BSOF_Jahresheft 2021-22_Inhalt Ansicht

bsofpresse

Das Brandenburgische

Staatsorchester

Frankfurt

Chefdirigent

GMD Jörg-Peter Weigle

Saison 2021/22

LiebeOderTod

Artist in Residence

Simon Höfele


Von Experten.

Die beste

Baufinanzierung.

Bis zu 30 Jahre

eine feste Rate

für Ihre Immobilie!

Jetzt Termin

vereinbaren.

s-os.de/baufinanzierung

S Sparkasse

Oder-Spree

Baufinanzierung-134x204.indd 1 29.04.2019 10:05:29


Saison 2021/22

JULI

25.7 – 4.8.2021

Bayreuter Festspiele

»Wagner für Kinder«

Richard Wagner: »Tristan und

Isolde«

Stephen Gould, Tristan

Kelly God, Isolde

Jens-Erik Aasbø, Marke

Kay Stiefermann, Kurwenal

Simone Schröder, Brangäne

Martin Homrich, Melot

Azis Sadikovic, Dirigent

August

21.8.2021 / SA / 14:00 u. 18:00

Kloster Chorin

Choriner Musiksommer 2021

Mendelssohn: Violinkonzert

Schubert: Sinfonie Nr. 6 C-Dur

Viviane Hagner, Violine

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

22.8.2021 / SO / 15:00

Festivalscheune Ulrichshusen

Musikfestspiele Mecklenburg-Vorpommern

Séjourné: Marimbakonzert

Gerassimez: »Piazonore«

Beethoven: Sinfonie Nr. 3

Es-Dur »Eroica«

Alexej Gerassimez, Schlagzeug

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

29.8.2021 / SO / 11:00

Gertraudenpark Frankfurt

Musiksommer Frankfurt

Kammerkonzert

Hornquartett des BSOF

September

4.9.2021 / SA / 17:00

Konzerthalle Frankfurt (Oder)

1. Konzert im Atrium

C. Ph. E. Bach: Streichersinfonie

Nr. 1 G-Dur

Händel: Suite D-Dur

»Trompetensuite«

Vaughan Williams: Concerto

grosso

Warlock: Capriol-Suite

Dimitri Zhuravel, Trompete

Kammerorchester des BSOF

Stefan Hunger, Leitung

5.9.2021 / SO / 11:00

Kleist Forum – Open Air

Musiksommer Frankfurt

Geburtstagskonzert

20 Jahre Kleist Forum

Jörg-Peter Weigle, Dirigent

10.9.2021 / FR / 19:30

Schloss Charlottenburg

Kammerkonzert

Laks: Streichquartett Nr. 3

Mendelssohn: Streichquartett

Nr. 6 f-Moll

Beethoven: Streichquartett

Nr. 8 e-Moll

Catori Quartett

12.9.2021 / SO / 11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

Saisoneröffnung

Glinka/Mozart/Raff u.a.

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

17.9.2021 / FR / 19:30

Messehalle Frankfurt (Oder)

1. Philharmonisches Konzert

Berg: Violinkonzert »Dem

Andenken eines Engels«

Suk: Sinfonie c-Moll »Asrael«

Jiyoon Lee, Violine

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

1

23.9.2021 / DO / 11:00

Messehalle 1 Frankfurt (Oder)

Schulkonzert –

»Spannungsfelder«

Beethoven/Honegger/Rózsa/

Mossolow/Anderson/Adams/

Cavanna

Robert Meyer, Theremin

Anne Kathrin Meier, Smartphonechor-Dirigentin

Howard Griffiths, Dirigent

28.9.2021 / DI / 12:00

Uckermärkische Bühnen

Schwedt

Schulkonzert –

»Spannungsfelder«

Beethoven/Honegger/Rózsa/

Mossolow/Anderson/Adams/

Cavanna

Robert Meyer, Theremin

Anne Kathrin Meier, Smartphonechor-Dirigentin

Howard Griffiths, Dirigent

30.9.2021 / DO / 9:15 u. 10:30

Messehalle Frankfurt (Oder)

Koboldkonzert – Oskar und

der Karneval der Tiere

Catori Quartett

Anne Kathrin Meier, Moderation

Oktober

2.10.2021 / SA / 18:00

Nikolaikirche Potsdam

Festkonzert zum Tag der

deutschen Einheit

Björn O. Wiede, Dirigent

8.10.2021 / FR / 19:30

Messehalle Frankfurt (Oder)

2. Philharmonisches Konzert

Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur

F. Strauss: Hornkonzert c-Moll

R. Strauss: »Tod und Verklärung«

Felix Klieser, Horn

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent


9.10.2021 / SA / 19:30

Nikolaisaal Potsdam

2. Sinfoniekonzert

Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur

F. Strauss: Hornkonzert c-Moll

R. Strauss: »Tod und Verklärung«

Felix Klieser, Horn

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

10.10.2021 / SO / 11.00

Messehalle Frankfurt (Oder)

1. Sonntagsmatinee

Harfenbar

Werke von J. S. Bach/

Williams/Kreisler/Weill/

Mascagni/Gundlach u. a.

Susanne Maria Heutling, Harfe

Amadeus Heutling, Violine

Andreas Gundlach, Klavier

17.10.2021 / SO / 16:00

Philharmonie Berlin

Konzert mit dem Philharmonischen

Chor Berlin

Brahms: Ein deutsches

Requiem

Philharmonischer Chor Berlin

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

22.10.2021 / FR / 22:00

Landesvertretung

Rheinland-Pfalz

Jazz in den Ministergärten –

A Tribute to George Gershwin

Sophie Grobler, Vocals

Christopher Klein, Saxophon

Monkfish-Trio des BSOF

24.10.2021 / SO / 17:00

Kulturhaus Seelow

Abschlusskonzert der

Märkischen Musiktage 2021

Jürgen Bruns, Dirigent

31.10.2021 / SO / 11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

1. Klassik am Sonntag

M. Haydn: Sinfonie Nr. 25

J. Haydn: Trompetenkonzert

Mozart: Sinfonie Nr. 25

Simon Höfele, Trompete

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

NOVEMBER

5.11.2021 / FR / 19:30

Messehalle Frankfurt (Oder)

3. Philharmonisches Konzert

Perdigón: »a hoax« (UA)

Wagner: »Tristan und Isolde«

– Vorspiel und Liebestod

Elgar: Violinkonzert h-Moll

Kolja Blacher, Violine

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

6.11.2021 / SA / 16:00

Nikolaisaal Potsdam

Kleines Sinfoniekonzert

Elgar: Violinkonzert h-Moll

Kolja Blacher, Violine

Malte Arkona, Moderator

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

6.11.2021 / SA / 19:30

Nikolaisaal Potsdam

3. Sinfoniekonzert

Liszt: »Les Préludes«

Wagner: »Tristan und Isolde« –

Vorspiel und Liebestod

Elgar: Violinkonzert h-Moll

Kolja Blacher, Violine

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

7.11.2021 / SO / 10:00

Nikolaisaal Potsdam

Klassik zum Frühstück

Susanne Heutling, Harfe

7.11.2021 / SO / 16:00

Kreismusikschule Märkisch-

Oderland, Strausberg

Das BSOF in Strausberg

Beethoven/Schubert

Catori Quartett

14.11.2021 / SO / 11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

1. Familienkonzert –

»Der Feuervogel«

Strawinsky: »Der Feuervogel«-

Suite

Anne Kathrin Meier, Moderation

Steffen Tast, Dirigent

15.11. 2021 / MO / 10:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

Schulkonzert –

»Der Feuervogel«

auf Polnisch

Strawinsky: »Der Feuervogel«-

Suite

Małgorzata Picz, Moderation

Steffen Tast, Dirigent

20.11.2021 / SA / 11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

Komponistenportrait

Wolfgang Amadeus Mozart

Christian Seibert, Klavier

Anne Kathrin Meier / Małgorzata Picz,

Moderation

In Kooperation mit der KleistMusik-

Schule

21.11.2021 / SO / 16:00

Nikolaisaal Potsdam

Klassik am Sonntag

Aho: »Sieidi«

Raff: »Macbeth«

Strauss: »Macbeth«

Alexej Gerassimez, Schlagzeug

Kevin John Edusei, Dirigent

27.11.2021 / SA / 17:00

Kulturkirche Neuruppin

1. Sinfoniekonzert

Schumann: Cellokonzert a-Moll

Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur

Thomas Georgi, Violoncello

Takao Ukigaya, Dirigent

28.11.2021 / SO /11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

2. Klassik am Sonntag

Aho: »Sieidi«

Raff: »Macbeth«

Strauss: »Macbeth«

Alexej Gerassimez, Schlagzeug

Kevin John Edusei, Dirigent

2


Dezember

3.12.2021 / FR / 19:30

Friedenskirche Potsdam

Benefizkonzert

»Familien in Not«

M. Haydn: Sinfonie Nr. 25 G-Dur

Beethoven: Violinromanzen

G-Dur und F-Dur

Mozart: Sinfonie Nr. 25 g-Moll

Youngkun Kwak, Violine

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

5.12.2021 / SO / 11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

2. Sonntagsmatinee –

Streichquartett und Oboe

Janáček: Streichquartett Nr. 1

»Die Kreutzersonate«

Puccini: »Crisantemi«

Finzi: Interlude

Mozart: Oboenquartett F-Dur

Youngkun Kwak, Violine

Jung Won Seibert-Oh, Violine

An Sun Hong, Viola

Yura Park, Violoncello

Akeo Watanabe, Oboe

6.12.2021 MO / 10:00

7.12.2021 / DI / 10:00

Nikolaisaal Potsdam

Schulkonzert

»Der Nussknacker«

Tschaikowsky: Musik aus dem

Ballett »Der Nussknacker«

Erik Schäffler, Erzähler

Ulrich Kern, Dirigent

8.12.2021 / MI / 20:00

Philharmonie Berlin

Konzert mit dem Philharmonischen

Chor Berlin

Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll

Schleiermacher: Drei Oden

für Beethoven (UA)

Sarah Traubel, Sopran

Britta Schwarz, Tenor

Andreas Scheibner, Bass

Philharmonischer Chor Berlin

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

12.12.2022 / SO / 17:00

Friedrich-Wolf-Theater

Eisenhüttenstadt

Kammerkonzert des BSOF

Haydn/Turina/Piazzolla/

Strauss/Secunda/Berlin/

Mancini

Genius-Quartett

12.12.2021 / SO / 17:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

Weihnachtskonzert der Singakademie

Frankfurt (Oder)

J. S. Bach: Weihnachtsoratorium

I – III

Martina Rüping, Sopran

Britta Schwarz, Alt

Leonhard Reso, Tenor

Matthias Henneberg, Bass

Großer Chor der Singakademie

Frankfurt (Oder)

Rudolf Tiersch, Dirigent

17.12.2021 / FR / 19:30

Messehalle Frankfurt (Oder)

4. Philharmonisches Konzert

Piazzolla/Nagel/J. S. Bach/

Matos Rodriguez

Norbert Gabla, Bandoneon

Norbert Nagel, Dirigent und Klarinette

25.12.2021 / SA / 17:00

Nikolaisaal Potsdam

Weihnachtskonzert

Tschaikowsky: »Der Nussknacker«

Erik Schäffler, Erzähler

Ulrich Kern, Dirigent

26.12.2021 / SO / 16:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

2. Familienkonzert –

»Der Nussknacker«

Tschaikowsky: »Der Nussknacker«

Erik Schäffler, Erzähler

Ulrich Kern, Dirigent

3

28.12.2021 / DI / 19.30

Uckermärkische Bühnen

Schwedt

Beethovens Neunte

Beethoven: Sinfonie Nr. 9

Sarah Traubel, Sopran

Britta Schwarz, Alt

André Khamasmie, Tenor

Andreas Scheibner, Bass

Großer Chor der Singakademie

Frankfurt (Oder)

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

30.12.2021 / DO / 19:30

Messehalle Frankfurt (Oder)

1. Konzert zum Jahresausklang

Beethoven: Sinfonie Nr. 9

Schleiermacher: Drei Oden

für Beethoven

Sarah Traubel, Sopran

Britta Schwarz, Alt

André Khamasmie, Tenor

Andreas Scheibner, Bass

Philharmonischer Chor Berlin

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

31.12.2021 / FR / 17:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

2. Konzert zum Jahresausklang

Beethoven: Sinfonie Nr. 9

Sarah Traubel, Sopran

Britta Schwarz, Alt

André Khamasmie, Tenor

Andreas Scheibner, Bass

Großer Chor der Singakademie

Frankfurt (Oder)

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

Januar

1.1.2022 / SA / 17:00

Nikolaisaal Potsdam

2.1.2022 / SO / 17:00

Kleist Forum Frankfurt

Neujahrskonzert – Liebe und

Wahnsinn

Lincke/Arban/Joh. Strauss/

Chatschaturjan/Arutjunian/

de Falla/Bizet/Svajda/

Hummel u.a.

Simon Höfele, Trompete

Ernst Theis, Dirigent


8.1.2022 / SA / 15:00 u. 19:00

Kulturkirche Neuruppin

Neujahrskonzert 2022

Berwald/Jos. Strauss/Waldteufel/Strauß/Joh.

Strauss/

Saint-Saëns/Translateur u. a.

Clara Heise, Violine

Takao Ukigaya, Dirigent

9.1.2022 / SO / 16:00

Bürgerhaus Neuenhagen

Neujahrskonzert 2022

Berwald/Jos. Strauss/Waldteufel/Strauß/Joh.

Strauss/

Saint-Saëns/Translateur u. a.

Takao Ukigaya, Dirigent

21.1.2022 / FR / 19:30

Messehalle Frankfurt (Oder)

5. Philharmonisches Konzert

Strauss: »Don Juan«

Wassilenko: Trompetenkonzert

c-Moll

Braunfels: »Don Juan«

Simon Höfele, Trompete

Markus Stenz, Dirigent

25.01.2022 / DI / 10:30

Neue Bühne Senftenberg

Schulkonzert – »Kinderzirkus«

Das Odergold-Blechbläserquintett

des BSOF

30.1.2022 / SO / 11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

3. Klassik am Sonntag

Glinka: »Ruslan und

Ludmilla«-Ouvertüre

Glasunow: Violinkonzert

a-Moll

Strawinsky: »Der Feuervogel«-

Suite

Klaudyna Schulze-Broniewska, Violine

Martin Rajna, Dirigent

Februar

6.2.2022 / SO / 10:00

Nikolaisaal Potsdam

Klassik zum Frühstück

Joachim Häfner, Tuba

6.2.2022 / SO / 11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

3. Sonntagsmatinee –

Trompete und Klavier

Savard/Schnyder/Mendelssohn/Pilss/Enescu/Takemitsu/

Ravel/Gershwin/R. Strauss/

Bernstein

Elisabeth Brauß, Klavier

Simon Höfele, Trompete

11.2.2022 / FR / 19:30

Messehalle Frankfurt (Oder)

6. Philharmonisches Konzert

Liebermann: »Furioso«

Lutosławski: Cellokonzert

Dvořák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll

»Aus der Neuen Welt«

Maximilian Hornung, Violoncello

Ewa Strusińska, Dirigentin

12.2.2022/ SA / 19:30

Nikolaisaal Potsdam

6. Sinfoniekonzert

Liebermann: »Furioso«

Lutosławski: Cellokonzert

Dvořák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll

»Aus der Neuen Welt«

Maximilian Hornung, Violoncello

Ewa Strusińska, Dirigentin

13.2.2022 / SO /16:00

Kreismusikschule Märkisch-

Oderland, Strausberg

Das BSOF in Strausberg

Haydn/Turina/Smetana

Genius-Quartett

19.2.2022 / SA / 15:00 / 18:00

20.2.2022 / SO / 15:00 / 18:00

Humboldt Forum Berlin

Der Deutschland-Komplex

Mahler/Reich/AI-Musik

(in Planung)

Christian von Borries, Dirigent

27.2.2022 / SO / 19:30

Tonhalle Zürich

Classical Highlights

Tschaikowsky: Polonaise aus

»Eugen Onegin«

Yusupov: »Voices of Violin«

Tschaikowsky: Valse-Scherzo

Poulenc: Konzert für zwei

Klaviere

Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4

Maria Solobozova, Violine

Klavierduo Sollini-Barbatano

Benjamin Yusupov, Dirigent

März

4.3.2022 / FR / 19:30

Messehalle Frankfurt (Oder)

7. Philharmonisches Konzert

Glière: »Die Sirenen«

Schnyder: Trompetenkonzert

Sibelius: Sinfonie Nr. 1 e-Moll

Simon Höfele, Trompete

Oksana Lyniv, Dirigentin

13.3.2022 / SO / 16:00

Philharmonie Berlin

Konzert mit dem Philharmonischen

Chor Berlin

Martin: »Golgotha«

Johanna Winkel, Sopran

Virginie Verrez, Alt

Stephan Rügamer, Tenor

Michael Nagy, Bariton

Konstantin Wolff, Bass

Philharmonischer Chor Berlin

Maike Bühle, Dirigentin

19.3.2022 / SA / 11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

Halbzeitkonzert –

»Romeo und Julia«

Prokofjew: »Romeo und

Julia«-Suite

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

4


20.3.2022 / SO / 11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

4. Klassik am Sonntag

Delius: »Der Gang zum

Paradiesgarten«

Françaix: Flötenkonzert

Prokofjew: »Romeo und

Julia«-Suite

Matvey Demin, Flöte

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

25.3.2022 / FR /19:30

Konzertsaal der UdK Berlin

Frühlingskonzert der Kammeroper

Schloss Rheinsberg

Sebastian Lang-Lessing, Dirigent

27.3.2022 / SO / 16:00

Nikolaisaal Potsdam

Klassik am Sonntag

Delius: »Der Gang zum

Paradiesgarten«

Françaix: Flötenkonzert

Prokofjew: »Romeo und

Julia«-Suite

Matvey Demin, Flöte

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

April

2.4.2022 / SA / 20:00

Berliner Dom

Bruckner im Dom

Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur

»Romantische«

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

3.4.2022 / SO / 11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

4. Sonntagsmatinee –

»Der Tod und das Mädchen«

Matthus: »Das Mädchen und

der Tod«

Schubert: Streichquartett

»Der Tod und das Mädchen«

Catori Quartett

6. April 2022 / MI / 10:00

Nikolaisaal Potsdam

Ohrphon@Orchester

Berlioz: Symphonie fantastique

Marc Piollet, Dirigent

8.4.2022 / FR / 19:30

Messehalle Frankfurt (Oder)

8. Philharmonisches Konzert

Rachmaninow: Klavierkonzert

Nr. 2 f-Moll

Berlioz: Symphonie fantastique

Robert Neumann, Klavier

Marc Piollet, Dirigent

9.4.2022 / SA / 16:00

Nikolaisaal Potsdam

Kleines Sinfoniekonzert

Berlioz: Symphonie fantastique

Malte Arkona, Moderator

Marc Piollet, Dirigent

9.4.2022 / SA / 19:30

Nikolaisaal Potsdam

8. Sinfoniekonzert

Rachmaninow: Klavierkonzert

Nr. 2 f-Moll

Berlioz: Symphonie fantastique

Robert Neumann, Klavier

Marc Piollet, Dirigent

24.4.2022 / SO / 11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

5. Klassik am Sonntag

Mendelssohn: »Die Hebriden«

Adler: Tubakonzert (EEA)

Schumann: Sinfonie Nr. 2 C-Dur

Joachim Häfner, Tuba

Dominik Beykirch, Dirigent

Mai

1.5.2022 / SO / 15:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

Education-Projekt –

Kaleidoskop

Papp: »Chaos«

J. S. Bach: Auszüge aus

der Suite Nr. 2 h-Moll und

»Matthäus-Passion«

C. Ph. E. Bach: Sinfonie e-Moll

Papp: »Reconciliation«

Howard Griffiths, Leitung

8.5.2022 / SO / 17:00

Konzertkirche Neuruppin

2. Sinfoniekonzert

Mozart: Klarinettenkonzert

Beethoven: Sinfonie Nr. 3

Es-Dur »Eroica«

Johanna Krech, Klarinette

Takao Ukigaya, Dirigent

13.5.2022 / FR / 19:30

Messehalle Frankfurt (Oder)

9. Philharmonisches Konzert

Mahler: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Julie-Marie Sundal, Alt

Frauenchor und Knabenchor der

Singakademie Frankfurt (Oder)

Adoramus Kammerchor Słubice

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

15.5.2022 / SO / 16:00

Kreismusikschule Märkisch-

Oderland, Strausberg

Das BSOF in Strausberg

Piazzolla

BSOF Tango-Quintett

22.5.2022 / SO / 11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

5. Sonntagsmatinee –

Trompete und Blechbläser

Böhme/Šenk/Ewald/Höhne

Simon Höfele, Trompete

Das Odergold-Blechbläserquintett

des BSOF

5


28.5.2022 / SA / 11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

Komponistenportrait

Astor Piazzolla

Christian Seibert, Klavier

Anne Kathrin Meier / Małgorzata Picz,

Moderation

29.5.2022 / SO / 11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

6. Klassik am Sonntag *

Reznicek: »Der Frieden«

Bruckner: Messe Nr. 3 f-Moll

Simone Schneider, Sopran

Julie-Marie Sundal, Alt

Thomas Michael Allen, Tenor

Hanno Müller-Brachmann, Bass

Philharmonischer Chor Berlin

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

Juni

1.6.2022 / MI / 11:00

Strausberg, Am Fähranleger

Das BSOF in Strausberg –

Open-Air-Schulkonzert *

Strauss/Hasenöhrl: »Till Eulenspiegel

einmal anders!«

Christian Krech, Klarinette

Jörg Seifert, Fagott

Falk Höna, Horn

Stefan Hunger, Violine

Dorothea Loichen, Kontrabass

Anne Kathrin Meier, Moderation

3.6.2022 / FR / 9:15 und 10:30

Messehalle Frankfurt (Oder)

Koboldkonzert –

Oskar im Zirkus *

Das Odergold-Blechbläserquintett

des BSOF

Anne Kathrin Meier, Moderation

5.6. 2022 / SA / 15:00

Kleist Forum Frankfurt

Sandtheaterkonzert –

Wagners Ring ohne Worte *

Wagner/de Vlieger:

»Der Ring« – Ein Orchesterabenteuer

Berliner Sandartisten

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

10.6.2022 / FR / 19:30

Messehalle Frankfurt (Oder)

10. Philharmonisches

Konzert *

Strauss: Salomes Tanz

Rodrigo: Concierto Serenata

Ravel: »Alborada del gracioso«

de Falla: Drei Tänze aus »Der

Dreispitz«

Ravel: Boléro

Joel von Lerber, Harfe

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

12.6.2022 / SO / 11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

6. Sonntagsmatinee – Streichquartett

und Klarinette *

Smetana: Streichquartett

»Aus meinem Leben«

Brahms: Klarinettenquintett

Genius-Quartett

Sebastian Schneider, Klarinette

17.6.2022 / FR / 11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

Schulkonzert

Vivaldi: »Die vier Jahreszeiten«

Anne Kathrin Meier, Moderation

Youngkun Kwak, Violine und Leitung

18.6.2022 / SA / 19:30

Nikolaisaal Potsdam

10. Sinfoniekonzert

Strauss: Salomes Tanz

Rodrigo: Concierto Serenata

Ravel: »Alborada del

gracioso«; Boléro

de Falla: Drei Tänze aus

»Der Dreispitz«

Joel von Lerber, Harfe

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

22.6.2022 / MI / 20:00

Philharmonie Berlin

Konzert mit dem Philharmonischen

Chor Berlin

Reznicek: »Der Frieden«

Bruckner: Messe Nr. 3 f-Moll

Simone Schneider, Sopran

Julie-Marie Sundal, Alt

Thomas Michael Allen, Tenor

Hanno Müller-Brachmann, Bass

Philharmonischer Chor Berlin

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

6

25.6.2022 / SA / 19:00

Konzerthalle Frankfurt

2. Konzert im Atrium

BSOF-Bigband

Bernd Ruf, Leitung

26.6.2022 / SO / 15:00

Pablo-Neruda-Block

Open-Air-Konzert

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

30.6.2022 / DO / 19:30

1.7.2022 / FR / 19:30

2.7.2022 / SA / 19:30

Kammeroper Schloss

Rheinsberg

Operngala

Azis Sadikovic, Dirigent

Juli

3.7.2022 / SO / 16:00

Schlossinsel Lübben

Brandenburgische

Sommerkonzerte 2022 –

Open-Air-Operngala

Solisten der Kammeroper

Schloss Rheinsberg

Azis Sadikovic, Dirigent

9.7.2022 / SA / 15.00

Kloster Chorin

Choriner Musiksommer 2022

M. Haydn: Sinfonie Nr. 25 G-Dur

J. Haydn: Trompetenkonzert

Es-Dur

Mozart: Sinfonie Nr. 25 g-Moll

Simon Höfele, Trompete

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

10.7.2022 / SO / 18:00

Platz vor der Marienkirche

Hansestadtfest

»Bunter Hering«

Höhepunkte der

Rheinsberger Operngala

Azis Sadikovic, Dirigent

......................................................................

* Im Rahmen der Deutsch-

Polnischen Musikfesttage

»Klassik ohne Grenzen 2022«


Inhaltsverzeichnis

Kalender ............................................................................................................................................................................. 1

Inhaltsverzeichnis ........................................................................................................................................................... 7

Grußworte .......................................................................................................................................................................... 8

Vorwort ............................................................................................................................................................................. 10

Das Orchester ................................................................................................................................................................. 12

Artist in Residence ....................................................................................................................................................... 16

Förderverein des BSOF ............................................................................................................................................... 18

Philharmonische Konzerte ........................................................................................................................................ 19

Klassik am Sonntag ...................................................................................................................................................... 53

Sonntags-Matineen ...................................................................................................................................................... 67

Sonderkonzerte in Frankfurt .................................................................................................................................... 75

Für junge Hörer und Familien ................................................................................................................................. 83

BSOF Gastspiele ............................................................................................................................................................. 91

Konzerte in Potsdam ............................................................................................................................................ 92

Konzerte in Berlin ................................................................................................................................................. 96

BSOF on Tour ........................................................................................................................................................ 100

Service/Tickets/Abonnements ............................................................................................................................. 109

Das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt ist eine Einrichtung

der Stadt Frankfurt (Oder). Es wird gefördert mit Mitteln des Ministeriums

für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

Medienpartner:

7


Philharmoniker, arbeitet mit den Brandenburger

Top-Musiker*innen zusammen, ebenso wie Studierende

der Berliner Universität der Künste und

der Musikhochschule »Hanns Eisler«. Auf diese

Weise öffnet sich das Orchester jungen Einflüssen

– zu Bekanntem und Beliebtem gesellt sich

Neues und Überraschendes.

Liebe Musikliebhaberinnen,

liebe Musikliebhaber,

mitreißende Monate liegen vor Ihnen, schließlich

geht es um nichts weniger als um »LiebeOder-

Tod«! Unter dieses dramatische Motto haben

Generalmusikdirektor Jörg-Peter Weigle und

Intendant Roland Ott die kommende Konzertsaison

gestellt.

Sie dürfen sich auf entsprechend große Gefühle

gefasst machen: Das Brandenburgische

Staatsorchester Frankfurt führt Gustav Mahlers

monumentale 3. Sinfonie mit deutschen und polnischen

Chören auf, aber auch Zeitgenössisches

wie Kalevi Ahos Sinfonie »Sieidi«.

Besonders freue ich mich auf die schwungvolle

Hommage an Astor Piazzolla. In diesem Jahr hätte

der argentinische Komponist, der den Tango

mit Klassik-Elementen gemixt und damit neu

erfunden hat, seinen 100. Geburtstag gefeiert.

Übrigens: Nach Piazzolla wurde sogar ein Asteroid

benannt! Da war wohl jemand glühender Fan.

Aber es gibt noch mehr Grund zur Vorfreude:

Es gastieren Hornist Felix Klieser, Violinist Kolja

Blacher und Dirigentin Oksana Lyniv – eine Pionierin,

die in diesem Sommer als erste Frau bei

den Bayreuther Festspielen dirigieren wird!

Auch für Talente ist das Staatsorchester eine

Premiumadresse: Der preisgekrönte Trompeter

Simon Höfele, Artist in Residence der Duisburger

Nicht neu, sondern schon bewährt sind die Education-Projekte

mit deutschen und polnischen

Jugendlichen. Einmal mehr erweist sich das Orchester

als Brückenbauer zwischen Jung (klasse:

diverse Angebote für Heranwachsende vom Kobold-

bis zum Schulkonzert) und Älter, zwischen

Stadt und Land, zwischen Nationalitäten – und

in seiner Rolle als wichtiger Kulturbotschafter

Brandenburgs. Mit dem Open-Air-Konzert auf

den Seelower Höhen im vergangenen Herbst hat

das Staatsorchester ein viel beachtetes Zeichen

der Versöhnung ausgesendet.

Man kann, darf und sollte es nicht unerwähnt

lassen: Das Staatsorchester ist auf bewundernswerte

Weise mit der pandemischen Lage umgegangen:

Dank vieler kleiner und großer digitaler

Produktionen und CD-Aufnahmen sind

die Musiker*innen in den vergangenen Monaten

immer sicht- und hörbar geblieben.

Seit 2019 gehört das Staatsorchester zu den vom

Land institutionell geförderten Orchestern – wie

gut dieses Geld angelegt ist, können Sie bei Ihrem

nächsten Konzertbesuch hören. Dann, wenn

es um »LiebeOderTod« geht.

Herzlich

Ihre Dr. Manja Schüle

Ministerin für Wissenschaft, Forschung

und Kultur

8


Jugendlichen entwickelten und aufgeführten

Education-Projekte, die für das in der Breite

aufgestellte Wirken des Orchesters stehen.

Vielleicht haben Sie auch schon vom Smartphone-Konzert

mit Schülerinnen und Schülern

gehört, das in der neuen Spielzeit ebenso stattfinden

soll wie das Konzert am Pablo-Neruda-

Block in Frankfurt (Oder).

Liebe Frankfurterinnen und Frankfurter,

sehr geehrte Freundinnen und Freunde des

BSOF,

freuen wir uns gemeinsam auf eine neue, abwechslungsreiche

Konzertsaison des Brandenburgischen

Staatsorchesters Frankfurt (BSOF),

das als Botschafter unserer Stadt immer wieder

in gleichsam beliebten wie neu initiierten Formaten

auftritt.

Für die Spielzeit 2021/2022 stehen sowohl Klassiker

wie Bruckner, Mahler, Mozart und Haydn

auf dem Programm als auch Zeitgenössisches,

selten Aufgeführtes und neueste Stücke. Fortgesetzt

wird zudem die Zusammenarbeit mit

Chören aus Frankfurt (Oder) und Słubice.

Das BSOF ist für viele von uns untrennbar mit

der Kulturlandschaft der Region verbunden

– aus vielerlei guten Gründen. Das Orchester

gestaltet die Lebensart in unserer Stadt durch

ganz verschiedene Formate und Projekte mit,

weckt Begeisterung und das Gefühl eines Miteinanders.

Dies zeigte sich einmal mehr in der

Flexibilität des Ensembles während der zurückliegenden

Monate, die besonderer Blickwinkel

und viel Kreativität bedurften.

Wussten Sie, dass das BSOF 2021 eine CD mit

Wiegenliedern aus aller Welt produziert hat,

die mit dem Frankfurter Babytaler an junge

Familien überreicht wird? Eine schöne Idee für

den Nachwuchs der Stadt.

Auch in der aktuellen Spielzeit können wir uns

auf die künstlerischen Fein- und Freiheiten des

Orchesters freuen. Diese bieten eine wohlverdiente

Auszeit von den Turbulenzen des Alltags.

Ich denke, ebensolche Momente des reichhaltigen

Musikgenusses und des Durchatmens sind

uns allen sehr willkommen.

Lassen Sie uns gemeinsam auf den Wegen dieser

Zeit das kulturelle Geschehen Frankfurts

und das damit fest verflochtene Schaffen des

BSOF erleben und unterstützen!

Ihr René Wilke

Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder)

Darüber hinaus sind es Konzerterlebnisse wie

das Weihnachtsoratorium, die Kooperationen

mit dem Deutsch-Polnischen Jugendorchester

oder die mit deutschen und polnischen

9


Liebe Freundinnen und Freunde des Brandenburgischen

Staatsorchesters Frankfurt,

wir möchten Sie in der Spielzeit 2021/22 einladen,

mit uns gleich vier Mal ganz neue Töne

zu entdecken. Denn wir werden Sie in den

kommenden Monaten unter anderem mit vier

Uraufführungen überraschen. Eine davon entstand

aus unserer Zusammenarbeit mit der

Berliner Universität der Künste. Die zweite hat

der Leipziger Komponist Steffen Schleiermacher

zu Beethoven geschrieben. Sie ergänzt die Aufführung

der 9. Sinfonie am 30. Dezember 2021.

Die dritte Uraufführung hören Sie bei unserem

Neujahrskonzert »Liebe und Wahnsinn«, wenn

wir mit dem Trompeter Simon Höfele und unter

der Leitung von Ernst Theiss eine Neuschöpfung

der Wiener Komponistin Josy Svajda aus der

Taufe heben. Und schließlich werden wir im

Rahmen unseres großen, von Howard Griffiths

geleiteten Education-Projektes ebenfalls ein

ganz neues Werk präsentieren.

Daneben widmen wir uns in unseren großen

Konzertreihen einem Spannungsfeld, das die

Kunst seit je her elektrisiert hat und stellen

unsere Saison unter das Motto »LiebeOder-

Tod«. So führen wir für Sie zum Beispiel Hector

Berlioz »Symphonie fantastique« auf, mit der

er sein sich zur Besessenheit steigerndes Verlangen

nach der irischen Schauspielerin Herriet

Smithson verarbeitete und in der am Ende die

Totenglocken läuten. Sie werden in unseren

Konzerten dem Verführer Don Juan begegnen,

Romeo und Julia und Tristan und Isolde. Wir

laden Sie mit Frederick Delius zu einem »Gang

zum Paradiesgarten« ein. Wir feiern die Leidenschaft

des Tango Nuevo und den 100. Geburtstag

Astor Piazzollas mit einem eigens diesem

Künstler gewidmeten Abend. Ein weiterer Höhepunkt

dieser Saison wird die Aufführung von

Gustav Mahlers 3. Sinfonie mit großem Orchester

und drei Chören unter der Leitung von GMD

Jörg-Peter Weigle sein. Da wir aus technischen

Gründen die Frankfurter Konzerthalle weiterhin

nicht nutzen können, werden wir alle Konzerte

in die Frankfurter Messehalle verlegen und bitten

Sie dafür sehr um Verständnis.

Umso mehr freuen wir uns, auch an diesem

Ort mit ausgezeichneten Solisten, Dirigenten

und internationalen Stars zusammenzuarbeiten.

Dabei werden wir erneut einen »Artist in

Residence« zu Gast haben. Diesmal ist es der

bereits erwähnte Trompeter Simon Höfele. Mit

Mitte 20 gehört er bereits zu den Berühmtheiten

an seinem Instrument. Mehr über ihn erfahren

Sie in diesem Heft auf den Seiten 16 und 17.

Daneben haben wir den Hornisten Felix Klieser,

den Geiger Kolja Blacher, den Flötisten Matvey

Demin, die Violinistin Jiyoon Lee und den Pianisten

Robert Neumann engagieren können.

Es wird ein Wiedersehen mit dem Cellisten

Maximilian Hornung und dem Perkussionisten

Alexej Gerassimez geben, die beide ihre Frank-

10


furter Konzertreihen coronabedingt abbrechen

mussten. Und wir werden mit Oksana Lyniv, Ewa

Strusińska, Markus Stenz und Marc Piollet international

gefeierte Dirigentinnen und Dirigenten

in unseren Konzerten begrüßen dürfen.

Wir haben zudem neue Formate vorbereitet. In

Strausberg starten wir mit einer neuen Kammermusikreihe.

In Frankfurt (Oder) bringen wir Musik

an »Unerhörte Orte« und spielen zum Auftakt

open air vor dem Pablo-Neruda-Block. Zum ersten

Mal heißt es nun auch »Das Orchester macht

Programm«, bei dem eines unserer Abo-Konzerte

von unseren Orchestermusikern konzipiert wird.

Wir werden in Berlin mit »Bruckner im Dom« eine

eigene Konzertreihe beginnen und freuen wir uns

auf den Neustart der Deutsch-Polnischen Musikfesttage

»Klassik ohne Grenzen 2022«, die wir

Ihnen in den nächsten Monaten vorstellen werden.

Und zum ersten Mal führen wir im Rahmen

eines Schulprojektes ein Smartphone-Konzert

auf. Wir werden in der Saison 2021/22 zudem unsere

Gastspieltätigkeit ausweiten und erstmals

bei den Festspielen in Mecklenburg-Vorpommern

und wieder in der renommierten Tonhalle Zürich

spielen. Und zusammen mit der Sängerin Sophie

Grobler tritt unser Monkfish-Jazztrio bei dem

populären und traditionsreichen »Jazz in den

Ministergärten« in der Hauptstadt auf.

Es ist uns eine besondere Freude, Ihnen auch

unsere eigenen Musiker wieder als Solisten präsentieren

zu können. Unsere 1. Konzertmeisterin

Klaudyna Schulze-Broniewska wird für Sie

Alexander Glasunows Violinkonzert a-Moll spielen.

Unser 1. Konzertmeister Youngkun Kwak

interpretiert Beethovens Violinromanze bei

unserem Potsdamer Benefizkonzert »Familien

in Not« und leitet und spielt Vivaldis Jahreszeiten

bei einem unserer Schulkonzerte. Mit unserem

Solo-Tubisten Joachim Häfner können Sie

die Europa-Erstaufführung von Samuel Adlers

Tubakonzert erleben, mit der wir die besondere

Verbindung zwischen dem BSOF und diesem

amerikanischen Komponisten pflegen.

Und noch etwas Neues haben wir diesmal gewagt

und sind bei der Gestaltung dieses Programmheftes

eine Kooperation mit dem Brandenburgischen

Landesmuseum für moderne

Kunst (BMLK) eingegangen, dem wir für diese

Zusammenarbeit herzlich danken. Zwischen

den Seiten, die wir unseren Philharmonischen

Konzerten widmen, finden Sie Gemälde aus dem

Bestand des BLMK. Entdecken Sie selbst, wie

sich unser Saisonmotto auf die eine oder andere

Weise in diesen Bildern bricht.

Freuen Sie sich mit uns auf die vielen

reizvollen Projekte der Spielzeit 2021/22

Ihr Jörg-Peter Weigle,

Generalmusikdirektor und Künstlerischer

Leiter

und Ihr Roland Ott,

Intendant

11


Das Brandenburgische

Staatsorchester Frankfurt

Die Geschichte des Brandenburgischen Staatsorchesters

Frankfurt (BSOF) reicht bis ins Jahr

1842 zurück. Nach der Einheit Deutschlands

etablierte es sich als ein weit über die Landesgrenzen

Brandenburgs hinaus wirkendes Sinfonieorchester.

Dies spiegelt sich in der regen

Gastspieltätigkeit wider, die dieses Orchester zu

Konzertreisen durch zahlreiche Länder Europas

und wiederholt nach Japan führte.

12


Das BSOF ist das einzige A-Orchester in Brandenburg

und wurde 1995 von der Landesregierung

zum Staatsorchester erhoben. Es gehört

zu den wichtigsten Stützen des Musiklebens in

Brandenburg. Zudem liegt diesem in Frankfurt

an der Oder und an der deutsch-polnischen

Grenze beheimateten Orchester an einer engen

Zusammenarbeit mit polnischen Partnern.

Das BSOF hat durch zahlreiche und zum Teil

prämierte CD-Ersteinspielungen auf sich aufmerksam

gemacht. Daneben tragen Rundfunkmitschnitte

des rbb und von Deutschlandfunk

Kultur und die Einspielung von Filmmusiken zum

außerordentlichen Renommee dieses Klangkörpers

bei. Zuletzt hatte das BSOF den Sound-

Track für den im März 2021 ausgestrahlten ZDF-

Mehrteiler »Ku’damm 63« aufgenommen.

Dieses Orchester durfte bisher mit Künstlern

wie Sabine Meyer, Simone Kermes, Sharon Kam,

Ivo Pogorelich, Shlomo Mintz, Daniel Hope,

Mstisław Rostropowitsch und Martina Gedeck

zusammenarbeiten. Seit einigen Jahren bereichert

es seine Konzerttätigkeit zudem mit einem

»Artist in Residence«. So folgt auf den Cellisten

Maximilian Hornung und den Perkussionisten

Alexej Gerassimez in der Spielzeit 2021/22 der

international gefeierte Trompeter Simon Höfele.

Außerdem kooperiert das BSOF seit geraumer

Zeit mit der Berliner Universität der Künste, der

Berliner Musikhochschule »Hanns Eisler« und

dem Dirigentenforum.

Mehrfach ausgezeichnet wurde das Brandenburgische

Staatsorchester für seine Education-Arbeit.

Unter dem Chefdirigenten Howard Griffiths

(2007 – 2018) hatte es mit Projekten, in die Hunderte

Kinder und Jugendliche aus Ostbrandenburg

und der polnischen Nachbarregion eingebunden

waren, bei der kulturellen Bildung und

dem interkulturellen Dialog in Brandenburg neue

Maßstäbe gesetzt. Zudem übernimmt das BSOF

bei den Bayreuther Festspielen seit 2010 die musikalische

Begleitung von »Wagner für Kinder«.

Seit der Spielzeit 2018/19 ist Jörg-Peter Weigle

Generalmusikdirektor und Künstlerischer Leiter

und Roland Ott Intendant des BSOF. Gemeinsam

haben sie das Repertoire des Staatsorchesters

um neue Facetten bereichert. So plant das Orchester

allein in der Spielzeit 2021/22 vier Uraufführungen

und eine neue Kammermusikreihe in

Strausberg. Es wird in Frankfurt an ungewöhnlichen

Orten spielen, seine großen Education-

Projekte weiterentwickeln, seine Gastspieltätigkeit

mit Konzerten in der Tonhalle Zürich und

bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern

erweitern und gemeinsam mit seinen deutschen

und polnischen Partnern einen Neustart der

Deutsch-Polnischen Musikfesttage »Klassik

ohne Grenzen« realisieren.

Auch die chorsinfonische Arbeit des BSOF haben

Weigle und Ott durch außergewöhnliche,

gemeinsam mit dem Philharmonischen Chor

Berlin realisierte Projekte auf ein neues Niveau

gehoben. Besonderes Publikums- und Medieninteresse

weckte dabei die Wiederentdeckung

von Georg Schumanns Oratorium »Ruth«.

Hochgelobt und von großem Medienecho begleitet

war außerdem die Open-Air-Aufführung

von Schostakowitschs »Leningrader« Sinfonie

auf den »Seelower Höhen« unter der Leitung

von GMD Jörg-Peter Weigle. Dort, wo 1945 die

blutigste Schlacht auf deutschem Boden stattfand,

setzte das Brandenburgische Staatsorchester

75 Jahre nach dem Ende des Zweiten

Weltkrieges ein viel beachtetes Zeichen der

Mahnung und Versöhnung.

Neue Wege ging das BSOF 2020/21 während der

Corona-Pandemie. Mit Musik-Demonstrationen,

Open-Air-Veranstaltungen, Mini-Konzerten für

Kitas und soziale Einrichtungen und diversen

digitalen Formaten und Online-Konzerten blieb

das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt

auch in dieser schwierigen Zeit sicht- und

hörbar.

13


I. Violine

...................................

Klaudyna Schulze-Broniewska

1. Konzertmeisterin

Youngkun Kwak

1. Konzertmeister

Stefan Hunger

stellvertr. Konzertmeister

Michaela Lange

Vorspielerin

Martina Kuhn

Simona Ecaterina Böhm

Sabine Engbring

Annette Jonas

Jens Heise

Katarina Pindor

Ulrike Dynow

Felix Steinbach

Anastazja Lysenko

Dorit Essaadi

N.N.

II. Violinen

...................................

Jung-Won Seibert-Oh

Stimmführerin

Josef Vlček

stellv. Stimmführer

Anke Portee

Vorspielerin

Regina Behrend

Jeannine Höna

Martina Eberwein

Antje Gerstenberg

Natalia Mitscher

Mihaela Carmen Bacalu

Paulina Peters

Zhi Ma

Daniil Loban

Viola

...................................

N.N.

Solo-Viola

Eberhard Stoll

stellvertr. Solo-Viola

Magdalena Tchórzewska

Vorspielerin

Claudia Georgi

Ute Kalesky

Bernhard Gülde

Nils Peters

Peter Dynow

An Sun Hong

Saerok Park

Violoncello

...................................

Thomas Georgi

Solo-Violoncello

Thomas Wolk

stellvertr. Solo-Violoncello

Moritz Kuhn

Vorspieler

Prem Weber

Kerstin Tiedeken

Jürgen Simon

Konstanze Weiche

Yura Park

Catarina Koppitz

Kontrabass

...................................

Stefan Große Boymann

Solo-Kontrabass

Dorothea Loichen

stellvertr. Solo-Kontrabass

Karsten Dörrwald

Vorspieler

Thomas Schmidt

Peer Schreier

Luis Gómez Santos

Flöte

...................................

Elisabeth Steinbach

Solo-Flöte

Robert Hausdorf

stellvertr. Solo-Flöte

Hanna Rzepka

Petra Preuß

Solo-Piccolo

Oboe

...................................

N.N.

Solo-Oboe

Akeo Watanabe

stellvertr. Solo-Oboe

Ruth Pfundstein-Langes

Takahiro Watanabe

Solo-Englischhorn

Klarinette

...................................

Christian Krech

Solo-Klarinette

Sebastian Schneider

stellvertr. Solo-Klarinette

Annette Kruckow

Frank Streuling

Bassklarinette

Fagott

...................................

Hyunjin Kim

Solo-Fagott

Efisio Lecis

stellvertr. Solo-Fagott

Jörg Seifert

Frank Lindner

14


Horn

...................................

Dominic Molnar

Solo-Horn

Falk Höna

stellvertr. Solo-Horn

Eckhard Schulze

Roman Horynski

Ronald Herrmann

Berit Berg

TrOMpete

...................................

Dimitri Zhuravel

Solo-Trompete

Thilo Hoppe

stellvertr. Solo-Trompete

Eric Klug

Matthias Jonas

PosAUNe

...................................

Christian Zecher

Solo-Posaune

Alexander Pasolli

stellvertr. Solo-Posaune

Fabian Schmidt

Bertram Peste

OrchesterVOrstand:

Stefan Große Boymann

Regina Behrend

Matthias Buchheim

Ehrendirigent:

Heribert Beissel

Orchesterleitung

künstlerische LEITUNG:

Generalmusikdirektor

Jörg-Peter Weigle

Intendant:

Roland Ott

VERWALTUNG

Orchesterdirektorin:

Anne Maria Kaiser

Orchesterdramaturg:

Franz Groborz

Orchesterbüro/

Abonnentenbetreuung:

Jeannette Kaschner

Marketing & Presse:

Uwe Stiehler

Buchhaltung:

Regine Oberländer

Development/Education:

Christine Hellert

Musikvermittlung:

Anne Kathrin Meier

Małgorzata Picz

OrchesterWArte:

Bernd Beberstedt

Jürgen Kandeler

Tuba

...................................

Joachim Häfner

Pauken/Schlagzeug

...................................

Matthias Buchheim

Solo-Pauke

Christian Seidel

stellvertr. Solo-Pauke

Andreas Thiersch

Harfe

...................................

Susanne Maria Heutling

v.l.n.r. – Uwe Stiehler / Jürgen Kandeler / Jeannette Kaschner / Anne Kathrin Meier

Christine Hellert / Małgorzata Picz / Bernd Beberstedt / Regine Oberländer

15


Artist in Residence

Simon Höfele

Er verzaubert Kritiker und Publikum gleichermaßen

und ist derzeit im Gespräch wie kaum

ein anderer Musiker seiner Generation. Für

sein Album »Standards« wurde Simon Höfele

2020 mit dem wichtigsten deutschen Klassikpreis

– dem OPUS KLASSIK – ausgezeichnet.

Für seine ein Jahr zuvor erschienene CD

»Mysteries« erhielt er einen Preis der Deutschen

Schallplattenkritik. Das Musikmagazin

16


»Concerti« bezeichnete Höfele jüngst als den »wegweisenden deutschen Trompeter der

ganz jungen Generation«. In der Saison 2021/22 wird er der »Artist in Residence« des

Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt sein.

Der 1994 geborene Musiker hat sich in kurzer Zeit mit beindruckenden Projekten international

etabliert. Als Solist spielte er unter anderem mit dem Royal Concertgebouw Orchestra,

der BBC Philharmonic, der Shanghai Philharmonic, dem Berner Symphonieorchester,

dem Konzerthausorchester Berlin, dem Beethoven Orchester Bonn, dem Orchester der

KlangVerwaltung München und gastierte in den großen Konzerthäusern Europas.

Neben dem bekannten Trompetenrepertoire von Telemann, Tartini, Haydn, Hummel und

Mozart widmet sich Simon Höfele mit großer Begeisterung auch den Trompetenwerken

von André Jolivet und Alexander Arutjunjan sowie der zeitgenössischen Musik. Miroslav

Srnka, Mark Simpson und Kaan Bulak schrieben für ihn die Werke »Milky Way«, »Three

Pieces for Trumpet« und »Fantasy for Trumpet«, die Höfele 2019 in Amsterdam und London

uraufführte.

Eine große Leidenschaft hat Simon Höfele zudem für Kammermusik entwickelt, die er in

verschiedensten Besetzungen aufführt. Zu seinen Partnern zählen der Perkussionist Simone

Rubino und die Pianisten Frank Dupree, Magdalena Müllerperth und Elisabeth Brauß. Mit

Elisabeth Brauß hat er das im April 2021 erschienene Album »New Standards« aufgenommen,

und wird er ein Kammerkonzert in Frankfurt (Oder) geben.

Eine zweite Sonntagsmatinee spielt er mit unserem neuen Blechbläserquintett »Das

Odergold«. Zudem ist er bei zwei unserer Philharmonischen Konzerte mit Daniel Schnyders

Trompetenkonzert und Sergej Wassilenkos Konzertpoem für Trompete und Orchester als

Solist zu Gast. Zum ersten Mal wird unser »Artist in Residence« außerdem bei unserem

Neujahrskonzert mitwirken, bei dem wir unser Publikum mit einer Uraufführung überraschen

wollen. Und schließlich führt Simon Höfele gemeinsam mit dem Brandenburgischen

Staatsorchester bei der 1. Klassik am Sonntag eines der beliebtesten Werke auf, das je für

Solotrompete und Orchester geschrieben wurde: Joseph Haydns Trompetenkonzert.

31.10.2021 / Klassik am Sonntag

1.1.2022 / Neujahrskonzert in Potsdam

2.1.2022 / Neujahrskonzert in Frankfurt (Oder)

21.1.2022 / 5. Philharmonisches Konzert

6.2.2022 / 3. Sonntagsmatinee

7.3.2022 / 7. Philharmonisches Konzert

22.5.2022 / 5. Sonntagsmatinee

9.7.2022 / Choriner Musiksommer

© Marco Borggreve

17


Liebe Freunde der Musik, liebe Freunde

und Förderer des Brandenburgischen

Staatsorchesters!

Das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt

ist ein Leuchtturm und Botschafter unserer

Stadt und unseres Landes. Einen besonderen

Stellenwert hat bei ihm und seinem Förderverein

die Kinder- und Jugendarbeit. Durch sie

werden Kinder und Jugendliche auf verschiedenste

Weise befähigt, sich aktiv mit Musik zu

beschäftigen, der Spaß an der Beschäftigung

mit Musik, aber auch der Zugang zu Musik und

Kultur im weitesten Sinne werden geweckt. Was

kann es Besseres geben? Wir als Förderverein

können dabei eine nicht gering zu schätzende

Unterstützung geben. Wir erreichen das durch

Vertretung der Interessen des Orchesters gegenüber

dem Land Brandenburg und der Stadt

Frankfurt (Oder), durch die Nutzung von vielfältigen

Möglichkeiten der Werbung für die

Konzerte und natürlich vor allem auch durch

die Einwerbung von Spenden und öffentlichen

Mitteln für die Kinder- und Jugendarbeit.

regelmäßig die Neuigkeiten des Orchesterbetriebs

übermittelt und können dadurch einen

»Blick hinter die Kulissen« werfen.

Übrigens: Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt.

Spenden an den Verein kommen in voller

Höhe »Extra-Aufgaben« des Orchesters wie beispielsweise

den Education-Projekten zugute und

können steuerlich abgesetzt werden. Werden Sie

Mitglied – wir laden Sie herzlich ein! Mit einem

jährlichen Mitgliedsbeitrag von 30,- € sind Sie

dabei und werden Teil unserer Gemeinschaft –

einer Gemeinschaft, die die über Jahrhunderte

bestehende Musikkultur in unserer Stadt und

weit darüber hinaus sichern hilft!

Ihre Ursula Jung-Friedrich,

Vorsitzende des Vereins der Freunde und

Förderer des Brandenburgischen

Staatsorchesters

Frankfurt e. V.

Unser Verein ist die beste

Lobby für unser Orchester.

Was könnte die Motivation

für Sie sein, bei uns Mitglied

zu werden? Da gibt es viele

Gründe: Sie können Ihre Freude

und Begeisterung für die

Musik weitergeben. Sie können

junge Menschen an die Musik

heranführen. Sie können ganz

konkrete Projekte als »Freiwillige«

unterstützen – sprechen Sie

uns an. Und natürlich haben

Vereinsmitglieder auch

Privilegien. Sie können

ausgesuchte Proben

erleben, bekommen

bevorzugt Karten für

besonders begehrte

Konzerte, bekommen

KulturVerstärker!

Förderverein des Brandenburgischen

Staatsorchesters Frankfurt

www.bsof.de

18


Philharmonische

Konzerte

19


»Wie schickt sich aber Eis und Flammen? / Wie reimt sich Lieb’ und

Tod zusammen?« fragte Johann Christian Günther vor 300 Jahren in

seinem Gedicht »Als er der Phillis einen Ring mit einem Totenkopf

überreichte«. Liebe und Tod – vor und nach Günther fühlten sich

Künstler aller Gattungen permanent von diesem widersprüchlichen

Paar herausgefordert. Wie die zeitgenössische Malerei darauf reagierte,

zeigen wir Ihnen auf den nachfolgenden Seiten, auf denen

wir Ihnen unsere Philharmonischen Konzerte zum Saisonmotto

»Liebe oDer tod« vorstellen. Dazwischen finden Sie Werke aus der

Sammlung des Brandenburgischen Museums für Moderne Kunst,

die sich sehr unterschiedlich mit Mutter-, Eigen- oder erotischer

Liebe, Verfall und Vergänglichkeit auseinandersetzen. Diese Bilder

waren wiederholt in Frankfurt (Oder) und Cottbus zu sehen

und gehören zum kulturellen Gedächtnis Brandenburgs. Etliche

von ihnen stammen zudem von in der Mark beheimateten Malern.

Wir danken dem Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst / www.BLMK.de

20


Johannes Heisig / Ein Abend in der Oper / 1990

21


1

Philharmonisches Konzert

FR/17.9.2021

19:30 / Messehalle

Alban Berg: Violinkonzert »Dem Andenken eines Engels«

Josef Suk: Sinfonie c-Moll op. 27 »Asrael«

Jiyoon Lee, Violine

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

***

18:45 / Konzerteinführung mit Jens Lehmann

»Es ist die modernste Musik, die wir haben«,

pries der Kritiker Emanuel Chvála Josef Suks

»Asrael«-Sinfonie, nachdem sie 1907 im Prager

Nationaltheater uraufgeführt wurde. Sie verbindet

eine faszinierend detailreiche Instrumentation

mit der Kraft eines monumentalen

Klangapparates und die Trauer mit der Aussicht

auf einen geöffneten Himmel. Mit diesem Werk,

mit dem wir unsere Konzertsaison 2021/22 eröffnen,

verarbeitete Josef Suk einen doppelten

Schicksalsschlag: den Tod seiner Frau und den

seines Schwiegervaters

Antonín Dvořák, der

für Suk Freund,

Lehrer und Inspirationsquelle

war.

Auch Alban Bergs Violinkonzert »Dem Andenken

eines Engels« ist eine Art Requiem. Er widmete

es Manon Gropius, der Tochter Alma Mahlers

und Walter Gropius’, die mit 18 Jahren aus dem

Leben gerissen wurde und der sich Berg väterlich

verbunden fühlte. Es gilt als erstes Solokonzert

in strenger zwölftöniger Komponiertechnik

und steht zugleich in der Tradition der Spätromantik.

Feinfühlig hat Berg darin Solostimme

und Orchester miteinander verwoben.

Jiyoon Lee, die Solistin des Abends, ist seit

2017 1. Konzertmeisterin der Staatskapelle Berlin

und hat sich dabei in kürzester Zeit einen

internationalen Ruf erarbeitet. Bei den renommiertesten

Wettbewerben erspielte sie sich

1. Preise und trat als Solisten unter anderem

mit dem Orchestre National de Belgique, dem

Orquesta de Valencia und den Sinfonieorchestern

von Indianapolis und Seoul auf.

Die 1992 in Seoul (Südkorea) geborene Musikerin

studierte unter anderem bei Kolja Blacher

an der Berliner Hochschule für Musik »Hanns

Eisler«. Sie spielt eine etwa 250 Jahre alte Geige

von Carlo Ferdinando Landolfi, die ihr die Deutsche

Stiftung Musikleben zur Verfügung stellt.

22

Karten: 33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

GMD Jörg-Peter Weigle


Jiyoon Lee

23


Norbert Bisky / o.T. [Die Welt ist schön; Extase] / 2008

24


Jürgen Wenzel / Schlachthaus / 1986

25


2

Philharmonisches Konzert

FR/8.10.2021

19:30 / Messehalle

Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 3. F-Dur op. 90

Franz Strauss: Hornkonzert c-Moll op. 8

Richard Strauss: »Tod und Verklärung« Sinfonische Dichtung op. 24

Felix Klieser, Horn

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

***

18:45 / Konzerteinführung mit Jens Lehmann

Felix Klieser war bereits mit 13 Jahren Jungstudent

an der Hannoveraner Hochschule, ging mit

Sting auf Tournee, spielte unter Sir Simon Rattle

und war »Echo KLASSIK«-Nachwuchskünstler

des Jahres. Mit ihm gastiert einer der besten

Hornisten der Welt beim Brandenburgischen

Staatsorchester Frankfurt. Ein Solist, dessen

Spieltechnik absolut einmalig ist.

Denn Felix Klieser wurde ohne Arme geboren.

Er bedient die Ventile seines Instrumentes

mit den Zehen seines linken Fußes, wobei

das Horn auf einem Spezialstativ fixiert ist.

Während Hornisten mit ihrer rechten Hand im

Schalltrichter den Klang mit formen, erzeugt

Klieser die durch dieses sogenannte Stopfen

erreichten Färbungen durch eine spezielle

Atemtechnik, Mund- und Zungenstellung –

oder er benutzt über ein zweites Stativ einen

Dämpfer, den er mit dem rechten Fuß steuert.

»An der Klangfindung habe ich unglaublich viel

gearbeitet«, sagt der 30-Jährige.

Das Ergebnis seiner mit Beharrlichkeit erreichten

Perfektion lässt die Musikkritiker

jubeln. Sie rühmen sein »rundes, nobles und

von unendlichen Atemreserven getragenes Legato«

und applaudieren ihm für seine »extrem

straffen und mitreißenden Interpretationen«.

Klieser, der bei diesem Konzert unter der Leitung

von GMD Jörg-Peter Weigle zu hören ist,

beschreibt die Essenz seines Musizierens so:

»Es geht um das Berühren«.

Ein Credo, das auch ausgezeichnet zur

3. Sinfonie von Brahms passt. Mit dem Satz »es

ist lauter Liebe und das Herz geht einem dabei

auf«, beschrieb Antonín Dvořák die Schönheit

dieser Komposition, die sich aus einer melancholischen

Stimmung schwerelos erhebt und

leidenschaftlich und gelöst endet. Ein Art Erlösung

hatte auch Richard Strauss in »Tod und

Verklärung« vor Augen. Er selbst sagte, er habe

künstlerisch darzustellen versucht, dass wahre

Vollendung nicht auf der Erde, sondern nur im

»ewigen Weltenraum« zu finden ist.

Karten: 33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

26


Felix Klieser

27


3

Philharmonisches Konzert

FR/5.11.2021

19:30 / Messehalle

José Luis Perdigón: »a hoax« (Uraufführung in Kooperation mit der UdK Berlin)

Richard Wagner: »Tristan und Isolde« – Vorspiel und Liebestod

Edward Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61

Kolja Blacher, Violine

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

***

18:45 / Konzerteinführung mit Jens Lehmann

Die Karriere des Violinisten Kolja Blacher führte

ihn auf den Olymp der Klassikszene. Er wirkte

sechs Jahre als 1. Konzertmeister bei den

Berliner Philharmonikern, spielte unter der

Leitung weltbekannter Dirigenten wie Claudio

Abbado, Kirill Petrenko, Vladimir Jurowski und

Markus Stenz und arbeitete mit Spitzenorchestern

wie den Münchner Philharmonikern, dem

NDR Sinfonieorchester, dem Gewandhausorchester

Leipzig und dem Baltimore Symphony

Orchestra zusammen. Seine CD-Aufnahmen wurden

mit höchsten Preisen ausgezeichnet. Außerdem

ist er Professor an der Musikhochschule

»Hanns Eisler« seiner Heimatstadt Berlin.

Kolja Blacher ist ein exzellenter Interpret

großer romantischer Violinwerke wie von Edward

Elgars berühmtem Violinkonzert h-Moll,

das er nun unter der Leitung von GMD Jörg-

Peter Weigle aufführt. Es ist eine der hervorstechendsten

Kompositionen dieser Gattung,

die aus doppeltem Grund sehr gut in das Programm

dieser mit dem Leitwort »LiebeOder-

Tod« überschriebenen Spielzeit passt. Zum

einen war die Liebe zu seiner Frau Caroline

Alice Roberts der Kraftquell, aus dem Elgar

für sein künstlerisches Schaffen schöpfte. Zum

anderen sagte Fritz Kreisler – um 1900 einer

der besten Geigenvirtuosen der Welt – damals

in einem Zeitungsinterview, Elgar würde für ihn

ein Violinkonzert schreiben – und dies sei mehr

ein »Liebesdienst« als ein Geschäft.

Liebe, Tod und die musikalisch raffinierte

Gestaltung brodelnder Gefühle zeigen sich bei

diesem Konzertabend zudem in den Auszügen

aus Richard Wagners »Tristan und Isolde«.

Einen reizvollen Kontrast dazu bildet die Uraufführung

von José Luis Perdigóns »a hoax«.

Dieses Stück ging aus einem Komponistenwettbewerb

in Kooperation mit der Berliner

Universität der Künste hervor. Wobei das BSOF

wiederholt mit jungen Komponisten dieser

Hochschule zusammenarbeitet.

Karten: 33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

28


Kolja Blacher

29


E.R.N.A. / Werbung iv / 1985

30


Klaus Killisch / Dead will not the end / 2017

31


4

Philharmonisches Konzert

FR/17.12.2021

19:30 /Messehalle

Astor Piazzolla zum 100. Geburtstag

Werke von ASTOR PIAZZOLLA, JOHANN SEBASTIAN BACH,

GERARDO HERNAN MATOS RODRIGUEZ, LOTHAR HENSEL, NORBERT GABLA

und NORBERT NAGEL

Norbert Gabla, Bandoneon

Norbert Nagel, Saxophon, Klarinetten und Dirigent

***

18:45 / Konzerteinführung mit Jens Lehmann

Es gab eine Zeit, da waren Astor Piazzollas Innovationen

für ihn lebensgefährlich. Den Tango,

der in seinem Heimatland Argentinien einst als

Bordellmusik in Verruf war, veredelte er mit musikalischen

Ideen von Bach, Bartók, Prokofjew,

Strawinsky, mit Elementen des Jazz und einer

Prise Rock und Pop. So schuf er eine Musik, die

mit ihren kantigen Melodien, Dissonanzen und

einem ungeheuren emotionalen Kraftfeld Millionen

Fans bis heute fasziniert. In Argentinien

aber schickten radikale Tango-Puristen Piazzolla

Morddrohungen ins Haus, weil sein »Tango

Nuevo« aus dem Zwielicht in die Konzertsäle

umgezogen und mehr zum Hören als zum Tanzen

gedacht war.

Mit diesem Konzert verneigen wir uns vor

dem vor 100 Jahren geborenen Erfinder einer

neuen klassischen Weltmusik und haben dafür

einen Seelenverwandten Piazzollas eingeladen.

Auch Norbert Nagel kaperte die Tradition und

hat mit unzähligen Projekten als Klarinettist,

Saxophonist und dirigierender Solist Klassik

und Jazz vermählt. Er genoss sowohl eine klassische

als auch eine Jazz-Ausbildung und gastierte

unter anderem bei den Münchner und den

Berliner Philharmonikern, ist aber genauso in

bekannten Pop-Produktionen zu hören. So hat

er mit Hans Zimmer – einem der erfolgreichsten

Hollywood-Komponisten – zusammengearbeitet

und ist in Lou Begas »Mambo Nr. 5« zu hören.

Dieses Konzert bietet die einmalige Chance,

ihn mit einem der besten Bandoneonisten Europas

zu erleben. Norbert Gabla ist nicht nur ein

exzellenter Piazzolla-Interpret, sondern verfolgt

mit seinen eigenen Kompositionen ebenfalls

eine Synthese aus Tango, Jazz und klassischer

Musik. Außerdem haben wir bei diesem Konzert

mit Nobert Nagel einen Dirigenten zu Gast, der

nicht nur zum Taktstock, sondern auch zu Klarinette

greift.

Karten: 33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

32


Norbert Nagel

33


5

Philharmonisches Konzert

FR/21.1.2022

19:30 Uhr / Messehalle

Richard Strauss: »Don Juan« Sinfonische Dichtung op. 20

Sergej Wassilenko: Trompetenkonzert c-Moll op. 113 »Konzert-Poem«

Walter Braunfels: »Don Juan« op. 34

Simon Höfele, Trompete

Markus Stenz, Dirigent

***

18:45 / Konzerteinführung mit Jens Lehmann

Markus Stenz

Von der Champagner-Arie aus Mozarts »Don

Giovanni« hatte sich Walter Braunfels zu seinem

zwischen Spätromantik und Moderne stehenden

Orchesterwerk »Don Juan« und zu berauschenden

musikalischen Einfällen inspirieren lassen.

Auch wenn der Titel etwas anders nahelege, sei

es Braunfels dabei vor allem um musikalischen

Einfallsreichtum und nicht um ein literarisches

Motiv gegangen, betonte der Musikjournalist

und Komponist Walter Berten. Ganz anders

dagegen Richard Strauss. Dessen Sinfonische

Dichtung »Don Juan« fußt auf dem gleichnamigen

dramatischen Gedicht von Nikolaus Lenau.

Strauss formte aus diesem Stoff ein musikalisches

Meisterwerk, das von Liebe und Tod,

unersättlicher Lust, Lebensgier – aber auch von

Verdruss und Verzweiflung erzählt.

In ähnlichen emotionalen Extremen bewegt

sich Sergej Wassilenkos Konzertpoem für Trompete

und Orchester, das gerade bei jungen Solotrompetern

auffallend beliebt ist – und hier

von unserem Artist in Residence Simon Höfele

interpretiert wird.

Geleitet wird dieser Don-Juan-Abend von

einem der international angesehensten deutschen

Dirigenten. Markus Stenz war unter anderem

Chefdirigent des Melbourne Symphony

Orchestra, der London Sinfonietta und des

Kölner Gürzenich Orchesters. Er dirigierte die

Berliner und die Münchner Philharmoniker, das

Concertgebouw-Orchester Amsterdam, das Gewandhausorchester

und die großen Sinfonieorchester

von Chicago, Los Angeles und Boston.

Sein Erfolgsrezept? Was er dirigiere, habe selten

so schön geklungen, schreiben die Kritiker immer

wieder – wie jüngst bei der Aufnahme von

Anton Bruckners 7. Symphonie mit dem Stavanger

Symphony Orchestra.

Karten: 33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

34


Simon Höfele

35


Wolfgang Peuker / Holofernes (Judith) / 1983

36


Hans Scheuerecker / Getrennte Figuren / 1992

37


6

Philharmonisches Konzert

FR/11.2.2022

19:30 /Messehalle

Rolf Liebermann: Furioso für Orchester

Witold Lutosławski: Cellokonzert

Antonín DVOřák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 »Aus der Neuen Welt«

Maximilian Hornung, Violoncello

Ewa StrusiŃska, Dirigentin

***

18:45 / Konzerteinführung mit Jens Lehmann

eWA StrusiŃska

Bei diesem Konzert gibt es ein Wiedersehen mit

einem Publikumsliebling: Der Cellist Maximilian

Hornung war unser Artist in Residence in der

Spielzeit 2019/20 und hatte mit seiner unprätentiösen

Art und seinem Können in Frankfurt

sehr schnell eine Fangemeinde gewonnen. Doch

dann musste diese Konzertsaison coronabedingt

abgebrochen werden, sodass auch einige

seiner mit dem Brandenburgischen Staatsorchester

geplanten Projekte nicht mehr realisiert

werden konnten. Nun kehrt der mehrfach ausgezeichnete

Musiker mit Witold Lutosławskis

Cellokonzert an die Oder zurück. Der Solopart

dieses Geniestreichs erfordert einen feinfühligen,

exzellenten Virtuosen – und ist damit wie

geschaffen für Maximilian Hornung. Bemerkenswert

an diesem Werk ist der fast fünfminütige

Solo-Part zu Beginn und der ausgesprochen

wirkungsvolle Gegensatz zwischen dem schwebend-empfindsamen

Cello und den brachialen

Blechbläsern.

Mit Hornung gastiert die polnische Dirigentin

Ewa Strusińka in Frankfurt, deren im Frühjahr

2020 geplantes Engagement ebenfalls wegen

der Pandemie abgesagt werden musste. Auch

sie hat bereits mit dem BSOF zusammengearbeitet

und dessen Publikum mit ihrer Energie

begeistert. Ewa Strusińska gehört zu den gefragtesten

Orchesterleiterinnen unseres Nachbarlandes,

wo sie eine Blitzkarriere startete. Ihr

genügten drei Jahre, um die Stettiner Philharmonie

und das Musikleben dieser Stadt erblühen

zu lassen. Sie dirigierte an der Nationaloper

in Warschau wiederholt die Nationalphilharmonie,

arbeitete in Schweden und Großbritannien.

Seit der Saison 2018/19 ist diese fesselnde

Dirigentin Generalmusikdirektorin der Neuen

Lausitzer Philharmonie.

Karten: 33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

38


Maximilian Hornung

39


7

Philharmonisches Konzert

FR/4.3.2022

19:30 / Messehalle

Reinhold Glière: »Die Sirenen« op. 33

Daniel Schnyder: Trompetenkonzert

Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 1 e-Moll op. 39

Simon Höfele, Trompete

Oksana Lyniv, Dirigentin

***

18:45 / Konzerteinführung mit Jens Lehmann

Bei diesem Konzert haben wir eine Dirigentin

zu Gast, die Geschichte schreibt. Oksana Lyniv

dirigiert 2021 als erste Frau bei den Bayreuther

Festspielen. Das ist ein weiterer Höhepunkt in

der beeindruckenden Karriere dieser Musikerin.

2020 wurde die gebürtige Ukrainerin mit

dem »Oper! Award« als »Dirigentin des Jahres«

ausgezeichnet. Von 2017 bis 2020 war sie Chefdirigentin

und Generalmusikdirektorin der Grazer

Oper und der Grazer Philharmoniker. Sie hat

unter anderem mit der Berliner Staatskapelle,

den Wiener Symphonikern und den Münchner

Philharmonikern zusammengearbeitet, gastierte

an den besten Opernhäusern Europas und

leitete die monumentale Aufführung von Verdis

»Aida« in der Tempelanlage von Luxor in Ägypten.

Als Gründerin und Leiterin eines Festivals

und eines Jugendorchesters zählt sie zudem zu

den wichtigsten Kulturakteuren der Ukraine.

Wenn Kritiker über Oksana Lynivs musikalische

Präzision, ihr Einfühlungsvermögen und

ihre faszinierende Ausstrahlung schreiben,

überbieten sie sich in hymnischem Lob. Der

Bayrische Rundfunk war angetan davon, wie

»punktgenau« und mit welch »jazzigem Groove«

diese Dirigentin arbeitet. Und die »Süddeutsche

Zeitung« jubilierte: »Das ist ganz großes Dirigierhandwerk

mit Zügen ins Genialische.«

Das Programm, das sie bei unserem 7. Philharmonischen

Konzert leitet, vereint wunderbare

Werke, die Sinfonik mit Folklore verbinden.

So hat sich der russische Komponist Reinhold

Glière gern an folkloristischen Wendungen orientiert,

wobei in seinen 1908 entstandenen »Sirenen«

impressionistische Klangfarben durchscheinen,

die typisch sind für seine Berliner

Jahre (1905 bis 1908), in denen seine modernsten

Werke entstanden. Daniel Schnyder wiederum

schuf mit seinem Trompetenkonzert eine faszinierende

Symbiose aus traditionellem Jazz und

Moderne. Als Solist hören Sie dabei den Trompeter

Simon Höfele, unseren Artist in Residence.

Karten: 33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

40


Oksana Lyniv

41


Ernst Hassebrauk / Tod mit Meissner Vase / 1946

42


Angela Hampel / Aus dem Zyklus »Angela und Angelus« / 1987

43


Philharmonisches Konzert

FR/8.4.2022

19:30 /Messehalle

Sergej Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21

Hector Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Robert Neumann, Klavier

Marc Piollet, Dirigent

***

18:45 / Konzerteinführung mit Jens Lehmann

Er ist gerade 20, und bereits jetzt sieht die Presse

in Robert Neumann einen »neuen Klavier-

Weltstar« und das »Ideal des musikalischen

Genies«. Der hochbegabte Pianist gab bereits

mit acht Jahren sein Orchesterdebüt mit dem

Rundfunksinfonieorchester Stuttgart. Er gewann

zahlreiche renommierte Preise und Wettbewerbe,

war Gast auf den größten deutschen

Klassik-Festivals und spielte unter anderem in

der Tonhalle Zürich, dem Leipziger Gewandhaus,

dem Bregenzer Festspielhaus und der Victoria

Concert Hall Singapur.

Mit dem BSOF wird er eines der populärsten

Klavierwerke der Musikliteratur aufführen: das

rOBERT nEUMANN

Klavierkonzert Nr. 2, mit dem Rachmaninow eine

lange Schaffenskrise triumphal überwunden

hatte. Unsterblich und bei Publikum und Orchestern

besonders beliebt wurde der wunderbare

zweite Satz. Mit ihm schrieb Rachmaninow

sogar Filmgeschichte, weil Marylin Monroe in

»Das verflixte siebte Jahr« von den Sentenzen

dieses Mittelsatzes so poetisch umspielt wurde

wie von der Böe bei der legendären Luftschachtszene

dieses Hollywood-Klassikers.

Noch stärker ist die Verbindung von Liebe

und Tod, der wir in dieser Spielzeit musikalisch

nachspüren, in Hector Berlioz’ »Symphonie fantastique«.

Er hätte sie nie geschrieben, wenn er

sich bei einem Pariser Gastspiel einer englischen

Shakespeare-Gruppe nicht bis zur Besessenheit

in eine der Schauspielerinnen verliebt hätte. In

dieser Musik hat er seine Obsession verarbeitet

und ein furioses Meisterwerk geschaffen.

Dirigiert wird dieses Konzert von Marc Piollet.

Vom Königlichen Theater Kopenhagen bis

zur Wiener Staatsoper und von der Komischen

Oper Berlin bis zur Cincinnati Opera in den USA

führte ihn seine Karriere. Und nicht zum ersten

Mal gastiert er beim Brandenburgischen Staatsorchester

Frankfurt.

Karten: 33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

44


Marc Piollet

45


Philharmonisches Konzert

FR/13.5.2022

19:30 / Messehalle

GustAV Mahler: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Julie-Marie Sundal, Alt

Frauenchor und Knabenchor der Singakademie Frankfurt (Oder)

Adoramus Kammerchor Słubice

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

***

18:45 / Konzerteinführung mit Jens Lehmann

Wer hören möchte, wie ein Gebirge klingt, dem

sei Gustav Mahlers 3. Sinfonie empfohlen. Entstanden

ist diese Musik hauptsächlich in den

Sommermonaten 1895 und 1896 im österreichischen

Steinbach am Attersee. Dorthin zog

sich Mahler in seinen Konzertferien zurück, um

ungestört komponieren zu können. Als sein Kollege

Bruno Walter ihn im Juli 1896 in Steinbach

besuchte und verträumt auf das den Attersee

säumende Höllengebirge schaute, sagte Mahler:

»Sie brauchen gar nicht mehr hinzusehen, das

habe ich schon alles wegkomponiert.« Mahler

wollte mit seiner 3. Sinfonie, so erklärte er seiner

damaligen Geliebten Anna von Mildenburg, etwas

Monumentales, Allumfassendes erschaffen.

Entsprechend opulent ist die Aufführung

gedacht: mit großem Orchester, Frauen- und

Knabenchor und einer Solostimme. Die wird

bei diesem Konzert Julie-Marie Sundal übernehmen.

Die Altistin feierte im Frühjahr 2020 ihr

Debüt beim BSOF, als es unter der Leitung von

GMD Jörg-Peter Weigle das von ihm wiederentdeckte

Oratorium »Ruth« aufführte. Außerdem

sang die Norwegerin mit großem Erfolg an den

Theatern von Koblenz, Nürnberg, Bremen, Lübeck

und Essen. Sie gastierte unter anderem

am Opera House in Daegu (Korea) und war viele

Jahre gefeiertes Ensemblemitglied des Niedersächsischen

Staatstheaters Hannover.

In Frankfurt (Oder) wird sie nun erneut unter

der Leitung unseres GMD aber zum ersten Mal

gemeinsam mit dem Frauen- und Knabenchor

der Frankfurter Singakademie und dem Słubicer

Adoramus-Kammerchor auftreten.

Karten: 33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

46


Julie-Marie Sundal

47


Wilhelm Lachnit / Ruhende Mutter mit Kind / 1950 /55

48


Harald K. Schulze, Junges Paar / 1983

49


Philharmonisches Konzert

FR/10.6.2022

19:30 / Konzerthalle »C. Ph. E. Bach« – Großer Saal

Richard Strauss: Salomes Tanz aus »Salome«

Joaquin Rodrigo: Concierto Serenata

Maurice Ravel: »Alborada del gracioso«

Manuel de Falla: Drei Tänze aus »Der Dreispitz«

Maurice Ravel: Boléro

Joel von Lerber, Harfe

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

***

18:45 / Konzerteinführung mit Jens Lehmann

Mit spanischem Temperament und heißblütigen

Stücken beschließen wir die Reihe der

Philharmonischen Konzerte dieser Saison. Neben

Ravels Boléro präsentieren wir Ihnen mit

seinem »Alborada del gracioso« (könnte man

etwa mit Weckruf eines Spaßvogels übersetzen)

eine flammende Klangexplosion, in der

sich Wildheit, Witz und eine mit warmen Tönen

ausgemalte Empfindsamkeit abwechseln.

Einen ähnlich fesselnden Hörgenuss verspricht

Joaquin Rodrigos »Concierto Serenata«

für Orchester und Harfe. 1956 wurde diese

bestechende Musik in Madrid uraufgeführt. Mit

ihren wunderbaren Melodien und mitreißenden

Rhythmen zählt sie zu den attraktivsten

Kompositionen, die in den vergangenen Jahrzehnten

für Harfe und Orchester geschrieben

wurden.

Den Solopart interpretiert bei dieser Aufführung

einer der Top-Harfenisten im deutschsprachigen

Raum. Joel von Lerber, 1991 in Basel

geboren, schloss sein Studium an der Zürcher

Hochschule der Künste und an der Berliner

Musikhochschule »Hanns Eisler« jeweils mit

Auszeichnung ab und konzentriert sich seitdem

ganz auf seine Solokarriere. Der Wahl-

Berliner gastierte unter anderem beim Berliner

Konzerthausorchester, beim l’Orchestre de

l’Opéra de Rouen und bei musicAeterna unter

der Leitung von Teodor Currentzis. Er arbeitete

außerdem mit dem State Hermitage Orchestra

in St. Petersburg, dem Mexico City Sinfony

Orchestra und dem Haifa Sinfony Orchestra in

Israel zusammen. Seine internationale Klasse

hat Joel von Lerber durch die vielen Preise

unterstrichen, die er in den vergangenen Jahren

bei den anspruchsvollsten Musikwettbewerben

in Deutschland, der Schweiz, Mexiko,

Russland, den USA und Israel gewann.

Karten: 33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

50


Joel von Lerber

51


Zum BSOF-Konzert

ohne Stress:

Mit dem Shuttle-Bus

des Brandenburgischen

Staatsorchesters

zu den Philharmonischen

Konzerten

Für 5 Euro pro Person bringen wir Sie entspannt hin und zurück –

und bieten Ihnen unterwegs außerdem eine Konzerteinführung.

Den Shuttle-Bus können Sie von Beeskow und Eisenhüttenstadt

aus nutzen. Er fährt über Mixdorf und Müllrose bzw. Wiesenau und

Brieskow-Finkenheerd.

Anmeldungen unter Telefon 0335 - 552 73 17 oder unter marketing@bsof.de

52


KlaSSik Am

Sonntag

53


1

Klassik am Sonntag

so/31.10.2021

11:00 / Messehalle

Michael Haydn: Sinfonie Nr. 25 G-Dur P16

Joseph Haydn: Trompetenkonzert Es-Dur Hob. VIIe:1

Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 25 g-Moll KV 183

Simon Höfele, Trompete

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

***

10:15 / Konzerteinführung mit Harald Asel

Wolfgang Amadeus Mozart und Michael Haydn

waren so eng befreundet, dass sie nicht nur

gemeinsam in den Salzburger Weinkellern versumpften.

Wenn die Legende stimmt, hat Mozart

Auftragswerke von Michael Haydn zu Ende

komponiert, wenn letzterer, von Alkohol und

Depressionen geschwächt, seine Termine nicht

halten konnte. Andererseits half Michael Haydn

auch seinem Freund Mozart aus und überließ

ihm seine Sinfonie Nr. 25 für dessen Konzertgeschäft

in Wien. Weil sich diese Sinfonie in

Mozarts Nachlass fand und auch irgendwie nach

ihm klang, wurde sie lange ihm zugeschrieben.

Mozart hatte aber nur ein einleitendes Adagio

maestoso dafür geschrieben. Unter der Leitung

unseres GMD Jörg-Peter Weigle eröffnen wir die

Reihe »Klassik am Sonntag« mit diesen beiden

Klassikern – und mit Michael Haydns großem

Bruder.

Auch mit Joseph Haydn verband Mozart eine

enge Freundschaft. Die spektakuläre Uraufführung

von Joseph Haydns berühmt gewordenem

Trompetenkonzert erlebte Mozart allerdings

nicht mehr. Es ist das erste Trompetenkonzert,

das über den begrenzten Tonumfang einer Naturtrompete

hinausgeht. Haydn hatte es für

den Wiener Hoftrompeter Anton Weidinger und

dessen um 1800 entwickelte Klappentrompete

geschrieben. Inzwischen gehört es zu den bekanntesten

und am meisten aufgeführten Trompetenkonzerten

überhaupt. Es ist wie ein roter

Teppich für jeden Solisten – und bei diesem

Konzert für unseren Artist in Residence Simon

Höfele. Das Trompetenkonzert, lobte die Musikwissenschaftlerin

Irmelin Bürgers, ist nicht

nur das reifste, sondern auch das originellste

von Haydns Instrumentalkonzerten. In ihm behaupteten

sich Virtuosität und symphonischer

Genuss gleichermaßen.

Karten: 33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

54


Simon Höfele

55


2

Klassik am Sonntag

so/28.11.2021

11:00 / Messehalle

Kalevi Aho: »Sieidi« Konzert für Schlagzeug und Orchester

Joseph Joachim Raff: Orchestervorspiel zu Shakespeares »Macbeth« WoO 50

Richard Strauss: »Macbeth« op. 23

Alexej Gerassimez, Schlagzeug

Kevin John Edusei, Dirigent

***

10:15 / Konzerteinführung mit Harald Asel

KEVIN JOHN EDUSEI

Wir hatten Kalevi Ahos »Siedi« überschriebenes

Konzert für Schlagzeug und Orchester im

November 2020 aufführen wollen. Wegen des

Corona-Lockdowns ließ sich dieses Projekt

nicht realisieren. Trotzdem wollten wir Ihnen

dieses überaus reizvolle Klangwunder unbedingt

präsentieren und haben es nun erneut in

den Spielplan aufgenommen. Wichtig war uns

dabei auch, es wie geplant mit dem Perkussionisten

Alexej Gerassimez aufzuführen. In der

Spielzeit 2020/21 hatten wir diesen international

gefeierten Schlagzeuger als Artist in Residence

verpflichtet, mussten seine Konzertreihe aber

coronabedingt abbrechen.

Nun holen wir ihn mit »Siedi« wieder nach

Frankfurt. Dieses rhythmische, nach den Kultstätten

der Samen benannte Feuerwerk verlangt

ein üppiges Arsenal an Percussioninstrumenten.

Kalevi Aho entfaltet mit dieser Schöpfung einen

Klangzauber, der traditionelle und zeitgenössische

Musiksprachen miteinander verbindet und

einen lebhaften Dialog zwischen Dur, Moll, laut

und leise kreiert.

Vom Solisten verlangt das höchste Virtuosität

– und genau damit konnte Alexej Gerassimez

das Frankfurter Publikum sofort für sich

einnehmen. Mit ihm präsentieren wie Ihnen

einen internationalen Star, der die Eröffnung

der Hamburger Elbphilharmonie musikalisch

mit umrahmte, Preisträger des ARD-Musikwettbewerbes

war und mit den besten Orchestern

Deutschlands und in den renommiertesten Konzerthäusern

Europas auftritt. Hier ist er unter

der Leitung von Kevin John Edusei zu hören. Er

ist der Chefdirigent der Münchner Symphoniker.

Karten: 33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

56


Alexej Gerassimez

57


3

Klassik am Sonntag

SO/30.1.2022

11:00 / Messehalle

»Das Orchester macht Programm«

Michail Glinka: »Ruslan und Ludmilla«-Ouvertüre

Alexander Glasunow: Violinkonzert a-Moll op. 82

Igor Strawinsky: »Der Feuervogel«-Suite (1945)

Klaudyna Schulze-Broniewska, Violine

Martin Rajna, Dirigent

***

10:15 / Konzerteinführung mit Harald Asel

Martin Rajna

Dieses Konzert haben unsere Orchestermusiker*innen

selbst konzipiert. Mit ihm heben

wir ein neues Format aus der Taufe. Es heißt:

»Das Orchester macht Programm«. Wobei diese

Premiere russischen Komponisten gehört.

Michail Glinka komponierte Werke voller

prächtiger Klangfarben, lebhafter Divergenzen,

filigraner Episoden und volkstümlich inspirierter

Melodik. Auch seine Ouvertüre zur Oper

»Ruslan und Ludmilla« hat er mit diesen feinen

Zutaten reich beschenkt. Außerdem gehörte

er zu Igor Strawinskys Inspirationsquellen für

dessen »Feuervogel«-Ballettmusik. Die daraus

entstandene Suite besticht durch sirrende,

flirrende Klänge, eine effektvolle Kombination

von Glockenspiel, Streichern und Bläsern und

einen aparten Farbenreichtum.

Überaus reizvoll hat auch Alexander Glasunow

sein 1904 entstandenes Violinkonzert instrumentiert,

das zu den wichtigsten Violinkonzerten

des 20. Jahrhunderts zählt. Interpretiert

wird es von Klaudyna Schulze-Broniewska. Seit

1995 ist sie unsere 1. Konzertmeisterin. Die 1968

in Poznań geborene Musikerin hat am Tschaikowski-Konservatorium

in Moskau studiert und

dort mit Auszeichnung abgeschlossen. Sie ist

Preisträgerin internationaler Wettbewerbe und

gab Gastspiele in Polen, Russland und Spanien.

Nun spielt sie unter der Leitung eines der

besten ungarischen Nachwuchs-Dirigenten.

Der 1995 geborene Martin Rajna hatte 2019

sein erstes Engagement in Deutschland beim

Brandenburgischen Staatsorchester.

Karten: 33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

58


Klaudyna Schulze-Broniewska

59


4

Klassik am Sonntag

so/20.3.2022

11:00 / Messehalle

Frederick Delius: »Der Gang zum Paradiesgarten«

aus »Romeo und Julia auf dem Dorfe«

Jean Françaix: Flötenkonzert

Sergej PrOKOFJew: »Romeo und Julia«-Suite

Matvey Demin, Flöte

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

***

10:15 / Konzerteinführung mit Harald Asel

Aus Neid und Gier ziehen zwei einst befreundete

Bauern in einen Krieg gegeneinander,

durch den sie sich ruinieren und ihre sich aussichtslos

liebenden Kinder in den Tod treiben.

»Romeo und Julia auf dem Dorfe« hat Gottfried

Keller diese an Shakespeare angelehnte

Novelle genannt. Sie diente Frederick Delius

als Vorlage für eine gleichnamige Oper, aus

der wir Ihnen »Der Gang zum Paradiesgarten«

präsentieren.

Die farbenreich-fließenden Melodien dieser

Oper sind geradliniger als die eruptive Musik,

die Prokofjew für das Ballett »Romeo und Julia«

schrieb. Er verdichtete diese Komposition

in den 1930er- und 40er-Jahren zu drei Suiten,

die mal anmutig, mal mit dramatischer Wucht

von einer Hingabe bis zum Tod erzählen. Wobei

Prokofjew in dieser Zeit seines Schaffens einen

Stilwandel vollzog. Er strebte nach einer Vereinfachung

der Harmonik und klareren Konturen

der Melodien. Seine Musik sollte, so sah er

seinen gesellschaftlichen Auftrag, verständlicher

werden.

Solche Konventionen haben Jean Françaix

nie interessiert. »In erster Linie«, sagte er,

»sind es nicht die ›gedanklichen Autobahnen‹,

denen mein Interesse gilt, sondern die ›Waldwege‹«.

Und so entziehen sich seine melodischeleganten,

rhythmisch äußerst spannenden

Werke wie sein Flötenkonzert wohltuend jeder

Einordnung. Unter der Leitung von GMD Jörg-

Peter Weigle führen wir es mit einem sensationellen

jungen Solisten auf.

Matvey Demin war der erste Holzbläser, der

mit einem 1. Preis beim Tschaikowsky-Wettbewerb

ausgezeichnet wurde. 1993 in Sibirien geboren,

studierte er in Hannover und München,

war Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs und

des »Aeolus«-Wettbewerbs und ist seit 2013

stellvertretender Solo-Flötist beim Tonhalle Orchester

Zürich. Er arbeitete mit Dirigenten wie

Paavo Järvi, David Zinman und Bernhard Haitink

zusammen und gastierte bei Klassik-Festivals

in ganz Europa.

Karten: 33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

60


Matvey Demin

61


5

Klassik am Sonntag

so/24.4.2022

11:00 / Messehalle

Felix Mendelssohn: »Die Hebriden« op. 26

Samuel Adler: Tubakonzert (EEA)

Robert Schumann: Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Joachim Häfner, Tuba

Dominik Beykirch, Dirigent

***

10:15 / Konzerteinführung mit Harald Asel

Dominik Beykirch

2018 feierte Samuel Adler seinen 90. Geburtstag

mit einer CD, die er vom Brandenburgischen

Staatsorchester aufgenommen haben

wollte. Denn er schätzt das BSOF, das sich in

den vergangenen Jahren immer wieder der

Musik des 1928 in Mannheim geborenen und in

den Vereinigten Staaten lebenden Komponisten

gewidmet hat. Mit seinen jüdischen Eltern

musste Adler 1938 aus Deutschland fliehen,

studierte in den USA Musik und hat dort mehr

als 400 Werke geschrieben. Eines seiner jüngsten

ist das 2018 in Toledo (Ohio) uraufgeführte

Tubakonzert. Das Brandenburgische Staatsorchester

und dessen Solo-Tubist Joachim Häfner

führen es nun zum ersten Mal in Europa auf.

Joachim Häfner wurde 1993 in Heidelberg

geboren. Er hat an der Musikhochschule in

Würzburg und an der Berliner Universität der

Künste studiert. 2020 begann er zudem an der

Musikhochschule Freiburg ein Master-Studium

bei Prof. Thomas Brunmayr. Häfner nahm an

zahlreichen Meisterkursen teil und gastierte unter

anderem bei den Bamberger Symphonikern,

dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und an

der Komischen Oper Berlin. Seit 2014 ist er beim

BSOF engagiert.

In diesem Konzert spielt er unter der Leitung

von Dominik Beykirch. Mit gerade 30 Jahren

wurde er 2020 Chefdirigent des Musiktheaters

des Deutschen Nationaltheaters Weimar und

der Staatskapelle Weimar und konnte sich in

dieser Position bereits über zwei hochkarätige

Auszeichnungen freuen. Die von ihm musikalisch

geleitete Inszenierung von Paul Dessaus

»Lanzelot« wurde sowohl von der »Opernwelt«

als auch vom »Oper! Award« als beste Wiederentdeckung

ausgezeichnet. Zudem wurde Beykirch

für »Lanzelot« als »Dirigent des Jahres«

nominiert.

Karten: 33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

62


Joachim Häfner

63


6

Klassik am Sonntag

so/29.5.2022

11:00 / Messehalle

Emil Nikolaus von Reznicek: »Der Frieden«

Anton Bruckner: Messe Nr. 3 f-Moll

Simone Schneider, Sopran

JULIE-MARIE SUNDAL, Alt

Thomas Michael Allen, Tenor

HANNO Müller-Brachmann, Bassbariton

Philharmonischer Chor Berlin

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

***

10:15 / Konzerteinführung mit Harald Asel

Simone Schneider / JULIE-MARIE SUNDAL

tHOMAs Michael Allen

Hanno Müller-Brachmann

Emil Nikolaus von Reznicek stellte sich couragiert

gegen den Zeitgeist: Als sich Europa 1914 in

die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts stürzte,

vollendete er seine mit »Eine Vision« untertitelte

Kantate »Der Frieden«. Der Philharmonische Chor

Berlin hatte sie 1915 zusammen mit Bruckners

Messe Nr. 3 aufgeführt. Unser Konzert ist eine

Rekonstruktion dieses historischen Programms.

Reznicek zählte damals zu den am meisten

aufgeführten Komponisten des deutschsprachigen

Raumes. Heute ist er fast vergessen. So

wollen wir Ihnen einen Komponisten nahebringen,

der bestechende Instrumentierungen schuf

und das Aperçu der ausschweifenden Geste vorzog.

Das Interessante an Reznicek aber ist seine

stilistische Vielseitigkeit. Der Komponist habe

sich, betont der Reznicek-Herausgeber Michael

Wittmann, nicht nur an Mahler, Bach und Beethoven

orientiert, sondern genauso Volksmusik,

Tanzmusik und Jazz in sein Schaffen einfließen

lassen und sei als »Pionier der Polystilistik«

seiner Zeit um Jahrzehnte voraus gewesen.

Karten: 33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

64


Jörg-Peter Weigle

65


ABO 2021/22:

Philharmonische Konzerte

Klassik am Sonntag

Bis zu 47 %* sparen

und 100 % Musik

live erleben!

* Bis zu 47 % ist die maximale Ersparnis

gegenüber dem Einzelkauf beim Abschluss

eines Abos (Preisgruppe 4) in der neuen Spielzeit.

Bei der Preisgruppe 1 beträgt die Ersparnis

bis zu 41 %.

Erhältlich bis eine Woche vor dem ersten Konzert

der jeweiligen Konzertreihe unter sekretariat@bsof.de

Telefon 0335 - 552 73 00 / www.bsof.de

66


Sonntagsmatineen

67


Susanne Heutling/ Amadeus Heutling

SO/10.10.2021/11:00/Messehalle

1. Sonntagsmatinee – Harfenbar

Werke von John Thomas, Johann Sebastian BACH, Christoph Pampuch,

Josef Molnar, Andreas Gundlach, John Williams, pABLO de Sarasate,

Consuelo Velázquez, pAUL Desmond, Fritz Kreisler, Leonard Bernstein,

Pietro Mascagni, Kurt Weill, Henri Mancini

Andreas Gundlach, Klavier / Amadeus Heutling, Violine

Susanne Heutling, Harfe und Moderation

Die »Harfenbar« ist eines unserer

neuen Formate, die in dieser Spielzeit

Premiere haben. Die »Harfenbar«

- das ist unsere Harfenistin Susanne

Heutling, die sich für ihre Kammerkonzerte

wechselnde Partner sucht. Hier spielt

sie mit ihrem Mann Amadeus Heutling zusammen,

der als Violinist den Berliner Philharmonikern

angehört ist. Außerdem bereichert

Andreas Gundlach diese Sonntagsmatinee.

Gundlach zählt zu den gefragtesten Jazz-

Musikern Deutschlands. Seine Soloprogramme,

in denen er zugleich als Multiinstrumentalist,

Klaviervirtuose,

begnadeter Jazz-Pianist und Komiker

auftritt, sind Musik-Kabarett vom

Feinsten. Zusammen mit Susanne und

Amadeus Heutling spielt er hier ein Medley

unsterblicher Melodien von Johann Sebastian

Bach, über Pietro Mascagni bis Kurt Weill

und Leonard Bernstein – gewürzt mit seinen

eigenen Improvisationen.

Karten: 16,- €

68


Akeo Watanabe / Youngkun Kwak / Yura Park /

Jung Won Seibert-Oh / An Sun Hong

SO/5.12.2021/11:00/Messehalle

2. Sonntagsmatinee – Streichquartett und Oboe

Leoš Janáček: Streichquartett Nr. 1 »Die Kreutzersonate«

gIACOMO Puccini: »Crisantemi« für Streichquartett

Gerald Finzi: Interlude für Oboe und Streichquartett op. 21

Wolfgang Amadeus Mozart: Oboenquartett F-Dur KV 370

yOUNgkun Kwak / Jung Won Seibert-Oh, Violine / An Sun Hong, Viola

Yura Park, Violoncello / Akeo Watanabe, Oboe

Youngkun Kwak, einer unserer beiden 1. Konzertmeister*innen,

spielt mit Kolleginnen und Kollegen

des BSOF »Die Kreutzersonate« des tschechischen

Komponisten Leoš Janáček, die allerdings

keine Sonate ist, sondern ein Streichquartett. Sie

bezieht sich auch nicht auf Beethovens berühmte

»Kreutzersonate«. Vielmehr schrieb Janáček das

Quartett 1923 unter dem Eindruck der gleichnamigen

Erzählung Lew Tolstois. Mit deren Heldin

sympathisierend, die zum Opfer blinder Eifersucht

wird, erfand Janáček eine Musik, die nach

Max Brod »alle Stadien der Emotionen von der

rastlosen Suche über den Schmerzensschrei bis

zur tödlichen Verzweiflung im Finale durchläuft«.

Janáček brachte das Stück in einem ähnlich

beeindruckenden Tempo zu Papier wie Mozart

sein Oboenquartett F-Dur, das ihm angeblich nebenbei

eingefallen war, als er im Winter 1780/81

in München mit den Proben zur Uraufführung

seiner Oper »Idomeneo« beschäftigt war. Das

Aparte und Einmalige an dieser Komposition: die

Oboe nimmt quasi die Rolle der ersten Geige ein.

Karten: 16,- €

69


Simon Höfele

Elisabeth BrauSS

SO/6.2.2022/11:00/Messehalle

3. Sonntagsmatinee – Trompete und Klavier

Augustin Savard: Morceau de concours

Daniel Schnyder: Sonate

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Variations sérieuses op. 54

Karl Pilss: Sonate

Georges Enescu: Legende

tOru Takemitsu: »Paths« (In Memoriam Witold Lutosławski)

Maurice Ravel: Sonatine pour Piano

George Gershwin: Rhapsody in blue arr. Timofei Dokschitzer

Elisabeth BrauSS, Klavier / sIMON Höfele, Trompete

»Best-Of der Kammermusikliteratur für Trompete«

nennt Simon Höfele sein 2021 erschienenes

Album »New Standards«, das er zusammen mit

der Pianistin Elisabeth Brauß aufgenommen hat.

Einige der Perlen dieser wunderbar farbigen

CD stellen die beiden bei dieser Sonntagsmatinee

vor. Sie haben ein hinreißend prickelndes

Programm kreiert, das uns von den romantisch-zarten

Variationen Mendelssohns bis zu

Gershwins Jazz-Klassiker »Rhapsody in Blue«

trägt. Mit Elisabeth Brauß steht unserem Artist

in Residence dabei eine Musikerin zur Seite,

die Preisträgerin renommierter Wettbewerbe

ist und für ihre 2017 erschienene Debüt-CD mit

dem »Editor’s choice« des »Grammophone«-

Magazins ausgezeichnet wurde.

Karten: 16,- €

70


Catori Quartett

SO/3.4.2022/11:00/Messehalle

4. Sonntagsmatinee – Der Tod und das Mädchen

Siegfried Matthus: »Das Mädchen und der Tod«

Franz Schubert: Streichquartett Nr. 14 d-Moll D810 »Der Tod und das Mädchen«

Catori Quartett:

Klaudyna Schulze-Broniewska, Violine / Stefan Hunger, Violine

Claudia Georgi, Viola / tHOMAs Georgi, Violoncello

Sie fleht: »Vorüber! Ach vorüber! / Geh wilder

Knochenmann!« Er antwortet: »Sei gutes Muts!

Ich bin nicht wild, / Sollst sanft in meinen Armen

schlafen.« So beginnt und endet das Gedicht

»Der Tod und das Mädchen« von Matthias Claudius.

Franz Schubert vertonte diese Verse und

zitierte aus diesem Kunstlied bei seinem hier

aufgeführten Streichquartett Nr. 14. Wegen der

Dramatik und einer Ästhetik, die höchsten Maßstäben

gerecht wird, lobte bereits Robert Schumann

die »Vorzüglichkeit« dieser Komposition.

Siegfried Matthus hat sie in seinem Streichquartett

»Das Mädchen und der Tod« aufgegriffen.

Bei ihm aber ist Tod der heimtückische

Verführer eines drogensüchtigen Mädchens.

Unsere 1. Konzertmeisterin Klaudyna Schulze-

Broniewska, unser stellvertretender Konzertmeister

Stefan Hunger, unsere Bratschistin

Claudia Georgi und unser Solo-Cellist Thomas

Georgi stellen hier beide Werke gegenüber.

Karten: 16,- €

71


Das Odergold

SO/22.5.2022/11:00/Messehalle

5. Sonntagsmatinee – Trompete und Blechbläser

Werke von Oskar Böhme, Nina Šenk, Victor Ewald, Carl Höhne u.a.

sIMON Höfele, Trompete

Das Odergold – Blechbläserquintett des BSOF:

Dimitri Zhuravel, Trompete / Eric Klug, Trompete / Dominic Molnar, Horn

Fabian Schmidt, Posaune / Joachim Häfner, Tuba

Mit dieser Matinee stellt sich unser neues Blechbläserquintett

»Das Odergold« vor. Die Musiker

gehören zu den jungen Gesichtern des Brandenburgischen

Staatsorchesters. »Das Odergold«

sind: Solotrompeter Dimitri Zhuravel, Eric Klug

(Trompete), Solohornist Dominic Molnar, Fabian

Schmidt (Posaune) und Tubist Joachim Häfner.

Dieses Quintett pflegt nicht nur das für

Blechbläser besonders reizvolle barocke Repertoire.

Wie man bei dieser Sonntagsmatinee

hören kann, hat es sich gerade auch jenen interessanten

Komponisten der Moderne verschrieben,

die heute etwas vergessen sind und

den Blechblasinstrumenten besonders zugetan

waren. So stellen unser Quintett und unser Artist

in Residence Simon Höfele Werke von Oskar

Böhme, Carl Höhne und Victor Ewald vor – der

auch Ingenieur und Professor für Tiefbau war.

Zudem lernen Sie bei dieser Matinee die junge

Komponistin Nina Šenk kennen, die für ihre

bestechend facettenreichen Werke mehrfach

ausgezeichnet wurde.

Karten: 16,- €

72


Genius-qUArtett

SO/12.6.2022/11:00/Messehalle

6. Sonntagsmatinee – Streichquartett und

Klarinette

Bedřich Smetana: Streichquartett Nr. 1 e-Moll »Aus meinem Leben«

Johannes Brahms: Klarinettenquintett h-Moll op. 115

Genius-qUArtett: Zhi Ma, Violine / Natalia Mitscher, Violine / Eberhard Stoll, Viola

Regine Daniels-Stoll, Violoncello / Sebastian Schneider, Klarinette

Von »unwiderstehlich wehmütigem Reiz« sei

Brahms’ Klarinettenquintett, schwärmte der

Brahms-Biograf Max Kahlbeck. Was ihn an dieser

Musik so berührte, waren das Wechselspiel

von dramatischen Steigerungen und schwebender,

meditativer Ruhe, von expressiven ungarischen

Themen und traurig-schönen Klängen

und die subtilen Dialoge zwischen Klarinette

und Streichern. Wie für sein Spätwerk typisch,

hat Brahms auch hier eingängige Klangbilder

kreiert. Bereits zu Brahms’ Lebzeiten knieten

die Kritiker vor diesem Klarinettenquintett nieder.

Für Eduard Hanslick war es »wie in dunkles

Abendrot getaucht« und Otto Lessmann

jubelte nach der Berliner Uraufführung 1891,

es sei »vielleicht das bedeutendste Kammermusikwerk

von Brahms«. Das Adagio hielt er

gar für den schönsten Kammermusiksatz, der

seit Beethoven geschrieben worden sei. Interpretiert

wird das Quintett von unserem Genius-

Quartett und unserem stellvertretenden Solo-

Klarinettisten Sebastian Schneider.

Karten: 16,- €

73


74


Sonderkonzerte

in FranKFurt

75


SO/29.8.2021

11:00/Gertraudenpark Frankfurt (Oder)

Musiksommer

Frankfurt (Oder) –

Kammerkonzert

sa/4.9.2021

17:00/Konzerthalle »C. Ph. E. Bach«

1. Konzert im Atrium

Carl Philipp Emanuel BACH: Sinfonie Nr. 1

G-Dur Wq 182,1

Georg Friedrich Händel: Suite D-Dur HWV

341 für Trompete, Streicher und B.c.

Ralph VAUghan Williams: Concerto grosso

Peter Warlock: Capriol-Suite

Dimitri Zhuravel, Trompete

Kammerorchester des BSOF

Stefan Hunger, Leitung

Bei diesem Freiluftkonzert im Innenhof der

Frankfurter Konzerthalle knüpft unser Kammermusikorchester

das Band zwischen Alter

Musik und Moderne. Wir verneigen uns dabei

vor Carl Philipp Emanuel Bach, dem Namensgeber

unserer Konzerthalle, der in Frankfurt an

der Oder studiert hatte, bevor er in die Dienste

Friedrichs des Großen eintrat. Wir hören Peter

Warlocks 1926 entstandene Capriol-Suite,

deren sechs Tänze Thoinot Arbeaus 1588 veröffentlichter

Orchésographie entlehnt sind.

Ralph Vaughan Williams’ Concerto grosso wiederum

wirkt wie ein modernes Echo Händels.

Die Solopartie in dessen Suite D-Dur HWV 341

spielt der Solotrompeter des Brandenburgischen

Staatsorchesters: Dimitri Zhuravel. Geleitet

wird das Konzert von unserem stellvertretenden

Konzertmeister Stefan Hunger.

Dimitri Zhuravel / Stefan Hunger

SO/5.9.2021

11:00/Kleist Forum/Open Air

Musiksommer

Frankfurt (Oder)

Geburtstagskonzert

20 Jahre Kleist Forum

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

Karten: 18,- €

76


SO/12.9.2021

11:00/Messehalle

Saisoneröffnung

Michail Glinka: »Ruslan und Ludmilla« –

Ouvertüre

Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 25

g-Moll KV 183 – 1. Allegro con brio

Joseph Joachim Raff: Orchester-Vorspiel zu

Shakespeares »Macbeth« WoO 50

Jörg-Peter Weigle, Dirigent

Das Brandenburgische Staatsorchester möchte

Ihnen mit Michail Glinka, Wolfgang Amadeus

Mozart und Joseph Joachim Raff Appetit auf

die großen Konzerte dieser Saison machen.

Denn die hier vorgestellten Werke dieser drei

Komponisten hören Sie bei der »Klassik am

Sonntag« – eine unserer Abo-Konzertreihen –

wieder.

Diese musikalische Saisonvorstellung in der

Frankfurter Messehalle ersetzt in diesem Jahr

unseren traditionsreichen Tag der offenen Tür,

zu dem wir Anfang September immer in die

Frankfurter Konzerthalle eingeladen hatten.

Weil sie aber über keine Belüftungsanlage verfügt,

kann sie bis auf Weiteres nicht für große

Veranstaltungen genutzt werden.

Wie jedes Jahr werden wir bei unserer Saisonvorstellung

auch jungen Talenten wieder eine

Bühne geben. Außerdem präsentieren sich unsere

Musikvermittlerinnen mit einem eigenen

Programm – und werden dabei musikalisch von

unserem Hornquartett begleitet.

SO/12.12.2021

17.00/Messehalle

Weihnachtsoratorium

Johann Sebastian BACH: Weihnachtsoratorium

BWV 248 –

Kantate Nr. 1 »Jauchzet, frohlocket,

auf preiset die Tage«;

Kantate Nr. 2 »Und es waren Hirten in

derselben Gegend«;

Kantate Nr. 3 »Herrscher des Himmels,

erhöre das Lallen«

Martina Rüping, Sopran

BRITTA SCHWARZ, Alt

Leonhard Reso, Tenor

MATTHIAS HENNEBERG, Bass

GrOsser Chor der Singakademie

Frankfurt (Oder)

Rudolf Tiersch, Dirigent

»Jauchzet, frohlocket, auf, preiset die Tage« –

dieser jubelnde, von schmetternden Fanfaren

begleitete Eingangschor des Weihnachtsoratoriums

hat sich als musikalischer Ausdruck der

Weihnachtsfreude verselbstständigt. Mit den

Arien und Chorälen, die Johann Sebastian Bach

und sein Textdichter Christian Friedrich Henrici

für ihr berühmtes Weihnachtsoratorium schrieben,

bildet er längst einen eigenen Kanon der

Weihnachtsmusik. Gemeinsam mit dem Großen

Chor der Frankfurter Singakademie führt das

Brandenburgische Staatsorchester dieses innige,

feierliche Weihnachtsoratorium unter der

Leitung von Rudolf Tiersch auf.

Karten: 23,- / 20,- / 14,- / 12,- €

77


Freude, schöner

Götterfunken

DO/30.12.2021/19:30/Messehalle

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

Mit Uraufführung von Steffen Schleiermacher: Drei Oden für Beethoven

nach Texten von Edeltraut Eckert, Ernst Toller und Robert Desnos

sArah Traubel, Sopran / Britta Schwarz, Alt / André Khamasmie, Tenor

Andreas Scheibner, Bass / Philharmonischer Chor Berlin

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

.....................................................................................................................................................

FR/31.12.2021/17:00/Messehalle

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

sArah Traubel, Sopran / Britta Schwarz, Alt / André Khamasmie, Tenor

Andreas Scheibner, Bass / Philharmonischer Chor Berlin

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

Bei unserem Konzert zum Jahresausklang

haben Sie diesmal die Wahl: Sie können

Beethovens 9. Sinfonie am 31. Dezember

ganz klassisch hören, wenn wir sie gemeinsam

mit dem Großen Chor der Frankfurter

Singakademie aufführen. Sie können die

»Neunte« am 30. Dezember aber auch zusammen

mit einer spannenden Uraufführung

genießen. Gemeinsam mit dem Philharmonischen

Chor Berlin präsentieren wir

Ihnen dann die ganze Sinfonie – und dazu

Reflexionen, die der Leipziger Komponist

und Pianist Steffen Schleiermacher als Ode

auf Beethoven verfasste. Er verneigt sich

dabei auch vor Dichtern, deren Schicksal

Mitte des 20. Jahrhunderts an den diktatorischen

Regimen jener Zeit zerbrach und

für die die Verheißungen der von

Beethoven vertonten »Ode an die

Freude« unerfüllt blieben.

Karten: 40,- / 36,- / 30,- / 25,- €

Kombi-Ticket mit Neujahrskonzert:

60,- / 40,- €

Tipp:

Kombi-Ticket

Angebot!

78


Neujahrskonzert

Liebe und Wahnsinn

SA/1.1.2022

17:00 / Nikolaisaal Potsdam

Simon Höfele, Trompete / Josy Svajda, Klavier / Ernst Theis, Dirigent

Sie hören Auszüge aus George Bizets »Carmen« und

Aram Chatschaturjans »Gajaneh« und Werke von ALEXANDER ARUTJUNIAN,

Johann Strauss jr, Josef Strauss, Josy Svajda, JEAN-BAPTISTE ARBAN,

Manuel de Falla und pAUL Lincke

Unsterbliche Musik entstand nicht selten, wenn Komponisten und Librettisten Liebe

und Wahnsinn leidenschaftlich miteinander tanzen ließen. So servieren wir Ihnen mit

diesem besonderen Neujahrskonzert einen pikanten Cocktail brodelnder Gefühle. Neben

Auszügen aus Bizets »Carmen« hören Sie feurige Tänze aus Aram Chatschaturjans

»Gajaneh«. Wir lassen Sie teilhaben an Josef Strauss’ »Brennender Liebe« und entführen

Sie mit Jean-Baptiste Arbans ›wahnsinnigen‹ Trompetenkoloraturen ins antike Gallien

sowie mit Manuel de Falla nach Spanien. Als Solisten haben wir Simon Höfele, unseren

Artist in Residence, zu Gast – und mit Josy Svajda ein musikalisches Multitalent.

Als Singer-Songwriterin, Multiinstrumentalistin und Komponistin hat sie für Furore

gesorgt. Bei diesem Neujahrskonzert werden wir ihre eigens für Simon Höfele und das

BSOF geschriebene Komposition uraufführen – und sie als Pianistin erleben dürfen.

Karten: 40,- / 36,- € / Kombiticket: 60,- / 40,- €

SO/2.1.2022

19:30 / Kleist Forum Frankfurt

79


SA/25.6.2022

19:00/Konzerthalle »C. Ph. E. Bach«

2. Konzert im Atrium

BSOF-Bigband

Bernd Ruf, Dirigent

Sommer, Sonne, Jazz und Swing: Die Bigband

des Brandenburgischen Staatsorchesters spielt

open air im Atrium der Frankfurter Konzerthalle

»Greatest Hits« und unbekanntere Stücke

aus dem Jazz- und Bigband-Fundus. Mit Bernd

Ruf leitet ein Spezialist für Crossover-Musik

dieses Konzert. Er hat sich einen Namen damit

gemacht, Jazz, Bigband-Sound und klassisches

Repertoire munter und stilvoll mit einander zu

mischen. Schon seit langem arbeitet das BSOF

mit ihm zusammen. Zuletzt hat es unter seiner

Leitung unter anderem den Soundtrack zur

ZDF-Serie »Ku’damm 63« eingespielt.

SO/10.7.2022

18:00/Marktplatz Frankfurt (Oder)

Hansestadfest

»Bunter Hering« 2022

Solisten der Kammeroper Schloss

Rheinsberg, Gesang

Azis Sadikovic, Dirigent

Wir beschließen die Spielzeit mit einem großen

Platzkonzert beim Frankfurter Stadtfest. Lauschen

Sie den Höhepunkten der aktuellen

Rheinsberger Operngala mit dem Brandenburgischen

Staatsorchester und ausgezeichneten

Sängerinnen und Sängern.

Karten: 18,- €

SO/26.6.2022

15:00/Pablo-Neruda-Block

Neue Reihe:

»Unerhörte Orte«

Open-Air-Konzert am

Neruda-Block

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

Mit diesem Open Air vor den Hochhäusern des

Frankfurter Pablo-Neruda-Blocks feiern wir

eine Premiere. Denn es ist der Auftakt unserer

Konzerte an ungewöhnlichen Plätzen oder

»Unerhörten Orten«. Wir erschließen damit

neue (Stadt-)Räume für die Kunst und die Musik

in Frankfurt. Unter der Leitung unseres GMD

Jörg-Peter Weigle laden wir zu diesem lockeren

Sommerkonzert mit Orchester in entspannter

Atmosphäre ein – ohne dass dafür jemand Eintritt

zahlen müsste.

80


SO/5.6.2022

.............................................................

15:00 / Kleist Forum Frankfurt

Sandtheaterkonzert

Wagners Ring ohne Worte

Richard Wagner »Der Ring« – Ein Orchesterabenteuer

arrangiert von Henk de Vlieger / GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

Dimitrij SacharOW, Konzept, Kreation, Regie / Berliner Sandartisten

Diese Symbiose von Opernmusik und fließenden Bildern hätte im März 2020 Premiere

haben sollen. Doch wegen der Corona-Krise musste die Aufführung abgesagt werden.

Nun holen wir jenes besondere Konzert nach. Zum ersten Mal präsentieren wir dabei

in Frankfurt das Miteinander von Sandmalerei und großem Orchester. Wir bringen bei

diesem Projekt Richard Wagners »Ring des Nibelungen« auf neue Weise auf die Bühne.

Sein Epos von Helden, Göttern, Liebe und Verrat erzählen wir allerdings nicht in

16 Stunden und mit 30 Sängern – sondern ohne Worte und deutlich kürzer. Dafür stellen

wir Ihnen diesen großen Opern-Zyklus mit live in Sand gemalten Bildern vor Augen. In

den ineinander übergehenden, sich ständig wandelnden Zeichnungen spiegeln sich

Magie und Vergänglichkeit, während die Musik Richard Wagners ihren Sog und ihren

Zauber entfaltet. Die gekürzte Orchesterfassung dieses Konzerts stammt von dem niederländischen

Komponisten, Arrangeur und Perkussionisten Henk de Vlieger.

Karten: 31,- / 27,- € / Familienticket: 62,- €

in Koproduktion mit dem Kleist Forum und den Berliner sANDArtisten

81


82


Für junge Hörer

und Familien

83


Familienkonzerte

..........................................................................................

SO/14.11.2021

11:00/Messehalle/ab 6 Jahre

1. Familienkonzert

»Der FeuerVOgel«

Igor Strawinsky: »Der Feuervogel«-Suite

Anne Kathrin Meier, Moderation

Steffen Tast, Dirigent

Kennt Ihr den Feuervogel? Er heißt so, weil er wie

eine lodernde Flamme aussieht, die durch die

Luft fliegt. Und zaubern kann er auch. Mit seinen

magischen Kräften hilft er dem Prinzen Iwan, die

schöne Prinzessin zu befreien, die von dem bösen

Zauberer Kastschej gefangen gehalten wird.

Aber nicht nur sie, sondern 13 schöne Mädchen

hat dieser Unhold entführt und eingesperrt. Mit

Hilfe des Feuervogels kann Iwan den Zauberer

besiegen und sie alle befreien. Und am Schluss

heiratet er natürlich die schöne Prinzessin …

Das Märchen von Iwan und dem Feuervogel wird

hier neu erzählt von Anne Kathrin Meier und

Schülerinnen und Schülern der Grundschule von

Golzow. Wir umrahmen es mit Igor Strawinskys

»Feuervogel«-Musik, von der es heißt, sie sei mit

Tönen gemalte Bewegung.

SA/20.11.2021

11:00/Messehalle

Wir lernen

Wolfgang Amadeus

Mozart kennen

Christian Seibert, Klavier

Anne Kathrin Meier, MaŁgorzata Picz,

Moderation auf Deutsch und Polnisch

Mit drei Jahren konnte er Klavier spielen, mit

vier Jahren Geige, mit neun Jahren komponieren:

Das Wunderkind, das so musikalisch war, hieß

Wolfgang Amadeus Mozart. Dazu hatte dieser

Mozart noch ein unglaublich gutes Gedächtnis –

er musste Musik nur einmal hören und konnte sie

sich sofort merken. Und wenn er komponierte,

so heißt es, hatte er seine Stücke schon fertig im

Kopf und musste sie nur noch aufschreiben. Wir

stellen Euch dieses Genie in diesem Konzert vor.

Vielleicht erkennt Ihr einige seiner Werke sogar

wieder. Denn Mozarts Musik gehört zur berühmtesten,

die je geschrieben wurde.

Karten: 2,50 €

In Kooperation mit der

Karten: Erwachsene 12,- € / Kinder 4,- €

Familienkarte (max. 5 Personen) 25,- €

84


Familienkonzerte

..........................................................................................

SO/26.12.2021

16:00/Messehalle/ab 6 Jahre

2. Familienkonzert

»Der Nussknacker«

PETER I. TSCHAIKOWSKY:

»Der Nussknacker«

Erik Schäffler, Erzähler

Ulrich Kern, Dirigent

An allem ist eigentlich Herr Drosselmeier schuld.

Er ist der Patenonkel von Klara, Uhrmacher von

Beruf und kann faszinierende mechanische Figuren

bauen. Eines seiner Meisterwerke ist ein

Nussknacker, den er Klara und ihrem Bruder Fritz

zu Weihnachten schenkt. Allerdings macht Fritz

den Nussknacker kaputt. Klara ist ganz unglücklich

und legt ihn vorsichtig in ihr Puppenbett,

bevor sie traurig einschläft. In der Nacht aber

geschieht etwas Unfassbares: Der Nussknacker

wird lebendig – und Klara erlebt mit ihm die

wunderbarsten Abenteuer …

Der Schauspieler Erik Schäffler erzählt diese

berühmte Geschichte, während das BSOF dazu

Tschaikowskys weltbekannte »Nussknacker«-

Musik spielt. Nicht nur in Theater- und Konzerthäusern

wird sie immer wieder aufgeführt, auch

als Filmmusik wurde sie häufig verwendet.

Karten: Erwachsene 12,- € / Kinder 4,- €

Familienkarte (max. 5 Personen) 25,- €

SA/19.3.2022

11:00/Messehalle

Halbzeitkonzert –

»rOMeo und Julia«

Sergej PrOKOFJew: »Romeo und Julia«-Suite

Anne Kathrin Meier, MaŁgorzata Picz,

Moderation auf Deutsch und Polnisch

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

Eine der berühmtesten Liebesgeschichten

der Weltliteratur ist »Romeo und Julia« des

Engländers William Shakespeare. Sie hat viele

andere Künstler inspiriert – beispielsweise

den russischen Komponisten Sergej Prokofjew.

Seine gleichnamige Suite ist in diesem Halbzeitkonzert

zu erleben. Und das funktioniert

folgendermaßen: Die Eltern gehen in den großen

Konzertsaal und hören die erste Hälfte,

während die Kinder inzwischen etwas über die

Geschichte von Romeo und Julia erfahren. Diese

Einführung bieten wir sowohl in deutscher

als auch in polnischer Sprache an. Nach der

Pause erleben dann alle gemeinsam die zweite

Hälfte dieser berührenden Geschichte mit der

eindrucksvollen Musik von Sergej Prokofjew

und dem Brandenburgischen Staatsorchester

Frankfurt.

Karten: Erwachsene 12,- € / Kinder 4,- €

Familienkarte (max. 5 Personen) 25,- €

85


Familienkonzerte

............................................. Schulkonzerte

.............................................

MO/15.11.2021

10:00/Messehalle

Schulkonzert

»Der FeuerVOgel«

auf polnisch

Igor Strawinsky: »Feuervogel«-Suite

Małgorzata Picz, Moderation

Steffen Tast, Dirigent

Karten: 2,50 €

SA/28.5.2022

11:00/Messehalle

Wir lernen Astor

Piazzolla kennen

Christian Seibert, Klavier

Anne Kathrin Meier, MaŁgorzata Picz,

Moderation auf Deutsch und Polnisch

Wie Musik Kontinente und sogar Gegenwart und

Vergangenheit miteinander verbindet, könnt Ihr

bei diesem Konzert hören, bei dem wir Euch

den Musiker und Komponisten Astor Piazzolla

vorstellen. Piazzolla stammte aus Argentinien

und studierte in Europa die Musik unterschiedlichster

Epochen. Aus dem, was er aus seiner

Heimat kannte, in Europa gelernt hatte und was

er an modernen Klängen im Radio hörte, erfand

er den Tango Nuevo. Das heißt so viel wie neuer

Tango. Der traditionelle Tango ist ein sehr leidenschaftlicher

Tanz, der aus Argentinien stammt.

Piazzolla hat ihn mit den musikalischen Ideen

unterschiedlichster Epochen gemixt. Wie sich das

anhört, erfahrt Ihr bei diesem Konzert.

Karten: 2,50 €

In Kooperation mit der

FR/17.6.2022

11:00/Messehalle

Schulkonzert

»Die vier Jahreszeiten«

Antonio Vivaldi: »Die vier Jahreszeiten«

yOUNgkun Kwak, Violine und Leitung

In Vivaldis berühmten »Vier Jahreszeiten« hört

man, wie sich frühlingshafte Winde mit dem Gesang

der Vögel mischen, Sommergewitter donnernd

für Abkühlung sorgen, die Jäger im Herbst

zur Jagd aufbrechen und im Winter Schlittschuhe

kratzend übers Eis jagen. Youngkun Kwak, einer

unserer beiden 1. Konzertmeister*innen, und

unsere Musiker*innen stellen diese Musik vor

und erklären ein paar Tricks, mit denen Vivaldi

die Natur musikalisch beschrieben hat.

Karten: 2,50 €

OHRPHON@Orchester

.............................................

Für Schüler*innen werden in dieser Saison in

Frankfurt Orphon-Proben mit dem BSOF und in

Kooperation mit »OHRPHON@Orchester im Land

Brandenburg« angeboten.

86


Schul-projekt

..........................................................................................

»Spannungsfelder«:

Musik und Technik

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93 – 2. Allegretto scherzando

Arthur Honegger: »Pacific 231« / Miklós Rózsa: »Spellbound«-Concerto

Alexander Mossolow: »Zavod« op. 19 / Leroy Anderson: »The Typewriter«

John Adams Shaker: Loops for strings – 1. Shaking and Trembling

Bernard Cavanna: »Geek Bagatelles« für Smartphones und Orchester

rOBert Meyer, Theremin

Alexander Papadopoulos, Videos

Anne Kathrin Meier, Smartphonechor-Dirigentin

Howard Griffiths, Dirigent

DO/23.9.2021/11:00

Messehalle Frankfurt (Oder)

DO/28.9.2021/12:00

Uckermärkische Bühnen Schwedt

Hier stellen wir Werke vor, deren Schöpfer sich von den neuesten technischen Erfindungen

inspirieren ließen. So war Ludwig van Beethoven der erste Komponist, der das Metronom

benutzte. Arthur Honegger setzte 1923 die imposanten Geräusche einer großen

Dampflok in Musik um. Miklós Rózsa wiederum komponierte für das Theremin – das berührungslos

gespielt wird, indem man die Hände zwischen zwei Antennen bewegt. Und

in jüngster Zeit komponierte der Franzose Bernard Cavanna ein Smartphonekonzert,

bei dem bei unserer Aufführung auch Jugendliche mit ihren Smartphones beteiligt sind.

Karten: 2,50 €

Mit freundlicher

Unterstützung:

87


Schulkonzerte on Tour

............................................................................................

MO/6.12.2021

DI/7.12.2021

10:00/Nikolaisaal Potsdam

Schulkonzert

BSOF in Potsdam

»Der Nussknacker«

Peter I. Tschaikowsky: »Der Nussknacker«

op. 71a Suite für großes Orchester

Erik Schäffler, Erzähler

Ulrich Kern, Dirigent

DI/25.1.2022

10:30/Neue Bühne Senftenberg

Schulkonzert

BSOF in Senftenberg

»Kinderzirkus«

Jan Koetsier: Kinderzirkus op. 79b

für Blechbläserquintett

Das Odergold:

Dimitri Zhuravel, Trompete

Eric Klug, Trompete

Dominic Molnar, Horn

Fabian Schmidt, Posaune

Joachim Häfner, Tuba

Anne Kathrin Meier, Moderation

MI/1.6.2022

10:00/Strausberg, Wiese am

Fähranleger

Schulkonzert

BSOF in Strausberg

Open Air

Strauss/Hasenöhrl:

»Till Eulenspiegel einmal anders!«

Christian Krech, Klarinette

Jörg Seifert, Fagott

Falk Höna, Horn

Stefan Hunger, Violine

Dorothea Loichen, Kontrabass

Anne Kathrin Meier, Moderation

Bücher und Legenden berichten davon, wie Till

Eulenspiegel Gauner und Dummköpfe an der

Nase herumführte. Eulenspiegel – hieß er, weil er

so schlau wie eine Eule war und den Leuten mit

seinen komischen Streichen den Spiegel vorhielt.

Dass er ein witziger Typ gewesen ist, kann man

bei dem Stück »Till Eulenspiegel einmal anders!«

nachhören, das Richard Strauss geschrieben hat.

Der Komponist Franz Hasenöhrl machte daraus

einen »Scherz für fünf Instrumente«. Seine Bearbeitung

beweist: Musik hat auch Humor.

88


Education-Projekt

..........................................................................................

SO/1.5.2022/15:00

Kleist Forum Frankfurt / bsof Education-PrOJekt

Kaleidoskop

Wie gehen wir miteinander um?

Gute Frage – besonders jetzt, da viele wegen der Corona-Pandemie unerwartete Erfahrungen

mit Einschränkungen, Misstrauen, Egoismus, Einsamkeit, Unsicherheit, vielleicht sogar

Depression machen mussten. Unsere Suche nach dem richtigen Miteinander beginnt bei

der biblischen Geschichte des Evangelisten Matthäus. Dessen Text erzählt von der Verfolgung

Andersdenkender, von Hass, Mitleid, Liebe und Trost. Mit dem Matthäus-Evangelium

und ihren eigenen Erfahrungen von geglückten oder misslungenen sozialen Beziehungen

werden sich deutsche und polnische Jugendliche sechs Monate auseinandersetzen: in

Diskussionen, choreografisch, darstellerisch, in Video-Sequenzen. All das auf der Grundlage

der klanggewaltigen Musik aus der »Matthäus-Passion« von Johann Sebastian Bach.

.........................................................................................

Mit Musik von A. Papp, J. S. Bach und C. Ph. E. Bach

Howard Griffiths, künstlerische Leitung

Karten: Erwachsene 12,- € / Kinder 4,- € / Familienkarte (max. 5 Personen) 25,- €

89


Koboldkonzerte

............................................................................................

DO/30.9.2021

9:15 und 10:30/Messehalle

4 – 6 Jahre

KOBOLDKONzert –

Oskar und der

Karneval der Tiere

Catori Quartett:

Klaudyna Schulze-Broniewska, Violine

Stefan Hunger, Violine

Claudia Georgi, Viola

tHOMAs Georgi, Violoncello

Anne Kathrin Meier, Moderation

Auch Tiere feiern Karneval, davon erzählt dieses

Kinderkonzert. Oskar, unser Konzerthallenkobold,

wollte es zuerst gar nicht glauben, bis er

das Spektakel mit eigenen Ohren hören konnte.

Die gackernden Hühner und krähenden Hähne,

die flinken Gazellen, der gemächlich stampfende

Elefant und natürlich der König der Tiere,

der brüllende Löwe: alle kamen zum Feiern

zusammen und amüsierten sich köstlich. Den

ganzen Spaß könnt Ihr Euch bei dieser Aufführung

anhören.

Karten: 2,50 €

FR/3.6.2022

9:15 und 10:30/Messehalle

4 – 6 Jahre

KOBOLDKONzert –

Oskar im Zirkus

Das Odergold:

Dimitri Zhuravel, Trompete

Eric Klug, Trompete

Dominic Molnar, Horn

Fabian Schmidt, Posaune

Joachim Häfner, Tuba

Anne Kathrin Meier, Moderation

Wie klingt eigentlich ein Zirkus? Das will unser

Orchesterkobold Oskar herausfinden. Er lauscht

dem coolen Zirkusmarsch und der Musik der

Seiltänzerin, in der Anspannung und kühne Akrobatik

mitschwingen. Es folgen der Jongleur,

der tapsige Tanzbär, der Zauberer und immer

wieder ein Clown, den mag Oskar besonders.

Am Schluss treten alle nochmal gemeinsam auf

beim großen Finale.

Karten: 2,50 €

Generalproben

.............................................

Am Tag der Philharmonischen Konzerte sind die

Generalproben für Schüler*innen (kostenlos)

und Studierende (2,50 €) öffentlich – d. h., man

kann den Musikern*innen und Dirigent*innen

beim Arbeitsprozess zusehen und -hören. Das

betrifft folgende Termine:

2021: 17.9./8.10./5.11./17.12.

2022: 21.1./11.2./4.3./8.4./

13.5./10.6.

Bitte anmelden unter:

musikvermittlung@bsof.de

90


BSOF-Gastspiele

91


Konzerte in Potsdam

..........................................................................................

SA/2.10.2021

18:00/Nikolaikirche Potsdam

Festkonzert zum Tag

der deutschen Einheit

Nikolaichor Potsdam

Björn O. Wiede, Dirigent

Kolja Blacher

SA/6.11.2021

16:00/Nikolaisaal Potsdam

Kleines Sinfonie-

KONzert

Edward Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61

Malte Arkona, Moderation

Kolja Blacher, Violine

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

Felix Klieser

SA/9.10.2021

19:30/Nikolaisaal Potsdam

2. Sinfoniekonzert

Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Franz Strauss: Hornkonzert c-Moll op. 8

Richard Strauss: »Tod und Verklärung«

op. 24 Sinfonische Dichtung

Felix Klieser, Horn

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

SA/6.11.2021

19:30/Nikolaisaal Potsdam

3. Sinfoniekonzert

Franz Liszt: »Les Préludes« Sinfonische

Dichtung Nr. 3

Richard Wagner: »Tristan und Isolde« –

Vorspiel und Liebestod

eDWArd Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61

Kolja Blacher, Violine

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

92


Konzerte in Potsdam

..........................................................................................

SO/7.11.2021

10:00/Nikolaisaal Potsdam

Klassik zum Frühstück

Susanne Maria Heutling, Harfe

FR/3.12.2021

19:30/Friedenskirche Potsdam

Benefizkonzert

»Familien in Not«

Johann Michael Haydn: Sinfonie Nr. 25

G-Dur P 16

Ludwig van Beethoven: Violinromanze

Nr. 1 G-Dur op. 40; Violinromanze Nr. 2 F-Dur

op. 50

Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie

Nr. 25 g-Moll KV 183

yOUNgkun Kwak, Violine

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

MO/6.12.2021

10:00/Nikolaisaal Potsdam

Schulkonzert –

»Der Nussknacker«

Peter I. Tschaikowsky: »Der Nussknacker«

op. 71a Suite für großes Orchester

Erik Schäffler, Erzähler

Ulrich Kern, Dirigent

Kevin John Edusei

SO/21.11.2021

16:00/Nikolaisaal Potsdam

Klassik am Sonntag

Kalevi Aho: »Sieidi« Konzert für Schlagzeug

und Orchester

Joseph Joachim Raff: Orchester-Vorspiel

zu Shakespeares »Macbeth« WoO 50

Richard Strauss: »Macbeth« op. 23

Sinfonische Dichtung

Alexej Gerassimez, Schlagzeug

Kevin John Edusei, Dirigent

Ulrich Kern

93


Konzerte in Potsdam

..........................................................................................

SA/1.1.2022

17:00/Nikolaisaal Potsdam

Neujahrskonzert –

Liebe und Wahnsinn

Werke von pAUL Lincke, Jean-Baptiste

Arban, Aram Chatschaturjan,

Alexander Arutjunian, Manuel de

Falla, Georges Bizet, Josef Strauss,

Johann Strauss jr., Johann Nepomuk

Hummel

sIMON Höfele, Trompete

Ernst Theis, Dirigent

Erik Schäffler

DI/7.12.2021

10:00/Nikolaisaal Potsdam

Schulkonzert –

»Der Nussknacker«

Peter I. Tschaikowsky: »Der Nussknacker«

op. 71a Suite für großes Orchester

Erik Schäffler, Erzähler

Ulrich Kern, Dirigent

SA/25.12.2021

17:00/Nikolaisaal Potsdam

Weihnachtskonzert –

»Der Nussknacker«

Peter I. Tschaikowsky: »Der Nussknacker«

op. 71a Suite für großes Orchester

Erik Schäffler, Erzähler

Ulrich Kern, Dirigent

Ernst Theis

SO/6.2.2022

10:00/Nikolaisaal Potsdam

Klassik zum Frühstück

Joachim Häfner, Tuba

94


Konzerte in Potsdam

..........................................................................................

SA/12.2.2022

19:30/Nikolaisaal Potsdam

6. Sinfoniekonzert

Rolf Liebermann: Furioso für Orchester

Witold Lutosławski: Cellokonzert

Antonín DVOřák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll

op. 95 »Aus der Neuen Welt«

Maximilian Hornung, Violoncello

eWA StrusiŃska, Dirigentin

SO/27.3.2022

16:00/Nikolaisaal Potsdam

Klassik am Sonntag

Frederick Delius: »Der Gang zum

Paradiesgarten« aus »Romeo und Julia auf

dem Dorfe«

Jean Françaix: Flötenkonzert

Sergej PrOKOFJew: »Romeo und Julia«-

Suite

Matvey Demin, Flöte

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

SA/9.4.2022

16:00/Nikolaisaal Potsdam

Kleines Sinfonie-

KONzert

Hector Berlioz: Symphonie fantastique

op. 14

Malte Arkona, Moderation

Marc Piollet, Dirigent

Robert Neumann

SA/9.4.2022

19:30/Nikolaisaal Potsdam

8. Sinfoniekonzert

Sergej Rachmaninow: Klavierkonzert

Nr. 2 c-Moll op. 18

Hector Berlioz: Symphonie fantastique

op. 14

rOBert Neumann, Klavier

Marc Piollet, Dirigent

SA/18.6.2022

19:30/Nikolaisaal Potsdam

10. Sinfoniekonzert

Richard Strauss: »Salome« – Salomes

Tanz

Joaquín Rodrigo: Concierto Serenata

für Harfe und Orchester

Maurice Ravel: »Alborada del gracioso«

Manuel de Falla: »Der Dreispitz« Drei Tänze

Maurice Ravel: Boléro

Joel von Lerber, Harfe

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

95


Konzerte in Berlin

..........................................................................................

FR/10.9.2021

19:30/Schloss Charlottenburg –

Weißer Saal

Simon Laks: Streichquartett Nr. 3

»Über polnische Volksthemen« (1945)

Felix Mendelssohn: Streichquartett Nr. 6

f-Moll op. 80

Ludwig van Beethoven: Streichquartett Nr.

8 e-Moll op. 59, Nr. 2 »Rasumowsky«

Catori Quartett:

Klaudyna Schulze-Broniewska, Violine

Stefan Hunger, Violine

Claudia Georgi, Viola

tHOMAs Georgi, Violoncello

Sophie Grobler / Stefan GroSSe Boymann

Philharmonischer Chor Berlin

SO/17.10.2021

16:00/Berliner Philharmonie

konzert mit dem

pHILHArMONIsCHen

CHOr Berlin

Johannes Brahms: Ein deutsches

Requiem op. 45

MARCELINA BEUCHER, Sopran

JOCHEN KUPFER, Bariton

PHILHARMONISCHER CHOR BERLIN

GMD JÖRG-PETER WEIGLE, Dirigent

FR/22.10.2021

22:00/Ministergärten Berlin

Jazz in den MINIstergärten

– A TrIBUte

to George GersHWIN

George Gershwin: »But Not For Me« aus

»Girl Crazy«; »Who Cares?« aus »Of Thee I

Sing«; »It Ain’t Necessarily So« aus »Porgy

and Bess«; »Someone To Watch Over Me«

aus »Oh, Kay!«; »Nice Work If You Can Get It«

aus »A Damsel In Distress«; »They Can’t Take

That Away From Me« aus »Shall We Dance«;

»Summertime« aus »Porgy and Bess«; »I Loves

You, Porgy« aus »Porgy and Bess«; »Fascinating

Rhythm« aus »Lady Be Good«; »I Got Rhythm«

aus »Girl Crazy«; »How Long Has This Been

Going On?« aus »Funny Face«

Sophie Grobler, Gesang

Christopher Klein, Saxophon

Monkfish-Trio Des BSOF:

Sebastian Strahl, Klavier

Stefan GrOsse Boymann, Bass

Matthias Buchheim, Drums

96


Konzerte in Berlin

..........................................................................................

MI/8.12.2021

20:00/Berliner Philharmonie

konzert mit dem

pHILHArMONIsCHen

CHOr Berlin

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9

d-Moll op. 125

Steffen Schleiermacher: Ode für Beethoven

I Edeltraut Eckert für gemischten Chor (UA);

Ode für Beethoven II Ernst Toller für gemischten

Chor, Schlagzeug und Pauken (UA);

Ode für Beethoven III Robert Desnos für

gemischten Chor und Bläserensemble (UA)

sArah Traubel, Sopran

Britta Schwarz, Alt

André Khamasmie, Tenor

Andreas Scheibner, Bass

Philharmonischer Chor Berlin

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

SO/13.3.2022

16:00/Berliner Philharmonie

konzert mit dem

pHILHArMONIsCHen

CHOr Berlin

Frank Martin: »Golgotha« Oratorium

Johanna Winkel, Sopran

VIRGINIE VERREZ, Alt

Stephan Rügamer, Tenor

MICHAEL NAGY, Bariton

Konstantin Wolff, Bassbariton

Philharmonischer Chor Berlin

Maike Bühle, Dirigentin

FR/25.3.2022

19:30/Konzertsaal der UdK Berlin

FrüHLINgsKONzert der

KAMMeroper Schloss

rHeINsberg

Sebastian Lang-Lessing, Dirigent

MI/22.6.2022

20:00/Berliner Philharmonie

konzert mit dem

pHILHArMONIsCHen

CHOr Berlin

Emil Nikolaus von Reznicek: »Frieden«

Anton Bruckner: Messe Nr. 3 f-Moll WAB 28

sIMONe Schneider, Sopran

JULIE-MARIE SUNDAL, Alt

tHOMAs Michael Allen, Tenor

Hanno Müller-Brachmann, Bass

Philharmonischer Chor Berlin

GMD JÖRG-PETER WEIGLE, Dirigent

S. Traubel/B. Schwarz/A. Khamasmie/A. Scheibner

97


Konzerte in Berlin

..........................................................................................

Der

Deutschland-

Komplex

SA/19.2.2022 und SO/20.2.2022/15:00/18:00

Konzerte im Humboldt Forum Berlin

GustAV Mahler: Sinfonie Nr. 7 e-Moll – 1. Langsam

AI-Musik: Heimat-Mahler-Einnerung

Steve Reich: »Europe-During the War« aus »Different Trains«

GustAV Mahler: Lieder aus »Des Knaben Wunderhorn« – Revelge;

Sinfonie Nr. 7 e-Moll – 5. Rondo-Finale

(Konzert in Planung)

Christian von Borries, Dirigent

98


Konzerte in Berlin

..........................................................................................

SA/2.4.2022/20:00

Bruckner im

Berliner Dom

NEUE

KONZERTREIHE

IN BERLIN

Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur

WAB 104 »Romantische«

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

99


BSOF ON TOUR

..........................................................................................

25.7.–4.8.2021

Bayreuther Festspielhaus

...............................

Bayreuther Festspiele

»Tristan und Isolde«

Wagner für Kinder

Stephen Gould, Tenor (Tristan) / Kelly God, Sopran (Isolde)

Jens-Erik Aasbø, Bass (König Marke) / Kay Stiefermann, Bariton (Kurwenal)

sIMONe Schröder, Mezzosopran (Brangäne) / Martin Homrich, Tenor (Melot)

Azis Sadikovic, Dirigent

100


BSOF ON TOUR

..........................................................................................

Choriner

Musiksommer

Kloster Chorin

SA/21.8.2021/14:00/18:00

Felix Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64

Franz Schubert: Sinfonie Nr. 6 C-Dur D 589

Viviane Hagner, Violine / GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

..................................................................................................................

SA/9.7.2022/15:00

Johann Michael Haydn: Sinfonie Nr. 25 G-Dur P 16

Joseph Haydn: Trompetenkonzert Es-Dur Hob. VIIe: 1

Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 25 g-Moll KV 183

sIMON Höfele, Trompete / GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

101


BSOF ON TOUR

..........................................................................................

SO/22.8.2021

15:00 / Ulrichshusen

Musikfestspiele

Mecklenburg-

Vorpommern

Emmanuel Séjourné: Marimbakonzert (Fassung 2005)

Alexej Gerassimez: »Piazonore« für Vibraphon und Orchester

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55

»Eroica«

Alexej Gerassimez, Marimba

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

102


BSOF ON TOUR

..........................................................................................

DI/28.9.2021

12:00/Uckermärkische Bühnen Schwedt

Schulkonzert

»Spannungsfelder«

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 8

F-Dur op. 93 – 2. Allegretto scherzando

Arthur Honegger: »Pacific 231«

Miklós Rózsa: »Spellbound«-Concerto

Alexander Mossolow: »Zavod« op. 19

Leroy Anderson: »The Typewriter«

John Adams: Shaker Loops for strings –

1. Shaking and Trembling

Bernard Cavanna: »Geek Bagatelles« für

Smartphones und Orchester

rOBert Meyer, Theremin

Anne Kathrin Meier, Smartphonechordirigentin

Howard Griffiths, Dirigent

SO/24.10.2021

17:00/Kreiskulturhaus »Erich Weinert«

Seelow

Abschlusskonzert

Märkische Musiktage

Jürgen Bruns, Dirigent

SA/27.11.2021

17:00/Kulturkirche Neuruppin

1. Sinfoniekonzert

Robert Schumann: Cellokonzert a-Moll

op. 129

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 7

A-Dur op. 92

tHOMAs Georgi, Violoncello

tAKAO Ukigaya, Dirigent

SO/12.12.2021

17:00/Friedrich-Wolf-Theater

Kammerkonzert

des BSOF

Joseph Haydn: Streichquartett Nr. 36 A-Dur

op. 20, Nr. 6 Hob. III:36 »Sonnenquartette«

Joaquín Turina: Serenata op. 87 für

Streichquartett

Astor Piazzolla: Tango Ballett für Streichquartett;

»Adíos Nonino«; »Oblivion«;

»Libertango«

Johann Strauss jr.: »An der schönen

blauen Donau« für Streichquartett

Irving Berlin: »Puttin’ On The Ritz«

sHOLOM Secunda: »Bei Mir Bistu Shein«

Genius-qUArtett:

Zhi Ma, Violine

Natalia Mitscher, Violine

Eberhard Stoll, Viola

Regine Daniels-Stoll, Violoncello

103


BSOF ON TOUR

..........................................................................................

Das BSOF in Strausberg

SO/7.11.2021

16:00/Kreismusikschule

Märkisch-Oderland, Strausberg

Ludwig van Beethoven: Streichquartett

Nr. 8 e-Moll op. 59, Nr. 2

»Rasumowsky«

Franz Schubert: Streichquartett Nr. 14

d-Moll D 810 »Der Tod und das Mädchen«

Catori Quartett:

Klaudyna Schulze-Broniewska,

Violine

Stefan Hunger, Violine

Claudia Georgi, Viola

tHOMAs Georgi, Violoncello

SO/13.2.2022

16:00/Kreismusikschule

Märkisch-Oderland, Strausberg

Joseph Haydn: Streichquartett Nr. 81

G-Dur op. 77, Nr. 1 Hob III:81 »Komplimentierquartett«

Joaquín Turina: Serenata op. 87 für

Streichquartett

Bedřich Smetana: Streichquartett Nr. 1

e-Moll »Aus meinem Leben«

Genius-qUArtett:

ZHI MA, Violine

Natalia Mitscher, Violine

Eberhard Stoll, Viola

Regine Daniels-Stoll, Violoncello

SO/15.5.2022

16:00/Kreismusikschule

Märkisch-Oderland, Strausberg

Werke von Astor Piazzolla

BSOF Tango-Quintett:

Michael Dolak, Bandoneon

Christian Seibert, Klavier

Jung Won Seibert-Oh, Violine

Sung Jun Ko, Gitarre

Stefan GrOsse Boymann, Kontrabass

MI/1.6.2022

11:00/Wiese am Fähranleger

Strausberg

Richard Strauss: »Till Eulenspiegel

einmal anders!« für fünf Instrumente

bearbeitet von Franz Hasenöhrl

Christian Krech, Klarinette

Jörg Seifert, Fagott

Falk Höna, Horn

Stefan Hunger, Violine

Dorothea Loichen, Kontrabass

Anne Kathrin Meier, Moderation

104


BSOF ON TOUR

..........................................................................................

DI/28.12.2021

19:30/Uckermärkische Bühnen Schwedt

Beethovens Neunte

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9

d-Moll op. 125

sArah Traubel, Sopran

Britta Schwarz, Alt

André Khamasmie, Tenor

Andreas Scheibner, Bass

GrOsser Chor der Singakademie

Frankfurt (Oder)

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

SA/8.1.2022

15:00/19:00/Kulturkirche Neuruppin

Neujahrskonzert

Werke von Franz BerWALD, Josef

Strauss, Émile Waldteufel, Eduard

StrauSS, Johann Strauss jr., Camille

sAINt-sAëns, Siegfried Translateur,

Joseph Lanner, Peter I. Tschaikowsky,

Johann Strauss sr.

Clara Shizuko Heise, Violine

tAKAO Ukigaya, Dirigent

SO/9.1.2022

16:00/Bürgerhaus Neuenhagen

Neujahrskonzert

Werke von Franz BerWALD, Josef

Strauss, Émile Waldteufel, Eduard

StrauSS, Johann Strauss jr., Camille

sAINt-sAëns, Siegfried Translateur,

Joseph Lanner, Peter I. Tschaikowsky,

Johann Strauss sr.

tAKAO Ukigaya, Dirigent

DI/25.1.2022

10:30/Neue Bühne Senftenberg

Schulkonzert –

»Kinderzirkus«

Jan Koetsier: Kinderzirkus op. 79b

für Blechbläserquintett

Das Odergold:

Dimitri Zhuravel, Trompete

Eric Klug, Trompete

Dominic Molnar, Horn

Fabian Schmidt, Posaune

Joachim Häfner, Tuba

Anne Kathrin Meier, Moderation

SO/8.5.2022

17:00/Kulturkirche Neuruppin

2. Sinfoniekonzert

Wolfgang Amadeus Mozart: Klarinettenkonzert

A-Dur KV 622

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 3

Es-Dur op. 55 »Eroica«

Johanna Krech, Klarinette

tAKAO Ukigaya, Dirigent

SO/3.7.2022

16:00/Schlossinsel Lübben

Brandenburgische

sOMMerkonzerte –

Open-Air-Operngala

Solisten der Kammeroper

sCHLOss Rheinsberg, Gesang

AZIS SADIKOVIC, Dirigent

105


BSOF ON TOUR

..........................................................................................

Gastspiel

in Zürich

SO/27.2.2022/19:30/Tonhalle Zürich

Peter I. Tschaikowsky: »Eugen Onegin« – Polonaise; Valse-Scherzo

für Violine und Orchester op. 34

Benjamin Yusupov: »Voices of Violin« Konzert Nr. 2 für Violine und Orchester

Francis Poulenc: Konzert für 2 Klaviere und Orchester d-Moll FP 61

Felix Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90, MWV N 16 »Italienische«

Maria SolozOBOVA, Violine

Klavierduo Sollini-Barbatano:

sALVAtore Barbatano, Klavier / MarCO Sollini, Klavier

Benjamin Yusupov, Dirigent

106


BSOF ON TOUR

..........................................................................................

SA/11.6.2022 /19:30

Konzert in der

Philharmonie Poznań

Richard Strauss: »Salome« – Salomes Tanz

Joaquín Rodrigo: Concierto Serenata für Harfe und Orchester

Maurice Ravel: »Alborada del gracioso«

Manuel de Falla: »Der Dreispitz« Drei Tänze

Maurice Ravel: Boléro

(Konzert in Planung)

Joel von Lerber, Harfe

GMD Jörg-Peter Weigle, Dirigent

107


BSOF ON TOUR

..........................................................................................

Kammeroper

Schloss Rheinsberg

Operngala 2022

DO/30.6./FR/1.7./SA/2.7./19:30

AZIS SADIKOVIC, Dirigent

108


109

Service


Konzerthalle »Carl Philipp Emanuel BACH« Frankfurt (Oder)

Messehalle 1 Frankfurt (Oder)

110


ErmäSSigungen Einzelkarten

.............................................................

Einzelkarten: Nach Vorlage eines entsprechenden

Nachweises erhalten Ermäßigungen von

30 % auf den Vollpreis der Einzelkarten: Empfänger

von Arbeitslosengeld, Schwerbehinderte

und eine berechtigte Begleitperson, Studierende,

Freiwillige nach § 2 FÖJG u. SozDiG (freiwilliges

ökologisches Jahr bzw. freiwilliges soziales Jahr).

Eine Ermäßigung von 50 % auf den Vollpreis erhalten

Inhaber des Frankfurt-Passes und Inhaber

der Ehrenamtskarte für Brandenburg.

Ermäßigung Abonnement: 20 % auf den Vollpreis

der Abonnements erhält der oben genannte

Personenkreis.

Last-Minute-Tickets: Inhaber des Frankfurt-

Passes, Schüler, Azubis und Studierende erhalten

bei noch vorhandenem Kartenkontingent eine

halbe Stunde vor Konzertbeginn in den Preisgruppen

III und IV Tickets zum Preis von 5,00 €.

Günstige Konzertkarten-Schecks: Kennen Sie

schon unsere Konzertkarten-Schecks? Sie kaufen

im Vorverkauf an einer der bekannten Vorverkaufsstellen

mindestens 6 Konzert-Schecks

zum Einzelpreis von je 10,00 €. Diese Schecks

sind weder an eine Person noch an ein Datum

gebunden. Sie können damit jedes Konzert des

Staatsorchesters innerhalb einer Saison besuchen

(außer den Konzerten am 30./31.12.2021

und 2.1.2022) und bekommen vor dem Konzert

die beste jeweils noch verfügbare Karte. So kostet

Sie eine Einzelkarte nur 10,00 € pro Konzert!

Drucklegung Mai 2021.

Programmänderungen vorbehalten!

.............................................................

Ticketpreise

Einzelpreise

Philharmonische Konzerte:

33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

Klassik am Sonntag:

33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

Sonntagsmatineen:

16,- €

Konzerte im Atrium:

(4.9.2021 / 25.6.2022) 18,- €

Weihnachtsoratorium:

(12.12.2021) 23,- / 20,- / 14,- / 12,- €

Konzert zum Jahresausklang:

(30. / 31.12.2021, 19:30 / 17:00):

40,- / 36,- / 30,-/ 25,- €

Neujahrskonzert:

(2.1.2022) 40,- / 36,- €

Das Konzert zum Jahresausklang und

das Neujahrskonzert im Kombi-Ticket

für 60,- / 40,- €

Alle Frankfurter Gastkonzerte unserer Partner:

33,- / 29,- / 23,- / 16,- €

Sandtheater-Konzert:

(5.6.2022) 31,- / 27,- € / Familienticket 62,- €

Für junge Hörer:

Familienkonzerte / Education-Projekt:

12,- (Erwachsene)/ 4,- € (Kinder) /

25,- € (Familienkarte)

Koboldkonzerte / Schulkonzerte / Ohrphon /

Kita-Konzerte: 2,50 €

Der Freiverkauf beginnt voraussichtlich

im August 2021

Abonnement

.............................................................

Für unsere »Philharmonischen Konzerte« und

die »Klassik am Sonntag« bieten wir Ihnen ein

günstiges Abonnement an – erhältlich bis eine

Woche vor dem 1. Konzert der jeweiligen Konzertreihe.

Als Abonnent genießen Sie eine erhebliche

Preisermäßigung von bis zu 47 Prozent gegenüber

den Einzelkarten. Außerdem ist stets der

gleiche Sitzplatz für Sie reserviert.

Neu-Abonnenten für die Saison 2021/22 erhalten

als Willkommensgeschenk eine CD des Brandenburgischen

Staatsorchesters.

Neubestellungen von Abonnements senden Sie

per Bestellcoupon (Abo-Flyer unter

sekretariat@bsof.de) bitte an:

Brandenburgisches Staatsorchester

Frankfurt, Lebuser Mauerstraße 4

15230 Frankfurt (Oder)

111


Eine persönliche Beratung zu den Abos erhalten

Sie unter 0335 - 552 73 19 (Mo – Fr 10 – 14 Uhr).

Nachfragen sind auch über sekretariat@bsof.de

möglich.

Ihr Abonnement können Sie jedes Jahr bis zum

20. Juni kündigen. Wenn bis zu diesem Termin

keine schriftliche Kündigung vorliegt, besteht

das Abonnement für die kommende Saison

weiter. Termin-, Programm- und Besetzungsänderungen

bleiben vorbehalten. Ermäßigte

Abonnements sind an die Berechtigung gebunden,

ansonsten ist das Abonnement übertragbar.

Die Zahlung in zwei Raten ist möglich.

10 Philharmonische Konzerte

Abo-Preis P1 195,00 P2 165,00 P3 135,00 P4 83,00 €

Ermäßigt P1 155,00 P2 135,00 P3 100,00 P4 75,00 €

5 Philharmonische Konzerte (Wahl-Abo)

Abo-Preis P1 98,00 P2 83,00 P3 68,00 P4 42,00 €

Ermäßigt P1 85,00 P2 75,00 P3 60,00 P4 40,00 €

6 Konzerte »Klassik am Sonntag«

Abo-Preis P1 130,20 P2 110,00 P3 96,60 P4 67,20 €

Ermäßigt P1 103,80 P2 90,00 P3 78,00 P4 54,00 €

Ticketverkauf in Frankfurt

.............................................................

Kleist Forum Tel: 0335 - 40 10 120;

E-Mail: ticket@muv-ffo.de

Tourist-Information Frankfurt (Oder)

Tel: 0335 - 61 00 800

E-Mail: info@frankfurt-oder-tourist.de

DER Deutsches Reisebüro Spitzkrugcenter

Tel: 0335 - 60 68 60

DER Deutsches Reisebüro Südringcenter

Tel: 0335 - 56 60 20

MOZ-Ticketservice Tel: 0335 - 66 59 95 58

Vorverkaufsstellen im Umland

.............................................................

Fürstenwalder Tourismusverein e.V.

Tel: 03361 - 76 06 00

Märkische Tourismuszentrale Beeskow e.V.

Tel: 03366 - 22 949

Tourist-Info Seelow e.V. Tel: 03346 - 84 98 08

Tourismusverein Oder-Region

Eisenhüttenstadt Tel: 03364 - 41 36 90

DER Deutsches Reisebüro Eisenhüttenstadt

Tel: 03364 - 4 30 33 und - 4 60 38

Tourist-Info Müllrose Tel: 03360 - 77 290

Impressum

Herausgeber: Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

Lebuser Mauerstr. 4, 15230 Frankfurt (Oder); Tel: 0335 - 552 73 00;

E-Mail: sekretariat@bsof.de, presse@bsof.de; www.bsof.de

Redaktion: Uwe Stiehler (verantwortl.), Christine Hellert

Fotos: S. 9 - C. Kadetzki; S. 12 - Kisorsy; S. 15/18/31/42/43/76

/101/108/110 - T. Tanzyna; S. 16/35/39/44/55/56/70/91/95 - M.

Borggreve; S. 21 - BLfMK/T. Klaeber; S. 22/65 - P. Adamik; S. 23 -

Nordic Artists Management; S. 25/36 - A. Kämper; S. 27/92 - M.

Helbig; S. 29/92 - B. Bühmann; S. 33 - L. Tanzyna; S. 34 - K. Kikkas; S.

37 - BLfMK; S. 45/70 F. Broede; S. 47 Agentur Seifert; S. 24/48/49 L.

Rauch; S. 57 wildundleise; S. 58 R. Kovacs; S. 61 D. Rabovsky; S. 64

M. Rittershaus; S. 71 K. Bialas; S. 73 T. Berg; S. 78 Zhuravlov - stock.

adobe.com; S. 79 stock.adobe.com; S. 84 Rolf - stock.adobe.com;

S. 84 Kollidas - stock.adobe.com; S. 85 stock.adobe.com; S. 85

ChristArt - stock.adobe.com; S. 86/88 Wikimedia Commons; S. 87

stock.adobe.com; S. 89 Cortés - stock.adobe.com; S. 90 K. Hellert;

S. 94 T. Leidig; S. 96 M. Walz; S. 97 H. Hoffmann; S. 98 Behnert

- stock.adobe.com; S. 99 Lehtinen - stock.adobe.com; S. 106 U.

Siegenthaler; S. 10/68/96/107/110 U. Stiehler

Alle anderen: Künstleragenturen

Abbildungen BLMK: S. 21 - J. Heisig, Ein Abend in der Oper,

1990, Mischtechnik auf Leinwand / S. 24 - N. Bisky, o.T. [Die Welt

ist schön; Extase], 2008, Öl auf Leinwand / S. 25 - J. Wenzel,

Schlachthaus, 1986, Öl auf Leinwand/S. 30 - E.R.N.A., Werbung IV,

1985, Gouache auf Karton / S. 31 - K. Killisch, Dead will not the

end, 2017, Öl auf Leinwand / S. 36 - W. Peuker, Holofernes (Judith),

1983, Öl auf Hartfaser / S. 37 - H. Scheuerecker, Getrennte Figuren,

1992, Mischtechnik auf Leinwand / S. 43 - A. Hampel, Angela und

Angelus, 1987, Goldbronze, Kohle; Latex, Öl auf Papier / S. 49 - H. K.

Schulze, Junges Paar, 1983, Öl auf Leinwand – alle © VG Bild-Kunst,

Bonn 2021

S. 42 - E. Hassebrauk, Tod mit Meissner Vase, 1946, Öl auf Leinwand

© Nachlass Ernst Hassebrauk/ S. 48 - W. Lachnit, Ruhende Mutter

mit Kind, 1950/55, Öl auf Leinwand © Nachlass Wilhelm Lachnit

Konzeption, Satz und Layout: Agentur Giraffe

Redaktionsschluss: 31.5.2021

112


113


114


Egal wo Sie in Brandenburg wohnen,

wechseln Sie zu uns und sparen Sie

mit unseren Oderland-Produkten für

Strom und Gas.

Mit der

Eintrittskarte*

Bus und Tram

fahren

Foto © izusek/ istockphoto.com

*

Alle Eintrittskarten mit dem SVF-Logo

gelten im Stadtgebiet Frankfurt (Oder)

Tarifbereich AB jeweils 2 Stunden vor und

nach der Veranstaltung als Fahrausweis.

115


Die Summe der Töne

macht das Erlebnis.

Wir arbeiten für Sie daran,

Ton für Ton.

Hörakustik Treffke & Partner

Karl-Marx-Straße 191, 15230 Frankfurt (Oder)

Telefon +49 335 40086090

Hörakustik Treffke & Partner

Saarlouiser Straße 25, 15890 Eisenhüttenstadt

Telefon +49 3364 5520725

www.hoerakustik-treffke.de

Foto: photocase.de, Macbert

116



Stahl ist ein exzellenter Werkstoff, wenn es um Nachhaltigkeit,

Sicherheit und Effizienz geht.

Die Stahlproduktion muss aber auch „grüner“ werden.

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt verpflichtet sich bis 2030

die CO 2

-Emissionen um 30 Prozent zu senken und

2050 klimaneutralen Stahl herzustellen.

Mit Stahl aus Eisenhüttenstadt

klimaneutral in die Zukunft!

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH

15888 Eisenhüttenstadt

eisenhuettenstadt.arcelormittal.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine