TanzArt Magazin

TanzArtostwest

Das Magazin zum TanzArt ostwest Festival in Gießen 2021

TanzArt ostwest-Festival

Gießen


dal

Gleiberger Weg

Kropbacher Weg

heimer Straße

August-Balzer-Weg

uchelheimer Straße

hnstraße

Grüner

ust- Balzer-Weg

der Hessenhalle

Sc

InfoCenter

rgarete nhütte

Klinikstraße

Alter Wetzlarer

Schubertstraße

Weg

hlacht hof st raße

Unteres

Wehr

Bahnhof

Am Güt er- bahnhof

Rudolf-Buchheim-Str.

Hillebrandstraße

Mit- telweg

Credner-

Steg Am Steg

Schwalbachacker

Krofdorfer Str.

3

12

straße

Weg

6

Krofdorfer Str.

Hofmannstr.

Frankfurter Straße

Fr.-Naumann Str.

4

Zur

großen

Bleiche

24

Lahnstraße

Schützenstraße

Stadtwerke

Klinikstr.

Langhansstr.

Am Steg

Gaffky-Straße

Leimenkauter Weg

Schlachthofstr.

Lahnstr.

Lahn

Gabelsberger

Straße

19

Friedrichstr.

Jahn-

Uferweg

Oberes

Wehr

Rodheimer Str.

Südhang

Flutgraben

Bahnhofstraße

Mathematikum

Balserische

Stiftung

e-

ärdizin

Universitätsklinikum

(UKGM)

Finanzamt

BFS

Aulweg

Uferweg

Hammstr.

Feulgenstraße

Paul-Meimberg-Str.

Lahnfenster

Zu den

Mühlen

Westanlage

Westanlage

Alicenstraße

Liebig-Museum

Schubertstraße

Frankfurter Str.

Lahn

Lahn

Bootshausstraße Bootshausstraße

Bahnhofstraße

Mensa

Wieseck

Hessenhallen

Petruskirche

(ev.)

BfA

Alicenstraße

Liebigstraße

Natur- und

Lebenswissenschaften

Ludwigstraße

Arbeitsagentur

THM

Lonystraße

Löberstraße

Bruchstraße

Liebigstraße

Uni

Verwaltung

Rathaus

Wilhelmstraße Wilhelmstraße Wilhelmstraße

Wartweg

Aulweg

L

Mühlstr.

Schanzenstr.

Justus-Liebig-

Universität

(JLU)

Bonifatiuskirche

St.-Josephs-

Krankenhs. (kath.)

11 18

35

33

34

Rodthohl

straße

Wartweg

7

Neustadt

Reichensand

14

straße

Bonifatiusweg

Ludwigstraße

Schillerstraße

Damm- straße

Leih

gest

Gartfeld

Stein- straße

erner

Weg

Nordanlage

Pfarr garten

Goethestr.

Bleichstraße

Ederstraße

Südanlage

Asterweg

Pankratiuskirche

(ev.)

Marktplatz

1

29

28

Ma rk

Kap

Johanneskirche

(ev.)

ts tr.

lansg.

l

Riegelpfad

Welckerstraße

Ebel-

Elsa Bra

Str.

Bu

Fuldastraße

5

Leih

Stein- straße

gest

Mä us burg

Versorgungsamt

Günthersgraben

Buffff-

Ring

St. Albertuskirche

(kath.)

9

Nordanlage

Asterweg

Sudetenlandstraße

Walltorstraße

Brandplatz

Schulstr. Neuen Bäue

Neuenweg

Johannesstr.

Aulweg

21

Bückingstraße

Weserstraße

Sonnenstr.

IHK

Gn

au

t

h

Riegelpfad

Friedrich-

Höpfner-

nd-

ström-

Arndtstr.

Heinrich-

erner

Ring

Weg

länd

straß

Schottstraße

Schottstraße

weg

Senc ke n

Altes Schloss

Lessingstr.

Diezstr.

Stadttheater

30

17

22

26

16

stra

ß

Aulweg

straße

e

erger-Str.

Werrastraße

Ostanlage

Ostanlage

THM

THM

Hauptgebäude

Gartenstraße

Stephanstraße

Bismarckstr.

Aulweg

Straße

Marburger

Heinrich-

Landgraf-

Phillipp-Platz

be rgst raße

Berliner

Platz

10

Hoher

Str.

Troppauer

Neues Schloss

Zeughaus (JLU)

Am

Brennofen

Gutfleischstr.

Platz d. Dt.

Einheit

Am alten

Gaswerk

Keplerstr.

Sternmark

Rain

Ohlebergsweg

Ringallee

Hinter der

Ostanlage

Ringallee

Standesamt/

Ortsgericht

Wiesenstr.

Technische

Hochschule

Mittelhessen

(THM)

Moltkestraße

Gutenbergstr.

Schiffenberger Weg

Erdkauter Weg

Wiesecker W

Nahrungsberg

P

Hein-Heck- roth-Str.

Roonstraße

Erdkauter Weg

Großer

Steinweg

Gr. Morgen

Karl-

Follen-

Straße

Ubbelohdeweg

An Steins

Garten

Wieseck

Wolfstraße

Ringallee

Grünberger Straße

Hessenstr.

Licher Straße

Schwanenteich

Alter Friedhof

Am

Südhang

Alfred-Bock-Straße

Hess. Hochschule

für Polizei

und Verwaltung

Stadtpark Wieseckaue

Neuer Teich

Curtmannstraße

Fröbelstraße

Gießen

Polizeipräsidium

Mittelhessen

Pestalozzistraße

Lutherberg

alten Friedhof

Bisma rck-

Goethestraße

Ludwigsplatz

Kongresshalle

Pestalozzistraße

Eichgärtenallee

Schwarzlach-

Plockstraße

Uni-Sportzentrum

Mensa

Asta Studentenwerk

Alter Stein

Sporthalle

Gießen Ost

HeegstrauchwegHeegstrauchweg

Raiffeisenstr.

Am Unteren

Eichgärten

Am alten Friedhof

Rain

Bänningerstraße

Quellgarten

Strandbar

Altenfeld sweg

Klingelbachweg

Fr.

rier-

E.-Eckstein-

Str.

Sandkauter Weg

eg

Schwarz-

Julius-

Str.

Siemensstraße

(ca. 5 km ->)

Spielorte und Ausstellungsräume in und um Gießen

2

27

23

8

13

31

aldbrunnenweg

Professorenweg

Straße

Str.

Ferniestr.

Philosophikum I

Klingelbach

Oberlache

Kant

August-Messer-Str.

Tannenweg

straße

str.

Licher Straße

Recht

und Wirtschaft

bacher

Weg

A bert- Stifter-

Karl-Reuter-

Weg

Otto-Behaghel-Straße

Rathenaustraße

A n

Eichgärtenallee

der

Grünberger Straße

Danziger Str.

15

20

25

32

Uni-Bibliothek

© Gießen Marketing GmbH

Philo

Liebig

Schiffenberger Weg

Philosophenwald

so

phenwald

Fröbelstraße

Kugelberg

Alter Steinbac

Karl-Glöckner-Straße

Kloster

Schiffenberg

Kletterwald

36

s h öhe

VHS

Miller Hall

Brumlikweg

Kugelberg

Friedensstraße

Vitos Klinik

her Weg

Rathenaustraße

Philosophikum II

Oswaldsgarten

Justizbehörden

Rechenzentrum

Kugelberg

Anneröder Weg

An derLärchenwäldchen

Str.

H.-Fou

Licher Straße

Fernverkehr

ca. 1 km

Landkreis Gi.

Fernverkehr

(ca.1 km-> )

Audi-Max

EDITORIAL 2

GRUSSWORTE / WORDS OF WELCOME 3

ANFÄNGE / BEGINNINGS 7

NETZWERK / NETWORK 16

CHRONIK – TANZART EROBERT DIE STADT / 32

CHRONICLE – TANZART CONQUERS THE CITY

SITE SPECIFICS 46

TANZCOMPAGNIE GIESSEN 56

FOTOGRAFIE / PHOTOGRAPHY 60

ORGANISATION / ORGANIZATION 63

VEREIN / ASSOCIATION 67

Pistorstraße

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

Alte Kupferschmiede

Amtsgericht Gießen, Treppenhaus u. Flure

Autowaschanlage FAWA, An den Hessenhallen

Bahnhof Gießen, Bahnhofstraße:

Eingangshalle u. Bahnsteige

galerie h. remmele, Seltersweg, Hinterhof

Galerie Kornboden DreiFünf, Hinterhof

(Galeria) Neustädter Tor, Fitness-Studio

Gießener Allgemeine Zeitung, Produktionsräume

Justus-Liebig-Universität Gießen:

Kirchenplatz, Wissenschaftszelt Uni-Jubiläum 2007

Aula im Hauptgebäude, Ludwigstraße

Heli-Kino

Johanniter-Luftrettungszentrum:

Hubschrauber-Landeplatz

Jugendzentrum Jokus

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

Karstadt-Parkhaus

Kino Traumstern, Lich

KiZ (Kultur im Zentrum, städtische Galerie

an der Kongresshalle)

Kümmerei, Schottstraße

Martinshof, Gesundheitszentrum

Mathematikum

MuK Musik- und Kunstverein Gießen e.V.,

Rivers Barracks

Nordstadtzentrum, Reichenberger Straße

OHM Oberhessisches Museum, Altes Schloss:

Foyer, Sonderausstellungsraum,

Netanya-Saal, Innenhof

Rathaus, Berliner Platz:

Foyer, Tiefgarage, Kunsthalle

Schlachthofgelände:

Lagerhalle + TCG-Studios bis 2014

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

Schloss Hungen, Hungen / Kreis Gießen

Stadttheater Gießen:

Großes Haus, Südanlage

taT-studiobühne, am Rathaus (ab 2015)

TiL-Studiobühne, am Löbershof (bis 2014)

TCG-Studios, (ab 2015)

THM Technische Hochschule Mittelhessen:

Hugo-von-Ritgen-Haus (Architektur Abt.)

Gebäude C14

TIG Technologie- und Innovationszentrum

Gießen, Europaviertel

UKG Universitätsklinikum Gießen:

Hauptgebäude, Foyer u. Magistrale

Schlaflabor, alte Orthopädie

Treppenhaus, Chirurgie

VHS Volkshochschule Gießen

2011 „Chaos algorythm“

©rkw



2014 „A Ciegas/Blindlings“

©rkw

Liebe Freund:innen des

zeitgenössischen Tanzes,

Das TanzArt ostwest-Festival

in Gießen wird volljährig!

Diese erfreuliche Botschaft sollte bereits im Mai 2020 mit

dem geplanten Festival bekannt gemacht und gefeiert werden.

Dann kam die Corona-Pandemie mit all ihren Folgen für

unser gesellschaftliches Miteinander. Der Theaterbetrieb ist

seit gut einem Jahr heruntergefahren, auch in 2021 wird es

daher kein TanzArt-Festival geben wie wir es bisher erleben

durften.

Die Idee eines Festival-Magazins war schon vorher geboren,

doch bot sich in der neuen Situation die Möglichkeit des Innehaltens

und der ausführlichen Rückschau auf 17 Jahre TanzArt

ostwest in Gießen. So konnte das Magazin auch zu einer Dokumentation

werden, ermöglicht mithilfe der Kulturförderung

durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Wir haben uns angesichts der Internationalität des Tanz-

Art-Netzwerks für eine deutsch-englische Fassung und im

Deutschen für die Gender-Schreibweise mit „:“ entschieden.

Falls Sie beim Lesen Beiträge von einigen Personen vermissen:

Nur ein Teil war erreichbar und nicht alle Angeschriebenen

schickten einen Beitrag. Das Ergebnis ist vielfältig und ermöglicht

zugleich einen Überblick wie auch Einblicke in Details.

The TanzArt ostwest-Festival

in Gießen comes of age!

This good news should already be announced and celebrated

in May 2020 with the planned festival. Then the corona pandemic

came, with all its consequences for our social interactions.

The theatres are closed now for over a year, so there will

be no TanzArt-Festival in 2021 as we know so far. The idea of

a festival magazine was already born in advance, but the new

situation offered the opportunity to take a break and look back

in detail on 17 years of TanzArt ostwest in Gießen. In this way,

the magazine could also be turned into a documentation,

made possible with the help of cultural funding from the Hessian

Ministry of Science and Art.

In regard to the Internationality of TanzArt network we decided

for the German and English version and in the German

part for the gender spelling with “:”.

In case you miss contributions from some people while reading:

only some of them could be reached and not all of those

who were contacted sent a contribution. The result is diverse

and at the same time enables an overview as well as insights

into details.

das TanzArt ostwest-Festival wird volljährig! Vor 18 Jahren betrat

dieses Projekt zum ersten Mal in Gießen die Bühne. Sein

Ziel: die Kraft, die Intensität, die Ausstrahlung des zeitgenössischen

Tanzes aus Ost- und Westeuropa zusammenzuführen.

Dass ausgerechnet das magische 18. Jahr – ein Jahr, das

für Freiheit und Aufbruch steht – im eingeschränkten Corona-Rahmen

gefeiert werden muss, tut weh. Gerade in einer

künstlerischen Sparte wie dem Tanz, für die Begegnung und

Gemeinsamkeit so wichtig sind.

Umso mehr freue ich mich über dieses Jubiläumsheft, das

unabhängig von der Pandemiesituation den Leser:innen die

wunderbare Welt des Tanzes offenbart und einen interessanten

Blick hinter die Kulissen ermöglicht. Es zeigt in großartigen

Bildern, wie das TanzArt-Festival für Weltoffenheit und Kulturaustausch

steht. Es vernetzt Kompanien der freien Szene, Solokünstler:innen

sowie Tanz- und Ballettensembles an Stadtund

Staatstheatern miteinander und ist damit auch ein Motor

für die kulturelle Entwicklung der Region.

Wenn Menschen mit so einer Freude und derartigem Engagement

zusammenfinden und ein Programm dieser Größenordnung

auch unter Pandemie-Bedingungen auf die Beine

stellen, können sich die Festivalmacherinnen und -macher

unserer Unterstützung sicher sein. Als Schirmherrin des Festivals

freue ich mich ganz besonders darüber, denn die Künstlerinnen

und Künstler leisten Großartiges – professionelles

Tanzen ist Kunst und Hochleistungssport zugleich.

Ich wünsche Ihnen allen viel Freude beim Teilnehmen, Zuschauen

und Tanzen.

Dear Friends of

Contemporary Dance,

the TanzArt ostwest festival is coming of age! 18 years ago this

project entered the stage for the first time in Gießen. The aim:

to integrate the power, the intensity, the charisma of contemporary

dance from eastern and western Europe. It hurts that

of all things the magical 18th year – a year that stands for freedom

and awakening – has to be celebrated under those limiting

Corona conditions. Especially in an artistic category like

dance, where encounters and togetherness are so important.

I am all the more glad about this anniversary brochure that

reveals the wonderful world of dance to the reader, independent

of the pandemic situation. It shows in great images how

the TanzArt ostwest festival stands for openness to the world

and cultural exchange. It connects free scene companies,

solo artists as well as dance and ballet ensembles from city

and state theatres, which makes it an engine of the region’s

cultural development.

When people come together with such joy and commitment

and put together a program of this size even under pandemic

conditions, the organizers can be sure of our support. As the

patron of the festival I am especially glad about that because

the artists are achieving great things – professional dance is

art and top level sports at the same time.

Wir wünschen viel Freude beim Lesen und freuen uns auf das

nächste TanzArt ostwest-Festival!

Ihr Redaktionsteam

Dagmar Klein, Juliane Sersch,

Marie Claire Kazandjian

We hope you enjoy reading and look forward to the next Tanz-

Art-Festival!

Your Editorial Team

Dagmar Klein, Juliane Sersch,

Marie Claire Kazandjian

Angela Dorn

Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst

I hope you will enjoy participating, watching and dancing.

Angela Dorn

Hessian Minister for Science and the Arts

2 3



Movement never lies

von Martha Graham

TanzArt Motto 2017

Wichtiger Teil des Gießener

Kulturlebens

Die Zeit der TanzArt ostwest ist für mich immer eine besonders

anregende und inspirierende Zeit. Das ohnehin pralle

Kulturleben in Gießen erlebt um Pfingsten einen verdichteten

Höhepunkt. Es macht mich stolz, dass die TanzArt die Stadt

Gießen alljährlich sogar deutschlandweit in den Mittelpunkt

der Tanzwelt rückt.

Die Stadt ist mit der TanzArt seit 16 Jahren sehr intensiv bei

der Auftaktveranstaltung „Site Specific“ als Mitveranstalterin

und Hauptförderin verbunden.

Als Oberbürgermeisterin und Kulturdezernentin, aber auch

ganz persönlich, zähle ich von Anbeginn zu den begeisterten

Zuschauerinnen des Festivals, und zwar, soweit es meine Zeit

zulässt, vieler Tanzvorstellungen:

Seien es die teils hochkarätigen Beiträge verschiedenster

etablierter Tanzcompagnien bei der Tanz-Gala oder die auch

dem Nachwuchs dienenden Einzelvorstellungen im jetzigen

„taT“ oder der „Overlab“-Reihe zusammen mit der Hessischen

Theaterakademie.

Alle Vorstellungen sind besondere Erlebnisse, doch die Gala

ist für mich jeweils der Höhepunkt des Festivals, den ich nicht

versäumen möchte. Dann ist die west- und osteuropäische

Tanzwelt, auch einige internationale Vertreter:innen, zu Gast

in unserem Gießener Stadttheater, sind zeitgenössische

Tanzpositionen und -choreografien und wundervolle ausdrucksstarke,

exzellente, leidenschaftliche Tänzer:innen zu

erleben. Großartig!

Für Gießen und für mich persönlich ist die TanzArt ostwest als

stadtprägende Kulturveranstaltung nicht mehr weg zu denken.

Dietlind Grabe-Bolz

Oberbürgermeisterin und Kulturdezernentin

der Universitätsstadt Gießen

An Important Part of

Gießen’s Cultural Life

The time of TanzArt ostwest is always an especially inspiring

and stimulating period for me. At Pentecost, Gießen with its

bulging cultural life, experiences a compressed climax. It makes

me proud that TanzArt every year puts the city of Gießen

into the focus of the dance world throughout Germany.

For 16 years the city is very intensively connected with TanzArt

at the Site Specific-opening event as a funding co-organizer.

As mayor and head of culture – but also in a quite personal

way – I was an enthusiastic visitor of the festival from the beginning.

That is, as much as time allowed me.

Be it the often top class contributions of the most diverse

dance companies at the gala or the single performances that

also serve the next generation in the new taT or the “Overlab”-series

in cooperation with the Hesse Theatre Academy.

All performances are special experiences but for me the gala

is the respective highlight of a festival that I don’t want to miss.

Then, the western and eastern European dance world plus

a few international participants are guests in our Gießen city

theatre. And you can experience contemporary dance statements

and choreographies and wonderfully expressive, high

level and passionate dancers. Great!

I personally cannot imagine Gießen without TanzArt ostwest

as a defining cultural series of events any more.

Dietlind Grabe-Bolz

Mayor and Head of Culture

of the University City of Gießen

Liebe Tanzfreundinnen,

liebe Tanzfreunde,

seit 18 Jahren bietet das Stadttheater Gießen dem TanzArt

ostwest-Festival ein Zuhause. Gießen ist mit seiner individuellen

Ausprägung und Interpretation des internationalen Festivals

zur festen Plattform dieses ganz außergewöhnlichen

Netzwerkes der zeitgenössischen Tanzszene geworden. So

bietet sich hier für die stetig wachsende Zahl Tanzbegeisterter

die besondere Möglichkeit, sich immer wieder neu von

den innovativen Wegen bereits bekannter Tanzschaffender,

aber auch von Szene-Neulingen überraschen zu lassen. Um

die kreativen Impulse und deren Geburtsstunden miterleben

und teilen zu können, nehmen Publikum und Beteiligte teilweise

auch gerne weite Wege auf sich – andere genießen es,

einfach mit dem Fahrrad ins Theater oder zu einer der zahllosen

Außenspielstätten zu radeln, die im Stadtraum mit pulsierendem

Leben erfüllt werden.

Selbstverständlich ist auch TanzArt ostwest von den Einschränkungen

der Corona-Pandemie betroffen. Aber Tarek

Assam wäre nicht Tarek Assam, wenn er die rastlose kreative

Energie des Festivals ruhen lassen würde – aller Probleme

zum Trotz: Seine ursprüngliche Idee, einen Rahmen zu schaffen,

in dem sich Tanzkompagnien aus Stadt- und Staatstheatern,

Vertreter:innen freier Compagnien sowie Initiativen

begegnen, künstlerischen Austausch betreiben und danach

auch weiter in Kooperationen verbunden bleiben, war und ist

der Antrieb dieses Erfolgsmodells.

Und nun haben die Monate, in denen die Kulturszene von Covid

dominiert war, erneut gezeigt: Es war und ist eine kulturpolitisch

ganz außergewöhnlich weitsichtige Konzept-Idee. Das

Netzwerk TanzArt ostwest hält und ist nach 18 Jahren intensiver,

höchst erfolgreicher Arbeit selbst in einer Pandemie, die

niemand auch nur annähernd vorhersehen konnte, absolut

tragfähig. Selbst unter diesen erschwerten Bedingungen hat

es die Kraft zur kreativen Weiterentwicklung. Damit beweist

TanzArt erneut mehr als eindrücklich wie unendlich wichtig

Netzwerke sind. Aber zum nachhaltigen Erfolg benötigen

Netzwerke ganz dringend verlässliche Partnerschaften mit

tatkräftigen Unterstützer:innen. Auch damit ist TanzArt ostwest

reich gesegnet. Ihnen allen gebührt unser größter Dank.

Doch Unterstützer:innen fallen einem Festival nicht in den

Schoß. So ist auch dieses reiche Netzwerk Ausdruck für die

vorbildliche Arbeit, die in all den Jahren vom TanzArt-Team

aber und gerade auch von der TCG, der Tanzcompagnie Gießen,

geleistet wurde.

Ich kann und möchte mir ein Theater und eine Region ohne

die innovative Kraft des Tanzes nicht mehr vorstellen. Stillstand

ist keine Option. Dafür sind alle mitverantwortlich: die

Kulturpolitiker:innen, die Theaterleiter:innen, die Medienschaffenden,

aber natürlich ganz klar auch die Tanzschaffenden,

die immer und immer weiter durch Innovation und lebendige

Kreativität begeistern und überzeugen müssen. Und

nicht zuletzt sind auch wir, die Zuschauer:innen, eine wichtige

Kraft für die Zukunft des Tanztheaters. Bleiben wir neugierig –

dann ist mir um den Tanz nicht bange.

Cathérine Miville

Intendantin Stadttheater Gießen

Dear Dance-Lovers,

Stadttheater Gießen has been the home of the TanzArt ostwest-Festival

for the last 18 years. Gießen, with its individual

style and way of interpreting an international festival, has

become a permanent platform for a quite extraordinary network

within the contemporary dance scene. Over the years a

steadily growing number of dance enthusiasts has been given

the unique opportunity to be surprised time and again by the

innovative paths not only of well-known dance professionals,

but also by newcomers to the scene. In order to be able to

experience and share the birth of these creative impulses,

some audience members and participants do not shy away

from travelling long distances. Others enjoy simply cycling to

the theatre, or to one of the countless outdoor venues within

the urban space that are filled with vibrant life.

Of course, TanzArt ostwest has also been affected by the restrictions

of the Corona pandemic. But Tarek Assam wouldn‘t

be Tarek Assam if he allowed the restless creative energy of

this festival to be suspended - despite all the problems: His

original idea of creating a framework in which dance companies

from city and state theatres, representatives of independent

companies and initiatives meet, engage in artistic exchange

and then remain connected in cooperation, was, and

is, the drive behind this successful model.

And now the months in which the cultural scene has been dominated

by Covid19 have shown again that it was, and is, an

extraordinarily far-sighted concept in terms of cultural policy.

The TanzArt ostwest network remains strong and is absolutely

sustainable after 18 years of intensive, highly successful

work, even during a pandemic that nobody could even remotely

foresee. Even under these difficult conditions it has

had the strength to develop creatively. Impressively, TanzArt

proves once again how infinitely important networks are. However,

for sustainable success, networks urgently need reliable

partnerships with active supporters. TanzArt ostwest has

been richly blessed with these. Our warmest thanks go to all of

them. But supporters do not just fall into the lap of a festival.

This rich network is also an expression of the exemplary work

that has been done over the years by the TanzArt team and

especially by the TCG, the Tanzcompagnie Gießen.

I cannot and would not like to imagine a theatre and a region

without the innovative power of dance. Standing still is just

not an option. Everyone is responsible for this: the cultural politicians,

the theatre directors, the media professionals, and,

of course, the dance professionals themselves, whose task it

is to inspire and convince time and again with their innovation

and vibrant creativity. And last but not least, we, the audience,

are also an important force in the future of dance theatre. If

we stay curious, I have no fears for the future of dance.

Cathérine Miville

Director of Stadttheater Gießen

4 5



I explained it

when I danced it

von Margot Fonteyn

TanzArt Motto 2016

Blick hinter die Kulissen

Ach, was war das für eine Vorstellung! Tänzerinnen und Tänzer

auf den Stühlen und Pulten des Stadtverordnetensitzungssaales

im Rathaus der Stadt Gießen. 2015 hatten wir diesen

Raum zur Site Specific der Auftaktveranstaltung für das Tanz-

Art-Festival ausgesucht. Doch einfach so kommt man da

nicht rein und überhaupt, warum soll denn ausgerechnet da

getanzt werden? Ja eben, gerade hier!

Beglückt über die Überlassung, übergaben wir den Saal dem

Choreografen Felix Duméril. Der bemaß Ausdehnung und Distanzen,

identifizierte die Tücken und die – womöglich – durch

das Sicherheitsteam des Stadttheaters nur bedingt zuzulassenden

Ecken, Höhen und Tiefen.

Gespannt wohne ich einer der ersten Proben bei. Felix an

Laptop und Tonpult. Kameras sind angeschlossen. Musik.

Die Tänzer:innen in verharrter Position der vorherigen Szene.

Plötzlich hebt ein Toben an. In atemberaubendem Tempo begegnen

sich die Tänzer:innen, mal auf, mal unter den Tischen,

auf dem Sitz des Stadtverordnetenvorstehers. Auf den Magistratsbänken

hüpft, rollt, räkelt sich das Team der Tanzcompagnie

Gießen. Was wird das? Eine Persiflage auf die Rituale

einer Versammlung der Stadtverordneten?

Nein. Es steckt viel mehr darin. Nach drei Wochen Probeneinblicken

– mein Büro liegt ganz in der Nähe – nehme ich

zur Premiere erneut Platz auf der Zuschauerbank und erlebe:

Einen getanzten Sturm der politischen Ideengeschichte, ihrer

„Irrungen und Wirrungen“, ihrer Konzepte und Verwerfungen.

Weit mehr als eine Persiflage, weit mehr als ein satirischer

Kommentar. Hier wird die Frage nach den Utopien und den

Desastern politischer Rationalität gestellt. Nach Fortschritt

und Geschichte, nach Macht und Ohnmacht. Hier. Eben.

Ungestümer Applaus. Ich bin begeistert. Und glücklich, erneut

eine Site Specific mit auf den Weg gebracht zu haben. Blumengrüße

und Küsschen an die Tänzerinnen und Tänzer. Und

an unseren Gastchoreografen. Ich freue mich schon auf die

kommende Site Specific.

Annette Eidmann

Kulturamt der Stadt Gießen

A Look behind the Scenes

What a show that was! Dancers on the chairs and desks of the

assembly room of Gießen city hall. In 2015 we had selected

that space for the Site Specific opening event of TanzArt-Festival.

But you can’t just get in there, and why should people

dance there? Right there, exactly!

Happy about the permission, we gave the space to choreographer

Felix Duméril. He measured dimensions and distances,

identified the snags and the corners, heights, and depths

which possibly could only be approved by the city theatre’s

safety team under certain conditions.

Excitedly I watch one of the first rehearsals. Felix at the laptop

and sound console. Cameras are connected. Music. The dancers

are frozen in a position of the last scene. Suddenly a riot

breaks loose. With breathtaking speed the dancers meet on

or under the desks, on the principal city counselor’s seat. The

TCG team hops, rolls and lounges on the seats of the magistrate

bench. What’s this going to be? A parody on the rituals of

a city council meeting?

No. There’s much more to it. After collecting impressions during

three weeks of rehearsals – my office is quite close – I take

a visitor’s seat on the day of the premiere. And I experience

a dance storm of the history of political ideas, their trials and

tribulations, their concepts and upheavals. Far more than

a parody, far more than a satirical comment. This poses the

question for utopia and the disasters of political rationality.

About progress and history, about power and impotence.

Here. Right.

Enormous applause. I am thrilled. And happy having helped to

put in place another Site Specific.

Flowers and kisses for the dancers. And for our guest choreographer.

I’m looking forward to the next Site Specific.

Annette Eidmann

Cultural department of the City of Gießen

6 7



TanzArt ostwest –

seit den Anfängen 1997

Gründungs-Duo Mechtild Hobl-Friedrich

(MHF) und Tarek Assam (TA)

Ihr habt das Netzwerk TanzArt ostwest als Low-

Budget-Festival auf der Basis des gegenseitigen

Austauschs begründet. Wie kam es dazu?

MHF Das Ganze hat sich entwickelt. Es geht zurück auf die

gemeinsame Erfahrung von Tarek und mir, bereits in unserer

Zeit am Theater Pforzheim, dass es an den Theatern kein

Geld gab, um Gäste einzuladen, weder als Gastchoreograf:innen

für Workshops noch als (Teil-) Ensemble für eine Gala.

Das war damals noch nicht üblich. Eine weitere Erfahrung für

uns beide war, dass der Unterschied im Bühnentanz von Ostund

West-Europa groß war: im Osten durchgängig klassisches

Ballett russischer Prägung und die Tradition der Volkstänze,

im Westen viel zeitgenössischer Tanz und Tanztheater.

Das erfuhren wir, als wir Jobs in ostdeutschen Städten/

Theatern übernahmen. Ich war seit 1994 Kulturamtsleiterin

in Eisenhüttenstadt, das liegt direkt an der Oder, am gegenüberliegenden

Ufer ist Polen. Ich wollte zwei traditionelle

Tanzgruppen aus der DDR-Zeit organisatorisch zusammenbringen

und habe Tarek gebeten, diese Aufgabe zu übernehmen.

TA Was ich auch getan habe. Das war eine sehr spannende

Zeit. Ich habe Workshops gegeben, bin zum ersten Mal Trabi

gefahren. (lacht) Wir wussten nicht, was hinter dem Eisernen

Vorhang war. Es gab keinerlei Austausch zwischen Ost- und

West-Ensembles. Der Hunger war groß, Neues kennenzulernen.

Mechtild und ich reisten nach Bytom/Polen, wo es ein

erstes modernes Tanztheater gab, und nach Varna/Bulgarien,

das eine hervorragende kulturelle Infrastruktur hat. Generell

war in Osteuropa die Kultur damals von staatlicher Seite sehr

gut gestellt, oft besser als die im Westen. Leider hat sich das

im Laufe der Jahre gedreht, in einigen osteuropäischen Staaten

sind die Kulturetats fast komplett gestrichen worden.

MHF … und aus diesen Kontakten haben wir das erste kleine

Festival, besser eine Gala, 1997 in Quedlinburg gemacht.

Denn mittlerweile war Tarek Ballettdirektor am Nordharzer

Städtebundtheater geworden, bei dem die drei Theater Halberstadt,

Quedlinburg und Ballenstedt fusionierten.

Wie ging es weiter?

TA Mechtild war mittlerweile Theaterleiterin in Herford.

Dort haben wir 1998 unsere Idee des Low-Budget-Festivals

auf der Basis des gegenseitigen Austauschs zum ersten Mal

einem Kreis von etwa 10 Ballettdirektor:innen vorgestellt. Bis

auf einen haben alle in den kommenden Jahren mitgemacht.

Die meisten sind mittlerweile in anderen Positionen, leider

verstorben oder in Pension. Wir sind die einzig verbliebenen

Aktiven aus der Anfangszeit.

MHF Die Bezeichnung TanzArt ostwest-Festival wurde erst

später geboren, es gab irgendwann ein gemeinsames Logo.

Das Festival ist nicht überall gewachsen, das hing auch von

der Unterstützung durch die Theaterleitungen und städtischen

Kulturämter ab. An meinem nächsten Lebensort Itzehoe

etwa, da hat es nicht geklappt. Dort war meine Arbeit als

TanzArt ostwest – since

the Beginnings in 1997

Two founders Mechtild Hobl-Friedrich

(MHF) and Tarek Assam (TA).

You founded the TanzArt ostwest network

on the basis of mutual exchange.

How did that come about?

MHF The whole thing developed. It’s going back to Tarek’s

and my common experience, already during our time at the

Pforzheim theatre, that the theatres had no money to invite

guests – neither as guest choreographers for workshops nor

as a (partial) ensemble for a gala. It just wasn’t common back

then. Another experience for both of us was, that the difference

between stage dance in Eastern and Western Europe was

so big: they did classical Russian ballet throughout the east

plus the traditional folk dances and in the west there was a lot

of contemporary dance and dance theatre.

We learned that, when we took jobs in east German cities and

theatres. I had been head of the cultural office in Eisenhüttenstadt,

that’s directly on the Oder river, on the opposite

shore there’s Poland. I wanted to bring together two traditional

dance groups from the times of the GDR and asked Tarek

to do the job.

TA Which I did. It was a very exciting time. I taught workshops,

drove a “Trabi” for the first time (laughs). We didn’t

know what was behind the Iron Curtain. There was no exchange

between eastern and western ensembles. There was

a big hunger to discover new things. Mechtild and I went to

Bytom, Poland where they had a first modern dance theatre

and to Varna, Bulgaria, which had an excellent cultural infrastructure.

Generally speaking, culture was very well taken care

of by the states in Eastern Europe, often much better than in

the West. Unfortunately that changed during the last years,

in some Eastern European countries the cultural funds have

been cancelled almost completely.

MHF … and we turned these contacts into the first small festival,

rather a gala in 1997 in Quedlinburg. Because in the meantime

Tarek had become ballet director at the Nordharzer

Städtebundtheater, into which the three theatres of Halberstadt,

Quedlinburg und Ballenstedt were merged.

How did it go on?

TA Mechtild in the meantime had become artistic director

in Herford. There we introduced our idea of a low budget festival

based on mutual exchange to a circle of about ten ballet

directors in 1998. Except one they all joined in the coming years.

Most of them have moved into other positions, have deceased

or retired. We are the only ones left from the beginning

of that time.

MHF The term TanzArt ostwest festival was only born later,

at some time there was a common logo. The festival didn’t

Theaterdirektorin sehr raumgreifend. Aber ich habe ein anderes

Format gefunden, eine Kulturnacht für alle Kunstgenres.

Der Auftritt der Tanzcompagnie Gießen in der gotischen Kirche

von Itzehoe war immer der krönende Abschluss um Mitternacht.

TA In Gießen hatte ich das Glück, von Cathérine Miville,

der Intendantin, unterstützt zu werden. Die erste Spielzeit

2002/03 bedeutete ein heftiges Arbeitspensum für uns, da

meine Assistentin Susan McDonald und ich ständig zwischen

Halberstadt und Gießen pendelten. Aber schon in dieser

Spielzeit organisierten wir eine erste Gala und nutzten die

TiL-Studiobühne für die Präsentation des Tanz-Nachwuchses.

Wir wollten mehr, vor allem andere Bühnen in der Stadt bespielen.

Daher fragte ich beim Kulturamt um Unterstützung

an. Der damalige Kulturdezernent Dr. Reinhard Kaufmann

setzte sich dafür ein, und so wurde eine erste finanzielle und

organisatorische Förderung ins Leben gerufen, die letztlich

die Site Specifics ermöglichte. Die erste war im Europaviertel,

im Keller des TIG (Technologie und Innovationszentrum Gießen).

Auch wenn die Finanzierung jedes Jahr neu beantragt

werden muss, es wurde zu einem wichtigen Standbein des

Festivals in Gießen. Die Orte und Choreografien bleiben auch

auswärtigen Gästen in lebhafter Erinnerung.

grow everywhere. That also depended on the theatre directors’

and the support by the local cultural offices. At my next

place of residence in Itzehoe for instance it didn’t work. My

work as an artistic director was very space demanding, but I

found a different format, a night of culture for all artistic genres.

The performances of the Tanzcompagnie Gießen in the

gothic church of Itzehoe were always the brilliant finale at

midnight.

TA I was lucky that Gießen’s artistic director Cathérine Miville

supported me. The first season 2002/03 meant a massive

workload for us, since my assistant Susan McDonald and I had

to permanently commute between Halberstadt and Gießen.

Already in this season we organized a first gala and used the

TiL stage for a presentation of the dance trainees.

We wanted more, above all to play on more stages in the city.

So I asked the cultural office for support. The head of cultural

affairs at the time, Dr. Reinhard Kaufmann, stood up for this

and so an initial financial and organizational support was established,

which finally made Site Specifics possible. The first

one happened in the Europaquartier in the basement of TIG

(Technologie- und Innovationszentrum Gießen). Even if the

financial support has to be applied for again every year it became

an important standing leg of the festival in Gießen. The

locations and choreographies created vivid memories with

our guests from out of town, too.

2018 „Musique à Genoux“

(Alte Kupferschmiede)

Mechtild Hobl-Friedrich

und Michael d’Ambrosio

©rkw

8 9



Was ist deine Aufgabe als Gesamtleiter

des TanzArt-Verbunds?

TA Die Aufgabe besteht im Organisieren, im Vermitteln, das

was man Netzwerken nennt. Damit sind keine finanziellen

Mittel verbunden. Das Einzige, was wir übergreifend nutzen ist

das Logo und die Webseite, also die corporate identity.

Und der 2015 gegründete TanzArt-Verein spielt

welche Rolle?

TA Im Laufe der Jahre kamen immer neue Ideen hinzu,

neue Mittel mussten eingeworben werden. Damit klar ist, es

geht nicht um persönlichen Profit, sondern um Förderung

des Tanzes gründeten wir den Verein, das wurde uns auch aus

ministerieller Sicht empfohlen. Die Gelder dürfen nur der Satzung

entsprechend und zweckgebunden ausgegeben werden.

Ihr habt begonnen mit dem Ziel, an den Theatern

eine interessante, vielgestaltige Gala mit Tanzensembles

von Stadt- und Staatstheatern zu zeigen.

Schon bald hat die freie Tanzszene das Festival

entdeckt und als Plattform genutzt. Wie kam es

dazu?

TA Auch hier gilt: Es entwickelte sich. Damals herrschten

noch große Vorbehalte der Profi-Theater hinsichtlich Qualität

und Verlässlichkeit der freien Gruppen. Die hatten oft keine

eigenen Räume, trafen sich oft nur kurz und projektorientiert.

Es gab wenig feste Ansprechpartner, was die Planung erschwerte.

Wir hatten auch in Gießen einmal das Problem, das

alle vier Gruppen für eine Vorstellung kurzfristig absagten. So

kann man auf Dauer natürlich kein Festival organisieren. Aber

das änderte sich allmählich und es gab natürlich auch andere,

wie Irene Kalbusch aus Eupen.

Eine befreundete Choreografin, die viel zu früh gestorbene

Nancy Seitz-McIntyre, trat mit ihrer Gruppe in den Mainzer

Kammerspielen auf. Sie hatte eine Art Zwitterposition zwischen

freier Szene und Compagnie mit fester Spielstätte, was

damals noch ganz ungewöhnlich war. Ich hatte mit ihr 2003

ein Stück für die Studiobühne geschaffen („Seiltänzer“), danach

war klar, dass sie auch zum Festival kommt.

Der nächste war Darrel Toulon aus Graz/Österreich. Ihm bot

das Festival die Möglichkeit, experimentelle spartenübergreifende

Arbeiten zu präsentieren, die außerhalb der konservativen

Zwänge und Einschränkungen der Oper Graz entstanden.

2006 gründeten Darrel Toulon als künstlerischer Leiter

und Herwig Baumgartner als Videokünstler die unabhängig

finanzierte „The Alpha Group“. Das bot die Gelegenheit, ausgewählte

internationale Künstler einzuladen und mit einigen

Tänzer:innen der Kompanie während ihrer Freistellung zu

arbeiten. Für Darrel Toulon war dies ein notwendiges Outlet

für kreative Freiheit und ein Laboratorium für das Schaffen

jenseits seiner üblichen Möglichkeiten. “The Alpha Group“ war

außerdem die erste, die auf dem Festival komplexe Hybridstücke

aus Video, Kamera und Tanz präsentierte. Und gehörten

zu denen, die baten, ein komplettes Programm zeigen zu

können, wenn sie als Gruppe von so weither anreisten. Es gibt

sie übrigens heute noch.

Gibt es ein TanzArt ostwest-Festival von vergleichbarer

Größe und Internationalität in anderen

(Bundes-)Ländern? Das macht ja auch viel Arbeit,

immer im Austausch zu bleiben.

TA Wohl nicht. Der Kontakt zu Ana Baer und Kim Olson in

den USA ist zum Beispiel eingeschlafen. Ana Baer war zuletzt

2009 hier, mit dem John-Cage-Projekt im neuen Rathaus.

Wir wollten es noch mal versuchen, aber dann kam Trump, da

What is your job as the general director

of the TanzArt network?

TA The job consists of organizing, mediating, what you call

networking. No funds come into play with that. The only thing

we use across all levels are the logo and the website, hence

the corporate identity.

And what role does the TanzArt association play,

founded in 2015?

TA Through the years more and more ideas were added,

new funds had to be raised. To make this clear: It’s not about

personal profit. We founded the association for support, the

ministry recommended that. The funds may only be spent in

accordance with the Articles of Association and for a specific

purpose.

You started out with the aim to show the theatres

an interesting diverse gala with dance ensembles

of city and state theatres. Soon the free dance

scene discovered the festival and used it as a platform.

How did that come about?

TA The same applies here: Everything developed. At that

time there were still great reservations among professional

theaters about the quality and reliability of the free groups.

They often didn’t have their own rooms, met only for short

periods of time and based on projects. There were few steady

contacts which made organizing harder. Once we had the

problem in Gießen too, that all four groups slated for a performance

cancelled. Naturally you cannot organize a festival

that way in the long run. But that changed slowly and of course

there were others like Irene Kalbusch from Eupen.

A choreographer I was close with, Nancy Seitz-McIntyre, who

died far too early, performed at the Mainzer Kammerspiele.

She had a kind of two-way position between the free scene

and a company with a regular venue, which was quite unusual

at the time. I had created with her in 2003 a piece for the

studio stage (“Seiltänzer”), and after that it was clear that she

would also join the festival.

Next was Darrel Toulon from Graz, Austria. The festival offered

him the chance to present experimental works covering

several disciplines that emerged outside of the conservative

pressures and restraints of the Graz opera. In 2006 Darrel

Toulon as the artistic director and Herwig Baumgartner as a

video artist founded the independently funded “The Alpha

Group”. That presented the opportunity to invite selected

international artists and have them cooperate with dancers

of the company during their release. For Toulon this was a

necessary outlet for creative freedom and a laboratory to

create things beyond his usual opportunities. Besides that

“The Alpha Group” was the first one to present at the festival

complex hybrid pieces from video, camera and dance. And

belonged to those who asked to present a complete program

if they arrived as a group from so far away. By the way, they still

exist today.

Is there a TanzArt ostwest festival of comparable

size and international nature in other places? It is

definitely a lot of work to permanently continue

this exchange of ideas.

TA There rather isn’t. For instance the contact with Ana

Baer and Kim Olson in the USA has gone to sleep. Ana Baer

was here last in 2009 with the John Cage project in the city

ging nichts mehr. In Osteuropa gibt es, wie gesagt, kaum noch

Gelder für Theateraustausch /Tanzaustausch. Dafür ist der

Austausch noch weiter Richtung Osten, nach China immens

gewachsen. Und ich habe 2018 in Shenzhen das erste Dance

Festival mit TanzArt-Partnern organisiert. Wobei Kuratierung

auch hier bedeutete, die technischen Grundlagen eines Auftritts

abzufragen. Inhaltlich sind die Ensemble-Leiter frei, das

zu zeigen, was ihnen in dem Moment künstlerisch wichtig ist.

Was hat sich beim Festival verändert

im Laufe von 25 Jahren?

MHF Es ist vielfältiger, länger, größer und wohl auch prominenter

geworden. Es hat auch einen pädagogischen Effekt

entwickelt, dadurch dass Choreografie-Neulinge oder Wettbewerbssieger:innen

hier auftreten (dürfen). Das gibt Selbstvertrauen,

löst einen großen Schub aus in den Heimatorten

und gibt allen im Netzwerk neue kreative Impulse.

TA Die freie Szene hat sich stark professionalisiert. Das

Festival hat seinen Nischencharakter abgelegt und hohen

Bekanntheitsgrad erlangt. Auch innerhalb der Tanzszene

dank der jährlich produzierten, mittlerweile sehr begehrten

T-Shirts mit ihren wechselnden Aufdrucken; eine Anfangsidee

von Sue McDonald. Am Theater selbst ist das TanzArt-Festival

zunehmend als Aushängeschild erkannt worden. Wir haben

mittlerweile auch Landesmittel (dabei), etwa im Austausch

mit Shenzhen, und indirekt auch Bundesmittel, als wir die Abschlussveranstaltung

des IGS-Press yourself-Projekts mit der

Busecker Gesamtschule in das Festival integrierten.

Wie seht Ihr die Zukunft für das TanzArt-Festival?

TA Grundsätzlich bin ich überrascht und dankbar, dass es

überhaupt so lange und erfolgreich gelaufen ist. Wir bleiben

dran, auch im zweiten Corona-Pandemie-Jahr. Sei es in Corona

bedingter distanzierter Form, als Outdoor-Veranstaltung

oder in Teilen als Streaming. Kunst braucht den Mut neue

Wege zu denken – nur dann entsteht Kreativität. Wir machen

weiter.

Das Gespräch führte Dagmar Klein,

per Zoom Ende Februar 2021

hall. We wanted to try again but then Trump came and nothing

worked any more. And there’s hardly any money in Eastern

Europe anymore for theatre exchange or dance exchange. Instead

the exchange with China, a country much further east,

grew immensely. And in 2018 in Shenzhen I organized the first

dance festival with TanzArt partners. Where curating also meant

to test the technical basis of a performance. The ensemble

leaders are free to show what is important to them in that

moment.

What changed with the festival in the course

of 25 years?

MHF It became more diverse, longer, bigger and probably

more prominent. It also developed a pedagogical effect

in that new choreographers or contest-winners can appear

here. That provides confidence, causes a big push in the home-towns

and gives everybody on the network new creative

impulses.

TA The free scene has professionalized a lot. The festival

lost its niche character and gained high publicity. That’s also

within the dance scene because of the annual issue of the

very popular T-shirts with their changing logos; an original idea

of Susan McDonald. At the theatre itself the TanzArt festival

gained growing recognition as a showpiece. In the meantime

we even use state funds for instance for the exchange with

Shenzhen. And indirectly we used federal funds when we integrated

the final event of the “IGS-Press-yourself-project” of

a comprehensive school in Buseck into the festival.

How do you feel about the future of the TanzArt

festival?

TA In principle I’m surprised and grateful that it ran for so

long and so successfully at all. We’ll stay with it even in the second

year of the Corona pandemic. Be it in a distanced format

during Corona, as an outdoor event or partly as a streaming

event. Art needs the courage to think in new ways – only

then there will be creativity. We’re moving on.

Existence is

Movement

The Interview was conducted by Dagmar Klein,

end of February 2021 via Zoom

von Rudolf von Laban

TanzArt Motto 2019

10 11



2011 “Chaos Algorythm” Probe (v.l.) Tarek Assam,

Magdalena Stoyanova, Leszek Stanek

©rkw

TanzArt ostwest –

in Gießen seit 2003

Tarek, du kamst zur Spielzeit 2002/03 ans Stadttheater

Gießen. Dein erstes Jahr war noch vom

Hin- und Herpendeln zwischen deinem alten

Arbeitsplatz in Halberstadt und dem neuen in Gießen

geprägt. Schon in deiner zweiten Spielzeit hast

du das Festival auch nach Gießen gebracht. Was

erinnerst du aus der Anfangszeit? Welche Schwierigkeiten

oder positiven Erfahrungen gab es?

Tarek Assam (TA) Zunächst möchte ich sagen, dass

es ein großer Vertrauensbeweis des Intendanten in Halberstadt

und der Intendantin in Gießen war, dass ich ein Jahr lang

gleichzeitig an beiden Häusern die Sparte Tanz führen durfte.

Es gab anfangs in Gießen noch keinen Spielplan-Slot für ein

Festival, also keinen festen Ort in der Jahres-Planung. Wir haben

die Termine variabel gestaltet und die Gala in den ersten

Jahren vormittags veranstaltet. Die Orientierung in Richtung

Sommer war deshalb, weil es zum Ende der Spielzeit weniger

Premieren gibt und alle Theater solche Gastspiele besser planen

können. Pfingsten wurde fast beiläufig zum Fixtermin. Der

damalige Disponent meinte, da bräuchte man nichts zu planen,

da käme in Gießen eh niemand ins Theater. Also standen

die Tage fortan für uns zur Verfügung.

Das TiL als Spielstätte für kleinere Formate konnten wir bald

mitnutzen, das war zwar weniger professionell als das taT heute,

aber sehr gemütlich. Ich erinnere an die Techniker, die den

Umbau vor den Augen des Publikums machten und immer

mit Applaus bedacht wurden. Und was haben wir da alle geschwitzt

unter dem Dach des einstigen Werkstattgebäudes,

das sich den ganzen Tag aufgeheizt hatte. In jeder Pause wurden

die Türen aufgerissen, damit etwas frische Luft hereinkam.

TanzArt ostwest –

in Gießen since 2003

You came to the Stadttheater Gießen in the

2002/03 season. Your first year was determined

by commuting between your old place of work in

Halberstadt and the new one in Gießen. You also

brought the festival to Gießen in your second

season already. What do you remember about the

early stages? What were the problems or positive

aspects?

Tarek Assam (TA) First I would like to say, that it was a

huge sign of confidence by the artistic director in Halberstadt

and in Gießen, that they let me lead the dance departments in

both houses. In the beginning there was no definitive slot for a

festival in the annual theatre schedule in Gießen. We set variable

dates and for the first years the gala took place on Sunday

morning. Our focus on summer was important as there

are fewer premieres towards the end of the season and all

theatres can take these guest appearances more easily. Pentecost

became a fixed date almost incidentally. The schedula

at the time told me, we didn’t have to plan anything on Pentecost,

because people in Gießen wouldn’t come to the theatre

anyway. So we took these days at our disposal. We could

soon also use the TiL as a venue for smaller formats. That was

less professional like the taT today, but very comfortable. I

remember the technicians, who did the set changes in front

of the audience and always got an applause. How we sweated

under the roof of that former workshop building that had

heated up all through the day. The doors were yanked open at

Warum war/ist es dir so wichtig, das Austauschfestival

zu präsentieren? Das benötigt doch sehr

viel Energie, Zeit und Arbeit.

TA Das hat mit der Erfahrung aus meiner Zeit als Tänzer zu

tun. Ich war sehr neugierig auf das, was andere Compagnien

machten. Es gab noch nicht so viele neue Impulse die man

ansehen konnte. Und Austausch sowieso nicht. Ich bin oft von

Wiesbaden nach Frankfurt gefahren, um z.B. Rui Horta mit

seiner S.O.A.P.-Gruppe im Mousonturm zu sehen oder William

Forsythe in der Oper Frankfurt. Das war absolut neu, was die

machten, das hat mich fasziniert. Und diese Haltung habe ich

als Ballettdirektor beibehalten. Ich wollte und will allen Beteiligten

den Austausch, das gegenseitige Kennenlernen ermöglichen.

Das befruchtet unsere Kreativität gegenseitig.

Welche Rolle spielt(e) die Tatsache, dass Gießen

als Mittelstadt recht überschaubar ist, aber eine

traditionsreiche Universität und eine Technische

Hochschule hat? Tatsächlich gibt es hier ja die

höchste Studierendendichte Deutschlands.

TA Für Intendantin Cathérine Miville und mich war es von

Anfang an klar, dass wir in Gießen, das in der Nähe des großen

Ballungszentrums Rhein-Main mit seinen diversen Theatern

liegt, ein eigenes Profil entwickeln mussten. Das galt genauso

für die Tanzcompagnie und das TanzArt-Festival. Natürlich

war die Universität immer Ansprechpartnerin, aber es galt Vorbehalte

vor allem bei der Angewandten Theaterwissenschaft

zu durchbrechen. Mirko Hecktor war im Übrigen der erste, der

auf uns zugekommen ist, er suchte Profi-Tänzer:innen für sein

Filmprojekt. Daraus ist dann eine mehrfache, produktive Zusammenarbeit

geworden. Und mit der THM haben wir kooperiert

als die Shenzhen-Gruppe zu Gast war.

Außerdem war uns wichtig, die regionale Präsenz des Theaters

auszubauen, was wir beim TanzArt-Festival über die Site

Specifics erfolgreich umsetzen konnten.

In der Spielzeit 2022/23 gibt es eine neue Intendanz.

Lässt sich schon was zur Zukunft des Festivals

in Gießen sagen?

TA Nein, noch nicht. Derzeit müssen wir alle zunächst mal

den Corona-Lockdown überwinden.

Das Gespräch führte Dagmar Klein.

every intermission to let a little fresh air come in.

Why was/is it so important to you to present the

exchange festival? That takes a lot of energy, time

and work.

TA It has to do with my experience during my time as a dancer.

I was very curious about what other companies were doing.

There weren’t so many new impulses you could watch. Let

alone an exchange. I often used to drive from Wiesbaden to

Frankfurt, for instance to see Rui Horta with his S.O.A.P. group

in the Mousonturm or William Forsythe in the Frankfurt opera.

What they did was absolutely new, it fascinated me. And I kept

this attitude as a ballet director. I wanted to give everybody

the chance for exchange, for meeting. That mutually stimulates

our creativity.

How important was the fact that Gießen as a

mid-sized city is pretty transparent, but has a

university with a rich tradition and a technical university?

As a matter of fact, we have the highest

density of students in Germany.

TA For artistic director Cathérine Miville and me it was clear

from the beginning, that we had to develop an individual profile

in Gießen, close to the big Rhein-Main metropolitan area

with its many theatres. The same applied to the Tanzcompagnie

and the TanzArt-festival. Naturally, the university always

was a contact, but there was prejudice to be overcome, mainly

with the Applied Theatre Science. By the way, Mirko Hecktor

was the first one, who approached us. He was looking for

professional dancers for his film project. This turned into a

multiple productive cooperation. And we cooperated with

THM when the Shenzhen group was with us. Besides that it

was important to us to build up the theatre’s regional presence

which we could achieve with the TanzArt-Festival using the

Site Specifics.

In the 2022/23 season there will be a new artistic

director at Stadttheater Gießen. Can you say anything

now about the festival’s future?

TA No, not yet. Presently we all have to overcome the Corona

lockdown first.

TanzArt ostwest T-Shirts 2006-2019

© Sue McDonald

The Interview was conducted by Dagmar Klein.

12 13



Susan McDonald

Mit Freude habe ich über die Jahre die Entwicklung des Tanz-

Art-Festivals von nah und fern miterleben können! Ich kann

sagen, dass ich seit Tag eins dabei war! Das Konzept vom

Ideenaustausch mit Künstler:innen aus aller Welt hatte seinen

Ursprung noch vor Tarek Assams Zeit in Gießen.

Ich war schon vorher am Theater Halberstadt, bevor Tarek Assam

1995 dort begann. Es herrschte immer noch Aufbruchstimmung

nach dem Mauerfall. Und die Unterschiede zwischen

Ost und West waren in allen Bereichen noch deutlich

erkennbar. Tarek und Mechtild Hobl-Friedrich hatten die Idee

der Verbindung zwischen Deutschland und Europa.

Nachdem das Theater in Quedlinburg renoviert war, haben wir

dort 1997 eine erste Tanz-Gala organisiert und alle Freunde

aus Deutschland dazu eingeladen. Das war der Anfang! Das

Publikum bleibt daheim im vertrauten Theater und kann Gäste

aus aller Welt empfangen. Das ist das Besondere daran. Bis

heute!

Beim ersten Festival in Gießen 2003 kamen die Gäste aus

Poznan und Tarek hat dort „The Wall“ mit der Tanzcompagnie

Gießen gezeigt. Ich habe zwei Sommer lang Workshops in

Poznan gegeben. Dann wurde das Festival immer größer. Die

erste Bühne außerhalb des Theaters war der Keller im TIG, wo

Choreograf José Alves eine Wohnungseinrichtung installierte,

für die wir Tänzer:innen einen Lieblingsraum benannten. So

kam es, dass ich in einer Badewanne tanzte. Mit ein bisschen

Wasser drin.

Zu den Anfangsideen gehörte auch das T-Shirt mit dem Tanz-

Art-Aufdruck. Beim ersten Mal war meine Mutter zu Besuch

und wurde gleich mit einer Aufgabe betraut: sie bügelte die

Folien auf 100 gespendete T-Shirts auf. Das T-Shirt-Tragen

stärkte den Zusammenhalt und machte das Festival bekannt.

Ich habe hier in Braunschweig mehrere Auditions erlebt, bei

denen Tänzer mit einem TanzArt-T-Shirt aus Gießen auftraten.

Das war ein gutes Gefühl! Ich habe sie alle gesammelt,

auch nach meinem Weggang 2010.

Dieses Festival bietet eine Plattform für junge Tanzkünstler:innen,

die sich häufig nur in der freien Szene zeigen können oder

in ihrem heimischen Theater. Es ermöglicht Begegnungen von

Künstler:innen aus verschiedenen Kulturen, aber immer mit

dem gemeinsamen Ziel, zeitgenössischen Tanz aus heutiger

Sicht zu zeigen.

Dieses Festival ist in der Tanzwelt weit über die Grenzen von

Gießen hinaus bekannt. Gießen kann stolz darauf sein!

2005 „Blanche“ (TIG)

©dkl

Susan McDonald

I enjoyed following the development of the TanzArt ostwest-Festival

through the years from near and far! I can say

I was with it from day one! The concept of exchanging ideas

with artists from all over the world had its origin even before

Tarek Assam’s time in Gießen.

I had been at the Halberstadt theatre before Tarek Assam

started there in 1995. There was still a spirit of optimism after

the fall of the Berlin Wall. And you could see the differences

between East and West in every aspect. Tarek and Mechtild

Hobl-Friedrich had the idea of connecting Germany and Europe.

After the Quedlinburg theatre had been renovated, we organized

the first dance gala there and invited all our friends

from Germany. That was the beginning! The audience stays at

home in its familiar theatre and can welcome guests from all

over the world. That is the special thing about it. Even today!

At the first festival in Gießen 2003 the guests from Poznan

arrived here and Tarek showed “The Wall” with TCG there. I

taught workshops for two weeks in summer in Poznan. Then

the festival became bigger and bigger. The first stage outside

the theatre was the basement in the TIG, where choreographer

José Alves installed home furnishings in which the dancers

named a favorite room. And so I danced in a bathtub.

With a little water in it.

One of the original ideas was the T-shirt with the TanzArt logo.

At the first time my mother had come to visit me and got a

job right away: she ironed the foils onto 100 donated T-shirts.

Wearing the T-shirts strengthened solidarity and promoted

the festival. I saw several auditions here in Braunschweig, where

dancers performed wearing a TanzArt T-shirt from Gießen.

That was a good feeling! I collected all of them, even after I left

in 2010.

This festival provides a platform for young dance artists who

often can only appear on a free scene stage or in their home

theatre. It allows encounters between artists from different

cultures but always with a common goal: to show contemporary

dance from today’s perspective.

This dance festival is known in the dance world far beyond the

borders of the city of Gießen. Gießen can be proud of it!

2007 „Lichtspieltänze“

©syg

2012 „Macbeth“

©rkw

Magdalena Stoyanova

Meine kleine Geschichte beginnt in 2001. In diesem Jahr kam

ich als Tänzerin zu Tarek Assams Compagnie am Nordharzer

Städtebund-Theater. Das öffnete mir nicht nur die Tür zum

deutschen Theater, sondern auch zur Erfahrung des Tanz-

Art-Festivals.

Im selben Jahr stellte uns Tarek seine neue Idee eines Tanz-

Art-Netzwerks vor, und wir hatten großes Glück, die erste

Tanzgala in Halberstadt zu eröffnen. Niemand dachte in

diesem Moment, dass das erst der Anfang dieses herrlichen

„Tanzmarathons“ war, wie ich ihn nenne. Und dass ich die Ehre

haben würde, Teil davon zu sein und bis heute gemeinsam mit

dem Festival zu wachsen, als Tänzerin, als Choreografin, Assistentin

einiger Site Specific-Stücke und als Zuschauerin.

Seit 2002/03 sind wir in Gießen zu Hause, wo Tarek Assam Unterstützung

fand und mit seinem „Baby“ weitermachen konnte.

Er hatte Erfolg damit, das TanzArt-Festival größer, reichhaltiger

und viele Tage länger zu machen und die große Gala als

Höhepunkt zu erhalten.

Die Bedeutung des Festivals für Tänzer:innen, Künstler:innen

und Besucher:innen ist enorm. Sich treffen, sich austauschen,

Dinge erforschen, einander respektieren und auf eine kulturell

sehr vielfältige Art zu lernen – und dies mit derart vielen Informationen

-, das bekommt man nicht oft im täglichen Leben

und in der Arbeit. Videotrailer zu schauen und soziale Medien

kann man nicht damit vergleichen, lebendig in der Mitte von

allem zu sein.

Nach so vielen Jahren, Stücken und Leuten ist es schwer, ein

oder zwei besondere Momente herauszupicken. Das Festival

hatte in jedem Jahr seine Höhepunkte für mich. Tarek brachte

es fertig, dieses Festival zu einem Zuhause für viele Choreograf:innen,

Partner:innen und Exkolleg:innen zu machen. Sie

treffen sich jedes Jahr und haben das Glück, ihre neuesten

künstlerischen Entwicklungen zu teilen. Mit Respekt zuschauen

und mit Freude tanzen, aber definitiv nicht zu wetteifern.

Das ist genau, was es für mich besonders macht.

Die Idee des Site Specific bringt eine neue Ebene in das Festival,

über die Gießen aus und an vielen verschiedenen Ecken,

Perspektiven und Orten gezeigt wird. Krankenhäuser, Waschstraßen,

Bahnhof, Parkdecks, Schlaflabore, Helikopter-Landeplätze

sind nur einige „der Orte“ in Gießen. Aber sie wurden in

einer Weise gezeigt, wie sie bis dahin noch nie jemand gesehen

hatte.

Diesen Koffer voller beruflicher Erfahrungen, Momente und

Leute trage ich mit großer Freude und einem Gefühl der Ehre.

Danke. Das ist meine kleine Reise mit TanzArt.

2017 „InPatients Suite“

©dkl

Magdalena Stoyanova

My little story begins in 2001. In that year I joined Tarek Assam’s

Compagnie at Nordharzer Städtebund-Theater as a

dancer. Not only did that open the door to the German theatre

for me but also to the TanzArt-Festival experience.

In the same year Tarek introduced to us his new idea of the

TanzArt-Network and we were more than lucky to open the

first Ballet Gala in Halberstadt. Nobody thought in that moment

that this was just the beginning of this beautiful „dance

marathon“, as I call it. And that I would have the honor to be

part of it and grow together with the festival until today as dancer,

choreographer, assistant of some Site Specific pieces

and as a spectator.

Since 2002/03 we are based in Gießen, where Tarek Assam

got the support and managed to continue with his „baby”.

He succeeded in making the TanzArt-Festival bigger, richer,

many days longer and keeping the big ballet gala as the highlight.

The importance of the festival for dancers, choreographers,

artists and visitors is huge. Meetings, exchanging, exploring,

respecting and learning in a very multicultural way and with

so many information, you don’t get often in your daily life and

work. Watching video-trailers and social media cannot be

compared to being lively in the middle of it all.

After so many years, pieces and people it’s hard to pick one

or two special moments. In each year the festival had its highlights

for me. Tarek managed to make his festival a home for

many choreographers, partners and ex-colleagues. They

meet every year and are lucky to share their latest artistic developments.

Looking with respect and dance with happiness,

but definitely not competing, that is exactly what makes it

special to me.

The idea of the Site Specific brings another level to the Festival,

showing Gießen from many different corners, perspectives

and sites. Hospitals, car wash, train station, parking lots,

sleeping laboratories, helicopter spaces are just some of “the

places” in Gießen but were shown in a way nobody until now

had seen.

This big bag full of professional experience, moments and

people is the bag I carry with great pleasure and honor.

Thanks. This is my little journey with TanzArt.

14 15



2016 „World Wi(l)de Walking“

©dkl

Beate Sokoll

Pfingsten und TanzArt ostwest – das war, zumindest vor Corona-Zeiten,

ein Synonym für mich. In der Erinnerung findet das

Festival immer an wunderbar sonnigen Tagen statt. Kann zwar

nicht stimmen, aber diese Erinnerung spiegelt die Freude wider,

die TanzArt ostwest stets bringt.

Kennen gelernt habe ich das Festival 2007 oder 2008. Tarek

Assam hatte in der Bonner Brotfabrik, wo ich zu der Zeit tätig

war, ein Stück gemeinsam mit Guido Markowitz erarbeitet. Tarek

lud mich dann zu seinem Festival ein, und direkt das erste

Mal, als ich dort war, schlug es mich in den Bann. Ich habe seither

kein Jahr ausgelassen. Die gelungene Melange aus Produktionen

freischaffender Künstler:innen und Compagnien und

die Arbeiten städtischer Compagnien bei der Gala zeigen die

Vielfalt und die Bandbreite des professionellen Bühnentanzes

auf eindrucksvolle Weise. Ebenso ist das Festival auch eine

Art „Familientreffen“ des Tanzes. Man trifft viele Menschen,

die man lange nicht gesehen hat, kann sich austauschen und

miteinander das Festival und die Atmosphäre genießen.

Es gibt so vieles Außergewöhnliches bei TanzArt ostwest,

zum Beispiel die Orte der Vorstellungen, die Tarek Assam immer

wieder zu entdecken weiß: den Sitzungssaal im Rathaus,

eine Tiefgarage, den Bahnhof, den Hubschrauberlandeplatz

der Johanniter, die alte Kupferschmiede, den verlassenen

Flügel eines Krankenhauses… Und immer bekommen diese

Orte eine ganz besondere Stimmung durch die Produktionen,

die extra für diese Stätten choreographiert werden.

TanzArt ostwest ist sehr besonders, die Kunst, die Atmosphäre,

die Hingabe an den Tanz, die immer zu spüren ist. Ich freue

mich auf viele weitere Jahre und gratuliere ganz herzlich zur

Volljährigkeit.

Beate Sokoll

Pentecost and TanzArt ostwest – that was a synonym for me,

at least before the times of Corona. In my memory the festival

always used to take place on wonderfully sunny days. That

can’t be right, but this memory reflects the joy that TanzArt

always brings you.

I got to know the festival in 2007 or 2008. Tarek Assam had

developed a play together with Guido Markowitz at the Bonn

Brotfabrik, where I used to work at the time. Tarek invited me

to his festival, and right the first time I was there it put a spell

on me. I did not skip a single year since then. This successful

blend of productions by free-lance artists and companies as

well as the works of municiple dance ensembles impressively

shows the diversity and the spectrum of professional stage

dance. At the same time, the festival is kind of a family meeting

of dance. You meet a lot of people you haven’t seen in a long

time, you get to compare notes and enjoy the festival and the

atmosphere together.

There is so much out of the ordinary with TanzArt ostwest, for

instance the show locations Tarek Assam keeps discovering

again and again: the assembly hall in city hall, an underground

garage, the railway station square, the Johanniter’s heliport,

the old copper forge, the deserted hospital wing… And these

places always receive a very special atmosphere by the productions

choreographed specifically for these locations. TanzArt

ostwest is very special, the art, the ambience, the devotion

to dance you can always feel. I’m looking forward to many

more years: my heartfelt congratulations to coming of age.

16 17



Darrel Toulon

Darrel Toulon

Von all den Jahren des TanzArt ostwest Festivals, in denen ich

teilgenommen habe, könnte jedes einzelne als Highlight gelten.

Es fühlt sich wie eine Heimkehr oder ein Familientreffen an,

wenn man nach einigen Jahren wieder auf die altbekannten

Kolleg:innen oder auch auf neue junge Gesichter trifft: Die

generationsübergreifende Tanzgemeinde versammelt sich

an diesem Wallfahrtsort, und unsere kollektive Energie verursacht

eine Veränderung der sonst unabänderlichen Sommersonnenwende.

Neue Stücke wurden exklusiv für die Gießener Bühnen entwickelt.

Es wurden Streifzüge in eine experimentelle Arena

unternommen, die es meinen Co-Kreativen und mir ermöglichten,

zu forschen und Risiken einzugehen, da wir wussten,

dass wir unter Gleichgesinnten waren, die ebenso neugierig

und bereit waren, durch den brennenden Reifen zu springen.

Arena, Reifen, Feuer, Reisewege und Inventar wurden alle perfekt

von Tarek und seinem Team koordiniert.

Herzlichen Glückwunsch zur Errichtung dieses Wahrzeichens

und zur Sicherung einer Festung, die stolz auf tausende von

Künstler:innen und Zuschauer:innen zurückblicken kann, deren

Füße vom Umkleideraum zum Aufführungsort gegangen

sind, deren Hände applaudiert haben und die vom TanzArt

ostwest-Festival berührt wurden.

2008 „Time Extensions/ Just

Thirty Minutes“

©mee

Of the series of TanzArt ostwest festivals at which I participated,

each one could count as a highlight.

Like at a homecoming or a family gathering I think of my old

colleagues I met again after several years, as well as the new

faces and young hopefuls who I met for the first time: The inter-generational

dance congregation assembled at that place

of pilgrimage, our collective energy causing an inflection of the

otherwise inevitable summer solstice.

There were new works made exclusively for the stages of Gießen.

There were forays into an experimental arena which allowed

my co-creators and myself freedom to explore and to

take chances, knowing that we were amongst peers equally

inquisitive and ready to leap through the hoops of fire.

Arena, hoops, fire, itinerary and inventory all perfectly coordinated

by Tarek and his team.

Congratulations for establishing this landmark, and securing a

stronghold that can proudly look back on thousands of artists

and spectators, whose feet have walked from dressing room

to the performance space and to auditorium, whose hands

have applauded, and who have been moved by the TanzArt

ostwest-Festival.

2011 “The Dance Kitchen”

©rkw

David Williams

Es war sehr aufregend, dass ich mein Stück „Physical Graffiti“

2007 bei TanzArt zeigte. Sechs Tänzer:innen und ich mieteten

einen Van und fuhren von Braunschweig nach Gießen. Es

war die letzte Spielzeit, in der wir in Braunschweig zusammenarbeiteten,

bevor wir uns in alle Winde zerstreuten. Ich habe

seither als freiberuflicher Choreograf gearbeitet. Die Fahrt und

der Auftritt in Gießen waren eine schöne Art, uns auf der Bühne

voneinander zu verabschieden.

Ich weiß nicht wie, aber wir haben uns dabei verfahren. Ich hatte

meine Tanzkarriere tatsächlich 1991 in Gießen begonnen,

sodass es für mich ein besonderer Moment war, das erste

Mal seit damals in die Stadt zurückzukommen. Ich zeigte den

Tänzer:innen, wo ich gewohnt hatte und erzählte ihnen von

den Schweinen neben dem Ballettstudio und den Fliegen im

Sommer.

Wir trafen Tarek und das Lichtteam besprach den Beleuchtungsplan.

Alles fühlte sich ganz offen und einladend an. Es

war eine Atmosphäre, an die ich mich erinnerte, als ich mit

einem anderen Choreografen bei unserem eigenen Tanzfestival

in unserer Heimatstadt Ingolstadt anfing. Das wir dann für

einige Jahre mit TanzArt ostwest verbanden. Wir zeigten ein

paar Vorstellungen von TanzArt bei unserem Festival und umgekehrt.

Einige Tanzfestivals fühlen sich eher wie Wettbewerbe

an, bei denen die Choreografen einander zu übertrumpfen

versuchen. In der Zeit, in der ich Arbeiten bei TanzArt zeigte,

hatte ich nie dieses Gefühl.

Es ist ein Festival, das unsere choreografischen Unterschiede

feiert und die einzigartige Weltsicht jedes Choreografen und

seine künstlerische Sichtweise zeigt. Es gab nie ein Gefühl der

Beurteilung der gezeigten Werke und diese Ausdrucksfreiheit

macht TanzArt für die Teilnehmenden zu einem ganz besonderen

Tanzfestival.

Ich erinnere mich, dass wir nach der Vorstellung 2007 mit den

Tänzer:innen zusammensaßen und alle sehr glücklich und erfreut

waren, dass wir unser Bestes gegeben hatten. Wir verabschiedeten

uns von Tarek und seinem Team und beschlossen,

dass auf dem Rückweg nach Braunschweig jemand anderes

die Karte lesen sollte.

Ich wünsche Tarek und TanzArt für die kommenden Jahre das

Allerbeste und danke für die Möglichkeiten am Festival teilzunehmen.

David Williams

It was very exciting to present my piece “Physical Graffiti”

2007 at TanzArt. Six Dancers and I rented a van and drove

from Braunschweig to Gießen. It was our last season working

together in Braunschweig before we would all go our different

ways. I have been working as a freelance choreographer since

then. The trip and performance in Gießen was a nice way for

us to say goodbye to each other on stage.

I don’t know how but we got lost on the way. I actually started

my dancing career in Gießen in 1991, so it was a special moment

for me to return to the city for the first time since then.

I showed the dancers where I had lived and told them about

the pigs next to the ballet studio and the flies in summer.

We met Tarek, and the lighting team discussed how the lighting

was going to be. It all felt very open and inviting. It was an

atmosphere that I remembered when I started our own dance

festival with another choreographer in our hometown of Ingolstadt,

which we then linked in with TanzArt for a couple

of years, presenting a few performances from TanzArt in our

festival and vice versa. Some dance festivals feel more like

competitions where choreographers are trying to outdo each

other. I never had that feeling when I was presenting work in

TanzArt.

It was a festival that celebrated our choreographic differences

and each choreographer’s unique view of the world and his artistic

vision. There was never a sense of judgement about the

works presented and that freedom of expression makes Tanz-

Art a very special dance festival to be part of.

After the performance in 2007 I remember sitting with the

dancers and all of us being very happy and pleased that we

had given our best. We said our goodbyes to Tarek and his

team and decided someone else should read the map on the

way back to Braunschweig.

I wish Tarek and Tanzart all the best for the coming years, and

thanks for the opportunities I had participating in the Festival.

18 19



Dieter Heitkamp

Das TanzArt ostwest-Festival ist ein wunderbares Beispiel für

erfolgreiche Netzwerkarbeit im Bereich des Zeitgenössischen

Tanzes und des Tanztheaters mit Fokus auf den Austausch

zwischen Tanzcompagnien aus Ost- und Westeuropa. Über

fast zwei Jahrzehnte ist es den Veranstaltern gelungen, das

weite Spektrum an zeitgenössischen choreografischen Praxen

und Entwicklungen an Theatern und Kultureinrichtungen

aufzuzeigen. Das ist spannend für das Publikum, dem sich

neue Perspektiven auf das aktuelle Tanzgeschehen eröffnen

und gleichzeitig wichtig für die Begegnung von Tänzer:innen

und Choreograf:innen. Dabei wurde auch Wert gelegt, die Bezüge

im Tanzschaffen zu anderen Kunstformen zu verdeutlichen.

Neue Tanzentwicklungen finden oft in den Grenzbereichen

zu anderen Sparten statt, sind im besten Sinne interdisziplinär.

Besonders erfreulich ist, dass von Beginn der Kontakt zu

Tanzausbildungsinstitutionen gesucht wurde und der tänzerische

Nachwuchs die Möglichkeit erhalten hat, sich in anderen

Kontexten zu präsentieren. 2004 und 2007 hatte die Tanzabteilung

der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst

(HfMDK) Frankfurt am Main die Möglichkeit, mit anderen Ausbildungsinstitutionen

im Theater im Löbershof (TiL) am Tanz-

Art-Festival teilzunehmen. Durch die Zusammenarbeit in der

Hessischen Theaterakademie gab es bereits 2019 das Over-

Lab-Projekt und in 2021 gibt es hoffentlich die Gelegenheit,

den Tanz-Studierenden der HfMDK neue Räume zu eröffnen

und zwei Programme im öffentlichen Raum, einem Parkhaus,

zu zeigen.

2005 Flamenco-Stück

©mee

Dieter Heitkamp

The TanzArt ostwest-Festival is a wonderful example for successful

networking in the field of contemporary dance and

dance theatre, focusing on the exchange between dance

companies from Eastern and Western Europe. During almost

two decades the organizers managed to present the wide

spectrum of contemporary choreographic stiles and developments

in theatres and in cultural institutions. That’s exciting

for the audience which is introduced to new perspectives on

the present dance action and at the same time important for

the dancers and choreographers. One tried to clarify the relations

between dance creation and other art forms.

New developments in dance often take place in the areas

bordering other disciplines and are interdisciplinary in the

best sense of the word. It is especially gratifying that from

the beginning contact was sought with institutions educating

young dancers and the latter got the opportunity to present

themselves in different contexts. In 2004 and 2007 the dance

department of the Hochschule für Musik und Darstellende

Kunst (HfMDK, University of Music and Performing Arts) Frankfurt

am Main had the opportunity with other institutions to

participate in the TanzArt-Festival in the Theater im Löbershof

(TiL). The cooperation with the Hessische Theaterakademie

(Hesse Theatre Academy) resulted in the OverLab project

in 2019 and the opportunity in 2021 to offer new rooms to

the students of HfMDK and show two programs in the public

space, a parking garage – hopefully.

2011 „Freiwillige Selbstkontrolle“

©mee

Guido Markowitz

Unglaublich und SEHR GUT!, dass die TanzArt ostwest bereits

ihre 17. Ausgabe feiern konnte. Es berührt mich sehr zu sehen,

dass alle in Gießen dieses Festival seit so vielen Jahren immer

wieder erblühen lassen - allen voran mein Freund Tarek Assam,

die Stadt Gießen, die vielen Künstler:innen und weitere

Akteure. Den Effekt dieses wichtigen, weit in die Welt des Tanzes

strahlenden Festivals, das für mich ein großer Vorreiter in

Sachen Öffnung der Theater nach Außen war und ist, habe ich

auch persönlich an meinem Lebensweg spüren dürfen. Tarek

und sein Festival haben mich als Choreograf gefördert und gepusht.

Das erste Mal hatte mich Tarek 2005 mit meinem Stück „Lust“

eingeladen. 2007 haben wir dann gemeinsam „Snow Motion“

choreografiert – ein Stück über Schnee, seine Eigenschaften,

seine Zustände, seine Wirkung und metaphorische Aussagekraft

über den Menschen. Es tanzten die Tänzer:innen des

Stadttheater Gießen zusammen mit Laientänzer:innen und

Turner:innen. Das war toll. Wir brachten die Premiere in der

Bonner Brotfabrik heraus und spielten es zur Eröffnung von

TanzArt ostwest in Gießen. So haben wir die Zusammenarbeit

von freier Szene und Stadttheater realisiert.

Meine Verbindung zu Tarek und TanzArt ostwest empfinde

ich auch deswegen bis heute als eng. Seit ich Ballettdirektor

in Pforzheim bin, kann ich viel zurückgeben. Wir pflegen den

Austausch bilateral und jedes Mal wenn Tarek mit seiner Truppe

bei uns zu Gast ist oder wir bei der TanzArt ostwest-Gala,

kann ich den wichtigen Austausch- und Vernetzungs-Gedanken

von TanzArt ostwest neu mit Leben füllen.

Guido Markowitz

Unbelievable and VERY GOOD! that TanzArt ostwest could already

celebrate its 17th birthday. I was deeply touched to see

that since many years everybody in Gießen makes this festival

flourish again and again, led by my friend Tarek Assam, the city

of Gießen, the numerous artists and further parties. I felt the

effect of this important festival on my own way of life, a festival

that pioneered and still acts that way in opening theatres to

the outside world, a festival that is radiating far into the world

of dance. Tarek and his festival promoted and pushed me.

Tarek had first invited me in 2005 with my production of

“Lust”. In 2007 we choreographed “SnowMotion” together, a

piece about snow, its capacities, its conditions, its effect and

metaphorical statement about human beings. The Stadttheater

Gießen dancers performed together with amateur dancers

and gymnasts. That was great. We released the premiere

in Bonn’s Brotfabrik and performed it on the opening of Tanz-

Art ostwest in Gießen. That way we realized the cooperation of

the free scene and Stadttheater.

This is why I still feel a close connection with Tarek and TanzArt

ostwest today. Since I became ballet director in Pforzheim I

can give back a lot. We cultivate a bilateral exchange, and every

time we have Tarek and his group with us or they have us

at the TanzArt ostwest gala, I can fill this important idea of exchange

and networking with new life.

20 21



2013 taT-Forum

Tarek Assam und Huang Quicheng

©rkw

Tanz zu den Menschen

bringen

Bringing Dance to

the People

Irene Borguet-Kalbusch

Irene Borguet-Kalbusch

Huang Qicheng

Die Shenzhen Arts School hat seit 2012 mit TanzArt ostwest

aufgrund ihrer gemeinsamen Interessen und Wertvorstellungen

im Hinblick auf Tanz eine Partnerschaft aufgebaut.

Für mich persönlich ist TanzArt ostwest eine hochwertige

internationale Kulturaustauschplattform, die sich mit der

Entwicklung des Tanzes befasst und hervorragende Beiträge

leistet. Es ist mir eine große persönliche Ehre, Tarek Assam zu

kennen, der während unserer Treffen stets aufgeschlossen

und engagiert war, und mit ihm befreundet zu sein.

Während der letzten Jahre haben unsere Fachbereiche und

Studierenden Gießen besucht, um aufzutreten und zu lernen.

Sie lebten und arbeiteten mit Gießens Tänzer:innen, lernten

einander kennen und gelangten zu intensivem Austausch. An

diese berührenden und unvergesslichen Szenen erinnere ich

mich oft. Wir haben uns immer gerne an verschiedene Momente

mit den Choreograf:innen, Tänzer:innen und anderen

beteiligten Künstler:innen des Festivals sowie den Tänzer:innen

der TCG erinnert.

Um das Wesentliche des zeitgenössischen Tanzes weiter zu

entwickeln, besitzen TanzArt ostwest und die Shenzhen Arts

School ein Kooperationsabkommen. In diesem wollen beide

Seiten gemeinsam zeitgenössische Tanzseminare und Lehrmaterialien

entwickeln, um so 5000 Jahre chinesischer Kultur

und fortgeschrittene Konzepte europäischen zeitgenössischen

Tanzes durch Unterricht an der Shenzhen Arts School

zu integrieren.

Ein weiteres großes Anliegen unserer Partnerschaft war die

Kooperation beim ersten Shenzhen Musik- und Tanzfestival

2018. Damals konnten wir fünf Compagnien des TanzArt ostwest-Netzwerks

einladen, um ihre Arbeit auf verschiedenen

Bühnen in Shenzhen zu zeigen.

Ich glaube fest, dass sich unsere Freundschaft vertiefen wird,

indem unsere Zusammenarbeit fortschreitet. Ich erwarte von

unserer Kooperation weitere fruchtbare Ergebnisse. Lassen

Sie uns ein harmonisches, schönes und herrliches Kapitel der

Entwicklung einer Gemeinschaft angehen, die eine gemeinsame

Zukunft im Streben nach großartiger Kunst und einem

besseren Leben besitzt!

Huang Qicheng

Shenzhen Arts School has built up a partnership with TanzArt

ostwest and Tanzcompagnie Gießen since 2012 because of

their common interests and shared values in dance.

For me personally TanzArt ostwest means a high-level international

culture exchange platform facing the development

of dance and making outstanding contributions. It is a great

honour for me personally to know and be friend with Tarek

Assam, who has always been open minded and passionate

during our cooperation.

During the last few years, our faculties and students have visited

Gießen for performing and learning. They lived, worked,

and got to know each other with Gießen’s dancers for in-depth

exchange. Those touching and unforgettable scenes often

occur to me. We have always been pleasant to recall various

memories with the choreographers, dancers and other artists

involved in the festival as well as the dancers of Tanzcompagnie

Gießen.

To carry forward the essence of contemporary dance, TanzArt

ostwest and Shenzhen Arts School are keeping up a cooperation

agreement, in which both parties jointly develop contemporary

dance courses and teaching materials in order to

integrate 5000 years of Chinese culture and advanced concepts

of European contemporary dance through teaching at

Shenzhen Arts School.

One other big effort in our partnership was the cooperation

for the first edition of the Shenzhen Music & Dance Festival in

2018, when we were able to invite five companies of the TanzArt

ostwest network to present their work on different stages

in Shenzhen.

I have faith that we will develop deeper friendship as our cooperation

goes further. I expect that our cooperation will yield

more fruitful results. Let us embark on a harmonious, beauteous

and splendid chapter for the development of a community

with a shared future in pursuit of magnificent art and better

life!

Die Compagnie Irene K. gehört zu den ersten freien Gruppen,

die beim TanzArt ostwest-Festival in Gießen dabei waren. Die

Performance war 2005 im Untergeschoss des TIG. Wie der

Kontakt zwischen Eupen und Gießen zustande kam, wollte ich

im Videotelefonie-Gespräch wissen. Tatsächlich erinnern sich

weder Irene Kalbusch noch Tarek Assam daran. Es sei einfach

zu lange her.

Festzuhalten ist, dass seitdem ein großes Vertrauensverhältnis

entstanden ist. „Der Austausch war immer gegenseitig und

verlässlich“, erklärt die Choreografin, „es fließt ohne Reibungsverluste“.

Und dass die Cie. Irene K. tatsächlich die einzige

unter den teilnehmenden Gruppen der freien Tanzszene ist,

die jedes Jahr nach Gießen kam, das war ihr nicht bewusst.

Freudiges Erstaunen.

Irene Kalbusch hat mit ihren Tänzer:innen immer mit Bezug

auf den umgebenden Raum gearbeitet, hat ihre Stücke und

Performances darauf ausgerichtet. Eindrücklich zu erleben

war dies 2006 im Stadttheater, als ihre Tänzerinnen vor der

Gala die ankommenden Gäste im Foyer verblüfften und nach

der Gala sogar auf dem Vorplatz des Stadttheaters rund um

ein Bett tanzten. Begleitet von einem Alphorn-Bläser. Das kam

so leicht und selbstverständlich daher, für das Gießener Theaterpublikum

war so etwas neu. „Mich hat an diesem Ort der

Kontrast zwischen der historischen Architektur und der innovativen

Performance fasziniert“, erinnert sich Irene Kalbusch.

Compagnie Irene K. is one of the first free groups to join the

TanzArt ostwest-Festival in Gießen. Their performance in

2005 ran in the TIG basement. How did that contact between

Eupen and Gießen happen, I wanted to know in a video call.

As a matter of fact neither Irene Kalbusch nor Tarek Assam remember.

It is simply too long ago.

It should be noted, that since then a strong mutual trust developed.

“The exchange went both ways and was always reliable”

says the choreographer, “there is a flow without any friction.”

And that Irene K.’s company indeed is the only participating

free company to return to Gießen every year had not occurred

to her. Joyful amazement.

Irene Kalbusch always worked in relation to the surrounding

space with her dancers, oriented her pieces and performances

to that. It was impressive to experience this in the Stadttheater

Gießen in 2006, when her dancers surprised the arriving

visitors in the foyer, and after the gala even danced around a

bed in front of the theatre. Accompanied by an alphorn player.

It happened so easily and naturally, something like that was

new to the Gießen theatre audience. “The contrast between

historical architecture and innovative performance was what

fascinated me with this location,” Irene Kalbusch remembers.

Soon the first member of TCG went to Compagnie Irene K. in

Eupen: Hiroshi Wakamatsu, Masami Sakurai soon followed.

In 2011 Svende Obrocki joined, and a little later Melodie Lasselin

did as well. “More dancers from Gießen wanted to come

to us, but our capacity is limited. Our work is project-related,

the dancers are not permanently employed.” Still the persons

mentioned before stayed for a long time, co-developed pieces

and also performed at TanzArt-Festival in Gießen.

2016 „Eat it”

©rkw

Huang Qicheng

Vizepräsident der chinesischen Bildungsunion der Künste

Direktor der Shenzhen Arts School

Huang Qicheng

Vice Chairman of China Education Federation of the Arts

Principal of Shenzhen Arts School

2011 „Cocon“

©rkw

22 23



Schon bald ging ein erstes Mitglied der Tanzcompagnie Gießen

zur Compagnie Irene K. nach Eupen: Hiroshi Wakamatsu,

es folgte bald Masami Sakurai. 2011 kam noch Svende Obrocki

und wenig später Melodie Lasselin hinzu. „Es wollten noch

weitere Tänzer aus Gießen zu uns kommen, aber unsere Kapazität

ist begrenzt. Wir arbeiten projektbezogen, die Tänzer:innen

sind nicht fest angestellt.“ Dennoch sind die vier Genannten

lange dabei blieben, haben Stücke mitentwickelt und zum

TanzArt-Festival auch in Gießen performt.

Das TanzArt ostwest-Festival im grenznahen Eupen ist kürzer

und weniger umfangreich als in Gießen. „Es findet immer in der

Woche nach der TanzArt in Gießen statt, damit ausländische

Ensembles die Chance haben, anschließend noch bei uns

aufzutreten.“, erklärt Irene Kalbusch.

Außerdem gibt es in Belgien seit sechzehn Jahren das Festival

„Tanzende Stadt“, das in wechselnden Orten stattfindet

und das Irene Kalbusch ins Leben gerufen hat. Es findet ausschließlich

im Außenraum statt, „immer in Absprache mit den

Kommunen, die ja unterschiedliche Gegebenheiten haben

und entsprechende Wünsche äußern.“ Dieses Festival entspricht

ihrem Herzensanliegen, den Tanz zu den Menschen zu

bringen, ohne große Hürden.

2019 erprobten sie ein weiteres Konzept. „Durch eine Kooperation

konnten wir das Veranstaltungshaus ‚Schlachthof‘ in

Eupen nutzen. Dort wurden mehrere Räume parallel bespielt,

die Gruppen haben mehrmals getanzt und die Zuschauer:innen

sind gewandert. Das würden wir gern wiederholen, wenn

es wieder möglich ist.“ Nach der Corona-Pandemie.

In der Rückbesinnung auf die vergangenen 15 Jahre TanzArt

in Gießen, die sie miterlebte, überlegt sie eines zu ändern: Sie

würde gerne an allen Festivaltagen anwesend sein, statt am

Tag nach dem Gastspiel den Heimweg wieder anzutreten.

Das Gespräch führte Dagmar Klein

TanzArt ostwest-Festival in Eupen (close to the border) is

shorter and smaller than the one in Gießen. “It always takes

place a week after TanzArt in Gießen, so that foreign ensembles

have a chance to perform with us afterwards,” says Irene

Kalbusch.

Besides, for 16 years there is the “Dancing City” festival in Belgium,

initiated by Irene Kalbusch, taking place at different locations.

It exclusively happens outside, “always in agreement

with the authorities, which have different conditions and express

respective requests.” This festival meets her heart’s desire

to bring dance to the people without any obstacles.

In 2019 they tried out another concept. “Through a cooperation

we could use the “Schlachthof” venue in Eupen. Parallel

performances took place in several rooms there, the groups

performed several times, and the audience wandered around.

We would like to repeat that if possible.” After the Corona pandemic.

Thinking back on the 15 years of TanzArt in Gießen she witnessed,

she considers changing one thing: She would like to

attend all festival days instead of returning home the day after

her guest performance.

The Interview was conducted by Dagmar Klein.

2018 „Körper im Dialog“

(Alte Kupferschmiede)

©cl

2013 „Three“

©rkw

Jutta Ebnother

Gerne erinnere ich mich an meine erste Begegnung mit dem

TanzArt-Festival 2007 im Theater Gießen. Tarek Assam fragte

mich bei der Ballettdirektoren-Konferenz, ob ich Interesse

hätte, an dem Festival teilzunehmen und mir vorstellen könnte,

dieses auch in Nordhausen zu veranstalten, wo ich Ballettdirektorin

und Choreografin war. Also kamen wir nach Gießen

und zeigten einen Ausschnitt aus „RequiemMozartTanz“.

In der darauffolgenden Spielzeit waren wir bereits Gastgeber!

Unser Publikum war sehr neugierig und aufgeschlossen mehr

Tanz und andere choreografische Handschriften zu entdecken.

Das Wichtigste des Festivals ist, den „Tanzhorizont“ des

Publikums und den der Tänzer:innen am eigenen Haus zu erweitern.

Das TanzArt-Festival 2009 in Nordhausen ist mir besonders

in Erinnerung. Eric Gauthier und Jason Reilly vom Stuttgarter

Ballett, Tänzer aus Helsinki, Barcelona, Ungarn, die Palucca-Schule

Dresden, die Tanzcompagnie Gießen waren unsere

Gäste und boten ein spannendes Programm! Absurd war

nur, dass sich die Presse kein bisschen für dieses spannende,

international geprägte Event interessierte. Damals ärgerte ich

mich, heute schmunzle ich darüber. Die Erinnerung an die unglaubliche

Stimmung auf, hinter der Bühne und danach bleibt!

TanzArt führte mich an viele schöne Theater und Orte. Durch

den strengen Zeitplan gab es nicht immer genügend Zeit, die

Städte zu erkunden. TanzArt ist Austausch auf vielen Ebenen

und ich hoffe, dass dieses Festival noch viele Jahre erleben

kann.

Jutta Ebnother

I like to remember my first encounter with TanzArt ostwest

in 2007 at the Gießen theatre. At the ballet directors‘ conference

Tarek Assam asked me if I was interested in participating

in the festival and if I also could imagine to organize it in Nordhausen,

where I was ballet director and choreographer. So we

came to Gießen and showed an excerpt from “RequiemMozartTanz“.

During the following season we were already hosting it! Our audience

was very curious and open to experiencing dance and

different choreographic stiles. Most important about the festival

is to widen the “dance horizon” of the audience and the

dancers in your own house.

I remember TanzArt in Nordhausen in 2009 especially well.

Eric Gauthier and Jason Reilly of the Stuttgart Ballet, dancers

from Helsinki, Barcelona, Hungary, the Palucca school in

Dresden, and the Tanzcompagnie Gießen were our guests and

presented an exciting program! The only absurd thing was that

the press wasn’t at all interested in this exciting, internationally

characterized event. At the time I was angry, today I can only

smile about it. The memory of the incredible atmosphere on

the stage and backstage remains!

TanzArt took me to many beautiful theatres and places. The

tight schedule didn’t always leave enough time to explore the

cities. TanzArt stands for exchange on many levels, and I hope

that this festival is going to see many more years.

24 25



Massimo Gerardi

TanzArt ist derzeit eines der umfassendsten Tanzfestivals.

Die Zuschauer:innen haben die Möglichkeit, einige der neuesten

Entwicklungen deutscher und internationaler Tanzproduktionen

sowie „kleinere“ Arbeiten weniger bekannter

Choreograf:innen zu sehen, die sonst nicht die Möglichkeit

hätten, sich vor einem großen Publikum zu präsentieren. Dieses

Merkmal ist für mich einzigartig und vor allem mutig: Nicht

viele Festivalorganisatoren würden es riskieren, Stücke zu präsentieren,

ohne zu wissen, ob die Choreograf:innen bekannt

genug sind, um ein Publikum anzuziehen. Das ist der Grund,

warum sich die Programme vieler Festivals ähneln und die bekanntesten

Produktionen fast überall zu finden sind.

Ich fühle mich jedes Mal geehrt, an diesem aufregenden

Event teilnehmen zu dürfen. Seit 2010 habe ich beim Festival

mit zwei Tanzabenden für die TCG und mit vielen kleineren

Arbeiten Premiere feiern können. Seit kurzem ermöglicht Tarek

Assam den Gewinner:innen des italienischen Choreografie-Wettbewerbs

WhatWeAre – den ich mit Elisabetta Ceron

zusammen leite – ihre Arbeiten bei TanzArt zu präsentieren.

Auf diese Weise wird das Festival zum Impuls für die neueste

Generation von Choreograf:innen und bestätigt seinen Mut

als einzigartiges Projekt in der deutschen Tanzszene.

Massimo Gerardi

TanzArt is one of the most comprehensive dance festivals at

the moment. The audience has the chance to see some of the

newest developments in German and foreign dance production

as well as “minor” works of lesser-known choreographers,

which otherwise wouldn‘t get the chance to be presented to

a wide audience. For me this feature is unique and above all

courageous: Many festival programmers wouldn’t risk to invite

some piece, not knowing if the choreographer is well-known

enough to attract an audience. That is also why many festival

programs are similar, and the most popular productions appear

in nearly all of them.

I am always honored to participate in this exciting event. Since

2010 I have been assigned two full length creations for the

TCG and many shorter works to be premiered at TanzArt.

Recently, director Tarek Assam also gave the opportunity to

the winners of the Italian choreographic platform WhatWeAre

- which I co-direct with Elisabetta Ceron - to perform their

works at TanzArt. In this way the festival becomes an impulse

for the newest generation of choreographers confirming the

audacity of a unique project in the German dance scene.

2017 „Seid was Ihr wollt“

©rkw

Paolo Fossa

Seit sechs Jahren nehme ich in verschiedenen Formen am

TanzArt ostwest Festival teil. Für das Festival habe ich getanzt,

choreografiert, unterrichtet und in einigen Fällen bei der Organisation

geholfen. Und natürlich habe ich das Festival als Zuschauer

besucht.

Das Festival wurde auf eine sehr zugängliche Weise konzipiert

und schlägt jedes Jahr neue Wege vor. Von der Hauptbühne

mit der Abschlussgala bis hin zu ortsspezifischen Projekten

an verschiedenen Orten der Stadt, die sie neu entdecken. Vor

zwei Jahren hatte ich die große Ehre und das Vergnügen, mit

der Schauspielerin Esra Schreier im Foyer der Universitätsklinik

in Gießen zu tanzen und zu choreographieren. Ein unvergessliches

Erlebnis.

Für mich begann alles im April 2015, als ich eingeladen wurde,

einen verletzten Choreographen zu ersetzen, um eine Produktion

mit der TCG für das Festival zu realisieren, das Ende

Mai stattfinden sollte. Eine Notsituation, wenig Zeit zur Verfügung,

wie es bei unserer Arbeit oft vorkommt. Ich erinnere

mich, dass ich am Tag zuvor eine Premiere als Tänzer in Bremen

hatte, ich war müde und fühlte eine große Verantwortung

auf meinen Schultern.

Ich hatte wenig mehr als einen Monat Zeit, um eine Choreographie

mit einem vorgegebenen Titel, der nicht geändert

werden konnte, zu konzipieren und zu realisieren. „Der Tag an

dem der Goldfisch starb“, ein bizarrer Titel, aber nicht ohne

Charme. Ich erinnere mich, dass ich an einen 007-Film dachte,

vielleicht wegen dieses Goldfischs, der in meinem Unterbewusstsein

an „Goldfinger“ erinnerte. Definitiv ein perfekter

Titel für einen Gangsterfilm, zumindest in meiner Vorstellung.

In der Tat wurde es für eine moderne Version von Schwanensee

entworfen.

Also habe ich zum ersten Mal in meiner Karriere einen Banküberfall

choreographiert. Sechs Tänzer:innen, eine Gang und

ein Schatz von Goldbarren zu erobern. Eine Gruppe von Kleinkriminellen,

die sich durch ihr typisches Tattoo auf dem Rücken

auszeichnet: ein Goldfisch nämlich. Das Ergebnis: eine

der Choreografien, die mir besonders am Herzen liegen.

Dank diesem Goldfisch und dem TanzArt-Festival entstand

eine Zusammenarbeit mit der TCG, die bis heute anhält, und

vor allem wurde eine schöne Freundschaft mit Direktor Tarek

Assam geboren.

Paolo Fossa

For six years, I’ve been participating in TanzArt ostwest-Festival

in different ways. I danced for the festival, choreographed

for it, and in some cases helped with the organization. And of

course I visited the festival as a spectator.

The festival was designed in a very accessible way, suggesting

new ways every year. This happens on the main stage with the

final gala and with site specific projects at different locations

in the city – re-discovering and upgrading them. Two years ago

I had the big honor and the pleasure to dance and choreograph

with actress Esra Schreier in the university clinic’s foyer.

An unforgettable experience.

For me everything started in April 2015 when I was invited to

replace an injured choreographer to realize a production with

Tanzcompagnie Gießen (TCG) for the festival, which was to

run from the end of May. An emergency situation, not a lot of

time, as it often happens in our line of work. I remember having

had a premiere as a dancer in Bremen the day before, I was

tired and felt the weight of a huge responsibility on my shoulders.

I had less than a month to design and realize a choreography

with a given title that could not be changed. “The day the goldfish

died”, a bizarre title, but not without charme. I remember

thinking of a James-Bond-Movie, maybe because of that

goldfish which subconsciously reminded me of “Goldfinger”.

Clearly a perfect title for a gangster movie, at least in my imagination.

It was indeed designed for a modern version of “Swan

Lake”.

For the first time in my career I choreographed a bank robbery.

Six dancers, a criminal gang and a treasure of gold bars to capture.

A group of petty criminals identified by a typical tattoo

on their backs: a goldfish. The result was one of the choreographies

I am still particularly attached to.

Thanks to this goldfish and the TanzArt-Festival, a cooperation

with TCG developed that still stands. Above all, a beautiful

friendship with director Tarek Assam was born.

2015 „Der Tag, an dem der Goldfisch starb“

©rkw

26 27



Simon Ding

Es ist mir eine große Ehre, Ihnen meinen Beitrag übermitteln

zu dürfen. Ich wünsche dem kommenden Festival großen Erfolg,

insbesondere unter den harten Bedingungen der Pandemie.

Das TanzArt ostwest-Festival ist ein tolles und außergewöhnliches

Festival. Durch die Sprache des Tanzes schlägt es eine

Brücke, die die westlichen und östlichen Kulturen verbindet

und die Anerkennung der Kunst für Menschen aus aller Welt

neu definiert.

Als Künstler mit einem grundlegenden Verständnis - sowohl

der östlichen wie der westlichen Kultur - verbindet Tarek Assam

zudem unterschiedliche Kulturen und lässt das Festival

beständig mit schillernder Brillanz und neuer Vitalität überquellen.

Einem Lichtstrahl gleich, spornen uns die Künste an,

stärker zu werden und vereint zusammenzustehen. Ich wünsche

dem Festival einen Riesenerfolg.

DING Zhongyuan

Direktor der Abteilung für internationalen Kulturaustausch

Amt für Kultur, Sport und Tourismus der Stadt Shenzhen

Simon Ding

I am very honored to deliver my comments to you. I wish the

coming festival would have a great success even under the

harsh circumstances of the pandemic.

The TanzArt ostwest-Festival is a great and extraordinary

festival. Through the language of dance, the festival forms a

bridge that connects eastern and western cultures and redefines

the acknowledgement of arts for people from all over the

world.

Also as an artist who has a profound understanding of both

eastern and western cultures, Tarek Assam connects different

cultures and makes the festival constantly bursting with dazzling

brilliance and new vitality. As the beam of the light, the

arts would encourage us to become stronger and reunited. I

wish the festival to have a great success.

DING Zhongyuan

Director of Division of External Culture Exchange

Administration of Culture, Sports & Tourism of Shenzhen Municipality

2013 „Sleepwalker“

©rkw

Paul Julius

Seit vielen Jahren reise ich als Choreograf begeistert mit einem

neuen Stück und erwartungsvollen Tänzer:innen aus den

unterschiedlichsten Städten nach Gießen. Im Gepäck: Neugier,

Vorfreude, Lampenfieber und das gute Gefühl zu wissen,

dass ich mit allen beteiligten Künstler:innen jedes Mal herzlich

willkommen bin. Das mag fraglos nicht nur an den jährlich liebevoll

ausgewählten Souvenirs liegen, sondern vor allem an

der ebenso professionellen wie freundlichen Art des Ballettdirektors

Tarek Assam, der dieses Festival jedes Jahr voller Herzblut

ausrichtet. All meine Tänzer:innen, die mich bisher begleitet

haben, waren am Ende immer genauso begeistert wie ich.

Das heißt, wenn man erst einmal dort angekommen war.

Wie im Frühsommer 2013, in dem ich gemeinsam mit meiner

Solistin vom Grand Opera House Poznan mit der Deutschen

Bahn zum Festival kam. Ungünstigerweise hatte der Zug satte

vier Stunden Verspätung, sodass wir nach panischer Ankunft

hektisch zur Licht- und Bühnenprobe ins laufende Vorbereitungsgeschehen

stolperten. Als letzte in der Kette. Unsere

Choreografie war auch noch das Eröffnungsstück der Gala.

Meine Tänzerin hatte insgesamt 12 Stunden im Zug gesessen,

war ohne Pause mit ihrem Probendurchlauf dran und sollte

nun als Erste auf der Bühne auftreten. Das Stück verschieben?

Ich werde diesen Moment mit Tarek Assam nie vergessen,

wie er sie mit seinem erfahrenen Blick kurz ansieht und

dann in meine Richtung sagt: „Sie ist ein Steher. Sie schafft das

ganz sicher!“ Und genau so kam es auch. Sie tanzte unseren

Beitrag mit Bravour.

Paul Julius

For many years as a choreographer I have been travelling to

Gießen enthusiastically with a new piece and eager dancers

from the most diverse cities. My luggage: curiosity, anticipation,

stage fright and the good feeling to know that I am really

welcome with all the participating dancers every time. This

may very well not be because of the thoroughly selected souvenirs

but mainly because of the professional and friendly

way of ballet director Tarek Assam, who is hosting this festival

every year. All my dancers who accompanied me so far were

always just as thrilled as I was. That is, when you had finally arrived

there.

Like in early summer 2013, when I arrived at the festival with

Deutsche Bahn together with my soloist from the Grand Opera

House Poznan. Unfortunately the train had a whopping four

hours of a delay. So after a panic arrival we stumbled hectically

into an ongoing lighting and stage rehearsal process as

the last chain-link. And our choreography was the gala’s opening

piece as well. My dancer had been sitting on the train for

twelve hours, had to do her rehearsal without a break and was

now supposed to perform on stage as the first act. Move the

piece? I will never forget this moment with Tarek Assam as he

shortly glances at her with his experienced look and says into

my direction: “She’s a stayer. She can do this for sure.” And that’s

exactly how it went. She performed our part with flying colors.

Steffen Fuchs

Durch unsere Kooperation war das Theater Koblenz bisher nahezu

jedes Jahr bei der Gala dabei. Jedes Theater hat einen

ganz eigenen Geruch. Sobald wir das Gießener Haus betreten,

fühlt es sich mittlerweile sehr vertraut und entspannt an. Für

einen Ort, an dem sich alte und neue Freunde treffen, ist das

der perfekte Geruch.

2014 Rachmaninow Suite Nr.2

©rkw

2016 „Verklärte Nacht“

©rkw

Steffen Fuchs

Due to our cooperation, Theater Koblenz took place in the

gala almost every year. Every theatre has its very own smell.

Meanwhile, as soon as we enter the Gießen building it feels

very familiar and relaxed. It’s the perfect smell for a place where

old and new friends meet.

28 29



Susanne Ließegang

„Site specific“ in einem Krankenhaus, einem Ort der Angst und

der Hoffnung, der Geburt und des Todes, der Krankheit und

der Heilung.

2017 „Fitness for Frieda”

©rkw

2019 „Do you contemporary Dance?”

©rkw

“Would you come to me, would you come to me for to ease

my pain”, singt die Schauspielerin und sinkt in die Arme des

Tänzers. Er fängt sie auf, gerade eben noch. Die Situation berührt.

Im Spiegel von Sprache, Bewegung und Gesten spüre

ich meine Einsamkeit und zugleich die Intimität einer großen

Zärtlichkeit. Eine Passantin fragt erschrocken: „Soll ich Hilfe

holen?“. Für einen Moment schlägt das Spiel in Realität um.

Meine Gefühle haben keinen sicheren Ort mehr. In der nächsten

Sekunde geht das Spiel weiter, aber die fragile Grenze

zwischen dem geschützten Spiel und der Realität bleibt spürbar.

Die Choreografie und die Zuschauer:innen befinden sich

auf schwankendem Boden zwischen dort und hier. Erst der

Applaus am Ende stellt die Ordnung wieder her. Es war alles

nur ein Spiel! Ein Spiel des Lebens. Eine Journalistin schreibt:

„Puh, für dieses Mal sind wir entkommen.“

Susanne Ließegang

Kunstbeauftragte des Universitätsklinikum Gießen, UKG

Susanne Ließegang

„Site Specific“ in a hospital, a place of fear and hope, of birth

and death, of sickness and healing.

“Would you come to me, would you come to me for to ease

my pain”, the actress sings and sinks into the arms of the dancer.

He catches her, just barely. The situation is touching. In

the mirror of language, movement and gestures I feel my loneliness

and at the same time the intimacy of great tenderness.

A scared passer-by asks “Should I get help?”. For a moment

the game turns into reality. My emotions don’t have a secure

place anymore. In the next second the game continues, but

the fragile frontier between protected game and reality stays

noticeable. The choreography and the audience are on shaky

ground between there and here. Only the final applause restores

order again. It was all just a game! A game of life. A journalist

writes: “Whew, we escaped this time.”

Susanne Ließegang

Art commissioner for the university clinic, UKG

Susanna Curtis

What does TanzArt mean to me:

Die Chance, die eigene Arbeit in einem spannenden Programm

zu zeigen, von Tarek Assam mit Scharfsinn und

Charme kuratiert.

Fröhliches Wiedersehen, spannendes Kennenlernen, reger

Austausch mit dem Gießener Publikum, TCG-Mitgliedern und

Gästen aus aller Welt im Foyer des taT.

Site-Specific Events, die ungewöhnliche Orte in ein neues

Licht setzen.

Leckeres Frühstück im Gästehaus Wilhelma mit ständigem

Tischwechsel und internationalen Gesprächen.

Das fantastische taT-Technikteam fast am Rande des Zusammenbruchs,

aber am Ende den Weg zum gemeinsamen Erfolg

gefunden zu haben (erfinderische Lösungen: O-Ton einer verzweifelten

Tänzerin, bleibt im Bühnencharakter und schreit:

can you just turn off the f…… music!)

Ein etwas zu hastiger Umbau führt zu einem kurzen, schweißtreibenden

Komplettblackout beim Tanzen, aber am Schluss

Standing Ovations bei der After-Party. Ich erröte.

Die perfekte weibliche Hauptrolle für die nächste eigene Produktion

beim Garderobengeplauder zu entdecken.

Alles in allem -

Eine gelungene Mischung aus etablierten Künstler:innen und

Newcomer:innen, Big Names und noch nicht Entdeckten, großen

Ensembles und Einzelkämpfer:innen, Traditionellem und

Avant-Garde und das alles von Tarek Assam und Team mit Lockerheit,

Großzügigkeit und Bonhomie in Szene gesetzt. Chapeau!

Susanna Curtis

What does TanzArt mean to me:

The opportunity to show one’s own work in an exciting program,

curated with acumen and charm by Tarek Assam.

Happy reunions, fascinating new acquaintances, lively exchange

with the Gießen audience, the TCG members and

guests from all over the world in the taT foyer.

Site-specific events, which show unusual locations in a new

light

Delicious breakfasts in the Guesthouse Wilhelma, changing

from one table to the next, enjoying international conversations.

The fantastic taT technical team, almost on the edge of collapse,

but in the end contributing to the success of the pieces

shown (creative solutions: desperate dancer shouts in character

from stage: can you just turn off the f…… music!)

A somewhat rushed set-change leads to a short, total blackout

while dancing, but in the end received at the after-party

with a standing ovation. I blush.

Finding the perfect dancer to take on the lead female role in

my next production, during a chance encounter in the dressing-room.

All in all –

A successful mix of established artists and newcomers, big

names and not yet discovered talents, large ensembles and

lone warriors, the traditional and the avantgarde – all put together

and presented by Tarek Assam and team with ease, generosity

and bonhomie. Congratulations!

2019 „Station Tanz Körper-Erzählungen“

(v.l.) Paola Fossa und Esra Schreier

©dkl

30 31



TanzArt erobert die Stadt

Teil 1: Theaterbühnen

von Dagmar Klein

Die Rückschau auf die TanzArt ostwest in Gießen zeigt wie bescheiden

die Anfangsjahre waren, wie international und tänzerisch

vielfältig es im Verlauf von 17 Jahren geworden ist. Das

Pressegespräch zum ersten TanzArt-Festival 2003 bedeutete

für Ballettdirektor Tarek Assam noch ganz viel erklären zu müssen.

Das Prinzip des gegenseitigen Austauschs klang doch recht

ungewöhnlich. Hingegen war die Begründung, dass kleinere Bühnen

sich hochsubventionierte Gastspiele nicht leisten können,

sehr einleuchtend. Die Aufgabe, diesen neuen Sachverhalt dem

Gießener (Theater)Publikum zu erklären, teilte ich als Pressefrau

gern. Jahr für Jahr, immer wieder, und mit wachsender Begeisterung.

Irgendwann hatte sich die innovative Idee verbreitet, unter Tanz-

Fans sowieso, bald auch bei Schauspiel- und Opernfans. Auch

eher theaterferne Menschen realisierten, welche Chancen das

Tanzfestival bot. Wer kann sich schon leisten so weit herumzureisen,

um Tanzstücke andernorts anzuschauen, egal ob auf städtischen

Bühnen oder bei den vielen freien Gruppen. Das Ganze

wurde immer internationaler und zunehmend auch spektakulär:

Nicht nur Bühnen aus ganz Deutschland und Europa beteiligten

sich, es kamen auch Gäste aus den USA, Kanada und aus China.

Die Zahl der Besucher und Besucherinnen stieg ebenso wie die

der Beteiligten und Veranstaltungsorte.

Wie im Brennglas sichtbar wurde der wachsende Erfolg bei der

Gala im Großen Haus. Kamen anfangs nur eingeschworene Tanz-

Fans, entwickelte sich die Gala allmählich zum festen Termin an

Pfingsten. Der in den letzten Jahren vollbesetzte Zuschauerraum

belegt eindeutig: die Tanz-Gala ist zum gesellschaftlichen

Event geworden. Ein Event, das für Mitwirkende und langjährige

Fans ein freudiges Wiedersehen bedeutet, und durch seine mitreißende

Vielfalt immer neue Freund:innen für die Sparte Tanz

gewonnen hat.

Die Anfangsjahre 2003-2005

Die Programmflyer der ersten drei Jahre hatten noch ein kleines

Format, die Anzahl an Beteiligten war überschaubar. Das gewählte

Titelblatt und Poster-Motiv blieb allerdings die nächsten 10

Jahre erhalten: Die seitlich gedrehte Rückansicht der leichtfüßig

dahingleitenden TCG-Tänzerin Miranda Glikson. Wichtiger Veranstaltungsort

des Festivals war die Studiobühne TiL (Theater

am Löbershof). Auf der großen Bühne des Stadttheaters gab es

die Gala und ab dem dritten Festivaljahr auch noch das jeweilige

Repertoirestück der Tanzcompagnie Gießen.

Das erste TanzArt ostwest-Festival fand Anfang Juli 2003

statt, also nach Ende der Spielzeit, es dauerte bereits vier Tage.

Die Nachmittage auf der Studiobühne TiL waren den Tanzschu-

TanzArt conquers the City

Part 1: Theatre Stages

by Dagmar Klein

A review on TanzArt ostwest in Gießen shows how modest the

beginning years were, how international and how diverse in

dance it became in the course of 17 years. At press conference

on the first TanzArt-Festival in 2003, ballet director Tarek Assam

still had a lot to explain. The principle of mutual exchange sounded

pretty unusual. But the reason that smaller theatres could

not afford highly subsidized guest performances was plausible. I

gladly shared the task of explaining this new situation to the Gießen

theatre audience. Year after year, again and again, and with

growing enthusiasm.

Eventually this innovative idea had spread among dance fans

anyway, soon with drama and opera fans as well. Even people not

too close to the theatre realized the chances the festival offered.

After all, who can afford to travel far enough to watch dance

pieces elsewhere, be it on municipal stages or with multiple free

groups. The whole thing became more international and also

more spectacular: not only theatres from all over Germany and

Europe participated, but guests from the USA, Canada and from

China arrived as well. The number of visitors rose as well as the

number of participants and locations.

Like in a magnifying glass the growing success could be seen at

the gala in the theatre. While only die-hard dance fans showed

up in the beginning, the gala gradually developed into a fixed date

at Pentecost. A full auditorium during the last years definitely

shows: the dance gala has become a social event. An event that,

for participants and longtime fans, means a happy reunion and

won more and more friends for the dance with its exciting diversity.

The Beginning Years 2003-2005

Program-flyers for the first years still were small in size, the number

of participants was small. Whereas the initially selected title

page and poster motive were kept for the next ten years: a portrait

of TCG dancer Miranda Glikson, slightly twisted, seen from

behind, gliding along light-footedly. A major location was the studio-stage

TiL (Theater im Löbershof). The gala took place on the

big theatre stage and since the festival’s third year also the repertoire

piece by Tanzcompagnie Gießen.

The first TanzArt ostwest-Festival took place in the beginning

of July in 2003, after the season’s end, and it already lasted

four days. Afternoons on the studio stage were reserved for

the region’s dance schools and the students of the Frankfurt

Academy of Dance. Professional ensembles came from Görlitz

(Franz Huyer), Magdeburg (Irene Schneider), Hildesheim (Carlos

Matos), and from Poland. The Dance Theatre Posen (Ewa Wycichowska)

was especially impressive due to their dramatic way of

performing. Magdeburg and Görlitz presented short impressions

32 33



len der Region und den Studierenden der Hochschule für Tanz

in Frankfurt vorbehalten. Die teilnehmenden Profi-Ensembles

kamen aus Görlitz (Franz Huyer), Magdeburg (Irene Schneider),

Hildesheim (Carlos Matos), und aus Polen. Das Tanztheater

Posen (Ewa Wycichowska) war durch seine dramatische Ausdrucksweise

besonders beeindruckend. Magdeburg und Görlitz

zeigten kurze Impressionen aus ihrem neoklassischen Repertoire,

aus Mainz kam mit dem Desperate Figures Dance Theatre

die erste Gruppe der freien Tanzszene. Mit dessen Leiterin Nancy

Seitz-McIntyre (†) hatte Tarek Assam zuvor gemeinsam das

Tanzstück „Seiltänzer“ für die Studiobühne geschaffen, das aber

noch nicht Bestandteil des Festivals war.

Im zweiten Jahr fand die TanzArt erstmals an Pfingsten statt

und dabei blieb es. Da der Termin nun in der Spielzeit des Stadttheaters

lag, konnte die Premiere des neuen TiL-Tanzstücks zum

integrativen Bestandteil des Festivals werden. In diesem Jahr

2004 war der gesellschaftskritische Roman „Herr der Fliegen“

die Inspiration für den Choreografen Assam. Dass es keine

Gala gab, das blieb einmalig. Zu den Gästen des vorherigen Jahres

kamen noch die Landesbühnen Sachsen (Reiner Feistel) aus

Radebeul und das Tanztheater Osnabrück (Gregor Zöllig) dazu.

Die Compagnie Irene K. aus Eupen/Belgien präsentierte sich zum

ersten Mal in Gießen und brachte von da an jedes Jahr eine neue

Überraschung mit. Damit hält Irene Kalbusch den Gießen-Rekord.

Das dritte Festival-Jahr 2005 wies bereits die Grundstrukturen

auf, die kennzeichnend blieben für die kommenden Jahre.

Es gab zum ersten Mal eine vorgezogene Auftaktveranstaltung

am Sonntag vor Pfingsten, an einem Ort außerhalb des Theaters

und finanziert vom Kulturamt. In der nachfolgenden Woche

fand am Donnerstag jeweils die Eröffnungspremiere des neuen

TCG-Stücks für die Studiobühne statt, in diesem Jahr inspiriert

von Leben und Werk des Schriftstellers Oscar Wilde. Und das

TCG-Repertoirestück für die große Bühne, dessen Premiere zumeist

schon im Februar stattgefunden hatte, wurde Teil des Festivals:

2005 war es die gemeinsame Choreografie von Assam und

Stefan Haufe „Bach – Musikalisches Opfer“.

Insgesamt waren es schon so viele Beteiligte, dass die Abende

auf der Studiobühne zweigeteilt wurden, in eine Abend- und

eine Spätabendvorstellung. Auch TCG-Mitglieder präsentierten

sich in den ersten Jahren mit eigenen Choreografien im TiL. Die

Tanz-Gala fand meist am Sonntag statt, allerdings um 11 Uhr vormittags,

was für Besucher:innen wie Tänzer:innen doch gewöhnungsbedürftig

war. Ab 2009 wurde es zur Abendvorstellung,

was auch organisatorisch für alle einfacher war.

Für reichlich Diskussionsstoff sorgte das Kielce Dance Theatre

(Polen), das mit militärisch-aggressivem Habitus provozierte,

denn die Streetdance-Einlagen des französischen Choreografen

Thierry Verger waren auf einer deutschen Stadttheaterbühne

(noch) ungewohnt. Aus der freien Szene kamen zum ersten Mal

die Willi Dorner Compagnie aus Wien und Guido Markowitz mit

seiner MDCompany aus Stuttgart, er blieb treuer Begleiter des

Festivals in verschiedenen Konstellationen. Das TanzArt-Festival

hatte begonnen, vielfältiger zu werden.

from their neo-classic repertoire, and from Mainz came Desperate

Figures Dance Theatre, the first group from the free dance

scene. Together with its leader Nancy Seitz-McIntyre (†) Tarek Assam

had earlier created the TCG-piece “Seiltänzer” (“Tightrope

Dancer”), which was not yet part of the festival.

In the second year, TanzArt for the first time took place at Pentecost.

Since the date was now in the theatre’s schedule, the premiere

of the new TiL dance piece could become integral part of

the festival. In that year 2004 the socio-critical novel „Herr

der Fliegen“ (“Lord of the Flies”) inspired choreographer Tarek

Assam. The fact that there was no gala in 2004 stayed unique.

Last year’s guests were joined by Landesbühnen Sachsen (Reiner

Feistel) from Radebeul and Tanztheater Osnabrück. Compagnie

Irene K. from Eupen, Belgium, showed themselves for the

first time in Gießen and since then have presented a new surprise

every year. That way Irene Kalbusch is keeping Gießen’s record.

The third festival year 2005 already showed the basic

structures that kept consistent for the coming years. For the first

time there was a pre-premiere on Sunday before Pentecost in a

location outside the theatre and funded by the cultural office. On

Thursday the following week, the respective opening premiere of

the new TCG-piece on the studio stage took place, this year inspired

by the life and work of Oscar Wilde. And the TCG repertoire

piece for the big stage, which had usually premiered in February,

became a part of the festival. In 2005 that was Assam’s and

Stefan Haufe’s co-choreography “Bach – Musikalisches Opfer”

(“Bach - A Musical Sacrifice”).

Altogether there were so many participants now that the evenings

on the studio stage were cut into an evening and a late

show. TCG members also presented their own choreographies

in TiL. The dance gala mostly ran on Sunday, however at 11 a.m.,

which needed some getting used to by guests and dancers.

2009 it changed into an evening show, which was easier to organize.

The Kielce Dance Theatre (Poland) provided much material

for discussion, provoking with a military habitus. The street dance

elements by French choreographer Thierry Verger were still unfamiliar

on a German municipal theatre stage. From the free scene

Willi Dorner Compagnie from Vienna and Guido Markowitz with

his MD-Company came for the first time. Markowitz stayed a loyal

companion of the festival in several line-ups. The TanzArt festival

had started to become more diverse.

Going ahead and Celebrations

2006-2009

2006 was the year everything started to become a little bigger.

For the first time t-shirts carrying the TanzArt-logo appeared

and the festival cooperated with Gießen’s business community.

Karstadt department store offered its upper parking deck, where

Durchstarten und Feiern

2006-2009

2006 war das Jahr, in dem alles schon etwas größer wurde,

erstmals T-Shirts mit dem TanzArt-Logo präsentierte und in dem

das Festival erstmals mit der Gießener Wirtschaft kooperierte.

Das Karstadt-Kaufhaus stellte seine obere Parkfläche zur Verfügung,

damit dort eine Outdoor-Choreografie umgesetzt werden

konnte (Kim Olson). Das lockte viele Neugierige an und die Site

Specific in Gießen war geboren. Außerdem brachte Olson das

Thema Tanzvideo ein, das im Jahr drauf zum Thema „Lichtspieltänze“

im Heli-Kino ausgeweitet wurde.

Auch das TiL-Tanzstück hatte 2006 erstmals eine experimentelle

Note, was künftig zum prägenden Moment wurde. „Snow

Motion“ war mit Bundesmitteln gefördert und in Kooperation mit

der Brotfabrik Bonn (Guido Markowitz) erarbeitet worden, die

Premiere hatte auch in Bonn stattgefunden. Neben Mitgliedern

aus beiden Ensembles kamen noch zwei Breakdancer und Senior:innen

aus Gießen hinzu. Es war ein Stück über das Älterwerden,

über altersgemäße Bewegungen und wie man ins Miteinander

kommt, was Generationen übergreifend mit Tai Chi zelebriert

wurde.

Die Gästeliste hatte sich beträchtlich erweitert. Bei der Gala

präsentierten sich das Staatstheater am Gärtnerplatz München

(Philipp Taylor) und das Opernhaus Graz (Darrel Toulon), das

Ballett Dortmund unter seinem neuen Leiter Xin Peng Wang zeigte

Witziges rund um Mozart, das Ballett Koblenz unter Anthony

Taylor gab sich puristisch mit einem Balanchine-Stück. Die Studiobühnen-Gästeliste

war eindrucksvoll erweitert um: Melanie

Clarke aus London, das Stahlwerk Lüneburg (Heidrun Stahl) und

die Pretty Ugly Company aus Köln (Amanda Miller).

2007 traf eine Gießener Zeitung ins Schwarze: „Stadttheater

wurde zum Mekka des Zeitgenössischen Tanzes“ lautete der

Titel des Nachberichts. Die Bandbreite des Gezeigten war groß:

von einer Rekonstruktion des Triadischen Balletts von Oskar

Schlemmer, über historische Variationen vom Laban-Center in

London, Flamenco-Atmosphäre und traditionelle Spirituals, bis

zu neoklassischen Pas-de-Deuxs, einem Street-Dance-Duo und

expressiven Ensemble-Stücken.

Angesichts der vielen interessanten Gruppen und Einzelpersonen,

kann man für die folgenden Jahre fast nur noch auf Besonderheiten

hinweisen. Für Kontinuität im Klassischen Ballett sorgte

über all die Jahre die Prager Tanzakademie mit ihrem Bohemia

Balet, das sich aus den jeweiligen Abschlussklassen zusammensetzt.

2008 erhielt die Alpha Group Graz (Darrel Toulon) erstmals

eine komplette TiL-Vorstellung, was künftig immer mal

wieder vorkam, befördert durch den Wunsch der von weither

angereisten Ensembles. Beim Gala-Programm war erstmals das

Ballett Vorpommern (Ralf Dörnen) aus Greifswald/Stralsund

vertreten und das Kielce Dance Theatre sorgte wieder für Aufsehen.

Die polarisierten Geschlechterklischees, Macho-Männer

und Frauen in hochhackigen Lacklederstiefeln zu wummernden

Techno-Sounds, das war so manchem Gala-Besucher doch zu

viel. Aber das Stück, der Gruppenname, sie blieben bis heute im

Gedächtnis.

Beim TanzArt-Festival wurden immer wieder neue Veranstaltungsformate

ausprobiert, die auch wieder wegfielen, wenn die

Resonanz fehlte. Wie ein nachmittägliches Podiumsgespräch als

Reflektion über Tanz.

2009 stand im Zeichen der Eröffnung des neuen Rathauses

am Berliner Platz, dem Stadttheater diagonal gegenüber. Die

an outdoor choreography could be realized by Kim Olson. That

attracted many curios citizens, and the “Site Specific” was born.

Besides, Olson introduced the subject of dance video which the

following year was expanded into the “Lichtspieltänze” (“Light

games dances”) subject in Gießen’s Heli cinema.

The TiL-dance-piece also showed an experimental note for the

first time, which developed into a distinctive aspect. “Snow Motion”

received federal funds and was developed in cooperation

with Brotfabrik Bonn (Guido Markowitz) and had also premiered

in Bonn. Beside members of both ensembles, two break dancers

and Gießen senior citizens joined. It was a piece about growing

older, about moving appropriately to your age and how to get together,

which was celebrated across the generations with Tai Chi.

The guest list had grown considerably. At the gala State Theatre

at Gärtnerplatz Munich (Philipp Taylor) and Graz Opera House

(Darrel Toulon) introduced themselves, Dortmund Ballet with its

new director Xin Pen Wang showed humorous scenes on Mozart,

Ballet Koblenz under the direction of Anthony Taylor acted puristically

with a Balanchine piece. The studio stage guest list was impressively

extended by Melanie Clarke from London, Stahlwerk

Lüneburg (Heidrun Stahl), and the Pretty Ugly Company from

Cologne (Amanda Miller).

In 2007 a Gießen newspaper struck home heading their

report with “City theatre turned into mecca of contemporary

dance”. The spectrum was big; from a reconstruction of the

“Triadic Ballet” by Oskar Schlemmer, to historic variations from

London’s Laban-Centre, flamenco atmosphere and traditional

spirituals up to neo-classic pas-de-deuxs, a street-dance-duo

and expressive ensemble pieces.

Considering the many interesting groups and soloists, I can only

point at highlights for the following five years. Continuity in classical

ballet was provided over all these years by Prague Dance Academy

with its Bohemia Ballet, which consists of the respective

graduation classes.

In 2008 Alpha Group Graz (Darrel Toulon) was granted a

complete TiL-show, which kept happening occasionally in the future,

promoted by the wishes of the ensembles that came from

far away. For the first time, the gala schedule featured Ballett Vorpommern

(Ralf Dörnen) from Greifswald/Stralsund, and the Kielce

Dance Theatre caused quite a stir again. The polarized gender

clichés, macho-men and women in high heeled patent leather

boots with thundering techno-sounds – that was too much for

some gala visitors. But the piece, the group’s name – they’re still

remembered today.

Again and again, new event formats were tried out at TanzArt festival,

which were cancelled if they didn’t cause any response. Like

an afternoon panel discussion reflecting dance.

2009 festival was marked by the celebration of the new

city hall on Berliner Platz, situated diagonally from the city’s

theatre. The specialties included the Site Specific (Anna Baer

Carillo) in the city hall lobby with the John-Cage-continuous-organ-sound

broadcast from the Buchardi church in Halberstadt

34 35



Site Specific (Ana Baer Carillo) im Rathaus-Foyer zum John-Cage-Orgel-Dauerton

aus der Burchardi-Kirche in Halberstadt

gehörte zu den Besonderheiten, ebenso Performances von

TCG-Mitgliedern im gesamten Rathaus samt Tiefgarage und Vorplatz

sowie Tanzparaden in der Stadt.

Es kamen Vertreter:innen des Semperoper Balletts aus Dresden

und des Balletts aus Gera, von den Theatern Augsburg (Stephen

Delattre) und Braunschweig (Eva-Maria Lerchenberg). Die quirlige

Melanie Venino war mit ihrer Compagnie aus Spanien gekommen

und die Gießener Tänzerin Miranda Glikson zeigte mit dem

body Tanztheater Bonn das Stück „Der Unvollendenich“ über Robert

Schumann. Das steptext dance project reiste aus Bremen

an und die Science Friction Productions aus Toronto/Kanada. Es

war eine prall gefüllte Tanzwoche.

Zeitkritisch und International

2010-2013

Das Festival 2010 bot mit „Stop the Press“ (David Finelli)

wieder einen besonderen Aufführungsort, zu dem man sonst keinen

Zugang hat: die Produktionshallen der Gießener Allgemeinen

Zeitung. Das TCG-Stück für die Studiobühne befasste sich mit

„Gustav Nachtigal“ (Assam) und war damit den heutigen Diskussionen

zum Thema Kolonialismus voraus. Auch das Thema des

Repertoirestücks für die große Bühne (Assam) klingt aus heutiger

Sicht prophetisch: „Cassandra“ - bekanntlich glaubte niemand

ihren Vorhersagen, da Menschen lieber im Gewohnten verharren.

Das TanzArt-Netzwerk weitete sich immer weiter nach Osten

aus: Lior Lev kam aus Israel und das Horse Dance Theatre (Chen

Wu-Kang) aus Taiwan.

Das Jahr 2011 erfreute mit einem Crossover von Ausstellung

(Rolf K. Wegst) und Tanz (Leszek Stanek) in Gießens Mitmachmuseum

Mathematikum. Nachhaltig im Gedächtnis geblieben sind

die „Puppentänze“ von Massimo Gerardi (TiL-Eröffnungspremiere),

deren thematische Basis Delibes „Coppelia“ und die Sandmann-Erzählung

von E.T.A. Hoffmann waren, die um Einsamkeit

und Machtfantasien kreisen. Gerardi schuf ein höchst intensives

Tanzstück, bei dem die angedeutete Vergewaltigung anschließend

zu heftigen Diskussionen unter Besucherinnen führte. Zu

Gast war auch der außergewöhnliche Tänzer Afshin Ghaffarian

mit seiner Choreografie „Le Cri persan“. Das abendfüllende Stück

ging unter die Haut. Es ähnelte einer Reise durch Raum und Zeit,

erzählte von einer Welt der Konflikte, symbolisiert in Erde-Feuer-Wasser-Luft.

Passend dazu ließ Assam die TCG bei der Gala

noch einmal Ausschnitte aus dem Repertoirestück „Clandestino“

von 2009 tanzen, in dem es um Flucht und Vertreibung ging.

as well as performances by TCG members in the entire city hall,

including the underground garage and forecourt. And there were

dance parades in the city.

Guests came from the Semper Opera Ballet Dresden and the

Ballet Gera, from Augsburg Theatre (Stephen Delattre) and

Braunschweig (Eva-Maria Lerchenberg). The lively Melanie Venino

had arrived with her company from Spain, und Miranda

Glikson showed “Der Unvollendenich” (“The Uncompletened”)

about composer Robert Schumann, together with Body Dance

Theatre from Bonn. Steptext Dance Project arrived from Bremen,

as well as Science Friction Productions from Toronto, Canada.

It was a dance week bursting with attractions.

Critical and International

2010-2013

The 2010 festival offered another special performance

location otherwise off limits to the public, “Stop the Press” took

place in the Gießener Allgemeine Zeitung (Gießen General Newspaper)

production halls. The TCG-piece on the studio stage

dealt with “Gustav Nachtigal” (Assam) and thus was ahead of the

present day’s discussions about colonialism. Also, the subject of

the repertoire piece for the big stage (Assam) sounds prophetic

from today’s point of view: “Cassandra” – as we know nobody believed

her prophecies, since people prefer to remain within their

familiar circumstances. The TanzArt network kept broadening

towards the east: Lior Lev came from Israel, and Horse Dance

Theatre (Chen Wu-Kang) came from Taiwan.

2011 delighted with a crossover of exhibition (Rolf K. Wegst)

and dance (Leszek Stanek) in Gießen’s hands-on museum “Mathematikum”.

What will definitively be remembered of this year

are Massimo Gerardi’s “Puppentänze” (“Puppet Dances”, TiL’s

opening premiere). This piece based on Delibe’s “Coppelia” and

E. T. A. Hoffmann’s sandman story, which deal with loneliness

and fantasies of power. Gerardi created a highly intense dance

piece, the indicated rape scene caused vehement discussions

among the female visitors. The exceptional dancer Afshin Ghaffarian

performed his own choreography “Le Cri Persan”; the fulllength

piece got under your skin. It resembled a journey through

space and time, told about a world full of conflicts symbolized

in Earth-Fire-Water-Air. Correspondingly TCG performed parts

of the repertoire piece “Clandestino”, dealing with flight and expulsion.

In 2012 Shenzhen Dance Ensemble arrived in Gießen for

the first time. This developed into a long-term-project funded

vid Williams) die Direktoren der Schule und wurde Basis für eine

China-Tournee der Tanzcompagnie Gießen mit acht Vorstellungen

in Beijing, Shenzhen und Urumqi.

Robert Przybil gab seinen Solo-Einstand in Gießen; er sollte noch

häufiger kommen, genau wie die Breathing Art Company (Simona

de Tullio) aus Bari, die im Laufe der Jahre weitere Kolleg:innen aus

Italien mit sich zog. Henrik Kaalund hatte in diesem Jahr die Site

Specific in der Autowaschstraße kreiert und für die Studiobühne

noch ein Duett mitgebracht. Das einstige TCG-Mitglied Morgane

de Toeuf hatte sich dem Brachland-Ensemble angeschlossen,

das verschiedene Kunstformen in eigenen, gesellschaftskritischen

Stücken verbindet.

2013 war eine Ausbildungsklasse der Shenzhen-Arts-

School vier Wochen vor Festivalbeginn zu Gast in Gießen. Die

Koop wurde gefördert durch das HMWK und die Technische

Hochschule Mittelhessen am Standort Gießen (Axel Schumann).

Die Gruppe erkundete die Stadt und ihre Umgebung, besuchte

natürlich auch Frankfurt, studierte ein Tanzstück zum Grimm-Jubiläumsfest

in Kassel ein (Assam, Markowitz, Huang), und war Teil

der Site Specific in Gießen. Das Stück „Von den Winden“ fand vor

und im frisch renovierten Gebäude der THM-Architekturabteilung

statt. Für den Choreografen Daniel Goldin war es eine große

Herausforderung, war er doch gewöhnt, mit seinem festen, wohlvertrauten

Ensemble zu arbeiten. Das Ergebnis war bezaubernd,

so manche Besucher gingen mehrmals in die Vorstellung.

Frischen Wind in die Gala brachten mit ihren ungewöhnlichen

Tanzkreationen Nanine Linning und ihre dance company vom

Theater Heidelberg und Johannes Wieland vom Staatstheater

Kassel. Post-Neoklassisches boten Ricardo Fernando vom Ballett

Hagen, Pascal Touzeau mit dem ballettMainz und Roberto

Scafati vom Ballett Ulm. Die zwölfköpfige Beijing-Dance-Company/LTDX

aus China überraschte mit zeitgenössischem Tanz, der

sich am deutschen Ausdruckstanz orientierte (Li Han-zhong und

Ma Bo). Außerdem bemerkenswert: einige Ex-TCG-Mitglieder

(Melodie Lasselin, Svende Obrocki, Masami Sakurai, Hiroshi Wakamatsu)

waren zu Irene K. gegangen und zeigten nun ihre neuen

Kreationen in Gießen. Überraschung und Wiedersehensfreude

garantiert!

Gartenschau, neue Studiobühne

und luftige Höhe

2014-2019

2014 fand die hessische Landesgartenschau in Gießen

statt, auf dem Stadtpark-Gelände hinter der Ringallee. Die Verbindungsachse

zur Innenstadt führte über die Gutenbergstraße

und den Brandplatz. Das Stadttheater-Ensemble trat mehrmals

by HMWK which led to mutual exchanges at festivals and several-weeks-long

workshop residences of local choreographers at

Shenzhen Arts School. But first the repertoire piece “Macbeth”

(Assam and David Williams) excited the school directors and

turned into the basis of a China tour by Tanzcompagnie Gießen

playing eight performances in Beijing, Shenzhen and Urumqi.

Robert Przybil made his solo debut in Gießen; he was to come

to Gießen more often. Just like Breathing Art Company (Simona

de Tullio) from Bari, which attracted several colleagues from Italy.

That year, Henrik Kaalund had created the Site Specific in the car

wash and brought a duet for the studio stage as well. Former TCG

member Morgane de Toeuf had joined Brachland-Ensemble,

which combines several art forms in its own socio-critical pieces.

In2013 students from Shenzhen Arts School was a guest in

Gießen. The cooperation was funded by Technische Hochschule

Mittelhessen (THM, Technical University of Middle Hesse) at their

Gießen site (Axel Schumann). The group explored the city and

its surroundings, naturally visited Frankfurt, rehearsed a dance

piece for the Grimm Anniversary Festival in Kassel (Assam, Markowitz,

Huang), and was part of the Site Specific in Gießen. The

“Von den Winden” (“Of the winds”) piece took place in front of

and in the newly renovated architectural department of THM. It

was a great challenge for choreographer Daniel Goldin, since he

was used to working with his permanent, well familiar ensemble.

The result was charming, many visitors went to see the show several

times.

A fresh breeze for the gala came from Nanine Linning and her

dance company of Theater Heidelberg and Johannes Wieland

of Staatstheater Kassel. Post neoclassical material came from

Ricardo Fernando of Ballett Hagen, Pascal Touzeau with “ballett-

Mainz” and Roberto Scafati of Ballett Ulm. The twelve-man strong

troupe of Beijing-Dance-Company / LTDX from China surprised

with contemporary dance which was inspired by Expressionist

dance (German Ausdruckstanz) (Li Han-Zhong and Ma Bo).

Also remarkable: some ex-TCG members - Melodie Lasselin,

Svende Obrocki, Masami Sakurai, Hiroshi Wakamatsu - had joined

Irene K. and now showed their new creations in Gießen. A

surprise and a merry reunion were guaranteed!

Garden Show, New Studio

Stage and Airy Heights

2014-2019

In 2014 the Hesse Garden Show took place in the Gießen

city park area behind Ringallee. The axis to the inner city ran via

Gutenbergstraße and Brandplatz. The city theatre ensemble

performed several times on the stage in the city park. During the

TanzArt-Festival Gießen had been proclaimed a dance city. That

was co-organized by “TSG Blau-Gold”, and the office of school

dance coordination. Only the late night disco in Gießen Congress

Hall was cancelled because of the beautiful weather: people

would rather stay outside in the open.

2012 kam erstmals das Shenzhen Dance Ensemble nach

Gießen, woraus sich ein vom HMWK gefördertes Langzeitprojekt

entwickelte, das zum wechselseitigen Austausch bei Festivals

und mehrwöchigen Workshop-Aufenthalten von hiesigen Choreograf:innen

in der Shenzhen Arts School führten. Zunächst

aber begeisterte das Repertoirestück „Macbeth“ (Assam und Da-

36 37



auf der LGS-Bühne im Stadtpark auf. Während des TanzArt-Festivals

war Gießen zur Tanzstadt ausgerufen worden, bei der die

Sportvereinigung TSG Blau-Gold und die Schulkoordinationsstelle

Tanz kräftig mitorganisierten. Nur die spätabendliche Disco

in der Kongresshalle, die fiel wegen des sommerlich schönen

Wetters aus. Die Menschen blieben lieber draußen im Freien.

Eine weitere Besonderheit war das Rilke-Dance-Project, bei

dem Schauspieler:innen und Tänzer:innen Rilke-Gedichte in

Szene setzten. Die Idee kam vom (Laien-) Theater Alte Feuerwache

(TAF) in Bad Nauheim, wurde in Koop mit Tänzer:innen

und Schauspieler:innen vom Stadttheater Gießen kreiert. Allein

während des TanzArt-Festivals gab es an drei Orten diese Rilke-Aufführungen,

auch im Kino Traumstern in Lich. Ein weiteres

Highlight der jüngeren Tanzgeschichte war die Rekonstruktion

von S.O.A.P.-Stücken, vom Choreografen Rui Horta persönlich

mit der Tanzcompagnie als Repertoirestück erarbeitet. Fast zur

Nebensache wurde bei all den Besonderheiten dieses Jahres

(die hier nur in Auswahl vorgestellt sind) die Präsentation einer

Broschüre zum 12. Geburtstag der Tanzcompagnie Gießen. Und

der Programmflyer zeigte erstmals ein anderes Motiv.

2015 bleibt im Gedächtnis mit einer Site Specific im Stadtverordneten-Sitzungssaal,

umgesetzt vom Schweizer Choreografen

Felix Duméril, der im Jahr zuvor mit seiner Partnerin Misato

Inoue als ‚T42‘ seinen witzig-klugen Einstand im TiL gegeben

hatte. Das im Titel angedeutete „Idea(l) of order“ wurde im Rathaus-Tanzstück

natürlich permanent unterlaufen. Humorvoll

war auch die Eröffnungspremiere auf der neuen Studiobühne

taT (kleines theater am großen Theater). Dafür ließ der Tänzer,

Choreograf und TCG-Trainingsleiter Paolo Fossa „den Goldfisch

sterben“ und webte darum einen kuriosen Tanzkrimi.

Zum ungeplanten Schwerpunkt dieses Festivals wurde das Älterwerden.

Zwei Tanzstücke dazu kamen aus Bonn: die Tanzkompanie

Bo Komplex befasste sich mit dem Thema Vertrauen

zwischen Partner:innen in verschiedenen Altersgruppen und aus

der Brotfabrik kamen zwei Tänzer im gesetzten Alter, die den Kulturbereich

hingebungsvoll verulkten bis hin zu einem Pianospiel

in Alzheimer-Version.

2016 wechselten die Besucher:innen zwischen besonderen

Orten: Tanz am Bahnhof und in der Zentralen Notaufnahme

des Uniklinikums. Für die TiL-Eröffnungspremiere hatte Assam

erstmals die niederländische Videokünstlerin Lieve Vanderschaeve

dazu gebeten. Sie schuf wandgroße, bewegte Bilder für

„Gravitas“, in und mit denen die Tänzer:innen agierten. Das war

für Besucher:innen ein geradezu körperliches Erleben.

Viele der wohlbekannten Tanzensembles waren wieder dabei,

aus Italien und Shenzhen, aus der Schweiz und von zahlreichen

deutschen Bühnen. Erstmals kam Susanna Curtis aus der freien

Szene Nürnbergs, die in den kommenden Jahren jeweils Neues

brachte. Ein Wiedersehen gab es mit den Ex-TCG-Mitgliedern

Lea Hladcka und Sven Gettkant, die sich zum Duo Svea Dance

zusammengeschlossen hatten.

2017 erkundete Marcos Marco das Schlaflabor des Uniklinikums

in einem zum Abriss stehenden Gebäudeteil, nachdem

er drei Jahre zuvor ein leerstehendes Fitness-Studio zum Leben

erweckt hatte. Massimo Gerardi gelang es erneut, mit seinem

Tanzstück für die Studiobühne Aufmerksamkeit zu erregen.

„Seid, was Ihr wollt“ - nach dem von Klaus Kinski gesprochenen

„Lasterhaften Balladen“ des Francois Villon - war geradezu kongenial.

Die TCG-Mitglieder legten sich darstellerisch extrem ins

Zeug. Assams Machtspiel um den blutrünstigen „Titus Andronicus“

auf der großen Bühne stand dem an Intensität nicht nach;

Caitlin-Rae Crook als geschändete Lavinia bleibt unvergessen.

Bemerkenswert war auch das abendfüllende „Minorities“, ein

Ruf nach Freiheit, den Choreograf Yang Zhen als Auftragsarbeit

Another specialty was the Rilke-Dance-Project with actors and

dancers enacting Rilke poems. The idea came from (non-professional)

Theater Alte Feuerwache (TAF) in Bad Nauheim and

was created in cooperation with dancers of Stadttheater Gießen.

During the TanzArt-Festival alone there were three Rilke performances,

as well as in the “Traumstern” cinema in Lich. Another

highlight of recent dance history was the reconstruction of

S.O.A.P. - pieces, personally developed by choreographer Rui

Horta with the dance company as a repertoire piece. With all the

specialties of that year – which are mentioned here only selectively

– the presentation of a brochure on the 12th birthday of

Tanzcompagnie Gießen almost became a minor matter. And for

the first time, the program-flyer showed a new motive.

2015 stays in memory with a Site Specific in the city assembly

hall, realized by Swiss choreographer Felix Duméril, who one

year before had made his funny and wise debut with “T42” in TiL.

The “Idea(l) of order” suggested in the title was of course thwarted

continually in the performance at city hall. Also humorous

was the opening premiere on the new studio stage “taT” (small

theatre at the big Theatre). For that, dancer, choreographer and

TCG head trainer Paolo Fossa “let the goldfish die” and weaved a

curios dance whodunit around that.

Unintentionally, ageing became the focus of that festival. Two

dance pieces on that subject came from Bonn: dance company

Bo Komplex dealt with the subject of trust between partners

from different age groups. And from Brotfabrik came two older

dancers who devotedly ridiculed the cultural sector, which culminated

in an alzheimerized piano performance.

In 2016 the visitors switched between special locations:

dance in the railway station and in the central emergency ward

of the university clinic. For the TiL opening premiere Assam had

for the first time invited Dutch video artist Lieve Vanderschaeve.

She created wall size moving pictures for “Gravitas”, which the

dancers interacted with. An almost physical experience for the

visitors.

Many of the well-known dance ensembles had come again, from

Italy and Shenzhen, Switzerland and from numerous German

stages. For the first time, Susanna Curtis from Nürnberg’s free

scene took part, which in the following years always brought new

material with her. There was a reunion of former TCG members

Lea Hladcka and Sven Gettkant, who had joined up to form the

Svea Dance duo.

In 2017 Marcos Marco explored the university clinic’s sleep

laboratory in a building section to be demolished, after he had

revitalized a vacant fitness studio three years before. Again Massimo

Gerardi succeeded in stirring interest with his dance piece

for the studio stage: “Seid was ihr wollt” (“Be what you like”) was

inspired by François Villon’s “Lasterhafte Balladen” (“The Vicious

Ballads”) narrated by Klaus Kinski and proved to be downright

congenial. The TCG members gave an outstanding performance.

Assam’s power play about the bloodthirsty “Titus Andronicus” on

the big stage was in no way inferior to that, Caitlin-Rae Crook as

defiled Lavinia remains unforgotten.

Also remarkable was the full length “Minorities”, a call for freedom

choreographer Yang Zhen had realized in Munich as a commissioned

project with dancers from different Chinese population

groups. The “Alte Kupferschmiede” (“Old Copper Forge”) was

discovered as a location, it provided the rustic setting for a diverse

framework program with exhibitions, readings, and performances.

in München mit Tänzerinnen aus verschiedenen chinesischen

Bevölkerungsgruppen erarbeitet hatte. Die Alte Kupferschmiede

wurde als Veranstaltungsort entdeckt, sie bot den urigen Rahmen

für ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Ausstellungen, Lesungen

und Performances.

2018 fand das online-Magazin Tanznetz die passende

Überschrift: Gala wieder ein rauschendes Tanzfest. Obwohl

eigentlich das gesamte Festival berauschend war. Alle am Netzwerk

beteiligten Theater hatten Tänzer:innen geschickt, viele der

Direktor:innen/Choreograf:innen reisten persönlich an. Fast alle

haben das Repertoirestück „Cross!“ erlebt, in dem Tarek Assam

seine Tanzcompagnie mit der Akrobatengruppe Yate aus Shenzhen

in ein tänzerisches Miteinander brachte, mit eigens komponierter

Musik von 48nord aus München.

Pascal Touzeau hatte sich mittlerweile in Bordeaux niedergelassen,

Tanz Trier wurde interimsweise von Susanne Linke geleitet,

Sergej Vanaev schickte aus Bremerhaven wieder eine

Tanzimpression, aus Breslau meldete sich Jacek Przybyłowicz,

aus Greifswald nach wie vor Ralf Dörnen, Guido Markowitz leitete

jetzt den Tanz am Theater Pforzheim und Ricardo Fernando

war mittlerweile in Augsburg. So wird die Kontinuität gewahrt, bei

Ortswechseln von Choreograf:innen kommen neue Bühnen hinzu,

manche Bühnen bleiben auch mit einer neuen Leitung dem

TanzArt-Netzwerk treu.

2019 bot einen geradezu symbolischen Höhepunkt: Den

Hubschrauber-Hangar des Luftrettungszentrums der Johanniter.

Hatte die erste Specific Site quasi versteckt im Keller des TIG

stattgefunden, so hatte sie nun luftige Höhen erreicht. Die taT-Eröffnungspremiere

brachte die Neuinterpretation (Ivan Strelkin)

des Tanzklassikers „Carmen“ aus der Traditionsschmiede der

Folkwang-Hochschule. Auch Assam hatte sich für die große Bühne

einem (Film-)Klassiker zugewendet: „Metropolis-Futur Drei“.

Ein taT-Abend hatte den Schwerpunkt Tribal Dances in zeitgenössischer

Anverwandlung. Ungewöhnlich war „Mana Orite“ von

Isabelle Nelson, die in den Niederlanden lebt, aus Neuseeland

stammt und sich mit dortigen Stammestänzen befasst hat. Junge

Sieger von Tanzwettbewerben in Italien stellten sich vor und

Susanna Curtis stellte die zentrale Frage: „Do You Contemporary

Dance?“. Staunenswert, was ihre Studie alles zutage gefördert

hatte, die Antworten sind so vielfältig wie die Menschen, die tanzen.

Abstand und Aussicht

2020 regierte bekanntermaßen das Corona-Virus, das körpernahe

Begegnung massiv einschränkte. Erst recht in der Festival-Variante,

die auf Treffen und Begegnungen, auf Reden und

Umarmen angelegt ist. Die tänzerische Überwindung von Distanz

wurde zur neuen Hauptaufgabe des Tanzes, doch digitales Streamen

ersetzt nicht das reale Erlebnis. Hoffen wir im aktuellen Jahr

2021 auf zahlreiche Folgefestivals und freuen uns auf rauschende

Tanzfeste in den nächsten Jahren.

In 2018 the online magazine “tanznetz” found the appropriate

headline: “Gala-A Fabulous Party Again”. Although the

whole festival was actually fabulous. All theatres participating in

the network had sent dancers, many of the directors/choreographers

arrived personally. Almost everybody experienced the

repertoire piece “Cross!” in which Tarek Assam moved his company

into a fusion with the Shenzhen acrobatic group “Yate”, with

music specially composed by “48nord” from Munich.

In the meantime, Pascal Touzeau had settled in Bordeaux, Tanz

Trier was temporarily directed by Susanne Linke, Sergej Vanaev

again sent a dance impression from Bremerhaven, Jacek

Przybyłowicz, came from Warsaw, from Greifswald Ralf Dörnen

kept in contact, Guido Markowitz now directd the Ballet at Theater

Pforzheim, and Ricardo Fernando had meanwhile arrived in

Augsburg. This maintains continuity, new stages are added when

choreographers move, some stages stay faithful to the TanzArt

network even under new directors.

2019 offered a virtually symbolical highlight: The helicopter

hangar of the Johanniter air rescue centre. Whereas the first

Site Specific had happened hidden in the basement of TIG, it had

now reached airy heights. The taT opening premiere presented

the new interpretation (Ivan Strelkin) of dance-classic “Carmen”

coming from the traditional Folkwang university. Assam, too, had

selected a (film) classic for the big stage: “Metropolis-Futur Drei”

(„Metropolis- Future Three“).

A taT evening was focused on Tribal Dances in a contemporary

view. “Mana Orite” by Isabelle Nelson, who lives in The Netherlands,

comes from New Zealand and has dealt with the local tribal

dances, proved to be exceptional. Young winners of dance contests

in Italy introduced themselves, and Susanna Curtis asked

“Do You Contemporary Dance?” The results of her studies were

amazing – the answers are as diverse as the people who dance.

Distance and Outlook

In 2020 obviously the Corona virus ruled, which massively

restricted close physical contact. All the more so for festivals

which are designed to enable meetings and encounters, conversations

and embraces. Overcoming social distancing by dance

became the new main task of dance, but digital streaming can’t

make up for the real experience. In 2021, let us hope for many

future festivals and look forward to fabulous TanzArt-Festivals in

the coming years.

38 39



TanzArt erobert die Stadt

Teil 2: Site Specifics und

Rahmenprogramm

Von Dagmar Klein

Ballettdirektor Tarek Assam hat von Beginn an sein Netzwerk weiter

ausgebaut, nicht nur innerhalb der Tanzszene, sondern auch

in der Stadt Gießen und Umgebung. Bereits zum ersten Festival

2003 bewegte er die örtlichen Tanzschulen zum Mitmachen,

ebenso die Tanzhochschulen aus Frankfurt und Köln, die ihre

Bühnenbeiträge in Gießen während des Festivals präsentierten.

In einer von der Universität geprägten Stadt wie Gießen suchte

er auch dort Partner:innen. Der erste, wiederum naheliegende

Kontakt war die Sportwissenschaft (Dr. Antje Klinge). Bewegungsabläufe

des Körpers wurden dort mit neuen Technologien erforscht.

Das ließ sich während des Universitätsjubiläums 2007 im

Wissenschaftszelt auf dem Kirchenplatz in einer Umsetzung mit

TCG-Tänzer:innen bestaunen. Und eine Absolventin der Angewandten

Theaterwissenschaft erarbeitete mit der TCG eine Rekonstruktion

von Oskar Schlemmers Triadischem Ballett. Auch

die Soziologen waren zu gewinnen (Dr. Georgia Rakelmann), sie

organisierten 2009 ein großes Tanz-Mitmach-Fest, das über die

ganze Stadt verteilt stattfand. Anlass war die Eröffnung des neuen

Rathauses.

Am Institut für Germanistik (Prof. Cora Dietl) gab es ein Kooperationsprojekt

mit einer spanischen Universität, das zu den europaweiten

Ursprüngen des Tanzes forschte und eine Ausstellung

präsentierte. Beiträge von der Angewandten Theaterwissenschaft

gelangten verstärkt zum Festival, nachdem der Studiengang

Choreografie und Performance eingerichtet war (Prof. Gerald

Siegmund, 2009). Zuletzt zeigten Studierende, gefördert

von der Hessischen Theaterakademie, selbst erarbeitete Stücke

in der Rathaus-Tiefgarage („Overlab/p“).

Site Specific Projekte

Ein wesentlicher Beitrag kam über all die Jahre vom städtischen

Kulturamt, das ab dem dritten TanzArt-Festival 2005 neben der

organisatorischen Hilfe auch finanzielle Unterstützung gewährte.

Seitdem können Gastchoreograf:innen eingeladen werden,

einen Ort außerhalb der Theaterräume zu bespielen. Diese Site

Specifics genannten Projekte wurden zum integrativen Bestandteil

der TanzArt ostwest in Gießen und trugen wesentlich dazu

bei, dass die Idee von Tanz als Weltsprache in immer weitere

Kreise hineingetragen wurde. Tänzerische Erkundungen ermöglichten

neue Blicke auf Vertrautes und brachten Menschen an

Orte, die sie bis dahin nicht kannten und die sie normalerweise

wohl nie betreten hätten.

Die Anfänge muten - von heute aus betrachtet - noch recht normal

an: das langgezogene Souterrain im TIG (2005), die Vorbühne

im Heli-Kino (2007) und die Lagerhalle auf dem Schlachthofgelände

(2008), benachbart zum langjährigen Probenraum der

Tanzcompagnie Gießen. Der erste spektakuläre Ort war 2006

TanzArt conquers the City

Part 2: Sit e Specifics and

Extra Program

by Dagmar Klein

Ballet director Tarek Assam expanded his network from the beginning,

not only within the dance scene but also in the city of

Gießen and its surroundings. For the first festival in 2003 he already

got the local dance schools to participate, just like the

dance academies of Frankfurt and Cologne, which showed their

stage contributions in Gießen during the festival.

In a city oriented towards the university, he looked for partners

there, too. The first obvious contact was with Sports Science (Dr.

Antje Klinge). They researched sequences of movements with

new technologies. You could admire that during the university

anniversary in 2007 on Kirchenplatz in an adaptation with TCG

dancers. And a graduate of Applied Theatre Studies developed

a reconstruction of Oskar Schlemmer’s “Triadic Ballet”. The sociologists

joined, too (Dr. Georgia Rakelmann). They organized a

big dance festival with audience participation in 2009 that took

place at locations all over the city. The occasion was the opening

of the new city hall.

The department of German Studies (Prof. Cora Dietl) launched

a cooperation project with a Spanish university that researched

the origins of dance in all of Europe and presented an exhibition

about it. More contributions from ATW made it to the festival

after a degree program had been established for choreography

and performance (Prof. Gerald Siegmund, 2009). At last students

showed self-developed pieces in the underground parking

space of the city hall (“Overlab/p”).

Site Specific Projects

Essential help through all these years came from the city’s office

of cultural affairs which also granted financial support from the

third festival. Since then guest choreographers can be invited

to perform at a location outside the theatre. The projects, called

Site Specific, became an integral part of the TanzArt ostwest

festival in Gießen and essentially contributed to the fact, that the

idea of dance as a world language was introduced to larger circles.

Dance discoveries made it possible to cast a new look at familiar

things and brought people to places they didn’t know until

then and which they would never have entered normally.

The beginnings - looking back from today - appear quite normal:

the drawn out TIG basement (2005), the stage of the Heli cinema

40 41



das obere Parkdeck des Karstadt-Parkhauses, das Projekt hieß

„Parking Spaces“. Doch ausgerechnet im Jahr des ersten Draußen-Stücks

mit „Car-Go“ von Kim Olson (Ohio/New York) spielte

das Wetter nicht mit, es war verflixt kühl. Auf reine Outdoor-Spielorte

wurde künftig verzichtet.

Irene K. hatte im gleichen Jahr mit ihrer Performance Glück, es

blieb zumindest trocken. Ihre Tänzerinnen begrüßten vor der

Gala im Stadttheater als Schneewittchen und tanzten im unteren

Foyer des Stadttheaters rund um die Einrichtungsobjekte.

Nach der Gala gab es draußen auf dem Vorplatz eine Performance

rund um ein einsames Bett, begleitet von einem Musiker

am Alphorn. Die Blicke der Vorübergehenden und -fahrenden

waren ihnen sicher. Und die Fotos von damals dokumentieren

die Veränderung des Stadtbilds: der diagonal gegenüberliegende

Platz war noch Baustelle für das zukünftige Rathaus.

Drei Jahre später war das neue Rathaus am Berliner Platz fertiggestellt.

Klar, dass die Festivalleitung diesen Ort nutzen wollte.

Assam reaktivierte seine Kontakte zu seinem vorherigen Wirkungsort

Halberstadt und konnte erreichen, dass der langanhaltende

Ton des John-Cage-Orgelprojekts ‚As slow as possible‘

(=ASLSP) aus der Burchardi-Kirche in Halberstadt ins Gießener

Rathaus übertragen wurde. Und passend zum amerikanischen

Komponisten gewann er die US-Amerikanerin Ana Baer Carillo

(Mexiko/Texas) für die Choreografie im Rathaus-Foyer und für

Workshops.

Nicht genug mit diesem Site-Specific-Auftakt, in den folgenden

Tagen erfolgten noch weitere Performances von TCG-Mitgliedern

im Rathaus, die im Foyer, auf offenen Zwischendecks, in der

Tiefgarage und auf dem Vorplatz tanzten. So gründlich ist wohl

kein Rathaus bei seiner Eröffnung tänzerisch erkundet worden.

In den folgenden Jahren ging es Schlag auf Schlag, die Site Specifics

wurden immer eindrucksvoller. Die Gießener Allgemeine

stellte ihre Produktionsräume für ein Tanzstück von David Finelli

(Frankreich/Spanien) zur Verfügung, das Mathematikum wurde

von Leszek Stanek (Polen) erobert und die THM öffnete ihr frisch

renoviertes Hugo-von-Ritgen-Haus, das Daniel Goldin (Münster)

für sein atemlos machendes Tanzstück „Von den Winden“ nutzte.

Die halbe Tanzcompagnie wurde bei dieser Choreografie von

Tanzschüler:innen der Shenzhen Arts School verstärkt, die fünf

Wochen lang zu Gast in Gießen waren.

In der neuen, noch ungenutzten Autowaschanlage an den Hessenhallen

inszenierte Henrik Kaalund (Dänemark) ein „Dirty Cleaning“,

dessen Witz von Marcos Marco (Spanien) im darauffolgenden Jahr

im leerstehenden Fitness-Studio in der Einkaufsmall Neustädter

Tor mit „A ciegas / Blindlings“ noch getoppt wurde. Zu seiner Choreografie

gehörte ein eigens gedrehter Videofilm, in dem ein vergnüglicher

tänzerischer Exkurs entlang des Flüsschens Wieseck

und durch die Stadt bis ins Fitness-Studio zu sehen war.

(2007), and the storage building on the area of the slaughterhouse

area (2008), nearby to the TCG rehearsal room of many years.

The first spectacular location was in 2006 the upper deck of the

Karstadt parking garage. The project was called “Parking Spaces”.

But precisely in the year of the first outdoor piece with “Car-Go”

by Kim Olson (Ohio, New York) the weather did not cooperate, it

was pretty cool. Outdoor locations were dropped then.

In the same year Irene K. was lucky with her performance, at least

it stayed dry. Her dancers welcomed the audience in front of

the Stadttheater dressed as Snow Whites and danced around

the furniture inside the theatre’s lower foyer. After the gala there

was a performance around a lonely bed in the forecourt, accompanied

by an alphorn player. They certainly caught the looks of

passersby and passing drivers. And the photos then taken document

the change in the cityscape: The area diagonally across was

still the construction site of the future city hall.

Three years later the new city hall was completed. And of course

the festival management wanted to use that location. Assam

reactivated his contacts with his former place of work in Halberstadt

and managed that the continuous organ sound from the

John Cage project “ASLSP” was broadcasted from the Buchardi

church in Halberstadt. And, matching the American Composer,

he convinced US choreographer Ana Baer Carillo (Mexico, Texas)

to do the choreography in the city hall foyer and some workshops.

Not enough with this Site Specific beginning there were three

more performances by TCG members through the following days

in the city hall, in the foyer, on open intermediary decks, in the underground

garage and in the forecourt. Probably no city hall has

ever been explored so thoroughly by dancers before.

It went blow by blow the following years, the Site Specifics became

more and more impressive. The Gießener Allgemeine newspaper

made their production halls available for a dance piece

by David Finelli (France/Spain), Leszek Stanek (Poland) conquered

the Mathematikum, and THM unlocked their freshly renovated

Hugo-von-Ritgen building, which Daniel Goldin (Münster)

used for his breathtaking dance piece “Von den Winden” (“Of

the winds”). Half of TCG was reinforced by Shenzhen Art School

dance trainees, who were guests in Gießen for five weeks.

In the new, still unused carwash at the Hessenhallen, Henrik Kaalund

(Denmark) directed a “Dirty Cleaning”. The joke of that was

even exceeded the following year by Marcos Marco who did „A

ciegas / Blindlings” in the mall at Neustädter Tor. His choreography

contained a specially filmed video movie, showing an enjoyable

dance excursion along the Wieseck creek and through

the city up to the gym.

Zu den wohl einprägsamsten Stücken gehörte „The Idea(l) of Order“

von Felix Duméril (Schweiz), der 2015 den Stadtverordneten-Sitzungssaal

bespielte. Das war im besten Sinne frech und

respektlos inszeniert, und stieß auf große Begeisterung beim Publikum.

Ob aber alle Stadtverordneten sich das Stück ansahen,

ist fraglich; einige fremdelten mit dieser Idee. Im darauffolgenden

Jahr erkundete Duméril das historische Bahnhofsgebäude

Gießens, von der Empfangshalle über verschiedene Bahnsteige,

selbst die Gepäckaufbewahrung war für eine Überraschung gut.

Im gleichen Jahr war das Uniklinikum Gießen (UKG) erstmals dabei,

es sollten weitere Veranstaltungen folgen. Die Notaufnahme-Performance

2016, erarbeitet von TCG-Mitgliedern, veranlasste

die Besucher:innen sich an einem sonst eher gemiedenen

Ort zu versammeln und einen angstfreien Blick auf das dortige

Geschehen zu werfen. 2016 wurde die weitgehend leerstehende,

da auf ihren Abriss wartende, alte Orthopädie des Klinikums

zur Site Specific. Wegen der engen Gänge und Räume war es für

Gastchoreograf Marcos Marco und das Orga-Team auch eine

logistische Herausforderung das Publikum gut gelaunt durchzuschleusen.

Dieses Problem stellte sich 2018 im gläsernen Treppenhausanbau

der Chirurgie nicht. Tiago Manquinho (Portugal/Deutschland)

ließ die Tanzenden unten agieren, oft auf dem Boden liegend,

und das Publikum konnte sich rundum am Treppenaufgang

bis nach oben positionieren und durch die blauen Kunstsegel

von Nikolaus Koliusis hinunterschauen. Das war ein selten schönes

Erlebnis, optisch noch verstärkt durch den Ausblick über die

Stadt bei untergehender Sonne, akustisch unterstützt durch die

live ertönende Pianomusik, die den hohen Raum wunderbar erklingen

ließ. Für die Menschen, die dort täglich arbeiten, war es

sicher noch überraschender als für Ortsneulinge. Die UKG-Performance

2019 ging unter die Haut: Tänzer und Choreograf Paolo

Fossa (Italien/Deutschland) hatte mit Schauspielerin Esra

Schreier vom Stadttheater eine Art Dialog von Tanz und gesprochenem

Text geschaffen, den sie von der Eingangshalle bis zum

rückwärtigen Aufenthaltsraum performten. Das Nachdenken

über Krankheit und Tod erfuhr hier eine neue Dimension, brachte

Zuschauer:innen den Tränen nahe.

“The Idea(l) of Order” by Felix Duméril (Switzerland), which played

the city hall conference room, probably belongs to the most

significant pieces. That was directed boldly and disrespectfully in

the best sense of the word and aroused enormous enthusiasm

by the audience. It is questionable whether all the city councilors

watched the piece; some felt suspicious about this idea. In the

following year Duméril explored Gießen’s historic train station

building. Starting with the entrance hall and passing several platforms,

even the baggage room was used for a surprise.

In the same year, the University Clinic Gießen was with it for the

first time, further events were to follow. The performance in the

emergency department in 2016, developed by TCG members,

invited the spectators to come together in a place they usually

would avoid and take a fearless look at the things happening

there.

In 2016 the mostly abandoned old orthopedic clinic, awaiting its

demolition, became a Site Specific. Because of the narrow hallways

and rooms it was a logistical challenge for choreographer

Marcos Marco and the organizers to get the audience through in

a good mood.

This problem did not exist in 2018 in the glass stairway of the

surgical clinic. Tiago Manquinho (Portugal/Germany) had the

dancers perform at the bottom, often lying on the floor, and the

audience took position anywhere from the bottom to the top

and see everything through Nikolaus Koliusis’ blue sails. An experience

of rare beauty even reinforced by the view over the city at

sundown, supported acoustically by the sounds of live piano music

making the high space sound quite wonderfully. It surely was

even more surprising for the people working there every day than

to people new to the location. The UKG performance in 2019

went under your skin: Dancer and choreographer Paolo Fossa

(Italy/Germany) and Esra Schreier, actress of the Stadttheater,

had created some sort of dialog between dance and spoken text,

which they performed from the entry hall to the rear common

room. Reflecting sickness and death reached a new dimension

here, it brought spectators close to tears.

The Site Specific of 2019 was special too, choreographically realized

by Lucyna Zwolinska (Poland). The Johanniter rescue head

office could be convinced to make the helicopter hangar available

for a dance piece. Since the landing pad for the aircraft is

situated directly before that, lots of safety regulations had to be

followed. Indeed, the rescue team was called on a mission the

night of the premiere, so that the circulating rotor blades made

for a spectacular backdrop for the dance. In the beginning the visitors

were not sure, if it was a real or an arranged mission. That

was one topic of conversation afterwards, while enjoying a spectacular

view on Gießen.

42 43



Auch die Site Specific des Jahres 2019 war besonders, choreografisch

umgesetzt von Lucyna Zwolinska (Polen). Die Johanniter-Zentralstelle

konnte dafür gewonnen werden, den Hubschrauber-Hangar

für ein Tanzstück zur Verfügung zu stellen. Da

der Landeplatz für den Hubschrauber direkt davor liegt, mussten

viele Sicherheitsvorschriften beachtet werden. Und tatsächlich

wurde das Sanitätsteam am Premierenabend zu einem Einsatz

gerufen, so dass die angeworfenen Hubschrauberrotoren zu einem

spektakulären Hintergrund für den Tanz wurden. Die Besucher:innen

waren sich anfangs nicht sicher, ob es nun ein echter

oder ein verabredeter Einsatz war. Das lieferte im Anschluss so

einigen Gesprächsstoff zum spektakulären Ausblick auf Gießen.

Ausstellungen mit

Performances

Die Idee, Ausstellungen ins Begleitprogramm zu nehmen, war

früh geboren. Schließlich gehören zum Theater immer auch Fotograf:innen,

die einen hohen künstlerischen Anspruch haben,

so auch in Gießen. Die erste Ausstellung fand schon im zweiten

Jahr (2004) im Alten Schloss statt, das ist einer von drei Standorten

des Oberhessischen Museums Gießen (Ltg. Dr. Friedhelm

Häring). Inmitten der städtischen Kunstsammlungen stellten Meret

E. Engelke und Rolf K. Wegst Fotografien aus, beide vor allem

aus Tanzstücken von Roberto Galván, dem Vorgänger von Tarek

Assam. Und im Sonderausstellungsraum im Alten Schloss gab es

erstmals eine Tanz-Performance: Susan McDonald, Assistentin

von Tarek Assam, tanzte im langen Rock eine Choreografie von

TCG-Mitglied Miranda Glikson.

2005 präsentierte Engelke wieder eine Foto-Ausstellung, jetzt

mit den ersten Aufnahmen vom TanzArt-Festival. Und Glikson

tanzte ihre eigene Choreografie „Ophelia Pi“. Es dauerte noch

drei Jahre (2008) ehe sie auch als künstlerische Fotografin an die

Öffentlichkeit trat, jetzt begleitete ihre Kollegin Antonia Heß die

Eröffnung mit einer Tanzimprovisation ganz nah am Publikum.

Ort war nämlich die Galerie Remmele, deren Räume in einem

Hinterhofgebäude im Seltersweg lagen. Auf diesem Wege kam

auch das traditionelle Kunst-Ausstellungs-Publikum mit Tanz in

Berührung.

Die zweite Ausstellung dieses Jahres führte in die Räume der

Volkshochschule an der Fröbelstraße. Kursleiterin Maria Miladinovic

hatte mit Teilnehmer:innen ihres Malkurses bei Tanzproben

Bewegungsskizzen gemacht. Bei der Vernissage geleitete

das Tanzduo Maike Hild und Kai Guzowski das Publikum von

draußen über lange Flure bis in den Ausstellungsraum. Miladinovic

präsentierte sich 2013 noch einmal, jetzt mit Malerei in einer

Arztpraxis im Martinshof, die regelmäßig Kunstausstellungen bot.

Auch hier waren Performances von TCG-Mitgliedern zu erleben,

was längst zur schönen Tradition geworden war.

2009 war das Eröffnungsjahr des Rathaus-Neubaus, das nicht

nur mit dem bereits vorgestellten John-Cage-Orgelprojekt tänzerisch

gefeiert wurde. Die oberen Flure im großen Foyer konnten

Miranda Glikson und Frank Sygusch erstmalig für eine Ausstellung

nutzen. Und Merit Engelke bediente den quasi dokumentari-

Exhibitions with

Performances

The idea to include exhibitions into the extra program was born

early. After all, photographers with high artistic demands always

belong to the theatre and that also applies to Gießen. The first

exhibition took place already in the second year (2004) in Altes

Schloss (Old Castle), which is one of three locations of Oberhessisches

Museum (Upper Hesse Museum, headed by Dr. Friedhelm

Häring). In the midst of the municipal art collections, Merit

E. Engelke and Rolf K. Wegst showed photographs, both mainly

of dance pieces by Roberto Galván, Tarek Assams’ predecessor.

And there was a dance performance for the first time in the special

exhibition room of Altes Schloss: Susan McDonald, assistant

to Tarek Assam, in a long skirt danced a choreography of TCG

member Miranda Glikson.

In 2005 Engelke again presented a photo show, now with her first

shots of the TanzArt-festival. And Glikson danced her own choreography

“Ophelia P.” It took another three years (2008) before

she went public as an artistic photographer. Now her colleague

Antonia Heß accompanied the opening with a dance improvisation

really close to the audience. The location was the Remmele

gallery, which had its rooms in a backyard building on Seltersweg.

This let the traditional art exhibition audience come in contact

with dance.

The second exhibition of that year was in the rooms of the community

college on Fröbelstrasse. Course instructor Maria Miladinovic

had their students do movement sketches during dance

rehearsals. At the vernissage, dance duo Maike Hild and Kai Guzowski

led the visitors from outside through long hallways into

the exhibition room. Miladinovic presented herself another time

in 2003, now showing paintings in a medical practice in the Martinshof

who regularly offered art exhibitions. Here too you could

experience performances by TCG members, which had become

a beautiful tradition.

2009 was the year of the opening of the newly built city hall, which

was not only celebrated in dance with the already mentioned

John Cage organ project. For the first time Miranda Glikson and

Frank Sygusch could use the upper hallways in the big foyer for an

exhibition. And Merit Engelke provided the quasi documentary

part of the exhibition in the Stadttheater’s top foyer. She showed

black and white impressions of the past six years of TanzArt ostwest

in Gießen.

Her colleague Rolf K. Wegst intensified his dance photography

and exhibition activities. He showed his compilations called

“TanzArtik” at the Kümmerei (Center of City Care) in 2010 and

at the Mathematikum (Mathematics Museum) in 2011. At times

he shared his job with photographer Dietmar Janeck, who had

schen Ausstellungsteil im obersten Foyer des Stadttheaters. Sie

zeigte Schwarzweiß-Impressionen aus den vergangenen sechs

Jahren der TanzArt ostwest in Gießen.

Ihr Kollege Rolf K. Wegst intensivierte seine Tanzfotografie und

Ausstellungstätigkeit, er zeigte 2010 in der Kümmerei und 2011

im Mathematikum seine „TanzArtik“ genannten Werkgruppen.

Zeitweise teilte er den Job des Theaterfotografen mit Dietmar

Janeck, der bereits als Tänzer der Gruppe S.O.A.P. am Frankfurter

Mousonturm mit dem Fotografieren begonnen hatte. Als es gelang

im Jahr der Landesgartenschau in Gießen (2014) den Choreografen

Rui Horta (Portugal) für eine Re-Inszenierung einiger

S.O.A.P.-Stücke nach Gießen zu holen, fungierte Janeck als sein

Assistent und zeigte während der TanzArt eine Auswahl Fotografien

aus seiner Zeit als S.O.A.P.-Tänzer. Diese Ausstellung fand in

den Fluren des Amtsgerichts in der Gutenbergstraße statt, da es

an der zentralen Verbindungsachse zwischen dem LGS-Gelände

und der Innenstadt lag.

2013 präsentierte Wegst Fotos aus dem Erfolgsstück „Siddharta“

(Assam/Hecktor) und nutzte dafür zum ersten Mal einen Raum

in der Umgebung Gießens, die Gaststätte ‚Statt Gießen‘ des Kino

Traumstern in Lich. 2015 folgte seine große Fotoschau mit Kollegen

Frank Sygusch im noch neuen Ausstellungsraum des städtischen

Kulturamts, dem KiZ (Kultur im Zentrum). Groß war die

Räumlichkeit und groß waren die Maße der Fotografien. Es waren

zwei unterschiedliche Blickweisen auf Tanzästhetik zu erleben.

2018 wurde das KiZ zum Ort für eine faszinierende Jazz-Improvisation

zwischen dem Tänzer Kelvin Kilonzo, der in Gießen aufgewachsen

ist, und dem Trompeter Pablo Giw; beide leben in Köln.

Über die TanzArt rückten auch kleine, eher versteckt gelegene

Veranstaltungsräume in den Fokus der Öffentlichkeit. Das war

zum einen die Galerie Kornboden dreifünf in der Krofdorfer Straße

35, hinter der Hofbäckerei Lambertz gelegen. Dort hatte 2014

Sygusch Fotoarbeiten präsentiert, 2015 folgte Manuel Wahlen

mit Malerei; das einstige TCG-Mitglied hatte im Jahr zuvor seine

Tänzerlaufbahn beendet, um Bühnenmaler zu werden. Seine

einstige Kollegin Mamiko Sakurai zeigte eine raumgreifende Performance,

bei der sie mit Händen und Füßen in roter Farbe malte.

Der nächste Sonderraum war ab 2017 die Alte Kupferschmiede

im Tiefenweg, wo nicht nur Ausstellungen (Wegst, Anja Petry),

sondern auch diverse Lesungen und Performances das Festival

in den Nachmittagsstunden begleiteten. 2019 war auch das Alte

Schloss (Ltg. Dr. Katharina Weick-Joch) wieder Veranstaltungsort.

Mechtild Hobl-Friedrich hatte gemeinsam mit der TCG-Tänzerin

Maria Adriana Dornio eine Tanz-Lesung kreiert, die im

Schloss-Innenhof mit seinen zeitgenössischen Skulpturen und

historischen Artefakten stattfand.

started photography while being a dancer with the S.O.A.P. group

at the Frankfurt Mousonturm theatre. When Assam succeeded

in booking choreographer Rui Horta (Portugal) for Gießen in the

year of the Hesse State Garden Show (LGS, 2014) for a re-production

of some S.O.A.P. pieces, Janeck worked as his assistant and

during TanzArt he showed selected photographs from his time as

a S.O.A.P. dancer. This exhibition took place in the hallways of the

lower regional court on Gutenberg Strasse, since it was situated

at the central axis between the LGS area and the inner city.

In 2013 Wegst presented photos of the hit piece “Siddharta” (Assam/Hecktor)

and for the first time used a location in the environment

of Gießen, the “Statt Gießen” (a pun: “instead of” Gießen)

restaurant of the Traumstern cinema in Lich. In 2015 followed a

big photo show with his colleague Frank Sygusch at the then new

municipal exhibition room, the KiZ (“Kultur im Zentrum”, “Culture

in the Center”). The room was big and the photographs were too.

You could experience two different perspectives on dance aesthetics.

In 2018 the KiZ became a location for a fascinating Jazz

Improvisation between dancer Kelvin Kilonzo, who had grown up

in Gießen, and trumpet player Pablo Giw, both living in Cologne.

TanzArt brought smaller, rather hidden locations into the public

eye. There was the Kornboden dreifünf gallery (Granary three-five)

on Krofdorfer Strasse, situated behind Hofbäckerei (court

bakery) Lambertz. In 2014 Sygusch had shown photographies

there, in 2015 Manuel Wahlen followed with paintings; the former

TCG member had finished his dance career the year before to

become a scene painter. His former colleague Mamiko Sakurai

showed an expansive performance about body painting in red.

The next special room as of 2017 was the Alte Kupferschmiede

(Old Copper Forge) on Tiefenweg, where not only exhibitions

(Wegst, Anja Petry) accompanied the festival in the afternoon

hours, but also various readings and performances. In 2019 the

Alte Schloss (The Old Castle, headed by Dr. Katharina Weick-

Joch) became a location again. Mechtild Hobl-Friedrich and

TCG dancer Maria Adriana Dornio had created a dance reading,

that was performed in the inner courtyard with its contemporary

sculptures and historic artefacts.

44 45



Blanche

TIG (+ MuK)

José Maria Alves

© rkw

05

Parking Space

Karstadt Parkhaus

Kim Olson

© dkl

06

46 47



Lichtspieltänze

Heli-Kino

© syg

07

Mirko Hecktor

Horrormovie, Teil von „Lichtspieltänze“

Im Jahr 2006 – ich studierte Angewandte Theaterwissenschaft

an der JLU in Gießen – realisierte ich zusammen mit

meinem damaligen Kommilitonen Stefan Hölscher die Multimedia-Tanzinstallation

CUBOX3:3 und somit auch meine erste

Kooperation mit der Tanzcompagnie Gießen. Tarek Assam

ließ bei dem Stück ohne Zögern drei Tänzer:innen – Miranda

Glikson, Melodie Lasselin und Hiroshi Wakamatsu – mitwirken.

Ein Jahr später lud mich Tarek ein, mit ihm zusammen und

der Compagnie das Tanzstück “Fabelhafte Marlene” zu choreografieren.

Daraus entstand eine langjährige Choreografen-Freundschaft

mit insgesamt sieben gemeinsam choreografierten

Tanzstücken für das Stadttheater Gießen.

Es muss 2007 gewesen sein, als ich ein – im Nachhinein betrachtet

– ziemlich seltsames Theaterstück für das TanzArt

ostwest-Festival produzierte, in dem das Atmen, Fiktion, Subjekt-/

Objekt-Verhältnisse und Sexualität thematisiert wurden.

Das Stück “Horrormovie” wurde im Rahmen des Festivals

in einem Kino auf der Frankfurter Straße performt und zeigte

zuerst eine vierminütige, schwarzweiße Film Noir Studie - als

Verfremdungseffekt entgegen gewohnter und gesellschaftlich

tradierter Kino-Sichtweisen - auf dem vertikal gewellten

Stoff des roten Vorhangs der riesigen Kinoleinwand. In Sonja

Junkers und meiner Filmstudie dekliniert die Schauspielerin

Jeanne Tremsal einige Minuten lang zentrale Themen aus

dem Film Noir Thriller Genre, wie Flucht, Panik, Schreien, Fallen

und Bedrängung. Daraufhin öffnet sich der Vorhang des

Kinos. Auf die Leinwand wird in Helvetica, weiß auf schwarz

der Titel “Horrormovie” projiziert. Eine Tänzerin läuft mit

schwarzen High Heels, hautfarbenen Strümpfen mit Naht

Mirko Hecktor

Horrormovie, Part of “Lichtspieltänze”

In 2006 – I was studying Applied Theatre Studies at Justus-Liebig-University

in Gießen – together with my then fellow

student Stefan Hölscher I realized the multimedia-dance-installation

“CUBOX3:3” and with that my first cooperation with

Tanzcompagnie Gießen. Tarek Assam without hesitation let

three dancers – Miranda Glikson, Melodie Lasselin and Hiroshi

Wakamatsu – participate in that piece. A year later, Tarek invited

me to choreograph the dance piece “Fabelhafte Marlene”

together with him and the company. This developed into a

long-standing friendship of choreographers with a total of seven

dance pieces the two of us choreographed for the Stadttheater

Gießen.

It must have been 2007 when I produced a – looking back -

pretty strange theatre play for the TanzArt ostwest-Festival

which dealt with breathing, fiction, subject/object-relations

and sexuality. “Horrormovie” was performed during the festival

in a cinema on Frankfurter Straße. At first it showed a

four-minute black and white film-noir-study – as an alienating

effect countering familiar and socially accepted ways of

viewing film in cinemas, on the wavy cloth of the red curtain

before the giant screen. In Sonja Junkers’ and my film study

und einem waldgrünen, knielangen 1960er-Trenchcoat in die

Mitte der Bühne vor die Leinwand. Dort atmet sie einige Male

tief ein und aus, hält die Luft an und startet ein Diktaphon in

ihrer Hand. Die nächsten Minuten schaut der Zuschauer der

Tänzerin zu, wie ihr Körper aufgrund des entstehenden Luftmangels

zuckende Bewegungen ausführt, in sich verkrampft

und zu Boden geht. Währenddessen hört der Rezipient auf

der Diktaphon-Aufnahme leise eine fiktive Erzählung, in der

zwei Menschen an verschiedenen Orten die Atmung von Sexszenen

imitieren. Die Tänzerin strauchelt und fängt reflexartig

wieder schwer das Atmen an. Sie geht außer Atem von der

Bühne ab. Black. Zu dem Track “My Body Is A Cage” von Arcade

Fire, der zuerst von den Lautsprechern eines Laptops auf der

Bühne abgespielt wird, sieht der Zuschauer auf dem kleinen

Rechnerbildschirm den Abspann mit den Worten “Fin, Ende,

End”. Während einer kurzen Pause im Song setzt dieser sehr

laut über das Soundsystem des Kinos wieder ein und im selben

Moment erscheint der Abspann “Fin, Ende, End” monströs

groß, weiß auf schwarz auf der Kinoleinwand.

Der Zuschauerapplaus für das Stück war bescheiden. Als ich

mich mit Tarek danach austauschte, meinte er trocken: „Was

hast du erwartet? Du hast den Leuten einen Horrorfilm gezeigt.

Das Stück war verstörend!”.

Out of the Box denken, Experimente und andere Perspektiven

zulassen, Kontakte knüpfen und die Grenzen des Stadttheaterbetriebs

auch immer wieder neu ausloten, das ist seit

jeher – denke ich – der libertäre Antrieb von Tarek Assam um

TanzArt ostwest weiterzuentwickeln.

09

John Cage Orgel-Projekt

Gießen

Rathaus, Ana Baer Carillo

© rkw

the actress Jeanne Tremsal declines for some minutes central

topics of the film noir thriller genre like flight, panic screaming,

falling and harassment. With that, the cinema curtain opens.

The title “Horrormovie” is projected in white Helvetica script

on black. A dancer in black high heels and seamed skin-colored

stockings and a forest-green, knee-length 1960 trench

coat walks to center stage in front of the screen. There she

breathes in and out deeply sometimes, stops breathing and

starts a dictaphone she’s holding in her hand. During the next

minutes the viewers watch the dancer as her body, because

of the resulting lack of air, twitches, cramps up and goes down.

During this, the recipient hears a soft fictitious story in which

two people at different places imitate the breathing during

sex scenes. The dancer tumbles and reflexively starts breathing

deeply again. She exits out of breath. Black. To the sound

of Arcade Fire’s “My Body Is A Cage”, which is at first played

off a laptop on the stage, the viewer watches the final credits

“Fin, Ende, End” on the small computer screen. During a short

break in the song it comes on again very loudly on the cinema’s

sound system, and in the same moment the final credit

“Fin, Ende, End” appears monstrously big in white on black on

the cinema screen.

The audience’s applause was modest. When I exchanged

views with Tarek afterwards, he dryly remarked “What did you

expect? You showed the people a horror movie. That piece

was disturbing!”.

Thinking out of the box, admitting experiments and different

perspectives, making contacts and exploring the borders of

a professional theatre anew again – I think – is Tarek Assam’s

libertarian motivation to further develop TanzArt ostwest.

Stop the Gießener

press!10

Allg. Ztg.10

David Finelli

© rkw10

48 49



Henrik Kaalund

Dirty Cleaning

Gerne denke ich zurück an die Arbeit mit den Tänzer:innen

und anderen Mitarbeiter:innen des Stadttheater Gießen, während

der Gestaltung von „Dirty Cleaning“ in der Auto-Waschstraße

in 2012. Tarek Assam hatte mir absolute Freiheit gegeben

in der Gestaltung und das ging mit der zuvorkommenden

Art der Tänzer:innen und Mitarbeiter:innen des Stadttheater

Gießen leicht vonstatten. Ich denke wir haben eine durchaus

unterhaltsame Produktion mit einem gewissen Tiefgang geschaffen.

Hat mir echt Spaß gemacht, vielen Dank an alle Beteiligten

an dieser Stelle!

Dirty Cleaning

Autowaschanlage FAWA

© rkw

Chaos Algorhythm

Mathematikum

Leszek Stanek

© rkw

11

Henrik Kaalund

Dirty Cleaning

I like to remember working with the dancers and other staff

members of Stadttheater Gießen during the production of

“Dirty Cleaning” in the car wash in 2012. Tarek Assam had given

me absolute creative freedom, and that worked out well with

the dancers and other staff members of Stadttheater Gießen.

I think we created quite an entertaining piece that even had a

little depth. It was real fun, thanks to all the collaborators from

here!

12

Daniel Goldin

Von den Winden

Das Site Specific-Projekt „Von den Winden“ für das Festival

2013 war eine Erfahrung, die Begegnung, Zusammenhalt und

Verbindung in sich vereinte.

Es war die erste Choreografie, die ich nach 16 Jahren künstlerischer

Kreationen mit meiner eigenen Compagnie, dem Tanztheater

Münster, neu entwickelt habe. Es war ein Zusammentreffen

mit einer mir fremden Gruppe von Künstler:innen. Die

große Herausforderung war die Übertragung meiner choreografischen

Sprache, meiner eigenen Bewegungsqualität.

Die Tanzcompagnie Gießen hatte die Shenzhen Arts School

zu Gast. So wurde das Treffen zur Begegnung mit zwei Tanzensembles,

zwei Welten, zwei Universen. Sie hatten unterschiedliche

Wege, Tanz zu verstehen und auszudrücken. Die

Herausforderung war die Integration, eine Einheit zu schaffen.

Zwei unterschiedliche Innenräume der Technischen Hochschule

wurden bespielt. Von einer Baracke, wo der erste Teil

stattfand, bis zur Aula für den zweiten Teil sollte man einen

offenen Innenhof und das große Treppenhaus überwinden.

Die Herausforderung war die Verknüpfung, eine energetische

Spur zu legen.

All dies hat mich wieder mit einem essenziellen Aspekt der

Kunst des Choreografierens konfrontiert: dem Zusammenwirken

verschiedener Herausforderungen.

14A Ciegas/ Blindlings

Neustädter Tor

Marcos Marco

© dkl

Von den Winden

THM

© rkw

13

Daniel Goldin

Von den Winden

The Site Specific-project „Von den Winden” (“Of the winds”)

for the 2013 festival was an experience that united encounter,

solidarity and connection.

It was the first choreography that I newly developed after sixteen

years of artistic creations with my own company, Tanztheater

Münster. It was an encounter with a group of artists

unfamiliar to me. The big challenge was the translation of my

own choreographic language, my own quality of movement.

Tanzcompagnie Gießen had Shenzhen Arts School with them.

That way the meeting turned into an encounter of two dance

ensembles, two worlds, two universes. They had different

ways of understanding and expressing dance. The challenge

was to create the integration, a unity.

Performances took place in two different inner spaces of the

Technische Hochschule. You were supposed to cross an open

yard between a barrack, where the first part took place, and

the big stairway. The challenge was the connection, laying an

energetic trail.

All of this confronted me again with an essential aspect of doing

choreography: the combination of different challenges.

50 51



The Idea(l) of Order

Rathaus

© rkw

Félix Duméril

15

The Idea(l) of Order (2015),

World Wi(l)de Walking (2016)

Ein Zufall brachte uns wieder in Kontakt mit Gießen. Ich war

in der Vergangenheit schon mal dagewesen. Jahre zuvor hatte

ich vorgetanzt und kam später, als ich Tänzer in Frankfurt

war, um mir Stücke anzusehen. Leider hab ich die Verbindung

dann ein bisschen verloren.

Tänzer:innen, mit denen wir gearbeitet hatten, waren jetzt in

Tareks Compagnie. Dann entdeckten wir das Festival, zu dem

wir leicht eine Verbindung fanden. Denn unsere Compagnie,

T42Dance, steht irgendwo am Kreuzweg zwischen Kulturen

aus Ost und West. Diese Reise begann also damit, dass unsere

Compagnie erstmals mit drei kurzen Stücken in Gießen

auftrat. Es war ein sehr warmer Frühsommer. Das erschien irgendwie

absurd, da es einen sehr kalten Frühling gegeben hatte.

Dieses Jahr löste den Wunsch aus, nach Süden zu gehen,

um die Sonne zu finden. Stattdessen fuhren wir nach Norden

und traten beim Festival in Gießen auf. Wir hatten dieses unglaubliche

Wetter nicht erwartet, das die pulsierende Atmosphäre

von Kulturaustausch umso mehr förderte.

Wir haben uns wirklich sehr über den herzlichen Empfang

durch Tarek und das Festivalteam gefreut, die Toleranz und

die Offenheit für ein großes Spektrum tänzerischen Ausdrucks

und Stils. So sollte ein Festival sein: ein Ort wirklichen

Feierns und der Begegnung zwischen Menschen.

Es war sehr schön, in den folgenden Jahren in verschiedenen

Rollen wieder eingeladen zu werden, die Entwicklungen zu beobachten

und ein kleiner Teil von ihnen und des Festivals zu

werden.

Das für das Gießener Rathaus geschaffene Site Specific-Stück

war ein ganz besonderes und unvergessliches Erlebnis. Tarek

brachte eine heterogene Gruppe von Künstler:innen auf und

hinter der Bühne zusammen und bat mich, in einer bedrohlich

kurzen Zeit ein Stück zu schaffen, das in Beziehung zum

Spielort stand. Aber irgendwie funktionierten alle Dinge im

Zusammenhang mit dem Stück, als wären sie seit langer Zeit

Félix Duméril

The Idea(l) of Order (2015),

World Wi(l)de Walking (2016)

A coincidence brought us back in contact with Gießen. I had

been here in the past. I had auditioned ages ago as a dancer,

then later came to watch shows when I was a dancer in Frankfurt.

Then unfortunately I lost track a little.

Dancers we had worked with were now dancers in Tarek’s company.

We then discovered the festival, to which we could connect

easily, since our company, T42dance, is situated somewhere

at the crossroads between cultures of the East and the

West. So this journey started with our company doing a first

performance in Gießen with three short pieces. It was a very

warm early summer. That seemed somehow absurd, since it

had been a very cold spring. It was that year which triggered

the desire to go south to find the sun. Instead, we went north

and performed at the festival in Gießen. It was unexpected to

experience this amazing weather that even more supported

the vibrant atmosphere of cultural exchange. We really enjoyed

Tarek’s and the festival team’s welcome, the tolerance and

openness to a large spectrum of dance expression and styles.

That’s how a festival should be: a place of real encounters and

celebration between people.

It was very nice to be invited back in the following years playing

different roles, to see and become a small part of the developments

of the company and the festival.

The Site Specific piece created for the Gießen city hall was a

very special and memorable experience. Tarek brought a heterogenic

group of persons (stage and backstage artists) together

and asked me to create a piece connected to the location

in a quite challenging period of time. Somehow all things

for the project worked out as smoothly as if they had been well

planned a long time ago. I rarely felt work being so natural and

so much fun before. And we were so pleased about the posi-

sorgfältig geplant worden. Ich hatte selten zuvor ein so angenehmes

und natürliches Gefühl bei der Arbeit. Und wir freuten

uns so sehr über die die positiven Rückmeldungen. Wir konnten

beim Festival dann auch unser Stück spielen, was ideal ist

für Künstler:innen, die gern verschiedene Aspekte ihrer Arbeit

innerhalb eines kompakten Festivals zeigen möchten.

Danach gab es noch eine weitere Site Specific-Performance

im Gießener Bahnhof. Und Gießen und seine Bewohner:innen,

die Compagnie und das Theater fühlten sich da schon vertraut

an.

Also ja, es gibt eine emotionale Verbindung für uns mit Gießen,

und so schafft Kunst Verbindungen. Bei dieser Gelegenheit

möchten wir uns nochmal bei Tarek und seinem ganzen

Team dafür bedanken, dass er mit so begrenzten Mitteln ein

so unglaubliches Event geschaffen hat. Und dafür, dass er es

für uns als freie Compagnie möglich machte, in Verbindung zu

seiner Compagnie zu kommen, der Welt der etablierten Tanzcompagnien

und internationalen Künstler:innen – in diesem

Schmelztiegel kultureller Erfahrungen in Gießen. Wir hoffen

auf viele weitere Jahre wunderbarer Festivalmomente. Und

wer weiß, ob wir uns in dieser kleinen Tanzwelt nicht einmal

wiedersehen? Es wäre mir eine Freude.

World Wi(l)de Walking

Bahnhof Gießen

© rkw

16

17InPatients Suite

UKG Schlaflabor

17© rkw

Marcos Marco

tive feedback. We then could also perform our piece at the

festival, which is ideal for artists who’d like to present various

aspects of their work within one compact festival.

After that came another Site Specific project at the Gießen

train station. And Gießen and its people, the company and the

theatre already felt familiar then.

So yes, there is an emotional connection for us with Gießen,

and that is how art creates connections. On this occasion

we want to thank Tarek and his whole team again, for having

created such an amazing event with such limited resources.

And that he has made it possible for us as freelance company

to get in touch with his own company, the world of the

established dance companies and with international artists,

in this melting pot of cultural experience in Gießen. We hope

for many more years of beautiful festival moments. And who

knows, perhaps we might meet again in this little dance world?

It would be a pleasure.

52 53



Tiago Manquinho

Close_Insight

Als ich die Location das erste Mal besichtigt habe, war ich natürlich

sehr begeistert, an diesem Ort eine Performance kreieren

zu dürfen. Die lange weiße Treppe, das riesige Fenster, die

wunderschöne Installation von Nikolaus Koliusis, und Daniel

Heide spielte John Cage. Die meditative Atmosphäre wurde

von einem sehr schönen Ficus Benjamini abgerundet. Leider

kein Bonsai.

Kein Problem, wurde uns gesagt, er könne für die Performance

entfernt werden. Dieser riesige, schöne Baum würde kein Problem

darstellen. Das Publikum würde auf den Treppenstufen

höher als der Ficus stehen und einen wunderbaren Blick auf

die Tänzer:innen haben, die auf dem Boden tanzen würden.

Aber das wäre natürlich zu einfach gewesen … unser „Benjamini“

sollte bleiben. So wurde er Teil der Performance und beeinflusste

damit die Choreographie ebenso wie die Rolle des

Publikums. Jetzt musste dieses nämlich auch aktiv werden,

um alles sehen zu können.

Das großartige an diesem Site Specific-Format ist, dass es

nicht nur die Zuschauenden, sondern auch die Choreograf:innen

vor unerwartete Situationen stellt, wodurch dann neue

und aufregende Dinge entstehen können.

18

Tiago Manquinho

Close_Insight

When I visited the location for the first time, I was obviously

very excited to create a piece there. The long white staircase,

the huge windows, the beautiful installation by Nikolaus

Koliusis, Cage music played by Daniel Heide. The meditative

atmosphere was rounded off by a beautiful Ficus Benjamini.

Unfortunately not a bonsai.

No problem, we were told, it can be removed for the exhibition.

This huge beautiful tree would be no problem. The audience

standing on the stairs, which are higher than the Ficus, would

have a clear view of the dancers performing on the ground.

But of course that would have been too easy... our Benjamini

had to stay. So it became part of the performance and influenced

the choreographic structures as well as the role of the

audience. Now they also had to be active in order to see.

The great thing about this site-specific format is that it puts

not only the audience but also the choreographers in unexpected

situations. And it is then that new and exciting things

happen.

©cl

19

19IN|DE|FL|AIR

Lucyna Zwolinska

IN|DE|FL|AIR

Johanniter-Luftrettung

© rkw

Es war mir eine große Freude, die Choreographie IN|DE|FL|AIR

für die Tanzcompagnie Gießen an so einem besonderen Ort

wie dem Hangar des Luftrettungszentrums zu machen. Ich

war sehr dankbar und aufgeregt, als Tarek mich dazu eingeladen

hat, ein Teil des Festivals zu sein. Ein Tanzstück an solch

einem besonderen Ort in der Stadt zu planen und zu kreieren,

erfordert gute Organisation und Teamwork.

Gerade wenn man die ortsbedingten Einschränkungen bedenkt:

der Boden der Location, limitierte Möglichkeiten der

Lichttechnik, die Sicherheitsregeln, einkommende Notrufe

und der Zeitdruck durch eingeschränkte Probezeiten. Diese

Umstände haben dazu geführt, dass alle umso enger und besser

zusammenarbeiteten.

Lucyna Zwolinska

IN|DE|FL|AIR

The IN|DE|FL|AIR choreography for Tanzcompagnie Gießen in

such a unique location as the air rescue center was a real pleasure

for me. I was very grateful and excited when Tarek invited

me to be a part of it. Planning and creating a dance piece in

this particular location in the city required very good organization

and teamwork.

You have to take into account the special circumstances: the

dance floor of the place, limited lighting technology, the safety

rules, incoming emergency calls and time pressure for the rehearsals

in the air rescue center. All of these conditions resulted

in everyone working tighter and better together.

Die Tänzer:innen, die die Ideen sehr schnell umgesetzt haben,

die Musik von Gabriele Basilico, die vor Ort mit Originalgeräuschen

aufgenommen wurde, die Arbeit des gesamten Festivalteams,

die Freundlichkeit von Johannes und das Vertrauen

von Tarek machen diese Erfahrung so unvergesslich und besonders

für mich.

Dancers who implement all information very quickly, music by

Gabriele Basilico, recorded on site with the original sounds of

the place, great office work from the whole festival team, the

kindness of Johannes and the trust that Tarek placed in all of

us made this experience unforgettable and very special for me.

2019 „IN|DE|FL|AIR“

©rkw

Close_Insight

UKG, Chirurgie

© cl

54 55



Caitlin-Rae Crook

Ich war von 2012 bis 2020 bei der Tanzcompagnie Gießen und

habe in dieser Zeit in jedem Jahr am TanzArt-Festival teilgenommen.

Es war aus vielen Gründen immer einer meiner Lieblingsabschnitte

der Spielzeit, obwohl es einer der ermüdendsten

und stressigsten sein konnte. Einer der stressigsten Teile

war die Einigung innerhalb der Compagnie über die Farbe des

TanzArt T-Shirts im jeweiligen Jahr!

Die TCG hatte Premieren, Site-Specific-Vorstellungen, letzte

Aufführungen im Großen Haus, die Gala, und es gab die Auftritte

vieler anderer Künstler:innen anzusehen und viele Leute

kennenzulernen. Und das war nur das, was in Gießen passierte!

Die Emotionen bei all diesen Premieren oder letzten Aufführungen

haben mich immer sehr bewegt.

Es war immer ein Erfolgserlebnis, wenn alles geschafft war.

Als Compagnie haben wir gewöhnlich getrennt gearbeitet, die

einen auf der kleinen Bühne, die anderen bei der Site Specific.

Es war also immer aufregend zu sehen, was die jeweils andere

Hälfte der Compagnie vorhatte, und einander zu unterstützen

und dann für die letzten Vorstellungen im großen Haus und

die Gala zusammenzukommen.

Der andere Teil des Festivals, den ich mochte, war anderen bei

ihren Auftritten zuzusehen und die Künstler:innen und Choreograf:innen

kennenzulernen, die kamen, um Teil des Festivals

zu sein. Mit den Jahren gab es viele Gesichter, die wieder

auftauchten, die ich vielleicht auf einer anderen Gala oder in

einem vorangegangenen Jahr beim Festival getroffen hatte.

Daher war es auch eine schöne Zeit, um sich kurz wiederzusehen

und vielleicht gemeinsam ein Bier zu genießen. Alle machten

einen freundlichen und offenen Eindruck, was es natürlich

zu einer höchst erfreulichen Erfahrung machte.

Ich denke für mich, weil ich es liebe auf der Bühne zu stehen,

war die Woche angefüllt mit Unterhaltung für Zuschauer:innen

in unterschiedlichsten Situationen. Mir persönlich hat

diese Zeit in der Saison immer gefallen. Ich hatte da ein Gefühl

von Stolz und Erfüllung.

Caitlin-Rae Crook

I was with Tanzcompagnie Gießen from 2012 to 2020 and

have been part of the TanzArt-Festival every year since then.

It was always one of my favorite parts of the season for many

reasons, even though it could be one of the most tiring and

stressful. One of the most stressful parts was the agreement

within the company on the color for the TanzArt T-Shirt for

that year!

For TCG specifically, we had premieres, site specific performances,

last performances of the Big House production,

the Gala, as well as watching many other artists perform and

meeting lots of people. And this is just what was happening in

Gießen! So, for me the emotions of all these build ups from

premieres or the last time performing a certain piece, always

took me on quite a journey.

It was a sense of achievement once everything was over. As a

company we have usually been working separately, either on

the small stage or Site Specific. So, it was always exciting to get

to see what each half of the company has been up to and to

support each other and then come together again for the last

Big House performances and Gala.

The other part of the festival I enjoyed was watching other

artists perform and meeting the artists and choreographers

who came to be a part of the festival. As the years went on,

there were many reoccurring faces that I may have met at another

Gala or met a previous year at the festival, so it was also

a nice time to briefly see one another again and maybe even

enjoy a beer together. Everyone always seemed to be very

friendly and open, which of course made it a more enjoyable

experience.

I think for me, because I loved to perform, it was a week just full

of entertaining audiences in many different situations. I personally

enjoyed this time of the season. For me it was sense of

pride and satisfaction.

2017 „Titus Andronicus”

©rkw

56 57



2015 Performance in Galerie Kornboden

©dkl

Maria Adriana Dornio

Maria Adriana Dornio

Mamiko Sakurai

Wir hatten nach der großen Premiere im Februar gerade kurz

ausgeatmet, da fingen schon die Vorbereitungen für TanzArt

an. Die Tage wurden länger, der Sommer näherte sich und man

probte für die letzte Premiere der laufenden Spielzeit. Neben

den Produktionen im taT (oder damals im TiL), die experimentell

und herausfordernd waren, durfte ich auch bei Site Specific-Projekten

mitwirken. Aus diesen Projekten, die nicht auf

der normalen Theaterbühne stattfanden, würde ich gerne ein

paar kleine „hinter den Kulissen-Geschichten“ erzählen.

Bei der Produktion „A Ciegas“ haben wir in dem leerstehenden

Fitnessstudio in der Galerie Neustädter Tor getanzt. Die Produktion

wurde fertig geprobt und einen Tag vor der Premiere

wollte ich nochmal einen Blick auf die ,,Bühne‘‘ werfen, ob alles

in Ordnung war. Da stellte ich fest, dass sich dort mehrere

Pfützen gebildet hatten. Ich rannte zum Management, denn

am Boden lagen bereits die Kabel für die Beleuchtung. An dem

Tag wurde an den Lüftungen gearbeitet und dabei floss Wasser

heraus. Zum Glück gab es keine Schäden. Für die Produktion

haben wir auch ein Video gedreht. Da erinnere ich mich an

eine Passantin, die unbedingt mit ins Bild wollte, oder die neugierigen

Augen im Seltersweg. Ich fand es immer so schön und

war so dankbar, dass uns die Bürger:innen meist unterstützt

haben, obwohl schon sehr ungewöhnlich war, was wir taten.

Die Produktion „The Idea(l) of Order“ hat uns auch eine tolle

Gelegenheit gegeben, im Stadtverordneten-Sitzungssaal im

Rathaus zu tanzen. Der Saal hat automatische Jalousien, die

auf Sonnenlicht reagieren. Das konnte man leider nicht ausschalten

und wir konnten nur hoffen, dass der Saal nicht ungewollt

dunkel wurde. In einer Vorstellung fuhren die Jalousien

dann doch ungewollt nach unten, aber zufällig mit gutem Timing,

so dass sich eine schöne Atmosphäre ergab. Auch den

Umgang mit spontanen Situationen hat man bei TanzArt gelernt.

TanzArt war für mich eine Zeit der neuen Begegnungen, des

Wiedersehens und der Abschiede. Zahlreiche Gäste aus verschiedenen

Ländern kamen zusammen und durch Site Specific-Projekte

lernte man Menschen aus Gießen in unterschiedlichen

Bereichen kennen. Die Tanzwelt ist klein, so hat man

sich immer wieder gesehen, und für manche Tänzer:innen von

der Compagnie war die Premiere während des Festivals die

letzte ihrer Gießener Karriere. So habe auch ich im Jahr 2018

die letzte Premiere „Waves“ mit der Tanzcompagnie Gießen

gehabt, aber die tollen Erfahrungen und schönen Erinnerungen

werden mich für immer begleiten. Ich hoffe sehr, dass die

jetzige schwierige Situation bald vorbei ist und das Festival

wieder stattfinden kann. Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum

und alles Gute für die Zukunft!

Mamiko Sakurai

We had just let out our breath after the big premiere in February

when the preparations for TanzArt began. The days were

getting longer, summer approached and we rehearsed for the

last premiere of the running season. Besides the productions

in the taT (then TiL), which were experimental and challenging,

I got to participate in the Site Specific projects, too. I would like

to tell a few “behind the scenes stories”.

With the “A Ciegas” production we danced in the vacant gym

in the Galerie Neustädter Tor. Rehearsals for the production

were completed and one day before the premiere I wanted to

take a look at the “stage” to check if everything was in order

there. I noticed then, that several puddles had formed. I ran to

the management office, because there were already lighting

cables on the floor. That day there was work being done on the

air condition and that’s when the water ran out. Luckily there

was no damage. We also shot a video for this production. I remember

a passer-by who absolutely wanted to be in the picture,

or the curious eyes on Seltersweg. I always loved it and

was grateful that the citizens mostly supported us, although

what we did was really very unusual.

The production of “The Idea(l) of Order” gave us a great chance

to dance in the city hall assembly room. The room has automatic

shutters, which react to sunlight. Unfortunately you

couldn’t switch that feature off and we could only hope that

the room wouldn’t go dark unintentionally. During one performance

the shutters did go down, but with a good timing, that

created a nice atmosphere. You learned how to deal with unexpected

situations with TanzArt, too.

TanzArt for me was a time of new encounters, reunions and

good-byes. Numerous guests from different countries came

together and you met people from Gießen in various enviroments

through Site Specific projects. The dance world is so

small that you meet again and again, and for some dancers of

the company the premiere during the festival was the last one

of their Gießen careers. That way I also had my last premiere in

2018 of “Waves” with TCG, but the great experience and beautiful

memories will accompany me forever. I very much hope

that the present difficult situation will be over soon and the

festival can happen again. Congratulations on the anniversary

and all the best for the future!

Das TanzArt ostwest-Festival war eins der intensivsten, anspruchsvollsten

und schönsten Erlebnisse, denen ich in meiner

jungen Tanzkarriere beiwohnen durfte. 2017 war ich zum

ersten Mal aktiver Teil des Festivals in Gießen und seitdem

trage ich all diese unglaublichen Gefühle mit mir, die ich mit

talentierten Künstler:innen aus aller Welt teilen konnte.

Als gastgebende Compagnie arbeiteten wir immer sehr hart,

damit sich alle unsere Gäste willkommen und wohl fühlten, und

am Ende fühlten wir uns immer etwas mehr „ganz“ als vorher.

Ich betrachte das Festival gerne als Lesezeichen, das auf einer

Seite fixiert ist und jeden daran erinnert, dass Theater nicht

nur Geschäft bedeutet und Kostüme, sondern ein sicherer

Ort, ein Ausgangspunkt um Dinge anders zu betrachten, ein

Ort an dem Künstler:innen und Publikum beständig zusammenwachsen

können und eine Welt schaffen, die sich für die

Seele richtig anfühlt.

TanzArt hat für mich immer einen besonderen Geschmack: Es

fühlt sich an wie der erste Sommersonnenschein nach dem

kalten deutschen Winter. Man weiß, dass man nicht genug

Schlaf oder Ruhe bekommen kann, aber man ist bereit dazu,

denn der Lohn sind lange farbenrohe Tage voller Erfüllung

und Chancen für neue echte Freundschaften. Es ist schade,

dass das Festival dieses Jahr nicht im üblichen Umfang stattfinden

wird, aber ich bin sicher, dass alle Beteiligten diese

„Standby-Pause“ nutzen werden, um das nächste noch toller

zu machen! Heute gilt die wirkliche Sorge allen „heimatlosen“

Künstler:innen, die in jeder Stunde darum kämpfen, im Elend

dieser Pandemie nicht unterzugehen. Und all ihnen wünsche

ich, dass sie bald wieder auf den Füßen stehen werden oder, in

diesem speziellen Fall, auf den Zehenspitzen.

2019 „Jagen”

©rkw

TanzArt ostwest-Festival was one of the most intense, challenging

and beautiful experiences I had the chance to attend

in my short and “humble” dancing carrier. In 2017 I was for the

first time an active part of the festival in Gießen, and since

then, I carry with me all the incredible emotions I could share

with talented artists coming from all over the world.

As the hosting company we always worked very hard to make

all our guests feel welcome and comfortable, and at the end,

we always felt a little more whole than before.

I like to think about the Festival as a bookmark, fixed on a page

that reminds everyone that theatre is not only business and

costumes, but a safe place, a starting point to look at things

differently, a place where artists and audience can constantly

grow together and create a world that feels right for the soul.

TanzArt has always a special taste for me: It feels like the first

summer sunshine after the cold German winter. Like when

you know, that you will not get enough sleep or rest but you’re

ready for it because the reward is long colorful days filled with

satisfaction and chances of new genuine friendships.

It’s sad to know that the festival will not take place on the usual

scale this year, but I’m sure that everybody involved in it will

use this “stand-by” time to make the next one even greater!

Today, the real sorrow belongs to all the “homeless” artists

fighting every hour to not drown in the misery of this pandemic...

and I wish all of them will be back on their feet soon, or in

this special case, on their toes.

58 59



2018 Alte Kupferschmiede

Fotograf Rolf K. Wegst und

Tänzerin Caitlin-Rae Crook

©dkl

Rolf K. Wegst

Theater- und Festival-Fotograf

Du bist seit Beginn der 1990er Jahre als journalistischer

Fotograf in Mittelhessen unterwegs.

Was waren deine Aufgaben?

Ich habe für das Marburger Stadtmagazin Express gearbeitet,

das seit 1985 auch eine Gießen-Ausgabe hatte. Neben dem

Fotografieren bei aktuellen Anlässen habe ich kreative Titelblätter

entworfen, die sehr beliebt waren und sogar im Kunstunterricht

verwendet wurden. Die Frankfurter Rundschau kam

dazu, für die ich über Jahre durch ganz Mittelhessen fuhr. Und

das unter den damaligen Bedingungen. Da haben wir noch

mit analogem SW- Film fotografiert, diesen im eigenen Labor

selbst entwickelt und Handabzüge gemacht. Die Fotoabzüge

haben wir selbst oder Kurierdienste dann in die Redaktionen

gebracht. Das war ganz schön eng getaktet.

Wie kamst du zum Stadttheater?

Rolf K. Wegst

Theatre and Festival Photographer

You’ve been working as a press photographer

in Central Hesse since the 1990’s.

What were your jobs?

I worked for Marburg’s city magazine Express, which since

1985 also had a Gießen edition. Besides taking pictures at everyday

occasions I designed creative title pages which were

very popular and even used in school art classes. The Frankfurter

Rundschau joined, I drove through all of Central Hesse

for them for years. That was under these years’ conditions. We

used analog black and white film, developed it in an analog lab

ourselves and created manual copies. We brought the copies

to the editors ourselves or used couriers. That was a pretty

tight schedule.

Tatsächlich durch Zufall. Ich traf in der Fußgängerzone einen

alten Bekannten, den ich am Theater in Wilhelmshaven kennengelernt

habe. Thomas Hauck war damals Künstlerischer

Leiter des TiL, unter Intendant Guy Montavon. Thomas erinnerte

sich, dass ich fotografiere und erzählte mir, dass das

Stadttheater gerade einen Fotografen suche. Ich legte also bei

Guy Montavon eine Arbeitsmappe vor und erhielt den Job, für

die Spielzeiten 1996-1998 war ich dabei. Dann war zunächst

Pause. 2003 kam das Stadttheater, jetzt unter der Leitung von

Cathérine Miville, auf mich zu. Seitdem bin ich dabei.

Wann hast du Tanz als besonderes Fotografie-

Thema wahrgenommen?

Ich hatte schon während meiner ersten Zeit am Stadttheater

Tanz fotografiert, damals hieß der Leiter der Tanzsparte Roberto

Galvan. Von diesen Bildern haben meine Kollegin Merit

Engelke und ich 2004 in einer Ausstellung im Alten Schloss

Beispiele gezeigt.

Ab 2003 war ich zunächst für die Studiobühne zuständig, dort

war „Oscar“ 2005 das erste Tanzstück, das ich fotografierte.

Tanz blieb in der Hand meiner Kollegin. Dann wechselten meine

Aufträge ans große Haus und damit kamen auch die ersten

großen Tanzproduktionen dazu, das waren 2009 „Feiningers

Fugen“ und „Clandestino – Grenztagebücher“.

Ab wann gehörte das TanzArt ostwest-Festival

zu deinen Terminen?

Ich war 2005 im MuK und habe dort fotografiert, das war aber

eher zufällig (Red.: „Blanche“ von José Alves, Premiere war im

TIG). Bei den TanzArt-Eröffnungen 2009 und 2010 war ich dabei,

die fotografische Gesamtbegleitung mache ich seit 2011.

What brought you to the Stadttheater?

As a matter of fact it was a coincidence. I met an old acquaintance

in the pedestrian area, whom I had met at the Wilhelmshaven

theatre. Thomas Hauck at the time was artistic director

of TiL under director Guy Montavon. Thomas told me that

the theatre was looking for a photographer. So I submitted a

workbook and got the job, I was on board for the 1996-1998

season. Then was a break. In 2003 the city theatre, then under

the direction of Cathérine Miville, approached me. And since

then I’m with it.

When did you recognize dance as a

special photographic topic?

I had photographed dance during my first tour at the theatre.

The dance director was Roberto Galvan then. My colleague

Merit Engelke und I showed a selection of these photos in an

exhibition in 2004 in the museum. As of 2003 I was at first responsible

for the studio stage, “Oscar” was the first play I photographed

there. Dance stayed in my colleague’s hands. Then

my assignments moved to the big stage. With that the first

great dance productions were added, which were “Feiningers

Fugen” and “Clandestino”.

Since when did TanzArt ostwest become

part of your assignments?

In 2005, I was at the MuK taking pictures there, but that was

rather accidentally (Editor’s note: “Blanche” by José Alvez,

which premiered in the TIG). I was working the TanzArt openings

2009 and 2010, I’m doing the complete photographic

dance coverage since 2011.

Seit 2010 zeigst Du Fotografien von neuen Produktionen

der Tanzcompagnie in Ausstellungen.

Gab es dabei eine Entwicklung?

2010, das war noch in kleinem Rahmen, in der Kümmerei. 2011

war dann schon größer. Ort war das Mathematikum, in dem

in diesem Jahr auch das Site Specific stattfand. Man könnte

sagen, dass meine Fotoabzüge mit jeder Ausstellung größer

geworden sind. 2013 habe ich im Statt Gießen, das ist die

Gaststätte am Kino Traumstern Lich, die Fotos von der beeindruckenden

„Siddharta“-Produktion gezeigt. 2015 konnte ich,

zusammen mit dem Kollegen Frank Sygusch, den städtischen

Ausstellungsraum KiZ nutzen. Meine Fotos hierfür waren teilweise

120x80 cm groß. Damals dachte ich, das war’s erstmal

mit Ausstellungen, aber dann hat mich die Produktion „Titus

Andronicus“ (2017) so begeistert, vor allem durch die besondere

Licht-Atmosphäre, dass die Aufnahmen in Schwarzweiß

geradezu überwältigend waren. Noch dazu in dem kargen

Raum der alten Kupferschmiede.

Was treibt dich dazu an? Das ist ja mit viel Arbeit

und Kosten verbunden.

Es ist eine Art Zwischenfazit für mich. Was war bis jetzt, wie

ist es gelaufen. Mittlerweile habe ich an die 140.000 Theaterbilder

gemacht, da ist ein Innehalten mal ganz gut. Zudem ist

man als Theaterfotograf Dienstleister, für Ausstellungen kann

ich selbstbestimmt auswählen. Das ist sehr reizvoll. Daraus

sind dann drei Begleitbücher entstanden.

As of 2010 you’re presenting photos of the

TCG new productions in exhibitions.

Was there a development?

That was on a small scale in 2010, in the Kümmerei. It then

became bigger in 2011. The location was the Mathematikum,

where this year’s Site Specific was happening. You could say

that my photo prints became bigger with every exhibition. In

2013 I showed my pictures of the impressive “Siddharta”-production

at the “Statt Gießen”, that is the restaurant next to

the Traumstern cinema in Lich. In 2015, together with my colleague

Frank Sygusch, I could use the municipal exhibition

room in the KiZ. Some of my photos for that were as big as 120

by 80 centimeters. At the time, I thought that was all with exhibitions.

But then I was so enthusiastic about the production of

“Titus Andronicus” (2017) – especially because of the special

light atmosphere - the black and white pictures were actually

overwhelming. Above all in the frugal location of the Alte Kupferschmiede.

What’s your motivation? This means a lot

of work and expenses.

It’s some kind of interim conclusion for me. What happened

until now, how did it go. In the meantime I shot about 140.000

theatre photos, so holding my breath for a minute feels quite

good. In addition to that, as a Theatre photographer you are a

service provider, for my exhibitions I can select independently.

That is very attractive. Three accompanying books came

out of that.

60 61



Was ist der besondere Reiz bei der Tanzfotografie?

Das habe ich im Katalogbuch so beschrieben: „Fotografie ist

Stillstand. Tanz ist Bewegung. Dynamik, Bewegung, Rhythmus

– Tanz, gebunden an Raum und Zeit, trifft auf ein Medium, das

in der Abbildung den Moment einfriert und als Bruchstück aus

dem Strom der Zeit herauslöst.“ Obwohl ich einen Moment

festhalte, kann ein Foto eine hohe Dynamik transportieren. In

den Ausstellungen höre ich dann von Menschen, wie sehr die

Fotos ihre Fantasie und Erinnerungen anregen.

Was hast du im Rückblick auf die vergangenen 17

Jahre TanzArt besonders in Erinnerung behalten?

Schwer zu sagen. Ich habe ein Faible für die Performances, für

das, was Irene K. aus Eupen mitbringt, oder das Brachland-Ensemble,

oder diese jazzige Performance im KiZ mit einem

Trompeter und einem Tänzer. Mittlerweile gefällt mir auch das

eine oder andere neoklassische Ballett.

Hast du Wünsche in Bezug auf die

nächsten Festivals?

Ich fände ein Festivalbüro als Anlaufstelle sehr schön. Oder

ein Café, in dem man sich immer treffen kann. Für die Gastkompanien

würde ich mir mehr Zeit wünschen. Das ist doch

sehr stressig, wenn die mittags ankommen und vor Mitternacht

schon wieder heimfahren müssen.

What is the special charm in dance photography?

In the catalogue I wrote this: “Photography is standstill. Dance

is movement. Dynamic, movement, rhythm – dance connected

to space and time meets a medium that freezes the moment

in a picture and detaches it from the current of time.”

Although I conserve a moment, a photo can transport a strong

dynamic. At the exhibitions the people then tell me how much

the pictures stimulate their imagination and their memories.

Looking back on the past 17 years, what

do you remember particularly?

Hard to say. I have a thing for the performances, for what Irene

K. brings from Eupen, or the Brachland Ensemble or this jazzy

KiZ performance with a trumpet player and a dancer. Meanwhile

I even like one or the other neoclassical ballet.

What do you wish for the next festivals?

I would very much like a festival office as a meeting point. Or

a café where you can always meet. For the guest companies I

would wish for more time. It’s very stressful when they arrive at

noon and have to return home before midnight.

2017 Snack im Theaterfoyer

©cl

Das Gespräch führte Dagmar Klein.

The Interview was conducted by Dagmar Klein.

2014 Aufbau im TiL

©rkw

2014 TiL Warten auf Einlass

©rkw

Im Hintergrund

Von Juliane Sersch

Den Beginn der Festivalvorbereitung kann man sich vorstellen

wie das Betreten eines großen leeren Raumes. Man weiß bereits,

dass dieser in einigen Monaten komplett, vermutlich bis

zur Decke, gefüllt sein wird. Zum größten Teil mit Dingen, die

man kennt und deren Größe man einschätzen kann – zumindest

ungefähr – doch auch mit Sachen, an die man im Vorfeld

nicht gedacht hat. Am Anfang sieht man nur den leeren Raum.

Also legt man Strukturen im Sinne von Bereichen und Regalen

an und beginnt mit dem Einräumen: der Kontaktaufnahme

zum TanzArt-Netzwerk, Beteiligten und Förderern, der Programmgestaltung,

der Kostenkalkulation, Akquise von Mitarbeiter:innen

und einiges mehr. Nach und nach füllt sich der

Raum, doch an manchen Tagen kommt so viel Neues dazu,

dass es fast unmöglich scheint, die Struktur beizubehalten

und den Überblick zu bewahren. Jetzt gilt es, sich auch immer

mal wieder genügend Zeit zu nehmen, um alles zu ordnen und

wer zudem gut Tetris spielen kann, bleibt Herr beziehungsweise

Herrin über das Chaos.

Der Inhalt des Raumes nimmt so immer mehr Form an, wird

konkreter und aktueller. Anreisen und Unterbringungen werden

gebucht, Technik, Proben und Fahrten organisiert und

und und…

Nicht alles davon kann und muss jedoch alleine bewerkstelligt

werden. Ist ein Regal zu hoch oder ein Gegenstand zu schwer,

kann man stets auf das gesamte Team zählen. Sei es die Leitung

der TCG oder die vielen freiwilligen Mitarbeiter:innen,

man hilft und unterstützt sich, um gemeinsam – bleiben wir

bei der Metapher – den Raum koordiniert, produktiv und vor

allem kreativ einzurichten.

Backstage

By Juliane Sersch

2018 Pause vor Kupferschmiede

©rkw

You can imagine the beginning of the festival’s organization

like entering a big empty room. By then you already know, that

it’s going to be completely full, presumably up to the ceiling.

Mostly with things you know and the size of which you can

estimate – at least roughly –, but also with things you haven’t

thought of before. But at first you only see the empty room.

So you create structures like areas and shelves and start putting

things away: contacting the TanzArt network, participants

and sponsors, planning the program, calculating the costs, acquisition

of volunteers and a few more things. Little by little the

room is filling up. But on some days so many new things turn

up that is seems almost impossible to maintain a structure

and keep an overview. Now you need to take sufficient time to

put everything in order. And who is good at playing Tetris stays

on top of the chaos.

The room’s content takes on more and more shape, becomes

more concrete and up to date. Arrivals and accommodations

are being booked, technical equipment, rehearsals and transportation

being organized and so forth…

You don’t have to achieve all of this on your own. If a shelf is

too high or an object too heavy you can always count on the

whole team. Be it the direction of TCG or the many volunteers,

you help and support each other to furnish the room – let’s

stay with the metaphor – in a coordinated, productive and

above all in a creative way.

62 63



Fragen an die bisherigen

Mitarbeiter

SR: Sven Rausch, TanzArt-Mitarbeiter 2019

MR: Matthias Rongisch, TanzArt-Mitarbeiter 2017

JB: Johannes Bergmann, Tanzdramaturg/TanzArt-Mitarbeiter

Welche besonderen Ereignisse oder Begegnungen

sind euch in Erinnerung geblieben?

MR: Besonders in Erinnerung habe ich, dass das ganze Festival

von einem positiven Vibe umgeben war. Ein Sinnbild dafür

war z.B., wenn in den frühen Stunden des Tages die Tänzer:innen

zum Training kamen und man sichtbar die positive Atmosphäre

die Tür hereinkommen sehen konnte. Aber natürlich

auch die unzähligen Momente in der Zusammenarbeit mit

den Praktikant:innen, dem Team der TCG, den Abteilungen im

Haus und mit Tarek, die ich auch weiter in sehr guter Erinnerung

behalten werde.

JB: Die Begegnungen mit den Gästen aus China und die

schönen Gastspielfahrten der TCG, die ja Bestandteil des

Festivals sind. Und natürlich auch das extrem offene und interessierte

Publikum sowie die Atmosphäre vor und während

der Gala im Großen Haus.

Welches Gefühl hattet ihr, als das

Festival stattfand?

SR: Ein sich in den Vordergrund drängendes Gefühl der vielen

Beteiligten war Erleichterung. Ich erinnere mich, wie nach

sechs Monaten Planung einige der gastierenden Künstler:innen

im Foyer der Studiobühne standen und sich ausgelassen

unterhielten. Hier war mir klar, dass einer der wichtigsten Aspekte

des Festivals gelungen war.

JB: Ich war mittendrin und habe mich riesig gefreut, wenn

alles lief. Ich stand wie unter Strom, voller Energie, trotz sehr

kurzer Nächte. Aber die Freundlichkeit und Herzlichkeit der internationalen

Tänzer:innen und Compagnien hat jeden Stress

bei den Vorbereitungen ausgeglichen. Wenn man mal eine

Gastperformance sehen konnte, war das wie eine Erholung.

Aber für mich ist am wichtigsten, dass „hinter den Kulissen“

alles reibungslos abläuft.

MR: Ich erinnere mich gut an den Moment, als die Gala begonnen

hatte: Als das Publikum schließlich saß und es losging,

machte ich mich noch auf den Weg zurück ins Büro. Auf dem

Weg in Richtung Schulstraße schien mir dann die Sonne über

die Schulter und in dem Moment wurde mir klar, dass die ganze

Arbeit gelungen ist und ich meinen Teil zum Gelingen des

Festivals beigetragen konnte.

Wurde es auch mal stressig?

SR: Hektik und Stress waren definitiv Teil der Arbeit. Ich erinnere

mich an ein Missverständnis, dass zu einem Ticketchaos

am Abend der Gala führte. Bereits während des Einlasses

waren wir noch damit beschäftigt, die reservierten Karten für

Sponsor:innen und künstlerische Gäste zu sortieren. Die verfügbaren

Plätze wurden wahllos im Großen Haus verteilt und

ein Zusammensitzen war unmöglich. Bis zum Beginn der Vorstellung

waren wir damit beschäftigt die Neuplatzierung zu organisieren

und parallel die Karten rauszugeben.

Questions to the previous

staff members

SR: Sven Rausch, TanzArt Staff 2019

MR: Matthias Rongisch, TanzArt Staff 2017

JB: Johannes Bergmann, Dance Dramaturg/TanzArt Staff

Which special events do you remember?

MR: I remember in particular that the whole festival was

humming with a positive vibe. A symbol for that was when in

the early hours of the morning the dancers arrived for training

and you could actually see the positive atmosphere come in

through the door, but certainly all the other moments in cooperation

with the interns, the TCG team, the departments in

the house and with Tarek, which I will keep in good memory,

too.

JB: The encounters with the guests from China and the beautiful

guest performance trips with the TCG which are part of

the festival. And of course, the extremely open and interested

audience as well as the atmosphere before and at the gala in

the main auditorium.

How did you feel as the festival was running?

SR: A very dominant feeling for many participants was relief.

I remember when after six months of planning some of the

guest artists were standing in the foyer of the studio stage having

a cheerful conversation. It was clear to me then that the

festival had succeeded in one of its most important aspects.

JB: I was right in the middle of it all and felt extremely glad

when everything was running smoothly. I felt like I was a live

wire, full of energy, despite the very short nights. But the

friendliness and sincerity of the international dancers and

companies compensated for any stress during the preparations.

It was like a holiday if you could watch a guest performance.

But the most important thing for me is, that everything

is running smoothly behind the scenes.

MR: I remember well the moment when the gala had begun:

when the audience finally was seated und things took off, I got

on my way back to the office. As I was heading towards Schulstrasse

the sun was shining over my shoulder and in this moment

it became clear to me that everything had worked out

and I had helped in making the festival a success.

Did things get stressful sometimes?

SR: A hectic pace and stress were definitively part of our

work. I remember a misunderstanding leading to a ticket chaos

on the evening of the gala. Admission had started while we

JB: Wenn man morgens um 4:30 die A5 zum Flughafen fuhr,

um Festivalgäste abzuholen, war man immer froh gestimmt,

wenn man auf der Rückfahrt um 6:30 den gegenüberliegenden

Berufsverkehrs-Stau nicht hatte. Obwohl man sich die

Zeit mit super netten und spannenden Gesprächen mit den

Gästen hätte erträglicher machen können (lächelt).

Was habt ihr während eurer Arbeit in

der Festivalorganisation gelernt?

MR: Kühlen Kopf bewahren, wenn’s auch mal trubelig wird!

JB: Wie viel Zeit die Planung benötigt und wie man die unterschiedlichsten

Partner:innen des Festivals anspricht (von der

ehrenamtlichen Schülerpraktikantin bis hin zur Oberbürgermeisterin).

Gibt es aus eurer Sicht Verbesserungsvorschläge

bei der Festivalorganisation?

SR: Ich denke das Beste, was dem Festival passieren könnte,

wäre eine Organisationsleitung, die dem Festival über mehrere

Ausgaben hinweg erhalten bleiben kann. Dafür müssten diverse

Rahmenbedingungen angepasst werden.

JB: Ja, z.B. die Schaffung einer regulären, hauptamtlichen

Stelle im Festivalmanagement. Tätigkeiten wie Fundraising,

Korrespondenzen, Kontaktmanagement und die Administration

des Vereins könnten über das ganze Jahr auf mehrere

Schultern verteilt werden, um effektiver zu arbeiten und einen

besseren Vorlauf zu haben. Auch Tanzvermittlung würde ich in

das TanzArt-Programm integrieren wollen.

2017 Feiern vor dem Stadttheater

©cl

were still busy sorting out reserved tickets for sponsors and

artistic guests. The available seats were distributed indiscriminately

in the main auditorium and sitting together was impossible.

Till the beginning of the show we were busy organizing

the new seating and handing out tickets at the same time.

JB: If you went to the airport at four in the morning to pick

up festival guests, you were always glad not to catch the rush

hour traffic jam on the opposite side on the way back. Although

we could have passed the time much more pleasantly

with our nice guests and exciting conversations (smiles).

What did you learn during your time

organizing the festival?

MR: To keep my head cool, even when things get bubbly!

JB: How much time planning takes and how to contact all

the most different festival partners (from school volunteer to

lord mayor) individually.

Do you have suggestions for improvements

with the festival organization?

SR: I think the best thing that could happen to the festival

would be an organization team that could stay on for several

years in a row. Some external conditions would have to be

adapted for that.

JB: Yes, for instance one regular fulltime position in festival

management. Tasks like fund raising, correspondence, contact

management and the association´s administration could

64 65



Tanz bewegt

Von Ute und Dr. Jürgen Gerhard

2014 Pause im TiL

©rkw

Was würdet ihr zukünftigen Festivalmitarbeiter:innen

für Tipps geben wollen?

SR: Eine gelungene und offene Kommunikation erleichtert

allen Beteiligten die Arbeit immens. An dieser Stelle möchte

ich mich nochmal bei den Mitarbeitenden des Künstlerischen

Betriebsbüros, der Verwaltung, den technischen Abteilungen

und der Theaterkasse bedanken.

MR: Sprich aus was du brauchst, um deine Arbeit gut zu machen.

Mit Tarek hat das Festival einen sehr erfahrenen Manager

an seiner Spitze, der jungen Kulturarbeiter:innen die Chance

bietet einzigartige Erfahrungen zu machen. Nutze diese

Gelegenheit!

JB: Durchhalten und nachfragen. Lernbereit und neugierig

bleiben, auf das Team vertrauen.

Gebt gerne noch ein persönliches Statement

zum TanzArt ostwest-Festival!

MR: Es war und wird eine besondere und außergewöhnliche

Zeit in meiner Biografie bleiben. Danke an Tarek und alle Beteiligten

des TanzArt ostwest-Festival 2017!

JB:

Einmalig!

Das Gespräch führte Juliane Sersch.

be distributed among several people throughout the whole

year, to work more effectively and have better forward planning.

I would also like to integrate dance mediation to the public

into the festival program.

What’s your advice for future staff members?

SR: Achieving a successful and open communication makes

work immensely easier for everybody involved. At this point I’d

like to thank the people at artistic operations, administration,

the technical departments and the box office.

MR: Say what you need to do your work well. With Tarek the

festival has a very experienced manager at the helm who offers

young cultural workers the chance to have a unique experience.

Use this opportunity!

JB: Keep up the work and ask questions. Stay ready to learn

and stay curious, trust the team.

Would you like to make a personal statement

about the TanzArt-Festival?

MR: It was and will be a special and extraordinary time in my

biography. Thanks to Tarek and all staff members of TanzArt

ostwest 2017!

JB:

It’s unique!

The Interview was conducted by Juliane Sersch.

Tarek Assam ist den Besucher:innen des Stadttheater Gießen

als Ballettdirektor und Chefchoreograf der Tanzcompagnie Gießen

bestens bekannt. Er organisierte 2003 das erste TanzArt

ostwest-Festival in Gießen. Heute, im Jahr 2021, feiert TanzArt

ostwest den 18.Geburtstag und ist damit volljährig, wozu wir allen

Beteiligten, insbesondere den Tänzer:innen, den Trainingsleiter:innen,

den Tanzdramaturg:innen und selbstverständlich

Herrn Assam herzlich gratulieren und für die Zukunft alles GUTE

wünschen.

Aus der Sicht als einst tanzskeptische Zuschauer möchten wir

beschreiben, wie sich unsere Vorurteile in Begeisterung umwandelten.

Vor vielen Jahren besuchten wir eine Vorstellung der TCG im

Stadttheater, nicht wegen des Tanzes, sondern wegen der angekündigten

Musik, die wir als „Musikfetischisten“ sehr lieben.

Tänzer:innen waren in unserem Geiste, wir bitten alle um Verzeihung,

zunächst nur theatralisches Beiwerk, doch das änderte

sich im Laufe dieser und weiterer Vorstellungen gründlich. Wir

sahen scheinbar mühelos dahingleitende Körper. Die Anmut

der Bewegungen und die Leichtigkeit, mit der die Tänzer und

Tänzerinnen agierten, erinnerten an klassisches Ballett, war aber

für uns um vieles ein- und ausdrucksvoller. Die physikalischen

Gesetze der Gravitation schienen aufgehoben. Mit fließenden,

dynamischen und spannungsgeladenen Bewegungen formten

die Tänzer:innen ästhetische Bilder, die je nach Situation

an Schwimmen, Tauchen oder Fliegen erinnerten. Bewegung

und Mimik in Kombination mit der Musik, zeigten eindrücklich

menschliche Gefühle wie Liebe, Mitleid und Hilfsbereitschaft,

ebenso Trauer, Abschied, Gewalt, Verzweiflung, Macht.

Viele Fragen ergossen sich über uns: Wie wird eine Choreografie

erarbeitet, wie oft und wie lange muss geprobt werden,

wer sind die Tänzer:innen der multinationalen Compagnie und

vieles mehr. Es folgten viele weitere Tanzabende mit den verschiedensten

Themen. Hauseigene Vorstellungen, die oft mit

Gast-Choreograf:innen erarbeitet waren, ließen uns die Vielfältigkeit

des Tanzes erkennen. Ein Höhepunkt war für uns die

Produktion „Cross!“, die in der Spielzeit 2017/18 am Stadttheater

uraufgeführt wurde. In der Choreografie von Tarek Assam hinterfragten

Akrobaten der „Yate Group“ aus Shenzhen mit der Tanzcompagnie

Gießen interkulturelle Begegnungen.

Wir wurden für den modernen Tanz sensibilisiert, auch das

TanzArt ostwest-Festival rückte in unser Interesse. Jährlich an

Pfingsten gastierten in Gießen internationale Gruppen, etwa aus

Graz, Görlitz, Warschau, Amsterdam, Italien, China und andere.

Bei den Stücken an eher tanzfremden Orten wie dem Universitätsklinikum,

dem Sitzungssaal des Rathauses, dem Hubschrauber-Deck

der Johanniter und anderen Locations, können interessierte

Besucher:innen den Tänzer:innen ganz nah zuschauen

und es ergeben sich Gelegenheiten ins Gespräch zu kommen.

Begegnungen und Ideenaustausch sind ein Antrieb dieses Festivals.

Es ist auch der evolutionäre Motor, der uns anfängliche

Tanzskeptiker zu Liebhabern des modernen Tanzes machte.

Wir wünschen dem Festival auch in Zukunft viele Tanzbegeisterte

und neue Interessent:innen!

Dance Moves

By Ute und Dr. Jürgen Gerhard

Tarek Assam is well known to the visitors of Stadttheater Gießen

as the ballet director and chief choreographer of the Tanzcompagnie.

In 2003 he organized the first TanzArt ostwest-Festival

in Gießen. Today in 2021 TanzArt ostwest celebrates its 18th

birthday and so has come of age. On which we congratulate all

participants, especially the dancers, the training directors, the

dance dramaturgs and quite naturally Mr. Assam himself. We

wish everybody all the best for their future.

From the point of view of former dance-skeptical viewers we

would like to describe how our prejudice turned into enthusiasm.

Many years ago we went to a TCG performance in the Stadttheater.

Not because of the dance, but because of the advertised

music, which we as music fetishists love very much. Dancers to

our mind were only accessories, we beg your pardon, but that

changed profoundly during this and successive performances.

We saw bodies gliding along apparently without effort. The charming

movements and the ease with which the dancers acted reminded

us of classical ballet, but for us it was a lot more impressive.

The physical laws of gravitation seemed suspended. With

flowing dynamical and excited movements the dancers shaped

aesthetic images which, depending on the situation, reminded

us of swimming, diving or flying. Movements and facial expressions

in combination with the music impressively showed human

emotions like love, compassion and helpfulness as well as grief,

farewell, violence, desperation, power.

Many questions besieged us: How do you develop a choreography,

how often and how long do you need to rehearse, who

are the dancers of the multinational company, and many more.

Many dance evenings with the most diverse topics followed.

House performances which were often developed with co-choreographers

made us see the diversity of dance. The production

of “Cross!” which premiered in the 2017/18 season at the Stadttheater

was a highlight for us. In Tarek Assam’s choreography

acrobats of the “Yate Group” from Shenzhen together with TCG

questioned intercultural encounters.

We were made aware of modern dance and the TanzArt ostwest-Festival

found our attention. Every year at Pentecost international

groups from Graz, Görlitz, Warsaw, Amsterdam, Italy,

China and others were guests in Gießen. With the performances

at rather unusual dance locations like the university clinic, the

city hall assembly hall, the heli deck of the air rescue center and

other locations, interested visitors can watch the dancers quite

closely and there will be chances for a conversation.

Encounters and the exchange of ideas are a driving force of this

festival. It’s also the evolutionary drive that turned us dance

skeptics into modern dance enthusiasts.

We wish the festival many excited dance lovers and prospective

visitors in the future!

66 67



Der König tanzt

Nach 2. Samuel 6 - für Tarek

Von Ulrich Becke

Die Hitze. Noch ist das leise Zirpen der Zikaden zu hören. Aus

der Ferne jetzt langsam übertönt vom Klang der Widderhörner:

sehr gemessen. Der große Tag. Die Priesterprozession

kommt näher in zeremoniellen Gewändern, schweißtreibender

festlicher Aufwand in der Mittagsstunde. In ihrer Mitte

schwankt gemessen die Lade des Bundes. Das heiligste Kultobjekt,

das nach alter Überlieferung die ehrwürdigen Tafeln

der 10 Gebote enthält. Keiner würde wagen, die Truhe zu öffnen,

um das zu überprüfen. Legenden sind im Schwange von

Männern, die die Lade versehentlich berührt haben, etwa um

die Lade in einer Prozession vor dem Umstürzen zu bewahren

und die von plötzlichem Tod betroffen wurden.

Schritt für Schritt: der Priesterzug im feierlich-langsamen

Schreiten. Sehr gemessen im langsamen Rhythmus der Widderhornmusik.

An beiden Seiten des Weges Gesichter: bärtige

Männer mit leuchtenden Augen, sich Tränen der Freude abwischend.

Jubelnde Frauen mit helltönenden Stimmen. Das

Geschrei der hüpfenden Kinder.

Die Lade kommt näher im feierlichen Schritttakt der Priester.

Mit einem Male die Störung, die Unterbrechung: Aus einer Seitenstraße

kommt ein Zug mit Schilfflöten und kleinen Handpauken,

wilde und fröhliche Rhythmen sind zu hören, ganz

anders als im gemessenen Schreitzug der Priester zu den

Signalen der Widderhörner. Und da: David, der König mitten

unter ihnen mit wilden Sprüngen und leidenschaftlichen Bewegungen.

„Tanzt!“, ruft er laut, „tanzt alle! Die Lade ist wieder

da, lasst uns tanzen vor Freude!“ Die Mienen der Priester jetzt

umdüstert über die Störung, im Zug stockend für einen Moment.

Und dann bricht sich der Bann: Alles tanzt, wie der König, hinter

dem König her, in Bewegungen von Glück und Ekstase der

Frömmigkeit, wie im Rausch. Schrill und wild, der Klang von

Flöten und Pauken befeuert Tanz und Zug. Die Priester mühen

sich, Schritt zu fassen mit dem Jubel der Menge, Unwillen im

Gesicht, der dann langsam nachsichtigem Lächeln weicht.

„Tanzt!“, Davids Ruf übertönt die Jubelschreie aus der Menge,

„tanzt alle!“

Zunächst ein Eklat. Tanz wie man ihn nicht gewohnt ist in Prozession

und Tempel, wo strenge Regel die freie Bewegung einengt.

Tanz: Ausdruck von Freude und Leidenschaft, wo der

Mensch heraustritt aus dem Maß der Gewohnheit. Spontaneität,

die den starren Rahmen der Tradition sprengt und Gefühlen

freie Bahn gibt. Davids offene Choreographie schenkt ihm

die Sympathie der frohen Menge und schafft allen einen unvergesslichen

Tag. In der Bibel wird überraschenderweise viel

und oft getanzt. Wo Menschen sich freuen und die Sprache

oft nicht ausreicht das auszudrücken. Tanz lädt andere ein

mitzutun. Im Tanz geht und bewegt sich der Mensch aus sich

heraus für einen emphatischen Augenblick.

Ich danke der Tanzcompagnie Gießen unter ihrem Chefchoreographen

Tarek Assam für unvergessliche Momente auch

und gerade in der Kirche. Es ist mir immer eine hohe Freude

gewesen Euch zu erleben, mehr noch: mit Euch zu arbeiten,

wo Tanz, Musik und Text zusammentreten und Menschen bereichern.

Auf viele weitere gemeinsame Jahre!

The King is Dancing

After 2 Samuel 6 – for Tarek

By Ulrich Becke

The heat. The silent chirping of the cicadas is still to be heard.

From a distance now slowly shaded by the sound of the ram

horns: very measured. The big day. The priestly procession

comes closer in ceremonial garments, sweat-driven festive

effort at noon. Measured in its midst, the ark of the covenant

oscillates. The most sacred object of worship, which, according

to ancient tradition, contains the venerable tables of the

10 Commandments. No one would dare open the trunk to

check that out. Legends are in the sway of men who accidentally

touched the ark, for example, to keep the ark in a procession

from being overthrown and who were affected by sudden

death.

Step by step: the priestly procession in solemn and slow progress.

Very measured in the slow rhythm of ram horn music. On

both sides of the path faces: bearded men with bright eyes,

wiping away tears of joy. Cheering women with bright voices.

The screaming of the bouncing children.

The ark comes closer in the solemn step act of the priests.

At once the disturbance, the interruption: from a side street

comes a train with reed flutes and small hand timpani, wild

and cheerful rhythms can be heard, quite differently from the

measured cry of the priests to the signals of the ram horns.

And there: David the King in the midst of them with wild jumps

and passionate movements. ” Dance!”, he shouts loudly,

“Dance all! The ark is back, let’s dance with joy!” The miens of

the priests now gloomy over the disturbance, in the train stopping

for a moment.

And then the spell breaks: everything dances, like the King,

after the King, in movements of happiness and ecstasy of piety,

as in the intoxication. Shrill and wild, the sound of flutes

and timpani fuels dance and train. The priests are struggling to

keep up with the jubilation of the crowd, unwillingness on their

faces, which then slowly gives way to a lenient smile.

“Dance!” David’s cry shouts from the crowd, “Dance all!”

First, an éclat. Dance as one is not used to in procession and

temple, where strict rules restrict free movement. Dance: Expression

of joy and passion, where the person steps out of the

measure of habit. Spontaneity that breaks the rigid framework

of tradition and gives free rein to feelings. David‘s open choreography

gives him the sympathy of the happy crowd and

creates an unforgettable day for everyone. In the Bible, surprisingly,

there is a lot of dancing. Where people are happy and

language is often not enough to express that. Dance invites

others to join in. In dance, the person walks and moves out of

himself for an emphatic moment.

I thank the Tanzcompagnie Gießen under its chief choreographer

Tarek Assam for unforgettable moments also and especially

in the Church. It has always been a great pleasure to experience

you, and even more to work with you, where dance,

music and text meet and enrich people. To many more years

together!

Danksagung / Acknowledgements

Das Redaktionsteam dankt dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) für die Aufnahme in das Corona-Stipendienprogramm

zur Finanzierung dieses Projekts. Wir danken dem Stadttheater Gießen und dem TanzArt-Verein für die vielfältige Unterstützung,

namentlich Tarek Assam und Johannes Bergmann. Und wir danken allen Beteiligten, die sich die Zeit genommen haben, um Beiträge zu schreiben

und/oder Fotos herauszusuchen.

The editorial team says thanks to the Hesse Ministry of Science and Art for the granting of Corona-Internship program to realize this project. We

thank the Stadttheater Gießen and the TanzArt-Association for numerous supports, namely Tarek Assam and Johannes Bergmann. And thanks

to all persons involved, who found the time to write an article or look for a photo.

Großfotos / Large Format Photos

Titelseite/ Front Cover: 2015 „Spieluhr“ (TCG) von Pascal Touzeau ©rkw

S.7 Anfänge: 2004 „Tom Trauberts Blues“ (Tanztheater Osnabrück) von Gregor Zöllig ©mee

S.16 Netzwerk: 2019 „Black Cheese“ von+mit Alice Gaspari ©rkw

S.32 Chronik 1: 2003 „Seiltänzer“ (TCG) von Assam & Nancy Seitz-McIntyre ©mee

S.40 Chronik 2: 2005 „X-Mal Kleid“ von Irene K. im MuK ©mee

S.46 Site Specific: 2011 „Chaos algorythm” (TCG mit Gästen) von Leszek Stanek ©rkw

S.56 Tanzcompagnie Gießen: 2008 „Welt der Engel“ (TCG) von Assam & Hecktor ©mee

Rückseite/ Reverse Cover: 2011 „Le Cri persan“ von+mit Afshin Ghaffarian ©rkw

Fotostreifen Chronik 1 / Photo Strip Chronical 1

S.34 oben: 2004 „Carmina Burana“ Ballett Görlitz Franz Huyer ©mee / 2006 Stadttheater-Foyer Performance Cie. Irene K. ©dkl / 2005 „Oscar”

TCG Tarek Assam ©rkw

S.36 oben: 2005 „Drab Zeen“ Kielce Dance Theatre Thierry Verger ©mee / 2007 „Bolero” Bohemia Balet Prag Petr Zuska ©mee / 2008 „Rossini

Cards” Dortmund Ballett Mauro Bigonzetti ©mee / 2014 „Karaoke Rebellion” von+mit Robert Przybyl / 2009 John-Cage-Orgel-Projekt im Rathaus

Ana Baer Carillo ©rkw

S.36/37 unten: 2010 „Heaven” David Finelli & Melanie Venino ©rkw / 2011 „Puppentänze“ TCG Massimo Gerardi ©mee / 2012 „Phoenix dancing

over oriental land” Shenzhen Dance Ensemble ©rkw / 2013 „Siddharta“ TCG Assam & Hecktor ©rkw / 2015 „Tanz-Konzert-Therapie” von+mit

Karel Vanek & Guido Preuß ©rkw

S.39 unten: 2017 „Kifwebe.01” von+mit Miguel Mavatiko ©cl / 2018 „Lostbox” von+mit Dansmakers Amsterdam ©rkw / 2019 „Melancoli” Barbara

Gatto ©rkw / 2019 „Metropolis“ TCG Assam ©rkw

Fotostreifen Chronik 2 / Photo Strip Chronical 2

S.42 oben: 2007 „Plastik“ TCG Juliane Scherf ©mee / 2006 Performance am Stadttheater Cie. Irene K. ©dkl / dto. / 2009 Rathaus-Performance

Magdalena Stoyanova ©rkw

S.43 unten: 2013 Shenzhen Arts School zu Besuch ©dkl / 2017 „InPatients Suite“ TCG mit Gästen Marcos Marco ©dkl / 2005 Museum-Altes

Schloss Performance Sue McDonald ©dkl

S.44 oben: 2005 Merit Esther Engelke im Museum-Altes Schloss ©dkl / 2009 Miranda Glikson u. Frank Sygusch im Rathaus ©dkl / 2014 Dietmar

Janeck im Amtsgericht ©dkl / 2018 KiZ Performance Giw & Kilonzo ©rkw / 2015 Manuel Wahlen in Galerie Kornboden ©dkl

Fotograf:innen / Photographers TanzArt ostwest

Wir danken dem Stadttheater Gießen und dem TanzArt Verein für die Foto-Abdruckerlaubnis.

In einigen Fällen geht der Dank direkt an die Fotograf:innen, die aus ihrem Fundus schöpften.

Our thanks to the Stadttheater Gießen and the TanzArt Association for the printing permission of photographies.

In some cases our thank addresses the photographers themselves, who scooped from their funds.

Merit Esther Engelke (mee, 2004-2011),

Rolf K. Wegst (rkw, 2005, 2009-2019),

Frank Sygusch (syg, Lichtspieltänze 2006),

Clarissa Lapolla (cl, 2017+2018),

Dagmar Klein (dkl, Rahmenprogramm 2004-2019)

Impressum / Imprint

Redaktion, Organisation, Texte, Recherche / Editing, Organization, Texts, Investigation - Juliane Sersch

Redaktion, Texte, Zusammenstellung Fotos, Recherche / Editing, Texts, Compilation photos, Investigation - Dagmar Klein

Grafische Gestaltung / Graphic design - Marie Claire Kazandjian

Übersetzungen / Translation - Heiner Schultz

Druck / Print: lojo Druckhaus, Heuchelheim

Auflage / Number of Copies: 2500

Gießen, Mai 2021

Online Version auf issuu.com

68 69



70 www.tanzart-ostwest.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine