2012 RHEINISCHER TURNERBUND E.V. - RTB

rtb.de

2012 RHEINISCHER TURNERBUND E.V. - RTB

RHEINISCHER TURNERBUND E.V.

Der Rheinische Turnerbund ist ein Landesturnverband im DTB.

02

2012


2 RTB-Forum

rtz 02/2012

GYMCARD – Partner GYMCARD-INFO

Events

Ihre Gesundheit ist uns

wichtig! Gesund durch

Bewegung – mit der

Gesundheitsinitiative

„Deutschland bewegt sich!“

Spezialisiertes Know-How

für mehr Lebensqualität

für Sie!

Ihr Spezialist für Schulsport,

Vereinssport, Fitness und

Therapie!

Meine GYMWELT

Neue Kompetenzpartner

GYMCARD – Die Karte der Turnverbände

Mit der Mineralwassermarke Nestlé Pure Life und den Generali

Versicherungen hat die GYMCARD zwei neue Partner für die

Content-Plattform „Meine GYMWELT“ gewonnen. Nestlé Pure

Life wird zukünftig nützliche Ratschläge, wissenschaftliche Studien

und jede Menge Tipps rund um das Thema „Gesundes

Trinkverhalten“ für die ganze Familie bereithalten.

Dem Thema „Vorsorge & Schutz“ hat sich die Generali Versicherung

angenommen.Die Generali hält Angebote zur privaten

Unfall- und Haftpflichtversicherung bereit und für unsere

kleinen Mitglieder speziell zur Kinderunfallversicherung. Der

fachkundige Partner berät hier zu Fragen der Absicherung über

den Vereinsschutz hinaus zu Familie, Haushalt und Freizeit. Zudem

gibt Generali produktunabhängige Tipps und Informationen

zur Vorbeugung und Vorsorge.

Turn-DM 2012: Schon jetzt Karten sichern

Bereits jetzt hat der Ticketvorverkauf für die Deutschen

Meisterschaften Gerätturnen 2012 in Düsseldorf begonnen.

Die Turn-DM ist gleichzeitig die erste von zwei Olympiaqualifikationen

und hat damit einen ganz besonderen Stellenwert.

Seien sie live in der Mitsubishi Electric HALLE (frühere

PhilipsHalle) dabei, wenn die besten deutschen Turner und Turnerinnen

um die begehrten Plätze für London 2012 kämpfen.

Samstag, 16. Juni 2012

Mehrkampffinale Männer &

Mehrkampffinale Frauen

Sonntag, 17. Juni 2012

Gerätefinals Männer &

Gerätefinals Frauen

Weitere Informationen unter:

www.turn-dm2012.de

Newsletter und Infos zur GYMCARD:

www.gymcard.de • info@gymcard.de • 0 180 5 / 49 62 273*

* € 0,14 pro Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen.

25.02. Frankfurt

10.03. Stuttgart

12.05. Trappenkamp

22.09. Koblenz

30.09. Jena

07.10. Forst (bei Bruchsal)

20.10. Neubrandenburg

10.11. Rheine

Informationen:

www.kongresse.dtb-online.de

Kinderturn-Kongress

SpOrt Stuttgart, 16.-18. März

Informationen:

www.kinderturn-kongress.de

STB Marketing und Event / Ka /02-2012


Bedauerliche und bedenkenswerte Entwicklungen

in vielerlei Hinsicht

Wolfgang Bosbach, Mitglied des Deutschen

Bundestages und Vorsitzender des

Innenausschusses des Deutschen Bundestages,

ist ein „Stammgast“ beim gemeinsamen

Neujahrstreffen des Rheinischen

Turnerbundes (RTB) und des Kreissportbundes

Rheinisch-Bergischer Kreis (KSB

RBK). Trotz der Vielzahl an Terminen, die

im Kalender des Abgeordneten des Rheinisch-Bergischen

Kreises aufgeführt sind,

richtet er es seit vielen Jahren – wenn

eben möglich – ein, im Januar bei der traditionellen

Veranstaltung dabei zu sein.

Und nicht nur das: Stets ist der gebürtige

Bergisch Gladbacher dann auch gerne

dazu bereit, einige Grußworte an die

geladenen Gäste zu richten. Dabei hat

Wolfgang Bosbach die Gabe, dies auf eine

äußerst amüsante und somit sehr kurzweilige

Art und Weise zu tun, womit er eine

lockere Atmosphäre schafft.

Gleichzeitig gelingt ihm der Übergang von

Anekdoten und eher amüsanten Ausführungen

hin zu ernsten Themen und zu zum

Nachdenken anregenden Informationen

außerordentlich gut. Schließlich sind bei

einem Neujahrstreff zweifelsohne auch

kritische Worte zu aktuellen Gegebenheiten

angebracht.

Wolfgang Bosbach beim Neujahrstreffen von RTB

und KSB RBK am 14. Januar 2012 in Bergisch

Gladbach. Foto: Claudia Pauli.

Beim diesjährigen Neujahrstreffen von

RTB und KSB RBK brachte Wolfgang Bosbach

sehr deutlich zum Ausdruck, dass er

zahlreiche Entwicklungen in unserer Gesellschaft

enorm bedauert. Insbesondere

verspüre er einen großen Wunsch: „Ich

wünsche mir für unser Land ein bisschen

mehr Gelassenheit!“ So gebe es beispielsweise

heutzutage keine Probleme mehr,

sondern nur noch Katastrophen, die Menschen

seien nicht mehr traurig, sondern

litten gleich am Burnout.

Natürlich gebe es „auch Dinge, die

schlimm sind“. Aber bei allen Sorgen, welche

die Menschen in Deutschland hätten,

sollten sie sich mitunter „mal ein bisschen

zurücklehnen“. Denn: „Es gibt auch viel

Tolles in dem Land“, so der CDU-Politiker.

Dies betreffe unter anderem die Sportmöglichkeiten

in der Region, meinte Wolfgang

Bosbach.

Aus seiner Sicht habe der Staat eine wesentliche

Verpflichtung: Er müsse das gesellschaftliche

bzw. ehrenamtliche Engagement

in den Vereinen (stärker) anerkennen

– gerade weil der Staat dies gar nicht

ersetzen könne.

Bewusst ist Wolfgang Bosbach, der im

Innenausschuss des Deutschen Bundestages

naturgemäß auch intensiv mit dem

Sport befasst ist, die Tatsache, dass sich

die Sportvereine seit einigen Jahren in

einer zunehmend schwierigeren Situation

befinden. Unter anderem die Einführung

der Offenen Ganztagsschule bedeute eine

enorme Herausforderung für die Vereine.

„Der Staat sollte das Leben der Sportvereine

nicht noch schwerer machen, als es ist“,

folgerte der Rechtsanwalt.

Mit großer Sorge betrachte man im Innenausschuss

auch die stetig steigende

Zahl von Gewaltausbrüchen am Rande

von Fußballspielen. Besonders bedenkenswert

in diesem Zusammenhang: Von den

Randalierern verfügt ein Großteil nicht

über eine Eintrittskarte für die betreffende

Partie. „Die Aufgabe des Sports besteht

darin deutlich zu machen, dass das keine

Sportfans sind, sondern Schläger! Und die

gehören da nicht hin, davon müssen wir

uns trennen“, sagte Wolfgang Bosbach

und erntete für diese Aussage Zwischenapplaus

von den rund 100 Gästen in der

Mensa der Integrierten Gesamtschule in

Bergisch Gladbach-Paffrath.

Ein ebenso wichtiges Thema sei der Kampf

gegen Doping, der „uns weltweit beschäftigt“.

Wolfgang Bosbach kritisierte, dass

dieser in anderen Ländern keinesfalls so

ernst genommen werde wie in Deutschland.

„Hier besteht ein Ungleichgewicht

in der Welt, welches wir nicht nutzen sollten,

um strengere Regeln aufzuweichen“,

machte der Vorsitzende des Innenausschusses

seinen Standpunkt deutlich.

„Es ist schade, dass die schönste Nebensache

der Welt durch solche Ereignisse

kontaminiert wird“, fasste Wolfgang Bosbach

seine Ausführungen abschließend

zusammen.

Dr. Claudia Pauli

Thema Inhalt

RTZ-Redaktion: rtz@rtb.de

Internet: www.rtb.de

Inhalt RTZ 2-2012

Titelbild: Turnen sorgt stets für gute

Laune – selbst wenn man „nur“

anderen dabei zuschaut.

Foto: RTB/Richard Dohmen.

Thema 3

RTB-Forum 4

7. RTB/KSB-Neujahrstreffen..................4

RTB-Turngala mit integrierter

Sportlerehrung .......................................... 6

RTB-Sportlerehrung 2011:

die Geehrten .......................................... 8

Deutsche Meisterschaften im

Gerätturnen 2012 in Düsseldorf .......12

Aus den Fachbereichen 15

Gerätturnen ............................................ 15

Faustball .................................................... 15

Korfball ..................................................... 16

Verein + Management 17

Ratgeber Gesundheit 17

Regionale

Ausschreibungen 18

Nachrichten

Turnverbände/-gaue 22

Bücher 29

RTJ 30

Personalia 31

Geburtstage im März …………… .............31

Impressum 30

3

rtz 02/2012


4 RTB-Forum

7. RTB/KSB-Neujahrstreffen

Aus den vorhandenen

Möglichkeiten das

Beste machen

Das gemeinsame Neujahrstreffen des

Rheinischen Turnerbundes (RTB) und des

Kreissportbundes Rheinisch-Bergischer

Kreis (KSB RBK) fand in diesem Jahr unmittelbar

vor der RTB-Turngala (vgl. separater

Bericht in diesem Heft) und in der

Mensa der Integrierten Gesamtschule

in Bergisch Gladbach-Paffrath statt und

nicht – wie in den Vorjahren üblich – an

einem Sonntagmorgen in der Rheinischen

Landesturnschule (LTS). „Bislang haben

wir unser traditionelles Neujahrstreffen

getrennt von der Ehrung der besten

Sportlerinnen und Sportler durchgeführt.

In diesem Jahr erhalten die Teilnehmer

am Neujahrstreffen die Möglichkeit, auch

die Turngala anzuschauen, in welche die

Sportlerehrung integriert ist“, meinte RTB-

Präsident Hans-Jürgen Zacharias in seiner

Begrüßung.

Insgesamt waren mehr als 100 Personen

aus Politik, Verwaltung, Sport, Wirtschaft

und Medien der Einladung von RTB und

KSB RBK zum mittlerweile siebten gemeinsamen

Neujahrstreffen gefolgt. Einige

von ihnen begrüßte Hans-Jürgen Zacharias

namentlich – allen voran Wolfgang

Bosbach (CDU), Mitglied des Deutschen

Bundestages, Vorsitzender des Innenausschusses

des Deutschen Bundestages und

Abgeordneter des Rheinisch-Bergischen

Kreises, der sich seit vielen Jahren regelmäßig

die Zeit nimmt, um den geladenen

Gästen einige persönliche Grußworte zu

überbringen.

Verfolgten gemeinsam mit den anderen Teilnehmern

am Neujahrstreffen interessiert die Ausführungen

von Dr. Hermann-Josef Tebroke (v.l.): Hans-

Jürgen Zacharias, Wolfgang Bosbach.

Fotos: Claudia Pauli.

rtz 02/2012

Ferner begrüßte RTB-Präsident Hans-Jürgen

Zacharias den Landtagsabgeordneten

Rainer Deppe, den seit dem 1. Januar

2012 amtierenden Landrat Dr. Hermann-

Josef Tebroke, den Vizepräsidenten Finanzen

und Verwaltung im Deutschen Turner-

Bund (DTB), Heinz-Joachim Güllüg, der

zugleich Vizepräsident Finanzen im RTB

ist, den Präsidenten des Westfälischen

Turnerbundes (WTB), Michael Buschmeyer,

RTB-Ehrenpräsidentin Cilly Knaust

und den Ehrenpräsidenten des Westdeutschen

Handball-Verbandes (WHV), Frank

Gebhardt.

Hans-Jürgen Zacharias freute sich zudem

in besonderem Maße über die Anwesenheit

zahlreicher Ehrenmitglieder von RTB

und KSB RBK sowie über die Teilnahme

mehrerer stellvertretender Bürgermeister

aus der Region, darunter Ingrid Koshofer,

1. stellvertretende Bürgermeisterin

der Stadt Bergisch Gladbach, zahlreicher

Vorsitzender der Turnverbände bzw. -gaue

im RTB sowie einiger Vertreter von Stadtsportbünden.

Nachdem er allen Gästen Gesundheit und

Erfolg für das Jahr 2012 gewünscht hatte,

wies Hans-Jürgen Zacharias auf zwei für

den RTB in diesem Jahr herausragende

Veranstaltungen hin: zum einen auf die

Deutschen Meisterschaften im Gerätturnen

am 16./17. Juni 2012 in Düsseldorf

(vgl. separater Artikel dazu in diesem

Heft), die der Fachverband zusammen mit

dem Turnverband Düsseldorf ausrichtet,

und zum anderen auf den Verbandstag

am 27. Oktober 2012 in Wiehl (Turnverband

Aggertal-Oberberg), bei dem die

Delegierten über eine neue Struktur und

eine neue Satzung entscheiden werden.

Außerdem stehen bei der Zusammenkunft

weitere personelle Veränderungen an.

„Weitere deshalb, weil unser langjähriger

Geschäftsführer Dieter Weymans den

RTB im März aus persönlichen Gründen

verlässt. Wir bedauern dies sehr“, meinte

Hans-Jürgen Zacharias. Dieter Weymans

werde offiziell im Rahmen der Sitzung

des Verbandsrates am 10. März 2012

verabschiedet, so der Präsident eines der

größten Sportfachverbände in Nordrhein-

Westfalen. Am 1. bzw. aufgrund des Feiertags

2. Januar 2012 nahm Bernd Seibert

als Nachfolger von Dieter Weymans seine

Arbeit auf. „Ich bitte Sie, ihm das gleiche

Vertrauen zu schenken wie seinem Vorgänger“,

appellierte Hans-Jürgen Zacharias an

die Anwesenden.

Anschließend richtete Uli Heimann ein

Grußwort an die Gäste. Aus verschiede-

nen Gründen sei es im vergangenen Jahr

schwieriger denn je gewesen, Politik zu gestalten,

meinte der Vorsitzende des Kreissportbundes

des Rheinisch-Bergischen

Kreises – nicht zuletzt deshalb, weil der finanzielle

Handlungsspielraum in vielerlei

Hinsicht erheblich eingeschränkt sei. Alle

sogenannten freiwilligen Leistungen in

den Kommunen leiden laut Uli Heimann

darunter, entsprechend gerade auch jene

im Sportbereich bzw. solche, die Kindern

und Jugendlichen zugute kämen. „Ein

Neujahrstreffen ist aber auch ein Anlass,

um nach vorne zu schauen“, sagte Uli

Heimann. So wünschte er unter anderem

allen Sportlern viel Erfolg beim Erreichen

ihrer persönlichen Leistungsziele.

Uli Heimann.

Anschließend teilte er den Anwesenden

erfreut mit, dass die Kooperation von RTB

und KSB RBK große Anerkennung findet.

Auf positive Resonanz sei speziell auch

die (im zweiten Halbjahr 2011; d. Red.)

in der gemeinsamen Geschäftsstelle von

RTB und KSB RBK geschaffene Stelle einer

Sportreferentin bzw. eines Sportreferenten

für das Programm „NRW bewegt seine

Kinder – Bewegte Kindheit und Jugend in

Nordrhein-Westfalen“ gestoßen. Er erhoffe

sich insbesondere davon neue Impulse, so

Uli Heimann. Aus seiner Sicht sind die Offene

Ganztagsschule und die Sportvereine

„ein Konfliktfeld ersten Ranges“, sie bieten

aber eventuell auch neue Potenziale.

Darüber hinaus kristallisierten sich weitere

Herausforderungen der Gesellschaft

als Aufgaben für die Sportvereine heraus.

„Es gibt viele Themen, für die wir in den

Sportorganisationen Verantwortung tragen.

Der Rheinische Turnerbund und der

Kreissportbund bieten hier Unterstützung

an und wollen aktiv werden. Andererseits


enötigen aber auch RTB und KSB Hilfe“,

sagte Uli Heimann. Trotz der zahlreichen

und hohen Herausforderungen sei er sehr

zuversichtlich, „das alles gemeinsam zu

schaffen“, so der Vorsitzende des Kreissportbundes

des Rheinisch-Bergischen

Kreises. Er schloss seine Ausführungen mit

den Worten „Zukunft erkennt man nicht,

man schafft sie gemeinsam“. Unter diesem

Motto wolle er das Jahr 2012 angehen.

Dr. Hermann-Josef Tebroke.

Kurzweilig gestaltete auch der neue Landrat

des Rheinisch-Bergischen Kreises, Dr.

Hermann-Josef Tebroke, seine Begrüßung.

Er hob darin unter anderem hervor, dass

viele derjenigen Sportlerinnen und Sportler,

die in den vergangenen Jahren bei

Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften

sowie bei Deutschen

Meisterschaften Medaillen gewonnen hätten,

aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis

kämen. Genauso gebe es „viele private

sportliche Medaillengewinne“ – durch

Menschen, die sich etwas vorgenommen

und ihr Ziel auch erreicht hätten. Dr. Hermann-Josef

Tebroke betonte, dass in den

Vereinen ein wesentlicher Teil des sozialen

Lebens stattfindet und lobte, dass sich die

Zusammenarbeit zwischen den Kommunen

und den Vereinen in der Region sehr

sinnvoll und eng gestaltet. Ebenso wie

zuvor Uli Heimann, bedauerte der neue

Landrat, dass die „gern geleistete finanzielle

Unterstützung“ aufgrund der Haushaltssituation

immer geringer ausfalle.

Ein Lob, verbunden mit einem großen

Dank, sprach Dr. Hermann-Josef Tebroke

anschließend den Tausenden Ehrenamtlichen

aus, die sich im Sport engagieren. Er

wies darauf hin, dass die Standortqualität

bzw. -attraktivität gerade auch von der

Möglichkeit, Sport zu treiben, abhängig

Teilnahme auch für 2012 möglich

sei. „Sportförderung wäre also auch Standortpolitik“,

so der Landrat.

Einerseits gewohnt launig, andererseits

aber auch ernste Themen nicht vernachlässigend,

begrüßte Wolfgang Bosbach

die Gäste des Neujahrstreffens. So brachte

der CDU-Politiker deutlich sein Bedauern

über Entwicklungen in ganz unterschiedlichen

gesellschaftlichen Bereichen zum

Ausdruck (vgl. dazu ausführlich das „Thema“

auf Seite 3). RTB-Präsident Hans-

Jürgen Zacharias dankte dem gebürtigen

Bergisch Gladbacher für seine Ausführungen

mit den Worten: „Es ist immer wieder

schön Ihnen zuzuhören, Herr Bosbach!“

Anschließend wurde Hans-Jürgen Zacharias

die Ehre zuteil, Vertretern von drei

Vereinen, deren Festschriften vom Deutschen

Turner-Bund (DTB) ausgezeichnet

worden waren, eine Prämie überreichen zu

dürfen. Im Wettbewerb für Werke aus dem

Jahr 2010 hatten aus dem Verbandsgebiet

des RTB der ASV Einigkeit Süchteln 1860

(Rang 1), der Turnverein Erkelenz 1860

(Rang 2) und der Bonner TV 1860 (Rang

3) die ersten drei Plätze belegt (vgl. Bericht

in der RTZ 11/2011).

V.l.: Janine Rothe, Erich Van Vlodrop, Wolfgang

Bagusche, Siegfried Münch, Hans-Jürgen Zacharias.

Hans-Jürgen Zacharias betonte, dass im

Zusammenhang mit Festschriften grundsätzlich

enorme Unterschiede in der (inhaltlichen)

Gestaltung bestehen – abhängig

unter anderem davon, welche Zugriffs-

RTB-Forum

Der DTB setzt seinen Festschriften-Wettbewerb fort, insofern können sich auch Vereine,

die in diesem Jahr eine Festschrift auflegen und/oder sich in besonderer Weise

mit der eigenen Historie auseinandersetzen, bewerben. Nähere Informationen zum

Wettbewerb sowie das Teilnahmeformular zum Herunterladen finden Sie auf der

DTB-Homepage unter www.dtb-online.de (Rubrik „Verband“, Unterrubrik „Standpunkte

& Themen“, Link „Ehrungen & Auszeichnungen“). Ansprechpartnerin beim

DTB für den Wettbewerb ist Martina Dröll, Tel.: 069 / 67801-123, E-Mail: martina.

droell@dtb-online.de.

möglichkeiten die Verfasser auf Archive

etc. haben und wie sie sich zeitlich engagieren

können. Die Vertreter der prämierten

Vereine erhielten aus den Händen von

Janine Rothe, Vorsitzende der Rheinischen

Turnerjugend (RTJ), neben einem entsprechenden

Scheck auch den Jubiläumsband

„200 Jahre Turnbewegung – 200 Jahre

soziale Verantwortung“, den der DTB 2011

in Erinnerung an die Errichtung des ersten

öffentlichen Turnplatzes 1811 durch Friedrich

Ludwig Jahn auf der Berliner Hasenheide

herausgab.

Anschließend sagte RTB-Präsident Hans-

Jürgen Zacharias „Danke“: Mit Günter Teubert

(Turnverband Düsseldorf), Hans-Otto

Meyer (Turnverband Rhein-Ruhr), Jürgen

Schoenenborn (Bergischer Turngau) und

Ute Jerzynski (Turngau Aachen) verabschiedete

er vier ehemalige, langjährige

Mitglieder des Hauptausschusses, dem

zweithöchsten Organ im RTB nach dem

Verbandstag. „Ich danke Euch allen für

Eure Treue für den Verband“, meinte Hans-

Jürgen Zacharias.

V.l.: Rainer Deppe, Uli Heimann, Hans-Jürgen

Zacharias, Wolfgang Bosbach, Dr. Hermann-Josef

Tebroke.

Danach wünschte der RTB-Präsident den

Anwesenden viel Vergnügen bei der 2.

RTB-Turngala, die wenige Minuten nach

Beendigung des 7. gemeinsamen Neujahrstreffens

von RTB und KSB RBK in der

direkt an die Mensa angrenzenden Sporthalle

begann.

Dr. Claudia Pauli

5

rtz 02/2012


6 RTB-Forum

RTB-Turngala mit integrierter

Sportlerehrung

Für Jeden etwas

Eine ausverkaufte Halle, eine heitere Atmosphäre,

ein kurzweiliges Programm mit

ebenso abwechslungsreichen wie hochkarätigen

Vorführungen und Fröhlichkeit ausstrahlende

Gesichter auf der Tribüne und

im Innenraum: Auch die 2. Turngala, die

der Rheinische Turnerbund (RTB) durchführte,

erwies sich als ein voller Erfolg.

Moderator Dirk Hartmann inmitten der „Bayer

Wildcats“ aus Leverkusen. Fotos: Claudia Pauli.

Rund ein Jahr nach der Premieren-Veranstaltung

am selben Ort sorgten am 14.

Januar 2012 etwa 700 Turnfans erneut

für eine bis auf den letzten Platz besetzte

Sporthalle der Integrierten Gesamtschule

Bergisch Gladbach-Paffrath. Sichtlich viel

Vergnügen bereitete dem altersmäßig sehr

gemischten Publikum das knapp zweieinhalbstündige

Programm, das Annika Rejek

(Referentin Olympischer Sport im RTB),

Udo Schade (Referent Wettkampfsport im

RTB) und Marc Kollbach (Referent Veranstaltungen

im RTB) zusammengestellt hatten.

Es gestaltete sich für die Zuschauer

nicht nur äußerst unterhaltsam, sondern

vermittelte ihnen zugleich einen interessanten

Eindruck davon, was Turnen alles

sein kann.

Sportgymnastin Laura Roge.

rtz 02/2012

Die „Jazzlights“ aus Bergisch Gladbach..

Nach einer kurzen Begrüßung von Moderator

Dirk Hartmann (Radio Berg), der dabei

von den Cheerleadern „Bayer Wildcats“

aus Leverkusen umrahmt wurde, setzten

die Sportakrobaten aus dem Leistungszentrum

Sportakrobatik Düsseldorf (LZSA)

einen ersten sportlichen Höhepunkt. Sportgymnastin

Laura Roge vom TSV Bayer 04

Leverkusen ließ eine anmutige Übung mit

dem Ball folgen, ehe die Gerätturnerinnen

Nicole Nikel (TV Herkenrath) und Hannah

Thives-Kurenbach (Turnteam TOYOTA Köln)

ihr Können am Schwebebalken zum Besten

gaben.

Der Schulcircus „Zappelino“ von der Gesamtschule

Köln-Holweide unterhielt das

Publikum nachfolgend mit einer Vorführung

an zwei Trapezen, bei welcher „Piraten“

ein Schiff „enterten“. Bemerkenswerte

Synchronität bei der Präsentation ihrer

Tanzdarbietung und eine überaus ansprechende

Choreographie bewiesen danach

die „Jazzlights“ aus Bergisch Gladbach.

Im Anschluss an die „erfrischend“ kurzen

Grußworte von RTB-Präsident Hans-Jürgen

Zacharias faszinierten mehrere junge

Damen des Vowinkeler STV aus Wuppertal

das Publikum mit Rope Skipping

der Spitzenklasse, bevor Turnerinnen aus

Düsseldorf, Herkenrath und Köln Überschläge

in Serie und Salti auf dem AirTrack

ausführten.

Zum Auftakt des zweiten Teils der RTB-

Turngala ging es „hoch hinaus“: Die Mitglieder

des Teams Rheinland zeigten dem

Publikum eindrücklich, zu welchen Leistungen

sie im Trampolinturnen fähig sind.

Aktive aus dem Team Rheinland im Trampolinturnen.

Eleganz und Ästhetik spiegelte die darauf

folgende Vorführung von Sportgymnastin

Alina Diakov (TSV Bayer 04 Leverkusen)

mit dem Reifen wider, bevor die sportinteressierten

Zuschauer näher in das Turnspiel

Faustball eingeführt wurden: Die deutsche

Jugend-Nationalmannschaft U18 (männlich)

machte zusammen mit Bundestrainer

Hartmut Maus (Ohligser TV) einen Abstecher

von Solingen, wo unter der Leitung

von ihm und seinem Berliner Kollegen Roland

Schubert vom 14. bis zum 16. Januar

2012 die letzte Sichtung zur Bildung des

Rope Skipping mit akrobatischen Einlagen zeigten junge Damen vom Vohwinkeler STV.


Faustball-Demonstration von Deutschlands leistungsstärksten

U18ern.

männlichen U18-Kaders für die anstehende

Weltmeisterschaft (26. bis 29. Juli in

Cali/Kolumbien) stattfand, nach Bergisch

Gladbach, um einige Übungen zu präsentieren

und dem Publikum zu demonstrieren,

dass es sich bei Faustball keineswegs

um eine „Alt-Herren-Sportart“ handelt.

Die Cheerleader „Bayer Wildcats“ aus Leverkusen.

Anschließend machten die „Bayer Wildcats“

deutlich, warum sie im vergangenen

Jahr an der Weltmeisterschaft im Cheerleading

teilnehmen durften: Mit ihrer gelungenen

Mischung aus Tanz, Akrobatik

und Turnen sorgten sie für Begeisterung.

Im Rahmen ihres zweiten Auftritts bei der

diesjährigen RTB-Turngala, die durchaus

auch als „kleine GYMMOTION“ bezeichnet

werden kann, zeigten sechs Mädchen des

Schulcircus’ „Zappelino“, welch vielfältige

Möglichkeiten im Umgang mit dem Vertikaltuch

bestehen.

Die „Dancin’ Midis“ aus Bergisch Gladbach.

Eine Gruppenvorführung der Extraklasse

boten danach die „Fliegenden Homberger“

aus Duisburg mit ihrem Programm „FLOY

– Wenn Träume fliegen lernen“, die 2011

beim Tuju-Stars-Bundesfinale den zweiten

Platz belegt hatten. Wesentlich ruhiger,

aber genauso beeindruckend gestaltete

sich nachfolgend der Auftritt von Riccarda

Vogel und Svenja Trepte (beide TSV Bayer

04 Leverkusen) mit dem Rhönrad.

Am Ende wurde es dann noch einmal eng

auf der Bodenfläche: Die „Dancin’ Midis“

aus Bergisch Gladbach, gewissermaßen

der Nachwuchs der „Jazzlights“, bildeten

mit ihrem Tanz einen gelungenen Abschluss

einer insgesamt sehr ansprechenden

Veranstaltung, für deren Regie Dagi

Pollnow-Meding verantwortlich zeichnete.

Während in den Vorjahren die Ehrung der

erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler

aus dem RTB-Verbandsgebiet jeweils (wohl

in unterschiedlicher Form) separat durchgeführt

worden war, hatten die Organisatoren

sie diesmal in die Turngala integriert.

So wurden diejenigen Athletinnen und

Athletinnen, die im Jahr 2011 bedeutsame

Erfolge errungen hatten (Voraussetzung,

um vom RTB anlässlich der jährlich stattfindenden

Sportlerehrung ausgezeichnet

zu werden, ist ein Medaillengewinn min-

Showturnen vom Feinsten mit den „Fliegenden Hombergern“.

RTB-Forum

destens auf Bundesebene), entweder im

Anschluss an ihren Auftritt von Moderator

Dirk Hartmann mit ihren wesentlichen

Erfolgen vorgestellt oder aber sie kamen

ohne vorherige Vorführung zu ihm nach

vorne, um sich von den Zuschauern be-

Nachwuchs-Sportakrobaten aus Düsseldorf.

glückwünschen zu lassen bzw. standen an

ihrem Platz kurz auf, um sich dem Publikum

zu zeigen. Allen zu Ehrenden waren

von den Organisatoren Plätze im Innenraum

zugewiesen worden. Viele von ihnen

gestalteten das Programm aktiv mit.

Dr. Claudia Pauli

Hinweis: Weitere Impressionen von der

Turngala finden Sie auf der RTB-Homepage

unter www.rtb.de

7

rtz 02/2012


8 RTB-Forum

RTB-Sportlerehrung 2011

Herzlichen Glückwunsch,

allen Geehrten!

Gerätturnen

Helmut Morjan

Gerätturnen m

TV 1924 Schwanenberg

Deutsche Seniorenmeisterschaften M55

1. Platz

Oksana Chusovitina

Gerätturnen w

Turnteam TOYOTA Köln

Weltmeisterschaften

Finale Sprung: 2. Platz

Europameisterschaften

Finale Sprung: 2. Platz

Deutsche Meisterschaften

Finale Sprung: 1. Platz

Finale Balken: 2. Platz

Anja Rheinbay

Gerätturnen w

Turnteam TOYOTA Köln

Weltmeisterschaften:

Mitglied im Turn-Team Deutschland:

6. Platz

Hannah Thives-Kurenbach

Gerätturnen w

Turnteam TOYOTA Köln

Deutsche Jugendmeisterschaften AK 13

Finale Sprung: 2. Platz

Lucie Thives-Kurenbach

Gerätturnen w

Turnteam TOYOTA Köln

Deutsche Jugendmeisterschaften AK 15

Finale Balken: 1. Platz

Nicole Nikel

Gerätturnen w

TV Herkenrath

Deutsche Jugendmeisterschaften AK 12

Finale Balken: 1. Platz

RTB-Mannschaft AK 11

Kim Baldsiefen (TV Herkenrath)

Friederike Loefs (KLZ Düsseldorf)

Cindy Pacuszka (TV Herkenrath)

Jenna Büttner (TV Rodenkirchen)

Sarah Sonnenschein

(Turnteam TOYOTA Köln)

Deutschland-Pokal AK 11

3. Platz

rtz 02/2012

Maike Weidner

Gerätturnen w 30

TuS Köln-Ehrenfeld

Deutsche Seniorenmeisterschaften

2. Platz

Ulrike Brandenburg

Gerätturnen w 60

Hansa Gemeinschaft Simmerath

Deutsche Seniorenmeisterschaften

2. Platz

Trampolinturnen

Team Rheinland AK 9 -11 m

Oleg Snikers (TV Herkenrath)

Bastian Druwen (TV Herkenrath)

Kieran Baumann

(DJK Wiking Köln)

Marius Höller (TV Winterhagen)

Luca Beyel (TB Essen-Frintrop)

Joshua Kürbi (Radevormwalder TV)

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften

der Landesturnverbände

2. Platz

Team Rheinland AK 12-14 w

Mona Weiler (TV Unterbach)

Alexandra Breuer (Turnteam TOYOTA

Köln)

Leonie Weers (TV Winterhagen)

Laurin Wolff (DJK Wiking Köln)

Jill Jacobsen (TV Utfort-Eick)

Melina Mros (TB Essen-Frintrop)

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften

der Landesturnverbände

3. Platz

Team Rheinland AK 15 - 17 w

Nina Suchanoff (TV Winterhagen)

Saskia Holsteiner (TV Unterbach)

Saskia Boesader (Neersener TB)

Jennifer Fell (TV Voerde)

Annika Schmidt (Wald-Merscheider TV)

Theresa Pohl (Turnteam TOYOTA Köln)

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften der

Landesturnverbände

3. Platz

Team TV Winterhagen

AK 12 - 14 w

Leonie Weers (TV Winterhagen)

Johanna Beermann (TV Winterhagen)

Anica Noltze (TV Winterhagen)

Angela Osenberg (TV Winterhagen)

Sophie Lienenkämper (TV Winterhagen)

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften

3. Platz

Mona Weiler

Trampolinturnen Synchron

TV Unterbach

Deutsche Meisterschaften

Synchron AK 12 - 14 w

(mit Phyllis Lensker): 2. Platz

WAGC in Birmingham/England

Synchron AK 13 - 14 w

(mit Phyllis Lensker): 2. Platz

Saskia Holsteiner

Trampolinturnen Synchron

TV Unterbach

Deutsche Meisterschaften

Synchron AK 15 - 17 w

(mit Julia Wargers): 2. Platz

Team TuS Brauweiler

AK 15 - 17 w

Celine Kumpf (TuS Brauweiler)

Hilda Djurberg (TuS Brauweiler)

Nina Seibert (TuS Brauweiler)

Linnea Djurberg (TuS Brauweiler)

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften

2. Platz

Rhythmische

Sportgymnastik

Alina Diakov

Rhythmische Sportgymnastik AK 11

TSV Bayer 04 Leverkusen

Deutsche Jugendmeisterschaften

Bundesfinale: 1. Platz

Elisabeth Frolov

Rhythmische Sportgymnastik AK 14

TSV Bayer 04 Leverkusen

Deutsche Jugendmeisterschaften

Mehrkampf: 2. Platz

Finale Reifen, Ball, Band: 2. Platz

Finale Keulen: 3. Platz

Jenny Kastein

Rhythmische Sportgymnastik AK 15

TuB Bocholt

Deutsche Jugendmeisterschaften

Finale Reifen: 3. Platz

Laura Roge

Rhythmische Sportgymnastik AK 13

TSV Bayer 04 Leverkusen

Deutsche Jugendmeisterschaften

Mehrkampf: 3. Platz

Finale Ball: 1. Platz

Finale Keulen: 2. Platz


TSV Bayer 04 Leverkusen/

RSG Rhein-Ruhr

Nationalmannschaft

Juniorinnnen 2011

Ekaterina Ebert

Karyna Fehling

Marie Kussi

Junioren-Europameisterschaften: 13. Platz

Rhönradturnen

Xenia Oldenburger

Jugend L8 – Einzel

Vohwinkeler STV

Trainer/in

Deutsche Jugendmeisterschaften: 2. Platz

Riccarda Vogel

TSV Bayer 04 Leverkusen

Weltmeisterschaft in Arnsberg

Mehrkampf – Einzel: 1. Platz

Gerade – Einzel: 1. Platz

Spirale – Einzel: 1. Platz

Sprung – Einzel: 1. Platz

Deutsche Meisterschaft

Mehrkampf – Einzel: 1. Platz

Gerade – Einzel: 1. Platz

Spirale – Einzel: 1. Platz

Sprung – Einzel: 1. Platz

Stefanie Möller

Jugend L6 – Einzel

TSV Bayer 04 Leverkusen

Deutschland-Cup: 3. Platz

Sebastian Werner

Jugend L5 – Einzel

SG Langenfeld

Deutschland-Cup: 1. Platz

Svenja Trepte

TSV Bayer 04 Leverkusen

Weltmeisterschaft in Arnsberg

Spirale – Einzel: 1. Platz

Mehrkampf – Einzel: 3. Platz

Deutsche Meisterschaft

Mehrkampf, Sprung und Spirale – Einzel:

1. Platz

Gerade – Einzel: 2. Platz

Marek Krings

Jugend L5 – Einzel

TV Bensberg

Deutschland-Cup: 2. Platz

Michèle Wolter

Erwachsene L7 – Einzel

Bonner TV

Deutschland-Cup: 1. Platz

RTB-Auswahlteam Talentcup

Mara Ludwig (TSV Bayer 04 Leverkusen)

Michele Geldery (TSV Bayer 04 Leverkusen)

Zoe Stolle (TSV Bayer 04 Leverkusen)

Deutschland-Cup

3. Platz

RTB-Auswahlteam Jugend L5 m

Sebastian Werner (SG Langenfeld)

Marek Krings (TV Bensberg)

Torben Hebel (TSV Bayer 04 Leverkusen)

Deutschland-Cup

1. Platz

RTB-Auswahlteam

Rhönradturnen Jugend L6 w

Stefanie Möller (TSV Bayer 04 Leverkusen)

Lisa Rhode (TV Bredeney)

Annika Bonin (TV Bredeney)

Deutschland-Cup

1. Platz

RTB-Auswahlteam Jugend L5 w

Anika Winter (TSV Bayer 04 Leverkusen)

Cora Eschrich (TSV Bayer 04 Leverkusen)

Aylin Peters (TV Bensberg)

Deutschland-Cup

3. Platz

TSV Bayer 04 Leverkusen

Mannschaftsmeisterschaft

Jochen Kaiser

Riccarda Vogel

Svenja Trepte

Jana Holtermann

Deutsche Vereinsmannschaftsmeisterschaft

2. Platz

Tuju-Stars

Homberger TV

Julia Böhm Lea Böhm

Anika Bösen Paul Brandis

Isabelle Röös Lydia Brosamer

Ronja Dortelmann Clara Dudeck

Emma Dudeck Sophie Dudeck

Nico Erlacher Eyleen Garczynski

Nina Geber Julia Hansel

Kaia Hencke Melina Kaiser

Annalena Keser Patrizia Kimmerle

Anna Lena Klaffki Benjamin Köhler

Christina Kral Valerie Marcinczak

Jule Neubauer Luis Pamé

Joanna Richter Kim Richter

Fabian Ruprecht Nina Schneider

Christian Seising Anna Lena Siewior

Lisanne Steinwartz Anna Stolz

Pascal Perlinden Lara van den Sandt

Jasmin van Schingen Pia Weinand

RTB-Forum

Nele Wolf Anna Zimmerhofer

Alexandra Zimmerhofer

Bundesfinale: 2. Platz

Mehrkämpfe

Maurice Theisen

Leichtathletik-Fünfkampf M 12 - 13

Reinshagener TB

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

1. Platz

Matthias Dahlem

Duisburger Fecht-Klub

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

Friesen-Fünfkampf M 50+: 1. Platz

European Masters Championship

Moderner Fünfkampf: 5. Platz

Thorben Schmidt

Friesen-Fünfkampf M 16 - 17

Eintracht Duisburg

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

1. Platz

Thomas Schmitt

TuS Buir

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

Steinstoßen M 20+: 1. Platz

Schleuderball M 20+: 2. Platz

Noelle Matzner

Friesen-Fünfkampf W 14 - 15

Neusser Schwimm-Verein

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

1. Platz

Fabian Franken

Schwimm-Fünfkampf M 18 - 19

Neusser Schwimm-Verein

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

1. Platz

Magali Matzner

Schwimm-Fünfkampf W 16 - 17

Neusser Schwimm-Verein

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

1. Platz

Kaja Winke Pistel (Hadenfeld)

Schwimm-Fünfkampf W 30+

TuS Wegberg

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

1. Platz

Marius Gurski

Schwimm-Fünfkampf M 14 - 15

Mönchengladbacher Schwimmverein

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

1. Platz

9

rtz 02/2012


10 RTB-Forum

Phillip Thelen

Schwimm-Fünfkampf M 16 - 17

Mönchengladbacher Schwimmverein

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

1. Platz

Ramona Buscher

Schwimm-Fünfkampf W 14 - 15

SG Dülken

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

1. Platz

Jana Lisa Rother

Jahn-Sechskampf W 12 - 13

TuS SW Brauweiler

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

1. Platz

Uwe Kolberg

Friesen-Fünfkampf M 70+

Hildener AT

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

1. Platz

Pia Hartwig

Friesen-Fünfkampf W 20+

TSV Bayer 04 Leverkusen

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

1. Platz

Robin Weißhardt

Jahn-Neunkampf M 18 - 19

Bonner TV

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

1. Platz

Lars Ebigt

Friesen-Fünfkampf M 12 - 13

Eintracht Duisburg

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

2. Platz

Anja Henke-Schmidt

Friesen-Fünfkampf W 40+

Eintracht Duisburg

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

2. Platz

Adrian Nauroth

Schwimm-Fünfkampf M 16 - 17

Neusser Schwimm-Verein

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

2. Platz

Julian Krebbers

Schwimm-Fünfkampf M 14 - 15

ASV Einigkeit Süchteln

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

2. Platz

Nicole Krienen

Schwimm-Fünfkampf W 30+

ASV Einigkeit Süchteln

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

2. Platz

rtz 02/2012

Katrin Gewinner

Ohligser TV

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

Leichtathletik-Fünfkampf W 20+: 2. Platz

Steinstoßen W 20+: 2. Platz

Björn-Marcel März

Jahn-Neunkampf M 18 - 19

Bonner TV

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

2. Platz

Hans-Otto Meyer

Friesen-Fünfkampf M 60+

Eintracht Duisburg

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

3. Platz

Jonathan Mader

Friesen-Fünfkampf M 12 - 13

Neusser Schwimm-Verein

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

3. Platz

David Spicker

Friesen-Fünfkampf M 14 - 15

Neusser Schwimm-Verein

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

3. Platz

Lucas Vellen

Schwimm-Fünfkampf M 12 - 13

Neusser Schwimm-Verein

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

3. Platz

Katy Schlüter

Schwimm-Fünfkampf W 14 - 15

Neusser Schwimm-Verein

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

3. Platz

Arne Jontza

Schwimm-Fünfkampf M 20+

Mönchengladbacher Schwimmverein

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

3. Platz

Benjamin Krebbers

Schwimm-Fünfkampf M 16 - 17

ASV Einigkeit Süchteln

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

3. Platz

Tina Beier

Deutscher Achtkampf W 30+

TuS SW Brauweiler

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

3. Platz

Alexander Haupt

Friesen-Fünfkampf M 30+

TSV Bayer 04 Leverkusen

Deutsche Mehrkampfmeisterschaft

3. Platz

Sportakrobatik

Simona Lobes

Gemischtes Paar – Schüler

LZSA Düsseldorf

Deutsche Meisterschaft

1. Platz

Alexander Dechtyarenko

Gemischtes Paar – Schüler

LZSA Düsseldorf

Deutsche Meisterschaft

1. Platz

Andreas Felker

Formation Herrengruppe

LZSA Düsseldorf

Deutsche Meisterschaft – Jugend

3. Platz

Kirill Mill

Formation Herrengruppe

LZSA Düsseldorf

Deutsche Meisterschaft – Jugend

3. Platz

Alexander Jakovlev

Formation Herrengruppe

LZSA Düsseldorf

Deutsche Meisterschaft – Jugend

3. Platz

Johannes Belovencev

Formation Herrengruppe

LZSA Düsseldorf

Deutsche Meisterschaft – Jugend

3. Platz

Rope Skipping

Vohwinkeler STV AK 1

Lena Seifert

Anika Stuhr

Diva Nang

Lisa Claus

Jannina Pommeranz

Europameisterschaft

AK 1: 16. Platz

2 x 60 Minuten Double Dutch Pair Speed:

3. Platz

Vohwinkeler STV AK 3

Fiona Hölscheid

Miriam Sommer

Lena Köhnemann

Romana Zuber

Laura Blega

Deutsche Mannschaftsmeisterschaft

2. Platz

Jugend-Europameisterschaft

7. Platz


Faustball

Leichlinger TV Senioren M45

Stefan Hasenjäger

Michael Jäger

Thomas Meller

Klaus Anders

Peter Langer

Carsten Hadeler

Markus Amelang

Martin Beils

Harald Mai

Thomas Röper

Deutsche Meisterschaft (Feld) 2. Platz

TSV Bayer 04 Leverkusen Senioren

M45

Udo Mehle

Frank Schmidt

Frank von Laufenberg

Thomas Meller

Rainer Cymera

Thomas Euler

Martin Pelz

Detlef Cymera

Deutsche Meisterschaft (Halle) 3. Platz

TSV Bayer 04 Leverkusen Senioren

M60

Klaus Molitor

Alwin Herber

Harald Angermaier

George Mease

Wolfgang Schulz

Albert Kötter

Horst Kunze

Gerhardt Bölle

Deutsche Meisterschaft (Halle) 3. Platz

Rheinischer Turnerbund

weibliche Jugend U18

Lina Hasenjäger

Ayleen Hodel

Katja Hofmann

Lea Maus

Alexandra Pöppel

Christiane Roß

Janine Timmermann

Jacqueline Ziesing

Deutsche Jugendmeisterschaft

3. Platz

Kevin Schmalbach

Leichlinger TV 1883 e. V.

Jugend-Europameisterschaft (mU18)

2. Platz

Hartmut Maus

Trainer Ohligser TV

männliche U18 / männliche U21

Weltmeisterschaft (mU18)

2. Platz

Korfball

SG Pegasus Rommerscheid

1. Seniorenmannschaft

Linda Schiller

Ariane Henning

Anna-Lena Müller

Susanne Peuters

Lisa Mielzarek

Ines Wahle

Fabian Kloes

Sven Müller

Johannes Kaesbach

Dominic Düring

Steffen Müller

Anna Orth

Deutsche Korfball-Meisterschaft

Bundesebene (2010/2011) 2. Platz

DTB-Auswahlteam

Nationalmannschaft U21

Ariane Henning

(SG Pegasus Rommerscheid)

Anna-Lena Müller

(SG Pegasus Rommerscheid)

Susanne Peuters

(SG Pegasus Rommerscheid)

Ines Wahle (SG Pegasus Rommerscheid)

David Liepold (SG Pegasus Rommerscheid)

Sven Müller (SG Pegasus Rommerscheid)

Johannes Kaesbach

(SG Pegasus Rommerscheid)

Steffen Müller

(SG Pegasus Rommerscheid)

Martin Schafföner (TuS Schildgen)

Matthias Friedel (TuS Schildgen)

Johannes Schaaf (TuS Schildgen)

Carolin Rudolph (TuS Schildgen)

Jana Kierdorf (TuS Schildgen)

Europameisterschaft U21: 4. Platz

DTB-Auswahlteam

Nationalmannschaft Senioren

Susanne Peuters

(SG Pegasus Rommerscheid)

Ines Wahle (SG Pegasus Rommerscheid)

Fabian Kloes (SG Pegasus Rommerscheid)

Sven Müller (SG Pegasus Rommerscheid)

Johannes Kaesbach

(SG Pegasus Rommerscheid)

Miriam Klein (TuS Schildgen)

Cornelia Büsing (TuS Schildgen)

Fabian Rodenbach (TuS Schildgen)

IKF Weltmeisterschaft: 9. Platz

DTB-Auswahlteam

Nationalmannschaft U16

Vanessa Hembach

(SG Pegasus Rommerscheid)

Kasimir Dederichs

(SG Pegasus Rommerscheid)

Thorben Hußmann

(SG Pegasus Rommerscheid)

RTB-Forum

11

Hannah Freund (TuS Schildgen)

Selina Kipke (TuS Schildgen)

Sandra Küpper (TuS Schildgen)

Steffen Heppekausen (TuS Schildgen)

Marvin Schulte (TuS Schildgen)

Malte Henning (TV Voiswinkel)

Youth Talent World Cup: 4. Platz

DTB-Auswahlteam

Nationalmannschaft U19

Anna Orth (SG Pegasus Rommerscheid)

Anna-Lena Müller

(SG Pegasus Rommerscheid)

Hanna Kierdorf

(SG Pegasus Rommerscheid)

Dominic Düring

(SG Pegasus Rommerscheid)

Sebastian Wieseler

(SG Pegasus Rommerscheid)

Timon Orth (SG Pegasus Rommerscheid)

Steffen Müller

(SG Pegasus Rommerscheid)

Miriam Klein (TuS Schildgen)

Jana Kierdorf (TuS Schildgen)

Lukas Heppekausen (TuS Schildgen)

Nicola Schmutzler (TV Blecher)

Lukas Michael (TV Voiswinkel)

Tobias Lipski (TV Voiswinkel)

Junior World Cup: 5. Platz

Prellball

TV Kierdorf Senioren M30+

Nils Gottwald , Michael Besser,

Torsten Kammler, Stephan Schröder

Deutsche Meisterschaft: 1. Platz

RTB-Auswahlteam

männliche Jugend C/D

Frank Trofenik (ATV Bonn)

Jannik Zündorf (ATV Bonn)

Florian Besser (TV Kierdorf)

Alexander Göttel (TV Kierdorf)

Jan Lenzer (TV Winterhagen)

Sebastian Jäger (TV Schwanenberg)

Deutschlandpokal: 3. Platz

Viersener TV Senioren M60

Hans-Theo Borg, Heinz Maassen,

Wolfgang Maassen, Manfred Möller

Deutsche Meisterschaft: 1. Platz

RTB-Auswahlteam

weibliche Jugend A/B

Saskia Dörk (TB Essen-Altendorf)

Sandra Gladt (TB Essen-Altendorf)

Kim Allwicher (TV Hochneukirch)

Ronja Höhnck (TV Hochneukirch)

Jasmin Friedrich (TV Hochneukirch)

Julia Breidenbach (TuS GW Wuppertal)

Deutschlandpokal: 2. Platz

rtz 02/2012


12 RTB-Forum

Deutsche Meisterschaften

im Gerätturnen 2012 in Düsseldorf

Unter olympischen

Bedingungen

Interview mit Marc Kollbach, Referent Veranstaltungen

im Rheinischen Turnerbund

(RTB) und Geschäftsführer des Organisationskomitees

(OK) der Turn-DM 2012 in

Düsseldorf.

Marc Kollbach. Foto: Claudia Pauli.

Dr. Claudia Pauli (CP): „Am 16. und 17.

Juni 2012 wird der RTB in Zusammenarbeit

mit dem Turnverband Düsseldorf

die Deutschen Meisterschaften im Gerätturnen

ausrichten, die zugleich als

DTB-interne erste Olympiaqualifikation

dienen. Zweifelsohne eine tolle Sache!

Wie kam es dazu, dass der RTB den Zuschlag

für die Durchführung dieser besonderen

Titelkämpfe erhielt?“

Marc Kollbach (MK): „Der Gedanke, Deutsche

Meisterschaften im Gerätturnen im

Verbandsgebiet des Rheinischen Turnerbundes

auszurichten, wurde Ende 2010

konkreter. Abgesehen davon, dass die Titelkämpfe

für 2011 zu diesem Zeitpunkt

bereits an Göppingen vergeben waren,

hielten wir es für besonders reizvoll, im

Olympiajahr die Deutschen Meisterschaften

auszurichten, da der Wettkampf dann

zugleich als DTB-interne Olympiaqualifikation

dienen würde. Nachdem sich das RTB-

Präsidium für eine Bewerbung ausgesprochen

hatte, haben wir die Stadt Düsseldorf

mit ihrer sportAgentur angesprochen, ob

rtz 02/2012

sie sich eine Durchführung der Titelkämpfe

bei sich vorstellen könne. Düsseldorf

unterstützt den RTB bereits seit vielen Jahren

bei der Ausrichtung verschiedener Veranstaltungen

und wir haben mit der Zusammenarbeit

sehr gute Erfahrungen gemacht.

Außerdem hat die Stadt Düsseldorf

stets großes Interesse daran, hochkarätige

Veranstaltungen durchzuführen. Unsere

Idee stieß bei den Verantwortlichen sofort

auf positive Resonanz – nicht zuletzt,

weil es sich eben um ganz besondere

Deutsche Meisterschaften handelt – mit

einer speziellen Tragweite. Auch das Land

Nordrhein-Westfalen erklärte sich schnell

bereit, die Sache zu unterstützen. Kurzum:

Die Gespräche mit den verantwortlichen

Personen bei den von uns angesprochenen

Partnern verliefen allesamt zustimmend.

Daraufhin haben wir uns beim DTB offiziell

um die Ausrichtung der Turn-DM 2012

beworben, nachdem wir zuvor schon unser

Interesse bekundet hatten.“

CP: „Wann stand fest, dass der RTB die

Veranstaltung im Olympiajahr wird ausrichten

dürfen?“

MK: „Den Zuschlag haben wir im Sommer

2011 erhalten. Im September 2011 folgte

dann eine konstituierende OK-Sitzung mit

allen beteiligten Partnern. Dabei handelt

es neben der Stadt Düsseldorf und der

sportAgentur Düsseldorf GmbH um die

DTB Service GmbH und den Turnverband

Düsseldorf. Der Deutsche Turner-Bund

fungiert bei den Meisterschaften als Veranstalter,

der Rheinische Turnerbund in

Zusammenarbeit mit dem Turnverband

Düsseldorf als Ausrichter.“

RTB-Präsident Hans-Jürgen Zacharias (l.), zugleich

Präsident des Organisationskomitees der Turn-DM

2012, mit Spitzenturner Philipp Boy beim VIP-Empfang

im Rahmen des 2. NRW-Turnfestes in Remscheid

und Solingen. Foto: Claudia Pauli.

CP: „Der RTB hat bereits im vergangenen

Sommer erstmals auf die Veranstaltung

aufmerksam gemacht …“

MK: „Ja, wir wollten frühzeitig damit präsent

sein. Den Startschuss für die Turn-DM

2012 haben wir im August vergangenen

Jahres in Göppingen, bei den vom Turngau

Staufen organisierten Deutschen

Meisterschaften 2011, gegeben – und

zwar mit der Bannerübergabe durch die

Turngauvorsitzende Nicole Razavi, die

von DTB-Präsident Rainer Brechtken, der

fünfmaligen Olympiateilnehmerin und

Team-Olympiasiegerin von 1992, Oksana

Chusovitina, sowie vom zweimaligen Vize-

Weltmeister im Mehrkampf, Philipp Boy,

begleitet wurde, an die Verantwortlichen

im RTB. Damit war das Datum für die Titelkämpfe

im Olympiajahr offiziell. Anfang

Dezember 2011, als die GYMMOTION im

V.l.: Nicole Razavi, Philipp Boy, Rainer Brechtken, Oksana Chusovitina und Hans-Jürgen Zacharias machten

in Göppingen auf Düsseldorf als nächsten Austragungsort der Deutschen Meisterschaften aufmerksam.

Foto: RTB/Marc Kollbach.


RTB-Verbandsgebiet Station machte, hat

Richard Dohmen, der Verantwortliche im

RTB für Öffentlichkeitsarbeit, Marketing

und Vereinsberatung, die Veranstaltungshomepage

freigeschaltet. Kurz darauf

haben wir mit dem Kartenvorverkauf begonnen,

unter anderem mit einer Frühbucheraktion

bis Ende Dezember 2011. So

zeitig habe ich dies noch bei keiner anderen

Turn-DM erlebt. Wie die Resonanz auf

die Aktion zeigt, hat sich der frühe Start als

gut erwiesen: Sie kam sehr gut an!“

CP: „Lässt sich dies in Zahlen

ausdrücken …?“

MK: „Ende Januar hatten wir schon über

2.000 Karten verkauft. 6.000 sind insgesamt

an beiden Veranstaltungstagen erhältlich.“

CP: „Was hat die Verantwortlichen im

RTB überhaupt dazu bewogen, sich um

die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften

zu bewerben?“

MK: „Wir hatten das Bestreben, unseren

Vereinen, den Turnverbänden und Turngauen,

also all unseren Mitgliedern, eine

Spitzenveranstaltung aus dem Bereich des

Gerätturnens im Rheinland zu präsentieren.

Genauso wollten wir unseren Spitzensportlern,

die der RTB ja mitbetreut, die

Möglichkeit geben, ihr Können im Rahmen

eines hochkarätigen Wettkampfs vor

heimischer Kulisse zu zeigen.“

CP: „Wie geht es in den kommenden

Monaten bis zur Turn-DM weiter – auch

was die Bewerbung der Veranstaltung

betrifft?“

MK: „Bis Juni werden wir anlässlich verschiedener

Veranstaltungen, speziell im

Bereich Gerätturnen, mit Anzeigen, Plakaten,

Bannern oder Flyern auf die Turn-DM

in Düsseldorf aufmerksam machen. Auch

bei den TurnCamps von DTB und RTB sowie

bei verschiedenen Landesturnfesten

möchten wir Präsenz zeigen. Außerdem ist

geplant, beim „Turnier der Meister“ in Cottbus

die Veranstaltung bei uns zu bewerben.

Und natürlich wird sich das OK in den

nächsten Monaten regelmäßig treffen, damit

die Turnfans im Juni eine top-organisierte

Veranstaltung erleben können.“

CP: „Welche Aspekte sind hinsichtlich

der Organisation aus Ihrer Sicht noch

wesentlich zu erwähnen?“

MK: „Mit den Verantwortlichen in der

Mitsubishi Electric HALLE, in der die Turn-

DM durchgeführt wird, hat bereits eine

technische Besprechung stattgefunden.

Genauso haben wir uns schon mit den

Verantwortlichen der SPIETH Gymnastic

GmbH getroffen, um die wesentlichen

Dinge zu klären. Die Firma fungiert bei

den Titelkämpfen als offizieller Ausrüster.

Wir möchten den Athletinnen und Athleten

olympische Bedingungen bieten,

daher wird bei den Meisterschaften auf

dem Podium geturnt. Auch mit diesem

speziellen Aufbau möchten wir das Besondere

an dieser Turn-DM unterstreichen.

Das gesamte Helfermanagement übernimmt

der Turnverband Düsseldorf unter

der Regie seines Vorsitzenden, Dirk Netzer.

Wir benötigen für die Veranstaltung

mehr als 200 ehrenamtliche Helferinnen

und Helfer, die uns unterstützen. Die Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter aus dem

Technischen Komitee Gerätturnen im RTB

Ausverkaufte Halle erwartet

RTB-Forum

13

unterstützen unterdessen die Mitglieder

des Technischen Komitees Gerätturnen im

DTB, zum Beispiel als Zeitnehmer oder im

Geräteteam, das für den Umbau der Halle

verantwortlich zeichnet. Dieser ist erforderlich,

weil die Herren ja an sechs Geräten

turnen, die Damen an vier. Ebenfalls

intensiv wird sich Annika Rejek, im RTB

als Referentin für den olympischen Sport

tätig, in die Veranstaltung einbringen. Ein

kleines Rahmenprogramm wird es geben,

außerdem sind verschiedene Stände in der

Halle aufgebaut, welche die Besucher zum

Verweilen einladen. Die Schirmherrschaft

über die Meisterschaften übernahm Ute

Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder,

Jugend, Kultur und Sport des Landes

Nordrhein-Westfalen. Auch dies spiegelt

den hohen Stellenwert der Veranstaltung

wider.“

CP: „Vielen Dank für das Gespräch!“

Christina Begale, Geschäftsführerin der sportAgentur Düsseldorf, zeigt sich überaus

angetan davon, dass die Turn-DM 2012 in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt

durchgeführt wird:

„Deutsche Meisterschaften, gekoppelt mit einer Olympiaqualifikation, sind ein

sehr attraktives Sportevent für die Sportstadt Düsseldorf. Turnen ist eine olympische

Sportart, die in der Breite sehr großen Anklang findet. In Düsseldorf existieren

zahlreiche Turnvereine, außerdem ist hier neben Gerätturnen weiblich auch

ein Leistungszentrum in der Rhythmischen Sportgymnastik beheimatet. Mit dem

Rheinischen Turnerbund, aber auch mit dem Deutschen Turner-Bund, verbindet uns

eine langjährige Partnerschaft. Daher haben wir uns sehr gefreut, dass die Stadt

Düsseldorf von den Verantwortlichen direkt als Austragungsort der Deutschen Meisterschaften

vorgeschlagen wurde. Es existiert sowohl mit dem RTB als auch mit dem

DTB eine gute Zusammenarbeit, wir schätzen uns gegenseitig. Es freut uns, dass

wir die Gelegenheit erhalten, die Deutschen Meisterschaften auch entsprechend

unserer Möglichkeiten zu vermarkten. Ich gehe von einem ausverkauften Haus aus,

so wie es bei der GYMMOTION immer der Fall ist. Das Publikum wird diesen sportlichen

Leckerbissen gewiss entsprechend würdigen und die Athletinnen und Athleten

anfeuern. Ich erwarte ein hohes sportliches Niveau und eine tolle Atmosphäre in

der Halle. Denn in der Mitsubishi Electric HALLE sind die Zuschauer sehr nah am

Geschehen dran und umgekehrt bekommen die Sportlerinnen und Sportler mit, dass

das Publikum mitgeht.“

rtz 02/2012


14 RTB-Forum

Helferinnen und Helfer gesucht

Für die die Turn-DM 2012 suchen der Rheinische Turnerbund (RTB)

und der Turnverband Düsseldorf ehrenamtliche Helferinnen und Helfer,

die vor und an den Wettkampftagen (in der Zeit vom 13. bis zum

17. Juni 2012) in verschiedenen Bereichen unterstützend tätig sind.

Die Helferinnen und Helfer haben die einmalige Gelegenheit, einen

Blick hinter die Kulissen einer solchen Großveranstaltung zu

werfen und die ganz Großen der deutschen Kunstturnszene hautnah

zu erleben.

Gesucht werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

• im organisatorisch-technischen Bereich während der gesamten

Veranstaltung (Fahrdienst, Ordnerpersonal, technische Hilfskräfte

für den Ablauf des Wettkampfes usw.)

• für die Besetzung von Informationsständen und des

Wettkampfbüros

• für den Aufbau von Podien und Turngeräten

• für eine Kinderturnlandschaft

• und für vieles mehr

Rabatte für Vereinsgruppen

Eintrittskarten für die Deutschen Meisterschaften

am 16. und 17. Juni 2012 sind in

zwei Kategorien zu erwerben.

Preise:

Eintrittskarten kosten für Erwachsene

zwischen 18,50 Euro und 39,00 Euro, für

Kinder sind Tickets zu Preisen zwischen

11,00 Euro und 24,00 Euro erhältlich (vgl.

Tabelle).

Vereinsgruppen, die mindestens 15 Karten

bestellen, wird ein Rabatt in Höhe

von zehn Prozent auf den Normalpreis gewährt.

Ein entsprechendes Bestellformular

steht auf der RTB-Homepage unter www.

rtb.de zum Herunterladen zur Verfügung.

Inhaber einer GYMCARD erhalten ebenfalls

einen Rabatt in Höhe von zehn Prozent

auf den Normalpreis.

Die verschiedenen Rabatte sind nicht miteinander

kombinierbar.

Kinder bis zu einem Alter von sechs Jahren

haben freien Eintritt, dabei allerdings keinen

Anspruch auf einen Sitzplatz.

Bestellmöglichkeiten:

Karten sind bei der Ticket-Hotline von

d:ticket unter der Telefonnummer 01805 /

644 332* erhältlich (vgl. www.dticket.de)

oder bei der Ticket-Hotline des Deutschen

Turner-Bundes (DTB) unter der Telefonnummer

069 / 67 801 – 175.

rtz 02/2012

Tag Kategorie Erwachsene

Kinder

(7-14 Jahre)

16.06.2012

I

II

23,00 €

18,50 €

15,50 €

11,00 €

17.06.2012

I

II

23,00 €

18,50 €

15,50 €

11,00 €

Dauerkarte

I

II

39,00 €

29,00 €

24,00 €

16,00 €

Die Preise verstehen sich zzgl. einer Versandgebühr.

Weitere Informationen:

Stets aktuelle Informationen zu den Deutschen

Meisterschaften im Gerätturnen

2012 in Düsseldorf finden Sie auf der

Veranstaltungswebseite unter www.turndm2012.de

sowie auf der DTB-Homepage

unter www.dtb-online.de.

FanCamp:

Anlässlich der Turn-DM wird es – in Ergänzung

der TurnCamps in verschiedenen

Sportarten, die der RTB 2012 in der Rheinischen

Landesturnschule durchführt (vgl.

dazu auch den ausführlichen Artikel in

der RTZ 12/2011) – ein sogenanntes Fan-

Camp Deutsche Meisterschaften Gerätturnen

geben. Die Teilnehmer am FanCamp

sind in der Rheinischen Landesturnschule

untergebracht und trainieren an zwei Vormittagen

selbst in der Stützpunkthalle. Im

Anschluss an das Mittagessen geht es für

sie nach Düsseldorf, wo bis in den Abend

Dabei werden die vorhandenen Interessen und eventuellen Erfahrungen

berücksichtigt. Die Einsatzzeiten werden im Vorfeld abgesprochen.

Voraussetzung ist die Vollendung des 16. Lebensjahres

zum Zeitpunkt der Veranstaltung.

Als Dankeschön können die Helferinnen und Helfer außerhalb

ihrer Einsatzzeiten die Wettkämpfe als Zuschauer verfolgen. Außerdem

erhalten alle Helferinnen und Helfer ein T-Shirt, freie Verpflegung

während der Einsatzzeit, eine Urkunde und eine Freikarte

(Kat. 3) für die GYMMOTION am 1. Dezember 2012 in Düsseldorf.

Wer Interesse hat, bei dieser hochrangigen Veranstaltung dabei zu

sein, der lädt sich bitte auf der Veranstaltungswebseite den Helfer-

Meldebogen herunter, füllt ihn aus und sendet ihn auf dem Postweg

oder per E-Mail an das

Organisationskomitee Turn-DM 2012 – Helferbüro

c/o Turnverband Düsseldorf

Herrn Dirk Netzer

Karweg 24

40589 Düsseldorf

Telefon: 0211 / 34 60 23

E-Mail: office@tvd-internet.de.

Das Organisationskomitee

hinein ein Aufenthalt in der Mitsubishi

Electric HALLE geplant ist. Dort können die

Camp-Teilnehmer die besten Turnerinnen

und Turner Deutschlands hautnah erleben.

Integriert in das FanCamp ist auch eine

Autogrammstunde, so dass sie ganz nah

an den Stars sein können, zudem dürfen

sie ein Training der Top-Leute miterleben.

Das Camp steht Interessierten ab acht Jahren

offen, noch sind einige Plätze frei.

Das Anmeldeformular für das FanCamp

sowie weitere Informationen dazu erhalten

Sie beim

Rheinischen Turnerbund

Udo Schade

Paffrather Straße 133

51465 Bergisch Gladbach

Telefon: 02202 / 2003-30

Fax: 02202 / 2003-90

E-Mail: schade@rtb.de

Web: www.rtb.de

Dr. Claudia Pauli


Deutsche Meisterschaften im

Gerätturnen 2012 in Düsseldorf

Unter olympischen

Bedingungen

In der Rubrik RTB-Forum in diesem Heft

finden Sie ein Interview mit dem Geschäftsführer

des Organisationskomitees

der Turn-DM 2012 in Düsseldorf, Marc

Kollbach, sowie einen Helferaufruf des

Rheinischen Turnerbundes und des Turnverbandes

Düsseldorf.

CP

Jahresrückblick 2011

Hervorragende Leistungen

Mario Lancioni, Vorsitzender des Technischen

Komitees (TK) Faustball im Rheinischen

Turnerbund (RTB), lässt in dieser

Ausgabe der RTZ eine Auswahl der besonderen

Ereignisse im „Faustballjahr“ 2011

noch einmal Revue passieren:

Das Sportjahr 2011 des Rheinischen Turnerbundes

(RTB) war geprägt von der

Durchführung und Organisation des 2.

NRW-Turnfestes in Remscheid und Solingen.

Rund 100 Faustballer spielten in vier

Spielklassen mit 15 Mannschaften aus

neun Vereinen am 23. Juni in Solingen um

den Turnfestsieg. Der örtliche Ausrichter,

der Ohligser TV, war an diesem Tag auf

der Herbert-Schade-Sportanlage ein guter

und vorbildlicher Gastgeber.

Das mittlerweile 6. Jugend-Sichtungsturnier

am 30. April in Düsseldorf-Bilk zur

Vorbereitung auf die Kadermaßnahmen

fand nicht nur bei den Aktiven eine große

Anerkennung. Eingeladen worden waren

59 junge Faustballerinnen und Faustballer

aus zwölf Vereinen, die im Rahmen eines

Turniers von den Kadertrainern gesichtet

und aufgrund ihrer gezeigten Leistungen

für die weiteren Kadermaßnahmen zur Bildung

des Landeskaders nominiert wurden.

Im Rahmen der Faustball-Weltmeisterschaft

wurde Jürgen Albrecht in das Prä-

Aus den Fachbereichen

15

sidium des Faustball-Weltverbandes IFA (=

International Fistball Association) gewählt

und ist nun zuständig für den Bereich des

internationalen Jugendfaustballs.

Am 24. September legte sich die DJK

Nierswacht Odenkirchen mit der Ausrichtung

des RTB-Pokals zwar mächtig ins

Zeug. Doch lediglich zehn Herrenmannschaften

fanden den Weg nach Mönchengladbach.

Hier besteht nicht nur im Frauenbereich

Handlungsbedarf, wenn man

diese Veranstaltung mittelfristig nicht verlieren

möchte.

In die 1. Hallenbundesliga aufgestiegen

sind die Damen des TSV Bayer 04 Leverkusen.

Die Frauen des Leichlinger TV starten

nach dem Aufstieg nun auch im Hallenfaustball

in der 2. Bundesliga.

Im nationalen und internationalen sportlichen

Vergleich haben unsere Vereine

gleich mehrere Medaillen ins Rheinland

geholt:

• TV Voerde: 1. Platz DM Frauen 30 Halle

und 1. Platz DM Frauen 30 Feld

• TSV Bayer 04 Leverkusen: 3. Platz DM

Herren 60 Halle und 3. Platz DM Herren

45 Halle

• Leichlinger TV: 2. Platz DM Herren 45

Feld

Weitere Teilnehmer an Deutschen Meisterschaften

oder Bundesmeisterschaften auf

dem Feld und in der Halle in unterschiedlichen

Jugend- und Seniorenklassen waren

Mannschaften aus den Vereinen Neukirchener

TV (M60), Leichlinger TV (mU16,

mU18, M35), TSV Bayer 04 Leverkusen

(M60, M45), TV Voerde (wU18, wU16,

Im Verbandsgebiet des RTB finden zunehmend mehr junge Sportlerinnen und Sportler Gefallen am Faustballspielen.

Hier ein Bild der RTB-Delegation bei der Deutschen Jugendmeisterschaft der Mitgliedsverbände

im September 2011 in Bredstedt. Foto: Wolfgang von Neuß.

rtz 02/2012


16 Aus den Fachbereichen

mU16), Ohligser TV (wU14, wU16), DJK

Odenkirchen (M35) und SV Schaephuysen

(wU16).

Darüber hinaus erhielten Kevin Schmalbach

(Leichlinger TV) und Philipp Hofmann

(TV Voerde) die Einladung zur Teilnahme

an der Europameisterschaft der

männlichen U18 am 9./10. Juli in der

Schweiz. Am Gewinn der Vize-Europameisterschaft

durch die deutsche Nationalmannschaft

hatten beide Akteure einen

großen Anteil.

Julia Weber (Leichlinger TV) wurde in die

U21-Nationalmannschaft berufen.

Das deutsche U19-Team bei der Korfball-Challenge. Fotos: Peter Heppekausen.

U19-Challenge in Rotterdam

DTB-Team mit wechsel-

haften Leistungen

Die deutschen U19-Korfballer erreichten

bei der Korfball-Challenge am 29. und 30.

Dezember 2011 in Rotterdam/Niederlande

den siebten Platz.

Bei dem Turnier konnten die Mannschaft

des Deutschen Turner-Bundes (DTB), der

auch mehrere Spielerinnen bzw. Spieler

aus dem Verbandsgebiet des RTB angehör-

rtz 02/2012

Bei den Spielen um die Deutsche Meisterschaft

der Landesturnverbände gab

es 2011 leider nur durchwachsene Leistungen

auf dem Faustballplatz zu sehen.

Lediglich die wU18 konnte mit Platz drei

eine Medaille erringen. In der Gesamtwertung

wurde am Ende Rang sechs belegt.

Auf positive Resonanz seitens der 15 Teilnehmer

stieß der von Andreas Weber initiierte

C-Trainerlehrgang. Als überaus erfreulich

werden bei dieser neuen Form der

Lehrgangsstruktur der modulare Aufbau

sowie die Anerkennung durch den Deutschen

Olympischen Sportbund (DOSB)

erachtet.

ten, zwei Siege über das englische Team

erringen. Zu Siegen gegen die starken Niederländer

und Belgier reichte es hingegen

nicht, dazu war die Vorbereitung, mit nur

zwei Trainingseinheiten, zu kurz.

Am ersten Turniertag war Trainer Sven

Müller (SG Pegasus) mit den Leistungen

seines Teams zunächst gar nicht zufrieden.

In der Auftaktpartie gegen die Auswahl

aus Niederlande-Nordwest mussten die

Deutschen eine 5:12-Niederlage (Halbzeit

3:6) hinnehmen.

Ein besseres Spiel zeigte die DTB-U19 in

der anschließenden Begegnung gegen die

Mannschaft Niederlande Südwest, welche

die Deutschen insbesondere wegen ihrer

guten Leistung in der zweiten Halbzeit nur

knapp mit 10:13 (Halbzeit 5:10) verloren.

Abschließend möchte ich mich bei unseren

angeschlossenen Vereinen, den

Turngauen/-verbänden, den Ausrichtern

von Spieltagen und Kadermaßnahmen, bei

Funktionären, Helfern, Eltern und Fans, bei

unseren Auswahltrainern, bei den Mitarbeitern

des Wettkampfrates, bei den Mitarbeitern

im RTB und im TK sowie bei allen

Freunden und Gönnern für ihren unermüdlichen

Einsatz und die geleistete ehrenamtliche

Arbeit für unseren Faustballsport bedanken.

Sie alle haben ihn im Jahr 2011 zu

dem gemacht, was er wirklich ist: ein Sport

mit einer gesunden, familiären Basis und

einer großen Zukunft! Mario Lancioni

Danach gewann das deutsche Team klar

mit 13:6 (Halbzeit 5:2) gegen England.

Am treffsichersten waren Lukas Heppekausen

(TuS Schildgen) mit sechs Treffern

und Lucas Frohnhöfer (HKC Albatros) mit

drei Treffern. So beendete die Mannschaft

des DTB die Vorrunde auf Rang drei.

Im ersten Finalspiel um die Plätze fünf bis

acht, gegen Belgien, konnten die Deutschen

lange gut mithalten: Zur Halbzeit

lagen sie nur mit 4:6 zurück, zehn Minuten

vor Schluss nur mit drei Körben. Dann aber

riss der Faden und das deutsche Team verlor

mit 9:17.

So war im Spiel um Platz sieben wieder

England der Gegner. Diesmal tat sich

die deutsche U19-Auswahl schwerer und

siegte nur knapp mit 10:9 (Halbzeit 7:5).


Aus den Fachbereichen

Impressionen aus Rotterdam.

Matchwinner waren wiederum Lukas Heppekausen

mit drei Treffern und Lucas Frohnhöfer,

der den entscheidenden zehnten

Treffer kurz vor Schluss erzielte.

Insgesamt war Sven Müller mit dem Abschneiden

seines Teams zufrieden: „Mehr

wäre nicht drin gewesen“, so der Coach.

Es spielten …

…von der SG Pegasus Rommerscheid

(RTB): Hannah Kierdorf (1 Einsatz/1 Treffer),

Anna Orth (4/1), Johanna Peuters

(3/2), Thorben Hußmann (4/6), David

Liepold 3/3) und Dominik Selzer (2/4)

…vom TuS Schildgen (RTB): Sandra Küpper

(3/-), Matthias Freund (4/5) und Lukas

Heppekausen (3/11)

…von Adler Rauxel: Lea Sander (4/4) und

Maurice Grammel (3/2)

…vom Schweriner KC: Ina Heinzel (2/3)

…vom KC Grün Weiß: Annika Hornig (3/-)

…vom HKC Albatros: Lucas Frohnhöfer (4/5).

Anne Küpper

Wettbewerb

Jetzt bewerben für

„Grünes Band“ 2012

Verein + Management / Ratgeber Gesundheit

„Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung“

wird auch im 26. Jahr

als bedeutendster Preis in der leistungssportlichen

Nachwuchsförderung in den

Vereinen wieder ausgeschrieben. Bis zum

31. März 2012 können Vereine oder Vereinsabteilungen

ihre Bewerbung um den

mit 5.000 Euro dotierten Nachwuchspreis

von Deutschem Olympischen Sportbund

(DOSB) und Commerzbank AG bei ihrem

Spitzenverband einreichen.

Die Commerzbank und der DOSB betonen

nach den Erfahrungen aus dem Jubiläumsjahr

2011 und der Deutschlandtour

zur Auszeichnung der Vereine die sportliche

und soziale Bedeutung der bewährten

Partnerschaft. „Das „Grüne Band“ soll einerseits

Kinder und Jugendliche motivieren

ihren Weg im Sinne sportlicher Werte,

wie Fairness und Respekt, zu gehen. Andererseits

sollen die Vereine, als Ort an dem

diese Werte vermittelt und gelebt werden,

in ihrer täglichen Arbeit unterstützt werden“,

sagt Uwe Hellmann, Leiter Brand

Management, der das Projekt fest in den

Sponsoringaktivitäten der Commerzbank

AG verankert hat.

„Was im deutschen Sport an der ehrenamtlichen

Basis geleistet wird, verdient höchste

Anerkennung“, betont DOSB-Generaldirektor

Michael Vesper. „Die Auszeichnung

unterstützt dieses Engagement vor Ort –

von der Förderung junger Talente für den

Leistungssport und ihrer Unterstützung

durch qualifizierte Trainer über den Kampf

gegen Doping bis hin zur Integration von

sozial benachteiligten Kindern. Hier, in

den Vereinen, entsteht das Fundament für

olympische Erfolge.“

Für ihr Engagement für junge Sportler können

in diesem Jahr wieder 50 Vereine das

„Grüne Band“ erhalten. Die Jury, welche

die Preisträger auswählt, stützt ihre Entscheidungen

auf standardisierte Prämierungskriterien,

die auf dem Nachwuchs-

Leistungssport-Konzept des DOSB basieren.

17

Die Bewerbungsunterlagen stehen zusammen

mit den für die Ausschreibung 2012

relevanten Informationen im Internet unter

www.dasgrueneband.com zum Download

bereit. Mitte dieses Jahres entscheidet

die Jury über die Preisträger.

Presse-Mitteilung DOSB 01/2012

vom 05.01.2012, CP

Was tun bei

ARTHROSE?

„Mir ist noch nie so bewusst

gewesen, wie wichtig die Hände

sind. Ich habe doch mein ganzes

Leben noch vor mir und muss

noch 30 Jahre arbeiten“, sagt

eine junge Frau, die eine Arthrose

im Handgelenk hat. Wer ist

besonders ge fährdet, welche Be-

handlungsmöglichkeiten gibt es

bei dieser Arthrose, und wie

kann man am besten vorbeugen?

In der neuesten Ausgabe

ihrer Informa tions zeitschrift

„Arthrose-Info“ gibt die Deutsche

Arthrose-Hilfe hierzu zahlreiche

Hinweise. In anschaulichen

Darstellungen werden

wirksame Behandlungs methoden

und wertvolle Tipps beschrieben.

Darüber hinaus enthält

das Heft wieder viele nütz-

liche Empfehlungen für alle Ar-

throse-Betroffenen. Ein kos tenloses

Musterheft kann an gefordert

werden bei: Deutsche

Arthrose-Hilfe e.V., Postfach

11 05 51, 60040 Frankfurt/Main

(bitte gerne eine 0,55-€-Briefmarke

für Rückporto beifügen).

rtz 02/2012


18 Regionale Ausschreibungen

www.turngau-aachen.de

Lehrgang

Pilates-Trainer-Ausbildung

„Körperliche Fitness ist die erste

Voraussetzung zum Glück“

J. H. Pilates

Beschreibung:

Die Beliebtheit von Pilates hat in den letzten

Jahren so zugenommen, dass daraus

eine regelrechte Massenbewegung entstanden

ist. Damit geht auch zunehmend

die Nachfrage nach Trainingsstunden einher.

Der Rheinische Turnerbund und der

Turngau Aachen haben es sich zur Aufgabe

gemacht, eine qualifizierte Ausbildung

anzubieten. Sie umfasst 120 Stunden und

schließt mit einer Prüfung zum zertifizierten

Pilatestrainer ab.

Termine:

Die Ausbildung wird in Aachen an den

nachfolgend aufgeführten Terminen stattfinden:

RTB-Pilatestrainer I:

Einsteigerseminar, 11./12.02.2012

RTB-Pilatstrainer II:

Anatomie, 24./25.03.2012

RTB-Pilatestrainer III:

Fortgeschrittene 05./06.05.2012

RTB-Pilatestrainer IV:

Krankheitsbilder und Pilates für Ältere,

23./24.06.2012

RTB-Pilatestrainer V:

Pilates mit Kleingeräten, 01./02.09.2012

RTB-Pilatestrainer VI:

Prüfungswochenende, 10./11.11.2012

Ort:

Alle Seminare finden in den Räumen der

„Praxis B2 Zentrum für integrativer Therapie“,

Höfchensweg 56, 52066 Aachen,

statt.

Anmeldung und weitere Informationen:

unter www.turngau-aachen.de oder bei

Anita Braunsdorf, Tel.: 0241 / 9003140.

rtz 02/2012

www.turnverband-aggertal-oberberg.de

Lehrgänge

50plus: leichte Aerobic

+ Cardio-Cirkel

Bereich Frauen + Senioren

Umfang: 5 LE

Referent: Uwe Euler

Termin: Samstag, 10.03.2012

Zeit: 14.00 – 18.00 Uhr

Ort:

Gummersbach-Hülsenbusch, Turnhalle/

Clubraum Grundschule Wegescheid

Kosten: 20,- € / 30,- €

(intern/extern)

Anmeldung bei:

Margot Günther, Tel.: 02265 / 9358 oder

Christel Blum, Tel.: 02293 / 2942,

E-Mail: blum-christel@t-online.de.

Modul 2a

„Basisschein Gerätturnen“

Beschreibung:

ÜL-Lizenzausbildung ab 17 Jahre

Einstieg in die Turnsportdisziplin

Gerätturnen für Kinder und Jugendliche

Umfang:

40 LE = 30 LE Lehrgang plus

10 LE Vereinshospitanz

Termin 2012: auf Anfrage

Kosten: 125,- € / 165,- €

(intern/extern)

Anmeldung bei:

Claudia Kuss, Tel.: 02264 / 8043

Weitere Informationen:

Die Termine für Lehrgänge und Veranstaltungen

2012 können Sie per

E-Mail an aus-weiterbildung@turnverband-aggertal.de

abfragen.

Wettkämpfe

Heinz-Kampf-Pokal

Gerätturnen männlich

Termin: Sonntag, 26.02.2012

Ort:

Gummersbach-Hülsenbusch,

Turnhalle Grundschule Wegescheid

Organisation:

Heinz Ernst Schmidtseifer,

Tel.: 02264 / 29911

Bärchenwettkampf

Gerätturnen weiblich

(für den Nachwuchs)

Termin: Sonntag, 04.03.2012

Ort: Marienheide-Rodt, Turnhalle

Organisation:

Claudia Kuss, Tel.: 02264 / 8043.

www.turnverband-rheinruhr.de

Termin

Bitte vormerken:

Turnverband

Rhein-Ruhr

Verbandstag 2012

am Freitag, den 20. April 2012

um 20.00 Uhr

im Vereinsheim der VSG Duisburg,

Kalkweg 145, 47055 Duisburg –

Wedau-Sportpark


www.tvd-internet.de

Einladung

Turnverbandstag 2012

Hiermit laden wir alle Vereinsvertreter

und Delegierte zum Turnverbandstag

2012 recht herzlich ein.

Termin:

Donnerstag, 15.03.2012

Zeit:

19.00 Uhr

Ort:

Vereinsheim des Rather Turnvereins,

Wilhelm-Ungerstr. 5, Rather Waldstadion,

40472 Düsseldorf

Über zahlreiches Erscheinen

der Vereinsdelegierten

würden wir uns freuen!

Der Vorstand

Turnverband Düsseldorf e.V.

www.gladbacher-turngau.de

Lehrgänge

004 / 2012

„Helfen und Sichern“

Termin: Samstag, 24.03.2012

Zeit: 13.00 – 19.00 Uhr

Ort:

Turnhalle Zeppelinschule Neuwerk, Neuwerker

Straße 35, 41060 MG-Neuwerk

Inhalte:

Sicherheit und unfallfreies Turnen, nicht

nur im Wettkampfsport, sondern auch in

Breitensportgruppen

Leitung und Referentin:

Mercedes Struyck

Gebühr: 18,- € / 35,- €, Gymcard -10%

Meldeschluss:

Anmeldungen schriftlich bis Freitag,

16.03.2012 an die Geschäftsstelle des GTG

Hinweis: Dieser Lehrgang ist gauoffen!

006 / 2012 „Ka-Ri Technik“

Sprung und Barren

Termin: Samstag, 21.04.2012

Zeit: 13.00 – 19.00 Uhr

Ort:

Turnhalle Zeppelinschule Neuwerk, Neuwerker

Straße 35, 41060 MG-Neuwerk

Inhalte:

Wir werden die Technik an Sprung und

Barren sowie die Wertungskriterien durchnehmen,

was auch für Trainer und Helfer

wichtig ist.

Leitung und Referentin:

Mercedes Struyck

Gebühr: 18,- € / 35,- €, Gymcard -10%

Meldeschluss:

Anmeldungen schriftlich bis Freitag,

13.04.2012 an die Geschäftsstelle des GTG

Hinweise:

Der Lehrgang wird zur Lizenzverlängerung

angerechnet.

Dieser Lehrgang ist gauoffen!

Lehrgang / Fachwartetagung

007 / 2012

Geplanter Lehrgang

„Tanz“: Absage

Ort: TH RTV, Nordstraße, MG

Geplanter Termin: Samstag, 28.04.2012

Geplante Zeit: 13.00 – 18.00 Uhr

Achtung:

Der Lehrgang muss leider ausfallen, da

sich bis zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe

der RTZ keine Fachwartin für diesen

Bereich gefunden hat.

Alle Vereine werden dringend gebeten,

in den eigenen Reihen nachzufragen, wer

dieses tolle und zufriedenstellende Amt

übernehmen möchte!

Hinweis auf die Fachwartetagung:

Am Montag, den 27.02.2012 findet im

Turnerheim des Rheydter Turnverein 1847

e.V., Nordstraße 133, 41236 Mönchengladbach-Rheydt,

um 20.00 Uhr die erste

Fachwartetagung in diesem Jahr unter der

Regionale Ausschreibungen

19

Leitung von Siegrid Gerresheim statt. Hier

steht natürlich die Besetzung für das Amt

„Fitness und Tanz“ ganz dringend obenan.

Die anderen zur Wahl stehenden Amtsinhaber

bzw. zu besetzenden Ämter bitten wir

der zugesandten Einladung zu entnehmen.

Vereine, Vorstandsmitglieder, Fachwarte

und Mitarbeiter sind nicht nur ganz herzlich

eingeladen, sondern werden dringend

gebeten, „hier vor Ort“ mitzuwirken.

Erika Kamp/

Vors. Verwaltung

www.turnverband-koeln.de

Verbandstage

Jugendverbandstag 2012

Hallo, liebe Kinder- und Jugendwarte,

ich möchte Euch zu unserem Jugendverbandstag

im TVB Köln nach Köln einladen.

Termin: Sonntag, 26.02.2012

Zeit: 10.00 – ca. 12.00 Uhr

Ort:

Haus des Kölner Sports, Sitzungsraum,

Ulrich-Brisch-Weg 1, 50858 Köln

Themen:

• Begrüßung

• Berichte aus dem Vorstand der

Turnerjugend

• Entlastung des Vorstandes der

Turnerjugend Köln

• Nachwahlen zum Vorstand der

Turnerjugend Köln

• 3. Kölner Kinder Sportfest am

Samstag, den 23.06.2012

• 11. Kölner Kinder- und Jugendolympiade

2012

• Weltkindertag am 16.09.2012/

Chinajahr 2012

• Der DTB-Kinderturn-Club

• Kinderturn-Show

• Qualifizierungen/

INFO-Veranstaltungen/Termine

• Verschiedenes

Mit sportlichen Grüßen

Anna Kempf und René Ducqué/

Vorsitzende der Turnerjugend

rtz 02/2012


20 Regionale Ausschreibungen

Verbandstag 2012

Liebe Turn- und Sportfreunde,

sehr geehrte Damen und Herren,

wie bereits mehrfach angekündigt, findet

am Sonntag, den 25. März 2012 von

10.30 Uhr bis ca. 13.00 Uhr der Verbandstag

2012 (Mitgliederversammlung) des

Turnverbandes Köln 1876 e. V. im NH Hoteles

Köln City, Holzmarkt 47, 50676 Köln,

statt.

Das höchste Gremium des örtlichen Turnverbandes

tagt alle zwei Jahre und stellt

die Weichen für die anstehenden Entscheidungen

der nächsten Jahre. Wir gehen davon

aus, dass auch Dein/Ihr Verein sich

informieren und die vor uns liegenden Entscheidungen

mit gestalten und entscheiden

möchte.

Besonders weisen wir auf eine Präsentation

der Krakow-Konzept Marketingberatung

hin, die im Auftrag des Rheinischen

Turnerbundes (RTB) bei den Turngauen/verbänden

und einigen Sportvereinen eine

Befragung durchgeführt hat. Aus dem

vorgeschlagenen Handlungskonzept einer

Marketing-Offensive werden einige Ansätze

vorgestellt.

Wir bitten, uns bezüglich der Teilnahme

über Telefon, Fax oder E-Mail bis spätestens

18. März 2012 eine Nachricht zu geben.

Zur weiteren Information weisen wir

darauf hin, dass für einen kleinen Imbiss

gesorgt wird.

Mit freundlichen Grüßen

Horst Maas/Verbandsvorsitzender

TAGESORDNUNG VERBANDSTAG

I. Einleitung

• Begrüßung und Eröffnung

• Totengedenken

• Grußworte der Gäste

• Ehrungen

• Präsentation der RTB-Service-Offensive

in den Turngauen/-verbänden, Teilergebnis

der Strategieempfehlung der

Krakow-Konzept, Marketingberatung,

durch Herrn K. L. Krakow

II. Parlamentarischer Teil

1. Wahl des/der Protokollsführer/in

2. Feststellung der Stimmberechtigung

3. Genehmigung der Tagesordnung

rtz 02/2012

4. Berichterstattung 2010/2011 und

Aussprache

• Verbandsvorsitzender für den Vorstand

• Vorsitzender Sport, Fachwartinnen

und Fachwarte

• Vorstand der Turnerjugend

• Vorsitzender Finanzen

• Jahresrechnungen Haushalte

2010/2011 und Aussprache

• Bericht der Kassenprüfer

5. Entlastung des Vorstandes

6. Wahlen/Bestätigungen

a) Wahlen

• Vorstand sowie Rechts- und Ehrenrat

• 3 Kassenprüfer/-innen

• Delegierte zum RTB-Verbandstag 2012

b) Bestätigungen

• Bestätigung der Fachwarte/-innen

• Bestätigung der Vorsitzenden der

Turnerjugend

7. Genehmigung Haushaltsplan 2012

8. Beschlussfassung über vorliegende

Anträge *)

• Ordnungsänderungen

• Weitere Anträge *) Anträge sind

schriftlich bis zum 11. März 2012

an den TVB Köln, Haus des Kölner

Sports, Ulrich-Brisch-Weg 1, 50858

Köln, zu richten.

9. Veranstaltungen

• Kölner Kinder- und Jugendolympiade

2012

• 3. Kölner KinderSportFest 2012

• Kinderturn-Show in Köln

10. Informationen/Verschiedenes

Schlussworte

Qualifizierung 2012

Das Qualifizierungsheft 2012 wurde

Ende Dezember 2011 den Vereinen

zugestellt. Bitte weitere Exemplare

bei der Geschäftsstelle des Turnverbandes

Köln, Ulrich-Brisch-Weg 1,

50858 Köln, gegen einen frankierten

Rückumschlag oder Überweisung

von 1,45 Euro auf das Konto mit der

Nummer 35 42 29 71,

BLZ 370 501 98, bei der

Sparkasse KölnBonn, anfordern.

Ausbildung

Übungsleiter-C

Kinderturnen

Termine:

ab Samstag/Sonntag, 10./11.03.2012;

Samstag/Sonntag, 17./18.03.2012

und sechs weitere Wochenenden

+ Erste-Hilfe Kurs

Zeit: jeweils 10.00 – 17.00 Uhr

Umfang/Anmeldung:

Diese Maßnahme umfasst 120 LE und

kann online unter www.turnverbandkoeln.de

unter der Kenn-Nr. N 34

gebucht werden.

Meldeschluss: 10.02.2012

Der

TSV 1899 e.V. Porz

sucht eine/n

Übungsleiter/in

für die Mädchenturngruppe

(Alter: 7 bis 12 Jahre).

Trainingsort:

Turnhalle Josefstraße in

51143 Porz/Zentrum.

Trainingszeiten:

dienstags von 17.00 – 18.45 Uhr

Hinweis:

gute Verkehrsanbindung

(Bus/Bahn/S-Bahn)

Kontakt für weitere Informationen:

Tel.: 02203 / 84047

(nach 20.00 Uhr)

oder

E-Mail: vorstand-tech@tsv-porz.de

bzw. vorstand@tsv-porz.de


www.turnverband-niederberg.org

Lehrgänge

2. Lizenzstufe Aufbaumodul

Haltung & Bewegung

Anzahl der UE:

Basis 15 + Aufbaumodule 45

Zielgruppe:

Übungsleiter/innen C, Trainer C

mit gültiger Lizenz

Inhalt:

Diese Ausbildung qualifiziert Übungsleiter,

Präventionssportgruppen in den Bereichen

Wirbelsäulen- und Funktionsgymnastik,

eigenverantwortlich und kompetent zu

leiten. Vermittelt werden in dieser Ausbildung

unter anderem

• Bau und Funktion des Haltungsund

Bewegungsapparates

• Muskeltraining in der Prävention

• muskuläre Dysbalancen erkennen

und beheben

• funktionelle Gymnastik

• Gymnastik in Theorie und Praxis

• Risiken und Grenzen

• Krankheitsbilder des Haltungs- und

Bewegungsapparates

• Mobilisation und Dehnung

• Stabilisation und Kräftigung

• Kräftigung mit Zusatzgeräten und

Haltungsschulung.

Termine:

Basismodul:

04./05.02.2012

Aufbaumodule:

03./04.03.2012,

24./25.03.2012,

28./29.04.2012

Zeiten:

jeweils Sa./So. 10.00 – 18.00 Uhr

Ort: jeweils Halle Sternstr., SG-Wald

Leitung: Anita Hinger, Claudia Hendricks

Hinweis:

Voraussetzung für die Teilnahme am Aufbaumodul

ist der Nachweis des Basismoduls

ÜL-B Prävention.

Gebühr:

nur Basismodul: 60,- € / 120,- €

(mit/ohne Vereinsempfehlung)

nur Aufbaumodule: 250,- € / 500,- €

(mit/ohne Vereinsempfehlung)

komplett: 290,- € / 580,- €

(mit/ohne Vereinsempfehlung)

Anmeldeschluss:

war zwar bereits am 24.01.2012, Interessierte

können sich allerdings auch danach

noch nach freien Plätzen erkundigen.

Bauch und Rücken –

intensiv

Anzahl der UE: 8

Termin: 10.03.2012

Zeit: 10.30 – 18.00 Uhr

Ort: Halle Sternstr., SG-Wald

Zielgruppe:

Übungsleiter/innen C, Trainer C

und Interessierte

Inhalt:

Wenn es um eine aufrechte Haltung geht,

arbeiten die Baumuskeln eng mit der Rückenmuskulatur

zusammen. Hier geht es

vor allem um stabilisierende Aufgaben der

tief liegenden Bauchmuskulatur, und die

haben mit dem üblichen „Six-Pack-Training

und Crunches bis es brennt“ nichts zu tun.

Dieser Kurs fasst noch einmal auf anschauliche

Weise Lage und Funktion der

Bauch- und Rückenmuskulatur zusammen

und zeigt und erklärt in direktem Zusammenhang

effektiv Übungen für die verschiedenen

Bauch- und Rückenmuskeln.

Die präzise Ausführung der Übungen hat

dabei oberste Priorität.

Daraus entsteht ein Übungspool, der in

den eigenen Trainingsgruppen variabel

eingesetzt werden kann.

Leitung:

Anita Hinger, Kirsten Prinz-Greiling

Gebühr:

40,- € / 60,- €

(mit/ohne Vereinsempfehlung)

Bei Buchung zusammen mit

„Fitness von A – Z“: 70,- € / 90,- €

(mit/ohne Vereinsempfehlung)

Anmeldeschluss: 02.03.2012.

Regionale Ausschreibungen

Fitness von A – Z

21

Anzahl der UE: 8

Termin: Sonntag, 10.03.2012

Zeit: 13.00 – 18.00 Uhr

Ort: Halle Sternstr., SG-Wald

Zielgruppe:

Übungsleiter/innen C, Trainer C und

Interessierte

Inhalte:

Neue Ideen für Eure Fitnessstunden

Von A wie Aerobic bis Z wie Zumba

Leitung:

Anita Hinger, Kirsten Prinz-Greiling

Gebühr:

40,- € / 60,- €

(mit/ohne Vereinsempfehlung)

Bei Buchung zusammen mit

„Bauch und Rücken – intensiv“: 70,- € /

90,- €

(mit/ohne Vereinsempfehlung)

Anmeldeschluss: 02.03.2012.

www.turnverband-wuppertal.de

Termin

Mitgliederversammlung

2012

Die Mitgliederversammlung des

Turnverbandes Wuppertal

findet statt am

Samstag, den 24. März 2012

um 15.00 Uhr

im Gemeindesaal der

Christusgemeinde,

Windhukstr. 102, W.-Langerfeld

Die Sitzungsunterlagen werden den

Vereinen rechtzeitig zugestellt.

Der Vorstand des

Turnverbandes Wuppertal

rtz 02/2012


22 Nachrichten Turnverbände/-gaue

www.turnverband-rheinruhr.de

Trampolinturnen

„Hiobsbotschaft“

Eine schlimme Nachricht, eine Schreckensnachricht,

bezeichnet man umgangssprachlich

als „Hiobsbotschaft“. Nur so

kann man als Insider die Botschaft aufnehmen,

die Klaus Bahr zum Jahresende

2011 seinen Mitstreitern aus dem nahen

Umfeld, dem Turnverband Rhein-Ruhr und

dem Stadtsportbund, mitteilte:

• Die Trampolinturnabteilung TuRa 88

Duisburg wird zum Jahresende 2011

geschlossen.

• keine Mitarbeit mehr beim Kaiserbergfest

• Niederlegung des Amtes als Trampolinturnwart

im Turnverband Rhein-

Ruhr

• Die XXV. Offenen Stadtmeisterschaften

im Trampolinturnen, terminiert

auf Februar 2012, finden nicht statt.

• Das Trampolinturnen bei der Ruhrolympiade

wird nicht von TuRa 88

Duisburg ausgerichtet.

Klaus Bahr schreibt in einer E-Mail an den

Vorsitzenden des Turnverbandes Rhein-

Ruhr, Herbert Holtmann:

„Ich sehe für die Zukunft des Trampolinsports

in Duisburg keine Perspektive. Es

werden auf lange Sicht keine infrastrukturellen

Voraussetzungen geschaffen, die

eine effektive Leistungsarbeit ermöglichen.

Und nur das kommt für uns in Frage.

Wir haben in den letzten Jahren einige

Sportler in andere Turnverbände vermittelt,

nur weil die Voraussetzungen (z.B.

Hallenhöhe) bei uns unzureichend sind.

Ich hoffe, Du kannst das verstehen.“

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass

die Verhältnisse im Sportstättenbereich für

das Trampolinturnen in Duisburg sehr unbefriedigend

sind, es gibt aber diese große

Unzufriedenheit auch in anderen Sparten.

Die Trampolinturner haben speziell für

sich immer zwei kritische Punkte vehement

angemahnt: zum einen die Hallenhöhe für

Sprünge auf dem Trampolin in der Sporthalle

Pappenstraße, zum zweiten die Deckenbefestigung

für eine Lounge in der

rtz 02/2012

Turnhalle Gneisenauschule, die ursprünglich

mal vorhanden war, aber demontiert

wurde.

Nicht nur, aber auch wegen der Hallenhöhe

konnte die Zugehörigkeit zur Trampolin-Bundesliga

nicht gehalten werden,

denn es war kein leistungsgerechtes Training

möglich und einige Teams weigerten

sich, überhaupt unter diesen Bedingungen

in Duisburg zu turnen. Das Problem

der Deckenbefestigung hätte erledigt sein

müssen, denn der finanzielle Aufwand

wäre gering gewesen. Die Lösung scheiterte,

trotz vieler Vorsprachen, unter anderem

an der Struktur in der Zuständigkeit.

Die Sparte Trampolin hat in Duisburg

durch die Verbände, den Turnverband

Rhein-Ruhr und den Stadtsportbund (SSB),

eigentlich immer große Anerkennung erfahren

und auch stets Unterstützung im

Rahmen des Machbaren. Denn dazu fühlte

man sich gegenüber der „Bahr-Family“

verpflichtet, die Außergewöhnliches, vor

allem im Jugendbereich, für den Fachbereich

Trampolinturnen in Duisburg geleistet

hat. Vielleicht waren die Achtsamkeit

und die Wertschätzung, die für dieses Wirken

nötig gewesen wäre, zu gering. Jetzt

muss man annehmen, was geschehen ist.

Im Dezember gab es in der RTZ noch einen

Bericht über eine erfolgreiche Teilnahme

am Schwarzwaldpokal, die Offenen Duisburg

Stadtmeisterschaften waren in der

Planung schon weit fortgeschritten – und

jetzt das „Aus“.

Warum hat Klaus Bahr sein Engagement

für den Leistungsstützpunkt Trampolinturnen

in Duisburg abgeschüttelt?

Nicht verurteilen sollte man. Doch um diese

Realität richtig beurteilen zu können,

braucht es mehr Begrifflichkeit in der Sache.

Hans Vogt

Ruhrolympiade 2012

„Unsere Sportjugend –

so bunt wie die Welt“

Das ist das Motto der Ruhrolympiade, die

in diesem Jahr wieder in Duisburg ausgetragen

wird. Das größte Jugendsportfest

Europas war nach 49 Jahren nicht mehr

auf dem neusten Stand. Duisburg war

2008 der Ausrichter, 2009 war es Unna.

Weil Essen, 2010 Zentrum der Kulturhauptstadt,

dieses Sportevent dann nicht

bewältigen konnte, ging die Ausrichtung

erneut nach Duisburg und hier wurde

dann im Sportpark Wedau eine tolle Veranstaltung

hingelegt.

Neben den unzeitgemäßen Strukturen war

es auch der hohe finanzielle Aufwand, der

die Sportbünde abschreckte überhaupt

eine Ausrichtung zu übernehmen. 2010

in Duisburg waren es 9.000 Teilnehmer in

35 Sportarten – eine Mammutveranstaltung,

für die sich dann 2011 kein Ausrichter

mehr gefunden hat.

Die Verantwortlichen erstellten ein neues

Konzept: Das Programm der Wettbewerbe

wurde verschlankt, man beschränkt sich

auf 22 olympische Sportarten, die Teilnehmer

kommen nur noch aus den elf Städten

und vier Kreisen des Ruhrgebiets, die Wertung

wurde überarbeitet, die Wettkämpfe

werden jetzt in der regelmäßigen Abfolge

von zwei Jahren ausgetragen.

2012 – ein Neustart. Damit das überholte

Konzept erfolgreich umgesetzt wird, hat

Duisburg erneut Verantwortung übernommen

und ist vom 6. bis zum 10. Juni

2012 wieder Ausrichter der Ruhrolympiade.

Zum dritten Mal in einem Jahrzehnt

die Ausrichtung dieser Großveranstaltung

zu übernehmen, erfordert Mut, Kraft und

Kompetenz. Der Vorstand des Stadtsportbundes,

der Geschäftsführer mit seinem

Team, die Sportjugend und die Ehrenamtlichen

in den Fachschaften werden große

Anstrengungen unternehmen, dass die

Ruhrolympiade wieder erfolgreich in die

Spur kommt. Dass junge Talente im Revier

sportlich und fair ihre Kräfte messen, sich

begegnen und miteinander feiern können

– auf dieses Ziel wird man sich mit Akribie

vorbereiten.

Hans Vogt

www.tvd-internet.de

Trampolinturnen

Mona Weiler ist

Vize-Weltmeisterin

Bei den Weltmeisterschaften im Trampolinturnen

in Birmingham/England startete

in der Altersklasse 13/14 Jahre Mona

Weiler von TV Unterbach. Gemeinsam mit


ihrer Partnerin Phyllis Lensker aus Nordhorn

trat sie in den Paarwettkämpfen an.

Nach einer guten Leistung im Vorkampf

konnte Mona Weiler mit dem sechsten

Platz das Finale erreichen. Hier mussten

sie sich gegen die Konkurrenz aus Kanada,

Großbritannien, Russland, Japan, Bulgarien,

Georgien und Frankreich behaupten.

Nach den Übungen der Kanadierinnen

und den der Turnerinnen aus Großbritannien

mussten Mona Weiler und Phyllis

Lensker als Dritte auf das Trampolin. Nach

einer sehr starken Übung mit hohem Synchronwert

gingen die beiden in Führung.

Im Anschluss daran brachen die Russinnen

ihre Übung ab. Dann starteten die Japanerinnen.

Mit einer gelungenen, etwas

schwierigeren Übung landeten diese mit

einem Zehntel vor Mona Weiler und Phyllis

Lensker. Die anschließend startenden

Bulgarinnen turnten sehr asynchron und

konnten nicht an die Punktzahl des deutschen

Teams herankommen. Auf dem zweiten

Platz lagen bis dahin die Französinnen.

Auch sie hielten dem Druck nicht stand

und fielen zurück. Die bis dahin führenden

Georgierinnen leisteten sich viele Fehler

und fielen auf den sechsten Platz zurück.

www.turnen-in-essen.de

Termine …

… im Überblick

25.02.2012:

Ruhr-Cup 2012 & Olympia-/

EM-Qualifikation, Trampolinturnen,

SH Am Hallo

26.02.2012 – F 12-122-2501:

Body Mind Dreams,

TH Frillendorfer Str. 42

04.03.2012 – F 12-122-2503:

Gruppenmotivation –

Selbstbehauptung und Friedenserziehung,

TH Frillendorfer Str. 42

11.03.2012 – F 12-122-3562:

Rücken-Aktiv,

TH Frillendorfer Str. 42

Damit war es geschafft: Der Titel des Vize-

Weltmeisters und damit die Silbermedaille

gingen an Mona Weiler und Phyllis Lensker.

Wir gratulieren zu diesem tollen Erfolg!

Siegerehrung bei der WM mit Phyllis Lensker (1.v.l.)

und Mona Weiler (2.v.l.). Foto: TV Unterbach.

Dirk Ludwikowski

Hallenfaustball

Deutsche Meisterschaft

in Düsseldorf

Die Turngemeinde 1881 e.V. Düsseldorf

ist von der Deutschen Faustball-Liga er-

Auszeichnung

Sportgemeinschaft

Heisingen ehrt langjährige

Mitglieder

Das historische Heisinger Rathaus bot am

3./4. Dezember 2011 den idealen Rahmen

Nachrichten Turnverbände/-gaue

23

neut mit der Ausrichtung einer Deutschen

Meisterschaft im Hallenfaustball beauftragt

worden:

Am Wochenende 17./18. März 2012 spielen

die Männer der Altersklasse 55+ in

Düsseldorf-Benrath um den Titel.

Weitere Informationen dazu folgen in der

nächsten Ausgabe der RTZ.

Dirk Ludwikowski

für die Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder.

Im schon weihnachtlich geschmückten

Ratssaal führte der Vorsitzende der

Sportgemeinschaft Heisingen, Fritz Lauer,

in seiner Laudatio zahlreiche spannende

Fakten aus der Vereinsgeschichte auf. Neben

den sportlichen Erfolgen, angefangen

von Stadtmeistertiteln bis hin zu Medaillengewinnen

bei Weltmeisterschaften,

Vordere Reihe, v.l.: Elke Wierling, Sigrid Lauer, Marion Fust. Mittlere Reihe, v.l.: Klaus Pathe, Willi Klusemann,

Klaus Kuhlmann, Coletta Hildebrandt, Fritz Lauer. Hintere Reihe, v.l.: Friedhelm Ross, Bruno Hirdes,

Alexander Hinldebrandt, Günter Ullrich, Irma Temme. Foto: Gernot Jochem.

rtz 02/2012


24 Nachrichten Turnverbände/-gaue

gab es auch zahlreiche Anekdoten aus der

langen Geschichte des Vereins zu berichten,

die in Heisingen umgangssprachlich

auch als „Dönekes“ bezeichnet werden.

Die Sportgemeinschaft Heisingen, die im

Jahr 2012 das 125-jährige Bestehen feiern

kann, war immer schon ein wichtiger integrativer

Bestandteil der Sportkultur in Heisingen

und zeichnet sich durch den freundschaftlichen,

familiären Charakter aus. Der

Verein bietet heute, nach einer bewegten

Geschichte, ein sportliches Zuhause für

Jung und Alt, fördert aber auch aktuelle

Sporttrends und sieht den Familien- und

Gesundheitssport im Mittelpunkt stehen.

Gleichwohl freuen sich die Vereinsvertreter

natürlich über die Spitzenleistungen, die

auf diesem harmonischen Nährboden und

weitestgehend stressfrei entstehen. Diese

schon familiäre Grundstimmung im Verein

ist der Schmelztiegel, aus dem auch sportliche

Höchstleistungen im Tischtennis

oder Rhönradturnen entstehen können.

Daher war es auch eine besondere Freude,

dass sieben Mitglieder aus der erfolgreichen

Tischtennisabteilung die Ehrennadel

des Westdeutschen Tischtennisverbandes

in Gold und Silber erhielten.

Bruno Hirdes, Friedhelm Ross, Klaus Kuhlmann,

Klaus Pathe und Willi Klusemann

wurde im Rathaus die Ehrennadel in Gold

verliehen.

In der so schnelllebigen Zeit, in der Vereinseintritte

und -austritte leider schon zum

Alltag geworden sind, gewinnt der Festakt

im Rathaus umso mehr Bedeutung, wenn

man die Mitgliedsdauer der Geehrten betrachtet.

Einen besonders emotionalen Moment erlebten

alle Teilnehmer, als Fritz Lauer auch

seiner Ehefrau Sigrid für 50 Jahre Mitgliedschaft

einen Präsentkorb des Vereins überreichte

und dabei viel Zuneigung bewies.

Über die Anerkennung für 40 Jahre Mitgliedschaft

freuten sich Elke Wierling und

Günter Ullrich.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Marion

Fust, Coletta Hildebrandt und Alexander

Hildebrandt geehrt.

Allen Mitgliedern, die zum Teil aus gesundheitlichen

Gründen nicht anwesend

sein konnten, wünschte die Sportgemeinschaft

Heisingen alles Gute, vor allem Gesundheit

für 2012 und ein beschauliches

Weihnachtsfest.

Gernot Jochem

rtz 02/2012

www.gladbacher-turngau.de

Personalia

Nachruf †

Johannes Weuthen

Foto: privat.

„Ich kann mich nicht beklagen, ich

hatte ein gutes Leben. Mein Schutzengel

hat viel Arbeit mit mir gehabt!“

(Johannes Weuthen)

Mit diesen, seinen eigenen Worten

– und somit auch vermutlich seiner

Lebensbilanz – erreichte uns die

traurige Nachricht, dass unser Ehrenmitglied

Johannes Weuthen im

Alter von 91 Jahren am 27. November

2011 verstorben ist.

Die Turnerschaft Neuwerk 1893 e.V.

war sein Heimatverein. Hier war er

von 1945 an bis zuletzt Mitglied.

Viele Ämter hat er in dieser langen

Zeit Jahren ausgeübt: Übungsleiter

für Handball, Leichathletik, Frauenturnen,

Ältestenrat, Jugendleiter

sowie für drei Jahre 1. Vorsitzender.

1986 wurde er Vorstandsmitglied im

GTG: zunächst als Beisitzer, für kurze

Zeit war er Geschäftsführer, über

acht Jahre fungierte er als Stellvertretender

Vorsitzender und anschließend

als Wart für Öffentlichkeitsarbeit,

um letztendlich im März 1999

vom Gauverbandstag zum Ehrenmitglied

ernannt zu werden.

Unendlich viele Ehrungen wurden

Johannes Weuthen aufgrund seines

Engagements verliehen: unter anderem

die Vereinsehrennadel in Gold,

die Verbandsehrennadeln von RTB

und DTB sowie der DTB-Ehrenbrief.

Ebenso bewegt und ereignisreich

wie sein turnerisches war sein Privatleben.

Als ehemaliger Gymnasiallehrer

wusste er durchaus zu lehren

aber auch zu lernen: Als Vorzeigeperson

und Profi in Sachen Reisen war

ihm kein Kontinent wirklich fremd.

Hierüber zu berichten, würde diese

und folgende Ausgaben sprengen.

Deshalb nur ein kurzer Überblick:

In Alaska, dort, wo Gletscher unterhalb

von Eis und Firnis enden und

die Ablation wirksam wird und damit

Vorstöße oder Rückzüge zustande

kommen, vermaß er Gletscherzungen.

Sydney weckte sein Interesse für die

Ureinwohner Australiens, die Aborigines.

Zypern faszinierte ihn ebenfalls, als

er auf den Spuren von Aphrodite,

der „Schaumgeborenen“, wandelte,

die in Paphos dem Meer entstieg

und wo sich ihr Heiliger Hain und

Altar befunden haben.

Johannes Weuthen war weltoffen,

neugierig auf das Leben im Allgemeinen

und im Besonderen bis

zuletzt am turnerischen Geschehen

interessiert.

Zudem verfügte er über eine ganz

besondere Art von Humor – manchmal

etwas gewöhnungsbedürftig.

Im Hinblick auf viele Gespräche ist

die Verfasserin fest davon überzeugt,

dass das zur Benachrichtigung

erforderliche Postwertzeichen

kein Zufall ist, sondern noch durch

ihn, wie vieles andere auch, bewusst

veranlasst wurde. Trug es doch den

Aufdruck „Mensch, ärgere Dich

nicht!“ – genau sein Lebensmotto,

das er stets zu vermitteln suchte!

Der GTG hat nicht nur ein langjähriges

Vorstandsmitglied verloren, sondern

einen wirklich wertvollen Menschen,

dessen Ratschläge sicherlich

manchmal noch schmerzlich vermisst

werden.

Ein stets ehrendes Gedenken, gepaart

mit Hochachtung, sind Johannes

Weuthen in Vorstands- und

Turnerreihen gewiss.

Erika Kamp/Vors. Verwaltung


TuS 1900 Wegberg

Ein kostbarer Schatz

Beim TuS 1900 Wegberg wurde die dritte

Vereinsfahne geweiht. Sie wurde mit

Motiven aus der Fahne von 1960 in Hand

gearbeitet.

Unabhängig davon bewarben sich am

selben Tag in der großen Sporthalle 146

Mädchen und Jungen um einen Titel als

Turn-Vereinsmeister 2011.

RP Erkelenz vom 29.11.2011,

Ge-Ste/fr, CP

Sportabzeichenverleihung

für Jung und Alt

Beim TuS 1900 Wegberg stand der 14. Dezember

2011 im Zeichen des Deutschen

Sportabzeichens sowie weiterer Ehrungen.

Die Verleihung an Kinder und Jugendliche

erfolgte im China-Restaurant „Mongolei“

am Bahnhof. Zudem wurden Lauf- und

Mehrkampfabzeichen, Vereinsmeisterurkunden,

Pokale sowie die Kristall- und

Jugendtrophäen verliehen. Das Sportabzeichen

an Erwachsene wurde im Beecker

Brauhaus verliehen.

RP Erkelenz vom 13.12.2011,

Ge-Ste/fr, CP

TV 1910 Granterath

Jahresabschlussfeier

mit Ehrung der

Vereinsmitglieder

Mitglieder und Freunde des TV 1910

Granterath trafen sich in der Vorweihnachtszeit

in der Mehrzweckhalle zur

Jahresabschlussfeier. Ein Höhepunkt der

abwechslungsreichen Feier, bei der auch

ein Zauberer aktiv wurde, war die Siegerehrung

zu den Vereinsmeisterschaften im

Gerätturnen. Außerdem wurde der „Jupp-

Winkens-Gedächtnispokal“ an die beste

Turnerin des TV 1910 Granterath überreicht.

Das war bisher auch immer für den

TV-Vorsitzenden Hubert Wilms, der auf

viele Gäste hoffte, ein großer Augenblick.

MG-Stadtspiegel vom 03.12.2011,

Ge-Ste/fr

TuS Wickrath 1869

Hans-Peter Jansen

neuer Vorsitzender

Am 12. Dezember 2011 fand die Jahreshauptversammlung

des Gesamtvereins

TuS Wickrath 1860 statt. Dieter Müller

stand aus persönlichen Gründen als 1.

Vorsitzender nicht mehr zur Wahl.

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender: Hans-Peter Jansen

2. Vorsitzender: Kurt Horn

1. Geschäftsführer: Ursula Cremer

2. Geschäftsführer: Klaus Christ

1. Kassierer Walter: Naubert

2. Kassierer: Uwe Wessel.

Die Fachwarte wurden vorab schon in den

einzelnen Sitzungen gewählt und wurden

in der Jahreshauptversammlung bestätigt.

MG-Stadtspiegel vom 28.12.2012,

Ge-Ste/fr

www.turnverband-koeln.de

Gerätturnen

Kölner Vereine dominieren

das Landesfinale

Die glücklichen Siegerinnen vom TuS Brauweiler. Foto: Gisela Palm.

Nachrichten Turnverbände/-gaue

25

Das Landesfinale im Gerätturnen fand am

2. Adventswochenende 2011 beim 1. FC

Spich statt.

Die Bilanz des sportlichen Wettkampftages

aus Kölner Sicht kann sich sehen

lassen: Einmal Gold, zweimal Silber und

viermal Bronze werteten den Edelmetallbestand

deutlich auf. Der Einsatz: Trainingsfleiß,

Siegeswille, Teamgeist, gute

Laune und ein Quäntchen Talent.

Immerhin durch zwei Qualifikationen

mussten sich die Teams im Vorfeld kämpfen.

Zum einen mussten sich die Turnerinnen

im Turnverband Köln und anschließend

auf Turnverbandsebene durchsetzen,

das heißt, jedes Mal den ersten, alternativ

den zweiten Platz, erreichen, um dann gegen

sieben konkurrierende Teams den Titel

beim Rheinischen Landesfinale auszufechten.

Allerdings kamen bei den Turnübungen

keine Waffen zum Einsatz; vielmehr

galt es durch Körperbeherrschung an den

vier olympischen Turngeräten sein Bestes

zu geben.

Das Ergebnis sind sieben der 15 Podiumsplätze

alleine für die Turnerinnen aus dem

TVB Köln. Wenn man bedenkt, dass insgesamt

18 Turnverbände/-gaue dem RTB

angeschlossen sind, so ist das eine hervorzuhebende

Bilanz!

Eine besondere Leistung ist hier den Mädchen

des TuS Brauweiler gelungen, die in

der Wettkampfklasse der 12-/13-Jährigen

zum dritten Mal in Folge den Pokal gewannen

und diesen nun behalten dürfen.

Die Platzierungen im Einzelnen:

WK 2409:

3. Platz: TV Rodenkirchen

rtz 02/2012


26 Nachrichten Turnverbände/-gaue

WK 2411:

2. Platz: TuS Brauweiler

3. Platz: TSV Porz

WK 2413:

1. Platz und damit Landessieger:

TuS Brauweiler

3. Platz: Kölner Turnerbund

WK 2415:

2. Platz: TuS Brauweiler

WK 2413:

3. Platz: TSV Porz

Gisela Palm

www.turngau-moers.de

66. Gauturntag in Sonsbeck

Tagesordnung

Ausrichter: SV Sonsbeck e.V.

Termin: Samstag, 10.03.2012

Zeit: 15.00 Uhr

Ort: Begegnungsstätte

„Kastell“, Herrenstr. 2,

47665 Sonsbeck

1. Begrüßung der Versammlungsteilnehmer

und Eröffnung des Gauturntages

2. Totengedenken

3. Grußworte des Gastgebers und der

Ehrengäste

4. Ehrungen

5. Satzungsgemäße Formalien

a. Genehmigung der Tagesordnung

b. Feststellung der fristgemäßen

Einladung

c. Feststellung des Stimmrechts

d. Genehmigung der Niederschrift des

Gauturntages vom 12. März 2011

6. Berichte des Turnrates

7. Bericht der Kassenprüfer

8. Entlastung des Vorstandes

9. Satzungsänderung

10. Wahlen

11. Haushaltsplan für das Jahr 2012

12. Planungen für das Jahr 2012

13. Anträge

14. Aussprache

15. Schlussworte

Marita Reiners-Faerber

rtz 02/2012

Jahrzehnte für das Turnen

Wilhelm Kuhnen 80 Jahre

Foto: Klaus Faerber

Wilhelm Kuhnen, Ehrenmitglied und ehemaliger

Vorsitzender des Turngaues Grafschaft

Moers, feierte jüngst seinen 80.

Geburtstag.

„Willi“ Kuhnen trat seine turnerische Karriere

im Jahre 1947 mit dem Eintritt in den

VfL 08 Repelen an. Bereits als 20-Jähriger

übernahm er 1952 im TuS Baerl die Turnabteilung.

1958 trat er das Amt des Kinderturnwartes

und 1965 das Amt des Jugendwartes

im Turngau Grafschaft Moers

an, das er mit zweijähriger Unterbrechung

bis 1983 innehatte. 1983 wurde er zum

Turngau-Vorsitzenden gewählt und führte

die Geschicke des Verbandes bis 1995. In

diesem Amt bewährte sich Wilhelm Kuhlen

als nimmermüder Amtsinhaber. Von

1995 bis 1997 war er noch als Wanderwart

im Turngau tätig und seit 1997 bis

heute ist er außerdem als Leiter der Seniorengruppe

„Turnspiele“ aktiv.

Stets hatte der frühere Produktionsleiter

einer Großbäckerei die Kinder und Jugendlichen

im Blick. Seine Jugend-Skifreizeit

nach Eckenhagen im oberbergischen führte

er von 1963 bis 1996 (!) durch. Ferner

tat er sich mit volkstümlichen Veranstaltungen

wie dem Bürgerfest in Moers-Eick-

Ost und dem Volkswandertag hervor.

Die Turnerschaft dankte ihm mit zahlreichen

Ehrungen: 1995 ernannte ihn der

Turngau Moers zum Ehrenmitglied. 1997

wurde Wilhelm Kuhnen mit dem Grafschafter

Schild ausgezeichnet und 2001

mit der Willi-Schwarz-Plakette. Ein ehrenvoller

Höhepunkt seiner Karriere war

sicherlich die Verleihung der Verdienstmedaille

der Bundesrepublik Deutschland im

Jahre 2005.

Klaus Faerber

Mitarbeiterfrühstück

Einstimmen auf das

neue Jahr

Alljährlich lädt die Vorsitzende Marita

Reiners-Faerber zum gemeinsamen Frühstück

aller Turngau-Mitarbeiterinnen und

-Mitarbeiter ein. Hier lässt sie das vergangene

Jahr Revue passieren und bedankt

sich für den ehrenamtlichen Einsatz aller

Beteiligten.

Anschließend stimmt die Turngauchefin

ihr Team auf die Anforderungen des neuen

Jahres ein, denn die Erwartungen der

Vereine an den Turngau sind hoch.

Viel Spaß hatten die Teilnehmer des Frühstücks.

Foto: Klaus Faerber.

Im Sommer trifft man sich – fast schon

traditionell – im Garten der Vorsitzenden

zum gemeinsamen Grillnachmittag. Dieses

Mal hoffentlich ohne Regen!

Klaus Faerber

www.tv-r-n.de

Deutsche Mannschafts-Meisterschaften

im Trampolinturnen

Glänzender Wettkampftag

Die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften

(DMM) im Trampolinturnen fanden

am 10. Dezember 2011 erstmalig in Voerde

am Niederrhein statt. Hier starteten gut

200 Aktive aus dem gesamten Bundesgebiet.

Für den Ausrichter, den TV Voerde,

nahm bei den Schülern eine Mannschaft

mit den Voerder Turnern Finn Krüger, Eike

Drost und Nick Stolz, verstärkt durch den

Aachener Niklas Oellig, unter dem Motto

„Nur nicht Letzter werden“ teil. Des Weite-


en turnten Svenja Look und Jennifer Fell

für startende Gastmannschaften.

Kurzfristig entschieden sich die Organisatoren

des Deutschen Turner-Bundes (DTB)

sowie die des TV Voerde für die Ausrichtung

der DMM in der Mehrzweckhalle

Voerde am Niederrhein. Dies war erforderlich,

da sich leider keiner der großen

Vereine des Trampolinturnens, wie Bad

Kreuznach, MTV Stuttgart oder Frankfurter

Flyers, dafür entscheiden konnte. So musste

sich der Verein mit rund sechs Wochen

Vorbereitungszeit begnügen.

Als Veranstalterin im Namen des TV

Voerde hatte Ursel Lefort vor den DMM,

während der Meisterschaften und danach

alle Hände voll zu tun. Dank der tatkräftigen

Unterstützung von vielen freiwilligen

Helfern (rund 60 Personen) wurde für den

Wettkampf ganze Arbeit geleistet. Für die

im Trampolinturnen noch junge Abteilung

bedeutete dies eine Herausforderung und

einen hohen Aufwand.

Impressionen von den Deutschen Mannschafts-

Meisterschaften in Voerde. Fotos: Ursel Lefort.

Am Wettkampftag lief dann alles rund. Die

Besten der Besten des Trampolinturnens

bundesweit erlebtenangenehme Deutsche

Mannschafts-Meisterschaften. Vertreter

von allen Vereinen, auch von den großen,

bedankten sich für die tolle Organisation.

Für die Voerder war es eine unterhaltsame

und interessante Veranstaltung, für die es

sich gelohnt hat, sie an den Niederrhein

zu holen.

Finalteilnahme als Sahnehäubchen

Die Teilnahme einer eigenen Mannschaft

des Ausrichters TV Voerde bei den DMM

war das Mindestziel. Um dies zu erreichen,

mussten sich die vier Turner im Alter zwischen

zwölf und 14 Jahren im Vorfeld bei

drei Wettkämpfen qualifizieren. So startete

dann am Wettkampftag Eike Drost in

der Pflicht als Erster, gefolgt von seinen

Mannschaftskameraden Finn Krüger, Nick

Stolz und Niklas Oellig. Zehn Sprünge

musste jeder vor den Augen des Kampfgerichtes

zeigen – erst in der Pflicht, dann

in der Kür. Nach fehlerlosen Auftritten

klatschten die Trainerin Ursel Lefort und

weitere Betreuer die jungen Turner ab.

Überglücklich waren Turner, Betreuer und

Voerder „Fans“, als feststand, dass sich die

Jungen für das Finale qualifiziert hatten.

Hier belegten sie mit denkbar knappem

Abstand einen tollen vierten Platz hinter

dem Sieger TG Salzgitter, gefolgt von TB

Ruit und MTV Stuttgart.

Svenja Look erreichte bei den Schülerinnen

mit der Auswahl aus Utfort Eick einen

guten siebten Platz. Jennifer Fell im

Trikot des TV Winterhagen konnte bei den

Jugendturnerinnen ebenfalls den siebten

Rang feiern.

Die Teams des MTV Bad Kreuznach wurden

ihrer Favoritenrolle gerecht und holten

bei den Turnern sowie bei den Turnerinnen

den Titel. Hier starteten die frischgebackenen

Weltmeisterinnen Anna Dogonadze

und Jessica Simon, welche mit den weiteren

Siegern für atemberaubende Momente

sorgten.

Ursel Lefort

www.turnverbandbonn.de

Jubiläum / Auszeichnung

Eine lebende

Turnlegende wurde 80

Der Turnverein 1888 Ruppichteroth e.V.

(TV 1888) feierte den 80. Geburtstag seine

Turnlegende Josef Bestgen. Der Turner,

der am 1. September 1947 dem TV Ruppichteroth

beitrat, wurde am 17. Dezem-

Nachrichten Turnverbände/-gaue

27

ber 2011 in der Bröltalhalle in Ruppichteroth

mit der Verleihung der Ehrennadel

des Rheinischen Turnerbundes (RTB) überrascht.

V.l.: RTB-Präsident Hans-Jürgen Zacharias, Jubilar

Josef Bestgen, TK-Vorsitzender Frank Eichler, TV-

1888-Vorsitzender Harald Schiefen. Foto: TV 1888.

Nachdem Bürgermeister und Ehrenbürgermeister

den Jubilar bereits geehrt hatten,

kam die Verleihung der Ehrennadel des

RTB durch den Präsidenten des RTB, Hans-

Jürgen Zacharias, der mit seiner Gattin angereist

war, für Josef Bestgen schon sehr

unerwartet. Nach einer kurzen Laudatio

überreichte der Präsident zusammen mit

Frank Eichler (Vorsitzender des Technischen

Komitees Gerätturnen männlich im

RTB) Urkunde und Anstecknadel.

Josef Bestgen hatte in den 1950er-Jahren

durch sein turnerisches Können gute

Verbindungen zu den besten Turnern des

deutschen Turnsports. Über den MTV

Mainz und die Sporthochschule in Köln

führte ihn dann aber der Weg wieder in

die Heimat nach Ruppichteroth.

Natürlich turnte er selbst hier in der 1. Riege

und machte mit seinen Turnkameraden

den TV 1888 Ruppichteroth auch weit

über die Kreisgrenzen hinaus bekannt.

Noch heute steht er zweimal in der Woche

mit seinen Kindern und Jugendlichen an

den Geräten und leitet das Training und

die gesamte Turnabteilung.

Im Anschluss an den feierlichen Teil in

der weihnachtlich geschmückten Halle

übernahmen Turnerinnen des Turnteams

TOYOTA Köln unter der Leitung von Shanna

Poljakova und vier Spitzenturner aus

Erfurt die „Lufthoheit“ in der Bröltalhalle.

Leistungsturnen der Spitzenklasse; Salti,

Flickflacks, Riesenfelgen und musikalisch

begleitete Bodenturnakrobatik begeisterten

die ca. 100 Zuschauer.

Der Dank des TV 1888 Ruppichteroth

geht an seinen Jubilar, aber auch an

Hans-Jürgen Zacharias nebst Gattin, die

sich den ganzen Tag für den TV und den

Jubilar Zeit genommen hatten.

Harald Schiefen

rtz 02/2012


28 Nachrichten Turnverbände/-gaue

Personalia

rtz 02/2012

Trauer um Ruth Theisen †

Der Godesberger TV

hat seine „Turnmutter“

verloren

Foto: privat.

Am 27. Dezember 2011 ist Ruth

Theisen im Alter von 85 Jahren verstorben.

Mit Energie und Leidenschaft hatte

sie ihr Leben dem Sport verschrieben.

Vor allem die Jugendförderung

lag ihr am Herzen. Generationen

von Kindern haben unter ihrer fürsorglichen

Anleitung die Freude am

Sport entdeckt.

Seit 1955 Mitglied im GTV, war

Ruth Theisen über Jahrzehnte als

Übungsleiterin tätig und stand der

Turnabteilung als Abteilungsleiterin

vor. Als langjähriges Vorstandsmitglied

wirkte sie an den Entwicklungen

des Vereins prägend mit.

In Anerkennung dieses herausragenden

Engagements verlieh ihr

1988 der damalige Bundespräsident

Richard von Weizsäcker das

Bundesverdienstkreuz.

Bis zuletzt war Ruth Theisen in zahlreichen

Vereinsfunktionen aktiv. Mit

ihre Tatkraft und ihrer herzlichen

Offenheit war sie allen Mitgliedern

Vorbild.

Der Godesberger Turnverein wird

seine „Turnmutter Ruth“ sehr vermissen.

Dr. Silke Schuth

www.turnverband-wuppertal.de

Adventfeier der „Älteren Turner“

Viel Abwechslung

Für den 2. Advent 2011 hatten sich die

Mitglieder der „Freiwilligen Vereinigung

Älterer Turner in Wuppertal“ keinen

Schnee gewünscht. Dieser Wunsch ging in

Erfüllung – im Gegensatz zum Jahr zuvor,

als die Adventfeier wegen zuviel Schnees

ausfallen musste.

Ca. 200 Mitglieder und Gäste erlebten

einen unterhaltsamen Nachmittag mit

Kaffee und Kuchen und mit einem Festprogramm

in dem wunderschönen Mendelssohn-Saal

der Historischen Stadthalle

Wuppertal.

Zum Auftakt spielte das Blasorchester

Oberbarmen, danach sang die Chorgemeinschaft

der Turnvereine „Oberbarmer

Turnerbund“ und „Bergischer Turnverein

Ronsdorf-Graben“.

Impression von der Adventfeier. Foto: P. Ammann.

Grußworte sprachen Bürgermeisterin Ursula

Schulz und die Vizepräsidentin des

Rheinischen Turnerbundes und Vorsitzende

des Turnverbandes Wuppertal, Dorothee

Hartmann. Nach der Begrüßung

des neuen Vorsitzenden der Vereinigung,

Lothar Kampe, trat eine Kindergruppe des

SV Bayer auf, die graziös mit Bällen und

Reifen turnte. Im weiteren Programm-Verlauf

zeigte die Tanzgruppe des SV Bayer,

unter der Leitung von Helga Mennecken,

interessante Tanzszenen mit Stühlen.

Mädchen der Rope Skipping-Gruppe

des Vohwinkler/Sonnborner Turnvereins

sprangen mit ihren Seilchen in einem

unvorstellbaren Tempo – das war echter

Hochleistungssport.

Zwischendurch bestand Gelegenheit zum

Plaudern miteinander und es wurden gemeinsam

Weihnachtslieder gesungen.

Es gehört natürlich auch zu dieser Adventfeier,

dass an die verstorbenen Turnerinnen

und Turner gedacht wird.

Erfreulich ist es, dass es in der Vereinigung

23 Über-90-Jährige gibt und dass Grete

Voss vom ATV 100 Jahre alt geworden ist

und Gertrud Bruss vom Nächstebrecker

TV 101!

Die Moderation teilten sich Hermann

Wehlmann, stellvertretender Vorsitzender

des Turnverbandes Wuppertal, und Bärbel

Vitt, Vorsitzende der Cronenberger Turngemeinde,

die mit der Ankündigung der letzten

Aufführung eine schwierige Aufgabe

zu bewältigen hatte. Vorgesehen war eine

Schwarzlicht-Präsentation des Hatzfelder

Turnvereins. Aber die ausführenden jungenTurnerinnen

waren noch nicht fertig

geschminkt, so dass die Zuschauer lange

Zeit im Dunkeln auf den Auftritt warten

mussten. Bärbel Vitt meisterte die Situation

mit humorvollen Sprüchen und forderte

immer wieder zum Singen von Weihnachtsliedern

auf, bis die „Schwarzlicht-Turner“

beim Lied „Ihr Kinderlein kommet“ nach

vielen Warteminuten endlich kamen.

Mit Weihnachts- und Neujahrs-Grüßen

von Hermann Wehlmann wurde dieses

66. Gemeinschaftstreffen der „Freiwilligen

Vereinigung Älterer Turner in Wuppertal“

beendet. Den Heimweg konnten alle ohne

Schnee antreten. AN

Auszeichnungen

Ehrenspiegel 2011

Für ihren langjährigen und ehrenamtlichen

Einsatz wurde den nachfolgend

aufgeführten Turnerinnen und Turnern im

vorigen Jahr Dank gesagt:

Den Ehrenteller des Turnverbandes

Wuppertal erhielten …

• Britta Meya, Vohwinkeler STV,

• Jörg Thielo, Vohwinkeler STV,

• Jürgen Eckhardt,

TuS Grün-Weiß 89/02,

• Dieter Fink, Allgemeiner TV 1860,

• Ingrid Jaeger, Allgemeiner TV 1860,

• Renate Neumann, Allgemeiner

TV 1860,

• Willi Petry, Allgemeiner TV 1860

Den „Wuppertaler“ der Stadt für verdiente

Bürger erhielt …

… Hannelore vom Scheidt,

Neuenhauser TV

Klaus Schulz


Le Parkour und Freerunning

Die sehr dynamischen und mitunter äußerst

spektakulären Bewegungsformen

Parkour und Freerunning stoßen seit einigen

Jahren bei Kindern, Jugendlichen

und jungen Erwachsenen auf äußerst po-

Sport im Verein –

ein Handbuch

„Sport im Verein – ein Handbuch“ lautet

der Titel eines 200-seitigen Sammelwerks,

das sich mit den drängenden Herausforderungen

von Sportvereinen befasst. „Dieses

sitive Resonanz. Alexander Pach, Jürgen

Schmidt-Sinns und Saskia Scholl verfolgen

mit dem hier vorgestellten Fachbuch das

Ziel, Sportlehrkräften von Schulen und anderen

pädagogischen Einrichtungen sowie

Übungsleitern und Trainern in den Turn-

und Sportvereinen, die Parkour, Freerunning

oder eine Kombination aus beidem

in ihren Stunden anbieten möchten, Basiswissen,

Anregungen und Hilfen für eine

vielfältige und attraktive Praxis zu liefern.

Auf eine kurze Einführung in die Thematik

und Ausführungen zur Entwicklungsgeschichte

verschiedener Bewegungskünste

bzw. -formen bis hin zur sportlichen Fortbewegung

und speziell zum Ist-Stand von

Parkour und Freerunning folgen ausführliche

Erläuterungen zur Handlungsfähigkeit

bei Parkour und Freerunning, zu bedenkenswerten

Sicherheitsaspekten, zur erforderlichen

fachlichen Qualifikation von

Lehrkräften, zu Voraussetzungen (z.B. motorische,

soziale und psychische Kompetenzen),

die mit der Durchführung dieser

beiden Bewegungskünste verbunden sind,

sowie zur Entwicklung von Grundlagen für

Parkour und Freerunning. Anschließend

erläutern die Verfasser umfassend sowohl

Buch bietet Grundlagen für die Weiterentwicklung

von Vereinen“, sagt DOSB-Präsident

Thomas Bach. Mit dem neuen Handbuch

soll eine Lücke für die Vereinspraxis

geschlossen werden. Es ist der erste Band

der neu begründeten Schriftenreihe des

Deutschen Olympischen Sportbundes

(DOSB).

Die Beiträge gliedern sich in insgesamt

fünf thematische Felder: Nach einem Auftaktkapitel

(„Einblicke und Entwicklungen“)

folgen sechs Aufsätze, die sich mit

den wichtigsten Ressourcen und Netzwerken

von Sportvereinen befassen. Hierbei

geht es beispielsweise um Sportvereine

und die Ressource Finanzen, um Kommunale

Sportpolitik und Sportvereine,

um die Ressource Sportanlagen genauso

wie um die Ressource Personal. Der dritte

Abschnitt widmet sich wichtigen Zielgruppen

von Sportvereinen. wie „Kinder und

Jugendliche im Sportverein“ oder „Integration

durch Sport – Erfolgsprogramm und

Zukunftsthema“. Im vierten Kapitel wird

die zukünftige Bedeutung von drei ausgewählten

Handlungsfeldern von Sportvereinen

umrissen: die Gesundheitsfunktionen

im Sportverein, die Möglichkeiten und

Bücher

29

die wichtigsten Basis-Aktionen von Parkour

(= Moves) als auch die Flips, Spins und

Tricks von Freerunning und zeigen auf, wie

diese erlernt und angewendet werden können.

Zahlreiche praktische Beispiele für

unterschiedliche Zielgruppen runden das

Fachbuch ab, welches durch die vielen in

ihm enthaltenen Fotos und Grafiken schon

beim Lesen einen guten Eindruck von den

beiden Künsten, Hindernisse zu überwinden,

vermittelt.

Le Parkour und Freerunning

Basisbuch für Schule und Verein

Alexander Pach, Jürgen Schmidt-Sinns,

Saskia Scholl

Reihe: Edition Schulsport

Meyer & Meyer Verlag, 2011

2. Auflage

320 Seiten, in Farbe, 557 Fotos,

57 Abbildungen, 6 Tabellen

Klappenbroschur, 14,8 x 21 cm

ISBN: 978-3-89899-513-9

Preis: 19,95 Euro

CP

Grenzen der Talentförderung im Sportverein

und der Umwelt- und Naturschutz aus

der Sicht von Sportvereinen und Sportverbänden.

Im abschließenden Kapitel „Aufgaben

und Perspektiven“ wird der Blick

auf Szenarien für die „Sportvereine im Jahre

2020“ gelenkt.

Das Buch „Sport im Verein ein Handbuch“

(zugleich Band 1 der Schriftenreihe Sportentwicklung

des DOSB) ist erschienen in

der Edition Czwalina im Verlag Feldhaus

in Hamburg und kostet 25,- Euro. Alle Mitgliedsorganisationen

des DOSB erhalten

einen Rabatt von 25 Prozent (18,75 Euro).

Das Bestellformular zum Herunterladen

erhalten Sie auf der DOSB-Homepage

(Rubrik „DOSB“, Unterrubrik „Sportentwicklung“,

Link „Sportentwicklungsnews“,

Meldung vom 10.10.2011).

DOSB-Presse 41/2011, CP

rtz 02/2012


30 Bücher RTJ Impressum

Fröhliche Ostern

Schon jetzt freuen sich viele Mädchen und

Jungen darauf, dass sie in etwa zwei Monaten

z.B. im Garten, in der Wohnung oder

im Kindergarten Ostereier suchen dürfen.

Wer den Nachwuchs auf das Osterfest einstimmen

möchte, der findet in dem hier

vorgestellten Buch zahlreiche Anregungen

für Aktivitäten rund um das Thema

„Ostern“: Fingerspiele ebenso wie Lieder

oder Übungen zur Schulung der taktilen

Wahrnehmung, Ideen für Bewegungsformen

zu thematisch passender Musik, Vorschläge

für den Einsatz von Kleingeräten

(Kunststoffeier) sowie eine „österliche“

Bewegungsgeschichte. Diese steht unter

dem Motto „Hasenschule“, wobei der

„Stundenplan“ der Kinder unter anderem

Hoppeln, Haken schlagen, Balancieren

und das Suchen eines „Hasenbaus“ beinhaltet.

Beispiele für Spiele rund um das Ei

(„Ostereierjagd“, „Eierklau“, „Ein Ostereiertanz“

etc.) sowie Empfehlungen für Geräteaufbauten

anlässlich einer speziellen

Turnstunde zu Ostern (unter dem Motto

„Die große Osterüberraschung“) runden

die Ausführungen ab. Das Buch eignet

sich unter anderem sehr gut für Übungsleiter

von Eltern-Kind-Turngruppen.

Fröhliche Ostern

Heidi Lindner (Hrsg.)

Reihe: Hier bewegt sich was

Band 53

Meyer & Meyer Verlag, 2002

1. Auflage

14,8 x 21 cm, zweifarbig, Paperback mit

Fadenheftung, zahlr. Abb.

ISBN: 978-3-89124-753-2

Preis: 13,90 Euro

CP

rtz 02/2012

Ausschreibung

RTJ-Newcomer/in 2012

„Die Newcomerin/der Newcomer des

Jahres“ ist ein Jugendlicher/ein junger

Mensch, der in den vergangen

zwölf Monaten neu in die ehrenamtliche

Arbeit auf Landes-, Verbands-,

Gau- oder Vereinsebene im Rheinischen

Turnerbund eingestiegen ist.

Sie/Er ist durch

• über den Rahmen eines Amtes hinausgehendes

Engagement,

• unermüdlichen Einsatz,

• neue/innovative Ideen,

• ein besonderes Talent in Organisation

und Improvisation,

• überragende Leistungsbereitschaft

aufgefallen.

Jeder Verband, Gau oder Verein kann

eine Person bis Ende Februar 2012

mit kurzer Begründung gegenüber

dem Vorstand der Rheinischen Turnerjugend

(RTJ) vorschlagen. Weiterhin

kann eine Person auch direkt durch

den Vorstand nominiert werden. Der

RTJ-Ehrenausschuss schlägt aus allen

eingehenden Bewerbungen die Newcomerin/den

Newcomer 2012 dem

Vorstand vor.

Vorschläge bitte

bis Ende Februar 2012 an:

Petra Wasser

Rheinischer Turnerbund e.V.

Paffrather Straße 133

51465 Bergisch Gladbach

E-Mail: wasser@rtb.de

Der RTJ-Vorstand

Impressum

Rheinische Turnzeitung

67. Jahrgang / ISSN 0723-4260

Herausgeber

Rheinischer Turnerbund e.V.

Paffrather Straße 133

51465 Bergisch Gladbach

Telefon: 02202-2003-0

Telefax: 02202-2003-90

E-Mail: presse@rtb.de

Schriftleitung und verantwortlich

für die Herausgabe: Dieter Weymans

Die Rheinische Turnzeitung erscheint monatlich

in der ersten Woche des Monats

und ist das amtliche Mitteilungsblatt des

Rheinischen Turnerbundes.

Redaktion

Dr. Claudia Pauli / cp-presse

Telefon: 01 73-4 97 49 80

E-Mail: claudia.pauli@cp-presse.de

oder rtz@rtb.de

Richard Dohmen

Telefon: 02202-2003-21

Telefax 02202-2003-90

E-Mail: presse@rtb.de

Gestaltung

Dr. Claudia Pauli, Richard Dohmen,

Christian Hüpgen (RASS GmbH & Co. KG)

Es können nur Berichte, Fotos etc. veröffentlicht

werden, die der Redaktion der RTZ

von dem jeweiligen Turnverband/-gau bzw.

Fachbereich zugehen. Die Vereine werden

entsprechend gebeten, ihre Artikel, Bilder

etc. an den jeweiligen Turn verband/-gau

bzw. Fachbereich zu senden. Die Redaktion

behält sich vor, die Einsendungen vor

der Veröffentlichung zu bearbeiten. Für die

Inhalte der Rubriken „Regionale Ausschreibungen“

und „Nachrichten Turnverbände/gaue“

sind allein die Turnverbände bzw.

-gaue verantwortlich. Die darin getroffenen

Aussagen müssen nicht der Meinung der

RTZ-Redaktion entsprechen. Nachdruck,

auch auszugsweise, ist erwünscht (mit Quellenangabe).

Um ein Belegexemplar wird gebeten.

Redaktionsschluss

10. des Vormonats

Anzeigenleitung

Richard Dohmen

Telefon: 02202-2003-0

Telefax: 02202-2003-90

E-Mail: presse@rtb.de

Media-Daten vom 1. Oktober 2000.

Abonnement

Die Abonnementverwaltung liegt beim

RTB. Bestellungen und Abmeldungen sind

an den RTB zu richten.

Die Jahresbezugsgebühr beträgt 27,– E inkl.

Porto und Mehrwertsteuer. Der Abonnementvertrag

ist auf unbestimmte Zeit geschlossen,

falls nicht ausdrücklich anders

vereinbart.

Produktion

RASS GmbH & Co. KG

Druck und Kommunikation

Höffenstraße 20-22

51469 Bergisch Gladbach

Telefon: 02202-2 99 49-0

Telefax: 02202-2 99 49-27

E-Mail: info@rass.de


deuTscHe meisTerscHafTen im GerÄTTurnen

Turn-dm & olympiaqualifikaTion

düsseldorf – 16. & 17. Juni 2012

mitsubishi electric Halle

TickeT-HoTline 01805 - 644 332*

www.turn-dm2012.de

* 0,14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz,

max. 0,42 €/Min. aus dem Mobilfunknetz

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine