Pfarrbrief Juli•August 2021

PGAndernach

Pfarreiengemeinschaft Andernach

17. Juli 2021 - 29. August 2021


Liebe Leserin, lieber Leser,

endlich wird es Sommer. So wertvoll der viele Regen auch für unsere

Böden, Gärten, Wälder und auch die Weinberge war: jetzt sollte aber auch

wieder die Zeit der Sonnenbrillen anbrechen.

SOMMERSEHNSUCHT bestimmt unsere Gemüter allenthalben.

Sonnenbrillen erfüllen ja gleich mehrere Zwecke: Sie schützen vor der

Helligkeit des Sonnenlichtes. Sie vermitteln aber auch einen Hauch von

Leichtigkeit und Lifestyle. Sonnenbrillen tauchen die Welt in warmes

Licht. Sie verdunkeln die eigenen Augen und machen sie unsichtbar.

Sonnenbrillen sind Indikatoren für den Sommer und sie geben ihren

Träger*innen irgendwie einen coolen Look.

Es gibt sie bunt und auffällig, oder auch dezent. Manche sind verspiegelt,

andere selbsttönend… Sie merken schon: Die Sonnenbrille hat eine

Menge Potential, um zum Symbol eines Sommers zu werden. Alle

Eigenschaften der Sonnenbrille vereint aber eins: sie soll uns helfen, die

Welt im entschärften Licht zu sehen. Das ist nicht nur besser für unsere

Augen, sondern auch fürs Gemüt. Sie ist dann nicht so grell, die Welt.

Man kann aber auch gut damit an etwas vorbei schauen – und die andern

bekommen es gar nicht mit, denn die eigenen Augen sind ja verborgen

und unsichtbar. Andererseits kann man eine Sache auch näher

betrachten, ohne dass es auffällt. Licht und Schatten...

SOMMERSEHNSUCHT treibt uns alle um nach diesem langen „Corona-

Herbst-Winter-Frühjahr-Komplex“. Wie gerne

setzen wir uns jetzt die Sonnenbrillen auf und

schauen „wohlgefärbt“ die Welt, wie sie gerade ist.

Dabei blenden wir gerne aus, was uns

grad nicht wohl ist. Das Corona-Delta und

seine Gefahren zum Beispiel. Oder die

Sorge um die Vielen, die halt jetzt erst

mit Impfen dran sind und die einfach

2


noch Zeit brauchen, bis die Covid-App auf dem Handy einen QR-Code

aktiviert, der sie auch unproblematisch wieder am öffentlichen Leben

teilhaben lässt. Vielleicht hilft uns die Sonnenbrille aber auch, eigene

Sorgen, Nöte oder Unsicherheiten nach außen hin zu verbergen und

innerlich einfach mal von uns weg zu schieben. Das sei uns gegönnt. Aber

sie kommen wieder, wenn die Sonne untergeht…

SOMMERSEHNSUCHT erfüllt sich derzeit auch so ein bisschen in unseren

Gemeinden. Es wird wieder ein Zeltlager geben und gemeinsame

Ferientage der Messdiener. In den Kirchen feiern wir wieder befreiter

unsere Gottesdienste, singen wieder miteinander und legen die Masken

beiseite, sobald wir einen Sitzplatz gefunden haben. Familien sitzen

wieder unkompliziert zusammen und ein gewisses Quantum an

menschlicher Nähe ist wieder möglich. Wir planen sogar ein großes

Festwochenende zu Ehren unseres mittlerweile 801 Jahre alten

Mariendoms, um damit wenigstens in diesem Sommer ein finales

Gemeinschaftserlebnis zum Domjubiläum zu haben. Die Brille, die wir

dafür aufsetzen, färbt unsern Blick derzeit mit Euphorie, Vorfreude und

Zuversicht für das erste Septemberwochenende. Hoffentlich hält das…

Tragen wir in diesem Sommer einfach die Brille, die uns guttut, die zu uns

passt, die wir brauchen und die wir mögen. Sie hilft uns auch, immer mal

wieder ungefährdet in den Himmel zu schauen und dabei vielleicht unsere

Gedanken und Gebete auf diese Weise richtig zu adressieren…

Gott,

schenke uns Geduld, Weitsicht und Aufmerksamkeit.

Und gib uns die Fähigkeit zur Rücksicht aufeinander,

bis das wirklich alle Menschen geschützt und geimpft sind.

Segne uns, unsere Familien und unsere Gemeinden -

und alle, die weiterhin engagiert und bemüht sind,

ihren Teil beizutragen

das Leben liebenswert zu machen.

Amen.

(SD)

3


Die nächste Arche

nur mit WLAN

Für den Moment ist es

sonnenklar: Ohne WLAN geht

auch in der Kirche gar nichts

mehr. Keine Arbeit aus dem

Homeoffice, keine Liveübertragung

der Gottesdienste, keine

Pfarrgemeinderatssitzung oder

Gruppenstunde im Videochat.

Plötzlich stehen die

grundsätzlichen Fragen im Raum:

„Wie erreichen wir überhaupt noch

jemanden? Was brauchen die

Leute gerade wirklich von uns, und

wozu sind wir eigentlich da?“

Solche Fragen können bei aller

Kreativität, die in den letzten

Monaten zu beobachten war, ganz

schön verunsichern. Aber bevor wir

uns vor lauter Angst lieber wieder

in die alten Zeiten von „Davor“

zurück träumen, suchen wir lieber

nach echten Heldinnen* und

Helden*, Vorbildern, die uns Mut

machen - zum Beispiel in der Bibel.

Sicher kennen Sie alle die

Geschichte von Noah und der

Arche. Aber ist Ihnen dabei schon

einmal aufgefallen, dass das eine

echte Quarantäne-Story ist?

4


Noah, der als einziger die

Katastrophe kommen sah, sitzt

auf engstem Raum im Arche-

Homeoffice, mit viel zu wenig

Platz für all die Tiere, kaum

Ablenkung und viel zu wenig

Kontakt zur Außenwelt.

Er sitzt da nicht nur ein paar Tage,

nein Wochen und Monate

vergehen bis der Regen aufhört

und das Wasser endlich abflacht.

Aber Noah, immer noch die Ruhe

selbst, schickt erstmal einen

Raben, dann eine Taube hinaus,

um zu schauen, wie die Lage ist.

Vorsichtig wartet er lieber eine

Woche ab, als die Taube zu ihm

zurückkommt.

Erst als sie gar nicht mehr kommt,

ist der besondere Moment

gekommen, als Noah das Dach der

Arche öffnet, endlich Freiheit und

am Himmel der Regenbogen. Er ist

bis heute das Gotteszeichen:

„Alles wird gut!“

Eine Gottesstrafe ist Corona sicher

nicht, aber vorausschauend

handeln, geduldig sein und die

Hoffnung nicht verlieren - das

kann sicher niemals schaden.

Lasst uns so sein wie Noah:

• Besonnen und vorausschauend handeln,

• die Ruhe bewahren, auch wenn es stürmisch wird,

• die Hoffnung nicht verlieren, auch wenn die Aussichten noch so

trübe sind, zusammenhalten,

• Botschaften aussenden und seine Umwelt genau beobachten,

• auf Gott vertrauen,

• sich in Geduld üben

und die Freiheit genießen, wenn die richtige Zeit gekommen ist.

(Quelle: BDKJ Köln)

5


Das für August 2020 geplante

Festwochenende zum Domjubiläum

lassen wir uns nicht nehmen.

Wenn auch das Jahr 2020 coronabedingt

so viele Veranstaltungen

unmöglich machte, wollen wir

unserm alten Dom, uns und allen

Gästen nun im Sommer 2021 ein

schönes Geburtstagswochenende

gönnen…

Dabei teilen wir uns das

Wochenende und den Veranstaltungsort

in diesem besonderen

Jahr mit dem Kulturamt der Stadt

Andernach. „Kultur am Dom“ in all

ihrer Vielfalt steht gleichsam wie

ein Motto über dem Wochenende

von Freitag, 3. September 2021 bis

Sonntag, 5. September 2021.

Mittendrin, am 4. September 2021

liegt die Andernacher Kulturnacht.

Zusammen mit dem Kulturamt der

Stadt organisieren wir das Setting

des Festes im Hinblick auf

Infrastruktur, Corona-Schutz und

Technik.

Der Dom gestaltet den Inhalt am

Freitag und Sonntag, die Stadt

übernimmt die Organisation der

Kulturnacht am Samstag.

6

Der Mariendom in der späten Abendsonne am

28. Juni 2021


DOM | OpenAir Freitag 3. September 2021

Auf dem Platz vor der Westfassade des Mariendoms: Live-Musik mit der

Kölsch-Band „SPONTAN“ und jeder Menge schöner kölsch-rheinischer

Lieder, die alle irgendwo „den Dom“ im Text haben. Auch wenn sie meistens

den „großen Bruder“ rheinabwärts besingen, sprechen sie doch auch das

„Annenache Hätz“ an.

„Wenn am Himmel die

Stääne danze, un der

Dom sein Glocke

spillt“ wollen wir live

erleben, mit einem

guten Kölsch in der

Hand oder einem Glas

vom feinen Festwein.

DOM | FEST SONNTAG 5. September 2021

Wir beginnen um 11 Uhr mit dem Festgottesdienst mit Bischof Stephan

Ackermann im Mariendom. Danach steigt das große Domfest auf dem Platz

vor dem Mariendom mit jeder Menge Aktion und guter Musik, die uns das

Andernacher Stadtorchester mit unterschiedlichen Ensembles garantiert:

Zunächst mit dem Jubilee Ballroom Orchestra und danach mit den

Egerländern. Wir freuen uns auf einen Tag mit vielen Begegnungen, Freude

und Geselligkeit für Familien und Einzelpersonen, für Kinder und Senioren.

Details zum Domfest 2021 erfahren Sie dann im nächsten Pfarrbrief Ende August

und vorher natürlich auch in der lokalen Presse.

Der „Rahmen“ des Festes ist selbstverständlich abhängig von der Corona-Lage und

der dann gültigen Landesverordnung.

7


Kirchenbaustelle Namedy

So sieht es seit Juni in der historischen Kirche in Namedy aus. Wir sind nach

wie vor zuversichtlich, Ende Oktober dort wieder mit unseren

Gottesdiensten beginnen zu können – wenn alles weiter planmäßig läuft.

Während der Bauzeit wollen wir dennoch nicht ganz auf unsere

Gottesdienste verzichten und laden herzlich ein zur

Open-Air - Messe an der Geysirkapelle

auf dem Namedyer Werth

am Samstag, 31. Juli 2021 um 18:00 Uhr

Machen Sie doch einen Abendspaziergang aufs Werth,

und feiern Sie mit uns den Sonntagsgottesdienst

in der Natur.

Eine telefonische Anmeldung nehmen wir

im Pfarrbüro gerne an. Sie können aber auch

spontan kommen und sich in die Liste eintragen lassen.

Wir haben ja am Geysir kein Platzproblem und können corona-konform

miteinander singen und beten.

Sollte es regnen, fällt der Gottesdienst aus.

8


GottesOrte in Andernach

„Das verlassene Bildchen“

Wenn man am Rhein zum Ehrenmal am Bollwerk hinaufgeht, sieht man

links in der Bruchsteinwand eine kleine Kapelle. Innen befindet sich links

eine Reliefdarstellung der „Sieben Schmerzen Marias“, im Volksmund auch

„das verlassene Bildchen“ genannt. Wahrscheinlich deshalb, weil die

Kapelle in der heutigen, nicht

mehr vorhandenen Hundsgasse

und später an der

Uferstraße abseits stand.

Nachdem Teile der Kapelle

schon auf dem Schrottplatz

gelandet waren, konnten sie

durch die Initiative eines

Nachbarn gerettet werden.

Auf Anregung des in Andernach

bekannten Architekten

Lubens Mandt wurde dann

vor 1910 eine kleine Kapelle in

die Wand des Bollwerks

eingelassen.

1986 wurde die Kapelle

gründlich aufgefrischt und

hergerichtet. Immer wieder

findet man Kerzen aufgestellt,

die Menschen zur

Ehre der Gottesmutter Maria

anzünden.

Die Kapelle wird heute von

Hermine und Heinz Stark von

der Kolping-Familie Andernach

gepflegt und betreut.

9


Besucherdienst „Offene Kirche“

Was ist denn das?

Margret Arnold-Kracht

Dem einen oder anderen von Ihnen wird es vielleicht aufgefallen sein. In

den Sommermonaten ab Mai sitzen im hinteren Bereich des Mariendoms

wechselnde Gemeindemitglieder, die die Besucher des Mariendoms

außerhalb der Gottesdienstzeiten freundlich begrüßen. Unser früherer

Diakon Peter Helmling hatte die Idee, Besuchern und Besucherinnen des

Mariendoms diesen persönlichen Dienst anzubieten.

Lohnt sich das denn, werden Sie jetzt vielleicht denken, kommen denn so

viele? Ja, der Mariendom zieht viele Besucher an. Stille Beter, Menschen

mit persönlichen Anliegen an die Gottesmutter, Pilgergruppen, Touristen,

Kunstinteressierte…. Es ist oft eine bunte Schar, die einem während eines

solchen Dienstes begegnet.

Mit einem schnellen Blick auf die Eintretenden versucht man

abzuschätzen, zu welcher Kategorie der Besucher gehört. Möchte er in

Ruhe gelassen werden oder ist er vielleicht dankbar für Erläuterungen?

Andernacher kennen sich aus und kommen oft ganz zielgerichtet, um zu

beten oder eine Kerze anzuzünden. Gelegentlich sind sie aber auch offen

für ein persönliches Gespräch.

Pilgergruppen machen oft auf ihrem Weg - beispielsweise auf dem

Jakobsweg - Station im Mariendom. Einerseits, um sich Ihren

Pilgerstempel abzuholen, zum anderen aber auch, um im Mariendom zu

beten oder zu singen. Oft ist der Chorgesang der Pilgergruppen

wunderschön. Neulich suchte eine Dame, die auf einer Pilgerschaft nach

Santiago de Compostela war, nach Spuren des Hl. Jakob im Mariendom.

Allerdings ist sie dabei nicht fündig geworden…

10


Touristen sind die größte Gruppe unter den Besuchern. Manchen genügt

ein kurzer Blick vom Eingang aus in den Mariendom, viele erkunden den

Mariendom aber auch auf einem ausgiebigen Rundgang. Eine Dame fragte,

wo sich denn der Engel befinde, der auf einem Flyer abgebildet war. Es

dauerte eine Weile, bis wir ihn gemeinsam auf der Corona entdeckten.

Berührend war auch die Begegnung mit einer sehr alten Dame, die mit ihrer

großen Familie den Mariendom besuchte. Sie wollte noch einmal die Kirche

sehen, in der sie geheiratet hatte. Sie erinnerte sich aber nicht mehr an den

Namen des Pfarrers, der sie getraut hatte. Als ich Ihr verschiedene Namen

aufzählte, klickte es bei dem Namen Rosch.

„Wissen Sie, warum der Jünger Johannes an der Andernacher Grablege

nicht Jesus ins Gesicht anschaut, sondern auf dessen Füße?“ Eine Antwort

auf diese Frage eines Kunsthistorikers wusste ich nicht. Ich war gespannt

auf die Aufklärung durch den Experten, leider blieb sie aus. Er wusste die

Antwort auch nicht. Vielleicht weiß sie ja ein Leser dieses Pfarrbriefs.

Kirchennahe Besucher unter den Touristen tauschen sich gerne mit uns

vom Besucherdienst über unsere Erfahrung mit Kirche heute aus und sind

erstaunt über das hohe ehrenamtliche Engagement in Andernach.

Vielleicht hat diese kurze Schilderung ja auch Ihr Interesse geweckt.

Die Tätigkeit im Besucherdienst „Offene Kirche“ ist

vielfältig und geprägt durch viele interessante

persönliche Begegnungen.

Besondere Voraussetzungen muss man

nicht mitbringen, lediglich Freude am Umgang

mit Menschen. Eine Verstärkung unseres Teams

wäre uns sehr willkommen.

Nähere Informationen zum Besucherdienst

gibt’s bei Hans Peter Kuhnen,

Telefon: 0175 5796823

oder über das Pfarrbüro.

11


Stellenausschreibung Habermann

In der Kirchengemeinde Andernach

ist zum 01.01.2021 die Stelle der(s)

Pfarrsekretärin / Pfarrsekretärs

zu besetzen

Der Beschäftigungsumfang beträgt 19,5 Stunden in der Woche.

Wer in einem Pfarrbüro arbeitet, braucht kommunikatives Geschick und

ein offenes Ohr. Menschen aus verschiedenen Lebenssituationen, sowie

aus allen Berufs- und Altersgruppen kommen ins Pfarrbüro. Deshalb legen

wir besonderen Wert auf Freude am Umgang mit Menschen.

Selbstständiges Arbeiten und Flexibilität in der Arbeitszeitgestaltung sind

weitere wichtige Eigenschaften. Die Identifikation und eine

Lebensgestaltung nach den Grundsätzen der Katholischen Kirche wird für

eine Einstellung vorausgesetzt.

Ihre Aufgaben bei uns:

• Sie sind für viele Menschen der Erstkontakt – persönlich oder am

Telefon. Im Team mit den Kolleginnen erledigen Sie vielfältige

Sekretariats- und Verwaltungsaufgaben, verschaffen sich immer

wieder selbständig einen Überblick über die Aktivitäten in der Pfarrei

und koordinieren den Gottesdienst- und Terminkalender.

• Sie unterstützen die Buchhaltung bspw. durch Vorkontierung der

Rechnungen. Buchungserfahrungen sind daher wünschenswert.

12


Ihre fachlichen Voraussetzungen:

• Abgeschlossene kfm. Berufsausbildung

• Sicherer Umgang mit moderner EDV (Word, Excel, Internet)

• Sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift

Die Vergütung erfolgt bei entsprechender Qualifikation nach

Vergütungsgruppe K VII / K VIII der Kirchlichen Arbeits- und

Vergütungsordnung (KAVO), das entspricht der Entgeltgruppe 5 bzw. 3 des

TVöD (Tarifvertrag öffentlicher Dienst).

Die Einarbeitung im Pfarrbüro sollte nach Möglichkeit im Dezember durch

die Vorgängerin erfolgen, die zum Jahreswechsel in den Ruhestand eintritt.

Bewerbungen richten Sie bitte bis 15. August 2021 schriftlich an das

Kath. Pfarramt Andernach

Herrn Pfr. Stefan Dumont

Agrippastr. 13

56626 Andernach

13


Pfarrbrief

Ohne ihren Beitrag geht es nicht!

Unser regelmäßiges Mitteilungsblatt verursacht Druckkosten.

Deshalb sind wir auch auf ihre Unterstützung in Höhe von mindestens

7,00 € pro Jahr angewiesen. Über eine Spende nach ihrem Ermessen

freuen wir uns sehr.

Der Einfachheit halber können Sie den Betrag entweder in einem mit

dem Stichwort „Pfarrbrief“ beschrifteten Umschlag in das

Kollektenkörbchen legen. Grundsätzlich können Sie aber auch immer

im Pfarrbüro bezahlen oder auf nachstehendes Konto überweisen.

Kirchengemeindeverband Andernach

Kreissparkasse Mayen

IBAN: DE22 5765 0010 0098 0317 50

Verwendungszweck: „Pfarrbrief

Herzlichen Dank für jede Gabe

14


Im Zeitraum vom 27.05. bis 11.07.2021

verzeichnen wir in den Kirchenbüchern der Pfarreiengemeinschaft:

Leonie Elzer

Giulia Picciolo

Milana Karch

Lina Weide

Luis Brandt

Mats Joschua Richardsen

Alina Bakon

Aurelia Pelka

Haylie Jung

Elia Cicero

Liana Mejder

Leni Victoria Everly Gonsberg

Mia Sophie Fröhlig

Niklas Sven Fröhlig

15


Hermann-Josef Krupp

Pfarrer i. R. Erwin Rech

Magdalena Groß

Wolfgang Scheuer

Marlies Aßenmacher

Margarete Monschau

Johann Kunz

Robert Gerlach

Wilhelm Olck

Georg Suchy

Alfred Göbel

Elisabeth Kalinger

Wolfgang Rübenach

Gerhard Hilt

Heinrich Brenk

Ottilie Krupica

Dr. Wolfgang Stöhr

Anna Münch

Herr,

gib den Lebenden Deine Gnade

und den Verstorbenen

die ewige Ruhe.

Das ewige Licht lass ihnen

leuchten.

Lass sie ruhen in Frieden.

16


T E R M I N E

August 2021

4

16:00-20:00, Blutspendetermin des DRK im

Pfarrheim Maria Himmelfahrt, Kirchstraße 11

Nächster Pfarrbrief

vom 28. August 2021 bis 10. Oktober 2021

Redaktionsschluss: Dienstag, 10. August 2021


gottesdienste

Mariendom - Pfarrkirche Maria Himmelfahrt • Agrippastraße 13

Pfarrkirche St. Stephan • Friedlandstraße 31

Pfarrkirche St. Peter • Karolingerstraße 59

Hospitalkirche • Ernestus-Platz 1

Pfarrkirche St. Lubentius (Kell) • Zum Eichenhain 2

Pfarrkirche Maria Geburt (Eich) • Krayerstraße 15

Derzeit müssen wir leider immer noch aus coronabedingten Gründen auf

die Gottesdienste in der Michaelskapelle verzichten.

Es gilt weiterhin die Notwendigkeit, sich telefonisch oder per Mail

zu den Gottesdiensten anzumelden.

Pfarrbüro

Telefon: 02632-499 875 0 oder 02632-499 875 27

Anmeldung in Kell bitte bei Egon Kulmus (02636-3572)

und in Eich bei Anni Becker (02632-82552)

18


16. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 17. Juli 2021

St. Bartholomäus – keine Vorabendmesse

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

Wir beten für Nina Schnurr und für die lebenden und

verstorbenen Mitglieder der Rosenkranzgruppe und deren

Angehörige

Sonntag, 18. Juli 2021

Klinikkirche – kein Katholischer Gottesdienst

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

9.30 Maria Geburt – Sonntagsmesse

11.00 St. Lubentius – Feier der Erstkommunion

11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse

für die Pfarreiengemeinschaft und als

Dankamt anlässlich der Diamantenen Hochzeit

der Eheleute Heinrich und Irmtrud Schwade

Wir beten für Carl Maria Hünermann, Carlo Agnello,

Albert Baumann, Karola Polch, Maria und Peter Hansen und

für Anna und Josef Währ

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

12.00 Maria Himmelfahrt – stille Kommunion bis 12.30 Uhr

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

19


Montag, 19. Juli 2021

10.30 St. Lubentius – Dankmesse für die Kommunionfamilien

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

Dienstag, 20. Juli 2021

9.00 Maria Geburt – Hl. Messe

Donnerstag, 22. Juli 2021 – Hl. Maria Magdalena

18.00 Maria Himmelfahrt – Hl. Messe

Freitag, 23. Juli 2021 – Hl. Birgitta von Schweden

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

17. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 24. Juli 2021 – Hl. Christophorus

St. Bartholomäus – Keine Vorabendmesse

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

Wir beten für Ismeria Schell, Herbert Schmidt,

Jakob und Maria Schmidt und für Josef und Elisabeth

Mollenhauer

20


Sonntag, 25. Juli 2021

Maria Geburt -keine Sonntagsmesse

9.30 Klinikkirche – Wort Gottes Feier

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

1. Jahrgedächtnis für Edmund Schneider

Wir beten für Hans-Werner Pietzsch

9.30 St. Lubentius – Sonntagsmesse

Sechswochenamt für Ferdi Schmidgen

1. Jahrgedächnis für Gisela Gasber

Wir beten für Alfred Gasber und

für die Eheleute Elisabeth und Anton Müller

11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse

für die Pfarreiengemeinschaft

Sechswochenamt für Alfred Göbel

1. Jahrgedächtnis für Diedrich Overhoff

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

12.00 Maria Himmelfahrt – stille Kommunion bis 12.30 Uhr

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

Montag, 26. Juli 2021 – Hl. Joachim, Hl. Anna

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

21


Dienstag, 27. Juli 2021

9.00 Maria Geburt – Hl. Messe

Donnerstag, 29. Juli 2021 – Hl. Martha

18.00 Maria Himmelfahrt – Hl. Messe

Freitag, 30. Juli 2021

10.30 Tönisstein – Hl. Messe im Seniorendomizil

13.00 Maria Himmelfahrt – Trauung des Paares

Christoph Girmann – Sarah Buchner

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

Wir beten für die Eheleute Joachim und Margareta Ebert und

für die Eheleute Erna und Hans Ebert

18. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 31. Juli 2021

14.00 Maria Himmelfahrt – Trauung des Paares

Leonard Klumpp – Patricia Bremer

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

Wir beten für Pfarrer Günter Schmidt, Gertrud Adams und

verstorbene Angehörige, Marta Mittelstädt und verstorbene

Eltern und Geschwister, für die Eheleute Krämer, für die

lebenden und verstorbenen Mitglieder der Rosenkranzgruppe

und deren Angehörige und für die armen Seelen (W)

18.00 St. Bartholomäus – Abendmesse

vor der Kapelle am Geysir auf dem Namedyer Werth

(siehe auch Seite 8)

22


Sonntag, 1. August 2021

St. Lubentius – keine Sonntagsmesse

9.30 Klinikkirche – Wort Gottes Feier

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

9.30 Maria Geburt – Sonntagsmesse

11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse für die

Pfarreiengemeinschaft

Wir beten für Irene Schomisch, Resi Pehl und für die

Lebenden und Verstorbenen der Familien Rott und Frings

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

12.00 Maria Himmelfahrt – stille Kommunion bis 12.30 Uhr

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

Montag, 2. August 2021

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

Dienstag, 3. August 2021

9.00 Maria Geburt – Hl. Messe

Kollekte der Frauengemeinschaft für die Priesterausbildung

Donnerstag, 5. August 2021

18.00 Maria Himmelfahrt – Hl. Messe

23


Herz-Jesu-Freitag, 6. August 2021 – Fest der Verklärung des Herrn

14.00 Maria Himmelfahrt – Trauung des Paares

Marc Müller – Rebekka Krethen

17.30 Hospitalkirche – Geistliche Zeit

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

19. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 7. August 2021

St. Bartholomäus – keine Vorabendmesse

14.00 Maria Himmelfahrt – Trauung des Paares

Michael Rolland – Cheryl Lynn King

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

Wir beten für Matthias Adams und verstorbene Eltern

Sonntag, 8. August 2021

Klinikkirche – kein Katholischer Gottesdienst

Maria Geburt -keine Sonntagsmesse

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

9.30 St. Lubentius – Sonntagsmesse

Wir beten für Rudolf Patron und

für die Lebenden und Verstorbenen des Rosenkranzvereins

24


11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse für die

Pfarreiengemeinschaft

1. Jahrgedächtnis für Horst Zerwas

Wir beten für Therese Braune

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

12.00 Maria Himmelfahrt – stille Kommunion bis 12.30 Uhr

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

Montag, 9. August 2021

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

Dienstag, 10. August 2021 – Hl. Laurentius

9.00 Maria Geburt – Hl. Messe

Donnerstag, 12. August 2021

18.00 Maria Himmelfahrt – Hl. Messe

Freitag, 13. August 2021

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

25


Hochfest Maria Himmelfahrt

Samstag, 14. August 2021

St. Bartholomäus – Keine Vorabendmesse

18.00 St. Stephan– Festhochamt mit Kräutersegnung

Wir beten für die Eheleute Leni und Peter Kemp, Eheleute

Anna und Bertram Juchem und Schwiegersohn Hans Simon,

Eheleute Franz und Maria Mittelstädt und verstorbene

Kinder und für die lebenden und verstorbenen Mitglieder der

Rosenkranzgruppe und deren Angehörige

Bitte bringen Sie Ihren Kräuterstrauß zur Segnung selbst mit.

Sonntag, 15. August 2021

St. Lubentius – keine Sonntagsmesse

9.30 Klinikkirche – Wort Gottes Feier mit Kräutersegnung

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse mit Kräutersegnung

Bitte bringen Sie Ihren Kräuterstrauß zur Segnung selbst mit.

9.30 Maria Geburt – Sonntagsmesse mit Kräutersegnung

Sechswochenamt für Marlies Aßenmacher

Wir beten für die Eheleute Clemens und Margarete Schmitz

Bitte bringen Sie Ihren Kräuterstrauß zur Segnung selbst mit.

11.00 Maria Himmelfahrt (draußen auf dem Domplatz)

Festhochamt zum Patronatsfest mit Kräutersegnung

Bitte bringen Sie Ihren Kräuterstrauß zur Segnung selbst mit.

Heute keine stille Kommunion

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

26


27


Montag, 16. August 2021

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

Dienstag, 17. August 2021

9.00 Maria Geburt – Hl. Messe

Donnerstag, 19. August 2021

18.00 Maria Himmelfahrt – Hl. Messe

Wir beten für Carlo Agnello und

für die Eheleute Ruth und Hans-Günter Härtling

Freitag, 20. August 2021

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

21. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 21. August 2021 – Hl. Pius X.

St. Bartholomäus – keine Vorabendmesse

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

Sonntag, 22. August 2021

9.30 Klinikkirche – Wort-Gottes Feier

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

28


9.30 St. Lubentius – Sonntagsmesse mit Kräutersegnung

Wir beten für Margarete Girolstein und Enkelin Astrid

Bitte bringen Sie Ihren Kräuterstrauß zur Segnung selbst mit.

11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse

für die Pfarreiengemeinschaft

Sechswochenamt für Annetrud Münch

Wir beten für die Lebenden und Verstorbenen

der Familien Meyer, Reith und Zimmer

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

12.00 Maria Himmelfahrt – stille Kommunion bis 12.30 Uhr

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

Montag, 23. August 2021 – Hl. Rosa von Lima

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

Dienstag, 24. August 2021 – Hl. Bartholomäus

9.00 Maria Geburt – Hl. Messe

Donnerstag, 26. August 2021

18.00 Maria Himmelfahrt – Hl. Messe

Freitag, 27. August 2021 – Hl. Monika

10.30 Tönisstein - Hl. Messe im Seniorendomizil

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

29


22. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 28. August 2021 – Hl. Augustinus

St. Bartholomäus – keine Vorabendmesse

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

Wir beten für Herbert Schmidt, Jakob und Maria Schmidt,

Josef und Elisabeth Mollenhauer, Josef und Margarete

Adams und verstorbenen Sohn Matthias und für die

lebenden und verstorbenen Mitglieder der Rosenkranzgruppe

und deren Angehörige

Sonntag, 29. August 2021

Klinikkirche – kein Katholischer Gottesdienst

St. Lubentius – keine Sonntagsmesse

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

9.30 Maria Geburt – Sonntagsmesse

gestaltet vom Chor - im Gedenken an Rosi Augustin

11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse

für die Pfarreiengemeinschaft

3. Jahrgedächtnis für Günther Bauer

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

12.00 Maria Himmelfahrt – stille Kommunion bis 12.30 Uhr

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

30


31


Pastoralteam

Impressum

Kontakt

Information

Pastor Stefan Dumont, Pfarrer 02632 / 499875-0

mail: dumont@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Pastor René Unkelbach, Kooperator 02632 / 499875-0

mail: unkelbach@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Pastor Andreas Lenz, Kooperator 02632 / 409-254

mail: lenz@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Diakon Andreas Schlösser, 02632 / 499875-22

mail: schloesser@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Gemeindereferentin Luzia Waszewski 02632 / 499875-21

mail: waszewski@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Gemeindeassistentin Alena Becker 02632 / 499875-20

mail: becker@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

NOTFALLNUMMER für Krankensalbung: 0151 / 533 87098

Pfarrbüro

Agrippastraße 13 • 56626 Andernach

02632 / 499875-0

Empfang:

Mo/Di/Do 10:00 - 12:00

14:00 - 17:00

Freitag 10:00 - 12:00

Mittwoch keine Bürozeit

Frau Rosalinde Habermann

Frau Irma Gemein

BackOffice:

Finanzen, Räte, Taufe, Trauerfall

02632 / 499875-27

Frau Gabriele Kulmus

kulmus@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Mariendom

Domküster Werner Stein

02632 / 499875-18

Öffnungszeiten Dom

Montag - Samstag: 9:00 - 18:00

Sonntag : 10:00 - 18:00

e-mail - Adresse:

Internetseite:

32

pfarrbuero@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

www.kpga.de

Weitere Magazine dieses Users