Nahmobilität im Lebensraum Stadt - Arbeitsgemeinschaft ...

fahrradfreundlich.nrw.de

Nahmobilität im Lebensraum Stadt - Arbeitsgemeinschaft ...

34

Handlungsansatz 1

l Stadt und Straße:

Als Lebensraum begreifen

Die Förderung von Nahmobilität kann

nicht nur isoliert im verkehrlichen Kontext

gesehen werden. Verkehrsprobleme

sind zumeist auch Ausdruck und damit

erst die Folge von Flächennutzungsproblemen.

Nahmobilität bedingt daher

die Schaffung geeigneter Siedlungsstrukturen

und Standortqualität ganz

im Sinne von Stadt als Lebensraum.

Das bedeutet:

l Eine baulich-räumliche Nutzungs-

mischung auf Quartiersebene

l Kompakte bauliche Strukturen mit

hohem Wohnwert und einer

„verträglichen Dichte“

l Ausgewogene Mischung der

Funktionen Wohnen, Arbeiten,

Freizeit

l Erreichbarkeit, Wahlfreiheit und

Chancengleichheit für alle Verkehrs-

mittel

l Kurze vernetzte Wege zwischen

Wohnung und anderen Funktions-

bereichen

l Hochwertige, wohnungsbezogene

Freizeit- und Naherholungsangebote

l Großzügig dimensionierte, barriere-

freie Aufenthalts- und Bewegungs-

flächen für Nahmobilität

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine