GZ0721_DS

JarrestrasseUntitledVerlag

07.2021 · 12 € · gz-online.de

GOLD-

SCHMIEDE

ZEITUNG

SEIT 1898

DIE FRAGEN

DES MONATS

Wiedereröffnung

Kommen die

Kunden zurück?

Lieblingssteine

Welche Varietäten

lieben die Experten?

Schmuck von

Gerhard Hahn

New Arrivals

Welche Neuheiten

bringen Erfolg?

Recycling

Wie grün ist die Branche?


Ein Klassiker startet

durch.

Die neue 358 Sa FLIEGER BE.

Modell 358 Sa FLIEGER B E. ø 42 mm. Der klassische Chronograph mit dunkelblauem Ziffer blatt mit Sonnenschliff veredelt.

Hochgewölbtes Deckglas und Sichtboden aus Saphirkristall. Elfenbeinfarbene Belegung von Indizes, Zeigern und Ziffern für

perfekte Ablesbarkeit. Gehäuse aus Edelstahl, satiniert. Datums- und Wochentagsanzeige. Ar-Trockenhaltetechnik, dadurch

erhöhte Funktions- und Beschlagsicherheit. Wasserdicht und druckfest bis 10 bar. Unterdrucksicher. 2.750,- Euro mit Lederarmband.

Zum Abheben schön.

Sinn Spezialuhren GmbH · Wilhelm-Fay-Straße 21, 65936 Frankfurt am Main.

Telefon +49 (0) 69 97 84 14 200 · vertrieb@sinn.de

In Frankfurt erhältlich im Verkaufsraum am Hauptsitz, in der Sinn-Niederlassung

Römerberg 34, 60311 Frankfurt am Main, oder unter www.sinn.de.


ES GEHT WIEDER LOS

KUNDEN KAUFEN WIEDER Mit der Wiedereröffnung nach

Ende des Lockdowns kehren die Kunden in die Geschäfte

zurück. Einige Juweliere berichten über Rekordumsätze,

vor allem der Mai lief gut. Die Unternehmensberatung Deloitte

sieht eine Trendumkehr auf den Luxusgütermärkten und

prognostiziert Wachstumsraten von sechs Prozent. Vor allem

Edelschmuck und Premiumuhren als mobile Sachwerte sind

gefragt. Wie das Geschäft nach der Rückkehr in die Normalität

läuft, erfahren Sie in unserem Brennpunkt.

KLIMA BLEIBT THEMA Der Klimawandel bewegt nach wie

vor die Menschen und wird ein wichtiges Wahlkampfthema

sein – auch wenn es nach der ersten Euphorie jetzt nicht

mehr nach einer grünen Kanzlerin aussieht. Corona hat

bewiesen, wie schnell jeder sein Leben grundlegend umkrempeln

und die Gesellschaft große Mittel in Bewegung

setzen kann. Warum sollte das beim Klima nicht gelingen?

Die Scheideanstalten, die wir in diesem Heft vorstellen,

belegen, wie grün unsere Branche bereits ist.

THE SHOW STARTET DURCH Das Event von Untitled Anfang

Oktober in Hamburg verspricht ein voller Erfolg zu werden.

Das Echo der Branche ist überwältigend, knapp 60 Aussteller

haben sich für THE SHOW angemeldet. Bereits ein Jahr nach

der Premiere wird das Boutique-Konzept erwachsen. Hier

finden Besucher das gesamte Spektrum an Uhren, Schmuck

und Edelsteinen, um erfolgreich den Nachholbedarf der Luxusgüternachfrage

im zweiten Halbjahr bedienen zu können.

Es gibt also viele Gründe, optimistisch zu sein.

Herzlich

LAGUNA

Foto: Hannes Magerstaedt

Dr. Christian Jürgens

750/- Gold

Nachhaltig hergestellt in Deutschland

EMIL KRAUS

German Jewellery since 1866

www.kraus-jewellery.com


INHALT

50 78 20

Farbsteine Experten haben

der GZ ihre persönlichen Favoriten

verraten

Jaeger-LeCoultre Die Kultuhr „Reverso“ feiert

90-jähriges Jubiläum – mit Kunst, Literatur und

neuen Modellen

Juweliere Friedrich Jasper über

den Neustart nach dem Lockdown

und die neue Lust am Luxus

30

Recycling Deutschland wird immer grüner – und die Recycling-Unternehmen der Branche tragen einiges dazu bei.

Im Schwerpunkt stellen sie ihre Neuheiten und Zukunftsvisionen vor

Illustration: Shutterstock/Cienpies Design; Fotos: Shutterstock/Leigh Prather (1),

PURE NATURE

Rarities

07|21

Die Farbsteinspezialisten

Idar-Oberstein Germany

4 07|21


Schmuck von

Gerhard Hahn

07.2021 · 12 € · gz-online.de

INHALT

AKTUELLES

UHREN

STANDARDS

16 THE SHOW goes on und zieht

zahlreiche Topmarken an

20 Serie: Juweliere im Gespräch

22 Webinare von Richard Hans Becker

BRENNPUNKT

24 Gibt‘s nach dem Lockdown

Grund zur Euphorie?

Ein Lagebericht

78 Jaeger-LeCoultre ehrt „Reverso“

80 Ebel kehrt auf den Court zurück

MARKT & WIRTSCHAFT

82 Schmidts Tipps: Folge 49

84 Köhsel & Partner unterstützt

bei Geschäftsaufgaben

85 Meldungen

10 Snapshot

12 5 Dinge, die wir gut finden

14 5 Dinge, die wir schlecht finden

100 Verbandsmeldungen ZV

101 Verbandsmeldungen ZV Uhren

102 Termine/Impressum/Panorama

106 3 Fragen an .../Vorschau

RECYCLING

30 Neuheiten und große Pläne

der führenden Scheideanstalten

FARBSTEINE

50 Magisch: Von diesen Varietäten

lassen sich Kenner verzaubern

ARRIVALS

60 Die neuesten Uhren- und

Schmuck-Highlights, zusammengestellt

von der GZ-Redaktion

SCHMUCK

76 Binder Group feiert Jubiläum mit

außergewöhnlichen Designs

MESSEN & EVENTS

86 Vicenzaoro steht

in den Startlöchern

88 Meldungen

WERKSTATT

90 Ch. Dahlinger feiert

150-jährige Firmengeschichte

92 Otto Ebersberger macht Ladengeschäfte

fit für die Zukunft

94 Meldungen

DESIGN & KUNST

96 Serie: Technik im Fokus

98 Meldungen

GOLDSCHMIEDE ZEITUNG Juli 2021 119. JAHRGANG SEIT 1898

DIE FRAGEN

DES MONATS

Wiedereröffnung

Kommen die

Kunden zurück?

Lieblingssteine

Welche Varietäten

lieben die Experten?

New Arrivals

Welche Neuheiten

bringen Erfolg?

GOLD-

SCHMIEDE

ZEITUNG

SEIT 1898

Recycling

Wie grün ist die Branche?

Titel Kashmir-Saphir-Ring

von Gerhard Hahn mit Diamanten

gefasst in 750 Weißgold

BEILAGEN

Europäische Akademie der

Goldschmiede u. Silberschmiede

FBZ Ahlen

59227 Ahlen

24

Brennpunkt Ist Licht am Ende des Tunnels? Die GZ hat sich bei Juwelieren

umgehört, wie der Neustart lief und was sie von der Zukunft erwarten

MIX & MATCH

07|21

www.ernststein.com

Fotos: iStockphoto/eugenesergeev (1), Shutterstock/ 3DJustincase (1)

Arrivals Was gibt‘s Neues an der Uhren- und Schmuckfront?

Die GZ zeigt es im sechsten Teil des Schwerpunkts

Die Titelthemen sind gefettet

60

“BONNIE_RINGS”

07|21

www.quinn.de


LINE-UP

PARMIGIANI FLEURIER ∙ TAMARA COMOLLI ∙ BAUME & MERCIER ∙ MARCO BICEGO

CRIVELLI ∙ EBEL ∙ MAURICE LACROIX ∙ PICCHIOTTI ∙ NIESSING ∙ PASQUALE BRUNI ∙ AUTORE

HANS D. KRIEGER ∙ MEISTER ∙ LANG & HEYNE ∙ ROBERTO COIN ∙ JUNGHANS

ANNAMARIA CAMMILLI ∙ FACET ∙ NANIS ∙ AL CORO ∙ LUIS & FREYA ∙ GELLNER ∙ GARMIN

FORTIS ∙ CASIO ∙ ROBERTO DEMEGLIO ∙ DOXA ∙ SCHREINER ∙ STENZHORN

MEISTERSINGER ∙ HEINZ MAYER ∙ PIERO MILANO ∙ JÖRG HEINZ ∙ SERAFINO CONSOLI

RICHARD HANS BECKER ∙ BIGLI ∙ FABIO COLLECTION ∙ MARION KNORR ∙ SINN

SCHEFFEL ∙ CAPOLAVORO ∙ SCHMUCKWERK ∙ GROH + RIPP ∙ KARL FALLER

EMIL KRAUS ∙ SILHOUETTE SCHMUCK ∙ EMIL WEIS ∙ HESSE ∙ DIAMOND GROUP

HC ARNOLDI ∙ PESAVENTO ∙ ALBERTI ∙ TWENTYTEN ∙ BLAKEN ∙ ALEXANDER SHOROKHOFF

WOLF 1834 ∙ CH. DAHLINGER

HAMBURG, SCHUPPEN 52, 3.–5. OCTOBER 2021

the-show.online · info@the-show.online


SNAPSHOT | BILDER, DIE UNS BEWEGEN

Goldring

Wiedersehen macht Freude

Bei der diesjährigen Goldring-Tagung im Kurparkhotel in Bad Dürkheim strahlten

die Schmuckneuheiten mit den Teilnehmern um die Wette. Groß war die Freude,

nach dem langen Lockdown einander endlich wieder persönlich zu begegnen! Unter

Einhaltung aller Hygieneauflagen wurde der Zentraleinkauf bei Manufakturen wie

Hans D. Krieger oder A. Odenwald zum Erfolg. Stephan Lindner (l.) und Fritz Brand (r.),

die Geschäftsführer des Goldrings, begrüßten das positive Signal für die Branche.

LUPENFUNKTION

MIT

ARTIKELANSICHT

DERD

IN UNSER B2B-SHOP

TAUSENDE ARTIKEL INNERHALB

VON 48 H VERFÜGBAR

24 H ZUGRIFF AUF MINÜTLICH

AKTUALISIERENDE LAGERBESTÄNDE

DiamondGroup GmbH · Kastorbachstraße 14 · 56330 Kobern-Gondorf

Telefon: +49 (0) 26 07 97 37 80 · info@diamondgroup.de

07|21

10

07|21


Gerettet

Zwei starke Jubiläen: Seit zehn Jahren

unterstützt die Manufaktur Nomos

Glashütte die Organisation Ärzte

ohne Grenzen. Denn Menschenleben

retten geht auch mit mechanischen

Armbanduhren. Nomos baut Uhren

für die Nothilfe, erkennbar an der

roten Zwölf. Christian Katzer, Chef

von Ärzte ohne Grenzen Deutschland,

freut sich über die Unterstützung,

die zum 50. Jubiläum der Organisation

erstmals mit einer eigenen,

auf 2021 Exemplare limitierten Sonderedition

gekrönt wird.

www.nomos-glashuette.com

Dinge, die wir

gut finden.

Gefunden

Gestiegen

Es geht aufwärts! Wie der Verband

der Schweizerischen Uhrenindustrie

berichtet, erreichte der Wert der

Schweizer Uhrenexporte im April

und Mai 1,8 Milliarden Franken.

Damit setzt sich der Erholungstrend

fort und die Branche erhofft eine

frühere Normalisierung als noch zu

Jahresbeginn erwartet. Das Plus

gegenüber dem Vorjahresmonat lag

bei 174,2 Prozent, was allerdings der

ersten Welle der Pandemie geschuldet

ist, die vor einem Jahr zu einem

Einbruch von -67,9 Prozent führte.

Geehrt

In der Jwaneng-Mine in Botswana

ist der vermutlich drittgrößte Rohdiamant

in Edelsteinqualität ausgegraben

worden. Mit einem

Gewicht von 1.098 ct. liegt er nur

hinter dem Cullinan-Diamanten

(3.106,75 ct.) aus Südafrika und

dem Lesedi la Rona (1.109 ct.), der

wie die Neuentdeckung ebenfalls

aus Botswana stammt. Der Fund

vom 1. Juni ist der größte in der

Geschichte von Debswana, einer

Partnerschaft zwischen De Beers

und der Regierung von Botswana.

In der Schweiz beheimatet, auf der ganzen Welt zu Hause – das ist nur einer der

Gründe, warum sich die Premium-Uhrenmarke Rolex für Menschen und Projekte

einsetzt, die das Wissen und Wohl der Menschen verbessern und unser kulturelles

Erbe und die Umwelt schützen. Nun wurden die fünf Preisträger der „Rolex

Preise für Unternehmungsgeist 2021“ für ihre inspirierenden Projekte zur Verbesserung

der Lebensbedingungen auf unserem Planeten bekannt gegeben und

ausgezeichnet. www.rolex.com

Gepflanzt

Umweltbewusstsein hört für die

Gründer von Concrete Jungle nicht

nach der Schmuckherstellung auf.

Damit auch die Generationen nach

uns etwas von unserem Planeten

haben, investiert das junge Betonschmuck-Unternehmen

in die

Zukunft und pflanzt pro verkauftes

Schmuckstück einen Baum. Im Jahr

2020 hat Concrete Jungle die drei

Prozent Mehrwertsteuer-Einsparung

an One Tree Planted gespendet –

eine Wohltätigkeitsorganisation, die

aktuell Projekte zur Aufforstung der

Wälder in Afrika, Asien sowie Nordund

Südamerika betreibt.

www.concrete-jungle.de

Fotos: Facebook/Debswana (1)

Fotos: Pegg y Picture

TÜRKISE • LAP.LAZULI • KORALLE • CHRYSOPRAS

Karl Ernst Cullmann

Inh. Alexandra Cullmann e.K.

07|21

12

Telefon: 06781/3277

info@cullmann-tuerkise.de • www.cullmann-tuerkise.de

07|21


Getroffen

Laut einer Umfrage des ifo-Instituts

spüren vor allem einkommensschwache

Familien die finanziellen

Folgen der Coronakrise. Für ein Drittel

der Befragten ist das Geld zum

Ende des Monats häufiger knapp als

vor der Pandemie. „Besonders

betroffen sind Familien unterhalb

der Armutsgrenze, Familien mit nur

einem berufstätigen Elternteil und

Eltern, die nicht im Homeoffice

arbeiten können“, so ifo-Forscher

Benjamin Arold. Etwa die Hälfte der

befragten Eltern (47 Prozent) habe

den Konsum geändert und leiste

sich weniger als zuvor.

www.ifo.de

Dinge, die wir

schlecht finden.

Gestiegen

Geängstigt

In den vergangenen Wochen konnten

bei sinkenden Inzidenzen viele

Handelsbetriebe und Innenstadtgeschäfte

ihre Türen wieder öffnen.

Doch sowohl Umsätze als auch Kundenzahlen

liegen noch weit hinter

dem Vorkrisenniveau zurück. Laut

einer aktuellen Umfrage des Handelsverbands

Deutschland (HDE)

sind immer noch viele Händler, ganz

besonders im Schuh- und Bekleidungssektor,

besorgt und befürchten,

ohne weitere unterstützende

Maßnahmen noch in diesem Jahr ihr

Geschäft aufgeben zu müssen.

www.einzelhandel.de

Gesunken

Die Wirtschaftsfachleute scheinen

sich einig: Die nächste Inflation rollt

an, Preissteigerungen werden kommen.

Isabel Schnabel, Direktorin der

Europäischen Zentralbank, ließ verlauten,

dass die Inflationsrate in

Deutschland bald drei Prozent übersteigen

könne. Die wirtschaftlichen

Auswirkungen der Pandemie reichen

vermutlich weit über das aktuelle

Jahr hinaus. Deshalb ist derzeit auch

im Fachhandel von Preissteigerungen

auszugehen, denn mit der neuen

Marktsituation kommen neue Ausgaben

auf die Inhaber zu.

Laut einer Studie des Verkehrsanalyseanbieters TC Group verzeichneten die wichtigsten

westeuropäischen Einkaufsstraßen während der Krise bis zu 40 Prozent weniger

Fußgängerverkehr. Den stärksten Einbruch gab es in Portugal mit einem Rückgang

um 40 Prozent, dicht gefolgt von Deutschland mit minus 38 Prozent. Auch bei der

Besucherfrequenz führt Lissabon den Negativrekord mit minus 52 Prozent bei den

zehn größten Städten an, Berlin vermeldete einen Rückgang um 42,5 Prozent.

Gebremst

Wie Heraeus berichtet, bleibt der

Markt für Platinschmuck in China

weiterhin unter „Vor-Pandemie-

Niveau.“ Laut der Platinum Guild

International stieg das Volumen der

chinesischen Platinschmuckherstellung

zwar im ersten Quartal gegenüber

dem niedrigen Stand des Vergleichszeitraums

im Vorjahr um 65

Prozent, damit liegt die Zahl aber

immer noch bei lediglich 73 Prozent

des Niveaus von 2019. Aufgrund der

lustlosen Marktsituation in China ist

es unwahrscheinlich, dass dieses

kurzfristig wieder erreicht wird.

www.heraeus.com

Fotos: iStockphoto/HunterBliss (1)

Fotos: Pegg y Picture

07|21

14

07|21


AKTUELLES | THE SHOW

THE SHOW

STRAHLT

HIGHLIGHTS AUF

THE SHOW

Wenn sich am 3. Oktober die Tore des „Schuppen 52“ öffnen, glänzen zahlreiche

renommierte Marken aus dem In- und Ausland mit ihren Highlights. Sehen Sie hier

eine erste Auswahl und lassen Sie sich von der Vorfreude der Aussteller begeistern.

1

2

3 4

5 6 7

1. SCHREINER FINE JEWELLERY Riveré – ein brillanter Klassiker in neuem Gewand 2. PICCHIOTTI Die perfekte

Harmonie zwischen Smaragden und Diamanten 3. HANS D. KRIEGER Feinster Diamantschmuck aus der Idar-Obersteiner

Manufaktur 4. GELLNER „Castaway“ – Perlenluxus mit Akoyas, Südseezuchtperlen und naturfarbenen Diamanten neu definiert

5. EBEL Quarzuhr „Discovery Lady“ in Edelstahl mit Rotgold und Diamanten 6. LANG & HEYNE Roségolduhr „Georg“

mit Handaufzugs-Manufakturwerk 7. PARMIGIANI Automatikchronograph „Tondagraph GT Steel Silver Black“ in Edelstahl

07|21

16 17 07|21


AKTUELLES | THE SHOW

„Ich finde es immer im höchsten Maße beeindruckend, wenn Veränderungen als Chancen erkannt

und dann engagiert angepackt werden. Bereits im vergangenen Jahr konnte ich mir THE SHOW als

Besucher ansehen und durfte erkennen, wie professionell diese neue Veranstaltung trotz Pandemie

und aller widrigen Begleitumstände umgesetzt wurde und die Erwartungen auf Seiten der Besucher

und Aussteller im hohen Maße erfüllt hat. Umso glücklicher macht es mich, dass THE SHOW in

diesem Jahr ein noch größeres Interesse innerhalb unserer Branche auf sich zieht und dass die neue,

größere Location nun auch uns als Aussteller die Möglichkeit bietet, ausgewählte neue Uhrenmodelle

sowie Bestseller aus unserer ,G-SHOCK Premium Kollektion‘ zu präsentieren. Insbesondere freue ich

mich jedoch darauf, möglichst viele wertgeschätzte Handelspartner in unserem schönen Hamburg

willkommen zu heißen, sie wiederzusehen und mit ihnen persönlich zu sprechen.“

Marc Czemper, Casio

„Mit großer Begeisterung fiebern wir

diesem Event entgegen. Modern,

inspirierend, glamourös – THE SHOW

ist eben mehr als eine Messe. Wir

freuen uns, 2021 mit dabei zu sein

und dieses Erlebnis auch mit einem

neuen Publikum teilen zu dürfen.“

Frank Heringer, Diamond Group

STIMMEN ZU

THE SHOW

„Wir freuen uns, dieses Jahr zum ersten Mal bei THE

SHOW dabei sein zu können. Wir haben uns für dieses

Event entschieden, weil es ein einzigartiges und neues

Konzept ist, die Manufakturen direkt mit den Fachhändlern

und Juwelieren zu vereinen – in einer tollen

Location. Wir erwarten eine spannende Veranstaltung

mit interessantem Austausch und ein reges Interesse

an unseren außergewöhnlich avantgardistischen

Kunstwerken für das Handgelenk.“

„Wir können uns perfekt

mit dem Motto von THE

SHOW identifizieren. Ein

neues Event für die

Branche, eine Plattform für

spannende Geschichten

und neue Kontakte. Wir

freuen uns, mit dabei zu

sein und unsere Leidenschaft

und Neuheiten mit einem breiten

Publikum zu teilen.”

Jupp Philipp, Fortis

„THE SHOW – ein

Format, das

schon lange

überfällig war.

Exklusiv und

persönlich

für das Hier und

Jetzt. Ein Muss für alle, die hochwertigen

Schmuck lieben. Die

richtige Atmosphäre, Menschen für

unsere Kollektion zu begeistern.

Schmuckstücke von Scheffel

entsprechen dem Zeitgeist, genau

wie dieser Event.“

Axel Scheffel

Kommunikation für Juweliere

KATALOGE

WEBSITES

M A G A Z I N E

SOCIAL MEDIA

A P P S

E - M A G S

C H AT B O T S

AR

VIDEOS

Alexander Shorokhoff

„THE SHOW ist ein mutiges Konzept zur richtigen Zeit. Gerade in einem Jahr, in dem

kaum Messen stattfinden, ist es wichtig, Impulse zu setzen. Luxusprodukte haben

Konjunktur, und dafür bietet THE SHOW ein perfektes Umfeld. Wir freuen uns darauf,

Kundenbeziehungen zu vertiefen und neue Partner zu gewinnen.“

Arnd Bentner, Silhouette

Kejwan Valandiz · fon: +49 (0) 40 / 18 98 81-151

k.valandiz@untitled-verlag.de · www.untitled-verlag.de

07|21

18


AKTUELLES | JUWELIERE

Welche Herausforderungen meistern sie?

Was treibt sie an? Wo sehen sie ihre

Zukunft? Die neue GZ-Serie fragt bei

führenden Playern nach.

„WIR HATTEN

DEN BESTEN MAI

ALLER ZEITEN“

Friedrich Jasper, Geschäftsführer der gleichnamigen Geschäfte

in Lippstadt und Paderborn, freut sich über den Boom bei Hochwertigem.

Friedrich Jasper findet das Thema E-Commerce überbewertet und setzt mehr

auf die persönliche Kundenansprache

Wie sind Sie durch den

Lockdown gekommen?

Friedrich Jasper: Wir haben

praktisch durchgearbeitet,

obwohl wir das Verkaufsteam

aufgrund der Schließung des

Geschäfts stark reduzieren

mussten. Wir waren aber für

unsere Kunden in der Shutdown-Zeit

immer da, haben den

Kontakt gehalten, sie nach Terminabsprache

empfangen und

beraten, Reparaturen entgegengenommen.

Hat sich das ausgezahlt?

Ja, definitiv. Wir hatten nach der

Wiedereröffnung den besten

Mai aller Zeiten. Auch der Juni

ist gut gelaufen, wenn auch nicht

mehr ganz so euphorisch. Jetzt

fangen die Menschen an, sich

mit anderen Dingen zu beschäftigen,

rauszugehen und Freiheiten

wie Urlaub zu genießen.

Haben Sie Ihr Geschäftsmodell

verändert?

Nein, ich denke, wir sind auf

dem richtigen Weg mit unserer

Konzentration auf den hochwertigen

Bereich und unseren

sehr persönlichen Kundenbeziehungen.

Was uns durchgehend

seit Monaten beschäftigt,

ist die Nachfrage nach gewissen

Uhren, insbesondere der Marke

Rolex. Es gibt tatsächlich Kaufwillige,

die gerne eine erhebliche

Summe in Uhren anlegen

möchten. Die Nachfrage in diesem

Segment hat sich gegenüber

der Vor-Corona-Zeit fast

verdreifacht. Wir haben viele

Klienten, die den Kauf einer Uhr

als Investment betrachten und

nicht als Liebhaberei. Uns sind

Kunden lieber,

die die Kunst der

Uhrmacherei zu

schätzen wissen.

Funktioniert

das auch beim

Thema Diamant?

Ja, auch da kann

man etwas bewegen.

Aber man

muss die Kunden

aktiv ansprechen,

sie kommen im

Gegensatz zu den

Uhren nicht auf

uns zu.

Wird die Luxusgüterwelt

nach Corona eine

andere sein?

Der Kunde sucht grundsätzlich

verstärkt nach Sachwerten.

Wir profitieren von der Tatsache,

dass auch andere Assets

wie Immobilien schwer zu

bekommen sind. Alles, was

limitiert und teuer ist, weckt

das Begehren.

Wie wichtig ist das Thema

E-Commerce?

Ich meine, das wird überbewertet.

Alle möchten vernünftige

digitale Schaufenster haben,

was sinnvoll ist. Dem Vertriebskanal

Online stehe ich hingegen

kritisch gegenüber. Ich sehe

unsere Zukunft nach wie vor im

„Ich sehe

unsere Zukunft

nach wie vor

im direkten

Kontakt mit

unseren

Kunden, im

Servicegedanken,

in einer

kompetenten

Betreuung.“

direkten Kontakt mit unseren

Kunden, im Service-Gedanken,

in einer kompetenten Betreuung.

Ein Stammkunde ist mir

viel mehr wert als ein illoyaler

Internetkäufer, der zumeist nur

nach dem günstigsten Preis

sucht. Wir investieren daher lieber

in unser Präsenzgeschäft, in

den Ladenbau, in

unsere Mitarbeiter,

in den persönlichen

Kundenkontakt

und

in Sortimente,

die es im Internet

nicht gibt.

Wie sehen Sie

die Aussichten?

Es wird einen

Nachholeffekt

geben. Die Freude

darüber, wieder

rauszugehen zu

dürfen, vor Ort

einzukaufen und

etwas mit großen

Emotionen

erwerben oder verschenken zu

können, wird die Nachfrage

nach den schönen Dingen beflügeln.

Wenn es uns gelingt, die

Kunden richtig anzusprechen,

haben wir große Chancen auf

gute Geschäfte. Im Shutdown

waren es die Kunden, die wegen

bestimmter Produkte oder Services

zu uns kamen. Jetzt geht

es darum, wieder als Verkäufer

zu agieren und den Kontakt

zum Kunden zu halten, zu pflegen

und auszubauen, ihn mit

Emotionen anzusprechen und

zu begeistern.

Interview: Axel Henselder

www.juwelier-jasper.de

24. – 26. 7. 2021

Auf nach

Hamburg.

Der coolste

Treffpunkt

des Sommers.

Der wichtigste Ordertermin

im Norden: jetzt Ticket sichern

Große Vielfalt bei Stil & Design,

Geschenke & Papeterie,

Schmuck & Mode, Haus & Garten,

Küche & Genuss

Highlights: Nordlichter,

Buddelhelden und Village

Willkommen bei rund

500 Ausstellern

Infos, Tickets, Newsletter:

nordstil.messefrankfurt.com

07|21

20


AKTUELLES | RICHARD HANS BECKER

FIT FÜR´ N TANSANIT

Nach erfolgreichen Basiskursen setzt die Manufaktur

Richard Hans Becker ihre kostenfreien Live-Webinare fort.

Europa-Gemmologin Marie-Luise Becker über die Ausrichtung

ihrer Kurse, bisherige Erfahrungen und eine neue Webpage.

Impulse fürs Verkaufsgespräch:

Mit den kostenfreien Online-Kursen

von Europa-Gemmologin Marie-Luise

Becker kann man Farbstein-Wissen

aufbauen oder auffrischen

Wie ist die Resonanz bisher?

Marie-Luise Becker: Die Seminare

laufen seit rund zwei

Monaten und sind durchweg

gut besucht, oft von 10 bis 15

Teilnehmern. Es freut uns, dass

viele Juweliere andere dazu animiert

haben. Das Angebot

spricht sich herum. Und das

Vorwissen spielt keine Rolle,

denn die Kurse eignen sich zum

Aufbau von Fachwissen wie zur

Auffrischung.

„Über unsere

neue Landingpage

kann man Kontakt

aufnehmen oder

Fragen stellen.“

Marie-Luise Becker,

Richard Hans Becker

Womit geht es jetzt nach den

Basiskursen weiter?

Jetzt tauchen wir etwas tiefer in

die Materie ein, mit Wissenswertem

zu Tansanit und Opal,

zu Beryllen oder Turmalinen.

Bei Bedarf können wir aber

auch den Basiskurs jederzeit

halten. Bei allen Kursen gibt es

die Inhalte abschließend als

Datei zum Nachblättern.

Wie erfährt man von

Terminen?

Wir haben eine neue Landingpage

erstellt. Dort kann man

sich über das Kontaktformular

einfach voranmelden, bekommt

einen Link zugeschickt und

kann sich einen Termin aussuchen.

Die einstündigen Kurse

finden jeweils vormittags um 10

Uhr statt, an zwei bis drei Tagen

die Woche. Wer einmal teilgenommen

hat, erfährt per Newsletter

von aktuellen Kursangeboten.

Um teilzunehmen, muss man

kein Kunde von Richard Hans

Becker sein, oder?

Nein, das ist uns wichtig zu

betonen. Teilnehmen können

sämtliche Juweliere oder Goldschmiede

und deren Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter. Wir

möchten verkaufsrelevante

Fakten vermitteln und Aufmerksamkeit

schaffen für Farbsteine,

weil wir der Meinung

sind, dass diese Naturschätze

das verdient haben (lacht).

Saraj Morath

www.richard-hans-becker.de/

edelstein-seminare/

Foto: Birgit Becker/Richard Hans Becker

23 07|21


BRENNPUNKT | WIEDERERÖFFNUNG

WIRD

Die Inzidenzzahlen nähern sich der Nulllinie,

die Geschäfte haben wieder geöffnet.

Aber kehren die Kunden auch zurück?

ALLES GUT?

Licht am Ende des

Tunnels? Noch herrscht

Unsicherheit darüber,

ob Corona wirklich

überwunden ist

Foto: iStockphoto/eugenesergeev

„Es geht wieder los“, freut sich

Axel Fritsch, der für seine Firma

Fritsch Sterling und die von ihm

vertretene Marke Spirit Icons

den Norden der Republik bereist.

„Mein Terminkalender ist voll,

die Stimmung bei den Fachhändlern

ist gut.“ Tatsächlich

berichten norddeutsche Juweliere

teilweise von Rekordumsätzen.

In Schleswig-Holstein sanken

die Zahlen

zuerst und die

Geschäfte

durften im

April wieder

öffnen. „Wir

haben ein großes

Plus verzeichnet“,

sagt

Sascha Behrendt, Juwelier aus

Flensburg. „Es gab einen Konsumstau,

der sich nun auflöst.

Vor allem echte Ware, auf die wir

uns konzentrieren, kauft der

Kunde scheinbar nicht im Internet.

Wir hatten zwei Rekordmonate

– zur Vor-Corona-Zeit wohlgemerkt.

So einen April, Mai und

auch Juni hatte ich in den 23 Jahren

meiner Selbstständigkeit

noch nicht erlebt.“

Wirtschaftswunder oder

kurzer Nachholeffekt?

Die Stimmung

der Branche ist

zwiespältig.

Das norddeutsche Wirtschaftswunder

scheint nicht dem Tourismus

geschuldet zu sein, der

erst mit Verzögerung wieder

anlief. Uhrmachermeister Peter

Koch, Inhaber von Juwelier Jensen

aus Husum, meint dazu:

„Die Schleswig-Holsteiner haben

uns hervorragend unterstützt.

Da gab es bei meinen Kunden

klare Bekenntnisse zu ihrer

Innenstadt und zu ihrem Einzelhandel

vor Ort. Ich war ganz

gerührt, dass die Menschen hier

so toll reagieren.“ Allerdings

schränkt er ein, sei noch nicht

die Anzahl der Kunden wieder

gekommen, die vor Corona da

waren. Und auch die Ausgabebereitschaft

sei bislang noch nicht

auf dem Vorkrisenniveau. „Während

des Lockdowns habe ich

mit gezielten Vorlageterminen

sowie Uhrenreparaturen

und anderen

Servicearbeiten

fast noch

mehr Umsatz

gemacht als

jetzt“, sagt

Koch. „Uns

fehlen die Touristen. Zudem

haben viele Verbraucher noch

nicht realisiert, dass die

Geschäfte wieder offen haben.“

Das Einkaufen bei über 30 Grad

mit Maske sei auch kein Vergnügen.

Juwelier Friedrich Jasper

mit Geschäften in Paderborn

und Lippstadt berichtet hingegen

von einem gelungenen Neuanfang:

„Wir hatten nach der

Wiedereröffnung den besten

Mai aller Zeiten. Auch der Juni

ist gut gelaufen, wenn auch nicht

mehr ganz so euphorisch.“ Er

sieht vor allem einen Trend zum

Hochwertigen, zu mobilen Sachwerten,

getrieben von der Angst

vor Inflation.

Bleiben die Städte leer oder

stellt sich Normalität ein?

Licht und Schatten scheinen

dicht beieinander zu liegen, so

auch das Fazit von Stephan Lindner,

geschäftsführender Gesellschafter

von Juwelier Fridrich in

07|21


07|21

München und Präsident des

Handelsverbands Juweliere

(BVJ) Köln: „Die Kauflust kehrt

zurück. Die Städte waren über

Monate tot und nun rührt sich

langsam wieder Leben.“ (siehe

auch Interview Seite 28). Er sieht

noch keinen Grund zur Euphorie.

„Ich höre von Kollegen ganz

unterschiedliche Einschätzungen,

teilweise seien die Verbraucher

noch sehr zögerlich.“

Auch der Handelsverband

Deutschland (HDE) warnt vor

zu viel Optimismus. Zwar hätten

die Lockerungen der Corona-

Maßnahmen einen positiven

Effekt auf die Entwicklung von

Umsatz und Kundenfrequenz

im Einzelhandel, so das Ergebnis

einer HDE-Umfrage. „Unter

den Händlerinnen und Händlern

ist leichter Optimismus zu

spüren. Doch die Öffnungsschritte

sind kein Grund zur

Entwarnung. Die Krise ist noch

nicht überstanden“, betont

HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan

Genth. „Trotz Lockerungen

stehen viele Handelsbetriebe

am Rand ihrer Existenz.“ Er

HDE-Konsumbarometer

Die Stimmung steigt nach Ende des Lockdowns

104

102

98

96

94

92

90

BRENNPUNKT | WIEDERERÖFFNUNG

10/2016 06/2021

Bereits den vierten Monat in Folge hellt sich die Stimmung auf

warnt vor einem weiteren Lockdown,

man sei noch weit entfernt

von der Normalität. Im

Innenstadthandel liegt der

Umsatz laut HDE-Umfrage

noch immer acht Prozent unter

dem Vorkrisenniveau. Zudem

kommen im Durchschnitt 16

Prozent weniger Kunden in die

Innenstädte als vor der Krise.

Gibt es Grund zu Optimismus

oder sogar für Euphorie?

Wie sind die weiteren Aussichten?

Laut einer Studie der

Unternehmensberatung und

Wirtschaftsprüfung Deloitte

soll sich die Luxusgüterbranche

global bis 2023 wieder auf

Vorkrisenniveau bewegen, bis

2025 seien Zuwächse von sechs

Prozent möglich. Die Analysten

prognostizieren für das Uhrenund

Schmucksegment eine

gute Performance. Ein Antreiber

sei demnach der Trend zum

Hochwertigen. „Wir bieten Services

wie Uhrenreparaturen

und Handwerke, die man nicht

im Internet bekommt“, sagt

26

Sascha Behrendt. „Damit verschaffen

wir uns Alleinstellungsmerkmale.

Zudem, das

spüren wir schon die letzten

Jahre, geht die Tendenz zu Echtschmuck.

Die Trendmarken

sind rückläufig. Diese Entwicklung

hat die Krise noch mal

beschleunigt.“ Behrendt setzt

außerdem konsequent auf

Regionalität. So hat er mit seinem

Team während des Lockdowns

die neue Marke „Fördeleben“

entwickelt. Seine Crew

sammelte allerlei Meeresschätze

entlang der Flensburger Förde.

Aus Muscheln, Schnecken

und Schalentieren kreierten die

kreativen Köpfe in liebevoller

Handarbeit eine Schmuckkollektion

in Gold mit Brillanten.

Sie kam sehr gut an, jeder

Flensburger wollte ein Stück

der heimatlichen Natur als

Schmuckstück haben.

„Es geht ein Stück nach vorne

für uns. Handwerk und Individualität

bleiben gefragt, daher

bin ich zuversichtlich“, meint

Behrendt. Peter Koch bleibt

eher verhalten optimistisch.

Einerseits hätten die von Kurzarbeit

Betroffenen weniger Geld

zum Ausgeben, andererseits

wurde auch viel Geld auf die

Seite gelegt, weil die Konsummöglichkeiten

fehlten. „Ich

hoffe, dass im Laufe des Jahres

– vorausgesetzt die Inzidenzwerte

bleiben niedrig – die Leute

nach und nach wieder in die

Städte zurückkommen, sie vielleicht

auch an den Punkt kommen,

vom Online-Einkauf die

Nase voll zu haben. Allerdings

müssen wir Juweliere wieder

lernen, zu verkaufen, mit den

Kunden ins Gespräch zu kommen

und ihre individuellen

Bedürfnisse zu ermitteln.“ Es

bleibt also spannend.

Axel Henselder

BRENNPUNKT | RUBRIK

GEBEN SIE SICH UND

IHREN KUNDEN EIN

GUTES LUFT-GEFÜHL.

JETZT

ANMELDEN!

Zu unserem

kostenlosen Live-Webinar

am 14. Juli 2021. Unter

sunnyairsolutions.com/webinare

oder über den QR-Code

Luftreinigungsgeräte sind gerade ein großes Thema. Angebote und Techniken, aber vor

allem deren Wirksamkeit, sind ohne Vorkenntnisse nur schwer einzuordnen. Wenn Sie

sich dazu entscheiden, Ihr Geschäft oder Atelier mit Luftreinigungsgeräten auszustatten,

ist es wichtig, dass Sie sich vor der Investition umfassend informieren. Gerne stehen

wir für eine individuelle und herstellerunabhängige Beratung zur Verfügung, um eine

geeignete Lösung für Ihre Raumsituation zu finden. Der youvee® zum Beispiel ist eines

der von uns geprüften und empfohlenen Geräte für professionelle Luftentkeimung.

Weitere Informationen und Beratungstermine unter: sunnyairsolutions.com.

Kontaktieren Sie uns auch unter der Telefon-Nr.: + 49 89 44 35 50 15 11 oder per

E-mail: info@sunnyairsolutions.com

07|21


BRENNPUNKT | WIEDERERÖFFNUNG

BRENNPUNKT | RUBRIK

„ES GIBT NOCH KEINEN

GRUND ZUR EUPHORIE“

Stephan Lindner, geschäftsführender Gesellschafter von Juwelier Fridrich

in München und Präsident des Handelsverbands Juweliere (BVJ),

sieht noch einige Hürden auf dem Weg zurück in die Normalität.

„Die Innenstädte waren

praktisch bis vor Kurzem tot.

Jetzt rührt sich wieder Leben.“

Stephan Lindner

BVJ-Präsident

niert. Im Uhrensektor werden die Highlights

gekauft, also Marken, die ebenfalls einen Werterhalt

versprechen.

Geht es nach Ende des Lockdowns für die

Juweliere wieder aufwärts?

Stephan Lindner: Unsere Kunden kommen

zurück. Kauflust ist in Teilen der Bevölkerung

durchaus vorhanden. Wir von Juwelier Fridrich

können daher zufrieden sein. Von Kollegen höre

ich ganz unterschiedliche Einschätzungen. Nicht

alle sind zufrieden. Teilweise berichten sie mir

von einer sehr zögerlichen Rückkehr der Käufer.

Es zeigt sich, dass sich Menschen mit mittleren

Einkommen zurückhalten und weniger konsumieren.

Nun, die Innenstädte waren praktisch

bis vor Kurzem tot. Jetzt rührt sich wieder Leben.

Es gibt unterm Strich keinen Grund zur Euphorie,

aber auch keinen, unzufrieden zu sein.

Was wird vor allem gekauft?

Der Trend zum Hochwertigen hält an, die Durchschnittspreise

pro Bon steigen. So ist bei den

Trauringen die Ausgabebereitschaft deutlich

gewachsen wie auch der Qualitätsanspruch. Da

die Feste nicht mehr so groß ausfallen, bleibt

mehr Budget für den Brautschmuck. Die Bereitschaft,

in Emotionen zu investieren, in Stücke,

die dauerhaft einen Wert behalten wie Diamanten,

wächst. Memoires, Trauringe mit Brillantbesatz,

Verlobungsringe – dieses Segment funktio-

Gab es zur Wiedereröffnung besondere

Aktionen?

Wir haben unsere Kunden während des Lockdowns

regelmäßig angeschrieben und so den

Kontakt gehalten. Auf diesem Weg haben wir

auch Uhren- und Schmuckneuheiten vorgestellt

und jetzt darüber informiert, dass wir wieder

geöffnet haben und sie ohne Test und Termin

wieder einkaufen können. Events sind ja aufgrund

der Zugangsbeschränkungen noch nicht

möglich. Wir haben aber die Kunden zu Trauringwochen

eingeladen, mit vorhergehender Terminvereinbarung.

Das war sehr erfolgreich.

Zudem wollen wir demnächst Altgoldwochen

durchführen unter dem Motto: „Neuer Schmuck

für altes Gold“.

Wie beurteilen Sie die Aussichten?

Ich bin verhalten vorsichtig. Ich kann mir schon

vorstellen, dass wir zu einer gewissen Normalität

zurückkehren. Viele Menschen denken um und

setzen lieber auf langlebige Dinge, die einen

gewissen Wert behalten und Gefühle ansprechen.

Der Hang zu schönen Dingen wird bestehen

bleiben. Daher sind wir in einer guten Ausgangsposition.

Allerdings muss die Politik Vertrauen

schaffen und darf den Mittelstand nicht weiter

belasten und auf Umverteilung setzen.

Foto: Volker Renner

„Precious to us“ fasst unsere Haltung hinsichtlich Nachhaltigkeit zusammen: ein verantwortungsbewusstes Unternehmen

zu sein, ist für uns so kostbar wie die Metalle, die wir verarbeiten. Wir setzen uns jeden Tag für eine transparente und

verantwortungsbewusste Produktions- und Vertriebskette ein.

Wir schützen die Umwelt, setzen Standards und wachsen mit unseren Mitarbeitern und Kunden. Dies spiegelt sich in unseren

Initiativen und Projekten wider.

07|21

28

Argor-Heraeus Deutschland GmbH, Ostendstrasse 12, 75175 Pforzheim

info-ahde@argor.com I Tel: +49 7231 13936 10 I www.argor.com

07|21


REC

YCL

ING

Illustration: Shutterstock/Cienpies Design

Deutschland wird grüner. Es führt kein Weg mehr vorbei am Kampf gegen

die Klimaerwärmung – und endliche Ressourcen müssen geschützt werden.

Für die Recycling-Unternehmen der Branche lautet die Herausforderung

seit jeher, Edelmetalle immer effektiver und nachhaltiger aufzubereiten.

Was sie Neues in petto haben, erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

Texte: Axel Henselder

07|21

30

31 07|21


RECYCLING | MARKTBERICHT

GRÜNE

ZEITEN

Das Recycling von Edelmetallen ist nachweislich die unbedenklichste Art,

um an Rohstoff für neuen Schmuck zu gelangen. In Deutschland wird hierdurch

praktisch der komplette Industriebedarf gedeckt.

SCHEIDG

Recyclingaufkommen

Weltweite Goldwiederaufbereitung in Tonnen und der Goldpreis

Recycled Gold LBM Goldprice PM

Tonnen

400

350

300

250

200

150

100

50

0

2016 2017 2018 2019 2020 2021

Je höher der Goldpreis, desto größer das Altgoldgeschäft

US $ / Oz

2500

2000

1500

1000

500

0

Quelle: World Gold Council WGC

Der Goldabbau in den

Minen ist immer noch

ein dreckiges Geschäft.

Um nur zehn Gramm

Gold zu gewinnen, müssen

mächtige Förderanlagen bis

zu fünf Tonnen Erz bewegen. Die

Dieselabgase der Maschinen

sind dabei noch das geringste

Problem. Chemikalien wie

Quecksilber und Cyanid, die vor

allem im Kleinbergbau verwendet

werden, vergiften die Flüsse

und Menschen. Zudem verändert

der Minenabbau ganze

Landschaften: Flüsse werden

gestaut, Wälder gerodet, Berge

abgetragen. Die großen Minengesellschaften

haben mittlerweile

viel getan, um die schädlichen

Einflüsse auf Mensch und

Umwelt zu minimieren. Das

World Gold Council (WGC) und

seine Mitglieder unterstützen

Illustration: Shutterstock/Cienpies Design

Vom Reststoff zum Rohstoff

zum Werkstoff – wir schließen

für Sie den Kreis

Der Agosi Edelmetallkreislauf ist immer für Sie in Bewegung, genauso wie unser Abholservice für

Scheidgut und Gekrätz. Sprechen Sie uns an, wir unterstützen Sie mit Edelmetallaufarbeitung aus Ihren

Produktionsresten und aus Altgold, mit Halbzeugen (auch in Kleinmengen) sowie mit Edelmetall-Handel

und Edelmetall-Services von der Logistik bis zu Ihrem Gewichtskonto bei Agosi.

Alles aus einer Hand. Agosi – Ihr Partner für Edelmetall

PRODUKTE

Wir beraten Sie gerne. Mehr Info: www.agosi.de.

ALLE

07|21

32

Allgemeine Gold- und Silberscheideanstalt AG

Kanzlerstraße 17 | 75175 Pforzheim | Germany

Phone +49 7231 960-0 | Fax +49 7231 68740

info@agosi.de | www.agosi.de


RECYCLING | MARKTBERICHT

Edelmetall-Recycling | Schmuck | Halbzeuge | Barren | Münzen

den International Cyanide

Management Code, der im Jahr

2000 entwickelt wurde. 2012 hat

das WGC in Zusammenarbeit mit

seinen Mitgliedern den „World

Gold Council Conflict-Free Gold

Standard“ entwickelt, damit mit

dem Abbau keine bewaffneten

Konflikte oder Menschenrechtsverletzungen

unterstützt werden.

2019 folgten die Responsible

Gold Mining Principles (RGMPs),

die zu einem verantwortungsvollen

Goldabbau verpflichten.

Bis 2050 will man CO2-neutral

fördern. Zudem gibt es zahlreiche

Initiativen, den Kleinbergbau

umweltfreundlicher zu

gestalten, zum Beispiel Fairmined

Gold Initiativen, die Angebote

von Eco oder Waschgold sowie

die Mercury Free Mining Challenge,

die hierzulande von Bernd

Wolf unterstützt wird.

ben lagen die Werte deutlich

über den Grenzwerten der Weltgesundheitsorganisation.

Die

Vergiftung der Fische geht auf

den illegalen Goldabbau in der

Amazonasregion zurück. Viele

Menschen ernähren sich hier

hauptsächlich von Fisch.

Neben diesen direkten Einwirkungen

auf die Umwelt gibt es

auch zahlreiche indirekte

Gefahren: Der Abbau von Gold

schädigt langfristig Ökosysteme,

denn um den Abbau in den oft

abgelegenen Regionen zu

ermöglichen, müssen Zufahrtsstraßen,

Wasserkraftwerke,

Häfen und Siedlungen gebaut

werden. So entstehen erst illegale

Siedlungen einhergehend

mit Holzeinschlag und Wilderei,

bis sie sich nach wenigen

Jahren als Basis etabliert haben,

von der Goldsucher weiter in

die Urwälder vordringen.

Global gesehen könnte der

Goldhunger ohne das Minengold

nicht bedient werden – 75

Prozent des Angebots stammen

aus der Förderung. In Deutschland

hingegen kann der Bedarf

der Schmuckindustrie fast vollständig

aus dem Recycling

gedeckt werden. Und das ist

nachweislich die nachhaltigste

Art der Goldgewinnung: Laut

einer Studie der Hochschule

Pforzheim ist der ökologische

Fußabdruck von Recyclinggold

bis zu tausendfach niedriger als

bei der Minenförderung. Übrigens:

90 Prozent des Recyclings

stammt aus altem Schmuck.

Dies alles sind gute Argumente

für den Rückkauf von Altgold,

das Wiedereinschmelzen in

Scheideanstalten und ein intensives

Goldrecycling. So gewinnt

man wieder neuen Schmuckrohstoff

auf garantiert umweltfreundliche

Weise.

EDELMETALL-RECYCLING

MIT SAGEN HAFTEM

SERVICE

Mit Hilfe unseres fabelhaften Kundenservices

verwandeln Sie altes Gold in genau die neuen Werte,

die Sie brauchen. In welcher Form entscheiden Sie: ob als

Halbzeuge, Trauringe, exklusive Schmuckstücke, Gewichtskontoguthaben

oder Auszahlung – Edelmetall-Recycling

mit BEDRA lohnt sich immer. Als einer der Branchenführer

mit über 30 Jahren Erfahrung sind wir Ihr kompetenter

Ansprechpartner bei allen Fragen rund ums

Edelmetallrecycling.

www.bedra.de

Testen Sie den

Edelmetall-

Partner Nr. 1

Trotzdem gibt es immer wieder

negative Schlagzeilen, etwa

jüngst von illegalen Goldschürfern,

die in Brasilien in die letzten

unberührten Urwälder vordringen,

die Indigenen

vertreiben und die Umwelt

nachhaltig zerstören. Eine Studie

des WWF Brasilien zeigt,

dass viele Speisefische im Amazonas

extrem mit Quecksilber

und anderen Schwermetallen

belastet sind. Der Quecksilbergehalt

der Fische variiert je

nach Region und Fischart, aber

bei rund einem Drittel der Pro-

Die weltweite Nachfrage der Schmuckindustrie lag laut World

Gold Council im ersten Quartal mit 477,4 Tonnen um 52 Prozent

höher als im Vorjahr, als die erste Welle die Wirtschaft lahmlegte.

Der Wert der Schmuckausgaben war vor allem dank der rasanten

Erholung in China mit 27,5 Milliarden US-Dollar der höchste in

einem ersten Quartal seit 2013. Aufgrund der dritten Welle lag in

Deutschland hingegen die Schmucknachfrage noch bei minus

sechs Prozent. Der Nachholbedarf der Konsumenten ist also

enorm. Die Minenproduktion im ersten Quartal stieg im Jahresvergleich

um vier Prozent, das Angebot an recyceltem Gold sank

im Jahresvergleich um acht Prozent aufgrund schwächerer

Goldpreise, geringerer Lagerbestände und den Geschäftsschließungen

in den meisten Industrieländern.

Illustration: Shutterstock/Cienpies Design

Entdecken Sie die neue Online-Welt der BEDRA

07|21

34

Gewinnen Sie als Juwelier einen neuen Kundenstamm auf MANÓRA –

The Online Jewellery Store. Werden Sie jetzt Kooperations-Partner

und profitieren Sie ab sofort von unserer fairen Plattform!

Mehr Informationen auf www.manora.com


RECYCLING | HOCHSCHULEN

JE FRÜHER,

DESTO BESSER

Die Rückgewinnung von Edelmetallen ist in der Schmuckherstellung seit Jahren Usus.

Die GZ hat nachgefragt, inwiefern das Thema Recycling auch in der Ausbildung

des Goldschmiede- und Schmuckdesign-Nachwuchses eine Rolle spielt.

VERANTWORTUNG VERMITTELN

„Wir vermitteln unseren Schülerinnen und Schülern den selbstverständlichen,

sparsamen und verantwortungsvollen Umgang mit den für unsere Handwerke

traditionellen Metallen. Besuche in Scheideanstalten ermöglichen einen Einblick in

den Prozess der Metallaufbereitung. Und selbstverständlich erlernen unsere

Schüler alle Schmelz - und Gusstechniken, um ihre Produktionsreste

möglichst vollständig in der eigenen Werkstatt wieder als Material

verwendbar zu machen. Immer wichtiger in der Branche – und für

unsere Schülerinnen und Schüler auch häufig ein Herzensanliegen – ist

der ökologische Umgang mit den Edelmetallen: fairer Handel, ökologischer

Abbau und reines Recycling-Material. Eine unserer Lehrkräfte hat

erst kürzlich an einem entsprechenden Seminar der Bundesanstalt für

Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) teilgenommen.“

Johannes Borst, Klassenleitung Silberschmiede, Staatliche Berufsfachschule

für Glas und Schmuck Kaufbeuren-Neugablonz

Fotos: Shutterstock/Rawpixel.com (1), Hochschule Düsseldor//PBSA (1); Illustration: Shutterstock/Cienpies Design

EIGENEN STANDPUNKT FINDEN

„In diesem Semester bieten wir im Studiengang New

Craft Object Design eine Lehrveranstaltung an, die

sich mit unterschiedlichen Aspekten der Nachhaltigkeit

auseinandersetzt – von Eco-Design Guidelines

über Materialherkunft bis zum Kreislaufgedanken.

Ziel des Kurses ist, dass die Studierenden einen

eigenen Standpunkt finden und Lösungen entwickeln,

die den kompletten Produktlebenszyklus

umfassen. Auf eigenen Wunsch arbeiten die Studierenden

derzeit weniger mit Edelmetall und viel mehr

mit alternativen Materialien. Einen Vortrag gibt es

speziell zu den Themen Edelmetallabbau und

Recycling. Ich bin der Meinung, dass jede Schmuckdesignerin

und jeder -designer Bescheid wissen muss,

wo, unter welchen Umständen und mit Hilfe

welcher Chemikalien das Edelmetall

geschürft wurde. Und auch, welche

Alternativen es gibt, etwa recyceltes

Edelmetall, Fair Trade Gold und Fair

Minded Gold.“

Karin Heimberg, wissenschaftliche

Mitarbeiterin für Nachhaltigkeit

im Designumfeld am Fachbereich

Design / PBSA / Hochschule

Düsseldorf

KONTROVERS

DISKUTIEREN

„Nachhaltigkeit – und

Recycling als ein Teilgebiet

davon – ist an unserer

Fakultät derzeit ein heißes

Thema. Wir haben erst

kürzlich eine umfangreiche

Vortragsreihe organisiert,

bei der Gestalterinnen

und Gestalter aus verschiedenen

Abteilungen, zum Beispiel Mode, Architektur

und Kunst, den aktuellen Status Quo im Bereich

Nachhaltigkeit aufgezeigt haben. In Planung

sind zudem Vorträge von Firmen, die „grünen“

Schmuck produzieren. Das Thema sollte meiner

Meinung nach unbedingt kontrovers diskutiert

werden, denn jeglicher Abbau von neuem Gold

– von „grün“ bis „fair trade“ – ist gerade unter

Umweltaspekten teilweise sehr bedenklich.“

Professor Theo Smeets, Fachbereich Gestaltung/

Fachrichtung Edelstein und Schmuck,

Campus Idar-Oberstein

37 07|21


RECYCLING | AGOSI

FÜR EIN

BESSERES LEBEN

Das Pforzheimer Traditionsunternehmen Agosi stellt ambitionierte Klimaziele

in den Mittelpunkt seiner Anstrengungen.

Mitten im Grün an der Enz:

Blick von Agosi Richtung

Südwesten zur Innenstadt

von Pforzheim

Illustration: Shutterstock/Cienpies Design

„Es ist definitiv Zeit für einen

Wandel, das zeigt sich in zahlreichen

Entwicklungen, die wir

derzeit erleben“, sagt Andreas

Tiefenbacher, Vorstand Vertrieb

und Marketing von Agosi.

„Einige Faktoren, die das Klima

negativ beeinflussen, können

wir zumindest abmildern

– dafür war Corona ein ungewollter

Härtetest, aber die letzten

anderthalb Jahre haben

uns gezeigt, dass Vieles möglich

ist.“ Man ziehe diesen

Optimismus aber nicht aus der

Pandemieerfahrung allein,

sondern aus dem technologisch

und ökologisch schon

heute Machbaren.

Engagiert und effizient

Agosi ist Teil des Umicore-Konzerns

mit Sitz in Brüssel. Als

Technologieunternehmen setzt

die Mutter auf eine nachhaltige

Klimastrategie – bis 2035 will

man CO2-neutral werden.

Bereits jetzt engagiert sich das

Unternehmen stark für saubere

Mobilität und Recycling, getreu

dem Prinzip „Materials for a better

life“. „Für uns bei Agosi ist die

Nachhaltigkeitsstrategie unserer

Mutter eine zusätzliche Motivation.

Der Leitgedanke ‚Let’s go

for Zero‘ formuliert einen

anspruchsvollen Maßstab,“ so

Tiefenbacher. Agosi ist die Zentrale

des Geschäftsbereiches

Jewelry & Industrial Metals des

Umicore-Konzerns und damit

weltweit aktiv. Tiefenbacher:

„Für uns ist CO2-Reduktion der

erste Schritt hin zur Klima-Neutralität.

Die Stellschrauben dafür

sind zuerst unsere hausinternen

Prozesse und deren Effizienz. Je

effizienter, desto weniger Energie

wird verschwendet oder an

schädlichen Treibhausgasen

freigesetzt – zusammen mit der

dadurch entstehenden Kosteneffizienz

bietet uns diese Maßnahme

zugleich mehr Spielraum für

mehr Kundenorientierung. CO2-

Reduktion bedeutet auch, Energiequellen

umzustellen. Dies ist

bereits, soweit möglich, erfolgt.

Ein kontinuierliches Monitoring

begleitet diesen Part.“

Als Recyclingunternehmen

gehören nachhaltig beschaffte

Materialien zum Unternehmenszweck.

Tiefenbacher:

„Sekundärrohstoffe, also unsere

aufgearbeiteten Edelmetalle,

haben per se einen erheblich

kleineren ökologischen Fußabdruck

als Rohstoffe aus der Primärgewinnung.

Daher können

wir die Kundenerwartung, ein

möglichst CO2-unschädliches

Produkt zu erhalten, bereits

„Der Leitgedanke

‚Let’s go for Zero‘

formuliert einen

anspruchsvollen

Maßstab und

motiviert uns.“

Andreas Tiefenbacher

Vorstand Vertrieb und Marketing

erfüllen. Wir arbeiten jedoch

daran, dies für Goldhalbzeuge

aus unserer Produktionsschiene

‚CoC‘ in Zahlen zu fassen.

Schrittweise werden wir den

CO2-Nachweis auf weitere Produkte

ausdehnen und dem Kunden

zugänglich machen.“

www.agosi.de

• Mutterkonzern Umicore

will 2035 klimaneutral

werden

• CO2-Reduktion bei Agosi

als kontinuierlicher

Prozess, der ständig

überwacht wird

• Sekundärgold weist laut

einer Studie der Hochschule

Pforzheim einen

um den Faktor 1000

geringeren ökologischen

Fußabdruck auf als

Primärgold

07|21

38

39 07|21


RECYCLING | C. HAFNER

DAS GROSSE

GANZE

Die Gold- und Silberscheideanstalt C. Hafner gilt in Sachen

Nachhaltigkeit als Vorreiter der Branche. Als erstes Unternehmen hat es seinen

Recyclingprozess CO2-neutral gestellt – und verfolgt noch größere Ziele.

VERANTWORTUNG

ÜBERNEHMEN

// Mit CO 2

-neutralem Edelmetall-Recycling von C.HAFNER

Die Reduktion von CO 2

ist zu einer globalen Herausforderung geworden.

Wir sind der Auffassung: Auch die Edelmetallbranche kann und muss

einen Beitrag leisten. Wer sein Altgold bei C.HAFNER recycelt, recycelt

C O 2

-neutral. Interessierten Unternehmen bieten wir außerdem

C O 2

-neutrales Gold zur Verbesserung ihrer CO 2

-Bilanz.

Nachhaltig, umwelt- und zukunftsorientiert.

Nachhaltigkeit ist in der DNA

des Familienunternehmens

verankert. So verarbeitet C.

Hafner seit jeher ausschließlich

Sekundärgold aus Urban

Mining. Dies ist besonders

nachhaltig, da es immer wieder

in den Wertstoffkreislauf eingebracht

werden kann. Die

COC-Zertifizierung des RJC

(Responsible Jewellery Council)

belegt den Nachhaltigkeitsansatz

des Unternehmens.

Eine Studie des INEC (Institut

für Industrial Ecology) ermittelte

erstmals konkrete Zahlen.

Für die Gewinnung von einem

Kilogramm Gold aus Minengold

liegt der CO2-Fußabdruck

bei 38 Tonnen. Bei recyceltem

Gold hingegen durchschnittlich

nur bei 53 Kilogramm, bei

Wer sein Altgold bei uns

recycelt, tut dies CO2-

neutral – ohne Aufpreis.

Schmuckindustrie, Goldschmiede

und Juweliere

beweisen damit

ihre innere Haltung.“

Dr. Philipp Reisert

Geschäftsführender Gesellschafter

C. Hafner sogar nur bei 29 Kilogramm

– also lediglich bei 0,1

Prozent im Vergleich zum

Abbau. Dieses überragende

Ergebnis war Ansporn und

Auslöser für das Unternehmen,

seine CO2-Bilanz weiter zu verbessern

und die Klimaneutralität

aller Prozesse anzugehen.

So wurden alle Lieferströme

bilanziert und analysiert, Anlagen

und Prozesse effizienter

gestaltet. Alle Maßnahmen

werden von einem unabhängigen

Gutachter zertifiziert. Aber

auch Maßnahmen wie grüner

Strom, E-Autos und E-Bikes

sind kleine Bausteine auf dem

Weg zum großen Ganzen: der

CO2-Neutralität des gesamten

Unternehmens.

Die Klimabilanz verbessern

Bereits heute ist der Recyclingprozess

im eigenen Recyclingwerk

CO2-neutral. Des Weiteren

können Kunden

CO2-neutrales Gold und in

Kürze auch CO2-neutrale Edelmetalle

kaufen – bestätigt

durch ein entsprechendes Zer-

JETZT

PARTNER WERDEN &

KUNDEN GEWINNEN

WORLD GOLD DAY

Partner von C.HAFNER für Altgold-Ankauf

profi tieren vom Imagetransfer der Kampagne,

neuen Konsumenten und mehr Umsatz.

Interesse geweckt? Wie’s funktioniert und

warum Sie mitmachen sollten, erfahren Sie

hier: c-hafner.de/worldgoldday

07|21

40

C.HAFNER GmbH + Co. KG · Gold- und Silberscheideanstalt · 71299 Wimsheim · Deutschland · Telefon +49 7044 90 333-0 · info@c-hafner.de · www.c-hafner.de


RECYCLING | C. HAFNER

Die hochmoderne Anlage

für CO2-neutrales Recycling

WIR VERSICHERN IHRE WERTE

· MAXIMALE SICHERHEIT FÜR SCHMUCK UND WERTGEGENSTÄNDE

· NEUTRALE BERATUNG UND DIREKTE ANSPRECHPARTNER

· INDIVIDUELLE PREIS-LEISTUNGS-OPTIMIERUNG

tifikat. Für Unternehmen, die

ihre eigene Klimabilanz hinterfragen,

ist dies ein ganz

bedeutender Vorteil. Denn wer

bereits klimaneutrales Gold

beziehungsweise Edelmetalle

zukauft, muss diesen Teil der

Energiebilanz seiner Lieferkette

nicht mehr selbst kompensieren.

Wer sich dieser Aufgabe

frühzeitig stellt, ist gerüstet

für die Zukunft.

Initiative World Gold Day

Um die gute Umweltbilanz von

Recyclinggold in die Öffentlichkeit

zu tragen, kooperiert

das Unternehmen mit dem

World Gold Day – einer Initiative

der Aktivistin und Schmuckdesignerin

Guya Merkle. Die Initiative

informiert Verbraucher

über die Werthaltigkeit der

Ressourcen, deren Aufarbeitung

und den positiven Einfluss

auf die CO2-Bilanz. Interessierte

Konsumenten werden

darüber hinaus zum Abgeben

ihres Altgoldes in ausgewählte

Geschäfte gelenkt. Teilnehmenden

Juwelieren und Goldschmieden

bietet dies zusätzliches

Potenzial im Ankaufsgeschäft.

www.c-hafner.de

• Verwendet wird ausschließlich Sekundärgold

aus Urban Mining

• COC-Zertifizierung des RJC (Responsible

Jewellery Council)

• CO2-neutraler Recyclingprozess

• Ziel: CO2-neutrales Unternehmen

• Kooperation mit World Gold Day,

um Konsumenten auf die Nachhaltigkeit

von Recyclinggold hinzuweisen

+49 211 91524-0

BÜRO DÜSSELDORF BÜRO IDAR-OBERSTEIN BÜRO PFORZHEIM

+49 211 91524-0 +49 6781 9830-0 +49 7231 58954-0

www.SCHwARDT.Com

07|21

42

43 07|21


RECYCLING | HEIMERLE + MEULE

KOMPROMISSLOS

FÜR DIE UMWELT

Seit der Gründung im Jahr 1845 hat sich Heimerle + Meule

auf die Fahnen geschrieben, dem Stand der Technik immer einen Schritt voraus

zu sein. Das gilt auch für das Thema Nachhaltigkeit,

wie der dafür zuständige Experte Eduard Stefanescu im Interview erläutert.

Seit 1845 das Symbol für

Vertrauen, Zuverlässigkeit,

Partnerschaftlichkeit

und Nachhaltigkeit

Fotos: Heimerle + Meule (2) ; Illustration: Shutterstock/Cienpies Design

Was sind die Wegmarken

Ihres bisherigen Engagements

für die Umwelt?

Eduard Stefanescu: Das Unternehmen

Heimerle + Meule ist

stets darauf bedacht, die

Umwelt durch nachhaltiges

Wirtschaften zu schonen. Als

zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb

halten wir alle Verordnungen

und Richtlinien kompromisslos

ein. Sowohl bei der

Aufarbeitung von recycelbarem

Material als auch bei der Raffination

von derzeit kleinsten

Mengen verantwortungsvoll

bezogener Primär-Rohstoffe

sind wir mit konsequent eingehaltenen

Maßnahmen und

Richtlinien bei allen Produktionsprozessen

bestrebt, eine

Umweltbelastung zu vermeiden

oder – sollte dies nicht gänzlich

möglich sein – soweit wie möglich

auf ein Minimum zu

begrenzen. In den letzten Jahren

hat unser Unternehmen

erhebliche Investitionen in

moderne Umwelttechnik,

vor allem in die hauseigene

Abwasserund

Ablufttechnik,

vorgenommen.

Was haben Sie

noch vor?

Das Recycling

von Materialien

ist ein brandaktu-

„Nachhaltigkeit und

Kreislauf sind zwei

voneinander abhängige

Variablen.“

Eduard Stefanescu M.Sc. Mineralogy,

zuständig für Lieferketten, Zertifizierungen

(Edelmetalle) und Nachhaltigkeit

elles Thema, dessen Bedeutung

zukünftig sicher weiter zunehmen

wird. Die Edelmetallbranche

nimmt hierbei eine Vorreiterrolle

ein, nicht zuletzt

aufgrund des hohen Werts der

Rohstoffe und der Tatsache, dass

sich die Edelmetalle nahezu vollständig

in ihren Ursprungszustand

zurückführen lassen.

Unsere durch den Sektor vorgegebene

Vorreiterrolle prädestiniert

uns für einen Beitrag zur

Erreichung einiger der durch

die UN formulierten 17 Ziele

für nachhaltige Entwicklung.

Sowohl im Bereich der Sekundärrohstoffe,

also Recycling,

als auch im Bereich der

Primärförderung,

sprich Minengold,

sehen wir Potenziale

zur Verbesserung.

Beim Primärgold

unterstützen

wir die nachhaltige

Entwicklung der

artisanalen Goldgewinnung

und des Kleinbergbaus.

Welche Pläne gibt es für 2021?

Wir arbeiten kontinuierlich an

der Verbesserung unserer

gesamten Prozesse, insbesondere

beim Recycling, speziell

für die Edelmetalle Platin, Palladium

und für das wertvolle

Rhodium, welches wir auch in

Kleinstmengen aus Veredelungsbädern

der Goldschmiede,

Juweliere und Schmuckfabriken

zurückgewinnen.

Welche Bedeutung hat Ihr

Unternehmen bei der Klimafrage?

Als Scheideanstalt betrachten

wir, ähnlich wie in der Mathematik,

Nachhaltigkeit und Kreislauf

als voneinander abhängige Variablen.

Der Wert einer der beiden

Faktoren hängt vom Effekt der

anderen ab!

www.heimerle-meule.com

45 07|21


RECYCLING | BEDRA

GESCHLOSSENER

KREISLAUF

Die Bedra nimmt ihre Verantwortung gegenüber Umwelt und Gesellschaft ernst.

Das Nachhaltigkeitskonzept des Unternehmens basiert auf drei Säulen.

„Nachhaltigkeit ist keine

‚Pflicht‘, sondern Teil unseres

Geschäftsmodells und

unseres Erfolgs“, sagt Bedra-

Geschäftsführer Marc Springstein.

„Während meiner letzten

Stationen als internationaler

Vertriebsleiter, Business Manager

und Geschäftsführer lag

mein Fokus immer darauf, an

der Seite unserer Handelspartner

zu stehen, Lösungen zu entwerfen

und anzubieten sowie

mit Consulting zu unterstützen.

Dafür müssen wir nicht

nur die Bedürfnisse unserer

Partner kennen, sondern auch

die Bedürfnisse von deren Kunden.

Aus dieser ganzheitlichen

Betrachtung heraus stärken wir

unsere Partner, auch beim Thema

Nachhaltigkeit. Das Streben

nach umweltschonenden

Lösungen basiert bei uns auf

drei Säulen.“

„Respekt, Leidenschaft, ständige

Verbesserung – mit diesen

Werten werden wir den Wandel

in Wirtschaft und Gesellschaft

aufgreifen, ihn als Chance sehen

und Innovationen schaffen.“

Marc Springstein, Geschäftsführer Bedra

Da ist erstens die ressourcenschonende

Betriebseinrichtung.

Denn für die Analyse des

Altgoldes werden Chemikalien

benötigt, die Schmelzöfen verbrauchen

Energie. Bei der

Errichtung des neuen Firmengebäudes

in Weil der Stadt im

Jahr 2015 wurde bereits Wert auf

Ressourcenschonung gelegt. So

wurde auf dem Dach eine Fotovoltaik-Anlage

zur Erzeugung

von grünem Strom installiert.

Zudem betreibt Bedra eine

Geothermie-Anlage zur Nutzung

von Erdwärme. Im

Umgang mit Chemikalien werden

alle arbeitssicherheitstechnischen

Erfordernisse

sorgfältig eingehalten und bei

der Entsorgung arbeitet der

Spezialist mit zertifizierten

Dienstleistern zusammen.

Ablehnung von Minengold

„Es ist unser Ziel, einen möglichst

geschlossenen Kreislauf

zu gewährleisten und so die

Verwendung neuer Edelmetallressourcen

komplett zu vermeiden“,

fasst Marc Springstein die

zweite Säule der Nachhaltigkeitsbestrebungen

zusammen.

„Minengold lehnen wir ab.

Illustration: Shutterstock/Cienpies Design

Durch unsere beiden Geschäftsfelder,

das Edelmetall-Recycling

und den Schmuck-Großhandel,

sind wir in der Lage,

einen Großteil unserer Lieferanten

im Bereich Schmuckgroßhandel

mit recyceltem Edelmetall

zu versorgen.“ Das Material

stammt von Ankäufen bei Juwelieren,

Goldschmieden sowie

Altgoldhändlern. Geschäftspartner

sind so gleichzeitig Lieferanten

im Edelmetall-Recycling

als auch Abnehmer im

Bereich Schmuckgroßhandel.

Privates Umdenken fördern

Das Engagement im privaten

Bereich bildet die dritte Säule.

So betreibt das Unternehmen

eine Kooperation mit einem

E-Bike-Leasinganbieter und

unterstützt seine Mitarbeiter

dabei, Fahrten mit dem Auto

zur Arbeit oder in der Freizeit

durch das Fahrrad zu ersetzen.

Marc Springstein meint

abschließend: „Unsere

beiden Geschäftsfelder

sind nicht nur

die Basis für den

Nachhaltigkeitsgedanken,

sondern

auch die

Grundpfeiler

unserer Unternehmensstrategie.

Wir möchten

für Juweliere,

Goldschmiede und

Goldankäufer ein

ganzheitlicher Partner

sein und rund ums Edelmetall

sämtliche Produkte und Dienstleistungen

im Sinne eines One-

Stop-Shop anbieten.“

www.bedra.de

Die umweltschonende

Wiederaufbereitung von

Altgold ist eine der

Kernkompetenzen der Bedra

• Fotovoltaik- sowie Geothermie-Anlage

zur Energiegewinnung

• Ausschließliche Verwendung

von Recycling-Gold

• Zusammenarbeit mit E-Bike-Leasinganbieter

für den Umstieg der Mitarbeiter aufs Fahrrad

07|21

46

47 07|21


RECYCLING | JENTNER

EFFIZIENT AUF

GANZER LINIE

Die ressourcenschonende Galvanik ist für C. Jentner ein Herzensanliegen.

Es geht um die Schonung wertvoller Rohstoffe

und die Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt.

Firmenlenker Chris Jentner setzt

bereits seit vielen Jahren auf

einen ganzheitlichen Ansatz:

„Unsere Prozesse erfolgen komplett

CO2-neutral mit Strom aus

Sonne, Wind und Wasser. Bei

unserem Neubau haben wir

zudem sehr auf den Ressourcenschutz

geachtet mit einem

Blockheizkraftwerk, einer Photovoltaik

auf dem Dach, einer

Kälteabsorbtionsanlage, Wärmepumpen

und vielem mehr.

Wir sind technisch auf dem neuesten

Stand – davon profitiert

nicht nur die Umwelt, sondern

auch unsere Kunden.“ Doch

damit nicht genug: Das Engagement

für eine grüne Zukunft

fängt beim Einsparen von Plastik

bei der Verpackung an, geht

über die Umstellung auf Stromer

beim Fuhrpark bis hin zur

Bevorzugung von Online-Meetings

gegenüber Vor-Ort-Terminen

mit langen Anreisen.

„Wir versuchen, einerseits so

wenig Abfall wie möglich zu

erzeugen und andererseits Ressourcen

wie unsere galvanischen

Elektrolyten besonders

effizient nutzen zu können“,

sagt Jentner. Die Lebensdauer

der Elektrolyten lässt sich beispielsweise

durch permanente

Überwachung und Pflege deutlich

verlängern. Zudem recycelt

Jentner immer mehr Edelmetalle

im Haus, um sich so unabhängig

von Rohstofflieferungen

aus dem Ausland zu machen

und damit auch Transporte zu

vermeiden.

Die sortenreine Abwassertrennung,

effiziente Maßnahmen

zur Wassereinsparung

sowie Umwelttrainings für

die Mitarbeiter vervollständigen

das Bild.

www.jentner.de

Hier entsteht

eine ressourcenschonende

Galvanik

„Nachhaltigkeit war mir immer schon ein persönliches Anliegen

– um unsere Umwelt zu schützen und zugleich unseren

Kunden möglichst effiziente Prozesse bieten zu können.“

Chris Jentner, Geschäftsführer

Illustration: Shutterstock/Cienpies Design

07|21

48

49 07|21


AGIC

Seit Jahrhunderten fasziniert uns die Vielfalt der Farbedelsteine,

ihre Geheimnisse und ihre magische Schönheit ziehen uns in den Bann.

Welche Varietäten die Experten der Branche favorisieren,

verraten sie uns auf den folgenden Seiten.

Texte: Axel Henselder

Foto: Shutterstock/Leigh Prather

07|21

50

51

07|21


FARBSTEINE | GROH + RIPP

AFRICAN BLUE

Nicole Ripp, Geschäftsführerin der

Edelsteinmanufaktur Groh + Ripp, hat eine

besondere Passion für den Tansanit –

eine Varietät, die ausschließlich in Tansania

gefunden wird.

„Eigentlich liebe ich alle Edelsteine“, sagt die Gemmologin, die in

dritter Generation mit ihrer Schwester Sandra das Familienunternehmen

in Idar-Oberstein führt. „Es gibt so viele wunderschöne

Varietäten. Es ist immer wieder faszinierend, wenn aus einem

unscheinbaren Gesteinsbrocken ein leuchtendes Juwel entsteht.

Was mich zur Zeit besonders begeistert, sind Tansanite, einer der

exklusivsten Edelsteine der Welt.“ Tatsächlich kommt der Tansanit

ausschließlich in dem namensgebenden Land Tansania in

Ostafrika vor, genauer in den Minen in der Nähe von Arusha.

„Sein tiefes Blau mit einem feinen Hauch von

Purpur ist einmalig“, schwärmt Nicole Ripp. Der

Tansanit wurde erst 1967 entdeckt und von Fachleuten

begeistert als „Edelstein des 20. Jahrhunderts“

gefeiert. US-Juwelier Tiffany bewarb den

exklusiven Edelstein zwei Jahre nach seiner Entdeckung

mit großen Kampagnen und machte

ihn so weltweit bekannt.

Der Tansanit ist eine besondere farbliche Varietät

des nach dem Mineralienliebhaber Sigmund Freiherrn

Zois benannten Ziosit. „Das klang aber zu

sehr nach dem englischen Wort ‚Suicide‘, was nicht gerade verkaufsfördernd

gewesen wäre“, berichtet Nicole Ripp. „Daher gab

man ihm aus Marketinggründen den Namen des Fundorts.“ Die

meisten Tansanite werden hitzebehandelt, um die bläuliche Farbe

zu erzielen. Die Rohkristalle sehen oft ganz unscheinbar bräunlich

aus. Typisch für den Tansanit ist die Mehrfarbigkeit je nach Blickrichtung

und Lichteinfall. Mal erscheint der Stein blau, purpurfarben

oder braungelb. Nur erfahrene Schleifer sind in der Lage, den

Tansanit zu bearbeiten, denn die Spaltbarkeit in einer Richtung ist

sehr ausgeprägt.

„Einen Stein zu besitzen, der nur an einem einzigen Ort auf der

Welt vorkommt und dabei noch so ein unvergleichliches Blau aufweist,

das ist schon etwas ganz Besonderes“, sagt Nicole Ripp über

ihren Favorit.

www.groh-ripp.de

„Sein tiefes

Blau mit einem

feinen Hauch

von Purpur

ist einmalig.“

Nicole Ripp

07|21

52


FARBSTEINE | GERHARD HAHN

THE BIG BLUE

Der Geschäftsführer der Düsseldorfer Edelsteinhandlung hat sich

dem Kashmir-Saphir besonders verschrieben, einer kornblumenblauen Rarität.

„Dieses typische

Kornblumenblau, das

so sanft und dennoch

intensiv ist, hat eine

besondere Tiefe,

in die man schier

hineingezogen wird.“

Alexandre Hahn

„Ich habe eigentlich keinen Favoriten, in meinem Beruf kann mich

jeder Stein begeistern“, sagt Alexandre Hahn. „Denn jede Varietät

hat besonders schöne Exemplare. Mich interessiert ihre individuelle

Geschichte, woher sie kommen, wer sie besessen hat. Momentan

hat es mir der Kashmir-Saphir besonders angetan.“

Beim Kashmir-Saphir geht es ihm vor allem um die besondere

Farbe. „Dieses typische Kornblumenblau, das so sanft und dennoch

intensiv ist“, schwärmt der Gemmologe.

„Es hat eine besondere Tiefe, in die man schier

hineingezogen wird. Wenn alle Komponenten

zusammenkommen, wie Lüster und Farbe, dann

bin ich verloren.“ Er schätzt an diesem Edelstein

zudem die Tatsache, dass die Kunden gezielt zu

ihm kommen. Hahn: „Ein Kashmir-Saphir wird

meistens gezielt gesucht und gefunden. Der

Käufer hat eine klare Vorstellung, was er möchte,

ist gut informiert und hat sich mit dem Thema

auseinandergesetzt.“ Denn der Kashmir-Saphir

ist nicht nur schön, sondern auch äußerst selten:

Es gibt nur noch alte Bestände auf dem Markt,

seit 1887 gab es keine nennenswerten Funde

mehr. Die Firma Gerhard Hahn arbeitet mit den

besten Schleifern der Welt zusammen. Ausschließlich diese

Experten bekommen solche Ausnahmesteine in die Finger. „Da

können wir sie guten Gewissens hingeben und wissen nach kurzer

Absprache, dass ein solcher Stein wie gewünscht zu uns

zurückkommt“, berichtet Alexandre Hahn.

Er möchte diese Rarität am liebsten nicht an jeden verkaufen:

„Einen Kashmir-Saphir sollte eigentlich nur jemand bekommen,

der den Stein zu schätzen weiß. Einer, dem bewusst ist, wie selten

der Stein ist, und ihn auch dementsprechend behandelt. Jemand,

der Freude daran hat und in die Tiefe dieses Steines verliebt ist.“

Meist sind es echte Kenner, die Kashmir-Saphire erwerben. Bei

vielen steht der Investment-Gedanke an erster Stelle. „Die Kombination

aus unglaublicher Schönheit gepaart mit einem fast garantierten

Wertzuwachs ist sicher sehr attraktiv für Menschen, die

schon alles haben und sehr gezielt ihre Anlageentscheidungen

platzieren.“

www.gerhardhahn.com

07|21

54

55 07|21


FARBSTEINE | ERNST STEIN

COLOR UP YOUR LIFE

Die Geschäftsführerin von

Ernst Stein hat viele Steinfavoriten,

denn sie liebt die

Vielfalt der Möglichkeiten.

„Ich liebe die Vielfalt der Farbedelsteine“, sagt die

passionierte Schmuckdesignerin Petra Meiren.

„Aquamarin, Citrin, Peridot, Turmalin, Amethyst,

Topas und Granat finden sich ebenso wie

Smaragde, Rubine und Saphire unterschiedlicher

Farbigkeit in unserer Kollektion. Die Nähe zur

Firma A. Ruppenthal lässt uns geradezu in Edelsteinen

schwelgen. Ich entdecke immer wieder

neue Schätze, die mich zu neuen Designs inspirieren.“

„Aquamarin, Citrin,

Peridot, Turmalin,

Amethyst, Topas und

Granat, Smaragde,

Rubine und Saphire

– ich liebe sie alle.“

Petra Meiren

Besonders faszinierend findet sie die Schönheit

jedes einzelnen Edelsteins und sein einzigartiges

Farbspiel, insbesondere die Magie, die durch

das Zusammenspiel der unterschiedlichen

Töne, Schliffe und Kombinationen entsteht.

Meiren: „Ernst Stein steht für den spielerischen

Umgang mit Farbedelsteinen. So sind Schmuckstücke

mit einzelnen verarbeiteten Edelsteinen

in vielen Varianten erhältlich. Andere Schmuckstücke

kombinieren eine Vielzahl unterschiedlicher

Farbedelsteine zu einem wahren Fest für

die Sinne.“

Die Designs in Kombination mit den schmeichelnden

Farben bieten zahlreiche Tragemöglichkeiten

– sei es elegant oder casual. „Unsere

Kundinnen können ihre persönliche Schmuckkollektion

stets mit dazu passenden Stücken

ergänzen und ihren eigenen Look kreieren“, so

Meiren.

www.ernststein.de

07|21

56


FARBSTEINE | MIADANA

RAINBOW FOR THE KING

Die Inhaberin von Miadana schätzt den Saphir, da er in allen Regenbogenfarben

daherkommt und die Vielfalt der Nuancen jedes Exemplar zum Unikat macht.

„Als einer der drei großen Klassiker ist der Saphir

aus dem Farbsteinschmuck nicht mehr wegzudenken“,

sagt Alina Uhlitz über ihren Favoriten.

„Nicht nur seine jahrhundertealte Geschichte, in

der er immer im gleichen Atemzug mit Königen

und Adeligen genannt wird, ist

verantwortlich für seinen

guten Ruf, sondern auch seine

schier unendliche Farbvielfalt.“

Der bekannteste Vertreter

ist der royalblaue Saphir.

Uhlitz: „Der sieht einfach

immer gut aus. Jede Frau fühlt

sich mit solch einem Ring als

Prinzessin.“ Ihr gefällt besonders,

dass der Saphir in allen

Farben des Regenbogens vorkommt.

Am spannendsten findet

die Unternehmerin, die

sich dem fairen und nachhaltigen Abbau und der

Verarbeitung von Edelsteinen aus Madagaskar

mit dem Edelsteinschürfer Trina Rakotozandrindrainy

verschrieben hat, die zahlreichen Zwischennuancen

wie Champagner, Blaugrau und

Lavendel. „Der Saphir erfreut sich dank der Pastellfarben

und Zwischennuancen bei der jungen

Generation wachsender Beliebtheit“, weiß Uhlitz.

„Er hat das Glück, dass er sich alle paar Jahrzehnte

neu erfinden und jede Trendfarbe mitmachen

kann – aber nicht muss. Denn als Klassiker in

Blau, Pink und Gelb hat er kein Marketing nötig,

da seine Geschichte, Brillanz, Klarheit und

Schönheit für sich selbst sprechen. Seine Seltenheit

macht ihn zu einem zeitlosen Trendstein

ohne Wertverlust.“

„Der royalblaue

Saphir sieht

immer gut aus,

jede Frau fühlt

sich damit wie

eine Prinzessin.“

Alina Uhlitz

www.miadana.de

07|21 58

breuning.de @breuning_official @breuning.official


New Arrivals 6

SCHMUCK & UHREN

62

64

65

66

70

71

72

Pesavento

Picchiotti

Breuning

Schmuckmix

Elysee Group

Pointtec

Uhrenmix

„Das Wichtigste ist, dass man

als Erster eine Idee hat und sie

mit Leidenschaft umsetzt“, sagte

der Modeunternehmer Luciano

Benetton. Viele solcher neuer

Ideen, die ganz sicher die Leidenschaft

bei Juwelieren und Goldschmieden

wecken, stellt die

GZ-Redaktion auf den folgenden

Seiten vor.

Texte: Axel Henselder, Caroline Schiedt, Iris Wimmer-Olbort

Foto: Shutterstock/ 3DJustincase

07|21

60

61

07|21


ARRIVALS | PESAVENTO

Kraftvoll

Der Charme der Kollektion „DNA“

geht über das Sichtbare hinaus.

Die anschmiegsamen Silberfäden

der Kollektion erinnern an Wasser

– an eine Kaskade von hellen

und lebendigen Reflexen, Subtilität

und gewundenen Bewegungen.

„DNA“ steht mit ihrem ganzen

Erscheinungsbild für die

Innovationskraft von Pesavento

und repräsentiert die futuristischen

Ideen der Marke.

Pesavento

MARKANTE KREATIONEN, DIE AUS EINEM DIALOG ZWISCHEN

LICHT UND FORMEN ENTSTEHEN, PRÄGEN DIE NEUEN KOLLEKTIONEN

DER ITALIENISCHEN MARKE PESAVENTO.

„Durch die Kombination von Kreativität und

Design ist Schmuck eine tolle Möglichkeit,

Emotionen zu zeigen und die Träume einer

Frau zu verwirklichen.“

Chiara Carli, Mitgründerin und Kreativdirektorin

Trends von heute

können die Klassiker

von morgen

sein – und umgekehrt.

Die italienische

Ideenschmiede Pesavento

setzt mit ihren neuen

Kollektionen ein ganz klares

Statement: Es geht um die

perfekte Balance zwischen

dem Wesentlichen des zeitgenössischen

Designs und der

Eleganz der klassischen und

zeitlosen Formen. Und es geht

um die Verwirklichung der

eigenen Träume und die perfekte

Inszenierung der Weiblichkeit.

Mal üppig, mal

puristisch – Pesavento

beherrscht alle Spielarten des

Silberdesigns und setzt mit

seiner einprägsamen Formensprache

und innovativen

Techniken auf höchsten Wiedererkennungswert.

Die

fröhlich-eleganten Schmuckideen

sind nicht nur passend

zur aktuellen Mode, sondern

prägen den eigenen Stil ihrer

Trägerinnen. Ausgefallen,

unbeschwert und trendy

demonstrieren sie Lebensfreude

und bringen mit ihren

spielerischen und exzentrischen

Kombinationsmöglichkeiten

Abwechslung in das

tägliche Erscheinungsbild.

www.luxurybrand.de

Ikonisch

Aufregend

Mit dem Schmuck ist es wie mit

der Mode: Er wird lebendiger,

wenn sich das ein oder andere

Trendstück in den Reigen der

Klassiker einreiht. Pesavento

hat Ende 2020 die klassische

Gliederkette neu interpretiert

und ihr ein aufregendes Gesicht

verliehen: klar, einfach, raffiniert

und ikonisch. Mit dieser

Kollektion läutet Designerin

Chiara Carli eine neues Kapitel

in der Designgeschichte des

Unternehmens ein. Reines Silber

und klare Linien, immer

wieder finden sich auch verträumte

Akzente aus dem markanten

„Polvere di Sogni“-

Traumstaub.

„Forever Chic Icon“ ist eine weitere Neuinterpretation der Gliederkette:

In dieser Kollektion wird das Auge von einem dominanten Element

gefangen genommen, welches eine zeitlose Eleganz hervorruft.

Die reine, ikonische Form schafft eine interessante Spannung

zwischen den großen und kleinen Gliedern der Schmuckstücke und

überzeugt mit ihrem Volumen.

63 07|21


ARRIVALS | PICCHIOTTI

ARRIVALS | BREUNING

www.picchiotti.it

www.breuning.de

Picchiotti

Breuning

ALS ECHTER STAR DER FARBSTEIN-JUWELEN IST PICCHIOTTI

FÜR SEIN ELEGANTES, ZEITLOSES DESIGN BERÜHMT.

DIE FIRMA AUS DER GOLDSTADT MACHT SICH

MIT EINER BIENENSCHMUCKKOLLEKTION 2021

FÜR UMWELT UND NATURSCHUTZ STARK.

Rettet die Bienen

Funkelndes

Aushängeschild

Die mit 415 Diamanten übersäte

„Rose Brooch“ ist die Neuauflage

eines Aushängeschilds der italienischen

Marke aus den 1960er

Jahren. Ideal für den Tag ebenso

wie für den Abend.

„The Perfect Oval“

Der Ring mit einem von Diamanten umgebenen

Saphir (18,16 ct.) besticht durch sein absolut klassisches

Design. Die Dreidimensionalität der mit

Baguette-Diamanten besetzten Ringschiene wird

durch seitliche Micro-Pavés zusätzlich betont.

Elastisch und erlesen

Die „Xpandable Collection“

beweist eindrucksvoll, wie technologische

Elemente in den

Dienst der gehobenen Juwelierkunst

gestellt werden können.

Dank ihrer dehnbaren Gestaltung

passen die Ringe tadellos und die

Armbänder kommen ganz ohne

störende Schließen aus.

„Wir streben seit fünfzig Jahren nach

Perfektion. Mit diesem Ansatz sind wir

eine der führenden Exzellenz-

Manufakturen der Welt geworden.“

Giuseppe Picchiotti

Gründer und Präsident des Familienunternehmens aus Valenza

Aus Verantwortung

„Wir zeigen mit unserem Engagement, dass jeder

Verantwortung übernehmen kann“, so Geschäftsführerin

Linda Breuning. „Wenn wir klein anfangen,

können wir langfristig zusammen Großes erreichen.

Wir möchten mit unseren neuen Kollektionen

die Relevanz der kleinen Wesen für unser Leben

unterstreichen.“

Kollektion in Gold

und Silber

Zwei neue Bienenschmuckkollektionen

wurden von dem

Engagement inspiriert. Beide

Sets sind in Gold mit schwarzen

Brillanten und weißen Safiren

und in Silber mit Zirkonia

erhältlich. Mit dem Kauf dieser

Produkte unterstützen die

Kunden die Bienen, den Aufbau

von Bienenvölkern und

den Schutz der Bienenweiden.

Mit der Teilnahme an dem Projekt

„beeswe.love“ übernimmt

Breuning ein ganzes Jahr die

Patenschaft für ein Volk von bis

zu 30 000 Bienen sowie 100

Quadratmeter Bienenweide,

eine naturbelassene Wiese, die

Lebensraum für eine Vielzahl

von Tieren, Insekten und Pflanzen

ist.

Ein Jahr werden

wir unsere

Bienen begleiten,

pflegen und

viel über die

schützenswerten

und zerbrechlichen

Kreisläufe

der Natur lernen."

Linda Breuning

Geschäftsführerin

07|21

64

65 07|21


Mit Vielfalt

ARRIVALS | MIX

punkten

OB INNOVATIV, INDIVIDUELL, FEMININ ODER FUNKELND:

FÜR DIESEN SOMMER HABEN DIE SCHMUCKMARKEN EINIGES IN PETTO.

Tyche

Das innovative Schmucksystem verspricht einen neuen Hype für den

Fachhandel. Denn die Marke aus Berlin erfindet das Thema Sammelschmuck

völlig neu. Das Herzstück der Kollektion von Tyche ist ein im

Haus entwickeltes und patentiertes Verschlusssystem namens „Roots“

– die Wurzel beziehungsweise Basis des Konzepts. Es erlaubt Elemente

aus 925 Silber und 750 Gold ganz individuell zu kombinieren. Die einzelnen

Elemente heißen folgerichtig „Leaves“ für Blätter.

www.tyche-europe.com

Beka & Bell

Bei dieser ganz besonderen

Familienkette in 925 Silber können

Namen oder eine persönliche

Mitteilung graviert werden.

Jeder Kunde hat die Wahl, was

auf dieser schönen und schlichten

Halskette auf ewig stehen

soll. Ein ideales Geschenk für

sich selbst oder auch als

Geschenk zu besonderen Anlässen.

Die Kette gibt es wahlweise

in Silber, rosé- oder gelbvergoldet.

Ihre Glieder werden

übrigens in einem speziellen

Gussverfahren nickelfrei hergestellt,

sodass sie perfekt zu der

runden Form des Schmuckstücks

passen.

www.beka-bell.de

07|21

66

breuning.de

@breuning_official

@breuning.official


ARRIVALS | MIX

Blush

Die niederländische Marke wurde vor 20 Jahren mit

der Überzeugung geschaffen, dass handwerklich gut

gemachter Schmuck die Kraft hat, Menschen zu verbinden

und ihre Herzen zu öffnen. Nun wird Blush

auf dem deutschen Markt eingeführt. Die Kollektion

bestehend aus Ringen, Armbändern, Ketten und

Ohrringen ist größtenteils in jeweils 585 Rot-, Gelboder

Weißgold mit Zirkon gefertigt. Die Publikumspreise

liegen zwischen 40 bis 450 Euro, wobei sich

80 Prozent der Kollektion zwischen 75 bis 249 Euro

bewegt. CEO Chagai Goldstoff sagt: „Wir freuen uns,

Blush in Deutschland einzuführen! Wir sehen die vielen

Übereinstimmungen zu unseren bereits bestehenden

Märkten in Europa. Seit Lancierung der Marke

hat Blush dafür gesorgt, sich unter den Top-3-Marken

unserer Händler zu etablieren. Unsere Ergebnisse

aus Frankreich, Belgien, Luxemburg, Portugal sowie

Holland zeigen, dass unsere Kunden nicht nur gerne

mit der Marke arbeiten, sondern diese auch sehr gut

im Markt verkaufen.“ Ein Beispiel ist dieses individuell

gravierbare „Locket“-Medaillon.

Besuchen Sie

uns auf der

INOVA COLLECTION

28.–30. August 2021

Stand 198

www.blush-jewels.com

Teno

Teno „Joy“ verspricht großes Funkeln mit Wow-Effekt. Die Linie mit

farbigen Zirkonia besticht durch den Mix & Match-Gedanken, der

Nachkäufe garantiert. Alle Stücke können lässig und locker miteinander

kombiniert werden – das ideale Accessoire für den Sommer.

www.teno.de

Brigitte Adolph

Die neue Schmuckkollektion „Carmina“ der Designerin

aus Weingarten hat sich als absolutes Must-have

des Jahres herauskristallisiert. Wie gewohnt präsentiert

sie sich in femininem Design. Die Kollektion

umfasst größere Statement-Ohrringe, ansonsten

ist diese Serie besonders zart und filigran in der

Ausführung. Die „Carmina“-Schmuckstücke in Gold

und Silber sind ein absoluter Hingucker. Der Ring

ist auch als ausgefallener Antragsring beliebt, hier

in einem warmen Goldton mit einem champagnerfarbenen

Brillanten.

www.brigitte-adolph.de

Gravurschmuck

Namensketten

Lebensbäume

Spruchketten

Family Ketten

Lederarmbänder

Tropfenketten

Buchstaben

07|21

68

BEKA&BELL Schmuck & Accessoires, Bleichstraße 81, 75173 Pforzheim

07231 4140381, info@beka-bell.de, www.beka-bell.de


ARRIVALS | ELYSEE GROUP

ARRIVALS | POINTTEC

Elysee

Group

DIE DÜSSELDORFER ELYSEE GROUP HAT

EIN GESPÜR FÜR TRENDS: SIE ETABLIERTE

DIE ERFOLGREICHE SCHMUCKMARKE

PDPAOLA IN DEUTSCHLAND UND AUCH

DIE SPORTLICHEN UHREN VON SECTOR

GEHÖREN ZUM PORTFOLIO.

Schön smart

www.elyseegroup.de

Man kennt Sector für sportliche

und robuste Uhren – nun

gibt es auch Smartwatches: Die

„S-01“ wirkt mit ihrem abgerundeten

Gehäuse eher klassisch und

ist in Schwarz, Rosé oder Silber

erhältlich. In jeder Ausführung bietet

die „S-01“ umfangreiche Gesundheitsfunktionen

wie Schrittzähler, Schlafüberwachung,

Herzfrequenz- und Blutdruckmessung

sowie Unterstützung bei zehn Sportarten.

Pointtec

IM FOKUS DER SPANNENDEN POINTTEC-NEUHEITEN

STEHEN DIE NEUE MARKE „BAUHAUS“ UND

DIE VIERTE GENERATION DER „EUROFIGHTER“-UHR.

Der neue „Eurofighter“-

Chronograph

www.pointtec.de

Fliegerchronograph

der alten Schule

Scannen

Sie diese

Seite mit

der GZ-App.

Betont sportlich

Sondermodelle der Luftwaffe

haben bei Pointtec eine lange

Tradition. Nun kommt die vierte

Generation der „Eurofighter“-

Uhr, dieses Mal von Zeppelin.

Der ETA-Valjoux Automatik-

Chronograph wird zudem durch

weitere Modelle ergänzt.

Die klassische Fliegeruhr „F13

Tempelhof“ steht für Tradition

und Historie – ebenso wie der

Berliner Flughafen, nach dem sie

benannt ist. Der Alarm-Chronograph

von Iron Annie begeistert

Freunde der Fliegerei mit dem

sehr gut ablesbaren Zifferblatt.

Das kantige Gehäuse, die Aluminiumlünette und das

Silikonarmband zeigen, dass die neue Smartwatch

„S-02“ von Sector jeder Herausforderung gewachsen

ist. Sie beherrscht umfangreiche Gesundheits-,

Benachrichtigungs- und Sportoptionen und ermöglicht

die Steuerung der Smartphone-Kamera.

Sonnenkraft

für den Alltag

Tierisch gut

Die neue Kollektion „House of Beetles“ von PDPAOLA vereint

schmuckige Käfer. Die Fabelwesen verkörpern Mut, Harmonie und

Weisheit. Nicht nur diese Symbolkraft macht die Anhänger, den Ohrschmuck

und die Ringe so anziehend. Labradorit und Kristalle in Apfelgrün,

Champagner und Violett glänzen in vergoldetem Sterlingsilber.

„Wir setzen auf eine langfristige

Partnerschaft mit

dem Fachhandel, der

unter anderem von zielgerichtetem

Social-Media-

Marketing profitiert.“

Julian Seume, Geschäftsführer

Nach dem erfolgreichen Start

der neuen Marke Bauhaus wird

die Modellpalette erweitert.

Auf großes Interesse trifft das

Modell „Gangreserve Solar“,

das klassisches Design mit

einem modernen, zuverlässigen

Solarwerk vereint.

„Bei neuen Modellen ist es uns immer wichtig, eine gute Balance

zwischen überraschenden, frischen Neuheiten und der konsequenten

Weiterentwicklung unserer klassischen Erfolgsmodelle zu finden.“

Nathalie Birk, Chief Operating Officer

07|21

70

71 07|21


ARRIVALS | MIX

Endlich ist der

Sommer da

DIE LUST AUF NEUE UHREN SCHEINT UNGEBROCHEN: ES GIBT WEITERE

MODELLE, DIE MIT FRISCHEN FARBEN, RAFFINIERTER MECHANIK ODER

SPORTLICHER AUSSTATTUNG ZUR SOMMERLICHEN STIMMUNG PASSEN.

FAIR

FUNKELT

MEHR

Union Glashütte

Dieses Quadrat kommt Ihnen bekannt vor? Kein

Wunder: Union Glashütte machte mit diesem extravaganten

Design schon 2008 auf sich aufmerksam.

Nun gibt es eine neue Generation des Chronographen,

die „Averin 2.0“. Das markante Edelstahlgehäuse

misst 41 mal 41 Millimeter und birgt ein Automatikwerk.

Ein ungewöhnliches Detail ist die

Datumsanzeige durch einen Dreifach-Zeiger. Weitere

Funktionen sind die Anzeige von Monat, Wochentag,

Mondphase sowie eine Tag-Nacht-Indikation

www.union-glashütte.com

Breitling

Retro-Design mit Farb-Kick: Die neue Damenkollektion

„Superociean Heritage ’57" glänzt in frischen

Nuancen, die das 38 Millimeter große Edelstahlgehäuse

zur Geltung bringen. Zifferblatt,

Lünette und Armband sind harmonisch aufeinander

abgestimmt. Die Modelle sind mit einem hauseigenen

Automatikwerk ausgestattet.

www.breitling.com

Faire Edelsteine direkt

aus dem Kleinbergbau

in Madagaskar

www.miadana.de

+49 (0) 177 70 47 520

info@miadana.de

miadana.gemstones

miadana_gemstones

07|21

72


ARRIVALS | MIX

www.otto-ebersberger.de

Baume & Mercier

Die fünfte Generation der „Riviera“

entwickelt sich weiter: Erst im

Frühjahr präsentierte Baume &

Mercier die modernisierte Neuheit,

die auf ein Original aus

den 1970er Jahren zurückgeht.

Nun kommt eine sommerliche

Version in frischem Grün heraus:

Die Quarzuhr hat ein 36 Millimeter

großes Edelstahlgehäuse und

wird an einem Kautschukband

getragen. Blickfang ist das schimmernde

Zifferblatt mit der raffinierten

Struktur.

Otto Ebersberger GmbH & Co.

Möbelschreinerei und Ladenbau KG

Achen 8, D-83137 Schonstett

Phone: +49 (0) 8055/ 1893-0

Email:

info@otto-ebersberger.de

Wir planen und fertigen hochwertige Läden

und Einrichtungen für das private Wohnen.

• Umfassende Beratung vor Ort

• Detailplanung und 3D Visualisierung

• 400qm Showroom für Bemusterung

• Fertigung in eigener Möbelschreinerei

• Logistik & Montage (schlüsselfertig)

www.baume-et-mercier.com

IF YOU CAN DREAM IT, WE CAN BUILD IT!

Scannen

Sie diese

Seite mit

der GZ-App.

Blancpain

Die Schweizer Marke hat sich dem Schutz der Meere verschrieben und

feierte im Juni den World Oceans Day. Diese Liebe zu den Ozeanen

währt seit der Vorstellung der ersten modernen Taucheruhr von Blancpain

im Jahr 1953. Bis heute ist eine Taucheruhr das Erfolgsmodell des

Hauses: Die „Fifty Fathoms“, die immer wieder in neuen Varianten weiterentwickelt

wird. Die jüngste ist die „Tribute to Fifty Fathoms No Rad“,

die auf ein historisches Modell verweist, dessen Leuchtstoff erstmals

ohne Radium war. Die Neuauflage mit Edelstahlgehäuse und Automatikwerk

ist auf 500 Stück limitiert.

Maurice Lacroix

In der „Masterpiece“-Kollektion zeigt Maurice

Lacroix das ganze Können des Schweizer Uhrmacherhandwerks.

Dafür steht auch die neue Version

der „Masterpiece Gravity“ mit ihren faszinierenden

Einblicken in die Mechanik des Automatikwerks.

Denn direkt neben der dezentralen Anzeige von

Stunden und Minuten verrichtet die Hemmung ihre

Arbeit und zieht mit der hin und her schwingenden

Unruh die Blicke auf sich. Das ist modern inszeniert,

in einem 43 Millimeter großen Edelstahlgehäuse.

www.mauricelacroix.com

www.blancpain.com

07|21

74

HOCHWERTIGER INNENAUSBAU LADENBAU MÖBELDESIGN


ZUSAM

SCHMUCK | EGF

MEN

IN DIE ZUKUNFT

Die egf Manufaktur feiert

als Teil der Binder Gruppe

111-jähriges Jubiläum.

Ein guter Grund für

außergewöhnliche

Designs unter dem Motto

„Wertvolle Verbindungen“.

„Wer immer tut, was er schon

kann, bleibt immer das, was er

schon ist“, wusste der Automobilpionier

Henry Ford. Die egf

Manufaktur mit ihren Tochtermarken

acredo, Sickinger und

BrunoM belegt eindrucksvoll,

wie man sich seit 88 Jahren

immer wieder neu erfinden

kann. So gilt Eduard G. Fidel, der

mit seiner Trauringmanufaktur

für das Premiumsegment 1946

in Marktdrewitz an den Start

ging, als Erfinder des ersten

maschinengefertigten Memoirerings.

Er führte zudem das in

den USA entwickelte Spritzgussverfahren

für die Ringherstellung

in Deutschland ein. Rudolf

Sickinger gründete bereits 1933

in Pforzheim seine Trauring-

Petra Weiß setzt das Thema „Verbindungen“

wörtlich um, mit einem

Ring aus Ösenelementen, der nicht

nur die Beziehung zwischen dem

Kettenhersteller Binder und der

Trauringmanufaktur egf widerspiegelt,

sondern auch die zwischen

zwei Menschen

manufaktur. Nachdem Kai-F.

Binder und sein Geschäftspartner

1996 zunächst Sickinger und

dann 2002 egf kauften, begann

mit der anschließenden Verschmelzung

der beiden Firmen

eine neue Epoche: Die egf Manufaktur

war geboren. Ab 2003

revolutionierte egf gemeinsam

mit Alexander Ferch die Trauringbranche

mittels des ersten

Ringkonfigurators. 2008 mündete

die Idee der Individualisierung

durch den Kunden in der

Marke acredo. Der 2004 gegründete

Marketingverbund „der-

TRAURINGjuwelier“ beweist, wie

Die Idee „Traces“ von Franziska

Rauch ist inspiriert von den

Spuren der Zeit, die der

gemeinsame Lebensweg der

Liebenden hinterlässt und

sie miteinander verbindet

man als Spezialist den Markt aufrollen

kann. Heute ist egf zudem

OEM-Produzent für zahlreiche

internationale Luxuslabels.

Diese Erfolgsgeschichte wird

unter anderem mit einer Jubiläumskollektion

gefeiert, die von

unabhängigen Designern und

Designerinnen unter Federführung

der Chefdesignerin Katharina

Heubach entwickelt wurde.

Das ist Schmuck, der Lust auf die

Zukunft macht.

https://www.binder-gruppe.de/

kollektion-2021/

„Die Zusammenarbeit im

Modellbau mit neuen und

zum Teil auch visionären

Technologien war eine

spannende Herausforderung,

die wertvolle

Einblicke in technische

Möglichkeiten bietet.“

Katharina Heubach,

Head of Design Binder Gruppe

Die Kollektion „interferenz“

von Lukas Grewenig zelebriert

die Liebe in Form von zwei

Tonspuren der Partner, welche

nach der Aufnahme auf die

Ringoberfläche gefräst werden

07|21

76

77

07|21


UHREN | JAEGER-LECOULTRE

KULT-

UHR

MIT

Diese Geschichte wurde schon oft erzählt – nun wird sie mit neuen Kapiteln

fortgeschrieben. Zum 90-jährigen Jubiläum der „Reverso“ von Jaeger-LeCoultre

huldigen ein Buch, ein Kunstobjekt und neue Modelle der Uhrenlegende.

Kult wird zu Kunst

Die Installation

„Spacetime“ des Künstlers

Michael Murphy

zeigt die „Reverso“ als

schwebendes Mobile

Scannen

Sie diese

Seite mit

der GZ-App.

Sie ist ein Designklassiker: Die

„Reverso“, 1931 erstmals vorgestellt,

steht dank der grafischen

Linien des Art déco für einen

zeitlosen Stil. Eine Besonderheit

ist ihr drehbares Wendegehäuse,

das früher das Uhrglas

beim Polosport schützte und

heute Bühne für Außergewöhnliches

ist.

In ihrer 90-jährigen Geschichte

hat sich die „Reverso“ stets weiterentwickelt.

Mehr als 50 verschiedene

Uhrwerke kamen

zum Einsatz, für optische Vielfalt

sorgten über 700 unterschiedliche

Zifferblätter.

Die jüngsten Varianten stammen

aus dem Jubiläumsjahr:

Highlight ist die hochkomplizierte

„Reverso Hybris Mechanica

Calibre 185“ (siehe GZ

05/2021). Weitere Neuheiten

sind die „Reverso Tribute

Nonantième“ mit mehreren

Komplikationen in einem neuen

Design, die „Reverso Duetto

Medium“ mit einem hellen und

einem dunklen Zifferblatt auf

Vorder- und Rückseite des Wendegehäuses,

die „Reverso Tribute

Small Seconds“ in der neuen

Farbe Grün sowie die kunstvollen

Varianten der „Reverso One“

mit emaillierten, edelsteinbesetzten

Blumenmotiven.

Die außergewöhnlichste „Reverso“

aber schuf der amerikanische

Künstler Michael Murphy:

die Installation „Spacetime“, die

eine Uhr als schwebendes, dreidimensionales

Mobile darstellt,

das aus zahlreichen Einzelteilen

besteht.

Laut Jaeger-LeCoultre erweitert

dieses Kunstwerk das kulturelle

und kreative Universum der

„Reverso“ um die vierte Dimension

– die Zeit. Und das ist einer

Ikone wie dieser Uhr zu ihrem

90-Jährigen durchaus angemessen.

Iris Wimmer-Olbort

www.jaeger-lecoultre.com

Zum 90-jährigen Jubiläum

erschien das luxuriös

gebundene Buch „Reverso“

über die legendäre Uhr von

Jaeger-LeCoultre. Autor ist

der renommierte Uhrenexperte

Nicholas Foulkes,

erschienen ist das Werk

im Verlag Assouline.

07|21

78

79 07|21


UHREN | EBEL

ZURÜCK AUF DEM

COURT

Ebel und Tennis – das war während des

Ballsport-Booms in den 80ern eine bewährte

Paarung. Nun gibt‘s ein Comeback.

„Sport Classic Lady red“

von Ebel aus Edelstahl

mit Roségold und

Diamanten

Bei den Bad Homburg Open schlägt die Weltelite des Damentennis

im Kurpark auf. 2021 war erstmals die Uhrenmarke

Ebel mit dabei: Sie kehrte als offizieller Zeitnehmer des WTA-

Turniers im Juni wieder zum Profi-Tennis zurück.

Hinter diesem Comeback steht eine große Vergangenheit:

1985 machte die Schweizer Marke Furore, als Boris Beckers

Handgelenk bei seinem ersten Wimbledon-Sieg eine Uhr von

Ebel zierte. Auch andere Tennisstars trugen Uhren des Traditionsunternehmens:

Michael Stich, Stefan Edberg, Gabriela

Sabatini und André Agassi gehörten zu den bekennenden Fans

des Hauses und wurden immer wieder mit Modellen von Ebel

am Handgelenk gesehen. Da Ebel auch als Hauptsponsor

renommierter Turniere wie dem Davis Cup, Monte-Carlo Open

oder den Swiss Indoors Basel auftrat, wurde die Marke in den

1980er Jahren zum Synonym für den Tennissport.

Zu diesem Erfolg trug die unnachahmliche Optik der Uhren

bei: 1977 präsentierte Ebel die „Sport-Classic“-Kollektion, die

einen neuen, sportlichen Chic etablierte. Typisch waren ein

sechseckiges Gehäuse, markante Schrauben auf der Lünette

sowie ein integriertes Armband mit wellenförmigen Gliedern.

Heute gibt es die „Sport-Classic“-Kollektion wieder: Die Linie

wurde neu aufgelegt und wächst seitdem um immer neue Varianten.

Auch den Auftritt bei den Bad Homburg Open 2021 feiert

Ebel mit einer Uhr aus dieser Kollektion: Die „Sport Classic Lady

red“ in Edelstahl mit Roségold und Diamanten bietet die charakteristischen

Designdetails verbunden mit einem schimmernden

roten Zifferblatt.

Eine weitere Neuheit anlässlich der Bad Homburg Open ist die

„Discovery Lady“ mit einem markanten blauen Zifferblatt, die

sportlichen Edelstahl mit glamourösen Diamanten als Stundenindizes

vereint.

www.ebel.com

07|21

80


SCHMIDTS

49

TIPPS

MARKT & WIRTSCHAFT | ALEXANDER SCHMIDT

TELLEN

IE DIE

EICHEN AUF

UKUNFT

Jetzt gilt es, die eigenen Geschicke

in die Hand zu nehmen. Die

Herbstmessen bieten nach dem

langen Lockdown endlich wichtige

Impulse fürs Geschäft.

Alexander Schmidt bietet seit mehr als

20 Jahren Konzepte für Verkaufsaktionen

bei Jubiläen, Umbau oder Geschäftsaufgaben.

Zuvor war er Inhaber eines

Einzel handelsfachgeschäfts, das er per

Räumungsverkauf veräußerte.

Die Inova Collection vom 28. bis

30. August in Hofheim-Wallau

beginnt den Messereigen. Endlich

findet nach einem Frühjahr

ohne Veranstaltungen wieder

etwas statt, wo man sich austauschen

kann und die Chance

hat, neue Produkte und Ideen

fürs Geschäft live kennenzulernen.

Nur eine Präsenzmesse

kann das bieten. Ich freue mich

sehr, Sie dort wieder zu treffen.

Nun kann man frische Ware

einkaufen – ganz gezielt mit

den gewonnenen Erkenntnissen

aus der Corona-Krise. Die

Kunden suchen wertigere,

nachhaltigere Produkte. So

manch ein Juwelier muss sich

daher neu ausrichten. Aber das

„Besuchen Sie die

Messen und prüfen

Sie die Lieferanten,

ob sie den Weg mit

Ihnen weiterhin

gehen wollen.“

Alexander Schmidt

Inhaber Schmidt

Aktionsverkauf

Engagement lohnt sich, die

Erfolgschancen für den Fachhandel

im Luxusgüterbereich

waren nie besser als jetzt: Die

Deutschen haben allein aufgrund

der fehlenden Konsummöglichkeiten

im ersten Halbjahr

2021 über 100 Milliarden

Euro zusätzlich auf die hohe

Kante gelegt. Dieses Geld sucht

sich nun seinen Weg in die

Geschäfte. Wer etwas zu bieten

hat, der gehört zu den Gewinnern

der „neuen Normalität“.

Schauen Sie sich Ihre Lieferanten

genau an, prüfen Sie, wer mit

Ihnen den Weg aktiv mitgehen

möchte und weiterhin auf den

Juwelier als seinen exklusiven

Vertriebskanal setzt. Bevorzugen

Sie Lieferanten, die auf Augenhöhe

mit Ihnen arbeiten wollen.

Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen,

um in die Zukunft zu investieren.

Glauben Sie an sich. Sie

haben es ja schon das ein oder

andere Mal gewuppt. Vertrauen

Sie sich selbst und blicken Sie

trotz alledem positiv in die

Zukunft. Und handeln Sie jetzt!

Alexander Schmidt

www.schmidtaktionsverkauf.de

07|21

82 07|21


Mit 7-fachem

Jahres-Umsatz in

den Ruhestand

50% auf Alles 70% auf Vieles

Eine von vielen Aufgaben ist

die kreative Fassaden-Gestaltung

Mit unserer Hilfe Liquidität schaffen,

für Ihren Ruhestand, oder einen

Neustart nach Corona...

...denn, es kommt entscheidend

darauf an, wie man

es macht!

Köhsel & Partner

Unternehmensberatung

Tel.: 0461 3159 220

Mobil: 0170 930 7203

E-Mial: r.koehsel@hotmail.de

www.koehsel-und-partner.de

:

MARKT & WIRTSCHAFT | KÖHSEL & PARTNER

7

Die

goldene

Die Unternehmensberatung Köhsel & Partner

ist ein Spezialist für Geschäftsaufgaben von

Juwelieren. Sieben Jahresumsätze sind möglich.

„Die Geschäftsaufgabe eines

Juweliers unterscheidet sich in

der Umsetzung grundlegend

von der in anderen Branchen“,

weiß Geschäftsführer Reinhard

Köhsel und fährt fort: „Allein

aufgrund der hohen Werte des

Warenbestands ist eine professionelle,

durchdachte Abwicklung

und Begleitung mit Strategieplanung,

Marketingaktionen

und Aktionsverkäufen unabdingbar

für den Erfolg.“

Ein Beispiel: Mit 77 wollte ein

Juwelier aus dem Frankfurter

Raum endlich seinen wohlverdienten

Ruhestand

genießen. Den Aufwand,

mit ungewissem

Ausgang den

Räumungsverkauf

wegen Geschäftsaufgabe

selbst in die

Hand zu nehmen,

scheute er. Daher

wandte er sich an die

Unternehmensberater

von Köhsel & Partner.

In enger Abstimmung

wurde dann die Verkaufsaktion

vorbereitet.

Trotz des durch

Corona erschwerten und zeitweise

unterbrochenen Verkaufs

konnte so das Siebenfache

des Jahresumsatzes in

kürzester Zeit erwirtschaftet

werden.

„Wir entwickeln in enger

Abstimmung mit dem Auftraggeber

eine Strategie und begleiten

ihn mit einem auf seine

Belange zugeschnittenen Konzept

bis zum kontrollierten

Rückzug in den goldenen Ruhestand“,

verspricht Köhsel.

www.koehsel-und-partner.de

Das Beraterteam von Köhsel verspricht,

Werte zu erhalten

Mit 7-fachem

Jahres-Umsatz in

den Ruhestand

50% auf Alles 70% auf Vieles

Eine von vielen Aufgaben ist

die kreative Fassaden-Gestaltung

Mit unserer Hilfe Liquidität schaffen,

für Ihren Ruhestand, oder einen

Neustart nach Corona...

...denn, es kommt entscheidend

darauf an, wie man

es macht!

Köhsel & Partner

Unternehmensberatung

Tel.: 0461 3159 220

Mobil: 0170 930 7203

E-Mial: r.koehsel@hotmail.de

www.koehsel-und-partner.de

:

Gold und der „Joe-Biden-Faktor“

Neben Corona war in den vergangenen Jahren die

unstete Politik der USA unter Präsident Donald

Trump ein Faktor, der Gold regelmäßig verteuerte.

Unsicherheit ist ein wesentlicher Einflussfaktor auf

den Goldpreis. Nach der Wahl Bidens erfolgte

unmittelbar die Korrektur nach unten und das gelbe

Edelmetall bewegt sich seither in einem Korridor

von 46 bis 50 Euro je Gramm. Nach den ersten

Gesprächen mit den Verbündeten der Nato und der

EU ist eine weitere Entspannung zu erwarten, Handelszölle

sind größtenteils vom Tisch. Man nähert

sich der Vor-Trump-Zeit an. Sollte auch die „Eiszeit“

mit Russland beendet werden, könnte dies in den

kommenden Monaten einen negativen Einfluss auf

die Goldnotierungen haben. Dem gegenüber stehen

steigende Inflationszahlen, sowohl in den Vereinigten

Staaten als auch in Europa. Hier sind sich die

Experten uneins, ob dies ein temporäres Phänomen

ist oder ob wir uns mittelfristig auf höhere Preissteigerungen

einstellen müssen. Die Analysten von

C. Hafner rechnen daher mit einer deutlich höheren

Volatilität beim Goldpreis als im ersten Halbjahr.

www.c-hafner.de

Straftaten gegen

Juweliere sinken

Die Anzahl der vom Juwelier-Warndienst

ausgewerteten Straftaten und Tatversuche

ist in diesem Jahr bisher auf dem niedrigsten

Stand seit Jahren. „Wir stellen aber in

den letzten Tagen wieder eine beginnende

Steigerung der Fallzahlen fest“, berichtet

Martin Winckel, Herausgeber des Juwelier-

Warndienstes. „Dies liegt vermutlich daran,

dass immer mehr Juweliere wieder öffnen

können und die Corona-Beschränkungen

nach und nach fallen. Die verpflichtende

Corona-‚Maskierung‘ der Täter in Verbindung

mit nicht optimal positionierten

Überwachungskameras erschwert eine

Täteridentifizierung nach wie vor erheblich.“

Gegenüber 2020 sanken im ersten

Halbjahr die Straftaten gegen Juweliere um

38 Prozent, gegenüber der Vor-Corona-Zeit

2019 sogar um 50 Prozent und gegenüber

2018 um 59 Prozent.

www.warndienst.com

WIRTSCHAFT | NEWS

Präsentiert von

50%

Gold

auf Alles 70% auf Vieles

Notierungen in Euro je Gramm

60

50

40

30

Mit 7-fachem

Jahres-Umsatz in

den Ruhestand

18.05 15.06.

Der Goldpreis stieg zuletzt aufgrund der sinkenden US-Zinserwartungen an

Eine von vielen Aufgaben ist

die kreative Fassaden-Gestaltung

Ausgaben für Werbung

Rund 3,5 Prozent beträgt der Anteil der Werbekosten am Gesamtumsatz

der Handelsunternehmen 2021 im Durchschnitt, so eine Umfrage

des Mit EHI. unserer Die Statistik zeigt Hilfe die Antworten Liquidität der vom schaffen,

EHI Retail Institute

im Rahmen des „EHI Marketingmonitors Handel 2021“ kontaktierten

für Ihren Ruhestand, oder einen

Handelsunternehmen nach Branchen auf die Frage, wie hoch der voraussichtliche

Neustart Anteil der Werbekosten nach Corona...

am Bruttoumsatz ihres Unternehmens

ist. Im Mittel geben die befragten Unternehmen 3,5 Prozent

ihres Werbebudgets für die Marketingkommunikation mit ihren Kunden

aus – das entspricht den Mittelwerten der letzten Jahre.

...denn, es kommt entscheidend

darauf an, wie man

es macht!

Werbekostenanteil

am Umsatz in Prozent

3,5

3,4 3,4

Köhsel

1,5

& Partner

Werbekostenanteil

Mittelwert

Unternehmensberatung

LEH

DIY &

Einrichten

Mode &

Accessoires

Tel.: 0461 3159 220 Mobil: 0170 930 7203

E-Mial: r.koehsel@hotmail.de

www.koehsel-und-partner.de

Die Investitionen in Werbung blieben auch in der Krise relativ konstant

:

5,7

Hobby &

Freizeit

85 07|21


MESSEN & EVENTS | VICENZAORO

DIE GROSSE

RÜCKKEHR

Die Vicenzaoro startet

als erstes großes

Schmuck-Event im

Nachhall der

Pandemie. Eine echte

Messe, die dank des

Safebusiness-Plans

der IEG absolute

Sicherheit bietet.

Vom 10. bis 14. September können

sich die Player der internationalen

Schmuckbranche endlich

wieder persönlich begegnen.

Um dieses heiß ersehnte Rendezvous

zu ermöglichen, wählt

die Italian Exhibition Group eine

ähnliche Messekonfiguration

wie im September 2020 erfolgreich

erprobt, mit Open-Space-

Messeständen, die zur Wahrung

höchster Standards in Sachen

Sauberkeit, Desinfektion und

Risikoprävention beitragen. „Die

Möglichkeit, wieder von Angesicht

zu Angesicht Geschäfte zu

machen und zwar mit der zertifizierten

Sicherheit des vom Global

Biorisk Advisory Council

erstellten Gbac Star-Protokolls,

rechtfertigt zweifellos den Verzicht

auf personalisierte Messestände,

die den Branchenakteuren

nicht den gleichen Schutz

bieten würden“, so Marco Carniello,

Direktor der Division

Jewellery & Fashion von IEG.

Die Wiedereröffnung sämtlicher

Messehallen ergibt dabei ein

nach Angebotsarten und Vertriebswegen

der Aussteller organisiertes

Layout. Die großen

Brands der Branche wie Fope,

Crivelli, Annamaria Cammilli

oder Picchiotti werden erneut

im Bereich „Icon“ zusammengefasst,

getrennt von den übrigen

„Communities“ der Fachmesse

in Vicenza: Private Label-

Schmuck, Trendschmuck, Steine

und Packaging. Das Event

umfasst zudem den der Branchentechnologie

gewidmeten

Bereich „T-Gold“, der sonst während

der Januarmesse in einer

externen Halle ausgerichtet

wird. Vom 11. bis 13. September

findet auch die Capsule „VOVintage“

mit erlesenen Vintage-

Uhren und -Schmuckstücken

erneut statt. An diesem auch für

Privatleute zugänglichen

Bereich nehmen die bedeutendsten

Händler von Antik-

Uhren ebenso wie Experten für

Rolex- und Patek-Philippe-

Modelle teil.

www.vicenzaoro.com

Organisiert von

Vicenzaoro September: Die erste internationale

Live-Veranstaltung im Jahr 2021 in Europa. Eine komplette

Vorschau auf die Exzellenz der Lieferkette für die globale

Community der Gold- und Schmuckindustrie. Zeitgleich mit

VO Vintage, dem exklusiven Termin mit Vintage-Uhren und

-Schmuck; und der Neuheit von Vo'Clock, den

zeitgenössischen Uhren-Brands für ein neues Konzept der Zeit.

MESSEGELÄNDE VICENZA | WWW.VICENZAORO.COM

In Zusammenarbeit mit

Als Teil des Projekts Messe Smart 365

07|21

86


MESSEN & EVENTS | NEWS

Inova Collection

stellt Aussteller vor

Geneva Watch Days

finden im August statt

Ab sofort ist die Ausstellerliste der Inova Collection,

die vom 28. bis 30. August im Messecenter Rhein-

Main in Hofheim-Wallau stattfindet, online abrufbar.

Mit von der Partie sind alle wichtigen Marken für das

Alltagsgeschäft des Juweliers. Die Inova wird die erste

Fachmesse der Schmuck- und Uhrenbranche nach

dem Lockdown sein. Auch in diesem Jahr ist für alle

Personen, die die Messe besuchen möchten, eine

vollständige Online-Registrierung inklusive der

Ticketerstellung im Vorfeld der Messe verpflichtend.

Jeder Mitarbeiter und jede Begleitperson müssen

sich einzeln registrieren. Eine Registrierung vor Ort

ist während der Inova Collection nicht vorgesehen.

www.inova-collection.de

Die Inova freut sich, als eine der ersten Branchenmessen

an den Start zu gehen

Die Couture in Las Vegas gilt als die feine Adresse für Luxusschmuck

und -uhren in den USA

Couture steht in

den Startlöchern

Die weltweite Autorität für edlen Designschmuck,

Manufakturmarken und Luxusuhren findet diesmal

aufgrund der Pandemie vom 24. bis 26. August im

Wynn Resort in Las Vegas statt. Mehr als 4000

hochkarätige Einkäufer der renommiertesten Einzelhändler

der Welt nehmen jedes Jahr an der Couture

teil. Dies ist der einzige Ort in den Vereinigten

Staaten, der eine exquisit kuratierte Sammlung

von mehr als 200 herausragenden Designern und

Marken, darunter auch zahlreiche deutsche Manufakturen,

präsentiert. Zudem besuchen mehr als

100 Redakteure der weltweit führenden Luxusgütermedien

sowie Fachzeitschriften die exklusive

Veranstaltung.

www.thecoutureshow.com

Im Spätsommer

werden

wieder die

Geneva Watch

Days in Genf

an den Start

gehen: Vom

30. August bis

3. September

präsentieren

sich dort 20

Die Geneva Watch Days verteilen sich auf

Hotels, Boutiquen und Manufakturen

Marken, unter anderem Bulgari, Breitling, Frederique

Constant und Maurice Lacroix. Die Veranstaltung

wird laut Pressemitteilung „phygital“ sein –

also ein digitales mit einem physischen Event sowie

Neuheitenvorstellungen verbinden. Die Teilnehmer

präsentieren sich in verschiedenen Hotels, Manufakturen

und Boutiquen in Genf. Im Mittelpunkt

steht ein gemeinsamer Veranstaltungsbereich an

der Rotonde du Mont-Blanc.

www.gva-watch-days.com

Das neue Geschäft punktet mit einer Lounge-Atmosphäre

Neueröffnung

in Regensburg

Am 18. Juni feierte Gold Kraemer die Eröffnung

eines neuen Geschäfts im Donaueinkaufszentrum in

Regensburg. Trotz der großen Hitzewelle kamen die

Kunden und die neue Schmuckeinkaufsmöglichkeit

wurde begeistert aufgenommen. „Ein Beweis dafür,

dass wir auch an eine Zukunft des stationären Einzelhandels

glauben“, sagt dazu Geschäftsführer

Roland Kaulfuß.

Positive Vorzeichen für Inhorgenta 2022

Die Messe München blickt optimistisch auf das kommende Jahr. Die

Ankündigung aus der Politik, Präsenzmessen ab September 2021 wieder

zu ermöglichen, sorgt bei Verantwortlichen und Ausstellern für

Zuversicht. Namhafte Schmuck- und Uhrenhersteller haben ihre Teilnahme

bereits frühzeitig bestätigt. Ein Frühbucherrabatt soll für einen

weiteren Push sorgen. Die Inhorgenta Munich findet von 11. bis 14.

Februar 2022 auf dem Münchner Messegelände statt. Klaus Dittrich,

Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, sagt: „Wir

spüren ein großes Interesse in der Branche, sich persönlich vor Ort zu

treffen.“ Elena Jasper, Projektleiterin Inhorgenta Munich, fügt an: „Die

positiven Vorzeichen lassen uns hochmotiviert an die weitere Messeplanung

gehen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen der Branche in

München und werden mit der Trendfactory Munich im Rahmen der

Präsenzmesse für weitere Highlights sorgen.“

www.inhorgenta.de

Die Inhorgenta wird nach einem Jahr Pause 2022 wieder

an den Start gehen

Fotos: iStockphoto/Bloodua (1), iStockphoto/ RandyAndy101 (1)

Der Genfer Uhrensalon Watches and Wonders schaut gleichfalls optimistisch auf die Premiere des neuen Formats im Jahr 2022

Watches and Wonders bereitet 2022 vor

Der Termin für den nächsten Genfer Uhrensalon

steht: Vom 30. März bis 5. April 2022 lädt die Watches

and Wonders ein – erstmals als Präsenzveranstaltung.

Sieben Tage lang feiern, diskutieren, entdecken

und treffen Fachbesucher aus aller Welt die

wichtigsten Akteure der Weltuhrmacherei auf dem

Gelände der Genfer Palexpo. Nach der Ausgabe

2021, die 38 der renommiertesten Uhrenmarken

während einer digitalen Großveranstaltung zusammenbrachte,

blickt Watches and Wonders nun optimistisch

in die Zukunft. Nach zwei Online-Ausgaben

wird ein physisches Ereignis von Profis und Liebhabern

der feinen Uhrmacherei mit Spannung erwartet.

Eine Gelegenheit für die Branche, zusammenzukommen,

sich auszutauschen und die Erfahrung

einer physischen Präsenz mit der Resonanz des digitalen

Aspekts zu verbinden.

ww.watchesandwonders.com

07|21

88

89

07|21


WERKSTATT & AUSBILDUNG | CH. DAHLINGER

VON LAHR

IN DIE WELT

Das Traditionsunternehmen Ch. Dahlinger blickt auf eine 150-jährige

Firmengeschichte zurück. Der einstige Etuihersteller ist heute ein internationaler

Full-Service-Anbieter für die Luxus- und Lifestylebranche.

Uhrenetui der Serie

„CORIUM 402“

Das hätte sich Christian Dahlinger

sicher nicht mal in seinen

kühnsten Träumen vorstellen

können, was aus seiner am 6.

Juli 1871 gegründeten Kartonagefabrik

einmal fünf Generationen

später werden sollte. Innerhalb

von 150 Jahren wandelte

sich das Familienunternehmen

vom klassischen Uhren- und

Schmucketuihersteller zu einem

international agierenden Player,

der neben Juwelieren und Goldschmieden

bekannte Marken

auf der ganzen Welt beliefert.

Seien es Präsentationsetuis für

Uhren, Schmuck, Spirituosen,

Schreibgeräte oder Kosmetik

sowie Schmuckständer, Displays

und Aufbewahrungssysteme

– die innovativen Lösungen

der Schwarzwälder Firma

setzen den Inhalt optimal in

Szene und machen das Auspacken

zum unvergesslichen

Moment. Heute wird das Unternehmen

in der fünften Generation

von Bernd Dahlinger und

Valerio d’Adamo geleitet.

Deutschland bleibt

zentraler Standort

Im Laufe der anderthalb Jahrhunderte

musste Dahlinger

zahlreiche Herausforderungen

bestehen. Eine der größten war

dabei die Auslagerung eines

Großteils der Produktion nach

Asien im Jahr 2002. Die Kombi-

„Ab Juli feiern wir

den 150. Geburtstag

von Ch. Dahlinger

mit und für

unsere Kunden.“

Valerio d’Adamo

und Bernd Dahlinger

Geschäftsführung

nation von innovativer Produktentwicklung

in Deutschland

und der Produktion mit starken

Partnern in Asien sicherte seine

Stellung als einer der weltweit

führenden Anbieter der Branche.

Bis heute ist der Standort

Deutschland unverzichtbar. In

Lahr entwickelt ein Team aus

Designern, Produktmanagern,

internationalen Vertriebsmitarbeitern

und Marketingexperten

jährlich innovative Produktkollektionen.

Das eigene Inhouse

Designstudio mit einem kreativen

Team aus Grafik- und Produktgestaltern

unterstützt die

Kunden von der ersten Idee bis

zum finalen Konzept ihrer

eigenen, maßgeschneiderten

Lösung.

Verantwortung für

die Umwelt

Neben der traditionellen Handarbeit

wird heute modernste

Technik eingesetzt wie CNC-

Maschinen, 3D-Drucker und

UV-Flachbettdrucker. Mit der

Entwicklung eines fünfsprachigen

Onlineshops hat Ch. Dahlinger

bereits im Jahr 2001 den

Schritt in den E-Commerce

gewagt. Modern ist auch die

Haltung gegenüber Gesellschaft

und Umwelt. Bereits 2005 trat

das Unternehmen dem Global

Compact der Vereinten Nationen

bei. Außerdem ist Ch. Dahlinger

seit 2019 FSC-zertifiziert.

2021 hat das Unternehmen ein

Projektteam gegründet, welches

verschiedene Maßnahmen

im Rahmen der Corporate Social

Responsibility umsetzt. Mit der

Einführung des Dahlinger-Eco-

Friendly-Labels möchte das

Unternehmen seine selbst

gesteckten Ziele verdeutlichen

Axel Henselder

www.dahlinger.com

• Umsatz konnte in den vergangenen Jahren

auf rund 35 Millionen Euro gesteigert werden

• Dreiviertel des Umsatzes wird im Ausland in

mehr als 90 Ländern erwirtschaftet

• Über 100 Mitarbeiter der Firmengruppe an

verschiedenen Standorten und knapp 50

Außendienstmitarbeiter weltweit sorgen für

besondere Erlebnisse am POS und beim

Auspacken

07|21

90 91 07|21


WERKSTATT & AUSBILDUNG | OTTO EBERSBERGER

KLEINER RELAUNCH, GROSSE

IRKUNG

Wohlfühlatmosphäre

Kunden setzten auf Hochwertiges und suchen ein persönliches Verkaufserlebnis. Intime Beratungsecken,

welche diese Atmosphäre unterstützen, lassen sich selbst im kleinsten Juweliergeschäft ergänzen. Denn der

Kunde kauft dort, wo er sich verstanden und gut beraten fühlt. Durch den Einsatz von ausdrucksstarken

Tapeten, wohligen Textilien, innovativen Materialien sowie ausgearbeiteten Farb- und Lichtkonzepten

werden Geschäftsräume aufgewertet. Ziel ist ein verkaufsaktives und frisches Klima mit Charakter und

Persönlichkeit. Ob Neubau, Umbau oder Relaunch: Die hauseigene Planungsabteilung und Schreinerei

entwickeln zusammen mit dem Juwelier ein maßgeschneidertes Gesamtkonzept.

Es muss nicht immer der große Wurf sein, um das Juweliergeschäft

fit für die Zukunft zu machen. Auch kleine Veränderungen führen

zu einem neuen Look and Feel, wie Otto Ebersberger beweist.

Auch im kleinsten Juweliergeschäft

gibt es Möglichkeiten,

eine Beratungsecke einzurichten

Auffrischung

Ladenbauexperte Otto Ebersberger bietet angesichts der schwierigen Zeiten Juwelieren

ein „Fresh-up-Paket“ an. Mit einfachen Mitteln, vor allem bei den Beratungsplätzen, wird

das Geschäft deutlich aufgewertet. „Durch einen Relaunch mit kleinen Investitionen

erscheint der Laden in völlig neuem Licht und vermittelt eine positive Botschaft“,

erläutert Firmeninhaber Otto Ebersberger. Mit seinen Fresh-up-Maßnahmen möchte er

vor allem eins: Eine intime, gemütliche Beratungsatmosphäre schaffen, die den Neuanfang

nach Corona garantiert gelingen lässt.

Begegnungsorte

Otto Ebersberger ist sich sicher: Läden, die ein lebendiges Konzept haben, welches Geborgenheit vermittelt,

werden in Zukunft noch stärker wahrgenommen. „Die Menschen sehnen sich nach emotionalen Begegnungen“,

meint der Ladenbauexperte. „Da gewinnt der Laden an der Ecke, der Hofladen auf dem Land, der wie

einst die ‚gute Stube‘ ein Gefühl von Geborgenheit vermittelt, wieder an Bedeutung. Denn das sind Orte der

unmittelbaren Begegnung, wo man die Seele baumeln lassen kann.“

Kleines

Fresh-up mit

großem Effek

www.otto-ebersberger.de

Dieser Komplettumbau

belegt, wie ein

neuer Look für

Geborgenheit

und damit für

Attraktivität

sorgt

07|21

92 93 07|21


WERKSTATT & AUSBILDUNG | NEWS

Etuis | Tragetaschen | Beutel | Displays | Etalagen | Warenblöcke

Abschlussarbeiten

aus Pforzheim

Celine O`Neal,

Isabelle Schaaf,

Julia Schmölzer,

Helen

Spiegelhalter

und Aynur

Teyin heißen

die diesjährigen

Bachelor-

Absolventinnen

des

Studiengangs

„Schmuck &

Objekte der

Alltagskultur“

an der Hochschule

Pforz-

zur Entfaltung der Identität bieten, unter-

Wie Schmuck und Kleidung eine Möglichkeit

heim. Für ihre suchte BA-Absolventin Helen Spiegelhalter

Abschlussarbeiten

im Wintersemester 2020/21 haben sie sich

mit so unterschiedlichen Themen wie „Naturvorgänge“,

„Tinte unter der Haut“, „ungelöste Fragen“ oder

„Maskeraden“ beschäftigt. Während ihrer Recherche

zu den „Bright Young Things“, einer Gruppe junger,

aristokratischer Bohemians im London der 1920er

Jahre, die durch ihre theatralischen Kostüme und

ihren exzentrischen Lebensstil auffielen, kam beispielsweise

Helen Spiegelhalter zu ihrem eigentlichen

Abschlussthema: die Suche, Entwicklung und Erschaffung

der eigenen Identität. Alle Arbeiten der fünf

Absolventinnen sowie erklärende Informationen zu

Idee und Entstehung sind hier zu finden:

www.designpf.hs-pforzheim.de

Das programmierbare

Kleingalvanisiergerät

„Digital II“ eignet

sich für alle

gängigen galvanischen

Prozesse

Basics zum Thema

Galvanisieren

Für alle, die in der eigenen Werkstatt selber galvanisieren

möchten, haben die Experten von Jenter

Plating Technology Tipps zusammengestellt, mit

denen sich generell bessere Ergebnisse erzielen lassen:

• Wechseln Sie die Entfettung regelmäßig und spülen

Sie immer gründlich – viele Fehler beim Galvanisieren

werden durch eine ungenügende Vorbehandlung

verursacht.

• Reinigen Sie platinierte Titananoden und auch

Mischoxidanoden gerne in der Entfettung oder

auch im Ultraschall, aber reinigen Sie die Anoden

niemals mechanisch. Hierbei würde die Funktionalität

der Anoden zerstört werden.

• Füllen Sie die galvanischen Bäder mit destilliertem

oder vollentsalztem Wasser auf – das Volumen

muss immer konstant gehalten werden. Füllen

Sie die Bäder nicht mit Resten von Bädern

auf, die Konzentration der Inhaltsstoffe verändert

sich sonst.

• Halten Sie die Kontakte (Anoden- und Kathodenstangen

sowie Kontakthaken auf dem Gestell) sauber.

Schlechte Kontakte und unsaubere Stromübergänge

machen eine gute Galvanisierung

unmöglich

www.jentner.de

Verwechslungsgefahr

Nicht nur eine Zunahme von Synthesen mit gefälschten Laserinschriften

stellt das Edelsteinlabor GIA fest, sondern auch eine echte Verwechslungsgefahr

zwischen natürlichen und im Labor gezüchteten

Diamanten. Diese hätten beinahe genau die Qualitäten und Maße, die

den natürlichen Diamanten entsprechen, für die einst die GIA-Zertifikate

ausgestellt wurden, sagt Tom Moses, Executive Vice President

und Chief Labor and Research Officer des GIA. Es komme häufiger vor,

dass Kopie und Original sich weitestgehend entsprächen. Farbe, Proportionen

und weitere Bewertungsfaktoren seien praktisch identisch

mit den Originalsteinen. Dem Fachhandel rät Moses, auf Farbveränderungen

zu achten und im Zweifel einen der handelsüblichen Diamantdetektoren

zu verwenden. www.gia.edu

Immer schwerer zu unterscheiden: natürliche und

im Labor gezüchtete Diamanten

Fotos: Shutterstock/Napoleonka (1)

150 JAHRE DAHLINGER

WIR SAGEN DANKE!

Ch. Dahlinger GmbH & Co KG

07|21

94

D-77933 Lahr | Tel. 07821 289-400

GER@dahlinger.com | www.dahlinger.com


DESIGN & KUNST | GOLDSCHMIEDETECHNIK

DIE KUNST DER KLEINEN SCHRITTE

Ob archaisch oder modern: Handwerkstechniken

stehen bei Kreativen hoch im

Kurs. Die GZ präsentiert verschiedene

Beispiele sowie Designideen, die von der

individuellen Anwendung bestimmter

Techniken leben.

Mit viel Geduld, Kompetenz und Fantasie übersetzen zwei Berliner

Schmuckgestalterinnen traditionelle Goldschmiedetechniken in innovativen

Schmuck – von pfiffig bis poetisch.

Text: Christel Trimborn

ZISELIEREN

FILIGRAN

DIE TECHNIK

Als Filigran („gekörnter Draht“) bezeichnet man eine alte, ornamentale

Technik aus zierlichen, wie zu Seilen gekordelten Drähten. Diese werden in

Ziermustern entweder auf einen Grund aufgelötet oder als zartes Gespinst

mit Streulot an vielen einzelnen Berührungspunkten miteinander verlötet.

DIE TECHNIK

Beim Ziselieren (aus dem

Französischen „ciseau“ = „Meißel“)

wird das Metall über eine weiche

Unterlage mit dem Hammer sowie

vielfältig und speziell geformten

Punzen getrieben oder gedrückt.

Auf diese Weise entstehen Linien,

dekorative Muster und reliefplastische

Formen.

VIELSCHICHTIG UND ZEITGEMÄSS

Nachdem Susanne Matsché bei einem Studienaufenthalt in Russland auf die Filigrantechnik stieß, fand sie

die damit hergestellten Stücke zunächst „unheimlich kitschig und altmodisch“. Schnell jedoch tauchte sie ein

in die faszinierende Welt der feinen Drähte und begann, sich mit den traditionellen Formen auseinanderzusetzen

– und vor allem, ihnen einen neuen, zeitgemäßen Ausdruck zu verleihen. Reizvoll findet die Wahlberlinerin

die Technik inzwischen aus verschiedenen Gründen: „Die Filigrantechnik bietet die Möglichkeit, aus

sehr feinen, fragilen Silberdrähten ein ziemlich stabiles, großes und auch erstaunlich leichtes Schmuckstück

herzustellen“, so die Gestalterin. Zum anderen ist es die Verwandtschaft mit textilen Techniken wie Wickeln,

Weben, Klöppeln oder Sticken, die sie mag. Um auch anderen Schmuckschaffenden die traditionelle Technik,

die sich erstaunlich innovativ anwenden lässt, näherzubringen, gibt Susanne Matsché ihr Spezialwissen in

internationalen Workshops weiter. http://susannematsche.com

„Der bedeutendste

Unterschied zu vielen anderen

Techniken: Beim Filigran

wird alles aus demselben

Grundmaterial – feinen Silberdrähten

– hergestellt; Draht

für Draht, Ebene für Ebene.“

Susanne Matsché

Schmuckdesignerin

Fotos: Franziska Hauser (1), Johannes Zappe (1), Georg Eichinger (2)

„Bei jedem Austausch mit anderen lerne

ich dazu, ganz gleich, ob ich Teilnehmerin in

einem Workshop bin oder selber unterrichte.“

ÜBERRASCHEND UND MEDITATIV

Gabriele Hinze

Goldschmiedin und Schmuckdesignerin

Mit Hammer und Punze setzt Gabriele Hinze geduldig Linie für Linie ins Metall, bis das erzielte Bild mit ihrer

Vorstellung übereinstimmt. Ihre ziselierten Schmuckstücke sind oftmals von natürlichen Strukturen inspiriert,

mal von einem zarten Libellenflügel, mal von gepressten Heuballen (Foto). Seit rund 20 Jahren gehört das

Ziselieren, bei dem Punzierung neben Punzierung gesetzt wird, zum handwerklichen Repertoire der Goldschmiedin

und Schmuckdesignerin. Begonnen hat sie mit der „immer noch archaischen“

Technik als Autodidaktin. Nach und nach verfeinerte sie ihre Arbeitsweise, inzwischen

gibt sie selber Kurse. „Es ist das Prinzip der Wiederholung, das mich reizt, und das

etwas Meditatives hat.“ Als sehr besonders empfindet sie auch die dialoghafte

Erfahrung zwischen Härte und Weichheit: Zwischen der Einwirkung, wenn die

Punzen auf das Metall treffen, und den unmittelbaren Auswirkungen – wie

reagiert das Material? „Jedes Projekt ist Herausforderung und Auseinandersetzung,

auch Staunen und Überraschung!“, sagt sie. www.gabrielehinze.de

07|21

96 97 07|21


DESIGN & KUNST | NEWS

Der Stolz Afrikas

Von farbenfrohen Perlencolliers über reich verzierte Gesichtsschleier bis zu

Armschmuck für Männer: Noch bis zum 6. August kann man diese und

andere Schmuckstücke im Idar-Obersteiner Industriedenkmal Jacob Bengel

betrachten. Die Ausstellung „Proudly African – Jewellery Affairs“ präsentiert

40 Schmuckstücke aus verschiedenen Ländern Afrikas und reflektiert

damit die außergewöhnliche kulturelle Vielfalt des Kontinents sowie die

Gleichzeitigkeit von Tradition und Moderne. Die gezeigten Schmuckstücke

sind Teil einer Sammlung, die die Berliner Schmuckdesignerin und Ethnologin

Martina Dempf in den letzten vier Jahrzehnten bei Forschungsreisen

und künstlerischen Workshops

zusammengetragen

hat. Ergänzt wird die

Schau durch Werke europäischer

Künstler und

Künstlerinnen, die durch

die Schmuckkultur Afrikas

inspiriert sind. Ab Anfang

September ist die Ausstellung

im Deutschen Goldschmiedehaus

Hanau zu

sehen.

www.jakob-bengel.de

Geschmückte Frauen der Samburu,

Kenia (l.) und silberner Halsschmuck

von Daniel Kruger (o.)

Fair verteilt

Um den pandemiebedingten Ausfall des vergangenen

Jahres aufzufangen, hat Schmuckdesigner Felix

Doll eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Das

Besondere daran: „10 Prozent der Finanzierungssumme

werden an die Frauenrechtsorganisation

‚The Women`s Foundation Nepal‘ gespendet“, verspricht

der Designer, der 2015 sein nach ihm

benanntes Schmucklabel gründete. Zu Nepal hat der

Schweizer ein besonderes Verhältnis: Seinen

Schmuck aus Sterlingsilber lässt Felix Doll in Kathmandu

unter fairen Arbeitsbedingungen von Kunsthandwerkern

schmieden, die er bei einem Himalaya-

Besuch persönlich kennenlernte und seitdem

regelmäßig besucht. „Jedes Schmuckstück ist ein

Einzelstück und wird in der kleinen Werkstatt mit

viel Liebe und Können geschmiedet“, so Doll. Die

finale Veredelung erhält sein Schmuck in Pforzheim.

www.felixdoll.com, www.womenepal.org

Trage deinen Lieblingsort

Talia Sari, Goldschmiedin und Designerin mit Wohnsitz in Tel Aviv, ist

fasziniert von den Möglichkeiten, die durch den Mix aus Technologie

und Design entstehen können. „Ich bin immer auf der Suche nach neuen

Wegen, beides zusammenzubringen“, sagt sie. Außerdem ist es ihr ein

Anliegen, den Entstehungsprozess eines Schmuckstücks mit ihren Kunden

zu teilen und sie in die Gestaltung miteinzubeziehen. Ihre „Custom

Map“-Kollektion macht`s möglich. Auf ihrer Website können Kunden

einen Lieblingsort eingeben, der ihnen besonders viel bedeutet. Ob

Küstenabschnitt oder

Großstadt – die Daten des

entsprechenden Landkartenausschnitts

übersetzt

Talia Sari anschließend in

ein individuelles Schmuckstück.

Gefertigt werden

die Anhänger, Ringe und

Broschen von Hand in

ihrem Atelier.

www.taliasari.com

Was gibt`s

Neues?

Sehr vorausschauend: Bereits

jetzt lädt die Handwerksform

Hannover Kreative ein, an einer

Ausstellung im nächsten Sommer

teilzunehmen. Unter dem Titel

„What`s new?“ werden vom

4. Juni bis 2. Juli 2022 Arbeiten

gezeigt, die während der Corona-

Pandemie entstanden sind. Denn

obwohl Geschäfte und Galerien

geschlossen und Messen abgesagt

wurden, haben sich viele

Gestalter nicht entmutigen lassen

und neue Werke geschaffen.

Anmeldeformular und Teilnahmebedingungen

unter:

www.handwerksform.de

Fotos: Benjamin Frik / Model Justice Leiner (1), Martina Dempf (1), Udo W. Beier (1)

Statement

gegen Rassismus

Über den 2017 erstmals verliehenen MEA-proTecc Designpreis konnte

sich in diesem Frühjahr die Schmuckdesignerin Luisa Kuschel freuen.

Für ihre Bachelorarbeit an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft

und Kunst (HAWK) in Hildesheim kreierte sie eine „Perlenfessel“,

einen roten, kettenförmigen Körperschmuck, der Einblick in die

Geschichte der Glasperlen und deren Einfluss auf die Ausbeutung Afrikas

in der Kolonialzeit offenbart. Der MEA-proTecc Designpreis ist eine

vom Hildesheimer Unternehmer Ingolf Schley gestiftete Auszeichnung,

die von der HAWK-Fakultät Gestaltung am Ende jedes Semesters

an Studierende vergeben wird, deren Abschlussarbeit sich durch herausragende

Leistungen auszeichnet. Luisa Kuschels Schmuck ist eine

Anklage gegen koloniale Verbrechen und den Rassismus unserer Zeit.

www.hawk.de, www.instagram.com/nyeleti.berlin

07|21

98 99

07|21


ZV UHREN ZV | NEWS

Doppelt

ausgezeichnet

ZV tagt

ZV UHREN | NEWS

digital

Deutschlands beste Goldschmiedin heißt Laura Fleischer. Sie wurde ausgezeichnet beim

„Landeswettbewerb des deutschen Handwerks“ und beim Wettbewerb „Die gute Form im Handwerk“.

Positives Echo der 26 Teilnehmer zur Online-

Veranstaltung: Die Obermeister-Arbeitsgemeinschaft

des Zentralverbandes traf sich

Mitte Mai digital.

Das Siegerschmuckstück: eine in höchster

Präzision gefertigte Brosche

„Die virtuelle Tagung hat sehr gut funktioniert und

die hohe Disziplin der Teilnehmer hat gezeigt, wie

wichtig ein solches Zusammentreffen ist“, so Albert

Fischer, Präsident des Zentralverbandes für Uhren,

Schmuck und Zeitmesstechnik. „Wir wollen diese

Form der Sitzung weiter nutzen, um unterjährig

auch kurzfristig zu aktuellen Themen informieren zu

können. Aber das körperliche Treffen mit all seinen

sozialen Aspekten kann und soll nicht ersetzt werden.“

Die Delegiertentagung am 23. Oktober soll als

Präsenzveranstaltung in Kooperation und mit Unterstützung

des ZV-Partners Mannheimer Versicherung

in Mannheim stattfinden.

Gesellin Laura Fleischer und Ausbilder freuen sich über die zweifache Auszeichnung

Laura Fleischer wollte etwas mit ihren Händen

erschaffen, Dinge und Objekte gestalten. Ein Studium

war ihr zu theorielastig, deswegen entschied sie

sich für eine Ausbildung zur Goldschmiedin. So kam

sie von Paderborn nach Landshut, zu Kortmann

Meisterschmuck.

Die Ausbildung dauerte dreieinhalb Jahre – Zeit,

die nötig ist, um die Arbeitsvorgänge des Goldschmiedens

kennenzulernen und mit größter Sorgfalt

auszuführen. Und genau das beherrscht Laura

Fleischer, was gleich zwei Auszeichnungen belegen.

2020 wurde sie Bundessiegerin beim „Leistungswettbewerb

des deutschen Handwerks“ und Zweite

im Wettbewerb „Die gute Form im Handwerk“.

Gelungen ist ihr das mit einer Brosche, die durch

ihre klare, geometrische Form und hoher Präzision

in der Fertigung besticht.

Neben dem klassischen Einsatz von Lötgerät, Metallsäge,

Feilen, Zangen und Messschieber lernte Laura

Fleischer in ihrer Ausbildung auch den Umgang mit

dem Laser kennen. Es spielt keine Rolle, wie alt oder

modern das angewandte Verfahren ist: Bei einer

Maßtoleranz von 0,1 Millimeter braucht es ein gutes

Auge, viel Geduld und eine ruhige Hand, um höchste

Genauigkeit zu erzielen.

Der Umgang mit den unterschiedlichsten

Edelsteinen und Materialien

fasziniert die junge Goldschmiedegesellin

jeden Tag aufs

Neue. Genauso wie die Tatsache,

dass sie am Ende eines Tages

etwas von ihr selbst Gefertigtes

in den Händen hält – und es voller

Stolz dem Kunden überreicht.

Termin verschoben!

Die Preisverleihung des Cellini-Wettbewerbs

wurde auf

den 11. und 12. September

2021 verlegt. Sie findet

damit im würdigen Rahmen

der Herbsttagung des Zentralverbandes

statt.

Fotos: Bier-Events (1)

Teil des Vorabendprogramms: Bier-Sommelier John Wagner

führte am Bildschirm durch eine Live-Verkostung

Die Ausbildungsoffensive 2020/2021 setzt der Zentralverband

trotz Einschränkungen durch die Corona-

Pandemie fort. ZV-Präsidium und -Geschäftsführung

informierten über das erweiterte Programm

zur Ausbildungsförderung von Seiten des Bundes. In

den vergangenen drei Jahren wurden im Rahmen

der Initiative bisher 42 Lehrverträge unterstützt, die

Summe der Förderung durch den ZV und seine Partner

beläuft sich inzwischen auf fast 140 000 Euro.

„Ausbildung sichert unsere Zukunft, deshalb investieren

wir hier mit Unterstützung unserer Partner

weiterhin massiv“, erläuterte Fischer.

Die Öffentlichkeitsarbeit für das Uhrmacherhandwerk

wird noch im laufenden Jahr verstärkt, ihr

Ziel ist die Gewinnung von Nachwuchs. Maßnahmen

dafür sind die Aufklärungsarbeit in Arbeitsagenturen

für ein besseres Image des zukunftssicheren

Ausbildungsberufes sowie der Aufbau einer

Ausbildungsplatzbörse auf Basis des etablierten

Portals www.wie-tickst-du.de. Rückenwind für die

Ziele und geplante Maßnahmen verleiht die öffentlichkeitswirksame

Aufnahme des Handwerks in

das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen

Kulturerbes.

www.zv-uhren.de; www.facebook.com/

zentralverband.uhrmacher

07|21

100

101 07|21


TERMINE | IMPRESSUM

Hanau

bis 8. August

Klein aber fein – Accessoires der Grande Dame

Goldschmiedehaus

www.goldschmiedehaus.com

Idar-Oberstein

bis 6. August

Proudly African – Jewellery Affairs

Werke aus der Sammlung Martina Dempf

Industriedenkmal Jakob Bengel

www.jakob-bengel.de

München

bis 28. August

Jahresausstellung der BKV-Mitglieder

Bayerischer Kunstgewerbeverein

www.bayerischer-kunstgewerbeverein.de

Schwäbisch Gmünd

Wien

„Klein aber fein“ ist unter anderem dieses

goldene Lorgnon, eine Sehhilfe mit ausklappbaren

Gläsern. Gezeigt wird modisches

Zubehör, das den guten Geschmack

und den Status der Damen zwischen 1780

und dem 20. Jahrhundert unterstreicht

bis 31. Oktober

Lechaim – Auf das Leben! Kiddusch-Becher

und andere Judaica aus Gmünder Produktion

Museum und Galerie im Prediger

www.museum-galerie-fabrik.de

bis 31. Juli

Schmuck Sehnsucht (J. Decubbe, N. Heidemann, A. Heindl,

L. Plankensteiner, F. Mommersteg, J. Ryan, K. Torkos)

Galerie Slavik

www.galerie-slavik.com

119. Jahrgang

Offizielles Organ des Landesverbandes Bayern

für das Gold- und Silber schmiede handwerk;

des Landesinnungsverbandes der Juweliere,

Gold- und Silberschmiede Niedersachsen/

Bremen; des Landesverbandes der Gold- und

Silberschmiede sowie Juweliere Nordrhein-

Westfalen; überregionales Organ für das Saarland; der Gesellschaft

für Goldschmiedekunst e. V.; des Zentralverbandes für Uhren,

Schmuck und Zeitmesstechnik; Mitteilungsblatt der Verbände und

Innungen sowie des Bundes verbandes des Schmuck- und Uhrengroßhandels,

Pforzheim; Mitteilungen des Zentralverbandes der

Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere e. V.;

Mitteilungsblatt der Fach vereinigung Edelmetalle e. V., Pforzheim

Verlag:

Untitled Verlag und Agentur

GmbH & Co. KG

Medienpark Kampnagel

Jarrestraße 2

22303 Hamburg

Telefon: 040/18 98 81-0

Telefax: 040/18 98 81-111

E-Mail: info@untitled-verlag.de

Internet: www.untitled-verlag.de

Chefredakteur:

Dr. Christian Jürgens

Mitglied der Chefredaktion:

Axel Henselder (Ressortleitung

Schmuck, Messen, Edelsteine)

Chef vom Dienst:

Dr. Ulrich Schmid

Textchefin und

Schlussredakteurin:

Swantje Friedrich

Ressortleitung:

Christel Trimborn

( Ausbildung, Design),

Iris Wimmer- Olbort

(Uhren)

Redaktionelle Mitarbeit:

Roberto Chilleri, Martin Glauner,

Caroline Hustedt, Sigrid Jürgens,

Saraj Morath, Caroline Schiedt,

Berit Sliwinski, Sabine Zwettler

Art-Direktion:

Michaela Kielau

Anzeigen:

Alexander Steffl (Leitung)

(a.steffl@untitled-verlag.de)

Anzeigendispo:

Manuela Rapp

(m.rapp@untitled-verlag.de)

Zuschriften/Kontakt

Chiffreanzeigen:

Manuela Rapp

Untitled Verlag und Agentur

GmbH & Co. KG

Medienpark Kampnagel

Jarrestraße, 222303 Hamburg

Telefon: 040/18 98 81-195

Abonnements:

GZ Goldschmiede Zeitung Leserservice

PressUp GmbH, Postfach 70 13 11, 22013 Hamburg

Tel.: 040 / 38 6666 – 326, Fax: 040 / 38 6666 - 299

E-Mail: goldschmiede-zeitung@pressup.de

Jahresbezugspreis:

Inland: € 118,15 inkl. MwSt. und Porto

Auszubildende: € 73,62 inkl. MwSt. und Porto

Ausland:

€ 124,63 für EU-Staaten mit VAT-Nr.

€ 133,35 für EU-Staaten ohne VAT-Nr.

€ 124,63 für Nicht-EU-Staaten und Übersee

€ 129,60 für Übersee (Luftpost)

sFr 190 für Schweiz inkl. Porto und Versand

Einzelheft: € 12,00 inkl. MwSt. und Porto

Anzeigenpreise: Zurzeit gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 57

vom 1.1.2021. Anzeigenschluss jeweils am 10. des Vor monats für

die jeweils folgende Ausgabe.

Gezeichnete Beiträge stellen lediglich die Meinung des

Ver fassers dar; für unverlangt eingesandte Manuskripte wird

keine Gewähr übernommen. Nachdruck – auch auszugsweise –

bedarf der Zustimmung der Redaktion.

Bei Nichterscheinen infolge von Streik oder sonstigen Fällen

höherer Gewalt übernimmt der Verlag keine Haftung.

Druck: NEEF + STUMME GmbH

Schillerstraße 2, 29378 Wittingen

ISSN 1437-2479

Foto: Uwe Dettmar

07|21

102


PANORAMA

Baselworld is back?

Auf einer Online-Pressekonferenz verkündete Messechef

Michel Loris-Melikoff die Rückkehr der Baselworld

im kommenden Jahr. Unter dem Titel „New Baselworld“

soll die Messe zeitgleich mit der Watches &

Wonders vom 31. März bis 4. April 2022 ihre Tore

öffnen. Das ist die Rolle rückwärts. Die Idee der Hour

Universe wird sang- und klanglos beerdigt, bevor sie

überhaupt einmal an den Start gehen konnte. Am

Nachfolgekonzept habe es zu wenig Interesse seitens

der Industrie gegeben. Ein Transfer zwischen Genf,

wohin die meisten Key Player abgewandert sind, und

Basel soll einen One-Stop-Termin für das internationale

Publikum ermöglichen. Melikoff hält zudem am

Konzept der digitalen Plattform fest, die 365 Tage im

Jahr die Uhrenbranche miteinander vernetzen soll.

ANZEIGEN

Professionelle Verklebungen für Ihr Schmuckdesign!

Ideal zum dauerhaften und

festen Verbinden von:

Perlen, Edelsteinen,

Schmuckelementen

Anhängerösen, Kettengliedern,

Chatons

Endkappen, Knoten uvm.

Klebt problemlos mit- und

untereinander

Metall, Glas, Plastik,

Kautschuk, Leder

Keramik, Holz, Stein uvm.

Vielseitig einsetzbar

sekundenschnelle,

glasklare Aushärtung

wasserfest

temperaturbeständig

www.schmuckkleber.de

Schwanheimer Industriekleber GmbH

Kurzgewann 3 | D-69436 Schwanheim

Telefon +49 (0)62 62-3431 | Fax +49 (0)62 62-2406

www.schwanheimer-industriekleber.de

info@schwanheimer-industriekleber.de

Bild: iStockphoto.com

GZ-MARKTPLATZ

Große

Auswahl!

Hochwertige Schmuckreparatur zum fairen Preis

Laserschweißtechnik

individuelle CNC-Graviertechnik

dekorative Edelmetallgalvanik

auf Wunsch auch im 24h-Eilservice

Natürlich übernehmen wir auch Ihre

Umarbeitungen und Neuanfertigungen

OHRLOCHSTECHEN

steril sanft sicher

+49 (0)7231 1338701

www.moessner-diamanten.de

info@moessner-diamanten.de

Vereinbaren

Sie einen

Termin!

www.urselbeck.de

ursel beck lederuhrarmbänder

Bleichstraße 81 · 75173 Pforzheim

Tel +49 (0)7231 4140381

Fax +49 (0)7231 4140387

mobil +49 (0)176 22 711915

info@urselbeck.de

Alle Arbeiten aus einer Hand

Andreasstr.9, 55743 Idar-Oberstein

Tel.06781 604900 pd@juwelfix.de

www.juwelfix.de

www.studex.de

T +49 30 825 74 42 www.HSC-wax.de

08KMÜ006.001_Anzeige.indd GoTro Kunstgalvanik

2 15.10.2008 11:15:21 Uhr

Veredelung von Babyschuhen

(auch Schnuller, Zähne, Naturblätter…)

Verkupfern

Versilbern

Vergolden

Rhodinieren

Schmuck – Bestecke – Kannen

Schalen – Leuchter

Aufarbeiten, versilbern, vergolden

Messerklingen erneuern

Bismarckstraße 104E, 47443 Moers, Tel.: 02841/59786

Mail: info@gotro.de, Web: www.gotro.de

www.gz-online.de


goldschmiedescheerer

Ihre Schmuckmanufaktur

alles aus einer Hand

• CAD Design

• 3D Wachsdruck (ProJet 2500w)

• Gießerei

• Fasserarbeiten

Goldschmied M/W/D








Herbert Klein oHG

030/88 777 599 | info@goldschmiede-scheerer.de | Fasanenstraße 31 | 10719 Berlin

OUTBACK OPALS

outback-opals@t-online.de

KULSEN & HENNIG

Wir suchen einen engagierten

Goldschmied (m/w/d)

zur Verstärkung unseres

Teams in unserem Atelier

in Hamburg.

Für mehr Informationen Homepage:

www.rosenblat.de

NATURFARBENE DIAMANTEN

+49 (0)30 400 55 93 0 / www.kulsen-hennig.com / info@kulsen-hennig.com

31 DIAMONDS

Ihr Opalspezialist...

...für Boulder-, Yovah-, schwarze und Crystal-

Opale, Paare und große Sammelstücke in allen

Qualitäten aus unseren Minen.

Christoph Kalthaus

D-58091 Hagen • Kalthausen 2 • Tel. 02337.8822

Diamanthandel Berlin

lab und natürliche Diamanten

verschiedenste

Farben und Schliffe

schnelle Lieferung

aller Diamanten

mit besten Expertisen

31DIAMONDS 030/88 702 025 Fasanenstraße 31 10719 Berlin info@31diamonds.de

STELLENANGEBOTE

ANZEIGENSCHLUSS

für die August-Ausgabe

ist der

16. Juli 2021

EDELSTEINFASSER/-IN GESUCHT

Wir sind ein junges Berliner Schmucklabel und suchen ein(e) Edelsteinfasser(in) in Vollzeit zur Erweiterung

unseres Teams in unserem Laden und Werkstatt in Berlin-Mitte!

Nachhaltigkeit und Fairness liegen uns sehr am Herzen und aus diesem Grund arbeiten wir ausschließlich mit

Fairtrade zertifiziertem Gold, Silber und laborgezüchteten Farbedelsteinen und Diamanten.

www.quite-quiet.com/jobs

VERKAUFSBERATER (M/W/D) gesucht!

Ab sofort für unser Juwelierhaus in München gesucht: eine Verkaufsberaterin

oder einen Verkaufsberater in Vollzeit. Eine abgeschlossene

Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau oder zum Einzelhandelskaufmann

ist vorteilhaft, aber keine Voraussetzung – wichtiger sind ein fundiertes

Fachwissen und eine große Leidenschaft für Uhren, Schmuck, Trauringe

sowie Brillantschmuck. Neben der Kundenberatung gehört auch die

Annahme und Betreuung bei Reparaturen, Serviceaufträgen und individuellen

Anfertigungen zu den Aufgaben. Teamfähigkeit und die Freude

am Umgang mit den Kunden setzen wir voraus. Wir freuen uns auf Ihre

Bewerbung! www.gz-online.de/karriere-markt/stellenangebote.html

GESCHÄFTSEMPFEHLUNGEN

Schmuck, der individualisiert

Schmuckreparaturen,

Lasergravuren &

Fassen auf höchstem Niveau

Kai Ogasahara | Am Fallturm 11, 28359 Bremen

Telefon: 0421 / 79087611 | Email: info@kamon-gold.de

www.liebl-guss.de

Vakuumguss

Übernehme Fassarbeiten aller Art

genau, pünktlich und preisgünstig.

(Steinersatz, Einschleifarbeiten und

Galvanikarbeiten möglich)

Jürgen Deyer

Stieglitzweg 8 · 55743 Idar-Oberstein

Tel. 0 67 81 / 4 25 69

Fax 0 67 81 / 45 07 69

E-Mail: c.deyer@web.de

Fax

Unsere Dienstleistungen

Feinpolieren

Lapidieren

Mattieren/Scotchen

(auch Abklebearbeit)

Schleifen

Sandstrahlen

Versäubern

Ultraschallreinigung

Lasergravuren

Seit 1986

Ihr Polierbetrieb

aus der Goldstadt

Vasco GmbH

Güterstraße 64

75177 Pforzheim

www.vasco-gmbh.de

www.leicht-chaton.de

WERKSTATT- UND LADENBEDARF

goldschmiedewerkzeug24.de

seit 1895

Spezialversandhaus für Goldschmiede und Juweliere

Sie gestalten, wir liefern die Mittel...

... Maschinen ... Werkzeuge ...Furnituren ...Edelsteine

Fordern Sie noch heute unseren kostenfreien Katalog an oder

besuchen Sie uns im Internet www.goldschmiedebedarf.de

KARL FISCHER GMBH · Berliner Str. 18 · 75172 Pforzheim

Tel. 0049-(0)7231-31031 · Fax 0049-(0)7231-310300 · info@fischer-pforzheim.de

STEINE / PERLEN

Hochwertige Smaragde,

zu äußerst günstigen Preisen - Seit mehr

als 25 Jahren - direkt aus Kolumbien

Bitte fragen Sie an.

Telefon: +49 (0) 711 - 429619

Mobil/WhatsApp: +49 (0)177 4574754

E-Mail: fpSchindler@t-online.de

Weitere Informationen siehe:

www.Smaragdschmuck.de

Goldschmied M/W/D gesucht

für Geschäftsübernahme

im bayerischen Bäderdreieck

oder eine versierte

Schmuckverkäuferin.

Anfragen unter Chiffre 5463

Nachfolger für gut eingeführtes

Unternehmen im

Schmuck Großhandel gesucht

Suche Nachfolger für mein seit mehr als

35 Jahren gut etabliertes Großhandels­

Unternehmen im Echtschmuck Bereich.

Verfüge über einen festen Kundenstamm

in BW und Bayern. Die Übernahme des

vorhandenen aktuellen Lagers in Gold

und Silber zu äußerst interessanten

Konditionen ist Voraussetzung.

Die Geschäftsräume mit allen sicherheitstechnischen

Einrichtungen können

weiter angemietet werden. Der Inhaber

steht auf Wunsch gerne beratend zur Seite.

Chiffre: 5467

Glashütter Taschenuhren

Sammler sucht zu Höchstpreisen, TAU v. A. Lange & Söhne,

Uhrenfab. Union, Assmann, Gläser, Schneider, alle B-Uhren,

Gangmodelle, Schuluhren, u.lose Glashütter Uhrwerke, auch

beschädigt, sowie leere Etuis u. Garantiescheine aller hochw.

Uhrenmarken auch f. HAU.

Peter Heuel Inh. Fa. Heuel K.G.

33014 Bad Driburg · Am Hellweg 11 · Mobil 0151-12154499

Festnetz: 05253-2184 · Mail: pheuel@t-online.de

IMMOBILIENMARKT

STELLENGESUCHE

Goldschmied/Edelsteinfasser/Kettengoldschmied sucht neue Aufgabe

in Anstellung oder flexibler Zusammenarbeit.

Werkstatt mit Fasserplatz und ein großes Schmucksortiment

aus 20 Jahren selbständigen Schaffens stehen zur Verfügung.

Angebote/Anfragen unter Tel.: 0176 - 45 91 75 56

AN- UND VERKAUF

www.gz-online.de

Nachfolger/Nachmieter

für renommiertes

Juweliergeschäft in Oldenburg

gesucht. 100 m²

plus Nebenräume,

mit oder ohne

Warenübernahme zum

01.01.2022.

Ansprechpartner: Fr./Hr. Harms

Juwelier Aurum

Achternstraße 39, 26122 Oldenburg

Tel.: +49(0)441/922922

Fax: +49(0)441/922923

em@il: info@juwelier-aurum.de

web: www.juwelier-aurum.de

HIER KÖNNTE IHRE

ANZEIGE STEHEN

Tel: +49 (0) 40 - 189 881 195

m.rapp@gz-online.de


3 FRAGEN AN ... | VORSCHAU

„Wir glauben

an die Zukunft!“

Roland Kaulfuß,

Geschäftsführer

Juwelier Kraemer

Gruppe (l.), und

Professor Hans

Josef Deutsch,

Vorstandsvorsitzender

Gold-

Kraemer-Stiftung

Sie haben mitten in der Krise ein neues Geschäft in

Regensburg eröffnet. Was hat Sie dazu motiviert?

Roland Kaulfuß: Regensburg ist nach Köln das zweite

Geschäft, welches wir in der Pandemie eröffnet haben. Corona

ist ein temporäres Phänomen. Wir haben aber eine langfristige

Mission und glauben an die Zukunft. Wir sind davon überzeugt,

dass wir diese Krise meistern werden. Daher hält uns

Corona auch nicht davon ab, Chancen zu nutzen. Dieser

Standort befand sich schon länger auf unserer Agenda und

jetzt hat es sich ergeben, dass er uns angeboten wurde.

Gibt es ein neues Ladenkonzept?

Mit jedem Geschäft entwickeln wir uns etwas weiter. Wenn

Sie unsere Filialen, die wir vor zehn Jahren eröffnet haben,

mit denen von heute vergleichen, werden Sie feststellen, dass

viel passiert ist, insbesondere bei den Möglichkeiten, Kunden

im Sitzen umfassend zu beraten. Wir wollen die Verweildauer

des Kunden und die Beratungsqualität durch eine Lounge-

Atmosphäre erhöhen und mehr Möglichkeiten für Services

schaffen. Wir glauben, dass sich die Frequenz in unseren

Geschäften nicht unbedingt steigern wird, dafür aber die

Qualität der Kundschaft.

Wie kam die Eröffnung beim Publikum an?

Wir sind begeistert, es hat richtig Spaß gemacht. Trotz Temperaturen

von 35 Grad und Fußball-Europameisterschaft

kamen die Leute. Die Kunden sind dankbar, dass es endlich

wieder einen kompetenten Ansprechpartner vor Ort gibt. Wir

haben vom Start weg sehr viele Servicearbeiten ausgeführt

und erfolgreich verkauft.

• THE SHOW

Das Magazin zum Event

in Hamburg

• Herbstmessen

Diese Veranstaltungen

trotzen Corona

• White Label

Der Juwelier bleibt

die Marke

DIE NÄCHSTE

GZ ERSCHEINT

AM 6. AUGUST

07|21

106


FACHMESSE FÜR SCHMUCK,

EDELSTEINE, PERLEN UND UHREN

HOME OF JEWELLERY

28.–30. AUGUST 2021

MESSECENTER RHEIN-MAIN

HOFHEIM (WALLAU)

ZUTRITT

NUR MIT ONLINE-

REGISTRIERUNG

SHOWROOM

HAMBURG

30.10.– 01.11.2021

MESSEHALLE

HAMBURG–

SCHNELSEN

INOVA-COLLECTION.DE


Grenzenlos in Edelmetall. Stark im Team. Seit 1845.

Entdecken Sie unsere Produkte und Leistungen.

Zuverlässig. Vertrauensvoll. Kompetent.

Heimerle + Meule ist Ihr führender europäischer Komplettanbieter im Edelmetall verarbeitenden Marktsektor. Seit über 175 Jahren ist unser

Maßstab eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Kunden und die höchste Qualität unserer vielfältigen Produkte – gewährleistet

durch Wissen, Können und modernste Technologien. Kontaktieren Sie uns.

Heimerle + Meule GmbH

Gold- und Silberscheideanstalt seit 1845

0000 1392

Dennigstraße 16 | 75179 Pforzheim | GERMANY

T +49.7231.940 0 | info@heimerle-meule.com

Niederlassung Wien | Perfektastraße 45 | 1230 Wien | AUSTRIA

T +43.1.609 1783 | wien@heimerle-meule.com

Goldrichtig für Technik | Schmuck | Dental

www.heimerle-meule.com

Weitere Magazine dieses Users