November - Stadt Weingarten

weingarten.online.de

November - Stadt Weingarten

November ‘12

Monatliches Kulturmagazin

der Städte Ravensburg und

Weingarten

Trans4JAZZ-Festival

Neu mit Live-Remix

Internationale

Weingartener Tage

für Neue Musik mit

Helmut Lachenmann

Gangsterromantik

mit der musikalischen

Komödie „Happy End“

StadtGasLicht

Jubiläumsausstellung

im Museum Humpis-

Quartier

stadt

land

fluss


������� ��� ���� ���� ���������������

����� ����������

������������������

�������������� ���� �������

��� ���� � � �� ���� ��� � ��� ���

���� ������� �� ��� ���������������� ��� ������������ ��������

��� �������� ��������

�� ���� ����������� ������������������ ����� � ��� ����� �

��� �������� ���� ����

�� ���� ���������������� ������� ���������� ����� �

��� �������� ����� ������ ������������ ���������

�� ���� ����������� ������������ ����� � ��� ����� �

��� �������� ������� ���� �����������

�� ���� ���������������� ������� ���������� ����� �

��� �������� ����� ��� �� �����

�� ���� ����������� �������� � �

��� �������� ��� ������ ��� ������������

�� ���� ��� ������������������ ����� ��� ����� �

��� �������� ������� ��������� ������ �������������

�� ���� ����������� ������� ��� ���������������� �� �

��� �������� ������� ������ � ����

�� ���� ��������� ����������� �� � ��� �� �

��� �������� ��������� �����������

�� ���� ����������� ������������� �� �� �������� ���� �

��� �������� ���� ����

�� ���� �������� ������ ������� ����� � ��� ����� �

��� �������� ����� ������ ���������������

�� ���� ���� ���� ����� ��� ����� �

��� �������� ������ �������� �����������������

�� ���� ���� ����� �������� �� �

������� ��� ��������� ���������

���� ��� ���������� ��� ��� ��� ��� �������� ���������������� ����������������

���� ������� �� ��� ���������������� ��� ������������ �������� ���� ������ ����� ���������� ����� �������������

������ �� ���� ��� � ������������� ��� ���������� ��������������� �� ����� ��� ��� �������� ��� ����������

�������������� ��� ��������������� ��� ����������������������� ����� ��� �������� ���� ��� �������� ��� �������

��� ������������� ���������������

�������� ��������� ���������

��� �������� ������������� ����������� ����� ����

�� ���� ��������� ����������� �� � ��� �� �

��� �������� ���������� � ��� � ��������������

�� ���� �������� ������ ������� ����� � ��� ����� �

��� �������� �� ������������ ����������������

��� ��� �������� ���� �������� ����������� ��� ���� ����� � ��� ����� �

��� �������� ��� ������� ��� ����

�� ���� ������������ ����������� ����� � ��� ����� �

��� �������� ������� ������� ������� �������������

�� ���� ���������������� ������������������� ����� � ��� ����� �

��� �������� �������������� ��� ��� ���� �������

����� ���� ����������� ������������������ ����� � ��� ����� �

��� �������� ������� ���� ����

�� ���� ����������� ������������ �� � ��� �� �

��� �������� ��� ������

�� ���� �������� ������ ������� �� � ��� ����� �

��� �������� ����� ������� � ������� �������

�� ���� ��� ����������� �� � ��� �� �

��� �������� ����������

��� ��� �������� ���� �������� �������� �������������� ����� � ��� �� �

��� �������� ����� �������

�� ���� ������������ �������� ������ �� � ��� ������ �

��� �������� ������ �������� ����� ������

�� ���� ����������� ������������������ �� � ��� �� �

„ traditionell die Zeit, innezuhalten und nachzudenken. Und

für mich darüber nachzudenken, woher ich die Themen für

das Editorial nehme. Das ist ganz unterschiedlich, manchmal

stammen sie von Freunden und Mitarbeitern, die mir

einen Tipp geben, oft aus Büchern, die ich gerade lese,

öfter noch aus Zeitungsartikeln, die ich dafür sammle. Die

Anregungen sind so vielfältig wie das Leben selber.

November,

Kürzlich war ich zu einer Weinprobe eingeladen, natürlich

wurde ökologischer Wein präsentiert, und nebenbei entspann

sich ein leidenschaftliches Gespräch über unsere

Landwirtschaft. Dass diese in einem totalen Würgegriff der

Chemiekonzerne feststecke, tönte es von mehreren Seiten.

Mein armer Nachbar versuchte, diese Pauschalisierung

zurückzuweisen; dass es sehr wohl noch richtige Bauern

gebe, die zwar unter schwierigen Bedingungen, aber mit

unverminderter Verantwortung wirtschaften. Zugegeben,

auf den ersten Blick hat, wer pauschale Ansichten vertritt,

immer viele Argumente auf seiner Seite. Anderes sieht,

wer die einzelnen Akteure im Blick hat. In dieser – und nur

in dieser Perspektive werden die Möglichkeiten, die Handlungsspielräume

sichtbar, die bestehen. Ein Zeitungsartikel,

der im August schon in der FAZ erschien, passt dazu. „Das

System ist am Ende, aber das Leben geht weiter“, titelte

die FAZ über ein Gespräch mit dem Sozialwissenschaftler

Meinhard Miegel. Diese Differenz von „System“ und „Leben“

ist auch in der Kunst, in der Literatur und im Theater ganz

wesentlich, sie entscheidet über die Qualität. Wer bloß

darstellt, was allgemein gilt, langweilt uns. Spannend

wird’s, wenn’s um die Spielräume einzelner und ihre Verantwortung,

wenn’s um die Vielfalt sowie Unberechenbarkeit

menschlichen Handelns geht.

Manchmal muss man innehalten, um

diese Differenz zu erkennen – in der

Kunst wie im Leben. Die nötige Muße

dazu wünscht Ihnen im November

Dr. Franz Schwarzbauer

Kulturamtsleiter Ravensburg

Inhalt

Stadtgespräch Trans4-

JAZZ-Festival. Mit Live-Remix

nach dem Konzert! Seite 4

Stadtgespräch Helmut Lachenmann

bei den Internationalen

Weingartener Tagen

für Neue Musik. Seite 6

Tipp Klavierkonzert mit

Cyprien Katsaris. Seite 8

Kino im Kulturzentrum

Linse Seite 9

Kalender

Von Tag zu Tag. Seite10

Stadtgespräch Neu eröffnet:

das Wirtschaftsmuseum

in Ravensburg. Seite 21

Ausstellungen/Museen

In Ravensburg und Weingar

ten. Seite 22

Stadtlandflüsschen

Eine Woche voller Samstage.

Seite 26

Stadtgespräch StadtGas-

Licht. Jubiläumsausstellung

im Museum Humpis-Quartier.

Seite 28

Schau genau! Seite 30

Farbe bekennen Mit Wolfgang

Dennenmoser. Seite 31

Kultur in der Region

Seite 32

Stadtgespräch Gangsterromantik

- die musikalische

Komödie „Happy End“.

Seite 34

Impressum

Veranstaltungsorte und

Vorverkauf. Seite 36

Haben Sie’s erkannt?

Seite 37

Vorschau Seite 38

3


4

Trans4JAZZ-Festival

Ganz neu: mit Live-Remix nach dem Konzert!

Von Tim Jonathan Kleinecke

Kultur lebt von Wandel und Weiterentwicklung –

daher präsentiert das diesjährige Trans4JAZZ-

Festival eine spannende Neuerung: zwei After-

Concert-Live-Remix-Events! Stars der Elektro-

und Dance-Szene werden die Konzerte mitschneiden,

sampeln und bearbeiten. Im Anschluss

an die Konzerte verwandeln die Remixer dann

mit bekannten Jazz-Musikern die Elemente des

„Erstkonzerts“ mit neuen Improvisationen zum

„Zweitkonzert“. Dies alles wird live zu sehen

und zu hören sein.

Das Programm reiht ein Highlight an das andere:

Erneut ist ein Gitarrist der Extraklasse zu Gast in

Ravensburg: John McLaughlin hat gleich mehrere

Meilensteine gesetzt, zunächst bei Miles Davis

(Bitches Brew), und dann mit seinem Mahavishnu

Orchestra als Begründer des Jazz Rock. Nach

Ravensburg kommt er mit seinem Quartett „The

4th Dimension“. Zur Weltklasse der Sängerinnen

jüngerer Generation darf man sicher Gretchen

Parlato zählen. Mit wunderbarem Timbre gleitet

sie über die Songs. Bereits als19-Jährige begeisterte

sie Wayne Shorter und Herbie Hancock. Im

Anschluss: das erste After-Concert-Live-Remix mit

Martin Gretschmann, einer der Stars der Elektro-

Szene und auch bei der Weilheimer Kultband The

Notwist aktiv. Dort wirkte auch schon Johannes

Enders, einer der profiliertesten Saxophonisten

Deutschlands. Komplettiert wird dieses Line-up

durch DJ NU, einer der angesagtesten Live-Acts

zwischen House, TripHop und Ambient.

© Marion Höczl

„James Farm“ heißt die All Star-Band mit dem grandiosen

Saxophonisten Joshua Redman, Aaron Parks

am Piano, Matt Penman am Bass und Eric Harland

am Schlagzeug. Obwohl im Modern Jazz verwurzelt,

lassen sich die Musiker von verschiedenen anderen

Stilen inspirieren. Im Anschluss: der zweite Live-

Remix-Event mit Christian Prommer. Für Live-Sounds

sorgen Drummer Matteo Scrimali und der Startrompeter

Joo Kraus.

Die Matinee in der Zehntscheuer präsentiert das

Quintett der Saxophonistin Alexandra Lehmler mit

ihrem „European and World Jazz“. Funky geht es

abends weiter mit dem Robert Glasper Experiment.

Der Keyboarder kreuzt munter Modern Jazz mit Hip-

Hop, Funk und freien Passagen. Ein spannendes

Projekt erwartet die Zuhörer bei RavensBuch, einer

neuen Spielstätte für das Festival. Texte von François

Villon stehen im Mittelpunkt, rezitiert und interpretiert

von dem Schauspieler Hartmut Lange. Unterstützt

wird er von drei herausragenden Musikern

der heimischen Szene: Andieh Merk, Florian King

und Thomas Fuchs, der mit Live-Electronics für

Grooves und Sounds sorgt. Den Abschluss in der

Liebfrauenkirche gestaltet die Norwegerin Susanne

Sundfør. In unseren Landen eine echte Neuentdeckung:

Sogar Spiegel-Online verortete ihre neue

CD gerade in die Reihe der wichtigsten Alben. �

Tim Jonathan Kleinecke ist aktiv

bei Jazztime Ravensburg.

Links: Joo Kraus.

Oben von links nach rechts: Alexandra Lehmler,

Gretchen Parlato und Robert Glasper.

Trans4Jazz-Festival

Mi 7. November

John McLaughlin & The 4th Dimension,

Konzerthaus, 20 Uhr

Do 8. November

Gretchen Parlato. Anschließend Live-Remix:

Martin Gretschmann, DJ NU & Johannes

Enders. Kulturzentrum Linse, 20 Uhr

Fr 9. November

Joshua Redman, Aaron Parks, Matt

Penman and Eric Harland: James Farm.

Anschließend Live-Remix: Joo Kraus,

Christian Prommer & Matteo Scrimali,

Ravensburger AG, 20 Uhr

Sa 10. November

Matinee: Alexandra Lehmler Quintett,

Zehntscheuer, 11 Uhr. Robert Glasper Experiment,

Zehntscheuer, 20 Uhr

So 11. November

François Villon Projekt, RavensBuch,11 Uhr

Susanne Sundfør, Liebfrauenkirche,17 Uhr

KVV Tourist Information Ravensburg,

Tel. 82 800 sowie www.reservix.de

www.jazztime-ravensburg.de

© Mike Schreiber

stadtgespräch 5


© Alain Roux

6

Musik ist vom Geist beherrschte Magie

Helmut Lachenmann zu Gast bei den Internationalen Weingartener Tagen

für Neue Musik. Von Julia Bleibler

„Ich selbst glaube nicht, dass

es ohne strukturelles Denken

geht.“ helmut lachenmann, 1979

Nachdem es der Initiatorin und Leiterin Rita

Jans 1987, ein Jahr nach Gründung des Festivals,

gelungen war, den spektakulären Komponisten

John Cage zu den II. Weingartener Tagen

für Neue Musik einzuladen, konnte das Publikum

im Folgejahr eine weitere Galionsfigur der

Neuen Musik erleben: den Komponisten Helmut

Lachenmann. „In Weingarten – so habe ich es

seinerzeit erlebt – gibt es nicht ‚den Zuhörer‘,

aber dafür Hörende und Wahrnehmende. Komponisten

und Hörende erkennen sich als Schicksalsgemeinschaft.“

Mit diesen Worten erinnert

sich Lachenmann an die Weingartener Musiktage1988.

Seitdem wird die intensive und

anregende Atmosphäre des Festivals von allen

anwesenden Komponisten geschätzt. Beinahe

25 Jahre später ist Lachenmann erneut einer

Einladung nach Weingarten gefolgt. In einem

Brief an Rita Jans schreibt er: „Ich bin zutiefst

berührt und begeistert von Ihrem wunderbaren

Enthusiasmus und freue mich riesig auf Weingarten“.

Eine repräsentative Werkauswahl, hochkarätige

Konzerte sowie die Musikvermittlung sind Kern

der Konzeption. Dass Neue Musik nicht nur

emotional berührt, sondern häufig auch der

Erläuterung bedarf, wurde in Weingarten früh

erkannt. Das Publikum kann mit dem Komponisten

während der drei Tage ins Gespräch kommen

und ihn hautnah erleben. Neben Lachenmann,

der sich in den Veranstaltungen als Rezitator,

Pianist und Diskussionspartner beteiligt,

sind u.a. das weltbekannte Ensemble musik-

„Ich habe selten einen Komponisten

mit einer derartigen Aufrichtigkeit,

Tiefe, Intuition und Klangsensibilität

erlebt.“ michael gielen, 1997

Fabrik und das renommierte Stadler Quartett aus Salzburg

vertreten. Die Aufführung sämtlicher Streichquartette

Lachenmanns am Freitagabend gewährt einen

Einblick in drei Jahrzehnte kompositorischen Schaffens.

Am Samstag werden die beiden wohl bedeutendsten

Werke – „Mouvement“ und „Zwei Gefühle“ – aufgeführt,

die längst zum Standardrepertoire großer Orchester

gehören; im Gesprächskonzert erläutert Lachenmann

seine Kompositionsweise. Der Sonntag widmet sich

den Klavier- und Kammermusikwerken. Begleitend zu

den Musiktagen wird in der Linse der Film: „Wo ich noch

nie war. Der Komponist H. Lachenmann“ aufgeführt.

Helmut Lachenmann steht wie kaum ein anderer für

die Avantgarde zeitgenössischer Musik. Mit seinem

grenzüberschreitenden Stil prägte er die nachfolgende

Komponistengeneration. Durch neuartige Spielanweisungen,

Klangverfremdungen und Klangtechniken hat

er die Musik in neue Sphären ausgeweitet. Wurde er

in den 1960er Jahren noch heftig angefeindet, so ist er

inzwischen beim Publikum angekommen. Seine bahnbrechende

Oper „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

wurde erst kürzlich in Berlin in fünf ausverkauften

Aufführungen enthusiastisch gefeiert. �

Julia Bleibler ist Musikwissenschaftlerin

aus Friedrichshafen.

Links: Helmut Lachenmann.

Oben: Ensemble musikFabrik.

Internationale Weingartener

Tage für Neue Musik

So 11. November

Filmportrait Helmut Lachenmann

Kulturzentrum Linse,11 Uhr

Fr 16. November

Stadler Quartett Salzburg Streichquartette,

PH Schlossbau, 20 Uhr

Sa 17. November

Gesprächskonzert mit Helmut

Lachenmann, PH Schlossbau,17 Uhr

Ensemble musikFabrik Werke für

großes Ensemble: „Mouvement“ und

„zwei Gefühle“, PH Schlossbau, 20 Uhr

So 18. November

Klavier- und Kammermusik

PH Schlossbau,17 Uhr

KVV Amt für Kultur und Tourismus

Weingarten, Tel. 405 232

www.weingarten-neue-musik.de

stadtgespräch 7


© Carole Bellaiche

Cyprien Katsaris

Großer Klavier-Abend. Von Peter Hellmig

Der Pianist und Komponist Cyprien Katsaris

widmet sich immer wieder der Wiederentdeckung

von in Vergessenheit geratenen Stücke und besonders

den Klavierbearbeitungen ursprünglicher

Orchesterwerke. Dies ist auch ein bevorzugtes

Feld seiner eigenen Kompositionen. In einer Bearbeitung

von Katsaris wird das Klavierkonzert Nr. 2

in A-Dur von Franz Liszt zu hören sein. Liszt kom-

8 tipp

„Die französische Klavierlegende.“

süddeutsche zeitung

ponierte eine erste Fassung bereits im Jahr 1839

und erst nach mehrmaliger Revidierung wurde das

Konzert Anfang 1857 in Weimar uraufgeführt.

Ganz romantisch und so gar nicht wie ein typischer

Liszt beginnt dieses Werk und entwickelt sich über

sechs zusammenhängende Satzabschnitte zum

fulminanten Höhepunkt.

Cyprien Katsaris kam 1951 als Sohn zypriotischer

Eltern in Marseille zur Welt und wuchs in Kamerun

auf. Am Pariser Konservatorium absolvierte er

sein Musikstudium mit Auszeichnung. Er gewann

u. a.1972 als einziger Preisträger aus Westeuropa

beim Musikwettbewerb Königin Elisabeth in Brüssel.

Seine internationale Karriere führte Cyprien

Katsaris zu den bedeutendsten Orchestern wie

den Berliner Philharmonikern und zu den großen

Dirigenten unserer Zeit wie zum Beispiel Leonard

Bernstein. Zudem zählt Cyprien Katsaris unter den

besten Pianisten weltweit zu den wenigen, die

über die seltene Gabe der Improvisation verfügen.

Technisch äußerst anspruchsvolle Klavierbearbeitungen

großer Orchesterwerke, spontane Improvisationen

und die große Klavierliteratur. Dies

alles gespielt von einem der international besten

Pianisten. Ein Konzert mit Seltenheitswert. �

Cyprien Katsaris:

Klavier-Abend

Fr 23. November Kultur-

und Kongresszentrum, 20 Uhr

Werke F. Schubert, F. Chopin,

F. Liszt und spontane Improvisationen

(Hommage an das 19 Jh.)

KVV Amt für Kultur und

Tourismus, Tel. 405 232

1_ Liebe – großartig gespielt, fesselnd inszeniert

und bereits jetzt ein heißer Oscar-Kandidat.

Kino im Kultur zentrum Linse

Liebe Georg und Anna sind um

die 80, kultivierte Musikprofessoren

im Ruhestand. Die Tochter,

ebenfalls Musikerin, lebt mit

ihrer Familie im Ausland. Eines

Tages hat Anna einen Anfall und

kehrt halbseitig gelähmt zurück

in die Wohnung. Ihr Mann muss

versprechen, sie nie wieder in

ein Krankenhaus zu bringen.

Trotz Hilfe von Pflegekräften ist

George mit dem praktischen Alltag

zunehmend überfordert, von

seinen psychischen Qualen ganz

zu schweigen. Wenig Hilfe hat

die Tochter zu bieten, die ihre

ohnmächtige Wut mit Vorwürfen

verdrängt. 2.–7.11., 20.15 Uhr,

10.–14.11.,19 Uhr. _1

Sound Of Heimat – Deutschland

singt In dem musikalischen

Roadmovie „Sound of Heimat“

begibt sich der neuseeländische

Musiker Hayden Chisholm auf

die Spuren der deutschen Volksmusik

– auf eine Entdeckungsreise

quer durch Deutschland.

9.11.,18 Uhr,10.–14. und

18.–21.11., 21.15 Uhr, 15.11.,

19 Uhr. _2

Copacabana ist eine charmante

und temporeiche Komödie mit

Tiefgang. Babou ist mit sich im

Reinen: Ungebunden, optimistisch

und etwas durchgeknallt,

lebt sie ihr leicht chaotisches

Leben. Doch dann gesteht ihre

Tochter Esméralda ihr, dass sie

demnächst heiraten wird, und

bittet ihre Mutter gleichzeitig,

der Hochzeitsfeier fernzubleiben,

um Peinlichkeiten vorzubeugen.

Isabelle Huppert ist die Rolle der

quirligen Babou wie auf den Leib

geschrieben. Ihre überschäumende

Energie und unbekümmerte

Lebensfreude prägen den

ganzen Film. 15.–18.11.,18 Uhr,

19.–21.11., 20.15 Uhr.

Die Wand Eine Frau schreibt

in einer Jagdhütte ihre Geschichte

auf, um sich nicht in

Einsamkeit zu verlieren: Mit

einem befreundeten Ehepaar

und deren Hund ist sie vor über

zwei Jahren in die Berge Österreichs

gefahren. Als das Ehepaar

am ersten Abend von

einem Besuch im Dorf nicht zurückkehrt,

macht die Frau sich

2_ Nebenbei werden so einige Vorurteile über die

angebliche Verstaubtheit und Heimattümelei der

Volksmusik widerlegt.

auf die Suche. Mitten in der

Natur stößt sie gegen eine unsichtbare

Wand, die sie vom

Rest der Welt trennt. Die Frau

ist auf sich selbst gestellt.

Irgendwie muss sie überleben

und sich mit ihren Ängsten

aussöhnen. 22.11., 21.15 Uhr,

25.–28.11.,19 Uhr, 1.–2.12.,

20.15 Uhr, 3.–5.12.,18 Uhr. _3

3_ „Die Wand“ ist ein beeindruckender

Film nach dem

Roman von Marlen Haushofer.

kino 9


© Margret Welsch

1_ Der Volkstrauertag: bedeutender

Bestandteil unserer Erinnerungskultur.

Regelmäßige

Veranstaltungen

führungen

Ravensburger Altstadt

Treffpunkt: Tourist Information,

Sa 11 Uhr.

Museum Humpis-Quartier

Ausstellung StadtGasLicht:

1. u. 3. Donnerstag im Monat,

18 Uhr. 2. Sonntag im Monat,

11 Uhr.

Ravensburger Lebenswelten:

2. Donnerstag im Monat,

18 Uhr.

Die Schwabenkinder und

Ravensburg im 19. Jh.: letzter

Donnerstag im Monat,18 Uhr.

Familienführung: letzter Sonntag

im Monat, 11 Uhr. _5

5_ Der beschwerliche Weg der

Schwabenkinder wird bei einer

Führung nachvollziehbar.

Volkstrauertag

So18. November

„Die Töchter und Söhne der

Soldaten des Zweiten Weltkrieges

teilen oftmals das gleiche Schicksal:

Sie sind als Halbwaisen aufgewachsen.

Es sind Menschen,

die sich nur vage an den Vater

erinnern, denen nur ein paar

Briefe von ihm geblieben sind

und vielleicht ein Grab auf einem

weit entfernten Soldatenfriedhof.

Andere haben noch

nicht mal das. Sie suchen immer

noch nach einer Spur des Vermissten.

Aus dieser Sicht ist der

Zweite Weltkrieg noch immer

ein sehr aktuelles Ereignis.“

Reinhard Führer, Präsident des

Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge

e. V. _1

Ravensburg Der Ortsverbandsvorsitzende

des Volksbundes

Deutsche Kriegsgräberfürsorge,

August Schuler, wird beim Volkstrauertag

auf dem Ravensburger

Haupt- und Westfriedhof die

Gedenktexte für die Toten der

Kriege sprechen. Kranzniederlegung

auf dem Hauptfriedhof

Ravensburg 11.15 Uhr, Gebet:

Vertreter der Ev. Gesamtkirchengemeinde,

auf dem Westfriedhof

2_ Allerheiligenmusik an der

Gabler-Orgel in der Basilika.

14.30 Uhr, Gebet: Pfarrer Reinhold

Hübschle. Dialog und

Gedanken: Schülerinnen und

Schüler Freie Waldorfschule.

Begleitung: Liederkranz Ravensburg

e. V., Bundeswehrreservisten,

Soldatenkameradschaft

Kyffhäuser 1840, Bürgergarde

Ravensburg und Deutsches

Rotes Kreuz.

Weingarten Die Feierstunde

findet ebenfalls um 11.15 Uhr

statt, auf dem Ehrenfriedhof am

Kreuzberg. Treffpunkt: 11 Uhr

bei der Aussegnungshalle im

Kreuzbergfriedhof, dann gemeinsamer

Gang auf den Ehrenfriedhof.

Ansprache: Karin Ellinger,

Sozialverband VdK. Bei der Veranstaltung

wirken auch das

Städtische Orchester Weingarten

und der Liederkranz Weingarten

mit. Zur Feierstunde laden ein:

der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge,

der Sozialverband

VdK, der Bund der Vertriebenen

(BdV), die KyffhäuserundSportschützenkameradschaft

Weingarten1828 e.V., der

Deutsch-Französische Freundeskreis

Garnison Weingarten und

die Stadt Weingarten.

3_ Stefan Waghubinger – das ist österreichisches

Kabarett, pechschwarz.

Von Tag zu Tag

Do 1. November

konzert Allerheiligenmusik

in der Basilika An der Orgel:

Stephan Debeur. Basilika,

16 Uhr. Eintritt frei. Führung

durch die Basilika um 15 Uhr.

_2

Fr 2. November

erlebnisführung Kulinarische

StadtGänge Ein Dreigängemenü

mit historischer Führung

durch die Altstadt Ravensburg.

18 Uhr. KVV Tel. 82 800.

konzert Franz Benton Trio

Benton, dessen Liebe ebenso

der kammermusikalischen Form

wie auch dem Folk gilt, ist nun

im dritten Jahr mit der klassischen

Geigerin Martina Liesenkötter

und Albert Frasch, dem

Bassisten, unterwegs. Zehntscheuer,

20 Uhr.

Sa 3. November

vernissage 1 Thierry Gonnin

Bildhauer aus Néris-les-Bains,

zeigt seine Liebe zur Verarbei-

tung von Ferrum und Inox.

Kunstgalerie Barbara Paul-

Zittlau, Kantstr. 7, 11 Uhr.

stadtführung Streifzug

durch die Weingartener

Kloster- und Stadtgeschichte

Treffpunkt: Amt für Kultur und

Tourismus Weingarten, 15 Uhr.

konzert Ravensburger

Lobpreiskonzert Oberschwabenhalle,

19 Uhr.

kabarett Stefan Waghubinger

Mit seinem Solo „Langsam

werd’ ich ungemütlich“ entführt

er den Zuschauer in eine abgründige

Gedankenwelt. Er

findet immer eine Antwort, die

alles noch schlimmer macht!

Dabei kreuzt er tiefschwarzen

Humor mit österreichischem

Akzent und schwäbischer Bescheidenheit.

Zehntscheuer,

20 Uhr. _3

theater Gut gegen Nordwind

Mit Ana Schlaegel und Bernd

Wengert. Emmi lernt Leo kennen.

