2021/06 - wohin

suedwest.presse

juni 21

wohin

ulm.neuulm.region

MMH, LECKER!

Wie schmeckt Ulm?

Unglaublich vielfältig:

Fisch, Wein, Schokolade, Kaffee …

aber bitte nicht alles auf einmal!


KLOSTER WIBLINGEN

ORT ZWISCHEN HIMMEL

UND ERDE!

BIBLIOTHEKSSAAL – MUSEUM IM KONVENTBAU

ÖFFNUNGSZEITEN:

Di bis So und an

Feiertagen 10-17 Uhr

INFORMATIONEN:

Klosterverwaltung Wiblingen

Schlossstraße 38, 89079 Ulm

Telefon +49 (0) 7 31 . 50-2 89 75

info@kloster-wiblingen.de

www.kloster-wiblingen.de


EDITORIAL | 3

Charlie und die

Schokoladenfabrik

Dort arbeiten, wo sich andere gern mal einsperren lassen

würden. Gibt es solche Jobs in Ulm? Ich meine: ja!

Schon lange bevor ich den Film

„Charlie und die Schokoladenfabrik“

gesehen hatte, gab es in mir

den Wunsch, mich mal irgendwo

einsperren zu lassen, um eine

ganze Nacht schmökern oder

futtern zu können. Im Buchladen

Herwig (hach, wie mir der fehlt!)

gab es immerhin die Möglichkeit,

„Genuss ist eine Frage

der Phantasie.

Markus M. Ronner,

Schweizer Theologe

sich dort mit Freunden für einen

Abend einschließen zu lassen.

Als ich für unser Thema „Mmh,

lecker!“ recherchierte, traf ich

auf einige Ulmer Genuss-Profis,

die sich mit schönen, duftenden

und leckeren Dingen umgeben

wie Wein, Schokolade und Kaffee.

„Ich mag am liebsten einen ganz

simplen Espresso“, sagt Marius

Geiselhart von der Neu-Ulmer

Röstschmiede. „Eine pure dunkle

Schokolade mit 82 Prozent Kakaoanteil“

lautet die Antwort von

Stefanie Fischediek auf die Frage,

was sie denn in der Confiserie, in

der sie arbeitet, selbst am liebsten

nascht. Kein Wunder, wenn sie

dabei an eine hochwertige Plantagenschokolade

denkt und Marius

seine selbstgerösteten Kaffeebohnen

im Espressotässchen

hat. Das ist auch eine Art „Charlie

in der Schokoladenfabrik“, oder?

Was die Fachleute wie Stefanie,

Marius und auch der spanische

Weinhändler Joaquin Peral auf

die Frage antworteten, womit

man denn die Ulmer verführen

kann, lesen Sie ab Seite 14. Nur so

viel sei verraten: Der Ulmer weiß

genau, was gut ist – und er ist alles

andere als ein Trend-Hopper.

Bleiben auch Sie treu – zumindest

unserem kleinen Magazin

– und genießen Sie den Juni mit

allem, was er bringt.

Herzlich

Ulrike Hoche

u.hoche@swp.de

© s.müller


4 | INHALT

Fotoshooting fürs Titelbild

Erdbeeren oder Donuts? Kamera oder iPhone?

Der Griesbad-Michel ließ beim Titelshooting alles

in stoischer Ruhe über sich ergehen. Ab Seite 14

© u.hoche

06 Juni-Highlights

10 Morgens, halb zehn in Ulm

12 Marktbeobachtung

14 Titelstory: Mmh lecker!

28 Zahlen, bitte!

32 Stadt, Land, Fluss

36 Orientierung: Stadtplan / SWU-Liniennetz

40 Aktuelle Ausstellungen

44 Persönliche Veranstaltungstipps

46 Veranstaltungskalender

50 Locations und Sehenswürdigkeiten

57 Impressum

58 mega! Ein regionaler Superlativ zum Schluss


12

16 22

Menschen

in diesem Heft

12

Lavinia Schmidt und Mara

Hiller sollten alle Kuchensorten

probiert haben, um

die vielen Kunden am Stand

von Stefans Käsekuchen gut

beraten zu können.

Glücklicher Job!

16

Arbeiten, wo sich andere

mal einschließen lassen

wollen: Stefanie Fischediek

verkauft in der Confiserie

Reichhart Schokolade und

kennt den süßen Zahn der

Ulmer.

22

Jetzt wird geröstet statt

geschmiedet: Marius Geiselhart

und Chantal Hörmann

bauen eine Location in

Neu-Ulm um. Dabei dreht

sich alles um kleine leckere

Kaffeebohnen.

© s.mueller


6 | JUNI-HIGHLIGHTS

Meine

Top 5

Mein Juni in Ulm: der Monat mit Stefanie Müller.

Vom schwarzen Kaffee, über Wasservergnügen bis hin

zum chilligen Biergarten.

Lecker und

duftend:

Marktbesuch

Spargel, Spargel, Spargel! Im

Mai gab‘s natürlich auch schon

eine Menge davon, muss man ja

schließlich auskosten, solange

Saison ist. Noch bis Mitte Juni

gibt’s das Gemüse überall zu

kaufen. Ich hole mir den Spargel

immer vom Ulmer Wochenmarkt

– frischer geht einfach kaum.

Dazu gibt es jetzt auch meine

absoluten Lieblingsblumen auf

den Märkten: Maiglöckchen,

Flieder und Pfingstrosen. Wenn

ich Glück habe, erwische ich

vielleicht einen Strauß mit allen

drei auf einmal – auch da gibt es

auf dem Markt mehrere wunderschöne

Stände ...

> Informationen zu allen

Wochenmärkten in und um

Ulm auf Seite 13

1

© s.müller


2

© s.müller

Wasserfest: Stand-Up-Paddeln

auf der Donau

Endlich Sommer, endlich ab ins – oder aufs Wasser. Ob alter

Hase oder Frischling - Stand-Up-Paddeln (SUP) ist eigentlich

der perfekte Sport in der Donaustadt - schließlich fließt die

Donau ja mitten durch. Auf Höhe der Eisenbahnbrücke in Neu-

Ulm gibt es an warmen Tagen auch einen SUP-Verleih – da

kann man sich als Anfänger mal vorsichtig ran wagen und Fortgeschrittene

haben die Möglichkeit, unterschiedliche Boards

auszuprobieren. Spannend wird es natürlich, wenn die Donau

so richtig Strömung hat – dann ist das ein schnelles Vergnügen

runter und ein recht anstrengendes wieder zurück – aber das

ist ja der Sinn der Sache. Wer es lieber langsamer angehen will,

der kann auch einfach an einem der Badeseen in der Region

üben.

> www.ulm-sup.de


8 | JUNI-HIGHLIGHTS

3

© s.müller

Chillen an der Donau:

Pauls Biergarten

Am Donauufer in einem Liegestuhl liegen, kalte Drinks und unterschiedlichste

Musik hören – das geht in Ulm und Neu-Ulm an

erstaunlich wenigen Plätzen, zumindest, wenn man einen Biergarten

oder ein Café sucht. Pauls Biergarten war schon im letzten Sommer

eine meiner Lieblingslocations, wenn es um einen entspannten Feierabend

ging und auch in diesem Jahr haben die Macher ein Revival

angekündigt. Im letzten Jahr standen auch verschiedene Events wie

Weinfest, Oktoberfest oder auch besonderes Essen auf dem Programm

– mal sehen, was dieses Jahr geboten wird.

> Pauls Biergarten, Paulstraße 4, 89231 Neu-Ulm

© s.müller

Legowelten studieren

4

Leider ist ja in diesem Jahr wieder alles an Großveranstaltungen

abgesagt. Das heißt, kein Zelt und kein Schwörwochenende. Dafür

werde ich mir die Nase an den Fensterscheiben von Spielwaren

Gänßlen plattdrücken, in der Hoffnung, dass hier die Veranstaltungen

wie schon in den letzten Jahren einfach als Legomodell stattfinden.

Man entdeckt immer ganz viele Kleinigkeiten, da muss man

wirklich genau schauen!

> Spielwaren Gänßlen, Herdbruckerstraße 2-4, 89073 Ulm


© s.müller

5

Ciao Bella: Kaffee bei Michele

Den besten Kaffee gibt es für mich in Ulm bei Michele in der Lichtburg.

Dabei ist nicht nur der Kaffee Kult, auch der Mann hinter der

Theke ist ein Unikat. Michele kommt aus Neapel und zelebriert das

„Dolce Vita“ Tag für Tag. Er hat immer einen italienischen Gruß oder

Spruch parat, dazu gibt es jede Menge italienisches Flair, vom bunten

Sonnenschirm über stylish zusammengemixtes Mobiliar bis hin zu

motorisierten italienischen Oldtimern, die er vor der Tür parkt. Ein

kleiner Urlaub mitten in Ulm.

> Cinema Café Bar

Heimstraße 19, 89073 Ulm


10 | MORGENS HALB ZEHN

Aufstehen, Arbeiten, stücken, Flanieren, Schlafen,

Früh-

Radio hören … Morgens um

halb zehn sieht die Welt in

Ulm für jeden ein bisschen

anders aus. Momentaufnahmen

unserer Stadt, eingefangen

von der wohin-Redaktion.

Wackelkandidaten

Es ist halb zehn in Ulm, Zeit

für Stadtnachrichten während

der Leserunde.

Ulm: Napoleon, Albert Einstein,

die Queen und Papst Franziskus

treffen sich aktuell im Stadthaus

zu – ja, zu was eigentlich?

Diverse Vertreter, unter anderem

aus dem Reich der Tiere, des

Dienstleitungsgewerbes, der

Film- und Fernsehbranche sowie

aus den Vorstellungsbereichen

von Märchen und Fantasie

begleiten sie. Auf Nachfrage bei

niemandem kann sich keiner erklären,

warum sich diese illustre

Gesellschaft auf einem bis dato

wenig beachteten Fensterbrett

des Ulmer Stadthauses zusammengefunden

hat. Der Versuch,

ein Statement der dort Anwesenden

zu bekommen, blieb bislang

erfolglos. Ein Metallgeländer,

eine unüberwindbare Tiefe

sowie ein mehrere Zentimeter

dicker Mauervorsprung und

die darauf aufsetzende Fensterscheibe

machten eine Kontaktaufnahme

unmöglich. Hörbare

Informationen sind keine nach


© h.viefhaus

außen gedrungen. Passanten, die

zufällig Zeugen dieser stummen

Versammlung geworden sind,

berichten, dass sie vereinzelt

Regungen bei den Versammelten

bemerkt hätten. Ein Augenzeuge

will gesehen haben, dass ihm

sowohl Albert Einstein sowie

die Queen als auch der Papst

infolge eines gewissen Quantums

Sonneneinstrahlung höflich

zugewinkt hätten – Napoleon,

na ja …

Und nun: Das Wetter.

Heike Viefhaus

„Ein Augenzeuge

will gesehen haben,

dass ihm Albert

Einstein höflich

zugewinkt hat.“


12 | MARKTBEOBACHTUNG

Kuchentraum

Das Einkaufen auf dem Wochenmarkt hat einfach ein ganz

besonderes Flair. Man schwatzt mit den Verkäufern, trifft

Bekannte und kann an den Ständen auch mal probieren. Und

was es da für leckere Sachen gibt! wohin probiert sich durch.

Dieses Mal: Stefans Käsekuchen direkt am Ulmer Stadthaus.

Schon von weitem sieht man

den leuchtend-gelben Stand auf

dem Ulmer Wochenmarkt. Wer

Käsekuchen liebt, ist hier goldrichtig

und wer glaubt, den besten

Käsekuchen der Welt schon

probiert zu haben, sollte Stefans

Käsekuchen trotzdem mal versuchen.

Hinter der Theke stehen

Mara Hiller und Lavinia Schmidt.

Mara arbeitet schon seit letztem

Sommer am Stand, Lavinia ist seit

Ende April dabei. Beide sind Studentinnen

und verkaufen die Kuchen

als Nebenjob. „Mein Favorit

ist Mohn und momentan auch

Rhabarber, der ist einfach richtig

lecker“, schwärmt Mara. „Ich

probiere mich gerade durch die

verschiedenen Sorten“, sagt Lavinia.

Und das dauert eine Weile,

„„Der Chef kann das

halt einfach!“

Mara, Studentin und

Käsekuchen-Verkäuferin

denn es gibt den Kuchen neben

klassisch auch mit Kirsch, Rhabarber,

Blaubeere oder Mohn, außerdem

mit Apfel-Zimt oder Maronen

im Winter. Bei Letzterem

muss man aber schnell sein: „Der

ist meist schon vor 9 Uhr ausverkauft

– er schmeckt ein bisschen

nach Nugat“, verrät Mara. Erfunden

hat den Kuchen ein Freiburger,

Stefan Linder. Er backte den

Kuchen zunächst in einer Hütte

im Südschwarzwald und ging

dann auf den Freiburger Markt

© Fotos: s.müller

© m.richter, pixabay.com

Stefans Käsekuchen gibt es in klein und groß – damit man alle mal probieren kann.


damit. Von dort aus eroberte er

die Käsekuchenherzen an vielen

Standorten in Süddeutschland im

Sturm.

Das Geheimrezept

Wer den Kuchen schon mal probiert

hat, weiß: Er ist außergewöhnlich

cremig. „Es gibt kein

Geheimrezept, die Zutatenliste

ist am Stand einsehbar“, sagt

Mara und ergänzt: „Der Chef

kann das halt einfach!“ Vor allem

samstags ist am Stand richtig

was los. „Es gab Tage, an denen

wir um 11 Uhr schon ausverkauft

waren. Einige haben viele

Minikuchen auf einmal gekauft,

weil ihre Geburtstagsfeiern ausfielen

– die haben den Mini-Käsekuchen

dann einfach zu ihren

Freunden gebracht“, so Mara.

Auch Touristen kommen oft an

den gelben Stand: „So viel Englisch

gesprochen wie hier habe

ich selten.“ Stefanie Müller

Mara Hiller (rechts) und Lavinia Schmidt

am Stand von Stefans Käsekuchen. Hier

kann man auch Kuchen vorbestellen.

Marktgeschehen

in und um Ulm

Ulmer Wochenmarkt

Münsterplatz

Mi + Sa: 6 - 13 Uhr

Neu-Ulmer Wochenmarkt

Petrusplatz, Mi + Sa: 7 - 13 Uhr

neu: Ulmer Weststadt

vor dem Weststadthaus

Di 14 - 18 Uhr

Söflinger Wochenmarkt

Klosterhof, Fr 14 - 18 Uhr

Wiblinger Wochenmarkt

Am Tannenplatz, Fr 9 - 16 Uhr

Wochenmarkt am Eselsberg

Stifterweg 88, Do 14 - 18 Uhr

Blausteiner Wochenmarkt

Auf dem Marktplatz

Fr 14 - 17 Uhr


14 | MMH, LECKER!

Der Hausknecht Michel ist auf

einem Brunnen in der Griesbadgasse

verewigt – auch wenn Donuts zu

seiner Zeit noch nicht „erfunden“ waren,

geschmeckt hätten sie ihm bestimmt!

© s.müller


Mmh, lecker!

Wie schmeckt eigentlich Ulm? Jetzt im Juni ganz klar:

nach Spargel und Erdbeeren! Ein kulinarischer Streifzug

mit Delikatessen von A wie Asiatischer Glückskeks über

N wie Nudeln bis Z wie Zuckerwatte.

Der Ulmer kann genießen. Spätestens

beim Besuch der regionalen

Wochenmärkte hat man

darüber Gewissheit. Da werden

Spargelspitzen sorgfältig ausgesucht,

Olivenmischungen zusammengestellt

und geräucherter

Fisch begutachtet. Französische

Brioche, Erdbeeren aus dem

Blautal, frischer Spinat vom Feld

... mmmmh!

Früh übt sich

Auch wird hier kaum ein Kind

groß geworden sein, ohne den

Genuss von frischen Laugenbrezeln

und kleinen knusprigen

Wibele. Viele Ulmer würden übrigens

vermutlich einen Meineid

schwören und überzeugt

behaupten, dass die legendären

gebackenen Biskuitteigtropfen,

die in Ulm schon kleine Kinder

nach dem erfolgreich überstandenen

Kinderarztbesuch in die

Hand geschüttet bekommen, aus

Ulm selbst stammen. Nicht ganz

„Wer nicht genießt, ist

ungenießbar.

Konstantin Wecker,

Liedermacher

richtig, denn es war Jakob Wibel,

der Hofkonditor am Fürstenhof

zu Hohenlohe-Langenburg, der

das winzige Süßgebäck im 18.

Jahrhundert erstmals gebacken

© u.hoche

Wibele schmecken zart nach Vanille und eignen sich auch als „Schwäbisches Souvenir“.

Kleine und große Kinder lieben die winzigen knusprigen Biskuittropfen.


16 | MMH, LECKER!

© u.hoche

Stefanie Fischediek arbeitet in der Ulmer Confiserie Reichhart am Münsterplatz und

kennt den süßen Zahn der Ulmer ganz genau.

hatte. Er selbst nannte die knusprigen

Tröpfchen zunächst „Geduldszeltle“,

woher der Name

rührt, kann man sich sofort denken.

Noch heute erfreut sich das

kleine Süßgebäck größter Beliebtheit

bei Kindern, aber auch

bei „großen Kindern“, wie Stefanie

Fischediek von der Confiserie

Reichhart am Münsterplatz

weiß: „Das liegt an dem zarten

Vanillegeschmack, der röschen

Konsistenz und der wichtigsten

Zutat: Kindheitserinnerungen!“

Auch sonst kennt die Fachangestellte

den süßen Zahn der Ulmer

ziemlich genau. „Natürlich stehen

Pralinen bei uns im Mittelpunkt,

vor allen Dingen als Geschenk.

Aber der Trend geht auch in Ulm

ganz klar zur dunklen hochwertig

verarbeiteten Schokolade.“

Dunkle Schokolade soll ja glücklich,

gesund und schön machen.

Stimmt das? „Die wertvollen Antioxidantien

sind gut für die Ge-

sundheit“, weiß die Fachfrau für

Süßes dazu, „das trifft ungefähr

ab einem Wert von 70 Prozent

Kakaoanteil zu. Wir haben üb-

Fortsetzung S. 18 >

Gesehen in der Confiserie Reichhart

am Münsterplatz: Für einen Fan des

Süßen ist diesem Zitat von Südpolforscher

Roald Amundsen nichts

hinzuzufügen..


Auch wenn man nicht unbedingt

an die mehr oder weniger sinnigen

Sprüche im Glückskeks glaubt:

Ein bisschen Neugier

ist meistens doch

im Spiel.

Auf der Suche

nach dem Glück

Orakelartige Glückssprüche in knuspriger Hülle. Auch

wer den asiatischen Glückskeks selbst gar nicht mag,

bricht ihn doch meist auf. Es könnte sich ja der Spruch

des Lebens darin verbergen.

„Nimm Dein Glück selbst

in die Hand“ – ist der beste

Spruch, den Thanhai Nguyen,

Inhaberin des Asiashops im

Ulmer Hafenbad, in einem

Glückskeks gefunden hat. Wer

war denn aber nun der Glückliche,

der diese Gebäckvariante

erfunden hat? Vermutlich

stammt sie aus Japan und

wurde ab den 1920er-Jahren

von Chinesen an der Westküste

in den USA weiterverbreitet

und ging von dort aus schließlich

in die ganze Welt. Nach

China selbst kamen die Kekse

mit Botschaft erst in den

1990er-Jahren.

Ein Kollege von Thanhai

Nguyen will mal wo gelesen

haben, dass Glückskekse eine

schwäbische Erfindung seien,

denn: „Wer Glück in Maultaschen

verpacken kann, kann

das auch in Keksen!“

Heike Viefhaus

© annebell, pixabay

© h.viefhaus

Ihren Kunden schenkt Thanhai Nguyen, die Inhaberin des Asiashops in der

Ulmer Hafengasse, gern noch eine kleine knusprige Portion Glück.


18 | MMH, LECKER!

rigens auch Schokolade, die zu

100 Prozent aus Kakaobohnen

besteht – aber die ist schon eher

für die fortgeschrittenen Schokoladenfans“,

meint sie lachend.

Und so beobachtet sie häufig

Stammkunden, die sich als überzeugte

Vollmilchfans mit der Zeit

und Biss für Biss im Prozentwert

nach oben arbeiten. Auch der

Chili-Trend ist an der Confiserie

nicht spurlos vorüber gegangen.

„Die leichte Schärfe der Chilischote

kommt in dunkler Schokolade

am besten zur Geltung“,

weiß Stefanie Fischediek. Dass

es in Göppingen einen Experten

in Sachen „scharf“ gibt, der sogar

europaweit mitmischt, weiß hier

nicht jeder. Mehr über den jungen

Chili-Gärtner im Kasten unten.

Klösterliche Eier

Ganz ohne Chili kommt auch die

Familie Schaut aus dem oberschwäbischen

Andelfingen bei

der Zubereitung ihrer Nudelsoßen

nicht aus. Die ganze Familie

hat ihre Aufmerksamkeit auf das

Thema Genuss gelegt – insbesondere

stehen hier die Nudeln

im Fokus. Den Dinkel für den

Nudelteig baut Lothar Schaut auf

den Feldern rund um Andelfingen

selbst an und die Eier werden

mehrmals wöchentlich frisch

vom Kloster in Untermarchtal

angeliefert. In der Nudelmanufaktur

werden die Teigwaren und

auch die passenden Soßen mit

Liebe, Gewürzen und handwerklichem

Geschick zubereitet. „Wir

geben unseren Nudeln Zeit“, so

Der gelernte

Gärtner Alexander

Hicks aus

Göppingen ist ein

führender Experte

in Sachen

Schärfe.

© privat

Scharf macht glücklich

Alexander Hicks mag Beeren. Scharfe Beeren. Und das

schon seit dem zarten Kindesalter von nicht mal einem Jahr.

„Ich esse für mein Leben gern

Chilis. Botanisch sind das Beeren

und keine Schoten. Die Rocoto

aus Peru ist meine Lieblingschili“,

sagt der gelernte

Gärtner, der führender Chili-

experte Europas ist. „Die Rocoto

wird aber nicht einfach nur als

scharf wahrgenommen, sondern

ihr dickes Fruchtfleisch schmeckt

fruchtig exotisch.“ Wer schon mal

in Südamerika oder Südostasien


Gruppenbild mit Nudel: Bei Schauts im oberschwäbischen Andelfingen packt die ganze

Familie mit an.

der Slogan der Manufaktur. Das

Ladengeschäft bietet einen Blick

in die gläserne Produktion und

ist für Feinschmecker eine Fundgrube.

„Wem der Weg nach Andelfingen

zu weit ist, der hat auch

in Ulm die Möglichkeit, an unsere

Produkte zu kommen, denn

,Gutes von hier‘ in der Ulmer

Herrenkellergasse bietet sie an“,

so Sabine Schaut. Ein Beweis,

wie Nachhaltigkeit und regionale

© alexis, pixabay

© schaut

war und landestypische Gerichte

gekostet hat, hat die unterschiedliche

Geschmacksnuancen von

Paprikagewächsen kennengelernt

und wundert sich, wenn er ein

Gericht mit Chilis aus dem hiesigen

Supermarkt nachkocht. „Die

Chili hat Kolumbus von seiner

Amerikareise mitgebracht. Sie ist

eine der ältesten Kulturpflanzen.

Mittlerweile gibt es weltweit über

zehntausenderlei Sorten. Mehr

als 2.000 Sorten habe ich in unserer

Gärtnerei in Göppingen. Und

viele davon als Pflanze und Saatgut

im Online-Shop.“ Dort findet

auch jeder die Chilisorte, die zu

ihm passt, wenn man sich achtsam

dem Schärfe-Test unterzieht

und sich nicht selbst überschätzt:

„Man muss erst ein

winzig kleines Stück von der

Chili-Spitze kosten, die ist am

mildesten. Und dann in Etappen,

Stück für Stück weiter

abbeißen. Richtung Stängel,

„im Bereich der sogenannten

Plazenta wird’s richtig scharf.“

Wer Geschmack am scharfen

Genuss gefunden hat, kann

sich schon mal „pepper-high“

futtern und in einen glückseligen

Rauschzustand kommen,

wenn der Körper die Chilischärfe

mit Endorphinausschüttung

kontert. hv

www.chili-experte.eu


20 | MMH, LECKER!

Der Hobby-Angler Heiko Baudach

räuchert für sich und seine Familie

am liebsten selbst. Dabei landen auch

schon mal gekaufte Lachsfilets oder

Doraden im Räucherschrank.

© u.hoche

Landwirtschaft einfach und genussvoll

ineinander greifen.

Im vollen Einsatz

Für kurze Wege beim Einkauf und

heimische Erzeugung setzt sich

auch Nicole Abel leidenschaftlich

ein. Auf der Website ihres Arbeitgebers,

der Regionah Energie

GmbH in Munderkingen, hat sie

eine Plattform aufgebaut, die ein

landwirtschaftliches Netzwerk

in der Region zeigt. „Die Hofläden

und Direktvermarkter legen

Wert auf heimische Erzeugung,

sie handeln umweltbewusst und

übernehmen Verantwortung für

unsere Lebensmittel“, so Nicole

Abel. Sie ist laufend im Einsatz

und baut ihr „Einkaufsnetz“ unermüdlich

weiter aus (www.

regionah-energie.de/regionaheinkaufen).

Frisch aus dem Räucherofen

Die Herstellung einer ganz besonderen

Fischspezialität hat der

Ulmer Heiko Baudach einfach

selbst in die Hand genommen.

In seinem Garten am Ulmer Safranberg

feuert er ein paar Mal im

Jahr ein und räuchert Doraden,

Lachs und Forellen heiß. Seine

Methoden hat der pensionierte

„Postler“, wie er sich selbst

schmunzelnd bezeichnet, über

die vielen Jahre verfeinert. „Bei

den ersten Versuchen habe ich

einen ganzen Lachs am Schwanz

übers Feuer gehängt. Klappte

gut. Aber als der Fisch fast

fertig und das Fleisch zart war,

plumpste der ganze Lachs ins

Nicole Abel setzt die Idee eines regionalen

Netzwerks leidenschaftlich um. Auch

Ulmer Betriebe und Erzeuger sind dabei.

© privat


Feuer“, erzählt Baudach lachend.

Holz auswählen, Feuer im Räucherschrank

entzünden. Fische

sorgfältig vorbereiten – diese

Arbeitsgänge haben etwas fast

Meditatives, deshalb ist Baudach

da auch ganz gern alleine. Wenn

der Fisch dann allerdings warm

und nach zartem Rauch duftend

aus dem Ofen kommt, ist Schluss

mit Ruhe. Die große Familie des

67-Jährigen liebt sein Hobby

bzw. das kulinarische Ergebnis

daraus. Mit den Gartennachbarn

ist Heiko Baudach befreundet,

der Rauch stört sie nicht, wie sie

meinen. Dennoch lädt Baudach

sie hin und wieder auf ein Bier

und eine Portion Fisch ein. Kleine

Leckereien erhalten eben die

Freundschaft.

Rotwein zu Fisch – geht das?

Diese Frage hört Joaquin Peral

in seinem spanischen Weingeschäft

in der Ulmer Rabengasse

nicht selten. „Natürlich kann man

auch einen leichteren Rotwein

zu einem Fischgericht trinken.

Er sollte nur trocken sein und

nicht mehr als 13 Prozent Alkohol

haben“, meint der Weinprofi.

Peral betreibt sein Geschäft in

„White wine with the

fish, Miss Sophie?

Butler James in

Dinner for One

der Ulmer Innenstadt schon seit

über 20 Jahren. Er weiß, dass die

Ulmer gerne weißen Wein trinken,

vor allem im Sommer. Er hat

Weine aus verschiedenen spanischen

Regionen und kennt seine

Kunden gut. „Die meisten bleiben

ihrem Geschmack treu.“

Ein Neu-Ulmer Lichtblick

In der Neu-Ulmer Innenstadt

gibt es ein junges Unternehmerpaar,

das sich ebenfalls Gedanken

darüber macht, welches Getränk

im Sommer beliebt sein könnte in

© u.hoche

Joaquin Peral kennt seine Ulmer Kunden und weiß, womit sie gerne ihre Gläser füllen.


22 | MMH, LECKER!

© u.hoche

Marius Geiselhart und Chantal Hörmann von der Neu-Ulmer Röstschmiede freuen

sich, Kaffee-Begeisterte in ihrer Location bald auch offiziell empfangen zu können.

der Doppelstadt. Dabei bewegen

die beiden sich hauptsächlich im

Spektrum des Kaffees. Gastronom

Marius Geiselhart und seine

Partnerin Chantal Hörmann stecken

gerade kopfüber im Umbau

einer alten Schmiedewerkstatt

in der Hermann-Köhl-Straße zu

„Flat White könnte

dieses Jahr das neue

Kultgetränk werden.

Chantal Hörmann

von der Neu-Ulmer Röstschmiede

einem ... ja, was eigentlich? „Das

wird eine Rösterei“, meint der

Barista Marius Geiselhart. „Aber

auch ein Ort, an dem man immer

frischen Kaffee bekommt, wenn

die Tore offen stehen.“ Und es

gibt frisch geröstete Kaffeebohnen

zu kaufen. Wenn alles fertig

ist, sollen auch Kurse und Verkostungen

rund um den Kaffeegenuss

stattfinden. Gerne sprechen

die beiden über die Transparenz

im Kaffee-Geschäft und stehen

Rede und Antwort auf Fragen zur

Bio-Qualität – zum Beispiel die,

warum Bio nicht automatisch die

Garantie für eine sinnvolle Lieferkette

ist. Auf die Frage, wann

genau sie öffnen werden, bekommt

man ein freundliches Lächeln

und die Antwort, dass man

schon jetzt eine Tasse Kaffee bestellen

und Bohnen kaufen kann,

wenn sie bei der Arbeit sind. Auf

die tatsächliche Eröffnung, die

für dieses Jahr geplant ist, freuen

sie sich, denn das Interesse der

Ulmer und Neu-Ulmer an dieser

Location ist groß. Eine sehr konkrete

Antwort erhält man dagegen,

wenn man Chantal Hörmann

nach ihrem persönlichen Lieblingskaffee

fragt: „Flat White!

Das ist eine Art Cappuccino, aber

mit einem doppelten Espresso,

der Milchschaum ist feiner und

türmt sich nicht über den Tassenrand.“

Das könnte der Sommerhit

in der Donaustadt werden.

Ulrike Hoche

www.roestschmiede.de


Früher verhasst

und heute geliebt?

Welches Essen in der Kindheit und auch heute niemals

oder gerade doch auf den Tisch kommt. Wir haben unter

den Ulmern mal nachgefragt:

Monika aus Ulm:

„Spinat, diese grüne Matschepampe mochte

ich als Kind nicht. Überhaupt konnte

ich mich nur für wenige Nahrungsmittel

begeistern. Mit Zucker haben mich meine

Eltern überlistet, den haben sie mir auf

den Spinat gestreut und dann hab ich’s

gegessen – heute unvorstellbar, weil er mir

jetzt einfach so schmeckt. Ketchup war früher

auch so ein Zaubermittel. Wo der drauf war, das hat mir

geschmeckt.“

Gabriele aus Ulm:

„In meiner Generation bin ich, glaube ich,

keine Ausnahme, wenn ich sage, dass ich

in Kindheit und Jugend alles gegessen

habe. Ich bin in der Nachkriegszeit groß

geworden, in der Ulmer Heimstraße. Dort

hatte jede Wohnung ein kleines Gärtchen

hinter dem Haus und da wurde Gemüse

angebaut. Kohlrabi, Karotten … ich hab alles

Gemüse am liebsten roh gegessen. Sogar Zitronenhälften

habe ich ausgelöffelt, wenn sie zuckerbestreut waren.“

Ursula aus Ulm:

„Was ich noch nie gemocht habe und auch

heute noch nicht esse, ist Spinat. Meinem

Vater habe ich als kleines Kind mal den

besten Anzug damit bespuckt, weil ich

das Gemüse nicht runterbekommen habe.

Ich unternehme immer mal wieder Anläufe

und probiere ihn in gefrorener und frischer

Form, aber Spinat will mir nicht schmecken,

ebenso wie fetter Speck.“

Umfrage und Fotos: Heike Viefhaus


24 | MMH, LECKER!

Was die Requisite des Theater Ulms in

ihrer Bastelküche zaubert, ist definitiv

nicht von Pappe.

© Fotos: h.viefhaus

Das kommt auf den

Theaterteller

Auf der Theaterbühne ist vieles möglich: Das, was man

eigentlich nicht verspeisen kann, wird verschlungen. Und an

Nahrungsmitteln, die zum Anbeißen aussehen, würde man

sich tatsächlich die Zähne ausbeißen.

Wenn Sarah Katharina Scherrer

und ihr Team für die Bühne

aufkochen, dann besorgen

sich die Requisiteurinnen die

Zutaten nicht nur im Supermarkt.

Auch der Baumarkt

ist eine gute Adresse. „Aus

Schwämmen, Fensterleder und

Putzhandschuhen haben wir

Sandwiches gebastelt“, sagt

Da hat doch schon jemand am falschen

Käsehäppchen geknabbert ...

Scherrer. „Granulatkügelchen

sind Kaviarersatz. Und ein

Plastikapfel, mit Metallstückchen

präpariert, plumpst auf

den Bühnenboden, als würde

echtes Obst vom Baum fallen.“

Neben Fake-Food spielen in

Oper, Schauspiel und Ballett

auch echte Speisen eine Rolle.

„Mit den Darstellern werden

Unverträglichkeiten oder

Allergien gegen Nahrungsmittel

abgeklärt. Welche beeinträchtigen

die Stimme nicht,

so dass man nach Verzehr

eine Arie singen oder einen

Monolog sprechen kann. Gurke

und Wassermelone haben

sich bewährt. Als Pseudo-Geschnetzeltes

haben wir auch

schon Schokoladenpudding

mit Apfelstückchen zubereitet.“

Heike Viefhaus


PR-Anzeige

Gesunde und ausgereifte Erdbeeren aus der Region

Die ersten Schilling-Plantagen sind schon im Jahr 1974

entstanden. Im Laufe der Jahre sind die Flächen der

einzelnen Standorte kleiner geworden, dafür sind mehr

Standorte hinzugekommen, so dass es auch in Ihrer Nähe

eine Plantage mit frischen Erdbeeren gibt. Je nach Lage

des Erdbeerfeldes geht die Saison dieses Jahr um den

10. - 15. Juni los. Habt Geduld, das Warten lohnt sich.

Und wie sagt man so schön: Vorfreude ist die schönste

Freude!

Pflücken Sie selbst Erdbeeren aus Ihrer Heimat.

ERDBEERPLANTAGEN SCHILLING

Ulm-Unterweiler, Täglich von 8 - 19 Uhr geöffnet,

bei Regenwetter können die Öffnungszeiten variieren.

Mehr Infos zu den Feldern: www.erdbeer-schilling.de

Freuen Sie

sich auf

Erdbeeren

aus Ihrer

Heimat!

Ab Anfang Juni beginnt bei

uns die Erdbeersaison!

Erdbeeren selber pflücken,

direkt bei uns auf dem

Erdbeerfeld. Frisch, lecker,

selbst geerntet...nur so

schmecken Erdbeeren gut!

Unser Erdbeerfeld

in Ihrer Nähe:

ULM - Unterweiler

Anfahrt und Ernteinfo unter:

www.erdbeer-schilling.de

Erdbeerplantage Schilling

Tägliche Öff nungszeiten

von 8-19 Uhr, auch an

Sonn- und Feiertagen

www.erdbeer-schilling.de


26 | MMH, LECKER!

Ei, was für ein

Bestseller!

Regiomaten schießen momentan wie Pilze aus dem Boden.

Gut, dass sie an allen Wochentagen rund um die Uhr in

Betrieb sind. Und ein Produkt wollen fast alle Käufer haben

… in Ulm, um Ulm und Ulm herum.

Irene Scheck vom Hofladen Scheck in Grimmelfingen:

„Wir haben unseren Regiomaten jetzt seit drei Jahren,

und je nach Saison ist es ein anderes Produkt, bei dem

wir mit dem Auffüllen fast nicht hinterherkommen. Jetzt

im Frühsommer sind es Fleisch- und Wurstsorten, die auf

den Grill kommen. Oder Erdbeeren. Im Februar und März

hatten es die Leute auf Eier abgesehen, aber so wie nie

zuvor.“

Marie-Christin Ecker, Inhaberin des Bioladens Erdapfel

in Söflingen: „Eier und Milch – das sind die Bestseller

unseres Automaten, eigentlich schon seitdem wir den

Regiomat aufgestellt haben. Am Wochenende fülle ich

die samstags und sonntags nach. Kein Verkaufsschlager,

aber immerhin schon dreimal gezogen wurde die Rolle

Klopapier.“

Waltraud Rathgeb vom gleichnamigen Hofladen und

Partyservice in Burlafingen:

„Unsere selbergemachten Marmeladen und Säfte, die

holen sich die Leute gerne aus unserem Automaten. Zur

Grillsaison auch Fleisch und Wurst. Eier sind aber der

absolute Dauerbrenner. Und im Juli auch unsere selbst

angebauten Tomaten und Gurken.“

© siviarita, pixabay

Eier und Milch gehören zu den Bestsellern in den Regiomaten rund um Ulm.


Unwiderstehlich süß

Watte, Papier, Schaum

und Dreck … wer isst

denn sowas? Wir haben

nachgefragt

bei einer, die es

wissen muss.

Daniela Högele

aus Schelklingen

hat vor 15

Jahren gemeinsam

mit ihrem © shutterstock

Mann den Süßwarenstand

ihrer Eltern übernommen. Eine

süße Tradition, die die Kunden

im süddeutschen Raum seit

über 45 Jahren lieben und

derzeit sehr vermissen: „Zuckerwatte,

Esspapier, Schaumwaffeln

und Bärendreck

– wenn die Menschen vor unserem

Süßwarenverkaufsstand

stehen, dann werden selbst

diejenigen, die nicht mehr

ganz jung sind, auf einmal

wieder Kind. Ältere Damen

gönnen sich eine klassische

Zuckerwatte – in ihrer Jugend

in der Nachkriegszeit konnten

sie sich die nicht leisten.

Die Enkel wählen die bunte

Variante. Schaumwaffeln

lieben Schleckermäuler von

© s.unbehauen

9-99 Jahren. Esspapier

in bunten Farben und

fruchtigen Geschmacksrichtungen

kaufen tatsächlich

eher die ganz Jungen.

Bärendreck, also

Lakritze, auch dragiert

als ,Schulkreide‘ ist Geschmacksache.

Und Magenbrot,

das man früher auf den

Volksfesten als ,Drachenfutter‘

für die Angetraute kaufte, weil

man(n) selbst im Bierzelt mit

den Kumpanen die Zeit vergessen

hat, ist bei Jung und

Alt beliebt.“

Heike Viefhaus

© privat

Zuckerwatte, Popcorn und gebrannte

Mandeln haben eine magnetische

Anziehungskraft.


28 | ZAHLENSPIELE

Zahlen, bitte!

Mmh, lecker!

Interessante, überraschende

und kuriose Zahlen rund

um den Genuss in

der Doppelstadt.

Was wäre das im letzten

Jahr wohl für ein rauschendes

Fest mit Speis, Trank und

Geselligkeit geworden – 700

Jahre „Krone“ in Ulm? Doch

statt der Jubiläumsfeier kam

Corona.

Eröffnet wurde die „Krone“

in der Altstadt im Jahre 1320

und ist damit Ulms älteste

Gaststätte.

700

JAHRE

Die Ulmer essen und trinken einfach gerne. So ist es

kein Wunder, dass die Stadt mit sage und schreibe

586 Wirtshäusern eine der höchsten Kneipendichten

Deutschlands pro Einwohner hat.

586


Frisch, regional und lecker –

so sollten Produkte sein, die

in Ulm auf die Teller kommen.

Und wo kommt man besser an

solche Produkte, als auf dem

Wochenmarkt? Gleich sechs

Stück gibt es in der Doppelstadt:

am Mittwoch und Samstag

auf dem Münsterplatz und

am Neu-Ulmer Petrusplatz, am

Dienstag in der Weststadt, am

Donnerstag am Eselsberg und

am Freitag in Söflingen und

Wiblingen.

6

14

Vanille, Schokolade, Erdbeere

oder doch lieber ein bisschen was

Ausgefalleneres wie Grünkohl,

Basilikum oder Cola?

Je wärmer es wird, desto mehr

steigt die Lust auf Eis. Aber das ist

in Ulm kein Problem. Bei allein 14

Eisdielen im Umkreis der Innenstadt

findet jeder seine Lieblingssorte

im Becher oder der Waffel.

13.

Jahrhundert

Schon mal was vom „Michelsberger“ gehört? Das war eine

beliebte Weinsorte, die in Ulm angebaut und gekeltert wurde.

Ja, Ulm war ab Mitte des 13. Jahrhunderts Weinregion. Zwar

gab es manche Jahre, in denen der Wein recht sauer war,

doch Chroniken berichten auch von vielen guten Jahrgängen

mit schmackhaften Tropfen. Bis zum Beginn des 30jährigen

Krieges wurde in der Donaustadt, vor allem auf dem Esels- und

Michelsberg und in Böfingen, Wein angebaut.

© designed by rawpixel / macrovector / freepik.com


30 | STADT · LAND · FLUSS

© free photos, pixabay

Im

Westen was Neues

Ab sofort gibt es einen Quartiersmarkt auf dem Agathe-

Schultheiß-Platz vor dem Weststadthaus.

© s.müller

„Der Markttag macht

den Platz noch mehr

zur Weststadtmitte.

Banu Öner, Weststadthaus

Dienstags von 14 bis 18 Uhr bieten

ab jetzt Händler aus der Region

frische Produkte, von Antipasti

und Backwaren, über Eier,

Fleisch, Gemüse, Käse, Obst bis

hin zu Pflanzen und Wurst. Der

Weststadt-Markt ist das jüngste

Projekt der UlmMesse, Ideengeber

und Unterstützer ist die

AG West, die mit dem Markt die

Quartiersidentität stärken und

den Platz als Kommunikationstreff

im Stadtteil noch mehr im

Bewusstsein der Bewohner verankern

möchte. Banu Öner vom

Weststadthaus freut sich über das

neue Angebot: „So können wir

den neu gestalteten Platz vor dem

Weststadthaus unter der Überschrift

„Platz der Vielfalt“ beleben.

Der Markttag einmal in der

Woche macht den Platz nun noch

mehr zur Weststadtmitte.“ Aus

Sicht der UlmMesse, die in Ulm

auch für die Wochenmärkte und

den Weihnachtsmarkt verantwortlich

ist, ist der kleine Markt

eine sinnvolle Ergänzung zur örtlichen

Nahversorgung. Der Fokus

liege auf Nachhaltigkeit, kurzen

Wegen beim Einkauf sowie Waren

aus der Region. Jürgen Eilts:

„Uns hat die Idee der AG West auf

Anhieb gefallen. Sie passt hervorragend

in unser Konzept dezentraler

Marktplätze ergänzend zum

großen Wochenmarkt auf dem

Münsterplatz. Und das Interesse

der Händler mitzumachen bestätigt

uns, dass das Projekt auch aus

wirtschaftlicher Sicht erfolgversprechend

ist.“ Stefanie Müller

Frisches Gemüse der Saison gibt es ab

jetzt auch dienstags in der Weststadt.

www.ulmer-wochenmarkt.de


Das Hotel mit dem

grünen Daumen

Mitte Juni eröffnet am Bahnhofsvorplatz das „me and all

hotel ulm“. Eine interessante Location – auch für Ulmer.

Das Thema „Urban Gardening“,

zieht sich als Thema durch das

ganze Hotel, es soll so nicht nur

Touristen, sondern auch die Ulmer

und Neu-Ulmer ansprechen.

Zum grünen Design zählen unter

anderem eine vertikal bepflanzte

Wand im Eingangsbereich und

die große, begrünte Dachterrasse

samt Bar. Um Ulmer Flair zu versprühen,

wird hauptsächlich mit

lokalen Partnern aus der Gastronomie,

Kunst und Kultur zusammengearbeitet,

darunter Flotte

Lotte, Rosebottle und der Ulmer

Zuckerbäcker. In den Zimmern

findet man außerdem Illustrationen

vom Ulmer Künstler Letterbube.

Sobald es wieder möglich ist,

sollen in der Lounge und der

Rooftop-Bar regelmäßig Wohnzimmerkonzerte,

Comedy-Abende,

Lesungen und weitere Events

mit lokalen Künstlerinnen und

Künstlern stattfinden. Passend

zum grünen Thema des Hotels

sollen unter dem Motto #grow

anyspace zudem Garten-Workshops

angeboten werden.

Dominik Schele / pm

www.meandallhotels.com

© me and all hotels

Das neue Hotel in Bahnhofsnähe verspricht auch für die Ulmer interessant zu werden.


32 | STADT · LAND · FLUSS

Genussvoll

ins Gras beißen

Die Hanfpflanze ist eine der ältesten Pflanzen der Welt und

dank Stefan Oberdorfer aka „Obi“ auch in Ulm längst Kult.

© hemperium

Die Geschichte reicht ins Jahr

1998 zurück. Nach vielen Verkostungen

hatte Stefan Oberdorfer die

passende Rezeptur geschmacklich

ausgeklügelt und ließ sich den

Burger beim Patentamt rechtlich

schützen. Vom Hemperium aus

eroberten die leckeren Veggie-

Burger mit extra Hanf-Semmeln

zunächst Partys und Festivals,

dann die ganze Welt.

Das Hemperium schlägt zurück! Obi

serviert Hanfbratlinge auf Salat im

Biergarten.

© p.starzmann

Auch ein guter Rausch

Die Nutzhanfpflanze mit ihrem

geringen THC-Anteil hat bis auf

ihr Äußeres kaum etwas von ihrem

rauschverursachenden Verwandten.

Dafür leistet Obi Aufklärungsarbeit.

„Der Nutz-Hanf

ist eine Pflanze, die echt alles

kann.“ Seit 1993 betreibt er das

Hanflager. 2002 eröffnete er dann

das Hemperium mit Biergarten.

Hanf sei so viel mehr als nur Vogelfutter,

das wurde ihm schnell

klar. Um seinen Standpunkt zu

verdeutlichen, hat Obi immer

eine „Samenspende“ dabei. Hanf-

samen in kleinen Beuteln: ein

schneller Knabber-Snack. Obi

schüttelt sich vor Lachen und die

rotbraunen Rastalocken fliegen:

„Die habe ich einem Einsatzwagen

der Polizei kürzlich an die

Scheibe geklemmt. Selbst denen

hat‘s gefallen.“ Wir versichern:

garantiert lecker! Julia Haaga

Abholung + Lieferung:

www.hemperium-ulm.de

Home of the Hanfburger:

Auf hemperium.de verrät

Obi sein Geheimrezept.


Josefine Bhuiya an ihrem

Marktstand. Die Gewürzmischungen

stellt sie selbst

zusammen.

© j.hhaga

Ostasien aus der Box

Fruchtige Lassis aus Kokos und Mango entführten Josefine

Bhuiya vor Jahren nach Bangladesch. Jetzt gibt es die

Leckereien hier: à la carte oder aus der Box.

20 Jahre leitete Josefine Bhuiya

ein bengalisches Restaurant in

Ulm und eröffnete 2014 ihre eigene

Kochschule. „Damit meine

Kursteilnehmer zuhause Leckereien

wie Pakora mit Apfel-Chutney

direkt nachkochen können,

gibt es in meinem Online-Shop

die passenden Kochboxen mit

Rezepten und Zutaten.“

Wer mittwochs auf dem Neu-

Ulmer Wochenmarkt bummelt,

ist ihr vielleicht schon begegnet.

Josefine Bhuiya mit dem

wohl kleinsten Marktstand der

Welt. Nur 90 Zentimeter lang

und zusammenfaltbar, beherbergt

er alles, was die Bengalische

Kulinarik zu offerieren

hat. Pandemie-bedingt bietet

die lebensfrohe Köchin derzeit

keine Kochkurse an. Wer bei ihr

dennoch etwas lernen oder ostasiatisch

schlemmen möchte,

dem empfiehlt Josefine Bhuiya

ihren mobilen Catering-Service.

Julia Haaga

www.josefine-bhuiya.de

Duft & Wärme

Duft & Wärme

Produkte für Ihr Wohlbefinden

Frauenstraße 19 - Ecke Hafengasse

89073 Ulm - Telefon: 0731 - 64131

www.dw-ulm.de


34 | STADT · LAND · FLUSS

Lucas Schweer

und Sven Gastrock

(rechts) am Stand

auf dem Ulmer

Wochenmarkt.

© s.müller

Ulmer Gewölbepilze

Seit April kann man die Burgpilze auf dem Ulmer Wochenmarkt

kaufen. Der Stand ist auf dem Südlichen Münsterplatz

zu finden.

„Es hat ein bisschen gedauert,

aber inzwischen läufts“, sagt Sven

Gastrock, einer der Chefs der

Burgpilze. „In den ersten Wochen

konnten wir auch nicht jedes Mal

auf dem Markt sein, weil sich die

Ernte erst noch einspielen musste.“

Natürlich hat das kleine Team

des Start-Ups auch einiges gelernt

in den ersten Wochen.

Immer neue Rezeptideen

Das perfekte Timing für Ernte

und Verkauf zum Beispiel: „Das

frühe Aufstehen ist noch ein bisschen

gewöhnungsbedürftig, aber

wenn es morgens schönes Wetter

hat, geht es gleich leichter“,

so Gastrock. Auf dem Markt erlebt

man auch immer was: Eine

Kundin hat ihren Einkauf bei uns

stehen lassen, die haben wir dann

über die Sozialen Netzwerke gesucht“,

so Gastrock. Das Team

kocht, backt und grillt nun ständig

mit den eigenen Pilzen und

so gibt es auch regelmäßig Nachschub

an Ideen und Rezepttipps,

die man am Stand zum Einkauf

dazubekommt. „Wir haben auch

viele Ideen, was wir noch zu unserem

Sortiment ergänzen können,

aber das machen wir jetzt

Schritt für Schritt“, so Jochen

Rank. Auch an die Gastronomie

und den Großhandel liefert das

Team ihre Austern- und Limonenseitlinge

inzwischen. „In den

Gewölben der Wilhelmsburg

ist wegen der hohen Nachfrage

sogar schon ein weiterer Raum

dazu gekommen. Stefanie Müller

www.burgpilz.de


Kleine Münster

im Taschenformat

und viele

andere Souvenirs

gibt es jetzt auch

online.

Online-Souvenirs

Um Ulmer Souvenirs zu kaufen, muss man nicht reisen.

© n.zaehnle

Ein typisches Ulmer Mitbringsel,

ein Geschenk für Ulmer, die in

der Ferne leben oder auch einfach

ein bisschen Lokalliebe: Die bunt

zusammengestellten Artikel des

UlmShops der Ulm/Neu-Ulm

Touristik GmbH sind jetzt auch

online zu haben: Bonbondosen,

Radkarten, Tassen, Shoppertaschen,

natürlich die Modelle des

Ulmer Münsters und viele kleine

Spatzen.

pm/uho

www.tourismus.ulm.de


36 | ORIENTIERUNG · STADTPLAN

Sedelhöfe

ÜBERNACHTEN

TAGEN & FEIERN

EINKEHREN

www.seligweiler.de

Hotel Rasthaus Seligweiler · an der A8 - Ausfahrt Ulm-Ost · 89081 Ulm · T. 0731 20540


Ermingen


38 | ORIENTIERUNG · SWU-LINIENNETZ

Fischerplätzle


1

4

Lonetal Ulmer Stadtmauer


40 | BLICK INS MUSEUM

Aktuelle

Ausstellungen

Kunstausstellungen digital besuchen?

Das ist auch in der Doppelstadt möglich!

Hier ein paar Tipps und Links.

Computer an und los gehts!

© j.kanold


Kindermuseum im

Edwin-Scharff-Museum

Digitale

Angebote

einiger Museen

für Sie

herausgepickt

Was für ein

tierischer Spaß!

Architektierisch. Bauten von Mensch und Tier“ das ist

der Titel der aktuellen Ausstellung im Kindermuseum.

Das digitale Angebot wurde nun auf phantasievolle

Weise erweitert.

Mit dabei sind Videos über Schnecken als absolute Profis

für mobiles Wohnen auf kleinstem Raum, aber auch über

den Biber als Burgenbauer mit Holzexpertise, die Ameise als

Klima-Expertin, die Tarn-Spezialistin Köcherfliege, den Siedelweber

als Profi für spektakuläre Wohnanlagen, die Spinne

als Meisterin stahlharter Konstruktionen aus hauchdünnen

Fäden oder die Wespe als raffinierte Leichtbaukonstrukteurin.

Diese und weitere

Videos gibt es unter:

www.edwinscharff

museum.de/

digitales-angebotarchitektierisch

© edwinscharffmuseum.de


42 | AKTUELLE AUSSTELLUNGEN

kunsthalle weishaupt

Zoderer digital

Ein spannender Einblick in die Ausstellung

„Beat Zoderer – Visuelle Interferenzen 1990-2020“

Mit dem interaktiven Vermittlungsformat „Zoderer digital –

Die Ausstellung im Zoom-Meeting erleben!“ erhalten Kunstinteressierte

einen spannenden Einblick in die Ausstellung.

Die Möglichkeit für einen digitalen Besuch wird es auch im

Juni geben - unabhängig davon, ob das Museum wieder öffnen

kann. Die aktuellen Zeitfenster sowie die Anmeldebedingungen

werden auf der Homepage zu finden sein:

www.kunsthalle-weishaupt.de

HfG Ulm

Ausstellungsfieber

Zusammenhang zwischen Design und Ausstellung

Die Präsentation ermöglicht einen neuen Blick auf die Designhochschule

im internationalen Kontext. Im Mittelpunkt steht

erstmals die Ausstellungstätigkeit der Hochschule, die wesentlich

zu ihrer weltweiten Wahrnehmung beitrug. Die Ausstellungseröffnung

lässt sich jederzeit digital erleben. Mit spannenden

Einblicken hinter die Kulissen.

Außerdem gibt es im Juni eine öffentliche digitale Führung:

Sonntag, 13. Juni, 15 Uhr

Anmeldung bis 11. Juni, 13 Uhr

an vermittlung.museum@ulm.de

www.hfg-archiv.museumulm.de


Museum Brot und Kunst

© j.kanold

Die große Kumpanei

von Thomas Kahl

Schenkung an das Museum Brot und Kunst

Das Museum ist zwar aktuell

geschlossen, doch hinter den

Kulissen tut sich so einiges. Ein

Neuzugang findet seinen Platz

in der Ausstellung: „Die große

Kumpanei“ von Thomas Kahl

wurde dem Museum Brot und

Kunst durch die Vermittlung

der Galerie Tobias Schrade

vom Sohn des Künstlers, Janis

Sampé, geschenkt. Thomas

Kahl kam 1980 nach Ulm und

war Mitbegründer der Künstlergruppe

„Die fantastischen

Vier“ und später der „Künstlergruppe

Kradhalle“. Zentral

in Kahls Werk sind die „Brotbilder“

mit ihren starken Farben

und klaren Formen.

Doch natürlich hat das Museum

aktuell auch zwei digitale

Angebote: Den Wissenspodcast

„Breadcast“, in dem es

Einblicke gibt in den Speicher

der Schapfenmühle, über die

Bedeutung von Brot in Märchen

gesprochen wird und man

lernt, welche Bedeutung mobile

Biogasanlagen für Afrika

haben.

In „Kultursaaten“ führen zehn

kreative Videos mit vielen Protagonisten

durch die digitale

Ausstellung mit Tanz- und

Fotoinstallationen oder Zeichnungen

rund um das Thema

Ernährung.

www.museumbrotundkunst.de


44 | VERANSTALTUNGSTIPPS

Da gehen wir hin!

Wo muss man im Juni in und um Ulm unbedingt hin?

Hier die persönlichen Highlights des wohin-Teams.

Und was in der aktuellen Situation nicht möglich ist,

kommt eben auf die Merkliste.

Dominik Schele

Sophie Scholl auf Insta

Seit ein paar Wochen ist Sophie Scholl auf Instagram. Ich dachte ja

erst, das ist ein schlechter Scherz. Aber das Ganze entpuppte sich

schnell als gut recherchiertes und historisch weitestgehend akurates

Projekt von SWR und BR. Schauspielerin Luna Wedler verkörpert

Sophie Scholl und lässt uns täglich an „ihrem“ Leben teilhaben.

Bis zum 22. Februar 2022 läuft das Projekt noch. Sehr spannender

Ansatz, muss ich sagen.

❱ instagram.com/ichbinsophiescholl

Anne Meßmer

Geschichtenschatz

Eintauchen in phantastische Welten, Abenteuer erleben und neue

Freunde finden – das geht auch in Zeiten von Corona. Denn der

„Geschichtenschatz“ der Neu-Ulmer Stadtbücherei ist jetzt online

verfügbar. Da gibt es für Kinder ab vier Jahren eine spannende,

lustige, tierische, abenteuerliche oder heldenhafte Geschichte. Die

Videos sind auf der Website der Stadt Neu-Ulm zu sehen. Sobald es

wieder möglich ist, wird der „Geschichtenschatz“ mittwochs live

stattfinden..

❱ www.nu.neu-ulm.de/neu-ulm-erleben/kultur/stadtbuecherei


Heike Viefhaus

Und in Ulm wird

doch getanzt

Eine Tanzperfomance im

Parkhaus, ein Parcours durch

die Stadt, bei dem Profis und

Passanten zeigen, was tänzerisch

so geht und einige weitere

Pläne möchte das Organisationsteam

des Tanzfestivals ULM

MOVES! diesen Sommer verwirklichen. Ich bin gespannt, was es bei

„Ulm Summer Moves“ zu erleben gibt. Geplant sind insgesamt 13

Veranstaltungen im Zeitraum vom 11. bis zum 26. Juni 2021 - Tanzabende

mit Compagnien, Choreograf:innen und Tänzer:innen, die in

Deutschland arbeiten. Veranstaltungsort aller Indoor-Veranstaltungen

ist die ROXY Werkhalle. Tickets gibt es ab sofort online unter

www.roxy.ulm.de und unter www.reservix.de.

❱ www.ulmmoves.de

© n.schoelzel

© u.hoche

Ulrike Hoche

Denkzeichen

aus Stahl

Kein nettes Ausflugsziel, sondern

ein Ort, für den man etwas Zeit

mitbringen sollte: die Erinnerungsstätte

für die mindestens

184 Opfer der Euthanasie-Verbrechen

in Ulm. Berührende Bilder,

informative Texte und sogar

handgeschriebene Briefe. Kaum

zu glauben, wie viele Informationen

auf dem Mahnmal Platz

gefunden haben!

❱ Justizgebäude Ulm, Olgastr.


46 | VERANSTALTUNGEN

Was im Juni tatsächlich stattfinden kann, ist zum Zeitpunkt

des Redaktionsschlusses nicht sicher. Hier eine Auswahl

einiger Veranstaltungen, die bis zuletzt noch geplant waren.

Bitte holen Sie sich über die Website des Veranstalters

unbedingt aktuelle Informationen.

wohin

im Juni? *

© v.melnik · fotolia

01 Di

VORTRAG, DISKUSSION

Nach der Pandemie – Was

lernen wir daraus?

Stream via www.uni-ulm.de,

18.30

03 Do

KINDER, JUGENDLICHE

Selinas Mondfahrt

Theater Ulm, Stream via

www.theater-stream.de,

17.30

02 Mi

KINDER, JUGENDLICHE

Geschichtenschatz

Neu-Ulm, Stadtbücherei

Neu-Ulm, 15.00-15.30

FÜHRUNG

Nachtwächterführung

Führung im historischen

Gewand, Ulm, Treffpunkt:

Gerberhaus, 21.30

05 Sa

FÜHRUNG

Öffentliche Führung BEAT

ZODERER – VISUELLE IN-

TERFERENZEN

Ulm, Kunsthalle Weishaupt,

14.00-15.00

Lugabeidl - Ulms X-Factor

(Das Unfassbare)

Ulm, Tourist-Information, 18.30


06 So

LITERATUR, LESUNGEN

Hyperion – Hölderlin-Lesung

mit Walter Frei

Herrlingen, Theaterei Herrlingen,

17.00

KINDER, JUGENDLICHE

Selinas Mondfahrt

Theater Ulm, Stream via

www.theater-stream.de,

17.30

09 Mi

VORTRAG, DISKUSSION

Gespräch Ausstellungsfieber

– Ein Werkstattbericht

Ulm, HfG-Archiv, 19.00

KINDER, JUGENDLICHE

Geschichtenschatz

Neu-Ulm, Stadtbücherei

Neu-Ulm, 15.00-15.30

10 Do

VORTRAG, DISKUSSION

Zivilcourage – Kleine Schritte

statt Heldentaten

Stream via www.uni-ulm.de,

19.30

BÜHNE

Perspektivwechsel

Ulm Summer Moves

Ulm, Deutschhaus, 22.15

12 Sa

KINDER, JUGENDLICHE

Lesung mit Jugendbuchautor

Thomas Thiemeyer

Senden, Stadtpark, 16.00

BÜHNE

Perspektivwechsel

Ulm Summer Moves

Ulm, Deutschhaus, 22.15

13 So

*Alle Angaben

sind ohne Gewähr.

Locations und

reguläre

Öffnungszeiten

ab Seite 50

BÜHNE

FAUNA FUTURA

Ulm Summer Moves

Ulm, Roxy, 20.00

KINDER, JUGENDLICHE

Führung für Kinder durch

die Beuys-Ausstellung

Ulm, Museum Ulm, 15.00

11 Fr

FÜHRUNG

Wein, Weib und Gezank

Ulm, Tourist-Information,

19.00

15 Di

BÜHNE

Do you contemorary dance?

Ulm Summer Moves

Ulm, Roxy, 20.00


48 | VERANSTALTUNGEN

Anonyme AIDS-Beratung

Schillerstraße 30 · 89077 Ulm

Tel. 0731 / 1 85 17 20

16 Mi

KINDER, JUGENDLICHE

Geschichtenschatz

Neu-Ulm, Stadtbücherei

Neu-Ulm, 15.00

18 Fr

BÜHNE

Improtheater

Ulm, EinsteinHaus, 20.00

22 Di

BÜHNE

Shell Shock /Porzellan Haus

Ulm Summer Moves

Ulm, Roxy, 20.00

BÜHNE

Company and friends

Ulm Summer Moves

Ulm, Roxy, 20.00

26 Sa

KINDER, JUGENDLICHE

Erlebnislesung mit Kinderbuchautorin

Ina Brandt und

„Zaubereulen in Federland“

Senden, Stadtpark, 16.00

29 Di

FÜHRUNG

Kleiner Abendbummel

durch die Ulmer Altstadt

Ulm, Tourist-Information,

20.00

25 Fr

FÜHRUNG

Sprüche und Redewendungen

Ulm, Tourist-Information,

16.00

30 Mi

KINDER, JUGENDLICHE

Geschichtenschatz

Neu-Ulm, Stadtbücherei

Neu-Ulm, 15.00


© Veranstalter

Sehenswürdigkeiten

und Locations ❯❯❯


50 | LOCATIONS

01

03

05

02

© Günther Bayerl

04

06

❱ Bibliotheken

Kinderbibliothek (01)

in der Stadtbibliothek

Vestgasse 1, Ulm

Di-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-14 Uhr

Stadtbibliothek Ulm (02)

Vestgasse 1, 89073 Ulm

Di-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-14 Uhr

Stadtbücherei Neu-Ulm (03)

Heiner-Metzger-Platz 1,

Neu-Ulm, Di, Mi, Fr 10-18 Uhr,

Do 10-20 Uhr, Sa 10-13 Uhr

❱ Natur · Tiere

Archäologischer Park

Caelius Mons (04)

Rechbergring 6, Kellmünz

Museumsturm von Apr. bis Okt.

geöffnet: Sa/So/Fei 10-17 Uhr

Das Parkgelände ganzjährig zu

besichtigen, Führungen nach

Vereinbarung.

Archäopark Vogelherd

Am Vogelherd 1, Niederstotzingen-Stetten,

Apr.-Okt.: tägl. 10-18

Uhr, Mo geschl.

November-März:

Für Gruppen auf Voranmeldung:

Täglich 10-16 Uhr

Einzelbesucher:

So 12-17 Uhr

Botanischer Garten (05)

der Universität Ulm

· Führung: 1. So im Monat, 14 Uhr

Oberer Eselsberg,

Öffnungszeiten bis 15.10.

Freiland, tgl. 9-20 Uhr

ab 16. Oktober-28. Februar

Freiland tgl. 9-16 Uhr

· Gewächshäuser

1. März-15. Oktober

Dienstag und Donnerstag:

13-15 Uhr

16. Oktober-28. Februar

jeden ersten Sonntag im Monat:

14-16 Uhr

Öchsle Museumsschmalspurbahn

(06)

Städt. Verkehrsamt, Marktplatz 1

88416 Ochsenhausen

www.oechsle-bahn.de

Planetarium | Sternwarte

Volkssternwarte Laupheim e.V.

Milchstraße 1

88471 Laupheim

Tiergarten Ulm

Friedrichsau 40, Ulm

Oktober bis März, tgl. 10-17 Uhr

Aktuelle

Öffnungszeiten

entnehmen Sie

bitte den Websites

der Locations


07

09

11

08

10

12

© Stadtarchiv

❱ Museen · Galerien

Bayerisches Bienenmuseum (07)

Illertissen, Sammlung Forster

Vöhlinschloss, Schlossallee 23

Illertissen,

www.landkreis.neu-ulm.de

Do-So/Fei 13-17 Uhr, Eintritt frei

BBK Ulm Künstlerhaus

im Ochsenhäuser Hof

Grüner Hof 5, Ulm

www.kuenstlerhaus-ulm.de

Do + Fr 14-18 Uhr

Sa + So 11-16 Uhr

Donauschwäbisches

Zentralmuseum

Obere Donaubastion

Schillerstr. 1, Ulm,

Di-So 11-17 Uhr

Dokumentationszentrum

Oberer Kuhberg, KZ-Gedenkstätte

Am Hochsträß 1, Ulm

Öffnungszeit So 14-17 Uhr

öffentl. Führung So 14.30 Uhr

www.dzok-ulm.de

Edwin Scharff Museum (08)

Kunstmuseum, Kindermuseum

Petrusplatz 4, Neu-Ulm

www.edwinscharffmuseum.de

Federseemuseum Bd. Buchau

(09)

Zweigmuseum des Archäologischen

Landesmuseums Baden-

Württemberg, August-Gröber-

Platz, Bad Buchau

www.federseemuseum.de

Galerie auf der Insel (10)

Ulmerstr. 6, Thalfingen

Do-So 16-18 Uhr

Galerie Sebastinskapelle (11)

gegenwärtige Kunst in historischen

Räumen, Hahnengasse 25, Ulm

Geöffnet während der Ausstellungen,

www.galerie-sebastianskapelle.de

Geologische Sammlung

im Rathaus Neu-Ulm

Rathaus Neu-Ulm, 1. Stock

Augsburger Str. 15, Neu-Ulm

Mo, Di 8-16 Uhr, Mi 8-12 Uhr,

Do 8-18 Uhr, Fr 8-13 Uhr

Griesbadgalerie

Die Galerie für junge Kunst

Seelengraben 30, Ulm

Do-So 14-18 Uhr

Haus der Stadtgeschichte (12)

Stadtarchiv Ulm

Schwörhaus, Weinhof 12, Ulm

Führungen nach Vereinbarung

Di-So 11-17 Uhr,

Mo + Fei geschl.


52 | LOCATIONS

13

15

17

© Ulrich Rothfuss

14 16

18

❱ Museen · Galerien

Heimatmuseum Pfuhl (13)

Hauptstraße 73, Neu-Ulm/Pfuhl

jeden Sonntag 14-17 Uhr

Eintritt frei

www.heimatmuseum-pfuhl.de

HfG Hochschule für Gestaltung

(14)

Am Hochsträß 8, Ulm

www.hfg-archiv.ulm.de

Öffnungszeiten:

Di-So + Fei 11-17 Uhr

Klostermuseum Roggenburg

(15)

Klosterstraße 7,

Roggenburg

www.landkreis.neu-ulm.de

April-Oktober:

Do-So 14-17 Uhr

November-März:

Sa+So 14-17 Uhr

Künstlergilde Ulm (16)

Dauerausstellung in der

Schaufenstergalerie

Donaustr. 5, Ulm

Bei Ausstellungen

in den Räumen

Do + Fr 14-18, Sa + So 11-16 Uhr

und nach Vereinbarung

Kunsthalle Weishaupt (17)

Hans-und-Sophie-Scholl-

Platz 1, Ulm,

Di-So 11-17, Do 11-20 Uhr

Öffentliche Führung

Do 18 + Sa 14 Uhr

Kunstverein Ulm e.V. (18)

Kramgasse 4, Ulm

Di-Fr 14-18, Sa u. So 11-17 Uhr

K-Werk – Künstlerhaus

Schillerstraße 18, Ulm

Eingang Gebäuderückseite

Fr + Sa 17-21 Uhr

Mein Museum

Sammlung aus dem Leben

Max Neuendorf

Franzenhauserweg 8,

Ulm-Jungingen

Jeden 3. So im Monat 14-17 Uhr

Museum Brot und Kunst (19)

Forum Welternährung

Salzstadelgasse 10, Ulm

Mo 10-15 Uhr

Di 10-17 Uhr

Mi 10-19 Uhr

Do, Fr, Sa, So 10-17 Uhr

Museum Ulm (20)

Marktplatz 9, Ulm

Mo geschl., Di-So 11-17,

Do 11-20 Uhr


19

21 23

20

© Sabrina Stopp

22 24

Museum im Konventbau (21)

mit Bibliothekssaal

Kloster Wiblingen

Schloßstraße 38, Ulm

Sa, So, Fei 10-17 Uhr

Besichtigung Basilika St. Martin

Mo-So, Fei 9-18 Uhr

Museum zur Geschichte von

Christen und Juden (22)

Schloss Großlaupheim

Claus-Graf-Stauffenberg-Str. 15

Laupheim

Sa, So + Fei 13-17 Uhr

Museum für bildende Kunst im

Landkreis Neu-Ulm (23)

Alte Landstraße 1a,

Nersingen-Oberfahlheim

www.landkreis.neu-ulm.de

Di 16-20 Uhr, Sa + So 13-17 Uhr

Naturkundliches

Bildungszentrum (24)

Kornhausgasse 3, Ulm

www.naturmuseum-ulm.de

pro arte ulmer kunststiftung

(25)

mit Galerie im Kornhauskeller

1. Stock

Hafengasse 19, Ulm

Di-Fr 14-18 Uhr, Sa 11-14 Uhr

Putte (26)

Projektraum

für aktuelle Kunst e.V.

Brückenstr. 2, Neu-Ulm

The Walther Collection

Reichenauerstraße 21

Neu-Ulm/Burlafingen

Öffnungszeiten:

Do-So, 14-17 Uhr

Führungen: Kostenfreie öffentliche

Führungen jeden Fr. um

17 Uhr und jeden ersten So. im

Monat um 15 Uhr

Turmuhrenmuseum Granheim

mit Motorrad- und

Apparaturensammlung

Pfarrgasse 20

Ehingen-Granheim

www.turmuhrenmuseumgranheim.de

Urgeschichtliches Museum

Blaubeuren (27)

Kirchplatz 10, Blaubeuren

Di + Sa 14-17 Uhr

So 10-17 Uhr

Aktuelle

Öffnungszeiten

entnehmen Sie

bitte den Websites

der Locations


54 | LOCATIONS

25

27

29

© Matthias Bueger

26 28

30

❱ Museen · Galerien

Das kleinste

Spätzle-Museum der Welt

Crêperie Kornhäusle

Kornhausgasse 8, Ulm

Öffnungszeiten sind die Lokalzeiten

Mo - Fr 17-24 Uhr

Sa + So 11.30-24 Uhr

Eintritt frei

Stadthaus Ulm (28)

Münsterplatz, Ulm

Mo-Sa 9-18 Uhr, Do 9-20 Uhr

So u. Fei 11-18 Uhr

Öffnungszeiten des Ausstellungsbereichs

im Stadthaus,

2. + 3. OG

Mo-Sa 10-18, Do 10-20 Uhr

So + Fei 11-18 Uhr

Herr Zopf’s Friseurmuseum

Dieselstraße 4, Neu-Ulm

Sa, So, Mo 10-17 Uhr

Sonderführungen

nach telef. Vereinb.

0731 378 46 57 -18

❱ Sehenswürdigkeiten

Fort Oberer Kuhberg (29)

Werk XXXII der Bundesfestung

Ulm

Bis auf Weiteres finden leider

keine Führungen statt! Über eine

Wiederaufnahme von Führungen

können Sie sich auf der Homepage

des Förderkreises Bundesfestung

Ulm erkundigen: https://

www.festung-ulm.de/

Kloster Wiblingen (30)

Schloßstraße 38, Ulm

Sa, So und Fei 10-17 Uhr

Besichtigung Basilika St. Martin

Mo-So und Fei 9-18 Uhr

Pauluskirche (31)

Frauenstraße 110, Ulm

Ulmer Münster (32)

Öffnungszeiten:

Apr.-Sept. 10-18 Uhr

Okt.-März 10-18 Uhr

Turmbesteigung:

Mai-Sep. Mo-Fr. 9-18 Uhr

Sa/So/Feiertage 10-18 Uhr

Oktober 10-16.00 Uhr

Nov.-Jan. 10-15.45 Uhr

Febr.-April 10-16 Uhr


33

© Matthias Burger

31

32

© Yvonne Faber

34

Wilhelmsburg (33)

Werk XII der Bundesfestung

Ulm

Bis auf Weiteres finden leider

keine Führungen statt! Über eine

Wiederaufnahme von Führungen

können Sie sich auf der Homepage

des Förderkreises Bundesfestung

Ulm erkundigen: https://

www.festung-ulm.de/

❱ Theater

AdK Akademietheater -

blackBOX

Zinglerstraße 35, Ulm

www.adk-ulm.de

Altes Theater Ulm (34)

Wagnerstr. 1, 89077 Ulm

JUB – Junge Ulmer Bühne

Kinder- und Jugendtheater

Lehrertal Weg 38, Ulm

Spielstätte: Wagnerstr. 1, Ulm

1. Ulmer Kasperletheater

Büchsengasse 3, Ulm

KCC Theater

Pfarrer-Weiß-Weg 16, Ulm

www.kcctheater.de

Theaterei Herrlingen

Oberherrlinger Straße 22

Blaustein-Herrlingen

Geschäftsstelle:

Lindenhof 1, Herrlingen

Di-Sa 9-14 Uhr

www.theaterei.de

Theater Neu-Ulm (35)

Theaterplatz, Hermann-Köhl-

Str. 3, Neu-Ulm,

www.theater-neu-ulm.de

Theater Ulm (36)

Herbert-von-Karajan-Platz 1

Ulm

www.theater.ulm.de

Kartenservice: 0731/161-4444

Aboservice: 0731/161-4458

TheaterWerkstatt Ulm (37)

Kinder-Theater

Werkstatt, Donaubastion

Schillerstraße 1

Topolino Figurentheater

Musikschule Neu-Ulm,

Gartenstraße 13, Neu-Ulm

Aktuelle

Öffnungszeiten

entnehmen Sie

bitte den Websites

der Locations


56 | LOCATIONS

35 37

39

36

38 40

❱ Tourist-Info

Stadtführungen

Tourist-Information Ulm/

Neu-Ulm (38)

Stadthaus, Münsterplatz

Auskünfte, Zimmervermittlung,

Stadtführungen, Tagungsservice

www.tourismus.ulm.de

Stadtführung in Ulm

Erleben Sie Ulm. Besichtigung

des Münsters, Altstadt, Rathaus,

u.v.m.

www.tourismus.ulm.de

Treffpunkt: Tourist-Information

01.04.-31.10.

Mo-Sa 10 und 14.30 Uhr,

So/Fei 11.30 und 14.30 Uhr

01.11.-31.03.

Sa 10 und 14.30 Uhr

So/Fei 11.30 und 14.30 Uhr

Mit dem Nachtwächter

durch Ulm

Erlebnisrundgang, abenteuerliche

Geschichten, spannende

Anekdoten und jede Menge

„Ulmisches“,

jeden Mittwoch, 20.30 Uhr

Voranmeldung:

Tel. 0731 161-2830

Abendbummel durch

die Ulmer Altstadt

ca. 90-minütige Führung mit

Besuch des Fischer- und Gerberviertels

Anmeldung und Treff: Tourist-

Information (Stadthaus)

❱ Veranstaltungsorte

Bürgerhaus Senden

Am Marktplatz 1, Senden

Charivari Begegnungsstätte

Stuttgarter Straße 13, Ulm

Congress Centrum Ulm

Basteistraße 40, Ulm

Edwin-Scharff-Haus (39)

Silcherstraße 40, Neu-Ulm

www.esh.neu-ulm.de

Familien-Bildungsstätte Ulm e.V.

Sattlergasse 6, Ulm

GenerationenTreff (40)

Ulm/Neu-Ulm e.V.

Grüner Hof 5, Ulm

Mo-Do 8-12 und 14-17 Uhr

Fr 8-12 Uhr

Haus der Begegnung

Grüner Hof 7, Ulm


41

© Bozker

43

45

© Anton H. Konrad-Verlag

42

44

© Nik Schölzel

46

Jazzkeller Sauschdall

Prittwitzstraße 10, Ulm

Kornhaus

Kornhausplatz 1, Ulm

Langenauer Pfleghofsaal (41)

Kirchgasse 9, Langenau

Info: Kulturamt Langenau

Ratiopharm-Arena (42)

Europastraße 25, Neu-Ulm

Roxy – Kultur in Ulm (43)

Schillerstraße 1/2, Ulm

Stadthaus Ulm (44)

Münsterplatz, Ulm

Tel. 0731 161-7700

Mo-Sa 9-18 Uhr, Do 9-20 Uhr

So u. Fei 11-18 Uhr

Öffnungszeiten des Ausstellungsbereichs

im Stadthaus,

2. + 3. OG

Mo-Sa 10-18, Do 10-20 Uhr

So + Fei 11-18 Uhr

Ulmer Volkshochschule

Einsteinhaus, Kornhausplatz 5

Tel. 0731 1530-0

Wolfgang-Eychmüller-Haus

(45)

Kulturzentrum Vöhringen

Hettstedter Platz 1, Vöhringen

Zehntstadel Leipheim (46)

Schlosshof 2, Leipheim

IMPRESSUM

wohin erscheint monatlich

im 83. Jahrgang

Herausgeber:

Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG

Frauenstraße 77 · 89073 Ulm

Tel: 0731 156-156

E-Mail: mag@swp.de

www.frizz-ulm.de/magazin-wohin/

Verlagsleitung:

Stefan Schaumburg (verantwortlich),

Anschrift wie Verlag,

Yasmin Tan (Objektleitung)

Redaktionsleitung:

Stefanie Müller (verantwortlich),

Ulrike Hoche

SVH GmbH & Co. KG

Frauenstraße 77 · 89073 Ulm

Titelbild:

Stefanie Müller

Datenschutz:

datenschutz@swp.de

Druck:

C. Maurer GmbH & Co.KG

Schubartstraße 21

73312 Geislingen

Terminerfassung:

Termine bis zum 5. des Vormonats an:

mag@swp.de

Juliausgabe:

Redaktionsschluss: 09.06.21

Anzeigenschluss: 10.06.21

Erscheinungstermin: 01.07.21


58 | ZUM SCHLUSS

mega!

Längster Leberkäs

Ulm hat nicht nur den höchsten, sondern auch den längsten.

Ersteres meint natürlich den Münsterturm, zweiteres

den Leberkäs. Beide messen 161,53 Meter und stehen im

Guinness Buch der Rekorde. Der Leberkäs-Rekord wird

diesen Monat fünf Jahre alt. Die Metzgerinnung hatte

sich das medienwirksame Spektakel damals einfallen

lassen. Entlang des extra dafür hergestellten Bräters, der

entlang der Donau aufgestellt war, versammelten sich

viele Menschen und wollten eine Scheibe abhaben – der

Erlös kam dem Münster zugute. K. Auernhammer

© l.schwerdtfeger


FRIZZ

FISCHT

FRISCHE

FISCHE

SIE WOLLEN DER NÄCHSTE

FANG SEIN?

DANN SEIEN SIE MIT

IHRER ANZEIGE DABEI!

Für nähere Infos, Größen und mehr,

wenden Sie sich an: Yasmin Tan

Tel: 0731 156-529 | Mobil: 0151 24091787

y.tan@swp.de | frizz-ulm.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine