05.05.2021 Aufrufe

08.05.21 Lindauer Bürgerzeitung

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

LINDAUER<br />

<strong>Bürgerzeitung</strong><br />

mit Amtsblatt der Stadt Lindau (B)<br />

Wir wünschen allen Mamas<br />

einen wunderschönen<br />

Tag mit ihren<br />

kleinen oder<br />

großen<br />

Lieblingen.<br />

9. Mai<br />

Sonntag<br />

In eigener Sache<br />

Datenschutz ist wichtig!<br />

Keine Frage. Aber wenn<br />

jemand sein Einverständnis<br />

gibt, dass die Geburt<br />

seines Kindes, seine Eheschließung<br />

oder aber auch<br />

ein Sterbefall in den<br />

Familiennachrichten<br />

unseres Stadtmagazins<br />

(immer auf unserer Service-<br />

Seite, die in jeder BZ-Ausgabe<br />

als vorletzte Seite zu<br />

finden ist) veröffentlicht<br />

wird, dann sollte das doch<br />

als Legitimation für eine<br />

Veröffentlichung unter<br />

Beachtung des Datenschutzes<br />

ausreichend sein.<br />

Dachten wir... Und trotzdem<br />

müssen wir mit der<br />

nächsten BZ-Ausgabe nach<br />

mehr als 18 Jahren die Veröffentlichung<br />

unserer Rubrik<br />

„Familiennachrichten“<br />

einstellen. Der Grund:<br />

Der Verlag für Standesamtswesen,<br />

über den das Standesamt<br />

Lindau sein Fachprogramm<br />

„AutiSta“ bezieht,<br />

hat dem Standesamt mitgeteilt,<br />

dass es „auf Grund<br />

der Datenschutzgrundverordnung“<br />

nicht mehr anbietet,<br />

dass entsprechende<br />

Veröffentlichungslisten<br />

erzeugt werden können –<br />

selbst bei Vorliegen des<br />

Einverständnisses der<br />

betroffenen Personen.<br />

Somit muss das Standesamt<br />

Lindau die turnusmäßige<br />

Familiennachrichten-<br />

Meldung an die BZ einstellen.<br />

Wir finden das<br />

sehr schade...<br />

lindauer_buergerzeitung<br />

Erscheinungstermine<br />

Ihre nächsten BZ erscheinen<br />

Samstag, 22.05.2021<br />

Samstag, 05.06.2021<br />

8. Mai 2021 · Ausgabe KW 18/21 · an alle Haushalte<br />

Zusatztage für die Gartenschau<br />

Eröffnung am 20. Mai Zunächst keine Veranstaltungen, aber eine Verlängerung ist geplant<br />

Auf der Hinteren Insel grünt<br />

und blüht es: Die Gartenschau<br />

in Lindau soll wie geplant<br />

am Donnerstag, 20. Mai, mit<br />

einem ausgeklügelten Hygienekonzept<br />

eröffnen. Und die<br />

Schau soll länger dauern als<br />

zunächst geplant. Dies hat der<br />

Aufsichtsrat in seiner jüngsten<br />

Sitzung beschlossen.<br />

Die <strong>Lindauer</strong> Gartenschau soll wie geplant am 20. Mai eröffnen.<br />

Zwar gibt es noch einige Wermutstropfen,<br />

doch die wichtigste<br />

Botschaft heißt: „Wir<br />

werden die Gartenschau<br />

pünktlich eröffnen und sie soll<br />

länger dauern. Dies wäre vor<br />

allem eine gute Nachricht für<br />

alle Dauerkarteninhaber“, sagt<br />

Claudia Knoll, Geschäftsführerin<br />

der Gartenschaugesellschaft.<br />

Dazu muss sie sich aber<br />

noch mit den Ausstellungspartnern<br />

abstimmen.<br />

„Wir haben mit ursprünglich<br />

130 Tagen zwar schon eine<br />

ausgedehnte Laufzeit. Aber in<br />

den zusätzlichen zwei Wochen<br />

könnten wir einen Teil<br />

der Veranstaltungen nachholen.<br />

Zudem gehen wir davon<br />

aus, dass sich im September<br />

die Situation weiter normalisiert<br />

hat, und wir die Gartenschau<br />

so unbeschwert erleben<br />

können, wie wir uns das alle<br />

wünschen.“<br />

Mehr als 5.000 Menschen<br />

haben sich bereits eine Dauerkarte<br />

gesichert. Sie dürfen bereits<br />

um 7 Uhr morgens auf das<br />

Gelände und zudem abends<br />

nach Kassenschluss um 18 Uhr<br />

bis zum Einbruch der Dämmerung,<br />

„zu den normalen Öffnungszeiten<br />

natürlich auch“,<br />

so Mitgeschäftsführer Meinrad<br />

Gfall.<br />

Allerdings wird der Start reduzierter<br />

ausfallen, als ursprünglich<br />

geplant. Es soll eine<br />

eher stille Eröffnung geben.<br />

So werden morgens Ehrengäste,<br />

zu denen auch der bayerische<br />

Ministerpräsident Markus<br />

Söder gehören soll, und Pressevertreter<br />

über die Schau<br />

schlendern. Um 14 Uhr öffnet<br />

die Gartenschau dann ihre<br />

Pforten für die Öffentlichkeit.<br />

„Nachdem die Gartenschauen<br />

in Überlingen und<br />

Ingolstadt sowie in Erfurt eröffnet<br />

haben, gehen wir davon<br />

aus, dass wir eröffnen können“,<br />

sagt Knoll. Ihr Mitgeschäftsführer<br />

Gfall fügt an: „Wir<br />

werden in enger Abstimmung<br />

mit dem Landratsamt ein täglich<br />

anpassbares Hygienekonzept<br />

anbieten. Über allem<br />

steht in diesen Tagen der Gesundheitsschutz.“<br />

Die Gartenschau wird, ähnlich<br />

wie die Insel Mainau und<br />

die anderen Gartenschauen,<br />

als Park eingestuft. Auch die<br />

Mainau hat mittlerweile geöffnet.<br />

Klar ist aber: Auf der Gartenschau<br />

gelten die gleichen<br />

Hygienevorschriften wie sonst<br />

auch. Das heißt, weder Gastronomie<br />

noch Händler auf dem<br />

Gelände sind bevorzugt.<br />

„Wir haben den Vorteil,<br />

dass wir einen Caterer haben,<br />

der bereits vergangenes Jahr in<br />

Kamp-Lintfort eine Gartenschau<br />

unter Corona-Bedingungen<br />

ohne Zwischenfälle<br />

betreut hat. Zudem lernen wir<br />

täglich von den Schauen, die<br />

vor uns eröffnet haben“, so<br />

Knoll.<br />

Die Öffnung sei wichtig. Eine<br />

Verschiebung wie bei anderen<br />

Gartenschauen auf das<br />

kommende Jahr sei keine Lösung.<br />

„Wir wollen die Hintere<br />

Insel den <strong>Lindauer</strong>innen und<br />

<strong>Lindauer</strong>n zurückgeben“, sagt<br />

Knoll. Man habe zudem auf<br />

überregionale Werbung weitgehend<br />

verzichtet.<br />

„Ob es notwendig ist, mit<br />

einem aktuellen Test zu kommen<br />

oder einen Timeslot zu<br />

buchen, hängt von der dann<br />

aktuellen Situation ab“, sagt<br />

Gfall. Er empfiehlt, sich regelmäßig<br />

auf der Internetseite des<br />

Landratsamts und der Gartenschau<br />

zu informieren. Zudem<br />

wird die Gartenschau sich in<br />

Sachen Schnelltests eng mit<br />

der Stadt abstimmen. „Die jeweiligen<br />

Vorschriften gelten<br />

dann auch für Dauerkarteninhaber“,<br />

erinnert er.<br />

BZ-Foto: Natur in Lindau<br />

Verzichten müssen alle Karteninhaber<br />

auf ein Kulturprogramm.<br />

„Das haben wir bis<br />

9. Juni zunächst gestoppt“,<br />

sagt Claudia Knoll. Doch aufgeschoben<br />

ist in diesem Fall<br />

nicht aufgehoben. „Wir hoffen,<br />

einige Auftritte später<br />

nachholen zu können“, sagt<br />

sie.<br />

Man habe sich in erster Linie<br />

für regionale Künstlerinnnen<br />

und Künstler entschieden.<br />

Dies ermöglicht<br />

flexiblere Lösungen und<br />

„passt zu der Ausrichtung der<br />

Gartenschau. Regionalität<br />

schreiben wir groß“, so Knoll<br />

und verweist unter anderem<br />

auf die große Zahl regionaler<br />

Lieferanten und Gastronomieangebote.<br />

„Wir hoffen, auch mit der<br />

Gartenschau ein wenig Normalität<br />

und kulturelles Leben<br />

nach Lindau zurückbringen<br />

zu können“, so Knoll.<br />

Jürgen Widmer<br />

▶ Musik online genießen<br />

Der Konzertverein Bodensee präsentiert<br />

die Beiträge des Int. Musikwettbewerbs<br />

um den „Creative Music Award“ am<br />

16. Mai online und hofft auf Spenden. S. 16<br />

▶ Von außen betrachtet<br />

Der Kunstbahnhof in Wasserburg zeigt die<br />

Werke seiner Mitgliederausstellung „Blättermeer<br />

und Blütenrausch“ so, dass man sie von<br />

außen durchs Fenster anschauen kann. S. 16<br />

▶ Spezialisierte Einrichtung<br />

Im Wirbelsäulenzentrum Bodensee<br />

der Asklepios Klinik Lindau behandeln<br />

Experten alle Arten von Erkrankungen der<br />

Bandscheiben. S. 14


2 7. Mai 2021 • BZ Ausgabe KW 18/21<br />

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)<br />

<strong>Lindauer</strong> Kunstmuseum eröffnet Sonderausstellung<br />

Tipp: Jetzt die ruhigere Zeit für Museumsbesuch nutzen und die 70 Werke des Malerpoeten Chagall genießen<br />

Oberbürgermeisterin Dr. Claudia Alfons (Mitte), Kulturamtsleiter<br />

Alexander Warmbrunn und Co-Kuratorin Dr. Sylvia Wölfle freuen<br />

sich darüber, dass die Ausstellung Marc Chagall – Paradiesische<br />

Gärten im <strong>Lindauer</strong> Kunstmuseum nun für das Publikum geöffnet ist.<br />

Besucherinnen und Besucher werden gebeten, ein Zeitfenster für<br />

den Museumsaufenthalt zu buchen.<br />

Foto: Kulturamt Lindau/Pia Mayer<br />

So vielfältig und unterschiedlich<br />

wie die Region präsentieren<br />

sich auch die Gastronomen,<br />

die auf der Gartenschau<br />

für mehr als nur Speis‘ und<br />

Trank sorgen werden. Zu Polster<br />

Catering aus Lichtenstein<br />

in Sachsen stoßen mit der<br />

Projektgesellschaft von Anne-<br />

Sophie Zapf und Tobias Pflug<br />

sowie dem Kioskbetreiber<br />

Oliver Weyers zwei regionale<br />

Unternehmen mit innovativen<br />

Konzepten. So verschieden ihr<br />

jeweiliger Ansatz ist, so einig<br />

sind sie sich in ihrem Ziel: Sie<br />

wollen gute Gastgeber sein.<br />

Matthias Polster hat bereits<br />

einiges gesehen. Er ist das, was<br />

man gern einen alten Hasen<br />

nennt - allerdings ein alter Hase<br />

mit immer wieder frischen<br />

Ideen. Mit seinem Cateringunternehmen<br />

versorgt er unter<br />

anderem die Besucherinnen<br />

und Besucher des Sachsenrings<br />

oder des Biathlon-Weltcups in<br />

Oberhof, er arrangiert Veranstaltungen<br />

vom intimen Candlelight-Dinner<br />

bis zum stimmungsvollen<br />

Stadtfest – kurz,<br />

er ist ein Tausendsassa. Seit 30<br />

Jahren hat das Unternehmen<br />

sich bereits auf Gartenschauen<br />

bewährt.<br />

„Auf der Gartenschau in<br />

Kamp-Lintfort im vergangenen<br />

Jahr waren wir zuständig<br />

für die Versorgung der Besucherinnen<br />

und Besucher.<br />

Schon damals galten Corona-<br />

Einschränkungen. Dank eines<br />

ausgeklügelten Hygienekonzeptes<br />

gelang Polster und seinem<br />

Team auch dies ohne Zwischenfälle“,<br />

sagt Katrin Johst,<br />

Geschäftsführerin von Polster<br />

Catering.<br />

„Wir haben viel gelernt und<br />

setzen das natürlich auch in<br />

Lindau um“, fügt sie an. Sie will<br />

zeigen: Trotz Pandemie müssen<br />

weder Qualität noch Gastfreundschaft<br />

leiden.<br />

Zumindest das Ambiente<br />

wirkt schon mal im wahrsten<br />

Sinne des Wortes „blühend“.<br />

Denn, sofern möglich, werden<br />

Polster und sein Team einen<br />

Teil der Gäste in der Blumenhalle<br />

bewirten.<br />

An der Schützinger Promenade<br />

ist derweil die Projektgesellschaft<br />

von Anne-Sophie<br />

Zapf aus Lindau und Tobias<br />

Pflug aus Leutkirch am Werk.<br />

Die beiden sehen sich nicht als<br />

klassische Gastronomen, sondern<br />

eher als Kuratoren von<br />

„Schützinger am See“. Das<br />

Konzept der beiden soll den<br />

Genius Loci (lat.) „Geist/Wesen<br />

eines Ortes“ erlebbar machen.<br />

Sie setzen auf ausgewählte regionale<br />

Produkte und locken<br />

Köche aus der Region in die<br />

Outdoorküche.<br />

Das <strong>Lindauer</strong> Kunstmuseum<br />

hat am Mittwoch, 5. Mai, seine<br />

Sonderausstellung Marc<br />

Chagall – Paradiesische Gärten<br />

eröffnet. Weil die Zahlen<br />

der Sieben-Tage-Inzidenz im<br />

Landkreis Lindau kontinuierlich<br />

sinken, ist es nun doch<br />

schneller als gedacht möglich,<br />

die Ausstellung dem Publikum<br />

zugänglich zu machen.<br />

Bis Ende Oktober sind rund<br />

70 Werke des Malerpoeten<br />

Marc Chagall in Lindau zu sehen.<br />

Kulturamtsleiter Alexander<br />

Warmbrunn ist „überglücklich,<br />

dass wir die Museumstüren<br />

nun doch schon Anfang<br />

Mai aufschließen können.“<br />

Die <strong>Lindauer</strong> Oberbürgermeisterin<br />

Dr. Claudia Alfons,<br />

die die Chagall-Schau<br />

symbolisch eröffnet hat,<br />

schwärmt von der „Strahlkraft<br />

der leuchtenden Farbpalette<br />

Chagalls, die gerade in diesen<br />

„Wir haben viele lokale „Macher“<br />

mit ins Boot geholt. Daraus<br />

erwarten wir uns ein spannendes<br />

Ergebnis“, erklärt Zapf<br />

den Ansatz. Die Gastronomie<br />

am Schützinger ist wie ein<br />

Marktplatz angeordnet. Alle<br />

Speisen und Getränke sind<br />

auch zum Mitnehmen gedacht.<br />

Angefangen von den besten<br />

handgemachten Allgäuer Kässpatzen<br />

bis hin zu frisch zubereiteten<br />

„Fish and chips“ aus<br />

Bodensee-Rotauge eines Nonnenhorner<br />

Koch-Kollektivs.<br />

Dazu kommen ausgewählte<br />

Weine der Winzer vom bayerischen<br />

Bodensee und frisch zubereitete<br />

Cocktails und Säfte<br />

vom Saftladen aus regionalem<br />

Obst von unseren Landwirten.<br />

Abgerundet wird das kulinarische<br />

Angebot mit einer Ausstellung<br />

und dem Verkauf von<br />

Werkstücken und Produktdesign<br />

aus der Region. Dabei wird<br />

das eine oder andere Element<br />

in Form einer Wasser-Installation<br />

richtig in Szene gesetzt.<br />

schwierigen Zeiten Mut und<br />

Hoffnung in die Herzen der<br />

Menschen bringen wird.“<br />

Für Prof. Roland Doschka ist<br />

es die sechste internationale<br />

Chagall-Ausstellung, die er gestaltet<br />

hat. Beim Besuch in Lindau<br />

zeigte er sich selbst begeistert<br />

vom Gesamtkonzept im<br />

Kunstmuseum: „Es ist die<br />

schönste und interessanteste<br />

Chagall-Ausstellung geworden,<br />

die ich je kuratiert habe.“<br />

Gartenschau Lindau: Drei für die Gastfreundschaft<br />

Gastronomen freuen sich auf Gäste am Gartenstrand und wollen vielfältiges Angebot präsentieren<br />

Oliver Weyers ist gekommen,<br />

um zu bleiben. Er wird,<br />

wie er selbst sagt, „die nächsten<br />

20 bis 50 Jahre“ den Kiosk auf<br />

der Hinteren Insel betreiben.<br />

„Wir freuen uns riesig über diesen<br />

einmaligen Arbeitsplatz<br />

und natürlich auf die hoffentlich<br />

zahlreichen Gäste.“ Der Kiosk,<br />

der mit seiner schlichten<br />

Holzverkleidung an eine gemütliche<br />

Almhütte erinnert,<br />

soll über die Gartenschau hinaus<br />

zum Treffpunkt für die <strong>Lindauer</strong>innen<br />

und <strong>Lindauer</strong> werden.<br />

Nirgendwo scheint der<br />

Sonnenuntergang intensiver,<br />

See und Berge näher als hier.<br />

„Es ist der schönste Arbeitsplatz<br />

der Welt“, sind sich Oliver Weyers<br />

und seine Frau Julia sicher.<br />

Kulturamtsleiter Alexander<br />

Warmbrunn ermuntert vor allem<br />

die Besucherinnen und Besucher<br />

aus Lindau und der Region,<br />

die aktuell ruhigere Zeit für<br />

einen Museumsbesuch zu nutzen<br />

und hierfür in jedem Fall<br />

ein Zeitfenster über das Online-<br />

Reservierungssystem unter reservation.kultur-lindau.de<br />

oder<br />

telefonisch (unter +49 8382 274<br />

747 850) zu buchen, da die Besucherzahlen<br />

coronabedingt limitiert<br />

sind. Selbstverständlich<br />

gelten für den Museumsbesuch<br />

die bekannten Hygieneregeln.<br />

Aktuelle Informationen werden<br />

zudem tagesaktuell auf der Homepage<br />

des <strong>Lindauer</strong> Kulturamtes<br />

unter www.kultur-lindau.de<br />

veröffentlicht.<br />

Stefanie Bernhard-Lentz<br />

Kunstmuseum Lindau<br />

Maximilianstraße 52,<br />

88131 Lindau (B)<br />

Tel.: +49 8382 274747850<br />

kunstmuseum@kultur-lindau.de<br />

www.kultur-lindau.de<br />

Katalog zur Ausstellung: 15 €<br />

Geöffnet 5. Mai – 31. Oktober<br />

Mo – So 10 – 18 Uhr<br />

Zeitfensterreservierung:<br />

reservation.kultur-lindau.de<br />

Weyers hat ausreichende<br />

Vergleichsmöglichkeiten. So<br />

betrieb er zehn Jahre lang den<br />

Kiosk im Nonnenhorner Freibad.<br />

Jetzt verwöhnt er die Gäste<br />

im Kiosk am Schloss in Langenargen,<br />

stets unterstützt von<br />

Ehefrau Julia. „Wir sind ein<br />

klassisches Familienunternehmen“,<br />

sagt er. Und zwar eines<br />

mit klaren Grundsätzen: „Ich<br />

will mit möglichst vielen regionalen<br />

Lieferanten zusammenarbeiten.<br />

Wir sind zwar ein Kiosk,<br />

aber wir haben einen großen<br />

Qualitätsanspruch.“ Sein<br />

Ziel: Er will am schönsten Platz<br />

das beste Angebot bieten.<br />

Für Claudia Knoll, Geschäftsführerin<br />

der Gartenschau,<br />

ist das Gastro-Trio ein<br />

echter Glücksgriff: „Ein erfahrener<br />

Caterer und dazu ganz<br />

viel Wertschöpfung in der Region,<br />

das ist schon eine einmalige<br />

Mischung.“ Zumal sich mit<br />

Meckatzer und Krumbach Getränkelieferanten<br />

aus der Region<br />

das Lieferrecht gesichert<br />

haben.<br />

Jürgen Widmer<br />

Die Gastronomen freuen sich auf die Gäste am Gartenstrand. Von links: Oliver und Julia Weyers (Kiosk<br />

