Berner Kulturagenda N°26

kulturagenda

DO 29.7. –

MI 11.8.2021

N°26 / www.bka.ch

Agenda, Kino und Ausstellungen

Seiten 4 bis 12

«Vroni passt auf,

dass sie nicht in die

tief stehende Sonne

hineinfährt.»

Aus einer Erzählung von Adelheid

Duvanel, deren literarisches Universum

sich in der Erzählsammlung

«Fern von hier» zu entdecken lohnt.

Seite 13

Rob Lewis

Friendly Takeover

Bahn frei für Kunst: Das neue Amt für Ermöglichung übernimmt für 24 Tage das

Kornhausforum. Vor den Augen des Publikums schaffen Etablierte und Newcomer*innen

Kunst ohne bürokratische Leerläufe und hinderliche Behördengänge.

14

Margreta Sommer

Kulturtipps von

Regula Gerber

Regula Gerber studierte Kontrabass

und arbeitet mit Klängen und der

Stimme. Am Do., 29.7., um 20 Uhr ist

sie im Klangkeller Bern gemeinsam

mit dem samischen Musiker Igor

Ántte Áilu Gaup zu hören: mit Kontrabass,

Jodel und Joik, dem traditionellen

Gesang der Samen.

Machen Sie den ersten Satz:

Eigentlich wurde schon alles mehr als

gesagt.

Und was soll der letzte sein?

Was die Stille zu erzählen vermag, ist

immer aktuell und nicht korrumpierbar.

Wohin gehen Sie diese Woche und

wozu?

1. Ins Naturhistorische Museum

an die «Verführungen» (Mi., 4.8.,18

Uhr) durch die Ausstellung «Queer –

Vielfalt ist unsere Natur». Alles was

fest ge fahrene Ideen hinterfragt und

Unerkanntes zeigt, interessiert mich.

2. In die Ausstellung «Ich will

nichts wissen» im Zentrum Paul Klee

(bis 29.8): Ein weiterer Titel von Paul

Klee, der mich inspiriert.

3. In den Mobijoupark an Nelia und

Jaspers Auftritt auf der VeloStage (Sa.,

31.7., 20.30 Uhr). Engagierte Kunst im

minimalen, beweglichen Format – ein

Kontrast zu den renommierten Bühnen.

Macht mich neugierig!

Zwillingsexperimente

Textil-Spiel

Die Freiburger Brüder Eric und Alexis Rüeger beenden mit

sphärisch-elektronischer Musik und viel Lust und Willen

zur Improvisation die kurze Sommerpause des Bee-flat.

Sie machen Musik, verziehen sich zusammen

ins Familienferienhäuschen,

um an neuen Tracks zu arbeiten, stehen

gemeinsam auf der Bühne, komponieren

zusammen – und sind vor

vier Jahren gemeinsam feinen elektronischen,

sphärischen Klängen und

Rhythmen verfallen. Eric und Alexis

Rüeger sind mehr als Band- oder Bühnenkollegen,

mehr als Brüder. Sie sind

Zwillinge.Und als E&A Rüeger treten

sie live als Ambient- Electronica-

Improvisationsduo auf.

Rhythmusmaschinne

Ganz ohne Computer, nun auch am

ersten Bee-flat-Konzert nach der Sommerpause.

Die beiden Freiburger sind

in der Deutschschweiz noch nicht so

bekannt. An ihren Kompositionen

kann es aber kaum liegen. Beide sind

instrumental geschult, beherrschen

Die Brüder A&E Rüeger lieben das elektronisch-experimentelle Spiel.

Jérémie Dubois

Klavier, Perkussion und Akkordeon –

und sie komponieren überlegte, harmonische

Tracks.

«Der Wechsel von den Instrumenten

zur elektronischen Musik ist ganz

natürlich verlaufen», sagt Alexis Rüeger.

Es sei Eric gewesen, der zu experimentieren

anfing – es habe ihnen

dann aber rasch die Ärmel hineingezogen,

und die Familie der elektronischen

Rhythmusmaschinen und Instrumente

wuchs und wuchs.

Da Eric Rüeger Jazzklavier und Akkordeon

spielte und Alexis lange Zeit

Perkussionist in einem Orchester war,

fügte sich auch die Aufgabenteilung

spontan: Eric kümmert sich um den

Harmonieteil, Alexis um die Rhythmen

und Samples.

Brüderliches Vertrauen

Als Zwillinge verstehen sie sich

blind. Wenn sie hinter ihren Musikmaschinen

stehen, sprechen sie kein

Wort. Im Probelokal nicht und auf der

Bühne schon gar nicht. Sie wissen,

was der andere mag oder eben nicht.

Das widerspiegelt sich auch in ihrer

Musik. E&A Rüeger nehmen das Publikum

mit auf ein organisch harmonisches

Klangkarrussel ohne Krach und

Brüche, doch mit Überraschungen.

Wer die Tracks des Albums kennt,

merkt, wie sehr die beiden live experimentieren

und improvisieren. Sie passen

sich gerne dem Anlass an, werden

manchmal auch etwas dynamischer.

Und hie und da jazzt es gar in die elektronischen

Klänge hinein.

Vera Urweider

Progr-Hof, Bern

Mi., 11.8., 20 Uhr

www.bee-flat.ch

Die Kunsthalle Bern zeigt

die verspielte Malerei des

Dänen Sergej Jensen in der

gleichnamigen Schau.

Minimalistisch und manchmal fast

monochrom verwebt Sergej Jensen in

seinen Werken unterschiedliche Materien

und Materialien zu komplexen

Bildern. In früheren Ausstellungen ergänzte

er seine Malerei auch mit

Musik oder installativen Interventionen

– und vermochte so mit den gängigen

Erwartungen an Maler und Malerei

zu brechen.

Der in Dänemark geborene Jensen

erweitert seine Maltechnik, indem er

Textilien auf der Leinwand anbringt.

Die Stoffstücke, etwa Leinen, Netze

oder Seide bleicht oder färbt er vorgängig,

oft näht er diese gar selbst zu

einer Leinwand zusammen. Auch Ausschnitte

von älteren Werken finden

Einzug in seine Werke und lassen moderne,

collageähnliche Malereien entstehen,

die zwischen Abstraktion, Minimalismus

und Figuration oszillieren.

Sandra Dalto

Kunsthalle Bern

Eröffnung: Fr., 6.8., 18 Uhr

Ausstellung bis 3.10.

www.kunsthalle-bern.ch

Sergej Jensen. Hund, 2020,

Bild: Stefan Korte


2 Anzeiger Region Bern 26

29. Juli – 11. August 2021

Musikalisches Rewriting

TICKETS

Out of Africa

Alte Musik für die Gegenwart: Tenor Dan Dunkelblum vom

Vokalensemble Voces Suaves bringt mit «Verwandelte

Madrigale» Monteverdi und mehr in die Elfenau.

Neuer Text, gleiche Musik: Die Praxis

der Kontrafaktur, also das Umschreiben

bestehender Gesänge, war in der

Renaissance und in der Epoche des

Barock gang und gäbe. Der italienische

Musiker und Lyriker Aquilino Coppini

etwa versah ganze Sammlungen von

italienischen Madrigalen, also weltlichen

Vokalkompositionen, von Claudio

Monteverdi mit lateinischen, geistlichen

Inhalten. Aus der Phrase «Ahi

bocca, ahi baci, ahi lingua!» (Oh Mund,

oh Küsse, oh Zunge!) im Madrigal «Si,

ch’io vorrei morire» wurde so beispielsweise

«O Jesu, lux mea, spes

mea» (Oh Jesus, mein Licht, meine

Hoffnung).

«Die Vergeistlichung von Musik mit

solch hocherotischen Inhalten war in

der damaligen Zeit ein gewagtes Unterfangen»,

sagt der israelische Tenor

Dan Dunkelblum. Er hat das Programm

«Verwandelte Madrigale» konzipiert,

welches das Vokalensemble

Voces Suaves aus Basel zusammen mit

einem Instrumentaltrio aus Theorbe,

Gambe und Orgel in der Orangerie

Elfenau präsentiert. Neben beiden Fassungen

von «Si, ch’io vorrei morire»

führen die neun Musikerinnen und

Musiker noch sechs weitere Kontrafakturen

sowie je drei Original-Madrigale

und Motetten von Claudio Monteverdi

auf.

Revoluzzer Monteverdi

Zwischen den Gesangsstücken erklingen

instrumentale Intermezzi:

zwei Partiten über das Volkslied

«L’Aria di Monica». Die erste Reihe von

Variationen schrieb der frühbarocke

Komponist Girolamo Frescobaldi, die

andere ist eine Neuschöpfung des auftretenden

Theorbisten Orí Harmelin.

So wie die meisten Sängerinnen

und Sänger von Voces Suaves erlangte

auch Dan Dunkelblum seinen Masterabschluss

an der Schola Cantorum

Basilensis, der Schweizer Hochschule

für Alte Musik. Bei der Erarbeitung

Markus Raeber

Führen barocke Kompositionen historisch auf: Voces Suaves.

eines Repertoires, das auf die

Vokalmusik der Renaissance und des

Barock fokussiert, nehme Claudio

Monteverdi einen zentralen Platz ein,

sagt Dunkelblum, er habe die Musik

zu Beginn des 17. Jahrhunderts wie

kein anderer revolutioniert.

So sei der italienische Komponist ein

Meister darin, Affekte mit schlichten,

aber effektvollen musikalischen Mitteln

auszudeuten. Und da es oft um universelle

Gefühle wie Liebe, Trauer oder

Sehnsucht gehe, seien die Werke auch

noch heute relevant. Bei seiner historischen

Aufführungspraxis achte das

Vokalensemble besonders auf ein «Singen

mit Bewusstheit», so Dunkel blum:

«Indem wir wach und aufmerksam die

Energie der anderen spüren, entsteht

die intensivste Emotionalität.»

Stephan Ruch

Orangerie Elfenau, Bern

Sa., 7.8., 19.30 Uhr

www.voces-suaves.ch

Wir verlosen 2 × 2 Tickets:

tickets@bka.ch

Das African Music Festival

findet zum zweiten Mal auf

der Schützenmatte und in

der Grossen Halle statt.

Ein Wochenende mit Musik,

Tanz und Kulinarik.

Hip-Hop, Afro, Reggae, Dancehall,

Funk, Soul, Blues: Kommenden Freitag

und Samstag lädt das African

Music Festival auf die Schützenmatte

und in die Grosse Halle der Berner

Reitschule. Die zweite Edition kann

mit internationalen Stars wie dem in

Frankreich lebenden Kongolesen Ya

Levis oder der in der Schweiz lebenden

Nigerianerin Justina Lee Brown auftrumpfen

und verspricht viel Tanz und

energiegeladene Acts.

Unter dem Motto «Freiheit, Diversität,

Kultur und ihre Kontraste» organisiert

das Kollektiv AfroSwiss nicht nur

hochkarätige Konzerte und eine Tanzparty

Samstag Nacht in der Grossen

Halle, sondern auch ein abwechslungsreiches

Tagesprogramm für

Freitag und Samstag auf der Schützenmatte

mit Tanz workshop, Perkussionsperformance,

einem Kleider- und

Accessoire-Märit und Menüs aus verschiedenen

afrikanischen Ländern.

Wie es euch gefällt

Die Compagnie «Cie BewegGrund» präsentiert mit dem

Doppelabend «2x» zwei Stücke, die Tanz mit Träumen und

Wunsch mit Wirklichkeit verbinden.

4 + 1 : «Gliich | anders: variiert».

Sabine Burger

Schliesse die Augen und stelle dir vor:

Was wolltest du schon immer mal auf

der Bühne machen? Von dieser Frage

sind die Regisseurinnen Kathrin Yvonne

Bigler und Christine Hasler in ihrem

Workshop mit jungen Menschen mit

und ohne Behinderung ausgegangen.

Bühnenträume wurden gesammelt,

Tonaufnahmen entstanden und diese

haben die Beteiligten zu einem Hörstück

verarbeitet. Eine Herde Zebras wünschte

sich jemand, schweben zu können

eine andere, oder gar einen Vorhang aus

Regentropfen, der die Bühne nicht nass

macht.

Nun wurde aus den Träumen das

Stück «Was ich schon immer mal auf

der Bühne machen wollte» für fünf

Performer*innen. Diese spielen mit

den Erwartungen des Publikums und

verbeugen sich mitunter, als wäre das

Stück schon fertig. Doch was sie eigentlich

auf der Bühne machen wollen,

wird gar nie umgesetzt – die Träume

werden via Audio vermittelt, so dass

Bilder mehr vor dem inneren Auge entstehen.

Glamouröse Kostüme in

Weiss, Gold und Glitzer, von Szenografin

Annatina Huwiler entworfen, zelebrieren

dabei Individualität.

Individuell im Raster

Das zweite Stück des Abends gibt

sich weniger opulent, dafür umso tänzerischer.

Der 1971 in Interlaken geborene

Choreograf Jürg Koch ist ursprünglich

von einem Duett ausgegangen,

das er mit Louis Amport, einem

Tänzer im Rollstuhl, entwickelt hat.

Daraus hat er das Stück «gliich | anders:

variiert» mit vier Tänzer*innen

und einem Musiker erarbeitet. «Es

geht um Raumrichtungen, Muster und

Variationen», verrät Koch. Die Tanzschaffenden

bewegen sich in einem

Raster, das die unterschiedlichen Körper,

Alter und Geschlechter zur Geltung

bringt. Jazzmusiker Philipp Moll

spielt dazu am Kontrabass Variationen

bekannter Cellosuiten von Bach. Diese

entfernen sich mal mehr, mal weniger

vom Original. «Es geht letztlich um individuelle

Porträts aller Beteiligten», so

Koch. Die Kostüme von Salome Egger

versinnbildlichen mit vielen Mustern

und Farben: Niemand ist gleich, aber

alle haben etwas Vergleichbares.

Helen Lagger

Dampfzentrale, Bern

Fr., 6.8., 20 Uhr, und

Sa., 7.8., 11 und 20 Uhr

www.dampfzentrale.ch

Vera Urweider

Schützenmatte und Grosse Halle,

Bern

Fr., 30.7., 15 Uhr

Sa., 31.7. 12 Uhr

www.grossehalle.ch

Künstler Ya Lewis besucht Bern.

ZVG

Inselpost

Biel, 26.7.2021

Liebe Antonella, liebe Giovanna, lieber

Kris, lieber Peter, liebe Juliette, liebe Betty,

liebe Lenisse, lieber Flo, lieber Andrea,

seit drei Wochen versuche ich zu verstehen,

warum es in der Migros zwanzig verschiedene

Shampoos gibt oder warum das

Brot zu jeder Tageszeit warm im Regal auf

schnädderfräsige Kunden wartet, um dann

weggeworfen zu werden. Es sind Klischees

des westlichen Überflusses, die mir ins

Auge springen. Ich stehe dann jeweils

etwas verloren vor dem Regal und sehne

mich nach den kleinen kapverdischen Lojas,

die zwar manchmal höchst chaotisch

wirken, dafür ist die Auswahl schlicht angenehm

genügend und nicht viel zu viel.

Doch sonst geht es mir viel besser als noch

vor zwei Wochen. Ich hab einiges zu

schreiben und ich weiss auch wieder, wie

man Schuhe bindet und was Regen ist. Ich

erinnere mich, Juliette, wie Du mir sagtest,

es sei ein grosser Schritt, ins alte Leben

zurückzukehren. Was ist schon ein altes

Leben, dachte ich damals. Hab ich

überhaupt ein altes Leben?

Ich weiss es nicht. Doch was ich heute

weiss, ist, wie gut es tat, übers Wochenende

zumindest in einen Teil des Lebens von

davor zu tauchen. Drei Tage Asphalt Festival,

ein Musikopenair mitten in Biel, mitten

im zweiten Pandemiesommer. Ich bin

heute noch völlig erschöpft, da ich so drei

Tage Festivalfeeling schlicht nicht mehr

trainiert bin. Doch bin ich glücklich.

Glücklich über die musikalischen Livemomente.

Glücklich, dass ich den Job an der

Kasse zugeteilt bekam und so halb Biel an

mir vorbeiging. Glücklich, all die bekannten

Gesichter wiederzusehen. Zu hüpfen.

Zu tanzen. Solche Momente, solche Energie,

solche Menschen machen einen Ort zu

einem Zuhause. Egal ob im neuen oder alten

oder zukünftigen Leben.

Und ich merke auf einmal, wie wichtig ihr

für mich auf den Inseln wart. Auf Sal hast

Du, Giovanna, mir ein grossartiges Zuhause

ermöglicht, auf São Vicente durfte

ich in Deinem Haus wohnen, Juliette. Und

als ich zu Weihnachten nicht zu meiner

Familie konnte, wart ihr es, Kris, Peter

und Antonella, Giovanna, die ihr mich

nicht allein liesset. Betty und Lenisse, die

ihr meine kapverdischen Freundinnen

wurdet. Und Flo, Du sorgtest dafür, dass

in Mindelo mein Französisch nicht einrostete,

Andrea dasselbe in Italienisch. Ich

danke euch für dieses Zuhause!

Liebe Grüsse auf die Inseln,

Vera Urweider

Hannah Frei

Vera Urweider schreibt und fotografiert

dort, wo sie gerade ist, und das, was sie

gerade sieht. Nach ihrer langen Insolation

ist sie nun zuhause angelangt –

und schreibt von hier aus Briefe auf

die Inseln. Wer mag, schreibt ihr einen

zurück: vera.urweider@gmail.com

Impressum

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die Berner Kulturagenda ist ein unabhängiges

Engagement des Vereins Berner Kulturagenda.

Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region

Bern und dem Fraubrunner Anzeiger in einer

Gesamtauflage von 170 024 Exemplaren.

verein@bka.ch

Leitung Mitgliederbereich:

Beat Glur, beat.glur@bka.ch

Redaktion: redaktion@bka.ch

Leitung: Susanne Leuenberger (sus),

susanne.leuenberger@bka.ch

Katja Zellweger (kaz), katja.zellweger@bka.ch

Lula Pergoletti (lup), lula.pergoletti@bka.ch

Vittoria Burgunder (vit), vittoria.burgunder@bka.ch

Praktikum: Tabea Andres (tan), tabea.andres@bka.ch

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser

Ausgabe: Madeleine Corbat Sandra Dalto,

Johannes Dullin, Matto Kämpf, Helen Lagger,

Stephan Ruch, Vera Urweider

Layout: Druckvorstufe Anzeiger Region Bern:

Eva Brünisholz, Chantal Müller, Heike Schneider

Verlag/Inserate: Simon Grünig,

simon.gruenig@bka.ch

Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,

Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00,

Fax 031 310 15 05, www.bka.ch

Nr. 27 erscheint am 11.08.2021

Redaktionsschluss: 26.07.2021

Inserateschluss: 04.08.2021

Nr. 28 erscheint am 18.08.2021

Redaktionsschluss: 02.08.2021

Inserateschluss: 11.08.2021

Agendaeinträge: Nr. 28 bis am 02.08.2021

Nr. 29 bis am 09.08.2021

Eingabe in die Datenbank der Berner Kulturagenda:

Auf www.bka.ch klicken Sie auf den Link

«Event hinzufügen». Bei technischen Problemen

oder Fragen wenden Sie sich an 031 310 15 08 oder

per E-Mail an veranstaltungen@bka.ch

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet

die Redaktion der Berner Kulturagenda.

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern,

Postfach 5113, 3001 Bern

Abonnemente: Sie können die Mittwoch-Ausgabe

des Anzeigers Region Bern inkl. BKA abonnieren:

3-Monats-Schnupperabo: CHF 25

1-Jahres-Abo: CHF 110

1-Jahres-Gönner-Abo: CHF 222

Bestellungen an: verlag@bka.ch, 031 310 15 00

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und

Inserate, die in der Berner Kulturagenda abgedruckt

sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder

ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie

verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt,

redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter

Form – in Online-Dienste einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern

für die finan zielle Unterstützung.


29. Juli – 11. August 2021

Anzeiger Region Bern 27

3

Kalinka, Katioucha, Klezmer

Das Sinfonieorchester Biel Solothurn gibt sich mit dem

Pariser Sirba Octet ganz der Musik der Roma und Klassikern

des Klezmer hin – für Dirigent Kaspar Zehnder eine

«zweite Heimat».

«Die Musik der osteuropäischen Roma

besitzt eine heitere Traurigkeit, in der

ich in meiner Jugend gebadet habe»,

sagte der französische Geiger Richard

Schmoucler in einem Interview. Um

seine Kindheitserinnerungen wieder

aufleben zu lassen, gründete er 2003

das Sirba Octet, das russische, rumänische

und moldawische Volksweisen

in klassischem Gewand interpretiert.

Die Einzigartigkeit dieser Fusion, die

Virtuosität und Spielfreude der Musiker

kommen gut an: Mehrere CD-Einspielungen

und Kooperationen mit

namhaften Orchestern und Dirigenten

zeugen vom Erfolg dieser Formation.

Ausgelassenheit und Präzision

Auf Einladung von Kaspar Zehnder,

dem Dirigenten und künstlerischen

Leiter des Sinfonie Orchester Biel Solothurn

(SOBS), kommt das Sirba

Octet nun in die Schweiz. Am ersten

Sommerkonzert, «Klezmer Symphony»,

präsentiert es zusammen mit

dem SOBS sein neuestes Programm

«Sirbalalaïka». Zu hören gibt es berühmte

russische Romanzen wie

Bernhard Martinez

Es krachen lassen wie das Sirba Octet gibt laut Dirigent Zehnder die «nötige Würze».

«Schwarze Augen», «Kalinka» oder

«Katioucha» sowie sehnsuchtsvolle

Klezmermelodien und Tänze der

Roma. Als Special Guest tritt der Balalaikaspieler

Alexei Birioukov auf. Das

gemeinsame Konzert mit dem Sirba

Octet sei für Kaspar Zehnder ein lang

gehegter Wunsch und ein Herzensprojekt:

«Meine Frau ist Flötenspielerin

und stammt aus Rumänien, daher

fühlt sich osteuropäische Volksmusik

für mich wie eine zweite Heimat an»,

sagt der Berner Dirigent.

Die grösste Herausforderung bei

der Darbietung sehe er darin, die Balance

zwischen Ausgelassenheit und

Präzision zu finden, so Zehnder: «Damit

die Musik die nötige Würze erhält,

darf es das Orchester schon mal krachen

lassen. Aber noch immer mit

Qualität, Begabung und Stil.»

Stephan Ruch

• Expo Park, Nidau

Do., 5.8., 20 Uhr

• Arena Attisholz, Riedholz bei

Solothurn

Sa., 7.8., 20.30 Uhr

www.tobs.ch

Treibhaus für Klimafragen

Globale Schwesternschaft

Weltklang

Unter einem Dach vereint fürs Klima: Die «Klimahalle 21»

verwandelt die Grosse Halle in ein kreativ-politisches

Gewächshaus für Klima gerechtigkeit.

Die Forderung ist klar: Klimagerechtigkeit.

Die Mittel und Massnahmen,

diese zu erreichen, müssen aber noch

gefunden werden. Als Teil des Tour de

Lorraine-Vereins nutzt ein junges

Kernkollektiv bereits zum zweiten Mal

den Raum der Grossen Halle, um mit

künstlerischen Beiträgen, Performances

und Workshops die Debatte darüber

anzuregen.

Kleidertausch, Klimaquiz

Nebst Diskussionen zu Tiefenökologie,

Greenwashing und Gendergerechtigkeit

gibt es Kleidertausch und

ein Klimaquiz. Auch das musikalische

LiLu Fotografie

Programm kommt nicht zu kurz. Passend

zur jungen Klimabewegung setzt

das Kollektiv bei der Wahl der Musik

auf Newcomer. So wird etwa der Berner

Sänger und Gitarrist Belanu auf

der Bühne stehen, der im vergangen

Jahr sein Debütalbum «Don’t Ask

Why» veröffentlichte. Auch die Musiker

von dnachtaktion sind eingeladen,

den Mundart-Rock ihrer neusten EP

«Gäud» zu präsentieren.

Sandra Dalto

Grosse Halle der Reitschule, Bern

Do., 5.8., bis Sa., 7.8.

www.grossehalle.ch

Vom Strom der Glühbirne bis zu den Blumen: Eindrücke der letzten Klimahalle.

Die «Sommerakademie Paul Klee» findet in diesem Jahr

ausschliesslich digital statt. Kuratorin ist die Künstlerin

Dora García, ihr Thema: die Feminisierung der Politik.

Wie hier an einer Demo in Mexiko geht es um weibliche Ermächtigung.

Seit 2006 lädt die Sommerakademie

Kunstschaffende und Intellektuelle

aus aller Welt ein, um gemeinsam

nachzudenken und zu gestalten. 2017

wurde die Sommerakademie unter

dem Namen «Sommerakademie Paul

Klee» als Verein neu gegründet und

findet seither als Zweijahresprogramm

statt, aufgrund von Corona-bedingten

Planungsschwierigkeiten diesen Sommer

ausschliesslich digital.

Die Gäste, Residents genannt, nehmen

während sieben Tagen an geschlossenen

Seminaren teil, nachmittags

sind die Präsentationen öffentlich.

Die renommierte spanische Video-

Estel Vogrig

und Installationskünstlerin Dora García

kuratiert die Akademie nun

2021/22. Elf weibliche Residents hat

sie eingeladen, um einen feministischen

Blick auf die Welt zu werfen -

und über die «Feminisierung der Politik»

nachzudenken. Neben internationalen

Gästen ist auch die Berner

Video- und Audiokünstlerin Nicole

Bussien, die in ihrer Arbeit Gender,

Migration und Rassismus zum Thema

macht, mit dabei.

Helen Lagger

Sommerakademie Paul Klee:

Mo., 2.8. bis So., 8.8.

www.sommerakademie-paul-klee.ch

Es ist, als würde man in der Weite einer

Wüste stehen. Oder auf einem

Plateau, einer Hochebene. Ohne sichtbaren

Horizont, Raum und Zeit fliessen

ineinander über. Schweiz und

Kamerun. Senegal. Israel. Das sind die

vier Herkunftsländer des JMO-Trios.

JMO – Jan Galega Brönnimann, Moussa

Cissokho und Omri Hason – eröffnen

die BeJazz-Sommerreihe im Innen

hof des Berner Generationenhaus

mit ihrem unverkennbaren Mix aus

orientalischen Klängen, indischen Einflüssen,

westafrikanischen Gesangssprachen

und europäischer Bassklarinette.

Die Sanftheit der 22-saitigen

senegalesischen Kora flirtet mit Hasons

orientalischen Rhythmusinstrumenten,

das Saxophon rundet ab.

Vera Urweider

Berner Generationenhaus

Di., 3., bis Sa., 7.8.

JMO: Di, 3.8., 20 Uhr

www.bejazz.ch / www.begh.ch

JMO schaffen globale Klänge.

Jan Ocilka

Pegelstand

Kolumne

von Madeleine Corbat

Damals, im Oktober 2014, erschien

mein erster Pegelstand zu zwei meiner

liebsten Themen: Fussball und Film.

YB und Schweizer Film. Kultur hier

wie da. Mal langweilig, mal spannend,

und manchmal sogar erfolgreich. Ein

Auf und Ab.

Seither hat sich einiges getan, über

YB zu schreiben ist inzwischen eine

Freude - mit vier Meistertiteln in Serie

im Gepäck. Und das einheimische

Filmschaffen konnte in den letzten

Jahren ebenfalls einige Erfolge verbuchen.

Alles im normal grünen Bereich

also. Könnte man meinen.

Doch die letzten Monate haben die

(Kultur)Welt ins Out katapultiert, die

Zukunft war schon heller: Sehgewohnheiten

haben sich verändert, Sparmassnahmen

dürften bald Realität

werden und die Kulturschaffenden,

nicht nur die Filmbranche, hart treffen.

Bleiben daher hehre Wünsche für

die letzte Kolumne.

«Über YB zu schreiben, ist

inzwischen eine Freude –

mit vier Meistertiteln in

Serie im Gepäck.»

YB wird zum fünften Mal Meister –

klar. Erfolgreiche einheimische Filme

trotz tieferen Budgets – geschenkt.

Und für Bern? Menschen, die weiterhin

ins Kino gehen. Ins Museum,

ins Theater, an Konzerte, Lesungen.

Politikerinnen und Politiker, die endlich

begriffen haben, dass Kultur nicht

einfach nice to have, sondern ein überlebensnotwendiger

Beitrag für die Gesellschaft

und deren Zusammenhalt ist.

Gemeinderätinnen und Gemeinderäte

sowie ein Stadtpräsident, die alle

aktiv mit den Kulturschaffenden das

Gespräch suchen und den Mut finden,

darüber zu diskutieren, welche Kultur

die Stadt braucht. Die nicht einfach reagieren,

wenn Mäzene Geld aufwerfen.

Und die nicht einfach aus knappen

Budgets Sparbefehle ableiten.

Mein Wunsch ist schlicht (und nicht

so einfach): ich erhoffe mir eine aktiv

gestaltete Kulturpolitik.

Kulturschaffende, die nicht den

Mut verlieren, die frech, intelligent,

humorvoll, originell und aufmüpfig

bleiben, selbstbewusst ihr Recht einfordern

und hartnäckig dafür kämpfen

– und kreieren.

Und ich wünsche mir Journalistinnen

und Journalisten, Kolumnistinnen

und Kolumnisten mit wachem Geist

und kritischem Verstand – für Politik,

Kultur und YB. In diesem Sinne: Glück

auf, Bern!

Madeleine Corbat ist Produzentin bei

Recycled TV in Bern und Präsidentin des

Vereins Cinéville / Kino Rex.

Die BKA dankt der Autorin für ihre

fast sieben Jahre Messung des Berner

Kulturpegelstands. Ein neues Team an

Kolumnist*innen wird die Kultur- und

Politikdebatte in der BKA ab Ende Sommer

weiterführen.

Illustration: Rodja Galli, a259


4

Anzeiger Region Bern 28

29. Juli – 11. August 2021

Andreas Hunziker

Michael Romacker

So klingt Verlangen

Gitarre und Stimme, Melodie – und Texte über Baumblätter, die von

Sonnenschein träumen. Diese und andere Sehnsüchte und Hoffnungen

machen die Musik des jungen Berner Singer-Songwriters

Julian Brown aus. Er spielt das nächste Donnerstagskonzert in der

Bar im Museumspark.

Bernisches Historisches Museum, Bar im Park. Do., 29.7., 19 Uhr

Do 29.

Bern

Familie

Interaktive Ausstellung «Kleines

Universum»

Die Interaktive Ausstellung im Loft

lädt die Gäste des Kindermuseum ein,

sich spielerisch mit Kunst und Kultur

zu beschäftigen. Die Erlebnisstationen

regen die eigene Kreativität an.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Rätselspur: Von Rittern und Einhörnern

Auf dieser Rätselspur begegnen Familien

und Kinder phänomenalen Fabelwesen,

rüstigen Rittern und skurrilen Skeletten.

Das Angebot ist kostenlos und während

den Öffnungszeiten zugänglich.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Kunst-Kiosk

Der Kunst-Kiosk im Creaviva bietet

fertige Materialkits für das Atelier

zu Hause und in der Umgebung vom

Zentrum Paul Klee an.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Sounds

Soukey

Sie ist eine der neuen Frauenstimmen

des Berner Hip-Hops: Die 18-jährige

Soukey. Begleitet wird sie von multikulturellen,

sonnigen Klängen von DJ

Karaba.

TREFFPUNKT: BERNER GENERATIONENHAUS,

BAHNHOFPLATZ 2. 20.00 UHR

Verschiedenes

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern. Sprechen Sie mit einer theol.

und/oder psychologisch ausgebildete

Fachperson. www.heiliggeistkirche.ch

OFFENE KIRCHE BERN, HEILIGGEISTKIRCHE,

SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Offenes Atelier «Kaleidoskop»

Ein Billet für das einstündige Offene

Atelier (OA) ist die Fahrkarte für eine

inspirierende Reise auf dem fliegenden

Teppich der Fantasie.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 14.00/16.00 UHR

Worte

«Louf mit mir!» – Ein Hörabenteuer

Das Audioformat «Louf mit mir!» nimmt

die Besuchenden mit auf eine abenteuerliche

Reise ins Bern des 16. Jahrhunderts.

Das kostenlose Hörabenteuer

wird während der Öffnungszeiten angeboten.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Biel/Bienne

Bühne

EMPIRE OF FOOLS · Cie Roikkuva

Tragikomik in der Welt des Zirkus

NEBIA, TERRAIN GURZELEN, CHAMPAGNE-

ALLEE 2. 19.00 UHR

L’ABSOLU · Les Choses de Rien/

Boris Gibé

Ein unvergessliches Erlebnis, bei dem

sich Zirkus, Tanz und Illusion kreuzen.

NEBIA, TERRAIN GURZELEN, CHAMPAGNE-

ALLEE 2. 21.00 UHR

Emmenmatt

Bühne

Katharina Knie

Ein Freilichttheater über den Wanderzirkus

Knie, der vor eine grosse Herausforderung

gestellt wird. Ein Theaterstück,

welches berührt und verzaubert.

SPIELGELÄNDE FREILICHTSPIELE MOOSEGG,

MOOSEGG 231 A. 20.15 UHR

Gstaad

Klassik

«When I’m 64» –

Nigel Kennedy & Band

NIGEL KENNEDY, Violine & BAND

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

FESTIVAL-ZELT GSTAAD, SPORTZENTRUM-

STRASSE 5. 19.30 UHR

Interlaken

Bühne

Interlaken Sommerkonzerte

Openair-Konzerte, Kunsthaus Interlaken,

Juni bis September 2021. Kunsthaus-Bar

geöffnet. Kostenloser Eintritt,

Kollekte. Eine temporäre Erfassung von

Besucherzahlen ist wegen Corona erforderlich.

www.kunsthausinterlaken.ch

AUSSENBÜHNE KUNSTHAUS INTERLAKEN,

SEITE HÖHENMATTE. 19.30 UHR

Jegenstorf

Bühne

Der grosse Coup 2 – Vive la France

Den Lebensabend in Südfrankreich

haben sich die vier Herren etwas anders

vorgestellt.

SCHLOSS PARK JEGENSTORF, GENERAL

GUISANSTRAS SE 5. 20.00 UHR

Familie

Der Aff ist los!

Ein animalisches Vergnügen für die

ganze Familie: Im Schloss treibt ein

quirliges Affenrudel sein Unwesen. Wer

findet alle Affen und knackt das Rätsel?

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Geheimnisvolle Schloss(zeit)reise

Mit Entdeckungskarte und Kompass

ausgerüstet geht ihr im Schloss und im

Park den Gepäckstationen von A bis Z

auf die Spur.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Blues im Koffer

Grosse Beliebtheit genoss die Hammondorgel in den 60er- und

70er-Jahren. Bis heute ist ihr unverwechselbarer Klang in der Popmusik

anzutreffen. Hammond Experience folgen im Konzert im

Kunsthaus Interlaken den Hammond-Grössen Jimmy Smith oder

Joey DeFrancesco. Niels Frederiksen (Hammond B3), Stephan Urwyler

(Gitarre), Rolf Häsler (Sax) und Markus Schenk (Drums) spielen

Klassiker wie «Everyday I Have the Blues» von B.B. King und

«Let the Good Times Roll» von Louis Jordan.

Kunsthaus Interlaken. Do., 29.7., 20.30 Uhr

Köniz

Tanz

Tanzen im Schlosshof | Lindy Hop

Lindy Hop mit Swing Machine und Crashkurs

– Tanzen nur mit Covid-Zertifikat!

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ, MUHLERN-

STRASSE 11. 19.00 UHR

Lauenen b. Gstaad

Klassik

«Der Sturm» – Alexandra Dovgan

ALEXANDRA DOVGAN, Klavier

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

KIRCHE LAUENEN, KIRCHSTRASSE 21.

19.30 UHR

Münsingen

Familie

Chinderzyt ir Biblere

Während zwei Stunden ist die Gemeindebibliothek

Münsingen exklusiv für

Kinder und Jugendliche ab der 1.Klasse

geöffnet! Erwachsene haben keinen

Zutritt

KORNHAUSBIBLIOTHEK, GEMEINDEBIBLIO-

THEK MÜNSINGEN, KIRCHGEMEINDEHAUS.

09.30 UHR

Schwarzenburg

Bühne

Dinner für Spinner

Wir wollen Sie, mit dem extra auf die

Thanbühne zugeschnittenen Mundartstück

von Francis Veber, unterhalten

und Ihnen einen amüsanten Sommerabend

bieten.

BÜHNE SCHWARZENBURG, IM THAN.

20.15 UHR

Thun

Sounds

STILLER HAS

PFADFINDER-ABSCHIEDSTOUR

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14.

20.00 UHR

Utzenstorf

Inserat

Berns

Konzertkalender für

klassische Musik

www.konzerte-bern.ch

Worte

Melusina: Mimik & Gebärde unter

der Lupe

Führung zur Sonderausstellung «Die

schöne Melusina – Das Wasserschloss

Landshut und der verbotene Blick» mit

Benedicta Feraudi, M.A., Burgdorf

STIFTUNG SCHLOSS LANDSHUT, SCHLOSS

LANDSHUT, SCHLOSSSTRASSE 17.

19.30 UHR

Fr 30.

Bern

Familie

Kunst-Kiosk

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Rätselspur: Von Rittern und Einhörnern

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Interaktive Ausstellung «Kleines

Universum»

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Sounds

JAZZED:UP

MODERN JAZZ www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

bearbeat feat. DAN MUDD

Eine groovige Stimme, präzise Gitarrentechnik

bis hin zu traditionellem

Fingerstyle, Klangexperimente und

satter Boden – echter und ehrlicher

Sound zweier Vollblutmusiker!!

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLISTUTZ 18.

21.00 UHR

Verschiedenes

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe Do., 29.7.

OFFENE KIRCHE BERN, HEILIGGEISTKIRCHE,

SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Offenes Atelier «Kaleidoskop»

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 14.00/16.00 UHR

«Neige deines Herzens Ohr» –

Meditation zum Wochenschluss

Meditation von 20 Minuten. Ihre Anliegen

und Fürbitten nehmen wir gerne auf.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 17.00 UHR

Worte

«Louf mit mir!» – Ein Hörabenteuer

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Biel/Bienne

Bühne

L’ABSOLU · Les Choses de Rien/

Boris Gibé

Ein unvergessliches Erlebnis, bei dem

sich Zirkus, Tanz und Illusion kreuzen.

NEBIA, TERRAIN GURZELEN, CHAMPAGNE-

ALLEE 2. 19.00 UHR

EMPIRE OF FOOLS · Cie Roikkuva

Tragikomik in der Welt des Zirkus

NEBIA, TERRAIN GURZELEN, CHAMPAGNE-

ALLEE 2. 21.00 UHR

Carl Hyde

Punkvirtuose mit Geige

Mit seinem markanten Irokesenschnitt gilt der britische Violinist

Nigel Kennedy als «Enfant terrible» der Klassik, im Repertoire

des Geigers finden sich neben Beethoven und Vivaldi auch Jimi

Hendrix und The Doors. Der Titel seiner Sommertournee, «When

I’m 64», bezieht sich nicht nur auf die allererste Komposition von

Paul McCartney, sondern entspricht auch exakt Kennedys Alter.

Halt macht der 64-jährige Geiger mit Punkattitüde nun erneut am

Gstaad Menuhin Festival, von wo seine Konzerte mit klassischer

oder E-Geige nicht mehr wegzudenken sind.

Gstaad Menuhin Festival. Do., 29.7., 19.30 Uhr

Emmenmatt

Bühne

Katharina Knie

Siehe Do., 29.7.

SPIELGELÄNDE FREILICHTSPIELE MOOSEGG,

MOOSEGG 231 A. 20.15 UHR

Jegenstorf

Familie

Der Aff ist los!

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Geheimnisvolle Schloss(zeit)reise

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Köniz

Disko

Openair Helga!

Silent-Disko im Schlosshof

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ, MUHLERN-

STRASSE 11. 20.30 UHR

Münchenbuchsee

Sounds

Silvia Marti & Theo Bichsel

Gärtlikonzert: Bluessoul

BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3.

19.00 UHR

Rougemont

Klassik

«Frühlingssonate» – Bomsori Kim –

Menuhin’s Heritage Artist I

BOMSORI KIM, Violine, Menuhin’s Heritage

Artist, THOMAS HOPPE, Klavier

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

KIRCHE ROUGEMONT, ROUTE DE FLENDRUZ 1.

19.30 UHR

Rubigen

Sounds

George – Openair

(CH) Mundart

MÜHLE HUNZIKEN. 19.00 UHR

Schwarzenburg

Bühne

Dinner für Spinner

Siehe Do., 29.7.

BÜHNE SCHWARZENBURG, IM THAN.

20.15 UHR

Thun

Sounds

THE YOUNG GODS

POST-INDUSTRIAL-KULTBAND

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14.

21.00 UHR

Sa 31.

Bern

Familie

Interaktive Ausstellung «Kleines

Universum»

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Rätselspur: Von Rittern und Einhörnern

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Kunst-Kiosk

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Sounds

African Music Festival

African Music Festival in der Grossen Halle

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

17.00 UHR

Verschiedenes

Offenes Atelier «Kaleidoskop»

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 14.00 UHR

Öffentliche Führung: Paul Klee. Ich

will nichts wissen

Rundgang durch die Ausstellung

ZENTRUM PAUL KLEE. 15.00 UHR

Worte

«Louf mit mir!» – Ein Hörabenteuer

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Multaka. Geflüchtete zeigen das

Museum

Menschen mit Fluchthintergrund

laden auf Spaziergängen durch unsere

Ausstellungen dazu ein, Objekte anders

zu betrachten, neue Perspektiven zu

gewinnen und Gegenwartsbezüge zu

knüpfen.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 15.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Stadtrundgang: Bern politisch

(StattLand)

Aspekte wie die informelle Politik, die

Verflechtung von Politik und Wirtschaft,

die Stellung in der Schweizer Medienlandschaft

und die internationalen

Beziehungen in der Bundesstadt Bern.

VEREIN STATTLAND – STADTRUNDGÄNGE

IN BERN, TREFFPUNKT: ERLACHERHOF

(JUNKERNGASSE 47), JUNKERNGASSE 47.

17.00 UHR.

JUGENDKULTURPASS 16-26


29. Juli – 11. August 2021

Anzeiger Region Bern 29

5

Markus Spiske, Unsplash

Bang your Headphones

Kopfhörer aufsetzen und mit den anderen in Gleichklang kommen,

etwa mit Pop von Whitney Houston oder Michael Jackson. Die Partyreihe

Helga lädt im Kulturhof Schloss Köniz zur Open-Air-Silent-

Disko mit Hits aus den 80er- und 90er-Jahren.

Kulturhof, Schloss Köniz. Fr., 30.7., 20.30 Uhr

Biel/Bienne

Bühne

EMPIRE OF FOOLS · Cie Roikkuva

Tragikomik in der Welt des Zirkus

NEBIA, TERRAIN GURZELEN, CHAMPAGNE-

ALLEE 2. 19.00 UHR

L’ABSOLU · Les Choses de Rien/

Boris Gibé

Ein unvergessliches Erlebnis, bei dem

sich Zirkus, Tanz und Illusion kreuzen.

NEBIA, TERRAIN GURZELEN, CHAMPAGNE-

ALLEE 2. 21.00 UHR

Emmenmatt

Bühne

Katharina Knie

Siehe Do., 29.7.

SPIELGELÄNDE FREILICHTSPIELE MOOSEGG,

MOOSEGG 231 A. 20.15 UHR

Gstaad

Klassik

Matinée des jeunes étoiles Iii –

Vassilis Varvaresos

VASSILIS VARVARESOS, Klavier

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

KAPELLE GSTAAD, PROMENADE. 10.30 UHR

Jegenstorf

Familie

Der Aff ist los!

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Geheimnisvolle Schloss(zeit)reise

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Rubigen

Sounds

The Gardener & The Tree – Openair –

(AUSVERKAUFT!)

(CH) Indie-Folk

MÜHLE HUNZIKEN. 19.00 UHR

Saanen

Klassik

Revolution – Janoska Ensemble

On The Abbey Road

FRANTISEK JANOSKA, Klavier,

ONDREJ JANOSKA, Violine,

ROMAN JANOSKA, Violine,

JULIUS DARVAS, Kontrabass

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

KIRCHE SAANEN, KIRCHSTRASSE.

19.30 UHR

Thun

Familie

s’ Chline Gspängst

Kinderkino im Rittersaal von Schloss Thun

STIFTUNG SCHLOSS THUN, SCHLOSS THUN,

SCHLOSSBERG 1. 19.00 UHR

Sounds

Death By Chocolate

DIE BIELER ROCKBAND IST ZURÜCK!

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14.

21.00 UHR

Verschiedenes

Nachts im Museum

Gespenster-Geschichten auf Schloss Thun

SCHLOSS THUN, SCHLOSSBERG 1.

22.00 UHR

So 1.

Bern

Familie

Rätselspur: Von Rittern und Einhörnern

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Interaktive Ausstellung «Kleines

Universum»

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Kunst-Kiosk

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Erlebnis Münsterbau: Die Mittelalterwerkstatt

im Museumspark

600 Jahr nach der Grundsteinlegung

des Berner Münsters können Gross und

Klein im Museumspark an verschiedenen

Stationen selbst Hand anlegen

und den Umgang mit Zirkel, Tretkran &

Co. erlernen.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Familienmorgen

Jeder Sonntagmorgen wird bei uns

zum Erlebnis für die ganze Familie:

Nach einem Besuch der Ausstellung im

Zentrum Paul Klee nehmen Gross und

Klein an einem Workshop in den Ateliers

im Creaviva teil.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.15 UHR

Verborgene Geschichten

(Kinderführung)

Eine Kinderführung rund ums Münster

mit der Münsterturmwartin und Mitautorin

Marie-Therese Lauper, dazu hören

wir eine Geschichte aus dem Buch:

Berns verborgene Geschichten.

BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.

11.00 UHR

Dr Hasefritz i de Gloggestube (Kinderführung)

Wer kennt nicht die lustigen Abenteuer

von Hasenfritz und Mattenedi. Steigt

mit uns die Wendeltreppe hinauf zur

unteren Glockenstube, wo Hasenfritz ein

schreckliches Gewitter erlebte

BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.

14.00 UHR

Verschiedenes

Münster-Turmbistro

Besuchen Sie unser Turmbistro im

Gewölbesaal auf 50 m Höhe. Gönnen

Sie sich ein feines Stück hausgemachten

Kuchen und einen wohlduftenden

Kaffee bei wunderbarer

Aussicht! Wir freuen uns auf Sie!

BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.

11.30 BIS 16.30 UHR

Jodelkonzert im Berner Münster von

12-14 Uhr

Mitwirkende: Jodelklub Riederalp, VS

Öhrli-Chörli Appenzell

Familie Miriam und Peter Schafroth,

Oberthal

Alphorngruppe Rockzipfel

Moderation: Peter Anken

Eintritt frei, Kollekte

BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.

12.00 UHR

Öffentliche Führung: Riesen=Schöpfung.

Die Welt von Adolf Wölfli

Rundgang durch die Ausstellung

ZENTRUM PAUL KLEE. 12.00 UHR

Offenes Atelier «Geschichten der

Geschichte»

Patrick Klopfenstein

Mundartmühlen

«Wenn d’Sunne hingerem Jura ungergeit», dann ist man im Mundart-Rock

von George angekommen – in seiner Musik und seinem

Zuhause. George Schwab, der Mundartrocker aus dem Seeland, besucht

den Garten der Mühle Hunziken und präsentiert Songs seines

neuen Albums «Fründe für immer».

Mühle Hunziken. Fr., 30.7., 19 Uhr

Wie einst in dunklen Höhlen an den

Wänden entstehen im Offenen Atelier

im August aus einzelnen Zeichen und

Symbolen gedruckte Geschichten. Über

welche Geschichte erzählt sie eine

Geschichte?

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 12.00/14.00/16.00 UHR

Öffentliche Führung: Paul Klee.

Ich will nichts wissen

Rundgang durch die Ausstellung

ZENTRUM PAUL KLEE. 13.30 UHR

Enzian, Erika, Edelweiss

Schweizer Symbolpflanzen und ihre

Hintergründe

BOGA BOTANISCHER GARTEN BERN,

ALTENBERGRAIN 21. 14.00 UHR

Worte

«Louf mit mir!» – Ein Hörabenteuer

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Sonntagsführung «Uri, Schwyz und

Deutsch-Südwestafrika»

In dieser Sonntagsführung geht es um

die Geschichten von Sammlerinnen und

Sammlern, die die Kolonialzeit hautnah

erlebten.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 11.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Die Münsterglocken hautnah

Sportlich geht’s hinauf zum schwersten

Geläute der Schweiz. Erfahren Sie

viel Spannendes über die Glocken,

die Glöckner und die Challenfänger,

lassen Sie die Stimme der gewichtigen

Susanna erklingen.

BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.

12.45/15.45 UHR

Münster-Wundertüte

Von VIPs im Berner Münster, spielende

und trinkende Chorherren, Hinternentblössern,

Kuchenglasuren und Piraten –

Witziges und Unbekanntes im und ums

Berner Münster. Je nach Wetter und

Teilnehmenden …

BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.

14.15 UHR

Chor-, Totentanz- und Jesaja-Fenster

Meisterwerke der Glaskunst im Berner

Münster

Glanzpunkte, Highlights, Höhepunkte

und Kleinode in den Chorfenstern aus

dem 15. Jht. und dem Totentanz- und

Jesajafenster aus dem 20. Jht.

BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.

14.15 UHR

Das Münster entdecken

Hand aufs Herz – kennen Sie Ihr

Münster? Wissen Sie, wie das Münster

finanziert wurde, warum die Weiberstühle

keine Rückenlehnen hatten und

was der kleine Mönch im Fegefeuer

macht?

BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.

15.30 UHR

Jegenstorf

Familie

Der Aff ist los!

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 11.00 UHR

Geheimnisvolle Schloss(zeit)reise

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 11.00 UHR

Kiental

Sounds

Konzert mit COLIBRI

Im Rahmen des KULTURSOMMERS

IM KIENTAL finden im ALPENTHEATER

Konzerte, Lesungen und literarische,

botanische und geschichtliche Wanderungen

statt.

ALPENTHEATER, GRIESALPSTRASSE 67.

16.00 UHR

23.6–1.9.21

BEE-FLAT

«TOUR DE SUISSE»

PROGR-HOF

BEE-FLAT.CH

JUN–SEP 21

FLEURI-SOMMER

ORANGERIE BOGA

CAFEFLEURI.CH/

VERANSTALTUNGEN

JUN–SEP 21

BOGA «LITERATUR UND …»

BOTANISCHERGARTEN.CH/

LESUNGEN

3.7.–17.10.21

ERLEBNIS MÜNSTERBAU

MUSEUMSPARK,

BERNISCHES

HISTORISCHES MUSEUM

BHM.CH/MUENSTER

Phil Wenger

Ein Blues mit Folgen

Manchmal kann es sich für Musiker lohnen, auf der

Strasse zu spielen. Dan Mudd tat dies, der Passant und Musiker

Dominik Liechti horchte auf und entstanden ist darauf die

Blues-Kombo «Bearbeat feat. Dan Mudd». Nebst Dans rauchiger

Stimme braucht es nur noch Liechtis Beat vom Cajón und einem

Ridebecken, um die Menge mit Mississippi-Blues auf die holprigen

Strassen Louisianas mitzunehmen.

Mahogany Hall, Bern. Fr., 30.7., 21 Uhr

Mo 2.

Bern

Sounds

Sommerkonzert: Frederik

Konzert im Brassgarten. Eingang nur

über den Garten beim Blumenweg.

Kollekte!

BRASSERIE LORRAINE, QUARTIERGASSE 17.

20.00 UHR

14.–17.7.21

REX OPENAIR

INNENHOF BERNER

GENERATIONENHAUS,

BAHNHOFPLATZ

REXBERN.CH

20.–24.7.21

KINO-OPENAIR

«MARZILI-MOVIE»

FREIBAD MARZILI

MARZILI-MOVIE.CH

3.–7.8.21

BEJAZZSOMMER

INNENHOF BERNER

GENERATIONENHAUS,

BAHNHOFPLATZ

BEJAZZ.CH

Köniz

Tanz

Salsawoche mit Muévete

Tanz mit uns durch den Sommer!

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ, MUHLERN-

STRASSE 11. 16.30 UHR

1.–5.9.21

MUSIKFESTIVAL BERN

«SCHWÄRME»

MUSIKFESTIVALBERN.CH

Bitte konsultieren Sie kurz

vor den Veranstaltungen die

Websei ten um alle Infos zu

den Bedingungen, unter welchen

die Veranstaltun gen

stattfin den können zu erhalten.

Bestimmt werden laufend

wei tere kleine Open-Air

Anlässe angekündigt. Informieren

Sie sich über alle

Kanäle und ge nies sen Sie den

Berner Kultursommer.

KULTURSOMMER BERN

C’EST L’ 16.

Inserat


6

Anzeiger Region Bern 30 29. Juli – 11. August 2021

Mehdi Benkler

Götter altern nicht

Industrial Punk ist nicht tot und seine Macher ebensowenig, denn

Götter altern bekanntlich nicht. Seit 30 Jahren gibt es die Young

Gods, nach acht Jahren Pause präsentieren die Götter endlich wieder

ein neues Album, das nur so trieft vor dem für sie so

typischen Sound, der sich Elektro und Techno annähert. Als Auftakt

der Mokka Sommernächte präsentieren sie Songs von ihrem

neuen Album «Data Mirage Tangram».

Cafe Bar Mokka, Thun. Fr., 30.7., 21 Uhr

Di 3.

Bern

Familie

Interaktive Ausstellung «Kleines

Universum»

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Rätselspur: Von Rittern und Einhörnern

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Kunst-Kiosk

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Klassik

9. Abendmusik «Luftlicht» |

Konzerteinführung 19.15

MARCO AMHERD Organist spielt Werke

von Modest Mussorgsky, Jehan Alain,

Sofia Gubaidulina und Franz Liszt.

ABENDMUSIKEN IM BERNER MÜNSTER,

BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.

20.00 UHR

Sounds

BeJazzSommer: JMO

World, Jazz, Griot

Jan Galega Brönnimann (bcl, ss) |

Moussa Cissokho (kora, voc) | Omri

Hason (perc)

BEJAZZ, OPENAIR IM BERNER GENERATIO-

NENHAUS, BAHNHOFPLATZ. 20.00 UHR

Verschiedenes

Yoga im Museum

Wir stellen Ihnen jeden Dienstag in zehn

Minuten ein Ausstellungsobjekt vor, bevor

Sie anschliessend in die thematisch

abgestimmte Yoga-Lektion eintauchen.

Verwandelte

Madrigale

von Claudio Monteverdi

Orangerie

Elfenau Bern

7. August

19.30 Uhr

www.kulturticket.ch

Weitere Informationen auf

www.voces-suaves.ch

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.15 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Inserat

Samstag 8.00 – 11.00 Uhr

Mit Bruce & Gästen

Öffentliche Führung: Kunst am Mittag

Eine halbstündige Führung zu einem

ausgewählten Thema aus einer unserer

Ausstellungen. Jede Woche zu einem

anderen Thema.

ZENTRUM PAUL KLEE. 12.30 UHR

Offenes Atelier «Geschichten der

Geschichte»

Siehe So., 1.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 14.00/16.00 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe Do., 29.7.

OFFENE KIRCHE BERN, HEILIGGEISTKIRCHE,

SPITALGASSE 44. 17.00 UHR

Rendez-vous für Singles

45 Minuten zusammen Kunst

betrachten, miteinander ins Gespräch

kommen und dieses, sobald dies Corona-bedingt

wieder möglich ist, nach

der Veranstaltung im Museumscafé

fortsetzen.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRASSE 8–12. 18.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Inserat

ZVG

Wer hat was wo gesammelt?

Die Museen sind voll davon: Objekte aus fremden Ländern, in die

Schweiz gebracht von Pionieren und Sammlerinnen, die immer

auch Kolonialisten waren. In der Führung «Uri, Schwyz und

Deutsch-Südwestafrika – Zur Kolonialgeschichte von Museumssammlungen»

betrachtet Ethnologe Samuel Bachmann das Museumsarchiv

aus (post)kolonialer Perspektive.

Bernisches Historisches Museum. So., 1.8., 11 Uhr

Öffentliche Führung: August Gaul.

Moderne Tiere

Der Bildhauer August Gaul (1869–1921)

gilt als Wegbereiter der autonomen Tierskulptur

und der modernen Abstraktion.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRASSE 8–12. 19.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Worte

«Louf mit mir!» – Ein Hörabenteuer

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Biel/Bienne

Bühne

BALLETT · Zirkus FahrAwaY

Ein poetisches Perpetuum mobile unter

freiem Himmel, mit Industriecharme

NEBIA, TERRAIN GURZELEN, CHAMPAGNE-

ALLEE 2. 19.00 UHR

L’ABSOLU · Les Choses de Rien/

Boris Gibé

Ein unvergessliches Erlebnis, bei dem

sich Zirkus, Tanz und Illusion kreuzen.

NEBIA, TERRAIN GURZELEN, CHAMPAGNE-

ALLEE 2. 21.00 UHR

Emmenmatt

Bühne

Katharina Knie

Siehe Do., 29.7.

SPIELGELÄNDE FREILICHTSPIELE MOOSEGG,

MOOSEGG 231 A. 20.15 UHR

Jegenstorf

Bühne

Der grosse Coup 2 – Vive la France

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSSSPIELE JEGENSTORF, SCHLOSS-

PARK JEGENSTORF, GENERAL GUISANSTRAS-

SE 5. 20.00 UHR

Familie

Der Aff ist los!

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Geheimnisvolle Schloss(zeit)reise

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Köniz

Tanz

Salsawoche mit Muévete

Tanz mit uns durch den Sommer!

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ, MUHLERN-

STRASSE 11. 16.30 UHR

Saanen

Klassik

Schiff spielt Schubert

SIR ANDRÁS SCHIFF, Klavier

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

KIRCHE SAANEN, KIRCHSTRASSE.

18.00/20.30 UHR

Mi 4.

Bern

Familie

Kunst-Kiosk

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Erlebnis Münsterbau: Die Mittelalterwerkstatt

im Museumspark

Siehe So., 1.8.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Interaktive Ausstellung «Kleines

Universum»

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Rätselspur: Von Rittern und Einhörnern

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

MITTENDRIN: Roland Zoss & Jimmy

Flitz Band

Bei den Kindern Kult – bei den Erwachsenen

Kultur.

DER BURGERSPITTEL IM VIERERFELD,

VIERERFELDWEG 7. 15.00 UHR

Sounds

BeJazzSommer:

Jugendjazzorchester.ch

unter der Leitung von Benjamin Weidekamp

BEJAZZ, OPENAIR IM BERNER GENERATIO-

NENHAUS, BAHNHOFPLATZ. 20.00 UHR

Verschiedenes

Kunst über Mittag

Jeden Mittwochmittag von 12h30 bis

13h wird ein Werk aus der Sammlung

oder den Wechselausstellungen eingehender

besprochen. Jede Veranstaltung

bildet eine in sich geschlossene Einheit.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRASSE 8–12. 12.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe Do., 29.7.

OFFENE KIRCHE BERN, HEILIGGEISTKIRCHE,

SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Offenes Atelier «Geschichten der

Geschichte»

Siehe So., 1.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 14.00/16.00 UHR

Worte

«Louf mit mir!» – Ein Hörabenteuer

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Stadtrundgang: Ein Berner namens

Matter (StattLand

Mani Matter: Liedermacher, Troubadour

und Poet. Aber auch Beamter, Kritiker,

Politiker und Familienvater. Auf Mani

Matters Spuren, quer durch Berns

Gassen.

VEREIN STATTLAND – STADTRUNDGÄNGE

IN BERN, TREFFPUNKT: MÜNSTERPLATZ

(MOSESBRUNNEN), MÜNSTERPLATZ 1.

19.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Marie-Therese Lauper

Mit dem Hasen im Turm

Das Berner Münster hat eine neue Reihe öffentlicher Führungen

vorbereitet, die am 1. August starten. Auch Kinder werden sich

freuen: Sie können gemeinsam mit dem «Hasefritz i de Gloggestube»

Abenteuer auf den Wendeltreppen des Münsters erleben

und die Glocken von nah bestaunen. In einer anderen Kinderführung

werden Berns «Verborgene Geschichten» aufgerollt.

Münster, Bern. So., 1.8., 14 Uhr (Anmeldung erwünscht)

Biel/Bienne

Bühne

BALLETT · Zirkus FahrAwaY

Ein poetisches Perpetuum mobile unter

freiem Himmel, mit Industriecharme

NEBIA, TERRAIN GURZELEN, CHAMPAGNE-

ALLEE 2. 19.00 UHR

L’ABSOLU · Les Choses de Rien/

Boris Gibé

Ein unvergessliches Erlebnis, bei dem

sich Zirkus, Tanz und Illusion kreuzen.

NEBIA, TERRAIN GURZELEN, CHAMPAGNE-

ALLEE 2. 21.00 UHR

Emmenmatt

Bühne

Katharina Knie

Siehe Do., 29.7.

SPIELGELÄNDE FREILICHTSPIELE MOOSEGG,

MOOSEGG 231 A. 20.15 UHR

Gstaad

Klassik

Gstaad Conducting Academy – Abschlusskonzert

I

Gstaad Festival Orchestra,

Dirigierende Der Gstaad Conducting

Academy

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

FESTIVAL-ZELT GSTAAD, SPORTZENTRUM-

STRASSE 5. 17.30 UHR

Jegenstorf

Familie

Der Aff ist los!

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Geheimnisvolle Schloss(zeit)reise

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Köniz

Tanz

Salsawoche mit Muévete

Tanz mit uns durch den Sommer!

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ, MUHLERN-

STRASSE 11. 16.30 UHR

Lauenen b. Gstaad

Klassik

Gstaad String Academy –

Abschlusskonzert I Kammermusikkonzert

RAINER SCHMIDT, Violine,

ETTORE CAUSA, Viola,

IVAN MONIGHETTI, Violoncello,

TEILNEHMENDE DER GSTAAD STRING

ACADEMY

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

KIRCHE LAUENEN, KIRCHSTRASSE 21.

19.30 UHR

Schwarzenburg

Bühne

Dinner für Spinner

Siehe Do., 29.7.

BÜHNE SCHWARZENBURG, IM THAN.

20.15 UHR

Do 5.

Bern

Familie

Interaktive Ausstellung «Kleines

Universum»

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Rätselspur: Von Rittern und Einhörnern

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Kunst-Kiosk

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Sounds

BeJazzSommer: This Is Pan

Album-Taufe «Animal Heart» Matthias

Kohler (as, cl) | Lukas Thoeni (tp, flh)

| Dave Gisler (g) | André Pousaz (b) |

Gregor Hilbe (dr)

BEJAZZ, OPENAIR IM BERNER GENERATIO-

NENHAUS, BAHNHOFPLATZ. 20.00 UHR

Churchhill

Bierhübeli Sommerbühne

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTRASSE 43.

20.00 UHR

Verschiedenes

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe Do., 29.7.

OFFENE KIRCHE BERN, HEILIGGEISTKIRCHE,

SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Offenes Atelier «Geschichten der

Geschichte»

Siehe So., 1.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 14.00/16.00 UHR

Klimahalle

OpenSpace. Talk. Impro. Music. Art.

Photo. Food. Poetry. Performance.

Workshops.

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

17.00 UHR

Worte

«Louf mit mir!» – Ein Hörabenteuer

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Biel/Bienne

Bühne

BALLETT · Zirkus FahrAwaY

Ein poetisches Perpetuum mobile unter

freiem Himmel, mit Industriecharme

NEBIA, TERRAIN GURZELEN, CHAMPAGNE-

ALLEE 2. 19.00 UHR

L’ABSOLU · Les Choses de Rien/

Boris Gibé

Ein unvergessliches Erlebnis, bei dem

sich Zirkus, Tanz und Illusion kreuzen.

NEBIA, TERRAIN GURZELEN, CHAMPAGNE-

ALLEE 2. 21.00 UHR


29. Juli – 11. August 2021

Anzeiger Region Bern 31

7

Philippe Chevalier

Orgel zum Ersten

Elie Jolliet ist Organist in der Kirch gemeinde Köniz und forscht zu

Berner Gesangsbüchern des 17. bis 19. Jahrhunderts. In der Dreifaltigkeitskirche

interpretiert der Musiker zum Nationalfeiertag auf

der Mathis-Orgel frühbarocke bis moderne Stücke von Frescobaldi,

Bach, Breitenbach und Dupré.

Dreifaltigkeitskirche, Bern. So., 1.8., 18 Uhr

Emmenmatt

Bühne

Katharina Knie

Siehe Do., 29.7.

SPIELGELÄNDE FREILICHTSPIELE MOOSEGG,

MOOSEGG 231 A. 20.15 UHR

Interlaken

Bühne

Interlaken Sommerkonzerte

Siehe Do., 29.7.

AUSSENBÜHNE KUNSTHAUS INTERLAKEN,

SEITE HÖHENMATTE. 19.30 UHR

Jegenstorf

Bühne

Der grosse Coup 2 – Vive la France

Den Lebensabend in Südfrankreich

haben sich die vier Herren etwas anders

vorgestellt.

SCHLOSSSPIELE JEGENSTORF, SCHLOSS-

PARK JEGENSTORF, GENERAL GUISANSTRAS-

SE 5. 20.00 UHR

Familie

Geheimnisvolle Schloss(zeit)reise

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Der Aff ist los!

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Köniz

Tanz

Salsawoche mit Muévete

Tanz mit uns durch den Sommer!

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ, MUHLERN-

STRASSE 11. 16.30 UHR

Tanzen im Schlosshof | Salsa

Salsa mit muévete & DJ Volcano –

Tanzen nur mit Covid-Zertifikat

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ, MUHLERN-

STRASSE 11. 19.00 UHR

Münsingen

Familie

Chinderzyt ir Biblere

Siehe Do., 29.7.

KORNHAUSBIBLIOTHEK, GEMEINDEBIBLIO-

THEK MÜNSINGEN, KIRCHGEMEINDEHAUS.

09.30 UHR

Nidau

Klassik

Klezmer Symphony

1. Sommerkonzert des Sinfonie

Orchester Biel Solothurn. Leitung:

Kaspar Zehnder. Mit dem Sinfonie

Orchester Biel Solothurn und dem Sirba

Octet

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL SOLO-

THURN, FESTIVAL SUMMER NOW. 20.00 UHR

Rubigen

Sounds

Steiner & Madlaina (Trio) – Openair

(CH) Folk/Pop

MÜHLE HUNZIKEN. 19.00 UHR

Saanen

Klassik

1 «Himmlische Längen» –

Faust, Gabetta & Chamayou

ISABELLE FAUST, Violine,

SOL GABETTA, Violoncello,

BERTRAND CHAMAYOU, Klavier

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

KIRCHE SAANEN, KIRCHSTRASSE.

18.00/20.30 UHR

Schwarzenburg

Bühne

Dinner für Spinner

Siehe Do., 29.7.

BÜHNE SCHWARZENBURG, IM THAN.

20.15 UHR

Fr 6.

Bern

TICKETS

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für ausgewählte Kulturveranstaltungen

der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach nach

dem Logo «Tickets» in dieser

Ausgabe.

Gefunden? Dann senden Sie

sofort eine E-Mail mit dem

Namen der Veranstaltung im

Betreff und Ihrem Absender an

tickets@bka.ch.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.

Bühne

Cie BewegGrund: 2x

BewegGrund fördert den inklusiven Tanz

von Menschen mit und ohne Behinderung.

In zwei Kurzstücken hinterfragen

sie, wie getanzt wird.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Familie

Kunst-Kiosk

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Interaktive Ausstellung «Kleines

Universum»

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Rätselspur: Von Rittern und Einhörnern

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Reggae, Rap und Pop im Gepäck

Roland Zoss ist ein Multitalent – seine Kinderbuchfiguren Jimmy

Flitz, das Xenegugeli und den Güschi erweckt er mit Musik, Bildern

und Texten zum Leben. Auch Erwachsene weiss er zu unterhalten:

Den Burgerspittel im Viererfeld besucht er mit seiner Jimmy-Flitz-

Band – und Reggae, Folkrock, Rap, Reggae und Pop im Gepäck.

Burgerspittel im Viererfeld, Bern. Mi., 4.8., 15 Uhr

Adrian Stern

Bierhübeli Sommerbühne

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTRASSE 43.

19.30 UHR

BeJazzSommer: Arbre

Chamber Jazz

Mélusine Chappuis (p) | Paul Butscher

(flh, efx) | Xavier Almeida (dr)

BEJAZZ, OPENAIR IM BERNER GENERATIO-

NENHAUS, BAHNHOFPLATZ. 20.00 UHR

BeJazzSommer: Type_F

Album-Pre-Releasetour «type_f»

Mathieu Fritz (keys) | Claude Stucki (g)

| Jérémie Krüttli (eb) | Sascha Frischknecht

(dr)

BEJAZZ, OPENAIR IM BERNER GENERATIO-

NENHAUS, BAHNHOFPLATZ. 21.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Verschiedenes

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe Do., 29.7.

OFFENE KIRCHE BERN, HEILIGGEISTKIRCHE,

SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Offenes Atelier «Geschichten der

Geschichte»

Wie einst in dunklen Höhlen an den

Wänden entstehen im Offenen Atelier

im August aus einzelnen Zeichen und

Symbolen gedruckte Geschichten. Über

welche Geschichte erzählt sie eine

Geschichte?

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 14.00/16.00 UHR

Klimahalle

OpenSpace. Talk. Impro. Music. Art.

Photo. Food. Poetry. Performance.

Workshops.

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

17.00 UHR

«Neige deines Herzens Ohr» – Meditation

zum Wochenschluss

Siehe Fr., 30.7.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 17.00 UHR

Worte

«Louf mit mir!» – Ein Hörabenteuer

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Biel/Bienne

Bühne

BALLETT · Zirkus FahrAwaY

Ein poetisches Perpetuum mobile unter

freiem Himmel, mit Industriecharme

NEBIA, TERRAIN GURZELEN, CHAMPAGNE-

ALLEE 2. 19.00 UHR

L’ABSOLU · Les Choses de Rien/

Boris Gibé

Ein unvergessliches Erlebnis, bei dem

sich Zirkus, Tanz und Illusion kreuzen.

NEBIA, TERRAIN GURZELEN, CHAMPAGNE-

ALLEE 2. 21.00 UHR

Dance

Tanz-Schiff

Standard, Latin, Salsa und Rock’n’Roll

BIELERSEE-SCHIFFFAHRTS-GESELLSCHAFT

AG, BADHAUSSTRASSE 1A. 20.00 UHR

Emmenmatt

Bühne

Katharina Knie

Ein Freilichttheater über den Wanderzirkus

Knie, der vor eine grosse Herausforderung

gestellt wird. Ein Theaterstück,

welches berührt und verzaubert.

SPIELGELÄNDE FREILICHTSPIELE MOOSEGG,

MOOSEGG 231 A. 20.15 UHR

Jegenstorf

Bühne

Der grosse Coup 2 – Vive la France

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSSSPIELE JEGENSTORF, SCHLOSS-

PARK JEGENSTORF, GENERAL GUISANSTRAS-

SE 5. 20.00 UHR

Familie

Geheimnisvolle Schloss(zeit)reise

Mit Entdeckungskarte und Kompass

ausgerüstet geht ihr im Schloss und im

Park den Gepäckstationen von A bis Z

auf die Spur.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Der Aff ist los!

Ein animalisches Vergnügen für die

ganze Familie: Im Schloss treibt ein

quirliges Affenrudel sein Unwesen. Wer

findet alle Affen und knackt das Rätsel?

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Kiental

Sounds

Konzert mit PFLANZPLÄTZ

Im Rahmen des KULTURSOMMERS IM

KIENTAL finden im ALPENTHEATER an

allen Wochenenden im August Konzerte,

Lesungen und literarische, botanische

und geschichtliche Wanderungen statt.

ALPENTHEATER, GRIESALPSTRASSE 67.

20.15 UHR

Köniz

Tanz

Salsawoche mit Muévete

Tanz mit uns durch den Sommer!

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ, MUHLERN-

STRASSE 11. 16.30 UHR

Münchenbuchsee

Sounds

Adam Had’Em

Gärtlikonzert: Nr. 2-Hits aus 60 Jahren

Musikgeschichte

BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3.

19.00 UHR

Rubigen

Sounds

Amacher/Anderhub/Gerber – Openair

(Support: Akina McKenzie)

(CH) Blues

MÜHLE HUNZIKEN. 19.00 UHR

Saanen

Klassik

Gstaad String Academy –

Abschlusskonzert Ii

Teilnehmende der Gstaad String Academy

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

HOTEL LANDHAUS SAANEN, DORFSTR. 74.

17.30 UHR

1 «Gedanken Aus Klangwellen» –

Sol Gabetta & Bertrand Chamayou

SOL GABETTA, Violoncello

BERTRAND CHAMAYOU, Klavier

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

KIRCHE SAANEN, KIRCHSTRASSE.

20.30 UHR

Schwarzenburg

Ubezio

Bühne

Dinner für Spinner

Wir wollen Sie, mit dem extra auf die

Thanbühne zugeschnittenen Mundartstück

von Francis Veber, unterhalten

und Ihnen einen amüsanten Sommerabend

bieten.

BÜHNE SCHWARZENBURG, IM THAN.

20.15 UHR

Alysa Bajenaru, Unsplash_

Endlich wieder Dirty Dancing

Ob eng umschlungen oder lose verbunden – Hauptsache, die Chemie

und der Rhythmus stimmen: Der Paartanz ist nach langer Zeit endlich

zurück. Auf dem Bieler Tanzschiff treten sich Anfänger*innen

mit Standard, Latin und Salsa auf die Füsse, während Profis sich

wie Johnny und Baby in Fahrt tanzen.

Bielersee-Schifffahrts-Gesellschaft. Fr., 6.8., 20 Uhr

Sa 7.

Bern

Bühne

Cie BewegGrund: 2x

BewegGrund fördert den inklusiven Tanz

von Menschen mit und ohne Behinderung.

In zwei Kurzstücken hinterfragen

sie, wie getanzt wird.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

11.00 UHR. JUGENDKULTURPASS 16-26

Cie BewegGrund: 2x

BewegGrund fördert den inklusiven Tanz

von Menschen mit und ohne Behinderung.

In zwei Kurzstücken hinterfragen

sie, wie getanzt wird.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

20.00 UHR. JUGENDKULTURPASS 16-26

Familie

Kunst-Kiosk

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Interaktive Ausstellung «Kleines

Universum»

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Rätselspur: Von Rittern und Einhörnern

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Rad-Wahn

Das Rad der Zeit zurückdrehen und auf

den Spuren von Paul Klee ums Museum

im Fruchtland rädern. Ein Angebot mit

vielen interaktiven Momenten rund ums

Rad mit viel Bewegung im Freien.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 14.00 UHR

Klassik

Verwandelte Madrigale

Madrigale von Claudio Monteverdi

VOCES SUAVES, GROSSE ORANGERIE

ELFENAU, ELFENAUWEG 94. 19.30 UHR

Sounds

Mario Batkovic

Bierhübeli Sommerbühne

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTRASSE 43.

19.30 UHR

BeJazzSommer: Thomas Dürst Trio

Album-Taufe «Other Songs»

Sibyl Hofstetter (voc) | Lea Gasser (acc)

| Thomas Dürst (b)

BEJAZZ, OPENAIR IM BERNER GENERATIO-

NENHAUS, BAHNHOFPLATZ. 20.00 UHR

Trummer & Annika Strand – exklusive

Jubiläumsshow: 10 Jahre «Fürne

Königin»

singer – songwriter – pop

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLISTUTZ 18.

21.00 UHR

BeJazzSommer: The Great Harry

Hillman

Album-Releasetour «Live at Donau115»

Nils Fischer (bcl) | David Koch (g) |

Samuel Huwyler (eb) | Dominik Mahnig

(dr)

BEJAZZ, OPENAIR IM BERNER GENERATIO-

NENHAUS, BAHNHOFPLATZ. 21.30 UHR

Verschiedenes

Offenes Atelier «Geschichten der

Geschichte»

Siehe So., 1.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 12.00/14.00/16.00 UHR

Öffentliche Führung: Paul Klee. Ich

will nichts wissen

Rundgang durch die Ausstellung

ZENTRUM PAUL KLEE. 15.00 UHR

Klimahalle

OpenSpace. Talk. Impro. Music. Art.

Photo. Food. Poetry. Performance.

Workshops.

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

17.00 UHR

Hommage 2021: Panorama-Projektion

Bundesplatz

Siehe Fr., 6.8.

BUNDESPLATZ. 21.15 UHR

Worte

«Louf mit mir!» – Ein Hörabenteuer

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

01/05 – 31/10/2021

GHOSTS

www.schloss-spiez.ch

Inserat


8

Anzeiger Region Bern 32

29. Juli – 11. August 2021

Janosch Hugi

ZVG

Groovegetränkte Berner

Bei ihnen rockt, reggaet, poppt, bluest, soult und swingt es – und

dabei wirken sie lässig entspannt: Adam had’ em, bestehend aus

Beat Rufi (Gesang, Gitarre), Daniel Haenggi (Bass, Gesang), Rolf

Huwyler (Schlagzeug, Gesang), Christian Dietz (Gesang, Gitarre)

und Roland Brechbühl (Saxofon, Gesang). Vor 18 Jahren haben sie

sich im «Breitschtreff» kennengelernt, seither sind sie unzählige

Male gemeinsam auf der Bühne gestanden. Im Gärtli des Bären

Buchsi spielen sie «Nr. 2 Hits aus 60 Jahren Musikgeschichte».

Bären Buchsi, Münchenbuchsee. Fr., 6.8., 19.30 Uhr

Stadtrundgang: Bärn laferet

(StattLand)

Literarisch, musikalisch und linguistisch

erkunden wir den Wandel und die Faszination

des Berndeutschen, einer der

beliebtesten Dialekte der Schweiz.

VEREIN STATTLAND – STADTRUNDGÄNGE

IN BERN, TREFFPUNKT: PARK CAFÉ KLEINE

SCHANZE, BUNDESGASSE 7. 17.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Emmenmatt

Bühne

Katharina Knie

Siehe Do., 29.7.

SPIELGELÄNDE FREILICHTSPIELE MOOSEGG,

MOOSEGG 231 A. 20.15 UHR

Gstaad

Klassik

Matinée des jeunes étoiles IV –

Songha Choi

SONGHA CHOI, Violine,

AKANE MATSUMURA, Klavier

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

KAPELLE GSTAAD, PROMENADE. 10.30 UHR

Gsteig b. Gstaad

Klassik

Gstaad String Academy –

Abschlusskonzert Iii

Teilnehmende der Gstaad String Academy

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

KIRCHE GSTEIG, PILLONSTRASSE 1.

17.30 UHR

Ländler, ungewohnt

Ihr Spiel unterscheidet sich von der gängigen «Örgelimusig»: Die

Formation Pflanzplätz um Thomas Aeschbacher, Jürg Nietlispach

und Simon Dettwiler spielt auf der Aussenbühne des Alpentheater

Kiental Stücke traditioneller und moderner Schweizer Volksmusik

und Folk. Experimentier- und Spielfreude, Improvisation, Eigenkompositionen

sowie ungewohnte Elemente und Instrumente sind

ihr Markenzeichen.

Alpentheater, Kiental. Fr., 6.8., 20.15 Uhr

Jegenstorf

Familie

Geheimnisvolle Schloss(zeit)reise

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Der Aff ist los!

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Kiental

Worte

GUY KRNETA + RUEDI SCHMID

Siehe Fr., 6.8.

ALPENTHEATER, GRIESALPSTRASSE 67.

20.15 UHR

Riedholz

Klassik

Klezmer Symphony

1. Sommerkonzert des Sinfonie

Orchester Biel Solothurn.

Leitung: Kaspar Zehnder. Mit dem

Sinfonie Orchester Biel Solothurn und

dem Sirba Octet

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL SOLO-

THURN, ARENA ATTISHOLZ. 20.30 UHR

Rubigen

Sounds

Ritschi – Openair (AUSVERKAUFT!)

(CH) Pop

MÜHLE HUNZIKEN. 19.00 UHR

Edouard Caupeil

Ein-Mann-Symphonieorchester

2017 wurde das Debut-Soloalbum des Komponisten und Akkordeonspielers

Mario Batkovic vom Musikmagazin Rolling Stone unter

den Top 10 der Avantgarde-Alben gelistet. In seinem

herausfordern den und hypnotischen Spiel fordert der Berner Musiker

mit bosnischen Wurzeln seinem Akkordeon Unglaubliches ab

und erforscht seine klanglichen Möglichkeiten ganz ohne Retuschen

und Kosmetik. Das Ein-Mann-Symphonieorchester Batkovic

tritt im Bierhübeli Bern auf.

Bierhübeli, Bern. Sa., 7.8., 19.30 Uhr

Saanen

Klassik

Balladen und Lieder ohne Worte –

Patricia Kopatchinskaja & Fazil Say

PATRICIA KOPATCHINSKAJA, Violine,

FAZIL SAY, Klavier

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

KIRCHE SAANEN, KIRCHSTRASSE.

18.00/20.30 UHR

Schwarzenburg

Bühne

Dinner für Spinner

Siehe Do., 29.7.

BÜHNE SCHWARZENBURG, IM THAN.

20.15 UHR

Thun

Familie

s’ Chline Gspängst

Kinderkino im Rittersaal von Schloss Thun

STIFTUNG SCHLOSS THUN, SCHLOSS THUN,

SCHLOSSBERG 1. 19.00 UHR

Kultursplitter – Was unsere Partnermagazine in anderen Städten empfehlen

Basel: Misstöne und Wohlklang

In den antiken Kulturen spielt Musik

eine zentrale Rolle. Sie erklingt

in allen Lebensbereichen. Die Ausstellung

«Von Harmonie und Ekstase»

widmet sich der vielfältigen

Ver wendung von Musik in der Antike

und fokussiert auf ihre Gegensätzlichkeit.

Nachgebaute Musikinstrumente

sowie Audiostationen

geben eine Vorstellung von den antiken

Klangwelten und machen die

antike Musik auch akustisch erlebbar.

Antikenmuseum Basel und Sammlung Ludwig, Basel

Ausstellung bis 19.9.

www.antikenmuseumbasel.ch

Hallwyl: Sommerfestspiele am See

Was es im August rund um den Hallwylersee

braucht, ist Prachtswetter.

Denn dann will «Wilhel mina – Fest der

Künste» für jede und jeden, egal welchen

Alters, seinen Zauber entfalten.

Getragen durch eine Kombination verschiedenster

Kunstarten und Konzertformate

finden Inszenierungen und

Darbietungen in unterschiedlichen

Räumen und Orten statt. Hauptschauplatz

dieser interdisziplinären Sommerfestspiele

vom 6. bis 29. August ist

das Schloss Hallwyl.

Hallwyl Schloss/diverse Orte

Sommerfestspiele vom 6. bis 29.8.

Programm: www.wilhelmina-hallwil.ch

Kunsthaus Zofingen

15.8. bis 11.10.

www.kunsthauszofingen.ch

Luzern: Von Pop und Experimentellem

Auf SODA geht Belia Winnewisser

jenen Weg weiter, den sie zuvor eingeschlagen

hatte. Auch auf diesem

Album vebindet sie eine Sensibilität

für das Begeisterungspotenzial von

Pop sehr stark mit einem Interesse

für die Nischenreferenzen von experimentellem

Klangdesign. Nicht

zuletzt hat Winnewisser dadurch in

den vergangenen Jahren viel Aufmerksamkeit

aus der Welt der elektronischen Musik auf sich

gezogen. Diese Welt und deren verschiedene Genres halten

nun auch deutlich Einzug auf SODA. Und ein Jahr ohne Klubnächte

führte dazu, dass die Luzernerin ihr Flair für Pop und

Experimentelles in dieser Welt voll entfalten konnte.

SODA: Belia Winnewisser, Präsens Editionen, 2021

LIndita-Kashtanjeva

Feldkirch: Nischen bis Pop

Am 8. Juli beginnt der Musiksommer

in Feldkirch: Im Alten Hallenbad

geben sich heuer Künstler*innen

wie Alice Phoebe Lou (Bild),

The Notwist, Der Nino aus Wien,

Stermann & Grissemann, Patrice,

5K HD unplugged mit Cari Cari

oder Mighty Oaks die Ehre – ganz

ohne Sitzplatz- und Abstandsregelung.

Dazu immer dienstags

Openair-Kino mit Pool-Quiz und

jeden Sonntag Jazz-Brunch. Gemma

durchdrahn!

Altes Hallenbad und Reichenfeldpark,

Feldkirch. Poolbar Festival: 8.7. bis 15.8.

Poolbar.at

Winterthur: Aktionstage für Respekt und Vielfalt

Erstmals führt die Stadt Winterthur die

Aktionstage für Respekt und Vielfalt

durch. Während 10 Tagen finden verschiedene

Veranstaltungen zu den

Themen Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit,

Sexismus und Rassismus statt.

Teil des Programms ist auch das interaktive

Theater «Rassismus in den Knochen?»,

das sich mit alltäglichen Formen

von Rassismus auseinandersetzt.

Do, 2.9., 20 Uhr

Theater am Gleis

www.theater-am-gleis.ch

Zug: Frische Orte für die Ohren

Auf dem Bauernhof, in der alten

Speisefett-Fabrik, in einer denkmalgeschützten

Mühle, im Wasserreservoir:

Das Zuger Festival Sommerklänge

findet immer wieder neue

spezielle Orte, in denen Kammermusik

frisch erklingen kann. Es setzt

auf Musiker*innen aus aller Welt, die

auf höchstem Niveau spielen. Dabei

schmelzen Konzert raum, Landschaft und Musik zusammen

und lassen unsere Ohren gespitzt zuhören: Akustik, Klang,

Kulisse, alles immer wieder neu.

Diverse Formationen und Orte

(Baar, Unter-/Oberägeri, Zug)

Festival Sommerklänge: 4.7. bis 1.8.

www.sommerklaenge.ch


29. Juli – 11. August 2021

Anzeiger Region Bern 33

9

Peter Kummer

ZVG

Vom Auge aufs Blatt

Nachts im Tierpark

Das Kunstmuseum Thun lädt Interessierte und Geneigte ein, im

Museum zu zeichnen. Das Rundbild Thuns oder die Sonderausstellung

«Jenseits des Panoramas. Zur Konstruktion von Landschaft»

dienen als Inspirationsvorlage, bei gutem Wetter wird draussen im

Schadaupark skizziert und gemalt. Für das offene Zeichnen braucht

es keine Vorkenntnisse, die Teilnehmer*innen arbeiten alleine oder

gemeinsam. Am Ende werden die entstandenen Skizzen und Zeichnungen

ausgestellt.

Kunstmuseum Thun. So., 8.8., 13 Uhr

So 8.

Bern

Familie

Interaktive Ausstellung «Kleines

Universum»

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Rätselspur: Von Rittern und Einhörnern

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Kunst-Kiosk

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Erlebnis Münsterbau: Die Mittelalterwerkstatt

im Museumspark

Siehe So., 1.8.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Familienmorgen

Jeder Sonntagmorgen wird bei uns

zum Erlebnis für die ganze Familie:

Nach einem Besuch der Ausstellung im

Zentrum Paul Klee nehmen Gross und

Klein an einem Workshop in den Ateliers

im Creaviva teil.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.15 UHR

Verschiedenes

Öffentliche Führung: Grenzgänge

Nord- und Südkoreanische Kunst aus

der Sammlung Sigg. Ausgewählte Werke

aus der Sammlung Sigg erlauben einen

Streifzug durch die nord- und südkoreanische

Kunst der 1970er-Jahre bis heute.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRASSE 8–12. 11.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Offenes Atelier «Geschichten der

Geschichte»

Siehe So., 1.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 12.00/14.00/16.00 UHR

Öffentliche Führung: Riesen=

Schöpfung. Die Welt von Adolf Wölfli

Rundgang durch die Ausstellung

ZENTRUM PAUL KLEE. 12.00 UHR

Öffentliche Führung: Paul Klee. Ich

will nichts wissen

Rundgang durch die Ausstellung

ZENTRUM PAUL KLEE. 13.30 UHR

Worte

«Louf mit mir!» – Ein Hörabenteuer

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Biel/Bienne

Bühne

L’ABSOLU · Les Choses de Rien/

Boris Gibé

Ein unvergessliches Erlebnis, bei dem

sich Zirkus, Tanz und Illusion kreuzen.

NEBIA, TERRAIN GURZELEN, CHAMPAGNE-

ALLEE 2. 19.00 UHR

Gstaad

Klassik

Gstaad Festival Amateur Orchestra –

Abschlusskonzert

KEVIN GRIFFITHS, Leitung

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

FESTIVAL-ZELT GSTAAD, SPORTZENTRUM-

STRASSE 5. 11.30 UHR

London today and yesterday –

Kammerorchester Basel &

Hélène Grimaud

HÉLÈNE GRIMAUD, Klavier,

KAMMERORCHESTER BASEL,

BAPTISTE LOPEZ, Konzertmeister

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

FESTIVAL-ZELT GSTAAD, SPORTZENTRUM-

STRASSE 5. 18.00 UHR

Jegenstorf

Familie

Der Aff ist los!

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 11.00 UHR

Geheimnisvolle Schloss(zeit)reise

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 11.00 UHR

Kiental

Verschiedenes

Wanderung mit Geschichten und Geschichte

zum Kiental mit Urs Gilgien

Siehe Fr., 6.8.

ALPENTHEATER, GRIESALPSTRASSE 67.

13.45 UHR

Lauenen b. Gstaad

Klassik

Alpkonzert – High Fivegstaad

Festival Brass Quintet

Bläser und Perkussionisten des Gstaad

Festival Orchestra

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

ALP ZÜNEWEID LAUENEN. 11.00 UHR

Rubigen

Sounds

Patent Ochsner (AUSVERKAUFT!)

(CH) Mundart

MÜHLE HUNZIKEN. 19.00 UHR

Spiez

Familie

Schloss Spiez – Outdoor Mittelalter-Parcours

für Familien

Von Station zu Station das Mittelalter

aktiv entdecken. Alle sind eingeladen

zu töpfern, nähen, malen und spielen …

ein Erlebnis für die ganze Familie. Ab 6

Jahren

STIFTUNG SCHLOSS SPIEZ, SCHLOSS SPIEZ,

SCHLOSSSTRASSE 16. 11.00 UHR

Mo 9.

Rubigen

Sounds

Patent Ochsner (AUSVERKAUFT!)

(CH) Mundart

MÜHLE HUNZIKEN. 19.00 UHR

Vers-l’Eglise

Klassik

Bach to the Beatles

MILOS KARADAGLIC, Gitarre

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

KIRCHE VERS-L’EGLISE. 19.30 UHR

Bastien Agnetti

Mundart, zeitlos

Während der Pfarrer und Schriftsteller Kurt Marti mit seinem Mundart-Gedichtband

«Rosa Loui» bereits in den 60er-Jahren Beachtung

fand, haben die Mundart-Texte des Psychiaters Walter Vogt erst

dank des kürzlich erschienenen Bands «hani xeit» eine breitere Öffentlichkeit

erreicht. Wie aktuell und radikal die Werke der verstorbenen

Autoren sind, zeigen Autor Guy Krneta und der

Gitarrist Ruedi Schmid auf der Bühne des Alpentheaters mit der

musikalischen Lesung «Ibiganzschtuurmumpferloorebluus».

Alpentheater, Kiental. Sa., 7.8., 20.15 Uhr

Di 10.

Bern

Familie

Rätselspur: Von Rittern und Einhörnern

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Kunst-Kiosk

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Interaktive Ausstellung «Kleines

Universum»

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Sommer Varieté: Zini ungerwägs

Artistisch-musikalisches Varieté des

Theaters Szene in Kooperation mit dem

BOGA der Universität Bern im Rahmen

von «Natur braucht Stadt – Mehr Biodiversität».

Für Kinder ab 4 J. und Erwachsene.

THEATER SZENE, BOGA BOTANISCHER GAR-

TEN BERN, ALTENBERGRAIN 21. 16.00 UHR

Klassik

10. Abendmusik «Luftlicht» | Konzerteinführung

19.15

Andreas Jost, Organist am Zürcher

Grossmünster spielt Werke von

J. S. Bach, O. Barblan, R. Schumann,

M. Reger und J. Alain.

ABENDMUSIKEN IM BERNER MÜNSTER,

BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.

20.00 UHR

Verschiedenes

Yoga im Museum

Siehe Di., 3.8.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.15 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Öffentliche Führung: Kunst am Mittag

Siehe Di., 3.8.

ZENTRUM PAUL KLEE. 12.30 UHR

Offenes Atelier «Geschichten der

Geschichte»

Siehe So., 1.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 14.0/16.000 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe Do., 29.7.

OFFENE KIRCHE BERN, HEILIGGEISTKIRCHE,

SPITALGASSE 44. 17.00 UHR

Öffentliche Führung: Grenzgänge

Siehe So., 8.8.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRASSE 8–12. 19.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Worte

«Louf mit mir!» – Ein Hörabenteuer

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Emmenmatt

Bühne

Katharina Knie

Ein Freilichttheater über den Wanderzirkus

Knie, der vor eine grosse Herausforderung

gestellt wird. Ein Theaterstück,

welches berührt und verzaubert.

SPIELGELÄNDE FREILICHTSPIELE MOOSEGG,

MOOSEGG 231 A. 20.15 UHR

Gstaad

Klassik

Gstaad Conducting Academy –

Abschlusskonzert Ii

Gstaad Festival Orchestra

Dirigierende der Gstaad Conducting

Academy

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

FESTIVAL-ZELT GSTAAD, SPORTZENTRUM-

STRASSE 5. 17.30 UHR

Jegenstorf

Bühne

Der grosse Coup 2 – Vive la France

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSSSPIELE JEGENSTORF, SCHLOSS-

PARK JEGENSTORF, GENERAL GUISANSTRAS-

SE 5. 20.00 UHR

Familie

Geheimnisvolle Schloss(zeit)reise

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Der Aff ist los!

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Rubigen

Sounds

Patent Ochsner (AUSVERKAUFT!)

(CH) Mundart

MÜHLE HUNZIKEN. 19.00 UHR

Saanen

Klassik

Memory – Recital Hélène Grimaud

HÉLÈNE GRIMAUD, Klavier

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

KIRCHE SAANEN, KIRCHSTRASSE.

18.00/20.30 UHR

Welche Tiere legen sich abends schlafen, und welche kommen bei

Dämmerungseinbruch erst richtig auf Touren? Antworten kriegen

Kinder zwischen acht und zwölf Jahren während einer Nacht im

Tierpark Dählhölzli. Damit vor lauter Tiere beobachten der Magen

nicht zu kurz kommt, wird abends gemeinsam «gebrätlelt», und

nach einer Gutenachtgeschichte übernachten die Kinder im Park,

umgeben von Uhus, Wölfen und Bisons.

Dählhölzli Tierpark Bern. Mo., 9.8., 18 Uhr

Mi 11.

Bern

Familie

Rätselspur: Von Rittern und Einhörnern

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Kunst-Kiosk

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Erlebnis Münsterbau: Die Mittelalterwerkstatt

im Museumspark

Siehe So., 1.8.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Interaktive Ausstellung «Kleines

Universum»

Siehe Do., 29.7.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 10.00 UHR

Sommer Varieté: Zini ungerwägs

Siehe Di., 10.8.

THEATER SZENE, BOGA BOTANISCHER GAR-

TEN BERN, ALTENBERGRAIN 21. 16.00 UHR

Sounds

Caroline Alves

Gratis Eintritt | Kollekte

Bierhübeli Sommerbühne

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTRASSE 43.

19.30 UHR

Open Mic – Eintritt frei

Die offene Bühne in der Mahogany

geniesst grosse Beliebtheit bei Künstlern

und dem jeweils zahlreichen

Publikum. (Kollekte für die Künstler)

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLISTUTZ 18.

20.00 UHR

Verschiedenes

Kunst über Mittag

Siehe Mi., 4.8.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRASSE 8–12. 12.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe Do., 29.7.

OFFENE KIRCHE BERN, HEILIGGEISTKIRCHE,

SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Offenes Atelier «Geschichten der

Geschichte»

Siehe So., 1.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE. 14.00/16.00 UHR

Altes Gras, tote Äste

unsere Abfälle zur Förderung der

Biodiversität in der Stadt. Führung mit

Deborah Schäfer (Verein Aquilegia).

Treffpunkt vor dem Palmenhaus. ollekte.

BOGA BOTANISCHER GARTEN BERN,

ALTENBERGRAIN 21. 18.00 UHR

Worte

«Louf mit mir!» – Ein Hörabenteuer

Siehe Do., 29.7.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Stadtrundgang: Bern politisch

(StattLand)

Aspekte wie die informelle Politik, die

Verflechtung von Politik und Wirtschaft,

die Stellung in der Schweizer Medienlandschaft

und die internationalen

Beziehungen in der Bundesstadt Bern.

VEREIN STATTLAND – STADTRUNDGÄNGE

IN BERN, TREFFPUNKT: ERLACHERHOF

(JUNKERNGASSE 47), JUNKERNGASSE 47.

19.00 UHR. JUGENDKULTURPASS 16-26

Kunsthalle Bar | Konversationsstücke

mit Anneli Binder

(Dampfzentrale, Bern)

Anneli Binder stellt ein Objekt ihres

Interesses vor, und lädt zur Unterhaltung

darüber ein. Anmeldung bis Vorabend an

info@kunsthalle–bern.ch. Die Teilnehmerzahl

ist beschränkt. Nur bei gutem Wette

KUNSTHALLE, KUNSTHALLE BAR,

HELVETIAPLATZ 1. 19.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Emmenmatt

Bühne

Katharina Knie

Siehe Do., 29.7.

SPIELGELÄNDE FREILICHTSPIELE MOOSEGG,

MOOSEGG 231 A. 20.15 UHR

Jegenstorf

Familie

Geheimnisvolle Schloss(zeit)reise

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Der Aff ist los!

Siehe Do., 29.7.

SCHLOSS JEGENSTORF, GENERAL-GUISAN-

STRASSE 5. 13.30 UHR

Köniz

Sounds

Konzert unter der Linde | Mayvie

Bei schlechtem Wetter findet das

Konzert in der Schüür statt. Die Gäste

können gemütlich im Restaurant essen

und hören sich danach das Konzert an.

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ, MUHLERN-

STRASSE 11. 20.00 UHR

Rougemont

Klassik

Lucienne’s Choix –

Menuhin’s Heritage Artist Ii

LUCIENNE RENAUDIN VARY, Trompete,

Meuhin’s Heritage Artist,

FÉLICIEN BRUT, Akkordeon

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

KIRCHE ROUGEMONT, ROUTE DE FLENDRUZ 1.

19.30 UHR

Rubigen

Sounds

Patent Ochsner (AUSVERKAUFT!)

(CH) Mundart

MÜHLE HUNZIKEN. 19.00 UHR

Schwarzenburg

Bühne

Dinner für Spinner

Siehe Do., 29.7.

BÜHNE SCHWARZENBURG, IM THAN.

20.15 UHR

Wabern

Kinder/Jugend

Auf den Spuren der Biber

Mit Spiel & Spass die Biber kennen

lernen www.pronatura-eichholz.ch

PRO NATURA ZENTRUM EICHHOLZ, STRAND-

WEG 60. 14.00 UHR

Verschiedenes

Botanischer Abendspaziergang

Neophyten im Quartier entdecken

www.pronatura-eichholz.ch

PRO NATURA ZENTRUM EICHHOLZ,

STRANDWEG 60. 17.30 UHR


10 Anzeiger Region Bern 34

29. Juli – 11. August 2021

Kino

Prasens Film

Hallo Desaster

Filmcoopi Zürich AG

Ascot Elite

Rächer vor dem Herrn

Ein gepanzerter Geldtransporter wird überfallen, Fahrer, Beifahrer

und Unbeteiligte werden dabei über den Haufen geschossen. Die

Sicherheitsfirma heuert daraufhin einen Neuen namens «H» an,

der die Schuldigen finden soll. Für einmal serviert der britische Regisseur

Guy Ritchie mit «Cash Truck» keinen verschmitzten Gentleman-Streifen,

sondern macht John Wick Konkurrenz. Sein Held H,

ein Rächer vor dem Herrn, darf kaputttreten, niederschiessen und

zur Not auch mal würgen, sodass selbst die harten Kerle rundherum

sich bange fragen, ob H.’s Zorn nicht schon pathologisch ist.

Quinnie, Biel. Do., 29., Sa., 31.7., Mo., 2. und Mi., 4.8., 20.15 Uhr

CINEABC

Moserstr. 24, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

20.15 (DO/SA/MO/MI) E/D/F AB 12 J.

Black Widow

Natasha Romanf nimmt mit Hilfe von

Yelena Belova und ihren Eltern, Rache

an ihrem Peiniger Dreykov.

17.30 (DO/SA/MO/MI) O/D/F AB 14 J.

Drunk

Lehrer starten ein Experiment, bei dem

sie einen konstanten Alkoholpegel

halten.

17.30 (FR/SO/DI) SPANISCH/D/F AB 12/8 J.

La boda de Rosa

Eine Frau in den Mittvierzigern, die sich

selber heiraten will.

20.15 (FR/SO/DI) D AB 12 J.

Nebenan

In seinem Regiedebüt spielt Daniel

Brühl einen deutschen Schauspieler

kurz vor dem internationalen Durchbruch,

der sich in einer Kiezkneipe

Berlins mit einem erbosten Stammgast

anlegt.

15.00 (SA-SO) D AB 6 J.

The Croods 2

Die Steinzeitmenschen versuchen die

paradiesische Heimat einer anderen

Familie einzunehmen.

CINECAMERA

Seilerstr. 8, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

17.30 (TÄGLICH), 20.30 (DO-SA/MO-MI)

E/D/F AB 14 J.

Old

Diesmal konfrontiert M. Night Shyamalan

seine Protagonisten mit einem

der gefährlichsten Gegner menschlichen

Lebens – der Zeit: Als sich ein

Elternpaar mit seinen beiden Kindern an

einem paradiesischen Strand erholen

will, geraten sie in den Bann eines

schockierenden Phänomens: Sie werden

rasend schnell alt.

15.00 (TÄGLICH) D AB 6/0 J.

Spirit Untamed

Ein Mädchen zieht in die amerikanische

Wildnis und lernt dort einen wilden

Mustang kennen.

CINECLUB

Laupenstr. 17, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

15.00 (TÄGLICH) D AB 6 J.

Ostwind 5 – Der grosse Orkan

Ein Pferde-Wanderzirkus wird von einem

Orkan heimgesucht. Tiere und Mitglieder

suchen Schutz.

20.45 (FR) E/D

THE GOONIES

Originalfilm von 1985 im Rahmen der

KultFridays.

17.30 (DO-SA/MO-MI) E/D/F AB 14/12 J.

The Father

Anthony ist dement, will keine Hilfe

annehmen und weigert sich, sein

Schicksal anzuerkennen.

17.30 (SO), 20.00 (DO/SA/MO-MI) E/D/F

AB 16 J.

The Green Knight

Regisseur David Lowery erzählt die

Geschichte von Sir Gawain und dem Grünen

Ritter. In der englischen Sage zieht

der Ritter aus Arthurs Tafelrunde aus,

um sein Versprechen an den enthaupteten

Gegner einzulösen.

CINEMATTE

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

21.00 (DO/MI) E/D

Broken Flowers

Bill Murray trifft auf der Suche nach

seinem Sohn seine Geliebten wieder.

21.00 (MO) I/D/F AB 10/0 J.

Cittadini del Mondo

Drei Römer Rentner beschliessen, ins

Ausland auszuwandern.

21.30 (SA) O/DE AB 10/6 J.

Mestari Cheng

Der chinesische Koch Cheng ist mit

seinem Sohn auf der Suche nach

einem alten finnischen Freund in einem

abgelegenen Dorf in Lappland. Niemand

scheint seinen Freund zu kennen, doch

die lokale Cafébesitzerin Sirkka bietet

ihm eine Unterkunft an. Im Gegenzug

hilft Cheng ihr in der Küche und überrascht

die Einheimischen mit chinesischen

Köstlichkeiten.

21.30 (FR), 21.00 (DI) O/D

The Wedding Banquet

Wai Tung hat es in Amerika zu etwas

gebracht: Er ist eingebürgert und hat

sich zu einem erfolgreichen Immobilienmakler

gemausert. Seine Eltern in

Taiwan warten auf ein traditionelles

Hochzeitsfest und einen Enkel – doch

Wai Tung ist schwul.

18.30 (SA), 13.30 (SO) F/D AB 14/10 J.

Un divan à Tunis

Nach dem Sturz des Diktators eröffnet

Selma in ihrem Heimatort eine Klinik für

Psychoanalyse.

18.30 (FR) O/D

Weit – Ein Weg um die Welt

Ohne zu fliegen und mit einem kleinen

Budget in der Tasche reist ein junges

Paar 50 000 Kilometer um die Welt.

CINEMOVIE

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

15.00/20.15 (TÄGLICH) D AB 12 J.

Generation Beziehungsunfähig

Tim benutzt den Status «beziehungsunfähig»

nur, um seinen Lebensstil zu

rechtfertigen. Er will sich nicht auf ein

ernsthaftes Kennenlernen einlassen

und meldet sich nach ein paar Verabredungen

nicht mehr und sucht auf dem

Handy schon nach der nächsten Bekanntschaft.

Bis er eines Tages Ghost

kennenlernt.

20.30 (DO-SA/MO-MI) F/D AB 12/8 J.

Le bonheur des uns...

Léa versucht sich als Schriftstellerin

und stellt damit ihre Beziehungen auf

die Probe.

17.30 (TÄGLICH) O/D/F AB 12/10 J.

Minari

Eine koreanische Familie zieht in die

USA, um ihren Traum von einer eigenen

Farm zu verwirklichen.

12.30/17.15 (TÄGLICH), 20.00 (DO/SA-MI)

E/D/F AB 12/6 J.

Nomadland

Frances lebt in ihrem Auto, arbeitet an

unterschiedlichen Orten und trifft gleichgesinnte

Menschen.

20.30 (SO) E/D/F AB 14 J.

Old

Diesmal konfrontiert M. Night Shyamalan

seine Protagonisten mit einem

der gefährlichsten Gegner menschlichen

Lebens – der Zeit: Als sich ein

Elternpaar mit seinen beiden Kindern an

einem paradiesischen Strand erholen

will, geraten sie in den Bann eines

schockierenden Phänomens: Sie werden

rasend schnell alt.

CRIMINALES COMO NOSOTROS MI 28. Juli 21:00 MASTER CHENG SA 31. Juli 21:30

BROKEN FLOWERS DO 29. JULI 21:00 • MI 4. AUg 21:00 • MO 9. AUg 21:00 • DO 12. AUg 21:00

The Wedding banquet FR 30. Juli 21:30 • DI 3. AUG 21:00

Cittadini del Mondo MO 2. Aug 21:00 • FR 6. AUG 21:30 • MI 11. Aug 21:00

O brother, Where art thou? SA 7. AUG 21:30 • DI 10. AUG 21:00 • SO 15. AUG 21:00

Infos, Reservationen und Zusatzvorstellungen: www.cinematte.ch

Regisseur Quentin Dupieux versteht sich auf abgründige Filme, in

denen die Zuschauerinnen genüsslich Zeugen einer nicht endenden

Abfolge von Katastrophen werden. So drehte der Franzose mit

«Rubber» (2010) auch schon mal einen Film über einen mordenden

Autoreifen. In «Mandibules» finden zwei mässig schlaue Brüder im

Kofferraum eines Autos eine monströs grosse Fliege – und versuchen,

mit dem grotesken Fund reich zu werden. Eine gute Ausgangslage

für das eine oder andere Desaster, der Soundtrack dazu

kommt von der englischen Elektronikband Metronomy.

Kino Rex, Bern. Do., 29.7., 18.30 Uhr (Premiere)

Inserat

Kinoprogramm

Wo nicht anders vermerkt,

bezieht sich das Programm

auf den Zeitraum vom

29. Juli bis 11. August.

Wegen der Doppelausgabe

ist unser Kinoprogramm unvollständig.

Bitte informieren

Sie sich auf www.bka.ch.

12.00 (TÄGLICH) O/D/F AB 14/12 J.

Quo vadis, Aida?

Im oscarnominierten Kriegsdrama Quo

Vadis, Aida? gerät eine Übersetzerin zwischen

die Fronten des Bosnienkriegs.

14.45 (TÄGLICH) E/D/F AB 14/12 J.

The Father

Anthony ist dement, will keine Hilfe

annehmen und weigert sich, sein

Schicksal anzuerkennen.

20.00 (FR) E/D/F AB 16 J.

The Green Knight

Regisseur David Lowery erzählt die

Geschichte von Sir Gawain und dem Grünen

Ritter. In der englischen Sage zieht

der Ritter aus Arthurs Tafelrunde aus,

um sein Versprechen an den enthaupteten

Gegner einzulösen.

15.15 (TÄGLICH) D

The Ogglies

Die beliebten grünen Mülldeponie-Bewohner

erhalten ein eigenes Abenteuer

auf der grossen Leinwand.

18.00 (TÄGLICH) D/F AB 12 J.

Wanda, mein Wunder

Die Pflegerin eines älteren Mannes wird

schwanger und deckt dadurch pikante

Familiengeheimnisse auf.

12.15 (TÄGLICH) O/D AB 6 J.

Wer wir waren

Der Dokumentarfilm Wer wir waren

beleuchtet aus unterschiedlichen Blickwinkeln,

wie rapide sich unsere Welt

verändert hat und wie Menschen daran

arbeiten, die Erde zu retten.

KINO REX

Schwanengasse 9, 031 311 75 75,

www.rexbern.ch

red

17.30 (TÄGLICH) D/F AB 14/12 J.

Fabian oder der Gang vor die Hunde

Tom Schilling versucht seine Würde

zu bewahren, obwohl er gerade alles

verloren hat.

18.00 (DO-SA/MO-MI), 12.30 (SO) E/D

AB 14/10 J.

First Cow

Zwei Männer gründen ein Donut-Geschäft

und nutzen als Geheimzutat die

Milch einer besonderen Kuh.

10.45 (SO) O/D/F AB 12 J.

Ich habe in Moll geträumt

Als 2007 das 1963 erschienene Buch

«Der Himmel ist blau. Ich auch» von

Walter Rufer wiederentdeckt und gefeiert

wird, bleibt das Leben des Autors im

Dunkeln. In seiner Spurensuche nach

dem «verschollenen» Dichter aus Zürich

erkundet Ueli Meier das prekäre Verhältnis

zwischen Kunst und Leben.

16.00 (TÄGLICH) I/D AB 14/12 J.

Lacci

Ein italienisches Ehe-Drama ein Ehestreit,

als dessen Auswirkung auf die

Kinder dargestellt wird

15.00 (SO) O/D/F AB 12 J.

Lunana: A Yak in the Classroom

Ein Lehrer will auswandern, um Sänger

zu werden. Seine Pläne gehen nicht auf.

15.45 (DO-FR/MO-MI), 21.00 (DO-SA/MO-

MI), 18.15 (SO) F/D AB 16 J.

Mandibules

Zwei Freunde finden eine übergrosse

Fliege im Kofferraum und mit dieser

wollen sie Geld verdienen.

Don Juan auf Odyssee

Just an dem Tag, an dem der alternde Womanizer Don Johnston von

seiner jüngeren Freundin vor die Tür gestellt wird, erreicht ihn die

anonyme Nachricht, dass er mit einer früheren Geliebten vor

20 Jahren ein Kind gezeugt haben soll. Don macht sich auf die

Suche nach den Verflossenen und seinem Sohn. Jim Jarmusch hat

«Broken Flowers» von 2005 auf Hauptdarsteller Bill Murray zugeschnitten.

Kongenial ist nicht nur dessen Spiel, sondern auch der

Soundtrack, den der äthiopische Jazzer Mulatu Astatke beisteuerte.

Cinématte, Bern. Do., 29.7., 21 Uhr

15.00 (SA) D AB 6/0 J.

Mullewapp –

Eine schöne Schweinerei

Als eine Wildschweinbande um Horst

von Borst den beschaulichen Bauernhof

Mullewapp besucht, ist es mit der Ruhe

vorbei.

11.00 (SO) O/D AB 16 J.

Not Me: A Journey with Not Vital

Einen soghaften Streifzug durch das

bewegte Leben und Werk des Schweizer

Konzeptkünstlers Not Vital.

20.15 (MI) E/D

Once upon a Time in the West

Im legendären Spaghetti-Western von

Sergio Leone mit der Musik von Ennio

Morricone spielt Henry Fonda, ganz

entgegen seinem Image, einen skrupellosen

Bösewicht.

20.30 (FR) E/D/F

Scandal

Mit Michael Caton-Jones’ Regieerstling

über die Sex-Affäre des englischen

Ministers John Profumo mit der

Nachtclub-Tänzerin Christine Keeler

gelang Bridget Fonda – sie spielt Mandy

Rice-Davies, die Gefährtin von Keeler –

der Durchbruch.

20.30 (MO) E/D

The Chase

Arthur Penns Südstaaten-Drama über

Korruption und Brutalität in einer Kleinstadt

wird von Brandos Performance als

Sheriff dominiert, der es nicht schafft,

die Gewalt einzudämmen. Doch es ist

Jane Fonda, welche die Widersprüche in

der komplexesten Figur vereint.

20.30 (SA) E/D

The Grapes of Wrath

Im Drama über die Depressionszeit

spielt Henry Fonda einen gewöhnlichen

Mann, den die wirtschaftliche Ungerechtigkeit

zum politischen Erwachen und

zum gewaltsamen Widerstand treibt.

20.30 (DI) E/D

The Limey

Rache-Thriller von Steven Soderbergh

mit doppeltem Boden.

20.30 (DO) E/D

The Wild Angels

Mit Roger Cormans Bikermovie wurde

Peter Fonda zu einem Star des Alternativkinos.

13.00 (SO) O/D AB 16 J.

This Is Not a Burial,

It’s a Resurrection

Als ihrem Ort mit erzwungener Umsiedlung

gedroht wird, findet eine 80-jährige

Witwe neuen Lebensmut.

LICHTSPIEL

Sandrainstrasse 3, www.lichtspiel.ch

SO, 1.8., UND SO, 8.8., 20.00 UHR

Kurze Filme aus dem

Lichtspiel Archiv

SPECIAL

OPEN AIR KINO MURTEN

Bernstrasse 1, openairkino-murten.ch

21.15 (DO, 29.7.) O/D

That Girl

Das Porträt einer jungen Sambierin,

die nicht davor zurückschreckt, für

ihre Überzeugung einzustehen, um

die Lebensumstände zu verbessern.

Regisseurin Cornelia Gantner ist live zu

Gast in Murten.

21.15 (FR, 30.7.) D

The Croods – Alles auf Anfang

Abenteuerliche Animationskomödie aus

dem Hause Dreamworks um eine Urzeitfamilie.

Mit von der Partie urkomische

Tiere wie das Seehuhn, die Killerkatze

oder der Kopfstoss-Affe.

21.15 (SA, 31.7.) E/D/F

Bohemian Rhapsody

Dieser Film über die grossartige Band

Queen und den unvergesslichen Freddie

Mercury, meisterlich verkörpert von

Rami Malek, gehört auch diesen Sommer

auf die Leinwand im Openair-Kino!

21.15 (MO, 2.8.) D

Der wunderbare Mr. Roger

Berührende Filmbiografie, in der es

eigentlich um den US-Kindersendungsmoderator

Fred Rogers ginge – grossartig

verkörpert von Tom Hanks – doch

Rogers interessiert v.a. die Geschichte

der anderen...

21.15 (DI, 3.8.) E/D/F

Minari

Herzergreifende und einzigartige

Geschichte einer koreanischen

Einwandererfamilie in den USA . Yoon

Yeo-jeong erhielt 2021 für ihre Rolle als

Grossmutter den Oscar für die beste

Nebendarstellerin.

21.15 (MI, 4.8.) E/D/F

The Singing Club

Um sich von den Sorgen um ihre

Männer abzulenken, gründen britische

Soldaten-Frauen einen Chor. Leiterin

des Singing Club ist die Offiziersgattin

Kate, überzeugend gespielt von Kristin

Scott Thomas.

21.15 (DO, 5.8.) D

Wanda, mein Wunder

Wenn die polnische Pflegekraft Wanda

in eine reiche Familie am Zürichsee

kommt ... Zur Vorstellung ihres neusten

Films ist die Regisseurin und Drehbuchautorin

Bettina Oberli live zu Gast in

Murten.

21.15 (FR, 6.8.) D

Immer Ärger mit Grandpa

Familienkomödie mit Robert De Niro als

Grandpa Ed, der sich mit seinem Enkel

Peter ein Duell um das Kinderzimmer

liefert – gut fürs Herz und die Lachmuskeln

der ganzen Familie.

21.00 (SA, 7.8.) E/D

TINA

Die grossartige Tina Turner gewährt in

dieser neuen, fesselnden Dokumentation

zum ersten Mal, vielleicht auch

letzten Mal, einen grösseren Einblick

in ihr unglaubliches und eindrückliches

Leben.

21.15 (SO, 8.8.) D

VERPLANT – Mit dem Rad nach

Vietnam

Das Vorhaben, dass zwei Typen mit dem

Rad von Deutschland nach Vietnam

fahren, fanden viele «total bescheuert»,

das Ergebnis ist absolut sehenswert.

Live zu Gast in Murten sind Mitwirkende

im Film.

21.00 (MO, 9.8.) O/D/F

El Robo del Siglo

Quasi vor den Augen der Öffentlichkeit

ereignete sich in Buenos Aires 2006

ein Jahrhundertraub – daraus hat der

argentinische Regisseur Ariel Winograd

echtes Kinovergnügen fabriziert.

21.00 (DI, 10.8.) E/D/F

The Father

Anthony – meisterlich verkörpert von Anthony

Hopkins, der für seine Rolle 2021

den Oscar erhielt – ist über achtzig und

leidet an fortschreitender Demenz, will

aber partout keine Hilfe annehmen.

21.00 (MI, 11.8.) E/D/F

Nomadland

Einzigartiges Roadmovie von Regisseurin

Chloé Zhao über das Leben, über

Solidarität und Gemeinschaftsgefühl

unter Menschen, in der Hauptrolle die

überzeugende Frances McDormand.

SUMMER IN THE CITY

Mingerstrasse 12,

www.summercitybern.ch/open-air-cinema

21.00 (MO, 2.8) E/D/F AB 4 J.

Nomadland

Frances lebt in ihrem Auto, arbeitet an

unterschiedlichen Orten und trifft gleichgesinnte

Menschen.

21.00 (DI, 3.8.) D AB 4 J.

The Croods 2

Die Steinzeitmenschen versuchen die

paradiesische Heimat einer anderen

Familie einzunehmen.

21.00 (MI, 4.8.) E/D/F AB 10 J.

Judas and the Black Messiah

Die Geschichte des Black Panther-Anführers

Fred Hampton und des Mannes,

der ihn für das FBI betrügen soll.


29. Juli – 11. August 2021 Anzeiger Region Bern 35

11

Ausstellungen

Chantal Michel

Abkühlen mit Kunst

17 Kunstschaffende zeigen in den Sommermonaten in den kühlen

Hallen des Kunsthaus Interlaken einen Einblick in ihr Schaffen.

«Schneemannsgarn» versammelt etwa die Serie «Zauberfotos

Christo» der Installationskünstlerin und Fotografin Ingeborg Lüscher,

aber auch Arbeiten der Performancekünstlerin Chantal Michel zur

«Schneekönigin» (Bild). Im Fokus steht die sich wandelnde Ausei

nandersetzung der Kunst mit dem Winter – von der romantischen

Vereinnahmung bis zur Trauer über das Verschwinden des Schnees.

Kunsthaus Interlaken. Bis 22.8.

Bern

9a am Stauffacherplatz – das kleine

Kunsthaus

Stauffacherstrasse 7. Yolanda Jacot-

Parel SchriftBilderr. Jacot-Parel‘s Bilder

sind geprägt von Schriftelementen, von

Sprachstreifen oder Sprachschnipseln,

die ‚eingewebt‘ sind in Formen, Flächen

und Farben.

BIS SA, 07.08. DO-FR 17-19 | SA 10-14.

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4. Biwak#27 Constructive

Alps: Bauen fürs Klima. Die Ausstellung

«Constructive Alps» nimmt die fünfte

Ausgabe des gleichnamigen Architekturpreises

zum Anlass für einen thematischen

Schwerpunkt «Bauen fürs Klima».

BIS SO, 08.08. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Fundbüro für Erinnerungen, No 1

Skifahren. Ob du Pistenrowdy, Schönwetterfahrerin

oder Stubenhocker bist:

Entdecke die Geschichten hinter den

Ski-Objekten und hilf uns beim Füllen

der Lücken. Die Publikums-Geschichten

stehen im Zentrum.

BIS SO, 03.10. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Let’s Talk about Mountains. Eine

filmische Annäherung an Nordkorea.

Filmische Mikrogschichten aus dem

nordkoreanischen Alltag, wie sie in

keiner Tagesschau vorkommen.

BIS SO, 03.07. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Bernisches Historisches Museum

Helvetiaplatz 5. Dauerausstellungen |

In Bern verwurzelt – mit der Welt verbunden.

Die zehn Dauerausstellungen

zeigen Themen aus Geschichte, Archäologie

und Ethnographie. Die präsentierten

Objekte reichen von der Steinzeit bis

zur Gegenwart und entstammen Kulturen

aller Erdteile.

BIS FR, 24.12. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Einstein Museum. Als er seine weltberühmte

Formel E=mc 2 schuf, wohnte

Albert Einstein in Bern. Das Einstein

Museum stellt das Leben und Werk des

Physikers in packender Weise in den

Kontext der Weltgeschichte.

BIS FR, 24.12. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Wechselausstellung «Frauen ins Bundeshaus!

50 Jahre Frauenstimmrecht».

Die Ausstellung veranschaulicht, wie

der Eintritt der Frauen vor 50 Jahren

das Feld der Politik herausforderte und

veränderte und mit welchen Realitäten

sich heutige Politikerinnen konfrontiert

sehen.

BIS FR, 24.12. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Botanischer Garten (Boga)

Altenbergrain 21. Von Nischen und

Königreichen. Biodiversitätsfördernde

Kleinstrukturen zum Selbermachen.

Sonderausstellung im Rahmen des Themenjahres

«Natur braucht Stadt – Mehr

Biodiversität in Bern»

BIS SO, 31.10. TÄGLICH.

Dampfzentrale Bern

Marzilistrasse 47. 50 (Ein)Sichten. Zum

Frauenstimmrecht. Zum 50. Jahrestag

des eidgenössischen Frauenstimmrechts

lädt die Dampfzentrale Bern zu

einer Auseinandersetzung mit dieser

fundamentalen, demokratischen und

gesellschaftlichen Errungenschaft ein.

BIS DI, 30.11. TÄGLICH 10-16.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Der Burgerspittel im Viererfeld

Viererfeldweg 7. Ausstellung: SCAPA.

MUSIK – WEIN – GOLF Vernissage: 1. Juli

2021 um 19h – nur auf Anmeldung! Laudatio:

Beatrice Simon, Regierungsrätin

BIS MO, 04.10. TÄGLICH.

Vytautas Tinteris

Verlorene Welten

Die Videokünstlerin und Filmemacherin Emilija Škarnulyt setzt

sich in immersiven Video- und Soundinstallationen mit den psychischen

Spuren auseinander, die Landschaften, aber auch katastrophische

Ereignisse wie Klimawandel und Konflikte in uns hinterlassen.

Gleichzeitig fragt sie zurück, wie Menschen sich in die

Topografie, die Zeit und das Gedächtnis der Welt um sie herum

einschreiben. «Sunken Cities» hat Škarnulyt vor Ort in den Räumen

des Neubaus im Centre Pasquart erarbeitet, in den Altbauräumen

ist eine Werkschau mit wichtigen Etappen der litauischen

Künstlerin zu sehen.

Centre Pasquart, Biel. Bis 29.8.

Kirchgemeinde Paulus

Freiestrasse 20. Fotoausstellung

«rhythm». Bis am 31. Juli 2021 sind Fotografien

von Paul Reichardt ausgestellt,

zum Thema «rhythm», die in der näheren

Umgebung von Bern aufgenommen

wurden.

BIS SA, 31.07. DO-SA.

Klingendes Museum

Kramgasse 66. Sonderausstellung

Kuriositäten: Merkwürdige Blasinstrumente.

Musikinstrumente mit Drachenkopf,

unendlichem Atem und Echo.

Sonderbare Erfindung zum Staunen und

selber Ausprobieren.

BIS SO, 28.11. DO-SO/MI 14-17.

∙ Vom Alphorn, dem Serpent und anderen

Musikinstrumenten. Blasinstrumente

aus 300 Jahren, ihre Ensembles, ihre

Musik. Und: versuchen Sie selber Theremin

zu spielen, das coronataugliche,

berührungsfreie Musikinstrument!

BIS FR, 31.12. DO-SO/MI 14-17.

Kornhausforum

Streik & Frauen*stimmen – Aus der

Sicht von Fotografinnen*. Feministische

Standpunkte aus der Sicht von Fotograf*innen

BIS DO, 12.08. DO-FR/DI-MI 10-19 |

SA 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Übernahme Kornhausforum. Das Amt

für Ermöglichung (AFE) übernimmt für

vier Wochen das Kornhausforum. Ein

Projekt des Kornhausforums in Kooperation

mit dem Amt für Ermöglichung

BIS SA, 21.08. DO/SA 18-22 | FR 14-22.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Kunsthalle Bern

Helvetiaplatz 1. Sergej Jensen.

Ausstellungseröffnung und Kunsthalle

Bern Sommerfest

BIS FR, 06.08. FR 17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Kunstmuseum Bern

Hodlerstrasse 8–12. Affen in Menschengestalt:

die Singeries der Zunft

zum Affen. Die Zunft zum Affen, eine

der ältesten ehemaligen Handwerksgesellschaften

der Stadt Bern, besitzt

eine kleine, aber feine Sammlung von

sogenannten Singeries.

BIS SO, 29.08. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ August Gaul. Moderne Tiere. Die Ausstellung

stellt den Skulpturen Zeugnisse

der damaligen Wissenschaft, Politik und

Populärkultur sowie zeitgenössische

Kunstwerke gegenüber.

BIS SO, 24.10. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Grenzgänge – Nord- und südkoreanische

Kunst aus der Sammlung Sigg.

Ausgewählte Werke aus der Sammlung

Sigg erlauben einen Streifzug durch die

nord- und südkoreanische Kunst der

1970er-Jahre bis heute.

BIS SO, 05.09. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Museen Bern

Brunngasse 60. Gratis ins Museum

2021. Gratis ins Museum an den Samstagen

im August!

BIS SA, 28.08. SA 10-17.

Museum Cerny

Stadtbachstrasse 8a. Museum Cerny

und die Kuala Lumpur Connection.

Batiken aus Nunavik. 15 Batiken aus der

kanadischen Arktis kommen erstmals

zur Ausstellung. Die raren Stücke wurde

im Rahmen von zwei Workshops 1972

und 1973 von Inuit hergestellt.

BIS SO, 12.09. DO-SO/MI.

Inserat

360° im Blick

Panoramen, also Rundbilder wie jenes des Thun-Panorama, die

einen 360°-Blick auf eine Landschaft ermöglichen, feierten im

19. Jahrhundert ihre Hochblüte. Die Sonderausstellung «Jenseits

des Panoramas» nähert sich mit gegenwärtigen Bild- und Raumwieder

gabetechniken an die Panoramakunst an. Zu sehen ist etwa ein

3-D-Stereo-anaglyph-Video, das Thun um 1965 rekons truiert.

Schadaupark, Thun. Bis 28.11.

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16. SUPER – Die zweite

Schöpfung. Biotechnologie, Künstliche

Intelligenz und Digitalisierung. «Super –

Die zweite Schöpfung»: ein Experiment,

das die Stärken von Theater und Ausstellung

kombiniert. Zum ersten Mal in

der Schweiz.

BIS SO, 10.07. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Von Höhenfeuern, Smartphones und

Cyborgs. Die Kernausstellung im Museum

für Kommunikation in Bern

BIS SA, 31.07.2030. DO-SA 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Naturhistorisches Museum Bern

Bernastrasse 15. 5 Sterne – Sensationeller

Fossilienfund aus dem Jura.

Weltweit einzigartiger Fossilienfund, der

noch nie zu sehen war: In der neuen

Sonderausstellung «5 Sterne» zeigen wir

170 Millionen Jahre alte Neufunde von

Stachelhäutern aus dem Schweizer Jura.

BIS SA, 31.12.2022. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Barry – Der legendäre Bernhardinerhund.

Vor 200 Jahren starb der berühmteste

Rettungshund der Welt: Barry. Bis

heute ist er eine Legende geblieben.

Die Ausstellung zeigt die heldenhaften

Taten des Bernhardiners vom Grossen

St. Bernhard.

DAUERAUSSTELLUNG. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26




























































Hand Held Day LightCone Paris Gary


12 Anzeiger Region Bern 36

29. Juli – 11. August 2021

∙ Expedition Fieberwahn – Ein mobiles

Spiel durchs Museum. Smartphone zücken,

Spielanleitung an der Kasse holen,

App gratis herunterladen, los! Auf spielerische

Art und Weise werden unbekannte

Verknüpfungen und verborgene Details

der Ausstellung freigelegt.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Queer – Vielfalt ist unsere Natur. Die

neue Sonderausstellung schlägt eine

Brücke zwischen biologischen Erkenntnissen

und gesellschaftlich aktuellen

Themen. Eine aufregende Expedition

in die bunte Vielfalt von Natur und

Gesellschaft.

BIS SO, 10.04. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Verführungen – Führung durch die

Ausstellung «Queer – Vielfalt ist unsere

Natur». Queere Menschen entern die

Sonderausstellung und erhalten eine

Carte Blanche, um eine ganz persönliche

Führung zu gestalten.

BIS DO, 02.09. MI 18-19 | DO 12.15-13.15.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Weltuntergang – Ende ohne Ende.

Die Geschichte vom Weltuntergang ist

eine menschliche Erfi ndung, uralt und

brandaktuell. Die Ausstellung versammelt

Bilder, Funde und Erzählungen aus

Wissenschaft und Kunst.

BIS FR, 13.11.2022. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

«Wunderkammer – Die Schausammlung».

Die Schausammlung gibt Einblick in

aktuelle Sammlungstätigkeit, moderne

Untersuchungsmethoden und historische

Sammlungen – ein Rundgang zu

einem der drängendsten Probleme der

Gegenwart.

DAUERAUSSTELLUNG. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Online

Jean Starobinski. Relations Critiques.

Ein Projekt des Schweizerischen Literaturarchivs

der Schweizerischen Nationalbibliothek

und des EPFL+ECAL Lab

BIS FR, 31.12. TÄGLICH.

Polit-Forum Bern

Marktgasse 67. Digitale Demokratie.

Eine interaktive Reise in die politische

Zukunft.

BIS SA, 11.12. TÄGLICH 10-16.

Schweizerische Nationalbibliothek

Hallwylstrasse 15. Stoffe. Eine Projektion

zu Friedrich Dürrenmatts Spätwerk.

Friedrich Dürrenmatt (1921–1990)

arbeitete seit dem Herzinfarkt, den er

1969 mit 48 Jahren erlitt, immer wieder

an seinem Langzeitprojekt «Stoffe: zur

Geschichte meiner Schriftstellerei».

BIS FR, 06.08. TÄGLICH.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3. Aljoscha Ségard.

Alexander Klee, Schweizer Maler,

Grafi ker, Kunstsammler und Enkel Paul

Klees, entwickelte in den letzten Jahrzehnten

unter dem Pseudonym Aljoscha

Ségard ein vielseitiges Werk.

BIS SO, 22.08. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

∙ Paul Klee. Ich will nichts wissen. Wie

viele Kunstschaffende der Avantgarde

im frühen 20. Jahrhundert suchte

Paul Klee nach neuen künstlerischen

Ausdrucksformen und beschäftigte sich

mit der Frage nach den «Uranfängen von

Kunst».

BIS SO, 05.09. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Riesen=Schöpfung. Die Welt von

Adolf Wölfl i. Auf über 25‘000 Seiten

schuf der Art-Brut-Künstler Adolf Wölfl i

während seines 35 Jahre andauernden

Aufenthalts in der Nervenheilanstalt

Waldau ein Œuvre, das heute weltweit

ausgestellt wird.

BIS SO, 22.08. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Burgdorf

Museum Franz Gertsch

Platanenstrasse 3. Franz Gertsch Gräser.

Wechselausstellung

∙ Groups and Spots Zeitgenössische

Kunst bei der Baloise. Gastausstellung

∙ Interieur – Exterieur Die KWS-Sammlung

zu Gast. Gastausstellung

BIS SO, 29.08. DO-FR/DI-MI 10-18 |

SA-SO 10-17.

Schloss Burgdorf

Schlossgässli 1. Die Zähringer – Mythos

und Wirklichkeit. Die Wanderausstellung

«Die Zähringer. Mythos und Wirklichkeit»

erzählt die Geschichte der Schlosserbauer

und Städtegründer von Burgdorf

und die zahlreichen Legenden zu deren

Herrschaft und Wirken.

BIS SA, 31.07. TÄGLICH 10-16.

Fraubrunnen

Karl Schenk Museum

Schloss Fraubrunnen. Karl Schenk Museum

Schloss Fraubrunnen Sonderausstellung

Leihgaben . Sonderausstellung

Leihgaben Karl Schenk 1905-1973 und

Frühlingsausstellung «Vogelwelt» Evelyne

Germann Aquarelle und Zeichnungen.

Kurse Zeichnen und Malen siehe www.

karlschenkmuseum.ch

BIS SA, 18.12. FR-SA 13-17.

Interlaken

Kunsthaus Interlaken

Jungfraustrasse 55. SCHNEEMANNS-

GARN. So in Anlehnung an SEEMANNS-

GARN der defi nitive Titel der Ausstellung

zu Schnee, Schneefrauen und Schneemännern,

die letztes Jahr Covid 19 zum

Opfer gefallen ist.

BIS SO, 22.08. DO-SA/MI 14-17 | SO 11-17.

Jegenstorf

Schloss Jegenstorf

General-Guisanstrasse 5. «300 Jahre –

30 Objekte. Schätze und Trouvaillen der

Sammlung», die diesjährige Kabinettausstellung,

gibt ausgewählten Objekten

Raum, ihre Geschichte zu erzählen.

BIS SO, 24.10. DO-SA/DI-MI 13.30-17.30 |

SO 11-17.30.

∙ Wahrhaft fantastisch! 300 Jahre

Barock schloss. Vorhang auf! Ein statisches

Figurinentheater lädt Sie auf ein

sinnliches «Gesamtschlosserlebnis» mit

zwölf Stationen über zwei Etagen.

BIS SO, 24.10. DO-SA/DI-MI 13.30-17.30 |

SO 11-17.30.

Köniz

Schulmuseum Bern

Haberhuus, Schloss Köniz. Jitz rede-n-ig.

Wer kommuniziert wie im Klassenzimmer?

Wie war das früher und wie ist es

heute? Die neue Ausstellung im Schulmuseum

Bern thematisiert Formen von

Lärm und Stille im Unterricht und regt

zur Teilhabe an.

BIS MI, 21.09. SA/MI 14-17.

Mürren

Schaufenster

Dorfstrasse. Härpfel- statt Frielingsferien.

130 Jahre Kinder in Gimmelwald

und Mürren. Eine Ausstellung des ersten

Schweizer Schaufenstermuseums.

Oberhofen am Thunersee

Schloss Oberhofen

Kinderwelten. Sonderausstellung mit

Spielsachen aus vergangenen Zeiten

∙ Schloss im Bild – eine Ansichtssache.

Kabinettausstellung

∙ Schlossräume und Schlossträume.

Ausstellung zu der über 800-jährigen

Geschichte des Schlosses Oberhofen

∙ Stets zu Diensten – In der Küche.

Neue Dauerausstellung als Ergänzung

zu «Stets zu Diensten – Zum Alltag der

Dienstboten»

∙ Vom Orient begeistert. Sonderausstellung

zum Thema «Orient»

BIS SO, 31.10. TÄGLICH 11-17.

Riggisberg

Abegg-Stiftung

Werner Abeggstrasse 67. Tafelfreuden –

Historische Leinendamaste. Fein, edel,

zurückhaltend und voller Überraschungen.

Entdecken Sie, wie faszinierend

Weiss in Weiss gemusterte Tischwäsche

aus dem Goldenen Zeitalter der Niederlande

ist.

BIS SO, 07.11. TÄGLICH 14-17.30.

∙ Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares. Geführte Rundgänge

für max. 2 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

BIS SA, 31.07. DO-FR 14.35-15.20 |

DO-FR 15.30-16.15 | DO-FR 16.30-17.15 |

SA 14.05-14.50 | SA 15-15.45 |

SA 16-16.45.

Schwarzenburg

Regionalmuseum Gantrisch

Leimern 5. «Chrugle – Schafscheid –

Outorenne». Das Regionalmuseum

Schwarzwasser in Schwarzenburg zeigt

bis 22. November «Chrugle – Schafscheid

– Outorenne. Eine Ausstellung

zu den lebendigen Traditionen in der

Kulturregion Gantrisch».

BIS SO, 21.11. SO 14-17.

Seewen SO

Museum für Musikautomaten

Bollhübel 1. Roll over Beethoven. Automatenmusik

zum 250. Geburtstag des

Komponisten

BIS SO, 01.08. DO-SO 11-18.

Sigriswil

Paradiesli und Galerie Eulenspiegel

Feldenstrasse 87. Regula Kaeser-Bonanomi

und Peter Thalmann. Peter Thalmann,

in seiner Malerei spielt die Natur

eine zentrale Rolle, aber das Hauptmotiv

ist das Licht. Regula Kaeser sie modelliert

Faun und Fabel – manchmal gar

lebensgross – mit Steinzeugton.

BIS SO, 22.08. SA 14-19 | SO 11-18.

Spiez

Schloss Spiez

Schlossstrasse 16. GHOSTS – Videokunst

von PETER AERSCHMANN im

Schloss Spiez. Die Ausstellung GHOSTS

von Peter Aerschmann läuft bis am

31. Oktober 2021 und lässt nicht

nur Kunstwerke entdecken, sondern

ermöglicht auch neue Blicke auf das alte

Schloss.

BIS SO, 31.10. TÄGLICH.

∙ Schloss Spiez – 1300 Jahre Geschichte

erleben. Besichtigen Sie das Schlossmuseum.

Wer den Schlossturm besteigt,

wird mit einem 360° Panorama auf

Berge und See belohnt. 2021 – Videokunst

von PETER AERSCHMANN

BIS SO, 31.10. TÄGLICH.

Thun

Kunstmuseum Thun

Hofstettenstrasse 14. ALBRECHT

SCHNIDER. ENTWEGTE LANDSCHAFT.

Das Kunstmuseum Thun zeigt mit dem

Künstler Albrecht Schnider (*1958 in

Luzern, lebt und arbeitet in Hilterfi ngen

bei Thun) einen der wichtigen Protagonisten

der Schweizer Malerei.

BIS SO, 15.08. DO-SO/DI 10-17 | MI 10-19.

∙ PAUL FÄGERSKIÖLD. BLUE MARBLE.

Das Kunstmuseum Thun zeigt die erste

institutionelle Einzelausstellung des

schwedischen Künstlers Paul Fägerskiöld

(*1982 in Stockholm, lebt und arbeitet

in Stockholm) in der Schweiz.

BIS SO, 15.08. DO-FR/SO/DI 10-17 |

MI 10-19.

Schloss Thun

Schlossberg 1. Schwerter, Degen,

Säbel – Highlights aus der Sammlung

Schloss Thun . Sonderausstellung im

Neuen Schloss

BIS SO, 31.10. TÄGLICH 10-17.

Thun-Panorama

Schadaupark. Jenseits des Panoramas.

Zur Konstruktion von Landschaft. Die

Ausstellung wirft einen neuen Blick auf

das Panorama.

BIS SO, 28.11. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

∙ Thun-Panorama. Der Basler Künstler

Marquard Wocher erschafft 1814 das

erste Panorama der Schweiz.

BIS SO, 28.11. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

Ueberstorf

Schloss Ueberstorf

Schlossstrasse 14. Ausstellung «des

espoir/désespoir». Zwei Künstler, die

Hände voller Kunst. Eine Handvoll davon

ist in Schloss Ueberstorf zu sehen.

BIS SO, 19.09. TÄGLICH.

Utzenstorf

Schloss Landshut

Schlossstrasse 17. Die schöne

Melusina – Das Wasserschloss Landhut

und der verbotene Blick. In der neuen

Sonderausstellung fl iegt man durch die

Seiten des mittelalterlichen Bestsellers

über die Wasserfee «Melusina». Ihr

Schicksal faszinierte 1456 den Schlossherrn

Thüring von Ringoltingen.

BIS SO, 17.10. TÄGLICH 10-17.

Wabern

Ausstellung

Gurtenareal 12. Kunstmarkt am Gurten

2020. Das Angebot am Kunstmarkt ist

vielfältig. Der 5. Markt wird nach erfolgreichen

Ausstellungen in den Vorjahren

wiederholt. Er beginnt am 20. November

2020 und dauert bis 16. Januar 2021.

BIS SA, 20.11. TÄGLICH 17-21.

Pro Natura Zentrum Eichholz

Strandweg 60. Rabenvögel – schlaue

Biester. Ausstellung über schlaue Vögel,

die manchmal ganz schön frech und

nervig sind.

BIS SO, 24.10. SA-SO/MI 13.30-17.30.

BIS DI, 30.11. TÄGLICH 10-16.

Inserat

NIGEL KENNEDY

Konzerte vom

28. JULI – 12. AUGUST

Mi 28.7.

CHF 125 / 105 /

65 / 40

Do 29.7.

AUSVERKAUFT

Do 29.7.

CHF 160 / 135 /

95 / 40

Fr 30. 7.

CHF 80 / 60 / 40

Sa 31.7.

AUSVERKAUFT

WESTMINSTER ABBEY AT SAANEN CHURCH

19.30 Uhr, Kirche Saanen

James O’Donnell, Orgel (Westminster Abbey London) an der Orgel

der Mauritiuskirche Saanen

Werke von Byrd, Purcell, Gibbons, Prelleur, Villiers Stanford, Vaughan

Williams, MacMillan, Whitehead, Allcoat, Johnson und Gowers

«WALDSZENEN»

19.30 Uhr, Kirche Lauenen

Alexandra Dovgan, Klavier

J. S. Bach: Partita Nr. 2

Schumann: «Waldszenen»

Chopin: 2 Balladen, Andante spianato et Grande Polonaise brillante

«WHEN I’M 64» – NIGEL KENNEDY & BAND

19.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

Nigel Kennedy, Violine

& Band

Werke von Bach, The Beatles, Jimi Hendrix, Nigel Kennedy, u. a.

«FRÜHLINGSSONATE» – MENUHIN’S HERITAGE ARTIST I

19.30 Uhr, Kirche Rougemont

Bomsori Kim, Violine Menuhin’s Heritage Artist; Thomas Hoppe, Klavier

Beethoven: Violinsonate Nr. 5 «Frühlingssonate»; Szymanowski:

Nocturne und Tarantella; Wieniawski: Polonaise brillante Nr. 1

Debussy: Violinsonate; Waxman: Carmen-Fantasie

MATINÉE DES JEUNES ÉTOILES III –

VASSILIS VARVARESOS

10.30 Uhr, Kapelle Gstaad

Vassilis Varvaresos, Klavier

Werke von Chopin, Moszkowski; Liszt, Beethoven und Messiaen

Sa 31.7.

CHF 125 / 105 /

65 / 40

Di 3.8.

CHF 160 / 135 /

95 / 40

Mi 4.8.

CHF 80 / 60 / 40

Do 5.8.

CHF 160 / 135 /

95 / 40

REVOLUTION – JANOSKA ENSEMBLE

ON THE ABBEY ROAD

19.30 Uhr, Kirche Saanen

Janoska Ensemble

«Le nozze di Figaro», «Yesterday», «Hello, Prince!»,

«Salut d’amour», «Leos Dance», «Let it be & Penny,

Lane», «Cole over Beethoven»

RECITAL ANDRÁS SCHIFF

(1) 18.00 Uhr | (2) 20.30 Uhr,

Kirche Saanen

Sir András Schiff, Klavier

Werke von Bach, Mozart, Brahms und Schubert

GSTAAD STRING ACADEMY – KONZERT I

KAMMERMUSIKKONZERT

19.30 Uhr, Kirche Lauenen

Rainer Schmidt, Violine

Ettore Causa, Viola

Ivan Monighetti, Violoncello

Studierende der Academy

Beethoven: Duo für Viola und Violoncello; Brahms: Streichsextett Nr. 1

Schostakowitsch: Zwei Oktettsätze; Schnittke: Streichquartett Nr. 3

«HIMMLISCHE LÄNGEN»

(1) 18.00 Uhr | (2) 20.30 Uhr, Kirche Saanen

Isabelle Faust, Violine

Sol Gabetta, Violoncello

Bertrand Chamayou, Klavier

Mendelssohn: Klaviertrio Nr. 1

Schubert: Klaviertrio Nr. 2 (op. 100 D 929)

Fr 6. 8.

CHF 160 / 135 /

95 / 40

Sa 7.8.

CHF 30

Sa 7.8.

CHF 160 / 135 /

95 / 40

So 8.8.

AUSVERKAUFT

So 8.8.

CHF 160 / 135 /

95 / 40

Mo 9. 8.

AUSVERKAUFT

Di 10.8.

CHF 160 / 135 /

95 / 40

Mi 11.8.

AUSVERKAUFT

Do 12.8.

CHF 125 / 105 /

65 / 40

«GEDANKEN AUS KLANGWELLEN»

20.30 Uhr, Kirche Saanen

Sol Gabetta, Violoncello; Bertrand Chamayou, Klavier

Mendelssohn: Variations concertantes; Britten: Cellosonate

Franck: Violinsonate (bearb. von Jules Delsart)

MATINÉE DES JEUNES ÉTOILES IV – SONGHA CHOI

10.30 Uhr, Kapelle Gstaad

SongHa Choi, Violine Senior 2. Preis Menuhin Wettbewerb 2016 (London);

Akane Matsumura, Klavier

Werke von Strawinsky, Ravel, Chausson und Zimbalist

BALLADEN UND LIEDER OHNE WORTE

(1) 18.00 Uhr | (2) 20.30 Uhr, Kirche Saanen

Patricia Kopatchinskaja, Violine; Fazil Say, Klavier

Schubert: Sonatine Nr. 2 (D 385); Brahms: Violinsonate Nr. 3

Janáček: Violinsonate

ALPKONZERT – HIGH FIVE

11.00 Uhr, Alp Züneweid, Lauenen

Gstaad Festival Brass Quintet

Werke von Händel, Byrd, Purcell, Elgar und Arnold

LONDON TODAY AND YESTERDAY

18.00 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

Hélène Grimaud, Klavier; Kammerorchester Basel

Baptiste Lopez, Konzertmeister

Adès: «Shanty – Over the Sea» für Streichorchester

(Auftragskomposition Gstaad Menuhin Festival 2021);

Mozart: Fantasie d-Moll für Klavier solo, Klavierkonzert Nr. 20

(KV 466); Haydn: Sinfonie Nr. 103 «Mit dem Paukenwirbel»

BACH TO THE ALBÉNIZ

19.30 Uhr, Kirche Vers-l’Eglise

Miloš Karadaglić, Gitarre

Werke von Bach, Dowland, Albéniz, Domeniconi, u. a.

MEMORY – RECITAL HÉLÈNE GRIMAUD

(1) 18.00 Uhr | (2) 20.30 Uhr, Kirche Saanen

Hélène Grimaud, Klavier

Silvestrov: Bagatellen Nr. 1 & 3

Satie: Gnossiennes Nr. 1 & 4

Chopin: Etude posthume Nr. 1 f-Moll

Nocturne Nr. 19, Mazurka Nr. 13, Walzer op. 34 Nr. 2

Schumann: Kreisleriana

LUCIENNE’S CHOIX – MENUHIN’S HERITAGE ARTIST II

19.30 Uhr, Kirche Rougemont

Lucienne Renaudin Vary, Trompete Menuhin’s Heritage Artist

Félicien Brut, Akkordeon

Werke von Piazzolla, Höhne, Grieg, Bernstein («West Side Story»)

Thomain & Bouvelle (Walzer Medley «Paris»)

Thierry Escaich und Richard Galliano

ENGLAND’S FINEST

19.30 Uhr, Kirche Saanen

Tenebrae Choir (London); Nigel Short, Leitung

Werke von Holst, Gurney, Finzi, Bingham, Vaughan

Williams, Parry und Howells

Tickets: 033 748 81 82 – gstaadmenuhinfestival.ch

WEITERE KONZERTDATEN ab 4. 13. August - - 4. 4. September finden Sie auf unserer Webseite.

21-071-072_Berner-Kulturagenda-Wocheninserate-288x208mm.indd 2 21.07.21 11:40


29. Juli – 11. August 2021

Dichte der Enge

Anzeiger Region Bern 37

Was Berner Buchhändler*innen lesen

13

Scheinbar schicksallose Menschen mit kalten Seelen und

zerknautschten Gesichtern. Über solche hat die lange

verkannte Basler Autorin Adelheid Duvanel geschrieben.

Sommerzeit ist Romanzeit! Die BKA hat fünf Buchprofis gefragt, welche Geschichten sie

selber mit an einen einsamen Strand oder auf den Balkon nehmen – fünf Lesetipps für

Kulturberner*innen und leidenschaftliche Leser*innen.

ZVG

Adelheid Duvanel, in den 60er-Jahren.

«Vroni passt auf, dass sie nicht in die

tiefstehende Sonne hineinfährt.» Auf

Sprachlogik Versessene würden vielleicht

abschätzig Stilblüten ausmachen.

Aber das Schöne und Spannende

an Literatur – insbesondere derjenigen

der lange verkannten Adelheid Duvanel

(1936–1996) – ist eben dieses Spiel

mit Irritation, aber auch Komik und

feiner Ironie: Die leise, aber selbstsichere

Kreation neuer Bilder, eine

Sprache, in der die Grenze zwischen

belebter und unbelebter Materie verschwimmt,

ein Schreiben, das die innere

und äussere Enge aus vielen

Blickrichtungen analysiert. So erzählt

sie etwa von Ines, «die von sich denkt

‹ich dachte immer, ich sei ein Mensch,

der kein Schicksal hat›», oder von einem

Frauengesicht, das «einer sich

öffnenden Ledertasche» gleicht.

Gefährdet, lebensuntüchtig

Die Basler Autorin, von der im Sammelband

«Fern von hier» erstmals

sämtliche Erzählungen und Kurztexte

publiziert wurden, ist eine Meisterin

der Stilblüten und Bildbrüche, die aber

präziser schneiden und verwunden als

jedes frischgeschliffene Messer. Was

ebenfalls ins Auge fällt, ist Duvanels

Gabe, aus der knappen Form grosse

Universen über enge Verhältnisse heraufzubeschwören.

Diese hat – nebst

ihren wiederholten Klinikaufenthalten

– den Vergleich mit Robert Walser nach

sich gezogen. Die mittlerweile verstorbene

Literaturwissenschaftlerin Ruth

Klüger hiess sie schon vor Jahren einen

«Schweizer Geheimtipp», und auf

«SRF» wird heute von ihrem «zartbitteren

Tonfall» und der «Behutsamkeit,

mit der sich die Autorin den Gefährdeten

und Lebensuntüchtigen widmet»

geschwärmt. Wie könnte man anders,

wenn einem alle paar Seiten ein Robert

begegnet mit einer stets zur Faust geschlossenen

Hand: «Niemand weiss,

dass er in ihr das perlende Lachen seiner

Schwester aufbewahrt.»

Seelen von Hand wärmen

Hoch poetisch und gleichzeitig völlig

unverblendet ist ihre Sprache, mit

der sie der harten Realität marginalisierter

Existenzen – meist Kindern,

Frauen, psychisch Kranken und Süchtigen

– so nah kommt, dass man beim

Lesen das Buch etwas weiter von sich

halten möchte. Oder es sich ans Herz

legen und wärmen möchte – um Willibald

mit den zu kleinen Händen zu helfen,

der sich wünscht, dass ihm jemand

seine Seele in den Fingern wärmt.

Katja Zellweger

Adelheid Duvanel: «Fern von hier.

Sämtliche Erzählungen».

Limmat Verlag, 2021

www.limmatverlag.ch

Kapitalismus-Kakophonie

Benjamin von Wyl zeichnet in seinem zweiten Roman,

«Hyäne», den Ausweg aus dem Neo liberalismus. Eine

«Erlösungsfantasie» in Du-Perspektive.

«Zu Hause ist nicht dasselbe wie daheim,

daheim ist im Schlafsack.» Nur

diese kleinste Einheit beansprucht die

Protagonistin des Romans «Hyäne»

als Heim für sich. Sich mehr Raum zu

nehmen hat ihr das Leben nicht beigebracht.

Sogar im virtuellen Raum verliert

sie sich in Lebensentwürfen anderer.

Ein Verdingkind des Kapitalismus,

lebt sie in «Demut vor dem Arbeitsmarkt»,

mit sinnfreien Callcenter-Jobs,

trotz Uniabschluss in Kunstgeschichte.

Sie ist «Fugenfüllmasse für alle, die

die Matrix gestalten». Dabei wäre sie

lieber Poltergeist oder Demonstrantin,

so wie Hannah, in die sie sich verliebt.

Gemeinsam ist so etwas wie Ausbruch

möglich, politischer Widerstand, der

aber irgendwie lächerlich und symbolisch

bleibt.

Übermensch-Experiment

Als vermeintlich nächster Schritt,

lässt sie sich für ein Experiment anheuern.

Ein bulimisches und vielfliegendes

Ekel und Ex-Junkie, der sich

mit monetären und anderen Exzessen

im Netz einen Namen gemacht hat, hat

ihr die Rolle der «Foltermagd» und des

«Übermenschen» zugeteilt. Als Spielmaster

dominiert er alles, sogar seine

Von Wyl schreibt aus Du-Perspektive.

Eingeweide. Er, der sich als «Rasputin

auf Dorfbesuch» sieht, ist sich sicher:

«Irgendwann muss vor dir ein Mensch

auf den Asphalt knallen.» Warum?

Einfach, weil er es wünscht. Weil er genug

Geld und Macht hat, Menschen als

Experimentierfeld zu gebrauchen.

Die von von Wyl gewählte Du-Perspektive

lässt diese neoliberale Welt

komplett zur Kakophonie werden – nie

weiss man, wer in den Gedanken der

drei Protagonisten spricht – bis es am

Ende auch nicht mehr wichtig ist. Nur

die Natur, das Rudel und die Herde

versprechen vielleicht Erlösung.

Katja Zellweger

Benjamin von Wyl: «Hyäne.

Eine Erlösungsfantasie».

Lectorbooks, 2020

www.lectorbooks.com

Meinrad Schade

An den Sonnenhängen

des Wallis

Nicht besonders tiefgründig, aber

sehr vergnüglich lese sich der Krimi

«Gommer Sommer: Der erste Fall für

Kauz» des Zürcher Psychiaters und

Schriftstellers Kaspar Wolfensberger

mit Zweitwohnsitz im Goms, findet

der bekennende Krimifan Gallus

Weidele von der ökumenischen Buchhandlung

Voirol. Der von seiner neuen

Vorgesetzen freigestellte Kriminalpolizist

Kauz wird just in seinem

Urlaub im Wallis mit zwei mysteriösen

Mordfällen konfrontiert. «Der Plot

ist nicht wahnsinnig anspruchsvoll,

überzeugend ist die wunderbar liebevolle

Beschreibung von Landschaft

und Leuten im Goms.»

sus

Bilger Verlag

Kaspar Wolfensberger: «Gommer

Sommer». Bilger Verlag, 2016

www.voirol-buch.ch

Dunkler Humor für

sonnige Tage

Auch Brigitte Rohrer von der Sinwel-

Buchhandlung mag Krimis. Ein Liebling

der Buchhändlerin ist Stefan

Slupetzkys «Im Netz der Lemminge».

Darin geht es gut wienerisch bös zu

und her: Old-School-Ermittler Leopold

Lemming wird in seinem sechsten

Fall Zeuge, wie ein kleiner Junge

Selbstmord begeht – und unerwartet

vom fassungslosen Polizisten zum

mutmasslichen Verbrecher. «Von hinten

durch die Brust direkt ins Auge»

treffe Autor Slupetzky seine Leser*innen

mit seinen schmerzhaft ehrlichen

Beobachtungen der Figuren in seinem

Haymon tb

Roman, meint Brigitte Rohrer. «Lemming

geht immer.»

sus

Stefan Slupetzky: «Im Netz der

Lemminge». Haymon, 2020

www.sinwel.ch

Schatten der

Vergangenheit

Keine sommerlich-leichte Kost empfiehlt

hingegen Gabriela Bader von

der Buchhandlung zum Zytglogge mit

«Wo der Wolf lauert», dem neuen

Roman der isrealischen Schrifstellerin

Ayelet Gundar-Goshen: Eine israelische

Familie verwirklicht in den USA

das bürgerlich-geordnete Leben ihrer

Träume fernab der Konflikte in Israel

– bis der Mord an einem schwarzen Jugendlichen

alles durcheinanderbringt.

Was hat der Teenager-Sohn der

Ich-Erzählerin mit dem Unglück zu

tun? Ist das eigene Kind Rassist? Oder

war es ein ehemaliger israelischer Geheimdienstler,

der plötzlich auftaucht?

Der Roman handelt von den langen

Schatten der Vergangenheit, die die

Gegenwart verdunkeln. «Was den Roman

ausmacht, ist die psychologisch

akkurate Zeichnung der Figuren: Es

gibt bei Gundar-Goshen nie einfach

gut oder böse – alles bleibt in der

Schwebe», sagt Gabriela Bader. sus

Kein & Aber

Ayelet Gundar-Goshen: «Wo der Wolf

lauert». Kein und Aber, 2021

www.zytglogge-buchhandung.ch

Im Schatten anderer

Auch Dshamilja Walde von der Münstergass-Buchhandlung

legt Berner*innen

keine Realitätsflucht ans Herz.

«Drei Kameradinnen», der zweite Roman

der deutschen Autorin Shida Bazyar,

handelt vom Alltag der drei mittlerweile

erwachsenen Freundinnen

Kasih, Saya und Hani, die als Kinder in

einem Wohnsilo am Rande einer deutschen

Grosstadt gross wurden. Rassismus,

Ausgrenzung und Sexismus haben

sie wie das ABC internalisiert.

Ich-Erzählerin Kasih erinnert sich ans

Aufwachsen, wechselt dann wieder in

die Gegenwart, in der ihre beste Freundin

Saya der Brandstiftung angeschuldigt

wird. «‹Drei Kameradinnen› lässt

einen ein bisschen begreifen, was es

bedeutet, als nicht-weisse weibliche

Person in Deutschland zu leben. Shida

Bazyar gelingt eine Art autofiktionaler

Roman, der einem nah geht», sagt Dshamilja

Walde.

sus

Shida Bazyan: «Drei Kameradinnen».

Kiepenheuer & Witsch, 2021

www.muenstergass.ch

Versunken im Meer

Franziska Strauss von der Bümplizer

Buchhandlung am Stadtbach empfiehlt

eine Strandlektüre der etwas anderen

Art: Vor rund 8000 Jahren war

Grossbritannien durch das sogenannten

«Doggerland» mit Norddeutschland

und Dänemark verbunden. Ein

Meeresanstieg und Erdrutsche haben

das Land zum Verschwinden gebracht.

Im gleichnamigen Roman der französischen

Schriftstellerin Élisabeth

Filhol erforscht die schottische Geologin

Margaret die Geheimnisse des versunkenen

Gebiets, das als «altes Herz

Europas» gilt. Marc wiederum ist Ingenieur

auf einer Bohrinsel im ölreichen

Meer. «Margaret sucht nach Spuren

des Lebens in einer fernen

Vergangenheit, Marc arbeitet für eine

Industrie der Gegenwart, die Bodenschätze

ausbeutet», erklärt Strauss.

Die beiden begegnen sich und sind

voneinander fasziniert. Ein orkanartiges

Unwetter konfrontiert sie mit der

Zukunft. «Der Roman verhandelt über

die zwei Figuren die Frage, was früher

wohl war, blickt aber auch in die Zukunft:

Wie gehen wir als Zivilisation

mit der Natur um, aber wie reagiert die

Natur zurück auf uns? Ein zeitiger Roman

in diesem Ausnahmesommer.»

sus

Edition Nautilus

Élisabeth Silhol: «Doggerland»,

Edition Nautilus, 2020

www.buchhandlungbuempliz.ch


14 Anzeiger Region Bern 38 29. Juli – 11. August 2021

Mäzenen des

Inserat

Möglichen

Übernahme: Das Kornhausforum wird für 24 Tage zum Kulturlabor

des Amts für Ermöglichung (AFE) – Kunstschaffende

und Besucher*innen treten dabei in einen ergebnisoffenen

Austausch über und mit Kunst.

musikfestivalbern.ch

Könneker gründete keine Bürokratiebehörde, sondern Raum für Kunstprojekte.

Ein Dickicht aus Stühlen verstellt zurzeit

den linken Foyerbereich des Kornhausforums

– «Stuhlgang» heisst die

Installation, eine Versinnbildlichung

dessen, was das Amt für Ermöglichung,

kurz AFE, eben nicht sein will:

Eine Behörde, in der Ideen der Bürokratie

zum Opfer fallen. «Aus Sicherheitsgründen

müssen wir die Stühle

wieder abräumen, da sie Fluchtwege

versperren», erklärt Künstler Till Könneker,

Gründer des ungewöhnlichen

Amtes, das Kunstschaffende auf niederschwellige

Art und Weise unterstützt:

mit Geld, Kooperationen, aber

auch mit der Schaffung von Raum. So

übernimmt das noch junge, im Frühjahr

geschaffene AFE für gut drei Wochen

das Kornhausforum.

Rob Lewis

Es sei ein «friendly takeover», stellt

Könneker klar, «wir wurden vom

Kornhausforum eingeladen.»

Türvorleger und Haarwirrwarr

Rund 20 Kunstprojekte werden in

der Zeit in dem öffentlichen Raum, der

sonst leer stünde, entstehen, vor den

Augen und mit der Beteiligung der

Besucher*innen. Gelbschwarze Absperrbänder

umhüllen das Kornhaus,

um von aussen auf die Aktion aufmerksam

zu machen. «Alle sind eingeladen

zu diesem Work in Progress.»

Der Eintritt ist frei, eine Kollekte willkommen.

Noch ist der Raum fast leer, eine

kleine Bühne mit einem Boxsack steht

in der Mitte, Markierungen für die

Türvorlegerinstallation «Home Gate»

von San Keller sind bereits angebracht.

Wer mag, kann mit dem international

erfolg reichen Berner Künstler auch einen

Spaziergang zu ehemaligen

Wohnorten unternehmen, Perkussionskünstler

Julian Sartorius bespielt

den Raum, Studierende der HKB Bern

entwerfen eine handgeschriebene,

durch und durch analoge «Zeitung der

Zukunft», die kurdische Performancekünstlerin

Zoya Mahallati wiederum

wird ihre schmerzhaften Fluchterfahrungen

künstlerisch verarbeiten. Coiffeur

Pino Zinna schneidet Besucher*innen

vor Ort Haare, die sich auf

einem schwarzen Teppich nach und

nach zu einem kunstvollen Gewirr fügen.

Der Mix ist bunt, Etablierte haben

ebenso Raum wie Newcomer*innen

und Kunstschaffende in prekären

Lebenssituationen.

Könneker und sein Team, zu dem

unter anderem auch die Journalistin

Sarah Sartorius, die angehende Kulturmanagerin

Sandra Dalto, Galerist

Fabian Schmid und Fotograf Rob Lewis

gehören, wollen Kunst für alle zugänglich

machen. «Sie soll auf Augenhöhe

stattfinden.»

Das Geld dazu bezieht das Amt unter

anderem von Könneker selbst, und

den Mäzen*innen, die beim Amt ein

Kulturtassen-Abo mit erschwinglichen

monatlichen Beiträgen lösen: «Wir

sind ein bisschen wie Netflix, oder ein

Hilfswerk für Kultur. Jede und jeder

kann Kunstförderer*in sein. Kunst soll

«Der kreative Prozess,

wenn alles im Vagen ist –

dies ist die wichtigste

Phase der Kunst überhaupt.»

demokratisch entstehen und unbürokratisch

sein.» Doch nimmt das AFE

mit diesem privaten Förderwesen

nicht eben die öffentliche Hand aus

der Pflicht? Könneker widerspricht: Er

sieht das Projekt nicht als Ersatz für

öffentliche Kunstförderung, sondern

als Ergänzung.

200 Zeichen genügen

«Wir funktionieren einfacher. 200

Zeichen genügen, um bei uns einen

Antrag auf Förderung zu stellen. Ein

Amt für Kultur hat andere bürokratische

Prozesse, ist ergebnisorientiert,

muss nachweisen, dass die Projekte

die es fördert, erfolgreich sind.» Das

AFE hingegen könne Kunstschaffende

im kreativen Prozess begleiten, wenn

noch alles im Vagen sei, «die wichtigste

Phase der Kunst überhaupt. Hier

springen wir in eine Bresche.»

Entsprechend enttäuscht ist Könneker,

dass das Stadtberner Amt für Kultur

das AFE bisher nicht unterstützt.

Die Gründe dafür? Darüber könne er

nur spekulieren: «Ich bin ein künstlerischer

Borderliner. Es fällt schwer, mich

und das Amt für Kultur einzuordnen.

Vielleicht muss es die Arbeit des AFE

erst kennenlernen.»

Gelegenheit dazu gibt es nun für

alle. Was die Besucher*innen erwartet,

wissen auch Könneker und sein

Team noch nicht. «Das Ganze ist Trial

and Error. Genau das ist das Spannende

daran.»

Susanne Leuenberger

Kornhausforum, Bern

Do., 29.7. bis 21.8.

Übernahme jeweils Do. und Sa., 18

bis 22 Uhr, sowie Fr., 14 bis 22 Uhr

öffentlich

www.amt-fuer-ermoeglichung.ch

Ostring meldet:

Ab Therapeut bisch nüm z zwöit.

Quelle: Ehe-Tipps aus dem

Gantrisch

Matto Kämpf

Corona-Lexikon

Maskenkette, die

Bezeichnet ein modisches Accessoire,

das in Anlehnung an die

Brillenkette für die Schutzmaske

umfunktioniert wurde, mit dem

Zweck, dem Verlust derselben entgegenzuwirken.

Angewendet auf

Atemschutzmasken wird die M. an

den beiden Ohrschlaufen befestigt

und um den Hals getragen. Nebst

dem modischen Nebeneffekt ermöglicht

die M. den spielerischen

Umgang mit der Anwendung der

Maskenpflicht. Zudem erlaubt sie

nicht nur das ständige Mitsichtragen

einer Schutzmaske, sondern,

im Falle der Fälle auch das elegante

Umschiffen des Dilemmas der sog.

Freiluftnase.

san

Impfsticker, der

Wortkombination aus impfen

[Verb] und Sticker (engl. für Aufkleber),

aus der Kategorie aufmerksamkeitsgenerierende

und aktionsimulierende

Polit ideen mit

persönlichkeitsrechtlicher Problematik.

Idee, die zur Abdämpfung

der Angst von Geimpften vor erneuten

Restriktionen entstand. Der I.

sieht vor, unge impfte Personen

sichtbar zu kennzeichnen, insbesondere

das Gesundheits- und Kitapersonal.

Der I. wurde erstmals als

Vorschlag von GLP-Nationalrat Jürg

Grossen ausgesprochen und inspirierte

weitere Politiker*innen, etwa

Ruth Humbel (die Mitte) zum Vorschlag,

dass durch I. beispielsweise

geimpfte Menschen im Gesundheitswesen

von der Maskentragpflicht

befreit werden könnten.

Nichtgeimpfte würden so dank ihrer

Schutzmaske weiterhin erkannt

werden. Verwandt mit Indirekter

Impfzwang, Geschichtsunterrichtsschwänzer,

Impfbutton fürs Facebook-Profilbild.

Ein Restrisiko besteht,

dass der I. in die Kategorie

ungewollter Impfwitz fällt. san

Illustration: Johannes Dullin

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine