10.05.2021 Aufrufe

Januar 2021

  • Keine Tags gefunden...

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

HAMBURGmobil

Die Infoseite der HOCHBAHN – Januar 2021

hochbahn.de

HOCHBAHN startet Großprojekt „U3 Innenstadt“

Sperrung zwischen Baumwall und Hauptbahnhof für Baumaßnahmen notwendig

Wer dieser Tage an der Haltestelle

Rödingsmarkt vorbeikommt,

fühlt sich vielleicht an

Werke des Künstlers Christo

erinnert, der einst den gesamten

Berliner Reichstag verhüllte.

Denn die historische

Haltestelle ist aktuell unter

einer Einhausung bald kaum

noch zu sehen. Was wie Kunst

anmutet, ist der Auftakt für

umfangreiche Sanierungsarbeiten

der HOCHBAHN auf

der altehrwürdigen U-Bahn-

Linie U3. In Kürze wird diese

auf dem Abschnitt zwischen

Baumwall und Hauptbahnhof

für 14 Monate gesperrt.

Vor über 100 Jahren entstand

im Herzen Hamburgs rund um

die Alster der erste U-Bahn-Ring

mit 23 Haltestellen. Zehntausende

Fahrgäste sind hier auch heute

noch mit der U3 unterwegs. Damit

dies auch so bleibt und Hamburgs

älteste Linie auch künftig zuverlässige

Wege in die Innenstadt bietet,

sind auf der Strecke zwischen

Baumwall und Hauptbahnhof

von Januar bis Frühsommer 2022

Zwischen Rathaus und Rödingsmarkt am Mönkedamm wird die U3-Strecke umfassend saniert.

umfangreiche Baumaßnahmen

notwendig. Die U3 wird deshalb

in der City ab 28. Januar (ab 21

Uhr) für 14 Monate gesperrt.

In diesem Zeitraum wird die

HOCHBAHN ein ganzes Paket

an Baumaßnahmen bündeln, um

die Sperrung optimal auszunutzen.

Herzstück des Projekts ist

dabei die vollständige Erneuerung

des U-Bahn-Trogs am Mönkedamm.

Der Tunnelausgang aus

Betonfundament und -wänden,

über den die U-Bahnen vom Rathaus

kommend auf die Rampe

Richtung Rödingsmarkt fahren,

muss abgerissen und neu aufgebaut

werden. Denn der Trog wird

von im Wasser stehenden Holzpfählen

getragen, die mittlerweile

morsch sind. Sie werden nun

durch Stahlpfähle ergänzt.

Die U3-Haltestellen Mönckebergstraße

und Rathaus werden

barrierefrei ausgebaut und saniert.

In der Mönckebergstraße entsteht

im Bereich des Levantehauses

und der Barkhof-Passage ein

zweiter vollwertiger Zugang zur

Haltestelle. Dort werden sich auch

die neuen Aufzüge befinden. Die

verhüllte Haltestelle Rödingsmarkt

wird derweil umfassend

instandgesetzt, zudem werden die

angrenzenden Stahlviadukte und

eine Betonbrücke saniert. Auch

zahlreiche Arbeiten am Tunnel

und den Gleisen stehen an.

Kurzum: Die HOCHBAHN

steht in diesem Jahr vor einem

echten Großprojekt. Neben der

Vielzahl an Bauarbeiten unterliegen

nahezu sämtliche Bestandteile

dem Denkmalschutz. Dies

Baumwall

Rödingsmarkt

und die enge unterirdische und

oberirdische Bauumgebung verlangen

besondere Sorgfalt. Nach

Abschluss der Arbeiten sind 2022

dann alle U-Bahn-Haltestellen im

Innenstadtbereich barrierefrei ausgebaut.

Alle Informationen, tiefe Einblicke

und alternative Fahrtmöglichkeiten

finden Sie unter

hochbahn.de/u3-innenstadt.

Rathaus

Mönckebergstraße

Hauptbahnhof Süd

Donnerstag, 28. Januar, 21 Uhr bis Betriebsschluss:

Sperrung der U3 zwischen St. Pauli und Berliner Tor

Freitag, 29. Januar bis Sonntag, 31. Januar:

Sperrung der U3 zwischen St. Pauli und Hbf Süd

1. Februar bis 27. März 2022:

Sperrung der U3 zwischen Hauptbahnhof (Süd)

und Baumwall

Alte Röhren, neue Linie

So wird die U5 in der Innenstadt verlaufen – und dabei bestehende Ressourcen nutzen

St. Georg, Hauptbahnhof Nord,

Jungfernstieg und Stephansplatz

– dies sind die vier Haltestellen

in Hamburgs Innenstadt,

die die neue U-Bahn-Linie in

Zukunft anfahren wird. Mit

dieser finalen Entscheidung

wurden die letzten Puzzleteile

gesetzt und die gesamte Linienführung

von Bramfeld bis zu

den Arenen in Stellingen definiert.

Die U5 kann kommen

und wird Hamburg gänzlich

neu verbinden.

Alles neu? Nicht ganz, wenn

es um die Haltestelle am Hauptbahnhof

geht. Denn dort kann

die HOCHBAHN auf schon

vorhandene Ressourcen zurückgreifen.

Beim Bau der U2-Halte-

stelle Hauptbahnhof Nord wurden

Ende der 1960er-Jahre bereits

weitere Röhren gebaut, die bis

heute nie in Betrieb genommen

wurden und nun ideal für

die U5 sind. Die Fahrgäste können

so später bahnsteiggleich

in die Linien U2 und U4 umsteigen.

Zudem werden die baulichen

Eingriffe am hochfrequentierten

Hauptbahnhof minimal

sein.

In St. Georg wird die U5 in

der Barcastraße in unmittelbarer

Nähe zur Asklepios-Klinik halten

und auch für eine deutlich verbesserte

Anbindung der Langen Reihe

sorgen. Der beliebte Stadtteil mit

engen Straßen und die Buslinie 6

werden durch die Verlagerung des

Verkehrs in den Untergrund stark

entlastet.

Auch der Jungfernstieg bekommt

seine U5-Haltestelle und

bietet eine zentrale Anbindung

in die City und die Möglichkeit

zum Umstieg in zahlreiche U- und

S-Bahn-Linien. Nebenan am Stephansplatz

entsteht ein weiterer

wichtiger Knotenpunkt. Dort

können die U5-Fahrgäste dann

sowohl in die U1 umsteigen als

auch zum S-Bahn-, Regional- und

Fernverkehr am Bahnhof Dammtor.

Die Lage wurde so gewählt,

dass beim Bau die Eingriffe in den

U1-Betrieb, den Fernverkehr und

auch in Planten un Blomen minimiert

werden.

Die U5 ist ein zentrales Projekt

des Senats, um die Mobilität und

den Klimaschutz Hamburgs zu

verbessern. Sie wird die modernste

U-Bahn-Linie Deutschlands und

vollautomatisiert mit 100 Prozent

Ökostrom unterwegs sein.

Im ersten Abschnitt soll sie von

Bramfeld in die City Nord führen,

anschließend über Winterhude in

die Innenstadt und dann über die

Universität Hamburg, das UKE

und den Siemersplatz bis zur Endhaltestelle

an den Arenen weitergeführt

werden.

Die HOCHBAHN erwartet

auf der Linie rund 300 000 Fahrgäste

täglich. Läuft alles nach Plan,

kann Ende 2021 mit dem Bau von

Bramfeld in die City Nord begonnen

werden.

Alle Informationen und

Beteiligungsmöglichkeiten zur

U5 finden Sie unter schnellerdurch-hamburg.de.

Tipps und Termine

Linieninfos

U1: Wochenendsperrung zwischen

Wartenau und Wandsbek Markt

Von Freitag, 15. Januar, ca. 21.30 Uhr bis

Sonntag, 17. Januar, Betriebsschluss ist die

Linie U1 zwischen den Haltestellen Wartenau

und Wandsbek Markt gesperrt. Grund hierfür

ist die notwendige Erneuerung von Fahrschienen.

Bitte prüfen Sie, ob Sie Ihr Ziel mit anderen

Schnellbahnlinien erreichen können. Die

HOCHBAHN richtet zudem einen Ersatzverkehr

mit Bussen ein, der über Wartenau

hinaus bis U Lübecker Straße fährt, um dort

einen Anschluss an die U1 und U3 zu ermöglichen.

Die Fahrzeit kann sich – je nach Verkehrslage

– um bis zu 20 Minuten verlängern.

Zu anstehenden Betriebsunterbrechungen

informieren wir Sie kurzfristig und aktuell

via twitter.de/hochbahn, per Push-

Nachricht mit hochbahn.de/telegram oder

hochbahn.de/notify.

Linie 181: Sperrung Gazellenkamp

Bis voraussichtlich 25. Februar fährt

die Linie 181 eine Umleitung. Grund hierfür

sind Leitungsbauarbeiten. Die Haltestellen

Deelwisch und Hagenbeck (Nordeingang)

werden in Richtung Jaarsmoor ersatzlos aufgehoben.

Auf dem Umleitungsweg wird die

Haltestelle Rathaus Stellingen mitbedient.

Linie 391:

Sperrung Niendorfer Straße

Bis voraussichtlich Ende Juni fährt die Linie

391 eine Umleitung. Grund hierfür sind

Straßenbauarbeiten.

Weitere Infos erhalten Sie über Aushänge

an den Haltestellen, unter 040/19 449 sowie

im Internet auf hochbahn.de. Neuigkeiten

und Hintergründe zur HOCHBAHN unter

hochbahn.de und dialog.hochbahn.de.

Zu Fuß unterwegs

Den Arbeitsweg zu Fuß gehen, in der

Homeoffice-Mittagspause um den Block

spazieren oder ausgedehnte Wanderungen in

der Natur: Das Zu-Fuß-unterwegs-Sein hat

in der Corona-Pandemie enorm an Bedeutung

gewonnen. Gerade auch zum Jahresstart

nehmen sich viele Menschen in unserer Stadt

vor, mehr in Bewegung zu sein.

#hamburgweit geht vorweg und hört

sich am 28. Januar bei Fußgängerinnen und

Fußgängern um. Schalten Sie um 17.45,

18.45 oder 19.45 Uhr auf Hamburg1 ein.

Anschließend gibt’s die aktuelle Folge auch

auf Abruf bei hochbahn.de und youtube.

com/hochbahn.

Neue Partner

für die hvv-switch-App

Hamburgs volle Mobilität in nur einer App – das ist das Ziel von

hvv switch. Im vergangenen Sommer startete das digitale Angebot

mit dem vereinfachten Kauf von HVV-Tickets und der Buchung

von MOIA. Nun im neuen Jahr wird die nächste Stufe gezündet.

Bereits im Frühjahr steigt der Carsharing-Anbieter SIXT share in die

hvv-switch-App ein. Bis Mitte des Jahres folgen der E-Scooter-Anbieter

TIER, Carsharer MILES Mobility und das StadtRAD. Bis Ende 2021

kommen dann auch die Partner SHARE NOW und cambio hinzu. Mit

Hansa-Taxi soll dann auch der erste Taxi-Dienstleister einsteigen.

Auch die hvv-switch-Punkte in der ganzen Stadt bieten im neuen

Jahr zusätzliche Services. Freie Stellflächen sollen in der App über

eine Verfügbarkeitsanzeige sichtbar werden. Außerdem werden bis

2022 knapp 40 Ladesäulen für Elektro-Fahrzeuge an den hvv-switch-

Punkten in Betrieb gehen. Mehr Infos unter hvv-switch.de.

Die nächste HAMBURGmobil-Seite erscheint am 6. Februar.

Impressum V. i. S. d. P.: Hamburger Hochbahn AG,

Steinstraße 20, 20095 Hamburg

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!