Per E-Mail. Wie so oft sind

es die kleinen Dinge im Leben,

4_ Happy End – eine Musikkomödie von Bertolt Brecht

mit Livemusik und Gangsterromantik.

die zwei Menschen zueinander

führen. Bei Emmi und Leo ist es

ein Tippfehler. Theater Ravensburg,

20 Uhr.

So 4. November

vernissage ii Thierry Gonnin

Kunstgalerie Barbara Paul-Zittlau,

Kantstr. 7, 11.30 Uhr (siehe

3. November).

führung Rundgang im Stadtmuseum

Schlössle, 15 Uhr.

musikkomödie Happy End

Von Bertolt Brecht, Dorothy

Lane und Kurt Weill. Die Verbrecher

von Chicago planen

den Coup des Jahres, doch

dann macht ihnen die Heilsarmee

einen Strich durch die

Rechnung. Gangsterromantik

liegt in der Luft, dazu performt

die Live-Band des Landestheaters

Tübingen Songs wie

„Surabaya-Johnny“, „Matrosen-

Tango“ und den „Bilbao Song“.

Einführung um 18.30 Uhr.

Konzerthaus,19 Uhr (siehe

Stadtgespräch). _4

10 kalender

© Patrick Pfeiffer

11


12

1_ Der legendäre Jazz-Gitarrist John McLaughlin

gastiert im Konzerthaus.

Di 6. November

vortrag Von der Petroleumfunzel

zu twsErdgas Komfort

150 Jahre Gasversorgung in

Ravensburg. Referent: Dr. Rainer

Lächele, D.I.E. Firmenhistoriker.

Museum Humpis-Quartier,

19.30 Uhr.

lesung Roger Willemsen

Sein neues Buch „Momentum“ ist

eine Anleitung, die entscheidenden

Augenblicke unseres Lebens

zu erkennen, denn, so der Autor,

die entscheidenden Momente

des Lebens sollten wir feiern,

nicht verpassen. Konzerthaus,

20 Uhr.

Mi 7. November

vortrag Lyrischer Galopp

durch die Menschheitsgeschichte

Mit Christine Freudig.

Gedichte verschiedener Dichter

aus unterschiedlichen Epochen

der Menschheitsgeschichte im

fliegenden Wechsel – eben im

lyrischen Galopp. Schlössle

Weingarten, 19 Uhr. Eintritt frei.

theater Ein Traum – Premiere

Verrat. Die Welt ist aus den

Fugen, die Zeit steht still, alles

entscheidet sich in dieser Nacht.

Zugegeben – ein bisschen Shakespeare

ist auch dabei, wenn das

Theater Szenenwechsel die wohl

berühmteste Komödie der Welt

auf ganz eigene Weise adaptiert.

Theater Ravensburg, 20 Uhr.

trans4jazz-festival John

McLaughlin & The 4th Dimension

Vier Jahrzehnte nachdem

John McLaughlin mit Miles Davis

und seinem Mahavishnu Orchestra

den Jazz veränderte, ist der

englische Gitarrist immer noch

unterwegs und höchst kreativ.

Konzerthaus Ravensburg, 20 Uhr

(siehe Stadtgespräch). _1

Do 8. November

literatur Büchertipps für

Vorleser Gertrud Beck, Leiterin

der Kinderbibliothek, stellt

Neuerscheinungen der Kinderliteratur

vor. Stadtbücherei

Ravensburg, 19.30 Uhr.

oberschwäbische friedenswochen

Bauernleben,

Bauernleid – Lieder aus dem

Bauernstand Bernhard Bitterwolf

singt, musiziert und erzählt.

Bischof-Moser-Haus, Allmandstr.

10, Ravensburg, 19.30 Uhr.

2_ Führt ein Quartett von etablierten Jazz-Größen:

Joshua Redman.

theater Die Blödsinnskönigin

Liesl Karlstadt glänzte mit ihrem

derben bayerischen Witz vor

allem in Männerrollen, die sie so

gut spielte, dass sie von vielen

Zuschauern für einen Mann gehalten

wurde. Theater Ravensburg,

20 Uhr.

konzert Doc Soul &

The Towerhorns Bärengarten,

20 Uhr.

trans4jazz-festival

Gretchen Parlato Hier leicht

und locker, da rauchig-lasziv

oder zurückhaltend: Gretchen

Parlato ragt unter den jüngeren

Jazz-Sängerinnen heraus. Herbie

Hancock attestierte ihr eine

„tiefe, fast magische Verbindung

zur Musik“. Kulturzentrum Linse,

20 Uhr (siehe Stadtgespräch).

Fr 9. November

gesundheit Homöopathietag

Theaterstück „Großen Seelen ist

gar viel gegönnt“. Heilig-Geist-

Spital, 20 Uhr.

➔ konzert Stuttgarter Philharmoniker

& Sabine Meyer

Kultur- und Kongresszentrum,

19.30 Uhr.

➔ konzert Stuttgarter Philharmoniker & Sabine Meyer

Mit der Klarinettistin Sabine Meyer kommt eine der „größten

Interpretinnen unserer Zeit“ (Fono Forum) nach Weingarten. Zusammen

mit den Stuttgarter Philharmonikern unter der Leitung

von Gabriel Feltz spielt sie Carl Maria von Webers 1. Klarinettenkonzert

f-Moll. Auf dem Programm steht auch Sofia Gubaidulina

mit einem Märchen Poem für Orchester. Die Komponistin wurde

vor zwei Jahren bei den Internationalen Weingartener Tagen für

Neue Musik vorgestellt. Ludwig van Beethovens 3. Sinfonie Es-

Dur beschließt den Konzertabend. Werkeinführung: 18.30 Uhr

(30 Minuten). Fr 9.11., Kultur- und Kongresszentrum,19.30 Uhr.

KVV Tel. 405 232.

theater Die 39 Stufen

Die Krimikomödie zum Totlachen!

Ein Theaterbesuch ändert

Richard Hannays Leben, als ihm

dort die mysteriöse Annabella

Smith in die Arme fällt. Theater

Ravensburg, 20 Uhr.

trans4jazz-festival

James Farm feat. Joshua Redman

Seit dem Debut-Konzert

beim Montreal Jazz Festival

2009 hat James Farm internationale

Aufmerksamkeit erregt.

Joshua Redman führt ein Quartett

von etablierten Jazz-Größen

an. Danach: Live-Remix mit

Joo Kraus, Christian Prommer

und Matteo Scrimali. Foyer der

Ravensburger AG, 20 Uhr (siehe

Stadtgespräch). _2

konzert TubaQlose Die drei

Musiker spielen verschiedene

Instrumente in den unterschiedlichsten

Kombinationen. Figurentheater

Ravensburg, 20 Uhr.

Sa 10. November

gesundheit Homöopathietag

Vielfältiges Programm mit Vorträgen,

Ausstellung, Theater und

Infoständen. Heilig-Geist-Spital,

ab 10 Uhr.

trans4jazz-festival

Alexandra Lehmler Quintett

Die Saxophonistin macht authentische

und ehrliche Musik

und verfolgt so einen „European

and World Jazz“. Zehntscheuer,

11 Uhr. Eintritt frei (siehe Stadtgespräch).

konzert Gotthard Oberschwabenhalle,

20 Uhr.

trans4jazz-festival Robert

Glasper Experiment So cool

war selten jemand! Robert Glasper

schert sich einen Teufel um

Stile, Konventionen und Traditionen,

er mischt alles kreuz und

quer: Jazz, HipHop, Funk, Free,

experimentell. Hauptsache

Groove! Zehntscheuer, 20 Uhr

(siehe Stadtgespräch).

theater Die 39 Stufen

Theater Ravensburg, 20 Uhr

(siehe 9. November).

So 11. November

messe Frohes Fest

Schwörsaal, ab 9 Uhr.

stadt-schau-spiel

Die Türmerin Erlebnisführung

durch das barocke Ravensburg.

Treffpunkt: Tourist Information,

11 und 15 Uhr. KVV Tel. 82 800.

trans4jazz-festival

François Villon Projekt Die

Balladen und Lieder des Dichters

François Villon sind ein

unvergängliches Zeugnis der

Weltliteratur. In diesen Kontext

taucht das Ensemble um den

Lübecker Schauspieler Hartmut

Lange ein und transportiert die

Atmosphäre mit einfühlsamer

Improvisationskunst in die heutige

Zeit. RavensBuch, 11 Uhr.

konzert Einweihung der

Chororgel Es spielt Prof. Ruben

J. Sturm, Domorganist Rottenburg.

Basilika, 17 Uhr. Eintritt frei.

trans4jazz-festival

Susanne Sundfør Die FAZ

begeisterte sich über ihr

„Talent und die Strahlkraft

der glockenhellen, zuweilen

in stratosphärische Höhen abhebenden

Stimme“. Liebfrauenkirche

Ravensburg, 17 Uhr

(siehe Stadtgespräch).

theater Ein Traum Es spielt

das Amateurtheater Szenenwechsel.

Theater Ravensburg,

19 Uhr (siehe 7. November).

kalender 13


© Marco Ricciardo

1_ Mit Pauken und Trompeten! Das Theater Ravensburg

spielt seine Jubiläumsproduktion Brassed Off.

2_ Zu Gast bei den Internationalen Weingartener Tagen

für Neue Musik: Komponist Helmut Lachenmann.

3_ Voice Affair – im Kulturzentrum Linse.

4_ Eruptive Weltmusik spielen die

Musiker von „Dikanda“.

Mo 12. November

literatur Hörbar Uli Schmidt

Pop. Theater Ravensburg,

20 Uhr. Eintritt frei.

lesung Petros Markaris –

Zahltag Ein neuer Fall für

Kostas Charitos. Markaris legt

konzert Litha Aus spontanen

Sessions entstand ein gemeinsames

Projekt, das feurige keltisamtleitung:

Hans Georg Hinderberger.

Festsaal Kloster Weißenau,

19 Uhr. Abendkasse.

So 18. November

konzert Orgelmatinee An der

liest Juri Rytcheu. Essi’s,

Marktstr. 25, 20 Uhr.

lesung Isabell Pfeiffer Das

Sündentuch. Die Geschichte

führt ins Ravensburg des Jahres

1428. Da wird der ungeklärte

Todesfall eines Jugendlichen

zum Anlass für eine mörderische

Judenverfolgung, die sich schließ-

Mi 14. November

konzert Einweihung der

Chororgel Es spielt: Stephan

Debeur. Basilika, 19 Uhr. Eintritt

frei. Filmvorführung in der

Marienkapelle um 18 Uhr.

konzert Bandfestival

Musikschule Ravensburg e. V.

den zweiten Band seiner Trilogie

über die Griechenlandkrise

vor: In Athen wird viel diskutiert,

ein Unbekannter handelt. Mit

Pfeil und Bogen – und im Namen

des Staates. RavensBuch,

20 Uhr.

theater Brassed Off – Mit

Pauken und Trompeten Mitte

sche Tunes genauso bietet wie

gefühlvolle Slow-Airs, altdeutsche

Zwiefache und Neuvertonungen

hiesiger Volkslieder. Zehntscheuer,

20 Uhr.

Sa 17. November

internationale weingartener

tage für neue musik

konzert Akkordeonorchester

Ravensburg e. V. Schwörsaal,

19.30 Uhr.

internationale weingartener

tage für neue musik

Helmut Lachenmann. Werke

für großes Ensemble „Mouvement“

und „zwei Gefühle“,

Orgel: Miriam Marquardt. Ev.

Stadtkirche Ravensburg, 11 Uhr.

internationale weingartener

tage für neue musik

Klavier- und Kammermusik

Es spielt: Helmut Lachenmann.

PH Schlossbau, 17 Uhr.

themenführung St. Martin

lich über den gesamten ober- Theater Ravensburg, 20 Uhr der 90-er Jahre im britischen

Gesprächskonzert mit Helmut Ensemble musikFabrik NRW. und St. Cäcilia treffen sich im

schwäbischen Raum erstreckt. (siehe 13. November).

Kohlerevier: Die Grubenkapelle

Lachenmann PH Schlossbau, PH Schlossbau, 20 Uhr. im Kuppelfresko. Mit Prof. Marie-

Gesell. f. Christl.-Jüd. Begegnung.

Ev. Matth.-Gemeindehaus, Weinbergstr.

12, 20 Uhr. Eintritt frei.

vortrag Ravensburg und

Do 15. November

konzert Einweihung der

Chororgel Gregorianische

probt für die nationale Endausscheidung

der Blaskapellen,

während die Zeche von der

Schließung bedroht ist. Als die

Musiker tatsächlich ihre Arbeits-

17 Uhr.

benefizkonzert LandespolizeiorchesterBaden-Württemberg

Ev. Stadtkirche Ravensburg,

konzert Voice Affair

Die Bühnenpräsenz des Chores

und eine groovende, swingende

Band garantieren ein mitreißenluise

Kliegel. Basilika, 17 Uhr.

konzert Einweihung der Chororgel

Es spielt: Heinrich Hamm.

Basilika, 19 Uhr. Eintritt frei.

die Schweiz Geschichte einer Gesänge im Dialog mit franplätze verlieren, wollen sie auch

19 Uhr.

des Musikerlebnis. Kulturzen-

Wechselbeziehung seit dem

Mittelalter. Referent: Dr. Alfred

Lutz. Museumsgesellschaft

zösischer Orgelmusik. Schola

Gregoriana Laichensis. An der

Orgel: Klaus Mayer. Basilika,

die Kapelle aufgeben. Theater

Ravensburg, 20 Uhr. _1

konzert Lieder der Welt

Internationale Chormusik a

trum Linse, 20 Uhr. _3

konzert Dikanda Die Band

Mo 19. November

vernissage In Sichtweite

Ravensburg, Hotel Waldhorn,

Marienplatz, 20 Uhr. Eintritt frei.

Di 13. November

konzert Bandfestival Die

Jazz-Combo und die Big Band

der Musikschule Ravensburg

19 Uhr. Eintritt frei. Filmvorführung

in der Marienkapelle um

18 Uhr.

oberschwäbische friedenswochen

Afghanistan – wie

geht es weiter? Pläne und

Strategien. Vortrag von Andreas

Fr 16. November

internationale weingartener

tage für neue musik

Mit Helmut Lachenmann.

Sämtliche Streichquartette

mit dem Stadler Quartett Salzburg.

PH Schlossbau, 20 Uhr.

cappella. Der KonzertChor

Ravensburg begibt sich auf eine

musikalische Reise um die Welt:

Deutsche, englische, skandinavische,

afrikanische, amerikanische

und lateinamerikanische

Lieder erklingen in traditionellen

aber auch ungewöhnlichen Sät-

macht sich auf die Suche nach

purer Emotion und kreiert einen

vulkanähnlichen Mix, ob in

Polen, Los Angeles, Schweden,

Ungarn oder Deutschland.

Zehntscheuer, 20 Uhr. _4

theater Brassed Off –

Zeichnungen von Anne-Christine

Klarmann Zur Einführung spricht

Clemens Ottnad, Tübingen.

Kreissparkasse Ravensburg,

Meersburger Str. 1, 19 Uhr.

literatur Rainer Moritz

empfiehlt seine Lieblingsbücher.

spielen mit ausgefeilten Arran- Zumach, UNO-Korrespondent Reservierung Tel. 405 232

zen, ergänzt durch Illustrationen Mit Pauken und Trompeten Moritz ist Publizist, Autor und

gements und raffinierten Soli aus Genf. Heilig-Geist-Spital, (siehe Stadtgespräch). _2

einiger Liedtexte von Schülern Theater Ravensburg, 20 Uhr Leiter des Literaturhauses Ham-

aus dem Bereich Jazz, Latin und 19.30 Uhr.

der Kunstklasse des AEG. Ge- (siehe 15. November).

burg. RavensBuch, 20 Uhr.

14 kalender 15


16

1_ Philipp Hochmair vom Thalia Theater Hamburg

bietet ein Schauspiel-Solo nach Franz Kafka.

Di 20. November Do 22. November

theater Jetzt mal im Ernst

Stefanie Klimkait vom Landestheater

Tübingen zeigt mit diesem

Stück, dass die Pubertät

auch ihre komischen Seiten hat.

Theater Ravensburg, 11 Uhr.

vortrag Vorsorgevollmacht

und Patientenverfügung Referentin:

Monika Bettinger. Heilig-

Geist-Spital, 19.30 Uhr.

Mi 21. November

theater Mütter. Oder die

Kunst im Stehen zu schlafen

Von und mit Jutta Klawuhn. Wo

es um Mütter geht, geht’s immer

auch um Widersprüche, Missverständnisse

und Dramen. Theater

Ravensburg, 20 Uhr.

kabarett Dr. Eckart von

Hirschhausen Liebesbeweise

sind meistens sehr peinlich und

bewirken das Gegenteil. Höchste

Zeit, dass sich Hirschhausen der

Sache annimmt, damit es auch

bei aller Liebe etwas zu lachen

gibt. Wer die Logik der Hormone

kennt, hat nicht weniger vom

Leben, sondern mehr. Oberschwabenhalle,

20 Uhr.

Bücherflohmarkt Bücher zum

Kilopreis. Stadtbücherei Ravensburg,

10–18 Uhr.

oberschwäbische friedenswochen

Geld regiert die Welt

Wer regiert das Geld? Vortrag

mit Dr. Wolfgang Kessler, Chefredakteur

Publik-Forum. Heilig-

Geist-Spital, 19.30 Uhr.

theater Der Prozess Schauspiel-Solo

nach Franz Kafka.

Joseph K. wird am Morgen

seines 30. Geburtstags von

einem imaginären Gericht angeklagt,

ohne jemals zu erfahren,

was ihm zur Last gelegt

wird. Er verliert sich in Selbstinszenierungen

und Phantasiebildern,

anstatt Verantwortung

zu übernehmen. Philipp Hochmair,

Ensemblemitglied am

Thalia Theater Hamburg, „liest

den Text nicht, er spielt ihn –

und das mit einem enormen

Facettenreichtum an Tonlagen

und Stimmungen und mit

großer Intensität“ (WDR). Der

Schauspieler steht den Besuchern

anschließend im Theater-

Talk Rede und Antwort. Theater

Ravensburg, 11 und 20 Uhr. _1

2_ Die Klavier-Legende Cyprien Katsaris spielt

in Weingarten Schubert, Chopin und Liszt.

präsentation Treffpunkt

Bilderbuch Vorstellung der

neuen Bilderbücher. Ravens-

Buch, 20 Uhr. Eintritt frei.

Fr 23. November

Bücherflohmarkt Stadtbücherei

Ravensburg, 10–18 Uhr.

weingartener asiengespräche

Japan und Südostasien

Spielarten einer intraregionalen

Beziehung. Akademie

der Diözese Rottenburg-Stuttgart,

Tagungshaus Weingarten.

Bis 25. November.

oberschwäbische friedenswochen

Waffenexporte ins

südliche Afrika: Ein Geschäft

mit dem Tod Der Journalist

Emanuel Matondo berichtet.

Kulturzentrum Linse, 19 Uhr.

konzert Cyprien Katsaris:

Großer Klavier-Abend Katsaris,

der seit über 30 Jahren als einer

der technisch brillantesten

Pianisten der Welt gilt, bringt

für die hohen Anforderungen

der Kompositionen von Schubert,

Chopin und Liszt die besten

Voraussetzungen mit.

Katsaris widmet sich auch

© Carole Bellaiche

gerne der Wiederentdeckung

vergessener Stücke. Kultur- und

Kongresszentrum, 20 Uhr. KVV

Tel. 405 232 (siehe Tipp). _2

dia-show Australien Abenteuer

Outback. Schwörsaal,

20 Uhr.

theater Die bessere Hälfte

Die Affäre zwischen Bob Philips

und Fiona Foster, der Frau seines

Chefs, droht bekannt zu

werden. Sie wälzen den Verdacht

ab. Theater Ravensburg, 20 Uhr.

literarisches debüt

Teresa Präauer „Für den Herrscher

aus Übersee“. Bildreich

erzählt die Wiener Autorin vom

Fliegen und von den Vögeln, von

einem Großvater, der einmal ein

großer Pilot gewesen ist und einer

geheimnisvollen Japanerin, von

Kindheitsträumen und Lebensklugheit.

RavensBuch, 20 Uhr.

konzert Rudy Rotta Band

Rottas energischer Sound entsteht

durch das Kreuzen der

Blueswurzeln mit rockigen Attacken.

Zehntscheuer, 20 Uhr.

Sa 24. November

Bücherflohmarkt Stadtbücherei

Ravensburg, 10–13.30 Uhr.

Adventsbazar Freie Waldorfschule,

Meersburger Str. 148,

10.30–17 Uhr.

Kunsthandwerkermarkt Mit

Hobby-Künstlern aus der Region.

Mehrgenerationenhaus Gänsbühl,

Herrenstr. 43,10–13 Uhr.

oberschwäbische friedenswochen

Stadtführung durch

Ravensburg zu Frieden, Versöhnung

und Gerechtigkeit mit

Wolfram Frommlet. Treffpunkt.

Heilig-Geist-Spital, 14 Uhr.

theater Die bessere Hälfte

Theater Ravensburg, 20 Uhr

(siehe 23. November).

konzert Hassler Consort

Barockorchester Barockmusik

im Originalklang – dafür steht

das professionelle, international

besetzte Ensemble für Alte

Musik. Franz Raml gründete es

im Jahr 1992. An diesem Abend

unterliegt ihm nicht nur die

Leitung, er übernimmt auch

den solistischen Cembalo-Part.

Unter dem Titel „Harmonische

Seelenlust“ werden Werke ba-

���������

��������

������������� ���

��� ���������

������������ ����

����� ���

������� ��������

������ ������

��� ��������� ��� ��������� ���

����������� ��� ���� ����� ����� ���

�������� �� ����

���� ��� ��� ��������������� � ����

����������� �� � ����� ����������

������� ���� � �������

�������������

kalender 17


18

1_ Hassler Consort – Barockmusik im Originalklang. 2_ Das Duo des Münsteraner Krimi

„Wilsberg“ spielt Oscar & Felix.

rocker Komponisten (Purcell,

Vivaldi, Händel, Bach, Telemann)

erklingen. Dazu treten Oboe,

Blockflöte und Laute solistisch

auf. Die beiden Solisten Martin

Stadler und Andreas Düker sind

sowohl als Pädagogen als auch

als Konzertmusiker gefragt. Einführung

um 19.30 Uhr. Festsaal

des Klosters Weißenau, 20 Uhr.

_1

kleinkunst Poetry Slam

Fulminante Wortakrobaten und

spektakuläre Sprechrhythmen.

Zehntscheuer, 20 Uhr.

So 25. November

familienführung Museum

Humpis-Quartier Eine Entdeckungsreise

auf den Spuren

von 1000 Jahren Quartiers-

und Stadtgeschichte, 11 Uhr.

konzert Kammerphilharmonie

Bodensee-Oberschwaben

und Bachchor Ravensburg e. V.

Sopran: Barbara Zeller, Backnang.

Alt: Michaela Maucher,

Bad Saulgau. Tenor: Johannes

Petz, Stuttgart. Bass: Eric Fergusson,

München. Auf dem Programm:

Werke von Mozart. Ev.

Stadtkirche Ravensburg, 17 Uhr.

spoken words poetry

Toby Hoffmann Der Kulturpreisträger

der Städte Ravensburg

und Weingarten liest im Kultur-

Gut Ittenbeuren, Ravensburg,

19 Uhr.

essenslesung Orientexpress

Spannende Zugabenteuer mit

Leckereien. Theater Ravensburg,

19 Uhr.

theater Oscar & Felix – das

seltsame Paar im 21. Jahrhundert

Können zwei geschiedene

Männer sich eine Wohnung

teilen, ohne dabei verrückt zu

werden? Eine Antwort auf die

Frage gibt es in dieser Komödie

von Neil Simon, als Variation

seines Broadway- und Filmhits

„Das seltsame Paar“ aus dem

Jahr 1965. In der Inszenierung

des Euro-Studio Landgraf spielen

Leonard Lansink und Heinrich

Schafmeister, die beide zehn

Jahre zusammen im Münsteraner

Krimi „Wilsberg“ zu sehen waren.

Einführung um 18.30 Uhr.

Konzerthaus, 19 Uhr. _2

Mo 26. November

kabarett Die Kehrwöchner

„Wer hat mir in die Hose ge-

schissen?“. Schwäbische Comedy.

KulturGut Ittenbeuren,

Ravensburg, 19 Uhr.

Di 27. November

kunstcafé Egon Schiele –

Rebell in der sterbenden Donaumonarchie

Vortragsreihe

mit Marie-Theres Scheffczyk.

Auch wenn seine damals revolutionäre

Kunst in Wien zunächst

auf viel Unverständnis stößt,

ist sich Egon Schiele von Beginn

an seiner Bedeutung bewusst.

Stadtbücherei Ravensburg,

Kornhaussaal, 19 Uhr.

vortrag Woran wir glauben

Referent: Pfarrer Jörg Seyfried.

Heilig-Geist-Spital, 19.30 Uhr.

© Dietrich Dettmann

theater Célimène et le

Cardinal Alceste hat vor dreißig

Jahren seine geliebte Célimène

verlassen, obwohl er gute Aussichten

gehabt hätte, sie zu

heiraten. Er hat als Kardinal

Karriere gemacht. Célimène hat

doch irgendwann geheiratet und

vier Kinder großgezogen. Beide

haben – wenn auch uneingestanden

– nie aufgehört sich zu

lieben. In französischer Sprache.

Theater Ravensburg, 20 Uhr.

3_ Männerstrip von den netten Jungs von nebenan –

nur für Frauen.

konzert The Kentucky Bridgeburners

(USA) Balthes, Marktstraße

31, 21 Uhr.

Mi 28. November

vortrag Forum Regionalität

Von Wilhelmsdorf nach Hadamar.

Euthanasiemorde an Pfleglingen

der Zieglerischen Anstalten.

Referentin: Inga Bing-von Häfen.

Festsaal der PH Weingarten,

18 Uhr.

oberschwäbische friedenswochen

Israel und Palästina –

aktuell Vortrag mit Iris Hefets,

Berlin. Mehrgenerationenhaus

Gänsbühl, Herrenstr. 43,

19.30 Uhr.

theater Nur für Frauen

Vier Männer mittleren Alters

treffen sich beinahe täglich auf

einem Minigolfplatz am Stadtrand.

Alle haben zu wenig Geld

und entschieden zu viel Zeit. So

ist der Sport auch immer mehr

in den Hintergrund gerückt:

Keine idealen Voraussetzungen,

um der am Ort gastierenden

Männerstriptruppe „Chippendales“

nachzueifern. Theater

Ravensburg, 20 Uhr. _3

Do 29. November

direktorenführung

Ausstellung StadtGasLicht

Mit Dr. Andreas Schmauder

und Dr. Andreas Thiel-Böhm.

Museum Humpis-Quartier,

19 Uhr. Anmeldung unter

Tel. 82 820.

concert after business

Vivian Chang spielt Werke

von Beethoven und Chopin.

Kreissparkasse im Waaghaus,

19 Uhr. Eintritt frei.

theater Nur für Frauen

Theater Ravensburg, 20 Uhr

(siehe 28. November).

lesung Madame Bovary

Elisabeth Edl hat den weltberühmten

Klassiker von Gustave

Flaubert entstaubt und

neu übersetzt. Christian Brückner,

ausgezeichnet mit dem

Deutschen Hörbuchpreis 2012,

hat das Hörbuch eingelesen.

Christian Brückner liest, Elisabeth

Edl spricht über die

Herausforderung des Übersetzens.

RavensBuch, 20 Uhr.

4_ Ein virtuoses Vokal-Quintett voll Witz und Verve:

Tonalrausch.

konzert Tonalrausch

Dichte Arrangements, strahlende

Sätze und ein mitreißender

Groove. Die fünf Stimmwunder

von Tonalrausch präsentieren

mit ihrem Programm

„on vocation“ vokalen Jazz, der

Brücken zu R&B, World Music

und klassischen Volksliedern

schlägt. Dabei beeindruckt das

junge, bereits mehrfach preisgekrönte

Ensemble mit bemerkenswerten

Solostimmen und

erstaunlicher Präzision. Erfrischender

Charme, authentisches

Auftreten und eine

unangestrengte musikalische

Tiefe sind Garanten für ein

unvergessliches Konzert,

fernab von definierten Genregrenzen.

Zehntscheuer,

20 Uhr. _4

Fr 30. November

politisches kabarett

Stehle & Haug „Ein europäischer

Abend“. Wegweiser

für manche babylonische Verwirrung

von und mit Christoph

Stehle und Eberhard Haug,

musikalisch begleitet von

Beatrix Gmelin. KulturGut Ittenbeuren,

Ravensburg, 19 Uhr.

© Henrik Pfeifer

kalender 19


20

�������� �������� ����

�� �� ���� ����� ���

����� ������ ����

�� �� ���� ����� ���

������ �����������

�� ��� ����

����� ��� � ��������� ������� ��������

����� ��� � ������ ������� ����������

�� ��� ���� ����� ���

�����

�� ��� ���� ����� ���

�������

�� ��� ���� ����� ���

���� ����� ����

�� ��� ���� ����� ���

����������� �������

�� ��� ���� ����� ���

����������� ����������� ����

�� ��� ���� ����� ���

�������

���������������

�� �� ���� ����� ��� � ����������� ��

���������������������������� � �������

© Haus d. Geschichte BaWü, Sammlung Leser

Das Museumsviertel Ravensburg wächst

Das Wirtschaftsmuseum in der Marktstraße wurde eröffnet.

Von Christian von der Heydt

Mit dem Wirtschaftsmuseum Ravensburg ist das

Museumsviertel Ravensburg seit dem 27. Oktober

um eine Attraktion reicher. Das Ausstellungshaus

widmet sich in vielfältiger Weise den Geschichten

rund um das Thema Mensch und Wirtschaft in

den letzten 200 Jahren. Sechs Räume erzählen die

wechselhafte Wirtschaftsgeschichte. Dabei spielt

das Thema Geld erwartungsgemäß eine große

Rolle: Im originalen Tresorraum hinter Spionglas

wird beispielsweise vom Banküberfall bis zur Bankengründung

durch einen Bäckersgehilfen erzählt.

Aber auch Erfindungen und Pioniergeist werden

thematisiert: Arist Dethleffs oder Hermann Waldner,

die aus einfachen Handwerksbetrieben Unternehmen

formten sind daher ebenfalls Thema des

Museums. Unter „Angebot und Nachfrage“ wird

die Geschichte erzählt, wie das heute so beliebte

Kristallweizen entstanden ist: Brauereibesitzer

Oskar Farny war 1924 so sehr beseelt von seiner

neuesten Erfindung, des „Champagnerweizens“,

dass er beinahe zu spät zur Feier seines Hochzeitstags

kam. Ein Liebesbrief an seine Ehefrau – als

Entschuldigung gedacht – ist der erste schriftliche

Beleg für die damalige Novität. Inwieweit auch das

landwirtschaftliche Umland von Ravensburg Wirtschaftsgeschichte

schrieb, wird in einem weiteren

Raum thematisiert: „Von der Ackerfrucht zum

Markenprodukt“ erklärt anhand einzelner Produkte

nicht nur, wie sich das Konsumverhalten im

Laufe der Jahrhunderte wandelte, sondern auch

wie aus leibeigenen Bauern Unternehmer wurden.

Hörspiele entführen die Besucher auch in das Leben

einfacher Arbeiter und Angestellter; man kann

hier miterleben, wie eine Zwangsarbeiterin auf ihr

eigenes Schicksal blickt.

Das Wirtschaftsmuseum im ehemaligen Oberamtspflegegebäude

– dem Ursprungsort der ältesten

Sparkasse Württembergs – inszeniert eine multimediale

Rundreise durch Raum und Zeit.

Tipp: Die einstündige Schwerpunktführung

„Ein Blick hinter die Kulissen – aus dem Alltag

eines Museumsleiters“ bietet einen umfassenden

Überblick über die Geschichten hinter den

Geschichten. �

Links: Thermalwasserbohrung

in Bad Waldsee.

Wirtschaftsmuseum

Ravensburg

Marktstraße 22

Tel. 355 05-777

www.wirtschaftsmuseumravensburg.de

Öffnungszeiten

Di bis So11–18 Uhr, Do bis 20 Uhr

stadtgespräch 21


22

Weingarten

Ausstellungen, Museen

Stadtmuseum im Schlössle

Gianni Berengo Gardin –

Mantuaner Begegnungen

Der international erfolgreiche

Fotograf Gianni Berengo Gardin

zeichnet mit seinen Bildern ein

lebendiges Porträt der italienischen

Stadt Mantua. Dabei

stellt er dem Betrachter ganz

unterschiedliche Mantuaner

Persönlichkeiten vor: den Restaurantbesitzer,

bei dem man

typische Mantuaner Spezialitäten

bekommt, die Postbotin,

die jeden Winkel ihres Bezirks

kennt, den begeisterten Fußballfan,

der bei jedem Spiel

des AC Mantova Stimmung

im Fanblock macht oder den

letzten Fischer der Stadt.

Gianni Berengo Gardin wurde

1930 in Santa Margherita

Ligure geboren. Seit 1965 Berufsfotograf,

zog es ihn nach

Aufenthalten in Rom, Venedig,

Paris und in der Schweiz nach

Mailand. Gardin arbeitet mit

zahlreichen Verlagen, Zeitschriften

und Zeitungen zusammen,

hat über 200 Bildbände

herausgegeben und zahlreiche

Ausstellungen, u. a. in Paris

und New York, realisiert. Bis

4. November.

Dauerausstellung Modern

und lebendig werden in dem

Renaissancebau aus dem

16. Jahrhundert die Schwerpunktthemen

der Weingartener

Stadtgeschichte präsentiert:

Die Welfen, das Benediktinerkloster,

die Buchmalerei und

das Berthold-Sakramentar,

die Heilig-Blut-Verehrung, die

Landvogtei, der Bauernkrieg

und der Weingartener Vertrag

sowie die Entwicklung des

Fleckens Altdorf zur Stadt

Weingarten. Öffnungszeiten:

Mi bis So14–17 Uhr.

Museum für Klosterkultur

Sonderausstellung: Ein Sohn

ist uns geboren, ein Kind ist

uns geschenkt, sein Name

sei Emmanuel Gezeigt werden

Jesuleinfiguren, die im 18. Jahrhundert

die Zellen der Klosterfrauen

geschmückt haben.

25. November bis 2. Februar.

Dauerausstellung Klösterliches

Kulturgut des 19. Jahrhunderts

aus der Sammlung Jürgen Hohl.

Heinrich-Schatz-Straße 20.

Öffnungszeiten: Fr bis So

14 –17 Uhr. Sonderöffnungszeiten,

Kursanmeldungen und

Führungen über: Jürgen Hohl

Tel. 557 73 77.

Galerie in der Linse

Monika Lankes. Neue

Arbeiten Ihre Themen sind

dynamische Naturprozesse,

Veränderung, Werden und

Vergehen. Momentaufnahmen

eines Geschehens zeigen Landschaften,

amorphe Strukturen

und Gebilde. Bis 25. November.

Kulturzentrum Linse. Öffnungszeiten:

täglich ab 17.30 Uhr.

Kunst-Raum-Akademie

Kein Heimspiel Werke der

iranischen Künstlerin Parastou

Forouhar. Die international bekannte

Künstlerin stellt fünf

Werkkomplexe aus. Die größte

ausgestellte Installation umfasst

120 mit Helium gefüllte Luftballone,

die frei schwebend an der

barocken Stuckdecke tänzeln.

Das vermeintlich luftige, leicht

kindlich anmutende Kunstwerk

offenbart beim genauen Hinsehen

jedoch eine schonungslos

lineare Komponente. Bis

20. Januar 2013. Tagungshaus

der Akademie der Diözese

Rottenburg-Stuttgart. Öffnungszeiten:

werktags 9–18 Uhr,

samstags und sonntags auf

Anfrage.

Alamannenmuseum

Rund 5000 Objekte aus dem

Gräberfeld in Weingarten liefern

eine große Menge spannender

und faszinierender Informationen

über das Leben im frühen

Mittelalter. Zehn Themenstationen

geben Einblicke in die Geschichte

der Alamannen und

den Alltag im frühen Mittelalter:

über Tracht und Bewaffnung der

Menschen sowie ihren Glauben,

den Handel und die Geheimnisse

des hochentwickelten Metallhandwerks.

Das Museum erzählt

zudem die Geschichte der Ausgrabung

und zeigt die Methoden

der Forschung. Karlstraße 28

(Kornhaus). Öffnungszeiten:

Mi bis So 14 –17 Uhr. Terminabsprache

für Gruppen und

Schulklassen: Tel. 405 255.

Fasnetsmuseum der

Plätzlerzunft Faszinierende

Einblicke in die Geschichte

und Entwicklung der Altdorfer

Fasnet: Über 50 lebensgroße

Figuren sowie zahlreiche Bilddokumente,

Narrenutensilien

und Holzmasken zeugen von

der Vielfalt der Narrenhäser und

Fasnetsbräuche. Eine besondere

Kostbarkeit: der „Narrenbrüter“

aus dem 18. Jahrhundert.

Am Vorderochsen 3.

Öffnungszeiten: So und Feiertage

13.30–17 Uhr.

Oben: „Ich vergebe“ –

eine Installation der iranischen

Künstlerin Parastou

Forouharin in der

Kunst-Raum-Akademie.

Ganz links: Mantuaner

Begegnungen. Fotografie

im Schlössle.

Links: Dynamische

Naturprozesse: Werke

von Monika Lankes in

der Linse.

ausstellungen

23


24

Ravensburg

Ausstellungen, Museen

Galerie Hölder

Wilhelm Morat Der Papierkünstler

handhabt sein Material

als kreativen Sprengstoff. Bis

2. November. Marktstraße 59.

Öffnungs- zeiten: Di bis Fr

10–12.30 Uhr u. 14.30–18 Uhr,

Sa 10–14 Uhr.

Kunstverein Justitia

In Beziehung treten Acryl-

und Papierarbeiten von Maria

Niermann-Schubert. Ergänzend:

Videoclips der Ravensburger

Künstlerin Danièle Bellemare

Lee. Bis 22. November. Landgericht,

Marienplatz 7.

Öffnungszeiten: Mo bis Do

8–17 Uhr, Fr 8–16 Uhr, an

Feiertagen geschlossen.

Mehrgenerationenhaus

Gänsbühl

Herzerfrischend Ausstellung

zum 25-jährigen Bestehen des

ambulant Betreuten Wohnens

der St. Gallus-Hilfe GmbH.

Bis 16. November.

Annette Schmucker Bilder

in Öl und Acryl. 19. November

bis 25. Januar. Herrenstr. 43.

Öffnungszeiten: werktags

8–18 Uhr.

Sparkassengalerie

In Sichtweite – Zeichnungen.

Anne-Christine Klarmann

Mit Titeln wie „Nebelspalter“

oder „Fremdreise“ thematisiert

die Künstlerin Sichtverhältnisse,

Erinnerungen und Übergangssituationen

– auf Papier, Zement

und großformatigen Leinwän-

den. Klarmann studierte Bildhauerei

an der Freien Kunstakademie

in Nürtingen. Seit 1998

arbeitet sie zudem mit neuen

Medien. Sie wurde mit mehreren

Kunstpreisen ausgezeichnet.

19. November bis 28. Dezember.

Kreissparkasse Ravensburg,

Meersburger Str.1. Öffnungszeiten:

Mo u. Do 9–18 Uhr,

Di, Mi u. Fr 9–16.30 Uhr.

Stadtbücherei

Neue Bücher Aus dem Ravensburger

Buchverlag Otto Maier:

Kinder und Jugendbücher. Bis

10. November.

Neue Kinderbücher Aus

dem Bestand der Stadtbücherei.

13. November bis 8. Dezember.

Marienplatz 12. Öffnungszeiten:

Di bis Fr 10–19 Uhr,

Sa 10–13 Uhr.

Kunstgalerie

Barbara Paul-Zittlau

Zeitgenössische internationale

Künstler: Thierry Gonnin

Der Bildhauer aus Néris-les-

Bains zeigt seine Liebe zur Verarbeitung

von Ferrum und Inox.

3. November bis 31. Januar.

Kantstr. 7. Öffnungszeiten:

Di, Do, Fr 16–19 Uhr und nach

Vereinbarung.

Kunsthalle Ravensburg

Bretz/Holliger. Die Inklusionsmaschine

Förderpreisträger

der Columbus Art-Foundation.

In den wunderbar abstrusen Installationen

von Bernhard Bretz

und Matthias Holliger muss sich

der Blick auf die Wirklichkeit

neu einstellen. Es sind ebenso

spielerisch freie wie konzeptuell

feste Szenarien, die den Betrachter

auf zeitgemäße Weise mit

der Idee vom Gesamtkunstwerk

konfrontieren. Bis 14. Dezember.

Kunsthalle Ravensburg, Eywiesenstraße

6. Öffnungszeiten:

Mo bis Fr 10–18 Uhr, Sa 12–

18 Uhr.

Galerie in der Caritas

Marion Piller „Kontraste“

Marion Piller zeigt technische

wie auch thematische Kontraste:

Sanfte Wachsbilder stehen in

Nachbarschaft zu dynamischem

Pinselstrich. Konkrete Figürlichkeit

kontrastiert mit Abstraktion.

Bis 23. November. Galerie in

der Caritas, Seestraße 44.

Öffnungszeiten: Mo bis Do

8–12 Uhr und 13.30–17 Uhr,

Fr 8–12 Uhr.

Museum Ravensburger

Dauerausstellung Ein Blick

hinter die Kulissen des Unternehmens:

Lesen und Fühlen,

Hören und Zeichnen – die interaktiv

konzipierte Ausstellung

des Museums Ravensburger

spricht alle Sinne an. Marktstraße

26. Öffnungszeiten:

täglich10–18 Uhr.

Museum Humpis-Quartier

stadt.gas.licht 1862–2012

Über Jahrhunderte bedeutete

der Sonnenuntergang den

Schlusspunkt für das alltägliche

Leben in der Stadt. Mit

der Einführung von Gas im Jahr

1862 veränderten sich Arbeit

und Freizeit der Ravensburger

grundlegend. Auf den Straßen

und Plätzen wurde es hell.

Doch das waren nur die Anfänge.

Bis 31. März 2013.

Wundersame Kammern

Der beschwerliche Weg der

Schwabenkinder aus Vorarlberg,

Graubünden und Tirol

nach Ravensburg.

Ravensburger Lebenswelten

1000 Jahre Kulturgeschichte.

Marktstr. 45. Öffnungszeiten:

Di bis So11–18 Uhr, Do11–

20 Uhr.

Wirtschaftsmuseum

Ravensburg

Dauerausstellung Eine Zeitreise

durch die letzten 200 Jahre

im Landkreis Ravensburg. Sechs

Themenbereiche erzählen mit

Bildern, Objekten, Hörspielen

und Filmen spannende Geschichten

rund um das Thema Mensch

und Wirtschaft. Marktstraße 22.

Öffnungszeiten: Di bis So

11–18 Uhr. Do bis 20 Uhr.

Feuerwehrmuseum

Ravensburg

Dauerausstellung Die

Geschichte der Ravensburger

Feuerwehr: Glanzstücke sind

15 Großgeräte, u. a. die Magirus-

Patentleiter von1902. Dargestellt

sind auch die verschiedenen

Alarmierungsarten vergangener

Jahrhunderte. Charlottenstr. 40,

Dachgeschoss der Feuerwache

Salzstadel. Öffnungszeiten:

Mo bis Do 9–15 Uhr. Jeden 1.

Sonntag im Monat 10–12 Uhr.

Eintritt frei. Anmeldung unter

Tel. 3838.

Oben links: Zeigt ihre Arbeiten

im Mehrgenerationenhaus

Gänsbühl: Annette Schmucker.

Oben rechts: Die Förderpreisträger

der Columbus Art-Foundation

stellen aus: Bernhard

Bretz und Matthias Holliger.

Linke Seite oben: Wilhelm

Morats Arbeiten aus Papier –

zu sehen in der Galerie Doris

Hölder.

Linke Seite mitte: Zeichnungen

von Anne-Christine Klarmann in

der Sparkassengalerie.

Linke Seite unten: Stele monumentales

Inox von Thierry Gonnin,

vorgestellt während der

Expo Bruxelles.

ausstellungen 25


26

1_ Zilly, die Zauberin, lebt in einem komplett

schwarzen Haus – das macht manchmal Probleme.

Stadtlandflüsschen

Lesewelt

Samstagsgeschichten

Vorlesepaten lesen Geschichten

für Kinder von 4 bis 7 Jahren.

Kornhaussaal, Stadtbücherei

Ravensburg, samstags10.30 Uhr.

Geschichten für kleine Leute

Für Kinder von 4 bis 7 Jahren.

Bücherei Weingarten, Di 13. und

27.11.,14.30 Uhr

3_ Prinzessin Piparella soll heiraten.

Das will sie aber gar nicht.

Figurentheater

Zilly, die Zauberin (Premiere)

Die Zauberin ZillyZingaroZilly

lebt in einem schwarzen Haus.

Alles darin ist schwarz, auch

ihr Kater Zingaro ist schwarz.

Dass das Probleme gibt, kann

sich jeder denken. Ab 4 Jahren.

So 4. und 18.11.,15 Uhr. _1

Markttheater Programm der

unterschiedlichsten Art. Sa

10.11., 11 Uhr.

Irgendwie Anders

Ganz allein und ohne Freund

lebte Irgendwie Anders auf

einem hohen Berg. Ab 4 Jahren.

So 11.11.,15 Uhr.

Drachenreiter Eine abenteuerliche

Reise liegt vor dem

silbernen Drachen Lung und

seinen Begleitern. Ab 8 Jahren.

Sa 17.11., 15 Uhr.

Michel aus Lönneberga

ab 4 Jahren. Sa 24.11.,15 Uhr.

_2

Herr Bohm und der Hering

Herr Bohm ist ein nachdenklicher

Mann. Warum, fragt er

sich, können Vögel fliegen und

warum mögen Fische nicht in

der Luft sein? Ab 5 Jahren.

So 25.11.,15 Uhr.

2_ Michel aus Lönneberga hat nichts als Streiche

im Kopf – sehr zum Ärger seiner Eltern.

Ottokars Puppentheater

Vehrengasse 4

Die neugierige Prinzessin

Ab 3 Jahren. So 4.11.,15.30 Uhr.

Der Fischer und seine Frau

Ab 5 Jahren. So 18. und Do

22.11.,15.30 Uhr.

Das Traumfresserchen

Ab 3 Jahren. So 25.11.,15.30 Uhr.

Die drei Kinder und die

Schlange Lilli Ab 3 Jahren.

Do 29.11.,15.30 Uhr.

Kinderkino in der Linse

Arrietty – Die wundersame

Welt der Borger Als der kleine

Junge Sho in das Haus seiner

Großtante einzieht, entdeckt er

die kleine Arrietty, die mit ihrer

Familie unter den Dielen des

Hauses lebt. Sie sind Borger und

viel kleiner als die Menschen.

Alle Gegenstände und die Nahrung,

die sie benötigen, borgen

sie sich von den Menschen. Ab

6 Jahren.10.–11.11.,16 Uhr.

Ice Age 4 Scrats Verfolgungsjagd

nach der verflixten Nuss,

die er von Anbeginn haben will,

hat weltverändernde Konsequenzen.

Animationsfilm, ab 6 Jahren.

17.–18. und 24.–25.11.,16 Uhr.

Eine Woche voller Samstage

Herr Taschenbier ist ein ängstlicher Mensch. Er

fürchtet sich vor seiner Zimmerwirtin Frau Rotkohl,

vor seinem Chef und überhaupt vor allen

Leuten, die schimpfen – bis ihm eines Samstags

ein Sams über den Weg läuft. Von da an wird sein

Leben völlig umgekrempelt. Denn das Sams ist

ein furchtloses, ja beinahe respektloses Wesen,

das überall freche Bemerkungen macht und zurückschimpft,

wenn andere schimpfen. Herrn

Taschenbier ist das anfangs furchtbar peinlich

Sonstiges

Puppentheater „Prinzessin

Piparella und die 24 Ritter“

Stadtmuseum im Schlössle,

Fr 16.11.,15 Uhr. Anmeldung

über die Vhs Weingarten.

Tel. 560 35 30. _3

Netzführerschein für Kinder

Stadtbücherei Ravensburg,

9.,16. und 23.11. sowie 30.11.,

7. und 14.12.,14.30 Uhr.

Lange Büchereinacht

Die besten Abenteuer sind

im Kopf. Für Kinder von

7 bis 11 Jahren. Stadtbücherei

Ravensburg, Kornhaussaal,

30.11.,19–9.30 Uhr.

Kinderstadtführung

„Geheimnisvolle Türme“

Ein Kontrollgang auf der

Stadtmauer wartet auf die

Kinder. Von 6 bis10 Jahren.

Treffpunkt: Katzenlieselesturm,

Di 4.11.,11 Uhr.

Kinderoper Mit Kinderchören

der Singschule des Ev. Bezirks-

und er versucht daher, das Sams wieder loszuwerden.

Aber seltsam: Je länger es bei Herrn

Taschenbier bleibt, desto lieber gewinnt er das

Sams. Denn es macht Mut. Und vor allen Dingen:

Es kann Wünsche erfüllen. Ein Kinderstück von

Paul Maar.

Konzerthaus

Ab 4 Jahren

So11. November, 15 Uhr

kantorats. Ev. Stadtkirche

Ravensburg, So18.11.,17 Uhr.

Theater „Die kleine Hexe

feiert Weihnachten“ Soll sie

zuerst den Weihnachtsbaum

schmücken? Oder auf das

Hexenkind Trixi aufpassen?

Oder Plätzchen backen? Lisbet,

die kleine Hexe, hat noch sooo

viel zu tun bis die Weihnachtshexe

kommt. Konzerthaus,

Sa 24.11.,15.30 Uhr.

stadtlandflüsschen 27


28

StadtGasLicht 1862–2012

Jubiläumsausstellung im Museum Humpis-Quartier.

Von Andreas Schmauder

Im Jahre 1859 stattete Ravensburgs Stadtschultheiß

Karl Friedrich Zaisser seinem Ulmer Kollegen

einen Besuch ab – eine Visite mit Folgen. Denn

Ulms mit Gaslaternen beleuchtete Straßen machten

auf Zaisser großen Eindruck. Fieberhaft versuchte

er, die neue Technologie nach Ravensburg

zu holen. Im April 1862 beauftragten die Ravensburger

Stadtväter eine Karlsruher Firma mit dem

Bau eines Gaswerks unweit des Bahnhofs. Und

schon sechs Monate später wurde eigenes Stadtgas

produziert, das die ersten 161 Gaslaternen

zum Leuchten brachte. Damit beginnt die

Geschichte der heutigen Technischen Werke

Schussental (TWS).

Die Ravensburger waren begeistert von der neuen

Straßenbeleuchtung. Und man nahm das zum

Anlass, im „Goldenen Lamm“ – natürlich in einem

„reichlich von Gasflammen erleuchteten Speisesaal“

– das gelungene Werk hochleben zu lassen.

Eine neue Ära war im Landstädtchen Ravensburg

angebrochen. Vorbei waren die Zeiten, wo die

Menschen bei Sonnenaufgang aufstanden und

mit den Hühnern ins Bett gingen. Vorbei waren

auch die Zeiten von Kerzenlicht und Öllampen,

zumeist übel riechende Funzeln. Abendliches

Bummeln durch die Straßen war nun möglich,

die ersten Ladengeschäfte mit erleuchteten

Schaufenstern entstanden.

© D.I.E. Firmenhistoriker, Aalen

Rasch wuchs der Wunsch nach mehr Licht. Aus

der ganzen Stadt trafen Verbesserungsvorschläge

ein, so etwa von den Anwohnern der Vorstadt

Pfannenstiel, die zwei Straßenlaternen beantragten,

„indem unsere Vorstadt ohne Zweifel bei

Nacht die am meisten frequentierte ist“. Bis zum

1. Dezember 1862 meldeten sich 213 private,

gewerbliche und öffentliche Abonnenten.

Zwar erhielt die Gas-Straßenbeleuchtung mit dem

Bau des Ravensburger Elektrizitätswerks 1904

einen starken Konkurrenten, doch dafür fand das

Gas seinen Weg in die Ravensburger Haushalte.

Steigende Kohle- und Holzpreise, technisch verbesserte

Gasgeräte und schließlich die höhere

Bequemlichkeit überzeugten viele Hausfrauen.

In den1930-er Jahren wurden im Deutschen Reich

schon 600.000 Gaskochgeräte jährlich verkauft.

Schätzten die Kunden das Gas im Haushalt zu-

© D.I.E. Firmenhistoriker

Links unten:

Alkoda Gasherd,

1930-er Jahre.

Unten: Gas-

Heizkörper

„Prometheus“,

um 1910.

nächst als Leuchtmittel und zum Kochen, wurden

schließlich auch Gasboiler, Gasbügeleisen und

sogar Gaskühlschränke angeboten. Gasbadeöfen

und Gasheizungen fanden schon seit den 1920-er

Jahren in Ravensburg ihre Käufer. Die Ära der

Stadtgaserzeugung in Ravensburg fand 1970 nach

108 Jahren ihr Ende: Heute bietet die TWS ihren

Kunden Erdgas an.

Die Gemeinschaftsausstellung der TWS und

des Museums Humpis-Quartier erzählt mit vielen

Originalobjekten und Filmbeiträgen die Erfolgsgeschichte

der Gasversorgung in Ravensburg.

Neben der faszinierenden Technik stehen immer

wieder die Menschen im Mittelpunkt der Ausstellung:

die Gaswerksarbeiter, der Direktor und der

Kassier, die Installateure und die Kunden. Die Ausstellung

wirft einen Blick in deren Werkstätten und

Privathaushalte und wagt eine Zukunftsprognose

für die Gasversorgung. �

Andreas Schmauder ist Ravensburgs Stadtarchivar

und Direktor des Museums Humpis-Quartier.

StadtGasLicht1862–2012

Bis 31. März 2013

Museum Humpis-Quartier

Öffnungszeiten Di bis So11–18 Uhr,

Do11–20 Uhr.

Öffentliche Führungen Erster und

dritter Donnerstag im Monat,18 Uhr

Zweiter Sonntag im Monat, 11 Uhr

Vortrag „Von der Petroleumfunzel

zu twsErdgas Komfort –150 Jahre Gasversorgung

in Ravensburg“, Dr. Rainer

Lächele, D.I.E. Firmenhistoriker:

6. November,19.30 Uhr

Direktorenführung mit Dr. Andreas

Schmauder und Dr. Andreas Thiel-

Böhm: 29. November,19 Uhr. Anmeldung

erforderlich, Tel. 82 820

www.museum-humpis-quartier.de

stadtgespräch 29


Schau genau!

In den letzten Monaten

konnte man von hier

aus nächster Nähe die

Entstehung eines neuen

Museums verfolgen –

Backstein um Backstein.

Von welchem Gebäude

aus wurde fotografiert?

(cb)

30 rätsel

Zu gewinnen

2 x 2 Eintrittskarten für den

Klavierabend mit Cyprien Katsaris,

23. November, Kultur- und

Kongresszentrum

2 x 2 Eintrittskarten für

das Konzert mit Tonalrausch,

29. November, Zehntscheuer

Einsendeschluss 12. November

Die Lösung bitte per Post

oder E-Mail an:

Kulturamt Ravensburg

Kirchstr.16, 88212 Ravensburg

Amt für Kultur und Tourismus

Münsterplatz1, 88250 Weingarten

stadtlandfluss@ravensburg.de

Die Ge win ner werden schrift lich

be nach rich tigt. Der Rechts weg

ist aus ge schlossen

© Christine Brugger

Welches Buch lesen Sie gerade?

Ich lese ehrlich gesagt nicht sehr gerne. Ich

habe aber ein schönes Buch geschenkt bekommen,

„Der Klang – Vom unerhörten Sinn des

Lebens“, geschrieben von einem Geigenbauer.

Das macht mich neugierig.

Was besitzen Sie seit Ihrer Kindheit?

Meine Violine und meinen Schallplattenspieler.

Eine überflüssige Sache, ohne die

das Leben nur halb so schön wäre?

Da gibt es vieles; ich bin dankbar dafür: die

morgendliche Lektüre der „Welt“, einen Abendspaziergang,

ein Bad im Bodensee, ein Glas

Rotwein, eine schöne Zigarre ...

Mit wem würden Sie sich gerne

einmal auf einen Kaffee oder Tee treffen?

Ich hätte eine Menge Fragen an das Trio Bach,

Beethoven und Brahms – für mich die 3 Säulen

der Musikgeschichte. Da dies natürlich nur

hypothetisch ist, würde ich die Fragen auch

gerne meinem ehemaligen Musikgeschichteprofessor

Prof. Scherliess stellen.

Wolfgang

Dennenmoser

Er ist gebürtiger Weingartner, dreifacher

Vater und verheiratet mit seiner Jugendliebe.

Doch Wolfgang Dennenmoser ist

vor allem auch Musiker: In Markdorf und

Meckenbeuren unterrichtet er Gitarre

und Kontrabass. Und er ist seit mehr

als 25 Jahren Mitglied der Immanuel Lobpreiswerkstatt.

Einige CDs mit geistlichen

Liedern hat er dort bereits veröffentlicht –

u. a. eine Solo-CD mit Werken auf der

klassischen Gitarre. Seine jüngste CD

„Gott zu Ehren“, erscheint Anfang November

– mit Chorälen aus vergangenen Jahrhunderten.

Sie entstand im Zusammenspiel

mit seiner Frau und Musikerfreunden.

(cs)

Womit beschäftigen Sie sich Ihrer

Meinung nach zu viel?

Schwere Frage. Wahrscheinlich mit den schönen

Dingen des Lebens. Das fällt aber nicht leicht,

einzugestehen.

Woran glauben Sie nicht mehr, an das

Sie vor zehn Jahren noch geglaubt haben?

An unser Bildungssystem. Da wird viel zu viel

von oben herab herumexperimentiert – auf dem

Rücken der Kinder.

Wovon haben Sie überhaupt keine Ahnung?

Also im Smalltalk und beim Telefonieren bin

ich ganz schwach.

Welche Veranstaltung wollen Sie in

diesem Monat auf keinen Fall versäumen?

Am 3. November werde ich mit meiner Frau

unsere neue CD vorstellen – im Rahmen des

Lobpreiskonzertes in der Oberschwabenhalle.

farbe bekennen 31


Kultur in der Region

friedrichshafen

Zeppelin Museum

Anton Stankowski Sein Gesamtwerk

beeindruckt durch

Vielfalt, die von Fotografie über

Malerei bis hin zur Gebrauchsgrafik

reicht. Mit seiner Arbeit

prägte er das Erscheinungsbild

der Bundesrepublik nachhaltig

und gilt daher zu Recht als einer

der bedeutendsten Grafikdesigner,

Zeichner und Fotografen

seiner Zeit. Experimentelle

Fotografie, Momentaufnahmen,

Fotomontagen und dokumentarische

Aufnahmen belegen seine

kreative Vielseitigkeit und die

unstillbare visuelle Neugierde,

die ihn Zeit seines Lebens angetrieben

hat. Das übergeordnete

Ziel seines fotografischen Stre-

bens war es, eine Art Inventar

der Gegenstände dieser Welt

aufzubauen. Dabei gab es für

ihn keine Wertung, das kleine

Detail war ihm genauso wichtig,

wie eine Beobachtung einer

Straßenszene oder eines seiner

Selbstporträts. Sein Archiv

wuchs stetig an, so dass er am

Ende seines Lebens aus über

40.000 Negativen neue Ideen

und Motive entwickeln konnte.

Diese hatten zumeist einen

direkten Einfluss auf seine

angewandten Arbeiten. Nach

Andreas Feininger, mit dem

Stankowski 1929 zusammen

an der legendären Ausstellung

„Film und Foto“ des Deutschen

Werkbunds in Stuttgart teilgenommen

hatte, widmet das

Zeppelin Museum nun auch

Anton Stankowski eine große

Einzelausstellung. Bis 27. Januar

2013. Öffnungszeiten: Di bis So

10–17 Uhr.

ostrach-laubbach

Atelier Laubbach

Preis der Zeichnung – Mensch

im Raum Die Zeichnung ist in

der Bildenden Kunst ein grundlegendes

Element - sie ist Ausgangspunkt

für Bilder, Skulpturen,

Installationen, sie ist sichtbar

gewordener Einfall, sie kann

einen spontanen Eindruck vermitteln,

aber auch das Ergebnis

langer, intensiver Beobachtung

sein. Das Atelier Laubbach,

zu dessen Ausstellungsschwerpunkten

seit jeher Zeichnungen

➔ burgrieden Museum Villa Rot

Zündstoff – Wachs in der Kunst. Seit 2008 widmet sich das

Museum Villa Rot in einer Ausstellungsreihe der zeitgenössischen

Rezeption historischer Volkskünste und der Erneuerung

traditioneller Techniken an der Schnittstelle zwischen angewandter

und freier Kunst. Die aktuelle Ausstellung zeigt zeitgenössische

Positionen, die als plastische Wandarbeiten, frei

stehende Skulpturen und ausgedehnte Rauminstallationen in

Erscheinung treten. Sie thematisiert die vielfältigen Anwendungsbereiche

und das kulturübergreifende Interesse am

Werkstoff Wachs. Von der Enkaustik, die als eine der ältesten

Maltechniken ihre Blütezeit in der griechisch-römische Antike

erlebte, bis hin zur Entwicklung freier assoziativer Formen und

interaktiver Rauminstallationen bietet die Ausstellung einen

vielseitigen Einblick in den künstlerischen Umgang mit dem

Material und seiner inhaltlichen Bedeutung. Bis 3. Februar.

Öffnungszeiten: Mi bis Sa14–17 Uhr, So u. Feiertag11–17 Uhr.

www.villa-rot.de

gehören, hat in diesem Jahr

bundesweit einen Preis der

Zeichnung ausgeschrieben. Eine

Jury hat drei Preisträger ermittelt.

Diese sowie sieben weitere

ausgewählte Künstler zeigen

ihre Arbeiten im Rahmen der

Ausstellung „Preis der Zeichnung

– Mensch im Raum“. Bis

18. November. Informationen:

www.atelierlaubbach.de und

Tel. 075 85/9313 61.

tettnang

Galerie im Schlosspark

Hermann Waibel. Raumlichtfarben

– Collagen transparent

Der Ravensburger Hermann

Waibel gehört zu den wichtigsten

konstruktivistischen Künstlern

der aktuellen Kunstszene.

Seinen Werken liegt die Bedeutung

von Licht zur Konkretisierung

des Objekthaften zugrunde.

Bis 2. Dezember. Öffnungszeiten:

Di bis So 15–18 Uhr.

saulgau

Städtische Galerie Fähre

Thomas Kitzinger Der Preisträger

des Reinhold-Schneider-

Preises der Stadt Freiburg zählt

zu den Solitären der südwestdeutschen

Kunstlandschaft.

Ihm gelingt, was man das Kitzin-

gersche Paradoxon nennen

könnte, nämlich die Austreibung

des Realismus mit realistischen

Mitteln. Thomas Kitzinger bedient

sich einer stupenden Technik und

eliminiert mit hyperrealistischen

Mitteln jede Wirklichkeit aus seinen

Bildern. So offenbaren seine

Motive, die von Alltagsgegenständen

über Pflanzen und Tiere bis

hin zu Porträts reichen, in ihrer

radikalen Präzision einen seltsamen

Widerspruch: Die stets

in Serien gemalten, vermeintlich

realistischen Bilder vermitteln

eine Atmosphäre von Kühle

und Distanz, die sie eigentümlich

fremd bis surreal erscheinen

lässt. Bis 11. November.

Öffnungszeiten: Di bis So

14–17 Uhr.

wangen

Städtische Galerie

In der Badstube

Hermann Wiehl Lange Zeit

teilte Wiehl das Schicksal anderer

Künstler, nämlich vergessen

zu werden. Seit Anfang der

1990er Jahre widerfährt ihm

jedoch das Glück der Wiederentdeckung.

Aus dem reichen

Fundus sind rund 60 Gemälde

aus den 1940er bis1970er

Jahren mit Landschaften vom

Schwarzwald, vom Bodensee

und dem Süden, Blumenstillleben

und Kompositionen zu

sehen. Sich beständig von der

reinen Naturnachahmung im

Frühwerk entfernend, löst der

Maler die gesehene Wirklichkeit

zusehends in abstrahiert

Flächiges auf. Formen

und Farben fügen sich in holzschnittartiger

Manier zu einem

harmonischen Ganzen und

bringen in bestechender Leuchtkraft

expressiv-realistische

Kunstlandschaften hervor.

Bis 11. November. Öffnungszeiten:

Di bis Fr, So und Feiertag

14–17 Uhr, Sa 11–17 Uhr.

baienfurt

Manufaktur im Speidlerhaus

Liedermacher Werner Specht

& Gruppe Sa 17.11., 20 Uhr.

Oben links: Fotografien

von Anton Stankowski,

ausgestellt im Zeppelin

Museum Friedrichshafen.

Oben rechts: „Preis der

Zeichnung – Mensch im

Raum“. Im Atelier Laubbach.

32 kultur in der region 33


© Fotos: Patrick Pfeiffer

34

Gangsterromantik inmitten

von Hochwasser und Live-Musik

Die musikalische Komödie „Happy End“ macht’s möglich.

Von Verena Müller

Chicago der 1920-er Jahre, kurz vor Heiligabend

in Bill Crackers Bar: Chicagos fieseste Gangsterbande

plant einen besonders großen Coup, bei

dem sie richtig abkassieren will. Doch plötzlich

taucht die Heilsarmee in der Bar auf, um die

Gangster zu einem tugendhafteren Leben zu bekehren.

Wie es sich für eine Gangsterkneipe gehört:

die Lage eskaliert. Nachdem Bill auch noch

wegen Mordverdacht verhaftet wird, steht der Bankraub

auf der Kippe und ein neuer Plan muss her ...

Die musikalische Komödie „Happy End“ handelt

von den Träumen und Albträumen Amerikas. Neben

der packenden Gangster-Story sind es vor allem die

Songs von Kurt Weill, die im Gedächtnis bleiben.

Sie werden an diesem Abend live gespielt von der

siebenköpfigen Happy-End Band um den Tübinger

Jazzmusiker und musikalischen Leiter der Inszenierung,

Rainer Tempel.

„Diese Musik in ihrem Original dargeboten,

ohne zu transponieren oder

zu verändern, macht die authentischatmosphärische

Stärke der LTT-

Inszenierung aus ...“ schwarzwälder bote

1929, ein Jahr nach dem sensationellen Erfolg

von Brechts „Dreigroschenoper“, entstand Happy

End. Die Autorschaft war lange umstritten, das

Stück wurde zunächst dem Werk Brechts zugeordnet,

nachdem es unter dem Pseudonym „Dorothy

Lane“ veröffentlicht worden war. Seit 1977 gilt

Elisabeth Hauptmann als Autorin. Nur die Songs

sind von Brecht und Weill. Im Juni 1929 hatte

Brecht jedoch einen Brief an Elisabeth Hauptmann

geschrieben, in dem er sie aufforderte das Projekt

zu übernehmen. Der Brief enthielt einige Anmerkungen

zum Plot und zu den Personen.

Schrill, komödiantisch und körperbetont handeln

die Protagonisten in der Inszenierung von Ralf

Siebelt, die mit jeder Menge Tumult, Klamauk,

Pantomime, Knall und Rauch versehen ist. Slapstick

und tänzerische Choreografien dürfen hier

natürlich nicht fehlen. Gelungen ist außerdem,

laut Reutlinger Generalanzeiger, das Bühnenbild

von Timo von Kriegstein. Es zeigt ein Chicago, dem

das Wasser bis zum Hals steht, denn nur noch das

Dach von Bills Bar sowie das Podest für die Band

ragen aus einer spiegelnden Wasserfläche heraus.

Der Bandleader Rainer Tempel jedoch sitzt mit

seinem Klavier in einem aufgeblasenen Kinderbadebecken.

Zwischen handfesten Deals, aufregenden Geschichten

und coolen Sprüchen swingt diese musikalische

Komödie, getragen von einer gehörigen Portion

Gangsterromantik und Selbstironie, und von Figuren,

die vom Leben in Kneipen, auf der Straße und

in Gefängnissen gezeichnet sind. Und nicht zuletzt

lebt diese Komödie von so wunderbaren Songs

wie „Surabaya-Johnny“, „Das Lied von der harten

Nuss“, „Matrosen-Tango“ oder dem „Song von

Mandelay“. �

Happy End

Musikalische Komödie von

Bertolt Brecht, Kurt Weill

und Dorothy Lane. Mit dem

Landestheater Tübingen

So 4. November Konzerthaus

19 Uhr, Einführung18.30 Uhr

KVV Tourist Information

Ravensburg, Tel. 82 800

sowie www.reservix.de

stadtgespräch 35


36

IMPRESSUM

Stadtlandfluss – das Kulturmagazin der Städte Ravensburg und Weingarten

Herausgeber

Kulturamt der Stadt Ravensburg

Amt für Kultur und Tourismus

der Stadt Weingarten

© Die Herausgeber, für namentlich

gekennzeichnete Beiträge die Au toren.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Redaktionsadressen

stadtlandfluss@ravensburg.de

Kulturamt

Kirchstraße 16

88212 Ravensburg

Tel. 0751/82 168

kultur@ravensburg.de

www.ravensburg.de/kultur

Amt für Kultur und Tourismus

Münsterplatz 1

88250 Weingarten

Tel. 0751/405 232

akt@weingarten-online.de

www.weingarten-online.de

Redaktion

Dr. Franz Schwarzbauer

(fs/ verantwortlich)

Dr. Peter Hellmig (ph)

Christine Brugger (cb)

Christina Schwarz (cs)

Verena Müller (vm)

Kostadinka Malakova (km)

Berthilde Scherer (bs)

Thomas Fenzl (tf)

Gestaltung

Regine Schröder

info@regine-schroeder.de

Anzeigen

Schwäbische Zeitung Ravensburg

GmbH & Co. KG

Christine Motz

Tel. 0751/885 152

Fax 0751/885 156

c.motz@schwaebische.de

Abonnement

Jahresabonnement 25 €

inkl. Porto und MwSt. gegen

Rechnung. Bestellung unter

Tel. 0751/885 180

Druck

Schwäbische Zeitung

Ravensburg GmbH & Co. KG/

Bodensee Medienzentrum Tettnang

Auflage

10 000 Stück

Erscheinungsweise

monatlich

Redaktionsschluss

Am 1. des Vormonats

Titelfoto

James Farm

Foto: Jimmy Katz

Kartenvorverkauf

Tourist Information Ravensburg

Kirchstraße16

88212 Ravensburg

Tel. 0751/ 82 800

Fax 0751/82 466

tourist-info@ravensburg.de

www.ravensburg.de

Mo bis Fr 9–17.30 Uhr

Sa 10–13 Uhr

Amt für Kultur und Tourismus

Münsterplatz 1

88250 Weingarten

Tel. 0751/405 232

Fax 0751/405 268

akt@weingarten-online.de

www.weingarten-online.de

Oktober bis April:

Mo 10–13 Uhr

Di, Do, Fr 10–16 Uhr

Mi 9–16 Uhr, Sa 10–12.30 Uhr

Alltours Reisecenter

Ada Reisebüro Heine

Liebfrauenstr. 20

88250 Weingarten

Tel. 0751/5 4311

Fax 0751/5510 66

Mo bis Fr 9–18, Sa 9–14 Uhr

Kulturzentrum Linse

Liebfrauenstr. 58

88250 Weingarten

Tel. 0751/511 99

täglich ab 15.00 Uhr

(bitte klingeln)

Sa + So ab 14 Uhr

Veranstaltungsorte

Ravensburg

Festsaal Kloster Weißenau

Zentrum für Psychiatrie

Weingartshofer Straße 2

Figurentheater Ravensburg

Marktstr.15, Eingang Brotlaube/

Gespinstmarkt, Tel. 0751/210 62

Konzerthaus Ravensburg

Wilhelmstr. 3, Tel. 0751/82 800

(Tourist Information)

Museum Humpis-Quartier

Marktstr. 45/Roßbachstr.

Tel. 0751/82 820

Museum Ravensburger

Marktstr. 26, Tel. 0751/8613 77

Wirtschaftsmuseum Ravensburg

Marktstr. 22,Tel. 0751/35505-777

Oberschwabenhalle

Bleicherstr. 20, Tel. 0751/82 640

Schwörsaal im Waaghaus

Marienplatz 28, Tel. 0751/82 800

(Tourist Information)

Stadtbücherei Ravensburg

Marienplatz 12, Tel. 0751/82 340

Theater Ravensburg

Zeppelinstr. 7, Tel. 0751/233 64

Zehntscheuer

Grüner-Turm-Str. 30, Tel. 0751/21915

Weingarten

Alamannenmuseum (Kornhaus)

Karlstr. 28, Tel. 0751/405 255

Akademie der Diözese

Rottenburg-Stuttgart

Am Kirchplatz 7

Kornhaus Galerie

Karlstr. 28, Tel. 0751/405 232

Kultur- und Kongresszentrum

Oberschwaben

Abt-Hyller-Str. 37–39

Kulturzentrum Linse

Liebfrauenstr. 58,

Tel. 0751/511 99

Museum für Klosterkultur

Heinrich-Schatz-Str. 20

Tel. 0751/405 255 oder

0751/55 77377

PH Weingarten

Kirchplatz 2

Stadtmuseum im Schlössle

Scherzachstr.1, Tel. 0751/405 255

Auflösung

Rätsel Oktober

Im letzten Rätsel wurde nach dem Amtshaus in

Weingarten gesucht. In der Abbildung war ein

Ausschnitt des gegenüberliegenden Rathauses

zu sehen. Dieser Platz war Mittelpunkt im ehemals

vorderösterreichischen Flecken Altdorf.

Hier wurden die Gerichtsurteile und öffentliche

Bekanntmachungen verlesen.

Das Amtshaus hat eine wechselvolle Geschichte:

Das im 16. Jahrhundert zu Zeiten der kaiserlichen

Landrichter erbaute Gebäude wurde

später als Landschaftshaus von Abgeordneten

der Landvogtei genutzt, bevor es im 19. Jahrhunderts

zum Schulhaus umgebaut wurde. Die

markanten Fresken zur Welfensage stammen

von der Künstlerin Maria Eberhard. (cb)

© Christine Brugger

auflösung 37


© Peter Sonnabend © Marco Borggreve

© Paul Esser

38

Vorschau auf Dezember

Schmidbauer Pollina Kälberer

Sa 1. Dezember, Konzerthaus, 20 Uhr

Die Oberbayern Werner Schmidbauer und Martin Kälberer sowie

der Sizilianer Pippo Pollina nähern sich mit ihrem Programm

„Süden“ einem gemeinsamen geographischen und emotionalen

Knotenpunkt. Ihre Kompositionen bieten Texte, bei denen das

Italienische fließend ins Bayerische wechselt. So wird aus einer

jahrelangen musikalischen Partner- und Freundschaft eine einzigartige

Klangreise in die Herzen der Zuhörer.

Nobelpreisträgerin Herta Müller

Di 11. Dezember, Konzerthaus, 20 Uhr

Herta Müller, die 2009 den Literaturnobelpreis bekam, liest

aus verschiedenen Büchern, unter anderem aus ihrem jüngsten

Roman „Atemschaukel“. In dem überwältigenden, poetischen

Text erzählt sie von der Verfolgung Rumäniendeutscher unter

Stalin. Ernest Wichner, der ebenfalls in Rumänien geborene

Leiter des Berliner Literaturhauses, moderiert die Veranstaltung.

Patricia Kopatchinskaja gastiert

mit dem Münchener Kammerorchester

Mi 12. Dezember, Konzerthaus, 20 Uhr

Neben Schuberts 4. Sinfonie ist an diesem Abend Ligetis Violinkonzert

zu hören. Solistin ist die gebürtige Moldawierin Patricia

Kopatchinskaja. Sie ist bekannt dafür, zu polarisieren. So spielt

sie immer barfuss, um, wie sie selbst sagt, Bodenhaftung gegen

ihr Lampenfieber zu haben. Ihre Anhängerschaft wächst ständig,

denn sie hebt sich mit ihrem Stil angenehm von vielen ihrer

Kolleginnen ab.

Weihnachtskonzert mit dem

Württembergischen Kammerorchester Heilbronn

Mo 17. Dezember, Kultur- und Kongresszentrum, 20 Uhr

„Jauchzet Gott in allen Landen“, Johann Sebastian Bachs wohl

bekannteste Kantate ist zugleich Programm für das festliche

Konzert. Die international erfolgreiche Sopranistin Ruth Ziesak

singt die virtuose Partie in Bachs Solokantate, die im geistlichen

Werk des Komponisten einmalig in dieser Besetzung ist. Der

Trompeter Reinhold Friedrich ist als Solist auf allen Podien der

Welt zu Gast. Dirigent: Ruben Gazarian. Außerdem auf dem

Programm: Werke von Endler, Händel und Mozart.

Die nächste Ausgabe erscheint ab 29. November

Stadtlandfluss liegt an

folgenden Stellen aus:

Ravensburg

Tourist Information, Stadt bücherei,

Rathaus, Ortsverwaltung

Esch ach, Ortsverwaltung

Schmal egg, Ortsverwaltung

Taldorf, Weststadtbüro, „aha“ -

Jugend informa tionszentrum,

Musik schule, Volks hoch schule,

Jugend haus, Landratsamt

Ra vensburg - Abteilung Kultur

und Archiv + Poststelle, Theater

Ravensburg, Galerie Hölder,

Galerie Rösler, Wochenblatt,

Zehnt scheuer

Gaststätten/Hotels/Cafés

Café Barbarossa, Central,

Colours-Café, Hotel -Restaurant

Engel, Eis-Café L’Espresso, Gaesselin,

Gasthof Goldene Uhr,

Café Honold, Jugend herberge,

Kuppelnau-Wirt schaft, Weinstube

Kupferle, Weinstube Zum

Muke, Hotel Gasthof Ober tor,

Gasthof Ochsen, Räuberhöhle,

Rat stube, Hotel Rebgarten,

Café Schimpf, Hotel -Restau rant

Waldhorn, Gaststätte Veitsburg,

Zapatas

Banken

Dresdner Bank, Kreisspar kasse,

Baden-Württem bergische Bank

(BW-Bank), Südwest bank,

Volksbank

Einzelhandel

Bilderrahmen Wagner, Buch handlung

beim Leder haus, Buch han dlung

RavensBuch, Buch hand lung

Wolke, Buch müller Uhren und

Schmuck, Copy Shop – Das

Original, Gäns bühlkiosk, Immanuel

Buchladen, Marien apotheke,

Modehaus Bredl, Modehaus

Reischmann, Musik haus

Lange, Drogerie markt Müller

(Markt straße), Musikhaus

Schwaiger, Pianohaus Boger,

Weltladen, Weingalerie Tafel

Sonstige

Berufsakademie, Bibliothek

der Berufsakademie, Kolping-Bildungszentrum,

Katholisches

Bildungs werk, Ober schwaben

Klinik, Wohn anlage Gänsbühl

Treff 43, Seniorentreff Ravensburg,

Info Oberschwaben, Cineparc

Ravensburg GmbH, Tanzschule

Desweémer, Radius Reha-Forum,

Wirtschaftsförderung,

Wirtschaftsforum

Weingarten

Amt für Kultur und Tourismus,

Stadt museum im Schlössle,

Büche rei Weingarten, Kulturzentrum

Linse, Akade mie der

Diözese Rottenburg- Stuttgart,

Pädagogische Hoch schule

Weingarten, Haus am Mühl -

bach, Volkshochschule,

Rathaus

Gaststätten/Hotels/Kneipen

Alibi, Hotel Bayrischer Hof,

Cafeteria der PH, Café Museum,

Altdorfer Hof, Hotel Bären,

Best Western Hotel, Hotel

Rössle, Mensa der PH und FH,

Hotel Sonne

Banken

Kreissparkasse, Volksbank

Einzelhandel

ADA-Reisebüro,

Stadtbuch handlung

Umland

Amtzell Gemeindeverwaltung

Aulendorf Schwabentherme

Bad Saulgau Stadtbücherei

Bad Waldsee Kur&Touristik,

Stadtbücherei

Bad Wurzach Städtische

Kurverwaltung

Bai enfurt Kreissparkasse,

Volkshochschule

Baindt Bürger meisteramt,

Zur Mühle

Biberach Stadt büche rei

Friedrichshafen

Tourist In formation, Kulturamt

Isny Klinik Alpenblick

Konstanz Kulturzentrum

am Münster

Kressbronn Tourist-Information

Langenargen Amt für Tourismus,

Bücherei im Münzhof

Mark dorf Buch handlung

Wälischmiller

Meckenbeuren Seminar für

Lehrerfortbildung und Didaktik,

Genossenschaftsbank,

Sparkasse

Meersburg Amt für Tourismus

Pfullendorf Stadtbücherei

Tettnang Stadtbüche rei,

Tourist-Info

Überlingen Stadtbücherei

im Torkel

Wangen Öffentliche Büche rei,

Städtische Galerie, Tourist-

Informa tion Wangen

Wilhelmsdorf Gemeindeverwaltung

Wolfegg Information,

Ristorante Il Cervo

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine