverse categorie professionali operanti, anche solo indirettamente, nell‘ambito della

sociopsichiatria, soprattutto attinenti alla conoscenza della legislazione applicabile

(problematico ad esempio è il fenomeno diffuso di operatori formati nella vicina Italia, e

che ignorano totalmente la prassi istituita dalla normativa svizzera e ticinese).

Rallegrante è inoltre la stretta collaborazione istituita con la Commissione giuridica, il

cui ottimo, competente e motivato Presidente avv. Enrico Pusterla non esita a richiedere

formalmente a Maria Grazia Giorgis di coadiuvarlo nell‘istruzione di casi particolarmente

complessi.

Infine, l‘opera di consulenza e approfondimento si concentra sulla definizione di una

ricerca interdisciplinare sui percorsi che conducono istituzionalmente il paziente ad

essere contenuto. Il relativo progetto sarà definito il prossimo anno.

I delegati Gibi e Marco Borghi

Pro Mente Sana besitzt im Kanton Tessin einen vom kantonalen Gesetz anerkannten

Sonderstatus und ist Mitglied des psychosozialen kantonalen Rates. 2008 hat Pro Mente

Sana sich intensiv für die Reduktion und gar die Aufhebung von Zwangsmassnahmen

eingesetzt. Sie hat ihre Aktivitäten im Bereich der Vermittlungsarbeit, Beratung

und Ausbildung erhöht und erweitert, unter anderem an privaten Kliniken. Sie

hat ihre gesetzlich zugesagte Unabhängigkeit vertieft, auch durch die fruchtbare

Zusammenarbeit mit der Beschwerdeinstanz.

32 33


BERATUNGSTäTIGKEIT 2008

Pro Mente Sana hat im Jahre 2008 an ihrem Beratungstelefon insgesamt 2’006 Personen

in rechtlichen und psychosozialen Fragen beraten, knapp 2% mehr als im Vorjahr

(1’973 Personen). Die Beratungstätigkeit der Association romande Pro Mente Sana ist

nicht in die Statistik integriert, vgl. dazu S. 28. Der Anteil der Betroffenen, die sich

direkt bei Pro Mente Sana beraten liessen, betrug 57% aller beratenen Personen. Über

ratsuchende Angehörige (Anteil 25%) und über Fachpersonen (Anteil 18%) kam noch

einmal eine grosse Zahl Betroffener auf indirekte Weise in den Genuss der Beratungen.

72% der Anfragenden waren Frauen.

Seit 2003 liegt der Anteil Betroffener, die direkt um Rat suchen, im Gegensatz zu früher

immer über 50%. Das kann als Zeichen für mehr Eigeninitiative interpretiert werden,

oder auch dafür, dass die Fachpersonen, deren Anteil gleichzeitig abgenommen hat,

weniger Zeit als früher für den Einzelnen aufbringen können. Der Anteil Frauen unter den

Anfragenden hat 2008 erstmals die 70%-Marke überschritten.

49% der Beratungen waren innert 20 Minuten möglich. 43% der Beratungen waren

ausführlichere Beratungen von höchstens einer Stunde. Ein Anteil von 8% betraf

Intensivberatungen von noch längerer Dauer.

Die Anfragen bezogen sich zu 25 % auf die soziale und berufliche Integration und zu je

knapp 20% auf die Themen Sozialversicherungsrecht und therapeutische Behandlung.

Die Selbsthilfe (9%) und das Patientenrecht (7%) folgen als nächste Themenbereiche.

BERATENE PERSONEN 2008 2007 %-ANTEIL 2008 %-ANTEIL 2007

Betroffene 1135 1070 56,6% 54,2 %

Angehörige 496 497 24,7% 25,2 %

Fachpersonen 358 388 17,9% 19,7 %

andere 17 18 0,8% 0,9 %

Total 2006 1973 100 % 100 %

Zunahme gegenüber Vorjahr: 1,7 %

BERATENE PERSONEN 2008 FRAUEN IN % MäNNER IN %

Betroffene 68 % 32 %

Angehörige 78 % 22 %

Fachpersonen 73,5 % 26,5 %

Total 71,5 % 28,5 %

DAUER DER BERATUNGEN 2008 2007 VERGLEICH zUM VORJAHR

bis 20 Min. 978 (48,8 %) 1005 (51 %) - 2,7 %

21 Min. bis 60 Min 861 (42,9 %) 853 (43,2 %) + 0,9 %

über 60 Min. 167 (8,3 %) 115 ( 8,5 %) + 45,2 %

Total 2006 (100 %) 1973 (100 %) + 1,7 %

FRAGESTELLUNGEN 2008 in %

Soziale und berufliche Intergration 24,3 %

Sozialversicherungsrecht 18,4 %

Behandlung (stationär, ambulant, Psychotherapie, Medikamente,

alternative Methoden) 18,3 %

Selbsthilfe 8,5 %

PatientInnenrecht 6,9 %

Finanzielle Probleme 4,0 %

Vormundschaftsrecht 3,9 %

Arbeitsrecht 3,4 %

Privatversicherungsrecht 2,5 %

Sozialhilferecht 2,2 %

Übriges Recht (Strafrecht, Mietrecht, Familienrecht etc.) 7,6 %

Total 100 %

ANFRAGEN AUS DEN KANTONEN

AG 83

AI 6

AR 15

BE 225

BL 52

BS 76

FR 9

GE 2

GL 6

GR 36

LU 105

NW 1

OW 5

SG 109

SH 19

SO 59

SZ 23

TG 64

TI 79

UR 8

VD 10

VS 9

ZG 32

ZH 917

Ausland 22

unbekannt 34

34 35


HERzLICHEN DANK FüR IHRE SPENDE!

Pro Mente Sana erhielt im Jahr 2008 Spenden in der Höhe von insgesamt Fr. 2’181’712.20

von Privatpersonen, Unternehmungen, Stiftungen und diversen Institutionen.

Von Kantonen und Gemeinden konnte sie allgemeine Beiträge von Fr. 92’250.00

entgegennehmen. Die Spenden an die Association romande sind nicht integriert.

Jeder Beitrag ist eine wichtige Unterstützung der Stiftungstätigkeit. Wir schätzen ihn

besonders als Zeichen, dass Sie unsere Arbeit im Interesse von Menschen mit einer

psychischen Beeinträchtigung anerkennen. Dafür herzlichen Dank! Aus Platzgründen

können wir leider nur Spenden ab Fr. 500.00 aufführen.

PRO MENTE SANA VOUS REMERCIE!

En 2008 Pro Mente Sana a reçu des dons d’un montant total de Fr. 2’181’712.20 en

provenance de particuliers, d’entreprises, de fondations et d’autres institutions. Des

cantons et des communes ont versé Fr. 92’250.00. Les dons faits à l’Association

romande n’ont pas été intégrées. Chaque montant représente un important soutien

à l’activité de la fondation. Cette aide nous montre, au-delà de sa valeur pécuniaire,

que vous appréciez nos efforts entreprise en faveur des maladies psychiques. Nous

vous en sommes très reconnaissants. Par manque de place, nous ne pouvons

mentioner que les sommes égales ou supérieures à Fr. 500.00.

BEITRäGE UND SPENDEN 2008

BEITRäGE KANTONE

Aargau 6‘800

Appenzell-Ausserrhoden 2’000

Basel-Stadt 2’000

Basel-Land 2‘000

Bern 15‘000

Glarus 2‘000

Graubünden 1‘000

Luzern 3‘000

Schaffhausen 2‘000

Schwyz 1‘000

Solothurn 8‘800

St. Gallen 11‘000

Tessin (Leistungsauftrag) 45‘000

Thurgau 2‘000

Zug 2‘000

Zürich 20‘000

SPENDEN EINzELPERSONEN

F. Brem, Weinfelden 500

M. Costa, Uster 2’000

M. Diem, Basel 500

V. Frischknecht-Gant, Zürich 500

V. Heitz, Pratteln 500

M. & B. Hollenstein, Thalwil 1’000

B. Kundert, St. Gallen 500

H. Kündig, Zürich 500

A. Lüscher, Aarau 1’000

M. Ohnemus-Hüsser, Baar 3’000

C. Rogger-Müller, Köniz 1’000

E. Scheidegger, Basel 500

R. Schuster, Zürich 500

U. Vogel, Kulmerau 2’000

S. Waltert, Zofingen 1’390

UNTERNEHMEN

Allianz Suisse, Bern 500

Coop Schweiz, Basel 1’000

Helsana AG, Zürich 2’000

G. Testa & Co., St. Moritz 1’000

Hosberg AG, Rüti 2’000

Klinik Schützen, Rheinfelden 500

Swiss Life, Zürich 1’000

Pfizer AG, Zürich 2’000

Schindler Management, Ebikon 800

Schweiz. Mobiliar, Weinfelden 1’000

Zürcher Kantonalbank, Zürich 3’000

STIFTUNGEN

Anna Maria & Karl Kramer

Stiftung 500

Ernst Göhner Stiftung, Zug 10’000

Gesundheitsförderung Schweiz 15‘000

Josef Jansen Stiftung 1‘000

Lixmar-Stiftung, Zürich 2’000

Stiftung Carl und Elise Elsener 5’000

GEMEINDEN, KIRCHGEMEINDEN

Stadt Adliswil 500

Stadt Chur 1’000

Gemeinde Küsnacht 1’000

Gemeinde Maur 1’000

Einwohnergemeinde Riehen 1’000

Stadt Winterthur 800

Einwohnergemeinde Zuchwil 2’500

Einwohnergemeinde Zug 1’000

Ref. Kirchgemeinde,

Buchberg-Rüdlingen 500

Evang.-ref. Kirchgem. Horgen 3’000

Evang. Kirchgem. Kreuzlingen 726

Röm.-kath. Pfarramt

St. Maria, Luzern 1’920

Evang.-ref. Kirchgemeinde,

Rapperswil-Jona 1’000

Dompfarramt, St. Gallen 785

Evang.-ref. Kirchgem., Sulgen 710

Röm.-kath. Kirchgem., Uster 500

VERSCHIEDENE

Einzelspende (anonym) 5’000

Schenkung Privatperson

(anonym) 2’000’000

Schweiz. Gemeinnützige

Gesellschaft, Zürich 10’000

36 37


Kommentar zur Jahresrechnung 2008

Beratung, Informations- und Öffentlichkeitsarbeit, Förderung der Selbsthilfe,

Interessenvertretung: Diesen Tätigkeiten von Pro Mente Sana ist gemeinsam, dass

sie einen hohen Personaleinsatz erfordern. Die Personalkosten sind deshalb in der

Betriebsrechnung erneut die grösste Aufwandposition. Davon entfallen 72% auf

Dienstleistungen und Projekte, 26% auf die Geschäftsführung und Verwaltung und 2%

auf das Fundraising.

Die wichtigste Grundlage für die Finanzierung unserer Aktivitäten bilden die Beiträge

der Invalidenversicherung. Für finanzielle Stabilität sorgen aber auch die Beiträge

zahlreicher Kantone und Gemeinden. Darüber hinaus ist Pro Mente Sana weiterhin auf

die Unterstützung von privaten SpenderInnen und GönnerInnen angewiesen.

Im Berichtsjahr durfte Pro Mente Sana eine rekordhohe Schenkung von zwei Millionen

Franken entgegen nehmen. Die Schenkerin, die nicht namentlich genannt sein will,

verband die Schenkung einzig mit der Auflage, die Summe einem gesonderten Fonds

zuzuweisen und damit zusätzliche stiftungseigene Projekte zu verwirklichen. Die

Schenkung vergrössert unseren Handlungsspielraum und wird unserer Arbeit neue

Impulse verleihen.

Trotz einer vorsichtigen Anlagestrategie und einem tiefen Aktienanteil von weniger

als 25 Prozent hat die Finanzkrise leider auch bei den Finanzanlagen unserer Stiftung

namhafte Wertverluste verursacht. Die Betriebsrechnung 2008 schliesst mit einem

Defizit von 192‘097 Franken, das Organisationskapital reduziert sich per 31.12.2008 um

diesen Betrag auf 1‘451‘045 Franken.

Jürg Gassmann, Zentralsekretär

BILANz PER 31. DEzEMBER 2008

AKTIVEN 2008 2007

Flüssige Mittel 215’622.10 369’768.10

Forderungen 23’020.97 18’195.17

Vorrat Publikationen 1.00 1.00

Aktive Rechnungsabgrenzung 4’216.45 3’664.00

Total Umlaufvermögen 242’860.52 391’628.27

Finanzanlagen 1’310’722.65 1’382’434.85

Zweckgebundenes Finanzanlagevermögen 3’123’241.44 1’328’068.03

Mobile Sachanlagen 35’600.00 51’900.00

Total Anlagevermögen 4’469’564.09 2’762’402.88

PASSIVEN 2008 2007

Kurzfr. Verb. aus Lieferung/Leistungen 47’986.10 89’547.55

Passive Rechnungsabgrenzung 53’706.10 68’482.80

Total Fremdkapital 101’692.20 158’030.35

Legat Dobler 512.70 1’012.70

Nachlass Probst Nordliecht 565’179.83 669’928.48

Nachlass Probst Ferien 563’479.16 662’069.56

Rechtshilfefonds 19’597.15 19’847.15

Schenkung AGI 2’010’917.80 0.00

Total Fondskapital 3’159’686.64 1’352’857.89

Organisationskapital 1.Januar 1’643’142.91 1’668’135.92

Jahresergebnis -192’097.14 -24’993.01

Total Organisationskapital 1’451’045.77 1’643’142.91

Bilanzsumme 4’712’424.61 3’154’031.15

38 39


BERTRIEBSRECHNUNG 2008

ERTRAG 2008 2007

IV-Beitrag 901’549.60 890’906.20

Beiträge Kantone 80’600.00 86’600.00

Beiträge Gemeinden 11’650.00 6’700.00

Spenden 181’712.20 156’489.15

Veranstaltungen 68’345.20 42’423.20

Publikationen 157’954.55 170’648.49

Dienstleistungen und Projekte 121’282.00 106’514.10

Debitorenverluste -130.95 -982.50

Total Ertrag 1’522’962.60 1’459’298.64

AUFWAND 2008 2007

Veranstaltungen, Publikationen und Projekte 334’134.21 267’154.36

Direkter Projektaufwand 334’134.21 267’154.36

Personalaufwand 1’086’785.40 1’078’435.15

Verwaltungsaufwand 87’987.45 80’673.65

Raumkosten 73’905.70 72’129.30

Abschreibungen 19’596.00 23’383.40

Total übriger Aufwand 1’268’274.55 1’254’621.50

Total Aufwand 1’602’408.76 1’521’775.86

Zwischenergebnis -79’446.16 -62’477.22

Kapitalertrag 33’418.59 32’316.56

Wertberichtigung Wertschriften -126’400.50 6’610.28

Erfolg aus Verkauf Finanzanlagen -6’697.90 5’047.85

Kapitalaufwand -12’971.12 -6’490.48

Finanzergebnis -112’650.80 37’484.21

Jahresergebnis -192’097.14 -24’993.01

2008 2007

Zugang zweckgebundene Fonds 2’033’888.40 61’795.44

Verwendung zweckgebundene Fonds -227’059.65 -142’589.71

Fondsergebnis zweckgebundene Fonds 1’806’828.75 -80’794.27

Jahresergebnis vor Zuweisung/Entnahme Fonds 1’614’731.61 -105’787.28

Zuweisung/Entnahme Fonds -1’806’828.75 80’794.27

Jahresergebnis -192’097.14 -24’993.01

ERGäNzENDE BEMERKUNGEN zUR JAHRESRECHNUNG

Pro Mente Sana erfüllt die Anforderungen der ZEWO für die Rechnungslegung von

gemeinnützigen Spenden sammelnden Organisationen. Im Rahmen einer Rezertifizierung

hat die ZEWO im November 2008 der Stiftung Pro Mente Sana das Recht auf

Führung des Gütesiegels für weitere fünf Jahre erneuert.

Ehrenamtlichkeit der leitenden Organe: Stiftungsrat und Stiftungsversammlung

arbeiten ehrenamtlich. Der Stiftungspräsidentin wurde 2008 eine Entschädigung von

4‘000 Franken für Tätigkeiten ausgerichtet, die über die ehrenamtliche Leitungsfunktion

hinausgehen.

Aus dem Fonds Nachlass Probst konnten Beiträge in der Höhe von 25‘294 Franken

an 25 Gesuchstellende zur Finanzierung von Ferien ausgerichtet werden. Dem Verein

„Nordliecht“ in Zürich wurde die jährliche Zuwendung in der Höhe von 30‘000 Franken

überwiesen.

Anlagepolitik und Bewertung von Aktiven: Grundsätze und Zielsetzungen der

Anlagepolitik von Pro Mente Sana sind in Anlagerichtlinien definiert. Die Sicherheit

der Anlagen sowie ihre ethische und ökologische Verträglichkeit rangieren vor der

Rentabilität. Die Aktien werden zum effektiven Jahresendkurs gemäss den Angaben

der Zürcher Kantonalbank bzw. der Bank Coop bewertet.

Die vollständige Jahresrechnung 2008 mit zusätzlichen Informationen steht im Internet

auf unserer Homepage www.promentesana.ch (Rubrik: Über uns/Jahresberichte) zum

Download bereit oder kann bei der Geschäftsstelle in Papierform bestellt werden.

40 41


BERICHT DER REVISIONSSTELLE

Als Revisionsstelle haben wir die Jahresrechnung (Bilanz, Betriebsrechnung, Mittelflussrechnung,

Rechnung über die Veränderung des Kapitals und Anhang) der Stiftung

Pro Mente Sana für das am 31. Dezember 2008 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft.

Für die Jahresrechnung ist der Stiftungsrat verantwortlich, während unsere Aufgabe

darin besteht, diese zu prüfen. Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen

hinsichtlich Zulassung und Unabhängigkeit erfüllen.

Unsere Revision erfolgte nach dem Schweizer Standard zur Eingeschränkten Revision.

Danach ist diese Revision so zu planen und durchzuführen, dass wesentliche

Fehlaussagen in der Jahresrechnung erkannt werden. Eine Eingeschränkte Revision

umfasst hauptsächlich Befragungen und analytische Prüfungshandlungen sowie den

Umständen angemessene Detailprüfungen der beim geprüften Unternehmen vorhandenen

Unterlagen. Dagegen sind Prüfungen der betrieblichen Abläufe und des

internen Kontrollsystems sowie Befragungen und weitere Prüfungshandlungen zur Aufdeckung

deliktischer Handlungen oder anderer Gesetzesverstösse nicht Bestandteil

dieser Revision.

Bei unserer Revision sind wir nicht auf Sachverhalte gestossen, aus denen wir schliessen

müssten, dass die Jahresrechnung

• kein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz-,

und Ertragslage der Organisation in Übereinstimmung mit Swiss GAAP FER 21

vermittelt;

• nicht Gesetz und Statuten entspricht.

Ferner bestätigen wir, dass die durch uns zu prüfenden Bestimmungen der Stiftung

ZEWO eingehalten sind.

Weinfelden, 05. März 2009

Thalmann Treuhand AG

Maria Zimmermann Kurt Pauli

zugelassene Revisorin zugelassener Revisionsexperte

leitender Revisor

Jahresbericht und Jahresrechnung 2008 der Schweizerischen Stiftung Pro Mente Sana

wurden durch die Stiftungsversammlung am 12. März 2009 genehmigt.

42 43


SCHWEIzERISCHE STIFTUNG PRO MENTE SANA

MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER DER GESCHäFTSSTELLE

zENTRALSEKRETäR | SECRÉTAIRE CENTRAL

Jürg Gassmann

lic. iur.,

Rechtsanwalt,

Zentralsekretär / avocat

INFORMATION | RELATIONS PUBLIqUES

Dominique Schönenberger

lic. phil. I, dipl. PR-Fachfrau

Stv. Zentralsekretärin

RECHTSBERATUNG | CONSEIL JURIDIqUE

Christoph Lüthy

lic. iur., Rechtsanwalt /

avocat

Simone Münger

lic. iur., Juristin, Sozialarbeiterin /

juriste, assistante sociale

ab 01.08.08

PSyCHOSOzIALES TEAM | DOMAINE PSyCHOSOCIAL

Sabina Bridler

Dr. phil., Fachpsychologin für

Psychotherapie FSP /

psychologue

Ursula Stocker

lic. phil., Psychologin

psychologue

ab 01.08.08

Anna Beyme

lic. phil. I, Journalistin BR /

Redaktion Pro Mente Sana

aktuell /

rédactrice

Christine Vogel

lic. iur., Rechtsanwältin /

avocate

ab 16.08.08

Aïda Stähli

lic. iur.,

Rechtsanwältin /

avocate

bis 30.06.08

Gaby Rudolf

lic. phil., Psychologin /

psychologue

Andreas Knuf

Diplom. Psychologischer

Psychotherapeut /

psychologue

ADMINISTRATION

DIVERS | AUTRES

Marco Borghi

Prof. Dr. iur., Delegierter

Patientenrecht /

délégué pour les droits

des patients

ASSOCIATION ROMANDE PRO MENTE SANA

COLLABORATEURS ET COLLABORATRICES DU SECRÉTARIAT GÉNÉRAL ROMAND

SECRÉTAIRE GÉNÉRALE | GENTRALSEKRETäRIN

CONSEIL JURIDIqUE

RECHTSBERATUNG

Shirin Hatam

lic. iur.,

avocate /

Rechtsanwältin

Ruth Dusoczky

Leiterin Finanzen und

Administration /

cheffe de l’administration

Gabriela Schläpfer

kaufm. Angestellte /

employée commerciale

Nathalie Narbel

lic. phil.,

Secrétaire générale /

Generalsekretärin

ADMINISTRATION

Catherine Brandt

employée commmerciale /

kaufmännische Angestellte

M. Grazia Giorgis-Zanini

Sozialarbeiterin /

assistante sociale

CONSEIL PSyCHOSOCIAL

PSyCHOSOzIALE BERATUNG

Ariane Zinder

lic. phil.,

Psychologue OSP /

Psychologin

Lisa Meier

kaufm. Angestellte /

employée commerciale

44 45


PRO MENTE SANA

Die Schweizerische Stiftung Pro Mente Sana setzt sich für die Anliegen von Menschen

mit einer psychischen Beeinträchtigung sowie gegen Vorurteile und Benachteiligungen

ein. Sie wirbt in der Öffentlichkeit um Verständnis für Betroffene, fördert die Selbsthilfe

und setzt sich für Empowerment (Selbstbefähigung) sowie für Recovery-orientierte

Behandlungsangebote (Genesung) ein. Pro Mente Sana kämpft für die Rechte sowie

die soziale und berufliche Integration der betroffenen Menschen.

Die Organisation wurde 1978 von der Stiftung «forum psychosociale» und der Schweizerischen

Gemeinnützigen Gesellschaft gegründet. In der Romandie pflegt sie eine enge

Zusammenarbeit mit der Association romande Pro Mente Sana und im Tessin besitzt

sie eine Vertretung.

PRO MENTE SANA

La fondation suisse Pro Mente Sana soutient la cause des personnes qui souffrent d’une

maladie ou d’un handicap psychique. Elle lutte pour leur intégration professionelle et

sociale et pour la garantie de leurs droits. Pro Mente Sana donne des renseignements

gratuits sur des questions d’ordre juridique ou psychosocial. Elle diffuse des informations

variées et informe le public sur les évolutions récentes de la psychiatrie tout en adoptant

un point de vue critique.

Pro Mente Sana (fondée 1978) est active au niveau national. Afin de réaliser ses objectifs

en Suisse Romande, elle travaille en étroite collaboration avec l’Association romande

Pro Mente Sana.

TELEFONISCHE BERATUNG zU SOzIALEN, THERAPEUTISCHEN

UND RECHTLICHEN FRAGEN:

0848 800 858 (NORMALTARIF)

MO, DI, DO 9-12 UHR, DO 14-17 UHR

KEINE BERATUNG PER E-MAIL

46 47


PRO MENTE SANA

Die Schweizerische Stiftung Pro Mente Sana setzt sich für die Interessen von

Menschen mit einer psychischen Erkrankung ein. Sie berät telefonisch Betroffene,

Angehörige und Fachleute bei rechtlichen und psychosozialen Fragen rund um psychische

Krankheit und Gesund heit. Ausserdem unterstützt sie die Selbsthilfe und

informiert die Öffentlichkeit über die An liegen der Betroffenen und Entwicklungen in

der Psychiatrieszene.

SCHWEIzERISCHE STIFTUNG PRO MENTE SANA

HARDTURMSTRASSE 261

POSTFACH

CH-8031 züRICH

TELEFON 044 563 86 00

TELEFAX 044 563 86 17

kontakt@promentesana.ch

www.promentesana.ch

PC 80-19178-4

48

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!