Pfarrbrief Juni21

PGAndernach

05. Juni 2021 - 18. Juli 2021


Liebe Leserin, lieber Leser,

es sieht so aus, als läge ein gut gefüllter Sommer vor uns. Gut gefüllt mit all

dem, was wir jetzt gerne nachholen möchten, was wir pandemiebedingt

lassen mussten, was wir vermisst haben. Sich begegnen, miteinander

feiern, Freunde und Familie, öffentliches Leben.

Es sieht so aus, als läge ein gut gefüllter Sommer vor uns. Daran wollen wir

jetzt gerne glauben und fangen ganz zuversichtlich damit an, ihn auch in

unseren Gemeinden wieder zu füllen. In den kommenden Wochen werden

wir wieder an mehreren festen Terminen die Erstkommunion der kleinen

Christen feiern. Zunächst die der 17 Kinder, die schon seit dem Frühjahr 2020

auf diesen Tag warten, danach die Kommunion der Kinder des Jahrgangs 21.

Anders als ihre Vorgänger, haben sie gar keine gemeinsame

Kommunionvorbereitung in der Gruppe erlebt. Die Eltern und Familien

haben ganz viel zur Vorbereitung der Kinder selbst beigetragen. Das ist

schon sehr wertvoll, denn das Beispiel der Eltern prägt die Kinder sicher

besonders. Andererseits fällt es vielen gar nicht so leicht, Kindern ein Vorbild

in Sachen Religion und Glaube zu sein. Aber: der Same, der bei der Taufe

gelegt wurde, geht – so Gott will – auf, und viele Eltern haben in den letzten

Wochen das „Pflänzchen“ gegossen und gedüngt. Dafür vielen herzlichen

Dank. Jetzt wollen wir miteinander schöne Gottesdienste feiern, und dann

ist es (im wahrsten Sinne des Wortes) Gottes Dienst, daraus etwas zu

machen…

Es sieht so aus, als läge ein gut gefüllter Sommer vor uns. Je nachdem, wie

sich die Corona-Zahlen entwickeln, hoffen wir auf mehr Möglichkeiten bei

der Begegnung im und nach dem Gottesdienst. Vielleicht können wir auch

bald wieder als Gemeinde miteinander singen und feiern. Das erste

Septemberwochenende ist ja vorgesehen als „nachgeholtes“ Domfest zum

800. Jubiläum. In welchem Rahmen wir es wirklich feiern können, wissen wir

noch nicht, aber wir sind voll Hoffnung, und der Vorbereitungskreis hat eine

Menge Ideen…

Starten wir in den Sommer und freuen uns an jedem „Mehr“, das ihn füllt

und uns geschenkt wird.

Ihr Pastor Stefan Dumont

2


Erstkommunionfeiern 2021

Coronabedingt wurden die Feiern

der Erstkommunion auch in diesem

Jahr wieder auf einen späteren

Zeitpunkt verschoben.

Die Vorbereitung konnte nicht wie

bisher üblich in Kleingruppen

erfolgen, sondern war überwiegend

in die Hand der Familien gelegt.

Einige Mütter, die sich vorher schon

als Katechetinnen gemeldet hatten,

waren allerdings auch kreativ und trafen sich mit anderen Kindern per

Videokonferenz oder, sofern das möglich war, auch in Präsenz.

In den kommenden zwei Wochen treffen sich Kinder und Familien aus

Andernach, so wie sie auch die Erstkommunionfeiern miteinander haben

werden, in den jeweiligen Kirchen zu einem „Weg-Gottesdienst“.

Folgende Kinder feiern das Fest ihrer ersten Heiligen Kommunion:

Samstag, 26.6., 14 Uhr in St. Stephan:

Emily Bahr, Mia Dogan, Leana Hermann, Daniel Kladjko, Liah König,

Bastian Peters, Elisas Schellenbach, Amina Schkarlet, Lara Schmitt,

Liam Thiel, Mia Thommes, Julian Wagner

Sonntag, 27.6., 11 Uhr im Mariendom:

Lara Annies, Maximilian Falger, Emma König, Nele Krämer, Josua

Lehnart, Paula Schmitt

Samstag, 3.7., 14 Uhr in St. Stephan:

Laura Buchmüller, Matteo Cicero, Johannes Kasto, Aileen Reudelsterz,

Raphael Saes, Marlon Schäfer, Lucy Thamm, Matteo Toma

3


Sonntag, 4.7., 11 Uhr im Mariendom:

Taylor Bertram, Paul Reudelsdorf, Luca Schmitz, Nele Westphal, Emiliy

Baidoo, Laura Baidoo

Samstag, 10.7., 14 Uhr in St. Stephan:

Finnya Finke, Leonie Göddertz, Lennard Hilgert, Mia Klemmer, Noah

Straub, Felix Wiesel, Fritz Müller, Damian Pasternak, Lars Heesen Zoe

Burgard Mia Hisgen

Sonntag, 11.7., 11 Uhr im Mariendom:

Natalia Kokorin, Pauline Lücke, Josefine Mertes, Sophie Schwiemann,

Hannah Winkler, Levi Meyer, Sabina König

Am Sonntag, 11.7., 11 Uhr, werden folgende Kinder in Eich das Fest

ihrer ersten heiligen Kommunion feiern:

Emma Egenhofer, Lukas Hoffmann, Patrick Lehmann, Philipp Marx, Mia

Zschiesche

In Kell ist die Erstkommunionfeier am Sonntag, 18.7., 11 Uhr:

Felix Bläser, Fabienne Grübel, Sophia Keuler, Ilaria Tribastone, Emma

Zäck

Zwei weitere Feiern sind in Eich vorgesehen: Samstag, 4.9., 11 Uhr:

Julie Geisen, Jonathan Just, Fabian Marx, Henry Pause, Carlotta Rasch

und am gleichen Tag um 14 Uhr.:

Valentin Mombauer, Luca Stach, Yannick Waldecker

Wir freuen uns gemeinsam mit den Kindern und ihren Familien auf ihr

Fest und wünschen ihnen allen Gottes Segen!

4


Pfarrsekretärin geht in den Ruhestand

Zum 31.12.2021 beendet Frau Rosalinde Habermann ihren Dienst als

Pfarrsekretärin in unserem Büro und wird verdiente Ruheständlerin. Damit

geht eine wirklich lange Ära zu Ende. Vor über 40 Jahren hat sie im

Pfarrbüro der Pfarrei St. Albert begonnen und wechselte 2011 ins Büro der

Pfarreiengemeinschaft im Pfarrhaus Maria Himmelfahrt.

Dank und Würdigung wird es an dieser Stelle zu einem späteren Zeitpunkt

geben. Dennoch soll hier schon mal die Suche nach einer Nachfolgerin bzw.

einem Nachfolger eröffnet werden. Eine genaue Ausschreibung der Stelle

(50% Beschäftigungsumfang) erfolgt im Sommer, Bewerbungen sind aber

auch jetzt schon möglich. Kontakt: Pfr. Stefan Dumont.

Pfarrbüro wieder „normal“ geöffnet

Nach den Einschränkungen während der Zeit der hohen Corona-

Inzidenzwerte ist das Pfarrbüro nun wieder zu den normalen Bürozeiten

geöffnet. Nach wie vor bitten wir um das Tragen einer Maske beim Besuch

des Büros, sowie die Einhaltung der bekannten und üblichen

Abstandsregeln.

Bürozeiten sind Montag, Dienstag 10:00-12:00 14:00-17:00

Mittwoch

geschlossen

Donnerstag 10:00-12:00 14:00-17:00

Freitag 10:00-12:00

5


Kirchbau „außer Dienst“ in Namedy

Sie tragen alles in der Hand, was den Gottesdienst festlich macht. Die

Messdienerinnen, die am Montagabend in Namedy beim letzten

Gottesdienst im Kirchen-Anbau dabei waren, halfen mit, Kerzen,

Leuchter, liturgische Gefäße und die Altardecken heraus zu tragen, denn

an diesem Ort werden sie nun nicht mehr gebraucht. Wir haben in einer

pfingstlichen Vesper am Montagabend den Raum verabschiedet. Dabei

war spürbar Erinnerung und Wehmut in der Luft, aber auch ganz viel

Dankbarkeit für das, was war und Hoffnung und Vorfreude auf das, was

kommt. Gott bleibt am Ort, und das ist Grund genug, nach vorne zu

blicken. Seit dem 13. Jahrhundert hat sich der Kirchenraum an dieser

Stelle in Namedy oft verändert und den Gegebenheiten angepasst. Jetzt

wird es wieder so sein - und wir alle dürfen dabei sein, wenn wir

6


(hoffentlich) im Oktober wieder zum Gottesdienst zusammenkommen -

im renovierten gotischen GottesOrt, den Ordensschwestern der

Zisterzienser im 13. Jahrhundert dort schon begründet haben.

Bis dahin wird es noch kräftig stauben in der Kirche. Es gibt noch viel zu

tun. Wir haben nun Platz gemacht dafür...