Hintere Insel), Tobias Pflug und Anne-Sophie Zapf (Schützinger am See), Matthias Polster und Kathrin<br />

Johst (Polster Catering), Meinrad Gfall und Claudia Knoll (Gartenschau-Geschäftsführer), Michael Weiß<br />

und Edmund Nussbaumer (Brauerei Meckatzer)<br />

Bildquelle: Natur in Lindau


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 7. Mai 2021 • BZ Ausgabe KW 18/21<br />

Erster Schritt zu einer Lösung<br />

Bürgerbeteiligung zum Karl-Bever-Platz beginnt konstruktiv und interaktiv<br />

Die Bürgerbeteiligung zum<br />

Karl-Bever-Platz hat begonnen:<br />

Mit einem Treffen der Beteiligungsgruppe<br />

in der Inselhalle<br />

und im Internet unter beteiligung.stadtlindau.de.<br />

Das<br />

erste Fazit? Das Treffen wurde<br />

von den Teilnehmerinnen und<br />

Teilnehmern als konstruktiv<br />

und sehr interaktiv wahrgenommen.<br />

Auch die erste Runde<br />

der Online-Beteiligung findet<br />

reges Interesse.<br />

Das erste reale Treffen der Beteiligungsgruppe<br />

musste mehrmals<br />

wegen der Pandemieauflagen<br />

verschoben werden. Auch<br />

jetzt waren ein negativer<br />

Schnelltest und das Tragen einer<br />

FFP2-Maske verpf lichtend.<br />

Doch das Warten und die Vorkehrungen<br />

scheinen sich gelohnt<br />

zu haben. Denn nun gingen<br />

die 21 Bürgerinnen und Bürger,<br />

die durch ein Bewerbungsund<br />

Losverfahren ausgewählt<br />

worden waren, sowie sechs Mitglieder<br />

des Stadtrates und sechs<br />

Vertreterinnen und Vertreter<br />

verschiedener Interessensgruppen<br />

in den inhaltlichen Dialog.<br />

Doch vor dem Dialog stand<br />

die Information. Hauptamtsleiter<br />

Thomas Nuber gab einen<br />

Abriss über die bisherigen Lösungsansätze<br />

bis hin zum erfolgreichen<br />

Bürgerentscheid.<br />

Stadtbaumeister Kay Koschka<br />

rückte den baurechtlichen Rahmen<br />

zurecht. Eine wichtige Information:<br />

Ein Bebauungsplan<br />

setzt nur Obergrenzen fest. Diese<br />

müssen aber nicht ausgeschöpft<br />

werden. Heißt vereinfacht:<br />

Kleiner bauen geht immer.<br />

In welche Verkehrskonzepte<br />

der Karl-Bever-Platz eingebunden<br />

werden muss, erklärte Jaime<br />

Valdes, Mobilitätsverantwortlicher<br />

der Stadtverwaltung.<br />

Denn eine isolierte Lösung<br />

ist nicht sinnvoll.<br />

Robert Pakleppa und Karten<br />

Grimberg, beide externe Berater<br />

für den Beteiligungsprozess,<br />

wiesen noch einmal darauf<br />

hin, dass es in diesem Fall nicht<br />

darum gehe, Recht zu haben.<br />

Vielmehr gehe es um eine Lösung,<br />

die am Ende der drei Veranstaltungen<br />

und zwei Onlinebeteiligungen<br />

stehen soll.<br />

Diese Lösung soll im Konsens<br />

gefasst werden. Das heißt:<br />

„Es soll eine Lösung sein, bei<br />

der alle sagen können, dass sie<br />

nichts Grundsätzliches dagegen<br />

einzuwenden haben“, erklärte<br />

Pakleppa. Ein Anliegen,<br />

das auch Oberbürgermeisterin<br />

Claudia Alfons teilt. Sie war zur<br />

Begrüßung gekommen und<br />

hob noch einmal hervor, wie<br />

wichtig der Prozess für das gesamte<br />

Debattenklima in der<br />

Stadt ist.<br />

Dazu gehört auch die Onlinebeteiligung.<br />

Wer allerdings<br />

lieber per Fragebogen teilnehmen<br />

will, bekommt diesen bei<br />

der Projektstelle Bürgerbeteiligung,<br />

Alexandra Abbrederis-<br />

Simpson, unter der Mailadresse<br />

buergerbeteiligung@lindau.de.<br />

Dies gilt auch für die zweite<br />

Runde der Onlinebeteiligung,<br />

die am 5. Mai startet, und die<br />

inhaltlichen Fragen deutlich<br />

tiefergehend stellen wird. Hier<br />

geht es vor allem darum, Ideen<br />

für eine Gestaltung und Nutzung<br />

des Platzes zu finden.<br />

Jürgen Widmer<br />

GRUSS AUS DER TOSKANA<br />

Liebe <strong>Lindauer</strong>innen<br />

und liebe <strong>Lindauer</strong>,<br />

wie Sie vielleicht schon mitbekommen<br />

haben, bekomme<br />

ich im Oktober ein Kind, worüber<br />

mein Mann und ich uns<br />

sehr freuen. Für die vielen guten<br />

Wünsche, die wir bereits<br />

bekommen haben, möchte<br />

ich mich ganz herzlich bedanken!<br />

Besonders froh und<br />

dankbar bin ich für die Unterstützung,<br />

die nicht nur seitens<br />

unserer Familien, sondern<br />

auch von meinen beiden Stellvertretern<br />

und den Führungskräften<br />

der Verwaltung bereits<br />

zugesagt wurde. Durch<br />

dieses gute Zusammenspiel ist<br />

es möglich, dass ich nach<br />

sechs Wochen Pause die Amtsgeschäfte<br />

wieder übernehmen<br />

werde.<br />

Kinder sind unsere Zukunft,<br />

das gilt im Privaten wie für<br />

uns als Stadt. Daher arbeiten<br />

wir an dieser Zukunft voller<br />

Energie weiter:<br />

Die Bürgerbeteiligung zum<br />

Karl-Bever-Platz ist gestartet,<br />

und sie soll nicht nur eine gute<br />

Lösung für diese städtebauliche<br />

Frage bringen, sondern<br />

auch der Auftakt für ein neues<br />

Miteinander bei uns in der<br />

Stadt sein. Ab sofort und für<br />

die Zukunft haben Sie die Gelegenheit,<br />

sich auch online zu<br />

3<br />

beteiligen. Nutzen Sie diese<br />

Chance unter https://beteiligung.<br />

stadtlindau.de. Die Umfrage<br />

zum Karl-Bever-Platz läuft noch<br />

bis zum 12. Mai 2021.<br />

Ein wichtiger Schlüssel zur Zukunft<br />

ist die Bildung. Deshalb arbeiten<br />

wir an vielen Investitionen<br />

für optimale Bildungsvoraussetzungen<br />

für unsere Kinder.<br />

Demnächst werden wir im<br />

Stadtrat über den Standort für eine<br />

neue Mittelschule entscheiden.<br />

Dann können wir das derzeitige<br />

Gebäude der Mittelschule<br />

in Reutin für mehr Grundschulklassen<br />

nutzen.<br />

Ich bin auch sehr froh, dass wir<br />

rechtzeitig Luftreinigungsgeräte<br />

für unsere Schulen angeschafft<br />

haben und hoffe, dass mit den<br />

sinkenden Inzidenzzahlen nun<br />

wieder regelmäßiger Präsenzunterricht<br />

möglich ist.<br />

Im Ausschuss berichtete unser<br />

Hauptamt regelmäßig – so auch<br />

letzte Woche - über die Fortschritte<br />

bei der Digitalisierung<br />

der Schulen und den Betreuungsplätzen.<br />

Hier sind insbesondere<br />

die Grundschule in Zech<br />

und der dortige Neubau einer<br />

Kindertagesstätte wichtige Projekte,<br />

die wir in der Stadt vorantreiben.<br />

Aber auch wenn neue<br />

Wohngebiete entstehen, verpflichten<br />

wir die privaten Bauträger<br />

mit Hilfe der „Sozialen Bodennutzung“<br />

(SoBoN), eine ausreichende<br />

Zahl an Betreuungsplätzen<br />

mit zu bauen, wie zum<br />

Beispiel im Vier-Linden-Quartier<br />

oder beim Inselbräupark im<br />

Oberen Rothenmoos.<br />

Auch wenn es noch viel zu tun<br />

gibt, sehen Sie, die Stadt arbeitet<br />

mit viel Elan daran, dass unsere<br />

Kinder in Lindau eine gute Zukunft<br />

haben!<br />

Ihre Dr. Claudia Alfons<br />

Oberbürgermeisterin für Lindau<br />

Konstruktiv und Interaktiv: Die Bürgerbeteiligung zum Karl-Bever-Platz hat begonnen. Dazu fand unter<br />

Einhaltung strenger Sicherheitsvorkehrungen ein erstes Treffen der Beteiligungsgruppe in der Inselhalle<br />

statt und die Internet-Plattform beteiligung.stadtlindau.de ging an den Start. Bildquelle: Christian Bandte<br />

Online-Beteiligung<br />

Karl-Bever-Platz<br />

Alle <strong>Lindauer</strong> Bürgerinnen<br />

und Bürger haben noch bis<br />

Montag, 12. Mai die Möglichkeit,<br />

ihre Meinung und ihre<br />

Ideen zur Neugestaltung des<br />

Karl-Bever-Platzes in Lindau<br />

einzubringen. Unter beteiligung.stadtlindau.de<br />

können<br />

Interessierte an einer Umfrage<br />

teilnehmen, konkrete<br />

Ideen einbringen und diskutieren.<br />

Die Rückmeldungen<br />

aus der Online-Beteiligung<br />

fließen direkt in die Beratungen<br />

der Beteiligungsgruppe<br />

ein, die sich Ende Mai zum<br />

zweiten Mal treffen wird.<br />

Alexandra Abbrederis<br />

Nachruf<br />

Die Stadt Lindau (Bodensee) trauert um den langjährigen Pfarrer der Kirche<br />

St. Pelagius in Oberreitnau<br />

Helmut Bertele<br />

der am 19. April 2021 im Alter von 83 Jahren verstorben ist.<br />

Pfarrer Bertele, Träger der Stadtmedaille, war ein großer Gönner. Er bedachte<br />

die Stadt Lindau mit einer großzügigen Spende, die seinem Wunsch<br />

gemäß für die „Ärmsten der Armen“ eingesetzt wurde. Dieses Engagement<br />

bleibt unter uns <strong>Lindauer</strong>n unvergessen. Dafür danken wir ihm.<br />

In aufrichtiger Anteilnahme und dankbarer Verbundenheit werden wir ihm<br />

stets ein ehrendes Gedenken bewahren. Unser tiefes Mitgefühl gilt seinen<br />

Angehörigen.<br />

STADT LINDAU (BODENSEE)<br />

Dr. Claudia Alfons<br />

Oberbürgermeisterin<br />

Der Arbeitskreis Verkehr informiert:<br />

Informationstage auf dem Wochenmarkt<br />

Von Mai bis September wirbt der AK Verkehr für die Kampagne<br />

„Gemeinsam mit Rücksicht“. Perspektive wechseln, die Verkehrsregeln<br />

beachten und umsichtig fahren – für ein entspanntes Miteinander<br />

im Verkehr.<br />

Sa. 15.5.2021<br />

Wochenmarkt Insel<br />

Sa. 17.7.2021<br />

Wochenmarkt Insel<br />

Sa. 18.9.2021<br />

Wochenmarkt Insel<br />

Di. 22.6.2021<br />

Wochenmarkt Aeschach<br />

Di. 17.8.2021<br />

Wochenmarkt Aeschach<br />

Infobox<br />

Mobilität


4 7. Mai 2021 • BZ Ausgabe KW 18/21<br />

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)<br />

Stadtgärtnerei Lindau im Einsatz<br />

Hochbetrieb durch Gartenschau und saisonale Pflanzarbeiten<br />

Bei der Stadtgärtnerei Lindau<br />

herrscht Hochbetrieb: Zum<br />

einen laufen die letzten Vorbereitungen<br />

für die Eröffnung<br />

der Gartenschau auf der Hinteren<br />

Insel, zum anderen sind<br />

Frühling und Frühsommer<br />

ohnehin die Jahreszeiten, in<br />

denen viel gegraben, gehackt<br />

und gepflanzt wird. Ob die<br />

städtischen Bepflanzungen<br />

auf Freiflächen oder in Pflanzgefäßen,<br />

ob im Park, auf dem<br />

Kreisverkehr oder in der Fußgängerzone<br />

– die Mitarbeiter<br />

der Stadtgärtnerei arbeiten<br />

auf Hochtouren.<br />

Besucherinnen und Besucher<br />

sowie <strong>Lindauer</strong>innen und<br />

<strong>Lindauer</strong> können das Thema<br />

Garten also nicht nur bald auf<br />

der Gartenschau genießen,<br />

sondern auch auf der ganzen<br />

Insel und dem <strong>Lindauer</strong> Festland.<br />

Jan Wragge, Leiter der<br />

Stadtgärtnerei: „Auch über den<br />

Start der Gartenschau hinaus<br />

bearbeiten wir alle Bereiche.<br />

Dabei können die Besucher zuschauen,<br />

wie zum Beispiel ein<br />

Wechselflorbeet mit einer Mischung<br />

aus Stauden, Gräsern<br />

und einjährigen Pflanzen entsteht<br />

wird“.<br />

Auf der langen Liste der Gärtnereiarbeiten<br />

steht etwa die manuelle<br />

oder maschinelle Pflanzung<br />

von vielen Tausend Sommerblumenzwiebeln<br />

wie beispielsweise<br />

Sommerlilien. In<br />

Anlehnung an die Ausstellung<br />

Marc Chagall – Paradiesische<br />

Gärten hat die Stadtgärtnerei<br />

bereits 50 Apfelgroßkisten mit<br />

blau-weißen Stauden, Gräsern<br />

und großen Solitärgehölzen bepflanzt<br />

und entlang der Spazierwege<br />

von den Parkplätzen<br />

bis auf die Insel aufgestellt.<br />

Auch an den Naturschutz<br />

wird bei den gärtnerischen<br />

Mit der Nürnberger Firma SDN-<br />

Sicherheitsdienst Nürnberg hat<br />

die Gartenschaugesellschaft<br />

einen erfahrenen Dienstleister<br />

für die Gartenschau gewonnen.<br />

Für das Unternehmen ist es bereits<br />

die zehnte Gartenschau,<br />

die es betreut. Außerdem haben<br />

zwischen der Geschäftsführung<br />

der Gartenschau und<br />

dem Landratsamt enge Abstimmungsgespräche<br />

zum Hygienekonzept<br />

stattgefunden.<br />

Projekten gedacht: So haben<br />

die Gärtnerei-Mitarbeiter an 20<br />

Orten auf der Insel und dem<br />

Festland Blumenrollwiesen<br />

ausgelegt, auf denen Blüten für<br />

die Bienen gedeihen. Dort werden<br />

noch informative Steckschilder<br />

angebracht, die von<br />

Kindern in den <strong>Lindauer</strong> Schulen<br />

und Kindergärten bemalt<br />

wurden.<br />

Auf dem Gartenschaugelände<br />

selbst steht noch an, die Fassade<br />

des Städtischen Infozentrums<br />

zu begrünen und XXL-<br />

Blumentöpfe in limonengrün<br />

mit Solitärgehölzen und Hortensien<br />

aufzustellen. Um<br />

Nachhaltigkeit geht es bei einigen<br />

Sitzgelegenheiten auf der<br />

Gartenschau: Dafür hat die<br />

Baumtruppe der Stadtgärtnerei<br />

aus dem Stammholz eines<br />

Mammutbaums aus dem Lindenhofpark,<br />

der aus Sicherheitsgründen<br />

gefällt werden<br />

musste, Sitzbänke gesägt.<br />

Vor dem Sommer wollen die<br />

Stadtgärtner im Zuge eines Förderprogramms<br />

noch die <strong>Lindauer</strong><br />

Kneipp-Anlage neu bepflanzen.<br />

Dort werden dann<br />

bunte Sommerblüher ihren<br />

großen Auftritt haben: die<br />

St aude n- Gr ä s e r- M i s c hu ng<br />

Sommernachtstraum sowie<br />

weiße Paeonien, Sommerflieder<br />

oder Rispenhortensien.<br />

Ein besonderes gartenbautechnisches<br />

Highlight ist aktuell<br />

im Entstehen: Die Growroom-Kugel.<br />

Das ist eine<br />

mannshohe und begehbare<br />

Kugel mit Sitzgelegenheit im<br />

Inneren, die mit Duftpflanzen<br />

und Kräutern bepflanzt ist. Dafür<br />

bauen die Stadtgärtner gerade<br />

einen Prototypen.<br />

Sylvia Ailinger<br />

Unermüdlich im Einsatz: Die Mitarbeiter der Stadtgärtnerei Lindau<br />

kümmern sich seit Monaten darum, dass die Arbeiten für die Gartenschau<br />

auf der Hinteren Insel ebenso gut erledigt werden wie die<br />

laufenden Saisonarbeiten. Auf dem Foto (von links): Rudi Specht<br />

und Ivan Bratus. Die beiden Gärtner aus der Stadtgärtnerei bereiten<br />

gerade den Palmentransport mit dem Gabelstapler vor.<br />

Foto: Stadtgärtnerei Lindau<br />

Sicherheitsdienst für Gartenschau<br />

Enge Abstimmungsgespräche zum Hygienekonzept mit Dienstleister<br />

Lars Müller, Geschäftsführer<br />

der Firma SDN gibt zu: „Das<br />

hatten wir noch nicht.“ Damit<br />

meint er die einmalige Lage der<br />

<strong>Lindauer</strong> Gartenschau auf der<br />

Hinteren Insel und die Nähe zu<br />

Österreich und der Schweiz.<br />

Ansonsten sind Gartenschauen<br />

aber ein vertrautes Terrain<br />

für den Dienstleister aus Nürnberg.<br />

Müller schätzt vor allem die<br />

Arbeit im Freien und den entspannten<br />

Kontakt zu den Menschen<br />

an Gartenschauen. Dabei<br />

sorgt sein Team nicht nur<br />

für den Sicherheitsdienst tagsüber<br />

auf dem Gelände und die<br />

Bewachung in der Nacht. „Wir<br />

stellen auch die Kassenkräfte<br />

ein. Diese sollen aus der Region<br />

kommen“, so Müller.<br />

Ein wichtiger Aspekt, wie<br />

auch Claudia Knoll, Geschäftsführerin<br />

der Gartenschau, bestätigt:<br />

„Wir wollen, dass möglichst<br />

viel Wertschöpfung in<br />

der Region stattfindet. Und<br />

wenn wir in diesen Zeiten auch<br />

Arbeitsplätze schaffen, dann<br />

umso besser.“<br />

Ihr Hauptaugenmerk liegt<br />

jetzt auf dem Hygienekonzept<br />

für die Gartenschau. „Dieses<br />

muss sich den tagesaktuellen<br />

Gegebenheiten stets anpassen“,<br />

sagt sie. Die Gesundheit aller<br />

Beteiligten geht hier vor. Darüber<br />

hat sie sich in dieser Woche<br />

bereits eng mit dem Landratsamt<br />

abgestimmt.<br />

Deshalb können Besitzer von<br />

Tageskarten das Gelände auch<br />

nur einmal damit betreten. Die<br />

Möglichkeit, das Gelände zu<br />

verlassen und später wiederzukommen<br />

mit der gleichen Karte<br />

besteht nicht. Dies ist vor allem<br />

dann wichtig, falls das Gelände<br />

nur mit einem negativen Corona-Test<br />

betreten werden kann.<br />

Dauerkartenbesucher sind davon<br />

ausgenommen, sie können<br />

auch mehrmals am Tag auf das<br />

Gelände. Natalie Schneider<br />

Tag der Nachbarn<br />

Ideen für Spaß und Gemeinschaftsgefühl<br />

Am Freitag, 28. Mai, ist Tag<br />

der Nachbarn. Im Mittelpunkt<br />

des Aktionstages steht der Gedanke,<br />

Zeichen für eine starke<br />

Nachbarschaft zu setzen.<br />

Die Stadt Lindau ruft ebenso<br />

wie viele andere Kommunen<br />

alle soziale Organisationen,<br />

das lokale Gewerbe, Vereine,<br />

Kitas, Schulen, Mehrgenerationenhäuser,<br />

Glaubensgemeinschaften<br />

sowie vor allem ihre<br />

Bürgerinnen und Bürger dazu<br />

auf, sich am Tag der Nachbarn<br />

zu beteiligen. Hintergrund der<br />

Aktion ist es, in diesen herausfordernden<br />

Zeiten positive Ereignisse<br />

zu schaffen, die Spaß<br />

machen und das Gefühl von<br />

Schanzgasse<br />

voll gesperrt<br />

Die Bauarbeiten in der Schanzgasse<br />

Lindau werden bis Freitag,<br />

18. Juni, verlängert. Bis zu<br />

diesem Datum ist die Schanzgasse<br />

voll gesperrt, da die Straße<br />

ausgebaut wird. Im Zusammenhang<br />

mit diesem Ausbau<br />

fallen weitere Arbeiten an, wie<br />

beispielsweise das Vorbetonieren<br />

und Unterfangen von Gebäuden,<br />

die kein Fundament<br />

haben. Fußgänger und Radfahrer<br />

können die Baustelle nicht<br />

passieren. Sylvia Ailinger<br />

Inselkernsperrung<br />

gilt seit dem 1. Mai<br />

Die diesjährige Inselkernsperrung<br />

auf der <strong>Lindauer</strong> Insel gilt<br />

seit Samstag, 1. Mai. Seither<br />

dürfen Kraftfahrzeuge nicht<br />

mehr in den <strong>Lindauer</strong> Inselkernbereich<br />

hineinfahren. Die<br />

Sperrung endet am 30. September<br />

diesen Jahres. Diese jährliche<br />

Inselkernsperrung gilt an<br />

Samstagen sowie an Sonntagen<br />

Gemeinschaft vermitteln.<br />

Denn Nachbarschaft lebt von<br />

der persönlichen Beziehung<br />

und sollte deshalb von Mensch<br />

zu Mensch gelebt werden. Mitmachen<br />

ist einfach: Teilnehmer,<br />

die unter Berücksichtigung<br />

der AHA-Regeln kleine<br />

und große Nachbarschaftsaktionen<br />

organisieren, können<br />

ihre Aktion am 28. Mai und<br />

unter www.tagdernachbarn.de<br />

anmelden. Veranstalterin der<br />

Aktion ist die nebenan.de-Stiftung,<br />

Deutschlands größtes soziales<br />

Netzwerk für Nachbarn.<br />

Die Stiftung hat einige Ideen<br />

für den Aktionstag zusammengestellt.<br />

Diese reichen von kontaktlosen<br />

Aktionen wie dem<br />

Care-Paket über Blumen-Grüße<br />

und Postkarten-Überraschungen<br />

bis hin zum Hinterhof-Konzert<br />

oder einer Müllsammel-Aktion<br />

im Park. Alle<br />

Aktionen sind selbstverständlich<br />

nur unter Einhaltung der<br />

geltenden Corona-Regeln möglich.<br />

Tagesaktuelle Informationen<br />

gibt es unter www.bundesgesundheitsministerium.de.<br />

Sylvia Ailinger<br />

und Feiertagen jeweils in der<br />

Zeit von 13 bis 18 Uhr.<br />

Sylvia Ailinger<br />

Verkaufsoffener<br />

Sonntag fällt aus<br />

Der verkaufsoffene Sonntag,<br />

der am 23. Mai im Rahmen des<br />

Kunsthandwerkermarktes am<br />

Pfingstwochenende in Lindau<br />

stattfinden sollte, muss leider<br />

entfallen. Eine Verkaufsöffnung<br />

an einem Sonntag ist nur<br />

dann zulässig, wenn es einen<br />

maßgeblichen Anlass gibt – wie<br />

etwa den Kunsthandwerkermarkt<br />

– in dessen Kontext die<br />

Ladenöffnung stattfinden sollte.<br />

Da aufgrund des gesetzlichen<br />

Verbotes von Märkten,<br />

außer Wochenmärkten, gemäß<br />

der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung<br />

der Kunsthandwerkermarkt<br />

nicht stattfinden darf, entfällt<br />

der Anlass für die Verkaufsöffnung.<br />

Ob der Kunsthandwerkermarkt<br />

auf einen späteren<br />

Zeitpunkt verschoben wird, ist<br />

noch nicht entschieden.<br />

Sylvia Ailinger<br />

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,<br />

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt<br />

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes<br />

Schul- und Bildungsangebot.<br />

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Dann bewerben Sie sich als<br />

Sozialarbeiter / Sozialpädagoge (m/w/d)<br />

für Betreuung von Obdachlosen<br />

(Teilzeit 25 Wochenstunden)<br />

Die ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer Homepage<br />

www.stadtlindau.de.<br />

Ende der Bewerbungsfrist ist der 06.06.2021.<br />

Stadt Lindau<br />

(Bodensee)<br />

Stadt Lindau (B), Personalabteilung,<br />

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 08382/918-108


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 7. Mai 2021 • BZ Ausgabe KW 18/21<br />

Neubau der GTL Lindau<br />

Projektziele erreicht: Betriebsgebäude bis Jahresmitte fertig<br />

Nach genau einem Jahr Bauzeit<br />

liegen die Arbeiten für das<br />

neue Betriebsgebäude der Garten-<br />

und Tiefbaubetriebe Lindau<br />

(GTL) trotz Corona nach<br />

wie vor im Zeit- und Kostenplan.<br />

Auch das Gewächshaus,<br />

das Teil des Neubauprojektes<br />

ist, wird planmäßig vollendet<br />

und am Montag, 10. Mai aufgerichtet.<br />

Einer Fertigstellung<br />

des Gesamtprojektes bis zur<br />

Jahresmitte steht somit nichts<br />

mehr im Weg. Dank der Photovoltaikanlage<br />

in Verbindung<br />

mit einer Luft-Wärme-Pumpe<br />

können die neuen Betriebsgebäude<br />

der GTL in der Robert-<br />

Bosch-Straße 41 nahezu energieautark<br />

betrieben werden.<br />

Pius Hummler, stellvertretender<br />

Werkleiter der GTL: „Durch<br />

die gute und konstruktive Zusammenarbeit<br />

zwischen uns,<br />

unserer Projektsteuerung und<br />

dem ausführenden Unternehmen<br />

können unsere Projektziele<br />

erreicht werden. Zudem<br />

sind wir sehr froh, dass wir bisher<br />

einen unfallfreien Bauverlauf<br />

haben“.<br />

Silvia Ailinger<br />

Vom Baufortschritt des GTL-Neubaus in der Robert-Bosch-Straße 41<br />

in Lindau überzeugten sich Dr. Claudia Alfons, Oberbürgermeisterin<br />

der Stadt Lindau zusammen mit den Bauherren Kai Kattau, Werkleitung<br />

GTL (2. von rechts) und Pius Hummler, stellvertretender Werkleiter<br />

der GTL (rechts) sowie Markus Beck (links) und Alexander Manz<br />

(2. von links) von der Projektsteuerung durch das Unternehmen gbd<br />

GmbH.<br />

Bildquelle: GTL Lindau<br />

Mobilität<br />

PENDLER-FRÜHSTÜCK<br />

Dienstag, 18. Mai, ab 7:00 Uhr, Unterführung Bregenzerstr.<br />

Gratis Brezeln und Äpfel für alle, die umweltfreundlich mit dem<br />

Fahrrad, zu Fuß oder mit dem ÖPNV unterwegs sind.<br />

<br />

GRATIS<br />

… und am<br />

Di. 22.6.2021<br />

BOGY und VHG<br />

Di. 20.7.2021<br />

Bleicheweg<br />

Di. 17.8.2021<br />

Europaplatz<br />

5<br />

Di. 21.9.2021<br />

Aeschacher Markt<br />

Amtsblatt Stadt Lindau<br />

(Bodensee)<br />

Bekanntmachung der Haushaltssatzung<br />

Aufgrund der Art. 63 ff. der Gemeindeordnung hat der Stadtrat<br />

am 10.02.2021 folgende Haushaltssatzung für das Jahr 2021<br />

beschlossen, die hiermit gemäß Art. 65 Abs. 3 der Gemeindeordnung<br />

in Verbindung mit Art. 26 Abs. 2 der Gemeindeordnung<br />

bekannt gegeben wird:<br />

I.<br />

§ 1<br />

Der als Anlage beigefügte Haushaltsplan für das Haushaltsjahr<br />

2021 wird hiermit festgesetzt; er schließt<br />

und<br />

ab.<br />

im Verwaltungshaushalt<br />

in den Einnahmen und Ausgaben mit<br />

im Vermögenshaushalt<br />

in den Einnahmen und Ausgaben mit<br />

67.238.007 Euro<br />

27.127.222 Euro<br />

§ 2<br />

(1) Der Gesamtbetrag der Kreditaufnahmen für Investitionen<br />

und Investitions-förderungsmaßnahmen wird auf<br />

10.955.450 Euro festgesetzt.<br />

(2) Der Gesamtbetrag der Kredite zur Finanzierung von Ausgaben<br />

nach dem Vermögensplan des Eigenbetriebes Garten-<br />

und Tiefbaubetriebe Lindau (Bodensee) wird auf<br />

16.004.000 Euro festgesetzt.<br />

(3) Kredite zur Finanzierung von Ausgaben nach dem Vermögensplan<br />

des Eigenbetriebes Bäder werden nicht festgesetzt.<br />

(4) Kredite zur Finanzierung von Ausgaben nach dem Vermögensplan<br />

des Eigenbetriebes Immobilienmanagement<br />

Lindau werden nicht festgesetzt.<br />

(5) Kredite zur Finanzierung von Ausgaben nach dem Vermögensplan<br />

des Senioren- und Pflegeheimes Reutin werden<br />

nicht festgesetzt.<br />

(6) Kredite zur Finanzierung von Ausgaben nach dem Vermögenshaushalt<br />

des Regiebetriebes Krematorium werden<br />

nicht festgesetzt.<br />

(7) Der Gesamtbetrag der Kredite zur Finanzierung von Ausgaben<br />

nach dem Vermögenshaushalt des Regiebetriebes<br />

Parkraumbewirtschaftung wird auf 550.000 Euro festgesetzt.<br />

(8) Kredite zur Finanzierung von Ausgaben nach dem Vermögenshaushalt<br />

des Regiebetriebes Grundstücksmanagement<br />

werden nicht festgesetzt.<br />

(9) Kredite zur Finanzierung von Ausgaben nach dem Vermögenshaushalt<br />

des Regiebetriebes Gebäude- und Energiemanagement<br />

werden nicht festgesetzt.<br />

§ 3<br />

(1) Der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen im<br />

Vermögenshaushalt wird auf 38.208.000 Euro festgesetzt.<br />

(2) Der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen im<br />

Vermögensplan des Eigenbetriebes Garten- und Tiefbaubetriebe<br />

Lindau (Bodensee) wird auf 13.800.000 Euro<br />

festgesetzt.<br />

(3) Verpflichtungsermächtigungen im Vermögensplan des Eigenbetriebes<br />

Bäder werden nicht festgesetzt.<br />

(4) Verpflichtungsermächtigungen im Vermögensplan des Eigenbetriebes<br />

Immobilienmanagement Lindau werden nicht<br />

festgesetzt.<br />

(5) Verpflichtungsermächtigungen im Vermögensplan des Senioren-<br />

und Pflegeheimes Reutin werden nicht festgesetzt.<br />

(6) Der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen im<br />

Vermögenshaushalt des Regiebetriebes Krematorium wird<br />

auf 225.000 Euro festgesetzt.<br />

(7) Der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen im<br />

Vermögenshaushalt des Regiebetriebes Parkraumbewirtschaftung<br />

wird auf 8.700.000 Euro festgesetzt.<br />

(8) Verpflichtungsermächtigungen im Vermögenshaushalt des<br />

Regiebetriebes Grundstücksmanagement werden nicht<br />

festgesetzt.<br />

(9) Verpflichtungsermächtigungen im Vermögenshaushalt des<br />

Regiebetriebes Gebäude- und Energiemanagement werden<br />

nicht festgesetzt.<br />

§ 4<br />

Die Steuersätze (Hebesätze) für nachstehende Gemeindesteuern<br />

werden wie folgt festgesetzt:<br />

1. Grundsteuer<br />

a) für land- und forstwirtschaftliche<br />

Betriebe<br />

(A) 325 v.H.<br />

b) für Grundstücke (B) 405 v.H.<br />

2. Gewerbesteuer 410 v.H.<br />

§ 5<br />

(1) Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen<br />

Leistung von Ausgaben nach dem Haushaltsplan wird auf<br />

11.200.000 Euro festgesetzt.<br />

(2) Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung<br />

von Ausgaben nach dem Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes<br />

Garten- und Tiefbaubetriebe Lindau (Bodensee)<br />

wird auf 800.000 Euro festgesetzt.<br />

(3) Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung<br />

von Ausgaben nach dem Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes<br />

Bäder wird auf 500.000 Euro festgesetzt.<br />

(4) Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung<br />

von Ausgaben nach dem Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes<br />

Immobilienmanagement Lindau wird auf 68.000<br />

Euro festgesetzt.<br />

(5) Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen<br />

Leistung von Ausgaben nach dem Wirtschaftsplan des Senioren-<br />

und Pflegeheimes Reutin wird auf 130.000 Euro<br />

festgesetzt.<br />

(6) Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung<br />

von Ausgaben nach dem Haushaltsplan des Regiebetriebes<br />

Krematorium wird auf 100.000 Euro festgesetzt.<br />

(7) Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung<br />

von Ausgaben nach dem Haushaltsplan des Regiebetriebes<br />

Parkraumbewirtschaftung wird auf 200.000 Euro<br />

festgesetzt.<br />

(8) Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen<br />

Leistung von Ausgaben nach dem Haushaltsplan des Regiebetriebes<br />

Grundstücksmanagement wird auf 30.000 Euro<br />

festgesetzt.<br />

(9) Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen<br />

Leistung von Ausgaben nach dem Haushaltsplan des Regiebetriebes<br />

Gebäude- und Energiemanagement wird auf<br />

30.000 Euro festgesetzt<br />

§ 6<br />

Diese Haushaltssatzung tritt mit dem 01. Januar 2021 in Kraft.<br />

II.<br />

Das Landratsamt Lindau (Bodensee) hat als Rechtsaufsichtsbehörde<br />

die Haushaltssatzung samt Haushaltsplan geprüft und<br />

soweit erforderlich mit Schreiben vom 22.04.2021 genehmigt.<br />

III.<br />

Die Haushaltssatzung samt ihren Anlagen liegt gemäß Art.<br />

65 Abs. 3 der Gemeindeordnung in Verbindung mit der Bekanntmachungsverordnung<br />

vom 19.01.1983 bis zur nächsten<br />

amtlichen Bekanntmachung einer Haushaltssatzung im Verwaltungsgebäude<br />

Toskana, Zimmer Nr. 4.0.04, innerhalb der<br />

allgemeinen Geschäftsstunden zur Einsicht bereit.<br />

Lindau (B), den 23. April 2021<br />

STADT LINDAU (BODENSEE)<br />

Dr. Claudia Alfons<br />

Oberbürgermeisterin


6 7. Mai 2021 • BZ Ausgabe KW 18/21<br />

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)<br />

Corona: Erweitertes Testangebot in Lindau<br />

Das Coronatest-Angebot in<br />

Lindau wird weiter ausgebaut.<br />

So bieten das Bayerische Rote<br />

Kreuz und Allgäu Medical Service<br />

jetzt auch parallel zum<br />

Mittwochswochenmarkt Testmöglichkeiten<br />

an. Wie schon<br />

an jedem Samstag können sich<br />

Bürgerinnen und Bürger zwischen<br />

9 und 12 Uhr kostenlos<br />

testen lassen. Eine Terminvereinbarung<br />

ist nicht notwendig.<br />

Das bisherige Testangebot am<br />

Samstag wurde so gut angenommen,<br />

dass sich die Stadt<br />

mit ihren Partnern jetzt entschlossen<br />

hat, einen weiteren<br />

Termin anzubieten. Die kurzen<br />

Wege vom Wochenmarkt zum<br />

Testzentrum haben sich dabei<br />

bewährt.<br />

Das Angebot ergänzt die bereits<br />

vorhandenen Angebote.<br />

Die Hirsch-Apotheke in der<br />

Cramergasse bietet ihre Tests<br />

jetzt in einer speziellen Kabine<br />

vor der Apotheke an.<br />

Übersicht über die Testmöglichkeiten<br />

in Lindau<br />

Apotheke im alten Bahnhof,<br />

Lindau-Oberreitnau<br />

Bodenseestraße 30<br />

88131 Lindau (Bodensee)<br />

Telefon: 08382/275312<br />

www.apo-im-alten-bahnhof.de<br />

(Bitte um Terminvereinbarung)<br />

Die Familien- und Gemeinschaftsgräber<br />

auf dem Alten<br />

Aeschacher Friedhof in Lindau<br />

sind alle unter Vertrag. Das Interesse<br />

bei den <strong>Lindauer</strong>innen<br />

und <strong>Lindauer</strong>n an dieser Bestattungsform<br />

war groß.<br />

Der Alte Aeschacher Friedhof<br />

hat sich in den vergangenen<br />

Jahren zum Kleinod in der<br />

Mitte von Aeschach entwikkelt.<br />

Die historischen Grabdenkmäler<br />

und Friedhofsmauern<br />

wurden saniert, sodass die<br />

gesamte Parkanlage zum Verweilen<br />

einlädt. Geleistet werden<br />

konnte diese Entwicklung<br />

sowohl durch die tatkräftige<br />

Unterstützung des Fördervereins<br />

als auch durch die Vergabe<br />

von Familiengräbern und Urnenplätzen<br />

in den beiden Gemeinschaftsgräbern.<br />

Hirsch-Apotheke, Lindau<br />

Cramergasse 17<br />

88131 Lindau (Bodensee)<br />

Telefon: 08382/5814<br />

(Bitte um Terminvereinbarung)<br />

Bayerisches Testzentrum<br />

Bösenreutiner Steig 33<br />

88131 Lindau (Bodensee)<br />

Mo bis Fr: jeweils 17.30 Uhr<br />

bis 19.30 Uhr<br />

Sa: 13.30 Uhr bis 17 Uhr<br />

So: 10 Uhr bis 13 Uhr<br />

Bayerisches Rotes Kreuz<br />

Rotkreuzplatz 1<br />

88131 Lindau (Bodensee)<br />

Eine Anmeldung ist zwingend<br />

erforderlich und zwar unter<br />

www.brk-lindau.de oder per<br />

Hotline unter der Telefonnummer<br />

08382 27700 (Montag bis<br />

Donnerstag von 8 - 12 Uhr sowie<br />

von 13 - 17 Uhr und Freitag<br />

von 8 - 12 Uhr).<br />

Testmöglichkeit in Lindau:<br />

Dienstag und Donnerstag<br />

jeweils von 18 bis 20 Uhr.<br />

Zudem bietet eine Reihe von<br />

Hausärzten Testmöglichkeiten<br />

an.<br />

Weitere Informationen:<br />

www.landkreis-lindau.de<br />

Alter Aeschacher Friedhof<br />

Alle Familien- und Gemeinschaftsgräber vergeben<br />

Bei den Familiengräbern<br />

übernehmen <strong>Lindauer</strong> Familien<br />

neben der Erstsanierung<br />

auch den dauerhaften Unterhalt<br />

des Grabdenkmals und leisten<br />

so einen großen Beitrag<br />

für das Erscheinungsbild des<br />

alten Friedhofs-Ensembles.<br />

„Das große Interesse am Erhalt<br />

der Parkanlage und die Bereitschaft,<br />

hierfür mit der Übernahme<br />

eines Familiengrabes<br />

oder dem Kauf eines Urnenplatzes<br />

einen Beitrag zu leisten,<br />

ist eine Erfolgsgeschichte“, urteilt<br />

Tobias Pellot vom Amt für<br />

Liegenschaften bei der Stadtverwaltung<br />

Lindau.<br />

Mit den Einnahmen aus<br />

dem Verkauf von Bestattungsrechten<br />

können weiterhin<br />

zahlreiche Arbeiten am Alten<br />

Friedhof geleistet werden. Zwei<br />

Beispiele sind die Instandsetzung<br />

der Mauern oder die Umgestaltung<br />

des Kriegerdenkmals.<br />

Inzwischen wurde für alle<br />

121 Familiengräber ein Abnehmer<br />

gefunden. Auch in den Gemeinschaftsgräbern<br />

sind alle<br />

230 Urnenplätze unter Vertrag.<br />

Somit sind sämtliche Familienund<br />

Gemeinschaftsgräber auf<br />

dem Alten Aeschacher Friedhof<br />

vergeben. Damit bleibt auch<br />

der Parkanlagen-Charakter<br />

dieses ehemaligen Friedhofs<br />

inmitten der Bebauung erhalten.<br />

Weitere Gräber und Urnenplätze<br />

sind nach wie vor auf<br />

den anderen <strong>Lindauer</strong> Friedhöfen<br />

vorhanden. Tobias Pellot<br />

www.stadtlindau.de<br />

Klick dich rein<br />

und du weißt mehr!<br />

Jürgen Widmer<br />

Noch Bessere Infrastruktur für Fahrräder<br />

Stadt Lindau bekommt 3 Millionen Fördermittel: zusätzliche Fahrradstraße<br />

Für die zusätzliche Fahrradstraße,<br />

die in Lindau gebaut<br />

wird, erhält die Stadt eine öffentliche<br />

Förderung in Höhe<br />

von über drei Millionen Euro.<br />

Zur Übergabe des Förderbescheides<br />

ist jetzt Florian Pronold,<br />

Parlamentarischer Staatssekretär<br />

beim Bundesumweltministerium,<br />

nach Lindau gekommen.<br />

„Ich freue mich, dass<br />

wir den Radweg mit unserer<br />

Förderung unterstützen können<br />

und bin überzeugt, dass<br />

dieses Projekt eine bundesweite<br />

Ausstrahlung entfaltet und<br />

für touristisch genutzte Regionen<br />

zum Vorbild für klimafreundliche<br />

Mobilität werden<br />

kann“, meinte Florian Pronold.<br />

Er überreichte einen symbolischen<br />

Scheck an Lindaus<br />

Oberbürgermeisterin Dr. Claudia<br />

Alfons. „Wir nutzen die<br />

Chance, die mit dieser Förderung<br />

verbunden ist, indem wir<br />

unsere Fahrrad-Infrastruktur<br />

weiter verbessern und unsere<br />

ohnehin schon gute Fahrradquote<br />

in Lindau von 27 Prozent<br />

Bekanntmachung:<br />

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 124 „4-Linden-Quartier“<br />

- Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses -<br />

Der Stadtrat der Stadt Lindau (B) hat am 20.04.2021 in<br />

öffentlicher Sitzung den vorhabenbezogenen Bebauungsplan<br />

Nr. 124 „4-Linden-Quartier“ in der Fassung vom<br />

25.11.2020 als Satzung beschlossen.<br />

Dieser Beschluss wird hiermit nach § 10 Abs. 3 des Baugesetzbuches<br />

(BauGB) ortsüblich bekannt gemacht. Mit<br />

dieser Bekanntmachung tritt der vorhabenbezogene Bebauungsplan<br />

Nr. 124 „4-Linden-Quartier“ und die Vorhaben-<br />

und Erschließungsplanung jeweils in der Fassung<br />

vom 25.11.2020 in Kraft.<br />

Der Vorhaben- und Erschließungsplan ist nach § 12 Abs.<br />

3 BauGB Teil des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes.<br />

Er umfasst mit Stand vom 25.11.2020: Ansichten und<br />

Schnitte Haus A/B/C/D/H/J/K/L/M (M 1:100), Grundrisse<br />

Haus A/B/C/D/E/J/H/K/L/M (M 1:100), Grundriss Tiefgarage<br />

(M 1:200), Lüftungsplan Haus M (M 1:100), Geländeschnitte<br />

(M 1:200), Grundrisse Haus N (M 1:100),<br />

Ansichten Haus N (M 1:100), Schnitte Haus N (M 1:100),<br />

Lageplan geförderte Mietwohnungen (M 1:1.000),<br />

Grünordnerischer Funktionsplan (M 1:250), Schnitte<br />

zum Grünordnerischen Funktionsplan (M 1:200), Abenteuerspielplatz<br />

(M 1:100), Projektbeschreibung (Freianlagen),<br />

Lageplan Verkehrserschließung (M 1:500),<br />

Infrastruktur - Übersicht (M 1:500), Infrastruktur - Lageplan<br />

(M 1:250), Infrastruktur - Schnitte (M 1:100),<br />

Infrastruktur - Leitungsplan (M 1:250), Straßenplanung<br />

- Lageplan Kemptenerstraße (Variante G1) (M 1:200),<br />

Straßenplanung - Lageplan Zufahrtsstraße Lindaupark<br />

(M 1:200), Infrastruktur - Beleuchtungskonzept (M<br />

1:500), Straßenplanung - Längenschnitt - Kemptenerstraße<br />

(M1:100/200), Straßenplanung - Längenschnitt<br />

- Zufahrtstraße (M1:100/200), Straßenplanung - Ausgewählte<br />

Querprofile (M 1:100), Straßenplanung - Regelquerschnitt<br />

- Kemptenerstraße (M 1:50), Straßenplanung<br />

– Regelquerschnitt - Zufahrtsstraße (M 1:50), Technische<br />

Beschreibung Infrastruktur und Technische Beschreibung<br />

Straßenplanung.<br />

Der vorhabenbezogene Bebauungsplan wird mit der Begründung<br />

und den Vorhaben- und Erschließungsplänen<br />

vom Tag der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung an<br />

zu jedermanns Einsicht bereitgehalten. Jedermann kann<br />

den vorhabenbezogenen Bebauungsplan mit der Begründung<br />

und den Vorhaben- und Erschließungsplänen<br />

weiter ausbauen“, so Dr. Claudia<br />

Alfons.<br />

Konkret geht es bei der neuen<br />

Fahrradstraße um den Ausbau<br />

der Schachener Straße zwischen<br />

Badstraße und Villa Alwind.<br />

Die geplante Fahrradstraße<br />

geht zurück auf das<br />

Nahmobilitätskonzept, das die<br />

Stadt Lindau im Jahr 2019 gemeinsam<br />

mit <strong>Lindauer</strong> Bürgerinnen<br />

und Bürgern erarbeitet<br />

hat.<br />

Sylvia Ailinger<br />

Die Schachener Straße in Lindau wird zu einer weiteren Fahrradstraße<br />

ausgebaut. Dafür bekommt Die Stadt Lindau Fördermittel in Höhe<br />

von über drei Millionen Euro. Auf dem Foto von links nach rechts:<br />

Bundestagsabgeordneter Dr. Karl-Heinz Brunner, Pius Hummler,<br />

Abteilungsleiter GT-Projekte bei den Garten- und Tiefbaubetrieben<br />

Lindau, Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär, Lindaus<br />

Oberbürgermeisterin Dr. Claudia Alfons und Jaime Valdes Valverde,<br />

Mobilitätsmanager der Stadt Lindau.<br />

Foto: Stadtverwaltung Lindau<br />

Amtsblatt Stadt Lindau<br />

(Bodensee)<br />

bei der Stadt Lindau (B) einsehen und über deren Inhalt<br />

Auskunft verlangen. Möglichkeit hierzu besteht während<br />

der Öffnungszeiten für den allgemeinen Besucherverkehr<br />

bei der Stadt Lindau (B), Stadtbauamt, in der Bregenzer<br />

Straße 8. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag<br />

von 7:30 Uhr bis 12:30 Uhr und zusätzlich am Mittwoch<br />

von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr. Die der Planung zugrunde<br />

liegenden Vorschriften (Gesetze, Verordnungen, Erlasse<br />

und DIN-Vorschriften) können ebenfalls bei der Stadt<br />

Lindau (B), Stadtbauamt, zu den o.g. Öffnungszeiten eingesehen<br />

werden. Um vorherige Terminvereinbarung wird<br />

gebeten.<br />

Auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der<br />

Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften und<br />

von Mängeln der Abwägung sowie die Rechtsfolgen des<br />

§ 215 Abs. 1 BauGB wird hingewiesen.<br />

Unbeachtlich werden demnach<br />

1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche<br />

Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens-<br />

und Formvorschriften,<br />

2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB<br />

beachtliche Verletzung der Vorschriften über das<br />

Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes<br />

und<br />

3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel<br />

des Abwägungsvorgangs,<br />

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung<br />

des Bebauungsplanes schriftlich gegenüber der<br />

Stadt unter Darlegung des die Verletzung oder Mangel begründenden<br />

Sachverhalts geltend gemacht worden sind.<br />

Zusätzlich wird auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz<br />

1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB hingewiesen. Danach erlöschen<br />

Entschädigungsansprüche für nach den §§ 39 bis<br />

42 BauGB eingetretene Vermögensnachteile, wenn nicht<br />

innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres,<br />

in dem die Vermögensnachteile eingetreten sind, die<br />

Fälligkeit des Anspruchs herbeigeführt wird.<br />

Lindau (B), den 26.04.2021<br />

STADT LINDAU (BODENSEE)<br />

gez. Dr. Claudia Alfons<br />

Oberbürgermeisterin


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 7. Mai 2021 • BZ Ausgabe KW 18/21<br />

7<br />

Bilder von jungen Künstlern machen Appetit auf Lindau Fair Schokolade<br />

Pünktlich zur Eröffnung der Gartenschau – Präsentation auf dem Mittwochs-Markt – Junge Künstler sind dabei<br />

Pünktlich zur Eröffnung der<br />

Gartenschau ist wie geplant<br />

auch die Lindau Fair Schokolade<br />

auf dem Markt. Angeboten<br />

wird die Schokolade in den<br />

zwei Geschmacksrichtungen<br />

Vollmilch und Zartbitter.<br />

Beide Sorten wurden jetzt<br />

auf dem Mittwochs-Markt bei<br />

der Inselhalle Lindau vorgestellt.<br />

Aus diesem Grund trafen<br />

sich Lindaus Oberbürgermeisterin<br />

Dr. Claudia Alfons mit<br />

den jungen Künstlern aus Lindau,<br />

die die Verpackung der<br />

Schokolade gestaltet hatten.<br />

„Die neue Lindau Fair Schokolade<br />

ist aus fair gehandelten<br />

Zutaten und trägt deshalb aktiv<br />

zum Klima- und Naturschutz<br />

bei. Außerdem ist sie jetzt auch<br />

ein besonders schöner Genuss“,<br />

freute sich die Oberbürgermeisterin.<br />

Kreativ, auffällig und ganz<br />

speziell ist die Verpackung der<br />

beiden Schokoladensorten. Dafür<br />

hatte im vergangenen Winter<br />

ein Malwettbewerb stattgefunden,<br />

bei dem 24 Schülerinnen<br />

und Schüler verschiedener<br />

<strong>Lindauer</strong> Schulen ihre Entwürfe<br />

für ein Schokoladen-Cover<br />

eingereicht hatten – als Zeichnung,<br />

Malerei oder Aquarell.<br />

Vorgabe war lediglich, die <strong>Lindauer</strong><br />

Insel zu thematisieren.<br />

Unter den Einsendungen<br />

hat sich eine Jury für drei Bilder<br />

entschieden, die in die engere<br />

Auswahl für das Schokoladen-<br />

Cover kamen. Dann waren die<br />

Leserinnen und Leser der <strong>Lindauer</strong><br />

<strong>Bürgerzeitung</strong> und der<br />

<strong>Lindauer</strong> Zeitung gefragt: Welche<br />

der drei Werke sollten in<br />

Zukunft Appetit auf die Lindau<br />

Fair Schokolade machen? Die<br />

Entscheidung fiel auf die<br />

Zeichnung Löwe mag Schokolade<br />

von Tim Kirchgatterer und<br />

das Aquarell Zeppelin mit Blüten<br />

von Kristin Euscher, beide<br />

vom Valentin-Heider-Gymnasium<br />

Lindau.<br />

Veranstaltet wurde der Malwettbewerb<br />

von der Lokalen<br />

Agenda 21 und dem Weltladen<br />

Wasserburg. Zu kaufen gibt es<br />

die Schokolade zum Beispiel<br />

am Umweltmobil auf dem Wochenmarkt,<br />

auf der Gartenschau<br />

oder im Weltladen Wasserburg.<br />

Sylvia Ailinger<br />

Die neue Lindau Fair Schokolade wurde jetzt auf dem Mittwochs-Markt in Lindau vorgestellt. Zum<br />

Ortstermin kamen Lindaus Oberbürgermeisterin Dr. Claudia Alfons sowie die jungen <strong>Lindauer</strong> Cover-<br />

Künstler Tim Kirchgatterer und Kristin Euscher, beide vom Valentin-Heider-Gymnasium Lindau.<br />

Foto: Stadtverwaltung Lindau<br />

Bekanntmachung:<br />

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 62 „Oberes Rennerle“,<br />

3. Änderung „myos“<br />

- Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses -<br />

Der Stadtrat der Stadt Lindau (B) hat am 24.03.2021 in<br />

öffentlicher Sitzung den vorhabenbezogenen Bebauungsplan<br />

Nr. 62 „Oberes Rennerle“, 3. Änderung „myos“<br />

in der Fassung vom 24.03.2021 als Satzung beschlossen.<br />

Dieser Beschluss wird hiermit nach § 10 Abs. 3 des Baugesetzbuches<br />

(BauGB) ortsüblich bekannt gemacht. Mit<br />

dieser Bekanntmachung tritt der vorhabenbezogene<br />

Bebauungsplan Nr. 62 „Oberes Rennerle“, 3. Änderung<br />

„myos“ und die Vorhaben- und Erschließungsplanung jeweils<br />

in der Fassung vom 24.03.2021 in Kraft.<br />

Der Vorhaben- und Erschließungsplan ist nach § 12<br />

Abs. 3 BauGB Teil des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes.<br />

Er umfasst mit Stand vom 24.03.2021: Lageplan<br />

(M. 1:200), Grundrisse, Ansichten, Schnitt-Ansicht<br />

(M. 1:200), Detailplan Betonfertigteilfassade (M. 1:50<br />

/ 1:10), Freiflächengestaltungspläne (M. 1:100 / 1:50 /<br />

1:10), Baumbestandsplan (M. 1:100), Beschreibung des<br />

Vorhabens.<br />

Der vorhabenbezogene Bebauungsplan wird mit der Begründung<br />

und den Vorhaben- und Erschließungsplänen<br />

vom Tag der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung an<br />

zu jedermanns Einsicht bereitgehalten. Jedermann kann<br />

den vorhabenbezogenen Bebauungsplan mit der Begründung<br />

und den Vorhaben- und Erschließungsplänen bei der<br />

Stadt Lindau (B) einsehen und über deren Inhalt Auskunft<br />

verlangen. Möglichkeit hierzu besteht während der Öffnungszeiten<br />

für den allgemeinen Besucherverkehr bei der<br />

Stadt Lindau (B), Stadtbauamt, in der Bregenzer Straße 8.<br />

Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag von 7:30<br />

Uhr bis 12:30 Uhr und zusätzlich am Mittwoch von 14:00<br />

Uhr bis 17:30 Uhr. Die der Planung zugrunde liegenden<br />

Vorschriften (Gesetze, Verordnungen, Erlasse und DIN-<br />

Vorschriften) können ebenfalls bei der Stadt Lindau (B),<br />

Stadtbauamt, zu den o.g. Öffnungszeiten eingesehen<br />

werden. Um vorherige Terminvereinbarung wird gebeten.<br />

Amtsblatt Stadt Lindau<br />

(Bodensee)<br />

Auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der<br />

Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften und<br />

von Mängeln der Abwägung sowie die Rechtsfolgen des §<br />

215 Abs. 1 BauGB wird hingewiesen.<br />

Unbeachtlich werden demnach<br />

1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche<br />

Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens-<br />

und Formvorschriften,<br />

2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB<br />

beachtliche Verletzung der Vorschriften über das<br />

Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes<br />

und<br />

3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel<br />

des Abwägungsvorgangs,<br />

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung<br />

des Bebauungsplanes schriftlich gegenüber der<br />

Stadt unter Darlegung des die Verletzung oder Mangel<br />

begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden<br />

sind.<br />

Zusätzlich wird auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz<br />

1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB hingewiesen. Danach erlöschen<br />

Entschädigungsansprüche für die entsprechend<br />

§§ 39 bis 42 BauGB eingetretenen Vermögensnachteile,<br />

wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des<br />

Kalenderjahres, in dem die Vermögensnachteile eingetreten<br />

sind, die Fälligkeit des Anspruchs herbeigeführt<br />

wird.<br />

Lindau (B), den 28.04.2021<br />

STADT LINDAU (BODENSEE)<br />

gez. Dr. Claudia Alfons<br />

Oberbürgermeisterin<br />

Stadt Lindau<br />

(Bodensee)<br />

Wir suchen für die Zeit vom 21.05.2021 bis 12.09.2021 für die Straßenverkehrsbehörde<br />

Mitarbeiter für die Parkplatzbetreuung (m/w/d)<br />

als geringfügig Beschäftigte<br />

mit 12 Stunden im Monat an den Wochenenden<br />

Haben wir Ihr Interesse geweckt?<br />

Bewerben Sie sich über unser Online-Portal unter www.stadtlindau.de bis<br />

zum 23.05.2021.<br />

Stadt Lindau (B), Personalabteilung,<br />

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 08382/918-108<br />

Amtsblatt Stadt Lindau<br />

(Bodensee)<br />

Bekanntmachung:<br />

Versteigerung von Fundfahrrädern<br />

Bei der Stadt Lindau (B), Garten- und Tiefbaubetriebe (GTL) Bleicheweg 14,<br />

wurden in den letzten zwei Jahren ca. 200 Fahrräder abgegeben.<br />

Es ist beabsichtigt, diese Fundfahrräder gemäß § 979 und § 980 des Bürgerlichen<br />

Gesetzbuches zu versteigern, sofern die Verlierer nicht bis spätestens<br />

24.05.2021 ihre Rechte beim Fundamt der Stadt Lindau, Telefon 918-317<br />

oder bei der GTL, Telefon 9380-717, anmelden.<br />

Die Versteigerung findet aufgrund der aktuellen Corona-Situation online in<br />

der Zeit vom Donnerstag, den 27.05.2021 bis Sonntag, den 05.06.2021 statt.<br />

Ab dem 29.04.2021 können sich Interessierte in einer vierwöchigen Vorschau<br />

die Fahrräder über die Homepage www.stadtlindau.de oder über<br />

www.fundus.eu bzw. www.sonderauktionen.net ansehen, bevor die eigentliche<br />

Auktion am 27.05.2021 startet.<br />

Stadt Lindau (B), 10.04.2021<br />

gez. Dr. Claudia Alfons<br />

Oberbürgermeisterin<br />

Klick dich rein und du weißt mehr!<br />

www.stadtlindau.de


8 8. Mai 2021 · BZ Ausgabe KW 18/21<br />

WISSENSWERTES<br />

Mediennutzung<br />

AK Medienkompetenz „FAQs“ entwickelt<br />

Der Arbeitskreis Medienkompetenz,<br />

den es seit 2010 im Landkreis<br />

Lindau gibt, bietet Eltern und Multiplikatoren<br />

aktuell Unterstützung<br />

zu Fragen des Medienkonsums in<br />

Zeiten von Corona an. Der Zusammenschluss<br />

von Akteuren aus Erziehungsberatungsstelle,<br />

Kinderschutzbund,<br />

Polizei, Jugendsozialarbeit<br />

an Schulen und Jugendamt<br />

hat dazu sogenannte „FAQs“<br />

entwickelt: Antworten auf häufig<br />

gestellte Fragen, die den Arbeitskreismitgliedern<br />

in ihrer täglichen<br />

Arbeit begegnen.<br />

Die FAQs sind auf der Homepage<br />

des Kreisjugendrings Lindau<br />

zu finden und beantworten<br />

Fragen zu Regeln und Zeitrahmen<br />

der Mediennutzung,<br />

gerade unter dem Aspekt der<br />

vermehrten Medienzeiten<br />

durch Homeschooling. Zudem<br />

gehen die FAQs aber auch auf<br />

Fragen zur Gestaltung des Familienalltags<br />

ein und geben<br />

Tipps zu medienfreien Freizeitbeschäftigungen.<br />

Der Arbeitskreis schöpft bei<br />

der Beantwortung der Fragen<br />

aus einem Fundus von Erfahrungen<br />

aus den jeweiligen<br />

Arbeitsbereichen der Akteure<br />

und darüber hinaus aus den<br />

gemeinsamen AK-Veranstaltungen,<br />

wie der jährlichen<br />

Informationsmesse für Eltern<br />

und den aktuellen Online-<br />

Elternabenden.<br />

Die Mitglieder des Arbeitskreises<br />

stehen im Rahmen ihrer<br />

jeweiligen Stellen für Anfragen<br />

zur Verfügung. Die Kontaktdaten<br />

sind auf der Homepage des<br />

Kreisjugendrings zu finden,<br />

ebenso weitergehende Links<br />

zu Informationen rund um das<br />

Thema „Neue Medien“. Die<br />

Planungen für die mittlerweile<br />

vierte Informationsmesse für<br />

Eltern am 13. November laufen<br />

ebenfalls schon. Nach der<br />

Corona bedingten Absage der<br />

Messe im letzten Jahr plant der<br />

Arbeitskreis zweigleisig für<br />

eine Präsenzveranstaltung in<br />

Lindau und eine Onlineveranstaltung.<br />

Weitere Infos: www.<br />

kjr-lindau.de/seite/394709/akmedienkompetenz.html<br />

oder<br />

man nutzt den unten stehenden<br />

QR-Code.<br />

BZ<br />

Anzeigen<br />

EXPERTEN-<br />

TIPP<br />

Mit Megatrends in die Welt<br />

von morgen investieren, aber:<br />

Was sind Megatrends?<br />

Megatrends sind langfristige<br />

und übergreifende Transformationsprozesse<br />

und als stabile<br />

Treiber des globalen Wandels<br />

anzusehen. Die gesellschaftliche<br />

und demografische Veränderung<br />

beeinflusst Länder, Regierungen<br />

und Unternehmen<br />

weltweit. Für langfristigen Anlageerfolg<br />

sollte ein Blick stets<br />

auf zukunftsweisende Thematiken<br />

gerichtet sein. Man sollte<br />

der Frage nachgehen, wo in der<br />

Zukunft Kapital benötigt wird.<br />

Wie rentabel sind thematische<br />

Investments?<br />

In die Zukunft zu investieren,<br />

kann die eigene Zukunft absichern.<br />

Aus dieser Überzeugung<br />

Gartenmärktle<br />

Der Frauenbund Oberreitnau<br />

freut sich, dass das allseits<br />

beliebte Gartenmärktle rund um<br />

das Liberatushaus in diesem Jahr<br />

stattfinden kann – wenn auch in<br />

einer vereinfachten und räumlich<br />

aufgelockerteren Form. Wer<br />

Interesse hat, kann seine selbst<br />

gezogenen Pflänzchen und alles<br />

zum Thema Garten am Samstag,<br />

8. Mai 2021, von 11 bis 16 Uhr<br />

zum Verkauf anbieten. Aber auch<br />

Käufer und Interessenten können<br />

sich am bunten Angebot erfreuen<br />

und sich inspirieren lassen. BZ<br />

Mit Megatrends investieren<br />

heraus erscheinen Megatrends als<br />

eine geeignete Möglichkeit, um individuelle<br />

Interessen im Rahmen der<br />

Kapitalanlage zu verfolgen. Zudem<br />

bewegen sich derartige Investments<br />

frei von traditionellen Aktienschemata.<br />

Während das Risiko hier höher<br />

ausfällt, ist die Ertragschance ausgehend<br />

vom Wachstumspotenzial<br />

deutlich höher einzuordnen, als dies<br />

in sogenannten „Old Economies“<br />

zu erwarten ist. Die Bandbreite an<br />

Megatrends ist weit gefasst. Im<br />

Karl-Heinz Strube<br />

Prokurist<br />

Hypo Vorarlberg,<br />

Bereichsleiter<br />

Portfolio- und<br />

Asset Management<br />

jetzigen Marktumfeld erkennen<br />

wir einen Siegeszug von Unternehmen<br />

mit hoher technologischer<br />

Spezialisierung, besonders in den<br />

Bereichen erneuerbare Energien,<br />

innovative Gesundheitsanwendungen<br />

und Cloud Computing.<br />

Die Corona-Krise ist in dieser<br />

Betrachtung ein zusätzlicher Impuls,<br />

welcher die Nachfragestruktur über<br />

Jahre hinweg verändern und tragen<br />

könnte.<br />

KHS<br />

Hypo Vorarlberg Bank AG<br />

Hypo Passage 1, 6900 Bregenz<br />

Karl-Heinz Strube<br />

Telefon: 00 43 50 414 - 14 62<br />

E-Mail:<br />

karl-heinz.strube@hypovbg.at<br />

@ www.hypovbg.at<br />

Haussammlung der Lebenshilfe<br />

Die Lebenshilfe Lindau kann<br />

ihre Haussammlung Corona<br />

bedingt dieses Jahr nicht wie<br />

üblich durchführen. So werden<br />

die ehrenamtlichen Helfer wie<br />

im letzten Jahr Briefe in die<br />

Briefkästen einwerfen, in denen<br />

um eine Spende gebeten<br />

wird. „Die Spenden möchten<br />

wir gerne für eine zusätzliche<br />

Fachkraft in unserer Heilpädagogischen<br />

Tagesstätte verwenden.<br />

Diese Unterstützung<br />

ist wertvoll und unverzichtbar<br />

für alle Projekte, die besonders<br />

intensive Begleitung benötigen,<br />

wie z.B. die Kommunikationsförderung<br />

(für Kinder,<br />

die nicht sprechen können),<br />

die Betreuung auf Ausflügen,<br />

die Begleitung für Reit- und<br />

Musiktherapie, zur Unterstützung<br />

im Bewegungsbad, beim<br />

Eseltrekking und für vieles<br />

mehr“, so Dr. Albert Kirchmann,<br />

1. Vorsitzender der<br />

Lebenshilfe Lindau. Wer eine<br />

Spendenbescheinigung benötigt,<br />

sollte auf der Überweisung<br />

die Adresse angeben. BZ<br />

Anzeigen<br />

Realschule im Dreiländereck<br />

Staatliche Realschule Lindau<br />

Anmeldung<br />

für Mädchen und Jungen<br />

zum Schuljahr 2020/21<br />

Montag, 18. Mai bis Freitag, 22. Mai 2020<br />

Mo + Di: 8 – 12 Uhr und 13 – 16 Uhr<br />

Mi: 8 – 12 Uhr und 13 – 18 Uhr<br />

Do: - Feiertag -<br />

Fr: 8 – 13 Uhr<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Joes Textilpflege<br />

GmbH<br />

Wir reinigen, waschen,<br />

desinfizieren, bügeln und<br />

mangeln für Sie.<br />

Von-Behring-Straße 6 – 8<br />

88131 Lindau (B)<br />

Tel. 0 83 82 750 660, Fax 750 662<br />

joes.textilpflege@t-online.de<br />

❑ Barbara Dehus<br />

❑ Rechtsanwältin – Fachanwältin – VorsorgeAnwältin<br />

Erbrecht<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

lindauer_buergerzeitung<br />

Vorsorgeregelungen<br />

<br />

– Vermögensnachfolgeplanung – Gestaltung, Absicherung und<br />

– Testamentsgestaltung Begleitung von Vorsorgevollmachten,<br />

– Testamentsvollstreckung Patientenverfügungen<br />

– Nachlassauseinandersetzung – Übernahme von<br />

– Durchsetzung erbrechtlicher Ansprüche Vorsorgebevollmächtigungen<br />

– Pflichtteilsansprüche – Vertretung in Betreuungsverfahren<br />

Kanzlei B. Dehus – Hölderlinstraße 14 – 88085 Langenargen – Telefon 0 75 43 - 93 26-0<br />

ra.dehus@t-online.de – www.dehus.de


WISSENSWERTES 8. Mai 2021 · BZ Ausgabe KW 18/21<br />

9<br />

Anzeige


10 8. Mai 2021 · BZ Ausgabe KW 18/21<br />

WISSENSWERTES<br />

<strong>Lindauer</strong> Oktoberfest<br />

abgesagt<br />

Orgelmatinee in<br />

St. Stephan<br />

Generation<br />

55plus<br />

Neues Buch „Am<br />

Rande der Wüste“<br />

Mit dem Rad zur<br />

Arbeit<br />

Vom 3. bis 5. September<br />

2021 sollte das 56. <strong>Lindauer</strong><br />

Oktoberfest stattfinden.<br />

Seit 2006 ist der Musikverein<br />

Aeschach/Hoyren<br />

Gastgeber dieses Festes.<br />

„Wir bedauern sehr, dass<br />

das <strong>Lindauer</strong> Oktoberfest<br />

Corona bedingt bereits<br />

zum zweiten Mal in Folge<br />

abgesagt werden muss. Aber<br />

die Sicherheit der Besucher<br />

und Helfer steht an oberster<br />

Stelle. In der momentanen<br />

Situation sind unbeschwerte<br />

gesellige Partynächte im<br />

Bierzelt leider immer noch<br />

nicht möglich. Deshalb freuen<br />

wir uns schon auf 2022<br />

– in der Hoffnung, dass das<br />

<strong>Lindauer</strong> Oktoberfest dann<br />

vom 2. bis 4. September<br />

wieder an gewohnter Stelle<br />

stattfinden kann“, so Karl<br />

Meßmer vom Musikverein<br />

Lindau-Aeschach/Hoyren e.V.<br />

Die Tischreservierungen für<br />

den Abend der Betriebe, die<br />

bereits von 2020 für 2021<br />

übernommen wurden,<br />

werden nun auf 2022 übertragen.<br />

Mehr Infos: www.<br />

lindauer-oktoberfest.de BZ<br />

Die Reihe der Orgelmatineen<br />

auf der <strong>Lindauer</strong> Insel<br />

wird am 8. Mai um 11 Uhr<br />

in St. Stephan fortgesetzt.<br />

Burkhard Pflomm spielt an<br />

der großen Steinmeyer-<br />

Orgel Werke von Froberger,<br />

Buxtehude, Boëllmann und<br />

Vierne. Die Musik wird<br />

eingebettet in einen liturgischen<br />

Rahmen.<br />

Die nächste Matinee am<br />

Samstag, 15. Mai, wird dann<br />

von Axel Becker im Münster<br />

gestaltet.<br />

BZ<br />

Sammlerstücke in<br />

der Schüle-Galerie<br />

In der Schüle-Schaufenstergalerie<br />

in der Freihofstraße<br />

in Lindau-Reutin ist bis zum<br />

10. Juni eine kleine Auswahl<br />

historischer Email- und<br />

Blechschilder sowie alter<br />

Dosen zu sehen.<br />

Die Sammlerstücke stammen<br />

aus den Jahrzehnten der<br />

Nachkriegszeit.<br />

Produktwerbung und auch<br />

manche Verbotshinweise<br />

sind darauf zu lesen. BZ<br />

Das Netzwerk Generation<br />

55plus des Amtes für Ernährung,<br />

Landwirtschaft und<br />

Forsten bietet verschiedene<br />

Online Veranstaltungen an.<br />

„Bewegung – Jungbrunnen<br />

und Wunderpille“ ist das<br />

Thema der Online-Veranstaltung<br />

am Montag, 10. Mai,<br />

um 16.30 Uhr mit Sportwissenschaftler<br />

Martin Fink.<br />

„Genussvoll trinken – fit<br />

bleiben“ ist die Online Ernährungsveranstaltung<br />

am<br />

Mittwoch, 12. Mai, um 18 Uhr<br />

mit Diätassistentin Theresa<br />

Michel überschrieben.<br />

Wer mehr zum Thema „Genussvoll<br />

mitten im Leben: Bewusst<br />

essen, täglich bewegen“<br />

wissen möchte, geht am Montag,<br />

17. Mai, um 18.30 Uhr<br />

online.<br />

19.05.; 17 Uhr: „Fit bleiben<br />

in Körper und Geist – Bewegung<br />

für ein starkes Gedächtnis“<br />

und 20.05.; 17 Uhr:<br />

„Hülsenfrüchte – lecker und<br />

gesund zubereiten!“<br />

Anmeldung für alle Kurse<br />

unter:www.weiterbildung.<br />

bayern.de oder per Telefon:<br />

08 31/5 26 13 12 19 BZ<br />

Keine Ausstellungen, keine<br />

Malkurse, keine Exkursionen<br />

– in diese Lage wurde<br />

die <strong>Lindauer</strong>in Lisa Kölbl-<br />

Thiele wie die meisten<br />

Künstler durch die Pandemie<br />

geworfen. Die äußere<br />

Leere führte bei ihr nicht zu<br />

Tatenlosigkeit. Stattdessen<br />

erinnerte sie sich an eine<br />

ihrer Motivgruppen, die sie<br />

anlässlich einer Reise in den<br />

Norden Afrikas begonnen<br />

hatte. Die Eindrücke hatte<br />

sie in Skizzenbüchern und<br />

Studien festgehalten. Im<br />

Laufe der von Terminen und<br />

Begegnungen entleerten<br />

Monate im Jahr 2020 entstanden<br />

neue Aquarelle mit<br />

Wüstenbildern als kreative<br />

Auseinandersetzung mit der<br />

Situation. In einem zweiten<br />

Schritt fanden die schönsten<br />

Arbeiten Eingang in das<br />

Buch „Am Rande der Wüste“.<br />

Es ist im März 2021 erschienen<br />

und präsentiert die Bilder<br />

im Dialog mit passenden<br />

literarischen Texten. Mehr<br />

Informationen gibt‘s unter:<br />

www.lisa-koelbl-thiele.de<br />

BZ<br />

Radfahren zählt zu den<br />

gesündesten Sportarten und<br />

lässt sich gut in den Alltag<br />

integrieren. Die Mitmachaktion<br />

„Mit dem Rad zur<br />

Arbeit“ beweist dies jedes<br />

Jahr aufs Neue. Seit 1. Mai<br />

können Berufstätige wieder<br />

mit der Gesundheitsaktion<br />

der AOK und des Allgemeinen<br />

Deutschen Fahrrad-<br />

Clubs (ADFC) in einen<br />

aktiven Sommer starten.<br />

Ziel der Radlaktion ist, in<br />

der Zeit von Mai bis Ende<br />

August mindestens an 20 Arbeitstagen<br />

in die Firma oder<br />

vom Home-Office aus zu<br />

radeln. „Corona beeinflusst<br />

auch in diesem Jahr unsere<br />

Aktion: Wir führen die Spielregeln<br />

aus der vergangenen<br />

Saison daher fort, so dass<br />

auch Arbeitnehmern im<br />

Home-Office die Teilnahme<br />

ermöglicht wird“, so Thomas<br />

Michel, Direktor von der<br />

AOK Kempten-Oberallgäu-<br />

Lindau.<br />

Wer keine Wegstrecke zur<br />

Arbeitsstelle zurücklegt,<br />

kann die geradelten Kilometer<br />

rund um sein Home-<br />

Office in den Online-Radlkalender<br />

eintragen.<br />

SOLAR HEIZUNG SANITÄR KLIMA<br />

Ihr starker Partner Beratung · Ausführung · Wartung<br />

Anzeigen<br />

Wir Einbauschränke<br />

planen Ihren<br />

Homeoffice-Arbeitsplatz<br />

maßgeschreinert<br />

Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne.<br />

Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne.<br />

Sandgraben 3 88142 Wasserburg Tel. 08382-88 70 64 www.schreinerei-zapf.de<br />

Bis zum 18. September<br />

können die Teilnehmer im<br />

sogenannten Aktionskalender<br />

ihre Radtage online<br />

eintragen. Die Anmeldung<br />

ist möglich unter:<br />

www.mit-dem-rad-zurarbeit.de<br />

BZ<br />

Anzeigen<br />

Heuriedweg 42 · 88131 Lindau · Tel 08382 9657-0 · www.strass.de<br />

lindauer_buergerzeitung


WISSENSWERTES 8. Mai 2021 · BZ Ausgabe KW 18/21<br />

Aktion „Fledermäuse willkommen“<br />

Auszeichnung Doris Hotz aus Wasserburg betreibt erste Pflegestation für Fledermäuse im Landkreis Lindau<br />

Doris Hotz hat über viele Jahre<br />

hinweg unentgeltlich eine umfassende<br />

Infrastruktur für die ganzjährige<br />

Pflege von heimischen Fledermäusen<br />

in Wasserburg aufgebaut.<br />

Für diese ehrenamtliche<br />

Tätigkeit hat ihr Landrat Elmar<br />

Stegmann nun im Namen des Freistaats<br />

Bayern eine Urkunde sowie<br />

eine Plakette „Fledermäuse<br />

willkommen“ des Bayerischen<br />

Umweltministeriums überreicht<br />

und die Pflegestation besichtigt.<br />

EXPERTEN-<br />

TIPP<br />

Welcher Tanktyp sind Sie:<br />

der „einfach voll tanken“-<br />

Typ oder der, der den Tank<br />

immer nur für 50 Euro auffüllt?<br />

Inwiefern das wichtig<br />

ist und was das mit Geldanlage<br />

zu tun hat?<br />

Wer immer für den gleichen<br />

Betrag tankt, profitiert vom<br />

Durchschnittskosteneffekt<br />

(Cost Average Effekt). Das<br />

bedeutet, er hat automatisch<br />

mehr Benzin im Tank, wenn<br />

es an der Zapfsäule günstig<br />

ist, und weniger, wenn es<br />

teuer ist. Über einen längeren<br />

Zeitraum betrachtet,<br />

sinkt damit der durchschnittliche<br />

Preis pro Liter.<br />

Nicht anders funktioniert ein<br />

Wertpapiersparplan. Sie<br />

legen fest, welcher Betrag<br />

„Das beispielhafte Wirken von<br />

Frau Hotz stellt einen wichtigen<br />

Beitrag zum Natur- und<br />

Artenschutz in unserem Landkreis<br />

dar und ist keine Selbstverständlichkeit.<br />

Sie verdient<br />

unser aller Anerkennung und<br />

Respekt“, sagte Landrat Elmar<br />

Stegmann bei der Urkundenübergabe.<br />

Gleichzeitig lobte<br />

der Landrat die gute Zusammenarbeit<br />

aller beteiligten<br />

Ämter und Tierfreunde, mit<br />

deren Hilfe zu Beginn des Jahres<br />

die erste vollständig eingerichtete<br />

und offiziell genehmigte<br />

Pflegestelle für Fledermäuse<br />

in Wasserburg eröffnet<br />

werden konnte.<br />

Das Veterinäramt hat mit<br />

seinem Fachwissen zur Anerkennung<br />

und Genehmigung<br />

Welcher Tanktyp sind Sie?<br />

monatlich investiert wird und<br />

damit werden mehr Anteile gekauft,<br />

wenn die Kurse niedrig<br />

sind, und weniger, wenn sie<br />

hoch sind. Das Gute daran:<br />

Es funktioniert automatisch, ohne<br />

dass man sich Gedanken um den<br />

richtigen Einstiegszeitpunkt<br />

machen muss. Langfristig gesehen,<br />

schafft man damit die<br />

Grundlage für einen vernünftigen<br />

Vermögensaufbau. Kluges<br />

Investieren bedeutet, dass man<br />

sich frei macht von kurzfristigem<br />

Handeln, von ständigem Zögern<br />

Melanie<br />

Dierheimer<br />

Finanzberaterin<br />

für die<br />

Deutsche Bank<br />

beigetragen. Auch die Koordinationsstelle<br />

Fledermausschutz<br />

Südbayern und die untere<br />

Naturschutzbehörde begleiten<br />

die Pflegestelle bei ihrer Arbeit.<br />

In der Wasserburger Pflegestation<br />

kann erstmals eine dauerhafte<br />

Pflege ebenso wie eine<br />

Kurzzeitpflege von geschwächten<br />

Tieren auf fachlich bestem<br />

Niveau gewährleistet werden.<br />

Die Pflegestation sucht ehrenamtliche<br />

Helfer, die den Transport<br />

von kranken Tieren nach<br />

Wasserburg übernehmen können.<br />

Dazu nehmen sie bitte<br />

Kontakt mit Doris Hotz auf<br />

unter Tel.: 01 74/4 06 99 10.<br />

und fehlender Strategie. Das ist<br />

der Unterschied zum Spekulieren.<br />

Auch hier gilt: Ein konstruktives<br />

Gespräch mit einem Vermögensberater,<br />

in dem Gedanken<br />

sortiert, Ideen gesponnen und<br />

Fragen gestellt werden können,<br />

ist oftmals hilfreich und ein<br />

guter Anfang.<br />

MD<br />

Finanzagentur Georg Ludwig<br />

Reichsplatz 5, 88131 Lindau (B)<br />

Tel.: 0 83 82/2 73 66 31<br />

Melanie Dierheimer<br />

Mobil: 01 72/7 24 63 88<br />

E-Mail:<br />

Melanie.Dierheimer@db.com<br />

@ www.db-finanzberatung.de/<br />

lindau.html<br />

11<br />

Von links: Dipl. Biologe Rudolf Zahner von der Koordinationsstelle<br />

Fledermausschutz, Ursula Sauter-Heiler vom Fachbereich Umwelt und<br />

Naturschutz am Landratsamt Lindau, Dr. Ariane Steinel vom Veterinäramt,<br />

Doris Hotz und Landrat Elmar Stegmann bei der Übergabe der-<br />

Auszeichnung.<br />

BZ-Foto: Landkreis Lindau/Angela Wolf<br />

Anzeige<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Anzeigen<br />

Handwerksbetrieb<br />

sucht<br />

Bürohilfe<br />

450,- € Basis<br />

Tel. 0175 53 90 175<br />

PERSONALSUCHE<br />

Reinigungskraft<br />

(m/w/d)<br />

Teilzeit 15-20 Stunden<br />

pro Woche,<br />

Mo.- bis Fr.-Vormittag<br />

in Lindau.<br />

Tariflohn<br />

Erika Straub<br />

erika.straub@<br />

dussmann.de<br />

Unser traditionsreiches Kinderhaus St. Stephan auf der schönen Insel<br />

Lindau sucht zum 01.09.2021 eine/n<br />

Kinderpfleger/in (m/w/d) (20 - 30 Std./Wo.)<br />

Einsatz nach Dienstplan während der Öffnungszeiten von 7 bis 17 Uhr.<br />

Bewerbungen an die Leiterin Frau Silke Bennewitz<br />

Kinderhaus St. Stephan<br />

Alter Schulplatz, 88131 Lindau<br />

Tel. 08382 2732615<br />

www.kinderhaus.diakonie-lindau.de Kinderhaus St. Stephan<br />

lindauer_buergerzeitung<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Die Lindau Tourismus und Kongress GmbH ist der offizielle<br />

Tourismusdienstleister der Stadt Lindau im Bodensee. Ob im<br />

Tourismusmarketing, in der Gästeberatung, bei Veranstaltungen in<br />

der Inselhalle oder auf dem Park-Camping am See -<br />

wir sind begeisterte Gastgeber für unsere Stadt und Region.<br />

Wir suchen Mitarbeiter*innen (m/w/d)<br />

für die folgenden Bereiche:<br />

_Tourist-Information Lindau<br />

_Administration<br />

_Rezeption Park-Camping<br />

_Reinigung Park-Camping<br />

_Veranstaltungstechnik Inselhalle<br />

_Veranstaltungsmanagement Inselhalle<br />

Detaillierte Infos finden Sie unter www.lindau.de/jobs<br />

Wir freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbung an<br />

bewerbung@lindau-tourismus.de<br />

www.lindau.de/jobs


12 8. Mai 2021 · BZ Ausgabe KW 18/21<br />

WISSENSWERTES<br />

Alles Gute zum Muttertag<br />

Verein Grünes Klassenzimmer: „Wir können alles, was wir dürfen.“<br />

Nun ist mehr als ein Jahr mit und<br />

in der Pandemie vergangen. „Letztes<br />

Jahr zum Muttertag war im<br />

Verein Chaos: Was darf man? Was<br />

kann man? Wie geht es weiter?<br />

Dieses Jahr sind wir organisierter,<br />

Anzeigen<br />

wieder mutiger und haben viel gelernt“,<br />

sagt Rosi Müller vom Verein<br />

Grünes Klassenzimmer in Lindau.<br />

Die verschiedenen Vorbereitungen<br />

für kleine Muttertagspräsente<br />

wurden eben von zu<br />

Hause aus erledigt. Die einen<br />

falteten Schachteln nach Videoanleitung,<br />

andere gossen Kerzen<br />

aus Wachsresten, die nächsten<br />

waren mit dem Ausschneiden<br />

von Herzen aus Wellpappe<br />

beschäftigt. In den Not- und<br />

Regelgruppen des Vereins wurden<br />

die kreativen Komponenten<br />

zusammengefügt und es<br />

entstand ein kleiner Schatz an<br />

diversen Aufmerksamkeiten, die<br />

am Stand des Grünen Klassenzimmers<br />

in der Anheggerstraße<br />

ausgestellt sind.<br />

„Für viele Kinder war es wieder<br />

eine gute Erfahrung, was<br />

auch in einer schwierigen Zeit<br />

alles machbar ist“, sagt die 1.<br />

Vorsitzende, Rosi Müller. Und<br />

Vereinsmitglied Lisa brachte es<br />

auf den Punkt: „Wir dürfen<br />

nicht alles, was wir können,<br />

aber mittlerweile können wir<br />

alles, was wir dürfen.“<br />

Und wer nicht selbst kreativ<br />

werden kann oder möchte<br />

wie die Kinder vom Grünen<br />

Klassenzimmer, der nutzt z.B.<br />

die vielen wunderbaren Geschenkideen<br />

zum Muttertag bei<br />

unseren Gärtnern und Floristen,<br />

die sogar am Muttertag, Sonntag,<br />

9. Mai, am Vormittag öffnen<br />

dürfen. BZ/BZ-Foto: Rosi Müller<br />

Premiere: Miss BBQ 2021 gesucht<br />

Grillen liegt im Trend und ist<br />

bisher vor allem in der Männerwelt<br />

ein großes Thema. Das<br />

möchte die Sommer-IBO, die<br />

vom 8. bis 11. Juli 2021 in<br />

Friedrichshafen stattfindet,<br />

ändern und sucht grillbegeisterte<br />

Frauen, die sich in<br />

einem Wettbewerb mit anderen<br />

Teilnehmerinnen messen<br />

möchten. Gesucht wird die<br />

„Miss BBQ 2021“.<br />

Das Grillevent ist auf Freitag,<br />

9. Juli 2021, auf der kulinarischen<br />

Eventbühne in Halle B4<br />

terminiert.<br />

Die Teilnehmerinnen werden<br />

von einer Jury aufgrund von<br />

folgenden Kriterien bewertet:<br />

> Im perfekten Branding gilt es,<br />

auf einem zur Verfügung gestellten<br />

Gas-Grill ein Ein-<br />

Minuten-Steak zu grillen.<br />

> Antworten auf grillspezifische<br />

Fragen, die in Bezug auf<br />

Schlagfertigkeit, Länge,<br />

Qualität und Wissen beurteilt<br />

werden.<br />

> Gesamteindruck der<br />

Teilnehmerin.<br />

> Geschicklichkeit: Hier wird<br />

eine Überraschungsaufgabe<br />

gestellt.<br />

Die Teilnehmerin mit der<br />

höchsten Gesamtpunktzahl<br />

erhält den Titel, verbunden<br />

mit dem ersten Preis, einem<br />

Weber Grillseminar/Event für<br />

20 Personen bei Grossmann in<br />

Friedrichshafen im Wert von<br />

knapp 2.000 Euro.<br />

Der zweite Preis ist ein Gasgrill<br />

im Wert von rund 700 €,<br />

der dritte Preis ein Gasgrill<br />

im Wert von ca. 300 €. Alle<br />

Finalistinnen bekommen eine<br />

personalisierte Grillzange.<br />

Es dürfen sich alle grillbegeisterten<br />

Damen ab 18 Jahre<br />

zur Wahl der „Miss BBQ“<br />

Anmeldung und weitere<br />

Informationen unter: www.<br />

ibomesse.de/messeinformation/<br />

miss-bbq<br />

Die Sommer-IBO findet von<br />

Mittwoch, 8. Juli, bis Sonntag,<br />

11. Juli 2021 statt und wird<br />

täglich von 10 bis 18 Uhr<br />

geöffnet sein.<br />

Weitere Informationen unter:<br />

www.ibo-messe.de und<br />

www.facebook.com/ibomesse<br />

BZ-Foto: IBO<br />

Anzeigen<br />

Öffnungszeiten an Muttertag<br />

Samstag 8 bis 14 Uhr<br />

Sonntag 8 bis 12 Uhr<br />

Poststraße 9, Zufahrt Kapellenweg<br />

88131 Lindau/Schachen<br />

Telefon 0 83 82 / 34 34, Fax 47 83<br />

www.gaertnerei-messmer.de<br />

Dran denken :<br />

Blumen<br />

schenken<br />

Wenn Sie das<br />

Besondere<br />

suchen.<br />

0172 906 42 15<br />

ZITRONENGÄSSELE 10<br />

ECKE GRUB<br />

Fleurop -<br />

Grüße!<br />

Um telefonische Vorbestellung<br />

wird gebeten.<br />

Sa. 8 bis 14 Uhr, So. 9 bis 12 Uhr<br />

www.bz-lindau.de<br />

Für meine liebe Mama!<br />

Sa, 7.30 - 16 Uhr<br />

So, 8 - 12 Uhr<br />

Bleicheweg 25<br />

Telefon 0 83 82-61 26<br />

Friedrichshafener Str. 2<br />

Telefon 0 83 82- 68 79<br />

www.blumen-sagawe.de


WISSENSWERTES 8. Mai 2021 · BZ Ausgabe KW 18/21<br />

Heimische Blütenpracht<br />

Mit dem Projekt „Heimische<br />

Blütenpracht – Unsere Kommune<br />

macht‘s“ des Landschaftspflegeverbands<br />

Lindau-Westallgäu<br />

e.V. (LPV) sollen im<br />

Landkreis Lindau wieder mehr<br />

Insekten Nahrung finden.<br />

Durch angepasste Pflegemaßnahmen<br />

und die Förderung<br />

ausschließlich gebietsheimischer<br />

Pflanzen sollen in den<br />

nächsten zwei Jahren auf kommunalen<br />

Flächen artenreiche<br />

Lebensräume für Wildbienen,<br />

Schmetterlinge und andere<br />

nützliche Insekten geschaffen<br />

werden. Das Projekt ist Teil<br />

der bayernweiten Initiative<br />

„Natürlich Bayern – insektenreiche<br />

Lebensräume“.<br />

Mit wachsendem Bewusstsein<br />

für den weltweiten Insektenrückgang<br />

nehmen die Bemühungen<br />

um insektenfreundlich<br />

gestaltete Gärten und Flächen<br />

zu. Dabei wird jedoch häufig<br />

nicht heimisches Saatgut für<br />

die augenscheinlichen „Bienenparadiese“<br />

ausgebracht. Von<br />

den so entstehenden Blühflächen<br />

profitieren oft nur bereits<br />

häufig vorkommende<br />

Insektenarten. Die Futterpflanzen<br />

seltener und gefährdeter<br />

Insektenarten sind in herkömmlichen<br />

„Blühmischungen“ meist<br />

nicht enthalten.<br />

Dem LPV geht es im Projekt<br />

daher vor allem um Wirksamkeit,<br />

Effizienz und Nachhaltigkeit:<br />

Wichtiges Ziel ist die insektenfreundliche<br />

Aufwertung<br />

kommunaler Flächen durch angepasstes<br />

Pflegemanagement.<br />

Die Ausbringung von gebietseigenem,<br />

vornehmlich selbstgeerntetem<br />

Saatgut, das Insekten<br />

wirklich hilft, soll das Vorhaben<br />

auf Flächen mit wenig<br />

Entwicklungspotential ergänzen.<br />

Zu einer vielfaltsfördernden<br />

Pflege dieser neuen Lebensräume<br />

bietet der LPV im Projektzeitraum<br />

individuelle Bratungstermine<br />

für Kommunen an. Für<br />

das Projektmanagement ist die<br />

neue Mitarbeiterin des LPV,<br />

Julia Greulich, zuständig. Der<br />

LPV versendet in den nächsten<br />

Tagen Briefe an alle Kommunen<br />

im Landkreis Lindau, in denen<br />

das Vorhaben und die wichtige<br />

Rolle der Kommunen genauer beschrieben<br />

werden.<br />

Kontakt per E-Mail:<br />

julia.greulich@landkreislindau.de<br />

BZ-Foto: Greulich<br />

Sommerfrische im Garten<br />

Pflege für Hecken, Sträucher und Rasen ist nötig<br />

Wir wohnen hier in einer herrlichen<br />

Umgebung, die viele naturnahe<br />

Erholungsmöglichkeiten<br />

bietet. Und trotzdem: Glücklich<br />

schätzt sich, wer einen eigenen<br />

Garten hat. Im heimischen Garten<br />

lässt es sich nach Herzenslust und<br />

wann immer man möchte entspannen.<br />

Im Liegestuhl ein gutes Buch<br />

lesen und die gepflegte Optik des<br />

Outdoor-Wohnzimmers genießen:<br />

Das klingt nach einem erholsamen<br />

Ferienprogramm. Doch Hecken,<br />

Sträucher und Rasen freuen sich<br />

auch in den schönsten Wochen des<br />

Jahres über etwas Zuwendung, damit<br />

sie in Form bleiben.<br />

Der Rasen erhält im Sommer<br />

regelmäßig einen Pflegeschnitt<br />

– dabei nicht zu kurz, aber<br />

häufiger mähen, lautet die<br />

Empfehlung des Gartenexperten<br />

Jens Gärtner. „Sommerrasen<br />

sollte man insbesondere<br />

bei Hitze nicht auf weniger als<br />

fünf Zentimeter kürzen. Dann<br />

können die Gräser den eigenen<br />

Trieben noch Schatten spenden“,<br />

so der Experte weiter.<br />

Bequem mäht es sich mit einem<br />

akkubetriebenen Mäher.<br />

Mit ihnen kommen Freizeitgärtner<br />

flexibel und ohne Kabel<br />

voran. Zudem sind Akku-<br />

Geräte abgasfrei und leise, was<br />

auch die Nachbarschaft freut.<br />

Rasenkanten werden mit<br />

einer Akku-Motorsense sauber<br />

gekürzt. Sie bändigt auch den<br />

Wildwuchs in schwer zugänglichen<br />

Bereichen.<br />

Zu den alltäglichen Aufgaben<br />

im Sommer gehört das Bewässern<br />

des Rasens, der Beete<br />

und der Kübelpflanzen. Empfehlenswert<br />

ist dabei ein kräftiger<br />

Schluck für das Grün, lieber<br />

seltener, dafür umso mehr<br />

13<br />

Während Gartenbesitzer die freie Zeit im Garten genießen, wächst<br />

das Grün im Sommer munter weiter. BZ-Fotos: djd/STIHL (1); pixabay (1)<br />

Wasser geben. So bleiben Gräser,<br />

Hecken und Pflanzen in<br />

bester Sommerstimmung.<br />

Damit auch Thuja, Liguster<br />

und Buchsbaum nicht zum<br />

Himmel wachsen, sind über<br />

den Sommer leichte Fassonschnitte<br />

sinnvoll. „In der warmen<br />

Jahreszeit sollten lediglich<br />

die Spitzen gekappt werden.<br />

Kräftige Rückschnitte sind in<br />

der Zeit von März bis September<br />

zum Schutz der Vogelwelt ohnehin<br />

untersagt“, unterstreicht<br />

Jens Gärtner. Um das Grün in<br />

Form zu halten, bietet sich eine<br />

akkubetriebene Strauchschere<br />

an. Sie ist besonders leistungsfähig<br />

und ermöglicht ein abgasfreies<br />

und leises Arbeiten. Zudem<br />

könnten Freizeitgärtner<br />

nach der Heckenpflege das<br />

Strauchmesser ganz ohne Werkzeug<br />

gegen das Grasmesser<br />

wechseln und anschließend<br />

gleich noch das überstehende<br />

Grün an Beeten oder die Rasenkanten<br />

kappen.<br />

Und noch ein Tipp: Wenn<br />

der Wildwuchs beseitigt ist,<br />

kann man frischen Rindenmulch<br />

auf den Beeten verteilen<br />

– das verleiht dem Garten sofort<br />

eine gepflegte Optik und<br />

schützt den Boden an sonnigen<br />

und heißen Tagen vor dem Austrocknen.<br />

BZ/djd<br />

Anzeigen<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

lindauer_buergerzeitung<br />

Der Winter war lang und anstrengend!<br />

<br />

• Edelkomposte in verschiedenen Körnungen<br />

• Rindenmulch in verschiedenen Körnungen<br />

• <br />

• <br />

Überlingen<br />

Konstanz<br />

Salem<br />

…natürlich machen wir das!<br />

Ravensburg<br />

Meersburg Meckenbeuren<br />

Friedrichshafen<br />

Tettnang<br />

Lindau<br />

Amtzell<br />

Wangen<br />

Weißensberg


14 8. Mai 2021 · BZ Ausgabe KW 18/21<br />

GESUND LEBEN<br />

Hilfe bei allen Erkankungen der Bandscheibe<br />

Orthopädisches Wirbelsäulenzentrum Bodensee Spezialisierte Einrichtung in der Asklepios Klinik Lindau<br />

Das Orthopädische Wirbelsäulenzentrum<br />

Bodensee der Asklepios<br />

Klinik Lindau ist eine spezialisierte<br />

Einrichtung, in der alle Arten<br />

von Erkrankungen der Bandscheiben<br />

behandelt werden.<br />

Orthopädisches<br />

Wirbelsäulenzentrum Bodensee<br />

der Asklepios Klinik Lindau<br />

Friedrichshafener Str. 82<br />

88131 Lindau (B)<br />

Ansprechpartner:<br />

Chefarzt-Sekretariat<br />

Petra Kriese,<br />

Tel.: 0 83 82/2 76 38 20<br />

Mehr Infos sowie Videos zu<br />

Wirbelsäulenerkrankungen und<br />

dem Verhalten nach einer<br />

Operation an der Wirbelsäule<br />

finden Sie unter:<br />

@ www.asklepios.com/lindau/<br />

experten/orthopaedisches-<br />

Wirbelsaeulenzentrum-<br />

Bodensee<br />

Krisen meistern<br />

Seit Januar 2021 hat Claudia Dorn<br />

im Uferweg 7 in Lindau ihre<br />

Praxis. Als Heilpraktikerin für<br />

Psychotherapie und Yogalehrerin<br />

unterstützt sie Erwachsene dabei,<br />

Lebenskrisen zu meistern.<br />

Das können Probleme auf der<br />

körperlichen oder emotionalen<br />

Ebene sein, die durch Krankheit<br />

oder eine seelische Verletzung<br />

hervorgerufen wurden, Schwierigkeiten<br />

mit der Familie, dem<br />

Partner oder Kollegen/Chefs oder<br />

Probleme durch wiederkehrende<br />

Konflikte, verdrängte Gefühle<br />

und Ängste.<br />

Ob in der therapeutischen Arbeit<br />

und/oder durch Yoga, Claudia<br />

Dorn hilft mit ihrer Erfahrung<br />

dabei, die innere Balance wieder<br />

wahrzunehmen und zu stärken –<br />

für mehr Lebensfreude, für mehr<br />

Leichtigkeit und für ein bewussteres<br />

Körpergefühl.<br />

BZ-Foto: Conni Breyer<br />

Bandscheiben verbinden die<br />

Wirbel beweglich miteinander.<br />

Gesunde Bandscheiben sind<br />

Voraussetzung für die schmerzfreie<br />

Funktion aller an Bewegungen<br />

beteiligten Strukturen<br />

der Wirbelsäule. Veränderungen<br />

der Bandscheiben führen zu<br />

Fehlbeanspruchung von Gelenken,<br />

Bändern und Muskeln.<br />

Darüber hinaus können bei<br />

fortgeschrittenen Bandscheibenveränderungen<br />

Schäden an benachbarten<br />

Nervenstrukturen<br />

entstehen, ist im Gespräch der<br />

<strong>Lindauer</strong> <strong>Bürgerzeitung</strong> mit<br />

Chefarzt Dr. Stephan Werle<br />

und dem Leitenden Oberarzt<br />

Dr. Vincent Hagel vom Wirbelsäulenzentrum<br />

Bodensee zu erfahren.<br />

Oft sei Verschleiß die<br />

Ursache für Bandscheibenveränderungen,<br />

so die Mediziner.<br />

Seltener komme es aufgrund<br />

von Unfällen oder Infektionen<br />

zu solchen Krankheitsbildern.<br />

Nichtoperative Behandlung<br />

„Eine Schmerztherapie lindert<br />

Beschwerden vor allem<br />

bei Überlastungs- und Reizzuständen<br />

ohne Strukturveränderungen<br />

der Bandscheibe.<br />

Aber auch bei Gewebsschäden,<br />

wie zum Beispiel einem Bandscheibenvorfall,<br />

können wir<br />

durch die Schmerztherapie die<br />

Beschwerden während der Phase<br />

der Selbstheilung erträglich<br />

machen“, erläutern die Wirbelsäulenexperten.<br />

„In der Asklepios<br />

Klinik und in Zusammenarbeit<br />

mit Kooperationspartnern<br />

haben wir vielfältige<br />

Möglichkeiten der nichtoperativen<br />

Therapie. Wichtige Elemente<br />

sind Physiotherapie,<br />

manuelle Therapie, medikamentöse<br />

Schmerztherapie, röntgenoder<br />

CT-gestützte Infiltrationen“,<br />

so die beiden Ärzte.<br />

Operative Behandlung<br />

Claudia Dorn<br />

Heilpraktikerin für Psychotherapie<br />

Uferweg 7, Lindau-Insel<br />

Termine unter:<br />

01 76/10 12 02 28<br />

oder unter:<br />

@ www.claudia-dorn.de<br />

Bei der Beratung zum Ersatz einer Bandscheibe durch eine Bandscheibenprothese oder zur Verwendung<br />

eines dynamischen Implantats berücksichtigen die Experten des Orthopädischen Wirbelsäulenzentrums<br />

Bodensee in der Asklepios Klinik Lindau feststehende Kriterien. Fortgeschrittener Verschleiß erfordert in<br />

der Regel ein anderes Verfahren.<br />

BZ-Fotos: Asklepios<br />

Dr. Vincent<br />

Hagel,<br />

Leitender<br />

Oberarzt<br />

Orthopädisches<br />

Wirbelsäulenzentrum<br />

Bodensee<br />

EXPERTEN<br />

TIPP<br />

Dr. Stephan<br />

Werle,<br />

Chefarzt<br />

Orthopädisches<br />

Wirbelsäulenzentrum<br />

Bodensee<br />

Abhängig von der Art der<br />

Bandscheibenveränderung<br />

kommen aber auch verschiedene<br />

operative Behandlungen<br />

in Frage. „Bei Bandscheibenvorfällen<br />

lassen sich anhaltende<br />

Schmerzen durch die operative<br />

Behandlung in der Regel unmittelbar<br />

beseitigen. Störungen<br />

von Gefühl oder Muskelkraft<br />

können sich durch die<br />

operative Entlastung von Nervenstrukturen<br />

zurückbilden.<br />

Ist die Veränderung der Bandscheibe<br />

fortgeschritten, können<br />

bei der Operation Implantate<br />

zum Einsatz kommen. Dabei<br />

versuchen wir, Versteifungen<br />

durch den Einsatz von beweglichen<br />

Implantaten wie Bandscheibenprothesen<br />

zu vermeiden<br />

oder auf einen möglichst<br />

kleinen Abschnitt der Wirbelsäule<br />

zu beschränken“, erläutern<br />

die Mediziner und bestätigen,<br />

dass bei der operativen<br />

Bandscheibenbehandlung in der<br />

Asklepios Klinik Lindau an<br />

allen Abschnitten der Wirbelsäule<br />

minimalinvasive Verfahren<br />

angewendet werden.<br />

BZ<br />

Wenn es um das Thema Pflegebedürftigkeit<br />

geht, steht für die<br />

meisten älteren Menschen fest,<br />

dass sie, wenn es denn mal nötig<br />

sein sollte, in den eigenen<br />

vier Wänden versorgt werden<br />

möchten. Doch dies ist oft mit<br />

einer großen körperlichen und<br />

emotionalen Anstrengung für<br />

die Angehörigen verbunden.<br />

Osteuropäische Pflegekräfte<br />

sind inzwischen ein fester Bestandteil<br />

des deutschen Pflegealltags<br />

und unterstützen die<br />

Senioren in ihrem alltäglichen<br />

Leben. Die Frauen und Männer<br />

leben bei den Senioren im<br />

Haushalt und betreuen sie den<br />

Kindernotfallseminar für Eltern<br />

Die AOK bietet einen Workshop<br />

„Erste Hilfe bei Baby- und<br />

Kleinkindernotfällen“ für<br />

Eltern an.<br />

Welche Maßnahmen sollen in<br />

einer Notfallsituation ergriffen<br />

werden? Was ist zu tun, wenn<br />

das Kind einen Fremdkörper<br />

verschluckt hat? Welche<br />

Sofortmaßnahmen sind richtig<br />

bei Verbrühungen, Verbrennungen,<br />

Fieberkrampf oder<br />

Insektenstich? Auch medizinische<br />

Laien können schnell und<br />

vor allem kompetente Erste<br />

Hilfe leisten. Wie, das erfahren<br />

die Teilnehmer in einem der<br />

Pflegekräfte für die Pflege daheim<br />

Ralf Petzold<br />

Geschäftsinhaber<br />

virtuellen Workshops. Diese<br />

finden in Kooperation mit dem<br />

Arbeiter-Samariter-Bund (ASB)<br />

aufgrund der aktuellen Corona-<br />

Situation über die Plattform<br />

MS Teams an folgenden<br />

Terminen statt:<br />

Die., 18.05.2021, 9 - 12 Uhr<br />

Mi., 19.05.2021, 18 - 21 Uhr<br />

Do., 20.05.2021, 9 - 12 Uhr<br />

Die Kosten übernimmt die AOK<br />

Bayern im Rahmen der Kampagne<br />

„Gesunde Kinder – gesunde<br />

Zukunft“. Infos und Anmeldung<br />

bei Bernhard Kurzawski unter<br />

Tel.: 08 31/2 53 71 49.<br />

BZ-Foto: Kinder-Notfall-Teddy/pixabay<br />

Tag über. Zu ihren Aufgaben gehören<br />

die hauswirtschaftliche Versorgung,<br />

wie Einkaufen oder die Zubereitung<br />

von Speisen, die Körperpflege und<br />

Ernährung sowie die Unterstützung<br />

bei alltäglichen Aktivitäten, wie z.B.<br />

die Begleitung zu Arztterminen.<br />

Die „PflegeHilfePlus“ bietet Senioren<br />

und Angehörigen auch in der<br />

Bodenseeregion eine Rund-um-Betreuung<br />

und Pflege von Senioren<br />

in ihrer gewohnten Umgebung an.<br />

Der persönliche Betreuungs- und<br />

Pflegeumfang wird stets individuell<br />

abgestimmt und orientiert<br />

sich auch an den finanziellen<br />

Möglichkeiten jedes Einzelnen. RP<br />

PflegeHilfePlus<br />

Bodensee . Allgäu . Oberschwaben<br />

Zum Jägerweiher 20, Neukirch<br />

Tel.: 0 75 28/9 21 81 78<br />

E-Mail:<br />

kontakt@pflegehilfeplus.de<br />

@ www.pflegehilfe.plus


SERVICE 7. Mai 2021 • BZ Ausgabe KW 18/21<br />

15<br />

Spende trotz Impfung<br />

Blutspende Nächster Termin am 12. Mai<br />

Aktuell erhalten immer mehr<br />

Menschen das Angebot, sich<br />

gegen SARS-CoV-2 impfen zu<br />

lassen. Eine Blutspende ist<br />

generell vor und nach dieser<br />

Impfung problemlos möglich.<br />

Bei allen derzeit in Deutschland<br />

eingesetzten Impfstoffen<br />

ist laut Paul-Ehrlich-Institut<br />

grundsätzlich keine Rückstellung<br />

bis zur nächsten Blutspende<br />

erforderlich, teilt der<br />

Blutspendedienst des Bayerischen<br />

Roten Kreuzes mit.<br />

Der Blutspendedienst des Bayerischen<br />

Roten Kreuzes (BSD)<br />

empfiehlt allerdings rein vorsorglich,<br />

einen Tag bis zur<br />

Blutspende zu warten, um<br />

eventuell auftretende Nebenwirkungen<br />

abgrenzen zu können.<br />

Bezüglich einer SARS-<br />

CoV-2-Impfung nach der Blutspende<br />

gibt es keine Vorschriften<br />

oder Empfehlungen hinsichtlich<br />

eines einzuhaltenden<br />

Mindestabstands. Wer<br />

sich nach der Blutspende fit<br />

fühlt, könnte im Anschluss einen<br />

Impftermin wahrnehmen.<br />

Allein in Bayern werden<br />

täglich etwa 2.000 Blutkonserven<br />

benötigt. Mit einer<br />

Blutspende kann bis zu drei<br />

kranken oder verletzten Menschen<br />

geholfen werden.<br />

Blut spenden kann jeder gesunde<br />

Mensch ab dem 18. Geburtstag<br />

bis einen Tag vor dem<br />

73. Geburtstag. Erstspender<br />

können bis zum Alter von 64<br />

Jahren Blut spenden. Das maximale<br />

Spenderalter für Mehrfachspender<br />

ist ein Alter von<br />

72 Jahren (d.h. bis einen Tag<br />

vor dem 73. Geburtstag). Bei<br />

Mehrfachspendern über 68<br />

Jahren und bei Erstspendern<br />

über 60 Jahren erfolgt die Zulassung<br />

nach individueller<br />

ärztlicher Beurteilung.<br />

Frauen können viermal,<br />

Männer sechsmal innerhalb<br />

von zwölf Monaten Blut spenden.<br />

Zwischen zwei Blutspenden<br />

muss ein Mindestabstand<br />

von 56 Tagen liegen.<br />

Zur Blutspende mitzubringen<br />

sind unbedingt ein amtlicher<br />

Lichtbildausweis wie Personalausweis,<br />

Reisepass oder<br />

Führerschein (jeweils das Original)<br />

und der Blutspendeausweis.<br />

Bei Erstspendern genügt<br />

ein amtlicher Lichtbildausweis.<br />

Spendewillige mit grippalen<br />

oder Erkältungs-Symptomen<br />

und Menschen mit direktem<br />

Kontakt zu Coronavirus<br />

(SA R S - C oV-2) -Erk ra n k ten<br />

werden nicht zur Spende zugelassen.<br />

Auf allen angebotenen<br />

Terminen besteht eine unumgängliche<br />

Maskenpflicht.<br />

Alle Blutspendetermine<br />

und weiterführende Informationen<br />

für Spender und an der<br />

Blutspende<br />

Alle Termine sowie eventuelle<br />

Änderungen und Informationen<br />

rund um das Thema<br />

Blutspende in Zeiten von Corona<br />

sind telefonisch unter<br />

0800/1 19 49 11 (zwischen 8 und<br />

17 Uhr) oder im Internet auf<br />

www.blutspendedienst.com tagesaktuell<br />

abrufbar. Facebook u.<br />

Instagram: @blutspendebayern<br />

Nächster Blutspendetermin<br />

in Lindau: Mittwoch, 12. Mai<br />

2021, Pfarrzentrum St. Josef,<br />

Kemptener Str. 20; 16 bis 20<br />

Uhr Bitte Termin reservieren:<br />

www.blutspendedienst.com/<br />

lindau-reutin BZ<br />

Anzeigen<br />

Eine Blutspende ist auch vor und nach einer COVID-19-Impfung möglich.<br />

BZ-Foto: DRK<br />

FAMILIENNACHRICHTEN<br />

GEBURTEN<br />

24.03.2021: Philia Michelle Fritz,<br />

Sabrina Maureen Fritz und<br />

Manuel Pala, Wangen i. A.<br />

25.03.2021: Daniel Alexandru<br />

Chirica, Florentina-Sorina Chirica,<br />

geb. Bărbos und Ovidiu-Adrian<br />

Chirica, Nonnenhorn<br />

03.04.2021: Lotta Grunow,<br />

Julia Grunow und Marco Steinhoff,<br />

Lindau (B)<br />

04.04.2021: Tobias Weiß,<br />

Nelli Weiß, geb. Neigum und<br />

Alexander Weiß, Scheidegg<br />

09.04.2021: Malea Moser,<br />

Eva Maria Kleber und<br />

Tobias Moser, Sigmarszell<br />

EHESCHLIESSUNGEN<br />

16.04.2021: Sabine Zemann,<br />

geb. Weigl und Bruno Gottschalk,<br />

Lindau (B)<br />

STERBEFÄLLE<br />

11.04.2021: Irmgard Goldmann,<br />

geb. Michalsky, Lindau (B)<br />

12.04.2021: Doris Maria Buhl,<br />

Friedrichshafen<br />

18.04.2021: Barbara Oberrauch,<br />

geb. Graf, Lindau (B)<br />

18.04.2021: Maria Luise Schmid,<br />

geb. Schick, Weißensberg<br />

18.04.2021: Herbert Josef<br />

Zimmermann, Bodolz<br />

12.4. – 25.4.2021<br />

13.04.2021: Markus Muntean,<br />

Sorina-Cristina Muntean,<br />

geb. Cârlan und Ionuǎ-Cristian<br />

Muntean, Lindau (B)<br />

13.04.2021: Johann Josef Allgaier,<br />

Verena Christine Allgaier,<br />

geb. Rapp und<br />

Benjamin Alexander Peter Allgaier,<br />

Wangen i. A.<br />

14.04.2021: Raphael Malo Strohm<br />

Nolwenn Flammenn Anaïg Strohm<br />

geb. Corfmat und Johannes<br />

Nepomuk Strohm, Lindau (B)<br />

15.04.2021: Lukas Mouris<br />

Franziskus Nahra, Anna Kmiecik<br />

und Mouris Nahra, Lindau (B)<br />

24.04.2021: Karina Stöckle und<br />

Daniel Mebus, Sigmarszell<br />

19.04.2021: Lieselotte Anna<br />

Meyer, geb. Kempter, Lindau (B)<br />

19.04.2021: Elisabeth Maria<br />

Fischer, geb. Dreher, Lindau (B)<br />

19.04.2021: Rina Braghieri,<br />

Lindau (B)<br />

19.04.2021: Helmut Anton<br />

Bertele, Lindau (B)<br />

APOTHEKEN<br />

Vorwahl Lindau: 0 83 82 /...<br />

Sa., 08. Mai 2021:<br />

Steig-Apotheke, Schulstr. 34,<br />

Li.-Reutin, Tel.: 08382 73962<br />

So., 09. Mai 2021:<br />

See-Apotheke, Untere Steig 2,<br />

Bodolz-Enzisweiler im Einkaufszentrum,<br />

Tel.: 08382 26866<br />

Mo., 10. Mai 2021:<br />

Hirsch-Apotheke, Cramergasse 17,<br />

Li.-Insel, Tel.: 08382 5814<br />

Di., 11. Mai 2021:<br />

St.-Georgs-Apotheke,<br />

Bahnhofstr. 7, Wasserburg,<br />

Tel.: 08382 887650<br />

Mi., 12. Mai 2021:<br />

Christophorus-Apotheke,<br />

Hauptstr. 9, Sigmarszell,<br />

Tel.: 0 83 89 98112<br />

Do., 13. Mai 2021:<br />

Rosen-Apotheke, Friedrichshafener<br />

Str. 2A,<br />

Li.-Aeschach, Tel.: 08382 22121<br />

Fr., 14. Mai 2021:<br />

Sonnen-Apotheke, Hauptstr. 48,<br />

Kressbronn, Tel.: 07543 54983<br />

Sa., 15. Mai 2021:<br />

Löwen-Apotheke, Friedrichshafener<br />

Str. 1,<br />

Li.-Aeschach, Tel.: 08382 5951<br />

So., 16. Mai 2021:<br />

Insel-Apotheke, Zeppelinstr. 1,<br />

Li.-Insel, Tel.: 08382 4441<br />

Mo., 17. Mai 2021:<br />

Apotheke im Alten Bahnhof,<br />

Bodenseestr. 30, Oberreitnau,<br />

Tel.: 08382 275312<br />

Di., 18. Mai 2021:<br />

Löwen-Apotheke, Friedrichshafener<br />

Str. 1,<br />

Li.-Aeschach, Tel.: 08382 5951<br />

Mi., 19. Mai 2021:<br />

Montfort-Apotheke,<br />

Marktplatz 12, Langenargen,<br />

Tel.: 07543 2357<br />

Do., 20. Mai 2021:<br />

Jakobus-Apotheke, Seehalde 5,<br />

Nonnenhorn, Tel.: 08382 8451<br />

Fr., 21. Mai 2021:<br />

Insel-Apotheke, Zeppelinstr. 1,<br />

Li.-Insel, Tel.: 08382 4441<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

GRABMALE<br />

Heribert Lau<br />

Steinmetzmeister<br />

Hundweilerstraße 16<br />

88131 Lindau (B)<br />

Telefon (08382) 6894<br />

Telefax (08382) 26870<br />

lau.martin@web.de<br />

AUSSTELLUNG<br />

beim Friedhof<br />

Lindau-Aeschach<br />

Rennerle 14<br />

Beratung und Verkauf<br />

Mittwoch und Freitag<br />

von 14 bis 18 Uhr<br />

und nach Vereinbarung<br />

Verlag: <strong>Lindauer</strong> <strong>Bürgerzeitung</strong><br />

Verlags-GmbH & Co. KG<br />

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)<br />

www.bz-lindau.de<br />

Geschäftsführung (V.i.S.d.P.):<br />

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)<br />

Oliver Eschbaumer (OE)<br />

E-Mail: : verlag@bz-lindau.de<br />

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-41<br />

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49<br />

Impressum<br />

LINDAUER<br />

<strong>Bürgerzeitung</strong><br />

Verantwortlich für die Seiten 1 und<br />

Amtsblatt der Stadt Lindau (B):<br />

Presseamt Stadt Lindau (B)<br />

Jürgen Widmer (JW),<br />

Patricia Herpich (PAT), Birgit Russ (BR),<br />

ausgenommen „Ansichten“ u. Inhaltsverz.<br />

Anzeigen:<br />

Hermann J. Kreitmeir<br />

E-Mail: kreitmeir.lindau@t-online.de<br />

Telefon: 0 83 82 / 2 33-30, Fax: -14<br />

Mobil: 01 71-5 46 04 58<br />

Gisela Hentrich<br />

E-Mail: giselahentrich@gmx.de<br />

Telefon: 0 83 82 / 7 50 90-37, Fax: -38<br />

Mobil: 01 62-2 39 52 37<br />

Anzeigenservice:<br />

E-Mail: anzeigen@bz-lindau.de<br />

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49<br />

Redaktion:<br />

Heike Grützmann-Förste (HGF)<br />

E-Mail: redaktion@bz-lindau.de<br />

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-42<br />

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49<br />

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)<br />

Herstellung: Druckhaus Ulm Oberschwaben<br />

Siemensstraße 10, 89079 Ulm<br />

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 23<br />

vom 01.01.2021. Es gelten die allgemeinen<br />

Geschäfts bedingungen des Verlages.<br />

Auflage: 16.500 Exemplare<br />

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags<br />

Bezug in Lindau/B:<br />

Kostenlos an alle Haushalte<br />

Bezug in PLZ-Region 88:<br />

Abonnement 29,90 e/Jahr<br />

Bezug deutschlandweit:<br />

Abonnement 50,– e/Jahr<br />

IM NOTFALL<br />

Rettungsdienst 112<br />

Notaufnahme<br />

KASSENÄRZTL.<br />

BEREITSCHAFT<br />

Kassenärztl. Bereitschaftspraxis<br />

Friedrichshafener Str. 80A (Li)<br />

Auskunft unter Tel.: 116 117<br />

Mi., Fr.: 16-21 Uhr,<br />

Sa., So., Feiertage: 9-21 Uhr<br />

ZAHNÄRZTL.<br />

BEREITSCHAFT<br />

An Wochenenden und<br />

Feiertagen im unteren Kreis<br />

Lindau: 01 80/5 05 99 91<br />

Sie werden automatisch mit dem<br />

diensthabenden Zahnarzt verbunden.<br />

(Gesprächsgebühren 14 Cent aus dem<br />

Festnetz, aus Mobilfunk netzen können abweichende<br />

Kosten entstehen.)<br />

Praxiszeiten: 10-12/18-19 Uhr.<br />

Liste im Internet:<br />

www.zahnaerzte-lindau.de


16 8. Mai 2021 · BZ Ausgabe KW 18/21<br />

WISSENSWERTES<br />

Blättermeer und Blütenrausch<br />

Mit der 8. Mitgliederausstellung<br />

möchte der Kunstverein Wasserburg<br />

e.V. (KuBa) einen furiosen<br />

Einstieg in das Gartenjahr am<br />

Bodensee bieten.<br />

Noch bei der Planung der Ausstellung<br />

war das Team voller<br />

Vorfreude, in 2021 wieder mit<br />

allen Sinnen erfahren zu dürfen,<br />

wie es ist, in das Blättermeer<br />

eines Waldes einzutauchen,<br />

dessen sanftes Rascheln<br />

zu hören, sich an dem Duft und<br />

der Farbenpracht von Blüten<br />

zu berauschen und die Sonne<br />

auf der Haut zu spüren – und<br />

diese Erlebnisse in der wunderbaren<br />

Kunst der Mitglieder<br />

des Vereins aufgenommen und<br />

umgewandelt zu sehen – ganz<br />

analog. Doch erneut können<br />

die Ausstellungsräume und der<br />

Laden nicht für den Publikumsverkehr<br />

geöffnet werden.<br />

Aber Kunst ist zum Anschauen<br />

da. Deshalb gibt es eine besondere<br />

Form der Präsentation:<br />

Der Kunstbahnhof stellt die<br />

rund 80 Werke so aus, dass<br />

man sie von außen betrachten<br />

kann. Durch die Fenster ergeben<br />

sich Einblicke in die<br />

verschiedenen Ausstellungsräume,<br />

die ebenfalls mit Kunst<br />

bestückt sind. Außerdem hängen<br />

Informationen zu den<br />

Werken der teilnehmenden<br />

Künstler aus. Die meisten der<br />

Kunstwerke kann man kaufen.<br />

Immer wieder vorbeizuschauen<br />

lohnt sich, denn die Bestückung<br />

der Räume wird regelmäßig<br />

ausgetauscht, so dass immer<br />

wieder andere Werke prominent<br />

in den Schaufenstern zum<br />

Bahnsteig zu sehen sind.<br />

Die Ausstellung wird voraussichtlich<br />

bis Ende Juni zu sehen<br />

sein. Während der Ausstellungsdauer<br />

werden alle<br />

Werke auch auf der Webseite<br />

gezeigt: www.ku-ba.org<br />

Gruppe 1 der teilnehmenden<br />

Künstler hatte vom 24. April<br />

bis zum 5. Mai die Ehre, dass<br />

ihre Werke in vorderster Reihe<br />

sichtbar waren. Bis zum 20. Mai<br />

präsentieren sich jetzt die<br />

Künstler der Gruppe 2.<br />

Die Werke der Gruppe 3 werden<br />

danach bis zum 3. Juni nah an<br />

die Fensterfront rücken.<br />

Gruppe 4 darf sich dann bis<br />

zum 20. Juni über Publikum<br />

vor den Fenstern freuen, das<br />

ihre Werke betrachten möchte.<br />

BZ<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Anzeigen<br />

David Helbock<br />

BZ-Foto: Joanna Wizmur<br />

Internationaler Musikwettbewerb<br />

Konzertverein Bodensee präsentiert Beiträge der Künstler online<br />

Der Internationale Konzertverein<br />

Bodensee e.V. veranstaltet<br />

zum zweiten Mal den Wettbewerb<br />

um den „Creative Music<br />

Award“ des Rotary Clubs Friedrichshafen-Lindau.<br />

Aufgrund der<br />

Corona-Pandemie wird diese<br />

Veranstaltung erstmals online<br />

präsentiert.<br />

Der Wettbewerb wendet sich an<br />

Künstler und Ensembles, die<br />

lustvoll neue Wege beschreiten,<br />

sich zwischen oder jenseits bewährter<br />

Genres bewegen, aus<br />

der Vielfalt musikalischer Ausdrucksmöglichkeiten<br />

schöpfen<br />

und so das Publikum auf eine<br />

freudige Entdeckungsreise mitnehmen.<br />

In diesem Jahr werden<br />

die polnische Percussionistin und<br />

Vibraphonistin Kasia Kadłubowska,<br />

der österreichische Pianist<br />

David Helbock und das Paranormal<br />

String Quartet aus München<br />

mit einem jeweils etwa<br />

30-minütigen, extra für diesen<br />

Wettbewerb erstellten Video, antreten.<br />

Die Wettbewerbsbeiträge<br />

werden am Sonntag, 16. Mai, ab<br />

18 Uhr vom künstlerischen Leiter<br />

Peter Vogel in einem Live-<br />

Stream präsentiert. Das Ergebnis<br />

des Wettbewerbs wird von<br />

einer qualifizierten Jury ermittelt.<br />

Kasia Kadlubowska<br />

BZ-Foto: Christopher Bühler<br />

<br />

<br />

Paranormal String Quartet<br />

Auf Initiative seines Fördervereins<br />

hat sich der RC Friedrichshafen-Lindau<br />

dazu entschlossen,<br />

seine Preisgelder<br />

auch und gerade in dieser für<br />

Künstler so schwierigen Situation<br />

des Lockdowns zu vergeben.<br />

Der Konzertverein wird<br />

den Wettbewerb erstmals als<br />

online-Veranstaltung ausrichten.<br />

Auf diese Weise wird<br />

Künstlern und Ensembles in<br />

einer Zeit, in der keine öffentlichen<br />

Konzerte stattfinden<br />

können, ein besonderes Podium<br />

geboten und finanziell<br />

geholfen. Mit einer Spendenaktion<br />

soll aber auch der Internationalen<br />

Konzertverein Bodensee<br />

e.V. unterstützt werden,<br />

der wie die gesamte Kulturbranche<br />

unter den der Corona-Pandemie<br />

geschuldeten Bedingungen<br />

sehr zu leiden hat.<br />

Die Spenden sollen dazu beitragen,<br />

dass der Konzertverein<br />

auch weiterhin seine hochwertigen<br />

Förderprogramme und<br />

außergewöhnlichen Musikprojekte<br />

wie die Internationalen<br />

Festivals junger Meister im<br />

gesamten Bodenseeraum, das<br />

Konstanzer Musikfestival, die<br />

Lange Nacht der Musik in Lindau,<br />

Sommerjazz in Langenargen<br />

oder den hier vorliegenden<br />

BZ-Foto: Anton Roters<br />

Wettbewerb verwirklichen kann.<br />

Der Gewinner erhält 3.000<br />

Euro, für den 2. Platz sind<br />

2.000 Euro vorgesehen, für<br />

den Drittplatzierten 1.500<br />

Euro. Die Zuschauer können<br />

am Ende des Streams auch<br />

selbst für den Publikumspreis<br />

in Höhe von 500 Euro voten.<br />

Der Zugang zum Livestream<br />

ist kostenlos. Anstelle eines Entgelts<br />

für den Livestream wird<br />

um Spenden an den Internationalen<br />

Konzertverein Bodensee<br />

e.V. gebeten. BZ<br />

Livestream zum<br />

Internationalen Musikwettbewerb<br />

um den Creative Music Award<br />

Sonntag, 16. Mai 2021, 18 Uhr<br />

Livestream-Zugang über:<br />

@ www.konzertverein.com/<br />

livestream<br />

Alle Infos zur Spendenaktion<br />

zugunsten des Internationalen<br />

Konzertvereins Bodensee e.V.<br />

erhalten Sie auf:<br />

@ www.konzertverein.com<br />

Anzeigen<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

www.lindinger-immobilien.de<br />

Wir kaufen Wohnmobile<br />

+ Wohnwagen<br />

Tel.: 03944-36160<br />

www.wm-aw.de Fa.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!