Magazin

ostlandwohnen

Magazin

Magazin

INTERNES Rund ums genossenschaftliche Wohnen

Richtfest “Residenz Nedderntor”

Fassadenwettbewerb

“Wohnkonzept 12” auf dem GILDE-CARRÉ

Hoffest in Linden

Menschen in der Genossenschaft

- Frank Musielak feiert Zehnjähriges

- Peter Haase geht in den Ruhestand

Ausgabe 03 / Dezember 2004

NNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNN

Wir wünschen all

unseren Mitgliedern

ein friedvolles

Weihnachtsfest

A k t u e l l e I n f o r m a t i o n e n f ü r M i t g l i e d e r


2

Editorial

Dieter Musielak

Liebe Mieter, Kunden und Freunde der OSTLAND,

wie werden wir morgen leben, wie werden wir wohnen,

was werden wir tragen, welche Autos werden wir

fahren, welche Energie werden wir nutzen?

Sehr unterschiedliche Fragen zu unserer Zukunft, auf die

in dieser und in der vorherigen Ausgabe Antworten

zunächst nur zum Thema "Wohnen" gegeben werden.

Für den Verein "Wohnkonzept 12" werden in Hannover-

Linden von der OSTLAND 15 Wohnungen errichtet, bei

deren Planung die Wünsche der Vereinsmitglieder mit

berücksichtigt wurden. Dieses Projekt bietet eine besondere

Lebensform für Menschen gleich welchen Alters,

die in ihrer eigenen Wohnung leben möchten und gleichzeitig

an einem gemeinschaftlichen Zusammenleben mit

der Nachbarschaft interessiert sind.

Alternativ dazu entsteht im Zentrum von Gehrden eine

Seniorenresidenz. Es handelt sich nicht um ein Altenund

Pflegeheim, sondern um seniorengerechte Genossenschaftswohnungen

mit vielen, besonderen Extras

und zusätzlichem "Service". Das Leistungsspektrum

beinhaltet einen Grundservice sowie eine Versorgung

mit Wahlleistungen, die im Bedarfsfall in Anspruch

genommen werden können.

Ein Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss mit Zugang zum

Ein kleiner Tipp

Heiterkeit kommt auch durch die Nase.

An Duftkerzen zu schnuppern

wirkt erheiternd und aufhellend auf die Stimmung,

die durch Lichtmangel in den

Wintermonaten manchmal gedämpft ist.

Wissenswertes

Der Ratgeber Abfall der Stadt Hannover bietet einiges

Wissenswertes zum Thema Entsorgung an. So sollten

niemals Staubsaugerbeutel, da diese schwermetallbelastet

sind, auf den Kompost oder in die Bio-Tonne gegeben

werden - die gehören in den Restmüll!

Da Südfrüchte wie Bananen, Orangen oder Zitronen oftmals

mit Pflanzenschutzmittel behandelt sind, reichern

sich diese Gifte auf dem heimischen Kompost an. Besser

ist es, diese in den Bio-Tonnen der Stadt zu entsorgen.

Aktiv im Leben

Garten bietet die Möglichkeit für persönliche Kontakte

und geselliges Beisammensein.

Eine weitere Alternative bietet Ihnen die OSTLAND in

Hannover-Linden. Hier werden attraktive "Stadthäuser im

Grünen" errichtet für junge Familien, die von einem

Eigenheim träumen, aber die Stadt nicht verlassen wollen.

Es stehen vielfältige Haustypen, Wohnflächen und

Ausstattungen zur Verfügung. Eine ökologische und

energieeffiziente Bauweise ist selbstverständlich.

Die Aussichten bei der OSTLAND sind also vielversprechend,

denn für Sie werden individuelle Wohnangebote

und Dienstleistungen bereitgestellt. Sie finden bei uns

die passende Wohnung, um möglichst lange selbstbestimmt

und eigenverantwortlich in der Genossenschaftsoder

Eigentumswohnung ihrer Wahl leben zu können.

Darauf ist die Geschäftspolitik der OSTLAND ausgerichtet,

wobei nicht zertifizierter Wohnkomfort zählt sondern

der Kunde im Mittelpunkt steht.