Danke alle, die den letzten Gottesdienst so festlich mit gestaltet haben,

besonders der Musik, die so vielfältig war. Danke fürs Mitbeten und

Vorbeten, für's Messdienen und Bilderzeigen, für's Weinausschenken

und für die hoffnungsfrohe Grundstimmung an diesem Abend. Es geht

weiter in Namedy, und in der alten Kirche dort sogar bergauf...

Weitere Bilder auf der letzten Innenseite

7


Die Pfarreiengemeinschaft wird zur Pfarrei

Trotz Corona-Schutzmaßnahmen und der Unmöglichkeit, sich in den

Gremien zu Sitzungen und Begegnungen zu treffen, waren die Räte

unserer Gemeinden in den letzten Wochen nicht inaktiv. Die Mitglieder

der Pfarrgemeinderäte und der Verwaltungsräte haben sich – so gut es

eben ging – mit den Plänen des Bischofs zur Umsetzung der

Veränderungen im Bistum Trier beschäftigt, wie sie die Synode vorsieht.

Es geht dabei um die angepassten Vorschläge, die nach dem ersten

„Stoppschild aus Rom“ im November 2019 neu aufgelegt wurden.

Anstelle der Gründung einer riesengroßen Pfarrei der Zukunft sollen nun

erstmal die bestehenden Pfarreiengemeinschaften eine verbindliche

strukturelle Einheit als eine Pfarrei mit zahlreichen Gemeinden und

„Orten von Kirche“ bilden. In unserem Dekanat Andernach-Bassenheim

werden das dann maximal 4 fusionierte Pfarreien sein, die miteinander

dann einen sogenannten „Pastoralen Raum“ bilden. Dieser übernimmt

dann gleichsam die Funktion einer Pfarreiengemeinschaft und wird als

Kirchengemeindeverband gleichzeitig Anstellungsträger für alles

Personal, außer den Pfarrern. Diese sind dem Bischof direkt zugeordnet.

Unsere Gremien haben sich mit der Materie beschäftigt und sich

dankenswerterweise eingearbeitet in die z.T. recht spröden

Strukturfragen, die mit der neuen Pfarrei Andernach verbunden sind. Die

Delegierten der Gremien haben dann im Pfarreienrat, der zusammen mit

dem Verwaltungsrat des Kirchengemeindeverbands Andernach per

Video-Konferenz tagte, die Ergebnisse ausgetauscht und als Ergebnis

einstimmig festgehalten, dass wir uns beim Bistum für eine

schnellstmögliche Fusion unserer 7 Pfarreien zum 01. Januar 2022

bewerben wollen. Die Vorteile überwiegen dabei die noch offenen

Fragen.

8


Da wir an der Fusion ohnehin nicht vorbeikommen (der Bischof hat sie

für alle Pfarreiengemeinschaften bis spätestens 2026 verfügt), nutzen

wir die bestehenden Ressourcen und wollen sobald wie möglich dabei

sein.

Blick auf die Video-Sitzung

des Pfarreienrates und der

Verbandsvertretung am 20.

Mai 2021.

Damit die neue Pfarrei auch von Seiten der Gemeinden her gut

mitgestaltet werden kann, wählen wir im kommenden Februar 2022

einen gemeinsamen Pfarrgemeinderat, und dieser wählt dann einen

gemeinsamen Verwaltungsrat, der das Vermögen verwaltet und

pastorales Handeln in allen Bereichen der neuen Pfarrei finanziell

ermöglicht.

Wichtig: Die neue Pfarrei ist nicht „nur“ der Mariendom. Überall dort, wo

Menschen in Kirchen und Häusern zusammenkommen, wo kirchliche

Einrichtungen sind und leben, dort ist die „Pfarrei Andernach“. Es

braucht deshalb auch überall Menschen, die sich mit ihren Begabungen,

Vorlieben und Talenten für das Leben der Gemeinde stark machen, damit

Chöre weiter singen können, Senioren sich am gewohnten Ort wieder

zusammensetzen können, damit Kinder- und Jugendarbeit stattfinden

kann, da wo es Menschen gibt, die sich dafür stark machen.

9


Es geht also nicht darum, das ganze Gemeindeleben zu zentralisieren!

Wir setzen weiterhin auf unsere Kirchen und Gemeindezentren, auf die

Gruppen und Engagierten in den Einrichtungen, der FBS, den KiTa’s, in

den Seniorenzentren und so weiter…

Manche Dinge werden wir vielleicht mehr mit unseren Nachbarpfarreien

im Pastoralen Raum zusammen machen, wie es z.B. in der

Firmvorbereitung in diesem Jahr schon der Fall ist. Und wenn es sinnvoll

ist, werden andere Bereiche folgen. In Zeiten, in denen so vieles einfach

weniger wird, tut es gut, sich mit anderen zusammenzuschließen. Denn

wir Christen sind immernoch „Viele“, aber wir müssen dafür auch

zusammenkommen, um es zu merken und um uns gegenseitig auch zu

stärken.

Wie geht es nun weiter?

Wir warten jetzt auf eine Rückmeldung aus Trier, wo man unsere

Bewerbung für die Fusion bekommen hat. Dann wird es einen formalen

Vorbereitungsweg geben, an dessen Ende der Bischof von jedem der 7

Pfarrgemeinderäte und Verwaltungsräte nochmal ein kurzes Votum für

die Fusion unserer 7 Pfarreien erbittet.

Und irgendwann im Januar 2022 hoffen wir dann - mit Gottes gutem

Geist an der Seite (und ohne Corona im Nacken) - das Gründungsfest der

Pfarrei Andernach feiern zu können. Dann werden die 4 Pfarreien der

Innenstadt wieder eins, so wie sie es vor 70 Jahren auch schon waren, und

die Pfarreien Eich, Kell und Namedy gehören dann als Kirchorte und als

Gemeindebezirke fest mit dazu.

… und für alle, die sich (so wie ich auch) immer ärgern, dass unsere

E-Mail-Adresse so lang ist: Das Wort „Pfarreiengemeinschaft

Andernach“ ersetzen wir dann auch durch etwas Kürzeres!

Pastor Stefan Dumont

10


Wir haben Sie gefragt – und Sie haben geantwortet. Vielen Dank allen,

die an der Meinungsumfrage zur Sitzplatzgestaltung im Mariendom

teilgenommen haben. Die meisten von Ihnen haben online abgestimmt.

Einige sogar ganz oft, aber das hat das System gemerkt. In der

Auswertung wurde deshalb jede mehrfach abgegebene Stimme eines

Absenders nur einmal gewertet. Andere haben die analoge Form gewählt

mit dem Fragebogenabschnitt aus dem Pfarrbrief. Wieder andere haben

einen Brief geschrieben oder eine E-Mail – und haben sogar mehr

geschrieben als nur Ja oder Nein. Für jede Meinung sagen wir herzlich

Danke.

Wir – das sind in diesem Fall die Frauen und Männer aus

Pfarrgemeinderat und Verwaltungsrat, denn uns kommt jetzt die

Aufgabe zu, eine Entscheidung zu treffen. Das wollen wir im Juni auch

tun. Ein Kriterium ist natürlich Ihr Meinungsbild, bei dem es eine leichte

Mehrheit für die Ausstattung des Doms mit Stühlen gibt. Kriterium ist

aber auch die Frage, was dann mit den derzeit eingelagerten Bänken

geschehen soll. Sie stehen seit Dezember in einer Halle am Hafen und

warten… Würden Sie Interessenten finden, die sie haben wollen?

Bringen wir sie in den Dom zurück, wäre diese Frage schnell gelöst und

die Bänke wieder am alten Ort, aber wir würden uns sicher bei

verschiedenen Gelegenheiten mehr „Spielraum“ im Dom wünschen und

hätten dann immer wieder das Gefühl, die Chance für eine zeitgemäße

und flexible Bestuhlung nicht genutzt zu haben. Mal abgesehen von der

Tatsache, dass eigentlich jeder sagt, man würde auf den Himmelfahrter

Bänken unbequem sitzen...

All das werden wir bedenken und diskutieren – und dann hoffentlich eine

gute Entscheidung treffen.

Das Ergebnis der Umfrage finden Sie auf der nächsten Seite.

11


12


Ein Segensort auf der Südhöhe

Die Spiel- und Lernstube muß schließen

Susanne Fetscher-Knopp

„Loslassen,

obwohl wir festhalten möchten.

Weitergehen,

obwohl wir stehen bleiben möchten.

Das sind die schwierigsten Aufgaben,

vor die uns das Leben stellt.“

Am 30.06.2021 schließt die Spiel- und Lernstube

in der Tannenstraße nach 42 Jahren Engagement

mit und für die Kinder und Menschen auf der

Südhöhe für immer ihre Türen.

Bis zum November 2020 hatten Träger und

MitarbeiterInnen noch gehofft, dass sich die

Arbeit trotz neuem Kitagesetz RLP – wenn auch

in veränderter Form – fortsetzen lässt. Doch der

Susanne Fetscher-Knopp,

Gesamtleiterin der Einrichtung

Jugendhilfeausschuss der Stadt Andernach sah keinen Bedarf mehr für die

Arbeit der Spiel-und Lernstube in der jetzigen Form und entschied in einer

Sitzung Ende November 2020 die Schließung der Einrichtung.

Was die Betreuung der Schulkinder betrifft, will die Stadt Andernach in

Zukunft den Bedarf über Ganztagsschulen abdecken. Doch damit wird

nicht nur nicht nur die Schulkinderbetreuung und deren Freizeitgestaltung

verlagert, sondern auch die Kleinkinder/-Müttergruppe, die

unterschiedlichen Angebote der Elternarbeit und –stärkung und die

Angebote für die Familien und Bewohner aus dem Stadtteil fallen nun

ersatzlos weg.

Vor 40 Jahren (1979) wurde die Spiel- und Lernstube von Pastor Günter

Schmidt in der Tannenstraße auf der Andernacher Südhöhe, einem

benachteiligten Wohngebiet, gegründet. Entsprechend des aktuell

gültigen Kita-Gesetzes des Landes RLP sind Spiel- und Lernstuben

Kindertagesstätten in sozialen Brennpunkten, die Kinder aller

13


Altersgruppen unter Berücksichtigung ihrer besonderen Lebensbedingungen

und des sozialen Umfelds fördern. Neben der pädagogischen

Arbeit mit den Kindern und deren Familien müssen Spiel- und Lernstuben

auch die Gemeinwesenarbeit sicherstellen. Ein Ansatz, der für Pastor

Günter Schmidt sehr bedeutend war: Die „Spilli“, wie sie von den

Bewohnern genannt wird, wurde für die Menschen der Südhöhe über vier

Jahrzehnte ein „Ort von Kirche“, an dem sie ihre Anliegen, Probleme,

Sorgen und Nöte vertrauensvoll abladen konnten und in geschütztem

Raum Rat und Hilfe bekamen.

Ein Ort, an dem die MitarbeiterInnen die Möglichkeiten und Fähigkeiten

jedes Einzelnen achteten und stärkten mit dem Ziel, die Verbesserung der

Lebenssituation und Zukunftsaussichten zu erreichen und Teilhabe am

sozialen und kulturellen Leben zu ermöglichen: wertschätzend,

niederschwellig, partizipativ.

Durch enge Beziehungsarbeit und kontinuierliche Beteiligung der

Menschen im Wohngebiet gelang es, an deren Bedürfnissen und

Vorstellungen anzuknüpfen, um sie in ihrem Recht auf ein

selbstbestimmtes und sinnerfülltes Leben zu unterstützen. Für die

Menschen auf der Südhöhe gehörte die Spilli zum Leben dazu: nah,

unkompliziert und vertraut.

Haus der offenen Tür für alle: Die Spiel- und

Lernstube in der Tannenstraße

ng

Das soziale Gefüge auf der

Südhöhe hat sich in den letzten 40

Jahren sicherlich verändert, die

Lebens-gestaltung der Menschen

hat sich gewandelt, die

Perspektiven haben sich zum Teil

verbessert. Inwieweit man auf das

nieder-schwellige „Vor-Ort-

Angebot“ langfristig verzichten

kann, wird die Zeit zeigen.

Dass es dieses Angebot über vier

Jahrzehnte gab, hat entscheidend zum Gelingen des Lebens und des

Zusammenlebens der Menschen in diesem Sozialraum beigetragen.

14


Das Seniorenzentrum Katharina Kasper

im Herzen der Altstadt von Andernach

feiert dieses Jahr sein 15-jähriges

Jubiläum.

Hier haben 105 BewohnerInnen und MieterInnen ihr Zuhause gefunden.

Neben der vollstationären Pflege und dem Service-Wohnen bieten wir

noch die Möglichkeit der Kurzzeitpflege und Tagespflege an.

Wenn wir auf das letzte Jahr zurückschauen, mussten unsere

BewohnerInnen – so wie in allen Senioreneinrichtungen der Stadt – viele

Einschränkungen hinnehmen. Neben einer strikten Teilung der

Wohnbereiche waren die sozialen Kontakte innerhalb, aber vor allem

Kontakte außerhalb der Einrichtung nur unter Schutzmaßnahmen und

anderen Auflagen möglich.

Umso mehr freuen wir uns jetzt, Schritt für Schritt das soziale Miteinander

wieder zu leben. In diesem Rahmen bieten wir seit kurzem auch Bibelkreise

für die einzelnen Wohnbereiche an. Diese finden an verschiedenen

Terminen in unserer hauseigenen Kapelle statt.

Weiterhin möchten wir die Zusammenarbeit mit den Johannes-

Missionaren aus Leutesdorf wieder aufnehmen und gemeinsam mit Ihnen

Gottesdienst feiern.

Die genauen Termine werden wir im Pfarrbrief

veröffentlichen.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

bibelbegeisterte ehrenamtliche Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter, die Freude daran haben,

die Bibelkreise mitzugestalten. Bei Interesse

melden Sie sich gerne bitte per mail an Karin Ritter,

K.ritter@katharina-kasper-andernach.de oder

telefonisch unter: 02632 307-290

Wir freuen uns auf Sie!

15


Langjährige Küsterin in Kell gestorben

16


Im Zeitraum vom 26.04. bis 26.05.2021

verzeichnen wir in den Kirchenbüchern der Pfarreiengemeinschaft:

Linnea Winden

Soe Eiffler

Elias Schellenbach

Alica Josephine Thönißen

Samu Norman Skoda

Nevio Andrej Skoda

Alois Fogolin

Gertrud Herres

Cäcilia Rink

Manfred Trox

Katharina Schäfgen

Rosa Abt

Hildegard Herrmann

Anton Schellenbach

Gretchen Roth

Dr. Werner Pluta

Gisela Gries

Dr. Michael Saftig

Heidi Weise

Egon Weichler

Christian Hubert Wirz

Marlene Obermeyer

Alfons Schug

Susanne Meffert

Regina Münk

Jakob Bach

17


T E R M I N E

Bedingt durch den Lockdown sind noch immer keine

Gemeinschaftsveranstaltungen unserer Gruppen

in unseren Gemeinderäumen möglich.

Juni 2021

M

kfd Maria Himmelfahrt – Meditativer

Abendspaziergang innerhalb der Stadtmauern.

Treffpunkt: 18:30 Uhr Mariendom.

Anmeldung im Pfarrbüro, Tel.: 02632 499 875 0

Nächster Pfarrbrief

vom 17. Juli 2021 bis 29. August 2021

Redaktionsschluss: Dienstag, 29. Juni 2021


gottesdienste

Mariendom - Pfarrkirche Maria Himmelfahrt • Agrippastraße 13

Pfarrkirche St. Stephan • Friedlandstraße 31

Pfarrkirche St. Peter • Karolingerstraße 59

Hospitalkirche • Ernestus-Platz 1

Pfarrkirche St. Lubentius (Kell) • Zum Eichenhain 2

Pfarrkirche Maria Geburt (Eich) • Krayerstraße 15

Derzeit müssen wir leider immer noch aus coronabedingten Gründen auf

die Gottesdienste in der Michaelskapelle verzichten.

Es gilt weiterhin die Notwendigkeit, sich telefonisch oder per Mail

zu den Gottesdiensten anzumelden.

Pfarrbüro

Telefon: 02632-499 875 0 oder 02632-499 875 27

Anmeldung in Kell bitte bei Egon Kulmus (02636-3572)

und in Eich bei Anni Becker (02632-82552)

19


10. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 5. Juni 2021

14.00 St. Stephan

Feier der Erstkommunion

für 7 Kommunionkinder von 2020

St. Bartholomäus - keine Vorabendmesse um 18.00 Uhr

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

1.Jahrgedächtnis für Alwin Schulz

Wir beten für die lebenden und verstorbenen Mitglieder der

Rosenkranzgruppe und deren Angehörige

Sonntag, 6. Juni 2021

St. Lubentius – keine Sonntagsmesse

9.00 St. Bartholomäus – Festhochamt im Burghof

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

9.30 Maria Geburt – Sonntagsmesse

2. Jahrgedächtnis für Boris Prévost

Wir beten für Gerd Schachtschneider, Erwin Heßeler und

für die Eheleute Maria und Kaspar Kernbach und

verstorbene Angehörige

20


11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse für die

Pfarreiengemeinschaft

mit Feier der Erstkommunion

für 6 Kommunionkinder von 2020

Wir beten für Margarete Frings

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

12.00 Maria Himmelfahrt – stille Kommunion bis 12.30 Uhr

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

Montag, 7. Juni 2021

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

Dienstag, 8. Juni 2021

9.00 Maria Geburt – Hl. Messe

16.00 St. Stephan – „Weg – Gottesdienst“

der Kommunionfamilien

18.30 Hospitalkirche – Taizé-Gebet

Mittwoch, 9. Juni 2021

16.00 Maria Himmelfahrt – „Weg – Gottesdienst“

der Kommunionfamilien

Donnerstag, 10. Juni 2021

16.00 St. Stephan – „Weg – Gottesdienst“

der Kommunionfamilien

18.00 Maria Himmelfahrt – Hl. Messe

21


Freitag, 11. Juni 2021 – Hochfest Heiligstes Herz Jesu

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

18.00 St. Lubentius – Herz-Jesu-Andacht

11. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 12. Juni 2021

St. Bartholomäus – Keine Vorabendmesse um 18.00 Uhr

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

Wir beten für Maria Eva Born, Erwin Habermann, Adolf Jungen,

für die Eheleute Leni und Peter Kemp und für die Eheleute

Anna und Bertram Juchem und Schwiegersohn Hans Simon

Sonntag, 13. Juni 2021

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

9.30 St. Lubentius – Sonntagsmesse

Sechswochenamt für Katharina Schäfgen

Wir beten für Margot Müller, Agnes Adams, Rudolf Patron,

Eltern und Geschwister, für die Eheleute Elisabeth und Anton

Müller, für die Eheleute Albert und Christine Hirsch und

lebende und verstorbene Angehörige und für die Lebenden und

Verstorbenen des Rosenkranzvereins

11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse für die

Pfarreiengemeinschaft

1. Jahrgedächtnis für Walter Mosen

Wir beten für Thea Weiler, Guido Friederichs, Peter Setz,

Brigitte Müller und Josef Lauer

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

22


12.00 Maria Himmelfahrt – stille Kommunion bis 12.30 Uhr

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

Montag, 14. Juni 2021

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

Dienstag, 15. Juni 2021

9.00 Maria Geburt – Hl. Messe

16.00 Maria Himmelfahrt – „Weg – Gottesdienst“

der Kommunionfamilien

Mittwoch, 16. Juni 2021

16.00 Maria Himmelfahrt – „Weg – Gottesdienst“

der Kommunionfamilien

Donnerstag, 17. Juni 2021

16.00 St. Stephan – „Weg – Gottesdienst“

der Kommunionfamilien

18.00 Maria Himmelfahrt – Hl. Messe

Freitag, 18. Juni 2021

Wir beten für Carlo Agnello

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

23


12. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 19. Juni 2021

St. Bartholomäus – Keine Vorabendmesse um 18.00 Uhr

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

Wir beten für die lebenden und verstorbenen Mitglieder der

Rosenkranzgruppe und deren Angehörige

Sonntag, 20. Juni 2021

St. Lubentius – keine Sonntagsmesse

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

Sechswochenamt für Egon Weichler

Wir beten für Familie Lambert Nonn

9.30 Maria Geburt – Sonntagsmesse

Wir beten für Klara und Walter Leimbach

11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse für die

Pfarreiengemeinschaft

Sechswochenamt für

Dr. Werner Pluta und Christian Hubert Wirz

Wir beten für Luca Colin Kosiahn

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

12.00 Maria Himmelfahrt – stille Kommunion bis 12.30 Uhr

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

24


Montag, 21. Juni 2021

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

Dienstag, 22. Juni 2021

9.00 Maria Geburt – Hl. Messe

Donnerstag, 24. Juni 2021

Hochfest der Geburt des Hl. Johannes des Täufers

18.00 Maria Himmelfahrt – Hl. Messe

Freitag, 25. Juni 2021

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

13. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 26. Juni 2021

14.00 St. Stephan – Feier der Erstkommunion

St. Bartholomäus – Keine Vorabendmesse um 18.00 Uhr

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

Wir beten für Ludwig Borschnek und für die Lebenden und

Verstorbenen der Familie Georg und Anna Wirt

Sonntag, 27. Juni 2021

Maria Geburt – keine Sonntagsmesse

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

25


9.30 St. Lubentius – Sonntagsmesse

Jahrgedächtnis für Stefan Hirsch

und verstorbene Großeltern

Wir beten für Adolf Caroli, Marga Seibert und

für die Eheleute Anna und Jakob Seibert

11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse für die

Pfarreiengemeinschaft mit Feier der Erstkommunion

Wir beten für Dieter Degen und Franz Pohlen

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

12.00 Maria Himmelfahrt – stille Kommunion bis 12.30 Uhr

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

Montag, 28. Juni 2021

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

Dienstag, 29. Juni 2021

Hochfest des Hl. Petrus und des Hl. Paulus

9.00 Maria Geburt – Hl. Messe

18.00 St. Peter – Hl. Messe zum Patronatsfest

Donnerstag, 1. Juli 2021

18.00 Maria Himmelfahrt – Hl. Messe

26


Herz-Jesu-Freitag, 2. Juli 2021 – Fest Mariä Heimsuchung

17.30 Hospitalkirche – Geistliche Zeit

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

14. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 3. Juli 2021 – Fest des Hl. Thomas, Apostel

St. Bartholomäus – Keine Vorabendmesse um 18.00 Uhr

14.00 St. Stephan – Feier der Erstkommunion

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

Wir beten für die lebenden und verstorbenen Mitglieder der

Rosenkranzgruppe und deren Angehörige

Sonntag, 4. Juli 2021

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

9.30 Maria Geburt – Sonntagsmesse

1.Jahrgedächtnis für Christine Groß

10.00 St. Lubentius – Festhochamt

mit den Pilgern aus Bad Bodendorf

11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse für die

Pfarreiengemeinschaft mit Feier der Erstkommunion

Wir beten für Familie van Koolwijk

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

27


Montag, 5. Juli 2021

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

Dienstag, 6. Juli 2021

9.00 Maria Geburt – Hl. Messe

Donnerstag, 8. Juli 2021

18.00 Maria Himmelfahrt – Hl. Messe

Freitag, 9. Juli 2021

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

15. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 10. Juli 2021

St. Bartholomäus – keine Vorabendmesse um 18.00 Uhr

14.00 St. Stephan – Feier der Erstkommunion

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

Wir beten für Käthe Kneip, Therese Polch, ihre Eltern und

Angehörige, Leni und Peter Kemp, Peter und Anna Wirt und

Kinder und für die Eheleute Anna und Bertram Juchem und

Schwiegersohn Hans Simon

Sonntag, 11. Juli 2021

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

28


9.30 St. Lubentius – Sonntagsmesse

1. Jahrgedächtnis für Josef Paffen,

Sechswochenamt für Magdalena Groß

Wir beten für Christian Schreder, Magda Schmitz und Sohn

Stefan, Margarete Girolstein und Enkelin Astrid und für die

Lebenden und Verstorbenen des Rosenkranzvereins

11.00 Maria Geburt – Feier der Erstkommunion

11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse für die

Pfarreiengemeinschaft mit Feier der Erstkommunion

Wir beten für Klara Wittenberg

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

Montag, 12. Juli 2021

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

Dienstag, 13. Juli 2021

9.00 Maria Geburt – Hl. Messe

Donnerstag, 15. Juli 2021

18.00 Maria Himmelfahrt – Hl. Messe

Freitag, 16. Juli 2021

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

29


16. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 17. Juli 2021

St. Bartholomäus – keine Vorabendmesse um 18.00 Uhr

13.00 Hospitalkirche – Trauung des Paares

Sebastian Käfer – Désirée Wiß

und Taufe von Robin Käfer

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

Wir beten für Nina Schnurr und für die lebenden und

verstorbenen Mitglieder der Rosenkranzgruppe und deren

Angehörige

Sonntag, 18. Juli 2021

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

9.30 Maria Geburt – Sonntagsmesse

11.00 St. Lubentius – Feier der Erstkommunion

11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse für die

Pfarreiengemeinschaft

Wir beten für Carlo Agnello

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

30


31


Pastoralteam

Impressum

Kontakt

Information

Pastor Stefan Dumont, Pfarrer 02632 / 499875-0

mail: dumont@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Pastor René Unkelbach, Kooperator 02632 / 499875-0

mail: unkelbach@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Pastor Andreas Lenz, Kooperator 02632 / 409-254

mail: lenz@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Diakon Andreas Schlösser, 02632 / 499875-22

mail: schloesser@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Gemeindereferentin Luzia Waszewski 02632 / 499875-21

mail: waszewski@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Gemeindeassistentin Alena Becker 02632 / 499875-20

mail: becker@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

NOTFALLNUMMER für Krankensalbung: 0151 / 533 87098

Pfarrbüro

Agrippastraße 13 • 56626 Andernach

02632 / 499875-0

Empfang:

Mo/Di/Do 10:00 - 12:00

14:00 - 17:00

Freitag 10:00 - 12:00

Mittwoch keine Bürozeit

Frau Rosalinde Habermann

Frau Irma Gemein

BackOffice:

Finanzen, Räte, Taufe, Trauerfall

02632 / 499875-27

Frau Gabriele Kulmus

kulmus@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Mariendom

Domküster Werner Stein

02632 / 499875-18

Öffnungszeiten Dom

Montag - Samstag: 9:00 - 18:00

Sonntag : 10:00 - 18:00

e-mail 32 - Adresse:

Internetseite:

pfarrbuero@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

www.kpga.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine