kj cloud.book Dezember 2020

kathkircheooe

BESTSELLER BIBEL - BUCH DES LEBENS

Katholische Jugend OÖ, cloud.letter: Nr. 49, Ausgabe III/2020

BESTSELLER BIBEL - BUCH

DES LEBENS

DIÖZESANPLENUM 2020

© unsplash/ Ben White


INHALT

UND VORWORT

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei unseren

FördergeberInnen!

Bestseller Bibel – Buch des Lebens

Im Rahmen der Jahre der Bibel stellen österreichweit verschiedenste Initiativen

die Bibel, das „Buch der Bücher“, ins Zentrum.

Eine dieser Initiativen war das heurige Plenum der kj oö gemeinsam mit dem Diözesanleitungskreis

der kjs. Vor allem am Samstag lag der Fokus auf dem Thema

Bibel. Vom Hauptvortrag über die Workshops bis hin zur Dekoration drehte sich

alles rund um das meistverkaufte Buch der Welt. So konnten wir gemeinsam mit

der kjs in die Welt der Bibel eintauchen.

Wir wünschen viel Freude beim Nachlesen.

INHALTSVERZEICHNIS

Vorwort.......................................................................................... 2

Spiritueller Einstieg.......................................................................... 3

Vom Buch der Bücher und toten Pferden............................................. 4

1 gute Nachricht ............................................................................. 6

Musikalische Bibel - biblische Musik.................................................... 8

Die beste Geschichte aller Zeiten?...................................................... 10

Die Bibel in Szene setzen - biblische Diashows.................................... 12

Weil jede/-r etwas zu sagen hat! Bibliolog........................................... 14

Was mich an Jesus fasziniert und begeistert....................................... 16

IMPRESSUM:

Das kj cloud.book ist ein Kommunikationsmittel

der Katholischen Jugend OÖ und

dient vor allem als Material- und Methodensammlung

für die kirchliche Jugendarbeit. Es

erscheint dreimal jährlich und immer in Kombination

mit einem kj cloud.letter. Es ist ein

kostenloses Magazin für MultiplikatorInnen.

Herausgeber:

Kath. Jugend OÖ, Kapuzinerstraße 84, 4020

Linz

Medieninhaber:

Diözese Linz, Herrenstraße 19, 4020 Linz,

vertreten durch Dr. Manfred Scheuer, Diözesanbischof

Redaktionsleitung:

Regina Leirich

Grafik:

Michael Achleitner

Layout:

Lea Schaumberger; Maria Fischer

Fotos:

wenn nicht anders angegeben: kj Archiv,

Titelbild: © unsplash.com/Ben White

Druck/Herstellungsort:

Friedrich Druck & Medien GmbH, 4020 Linz

Verlagsort:

Linz

Offenlegung:

www.dioezese-linz.at/offenlegung

Bible Art Journaling.......................................................................... 18

2


© Pixabay/ Pexels

DEINE WORTE WIRKEN

– SPIRITUELLER IMPULS

Am Samstagvormittag des Plenums sind wir nach einer Vorstellung der Organisationen mit einem spirituellen Impuls ins

Thema Bibel eingestiegen.

Ablauf des Impulses

1. Begrüßung

2. Spiel „1, 2 oder 3“ mit biblischen und profanen Sprichwörtern

3. Lied als Überleitung: Ich sing dir mein Lied, GL 867, 1–4

4. Einleitung und Bibeltext: Jesaja 55,10–11 – mit Auftrag für den Tag: Sucht euch eine Bibelstelle

5. Kurzsegen für den Tag

Bibelstelle:

Jesaja 55,10–11 (HfA): Denkt an

den Regen und den Schnee! Sie fallen

vom Himmel und bleiben nicht ohne

Wirkung: Sie tränken die Erde und machen

sie fruchtbar; alles sprießt und

wächst. So bekommt der Bauer wieder

Samen für die nächste Aussaat, und er

hat genügend Brot zu essen. Genauso

ist mein Wort: Es bleibt nicht ohne

Wirkung, sondern erreicht, was ich will,

und führt das aus, was ich ihm aufgetragen

habe.

Methoden:

Einstieg mit dem Spiel: „1, 2 oder 3“

mit Sprichwörtern und Redewendungen

aus der Bibel – oder auch nicht …:

• Auf Herz und Nieren

prüfen (Ps 7,10)

• Wolf im Schafspelz (Mt

7,15)

• Alter schützt vor Torheit

nicht (Shakespeare)

Adaption der Methode (Covid-19): PPP

mit den Fragen und Antwortmöglichkeiten

(Bibel/Koran/Schriftsteller)

Antwort 1: Aufstehen

Antwort 2: Rechte Hand hochheben

Antwort 3: Sitzen bleiben

Die Bibel hat einen besonderen

Platz – mit Tüchern, Leuchtern geschmückt.

Sie könnte auch aus einer

Schatzkiste geholt werden …

Vorbereitungsteam: kjs-Dekanatsteam

St. Johann/Wbg, Sarah

Neunhäuserer, Regina Leirich, H.

Vitus Glira, Michael Münzner, Michaela

Druckenthaner

3


#HAUPTVORTRAG

Vom Buch der Bücher und toten Pferden

Ein Bericht zum Hauptvortrag am Plenum der kj oö und DILK der Katholischen Jungschar Linz von Dr. Franz Kogler (Leiter

des Bibelwerks Linz) mit dem Titel: Mut und Kraft aus der Bibel schöpfen.

Nomen est omen – Mut und Kraft

aus der Bibel zu schöpfen gelingt

Franz Kogler, und so hätte

der Vortrag nicht energiegeladener

und ansteckender sein können. Das

Wort Gottes, die Bibel im Mittelpunkt

und in direktem Bezug zu dem, wie wir

Kirche sein können und dieses Wort

eine echte Quelle unseres Lebens sein

kann, frei nach dem Motto des hl. Franz

von Assisi: „Verkünde das Evangelium.

Wenn nötig, nimm Worte dazu“ – so

könnte man die Intention des Vortrags

beschreiben.

Klar positioniert sich Franz Kogler,

wenn es darum geht, wie man Bibel

lesen soll. Erstens plädiert er auch im

Zeitalter der Digitalisierung für den

Wert des gedruckten Buchs – es ist

Symbol und Geheimnis zugleich. Das

Lesen soll zu einer Suche werden nach

dem, was mir die Bibel – als gute Nachricht

– schenken will. Bei dieser Suche

empfiehlt es sich, ganze Texte zu lesen,

sich der Spannung auszusetzen und

nicht nur die so harmonisch klingenden

Gustostückerl herauszupicken.

Doch was braucht es nun, um Bibel lesen

zu können? Es braucht mich und

meine echten Fragen. Und dann braucht

es noch mein Umfeld – Menschen, mit

denen ich ins Gespräch komme. „Sind

deine Fragen die gleichen wie meine?

Welche Antwort hast du herauslesen

oder sogar erfahren dürfen?“

War es noch zwei bis drei Generationen

vor uns undenkbar, mit kritischen

Blicken an das Wort Gottes heranzugehen,

so sind wir seit dem II. Vatikanischen

Konzil dazu aufgerufen. Unsere

Gemeinschaft als ChristInnen muss

hier erst lernen, ihre Komfortzone zu

verlassen – ja, es braucht manchmal

sogar sehr viel Mut, mit anderen über

das Wort der Bibel ins Reden zu kommen.

Aber wenn das gelingt, dann hat

das absolut mit unserem Leben zu tun,

und dann (er)leben wir Kirche. Lebendige

Kirche zu sein – dieses Bild for-

4


© envatoelements.com

dert Franz Kogler nicht zuletzt mit einer

Weisheit der Tekoa-Indianer heraus:

„Wenn du entdeckst, dass du ein totes

Pferd reitest, dann steig ab.“ Und

genau deshalb hat uns Jesus die Vollmacht

gegeben, hinauszugehen zu den

Menschen, die gute Nachricht zu leben,

weiterzugeben, und uns bestärkt mit

seiner Zusage: „Ich bin mit euch“. So

schließt Franz Kogler seinen Vortrag

mit den letzten Worten des Matthäusevangeliums,

die die TeilnehmerInnen

miteinander teilen.

„Es geht darum, Erfahrungsräume zu

öffnen, freier, froher und heiler zu werden

im Umgang mit der Bibel. Woche

für Woche, Tag für Tag.“

Franz Kogler am Plenum/DILK 2020 im

Schloss Puchberg.

Bericht:

Daniel Neuböck, Jugendstellenleiter kj


© Lea Schaumberger

Warum heißt die Bibel eigentlich Bibel?

Das Wort Bibel kommt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt

„Bücher“. Ob das für die Bezeichnung der Bibel als „Buch der Bücher“

wohl eine Rolle gespielt hat? :)

Bibel ist nicht gleich Bibel

Wusstest du schon, dass die Bibeln der evangelischen Kirchen 66 Bücher

beinhalten, Katholischen Bibeln hingegen umfassen 73 Bücher.

Die sieben Bücher, die aus dem Tanach (der jüdischen Bibel) ausgeschlossen

wurden und die Martin Luther aus seiner Bibelübersetzung

entfernt hatte, sind in der katholischen Tradition Teil der Heiligen

Schrift.

5


#BIBELBROSCHÜRE

1 gute Nachricht – Mit Jugendlichen die Bibel entdecken

Am Anfang stand die Idee, ein

A4-Faltblatt mit aktuellen Büchern

und Internetlinks zum

Thema Jugend und Bibel zu machen.

Ein Jahr später ist daraus die 36-seitige

Broschüre „1 gute Nachricht“ geworden,

die wir gemeinsam mit dem Bibelwerk

Linz erarbeitet und in einer Auflage

von 5000 Stück gedruckt haben.

Du findest darin eine Einführung

(Was ist die Bibel?), verschiedene Bibel-Übersetzungen

unter der Lupe

(Meine Sprache?), allerlei aus der digitalen

Bibelwelt (#Bibel?), vielfältige

Methoden der Bibelarbeit mit Jugendlichen

(How to …?), Gruppenstunden

für Jugendliche, Firmlinge, Schüler*innen

(Gemeinsam Bibel erleben?), Anregungen

für biblische Projekte (Lust

auf Großes?), Werkzeuge zum Borgen

und Kaufen (Wo hernehmen …?), Anregungen

zum Lesen der Bibel (Wie die

Bibel lesen?) und Staunenswertes zur

Bibel (Wusstest du, dass …?). Das alles

ist garniert mit Statements zur Bibel

von bekannten Persönlichkeiten wie

etwa Günter Lainer (Meine Lieblingsbibelstelle

ist Koh 9,7: „Also: Iss freudig

dein Brot und trink vergnügt deinen

Wein“) oder Stefan Haider (Ich mag die

Bibel, weil sie das Buch ist, das ich seit

40 Jahren lese und immer noch nicht

ausgelesen habe).

Die Broschüre will Lust darauf machen,

selber die Bibel zur Hand zu nehmen,

darin zu lesen und sich auch mit Jugendlichen

im Unterricht, in der Firmvorbereitung

oder in der Gruppenarbeit

an das Buch der Bücher heranzuwagen.

„Die Bibel plausibel machen für

Jugendliche: Diese Aufgabe ist groß,

herausfordernd und schön zugleich. Ich

werde dabei selbst bereichert mit neuen

Schätzen, neuen Irritationen und

neuen Sichtweisen auf die Welt. Diese

Broschüre möge Lust auf die Bibel

wecken. Sie möge im besten Sinn dazu

beitragen, dass junge Menschen in der

Bibel Relevanz für ihr Leben entdecken.“

(aus dem Vorwort zur Broschüre

von Bischof Manfred Scheuer).

Als Ergänzung zur Broschüre gibt es

auf der Website weiterführende Informationen

und Downloadmaterial sowie

die gesamte Broschüre zum Download:

H ooe.kjweb.at/1guteNachricht

Für die Kinder- und Jugendpastoral in

Oberösterreich kann die Broschüre kostenlos

bestellt werden bei:

E gisela.kellermayr@dioezese-linz.at.

Ein großes DANKE an alle, die bei der

Erstellung mitgewirkt haben, und viel

Freude damit!

Manfred Hofmann

6


© Pexels.com/Jessica Lewis

Biblische Redewendungen

Viel bekannte Sprichwörter und Redewendungen, stammen aus der Bibel. Hier ein paar Beispiele:

Wer anderen eine Grube

gräbt, fällt selbst hinein.

(Spr 26,27)

Seinen Freunden gibt

er (der HERR) es im

Schlaf. (Ps 127,2)

Hochmut kommt vor

Der Mensch denkt und

dem Fall. (Spr 16,18)

© Lea Schaumberger

Gott lenkt! (Spr 16,9)

7


#WORKSHOP

Musikalische

Bibel

biblische Musik

Wo die Bibel in der Musik

und die Musik in der Bibel zu

finden ist.

Was die Bibel mit Musik zu tun hat?

Sehr viel sogar! Alleine, wenn man

auf Google die Stichwörter „Biblische

Musik“ eingibt, spuckt die Websuchmaschine

über 7.000.000 Ergebnisse aus.

Am heurigen Diözesanplenum der Katholischen

Jugend OÖ haben wir uns im Zuge eines

Workshops mit der Musik in der Bibel und der

Bibel in der Musik auseinandergesetzt.

„Alles, was atmet, lobe den Herrn, Halleluja!“

(Ps 150,6) – dieser den gesamten Psalter abschließende

Vers bildet quasi die Essenz der vielen musikalischen

Bezüge der Bibel. Und so ist es naheliegend, dass die zweite

Auflage des Gesangsbuchs „Gotteslob“ diesen Vers dem ganzen

Buch voranstellt.

Durch Sehen, Hören und Singen haben wir uns diesem Thema angenähert.

Wir haben also einen bewussten Blick in die Bibel gemacht

und die Musik darin gesucht, wir haben Liedern gelauscht, die in biblischen

Kontext zu stellen sind, und wir haben Lieder gesungen, die

biblische Texte vertonen oder inhaltliche Botschaften der Bibel vermitteln.

Du hast nun Lust bekommen, selbst die Musik in der Bibel zu finden?

Hier ein Auszug aus dem Workshop:

Sehen

Wir haben dir einige Bibelstellen herausgesucht, in denen du die Musik in der Bibel

klar erkennen kannst. Suche dir folgende Bibelstellen in denen Musik vorkommt:

• 1 Sam 16,14–24

• Eph 5,18–20

• Ex 15,1–21

• Gen 4,21

• Jona 2,3–10

• Ps 150

• Ri 5,1–31

Tipp: Eine praktische Website dafür ist: H www.bibleserver.com. Hier kannst du die Bibelstellen ganz

leicht suchen und dir digital anzeigen lassen. Bei der Übersetzung gib dabei „Einheitsübersetzung“ an. Hier

sei gesagt, dass diese Suchmaschine zwar sehr praktisch ist, jedoch die Bibel in der Buchform nicht ersetzen

kann und soll.

Es wird dir auffallen, dass in allen diesen Bibelstellen Musik, Gesang oder Instrumente vorkommen.

© Lea Schaumberger

8


Tipp zum Arbeiten mit Gruppen:

Unter dem untenstehenden Link zur kj oö-Seite stellen wir die Dokumente zur Verfügung, sodass du

mit deiner Jugendgruppe die Musik in der Bibel entdecken kannst.

Das Besondere daran ist, dass auf der Rückseite die Bibelstelle nochmals in anderen Worten

dargestellt ist.

Drucke einfach die Dokumente doppelseitig aus, suche mit

Jugendlichen die Bibelstellen mit dem Handy auf H www.

bibleserver.com oder direkt in der Bibel und reflektiert gemeinsam

das Gelesene.

Hier findest du die Dokumente:

H ooe.kjweb.at/kj-aktuell/open-space/musikalische-bibel

Impulsfragen zur Reflexion können sein:

Welche Art von Lied wird hier beschrieben? Welche Instrumente

kommen in dieser Bibelstelle vor? Zu welchem Zweck

wird in dieser Bibelstelle Musik gemacht? usw.

Die Beschreibung auf der Rückseite könnt ihr dann gerne für

die Beantwortung der Impulsfragen nutzen.

Singen

Nicht nur das Gotteslob, der Liederberg 3 (ÜBRIGENS, wir haben da

noch einige zu einem Spitzenpreis für dich lagernd! ;)) und unzählige

andere Bücher bringen Musik in die Kirche oder direkt in die

Gruppenstunde zu dir, sondern auch immer wieder mal eine Neuerscheinung!

Vor Kurzem ist das Buch „Unterwegs mit biblischen Liedern“

vom Bibelwerk erschienen.

Wir bei der kj oö haben auch einige Exemplare dieses tollen

neuen Buchs zum Verleih und zum Verkauf für dich

parat. Darin findest du traditionelle und neue Lieder

zur Gestaltung der Jugendstunde oder zum Beispiel

eines Gottesdienstes.

Bei Interesse, für mehr Infos bezüglich biblischer

Musik und bei allen anderen musikalischen

Themen melde dich ganz einfach bei

Josef Ohrhallinger

M 0676 8776 3374 oder

E josef.ohrhallinger@dioezese-linz.at

Wir wünschen dir viel Spaß beim

Entdecken der Musik in der Bibel!

Referent: Josef Ohrhallinger

© elements.envato.com


#WORKSHOP

© pexels.com/piabay

Die beste Geschichte aller Zeiten? – Kinder- und Jugendbibeln auf dem Prüfstand

Die Bibel ist noch immer das meistverkaufte Buch der Welt, es gibt sie in den unterschiedlichsten Versionen und Stilen. Auch

für unsere Zielgruppen gibt es eine große Auswahl, die sich sprachlich und von den Illustrationen her stark unterscheiden.

Folgende Kriterien können dir helfen, eine passende Bibel auszuwählen:

1. Am Anfang steht die Frage:

Wofür brauchst du die Bibel?

Wofür willst du sie verwenden?

Willst du einfach mal anfangen zum

Bibellesen? Dann ist diese neue Jugendbibel

zu empfehlen: Wir erzählen

die Bibel. Texte der Einheitsübersetzung

aus ungewöhnlicher Perspektive

gelesen. Jugendbibel von BDKJ und

Kath. Bibelanstalt Stuttgart. Christian

Linker / Peter Otten (Herder 2016)

Die biblischen Texte sind Themen wie

„Auserwählt, Schrankenlos, Erschöpft

…“ zugeordnet, die einen Anknüpfungspunkt

zum Alltag bieten. Die spannenden

Einleitungen deuten und führen in

die biblischen Texte ein.

Du brauchst eine Bibel, um einen Gottesdienst

vorzubereiten? Dazu ist

die Grundlage die Einheitsübersetzung.

Auch wenn du einen Text aus einer

Kinderbibel verwendest, sollte dieser

nicht allzu weit von der Einheitsübersetzung

abweichen.

Sehr brauchbar ist das Evangelium in

einfacher Sprache:

H www.evangelium-in-leichter-sprache.de/

2. Die Sprache soll verständlich und

dennoch tiefgründig sein. Heute

nicht mehr verständliche Begriffe

sollen behutsam angeglichen werden,

ohne dabei den Text zu verfälschen

(die Brotvermehrung ist

kein „erstaunliches Picknick“!).

3. Auswahl: Kinder- und Jugendbibeln

wählen in der Regel aus der

Fülle der biblischen Überlieferung

aus. Eine gute Zusammenstellung

wählt nicht nur eingängige Geschichten,

sondern auch poetische

Texte wie Psalmen oder Gebete

oder auch aus der Briefliteratur

des Neuen Testaments.

