Wasserwege und plätscherndes Vergnügen

touristinfoaschau

1

1

Auf dem Priendamm

unterwegs

WASSERWEGE

und plätscherndes Vergnügen

2

3

Von Aschau um

den Bärnsee

Von Hohenaschau zum

Wasserfall Schossrinn

2

Tourist Info Aschau i.Chiemgau,

Kampenwandstr. 38, 83229 Aschau i.Chiemgau,

Telefon: 0049 (0) 80 52 - 90 49 0 · Fax 90 49 45

E-Mail: info@aschau.de

Tourist Info Sachrang,

Dorfstraße 20, 83229 Sachrang

Telefon: 0049 (0) 80 57 - 90 97 37 · Fax 10 51

E-Mail: info@sachrang.de

www.aschau.de

4

5

6

7

Von Hainbach auf

die Hofbauernalm

Rundwanderweg

Wasserfall Berg

Rundweg Ölbergkapelle

Kleiner

Prien-Spaziergang

7

3

Freiheit & Geborgenheit

ggf. gebührenpflichtig

In Aschau i.Chiemgau und Sachrang können Sie sich

unbeschwert im „Fluss des Lebens“ auf den Weg machen.

Das Priental schenkt Ihnen, wie ein Bachbett, Geborgenheit

und Heimat. Gleichzeitig bietet sich genug Raum und

Freiheit um Veränderungen zuzulassen. Frei nach dem

griechischen Philosophen Heraklit, der sagt, dass man

nicht zweimal in denselben Fluss steigen kann. Genauso

wie das Wasser immer in Bewegung ist, ist auch das Leben

unaufhörlich in Veränderung. Denn nichts ist so beständig

wie der Wandel. Entscheidend ist, wie man ihm begegnet.

So wünschen wir Ihnen plätschernde und beruhigende

Momente bei uns im Priental, wenn Sie an den fließenden

Elementen unterwegs sind.

Ihr Team der Tourist Info

Aschau i.Chiemgau & Sachrang

4

Anzeige

5

Lieblingsmoment:

Ans Ufer setzten, ins Wasser schauen

und den Augenblick in vollen

Zügen genießen.

6

Unsere Heimat. Unser G’schmack.

IMPRESSUM

Herausgeber: Tourist Info Aschau i.Chiemgau,

Kampenwandstr. 38, 83229 Aschau i.Chiemgau,

Grafik: Visuelle Kommunikation

Margarete Baumgartner, Tel +49 (0)8071 103231

Fotos: Herbert Reiter, Joachim Brahms, Claus Schuhmann,

Archiv Tourist Info Aschau i.Ch.

Teamfoto Tourist Info: Josef Reiter, www.foto-chiemgau.de

Kartengrundlage: Outdooractive Kartografie

Geoinformationen © Outdooractive

© GeoBasis-DE / BKG 2021

© 1996-2021 here. All Rights reserved.


1

L

Auf dem Priendamm

unterwegs

Ausgangspunkt: Bahnhof Aschau i.Chiemgau

Schwierigkeit: Leicht

Länge: 4,2 km

Dauer: 1:00 h

3

L

Von Hohenaschau zum

Wasserfall Schossrinn

Ausgangspunkt: Festhalle Hohenaschau

Schwierigkeit: Leicht

Länge: 8,5 km

Dauer: 2:30 h

2

Von Aschau i.Chiemgau

um den Bärnsee

L

Ausgangspunkt: Parkplatz Scheibenwandstraße

Schwierigkeit: Leicht

Länge: 7,7 km

Dauer: 2:00 h

4

Von Hainbach auf

die Hofbauernalm

Startpunkt der Tour ist am Bahnhof in Aschau. Von dort aus gehen

Sie zum Kreisverkehr, welchen Sie in die Wiesengrundstraße verlassen

(erste Ausfahrt und sofort wieder links). Nach ca. einhundert

Metern finden Sie links gegenüber vom Gartenweg einen kleinen

Pfad, dem Sie folgen, nun befinden Sie sich am Priendamm. Sie

lassen die Häuser hinter sich und gehen auf dem Damm weiter bis

Sie an eine Brücke kommen. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit die

Marien-Kapelle zu besichtigen. Beim Verlassen wandern Sie weiter

auf dem Feldweg entlang Richtung Aschau. Sie treffen im Wohngebiet

Engerndorf ein. Es geht immer weiter geradeaus. Die Straße

zieht sich bis zur Hauptstraße, rechter Hand befindet sich der

Friedhof. Überqueren Sie die Hauptstraße und folgen Sie bergauf

der Frasdorfer Straße. Oben angekommen biegen Sie links ab,

über das Kopfsteinpflaster vorbei an der Residenz Heinz Winkler

bis zur doppeltürmigen Kirche. Gehen Sie zum Haupteingang, Sie

stehen nun vor der katholischen Kirche Aschau „Darstellung des

Herren“. Nutzen Sie doch den Moment und werfen Sie einen Blick

in den prachtvollen Innenraum. Über den Haupteingang gelangen

Sie wieder hinaus. Zwischen dem Hotel und dem Pfarrhaus finden

Sie eine Treppe hinunter zum Leitenweg. Folgen Sie dem Weg bis

zur Schulstraße, hier links, am Spielplatz vorbei bis zur Ampel.

Biegen Sie nun links ab, in die Bahnhofstraße und spazieren Sie

zum Ausgangspunkt zurück.

Die Prien

Die Prien entspringt am Spitzstein auf 1150 m ü. NN

und mündet nach 32 km beim Ort Prien am Chiemsee

in den „Schafwaschener Winkel“ des Chiemsees. Sie

ist einer der längsten Wildbäche Bayerns. Der Name

leitet sich vermutlich von der keltischen Bezeichnung

für den Fluss ab (Brigenna = „die aus den Bergen

Kommende“). Die Prien ist nach der Tiroler Achen

der zweitgrößte Zufluss zum Chiemsee. Von hier aus

gelangt ihr Wasser weiter durch die ausfließende Alz

in die Donau bis hin zum Schwarzen Meer.

Sie starten diesen problemlosen Spaziergang am Parkplatz Scheibenwandstraße,

gehen Richtung Süden vor zur Aufhamer Straße,

hier links hinauf bis zum Autohaus. Davor schwenken Sie links in

die Straße und folgen dem Weg gerade aus. Die Teerstraße entlang

bis Sie zu einer Gabelung kommen. Hier rechts die Straße hinauf

Richtung Hochseilgarten. Bevor die Straße eine Rechtskurve macht,

biegen Sie links ab. Der Weg schlängelt sich hinunter zur Hauptstraße

Aschau/Bernau. Hier überqueren Sie die Straße und wandern

auf dem Weg weiter geradeaus in die wertvolle Hochmoorlandschaft

mit seinem Vogelschutz- und Landschaftsschutzgebiet Richtung

Bärnsee. Bei der Weggabelung halten Sie sich rechts. Eine Schautafel

erläutert die geologischen und biologischen Besonderheiten dieses

Gebietes. Folgen Sie der Beschilderung „rund um den Bärnsee“.

Am See selber, dessen Ufer von Schwingrasen umgrenzt ist, gehen

Sie, ohne den Bohlensteg zu verlassen, an der Süd- und Ostseite in

etwa 100 m Abstand zum See vorbei, durchqueren auf ansteigendem

Gelände ein Mischwaldstück und blicken von der Anhöhe ins Priental

mit dem von Kampenwand und Zellerhorn umrahmten Schloss

Hohenaschau. Nachdem Sie diesen wunderschönen Anblick genossen

haben, gehen Sie links nach unten auf dem Weg und wieder auf

den Bohlensteg. Sie verlassen diesen und wandern auf einer kleinen

Schotterstraße direkt und bergauf nach Höhenberg. Dort erreichen

Sie die Kirche Hl. Kreuz Höhenberg. Von dort aus geht es mit Blick

auf das Schloss Hohenaschau bergab, vorbei an der kleinen Feldkapellenkirche

aus dem 17. Jahrhundert. Weiter führt Sie Ihr Weg zum

Café Pauli. Am Ende der Straße biegen Sie rechts ab, danach links,

Sie überqueren den Schafelbach. Nachdem Sie den Ortsteil Haindorf

hinter sich gelassen haben, biegen Sie vor dem Prillerhof rechts und

gleich danach wieder links ab. Sie überqueren die Bernauer Straße

geradeaus in die Gedererstraße. Dieser folgen Sie, bis Sie wieder

an dem Parkplatz Scheibenwandstraße eintreffen.

Der Bärnsee

Der Bärnsee ist ein Moorsee im Landschaftsschutzgebiet,

welcher aus einem nacheiszeitlichen Stausee des Prien-

Gletschermoränenzuges entstanden ist. Heute können

am Bärnsee drei Moorarten unterschieden werden: das

Hochmoor, das Niedermoor und das Quellmoor.

Quelle: www.reisespatz.de/wanderung-baernsee-ausflug-chiemgau

Ausgangspunkt für die Wanderung ist der Parkplatz an der Festhalle.

Sie verlassen den Parkplatz nach rechts, folgen der Teerstraße

vorbei am Gasthof Brucker. Am Ende der Straße biegen Sie links in

die Zellerhornstraße ab. Über die „Kette“, vorbei an der, von Sagen

umwoben Kettenkapelle, erreichen Sie den Ortsteil Bach. Der Prientalwanderweg

Nr. 12, Richtung Sachrang weißt Ihnen den Weg, hier

biegen Sie in Bach, bevor Sie die Prien überqueren rechts ab und

folgen dem Weg. Sie lassen den Ortsteil Einfang rechterhand liegen

– bereits in Einfang können Sie einen kleineren Wasserfall besichtigen.

Sie finden sich vor einem Wald wieder. Folgen Sie dem Forstweg

(Weg Nr. 12) bis nach Schossrinn. Überqueren Sie die Fahrstraße und

bleiben auf dem Wanderweg Nr. 12. Nach wenigen Metern weißt ein

Schild nach rechts zum Wasserfall. Folgen Sie den Schildern bis Sie

den Wasserfall erreichen. (Achtung diese Strecke ist etwas holprig).

Erstmal nehmen Sie den gleichen Weg zurück, biegen jedoch nach

dem Gatter nach links auf die Feldstraße ein. Links neben Ihnen liegt

der kleine Ortsteil Schossrinn. Der Weg gabelt sich wieder. Weiter

geht es rechterhand. An der Waldkreuzung angekommen, nehmen

Sie den Wanderweg Nr. 12 wieder Richtung Aschau, nach links, bis

Sie sich wieder in Bach einfinden. An der Kreuzung in Bach überqueren

Sie rechts die Prien. Nach der Brücke halten Sie sich gleich

wieder links, Sie gelangen wieder auf einen Spazierweg. Schon bald

eröffnet sich ein imposanter Blick auf das Schloss Hohenaschau. An

der Gabelung halten Sie sich rechts, bis Sie den Forstrat-Jäger-Weg

erreichen. Weiter linksherum, um dann rechts in den Burgweg

abzubiegen. Folgen Sie dem Weg bis Sie die Hauptstraße erreichen.

Dort geht es links wieder Richtung Ausgangspunkt.

Wasserfall Schossrinn

Der Wasserfall „Schossrinn“ gilt als Frauenkraftplatz. Rund

90 Meter stürzt das Wasser an der „Schossrinn“ in die Tiefe.

Das Auffangbecken ist kreisrund, von dort aus führt der

Weg des Wassers weiter zwischen großen Felsblöcken, bis

ein zahmer Bach daraus geworden ist. Der Schauplatz liegt

mitten im Wald am Ende eines kleinen Weges.

Quelle: www.reisespatz.de/wanderung-baernsee-ausflug-chiemgau

M

Ausgangspunkt: Wanderparkplatz Hainbach

Schwierigkeit: Mittel

Länge: 5km (einfach)

Dauer: 2:40 h

Höhenmeter: 720m

Vom Wanderparkplatz in Hainbach gehen Sie nordwärts parallel

zur Straße zurück zur Brücke und biegen nach der Brücke rechts

ab. Sie passieren den Bachlauf, folgend einige Häuser und erreichen

eine Weggabelung am Waldrand. Sie halten sich links und

wandern einen Forstweg steil bergauf. Der Weg wird wieder flacher

und Sie passieren ein Holzhaus. Nach kurzer Zeit wechseln Sie die

Bachseite. Der Gebirgsbach begleitet Sie eine ganze Weile auf dem

Weg und mit vielen kleinen Wasserfällen und Gumpen plätschert

er wildromantisch vom Berg herab. Sie verlassen den Klausgraben,

in einer knappen Stunde erreichen Sie das Almgebiet der Dalsenalmen.

Geradeaus geht es durch ein Gatter. Folgen Sie den Wegweisern

„ Hofbauernalm, Kampenwand“. Sobald der Pfad auf einen

Forstweg trifft, wenden Sie sich nach links. Sie wandern weiter

auf dem Wanderweg zur Hofbauernalm. Dieser führt sie vorbei an

der Dalsen-Diensthütte. Immer geradeaus geht es weiter durch ein

Waldstück, über eine große Lichtung erreichen Sie den Waldrand.

Dort halten Sie sich linkerhand und folgen den Serpentinen bergauf.

Nach dem Waldstück und an der Felswand vorbei führt Sie der Pfad

rechterhand hinauf zur Hofbauernalm.

Hofbauernalm

Herrliche Ausblicke genießt man nicht nur von der Hofbauernalm

aus. Auch der Weg zur kleinen Kapelle hinüber lohnt

sich. Von dort aus hat man einen beeindruckenden Ausblick

ins Priental und ins Bergsteigerdorf Sachrang. Die Alm

gehört übrigens dem Freistaat Bayern, ist von einer Almgemeinschaft

gepachtet und während der Weidesaison (in der

Regel von Mitte Juni bis Mitte September) bewirtschaftet.

Rundwanderweg

Wasserfall Berg

5 7

L

Ausgangspunkt: Kirche St. Michale Sachrang

Schwierigkeit: Leicht

Länge: 4,4km

Dauer: 1:30h

L

Kleiner

Prien-Spaziergang

Ausgangspunkt: Tourist Info Aschau i.Chiemgau

Schwierigkeit: Leicht

Länge: 1,2km

Dauer: 0:20 h

Kneippen im Priental

Die Tour startet im Ort Sachrang an der Kirche, einen Parkplatz

finden Sie nahe an der Ortseinfahrt (Wanderparkplatz Geigelstein).

Zunächst führt der Weg die Kirchstraße hinunter. Gegenüber vom

Friedhof befindet sich ein kleiner Weg über die Prien, zwischen

den Häusern hindurch. An der Dorfstraße angekommen biegen

Sie links ab. An der Kreuzung gehen Sie links in den Museumsweg.

Sie überqueren die Staatstraße und folgen weiter dem Weg

bergauf Richtung Wald. Der Weg führt Sie nun links am Waldrand

entlang und mündet schließlich in den Wanderweg Nr. 3. Nach

einem kurzen Stück bergab, zweigt ein Weg nach rechts in den

Wald hinein ab. Über den Waldpfad gelangen Sie auf eine Weide.

Es geht bergab und Sie gehen auf dem Feldweg rechts, den Häusern

entgegen. Im Ortsteil Berg angekommen, geht es erst rechts, dann

gleich wieder links. Sie überqueren eine kleine Brücke über den

Talgraben, gleich danach geht es rechterhand zum Wasserfall Berg

hinauf. Am Wasserfall können Sie ruhig eine kleine Pause einlegen

und die schöne Natur genießen.

Es geht zurück nach Berg. Sie überqueren die Brücke, folgen der

Straße und biegen am Ende der Straße links ab. Die Straße führt

hinunter zur Staatsstraße. Dieser folgen Sie für einige Meter auf

dem Fußweg. Bei dem nächsten Haus überqueren Sie die Staatsstraße

und gelangen auf einen schmalen Wanderweg. Bergauf

führt Sie der Weg über Wald und Wiese wieder nach Sachrang. Im

Ort angekommen, gehen Sie rechts die Kirchstraße zurück

zur Kirche St. Michael. Hier endet die Tour.

Wasserfall Berg

Der Wasserfall Berg (Talgraben-Wasserfall) befindet

sich etwa 300 m oberhalb des Sachranger Ortsteils Berg.

Hier stürzt der Talgraben aus dem Geigelsteingebiet

hinab und mündet dann in die Prien. Ein magischer Ort

der unbedingt einen Besuch wert ist, vor allem bietet

er an heißen Tagen eine kleine Abkühlung.

Quelle: Günther Freund

6

L

Rundweg Ölbergkapelle

Ausgangspunkt: Tourist Info Sachrang

Schwierigkeit: Leicht

Länge: 3,5km

Dauer: 1:00 h

Sie starten die Tour an der Tourist Info Sachrang. Gehen Sie nach

links um das Hauseck und hinter dem Büro die Kirchstraße hinauf.

Folgen Sie der Straße bis Sie den Parkplatz auf der linken Seite

erreichen. Überqueren Sie den Parkplatz und folgen Sie dem

anknüpfenden Wanderweg. An der Weggabelung halten Sie sich

rechts und folgen dem Schild „Ölbergkapelle“. Der Waldpfad führt

zur Lifttrasse des Kaiserblick-Skilifts. Der Trasse folgen Sie bergab

bis Sie zu einer Treppe gelangen. Die Treppe hinunter und anschließend

über die Brücke. Der weitere Weg führt am Waldrand entlang,

vor Ihnen türmt sich das felsige Bergmassiv des Zahmen Kaisers

auf, bleiben Sie doch für einen Moment stehen und genießen Sie

den imposanten Ausblick. Der Weg trifft auf eine Schotterstraße,

welchem Sie nun folgen. Schon bald kommen Sie zur Ölbergkapelle,

die auf Felsen erbaut ist. Weiter geht es bergab auf einem

kleinen Weg zwischen den Bäumen hindurch Richtung Staatsstraße.

Dort angekommen überqueren Sie diese vorsichtig, um auf der

anderen Seite dem grünen Schild „Grenzhub“ zu folgen. Zwischen

den Häusern führt Sie linkerhand die Straße zum kleinen See in

der „Ferienwelt Oberes Priental“.

Am Café Susal vorbei, dann bergauf. Nach der ersten Kurve

nehmen Sie links die Abkürzung über die Treppe. Am Ende der

Treppe angekommen geht es scharf nach links, bergab am Sportplatz

vorbei, Sie folgen dem Grenzenlos Wanderweg nach Sachrang.

Sie passieren das Kneippbecken. An dem kleinen Bach entlang

erreichen Sie den Weiler Aschach. Schräg rechts nach oben,

zwischen den Häusern, führt der Wanderweg weiter. Sie finden

sich vor einer Wiese wieder, welche auch eine Skiabfahrt ist. Diese

überqueren Sie schräg nach oben, dort lädt ein Bankerl zum Verweilen

ein. Dem schmalen Waldsteig folgen Sie nun, bis er auf eine

Waldstraße trifft. Entlang dieser Straße passieren Sie die stillgelegte

Sachranger Skischanze. Nach der Schanze geht es linkerhand

den Feldweg entlang wieder Richtung Sachrang. Überqueren Sie

die Staatstraße und folgen Sie dem Museumsweg, geradeaus über

die Kreuzung wieder zurück zur Tourist Info Sachrang.

Ausgangspunkt des Spaziergangs ist die Tourist Info Aschau.

Sie begeben sich zum Spielplatz, lassen diesen hinter sich liegen

und überqueren am Ende des Weges die Brücke nach rechts über

die Prien. Sie folgen der Cramer-Klett-Straße nach links, bis wieder

eine Brücke über die Prien führt. Nach der Brücke biegen Sie

links ab und gelangen auf einem Schotterweg, welcher idyllisch

an der Prien gelegen ist. Auch einige Bankerl und Holzstelen

begleiten Sie auf dem Weg zurück zur Tourist Info.

Kneippen oder auch Wassertreten ist eine der bekanntesten

Wasseranwendungen. Kneippen ist gut für Ihren Kreislauf,

fördert die Durchblutung und stärkt das Immunsystem.

Auch im schönen Priental bieten wir Ihnen dieses wohltuende

Verfahren, welches Ihnen und Ihrem Körper guttut.

Kneipp-Becken in Aschau i.Chiemgau:

• Im Kurpark

• Zellerhornstraße/Zinnkopfstraße

• Am Moorbadeplatz

Kneipp-Becken in Sachrang:

• Zwischen Aschach und Grenzhub

Alle Kneipp-Becken finden Sie auch auf unserem

Ortsplan verzeichnet

Wassertreten – so geht’s:

Vor Beginn sollten die Füße etwas aufgewärmt sein –

zum Beispiel nach einem Spaziergang, einer Wanderung

oder einer Radtour. Treten Sie nun wie ein Storch im

Storchengang durch das kalte Wasser. Dabei sollte bei

jedem Schritt einen Fuß ganz aus dem Wasser gehoben

werden. Nach 1 bis 3 Minuten fühlen Sie die schneidende

Kälte an den Unterschenkeln. Nun ist der richtige

Zeitpunkt erreicht, um das Kneippbecken zu verlassen.

Trocknen Sie die Füße nicht ab. Streifen Sie das Wasser

nur mit den Händen ab und gehen Sie ein paar Schritte,

um die Füße wieder zu erwärmen.

Bitte beachten Sie – vor und nach dem Wassertreten

zwei Stunden Abstand zu anderen Temperatur-Extremen

wie der Sauna oder einem Kneippschen Armbad.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine