bayernMetall_08_2021

fachverbandmetallbayern
  • Keine Tags gefunden...

74. Jahrgang · München, 15. August 2021

Heft 8

B 1616

Offizielles Organ des Fachverbandes Metall Bayern

für das Handwerk der Metallbauer, Feinwerkmechaniker

sowie Metall- und Glockengießer

Thema des Monats:

Oberflächentechnik, Verzinkung

und Beschichtung


Machen Sie auf sich

AUFMERKSAM!

DER spezialist - MIT service

Telefon 08102 / 8 94-88

Telefax 08102 / 8 94-60

info@maschinen-stockert.de

➢ KRANANLAGEN

➢ UVV-Prüfung/Kundendienst

➢ SCHWEISSKONSTRUKTIONEN

EN 1090 EXC 1 - EXC 3

Herstellerqualifikation E

(Großer Eignungsnachweis)

Hydr. Abkantpressen

Hydr. Tafelscheren

Heideweg 48, 93149 Nittenau

Tel. 09436/2126 Fax 09436/1360

Mail: info@dragon-krane.de

Anzeigen-Annahme:

089 2030077-0

www.maschinen-stockert.de

Bitte beachten Sie die Termine für die Bayern Metall:

Ausgabe 9/2021

Redaktionsschluss: 12.08.2021

Anzeigenschluss: 18.08.2021

Ausgabe 10/2021

Redaktionsschluss: 13.09.2021

Anzeigenschluss: 17.09.2021

REINHEIT IN PERFEKTION

HOCHREINE LÖSEMITTEL

PERFEKTE ERGEBNISSE

• AUFARBEITUNG VON LÖSEMITTELN

Qualität und Service

sind unsere Stärken

Am Lenzenfleck 25 · 85737 Ismaning

Tel.: 0 89-32 70 80-3 · Fax: 0 89-32 70 80-59

www.stahlbaron.de · info@stahlbaron.de

Projekt1 29.09.2016 08:36 Seite 1

• VERTRIEB HOCHREINER DESTILLATE

• SUPPORT UND ANWENDUNGSBERATUNG

• SICHERHEITSSYSTEME FÜR LÖSEMITTEL

• LÖSEMITTELPFLEGE

• KORROSIONSSCHUTZ

• LOHNENTFETTUNG

Richard Geiss GmbH | D-89362 Offingen/Donau | T + 49 8224 807-0

F + 49 8224 807-37 | info@geiss-gmbh.de | www.geiss-gmbh.de


Inhalt

▶ Unser Titelbild

Wenig dauerhaft: Die Farbbeschichtung des

Eiffelturms muss alle 7 Jahre instand gesetzt

werden. (Foto: Alexander Hoernigk)

Oberflächentechnik, Verzinkung

und Beschichtung.

Weitere Informationen ab Seite 4.

▶ Das Thema

Oberflächentechnik, Verzinkung & Beschichtung

Feuerverzinken in der Circular Economy – Lange

Nutzungsdauer als erster Schritt ............... 4

VDI ZRE: Film zeigt effiziente Oberflächenreinigung

im Leichtbau ...................... 6

E-Mobilität: Verfestigungsstrahlen von KST

unterstützt Leichtbau........................ 7

▶ Metallbautechnik

GEZE GmbH: Ungewöhnliche Architektur mit

besonderen Herausforderungen................ 8

Weitspannträger von PROTEKTORWERK für die

Motorworld München........................10

Berner Torantriebe: Torinstallation leicht gemacht ..11

SUNFLEX: Sommer- oder Wintergarten?..........12

Veredelte Füße für ein Riesenrad von

The Coatinc Company .......................13

▶ Feinwerktechnik

Fertigungsmesstechnik von BLUM bei Safran

Landing Systems – Sicher gelandet ............14

▶ EDV

Volle Kontrolle durch Volumensimulation für die

Blechumformung von Stampack GmbH . . . . . . . . . . 16

▶ Schließ- & Sicherungstechnik

System Schröders ® : Sonderlösung für das

Radioteleskop Effelsberg .....................18

▶ Steuern & Finanzen

Bei dieser Altersvorsorge des Münchner Verein

springt der Funke über ......................19

▶ Forschung & Entwicklung

Stalu-Boden Plus von Layher: Robust und

baustellentauglich ..........................20

SPEE3D löst mit 3D-Drucktechnologie Herausforderung

bei Nissan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

FACTUREE fertigt Gelenkbauteil für Forschungsprojekt

„Kinetic Umbrella“ der TUM .............22

▶ Bundesverband aktuell

Stabwechsel im Landesinnungsverband Metall

Sachsen-Anhalt ............................27

Berichtsheft App Metall: Erweiterungen zum

Ausbildungsstart ...........................27

▶ ABZ Metallhandwerk

„Fachbauleiter/in“ im Blended Learning –

Einstieg jederzeit möglich!! ...................28

Seminare im September .....................29

▶ Messen & Ausstellungen

Deburring EXPO: 4. Leitmesse für Entgrattechnologien

und Präzisions oberflächen

12. bis 14. Oktober 2021 in Karlsruhe ...........34

IMPRESSUM

Verlag: Wirtschaftsgesellschaft des

Fachverbandes Metall Bayern mbH,

Lichtenbergstraße 10, 85748 Garching.

Verantwortlich für den Herausgeber und

für die Schriftleitung:

Geschäftsführer Richard Tauber,

Lichtenbergstraße 10, 85748 Garching,

Telefon 089 2030077-0,

Telefax 089 2030077-50.

E-Mail info@fachverband-metall-bayern.de

Sämtliche Zuschriften an diese Anschrift.

Erscheint am 15. jeden Monats.

Der Bezugspreis ist für Mitglieder mit dem

Beitrag zum Fachverband abgegolten.

Annahme und verantwortlich für die

Anzeigen:

Diana Pritzl

Wirtschaftsgesellschaft des

Fachverbandes Metall Bayern mbH,

Lichtenbergstraße 10,

85748 Garching,

Telefon 089 2030077-41,

Telefax 089 2030077-50.

E-Mail pritzl@fachverband-metall-bayern.de

www.fachverband-metall-bayern.de

Sämtliche Zuschriften bitte an diese Anschrift.

Zurzeit ist Anzeigen-Preisliste Nr. 22 gültig.

Herstellung:

Universal Medien GmbH,

Geretsrieder Straße 10, 81379 München.

Veröffentlichung nach § 8 Abs. 3b) BayPrG:

Alleingesellschafter der Wirtschafts gesellschaft

des Fachverbandes Metall Bayern

mbH ist der Fachverband Metall Bayern,

München, als juristische Person des priva -

ten Rechtes (§ 80 Satz 1 Handwerksordnung)

Lichtenbergstraße 10, 85748 Garching.

Nachdruck von Veröffentlichungen nur

mit Genehmigung der Schriftleitung.

Für unverlangt übersandte Manuskripte

wird nicht gehaftet.

bayern Metall 8/2021 3


Das Thema

Oberflächentechnik, Verzinkung und Beschichtung

Feuerverzinken in der Circular Economy –

Lange Nutzungsdauer als erster Schritt

Um die globalen Klima-Herausforderungen

zu bewältigen, gilt der

Übergang zu einer nachhaltigen

Kreislaufwirtschaft, neudeutsch

Circular Economy genannt, als

unabdingbare Lösung und Königsweg.

Die Grundidee dieser Wirtschaftsweise

basiert auf der Herstellung

langlebiger Produkte, die

wiederverwendbar sind, aber auch

instand gesetzt und recycelt werden

können. Feuerverzinkter Stahl

erfüllt diese Eigenschaften in besonderem

Maße. Nachfolgend soll

der Aspekt der Langlebigkeit des

Feuerverzinkens auch im Vergleich

mit anderen Korrosionsschutzsystemen

beleuchtet werden.

Generell gilt: Stahl ist ein extrem dauerhafter

Werkstoff, wenn er vor Korrosion

geschützt wird. Alte Stahlkonstruktionen

wie der berühmte Eiffelturm

aus dem Jahr 1889 oder auch die kleine

Wellblechhütte des Bahnhofs St.

Ottilien am Ammersee von 1898 belegen

dies auf sehr anschauliche Weise.

Während für das Pariser Wahrzeichen

eine Farbbeschichtung als Korrosionsschutz

gewählt wurde, zeichnet sich

das kleine Bahnhofsgebäude durch

eine Feuerverzinkung aus. Und dies

macht den Unterschied. Die Feuerverzinkung

der Wellblechhütte des Bahnhofs

St. Ottilien wurde bisher nicht instand

gesetzt und zeigt sich nach rund

120 Jahren als überwiegend intakt mit

nur einem geringen Korrosionsanteil.

Lediglich die dachseitigen Wellbleche

auf der Oberseite weisen starke Korrosionserscheinungen

auf, die mittelfristig

einer Neuverzinkung bedürfen.

Im Gegensatz dazu muss die Farbbe-

Ähnlich alt wie der Eiffelturm, aber bisher nicht instand gesetzt: Die feuerverzinkte Wellblechhütte

des Bahnhofs St. Ottilien.

(Foto: Flummi)

schichtung des Eiffelturms alle 7 Jahre

instand gesetzt werden. Hierzu fallen

jeweils 60 Tonnen Farbbeschichtung

an. 25 Lackierer benötigen pro Instandhaltungszyklus

rund 18 Monate.

Die Kosten pro Instandhaltung betragen

3 Millionen Euro. Wäre der Eiffelturm

feuerverzinkt worden, sähe die

Rechnung anders aus, nicht nur unter

Kosten-, sondern vor allem auch unter

Nachhaltigkeitsaspekten.

Studie quantifiziert den Vorteil

der Feuerverzinkung

Mit jeder Instandsetzung sind auch

Umweltauswirkungen verbunden. Dies

zeigt eine Nachhaltigkeitsstudie der

Technischen Universität Berlin. Die

Studie hat die Umweltauswirkungen

des Korrosionsschutzes durch Feuer-

verzinken gemäß DIN EN ISO1461 mit

einer Beschichtung gemäß DIN EN ISO

12944 Teil 5 am Beispiel eines Parkhauses

in Stahlbauweise nach 20, 40 und

60 Jahren verglichen. Im Gegensatz

zur wartungsfreien Feuerverzinkung

des Parkhauses, muss die weniger

langlebige Beschichtung alle 20 Jahre

instand gesetzt werden. Hierdurch

erhöhen sich pro Instandsetzungszyklus

die Umweltauswirkungen des beschichteten

Parkhauses, während die

Werte für das feuerverzinkte Parkhaus

konstant bleiben. Sehr anschaulich ist

dies am CO 2 -Verbrauch dargestellt (Tabelle

1). Der an sich schon höhere CO 2 -

Verbrauch des Beschichtungssystems

wächst nach zwei Instandhaltungen

auf insgesamt 98,6 t CO 2 und ist damit

im Vergleich zur Feuerverzinkung um

das 2,4-Fache größer.

4 bayern Metall 8/2021


Auch Normen und Regelwerke

quantifizieren

Wenig dauerhaft: Die Farbbeschichtung des Eiffelturms muss alle 7 Jahre instand gesetzt werden.


(Foto: Alexander Hoernigk)

Auch Normen und Regelwerke machen

Aussagen zur Dauerhaftigkeit

von Korrosionsschutzsystemen. Der

Norm DIN EN ISO 14713-1 „Zinküberzüge

– Leitfäden und Empfehlungen

zum Schutz von Eisen- und Stahlkonstruktionen

vor Korrosion“ können

Aussagen über die rechnerische

Schutzdauer feuerverzinkter Überzüge

in unterschiedlichen Korrosivitätskategorien

entnommen werden. Hilfreich

ist auch die Tabelle „Nutzungsdauern

von Bauteilen zur Lebenszyklusanalyse“

(Tabelle 2). Sie quantifiziert die

Dauerhaftigkeit von feuerverzinkten

Bauteilen. Die Tabelle ist Teil des „Bewertungssystems

Nachhaltiges Bauen

für Bundesgebäude“ (BNB), das vom

Bundesministerium für Verkehr, Bau

und Stadtentwicklung (BMVBS) unter

wissenschaftlicher Begleitung durch

das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und

Raumforschung (BBSR) und in Kooperation

mit der Deutschen Gesellschaft

für Nachhaltiges Bauen. e.V. (DGNB)

entwickelt wurde. Betrachtet man die

in Deutschland vorherrschende atmosphärische

Korrosivität, so erreicht ein

durchschnittlicher Zinküberzug mit 85

Mikrometern Schichtdicke auf mehr als

95 Prozent der Fläche Deutschlands

eine Korrosionsschutzdauer von mindestens

50 Jahren. Die Schutzdauer

von Beschichtungssystemen werden

durch die Schutzdauerklassen der DIN

EN ISO 12944 definiert. Je nach Qualität

des Beschichtungssystems reichen

diese von 7 bis > 25 Jahren.

Fazit

Stahl ist ein dauerhafter Werkstoff, wenn

er vor Korrosion geschützt wird. Die

Schutzdauer von Korrosionsschutzsystemen

ist sehr unterschiedlich. Unterschiedliche

Korro sionsschutzsysteme

verursachen unterschiedlich hohe Umweltauswirkungen.

Konkret bedeutet

dies: Die Dauerhaftigkeit des Korrosionsschutzes

durch Feuerverzinken

von zumeist 50 Jahren und mehr, wird

von Beschichtungen nicht ansatzweise

erreicht. Aufgrund der Wartungsfreiheit

der Feuerverzinkung fallen für viele

Jahrzehnte keine Instandsetzungsarbeiten

an. Hierdurch werden in hohem

Maße zusätzliche Umweltauswirkungen

vermieden.

Weitere Informationen:

Institut Feuerverzinken GmbH

Mörsenbroicher Weg 200

40470 Düsseldorf

www.feuerverzinken.com

Tabelle 1: CO 2 -Verbrauch am Beispiel eines Parkhauses, bei dem 500 t Stahl verwendet wurden

Schutzdauer

in Jahren

Feuerverzinkte

Stahlkonstruktion

Beschichtete

Stahlkonstruktion

Reduzierung des

Treibhauspotenzials durch

Feuerverzinken

60 41,5 t CO 2 98,6 t CO 2 57,1 t CO 2

40 41,5 t CO 2 71,6 t CO 2 30,1 t CO 2

20 41,5 t CO 2 60,5 t CO 2 19,0 t CO 2

Datenquelle: Ökobilanzieller Vergleich von Korrosionsschutzsystemen für Stahlbauten, TU Berlin

Tabelle 2: Nutzungsdauern von Bauteilen zur Lebenszyklusanalyse

Bauteil Material Nutzungsdauer

Balkon als freistehende Konstruktion Stahl feuerverzinkt (stückverzinkt) ≥ 50 Jahre

Balkonbrüstung

Stahlgitterkonstruktion feuerverzinkt

(stückverzinkt)

≥ 50 Jahre

Dachausstiege und Luken Stahl feuerverzinkt (stückverzinkt) ≥ 40 Jahre

Dächer: Geländer, Gitter, Roste, Leitern Stahl feuerverzinkt (stückverzinkt) ≥ 50 Jahre

Dächer: Absturzsicherungen, Trittstufen, Laufflächen, Blitzschutzanlagen,

Laub- und Schneefangvorrichtungen

Stahl feuerverzinkt (stückverzinkt)

≥ 50 Jahre

bayern Metall 8/2021 5


Effiziente Oberflächenreinigung im Leichtbau

Film des VDI ZRE zeigt, wie sich Ressourcen bei der Reinigung von Aluminiumteilen sparen lassen

Sind Fahrzeuge leichter, verbrauchen

sie weniger Energie je

Kilometer. Dafür wird zunehmend

Aluminium eingesetzt. Allerdings

durchlaufen Aluminiumteile in der

Verarbeitung u. a. einen material-

und energieintensiven Reinigungsprozess.

Um Ressourcen zu

schonen, wurde hierzu ein neues

Verfahren entwickelt – gefördert

durch das Umweltinnovationsprogramm

des Bundesumweltministeriums.

Vorgestellt wird das Verfahren

im aktuellen Film des VDI

Zentrum Ressourceneffizienz (VDI

ZRE) „Effiziente Oberflächentechnik

im Leichtbau – Reinigung von

Aluminiumteilen“.

Durch das geringere Gewicht senkt die

Verwendung von Aluminium im Fahrzeugbau

den Verbrauch von Treibstoff:

um 0,5 Liter auf 100 km bei einer Gewichtsreduktion

von 100 kg. Auch bei

E-Fahrzeugen erhöht sich die Reichweite.

Leichtbau leistet somit einen

Beitrag zur Reduktion von CO 2 -Emissionen

in der Nutzungsphase. Aus diesem

Grund hat sich der Anteil von Aluminium

in der Branche in den letzten 20

Jahren verdoppelt. Für die CO 2 -Bilanz

eines Fahrzeugs muss man allerdings

den gesamten Lebensweg betrachten.

Dazu gehören auch die Emissionen,

die bei der Produktion erzeugt werden.

Um diese zu reduzieren, hat die Firma

Holder Oberflächentechnik ein neues

ressourcenschonendes Verfahren zur

Reinigung von Aluminiumteilen entwickelt.

Ressourceneffizientere Reinigung

von Aluminiumteilen

Nach dem Gießen der Aluminiumteile

sind die Oberflächen stark verschmutzt

und müssen für die weitere

Verarbeitung gereinigt werden. Normalerweise

werden dabei große Mengen

an Wasser, Chemikalien und Energie

Film zur effizienten Oberflächentechnik im

Leichtbau und Reinigung von Aluminiumteilen.

verbraucht. Ein deutlich geringerer Verbrauch

dieser Ressourcen wird durch

das neue Verfahren mit verschiedenen

Ansätzen erreicht.

Die Reinigung wird im Kaskadenverfahren

in verschiedenen Bädern

durchgeführt. Im ersten Bad erfolgt

die Entfettung durch Tenside, Salze

und Ultraschall. In den weiteren drei

Becken werden die Teile gespült. Das

durch den Eintauchprozess verdrängte

Wasser wird gesammelt und dem

Reinigungsprozess erneut zugeführt.

So muss letztendlich weniger Abwasser

aufbereitet werden. Darüber hinaus

werden Chemikalien gespart, da diese

mit dem Wasser aus der ersten Spülstufe

in das Entfettungsbad zurückgeführt

werden.

Bei der Trocknung wurden für eine höhere

Energieeffizienz ein Entfeuchter

und ein Konvektionstrockner kombiniert.

Die im Entfeuchter von der einen

Seite einströmende Luft wird auf der

anderen Seite wieder abgesaugt und

zurückgeführt. Die gesamte Energie

für die Bäder und den Entfeuchter wird

in einem Blockheizkraftwerk (BHKW)

produziert. Da das BHKW Wärme sowie

Strom erzeugt, wird das Erdgas

effizient genutzt.

Weitere Informationen:

VDI Zentrum

Ressourceneffizienz GmbH

Bülowstraße 78

10783 Berlin

www.ressource-deutschland.de

Die Einsparungen in Zahlen: Rund die

Hälfte der notwendigen Chemie sowie

des eingesetzten Frischwassers und

etwa ein Viertel der sonst üblichen

CO 2 -Emissionen werden eingespart. In

dem Beispiel sind es pro Jahr 770 Tonnen

CO 2 . Gerechnet wurde mit einer

Amortisationszeit von 3 bis 4 Jahren.

Gefördert wurde die Neuentwicklung

der Anlage vom Bundesumweltministerium

im Rahmen des Umweltinnovationsprogrammes.

Ressourceneffizienz in der Praxis

Veranschaulicht wird das neue Verfahren

im Film „Effiziente Oberflächentechnik

im Leichtbau – Reinigung von

Aluminiumteilen“ des VDI Zentrum

Ressourceneffizienz. Erstellt wurde er

im Auftrag des Bundesministeriums für

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

Abrufbar ist der Film auf dem

YouTube-Kanal des VDI ZRE „Ressource

Deutschland TV“. Weitere Impulse

zur Umsetzung der betrieblichen

Ressourceneffizienz bietet das VDI

ZRE in Form von Publikationen, Online-Tools

und weiteren Informationen

unter www.ressource-deutschland.de

kostenfrei an.

6 bayern Metall 8/2021


E-Mobilität: Verfestigungsstrahlen unterstützt Leichtbau

Shot Peening kompensiert notwendige Gewichtsreduktion – Verfahren erhöht Lebensdauer

Gewichtsreduktion ist ein Topkriterium der E-Mobilität. Zugleich ist eine

hohe Dauerschwingbelastbarkeit gefragt. Die Lösung für beide Anforderungen

heißt Verfestigungsstrahlen. Das Shot Peening gleicht die Materialeinsparung

oder den Einsatz leichterer Materialien aus – etwa beim

Umstieg von Stahl auf Alu. Es steigert die Lebensdauer und dynamische

Festigkeit von Bauteilen deutlich. KST Kugel-Strahltechnik setzt das

Verfestigungsstrahlen für unterschiedlichste Produkte von Automobil-Zulieferern

ein. Etwa für Federn, Achsschenkel, Zahnräder,

Verbindungselemente und ähnliche dauerschwingbelastete

Bauteile.

Hohe dynamische Dauerschwingfestigkeit

Gerade bei dynamisch belasteten Bauteilen

ist die Haltbarkeit ein Risikofaktor

und damit ein entscheidender Aspekt.

Das Shot Peening macht Komponenten

auch im Leichtbau deutlich

belastbarer. Millionen von Kugeln aus

arrondiertem Drahtkorn treffen mit hoher

Geschwindigkeit auf die Oberfläche

und erzeugen beim Aufprall Druckeigenspannungen

in oberflächennahen

Schichten. Bauteile erhalten

durch die Kaltverfestigung –

trotz geringeren Gewichts – die

erforderliche dynamische Dauerschwingfestigkeit

und Widerstandskraft.

„Problemlöser der E-Mobilität“

„Dieser Stabilisierungseffekt macht das

Verfestigungsstrahlen zu einem verlässlichen

Problemlöser der E-Mobilität“,

unterstreicht KST-Geschäftsführer

Marco Heinemann. Der Dienstleister

fährt bei Bedarf für Kunden individuelle

Versuchsreihen, um planbare Ergebnisse

zu erzielen. So können Entwickler

die positiven Effekte des Verfestigungsstrahlen

bereits in der Konstruktionsphase

berücksichtigen

und das Bauteilgewicht entsprechend

reduzieren.

Für Gestellware, Schüttgut

und Einzelteile

Die Oberflächenspezialisten strahlen

Gestellware, Schüttgut und Einzelteile

auf unterschiedlichen Anlagentypen.

Bei sehr filigranen Produkten

sorgen Trommel-Strahlanlagen für eine

100-prozentige Chargensicherheit. Sie

garantieren eine sortenreine Bearbeitung

auch von sehr kleinen Komponenten.

Generell ist bei metallischen

Schüttgütern eine Bauteillänge von bis

zu rund 200 Millimetern möglich.

KST – Kugel-Strahltechnik GmbH

ist seit 1982 Dienstleister auf dem

Sektor der Strahltechnik. Standort

ist Hagen. Der Lohnstrahler ist Outsourcing-Partner

für unterschiedlichste

Branchen der metallverarbeitenden

Industrie. Sein Slogan

„Ein Grund zum Strahlen!“ steht

für Erfahrung, Kompetenz, Qualität

und Serviceorientierung.

Das Verfestigungsstrahlen eignet sich für unterschiedlichste dauerschwingbelastete Bauteile von

Automobil-Zulieferern: Kegelräder, Federn etc.


(Fotos: KST Kugel-Strahltechnik)

Weitere Informationen:

KST Kugel-Strahltechnik GmbH

Volmarsteiner Straße 17

58089 Hagen

www.kst-hagen.de

bayern Metall 8/2021 7


Metallbautechnik

Ungewöhnliche Architektur

mit besonderen Herausforderungen

GEZE Schiebetürsysteme für geneigte Fassaden im

Forum Groningen

Das Forum Groningen in den Niederlanden ist ein multifunktionaler

Kulturbau und ein architektonisches Meisterwerk. Die beeindruckende

Silhouette sticht aus dem Stadtbild hervor. Schon aus weiter Entfernung

lässt sich die ausgefallene Gebäudeform mit unkonventionellen Winkeln

und einer asymmetrischen Fassade erkennen. Die ungewöhnliche Architektur

stellt die Fenster-, Tür- und Gebäudeleittechnik vor besondere

Herausforderungen. Maßgeschneiderte Schiebetürsysteme von GEZE

bieten hier eine bedarfsgerechte Lösung. Sie lassen sich präzise in die

geneigte Glasfassade einpassen und ermöglichen den Besuchern einen

sicheren und komfortablen Zugang.

Preisgekrönte Architektur mit

passgenauen Türsystemen

Das vom Bund Niederländischer Architekten

(BNA) als bestes Gebäude 2020

ausgezeichnete Forum Groningen ist

das neue architektonische Wahrzeichen

der gleichnamigen Universitätsstadt

in den Niederlanden. Mit 45 Metern

Höhe, zehn Stockwerken und einer

Bruttogeschossfläche von insgesamt

17.000 Quadratmetern ist es eines der

höchsten Bauten der Altstadt und auf

rund 1,6 Millionen Besucher pro Jahr

ausgerichtet. Der Gebäudeentwurf des

Architekturbüros NL Architecten bietet

Platz für zahlreiche kulturelle Aktivitäten

und Veranstaltungen wie Ausstellungen,

Filme, Workshops sowie

Orte zum Lernen und Arbeiten. Und

auch von außen hat das Kulturzentrum

einiges zu bieten: Die architektonische

Struktur des Forums ist geprägt

durch unkonventionelle Winkel und

eine asymmetrische Fassade mit vielen

Schrägen. Das vielfach verkantete

Gebäude mit heller Natursteinfassade

fügt sich trotz seiner imposanten Größe

intelligent in die Altstadt Groningens

ein. Eine maßgeschneiderte Fenster-,

Tür- und Gebäudeleittechnik trägt

maßgeblich dazu bei.

Schiebetüren für spezielle

Anforderungen

Schiebetürlösungen im Empfangs- und

Eingangsbereich öffentlicher Gebäude,

in Einkaufszentren und Hotels sind oft

die erste Wahl von Architekten, denn

Maßgeschneiderte Schiebetürsysteme von

GEZE bieten für das Forum Groningen

eine bedarfsgerechte Lösung.

sie bringen einige Vorteile mit sich:

Sie brauchen nicht nur wenig Platz zur

Montage, sondern sind komfortabel

und barrierefrei begehbar. Schiebetüren

aus Glas lassen zudem viel Tageslicht

in die Innenräume, wodurch ein

angenehmes Ambiente erzeugt wird.

Das automatische Linear-Schiebetürsystem

von GEZE lässt sich darüber

hinaus harmonisch in geneigte Fassaden

integrieren. Der Neigungswinkel

der Fassaden ist dabei frei wählbar bis

9,9 Grad. Das Schiebetürsystem GEZE

Slimdrive besitzt zudem einen laufruhigen

verschleißarmen Gleichstrom-Antrieb

mit nur sieben Zentimetern Höhe,

der eine nahezu unsichtbare Integration

in die Fassade zulässt.

Weitere Informationen:

GEZE GmbH

Reinhold-Vöster-Straße 21–29

71229 Leonberg

www.geze.de

Das automatische Linear-Schiebetürsystem von GEZE lässt sich harmonisch in die geneigte

Fassade integrieren.

8 bayern Metall 8/2021


Zuverlässiger Einbruchschutz durch

kombinierte Türsysteme

Zunehmende Sicherheitsansprüche,

Gesetze und Vorschriften machen die

Gebäudesicherheit zu einer komplizierten

Aufgabe. Für öffentliche Gebäude

wie das Forum Groningen fallen die

Sicherheitsmaßnahmen anders aus als

für Privatbauten. Entscheidend ist dabei,

wie viele Personen sich im Gebäude

aufhalten, ob sie in ihrer Beweglichkeit

eingeschränkt sind und ob sie sich

dort auskennen. Das Forum ist daher

mit einer leistungsfähigen Sicherheitslösung

von GEZE ausgestattet, die

sich vor allem auf den Haupteingang

des Gebäudes konzentriert. Ein kombiniertes

Türsystem kommt hier zum

Einsatz, mit dem die äußere, geneigte

Eingangstür durch eine zweite Schiebetür

ergänzt wird. Das automatische

Linear-Schiebetürsystem Slimdrive

SL-RC2 erhöht somit die Einbruchsicherheit.

Das Türsystem besitzt hierfür

eine integrierte Stangenverriegelung

und verstärkte Profilkomponenten. In

der Betriebsart „Nacht“ ist die Tür über

die Stangenverriegelung gesichert, die

eine zertifizierte Einbruchhemmung

nach Widerstandsklasse RC2 (Resistance

Class) gewährleistet.

Sichere Rettungswege mit smarter

Technik

Fluchtwegsicherungen retten Leben

und schützen Objekte. Insbesondere

in öffentlichen Gebäuden mit viel Publikumsverkehr

ist der Anspruch an die

Sicherheit hoch. Türsysteme von GEZE

erfüllen die besonderen Richtlinien für

den Einsatz in Flucht- und Rettungswegen.

Das Schiebetürsystem Slimdrive

SL besitzt hierfür einen integrierten

Akku, der im Notfall für eine Notöffnung

sorgt – beispielsweise bei einem

sicherheitsrelevanten Fehler wie einem

Stromausfall. Das Forum Groningen

beinhaltet damit ein Fluchttürsystem,

das nicht nur Komfort im Normalbetrieb,

sondern auch optimalen Schutz

im Notfall bietet. Darüber hinaus lässt

sich das Türsystem über einen CAN-

Bus vernetzen und in Gebäudetechnik-Managementsysteme

integrieren.

GEZE-Türsysteme im Forum

Groningen

• Linear-Schiebetürsystem Slimdrive

SL für geneigte Fassaden

• Slimdrive SL RC2 für erhöhten

Einbruchschutz nach Widerstandsklasse

RC2 (Resistance Class)

(Quelle: Zweitze Korten/GEZE GmbH)

Das automatische Linear-Schiebetürsystem

Slimdrive SL-RC2 gewährleistet eine Einbruchhemmung

nach Widerstandsklasse RC2.

Metallhandwerk

meistert die Gegenwart

gestaltet die Zukunft

bayern Metall 8/2021 9


Protektor Profillösung

Weitspannträger für die Motorworld München

Die Motorworld in München bietet

Autoenthusiasten ein umfangreiches

Erlebnis. Angefangen bei der

Ausstellung von 25 der weltweit

wertvollsten und exklusivsten Fahrzeugmarken

bis hin zu Werkstätten

und Eventlocations steht hier alles

im Zeichen der Mobilität. Bis zur

Entstehung dieser Erlebniswelt

wurden zahlreiche Gebäude und

Hallen auf dem 75.000 m² großen

Areal des ehemaligen Bahnausbesserungswerks

renoviert. Bei

diesem Umbau waren die edificio-

Weitspannträger von Protektor die

tragenden Säulen für die Deckenkonstruktionen.

Bei der Renovierung

des Gebäudes

79 der Motorworld

München kamen

unter anderem auch

edificio-Weitspannträger

von Protektor

zum Einsatz.

(Fotos: Protektor)

Zum Motorworld Areal, auf dem früher

Lokomotiven, Züge und Trambahnen

aus ganz Deutschland instandgesetzt

wurden, gehört ebenfalls das Gebäude

79. Auch dieses wurde einer umfangreichen

Sanierung und Renovierung

unterzogen. Das Augenmerk hierbei lag

vor allem auf dem Erhalt des Charmes

und der Erschaffung eines besonderen

Ambientes. Teil dieser Renovierung

war auch die Gebäudedecke, welche

beim Umbau ebenfalls von der Protektor-Qualität

profitiert hat.

Weitspannträger von Protektor für

eine sichere Deckenkonstruktion

Für die neue Decke des Gebäudes,

hierunter auch zwei Eventlocations

für Hochzeiten, Tagungen etc., wurden

insgesamt 2.700 m² Deckenfläche

umgebaut. Die Anforderungen

an den Umbau waren dabei hoch. Da

die Bestandsdecke keine zusätzlichen

Lasten aufnehmen konnte, war der

Einsatz von Weitspannträgersystemen

erforderlich. Diese mussten die Lasten

von Installationen wie Lüftungskanälen,

Klimageräten und Beleuchtungen

sicher tragen. Außerdem musste das

System in der Lage sein, die Brandschutzanforderungen

von F30 bis F90

zu erfüllen.

Mit ihrer einzigartig großen Spannweite von

drei bis acht Metern waren die UA-Profile von

Protektor wie geschaffen für dieses Projekt.

Nach der Begehung jedes einzelnen

Raumes zur Ermittlung der passenden

und wirtschaftlichsten Lösung empfahl

des Planungsteam von Protektor

die edificio-Weitspannträgerprofile. Aufgrund

einer einzigartigen Spannweite

von drei bis acht Metern, sowie einer

Tragkraft von 100 kg/m², konnten auch

die geplanten Deckenbauten problemlos

installiert werden.

Bis zum Ende der Renovierung vom

Gebäude 79 wurden insgesamt 6.000

Laufmeter der Protektor edificio-Weitspannträger

verbaut.

Motorworld Gebäude 79, Südflügel.

Weitere Informationen:

PROTEKTORWERK

Florenz Maisch GmbH & Co. KG

Viktoriastraße 58

76571 Gaggenau

www.protektor.de

10 bayern Metall 8/2021


Berner-Supeero mit neuer Montagekonsole für SL-Einfahrtstore

Torinstallation leicht gemacht

Supeero, eine Marke der Berner Torantriebe, hat eine neue Montagekonsole

für seine hochwertigen SL-Einfahrtstore herausgebracht. Damit

lassen sich „Schwebendes Glas“, „Kubus“ & Co. jetzt vor Ort noch

schneller und einfacher einbauen. Supeero-Toranlagen werden komplett

vorkonfektioniert und einbaufertig geliefert. Das Tor muss nur noch auf

dem Fundament festgeschraubt werden. Ebenfalls vormontiert ist das

Antriebssystem. So kann das Tor direkt nach der Verdrahtung in Betrieb

genommen werden. Unter dem Strich spart der Verarbeiter mit Supeero

Einfahrtstoren nicht nur Zeit, er erhält auch Planungssicherheit. In einem

zugehörigen Montagevideo wird alles anschaulich erklärt.

Mit der neu entwickelten Montagekonsole

geht der Einbau von Supeero-

Toren noch flotter und leichter vonstatten.

In einem Montagevideo nimmt

Supeero den Betrachter an der Hand

und führt ihn in drei einfachen Schritten

zum Ziel. Notwendig ist zunächst

ein Fundament, um das Tor im Boden

zu verankern. Zur Stromversorgung

werden die Leerrohre gleich mit in das

Fundament eingelegt. Anschließend

werden beide Konsolen und der Entlastungsrollenbock

(ab 4 Meter lichte

Durchfahrtshöhe) auf den Fundamenten

ausgerichtet und befestigt.

Auf der Hauptkonsole befinden sich

das ausgerichtete Tor, die Führungssäule,

der programmierte Antrieb und

das Laufwerk. Die Rollenböcke sind

passend justiert. Damit ist bei Lieferung

alles an der richtigen Stelle, der

Monteur muss selbst keine Einstellungen

mehr vornehmen. Auf der zweiten

Konsole ist die Einlaufsäule mit den

entsprechenden Sicherheitseinrichtungen

wie zum Beispiel den Licht-

schranken vormontiert. Schließlich gilt

es nur noch, die Verbindungsleitung an

Führungs- und Einlaufsäule anzuklemmen

und die Stromzufuhr anzuschließen.

Dann ist das Tor betriebsbereit

und kann mit dem bereits eingelernten

Handsender gestartet werden.

Zusammengefasst gewährleisten Einfahrtstore

von Berner eine schnelle,

einfache und fehlerlose Montage.

Schwieriges, zeitraubendes Ausmessen

sowie Justieren entfällt. Auch das

zugehörige Antriebssystem ist montiert

und betriebsbereit, da bereits im Werk

programmiert. Zum Start braucht der

Antrieb somit nur noch eine Spannungsversorgung.

Für einen gefahrlosen

und zuverlässigen Betrieb werden

die Toranlagen zuvor werkseitig getestet.

Alles in allem bringen einbaufertige

Supeero-Toranlagen mitsamt der neu

entwickelten Montagekonsole Zeitersparnis

und Planungssicherheit. Ergänzend

zum Montagevideo

bietet

Berner individuell

Weitere Informationen:

Berner Torantriebe KG

Graf-Bentzel-Straße 68

72108 Rottenburg

www.berner-torantriebe.eu

abgestimmte Produkt- und Technikseminare

sowohl als Präsenzveranstaltungen

wie auch in digitaler Form. „In

unserem neuen Showroom kann am

eigens hierfür gebauten Showroom-Tor

geschult werden“, freut sich Berner-

Seminarleiter René Hirschka.

Mit dem Anfragebogen ist eine einfache

Anfrage für jedes noch so spezielle

Tor möglich. Berners technischer

Support steht für Fragen zur Verfügung

und findet auch für komplizierte Bauvorhaben

Lösungen. Eine bebilderte

Montageanleitung rundet das Service-

Kit für Schiebetore ab.

Die gesamte Supeero-Produktpalette

umfasst die laufruhigen Systemlaufwerke,

das einzigartige Rahmenverbundsystem

und die SL-Einfahrtstore

alle Komponenten aus harteloxiertem

Aluminium sowie das „Schwebende

Glas“. Für sämtliche Toranlagen werden

original Berner Schiebetorantriebe

verwendet. Ästhetisches Design trifft

somit auf maximalen Komfort und Sicherheit.

Die neue Montagekonsole ermöglicht eine schnelle, einfache und fehlerlose

Montage der einbaufertigen Supeero-Tore von Berner. Schwieriges,

zeitraubendes Ausmessen sowie Justieren entfällt. Auch das zugehörige

Antriebssystem ist montiert und betriebsbereit, da bereits im Werk

programmiert. Zum Start braucht der Antrieb somit nur noch eine

Spannungsversorgung.

(Fotos: Berner Torantriebe)

Wenn es um die Sicherung von Einfahrten geht, setzen viele Unternehmen

auf Supeero SL-Einfahrtstore von Berner. Neben den Standardausführungen,

die montagefertig angeliefert werden, lassen sich die Tore je

nach Anforderung dank ihrer modularen Bauweise über das innovative

Rahmenverbundsystem (RVS) verändern. Im Bild zu sehen ist eine Montagekonsole

inklusive Industrietor im schwebenden Transportvorgang.

bayern Metall 8/2021 11


Sommer- oder Wintergarten?

Unterschiede kennen und die richtige Wahl treffen

Sonnenschutz, Regenschutz oder

erweiterte Wohnfläche? Bei der

Frage danach, ob es ein Wintergarten,

ein Terrassendach oder doch

ein Sommergarten mit seitlicher

Verglasung sein soll, wissen viele

Interessenten in der Regel nicht,

worin sich diese unterscheiden

und welche die für sie passende

Terrassenerweiterung ist. Jedes

System hat seine besonderen

Eigenschaften und Vorzüge, doch

es sollte unbedingt zu den eigenen

Bedürfnissen und Wünschen

passen. „Während der Sommergarten

die Nutzung der Terrasse auch

über die Sommermonate hinaus

erweitert, bietet der Wintergarten

zusätzlichen Wohnraum für das

ganze Jahr“, so Dennis Schneider,

Geschäftsführer der SUNFLEX

Aluminiumsysteme GmbH. Er erklärt

Unterschiede und Vorteile der

verschiedenen Varianten.

Wetterbeständigkeit

„Abhängig von Haus, Familie und persönlichem

Lebensstil kommen offene

oder komplett geschlossene Systemlösungen

infrage, die eine unterschiedliche

Wetterbeständigkeit aufweisen.

Wer in den Sommermonaten unabhängig

vom Wetter Zeit auf der Terrasse

verbringen möchte, dem reicht meist

eine Terrassenüberdachung, die vor

unerwartetem Regen schützt. So bieten

Glas- und Aluminiumkonstruktionen

eine regensichere, transparente

und moderne Lösung. Wer sein Terrassendach

mit beweglichen Glaselementen

erweitert, kann diese bei kühleren

Temperaturen und Wind schließen

und von vollständigem Wetterschutz

in dem entstandenen Sommergarten

profitieren. Soll der Terrassenbereich

allerdings als isolierte und beheizbare

Erweiterung des Wohnraums gelten

Weitere Informationen:

SUNFLEX Aluminiumsysteme

GmbH

Im Ruttenberge 12

57482 Wenden

www.sunflex.de

und zu jeder Jahreszeit nutzbar sein,

ist der Anbau eines Wintergartens angebracht.“

Wärmedämmung und Heizung

„Auch im unbeständigen Frühling und

stürmischen Herbst lassen sich entspannte

Stunden auf der geschlossenen

Terrasse verbringen. Die für einen

Sommergarten typischen ungedämmten

und nichtisolierten Glassysteme

wie unser Schiebe-System SF20 oder

unser Schiebe-Dreh-System SF25 lassen

sich im Handumdrehen schließen.

Heizstrahler oder ein Kamin halten

den Terrassenbereich bei Bedarf angenehm

warm. Für die Nutzung auch

im Winter braucht es allerdings ein

hochwärmegedämmtes System wie

unsere Glasfaltwand SF75, die bezüglich

Dichtigkeit und Isolierung eine Integration

in das häusliche Heizsystem

ermöglicht.“

Nötige Umbaumaßnahmen

„Terrassendächer erfordern in der Regel

keine zusätzlichen Umbaumaß-

Foto: SUNFLEX Aluminiumsysteme GmbH.

nahmen und können problemlos direkt

am Haus oder auch freistehend aufgebaut

werden. Unsere Systeme SF112,

SF125 oder SF152 lassen sich dank

ihrer großen Variabilität bei Dachform

und -größe optimal an die bestehende

Terrasse und das optische Erscheinungsbild

des Hauses anpassen. Soll

ein Sommergarten entstehen, muss

ein ebener Untergrund gegeben sein,

um das reibungslose Bewegen der

Laufwagen in den Schienen zu gewährleisten.

Je nach Beschaffenheit

der vorhandenen Terrasse kann das

Legen eines separaten Fundaments

nötig sein. Ein Wintergarten hingegen

benötigt zwingend ein richtiges Fundament,

um die erforderliche Wärmedämmung

und Tragfähigkeit zu erfüllen

und die nötige Sperre gegen aufsteigende

Feuchtigkeit sowie Frostaufbrüche

sicherzustellen.“

Einrichtung

„Während unter einem Terrassendach

Gartenmöbel und Grill vor Regen geschützt

stehen, bietet ein Sommergarten

auch die Möglichkeit der Überwinterung

von Möbeln oder Pflanzen.

Jedoch sollte hier stets auf die Außentemperaturen

geachtet werden, da

sich das Innere bei sehr kalten Wetter-

12 bayern Metall 8/2021


lagen auch stark abkühlen kann. Ein

Wintergarten, auch oft als Wohnwintergarten

bezeichnet, lässt sich hingegen

wie jedes andere Zimmer ausstatten.

Teppiche, Parkett oder Holzmöbel verleihen

dem Bereich eine wohnliche Atmosphäre

– hier sind den Einrichtungswünschen

keine Grenzen gesetzt.“

Baugenehmigung

„In der Regel müssen für alle Bauvorhaben

am Haus Genehmigungen beim

zuständigen Bauamt eingeholt werden.

Allerdings gelten in jedem Bundesland

ganz unterschiedliche Vorschriften für

Terrassendächer sowie Sommer- oder

Wintergärten. Eine Zusammenarbeit mit

einem Fachmann, der Erfahrungen mit

der jeweiligen Landesbauverordnung

hat und sie gut kennt, ist zu empfehlen.“

Kosten

„Je nach System, Verglasung und

Aufstellungsort kommen unterschiedliche

Kosten auf die Bauherren zu.

Auch Erweiterungen wie Belüftung,

Heizung, Beleuchtung oder Verschattung

wirken sich auf den Gesamtpreis

aus. Für ein sorgfältig durchgeplantes

und betreutes Bauprojekt sowie eine

exakte Kalkulation sollte ein Experte

hinzugezogen werden. Eine übersichtliche

und transparente Aufstellung aller

Kosten – auch inklusive aller zusätzlich

nötigen Gewerke ist hilfreich. Zudem

stellt Sunflex die Folge- und Instandhaltungskosten

von Sommer- und

Wintergärten genau mit auf, damit es

auch später nicht zu unangenehmen

Überraschungen kommt.“

Veredelte Füße für ein Riesenrad

Coatinc Groningen sorgt für nachhaltiges Lächeln

Riesenräder dienen der Unterhaltung

und zaubern vielen ein breites

Lächeln ins Gesicht. Dabei sollte

der Auf- und Abbau fast genauso

viel Freude bereiten. Ein stolzes

Gewicht von rund 600 Kilo bringt

ein einzelner Fuß der Riesenräder

auf die Waage! Um die Montage

daher möglichst schnell und präzise

zu gestalten, werden die neusten

technologischen Fortschritte

der Verschweißtechnologie genutzt.

Nicht ohne Grund hat Kroeze Konstruktion

schließlich das Werk von

The Coatinc Company in Groningen

mit der Verzinkung und Nassbeschichtung

von 6 Tonnen Material

pro Riesenrad des Herstellers Lamberink

beauftragt.

„Dank der rundum sorgenfreien Lösungen

sind auch größte Projekte

nur kleine Herausforderungen für

uns“, so Gert Felten von Coatinc

Groningen. Revisionsarbeiten wie

das Strahlen und Sprühen von Masten

und Speichen, aber auch das

Neulackieren sowie der Austausch

einzelner Komponenten können

schnell umgesetzt werden. Ebenso

nennenswert sind auch Generalüberholungsarbeiten.

Diese können das

Neugestalten der Riesenräder umfassen,

wie beispielsweise die Anpassung

von Farben oder auch der Beleuchtungen

nach ganz individuellen Wünschen

und Vorstellungen.

Derzeit bietet Lamberink, Hersteller

der Riesenräder, vier verschiedene Typen

von Riesenrädern an: den RL22,

RL33, RL46 und das speichenlose

Rad. Der zuverlässige und schnelle

Service von Verleih bis Neubau gelingt

dabei nicht nur im Inland, sondern

selbstverständlich europaweit!

Genauso wie die Leistung von The

Coatinc Company.

Weitere Informationen:

The Coatinc Company Holding GmbH

Carolinenglückstraße 6–10

44793 Bochum

www.coatinc.com

bayern Metall 8/2021 13


Feinwerktechnik

Fertigungsmesstechnik von BLUM

bei Safran Landing Systems – Sicher gelandet

Als weltweit größter Hersteller von Landesystemen für Flugzeuge zählt

Safran Landing Systems u. a. die Marktführer Airbus und Boeing zu

seinen Kunden. Aber auch Blum-Novotest leistet einen wesentlichen Beitrag,

damit Tag für Tag die Passagiere von hunderten Verkehrsflugzeugen

mit Safran-Produkten sicher ihr Ziel erreichen. So konnten die Kanadier

mit dem Rauheitsmesssystem TC63-RG mehr Sicherheit und Qualität bei

massiv reduziertem Zeitaufwand in den Produktionsprozess bringen.

teme einen besonders kritischen Parameter

darstellen – verwendet wird“,

berichtet NC Coordinator Shawn Page

und ergänzt mit Blick auf den Produktionsablauf

der Fahrwerkskomponenten:

„Es ist ein bearbeitungsintensiver

Prozess – zumal unsere Kunden sehr

anspruchsvoll sind, was die Präzision

angeht. Vor allem die Oberflächenbeschaffenheit

ist von entscheidender

Bedeutung.“

Safran nutzt bereits seit Langem Fertigungsmesstechnik

von Blum-Novotest,

um zu gewährleisten, dass jede

Baugruppe, die das Werk verlässt, die

strengen Kundenanforderungen erfüllt.

Zunächst setzte Safran auf den

CNC-Bearbeitungszentren vor allem

Lasermesssysteme zur Werkzeugvermessung

in Länge und Radius, Verschleißüberwachung

und zur Werk-

Das Rauheitsmesssystem TC63-RG

von BLUM erfasst schnell und zuverlässig

die Oberflächenqualität von

Fahrwerkskomponenten.

zeugbruchkontrolle ein. „Seit einigen

Jahren vertrauen wir bei der Vermessung

von Werkstücken in den Bearbeitungszentren

auch auf den CNC-

Messtaster TC63. Und seit Kurzem

haben wir außerdem das BLUM Rauheitsmesssystem

TC63-RG im Einsatz,

das zur automatisierten Überwachung

der Oberflächen – die für die bei Safran

hergestellten hochtechnischen Sys-

Die Hauptkomponente jedes Fahrwerksystems

ist zunächst einmal ein

massives Schmiedestück, das bis zu

acht Tonnen wiegen kann. Jedes dieser

Teile wird in CNC-Bearbeitungszentren

zuerst mit Schruppfräsern

grob vorbearbeitet und anschließend

mit einem Schlichtvorgang auf Fertigmaß

gebracht. Im letzten Schritt wird

dann die Oberflächenqualität kontrolliert.

Da die Prüfung der Oberfläche

an dem noch in das Bearbeitungszentrum

eingespannten Fertigteil erfolgen

musste, hatte diese Messung – neben

dem Zeitaufwand für den Bediener –

auch Auswirkungen auf die Taktzeit der

Maschine. An jedem Werkstück mussten

zehn Bereiche geprüft werden, der

Vorgang dauerte etwa 45 Minuten.

Weil die Genauigkeit der Messung

von der korrekten Positionierung des

Handmessgeräts durch den Bediener

abhängig gewesen ist, war die Mög-

Safran Landing Systems ist global führend bei Landeund

Bremssystemen für Flugzeuge. Das Leistungsspektrum

des im kanadischen Mirabel, nördlich von

Montreal, ansässigen Unternehmens umfasst den gesamten

Lebenszyklus der Produkte, von der Entwicklung

und Produktion bis hin zu Support, Reparatur und Überholung

im Betrieb. Die Kanadier sind Partner von 30 führenden

kommerziellen, militärischen, geschäftlichen und

regionalen Flugzeugherstellern und unterstützen mehr

als 31.200 Flugzeuge, die täglich über 73.000 Landungen

durchführen. Safran beschäftigt mehr als 7.800 Mitarbeiter

an Standorten in Europa, Nordamerika sowie

Asien und investiert etwa sieben Prozent des Umsatzes

für die Forschung und Entwicklung. www.safran-landingsystems.com

Safran Landing Systems ist

weltweit führend bei Landeund

Bremssystemen für

Flugzeuge.

14 bayern Metall 8/2021


lichkeit menschlicher Fehler ebenfalls

in Betracht zu ziehen. Aufgrund des

hohen Zeitaufwands musste Shawn

Page, der die Aufsicht über den Fertigungsprozess

bei Safran hat, auch

selbst eine gewisse Zahl von Oberflächen

prüfen.

Zur Bewältigung des größeren Arbeitsumfangs,

der Reduzierung der

manuellen Prozesse sowie der Aufrechterhaltung

und Verbesserung der

hohen Standards bei Qualitätskontrollen

musste Safran automatisieren. Die

Prüfung der Oberflächenbeschaffenheit

war eine Aufgabe, bei der Shawn

Page Potenzial sah, Zeit einzusparen,

die Genauigkeit zu verbessern und

die Zahl der geprüften Werkstücke zu

erhöhen – und das alles mit weniger

Bedienpersonal. Außerdem wollte der

NC Coordinator die Menge der während

der Produktion erfassten Daten

vergrößern und in der Lage sein, diese

wieder in den Produktionsprozess

einfließen zu lassen. Es war klar, dass

Handlungsbedarf bestand, weshalb

sich Shawn Page mit Blum-Novotest

in Verbindung setzte.

Nach mehreren überzeugenden Produktpräsentationen

wurde die folgerichtige

Entscheidung getroffen, dass

die Hauptkomponente des Fahrwerksystems

zukünftig mit dem TC63-RG

kontrolliert werden soll. Mittlerweile hat

sich der TC63-RG in Mirabel absolut

bewährt. Schließlich erfolgt die Erfassung

der Oberflächenqualität schnell

und zuverlässig: Das Rauheitsmessgerät

wird wie ein ganz normaler CNC-

Messtaster in die Maschinenspindel

eingewechselt und misst dann an den

vordefinierten Stellen die Oberflächenrauheit.

Innerhalb von wenigen Sekunden

kann so die Werksstückoberfläche

μm-genau geprüft und entsprechend

der Rauheitskenngrößen Ra, Rq, Rt,

Rz und Rmax ausgewertet werden.

Die Kanadier planen, die Messtechnik

von BLUM noch stärker in den Zerspanungsprozess

zu integrieren, um Werkzeugverschleiß

und Abweichungen zu

erkennen, bevor sie zu einem ernsthaften

Problem werden. Im nächsten

Schritt ist die Ausweitung auf andere

Maschinen und Prozesse bei Safran

angedacht. „Wir sind sehr zufrieden,

mit dem TC63-RG endlich eine Lösung

zur Verfügung zu haben, die den Zeitaufwand

für die Überprüfung der Oberflächenrauheit

massiv reduziert, die

Taktzeit deutlich erhöht und menschliche

Fehler im Messprozess eliminiert“,

fasst Shawn Page zusammen. „Wir

haben dadurch nicht nur die Produktivität

unseres Zerspanungsprozesses

deutlich erhöht, sondern können auch

die gesparte Zeit für eine noch intensivere

Werkstückprüfung nutzen und

viel mehr Oberflächen prüfen als zuvor.

Somit bringen wir noch mehr Sicherheit

und Qualität in unseren Produktionsprozess.“

Weitere Informationen:

Blum-Novotest GmbH

Kaufstraße 14

88287 Grünkraut

www.blum-novotest.com

Die Hauptkomponente

jedes

Fahrwerksystems

ist ein massives

Schmiedestück,

das bis zu acht

Tonnen wiegen

kann. Trotz

Kühlmittel im Arbeitsraum

liefert

das Rauheitsmessgerät

TC63-RG

zuverlässige

Ergebnisse.

WER KO, DER KO

Qualität, Flexibilität und persönliche Betreuung vor und nach dem Feuerverzinkungsprozess.

Sprechen Sie uns an. Gern a auf Bairisch.

www.zinkpower.com

ZINKPOWER Schörg

GmbH & Co. KG

Fraunhoferstraße 3

D-82256 Fürstenfeldbruck

Fon +49 (0) 8141/3125-23

Fax +49 (0) 8141/3125-41

schoerg@zinkpower.com

bayern Metall 8/2021 15


EDV

Stampack bei Fütterer

Volle Kontrolle durch Volumensimulation

für die Blechumformung

Bei schwierigen Umformoperationen

vertraut Fütterer Werkzeugbau

auf Stampack. Dabei überzeugt die

Simulationssoftware den badischen

Spezialisten für Transfer-, Tiefzieh-

und Folgeverbundwerkzeuge

insbesondere in Sachen Flexibilität,

Effizienz und Optimierungspotenzial.

Seine Kernkompetenz sieht Fütterer

Werkzeugbau aus Elchesheim-Illingen

ganz klar in der Methodenplanung

und der Konstruktion der Werkzeuge:

„Die Kunden kommen oft mit der

ersten Idee von einem Bauteil zu uns.

Wir bieten dann das ganze Portfolio

an – Produktentwicklung, Machbarkeitsanalyse,

Umformsimulation, Optimierungen“,

erläutert Geschäftsführer

Christian Fütterer. „Das Wichtigste für

die Kunden sind die Toleranzen und

verlässliche Angaben über Materialverbrauch

und Hubzahlen. Wir überlegen,

wie sich das Teil produzieren lässt, wie

viele Stufen nötig sind, welche Operationen

in welcher Reihenfolge ausgeführt

werden, wie groß die benötigten

Platinen sein müssen bzw. welche

Streifenbreite benötigt wird.“

Eine wichtige Rolle spielt bei den Badenern

die Software. So wurde erst

kürzlich VISI, eine Lösung für den

Werkzeug- und Formenbau, ange-

schafft. Bereits seit rund vier

Jahren vertraut Fütterer auf

Stampack, eine fortschrittliche

und produktive Simulationssoftware

für alle Bereiche der

Metallumformung. Zu den Highlights

von Stampack zählen das Abstreckziehen,

das Umformen von dickwandigen

Blechen, die schnelle Rückfederungs-

und Kompensationsermittlung,

das Streckziehen von Blechen

und Profilen sowie weitere spezielle

Umformverfahren. Bedingt durch den

eigenen 3D Volumensolver eignet sich

Stampack besonders zur Berechnung

und Simulation von Folgeverbundprozessen.

Die praxisorientierte Software

Der 1986 gegründete Fütterer Werkzeugbau ist mit seinen 35 Mitarbeitern

ein Experte für die Konstruktion und Herstellung von hochwertigen Stanz-,

Umform- und Biegewerkzeugen sowie von Prototypen und Prototypenwerkzeugen.

Das im badischen Elchesheim-Illingen in der Nähe von Karlsruhe

beheimatete Familienunternehmen fertigt pro Jahr rund 30 Werkzeuge. Die

Durchlaufzeit eines Werkzeugs beträgt je nach Größe und Komplexität bis zu

24 Wochen. Getestet werden die bis zu 10 Tonnen schweren Werkzeuge auf

der eigenen Probierpresse. Die produzierten Werkzeuge – verarbeitet werden

Bleche von 0,4 bis 5 mm – liefern die Badener an Kunden aus den Branchen

Automotive, Bau, Haushaltsgeräte und Elektro aus. Darüber hinaus ist Fütterer

auch als Lohndienstleister tätig, die Angebotspalette reicht von CNC-Drehteilen

über Einzelteilfertigung bis hin zur Umformsimulation. www.fuettererwerkzeugbau.de.

Abb. links: Bei

der Simulation

des Bauteils einer

Abgasanlage rechnet

Stampack mehrstufige

Umformprozesse

vollständig im

Volumen.

Abb. unten: Das

Bauteil einer Pkw-

Abgasanlage wird

später in einem

Porsche verbaut.

(Fotos: Fütterer/

Stampack)

ist für Produktentwickler und Methodenplaner

gleichermaßen bestimmt.

Am Anfang hat Fütterer die Umformsimulation

als Dienstleistung beim CAD/

CAM-Systemhaus Men at Work eingekauft,

schließlich arbeiten die beiden

Unternehmen seit mehr als 20 Jahren

bei der Werkzeugkonstruktion zusammen.

Men at Work vertreibt Stampack

schon seit 2009. Fütterer war bereits

vom ersten Einsatz der Simulationssoftware

so beeindruckt, dass schnell

der Wunsch aufkam, das System ins

Haus zu holen. Der Hauptgrund für die

Anschaffung der Software war, dass

das in den Entwürfen von Fütterer enthaltene

Know-how nicht mehr außer

Haus gegeben werden sollte. Einen

weiteren wichtigen Aspekt stellte die

Tatsache dar, dass es immer schwieriger

wird, Mitarbeiter zu finden, die sich

mit der Konstruktion und Simulation

von Werkzeugen auskennen.

16 bayern Metall 8/2021


Bei der Inbetriebnahme von Stampack

gingen die Badener einen besonderen

Weg, ähnlich einem Training-on-the-

Job. Ein Software-Entwickler von Men

at Work, der zuvor noch nie ein Stück

Blech in der Hand hatte, kam für zwei

Wochen zu Fütterer. Durch zwei konkrete

Projekte lernte er, wie ein Werkzeug

arbeitet, und der Werkzeugbauer,

wie die Software funktioniert. Also eine

klassische Win-win-Situation für beide

Seiten. Fütterer liefert die Werkzeuge

zu 95 % serienreif, lediglich die Einarbeitung

und das Finishing erfolgen beim

Kunden auf der Serienpresse. Daher

wird Stampack während eines Auftrags

als Erstes bei der Methodenplanung

eingesetzt, das stellt die Kalkulationsgrundlage

dar. Die Ausarbeitung der

Methodenplanung kann bis zu zwei Wochen

dauern, in der Regel im Teamwork

der drei Konstrukteure im Haus. Dabei

sind diverse Fragen zu beantworten,

wie die nach der Zahl der Stufen im

Werkzeug, ob sich in einem Arbeitsgang

umformen lässt, wie groß das Werkzeug

wird, ob die Methode funktioniert und

welche Presse benötigt wird.

Zur Überprüfung kommt Stampack

mit einer Vorabsimulation zum Einsatz,

vorerst nur in der Schalensimulation.

Das ist so eine Art Quick-and-dirty-

Variante, die nicht so viel Rechenzeit

benötigt und eine grobe Aussage liefert,

ob der Umformprozess sicher ist.

Für kritische Bereiche wird im Volumen

simuliert, dann ist man in Elchesheim-

Illingen absolut sicher. Da Stampack

den Werkzeugbauer nach den ersten

Aufträgen so begeisterte, bieten die

Badener die Simulation übrigens mittlerweile

auch als Dienstleistung für

Kunden an.

Stampack hat sich bei Fütterer Werkzeugbau

absolut bewährt. Eine Softwarelizenz

wird vom Chef persönlich

genutzt, eine weitere für die Konstrukteure

steigert die Kapazitäten. Im Praxiseinsatz

bietet die Simulationssoftware

den Badenern zahlreiche Vorteile:

So mit ihrer Flexibilität, denn sie erstellt

Berechnungen für Blechdicken von 0,4

bis 6 mm. „Zudem beeindruckt die Elementtechnologie,

weil uns Stampack

sowohl eine Schalen- als auch eine Volumensimulationen

liefert. Darüber hinaus

erlaubt uns die Software die Analyse

und Vorhersage von Materialfluss,

Umformbarkeit, Falten und Oberflächendefekten“,

zieht Christian Fütterer

ein positives Fazit. „Hervorzuheben ist

auch das Optimierungspotenzial dank

der Ermittlung der Rückfederung mit

Kompensationsberechnung zur Werkzeuganpassung.

Ein signifikanter Vorteil

ist für uns außerdem die Effizienz

von Stampack, denn der Einsatz der

Simulationssoftware erspart uns pro

Werkzeug mindestens zwei Änderungsschleifen.“

Weitere Informationen:

Stampack GmbH

Hertzstraße 1

76467 Bietigheim

www.stampack.com

Anzeige_Fritz:Layout 1 13.02.2015 12:44 Uhr Seite 1

Anzeige_Schüco:Layout 1 22.01.2015 8:33 Uhr Seite 1

• Brandschutzglaselemente

in T-30, T-90

und F-30 Ausführung

• Rauchschutztüren nach

DIN 18095

• Brandschutzfassaden in

G-30, F-30, F-90

• Ausführung in Aluminium

und Stahl

Metallbau Arzmiller

Pettenkoferstraße 7

85276 Pfaffenhofen

Tel. 0 84 41/49 97-0

Fax 0 84 41/49 97-10

info@arzmiller-metallbau.de

Machen Sie auf sich

AUFMERKSAM!

Anzeigen-Annahme:

089 2030077-0

bayern Metall 8/2021 17


Schließ- & Sicherungstechnik

„System Schröders ® “ Feuerschutzklappe

Sonderlösung für das Radioteleskop Effelsberg

Zu den größten vollbeweglichen

Radioteleskopen der Welt gehört

das mit 100 Metern Durchmesser

beeindruckende Teleskop Effelsberg.

Darüber hinaus zählt das

1971 fertiggestellte und 1972 in

Betrieb genommene Teleskop vom

Max-Planck-Institut für Radioastronomie

dank stetiger Weiterentwicklungen

immer noch zu den

Modernsten der Welt. Neben der

beeindruckenden Technik verfügt

das Bauwerk jedoch auch über

modernsten Brandschutz, zu dem

auch eine Sonderanfertigung der

Feuerschutzklappe „System Schröders

® “ gehört, die von der Firma

Frenken & Erdweg aus Heinsberg

gefertigt wurde.

Um die Stahlkonstruktion

des Teleskops

– welches eine

Masse von beinahe

zweitausend Tonnen

trägt – bei einem

Brand vor Verformung

zu schützen,

sind zuverlässige

Brandschutzelemente

von essenzieller

Bedeutung.

(Fotos: TwooDoo für

System Schröders)

Um die Stahlkonstruktion des Teleskops

– welches eine Masse von beinahe

zweitausend Tonnen trägt – bei

einem Brand vor Verformung zu schützen,

sind zuverlässige Brandschutzelemente

von essenzieller Bedeutung.

Eines dieser Elemente ist die T30 Feuerschutzklappe

„System Schröders ® “,

die unterhalb des Teleskops in dessen

Drehbereich verbaut ist. Diese horizontal

eingebaute Klappe trennt den

unterirdischen Werkstatt- und Lager-

System Schröders ® ist ein führendes

Unternehmen in der Entwicklung

moderner Stahltüren. Seit

über 40 Jahren steht der Name

Schröders für hochwertige Sicherheitstüren

für Feuerschutz, Rauchschutz,

Einbruchschutz, Schallschutz

und Türen für Außenanwendungen.

Diese finden sich in zahlreichen

bedeutenden Projekten.

Gefertigt werden System Schröders

® Türen ausschließlich von den

aktuell circa 35 lizenzierten Fachbetrieben

in Europa und Asien.

Um diese Dimensionen zu erreichen, entwickelte

System Schröders ® eine zweiflügelige,

feuerhemmende Faltschiebeklappe, deren

Flügel sich über ein Rollensystem in eine

Richtung auffalten.

bereich vom Außenbereich und ermöglicht

somit den Transport größerer

Lasten über eine Deckenöffnung. Im

Brandfall verhindert diese zudem, dass

Flammen und Hitze über diese Öffnung

nach außen gelangen und das Stahlgerüst

beschädigen.

Damit die Öffnung groß genug ausfällt,

musste die Feuerschutzklappe

als Sonderlösung mit den Maßen 1,80

x 2,40 Metern konstruiert werden. Um

diese Dimensionen zu erreichen, entwickelte

„System Schröders ® “ eine

zweiflügelige, feuerhemmende Faltschiebeklappe,

deren Flügel sich über

ein Rollensystem in eine Richtung auffalten.

Zudem wurden für das einfache

manuelle Öffnen zwei Öffnungshilfen

Die T30 Feuerschutzklappe „System Schröders

® “, ist unterhalb des Teleskops in dessen

Drehbereich verbaut.

„System Schröders ® “ integriert, die

speziell für Deckenklappen entwickelt

wurden.

Diese Sonderkonstruktion wurde von

der MPA Braunschweig nach eingehender

Prüfung brandschutztechnisch

positiv bewertet und erhielt die Zustimmung

im Einzelfall vom Ministerium

für Heimat, Kommunales, Bau und

Gleichstellung, sodass der Einbau dieser

speziellen Feuerschutzklappe am

Radioteleskop mit baurechtlichem Verwendungsnachweis

erfolgen konnte.

Weitere Informationen:

System Schröders ®

Gerhard-Welter-Straße 7

41812 Erkelenz

www.system-schroeders.de

18 bayern Metall 8/2021


Steuern & Finanzen

MetallerRente Bayern

Bei dieser Altersvorsorge springt der Funke über

Metaller aufgepasst – jetzt wird’s heiß! Vor allem,

wenn wir uns das viel diskutierte Thema der Altersvorsorge

anschauen. Denn die Rente fällt für viele

Arbeitnehmer im Handwerk trotz langjähriger Arbeit

sehr gering aus. Der Kontoauszug im Alter? Mehr

heiße Luft statt glühender Freudenfunken! Doch jetzt

gibt’s eine Lösung: Die MetallerRente des Münchener

Verein – dem starken Partner des bayerischen

Metallhandwerks!

Mehr Geld durch Entgeltumwandlung

Die MetallerRente ermöglicht es den Bonus für die Anwesenheit

zur Aufstockung der eigenen Altersvorsorge zu

nutzen. So können, wie unsere Beispielrechnung zeigt, aus

52,28 Euro eigenem Beitrag bis zu 200 Euro Beitrag für die

Altersvorsorge werden:

(Foto: robertoa/AdobeStock)

Beitragsbeispiel

Ohne betriebliche

Altersversorgung

MetallerRente Bayern

MetallerRente Bayern

+ Entgeltumwandlung

Brutto-Monatseinkommen 2.500 € 2.500 € 2.500 €

+ Arbeitgeberleistung

– Entgeltumwandlung

Zu versteuerndes Einkommen 2.500 €

100 €

2.500 €

100 €

100 €

2.400 €

Für meine Altersversorgung 100 € 200 €

Nettoeinkommen monatlich 1.636,53 € 1.636,53 € 1.584,25 €

Doch Rente ist nicht gleich Rente: Neben der Wahl einer

monatlichen Rentenauszahlung ist es, bei der MetallerRente

auch möglich, ab dem 62. Lebensjahr auf das angesparte

Guthaben zuzugreifen. So können Sie auch im Alter flexibel

auf Ihr Leben reagieren.

Flexibel wie das eigene Leben

Anpassungen auf die eigene Lebenssituation gewährt der

Münchener Verein zudem schon ab Vertragsbeginn: Sie

wechseln Ihren Job? Ihr Vertrag bleibt bestehen. Der Kapitalmarkt

entwickelt sich weiter? Ihr im Vertrag garantiertes

Guthaben bleibt bestehen.

Vorsorgelösungen optimal an die Bedürfnisse von Metallern

angepasst.

Neugierig geworden? Weitere Infos finden Sie online auf

unserer Homepage unter: https://www.versorgungswerkhandwerk.de/

Oder kontaktieren Sie Ihren Ansprechpartner Verein:

Peter Umkehr – Vorstandsbevollmächtigter

Geschäftsbereich Handwerk · Tel. 089 5152-2579

E-Mail: umkehr.peter@muenchener-verein.de

Klingt gut? Wird noch besser! Denn mit der PflegeOption

erhalten Sie die doppelte monatliche Rente, wenn Sie zum

Pflegefall werden. Die Entscheidung über den Abschluss

treffen Sie übrigens erst bei Rentenbeginn.

Top-Produkt und Top-Platzierungen

Im Unterschied zu anderen Produkten bietet der Münchener

Verein ein speziell für das Handwerk geschaffenes Produkt,

das in Partnerschaft mit dem Metallhandwerk entwickelt

wurde. Dadurch sind günstige Konditionen und moderne

Weitere Informationen:

Münchener Verein · Pettenkoferstraße 19

80336 München · info@muenchener-verein.de

www.muenchener-verein.de

bayern Metall 8/2021 19


Forschung & Entwicklung

Der neue Stalu-Boden Plus von Layher

Robust und baustellentauglich

Mit dem Stalu-Boden hat Layher einen leichten und langlebigen Aluminiumboden

mit robuster Stahlkappe im Programm – für ergonomisches,

komfortables und schnelles Rüsten sowie Sicherheit beim Einsatz.

Weitere Informationen:

Wilhelm Layher GmbH & Co KG

Ochsenbacher Straße 56

D-74363 Güglingen-Eibensbach

www.layher.com

Um die Nutzerfreundlichkeit und Effizienz

sowohl bei der Montage als auch

bei der Anwendung weiter zu erhöhen,

hat Layher den in der Praxis bewährten

Gerüstboden jetzt gezielt weiterentwickelt.

Durch die Optimierung des

Bodenprofils konnte bei niedrigem

Bauteilgewicht nicht nur die Gesamtbiegesteifigkeit

um 46 Prozent gegenüber

dem bisherigen Stalu-Boden

T9 gesteigert, sondern auch für eine

gleichmäßig geringe Durchbiegung

gesorgt werden. Dies verbessert den

Materialtransport im Gerüst und führt

zu einem noch sichereren Laufgefühl

bei der Nutzung. Stärker ausgeprägte

Längsrillen versprechen zudem ein

Mehr an Rutschsicherheit. Zugelassen

bis Lastklasse 6 ist der neue Stalu-

Boden Plus damit für Fassaden- und

auch für Flächengerüste gleichermaßen

wirtschaftlich und sicher einsetzbar.

Wirtschaftliche Montage und

effiziente Logistik

Das Handling wurde ebenfalls erleichtert.

Das geringe Bauteilgewicht und

die ergonomischen Ausrundungen des

Profils gewährleisten eine schnelle und

zugleich sichere Montage sowie einen

festen Griff. Die Kappen und Krallen

aus feuerverzinktem Stahl machen den

Boden stabil, resistent gegenüber Beschädigungen

an den Stirnseiten und

ermöglichen beim Ein- und Ausbau

ein leichtes Verschieben der Böden im

Gerüst. Grund ist der geringe Reibwiderstand

im Vergleich zu Aluminium-

Kappen – ideal auch für den Einsatz in

Flächengerüsten. Die neue Form der

Kappe mit größerem Krallenabstand

bietet bei gestapelter Lagerung außerdem

ein sicheres und nutzerfreundliches

Greifen. Ebenso wird ein Verhaken

der Böden beim Auf- und Abstapeln

verhindert – für eine schnelle Beund

Entladung von LKWs. Auch die

Verwendung mit Stalu-Böden früherer

Generationen oder anderen Gerüstböden

aus dem umfangreichen Layher

Produktportfolio wie dem Kunststoffboden

Xtra-N ist sichergestellt: bei

Lagerung und Transport – sowie beim

Einsatz im Gerüst.

Weitere Informationen zum Layher

Stalu-Boden Plus finden Interessierte

im Produktfilm unter yt-stalubodenplus-de.layher.com.

Werbung in

089 2030077-0

20 bayern Metall 8/2021


SPEE3D löst mit 3D-Drucktechnologie

Herausforderung bei Nissan

Metall-3D-Druckprozess als Lösung für das Obsoleszenz Problem

Nissan Australien setzt auf die

metallbasierte additive Fertigungstechnologie

von SPEE3D für die

Herstellung von Fahrzeugteilen.

In einem aktuellen Projekt wird

die Wasserpumpe mit innenliegenden

Fließkanälen mit einem

LightSPEE3D-Metall-3D-Drucker

aus Aluminium 6061 gedruckt.

Nissan sieht in der Umsetzung eine

praktikable Lösung für die Vermeidung

von Lieferengpässen bei

älteren Bauteilen.

(Fotos: SPEE3D)

In der Automobilindustrie haben die

Fahrzeuge heute eine lange wirtschaftliche

Lebensdauer. Dies kann bei der

Beschaffung von Ersatzteilen für Autos

mehrere Jahre nach der Produktion

jedoch sehr herausfordernd werden.

Nissan Australien trat an SPEE3D mit

der Aufgabe heran, ein beschädigtes

Bauteil für den Motor zu ersetzen.

Die Wasserpumpe selbst ist komplex

und beinhaltet interne Fließkanäle.

Zur Kühlung wird Kühlmittel durch

die inneren Kanäle gepumpt, die mit

herkömmlichen Fertigungsmethoden

nicht schnell repariert oder neu erstellt

werden können.

Um einzelne Teile schnell und rentabel

zu produzieren, benötigt Nissan

Australien eine andere Lösung als

die traditionelle Fertigung. In diesem

Projekt kombinierte SPEE3D seine

proprietäre 3D-Scantechnologie mit

der Metall-3D-Drucktechnologie. Zunächst

wurde das Originalteil gescannt

und ein 3D-Modell erstellt. Anschließend

wurde mit den CAD-Daten das

Bauteil aus Aluminium 6061 auf dem

LightSPEE3D-Drucker von SPEE3D

gedruckt.

„Die Technologie von SPEE3D hat uns

eine praktikable Lösung für eine echte

Herausforderung unseres Unternehmens,

die Vermeidung von Lieferengpässen

bei älteren Bauteilen, geliefert.

Der 3D-Metalldruck ist nicht mehr nur

eine Domäne der Wissenschaftslabore.

Wir sehen in dieser Technologie

eine sehr positive Veränderung in der

Art und Weise, wie wir in Zukunft ferti-

gen können“, stellt Alisha Gray, Nissan

Australien, fest. Das erzeugte Bauteil

wurde validiert und getestet, um die

Anforderungen der Anwendung zu erfüllen.

SPEE3D hat bewiesen, welche

vielfältigen Möglichkeiten die metallbasierte

additive Fertigungstechnologie

von SPEE3D bietet.

Die Wasserpumpe wurde in 40 Minuten

gedruckt. Verwendet wurde Aluminium

6061. Das Bauteil wiegt 580 Gramm.

Die Teilekosten belaufen sich bei diesem

Prozess auf 37,12 Euro.

Damit kann die Herausforderung der Obsoleszenz

in vielen Branchen überwunden

werden. Die Möglichkeit, veraltete

oder schwer zu beschaffende Teile zu

ersetzen, ist schnell und kosteneffektiv

machbar. Erhebliche Kosten im Unternehmen,

die für Umrüstungen von Maschinen

und mit einem Re-Engineering

verbunden sind, lassen sich vermeiden.

(Quelle: Deutsche Marketing Consulting)

Die SPEE3D aus Melbourne, Australien,

ist ein innovativer Anbieter

metallbasierter additiver Fertigungstechnologie.

SPEE3D konzentriert

sich auf die Entwicklung,

Montage und den Vertrieb von Maschinen

und integrierten Systemlösungen,

die auf der patentierten

Cold-Spray-Technologie basieren.

Die Produkte ermöglichen eine

erheblich schnellere, kostengünstigere

und skalierbarere Produktion

als herkömmliche Metalldrucktechniken

für Kupfer und Aluminium.

Das Unternehmen ist neben dem

Stammsitz in Australien mit Niederlassungen

in Deutschland und den

USA vertreten. www.spee3d.com

bayern Metall 8/2021 21


FACTUREE fertigt Gelenkbauteil für Forschungsprojekt

„Kinetic Umbrella“ der TUM

Architekturfakultät der Technischen Universität München setzt beim Prototyp einer

semi-elastischen Gitterstruktur auf Online-Fertigung

So hat sich die TU München auch für

die Zusammenarbeit mit dem Online-

Fertiger FACTUREE entschieden. FAC-

TUREE ist eine Marke der cwmk GmbH

und verfügt über ein Produktionsnetzwerk

von über 1000 Fertigungspartnern,

schwerpunktmäßig aus den Bereichen

CNC-Bearbeitung, Blechbearbeitung,

3D-Druck und Oberflächentechnik.

Das Unternehmen liefert im

Zuge des Projektes „Kinetic Umbrella“

spezielle Bauteile für die Knotenpunkte

der wandelbaren Gitterstruktur.

Wie lassen sich räumlich komplexe

Wandlungsprozesse durch kontrollierte

elastische Deformation von Gitterstäben

realisieren? Die Anwendbarkeit

biegeelastischer Mechanismen im

Bereich wandelbarer Gitterstrukturen

untersucht das Forschungsprojekt „Kinetic

Umbrella“ der Architektur fakultät

der Technischen Universität München

(TUM). Im Zuge dessen entsteht ein

Prototyp für die erste semi-elastisch

wandelbare Gitterstruktur. Da hierfür

individuelle Bauteile benötigt werden,

hat sich die Fakultät für die Zusammenarbeit

mit dem Online-Fertiger

FACTUREE (www.facturee.de) entschieden.

Das Unternehmen lieferte

das kleinformatige Gelenkbauteil für

die Knotenpunkte.

Im Zuge des Forschungsprojektes

„Kinetic Umbrella“ wurden in dem

Promotionsvorhaben „Elastische Mechanismen

in Gitterstrukturen“ bereits

grundlegende Mechanismen erarbeitet

und für statische Anwendungen erfolgreich

eingesetzt. Die Entwicklung umfasst

Methoden der mechanischen Simulation,

die Morphologie elastischer

Mechanismen, architektonische und

konstruktive Ansätze sowie geeignete

Materialien.

Im nächsten Schritt soll das Potenzial

derartiger Mechanismen für wandelbare

Konstruktionen erschlossen werden.

Dazu entsteht ein Prototyp für die

erste semi-elastisch wandelbare Gitterstruktur.

Geplant ist eine entfaltbare

Schirmkonstruktion mit einem Durchmesser

von acht Metern.

„Wir fertigen einzelne Bauteile zum Teil

in den Werkstätten der TUM selbst an.

Gleichzeitig ziehen wir externe Dienstleister

hinzu, wenn die technischen

Möglichkeiten der eigenen Werkstätten

an ihre Grenzen stoßen. Dies ist in

unserem aktuellen Projekt bei der Fertigung

von Aluminiumstrangpressprofilen

der Fall. Bei der Herstellung von

Prototypen ist es grundsätzlich üblich,

Bauteile teilweise extern anfertigen zu

lassen“, erklärt M.Sc. Jonas Schikore,

Bauingenieur und wissenschaftlicher

Mitarbeiter bei der Technischen Universität

München.

„Bei den über FACTUREE beschafften

Bauteilen handelt es sich um kleinformatige

Gelenkbauteile. Das Aluminiumbauteil

kann exzentrisch an GFK-

Lamellen angebracht werden und stellt

die Buchse für einen Gelenkbolzen. Es

ist mit Innengewinden versehen und

eignet sich für die direkte kraftschlüssige

Verbindung mit dem Anschlussbauteil.

Es ist optisch besonders ansprechend

aufgrund der Oberflächenbehandlung“,

sagt M.Sc. Jonas Schikore.

Mit dem Online-Fertiger setzt die TU

München auf eine besonders moderne

Form der Beschaffung. Durch das Online-Netzwerk-Modell

können individuelle

Bauteile von spezialisierten Anbietern

mit hoher Präzision gefertigt und

schnell bereitgestellt werden. Es gibt

dabei jedoch nur FACTUREE als Vertragspartner,

der für die Auswahl des

am besten geeigneten Fertigers und

die gesamte Abwicklung sorgt. Für die

Zusammenarbeit mit FACTUREE hat

sich die TUM aufgrund der komfortablen

Kontaktaufnahme, der Erstellung

eines zeitnahen Angebotes und der angemessenen

Lieferzeiten entschieden.

Weitere Informationen:

cwmk GmbH

Oudenarder Straße 16

13347 Berlin

www.facturee.de

22 bayern Metall 8/2021


Innungsleben

Die Metall-Innung Regensburg und Kelheim tagte

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung

der Metall-Innung Regensburg und

Kelheim stellten sich die neugewählten

Vertreter für die Oberpfalz, Herr Bezirksobermeister

Dieter Hagn von der

Schlosserei Buchner aus Weiden und

Herr stellv. Bezirksobermeister Florian

Weigert – Firma Metallbau Weigert aus

Pielenhofen vor. Beide wurden bei der

Delegiertenversammlung des Fachverbandes

Metall Bayern in Nürnberg von

den anwesenden Mitgliedern einstimmig

gewählt. Sie vertreten zukünftig die

Interessen der Oberpfälzer Kollegen in

Bayern.

Mit der Wahl der neuen Bezirksobermeister

wurde auch die komplette Vorstandschaft

des Fachverbandes Metall

Bayern neu gewählt, an der Spitze der

neu gewählte Landesinnungsmeister

Herr Detlef Lurz aus Veitshöchheim in

Unterfranken. Er folgt Herrn Christian

Metges nach 16 Jahren.

Für seine 16-jährige Arbeit als LIM

wurde Herr Metges zum Ehrenlandesinnungsmeister

ernannt.

(Quelle: Metall-Innung Regensburg und

Kelheim)

V. l.: Herr Obermeister Georg Bohrer, Herr Bezirksobermeister Dieter Hagn, Herr stellv. Bezirksobermeister

Florian Weigert.

(Foto: Claudia Thamm)

Ehrenobermeister Alfons Pickel verstorben

Am 23. Juni 2021 ist der Ehrenobermeister der Metall-Innung

Schweinfurt-Haßberge und Ehrenkreishandwerksmeister,

Schmiedemeister Alfons Pickel, verstorben.

Herr Pickel war seit 1958 Obermeister

der Schmiedeinnung

Gerolzhofen und bis zur Landkreisreform

1972 auch Kreishandwerksmeister

im damaligen Landkreis

Gerolzhofen. Nach der Gebietsreform

wurde er 1972 in die Vorstandschaft

der Kreishandwerkerschaft

Schweinfurt gewählt und bis 1990

Obermeister der Schmiedeinnung

Schweinfurt-Stadt und Schweinfurt-Land

sowie stellvertretender

Kreishandwerksmeister.

Auch als Kreisrat im Kreistag des Landkreises

Schweinfurt (1978–1990) stand

er stets für die Belange des Handwerks

ein. Nach dem altersbedingten Rückzug

aus den aktiven leitenden Ämtern

wurde Alfons Pickel zum Ehrenkreishandwerksmeister

des Landkreises

Schweinfurt und zum Ehrenobermeister

der Metall-Innung Schweinfurt-Haßberge

ernannt. Zuletzt bekam er am

17. Juli 2012 den Katzenkopf in Gold

von der Metall-Innung Schweinfurt-

Haßberge überreicht.

Wir werden dem

Verstorbenen ein ehrendes

Gedenken bewahren.

bayern Metall 8/2021 23


Delegiertenversammlung des Fachverbandes Metall Bayern

am 9. Juli 2021 in Nürnberg

Unter strenger Einhaltung des Schutz- und Hygienekonzeptes trafen

sich am 09.07.2021 die Delegierten des Fachverbandes Metall Bayern

im Hotel ARVENA PARK in Nürnberg. Landesinnungsmeister Christian

Metges eröffnete die Versammlung und begrüßte die anwesenden

Delegierten und Teilnehmer. Nach Feststellung der Beschlussfähigkeit

hielt Metges seinen Bericht.

dass seitens der Geschäftsstelle u. a.

in mehreren Telefongesprächen und

Treffen mit Vertretern der Politik und

Behörden auf die Situation der metallhandwerklich

ausgerichteten Betriebe

hingewiesen wurde und wird.

Im vergangenen Jahr war auch die

hauptamtliche Arbeit vor allem von der

Corona-Pandemie beeinflusst und die

Beratungsleistungen zu einem nicht

unerheblichen Teil hierauf abgestellt.

Die Delegiertenversammlung 2021.

Der anfängliche Kernpunkt dabei war

die Corona-Pandemie und deren Auswirkungen.

Metges gab in seinen Ausführungen

darüber hinaus einen Rückblick auf

seine nunmehr über 16-jährige Amtszeit

als Landesinnungsmeister und

machte darauf aufmerksam, dass sich

der Fachverband Metall Bayern in einem

kontinuierlichen Entwicklungsprozess

inzwischen für seine Mitglieder zu

einer schlagkräftigen Dienstleistungsorganisation

etabliert hat. Seit geraumer

Zeit wird auf verbandspolitischer

Ebene ebenfalls daran gearbeitet, mit

politischen Entscheidungsträgern, im

Ehrenlandesinnungsmeister

Christian Metges.

Schulterschluss mit dem Bundesverband

Metall, in einen konstruktiven

Dialog einzutreten, um deren Verhalten

auch auf die Bedürfnisse und die Belange

des deutschen Metallhandwerks

einzustellen und deren Entscheidungen

hierauf zu sensibilisieren. Dabei

räumte Metges ein, dass trotz vieler

Bemühungen – auf Landes- wie auf

Bundesebene – der Metallorganisation

bis zu diesem Zeitpunkt diese

noch nicht die gewünschte Resonanz

finden. Es werden aber weiter die politischen

Kontakte zu Landes- und

Bundespolitikern, bis in die Ministerien

hinein, bemüht, um unseren Einfluss

weiterhin geltend zu machen.

Er appellierte dabei an alle Anwesenden,

hier nicht nachzulassen und

ständig weiter daran zu arbeiten sowie

mitzuwirken, dass das deutsche

Metallhandwerk auch in den Augen

der politischen Gremien den Stellenwert

erreicht, der ihm aufgrund der

Einnahme einer Position als einer der

wesentlichen Schlüsseltechnologien in

Deutschland auch zukommt.

Im Anschluss gab HGF Richard Tauber

seinen Kurzbericht und bestätigte

die Ausführungen von Herrn Metges,

Es wurde dabei versucht, entweder

durch E-Mails oder Veröffentlichung

auf der Fachverbandes- Internetseite

den jeweils aktuellen Stand der Bundes-

und Landesverordnungen zeitnah

zu veröffentlichen und auch die

entsprechend zur Verfügung stehenden

Hilfestellungen darzustellen.

Über die Wirtschaftsgesellschaft des

Fachverbandes Metall Bayern mbH

stand schließlich den Mitgliedsbetrieben

der Innungen auch die Bestellung

von Masken sowie Schnelltests offen.

Anschließend informierte er stellvertretend

für den Tarifausschussvorsitzenden,

Jürgen Schmid, zum Tarifabschluss

aus dem Mai 2021 sowie zur

aktuellen Tarifsituation. Die weitere

Entwicklung der Rechtsprechung bei

der Beurteilung der Tariffähigkeit der

Christlichen Gewerkschaft Metall wird

abzuwarten sein.

Gemäß der Tagesordnung trägt HGF

Tauber die G+V-Rechnung 2020 vor

und erläutert die einzelnen Positionen

der Einnahmen und Ausgaben. Der

Bericht der Rechnungsprüfer, vertreten

durch Johann Sieber, folgt. Die

Jahresrechnung 2020 wird einstimmig

angenommen, dem Vorstand und

der Geschäftsführung wird einstimmig

Entlastung erteilt. Nach dem Vortrag

des Haushaltsplanes 2021 durch HGF

Tauber und nach der Erläuterung der

einzelnen Positionen wird dieser ebenfalls

einstimmig angenommen.

Nach Abwicklung der Regularien hält

Landesinnungsmeister Metges fest,

dass nunmehr die Neuwahlen der Verbandsgremien

durchzuführen sind.

Es wurden dabei jeweils einstimmig

anhand der gemachten Vorschläge

die neue Vorstandschaft, der Tarifausschuss,

der Berufsbildungsausschuss

24 bayern Metall 8/2021


Überreichung

eines Abschiedsgeschenks

an

den scheidenden

Landesinnungsmeister.

Der neugewählte Landesinnungsmeister

Detlef Lurz.

Jürgen Schmid war von 2004 bis

2014 der Präsident der Handwerkskammer

Schwaben. Am 3. Juli 2014

fand seine Amtsübergabe an Hans-

Peter Rauch statt und ihm wurde

das Handwerkszeichen des Deutschen

Handwerks in Gold und die

Goldene Ehrennadel des schwäbisowie

der Rechnungsprüfungsausschuss

gewählt.

Der neu gewählte Landesinnungsmeister

Detlef Lurz bedankte sich ausdrücklich

bei Herrn Metges für seine

hervorragenden Leistungen während

seiner Amtszeit und überreichte ein Abschiedsgeschenk

des Fachverbandes

Metall Bayern. Anschließend stellte er

den Antrag, Herrn Metges zum Ehrenlandesinnungsmeister

zu ernennen, was

auch einstimmig erfolgte und seitens aller

Anwesenden durch „Standing Ovation“

nochmals hervorgehoben wurde.

Fachverbandes Metall Bayern geehrt

(siehe Foto unten).

Die Leiterin für Fort- und Weiterbildung,

Karen Ende, gab abschließend

zu dieser Tagung ihren Bericht zu den

erfolgreich durchgeführten Seminaren,

Schulungen und auch einen Überblick

auf die kommenden geplanten Veranstaltungen.

(Quelle: Fachverband Metall Bayern)

Für ihre langjährige und hervorragende

Arbeit werden die Personen, die

aus dem Vorstand ausscheiden, mit

der entsprechenden Ehrennadel bzw.

der Verdienstmedaille (Klaus Korff) des

V. l. n. r.: Thomas Geißler, Klaus Korff, Robert Plersch, Detlef Lurz, Manfred Rauscher und

Georg Woitzik.

Ehem. Tarifausschussvorsitzender und Ehrenobermeister

Jürgen Schmid wird 75

Am 19. August feiert Jürgen

Schmid seinen 75. Geburtstag.

Die Innung Metall Augsburg,

vertreten durch den Obermeister

Robert Höck und der Fachverband

Metall Bayern, gratulieren

dem Ehrenobermeister zum

Geburtstag sehr herzlich und

wünschen ihm viel Gesundheit

und Glück.

schen Handwerks verliehen.

Davor war Schmid

fünf Jahre lang Vizepräsident

der Handwerkskammer.

Seine Ehrenamtsstationen

reichen außerdem

vom Vorstandsmitglied

der Innung Metall Augsburg

(1982 bis 1987)

über den stellvertretenden

Obermeister dieser

Innung (1987 bis 1989)

bis hin zum Obermeister

(1989 bis 2004). Zudem

war Schmid von 1990 bis 2004 stellvertretender

Kreishandwerksmeister

der Kreishandwerkerschaft Augsburg.

Schmid hat nie darauf gewartet, dass

sich etwas „von alleine“ regelt, er hat

agiert, wollte Veränderungen

aktiv herbeiführen,

um etwas

zu verbessern und

voranzubringen. Mit

großer Leidenschaft

und großem Erfolg

hat er die regionalen

Stärken des Handwerks

ausgebaut und

neue Netzwerke in

den Zukunftsbereichen

geknüpft. Die

Bildung und Weiterbildung

war seine persönliche Herzensangelegenheit.

Das Handwerk

bildet nach wie vor ein solides Lebensfundament,

davon ist er überzeugt.

bayern Metall 8/2021 25


Jahreshauptversammlung der Metallbauer-Innung

Mittelfranken-Süd mit Neuwahlen und Ehrungen

Obermeister Hermann Grillenberger mit seinem neuen Stellvertreter

Christian Modi und den geehrten Gerd Büttner und Richard

Greil (v. l.) und die teils neu und wiedergewählte Vorstandschaft.

(Quelle Text+Foto: Kreishandwerkerschaft Mfr.-Süd)

Bei der Jahreshauptversammlung der Metallbauer-Innung Mittelfranken-

Süd im Gasthaus Winkler wurde die Vorstandschaft unter Vorsitz von

Hermann Grillenberger einstimmig gewählt. Daneben gab es noch einen

Vortrag zum Umgang mit steigenden Materialpreisen, die Verabschiedung

von Haushaltsplan und Jahresrechnung sowie die Ehrung langjähriger

Ehrenamtsträger.

In seinem Jahresrückblick dankte

Obermeister Hermann Grillenberger

Vorstandschaft und Geschäftsführung

für die Arbeit im vergangenen Jahr.

„Corona hat auch uns herausgefordert,

wenngleich das Handwerk bislang in

den meisten Bereichen recht glimpflich

davongekommen ist“, resümierte der

Obermeister. Probleme sehe man vor

allem in den eingeschränkten Möglichkeiten

der Nachwuchswerbung, trotz

der Teilnahme an der digitalen Ausbildungsmesse

ZAM. „Wir sind dankbar

für das Angebot, Ersatz für eine

Präsenzveranstaltung ist es allerdings

nicht, da man mit den jungen Leuten

und deren Eltern trotz Chatfunktion

nicht ins Gespräch kommt“, so der

Obermeister. Man hofft auf eine Durchführung

des Berufsparcours im Herbst.

„Die aktuelle Situation am Stahlmarkt

habe man so in 40 Jahren nicht erlebt.

Die Rede ist von knappem Material,

langen Lieferzeiten und steigenden

Preisen“, so Grillenberger. Er befürchtet,

sollte die Problematik andauern,

Umsatzrückgänge und gar Kurzarbeit.

Diese habe in den Bereichen der Feinwerktechnik

bereits Einzug gehalten.

Vor allem die Automobilzulieferer hätten

nach wie vor zu kämpfen.

Anschließend erläuterte Geschäftsführer

Sebastian Dörr die Jahresrechnung

der Innung für 2020. Diese wurde von

der Versammlung einstimmig angenommen,

ebenso wie der von ihm für

2021 vorgelegte Haushaltsplan. Er

konnte von einer positiven Entwicklung

der Finanzen berichten, im Haushaltsplan

ist eine Zuführung zu den Rücklagen

vorgesehen. Jürgen Zwingel und

Roland Jäger hatten eine einwandfreie

Führung der Unterlagen bestätigt und

Entlastung beantragt.

Die satzungsgemäß anstehenden Neuwahlen

brachten folgendes Ergebnis:

im Amt als Obermeister bestätigt wurde

Hermann Grillenberger, Gunzenhausen-

Oberasbach, zum neu en stv. Obermeister

wurde Christian Modi, Roth-

Obersteinach, gewählt. Zum Lehrlingswart

wurde Andreas Fuhrmann,

Steindl, gewählt. Als Beisitzer fungieren

für die nächsten drei Jahre:

Harald Abraham, Wendelstein, Alfred

Gruber, Dürrenmungenau, Daniel

Hinderks, Gunzenhausen-Unterwurmbach,

Roman König, Euerwang, Mathias

Löw, Weißenburg, Christian Maurer,

Weißenburg, und Jürgen Pälloth, Dietersdorf.

Als Revisor bestätigt wurde

Jürgen Zwingel, Obersteinbach, für

den nicht mehr angetretenen Roland

Jäger, Fünfbronn, wurde Christian

Schröder, Schwimmbach, gewählt.

Zu Beginn der Versammlung informierte

Markus Hofmockel, Referatsleiter

bei der Handwerkskammer, im Vortrag

„Steigende Materialkosten, bleibt

der Handwerker darauf sitzen?“ die

Unternehmer über Möglichkeiten und

rechtliche Rahmenbedingungen von

Vertragsvereinbarungen im Hinblick

auf Materialkosten, um sich als Betrieb

vor sinkenden Margen bzw. echten

Verlusten zu schützen. Der aktuell vorliegende

Mangel an Baustoffen und die

daraus folgenden Preissteigerungen

zwängen die Betriebe zum Handeln,

so der Referent.

Gegen Ende der Versammlung nahm

Geschäftsführer Sebastian Dörr die Ehrung

verdienter Ehrenamtlicher vor. Er

dankte dem nicht anwesenden Roland

Jäger für dessen 13-jährige Tätigkeit

als Revisor sowie dem frisch gewählten

Revisor Christian Schröder für dessen

6-jährige Tätigkeit im Vorstand. Gerd

Büttner, Schwabach, hat sich nach

18 Jahren im Vorstand nicht mehr zur

Wahl gestellt, er war darüber hinaus

15 Jahre als Stellvertreter im Gesellenprüfungsausschuss

tätig. Er erhielt

eine Urkunde der Handwerkskammer.

Richard Greil, Röttenbach, hat

sich nach 24 Jahren im Vorstand, also

acht Wahlperioden, nicht mehr zur Wahl

gestellt. Er war in dieser Zeit neun Jahre

Beisitzer und 15 Jahre stellvertretender

Obermeister, darüber hinaus noch

sechs Jahre im Gesellenprüfungsausschuss

und drei Jahre als Fachbeirat

Konstruktionstechnik tätig. Dörr hob

besonders den Einsatz von Richard

Greil und Gerd Büttner beim Verbandstag

vor einigen Jahren hervor, den die

Innung inklusive Festschrift, Festabend

und Rahmenprogramm organisiert hatte.

Auch er erhielt eine Urkunde der

Handwerkskammer und Dankesworte

von Obermeister und Geschäftsführer.

26 bayern Metall 8/2021


Bundesverband aktuell

Stabwechsel im Landesinnungsverband Metall Sachsen-Anhalt

Am 2. Juni 2021 trafen sich die

Ober meister aus Sachsen-Anhalt

zur Mitgliederversammlung in

Magdeburg.

Auf der Agenda standen neben Berichten

und Regularien auch die Neuwahlen

für den Vorstand und damit der Stabwechsel

im Amt des Landesinnungsmeisters.

Die anwesenden Obermeister

wählten einstimmig Herrn Marko Faber

(Innung Halle – Saaleland) zum neuen

Landesinnungsmeister. Damit endete

auch die Ära von Eckhardt Henschel,

der das Amt seit 2001 innehatte und

sich über die Wahl seines Nachfolgers

überaus erfreut zeigte. Faber hatte

Henschel (Innung Schönebeck) bereits

seit einigen Jahren begleitet und sich

nach und nach in die Aufgaben auf Landes-

und Bundesebene eingearbeitet.

Eckhardt Henschel unterstützt den Vorstand

künftig weiter als stellvertretender

Landesinnungsmeister.

Goldene Ehrennadel des

Bundesverbands Metall für

Eckhardt Henschel

Erwin Kostyra, Präsident des Bundesverbands

Metall, war der Einladung der

Kollegen aus Sachsen-Anhalt nach

Magdeburg gefolgt, um eine ehrenvolle

Aufgabe zu übernehmen. In seiner

Laudatio für Eckhardt Henschel würdigte

er dessen herausragenden Leistungen

für das Metallhandwerk auf

Landes- und Bundesebene. Henschel

habe sein Amt stets als gelebte Verantwortung

und am Gemeinwohl orientierte

Überzeugung gelebt. Auch bei

schwierigen Fragen des organisierten

Metallhandwerks hatte Henschel stets

v. l. n. r.: Landesinnungsmeister

Marko Faber, stv.

Landesinnungsmeister

Eckhardt

Henschel, BVM-

Präsident Erwin

Kostyra.

(Quelle Text und

Foto: Bundesverband

Metall)

gradlinig und engagiert für Lösungen

gekämpft, die von allen getragen werden.

Für seine Verdienste um das Metallhandwerk

verlieh Präsident Kostyra

dem scheidenden Landesinnungsmeister

Henschel die goldene Ehrennadel

des Bundesverbands Metall. Einige

Wegbegleiter nutzten spontan die

Gelegenheit, um persönliche Worte

des Dankes an Eckhard Henschel zu

richten, der sich dafür herzlich bei allen

Anwesenden bedankte.

Berichtsheft App Metall: Erweiterungen zum Ausbildungsstart

Vor einem guten Jahr hat der Metallverband die Berichtsheft App

Metall auf den Markt gebracht. Inzwischen nutzen rund 550 Auszubildende

die speziell auf das Metallhandwerk zugeschnittene App

zum Führen eines elektronischen Berichtsheftes. Neben den Tagesbzw.

Wochenberichten können hier auch Fachberichte hochgeladen

werden, überbetriebliche Lehrunterweisungen erfasst werden und

Ausbildungsinhalte den Rahmenplänen zugeordnet werden.

Mit der Berichtsheft App Metall

können die Auszubildenden ihr Berichtsheft

jederzeit und überall auf

ihrem Smartphone oder Tablet führen

und digital an ihren Ausbilder

übermitteln. Die einfache Handhabung

überzeugt Azubis und Ausbilder/-innen

gleichermaßen.

Erweiterungen zum 01.09.2021:

Größeren Betrieben wird beispiels-

weise eine übergeordnete Verwaltungsoberfläche

bereitgestellt,

um mehrere Ausbilder/

-innen in die Plattform zu integrieren,

denen die jeweiligen

Auszubildenden zugewiesen

werden können. Zudem wird

es ab dem kommenden Ausbildungsjahr

für die Auszubildenden

möglich sein, ihre Berichte

auch am PC zu schrei-

ben. So können die Berichte auch im

Falle eines defekten Mobilgerätes nahtlos

weiter erfasst werden. Wie die App

funktioniert und was die Betriebe und

Prüfer/-innen beachten müssen, erläutert

der Bundesverband Metall regelmäßig

in kostenlosen Webinaren. In den

Webi naren wird der Einsatz der

Berichtsheft App von der

Registrierung bis zur Übergabe

an den Prüfungsausschuss

vorgestellt.

Die Teilnahme an den

Schulungen ist kostenlos.

Weitere Informationen

finden Sie unter

www.metallhandwerk.de/

seminare.

bayern Metall 8/2021 27


AUSBILDUNGSZENTRUM

METALLHANDWERK

„Fachbauleiter/in“ im Blended Learning –

Einstieg jederzeit möglich!!

Lehrgang zum/zur „Geprüften Fachbauleiter/in im Metallbauerhandwerk“ im Blended-Learning

Inhalte:

• Organisation von Baustellen

• Montageleistungen

• Mitarbeiterführung und Kommunikation

• Dokumentation und Kundenbetreuung

Lehrgang mit Prüfung und Zertifikat

Zum Kursformat:

Der Lehrgang wird als „Blended-Learning-Kurs“ angeboten, d. h.

ein Teil des Kurses findet in Präsenzveranstaltungen statt, für den

anderen Teil stehen Ihnen umfangreiche Materialien online zur

Verfügung, die Sie nach Ihrem Bedarf bearbeiten können.

Ihre Vorteile:

• Sie sparen jede Menge Zeit, da keine Fahrtzeiten anfallen,

• Sie können Ihre Lernzeiten Ihren Bedürfnissen anpassen,

• Sie haben immer und überall Zugang zu den Materialien und

Inhalten,

• über eine online-Sprechstunde werden Ihr Lernfortschritt begleitet

und Ihre Fragen geklärt.

Die Materialien:

• mehr als 60 Lernvideos

• 8 Experteninterviews

• über 7 Stunden Material – in einer umfangreichen Wissensbibliothek

aufbereitet

• 14 Lernstandskontrollen, in denen Sie Ihre Lernfortschritte

abfragen können

In zusätzlichen Präsenzterminen können Sie gemeinsam den

Lernstoff bearbeiten, diskutieren, mit Beispielen belegen und offene

Fragen klären!

Sie bearbeiten die Online-Materialien bei freier Zeiteinteilung.

Der Einstieg ist somit jederzeit noch problemlos möglich!

• 4 Präsenztage im September 2021: 10.09., 17.09., 24.09., 30.09.

• Prüfung am 01./02. Oktober 2021

Sie finden hier die ursprüngliche Planung unseres

Seminarprogramms. Wir weisen jedoch darauf hin,

dass wir bezüglich der Veranstaltungen an die jeweilig

geltenden Regeln gebunden sind und es möglicherweise

zu Änderungen des Angebotes kommen kann.

In jedem Fall werden wir versuchen, die angegebenen

Themen in Schulungsformen für Sie zu realisieren und

Sie jeweils aktuell darüber informieren. Vielen Dank für

Ihr Verständnis!

Seminarveranstalter:

Wirtschaftsgesellschaft des

Fachverbandes Metall Bayern mbH

Lichtenbergstraße 10

85748 Garching

28 bayern Metall 8/2021


Seminare im September

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten im Metallhandwerk

Theoretische und praktische Inhalte mit abschließender Prüfung und Zertifikat

vom BVM.

Voraussetzung ist eine Ausbildung im Metallhandwerk sowie einschlägige

Berufspraxis.

Der 90-Stunden-Kurs hier für das Metallhandwerk in nur 48 Stunden!

13.–17. September 2021

ABZ Garching

Nachschulung – Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten im Metallhandwerk

Die eintägige Nachschulung richtet sich an Teilnehmende, die bereits den

verkürzten Lehrgang „Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten im Metallhandwerk“

durchlaufen haben. Der theoretische und praktische Kenntnisstand

wird aufgefrischt und aktualisiert und jeweils in einer Prüfung abgefragt.

18. September 2021

ABZ Garching

Presseneinrichter Grundseminar

Einrichter und Kontrollpersonen für mechanische und hydraulische Pressen

Unfälle an Pressen führen häufig zu besonders schweren Verletzungen. Von den

Berufsgenossenschaften werden klare Ausbildungsgrundsätze vorgegeben,

ohne die keine Arbeiten als Einrichter oder Kontrollperson für mechanische

und hydraulische Pressen durchgeführt werden. Dieses Seminar vermittelt das

erforderliche Fachwissen und schließt mit einem Zertifikat ab.

28. September 2021

ABZ Garching

Alle Veranstaltungen

für das

2. Halbjahr 2021

finden Sie hier …

… und auf unserer

Homepage unter

www.fachverbandmetall-bayern.de

Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular finden Sie auf unserer Homepage

www.fachverband-metall-bayern.de

● Veranstaltungs-Hotline: 089 2030077-48 – Frau Karen Ende

● Falls der Veranstaltungsort nicht angegeben ist, finden die Veranstaltungen in 85748 Garching,

Lichtenbergstraße 10, statt.

● Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Veranstaltungen kurzfristig abzusagen, wenn die erforderliche

Mindestteilnehmeranzahl nicht erreicht wird, sowie Anmeldungen abzuweisen, wenn die Veranstaltung

bereits ausgebucht ist. Die Seminarbelegung erfolgt in der Reihenfolge der eingegangenen Anmeldungen.

bayern Metall 8/2021 29


Geschäftliches

Vom Bauernhof zum Maschinenbauunternehmen

Karl Wiedemann ist ein Pionier der Branche

und bekommt dafür den Goldenen Meisterbrief überreicht

Immer einen Schritt vorausgehen: in der Technik der Kanalreinigung.

Mit diesem Slogan wirbt die Firma WIEDEMANN enviro tec auf ihrer

Website. Das Unternehmen mit Sitz in Altenmünster und einem weiteren

Standort in Ungarn ist weltweit führend in der Technik von Kanalreinigungsfahrzeugen

mit Wasserrecycling und beliefert Kunden rund

um die Welt mit ihren Fahrzeugen.

weltweit ersten Kanalreinigungsfahrzeug

mit Wasserrecycling: der SUPER

2000. Zunächst wird das Konzept von

der Konkurrenz belächelt, aber nur

wenige Jahre später entwickeln auch

andere Hersteller ihre eigenen Systeme.

Bereits ein Jahr später, in 1978,

wird die WIEDEMANN & REICHHARDT

Maschinen- & Fahrzeugbau zur GmbH.

Im Jahr 1984 zieht das Unternehmen

in die heutige Betriebsstätte in Altenmünster.

Im Jahr 1993 wird die WIE-

DEMANN VERTRIEBS GMBH Kanalreinigungsfahrzeuge

durch Carla Wiedemann

gegründet.

Der nächste Schritt zur Effizienz

Einen Arbeitsradius von über sechs Metern und einen Schwenkbereich von 360 Grad hat der

Ausleger vom Typ SPECTRO.

(Fotos: Wiedemann enviro tec)

Begonnen hat alles auf einem Bauernhof

im Jahr 1974, als der Maschinenbauer

Karl Wiedemann sich selbstständig

macht. Zwei Jahre später beteiligt

sich Rainer Reichhardt, sein bisheriger

Kollege und Mitarbeiter, an der

Firma. Seine Frau Carla Wiedemann

übernimmt die kaufmännische Leitung.

Ein Lebenswerk

Karl Wiedemann ist ein Pionier der

Branche und revolutionierte diese

bereits mehrfach in seiner Laufbahn.

Bislang sind zahlreiche Entwicklungen

aus seiner Arbeit hervorgegangen, die

in 87 nationalen und internationalen

Patenten mündeten. Anlässlich seines

80. Geburtstages war Kreishandwerksmeister

und Obermeister der

Innung Metall Augsburg Robert Höck

eingeladen und überreichte dem Se-

niorchef für sein Lebenswerk den Goldenen

Meisterbrief: „Die Innung Metall

Augsburg schätzt sich glücklich, so innovative

Firmen wie die WIEDEMANN

enviro tec als Mitglied zu haben.“

Die Revolution beginnt mit der

Erfindung des Wasserrecyclings

Die Idee steht schon seit Jahren: den

Kreislauf aus Wasser und Abwasser

wirtschaftlich und umweltschonend

zu nutzen und dabei die Tätigkeit für

die Menschen durch den Einsatz innovativer

Technik zu erleichtern. Die

Lösung hat Karl Wiedemann mit dem

Im Jahr 1996 wird das neue Kanalreinigungsfahrzeug

SUPER 3000 vorgestellt.

Die Besonderheit ist die integrierte

Trennung von organischen und mineralischen

Stoffen und die neue Entleerungsart:

die Schneckenentleerung,

direkt am Einsatzort in einen Container.

Zusätzlich entwickelte Wiedemann eigene

Wasserringpumpen speziell für

Kanalreinigungsfahrzeuge. Im Jahr

1998 bekommt der Familienbetrieb Zuwachs:

Die WIKA Kft. in Ungarn wird

gegründet. Zunächst werden hier die

Einzelkomponenten gefertigt. Die Pro-

Obermeister Robert Höck von der Innung

Metall Augsburg überreichte den Goldenen

Meisterbrief für Karl Wiedemann, der nicht

selbst anwesend sein konnte, stellvertretend an

seine Tochter Stefanie Wiedemann.

30 bayern Metall 8/2021


duktionshalle wirkt groß und es scheint

unvorstellbar, diese jemals vollständig

ausnutzen zu können. Die Grenzen offenbaren

sich nur wenige Jahre später.

2006 wird das Gelände erweitert und

eine neue Montagehalle für den Fahrzeugbau

gebaut. 2014 entsteht eine

weitere Produktionshalle, die im Jahr

2016 um eine Testhalle erweitert wird.

Qualität und Umwelt im

Vordergrund

Im Jahr 2000 wird das Unternehmen

im Rahmen des europäischen Qualitätsmanagement

nach DIN EN ISO

9001:2000 zertifiziert, zwei Jahre später

im Rahmen des europäischen Umweltmanagement

nach DIN EN ISO

14001:2009.

Die neue Generation übernimmt

das Unternehmen

2014 übernimmt die WIEDEMANN &

REICHHARDT Maschinen- und Fahrzeugbau

GmbH die WIEDEMANN VER-

TRIEBS GMBH Kanalreinigungsfahrzeuge.

Die WIEDEMANN enviro tec GmbH

& Co. KG übernimmt ab 2015 das operative

Geschäftsfeld der WIEDEMANN

& REICHHARDT Maschinen- und Fahr-

Vom Einmann-Betrieb

zum erfolgreichen

Mittelständler: Auf

11.000 Quadratmeter

verteilen sich die

Produktion und die

Verwaltung der Firma

Wiedemann enviro tec

in Altenmünster.

Weitere Informationen:

WIEDEMANN

enviro tec GmbH & Co. KG

Freiweg 4 · 86450 Altenmünster

wwwwiedemann-enviro-tec.de

zeugbau GmbH und geht mit Stefanie

Wiedemann, der Tochter der Firmengründer,

in die zweite Generation.

Weitere Entwicklungen bereiten

den Weg in die Zukunft

In 2011 wird die sehende und schwebende

Kameradüse SPUTNIK entwickelt

und in 2016 der Ausleger vom

Typ SPECTRO mit einem Schwenkbereich

von 360 Grad und einem Arbeitsradius

von 6,20 Meter. Im Jahr

2018 folgen das Datenerfassungssystem

WIE-control und DATA-net und ein

Jahr später der Ausleger Typ SPACER.

Heute zählt die Unternehmensgruppe

rund 2000 Beschäftigte.

Besonders stolz ist das Unternehmen

auf die Ausbildung von bisher über 100

Azubis, darunter mehrere Kammer-,

Landes- und Bundessieger im praktischen

Leistungswettbewerb der Handwerksjugend.

Viele von ihnen begleiten

das Unternehmen bis heute und sind

zu tragenden Säulen geworden. So

sieht sich das Unternehmen auch für

die zukünftigen umweltpolitischen Herausforderungen

gut gerüstet.

(Quelle: Sabine Roth)

DEW sichern die Stahlversorgung

Stahlschrott: dhi Rohstoffmanagement bereitet

wertvolle Ressource auf

Während die Nachfrage nach Stahl

weltweit steigt, spitzt sich der

Kampf um den Rohstoff Schrott

immer weiter zu. Die Deutschen

Edelstahlwerke (DEW), ein Unternehmen

der Swiss Steel Group,

beliefern ihre Kunden schon seit

vielen Jahren zuverlässig. Damit

dies auch weiterhin erfolgen kann,

arbeitet die DEW seit 2012 eng mit

ihrem Tochterunternehmen, der

dhi Rohstoffmanagement GmbH

zusammen. Ziel der Zusammenarbeit

ist es, recyclten Schrott

für den gezielten Einsatz bei der

DEW zu generieren und so für

die sichere Belieferung der Stahlwerke

zu sorgen.

Die dhi hat es sich zur Aufgabe

gemacht, unlegierte und legierte

Schrotte zu beschaffen und

diese dann für den Einsatz in

den DEW-eigenen Stahlwerken

aufzubereiten.

(Fotos: dhi)


bayern Metall 8/2021 31



In Europa ist der Stahl knapp, da viele

Unternehmen ihre Lager auffüllen und

die Produktion nach der Corona-Krise

wieder hochfahren. Umso wichtiger

ist es, dass sich die Kunden auf eine

zuverlässige Versorgung mit Stahlprodukten

der DEW verlassen können.

„Um die Schrottversorgung für die DEW

nachhaltig sicherzustellen, arbeitet die

dhi mit regionalen Zulieferern und handelt

damit ressourcenschonender als

bei Käufen aus dem Ausland“, sagt

Boris Weiffen, Leiter Handel bei der

dhi Rohstoffmanagement GmbH. Die

DEW setzen für Beschaffung, Aufbereitung

und Logistik von Stahlschrott

auf die dhi – und haben sich mit Blick

auf die begehrte Ressource frühzeitig

zukunftssicher aufgestellt.

Globale Herausforderungen,

regionale Lösungen

Die dhi Rohstoffmanagement GmbH

ist ein Gemeinschaftsunternehmen der

Deutschen Edelstahlwerke Services

GmbH (51 %) und der Horn Industrial

Services GmbH (49 %). Das Unternehmen

hat es sich zur Aufgabe gemacht,

unlegierte und legierte Schrotte zu beschaffen

und diese dann für den Einsatz

in den DEW-eigenen Stahlwerken

aufzubereiten. Hierdurch unterstützt

die dhi das Bemühen aller Unternehmen

in der Wertschöpfungskette, die

CO 2 -Emissionen weiter zu senken.

Durch den Aufbau regionaler Netzwerke

und das Know-how bei der

Aufbereitung und Zusammenstellung

der Schrotte werden Anfahrtswege

minimiert und der Einsatz von Primärlegierungen

reduziert. Wie ist das bei

einer Menge von ca. 800.000 Tonnen

Schrott pro Jahr möglich? Die feine

Unterteilung des Schrotts in mehr als

100 verschiedene Materialgruppen

gelingt dank elaborierter, digital gestützter

Verfahren wie der Röntgenfluoreszenz-

und Spektralanalyse und

dank intensiver Zusammenarbeit mit

allen Beteiligten. Zu den wichtigsten

Partnern gehören Stahlverarbeiter und

Schrotthändler.

Auch um die anschließenden logistischen

Prozesse kümmert sich die dhi.

So werden die gewünschten Werkstoffe

just-in-time an die DEW-eigenen

Werke geliefert. „Unser Ziel ist es, die

Analyse und Aufbereitung des Schrotts

immer weiter zu verbessern und mehr

und mehr Primärlegierungen durch

Sekundärrohstoffe zu ersetzen. Dieser

Ansatz ist umwelt- und ressourcenschonend.

Denn statt Rohstoffe

von weit weg zu beziehen, erhalten

die DEW regionale Ware“, erklärt Boris

Weiffen. Damit unterstützt die dhi auch

das Green Steel-Konzept der DEW

und arbeitet an einer kontinuierlichen

Verbesserung der CO 2 -Emissionen

des sogenannten „Scope 3 upstream“,

das heißt einer Reduzierung der CO 2 -

Emissionen der DEW vorgelagerten

Prozesse und Produkte.

Mithilfe der Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA) bestimmt die dhi die elementare Zusammensetzung

des Schrottes (hier: Blech).

Weitere Informationen:

Deutsche Edelstahlwerke

Auestraße 4 · 58452 Witten

www.dew-stahl.com

www.swisssteel-group.com

Besuchen Sie uns im Internet:

www.fachverband-metall-bayern.de

32 bayern Metall 8/2021


Grundstein für die nächsten Jahrzehnte

Um für zukünftige Großaufträge

Raum zu schaffen, errichtet die Uhl

GmbH + Co. Stahl- und Metallbau

KG neben den bestehenden Gebäuden

im Gewerbegebiet Würzburg

Ost einen dringend benötigten

Erweiterungsbau.

Nach mehr als 25 Jahren am heutigen

Firmensitz stoßen die räumlichen und

logistischen Kapazitäten des traditionsreichen

Handwerksbetriebs an ihre

Grenzen. Das verwundert nicht, startete

UHL beim Umzug im Jahr 1995 vom

neuen Hafen an den neuen Standort

doch mit einer Belegschaft von etwa

65 Mitarbeitern. Dank kontinuierlichen

Wachstums arbeiten auf demselben

Raum mittlerweile etwa einhundert

Fachkräfte. Zudem haben sich die

Auftragsstrukturen geändert und auch

Corona macht deutlich, wie notwendig

ausreichender Platz für jeden Einzelnen

sein kann.

Viel Freude beim Richtfest gab es am 29. Juni, von links: Wolfgang Roth (CSU-Vorsitzender im

Würzburger Stadtrat), Würzburgs Bürgermeister Martin Heilig (Grüne), Benno Grebner, Frank

Schneider, Thomas Schneider, Marko Graf (alle Uhl).

(Foto: Uhl GmbH)

Nebenan wächst deshalb gerade

Stück für Stück ein Erweiterungsbau in

die Höhe, der nicht nur für Entlastung

sorgen soll, sondern auch Raum bietet

für neue Möglichkeiten. Einerseits

werden darin für die beiden Geschäftsbereiche

Stahl- und Hallenbau sowie

Fenster-, Türen- und Fassadenbau die

Produktions-, Lackier- und Lagerhallen

erweitert. Andererseits

wird der Maschinenpark

aufgerüstet, um

für zukünftige Herausforderungen

gewappnet

zu sein.

So wird der Neubau

ein neues Profilbearbeitungszentrum

aufnehmen, das bei Bedarf durch einen

Roboter ergänzt werden kann. Der

Bereich Stahl- und Hallenbau erhält

eine automatische Säge-Bohr-Anlage,

die extrem wichtig für die weitere Entwicklung

der Firma ist. Zusätzlich zum

neuen Gebäude wird UHL zukünftig

eine bisher fremdvermietete Lagerhalle

auf einem Nachbargrundstück

für eigene Zwecke nutzen. Durch beide

Maßnahmen stehen in Summe ca.

3.000 qm zusätzliche überdachte Flächen

zur Verfügung.

Im Zuge dessen soll die komplette Logistik

auf dem Betriebsgelände neu

organisiert werden. „Wir versprechen

uns dadurch natürlich auch Wachstumsmöglichkeiten

über die nächsten

fünf bis zehn Jahre“, blickt Geschäftsführer

Thomas Schneider erwartungsvoll

in die Zukunft und ergänzt: „Damit

verbunden sind auch die Sicherung der

bestehenden und die Schaffung weiterer

Arbeitsplätze.“

Anfang März begannen

die Erdarbeiten,

Anfang Mai wurde mit

der Montage der ersten

Halle begonnen.

„Dabei haben wir den

Vorteil, dass diese komplett in Eigenregie

gefertigt und montiert wird“, so

Thomas Schneider. Bereits im Juli

soll in der neuen Halle für den ersten

Großauftrag gefertigt werden. Komplett

fertiggestellt sein soll die gesamte

Baumaßnahme inklusive neuem Maschinenpark

und Außenanlagen Mitte

2022. Planmäßig werden dann 4 bis

4,5 Mio. Euro investiert worden sein.

UHL 2.0 – eine wichtige Investition

für die kommenden Jahrzehnte

Die Geschäftsleitung ist davon überzeugt,

dass diese beachtliche Summe

gut angelegt ist. „Intern sprechen wir

von ‚UHL 2.0‘. Das alleine zeigt schon

die Dimension dieser Baumaßnahme“,

betont Thomas Schneider und ordnet

sie ein: „Wie der Umzug 1995 vom

neuen Hafen hier in das Gewerbegebiet

bedeutet nun diese Maßnahme für

die Firma Uhl einen Grundstein im Hinblick

auf die nächsten 15 bis 20 Jahre.“

Mit der Einweihung sind auch dringend

notwendige Maßnahmen in Sachen

Arbeitsschutz umsetzbar. So entsteht

etwa ein neuer Lackierbereich, der

räumlich komplett vom restlichen Fertigungsprozess

getrennt ist, sodass

die Belastung mit Emissionen erheblich

reduziert und die Belegschaft vor

Lärm- und Geruchsbelästigungen viel

effektiver geschützt werden kann.

Auch das Thema Umweltschutz wurde

in der Planung berücksichtigt. So

entsteht auf einem Teil der neuen Halle

eine weitere Photovoltaik-Anlage, mit

der Strom für den eigenen Produktionsprozess

erzeugt wird. Dachflächen

und Fassaden der Halle werden begrünt.

Durch die Wärmedämmung der

neuen Gebäude wird der Energieeffizienzstandard

KfW 55 erreicht. Für Kunden

und Mitarbeiter sind E-Zapfsäulen

geplant. „Es wird immer wichtiger, trotz

Wirtschaft und Wachstum auch ‚grün‘


bayern Metall 8/2021 33



zu denken“, meint Thomas Schneider

dazu. „Wir sind der Meinung, das

haben wir bei dieser Maßnahme geschafft.“

Auch wenn die Baumaßnahme bei

laufendem Geschäft unzweifelhaft eine

besondere Herausforderung darstellt,

verströmt der Geschäftsführer

Optimismus: „Immerhin sind wir bisher

sehr gut durch die Corona-Krise

gekommen, was bedeutet, dass wir in

allen Bereichen sehr gut zu tun haben

Im Fokus stehen dabei Lösungen, mit

denen die Unternehmen höhere beund

die Sommermonate eh immer die

,heißen‘ Monate sind.“ Mit der Nutzung

des zukünftig zur Verfügung stehenden

Raumangebots verfolgt UHL

das langfristige Ziel, die Marktposition

in allen Bereichen zu sichern und auszubauen.

„Wir haben uns in den letzten

Jahrzehnten einen sehr guten Ruf

erarbeitet. Da gilt es natürlich, diesen

zu bestätigen. Das ist Herausforderung

genug und wir haben das jeden

Tag in der täglichen Arbeit im Hinterkopf“,

so Thomas Schneider. Mehr

der guten Worte gab es beim Richtfest

am 29. Juni, zu dem die beteiligten

Unternehmen, aber auch Vertreter

aus Rathaus und Stadtrat eingeladen

waren.

Weitere Informationen:

UHL GmbH & Co. Stahl- und

Metallbau KG

Im Kreuz 13 · 97076 Würzburg

www.uhl-wuerzburg.de

Messen & Ausstellungen

4. Leitmesse für Entgrattechnologien und Präzisionsoberflächen

12. bis 14. Oktober 2021 in Karlsruhe

Die Vorbereitungen für die DeburringEXPO

als Präsenzveranstaltung

vom 12. bis 14. Oktober 2021 auf

dem Messegelände Karlsruhe laufen

auf Hochtouren.

Der persönliche Kontakt sowie die reale

Präsentation von Produkten und Lösungen

im Rahmen einer spezialisierten

Fachmesse lassen sich nicht ersetzen.

Das Gespräch von Angesicht zu Angesicht

mit Kunden und Fachbesuchern

schafft Vertrauen bei der Geschäftsanbahnung

und macht Produktvorstellungen

greifbar. Die Aussteller der DeburringEXPO

sehen der Durchführung der

Leitmesse für Entgrattechnologien und

Präzisionsoberflächen als Präsenzevent

daher bereits erwartungsvoll entgegen.

Innovative Lösungen in der Automatisierungstechnik

ermöglichen,

klassische Verfahren wie das

Gleitschleifen für neue Anwendungen

auch in Einzelteilbearbeitung

automatisiert einzusetzen.

(Foto: Rösler Oberflächentechnik)

Mit gutem Grund, denn rund 94 Prozent

der Fachbesucher sind in betriebliche

Investitionsentscheidungen involviert.

Und mit steigendem ifo-Geschäftsklimaindex,

der im Mai 2021 mit 99,2 Punkten

den höchsten Wert seit Mai 2019

erreicht hat, ziehen in Industriebereichen

wie beispielsweise Automotive, Maschinenbau,

Sensor-, Medizin- und Pharmatechnik,

Werkzeug- und Formenbau,

Metallbe- und -verarbeitung, Luft- und

Raumfahrt sowie Umwelt- und Energietechnik

die Investitionen wieder an.

Veränderte Anforderungen erfordern

angepasste Lösungen

ziehungsweise neue Anforderungen

an die Entgrat- und Oberflächenqualität

erfüllen können. „Dieser Bedarf

ergibt sich unter anderem aufgrund

strengerer Spezifikationen an Produkte

beziehungsweise deren Oberflächen,

beispielsweise durch nachfolgende

Prozesse wie Fügen, Beschichten,

Abdichten und Montieren. Veränderte

Fertigungstechnologien und Werkstoffe

wie etwa aus Materialkombinationen

hergestellte Werkstücke erfordern

ebenfalls angepasste Lösungen für das

Entgraten, Verrunden und die Herstellung

von Präzisionsoberflächen sowie

das Reinigen der Bauteile nach diesen

Bearbeitungsschritten“, berichtet Hartmut

Herdin, Geschäftsführer des DeburringEXPO-Veranstalters

fairXperts

GmbH & Co. KG. Der zunehmende

Einsatz von Additive Manufacturing

(AM) in der Serienproduktion wirkt

sich ebenfalls auf die Oberflächenbearbeitung

aus. Herausforderungen

stellen dabei sowohl die Entfernung

von Restpulver und Stützstrukturen

als auch die rauen und porösen Oberflächen

der additiv gefertigten Komponenten

dar. Eine weitere Erhöhung

der Effizienz durch Prozessoptimierungen,

Automatisierung und Digitalisierung

sind weitere Bereiche, mit denen

sich Unternehmen konfrontiert sehen.

Für diese Aufgabenstellungen präsentieren

die Aussteller der 4. Leitmesse

34 bayern Metall 8/2021


für Entgrattechnologien und Präzisionsoberflächen

entsprechende Lösungen.

Das breite Angebot wird durch

die Themenparks „Automatisiertes

Entgraten mit Industrierobotern“, „AM

Parts Finishing“ und „Reinigen nach

dem Entgraten“ abgerundet.

Das Fachforum: Wissenstransfer

par excellence

Eine etablierte Ergänzung des Ausstellungsprogramms

für den Wissenstransfer

ist das integrierte Fachforum

der DeburringEXPO. Die simultan

(Deutsch/Englisch) übersetzten Vorträge

bieten Informationen über Lösungen

zu aktuellen Aufgabenstellungen

aus allen Ausstellungssegmenten. Das

Programm hat dadurch den Charakter

einer Weiterbildungsveranstaltung und

ermöglicht Besuchern, ihr Know-how

in den Bereichen Entgraten, Verrunden

und Herstellung von Präzisionsoberflächen

sowie Bauteilreinigung zu vertiefen.

Praxisbeispiele und Benchmark-

Lösungen bieten darüber hinaus Ideen

und Anregungen, um Prozesse im eigenen

Unternehmen zu optimieren.

Kooperation mit der GrindTec

Durch die neue Kooperation zwischen

fairXperts und dem GrindTec-Veranstalter

AFAG wird das Ausstellungsportfolio

der DeburringEXPO 2021

erstmals durch einen Gemeinschaftsstand

zum Thema „Schleiftechnik“ erweitert.

Dieser Ausbau des Angebotsspektrums

ermöglicht Besuchern eine

noch effektivere Information entlang

der Prozesskette Oberflächenbearbeitung.

Bei der kommenden GrindTec,

die vom 15. bis 18. März 2022 in Augsburg

stattfindet, wird die Deburring-

EXPO mit einem Gemeinschaftsstand

„Entgrattechnologien“ vertreten sein

Weitere Informationen, das

Ausstellungsprogramm und die

vorläufige Ausstellerliste

unter www.deburring-expo.de.

Bücher

Arbeitsbuch Metallbautechnik Fachstufen 2 und 3

Buch, 1. Auflage 2021, 288 Seiten, zahlr. Abb., 4-fbg., DIN A4, brosch., S. gelocht u. perfor.,

Europa-Nr.: 12272, ISBN 978-3-8085-1227-2, 28,70 €, Preis inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten

Autoren: Bernd Glass, Gerhard Lämmlin, Michael Lohrmann, Miroslav Moravek, Klaus

Raebsch, Eckhard Thiele

Beschreibung:

Arbeitsbuch zur Unterstützung

des handlungsorientierten

Unterrichts

mit dessen

Hilfe Lehrkräfte den

Unterricht in den Lernfeldern

„Herstellen

von Stahl- und Metallbaukonstruktionen“,

„Herstellen von Türen,

Toren und Gittern“,

„Herstellen von Fenstern,

Fassaden und Glasanbauten“,

„Herstellen von Treppen und Geländern“

und „Instandhalten von Systemen

des Metall- und Stahlbaus“ der

Berufe Konstruktionsmechaniker

und Metallbauer gestalten können.

Die Arbeitsaufträge bilden die berufliche

Handlungsstruktur der

Lernfelder ab. Knapp formulierte

berufliche Aufträge sind Ausgangspunkt

des Lernens und Handelns.

Bei jedem Arbeitsauftrag wird der

Auszubildende entlang der beruflichen

Handlungsstruktur über die

Arbeitsschritte Informieren,

Planen, Durchführen

und Kontrollieren zum

Arbeitsergebnis geführt.

Durch zielgenaue Fragestellung

wird die Lösung

der Arbeitsaufträge unter

technischen, sicherheitstechnischen,

ökonomischen

und ökologischen

Aspekten angestrebt. Dabei

wird zur Nutzung von

Informationsquellen wie

Fachbuch, Tabellenbuch,

Internet angeregt. Zahlreiche mathematische

Inhalte wurden integriert.

Den Arbeitsaufträgen der Fachstufen

2 und 3 sind jeweils Kompetenzlisten

vorangestellt.

Mithilfe dieses Arbeitsheftes können

sich Lernende die Kenntnisse des jeweiligen

Lernfeldes auch weitgehend

selbstständig aneignen und diese

anwenden, festigen und überprüfen.

Zahlreiche technische Zeichnungen

und Stücklisten ermöglichen eine

ganzheitliche Sicht auf die dargestellten

Sachverhalte und bergen Potenzial

für die Arbeit des Lehrers mit

eigenen weiterführenden Aufgaben.

Das bebilderte Inhaltsverzeichnis

nennt sowohl die zum jeweiligen

Lernfeld gehörenden Arbeitsaufträge

als auch die darin enthaltenen

fach lichen Schwerpunkte.

Dazu passend:

Lösungen zu Arbeitsbuch

Metallbautechnik Fachstufen

2 und 3 (Europa-Nr.: 12272)

Buch, 1. Auflage 2021, ca. 288

Seiten, 5-fbg., DIN A4, brosch.,

Europa-Nr.: 12296, ISBN 978-3-

8085-1229-6, 28,70 €, Preis inkl.

MwSt, zzgl. Versandkosten

Lösungen werden ausschließlich an

registrierte Lehrer/Ausbilder bzw.

Schulen/Firmen abgegeben.

Kontakt und Bestellung unter

www.europa-lehrmittel.de

bayern Metall 8/2021 35


Postvertriebsstück, Gebühr bezahlt bei DPAG

Fachverband Metall Bayern

Lichtenbergstraße 10, 85748 Garching

Bitte beachten Sie die Termine für die Bayern Metall:

Ausgabe 9/2021

Redaktionsschluss: 12.08.2021

Anzeigenschluss: 18.08.2021

Ausgabe 10/2021

Redaktionsschluss: 13.09.2021

Anzeigenschluss: 17.09.2021

Vertikal - Gehrungsbandsägemaschine

Technische Daten:

Gehrungswinkel: 30° ← 90° → 30°

Sägeschnitte:

Modell 424 DGH

- Halbautomat -

- schwenkbar -

- für beidseitige

Gehrungsschnitte

+/- 30° -

● 90°: 420 mm 45°: 330 mm 30°: 240 mm

■ 90°: 420 mm 45°: 330 mm 30°: 240 mm

▬ 90°: 420x530 mm 45°: 420x330 mm 30°: 420x240 mm

vielseitige Anwendungsbereiche

für alle regulären Rahmenprole

® ®

Fix Max + Falz Max

Befestigungssysteme

konstruktiv • innovativ • kreativ

Ihr Partner für Geländer,

Befestigungen und Beschläge

www.imb-vertrieb.de

Objekt -

Lösungen

abZ/aBG

Z-14.4-884

made

in

germany

allg. bauaufsichtliche

Zulassung / allg.

Bauartgenehmigung

Z-14.4-884

Weitere Magazine dieses Users