Im Namen des gesamten Teams wünsche ich Ihnen und

Ihren Angehörigen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest

und ein gutes, gesundes Jahr 2005.

Ihr Dieter Musielak

N

N N

Wohin mit dem Müll? Ratgeber der Stadt hilft!

Bei der Kompostierung werden Temperaturen von 70

Grad erreicht, so dass die Behandlungsmittel umgewandelt

werden.

Auch wichtig: Tapetenreste sind mit Farben und Leim

verunreinigt. Daher nicht in das Altpapier, sondern in den

normalen Restabfall.

Weitere Informationen und den Ratgeber Abfall gibt

es unter Telefon 0800 - 99 91 199


“Residenz

NEDDERNTOR”

Richtfest “Residenz Nedderntor”

“Nedderntor müsste eigentlich

OSTLAND-Tor heißen”

Langsam wird es richtig spannend auf der Baustelle

am Nedderntor: Die Zimmerleute haben nach nur

drei Monaten Bauzeit bereits den Richtkranz auf

Gehrdens neue Seniorenresidenz gesetzt. 4,3

Millionen Euro lässt sich die OSTLAND den Bau

kosten, der ein Beleg dafür sein soll, dass

Senioren im Alter auf nichts verzichten müssen.

"Lebensfreude soll dieser Ort vermitteln", hat

OSTLAND-Vorstand Dieter Musielak angekündigt.

Parkett, Balkon, bodengleiche Duschen und Badewanne

gehören daher in dieser Residenz, die ihren

Namen zu Recht tragen wird, wie lichtdurchflutete

Wohnräume dazu. Und es gibt eine Reihe weiterer

Gründe, sich auf das neue Zuhause zu freuen. Inge

und Gustav Schöps aus Bredenbeck, 76 und 83 Jahre

alt, spielen beispielsweise leidenschaftlich gern

Petanque. Direkt neben ihrem neuen Zuhause, in das

sie nächstes Jahr einziehen wollen, hat die OSTLAND

einen Petanqueplatz anlegen lassen.

Vorstandsmitglied Dieter Musielak übt diesen Sport

genauso gern wie die Schöps aus und hatte deshalb

ein offenes Ohr für die Freizeitwünsche der beiden

Senioren. Kein Wunder, dass das Ehepaar es sich

nicht nehmen ließ, zum Richtfest nach Gehrden zu

kommen. Den Gästen bei der Feier wurde schnell

klar: Der zwei- bis dreigeschossige Neubau mit 31

barrierefreien Zwei- und Drei-Zimmerwohnungen

v.l.n.r. Dieter Musielak, erste Stadträtin Christiane Kemnitz,

Bürgermeister Heinrich Berkefeld

wird Akzente in der Burgbergstadt setzen.

Musielak freut sich, dass der

Zeitplan eingehalten wird und

bereits die Hälfte der Wohnungen

vermietet sind. Das größte Lob

bekam er von Bürgermeister

Heinrich Berkefeld. "Seit 13

Jahren bin ich nun Bürgermeister,

und die meisten Grußworte durfte

ich bei der OSTLAND sprechen", sagt er,

"das Nedderntor müsste daher eigentlich OST-

LAND-Tor heißen."

Zum Angebot für die Mieter wird übrigens auch eine

Partnerschaft mit der Sozialstation Gehrden, den

Johannitern und der Seniorenbeauftragten gehören.

Damit sind Beratungen zur Pflegeversicherung oder

ein Notrufsystem genauso wie andere Hilfeleistungen

oder das Angebot, kulturelle oder ähnliche Veranstaltungen

zu besuchen gesichert. "Das ganze Angebot

wird eine runde Sache", freut sich Architekt Peter

Lassen.

GLASBAU

HECKMANN

GMBH

Gegründet 1898

Glashandlung

Reparaturdienst

GLASBAU HECKMANN

GMBH

Gollstraße 85

Postfach 73 03 47

30552 Hannover

Telefon (05 11) 58 56 56

Telefax (05 11) 59 17 99

3


4

OSTLAND bewirbt sich mit

außergewöhnlichem Gebäude

Fassadenwettbewerb

Die Maler- und Lackiererinnung Hannover hat gemeinsam

mit dem Eigentümerverein Haus & Grund zum

Fassadenwettbewerb aufgerufen - und die OSTLAND

hat sich beworben. Und zwar mit einem der schönsten

Häuser in Hannovers Altstadt, in der Kreuzstraße 1.

"In Hannover gibt es bereits viele schöne Fassaden,

aber man kann noch einiges vollbringen", meint

Heinrich Prinz von Hannover, der in diesem Jahr

Schirmherr der Aktion ist. Bedingung für eine

Teilnahme ist, dass die Verschönerungsarbeiten von

einem Betrieb ausgeführt werden, der in einer

Innungs- oder in der Handwerksrolle eingetragen ist.

Für die schönsten Fassaden werden 3000 Euro

Preisgelder verteilt. Damit sollen noch mehr

Hausbesitzer und Maler motiviert werden, ihren

Beitrag für ein schönes Hannover zu bringen.

Motivation war bei den Eigentümern des Hauses, das

die OSTLAND verwaltet, nicht nötig. "Wir sind immer

darauf bedacht, unseren Beitrag für eine schöne Stadt

zu leisten", sagt OSTLAND-Vorstand Dieter Musielak.

Im Rahmen der Gesamtsanierung des Gebäudes in

der Altstadt, das herrlich am Ballhof gelegen ist,

bekam auch die Fassade einen 30.000,- Euro teuren

Anstrich und damit ein schöneres Gesicht.

Ziel der Arbeiten war es, in dieser außergewöhnlichen

Lage eine Sanierung umzusetzen, die den denkmalschutzrechtlichen

Belangen Rechnung trägt. Man entschied

sich daher für Mineralfarbe.

Aktiv im Leben

In verschiedenen Ortsterminen wurde mit Fachleuten

eine Probe der ursprünglichen Farbe vom Gebäude

entnommen, damit man im Labor den Originalfarbton

ermitteln konnte.

Aber die Fassade wurde nicht nur gestrichen: Die

Natursteinflächen sind außerdem ohne Zusatz chemischer

Mittel gereinigt worden. Zudem wurde versucht,

mit allen Mitteln das original Bauwerk zu erhalten.

Lediglich größere Abbruchstellen an den

Fensterwänden und im Eingangsbereich mussten

fachgerecht ersetzt werden. Anschließend erhielt das

Gebäude auch noch eine neue, intakte Giebelzier.

Nach dem jahrelang nur noch Haltestangen vorhanden

waren, schließt nun wieder eine Windfahne den

Giebel an der Front der Kreuzstraße ab!


Unsere starken Partner . . .

Magirusstrasse 16

31867 Lauenau

Telefon: 05043 - 98 427

Fax: 05043 - 51 95

Wir sind für Sie da!

(0 51 75) 92 99 - 0

Steinklippenstraße 4

30890 Barsinghausen

Tel. 0 51 05 - 21 65

Fax 0 51 05 - 6 52 05

info@kc-malerei.de

www.kc-malerei.de

. . . auf die können sie sich verlassen


Unsere starken Partner . . .

Helene-Weber-Str. 5

30880 Laatzen

Tel. 0172 - 422 72 86

Tel. 0172 - 750 21 79

Fax 0 51 02 - 90 91 21

Wir führen für Sie

Malerarbeiten

aller Art aus!

FUSSBODENBAU

� Teppichboden

� Bodenbeläge

� Parkett

Olaf Sievers

Parkettlegemeister

Wilhelm-Henze-Weg 5

31303 Burgdorf

Tel. 0 51 36 - 89 66 04

Fax 0 51 36 - 89 66 05

mobil 0172 - 41 43 092

Offen

für

alles

Digital + Offset-Druck

Electronic Publishing

Planetenring 7

30952 Ronnenberg-Empelde

Telefon (05 11) 4 38 89 - 0

Telefax (05 11) 4 38 89-89

info@diaprint.de

www.diaprint.de


Alles über das GILDE CARRÈ unter:

Telefon (05 11) 9 49 94 - 74 oder im Internet www.gilde-carre.de oder per E-Mail an info@gilde-carre.de

Alles über das ” Wohnkonzept 12” gibt es bei

Sabine Beckmann Telefon (05 11) 9 49 94 - 48

oder Stefan Schöbel Telefon (05 11) 9 49 94 - 52

“Wohnkonzept 12” auf dem GILDE-CARRÉ

Dickes Lob von Baudezernentin und Verbandsdirektor bei Richtfest in Linden

Wir sind schon alle mächtig gespannt, auf das

"Wohnkonzept 12". Auf dem Richtfest für das

Vorzeigeprojekt, an dem auch Stadtbaurätin Uta

Boockhoff-Gries und Verbandsdirektor Bernd Meyer teilgenommen

haben, war diese Vorfreude förmlich zu spüren.

Wie wird das, was dieser Verein vorhat, der sich die

Entwicklung, Erprobung und Förderung neuer Wohn- und

Lebensformen zum Ziel gesetzt hat?

Uta Boockhoff-Gries jedenfalls war sehr angetan, und

brachte ein dickes Lob für die OSTLAND mit. Die beiden

Häuser mit 15 Wohnungen sind etwas ganz Besonderes.

Dem Wohnkonzept geht es dabei um neue Formen der

Selbst- und Nachbarschaftshilfe, die Vermeidung von

sozialer Isolation im Alter und gegenseitiger Unterstützung

im Alltag. Der Verein, dessen Mitglieder die

Mehrfamilienhäuser komplett mieten werden, ist eine

Art Wohngemeinschaft für Senioren.

Seit Herbst 2001 ist der Verein “Wohnkonzept 12” in die

Planungen mit einbezogen. Bisher gehören etwa 35

Hannoveraner, alle im Alter von 50 plus, zu der Gruppe,

die ihr Senioren-Dasein anders gestalten wollen.

GILDE CARRÉ

Die Alleinstehenden, aber auch zwei Ehepaare, freuen

sich schon auf den Umzug. "Wir wollen erleben, das

Alter auch Spaß machen kann." Schon jetzt stehen einmal

im Monat Ausflüge ins Grüne, ein Museumsbesuch

oder Ähnliches auf dem Programm.

Die bunte Mischung macht das GILDE-CARRÉ so attraktiv...

Auf dem GILDE-CARRÉ wird das "Wohnkonzept 12"

15 Wohnungen mit einem Gemeinschaftsbereich und

zwei Gästezimmern anmieten. Für diese elf 2-Zimmer-

Wohnungen und vier 3-Zimmer-Wohnungen wurde nun

der Richtkranz aufgestellt. Kostenpunkt des Bauvorhabens:

2,2 Millionen Euro. Im Februar sollen die

Wohnungen übergeben sein.

OSTLAND-Vorstand Dieter Musielak Stadtbaurätin Uta Boockhoff-Gries

Hier will ich leben

5


Menschen in der

Genossenschaft

Neun Jahre und kein Ende: Peter Haase geht in den Ruhestand und bleibt

Sie sind ein wichtiges Herzstück der OSTLAND: Die

Hausmeister. Die Frauen und Männer, die oft für

einen kleinen Obulus und meist aus Spaß an der

Sache in den Häusern für Ordnung sorgen. Einer von

Ihnen, der vielen Mietern ein bekanntes und gern

gesehenes Gesicht ist, ist nun in den wohl verdienten

Ruhestand gegangen: Peter Haase aus Burgdorf.

Der 63-Jährige, der hauptamtlich bei der OSTLAND

beschäftigt war, hat neun Jahre lang die Häuser der

Genossenschaft in Burgdorf betreut. Wenn er mit seinem

dreirädigen Piaggio um die Ecke gebogen kam,

gab es unter den Hausbewohnern meist ein großes

Hallo.

Er brachte die Grünanlagen in Schuss, kümmerte sich

um tropfende Wasserhähne genau wie defekte

Lichtschalter. Eben ein Mädchen für alles. Die Lücke,

die Peter Haase zweifellos gerissen hat, wird Peter

Bischoff schließen. Vorstand Dieter Musielak hat

Haase in den Ruhestand verabschiedet - als Dank für

die persönlichen Worte und die Geschenke schrieb

Haase einen Brief an die OSTLAND - darauf ein Foto

von ihm und seinem geliebten Piaggio.

6 Einfach gut!

"Die Überraschung ist gelungen

Zuerst war ich sprachlos,

dann sehr erstaunt und danach sehr erfreut.

O, wie fein diese Schleckereien.

Dafür möchte ich mich bei allen

Beteiligten ganz herzlich bedanken.

Ich wünsche Ihnen - das ist wohl klar -

noch viele gute OSTLANDjahr'"

...und an denen wird der 63-Jährige weiter mit arbeiten.

So ganz ohne Aufgabe möchte er nämlich nicht

sein, und hat sich bereit erklärt, die Gartenanlagen in

Sehnde für die OSTLAND zu betreuen...

Peter Bischoff mit dem Piaggio


Frank Musielak feiert Zehnjähriges

Wie schnell doch die Zeit vergeht: Seit zehn Jahren ist

Frank Musielak nun schon in der Genossenschaft tätig.

Erst für die Wohnungseigentümer, dann in der Buchhaltung

und mittlerweile ist der 39-jährige, zweifache Familienvater

der OSTLAND Büroleiter. Soll heißen: Ob

Rechnungswesen, Controlling oder EDV. Ohne den jungen

Musielak läuft nicht viel in der oberen Etage des

Verwaltungsgebäudes in Badenstedt.

10

"Es macht mir sehr viel Spaß", sagt Frank Musielak, der

eigentlich in einem anderen Bereich zu Hause ist: Im

Steuerdickicht und der Bilanzbuchhaltung. Neun Jahre

hat er in einer Steuerberater-/Wirtschaftsprüfer-Kanzlei

gearbeitet, es dort bis zum Prüfungsassistenten gebracht.

Das Problem: Er musste oft zu den Mandanten

reisen, die überall in Deutschland ihren Firmensitz

haben - und seine Familie saß alleine in dem schönen

Gehrdener Haus. "Darauf hatte ich irgendwann keine

Lust mehr", sagt der 39-jährige, dessen Kinder mittlerweile

6 und 13 Jahre alt sind.

Bei der OSTLAND war ausgerechnet zu der Zeit, als

Frank Musielak den Ausstieg plante, die Stelle in der

WEG-Abteilung frei geworden. "Und da habe ich mich

beworben", sagt er genau wie jeder andere auch - da

half es nichts, dass sein Vater Vorstand der Genossenschaft

ist. Und es funktioniert ja auch Bestens, was die

zehn Jahre Firmenzugehörigkeit beweisen. Und wenn

Frank Musielak nicht für die Mitglieder der Genossenschaft

aktiv ist, zieht es den Familienmenschen in

Richtung Wasser: Er surft und schwimmt für sein Leben

gerne. "Ich mag alles, was nass ist" sagt er. Außer im

Beruf, denn da lässt er sich so schnell von keinem nass

machen....

Impressum

Magazin der OSTLAND Wohnen,

Hermann-Ehlers-Allee 32

30455 Hannover

Info@ostland.de

Redaktionsteam:

Dieter Musielak, Annemarie Peker,

Hannover.contex

Fotos: eigenes Archiv

Gestaltung: agentur dreiCon, Alfeld

Druck: diaprint KG,

Ronnenberg-Empelde

Auflage: 3000

Drahtzäune • Gitterzäune

Holzzäune • Ballfangzäune

Sichtschutzzäune

Türen • Toranlagen • Schranken

Drehkreuze • Barrieren

Draht-Block GmbH

Am Listholze 34 • 30177 Hannover

Telefon (05 11) 69 70 45 • Telefax (05 11) 69 82 78

DACHDECKER-FACHBETRIEB

Dächer - Fassaden - Abdichtungen

A

JÜRGEN

GR BOSCH

DACHDECKERMEISTER

• Bedachungen

• Bauklempnerei

• Fassadenbau

• Schornsteinarbeiten

Innungsfachbetrieb

30419 Hannover · Friedenauerstr. 54

Tel. (05 11) 63 18 58 · Fax (05 11) 63 18 53

Lager: Bertramstraße 10 Hannover · Telefon 350 25 64

7


Wie immer war es uns eine besondere Freude

unseren langjährigen, treuen Mitgliedern

zum 90. Geburtstag zu gratulieren und

einen Blumenstrauß zu überreichen.

Wir wünschen Ihnen von Herzen alles Gute!

19.09.2004

Karla Gniesmer

aus Hannover

Mitglied seit 23.02.2001

16.10.2004

Käthe Werner

aus Hannover

Mitglied seit 31.03.1992

Mieter feiern zünftige Party im Garten

Damit sich die Mieter in der OSTLAND wohl fühlen,

ist es wichtig, eine besondere Nachbarschaft zu pflegen.

So, wie dieses in vielen Nachbarschaftstreffs in

den verschiedenen Wohnanlagen vorgelebt wird. In

Linden, in der Wilhelm-Bluhm-Straße, pflegen die

Mieter sogar von sich aus einen ganz besonderen

Zusammenhalt. Und neulich ging es bei einem

Hoffest, das eigentlich nur als gemeinsames

Kaffeetrinken geplant war, richtig hoch her.

Aber der Reihe nach: Hans-Joachim Kalina, einer der

treuesten OSTLAND-Mitglieder, ist quasi der Urheber

dieser Geschichte. Seit 16 Jahren wohnt er nun in der

Wohnung in der Wilhelm-Bluhm-Straße, hat auch vorher

bereits 20 Jahre in OSTLAND-Wohnungen gelebt.

Der 59-Jährige Frühpensionär kümmert sich nebenbei

um das Mehrfamilienhaus. "Irgendwann bin ich auf die

Idee gekommen, das Moos im Innenhof zu entfernen",

sagte er. Und als es weg war, kam ihm die Idee,

dort Rasen zu säen - und so kam er fast zwangsläufig

mit seinen Nachbarn ins Gespräch, und es wurde im

Frühjahr die Idee geboren, den neuen Rasen mit einer

zünftigen Grillparty zu begrüßen.

Jubiläen & Geburtstage

23.10.2004

Hermine Bowge

aus der Wedemark

Mitglied seit 01.03.2002

Hoffest

in Linden

29.11.2004

Erika Occhipinti

aus Burgdorf

Mitglied seit 23.02.1987

Die Grillparty fand statt - aber der Rasen war noch

nicht fertig. Also war allen klar, als der Rasen im

Herbst richtig satt vor Grün strotzte, dass es noch

eine Feier geben musste. War die erste eher spontan

entstanden, kamen Mitte September 32 Mieter in den

Hof. Jeder hatte etwas mitgebracht. Um 14 Uhr ging

es mit Kaffee und Kuchen los. "Und abends kamen

dann auch andere Getränke auf den Tisch", sagt Hans-

Joachim Kalina mit einem Augenzwinkern.

Was ihn besonders gefreut hat: Die beiden

Wohnungsältesten, beide weit über 80 Jahre, waren

auch dabei, und haben sich so sehr gefreut, dass

Hans-Joachim Kalina noch heute gerührt ist, wenn er

daran denkt. "Das war eigentlich das Schönste, dass

wir mit dem Fest so vielen eine Freude gemacht

haben", sagte er. Und immer, wenn er die beiden

Senioren trifft, fragen sie, wann endlich die nächste

Party ansteht. "In diesem Jahr nicht mehr, aber im

Frühjahr ganz bestimmt", sagt er. Und dann wird auch

OSTLAND-Chef Dieter Musielak dabei sein. Als er von

der tollen Initiative der Mieter hörte, musste Hans-

Joachim Kalina versprechen, ihn beim nächsten Mal

unbedingt einzuladen!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine