Metropol News Juli 2021

gurkenhobel

JULI 2021

KOSTENLOS ZUM MITNEHMEN

Ehrlich Brothers

Die Weltrekord-Magier live am 10. und 11. September 2021 in der ARENA NÜRNBERGER Versicherung

Gewinnspiel

3 Nächte für 2 Personen

im Hotel Goldenes Schiff

in Bad Ischl

Autokino

bis September am

ALBRECHT DÜRER Airport



Editorial

Alexander Brochier, Unternehmer

Liebe Metropolis,

ü ber ein Jahr ist vergangen, mit Umbrüchen, die wir uns in den kühnsten Träumen

nicht vorstellen konnten. Eine „Pandemie“ ohne Übersterblichkeit wurde Auslöser der

größten Grundrechtseinschränkungen seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.

Eine angeblich epidemische Notlage von nationaler Tragweite bereitete den Weg in einen

neuen, ungewählten Überwachungsstaat einschließlich Staats-Medien und Staats-Trojaner.

Die ehemals föderale Struktur der Bundesrepublik ist Vergangenheit, alles aufgehängt an

einer frei manipulierbaren Zahl von angeblich positiv Getesteten, mit einem Test, der nach

Meinung seines Erfinders keine Infektionen anzeigen kann und aufgrund einer Überbelegung

von Intensivbetten, die mittlerweile nachweisbar durch Reduktion der Betten künstlich

erzeugt werden sollte.

Große Teile der mittelständischen Wirtschaft sowie Kultur, Gastgewerbe, Veranstalter

etc. sind nahezu zerstört und warten auf die Übernahme … Weltweit unterbrochene

Lieferketten führten zu zusätzlichen Millionen Toten, die Kinderarbeit ist weltweit zurück.

Die Bildungssituation für unsere Kinder ist katastrophal. Das ganztägige Tragen von FFP2-

Masken in den Schulen grenzt an Kindesmisshandlung. Die Kollateralschäden übersteigen

bei weitem die Ausmaße der „Pandemie“.

Ein indirekter Impfzwang führt derzeit zu einer weiteren Spaltung der Gesellschaft,

Kommunikationseinschränkungen und Angst verhindern das aufeinander Zugehen. Albert

Camus hat vor nicht allzu langer Zeit gesagt: „Wir müssen versöhnen, was gespalten ist.

Wir müssen in einer so offenkundig ungerechten Welt die Gerechtigkeit wieder denkbar

machen und dem Wort Glück wieder eine Bedeutung verleihen“.

Was wir jetzt dringend benötigen ist eine Kultur der Diskussion, des Hinterfragens, des

Austausches der Meinungen: Dinge, die nur in einer Demokratie gedeihen.

Wir brauchen persönliche Kontakte zum Wohle unserer Familien und Freunde, nicht

Zwietracht und Abstand und soziale Distanzierung. Wir brauchen Nähe, Zuneigung, Liebe,

Kommunikation, Freiheit und den Kontakt mit Menschen sowie den Respekt vor der

göttlichen Schöpfung zurück.

In diesem Sinne hoffe ich für die Metropolregion auf ein Wiederaufleben von

Veranstaltungen, Messen, Feiern, Konzerten, Kultur, Bällen, Gaststättenbesuchen mit

Freunden, Einkaufserlebnissen und auf eine Wiederkehr der demokratischen Grundordnung

mit offenem gesellschaftlichen Diskurs.

Ihr Alexander Brochier



Inhalt

HOPE for YOU e.V.

20 Stadtgespräch

Leo Loy

33

SALEK

Franken

genießen

Anna Seibel

22 Stadtgespräch

6

Goldenes Schiff

Gut Edermann

41

Gewinnspiel

Ehrlich

Brothers

Johanna Kuttner

26 Wellness

Impressum

Sebastian Drueen

Metropol News Verlag

Elke Eschenbacher UG (haftungsbeschränkt)

Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf

Telefon 0911 – 765 93 68 Telefax 0911 – 787 53 00

info @ metropol-news.de, www.metropol-news.de

Verlegerin & Chefredakteurin

Elke Eschenbacher (V.i.S.d.P.)

ee@metropol-news.de

Redaktionsteam

E. Eschenbacher, Gerhard K. Speier

Bildredaktion

R. Salek

Anzeigen

Es gilt die Preisliste Februar 2015.

Anzeigenschluss: 12. des Vormonats

Layout

www.schillai-grafik.de

Elke Schillai

Internet & Bildbearbeitung

Tobias Linke, Heinz Hahn

Druck

Nova Druck Goppert GmbH

info @nova-druck24.de, www.nova-druck24.de

Erscheinungsweise Beabsichtigt monatlich, 10 x p.a.

Redaktionsschluss: 10. des Vormonats

Urheberrecht

Das Copyright bleibt allein beim Verlag. Jedwede Nutzung von Grafiken,

Texten, Artikeln und Bildmaterial ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung

des Verlags möglich. Nachdruck oder Vervielfältigung, auch auszugsweise,

nur nach vor hergehender Genehmigung.

Titelfoto: Agentur; Foto links unten: Hotel Goldenes Schiff

rechts unten: Holger Krömer

5


Stadtgespräch

Es geht wieder los!

Ehrlich Brothers Dream & Fly:

fliegendes Motorrad

Foto: Ralph Larmann

Die Ehrlich Brothers kommen mit DREAM & FLY

wieder nach Nürnberg!

Nach monatelangem Stillstand kommt Schwung

in den Weg zurück zur Normalität. Zur Freude

ihrer Fans setzen die Ehrlich Brothers ihre

DREAM & FLY Tour ab September fort und werden auch

die Arena Nürnberger Versicherung rocken. Nachdem

die erste Show im Januar 2020 restlos ausverkauft war,

spielen die Starmagier nun drei Shows in Nürnberg,

davon eine Show am Nachmittag. Das perfekte Erlebnis

für die ganze Familie.

DREAM & FLY ist die aufwändigste Illusionsshow, die jemals

für eine Tournee produziert wurde: Die beiden Weltrekord-

Magier erscheinen mit einem echten Helikopter aus dem

Nichts auf der eigens für diese Show angefertigten Bühne.

Sie lassen einen massiven, goldenen Lamborghini fl iegen. Kinderaugen

leuchten, wenn sie das größte Süßigkeitenglas der

Welt herbeizaubern, prall gefüllt mit tausenden Bonbons, die

mit Zauberfallschirmen ins Publikum schweben. Musik ist eine

weitere Leidenschaft der Zauberbrüder. Deshalb haben sie

diesmal die Ehrlich-Brothers-Show-Band dabei und inszenieren

einige der spektakulären Illusionen mit Musik aus „FLASH

- The Magic Album“, dem ersten Album mit eigenen Songs.

Bei „Gravity“ überwinden Andreas und Chris Ehrlich mit Matrixähnlichen

Tanzmoves die Schwerkraft. Am Schluss vereinen die

Ehrlich Brothers das Motto der abwechslungsreichen Show in

einer herzergreifenden Illusion: Sie verwirklichen die Träume aus

ihrer Kindheit und fl iegen mit einem bunten Schmetterling davon:

DREAM & FLY!

Metropol News konnte kurz mit Andreas und Chris sprechen:

MN: Nach langer Pause fi nden endlich wieder Live-Shows statt.

Könnt ihr nach so langer Zeit überhaupt noch zaubern?

Andreas: Auf jeden Fall, wir brennen drauf! Es ist ja nicht so,

dass wir in den letzten Monaten nicht gezaubert hätten. Im Gegenteil:

Dadurch, dass wir nicht auf Tour gehen konnten, hatten

wir viel Zeit, uns rund um die Uhr in unserer Zauberwerkstatt mit

neuen Ideen und Illusionen zu beschäftigen.

MN: Wie habt ihr das letzte Jahr verbracht?

Chris: Für uns war 2020 eines der arbeitsintensivsten Jahre.

Wir hatten im Januar und Februar mit unserer riesigen Tourneeproduktion

„Dream & Fly“ angefangen, die mit 20 Lkw unterwegs

war, und sind dann sozusagen in die Vollbremsung gezwungen

6


Stadtgespräch Titelstory

Foto: Sebastian Drueen

worden. Stattdessen haben wir zwei neue Fernsehformate

produziert: Die „Magic School“, in der wir

Kindern das Zaubern beibringen, und die „Fabrik der

Träume“, von der es in diesem Jahr eine Fortsetzung

geben wird.

Andreas: Außerdem haben wir einen neuen Zauberkasten

entwickelt, der ab Herbst erhältlich sein

wird. Und wir haben zwei Online-Shows mit dem

Titel „DIE MAGIC SHOW IN EUREM WOHNZIM-

MER“ an den Start gebracht.

„Interfly“

„Lamborghini“

„Schneidomat“

Foto: Sebastian KonoPIX

MN: Hat euch das Publikum gefehlt?

Andreas: Bei unseren beiden Online-Shows haben

insgesamt über 180.000 Menschen zuhause in

ihren Wohnzimmern mit uns gezaubert. Das war

überwältigend und ein Riesenerfolg. Dennoch fehlt

uns das Erlebnis, live in einer großen Arena einen

zauberhaften Abend mit tausenden Besuchern zu

verbringen. Uns ist das wichtig, weil wir Live-Künstler

sind. Wir beschäftigen viele Angestellte und

zahlreiche Freiberufl er, die vom Live-Business leben.

Allein schon aus diesem Grund freuen wir uns für

alle, wenn es bald wieder mit Live-Shows losgeht.

MN: Welches Highlight erwartet die Besucher in

diesem Jahr?

Chris: Wir haben die lange Pause u. a. auch dafür

genutzt, an unserer aktuellen Show DREAM &

FLY zu feilen. Darin landen wir mit einem echten

Hubschrauber aus dem Nichts auf der Bühne, wir

lassen einen Lamborghini erst erscheinen, dann

fl iegen, und wir zaubern das größte Süßigkeitenglas

der Welt herbei. Es wird spektakulär! Ein Fest für

die ganze Familie! ■

TERMINE

10.09.21 Nürnberg 20.00 Uhr

11.09.21 Nürnberg 14.00 Uhr

11.09.21 Nürnberg 19.00 Uhr

Foto: Sebastian Drueen

VERLOSUNG

1 x 2 Tickets

für die Show am

10.09.2021 20.00 Uhr

in der ARENA NÜRNBERGER Versicherung

E-Mail unter Angabe der Adresse an: info@metropol-news.de

oder per Post an: Metropol News Verlag, Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf,

Kennwort: „Ehrlich Brothers“.

Einsendeschluss: 15.08.2021. Unter allen Einsendungen

entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Keine Barauszahlung.

7


Stadtgespräch

Simone Leuchauer,

Hausleiterin Höffner Fürth.

15 Jahre Möbel Höffner

in Fürth

Das Unternehmen Höffner – Mehr als Möbel

Möbel Höffner ist der Vollservicehändler für Möbel und Küchen in

Deutschland. Bei Höffner werden die handwerklichen Wurzeln

mit modernem, stationärem Handel in 23 Einrichtungszentren in

Deutschland und den fantastischen Möglichkeiten des Internets verbunden.

Die Wurzeln des Unternehmens Höffner reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück.

1874 gründete Rudolf Höffner in Berlin eine kleine Tischlerei. Bis zum Beginn des

Zweiten Weltkrieges entwickelte sich daraus Berlins größtes Möbelhaus. Da es

in Ostberlin liegt, muss es nach dem Zweiten Weltkrieg leider schließen. 1910 eröffnet

Wilhelm Krieger ebenfalls eine Tischlerei in Berlin. Sein Enkel, Kurt Krieger,

kauft 1967 die Namensrechte und startet mit der Firma Höffner in Berlin-Wedding

neu. Heute wird das Unternehmen in vierter Generation von Sonja Krieger geführt.

Mit Beginn der 90er-Jahre beginnt Kurt Krieger zu expandieren und eröffnet viele

neue Einrichtungszentren in ganz Deutschland. In diesem Zuge wurde 2005 das

Einrichtungshaus in Fürth gegründet. Möbel Höffner übernahm im Stadtteil Ronhof

das Gebäude vom Franken Wohnland und siedelte dort seine Fürther Filiale an.

Diese blieb dort bis Ende 2013. Danach wurde das neue und größere Gebäude

im Stadtteil Steinach, In der Schmalau 40 eröffnet, direkt am Frankenschnellweg

(A73) gelegen.

Höffner ist nicht nur Spitze im Einrichten, sondern auch im Ausbilden. Am Standort

Fürth wird jährlich in verschiedenen Bereichen ausgebildet, z. B. als Kaufmann

(m/w/d) im Einzelhandel. Höffner bietet eine attraktive Ausbildung, hohe Übernahmechancen

und tolle Aufstiegsmöglichkeiten. Die Feiern für das 15-jährige

Jubiläum mussten leider verschoben werden – man hofft, dass diese nachgeholt

werden können. ■

Fotos: HÖFFNER

große VERLOSUNGSAKTION

5 x Einkaufsgutschein

im Wert von je € 150,-

E-Mail unter Angabe der Adresse an: info@metropol-news.de

oder per Post an: Metropol News Verlag, Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf,

Kennwort: „15 Jahre Höffner in Fürth“.

Einsendeschluss: 16.08.2021. Unter allen Einsendungen

entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Keine Barauszahlung.

8


Die ersten

Erlebnistage im

NürnBärLand

Das kleine Vergnügen ganz groß –

viel Lob für die Gestaltung

Die ersten Tage auf dem NürnBärLand-Gelände:

Sehr viele Familien mit Kindern sind vor allem an

den Nachmittagen gekommen. Auch viele Jugendliche,

die große Lust auf Fahrvergnügen mitbringen, sind zu

beobachten.

Fotos: Berny Meyer

Die breiten Gassen, der Blumenschmuck, die Vielfalt, die Auswahl

der Buden und Fahrgeschäfte – nicht nur Lorenz Kalb, auch die Besucher

und die zahlreich erschienen Pressekollegen sind begeistert.

Und die Schausteller strahlen sowieso: „Endlich wieder unterwegs,

endlich wieder unser angestammtes Leben, erstmals seit zwei

Jahren“, freut sich Fredy Schneider von der Familien-Achterbahn.

Und obwohl viele Besucher zuerst einmal die Fahrgeschäfte besuchen,

ist auch Helmut Dinkel, der sein „Frankendorf“ im Kulinarikum,

dem zentralen Gastro-Bereich, betreibt, sehr zufrieden: „Um die

Mittagszeit, so ab 14 bis 17 Uhr hatten wir viele Familien zu Gast.“

Es ist Eingewöhnungszeit, das merkt man. Am Eingang, wo man

sich registrieren muss, übrigens am einfachsten und schnellsten mit

der Luca-App auf dem Handy, hat der Süddeutsche Schaustellerverband

nachjustiert und weiteres Personal eingesetzt. Überraschend

viele Besucher hatten nämlich bei schönstem Wetter den Weg zum

NürnBärLand geplant.

„Wir betreten hier teilweise Neuland“, erläutert Schaustellerchef

Lorenz Kalb. „Aber ich bin sehr zufrieden. Die Menschen halten die

Hygieneregeln diszipliniert ein.“ Mehrmals wurden am Wochenende

Besucherzahlen registriert, die nahe der maximalen Auslastung auf

dem Volksfestplatz kommen. 6000 Besucher sind die aktuell erlaubte

Obergrenze.

Allen NürnBärLand-Fans gibt Marketingleiterin Barbara Lauterbach

den Tipp: „an Donnerstagen, am frühen Freitagnachmittag oder am

frühen Sonntagnachmittag zu kommen, da ist erfahrungsgemäß

weniger Betrieb und mehr Platz.“

Denn eines ist gewiss: Ab 6000 Besuchern, so die Corona-gemäße

Vereinbarung mit der Stadt, ist Schluss. Dann darf niemand mehr

auf den Platz, bis wieder Menschen das Gelände verlassen haben.

Das ist nicht viel, wenn man bedenkt, dass sich an einem guten

Volksfesttag weit über 40.000 Besucher auf dem Gelände aufhalten.

„Wir haben uns das vom Riesenrad aus angesehen, der Platz wirkt

wirklich sehr leer, obwohl die Höchstgrenze erreicht war“, so Kalb.

Auf allen Wegen, wo übrigens überall eine Einbahn-Wegeregelung

für geordnetes Schlendern sorgt, sieht man, wie sehr die Menschen

ein solches Vergnügen vermisst haben: Strahlende Gesichter,

aufgeregte Kinder, Familien, verliebte Paare – das kleine Glück einer

Riesenradfahrt, einer Runde in der Berg & Tal Familienachterbahn,

einer wilden Rutschfahrt in der Wildwasserbahn ...

„Wir haben das so vermisst“, strahlt eine junge Mutter mit ihrer

kleinen Tochter, die bei Brauns Autoskooter auf Mann und Sohn wartet,

die sich gerade eine Runde gönnen.

Öffnungszeiten NürnBärLand am Dutzendteich:

Donnerstag 14-23 Uhr

Freitag 14-24 Uhr

Samstag 13-24 Uhr

Sonntag 13-23 Uhr

Immer eine halbe Stunde vor Eröffnung

sind die Kassen geöffnet.

Es gibt zwei Eingänge:

Bayernstraße (Bushaltestelle Volksfestplatz)

und Große Straße. Keine Testpflicht, aber

kostenlose Testmöglichkeiten.

Keine Maskenpflicht in den Besucherstraßen,

FFP2-Maske wird nur in den Anstellbereichen

und in den Geschäften benötigt,

natürlich auch in den Biergärten

beim Gehen und Stehen. ■

9


Foto: E. Eschenbacher

Interview

mit dem Kleeblatt-

Präsidenten

Fred Höfler

zum Aufstieg

1954 gab es das Wunder von Bern – das war der

Weltmeistertitel für die deutsche Nationalelf nach der

schlimmsten Krise Deutschlands, dem 2. Weltkrieg.

Nun, 2021, nach der schlimmsten Krise dieses Landes nach

diesem Krieg, der Pandemie, geschieht das Wunder von

Fürth. Dem kleinen Verein in Mittelfranken glückt der Aufstieg

in die 1. Fußballbundesliga. Metropol News traf sich

mit dem stolzen Präsidenten Fred Höfler, der uns ein paar

bewegende Fragen beantwortete:

MN: Lieber Herr Höfler, die Metropol News gratuliert ganz herzlich

zum Aufstieg in die 1. Bundesliga. Hielten Sie es schon am Anfang

der Saison für möglich, dass der Verein zum zweiten Mal in die 1. Liga

aufsteigt – und das in der Pandemie, ohne Zuschauer, ohne Fans?

Fred Höfler: Nein.

MN: Wie wichtig war dieser Aufstieg für das Kleeblatt in finanzieller

Hinsicht?

Fred Höfler: Extrem wichtig, weil sich alleine die Fernsehgelder

verdoppeln. Das ist natürlich in einer Phase, wo der der generelle

Fernsehvertrag der DEL ausläuft und der neue ab der nächsten

Saison wirkt und um 20 Prozent reduziert wurde. Da würde das

jetzt schon kappe Geld noch knapper werden, wenn wir in der 2.

Liga geblieben wären. Und so ist der Bundesliga-Aufstieg noch

mehr Gold wert. Noch mehr Gold als er sowieso schon wäre.

MN: Was, glauben Sie, ist das Erfolgsgeheimnis für diese

sensationelle Leistung?

Fred Höfler: Ja, zum einen die mannschaftliche Geschlossenheit,

das Trainerteam, deren Spielidee, die sie der Mannschaft

mitgegeben hat und die die Mannschaft perfekt umgesetzt hat.

Zum anderen natürlich grundsätzlich die Zusammenstellung des

Kaders, unabhängig vom Trainerteam, durch die sportliche Geschäftsführung.

Und das Ganze mit einem der niedrigsten Budgets

der 2. Liga.

MN: Welche Bedeutung hat die 1. Liga nun für die Stadt Fürth?

Fred Höfler: Ich denke, man kann das gar nicht hoch genug

werten. Weil ich habe es schon vom OB und dem Wirtschaftsreferenten

gehört, dass die Spielvereinigung Fürth der wichtigste

Werbeträger der Stadt ist und war. Das heißt, das kann man dann

in der 1. Liga durchaus verdoppeln.

MN: Wie haben Sie den letzten Spieltag erlebt, was ging in Ihnen

vor?

Fred Höfler: Naja, das war ein Wechselbad der Gefühle. Erst ein

Platzverweis kurz vor der Halbzeit von einem unserer wichtigsten

Spieler, dann noch ein Gegentor. Das heißt, wir lagen zur Halbzeit

zurück und hatten einen Spieler weniger. Der Gegner war Tabellenvierter,

also keine Laufkundschaft mit Fortuna Düsseldorf und

als dann die Mannschaft zurückkam und hat den Gegner mit zehn

Mann ständig unter Druck gesetzt, das war dann überragend. Als

dann das 2:2 und darauf dann das 3:2 durch Dickson Abiama – das

ist ein ganz junger Spieler der vorher noch in der 5. Liga gespielt

hat, gefallen ist – da sind wir uns alle um den Hals gefallen.

Wobei richtig realisiert haben wir das alles in dem Moment noch

nicht. Wir waren einfach nur glücklich. Das war wie so eine Explosion

von Emotionen. Es war sehr, sehr schade, dass unsere treuen

Fans das nur am Fernsehen erleben durften.

MN: Ihr sportlicher Geschäftsführer Rachid Azzouzi hat mit einem

überschaubaren Etat eine überragende Leistung über die ganze

Saison erbracht. Ist das wieder möglich?

Fred Höfler: Ja, denke schon. Es muss möglich sein, weil obwohl

wir jetzt in der 1. Liga sind, sind wir natürlich vom Etat her noch

weiter hinten als wir es in der 2. Liga waren. Wir haben zwar doppelt

so viel Geld, aber alle anderen haben ein x-faches an finanziellen

Möglichkeiten. Wir brauchen wieder dieses Näschen von

Rachid Azzouzi und von Sérgio da Silva Pinto, dem Leiter der Scoutingabteilung,

und wir brauchen Spieler, die nach Fürth kommen

wollen. Und zwar nicht weil es hier das meiste Geld zu verdienen

gibt, sondern weil sie sich hier weiterentwickeln können, um dann

vielleicht irgendwann zu wechseln, wie der David Raum, und dann

vielleicht Nationalspieler oder Europameister zu werden.

MN: Nach dem Spiel ist bekanntlich vor dem Spiel. Wie planen

Sie die neue Saison? Wird es wieder Spieler aus dem eigenen

Nachwuchs geben?

Fred Höfler: Ja.

10


Stadtgespräch

MN: Wie realistisch ist für Sie der Klassenerhalt?

Fred Höfler: Sehr realistisch. Also ich glaube schon, dass wir das

mit der Mannschaft, die wir zusammenstellen, schaffen – noch haben

wir nicht alle zusammen. Wir warten jetzt noch das Ende der

Europameisterschaft ab und danach wird der Transfermarkt erst in

Bewegung geraten. Dann werden Spieler vielleicht keinen Vertrag

mehr bekommen, die nicht damit gerechnet haben und es wird

Spieler geben, die Vereine verlassen und vielleicht wird der ein

oder andere auch uns verlassen. Das wird man dann noch sehen.

Aber wir werden eine Mannschaft zusammenstellen, von der wir

überzeugt sind, dass sie die Klasse halten kann.

MN: Sie sind seit 2018 ehrenamtlicher Präsident der Spielvereinigung

(d. h. Sie arbeiten ohne Bezahlung) und haben

mit Ihrer Leidenschaft und Wissen den Verein

wieder in die 1. Bundesliga gebracht.

Dürfen der Verein und die Fans auch

weiterhin auf Sie zählen?

Fred Höfler: Dazu muss ich eines

sagen: Ich habe sie ja nicht

in die 1. Liga gebracht. Das

waren schon die Fachleute.

Ich bin ja nicht operativ tätig.

Ich bin inzwischen Vorsitzender

des Aufsichtsrats, das

war ich in der Aufstiegssaison

allerdings noch nicht, darum

muss man hier ehrlicherweise

die Kirche im Dorf lassen. Ich

versuche einfach durch meine Art,

den handelnden Personen die Ruhe

und die Sicherheit zu geben. Aber den

sportlichen Erfolg schreibe ich mir nicht auf

meine Fahnen, ich genieße ihn nur.

MN: Am letzten Spieltag ließ sich die Freude über den Aufstieg

bei den Fans nicht bremsen und Hunderte von ihnen kamen zum

Stadion, um den sensationellen Sieg ihrer Mannschaft zu feiern.

Die Hygienemaßnahmen wurden nicht eingehalten und es kam

weder zu einem Anstieg der Inzidenzen, zu Infizierten oder gar

zu Kranken in der Stadt und im Landkreis. Oberbürgermeister

Jung schrieb an den Gesundheitsminister und bat darum das zu

untersuchen. Glauben Sie, dass dieser Vorfall der Grundstein sein

könnte, dass wir zur Normalität zurückkehren können und die

Mannschaften endlich wieder in voll besetzten Stadien spielen?

Die Freude der Fans wäre unbezahlbar. Nicht zu vergessen die Einnahmen

durch verkaufte Tickets, die vor allem kleinen Vereinen,

die keine Fernsehgelder erhalten, das Überleben sichern würden.

Fred Höfler: Also ich glaube nicht, dass der Brief von OB Thomas

Jung verursachen wird, dass wieder Fans in die Stadien kommen.

Das kann vielleicht ein kleiner Mosaikstein sein. Ich glaube, dass

die Europameisterschaft jetzt vielleicht eine große Blaupause ist.

Es dürfen ja auch in Deutschland, jetzt in München, ein paar Zuschauer

rein und in anderen Metropolen in Europa dürfen teilweise

Stadien ausverkauft werden. Man wird das sicherlich genau

beobachten. Zumindest hoffe ich das, damit wir dann hoffentlich

wieder Fans in die Stadien lassen dürfen. Ich glaube das speziell

in Bayern unser Ministerpräsident, der uns im übrigen bis heute

nicht zum Aufstieg gratuliert hat, und der als Hardliner vorangeht,

nur relativ spät irgendwelche öffnenden Klauseln zustimmen wird.

Da mache ich mir jetzt ehrlich gesagt keine großen Illusionen,

dass wir vor allen anderen Bundesländern eine vorschnelle

Liberalisierung in Bayern bekommen. Ich glaube eher, dass wir da,

mit der momentanen politischen Führung, eher am Ende dieser

Entwicklung sein werden. Das will ich auch gar nicht

beklagen, das muss man einfach realistisch

sehen. Das erschwert natürlich unsere

Planung, weil wir nicht wissen, wieviel

Geld wir eigentlich zur Verfügung

haben. Spielen wir wieder ohne

Zuschauer, dürfen wir 10 Prozent

reinlassen oder 50 Prozent

oder was auch immer. Das hat

sicherlich auch mit diesen

berühmt berüchtigten Insidenzzahlen

zu tun. Aber sicherlich

nicht nur. Wie gesagt, ich

hoffe, dass wenn wir beginnen,

wir möglichst viele Zuschauer

mit ins Stadion lassen dürfen. Das

würde mich sehr freuen, nachdem

sie jetzt über ein Jahr lang außen vor

waren.

MN: Zum Schluss noch eine Frage: Welchen

Wunsch haben Sie für die nächste Saison?

Fred Höfler: Naja, das ist klar: Dass wir über dem Strich bleiben,

dass wir 14., 15. oder besser sein werden. Ich habe auch Hoffnung,

dass dies möglich sein wird. Es spielen vielleicht drei, vier

oder fünf Mannschaften um die Meisterschaft. Und alle anderen

werden irgendwo im Fortgang der Saison mit dem Abstieg und

den Abstiegsplätzen Berührung haben. Ich glaube nicht, dass es

diese Saison von vornherein so deutliche Abstiegskandidaten gibt,

die wie Schalke in der vergangenen Saison so weit hinten sind,

dass sie nahezu chancenlos sind. Ich hoffe natürlich für Fürth und

die Fans, dass wir anders als 2012/2013 auch mal Heimspiele

gewinnen. Weil an den Auswärtsergebnissen lag es damals nicht.

Da wären wir im Mittelfeld gelandet. Wir hätten nur ein paar

Heimspiele gewinnen müssen. ■

11


Die neue Halle bietet bei Sitzplatzveranstaltungen

bis zu 1.500 Teilnehmern Platz und verfügt auch über

einen modernen Videowürfel.

Neue Sport- und

Kulturhalle fertig

Die WBG KOMMUNAL GmbH wurde von der Stadt

Nürnberg mit der Projektsteuerung zur Errichtung

der Sport- und Kulturhalle Am Tillypark 1 beauftragt

– nun konnte sie zur Nutzung übergeben werden.

Die Halle ist unter anderen für Ballsportarten wie Volleyball, Futsal und

andere speziell ausgestattet und auf weitere Aktivitäten vorbereitet.

Sie ist barrierefrei und erfüllt die Richtlinien der Basketball Bundesliga

(BBL) und der Handball Bundesliga (HBL). Zudem ist eine kulturelle

Nutzung der Halle, in der bis zu 4.000 Personen Platz haben, möglich.

Außerdem wurde bei der Planung an Räume für Umkleiden, Pressekonferenzen

und Verwaltung gedacht. Ergänzend gibt es eine Aufwärmhalle,

einen VIP-Bereich mit Küche und weitere Nebenräume sowie

einen großen Kiosk im Foyer und zwei in der Halle. Es stehen 237

Kfz-Stellplätze, teilweise für E-Mobilität, und 166 Fahrradstellplätze zur

Verfügung. ■

Foto: Axel Rieger, wbg Nürnberg

Purzelbaum-Boutique

Kindersachen aus 1. und 2. Hand

Manufaktur auf Bestellung:

gehäkelte Kuscheltiere & Mobile

Geschenkboxen & Grußkarten für alle Anlässe

Promotionanzeige

Ich freue mich auf Euch!

Sylke Otto

Am Achterplätzchen 4

90513 Zirndorf

0911 - 96 52 16 27

Öffnungszeiten

Mo - Do 8:30 - 10:30 Uhr

Di 12:30 - 16:00 Uhr

Do 12:30 - 18:00 Uhr

12


Stadtgespräch

Stadtteilentwicklung Eberhardshof:

Ein Stadtteil blüht auf!

Nürnbergs OB Marcus König zusammen mit den Geschäftsführern

der Joseph Stiftung, GS Schenk und GS Wohnen

Gemeinsam mit Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus

König übergibt das Fürther Familienunternehmen GS

Schenk weitere 82 Mietwohnungen an die Joseph-

Stiftung aus Bamberg. Sie sind Teil von insgesamt über 360 Wohnungen,

die der Bauträger GS Wohnen seit 2017 im Nürnberger

Stadtteil Eberhardshof realisiert hat.

Foto: GS Schenk GmbH

In dem neugeschaffenen Quartier sind 109 Wohnungen mit staatlichen

Wohnraumfördermitteln finanziert und kommen somit Mietern mit geringem

Einkommen zugute. „Der Stadtteil Eberhardshof war in Zeiten von Quelle,

AEG oder Triumph-Adler einst ein wirtschaftliches Zentrum mit großer

Bedeutung für die Stadtentwicklung Nürnbergs. Als Traditionsunternehmen

aus der Region freut es uns, dass wir mit einem gelungenen städtebaulichen

Konzept dem Stadtteil neues Leben einhauchen.“, so Andreas Eckert,

Geschäftsführender Gesellschafter GS SCHENK GmbH. OB Marcus König

freut sich über die Entwicklung in Eberhardshof: „Der Stadtteil

ist im Wandel und wird sich auch in den nächsten Jahren

stark verändern, unter anderem durch die Entwicklung des

ehemaligen Quelle-Versandzentrums. Wichtig ist, dass der

Mix im Stadtteil stimmt, und dass geförderter und freifinanzierter

Wohnungsbau im Einklang stehen.“ ■


Neues aus dem Hause der Schultheiß Projektentwicklung AG

Für mehr bezahlbare

Wohnungen in Nürnberg

und Umgebung

Was soziales Engagement

in der Baubranche bedeutet

Baubranche und soziales Engagement sollen nicht

zusammenpassen? Das sieht ein Nürnberger

Bauträger anders. Obwohl die Schultheiß Projektentwicklung

AG bis vor einigen Jahren vorrangig im freien

Wohnungsbau aufgestellt war, hat sie seit 2018 ein weiteres

großes Ziel für sich definiert: Wohnungen in gewohnt

hoher Schultheiß-Qualität schaffen, die jedoch explizit

dem preisgünstigen Mietwohnungsbau dienen und damit

einer breiten Zielgruppe zugutekommen.

Denn jeder hat das Recht auf bezahlbaren Wohnraum und ein

lebenswertes Zuhause. „Wir haben die angespannte Situation auf

dem hart umkämpften Immobilienmarkt und die Wohnungsknappheit

längst verstanden und unsere Expertise auf die Erstellung hoher

Stückzahlen neuer Wohnungen im geförderten Wohnungsbau

angepasst. So schaffen wir auch Wohnraum für jene Mieter, die

auf dem frei finanzierten Wohnungsmarkt kaum Chancen haben,

ein bezahlbares Zuhause zu finden“, erklärt Michael Kopper, Vorstandsvorsitzender

der Schultheiß Projektentwicklung AG.

Seit dem ersten Projekt im geförderten Wohnungsbau im Jahr

2018 konnte der private Bauträger in Nürnberg und Fürth mit über

200 fertiggestellten Wohnungen mit einer einkommensorientierten

Förderung (EOF) bereits zahlreiche Familien glücklich machen.

Bis 2023 werden weitere 400 Einheiten für den sozialen Wohnungsbau

folgen. Welche Projekte vor Kurzem fertiggestellt wurden

und sich aktuell im Bau befinden, stellen wir nachfolgend vor:

Zweigstraße Nürnberg

Zweigstraße | Nürnberg

In direkter Nachbarschaft zum jüngst fertiggestellten Projekt in der

Kollwitzstraße entsteht am Ende der Stichstraße Zweigstraße ein

Neubau mit 146 EOF-Wohnungen und 30 freien Wohnungen. Prägnant

ist insbesondere die Bauform, denn bei dem 6-stöckigen Gebäude

handelt es sich um ein Karree, das in rechteckiger Form einen großen,

begrünten Innenhof umschließt. Dieser erhält unter anderem einen

Spielplatz und bietet durch seine lärmgeschützte Lage einen ruhigen

Ort der Erholung.

Zur Entlastung der angespannten Parksituation entstehen 71 Tiefgaragenstellplätze

sowie 35 oberirdische Stellplätze. Das Erdgeschoss

entlang der angrenzenden Fuggerstraße bietet rund 900 m² Platz für

nichtstörendes Gewerbe, das die Wohnqualität der Bewohner nicht

beeinflusst, sondern vielmehr einen Zugewinn verspricht. Der gesamte

Neubau wird im energieeffizienten KfW-55-Standard entstehen

und so den späteren Bewohnern niedrige Energiekosten garantieren.

Kollwitzstraße Nürnberg

Baubeginn: 1. Quartal 2021 | Fertigstellung: 4. Quartal 2022

Kollwitzstraße | Nürnberg

Im Stadtteil Sündersbühl entsteht am Ende der Stichstraße Kollwitzstraße

eine barrierefreie Wohnanlage mit insgesamt 39 Wohnungen.

Die beiden Gebäude sind senkrecht zueinander ausgerichtet und im

Erdgeschoss miteinander verbunden. Für die integrierte Kita entsteht

im westlichen Bereich des Grundstücks eine große Grünfläche

inklusive Spielplatz. Auch hier erfolgt die Bauweise selbstverständlich

im energieeffizienten KfW-55-Standard. Anwohner profitieren von der

hervorragenden Anbindung, denn S-Bahn, U-Bahn und Bushaltestelle

befinden sich nur wenige Gehminuten entfernt. Für Autofahrer stehen

auf dem Gelände Stellplätze zur Verfügung.

Baubeginn: Februar 2020 | Fertigstellung: Juni 2021

Fotos: Anna Seibel

14


Verlagssonderveröffentlichung

Stadtgespräch

• Seit 2018: über 200 geförderte

Wohnungen gebaut

• Bis 2023:

weitere 400 Wohnungen in Planung

• Schnelle Umsetzung:

Wir verlieren keine Zeit

Donaustraße Nürnberg

Innstraße | Nürnberg

Im Nürnberger Stadtteil Maiach ist eines

der ersten Projekte aus dem geförderten

Wohnungsbau entstanden. Es befi ndet sich

zwischen der Innstraße und der Donaustraße,

ganz in der Nähe des Main-Donau-

Kanals. Auf insgesamt drei Wohngebäude

wurden die 97 Wohneinheiten aufgeteilt.

Die moderne und zeitgemäße Bauweise garantiert den Bewohnern

einen niedrigen Energieverbrauch und damit geringe Energiekosten.

Wie es das Modell einkommensorientierte Förderung vorsieht, wurde

der Neubau barrierefrei errichtet. So wird den zukünftigen Bewohner

selbst im Alter oder bei Krankheit ein Maximum an Eigenständigkeit

ermöglicht. Im April dieses Jahres zogen die ersten Bewohner ein.

Baubeginn: September 2019 | Fertigstellung: Februar 2021

Wörnitzstraße | Nürnberg

In der Wörnitzstraße im Nürnberger Stadtbezirk Röthenbach West

begann vor Kurzem der Bau von drei Mehrfamilienhäusern, die Platz für

insgesamt 116 Wohnungen bieten werden. Der gesamte Neubau wird

im KfW-55-Standard errichtet, was den späteren Bewohnern einen

besonders geringen Energieverbrauch und damit sehr niedrige Energiekosten

garantiert. Die Süd-Ost-Ausrichtung der Balkonwohnungen

sowie die bodentiefen Fenster lassen viel Licht in die Wohnungen, was

gerade im preisgünstigen Mietwohnungsbau sonst häufi g vernachlässigt

wird, für eine hohe Wohnqualität aber doch so wichtig ist.

58 Außenstellplätze entspannen die Parksituation vor Ort. Dank der

hervorragenden Anbindung an den S-Bahnhof Nürnberg-Stein und den

U-Bahn- und Busbahnhof Röthenbach ist ein eigenes Auto gar nicht

notwendig.

Baubeginn: 1. Quartal 2021 | Fertigstellung: 4. Quartal 2022 ■

Wörnitzstraße Nürnberg

15


Neues aus dem Hause der Schultheiß Projektentwicklung AG

Der kürzlich fertiggestellte Neubau

in der Kollwitzstraße mit integrierter

4-gruppiger Kita

Wohnanlage mit 39 Wohnungen

und integrierter Kita fertigstellt

Schultheiß Projektentwicklung AG

schafft wichtigen Wohnraum

im Nürnberger Süden

Die Schultheiß Projektentwicklung

AG stellt ein weiteres

ihrer Bauprojekte im geförderten

Wohnungsbau fertig. Demnach sind

nun sämtliche Arbeiten auf der Baustelle

in der Kollwitzstraße in Nürnberg

abgeschlossen. Das Ergebnis: 39 neue

Wohnungen, aufgeteilt auf zwei große

Wohngebäude. Zudem ist eine Kindertagesstätte

integriert, die Platz für 50

Hortkinder und 50 Kindergartenkinder

bietet und von der Stadt Nürnberg betrieben

wird. Offene Stellplätze auf dem

Grundstück entlasten die Parksituation

vor Ort.

Erst im April dieses Jahres hat der Nürnberger

Bauträger ein Projekt mit 97 EOFgeförderten

Wohnungen in der Donaustraße

im Nürnberger Süden fertiggestellt. Mit

dem gerade fertiggestellten Neubau in

der Kollwitzstraße macht die Schultheiß

Projektentwicklung AG die 200 voll: „Seit

November 2018 setzen wir Projekte im

Geförderten Wohnungsbau um. Bis heute,

also in weniger als drei Jahren, haben wir

über 200 EOF-Wohnungen auf den Markt

gebracht. Bezahlbarer Wohnraum ist für uns

eine Herzensangelegenheit und ich freue

mich, dass wir noch viele solcher Projekte

vor uns haben“, so Dr. Hermann Ruttmann,

Leiter Geförderter Wohnungsbau von der

Schultheiß Projektentwicklung AG.

Einkommensorientierte Förderung

(EOF): Bezahlbarer Wohnraum

Bezahlbare Wohnungen sind für viele Einwohner

der Metropolregion Nürnberg mittlerweile

Mangelware geworden. Der Geförderte Wohnungsbau

nimmt sich genau dieser Problematik

an. Dafür stellt er Wohnungen bereit, die

dem jeweiligen Mieter einen Mietzuschuss

von staatlicher Seite garantieren. Bei dem

Modell der Einkommensorientieren Förderung

(EOF) hängt die Höhe des Zuschusses vom

Einkommen ab. Das Einkommen wiederum

wird in drei Stufen eingeteilt.

Bei den 39 neuen Wohnungen in der Kollwitzstraße

handelt es sich um genau solche EOF-

Wohnungen, die alle der Einkommensstufe I

zugeteilt sind. Mietinteressenten beantragen

zunächst beim Sozialamt ihrer Stadt oder

Gemeinde einen Wohnberechtigungsschein.

Anschließend findet in einer Art Bewerbungsverfahren

gemeinsam mit dem neuen

Eigentümer der Wohnanlage die Auswahl der

zukünftigen Mieter statt.

Details zur neuen Wohnanlage

Das Grundstück befindet sich am Ende der

Stichstraße Kollwitzstraße im Nürnberger

Stadtteil Sündersbühl. Die 39 Wohneinheiten

wurden auf zwei, senkrecht zueinander

ausgerichtete Wohngebäude aufgeteilt. Im

westlichen Bereich des Anwesens entsteht

eine große Grünfläche inklusive Spielplatz.

Die moderne und zeitgemäße Bauweise im

KfW-55-Standard garantiert den Bewohnern

einen niedrigen Energieverbrauch und damit

geringe Energiekosten. Wie es das Modell

Einkommensorientierte Förderung vorsieht,

wurde der Neubau barrierefrei errichtet. So

wird den zukünftigen Bewohner selbst im

Alter oder bei Krankheit ein Maximum an

Eigenständigkeit ermöglicht.

In der unmittelbaren Nachbarschaft in der

Fuggerstraße beginnt in diesen Tagen der

Bau weiterer 146 geförderter und 30 freier

Wohnungen, die spätestens im Jahr 2023 den

Mietern des Investors übergeben werden. ■

Fotos: Anna Seibel

16


Verlagssonderveröffentlichung

Stadtgespräch

Richtfest in der Sommerstraße

in Großreuth bei Schweinau

Rohbau und Dachstuhl sind fertiggestellt,

damit konnte das Richtfest gefeiert werden.

Rohbau von

neun Eigentumswohnungen

fertiggestellt

Wenn der Rohbau steht und der Dachstuhl

errichtet ist, dann ist der Zeitpunkt

gekommen, das Richtfest zu feiern. In der

Sommerstraße im Nürnberger Stadtteil Großreuth bei

Schweinau war es nun soweit. Der Rohbau eines Mehrfamilienhauses

mit neun Eigentumswohnungen wurde

fertiggestellt.

Hochwertige Wohnungen in begehrter Lage – dank dieser

Kombination ging der Abverkauf der Wohneinheiten in der

Sommerstraße rekordverdächtig schnell über die Bühne.

Nach gerade einmal zwei Monaten hatten alle Eigentumswohnungen

neue Eigentümer gefunden. Perfekt im Zeitplan

liegend, können die zukünftigen Bewohner ihr neues Domizil

voraussichtlich im April 2022 beziehen.

So wird die Sommerstraße nach ihrer

vollständigen Fertigstellung aussehen.

Fotos: Anna Seibel

Wegen Corona:

Feierlichkeiten bleiben digital

Normalerweise wird das Richtfest direkt auf der Baustelle

und in großer Runde mit allen Beteiligten zelebriert. Aufgrund

von Corona und den damit einhergehenden Einschränkungen

ist das gemeinsame Feiern vor Ort jedoch weiterhin problematisch.

Daher findet das Richtfest, wie bereits seit Beginn

der Pandemie im vergangenen Jahr, auf digitalem Weg statt.

Dabei bekommen die neuen Eigentümer den Richtspruch als

Videobotschaft per Post zugeschickt. Mit im Paket sind zudem

noch einige Die künftigen andere, Bewohner kleine Überraschungen, freuen sich auf den baldigen die den Einzug neuen in

Eigentümern ihr Eigenheim die Zeit bis zum Einzug versüßen sollen. ■

17


Stadtgespräch

Consorsbank

Autokino-Sommer am Airport

geht in die zweite Runde

Gute Nachrichten für Filmfans:

Nach der erfolgreichen

Premiere im Sommer 2020

kommt der Consorsbank Autokino-

Sommer 2021 zurück an den ALBRECHT

DÜRER Airport Nürnberg. Bereits im

Juni 2021 eröffnete das größte Pop-up-

Autokino Nordbayerns mit dem aktuellen

Kinohit „Tenet“ erneut seine Tore.

Der Ticketverkauf ist im vollen Gang.

Der Consorsbank Autokino-Sommer geht bis

12. September 2021. Das Programm bietet

wie im Vorjahr eine abwechslungsreiche

Mischung aus aktuellen Filmhighlights,

nostalgieträchtigen Klassikern und spannenden

Kinderfilmen. In Sachen Location

gibt es in diesem Jahr aber eine spektakuläre

Änderung: Das Autokino zieht auf die

gegenüberliegende Straßenseite – also

von der Parkplatzfläche P31 direkt auf das

Flughafengelände neben dem Tower – und

bietet damit einen exklusiven Blick auf die

Start- und Landebahn.

Liegestuhl-Tickets geben – sobald dies nach

den behördlichen Vorgaben möglich ist“,

erklärt Autokino-Veranstalter Andreas

Röschke, der gemeinsam mit seinem Bruder

Simon die Werbe- und Eventagentur

roeschke&roeschke leitet. Zudem seien

passend zum amerikanischen Autokino-Flair

besondere Barbecue-Events geplant.

Wie im vergangenen Jahr kostet ein Ticket

22 € (inkl. MwSt.) und gilt pro Pkw für zwei

Erwachsene und bis zu drei eigene Kinder.

Die Ticketbuchung ist nur über die Website

www.autokinosommer.de möglich,

das Pkw-Ticket erhält der Kinogast dann

direkt als eTicket und kann dieses auf dem

Smartphone oder ausgedruckt vorzeigen

– gescannt wird kontaktlos durch die Scheibe.

Frisches Popcorn und kühle Drinks machen das

Kinoerlebnis perfekt – Snacks und Getränke können

bei der Ticketbuchung direkt vorbestellt und

vor Ort am To-Go-Schalter abgeholt werden. ■

Fotos: Holger Krömer

Sollte es die Pandemielage zulassen, haben

die Veranstalter zudem weitere Neuheiten in

Planung: „Für Motorrad- und Fahrradfahrer

sowie für alle, die kein Auto besitzen, haben

wir in diesem Jahr eine Lösung gefunden:

Für das ultimative Sommerfeeling wird es

1x POPCORN

FOR FREE

zu Ihrer Bestellung auf

www.autokinosommer.de

Promo-Code:

METROPOLNEWS

18


Anzeige

• Gutachterlich geprüft Fahrzeuge

• Sicherheit durch Garantie & Gewährleistung

• TÜV/AU und Service-Check vor Übergabe

carmax24 –Ihr Partner für Gebrauchtfahrzeuge

Witschelstr. 80

90431 Nürnberg (Sündersbühl)

Tel: (0911) 2741716

info@carmax24.de

www.carmax24.de

Geöffnet: Mo. - Fr. 8:30 -18:00 Uhr,

Sa. 8:30 - 13:00 Uhr

Inhaber

Raimund Leib


Stadtgespräch

Trotz Corona:

das Wunder von Uganda

Ein Teil der Schüler beim Singen

in ihren neuen Uniformen.

Dank gütigen Spendern gedeiht HOPE FOR YOU

während der hindernisreichen Krise stärker denn je

Hope for you e. V. ist als gemeinnütziger,

mildtätiger und kirchlicher

Verein in Deutschland

anerkannt. Unter anderem unterstützt er

nationale und internationale Projekte.

Eines der tollen Projekte „Hold Hands

Uganda“ möchten wir Ihnen gerne

vorstellen.

Die heutige Projektleiterin auf deutscher Seite,

Beatrice Höfler, engagierte sich jahrelang

bei Maria Prean „Vision for Afrika“ und war

daher regelmäßig für mehrere Wochen in

Uganda. Dabei lernte sie 2015 den Gründer

von „Hold Hands Uganda“, den damals 26

jährigen Jumba Paul kennen. Er hatte seinen

Vater im Krieg verloren und fand als Halbwaise

Unterstützung durch eine Patenschaft bei

Vision for Afrika, die ihn in dem Handwerk der

Töfperei ausbildete. Dadurch fand er den Mut

zur Selbstständigkeit.

Zusammen mit ihrem Team, bestehend aus

Mutter, Schwester, zwei Freunden und einem

Pastor, starteten sie 2015 auf ihrem eigenen

Land das Projekt „Hold Hands Uganda”.

Es wurde zuerst ein bereits vorhandenes

Einraum-Gebäude für einen Kindergarten

genutzt. 54 Kinder vom Kleinkindalter bis Vorschule

wurden dort von zwei Kindergärtnerinnen

„unterrichtet“ und mit Essen versorgt.

Finanziell wurde das Ganze aus den Einnahmen

der drei eigenen Töpfereien getragen.

Damals saßen die Kinder noch auf dem

Boden, es gab weder Inventar, noch Tafeln

und Schulmaterial. Kranke Kinder lagen im

hinteren Bereich des Zimmers, sanitäre Anlagen waren nicht vorhanden und zusätzlich bestand

Wassernot.

Im Februar 2017, besichtigte Beatrice Höfl er zusammen mit ihrer Schwester Jacqueline

Böslau erstmals diesen Kindergarten. Die beiden Schwestern entschieden sich noch vor Ort

die Arbeit von Jumba Paul zu unterstützten und leiten seitdem gemeinsam das Projekt aus

Deutschland. Seit September 2017 ist das Projekt „Hold Hands Uganda“ im Verein „HOPE

forYOU e. V. integriert. Anders als bei herkömmlichen Hilfsorganisationen, bei denen erhebliche

Summen der Spenden für Marketing, Gehälter und Verwaltungskosten ausgegeben

werden, arbeiten alle Mitarbeiter sowie CEO Jumba Paul ehrenamtlich. Alle anfallenden

persönlichen Kosten sowie Reisekosten werden privat übernommen.

Die Schwestern Beatrice Höfler und Jacqueline Böslau leiten das Projekt aus Deutschland gemeinsam mit den Brüdern

Jumba Paul und Joel, in Uganda. Passend dazu sagt der Psalm 133: „Siehe, wie gut und wie lieblich ist es, wenn Brüder

und Schwestern einträchtig beieinander wohnen… Denn dorthin hat der HERR den Segen befohlen, Leben bis in Ewigkeit.“

Ziel ist es, Kindern in Uganda – District Buikwe (Nähe Kampala) – eine Schulausbildung und

somit Zukunftsperspektive zu ermöglichen. In Afrika gibt eine große Anzahl von alleinerziehenden

Müttern, die kaum das nötige Geld zum Leben aufbringen, sowie Millionen von Waisenkindern,

deren Eltern an verschiedenen Krankheiten gestorben sind. Viele dieser Kinder werden

von Verwandten oder Bekannten aufgenommen, deren finanzielle Mittel aber nicht ausreichen,

um die Versorgung oder Schulausbildung der Kinder zu ermöglichen.

Fotos Doppelseite: HOPE for YOU e.V.

20


Durch eine fundierte Schulausbildung (inkl.

Schulmaterial und Schuluniformen), einer

gesunden Ernährung und sauberem Trinkwasser,

schaffen wir die Voraussetzungen, für

eine hoffnungsvolle Zukunft. Darüber hinaus

werden den Kindern biblische Werte vermittelt,

so dass sie ihr Leben selbstverantwortlich

mit Gott leben können, und auf lange

Frist ihr Land positiv beeinflussen werden.

Durch das große Engagement von Sponsoren

und Unterstützern konnte der Kindergarten

renoviert werden, 2 Schulgebäude mit 5 Klassenzimmern,

ein Brunnen mit Wasserturm,

eine Großküche mit Lagerhaus, Toilettenhäuser,

Mensa, Auto, Spielplätze u. v. m. errichtet

werden. Die mittlerweile fast 300 Schulund

Kindergartenkinder sowie 10 Lehrer /

Mitarbeiter werden durch Vermittlung einer

Patenschaft von jährlich 120,- Euro oder

von freien Spenden finanziert. Wir sind sehr

dankbar, dass bereits 147 Kinder, liebevolle

und engagierte Pateneltern haben, die dies

ermöglichen.

Ein geringer Teil der Eltern/ Sorgeberechtigten

übernimmt anteilig die Schulkosten

durch monatliche Bezahlung oder in Form von

Naturalien.

Die Pandemie drohte die Fortschritte der

Einrichtung zunichte zu machen

Durch Corona sind auch in Uganda die

Lebenshaltungskosten sehr gestiegen.

Aufgrund zahlreicher Sonderspenden konnte

im Januar 21 das Projekt „Selbstversorgung“

starten und ein Hühnerhaus gebaut werden,

in dem bereits 300 Hühner leben. Dies dient

einerseits zur Selbstversorgung andererseits

als „Anschauungsmaterial“ für den Unterricht.

Zur großen Freude aller konnten durch

Verkäufe, bereits Einnahmen generiert werden,

die dann wiederum in den Kauf neuer

Hühner investiert wurden.

Durch den erneuten 80-Tages-Lockdown, der

es den Kindern verbietet die Einrichtung zu

besuchen, erhalten sie und Ihre Familien ein

Versorgungspaket mit lebensnotwendigen Naturalien,

ebenfalls ist es wichtig, den Lehrern

und Mitarbeitern ein Mindestgehalt weiter zu

bezahlen.

Das Motte von HOPE FOR YOU– der Vers aus

der Bibel, Sprüche 19,17 – wurde

wurde in den letzten 3 Jahren auch für uns

immer mehr zur Realität „Jedes

Mal, wenn du den Armen gibst,

gibst du dem Herrn ein Darlehen.

Mache dir keine Sorgen - ER wird

all das Gute, das Du getan hast,

vollständig zurückbezahlen“.

Dies durften der Verein und

seine Unterstützer gerade in

Zeiten von Corona live erleben.

Ein weiteres unvorstellbares Wunder

geschah: Ein dringend benötigtes Wohnhaus

mit acht Appartments für die Lehrer, aktuell

noch in der Fertigstellung, wird errichtet. Die

Finanzierung für den Bau des dritten Schulgebäudes

wurde bereits von einem neuen Unterstützer

zugesagt. „Wir können nur staunen,

sind überwältigt und unendlich dankbar, für all

das Gute und entgegengebrachte Vertrauen,

was wir erleben“, sagt Bea Höfler und betet

für weitere Wunder. ■

Weitere und fortlaufend aktualisierte

Projekt-Informationen und Bilder finden

Sie unter:

www.hopeforyou.de

der Facebook: Hope for you

Alleine durch Spenden konnte bereits ein

zweites Schulhaus neu gebaut werden.

Mehrere großzügige Sponsoren ermöglichten bereits den Bau eines ganzen

Komplexes: Schulhaus, Wasserturm, Großküche und Vorratshaus.

Ankunft der 300 Küken auf dem Schulgelände,

die zur Selbstversorgung dienen

Trotz Pandemie reiste Beatrice Höfler mit ihrem Mann Fred Höfler (Präsident der

Spielvereinigung Greuther Fürth), auch dieses Jahr nach Uganda um gespendete

Kleidung und Spielzeug zu bringen und vor Ort zu unterstützen.

Zu Weihnachten strahlten alle Kinderaugen, als sie Geschenke erhielten: Ein Eimer gefüllt mit

Essensvorräten. Den Eimer nutzen sie zum Waschen ihrer Wäsche.

21


Interview

mit Powerfrau

Mirena Beck

Mirena Beck macht den Anfang in unserer neuen

Serie „Powermenschen“ in der Metropolregion

Nürnberg. Sie ist 37 Jahre alt, Mutter von drei

Kindern und arbeitet als Dolmetscherin. Ihr Ehemann Dominik

Beck ist Geschäftsführer des fränkischen, mittelständischen

Familienunternehmens DER BECK. Zudem ist sie bereits lange

politisch und gesellschaftlich aktiv. Vor allem in der Pandemie,

der schlimmsten Krise in unserem Land der vergangenen

Jahrzehnte, hat sie sich enorm engagiert und für viele Menschen

– besonders Kinder und Ältere – aktiv eingesetzt.

MN: Was machst du aktuell und was hat dich dazu inspiriert?

Mirena Beck: Für mich war es schon vor der Pandemie immer

wichtig, dem Bürger eine Stimme zu geben, um deren Sorgen,

Gedanken und Bedürfnissen Gehör zu geben. Außerdem will ich auch

auf unsere tollen Betriebe aufmerksam machen, wo ich zum Teil

selbst mit anpacken durfte. Als Stadtratskandidatin gab es zudem

viele Interviews und Gespräche zu führen. Auf Instagram, unter der

Rubrik „Mirena macht Betrieb“ habe ich einige davon veröffentlicht.

Auch ich als Mama habe z.B. gesehen, was man speziell für Familien

mit Kleinkindern in Erlangen verbessern kann. Wichtig sind mir als

eine Vertreterin des Mittelstands auch dessen Sorgen und Probleme.

Denn der ist das Rückgrat unserer Gesellschaft. Ich habe das Gefühl,

genau das haben einige vergessen, denn der Mittelstand und alle die

noch arbeiten gehen, finanzieren durch ihre Steuergelder das ganze

Land. Unter anderem habe ich mich mit einem Schlachthof, einem

Malerbetrieb, einer Brauerei, mit Gastronomen und Einzelhändlern

unterhalten. Sie hatten auch Positives zu berichten, jedoch gab es

viele Punkte, bei denen sie sich vergessen und von der Politik allein

gelassen fühlen.

Dann kam Corona und es ging gar nichts mehr! Obwohl ich nicht in

den Stadtrat gewählt wurde, habe ich das weitergemacht. Denn das

bewegt mich wirklich und ich möchte etwas ändern. Inzwischen gibt

es eine Rubrik: „Nähe zeigen“. Dies habe ich absichtlich so gewählt,

gerade weil wir Abstand halten sollten. Dabei habe ich mich an die

Regeln gehalten, aber ich wollte nach außen das Zeichen „Nähe“

setzen. Wir alle waren verstört und alleine zu Hause und haben unser

soziales Leben vermisst und auf so viel verzichtet. So sollte jeder

wieder ein wenig Nähe spüren. Beim Treffen mit einem Physiotherapeuten

mit Fitnessbereich teilte er mir mit, dass der richtige Ansatz

wäre, mehr, anstatt keinen Sport mehr zu machen. Denn dadurch

steigern wir unser Immunsystem statt es durch Bewegungslosigkeit

und Einsamkeit zu schwächen. Ein Reisebüro hatte schlimme

Existenzangst, weil alles storniert wurde. Bewegend war vor allem

das Gespräch mit einem Pfarrer, der mir mitteilte, wie sehr die Familien

leiden, weil er sie nicht besuchen durfte. Ein Trost, der online auf

große Distanz gespendet wird, ist mit persönlicher Seelsorge nicht zu

vergleichen. Ganz schlimm haben auch die Kinder gelitten. Als Mutter

von drei kleinen Kindern habe ich das auch selbst gespürt, wie sie

gelitten haben und die Situation nicht verstehen konnten, dass sie

keine Freunde und Verwandte mehr sehen konnten oder nicht in den

Kindergarten durften. Sehr traurig ist, dass der Großteil der Menschen

in Deutschland kein Eigenheim, keinen Garten oder Balkon besitzt und

die Familien eng aufeinander sitzen musste. Enorm belastend kam

dazu, die Kinder im Homeschooling neben dem Beruf zu unterrichten

– gerade für Alleinerziehende. Aussichtslos auch die Lage für Künstler.

Eine Hebamme hatte berichtet, wie schwierig es für die Schwangeren

war, wenn der Partner nicht an ihrer Seite sein durfte. Ich kann

aus eigener Erfahrung sagen, wie beruhigend und hilfreich es für mich

war, meinen Mann in dieser Zeit an meiner Seite zu wissen.

Am Anfang der Krise war ich von dem Zusammenhalt der Menschen

begeistert. Es war für viele auch ein Segen, mehr Zeit für die Familie

zu haben, mehr regional zu produzieren und etc. Aber die Spaltung der

Gesellschaft durch die Impfkampagne hat mich doch sehr getroffen.

Die Gesellschaft besteht aus Menschen und nicht aus Geimpften oder

Ungeimpften. Ich bin zwar geimpft – aber ich habe sehr lange darüber

nachgedacht, ob ich es machen soll oder nicht. Es ist berechtigt, dass

wir Menschen nicht nur Angst vor einem Virus haben dürfen, sondern

auch Angst vor den möglichen Nebenwirkungen einer Impfung mit

Notzulassung, zu der es noch keine Studien gibt. Wer Bedenken

äußert, wird sofort als Gegner oder Schlimmeres betitelt. Das finde

ich nicht richtig und sehr schade. Das Miteinander ist leider wieder

vergessen – das Lokale und der regionale Gedanke ist wieder verschwunden.

Auch die Politik lässt weiterhin im Ausland produzieren.

MN: Du hast den Verein MiKa e. V. gegründet. Was leistet dieser

Verein?

Mirena Beck: Die Zeit während des Lockdowns habe ich genutzt,

um mit meiner Freundin, einer gelernten Intensiv-Kinderkrankenschwester

endlich einen Verein zu gründen. MiKa e. V. steht für

Mirena und Karoline. Wir engagieren uns für Kinder und Senioren

in Deutschland und Bulgarien, wo ich geboren wurde. Wir haben

gemerkt, dass an erster Stelle Senioren und Kinder extrem unter den

Regeln der Pandemie leiden. Wir haben angefangen mit unseren

Kindern für die Senioren zu Ostern kleine Geschenke zu basteln, Eier

zu bemalen und ihnen Karten zu schreiben. Viele Institutionen ließen

die Türen geschlossen: Doch bei der Tafel konnten wir helfen. Es war

erschreckend zu erfahren, dass tatsächlich 30 Prozent der Kunden der

22


Tafel Kinder sind! Für diese Kinder haben wir Osternester gespendet.

Damals waren wir noch nicht offiziell gegründet. Wir waren so froh,

dass uns unsere Freunde und Kinder bei der Aktion unterstützt haben.

DER BECK hat sich natürlich für seine Alexander Beck Kinderstiftung

auch in dieser Zeit weiterhin sehr stark für Kinder in der Region und

die bestehenden Projekte engagiert.

In Bulgarien unterstützt MIKA ein Kinderheim. Dort haben wir im Dezember

2019 z. B. behinderte Kinder vor Ort gesehen, die den ganzen

Tag im Bett liegen. Es mangelt dort an vielem. Wir beide haben einen

LKW mit Windeln, Förder-Spielzeug und medizinischen Hilfsmitteln

beladen, den mein Vater nach Bulgarien gefahren hat. Teilweise sind

medizinische Geräte vorhanden, doch es fehlt an Wissen, diese zu

bedienen. Geplant ist ein Einsatz in einem bulgarischen Krankenhaus

von Medizinern aus Erlangen, die sobald es möglich ist nach Bulgarien

fliegen, dum dort kostenlos ein paar Tage das Personal vor Ort zu

unterstützten. Dazu brauchen wir Spendengelder. Auch

für Zubehör für vorhanden Geräte. Altersheime dort

freuen sich z. B. über Rollatoren und Bastelzeug.

In Deutschland freuen sie sich über Aufmerksamkeit.

Es wird Zeit, dass man auch hier Kinder und

Senioren zusammenbringt. Das ist für beide Seiten

eine Bereicherung.

Unser Verein unterstützte auch Puckenhof, eine große

Einrichtung in Erlangen, in der Kinder aus sozial schwachen

Familien leben und lernen. Sie freuten sich über unsere Süßigkeiten,

Hygienartikel und Bücher. Die Kinder waren so glücklich, dass sie

uns sogar eine Karte zum Dank geschickt haben – das hat uns sehr

berührt.

MN: Was verdienst du für diese Arbeit?

Mirena Beck: Ein Lächeln. Das ist sehr wertvoll.

Die Fotos

zu unserer neuen Serie

„Powermenschen in der

Metropolregion“ sind von

Anna Seibel

und werden in einer

Vernissage ausgestellt

MN: Kommen die Spenden bei den Hilfsbedürftigen an?

Mirena Beck: Fast alles kommt an. Leider gehen jeden Monat auch

Gebühren weg, obwohl wir ein sozialer Verein sind. Wir machen viel

alleine. Selbst unsere Webseite habe ich selbst gestaltet.

Stadtgespräch

ich dann unseren Hund dabei. Ich gestalte meinen Alltag auch ganz

spontan. Im 2. Lockdown konnte ich für ca. ein halbes Jahr nicht arbeiten

und hatte so mehr Zeit für die Familie. Mein Mann unterstützt mich

mit der Betreuung der Kinder, so dass ich meinem Beruf nachgehen

kann. Ich bin dankbar das es bisher irgendwie geklappt hat. Dann die

ständige Unsicherheit in der Pandemie welche Regeln gerade gelten,

was kann ich planen? Das hat viele Unternehmer und Selbstständige

verunsichert und auch für uns vieles erschwert.

MN: Was hat sich für dich durch die Pandemie geändert?

Mirena Beck: Ich habe in der Pandemie noch mal deutlich erkannt,

was wichtig ist. Back to the Roots, zum Ursprung, zu dir selbst und

vor allem zur Natur. Durch unsern Alltag haben wir vergessen, so zu

leben, wie wir es von unseren Großeltern gelernt haben. Mein ganzer

Stolz ist mein Gemüsegarten, den ich dieses Jahr angelegt habe und

in dem meine Kinder begeistert mithelfen. Denn es war mir wichtig

diese Erfahrung an meine Kinder weiterzugeben. Von meiner

Großmutter habe ich das schon gelernt. Sie hat als die ganze

Familie damit gesund und frisch ernährt. Außerdem habe

ich gelernt, Geduld zu haben. Ich hatte mir vorher selbst

den Druck gemacht „ich muss, ich muss...“ Ich hatte mich

gefragt was ist eine Powerfrau. Jede Frau ist eine Powerfrau.

Nicht nur wer eine super Karriere schafft. So wie

es auf einer Blumenwiese nicht nur Rosen gibt, alle Blumen

sind schön. Jetzt erkenne ich an, was ich täglich leiste, auch

wenn ich nicht alles schaffe, was ich mir für den Tag vorgenommen

habe. Eine Frau ist gerade in der Pandemie ein guter Manager

– alleine was sie im Haushalt, für die Familie und im Job leistet.

MN: Was sind deine Ziele?

Mirena Beck: Wir wollen nun den Bekanntheitsgrad unseres Vereins

steigern, um mehr Spenden sammeln zu können – um dann so mehr

helfen zu können.

Ich habe auch angefangen, ein Buch zu schreiben. Es ist fast fertig.

Über den Inhalt möchte ich noch nicht so viel verraten, nur soviel: Es

ist sehr persönlich und ehrlich. Schon viele prominente Frauen haben

das Thema angesprochen, doch wird meiner Meinung nach immer

noch zu wenig offen darüber geredet. Das Thema wird sicher vielen

Frauen auch selbst am Herzen liegen. Ich bin noch auf der Suche nach

einem Verlag. Sobald es fertig ist, können wir gerne eine Buchvorstellung

machen.

MN: Bleibt dir da noch genug Zeit für die Familie?

Mirena Beck: Ich teile mir das alles gut ein. Wenn die Kinder im

Kindergarten sind, kann ich neben meinem Job als Dolmetscherin im

Garten arbeiten, die Interviews machen und auch meinen Hobbys wie

Malen nachgehen. Ich arbeite auch sehr gerne in der Natur, da habe

MN: Was wünscht du dir für die Zukunft?

Mirena Beck: An erster Stelle Gesundheit und nach wie vor was wir

in der Pandemie gelernt haben: Ein Miteinander, Gemeinsamkeit und

dass diese gesellschaftliche Spaltung nicht in den Vordergrund gerät.

Ich habe das Gefühl, Corona ist nur ein Anfang für vielen Herausforderungen.

Mein Schwiegervater sagt immer: „Jede Generation hat ihre

Herausforderung.“ Vielleicht ist das die Möglichkeit, zu lernen wieder

zusammenzuhalten und zurück zu unseren Wurzeln zu kommen. Hoffen

wir, dass wir dies meistern werden.

MN: Herzlichen Dank für das tolle Gespräch und viel Glück für deine

Pläne.

www.meinmika.de ■

23


Anzeige

Gesunde Schönheit

und Vitalität

Vitality College by Silvia Schneider

Deine Vitalität MAßGESCHNEIDERT

www.vital-ity.de

Mehr LEBENSQUALITÄT durch ENTSCHLACKEN

Seit über 30 Jahren hat sich die Vitality College Gründerin und Vollblutunternehmerin Silvia Schneider der Aufgabe

verschrieben, möglichst vielen Menschen verständlichen Zugang zu hochkomplexem Wissen über die Zusammenhänge

zwischen Verdauung, Gesundheitsprobleme und äußerem Erscheinungsbild zu ermöglichen. Mit gezielter

Ernährungsumstellung verbunden mit einer individuellen Vitalstoffgabe können ein Großteil der heutigen Zivilisationsleiden

gelindert werden.

Das Vitality Programm ist eine elegante Methode, wie Du gezielt und

nachhaltig eine bessere Gesundheit erlangen kannst.

Das perfekte Konzept gibt eine klare Strategie vor, wie und was dabei zu

beachten ist oder auch weg zu lassen gilt.

Optimiere Deine Erfolge mit den konzentrierten Vitalstoffen.

Spüre die Wirkung unseres Intensiv-Trainings mit der Schritt für Schritt

Anleitung zu Deinem besseren Körpergefühl.

Nutze JETZT DEINE Chance, DEINE Gesundheit, körperliche und geistige

Leistungsfähigkeit, DEIN Aussehen zu verbessern.

Starte in DEIN neues Lebensgefühl!

Carmen Drebinger empfiehlt die Vitalstoffe

ihren Kunden beim Eliteprogramm

„eine Kleidergröße weniger in 2 Tagen“.

carmen@drebinger.de

Informationen zu dem gefragten Vitality Elite-Weiterbildungsprogramm:

info@vital-ity.de www.vital-ity.de



26


Wellness

27


28


EINMALIGES LIVE EVENT

vom 24.-25. Juli 2021

1 Kleidergrösse weniger in 2 Tagen

bei Starke Bäder GmbH

Boxdorfer Hauptstrasse 12, 90427 Nürnberg

! begrenzte Teilnehmerzahl !

Anmeldung / Infos unter

Carmen@Drebinger.de

29


Grüner

Power-

Smoothie

Rezept:

In unserem Leben muss meist alles schnell, ja sogar Multitasking gehen.

Wenn dann der Magen knurrt, heißt für viele die logische Lösung: Fastfood.

Doch die Zutaten darin schaden unserem Körper und die Leistungsfähigkeit

nimmt ab – das Gewicht nimmt dagegen leider zu.

Die Lösung, wie man kulinarisch fit, gesund

und powervoll in den Tag starten kann, verrät

uns Dr. Guide C. Hofmann mit seinem Rezept

für einen köstlichen und vitaminreichen

Smoothie, der ganz schnell zubereitet ist.

„Das Geheimnis ist das frische Grün mit Vitaminen,

Mineralstoffen und Enzymen. Das ist

die beste Nährstoffgrundlage für den Tag. Und

wenn man noch Vitamine und Magnesium

hinzufügt, ist das Paket praktisch vollständig.“

Mein Rezept sollte am besten mit Bio-Produkten

hergestellt werden: Ihr Körper wird den

Unterschied zum Fastfood sofort spüren.

Den Smoothie gleich genießen oder abgefüllt

in einer Glasflasche für die Pause

in der Arbeit einpacken.

1 Apfel ca. 220 g (ggf. 1 Birne)

1 Banane ca. 30 g

150 - 200 g frisches Grünes z.B. Blattspinat,

Kopfsalat, Weizengrass, Feldsalat, Grünkohl

1/8 Avocado ca. 20 g

1/8 ungeschälte Gemüsegurke ca. 70 g

10 entkernte Datteln ca. 80 g

10 g Ingwer

10 g Pfefferminze

0,75 l Wasser

Wer es mag, kann noch 10 g Zitronengras und/oder

1 bis 2 Kiwis hinzufügen. Jetzt noch die gewünschten

Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamin C,

Vitamin D3 und Magnesium hineingeben und im

Mixer pürieren. Fertig ist der Power-Smoothie! ■

Veganes

Energy-

Brot

Brotbacken klingt schwierig –

ist es tatsächlich auch. Das

kann der Bäcker in der Regel

wirklich besser.

Das Rezept von unserem Energy-Brot ist nicht

nur sehr leicht und schnell zubereitet, sondern

liefert auch viel Energie für den ganzen Tag.

Es ist vegan und ohne Mehl und Hefe. Wertvolle

Zutaten in Bio-Qualität machen dieses

Brot lecker und gesund. Das Energy-Brot ist

ein Genuss zum Frühstück mit Marmelade und

schmeckt auch am Abend hervorragend zu

würzigem Brotaufstrich.

Die Zutaten enthalten zahlreiche Nährstoffe

und Eigenschaften. z. B. dient der Leinsamen

der Verdauung, Kohlenhydrate in den

Haferflocken sorgen für eine lange Sättigung

und sind reich an ungesättigten Fettsäuren,

Ballastoffen, Mineralien und Vitaminen.

Besonders wertvoll sind auch die Chiasamen,

die reich an Antioxidantien sind und die

Giftstoffe in unserem Körper binden und sie

so ausgeschieden werden können.

Zubereitung:

Alle Zutaten mit einem Löffel verrühren und

in einer für den Backofen geeigneten runden

Glasform glattstreichen. 2 Stunden im Kühlschrank

ruhen lassen. Vorsichtig mit einem

Teigschaber auf eine mit Backpapier ausgelegtes

Backblech stürzen und 60 Minuten im

Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze backen.

Auskühlen lassen und servieren. ■

Zutaten:

1,5 Tassen Haferflocken

0,5 Tasse Leinsaat

1,0 Tasse Sonnenblumenkerne

0,5 Tasse geschälte Mandeln

2 EL Chiasamen

4 EL Flohsamenschalen

350 ml Wasser

1 EL Ahornsirup oder Honig oder Kokosblütenzucker

3 EL Pflanzenöl

1 TL Salz

1 TL Apfelessig

Fotos: Elke Eschenbacher

30


Diäten - Sinn

oder Unsinn?

D

ie meisten Diäten, die zur Erlangung eines normalen oder idealen

Gewichts angeboten werden, bewirken einfach nur eines: Der Stoffwechsel

wird dauerhaft reduziert und es kann zu einer Stoffwechselkrankheit

im Körper führen, die verhindert, dass trotz meist erstaunlich hoher

Nahrungszufur die Nährstoffe aus den Lebensmitteln nicht mehr richtig aufgeschlossen

werden können, somit dem Organismus nicht mehr dienen können.

Fit & Gesund

Unser Buchtipp für Einsteiger der basischen

Küche, mit leckeren und gesunden Rezepten

die im handumdrehen fertig sind.

Wichtigste Grundlage zum dauerhaften

abnehmen, ist die Balance vom Säuren-

Basen-Haushalt im Körper zu beachten. Ein

Mensch der sich nach dem Säuren-Basen-

Gleichgewicht ernährt, ist der denkbar beste

Futterverwerter.

Raus aus der Müdigkeitsfalle und der

Übersäuerung und den Körper wieder in

Balance bringen – ein Wunschtraum von

vielen! Die gesunde Säure-Basen-Küche ist

ein Riesenthema und wird mit Expresskochen

Säure-Basen von Dr. Jürgen Vormann,

dem Säure-Basen-Experten Nr. 1, jetzt noch

alltagstauglicher und Büro-kompatibler. Ob

Frühstück, Snacks, Salate, Suppen, Hauptgerichte

oder Desserts: Alle Gerichte sind ruck,

zuck fertig, auch für Anfänger geeignet und

so ausgewogen, dass sie in jeder Situation

zum Säure-Basen-Gleichgewicht beitragen –

und damit zu mehr Fitness und Energie. Dazu

gibt‘s jede Menge Tipps, welche Lebensmittel

basisch sind, wie sie auf den Körper

wirken und wie sich selbst im Berufsalltag

und unterwegs leicht basische Alternativen

einbauen lassen. Gegen Übersäuerung hilft

am allerbesten: bloß kein Stress. Und basische

Express-Leckereien wie Buchweizen-

Pancakes, Süßkartoffel-Suppe, Quinoa Bowl,

Karamellmöhren oder Pflaumen-Crumble sind

das beste Rezept dafür! ■

Impressionen

aus dem Tonstudio

M

ach‘

Volker Heißmann

und Martin Rassau

werben für Grüner

Premiere: Kult-Comedians

bringen Kult-Biermarke ins Radio

dir die Welt a weng Grüner“ heißt es jetzt mit Volker Heißmann und Martin Rassau:

Für die Fürther Biermarke hat das deutschlandweit bekannte Komiker-Duo drei Funkspots eingesprochen,

gemeinsam mit dem „Vater“ der Erfolgsgeschichte von Grüner. Allmächtna!

Fotos: Grüner Brauerei

Für Grüner ist es ein kleines Jubiläum: Zehn

Jahre ist es her, dass die Fürther Traditionsmarke

zu neuem Leben erweckt ist.

Jetzt schlägt die Marke mit dem Kleeblatt ein

weiteres neues Kapitel auf: Grüner kommt

erstmals ins Radio! Ab dem 22. Juni werben

die Kult-Comedians Volker Heißmann und

Martin Rassau für das Trio unter dem Tenor

„Mach‘ dir die Welt a weng Grüner“. Humorvoll

und augenzwinkernd erklären sie in drei

Funkspots, warum man für Grüner Hellbier eigentlich

gar nicht werben muss, warum beim

Grüner Natur-Radler das Gute so nah liegt und

warum die typisch fränkische Wortendung „la“

beim Würschterla aufm Tellerla ganz schön

nerven kann, aber eben nicht beim Grünerla.

„Volker Heißmann und Martin Rassau sind

tatsächlich echte Grüner Fans, die ja auch das

Grüner Brauhaus und den Grüner Felsenkeller

betreiben. Deshalb brauchten sie gar kein

vorgeschriebenes Textmanuskript für die

Radiospots,“ freut sich Kai Eschenbacher.

„Die beiden sind ins Tonstudio gekommen,

haben sich kurz abgesprochen und dann einfach

losgelegt mit Situationen wie aus dem wahren

Leben.“

Wer genau hinhört, erkennt auch noch eine

dritte Stimme: Helmut Ell hat die Einleitung und

das Grüner Motto „Beliebt. Bekannt. Begehrt.“

gesprochen. Damit wird dem „Vater“ der

Grüner Erfolgsgeschichte eine besondere Ehre

zuteil.

Kai Eschenbacher: „Unser Grüner-Trio wird also

von einem echten Fan-Trio beworben. Und das Ergebnis?

Authentisch, amüsant und einfach gut!“■

31


Fit & Gesund

Bereits vor über 5000 Jahren haben sich neugierige

Menschen auf die Suche nach dem Sinn des Lebens

begeben, um Antworten auf Fragen wie “Wer bin ich?

Warum bin ich hier in dieser Welt und wohin gehe ich nach

dem Tod?” zu finden. Sie sind dabei sehr tief in ihr Innerstes

vorgedrungen und haben durch eigene Erfahrung die Essenz

ihres Wesens entdeckt. Das Wissen und die Techniken des

Yoga-Systems haben sie anschließend der Menschheit hinterlassen.

Durch Yoga kann man sowohl in seine Mitte zurückfinden als auch

sich selbst entfalten. Der Körper wird wieder gesund und geschmeidig,

Energie-Blockaden lösen sich nach und nach auf und das gesamte

Wohlbefinden wird gesteigert. Durch diese bewusstere Wahrnehmung

seines Wesens und der Welt entdeckt man eine immer größer

werdende Freude in und an seinem Leben. Daraus entspringt ein

natürlicher Heilungsprozess, der Körper, Geist und Seele in Einklang

bringt und letztendlich zur inneren Zufriedenheit und Stille führt, in der

man sich in seinem Wesenskern entdeckt.

Authentische Yogatradition

Die Deutsche Akademie für traditionelles Yoga e. V. lehrt traditionsbewusst:

Außer dem achtfachen Yoga-Pfad von Patanjali, der Hatha- und

Raja-Yoga umfasst, werden Karma Yoga, Laya Yoga, Jnana Yoga,

Mantra Yoga, Yantra und Kundalini Yoga gelehrt und praktiziert sowie

auch auf spirituelle Traditionen des Kashmir-Shivaismus, der Upanishaden

und des Tantra eingegangen. Dadurch kann jeder im Laufe der

Zeit seinen ganz persönlichen Weg entsprechend seines Charakters

und seiner Fähigkeiten entdecken und beschreiten.

Unterricht

4

Der Unterricht ist über viele Jahre fortlaufend aufgebaut. Es wird

mit einfachen Techniken und Übungen begonnen, die dann mit der

Zeit immer komplexer und anspruchsvoller werden. Bestandteil jeder

Yoga-Sitzung ist die Durchführung einer Auswahl der Yogastellungen

(Asanas). Einzigartig ist die praktische Erfahrung der Verbindung

zwischen den Asanas und den Kraftzentren (Chakras), die mit Hilfe

der Asanas geöffnet und aktiviert werden. Zu jeder Unterrrichtsstunde

werden umfassende schriftliche Unterlagen ausgeteilt, so dass man

das Gelernte auch daheim üben und vertiefen kann.

Im ersten Kursjahr werden u.a. folgende Themen unterrichtet:

• Einführung in die Yoga-Tradition und Stufen des Yoga-Systems

• Grundlagen: Resonanz, Energie, Polarität

• Energiezentren (Chakras) und die Energiebahnen (Nadis)

• Hatha-Yoga: Aufwärmübungen, zahlreiche Asanas,

Tiefenentspannung

• Einfache Mudras und Bandhas

• Ethische und moralische Grundregeln (Yama und Niyama)

• Ernährungsgrundlagen und Reinigungstechniken

• Aufmerksamkeit, Bewusstwerdung, Lebensverlängerungsmethoden

• Yoga Nidra (Yoga des bewussten Schlafes),

Karma Yoga und Laya Yoga

• Konzentrations- und Meditationstechniken ■

Kontakt

Deutsche Akademie

für traditionelles Yoga e.V.

Fürther Str. 158a

90429 Nürnberg

Telefon: 0911 – 97 92 161

nuernberg@traditionelles-yoga.de Neuer Anfänger-Kurs beginnt in Kürze!

Kostenlose Probestunde und Anmeldung unter

www.traditionenelles-yoga.sw/nuernberg

32


Verlagssonderveröffentlichung präsentiert von Franken Gastronomie genießen

Eines der beliebtesten Karpfen-Gasthäuser in

Franken: Der Landgasthof Rittmayer – in zwei

Jahren wird das 600-jährige Jubiläum gefeiert!

Bildunterschrift

Das Geheimnis sind die hausgemachten Soßen

COSY Fine Asia Cuisine

& Sushi Bar eröffnet in Nürnberg

Fotos: SALEK

Ist es ein Wagnis oder genau der richtige Zeitpunkt? Vu Tien Thanh eröffnete

vor wenigen Tagen sein neues Restaurant COSY Nürnberg mit einem neuen

Konzept. Fine Asia Cuisine & Sushi Bar serviert gehobene Köstlichkeiten aus

dem asiatischen Raum: eine Mischung aus japanischer und vietnamesischer Küche

– ähnlich wie in seinem Restaurant Cocoon in Nürnberg am Hauptbahnhof.

Über ein Jahr dauerte es von der ersten Idee

bis zur Eröffnung am 4. Juni, um den Traum

des erfahrenen Wirtes umzusetzen. Warum

am 4. Juni? Dieser Termin bringt traditionell

Glück in Vietnam. Denn der Inhaber Vu Tien

Thanh wurde in Vietnam geboren und erlernte

noch in seiner Heimat den Beruf Koch. Seit

29 Jahren lebt er bereits in Deutschland und

hat in mittlerweile zehn Restaurants sein

Handwerk zur Kunst gemacht. Der COSY

Sushi-Chef Thien Hong Duy erlernte ebenfalls

sein Handwerk in seiner Heimat. Der Sushi-

Meister kreiert kostbare Sushi-Arrangements,

die fast zu schön zum Essen sind. Kunstvoll

dekorierte Platten, mit z.B. geschnittenen

Gemüse-Schmetterlingen, verwöhnen Gaumen

und Auge des Gastes.

Das Geheimnis im COSY sind die unterschiedlichen

hausgemachten Soßen nach alten

überlieferten Geheimrezepten der Familie. Als

Highlight serviert das COSY-Team, bestehend

aus 20 Mitarbeitern (zum Teil wurden hier

neue Arbeitsplätze geschaffen), Grillplatten

mit Edelfischen, Meeresfrüchten und zartem,

fein gewürzten Fleisch sowie knackigen

Gemüsespießen. Jedes Hauptgericht wird mit

einem Beilagensalat serviert.

Großen Wert legt die Küche hier natürlich

darauf, dass der Fisch täglich frisch angeliefert

wird. Zu empfehlen sind auch die stark im

Trend liegenden Suppen, die es mit Hühnerfleisch,

vegetarisch oder mit Riesengarnelen

gibt. Zu den kulinarischen Spezialitäten findet

der Gast eine umfangreiche Getränkekarte,

die kaum einen Wunsch offen lässt. Internationale

Weine, fränkische Bierspezialitäten aus

dem Hause der Tucher-Brauerei und köstliche

Säfte stehen auf der Speisekarte.

Der schon seit Jahren zum Team gehörende

Bar Chef Martin Vu, der in Berlin seine Lehre

machte, mixt Cocktails für jeden Geschmack.

Das COSY ist leicht zu finden: In der Sigmundstraße

in Nürnberg, im ehemaligen Burger

King, hat der Architekt aus handgefertigten

Sonderanfertigungen einen kleinen asiatischen

Tempel erschaffen, auf der im Sommer

die herrlich bepflanzte Terrasse zum Verweilen

4 einlädt. Der Außenbereich bietet 200

Besuchern Platz, im Innenbereich befinden

sich weitere 100 Sitzplätze, die überall eine

heimelige Privatspähte bieten. 49 Privatparkplätze

direkt vor dem Haus sowie zahlreiche

weitere an der Straße und ein barrierefreier

Eingangsbereich machen einen bequemen

Bildunterschrift

Besuch möglich. Selbstverständlich gehört

zum neuen Konzept auch eine behindertengerechte

Toilette. Absolut sehenswert ist

die Beleuchtung in den Abendstunden. Als

Dankschön für treue Stammkunden vergibt die

Erlebnisgastronomie COSY VIP Karten mit einem

lebenslangem Rabatt in Höhe von 10 %.

Ein Besuch lohnt sich also auf jeden Fall. ■

COSY

FINE ASIA CUISINE & SUSHI BAR

Sigmundstraße 184 – 186

90431 Nürnberg

Tel.: 0911 / 999 868 45

www.cosy-nuernberg.de

Öffnungszeiten:

Täglich

11.30 Uhr bis 14.30 Uhr

17.30 Uhr bis 23.00 Uhr

Warme Küche bis 22.00 Uhr

33


Franken genießen

präsentiert von

Verlagssonderveröffentlichung

Das Städtische Weizenbrauhaus

in Nürnberg von 1672.

Nürnberger Weizenbier.

Eine einzigartige,

beneidenswerte Tradition.

Was ist typisch bayrisch? Ein frisches Weizenbier! Am liebsten

eines, das zu den ältesten und schon immer zu den besten zählt:

Tucher Weizen.

Auch wenn Weizenbier meist mit blau-weißen Klischees von Almen und Alpengipfeln

verbunden wird: Das Brauen von Weizenbier war in Bayern lange Zeit verboten.

Zum einen, weil es das Brotgetreide verknappte. Vor allem aber, weil die bayerischen

Landesherren den Staatshaushalt mit dem Weizenbier-Monopol sanieren

wollten.

Nürnberg war hiervon ausgenommen: Der Rat der damals noch Freien Reichsstadt

siedete bereits anno 1643 Weizenbier, ab dem Jahr 1672 dann im eigens errichteten

Städtischen Weizenbrauhaus. Das ist der Ursprung des Tucher Weizens.

Als die Braustätte im Jahr 1806 schließlich zum „‚königlich-bayerischen Weizenbräuhaus“

erhoben wurde, war es sogar das Einzige in ganz Bayern. In dieser alten

Tradition und einem über Generationen bewahrten Brauhandwerk stehen die Tucher

Weizenbiere bis heute, und darauf kann jeder Nürnberger zu Recht stolz sein.

Elitär ist der königlich-bayerische Weizenbiergenuss deshalb aber nicht, im

Gegenteil. Die Tucher Weizenbiere in den wieder beliebten Eurofl aschen kommen

bodenständig daher. Und zeigen – ganz selbstbewusst – neben den fränkischen

Landesfarben Rot und Weiß ein blau-weißes Wappen und zwei bajuwarischen

Löwen auf ihren Etiketten. ■

Fotos: Tucher Privatbrauerei

34


Verlagssonderveröffentlichung präsentiert von Franken genießen

Das Königlich-Bayerisches Weizen-

bräuhaus in Nürnberg von 1806

35


Gesundheit

Die Gesundheit – aus Sicht unseres Darmes

Fotos: Pixabay

Cristiano Renaldo hat es vor einem Millionenpublikum

deutlich zum Ausdruck gebracht: Ein Zuckerfarbstoffgemisch

ist nicht unbedingt förderlich für

einen gesunden, leistungsstarken Körper, wie man ihn nicht

nur während einer Fußball-EM braucht, sondern auch in

unserem Alltag mit allen Anforderungen durch Stress, Hektik,

schnelles ungesundes Essen, Umweltgiften, Elektrosmog und

Schlafmangel.

Die Folgen sind zudem u. a. Erschöpfung, Müdigkeit, Gewichtszunah-

me und Infektneigung. Ist dann noch zusätzlich öfters ein kum nötig, schädigt man die Darmschleimhaut noch mehr,

Antibioti-

sodass man in einen Teufelskreis rutschen kann, aus

dem man nur schwer herauskommt. Dazu kommt das

vermehrte Wachstum von Candida-Darmpilzen, welche

die Verdauungsbeschwerden noch verstärken

und neben einem massiven Zuckerhunger auch

zu Unwohlsein, Hautausschlägen, unreiner Haut,

Juckreiz und Gewichtszunahme führen können.

Unser Immunsystem ist oft sehr beansprucht durch o. g. Faktoren, und

dann fragen wir uns zurecht, wie man auf einfache, praktikable

Weise hier etwas positiv beeinflussen kann.

Viele wissen nicht, dass unser Darm eines unserer

Hauptimmunorgane ist: In und um ihn herum liegen

ca. 80 % der Immunzellen. Mit einer Fläche

von ca. 400 m 2 ist der Darm ein sehr großes

Organ, dem leider oft zu wenig Beachtung

geschenkt wird.

Oft werden Verdauungsstörungen gar nicht

als solche mehr wahrgenommen, weil man es

überhaupt nicht anders kennt, oder als normal einstuft,

bzw. man sich selten im Umfeld über die eigene

Verdauung oder gar seinen Stuhlgang unterhält. Ich erlebe

es immer wieder in der Ästhetik, dass Patienten zur Fettweg-Spritze

am Bauch kommen, ich ihnen dann aber eher zu einer Darmsanierung

rate, weil das vermeintliche Fett eher ein „Luftproblem“ im Darm

darstellt und zu der typischen „Trommel“ führt.

Und hier können die Probleme schon in frühester Kindheit entstehen.

Schon durch einen Kaiserschnitt fehlen dem Neugeborenen die wichtigen

Keime aus dem mütterlichen Geburtskanal, welche den Darm

normalerweise besiedeln. Dann kommen häufig Nahrungsmittelun-

verträglichkeiten beginnend mit Kuhmilcheiweiß, später Weizen etc.

dazu, die schulmedizinisch leider nicht immer erkannt werden.

Durch solche Unverträglichkeiten können die Darmschleimhaut

und das bakterielle Gleichgewicht im Darm auf Dauer gestört

werden, was zu gastrointestinalen Beschwerden, wie Blähungen,

Bauchschmerzen, Durchfällen oder Verstopfung führen, dadurch die

Nährstoffaufnahme reduzieren und so parallel das Immunsystem

schwächen kann.

Auch hier hat die Ernährung einen ganz wichtigen

Einfluss. Leider leben wir mittlerweile in einer Zucker-

mast, beginnend in frühester Kindheit, welche neben

Übergewicht nicht nur das Darmpilzwachstum anheizt, sondern

auch Herzkreislauferkrankungen und Krebs begünstigt.

Einer der beliebtesten Übeltäter ist hier auch der Weizen, lecker

verarbeitet zu frischen Brötchen, Gebäck und Nudeln, der billigst

hergestellt im Körper sofort in Zucker umgebaut wird und zudem u.a.

durch seinen mittlerweile sehr hohen Glutenanteil ein hohes Allergiepotential

besitzt.

Allein durch eine gezielte Ernährungsumstellung im Sinne einer

Allergiediät (wunderbar unterstützbar durch Bioresonanztherapie)

36


kann man den Darm entlasten und dadurch viele Beschwerden deutlich

verbessern. Selbst Gelenkschmerzen bei Arthrosen können gelindert

werden. Zudem ist oft ein intensiver Darmaufbau nötig, durch welchen

die Schleimhaut unterstützt und die Darmflora wieder aufgebaut

werden kann. Hier werden hochdosierte, rein pflanzlich biologische

Nährstoffpräparate inkl. Probiotika individuell getestet und eingesetzt.

1

Ein toller „Nebeneffekt“ ist, dass die Patienten regelmäßig berichten,

überhaupt keine Infekte mehr gehabt zu haben. Als weiterer Nebeneffekt

der Immunstabilisierung über den Darm ist oft eine Reduktion des

Heuschnupfens zu sehen.

Gerade heutzutage ist ein stabiles Immunsystem sehr wichtig und kann

durch ein paar einfache Faktoren wunderbar positiv unterstützt werden:

• Ausreichend Schlaf

• gesunde Ernährung: v.a. zuhause (da ist es gut praktikabel)

kein Weizen („Weizen macht dick, schwabbelig, krank und allergisch“

Dr. Britta Sonnenschein)

• wenig Zucker,

• keine pure Kuhmilch (wir sind ja keine Kälber),

• frisches saisonales (Bio-)Obst/Gemüse (nicht zu lange im Obstkorb

stehen lassen, da dadurch der Nährstoffgehalt deutlich reduziert ist)

• kein Schweinefleisch

• wenig Alkohol

• nur hochwertiges Fleisch, dafür selten (gesunder Darm)

• Viel Frischluft

Sonnige Grüße

Dr. med. Britta Sonnenschein ■

• Wechselduschen

• Sport, v.a. Ausdauersport

• Digital Detox (durch einen hohen Handykonsum steigt der Cortisolspiegel,

was wiederum die Abwehr schwächt)

• Vitamin D-Substitution (wir erleben momentan oft einen starken

Mangel)

• Ggf. Einnahme von biologisch pflanzlichen Nährstoffen/Probiotika für

einen gesunden Darm

• Hochdosis-Vitamin-Infusionskuren

und ganz wichtig:

• Positives Denken und „Einfach glücklich sein“!

Das stärkt die Seele und das Immunsystem


Promotionanzeige



Reisen

Wellness, die beruhigt.

Wellness, die die Sinne berührt.

Wellness, die frei spielt.

Wellness für Erwachsene,

die Ästhetik und Besonderes schätzen.

Hotelansicht und Süd-Ansicht

Sophisticated

Neues Hideaway for adults only

– SPA in purer Privacy

Am 01. Juli 2021 eröffnet in Oberbozen mit dem AEON ein

Hideaway mit nur 15 Zimmern und Suiten und einem SPA over

the edge. Ein Rückzugsort für Erwachsene mitten im Grünen

entsteht, der anspruchsvolle Sehnsüchte nach Ruhe und Entspannung

erfüllt. Einchecken in Relaxing Rooms für pure Privacy.

Vor den Garden Retreat

Rooms sprudelt der eigene

Whirlpool für prickelnde

Momente unter vier Augen.

Im AEON Hideaway-Garten

lassen Genießer den Alltag

los. Abtauchen im Panorama-

Pool, Sonnetanken auf der Liegewiese,

Time-Out am Teich.

Moderner Saunabereich

Das AEON ist für Erwachsene

gemacht. Sie erleben Wellness-Momente

im Rooftop-

Whirlpool ebenso wie bei

einem „Drink at the pool“ und

an der Tee- und Champagnerbar,

in Dampfbad und Sauna.

Das Außergewöhnliche findet

seinen Platz. Für ein DIY-SPA-

Traumhafter Intimate Room Erlebnis bietet das Hideaway

exklusive Pakete zur Selbstanwendung

ganz privat in der eigenen Suite entwickelt von VITALIS Dr. Joseph:

Naturkosmetik aus Südtirol mit den besten Wirkstoffen aus der Natur. Es ist Zeit,

die ganz persönlichen Energiespeicher aufzufüllen. Das AEON ist eingebettet in

Wiesen und Wälder. Hier haben Fitness-Freaks, Yogis und Outdoor-Lover ihren

Freiraum. AEON – das sind nur wenige Zimmer und Suiten, groß gedacht und

exklusiv umgesetzt, ein place beyond, um abzuschalten und den Reset-Knopf zu

drücken. Bis am späten Vormittag wird im AEON ein genussvolles Frühstück und

Brunch serviert. Tagsüber bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, um die kulinarischen

Gelüste zu stillen. Abends wird im benachbarten Lobishof köstlich gekocht.

Ab 1. Juli 2021 ist AEON-Time – ein klares Bekenntnis

zu Luxus im Sinne von einzigartiger Ästhetik und

herausragender Qualität, von exklusiver Naturnähe

und sinnlichem Genuss. ■

Opening Special AEON Prime (01.07.–05.08.21)

Leistungen: 2 Nächte inklusive Frühstück, 15 % Rabatt auf den

Tagespreis – Preis p. P.: ab 290 Euro

Ladies Special (01.07.–21.12.21)

Leistungen: Wochenende mit den Girls inklusive Frühstück,

1 Flasche Prosecco, Vitalis Dr. Joseph exklusive Testprodukte,

20 % Nachlass bei Moiré Fashion in Bozen mit VIP Treatment –

Preis p. P.: ab 340 Euro

AEON - a place beyond

Stauseeweg 9 39054 Ritten Oberbozen Italien

Telefon +39 32 89 58 20 43 E-Mail info@aeon.it

www.aeon.it

Hotelzimmer

geräumige La Galleria Suite

Fotos: AEON, Computergrafiken

40


Gewinnen Sie 3 Übernachtungen für 2 Personen

inkl. Halbpension im Hotel Goldenes Schiff in Bad Ischl Gewinnspiel

Laue Sommerabende im Gastgarten

des Hotels Goldenes Schiff genießen,

mit Abendstimmung an der Traun.

200 Jahre

und kein bisschen alt

Groß umgebaut: Das neue Goldene Schiff

in Bad Ischl öffnet Anfang Juli

Fotos: Goldenes Schiff

Das hat es in der 200 Jahre

alten Geschichte des Hotel

Goldenes Schiff in Bad Ischl

noch nicht gegeben. Der größte Umbau

der Hotelgeschichte neigt sich in diesen

Tagen dem Finish zu. Die Wiedereröffnung

des beliebten Hauses am Ufer

der Traun steht Anfang Juli unmittelbar

bevor.

Die „Sommerfrischler“, die es nicht mehr

erwarten können, die charmante Kaiserstadt,

das prickelnde Salzkammergut, die Berge

und die Seen zu entdecken, dürfen sich

freuen: Das Goldene Schiff ist ein Highlight,

das gesamte Haus zeigt sich im neuen Look,

frisch und modern. Schon zum Empfang

umgibt den Gast die neue, großzügige Lobby

mit einem herzlichen Wohlgefühl. Die neuen

Zimmer sind eine Augenweide in sanften

Farben. So wie es die Design-Liebhaber

schätzen, die Auszeit-Nehmer lieben und

die Urban-Styler wünschen. In der neuen

Frühstücks-Area mit Bakery und City-Corner

starten Hotelgäste mit duftendem Kaffee und

vielen Köstlichkeiten in den Tag. Im Traun

SPA übernehmen Ruhe und Entspannung die

Regie: 200 m 2 mit einem Sole- und Kräuterdampfbad,

mit Blick über die plätschernde

Traun, mit Innen- und Außensauna, Roof

Garden, Relaxzonen und Fitnessraum werden

zur Deluxe-Entspannungszone inmitten der

Stadt. Auch was sich „hinter den Kulissen“

getan hat, kann sich sehen lassen: Alle

Hotelzimmer sind mit Aircondition ausgestattet.

Das „neue“ Haus verfügt über eine

Luftfilteranlage und stellt eine nachhaltige

Lebensweise in den Fokus seines Tuns.

Das Goldene Schiff legt den Besuchern des

traditionsreichen Bad Ischl eine zeitgeistige

Wohnwelt mit jedem Komfort zu Füßen. Der

Blick verliebt sich in die glasklare Traun und

in der Ferne blitzen die Berge. Es ist nicht

weit von dem City-Hotel in die Natur. Daher

lohnt es sich in jedem Fall, die Wanderschuhe

oder das Bike mit im Gepäck zu haben

NEU! Mitmachen & gewinnen!

Machen Sie mit beim großen Gewinnspiel im 200 Jahre alten, neu renovierten Hotel

Goldenes Schiff in Bad Ischl im Salzkammergut. Erleben Sie Deluxe-Entspannung für zwei

in der Europäischen Kulturhauptstadt.

Beantworten Sie folgende Frage:

Welche Kaiserin verbrachte einst hier einige Sommertage?

a) Kaiserin Katharina b) Kaiserin Eleonore c) Kaiserin Elisabeth

Schicken Sie die Lösung mit dem Kennwort GEWINNSPIEL „Goldenes Schiff“ per E-Mail an: info@metropol-news.de

oder per Post an: Metropol News Verlag, Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf. Teilnahmeschluss: Sonntag, 15. August 2021.

Zu gewinnen gibt es einen Gutschein für drei Übernachtungen für zwei Personen, inklusive Halbpension (ohne Getränke).

Reisetermine nur in Absprache mit der Hotel-Leitung/Zentrale, Reisen nicht während der Schulferien, nicht in der Hochsaison, nur

nach Verfügbarkeit, An- und Abreise auf eigene Kosten. Keine Barauszahlung. Unter allen Teilnehmern entscheidet das Los. Reise-

Rätsel-Gewinner-Namen werden in „Metropol News“ (eventuell auch mit Foto) veröffentlicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Doppelzimmer Superior Plus Traunblick

Exklusiver Restaurantbereich

(E-Bikes und E-Motorräder gibt es im Hotel

zu leihen). Zu reizvoll sind die zahlreichen

Ausflugmöglichkeiten. Bad Ischl und das

Salzkammergut, wo einst Kaiser Franz Joseph

und seine Sisi ihre kaiserliche Sommerfrische

verbracht haben, ist heute einer der schönsten

Plätze Österreichs und eine unvergleichliche

Ferienregion. Anfang Juli setzt sich im Hotel

Goldenes Schiff eine jahrzehntelange Gastgeber-Tradition

fort – im neuen, geschmackvollen

Ambiente und der Europäischen Kulturhauptstadt

2024 mehr als würdig. ■

Hotel Goldenes Schiff Edwin Gruber GmbH

A-4820 Bad Ischl, Adalbert-Stifter-Kai 3

Tel.: +43 (0)6132-24241 hotel@goldenes-schiff.at

www.goldenes-schiff.at

www.lapaula.info

41


Urlaubstipps von Dr. Schenkenfelder

Die Reisekolumne:

Tipps von Dr. Doris Schenkenfelder

Wunderschön in Berge eingebettet:

das Naturhotel Rainer im Jaufental.

Promotionanzeige

Ruhiger Urlaub in

herrlich sauberer Luft

Der Weg zu Ruhe und

Gelassenheit:

Südtiroler Natur-Hoteliers leben im

Einklang mit der Natur

Mit seinem Namen meint es Das Naturhotel Rainer

im Südtiroler Jaufental ernst. Hannes und Kathrin

Rainer, den zwei Gastgebern in dem einzigartigen

Vier-Sterne-Hotel, wurde die Wertschätzung für die Natur

förmlich in die Wiege gelegt.

In seiner Kindheit verbrachte Hannes – heute Hotelier und Gourmetkoch

– seine Schulferien als Hirte und Käser auf der hauseigenen Ontrattalm

bei seinem Großvater. Dort oben lernte er verstehen, wieso es

so gesund ist, das Vieh auf die saftigen Almwiesen und in die frische

Luft zu bringen. Der Geschmack und die wertvollen Inhaltsstoffe von

Butter, Käse und Fleisch und anderer traditionell hergestellter Produkte

sind unverwechselbar. Schon damals wurde der Grundstein für die

ausgezeichnete Natur-Gourmetküche gelegt, die Hannes Rainer –

einer der besten Gourmetköche im Eisacktal – heute in seinem Hotel lebt.

Der Gast verbringt seine Urlaubstage an einem besonderen Platz: Das

natürliche Designhotel schmiegt sich in das „Tal der Ruhe“. Jedes Zimmer

ist liebevoll, mit viel natürlichen Materialien und dem Sinn für das

Schöne eingerichtet. Mit wohltuenden Kräften aus den Bergen wird der

Körper im Naturea Spa verwöhnt. Wer möchte, entdeckt mit basischer

Körperpflege und basischen Gourmet-Gerichten einen Grundstein für ein

gesundes Leben. Familie Rainer lässt keine Gelegenheit aus, Topqualität

und ihre nachhaltige Lebensphilosophie in Einklang zu bringen. ■

Nature Together, Zeit zu zweit (21.05.–21.11.21): Leistungen: 4 Nächte mit der

„Gewissen Extra“-HP, Genuss mit süßen Verführungen, Teilkörper-Wohlfühlmassage

„Im Zeichen der Zirbe“, Tesla Test Drive, 10 % im Naturea Spa & Beauty, Gastgeschenk

im Zeichen der Zirbe, Abholservice – Preis p. P.: ab 475 Euro

Naturhotel Rainer, Kathrin & Hannes Rainer, Jaufental/Mittertal 48, I-39040 Ratschings,

Telefon +39 0472765355, E-Mail info@hotel-rainer.it, www.hotel-rainer.it

Foto: Naturhotel Rainer

Nächste Ausgabe am 15. September 2021

www.metropol-news.de



Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine