Hänicher Bote | Mai-Ausgabe 2021

Verlagshaus.Heide.Druck

Hänicher Bote | Mai-Ausgabe 2021
mit dem gewerblichen Sonderthema "Bauen & Wohnen"

Mit Bekanntmachungen der Stadt Gräfenhainichen. | 8. Jahrgang | Nummer 5 | 19. Mai 2021

www.haenicher-bote.de

Hänicher Bote

GERÜCHTEKÜCHE –

Nach einer Schlägerei unter

Gastarbeitern in Zschornewitz

machten Gerüchte die

Runde. Wir klären auf. S. 3

PLUS FÜR KINDER – Die

Freude ist riesig: Die Möhlauer

Knirpse können endlich

auf dem neu gestalteten

Spielplatz toben. Seite 5

Bote

heimatverbunden l informativ l kritischBote

JUBILÄUM OHNE FEIER

– Die Zschornewitzer Schule

wird 100 Jahre alt. Gebührend

gefeiert werden kann

jedoch nicht. Seiten 3 & 11

Heute mit dem

gewerblichen Sonderthema

BAUEN &

WOHNEN

„Hänicher Südstrand“ am Gröberner See

Marina, Winzerhäuschen und viel Natur – Stadtrat stimmt für Pläne

(Gräfenhainichen/HäBo/db). Der

Stadt lag ein Antrag auf Entwicklung

des Nordufers des Gröberner Sees

durch die Blausee GmbH vor. Hierbei

handelt es sich um eine Fläche von

rund 10 Hektar. Zur Schaffung von

touristischen Voraussetzungen sollen

auch Teile der Wasserfläche in den

Geltungsbereich einbezogen werden.

Mit einer verbindlichen Bauleitplanung

sollen die planungsrechlichen

Voraussetzungen für Wohnbauflächen,

der erholung dienende Sondergebietsflächen

und sonstige Sonderbauflächen

geschaffen werden.

Parallel zum Bebauungsplanverfahren

sollte das Verfahren zur 3. Änderung

des Flächennutzungsplanes durchgeführt

werden. Die wichtigste Bedingung

ist dabei, dass die Stadt in diesem

So könnte das südlich von Gräfenhainichen gelegene Ufer des Gröberner Sees aussehen.

Grafik: Blausee GmbH

Zusammenhang keine finanziellen

Auswirkungen befürchten müsste. Die

Kosten würden zu Lasten des Antragstellers

gehen.

Auf der letzten Sitzung hat sich der

Stadtrat mit dem Antrag beschäftigt

und diesem letztendlich mehrheitlich,

wenn auch mit drei Gegenstimmen,

beschlossen. Damit verbunden soll

auch die ausstehende Bebauung des

Gröberner Sees noch intensiver vorangetrieben

werden. Momentan besteht

für das Nordufer des Sees noch ein

striktes Betretungs- und Nutzungsverbot,

da es anders als auf der Gröberner

Seite des Sees noch unter Bergrecht

steht. Dort sind mittlerweile schon Ferienwohnungen,

ein Hotel und andere

touristische Angebote entstanden. Mit

der beschlossenen Aufstellung dieses

Bebauungsplanverfahrens unter der

Bezeichnung „Bebauungsplan Nr. 24

Hänicher Südstrand“ will man vor

allem das Bergamt und die Lausitzer

und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft

(LMBV) unter

Druck setzen. Die genannten Gremien

müssen als Träger öffentlicher Belange

im Verfahren Stellung nehmen.

Ihren Entwurf hat die Blausee GmbH,

die schon das Ufer auf der Gröberner

Seite erschlossen und bebaut hat und

auch Grundstücke auf der Nordseite des

Gröberner Sees besitzt, im öffentlichen

Teil des Bau- und Ordnungsausschus-

ses Tage zuvor ausführlich erläutert.

Dabei soll die Idee „Leben – Arbeiten

– Erholen“ mittels des vorgestellten

Konzeptes „Natürlich leben am Hänicher

Südstrand“ verwirklicht werden.

Das Gebiet soll in unterschiedliche

Nutzungsbereiche unter Beachtung

der vorhandenen naturräumlichen

Ausstattung aufgeteilt werden. So ist

vorgesehen, dass vier Mehrfamilienhäuser

im Schutz der steilen Böschung

am Uferrundweg entstehen genau wie

Pachtgrundstücke auf der nahezu plateauartigen

Wiese bis hin zur Uferlinie,

die im Westen durch eine Marina mit

Bootsanleger und im Osten von einem

kleinen Strand gerahmt werden könnten.

Ebenso würden die Planungen eine

Tiny-House-Siedlung im östlichen

Böschungsbereich und Stelzenhäuser

vor der Schilfkante vorsehen. Sogar

ein kleiner Weinberg mit Winzerhäuschen

am Böschungskopf der Rudolf-

Breitscheid-Straße könnten sich die

Planer vorstellen. Dagegen würde

am westlichen Rand des Plangebietes

ein öffentlicher Strand entstehen. All

das unter der Ausweisung von Grünflächen

mit der Zweckbestimmung

als Strand und Liegewiese, genauso

wie der Erhalt von Grün-, Gehölzund

Schilfstrukturen durch geeignete

Festsetzungen.

Durch den gefassten Beschluss, gegen

den im Vorfeld der Abstimmung auch

kritische Stimmen laut wurden, hofft

die Kommune, dass der Bebauungsplan

in eineinhalb bis zwei Jahren

steht. Kleiner Nebeneffekt: Beim

Blick auf den Gremminer See wird

mit diesem Projekt der Druck auf die

Ämter erhöht.


2 AUS DER VERBANDSGEMEINDE

Hänicher Bote

Bote

Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt

Borgwardt: „Wir verstehen uns weiterhin als Stabilitätsanker“

(Gräfenhainichen/HäBo/as). Am 6.

Juni wird in Sachsen-Anhalt ein neuer

Landtag gewählt. Der bisherige Wahlkreisabgeordnete

Siegfried Borgwardt

kandidiert erneut und wirbt um das

Vertrauen der Wählerinnen und Wähler.

Über die aktuellen Herausforderungen

und Ziele für seinen Wahlkreis

sprach der Hänicher Bote mit dem Abgeordneten.

Sie tragen seit 2002 als direkt gewählter

Abgeordneter für Ihren Wahlkreis

im Landtag Verantwortung. Was ist

das Besondere an Ihrem Wahlkreis?

Borgwardt: Mein Wahlkreis umfasst

fünf Einheitsgemeinden – Annaburg

und Jessen östlich der Elbe und westlich

Bad Schmiedeberg, Kemberg und

Gräfenhainichen. Daher unterhalte ich

auch zwei Wahlkreisbüros, eins in Jessen

und eins in Gräfenhainichen. Mein

Wahlkreis ist also ländlich geprägt. Das

Besondere ist auch, dass ich einen sehr

engen Kontakt zu den Menschen halte

und halten kann.

Dieser enge Kontakt zeigt sich wo ran?

Ich bin immer ansprechbar bei Problemen

oder wenn es darum geht, Türen

zu öffnen und Dinge auf den Weg zu

bringen. Ich kenne Land und Leute

und die Stellen, an denen es manchmal

eng ist. Auch mit den jeweiligen

Bürgermeistern und Räten halte ich

Kontakt. Wenn es beispielsweise um

Fördermöglichkeiten für wichtige Projekte

wie Kitas oder Schulen geht. Aber

auch zu den vielen Ehrenamtlichen in

Landtagsabgeordneter Siegfried Borgwardt beim Gespräch vor seinem Gräfenhainichener

Wahlkreisbüro.

Foto: (privat)

Feuerwehren, DRK oder anderen Hilfsorganisationen.

Auch hier konnten wir

gemeinsam vieles schaffen. Beispielsweise

die Maßnahmen bei der Sportförderung.

Konnten Sie da konkrete Projekte unterstützen?

Natürlich. Denken Sie zum Beispiel

an das „Jahrhundertbauwerk“ Zebrastreifen

in Jüdenberg. Hier konnten wir

mit allen Beteiligten den Weg bei den

zuständigen Behörden freimachen. Natürlich

funktioniert das nur, wenn man

Hand in Hand mit den vor Ort Verantwortlichen

zusammenarbeitet. Mit dem

damaligen Ortsbürgermeister Wolfgang

Zemelka und Bürgermeister Enrico

Schilling haben wir da zusammen

etwas bewegen können. Aber auch mit

den Stark-Maßnahmen wie dem Kita-

Neubau in Möhlau oder den Sanierungen

der Grundschule in Gräfenhainichen

oder der Turnhalle Lindenallee

konnten wir wichtige Akzente setzen.

Sich regional einzubringen ist sicherlich

die eine Seite. Über die Jahre haben

Sie ja wichtige Funktionen inne,

die auch einen Blick für das gesamte

Land erfordern. Vom Parlamentarischen

Geschäftsführer bis zum Fraktionsvorsitzenden.

Was sind da die

wichtigsten Aufgaben?

Als Fraktionsvorsitzender ist es natürlich

meine Aufgabe, die Interessen

der regierungstragenden Fraktionen

im Blick zu behalten. Oftmals sind

die Kompromissfindung und der Ausgleich

von Interessen dabei am anspruchsvollsten.

Das Dreierbündnis

ist natürlich keine Liebeshochzeit,

sondern vielmehr ein Zweckbündnis.

Auch wenn derzeit ein Thema alles

andere überlagert, haben wir doch viel

geschafft. Auch wenn es bisweilen ein

Drahtseilakt war.

Was sehen Sie landesweit als die größten

Erfolge der letzten Legislaturperiode?

Wir haben mit einem soliden Finanzierungskonzept

die Straßenausbaubeiträge

in Sachsen-Anhalt abgeschafft.

Wir verfolgen das Ziel, bis 2021 eine

Sollstärke von 6.400 Vollzugsbeamten

in der Landespolizei zu erreichen.

Dafür wurden im letzten Jahr fast 300

Polizeianwärterinnen und -anwärter

übernommen. Wir haben eine Erhöhung

des Rundfunkbeitrages verhindert.

In der Wahlperiode haben wir

mit 5.000 Lehrerinnen und Lehrern so

viele eingestellt, wie in keiner zuvor.

Mit der Änderung des Rettungsdienstgesetzes

haben wir das Berufsbild des

Notfallsanitäters gesetzlich verankert.

Für die Patienten bleibt eine bestmögliche

Notfallversorgung gewährleistet

19. Mai 2021

und die Hilfsfrist von zwölf Minuten

unangetastet. Wir haben auch das

Brandschutz- und Hilfeleistungsgesetz

novelliert um den zumeist ehrenamtlichen

die größtmögliche Unterstützung

zu geben.

Was sind die Ziele für Sachsen-Anhalt

in den nächsten fünf Jahren?

Wir verstehen uns als Fraktion auch

weiterhin als Stabilitätsanker in der

Landespolitik! Wir wollen auch in

der nächsten Legislaturperiode dem

Dreiklang „Investition, Stabilität und

Nachhaltigkeit“ treu bleiben. Die größte

Aufgabe wird es sicherlich sein, die

Corona-Krise und insbesondere ihre

Folgen zu bewältigen. Hierbei wird einer

der wichtigsten Punkte die zukünftige

Ausfinanzierung der Kommunen

sein. Denn hier findet das Leben statt.

Vor Ort und nahe bei den Menschen.

Ich stehe daher auch weiterhin für eine

verlässliche und auskömmliche Ausstattung

der Städte, damit auch Stadtund

Ortschaftsräte Spielraum haben,

kommunalpolitisch zu gestalten.

Vielen Dank für das Gespräch. Wollen

Sie zum Schluss noch etwas loswerden,

was wir jetzt nicht gefragt

haben?

Zuerst bedanke ich mich natürlich auch

für das Gespräch mit dem Hänicher

Boten als Heimatzeitung. Ich wünsche

allen Leserinnen und Lesern in dieser

Zeit vor allem Gesundheit! Uns allen

die Kraft, mit Besonnenheit und Mut

diese für alle anspruchsvollen Zeiten zu

meistern. Und natürlich einen gemeinsamen

Weg in eine erfolgreiche Zukunft

für jeden Einzelnen nach Corona.

www.haenicher-bote.de

„Deutsches Haus“

Abriss im Juni und Juli

(Gräfenhainichen/HäBo/db). Wie das

Gräfenhainichener Bauamt mitteilte,

fand am 14. April die Bauanlaufberatung

zum Schützenhaus („Deutsches

Haus“) statt. In diesem Zusammenhang

erfolgte auch eine Probenentnahme zur

Schadstoffbestimmung. Der Hintergrund

ist, dass das Gebäude demnächst

abgerissen werden soll. Damit verschwindet

nicht nur ein Schandfleck

aus dem Stadtbild, sondern auch eine

Gefahrenquelle, welche das Gebäude

darstellt.

Der etwa sechswöchige Abriss wird

vom beauftragten Unternehmen im

Zeitraum Juni und Juli durchgeführt.

Für die Verwendung des so freiwerdenden

Geländes ist bis jetzt weder etwas

geplant noch entschieden worden.


19. Mai 2021 Hänicher Bote

?

„ÄRGER MIT DEM FINANZAMT“?

§

Bote

AUS DER VERBANDSGEMEINDE

Rechtsanwälte Kühn & Schreiber

06773 Gräfenhainichen

Parkstraße 24 • Telefon: 03 49 53 / 3 35 75 • Telefax: 3 35 76

www.ra-nks.de • kontakt@ra-nks.de

3

Kultur- und Erlebnisnacht soll stattfinden

Ohne 2021er Eintrittskarte keinen Einlass

(Gräfenhainichen/HäBo/db). „Nach

wie vor sind alle guter Hoffnung, dass

die Kulturnacht am 19. und 20. Juni

stattfindet“, lautet die selbstbewusste

Ansage von Kulturbanden-Chef

Michael

Walther. Voraussetzung

sei natürlich auch,

dass der Trend nach

unten anhält. Gemeint

sind damit die alles

beeinflussenden Infektionszahlen im

Kreisgebiet. Nichtsdestotrotz bereitet

sich die Kulturbande als Veranstalter

zusammen mit allen Helfern auf alle

nur erdenklichen Eventualitäten vor,

denn das unabdingbare Ziel heißt: „Sie

soll stattfinden“. Bekanntlich haben

alle Künstler der für die 2020 geplante

Veranstaltung auch für das Jahr 2021

zugesagt.

IMPRESSUM

Herausgeber:

Verlagshaus „Heide-Druck“

Neuhofstraße 22 –23

04849 Bad Düben

Tel.: 034243/24602, Fax: 24603

E-Mail: info@heide-druck.com

Redaktion: Dietmar Bebber (db)

ViSdP: Alexander Schütz (as)

Layout: Jane Goldstein

Anzeige: Sybille Spielbühler

Druck: MZ Druckerei, Halle

Erscheinungsweise:

einmal im Monat

mittwochs

Auflage:

9.000 Exemplare

kostenlos an die Haushalte

im Einzugsgebiet

Für die Richtigkeit telefonisch eingebrachter

Änderungen in Anzeige

und Redaktion übernimmt der Verlag

keine Gewähr, für unverlangt eingesandtes

Material keine Haftung. In

Leserbriefen geäußerte Meinungen

müssen nicht mit jener der Redaktion

übereinstimmen.

Redaktionsschluss

für den nächsten HäBo ist der 11.06.,

Erscheinung der 16.06.

Einen entscheidenden Unterschied zu

den bisherigen Kulturnächten wird es

aber geben, denn die Veranstaltungen

werden erstmalig auf Samstag

und Sonntag aufgeteilt

werden. Falls es dann

wegen Corona noch

Einschränkungen geben

sollte, wird man

bei den Spielstätten

variieren.

Ganz wichtig aber ist, ohne Eintrittskarte

für 2021 gibt es keinen Einlass

zu den jeweiligen Spielstätten. Deshalb

sollten alle, die ihre Karte vom

Vorjahr noch nicht in eine 2021er

getauscht haben unbedingt an den Kartenumtausch

der Eintrittskarte denken.

Dies ist in der Touristinformation in

Gräfenhainichen selbst am Abend der

Kulturnacht noch möglich.

Gräfenhainichens Städtepartnerschaft

Verbindung mit Laubach ist 30 Jahre alt

(Gräfenhainichen/HäBo/db). Unter

normalen Umständen wäre Gräfenhainichen

im Mai diesen Jahres Gastgeber für

die Freunde aus den Partnerstädten Laubach

(Hessen), Elancourt (Frankreich)

und Zoersel (Belgien) gewesen, um mit

ihnen als Gastgeber schöne und gesellige

Stunden zu verbringen. Doch leider

verhindert dies die derzeitige Verordnungslage

mit deren Beschränkungen.

Unumstößlich ist aber trotzdem die Tatsache,

dass sich noch in diesem Jahr der

Beginn der Hänicher Partnerschaft mit

der Stadt Laubach zum 30. Mal jährt.

Genau am 2. Oktober 1991 wurde nämlich

die Urkunde für diese innerdeutsche

Kooperation unterschrieben. Indes kam

aus Belgien die Information, dass sich

das Partnerschaftskomitee von Zoersel

personell verändert hat und jetzt von

Geert Jacops geleitet wird. Schon jetzt

planen sie in enger Zusammenarbeit

mit der Gemeinde Zoersel die nächste

Städtepartnerschaftsbegegnung „Eurozoersel

2022“ in der Zeit vom 3. bis 7.

August 2022. Mit Vorfreude und der

Gewissheit, dass die Pandemie bis dahin

überwunden sei sprach Jacops vorab

schon jetzt gegenüber allen Freunden

der Städtepartnerschaft aus Gräfenhainichen

eine mündliche Einladung aus.

Dabei sei es auch das erklärte Ziel, noch

mehr junge Menschen zu begeistern

und Freundschaften zu schließen. Alle

Gäste sollen bei Familien liebevoll „beherbergt“

werden. Wer jetzt schon weiß,

dass er an diesem Treffen teilnehmen

möchte, kann sich jetzt schon melden

und in die Teilnehmerliste eintragen

lassen.

Feuerwehr-Bestand wird aufgestockt

Neues Rettungsboot kommt aus Rostock

(Gräfenhainichen/HäBo/db). Gräfenhainichens

Stadtrat hat beschlossen,

den Technikbestand der Gräfenhainicher

Feuerwehr aufzustocken beziehungsweise

zu erneuern. In diesem

Zusammenhang wird die Kommune

von der Nordland Hansa GmbH in Rostock

ein Rettungsboot erwerben. Dieses

ist notwendig geworden, um den Anforderungen

des Gemeingebrauchs am

Gremminer See zu entsprechen. Das

trifft perspektivisch auch für den Grö-

(Zschornewitz/HäBo/db). Kinder sind

neugierig und das ist gut so. Nur kann

diese ungestillte Neugier ganz schön

an den Nerven zerren, vor allem wenn

man jeden Tag an dem Objekt der

Begierde vorbeigehen kann und doch

nichts errät.

So muss es auch den Zschornewitzer

Hortkindern gegangen sein, denn seit

Tagen stand etwas komplett verhüllt

auf dem Schulhof der Grundschule

und keiner verriet, was es ist. Am 5.

Mai wurde nun endlich das Geheimnis

gelüftet. Zur Freude der Kinder kam

unter der Plane ein „Surprise Korb“

hervor. Damit ging nach zwei Jahren

berner See zu. Stationiert wird das Boot

wegen der unmittelbaren Nähe zum

Gremminer See und des stationierten

Personals in Jüdenberg.

Zusätzlich werden noch zwei Mannschaftstransportwagen

(MTW) angeschafft.

Diese sind als Ersatz für

die älteren MTW der Ortswehren von

Möhlau und Gräfenhainichen gedacht.

Diese Anschaffungen belasten die

Stadtkasse in einer Größenordnung

von 130.000 Euro.

100 Jahre Schule Zschornewitz

Zwei Bürgermeister legten für

Geschenk zusammen

nun doch noch ein geheimer Wunsch

der Kinder in Erfüllung.

Bürgermeister Enrico Schilling und

Ortsbürgermeisterin Martina Schön

wollten so den Kindern quasi als Entschädigung

für die ausgefallene Feier

zum 100. Geburtstag der Schule eine

Freude machen und schenkten ihnen

deshalb dieses Ballspielgerät. Das

wurde natürlich sofort von den Kindern

in Beschlag genommen.

Übrigens bezahlten die beiden Bürgermeister

das Spielgerät komplett aus

eigener Tasche. Dafür mussten sie

immerhin stolze 1.300 Euro locker

machen.

Bürgermeister Enrico Schilling und Ortsbürgemeisterin Martina Schön enthüllen

das Überraschungsgeschenk. Beim „Suprise Korb“ kommt oben der Ball rein und

durch einer der Öffnungen unten wieder raus.

Foto: (HäBo) Bebber


4 GEMISCHTE SEITE

Nach Aufregung am 1. Mai

Hänicher Bote

Streit in Zschornewitz geschlichtet – Lösung gefunden

(Zschornewitz/HäBo/db). Große Aufregung

herrschte in den Abendstunden

des 1. Mai in Zschornewitz, als es unter

polnischen Landsleuten zu einer handgreiflichen

Auseinandersetzung kam.

Infolge dessen kamen auch die Polizei

und Rettungsfahrzeuge zum Einsatz.

Das sorgte zurecht für sehr viel Unruhe

und Unmut unter der Bevölkerung von

Zschornewitz. Dies erkannten auch

die entsprechenden Verantwortlichen.

Sofort signalisierten alle beteiligten

Seiten Gesprächsbereitschaft, um die

Vorkommnisse auszuwerten.

Mit dem Hintergrund der Geschehnisse

haben sich deshalb kurzerhand die

Vertreter der Thurländer Salate und

Feinkost GmbH als Arbeitgeber der an

den Streitigkeiten beteiligten polnischen

Arbeiter mit „Porgrana“ und TOK

Immo GbR als Vermieter der Wohnungen,

Bürgermeister Enrico Schillling

sowie Ortsbürgermeisterin Martina

Schön zusammengefunden und sich

über mögliche Lösungen ausgetauscht.

Mittlerweile sind die ersten Ergebnisse

aus den Gesprächen auch schon umge-

setzt. Zum einen trennte sich Thurländer

unmittelbar nach den Vorkommnissen

von den Verursachern der Unruhe.

Um solche und ähnliche Geschehnisse

in Zukunft möglichst zu vermeiden,

wurde mittlerweile auch ein Hausmeister

eingestellt. Der ist wiederum selbst in

Zschornewitz wohnhaft, um kurzfristig

bei auftretenden Missständen reagieren

zu können. Zusätzlich soll ein Kontaktbüro

eingerichtet werden, welches eine

erste Anlaufstelle und Ansprechpartner

bei aufkommenden Fragen sowohl für

die Bewohner des Ortes als auch für die

ausländischen Arbeiter sein soll. Damit

dürfte auch insgesamt die Kommunikation

im Ort verbessert werden.

Was jedoch nicht stimme und jeglicher

Grundlage entbehre, ist das Gerücht von

800 weiteren Arbeitskräften. Das teilten

sowohl Thurländer als auch die Vermieter

mit. Sicher werde es immer wieder

dazu kommen, dass einige Arbeiter ihre

Tätigkeit hier beenden, um nach Hause

zu fahren. Im Wechsel dafür werden

wiederum andere Arbeiter kommen.

„Ich bin auf alle Fälle froh, dass wir eine

schnelle Lösung finden konnten“, sagte

eine erleichterte Ortsbürgermeisterin.

„Vor allem müssen wir miteinander und

nicht übereinander reden“ resümierte

wiederum Schilling. Wer übrigens noch

Neuer Notar in Gräfenhainichen

Kramer: „Ich bin froh, dass ich jetzt hier bin“

(Gräfenhainichen/HäBo/db). Schon

am 30. September 2019 verabschiedete

sich die Notarin Gudrun Wetzel aus

Gräfenhainichen nach 30 Jahren Amtszeit

in den Ruhestand. Seitdem liefen

verstärkt die Bemühungen, die nun vakante

Stelle neu zu besetzen. In dieser

Zeit wurde das Notariat unter anderem

vom Notariatsverwalter Oleksandr

Kuliyevych „am Laufen gehalten“.

Nun aber war die Suche endlich vom

Erfolg gekrönt, denn seit dem 1. Mai

leitet Hans Joachim Kramer offiziell

das Notariat in der Gräfenhainicher

Karl-Liebknecht-Straße 7. Der Volljurist

mit dem zweiten Staatsexamen

in der Tasche stammt ursprünglich aus

Norddeutschland. Seit 1992 jedoch

arbeitete und lebte er mit einer kurzen

Unterbrechung in Dessau. Dort war

er seit 1995 als Büroleiter in einem

Dessauer Notariat tätig. Von diesem

Beruf sagt Kramer: „Notar ist das,

was ich schon immer werden wollte.“

Was ihm dabei in der heutigen Zeit

jedoch weniger gefällt, ist die Eile mit

der vieles sofort erledigt werden soll.

„Man benötigt manchmal schon etwas

Scherzecke

Scherzecke

Bote

Endlich wieder Spargelzeit

Zeit, um gewisse Dinge ordentlich vorbereiten

zu können“.

Bürgermeister Enrico Schilling (l.) ließ es

sich nicht nehmen, den neuen Notar Hans

Joachim Kramer persönlich in Gräfenhainichen

zu begrüßen. Foto: (HäBo) db

IHR SPEZIALIST FÜR EINBAUKÜCHEN

BEI BEI EINER KÜCHE ZÄHLT JEDES DETAIL. VOR VOR ALLEM ALLEM SIE! SIE.

19. Mai 2021

eine Arbeit sucht, Thurländer benötigt

definitiv noch Arbeitskräfte und das

möglichst aus der Region. Genaueres

kann man bei dem Unternehmen selbst

erfahren.

Sein erster Eindruck von Gräfenhainichen

war übrigens ein sehr positiver:

„Alles ist so sauber, die Vorgärten

sind gut gepflegt. Man sieht, dass die

Gräfenhainicher ihre Stadt lieben“, und

ergänzt: „Ich bin froh, dass ich jetzt

hier bin“. Das sind natürlich auch die

Bürger, denn dadurch bleibt auch das

Notariat in der Stadt erhalten. Genau

wie die bekannte Telefonnummer

034953 / 22176, unter der man wie

gewohnt seine Anfragen stellen oder

einen Termin vereinbaren kann.

IHR SPEZIALIST FÜR EINBAUKÜCH

BEI EINER KÜCHE ZÄHLT JEDES DETAIL. VOR ALLEM SIE!

Beratung, Verkauf und Montage nach Terminabsprache weiterhin möglich!

Tel.: 034243/23022 • Mail: kontakt@kuechen-ertel.de

Als Familienunternehmen Als Familienunternehmen planen wir planen

mit Leidenschaft wir mit seit Leidenschaft über 25 Jahren seit über

Ihre Traumküche. 25 Jahren Kundennah, Ihre Traumküche. kreativ

und zuverlässig. Kundennah, kreativ und zuverlässig.

Als Familienunternehmen planen wir

mit Leidenschaft seit über 25 Jahren

Ihre Traumküche. Kundennah, kreativ

und zuverlässig.

Küchen Küchen Ertel Ertel GbR, GbR, Neuhofstraße 22, 04849 22, 04849 Bad Düben, Bad Düben, Telefon: Telefon: 03 42 43 03 / 42 2 30 4322, / 2 www.moebelhaus-ertel.de

30 22, www.kuechen-ertel.de

Küchen Ertel GbR, Neuhofstraße 22, 04849 Bad Düben, Telefon: 03 42 43 / 2 30 22, www.moebelhau


19. Mai 2021

Hänicher Bote

Bote

Schköna hat wieder einen Ortschronisten

Der neue Herr der Ordner

(Möhlau/HäBo/db). Seit Ende April

ist er wieder komplett, der Spielplatz

in Möhlaus Neuer Heinestraße. Die

alten Spielgeräte mussten im vorigen

zurückgebaut werden, da sie nicht

mehr Sicherheitsanforderungen für

Spielplätze entsprachen und auch optisch

nicht mehr ansprechend waren.

Deshalb hat die Kommune insgesamt

10.000 Euro investiert, um den Spiel-

platz und das Umfeld

wieder ordentlich

herzurichten.

Das

nis kann sich

Ergebarbeiter

sehen lassen,

denn die

zwei Mit-

des

AUS DER REGION

Spielplatz Möhlau

Test bestanden – Hanna ist überzeugt

5

Bauhofes, welche mit den Arbeiten

beauftragt waren, haben sehr gute

Arbeit geleistet.

Was jedoch auffällig ist, ist die Tatsache

das diesmal kein Sand für den

Unterbau verwendet wurde, sondern

etwas mehr als 50 Kubikmeter „feiner“

Kies. Dies sei laut Auskunft von

Ortsbürgermeister Marek Pannicke

vorgeschrieben, damit beispielsweise

Tiere diese Fläche nicht als Toilette

benutzen.

Die zweijährige Hanna Bornemann

war dann eine der

ersten, die zusammen mit

ihrem Opa den neuen

Spielplatz einen ersten Test

unterzogen hat. Das Ergebnis

war überaus positiv.

Schkönas Ortschronist Wolfgang Kapfenberger

Foto: (HäBo) Bebber

(Schköna/HäBo/db). Nach langer

Suche hat Schköna das, was nicht

jeder Ort vorweisen kann: einen

neuen Ortschronisten. Schon Ende

März übernahm der in Hof geborene

Wolfgang Kapfenberger den Staffelstab

von seiner Vorgängerin Hannelore

Ristok, die dieses Ehrenamt von

1995 an innehatte. Das war genau in

dem Jahr, indem ihr jetziger Nachfolger

aus beruflichen Gründen den

Ort Schköna zusammen mit seiner

Familie zu seinem neuen Lebensmittelpunkt

machte. Da arbeitete er aber

schon drei Jahre in Bad Düben und

pendelte in die alte Heimat.

Seit März 2020 ist Kapfenberger jedoch

im Ruhestand und hat seitdem

Stück für Stück das eine oder andere

Ehrenamt übernommen. Zum jetzigen

ist er gekommen, als er Ortsbürgermeisterin

Katja Uhlig zum ersten

Mal persönlich traf und diese ihm von

der krampfhaften Suche eines neuen

Ortschronisten erzählte. Das Ergebnis

dieses Gespräches ist hinlänglich

bekannt.

Mittlerweile hat der Neue auch schon

sein eigenes Büro in der alten Schule

bezogen. „Ich bin aber noch in der

Findungsphase“, sagte der neue Herr

der Ortsgeschichte im Gespräch mit

dem Hänicher Boten. Natürlich haben

sich aber auch schon die ersten

Ergebnisse der Arbeit eingestellt, wie

zum Beispiel der Beginn der Digitalisierung

des vorhandenen Archivs.

Hier profitiert Kapfenberger übrigens

rege von den Erfahrungen des Gräfenhainicher

Stadtarchivs unter Peter

Pätz. Um sich aber noch weiteres

Rüstzeug für seine neue Tätigkeit zu

holen, hat Kapfenberger derzeit einen

Online-Lehrgang beim Landesheimatbund

belegt.

Natürlich ist er auch oder vor allem

auf die Unterstützung der Schkönaer

Einwohner angewiesen. So sollen

möglichst so viel Informationen wie

nur möglich gesammelt und für die

Nachwelt erhalten werden. Wer also

über solche Informationen verfügt,

kann sich entweder per E-Mail an

ortschronist@schkoena.de oder direkt

an Ortschronist Wolfgang Kapfenberger

oder Ortsbürgermeisterin

Katja Uhlig wenden.

Hanna Bornemann und ihr Opa nahmen die neuen Spielgeräte genau unter die

Lupe.

Fotos: (HäBo) Bebber


6 STELLENANGEBOTE

Hänicher Bote

Bote

19. Mai 2021

Kommunikationselektroniker / Fernmeldetechniker

als Glasfasermonteur (m/w/d) in der Informations- und

Telekommunikationstechnik

Die Lightchannel GmbH ist seit über 20 Jahren erfahrener Ansprechpartner für die

vielfältigen Aufgaben im Breitbandausbau und der Telekommunikation in den Bereichen

Verlegung und Montage.

Ihr Profil

• abgeschlossene Ausbildung im

fernmeldetechnischen Bereich,

Elektronik oder ähnliches

• Kenntnisse im TK-Netz von Vorteil

• gerne auch motivierte Quereinsteiger

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an:

Lightchannel GmbH, GF Manuel Hohloch

Delitzscher Straße 27, 04509 Löbnitz

office@lightchannel-gmbh.de

• Bereitschaft zur Montagetätigkeit

• Fahrerlaubnis Klasse B

• fester Wohnsitz in Deutschland mit

einer gültigen Arbeitserlaubnis

• Deutsch auf muttersprachlichem Niveau

SUCHEN AUCH SIE

QUALIFIZIERTE MITARBEITER?

Dann erhöhen Sie Ihre

Chancen, gesehen zu

werden und werben im

Kontakt unter

Tel.: 034243 / 2 46 02

info@heide-druck.com

Regionale Produzenten aufgepasst!

Wettbewerb „Augenlust & Gaumenfreude“ geht in eine neue Runde

(Dübener Heide/HäBo). Der Wettbewerb

„Augenlust & Gaumenfreude“

in der Dübener Heide und den benachbarten

Regionen geht in diesem Jahr

in eine neue Runde. Produzierende,

Verarbeitende, Köche, Designer und

Manufakturen, die in den Landkreisen

Anhalt-Bitterfeld, Wittenberg, Nordsachsen

und der Stadt Dessau-Roßlau

regionale Produkte anbieten oder verarbeiten,

können sich daran beteiligen.

„Schon der erste Wettbewerb war ein

voller Erfolg und machte deutlich, wie

groß die regionale Produktvielfalt in

der Region ist“, sagt Theresia Stadtler-

Philipp, Wettbewerbsinitiatorin und

Geschäftsführerin des Online-Marktplatzes

www.kramer-und-konsorten.

de, der regionale Produkte der Dübener

Heide vermarktet. Gesucht werden

diesmal erneut marktfähige Produk-

te aus den Bereichen Lebensmittel,

Gesundheit und Kunst. Die Produkte

sollten möglichst mit regionalen Rohstoff-Anteilen

hergestellt und/oder in

der Region produziert werden. Bis 30.

November können sich Produzenten

mit einer Produktbeschreibung für

den Wettbewerb anmelden (Anmeldeformular

unter www.kramer-und-konsorten.de).

Ende Januar 2022 werden

die Preisträger bekannt gegeben.

Die Bewertung erfolgt durch eine unabhängige

Jury. „Der Jury geht es vor

allem um die Ausführung und Verarbeitung

des Produktes, die Alltagsund

Markttauglichkeit, Innovation

und Präsentation sowie Geschmack

und Material“, sagt Claudia Jakobartl

vom Regionalmanagement Dübener

Heide, die beim ersten Wettbewerb

in der Jury saß. Alle ausgezeichneten

Produkte – die drei Einreichungen mit

den besten Bewertungen – erhalten

ein Preisgeld in Höhe von 250 Euro.

Außerdem werden die Prämierten in

ihrer Öffentlichkeitsarbeit unterstützt

und bekommen im Rahmen einer

zwei monatigen Testphase einen Platz

auf dem Online-Marktplatz „Kramer

und Konsorten“, der den Wettbewerb

gemeinsam mit dem Verein Dübener

Heide und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft

Anhalt-Bitterfeld | Dessau

| Wittenberg mbH veranstaltet.

Gewinner des Wettbewerbs 2020

waren Christian Kaiser aus dem

Kemberger Ortsteil Wartenburg, der

Senf- und Hanföl mit hohem Reinheitsgehalt

produziert. Ebenso räumte

Christian Freitag aus Authausen ab.

Er überzeugte mit Wildwürsten von

Wildschwein, Hirsch und Reh aus der

Dübener Heide, die auch zu 100 Prozent

aus Wildfleisch bestehen.

Und die dritte Preisträgerin war

Yvonne Lüddecke, die die Naturkosmetik-Manufaktur

„Beauty & Hair“

in Schlaitz betreibt. Sie punktete mit

einer selbst kreierten und produzierten

Kaffee-Seife.

Wir suchen

ab 1. September 2021

für das Waldkrankenhaus

Bad Düben

AUSZUBILDENDE

zur/zum

Pflegefachfrau/-mann

Dein Ansprechpartner für Rückfragen:

Herr Nico Koch

Pflegedienstleiter

Tel.: 034243 / 76 16 10

E-Mail: nico.koch@mediclin.de

Deine Aufgaben sind u.a.:

• Abwechslungsreiche,

interessante praktische Einsätze

• Betreuung/Versorgung unserer

Patienten

• Vorbereitung auf die selbstständige

Erhebung des Pflegebedarfs sowie

deren Planung, Organisation,

Dokumentation und Auswertung

Wir bieten u.a.:

• Eine sehr attraktive Ausbildungsvergütung

• Praxisbegleitung durch qualifizierte

Praxisanleiter

• Systematische Planung der praktischen

Einsätze

• Enge Zusammenarbeit mit der

Berufsschule Rote Jahne

• Ein festes, motiviertes Team

Dein Profil:

• Realschulabschluss oder gleich-wertige

Schulbildung

• Verantwortungsbewusstsein,

physische und psychische

Belastbarkeit, Einsatzbereitschaft

• Freude und Bereitschaft zur

Arbeit mit Menschen

• Einfühlungsvermögen

• Gute Umgangsformen

• Gepflegtes Erscheinungsbild

Wir freuen uns auf deine Bewerbung!


19. Mai 2021

Hänicher Bote

Bote

WICHTIG – WICHTIG – WICHTIG

7

Kleinanzeigen ab 50 Cent/Wort.

„Verschenke...“-Anzeigen sind kostenfrei.

Suche alles aus Omas Zeiten. Möbel jeder Art (auch unrestauriert),

Motorräder (MZ, AWO), Mopeds (Simson), Kleinmöbel DDR 60er u. 70er

Jahre etc. – Alles anbieten! Tel.: 0172 / 8 72 42 06

Biete Kutsch-, Kremser- u. Schlittenfahrten zu allen Anlässen, auch als Gutschein

möglich (www.heide-kremser.de) sowie Vermiete großen Doppel-Achs-

Pkw-Anhänger. Tel.: 0173 / 7 90 90 29

Anzeigenannahme in der Geschäftsstelle in GHC

oder per E-Mail: info@heide-druck.com

Gräfenhainicher

Wohnungsgesellschaft mbH

Johann-Gottfried-Galle-Straße 1

06773 Gräfenhainichen

Tel.: 034953 / 311-0

Sie suchen eine neue Wohnung?

Wir beraten Sie gern persönlich!

Kassenärztlicher

Bereitschaftsdienst

Telefon: 116 117

NOTDIENSTE DER APOTHEKEN (jeweils 18 – 8 Uhr)

Mittwoch

19. Mai

Flora-Apotheke Bitterfeld

Tel. 03493 / 2 23 68

Donnerstag

20. Mai

Stadt-Apotheke Bitterfeld

Tel. 03493 / 2 21 04

Freitag

21. Mai

Adler-Apotheke Gräfenhainichen

Tel. 034953 / 2 20 31

Samstag

22. Mai

Nord-Apotheke

Wolfen

Tel. 03494 / 2 10 45

Sonntag

23. Mai

AVIE-Apotheke

Gossa

Tel. 034955 / 41 64 95

Montag

24. Mai

Paracelsus-Apotheke Raguhn

Tel. 034906 / 2 02 84

Dienstag

25. Mai

Sittig-Apotheke

Wolfen

Tel. 03494 / 4 41 68

Mittwoch

26. Mai

Adler-Apotheke

Jeßnitz

Tel. 03494 / 7 28 10

Donnerstag

27. Mai

Nord-Apotheke

Wolfen

Tel. 03494 / 2 10 45

Freitag

28. Mai

Löwen-Apotheke Bitterfeld

Tel. 03493 / 2 31 08

Samstag

29. Mai

AVIE-Apotheke Muldenstein

Tel. 03493 / 5 05 70

Sonntag

30. Mai

Stadt-Apotheke Bitterfeld

Tel. 03493 / 2 21 04

Montag

31. Mai

Turm-Apotheke Gräfenhainichen

Tel. 034953 / 2 90 48

Dienstag

1. Juni

Turm-Apotheke

Wolfen

Tel. 03494 / 50 42 30

Mittwoch

2. Juni

Sittig-Apotheke Bitterfeld

Tel. 0800 / 8 80 95 00

Wir kaufen

Wohnmobile +

Wohnwagen

Tel.: 03944 – 3 61 60

www.wm-aw.de Fa.

Donnerstag

3. Juni

Linden-Apotheke Gräfenhainichen

Tel. 034953 / 2 26 26

Freitag

4. Juni

Apotheke am Kornhausplatz Bitterfeld

Tel. 03493 / 3 76 60

Samstag

5. Juni

Robert-Koch-Apotheke Wolfen

Tel. 03494 / 4 41 28

Sonntag

6. Juni

City-Apotheke

Wolfen

Tel. 03494 / 2 11 96

Montag

7. Juni

Glückauf-Apotheke Zschornewitz

Tel. 034953 / 8 83 21

Dienstag

8. Juni

Flora-Apotheke Bitterfeld

Tel. 03493 / 2 23 68

Mittwoch

9. Juni

Bernstein-Apotheke Friedersdorf

Tel. 03493 / 5 16 98 28

Donnerstag

10. Juni

Adler-Apotheke Gräfenhainichen

Tel. 034953 / 2 20 31

Freitag

11. Juni

Nord-Apotheke

Wolfen

Tel. 03494 / 2 10 45

Samstag

12. Juni

AVIE-Apotheke

Gossa

Tel. 034955 / 41 64 95

Sonntag

13. Juni

Paracelsus-Apotheke Raguhn

Tel. 034906 / 2 02 84

Montag

14. Juni

Sittig-Apotheke

Wolfen

Tel. 03494 / 4 41 68

Dienstag

15. Juni

Adler-Apotheke

Jeßnitz

Tel. 03494 / 7 28 10

Mittwoch

16. Juni

Nord-Apotheke

Wolfen

Tel. 03494 / 2 10 45

Donnerstag

17. Juni

Löwen-Apotheke Bitterfeld

Tel. 03493 / 2 31 08

Die aktuellen Apotheken-Notdienste finden Sie auch

auf www.apo-pro.de und www.aponet.de.

Evangelische Kirchengemeinde Gräfenhainichen

Kirchplatz 3 • 06773 Gräfenhainichen • Telefon: (034953) 22060

GOTTESDIENSTE ZU PFINGSTEN

23.05. Gräfenhainichen 10.15 Uhr

24.05. Radis 09.00 Uhr

24.05. Schleesen 09.00 Uhr

24.05. Möhlau 09.00 Uhr

Pop-up-Impfzentrum in Gräfenhainichen

Über 80-Jährige sind erstgeimpft

(Gräfenhainichen/HäBo/db). Die

Impfungen der über 80-jährigen

Bürger im Pop-up-Impfzentrum Gräfenhainichen

schreitet voran. Von

den angeschriebenen 1.023 Personen

(über 80) haben sich über 500 zurückgemeldet.

Bewohner der Altenheime zählen hier

nicht mit rein. Bei den Rückmeldungen

gaben 27 Bürger an, dass sie zu

Hause geimpft werden müssen.

Deren Daten wurden nach telefonischer

Rücksprache an den

jeweiligen Hausarzt weitergegeben.

Zwei von diesen Ärzten haben

mitgeteilt, dass die Besuche

und Impfungen alle

stattgefunden haben. Nach

letzter Information sollte

die Stadt voraussichtlich

am gestrigen Dienstag

– also nach Redaktions-

SUCHE

Ein-, Mehrfamilienwohnhäuser

und

Eigentumswohnungen

zum Verkauf!

Angebote bitte an:

Möbius-Immobilien

Walther-Rathenau-Str. 9

06749 Bitterfeld-Wolfen,

0172 / 340 73 01

wolfimmobilien1@gmx.de

Kooperationspartner der Firma

Langer Immobilien Berlin

Eigentumswohnung in 06772 Gräfenhainichen

zu verkaufen, 2 Zi., Wfl. ca. 71 m 2 , Fahrstuhl,

KP 50 T€, Angaben EnEV, Bj. Gebäude 1994,

Energieverbrauch 184,3 kWh (m 2 a), EEK F.

schluss – mit den Erst impfungen durch

sein, während die Zweitimpfungen

parallel dazu schon angelaufen sind.

Seit Ende April wurden die über 70-jährigen

Bewohner angeschrieben. Die

Stadtverwaltung geht davon aus, dass

hier die Nachfrage geringer sein wird.

Wir freuen uns Sie kennenzulernen.

Ihr Immobilienmaklerteam für den Verkauf

von Ein- und Mehrfamilienhäusern!

Wir beraten Sie, bewerten und erarbeiten

für jedes Objekt die passende Strategie.

03493.9700494

www.anhalt-immobilien.de

– TISCHLEREI –

Familienunternehmen seit 1937

Möbel nach Maß

Restaurierungsarbeiten

Reparaturen

Fenster - Türen - Tore

3D CNC Fräsen

Ladenbau

Wir beraten Sie gern.

03 49 04 – 218 13

Brauerstraße 12

06785 Oranienbaum-Wörlitz

www.tischlerei-hasert.de


8 WAS – WANN – WO

Hänicher Bote

Bote

19. Mai 2021

Evangelisches Pfarramt Krina

Pfarrer A. Henning • Telefon: (034955) 20275 • Fax: 40355

GOTTESDIENSTE IM MAI / JUNI 2021

23.05. Burgkemnitz 10.00 Uhr

23.05. Krina 10.00 Uhr Konfirmation

23.05. Pouch 10.30 Uhr

23.05. Schwemsal 14.00 Uhr Konfirmation

24.05. Gossa 09.00 Uhr

24.05. Rösa 10.15 Uhr

30.05. Krina 10.00 Uhr

06.06. Gossa 09.00 Uhr

06.06. Schköna 10.15 Uhr

06.06. Pouch 10.30 Uhr

12.06. Pouch 14.00 Uhr Trauung und Taufe

13.06. Schwemsal 09.00 Uhr

13.06. Rösa 10.15 Uhr

Historische Bauschlosserei

August Reinhard öffnet endlich wieder

(Gräfenhainichen/HäBo/db). Große

Freude herrscht derzeit bei den

Mitgliedern des Vereins „Historische

Bauschlosserei und

Schmiedewerkstatt August

Reinhard“ in Gräfenhainichen.

Nicht, weil man wieder einmal

ein seltenes Ausstellungsstück

geschenkt bekommen hat, sondern

Trinitatiskirche Krina

Kantor und Pfarrer im Gesangsduett

(Krina/HäBo). Am 30. Mai (Sonntag) möglichen Variationen zu erleben. Pfarrer

Albrecht Henning feiert mit Ihnen

laden wir ab 10 Uhr in die Trinitatiskirche

Krina zu einem musikalischen diesen Gottesdienst. Die Orgel spielt

Gottesdienst ein. Dabei ist die Zuberbier-Orgel

von 1795 in vielen ihrer auch im Gesangsduett zu hören

Kantor Florian Matschull. Beide werden

sein.

Paul-Gerhardt-Kapelle

(Gräfenhainichen/HäBo/db). Auf

dem Gelände des damaligen Friedhofs

wurde am 21. Oktober 1844 zu Ehren

des Theologen und Kirchenliederdichters

Paul Gerhardt die nach ihm

benannte Kapelle eröffnet. Nach 150

Jahren, also im Jahre 1994, wurde

in der Paul-Gerhardt-Kapelle eine

Dauerausstellung eröffnet, die sich mit

dem Leben und Wirken des berühm-

weil man die vorhandene Ausstellung

endlich wieder der Öffentlichkeit

präsentieren darf. Zwar mit

der kleinen Einschränkung,

dass man sich vorher telefonisch

unter der Rufnummer

034953 / 22477 anmelden und

natürlich die aktuellen hygienischen

Bestimmungen beachten muss.

Der Kultusausschuss tagte an der Paul-Gerhardt-Kapelle, deren Dauerausstellung

umgestaltet werden soll.

Foto: (HäBo) Bebber

Evangelisches Pfarramt Krina

Pfarrer A. Henning • Telefon: (034955) 20275 • Fax: 40355

WÖCHENTLICHE VERANSTALTUNGEN

Di. 16.30 Uhr Schlaitz Kirche Christenlehre

Mi. 17.00 Uhr Schwemsal Kirche Christenlehre

Do. 16.00 Uhr Krina Gemeindehaus Konfirmanden

Do. 17.00 Uhr Krina Gemeindehaus Christenlehre

Ländliche Erwachsenenbildung in Gräfenhainichen

Veranstaltungsangebote im Juni

(Gräfenhainichen/HäBo). Die

Ländliche Erwachsenenbildung AG

Anhalt-Wittenberg e. V. (LEB) plant

auch in diesem Jahr interessante Veranstaltungen

und Seminare zu verschiedenen

Themen in Gräfenhainichen.

Für folgende Veranstaltungen

im Mai werden Voranmeldungen angenommen:

• Wissenswertes zur Vorsorgevollmacht

(Donnerstag, 03.06.,

17 – 20.15 Uhr, Gebühr: 3 Euro,

Anmeldeschluss: 28.05.)

Eine Vorsorgevollmacht ist eine

Willenserklärung, die einem anderen

Menschen die rechtsgeschäftliche

Vertretung erlaubt. Wünsche

können rechtsverbindlich formuliert

und bestimmt werden. Worauf sollte

man achten? Wie sieht das aus? Was

muss ich tun? Wie sehen die Kosten

aus? Diese und weitere Fragen werden

in unserem Vortrag erläutert.

• EUTB – Ergänzende unabhängige

Teilhabe-Beratungsstelle

stellt sich vor (Dienstag, 15.06.,

16 – 18.30 Uhr, kostenfrei, Anmeldeschluss:

11.06.)

Dauerausstellung soll nach 27 Jahren moderner werden

testen Sohnes der Stadt Gräfenhainichen

befasst. Genau diese Präsentation

soll jetzt moderner gestaltet werden.

Das von Heike Setzermann und Dirk

Vorwerk entwickelte Konzept zur

Neuausrichtung der Dauerausstellung

wurde nun den Mitgliedern des Kultusausschusses

direkt vor Ort präsentiert.

So soll durch Priorisierung und Neustrukturierung

der bisherigen Inhalte

eine stärker akzentuierte Ausstellung

geschaffen werden. Weiterhin ist beabsichtigt,

eine anschauliche Betrachtung

zur Stadtgeschichte Gräfenhainichens

in der Kapelle zu installieren, um auswärtige

Besucher dazu zu bewegen,

sich im Rahmen des Aufenthalts in der

Stadt für weitere geschichtsträchtige

Plätze und Sehenswürdigkeiten zu

interessieren.

Bei einer möglichen Umgestaltung

sollen die vorhandenen Stand- und

Tischvitrinen weiterhin zum Einsatz

kommen. Eine ganz große Rolle bei

der Neugestaltung sollen interaktive

und multimediale Elemente, wie zum

Beispiel die Verwendung von QR-Codes

oder webbasierte Anwendungen

zur Nutzung auf Smartphones und

Tablets, spielen. „Es gibt noch viele

Ideen“, sagte Petra Helbig als Leiterin

des Fachbereiches Wirtschaft/Kultur/

Soziales, bemerkte allerdings, dass deren

Umsetzung „aber auch eine Frage

des Geldes ist“.

Die wohl wichtigste und faktisch

In einem Vortrag stellt sich die

EUTB mit ihren Aufgabenbereichen

und Beratungsschwerpunkten vor.

Die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung

– kurz EUTB – hilft

Menschen mit spezifischen Teilhabebeeinträchtigungen.

Schwerpunkte sind:

• Eingliederungshilfen

• persönliches Budget

• Schwerbehinderung und Ausweis

• Pflegeleistung, Wohnberatung

• gesetzliche Betreuung usw.

Eine individuelle persönliche Beratung

erfolgt nach Vereinbarung.

Nähere Informationen erhalten Sie bei

der Ländlichen Erwachsenenbildung

AG Anhalt-Wittenberg e. V. (LEB) Gutenbergplatz

1, 06773 Gräfenhainichen

oder telefonisch unter 034953 / 22751

oder im Internet unter www.saa.leb.de

unter Regionen –> Anhalt-Wittenberg.

Eine telefonische Anmeldung ist erforderlich.

Wir freuen uns jetzt schon auf

ihren Anruf. Unser bewährtes Hygienekonzept

wird ständig angepasst zu ihrer

und unserer Sicherheit.

Jeannette Möller, Sachbearbeiterin

kostenlos umsetzbare Änderung wird

die des Haupteinganges sein. Dieser

soll zukünftig nämlich wieder die

Tür zur Straße hin sein, was bei allen

Anwesenden auf breite Zustimmung

stieß genau wie die Tatsache, dass die

Kapelle wie bisher den Charakter einer

Veranstaltungs- und Ausstellungsstätte

behalten solle.

Wie dann die Dauerausstellung, die

zweisprachig in Deutsch und Englisch

daherkommen soll, inhaltlich aussehen

könnt, erläuterte Claudia Berg von

der Touristinformation. So könnten

zum Beispiel die einzelnen Zeit- und

Lebensabschnitte farblich voneinander

abgegrenzt werden. Dieser Farbgebung

folgend würde so auch eine

zeitliche Einordnung der Exponate in

den Vitrinen besser möglich sein. Es

gibt also wahrlich viele Möglichkeiten

der Umgestaltung. Wichtig sei dabei

nur, so der Grundtenor der Ausschussmitglieder,

alle Generationen mit der

Ausstellung zu erreichen.


INFORMATIONEN, MITTEILUNGEN

UND BEKANNTMACHUNGEN

der Stadt Gräfenhainichen

Nr. 5/2021

19. Mai 2021

Allgemeine Verwaltung

Wichtige Informationen zur Briefwahl

Gegen Vorlage Ihrer Wahlbenachrichtigung oder Ihres Personalausweises

bzw. Reisepasses haben Sie noch bis zum 4. Juni 2021 die Möglichkeit, im

Rathaus der Stadt Gräfenhainichen, Markt 1, 06773 Gräfenhainichen Ihre

Briefwahlunterlagen zu erhalten oder sofort zu wählen.

Hierzu bitten wir um telefonische Voranmeldung unter 034953 / 35734 zu den

bekannten Sprechzeiten:

Montag:

Dienstag:

Mittwoch:

Donnerstag:

Freitag:

9.00 – 12.00 Uhr

9.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr

9.00 – 12.00 Uhr

9.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.00 Uhr

9.00 – 11.30 Uhr

Am Freitag, den 4. Juni 2021 ist eine Beantragung der Briefwahlunterlagen

im Rathaus der Stadt Gräfenhainichen bis 18.00 Uhr möglich.

Briefwahlanträge können nur bis Freitag, 4. Juni 2021, 18.00 Uhr, gestellt

werden. Danach ist ein Antrag nur noch bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung

möglich. Bitte beachten Sie, die Briefwahlunterlagen rechtzeitig zur

Post zu geben, damit die Unterlagen noch bis zum Wahltag am 6. Juni 2021,

18.00 Uhr bei der Stadt Gräfenhainichen eintreffen. Verspätet eingegangene

Briefwahlunterlagen können bei der Wahl nicht berücksichtigt werden.

Die Stimmenabgabe für die Landratswahl kann erst ab dem 20. Mai 2021

erfolgen.

Einwohnermeldeamt

Formulare zur Einkommensteuererklärung

Enrico Schilling

Bürgermeister

Gräfenhainichen, 7. Mai 2021

Formulare zur Einkommensteuererklärung senden wir Ihnen gern nach

Hause.

Sie erreichen uns telefonisch dienstags und donnerstags in der Zeit

von 13 bis 16 Uhr unter der Durchwahl 034953 / 35742.

Energieberatung

Die anbieterunabhängige Energieberatung der

Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalts findet in

Gräfenhainichen ausschließlich telefonisch bzw. online statt.

Ratsuchende, die bereits einen Termin vereinbart haben,

werden kontaktiert.

Verbraucher, die bisher noch keinen Termin haben, können sich

direkt an den Energieberater wenden.

Energieberater Dipl.-Ing. Harald Nitzschke

Telefon: 0340 / 2 21 42 95

Zentrale Terminvergabe

Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalts: 0345 / 2 92 78 00

zentrale kostenlose Telefonberatung

der Verbraucherzentrale: 0800 / 8 09 80 24 00

Mo. bis Do.: 8 – 18 Uhr, Fr.: 8 – 16 Uhr

Online-Energieberatung:

kostenfrei unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de

Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis

sind die Beratungsangebote kostenfrei.

Corona Tests und Impfungen in Gräfenhainichen

Kostenfreie Corona-Schnelltests werden von Montag bis Samstag nach telefonischer

oder online Anmeldung mit Termin durchgeführt.

Testzentrum Gartenstraße 1a

06773 Gräfenhainichen (linker Eingang)

Anmeldung unter 0800 / 1 34 34 33

(Montag bis Freitag, 9.00 – 14.00 Uhr)

Termin online buchen: www.termin-reservierung.de/lindenapotheke

Zusätzlich besteht auch im Ortsteil Zschornewitz die Möglichkeit von Montag

bis Freitag Tests vornehmen zu lassen.

Therapiezentrum Gräfenhainichen im Ortsteil Zschornewitz

Straße des Friedens 83

06772 Gräfenhainichen (Eingang hinter dem Gebäude vom Parkplatz)

Anmeldung unter 034953 / 13 45 96

Termin online buchen: www.termin-reservierung.de/Zschornewitz

Für Corona-Schnelltests am Wochenende und an Feiertagen kann die Außenstelle

des Testzentrums Gräfenhainichen auf Ferropolis genutzt werden.

Mobiles Testzentrum auf Ferropolis

Die Außenstelle des Corona-Testzentrum Gräfenhainichen ist für alle Bürgerinnen

und Bürger geöffnet.

Den kostenlosen Bürgertest erhält man samstags, sonntags und feiertags von

10.00 bis 16.00 Uhr – ohne Voranmeldung.

Die kostenlosen PoC-Schnelltests stehen allen Bürgerinnen und Bürgern, unabhängig

vom Alter, zur Verfügung. Es sollen sich jedoch nur Personen testen

lassen, die keine Symptome einer möglichen Covid-19-Erkrankung zeigen.

Wenn Sie Symptome haben, kontaktieren Sie bitte gleich das Gesundheitsamt,

um im Bedarfsfall einen PCR-Test durchzuführen.

Impfungen werden immer dienstags durch ein mobiles Impfteam des Gesundheitsamtes

des Landkreises durchgeführt.

Anmelden kann sich nun auch die Personengruppe der über 70-Jährigen. Sie haben

bereits einen Brief erhalten. Ihren persönlichen Impftermin vereinbaren Sie

bitte telefonisch oder per E-Mail unter nachfolgenden Kontaktmöglichkeiten:

Telefon: 0800 / 1343433

(Montag bis Freitag von 9.00 bis 14.00 Uhr)

E-Mail:

Impfung@graefenhainichen.de

Die Impfungen werden durchgeführt

Test- und Impfzentrum

Gartenstraße 1a

06773 Gräfenhainichen

linker Eingang

Parkplätze sind auf der gegenüberliegenden Straßenseite vorhanden.


Seite 10 Informationen, Mitteilungen und Bekanntmachungen der Stadt Gräfenhainichen 19. Mai 2021

Wichtige Rufnummern

• Corona-Bürgertelefon und Terminvergabe für Abstriche im

Landkreis Wittenberg

03491 / 479 479

Montag – Donnerstag: 8.30 – 12.00 Uhr und

13.00 – 16.00 Uhr

Freitag:

8.30 – 12.00 Uhr

(nicht an Feiertagen)

E-Mail:

Fragen zu Veranstaltungen: veranstaltungen@landkreis-wittenberg.de

• Informations-Service zu Corona-Schutzimpfung,

Terminvergabe: 116 117

täglich 8.00 bis 22.00 Uhr für Fragen zu Corona-Schutzmaßnahmen

und zur Corona-Schutzimpfung

Online-Terminvergabe: www.impfterminservice.de/impftermine

• Impfzentrum des Landkreises Wittenberg

Mittelfeld 50

06886 Lutherstadt Wittenberg

• Info-Telefon Bundesministerium für Gesundheit 030 / 346465100

Montag – Donnerstag: 8.00 – 18.00 Uhr

Freitag

8.00 – 12.00 Uhr

Betroffene können sich aber auch telefonisch wenden an:

• Notaufnahme des örtlichen Krankenhauses

• kassenärztlicher Notdienst 116 117

• Unabhängige Patientenberatung Deutschland 0800 / 011-7725

(Quelle: Homepage des Landkreises Wittenberg)

• Stadtverwaltung Gräfenhainichen

Markt 1, 06773 Gräfenhainichen

Tel.: 034953 / 3 56

Fax: 034953 / 3 57 29

außerhalb der Dienstzeit über Leitstelle 03491 / 1 92 22

• Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserbehandlung

Gräfenhainichen

Am Hain 10, 06773 Gräfenhainichen

Tel.: 034953 / 2 21 09

Fax: 034953 / 2 14 06

kostenfreie Störungshotline: 0800 / 1 18 80 11

Geburtstagsgratulationen

Gräfenhainichen mit allen Ortsteilen

Die herzlichsten

Geburtstagsglückwünsche

allen Jubilaren, die im

Erscheinungszeitraum dieser

Ausgabe des „Hänicher Boten“

ihren Geburtstag begehen.

Mai

70. Geburtstag

Herrn Harry Rußbült, Herrn Kurt Horatschek, Herrn Manfred Lange

(Möhlau)

75. Geburtstag

Herrn Peter Hofmann (Zschornewitz), Frau Ingrid Kitzmann (Möhlau),

Herrn Rolf-Peter Sassenhagen, Frau Dorothea Apelt, Frau Karin Schlestein

80. Geburtstag

Frau Monika Käßler, Frau Isolde Gaebler, Herrn Manfred Schulze (Schköna),

Herrn Gerhard Höhne, Herrn Otto Treml, Herrn Gerhard Zieger

90. Geburtstag

Frau Gerda Bösel (Möhlau)

Juni

70. Geburtstag

Frau Inge Schott, Frau Regina Sporleder, Frau Marlene Lönnig, Herrn

Bernd Behr, Frau Monika Missal (Schköna), Herrn Roland Tham, Herrn

Wilfried Schwerdt (Möhlau), Frau Maria Hofmann (Zschornewitz), Frau

Christine Lietzau (Jüdenberg)

75. Geburtstag

Frau Brigitte Kienast (Zschornewitz), Frau Gerlinde Janssen (Möhlau), Herrn

Detlef Weber (Zschornewitz), Herrn Hartwig Fritzsche, Herrn Reiner Gabler,

Herrn Anton Antosch, Herrn Klaus Buchin, Frau Marlies Lingner (Schköna)

80. Geburtstag

Frau Karin Hille, Herrn Dieter Klarfke

Sonstiges

Mobiles Testzentrum auf Ferropolis

FERROPOLIS ist für Besucher weiter geöffnet –

Corona-Test vor Ort möglich

Seit dem 7. Mai steht auf Ferropolis ein mobiles Testzentrum bereit. Die Außenstelle

des Corona-Testzentrums Gräfenhainichen ist für alle Bürgerinnen und

Bürger geöffnet. Den kostenlosen Bürgertest erhält man samstags, sonntags

und feiertags von 10 bis 16 Uhr – ohne Voranmeldung.

Alle Besucher von Ferropolis müssen laut aktueller Eindämmungsverordnung

einen negativen Corona-Schnelltest vorlegen. Der negative Corona-Test darf

nicht älter als 24 Stunden sein und muss von allen Besuchern im schulpflichtigen

Alter vorgelegt werden. „Wir freuen uns, dass wir als zusätzlichen Service

unseren Besuchern diesen Test nun auch kostenlos vor Ort anbieten können“,

freut sich Janine Scharf von der FERROPOLIS GmbH.

Ferropolis kann mit vorab gebuchtem Online-Ticket besucht werden. Weiterhin

kann auch vor Ort an der Tageskasse ein Ticket gekauft werden. Die Begehung

des Absetzers „Gemini“ ist möglich.

Der Besuch ist täglich (auch am Wochenende) zu den regulären Öffnungszeiten

von 10 bis 18 Uhr möglich. Die Eintrittspreise liegen ermäßigt bei 3 Euro, Erwachsene

6 Euro und die Familienkarte bei 14 Euro; Kinder bis 6 Jahre sind frei.

Begehung Absetzer möglich

Die Tour über unseren „Gemini“: Nirgendwo ist man der Geschichte von Ferropolis

näher. Bei der Tour über den knapp 2.000 Tonnen schweren Absetzer

„Gemini“ kann man den Weg des Abraums über den 60 Meter langen Ausleger

verfolgen. Die Technik fasziniert und erzählt vom Alltag im ehemaligen Tagebau

Golpa-Nord. Der Bagger kann selbstständig mit Abstand begangen werden.

Führungen mit Audioguide

Da wir aktuell keine Führungen über das Gelände anbieten können, empfehlen

wir die Nutzung unseres Audioguides. Die Informationen dazu erhalten

Sie an der Kasse. Das Ausleihen des Audioguide kostet 2 Euro.

Welche Regeln gilt es außerdem zu beachten?

Das Freilichtmuseum wird ausschließlich zum Zwecke des Museumsbesuches

geöffnet. Wir bitten um Verständnis für einige Einschränkungen, wie beispielsweise

den Verzicht auf Gastronomie oder Gruppenführungen. Die 30-kV-

Station des Fördervereins Ferropolis e. V. muss vorerst geschlossen bleiben.

Angebote und Aktivitäten von Dritten sind nicht gestattet. Wir bitten unsere

Besucher, die allgemeinen Empfehlungen und Verhaltensregeln zur Infektionseindämmung

(Nieshygiene, Abstand halten, Hände waschen) zu beachten.

Impressum

Informationen der Stadt Gräfenhainichen

Verantwortlich für den Inhalt: Bürgermeister der Stadt Gräfenhainichen

Herstellung und Vertrieb: Verlagshaus „Heide-Druck“, Bad Düben

Für telefonisch eingebrachte Änderungen/Ergänzungen wird keine Garantie für

ordnungsgemäßen Abdruck übernommen.


19. Mai 2021

Hänicher Bote

Bote

Naturpark Dübener Heide

„Heideputzen“: Jetzt wird aufgeräumt!

(Bad Düben/HäBo). Im Rahmen der

BNE-Aktionswochen der UNESCO

beteiligt sich der Verein Dübener Heide

e. V. als Träger des gleichnamigen

Naturparks mit einer Müllsammelaktion

am 30. Mai in der Kurstadt Bad

Düben. Unter Anleitung von Wildnispädagogin

Angela Richter alias „Wilde

Linde“ treffen sich Interessierte um

9.30 Uhr am NaturparkHaus (Neuhofstraße

3A) und ziehen gemeinsam

los, um den Müll am Muldeufer zu

sammeln. Bei der rund dreistündigen

Aktion werden die TeilnehmerInnen

feststellen, wie viel Müll die Menschen

produzieren und warum das ein Problem

ist. Gemeinsam wird erforscht, wie

die „Müllabfuhr der Natur“ funktioniert

und überlegt, wie jeder Müll vermeiden

und somit die Umwelt schützen

kann. Unterwegs gesammelte Fundstücke

werden anschließend direkt in einer

Upcycling-Aktion verarbeitet. Das Mitbringen

wetterfester Kleidung, eigener

Handschuhe und gegebenenfalls eines

Müllgreifers ist empfehlenswert.

Die Veranstaltung ist für Familien geeignet

und kostenfrei. Spenden sind

willkommen. Eine Voranmeldung per

E-Mail an info@wildelinde.de ist unbedingt

erforderlich. Aufgrund der

derzeitigen Corona-Lage ist die Durchführung

nicht garantiert. Dies wird

kurzfristig bekannt gegeben.

Aktuelle Informationen über Naturpark-Themen

und Veranstaltungen

finden Interessierte im Internet unter

www.naturpark-duebener-heide.de.

Jetzt: Mo. – Fr.

ab 8 Uhr geöffnet

Fleisch- und Wurstwaren

vom Pferd auf Vorbestellung

erhältlich!

Happy Hour:

8 bis 10 Uhr

Bockwurst oder

Bratwurst + Kaffee nur 2,50 €

Gutes muss

nicht teuer sein.

AUS DER REGION

Seit

2011

für

Sie

Gönnen Sie Ihrer Küche mal Urlaub und holen

Sie Ihr Essen bei uns ab – täglich

wechselnde Mittagsangebote!

Sie wollen zu Hause

den Grill anschmeißen –

wir bieten Rohware für Sie

zum Kauf an!

da!

11

R.-Luxemburg-Str. 68 a+b

am Penny-Markt, Gräfenhainichen

Tel.: 034953 / 33 37 70

Unseren aktuellen Speiseplan finden

Sie unter www.fleisch-wurst-boettge.de

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Grillteam Böttge in Gräfenhainichen.

100 Jahre Grundschule „Johann Heinrich Pestalozzi“ in Zschornewitz

Eine Jahrhundertfeier, die nicht stattfand

(Zschornewitz/HäBo/db). Noch im

Vorjahr hatten alle große Hoffnungen

und Pläne, in diesem Jahr den 100.

Geburtstag der Grundschule „Johann

Heinrich Pestalozzi“ in Zschornewitz

gebührend feiern zu können. Einen Tag

der offenen Tür sollte es geben und ein

mit einem Bild der Schule verzierter,

großer Geburtstagskuchen war bestellt.

Zudem sollte der Spiele-Anhänger der

Stadt mit Hüpfburg sowie ein Bubbles-

Fußballfeld für Spaß sorgen. Nun aber

ist davon, außer den Plänen, nichts

übriggeblieben.

Quasi als Entschädigung für die ausgefallene

Feier hat der „Hänicher

Bote“ ein bisschen in der Geschichte

der Schule geblättert. Dabei sind natürlich

die schriftlichen Erinnerungen von

Zeitzeugen wie Hans Maier mehr als

hilfreich. Am 16. April 1921 wurde mit

der Schulweihe der damaligen Evangelischen

Volksschule der Grundstein für

eine 100-jährige Geschichte gelegt. Nur

einen knappen Monat später, am 19.

Mai 1921, wurde die Schule dann auch

offiziell der Gemeinde Zschornewitz

übergeben. Zu diesem Zeitpunkt fanden

in dem Gebäude neben elf Schulklassen

und drei Lehrmittelzimmern noch ein

Rektorenzimmer sowie ein Lesesaal

mit einer Bibliothek mit mehr als 1.200

Büchern, deren Nutzung kostenlos war,

Platz. Hinzu kamen ein Zeichensaal und

eine Hausmeisterwohnung.

Im Kellergeschoss der Schule befand

sich sogar ein öffentliches Bad mit 22

Zellen und Einzelwannen. Das Besondere

daran war, dass jeweils am

Freitag das Bad von den Einwohnern aus

Zschornewitz benutzt werden konnte.

Das blieb so bis in die 70er Jahre. In

seinen Erinnerungen verrät Maier, dass

es 1926 üblich war, nach Ostern einzuschulen

und nicht wie heute üblich nach

den Sommerferien.

Auch der Aufbau der Schulklassen er-

Da die große Feier leider ausfallen musste, verweisen große Transparente an der

Schule auf das 100-jährige Jubiläum der Eröffnung. Foto: (HäBo) Bebber

folgte damals noch anders. Man könnte

meinen, es sei eine verkehrte Welt gewesen.

Die achtjährige Schulpflicht begann

in Zschornewitz nämlich mit dem

Besuch der 7. Klasse. In diese Klasse

gingen die Jüngsten und in die Klasse 1

dann logischerweise die Ältesten. Um

auf volle acht Schuljahre musste die

damalige 1. Klasse zweimal durchlaufen

werden. Deswegen hatte die Abgangsklasse

auch zwei Abteilungen. Eine

Besonderheit der damaligen Zeit war,

dass es zu dieser Zeit halbe Noten gab.

Sieben Jahre nach der Übergabe der

Schule wurde eine für das Fach „Leibeserziehung“

(Sportunterricht) bis dahin

unerträgliche Situation durch die Übergabe

einer neuen Turnhalle glücklicherweise

beendet. Zu diesem Zeitraum

wurden schon 440 Schüler unterrichtet.

Im August 1929, also nur ein Jahr später,

waren es bereits 485 Kinder in 14

Klassen. Die Schule platzte also nur acht

Jahre nach ihrer Inbetriebnahme aus

allen Nähten. Deshalb mietete die Gemeinde

zusätzlich Räume an und plante

sogar einen Erweiterungsbau. Dieses

Vorhaben wurde aber nur 18 Tage vor

dem ersten Spatenstich abrupt beendet,

da die Banken die schon genehmigten

Gelder sperrten. Mit dem Beginn der

Weltwirtschaftskrise und ohne die geplanten

Räume mussten nun ab Mai

1932 in zwölf Volksschul- und vier

gehobenen Klassen ganze 652 Schüler

unterrichtet werden.

Die Chronik berichtet auch davon, dass

für das Schuljahr 1932/33 sogar ein Elternbeirat

gewählt wurde. In ihm saßen

neben sechs christlichen Eltern auch

sechs „Freidenker“. Mit dem Beginn

der nationalsozialistischen Herrschaft

wurde der Elternbeirat jedoch bald aufgelöst

und durch „Jugendwarte“ ersetzt.

Nun beeinflusste in vielerlei Hinsicht

auch immer mehr das nationalsozialistische

Gedankengut die Entwicklung der

Schule und des Lehrkörpers.

Unmittelbar nach Kriegsende wurde

mit dem Lehrer Becker sofort ein Neuanfang

gestartet, der aber schon wenige

Wochen später auf „höhere Anordnung“

hin wieder beendet werden musste. Erst

im Oktober des gleichen Jahres wurde

der Unterricht ganz regulär wieder aufgenommen.

Nur ein Jahr später wurde

die Bildungseinrichtung zur achtklassigen

Grundschule erklärt und am 27.

September 1949 erfolgte die Namensgebung

nach dem Pädagogen „Johann

Heinrich Pestalozzi“, dessen Namen die

Schule auch heute noch trägt.

In den nächsten Jahren gab es immer

wieder Veränderungen. Dafür stehen

zum Beispiel der Beginn der Schulspeisung

(1950), die Einführung der Hortbetreuung

(1954) und die Einführung einer

zehnjährigen Schulpflicht in der jetzt

Allgemeinbildenden Polytechnischen

Oberschule, gefolgt vom Anschluss an

die Fernheizung des Kraftwerkes.

Parallel dazu stiegen auch die Schülerzahlen

weiter an. Ein Erweiterungsbau

wurde immer nötiger, der aber erst am

1. September 1975 mit seiner Übergabe

realisiert wurde. Im Jahr 1991 gab es

dann – begründet durch das neue Schulgesetz

– die nächste einschneidende

Veränderung. Aus der Polytechnischen

Oberschule wurden jetzt eine Grundund

eine Sekundarschule. Letztere

befand sich im Erweiterungsbau und

übergab 2005 die letzten Zeugnisse.

Nachdem das Gebäude jahrelang leer

stand und der damalige Eigentümer

seinen Verpflichtungen nicht nachkam,

wurde das Gebäude kurzerhand wieder

zurückgekauft und schließlich 2013 abgerissen.

Das ging dann einher mit einer

grundlegenden Sanierung des „alten“

Schulgebäudes und der Turnhalle.

Mittlerweile beherbergt das Hauptgebäude

die Grundschule mit 113

Schülern in fünf Schulklassen und den

Hort. Was viele vielleicht nicht wissen:

Auch eine zu DDR-Zeiten sehr bekannte

und am 27. April 1935 in Zschornewitz

geborene Schauspielerin verbrachte hier

ihre Schulzeit. Danach aber verschlug

es Helga Labudda ans Theater und ins

Fernsehen. Dort war sie bis 1968 unter

anderem als „Frau Puppendoktor Pille“

zu sehen, genauso wie in der vierteiligen

Fernsehproduktion „Aber Vati“ in der

Rolle der Monika Büttner. Im Jahr 2014

verstarb Labudda leider und wurde in

Berlin-Kaulsdorf beigesetzt.


12 HEIMATGESCHICHTE

(Gräfenhainichen/HäBo). Gaslampen

glimmen seit mehr als 200 Jahren

an städtischen Straßen. Im Jahr 1807

gab der deutsche Erfinder Friedrich

Albrecht Winzer auf der berühmten

Londoner Prachtstraße Pall Mall eine

öffentliche Demonstration. Die Menschen

starrten stundenlang und voller

Faszination auf die neuen Lichtquellen,

die bald Öl- bzw. Talglampen ablösen

sollten.

Sechs Jahre später ordnete König

George IV. die massenweise Verbreitung

an, um mehr Sicherheit in

die gefährliche und dunkle Metropole

Hänicher Bote

Bote

19. Mai 2021

Historische Bauschlosserei und Schmiedewerkstatt

August Reinhard stellt alte Berufe vor – Teil 21/1: Der Laternenanzünder

Gaslaternen in Gräfenhainichen um 1910, Wittenberger Straße. Fotos: Vereinsarchiv

zu bringen. Schon vor Mitte des 19.

Jahrhunderts hatte sich die Technik

in allen europäischen Städten durchgesetzt.

Dabei zeigten sich die Menschen vor

200 Jahren noch skeptisch. Die Angst

vor Explosionen war groß und zum

Teil auch berechtigt. Damals machten

sich Tausende Laternenanzünder bei

Sonnenunter- und

bei Sonnenaufgang

zum mühsamen

manuellen Flammen-Entfach-

und

Ausmach-Rundgang

auf. Erst ab

1860 nahmen ihnen

mechanische

Uhrwerke viel von

ihrer Arbeit ab. Kollegen des Laternenanzünders

reinigten die verrußten

Gläser und hielten die Brenner sauber,

wechselten verbrauchte Glühkörper

oder zerbrochene Scheiben und machten

vereiste Düsen und Leitungen mit

Spiritus wieder betriebsfähig. Manche

Laternenanzünder führten den

Spiritus freilich nicht nur der Lampe,

sondern auch sich selbst zu. Daher

stammt die Redewendung „einen auf

die Lampe gießen“. Das funktionierte,

weil damals noch nicht in Brenn- beziehungsweise

Trinkspiritus unterschieden

und der Reparaturspiritus

(zur Vermeidung von Branntweinsteuer)

noch nicht künstlich ungenießbar

gemacht wurde.

Charles Dickens hingegen umgab in

seiner Meistererzählung „Der schwarze

Schleier“ den Berufsstand der Laternenanzünder

mit einem eher magischen

Flair: „Sie führen ihre Existenz

und ihr hohes öffentliches Ansehen in

gerader Linie auf die heidnische Mythologie

zurück und behaupten, dass

die Geschichte des Prometheus selbst

nur eine nette Fabel ist, deren wahrer

Held ein Laternenanzünder ist“.

In späterer Zeit wurden die Lampen

durch die Regulierung des Gasdruckes

im Gaswerk gezündet und morgens

durch eine weitere Druckwelle

wieder gelöscht. Gaslaternen funktionierten

in Sachsen noch bis in die

60er Jahre. In Erinnerung geblieben

ist, dass hier meist Frauen mit langen

Stangen Lampen löschten, die durch

die Erschütterung des Straßenverkehrs

ungewollt angezündet worden

waren.

Andernorts wird die Tradition der

öffentlichen Gaslampe bis heute fortgeführt.

In der Nähe des Londoner

Trafalgar Squares befindet sich eine

Gasse, die am Themseufer endet.

Hier steht die berühmte Webb-Sewer-Lampe

neben dem Hotel Savoy –

ein Wunder der Ingenieurskunst, das

rund um die Uhr leuchtet, 365 Tage

im Jahr. Seit 1870 funktioniert die

„Iron Lily“ allein, weil Methangase

aus den Abwasserkanälen verbrannt

werden. Und erfüllt mit dieser Methode

ihren vom Luxushotel geforderten

Hauptzweck: die üblen Gerüche der

Londoner Kanalisation zu beseitigen.

„Wenn diese Lampe ausgeht, stinkt

es innerhalb von

Momenten nach

Scheiße“, sagt Iain

Bell, einer der Hüter

der historischen

Gaslampen der britischen

Hauptstadt.

Die öffentliche

Straßenbeleuchtung

in Berlin beispielsweise

unterlag seinerseits dem

Zuständigkeitsbereich der städtischen

Behörden beziehungsweise der Polizei.

Das Personal der öffentlichen Beleuchtung

für das Berliner Stadtgebiet

gehörte zu den städtischen Berliner

Gasanstalten.

Die Organisation des Personals für

das Aufstellen und den Unterhalt der

Straßenlaternen war hierarchisch aufgebaut.

1897 arbeiteten unter einem

Beleuchtungsinspektor fünf Oberkontrolleure,

17 Kontrolleure, ein Schreiber,

23 Schlosser und 385 Laternenanzünder.

Die Organisation trug Züge militärischer

Ordnung, die unter anderem

Gegenstand der Satire „Die Laternenanzünder“

von Kurt Tucholsky war,

in der er das ritualgleiche Anzünden

der Laternen durch „Chef-Anzünder,

Adjutant und Hilfslaternenanzünder“

und deren militärischen Habitus ironisierte,

und in der sich die Protagonisten

selbst Lucifaktoren nennen.

Tatsächlich erinnerten die Laternenanzünder

in ihrer Uniform, wie sie allabendlich

in Trupps von zwei bis drei

Mann, bewaffnet mit langen Stangen,

die Straßen entlangzogen, Reviere

versorgten, auf Patrouille gingen,

Laternenanzünder

Meldung beim Kontrolleur machten

und zum Appell antraten, in merkwürdiger

Weise an Infanteristen. Als

Büttel der Polizei und Verkörperung

des gehorsamen Befehlsempfängers

waren die Laternenanzünder von Anbeginn

einer gewissen Verachtung

und dem Spott der Bevölkerung ausgesetzt.

Alte Unterlagen und Gasinstallations-

Fachbücher aus der Zeit um 1910 belegen,

dass es August Reinhard gelungen

war, sich zu einem angesehenen

Gasinstallateur zu qualifizieren. So

war er am Bau der Gräfenhainicher

Straßenbeleuchtung beteiligt, oft wurde

seine fachliche Meinung eingeholt

und in seinem Geschäft verkaufte er

alle handelsüblichen Artikel der Gasbeleuchtungs-Branche,

von denen

heute noch eine Vielzahl besichtigt

werden kann.

Lesen Sie in einer Fortsetzung weitere

interessante und kuriose Fakten über

Arbeit und Leben der Laternenanzünder.

Straßenleuchte in Lübeck mit Anlehnbolzen

für die Leiter


19. Mai 2021

Hänicher Bote

Bote

Wir checken Ihre Versicherungen

Wir meinen, dass Sie bei einem

Wechsel von mindestens drei

Versicherungen – z. B. Ihrer Hausrat-,

Haftpflicht- und Unfallversicherung –

zur HUK-COBURG mindestens

50 Euro im Jahr sparen.

Sollte die HUK-COBURG nicht

günstiger sein, erhalten Sie einen

reinhard.marx@HUKvm.de

Johann-Gottfried-Galle-Str 11

06773 Gräfenhainichen

Öffnungszeiten finden Sie unter

HUK.de/vm/reinhard.marx

HEIMATGESCHICHTE

Heimatgeschichte

Die letzte Hinrichtung in Gräfenhainichen – ein Tatsachenbericht

(Gräfenhainichen/HäBo/db). Die

Heimatgeschichte von Gräfenhainichen

und der Dübener Heide hält

so manche wahre wie auch unwahre

Begebenheit bereit, genau wie so

manche Sage. Was der Pastor M. Samuel

Gottlob Wegener aus Burgkemnitz

jedoch in seiner „Cronica oder

merkwürdige Nachrichten“ berichtet,

ist die wahre Begebenheit einer

tragischen Liebe, die schließlich mit

der letzten Hinrichtung von Gräfenhainichen

endet. So berichtet Pastor

Wegener ausführlich und aus heutiger

Sicht skurril, dass er Anno 1806,

Montags den 16. März abends 9 Uhr

einen Brief von Herrn Superintendenten

M. Starke erhielt, worin derselbe

anfragte, ob Pastor Wegener

die Gräfenhainicher Delinquenten

anstatt des Herrn Superintendenten

Hoffmanns, welcher um einen Prediger

gebeten hatte, weil er es selbst

nicht tun wollte, zur Richtstätte begleiten

könnte und wollte? Der Pastor

nahm den Auftrag, zumal auf Zureden

meiner seligen Mutter, an. Weil alles

seine (typisch deutsche) Ordnung haben

musste, begab sich Wegener nach

Gräfenhainichen, um im Ratshausgefängnis

die beiden Deliquenten

Maria Grünwaldin und Johann Gottfried

Hortelmann auf den Todestag

vorzubereiten. Das hatte seinen guten

Grund: die beiden Deliquenten waren

nämlich Mörder: Die Grünwaldin

hatte mit Beyhilfe des Gesellen Hortelmann

ihren Ehemann, den Nagelschmied

Mstr. Grünwald, bereits vor

zwei Jahren durch Hammerschläge

des Nachts im Bette ermordet und

dann den toten Körper in das Bächlein

vor dem Wittenberger Thore geschleppt,

wo er früh bald gefunden

und die verdächtigen Personen eingezogen

wurden, die auch bald den

Mord eingestanden hatten. Die Grünwaldin

hatte nämlich schon in einiger

Zeit mit dem Gesellen Hortelmann

einen verbotenen Umgang gepflegt.

Nun soll dies auch in heutiger Zeit

sehr oft passieren, nur dass man zum

Glück nicht mit dem Tode bestraft

wird. Vor über 200 Jahren jedoch war

es verboten und es ging weiter mit

dem Prozedere. Den 16. März war die

Execution zu Gräfenhainichen, wozu

eine ungeheure Menge Menschen herbeygeströmt

war. Früh versammelten

sich die übrigen Herrn Prediger, welche

die Deliquenten mitbegleiten sollten,

auf der Superintendentur. Jetzt

wird es interessant: Wieviel Personen

wurden aus insgesamt sechs Orten

benötigt? Herr M. Heinrich, Diaconus

zu Gräfenhainichen, Beichtvater

der beyden Deliquenten, Herr Pastor

Rühl auf Jüdenberg und Herr Pastor

Dort, wo früher die Hinrichtungsstätte von Gräfenhainichen war, gibt es immer

noch eine Straße mit dem Namen Galgenberg – nur mit dem Unterschied, dass

hier jetzt schöne Häuser stehen.

Foto: (HäBo) Bebber

M. Kayser aus Zschornewitz, nebst

meiner Wenigkeit. Ihnen allen wurde

ein Frühstück mit Kuchen und Wein

gereicht. Danach, gegen 9.00 Uhr

kam die Schule und seine Lehrer vor

die Superintendentur und wir Prediger

folgten derselben zum Gefängnis,

der Rathsfronfeste unter dem Leipziger

Thore (Oberstadtturm). Weiter

berichtet Pastor Wegener, dass nach

kurzer Begrüßung und Anrede der

Deliquenten von uns Predigern, gingen

wir mit ihnen heraus, da dann

die Arme-Sünder-Glöckchen vom

Rathaus ertönte. Der Zug setzte sich

in Bewegung und ging vor auf den

Markt, wo das Hochnotpeinliche

Halsgericht gehalten werden sollte.

Den ganzen Zug escortierten vorn,

hinten und auf beiden Seiten Häscher

und Kürassiers zu Pferde aus Kemberg

und Düben. Alle Dächer und

Fenster waren voll Menschen, so wie

auch die ganze Gasse. Als wir auf

dem Markt ankamen, ging der Zug innerhalb

der vor dem Rathaus errichteten

Schranken, worinnen das Raths-

Collegium in schwarzer Kleidung um

einen mit dem schwarzen Leichentuche

bedeckten Tisch, worauf die

Acten lagen, herumsaß. Obenan der

Stadtrichter Bruno mit dem bloßen

Degen in der Hand, und dann der

Bürgermeister. Das hochnotpeinliche

Halsgericht nahm nun seinen Anfang

nach uralten Brauch: Die Deliquenten

mussten näher hintreten, wurden

noch einmal verhört, und da sie alles

eingestanden, wurde der Stab vom

Stadtrichter über sie gebrochen, sodann

aufgestanden und die Stühle

umgeworfen. Nun bewegte sich der

Zug zurück zum Leipziger Thore hinaus

nach der über eine viertel Stunde

von der Stadt entfernten Gerichtsstätte

(Anm. d. Red.: hierbei handelt es

sich um den Galgenberg zu Gräfenhainichen),

wo ein Echafaut erbauet,

und daneben zwei Räder errichtet

waren. Zuerst wurde die Grünwaldin

von den sie begleitenden Geistlichen

aufs Echafaut geführt, und von dem

Scharfrichter, Herrn Rathmann zu

Bitterfeld, mit dem Schwerte gerichtet.

Danach ereilte auch dem Hortelmann

sein Schicksal, welcher von

eben diesem Rathmann sehr gut und

glücklich gerichtet wurde. Die todten

Körper wurden sogleich nebst

den Köpfen unter das Echafaut durch

eine angebrachte Fallthüre geworfen,

50 Euro sind

Ihnen sicher!

50-Euro-Amazon.de-Gutschein –

als Dankeschön, dass Sie verglichen

haben.

Kommen Sie vorbei –

wir freuen uns auf Sie!

Mehr Informationen und Teilnahmebedingungen

finden Sie unter

HUK.de/check

Vertrauensmann

Vertrauensfrau

Reinhard Marx

Madlein Krüger

Tel. 034953 25410 Tel. 034955 21898

madlein.krueger@HUKvm.de

Gräfenhainicher Str. 13

06773 Gräfenhainichen

OT Schköna

Öffnungszeiten finden Sie unter

HUK.de/vm/madlein.krueger

13

daselbst von den Henkersknechten in

Empfang genommen, und die Körper

aufs Rad gelegt, die Köpfe obendrauf

mit dem Gesicht nach der Stadt zu,

wo sie noch zu sehen sind. Die Körper

wurden Abends aber wieder herabgenommen

und in die Anatomie

nach Wittenberg geliefert. Nach geschehener

Execution zerstreute sich

die große Volksmenge, und wir Prediger

kehrten sämtlich nach der Stadt

auf die Superintendentur zurück, um

dann in einer großen Gesellschaft

vom Herrn Superintendenten zum

Mittag bewirthet zu werden. Fast

schon ironisch anmutend endet der

Bericht mit typisch deutscher Gründlichkeit:

P.S. Es war an diesem Tage

Vormittags sehr schönes Wetter, nur

Nachmittags regnete es.

Zum Glück leben wir heute in einer

zivileren Welt, in der es in Deutschland

keine Todesstrafe mehr gibt.


14 VOM SPORTGESCHEHEN

Zweigstelle in Gräfenhainichen seit 24.11.2020

DEIN START IN DIE FREIHEIT BEGINNT HIER!

Ausgestattet für

Online- und Präsenzunterricht

Unser nächster Termin:

17.08.2021

Bürozeiten: Di. 14.30 – 16.30 Uhr • Do. 15.30 – 17.30 Uhr

und immer nach telefonischer Vereinbarung

SV Glück Auf Möhlau e. V.

Auf dem Weg zur LED-Flutlichtanlage

(Möhlau/HäBo). Der SV Glück Auf

Möhlau e. V. leidet wie alle Amateurvereine

natürlich extrem unter der Pandemie

und deren Auswirkungen. Die Saisonabbrüche

im Erwachsenen- und Jugendbereich

haben den Jungs den Wettkampf

genommen. Dennoch wurden, soweit

es erlaubt war, die Trainingstage intensiv

genutzt, um sich fit zu halten. Das

Trainingsangebot im Rahmen der JSG

Heidekicker wurde in Möhlau mit viel

Euphorie angenommen. Die Spieler der

ersten Männermannschaft trainierten in

der trainingsfreien Zeit individuell – als

es wieder erlaubt war, in Fünfer-Gruppen.

Indoor-Sportarten wie Kegeln,

Volleyball und Gymnastik kamen fast

vollständig zum Erliegen. Zumindest

konnten die Kegler mit Inkrafttreten der

11. Eindämmungsverordnung wieder in

Zweier-Gruppen trainieren.

Auch wenn der Spielbetrieb ruht, ruhen

die Pflege- und Werterhaltungsmaßnahmen

auf der Sportanlage nicht! Neben

www.oranienfahrschule.de

Zweigstelle Gräfenhainichen:

Markt 6

06773 Gräfenhainichen

Tel.: 034953 / 33 44 26

Fax: 034904 / 22 23 1

Mobil: 0179 / 37 29 18 9

Ausrangierte Sitze aus der Red Bull Arena

Melde Dich

jetzt an!

Champions-League-Flair für Zschornewitz

Links im Bild stehen die begehrten Stühle abholbereit.

(Zschornewitz/HäBo/db). Wie auf

vielen anderen Sportplätzen wird auch

bei Turbine Zschornewitz die erzwungene

spielfreie Zeit genutzt, um die

eigenen Sportanlagen zu verschönern

und zu verbessern. Dabei kamen den

Turbine-Kickern die seit 2019 durch

den Nachwuchs bestehenden Kontakte

zu RB Leipzig entgegen. Schließlich

waren die U8-Kicker bereits

zweimal bei Nachwuchsturnieren der

„Roten Bullen“ zu Gast. Durch diese

Kontakte bekamen die Zschornewitzer

von den Plänen des Bundesligisten

Wind, dass dieser die Sitze

im Stadion austauschen will. 100 von

ihnen stehen nun in Zschornewitz und

sollen demnächst nicht nur für etwas

Bundesligaflair im eigenen Stadion

sorgen, sondern vor allem den Zuschauern

einen angenehmen und bequemen

Besuch ermöglichen.

Bevor es aber soweit ist, benötigen die

Zschornewitzer Fußballer finanzielle

und fachliche Unterstützung einer

Baufirma bei der Montage der Sitze.

Dann wird hoffentlich auch wieder

der Fußball über den Rasen rollen.

Foto: privat

den obligatorischen Maßnahmen zur

Platzpflege steht in Möhlau das größte

Projekt seit Jahrzehnten ins Haus: die

Errichtung einer der neuen Flutlichtanlage

auf LED-Basis. Die AAA-LUX

LED-Flutlichtanlage ermöglicht eine

Ausleuchtung des Platzes mit beinahe

Tageslicht. Das wird die Trainings- und

Spielbedingungen in Möhlau auf ein viel

höheres Niveau heben. Die Einsparung

von rund 68 Prozent Energiekosten pro

Jahr gegenüber der alten Anlage ist ein

weiterer Aspekt für die Durchführung

dieses Projekt.

Aufgrund der großzügigen Unterstützung

durch das Landesverwaltungsamt

Sachsen-Anhalt, Referat Sport, der Lotto

Toto GmbH Sachsen-Anhalt und der

Stadt Gräfenhainichen befinden wir uns

jetzt auf der Zielgeraden. Somit sind wir

für den Restart unserer Vereinstätigkeit

gut gerüstet.

Mit sportlichen Grüßen

Dirk Miertsch

Hänicher Bote

(Schköna/HäBo/db). Auf dem Sportplatz

in Schköna ist derzeit zwar kein

Sport möglich, aber dennoch passiert

hier sehr viel. Da wurde zum Beispiel

der alte Rasen umgepflügt, wieder neu

angesät und nun regelmäßig gedüngt.

Nicht zu vergessen sind auch die neuen

Tore, die aufgestellt wurden, genau

wie eine Barriere zwischen

Spielfeld und dem

umrandenden Weg.

„Das alles ist eine

Eigeninitiative der

Mitglieder“ berichtete

Vereinschef Torsten

Stier stolz. Derzeit

zählt die SG Schköna 30 Mitglieder,

welche sich alle als Freizeitsportler

sehen. Demnächst soll auch der Brunnenbau

beginnen, damit endlich die

Bewässerung in Gang kommt. Ansonsten

könnten die anderen Arbeiten

am Rasen umsonst gewesen sein.

Es gibt aber auch schon weitreichendere

Gedanken, was von der Ortsbürgermeisterin

Katja Uhlig durchaus

bestätigt wird. So gibt es die Idee,

jeden Freitagnachmittag den Platz für

alle Interessierten zu öffnen, um so

einen weiteren Begegnungspunkt im

Ort zu schaffen.

Bote

19. Mai 2021

Große Freude bei der SG Schköna

RHG Bad Düben spendiert 500 Euro

BSG Aktivist Gräfenhainichen

(Gräfenhainichen/HäBo/db). Die

Handballfrauen der BSG Aktivist Gräfenhainichen

sind auch ohne Spielbetrieb

relativ rege und zeigen sich des

Öfteren auch in der Öffentlichkeit, wie

zum Beispiel bei einem ihrer Arbeitseinsätze

im Gräfenhainicher Stadtforst.

Die Jüngsten von der Ballsportgruppe

zeigten sich dagegen beim Training

auf der Freilichtbühne ihrem „Publikum“.

So weiß auch jeder in der Stadt,

es gibt ihn noch, den Handballverein.

Aber viel lieber wäre natürlich allen,

dass die Vorbereitung auf die nächste

Saison starten würde. Gewappnet

wären die Aktivisten jedenfalls, denn

die Sanierungsarbeiten in und an der

Turnhalle der Lindenallee sind endlich

abgeschlossen. Laut Mitteldeutschem

Handball-Verband ist der heiße Start in

die Oberligasaison 2021/2022 für den

Um möglichst alle Vorhaben dann

auch umsetzen zu können, überreichte

Stephanie Patzschke von der RHG

Bad Düben dem Vereinschef einen

Scheck in Höhe von 500 Euro. „Wir

unterstützen gern regionale Vereine“,

begründete Patzschke das Engagement

ihres Hauses. Mit dem Geld ist

der Verein dem großen Ziel von

der eigenen Rasenentwässerung

auf jeden Fall wieder ein riesiges

Stück nähergekommen.

Stephanie Patzschke von der RHG Bad Düben

überreicht Vereinschef Torsten Simon

den Gutschein Foto: (HäBo) Bebber

Handballerinnen im Wartestand

2./3. Oktober geplant. In dieser Saison

wird die BSG Aktivist aber nicht mehr

auf die SG Meißen/Riesa treffen können,

denn diese haben die Aufstiegsmöglichkeit

angenommen. Da es auch

keine Absteiger in die Oberliga geben

wird, dürfte es – wie im Vorjahr angesetzen

– das gleiche Starterfeld geben.

Einzig ehemals Koweg Görlitz stellt

noch eine große Unbekannte dar, denn

es ist noch offen, ob sie auch trotz der

Gründung eines neuen Vereins weiter

in der Oberliga starten werden.

Der Kader der Gräfenhainicher Oberliga-Damen

bleibt aber zusammen, so

die Auskunft des Vereinschefs Hans-

Joachim Kramer. Als erster Neuzugang

steht ja seit einiger Zeit Julia

Frens fest, während Adina Ghidoarca

momentan in ihrer Heimat Rumänen

ist.

Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten erstrahlt der Sanitärtrakt regelrecht.

Foto: (HäBo) Bebber


19. Mai 2021

Hänicher Bote

Bote

VOM SPORTGESCHEHEN

15

Ihr Vertragspartner für Renault und Dacia vor Ort

Reparaturen aller Marken • - Prüfstützpunkt

Entdecken

Sie jetzt

den neuen

Dacia Sandero

WERKSTATT

Tel. 034953 / 23423

VERKAUF

Tel. 034953 / 29051

Ihr Vertragspartner für

Renault und Dacia vor Ort

Großbaustelle VfB Gräfenhainichen

Kicker nutzen spielfreie Zeit für Arbeitseinsätze

(Gräfenhainichen/HäBo/db). Seit

nunmehr sechs Monaten wurde kein

Pflichtspiel mehr auf dem Rasen des

Sportforums in Gräfenhainichen angepfiffen.

Das ist eine unfassbar lange

und traurige Zeit für die Fußballer

des VfB Gräfenhainichen. Doch das

bedeutet noch lange nicht, dass im

Sportforum nichts passiert. Schon

seit Monaten wird hinter den Kulissen

fleißig gearbeitet, was im normalen

Spiel- und Trainingsbetrieb nicht

möglich wäre – bringt jedoch eine

lange Pause mit sich.

In den letzten Monaten wurden unter

anderem bereits drei Spielerkabinen

im Sportforum runderneuert. Weiterhin

läuft im Vereinsraum seit längerem eine

grundhafte Sanierung. Da das alles nur

in ehrenamtlicher Arbeit in der Freizeit

geschieht, dauert es zwar ein wenig länger.

„Aber nur so ist das alles mit wenig

Geld umsetzbar“, erklärt Martin Otto,

der 2. Vorsitzender des VfB.

Mit dem besser werdenden Wetter kamen

neben den Arbeiten im Inneren

Spielerinnen der Frauenmannschaft verpassen den Auswechselbänken einen neuen

Anstrich.

Foto: (HäBo) Bebber

des Sportforums noch die Baustellen

im Außenbereich dazu. Vor einigen

Wochen konnte dabei eine lange geplante

Baumaßnahme erledigt werden.

Vor einigen Jahren wurden nämlich

die Stirnseiten des Platzes sowie der

Streifen zwischen Spielfeld und Böschung

mit Erde aufgefüllt und anschließend

Rasen ausgesät. Dies sollte

bei den Längsseiten dann auch noch

passieren, wurde bislang allerdings

noch nicht umgesetzt. Diese Arbeiten

wurden jetzt mit in Angriff genommen.

Bevor jedoch die Erde angeglichen

werden konnte, mussten erst einmal

die eingegrabenen Bordsteine weichen.

Danach wurde die Erde in mühevoller

Handarbeit mit Schubkarren

aufgebracht, angeglichen und schließlich

der Grassamen ausgebracht. In

diesem Zusammenhang sprach Otto

noch einmal ein großes Dankeschön

im Namen des gesamten Vereins an

die Platzwartin Birgit Witte aus, die

für diese Arbeiten 45 Kubikmeter

Mutterboden zur Verfügung stellte.

World Erg Challenge 2021

Zschornewitzer Ruderer weltweit locker unter den Top 100

Heiko Posniak von den „Alten Herren“

beim Ausbringen von Mutterboden auf

dem Stadionplatz

Auch weitere Projekte, wie das Streichen

der Ersatzbänke auf dem Stadtplatz

und im Stadion, wurden in Angriff

genommen. Hier haben sich

Spielerinnen der Frauenmannschaft

sehr stark engagiert.

Abschließend attestierte der Vereinsvize

eine „starke Teamleistung bei

den bisherigen Arbeitseinsätzen aller

Beteiligten, angefangen von den

Frauen bis hin zu den ‚Alten Herren‘“.

So funktioniere aktives Vereinsleben

und bringe den Verein voran.

Sowohl die Jungs der Altersklasse 12 bis 14 als auch die Mädchen der AK 13/14 leisteten ihren Beitrag zum starken 76. Platz.

Fotos: privat

(Zschornewitz/HäBo). Wie ist es dem

Zschornewitzer Ruderclub von November

bis März ergangen? Anfang

November wurden alle Sportstätten

von jetzt auf gleich geschlossen und die

Sportler mussten zu Hause trainieren.

Einen Trainingsplan beziehungsweise

Übungen erhielten die Sportler durch

ihre Trainer und konnten somit in der

Corona-Zeit etwas für die Langeweile

tun. Aber es ist nicht so einfach, sich

alleine zu Hause zum Training zu motivieren.

Alle Wettkämpfe und Trainingslager

wurden abgesagt. Mitte März durften

die Sportler wieder mit dem Training

im Freien und unter Einhaltung des

Hygieneplanes trainieren. Da kam der

Wettkampf von „Concept2“, die World

Erg Challenge 2021 vom 15. März bis

zum 15. April gerade recht.

623 Teams mit 6.716 Teilnehmern aus

der ganzen Welt haben daran teilgenommen.

Der ZRC und sein Teamchef

Tom Brämer konnten 44 Sportler für

diese Challenge begeistern. Der jüngste

Teilnehmer vom ZRC war gerade mal

9 Jahre und der älteste 72 Jahre alt. Gerudert

wurde am Bootshaus im Freien

oder zu Hause in der „guten“ Stube.

Das Ziel für diesen Wettkampf war, so

viel Kilometer wie möglich in den vier

Wochen zu rudern. Am Ende des Wettkampfes

kam eine beachtliche Strecke

von 2.603,455 Meter für den ZRC zusammen.

Dies bedeutet einen 76. Platz

in der Gesamtwertung.

Nun hoffen und wünschen Sportler,

Trainer und Vereinsmitglieder, dass

bald wieder ein normales Training und

Vereinsleben stattfinden kann.

Andrea Senst


16

Hänicher Bote

Bote

Bauen & Wohnen

19. Mai 2021

63

Jahre

Wir führen für Sie folgende Arbeiten aus:

• Maler- und Tapezierarbeiten

• Fußbodenverlegearbeiten

Rosa-Luxemburg-Straße 31 • 06773 Gräfenhainichen

Telefon 034953 / 2 22 03

E-Mail: hermann@maler-einheit-gmbh.de

Anzeige

Hoch hinaus mit Gerüstbau Neumann

(Bad Düben/HäBo). Wer beim Hausbau

oder auch bei Sanierungen hoch

hinaus will, braucht sowohl im privaten

als auch im gewerblichen Bereich

Gerüste. Ein Fachmann in unserer

Region ist André Neumann aus Bad

Düben. Der Unternehmer ist seit 2003

selbstständig – erst gemeinsam mit

einem Partner, seit 2006 als alleiniger

Geschäftsführer. Im vergangenen Jahr

folgte zudem der Umzug vom kleinen

Büro in der Ritterstraße und Lager im

Ortsteil Alaunwerk an einen Standort

im Gewerbegebiet „Süd-Ost“.

„Ich habe mit einem Mitarbeiter angefangen,

heute habe ich sechs Angestellte“,

berichtet Neumann stolz.

Die Gerüstbauer aus der Kurstadt

haben sich auf Fassaden- und Industriegerüste

in der ganzen Region spezialisiert.

Maurer, Maler, Zimmerer,

Dachdecker – alle können in der Vertikalen

erst loslegen, wenn Neumann

und Co. ihre Arbeit verrichtet haben.

Büro: Steinlache 12 • 04849 Bad Düben

GERÜSTBAU

NEUMANN

Büro: 034243 / 34 17 59 | Mobil: 0163 / 9 12 36 40

Fax: 034243 / 71 90 93

Mail: bauservice_geruestbau_neumann@t-online.de

Web: www.geruestbau-neumann.jumdosite.com

Die Sicherheit – egal ob für Passanten,

Handwerker oder die eigenen

Leute – steht dabei stets an vorderster

Stelle.

Interesse geweckt? Das Bad Dübener

Büro in der Steinlache 12 ist telefonisch

unter 034243 / 341759 zu erreichen.

Wir sind voller Energie.

Elektroinstallationen aller Art

Gebäudesteuerung mit KNX (EIB)

Gefahrenmeldeanlagen / Alarmanlagen

MSR-Verkabelung und MSR-Dienstleistungen

Steuerungstechnik für Tore / Rollläden / Jalousien

Datennetzwerktechnik, Telefon- und Türsprechanlagen

Tel.: 034953 839353 • www.janke-elektro.de

Stilecht dienen Gerüste in André Neumanns Bad Dübener Büro sogar als Regale.

Foto: (HäBo) Phillipp

Tipp

Glasversiegelung bietet Oberflächenschutz

(akz-o/HäBo). Eine neue Duschkabine

begeistert durch edles und ultraklares

Glas und ist das Highlight im Badezimmer.

Schnell entstehen leider

Wasser- und Kalkflecken, die das Glas

verschmutzen und es auf Dauer blind

machen. Dadurch verlieren Duschkabinen

oft schon nach kurzer Zeit

ihren schönen Glanz. Die Lösung:

eine Glasversiegelung, die gegen diese

trübenden Einflüsse schützt und die

Reinigung enorm erleichtert.

Anzeige

Town & Country gibt Tipps zu Gartenplanung und -gestaltung

(HäBo). Bevor es mit der Gartengestaltung

los geht, sollte eine Inventur

erfolgen. Eine kleine Skizze, welche

die Lage des Hauses, der Terrasse und

der Garage enthält, kann hier schon

Stadthaus-100

HIS Haus- & Industrieservice GmbH

Town & Country Lizenz-Partner

Jetzt informieren!

Feldstr. 20 b • 06886 Lutherstadt Wittenberg • Tel.: 03491/505295 - 0

E-Mail: info@hauswunsch24.de • www.Hauswunsch24.de

sehr hilfreich sein. Bei bereits bestehenden

Gärten kann man in die Skizze

auch die Sträucher und Beete aufnehmen,

die einem besonders gut gefallen

und die man gern erhalten möchte.

Komfort

und Design

perfekt

kombiniert

Das Siegel „Qualität“

Das Siegel „Meistgebautes Markenhaus“

Für eine perfekte Planung lässt

sich die Skizze noch um Details

wie Sonnenzeiten der Gartenbereiche,

Gefälle oder besonders

schöne Aussichten erweitern.

Rund um diese Skizze kann

dann die Planung für die neue

Gestaltung des Gartens gemacht

werden. So können die

Pflanzen danach ausgewählt

werden, ob sie hoch sein sollen,

um Schatten zu spenden, oder

lieber niedrig, um nicht eine

schöne Aussicht zu verstellen.

Zudem können anhand der Skizze die

idealen Plätze für Sitzgelegenheiten,

Spielplätze und Beete festgelegt

werden. Denn wenn man weiß, wo

WARUM?

• Passendes Design: Wir setzen eine verständliche und moderne

Darstellung ein, die für die Sichtbarkeit innerhalb unserer

Zielgruppe aufbereitet ist.

• Bleibende Werte: Wir nutzen als Botschaft „Deutschlands

meistgebautes Markenhaus seit 2009“. Damit können

Marketingvorlagen länger genutzt werden, der Aufwand in der

regionalen Umsetzung reduziert sich und die Botschaft bleibt

konsistent.

Grafische Anpassung,

wirkt dadurch moderner.

• Wahrnehmbare Qualität: Mit dem neuen Siegel zeigen wir

außerdem für welche Werte die Marke Town & Country Haus

steht, zeigen wahre Größe und stehen damit für die Erfüllung der

Hausbau-Wünsche unserer Zielgruppe.

• Wir rücken die Botschaft „Deutschlands meistgebautes

Markenhaus“ in den Fokus. Die Jahreszahl rückt in den

Hintergrund.

die letzten Strahlen der Abendsonne

auf den Garten treffen, kann man sich

schon mit einer einfachen Bank ein

gemütliches Plätzchen schaffen, um

den Tag ausklingen zu lassen.

© Town & Country Haus Lizenzgeber GmbH - 10/2019 www.TC.de

© Town & Country Haus Lizenzgeber GmbH - 10/2019 www.TC.de


19. Mai 2021

Bauen & Wohnen

Marktstr. 6, 06773 Gräfenhainichen

Tel. 034953 / 23245

E-Mail: elektro-urban-ghc@t-online.de

www.elektro-urban.de

Beratung und

Verkauf, laut

den aktuellen

Vorgaben

möglich!

Hänicher Bote

Bote

17

Renovierung nach Maß

Aus alt wird neu in 1 Tag!

Türen Insektenschutz

Treppen Möbel

Küchen Gleittüren

Decken

PORTAS-Fachbetrieb

Petra Görisch

Studio in Gräfenhainichen

August-Bebel-Straße 30

06773 Gräfenhainichen

Di: 9 – 12 Uhr

Tel.: 034903/68720

21. August 2019

Im

Anzeige

Hänicher Bote

Die richtige Haustür für ein sicheres Zuhause

(HäBo). Die Haustür schmückt nicht

nur die Fassade, sondern trennt auch

den privaten vom öffentlichen Raum.

Beim Kauf einer neuen Tür sollte

man daher neben dem Design und

dem Wärmeschutz auch auf die Sicherheit

achten.

Die Polizei empfiehlt jedem, der neu

baut oder den Austausch von Türen

plant, durch die man ins Haus oder

die Wohnung gelangen kann, Türen

ab der Widerstandsklasse RC 2 einzusetzen.

In Gräfenhainichen bietet

die Firma Isotherm in Eigenproduktion

gefertigte Haustüren, die diesem

neuesten Sicherheitsstandard entsprechen.

Türen der Widerstandsklasse RC 2

nach DIN EN 1627 bieten einen soliden

Einbruchschutz. Sie sind auf ihre

Bote

finden Sie den

passenden Partner für Ihr

TRAUMDOMIZIL

ENERGIE

ENERGIE-SPARTECHNIK

•Heizung • Elektro • Solar • Sanitär

Ihr Partner für:

•Wärmepumpen

•Pellet- u. Holzheizungen

•Kaminöfen

•Enthärtungsanlagen

Söllichau • Postweg 2 • 06905 Bad Schmiedeberg

Tel.: 03 42 43 / 2 39 36

www.kriener-energiespartechnik.de

Einbruchhemmung geprüft. Damit

haben sie erfolgreich nachgewiesen,

dass es in ihrer Gesamtkonstruktion

mit Türblatt, Zarge, Schloss und Beschlag

keinen Schwachpunkt gibt.

Die in der Tür verbauten mechanischen

Sicherungen (siehe Abbildung)

verlangsamen oder verhindern den

Einbruch und/oder bewirken, dass

beim Einbruch mehr Lärm entsteht.

„Dabei ist es wichtig, die eingesetzten

Beschläge wie Schlösser, Bänder,

Schutzbeschlag und Profilzylinder

auf die jeweilige Türkonstruktion

abzustimmen. Nur dann ist ein guter

Einbruchschutz gewährleistet“, sagt

Steffen Kunze, Gesellschafter von

Isotherm.

Die Gräfenhainicher Firma fertigt

die den individuellen Wünschen entsprechenden

Haustüren komplett

selbst. Die fachgerechte Montage

vor Ort gehört zum Service. Mit dem

„Haustüren-Konfigurator“ auf der

Internetseite von Isotherm lässt sich

vorab die eigene Wunschtür zusammenstellen.

Wer sein Haus oder seine Wohnung

durch den Einbau einer neuen Haus-

•Brennwerttechnik

•Solar und

Photovoltaik

Ausstellung im

in der Leipziger Straße 69,

Bad Schmiedeberg

KRIENER

Energie-Spartechnik

tür besser gegen Einbruch schützt,

kann dafür übrigens einen zinsgünstigen

Kredit oder Zuschuss von der

staatlichen Förderbank KfW erhalten.

Wünschen auch Sie sich ein sicheres

Zuhause? Isotherm berät Sie gerne

kostenlos und unverbindlich bezüglich

einbruchsicherer Haustüren.

Für ein sicheres Zuhause

Für

Für ein sicheres Zuhause

Aluminium-Haustüren

Für

ein

ein

sicheres

sicheres

der Widerstandsklasse

Zuhause

Zuhause RC 2

Aluminium-Haustüren der Widerstandsklasse RC Aluminium-Haustüren der Widerstandsklasse RC 2

Aluminium-Haustüren der Widerstandsklasse RC 2

MASSGESCHNEIDERT

Zusatzriegel

(z. B. Schwenkhaken)

Schließblech

Türspaltsperre

(integriert)

Fallensperre

Hauptriegel

(z. B. Schwenkhaken)

Bändersicherung

(Hintergreifhaken)

Schutzbeschlag

mit Ziehschutz

Schließblech

Zusatzriegel

(z. B. Schwenkhaken)

Durch den Einbau geprüfter

Türen der

Widerstandsklasse RC 2

erhält man einen guten

Einbruchschutz.

034953 414-0 www.isotherm-fensterbau.de

034953 414-0 www.isotherm-fensterbau.de

034953 414-0 www.isotherm-fensterbau.de


18

Hänicher Bote

Bote

MARMOR HUNKE GMBH

NATUR- UND KUNSTSTEINERZEUGNISSE

Geschäftsführer Gerhard Schmitt

Rosa-Luxemburg-Str. 65 • 06773 Gräfenhainichen

Tel.: 034953 / 2 12 62 • Fax: 3 35 05

Gardinen &

Dekorationen

Wand & Boden

• Sohl- und Fensterbänke

• Mauer- und Pfeilerabdeckungen

• Tritt- und Setzstufen

• Küchenarbeitsplatten

• Steinpflegemittel

Wir gestalten

Ihre Räume!

In diesen außergewöhnlichen Zeiten

fokussiert sich unser Leben stärker auf unser eigenes

Heim. Es sich zu Hause gemütlich und wohnlich

zu machen, gibt uns ein Wohlgefühl

von Genuss, Harmonie und Vertrautheit.

Ob transparente Gardinen, elegante Samt-

Vorhänge oder grob gewebte Stoffe für Ihre Couch.

Wir beraten Sie gern!

Wellauner Str. 5 • 04838 GLAUCHA

www.raumdesign-jentzsch.de•Tel.: 034243 24960

Tipp

Zu jeder Zeit Primetime

(HäBo/akz-o). Designorientierte

Kaminöfen sind heiße Kandidaten für

modernes Wohnen, denn die feurigen

Möbelstücke heizen mit dem Ökobrennstoff

Holz und sind zugleich ein

echter Blickfang.

Da die Wünsche an die individuelle

Raumgestaltung unterschiedlich sind,

präsentieren sich Kaminöfen in attraktiven

Varianten. Ganz im Sinne eines

„Castings“ kann hier nach eigenem

Geschmack gewählt werden. Für die

Hauptrolle bieten sich an: hängend

an der Wand montiert wie ein schwebendes

Element der Raumgestaltung.

Mit einem stabilen Fuß als elegantes

Bauen & Wohnen

Lassen Sie sich beraten!

ÖZ: Mo – Fr: 9 – 18 Uhr

Sa: 9 – 12 Uhr

Standmodell oder auf einer offenen

Box aus schwarzem Stahl, die besonders

dekorativ zur Lagerung des

Brennholzes dient.

In vielen Ausführungen befindet sich

der Feuerraum auf einer optimalen

Bedienungshöhe. Praktisch ist ein

luftdurchströmter Griff, bei dem die

Temperatur an der Oberfläche auf

Handwärme gesenkt wird. Eine selbstverriegelnde

Verschlussmechanik mit

Federkraft stellt sicher, dass die Tür

zuverlässig schließt. Mit einer Nennwärmeleistung

von 6,5 Kilowatt ist

ein Kaminofen für mittelgroße Räume

ausgelegt.

BOLTZE

Haustechnik

Heizung ∙ Lüftung ∙ Sanitär ∙ Umwelt ∙ Service

Chausseestr. 18 · 06774 Muldestausee · Funk: 0176 / 13 33 55 61

www.boltze-haustechnik.de · E-Mail: info@boltze-haustechnik.de

VERMIETUNG

034953 / 2 59 15

Arbeitsbühnen

10m/13m/16m/21m

Stubbenfräsen

Holzzerkleinerer

Jensen

bis 15 cm Durchmesser

Minibagger

Radlader

LKW-Hubarbeitsbühne –

3,5 t Gesamtgewicht, 21,3 m

maximale Arbeitshöhe

750 MIETPARKGERÄTE

19. Mai 2021

VERKAUF

034953 / 25 90

allgemeine Baustoffartikel

Befestigungsartikel

Trockenbau Hochbau Tiefbau

... und vieles mehr

GARTEN

KATALOG

WIR ERFÜLLEN IHRE GARTENTRÄUME!

... Sommerzeit ist

Gartenzeit!

Holz, Glas und

Composit

Naturstein, Keramik

und Beton

Starke Trends, hochwertige Produkte, namhafte Lieferanten und vieles mehr!

Garten und Freizeit

BLEY Baustoffe GmbH • Rosa-Luxemburg-Str. 67 • 06773 Gräfenhainichen

info@bley-baustoffe.de

Der

IDEENgeber

für Sie!

2021

Der

Gartenkatalog

2021 ist da!

Seit 06.04. zur

MITNAHME

und online unter

www.bley-baustoffe.de

Anzeige

Bley-Fuhrpark erhält großen Zuwachs

(HäBo/db). Jetzt startet die Freiluftsaison

wieder voll durch! Das ist

nicht nur die Zeit, in der Häuslebauer

und -besitzer immens an Aktivitäten

zulegen. In dieser Zeit ist man bei der

in Gräfenhainichen ansässigen Firma

Bley Baustoffe GmbH in vielerlei

Hinsicht bestens aufgehoben.

Neben einem riesigen Angebot an

Baumaterialien ist gerade in dieser

Phase der Mietpark der Firma, welcher

in der Region seinesgleichen

sucht, umso interessanter. Weit über

750 Mietgeräte und Baumaschinen

stehen bereit, um den Kunden

für sein Bauvorhaben, egal welcher

Größe, mit der nötigen Technik auszustatten.

Ob Bagger (bis zu 3 Tonnen),

Radlader oder Putzmaschinen

– es gibt kaum ein Gerät oder eine

Maschine für Bau- und Sanierungsarbeiten,

welches bei Bley Baustoffe

nicht gemietet werden kann. Selbst

über vier Arbeits- und Hebebühnen

mit verschiedenen Arbeitshöhen (von

10 bis 21 Meter ausfahrbar) zum Ausleihen

verfügt das Unternehmen.

Demnächst können Sie mit der Firma

Bley Baustoffe in noch größere

Höhen durchstarten, denn in den

nächsten Tagen wird sich Hebebühne

Nummer 5 hinzugesellen. Sie unterscheidet

sich zu den anderen darin,

dass mit ihr in einer Höhe von maximal

23 Metern gearbeitet werden

kann. Über eine sehr wichtige Eigenschaft

verfügt die „Neue“, wie auch

die anderen Geräte. Sie sind extrem

kosteneffizient im Betrieb und ganz

einfach mit Führerschein Klasse B zu

fahren. Aber auch bei kleinsten Geräten,

Werkzeugen wie Bohrmaschinen

oder ganz einfach nur Montage- oder

Transporthilfsmittel werden Sie weiterhin

hier fündig. Vor Ort werden

Sie dann vom Fachpersonal beraten

und an der Technik eingewiesen, wobei

hier allgemein der Grundsatz gilt,

dass man in der Lage sein sollte, die

Geräte zu bedienen.

Mieten darf hier jeder, ob Privatperson

oder Firma. Am besten fragen

Sie direkt in der Firma während der

Öffnungszeiten nach oder informieren

sich auf der Internetseite des Unternehmens

unter www.bley-baustoffe.de.

IHR WEG IN DIE

UNABHÄNGIGKEIT

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Mit dieser Arbeitsbühne geht es bis zu 23 Metre in die Höhe. Foto: ©Dinolift Oy


19. Mai 2021

Bauen & Wohnen

* Umbau & Modernisierung

* Zaunbau & Erdarbeiten

* Pflasterarbeiten

* Poolbau

* Baumfällung & Grünpflege

Marcus Schilling

06772 Gräfenhainichen

Tel.: 0177 - 70 74 014

www.hdl-schilling.de

AWG „Bergbau“

Ein Stück Lebensgeschichte aus der Eisenbahnstraße 5a

(Gräfenhainichen/HäBo/db). Der 2.

August 1957 war nicht nur das Gründungsdatum

der Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft

(AWG) „Bergbau“,

sondern für zahlreiche Familien im Kreis

Gräfenhainichen auch die Geburtsstunde

einer „unendlichen“ Geschichte. Zu

diesen Familien gehörten auch Brigitte

und Arnold Anders sowie Johanna

Oppermann aus Gräfenhainichen. Was

sie damit zu tun haben, davon wird im

weiteren Verlauf noch ausführlicher

berichtet.

Durch den Kreisbaubetrieb Gräfenhainichen

wurden die ersten 24 Wohneinheiten

der AWG in der Gräfenhainicher

Eisenbahnstraße 1 bis 3a gebaut und am

1. Mai 1959 feierlich übergeben. Zählte

die AWG am Tag ihrer Gründung noch

26 Mitglieder, so waren es bis März

1959 schon 119. Das war dann auch

die Grundlage, für die junge Genossenschaft

alle Kraft auf die Erweiterung des

Wohnungsbestandes zu konzentrieren.

Um in den Besitz einer dieser Wohnungen

zu kommen, mussten die Mitglieder

je Wohnung 500 Aufbaustunden leisten

und Anteile von 2.500 DDR-Mark

aufbringen. Ein strammer finanzieller

Kraftakt, bedenkt man dass das durchschnittliche

Monatseinkommen 1960

bei 555 DDR-Mark lag. Dennoch war

natürlich der Wunsch nach eigenem

Wohnraum größer als alle Hürden und

so nahmen viele Menschen diese Belastungen

auf sich.

Zwei davon waren Brigitte und Arnold

Anders. Sie waren die ersten Mieter, die

in den 1961 übergebenen Wohnungen in

der Eisenbahnstraße 4 bis 7a einzogen.

Es war ihre erste Mietwohnung, eine

sogenannte 2,5-Zimmer-Wohnung.

Im heutigen Sprachgebrauch wäre das

eine Drei-Raum-Wohnung. Wege und

Straßen waren noch nicht fertig und so

bewährte sich das Pferdegespann, mit

dem man seine wenigen Sachen und

Möbel beim Umzug transportierte, bei

diesen Verhältnissen bestens.

„Drei Tage wohnten wir erst einmal ganz

allein in dem Haus, bevor die nächsten

Mieter kamen“, erinnerte sich Brigitte

Anders. Es sollte aber nicht lange dauern,

bis alle Mieter eingezogen waren.

Zu denen gehörte auch Familie Opper-

Ihr Partner für

Hausdienstleistungen

Johanna Oppermann, Arnold und Brigitte Anders bilden seit nunmehr sechs Jahrzehnten

die Hausgemeinschaft in der Eisenbahnstraße 5a. Fotos: (HäBo) db

mann. Auch sie zog in die Nummer 5a.

Selbst hier war das Transportmittel ein

Pferdefuhrwerk, um mit dem Schlafzimmer

die ersten eigenen Möbel anzuliefern.

„Schließlich hatten wir vorher

noch keine Wohnung und somit auch

keinen Platz für andere Möbel“, weiß

Johanna Oppermann zu berichten.

Und genau hier geht die Beschreibung

der eingangs erwähnten unendlichen

Geschichte weiter, denn die ganze

Hausgemeinschaft sollte zu genau dieser

werden – einer Gemeinschaft. Das Besondere

heute ist, dass die drei rüstigen

Senioren nach nunmehr 60 Jahren als

einzige immer noch in „ihrem“ Eingang

leben, in dem jeweils sechs Familien

wohnen. „Wir fühlen uns immer noch

wohl hier“, sind sich die Drei einig.

Da stellt sich natürlich die Frage, was

das Rezept für diese derart langanhaltende

Gemeinschaft ist. Die Antwort

war so einfach wie einleuchtend: Die

Mischung machte es. Jede Familie hatte

mindestens ein Kind – alle im gleichen

Alter. „Wir waren vier Mädchen und

drei Jungs“, blickt Sabine, die Tochter

der Familie Oppermann, zurück

und ergänzt: „Wir hatten eine schöne

Kindheit“. Da sind die abenteuerlichen

Zeltstädte und gemeinsamen Fernsehabende,

an die sie sich lebhaft erinnern

kann. Schließlich hatte damals nicht

gleich jeder ein solches Gerät und so

traf man sich halt bei der Familie mit

dem „Flimmerkasten“.

Die Mieter selbst waren Jahrgang 1936

und aufwärts. So war auch das Verständnis

füreinander schnell gegeben.

„Wir konnten uns immer aufeinander

verlassen“, blickt Arnold Anders

zurück. Getreu dem Spruch der Musketiere

war „einer für den anderen da.

So wurden die zahlreichen gemeinsamen

Wanderungen, Ausflüge und

geselligen Abende, für die schnell mal

ein Milchkrug voll Bier aus der Bahnhofskneipe

gegenüber geholt wurde,

sowie die Arbeitseinsätze immer ein

voller Erfolg. Ein Ergebnis davon ist

auch heute noch übrig. „Die Sträucher

vor dem Haus stammen noch von der

Dammmühle“, schwelgen die Senioren

Hänicher Bote

Bote

Energieberatung &

Thermographie

Dipl.-Ing. Karola Schmidt

‣ Energieausweis (BAFA)

‣ Thermographie, Endoskopieuntersuchung

‣ Beratung Fördermittel – KFW

‣ Untersuchung auf Feuchte / Schimmelursachen

‣ Gebäude-Wertgutachten

Hauptstraße 17 d • 06773 Gräfenhainichen OT Schköna

Telefon 034955 / 4 02 89 • Fax 034955 / 4 16 96

E-Mail: Energieberatung-Schmidt@t-online.de • www.schmidt-energie.de

Zimmerei- &

Dachdeckerfachbetrieb

Holzrahmenbau als Anbau

an vorhandenes Haus

19

in ihren Erinnerungen. Die Sträucher

sind alle noch da, die Dammmühle

jedoch wurde überbaggert.

Oder der Wäscheplatz, ein zu damaliger

Zeit unverzichtbares Detail. Der musste

nämlich in Eigenleistung ganze dreimal

wegen anderer Baumaßnahmen verlegt

werden. Legendär waren die Frühschoppen

im Hauseingang. Dieses Ritual fand

bei jedem Geburtstag eines Mitbewohners

pünktlich ab 10 Uhr statt. Oder

aber die Geschichte mit den klirrenden

Gläsern in den Schränken. Die fingen

nämlich zu tanzen an, wenn auf der

Bahnstrecke nebenan die „Taigatrommel“

mit den Güterwaggons vorbeizog.

Dies war eine Lok mit dieselelektrischem

Antrieb der Baureihe V200 aus

sowjetischer Produktion, die offenbar

eine unverwechselbare Geräuschkulisse

entstehen ließ.

Nach der Wende begannen die ersten

grundlegenden Sanierungen und Umbauten

in den Wohnungen und machten

sie noch lebenswerter. Aus dem angedeuteten

Balkon vorm Wohnzimmerfenster

wurde ein richtiger. Wer wollte,

konnte sich statt einer Wanne eine

Dusche einbauen lassen. Es wurden so

nahezu alle machbaren Wünsche erfüllt.

Die drei letzten verbliebenen Einwohner

der Hausgemeinschaft Eisenbahnstraße

5a haben trotz Corona sogar den 60.

Geburtstag des Erstbezuges gefeiert.

Da alle Gaststätten geschlossen hatten,

wurde das Essen ins Haus bestellt. Natürlich

dufte ein Gläschen zum Anstoßen

auf die sechs gemeinsamen Jahrzehnte

nicht fehlen. Mögen noch viele weitere

Jahre folgen!

Hartdacheindeckung / Flachdächer –

inkl. Klempnerarbeiten

Holzrahmenbau / Aufstockung

Bungalow / EFH / MFH

Zimmererarbeiten

Udo & Stephan Tinnefeld • Berliner Str. 45 • 06773 Gräfenhainichen

Tel.: 034953 39721 • www.holzbau-sanierung.de • E-Mail: info@holzbau-sanierung.de

21. August 2019


20 ZU GUTER LETZT

Hänicher Bote

Bote

19. Mai 2021

Ausführung

sämtlicher

Dachdeckerarbeiten

Dachdeckermeisterbetrieb

Grüne Str. 2

06905 Bad Schmiedeberg

Telefon: 03 49 25 / 72 92 06

Telefax: 03 49 25 / 7 96 51

Mobil: 01 63 / 4 33 23 36

info@haeder-bedachungen.de

www.haeder-bedachungen.de

Sie wollen

Ihr Haus verkaufen?

R OSENBLATT Als IVD Fachmakler verkaufen wir Ihr Haus

Immobilien e.K. oder Ihre Wohnung schnell und zuverlässig.

seit 1992 Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung und

vereinbaren Sie eine kostenfreie Bewertung

und Beratung vor Ort!

Tel. 0340 8507141 www.rosenblatt-immobilien.de

(Gräfenhainichen/HäBo). Gegen

einen Deponiestandort in Gräfenhainichen

nahe Ferropolis hat sich im letzten

Jahr eine breite demokratische Mehrheit

gebildet. Mehr als 7.000 Bürger,

die Stadträte von Gräfenhainichen,

Oranienbaum, Kemberg und Dessau,

der Kreistag des Landkreises Wittenberg

sowie namhafte Politiker vom

Bund und vom Land Sachsen-Anhalt

haben sich klar gegen eine Deponie

ausgesprochen. Trotz aller Gegenstimmen,

Bedenken und wissenschaftlicher

Erkenntnisse forciert die Firma Papenburg

nach Angaben des Landkreises

Wittenberg derzeit die Eröffnung des

Planfeststellungsverfahrens massiv.

Mehr noch: ein Teil der Fläche soll

nun zur Errichtung einer Chemieanlage

zur Herstellung von Lithium genutzt

werden. Anfang der 1990er Jahre hatte

das niedersächsische Unternehmen das

fragliche Gelände von der Treuhand

erworben. Auch 30 Jahre später steht

nicht das Wohl der Region, sondern der

Profit im Vordergrund.

Lithium ist ein begehrter Rohstoff und

unerlässlich für die Herstellung von

Batterien aller Art, z. B. für Elektroautos.

Der Standort bei Ferropolis punktet

hier auf den ersten Blick mit der Nähe

zu den Batterie-Produktionsstätten in

Glaserei Paul Sonntag e.K.

Inh. Thomas Sonntag

HOLZ und GLAS

traditionelles Handwerk

mit neuen Möglichkeiten

www.glaserei-sonntag.de

seit 1838

Gustav-Adolf-Straße 23 • 04849 Bad Düben

Tel.: 034243/22769 • Funk: 0160/97973912

Leserpost

Deponie oder Chemieanlage – oder beides?

IHR MANN FÜR ALLE FÄLLE!

HausmeisterDienstleistungsserviceMiertsch

• Haushaltsauflösung &

Entrümpelung

• Renovierung & Reparaturen

• Fliesenlegerarbeiten

• Kurierdienste

ALTSTOFFHANDEL

Zschornewitz M. Koch

Ankauf vor Ort

möglich

Ankauf von:

E-Mail: HD-Miertsch@web.de

Nico Miertsch

Tel. 0157 / 57 28 38 06 • Tel. 034953 / 81 39 56

Clara-Zetkin-Str. 3 • 06772 Gräfenhainichen OT Möhlau

Schrott/Buntmetalle

Altkleider / Schuhe

Papier | Haushaltsgeschirr

Haushaltsauflösung/ Entrümpelung

06772 Gräfenhainichen OT Zschornewitz

Ernst-Moyat-Str. 30 | ÖZ: Mi + Do 10 – 18 Uhr

jederzeit nach tel. Absprache unter 0163 / 8 85 54 88

Schöner Wohnen

Nachträgliche fundamentfreie Systemverklinkerung

Die Halbinsel Ferropolis und das Gelände von Papenburg im Hintergrund.

Echtes, hartgebranntes

Tonklinkerriemchen

bester Qualität mit geringer

Wasseraufnahme mit dem

Hoch leistungsdämmstoff

Polyurethan-Hartschaum

(wasserdampfdiffusionsfähig

und witterungsbeständig)

in einem Bauelement

Zentralvertrieb für Klinkerfassaden

für Altbau, Fertighaus, Neubau

Brunnenstraße 29b

06905 Bad Schmiedeberg/OT Söllichau

Telefon: 03 42 43 / 2 11 34

Fax: 03 42 43 / 2 82 82

Mobil: 01 73 / 3 70 74 73

E-Mail: fassaden-schneider@web.de

Foto: Feldhaus

Bitterfeld und Grünheide (Tesla) und

mit der möglichen Wiederbelebung

einer tief verwurzelten Industriekultur

mit moderner, „grüner“ Innovationstechnologie,

die sich in bestehende

touristische Nutzungskonzepte einfügt.

Genaue Recherchen zu solch einer

chemischen Anlage offenbaren jedoch

ein drohendes ökologisches Desaster.

Zur Lithiumgewinnung, wie sie hier

geplant wird, werden große Mengen

Erze benötigt. Diese sollen per Schiff

und Bahn unter anderem aus Kanada

und Australien zu uns gelangen. Das

Lithium soll hier vor Ort herausgelöst

werden: Ein chemischer Prozess, bei

dem höchst aggressive Chemikalien

zum Einsatz kommen. Für 60 Kilo Lithium

muss eine Tonne Erz zerkleinert

und ausgewaschen werden (Angaben in

Firmenprofilen von AMG und Rock-

TechLithium). Dabei entsteht mehr als

eine Tonne Abfall.Bei der geplanten

Produktion fallen 175.000 Tonnen Abfälle

pro Jahr an, die hier gelagert werden

sollen. Die Abfälle entsprechen in

ihrem Schadstoffgehalt der Deponieklassen

I oder II. Bei einer geplanten

Erhöhung der Produktion würden in 20

Jahren bis zu 7 Millionen Tonnen Abfall

anfallen. Das ist die doppelte Menge

dessen, was die Firma Papenburg

ursprünglich geplant hatte – eine gute

Erklärung für die verstärkten Bemühungen

des Unternehmens. Aus unserer

Forstbetrieb Sedlmayer

GbR

Unser WILDVERKAUF ist geöffnet!

(Wir bitten um telefonische Voranmeldung)

Stammholz Kiefer, 3 m Stämme

ab 20 rm 25 E/rm ab 40 rm 22 E/rm

Alle Preise inkl. MwSt. Solange der Vorrat reicht!

Hackschnitzel

Lieferung/Abholung

OT Krina | Rauchhaus 1

06774 Muldestausee | Tel.: 034955/40750

www.brennholzhacker.de

Sicht haben diese Planungen nichts mit

grüner Innovation, ökologischer Technologie,

Vernunft oder Verstand zu tun.

Für den Gremminer See gibt es für die

Zeit nach der Entlassung aus dem Bergrecht

bereits zahlreiche Konzepte, die

Freizeitaktivitäten, Tourismus und Natur

in einen harmonischen Zusammenhang

setzen. Ein Entwicklungskonzept,

das Tourismus direkt neben einer Chemieanlage

und/oder Deponie plant, ist

keines!Eine Antwort auf unsere Frage,

warum diese Chemieanlage und zugehörige

Deponie nicht in einem Chemiepark

angesiedelt werden können, haben

wir bislang nicht erhalten. Wir haben

mehrfach darauf hingewiesen, dass eine

Deponie auf diesem Standort nicht errichtet

werden kann, da der ungeeignete

Untergrund eine schwere Gefährdung

für Grund- und Trinkwasser darstellt.

Das Gleiche gilt für die geplante Chemieanlage.

Wir stehen für grüne Innovationen,

Fortschritt, die Schaffung

nachhaltiger Arbeitsplätze und die Stärkung

der Wirtschaftskraft in unserem

Land. Stattdessen wird die Zukunft unserer

Kinder, lebenswichtiger Ressourcen

und der hier lebenden Menschen

aufs Spiel gesetzt. Unverständlich für

uns, denn selbst im Grundgesetz steht:

„Der Staat schützt auch in Verantwortung

für die künftigen Generationen die

natürlichen Lebensgrundlagen und die

Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen

Ordnung durch die Gesetzgebung

und nach Maßgabe von Gesetz und

Recht durch die vollziehende Gewalt

und die Rechtsprechung.“ (Artikel 20a)

In diesem Wahljahr werben die Parteien

mit Slogans, wie „Vernunft und Verstand

für unser Land“. Daher vertrauen

wir darauf, dass Sie mit Vernunft alle

Interessenslagen gleichwertig berücksichtigen

und unsere Bemühungen unterstützen,

die Errichtung einer Deponie

und einer Chemieanlage an diesem

Standort zu verhindern.

Dieter Feldhaus

Natur auf der Kippe e. V.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine