07.06.2021 Aufrufe

WLV vor Ort - Ausgabe 22, Jahrgang 2015

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Ausgabe 22 · 14. November 2015

Das offizielle Organ des Württembergischen Leichtathletik-Verbandes

www.wlv-sport.de

Erfolgreiche

Marathonis

Seite 4

Tolle Atmosphäre beim

WLV-Frauenseminar

Seiten 5-7

Laufserie Schönbuch-Cup

geht auch 2016 weiter

Seiten 9-10


U2: 1-1- Bestellformular

Jahrbuch


RUBRIK INHALT

3

Inhaltsverzeichnis

Aktuell

Erfolgreiche Oberkollbacher Marathonis S. 4

Viel Wissen in toller Atmosphäre S. 5 - 7

Brigitte Hanses ist “WLV-Frau des Jahres” S. 8

Liebe Leserinnen und Leser,

starke Frauen braucht die

Leichtathletik, starke Frauen

hat die Leichtathletik! Das

zeigt sich nicht nur immer

wieder an den Spitzenergebnissen

der baden-württembergischen

und deutschen

Werferinnen bei internationalen

Meisterschaften, sondern

auch jedes Jahr wieder beim

Frauenseminar des Württembergischen

Leichtathletik-Verbandes.

Bereits zum 20. Mal

fand die Veranstaltung Ende

Oktober in Stuttgart statt und

feierte damit ein kleines Jubiläum.

33 Frauen waren auch

diesmal mit großem Engagement

dabei und ließen sich

von den kompetenten Referenten

in Theorie und Praxis

toll mitreißen.

Eine von ihnen erhielt aus

diesem Anlass sogar eine ganz

besondere Ehrung: Die Ulmerin

Brigitte Hanses wurde für

ihren unermüdlichen ehrenamtlichen

Einsatz von WLV-

Frauenwartin Ursula Jetter-

Vogt mit der Auszeichnung

WLV-Frau des Jahres” belohnt.

Das soll für sie und alle

anderen Frauen und Mädchen

natürlich auch Ansporn sein,

sich auch in Zukunft weiterhin

für unsere schöne Sportart

einzubringen. Denn: Starke

Frauen braucht die Leichtathletik,

meint

Ihr

Veranstaltungen

Schönbuch-Cup geht 2016 weiter S. 9 - 10

Termine

Wettkampf-Ausschreibungen S. 13

Volksläufe - Termine, Orte, Meldeadressen S. 14

Lehre

Jetzt anmelden zum Nikolaus-Lehrgang S. 12

Aus- und Fortbildungen S. 13

Impressum

Herausgeber

Gesellschaft zur Förderung der Leichtathletik in Württemberg

mbH, Fritz-Walter-Weg 19, 70372 Stuttgart, Tel. 0711/28077-700

Redaktion/Satz Holger Schmidt, Pfadstraße 14, 71069 Sindelfingen, Tel. 07031/278090

Druck

Senner Druckhaus GmbH, Carl-Benz-Straße 1, 72622 Nürtingen,

Tel. 07022/9464-0

Erscheinungsweise Alle 14 Tage in den geraden Wochen, Bezugspreis: 49,95 Euro inkl. MwSt.

Auflage 1.500 Exemplare. Für unverlangt eingereichte Beiträge oder

Bilder besteht kein Veröffentlichungsrecht!

Freier Bezug

Kündigungsfrist sechs Wochen zum Jahresende. Erfolgt keine rechtzeitige

Kündigung, verlängert sich automatisch die Bezugszeit um

ein weiteres Jahr.

Die nächste Ausgabe von “WLV VOR ORT” erscheint am 28. November 2015,

Redaktionsschluss ist der 18. November 2015.

Holger Schmidt

Titelseite: Brigitte Hanses (rechts, zusammen mit WLV-Frauenwartin Ursula Jetter-Vogt

ist “WLV-Frau des Jahres”.

Foto: WLV


4

AKTUELL

AK-Gold und Mannschafts-Bronze

Oberkollbacher Läuferinnen glänzen bei den deutschen Marathonmeisterschaften

Mit über 11.000 Teilnehmern ist der

Frankfurter Marathon hinter Berlin

der zweitgrößte seiner Art in

Deutschland und gleichzeitig der älteste

deutsche Stadtmarathon. In

dessen Rahmen wurde dieses Jahr

auch die Deutschen Marathonmeisterschaft

durchgeführt. Deutscher

Meister wurde Arne Gabius (Hamburg),

der den 27 Jahre alten deutschen

Marathonrekord unterbot und

mit 2:08:33 Stunden vor Marcel

Bräutigam (Rennsteiglaufverein) ins

Ziel lief. Bei den Frauen siegte Lisa

Hahner (Run2Sky Gengenbach) vor

Mona Stockhecke (Hamburg).

Unter ihnen waren bei der 34. Auflage

auch sechs Sportler der Laufgruppe

"COOL-RUNNING SV Oberkollbach"

erfolgreich am Start. Als

schnellste Oberkollbacherin schaffte

es Nora Kusterer nicht nur auf den

zweiten Platz Ihrer Altersklasse W20,

sondern auf einen sensationellen

fünften Gesamtplatz der deutschen

Meisterschaft, nur 61 Sekunden hinter

der Drittplatzierten Steffi Volke

aus Regensburg. Die Verbesserung

Ihrer persönlichen Bestzeit um über

fünf Minuten auf 2:42:47 Std. be-

deuteten auch gleichzeitig neuer

Kreisrekord im Kreis Calw. Vorbildlich

auch ihre Renneinteilung, denn sie

lief mit 1:21:24 Std und 1:21:23 Std

beide Rennhälften nahezu identisch.

Carmen Keppler konnte als

Sechste ihrer AK35 mit 3:05:06 Std

ihre Bestzeit um über drei Minuten

verbessern. Sensationelle deutsche

Meisterin in der Altersklasse W50

wurde Regina Vielmeier, die nach

3:09:04 Stunden ins Ziel kam. Zusammen

kam dieses Trio hinter den

Frauen aus München und Leipzig mit

einer neuen Kreisrekordzeit von

8:56:57 Std. auf Platz drei in der

Frauenwertung und blieb so knapp

vor den Frauenteams aus Frankfurt,

Kassel und Hamburg.

Die Oberkollbacher COOL-RUNNER waren bei den deutschen Marathonmeisterschaften in Frankfurt erfolgreich am Start und holten zwei Medaillen

(v.l.): Regina Vielmeier, Nora Kusterer und Carmen Keppler.

Foto: privat

Der WLV gratuliert ...

Nora Kusterer, SV Oberkollbach zu Platz 5 in 2:42:47 Std.

Nora Kusterer, Carmen Keppler und Regina Vielmeier zu Platz 3 Mannschaft Frauen

Benedikt Hofmann, TSG Heilbronn zu Platz 7 in 2:20,00 Std.

bei den Deutschen Marathonmeisterschaften


AKTUELL 5

Viel Wissen in toller Atmosphäre

33 Teilnehmerinnen beim 20. WLV-Frauen-Seminar am 23. und 24. Oktober

Das WLV-Frauenseminar war auch bei seiner 20. Auflage in Theorie ...

Das Frauen-Seminar fand am 23.

und 24. Oktober 2015 bereits zum 20.

Mal statt. Eine Woche vor Durchführung

musste die Veranstaltung mit

dem Vermerk "ausgebucht" versehen

werden. Frauenwartin Ursula

Jetter-Vogt konnte am Freitagabend

35 Teilnehmerinnen aus dem baden-württembergischen

Leichtathletik-Verbandsgebiet

begrüßen. Bevor

das Seminar richtig losging,

wurde noch eine Ehrung durchgeführt.

Brigitte Hanses (SSV Ulm/Ulm-

Alb-Donau-Kreis) wurde für ihre

Wahl zur "WLV-Frau des Jahres" 2015

geehrt (siehe Seite 7). Einige Anläufe

zur Durchführung der Ehrung mussten

unternommen werden, um einen

würdigen Rahmen für die Ehrung

dieser engagierten Frau zu

finden. Umso schöner, dass die Ehrung

vor vielen aktiven Frauen -

darunter auch zwei Preisträgerinnen

der vergangenen Jahre - stattfinden

konnte.

Nach dieser Ehrung und einer lockeren

Vorstellungsrunde begann Dr.

Christine Kopp, Sportmedizinerin

und DLV-Verbandsärztin, mit dem

ersten Referat des Frauen-Seminars.

"Was braucht ein Sportler?" - Ernährungsempfehlung

des DOSB, so

der Titel von Dr. Kopps Vortrag. Dr.

Kopp hat aufgrund ihrer Position als

DLV-Verbandsärztin Kontakt zu Leistungssportathleten

verschiedener

Altersgruppen. Sie referierte über die

Besonderheiten einer sportgerechten

Ernährung im Leistungssport. Es

ging um ausreichende Energiezufuhr,

gesunde Ernährung und, dass

ein Sportler auch mit "Spiegeleiern

und Kartoffeln" zeitnah nach dem

Training genügend Proteine und

Kohlenhydrate zuführen kann. Doch

nicht nur von der Proteinzufuhr, den

richtigen Zeitpunkt für Einnahmen,

sondern auch über die Bedeutung

von Coffein, Kreatin und Antioxidantien

wurde gesprochen. Dr. Kopp

legte eindringlich nahe, nicht jedem

"Hype" - was die Nahrungsergänzungsmittel

betrifft - kritiklos zu

folgen. Vorsicht im Umgang mit solchen

Mitteln ist immer angebracht.

Und: Ernährungsfehler können nicht

durch Ergänzungsmittel ausgeglichen

werden. Es gibt keine Wundermittel.

Besondere Vorsicht gilt bei

der Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel

auch für diejenigen

Athleten, die Medikamente einnehmen.

Hier empfiehlt es sich,

ärztlichen Rat einzuholen.

Die Referentin sprach auch über die

Flüssigkeitszufuhr (besonders auch

bei Ausdauersportlern) und gab den

... und Praxis wieder einmal Spitze. Fotos: WLV


6

AKTUELL

Hinweis bei natriumlosen Wasser,

dieses durch Zufuhr von Salz zu

"verbessern". Eine Einnahme von

Nahrungsergänzungsmitteln kann

oft auch unerwünschte Nebenwirkungen

haben. So wurde bei einer

Studie z.B. festgestellt, dass Magnesiumpräparate

mit Anabolika verunreinigt

waren. Vorsicht vor Nahrungsergänzungsmitteln,

die als

fettabbauend, muskelaufbauend,

motivationsfördernd beworben werden.

Dr. Kopp beendete ihr Referat

mit dem Hinweis auf die Kölner Liste

(Nahrungsergänzungsmittel mit minimiertem

Dopingrisiko) und die

Rote Liste (Arzneimittelverzeichnis

für Ärzte).

Den zweiten Teil des Abends bestritt

David Violakis (DLV-Physiotherapeut

und Osteopath). Sein Thema

"Prophylaxe von Verletzungen begleitet

von praktischen Übungen".

Ebenso wie Dr. Kopp ist Violakis -

bedingt durch seine Einsätze beim

DLV - mit den Leistungssportlern der

Leichtathletik vertraut. Anhand von

einzelnen Disziplinen erläuterte Violakis

deren jeweilige Verletzungsrisiken,

bzw. die anfälligen "Körperteile".

So z.B. für die Disziplinen Kugel-Diskus-Hammer

die LWS, Patella,

Adduktoren und die oberen

Extremitäten.

Zum besseren Verständnis führte der

Referent die Teilnehmerinnen in die

Anatomie, Physiologie und Pathologie

ein. Die körperlichen Systeme

und ihre Auswirkungen, bzw.

Schwachstellen wurden dargestellt

und erklärt. Ziel ist nicht eine Dawos-Therapie

(Da wo's weh tut),

sondern Verletzungen sollen vermieden

werden durch

- Muskulatur bewusst machen

- vor/bei jedem Training aktivieren

- mit 20 Prozent der Maximalkraft.

Das bedeutet Grundposition einnehmen,

Bauchnabel leicht nach

oben einziehen, Beckenboden

anspannen (20 Prozent).

Gut mit der Theorie informiert, ging

es in die Molly-Schauffele-Halle zu

den praktischen Übungen. 35

Teilnehmerinnen auf Yogamatten

und Handtüchern gaben ein beeindruckendes

Bild in der Halle. Geduldig

und einfühlsam erklärte und

korrigierte Violakis die Übungen. Es

wurde die Leiste "weit" gemacht,

Muskelgruppen aktiviert und richtig

eingeatmet. David Violakis nahm

sich die Zeit für Fragen der Teilnehmerinnen

zu Problemen bei ihren

Athleten und gab manchen - verblüffend

einfachen - Tipp. Nach drei

intensiven Stunden war der erste

Tag des Frauen-Seminars zu Ende.

Einen großen Dank an die kompetenten

Referenten mit ihren interessanten

und informativen Vorträgen.

Mehrfachsprünge in Theorie und

Praxis

Der zweite Seminartag stand unter

dem Motto "Mehrfachsprünge als

Basiselement aller Sprungdisziplinen".

Verbandstrainer Johannes

Ferdinand führte als Referent durch

den Seminartag. 33 interessierte

Teilnehmerinnen folgten - nach einer

kurzen Vorstellungsrunde - den

Ausführungen von Ferdinand.

Mehrfachsprünge sind Schrittsprünge

(bzw. Sprunglauf), Wechsel- und

Einbeinsprünge. Charakteristisch für

Mehrfachsprünge ist eine exzentrisch-konzentrische

Arbeitsweise

der Muskulatur (vor allem Oberschenkelstrecker).

Mehrfachsprünge

sind schwierig, ein wichtiger

Bestandteil im Training aller Sprintund

Sprungdisziplinen und gehören

in Grundlagen-, Aufbau-, und

Hochleistungstraining.

Mehrfachsprünge bestehen aus vier

Phasen

1. Flugphase: Oberkörper ist aufrecht

(bzw. leichte Oberkörpervorlage),

Stabilität im Rumpfbereich,

Schwungbein ist in der Waagrechten

blockiert.

2. Vordere Schwungphase: Oberkörper

ist aufrecht, Ausgreif-Bewegung

des Unterschenkels, aggressive

Rück-abwärts-Beschleunigung,

Schwungbein wird hinten gehalten.

3. Vordere Stützphase: Oberkörper

(stabil im Rumpfbereich) "geht

drauf", Fußaufsatz mit dem ganzen

Fuß, Fußaufsatz mit (nahezu)

gestreckten Bein (leicht) vor dem

Körper, "harte und elastische Bewegung"

im Kniegelenk, Schwungbein

wird explosiv nach vorne gebracht.

4. Hintere Stützphase: Sprungbein

wird willkürlich in allen Gelenken

gestreckt, Oberkörper und gestrecktes

Bein bilden beim Verlassen

des Bodens (nahezu) eine gerade Linie,

Schwungbein wird direkt im

Moment des Verlassens des Bodens

kurz vor der Waagerechten/in der

Waagerechten blockiert, Er-reichen

der Flugposition.

Geschult werden diese technischen


AKTUELL 7

Merkmale durch vertikale Mehrfachsprünge

über Hütchen, Steigesprünge

(Takeoff-Sprünge) in unterschiedlichen

Rhythmen (1er-Rhythmus,

3er-Rhythmus), Hopserlauf in

unterschiedlichen Ausführungsformen

(normal, betont bzw unbetont

vertikal/horizontal).

In einem weiteren Punkt ging Ferdinand

auf den Jahresverlauf im langfristigen

Training ein. In der allgemeinen

Vorbereitung ist die Intensität

der Sprünge niedrig, der Umfang

an Sprüngen steigend, es ist dabei

zu beachten, dass die Mehrfachsprünge

und weitere Sprungformen

zielgerichtet und abwechslungsreich

sind, Sprünge auf weichem

Untergrund. In der spezifischen Vorbereitung

wird die Geschwindigkeit

der Sprünge höher, der Umfang wird

geringer, Mehrfachsprünge mit mehr

Anlaufschritten, weitere Sprungformen

mit mehr Geschwindigkeit

(Übergang von weichem zu hartem

Untergrund), schnelle

Mehrfachsprünge mit Zusatzgewichten/Zugwiderstand.

In der speziellen

Vorbereitung wird die Geschwindigkeit

noch höher, der Umfang an

Sprüngen geringer. Mehrfachsprünge

mit noch mehr Anlaufschritten, noch

schnellere Mehrfachsprünge mit Zusatzgewicht/Zugwiderstand.

Referent Ferdinand erläuterte, dass

im Bereich des Krafttrainings in der

allgemeinen Vorbereitung auf Zusatzgewichte

verzichtet wird, in der

spezifischen und speziellen Vorbereitung

kommen höhere Gewichte,

verschiedene Kraftformen und Ausführungsgeschwindigkeiten

dazu. Er

stellte den Teilnehmerinnen für das

Krafttraining einen Sprungzirkel mit

32 Übungen vor. Dieser Zirkel beinhaltet

16 Übungen für die Allgemeine

Kräftigung und 16 Übungen für

die Allgemeine Schnellkraft. Diese

Übungen sollten ganzjährig ins Training

mit eingebaut werden.

Großen Wert legte Ferdinand auf die

Beweglichkeit der Athleten. Um

Mehrfachsprünge richtig ausführen

zu können müssen die Athleten/innen

beweglich sein. Beweglichkeit

ist die konditionelle Voraussetzung

zur Entwicklung der Technik der

Mehrfachsprünge. Eine schlecht

ausgebildete Beweglichkeit kann

das Ausführen von Mehrfachsprüngen

verhindern. Absolut faszinierend

waren die körperlichen Einsätze

von Johannes Ferdinand. Unermüdlich

sprang und hopste er, um

den Teilnehmerinnen seine Worte zu

verdeutlichen. Noch nie gab es eien

so bewegungsfreudigen Referenten

wie Ferdinand.

Nach der Mittagspause wurde das

theoretische Wissen vom Vormittag

in die Praxis umgesetzt. Zuerst gab

es ein gemeinsames Aufwärmen.

Anschließend wurden einige der

Übungen aus dem Kraftzirkel als

Partnerübungen von den Teilneherinnen

ausprobiert, Ferdinand gab

hier Tipps zur Ausführung und zur

Fehlerkorrektur. Einig waren sich alle,

dass es diese Übungen in sich

haben. Zum Abschluss wurden noch

Sprung- und Hopserläufe in unterschiedlichen

Varianten vorgestellt

und mit Eifer von den Teilnehmerinnen

umgesetzt.

Die Abschlussbesprechung zeigte

viele zufriedene Teilnehmerinnen,

die sich mit Applaus bei Johannes

Ferdinand bedankten. Dieser wieerum

bedankte sich bei den Teilnehmerinnen

für ihr Engagement und

die tolle Atmosphäre. Zwei Tage

Frauen-Seminar mit motivierten

Teilnehmerinnen und Referenten,

die viel Wissen weitergaben - das

war das Frauen-Seminar 2015.

Rose Löhler / Ursula Jetter-Vogt


8

AKTUELL

Offen, zupackend und engagiert

Brigitte Hanses als "WLV-Frau des Jahres" ausgezeichnet

WLV-Frau des Jahres” Brigitte Hanses (rechts) zusammen mit WLV-Frauenwartin Ursula Jetter-Vogt.

Am 23. Oktober wurde Brigitte Hanses

(SSV Ulm 1846/Ulm-Alb-Donau-

Kreis) im Rahmen des Frauenseminars

von WLV-Frauenwartin Ursula

Jetter-Vogt die Ehrung "WLV-Frau

des Jahres" verliehen. Mit der Laudatio

würdigte Jetter-Vogt die Verdienste

der WLV-Frau 2015.

Diejenigen, die schon länger in der

Leichtathletik dabei sind, kennen

sie noch unter dem Namen Brigitte

Buck mit ihrer Disziplin, dem Gehen.

Bereits mit 15 Jahren erzielte sie eine

WLV-Rekord über 3000 m Bahngehen,

der heute noch Bestand hat.

Viele deutsche Meistertitel und Platzierungen

sowie Einsätze in der Nationalmannschaft

zählen zu ihren

sportlichen Erfolgen.

Nach der aktiven Laufbahn und dem

Studium übernahm sie von 1993 bis

1999 die Nachwuchsarbeit des SSV

Ulm 1846. Als Mutter zweier Kinder

baute sie im Mutterschaftsurlaub in

Langenau eine erfolgreiche Leichtathletikabteilung

auf. Außerdem rief

sie den "Langenauer Sporttag" ins

Leben und organisierte diese Veranstaltung.

Seit 2010 ist Brigitte Hanses wieder

beim SSV Ulm 1846 für den Nachwuchsbereich

ab dem sechsten Lebensjahr

verantwortlich. Neben dem

täglichen Training ist sie zuständig

für die Sportkleidung des Nachwuchses,

das Ostertrainingslager der

U16 und die Organisation von Radtouren

mit Grillfesten. Durch viele

Aktionen abseits des Trainings bindet

sie den Nachwuchs an die

Leichtathletik. In allen Schülerklassen

leistet sie erfolgreiche Arbeit.

Acht Mannschaften nehmen an der

Schülerliga des Kreises teil. Zudem

führte sie ihre Schülerinnen und

Schüler zur Teilnahme

bei den württembergischen

DSMM sowie

württembergischen, baden-württembergischen,

süddeutschen

und deutschen Meisterschaften.

Ein Höhepunkt

war der Gewinn

der Deutschen Meisterschaft

ihres Athleten

Marcel Cymcyk im Weitsprung.

Brigitte Hanses ist bei

allen Veranstaltungen

und Meisterschaften, an

denen Vereinsathleten

teilnehmen nicht nur als

Betreuerin vor Ort, sondern

managt auch den

Transport ihrer Athleten.

Sie ist zuständig für die

in Ulm stattfindenden

Kreisliga-Veranstaltungen

und organisiert mit

Hilfe von Kampfrichtern

und Eltern diese Wettkämpfe.

Bei Großereignissen

ihres Vereines SSV

Ulm 1846 ist Brigitte

Hanses selbstverständlich

mit dabei. Sie war

mit ihren Athleten für

Foto: x

den Kleidertransport

bzw. für die Siegerehrungen

bei den Deutschen

Meisterschaften verantwortlich.

Mit ihrer Begeisterung motiviert

Brigitte Hanses die jungen Athleten

für diese Einsätze.

Darüber hinaus engagiert sich

Brigitte Hanses auch in ihrem WLV-

Kreis Ulm-Alb-Donau. Sie war Kreisstatistikerin

und ist seit einigen Jahren

als Kreislehrwartin für die Lehrarbeit

zuständig. In dieser Funktion

organisierte sie z. B. Fortbildungen

im Bereich der Kinderleichtathletik.

Das sportliche Umfeld von Brigitte

Hanses möchte sie nicht mehr missen

und wünscht sich, dass sie mit

ihrer offenen und zupackenden Art

der Leichtathletik noch lange erhalten

bleibt. Die WLV-Frauenwartin

schloss sich diesem Wunsch an. Die

Leichtathletik braucht engagierte

Frauen wie Brigitte Hanses!


VERANSTALTUNGEN 9

„Der Cup geht auf jeden Fall weiter“

Schönbuch-Cup-Siegerehrung in Böblingen - 2016 nur noch fünf Stationen?

Fast schwerer als Laufen - Isabelle Zimmerhakl und Johannes Bergdolt mit den stattlichen

Schönbuch-Cup-Siegerpokalen.

Komplett versammelt war am 7. November

die Läuferprominenz aus

dem Kreis Böblingen im Brauhaus

Böblingen. Allerdings diesmal nicht

in ‚Arbeitskleidung', sondern in Zivil

und ganz entspannt. Kein Wunder,

wurden doch beim schon zur guten

Tradition gewordenen Schönbuch-

Cup-Brunch die Siegerinnen und

Sieger der gleichnamigen sechsteiligen

Laufserie gekürt.

„Spannend wie noch nie in den

letzten Jahren" sei die Entscheidung

der Männer gewesen, fasste in seinem

kurzen Rückblick Organisator

Axel Stahl zusammen, während bei

den Frauen die Siegerin schon vor

dem Finale beim Kuppinger Mondfängerlauf

am 10. Oktober feststand.

Dazu hätte Isabelle Zimmerhakl

(SpVgg Weil der Stadt) gar nicht einmal

mehr antreten müssen. Doch sie

tat es trotzdem und gewann nach

Holzgerlingen, Böblingen und Dagersheim

auch diese Schönbuch-

Cup-Station in überragender Manier.

Die beiden anderen Tageserfolge in

Aidlingen und Sindelfingen gingen

an Karin Beck (TSV Schmiden) und

Fiona Dermann (SpVgg Holzgerlingen

Lauftreff), die sich dann auch an

den Positionen zwei und drei der

Gesamtwertung wiederfanden. „Es

ist eine andere Liga“, erkannte Karin

Beck neidlos die Überlegenheit von

Isabelle Zimmerhakl an. „Nächstes

Jahr läuft's wieder besser“, versprach

dagegen Fiona Dermann, die

nach gutem Start im Sommer

manchmal mehr mit Verletzungen

als mit ihren Gegnern zu kämpfen

hatte.

Bei den Männern leistete Johannes

Bergdolt (Team Physiotherapie Kontos)

mit einem tollen Finish Maßarbeit,

um den Pokal samt 250 Euro

Siegprämie mit einem Pünktchen vor

Nico Seitter (EDAG Sindelfingen) klar

zu machen. „Ich bin glücklich darüber,

dass es jetzt geklappt hat“,

strahlte Bergdolt über alle Backen.

"Der ganze Cup hat Spaß gemacht",

sagte aber auch der knapp unterlegene

Nico Seitter, hatte er doch im

Vorfeld eigentlich „gar nicht

gedacht, dass ich die Möglichkeit

habe, zu gewinnen“. Schon ein alter

Bekannter auf dem Siegertreppchen

ist der dritte im Bunde, Wolfgang

Gauß (Stahl Sport Shop Team), kam

Die Schönbuch-Cup-Sieger und -Platzierten Fiona Dermann, Karin Beck, Isabelle Zimmerhakl, Johannes Bergdolt, Nico Seitter und Wolfgang

Gauß (vorne 2. bis 7. von links) mit Veranstaltern und Sponsoren.

Fotos: H. Schmidt


10

VERANSTALTUNGEN

der mittlerweile 49-Jährige doch in

der Serie seit 2002, als er Vierter

wurde, fast immer unter die besten

Fünf. „Ich zieh den Hut vor dir",

gratulierte Axel Stahl stellvertretend

für die ganze Läuferschar.

"Der Cup wird auf jeden Fall 2016

wieder stattfinden“, stellte Stahl,

dem bei der Siegerehrung mit Clivia

Schuker und Ralf Mickeler auch die

Lauf-‚Macher' aus Kuppingen und

Holzgerlingen zur Seite standen,

klar. Eine gravierende Veränderung

wird es aber trotzdem geben: Das

Aidlinger Crossfestival gibt es im

kommenden Jahr nicht mehr. „Der

Die Schönbuch-Cup-Termine 2016

8. Mai 24. Sindelfinger Werkstadtlauf

4. Juni 32. Holzgerlinger Waldtrail

24. Juli 30. Böblinger Stadtlauf

10. September 29. Dagersheimer Waldlauf - Speedrace

8. Oktober 8. Kuppinger Mondfängerlauf

gleiche Aufwand für nur noch halb

so viele Teilnehmer, das hat sich zuletzt

nicht mehr gelohnt“, sagte der

enttäuschte Organisator Jochen Wälde,

der auch mit der zunehmenden

Anzahl von Laufveranstaltungen in

der Region hadert. Er selbst und

seine Helfer wollen 2016 höchstens

noch ein Mountainbike-Rennen auf

die Beine stellen. Ob der nächste

Schönbuch-Cup dann nur aus fünf

Teilen besteht oder doch wieder eine

sechste Veranstaltung dazu

kommt, ist derzeit noch nicht klar.

„Darüber sprechen wir bei unserer

Sitzung am 17. November“, so Axel

Stahl.

hs

x

x

x

Foto: x

x


AKTUELL 11

Hanna Faltus wechselt auf Yannik Weiland

Staffelstabübergabe im Bundesfreiwilligendienst beim LAC Essingen

Hanna Faltus hat vom 1. September

2014 bis 31. August 2015 ihren Bundesfreiwilligendienst

beim Leicht-

AthletikClub Essingen absolviert. Der

Essinger Verein ist einer der wenigen

Vereine in der Region, die jungen

Menschen im Rahmen eines Freiwilligendienstes

die Möglichkeiten bieten,

die Vielseitigkeit einer Vereinsarbeit

im Sport kennenzulernen. Von

der ‘trockenen Verwaltungsarbeit’

bis zu zahlreichen Einsätzen im

Rahmen vieler Kooperationen mit

Kindergärten und Schulen sowie des

Einsatzes im wöchentlichen Trainingsbetrieb

und der Wettkampforganisation

war von allem etwas dabei.

Im Rahmen des Sparkassenmeeting

übergab Hanna Faltus nun den Staffelstab

an ihren Nachfolger Yannik

Weiland. Bereichsvorstand Rainer

Strehle dankte ihr im Namen der

gesamten Vorstandschaft des Vereines

und dessen Mitglieder für ihr

großes Engagement und verabschiedete

sie mit einem Bildband, der sie

immer wieder an die Zeiten beim

LAC erinnern sollte, sowie mit einem

kleinen Präsent und wünschte ihr

für ihren weiteren beruflichen Weg

alles Gute. „In meinem Bufdi-Jahr

habe ich hier viele neue Freunde

gewonnen und die vielen Facetten

der ehrenamtlichen Arbeit in einem

Verein kennengelernt. Dafür bin ich

allen, die mich in diesem Jahr

tatkräftig unterstützt haben, sehr

dankbar“, äußerte eine zufrieden

dreinschauende Hanna Faltus.

„Meinem Nachfolger Yannik Weiland

wünsche ich viel Spaß und genauso

viel Abwechslung in seinem Jahr.“

Hanna Faltus (2. von links) reicht das Bufdi-Staffelholz beim LAC Essingen weiter an Yannik Weiland (3. von links).

Foto: privat

Nachruf Eberhard Kühnle

sprung zählte er dann zu den wohl

kompetentesten Schiedsrichtern. Es

gab kaum eine Großveranstaltung,

angefangen von Deutschen Meisterschaften

über Europa- und Weltmeisterschaften,

bis hin zu den

Sparkassen-Cups in der Schleyer-

Halle wo er nicht dabei war.

In den letzten Jahren unterstützte er

Welcher Stabhochspringer kannte

ihn nicht! Der Leichtathletik-Kreis

Stuttgart trauert um Eberhard Kühnle.

Er verstarb am 28.Oktober.

Seit den 60er Jahren des letzten

Jahrhunderts war in der Kampfrichterriege

des Kreis Stuttgart tätig, anfänglich

bei allen Disziplinen, später

im Sprungbereich. Im Stabhochden

damaligen Kampfrichterwart

Hans Renschler zusammen mit seiner

Frau in der Organisation des

Kampfgerichtes. Bei den Stuttgart-

Läufen lag seine Aufgabe bei der Organisation

des Zieleinlaufs und der

Betreuung der Kampfrichter.

Der Leichtathletikkreis Stuttgart wird

ihm ein ehrendes Andenken bewahren.


12

TERMINE

Nikolaus-Lehrgang 2015 - Der Ur-SPRUNG der Leichtathletik

DLV/WLV-Fortbildungsseminar/Regionalkonferenz Leichtathletik

Leichtathletik im Gestern - im Heute - und was ist Morgen?

Pädagogische Nachwuchsförderung und Leistungsentwicklung im Heute

Die Leichtathletik mit ihren grundlegenden menschlichen Bewegungsformen "Laufen-Springen-Werfen" blickt auf

eine lange Tradition zurück. Besonders das SPRINGEN, als ein wesentlicher Ursprung der Leichtathletik, steht beim

diesjährigen Nikolauslehrgang im Fokus von Methodik und Didaktik. Ein weiterer Schwerpunkt wird die zunehmende

Pädagogisierung im Beziehungsfeld Trainer und Athleten und die damit verbundene Funktion des "Brückenschlags"

zwischen Kinderleichtathletik und Leistungstraining einnehmen.

Leichtathletik im kindlichen Bezugsrahmen steht im Spannungsfeld zwischen Spiel und Ernsthaftigkeit, ist freies Erproben

und gebundenes Leisten, ermöglicht Experimentieren und Anwenden von Gekonntem, konkurriert zwischen

Lernspiel im Vermittlungsprozess und Wettspiel im realen Vergleich. In diesem Sinne orientiert sich das neue Konzept

der Kinderleichtathletik an einem gezielten und systematischen Leistungsaufbau und muss als Fundament der

Leichtathletik gesehen werden.

Da das Erlernen und das Einüben von leichtathletischen sprungspezifischen Bewegungsabläufen grundsätzlich einen

behutsamen, sorgfältigen und langfristigen Aufbau fordert, werden in diesem Fortbildungsseminar, im Spannungsbogen

zwischen historischen Bezügen und aktuellen Aspekten, Handlungsempfehlungen sowohl für kindgemäße

Methoden, als auch für eine effektive Leistungsförderung aufgezeigt und konstruktiv diskutiert.

Experten werden bei diesem Fortbildungsseminar die künftigen Herausforderungen, denen sich die Leichtathletik in

Verband, Schule und Verein stellen muss, fokussieren und aktuell zu meisternde Probleme auf den Prüfstand stellen.

Spitzenathleten, Trainer und Verbandsmitarbeiter zeigen Beispiele und Möglichkeiten auf, wie sich die Leichtathletik

inhaltlich, methodisch und organisatorisch weiterentwickeln muss und auch kann.

Die Arbeitsgemeinschaft Leichtathletik in Baden-Württemberg, die Abteilungen in den Vereinen, wie die Schulen erhalten

wichtige Impulse, um die Leichtathletik, aus dem historischen Bezug heraus, aktuell erfolgreich umzusetzen

zu können.

Termin:

Lehrgangsort:

Samstag, 5. Dezember 2014, Beginn 9.00 Uhr

Große Sporthalle Schwäbisch Gmünd, Katharinenstraße

Lehrraum und Leichtathletikhalle im Untergeschoss

Der Nikolauslehrgang 2015 wird gemeinsam von den

Kooperationspartnern Deutscher und Württembergischer

Leichtathletikverband, Leichtathletikregion Ost,

dem Leichtathletikkreis Ostalb und der Kreissparkasse

Ostalb veranstaltet.

Teilnahmegebühren (Skripte und Imbiss sind enthalten):

30.- Euro

Bitte formlose schriftliche Anmeldung mit Angabe von

Name, Adresse, E-Mail, Verein, Geburtsdatum und einer

Bankverbindung zur Abbuchung der Lehrgangsgebühr

bis spätestens 21.11.2015 an WLV-Geschäftsstelle,

Fritz-Walter-Weg 19, 70372 Stuttgart, Fax 0711/28877-720

oder per E-Mail stauss@wlv-sport.de

Bitte Sportkleidung mitbringen!

Fortbildungen

Leistungssport 2015/2016

am Bundestützpunkt Stuttgart

12.12. Kugelstoßen (Salzer)

12.03. Lauf (Thürkow, Klein)

12.03. Mehrkampf (Hallmann)

Ausschreibungen: www.wlv-sport.de Rubrik Lehre

Genehmigte Veranstaltungen

Datum Veranstaltung / Veranstalter

21.11.2015 17. Lo. Schüler-Hallensportfest des TSV Denkendorf

19.12.2015 Lo. Hallen-Nachwuchssportfest des SSV Ulm 1846


TERMINE 13

Ausschreibungen

39. landesoffene Cross-Lauf-Serie

in der Leichtathletik-Region Süd

Alle Informationen und Anmeldung unter

www.cross-zollern-schwarzwald.de

1. Lauf: 21. November 2015 in Unterkirnach

Veranstalter: FC Alemannia Unterkirnach

Startunterlagen / Start / Ziel / Siegerehrung:

Ackerloch / Grillschopf, Unteres Ackerloch 1,

78089 Unterkirnach

2. Lauf: 5. Dezember 2015 in Albstadt-Tailfingen

Veranstalter: TB Tailfingen

Startunterlagen / Start / Ziel: Stadion

Lichtenbol, Tulpenstraße 80, 72461 Albstadt

Siegerehrung: Festhalle Pfeffingen, Bergstraße

1, 72459 Albstadt

3. Lauf: 16. Januar 2016 in Tuningen

Veranstalter: TG Tuningen

Startunterlagen / Start / Ziel / Siegerehrung:

Sporthalle Tuningen, Talstraße 13,78609

Tuningen

4. Lauf: 23. Januar 2016 in Trossingen

Veranstalter: TG Trossingen

Startunterlagen / Start / Ziel / Siegerehrung:

Fritz-Kiehn-Sporthalle, Achauerstraße 45,

78647 Trossingen

Wettbewerbe / Zeitplan für alle Veranstaltungen:

13.00 Uhr: Mittelstrecke Frauen, Männer, U20,

U18 (ca. 2.700 m)

13.15 Uhr Schülerlauf U10 (ca. 1.000 m)

13.30 Uhr Schülerlauf U12 (ca. 1.000 m)

13.45 Uhr Schülerlauf U14 (ca. 1.500 m)

14.00 Uhr Schülerlauf U16 (ca. 1.500 m)

14.15 Uhr Langstrecke alle Klassen ab U18 mit

Senioren (ca. 9.000 m)

Wertungen: Einzelwertung bei jeder Veranstaltung

für alle Altersklassen ab U10 (bei

Kreistage 2015

Kreistag Sigmaringen

Samstag, 28. November 2015, Krauchenwies,

Gasthaus Krone

Beginn: 14.00 Uhr

Tagesordnung:

1. Informationen des Vorstandes

Berichte

2. Bericht Kassier

Langstrecke auch Senioren).

Serienwertung für alle Altersklassen ab U14. In

die Gesamtwertung kommen Teilnehmer, die

mindestens 3 von 4 Läufen absolviert haben.

Gewertet werden die 3 besten Läufe nach

Platzierung.

Für die Mannschaftswertung werden die 3

besten Teilnehmer eines Vereins gewertet. Die

Mannschaftswertung erfolgt bei Frauen und

Männern inklusive der Seniorenklassen.

Wertung bei allen Läufen nach der Altersklasse

des Jahres 2016.

3. Informationen zur Bestandserhebung

im WLV

Ca. 15.00 Uhr Kaffepause

5. Pilotprojekt DLV Mehrkampfabzeichen

6. Wahlen der Vorstandschaft

7. Zuschüsse, Terminplanung

Kreismeisterschaften 2016

8. Regionale Weiterbildung 2016

9. Fragen/Anträge

Uwe Mühlbauer, Kreisvorsitzender

Aus- und

Fortbildungen

Fortbildung Gymnastik - Dehnen

und Kräftigen (in Theorie und Praxis)

Zielgruppe: Fit und gesund durch den Alltag

- aber nicht ohne ausreichende und vor allem

gezielte Dehnung und Kräftigung der

Muskulatur. Alle Interessierten erlangen hier

daher Kenntnisse und die Fähigkeit funktionelle

Gymnastik in Sportgruppen anzuleiten.

Termin/Ort: 05.12.2015 / Sersheim

Meldeschluss: 16.11.2015

Fortbildungsinhalte:

- Kleine Anatomie des Menschen

- Die wichtigsten Muskelgruppen

- Energiebereitstellung

- Trainingsgrundsätze

- Ausgleichende Gymnastikformen

- Dehnmethoden, kräftigen und dehnen anhand

von Beispielen

- Aufbau eines Gymnastikprogramms

- Variation, Motivation und Anleitung

- Selbständiges Erarbeiten einer Gymnastikeinheit

Kosten: 40,- Euro

Referenten: Nadine Fessler, WLV-Lehrteam

Breitensport

Anmeldung: Schriftlich, per E-Mail oder per

Online-Anmeldung an den WLV.

Fortbildung Trainer C und B

Leistungssport - Kugelstoßen

Termin: 12. Dezember 2015, 10.00 - 17.00 Uhr

Lehrgangsort: Stuttgart, Molly-Schauffele-

Halle

Lehrgangsprogramm:

10.00 Begrüßung,

Organisatorisches

10.15 Fördersystem Wurfteam Baden-Württemberg

2015/2016

Struktur, Talentsichtung, Talententwicklung,

Statistik

11.15 Gedanken zu einem verbesserten

Modell der Drehstoßtechnik

12.30 - 13.30 Uhr Mittagspause

13.30 Trainings- und Wettkampfanalyse

mit der Actioncam

"GoPro Hero 3"

14.30 Einsatz von Autoreifen, Bulgarian

Bag und der "Halben

Hantel" im Athletik- und

Krafttraining

15.30 Bemerkungen zur Leistungsentwicklung

der erfolgreichsten

Nachwuchsathleten

im Kugelstoßen

2015 (Bayer, Kenzel, Maisch,

Bundschuh)

16.45 Schlussbesprechung

Referenten: Peter Salzer, Landestrainer

Kugelstoßen ArGe BWLV, René Struensee, Verbandstrainer

Kugelstoßen ARGE BWLV

Lehrgangsgebühr: Für den Tageslehrgang

wird eine Teilnehmergebühr von 30,- Euro

(ohne Verpflegung) erhoben, die in der Woche

vor dem Lehrgangstermin vom angegebe-

nen Konto abgebucht wird.

Anmeldung: Bitte formlose schriftliche Anmeldung

mit Angabe von Name, Adresse, E-

Mail, Verein, Geburtsdatum und einer Bankverbindung

zur Abbuchung der Lehrgangsgebühr

bis spätestens 29.11.2015 an WLV-Geschäftsstelle,

Fritz-Walter-Weg 19,70372 Stuttgart,

Fax 0711/28877-720 oder per E-Mail

stauss@wlv-sport.de.

Eine Abmeldung ist bis 06.12.2015 möglich,

später kann keine Rückerstattung der Lehrgangsgebühr

mehr erfolgen.

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt.

Lizenzverlängerung: Die Fortbildung wird mit

8 LE zur Lizenzverlängerung anerkannt.

Anmeldung für

alle Lehrgänge

(wenn nicht anders angegben)

Schriftlich an den WLV bis

spätestens drei Wochen vor

Lehrgangsbeginn.

Lizenzverlängerung:

Alle ausgeschriebenen Lehrgänge

werden zur Lizenzverlängerung

anerkannt.


14

TERMINE

Volksläufe

Termine, Orte, Meldeadressen

13. Oberkollbacher COOL-RUNNER,

Wertungslauf Calwer-Berglauf-Cup

14.11.2015 Berglauf

Veranstalter: SV Oberkollbach, Sportkreis: Calw

Startort: 75394 Oberkollbach, Mineralbrunnen

Bad Liebenzell

Strecke/erster Start:6,0 km bei 330 Höhenmeter ab

15.00 Uhr

Meldeschluss: siehe Ausschreibung

Meldeadresse: Michael Nothacker, 75394 Oberkollbach

Internet: www.sportverein-oberkollbach.de

35. Saisonabschlusslauf

14.11.2015 Volkslauf

Veranstalter: EK Schwaikheim,

Sportkreis: Rems-Murr

Startort: 71409 Schwaikheim, Blumenstraße

Strecke/erster Start:10 km; 5 km; 2 km Schüler; 1 km

Schüler; 0,3 km Kindergartenlauf

ab 13.15 Uhr

Meldeschluss: 08.11.2015

Meldeadresse: Jochen Höschele, Tel.: 0174/1912215

Internet: www.ek-schwaikheim.de

28. Geislinger Volkslauf

15.11.2015 Volkslauf, Walking/Nordic Walking,

Sonstige

Veranstalter: TSV Geislingen Leichtathletik,

Sportkreis: Zollernalb

Startort: 72351 Geislingen, bei der Schloßparkhalle

Strecke/erster Start:10 km Lauf; Schüler 750 - 2250;

Walking ab 10.30 Uhr

Meldeschluss: 13.11.2015

Meldeadresse: Armin Teichmann, Giebel 23,

72351 Geislingen, Tel.: 07433/

10818, E-Mail: armin.

Internet:

teichmann@web.de

www.tsv-geislingen.de

40. LBS-Nikolauslauf Probelauf

15.11.2015 Volkslauf

Veranstalter: Post SV Tübingen,

Sportkreis: Tübingen

Startort: 72076 Tübingen, Waldhäuserstr.

beim Holderfeld (Sportgelände

SSC Tübingen)

Strecke/erster Start:21,1 km ab 10.00 Uhr

Meldeadresse: Gerold Knisel, Hallstattstr. 10,

72070 Tübingen

Internet: www.nikolauslauf-tuebingen.de

17. Bönnigheimer Stromberglauf

21.11.2015 Straßenlauf, Volkslauf

Veranstalter: TSV Bönnigheim,

Sportkreis: Ludwigsburg

Startort: 74357 Bönnigheim, Cleebronner

Str. 70, Strombergkellerei

Strecke/erster Start:10 km; 5 km; 2 km Schüler ab

13.30 Uhr

Meldeschluss: 16.11.2015

Meldeadresse: Markus Stahl, Orffweg 16, 74357

Bönnigheim, E-Mail: kontakt@

stromberglauf.de

Internet: www.stromberglauf.de

9. Nussdorflauf

21.11.2015 Volkslauf

Veranstalter: TSV Nussdorf,

Sportkreis: Ludwigsburg

Startort: 71735 Nussdorf, Gemeindehalle

Strecke/erster Start:10 km; 6,6 km Einsteiger, 1,5 km

Schüler; 0,4 km Bambini ab

12.00 Uhr

Meldeschluss: 17.11.2015

Meldeadresse:

Internet:

24. Adventslauf

Karl-Heinz Dieterle, Hermann-

Hesse-Weg 1, 71735 Nussdorf

www.nussdorflauf.de

29.11.2015 Volkslauf, Crosslauf

Veranstalter: Sportverein Weiden,

Sportkreis: Rottweil

Startort: 72175 Dornhan-Weiden, Sportgelände

Strecke/erster Start:Hauptlauf 10,6 km; Mittelstrecke

5,9 km; Schülerlauf 1,5 km; Jugendlauf

2,4 km ab 10.00 Uhr

Meldeschluss: 28.11.2015

Meldeadresse: Claus Wagner, Im Angel 2, 72715

Dornhan, Tel.: 07455/930813,

E-Mail: wagnerhome@swol.net

Internet: www.sportverein-weiden.de

35. Nikolauslauf

05.12.2015 Volkslauf

Veranstalter: TSG Schnaitheim,

Sportkreis: Heidenheim

Startort: 89520 Heidenheim-Schnaitheim,

Sportpark Moldenberg

Strecke/erster Start:1,5 km und 2,5 km; Hauptlauf 10

km ab 13.00 Uhr

Meldeschluss: 02.12.2015

Meldeadresse: Jürgen Käder, Brunnenstr. 43,

89520 Heidenheim, Tel.: 07321/

275858, E-Mail: jkaeder@gmx.de

Internet: www.tsg-leichtathletik-rasenkraftsport.heidenheim.com

GFLW mbH

Stand: Januar 2015

Mediadaten

Erscheinungsweise

14-tägig

Auflage

1.500

Verlag

Senner Druckhaus GmbH

Nürtingen

Format

DIN A4 (210x297 mm)

Satzspiegel

184x260 mm

Spalten/Spaltenbreite

3-spaltig/58 mm

Anzeigenpreise WLV VOR ORT 2015

Umschlagseite

1/1-Seite

184x260 mm

1/3-Seite

A

B

U2 (4c)

U3 (4c)

€ 700,-

€ 825,-

U4 (4c) € 950,-

½-Seite

4c: € 550,- A

4c: € 400,-

s/w: € 400,- B s/w: € 250,-

A: 91x260 mm

B: 184x127 mm

¼-Seite

4c: € 200,- 4c: € 125,-

B

s/w: € 125,-

A

s/w: € 70,-

A: 61x260 mm A: 91x130 mm

B: 184x86 mm B: 184x65 mm

Ihr Ansprechpartner

Alexander Hübner

Tel.: 0711/280 77 706

Fax: 0711/280 77 720

Mail:

huebner@gflw.de

Alle Preise verstehen sich zzgl. MwSt.!

Fragen Sie uns nach einem Angebot für eine individuelle Anzeigenserie zu Sonderkonditionen! Wir freuen uns auf Ihren Anruf.


U3: 1-1- Anzeige

AOK


U4: 1-1- Anzeige

Erima

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!