SOLiNZ 3/2021

Solidarwerkstatt

SOLiNZ – Solidarisches Linz - das Online-Medium der Kommunalgruppe Linz der Solidarwerkstatt. Wir verstehen uns als Nachbarschaftszeitung in mehrfacher Hinsicht: Unser Schwerpunkt liegt auf Linz und seinen Nachbargemeinden; auch Nachbarschaftsthemen – was tut sich im Grätzel? – wollen wir ein großes Augenmerk schenken; und wir wollen gute Nachbarschaft fördern – im Sinne von Zusammenstehen und gemeinsam Handeln statt sich auseinander dividieren zu lassen. Wir wollen dazu ermutigen, solidarisch für eine soziale und ökologische Stadtentwicklung, für Demokratie und Selbstbestimmung aktiv zu werden. Dabei ist es unser Anspruch, mehr als eine Zeitung zum Lesen sein, indem wir Text, Video und Audio miteinander verknüpfen.
Wir sind von Parteien und Konzernen unabhängig. Aber wir sind abhängig davon, dass Menschen mithelfen, SOLiNZ zu gestalten und zu verbreiten. Wenn auch du dazu Lust hast, schau bei unseren 14-tägigen Kommunalgruppen-Treffen vorbei oder schick uns deine Ideen! Kontakt: office@solidarwerkstatt.at

Bauen

14 15

Urfahr

Franckviertel:

Stadt muss ÖBB-Häuser kaufen!

Frankviertel: Spekulation oder sozialer Wohnbau?

Die ÖBB will die Wohnanlagen

zwischen Obachplatz

und Füchselstraße im

Linzer Franckviertel verkaufen.

Dabei handelt sich um 17 Gebäudekomplexe

mit 34 Wohnhäusern

und 249 Wohnungen

auf einer Fläche von 28.000

Quadratmetern. Darin wohnen

derzeit nur mehr 90 MieterInnen,

weil die ÖBB Wohnungen

mit unbefristeten Mietverträgen,

die frei wurden, leerstehen

ließ. Sanierungsarbeiten

wurden unterlassen und nur

mehr das Allernotwendigste

getan. Viele BewohnerInnen

fürchten: Wenn ein privater Investor

nun den Zuschlag erhält,

dann wird erst recht nicht saniert,

solange nicht alle MieterInnen

das Feld geräumt haben

(sh. OÖN, 28.2.2021).

Die Forderung muss daher

sein: Die Stadt Linz bzw. die

städtische Genossenschaft

GWG muss diese Häuser übernehmen,

um die Verschlechterung

der Mietbedingungen

zu verhindern und leistbaren

Wohnraum zu sichern. Dem

steht allerdings entgegen, dass

die ÖBB einen Versteigerungswettbewerb

durchführt, um so

viel Geld wie möglich aus den

„Immer profitieren die Investoren“

Hochhaus- und Tiefgaragenwahn in Linz geht weiter!

Trotz Überangebots am Bürosektor sollen auf dem ehem. Nestlegelände weitere Büroflächen entstehen.

Derzeit wird mit dem Bau

eines 111 Meter hohen

Hochhauses („Quadrill“) auf

dem Gelände der Linzer Tabakfabrik

begonnen, um dort

ein Viersternehotel und Büros

zu errichten – einschließlich

700 Tiefgaragenplätzen. Es ist

absehbar, dass das ohnehin

schon stark belastete Gebiet

noch weiter im Autoverkehr

versinken wird. Der VCÖ hat

erhoben, dass jeder innerstädtische

Parkplatz durchschnittlich

13,7 zusätzliche Autokilometer

täglich nach sich zieht.

Doch die Interessen privater

Investoren wiegen bei den

Linzer Stadtverantwortlichen

offensichtlich stärker also die

Schaffung einer klimafreundlichen

und sozialen Stadt.

Dasselbe droht sich nun auf

dem Gelände der ehemaligen

Nestlefabrik zu wiederholen.

Unter dem schmucken Namen

„Trinity“ sollen dort drei

Hochhäuser aus dem Boden

gestampft werden – 100, 90

und 80 Meter hoch. Geplanter

Baustart: 2023. Auch hier soll

durch 500 Tiefgaragenplätze

ein Verkehrsmagnet ersten

Ranges mitten in der Stadt

geschaffen werden. Ein Investorenquartett

will um 220 Millionen

damit Platz für Büros und

Hotels schaffen.

Wohnungen rauszuschlagen.

Verpflichtung zu einem solchen

profitmaximierenden Versteigerungsverfahren

besteht jedoch

nicht, weil der Verkauf

von Grundstücken durch die

öffentliche Hand nicht von

vornherein dem Vergaberecht

unterliegt. Ein Aufruf der Stadtverantwortlichen

an die zuständige

Ministerin Eleonore Gewessler,

die Wohnungen an die

Stadt Linz ohne diese Preislizitation

nach oben zu verkaufen,

blieb bislang unbeantwortet.

Um zu verhindern, dass private

Investoren die Wohnungen im

Franckviertel zum Spekulationsobjekt

machen, will der Gemeinderat

bei seiner Sitzung

Ende Mai privaten Investoren

den Appetit verderben: Das

betroffene Gebiet soll für den

sozialen Wohnbau umgewidmet

werden.

Sozialwohnungen „gehen sich

von vorne bis hinten nicht aus“

An Sozialwohnungen ist ohnehin

nicht zu denken, die gehen

sich bei Hochhäusern „von

vorne bis hinten nicht aus“,

wie Anne Pömer-Letzbor, Geschäftsführerin

des Linzer Immobilienentwicklers

City Wohnbau

freimütig zugibt (Standard,

15.10.2018). Ihr Vater – Gerold

Pömer-Letzbor – ist einer der

Investoren beim „Trinity“-Projekt

auf den eh. Nestlegründen.

Gleichzeitig besteht gerade

bei Büroflächen „jetzt schon

ein Überangebot. Der Bedarf

liegt ungleich stärker im Bereich

Wohnen als auf dem Bürosektor“,

so Immobilienfachmann

Mario Zoidl in den OÖ-Nachrichten

(20.4.2021).

„Selten profitiert das Umfeld,

aber immer die Investoren“

Auch aus Architektenkreisen

gibt es vermehrt Kritik am planlosen,

investorengetriebenen

Hochhausbau in Linz. Markus

Rabengruber, Mitglied bei der

Initiative Fairplanning: „Völlig

unklar sind im Generellen die

stadtklimatologischen Auswirkungen

dieser Hochhäuser und

im Speziellen die Auswirkung auf

die unmittelbare Nachbarschaft.

Wie sieht die Detailplanung

hinsichtlich der Einbindung der

Öffis und des Radverkehrs aus?

Warum sind mehr Abstellplätze

für Autos als für Fahrräder angedacht?

Ist der angekündigte Park

tatsächlich öffentlich zugänglich

und was heißt das? Wird hier

wirklich an der Entstehung eines

Parks gearbeitet oder ist das in

Wirklichkeit nur eine Dachbegrünung

über der Tiefagarage?

Das sind alles Fragen, auf die es

noch keine Antworten gibt bzw.

noch nicht konkret beantwortet

wurden“, so Rabengruber. Seine

Schlussfolgerung: „Selten profitiert

das Umfeld von Hochhäusern

aber immer profitieren die Investoren

davon.“ (Tips, 21.4.2021).

Autofreie Zone vom Hauptplatz

bis zur Hauptstraße!

Trotz vieler Versprechungen

bleibt die Verkehrsbelastung

in der Urfahraner

Hauptstraße groß. Andreas

Schütz skizziert, wie eine

nachhaltige und lebenswerte

Umgestaltung ausschauen

könnte.

Die Hauptstraße ist eine

wesentliche Lebensader

von Urfahr und hätte das Potential,

im Sinne einer klima- und

menschenfreundlicheren Stadt

umgestaltet zu werden. Die

aktuelle Situation ist bestimmt

von Autokolonnen und Schwerverkehr,

während sich die FußgängerInnen

auf schmalen

Gehsteigen drängeln. AnrainerInnen

sind betroffen von Lärmund

Abgasbelastung. In einer

Befragung von 2018 sprach

sich die relative Mehrheit der

AnwohnerInnen dafür aus, sie

vollständig in eine Fußgängerzone

umzuwandeln, deren

Umsetzung jedoch am Widerstand

durch die Stadtregierung

scheiterte (Mehr dazu). Seither

ist überhaupt keine nennbare

Verbesserung passiert. Die Verpflichtung,

die sich aus dieser

Befragung ergibt, wird offenbar

von der Stadtregierung

ausgesessen.

Gastgarten mit LKW Beschallung

LKWs donnern

durch Hauptstraße

Kompromisse wurden tatsächlich

so manche versprochen.

Etwa, dass nach Ausbau

der Reindlstraße die Hauptstraße

zumindest beruhigt und für

den Schwerverkehr gesperrt

würde. Die 2019 fertiggestellte

Verbreiterung der Reindlstraße

könne diesen ja aufnehmen.

Abgesehen von der zurecht

erwähnten Belastung, der die

Reindlstraße damit ausgesetzt

wäre, bemerkt ein Anrainer,

dass eineinhalb Jahre nach erfolgtem

Abschluss dieser Bauarbeiten

die LKWs nach wie vor

durch die gesamte Hauptstraße

fahren. Also blieb es auch

bei diesem vermeintlichen

Kompromiss bei einer bloßen

Ankündigung.

Weiters wurde durch die

Stadt Linz vergangenes Jahr

ein Ideenwettbewerb initiiert,

in dessen Rahmen unter anderem

die BOKU Gestaltungsideen

für einen „belebteren“ und

„grüneren“ Straßenzug entwickelte.

Vizebürgermeister

Hein erklärte,

dass diese 2021

schrittweise umgesetzt

werden können,

sofern „alle Vorarbeiten“

abgeschlossen

wären. Auch davon ist

nichts zu sehen. Ebenso

wenig von einem

Architektenvorschlag,

der eine „temporäre

Begegnungszone“

vorsah (Mehr dazu).

Wo bleibt die versprochene Verkehrsberuhigung der Hauptstraße?

Staus und Abgasbelastung

In Seitenstraßen wie der

Schmiedegasse stehen derweil

weiterhin Autokolonnen, weil

auch die Zufahrt zur Hauptstraße

problematisch ist. Wegen

der dortigen Parkplätze können

die PKW auf der schmalen

Fahrbahn nicht aneinander

vorbeifahren. Dadurch kommt

es auch dort zu Staus und entsprechender

Abgasbelastung

für die Anwohnenden.

Für Klaus Strigl (SPÖ) müsse

vor jeder Entscheidung der

„Gesamtverkehr“ betrachtet

werden. „Viele müssen mit

dem Fahrzeug einfahren“, weil

nicht jeder mit dem öffentlichen

Verkehr zur Arbeit fahren

könne. Er spricht sich für eine

unterirdische Straßenbahn am

Hinsenkampplatz aus. Richtig

ist daran einzig und allein,

dass eine Lösung des Problems

den Gesamtverkehr betrachten

muss. Nicht jedoch als statische

Größe, sondern aus der Perspektive,

dass dieser massiv reduziert

werden muss, einerseits

der Klimakrise, andererseits der

Menschen wegen. Die Unsummen

für eine Verlegung der

Straßenbahn könnten endlich

in den öffentlichen Verkehr fließen,

dessen mangelnder Ausbau

gerade Schuld am weiter

zunehmenden motorisierten

Individualverkehr ist. Ebenso in

das im Vergleich zu Graz etwa

fast nicht vorhandene Radbudget.

Auch die Linzer Grünen

scheinen sich nicht klar für eine

Fußgängerzone zu positionieren,

sondern akzeptieren, dass

es eine „Mischlösung“ sozusagen

als Kompromiss geben

muss. (Mehr dazu)

Blick in eine

lebenswerte Zukunft

Aus diesen Gründen wären

folgende Schritte angezeigt:

Eine endlich angemessene

Investition in den öffentlichen

Verkehr, zu welcher auch der

schnellstmögliche Baubeginn

der Stadtbahn nach Fertigstellung

der Eisenbahnbrücke

zählt. Gleichzeitig muss für

RadfahrerInnen eine sichere

Überquerung der Nibelungenbrücke

garantiert werden. Eine

eigene Fahrbahn für Rad und

Bus sollte ebenfalls spätestens

mit Eröffnung der Westringbrücke

geschaffen werden.

Anschließend darf der Wunsch

der Betroffenen nach einer

Fußgängerzone nicht mehr länger

ignoriert werden. Eine größere

Vision wäre, die Nibelungenbrücke

exklusiv für sanfte

Mobilität vorzusehen und langgestreckte

autofreie Zone vom

Hauptplatz bis zur Hauptstraße

zu schaffen.

Selbst aus Sicht der Gewerbetreibenden

lässt sich dabei

mit mehr Laufkundschaft

rechnen. Vorbilder für solche

Umgestaltungen gäbe es genug,

und mit den neuen Brücken

fällt jede vermeintliche

Rechtfertigung für einen Erhalt

des Status quo. Eine Initiative

namens Zukunft Hauptstraße

Urfahr setzt sich ebenfalls für

Veränderung ein.

Andreas Schütz

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine