ein kleines charmantes Land im Herzen Europas - Tourismus ...

tourismus.saarland.de

ein kleines charmantes Land im Herzen Europas - Tourismus ...

Inhalt

Einleitung und Orientierung 2–4

Erlebnis Vergangenheit 6–22

Erleben Sie Geschichte hautnah: von den Römern

bis zur Industriekultur der Gegenwart

Rendez-vous Kultur 23–32

Entdecken Sie Kunst und Kultur in den Museen, Galerien

und an ganz anderen ungewöhnlichen Orten im Saarland

Erholung pur 33–42

Zu Fuß oder mit dem Rad. Erkunden Sie die Gärten,

Seen und Naherholungsgebiete des Saarlandes

Spaß für die ganze Familie 43–48

Ob Zoo oder Wildpark, Sommerrodelbahn oder Freilichtbühne.

Hier ist Spaß garantiert, für die ganze Familie

Allgemeine Infos 50–52

Anreise • Impressum • Index • Übersichtskarte

Tourismus Zentrale Saarland GmbH, Franz-Josef-Röder-Str. 17,

66119 Saarbrücken, Tel.: +49 (0)681 / 927 20 0,

E-Mail: info@tz-s.de, www.tourismus.saarland.de

Titelbild: Weltkulturerbe Völklinger Hütte / Franz Mörscher


2 3

Das Saarland – ein kleines

charmantes Land im Herzen Europas

Eine Reise in das Saarland ist gleichzeitig eine Begegnung mit

einer wechselvollen deutsch-französischen Geschichte, einmaliger

Landschaft und hervorragender Küche.

Umgeben von Frankreich, Luxemburg

und Rheinland-Pfalz besitzt das Saarland

einen ganz besonderen Charme.

Kaum ein anderes deutsches Bundesland

wurde in den letzten 200 Jahren

so von einem Wechselspiel der Staatsangehörigkeiten

geprägt: mal französisch,

mal eigenständig und dann

wieder deutsch. Die geschichtlichen

Zeugnisse des Landes reichen jedoch

weit über diese Zeit hinaus.

Erlebnis Vergangenheit

Eindrucksvoll zeigt beispielsweise die

originalgetreu rekonstruierte Römische

Villa in Borg, wie man zur Zeit der

Römer in Europa gelebt hat.

Die jüngste Geschichte des Landes, die

Montanzeit, gehört fast der Vergangenheit

an. Das wichtigste Relikt der

saarländischen Industriekultur ist mit

Sicherheit die Völklinger Hütte. Das

weltweit einzige noch erhaltene Eisenwerk

aus der Blütezeit der Eisen- und

Stahlindustrie zählt heute zu den ungewöhnlichsten

Weltkulturerbestätten

der UNESCO.

Rendez-vous Kultur

In zahlreichen Museen, Galerien und

an außergewöhnlichen Orten laden

wir zu einem Kultur-Rendez-vous ein.

Die saarländische Palette reicht vom

kleinen, aber feinen Themen-Museum

bis hin zu Skulpturenstraßen unter

freiem Himmel.

Erholung pur

Die vielfältige Flora und Fauna lässt

sich am besten zu Fuß oder mit dem

Fahrrad entdecken. Ein ganz besonderes

Naturschauspiel präsentiert sich an

der Saarschleife, dem Wahrzeichen des

Landes. Der Aussichtspunkt Cloef bietet

einen imposanten Blick auf die wohl

berühmteste Flussbiegung Deutschlands.

In Saarbrücken:

Szene auf dem St.

Johanner Markt.

Die Ludwigskirche

am Ludwigsplatz

Spaß für die ganze Familie

Die zoologischen Gärten in Neunkirchen

und Saarbrücken sowie die

verschiedenen Wild- und Naturparks

sind für Groß und Klein immer wieder

spannende Ausflugsziele. Für Familien

mit Kindern wird aber auch zum Beispiel

auf der Sommerrodelbahn am Petersberg

oder beim Kindertheater auf

der Freilichtbühne Gräfinthal Spaß und

gute Unterhaltung großgeschrieben.

Auf den nachfolgenden Seiten möchten

wir Sie zu den vielen Sehenswürdigkeiten

des Saarlandes und der

angrenzenden Regionen führen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Pipi Langstrumpf auf der Naturbühne Gräfinthal. Blick auf die Saarschleife


4

Landkreis

Piktogramm

zum Thema

bzw. zur

Themengruppe

So finden Sie, was Sie suchen

Damit Sie schnell und treffsicher das finden, was Sie suchen, haben wir sämtliche

Sehenswürdigkeiten einem einheitlichen Raster folgend aufgebaut:

Wichtige Infos, wie z.B.

Adresse, Öffnungszeiten

und Preise

Objektbezeichnung und Standort

der Sehenswürdigkeit

Kurzbeschreibung

zur Sehenswürdigkeit

Über jeder Darstellung stehen die genaue Objektbezeichnung und der Standort

der Sehenswürdigkeit. Die Koordinaten zeigen die Lage in der Karte im Ausklapper

hinten. Ein Beschreibungstext erläutert das Objekt und liefert zusätzliche

Informationen wie Öffnungszeiten, Preise, Websites, Kontakt- und Adressdaten.

Weiterhin finden Sie am Rand die Zuordnung zum jeweiligen Landkreis, gefolgt

von einem oder mehreren Piktogrammen.

Jedes Piktogramm steht für ein Thema oder eine Themengruppe:

Historisches Bauwerk, Burg,

Schloss, Festung

ehemaliges Bergwerk,

Industriekultur

Kirche, Kapelle, Abtei

Kunst, Kultur

Museum, Galerie

Garten

Natur, Erholungsgebiet,

See

Aktiv

Wildpark, Zoo

Koordinaten


6

Saarpfalz-

Kreis

Landkreis

Neunkirchen

Landkreis

Merzig-

Wadern

Erlebnis Vergangenheit

Barocke Altstadt Blieskastel und Uhrenmuseum, G 5

Blieskastel-Mitte

Historische, unter Denkmalschutz stehende Altstadt mit

barocken Bauwerken und besterhaltenem Barockensemble

Südwestdeutschlands. Zu verdanken hat die Stadt ihre

barocke Struktur den Grafen von der Leyen, die in der

Zeit von 1773 bis 1793 in Blieskastel residierten. Zu den

markanten Punkten zählen der Paradeplatz, das barocke

Rathaus, der Herkulesbrunnen, der Napoleonbrunnen, die ehemaligen Hofratshäuser,

die Orangerie, die Schlosskirche und das Wallfahrtskloster. Regelmäßig finden Führungen

statt. Ebenfalls beeindruckend ist das Blieskasteler Uhrenmuseum in dem 93 Uhren

aus Frankreich, England und Deutschland präsentiert werden.

Öffnungszeiten Museum: Sonntags 14–18 Uhr. Eintritt: Erwachsene 1,50 €,

Familienticket 3,– €. Informationen: alle zwei Wochen Samstags kostenlose

Stadtführungen, Abendbummel, Nachtwächterrundgänge (3,50 € p. P.), Gruppenführungen

(40,– €), barocke Stadtführungen im Kostüm (50,– €) auf Anfrage.

Telefon: +49 (0)6842 / 926 13 14, www.blieskastel.de

: Blieskastel Busbahnhof; 3 Min. Fußweg

Altes HüttenAreal in Neunkirchen

F 4

mit Stummscher Reithalle und Wasserturm, Neunkirchen

Zwischen restaurierten Hochöfen, Gebläsehalle, Wasserturm

und Stummscher Reithalle erstreckt sich mit

dem Alten HüttenAreal (AHA) eine einzigartige Kulisse,

die nachts durch ihre Beleuchtung einen besonders

imposanten Anblick bietet. Kabarett und Kleinkunst

locken die Besucher in die Stummsche Reithalle, Konzerte

und das „Musical Projekt Neunkirchen“ beleben die Gebläsehalle. Vor allem am

Abend bevölkern die Gäste das Kino im Wasserturm sowie die vielen Restaurants und

Kneipen im Alten HüttenAreal. Gut kombinieren lässt sich hier ein Einkaufsbummel

durchs Saarpark-Center.

Information: Stadtverwaltung Neunkirchen, Oberer Markt 16, 66538 Neunkirchen.

Telefon: +49 (0)6821 / 20 20, www.neunkirchen.de

: Neunkirchen Stummdenkmal; 7 Min. Fußweg

B-(Panzer-)Werk, Merzig-Besseringen

C 3

Einziges von 32 Panzerwerken des Westwalls, das noch

in seiner originalen Bausubstanz mit allen Waffenkuppeln

erhalten ist. Das B-Werk wird nach und nach als

Museum ausgebaut.

Informationen: am Verkehrskreisel im Gewerbegebiet

Siebend. Öffnungszeiten: April-September So und

Feiertag 14–18 h und nach Vereinbarung. Eintritt: frei. Telefon: +49 (0)6861 / 852 21

: Siebend Gewerbegebiet; ca. 10 Min. Fußweg

Benediktinerabtei, Tholey

Erlebnis Vergangenheit 7

Bergwerkssiedlung und ehem. Grube Maybach,

F 4

Friedrichsthal-Maybach

An den Gruben- und Siedlungsgebäuden der denkmalgeschützten

Bergwerkssiedlung Maybach ist das

Nebeneinander von Arbeits- und Wohnstätten deutlich

ablesbar. Gemeinschaftseinrichtungen wie Kaffeeküche,

Schule, Kirche und Schlafhäuser gaben der

Siedlung ein Gefüge der Selbständigkeit.

Die Grube entstand 1875. In den Folgejahren wurden

weitere Schächte angelegt, ab 1884 entstanden Arbeiter-

und Beamtenhäuser, um 1900 die Schule und

vier große Schlafhäuser. 1964, als der Grubenbetrieb

eingestellt wurde, arbeiteten noch 4.300 Menschen

auf der Grube Maybach.

Informationen: Gemeinschaftseinrichtungen, Siedlungshäuser und Reste technischer

Anlagen der Grube lernen Sie bei einem Spaziergang kennen. Die Tafeln

„SaarErlebnisland“ geben informative Erläuterungen.

: Quierschied Bahnhof; ca. 15 Min. Fußweg

Die Benediktinerabtei St. Mauritius Tholey gilt als eine

der ältesten Klostergründungen auf deutschem Boden.

1264 bis 1302 entstand die heute bekannte frühgotische

Abteikirche. Die Blütezeit der Abtei fand 1794 durch die

Brandschatzung französischer Truppen ein Ende. Die Abtei

wurde aufgehoben und erst 1949 durch Papst Pius XII.

wiedererrichtet und neu besiedelt. Noch heute leben dort Mönche nach den Regeln des

heiligen Benedikt. Sehenswert sind die barocke Oberlinger Orgel mit 43 Registern, das

barocke Chorgestühl, die modernen Kirchenfenster und der Klostergarten.

Öffnungszeiten: Kirche: 7–20 Uhr, Abtei: Mo–Sa 8.30–12 Uhr und 14.30–17 Uhr.

So 11.15–12 Uhr u. 14.30–17 Uhr, Führungen nach Anmeldung. Telefon: +49 (0)6853

/ 508-45, +49 (0)6853 / 508-0 Gemeinde Tholey und +49 (0)6853 / 910 40 Abtei

: Tholey Rathausplatz; 3 Min. Fußweg

Bergehalde Ensdorf, Ensdorf

D 4

Die Halde Ensdorf, auch Halde Duhamel genannt,

zählt mit fast 50 Hektar Grundfläche und 150 m

Höhe zu den größten. Sie ist im mittleren Saartal

weithin sichtbar und überragt die bergbautypischen

Hochbauten, wie das Fördergerüst oder die Kohlenaufbereitung,

erheblich.

Informationen: frei zugänglich. Telefon: +49 (0)6831 / 504 11 5

: Ensdorf Schanzenstraße; 20–30 Min. Fußweg

F 2

Regional-

verband

Saarbrücken

Landkreis

St. Wendel

Landkreis

Saarlouis


8 Erlebnis Vergangenheit

Erlebnis Vergangenheit

Saarpfalz-

Kreis

Landkreis

Neunkirchen

Saarpfalz-

Kreis

Besucherbergwerk Rischbachstollen, St. Ingbert

Der Rischbachstollen ist Teil der ehemaligen

Steinkohlegrube St. Ingbert,

die 1959 ihre Tore schloss. Der heute

zugängliche Teil des Stollens wird

seit 1990 von ehemaligen Bergleuten

mit Leben erfüllt. An verschiedenen

Stationen erhält man Einblicke in

das bergmännische Leben, als noch Handarbeit vorherrschte und Grubenpferde die

Kohlenwagen zogen.

Informationen: Tage der offenen Tür: jeweils am letzten Samstag in den

Monaten Februar/April/Juni/August/Oktober. Führungen auf Anfrage.

Telefon: +49 (0)6894 / 169 04 90

: St. Ingbert An der Donau; 6 Min. Fußweg

Burg Kerpen, Illingen

F 3

Die Wasserburg in Illingen war ab 1351 im Besitz der

Herren von Kerpen. Der Rundturm der Burg blieb bis heute

erhalten und beherbergt heute einen kleinen Festsaal

und die Burgkapelle. Im ehemaligen Torturm befindet

sich inzwischen ein Hotel-Restaurant, das historisches

Ambiente und modernen Komfort stilvoll verbindet.

Information: Burgpark jederzeit frei zugänglich.

Telefon: +49 (0)6825 / 40 90 (Gemeinde Illingen),

www.illingen.de, www.burgkerpen.de

: Illingen Burg/Apotheke; 5 Min. Fußweg

: Illingen Bahnhof; 10 Min. Fußweg

Burg Kirkel, Kirkel

G 4

Die Kirkeler Burg entstand vor 1075

als Gaugrafenburg und fungierte im

12. Jahrhundert als Reichsfeste. 1689

wurde die Burg durch Brandstiftung

zerstört. Ein Besuch der mittelalterlichen

Burgruine Kirkel lohnt sich zu

allen Jahreszeiten. Am interessantesten

ist es natürlich in den Sommermonaten, wenn der „Kirkeler Burgsommer“ mit Handwerkerdorf

und vielen Veranstaltungen lockt. Am Fuße der Kirkeler Burg befindet sich

das Heimat- und Burgmuseum – ein Streifzug durch die Geschichte des Ortes und der

Burg Kirkel.

Informationen: Amt für Kultur, Sport und Tourismus, Hauptstr. 10, 66459 Kirkel.

www.kirkel.de, Telefon: +49 (0)6841 / 809 80. Ganzjährig zu besichtigen.

Führungen: auf Anfrage, Mai bis Oktober: Mittelaltermarkt und weitere

Aktivitäten im Handwerkerdorf.

: Kirkel Bahnhof; 20 Min. Fußweg

F 4

Burg Montclair, Mettlach

B 2

Restaurierte Burgruine von 1439 mit Museum und

Restaurant auf dem Rücken der Saarschleife. Führung

mit dem Burggespenst, der Burgdame oder dem Ritter

möglich.

Informationen: nur zu Fuß ca. 45 min od. per Fahrrad

erreichbar. Öffnungszeiten: Di–So, Feiertag:

1. 4.–31. 10. 11–18 Uhr; 1. 11.–31. 3. 11–16 Uhr.

Eintritt: frei, Türme 1,– €.

Telefon: +49 (0)6865 / 911 50

: Besseringen Bahnhof; 45 Min. Fußweg

Burg Nohfelden, Nohfelden

F 1

Wilhelm Bossel von Stein erbaute sie 1285. Das kulturhistorische

Denkmal von überregionaler Bedeutung

gilt heute nach umfassender Sanierung als Wahrzeichen

von Nohfelden. Der 20 m hohe Burgfried dient als Aussichtsturm,

von dem man einen herrlichen Ausblick in

das Nahetal genießt. Jährlich zwischen Mai und Oktober

bildet die Burganlage im Rahmen des Nohfelder Burgsommers

die Kulisse für zahlreiche Veranstaltungen.

Informationen: Gemeinde Nohfelden, An der Burg,

66625 Nohfelden. Telefon: +49 (0)6852 / 88 50,

E-Mail: info@nohfelden.de, www.nohfelden.de

: Nohfelden Burg; 3 Min. Fußweg

: Nohfelden Bahnhof; 10 Min. Fußweg

Burg Siersburg, Rehlingen-Siersburg

C 4

Im 12. Jahrhundert an strategisch günstiger Stelle

hoch über Saar und Nied errichtet, dokumentiert die

Siersburg die wechselvolle Geschichte der Region.

Mal herzoglich-lothringisch, mal kurtrierisch diente

sie vielen Herren bis zu ihrer Zerstörung im Jahr

1793. Die Ruine mit dem 14 m hohen Bergfried auf

dem Plateau des Siersberges ist heute ein beliebtes

Wander- und Ausflugsziel. CAJ – Burgfest, Mittelaltertage

und Kino Open Air locken zusätzlich die

Besucher auf den steilen Burgweg.

Öffnungszeiten: Die Burg kann ganzjährig besichtigt

werden. Der Turm ist von Mai bis Oktober an Sonn-

und Feiertagen von 10–18 Uhr geöffnet. Telefon: +49 (0)6835 / 50 80,

www.rehlingen-siersburg.de

: Siersburg Bahnhof, ca. 30 Min. Fußweg

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

9

Landkreis

Merzig-

Wadern

Landkreis

St. Wendel

Landkreis

Saarlouis


10 Erlebnis Vergangenheit

Erlebnis Vergangenheit

Dreiländereck

Moselle

Landkreis

Neunkirchen

Regional-

verband

Saarbrücken

Château de Malbrouck, Manderen (F)

A 3

Das einzige ganz restaurierte Denkmal des 15. Jahrhunderts

in Lothringen. Erleben Sie eine Zeitreise

durch das 15. und 18. Jahrhundert bis heute.

Außergewöhnliche Wechselausstellungen, Führungen,

Veranstaltungen, Spektakel und ein Festival bietet

dieser Ort an. Sehenswürdigkeit des Generalrates

des Departements Moselle.

Information: Eintritt: 7,– €, 5,50 €, bis 16 Jahre: kostenlos. Familienrabatt

Öffnungszeiten: 15. März – Dezember 2010: 10–17 Uhr, täglich (außer montagmorgens),

www.chateau-malbrouck.com, Telefon: +33 (0)3 873 50 38 7

Historische Altstadt von Ottweiler, Ottweiler

F 3

Die Altstadt von Ottweiler mit ihren verwinkelten

Gässchen und lauschigen Plätzen ist voller Geschichte

und Geschichten. Die „Zibbelkapp“, ein Wehrturm aus

dem 15. Jahrhundert, ist das Prachtstück der einstigen

Residenzstadt. Ein Besuch lohnt sich auch wegen der

zahlreichen Museen. Ebenso sehenswert ist der barocke

Rosengarten. Begleitet von historischen Personen in ihren typischen Gewändern (z. B.

Reichsgräfin, Nachtwächter) lässt sich die Altstadt von Ottweiler im Rahmen einer

Führung am besten entdecken. Reizvoll sind auch die Wanderwege rund um Ottweiler.

Führungen: ab 35,– € für Gruppen, öffentliche Führungen finden regelmäßig statt,

Termine auf Anfrage. Kontakt: Tourist-Information Ottweiler.

Telefon: +49 (0)6824 / 35 11, E-Mail: tourist@ottweiler.de, www.ottweiler.de

: Ottweiler Kreisbauamt; 5 Min. Fußweg

: Ottweiler Bahnhof; 10 Min. Fußweg

Ehem. Grube und Bergwerkssiedlung Göttelborn, F 4

Göttelborn

Die Grube wurde 1886/87 gegründet, 4.300 Menschen

arbeiteten 1950 im Bergwerk. Auch eine Verbundlösung

mit dem Bergwerk Reden konnte die Schließung des

Bergwerks Göttelborn nicht verhindern. Das 87 m hohe

Fördergerüst (1994/95) ist das mächtigste europaweit.

Viele Arbeitskräfte siedelten nahe der Grube, die Mietshäuser

bauen ließ. Die meisten Häuser wurden nach

ähnlichen Bauplänen als Zwei- und Vierfamilienhäuser

errichtet. Die Beamtenhäuser sind in ihrer ursprünglichen

Form erhalten geblieben und bilden die größte

zusammenhängende Bergwerkssiedlung an der Saar.

Informationen: Führungen „Göttelborn – vom Bergwerk zum Zukunftsstandort“ auf

Anfrage: +49 (0)6825 / 942 77 0 (70,– € pro Gruppe), www.iks-saar.de

: Göttelborn Markt; 5 Min. Fußweg

Garten Reden, Landsweiler-Reden

F 4

Die 1995 stillgelegte Grube Reden beherbergt heute

u.a. das sehenswerte Zentrum für Biodokumentation.

Highlight auf dem ehemaligen Bergwerksgelände ist

Godwana – Das Praehistorium®, das den Besuchern auf

spannende Weise die Geschichte der Evolution näherbringt.

Für sportlich Ambitionierte empfiehlt sich der

Skater- und Freizeitweg rund um die große Halde. Ein Naturerlebnis der besonderen

Art ist eine geführte Wanderung über die „Zwillingshalde“ Radenferlderhof.

Informationen: Tourismus- und Kulturzentrale des Landkreises Neunkirchen,

Am Bergwerk Reden 10, 66578 Schiffsweiler/OT Landsweiler-Reden.

Telefon: +49 (0)6821 / 972 92 0. www.rosenkreis.de

: Landsweiler-Reden Bahnhof; 15 Min. Fußweg

Emilianusstollen, Wallerfangen-St. Barbara

C 4

Einzig erhaltenes Zeugnis römischen Bergbaus

nördlich der Alpen. Wiederbelebt durch den mittelalterlichen

Azurbergbau zum Zwecke der Gewinnung

der Malerfarbe „Azurblau“ (Wallerfanger Blau), mit der

auch Albrecht Dürer gemalt hat. In der Umgebung interessante

Ziele wie Blauloch, Blauwald, 3-Kapuziner.

Informationen: Führung nach Vereinbarung / bei

Gruppen Reservierung erbeten.

Telefon: +49 (0)6831 / 444 44 9 (Servicenummer)

oder +49 (0)6831 / 124 07 7

: St. Barbara GH Guss; 7 Min. Fußweg

Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

11

Landkreis

Neunkirchen

Landkreis

Saarlouis


12 Erlebnis Vergangenheit

Erlebnis Vergangenheit

Saarpfalz-

Kreis

Landkreis

Saarlouis

Europäischer Kulturpark Bliesbruck-Reinheim,

G 6

Gersheim-Reinheim

Im idyllischen Tal der Blies, direkt auf

der Grenze, liegt der Kulturpark. Das

Grab der keltischen Fürstin von Reinheim,

eine aufgebaute keltische Siedlung,

die Ausgrabungen und Rekonstruktionen

einer römischen „villa rustica“

sowie der „vicus“ Bliesbruck mit den

Thermen sind die Attraktionen des Parks. Kinder und Jugendliche können sich

Geschichte und Archäologie spielerisch nähern und den Alltag der Antike kennenlernen.

Neben zahlreichen Veranstaltungen werden Programme und Workshops

angeboten, in denen sich die ganze Familie die Welt der Kelten und Römer aktiv

erobern kann.

Öffnungszeiten: 15. 03. bis 31. 10. täglich 10–18 Uhr, Führungen während des

ganzen Jahres möglich, jeden Sonntag 15 Uhr kostenlose Führungen zu regulärem

Eintrittspreis. Telefon: +49 (0)6843 / 900 21 1, www.europaeischer-kulturpark.de

Eintritt: Erwachsene 5,– €, Ermäßigt 3,50 €

: Reinheim Kulturpark; 3 Min. Fußweg

Festung Saarlouis, Saarlouis

Die Festung „Sarre-Louis“ wurde ab

1680 auf Veranlassung Ludwigs XIV. zur

Sicherung der besetzten lothringischen

Gebiete errichtet. Auf der Grundlage

der Pläne von Thomas de Choisy und

des großen Baumeisters Sébastien le

Prestre de Vauban entstand eine fast

regelmäßige Festungsanlage mit sechs Bastionen. Die streng geometrische Anlage

der Festung und der innerhalb ihrer Mauern entstehenden Stadt ist das Ergebnis einer

Verbindung militärisch-technischer Überlegungen und der architektonischen Idealvorstellungen

der Barockzeit von einer ästhetisch schönen und funktionalen Stadt.

Informationen: Frei zugängliches Denkmal. Modell der Festung und weitere

Informationen im Städtischen Museum. Öffnungszeiten: Di–Fr 10–13 und 14–17

Uhr und Sa, So, Feiertage 14–17 Uhr. Eintritt: frei, www.saarlouis.de

Führungen nach Vereinbarung, Entgelt: 33,– €

: Saarlouis Piper oder Alte Saarbrücke; 10 Min. Fußweg

: Saarlouis Hauptbahnhof; 15 Min. Fußweg

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

D 4

Festungsanlage auf dem Schlossberg, Homburg

H 4

Die mittelalterliche Burg der Homburger Grafen wurde

im 16. Jahrhundert von den Grafen von Saarbrücken

zu einer bewehrten Schlossanlage umgestaltet. Unter

dem französischen König Ludwig XIV. erweiterte und

befestigte der bekannte Baumeister Sébastien le

Prestre de Vauban die Zitadelle, deren mächtige Ruinen

bis heute den Berg bekrönen und die Landschaft

überragen. Die Festung wurde 1714 geschleift.

Informationen: Die Anlage ist frei zugänglich,

Führungen auf Anfrage beim Kulturamt.

Telefon: +49 (0)6841 / 101 16 6

: Christian-Weber-Platz oder Marktplatz; 15 Min. Fußweg

: Homburg Hauptbahnhof; 30 Min. Fußweg

Gallo-röm. Monumentalgrabhügel, Wadern-Oberlöstern

: Alte Schule Kostenbach

Zwei aufwändig gestaltete Grabanlagen

von je 16 m Kantenlänge. Bedeutende

Personen wurden hier im 2. Jh. n. Chr.

bestattet.

Informationen: am Saarland-Rundwanderweg

nordwestlich von Ober-

löstern. Telefon: +49 (0)6871 / 50 70

Historische Altstadt mit Wendelinusbasilika, St. Wendel F 2

Die malerische Altstadt mit ihrer historischen Bausubstanz

vermittelt noch heute einen Hauch ihrer bewegten

Geschichte. Weiterhin bekannt ist die Stadt durch ihren

in vielen Teilen der Welt verehrten Schutzpatron, den

heiligen Wendelinus, dessen Gebeine in der Basilika

ruhen, die als eine der schönsten spätgotischen

Hallenkirchen Westdeutschlands gilt. Die Kirche mit der

wuchtigen Dreiturmgruppe ist reich an Kunstschätzen.

Besonders zu erwähnen sind das Hochgrab, die Grablegungsgruppe,

die spätgotische Kanzel und die

Gewölbemalereien.

Information: Stadtführung: jeden Samstag um 11 Uhr

am Hauptportal der Basilika, Dauer 60–90 Min.,

Erwachsene 5,– €, Jugendliche bis 16 Jahre 2,50 €, Kinder bis 12 Jahre frei.

Anmeldung: Touristinformation St. Wendel. Telefon: +49 (0)6851 / 809 19 13,

www.sankt-wendel.de

: St. Wendel Bahnhof; 10 Min. Fußweg

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

E 2

13

Saarpfalz-

Kreis

Landkreis

Merzig-

Wadern

Landkreis

St. Wendel


14 Erlebnis Vergangenheit

Erlebnis Vergangenheit

Regionalverband

Saarbrücken

Landkreis

Merzig-

Wadern

Landkreis

St. Wendel

Historische Salzhäuser, Sulzbach

F 4

Das wertvolle Salz wurde bereits 1549 aus Grundwasser

aufbereitet, nachdem es mittels Brunnen gefördert

war. Das Salzbrunnenhaus zeugt von diesem Kapitel

saarländischer Industriegeschichte, die im 18. Jahrhundert

zu Ende ging. Im barocken Salzherrenhaus

wohnte mit Carl Philipp Vopelius von 1786 bis um

1800 der erste Direktor der Blaufabrik und spätere

Begründer der rasch aufstrebenden Sulzbacher Glasindustrie. Nach Restaurierungsarbeiten

entstand ab 1989 unter Einbeziehung des angebauten „Haus Weber“ ein

Kulturzentrum, das Alt und Neu zu einem stimmigen Gesamtbild vereint.

Informationen: Das Salzbrunnenensemble ist Sitz der Volkshochschule und Ort für

Vorträge, Theater sowie für Kulturveranstaltungen und private Anlässe. Führungen

auf Anfrage. Weitere Infos: +49 (0)6897 / 924 83 10, www.stadt-sulzbach.de

: Rathaus; 5 Min. Fußweg

: Sulzbach Bahnhof; 10 Min. Fußweg

Historisches Kupferbergwerk, Beckingen-Düppenweiler D 2

Seit ca. 1725 bis 1916 Kupferabbau. Ab 1986 Ausbau

zum Besucherbergwerk. Ca. 600 m Stollen, unterirdischer

See und umfangreiche Außenanlagen: Huthaus,

Pferdegöpel, Kapelle. Eine originalgetreue Kupferverhüttungsanlage

ist zur Zeit im Bau. Die einmalige Lichtund

Toninstallation „Mystallica“ gibt unter Tage Einblick

in die harten Arbeitsbedingungen vergangener Zeiten.

Öffnungszeiten 1.4.–31.1. Fr, Sa, So, Feiertag (nicht 24.-26. u. 31.12.) 14–18 Uhr

und nach Vereinbarung. Telefon: +49 (0)6832 / 800 01 1 od. +49 (0)6835 / 551 05.

Eintritt: Erw. 5 €, Ki., Schüler, Stud. 4 €, ab 20 Pers. 1 € Ermäßigung

: Düppenweiler Lohwiese; ca. 10 Min. Fußweg

Hofgut Imsbach, Theley

F 2

Zum ersten Mal 1310 erwähnt. Ende des 16. Jahrhunderts

wurde es selbständiger lothringischer Bannbezirk.

Im Zuge der franz. Revolution wurde das Hofgut franz.

Nationaleigentum. Napoleon Bonaparte schenkte das

Gut 1811 dem Colonel Lapointe, es blieb bis 1930 in

dessen Familienbesitz. Die heute erkennbare Struktur

der Hofanlage und der Gebäude geht auf diese Periode

zurück. Heute ist das Hofgut Imsbach ein Landschaftspflegehof, umgeben von einem

Landschaftspark. Es beherbergt ein Hotel und ein Restaurant. Die restaurierte

Gutskapelle wird für standesamtliche Hochzeiten genutzt.

Informationen: Hofführungen mit dem Ranger: +49 (0)172 / 640 77 23

Historische Führungen: +49 (0)6853 / 50 80. www.tholey.de

: Theley Johann-Adams-Mühle; 5 Min. Fußweg

Johann-Adams-Mühle, Theley

F 2

Die Johann-Adams-Mühle, eines der letzten erhaltenen

Mühlenanwesen im Saarland, wurde 1589 erstmals

schriftlich erwähnt. Die heutigen Mühlengebäude gehen

auf das Jahr 1735 zurück. Die Gemeinde Tholey erwarb

das unter Denkmalschutz stehende Gebäude und renovierte

es originalgetreu. Die Johann-Adams-Mühle, ein

eingeschossiger, reetgedeckter Fachwerkbau mit einem

hochgezogenen Mühlrad, gilt als einzige Mühle im Saarland mit mittelalterlicher

Mahlstube. Das Mühlenensemble beherbergt heute das Mühlenmuseum, Ausstellungen

sowie Kreativkurse und einen Gasthof.

Öffnungszeiten: Ostern bis Oktober, sonn- und feiertags 14–18 Uhr. Führungen

und Brotbackkurse auf Anfrage: +49 (0)6853 / 50 80 und 17 32

: Theley Johann-Adams-Mühle; 5 Min. Fußweg

Keltischer Ringwall – „Hunnenring“, Otzenhausen

Eindrucksvolle keltische Befestigungsanlage, die im

ersten Jahrhundert vor Christus erbaut wurde. Man geht

davon aus, dass es sich um eine Siedlungsanlage oder

das Oppidum eines treverischen Fürsten handelt. Der

Nordwall erreicht heute bei einer Basis von 40 m noch

12 m Höhe. Archäologische Grabungen, Seminare, Workshops

und Führungen laden zum Besuch ein.

Informationen: www.keltenring-otzenhausen.de, www.terrexggmbh.de

Führungstermine: Tourist-Info Nonnweiler. Telefon: +49 (0)6873 / 66 00

E-Mail: tourist@nonnweiler.de, www.nonnweiler.de

: Otzenhausen Marktplatz; 30 Min. Fußweg

La Mine – Bergbaumuseum Carreau Wendel, Petite-Rosselle (F) D 5

Auf eine in Europa einzigartige Weise lässt das Bergbaumuseum

Carreau Wendel die lothringische Bergbau-Epoche

aufleben. Der Museumsstandort ist aufgrund

seiner Größe und Machart etwas ganz Besonderes.

Historische und neue Gebäude bieten eine

originalgetreue Darstellung eines Steinkohlenbergwerks.

Mit einer Grubenbahn fahren die Besucher

„unter Tage“ auf eine Entdeckungsreise ins Innere der Erde und erleben die

Geschichte des Bergbaus bis hin zu modernsten Kohle-Abbautechniken.

Öffnungszeiten: Di–So 9–18 Uhr, Führungen: 20,– € + Eintritt. Eintritt: Erw. 7,– €,

erm. 5,50 €, Kinder ab 6 J. u. Stud. 3,– €, Fam. 15,– €, Gruppen ab 20 Pers. 4,50 €,

Schulklassen u. Studentengruppen 2,50 €, Schulklassen unter 6 Jahren 1,50 €.

Telefon: +33 (0)3 878 70 85 4, contact@la-mine.fr, www.la-mine.fr

: Großrosseln Sparkasse; ca. 20 Min. Fußweg

: Im Apfeltal; ca. 20 Min. Fußweg

E 1

15

Landkreis

St. Wendel

Landkreis

St. Wendel

Département

Moselle


16 Erlebnis Vergangenheit

Erlebnis Vergangenheit

Regional-

verband

Saarbrücken

Regional-

verband

Saarbrücken

Landkreis

St. Wendel

Ludwigskirche, Saarbrücken

E 5

Die Ludwigskirche wurde 1762–1775 in Sichtachsenverbindung

zum Schloss errichtet (fertiggestellt nach dem

Tod Fürst Wilhelm Heinrichs 1768 unter seinem Sohn

Ludwig). Sie gilt als Krönung des Schaffens des Barockbaumeisters

Friedrich Joachim Stengel. Als Herzstück

einer Place-Royal-Architektur bildet sie mit den umliegenden

Palais für Hofbeamte und dem Armen-, Waisen-,

Zucht- und Arbeitshaus im westlichen Abschluss (heute Hochschule der Bildenden

Künste) ein prachtvolles barockes Ensemble, das nach den Zerstörungen des Zweiten

Weltkrieges originalgetreu wiederaufgebaut wurde.

Öffnungszeiten: Di–So 10–17 Uhr, Führungen auf Anfrage. Telefon: +49 (0)681 /

525 24. Preis: 1,50 € pro Person, mindestens 15,– € pro Gruppe; Gottesdienst

Sa, 12–12.20 Uhr; So, 10 Uhr. www.ludwigskirche.de

: Hansahaus/Ludwigskirche; 3 Min. Fußweg

: Saarbrücken Hauptbahnhof; 15 Min. Fußweg

Martinskirche, Köllerbach

E 4

Die spätgotische Martinskirche zählt zu den ältesten

religiösen Bauwerken im Saarland. 1223 wird sie

erstmals urkundlich erwähnt, ihre Wurzeln reichen

jedoch bis ins 8. Jh. zurück. Mit Einführung der

Reformation in der Grafschaft Nassau-Saarbrücken

1575/76 wurde die Kirche evangelisch. Im Chorraum

finden sich mittelalterliche Decken- und Wandmalereien,

über dem Chorbogen Szenen aus dem Leben des heiligen Martin von Tour.

Das Chorgewölbe zeigt das Weltgericht, die Leidenswerkzeuge Christi, zwei

Evangelistensymbole und die Kirchenväter Hieronymus und Augustinus.

Informationen: Reichhaltiges Programmangebot. Sonntags offen, während der

Woche auf Anfrage. Führungen n. V.. Telefon: +49 (0)6806 / 43 22

: Kirche, Burg, Kirchenpfad; 4–8 Min. Fußweg

Marienverehrungsstätte Härtelwald, Marpingen

F 3

In Marpingen ist die Marienverehrung seit über 500

Jahren tief im Volksglauben verwurzelt. Im Juli 1876

erreichte sie einen ersten Höhepunkt, als die Muttergottes

drei achtjährigen Mädchen im Härtelwald

erschienen sein soll. Auch heute noch besuchen jährlich

Tausende Pilger die Marienverehrungsstätte. Im Härtelwald

laden die Marienkapelle, der Kreuzweg mit Kreuzigungsgruppe

und die Marienquelle zum Gebet und zur Verehrung der Muttergottes

ein. In einem Besucherzentrum werden Devotionalien zum Kauf angeboten.

Informationen: Gemeinde Marpingen, Urexweilerstr. 11, 66646 Marpingen

Telefon: +49 (0)6853 / 911 69 0 oder -91, +49 (0)6853 / 400 24 2

: Ringelgasse/Kettelstraße oder Markt; 5 bzw. 20 Min. Fußweg

Ölmühle Berschweiler, Heusweiler-Berschweiler

E 4

Die erstmals 1472 erwähnte Ölmühle

gilt als vorindustrielles technisches

Kulturdenkmal, dessen heutige Form aus

den Jahren 1767–1779 stammt. Das

ehemalige Wohngebäude, das Mühlengebäude

und dessen hölzerne Mühlentechnik

(Kollergang, Presswerk, Wärmeofen

und Walzenmühle) sind nahezu im Ursprungszustand erhalten. Die Mühle wurde

durch ein oberschlächtiges Wasserrad angetrieben. Zur Ölgewinnung wurden Raps,

Mohn, Nüsse und Bucheckern gepresst. Im Jahr 2000 gründete sich ein Förderverein,

der die denkmalgerechte Sanierung und museale Nutzung der Mühle vorantreibt.

Informationen: Berschweiler Straße 60, 66265 Heusweiler-Berschweiler.

Führungen auf Anfrage: +49 (0)6806 / 817 86. www.muehle.berschweiler.com

: Berschweiler Ölmühle oder Holz Engelbüsch; ca. 10 Min. Fußweg

Römisches Quellheiligtum Sudelsfels, Wallerfangen-Ihn C 4

Gallo-Römisches Quellheiligtum im

Ortsteil Ihn am Fuße des Hirnberges.

Interessante Ausgrabungsstätte mit

Umgangstempel, Sirona-Quelle und

teilrestauriertem Wohngebäude mit

Hypocaustum.

Informationen: frei zugänglich.

Telefon: +49 (0)6831 / 444 44 9 (Servicenummer)

: Im Pfarrgarten Ihn; ca. 20 Min. Fußweg

Römischer Vicus Wareswald, Tholey

F 2

Die TERREX gGmbH gräbt im Wareswald auf dem Gebiet

der Gemeinden Tholey, Oberthal und Marpingen einen

gallorömischen vicus aus, der am Kreuzungspunkt der

römischen Straßen lag, die Metz mit Mainz und Straßburg

mit Trier verbanden. Gut erkennbar sind Räume

mit Fußbodenheizung, Badewannen und Keller, die

zum Teil gut erhalten ausgegraben wurden, aber auch

die Überreste eines Tempels. Als bedeutend wird überregional

der Fund eines Pfeilergrabmals angesehen. Es

handelt sich um ein Monument von ursprünglich ca. 10

Meter Höhe, das ringsum mit Reliefs reich verziert war.

Informationen: ganztägig zugänglich. Führungen nach

Absprache. Dauer ca. 1 Std.: 30,– €/Gruppe. Kostenlose öffentliche Führung jeden 1.

Sonntag von Mai–Oktober. Schnuppergrabung für Schulklassen: ab 40,– €/Gruppe.

Telefon: +49 (0)6853 / 501 35 1, www.terrexggmbh.de

: Tholey Am Weiher; 20–30 Min. Fußweg

17

Regional-

verband

Saarbrücken

Landkreis

Saarlouis

Landkreis

St. Wendel


18 Erlebnis Vergangenheit

Erlebnis Vergangenheit 19

Landkreis

Merzig-

Wadern

Saarpfalz-

Kreis

Landkreis

Merzig-

Wadern

Römische Villa Borg mit römischen Gärten, Perl-Borg B 2

Rekonstruierter gallorömischer Gutshof auf 7,5 ha:

Taverne mit römischer Küche und Gerichten nach

Apicius, funktionierendem Villenbad, Herrenhaus mit

Museum, Wohntrakt mit Festsaal und Multimediashow.

Sechs Gärten nach historischen Vorbildern: Innenhofgarten,

Kräutergarten, Rosenzimmer, Obst-, Gemüseund

Blumengarten. Zahlreiche Veranstaltungen. Römertage mit Legionären, Gladiatoren,

Händlern, Handwerkern usw. am 1. Augustwochenende.

Öffnungszeiten: 1. 4.–31. 10.: Di–So, Feiertag 11–18 Uhr; 1. 2.–31. 3. und

1. 11.–23. 12.: Di–So, Feiertag 11–16 Uhr. Eintritt: Erwachsene 4,– €, ermäßigt,

Schüler, Studenten 3,– €, Kinder 7–14 J. 2,– €, Familie (2 Erw. + Kinder bis 14 J.)

8,– €. Telefon: +49 (0)6865 / 911 70

: Borg oder Oberleuken Ortsmitte; 20–30 Min. Fußweg

Saarländisches Bergbaumuseum Bexbach, Bexbach

Innerhalb der Parklandschaft des Blumengartens

können Sie das Bergbaumuseum aktiv erleben. Es gibt

Technik und Geschichte zum Anfassen. Bestaunen Sie

alte und neue Gewinnungstechniken, lernen Sie die

Welt unter Tage kennen, und besichtigen Sie Waschkaue,

Verlesepult und Lampenstube. Die Geologie des

Saarlandes ist mit Karten und Exponaten dargestellt, aber auch die soziale Seite

des Bergbaus an der Saar wird beleuchtet.

Eintritt: Erwachsene 4,80 €, Schüler 2,80 €, Öffnungszeiten: März bis September

Mo–Fr 9–17 Uhr, Sa, So, Feiertage 10–18 Uhr; Oktober bis Februar Mo–Fr 9–16 Uhr,

Sa, So, Feiertage 13–17 Uhr. Telefon: +49 (0)6826 / 48 87,

Fax: +49 (0)6826 / 510 88 4, www.saarl-bergbaumuseum-bexbach.de

: Bexbach Blumengarten; 3 Min. Fußweg

: Bexbach Bahnhof; ca. 20 Min. Fußweg

Schloss Berg mit Renaissancegarten, Perl-Nennig

Zum Renaissanceschloss umgebaute Wasserburg,

deren Geschichte bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht.

Heute: 5-Sterne-Hotel, ein 3-Sterne-Gourmet-

Restaurant und eine Spielbank. Der Garten bildet als

Knotengarten die ideale Ergänzung. Ineinandergeschlungene

Pflanzbänder nach Vorbild von Stickereien

bestimmen die spiegelbildlichen Quadrate.

Information: Schlosshof 6–8. Das Schloss ist nur von außen zu besichtigen.

Garten: ganzjährig geöffnet. Eintritt: frei. Telefon: +49 (0)6867 / 660

: Nennig Sparkasse oder Zoll; ca. 15 Min. Fußweg

: Nennig Bahnhof; ca. 20 Min. Fußweg

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

G 4

A 2

Schloss Bussek, Bubach-Calmesweiler

E 3

Das 1735 errichtete Barockschloss ist im Eppelborner

Ortsteil Bubach-Calmesweiler gelegen. Was einst als

Witwensitz diente, bietet heute Platz für Konzerte,

Lesungen und Ausstellungen. In dem Barockschlösschen,

das von einem kleinen Park mit Weiheranlage

umgeben wird, können sich Verliebte im stilvollen

Ambiente das Jawort geben.

Informationen: Brunnenplatz, 66571 Eppelborn-Bubach-Calmesweiler.

Öffnungszeiten: Mo, Mi, Do, Fr 8.30–12 Uhr, 14–15.30 Uhr; Di 8.30–12 Uhr, 14–18

Uhr. Telefon: +49 (0)6881 / 962 62 8

: Bubach-Calmesweiler Bahnhof; 10 Min. Fußweg

Schloss Dagstuhl mit Schlossgarten, Wadern-Dagstuhl E 2

Erbaut 1760. Heute: Internationales Begegnungsund

Forschungszentrum für Informatik. Die Schlosskapelle

kann besichtigt werden. Sie besitzt einen

Altar aus dem Jahr 1743 und ein Gestühl mit üppigen

Rokokoformen. Der Schlossgarten gegenüber

basiert auf Vorlagen der Gräfin Oktavie de Lasalle.

Informationen: Oktavie-Allee. Kapelle: So u. Feiertag 14–17 Uhr. Eintritt: frei.

Krypta nach Vereinbarung. Garten: ganzjährig. Eintritt: frei.

Telefon: +49 (0)6871 / 50 70, www.schloss-dagstuhl.de

: Dagstuhl Rewe; 8 Min. Fußweg

Stiftskirche St. Arnual, Saarbrücken

E 5

Die gotische dreischiffige Basilika wurde um 1390

vollendet und zählt zu den bedeutendsten Baudenkmalen

im südwestdeutschen Raum. Eindrucksvoll ihr

Innenraum: kunstvoll gearbeitete Grabdenkmäler der

Grafen von Nassau-Saarbrücken (Mitte 15. Jahrhundert

bis um 1620). Künstlerisch wertvollstes Grabmal ist

das des Grafen Johann III. (gest. 1472) und seiner

beiden Gemahlinnen. Charakteristisch für das Äußere

der Kirche ist die Turmhaube, 1746 von Stengel geschaffen.

Der vor der Stiftskirche liegende Marktplatz

und die angrenzenden Straßen zeigen noch die

Siedlungsstruktur um 1760.

Öffnungszeiten: Die Stiftskirche ist täglich von 9–17 Uhr geöffnet. Sonntags findet

um 10 Uhr ein Gottesdienst statt. Führungen (Gruppenpreis 25,– €) können unter der

Telefonnummer +49 (0)681 / 985 05 05 vereinbart werden.

: Saarbrücken St. Arnual Markt; 3 Min. Fußweg

: Saarbrücken Julius-Kiefer-Straße; ca. 8 Min. Fußweg

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

Landkreis

Neunkirchen

Landkreis

Merzig-

Wadern

Regional-

verband

Saarbrücken


20 Erlebnis Vergangenheit

Erlebnis Vergangenheit

Regional-

verband

Saarbrücken

Landkreis

Saarlouis

Landkreis

Saarlouis

St. Johanner Markt und Basilika St. Johann, Saarbrücken E 5

Die Fußgängerzone rund um den St. Johanner Markt

mit ihren kleinen Läden, Kneipen, Bistros und Restaurants

ist das Herzstück Saarbrücker Lebens. Man

trifft sich rings um den Stengelschen Marktbrunnen

von 1759 oder man bummelt durch die umliegenden

malerischen Altstadtgässchen. Die kath. Basilika St.

Johann („Basilika Minor“) wurde 1754–58 nach Vorgängerbauten

von Friedrich Joachim Stengel neu

errichtet (Turm 1763). Die bemerkenswerte Innenausstattung

(Kanzel, Figuren, Seitenaltäre, Orgel) wurde

1972–75 nach barockem Original restauriert.

Öffnungszeiten Basilika St. Johann: täglich 10–17

Uhr; Gottesdienste täglich 18.30 Uhr, außer Mi 12 Uhr; So 9.30 Uhr, 11.30 Uhr

und 18.30 Uhr. Telefon: +49 (0)681 / 329 64

: Staatstheater, Johanneskirche oder Rathaus; 5–10 Min. Fußweg

: Saarbrücken Hauptbahnhof; ca. 15 Min. Fußweg

Teufelsburg, Überherrn-Felsberg

C 4

Die sagenumrankte Teufelsburg (14. Jhd.) ist wegen

ihrer landschaftlich reizvollen Lage sowie der weiten

Sicht in das mittlere Saartal ein beliebtes Ausflugsziel.

Ab 1964 wurden Teile der Burg wieder aufgebaut. In

dem kleinen Burgmuseum sind Fundstücke der Ausgrabungen

zu sehen.

Informationen: Monika Podzierski,

Telefon: +49 (0)6837 / 744 95, www.teufelsburg.de, www.teufelsburg1.de

: Felsberg Oberfelsberg; 20–30 Min. Fußweg

Torhaus Scharfeneck, Überherrn-Berus

C 5

Für das Saarland einmaliges Kleinod der Renaissance-

Baukunst. Es wurde von einem Baumeister der

Renaissance vor 1580 im Auftrag der Beruser Herrin

Anna Gräfin von Isenburg als Pfort- und Backhäuschen

gebaut. Heute bietet das Torhaus einen stimmungsvollen

Rahmen für Ausstellungen, Empfänge und

kleinere Konzerte.

Informationen: Telefon: +49 (0)6836 / 90 90,

Infos auf Anfrage, z. B. Veranstaltungen.

: Berus Bergfried; 15 Min. Fußweg

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

Valentinskapelle, Guter Brunnen und

F 2

Steinerner Kreuzweg, Oberthal-Güdesweiler

Mittelalterliche Wallfahrtskapelle mit

sagenumwobenem Brunnen, 14 Kreuzwegstationen

mit Bildstöcken, erstellt

von der Benediktinerabtei Tholey.

Informationen: Gemeinde Oberthal

Telefon: +49 (0)6854 / 901 72 5 od. -23

: Güdesweiler Dorfplatz

Vauban-Insel, Saarlouis

D 4

Die Vauban-Insel im Saaraltarm ist Bestandteil

der Festungswerke der ehemaligen

Festung Saarlouis. Die allgemeine

technische Fachbezeichnung für Einzelwerke

dieser Art lautete „Demi-Lune“.

Hieraus ging die umgangssprachliche

Bezeichnung „Halwer Mond“ hervor, die

von den Saarlouisern für die Insel noch heute verwendet wird. Vauban veranlasste in

Erweiterung der ursprünglichen Festungspläne den Bau der „Contregarde de l’écluse“

als Flankenschutz der Schleusenbrücke. Erst die Preußen benannten das Festungswerk

zu Ehren des großen Baumeisters 1821 „Contregarde Vauban“.

Informationen: frei zugängliches Denkmal, Informationen zu Stadtführungen

unter: www.saarlouis.de, Telefon: +49 (0)6831 / 443 26 3

: Saarlouis Piper oder Alte Saarbrücke; 7 Min.

Waldpark Schloss Karlsberg, Homburg

H 4

Von dem ehemaligen Märchenschloss

des Herzogs Karl II. August von Pfalz-

Zweibrücken zeugen nur noch wenige

Grundmauern und das Kellergeschoss

der ehemaligen Orangerie mit seinem

großen Mittelgewölbe. Zahlreiche

Plätze im Wald wie Bärenzwinger,

Schwanenweiher, Hirschbrunnen und andere Relikte vermitteln ein eindrucksvolles

Bild der prächtigen Landschaftsgestaltung des ausgehenden 18. Jahrhunderts.

Information: Die Anlage ist frei zugänglich. Führungen auf Anfrage beim Kulturamt.

Telefon: +49 (0)6841 / 101 16 6

: Sanddorf Heidebruchstraße; 15 Min.

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

21

Landkreis

St. Wendel

Landkreis

Saarlouis

Saarpfalz-

Kreis


22 Erlebnis Vergangenheit

Landkreis

Saarlouis

Regional-

verband

Saarbrücken

Regional-

verband

Saarbrücken

Wallfahrtkapelle St. Oranna, Überherrn-Berus

C 5

Sie beherbergt die Gebeine der Schutzheiligen des

Saargaus und des benachbarten Lothringen, der heiligen

Oranna. Nach der Überlieferung war sie im 7. Jahrhundert

mit anderen Glaubensboten aus dem irischschottischen

Raum an die Saar gekommen, um das

Evangelium zu verkünden, zu helfen und zu heilen.

Telefon: +49 (0)6836 / 90 90,

weitere Informationen auf Anfrage.

: Berus Bergfried; 20 Min. Fußweg

Weltkulturerbe Völklinger Hütte, Völklingen

Die ehemalige Roheisenproduktion

der Völklinger Hütte, heute UNESCO-

Weltkulturerbe, ist bedeutendster

Standort der Industriekultur in Europa

und aufregender Kulturort des 21.

Jahrhunderts. Über 5000 m Besucherwege

erschließen auf 600.000 m2 D 5

Fläche einen weltweit einmaligen Themen- und Erlebnispark der Industriekultur

für Eisen und Stahl.

Öffnungszeiten: täglich ab 10 Uhr. Führungen: 80 € pro Gruppe + erm. Eintritt

p.P., Eintritt: ermäßigt 10 €, Erwachsene 12 €, Familien 25 €.

Telefon: +49 (0) 6898 / 910 01 00, www.voelklinger-huette.org

: Völklingen Weltkulturerbe; 3 Min. Fußweg

: Völklingen Bahnhof; ca. 10 Min. Fußweg

Wintringer Kapelle, Kleinblittersdorf

F 5

Die Wintringer Kapelle, Rest eines mittelalterlichen

Sakralbaues im Herzen des als Bioland-Hof bewirtschafteten

Wintringer Hofes, gehört zu den wenigen

Zeugnissen der Architektur des späten Mittelalters im

Saarland. Das Bauwerk entstand in der 2. Hälfte des

15. Jahrhunderts als Bestandteil eines Priorats der

Prämonstratenser-Abtei Wadgassen. Trotz eingreifender

Veränderungen sind noch viele Spuren der ursprünglich qualitätsvollen

Architektur und reichen Ausstattung, darunter der wohl einzigartige Zyklus von

acht spätgotischen „Wasserschlagfiguren“, an den Strebepfeilern ablesbar.

Informationen: Unter dem Titel „KulturOrt Wintringer Kapelle“ reflektieren Künstler/innen

heute den Ort. Besichtigung: 1. Samstag im Monat, 9–12 Uhr. Schlüssel

während der Öffnungszeiten des Hofladens erhältlich.

Weitere Informationen: Wintringer Hof. Telefon: +49 (0)6805 / 10 45,

www.kulturort-wintringer-kapelle.de

: Kleinbittersdorf Wintringer Hof; 3 Min. Fußweg

Rendez-vous Kultur

Bildhauersymposion „Steine an der Grenze“, Merzig B 3

31 Skulpturen an der dt.-frz. Grenze.

Die Werke internationaler Künstler

verleihen der herben Landschaft des

Saargaues eine immer neue Atmosphäre

und fordern den Betrachter zu

seiner eigenen Auseinandersetzung

mit der Grenzsituation heraus. Zu

jeder Zeit ein Erlebnis. Als Spaziergang oder mit dem Fahrrad.

Informationen: zwischen Büdingen und Wellingen und den französischen Orten

Launstroff und Scheuerwald. Telefon: +49 (0)6861 / 852 21

: Wellingen B 406; ca. 25 Min. Fußweg ab Haltestelle

Brennender Berg, Saarbrücken-Dudweiler/Sulzbach

Im Dreieck der Orte Dudweiler, Sulzbach

und Neuweiler erwartet Sie ein

eindrucksvolles Naturschauspiel: Seit

Mitte des 17. Jahrhunderts schwelt

ein in Brand geratenes Kohleflöz im

Inneren des Berges. Bis heute zeugen

schweflig modrig riechende Rauchfahnen

von dem Brandherd an einer Stelle, die schon Dichterfürst Goethe beeindruckte.

Die Denkmalstelle am Brennenden Berg, weitere kultur- und industriegeschichtlich

bedeutsame Stätten sowie Informationspunkte zu den Themen Industriekultur,

Wald und Wasser laden dazu ein, auf Rundwegen ein besonderes Stück Saarland

kennenzulernen.

Informationen: weitere Infos, auch zu Veranstaltungen und Routenempfehlungen

zur Erkundung des Brennenden Berges, unter +49 (0)6897 / 575 27 6 und

907 01 2, www.brennenderberg.de

: Dudweiler Hirschbach; ca. 30 Min. Fußweg

Kleine Pause auf den Mauern der Festungsanlage Saarlouis

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

F 4

23

Landkreis

Merzig-

Wadern

Regionalverband

Saarbrücken


24 Rendez-vous Kultur Rendez-vous Kultur 25

Landkreis

Saarlouis

Landkreis

Kusel

Landkreis

Saarlouis

Denkmalensemble Linslerhof,

C 5

Der historische Gutshof, Überherrn

Der historische Gutshof wurde zum

ersten Mal im Jahr 1154 als landwirtschaftliche

Domäne des Klosters Fraulautern

erwähnt. Im Jahr 1824 kam er

in den Besitz von Adolphe de Galhau

und befindet sich seit Ende des 19.

Jahrhunderts im Eigentum der Familie

von Boch-Galhau. Brigitte von Boch hat seit 1995 einen Ort geschaffen, der einen

ganz besonderen Lebensstil vermittelt. Neben dem Hotel- und Gastronomiebetrieb

mit Biergarten sind auf dem über 330 ha großen Gelände die denkmalgeschützte

Kapelle St. Antonius, eine Pferdepension, zahlreiche Scheunen, Keller und alte

Stallungen sowie eine Falknerei angesiedelt.

Information: Linslerhof – der historische Gutshof, Linslerhof 1.

Telefon: +49 (0)6836 / 80 70, E-Mail: info@linslerhof.de, www.linslerhof.de

: Überherrn Linslerhof; 10 Min. Fußweg

Diamantschleifermuseum, Brücken

H 3

Eine spannende Darstellung der historischen und

wirtschaftlichen Entwicklung der pfälzischen Diamantindustrie

von 1888 bis heute erwartet Sie im Diamantschleifermuseum

Brücken/Pfalz.

Diamantschleifer zeigen die Arbeitsabläufe vom Rohdiamanten

bis zum fertigen Brillanten.

Wichtige technische Innovationen werden vorgestellt.

Öffnungszeiten: Di 9.30–12 Uhr, Do und So 14–17

Uhr. Führungen auf Anfrage.

Telefon: +49 (0)6386 / 993 16 8, +49 (0)6373 / 50 40

E-Mail: info@diamantschleifermuseum.de

www.diamantschleifermuseum.de

: Brücken Ortsmitte; 3 Min. Fußweg

Deutsches Zeitungsmuseum, Wadgassen

D 5

Das Museum lädt ein zur spannenden Reise durch die

Welt der Zeitung. Anschaulich erlebt man die vielfältigen

Aspekte des wichtigsten Informationsmediums

unserer Zeit.

Öffnungszeiten: Di–So 10–16 Uhr.

Telefon: +49 (0)6834 / 942 30. Eintritt: 1,50 €

www.deutsches-zeitungsmuseum.de.

: Wadgassen Glashütte; 3 Min. Fußweg

: Bous Bahnhof; ca. 20 Min. Fußweg

Erlebniszentrum Villeroy & Boch und Alte Abtei, Mettlach C 2

Im prächtigen Barockbau der Alten Abtei Mettlach

werden 260 Jahre Villeroy & Boch lebendig. Keravision

mit Film, Erlebniswelt Tischkultur, Keramikmuseum

mit Museumscafé anno 1892, Infozentrum Bad, Küche,

Fliesen und Wellness, Parklandschaft mit Erdgeist

von André Heller. Lassen Sie sich faszinieren von der

Erfolgsgeschichte einer Familiendynastie.

Öffnungszeiten: Mo–Fr 9–18 Uhr, Sa + So 9.30–18 Uhr.

Eintritt: 3,50 € Erwachsene (im Preis enthalten 1,– €

Gutschein für das Museumscafé), Gruppen ab 10 Pers.

2,– €. Führungen auf Anfrage. Telefon: +49 (0)6864 /

811 02 0. Adresse: Erlebnis-Zentrum Villeroy & Boch,

Alte Abtei, Saaruferstr., 66693 Mettlach

: Mettlach Bahnhof; 10 Min. Fußweg

Feinmechanisches Museum Fellenbergmühle, Merzig

Betriebsfähige feinmechanische Werkstatt von 1929

mit Wasserkraft, Transmissionsriemen usw. Zusätzlich

wechselnde Kunstausstellungen. Café. Trauungen

möglich.

Informationen: Marienstr. 34. Öffnungszeiten:

täglich 14.30–17 Uhr. Eintritt: Erwachsene 2,– €,

Kinder/Jugendl. (6–17 J.) 0,80 €, Familien 4,– €.

Telefon: +49 (0)6861 / 768 13

: Merzig VSE; 7 Min. Fußweg

: Merzig Stadtmitte oder Merzig Bahnhof; 15 bzw. 25 Min. Fußweg

Glas- und Heimatmuseum Warndt, Völklingen-Ludweiler D 5

Das Museum gibt einen Einblick in

die Geschichte der einst bedeutenden

Glasindustrie der Saarregion. In einem

ersten Bauabschnitt werden zwei

Dauerausstellungen präsentiert. „Glas

auf dem Tisch“ zeigt in 13 Kojen Gebrauchsglas

aus der Region in Szenen

aus dem Alltagsleben in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Das „Schaudepot“

präsentiert in 8 Vitrinen Erzeugnisse der ehem. Fenner Glashütte, der benachbarten

Cristallerie Wadgassen und lothringischer Glashütten. Ergänzt werden die Ausstellungen

durch historische Filme zur Glasherstellung in St. Ingbert und Wadgassen und

eine Literatursammlung zu den Glashütten der Region sowie zum Thema „Pressglas“.

Öffnungszeiten: Di–So 14–16 Uhr. Eintritt 2,– €, Führung von Gruppen auf

Anfrage. Telefon: +49 (0)6898 / 436 26, E-Mail: glasmuseum@warndt.de

: Ludweiler Käsbergstraße; 5 Min. Fußweg

C 3

Landkreis

Merzig-

Wadern

Landkreis

Merzig-

Wadern

Regionalverband

Saarbrücken


26 Rendez-vous Kultur Rendez-vous Kultur 27

Saarpfalz-

Kreis

Landkreis

Saarlouis

Landkreis

St. Wendel

Gollenstein, Blieskastel-Mitte

G 5

Der Gollenstein ist ein aus jüngerer Steinzeit (um 2000

v. Chr.) stammender Monolith. Mit einer Höhe von ca. 7

Metern zählt er zu den größten seiner Art in Mitteleuropa.

Der Stein diente religiösen Kult- und Opferzwecken.

Informationen: jederzeit frei zugänglich.

Telefon: +49 (0)6842 / 926 13 14,

www.blieskastel.de

: Blieskastel Gollensteinstraße; ca. 15 Min. Fußweg

: Lautzkirchen Bahnhof; ca. 30 Min. Fußweg

Haus Saargau, Wallerfangen-Gisingen

C 4

Original restauriertes Lothringer Bauernhaus aus dem

18. Jahrhundert. Im Innern bäuerliches Museum mit

stilechtem Mobiliar, ferner Dauerausstellung von

Kamin- und Takenplatten. Info-Stelle des Naturparks

Saar-Hunsrück.

Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi, Sa u. Feiertage 14–17

Uhr; Do, Fr 10–12 Uhr. Telefon: +49 (0)6837 / 912 76 2.

Eintritt: frei. Führungen für Gruppen gegen Entgelt.

E-Mail: info@haussaargau.de, www.haussaargau.de

Historisches Museum „Theulegium“, Tholey

F 2

Exponate der Vor- und Frühgeschichte, insbesondere

von römischen Funden der nahe gelegenen Grabungsstätte

Wareswald stellen die geschichtliche Dokumentation

zur Abtei Tholey und zur Entwicklung des

„Amtes Schaumburg“ Schwerpunkte im Theulegium

dar. Im Kellergewölbe beeindrucken weitere

Ausstellungen, wie z. B. das ehemalige Kantonsgefängnis

und die Olga-Schwind-Ausstellung.

Informationen: Mo–Fr 10–12 Uhr, 14–16.30 Uhr; Sa,

So u. Feiertage 14–16.30 Uhr. Eintritt: Erw.: 2,50 €,

Schüler, Azubis, Stud.: 1,50 €.

Sondertarife: Familien u. Gruppen auf Anfrage, Führungen n. A.

Telefon: +49 (0)6853 / 508 80, www.theulegium.de

: Tholey Rathausplatz; 3 Min. Fußweg

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

Kulturlandschaftszentrum Haus Lochfeld, Wittersheim F 6

In der herrlichen Landschaft von Wittersheim bietet

das Haus Lochfeld seinen Besuchern vielfältige Möglichkeiten,

Zusammenhänge in Natur, Umwelt und

Landschaft des Bliesgaus besser zu erkennen und zu

verstehen. Damit sollen eine verstärkte Wertschätzung

für eine Kulturlandschaft erreicht und ein

gesteigertes Verständnis für Maßnahmen zu deren

Schutz gefördert werden.

Öffnungszeiten: Außengelände täglich. Haus, Ausstellung und Kiosk mittwochs und

sonntags 14–19 Uhr oder nach Vereinbarung. Telefon: +49 (0)6841 / 104 80 19

: Wittersheim Post; ca. 30 Min. Fußweg

Mia-Münster-Haus mit Stadtmuseum und Bibliothek, F 2

St. Wendel

Das Museum präsentiert in seiner Dauerausstellung

Werke und Objekte der regionalen Kunst- und

Kulturgeschichte: Die historische Abteilung zeigt

themenbezogen die Geschichte der Stadt St. Wendel.

Etwa 40 Bilder der St. Wendeler Malerin Mia Münster

repräsentieren exemplarisch deren Gesamtwerk.

Darüber hinaus sind Wechselausstellungen der zeitgenössischen

Kunst gewidmet. Die Stadt- und Kreisbibliothek bietet gedruckte,

audiovisuelle und elektronische Medien zur Bildung, Kulturpflege, Freizeitgestaltung

und Unterhaltung an.

Öffnungszeiten: Di–Fr 10–13 Uhr, 14–16.30 Uhr; Do 10–13 Uhr, 14–18 Uhr;

Sa 14–16.30 Uhr; So u. Feiertage 14–18 Uhr. Telefon: +49 (0)6851 / 809 19 45,

www.museum-wnd.de

: St. Wendel Bahnhof; ca. 5 Min. Fußweg

Museum Haus Ludwig für Kunstausstellungen, Saarlouis

Das Museum Haus Ludwig wurde 1989 gegründet. In

den vergangenen Jahren hat sich das Museum zu einem

der wichtigsten Kunsteinrichtungen im Saar-Lor-Lux-

Raum entwickelt. Das Museum Haus Ludwig ist ein

„Museum auf Zeit“ ohne eigenen Bestand. Jährlich werden

drei Wechselausstellungen präsentiert. Zum festen

Programm gehören Ausstellungen aus den Beständen

der Sammlung Ludwig, zur Fotografie, zur Karikatur und vor allem Ausstellungen zur

Erschließung der kulturellen Reichtümer des Saarlandes.

Öffnungszeiten: Di–Fr 10–13 u. 14–17 Uhr; Sa, So und an Feiertagen 14–17 Uhr.

Führungen: 33,– € (für Schulen u. gemeinnützige Einrichtungen frei).

Eintritt: frei. Telefon: +49 (0)6831 / 128 54 0 oder 443 41 2, www.saarlouis.de

: Saarlouis Landratsamt; 5 Min. Fußweg

D 4

Saarpfalz-

Kreis

Landkreis

St. Wendel

Landkreis

Saarlouis


28 29

Landkreis

Merzig-

Wadern

Saarpfalz-

Kreis

Landkreis

Neunkirchen

Landkreis

Merzig-

Wadern

Rendez-vous Kultur Rendez-vous Kultur

Museum Schloss Fellenberg und Garten der Künste, Merzig C 3

Präsentation der jüngeren regionalen Geschichte mit

modernen audiovisuellen und interaktiven Medien.

Wechselausstellungen. Archiv für den Landkreis

Merzig-Wadern. Präsenzbibliothek. Park mit Skulpturen

verschiedener Künstler.

Informationen: Torstr. 45 a. Öffnungszeiten: Di–So,

Feiertag 14–18 Uhr. Eintritt: Erw. 3,50 €, Kinder/Jugendl./Senioren/Behinderte 3,– €,

Familien 5,– €. Telefon: +49(0)6861 / 793 03 0

: Merzig Torstraße; 7 Min. Fußweg

: Merzig Stadtmitte oder Bahnhof; 20 bzw. 30 Min. Fußweg

Museum für dörfliche Alltagskultur, Rubenheim

Das „Museum für dörfliche Alltagskultur“ ist ein privat

organisiertes und finanziertes Kulturzentrum. Das Gebäude

des Museums ist ein Bauernhaus aus der 1. Hälfte

des 18. Jahrhunderts und wurde von den Besitzern

restauriert und mehrfach prämiert. Die Scheune wurde

Mitte der 80er Jahre zum Museum umgebaut und 1988

eröffnet. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf dem Alltagsleben des Saarraumes

und angrenzender Gebiete.

Öffnungszeiten: jeden 3. Sonntag im Monat von 14–18 Uhr oder nach Vereinbarung.

Eintritt: 3. Sonntag frei, Erw. 3,– €, Gruppen 38,– €. Telefon: +49 (0)6843 / 910 81

: Rubenheim Ortsmitte; 5 Min. Fußweg

Ölmühle Wern, Ottweiler-Fürth

G 3

In der Ölmühle Wern wurden als Ölfrüchte Raps,

Mohn und Bucheckern verarbeitet. Seit ihrer Stilllegung

1959 dient sie als Museum und ist außerdem

der Startpunkt für den Waldsinnespfad, der speziell

für Kinder tolle Erlebnisse bietet, und den Premiumwanderweg

„Mühlenpfad“.

Informationen: Brückenstraße 37, 66564 Ottweiler-Fürth. Telefon: +49 (0)6858

/ 82 49. Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung. Führungen nach Vereinbarung.

: Ottweiler-Fürth Kirche; 5 Min. Fußweg

Römisches Mosaik, Perl-Nennig

Größtes und besterhaltenes römisches Mosaik nördlich

der Alpen: 161 m², 3 Mio. Einzelsteinchen, Szenen aus

der Arena.

Öffnungszeiten: März, Okt., Nov.: Di–So 9–12, 13–16.30

Uhr; April–Sept.: Di–So 8.30–12, 13–18 Uhr. Eintritt:

Erw. 1,50 €, erm. 1,– €, Schüler 0,75 €. Telefon: +49 (0)6866 / 13 29

: Römische Villa, Nennig; 5 Min. Fußweg

G 6

A 2

Römermuseum Homburg-Schwarzenacker, Schwarzenacker G 4

Das Freilichtmuseum bietet Ihnen die Möglichkeit

eine Römerstadt selbst zu erkunden. Die vor über

2000 Jahren gegründete Siedlung war lange Zeit ein

wichtiges Handels- und Verwaltungszentrum, bis ein

Überfall der Alemannen die Stadt in Schutt und Asche

legte. Heute vermitteln die freigelegten und zum Teil

restaurierten Gebäude und Straßenzüge einen lebendigen Einblick in den Alltag

einer gallo-römischen Stadt.

Öffnungszeiten: April bis Oktober tägl. 9–17 Uhr, So 15 Uhr Gästeführung; Nov., Feb.

u. März tägl. 10–16 Uhr; Dez. und Januar geschl., Römermuseum Schwarzenacker.

Telefon: +49(0)6848 / 730 77 7, Fax: +49 (0)6848 / 730 77 4, E-Mail: info@

roemermuseum-schwarzenacker.de, www.roemermuseum-schwarzenacker.de

: Schwarzenacker Römermuseum; 1 Min. Fußweg

Saarlandmuseum, Saarbrücken

E 5

Was in den 1920er Jahren als Heimatmuseum mit

einer Abteilung moderner Graphik begann, hat

sich bis heute zu einem viel beachteten Verbund

von Sammlungen entwickelt, dessen Spektrum vom

Mittelalter bis in die unmittelbare Gegenwart reicht.

Seine Bestände verteilen sich auf das Museum in der

Schlosskirche, die Alte Sammlung und die Moderne Galerie mit ihrem Skulpturengarten.

Von internationalem Renommee ist vor allem die Moderne Galerie mit

herausragenden Werken des 19. bis 21. Jahrhunderts. Es finden regelmäßig Ausstellungen

zur klassischen und zeitgenössischen Kunst statt.

Öffnungszeiten: Di, Do–So 10–18 Uhr; Mi 10–22 Uhr. Moderne Galerie bis Ende

2012 geschlossen. Weitere Infos, Führungen & Eintrittspreise:

Telefon: +49 (0)681 / 996 40 oder www.saarlandmuseum.de

: Saarbrücken St. Johanner Markt; 5 Min.

Saarländisches Schulmuseum, Ottweiler

F 3

Im 200 Jahre alten Gebäude des Schulmuseums können

sich die Besucher in ihre eigene Schulzeit zurückversetzen

lassen. Das Erlebnismuseum bietet mit seinem Strafesel,

Bänken und Tafeln aus den Jahren 1850 bis 1950,

allerlei Karten und Schulbüchern und ständig wechselnden

Ausstellungen Schulgeschichte zum Anfassen.

Informationen: Goethestraße 13, 66564 Ottweiler. Öffnungszeiten: Di und Do

10–17 Uhr, So 11–17 Uhr. Führungen auf Anfrage. Preise: Erw. 2,50 €, Kinder- und

Sozialkarten 1,50 €, Familien 5,– €, Schulklasse m. Führung 35,– €, Gruppen ab

10 Pers. 2,– €/Person. Telefon: +49 (0)6824 / 46 49, E-Mail: schulmuseum@

handshake.de, www.schulmuseum-ottweiler.net

: Ottweiler Bahnhof oder Rathaus; 10 bzw. 5 Min. Fußweg.

Saarpfalz-

Kreis

Regionalverband

Saarbrücken

Landkreis

Neunkichen


30 31

Regionalverband

Saarbrücken

Regional-

verband

Saarbrücken

Landkreis

Saarlouis

Rendez-vous Kultur Rendez-vous Kultur

Saarländisches Staatstheater, Saarbrücken

E 5

Das Saarländische Staatstheater ist eine der herausragenden

Kulturinstitutionen im Saarland. Es bietet

Opern-, Schauspiel- und Ballett-Aufführungen auf höchstem

Niveau und feiert damit weit über die Landesgrenzen

hinaus Erfolge. Über 500 Veranstaltungen im Jahr in

den Spielstätten Staatstheater, Alte Feuerwache, Sparte4

und Congresshalle (dort finden pro Saison acht Sinfoniekonzerte statt) zeugen von

einem lebendigen Theater, das als Gravitationsfeld ebenso anzieht wie ausstrahlt.

Informationen: Aufführungen von September bis Juli, Vorverkaufskasse Schillerplatz

2, 66111 Saarbrücken. Telefon: +49 (0)681 / 309 24 86, Kartenpreise je

nach Spielstätte und Aufführung zwischen 5,– € und 47,– €

www.saarlaendisches-staatstheater.de

: Saarbrücken Staatstheater; 1 Min. Fußweg

: Saarbrücken Hauptbahnhof; 20 Min. Fußweg

Scheune Neuhaus, Saarbrücken

E 5

Die Scheune Neuhaus, inmitten des Saarkohlenwaldes

gelegen, wurde Ende des 19. Jh. erbaut und im Rahmen

der EXPO 2000 und des Projektes „Urwald vor den Toren

der Stadt“ zum Informations- und Aktionszentrum

ausgebaut. Schwerpunkte liegen im Bereich der Umweltbildung

und Waldpädagogik („Urwald macht

Schule“). Führungen und Aktivitäten zu diversen ökologischen Aspekten (Scheunenprogramm).

Ort für kulturelle, gesellschaftliche Veranstaltungen (Jahreszeiten-,

Kinderfeste). Private Vermietungen möglich.

Öffnungszeiten: Mo–Do 9–15 Uhr, Fr 9–13 Uhr. Führungen, Kinderferienprogramme,

Urwald-Erlebniscamps, Workshops. Programm & Infos: Telefon: +49 (0)6806 /

102 41 9, www.saar-urwald.de. Restaurant Forsthaus Neuhaus:

Telefon +49 (0)6806 / 994 56 6

Schmiede- und Schlossermuseum, Schwalbach

D 4

Das Gebäude auf dem heutigen Gelände der Schule

am Eisenbahnschacht ist das letzte noch unverfälscht

erhaltene Gebäude der einst weitläufigen Grubenanlagen

Griesborn. Seit 1999 beherbergt es das Schmiedeund

Schlossermuseum mit zahlreichen interessanten

Exponaten zu den alten Handwerksberufen.

Öffnungszeiten: 1. Mai bis 31. Oktober sonntags

14–18 Uhr

: Schwalbach Schackmann oder Hülzw.

Weg; ca. 20 Min. Fußweg

Schlossplatz, Saarbrücken

E 5

Das heutige Saarbrücker Schloss von Gottfried Böhm

erinnert noch in Umriss und einigen Bauteilen an das

frühere, deutlich größere Barockschloss Stengels.

Seine ungewöhnliche Gestaltung, aber auch das vielfältige

gastronomische Angebot rund ums Schloss

ziehen jährlich Tausende Besucher an. Das Historische

Museum Saar, eines der vier Geschichtsmuseen am

Schlossplatz, eröffnet den Zugang zu einer unterirdischen

Festungsanlage mit Wehrgängen und Kasematten

aus Mittelalter und Renaissance. Der Schlossgarten

mit Reminiszenzen an verschiedene Gartenepochen

bietet faszinierende Blicke über die Stadt.

Informationen: Das Schloss ist Verwaltungssitz, Tagungsstätte und Ort kultureller

Veranstaltungen. Führungen auf Anfrage: +49 (0)681 / 506 13 13, Infobüro

im Schloss: Mo–Fr 9–17 Uhr; Sa, So u. Feiertags 10–18 Uhr, Historisches

Museum Saar: +49 (0)681 /506 45 01, www.historisches-museum.org

: Saarbrücken Schlossplatz; 1 Min. Fußweg

Stadtgalerie Saarbrücken, Saarbrücken

E 5

Die Stadtgalerie Saarbrücken wurde 1985 zunächst als

städtische Einrichtung gegründet und 1994 in die Stiftung

Saarländischer Kulturbesitz integriert. Sie zeigt

zeitgenössische Kunst. Die Galerie setzte schon früh auf

projektorientierte Arbeit. Langfristig sollen spezielle

Installationen vor Ort und zu programmatischen

Schwerpunkten entwickelt werden. Zu diesen Schwerpunkten

gehören das Spannungsfeld zwischen Kunst,

Technik und Natur und intermediale Formen zwischen

Bildender Kunst und Musik (Soundart).

Öffnungszeiten: Di, Do–So 11–19 Uhr; Mi 12–20 Uhr.

Eintritt, Führungen frei. Telefon: +49 (0)681 / 936 83 0, www.stadtgalerie.de

: Saarbrücken Staatstheater oder Landwehrplatz; 10 Min. Fußweg

: Saarbrücken Hauptbahnhof; 15 Min. Fußweg

Stahlsymposium Dillingen, Dillingen

Fünf Stahlskulpturen in den Saarauen:

– Alf Lechner, „Dillingen-Pachten“

– Hans-Jürgen Breuste, „Sanctuarie“

– Friedrich Gräsel, „Dillinger Kubenvariation“

– Eduardo Paolozzi, „Acropolis“

– Lothar Messner, „Arcus tripex“

Informationen: www.dillingen-saar.de, Führungen auf Anfrage.

Telefon: +49 (0)6831 / 709 21 2, ganzjährig zugänglich.

: Dillingen Eissporthalle; ca. 15 Min. Fußweg

C 4

Regionalverband

Saarbrücken

Regionalverband

Saarbrücken

Landkreis

Saarlouis


32 Rendez-vous Kultur

Erholung pur

Landkreis

St. Wendel

Regionalverband

Saarbrücken

Saarpfalz-

Kreis

Straße der Skulpturen, St. Wendel

Auf der von Leo Kornbrust initiierten Straße der

Skulpturen, die auf einer Länge von 17 km von St.

Wendel an den Bostalsee führt, kann man Kunst unter

freiem Himmel erwandern. 38 Steine und Plastiken

von international renommierten Künstlern wurden hier

an landschaftlich markanten Punkten aufgereiht. Die

Skulpturenstraße wurde in jüngster Zeit als „Straße

des Friedens“ zwischen der Normandie und Moskau fortgeführt.

Informationen: Tourist-Information Sankt Wendeler Land. Telefon: +49 (0)6852 /

901 10. E-Mail: tourist-info@bostalsee.de

: Baltersweiler Bahnhof; ca. 15 Min. Fußweg

Uhrmachers Haus / Saarländisches Uhrenmuseum,

Püttlingen / Köllerbach

In der besonderen Atmosphäre eines 1814/15 er-

richteten saarländischen Bauernhauses wurde das

Saarländische Uhrenmuseum mit dem angrenzenden

Bauern- und Sonnenuhrengarten eingerichtet.

Es entstand 1989 nach dem Wunsch der letzten

Hausbesitzer, des Ehepaares Otto und Auguste Franz.

Zeitmessgeräte wie Sonnen-, Wasser- oder Sanduhren

zeugen vom Einfallsreichtum früherer Generationen. Turm- und Schmuckuhren

machen künstlerisches und handwerkliches Können anschaulich, Wecker und Industrieuhren,

Taschen- und Armbanduhren dokumentieren den Übergang der Uhr vom

Luxusartikel zum Gebrauchsgegenstand.

Informationen: 650 Exponate geben Einblick in die vielfältigen Arten der

Zeitmessung und Gestaltung der Uhren verschiedener Epochen.

Öffnungszeiten: Mi u. So 15–18 Uhr. Führungen für Besuchergruppen und

Schulklassen n.V.. Eintritt: 2,50 €/1,50 €. Telefon: +49 (0)6898 / 691 15 6 oder

+49 (0)6898 / 480 28 4, www.uhrenmuseum-saar.de

: Köllerbach Burg; 3 Min. Fußweg

Zollmuseum Habkirchen, Habkirchen

1993 wurde an der Freundschaftsbrücke in Habkirchen

im historischen Zollamtsgebäude ein Museum

eingerichtet. Das Zollmuseum lässt die Geschichte der

Zollverwaltung vom 18. Jahrhundert bis in die jüngste

Vergangenheit wieder lebendig werden.

Öffnungszeiten: jeden 3. Sonntag im Monat 14–17 Uhr

oder nach Vereinbarung. Eintritt: frei.

Telefon: +49 (0)6804 / 554

: Habkirchen Kreuzung oder Bliesk. Str.; 5 bzw. 10 Min. Fußweg

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

F 1

E 4

F 6

Barockgarten, Perl

A 2

Der Barockgarten fügt sich nahtlos in

das bestehende Ensemble des Palais

von Nell (1733), der Quirinuskapelle

und der Pfarrkirche ein. Jahreszeitlich

wechselnde Schmuckbeete umrahmen

den zentralen Springbrunnen.

Informationen: Biringerstraße/Quirinusstraße.

Öffnungszeiten: ganzjährig. Eintritt: frei. Telefon: +49 (0)6867 / 660

: Perl Central; 5 Min. Fußweg

: Bahnhof Perl; ca. 15 Min. Fußweg

Barock- und Kräutergarten, Schengen (L)

A 2

Die Buchsarabesken des Barockgartens

geben durch ihre dekorativen Muster

und die besondere Lichtwirkung dem

Eingangsbereich des Klosters eine

besondere Atmosphäre. Der Kräuterund

Heilgarten erinnert durch die

quadratischen und rechteckigen Beete

an die Aufgaben mittelalterlicher Klostergemeinschaften.

Informationen: Kirchenweg 2, beim Schloss (am alten Kloster neben Tourist-Information).

Öffnungzeiten: ganzjährig. Eintritt: frei. Telefon: +35 (0)2 266 65 81 0

: Bahnhof Perl; 20 Min. Fußweg

Bäuerlicher Lehr- und Schaugarten

D 3

Bettinger Mühle, Schmelz

Seit 1994 durch den Verein zur Erhaltung

der Bettinger Mühle restauriertes

Mühlenensemble mit eindrucksvollen

Mühlrädern an der Prims.

Daneben unterhält der Verein einen

bäuerlichen Lehr- und Schaugarten.

Er wurde unter Einbeziehung fachlicher,

kulturhistorischer und touristischer Aspekte umgewandelt.

Informationen: Führung nach Vereinbarung. Telefon: +49 (0)6887 / 888 65 4,

+49 (0)6887 / 903 29 99, www.muehlenverein-schmelz.de

: Schmelz Bettinger Mühle; 3 Min. Fußweg

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

33

Landkreis

Merzig-

Wadern

Luxemburg

Landkreis

Saarlouis


Landkreis

Merzig-

Wadern

Regionalverband

Saarbrücken

Regionalverband

Saarbrücken

Erholung pur Erholung pur

34 35

Bietzener Heilquelle, Merzig-Bietzen (B 51)

Natrium-Kalzium-Chlorid-Wasser für Trink- und

Badekuren und Inhalationen. Vergleichbar mit den

Wässern aus Bad Bellingen und Baden-Baden.

Kostenlos entnehmbar.

Informationen: Anfahrt: Merzig B 51 Richtung

Beckingen, gegenüber der Einfahrt nach Bietzen.

Telefon: +49 (0)6861 / 852 21

: Fremersdorf Bahnhof; 15 Min. Fußweg

Deutsch-Französischer Garten, Saarbrücken

Hervorgegangen aus der Deutsch-Französischen

Gartenschau 1960. Komposition unterschiedlicher

Gartenbilder zwischen ruhigen Rasen- und Gehölzflächen,

verbunden über ein weitmaschiges Wegenetz.

Noch weitgehend in der Formensprache der späten

50er Jahre gestaltet. Seit 2001 als Einzeldenkmal

unter Denkmalschutz. Mit einer Ausdehnung von rund 50 ha die größte Grünanlage

Saarbrückens und beliebtester Blumengarten der Region. Bedeutung sowohl in

gärtnerischer Hinsicht als auch als Zeichen der Aussöhnung zwischen Deutschland

und Frankreich.

Informationen: Wasserorgel, Musikpavillon, Seilbahn, Kleinbahn, Tretboote.

Angrenzend: Spielbank, Hotel, Messegelände, Erlebnisbad, Reisemobilstellplatz.

Durchgehend geöffnet. Eintritt: frei. Führungen: KonTour für Gruppen.

Telefon: +49 (0)681 938 09 0

: Saarbrücken DFG Süd od. DFG Nord; 1 Min. Fußweg

Forstgarten und Jagdschloss Karlsbrunn,

Großrosseln-Karlsbrunn

Das Jagdschloss wurde 1769 erbaut. 1783 bis 1786

erfolgte die Erweiterung zum heutigen dreiflügeligen

Gebäude. Diese schlichte Konzeption setzt sich in der

Gartenanlage fort, die in der Tradition der ab 1800

verbreiteten Anlagen von Forst- und Wildgärten

steht. Der 2008 neu gestaltete Forstgarten besteht

in seiner Grundstruktur aus der Anlage des 19. Jh., ergänzt um eine moderne

Anlage eines Landschaftsgemäldes aus Stauden und Zierpflanzen. Erinnerungen

an einen englischen Landschaftsgarten entstehen im mittleren Teil der Anlage.

Informationen: Schlosscafé Karlsbrunn Telefon: +49 (0)6809 / 967 99 6,

+49 (0)6809 / 309 07 04. E-Mail: cafe@gmx.org. www.schlosscafe.de. Eintritt

Forstgarten: 3,50 €, Gruppenermäßigung möglich. Öffnungszeiten: täglich außer

montags 10–19 Uhr

: Karlsbrunn Forsthaus; 3 Min. Fußweg

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

C 3

E 5

D 5

Freizeitzentrum Bostalsee, Bosen

F 1/F 2

Der 120 ha große Bostalsee ist der größte Freizeitsee

Südwestdeutschlands. Viel Platz für alle, die ihre Freizeit

auf oder im Wasser verbringen möchten: Freibäder mit

Sandstrand, Bootfahren, Surfen, Segeln, Angeln oder

Schiffstouren. An Land laden die Rad- und Wanderwege

sowie Spielplätze zur aktiven Urlaubsgestaltung ein.

Komfort im Grünen bietet der 5-Sterne-Campingplatz mit attraktiven Angeboten.

Seepromenaden mit Natureislauffläche! Umfangreiche Eventserie im Sommer.

Informationen: Freizeitzentrum Bostalsee, Am Seehafen 66625 Nohfelden-Bosen.

Telefon: +49 (0)6852 / 901 00, E-Mail: info@bostalsee.de, www.bostalsee.de

: Bosen Campingplatz; 10 Min. Fußweg

Garten am Haus Saargau, Wallerfangen-Gisingen

C 4

Seit 2006 gehört der Garten am Haus Saargau zum

grenzüberschreitenden touristischen Netzwerk

„Gärten ohne Grenzen“. Ob Pfingstrosen oder

Thymian, der Garten ist immer einen Besuch wert.

Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi, So und Feiertags 14–17

Uhr; Do, Fr 10–12 Uhr. Telefon: +49 (0)6837 / 912 76 2. Eintritt: frei, Führungen für

Gruppen gegen Entgelt.

: Dreieck Gisingen oder Abzw. Oberlimberg; 5 Min. Fußweg

Garten der Begegnung, Merzig-Hilbringen

C 3

Ruhiger Garten mit Schaugarten: Senk-, Schnittblumen-

und Mondscheingarten sowie der „Symphonie

in Dur“. Hochbeete mit Duft- und Aromapflanzen,

Lehrgarten mit Gewächshaus.

Informationen: CEB Akademie für Gärten und

Tourismus, Industriestraße 6–8. Öffnungszeiten: ganzjährig. Eintritt: frei.

Telefon: +49 (0)6861 / 930 84 4

: Hilbringen Post; 5 Min. Fußweg oder Bf. Merzig; ca. 20 Min.

Glashütter Weiher, Rohrbach

F 4

Die Weiheranlage liegt in dem engen waldgesäumten

Kleberbachtal. Das gesamte Tal gehört zur Wasserschutzzone,

Wasserfläche ca. 3 ha. Rund um den Weiher

sind Spazierwege, Wanderwege und Reitpfade angelegt.

Es gibt Möglichkeiten zum Angeln. Die Fischerhütte

liegt in unmittelbarer Nähe. Außerdem finden die

Erholungsuchenden eine Schutzhütte und einen Grillplatz in der Nähe des Weihers.

Öffnungszeiten: ganzjährig. Telefon: +49 (0)6894 / 135 14

: Rohrbach Fichtenkopf od. Mühlenwäldchen; 20 Min. Fußweg

Landkreis

St. Wendel

Landkreis

Saarlouis

Landkreis

Merzig-

Wadern

Saarpfalz-

Kreis


36 Erholung pur Erholung pur 37

Landkreis

Merzig-

Wadern

Saarpfalz-

Kreis

Landkreis

Merzig-

Wadern

Garten der Sinne, Merzig

Gartenanlage auf dem Kreuzbergplateau.

2.000 m² mit 11 verschiedenen

Garten-„Zimmern“ mit den Themen:

Wasser, Meditation, Rosen, Theater,

Frühling/Herbst, Klänge, Kies, Farben,

Tasten, Temporärer Garten, Kinderspielgarten.

Veranstaltungen. Rosentage im

Juni: Rosen- und Gartenmarkt mit Kunst, Kultur, Musik und Kulinarischem. Garten im

Licht im Juli. Café/Bistro. Shop mit Pflanzen aus eigener Züchtung.

Informationen: Ellerweg/Kreuzberg. Öffnungszeiten: 1. 4.–14. 5. und 16. 9.–

31. 10.: Di–Fr 9–17 Uhr, Sa, So, Feiertag 11–17 Uhr; 15. 5.–15. 9. Di–So, Feiertag

9–19 Uhr. Eintritt: Erw. 4,– €, Kinder/Jugendl. (7–17 J.) und ermäßigt 3,– €,

Familien 7,– €, Gruppen 5–10 Pers. 3,50 €. Telefon: +49 (0)6861 / 911 06 8

: Merzig Stadtmitte; 30 Min. Fußweg

Großer Stiefel, St. Ingbert

398 m, Hausberg im Südwesten von

St. Ingbert. Naturdenkmal aus ver-

wittertem, hartem Buntsandstein, das

einem umgedrehten Stiefel gleicht.

Schutzhütte des Pfälzerwald-Vereins

auf der Höhe.

Öffnungszeiten Schutzhütte:

Mi 14–18 Uhr, So 10–18 Uhr. Telefon: +49 (0)6894 / 135 14

: St. Ingbert Abzw. Sengscheid od. Alter Weg; ca. 20 Min. Fußweg

Kirche St. Peter mit Pfarrgarten, Merzig

C 3

Einziger noch erhaltener romanischer

Sakralbau des Saarlandes, Baubeginn

13. Jahrhundert. Dreischiffige Basilika

mit Querhaus. Über dem Altarraum

hängt ein Gabelkreuz aus dem 14.

Jahrhundert. Der Garten wurde nach

historischer Vorlage wiederhergestellt

und erschließt sich durch Wandelwege. Die große Fest- und eine Obstbaumwiese

werden durch prachtvolle Staudenrabatten eingerahmt. Der Schnittblumengarten

liefert den Altarschmuck für die Kirche.

Informationen: Propsteistraße/Kirchplatz. Öffnungszeiten: Kirche ganzjährig

(Schlüssel ggf. im Pfarramt); Garten: 1. 4.–31. 10. 10–18 Uhr. Eintritt: frei.

Telefon: +49 (0)6861 / 852 21

: Merzig VSE; 5 Min. Fußweg

: Merzig Bahnhof; 15 Min. Fußweg

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

C 3

F 4

Naherholungsraum Itzenplitz, Schiffweiler-Heiligenwald F 4

Der Itzenplitzer Weiher und sein umliegender Wald

bieten viel Erholungsraum für Wanderer, Nordic-Walker,

Radfahrer, Reiter und Angler. Blickfang ist das idyllisch

am Weiher gelegene Pumpenhaus, das einst zur

Grube Itzenplitz gehörte und beweist, dass industrielle

Bauten durchaus ästhetisch sein können.

Informationen: Itzenplitzstraße, 66578 Schiffweiler-

Heiligenwald. Telefon: +49 (0)6821 / 678 43 (Gde. Schiffweiler),

www.schiffweiler.de, jederzeit frei zugänglich.

: Heiligenwald Kaiserstraße; 10 Min. Fußweg

Naherholungsgebiet Jägersburg, Homburg

H 4

Zwischen dem Schlossweiher mit der barocken Gustavsburg

und dem Brückweiher befindet sich das Naherholungsgebiet

Jägersburg. Es bietet weitere kleinere

Weiher, Waldlehrpfad, abends Wegbeleuchtung rund um

Brückweiher und Schlossweiher, Wasserspielplatz und

Spielanlage mit Kleingolf, Wasser- und Landkarussell,

einen Minimotorradrundkurs für Kinder, sowie den Fun Forest Abenteuerpark. Im

Sommer locken die große Liegewiese und Tretboote am Brückweiher. Wanderer

schätzen die gut erschlossenen Wanderwege, Golfer die 18-Loch-Golfanlage nahe

dem Websweiler Hof.

Informationen: Kultur- und Verkehrsamt, Rathaus, Am Forum 5, 66424 Homburg.

Telefon: +49 (0)6841 / 101 16 6 oder 101 16 8, Fax: +49 (0)6841 / 120 89 9,

E-Mail: touristik@homburg.de, www.homburg.de

: Jägersburg Schlossweiher; ca. 20 Min. Fußweg

Naturschutzgebiet Wolferskopf, Beckingen/Merzig C 3

Natur schützen und nutzen, so das Motto des Gebietes.

Von über 450 Pflanzenarten stehen 54 auf der roten

Liste der bedrohten Arten. Doch findet auf 337 ha auch

der Mensch Platz. Ein Biolandbetrieb bewirtschaftet

ohne Kunstdünger und Pestizide ca. 15 ha Ackerland u.

60 ha Wiesen. Vogesenrinder tragen zur Pflege der

Magerrasen bei. 2000 Streuobstbäume liefern Tafelobst

und den Rohstoff für Apfelsaft, -essig und -schnaps. Sie stellen wertvolle Lebensräume

für viele Tiere und Pflanzen dar, z. B. 30 Orchideenarten. Der Naturschutz durch

Landnutzung wird auf beste Art und Weise umgesetzt.

Informationen: Anfahrt Auto: BAB 8, Ausf. Rehlingen ➝ Beckingen, zu Brücke B 51

➝ MZG, in Saarfels durch Bahnunterführung, dann Schildern Fischerberghaus folgen.

DB: Bhf. Beckingen, 3 km meist anst. zu Fuß zum Fischerberghaus.

Telefon: +49 (0)6835 / 550

: Beckingen Jungman; ca. 15 Min. Fußweg

: Beckingen Bahnhof; ca. 30 Min. Fußweg

Landkreis

Neunkirchen

Saarpfalz-

Kreis

Landkreis

Merzig-

Wadern


38 Erholung pur Erholung pur 39

Landkreis

Saarlouis

Landkreis

Merzig-

Wadern

Saarpfalz-

Kreis

Saarpfalz-

Kreis

Naturtropfsteinhöhle Niedaltdorf, Rehlingen-Siersburg C 4

Die ca. 7.000 Jahre alte Naturtropfsteinhöhle in

Niedaltdorf ist eine geologische Rarität. Von der Nied

angeschwemmt, bietet dieses Kleinod der Natur mit

Stalaktiten, Stalagmiten und einzigartigen verkalkten

Pflanzenteilen ein bemerkenswertes Naturdenkmal.

Öffnungszeiten: April bis Oktober tägl. 10–12 u.

14–17 Uhr, Sonn- u. Feiert. bis 18 Uhr. Montags geschlossen. Gruppen außerhalb

der Öffnungszeiten nach Voranmeldung. Eintritt: Kinder 2,50 €/erm. 2,– €, Erw.

3,50 €/erm. 3,– €. Telefon: +49 (0)6833 / 84 00

: Niedaltdorf Bahnhof; ca. 10 Min. Fußweg

Noswendeler See, Wadern-Noswendel

Tretbootverleih, Gastronomie, Wassertretanlage,

Spielplätze. Sonntags großes Kuchenbüfett. Ausgangspunkt

zum Naturschutzgebiet „Noswendeler

Bruch“. Kein Badesee.

Informationen: Seestraße. Telefon: +49 (0)6871 /

50 70, Telefon Bootshaus: +49 (0)6871 / 52 44

: Noswendel Roth; 10 Min. Fußweg

Ommersheimer Weiher, Ommersheim

G 5

Der etwa 1 ha große Ommersheimer Weiher ist mit

seiner kleinen Insel die Heimat zahlreicher, teils

seltener Wassertiere. Neben der vielfältigen Tierund

Pflanzenwelt laden attraktive Erholungs- und

Freizeiteinrichtungen zum Verweilen ein.

Öffnungszeiten: ganzjährig. Telefon: +49 (0)6893 / 80 90

: Ommersheim Weiher; 10 Min. Fußweg

Orchideengebiet, Gersheim

G 6

Das Jahr 1936 war ein Meilenstein in der Geschichte

Gersheims. Der Oberlehrer Ludwig Müller entdeckte bei

einer Kräuterwanderung Orchideen. Sie zählen durch

ihren Formenreichtum und ihre Seltenheit zu den Kostbarkeiten

der Pflanzenwelt. 1957 wurde das erste Orchideengebiet

bei Gersheim unter Naturschutz gestellt.

Seitdem bemüht sich die Gemeinde sehr um den Schutz und Erhalt der Orchideen.

In Gersheim kann nahezu die Hälfte der in Deutschland vorkommenden 60 Orchideenarten

bewundert werden.

Informationen: Führungen: von Anfang Mai bis Mitte Juni, Dauer etwa 2 Stunden.

Telefon: +49 (0)6843 / 801 30 2

: Gersheim Busbahnhof; ca. 20 Min. Fußweg

E 2

Rosengarten Wemmetsweiler, Merchweiler

F 3

Seit 1921 blühen die Rosen im ehemaligen Bergmannsdorf

Wemmetsweiler. Das heutige Rosarium

zeigt insgesamt 3.500 Rosen in 110 Sorten. Für einen

Imbiss nach dem Besuch des Gartens eignet sich das

Restaurant auf dem Gelände. Direkt daneben befindet

sich ein Minigolfplatz.

Informationen: Rosengartenweg, 66589 Merchweiler, jederzeit frei zugänglich,

Restaurant im Garten. Telefon: +49 (0)6825 / 406 80 2. Gemeinde Merchweiler

(Kulturamt), Telefon: +49 (0)6825 / 955 12 0

: Wemmetsweiler Rathaus; ca. 10 Min. Fußweg

Park der Vier Jahreszeiten, Losheim am See

D 2

Der neue Park liegt in Hanglage direkt am Stausee.

Die Strukturen spiegeln die jahreszeitliche Vegetationsabfolge

wider, z. B. in Form von unterschiedlichsten

Blühaspekten oder Laubfärbungen. Immergrüne

Gartenbereiche setzen ruhige Akzente. Die unterschiedlichen

Wiesenterrassen sind jahreszeitlich als

Frühlingswiesen mit wilden Narzissen und Krokussorten oder Herbstwiesen mit

Herbstzeitlosen thematisiert. Entlang der Wege laden Ruhepunkte wie ein

Rankpflanzrondell, ein Aussichtsplateau und unterschiedliche Sitzgelegenheiten

zum Verweilen und Schauen ein. Gartenshop und -bistro am Eingangsgebäude.

Ganzjährige Veranstaltungen.

Informationen: Täglich geöffnet: Nov.–März 11 bis 17 Uhr, Sept./ Okt. und April/

Mai 11 bis 18 Uhr, Juni bis Aug. 10 bis 20 Uhr, Eintritt: Erwachsene 3,– €,

Kinder 1,50 €, keine Hunde erlaubt, Telefon: +49 (0)6872 / 901 81 00

: Losheim Merziger Straße; ca. 20 Min. Fußweg

Saarschleife, Mettlach/Orscholz

B 2

Das wohl bekannteste Wahrzeichen

des Saarlandes kann per Fahrrad, per

Wanderstiefel, per Ausflugsschiff oder

mit dem eigenen Boot erkundet

werden. Den schönsten Blick auf die

Saarschleife bietet der Aussichtspunkt

„Cloef“ in Orscholz.

Informationen: Treidelpfade und Wanderwege ab Mettlach oder Besseringen.

Cloef: Parkplatz Cloef-Atrium, dann ca. 500 m zu Fuß.

Telefon: +49 (0)6865 / 911 50

: Orscholz Cloef oder Reha-Klinik; ca. 15 Min. Fußweg

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

Landkreis

Neunkirchen

Landkreis

Merzig-

Wadern

Landkreis

Merzig-

Wadern


40 Erholung pur Erholung pur 41

Landkreis

Merzig-

Wadern

Saarpfalz-

Kreis

Landkreis

Merzig-

Wadern

Saargarten, Beckingen

C 3

Die Parkanlage liegt unmittelbar an der Saar. Im

Entreebereich wird der Besucher empfangen und in

„sanften Wellen“ erst zum Festplatz und durch die

Gartenanlage geleitet. Im Schatten der umstehenden

Bäume bieten Natursteinreihen besondere Sitzmöglichkeiten.

Gleichzeitig dient der Park auch als Ausstellungsgelände

und als Skulpturengarten. Repräsentative

Gräser- und Staudenflächen stehen im Wechsel mit Wiesenbereichen. Bäume

begleiten Wege und schaffen in Verbindung mit Hainbuchenhecken Räume. Die

Wiesenfelder sind jahreszeitlich thematisiert.

Informationen: Lage: zwischen Bahnhof Beckingen und der Saar.

Öffnungszeiten: ganzjährig. Eintritt: frei. Infos: Telefon: +49 (0)6861 / 911 06 8

: Beckingen Bahnhof; 15 Min. Fußweg

Schlossberghöhlen Homburg, Homburg

Unterhalb der Ruinen der Hohenburg in

Homburg auf dem Schlossberg liegen

Europas größte und von Menschenhand

geschaffene Buntsandsteinhöhlen. In

12 Etagen führen geheimnisvolle Gänge

in imposante Kuppelhallen. Eine Etage

ist zur Besichtigung freigegeben. Die

gelben, roten und gelbroten Verfärbungen des Sandes üben einen besonderen Reiz

aus. Die Besichtigung der Höhlen ist unter sachkundiger Führung zu jeder vollen

Stunde möglich (zeitliche Verschiebungen möglich; letzte Führung 1 Std. vor Schlie-

ßung; tel. Voranmeldung empfehlenswert).

Öffnungszeiten: April bis Oktober tägl. 9–17 Uhr, November bis März tägl.

10–16 Uhr, Dezember und Januar geschlossen. Eintritt: Führung 5,– €, Kinder 3,– €

Schlossberghöhlen Telefon: +49 (0)6841 / 20 64, Fax: +49 (0)6841 / 993 05 89,

E-Mail: schlossberghoehlen@homburg.de, www.homburg.de

: Homburg Christian-Weber-Platz od. Marktplatz; 15 Min. Fußweg

: Homburg Hauptbahnhof; 25 Min. Fußweg

Staudengarten, Weiskirchen

D 2

Im Stile der englischen „borders“ besteht der Garten

aus mehr als 10.000 Pflanzen mit mehr als 350 verschiedenen

Bäumen, Sträuchern und Stauden. Vom

Staudengarten bietet sich ein sehr schöner Ausblick

auf den Kurparkweiher und das Parkhotel mit dem

Bäderzentrum Vitalis.

Informationen: Kurparkstraße. Öffnungszeiten:

ganzjährig. Eintritt: frei. Telefon: +49 (0)6861 / 911 06 8

: Weiskirchen Kirche oder Abzw. Konfeld; ca. 5–10 Min. Fußweg

H 4

Stausee Losheim, Losheim am See

D 2

Der 31 ha große Stausee Losheim ist ein EU-Badegewässer

mit Strandbad und zahlreichen Freizeitmöglichkeiten.

Gleichzeitig ist der See Ausgangspunkt

mehrerer Premiumwanderwege und Etappe beim

Saar-Hunsrück-Steig. Der 5 ha große „Park der Vier

Jahreszeiten“ liegt direkt am See. Im Event-Gelände

am See finden regelmäßig kulturelle Großveranstaltungen

statt. Zum Übernachten gibt es das Seehotel, den Campingplatz und das

„Öko-Dorf“. Drei Restaurants sind ganzjährig geöffnet.

Informationen: Tourist-Info am Stausee. Telefon: +49 (0)6872 / 901 81 00,

www.losheim.de

: Losheim Bahnhof oder Sparkasse/Alter Markt, ca. 15 Min. Fußweg

Talsperre Nonnweiler, Nonnweiler

E 1

Die Talsperre Nonnweiler mit dem maßstabgerechten

Planetenwanderweg gehört zu den touristischen

Hauptattraktionen der Region. Der 11,5 km lange

Rundwanderweg stellt ein Paradies für Radfahrer,

Wanderer und Naturfreunde dar. Die Talsperre hat ein

Fassungsvermögen von rund 20 Millionen Kubikmeter

Wasser.

Informationen: Tourist-Info Nonnweiler. Telefon: +49 (0)6873 / 66 00,

E-Mail: tourist@nonnweiler.de, www.nonnweiler.de

: Nonnweiler Am Hammerberg; ca. 30 Min. Fußweg

Umwelt- und Freizeitzentrum Finkenrech,

E 3

Eppelborn-Dirmingen

Das Umwelt- und Freizeitzentrum Finkenrech bietet

viele Gelegenheiten zur Erholung in der Natur. In den

verschiedenen Gärten kann man sich am Blütenduft

erfreuen oder Tipps zur eigenen Gartengestaltung

erhalten. Highlight ist der Rosengarten in Form einer

langstieligen Rose. Ein Spielplatz sorgt für gute

Laune bei den Kindern. Für Wanderer und Nordic

Walker gibt es ausgeschilderte Wege rund um

Finkenrech. Das Parkhotel ist ideal für ein leckeres Essen, ein Seminar im Grünen

oder gar für einen Kurzurlaub. „Herbst auf Finkenrech“ im September ist jedes

Jahr der Saisonhöhepunkt.

Informationen: Tholeyer Straße, 66571 Eppelborn-Dirmingen.

Telefon: +49 (0)6821 / 927 20 14, www.finkenrech.de

Anlage jederzeit frei zugänglich, Gartenführungen und Kinderprogramm

ab 45,– € pro Gruppe, Grillplatz, Nordic-Walking-Kurse

: Dirmingen Finkenrech (Anruf-Sammeltaxi); 1 Min. Fußweg

Landkreis

Merzig-

Wadern

Landkreis

St. Wendel

Landkreis

Neunkrichen


Regionalverband

Saarbrücken

Saarpfalz-

Kreis

Erholung pur Spaß für die ganze Familie

42 43

Warndtweiher, Völklingen

Große Flachwasserzonen, die der

Natur vorbehalten sind, eine

attraktive Wasserfläche mit einer

Uferpromenade aus Sandsteinblöcken

und Sitzgelegenheiten und rundherum

ein gut ausgebautes Wegenetz,

das zum Wandern und Radfahren im

ausgedehnten Warndtwald einlädt. So präsentiert sich der Warndtweiher, ein

beliebtes Naherholungsgebiet und ein Eldorado für Frösche und Lurche. Er liegt

mitten im Wald im Dreieck zwischen Creutzwald, Überherrn und Ludweiler.

Öffnungszeiten: Fr–S0 10–20.30 Uhr; Mo+Di Ruhetag.

Anfahrt: von Völklingen-Ludweiler nach Lauterbach: hinter Ludweiler rechts ab

auf den Karlsbrunnerweg (L 279). Nach 4,5 km Ankunft am großen Waldparkplatz.

Restaurant „Am Warndtweiher“ mit Biergarten. Telefon: +49 (0)6834 / 602 60.

E-Mail: warndtweiher@t-online.de, www.am-warndtweiher.de

Würzbacher Weiher, Niederwürzbach

G 5

Der Würzbacher Weiher befindet sich in Blieskastels

Stadtteil Niederwürzbach. Ein Rundwanderweg führt

an verschiedenen barocken Bauwerken, wie Annahof

(Sommerresidenz der Gräfin Marianne von der Leyen)

und Rotem Bau, entlang. Zahlreiche Gastronomiebetriebe

laden zum Verweilen ein.

Informationen: viele Wander- u. Radwege um den

Weiher, Wohnmobilstellplatz, Freizeitanlage mit Beachvolleyballfeld.

Telefon: +49 (0)6842 / 926 13 14, www.blieskastel.de

: Würzbach Bahnhof; 5 Min. Fußweg

Blick auf die Saarschleife

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

D 5

Zweibrücken, the style outlets Zweibrücken

The style outlets Zweibrücken sind

das größte Designer Outlet Center

Deutschlands und stehen den angesagten

Shoppingboulevards der Welt

in nichts nach. Auf 18.200 m2 H 5

erwarten

Sie über 120 elegant eingerichtete

Boutiquen. International angesagte

Top-Marken bieten das ganze Jahr hinweg ihre exklusiven Waren aus der

Vorsaison bis 70 % günstiger gegenüber der unverbindlichen Herstellerpreisempfehlung

an. Darüber hinaus runden Lederwaren, Heimtextilien, Elektrokleingeräte,

Glas und Porzellan, Schuhe, Schmuck, Uhren, Schokoladenspezialitäten und

Kosmetik das Angebot ab.

Öffnungszeiten: Mo–Sa 10–19 Uhr. Termine für Sonntags-Shopping unter

www.thestyleoutlets.de. Autobahn A 8, Ausfahrt 34 „Flughafen“, 2.600

kostenlose Parkplätze. Telefon: +49 (0)6332 / 993 90

:Zweibrücken the style outlets; 1 Min. Fußweg

Naturbühne Gräfinthal, Bliesmengen-Bolchen

F 6

Seit mehr als 75 Jahren schon spielt

man hier auf der vereinseigenen „Freilichtbühne

Gräfinthal“ Amateurtheater

der unterhaltsamen Art. Der Zuspruch

ist seit dieser Zeit ungebrochen.

Jeweils ein populäres Kinder- und ein

zumeist lustiges Erwachsenenstück

stehen auf dem Spielplan, dazu gibt es das eine oder andere Gastspiel eines

befreundeten Theatervereins.

Öffnungszeiten: siehe Spielplan. www.naturbuehne-graefinthal.de

: Bliesmengen-Bolchen Gräfinthal; 3 Min. Fußweg

: Dörr; 30 Min. Fußweg

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

Landkreis

Südwestpfalz

Saarpfalz-

Kreis


44

Landkreis

St. Wendel

Landkreis

Saarlouis

Spaß für die ganze Familie Spaß für die ganze Familie

Edelsteindorado Freisen Mineralienschürfstelle, Freisen

Das Gelände des Edelsteindorados erstreckt sich über

eine Fläche von rund 25.000m 2 . Zahlreiche Mineralienfreunde

aus aller Welt kommen hier jährlich vorbei,

um ihr Glück auf der Suche nach Achaten und anderen

Edelsteinen zu versuchen. Was man findet, kann man

behalten und direkt weiterverarbeiten. Geeignete

Maschinen stehen bereit. Werkzeuge zum Graben kann

man sich gegen eine geringe Gebühr leihen. Bemerkung:

Erst buddeln die Kinder, und dann können die

Eltern einfach nicht damit aufhören.

Empfehlenswert: für Schulausflüge und Kindergeburtstage.

www.edelsteindorado.de

Öffnungszeiten: während den Schulferien (Saarland), täglich von 10–18 Uhr ohne

Voranmeldung; außerhalb der Ferien nur nach Vereinbarung.

Telefon: +49 (0)6855 / 63 98, oder +49 (0)177 / 202 02 98.

Preise pro Std. (Kinder 2,– € / Erwachsene 5,– €)

Erlebniswelt Litermont, Nalbach

D 3

Die Litermont-Gipfel-Tour auf der

Südseite des Litermont wurde zu

„Deutschlands schönstem Wanderweg

2007“ gekürt. Der Rundweg ist 10 km

lang und überwindet 425 Höhenmeter.

Es erwarten Sie grandiose Aussichten

vom 418 m hohen Gipfelkreuz bis weit

ins Saartal und nach Frankreich. Der sehr abwechslungsreiche Premiumwanderweg

führt in Teilbereichen über den Walderlebnispfad. Die Himmelsleiter ist ebenfalls

ein Highlight der Tour. Auch die neuen Wanderwege, der Panorama-Weg und die

Drei-Berge-Tour laden dazu ein, die Natur auf dem Litermont und in der Umgebung

zu erleben.

Informationen: Gemeinde Nalbach, Kultur- und Tourismusservice, Rathausplatz 1,

66809 Nalbach. Telefon: +49 (0)6838 / 900 24 4, E-Mail: kultur@nalbach.de,

www.nalbach.de

: Düppenweiler Jungenwald oder Nalbach Kirche; über Wanderwege

erreichbar

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

G 2

Erlebnisbahnhof Losheim, Losheim

D 2

Die Museumsbahn, das Eisenbahnmuseum

und die Eisenbahnhalle sind

Bestandteile des Erlebnisbahnhofs

Losheim. Die Museumsbahn fährt mit

ihren Dampfloks und historischen

Personenwagen aus den Jahren 1903

bis 1929 an 12 Fahrtagen im Jahr

auf der Hochwaldstrecke (bitte Fahrplan anfordern). Das Eisenbahnmuseum zeigt

regionale Eisenbahngeschichte. Die historische Eisenbahnhalle mit ihrem besonderen

Ambiente bietet ganzjährig kulturelle Veranstaltungen.

Öffnungszeiten: Tourist-Info am Stausee. Telefon: +49 (0)6872 / 901 81 00,

Fax: +49 (0)6872 / 901 81 10, E-Mail: Touristik@losheim.de, www.losheim.de,

www.museumsbahn-losheim.de

: Losheim Bahnhof; 1 Min. Fußweg

Indoor Kartbahn, Bous

Auf der 5.000 qm großen Kartbahn kann man auf

benzinbetriebenen Karts erste Rennerfahrungen

machen. Mit Bambini-Karts können auch Kinder ins

Rennen gehen.

Saarstraße/Röhrenwerke, 66359 Bous

Öffnungszeiten: tägl. 15–23 Uhr; Fr, Sa 15–24 Uhr;

Kinderkartfahren: So 13–15 Uhr, Mi 15–17 Uhr.

Info: +49 (0)6834 / 707 05, www.kartbahn-bous.de

: Bous Bahnhof; 7 Min. Fußweg

Gondwana – Das Praehistorium, Landsweiler-Reden F 4

Auf dem Gelände des ehemaligen Bergwerks Reden

ist ein Indoor-Urzeitpark entstanden, in dem man in

Hunderte Millionen Jahre alte (nachgebaute) Felsen

und Wälder eintaucht – Auge in Auge mit lebensgroßen

animierten Dinosauriern und anderem Urgetier.

Phantastische 3-D-Film-Animation vom Urknall

der Erde bis zum Aussterben der Sauriern erzeugen

zusätzliche Hochspannung.

Informationen: Alexander-von-Humboldt-Str. 8–10,

66578 Schiffsweiler, OT Landsweiler-Reden

Öffnungszeiten: siehe unter www.gondwanapraehistorium.de.

Eintritt: Erwachsene 15,– €,

Kinder (4 bis 14 Jahre) 10,– €, Familienkarte (2 Erw. und bis zu 3 Kinder) 38,– €,

Telefon: +49 (0)6821 / 931 63 10, www.gondwana-praehistorium.de

: Landsweiler-Reden Bahnhof; ca. 20 Min. Fußweg

Infos zu Bus und Bahn unter +49 (0)6898 / 500 40 00 (Hotline), www.saarVV.de

D 4

45

Landkreis

Merzig-

Wadern

Landkreis

Saarlouis

Landkreis

Neunkirchen


46 Spaß für die ganze Familie Spaß für die ganze Familie

Landkreis

Neunkirchen-

St. Wendel

Landkreis

St. Wendel

Regionalverband

Saarbrücken

Museumsbahn Ostertalbahn, Ottweiler-Schwarzerden F 3

Bitte einsteigen! – Kommen Sie doch mal mit ins

Ostertal. Eine Fahrt mit der historischen Bahn ist ein

besonderes Erlebnis für Jung und Alt. Im Zug mit den

Waggons aus den Jahren 1954 bis 1958 können Sie

das Flair der Holzklasse wiedererleben oder die Fahrt

durch die traumhaft natürliche Region des Ostertals im

Gesellschaftswagen bei einer Tasse Kaffee genießen.

Von verschiedenen Stationen aus kann man herrliche Wanderungen oder Radtouren

unternehmen. Der Fahrradtransport ist im Zug natürlich kostenlos.

Informationen: Heimatbahnhof: Freisen-Schwarzerden (Autobahn A 62)

Ausfahrt Nr. 6 Reichweiler. Betriebstage und weitere Informationen unter

www.ostertalbahn.de, Telefon: +49 (0)6858 / 14 65 oder +49 (0)6821 / 501 93 0.

E-Mail: info-gs@ostertalbahn.de

: Schwarzerden Bahnhof od. Ortsmitte; 5 bzw. 15 Min. Fußweg

Naturwildpark Freisen, Freisen

G 2

Der Naturwildpark bietet auf seinem 1,8 km langen

Rundweg den Besuchern hautnahen Kontakt zu vielen

Tierarten, die ihn auf dem gesamten Weg begleiten.

Elche leben ebenfalls im Park. Eine Falknerei mit

Eulen, Adlern, Bussarde und Geiern präsentiert Flugvorführungen

der edlen Tiere.

Öffnungszeiten: 10 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit

(Kassenschluss 18 Uhr). Eintritt: Erwachsene 7,– €, Kinder von 3 bis 12 Jahren

4,– €. Informationen: www.natur-wildpark.de, Telefon: +49 (0)6855 / 63 65

und +49 (0)6855 / 996 46 3

Saarbrücker Personenschiffahrt Günter Emmer GmbH,

Saarbrücken

Die ,,STADT SAARBRÜCKEN“ und ,,FROHSINA“ fahren

während der Saison regelmäßig nach Frankreich, Saargemünd

und in den Saar-Kohle-Kanal, auch zur Saarschleife,

Saarlouis und Völklingen. Mondscheinfahrten mit

Büfett, Musik und Tanz am Oberdeck. Rundfahrten durch

die 148 Jahre alte Schleuse Güdingen laden zu einem

besonderen und spannenden Ausflug ein. Für Gruppen

und Vermietungen, ob Geburtstag, Firmenfeier, Hochzeit oder Kaffeefahrten, unsere

Schiffe bieten ganzjährig das richtige Ambiente.

Informationen: Saison von Ostern bis Ende September. Vermietungen und

Sonderfahrten ganzjährig auf Anfrage. Telefon: +49 (0)681 / 340 84,

Fax: +49 (0)681 / 374 57 7, www.saarbruecker-personenschiffahrt.de

: Saarbrücken Staatstheater; 5 Min. Fußweg

E 5

Sommerrodelbahn Peterberg, Nonnweiler-Braunshausen E 1

Mit einer Gesamtlänge von 1800 m ist die Sommerrodelbahn

Peterberg die längste Bahn im Südwesten. In

wenigen Minuten befördert Sie ein modernes Liftersystem

auf den 584 m hohen Berg. Selbst starten, beschleunigen

und bremsen, ein unvergessliches Erlebnis. Neue

Attraktionen sind die 4-fache Wellenrutsche und die

Sommerterrasse an der Talstation.

Informationen: www.sommerrodelbahn-peterberg.de, www.nonnweiler.de

Telefon: +49 (0)6873 / 911 34 und +49 (0)6873 / 66 00, Peterbergstr. 44,

66620 Nonnweiler-Braunshausen

: Braunshausen Feldstraße; ca. 15 Min. Fußweg zur Ortsmitte

Wendelinus-Freizeitpark, St. Wendel

F 2

Der direkt am Stadtrand gelegene

Wendelinus-Freizeitpark bietet auf

einer weitläufigen Fläche herausragende

Einrichtungen für moderne

Trendsportarten. Highlights sind der

von Läufern, Skatern und Radfahrern

ausgiebig genutzte, ca. 5 km lange,

abends beleuchtete und komplett asphaltierte Sportrundweg sowie eine der

größten Skateranlagen Europas. Der Wendelinus Golfpark mit einem öffentl.

9-Loch-Platz und einem 27-Loch-Meisterschaftsplatz belegt Platz 3 der beliebtesten

Golfplätze Deutschlands und wurde mit dem 5-Sterne-Siegel ausgezeichnet.

Ein komfortables Indoor-Bad modernster Ausstattung, ein Wellness-Center

und gastronomische Angebote komplementieren das Angebot.

Informationen unter www.wendelinuspark-st-wendel.de

und www.sankt-wendel.de

: St. Wendel Abzw. Gewerbegebiet; 5 Min. Fußweg.

Wild- und Wanderpark Weiskirchen,

D 2

Weiskirchen-Rappweiler

Der Wild- und Wanderpark bietet

Möglichkeiten zur Erholung in der

Natur und zur Beobachtung verschiedener

Tierarten (u.a. Hirsche, Rehe,

Wildschweine, Wisente). Abenteuerspielplatz

für Kinder. Speisenangebote

im Waldgasthof Wildpark. Informationszentrum

des Naturpark Saar-Hunsrück mit multimedialer Dauerausstellung.

Informationen: Hochwald-Touristik Weiskirchen, Tel.: +49(0)6876 / 709 37

: Weiskirchen Kirche; ca. 30 Min. Fußweg

47

Landkreis

St. Wendel

Landkreis

St. Wendel

Landkreis

Merzig-

Wadern


48

Landkreis

Merzig-

Wadern

Regionalverband

Saarbrücken

Landkreis

Neunkirchen

Spaß für die ganze Familie

Wolfspark Werner Freund, Merzig

C 3

Der Verhaltensforscher Werner Freund betreut im neu

renovierten Wolfspark (4,5 ha) Wolfsrudel verschiedener

Kontinente: europäische Grauwölfe aus Spanien und

Litauen, weiße Polarwölfe, sibirische und zierliche indische

Wölfe. Alle Wölfe kamen als Welpen und wurden

von Werner Freund und seiner Frau „auf wölfische Art“

aufgezogen.

Informationen: Waldstraße/Kammerforst. Geöffnet: ganzjährig von Sonnenauf- bis

-untergang. Eintritt: frei. Jeden 1. Sonntag im Monat um 16 Uhr kostenlose Führung

mit Werner Freund. Gruppen nach Vereinbarung. Telefon: +49 (0)6861 / 852 21

: Merzig Kammerforst; 10 Min. Fußweg

Zoologischer Garten Saarbrücken, Saarbrücken

Der 1932 gegründete Saarbrücker Zoo

liegt in der wunderschönen Landschaft

eines ehemaligen Sandsteinbruchs mit

einem imposanten alten Baumbestand.

Ein idealer Platz, um Kraft zu

tanken für den Alltag. Rund 1.000

Tiere in 160 Arten erwarten die Besucher/innen.

Zoopädagogische Angebote, Führungen, Ferienprogramme; Seehundfütterung

um 10 Uhr und 15.30 Uhr.

Öffnungszeiten: täglich 8.30–18 Uhr (1. 3. bis 31. 10.) bzw. 9–17 Uhr

(1. 11. –28.2.). Eintritt: 6,50 €/3,50 €. Telefon: +49 (0)681 / 905 36 00

www.zoo.saarbruecken.de. Anfahrt: Bus-Linie 105 ab Hbf.

: Saarbrücken Am Zoo; 3 Min. Fußweg

Zoologischer Garten Neunkirchen, Neunkirchen

Unweit der City liegt mitten im Wald der sehenswerte

Neunkircher Zoo. Sehr beliebt ist das Elefantenhaus.

Hier kann man den Elefanten beim Training zusehen.

Seehunde, Orang-Utans, Braunbären, Giraffen

und viele weitere exotische Tierarten sind immer

wieder „tierisch“ interessante Publikumsmagnete.

Ein weiteres Highlight ist die täglich stattfindende

Raubvogelschau. Eine Wanderung mit den beiden Lamas Pia und Pauline durch

den Zoo oder durch das nahe gelegene Kasbruchtal ist die neueste Attraktion des

Neunkircher Zoos, der an allen Tagen im Jahr geöffnet ist.

Informationen: Zoostraße 25, 66538 Neunkirchen. Telefon: +49 (0)6821 / 218 53,

www.zoo-neunkirchen.de. Öffnungszeiten: März–Oktober 8.30–18 Uhr, November–

Februar 8.30–17 Uhr. Eintritt: 6,50 €, ermäßigt für Kinder bis 16 Jahre 4,– €, Kinder

unter 3 Jahren frei u. Gruppenermäßigungen (ab 15 Personen)

: Neunkirchen Zoo; 1 Min. Fußweg

E 5

G 4


50

Das Saarland ist näher als Sie denken

Das Saarland liegt im Herzen Europas.

Es grenzt im Nordosten an Rheinland-

Pfalz, im Südwesten an Frank reich und

mit seiner Westspitze an Luxemburg.

Anreise mit dem Auto

Von Norden her fährt man über die A 1 /

E 422 ins Saarland. Von Karlsruhe kommt

die A 8. Sie kreuzt die A 6 im Neunkircher

Kreuz und die A 1 im Saarbrücker

Kreuz und führt über Saarlouis als E 29

weiter nach Luxemburg und Brüssel.

Anreise mit der Bahn

Saarbrücken ist bestens von ganz

Deutschland aus per Bahn zu erreichen.

Detaillierte Informationen zu Verbindungen

und Preisen finden Sie unter:

www.bahn.de

Unterwegs mit Bus und Bahn

Die aktuellen Fahrzeiten aller Bus- und

Bahn verbindungen im Saarland, in der

Westpfalz sowie der Zug verbindungen in

SaarLorLux und Wallonie gibt es unter:

www.saarfahrplan.de

Anreise mit dem Flugzeug

• Flughafen Saarbrücken:

www.flughafen-saarbruecken.de

• Flughafen Zweibrücken:

www.flughafen-zweibruecken.de

• Flughafen Frankfurt-Hahn:

www.hahn-airport.de

• Flughafen Luxemburg:

www.luxairport.lu

Hier steig’ ich ein!

Im Saarländischen Verkehrsverbund.

Immer umweltfreundlich

und günstig unterwegs.

www.saarVV.de


52

Index

A

Altes Hüttenareal Neunkirchen 6

Barocke Altstadt Blieskastel und

Uhrenmuseum 6

B

B-(Panzer)Werk 6

Barock- und Kräutergarten 33

Barockgarten 33

Bäuerlicher Lehr- und Schaugarten

Bettinger Mühle 33

Benediktinerabtei Tholey 7

Bergehalde Ensdorf 7

Bergwerkssiedlung und

ehem. Grube Maybach 7

Besucherbergwerk

Rischbachstollen 8

Bietzener Heilquelle 34

Bildhauersymposium Steine

an der Grenze 23

Bostalsee Freizeitzentrum 35

Brennender Berg 23

Burg Kerpen 8

Burg Kirkel 8

Burg Montclair 9

Burg Nohfelden 9

Burg Siersburg 9

C

Chateau de Malbrouck 10

D

Deutsches Zeitungsmuseum 24

Deutsch-Französischer Garten 34

Diamantschleifermuseum 24

E

Edelsteindorado 44

Garten Reden 11

Ehem. Grube und Bergwerkssiedlung

Göttelborn 10

Emilianusstollen 11

Erlebnisbahnhof Losheim 45

Erlebniswelt Litermont 44

Erlebniszentrum Villeroy & Boch 25

Europäischer Kulturpark

Bliesbruck-Reinheim 12

F

Feinmechanisches Museum 25

Festung Saarlouis 12

Festungsanlage auf dem Schlossberg 13

Finkenrech Umwelt- und

Freizeitzentrum 41

Forstgarten und Jagdschloss

Karlsbrunn 34

G

Gallo-röm. Monumentalgrabhügel 13

Garten am Haus Saargau 35

Garten der Begegnung 35

Garten der Sinne 36

Glas- und Heimatmuseum Warndt 25

Glashütter Weiher 35

Gollenstein 26

Gondwana - Das Praehistorium 45

Großer Stiefel 36

H

Haus Saargau 26

Historische Altstadt Ottweiler 10

Historische Altstadt Sankt Wendel

mit Wendelinusbasilika 13

Historische Salzhäuser 14

Historisches Kupferbergwerk

Düppenweiler 14

Historisches Museum „Theulegium“ 26

Hofgut Imsbach 14

I

Indoor Kartbahn 45

J

Johann-Adams-Mühle 15

K

Keltischer Ringwall - Hunnenring

Otzenhausen 15

Kulturlandschaftszentrum

Haus Lochfeld 27

L

La Mine - Bergbaumuseum

Carreau Wendel 15

Linslerhof Denkmalensemble 24

Ludwigskirche 16

M

Marienverehrungsstätte Marpingen 16

Martinskirche Köllerbach 16

Mia-Münster-Haus mit

Stadtmuseum und Bibliothek 27

Museum für dörfliche Alltagskultur 28

Museum Haus Ludwig für

Kunstausstellungen 27

Museum Schloss Fellenberg und

Garten der Künste 28

Museumsbahn Ostertalbahn 46

N

Naherholungsgebiet Jägersburg 37

Naherholungsraum Itzenplitz 37

Naturbühne Gräfinthal 43

Naturschutzgebiet Wolferskopf 37

Naturtropfsteinhöhlen Niedaltdorf 38

Naturwildpark Freisen 46

Noswendeler See 38

O

Ölmühle Berschweiler 17

Ölmühle Wern 28

Ommersheimer Weiher 38

Orchideengebiet 38

P

Park der Vier Jahreszeiten 39

Pfarrgarten Kirche St. Peter 36

R

Römermuseum Homburg-

Schwarzenacker 29

Römische Villa Borg mit

römischen Gärten 18

Römischer Vicus Wareswald 17

Römisches Mosaik 28

Röm. Quellheiligtum Sudelsfels 17

Rosengarten Wemmetsweiler 39

S

Saarbrücker Personenschiffahrt 46

Saargarten 40

Saarländisches Bergbaumuseum 18

Saarländisches Schulmuseum 29

Saarländisches Staatstheater

Saarbrücken 30

Saarländisches Uhrenmuseum /

Uhrmachers Haus 32

Saarlandmuseum 29

Saarschleife 39

Scheune Neuhaus 30

Schloss Berg mit Renaissancegarten 18

Schloss Bussek 19

Schloss Dagstuhl mit Schlossgarten 19

Schlossberghöhlen Homburg 40

Schlossplatz Saarbrücken 31

Schmiede- und Schlossermuseum 30

Sommerrodelbahn Peterberg

Braunshausen 47

St. Johanner Markt und

Basilika St. Johann 20

Stadtgalerie Saarbrücken 31

Stahlsymposium Dillingen 31

Staudengarten 40

Stausee Losheim 41

Stiftskirche St. Arnual 19

Straße der Skulpturen 32

T

Talsperre Nonnweiler 41

Teufelsburg 20

The style outlets Zweibrücken 43

Torhaus Scharfeneck 20

V

Valentinskapelle, Guter Brunnen

und Steinerner Kreuzweg 21

Vauban Insel Saarlouis 21

W

Waldpark Schloss Karlsberg 21

Wallfahrtskapelle St. Oranna 22

Warndtweiher 42

Weltkulturerbe Völklinger Hütte 22

Wendelinus-Freizeitpark 47

Wild- und Wanderpark Weiskirchen 47

Wintringer Kapelle 22

Wolfspark Werner Freund 48

Würzbacher Weiher 42

Z

Zollmuseum Habkirchen 32

Zoo Neunkirchen 48

Zoo Saarbrücken 48

Impressum

Herausgeber: Tourismus Zentrale

Saarland GmbH, Franz-Josef-

Röder-Str. 17, 66119 Saarbrücken,

Tel.: +49 (0)681 / 927 20 0,

E-Mail: info@tz-s.de,

www.tourismus.saarland.de

Satz & Gestaltung: Grafenstein Freizeitund

Tourismuswerbung GmbH

Grafik: Sonja Multhaupt

Titelbild: Weltkulturerbe Völklinger

Hütte / Franz Mörscher

Sonstige Bilder: Bilddatenbank der

Tourismus Zentrale Saarland GmbH,

labor bock & krug, Leistungsträger im

Saarland

Redaktion: Tourismus Zentrale Saarland

GmbH, Grafenstein Freizeit- und

Tourismuswerbung GmbH (Katrin Kohlstädt,

k.kohlstädt@grafenstein.net)

Karten und Vorlagen: LKVK, Landesamt

für Kataster-, Vermessungs- und

Kartenwesen Saarland

Druck: Merziger Druckerei und Verlag

GmbH & Co. KG, Handwerkstr. 8–10,

66663 Merzig

Stand: Oktober 2011

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine