2021-05 PROGRAMMHEFT-MOKKA

CAFEBARMOKKATHUN
  • Keine Tags gefunden...

MAI 2021

CAFE BAR MOKKA THUN


VORWORT

WOW! Ein ganzes halbes Jahr ist es her, seit an der Allmendstrasse 14 in Thun LIVE-MUSIK erklingen

durfte. Nun ist es wieder soweit. Es kommt uns allen wie eine Ewigkeit vor und doch verging

die Zeit wie im Flug. Was wir an Mobiliar, Daten, Akten und Kleinscheiss – wie MC es immer

nannte – und Strukturen, verrückten, bestückten, bemalten und veredelten, erfüllt mich persönlich

mit grossem Stolz. Die Infrastruktur ist die Basis auf der CAFE BAR MOKKA aufgebaut ist

und sie benötigt Pflege, künstlerisches Flair, Krafteinsätze und Drecksarbeit. Schweissarbeit

klingt doof, wäre aber präziser an dieser Stelle. Die Basis steht und kriegt als Aufrichte eine

kleine Überraschung im Garten. Mehr verraten wir nicht. Was mich persönlich etwas frustriert

ist, dass die meisten Arbeiten, die wir im Hintergrund und in unseren Räumlichkeiten geleistet

haben, nicht präsentiert und bespielt werden dürfen. Wenn ich frustriert bin, tanze ich den

Frust raus, was ja noch erlaubt ist, also alleine in der Küche. Tanzen in unserem Keller wohl

leider noch länger nicht. DISCO DISCO – OUTDOOR OUTDOOR, ist wohl eher angesagt. Aber dann

denk ich: NACHBAR NACHBAR – ANRUF ANRUF. Darum DAYDANCE DAYDANCE und DISCO DISCO

ist gerettet. Back to SEX DRUGS & ROCK’N’ROLL mit Demeter-Verpflegung und kühlen Drinks.

Das ist 2021! Maske hin oder her, wir lassen uns doch davon nicht die Freude nehmen. Ist dir

auch schon aufgefallen, dass die Leute nun wieder mehr mit ihren Augen kommunizieren? Man

schein gemerkt zu haben, dass hinter den Augenbrauen ein Muskel versteckt ist und der auch

benutzt werden kann. Die sind sogar beide separat geschaltet, so dass man auch ambivalente

Signale abgeben kann oder sie zum Flirten benutzen kann. Zurück zum Thema: Wir starten mit

einem kontrastreichen Wochenende in unserem Garten. HI JO und Bazar Blå eröffnen diese

denkwürdige Saison, die schon vor ihrem Start in die Geschichte eingehen wird. Wir freuen

uns auf jeden Fall sehr, euch wieder nachhause kommen zu lassen. Wir haben es gut unterhalten

und gehätschelt, soviel ist sicher. Nun ist es an der Zeit eine neue Ära zu beschreiten

und um das zu schaffen brauchen wir eure Solidarität mit den wohl noch länger anhaltenden

Bestimmungen. Egal was ihr persönlich von der ganzen Sch…epidemie haltet, bitte haltet euch

an die Bestimmungen. Negative Werbung in einem überhitzten politischen Umfeld muss jetzt

nicht auch noch sein. RESPECT! Es wird hoffentlich bald wieder anders. Die grosse Welt-Kultur-

Eröffnungs-Zeremonie wird es wohl nicht geben und schleichend werden wir einer veränderten

Kulturlandschaft entgegen gehen, also ist es, bis zu einem gewissen Grad, auch an jedem

und jeder Einzlenen, die kleinen Öffnunsschritte zu feiern. Ich sehe es schon kommen, wenn

alles wieder einigermassen normal läuft, werden die Frontfrauen und Männer dieser Welt die

Pandemie benutzen um die Menge anzuheizen und sie wird abgehen wie 1000 Schmitz Katzen

auf einmal. Soweit sind wir noch lange nicht, aber wenn wir dahin kommen wollen, braucht es

Geduld, Rücksicht, Ursachenbekämpfung und viel Kultur um in höheren Sphären Freude und

Energie zu tanken. FERTIG!

FÜR CAFE BAR MOKKA

Michael Schweizer Anliker

WIEDERERÖFFNUNG

1. MAI WOCHENENDE

SA. 1. MAI

STRAIGHT MAFIA FUNK

HI JO

MEHR INFOS AUF

SO. 2. MAI

SWEDISH CONTEMPORARY CROSSOVER

BAZAR BLÅ

WWW.MOKKA.CH


SAMSTAG 1. MAI 2021 20:00 UHR

SONNTAG 2. MAI 2021 19:00 UHR

HI

JO

BAZAR

BLÅ

STRAIGHT MAFIA FUNK

SWEDISH CONTEMPORARY CROSSOVER

Dieses wilde Duo serviert «Straight Mafia Funk» auf engstem Raum. Möglich macht es eine abenteuerliche

Apparatur aus Pedalen und Schläuchen, die es Jonas Zahnd aka Jones ermöglicht, gleichzeitig als Gitarrist

und Drummer zu figurieren. Frucht davon ist ein durchaus organischer Musikmix, der mal schier unaufhaltsam

nach vorn peitscht und mal unwiderstehlich laid-back durch die Gegend torkelt. Und der den Nährboden

liefert, auf dem die kratzige Powerstimme von Pascal Hiltbrand aka Hilti ungehindert gedeihen kann.

Obwohl die Band Ihre musikalischen Wurzeln in der schwedischen Volksmusik hat, lässt sie sich gern von

allem beeinflussen, was ihr zu Ohren kommt: so etwa von einem Minarett-Sänger in Teheran, von Fahrstuhlmusik

in einem Stockholmer Hotel oder von Radio-Gequäke in einem Taxi in Bombay. Das schwedische

Trio ist kosmopolitisch – und genau das erzeugt den Reiz seiner Musik. Nyckelharpa-Spieler Johan

Hedin (u.a. auch tätig für Maria Kalaniemi), Bassist Björn Meyer (Nik Bärtsch’s Ronin, Anouar Brahem) und

Perkussionist Fredrik Gille sind auch brillante Instrumentalisten, die sich quer durch Jazz und alle Facetten

der Weltmusik treiben lassen können und drauf los improvisieren – aber immer mit schwedischer

Folk-Bodenhaftung.


FREITAG 7. MAI 2021 20:00 UHR

SAMSTAG 8. MAI 2021 20:00 UHR

STEVE HOPHEAD

ROOTSMUSIC – FOLK, BLUES & ROCK

BASPA RICARDO

SKA-PUNK AUS THUN

EP-TAUFE «REBELLION»

Folk, Blues und Rock sind die Elemente aus denen Steve Hophead mit Dobro, Stompbox, Gitarre, Harp

und Irish-Bouzouki neue Rootsmusik präsentiert, die erstaunt, mitreisst und die Grenzen verwischt. Mit

offenem Geist begegnet Singer/Songwriter Steff Imobersteg alias Steve Hophead auf seinen Reisen nach

Irland, Schottland und Nordamerika jeweils den dortigen Musikszenen und lässt sich inspirieren. Die

gesammelten Eindrücke nimmt er mit nach Hause, um daraus seinen eigenen Homebrewed Roots’n’Blues

– Sound zu brauen.

Wenn sie ein Konzert spielen herrscht das Gefühl, eine Big Band steht auf der Bühne – viele Leute, viele

Instrumente und viel Spielfreude. Mit ihrer brandneuen EP «Rebellion» will die Thuner Ska-Band Baspa

Ricardo menschenfeindlichen Strukturen entgegentreten und all ihren Mitstreitern Hoffnung und Liebe

schenken. Ihre Bühnenshow gleicht einem Inferno von Tanzbeats, fetten Bässen und Rebellensound. «Fire

we got to burn Babylon» und «All we need is Love» sind die Parolen ihrer Rebellion mit der sie für eine

bessere Welt und für ein freies Zusammenleben kämpfen.


SONNTAG 9. MAI 2021 19:00 UHR

FREITAG 14. MAI 2021 20:00 UHR

DIMITRI HOWALD «ILJA»

JAZZ – NEUES ALBUM «SPIRITUAL CYCLE»

LOS DOS

SWAMP BLUES – BOOGIE TRASH

Mit geschlossenen Augen und einem offenen Herz: Von der Kirche in die Kneipe ist es ein kurzer Weg.

Dimitri Howalds «Ilja» geht ihn vorwärts und rückwärts, bei Tag und bei Nacht. Mit dem neuen Album im

Gepäck rückt die Band noch näher zusammen: Es geht rauer und verrückter zu als noch auf dem letzten

Album «Tundra», direkter und intimer. Es ist Musik auch für die Eleganz; nicht zu predigen in der Kirche

und nicht zu pöbeln in der Beiz. Ein Instrumentalalbum, um ein Haar: Schliesslich läuft dieser spirituelle

Zyklus aus und nach Hause. Es ist schon spät, das Taxi 31 längst abgefahren. Ein trunkenes Zwischenspiel

in die Gasse, einen Gedanken fliegen lassen nach dem kleinen Freund. In weissen Schuhen Schritt für

Schritt vom Aufbruch träumen und der Ungewissheit. Ein Abenteuer anzünden – bevor alles verschwimmt

in den Schattierungen von Blau.

Was für eine Reise, was für ein Trip. Heute schiessen sie wie Pilze aus dem Boden, damals war es eine

Seltenheit. Ein Duo! Gitarre und Schlagzeug. Die kleinste Band der Welt. Weniger narzisstisch als ein

Solokünstler, intimer als eine blosse «Band». Ein subtiles Ying und Yang, eine ganz besondere Chemie.

Los Dos. Die perfekte Mischung für den knochentrockenen Trash-Rock und den röchelnden Swamp-Blues

von Han Sue Lee Tischhauser und Ann Dee Wettstein. Die beiden Musiker orientieren sich am Blues des

Mississippi Deltas. Der Delta-Blues wird in die Gegenwart übersetzt. Ihr Swamp-Boogie-Setup rockt, rollt

und röhrt. Mal fein, elegant und swingend, dann wieder laut, powervoll bis hin zu psychedelischen Ausschweifungen

und zurück zu skurril-trashig-rockigem Boogie.


SAMSTAG 15. MAI 2021 20:00 UHR

SONNTAG 16. MAI 2021 19:00 UHR

MID-MAY

SATURDAY

CHRISTINE

LAUTERBURG

«VERGIIGET – VERJUCHZED – VERZAPFT»

WEITERE INFOS: WWW.MOKKA.CH

Gesungen und Gespielt werden Lieder ab den Alben «Aërope», «Alles bleibt Anders», «Echo der Zeit»,

«Paradiesvogel» und «Schynigy Platte». Neue, eigene Lieder, vollständig neu arrangiertes traditionelles

Liedgut wie zB «Anneli», Naturjodel aus Appenzell Innerhoden und dem Muotathal. Sowie Lieder anderer

Komponisten und Texter wie etwa Josef Reinhart (1875-1957), Oskar Friedrich Schmalz (1881–1960), Alfred

Frey (1887-19??), Jakob Ummel (1895-1992), Max Huggler (1913-2005), Beat Jäggi (1915-1989), Ernst

Sommer (1925-1989).


DONNERSTAG 20. MAI 2021 20:00 UHR

FREITAG 21. MAI 2021 20:00 UHR

LAURA SCHULER

QUARTETT

NADJA STOLLER

SOLOPROGRAMM: SOUNDTRACK

JAZZ – DEBÜT-ALBUM «METAMORPHOSIS»

Mit dem für die Jazzwerkstatt 2018 gegründeten Quartett hat die Geigerin und Komponistin Laura Schuler

drei weithin geschätzte Charakterköpfe um sich vereint. Gemeinsam suchen sie die intensive Erfahrung

im musikalischen Miteinander. Schulers musikalische Sprache bewegt sich im weiten Feld von Jazz und

improvisierter Musik. Häufig unterwegs in ganz Europa, sammelte sie zahlreiche musikalische Erfahrungen

und kann aus einem reichen Fundus an kompositorischen Ideen schöpfen. Ob leises Säuseln oder

wuchtiger Groove – eindringlich muss es sein. Das Quartett bewegt sich, ohne Angst vor Schöngeist oder

abgründigem Krach, durch unterschiedlichste emotionale Räume. Stets präsent ist eine eigenwillige Linie

von Musiker*innen, die sich nicht so schnell zufriedengeben und gerade deswegen ganz dem Moment

angetan sind.

Haben Sie auch Ihre ganz eigene Filmmusik? Lieder, die Sie schon jahrelang begleiten, jedes passt genau

zu einem Lebensgefühl und kaum klingt es an, reisen Sie mit der Zeitmaschine?

In ihrem Soloprogramm „Soundtrack“ spielt Nadja Stoller eine Auswahl ihrer Lieblingslieder. Gesungen

mit betörender Dringlichkeit, minimalistisch arrangiert – mal begleitet von einem spröden Banjo, mal von

einem sakralen indischen Harmonium oder einer fein gezupften Gitarre. Durch ihre berührenden, zum Teil

fast brüchigen Interpretationen entsteht eine Intensität und Intimität, die eine Brücke schlagen zu den

Lebensgeschichten aller, die den Moment teilen. Nadja Stoller reduziert die Lieder auf ihre Essenz. Jeder

Klang entfaltet seine Wirkung. Es ist ein Seiltanz, bei dem sich die Musikerin auf die Äste hinauslässt und

nichts versteckt wird - unmittelbar, unverschnörckelt und schlicht.


SAMSTAG 22. MAI 2021 20:00 UHR

SONNTAG 23. MAI 2021 20:00 UHR

DELILAHS

ACOUSTIC

KNACKEBOUL & DJ MATRAT

AUF VELOTOUR

FEINE TÖNE DER POWERPOP-BAND

MUNDART-RAP – NEUES ALBUM

#THEBANANASPLITOFEVIL

Die Kombo aus Zug kann es auch leise: Delilahs acoustic, ein Muss für Liebhaber*innen der feinen Töne! Mit

ihrem neusten Werk «Ideal» im Gepäck wechseln die Delilahs für einmal die Saiten und lassen ihre Songs

in einem neuen Kleid strahlen. Eine musikalische Reise durch das grosse Repertoire der Band, grösstenteils

unverstärkt und so intim wie nie. Lasst euch verzaubern – her mit den Wunderkerzen!

Nach ihrer ersten erfolgreichen VeloTour im Herbst 2020 sind Knackeboul und DJ Matrat im Mai 2021 wieder

mit ihren elektrischen Cargo-Bikes Co2-neutral unterwegs im Schweizerland. Zwischendurch haben

sie auch mal einen illustren musikalischen Gast auf dem Gepäckträger. Und mit dabei haben sie natürlich

das neue Knackeboul – Album #TheBananaspiltOfEvil und viel, viel Spielfreude mit Beats, Rhymes und

interaktiven Freestyles!


FREITAG 28. MAI 2021 20:00 UHR

SAMSTAG 29. MAI 2021 20:00 UHR

SKINNY JIM

TENNESSEE

ROCKABILLY – NEUE EP «SPRINGTIME»

LITERAARE

16. THUNER LITERATURFESTIVAL

DAS NARR – VERNISSAGE

DAS NARR – VERNISSAGE

Schon als Teenager beschallte «Skinny Jim» als Strassenmusiker die Passant*innen unter Berns Lauben

mit Rock’n’Roll von Chuck Berry bis Gene Vincent. Jetzt ist er Ende 20 und vermag mit virtuosem Spiel und

seiner Stimme das Publikum auf eine Zeitreise in die 50er und 60er Jahre zu nehmen. Auch Jims Bandkollegen,

der V-8 Bassist «Tommy Spade» sowie der in allen Rhythmen beschlagene Drummer «The Danalyzer»,

sind «alte» Rockabilly-Profis... Das Trio spielt nebst Eigenkompositionen auch viele Rock’n’Roll-

Klassiker. Im Gepäck haben sie ihre neue EP «Springtime» und die Band ist heiss auf Live-Shows. Nach

über zehn Jahren, hunderte von Konzerten und drei CDs, heisst es immer wieder: Go! Go! Go!

«Ich zeichne mich selbst» – Das Narr #31

„Es sind meine Handlungen, mein Denken und mein Widerstand gegen die Einteilung von Körpern in zwei

Kategorien, die mein Trans_Sein ausmachen. Es ist ein Hinauszeichnen über den Edding-Strich, oder ein

Skizzieren ganz ausserhalb der binären Schmiererei.“ Asa Hendry: Ich zeichne mich selbst. An diesem

Abend soll ein Raum entstehen, der Stimmen zu Wort kommen lässt. Der diese Stimmen nicht exotisiert

oder zum Schweigen bringt. An diesem Abend wollen wir die 31. Ausgabe des Narr-Literaturmagazins feiern.

Eine Ausgabe, deren gesamter Inhalt von FLINT*-Personen stammt. Darin könnt ihr zum Beispiel von

einem Geschenk aus Alaska lesen, das den Körper plötzlich zu einem Geschlecht macht. Ihr werdet herausfinden,

wann Lippen sich wie Schnitzel anfühlen oder ob ein Alltag noch stattfinden kann, wenn Gewalt

ins Leben einbricht. Ihr könnt den Bau einer Heterotopie mitverfolgen, lernt über Hummer zu sprechen,

und wie das System von Frau und Mann an Körpern abprallen kann. Die Texte sollen aber nicht nur für

sich alleine sprechen –sondern werden wiederum zur Basis für weitere künstlerische Reflektionen. Eine

Performance von Samiro B. Stöckli und ein Video-Essay von Monod_Marcus entstehen eigens für diesen

Abend, basierend auf Texten aus dem Narr 31. Seid neugierig und lasst euch überraschen!

Lesung: Nora Brägger, Asa Hendry, Gianna Rovere, Sonja Sophie Kreis, Performance: Samiro B. Stöckli,

Film: Monod_Marcus, Moderation: Selina Hauswirth


SONNTAG 30. MAI 2021 19:00 UHR

MAX LÄSSER & PEDRO LENZ

INSTRUMENTIERTE GESCHICHTEN AUS DEM «MITTELLAND»

LÄUFT!

Der Gitarrist Max Lässer spielt den Soundtrack zu Pedro Lenz’ Geschichten vom Lebensgefühl im Mittelland.

Sobald Lässer die Palette seiner Saiteninstrumente zum Klingen bringt, erhalten die Texte von Lenz

eine neue Bedeutung. Bald erzählen die Instrumente eine Geschichte zur Musik der Worte, bald ist es

umgekehrt.

Lässer und Lenz reisen seit vielen Jahren mit ihren Programmen durchs Land. Dabei haben sie sich immer

wieder gegenseitig gehört, gelesen und geschätzt. Nun fanden sie, es sei an der Zeit, ein gemeinsames

Programm zu erarbeiten. Was dabei herausgekommen ist, schwankt zwischen Melancholie und Heiterkeit,

zwischen Tiefsinn und Blödsinn.

CAFE BAR MOKKA THUN


MOKKA NEXT – VORSCHAU 2021

OPEN SEASON

BAB L’BLUZ

OUM

HILDEGARD LERNT FLIEGEN

THE CHEATING HEARTS

ELEMENT OF CRIME

PABLO NOUVELLE «PIANO PIECES»

MATHIAS BLOECH (HEISSKALT)

LCONE

MOKKA METAL NIGHT

TEQUILA BOYS

ÜBERTRIBE MIT STIU

CHAOSTRUPPE

BE MOVIE

BASSEKOU KOUYATÉ & NGONI BA

PEDRO LENZ & CHRISTIAN BRANTSCHEN

SHIRLEY GRIMES

HO PUTS FEHR

MERIL WUBSLIN

5 YEARS BONGO JOE RECORDS

BLIND BUTCHER

CAMILLA SPARKSSS

AMARILLO BRILLO

DOOM T.V.

MARIA & KIERAN DOYLE-KENNEDY

PUTS MARIE


RAUSCHHAUS

GEHÖRGANG WELLNESS

DJ SOULFOOD DADDY

LUST AUF GUT

SOUNDBUDE

JANIS SARBACH

KELLERKIND

MIKE GYVER

BAKERMAN & SQUATTER

DJ BROCKENHAUS

WWW.MOKKA.CH

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine