26.04.2021 Aufrufe

Geschäftsbericht Beilagen 2020

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

1


Inhalt.

Human Resources und Organigramm. 04

Vorstand und Mitglieder. 05

Rechnung. 06

Aufteilung Ausgaben/Einnahmen. 07

Rechnung und Bilanz. 08

Bericht der Revisionsstelle. 09

Protokoll der 8. GV von VWP 10

Impressum

Texte

Grafik

Titelbild

Valais/Wallis Promotion

Forme

David Carlie

Martigny

Im Wallis gedruckt.

© 2021 Valais/Wallis Promotion


Human Resources und Organigramm.

Das Team

Vorstand und Mitglieder.

Weitere Informationen

VWP will nicht nur als Kompetenzzentrum für die branchenübergreifende

Kommunikation und Promotion des Wallis in der

Schweiz und im Ausland gelten, sondern auch als attraktiver

Arbeitgeber. Menschlichkeit, Qualität, Dynamik und Nachhaltigkeit

sind die zentralen Werte, die den Arbeitsalltag von VWP

CEO

Damian Constantin

prägen. Die Promotionsorganisation setzt dabei auf eine lebendige

Unternehmenskultur und ermutigt die Mitarbeitenden zu

Weiterbildungen und einer anhaltenden Weiterentwicklung

ihrer Kompetenzen.

Vorstand

Karin Perraudin

Präsidentin von Valais/Wallis

Promotion (VWP)

Yvan Aymon

Präsident des Verbands der

Unternehmen Valais

excellence

Willy Giroud

Präsident der Walliser

Landwirtschaftskammer

Jean-Albert Ferrez

Präsident der Walliser

Industrie- und

Handelskammer

Beat Rieder

Präsident der Walliser

Tourismuskammer

Thomas Elmiger

Landgut Pfyn AG

Paul-Marc Julen

Hotelier und Präsident von

Zermatt Tourismus

Jean-Daniel Clivaz

Hotelier und Präsident von

Crans-Montana Tourismus &

Kongress

Vincent Bonvin

Direktor von Marcel Bonvin

& Fils SA

Services

Ressourcenmanagement sowie

Unternehmens- und Themenkommunikation

intern und extern

• Administration & Finanzen

• Corporate Services

290

Mitglieder

(Mitgliederliste am 30.11.2020)

Brand Activation

Raphaël Favre

Aktivierung der Marke, des Labels

und der prioritären Themen

zusammen mit Partnern

• Brand Label

• VS Experts

• Events

Brand Communication

Alessandro Marcolin

Marktorientierte Kommunikation

(Inspiration & Conversion) mit

Schwerpunkt Digital

• Digital & Performance

• Brand & Content

Product & Markets

Mathias Fleischmann

Kompetenzzentrum fokussiert auf

marktspezifische B2B- und B2C-

Kundenbedürfnisse

• Schweiz

• Europa

• Asien/Amerika

• Produkt

• Market Services

47

Mitarbeitende (41,9 VZÄ)

davon 3 unter MRAG-Mandat (2,5 VZÄ)

3

PraktikantInnen

1

Auszubildende

4 5


Rechnung.

Aufteilung Ausgaben/Einnahmen.

Der Jahresabschluss 2020 von Valais/Wallis Promotion weist

Einnahmen von rund CHF 14,9 Mio. bei Ausgaben in Höhe von

nahezu CHF 15,2 Mio. aus. Der Ausgabenüberschuss von CHF

326 974.– wird vom Ende 2019 übertragenen Saldo aus der

Programmvereinbarung 2017–2020 in Abzug gebracht, wie

in Art. 14 Abs. 2 der Verordnung über die Schaffung der Walliser

Gesellschaft zur Standortpromotion vorgesehen. Die

Rechnungsperiode 2017–2020 schliesst mit einer Kreditüberschreitung

von CHF 138 676.32 ab.


Aktivitätenin

denMärkten


OrganeundAdministration


Gehälter

Aktivitätenin

denMärkten

CHFMio

Während der Ausgabenüberschuss für 2020 leicht unter dem

budgetierten Betrag liegt, sind die Ausgaben und Einnahmen

dank der Unterstützungen des Staates Wallis um mehr als CHF

2,7 Mio. höher als budgetiert. Zur Deckung des von VWP im

Rahmen der Sanierung der Pensionskasse (PKWAL) zu zahlenden

Betrags wurde ein erster Beitrag von CHF 1,6 Mio. verwendet.

Zusätzlich wurde eine Unterstützung von CHF 1,2 Mio. für

die Finanzierung des Konjunkturprogramms infolge der Coronakrise

gewährt. Die Auswirkungen der Krise sind in verschiedenen

Rubriken zu spüren, da einige Projekte abgesagt oder

verschoben werden mussten, während sich auf der anderen

Seite neue Möglichkeiten ergaben. Insbesondere folgende Umstände

wirkten sich auf die Rechnungslegung aus:

• Die Verschiebung der Sommerausgabe des Magazins

wurde teilweise durch Veröffentlichungen in der Schweizer

Illustrierten kompensiert.

• Die Absage zahlreicher Veranstaltungen schränkte die

Möglichkeiten zur Förderung der Marke Wallis ein.

• Die Promotion der Marke Wallis als Qualitätslabel wurde

verstärkt.

• Der Beitrag für den Klub der Unternehmen wurde 2020

nicht in Rechnung gestellt.

• Die Aktivitäten in den Märkten wurden grösstenteils

fortgeführt und profitierten über eine Kostenreduktion für

die Zusammenarbeit mit Schweiz Tourismus von der

Unterstützung des Tourismus durch den Bund.

Auch die Vermarktung auf den Fernmärkten durch die Matterhorn

Region AG (MRAG) wirkte sich auf den Jahresabschluss

2020 von VWP aus. Da sich die Pandemie stark auf die Aktivitäten

dieses Unternehmens auswirkte, mussten die verschiedenen

Dienstleistungen, die zwischen VWP und der MRAG

ausgetauscht werden, angepasst werden. So wurde der jährliche

Beitrag von VWP für die von der MRAG in den entsprechenden

Märkten geleistete Promotionsarbeit um CHF 20 000.– reduziert.

Das Backoffice-Personal der MRAG konnte aufgrund seiner

reduzierten Aufgaben das Call Center von VWP bei der Beantwortung

der vielen Anfragen unterstützen, die sich durch die

staatlichen Massnahmen zur Förderung des Tourismus ergaben.

So konnte der von der MRAG geforderte Beitrag für diese Personen

reduziert werden. Die Entwicklungskosten für die B2C-

Buchungsplattform sowie die Finanzierung durch das

Förderprogramm Innotour wurden vollständig in den Konten

von VWP verbucht, obwohl dieses Instrument von der MRAG

genutzt wird. Über das ganze Jahr gesehen haben diese Aktivitäten

keinen Einfluss auf das Ergebnis von VWP, erhöhen aber

die Aufwendungen und Erträge um mehr als CHF 350 000.–.

Trotz der grossen Turbulenzen entfallen 63,3 Prozent der Aufwendungen

von VWP bzw. 88,5 Prozent der Aufwendungen

inklusive der diesen Aufgaben zugeordneten Personalkosten

auf die Promotionsaktivitäten. Auch wenn die einzelnen Aktivitäten

im Geschäftsbericht detailliert beschrieben sind, möchten

wir an dieser Stelle diejenigen hervorheben, die deutliche Auswirkungen

auf den Jahresabschluss 2020 hatten: die verschiedenen

Phasen der Recovery-Kampagne 2020, die

kontinuierliche Optimierung und Referenzierung der Website

wallis.ch, die Publikation und Verbreitung des Magazins WALLIS

und von Publireportagen in der Schweizer Illustrierten sowie

die verschiedenen Zusammenarbeiten mit Schweiz Tourismus

in den internationalen Märkten.

Die Walliser Partner von VWP beteiligten sich aktiv an den Promotionsaktivitäten

(themenspezifisch und marktspezifisch). Dies

entspricht dem Bestreben von VWP, Synergien zu nutzen und

die Partner so oft wie möglich einzubeziehen. Die Beiträge der

Partner beliefen sich im Berichtsjahr auf nahezu CHF 1 Mio. Die

Loterie Romande unterstützte ihrerseits die Recovery-Kampagne

2020 mit CHF 500 000.–.

Die Bilanzsumme per 31. Dezember 2020 beläuft sich auf knapp

CHF 2,3 Mio. Die Aktiven setzen sich vornehmlich aus liquiden

Mitteln und antizipativen Aktiven zusammen. Letztere sind Anfang

2021 zugeflossen. Die zu bezahlenden Verbindlichkeiten

sowie der Reservefonds und der Saldo des Rahmenkredits

2017–2020 decken den Grossteil der Passiven. Es sei darauf

hingewiesen, dass der Reservefonds nach Abschluss des Rahmenkredits

2017–2020 einen Betrag in der Höhe von CHF

442 900.– aufweist und nur unter ganz bestimmten Bedingungen

verwendet werden kann.


BeteiligungDritter

anAktivitäten


Beiträgeund

Klubder

Unternehmen


LoterieRomande


Marketingund

Kommunikation

Aufteilungder

Ausgaben


AndereSubventionen

CHFMio

Aufteilungder

Einnahmen


Gehälter

Marketingund

Kommunikation


Subventionendes

StaatsWallisgemäss

Rahmenkredit

Anzère

6 7


RECHNUNG Rechnung 2019 Budget 2020 Rechnung 2020

Ertrag 12 450 932,17 12 177 000 14 906 190,98

Subventionen des Staats Wallis 10 000 000,00 10 000 000 10 950 000,00

Staatliche Unterstützung, Kompensationssysteme PKWAL 0,00 0,00 1 596 604,00

Loterie Romande 540 000,00 500 000 500 000,00

Mitgliederbeiträge 179 669,35 190 000 163 500,00

Klub der Unternehmen Wallis 220 000,00 220 000 0,00

Beteiligungen Dritter an Promotionsaktivitäten 60 428,55 42 000 6 963,80

Beteiligungen Dritter an Marketingaktivitäten 431 582,72 145 000 492 282,64

Beteiligungen Dritter an der Kooperation mit Schweiz Tourismus 206 010,00 205 000 150 743,00

Beteiligungen Dritter am Promotionsmaterial 32 074,70 80 000 135 507,34

Beteiligungen Dritter am Produktmarketing 93 621,00 50 000 100 677,95

Subventionen des Staats Wallis an der Landwirtschaftspromotion 250 000,00 250 000 250 000,00

Subvention von Innotour für die Kommerzialisierung 50 000,00 200 000 325 000,00

Subvention des Staats Wallis für den kantonalen Tag an der Fête des Vignerons 215 000,00 0,00 0,00

Beteiligung Dritter für die Fête des Vignerons 31 306,15 0,00 0,00

Auftrag Matterhorn Region AG 0,00 240 000 172 400,00

Verschiedene Erträge 141 239,70 55 000 62 512,25

BILANZ PER 31, DEZEMBER 2019 2020

Aktiven 1 542 546,33 2 280 752,13

Kasse 2 874,80 1 765,10

WKB K/K 101,854,5009 951 717,80 812 878,70

Titel 1,00 1,00

Aktien Matterhorn Region AG 75 000,00 75 000,00

Guthaben 512 950,73 1 391 105,33

Mobiliar 1,00 1,00

Maschinen und IT 1,00 1,00

Passiven 1 542 546.33 2 280 752.13

Kreditoren 597 148,65 1 502 328,45

Im Voraus erhaltene Einnahmen 100 500,00 260 500,00

Darlehen des Staats Wallis für die Matterhorn Region AG 75 000,00 75 000,00

Reservefonds (Übertragung des Saldos des vorherigen Rahmenkredits) 581 600,00 581 600,00

Saldo des Rahmenkredits (inkl. Saldo/Überschreitung dieses Jahres) 188 297,68 -138 676,32

Aufwand 12 598 438,04 12 657 000 15 233 164,98

Verbandsorgane 153 596,85 150 000 160 673,95

Generalversammlung und Verschiedenes 17 602,10 20 000 18 066,05

Vorstand 135 994,75 130 000 142 607,90

Administration, Infrastruktur, allgemeine Kosten 1 466 819,69 1 514 000 3 004 955,17

Gehälter Administration 704 261,55 710 000 719 690,60

Sozialleistungen 170 222,95 160 000 158 723,25

Kosten Kompensationssysteme PKWAL 0,00 0,00 1 596 604,00

Spesen Personal 108 559,50 110 000 92 890,40

Finanzspesen und Versicherungen 5 898,59 5 000 4 979,52

Miete und Büroeinrichtung 136 646,40 140 000 170 068,55

Büroaufwand und -material 143 445,80 130 000 132 633,40

Büromobiliar und -maschinen 12 900,95 15 000 0,00

Beitragszahlungen 28 927,50 40 000 26 680,00

Qualitätsmanagement 3 144,45 4 000 3 080,00

Corporate Communications 59 046,35 60 000 57 854,30

Klub der Unternehmen Wallis 20 031,10 70 000 11 356,75

Business Forum 21 118,45 25 000 1 137,80

nicht erstattungsfähige MwSt. 26 471,05 40 000 21 512,30

Diverse Kosten 26 145,05 5 000 7 744,30

Marketing/Kommunikation 6 784 487,90 6 200 000 8 027 913,21

Gehälter Marketing/Kommunikation 1 471 460,10 1 610 000 1 621 584,35

Sozialleistungen Marketing/Kommunikation 326 556,95 380 000 392 018,75

Kommunikationskampagnen 2 693 432,80 2 343 000 3 497 576,02

Kommunikationsmittel 764 779,75 475 000 1 077 131,95

Web und digitale Plattformen 460 621,15 557 000 613 515,00

Verwaltung der Marke Wallis und Kontrolle 80 315,60 80 000 60 572,40

Unterstützung Kommunikation und Nebenerzeugnisse 201 911,80 170 000 222 656,30

Valorisierung Subventionen des Staats Wallis 170 672,65 275 000 131 232,35

Kantonaler Tag an der Fête des Vignerons 270 279,05 0,00 0,00

nicht erstattungsfähige MwSt. Marketing/Kommunikation 343 854,70 310 000 392 015,49

Diverse Kosten 603,35 0,00 19 610,60

Erlebnisse und Märkte 4 193 533,60 4 793 000 4 039 622,65

Gehälter Erlebnisse und Märkte 1 013 484,50 1 170 000 1 149 125,95

Sozialleistungen Erlebnisse und Märkte 208 298,20 270 000 270 822,60

Kooperation mit Schweiz Tourismus 1 186 610,00 1 212 000 748 409,65

Promotion (breite Öffentlichkeit) 161 955,55 220 000 35 907,70

Medienreisen ins Wallis 154 154,45 140 000 67 055,05

Medienarbeit in den Märkten 102 665,75 112 000 81 789,80

Verkaufspromotion und Kooperation 420 148,80 410 000 328 896,55

Entwicklung des Buchungstools 39 166,80 300 000 478 930,40

Implementierung von Produkten und Erlebnissen 226 535,65 308 000 209 739,70

Promotion mit den Branchenverbänden 269 459,65 250 000 227 459,90

Andere Marketingaktivitäten 247 520,75 251 000 288 500,25

nicht erstattungsfähige MwSt. Erlebnisse und Märkte 163 533,50 150 000 152 985,10

Saldo/Überschreitung (–) des jährlichen Rahmenkredits -147 505,87 -480 000 -326 974,00

8 9


Protokoll der 8. Generalversammlung

von Valais/Wallis Promotion.

Donnerstag, 27. August 2020

Lonza Arena, Visp

10.30–12.30 Uhr

Traktandenliste

1. Eröffnung der Generalversammlung

2. Begrüssung

3. Protokoll der Generalversammlung vom 9. Mai 2019

4. Geschäftsbericht 2019

5. Jahresrechnung 2019 und Entlastung der verantwortlichen Organe

6. Projekte 2020

7. Ersatzwahl

8. Fragen und Abschluss

1. Eröffnung der Generalversammlung

Eröffnung der Generalversammlung durch Karin Perraudin. Die

Präsidentin von Valais/Wallis Promotion (nachfolgend VWP)

freut sich, nach der Terminverschiebung aufgrund der Coronakrise

die Generalversammlung mit entsprechenden Schutzmassnahmen

doch noch als Präsenzveranstaltung durchführen

zu können. Sie begrüsst Manfred Schmid, Vizepräsident des

Walliser Grossen Rates, Christophe Darbellay, Staatsratspräsident

und Vorsteher des Departements für Volkswirtschaft

und Bildung, und Niklaus Furger, Gemeindepräsident von Visp.

Sie bedankt sich bei Niklaus Furger, Direktor der Lonza Arena,

für die Bereitstellung des Raumes.

2. Begrüssung

Ansprache von Manfred Schmid

Manfred Schmid, Vizepräsident des Walliser Grossen Rates,

überbringt der Generalversammlung die Grüsse des Grossen

Rates. Er betont, wie wichtig es gerade in diesen schwierigen

Zeiten sei, dass der Kanton die Arbeit von VWP würdigt, und

bezeichnet den Geschäftsbericht 2019 als positiv. Der Winter

2019/20 hätte alle Rekorde brechen müssen. Trotz allem kann

man dieser Krise auch Positives abgewinnen, wie zum Beispiel

die Herstellung eines Impfstoffs durch die Lonza. Damit macht

die Walliser Industrie einen weiteren Schritt nach vorne. Trotzdem

ist das Virus immer noch da, und man muss sich an eine

neue Normalität gewöhnen. VWP habe nach zehn Jahren harter

Arbeit und angesichts einer beispiellosen Krise nicht die

verdiente Unterstützung und Anerkennung vom Wallis erhalten,

betont Manfred Schmid. Er ermutigt die branchenübergreifende

Promotionsorganisation zum Durchhalten, denn nur

gemeinsam wird das Wallis vorankommen. Abschliessend

wünscht er allen einen schönen Tag in Visp.

Ansprache von Christophe Darbellay

Christophe Darbellay, Staatsratspräsident und Vorsteher des

Departements für Volkswirtschaft und Bildung, geht zunächst

auf die einzigartige Situation der letzten Monate ein und

erwähnt die von der Krise verursachten wirtschaftlichen und

menschlichen Schäden. Er freut sich aber, dass das Wallis und

seine Bevölkerung in der Lage sind, eine so aussergewöhnliche

und unsichere Situation zu bewältigen und betont die Bedeutung

von Solidarität unter den Akteuren der Walliser Wirtschaft.

Diesen Sommer haben die Schweizer ihr Land wiederentdeckt

und das Wallis konnte von der starken Kaufkraft

seiner Gäste profitieren. Der Kanton konnte sich gut positionieren,

da er als erster entsprechend kommunizierte. Dank der

Zusammenarbeit zwischen VWP, dem Kanton und den Akteuren

der Walliser Wirtschaft übertraf der Sommer die Erwartungen.

Christophe Darbellay freut sich über die drei Aktionen,

die im Rahmen des Projekts «Walliser Tourismus»

entwickelt wurden: die 100-Franken-Gutscheine, die offerierten

Skitage während der Offenen Weinkeller (mit Beteiligung

aller Bergbahnen) und schliesslich die Aktion für Besitzer von

Zweitwohnungen – die besten Kunden des Wallis. Abschliessend

erwähnt er, wie wichtig es sei, sich auf den Winter vorzubereiten

und das Wallis ins Herz gemeisselt zu behalten.

Ansprache von Niklaus Furger

Niklaus Furger, Gemeindepräsident von Visp, begrüsst die Versammlung

in der neuen Lonza Arena und bedankt sich bei VWP

für die Wahl dieses Orts für die Durchführung der Generalversammlung.

Er blickt auf die Geschichte von Visp zurück und

erwähnt die Zunahme der Arbeitsplätze, insbesondere dank

der Lonza Arena und dem Projekt IBEX. Er erklärt die Wichtigkeit

eines Projekts wie WIWA für die Gewinnung von qualifiziertem

Personal und unterstreicht die aktive Rolle, die VWP

dabei spielt. Das nächste Projekt der Gemeinde Visp besteht

in der Vergrösserung ihres Bahnhofs, um sich demjenigen von

Zürich anzunähern.

Eröffnungsrede von Karin Perraudin

Die Präsidentin zählt die wichtigsten Erfolge des Geschäftsjahres

2019 auf und sagt, dass die geleistete Arbeit und die Errungenschaften

des Jahres 2019 eine solide Basis für die Bewältigung

der Krise gebildet hätten. Sie erinnert daran, dass VWP

2019 ein offenes, kreatives und dynamisches Wallis präsentiert

hat, das seine Innovationskraft aus der Verbindung von Tradition

und Moderne schöpft. Das vorzeitige Ende der Wintersaison

und der Halb-Lockdown wirkten sich 2020 massgebend

auf die weltweite und die Walliser Wirtschaft aus. VWP hat mit

Unterstützung des Kantons eine Relaunch-Kampagne auf die

Beine gestellt, um das Wallis in die Herzen und Köpfe der

Schweizerinnen und Schweizer zu bringen und sie dazu zu ermutigen,

ihre Sommerferien im Wallis zu verbringen. Auf diese

Weise werden VWP, die entsprechenden Partner und der Kanton

dazu beitragen, die durch die Krise geschwächte Walliser

Wirtschaft wieder anzukurbeln. Sie dankt den Mitgliedern und

Partnern für ihre Unterstützung und ihr Vertrauen über das

ganze Jahr und bedankt sich bei den Mitarbeitenden von VWP

für ihr Engagement. Die vorgestellte Traktandenliste wird

angenommen.

3. Protokoll der Generalversammlung vom

09.05.2019

55 Mitglieder mit einem Total von 156 Stimmen sind anwesend.

Bestimmung der Stimmenzähler durch Karin Perraudin: Olivier

Foro und Adrian Schnyder. Das Protokoll der GV vom 9. Mai

2019 wird von den anwesenden Mitgliedern einstimmig angenommen,

die Abstimmung erfolgt durch Handzeichen.

4. Geschäftsbericht 2019

Ansprache von Damian Constantin, Direktor von VWP, der auf

das Geschäftsjahr 2019 zurückblickt. Er beginnt mit der Erklärung,

dass das Jahr 2019 bereits eine ferne Erinnerung ist, da

die Generalversammlung dieses Jahr nicht wie geplant im Mai,

sondern erst jetzt im August stattfindet. Er dankt dem Grossen

Rat für die im Dezember letzten Jahres erteilte Gewährung

eines Zusatzbudgets von CHF 1,5 Mio. pro Jahr für die Strategie

2021–2024. VWP setzt sich unermüdlich dafür ein, den

ganzen Kanton entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu

fördern.

Produkte und Erlebnisse

Der Direktor erwähnt mehrere laufende Projekte, so etwa die

Beschilderung von homologierten Routen im Rahmen der Wallis

Velo Tour und das Bestreben, das Wallis als «Home of

Cycling» zu positionieren. Er stellt auch kurz die verschiedenen

Wallis-Erlebnisse vor, die im Laufe des Jahres lanciert oder

ausgebaut wurden: «Wallis Velo Tour», «Valais Bike», «Best of

Valais with a guide», «Skisafari», «Genuss-Marathon», «Schatzsuche»,

«Valais Wine Pass» und «Weinweg».

Promotion

Um Image und Bekanntheitsgrad des gesamten Wallis mithilfe

der Marke Wallis zu stärken, setzt VWP auf eine integrierte

360-Grad-Kommunikation. Damian Constantin betont, wie

wichtig die Wahl der richtigen Plattform in einer Krise wie dieser

ist, um eine klare Botschaft zu vermitteln und so eine starke

Wirkung zu erzielen. Er erwähnt die Teilnahme mehrerer Walliser

Persönlichkeiten bei der Verbreitung der Botschaft des

Bundesamtes für Gesundheit mit dem Video «Bleiben Sie zu

Hause, auch bei schönem Wetter. Jetzt mehr denn je.». Er blickt

auch zurück auf die wichtigsten Veranstaltungen 2019, wie die

Fête des Vignerons, das Eidgenössische Volksmusikfest und

die Swiss Live Talents. Die Präsenz des Kantons durch diese

Veranstaltungen unterstreicht das Bestreben, das Wallis von

morgen aufzubauen.

Events

Der Direktor kommt auf den Kantonstag an der Fête des Vignerons

zurück, den er als Erfolg und schönes Schaufenster für

das Wallis betrachtet. Am Kantonstag, der am 26. Juli 2019

stattfand, halfen 700 Personen mit und es wurden 50 000

Besucher gezählt und 60 000 Aprikosen verteilt.

Die Marke Wallis

Sämtliche Kommunikationsmassnahmen von VWP entsprechen

den Leitlinien der Marke Wallis, um ein einheitliches Image und

einen hohen Erkennungswert zu gewährleisten. Die Partner

können von der Marke Wallis und ihrer visuellen Identität profitieren

und sie auf verschiedene Weise integrieren. Der Direktor

ermutigt sie, noch mehr über diese Marke zu kommunizieren,

die für die Region, aber auch für Qualität steht. Ende 2019

zählte die Marke Wallis 57 zertifizierte Produkte. Sie war an 18

Veranstaltungen mit insgesamt 752 500 Besuchern präsent.

Die Marke Wallis hat sich weiter entwickelt und wurde 2020

auf die Walliser Weine ausgeweitet. Im Rahmen der Strategie

2021–2024 soll die Marke weiter gestärkt werden. Für den

Direktor ist es wichtig aufzuzeigen, dass das Wallis unablässig

nach Qualität strebt.

WIWA, Leben und Arbeiten im Wallis

Das Projekt WIWA startete im Frühling 2018 im Oberwallis.

Die vier eingerichteten Welcome Desks bieten Informationen

und Beratung zum Leben und Arbeiten im Wallis an. Die Website

www.valais4you.ch verzeichnete im Jahr 2019 insgesamt

100 000 Aufrufe. Der Direktor erklärt, dass WIWA derzeit

noch weiterentwickelt wird, um den ganzen Kanton

abzudecken.

Verkauf

Um der Walliser Wirtschaft einen spürbaren Mehrwert zu bieten,

müssen auf die Promotion entsprechende kommerzielle

Massnahmen folgen. Ende August 2018 lancierte die MRAG

einen digitalen B2B-Marktplatz für das Wallis, um den Onlineverkauf

von destinationsübergreifenden Angeboten zu professionalisieren

und zu vereinfach. Deren Umsatz belief sich 2019

auf CHF 1,9 Mio., was einer Steigerung um 70 Prozent gegenüber

2018 entspricht. Langfristiges Ziel ist es, die Plattform

auch für die Nahmärkte zugänglich zu machen (B2C). Derzeit

wird ein digitaler B2C-Marktplatz entwickelt, um die Gäste

direkt zu erreichen.

Der Versammlung wird ein zusammenfassendes Video der wichtigsten

Aktivitäten 2019 präsentiert. Damian Constantin nutzt

die Gelegenheit, um dem Vorstand, dem Kader und den Mitarbeitenden

von VWP zu danken und lädt die Versammelten

dazu ein, im Geschäftsbericht mehr über die Aktivitäten von

VWP im Jahr 2019 nachzulesen.

Partner 2019

Laura Marro, Corporate Communication Manager, ergreift das

Wort. Sie lädt drei Partner ein, um mit ihnen über wichtige

Kooperationen im Jahr 2019 zu diskutieren. Es handelt sich um

Raoul Calame, CEO der Aletsch Arena AG, für den digitalen

B2B-Marktplatz, Olivier Borgeat, Generalsekretär der IFELV,

für die Zusammenarbeit an der Fête des Vignerons und Marc

Franzen, Leiter des Projekts WIWA.

10 11


Der erste Gesprächspartner ist Raoul Calame.

F Inwiefern stellt eine B2B-Plattform einen Wettbewerbsvorteil

für Walliser Destinationen dar und wie hilft sie bei

der Promotion und Kommerzialisierung von Walliser Produkten

und Dienstleistungen?

A Eine solche Plattform bietet wichtige Unterstützung für den

Verkauf, aber auch für die Aufwertung und Förderung der

Walliser Angebote entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Der digitale Marktplatz ermöglicht, über blosse Ideen

und Möglichkeiten hinauszugehen und konkrete Produktpakete

zu schnüren. So können wir einen Mehrwert für das

Wallis schaffen.

F Welchen Stellenwert nimmt Ihres Erachtens die Zusammenarbeit

von VWP mit ihren Partnern bei der Einrichtung

eines gemeinsamen digitalen Marktplatzes ein und

wie verlief diese Zusammenarbeit?

A Sie spielt vor allem im Bereich des Tourismus eine sehr

wichtige Rolle. Es handelt sich um eine gute Zusammenarbeit

und eine geschätzte Partnerschaft, trotz der Schwierigkeiten

bei der Definition der Rollen. So verzeichnete zum

Beispiel die Aletsch Arena 2019 so viele Gäste, dass der

Fahrplan der Bergbahnen angepasst werden musste. Sie

bietet einen klaren Vorteil, um auch in der Nebensaison

Gäste begrüssen zu dürfen.

Der zweite Gesprächspartner ist Olivier Borgeat.

F Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit und gemeinsame

Organisation für einen Anlass wie die Fête des Vignerons?

A Die Zusammenarbeit mit VWP verlief von Anfang an sehr

gut. Es wurden gute Ideen gefunden, wie wir unsere Produkte

in den Mittelpunkt stellen konnten. Der Sommermonat

Juli war ideal, um Obst und insbesondere Aprikosen zu

präsentieren und dabei vom schönen sonnigen Tag zu profitieren.

F Welche Bilanz ziehen Sie? Was bringt eine solche Veranstaltung

für die Obst- und Gemüsebranche?

A Die Bilanz fällt positiv aus, da die Partner von Anfang bis

Ende dabei sein konnten, also von der Zugfahrt nach Vevey

bis zum Ende des Kantonstages. Am Abend wurden in der

Arena insgesamt 20 000 Schächtelchen mit je zwei Aprikosen

an die Besucher verteilt. Das war ein enormer logistischer

Aufwand, verschaffte uns aber eine grosse

Sichtbarkeit. Die Reaktionen waren sehr gut und alle konnten

davon profitieren.

Der dritte und letzte Gesprächspartner ist Marc Franzen.

F Welche Bedeutung hat die Thematik «Leben und Arbeiten»

für das Wallis?

A Es ist sehr wichtig, dass die Region als Lebens- und Wirtschaftsraum

auftritt und Veränderungen herbeiführt. Es

gibt viele Projekte, die einen Boom auslösen können. Wir

müssen uns an die Arbeit machen.

F Wie ist die RWO ein solch interdisziplinäres Projekt angegangen,

in das so viele unterschiedliche Partner involviert

sind, und welche Bilanz ziehen Sie nach dem ersten Jahr?

A Es ist wichtig, das Netzwerk mit den wichtigsten Akteuren

im Kanton zu pflegen. Die Unternehmen investieren und

möchten weiter ausbauen, stehen aber alle vor dem Problem

des Fachkräftemangels. Das hat uns gezeigt, dass wir

zusammenarbeiten müssen. Für alteingesessene, traditionelle

Unternehmen ist es wichtig, sich als Teil eines Ganzen

zu sehen. Das Projekt WIWA ist sehr gut gestartet und

strebt danach, weiterzukommen. Die Dienstleistungslücken

wurden geschlossen, und neu werden auch die soziokulturellen

Aspekte berücksichtigt. Eine Untersuchung hat

gezeigt, dass mehr als 80 Prozent der Menschen, die ins

Wallis kommen, danach auch dableiben wollen. Die Berufstätigen

haben eine hohe Affinität zur Natur und nutzen das

touristische Angebot. Und sie machen auch viel Werbung,

es sind gute Botschafter. Wichtig ist, dass es uns gelingt,

den Erfolg auf den ganzen Kanton auszuweiten.

5. Jahresrechnung 2019 und Entlastung der

verantwortlichen Organe

Präsentation der Jahresrechnung 2019 von VWP durch den

Finanzverantwortlichen Patrick Rey. Der Jahresabschluss weist

Einnahmen von rund CHF 12,45 Mio. bei Ausgaben in Höhe

von fast CHF 12,6 Mio. aus.

Der Ausgabenüberschuss von CHF 147 505.87 wird vom Ende

2018 übertragenen Saldo aus der Programmvereinbarung

2017–2020 abgezogen, wie in Art. 14 Abs. 2 der Verordnung

über die Schaffung der Walliser Gesellschaft zur Standortpromotion

vorgesehen. Der Ausgabenüberschuss konnte gegenüber

dem Budget begrenzt werden durch die höher als erwartet

ausgefallenen Beteiligungen Dritter an zahlreichen Projekten

wie der Promotion von lokalen Produkten, der Entwicklung von

Erlebnissen oder den Aktivitäten im Rahmen des Eidgenössischen

Volksmusikfests. Zudem erlaubte die rigorose Projektüberwachung

durch die Leiter der Business Units, die Ausgaben

im Rahmen zu halten und Budgets für unvorhergesehene

Projekte zu sprechen. So konnten durch die Senkung der Kosten

für die Website und den Trade die Herbstkampagne verstärkt,

die Marke Wallis als Qualitätslabel bekannt gemacht

und erste Aktivitäten zur Förderung des Wallis als Wohn- und

Arbeitsort durchgeführt werden. Die Beteiligung von Dritten

sowie die Unterstützung der Loterie Romande ermöglichten

es, das Budget für die Organisation der Walliser Präsenz an

der Fête des Vignerons entsprechend zu erhöhen. Auch die

Vermarktung auf den Fernmärkten durch die MRAG wirkte sich

auf den Jahresabschluss 2019 von VWP aus. Während der jährliche

Beitrag von VWP an die Promotionsaktivitäten in den von

der MRAG bearbeiteten Märkten dem Budget entspricht, führt

bei VWP die Integration der Backoffice-Mitarbeitenden ab

1. September 2019 zu einem Anstieg der Personalkosten, welche

durch die Einnahmen aus diesem Mandat ausgeglichen

werden. Der Saldo der Entwicklungskosten für die B2B-Buchungsplattform

sowie die Finanzierung durch das Förderprogramm

Innotour wurden vollständig in den Konten von VWP

verbucht, obwohl dieses Instrument von der MRAG genutzt

wird. Während des ganzen Jahres hat dieses Vorhaben keinen

Einfluss auf das Ergebnis von VWP, erhöht aber die Aufwendungen

und Erträge um mehr als CHF 120 000.–. Es folgen

weitere Erläuterungen zu den wichtigsten Positionen der Jahresrechnung

2019. Die Bilanzsumme per 31. Dezember 2019

beläuft sich auf über CHF 1,5 Mio. Die Aktiven setzen sich vornehmlich

aus liquiden Mitteln und antizipativen Aktiven zusammen.

Letztere sind Anfang 2020 zugeflossen. Die zu bezahlenden

Verbindlichkeiten sowie der Reservefonds und der

Saldo des Rahmenkredits 2017–2020 decken den Grossteil

der Passiven.

Peter Schnyder, Chef des kantonalen Finanzinspektorats, verliest

den Prüfungsbericht. Dieser Bericht bestätigt für 2019

die ordnungsgemässe und genaue Buchführung von VWP und

empfiehlt die Entlastung der verantwortlichen Organe.

Die Präsidentin schlägt vor, die Jahresrechnung und den Jahresbericht

zu genehmigen. Die Abstimmung erfolgt per Handzeichen.

Der Vorschlag wird von der Mehrheit der anwesenden

Mitglieder angenommen. Über die Entlastung der

verantwortlichen Organe wird ebenfalls per Handzeichen abgestimmt.

Sie wird von der Mehrheit der anwesenden Mitglieder

angenommen.

6. Projekte 2020

Der Direktor stellt als erstes die branchenübergreifende, während

der COVID-19-Krise ins Leben gerufene Kampagne vor,

die zur Wiederbelebung der Walliser Wirtschaft beitragen soll.

Die Kampagne ist in fünf Phasen unterteilt:

1. «Das Wallis daheim erleben»: Vor dem Hintergrund des

geltenden Halb-Lockdowns in der Schweiz wollte VWP mit

dieser Kampagne künftigen Gästen die Möglichkeit bieten,

das Wallis von zu Hause aus zu entdecken.

2. «Chum wie dü bisch. Diesen Sommer im Wallis.»: Das Wallis

war der erste Schweizer Kanton, der kommunizierte. Der

Direktor erklärt, dass es im Halb-Lockdown aufgrund der

Unsicherheit bezüglich der Entwicklung der Krise ein

gewisses Risiko war, das einzugehen sich aber gelohnt habe.

3. «Finde zurück zu deiner Natur. Schmecke die besondere

Kraft des Wallis.»: Diese Kampagne, die noch bis Ende des

Jahres läuft, stellt lokale Walliser Produkte in den

Mittelpunkt, um kurze Wege zu fördern und den Aspekt

der Nähe aufzuwerten.

4. «Blib wie dü bisch. Und gniesses jetz no meh.» mit der

100-Franken-Gutscheinaktion: Das Projekt «Walliser

Tourismus» ist eine Initiative des Kantons und gliedert sich

in drei Stufen. Die erste Stufe umfasst die Gutscheine im

Wert von CHF 100.– für Gäste, die mindestens zwei Nächte

im Wallis gebucht haben. Der Direktor betont, dass es sich

dabei um eine Unterstützung für die gesamte Walliser

Wirtschaft handelt, nicht nur für den Tourismus.

5. «Find, was dier güet tüet dische Winter. Uf wallis.ch»: Es ist

auch wichtig, bei den Gästen für den Winter zu werben.

Zurzeit stehen mehrere Promotions-Szenarien und -Ideen

zur Diskussion, das Konzept ist aber noch nicht vollständig

ausgereift.

Damian Constantin stellt die ersten Ergebnisse der Kampagne

«Chum wie dü bisch. Diesen Sommer im Wallis.» vor. Diese hat

zu zahlreichen Medienanfragen geführt, weil das Wallis die

erste Region war, die mitten in der Krise kommunizierte. Insgesamt

erreichte die Kampagne via TV, Printmedien und digitale

Medien mehr als 10 Millionen Menschen. Die gestützte Werbebekanntheit

der Marke Wallis erreichte einen Rekordwert

von 64 Prozent. Der Direktor präsentiert die Plakat-, Radiound

digitalen Aktionen für die Kampagne «Finde zurück zu deiner

Natur. Schmecke die besondere Kraft des Wallis.» sowie

die TV- und Digitalaktionen für «Blib wie dü bisch.».

Er stellt ausserdem die wichtigsten laufenden Projekte des Jahres

2020 vor. Der digitale B2C-Marktplatz ist ein Novum im

Bereich Werbeplattform für Kunden. Das Projekt wird gemeinsam

mit den Partnern entwickelt und ist auf das Netzwerk der

Walliser Unternehmen angewiesen. Die Bewerbung des Wallis

für die UCI Mountainbike-Weltmeisterschaften 2025 ist ein

weiteres einzigartiges Projekt. Es hat zum Ziel, die sieben Mountainbike-Disziplinen

in einer einzigen Region zusammenfassen.

Das gab es in der Geschichte der UCI Mountainbike-Weltmeisterschaften

noch nie. Damian Constantin stellt noch kurz die

fünfte Phase der Kampagne, «Finde zurück zu deiner Natur.»,

vor und spricht über den Wunsch, das Projekt WIWA auf den

Rest des Wallis auszuweiten.

Coronakrise

Der Direktor gibt einen Überblick über die Situation im Wallis

in Bezug auf den Beschäftigungsgrad, den Homeoffice-Index,

die strukturelle Belastung, die Kurzarbeit und die Arbeitslosenquote.

Er betont, dass der weltweite Tourismus nach mehreren

Jahren des Wachstums in eine Krise geraten ist. In der

Schweiz liegen die Zahlen 2020 für das erste Halbjahr im Vergleich

zum gleichen Zeitraum des Vorjahrs um 47,5 Prozent tiefer.

Die Übernachtungen internationaler Gäste sind um

60,1 Prozent eingebrochen, die der Schweizer Gäste um 32,4

Prozent. Anschliessend geht er detailliert auf die Übernachtungszahlen

von Januar bis Juni ein.

Im Vergleich zu anderen Schweizer Kantonen und im Durchschnitt

der Jahre 2015 bis 2019 weisen die meisten Destinationen

im Wallis einen deutlich geringeren Anteil an Gästen aus

Westeuropa und den Fernmärkten auf. Dafür verzeichnet das

Wallis im Vergleich zu den städtischen Kantonen viele Schweizer

Gäste. Zermatt macht eine gute Figur. Verbier hat im Vergleich

zu den städtischen Kantonen ebenfalls viele internationale

Gäste. Der Direktor erklärt, dass das Wallis mit einem

Rückgang von rund 280 000 Hotelübernachtungen im Mai

und Juni im Vergleich zu den Städten besser abgeschnitten hat

als zu Beginn der Krise erwartet. Die Übernachtungszahlen

werden aber tiefer sein als im Sommer 2019.

7. Ersatzwahl

Karin Perraudin stellt die Zusammensetzung des Vorstands von

VWP sowie seine Neubesetzung vor. Sie stellt das neue Mitglied

Jean-Albert Ferrez vor, der als Präsident der Walliser

Industrie- und Handelskammer (WIHK) die Nachfolge von Bernard

Bruttin antritt. Die Präsidentin dankt Bernard Bruttin für

seine achtjährige Tätigkeit im Vorstand von VWP. Seine lösungsorientierte

Persönlichkeit war stets von grossem Vorteil für die

Promotionsunternehmung. Sie lobt den konstruktiven, positiven

und respektvollen Austausch. Bernard Bruttin hat nicht

nur einen sehr positiven Beitrag für VWP, sondern auch und

vor allem für das Wallis geleistet. Die Präsidentin wünscht ihm

viel Erfolg bei seinen zukünftigen Tätigkeiten. Vincent Bonvin,

Thomas Elmiger, Paul-Marc Julen und Jean-Daniel Clivaz werden

in ihren Funktionen bestätigt.

8. Fragen und Abschluss

Abschluss

Karin Perraudin bedankt sich beim Vorstand und bei den Partnern

für ihre Unterstützung und ihr Vertrauen und bei der

Direktion und allen Mitarbeitenden von VWP für deren Engagement

und die Zusammenarbeit im vergangenen Jahr. Sie

schliesst die Versammlung.

Sitten, 27. August 2020

Laura Marro

12 13


14


© 2021 Valais/Wallis Promotion

Alle Rechte vorbehalten.

VALAIS/WALLIS PROMOTION

Rue Pré-Fleuri 6

Postfach 1469

CH-1951 Sitten

+41 (0)27 327 35 90

info@valais.ch

wallis.ch

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!