4. Die Illustrationen sind vor allem

bei Vorlese- und Lesebibeln

und für die Arbeit in Gruppen ein

wichtiges Kriterium: Illustrationen

sollen Symbolcharakter haben und

auf eine tiefere Deutungsebene

verweisen.

Tipp: Nehmt verschiedene Bibelübersetzungen

und vergleicht die Schöpfungsgeschichte

– diese ist auch in so

gut wie allen Kinderbibeln enthalten.

Im Hören der verschiedenen Texte werden

die Unterschiede besonders deutlich.

Welche Bibel hat in den Workshops am

meisten Anklang gefunden?

Kinderbibel: Die beste Geschichte aller

Zeiten von Georg Langenhorst, Tobias

Krejtschi (Katholisches Bibelwerk,

2019). Ihr Qualitätsmerkmal: Herausragend

sind die Illustrationen, sie setzen

die jahrtausendealten Texte in Beziehung

zum modernen Leben, in dem

sich in jedem Bild Gegenwärtiges und

Vergangenes findet. Textlich nahe an

der biblischen Sprache, aufgelockert

durch Kommentare und einen Erzählrahmen,

der zum Weiterlesen anregt:

Maria Magdalena und Thomas führen

im Comic-Stil durch die Geschichten

und Bücher und spannen einen Bogen

vom Anbeginn der Welt bis zur Auferstehung

Jesu und dem Entstehen der

Kirche.

Eine Übersicht zu weiteren spannenden

und empfehlenswerten Bibel-Ausgaben

findest du hier: H vollbunt.jungschar.

at/beitrag/kinderbibel-welche-hastdenn-du

Referentin: Michaela Druckenthaner

10


#WORKSHOP

© elements.envato.com

Wie viele Wörter stehen eigentlich in der Bibel?

Aufgrund der unterschiedlichen Sprachen und Bibelübersetzungen

kann man die genaue Anzahl der Wörter nur schätzen. Es

wurde jedoch errechnet, dass die Zahl der Worte zwischen ca.

773 000 und 783 000 liegt.

Fast identische Psalmen

Hast du schon gewusst, es gibt ein paar Psalmen, die fast identisch sind. Du glaubst das nicht? Dann lies mal nach und

vergleiche:

- Psalm 14 und Psalm 53

- Psalm 40,13-17 und Psalm 70

- Psalm 57,8-12 und Psalm 108, 2-6

Bibel Video

Du würdest gerne kurz und knackig erfahren, was die

Bibel ist? Dann klick doch mal auf das Video von Katholisch

für Anfänger:

https://www.youtube.com/watch?v=mk5zCuVs7Jk

11


#WORKSHOP

Die Bibel in Szene setzen – biblische Diashows

Es gibt viele Möglichkeiten, mit biblischen

Texten in Kontakt zu kommen.

Zumeist reden wir über sie.

„Biblische Diashows“ hingegen funktionieren

anders. Bei dieser Methode wird

vielmehr ein Abschnitt des Bibeltextes

in ein stummes Standbild gesetzt. Aus

einzelnen Standbildern erzählt sich

der ganze Text – wie bei

einer Diashow. Dabei

kommt es nicht auf große

Worte an, sondern

auf die kleinen Details:

Gesten, Blicke, Farben,

Nähe und Distanz.

Wie funktioniert das?

Erkundet haben wir diese

Methode entlang der

Beispielerzählung vom

barmherzigen Samariter

(Lk 10,25–37). Zu

Beginn wird der Text

Vers für Vers laut gelesen

und inhaltliche Fragen

geklärt. Daraufhin werden vier

Abschnitte des Textstücks von Kleingruppen

als Standbild dargestellt. Im

Vorfeld stellen sie sich die Frage: Was

ist uns an diesem Abschnitt wichtig?

Was wollen wir darstellen? Wie wollen

wir es darstellen? Für die Inszenierung

haben sich bunte Tücher und andere

Accessoires bewährt – der Kreativität

sind keine Grenzen gesetzt. Ohne Bewegung

und ohne zu sprechen, soll so

ein möglichst ausdrucksstarkes Standbild

entstehen.

Die anderen Gruppen bilden jeweils

das Publikum. Nach einer Zeit des

Schauens erzählt das Publikum was es

gesehen und wahrgenommen hat – bis

in kleinste Details darf beobachtet werden.

Danach wird der Abschnitt vorgelesen,

und nach kurzer Stille dürfen die

Festgefrorenen wieder aus ihren Rollen

schlüpfen. Jetzt sind sie an der Reihe:

Wie ist es mir gegangen? Als Räuber,

der sich aus dem Staub macht, oder als

einsamer Mann, der halb tot am Boden

liegt? Welche Gedanken der anderen

haben uns überrascht? So erzählen

wir Bild für Bild. Am Schluss folgt eine

Abschlussrunde: Welche Unterschiede

sind uns aufgefallen? Was hat mich

bewegt? Wie gehe ich mit dieser Bibelstelle

weiter?

Was ist daran so

besonders?

Für die Inszenierung

eines Standbilds

braucht es keine

großen Reden, und

auch Textsicherheit

spielt keine Rolle,

dafür umso mehr die

Details, auf die man

sich einlassen kann.

Etwa die Blicke des

Reittiers, die Bände

sprechen, oder der

Samariter, der durch

seine Haltung Sicherheit

und Vertrauen

ausdrückt. Die Diashows fordern uns

heraus, sich mit Haut und Haar auf biblische

Texte einzulassen.

Referent: Reinhard Stiksel

12


© envatoelements.com

© Lea Schaumberger

Fun facts – Von Einhörnern und Schreibfehlern in der Bibel

Dank eines Übersetzungsfehlers haben es Einhörner in manche Bibelübersetzungen „geschafft“.

Erst 1984 wurden die Fabelwesen aus der Bibel „entfernt“. Hier zwei Beispiele

aus der Lutherbibel von 1912:

• Hilf mir aus dem Rachen des Löwen und errette mich von den Einhörnern!

Ps 22,22

• Meinst du das Einhorn werde dir dienen und werde bleiben an deiner

Krippe? Hiob 39,9

Zwei Londoner Bibeldrucker „strichen“ im Jahr 1631 versehentlich das Wort “nicht” aus

dem siebten Gebot. Somit hieß das Gebot “Du sollst Ehebruch begehen”. Man versuchte,

möglichst viele der gedruckten Bibeln einzusammeln und zu verbrennen, aber etwa zehn

sind bis heute erhalten und erzielen auf Auktionen Preise im fünfstelligen Bereich.

13


Weil jede/-r etwas zu sagen hat! Bibliolog

Eintauchen in biblische Texte, sie zum Leben erwecken – das ist Bibliolog!

Ausgehend vom „Schwarzen Feuer“ – von dem, was wir in der

Bibel lesen können – schüren wir das „Weiße Feuer“ des Textes: das,

was sozusagen „zwischen den Zeilen“ steht. Wir selbst leihen dabei den biblischen

Figuren unsere Stimme, unsere Gedanken, unsere Emotionen. Beim

Bibliolog gilt: Jede Äußerung wird wertgeschätzt, sie kann wertvoll sein für die

Erschließung des Bibeltextes.

Zur Form des Bibliologs

Bibliolog kann bei nahezu allen Erzähltexten der Bibel angewandt werden. Ein

Bibliolog ist folgendermaßen aufgebaut:

1. Prolog

Einstimmung der TeilnehmerInnen auf das, was sie erwartet, Erklärung Bibliolog,

Klärung von Fragen

2. Hinführung zum Text

soll den TeilnehmerInnen ermöglichen, in die Situation, die im Text erzählt wird, hineinzufinden.

Beim Workshop sind wir in Mk 10,46–52 (Die Heilung eines Blinden bei

Jericho) eingetaucht.

3. Bibliolog

Der Bibeltext wird vorgelesen:

46

Sie kamen nach Jericho. Als er mit seinen Jüngern und einer großen Menschenmenge

Jericho wieder verließ, saß am Weg ein blinder Bettler, Bartimäus, der Sohn des Timäus.

Ihr seid nun Bartimäus.

Bartimäus, du bist blind. In deinem Leben ist es dunkel. Du sitzt hier im Abseits. Aus der Ferne hörst du viele

Menschen auf dich zukommen, Stimmengewirr.

Bartimäus, wie fühlst du dich?

Nun antworten die TN aus der Rolle heraus, z.B.:

„Dort ist es so laut, so viele Menschen. Ich seh nicht, was da los ist … und ich bin so allein hier.“

„Schon wieder kommen so viele Leute! Ich hab Angst. Hoffentlich fällt nicht wieder jemand über mich drüber.“


Wenn keine Wortmeldungen mehr kommen, entlässt die leitende Person die TeilnehmerInnen aus der Rolle, indem sie sich

bei der biblischen Figur bedankt.

Beispiel: „Danke, Bartimäus!“

Deroling und Epilog

Die/der LeiterIn führt die TeilnehmerInnen wieder aus der Situation und aus den Rollen heraus und bedankt sich bei den

biblischen Figuren und den TeilnehmerInnen.

Danach wird der Bibeltext von der/dem LeiterIn nochmals langsam vorgelesen (ohne Rollen) und die TeilnehmerInnen werden

gebeten, den Text nochmals aus ihrer eigenen Perspektive heraus zu hören. Am Ende schließt die/der LeiterIn die Bibel

oder legt sie an einen zentralen Platz (in der Mitte).

Reflexion – Raum für Empfindungen, Gedanken und Fragen der TN (auch zur Methode)

Wichtig: Hier soll keine Auslegung/Predigt der Leiterin/des Leiters „draufgesetzt“ werden!

Wo finde ich Informationen zu Bibliolog-Kursen?

All jenen, die Bibliolog anwenden wollen, möchte ich eine fundierte, ca. 4-tägige Ausbildung ans Herz legen, die wirklich

wichtig ist, um sich selbst in der Rolle der Leitung wohlzufühlen und Teilnehmenden Bibeltexte zum Erlebnis machen zu können.

14


#WORKSHOP

© elements.envato.com

• www.

bibliolog.

de – Die Website des

Bibliolog-Netzwerks

mit Kursinformationen

für Deutschland und

Österreich

• Bibelwerk Linz (H

www.bibelwerklinz.at);

E renate.hinterberger-leidinger@dioezese-linz.at,

T 0732 7610

3247

Literaturtipps:

Uta Pohl-Patalong, Bibliolog. Impulse

für Gottesdienst, Gemeinde und Schule

(Bd. 1: Grundformen), Stuttgart

(Kohlhammer) 2009. ISBN 978-3-17-

020920-6

Uta Pohl-Patalong, Bibliolog. Impulse

für Gottesdienst, Gemeinde und Schule

(Bd. 2: Aufbauformen), Stuttgart

(Kohlhammer) 2009. ISBN 978-3-17-

020921-3

Referentin: Renate Hinterberger-Leidinger

15


#WORKSHOP

Was mich an Jesus fasziniert und begeistert

1. Jesus schloss sich der Bußbewegung

Johannes des Täufers

an, trat aber noch zu Lebzeiten

des Täufers mit einem eigenen

Anspruch auf und konstituierte

einen eigenen Jüngerkreis.

2. Er stellt die Botschaft vom Reich

Gottes in den Mittelpunkt seiner

Predigt. Dabei weiß er sich in seiner

Verkündigung im Auftrag Jahwes,

den Beginn des Heilshandelns

Gottes auf Erden zur Aufrichtung

seiner Herrschaft zu vollziehen.

Konflikt: Ausgehend von der Jerusalemer

Hohepriesterschaft wird

Jesus der römischen Instanz überstellt

und von dieser als politischer

Unruhestifter zum Tode verurteilt.

5. Vor seiner Festnahme bekräftigt Jesus

in seinem letzten Mahl mit den

Jüngern seinen Anspruch auf die

Gültigkeit seiner Gottesreichbotschaft,

seine göttliche Legitimation

und seine Überzeugung, Gott werde

trotz seines gewaltsamen Todes

seine Herrschaft durchsetzen.

3. In seiner Gleichnisverkündigung

vermittelt er ein Bild vom bedingungslos

gütigen Gott. In seinen

Dämonenaustreibungen und

Heilungen vertritt Jesus einen

Gott, der dem Menschen seine

verlorene Freiheit zurückgibt.

4. Nach Konflikten mit innerjüdischen

Gruppierungen um Reinheitsfragen

und die Auslegung der Tora bzw.

um die Kompetenz einer Definition

dessen, was Tora ist, weicht Jesus

der Konfrontation mit der Jerusalemer

Tempelhierarchie nicht aus.

Das führt letztlich zum tödlichen

6. Bald nach seinem gewaltsamen

Tod artikulieren die am Karfreitag

aus Furcht geflohenen und in die

galiläische Heimat zurückgekehrten

ehemaligen Nachfolger Jesu

die glaubende Überzeugung, Gott

habe Jesus nicht im Tod gelassen,

sondern ihn auferweckt und in

gottgleiche Machtstellung versetzt.

7. In dieser Nachfolge darf sich bis

heute jede und jeder stellen …

Die Einladung gilt.

Referent: Franz Kogler

16


© Lea Schaumberger

Fakten rund um die Bibel

Altes und Neues Testament

Die Bibel besteht aus 1 189 Kapiteln und 31 171 Versen und ist somit eine „kleine Bibliothek“.

Das Alte Testament wurde von ca. 9 Jh. v. Chr bis ca. 2 Jh. v. Chr. auf Hebräisch

und Aramäisch verfasst. Die Schriften des Neuen Testaments wurden zwischen ca. 50 n.

Chr. und ca.130 n. Chr. in griechischer Sprache niedergeschrieben.

Bestseller Bibel

Die Bibel ist mit 2-3 Milliarden verkauften Exemplaren das meist verkaufte Buch der Welt.

Die gesamte Bibel ist in 694 Sprachen übersetzt worden, das Neue Testament sogar in

1 542. Das heißt, dass ca. 79% der Menschheit die Bibel in ihrer Muttersprache lesen

können.

17

© elements.envato.com


#WORKSHOP

Bible Art Journaling

Was ist Bible Art Journaling?

BAJ hat sich aus dem Wunsch

nach „mehr“ beim Bibellesen

entwickelt und findet immer

größeren Anklang. Oft lassen sich die

Gefühle beim Lesen eines Bibeltextes

nur schwer in Worte fassen – hier werden

diese Gefühle mit der Sprache der

Kreativität umgesetzt. Formen, Farben,

Worte – die Gestaltung der Bibeltexte

ist vollkommen individuell und der Fantasie

sind hierbei keine Grenzen gesetzt!

Wie funktioniert’s?

Bei einem BAJ-Treffen wird zuerst gemeinsam

eine Bibelstelle gelesen und

ggf. besprochen, im Anschluss beginnt

die Kreativphase, in der jede teilnehmende

Person die Bibelstelle nach

eigenen Vorstellungen bearbeitet. Je

nach Zeit gibt es am Ende eine Abschlussrunde,

um die Werke und Gedanken

dahinter etwas vorzustellen.

Der Kreativität freien Lauf lassen

pes, Sticky Notes oder ausgeschnittene

Bilder. Dadurch entsteht ein toller Effekt

auf der bearbeiteten Seite.

Beim Workshop war schnell klar, dass

die TeilnehmerInnen gerne spirituell etwas

„anderes“ ausprobieren möchten.

Die Gruppen waren sehr offen dafür,

verschiedene Materialien auszusuchen

und unterschiedliche Techniken anzuwenden.

Am Ende entstanden sehr

viele unterschiedliche Kunstwerke –

obwohl alle mit derselben Bibelstelle

gearbeitet haben, bietet das BAJ Raum

für eigene Interpretationen – denn unsere

Sprache mag zwar begrenzt sein,

unsere Kreativität ist es jedoch nicht!

Es stehen verschiedenste Materialien

wie Farben, Stanzer, Stempel uvm. zur

Auswahl, um die eigenen Vorstellungen

umsetzen zu können. Besonders

schön ist es, dass alles „recycelt“ werden

kann, was man zu Hause findet.

Man kann beispielsweise Bilder aus

Magazinen ausschneiden, alte Tortenspitze

zerstückeln oder auch ausgemusterte

Bibeln in das kreative Werk

einfließen lassen. Besonders schön ist

das „Zwiebeln“ – viele verschiedene

Lagen übereinander aufbauen und Materialien

miteinander vermischen. Man

beginnt mit einer Grundierung, oftmals

einer Farbe, und arbeitet immer weitere

Lagen ein, beispielsweise Washita-

Referentin: Elena Mizrachi

Wenn du jetzt Lust bekommen

hast, selber BAJ zu betreiben,

aber nicht genau weißt,

wo du die Materialien dazu bekommen

kannst, hier ein Tipp:

Schau mal auf den Seiten bibelkreativ.

de/ und bibleartjournaling.de/ vorbei.

Dort findest du neben Tipps rund um

BAJ auch jeweils einen Shop mit Materialien.

Dort gibt es Journaling Bibeln,

aber auch Washi Tapes, Stempel, Sticker

und DIY Vorlagen zu verschiedenen

biblischen Themen zu kaufen.

© Elena Mizrachi

18


© elements.envato.com

© Elena Mizrachi

breiten Schreibrand, so dass sie sich

ganz individuell gestalten lassen.

Handlettering

Du möchtest eine Bibelstelle mit einer

besonders schönen Überschrift

verzieren?

Mit Handlettering ist das möglich.

Handlettering ist das kreative

Gestalten von Buchstaben.

Es ist jedoch noch kein Meister

vom Himmel gefallen, deswegen

hier ein paar Starter Tipps:

• Umfeld: Achte darauf,

dass du beim Handlettering

genügend Platz

und gutes Licht hast.

• Stifthaltung: Halte

deinen Stift am besten

zwischen Daumen

und Zeigefinger und

achte darauf, ungefähr

eine Fingerbreite Abstand

zwischen deiner

Stiftspitze und deinen

Fingern ist.

• Nimm dir Zeit: Gestalte

jeden einzelnen

Buchstaben mit Sorgfalt,

denn für ein schönes

Ergebnis brauchst

du, gerade am Beginn,

Zeit.

Warum gibt es Journaling Bibeln?

Normalerweise sind Bibeln auf sehr

dünnem Papier gedruckt. Um ein einer

Bibel zu malen, zu basteln zu kleben

oder zu stempeln, eignet sich eine

„Standardbibel“ daher nicht sehr gut.

Journaling Bibeln sind auf festem Papier

gedruckt und haben oft einen extra

• Körperhaltung:

Gerade am Anfang

braucht Handlettering

viel Zeit und Übung.

Achte daher eine gute

Körperhaltung. Wenn

du gerade sitzt, hilft

dir das, den nötigen

Abstand zum Papier

zu wahren und deine

Handlettering-Werke

gut zu sehen.

19


Sei mutig und stark? Fürchte dich also nicht und hab keine Angst;

denn der HERR, dein Gott, ist mit dir überall, wo du unterwegs bist.

(Jos 1,9)

Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe. (1Kor 16,14)

Der Herr segne dich und behüte dich, der Herr lasse sein Angesicht

leuchten über dir und sei dir gnädig, der Herr erhebe sein Angesicht

über dich und gebe dir Frieden. (Num 6,24–26)

20

© pixabay.com

© elements.envato.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine